© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-57441-2.00001-4

10.1016/B978-3-437-57441-2.00001-4

978-3-437-57441-2

Ohrakupunkturpunkte bei allergischer Rhinitis

Ohrakupunkturpunkte bei perennialer allergischer Rhinitis

Ohrakupunkturpunkte bei allergischer Konjunktivitis

Ohrakupunkturpunkte bei Asthma bronchiale

Ohrakupunkturpunkte bei Urtikaria

Ohrakupunkturpunkte bei atopischem Ekzem

Ohrakupunkturpunkte bei Nahrungsmittelallergie

Ohrakupunkturpunkte bei Sinusitis

Ohrakupunkturpunkte bei Infektanfälligkeit

Kochzeiten der Arzneimittel bei der Herstellung chinesischer Xuanfuhua:KochzeitenXuanfuhua:KochzeitenShigao:KochzeitenShigao:KochzeitenShichangpu:KochzeitenShichangpu:KochzeitenSchizonepetae herba:KochzeitenSchizonepetae herba:KochzeitenRougui, Cinnamomi cassiae cortex:KochzeitenRougui, Cinnamomi cassiae cortex:KochzeitenRhei radix et rhizoma, Dahuang:KochzeitenRhei radix et rhizoma, Dahuang:KochzeitenRenshen, (Ginseng radix):KochzeitenRenshen, (Ginseng radix):KochzeitenPoria, (Fuling:KochzeitenPoria, (Fuling:KochzeitenPlantaginis semen, (Cheqianzi):KochzeitenPlantaginis semen, (Cheqianzi):KochzeitenMuxiang, Aucklandiae radix :KochzeitenMuxiang, Aucklandiae radix :KochzeitenMenthae herba, Bohe):KochzeitenMenthae herba, Bohe):KochzeitenMastodi fossilia ossis:KochzeitenMastodi fossilia ossis:KochzeitenMahuang, (Ephedrae herba):KochzeitenMahuang, (Ephedrae herba):KochzeitenJingjie (Schizonepetae herba):KochzeitenJingjie (Schizonepetae herba):KochzeitenInulae flos:KochzeitenInulae flos:KochzeitenHuaihuami. (Sophorae flos):KochzeitenHuaihuami. (Sophorae flos):KochzeitenGypsum fibrosum, (Shigao):KochzeitenGypsum fibrosum, (Shigao):KochzeitenGinseng radix, (Renshen):KochzeitenGinseng radix, (Renshen):KochzeitenFuzi:KochzeitenFuzi:KochzeitenFuling, (Poria):KochzeitenFuling, (Poria):KochzeitenEphedrae herba, Mahuang):KochzeitenEphedrae herba, Mahuang):KochzeitenDekokt:KochzeitDekokt:KochzeitDahuang (Rhei rhizoma):KochzeitenDahuang (Rhei rhizoma):KochzeitenCinnamomi cassiae cortex:KochzeitenCinnamomi cassiae cortex:KochzeitenCheqianzi, Platanginis semen:KochzeitenCheqianzi, Platanginis semen:KochzeitenBrunellae spica:KochzeitenBrunellae spica:KochzeitenBohe (Menthae herba):KochzeitenBohe (Menthae herba):KochzeitenAucklandiae radix (Muxiang):KochzeitenAucklandiae radix (Muxiang):KochzeitenAcori calami rhizoma:KochzeitenAcori calami rhizoma:KochzeitenAconiti radix lateralis praeparata:Kochzeiten, (Fuzi)Aconiti radix lateralis praeparata:Kochzeiten, (Fuzi)Dekokte

Tab. 1.1
Arzneimittel Verwendete Teile von Pflanzen und Tieren Gesamtkochzeit Bemerkungen
Gypsum fibrosum (Shigao)
Mastodi fossilium ossis (Longgu)
Concha und mineralische Arzneien 60 Minuten Vorab 40 Minuten kochen, dann die übrigen Bestandteile zufügen; alle Mineralien, wenn möglich, pulverisiert
Poria (Fuling)
Sophorae flos (Huaihuami)
Bulbus
Cortex
Caulis
Fructus
Herba
Pericarpium
Radix
Ramuli
Rhizoma
Semen
Thallus
Tubera
20 Minuten In Kombination mit Arzneimitteln, die 60 Minuten gekocht werden müssen, sind die hier aufgeführten Arzneimittel nach 40 Minuten zuzufügen
Plantaginis semen (Cheqianzi) 20 Minuten in einem Tuch Sehr fein, deshalb im Tuch
Schizonepetae herba (Jingjie)
Brunellae spica (Xiakucao)
10 Minuten
Menthae herba (Bohe)
Cinnamomi cassiae cortex (Rougui)
(allgemein Arzneien, die ätherische Öle enthalten)
10 Minuten ziehen lassen Nach Abschluss der Kochzeit der übrigen Arzneimittel den Topf von der Platte nehmen, diese Kräuter zugeben und bei geschlossenem Deckel ziehen lassen, dann alles zusammen abgießen
Acori graminei rhizoma (Shichangpu)
Rhei rhizoma (Dahuang) (extra)
alle Amomi-Früchte
Folia
Flos
3 Minuten
Inulae japonicae flos (Xuanfuhua) 3 Minuten in einem Tuch
Aucklandiae radix (Muxiang) Nur kurz aufkochen
Aconiti radix lateralis praeparata (Fuzi) Extra abkochen, 30 Minuten Abkochen, dann Absud verwerfen und Droge zusammen mit anderen Dekoktbestandteilen 20 Minuten kochen
Ephedrae herba (Mahuang) Extra abkochen, 10 Minuten Eventuell Schaum abschöpfen
Ginseng radix (Renshen) Extra abkochen

Basisrezept bei Wind (ventus, feng) in der Xinyi (Magnoliae flos)Xanthii fructus (Cang'erzi)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Menthae herba (Bohe)Magnoliae flos (Xinyi)Guizhi (Cinnamomi cassiae ramulus)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Cinnamomi cassiae ramulus (Guizhi)Cang'erzi (Xanthii fructus)Bohe (Menthae herba)Baizhi (Angelicae dahuricae radix)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Angelicae dahuricae radix (Baizhi)Oberfläche (extima, biao)

Tab. 1.2
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Xanthii fructus Cang'erzi 6–9 1 Zerstreut Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi), macht die Nase durchgängig
Angelicae dahuricae radix Baizhi 6–9 1,6 Zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan), öffnet die Nase
Magnoliae flos Xinyi 6 1 Vertreibt Wind-Kälte (algor venti, fenghan), öffnet die Nase
Menthae herba Bohe 3–6 0,8 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), klärt Kopf und Augen
Cinnamomi cassiae ramulus Guizhi 3–9 1,2 Zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan), aktiviert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Paeoniae lactiflorae radix Baishao 6–12 2 Stützt das Xue und die Bauenergie (qi constructivum, yingqi)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6–9 0,6 Leitet Wind (ventus, feng) aus, Meldearznei für die Oberfläche (extima, biao)

Basispunkte bei Wind (ventus, feng) in der zusanli (Ma 36, S 36)yingxiang (Di 2, IC 20)taichong (Le 3, H 3)S 36 (Ma 36, zusanli)P 7 (Lu 7, lieque)Ma 36 (S 36, zusanli)Lu 7 (P 7, lieque)lieque (Lu 7, P 7)Le 3 (H 3, taichong)IC 20 (Di 20, yingxiang)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)H 3 (Le, taichong)Gb 20 (F 20, fengchi)fengchi (Gb 20, F 20)F 20 (Gb 20, fengchi)Di 20 (IC 20, yingxiang)Di 4 (IC 4, hegu)Oberfläche (extima, biao)

Tab. 1.3
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)
Di 20 IC 20 „Empfangen der Wohlgerüche“ yingxiang Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), macht die Nase durchgängig
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Lu 7 P 7 „Reihe von Lücken“ lieque Zerstreut Wind (ventus, feng), verteilt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Stützt den Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei), harmonisiert die Bauenergie (qi constructivum, yingqi)
Le 3 H 3 „Die mächtige große Straße“ taichong Harmonisiert den Fk Leber (o. hepaticus, gan), reguliert das Xue

Basisrezept bei Wind-Hitze (calor venti, fengre) des Fk Xanthii fructus (Cang'erzi)Uncariae ramulus cum unci (Gouteng)Tribuli fructus (Baijili)Schizonepetae herba (Jingjie)Plantaginis semen (Cheqianzi)Menthae herba (Bohe)Juhua (Chrysanthemi flos)Juemingzi (Cassiae semen)Jingjie (Schizonepetae herba)Gouteng (Uncariae ramulus cum unci)Ebushicao (Centipedae herba)Chrysanthemi flos (Juhua)Cheqianzi (Plantaginis semen)Centipedae herba (Ebushicao)Cassiae semen (Juemingzi)Cang'erzi (Xanthii fructus)Bohe (Menthae herba)Baijili (Tribuli fructus)Lunge (o. pulmonalis, fei)

Tab. 1.4
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Xanthii fructus Cang'erzi 6–9 1 Zerstreut Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi), macht die Nase durchgängig
Centipedae herba Ebushicao 3–6 0,4 Zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Nase frei
Menthae herba Bohe 3–6 0,8 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), klärt Kopf und Augen
Schizonepetae herba Jingjie 3–6 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Chrysanthemi flos Juhua 9–12 2 Zerstreut Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re), klärt die Augen
Tribuli fructus Baijili 9–12 2 Leitet Wind (ventus, feng) aus, beendet Juckreiz, klärt die Augen
Uncariae ramulus cum unci Gouteng 9–15 3 Beruhigt Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)
Cassiae semen Juemingzi 9–12 2 Zerstreut Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re), klärt die Sicht
Plantaginis semen Cheqianzi 9–15 2 Leitet Schleim (pituita, tan) über die Diurese aus

Basispunkte bei Wind-Hitze (calor venti, fengre) des Fk yingxiang (Di 20, IC 20)waiguan (3E 5, T 5)T 5 (3E 5, waiguan)quchi (Di 11, IC 11)P 5 (Lu 5, chize)Lu 5 (P 5, chize)IC 20 (Di 20, yingxiang)IC 11 (Di 11, quchi)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)Gb 20 (F 20, fengchi)fengchi (Gb 20, F 20)F 20 (Gb 20, fengchi)Di 20 (IC 20, yingxiang)Di 11 (IC 11, quchi)Di 4 (IC 4, hegu)chize (Lu 5, P 5)3E 5 (T 5, waiguan)Lunge (o. pulmonalis, fei)

Tab. 1.5
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)
Di 20 IC 20 „Empfangen der Wohlgerüche“ yingxiang Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), macht die Nase durchgängig
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Kühlt Hitze (calor, re), zerstreut Wind (ventus, feng)
Lu 5 P 5 „Moorsee am Fußpunkt“ chize Kühlt Hitze (calor, re), stabilisiert Qi und Yin des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
3E 5 T 5 „Äußeres Passtor“ waiguan Öffnet die Oberfläche (extima, biao), zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan) und Wind-Hitze (calor venti, fengre)

Basisrezept bei Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng)Zhizi (Gardeniae fructus)Xanthii fructus (Cang'erzi)Tribuli fructus (Baijili)Shengdihuang (Rehmanniae radix)Scutellariae radix (Huangqin)Rehmanniae radix (Shengdihuang)Plantaginis semen (Cheqianzi)Mudanpi (Moutan cortex)Moutan cortex (Mudanpi)Menthae herba (Bohe)Huangqin (Scutellariae radix)Gardeniae fructus (Zhizi)Cicadae periostracum (Chantui)Cheqianzi (Plantaginis semen)Chantui (Cicadae periostracum)Chaihu (Bupleuri radix)Cang'erzi (Xanthii fructus)Bupleuri radix (Chaihu)Bohe (Menthae herba)Baijili (Tribuli fructus)

Tab. 1.6
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Gardeniae fructus Zhizi 3–9 0,6 Kühlt Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) im Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Scutellariae radix Huangqin 6–12 1,6 Kühlt Hitze (calor, re) im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao)
Moutan cortex Mudanpi 9–15 1,2 Kühlt und bewegt das Xue
Rehmanniae radix Shengdihuang 9–15 2 Kühlt das Xue, befeuchtet
Bupleuri radix Chaihu 3–9 0,6 Löst das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi)
Plantaginis semen Cheqianzi 9–15 2 Leitet Schleim (pituita, tan) über die Diurese aus
Tribuli fructus Baijili 9–12 2 Leitet Wind (ventus, feng) aus, beendet Juckreiz, klärt die Augen
Menthae herba Bohe 3–6 0,8 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), klärt Kopf und Augen
Xanthii fructus Cang'erzi 6–9 1 Zerstreut Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi), macht die Nase durchgängig
Cicadae periostracum Chantui 6–9 1,2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), beendet Juckreiz

Basispunkte bei Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng)

Tab. 1.7
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)
Gb 37 F 37 „Glanz und Licht“ guangming Zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht
Le 2 H 2 „Der Zwischenraum des Gehens“ xingjian Zerstreut Glut (ardor, huo) im Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Le 3 H 3 „Die mächtige große Straße“ taichong Harmonisiert den Fk Leber (o. hepaticus, gan), reguliert das Xue
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Lu 5 P 5 „Moorsee am Fußpunkt“ chize Kühlt Hitze (calor, re), stellt die Hemmung des Fk Leber (o. hepaticus, gan) durch den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) wieder her
Ex-HN 3 Ex 1 „Siegelhalle“ yintang Leitet Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) aus

Basisrezept bei latenter Hitze (latenter calor, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) im Fk Xanthii fructus (Cang'erzi)Sojae semen praeparatum (Dandouchi)Scutellariae radix (Huangqin)Scrophulariae radix (Xuanshen)Scrophulariae radix (Xuanshen)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Jujubae fructus (Dazao)Huangqin (Scutellariae radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Dazao (Jujubae fructus)Dandouchi (Sojae semen praeparatum)Cicadae periostracum (Chantui)Chantui (Cicadae periostracum)Cang'erzi (Xanthii fructus)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Niere (o. renalis, shen)

Tab. 1.8
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Scutellariae radix Huangqin 6–9 1,6 Kühlt Hitze (calor, re) im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao)
Paeoniae lactiflorae
radix
Baishao 6–12 2 Sammelt das Yin, stützt die Bauenergie (qi constructivum, yingqi)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert, erzeugt Säfte (jinye)
Jujubae fructus Dazao 3–6 Stück 0,6 Mehrt das Qi und die Säfte (jinye)
Scrophulariae radix Xuanshen 9 2 Stützt das Yin und die Säfte (jinye), kühlt Hitze (calor, re)
Sojae semen praeparatum Dandouchi 12 2 Hebt latente Hitze (latenter calor, fure) nach oben und zerstreut
Cicadae periostracum Chantui 3–9 1,2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), beendet Juckreiz
Xanthii fructus Cang'erzi 6–9 1 Zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Nase durchgängig

Basispunkte bei latenter Hitze (latenter calor, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) im Fk Niere yingxiang (Di 20, IC 20)weizhong (Bl 40, V 40)V 40 (Bl 40, weizhong)V 23 (Bl 23, shenshu)V 13 (Bl 13, feishu)taixi (Ni 3, R 3)shenshu (Bl 23, V 23)R 3 (Ni 3, taixi)Ni 3 (R 3, taixi)IC 20 (Di 20, yingxiang)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)Gb 20 (F 20, fengchi)fengchi (Gb 20, F 20)feishu (Bl 13, V 13)F 20 (Gb 20, fengchi)Di 20 (IC 20, yingxiang)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 40 (V 40, weizhong)Bl 23 (V 23, shenshu)Bl 13 (V 13, feishu)(o. renalis, shen)

Tab. 1.9
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Zerstreut Wind (ventus, feng) und stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt und reguliert die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)
Ni 3 R 3 „Mächtiger Wasserlauf“ taixi Stützt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi)
Bl 40 V 40 „Die Mitte des Staugewässers“ weizhong Reguliert den Fk Niere (o. renalis, shen), kühlt Hitze (calor, re)
Di 20 IC 20 „Empfangen der Wohlgerüche“ yingxiang Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), macht die Nase durchgängig
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)
Bl 23 V 23 „Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“ shenshu Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)

Basisrezept bei residualer Hitze (residualer calor, yure) im Fk Zicao (Lithospermi radix)Xuchangqing (Pycnostelmae herba)Xinyi (Magnoliae flos)Rubiae radix (Qiancaogen)Qiancaogen (Rubiae radix)Pycnostelmae herba (Xuchangqing)Magnoliae flos (Xinyi)Lithospermi radix (Zicao)Hanliancao (Ecliptae herba)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Ecliptae herba (Hanliancao)Ebushicao (Centipedae herba)Cicadae periostracum (Chantui)Chantui (Cicadae periostracum)Centipedae herba (Ebushicao)Lunge (o. pulmonalis, fei)

Tab. 1.10
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Lithospermi radix Zicao 6–9 0,6 Kühlt Hitze (calor, re), kühlt das Xue
Rubiae radix Qiancaogen 6–9 1,2 Kühlt und bewegt das Xue
Ecliptae herba Hanliancao 9–12 2 Mehrt das Yin, kühlt das Xue
Pycnostelmae herba Xuchangqing 6–9 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus den Leitbahnen aus
Cicadae periostracum Chantui 3–6 1,2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre)
Magnoliae flos Xinyi 6–9 1 Zerstreut Wind (ventus, feng), öffnet die Nase
Centipedae herba Ebushicao 6–9 0,4 Zerstreut Wind (ventus, feng), leitet Schleim (pituita, tan) aus
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert

Basispunkte bei residualer Hitze (residualer calor, yure) im Fk xingjian (Le 2, H 2)weizhong (Bl 40, V 40)V 40 (Bl 40, weizhong)V 12 (Bl 12, fengmen)quchi (Di 11, IC 11)P 5 (Lu 5, chize)Lu 5 (P 5, chize)Le 2 (H 2, xingjian)IC 11 (Di 11, quchi)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)H 2 (Le 2, xingjian)fengmen (Bl 12, V 12)Ex-HN 8 (Ex 3, bitong)Ex 3 (EX-HN, bitong)Di 11 (IC 11, quchi)Di 4 (IC 4, hegu)chize (Lu 5, P 5)Bl 40 (V 40, weizhong)Bl 12 (V 12, fengmen)bitong (Ex-HN 8, Ex 3)Lunge (o. pulmonalis, fei)

Tab. 1.11
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 12 V 12 „Pforte der Winde“ fengmen Kühlt Hitze (calor, re), zerstreut Wind (ventus, feng), stützt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Hitze (calor, re) und Wind (ventus, feng) aus
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Zerstreut Wind (ventus, feng), stützt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Bl 40 V 40 „Die Mitte des Staugewässers“ weizhong Kühlt das Xue
Lu 5 P 5 „Moorsee am Fußpunkt“ chize Kühlt Hitze (calor, re), stützt das Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin)
Le 2 H 2 „Der Zwischenraum des Gehens“ xingjian Leitet Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) aus
Ex-HN 8 Ex 3 „Durchgängige Nase“ bitong Öffnet die Nase

Basisrezept bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) mit Wind-Xixin (Asari herba cum radice)Wumei (Pruni mume fructusTerminaliae chebulae fructus (Hezi)Schizonepetae herba (Jingjie)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Renshen (Ginseng radix)Pruni mume fructus (Wumei)Platycodi radix (Jiegeng)Jingjie (Schizonepetae herba)Jiegeng (Platycodi radix)Hezi (Terminaliae chebulae fructus)Glycyrrhizae radix (Gancao)Ginseng radix (Renshen)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Cicadae periostracum (Chantui)Chantui (Cicadae periostracum)Asari herba cum radice (Xixin)Kälte (algor venti, fenghan)

Tab. 1.12
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Ginseng radix Renshen 3 0,6 Stützt das echte Qi (qi merum, zhenqi) und das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)
Schizonepetae herba Jingjie 6 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Asari radix Xixin 3 0,4 Zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan), leitet Schleim (pituita, tan) ab
Terminaliae chebulae fructus Hezi 6–9 1 Adstringiert den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Mehrt das Qi und harmonisiert
Platycodi radix Jiegeng 6 1,2 Entfaltet das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6–9 0,6 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Cicadae periostracum Chantui 6 1,2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), beruhigt Juckreiz
Pruni mume fructus Wumei 6–9 1 Sammelt das Qi und die Säfte (jinye) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) mit Wind-Kälte (algor venti, fenghan)zhongfu (Lu 1, P 1)zhongfu (Lu 1, P 1)zhongfu (Lu 1, P 1)yingxiang (Di 20, IC 20)yingxiang (Di 20, IC 20)yingxiang (Di 20, IC 20)V 13 (Bl 13, feishu)V 13 (Bl 13, feishu)V 13 (Bl 13, feishu)taiyuan (Lu 9, P 9)taiyuan (Lu 9, P 9)taiyuan (Lu 9, P 9)P 9 (Lu 9, taiyuan)P 9 (Lu 9, taiyuan)P 9 (Lu 9, taiyuan)P 1 (Lu 1, zhongfu)P 1 (Lu 1, zhongfu)P 1 (Lu 1, zhongfu)Lu 9 (P 9, taiyuan)Lu 9 (P 9, taiyuan)Lu 9 (P 9, taiyuan)Lu 1 (P 1, zhongfu)Lu 1 (P 1, zhongfu)Lu 1 (P 1, zhongfu)IC 20 (Di 20, yingxiang)IC 20 (Di 20, yingxiang)IC 20 (Di 20, yingxiang)IC 4 (Di 4, hegu)IC 4 (Di 4, hegu)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)hegu (Di 4, IC 4)hegu (Di 4, IC 4)feishu (Bl 13, V 13)feishu (Bl 13, V 13)feishu (Bl 13, V 13)Di 20 (IC 20, yingxiang)Di 20 (IC 20, yingxiang)Di 20 (IC 20, yingxiang)Di 4 (IC 4, hegu)Di 4 (IC 4, hegu)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 13 (V 13, feishu)Bl 13 (V 13, feishu)Bl 13 (V 13, feishu)

Tab. 1.13
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Lu 1 P 1 „Versammlungshalle der Mitte“ zhongfu Stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi)
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt und reguliert die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Lu 9 P 9 „Großer Wasserschlund“ taiyuan Stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi)
Di 20 IC 20 „Empfangen der Wohlgerüche“ yingxiang Zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Nase durchgängig

Basisrezept bei energetischer Zhimu (Anemarrhenae rhizoma)Wuweizi (Schisandrae fructus)Schisandrae fructus (Wuweizi)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Renshen (Ginseng radix)Ophiopogonis radix (Maimendong)Maimendong (Ophiopogonis radix)Huangqi (Astragali radix)Ginseng radix (Renshen)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Astragali radix (Huangqi)Anemarrhenae rhizoma (Zhimu)Schwäche (depletio, xu) von Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin)

Tab. 1.14
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Ginseng radix Renshen 3 0,6 Stützt das echte Qi (qi merum, zhenqi) und das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)
Ophiopogonis radix Maimendong 6–12 2 Stützt das Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin)
Schisandrae fructus Wuweizi 3–6 0,6 Stützt das Qi, hält die Säfte (jinye)
Astragali radix Huangqi 15 3 Stützt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) und die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Atractylodis macro-cephalae rhizoma Baizhu 6 1 Kräftigt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)
Saposhnikoviae radix Fangfeng 3–6 0,6 Leitet Wind (ventus, feng) aus, Meldearznei für die Oberfläche (extima, biao)
Anemarrhenae rhizoma Zhimu 6–9 1,6 Kühlt Hitze (calor, re), befeuchtet

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) von Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin)

Tab. 1.15
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt und reguliert die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)
Lu 5 P 5 „Moorsee am Fußpunkt“ chize Stützt das Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin)
Ni 6 R 6 „Das Meer der Erhellung“ zhaohai Führt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) nach oben
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Di 20 IC 20 „Empfangen der Wohlgerüche“ yingxiang Zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Nase durchgängig

Basisrezept bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Fk Xanthii fructus (Cang'erzi)Poria (Fuling)Platycodi radix (Jiegeng)Pinelliae rhizoma (Banxia)Jiegeng (Platycodi radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuling (Poria)Dangshen (Codonopsitis radix)Codonopsitis radix (Dangshen)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Cang'erzi (Xanthii fructus)Banxia (Pinelliae rhizoma)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Milz (o. lienalis, pi) mit Schleim (pituita, tan)

Tab. 1.16
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Codonopsitis radix Dangshen 9 1,6 Stützt das Qi der Fk Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi)
Atractylodis macrocephalae rhizoma Baizhu 6–9 1 Kräftigt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Poria Fuling 9 2 Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) diuretisch aus
Pinelliae rhizoma Banxia 6–9 1,2 Wandelt Schleim (pituita, tan) um
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 3–6 0,6 Trocknet Feuchtigkeit (humor, shi), wandelt Schleim (pituita, tan) um
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Mehrt das Qi, leitet Schleim (pituita, tan) aus
Platycodi radix Jiegeng 6 1,2 Entfaltet das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi), leitet Schleim (pituita, tan) aus
Xanthii fructus Cang'erzi 6–9 1 Zerstreut Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi)

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Fk Milz (o. lienalis, pi) mit Schleim (pituita, tan)zusanli (Ma 36, S 36)zhongfu (Lu 1, P 1)V 20 (Bl 20, pishu)S 40 (Ma 40, fenglong)S 36 (Ma 36, zusanli)pishu (Bl 20, V 20)P 1 (Lu 1, zhongfu)Ma 40 (S 40, fenglong)Ma 36 (S 36, zusanli)Lu 1 (P 1, zhongfu)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)fenglong (Ma 40, S 40)Ex-HN 8 (Ex 3, bitong)Ex 3 (EX-HN, bitong)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 20 (V 20, pishu)bitong (Ex-HN 8, Ex 3)

Tab. 1.17
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Lu 1 P 1 „Versammlungshalle der Mitte“ zhongfu Stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi), wandelt Schleim (pituita, tan) um
Bl 20 V 20 „Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“ pishu Bewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), eliminiert Feuchtigkeit (humor, shi)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Ma 40 S 40 „Üppige Fülle“ fenglong Leitet Schleim (pituita, tan) aus
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Ex-HN 8 Ex 3 „Durchgängige Nase“ bitong Öffnet die Nase

Basisrezept bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yang des Fk Zingiberis rhizoma (Ganjiang)Xixin (Asari radix)Tusizi (Cuscutae semen)Psoraleae semen (Buguzhi)Poria (Fuling)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Huangqi (Astragali radix)Ganjiang (Zingiberis rhizoma)Fuzi (Aconiti radix lateralis praeparata)Fuling (Poria)Cuscutae semen (Tusizi)Buguzhi (Psoraleae semen)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Astragali radix (Huangqi)Asari radix (Xixin)Aconiti radix lateralis praeparata (Fuzi)Niere (yang renale, shenyang)

Tab. 1.18
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Aconiti radix lateralis praeparata Fuzi 6–9 0,6 Wärmt die Fk Milz und Niere (oo. lienalis et renalis, pi shen)
Zingiberis rhizoma Ganjiang 6–9 0,6 Wärmt die Fk Milz und Lunge (oo. lienalis et pulmonalis, pi fei), wandelt Schleim (pituita, tan) um
Atractylodis macrocephalae rhizoma Baizhu 6–9 1 Kräftigt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Poria Fuling 6–9 2 Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) diuretisch aus
Paeoniae lactiflorae radix Baishao 9–12 2 Sammelt das Yin
Psoraleae semen Buguzhi 6–9 1,2 Stützt und wärmt das Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang)
Cuscutae semen Tusizi 6–9 2 Stabilisiert das Struktivpotenzial (jing)
Astragali radix Huangqi 15 2 Stützt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) und die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Asari radix Xixin 3 0,4 Leitet Schleim (pituita, tan) aus, macht die Nase frei

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yang des Fk yingxiang (Di 20, IC 20)V 23 (Bl 23, shenshu)V 13 (Bl 13, feishu)taixi (Ni 3, R 3)shenshu (Bl 23, V 23)Rs 6 (Ren 6, qihai)Ren 6 (Rs 6, qihai)R 3 (Ni 3, taixi)qihai (Ren 6, Rs 6)Ni 3 (R 3, taixi)IC 20 (Di 20, yingxiang)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)feishu (Bl 13, V 13)Di 20 (IC 20, yingxiang)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 23 (V 23, shenshu)Bl 13 (V 13, feishu)Niere (yang renale, shenyang)

Tab. 1.19
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt und reguliert die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)
Bl 23 V 23 „Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“ shenshu Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)
Ren 6 Rs 6 „Meer des Qi“ qihai Stützt das echte Qi (qi merum, zhenqi) und den Fk Niere (o. renalis, shen)
Ni 3 R 3 „Mächtiger Wasserlauf“ taixi Stützt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi)
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Di 20 IC 20 „Empfangen der Wohlgerüche“ yingxiang Zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Nase durchgängig

Basisrezept bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin und des Xue der Fk Niere und Xanthii fructus (Cang'erzi)Xanthii fructus (Cang'erzi)Wuweizi (Schisandrae fructus)Wuweizi (Schisandrae fructus)Sophorae radix (Kushen)Sophorae radix (Kushen)Shudihuang (Rehmanniae radix praeparata)Shudihuang (Rehmanniae radix praeparata)Schisandrae fructus (Wuweizi)Schisandrae fructus (Wuweizi)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Rehmanniae radix praeparata (Shudihuang)Rehmanniae radix praeparata (Shudihuang)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Kushen (Sophorae radix)Kushen (Sophorae radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Cicadae periostracum (Chantui)Cicadae periostracum (Chantui)Chantui (Cicadae periostracum)Chantui (Cicadae periostracum)Chaihu (Bupleuri radix)Chaihu (Bupleuri radix)Cang'erzi (Xanthii fructus)Cang'erzi (Xanthii fructus)Bupleuri radix (Chaihu)Bupleuri radix (Chaihu)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Leber (yin et xue renale et hepatici, shen gan yin xue)

Tab. 1.20
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Rehmanniae radix praeparata Shudihuang 12–15 2 Ergänzt Yin, Xue und Struktivpotenzial (jing)
Paeoniae lactiflorae radix Baishao 9–12 2 Stützt das Xue, bewahrt das Yin
Schisandrae fructus Wuweizi 3–6 0,6 Adstringiert das Struktivpotenzial (jing)
Sophorae radix Kushen 3–6 0,6 Kühlt Hitze (calor, re), leitet Wind (ventus, feng) aus
Bupleuri radix Chaihu 3–6 0,6 Öffnet die Oberfläche (extima, biao)
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6–9 0,6 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Cicadae periostracum Chantui 6–9 1,2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), beruhigt Juckreiz
Xanthii fructus Cang'erzi 6–9 1 Zerstreut Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi)

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin und des Xue der Fk Niere und zhaohai (Ni 6, R 6)yintang (Ex-HN 3, Ex 1)V 23 (Bl 23, shenshu)V 18 (Bl 18, ganshu)taichong (Le 3, H 3)shenshu (Bl 23, V 23)R 6 (Ni 6, zhaohai)P 5 (Lu 5, chize)Ni 6 (R 6, zhaohai)Lu 5 (P 5, chize)Le 3 (H 3, taichong)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)H 3 (Le 3, taichong)ganshu (Bl 18, V 18)Ex-HN 3 (Ex 1, yintang)Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)Di 4 (IC 4, hegu)chize (Lu 5, P 5)Bl 23 (V 23, shenshu)Bl 18 (V 18, ganshu)Leber (yin et xue renale et hepatici, shen gan yin xue)

Tab. 1.21
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 18 V 18 „Einflusspunkt des Leber-Funktionskreises“ ganshu Kräftigt den Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Bl 23 V 23 „Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“ shenshu Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)
Ni 6 R 6 „Das Meer der Erhellung“ zhaohai Führt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) nach oben
Lu 5 P 5 „Moorsee am Fußpunkt“ chize Stützt das Yin der Fk Lunge und Niere (yin pulmonale et renale, fei shen yin)
Le 3 H 3 „Die mächtige große Straße“ taichong Stützt den Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Ex-HN 3 Ex 1 „Siegelhalle“ yintang Leitet Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) aus

Basisrezept bei Wind-Hitze (calor venti, fengre; am häufigsten in westlichen Industrieländern)Uncariae ramulus cum unci (Gouteng)Tribuli fructus (Baijili)Schizonepetae herba (Jingjie)Sangye (Mori folium)Plantaginis semen (Cheqianzi)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Mori folium (Sangye)Menthae herba (Bohe)Juhua (Chrysanthemi flos)Juemingzi (Cassiae semen)Jingjie (Schizonepetae herba)Gouteng (Uncariae ramulus cum unci)Chrysanthemi flos (Juhua)Cheqianzi (Plantaginis semen)Cassiae semen (Juemingzi)Bohe (Menthae herba)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Baijili (Tribuli fructus)

Tab. 1.22
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Chrysanthemi flos Juhua 9–12 2 Kühlt Wind-Hitze (calor venti, fengre)
Mori folium Sangye 6–9 2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre)
Menthae herba Bohe 3–6 0,8 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), klärt Kopf und Augen
Schizonepetae herba Jingjie 3–6 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Tribuli fructus Baijili 9–12 2 Leitet Wind (ventus, feng) aus, klärt die Augen
Cassiae semen Juemingzi 9–12 2 Kühlt Hitze (calor, re) im Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Plantaginis semen Cheqianzi 9–15 1,2 Wirkt diuretisch, leitet Schleim (pituita, tan) aus
Uncariae ramulus cum unci Gouteng 9–15 2 Beruhigt Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)
Paeoniae lactiflorae radix Baishao 9–15 2 Besänftigt den Fk Leber (o. hepaticus, gan), stützt das Yin

Basispunkte bei Wind-Hitze (calor venti, fengre; am häufigsten in westlichen Industrieländern)V 2 (Bl 2, cuanzhu)taichong (Le 3, H 3)Le 3 (H 3, taichong)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)H 3 (Le 3, taichong)guangming (Gb 37, F 37)Gb 42 (F 42, diwuhui)Gb 37 (F 37, guangming)Gb 20 (F 20, fengchi)fengchi (Gb 20, F 20)F 42 (Gb 42, diwuhui)F 37 (Gb 37, guangming)F 20 (Gb 20, fengchi)diwuhui (Gb 42, F 42)Di 4 (IC 4, hegu)cuanzhu (Bl 2, V 2)Bl 2 (V 2, cuanzhu)

Tab. 1.23
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 2 V 2 „Zusammengelegter Bambus“ cuanzhu Klärt die Sicht, zerstreut Wind (ventus, feng)
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re), klärt die Sicht
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Gb 37 F 37 „Glanz und Licht“ guangming Zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht
Gb 42 F 42 „Der fünfte Versammlungspunkt der Erde“ diwuhui Reguliert den Säftehaushalt (jinye)
Le 3 H 3 „Die mächtige große Straße“ taichong Reguliert das Xue

Zusätzliche lokale Punkte bei Wind-yuyao (Ex-HN 4)tongziliao (Gb 1, F 1)taiyang (Ex-HN 5, Ex 2)sibai (Ma 2, S 2)S 2 (Ma 2, sibai)Ma 2 (S 2, sibai)Gb 1 (F 1, tongziliao)F 1 (Gb 1, tongziliao)Ex-HN 5 (Ex 2, taiyang)Ex-HN 4 (yuyao)Ex 2 (Ex-HN 5, taiyang)Hitze (calor venti, fengre)

Tab. 1.24
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Gb 1 F 1 „Kellerloch der Pupille“ tongziliao Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), klärt die Sicht
Ma 2 S 2 „Rand des Wangenbeins“ sibai Zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht
Ex-HN 4 „Fischhüfte“ yuyao Leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus, klärt die Sicht
Ex-HN 5 Ex 2 „Die Sonne“ taiyang Klärt die Augen, leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus

Basisrezept bei Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Zhizi (Gardeniae fructus)Zhizi (Gardeniae fructus)Tribuli fructus (Baijili)Tribuli fructus (Baijili)Shengdihuang (Rehmanniae radix)Shengdihuang (Rehmanniae radix)Scutellariae radix (Huangqin)Scutellariae radix (Huangqin)Sangye (Mori folium)Sangye (Mori folium)Rehmanniae radix (Shengdihuang)Rehmanniae radix (Shengdihuang)Plantaginis semen (Cheqianzi)Plantaginis semen (Cheqianzi)Mori folium (Sangye)Mori folium (Sangye)Longdancao (Gentiane radix)Longdancao (Gentiane radix)Juhua (Chrysanthemi flos)Juhua (Chrysanthemi flos)Juemingzi (Cassiae semen)Juemingzi (Cassiae semen)Huangqin (Scutellariae radix)Huangqin (Scutellariae radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gentiane radix (Longdancao)Gentiane radix (Longdancao)Gardeniae fructus (Zhizi)Gardeniae fructus (Zhizi)Gancao (Glycyrrhizae radix)Gancao (Glycyrrhizae radix)Chrysanthemi flos (Juhua)Chrysanthemi flos (Juhua)Cheqianzi (Plantaginis semen)Cheqianzi (Plantaginis semen)Cassiae semen (Juemingzi)Cassiae semen (Juemingzi)Baijili (Tribuli fructus)Baijili (Tribuli fructus)Wind (ventus, feng)

Tab. 1.25
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat
(g)
Wirkung
Gentianae radix Longdancao 1,5–6 0,6 Kühlt Hitze (calor, re) im Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Gardeniae fructus Zhizi 3–9 0,6 Kühlt Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo)
Scutellariae radix Huangqin 6–12 1,2 Kühlt Hitze (calor, re) im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao)
Rehmanniae radix Shengdihuang 9–15 2 Kühlt und befeuchtet das Xue
Plantaginis semen Cheqianzi 9–15 1,2 Wirkt diuretisch, klärt die Augen
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Leitet Glut (ardor, huo) aus, harmonisiert
Tribuli fructus Baijili 9–12 2 Leitet Wind (ventus, feng) aus, klärt die Augen
Chrysanthemi flos Juhua 6–12 2 Kühlt Wind-Hitze (calor venti, fengre)
Mori folium Sangye 6–9 2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre)
Cassiae semen Juemingzi 9–12 2 Kühlt Hitze (calor, re) im Fk Leber (o. hepaticus, gan)

Basispunkte bei Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit xingjian (Le 2, H 2)V 18 (Bl 18, ganshu)tongziliao (Gb 1, F 1)Le 2 (H 2, xingjian)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)H 2 (Le 2, xingjian)guangming (Gb 37, F 37)Gb 42 (F 42, diwuhui)Gb 37 (F 37, guangming)Gb 20 (F 20, fengchi)Gb 1 (F 1, tongziliao)ganshu (Bl 18, V 18)fengchi (Gb 20, F 20)F 42 (Gb 42, diwuhui)F 37 (Gb 37, guangming)F 20 (Gb 20, fengchi)F 1 (Gb 1, tongziliao)diwuhui (Gb 42, F 42)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 18 (V 18, ganshu)Wind (ventus, feng)

Tab. 1.26
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Gb 1 F 1 „Kellerloch der Pupille“ tongziliao Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), klärt die Sicht
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re), klärt die Sicht
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Gb 37 F 37 „Glanz und Licht“ guangming Zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht
Gb 42 F 42 „Der fünfte Versammlungspunkt der Erde“ diwuhui Reguliert den Säftehaushalt (jinye)
Le 2 H 2 „Der Zwischenraum des Gehens“ xingjian Leitet Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) aus
Bl 18 V 18 „Einflusspunkt des Leber-Funktionskreises“ ganshu Kräftigt den Fk Leber (o. hepaticus, gan), klärt die Augen

Basisrezept bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Talcum (Huashi)Scutellariae radix (Huangqin)Schizonepetae herba (Jingjie)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Poria (Fuling)Plantaginis semen (Cheqianzi)Lianqiao (Forsythiae fructus)Jingjie (Schizonepetae)Huashi (Talcum)Huangqin (Scutellariae radix)Huanglian (Coptidis rhizoma)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuling (Poria)Forsythiae fructus (Lianqiao)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Coptidis rhizoma (Huanglian)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Cheqianzi (Plantaginis semen)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Wind (ventus, feng)

Tab. 1.27
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Forsythiae fructus Lianqiao 3–9 0,6 Kühlt Hitze (calor, re), desinfiziert
Plantaginis semen Cheqianzi 9–15 1,2 Wirkt diuretisch, leitet Schleim (pituita, tan) aus
Scutellariae radix Huangqin 6–12 1,2 Kühlt Hitze (calor, re), trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Coptidis rhizoma Huanglian 1–6 0,2 Kühlt Hitze (calor, re), trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Talcum Huashi 6–18 1,8 Leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus
Poria Fuling 9–15 2 Wirkt diuretisch
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 3–9 0,6 Reguliert Qi, trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Schizonepetae herba Jingjie 3–9 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Saposhnikoviae radix Fangfeng 3–9 0,6 Leitet Wind (ventus, feng) aus, wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert

Basispunkte bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit yinlingquan (Mi 9, L 9)sibai (Ma 2, S 2)S 44 (Ma 44, neiting)S 2 (Ma 2, sibai)quchi (Di 11, IC 11)neiting (Ma 44, S 44)Mi 9 (L 9, yinlingquan)Ma 44 (S 44, neiting)Ma 2 (S 2, sibai)L 9 (Mi 9, yinlingquan)IC 11 (Di 11, quchi)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)guangming (Gb 37, F 37)Gb 37 (F 37, guangming)Gb 20 (F 20, fengchi)fengchi (Gb 20, F 20)F 37 (Gb 37, guangming)F 20 (Gb 20, fengchi)Di 11 (IC 11, quchi)Di 4 (IC 4, hegu)Wind (ventus, feng)

Tab. 1.28
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Ma 2 S 2 „Rand des Wangenbeins“ sibai Zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re), klärt die Sicht
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind (ventus, feng), Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Gb 37 F 37 „Glanz und Licht“ guangming Zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht
Ma 44 S 44 „Innere Vorhalle“ neiting Leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus
Mi 9 L 9 „Die Quelle am Yin-Grabhügel“ yinlingquan Reguliert Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire)

Basisrezept bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi mit einer Wind-Tribuli fructus (Baijili)Tribuli fructus (Baijili)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Poria (Fuling)Poria (Fuling)Menthae herba (Bohe)Menthae herba (Bohe)Juhua (Chrysanthemi flos)Juhua (Chrysanthemi flos)Juemingzi (Cassiae semen)Juemingzi (Cassiae semen)Huangqi (Astragali radix)Huangqi (Astragali radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuling (Poria)Fuling (Poria)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Dangshen (Codonopsitis radix)Dangshen (Codonopsitis radix)Codonopsitis radix (Dangshen)Codonopsitis radix (Dangshen)Chrysanthemi flos (Juhua)Chrysanthemi flos (Juhua)Cassiae semen (Juemingzi)Cassiae semen (Juemingzi)Bohe (Menthae herba)Bohe (Menthae herba)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Baijili (Tribuli fructus)Baijili (Tribuli fructus)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Astragali radix (Huangqi)Astragali radix (Huangqi)Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie)

Tab. 1.29
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Astragali radix Huangqi 9–30 3 Stützt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) und die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Atractylodis macrocephalae rhizoma Baizhu 6–9 1 Stützt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) und trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Codonopsitis radix Dangshen 3–9 1,6 Stützt das Qi der Fk Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi)
Poria Fuling 9–12 2 Wirkt diuretisch, kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Mehrt das Qi
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6 0,6 Leitet Wind (ventus, feng) aus, wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Menthae herba Bohe 3–6 0,8 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), klärt Kopf und Augen
Chrysanthemi flos Juhua 9–12 2 Kühlt Wind-Hitze (calor venti, fengre)
Cassiae semen Juemingzi 9–12 2 Kühlt Hitze (calor, re) des Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Tribuli fructus Baijili 6–12 2 Leitet Wind (ventus, feng) aus, klärt die Augen

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi mit einer Wind-Schrägläufigkeit zusanli (Ma 36, S 36)V 13 (Bl 13, feishu)taiyuan (Lu 9, P 9)S 36 (Ma 36, zusanli)P 9 (Lu 9, taiyuan)Ma 36 (S 36, zusanli)Lu 9 (P 9, taiyuan)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)guangming (Gb 37, F 37)Gb 37 (F 37, guangming)Gb 20 (F 20, fengchi)fengchi (Gb 20, F 20)feishu (Bl 13, V 13)F 37 (Gb 37, guangming)F 20 (Gb 20, fengchi)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 13 (V 13, feishu) (ventus-Heteropathie, fengxie)

Tab. 1.30
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re), klärt die Sicht
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Gb 37 F 37 „Glanz und Licht“ guangming Zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht
Lu 9 P 9 „Großer Wasserschlund“ taiyuan Stützt das Qi der Fk Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi), wandelt Schleim (pituita, tan) um

Basisrezept bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin) mit Shashen (Glehniae radix)Sangye (Mori folium)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Ophiopogonis radix (Maimendong)Mori folium (Sangye)Menthae herba (Bohe)Maimendong (Ophiopogonis radix)Juhua (Chrysanthemi flos)Glycyrrhizae radix (Gancao)Glehniae radix (Shashen)Gancao (Glycyrrhizae radix)Chrysanthemi flos (Juhua)Bohe (Menthae herba)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Wind (ventus, feng)

Tab. 1.31
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Glehniae radix Shashen 9 2 Befeuchtet und kühlt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Ophiopogonis radix Maimendong 9 2 Stützt das Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin)
Mori folium Sangye 6–9 2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), zerstreut Trockenheit (ariditas, zao)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Mehrt das Qi und die Säfte (jinye)
Paeoniae lactiflorae radix Baishao 9–12 2 Sammelt das Yin
Menthae herba Bohe 3–6 0,8 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), klärt Kopf und Augen
Chrysanthemi flos Juhua 6–12 2 Kühlt Wind-Hitze (calor venti, fengre)

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin) mit zusanli (Ma 36, S 36)zusanli (Ma 36, S 36)V 13 (Bl 13, feishu)V 13 (Bl 13, feishu)V 2 (Bl 2, cuanzhu)V 2 (Bl 2, cuanzhu)S 36 (Ma 36, zusanli)S 36 (Ma 36, zusanli)P 5 (Lu 5, chize)P 5 (Lu 5, chize)Ma 36 (S 36, zusanli)Ma 36 (S 36, zusanli)Lu 5 (P 5, chize)Lu 5 (P 5, chize)IC 4 (Di 4, hegu)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)hegu (Di 4, IC 4)Gb 20 (F 20, fengchi)Gb 20 (F 20, fengchi)fengchi (Gb 20, F 20)fengchi (Gb 20, F 20)feishu (Bl 13, V 13)feishu (Bl 13, V 13)F 20 (Gb 20, fengchi)F 20 (Gb 20, fengchi)Di 4 (IC 4, hegu)Di 4 (IC 4, hegu)cuanzhu (Bl 2, V 2)cuanzhu (Bl 2, V 2)chize (Lu 5, P 5)chize (Lu 5, P 5)Bl 13 (V 13, feishu)Bl 13 (V 13, feishu)Bl 2 (V 2, cuanzhu)Bl 2 (V 2, cuanzhu)Wind (ventus, feng)

Tab. 1.32
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 2 V 2 „Zusammengelegter Bambus“ cuanzhu Klärt die Sicht, zerstreut Wind (ventus, feng)
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re), klärt die Sicht
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt das Qi und das Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin)
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Lu 5 P 5 „Moorsee am Fußpunkt“ chize Kühlt Hitze (calor, re), stabilisiert das Qi und das Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

Basisrezept bei latenter Hitze (latenter calor, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) des Fk Xuanshen (Scrophulariae radix)Sojae semen praeparatum (Dandouchi)Scutellariae radix (Huangqin)Scrophulariae radix (Xuanshen)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Lycii fructus (Gouqizi)Jujubae fructus (Dazao)Juhua (Chrysanthemi flos)Huangqin (Scutellariae radix)Gouqizi (Lycii fructus)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Dazao (Jujubae fructus)Dandouchi (Sojae semen praeparatum)Chrysanthemi flos (Juhua)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Niere (o. renalis, shen)

Tab. 1.33
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Scutellariae radix Huangqin 6–9 1,6 Kühlt Hitze (calor, re) im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao)
Paeoniae lactiflorae radix Baishao 6–12 2 Sammelt das Yin
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert, erzeugt Säfte (jinye)
Jujubae fructus Dazao 3–6 0,6 Mehrt das Qi und die Säfte (jinye)
Scrophulariae radix Xuanshen 9 2 Stützt das Yin und die Säfte (jinye), kühlt Hitze (calor, re)
Sojae semen praeparatum Dandouchi 12 2 Hebt latente Hitze (latenter calor, fure) nach oben und zerstreut
Lycii fructus Gouqizi 6–12 1,2 Mehrt das Yin und das Struktivpotenzial (jing)
Chrysanthemi flos Juhua 6–12 2 Kühlt Wind-Hitze (calor venti, fengre)

Basispunkte bei latenter Hitze (latenter calor, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) des Fk zhaohai (Ni 6, R 6)waiguan (3E 5, T 5)V 23 (Bl 23, shenshu)V 2 (Bl 2, cuanzhu)T 5 (3E 5, waiguan)shenshu (Bl 23, V 23)Rg 4 (Du 4, mingmen)R 6 (Ni 6, zhaohai)Ni 6 (R 6, zhaohai)mingmen (Du 4, Rg 4)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)Gb 20 (F 20, fengchi)fengchi (Gb 20, F 20)F 20 (Gb 20, fengchi)Du 4 (Rg 4, mingmen)Di 4 (IC 4, hegu)cuanzhu (Bl 2, V 2)Bl 23 (V 23, shenshu)Bl 2 (V 2, cuanzhu)3E 5 (T 5, waiguan)Niere (o. renalis, shen)

Tab. 1.34
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re), klärt die Sicht
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Bl 2 V 2 „Zusammengelegter Bambus“ cuanzhu Klärt die Sicht, zerstreut Wind (ventus, feng)
Bl 23 V 23 „Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“ shenshu Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)
Du 4 Rg 4 „Pforte des Lebensloses“ mingmen Kräftigt den Fk Niere (o. renalis, shen), zerstreut Wind (ventus, feng)
Ni 6 R 6 „Das Meer der Erhellung“ zhaohai Führt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) nach oben
3E 5 T 5 „Äußeres Passtor“ waiguan Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

Basisrezept bei Kälte-bedingtem (algor, han) Zingiberis rhizoma (Ganjiang)Xixin (Asari radix)Xingren (Pruni armeniacae semen)Wuweizi (Schisandrae fructus)Suzi (Perillae fructus)Schisandrae fructus (Wuweizi)Pruni armeniacae semen (Xingren)Pinelliae rhizoma (Banxia)Perillae fructus (Suzi)Mahuang (Ephedrae herba)Glycyrrhizae radix (Gancao)Ganjiang (Zingiberis rhizoma)Gancao (Glycyrrhizae radix)Ephedrae herba (Mahuang)Banxia (Pinelliae rhizoma)Asari radix (Xixin)Asthma

Tab. 1.35
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Ephedrae herba Mahuang 6–9 1,2 Zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan), stillt Keuchatmung
Asari radix Xixin 1–3 0,4 Zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan), leitet Schleim (pituita, tan) aus
Pinelliae rhizoma Banxia 6–9 1,2 Wandelt Schleim (pituita, tan) um
Zingiberis rhizoma Ganjiang 6–9 0,6 Erwärmt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), wandelt Schleim (pituita, tan) um
Schisandrae fructus Wuweizi 3–6 0,6 Stützt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), hält die Säfte (jinye)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert, leitet Schleim (pituita, tan) aus
Pruni armeniacae semen Xingren 9–12 1,8 Stillt Husten und Keuchatmung
Perillae fructus Suzi 9 1,2 Senkt das Qi ab, stillt Keuchatmung

Basispunkte bei Kälte-bedingtem (algor, han) zhongfu (Lu 1, P 1)waiguan (3E 5, T 5)V 13 (Bl 13, feishu)T 5 (3E 5, waiguan)S 40 (Ma 40, fenglong)P 7 (Lu 7, lieque)P 1 (Lu 1, zhongfu)Ma 40 (S 40, fenglong)Lu 7 (P 7, lieque)Lu 1 (P 1, zhongfu)lieque (Lu 7, P 7)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)fenglong (Ma 40, S 40)feishu (Bl 13, V 13)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 13 (V 13, feishu)3E 5 (T 5, waiguan)Asthma

Tab. 1.36
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, verteilt das Qi im Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)
Lu 7 P 7 „Reihe von Lücken“ lieque Senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab, wandelt Schleim (pituita, tan) um
3E 5 T 5 „Äußeres Passtor“ waiguan Öffnet die Oberfläche (extima, biao), zerstreut Kälte (algor, han)
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), senkt das Yang ab
Lu 1 P 1 „Versammlungshalle der Mitte“ zhongfu Führt das Qi im Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) nach unten, wandelt Schleim (pituita, tan) um
Ma 40 S 40 „Üppige Fülle“ fenglong Leitet Schleim (pituita, tan) aus

Basisrezept bei Hitze-bedingtem (calor, re) Xingren (Pruni armeniacae semen)Xingren (Pruni armeniacae semen)Suzi (Perillae fructus)Suzi (Perillae fructus)Scutellariae radix (Huangqin)Scutellariae radix (Huangqin)Sangbaipi (Mori cortex radicis)Sangbaipi (Mori cortex radicis)Pruni armeniacae semen (Xingren)Pruni armeniacae semen (Xingren)Pinelliae rhizoma (Banxia)Pinelliae rhizoma (Banxia)Perillae fructus (Suzi)Perillae fructus (Suzi)Mori cortex radicis (Sangbaipi)Mori cortex radicis (Sangbaipi)Mahuang (Ephedrae herba)Mahuang (Ephedrae herba)Kuandonghua (Farfarae flos)Kuandonghua (Farfarae flos)Huangqin (Scutellariae radix)Huangqin (Scutellariae radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gingko semen (Baiguo)Gingko semen (Baiguo)Gancao (Glycyrrhizae radix)Gancao (Glycyrrhizae radix)Farfarae flos (Kuandonghua)Farfarae flos (Kuandonghua)Ephedrae herba (Mahuang)Ephedrae herba (Mahuang)Banxia (Pinelliae rhizoma)Banxia (Pinelliae rhizoma)Baiguo (Gingko semen)Baiguo (Gingko semen)Asthma

Tab. 1.37
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Gingko semen Baiguo 6–9 0,6 Leitet Schleim (pituita, tan) aus, stillt Keuchatmung
Ephedrae herba Mahuang 6–9 1,2 Bewegt das Qi im Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi), stillt Keuchatmung
Perillae fructus Suzi 9–12 1,2 Senkt das Qi ab, leitet Schleim (pituita, tan) aus
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert, leitet Schleim (pituita, tan) aus
Farfarae flos Kuandonghua 9 1,2 Senkt das Qi im Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab, wandelt Schleim (pituita, tan) um
Pruni armeniacae
semen
Xingren 9 1,8 Stillt Husten und Keuchatmung
Mori cortex radicis Sangbaipi 9–12 2 Leitet Schleim-Hitze (pituita calida, retan) aus, stillt Keuchatmung
Scutellariae radix Huangqin 6–9 1,6 Kühlt Hitze im Fk Lunge (calor pulmonale, feire)
Pinelliae rhizoma Banxia 9 1,2 Wandelt Schleim (pituita, tan) um

Basisrezept bei energetischer Schwäche des Qi der Fk Lunge und Zingiberis rhizoma (Ganjiang)Wuweizi (Schisandrae fructus)Suzi (Perillae fructus)Schisandrae fructus (Wuweizi)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Pinelliae rhizoma (Banxia)Perillae fructus (Suzi)Huangqi (Astragali radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Ganjiang (Zingiberis rhizoma)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Banxia (Pinelliae rhizoma)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Astragali radix (Huangqi)Milz (depletio des qi pulmonale et lienale, fei pi qi xu)

Tab. 1.39
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Astragali radix Huangqi 10–30 3 Stützt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)
Atractylodis macro-cephalae rhizoma Baizhu 6–9 1 Stützt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Saposhnikoviae radix Fangfeng 3–9 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus; Meldearznei für die Oberfläche (extima, biao)
Pinelliae rhizoma Banxia 6–9 1,2 Wandelt Schleim (pituita, tan) um
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 3–9 0,6 Reguliert das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), wandelt Schleim (pituita, tan) um
Zingiberis rhizoma Ganjiang 6–9 0,6 Erwärmt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), wandelt Schleim (pituita, tan) um
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Stützt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), leitet Schleim (pituita, tan) aus
Schisandrae fructus Wuweizi 3–6 0,6 Stützt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), hält die Säfte (jinye)
Perillae fructus Suzi 3–9 1,2 Senkt das Qi ab, stillt Keuchatmung

Basispunkte bei energetischer Schwäche des Qi der Fk Lunge und zusanli (Ma 36, S 36)V 20 (Bl 20, pishu)V 13 (Bl 13, feishu)taiyuan (Lu 9, P9)S 40 (Ma 40, fenglong)S 36 (Ma 36, zusanli)pishu (Bl 20, V 20)P 9 (Lu 9, taiyuan)Ma 40 (S 40, fenglong)Ma 36 (S 36, zusanli)Lu 9 (P 9, taiyuan)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)fenglong (Ma 40, S 40)feishu (Bl 13, V 13)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 20 (V 20, pishu)Bl 13 (V 13, feishu)Milz (depletio des qi pulmonale et lienale, fei pi qi xu)

Tab. 1.40
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt und reguliert die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)
Bl 20 V 20 „Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“ pishu Bewegt und stützt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)
Lu 9 P 9 „Großer Wasserschlund“ taiyuan Stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi), wandelt Schleim (pituita, tan) um
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Zerstreut Wind (ventus, feng), stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Ma 40 S 40 „Üppige Fülle“ fenglong Leitet Schleim (pituita, tan) aus

Basisrezept bei energetischer Schwäche des Yang des Fk Niere (depletio des yang renale, shenyang xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk Yizhiren (Alpiniae oxyphyllae fructus)Suzi (Perillae fructus)Qianhu (Peucedani radix)Psoraleae semen (Buguzhi)Pinelliae rhizoma (Banxia)Peucedani radix (Qianhu)Perillae fructus (Suzi)Magnoliae cortex (Houpo)Houpo (Magnoliae cortex)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuzi (Aconiti radix lateralis praeparata)Danggui (Angelicae sinensis radix)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Chenxiang (Aquilariae lignum)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Buguzhi (Psoraleae semen)Banxia (Pinelliae rhizoma)Aquilariae lignum (Chenxiang)Angelicae sinensis radix (Danggui)Alpiniae oxyphyllae fructus (Yizhiren)Aconiti radix lateralis praeparata (Fuzi)Lunge (o. pulmonalis, fei)

Tab. 1.41
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Perillae fructus Suzi 9–12 1,2 Senkt das Qi ab, stillt Keuchatmung
Pinelliae rhizoma Banxia 6–9 1,2 Wandelt Schleim (pituita, tan) um
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 6 0,6 Reguliert das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), wandelt Schleim (pituita, tan) um
Magnoliae cortex Houpo 3–6 1 Bewegt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi), senkt Gegenläufigkeiten (Kontravektionen, ni) ab
Angelicae sinensis radix Danggui 6–9 1,2 Stillt Husten, ergänzt das Xue
Peucedani radix Qianhu 6–9 1,2 Senkt das Qi ab, wandelt Schleim (pituita, tan) um
Aquilariae lignum Chenxiang 3 0,2 Senkt das Qi ab, wärmt den Fk Niere (o. renalis, shen), stützt das Yang
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Stützt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), leitet Schleim (pituita, tan) aus
Aconiti radix lateralis praeparata Fuzi 3–9 1,2 Wärmt die Fk Milz und Niere (oo. lienalis et renalis, pi shen), zerstreut Kälte (algor, han)
Psoraleae semen Buguzhi 3–9 1,2 Stützt und wärmt das Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang)
Alpiniae oxyphyllae fructus Yizhiren 3–9 0,6 Wärmt das Yang der Fk Milz und Niere (yang lienale et renale, pi shen yang), stabilisiert das Struktivpotenzial (jing)

Basispunkte bei energetischer Schwäche des Yang des Fk Niere (depletio des yang renale, shenyang xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk V 23 (Bl 23, shenshu)V 13 (Bl 13, feishu)taixi (Ni 3, R 3)shenshu (Bl 23, V 23)S 40 (Ma 40, fenglong)R 3 (Ni 3, taixi)P 7 (Lu 7, lieque)Ni 3 (R 3, taixi)Ma 40 (S 40, feishu)Lu 7 (P 7, lieque)lieque (Lu 7, P 7)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)fenglong (Ma 40, S 40)feishu (Bl 13, V 13)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 23 (V 23, shenshu)Bl 13 (V 13, feishu)Lunge (o. pulmonalis, fei)

Tab. 1.42
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, verteilt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)
Lu 7 P 7 „Reihe von Lücken“ lieque Senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab, wandelt Schleim (pituita, tan) um
Ma 40 S 40 „Üppige Fülle“ fenglong Leitet Schleim (pituita, tan) aus
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt und reguliert die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)
Bl 23 V 23 „Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“ shenshu Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)
Ni 3 R 3 „Mächtiger Wasserlauf“ taixi Stützt das Qi der Fk Niere und Leber (qi renale et hepatici, shen gan qi)

Basisrezept bei energetischer Schwäche des Yin der Fk Lunge und Niere (depletio des yin pulmonale et renale, fei shen yin xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk Wuweizi (Schisandrae fructus)Wuweizi (Schisandrae fructus)Shengdihuang (Rehmanniae radix)Shengdihuang (Rehmanniae radix)Schisandrae fructus (Wuweizi)Schisandrae fructus (Wuweizi)Sangbaipi (Mori cortex radicis)Sangbaipi (Mori cortex radicis)Rehmanniae radix (Shengdihuang)Rehmanniae radix (Shengdihuang)Poria (Fuling)Poria (Fuling)Pinelliae rhizoma (Banxia)Pinelliae rhizoma (Banxia)Ophiopogonis radix (Maimendong)Ophiopogonis radix (Maimendong)Mori cortex radicis (Sangbaipi)Mori cortex radicis (Sangbaipi)Maimendong (Ophiopogonis radix)Maimendong (Ophiopogonis radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuling (Poria)Fuling (Poria)Danggui (Angelicae sinensis radix)Danggui (Angelicae sinensis radix)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Banxia (Pinelliae rhizoma)Banxia (Pinelliae rhizoma)Angelicae sinensis radix (Danggui)Angelicae sinensis radix (Danggui)Lunge (o. pulmonalis, fei)

Tab. 1.43
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Pinelliae rhizoma Banxia 6 1,2 Wandelt Schleim (pituita, tan) um
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 3–6 0,6 Reguliert das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), wandelt Schleim (pituita, tan) um
Poria Fuling 6–9 2 Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Stützt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), leitet Schleim (pituita, tan) aus
Angelicae sinensis radix Danggui 6 1,2 Stillt Husten, ergänzt das Xue
Rehmanniae radix Shengdihuang 9–15 2 Ergänzt die Säfte (jinye), kühlt das Xue
Ophiopogonis radix Maimendong 9–15 2 Befeuchtet den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Schisandrae fructus Wuweizi 3–6 0,6 Stützt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), hält die Säfte (jinye)
Mori cortex radicis Sangbaipi 9–15 2 Leitet Schleim-Hitze (pituita calida, retan) aus, stillt Keuchatmung

Basispunkte bei energetischer Schwäche des Yin der Fk Lunge und Niere (depletio des yin pulmonale et renale, fei shen yin xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk V 23 (Bl 23, shenshu)V 13 (Bl 13, feishu)shufu (Ni 27, R 27)shenshu (Bl 23, V 23)R 27 (Ni 27, shufu)R 7 (Ni 7, fuliu)P 5 (Lu 5, chize)Ni 27 (R 27, shufu)Ni 7 (R 7, fuliu)Lu 5 (P 5, chize)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)fuliu (Ni 7, R 7)feishu (Bl 13, V 13)Di 4 (IC 4, hegu)chize (Lu 5, P 5)Bl 23 (V 23, shenshu)Bl 13 (V 13, feishu)Lunge (o. pulmonalis, fei)

Tab. 1.44
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus, verteilt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)
Lu 5 P 5 „Moorsee am Fußpunkt“ chize Kühlt Hitze (calor, re), stützt das Yin der Fk Lunge und Niere (yin pulmonale et renale, fei shen yin)
Ni 7 R 7 „Der zurückfließende Strom“ fuliu Stützt das Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin)
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt und reguliert die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen), senkt das Yang ab
Bl 23 V 23 „Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“ shenshu Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)
Ni 27 R 27 „Versammlungshalle der Einflussnahme“ shufu Wandelt Schleim (pituita, tan) um, besänftigt Keuchatmung

Basisrezept bei Wind-Hitze (calor venti, fengre) bei akuter Tribuli fructus (Baijili)Spirodelae herba (Fuping)Schizonepetae herba (Jingjie)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Puerariae radix (Gegen)Niubangzi (Arctii lappae fructus)Lonicerae flos (Jinyinhua)Lianqiao (Forsythiae fructus)Jinyinhua (Lonicerae flos)Jingjie (Schizonepetae herba)Gegen (Puerariae radix)Fuping (Spirodelae herba)Forsythiae fructus (Lianqiao)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Cicadae periostracum (Chantui)Chantui (Cicadae periostracum)Baijili (Tribuli fructus)Arctii lappae fructus (Niubangzi)Urtikaria

Tab. 1.45
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Schizonepetae herba Jingjie 6–9 1 Zerstreut Wind (ventus, feng)
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6–9 0,6 Leitet Wind (ventus, feng) aus, öffnet die Oberfläche (extima, biao)
Spirodelae herba Fuping 9–12 0,6 Öffnet die Oberfläche (extima, biao), lindert Juckreiz
Tribuli fructus Baijili 9–12 2 Beruhigt Wind (ventus, feng), stillt Juckreiz
Cicadae periostracum Chantui 6–9 1,2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), bringt Exantheme nach außen
Arctii fructus Niubangzi 6–9 1,2 Leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus
Puerariae radix Gegen 9–12 2 Öffnet die Oberfläche (extima, biao), bringt Exantheme zum Durchbruch
Forsythiae fructus Lianqiao 6–12 0,6 Kühlt Hitze (calor, re), leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus
Lonicerae flos Jinyinhua 9–12 2 Kühlt Hitze (calor, re), leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus

Basispunkte bei Wind-Hitze (calor venti, fengre) bei akuter weizhong (Bl 40, V 40)V 40 (Bl 40, weizhong)tianjing (3E 10, T 10)T 10 (3E 10, tianjing)quchi (Di 11, IC 11)IC 11 (Di 11, quchi)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)Gb 20 (F 20, fengchi)fengchi (Gb 20, F 20)F 20 (Gb 20, fengchi)Di 11 (IC 11, quchi)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 40 (V 40, weizhong)3E 10 (T 10, tianjing)Urtikaria

Tab. 1.46
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Zerstreut Wind (ventus, feng)
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
3E 10 T 10 „Brunnen des Himmels“ tianjing Stabilisiert den Säfteumlauf (jinye)
Bl 40 V 40 „Die Mitte des Staugewässers“ weizhong Kühlt das Xue

Basisrezept bei Wind-Kälte (algor venti, fenghan) bei akuter Zingiberis rhizoma viridis (Shengjiang)Xingren (Pruni armeniacae semen)Spirodelae herba (Fuping)Shengjiang (Zingiberis rhizoma viridis)Shechuangzi (Cnidii fructus)Schizonepetae herba (Jingjie)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Pruni armeniacae semen (Xingren)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Mahuang (Ephedrae herba)Jujubae fructus (Dazao)Jingjie (Schizonepetae herba)Guizhi (Cinnamomi cassiae ramulus)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuping (Spirodelae herba)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Ephedrae herba (Mahuang)Dazao (Jujubae fructus)Cnidii fructus (Shechungzi)Cinnamomi cassiae ramulus (Guizhi)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Urtikaria

Tab. 1.47
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Cinnamomi cassiae ramulus Guizhi 6–9 0,6 Zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan), wärmt die Leitbahnen
Paeoniae lactiflorae radix Baishao 6–9 2 Stützt die Bauenergie (qi constructivum, yingqi) und das Xue
Ephedrae herba Mahuang 6 1,2 Zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan)
Pruni armeniacae
semen
Xingren 6–9 1,2 Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) über den Darm aus
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert
Zingiberis rhizoma viridis Shengjiang 3 Scheiben 0,6 Öffnet die Oberfläche (extima, biao)
Jujubae fructus Dazao 3 Stück 0,6 Harmonisiert die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Schizonepetae herba Jingjie 6–9 1 Zerstreut Wind (ventus, feng)
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6–9 0,6 Leitet Wind (ventus, feng) aus, öffnet die Oberfläche (extima, biao)
Spirodelae herba Fuping 6–9 0,6 Öffnet die Oberfläche (extima, biao), lindert Juckreiz
Cnidii fructus Shechuangzi 6–9 1,2 Erwärmt das Yang, beruhigt Juckreiz

Basispunkte bei Wind-Kälte (algor venti, fenghan) bei akuter zusanli (Ma 36, S 36)V 12 (Bl 12, fengmen)S 36 (Ma 36, zusanli)Rg 16 (Du 16, fengfu)Ma 36 (S 36, zusanli)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)Gb 31 (F 31, fengshi)Gb 20 (F 20, fengchi)fengshi (Gb 31, F 31)fengmen (Bl 12, V 12)fengfu (Du 16, Rg 16)fengchi (Gb 20, F 20)F 31 (Gb 31, fengshi)F 20 (Gb 20, fengchi)Du 16 (Rg 16, fengfu)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 12 (V 12, fengmen)Urtikaria

Tab. 1.48
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 12 V 12 „Pforte der Winde“ fengmen Leitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re), stützt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)
Du 16 Rg 16 „Versammlungshalle des Windes“ fengfu Zerstreut Wind (ventus, feng)
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus
Gb 31 F 31 „Marktplatz der Winde“ fengshi Zerstreut Wind (ventus, feng)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

Basisrezept bei Feuchtigkeit (humor, shi) in den Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) sowie Wind (ventus, feng) in der Oberfläche (extima, biao) bei akuter Wuyao (Linderae radix)Schizonepetae herba (Jingjie)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Puerariae radix (Gegen)Poria (Fuling)Muxiang (Inulae racemosae radix)Linderae radix (Wuyao)Jingjie (Schizonepetae herba)Inulae racemosae radix (Muxiang)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gegen (Puerariae radix)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuling (Poria)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Cangzhu (Atractylodis rhizoma)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis rhizoma (Cangzhu)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Urtikaria

Tab. 1.49
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Atractylodis macro-cephalae rhizoma Baizhu 9 1 Stützt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Atractylodis rhizoma Cangzhu 6–9 1 Trocknet Feuchtigkeit (humor, shi), kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi)
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 6–9 0,6 Reguliert das Qi, wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Poria Fuling 9 2 Scheidet Feuchtigkeit (humor, shi) diuretisch aus, kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi)
Aucklandiae radix Muxiang 3–9 0,6 Reguliert das Qi, stillt Schmerzen
Linderae radix Wuyao 3–9 0,8 Reguliert das Qi, stillt Schmerzen
Schizonepetae herba Jingjie 6–9 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6–9 0,6 Leitet Wind (ventus, feng) aus, Meldearznei für die Oberfläche (extima, biao)
Puerariae radix Gegen 9–15 2 Öffnet die Oberfläche (extima, biao), bringt Exantheme zum Durchbruch
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert

Basispunkte bei Feuchtigkeit (humor, shi) in den Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) sowie Wind (ventus, feng) in der Oberfläche (extima, biao) bei akuter zusanli (Ma 36, S 36)xuehai (Mi 10, L 10)V 20 (Bl 20, pishu)sanyinjiao (Mi 6, L 6)S 36 (Ma 36, zusanli)quchi (Di 11, IC 11)pishu (Bl 20, V 20)Mi 10 (L 10, xuehai)Mi 6 (L 6, sanyinjiao)Ma 36 (S 36, zusanli)L 10 (Mi 10, xuehai)L 6 (Mi 6, sanyinjiao)IC 11 (Di 11, quchi)Gb 31 (F 31, fengshi)fengshi (Gb 31, F 31)F 31 (Gb 31, fengshi)Di 11 (IC 11, quchi)Bl 20 (V 20, pishu)Urtikaria

Tab. 1.50
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Hitze (calor, re), Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Mi 6 L 6 „Die Verbindung der drei Yin“ sanyinjiao Stützt die Fk Milz und Niere (oo. lienalis et renalis, pi shen), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Mi 10 L 10 „Meer des Xue“ xuehai Reguliert und kühlt das Xue
Bl 20 V 20 „Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“ pishu Bewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), eliminiert Feuchtigkeit (humor, shi)
Gb 31 F 31 „Marktplatz der Winde“ fengshi Zerstreut Wind (ventus, feng)

Basisrezept bei Hitze des Xue (calor xue, xuere) mit Wind (ventus, feng) bei chronischer Zhimu (Anemarrhenae rhizoma)Tribuli fructus (Baijili)Sophorae radix (Kushen)Shengdihuang (Rehmanniae radix)Schizonepetae herba (Jingjie)Rehmanniae radix (Shengdihuan)Mudanpi (Moutan cortex)Moutan cortex (Mudanpi)Kushen (Sophorae radix)Jingjie (Schizonepetae)Jiangcan (Bombyx batryticatus)Huanglian (Coptidis rhizoma)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Danzhuye (Bambusae folium)Coptidis rhizoma (Huanglian)Cicadae periostracum (Chantui)Chantui (Cicadae periostracum)Bombyx batryticatus (Jiangcan)Bambusae folium (Danzhuye)Baijili (Tribuli fructus)Anemarrhenae rhizoma (Zhimu)Urtikaria

Tab. 1.51
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Rehmanniae radix Shengdihuang 15–30 2 Kühlt das Xue, befeuchtet, bringt Säfte (jinye) hervor
Moutan cortex Mudanpi 9 1,2 Kühlt und bewegt das Xue
Anemarrhenae rhizoma Zhimu 9 1,2 Kühlt Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo), befeuchtet
Coptidis rhizoma Huanglian 1–5 0,2 Kühlt Hitze (calor, re), senkt Glut (ardor, huo) ab
Lophateri herba Danzhuye 6–9 1,2 Kühlt Hitze (calor, re)
Schizonepetae herba Jingjie 6–9 1 Zerstreut Wind (ventus, feng)
Tribuli fructus Baijili 9–12 2 Beruhigt Wind (ventus, feng), besänftigt den Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Cicadae periostracum Chantui 6–9 1,2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), beseitigt Juckreiz
Bombyx batryticatus Jiangcan 6–9 1 Beruhigt Wind (ventus, feng)
Sophorae radix Kushen 6 0,6 Kühlt Hitze (calor, re), trocknet Feuchtigkeit (humor, shi), zerstreut Wind (ventus, feng)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert, leitet Glut (ardor, huo) aus

Basispunkte bei Hitze des Xue (calor xue, xuere) mit Wind (ventus, feng) bei chronischer xuehai (Mi 10, L 10)weizhong (Bl 40, V 40V 40 (Bl 40, weizhong)V 17 (Bl 17, geshu)quchi (Di 11, IC 11)Mi 10 (L 10, xuehai)L 10 (Mi 10, xuehai)IC 11 (Di 11, quchi)geshu (Bl 17, V 17)Gb 31 (F 13, fengshi)Gb 20 (F 20, fengchi)fengshi (Gb 13, F 13)fengchi (Gb 20, F 20)F 31 (Gb 31, fengshi)F 20 (Gb 20, fengchi)Di 11 (IC 11, quchi)Bl 40 (V 40, weizhong)Bl 17 (V 17, geshu)Urtikaria

Tab. 1.52
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re)
Mi 10 L 10 „Meer des Xue“ xuehai Reguliert und kühlt das Xue
Bl 40 V 40 „Die Mitte des Staugewässers“ weizhong Kühlt das Xue
Bl 17 V 17 „Einflusspunkt des Zwerchfells“ geshu Stützt, reguliert und kühlt das Xue
Gb 31 F 31 „Marktplatz der Winde“ fengshi Zerstreut Wind (ventus, feng)
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)

Basisrezept bei energetischer Schwäche des Qi und des Xue (depletio qi et xue, qi xue xu) mit Wind (ventus, feng) bei chronischer Tribuli fructus (Baijili)Shechuangzi (Cnidii fructus)Schizonepetae herba (Jingjie)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Quanxie (Buthus)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Jingjie (Schizonepetae herba)Huangqi (Astragali radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Danggui (Angelicae sinensis radix)Cnidii fructus (Shechungzi)Buthus (Quanxie)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Baijili (Tribuli fructus)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Astragali radix (Huangqi)Angelicae sinensis radix (Danggui)Urtikaria

Tab. 1.53
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Astragali radix Huangqi 15–30 2 Stützt das Qi und die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Atractylodis macro-cephalae rhizoma Baizhu 6–9 1 Stützt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6–9 0,6 Leitet Wind (ventus, feng) aus, Meldearznei für die Oberfläche (extima, biao)
Angelicae sinensis radix Danggui 9 1,2 Stützt und dynamisiert das Xue
Paeoniae lactiflorae radix Baishao 9–12 2 Stützt das Xue und die Bauenergie (qi constructivum, yingqi)
Schizonepetae herba Jingjie 6–9 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Tribuli fructus Baijili 9–12 2 Beruhigt Wind (ventus, feng), besänftigt den Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Cnidii fructus Shechuangzi 9 1,2 Erwärmt das Yang, beruhigt Juckreiz
Buthus Quanxie 3–6 0,4 Beruhigt Wind (ventus, feng), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert

Basispunkte bei energetischer Schwäche des Qi und des Xue (depletio qi et xue, qi xue xu) mit Wind (ventus, feng) bei chronischer zusanli (Ma 36, S 36)V 17 (Bl 17, geshu)sanyinjiao (Mi 6, L 6)S 36 (Ma 36, zusanli)quchi (Di 11, IC 11)Mi 6 (L 6, sanyinjiao)Ma 36 (S 36, zusanli)L 6 (Mi 6, sanyinjiao)IC 11 (Di 11, quchi)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)geshu (Bl 17, V 17)Di 11 (IC 11, quchi)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 17 (V 17, geshu)Urtikaria

Tab. 1.54
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei), harmonisiert Qi und Xue
Bl 17 V 17 „Einflusspunkt des Zwerchfells“ geshu Stützt und reguliert das Xue
Mi 6 L 6 „Die Verbindung der drei Yin“ sanyinjiao Stützt den Fk Milz (o. lienalis, pi), dynamisiert die Säfte (jinye)
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Leitet Wind (ventus, feng) aus

Basisrezept bei Xue-Stasen und Wind (ventus, feng) bei chronischer Taoren (Persicae semen)Schizonepetae herba (Jingjie)Rendongteng (Lonicerae caulis)Persicae semen (Taoren)Paeoniae rubrae radix (Chishao)Lumbricus (Dilong)Lonicerae caulis (Rendongteng)Jingjie (Schizonepetae herba)Jiangcan (Bombyx batryticatus)Honghua (Carthami flos)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Dilong (Lumbricus)Danggui (Angelicae sinensis radix)Cicadae periostracum (Chantui)Chishao (Paeoniae rubrae radix)Chantui (Cicadae periostracum)Carthami flos (Honghua)Bombyx batryticatus (Jiangcan)Angelicae sinensis radix (Danggui)Urtikaria

Tab. 1.55
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Angelicae sinensis radix Danggui 9 1,2 Stützt und dynamisiert das Xue
Paeoniae rubrae radix Chishao 9 1,2 Kühlt und bewegt das Xue
Persicae semen Taoren 9 1,2 Belebt das Xue, löst Xue-Stasen auf
Carthami flos Honghua 9 1 Belebt das Xue
Lumbricus Dilong 9 0,6 Beruhigt Wind (ventus, feng), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig
Cicadae periostracum Chantui 6–9 1,2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre)
Bombyx batryticatus Jiangcan 6–9 1 Beruhigt Wind (ventus, feng)
Schizonepetae herba Jingjie 6–9 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Lonicerae caulis Rendongteng 9–12 1,5 Kühlt das Xue
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert

Basispunkte bei Xue-Stasen und Wind (ventus, feng) bei chronischer xuehai (Mi 10, L 10)weizhong (Bl 40, V 40)V 40 (Bl 40, weizhong)V 17 (Bl 17, geshu)sanyinjiao (Mi 6, L 6)quchi (Di 11, IC 11)Mi 10 (L 10, xuehai)Mi 6 (L 6, sanyinjiao)L 10 (Mi 10, xuehai)L 6 (Mi 6, sanyinjiao)IC 11 (Di 11, quchi)geshu (Bl 17, V 17)Di 11 (IC 11, quchi)Bl 40 (V 40, weizhong)Bl 17 (V 17, geshu)Urtikaria

Tab. 1.56
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Mi 6 L 6 „Die Verbindung der drei Yin“ sanyinjiao Dynamisiert die Säfte (jinye)
Mi 10 L 10 „Meer des Xue“ xuehai Bewegt und kühlt das Xue
Bl 40 V 40 „Die Mitte des Staugewässers“ weizhong Kühlt das Xue
Bl 17 V 17 „Einflusspunkt des Zwerchfells“ geshu Stützt und reguliert das Xue
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re), harmonisiert das Xue

Basisrezept bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im Akutstadium des atopischen Zhizi (Gardeniae fructus)Tribuli fructus (Baijili)Shengdihuang (Rehmanniae radix)Scutellariae radix (Huangqin)Rehmanniae radix (Shengdihuang)Mutong (Clematidis caulis)Mudanpi (Moutan cortex)Moutan cortex (Mudanpi)Longdancao (Gentiane radix)Kochiae fructus (Difuzi)Huangqin (Scutellariae radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gentiane radix (Longdancao)Gardeniae fructus (Zhizi)Gancao (Glycyrrhizae radix)Difuzi (Kochiae fructus)Dictamni cortex radicis (Baixianpi)Clematidis caulis (Mutong)Cangzhu (Atractylodis rhizoma)Baixianpi (Dictamni cortex radicis)Baijili (Tribuli fructus)Atractylodis rhizoma (Cangzhu)Ekzems

Tab. 1.57
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Gentianae radix Longdancao 3–9 0,6 Kühlt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) in den Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan)
Gardeniae fructus Zhizi 6–9 0,6 Kühlt Hitze (calor, re), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Scutellariae radix Huangqin 6–9 1,6 Kühlt Hitze (calor, re) und trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Rehmanniae radix Shengdihuang 15–30 2 Kühlt das Xue, befeuchtet, erzeugt Säfte (jinye)
Moutan cortex Mudanpi 6–9 1,2 Kühlt und dynamisiert das Xue
Tribuli fructus Baijili 9–12 2 Entspannt den Fk Leber (o. hepaticus, gan), beruhigt Wind (ventus, feng)
Kochiae fructus Difuzi 6–12 1,2 Leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus, beseitigt Juckreiz
Clematidis caulis Mutong 6–9 0,6 Leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) diuretisch aus
Dictamni cortex radicis Baixianpi 3–6 1 Leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus, beseitigt Juckreiz
Atractylodis rhizoma Cangzhu 6–9 1,2 Trocknet Feuchtigkeit (humor, shi), kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert

Basispunkte bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im Akutstadium des atopischen yanglingquan (Gb 34, F 34)taichong (Le 3, H 3)T 6 (3E 6, feihu/zhigou)quchi (Di 11, IC 11)Mi 2 (L 2, dadu)Le 3 (H 3, taichong)L 2 (Mi 2, dadu)IC 11 (Di 11, quchi)H 3 (Le 3, taichong)Gb 34 (F 34, yanglingquan)feihu/zhigou (3E 6, T 6)F 34 (Gb 34, yanglingquan)Di 11 (IC 11, quchi)dadu (Mi 2, L 2)3E 6 (T 6, feihu/zhigou)Ekzems

Tab. 1.58
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
3E 6 T 6 „Der fliegende Tiger“, „Seitlicher Abzugsgraben“ feihu/zhigou Löst und entfaltet das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi)
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Gb 34 F 34 „Quelle am sonnenbeschienenen Grabhügel“ yanglingquan Eliminiert Feuchtigkeit (humor, shi), Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re)
Le 3 H 3 „Die mächtige große Straße“ taichong Reguliert das Xue, senkt das Yang des Fk Leber (yang hepatici, ganyang) ab
Mi 2 L 2 „Die große Stadt“ dadu Kühlt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire)

Basisrezept bei Hitze des Xue (calor xue, xuere) im Akutstadium des atopischen Tribuli fructus (Baijili)Tribuli fructus (Baijili)Sophorae radix (Kushen)Sophorae radix (Kushen)Shigao (Gypsum fibrosum)Shigao (Gypsum fibrosum)Shengdihuang (Rehmanniae radix)Shengdihuang (Rehmanniae radix)Schizonepetae herba (Jingjie)Schizonepetae herba (Jingjie)Rehmanniae radix (Shengdihuang)Rehmanniae radix (Shengdihuang)Paeoniae rubrae radix (Chishao)Paeoniae rubrae radix (Chishao)Mudanpi (Moutan cortex)Mudanpi (Moutan cortex)Moutan cortex (Mudanpi)Moutan cortex (Mudanpi)Kushen (Sophorae radix)Kushen (Sophorae radix)Jingjie (Schizonepetae)Jingjie (Schizonepetae)Gypsum fibrosum (Shigao)Gypsum fibrosum (Shigao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Gancao (Glycyrrhizae radix)Cicadae periostracum (Chantui)Cicadae periostracum (Chantui)Chishao (Paeoniae rubra radix)Chishao (Paeoniae rubra radix)Chantui (Cicadae periostracum)Chantui (Cicadae periostracum)Baijili (Tribuli fructus)Baijili (Tribuli fructus)Ekzems

Tab. 1.59
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Rehmanniae radix Shengdihuang 15–30 2 Kühlt das Xue, befeuchtet, erzeugt Säfte (jinye)
Moutan cortex Mudanpi 6–9 1,2 Kühlt und dynamisiert das Xue
Paeoniae rubrae radix Chishao 6–9 1,2 Kühlt und bewegt das Xue
Gypsum fibrosum Shigao 15–30 6 Kühlt Hitze (calor, re), leitet Glut (ardor, huo) aus
Sophorae radix Kushen 6–9 0,6 Kühlt Hitze (calor, re), treibt Wind (ventus, feng) aus, beruhigt Juckreiz
Cicadae periostracum Chantui 3–6 1,2 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), beseitigt Juckreiz
Schizonepetae herba Jingjie 3–6 1 Zerstreut Wind (ventus, feng)
Tribuli fructus Baijili 9–12 2 Entspannt den Fk Leber (o. hepaticus, gan), beruhigt Wind (ventus, feng)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert

Basispunkte bei Hitze des Xue (calor xue, xuere) im Akutstadium des atopischen xuehai (Mi 10, L 10)xingjian (Le 2, H 2)weizhong (Bl 40, V 40)V 40 (Bl 40, weizhong)quchi (Di 11, IC 11)Mi 10 (L 10, xuehai)Le 2 (H 2, xingjian)L 10 (Mi 10, xuehai)IC 11 (Di 11, quchi)H 2 (Le 2, xingjian)Ex-LE 3 (Ex 21, baichongwo)Ex 21 (Ex-LE 3, baichongwo)Di 11 (IC 11, quchi)Bl 40 (V 40, weizhong)baichongwo (Ex-Le 3, Ex 21)Ekzems

Tab. 1.60
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Hitze (calor, re), Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Bl 40 V 40 „Die Mitte des Staugewässers“ weizhong Kühlt das Xue, leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus
Mi 10 L 10 „Meer des Xue“ xuehai Reguliert das Xue, kühlt Xue
Le 2 H 2 „Der Zwischenraum des Gehens“ xingjian Leitet Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) aus
Ex-LE 3 Ex 21 „Insektennest“ baichongwo Reguliert das Xue, eliminiert Wind (ventus, feng)

Basisrezept bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Feuchtigkeit (humor, shi) beim atopischen Zhizi (Gardeniae fructus)Zhizi (Gardeniae fructus)Xixiancao (Siegesbeckiae herba)Xixiancao (Siegesbeckiae herba)Talcum (Huashi)Talcum (Huashi)Siegesbeckiae herba (Xixiancao)Siegesbeckiae herba (Xixiancao)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Poria (Fuling)Poria (Fuling)Magnoliae cortex (Houpo)Magnoliae cortex (Houpo)Huashi (Talcum)Huashi (Talcum)Houpo (Magnoliae cortex)Houpo (Magnoliae cortex)Glycyrrhizae radix (Gancao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gardeniae fructus (Zhizi)Gardeniae fructus (Zhizi)Gancao (Glycyrrhizae radix)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuling (Poria)Fuling (Poria)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Clematidis armandii caulis (Chuanmutong)Clematidis armandii caulis (Chuanmutong)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Chuanmutong (Clematidis armandii caulis)Chuanmutong (Clematidis armandii caulis)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Cangzhu (Atractylodis rhizoma)Cangzhu (Atractylodis rhizoma)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis rhizoma (Cangzhu)Atractylodis rhizoma (Cangzhu)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Ekzem

Tab. 1.61
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Atractylodis rhizoma Cangzhu 6–9 1 Trocknet Feuchtigkeit (humor, shi), kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi)
Magnoliae cortex Houpo 6–9 1 Wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, bewegt das Qi
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 3–9 0,6 Reguliert das Qi, trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Atractylodis macro-cephalae rhizoma Baizhu 6–9 1 Stützt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Poria Fuling 9–12 2 Scheidet Feuchtigkeit (humor, shi) aus, kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi)
Talcum Huashi 9–15 1,8 Wirkt diuretisch, scheidet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Clematidis armandii caulis Chuanmutong 6–9 0,6 Wirkt diuretisch, kühlt Hitze (calor, re)
Gardeniae fructus Zhizi 3–9 0,6 Kühlt Hitze (calor, re), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6–9 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Siegesbeckiae herba Xixiancao 6–9 1,2 Zersteut Wind-Feuchtigkeit (humor venti, shifeng), beruhigt Juckreiz
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Feuchtigkeit (humor, shi) beim atopischen zusanli (Ma 36, S 36)xuehai (Mi 10, L 10)weishu (Bl 21,V 21)V 21 (Bl 21, weishu)V 20 (Bl 20, pishu)sanyinjiao (Mi 6, L 6)S 36 (Ma 36, zusanli)quchi (Di 11, IC 11)pishu (Bl 20, V 20)Mi 10 (L 10, xuehai)Mi 6 (L 6, sanyinjiao)Ma 36 (S 36, zusanli)L 10 (Mi 10, xuehai)L 6 (Mi 6, sanyinjiao)IC 11 (Di 11, quchi)Di 11 (IC 11, quchi)Bl 21 (V 21, weishu)Bl 20 (V 20, pishu)Ekzem

Tab. 1.62
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Mi 6 L 6 „Die Verbindung der drei Yin“ sanyinjiao Wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, dynamisiert Säfteumlauf (jinye)
Mi 10 L 10 „Meer des Xue“ xuehai Reguliert das Xue, kühlt Xue
Bl 20 V 20 „Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“ pishu Bewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), eliminiert Feuchtigkeit (humor, shi)
Bl 21 V 21 „Einflusspunkt des Magen-Funktionskreises“ weishu Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

Basisrezept bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Xue mit Trockenheit (ariditas, zao) und Wind (ventus, feng) im chronischen Stadium des atopischen Tribuli fructus (Baijili)Shengdihuang (Rehmanniae radix)Schizonepetae herba (Jingjie)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Rehmanniae radix (Shengdihuang)Polygoni multiflori radix (Heshouwu)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Ligustici rhizoma (Chuanxiong)Jingjie (Schizonepetae herba)Huangqi (Astragali radix)Heshouwu (Polygoni multiflori radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Danggui (Angelicae sinensis radix)Chuanxiong (Ligistici rhizoma)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Baijili (Tribuli fructus)Astragali radix (Huangqi)Angelicae sinensis radix (Danggui)Ekzems

Tab. 1.63
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Angelicae sinensis radix Danggui 6–9 1,2 Stützt und bewegt das Xue
Paeoniae lactiflorae radix Baishao 6–12 2 Stützt das Xue, sammelt das Yin
Rehmanniae radix Shengdihuang 9–15 2 Kühlt das Xue, erzeugt Säfte (jinye)
Polygoni multiflori radix Heshouwu 6–12 2 Mehrt das Xue, befeuchtet
Astragali radix Huangqi 9–15 3 Stützt das Qi und die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Schizonepetae herba Jingjie 6–9 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6–9 1 Leitet Wind (ventus, feng) aus
Tribuli fructus Baijili 6–12 2 Leitet Wind (ventus, feng) aus, stillt Juckreiz
Ligustici rhizoma Chuanxiong 6–9 1,2 Belebt das Xue, leitet Wind (ventus, feng) aus
Glycyrrhizae radix Gancao 3–6 0,6 Harmonisiert, erzeugt Säfte (jinye)

Basisrezept bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) mit Überwiegen von Feuchtigkeit (humor, shi) bei Yinchenhao (Artemisiae capillaris herba)Xingren (Pruni armeniacae semen)Shenqu (Massa medicata fermentata)Pruni armeniacae semen (Xingren)Poria (Fuling)Massa medicata fermentata (Shenqu)Maiya (Hordei fructus germinatus)Magnoliae cortex (Houpo)Huoxiang (Agastachis herba)Houpo (Magnoliae cortex)Hordei fructus germinatus (Maiya)Fuling (Poria)Dafupi (Arecae pericarpium)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Artemisiae capillaris herba (Yinchenhao)Arecae pericarpium (Dafupi)Agastachis herba (Huoxiang)Nahrungsmittelallergie

Tab. 1.65
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Agastachis herba Huoxiang 6 1,2 Wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) aromatisch um
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 6 0,6 Reguliert das Qi, trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Magnoliae cortex Houpo 6 1 Wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, bewegt das Qi
Poria Fuling 6 2 Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) diuretisch aus
Pruni armeniacae semen Xingren 6 1,8 Führt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) nach unten
Artemisiae capillaris herba Yinchenhao 6 2 Leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) diuretisch aus
Arecae pericarpium Dafupi 3 0,6 Senkt das Qi ab, wirkt diuretisch
Massa medicata fermentata Shenqu 4,5 2 Regt die Assimilation und Verdauung an
Hordei fructus germinatus Maiya 4,5 2 Fördert die Assimilation und Verdauung

Basispunkte bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) mit Überwiegen von Feuchtigkeit (humor, shi) bei zhangmen (Le 13, H 13)yinlingquan (Mi 9, L 9)yanglingquan (Gb 34, F 34)V 20 (Bl 20, pishu)quchi (Di 11, IC 11)pishu (Bl 20, V 20)Mi 9 (L 9, yinlingquan)Le 13 (H 13, zhangmen)L 9 (Mi 9, yinlingquan)IC 11 (Di 11, quchi)H 13 (Le 13, zhangmen)Gb 34 (F 34, yanglingquan)F 34 (Gb 34, yanglingquan)Di 11 (IC 11, quchi)Bl 20 (V 20, pishu)Nahrungsmittelallergie

Tab. 1.66
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind (ventus, feng), Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Mi 9 L 9 „Die Quelle am Yin-Grabhügel“ yinlingquan Reguliert Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire)
Bl 20 V 20 „Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“ pishu Bewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), eliminiert Feuchtigkeit (humor, shi)
Gb 34 F 34 „Quelle am sonnenbeschienenen Grabhügel“ yanglingquan Eliminiert Feuchtigkeit, Wind und Hitze (humor, ventus und calor, shi feng re)
Le 13 H 13 „Dekorierte Pforte“ zhangmen Stützt den Fk Milz (o. lienalis, pi), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um

Basisrezept bei Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) bei Zingiberis rhizoma viridis (Shengjiang)Zhishi (Auranttii fructus immaturus)Shengjiang (Zingiberis rhizoma viridis)Scutellariae radix (Huangqin)Pinelliae rhizoma (Banxia)Jujubae fructus (Dazao)Huangqin (Scutellariae radix)Huanglian (Coptidis rhizoma)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Dazao (Jujubae fructus)Coptidis rhizoma (Huanglian)Banxia (Pinelliae rhizoma)Auranttii fructus immaturus (Zhishi)Nahrungsmittelallergie

Tab. 1.67
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Pinelliae rhizoma Banxia 4,5–9 1,2 Wandelt Schleim (pituita, tan) um
Zingiberis rhizoma viridis Shengjiang 6–9 1,2 Wärmt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), wandelt Schleim (pituita, tan) um
Scutellariae radix Huangqin 6–9 1,6 Kühlt Hitze (calor, re), trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Coptidis rhizoma Huanglian 1–3 0,2 Kühlt Hitze (calor, re), trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Aurantii fructus immaturus Zhishi 3–6 0,6 Reguliert den Fluss des Qi des Fk Magen (o. stomachi, wei)
Glycyrrhizae radix Gancao 3–6 0,6 Leitet Glut (ardor, huo) aus, leitet Schleim (pituita, tan) aus
Jujubae fructus Dazao 4–6 St. 0,6 Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei), harmonisiert

Basispunkte bei Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) bei zusanli (Ma 36, S 36)zhongwan (Ren 12, Rs 12)S 40 (Ma 40, fenglong)S 36 (Ma 36, zusanli)Rs 12 (Ren 12, zhongwan)Ren 12 (Rs 12, zhongwan)Pe 6 (Pc 6, neiguan)Pc 6 (Pe 6, neiguan)neiguan (Pe 6, Pc 6)Ma 40 (S 40, fenglong)Ma 36 (S 36, zusanli)fenglong (Ma 40, S 40)Nahrungsmittelallergie

Tab. 1.68
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Pe 6 Pc 6 „Inneres Passtor“ neiguan Reguliert das Qi, stützt die Fk Herz und Milz (oo. cardialis et lienalis, xin pi)
Ren 12 Rs 12 „Sammlungspunkt des Magen-Funktionskreises“ zhongwan Reguliert den Fk Magen (o. stomachi, wei), kanalisiert Feuchtigkeit (humor, shi)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Reguliert und stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Ma 40 S 40 „Üppige Fülle“ fenglong Leitet Schleim (pituita, tan) aus

Basisrezept bei Verdauungsblockaden bei Shenqu (Massa medicata fermentata)Shenqu (Massa medicata fermentata)Shanzha (Crataegi fructus)Shanzha (Crataegi fructus)Raphani semen (Laifuzi)Raphani semen (Laifuzi)Poria (Fuling)Poria (Fuling)Pinelliae rhizoma (Banxia)Pinelliae rhizoma (Banxia)Massa medicata fermentata (Shenqu)Massa medicata fermentata (Shenqu)Maiya (Hordei fructus germinatus)Maiya (Hordei fructus germinatus)Lianqiao (Forsythiae fructus)Lianqiao (Forsythiae fructus)Laifuzi (Raphani semen)Laifuzi (Raphani semen)Hordei fructus germinatus (Maiya)Hordei fructus germinatus (Maiya)Fuling (Poria)Fuling (Poria)Forsythiae fructus (Lianqiao)Forsythiae fructus (Lianqiao)Crataegi fructus (Shanha)Crataegi fructus (Shanha)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Banxia (Pinelliae rhizoma)Banxia (Pinelliae rhizoma)Nahrungsmittelallergie

Tab. 1.69
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Crataegi fructus Shanzha 6–9 1,6 Beseitigt Stagnationen, regt die Assimilation und Verdauung an
Massa medicata fermentata Shenqu 6–9 2 Regt die Assimilation und Verdauung an
Raphani semen Laifuzi 6–9 2 Beseitigt Stagnationen, regt die Assimilation und Verdauung an
Hordei fructus germinatus Maiya 6–12 2 Fördert die Assimilation und Verdauung
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 6–9 0,6 Reguliert das Qi, trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Pinelliae rhizoma Banxia 6–9 1,2 Wandelt Schleim (pituita, tan) um, trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Poria Fuling 9–12 2 Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) diuretisch aus
Forsythiae fructus Lianqiao 3–6 0,6 Kühlt Hitze (calor, re), zerteilt Stauungen

Basispunkte bei Verdauungsblockaden bei zusanli (Ma 36, S 36)zhongwan (Ren 12, Rs 12)tianshu (Ma 25, S 25)taibai (Mi 3, L 3)sifeng (Ex-UE 10, Ex 13)S 36 (Ma 36, zusanli)S 25 (Ma 25, tianshu)Rs 12 (Ren 12, zhongwan)Ren 12 (Rs 12, zhongwan)Mi 3 (L 3, taibai)Ma 36 (S 36, zusanli)Ma 25 (S 25, tianshu)L 3 (Mi 3, taibai)Ex-UE 10 (Ex 13, sifeng)Ex 13 (Ex-UE 10, sifeng)Nahrungsmittelallergie

Tab. 1.70
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Ex-UE 10 Ex 13 „Die vier Fingergelenksspalten“ sifeng Vermindert Verdauungsblockaden
Ren 12 Rs 12 „Sammlungspunkt des Magen-Funktionskreises“ zhongwan Reguliert den Fk Magen (o. stomachi, wei), kanalisiert Feuchtigkeit (humor, shi)
Ma 25 S 25 „Angel des Himmels“ tianshu Stellt den Energiefluss in den Fk Dickdarm und Dünndarm (oo. intestinorum, chang) wieder her
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Reguliert und stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Mi 3 L 3 „Das größte Weiße“ taibai Leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) aus

Basisrezept bei Einstauungen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) bei Nahrungsmittelallergie, die zu Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im Fk Milz (o. lienalis, pi) Zhizi (Gardeniae fructus)Xiangfu (Cyperi rhizoma)Shenqu (Massa medicata fermentata)Massa medicata fermentata (Shenqu)Ligustici rhizoma (Chuanxiong)Gardeniae fructus (Zhizi)Cyperi rhizoma (Xiangfu)Chuanxiong (Ligistici rhizoma)Cangzhu (Atractylodis rhizoma)Atractylodis rhizoma (Cangzhu)führen

Tab. 1.71
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Ligustici rhizoma Chuanxiong 6–9 1,2 Belebt das Xue, bewegt das Qi
Atractylodis rhizoma Cangzhu 6–9 1 Trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Cyperi rhizoma Xiangfu 9 2 Reguliert den Fluss des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi)
Gardeniae fructus Zhizi 6–9 0,6 Kühlt Hitze (calor, re), leitet Glut (ardor, huo) aus
Massa medicata fermentata Shenqu 9 2 Regt die Assimilation und Verdauung an

Basispunkte bei Einstauungen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) bei Nahrungsmittelallergie, die zu Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im Fk Milz (o. lienalis, pi) zusanli (Ma 36, S36)zusanli (Ma 36, S36)taichong (Le 3, H 3)taichong (Le 3, H 3)T 6 (3E 6, feihu/zhigou)T 6 (3E 6, feihu/zhigou)sanyinjiao (Mi 6, L 6)sanyinjiao (Mi 6, L 6)S 36 (Ma 36, zusanli)S 36 (Ma 36, zusanli)quchi (Di 11, IC 11)quchi (Di 11, IC 11)Mi 6 (L 6, sanyinjiao)Mi 6 (L 6, sanyinjiao)Ma 36 (S 36, zusanli)Ma 36 (S 36, zusanli)Le 3 (H 3, taichong)Le 3 (H 3, taichong)L 6 (Mi 6, sanyinjiao)L 6 (Mi 6, sanyinjiao)IC 11 (Di 11, quchi)IC 11 (Di 11, quchi)H 3 (Le 3, taichong)H 3 (Le 3, taichong)feihu/zhigou (3E 6, T 6)feihu/zhigou (3E 6, T 6)Di 11 (IC 11, quchi)Di 11 (IC 11, quchi)3E 6 (T 6, feihu/zhigou)3E 6 (T 6, feihu/zhigou)führen

Tab. 1.72
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
3E 6 T 6 „Der fliegende Tiger“/„Seitlicher Abzugsgraben“ feihu/zhigou Lockert den Qi-Mechanismus
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind, Hitze und Feuchtigkeit (ventus, calor und humor, feng re shi) aus
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Reguliert und stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Mi 6 L 6 „Die Verbindung der drei Yin“ sanyinjiao Wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, dynamisiert den Säfteumlauf (jinye)
Le 3 H 3 „Die mächtige große Straße“ taichong Stützt den Fk Leber (o. hepaticus, gan), reguliert das Xue

Basisrezept bei Nahrungsmittelallergie bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) mit Feuchtigkeit (humor, shi) aufgrund einer konstitutionellen Yiyiren (Coicis semen)Sharen (Amomi xanthioidis fructus)Shanyao (Dioscoreae oppositae rhizoma)Renshen (Ginseng radix)Poria (Fuling)Platycodi radix (Jiegeng)Nelumbinis semen (Lianzi)Lianzi (Nelumbinis semen)Jiegeng (Platycodi radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Ginseng radix (Renshen)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuling (Poria)Dolichoris lablab semen (Biandou)Dioscoreae oppositae rhizoma (Shanyao)Coicis semen (Yiyiren)Biandou (Dolichoris lablab semen)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Amomi xanthioidis fructus (Sharen)Schwäche

Tab. 1.73
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Ginseng radix Renshen 3 0,6 Stützt das Qi der Fk Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi)
Atractylodis macro-cephalae rhizoma Baizhu 10 2 Kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi), trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Poria Fuling 10 2 Stärkt den Fk Milz (o. lienalis, pi), scheidet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Mehrt das Qi der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Dioscoreae oppositae rhizoma Shanyao 10 2 Ergänzt die Energien der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Coicis semen Yiyiren 5 1,2 Scheidet Feuchtigkeit (humor, shi) aus, stärkt den Fk Milz (o. lienalis, pi)
Nelumbinis semen Lianzi 5 1,2 Kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi), beendet Diarrhö
Dolichoris lablab semen Biandou 7 1,5 Kräftigt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Amomi xanthioidis fructus Sharen 5 0,6 Wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, bewegt das Qi
Platycodi radix Jiegeng 5 1,2 Wirkt emporhebend

Basispunkte bei Nahrungsmittelallergie bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) mit Feuchtigkeit (humor, shi) aufgrund einer konstitutionellen zusanli (Ma 36, S 36)V 20 (Bl 20, pishu)tianshu (Ma 25, S, 25)S 36 (Ma 36, zusanli)S 25 (Ma 25, tianshu)Rs 6 (Ren 6, qihai)Ren 6 (Rs 6, qihai)qihai (Ren 6, Rs 6)pishu (Bl 20, V 20)Mi 4 (L 4, gongsun)Ma 36 (S 36, zusanli)Ma 25 (S 25, tianshu)L 4 (Mi 4, gongsun)gongsun (Mi 4, L 4)Bl 20 (V 20, pishu)Schwäche

Tab. 1.74
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 20 V 20 „Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“ pishu Bewegt und stützt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Reguliert und stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Ren 6 Rs 6 „Meer des Qi“ qihai Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen) und das Ursprungs-Qi (qi originale, yuanqi)
Ma 25 S 25 „Angel des Himmels“ tianshu Stellt den Energiefluss im Darmbereich (Fk Dick- und Dünndarm, oo. intestinorum, da xiao chang) wieder her, reguliert das Qi
Mi 4 L 4 „Enkel des Herzogs“ gongsun Kräftigt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus

Basisrezept bei Wind-Kälte (algor venti, fenghan) mit Schleim (pituita, tan) bei Zingiberis rhizoma viridis (Shengjiang)Zingiberis rhizoma viridis (Shengjiang)Yiyiren (Coicis semen)Yiyiren (Coicis semen)Xinyi (Magnoliae flos)Xinyi (Magnoliae flos)Xanthii fructus (Cang'erzi)Xanthii fructus (Cang'erzi)Shengjiang (Zingiberis rhizoma viridis)Shengjiang (Zingiberis rhizoma viridis)Poria (Fuling)Poria (Fuling)Platycodi radix (Jiegeng)Platycodi radix (Jiegeng)Pinelliae rhizoma (Banxia)Pinelliae rhizoma (Banxia)Menthae herba (Bohe)Menthae herba (Bohe)Magnoliae flos (Xinyi)Magnoliae flos (Xinyi)Jiegeng (Platycodi radix)Jiegeng (Platycodi radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuling (Poria)Fuling (Poria)Coicis semen (Yiyiren)Coicis semen (Yiyiren)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Cang'erzi (Xanthii fructus)Cang'erzi (Xanthii fructus)Bohe (Menthae herba)Bohe (Menthae herba)Banxia (Pinelliae rhizoma)Banxia (Pinelliae rhizoma)Baizhi (Angelicae dahuricae radix)Baizhi (Angelicae dahuricae radix)Angelicae dahuricae radix (Baizhi)Angelicae dahuricae radix (Baizhi)Sinusitis

Tab. 1.75
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Xanthii fructus Cang'erzi 6–9 1 Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) und Wind (ventus, feng) aus, öffnet die Nase
Angelicae dahuricae radix Baizhi 6–9 1,2 Zerstreut Wind (ventus, feng), leitet Eiter aus
Magnoliae flos Xinyi 3–6 1 Vertreibt Wind-Kälte (algor venti, fenghan)
Menthae herba Bohe 3–6 0,8 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), klärt den Kopf
Pinelliae rhizoma Banxia 6–9 1,2 Wandelt Schleim (pituita, tan) um
Zingiberis rhizoma viridis Shengjiang 3 Scheiben 0,6 Löst die Oberfläche (extima, biao), leitet Schleim (pituita, tan) aus
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 6–9 0,6 Reguliert das Qi, wandelt Schleim (pituita, tan) um
Poria Fuling 9 2 Stärkt den Fk Milz (o. lienalis, pi), wirkt diuretisch
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert, leitet Schleim (pituita, tan) aus
Platycodi radix Jiegeng 6–9 1,2 Entfaltet den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), leitet Schleim (pituita, tan) aus
Coicis semen Yiyiren 9–15 3 Stärkt den Fk Milz (o. lienalis, pi), wirkt diuretisch

Basispunkte bei Wind-Kälte (algor venti, fenghan) mit Schleim (pituita, tan) bei yingxiang (Di 20, IC 20)waiguan (3E 5, T 5)T 5 (3E 5, waiguan)S 40 (Ma 40, fenglong)P 7 (Lu 7, lieque)Ma 40 (S 40, fenglong)Lu 7 (P 7, lieque)lieque (Lu 7, P 7)IC 20 (Di 20, yingxiang)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)fenglong (Ma 40, S 40)Di 20 (IC 20, yingxiang)Di 4 (IC 4, hegu)3E 5 (T 5, waiguan)Sinusitis

Tab. 1.76
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Zerstreut Wind (ventus, feng), stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Lu 7 P 7 „Reihe von Lücken“ lieque Zerstreut Wind (ventus, feng), verteilt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
3E 5 T 5 „Äußeres Passtor“ waiguan Zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan) und Wind-Hitze (calor venti, fengre)
Ma 40 S 40 „Üppige Fülle“ fenglong Leitet Schleim (pituita, tan) aus
Di 20 IC 20 „Empfangen der Wohlgerüche“ yingxiang Zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Nase durchgängig

Zusätzlich bei Sinusitis sibai (Ma 2, S 2)S 44 (Ma 44, neiting)S 3 (Ma 3, juliao)S 2 (Ma 2, sibai)neiting (Ma 44, S 44)Ma 44 (S 44, neiting)Ma 3 (S 3, juliao)Ma 2 (S 2, sibai)juliao (Ma 3, S 3)Ex-HN 8 (Ex 3, bitong)Ex 3 (EX-HN, bitong)bitong (Ex-HN 8,Ex 3)maxillaris

Tab. 1.77
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Ex-HN 8 Ex 3 „Durchgängige Nase“ bitong Öffnet die Nase
Ma 2 S 2 „Rand des Wagenbeins“ sibai Leitet Wind (ventus, feng) aus
Ma 3 S 3 „Weites Kellerloch“ juliao Zerstreut Wind (ventus, feng)
Ma 44 S 44 „Innere Vorhalle“ neiting Kühlt Glut (ardor, huo)

Lokalpunkte bei Sinusitis yintang (Ex-HN 3, Ex 1)yangbai (Gb 14, F 14)V 2 (Bl 2, cuanzhu)Gb 14 (F 14, yangbai)F 14 (Gb 14, yangbai)Ex-HN 3 (Ex 1, yintang)Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)cuanzhu (Bl 2, V 2)Bl 2 (V 2, cuanzhu)frontalis

Tab. 1.78
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Ex-HN 3 Ex 1 „Siegelhalle“ yintang Leitet Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) aus
Bl 2 V 2 „Zusammengelegter Bambus“ cuanzhu Zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht
Gb 14 F 14 „Die Weiße des Yang“ yangbai Zerstreut Wind (ventus, feng)

Weitere Punkte im Kopfbereich bei verstopfter Nase und trübem V 7 (Bl 7, tongtian)toulinqi (Gb 15, F 15)tongtian (Bl 7, V 7)Gb 15 (F 15, toulinqi)F 15 (Gb 15, toulinqi)Bl 7 (V 7, tongtian)Nasenfluss

Tab. 1.79
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 7 V 7 „Himmelskommunikation“ tongtian Zerstreut Wind (ventus, feng), öffnet die Nase
Gb 15 F 15 „Am Rand der Tränen des Kopfes“ toulinqi Zerstreut Wind (ventus, feng)

Basisrezept bei Wind-Hitze (calor venti, fengre) mit Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) bei Yuxingcao (Houttuyniae herba)Xinyihua (Magnoliae flos)Shigao (Gypsum fibrosium)Scutellariae radix (Huangqin)Platycodi radix (Jiegeng)Menthae herba (Bohe)Magnoliae flos (Xinyihua)Lonicerae flos (Jinyinhua)Jinyinhua (Lonicerae flos)Jiegeng (Platycodi radix)Huangqin (Scutellariae radix)Houttuyniae herba (Yuxingcao)Gypsum (Shigao)Ebushicao (Centipedae herba)Centipedae herba (Ebushicao)Bohe (Menthae herba)Baizhi (Angelicae dahuricae radix)Angelicae dahuricae radix (Baizhi)Sinusitis

Tab. 1.80
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Magnoliae flos Xinyihua 9 1 Vertreibt Wind-Kälte (algor venti, fenghan)
Menthae herba Bohe 3–6 0,8 Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), klärt Kopf und Augen
Angelicae dahuricae radix Baizhi 9 1,2 Zerstreut Wind (ventus, feng), leitet Eiter aus
Gypsum fibrosum Shigao 15–30 6 Kühlt Hitze (calor, re), leitet Glut (ardor, huo) aus
Scutellariae radix Huangqin 9 1,2 Kühlt Hitze (calor, re) im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao)
Houttuyniae herba Yuxingcao 9–15 1,5 Kühlt Hitze (calor, re) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Lonicerae flos Jinyinhua 9–12 2 Kühlt Hitze (calor, re), desinfiziert
Platycodi radix Jiegeng 6 1,2 Entfaltet den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), leitet Schleim (pituita, tan) aus
Centipedae herba Ebushicao 6 0,4 Leitet Schleim (pituita, tan) aus, macht die Nase frei

Basispunkte bei Wind-Hitze (calor venti, fengre) mit Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) bei yingxiang (Di 20, IC 20)shangxing (Du 23, Rg 23)Rg 23 (Du 23, shangxing)quchi (Di 11, IC 11)P 5 (Lu 5, chize)Lu 5 (P 5, chize)IC 20 (Di 20, yingxiang)IC 11 (Di 11, quchi)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)Gb 20 (F 20, fengchi)fengchi (Gb 20, F 20)F 20 (Gb 20, fengchi)Du 23 (Rg 23, shangxing)Di 20 (IC 20, yingxiang)Di 11 (IC 11, quchi)Di 4 (IC 4, hegu)chize (Lu 5, P 5)Sinusitis

Tab. 1.81
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Zerstreut Wind (ventus, feng), stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind (ventus, feng), Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Lu 5 P 5 „Moorsee am Fußpunkt“ chize Kühlt Hitze (calor, re), stützt das Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin)
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)
Du 23 Rg 23 „Oberer Stern“ shangxing Leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus, macht die Nase durchgängig
Di 20 IC 20 „Empfangen der Wohlgerüche“ yingxiang Zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Nase durchgängig

Basisrezept bei Hitze und Glut der Fk Leber und Gallenblase (calor und ardor der oo. hepaticus et felleus, gan dan re huo) bei Zhizi (Gardeniae fructus)Yuxingcao (Houttuyniae herba)Yiyiren (Coicis semen)Xinyi (Magnoliae flos)Xiakucao (Prunellae spica)Xanthii fructus (Cang'erzi)Scutellariae radix (Huangqin)Prunellae spica (Xiakucao)Plantaginis semen (Cheqianzi)Magnoliae flos (Xinyi)Longdancao (Gentiane radix)Huangqin (Scutellariae radix)Houttuyniae herba (Yuxingcao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gentiane radix (Longdancao)Gardeniae fructus (Zhizi)Gancao (Glycyrrhizae radix)Coicis semen (Yiyiren)Cheqianzi (Plantaginis semen)Chaihu (Bupleuri radix)Cang'erzi (Xanthii fructus)Bupleuri radix (Chaihu)Sinusitis

Tab. 1.82
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Gentianae radix Longdancao 3 0,6 Senkt Glut (ardor, huo) im Fk Leber (o. hepaticus, gan) ab
Gardeniae fructus Zhizi 6–9 0,6 Kühlt Hitze (calor, re), leitet Glut (ardor, huo) aus
Scutellariae radix Huangqin 9–12 1,2 Kühlt Hitze (calor, re) im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao)
Houttuyniae herba Yuxingcao 9–12 1,5 Kühlt Hitze (calor, re) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Prunellae spica Xiakucao 9–12 1,2 Kühlt Hitze (calor, re), leitet Schleim (pituita, tan) aus
Bupleuri radix Chaihu 6 0,6 Reguliert das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi), löst die Oberfläche (extima, biao)
Plantaginis semen Cheqianzi 9–15 1,2 Wirkt diuretisch, leitet Schleim (pituita, tan) aus
Coicis semen Yiyiren 9–15 3 Wirkt diuretisch, leitet Eiter aus
Magnoliae flos Xinyi 6 1 Vertreibt Wind-Kälte (algor venti, fenghan)
Xanthii fructus Cang'erzi 9 1 Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) und Wind (ventus, feng) aus, öffnet die Nase
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert, leitet Schleim (pituita, tan) aus

Basispunkte bei Hitze und Glut der Fk Leber und Gallenblase (calor und ardor der oo. hepaticus et felleus, gan dan re huo) bei yintang (Ex-HN 3, Ex 1)xuanzhong (Gb 39, F 39)xingjian (Le 2, H 2)toulinqi (Gb 15, F 15)shangxing (Du 23, Rg 23)Rg 23 (Du 23, shangxing)Le 2 (H 2, xingjian)H 2 (Le 2, xingjian)Gb 39 (F 39, xuanzhong)Gb 20 (F 20, fengchi)Gb 15 (F 15, toulinqi)fengchi (Gb 20, F 20)F 39 (Gb 39, xuanzhong)F 20 (Gb 20, fengchi)F 15 (Gb 15, toulinqi)Ex-HN 3 (Ex 1, yintang)Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)Du 23 (Rg 23 shangxing)Sinusitis

Tab. 1.83
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Gb 20 F 20 „Teich des Windes“ fengchi Zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)
Gb 15 F 15 „Am Rand der Tränen des Kopfes“ toulinqi Zerstreut Wind (ventus, feng)
Du 23 Rg 23 „Oberer Stern“ shangxing Leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus, macht die Nase durchgängig
Ex-HN 3 Ex 1 „Siegelhalle“ yintang Leitet Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) aus
Le 2 H 2 „Der Zwischenraum des Gehens“ xingjian Leitet Glut (ardor, huo) aus
Gb 39 F 39 „Die herabhängende Glocke“ xuanzhong Zerstreut Wind (ventus, feng), wandelt Schleim (pituita, tan) um

Basisrezept bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) bei Yiyiren (Coicis semen)Yiyiren (Coicis semen)Xanthii fructus (Cang'erzi)Xanthii fructus (Cang'erzi)Tongcao (Medulla tetrapanacis)Tongcao (Medulla tetrapanacis)Talcum (Huashi)Talcum (Huashi)Shichangpu (Acori graminei rhizoma)Shichangpu (Acori graminei rhizoma)Scutellariae radix (Huangqin)Scutellariae radix (Huangqin)Poria (Fuling)Poria (Fuling)Medulla tetrapanacis (Tongcao)Medulla tetrapanacis (Tongcao)Huashi (Talcum)Huashi (Talcum)Huangqin (Scutellariae radix)Huangqin (Scutellariae radix)Fuling (Poria)Fuling (Poria)Dafupi (Arecae pericarpium)Dafupi (Arecae pericarpium)Coicis semen (Yiyiren)Coicis semen (Yiyiren)Cang'erzi (Xanthii fructus)Cang'erzi (Xanthii fructus)Baizhi (Angelicae dahuricae radix)Baizhi (Angelicae dahuricae radix)Baidoukou (Amomi cardamomi fructus)Baidoukou (Amomi cardamomi fructus)Arecae pericarpium (Dafupi)Arecae pericarpium (Dafupi)Angelicae dahuricae radix (Baizhi)Angelicae dahuricae radix (Baizhi)Amomi cardamomi fructus (Baidoukou)Amomi cardamomi fructus (Baidoukou)Acori graminei rhizoma (Shichangpu)Acori graminei rhizoma (Shichangpu)Sinusitis

Tab. 1.84
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Scutellariae radix Huangqin 9 1,2 Kühlt Hitze (calor, re), trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Talcum Huashi 9–15 1,8 Wirkt diuretisch, leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus
Tetrapanacis medulla Tongcao 6 0,6 Wirkt diuretisch, leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus
Poria Fuling 9 2 Kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi), wirkt diuretisch
Arecae pericarpium Dafupi 6 0,6 Reguliert das Qi, wirkt diuretisch
Amomi cardamomi fructus Baidoukou 3 0,4 Wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, bewegt das Qi
Coicis semen Yiyiren 9–15 3 Wirkt diuretisch, leitet Eiter aus
Acori graminei rhizoma Shichangpu 9 1,2 Leitet Schleim (pituita, tan) aus, öffnet die Sinnesorgane
Angelicae dahuricae radix Baizhi 9 1,2 Zerstreut Wind (ventus, feng), leitet Eiter aus
Xanthii fructus Cang'erzi 9 1 Zerstreut Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi)

Basispunkte bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) bei zhongwan (Ren 12, Rs 12)yinlingquan (Mi 9, L 9)V 20 (Bl 20, pishu)Rs 12 (Ren 12, zhongwan)Ren 12 (Rs 12, zhongwan)quchi (Di 11, IC 11)pishu (Bl 20, V 20)Mi 9 (L 9, yinlingquan)L 9 (Mi 9, yinlingquan)IC 11 (Di 11, quchi)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)Ex-HN 8 (Ex 3, bitong)Ex 3 (EX-HN, bitong)Di 11 (IC 11, quchi)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 20 (V 20, pishu)bitong (Ex- HN 8, Ex 3)Sinusitis

Tab. 1.85
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Zerstreut Wind (ventus, feng), stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind (ventus, feng), Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Mi 9 L 9 „Die Quelle am Yin-Grabhügel“ yinlingquan Reguliert Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire)
Ren 12 Rs 12 „Sammlungspunkt des Magen-Funktionskreises“ zhongwan Reguliert den Fk Magen (o. stomachi, wei), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Bl 20 V 20 „Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“ pishu Bewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Ex-HN 8 Ex 3 „Durchgängige Nase“ bitong Öffnet die Nase

Basisrezept bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) bei Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Huangqi (Astragali radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Astragali radix (Huangqi)Infektanfälligkeit

Tab. 1.86
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Astragali radix Huangqi 15–30 3 Stützt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)
Atractylodis macrocephalae radix Baizhu 6–9 1 Ergänzt das Qi der Fk Milz und Magen (qi lienale et stomachi, pi wei qi)
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6 0,6 Meldearznei für die Oberfläche (extima, biao)

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) bei V 13 (Bl 13, feishu)P 7 (Lu 7, lieque)Lu 7 (P 7, lieque)lieque (Lu 7, P 7)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)feishu (Bl 13, V 13)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 13 (V 13, feishu)Infektanfälligkeit

Tab. 1.87
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Lu 7 P 7 „Reihe von Lücken“ lieque Verteilt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)

Basisrezept bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) mit absinkendem Yang bei Shengma (Cimicifugae rhizoma)Renshen (Ginseng radix)Huangqi (Astragali radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Ginseng radix (Renshen)Gancao (Glycyrrhizae radix)Danggui (Angelicae sinensis radix)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Cimicifugae rhizoma (Shengma)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Chaihu (Bupleuri radix)Bupleuri radix (Chaihu)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Astragali radix (Huangqi)Angelicae sinensis radix (Danggui)Infektanfälligkeit

Tab. 1.88
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Astragali radix Huangqi 15 3 Stützt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)
Ginseng radix Renshen 3 0,6 Ergänzt das ursprüngliche Qi (qi primum, yuanqi)
Atractylodis macro-cephalae radix Baizhu 6–9 1 Ergänzt das Qi der Fk Milz und Magen (qi lienale et stomachi, pi wei qi)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Mehrt das Qi
Angelicae sinensis radix Danggui 6–9 1,2 Ergänzt und belebt das Xue
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 3–6 0,6 Reguliert das Qi, kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi)
Cimicifugae rhizoma Shengma 3–6 1,2 Hebt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) nach oben
Bupleuri radix Chaihu 3–6 0,6 Hebt das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) empor

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) mit absinkendem Yang bei zusanli (Ma 36, S 36)yinbai (Mi 1, L 1)V 20 (Bl 20, pishu)S 36 (Ma 36, zusanli)Rg 20 (Du 20, baihui)pishu (Bl 20, V 20)Mi 1 (L 1, yinbai)Ma 36 (S 36, zusanli)L 1 (Mi, yinbai)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)Du 20 (Rg 20, baihui)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 20 (V 20, pishu)baihui (Du 20, Rg 20)Infektanfälligkeit

Tab. 1.89
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 20 V 20 „Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“ pishu Bewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Mi 1 L 1 „Verborgene Weiße“ yinbai Kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi)
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Du 20 Rg 20 „Zusammenkunft aller Leitbahnen“ baihui Hebt das echte Yang (yang merum, zhenyang) empor

Basisrezept bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yang der Fk Milz und Niere (yang lienale et renale, pi shen yang) bei Zingiberis rhizoma (Ganjiang)Renshen (Ginseng radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Ginseng radix (Renshen)Ganjiang (Zingiberis rhizoma)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuzi (Aconiti radix lateralis praeparata)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Aconiti radix lateralis praeparata (Fuzi)Infektanfälligkeit

Tab. 1.90
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Aconiti radix lateralis praeparata Fuzi 3–9 0,6 Wärmt die Fk Milz und Niere (oo. lienalis et renalis, pi shen), zerstreut Kälte (algor, han)
Zingiberis rhizoma Ganjiang 3–6 0,6 Wärmt die Fk Lunge, Milz und Magen (oo. pulmonalis, lienalis et stomachi, fei pi wei)
Ginseng radix Renshen 1–3 0,6 Ergänzt das ursprüngliche Qi (qi primum, yuanqi)
Atractylodis macrocephalae radix Baizhu 6–12 1 Ergänzt das Qi der Fk Milz und Magen (qi lienale et stomachi, pi wei qi)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Mehrt das Qi

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yang der Fk Milz und Niere (yang lienale et renale, pi shen yang) bei V 23 (Bl 23, shenshu)taixi Ni 3, R 3)shenshu (Bl 23, V 23)sanyinjiao (Mi 6, L 6)Rs 6 (Ren 6, qihai)Ren 6 (Rs 6, qihai)R 3 (Ni 3, taixi)qihai (Ren 6, Rs 6)Ni 3 (R 3, taixi)Mi 6 (L 6, sanyinjiao)L 6 (Mi 6, sanyinjiao)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)Di 4 (IC 4, hegu)Bl 23 (V 23, shenshu)Infektanfälligkeit

Tab. 1.91
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 23 V 23 „Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“ shenshu Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)
Ren 6 Rs 6 „Meer des Qi“ qihai Mobilisiert das echte Yang (yang merum, zhenyang)
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Ni 3 R 3 „Mächtiger Wasserlauf“ taixi Stützt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi)
Mi 6 L 6 „Die Verbindung der drei Yin“ sanyinjiao Kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi), stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)

Basisrezept bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) in der Wehrenergie- und Qi-Ebene (qi defensivum und Qi, weiqi qi) bei Yiyiren (Coicis semen)Yiyiren (Coicis semen)Xingren (Pruni armeniacae semen)Xingren (Pruni armeniacae semen)Tongcao (Tetrapanacis medulla)Tongcao (Tetrapanacis medulla)Tetrapanacis medulla (Tongcao)Tetrapanacis medulla (Tongcao)Talcum (Huashi)Talcum (Huashi)Pruni armeniacae semen (Xingren)Pruni armeniacae semen (Xingren)Pinelliae rhizoma (Banxia)Pinelliae rhizoma (Banxia)Magnoliae cortex (Houpo)Magnoliae cortex (Houpo)Huashi (Talcum)Huashi (Talcum)Houpo (Magnoliae cortex)Houpo (Magnoliae cortex)Danzhuye (Bambusae folium)Danzhuye (Bambusae folium)Coicis semen (Yiyiren)Coicis semen (Yiyiren)Banxia (Pinelliae rhizoma)Banxia (Pinelliae rhizoma)Bambusae folium (Danzhuye)Bambusae folium (Danzhuye)Baidoukou (Amomi cardamomi fructus)Baidoukou (Amomi cardamomi fructus)Amomi cardamomi fructus (Baidoukou)Amomi cardamomi fructus (Baidoukou)Infektanfälligkeit

Tab. 1.92
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Pruni armeniacae semen Xingren 9 1,2 Bewegt und senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab
Amomi cardamomi fructus Baidoukou 2–5 0,4 Bewegt das Qi, wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um
Coicis semen Yiyiren 9–15 3 Wirkt diuretisch, leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Magnoliae cortex Houpo 3–6 1 Wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, bewegt das Qi
Tetrapanacis medulla Tongcao 3 0,6 Leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) diuretisch aus
Talcum Huashi 9–15 1,8 Leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) diuretisch aus
Lophateri herba Danzhuye 3–9 1,2 Kühlt Hitze (calor, re), wirkt diuretisch
Pinelliae rhizoma Banxia 5–9 1,2 Wandelt Schleim (pituita, tan) um

Basispunkte bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) in der Wehrenergie- und Qi-Ebene (qi defensivum und Qi, weiqi qi) bei zusanli (Ma 36, S 36)waiguan (3E 5, T 5)T 5 (3E 5, waiguan)sanyinjiao (Mi 6, L 6)S 36 (Ma 36, zusanli)quchi (DI 11, IC 11)Mi 6 (L 6, sanyinjiao)Ma 36 (S 36, zusanli)L 6 (Mi 6, sanyinjiao)IC 11 (Di 11, quchi)Di 11 (IC 11, quchi)3E 5 (T 5, waiguan)Infektanfälligkeit

Tab. 1.93
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind (ventus, feng), Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus
3E 5 T 5 „Äußeres Passtor“ waiguan Öffnet die Oberfläche (extima, biao), zerstreut Hitze (calor, re) und Kälte (algor, han)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Reguliert und stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Mi 6 L 6 „Die Verbindung der drei Yin“ sanyinjiao Wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, dynamisiert den Säfteumlauf (jinye)

Basisrezept bei residualer Hitze (residualer calor, yure) in der Qi-Ebene bei Zhizi (Gardeniae fructus)Sojae semen praeparatum (Dandouchi)Gardeniae fructus (Zhizi)Dandouchi (Sojae semen praeparatum)Infektanfälligkeit

Tab. 1.94
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Gardeniae fructus Zhizi 9 0,6 Löst eingestaute Hitze (calor, re)
Sojae semen prae-paratum Dandouchi 9 1 Drückt Hitze (calor, re) an die Oberfläche (extima, biao) und zerstreut Hitze (calor, re)

Basisrezept bei latenter Hitze (latenter calor, fure) bei Xuanshen (Scrophulariae radix)Sojae semen praeparatum (Dandouchi)Scutellariae radix (Huangqin)Scrophulariae radix (Xuanshen)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Jujubae fructus (Dazao)Huangqin (Scutellariae radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Dazao (Jujubae fructus)Dandouchi (Sojae semen praeparatum)Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Infektanfälligkeit

Tab. 1.96
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Scutellariae radix Huangqin 6–9 1,6 Kühlt Hitze (calor, re) im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao)
Paeoniae lactiflorae radix Baishao 6–12 2 Sammelt die struktiven Energien
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Harmonisiert, erzeugt Säfte (jinye), kühlt Hitze (calor, re)
Jujubae fructus Dazao 3–6 Stück 0,6 Mehrt das Qi und die Säfte (jinye)
Scrophulariae radix Xuanshen 9 2 Stützt das Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin) und die Säfte (jinye), kühlt Hitze (calor, re)
Sojae semen prae-paratum Dandouchi 9–12 1 Drückt Hitze (calor, re) an die Oberfläche (extima, biao) und zerstreut Hitze (calor, re)

Basispunkte bei latenter Hitze (latenter calor, fure) bei taixi (Ni 3, R 3)Rs 4 (Ren 4, guanyuan)Ren 4 (Rs 4, guanyuan)R 3 (Ni 3, taixi)quchi (DI 11, IC 11)P 5 (Lu 5, chize)Ni 3 (R 3, taixi)Lu 5 (P 5, chize)IC 11 (Di 11, quchi)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)guanyuan (Ren 4, Rs 4)Di 11 (IC 11, quchi)Di 4 (IC 4 hegu)chize (Lu 5, P 5)Infektanfälligkeit

Tab. 1.97
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Di 4 IC 4 „Vereinte Täler“ hegu Stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi), öffnet die Oberfläche (extima, biao)
Di 11 IC 11 „Gekrümmter Teich“ quchi Leitet Wind (ventus, feng), Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Ren 4 Rs 4 „Das erste der Passtore“ guanyuan Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen), konsolidiert das Qi der angeborenen Konstitution
Ni 3 R 3 „Mächtiger Wasserlauf“ taixi Stützt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi)
Lu 5 P 5 „Moorsee am Fußpunkt“ chize Kühlt Hitze (calor, re), stützt das Yin der Fk Lunge und Niere (yin pulmonale et renale, fei shen yin)

Allergische Erkrankungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten

Michael Wullinger

Agnes Fatrai

  • 1.1

    Saisonale allergische Rhinitis7

    • 1.1.1

      Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht7

    • 1.1.2

      Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin8

  • 1.2

    Perenniale allergische Rhinitis22

    • 1.2.1

      Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht22

    • 1.2.2

      Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin23

  • 1.3

    Allergische Konjunktivitis37

    • 1.3.1

      Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht37

    • 1.3.2

      Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin37

  • 1.4

    Asthma bronchiale55

    • 1.4.1

      Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht55

    • 1.4.2

      Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin56

  • 1.5

    Urtikaria72

    • 1.5.1

      Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht72

    • 1.5.2

      Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin73

  • 1.6

    Atopisches Ekzem87

    • 1.6.1

      Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht87

    • 1.6.2

      Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin88

  • 1.7

    Nahrungsmittelallergien101

    • 1.7.1

      Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht101

    • 1.7.2

      Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin101

  • 1.8

    Sinusitis116

    • 1.8.1

      Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht116

    • 1.8.2

      Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin117

  • 1.9

    Infektanfälligkeit130

    • 1.9.1

      Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht130

    • 1.9.2

      Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin131

Einleitung
Das folgende Kapitel beschreibt die wichtigsten allergischen Erkrankungen aus Sicht der chinesischen Medizin. Darüber hinaus ist dem Thema Infektanfälligkeit ein eigenes Kapitel gewidmet. Zunächst wird in knapper Form das jeweilige Krankheitsbild aus der Perspektive der westlichen Medizin mit einer Übersicht, dem klinischen Bild und der Therapie beschrieben.
Es folgt eine Übersicht des jeweiligen Krankheitsbildes aus Sicht der chinesischen Medizin. Darauf aufbauend werden die Agenzien und die Pathogenese beschrieben und die sich daraus ergebende chinesische Differenzierung der Erkrankung.
Den größten Teil des Kapitels nimmt die Darstellung der differenzierten, chinesischen Therapie ein. Der Schwerpunkt liegt bei der Beschreibung der Akupunktur einschließlich der Ohrakupunktur sowie der chinesischen Arzneimitteltherapie und Diätetik. Zu jeder Differenzierung werden die klinischen Symptome und der Krankheitsmechanismus erläutert. Dies soll dem Benutzer des Buches die diagnostische Zuordnung des individuellen Beschwerdebildes eines Patienten zu den hier vorgeschlagenen Differenzierungen erleichtern.
Zwischen den verschiedenen Differenzierungen sind in der Praxis Überschneidungen möglich. Außerdem sind bei vielen Patienten gleichzeitig oder auch in zeitlichem Abstand mehrere allergische Erkrankungen zu beobachten. Dies wurde nach Möglichkeit bei den Modifikationen der empfohlenen Rezepturen sowie bei den ergänzenden Punkten in der Akupunktur berücksichtigt.
In der Praxis werden in den meisten Fällen verschiedene Therapieverfahren der chinesischen Medizin – Akupunktur, chinesische Arzneitherapie und Diätetik, eventuell ergänzt durch Tuina und Qigong – miteinander kombiniert.
Die Anwendung der hier beschriebenen Therapiemethoden setzt eine grundlegende Ausbildung in der chinesischen Medizin voraus. Dazu verweisen wir auf die im Anhang genannten Ausbildungsstätten.
Arzneitherapie
Bei den einzelnen Erkrankungen werden zu jeder chinesischen Differenzialdiagnose Basisrezepte angegeben. Die Bestandteile der angegebenen klassischen Rezeptur werden farblich hervorgehoben. Die verwendeten Arzneimittel werden hinsichtlich ihrer relevanten Wirkung erläutert. Zusätzlich werden zu jeder Basisrezeptur mehrere Modifikationen beschrieben. Je nach Befund können auch andere Veränderungen, durch Hinzufügen oder Weglassen von Arzneimitteln, vorgenommen werden. Die angegebenen Dosierungen der Arzneimittel entsprechen der Tagesdosis in Gramm. Neben der Dosierung für Rohdrogen wird die Tagesdosis für Granulate angegeben.
Zubereitung eines chinesischen Arzneimittel-Dekokts
Bei der Herstellung eines Arzneitherapie:PrinzipienArzneimittel-Dekokts müssen die nachfolgenden grundlegenden Arzneitherapie:ModifikationenGesichtspunkte beachtet werden.Rezepturen:Modifikationen
Bei den meisten chinesischen Arzneimitteln handelt es sich um pflanzliche Substanzen, daneben werden einige mineralische und tierische Mittel verordnet. Die verordnete Gesamtmenge wird meistens für vier Tage berechnet, sie kann jedoch durch zweimaliges Auskochen – ohne erheblichen Wirkungsverlust – für einen Bedarf von acht Tagen verwendet werden.
Aus den Arzneimitteln wird ein Absud hergestellt, wobei man folgende Vorgehensweise wählt:
  • Die Dekokt:ZubereitungKochzeit beträgt für die meisten Arzneimittel 20 Minuten. Für mineralische Arzneimittel ist eine Kochzeit von einer Stunde, für Blätter und Blüten von drei Minuten erforderlich. Einige Arzneimittel dürfen wegen des Gehalts an ätherischen Ölen nicht gekocht, sondern erst nach Ende des gesamten Kochvorganges zugefügt und einige Minuten zum Ziehen im Dekokt belassen Absudwerden (Tab. 1.1).

  • Die Angabe über die Kochdauer vermerkt der Apotheker in der Regel auf Kochzeitdem jeweiligen Arzneimittel-Beutel.

  • Arzneimittel:KochzeitDer gesamte Inhalt eines Beutels wird in einen Topf gegeben, anschließend gießt man ca. ein bis zwei Liter kaltes Wasser dazu. Zunächst werden die Arzneimittel eine Stunde eingeweicht. Die Wassermenge richtet sich nach den Arzneimittelmengen und -eigenschaften. Das Wasser sollte auf jeden Fall die Arzneimittel gut bedecken. Die einzelnen Bestandteile werden danach im Einweichwasser entsprechend der jeweils erforderlichen Kochzeit ausgekocht.

  • Falls die verwendeten Arzneimittel unterschiedliche Kochzeiten haben, beginnt man mit den Arzneimitteln mit der längsten Kochzeit und fügt die anderen entsprechend der angegebenen Zeit später hinzu. Während des Kochvorgangs sollten die Arzneimittel immer gut mit Wasser bedeckt sein und leicht köcheln.

  • Nach Ende des Kochvorgangs wird der Absud durch ein feines Sieb in ein Gefäß abgegossen. Der sich nach einigen Minuten bildende Bodensatz kann weggeschüttet werden.

  • Danach werden die ausgekochten Kräuter zurück in den Topf gegeben, diese mit kaltem Wasser übergossen und alles ungeachtet der nun vermischten Kochzeiten nochmals 30 Minuten abgekocht. Dieser Absud wird mit dem ersten gut vermischt.

  • Das heiße Dekokt wird in saubere und gut verschließbare Flaschen gefüllt, die ab diesem Zeitpunkt im Kühlschrank aufbewahrt werden müssen. Der Sud aus beiden Abkochungen entspricht nun der Dosierung für acht Tage.

  • Täglich wird nun die entsprechende Menge aus der Vorratsflasche – also ⅛ des Inhalts der Gesamtmenge (bei zwei Litern ca. 250 ml) – entnommen (vorher kurz schütteln) und in drei Portionen mit heißem Wasser verdünnt zwischen den Mahlzeiten getrunken. Man kann die Tagesmenge auch in eine Thermosflasche füllen und mit frisch abgekochtem Wasser auffüllen.

Akupunktur
Bei der Akupunktur werden zu jeder Erkrankung in Abhängigkeit von der chinesischen Differenzierung Basispunkte angegeben. Diese beinhalten sowohl krankheitsspezifische Punkte als auch solche, die aufgrund der energetischen Diagnose ausgewählt werden. Jeder Akupunkturpunkt wird hinsichtlich seiner hier relevanten Wirkung erläutert.
In der Regel werden fünf bis sieben Basispunkte beschrieben. Zusätzlich werden ergänzende Punkte in Abhängigkeit vom jeweiligen Befund angegeben. Zwischen den ergänzenden Punkten in der Akupunktur und den Modifikationen in der Arzneitherapie besteht eine Parallelität. Die angegebenen Akupunkturpunkte sind in ihrer Wirkung nicht identisch mit den entsprechenden Arzneimitteln. Sie wurden jedoch so ausgewählt, dass sie in der Wirkung möglichst nahe kommen. Selbstverständlich kann die Auswahl der Punkte je nach Befund weiter verändert oder ergänzt werden.
Darüber hinaus findet sich bei jeder Erkrankung eine Akupunktur:ergänzende PunkteÜbersicht relevanter Ohrakupunkturpunkte. Das entscheidende Kriterium für die Behandlung eines Ohrpunkts ist jedoch nicht die energetische Differenzierung, sondern der RAC-Reflex.
Diätetik
Ergänzt wird die Behandlung der einzelnen Erkrankungen durch Ernährungsempfehlungen aus Sicht der chinesischen Medizin. Hierbei werden Nahrungsmittel hervorgehoben, die bei der jeweiligen Erkrankung nicht empfehlenswert sind. Dies hat sich in der Praxis bewährt, weil es relativ einfach durchführbar ist und zugleich oft unverzichtbar für den Behandlungserfolg. Zusätzlich werden je nach chinesischer Differenzierung weitere empfehlenswerte Nahrungsmittel aufgeführt.
Die hier erwähnten Nahrungsmittel sind nicht vollständig, sie sollen beispielhaft aufgrund ihrer energetischen Wirkung als Orientierungshilfe dienen.
Die energetische und qualitative Betrachtung der Nahrungsmittel stellt eine grundsätzliche Bereicherung unserer westlichen Sichtweise der Ernährung dar. Aus dieser Perspektive gibt es keine „gesunden“ oder „ungesunden“ Nahrungsmittel. Jedes Nahrungsmittel hat bestimmte energetische Wirkungen. Diese können für die individuelle Konstitution eines Menschen förderlich oder nachteilig sein. Das „Gesunde“ ist aus Sicht der chinesischen Diätetik also immer abhängig von der aktuellen persönlichen Situation eines Menschen.
Die folgenden Nahrungsmittel sollten bei allergischen Erkrankungen mit Vorsicht und nur in geringen Mengen genossen werden. Für die tägliche Arbeit in der Praxis ist das Meiden eines oder mehrerer der folgenden Nahrungsmittel unter Umständen entscheidend für den Therapieerfolg. Die jeweiligen Besonderheiten sind den Einzelbeschreibungen dieser Nahrungsmittel zu entnehmen.
Kuhmilch
Temperaturverhalten (natura, xing): Neutral bis kühl
Geschmacksrichtung (sapor, wei): Süß
Funktionskreisbezug: Fk Lunge, Magen, Herz (oo. pulmonalis, stomachi et cardialis, fei wei xin)
Wirkung: Energetische Schwäche (depletio, xu) ergänzend, Fk Lunge, Magen und Herz (oo. pulmonalis, stomachi et cardialis, fei wei xin) stützend, Säfte (jinye) hervorbringend, Hitze (calor, re) kühlend, entgiftend, Darm und Haut befeuchtend, Qi absenkend
Kontraindikationen: Energetische Kuhmilch:EigenschaftenSchwäche (depletio, xu) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis Milch (Kuhmilch):Eigenschaftenet stomachi, pi wei) mit Durchfallneigung sowie Feuchtigkeit- (humor, shi) oder Schleim-Belastung (pituita, tan)
Klinik: Verstärkende Wirkung bei Schleim-Belastung (pituita, tan) für Krankheiten wie Asthma, Sinusitis oder Infektanfälligkeit
Hühnerei
Temperaturverhalten (natura, xing): Neutral bis kühl
Geschmacksrichtung (sapor, wei): Süß
Funktionskreisbezug: Fk Herz, Niere, Lunge (oo. cardialis, renalis et pulmonalis, xin shen fei)
Wirkung: Das Yin ergänzend, Trockenheit (ariditas, zao) befeuchtend, Qi und Xue stützend, den Fk Herz (o. cardialis, xin) ergänzend, den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) befeuchtend, die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) harmonisierend
Kontraindikationen: Bei nicht Hühnerei:Eigenschaftenbereinigten Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) kann Ei (Hühnerei):Eigenschaftender reichliche Genuss von Hühnerei Wind (ventus, feng) mobilisieren.
Klinik: Wind (ventus, feng) mobilisierende Wirkung bei allergischer Rhinitis, Konjunktivitis oder Urtikaria
Schweinefleisch
Temperaturverhalten (natura, xing): Neutral bis kühl
Geschmacksrichtung (sapor, wei): Süß und salzig
Funktionskreisbezug: Fk Milz, Magen, Niere (oo. lienalis, stomachi et renalis, pi wei shen)
Wirkung: Das Yin ergänzend, Trockenheit (ariditas, zao) befeuchtend, Xue stützend
Kontraindikationen: Bei den äußeren Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und Schleim (pituita, tan). Schweinefleisch kann Hitze (calor, re) fördern und Wind (ventus, feng) mobilisieren.
Klinik: Schweinefleisch:EigenschaftenSchweinefleisch sollte bei allergischen Erkrankungen nur in geringen Mengen verzehrt werden, weil es sowohl Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) als auch Feuchtigkeit (humor, shi) und Schleim (pituita, tan) verstärkt.
Zucker
Temperaturverhalten (natura, xing): Warm
Geschmacksrichtung (sapor, wei): Süß
Funktionskreisbezug: Fk Milz, Magen, Lunge, Leber (oo. lienalis, stomachi, pulmonalis et hepaticus, pi wei fei gan)
Wirkung: Den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) befeuchtend, Säfte (jinye) hervorbringend, die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) ergänzend, den Fk Leber (o. hepaticus, gan) besänftigend, akute Schmerzzustände lindernd
Kontraindikationen: Feuchtigkeit- (humor, shi) und Schleim-Belastungen (pituita, tan) sowie Zucker:EigenschaftenFeuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire). Bei reichlichem Genuss unterstützt Zucker Hitze-Prozesse (calor, re).
Klinik: Der reichliche Genuss von Zucker sollte bei allen allergischen Erkrankungen gemieden werden. Besonders verstärkt wird das atopische Ekzem.
Weizenmehl
Temperaturverhalten (natura, xing): Warm
Geschmacksrichtung (sapor, wei): Süß
Funktionskreisbezug: Fk Milz, Leber (oo. lienalis et hepaticus, pi gan)
Wirkung: Stützt die aktive Energie Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), ergänzt die Energien des Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Kontraindikationen: Hitze-Befunde (calor, re) und Trockenheit (ariditas, zao)
Klinik: Im Gegensatz zum ganzen Weizenkorn, das kühlend und auch beruhigend wirkt, hat das raffinierte Weizenmehl:EigenschaftenWeizenmehl eine wärmende und trocknende Wirkung, dadurch Mehl (Weizenmehl):Eigenschaftenkönnen auch Verhärtungen begünstigt werden. Besonders kritisch ist Weizenmehl beim atopischen Ekzem.
Alkohol
Temperaturverhalten (natura, xing): Warm bis heiß
Geschmacksrichtung (sapor, wei): Scharf, süß, bitter; giftig
Funktionskreisbezug: Fk Herz, Leber, Lunge, Magen (oo. cardialis, hepaticus, pulmonalis et stomachi, xin gan fei wei)
Wirkung: Dynamisiert das Xue, macht die Leitbahnen durchgängig, schmerzstillend, Kälte (algor, han) zerstreuend
Kontraindikationen: Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire), Hitze (calor, re) und energetische Schwäche des Yin (depletio yin, yinxu)
Klinik: Beim Bier, das auch als kühl gilt, überwiegt die Alkohol:EigenschaftenFeuchtigkeit-Komponente (humor, shi), bei hochprozentigem Alkohol das heiße Temperaturverhalten (natura, xing). Rotwein verstärkt vor allem Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire). Alle allergischen Erkrankungen infolge von Hitze (calor, re) oder Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) werden verstärkt.
Kaffee
Temperaturverhalten (natura, xing): Warm bis heiß
Geschmacksrichtung (sapor, wei): Bitter, süß, scharf
Funktionskreisbezug: Fk Herz (o. cardialis, xin)
Wirkung: Hebt das Qi des Fk Herz (qi cardiale, xinqi) an, dynamisiert das Xue, stützt die konstellierende Kraft (shen), wirkt diuretisch, löst die Giftigkeit von Alkohol
Kontraindikationen: Hitze-Befunde (calor, re)
Klinik: Vor allem Hitze-Befunde (calor, re) bei dermatologischen Erkrankungen sowie Kopfschmerzen werden durch die stark anhebende und erwärmende Wirkung des Kaffees Kaffee:Eigenschaftendeutlich verstärkt.
Kakao
Temperaturverhalten (natura, xing): Neutral
Geschmacksrichtung (sapor, wei): Süß
Funktionskreisbezug: Fk Herz (o. cardialis, xin)
Wirkung: Stärkend, anregend, durststillend, diuretisch
Kontraindikationen: Feuchtigkeit (humor, shi)
Klinik: Kakao ist wesentlicher Bestandteil (30–45 %) von Schokolade. Er wird dann zusammen mit Zucker und Kuhmilch verarbeitet. Insgesamt werden durch Schokolade Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und Schleim (pituita, tan) verstärkt.
Zusammenfassung
In den Beschreibungen in Kakao:EigenschaftenKap. 1.1–1.9 werden für jede Erkrankung aus westlicher Sicht die wichtigsten energetischen Gesichtspunkte beschrieben. Außerdem werden zu jeder Erkrankung die wichtigsten Akupunkturpunkte, Arzneimittel und Nahrungsmittel aus Sicht der chinesischen Medizin hervorgehoben.
Verlauf und Prognose
Hier wurde versucht, eine Lücke zu schließen, die sich durch nahezu alle verfügbaren Quellen zieht. Da also kaum auf Angaben aus der Literatur zurückgegriffen werden konnte, beziehen sich die Hinweise auf eigene Erfahrungen sowie auf Mitteilungen erfahrener chinesischer oder westlicher Kollegen.

Saisonale allergische Rhinitis

Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht

Übersicht
  • Die allergische Rhinitis, auch Pollinosis oder Heuschnupfen genannt, ist die häufigste Erkrankung des atopischen Formenkreises.

  • Nach neueren Schätzungen leiden bis zu 25 % der Bevölkerung in industrialisierten Ländern an Pollinosis, dabei nimmt die Häufigkeit der Erkrankung stetig zu.

  • Die Erkrankung wird eingeteilt in eine saisonale und eine perenniale Verlaufsform, neuerdings wird auch eine intermittierende von einer Allergische Rhinitis:saisonalepersistierenden (länger als vier Wochen anhaltend) Verlaufsform Pollinosisunterschieden.

  • Häufig ist die Bindehaut des Auges mit betroffen Heuschnupfen(Rhinokonjunktivitis).

  • Im Rahmen von schweren Verlaufsformen kann es zu einer Beteiligung der Nasennebenhöhlen kommen, d. h. zu einer allergischen Sinusitis, der Bildung von Polypen und Paukenergüssen.

  • Oft stellt die allergische Rhinitis die Vorstufe eines allergischen Asthmas dar („united airway disease“).

  • Pathophysiologisch liegt eine IgE-Rhinokonjunktivitisvermittelte Hyperreaktivität der Nasenschleimhaut vor, die durch diverse Inhalationsallergene, insbesondere Baum- und Sinusitis:allergischeGräserpollen, verursacht wird.

  • Die allergische Rhinitis Polypenwird begünstigt durch die genetische Veranlagung, Umweltgifte, PaukenergussErnährung und Atemwegsinfekte.

Klinisches Bild
  • Führungssymptom der allergischen Rhinitis ist der Niesreiz, gefolgt von einem klaren, wässrigen Nasenfluss.

  • Parallel kommt es zu einer Schwellung der Nasenschleimhaut mit verstopfter Nase sowie nasalem Baum- und GräserpollenJuckreiz, häufig begleitet von Störungen des Geruchs- und GräserpollenGeschmacksempfindens.

  • Die Symptome treten plötzlich auf und verschwinden auch wieder rasch, abhängig von den Allergenen, der Witterung und Jahreszeit (Frühling, Sommer).

  • Begleitend Atemwegsinfektbestehen häufig andere atopische Erkrankungen wie allergische Konjunktivitis, Sinusitis, Asthma, Kreuzallergien zu Nahrungsmitteln oder ein atopisches Ekzem.

  • Häufig ist das Allgemeinbefinden beeinträchtigt, die Leistungsfähigkeit reduziert und der Schlaf gestört. Die Beeinträchtigung täglicher Aktivitäten wird nach Schweregrad in „mild“, „mäßig“ und „schwer“ eingeteilt.

Therapie aus westlicher Sicht
  • Allergenkarenz

  • Medikamentös: α-Sympathikomimetika, Antihistaminika, Konjunktivitis:allergischeCromoglicinsäure sowie topische und systemische Glukokortikosteroide

  • Allergen-spezifische Immuntherapie

Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin

Übersicht
  • Die allergische Rhinitis wird in der chinesischen Medizin unter den Krankheitsbildern „Nasenfluss mit klarem Sekret“ (Biqiu) oder „Verstopfte Nase, Nasenfluss mit klarem Sekret und Niesen“ (Qiuti) beschrieben.Ekzem:atopisches

  • Das äußere Agens der Erkrankung ist eine Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie), die in die Körperöffnung des Fk Nasenfluss mit klarem Sekret (Biqiu)Lunge (o. pulmonalis, fei), also die Nase, eindringt.

  • Die Biqiu (Nasenfluss mit klarem Sekret)Wurzel der Erkrankung wird in einer funktionellen Störung der Fk Lunge, Milz und Niere (oo. pulmonalis, lienalis et renalis, fei pi shen) gesehen.Verstopfte Nase, Nasenfluss mit klarem Sekret und Niesen (Qiuti)

  • In klassischen chinesischen Darstellungen wird hierbei vor allem die energetische Qiuti (Verstopfte Nase, Nasenfluss mit klarem Sekret und Niesen)Schwäche des Qi und des Yang mit einer Defizienz der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) sowie des Struktivpotenzials (jing) in den Vordergrund gestellt.

  • Klinisch finden sich in den westlichen Industrieländern bei den meisten Heuschnupfenpatienten neben der Wind-Symptomatik (ventus, feng) ausgeprägte Hitze-Zeichen (calor, re).

  • Für die Behandlung der allergischen Rhinitis sind hieraus die Konzepte der latenten Hitze (latenter calor, fure), die auf einer Defizienz des Struktivpotenzials (jing) beruht, sowie der residualen Hitze (residualer calor, yure) infolge unvollständiger Ausleitung von Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) von besonderer Bedeutung.

Agenzien und Pathogenese
Die Symptomatik der saisonalen allergischen Rhinitis wird durch eine äußere Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) hervorgerufen. Dabei werden folgende fünf Möglichkeiten unterschieden:
  • A

    Wind (ventus, feng) in der Oberfläche (extima, biao): Eine Disharmonie von Bau- und Wehrenergie (qi constructivum und qi defensivum, yingqi weiqi) führt zum Eindringen einer Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) in die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) der Nase.

  • B

    Wind-Hitze (calor venti, fengre) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei): Eine Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie) dringt über die Oberfläche (extima, biao) in den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) ein und blockiert die Verteilung der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und der klaren Säfte (jinye).

  • C

    Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) im Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng): Eingestaute Emotionen wandeln sich zu Hitze (calor, re) bzw. Glut (ardor, huo) im Fk Leber (o. hepaticus, gan). Zusätzlich dringt eine Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) in die Oberfläche (extima, biao) ein.

  • D

    Latente Hitze (latenter calor, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) im Fk Niere (o. renalis, shen): Im Frühling wird latente Hitze (latenter calor, fure) durch eine neue Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) aktiviert. Die Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) ist geschwächt und kann Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) nicht eliminieren.

  • E

    Residuale Hitze (residualer calor, yure) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei): Hitze- (calor, re) und Wind-Schrägläufigkeiten (ventus, feng) werden nicht vollständig ausgeleitet und setzen sich in den Netzleitbahnen (reticulares, luomai) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) fest.

Differenzierte chinesische Therapie
AWind (ventus, feng) in der Oberfläche (extima, biao)
Hauptsymptome
  • Juckreiz in der Nase, Niesanfälle, Nasenfluss mit reichlich klarem Sekret, stark verstopfte Nase, plötzliches Auftreten und Verschwinden der Symptome

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Kopf- und Nackenschmerzen, Zugluftaversion, leichter Husten, Juckreiz in den Augen, mäßiges Schwitzen

  • Zungenkörper: Hellrot, einzelne rote Punkte an der Zungenspitze; dünner, weißlicher Zungenbelag

  • Pulse: Saitenförmig und oberflächlich (chordales und superficiales, xian Wind (ventus, feng) in der Oberfläche (extima, biao):allergische saisonale Rhinitisfu)

Krankheitsmechanismus
  • Eine Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) ventus (Wind, feng) in der Oberfläche (extima, biao):allergische saisonale Rhinitisdringt in die Oberfläche (extima, biao) ein und führt zu einer Blockierung der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) sowie des Qi im Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi), daraus resultieren Juckreiz und Niesattacken.

  • Es kommt zur Stagnation der klaren Säfte (jinye) in der Nase mit den Symptomen verstopfte Nase und laufende Nase.

  • Hintergrund der Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) bildet eine Disharmonie von Bau- und Wehrenergie (qi constructivum und qi defensivum, yingqi weiqi).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Zerstreuen von Wind (ventus, feng) in der Oberfläche (extima, biao)

  • 2.

    Harmonisieren von Bau- und Wehrenergie (qi constructivum und qi defensivum, yingqi weiqi)

  • 3.

    Öffnen der Nase

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.2 ist eine Modifikation des „Xanthium-Pulvers“ und des „Dekokts mit Zimtzweigen“ (Cang'erzi san und Guizhi tang).
Erläuterung: Das Rezept macht die Nase durchgängig, öffnet die Oberfläche (extima, biao), zerstreut Wind (ventus, feng) und harmonisiert Bau- und Wehrenergie (qi constructivum und qi defensivum, yingqi weiqi).
Modifikationen
  • Bei stark laufender Nase: Platycodi Xanthium-Pulver (Cang'erzi san)Dekokt mit Zimtzweigen (Guizhi tang)radix (Cang'erzi san (Xanthium-Pulver)Jiegeng) 6–9 g (1,2 g), Pruni mume Guizhi tang (Dekokt mit Zimtzweigen)fructus (Wumei) 3–9 g (1 g)

  • Bei Juckreiz im Hals: Schizonepetae herba (Jingjie) 3–6 g (1 g), Cicadae periostracum (Platycodi radix (Jiegeng)Chantui) 6–9 g (Jiegeng (Platycodi radix)1,2 g)

  • Bei Rötung, Juckreiz und Tränenfluss der Augen: Chrysanthemi Pruni mume fructus (Wumei)flos (Wumei (Pruni mume fructus)Juhua) 9–12 g (2 g), Mori Schizonepetae herba (Jingjie)folium (Sangye) 9–12 g (2 g), Cassiae Cicadae periostracum (Chantui)semen (Chantui (Cicadae periostracum)Juemingzi) 9–12 g (2 g)

  • Bei asthmatischen Beschwerden: Ephedrae Chrysanthemi flos (Juhua)herba (Juhua (Chrysanthemi flos)Mahuang) 3–9 g (1,2 g), Pruni armeniacae semen (Xingren) 9–12 g (1,Sangye (Mori folium)8 g), Perillae fructus (Cassiae semen (Juemingzi)Suzi) 9–12 Juemingzi (Cassiae semen)g (1,2 g)

  • Bei Müdigkeit und Infektanfälligkeit: Astragali Ephedrae herba (Mahuang)radix (Mahuang (Ephedrae herba)Huangqi) 10–30 g (3 g), Atractylodis macrocephalae rhizoma (Xingren (Pruni armeniacae semen)Baizhu) 6–9 g (1 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Perillae fructus (Suzi)Basispunkte sind in Tab. 1.3 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei stark laufender Nase:Suzi (Perillae fructus)

    • Ex-HN 3/Ex Astragali radix (Huangqi)1 („Siegelhalle“, Huangqi (Astragali radix)yintang), leitet Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) Baizhu (Atractylodis macrocephalae radix)aus

    • Bl 7/V 7 („Himmelskommunikation“, tongtian), zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Nase

  • Ex-HN 3 (Ex 1, yintang)Bei Juckreiz im Hals:

    • 3E Ex 1 (EX-HN 3, yintang)5/T yintang (EX-HN 3, Ex 1)5 („Äußeres Passtor“, waiguan), öffnet die Oberfläche (extima, biao), Bl 7 (V 7, tongtian)zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan) und Wind-Hitze (V 7 (Bl 7, tongtian)calor venti, fengre)

    • Di tongtian (Bl 7, V 7)11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi), kühlt 3E 5 (T 5, waiguan)Hitze (calor, re), zerstreut Wind (ventus, feng)

  • Bei Rötung, Juckreiz und Tränenfluss der Augen:T 5 (3E 5, waiguan)

    • Gb waiguan (3E 5, T 5)37/F 37 („Glanz und Licht“, Di 11 (IC 11, quchi)guangming), zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht

    • Bl 2/V quchi (Di 11, IC 11)2 („Zusammengelegter Bambus“, cuanzhu), klärt die Sicht, zerstreut Wind (ventus, feng)IC 11 (Di 11, quchi)

  • Gb 37 (F 37, guangming)Bei asthmatischen Beschwerden:

    • Bl 12/F 37 (Gb 37, guangming)V guangming (Gb 37, F 37)12 („Pforte der Winde“, fengmen), leitet Wind (ventus, Bl 2 (V 2, cuanzhu)feng) aus, kühlt Hitze (calor, re), stützt den Fk Lunge (o. V 2 (Bl 2, cuanzhu)pulmonalis, fei)

    • Ren cuanzhu (Bl 2, V 2)17/Rs 17 („Vorhof der Brust“, tanzhong), nimmt Bl 12 (V 12, fengmen)Druck von der Brust

    • Ma V 12 (Bl 12, fengmen)40/S fengmen (Bl 12, V 12)40 („Üppige Fülle“, fenglong), leitet Schleim (pituita, tan) aus

  • Bei Müdigkeit und Ren 17 (Rs 17, tanzhong)Infektanfälligkeit:

    • Bl Rs 17 (Ren 17, tanzhong)13/V 13 („tanzhong (Ren 17, Rs 17)Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu), stützt Ma 40 (S 40, fenglong)und reguliert die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, S 40 (Ma 40, fenglong)fei shen)

    • Lu 9/P fenglong (Ma 40, S 40)9 („Großer Wasserschlund“, taiyuan), stützt das Qi der Bl 13 (V 13, feishu)Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi)

BWind-Hitze (calor venti, fengre) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Hauptsymptome
  • Juckreiz in der Nase, im Hals und in den Augen, gerötete, tränende Augen, Niesreiz, laufende oder verstopfte Nase, klares oder gelbes taiyuan (Lu 9, P 9)P 9 (Lu 9, taiyuan)Lu 9 (P 9, taiyuan)NasensekretV 13 (Bl 13, feishu)feishu (Bl 13, V 13)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Verschlechterung bei heißen Temperaturen, Reizbarkeit, Durst, Schwitzen

  • Zungenkörper: Gerötet; dünner, auch gelblicher Zungenbelag, zahlreiche Punkte im vorderen Drittel der Zunge

  • Pulse: Saitenförmig, oberflächlich und beschleunigt (Wind-Hitze (calor venti, fengre) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei):allergische saisonale Rhinitischordales, superficiales und celeri, xian fu shu)

Krankheitsmechanismus
  • Eine Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-calor venti (Wind-Hitze, fengre) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei):allergische saisonale Rhinitisventi-Heteropathie, fengre xie) dringt in die Oberfläche (extima, biao) ein und blockiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi).

  • Juckreiz und Niesreiz der Nase sind typische Symptome für die Auseinandersetzung von Wind (ventus, feng) und der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi).

  • Augen- und Hals-Symptomatik treten typischerweise bei Wind-Hitze-Schrägläufigkeiten (calor-venti-Heteropathien, fengre xie) auf, weil Hitze (calor, re) zu einer Schädigung der Säfte (jinye) führt.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Zerstreuen von Wind-Hitze (calor venti, fengre)

  • 2.

    Öffnen der Oberfläche (extima, biao)

  • 3.

    Beruhigen von Wind (ventus, feng)

  • 4.

    Freimachen der Nase

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept ist in Tab. 1.4 dargestellt.
Erläuterung: Das Rezept öffnet die Oberfläche (extima, biao), zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre) und besänftigt Wind-Befunde (ventus, feng). Xanthii fructus (Cang'erzi) und Centipedae herba (Ebushicao) machen bei allergischer Rhinitis die Nase frei.
Modifikationen
  • Bei starker Augenbeteiligung: Mori folium (Sangye) 9–12 g (2 g), Celosiae semen (Qingxiangzi) 9–12 g (2 g)

  • Bei besonders starker Nasensymptomatik: Magnoliae Xanthii fructus (Cang'erzi)flos (Xinyi) 6–9 Cang'erzi (Xanthii fructus)g (1 g), Angelicae dahuricae radix (Ebushicao (Centipedae herba)Baizhi) 6–9 g (1,6 g)

  • Bei Juckreiz der Haut und allergischem Exanthem: Cicadae periostracum (Chantui) 6–9 g (1,Sangye (Mori folium)2), Bombyx batryticatus (Jiangcan) 6–9 g (1 g)

  • Bei Hitze (calor, re) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), z. B. bei Sinusitis: Scutellariae radix (Xinyi (Magnoliae flos)Huangqin) 9–12 g (1,6 g), Lonicerae flos (Baizhi (Angelicae dahuricae radix)Jinyinhua) 9–12 g (2 g), Forsythiae fructus (Lianqiao) 3–9 g (0,6 g)

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin mit Trockenheit und Unruhe: Ophiopogonis radix (Maimendong) 6–12 g (2 g), Paeoniae lactiflorae radix (Huangqin (Scutellariae radix)Baishao) 9–12 g (2 g)Chantui (Cicadae periostracum)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.5 dargestellt.Jinyinhua (Lonicerae flos)
Ergänzungspunkte
  • Bei starker Augenbeteiligung:Lianqiao (Forsythiae fructus)

    • Bl 2/V 2 („Zusammengelegter Bambus“, Maimendong (Ophiopogonis radix)cuanzhu), klärt die Sicht, zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Le 3/H 3 („Die mächtige große Straße“, taichong), harmonisiert den Fk Leber (o. hepaticus, gan), reguliert das XueBaishao (Paeoniae lactiflorae radix)

    • Gb V 2 (Bl 2, cuanzhu)37/F 37 („Glanz cuanzhu (Bl 2, V 2)und Licht“, Le 3 (H3, taichong)guangming), zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die H 3 (Le 3, taichong)SichtBl 2 (V 2, cuanzhu)

  • Bei besonders starker Nasensymptomatik:

    • Du taichong (Le 3, H3)23/Rg 23 („Oberer Stern“, Gb 37 (F 37, guangming)shangxing), F 37 (Gb 37, guangming)leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus, macht die Nase durchgängig

    • Ex-HN guangming (Gb 37, F 37)8/guangming (Gb 37, F 37)Ex 3 („Durchgängige Nase“, bitong), öffnet die Nase

  • Bei Du 23 (Rg 23, shangxing)Juckreiz der Haut und allergischem Exanthem:

    • Bl Rg 23 (Du 23, shangxing)40/V 40 („Die Mitte des Staugewässers“, shangxing (Du 23, Rg 23)weizhong), kühlt Hitze des Xue (calor xue, xuere)

    • Mi Ex-HN 8 (Ex 3, bitong)10/L Ex 3 (EX-HN, bitong)10 („Meer des Xue“, bitong (Ex-HN, Ex)xuehai), reguliert das Xue

  • Bei Hitze (calor, re) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei):

    • Lu Bl 40 (V 40, weizhong)10/P 10 („weizhong (Bl 40, V40)Fischbauchgrenze“, yuji), kühlt Hitze (calor, re) im Fk Lunge (o. Mi 10 (L 10, xuehai)pulmonalis, fei), scheidet Schleim (pituita, tan) aus

    • L 10 (Mi 10, xuehai)Ma 44/S xuehai (Mi 10, L 10)44 („Innere Vorhalle“, neiting), kühlt und kanalisiert Glut (ardor, Lu 10 (P 10, yuji)huo)

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, P 10 (Lu 10, yuji)xu) des Yin mit Trockenheit und Unruhe:

    • Bl yuji (Lu 10, P 10)13/V 13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, Ma 44 (S 44, neiting)feishu), stützt das Qi und Yin im Fk S 44 (Ma 44, neiting)Lunge (o. pulmonalis, fei)

    • Le neiting (Ma 44, S 44)3/H 3 („Die mächtige große Straße“, taichong), reguliert das Xue, senkt das Yang im Bl 13 (V 13, feishu)Fk Leber (o. hepaticus, gan) ab

CHitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng)
Hauptsymptome
  • Intensiver Juckreiz der Augen und der Nase, anhaltende Rötung der Augen, starker Tränenfluss, Nase verstopft oder V 13 (Bl 13, feishu)feishu (Bl 13, V 13)Le 3 (H 3, taichong)laufend, häufig trocken, eventuell Nasenbluten, klares und gelbes H 3 (Le 3, taichong)Sekret im Wechsel, deutliche Verschlechterung bei heißem taichong (Le 3, H 3)Glut (ardor, huo) und Hitze (calor, re) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng):allergische saisonale RhinitisWetter

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Hitzegefühl im Kopf, rotes Gesicht, ardor (Glut, huo) und Hitze (calor, re) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng):allergische saisonale RhinitisKopfschmerzen, nächtliche Unruhe

  • Zungenkörper: Intensiv rot; gelber Zungenbelag

  • Pulse: Saitenförmig, beschleunigt und angefüllt (chordales, Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng):allergische saisonale Rhinitisceleri und repleti, xian shu shi)

Krankheitsmechanismus
  • Im Fk Leber (o. hepaticus, gan) wandeln sich eingestaute Emotionen zu Hitze (calor (Hitze, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng):allergische saisonale Rhinitiscalor, re) und Glut (ardor, huo) und steigen in den Kopf und die Augen empor.

  • Gleichzeitig dringt von außen eine Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) über die Oberfläche (extima, biao) ein.

  • Äußerer Wind (ventus externus, waifeng) und innere Hitze (calor intimae, neire) verstärken sich gegenseitig und führen zu intensiver allergischer Symptomatik.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Kühlen von Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) im Fk Leber (o. hepaticus, gan)

  • 2.

    Zerstreuen und Beruhigen von Wind (ventus, feng)

  • 3.

    Freimachen der Sinnesöffnungen

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.6 ist eine Modifikation des „Enzian-Dekokts zur Dispulsion des Fk Leber“ (Longdan xiegan tang).
Erläuterung: Das Basisrezept zerstreut Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) im Fk Leber (o. hepaticus, gan), löst Einstauungen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) und stützt das Yin. Die hinzugekommenen Arzneimittel zerstreuen Wind (ventus, feng), öffnen die Oberfläche (extima, biao) und machen die Sinnesöffnungen frei.
Modifikationen
  • Bei stark laufender Nase: Platycodi Enzian-Dekokt zur Dispulsion des Fk Leber (Longdan xiegan tang)Longdan xiegan tang (Enzian-Dekokt zur Dispulsion des Fk Leber)radix (Jiegeng) 6–9 g (1,2 g), Pruni mume fructus (Wumei) 3–9 g (1 g), Magnoliae flos (Xinyi) 6–9 g (1 g)

  • Bei Kopfschmerzen: Ligustici Platycodi radix (Jiegeng)rhizoma (Jiegeng (Platycodi radix)Chuanxiong) 6–9 g (1,2 g), Uncariae ramulus cum Pruni mume fructus (Wumei)unci (Wumei (Pruni mume fructusGouteng) 9–15 g (3 g)

  • Magnoliae flos (Xinyi)Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin mit Xinyi (Magnoliae flos)Trockenheit und nächtlicher Unruhe: Ophiopogonis radix (Ligustici rhizoma (Chuanxiong)Maimendong) 6–12 g (Chuanxiong (Ligistici rhizoma)2 g), Paeoniae lactiflorae radix (Uncariae ramulus cum unci (Gouteng)Baishao) 9–Gouteng (Uncariae ramulus cum unci)12 g (2 g)

  • Bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) mit Benommenheit im Kopf, Abgeschlagenheit und Durchfallneigung: Atractylodis Ophiopogonis radix (Maimendong)rhizoma (Maimendong (Ophiopogonis radix)Cangzhu) 6–9 g (1 g), Coicis semen (Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)Yiyiren) 9–15 g (3 g), Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Saposhnikoviae radix (Fangfeng) 6–9 g (0,6 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Atractylodis rhizoma (Cangzhu)Basispunkte sind in Tab. 1.7 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei stark laufender Nase:Cangzhu (Atractylodis rhizoma)

    • Gb Coicis semen (Yiyiren)39/F Yiyiren (Coicis semen)39 („Die herabhängende Glocke“, Saposhnikoviae radix (Fangfeng)xuanzhong), zerstreut Wind (ventus, feng), wandelt Schleim (Fangfeng (Saposhnikoviae radix)pituita, tan) um

    • Gb 15/F 15 („Am Rand der Tränen des Kopfes“, toulinqi), reguliert die Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan), Gb 39 (F 39, xuanzhong)eliminiert Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re)

    • F 39 (Gb 39, xuanzhong)Di 20/IC 20 („Empfangen der xuanzhong (Gb 39, F 39)Wohlgerüche“, yingxiang), zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), macht die Nase Gb 15 (F 15, toulinqi)durchgängig

  • Bei Kopfschmerzen:

    • Du toulinqi (Gb 15, F 15)20/Rg 20 („Zusammenkunft aller Leitbahnen“, baihui), besänftigt Wind (ventus, feng), senkt das Yang im Fk Leber (o. hepaticus, gan) ab

    • Di 20 (IC 20, yingxiang)Gb 34/F 34 („Quelle am sonnenbeschienenen yingxiang (Di 20, IC 20)Grabhügel“, yanglingquan), stützt und reguliert die Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan), eliminiert Wind (Du 20 (Rg 20, baihui)ventus, feng) und Hitze (calor, re)

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin mit baihui (Du 20, Rg 20)Trockenheit und nächtlicher Unruhe:

    • Ni 6/R 6 („Das Meer der Erhellung“, Gb 34 (F 34, yanglingquan)zhaohai), führt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) nach oben, kühlt Hitze (calor, yanglingquan (Gb 34, F 34)re), sediert

    • He 7/C 7 („Die Straße zur Heiterkeit“, shenmen), stützt das Qi des Fk Herz (qi cardiale, xinqi), beruhigt, senkt das Yang ab

  • Bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) Ni 6 (R 6, zhaohai)mit Benommenheit im Kopf, Abgeschlagenheit und Durchfallneigung:

    • Di zhaohai (Ni 6, R 6)11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi), leitet Wind (ventus, feng), Hitze He 7 (C 7, shenmen)(calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus;

    • Mi shenmen (He 7, C 7)9/L 9 („Die Quelle am Yin-Grabhügel“, yinlingquan), reguliert Feuchtigkeit (humor, shi) und Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire)

DLatente Hitze (latenter calor, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) im Fk Niere (o. renalis, shen)
Hauptsymptome
  • Juckreiz in der Nase, im Rachen und in den Augen, Rötung der Schleimhäute, Niesreiz, laufende Nase mit Di 11 (IC 11, quchi)quchi (Di 11, IC 11)Mi 9 (L 9, yinlingquan)klarem oder gelbem yinlingquan (Mi 9, L 9)Sekret

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Fieber, Durst, Ruhelosigkeit, besonders nachts, trockener Mund

  • Zungenkörper: Rot, schmal, trocken

  • Pulse: Zart und beschleunigt (minuti und celeri, xi shu) oder oberflächlich und beschleunigt (superficiales und celeri, fu shu)Latente Hitze (latenter calor, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) im Fk Niere (o. renalis, shen):allergische saisonale Rhinitis

Krankheitsmechanismus
  • Eine Latenter calor (latente Hitze, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) im Fk Niere (o. renalis, shen):allergische saisonale Rhinitiskonstitutionelle Schwäche des Struktivpotenzials (jing) und des Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin) bedingt eine energetische Schwäche (depletio, xu) der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi).

  • Die Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) ist nicht in der Lage, die Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) zu eliminieren. Die Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) verbirgt sich im Inneren und wandelt sich schrittweise in Hitze (calor, re) um.

  • Die latente Hitze (latenter calor, fure) kann im Frühling entweder durch eine neue Wind-Kälte- (algor-venti-, fenghan) oder Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie) aktiviert werden.

  • Sie kann aber auch spontan durch unregelmäßige Ernährung, Stress oder emotionale Unausgeglichenheit aktiviert werden.

  • Die Beschwerden manifestieren sich im Frühling, weil das physiologische Aufsteigen der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) im Frühling auch die latente Hitze (latenter calor, fure) an die Oberfläche (extima, biao) bringt.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Stützen des Struktivpotenzials (jing) und des Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin)

  • 2.

    An-die-Oberfläche-Heben (extima, biao) von latenter Hitze (latenter calor, re) aus dem Fk Niere (o. renalis, shen)

  • 3.

    Zerstreuen von Wind-Hitze (calor venti, fengre) an der Oberfläche (extima, biao)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.8 ist eine Modifikation des „Scutellaria-Dekokts mit präparierten Sojabohnen und Scrophularia“ (Huangqin tang jia dandouchi he xuanshen).
Erläuterung: Sojae semen praeparatum (Dandouchi) hebt latente Hitze (latenter calor, fure) aus dem Fk Niere (o. renalis, shen) an die Oberfläche (extima, biao). Scutellaria-Dekokt mit präparierten Sojabohnen und Scrophularia (Huangqin tang jia dandouchi he xuanshen)Scrophulariae radix (Xuanshen) kühlt Hitze (calor, re), stützt das Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin) und Huangqin tang jia dandouchi he xuanshen (Scutellaria-Dekokt mit präparierten Sojabohnen und Scrophularia)erzeugt Säfte (jinye). Paeoniae lactiflorae radix (Baishao), Glycyrrhizae radix (Dandouchi (Sojae semen praeparatum)Gancao) und Jujubae fructus (Dazao) stützen ebenfalls die Säfte (jinye). Scutellariae radix (Xuanshen (Scrophulariae radix)Huangqin) klärt innere Hitze (calor intimae, neire). (Wichtigstes Rezept für latente Hitze [latenter calor, fure] im Fk Niere [o. renalis, shen]). Cicadae periostracum (Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Chantui) und Xanthii Gancao (Glycyrrhizae radix)fructus (Cang'erzi) Dazao (Jujubae fructus)werden ergänzt, um Wind-Hitze (calor venti, fengre) an der Oberfläche (extima, biao) zu Huangqin (Scutellariae radix)zerstreuen und die Nase frei zu machen.
Modifikationen
  • Bei starker Nasensymptomatik: Magnoliae flos (Xinyi) 6–9 g (1 g), Angelicae dahuricae Chantui (Cicadae periostracum)radix (Xanthii fructus (Cang'erzi)Baizhi) 6–9 g (1,6 g)

  • Cang'erzi (Xanthii fructus)Bei starker Augensymptomatik: Chrysanthemi flos (Juhua) 6–12 g (2 g), Lycii fructus (Gouqizi) Xinyi (Magnoliae flos)6–12 g (1,2 g)

  • Bei emotionaler Gereiztheit: Bupleuri radix (Angelicae dahuricae radix (Baizhi)Chaihu) 3–9 g (0,6 g), Gardeniae fructus (Baizhi (Angelicae dahuricae radix)Zhizhi ) 3–9 g (0,6 g)

  • Bei Übelkeit und Völlegefühl im Oberbauch: Chrysanthemi flos (Juhua)Coptidis Juhua (Chrysanthemi flos)rhizoma (Huanglian) 0,5–3 g (0,2 g),Gouqizi (Lycii fructus) Zingiberis rhizoma (Chaihu (Bupleuri radix)Ganjiang) 6–9 g (0,6 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte Zhizhi (Gardeniae fructus)sind in Tab. 1.9 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei starker Nasensymptomatik:

    • Du Coptidis rhizoma (Huanglian)23/Rg 23 („Oberer Stern“, Huanglian (Coptidis rhizoma)shangxing), leitet Wind-Hitze (calor venti, Zingiberis rhizoma (Ganjiang)fengre) aus, macht die Nase durchgängig

    • Bl Ganjiang (Zingiberis rhizoma)7/V 7 („Himmelskommunikation“, tongtian), zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Nase

  • Bei starker Augensymptomatik:

    • Bl Du 23 (Rg 23, shangxing)2/V 2 („Zusammengelegter Bambus“, shangxing (Du 23, Rg 23)cuanzhu), klärt die Sicht, zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Gb 37/F 37 („Glanz Bl 7 (V 7, tongtian)und Licht“, guangming), zerstreut tongtian (Bl 7, V 7)Wind (ventus, feng), klärt die Sicht

    • Le 2/H Bl 2 (V 2, cuanzhu)2 („Der Zwischenraum des Gehens“, cuanzhu (Bl 2, V 2)xingjian), zerstreut Glut (ardor, huo) im Fk Leber (o. hepaticus, gan)

  • Bei emotionaler Gereiztheit:

    • 3E 6/T 6 („Der fliegende guangming (Gb 37, F 37)Tiger“/„Seitlicher Abzugsgraben“, feihu/zhigou), löst und entfaltet das Qi Le 2 (H 2, xingjian)des Fk Leber (qi hepatici, ganqi)Gb 37 (F 37, guangming)

    • Le H 2 (Le 2, xingjian)3/H 3 („Die mächtige große Straße“, xingjian (Le 2, H 2)taichong), harmonisiert den Fk Leber (o. hepaticus, gan), reguliert das Xue

  • Bei Übelkeit und Völlegefühl im Oberbauch:

    • Ma 36/S 36 („Dritter Weiler am Fuß“, feihu/zhigou (3E 6, T 6)zusanli), stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei);3E 6 (T 6, feihu/zhigou)

    • Pe Le 3 (H 3, taichong)6/Pc 6 („Inneres Passtor“, taichong (Le 3, H 3)neiguan), reguliert den Fk Magen (o. stomachi, wei), beseitigt Übelkeit

EResiduale Hitze (residualer calor, yure) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Hauptsymptome
  • Nasaler Juckreiz, Niesanfälle, klares, aber wenig Nasensekret, Ma 36 (S 36, zusanli)zusanli (Ma 36, S 36)verstopfte und trockene Nase, Pe 6 (Pc 6, neiguan)neiguan (Pe 6, Pc 6)Nasenbluten

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Reizhusten, Asthma, Sinusitis, Hitzegefühl, Durst, Schwitzen

  • Zungenkörper: Rot; gelber Zungenbelag

  • Pulse: Beschleunigt (celeri, shu)

Krankheitsmechanismus
  • Länger bestehende Hitze- (calor, re) Residuale Hitze (residualer calor, yure) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei):allergische saisonale Rhinitisoder Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie), die nicht vollständig ausgeleitet werden, dringen von der Oberfläche (extima, Residualer calor (residuale Hitze, yure) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei):allergische saisonale Rhinitisbiao) in den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) ein und setzen sich in den Netzleitbahnen (reticulares, luomai) fest.

  • Der Fluss des Qi im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) stagniert und es kommt zu Husten.

  • Die Verteilung der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) in der Oberfläche (extima, biao) wird ebenfalls disharmonisch und es besteht eine erhöhte Anfälligkeit für Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Kühlen von Hitze (calor, re)

  • 2.

    Ausleiten von Wind (ventus, feng)

  • 3.

    Freimachen der Nase

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.10 ist eine Modifikation des „Desensibilisierungs-Dekokts“ (Tuomin tang).
Erläuterung: Mit den ersten drei Arzneimitteln wird Hitze (calor, re) gekühlt, die in das Innere (intima, li) und das Xue eingedrungen ist, gleichzeitig wird auch das Yin befeuchtet. Pycnostelmae herba (Xuchangqing) und Cicadae periostracum (Chantui)Desensibilisierungs-Dekokt (Tuomin tang) zerstreuen Wind (ventus, feng) in den Haupt- und Netzleitbahnen (cardinales und Tuomin tang (Desensibilisierungs-Dekokts)reticulares, jingmai luomai). Magnoliae flos (Xinyi) und Centipedae herba (Ebushicao) machen die Nase frei und haben Xuchangqing (Pycnostelmae herba)sich bei allergischer Rhinitis bewährt.
Modifikationen
  • Bei stark verstopfter Nase Chantui (Cicadae periostracum)und gestörtem Geruchsempfinden: Xanthii fructus (Cang'erzi) 6–9 g (1 g), Angelicae dahuricae radix (Baizhi) 6–9 g (1,6 g), Pruni Xinyi (Magnoliae flos)mume fructus (Centipedae herba (Ebushicao)Wumei) 6–9 g (1 g)

  • Bei Husten mit gelbem Sputum oder gelb-grünem Ebushicao (Centipedae herba)Nasensekret: Scutellariae radix (Huangqin) 9–12 g (1,6 g), Mori cortex radicis (Baizhi (Angelicae dahuricae radix)Sangbaipi) 9–12 g (2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Wumei (Pruni mume fructusDie Basispunkte sind in Tab. 1.11 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei stark verstopfter Nase und gestörtem Geruchsempfinden:

    • Ex-HN 3/Huangqin (Scutellariae radix)Ex 1 („Siegelhalle“, yintang), leitet Mori cortex radicis (Sangbaipi)Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) ausScutellariae radix (Huangqin)

    • Gb Sangbaipi (Mori cortex radicis)20/F 20 („Teich des Windes“, fengchi), zerstreut Wind (ventus, feng) und kühlt Hitze (calor, re)

  • Bei Husten mit gelbem Sputum oder gelb-grünem Ex-HN 3 (Ex 1, yintang)Nasensekret:

    • Lu 9/P yintang (Ex-HN 3, Ex 1)9 („Großer Wasserschlund“, Gb 20 (F 20, fengchi)taiyuan), kühlt Hitze (calor, re), stillt Husten

    • F 20 (Gb 20, fengchi)Ma 40/S 40 („Üppige Fülle“,fengchi (Gb 20, F 20) fenglong), leitet Schleim (pituita, tan) aus

Diätetik
Die Symptomatik der saisonalen allergischen Rhinitis wird vor allem durch Lu 9 (P 9, taiyuan)Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) P 9 (Lu 9, taiyuan)charakterisiert. Aus diesem Grund sollten Nahrungsmittel gemieden werden, die Wind (ventus, feng) taiyuan (Lu 9, P 9)mobilisieren und Hitze (calor, re) steigern. Empfehlenswert sind Nahrungsmittel, die Wind (ventus, feng) beruhigen und Hitze Ma 40 (S 40, fenglong)(calor, re) kühlen.
EmpfehlenswertSonnenblumenkerne, Frühlingszwiebel, Fenchel, Stangensellerie, Aubergine, Kokosnuss, Wasserkastanie
Nicht empfehlenswertSchweinefleisch, Hühnerfleisch, Hühnerei, Krebse und Garnelen, Mango, weil sie eingestauten Wind (ventus, feng) mobilisieren, Kaffee und Alkohol verstärken Hitze (calor, re), Kuhmilchprodukte fördern die Bildung von Schleim (pituita, tan), dies kann ebenfalls Wind-Symptome (ventus, feng) verstärken.
Befundabhängig ist je nach fenglong (Ma 40, S 40)Differenzialdiagnose weiterhin zu empfehlen:
  • Bei Wind-Kälte (algor venti, fenghan) warme und scharfe Nahrungsmittel: Frühlingszwiebel, Ingwer, Koriander

  • Bei Wind-Hitze (calor venti, fengre) kühlende und scharfe oder süße Nahrungsmittel: Rettich, Karotte, Chinakohl, Löwenzahn, Tomate, Wassermelone, Sternfrucht, Pfefferminze, grüner Tee

  • Bei Hitze und Glut des Fk Leber (calor hepatici und ardor hepatici, ganre ganhuo) kühlende und süße, befeuchtende Nahrungsmittel: Stangensellerie, Brauntang, Algen, Tomate, Karotte, Spinat, Salat, Bambussprossen, Gurke, Kürbisgemüse, Birne, Pampelmuse, Banane, Wassermelone

Ohrakupunktur
In Abb. 1.1 sind die Akupunkturpunkte am Ohr dargestellt, die bei allergischer Rhinitis Anwendung finden.
Französische Punkte
  • Basispunkte:

    • Immunachse: Histamin, Nebennierenrinde, ACTH am dominanten Ohr

    • Infektachse: Interferon, Thymus am nicht dominanten Ohr

  • Symptombezogene Punkte: Nase, Nasenschleimhaut

  • Psychische Punkte: Haldol, Valium, Omega-Achse

Chinesische Punkte
  • Endokrinium (22)

  • Hypophyse (28)

Aus den genannten Punkten sollten diejenigen ausgewählt werden, bei denen sich der deutlichste RAC-Reflex tasten lässt.
Zusammenfassung
  • Bei der Behandlung der allergischen Rhinitis kommt es vor allem darauf an, Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie) in der Oberfläche (extima, biao) zu zerstreuen.

  • Wind (ventus, feng) tritt häufig in Verbindung mit Hitze (calor, re) z. B. als Wind-Hitze (calor venti, fengre), Hitze (calor, re) im Fk Leber (o. hepaticus, gan), latente Hitze (latenter calor, fure) oder residuale Hitze (residualer calor, yure) auf, kann aber auch auf eine Disharmonie von Bau- und Wehrenergie (qi constructivum und qi defensivum, yingqi weiqi) zurückzuführen sein.

  • In der Akupunktur haben sich besonders folgende Punkte bewährt: Di 20/IC 20 („Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang), Di 4/IC 4 („Vereinte Täler“, hegu), Di 11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi), Gb 20/F 20Di 20 (IC 20, yingxiang) („Teich des Windes“, fengchiyingxiang n(Di 20, IC 20)), Ex-HN 3Di 4 (IC 4, hegu)/Ex 1 („hegu (Di 4, IC 4)Siegelhalle“, yintangDi 11 (IC 11, quchi)), Du 23quchi (Di 11, IC 11)/Rg 23Gb 20 (F 20, fengchi) („Oberer Stern“, shangxingF 20 (Gb 20, fengchi)), Lu 7fengchi (Gb 20, F 20)/P 7 („Reihe von Lücken“, liequeEx-HN 3 (Ex 1, yintang)), Ma 36Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)/S 36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanliyintang (Ex-HN 3, Ex 1)), Le 3Du 23 (Rg 23, shangxing)/H 3 („Die mächtige große Straße“, Rg 23 (Du 23, shangxing)taichong).

  • In dershangxing (Du 23, Rg 23) Arzneimitteltherapie werden häufig verwendet: Menthae herba (Lu 7 (P 7, liequeBohe), Angelicae dahuricae radix (lieque (Lu 7, P 7)BaizhiMa 36 (S 36, zusanli)), Magnoliae flos (Xinyizusanli (Ma 36, S 36)), Xanthii fructus (Cang'erzi)Le 3 (H 3, taichong) Centipedae herba (Ebushicaotaichong (Le 3, H 3)), Saposhnikoviae herba (Fangfeng), Cicadae periostracum Bohe (Menthae herba)(Chantui), Tribuli fructusBaizhi (Angelicae dahuricae radix) (Baijili).

  • In der Xinyi (Magnoliae flos)Diätetik sollten vor allem Nahrungsmittel gemieden werden, die Wind (ventus, feng) Xanthii fructus (Cang'erzi)mobilisieren können: Schweinefleisch, Hühnerfleisch, Hühnerei, Krebse und Garnelen, Alkohol und Ebushicao (Centipedae herba)Kuhmilchprodukte.

Behandlungsverlauf und Prognose
  • Die besten Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Behandlungsergebnisse sind durch eine Kombination von Akupunktur, chinesischer Arzneimitteltherapie und diätetischer Chantui (Cicadae periostracum)Beratung zu erzielen.

  • In vielen Fällen hilft bereits die Akupunktur hervorragend, da Wind Baijili (Tribuli fructus)(ventus, feng) im Kopfbereich das wichtigste Agens der Erkrankung ist.

  • Die Arzneimitteltherapie sollte bei heftiger Symptomatik oder in schwierigen Fällen unbedingt in das Behandlungskonzept einbezogen werden.

  • Erste Behandlungserfolge zeigen sich sehr schnell (oft schon nach einer Behandlung).

  • Nach einer Akupunkturserie von 10–15 Behandlungen tritt bei 80–90 % der Patienten eine deutliche Besserung oder Beschwerdefreiheit ein. Die Behandlungen sollten ein- bis zweimal pro Woche durchgeführt werden.

  • Falls im folgenden Jahr Beschwerden auftreten, ist eine nochmalige Behandlung sinnvoll.

Perenniale allergische Rhinitis

Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht

Übersicht
  • Die perenniale allergische Rhinitis unterscheidet sich von der saisonalen allergischen Rhinitis zunächst in der Dauer der Beschwerden.

  • Bei der perennialen Form bestehen die Beschwerden ganzjährig, daher neuerdings auch die Bezeichnung persistierende Rhinitis.

  • Unter den Allergenen liegen die Schwerpunkte bei Hausstaubmilben, Haustieren oder Berufsallergenen wie z. B. Mehl.

  • Pathophysiologisch bestehen häufig auch Überlappungen zwischen allergischen Rhinitis:perenniale allergischeund nicht allergischen Mechanismen (z. B. vasomotorische Rhinitis).

Klinisches Bild
  • Im Gegensatz zur saisonalen Rhinitis unterliegt die perenniale Rhinitis allenfalls geringen saisonalen HausstaubmilbenSchwankungen. Bei der Hausstaubmilbenallergie besteht vor allem am Morgen Haustiereine verstopfte Nase.

  • Typische Symptome: Juckreiz in Berufsallergeneder Nase, Niesattacken, wässriger Nasenfluss, behinderte Nasenatmung, gestörtes Geruchs- und Geschmacksempfinden, eventuell trockene Nasenschleimhaut

  • Aufgrund des chronischen Beschwerdebildes kommt es häufiger zu Rhinitis:vasomotorischeKomplikationen oder Folgeerkrankungen: Infektanfälligkeit, Sinusitis, Otitis media, Nasenpolypen, Asthma bronchiale.

  • Häufig bestehen weitere Erkrankungen des atopischen Formenkreises: Konjunktivitis, Asthma, atopisches EkzemInfektanfälligkeit.

Therapie aus westlicher Sicht
  • SinusitisAllergenkarenz

  • Medikamentös: α-Otitis mediaSympathikomimetika, Antihistaminika, Cromoglicinsäure sowie topische undNasenpolypen systemische Glukokortikosteroide

  • Allergen-spezifische Asthma:bronchialeImmuntherapie

Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin

Übersicht
  • Bei der Konjunktivitisperennialen allergischen Rhinitis ist die Symptomatik Asthmadefinitionsgemäß ganzjährig mehr oder weniger stark vorhanden. Dies wirdEkzem:atopisches aus Sicht der chinesischen Medizin mit einer Schwäche der Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) erklärt.

  • Die geschwächte Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) hat einerseits zur Folge, dass Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie) in das Individuum eindringen können. Andererseits können sie auch nicht mehr eliminiert werden, setzen sich fest und werden chronisch.

  • Klassischerweise wird dies mit einer energetischen Schwäche der Wehrenergie (depletio des qi defensivum, weiqi xu) in Zusammenhang gebracht, die wiederum auf einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), Fk Milz (o. lienalis, pi) oder Fk Niere (o. renalis, shen) beruht.

  • Neuere Therapieansätze erklären die Überaktivität des Immunsystems auch mit einer Schmälerung des Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin) oder des Fk Niere (yin renale, shenyin). Die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) verliert dadurch teilweise ihr Widerlager und neigt zu ungezügelter Aktivität.

  • Die Stützung der Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) ist auch bei der saisonalen allergischen Rhinitis prophylaktisch während der symptomfreien Zeit sinnvoll.

  • Die Stützung des Yang sollte vor allem in der Zeit des aufsteigenden Yang, also im Frühling und Sommer, erfolgen. Die Stützung des Yin hat sich vor allem in der Zeit des Sammelns und Speicherns, also im Herbst und Winter, bewährt.

  • Bei gegebenem klinischen Befund mit Anzeichen einer energetischen Schwäche (depletio, xu) können die nachfolgenden Therapieansätze auch zur Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis verwendet werden.

Agenzien und Pathogenese
Bei der perennialen Form der allergischen Rhinitis wird die Symptomatik ebenfalls durch eine Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) verursacht. Im Gegensatz zur saisonalen allergischen Rhinitis steht hier allerdings die Schwächung der Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) im Vordergrund. Es werden fünf verschiedene Möglichkeiten unterschieden:
  • A

    Eine energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) mit Wind-Kälte (algor venti, fenghan), die bedingt ist durch vorangehende Atemwegsinfekte oder langanhaltende körperliche Überanstrengung.

  • B

    Eine energetische Schwäche (depletio, xu) von Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin), verursacht durch rezidivierende Infekte oder toxische Belastungen, wobei Hitze (calor, re) nicht nur das Qi, sondern auch das Yin schädigt.

  • C

    Eine energetische Schwäche (depletio, xu) des Fk Milz (o. lienalis, pi) mit Schleim (pituita, tan). Hier kommt ursächlich entweder eine konstitutionelle Schwäche oder eine Überlastung durch ungeeignete Nahrung in Betracht.

  • D

    Energetische Schwäche (depletio, xu) des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang): Die aktiven Aspekte der angeborenen Konstitution werden vor allem durch Kälte (algor, han) und Feuchtigkeit (humor, shi) geschwächt.

  • E

    Energetische Schwäche (depletio, xu) des Yin und des Xue der Fk Niere und Leber (yin et xue renale et hepatici, shen gan yin xue): Die stofflichen (struktiven) Aspekte der angeborenen Konstitution werden insbesondere durch Hitze-Prozesse (calor, re) verbraucht.

Differenzierte chinesische Therapie
AEnergetische Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) mit Wind-Kälte (algor venti, fenghan)
Hauptsymptome
  • Ganzjährig wässrig laufende Nase, intermittierend Niesreiz, anhaltend verstopfte Nase

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Kurzatmigkeit bei Belastung, Müdigkeit, spontanes Schwitzen, Husten

  • Zungenkörper: Hell, leicht gedunsen, Zahneindrücke

  • Pulse: Erschöpft und Energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) mit Wind-Kälte (algor venti, fenghan):allergische perenniale Rhinitisoberflächlich (depleti und superficiales, xu fu)

Krankheitsmechanismus
  • Das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) und die Wehrenergie (qi defensivum, depletio (energetische Schwäche, xu) des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) mit Wind-Kälte (algor venti, fenghan):allergische perenniale Rhinitisweiqi), die in der Oberfläche (extima, biao) zirkuliert, sind durch vorangehende Infekte der Atemwege oder körperliche Überanstrengung erschöpft.

  • Eine Wind-Kälte-Schrägläufigkeit (algor-venti-Heteropathie, fenghan xie) dringt in die Oberfläche (extima, biao) ein und führt zu einer Stagnation der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und der klaren Säfte (jinye) in der Nase. Daraus resultieren der Niesreiz und die verstopfte Nase sowie der klare, wässrige Nasenfluss.

  • Die geschwächte Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) ist nicht in der Lage, die Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) auszutreiben.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Stützen des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) und der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)

  • 2.

    Zerstreuen von Wind-Kälte (algor venti, fenghan)

  • 3.

    Freimachen der Nase

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.12 entspricht der „Den Fk Lunge erwärmenden und den Fluss stoppenden Arznei“ (Wenfei zhiliu dan).
Erläuterung: Mit diesem Rezept wird das Qi einerseits gekräftigt, andererseits zusammengehalten. Der Fluss des Qi im Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) wird bewegt und Wind-Kälte (algor venti, fenghan) aus der Oberfläche (extima, biao) eliminiert.
Modifikationen
  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der Wehrenergie (Den Fk Lunge erwärmende und den Fluss stoppende Arznei (Wenfei zhiliu dan)qi defensivum, weiqi) mit Zugluftaversion und Infektanfälligkeit: Astragali radixWenfei zhiliu dan (Den Fk Lunge erwärmende und den Fluss stoppende Arznei) (Huangqi) 15–30 g (3 g), Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu) 6–9 g (1 g)

  • Bei stark verstopfter Nase: Magnoliae flos (Xinyi) 9 g (1 g), Centipedae herba (EbushicaoAstragali radix (Huangqi)) 6–9 g (0,4 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.13 dargestellt.Huangqi (Astragali radix)
Ergänzungspunkte
  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der Wehrenergie (qi Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)defensivum, weiqi) mit Zugluftaversion und Infektanfälligkeit:

    • Bl 12/V 12Xinyi (Magnoliae flos) („Pforte der Winde“, fengmenEbushicao (Centipedae herba)), stützt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Lu 7/P 7 („Reihe von Lücken“, lieque), zerstreut Wind (ventus, feng), verteilt die Wehrenergie (qiBl 12 (V 12, fengmen) defensivum, weiqi)

  • Bei stark verstopfter V 12 (Bl 12, fengmen)Nase:

    • Ex-HN 3/Ex fengmen (Bl 12, V 12)1 („Siegelhalle“, yintang), leitet Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) aus

    • Bl 7P 7 (Lu 7, lieque)/V 7 („lieque (Lu 7, P 7)Himmelskommunikation“, tongtian), zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die NaseLu 7 (P 7, lieque)

BEnergetische Schwäche (depletio, xu) von Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin)
Hauptsymptome
  • Ex-HN 3 (Ex 1, yintang)yintang (Ex-HN 3, Ex 1)Chronisch rezidivierender Niesreiz, wässrig laufende Nase, anhaltend verstopfte und trockene V 7 (Bl 7, tongtian)Bl 7 (V 7, tongtian)Nasetongtian (Bl 7, V 7)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Trockener Mund und Rachen, trockener Husten, trockene Augen, Kurzatmigkeit

  • Zungenkörper: Rot, spärlicher oder trockener Zungenbelag

  • Pulse: Zart, erschöpft und oberflächlich (Energetische Schwäche (depletio, xu) von Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin):allergische perenniale Rhinitisminuti, depleti und superficiales, xi xu fu)

Krankheitsmechanismus
  • Rezidivierende Infekte der Atemwege und insbesondere Hitze-depletio (energetische Schwäche, xu) von Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin):allergische perenniale RhinitisSchrägläufigkeiten (calor-Heteropathien, rexie) schädigen das Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin).

  • Toxische Belastungen wie Autoabgase sowie aktives und passives Rauchen können ebenfalls zu einer Schädigung von Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin) führen.

  • Die Defizienz der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) sowie der Mangel an aktiven Säften (jin) machen die Oberfläche (extima, biao) anfällig für Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie). Diese setzen sich in den Netzleitbahnen (reticulares, luomai) fest und werden chronisch.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Stützen des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) und der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)

  • 2.

    Nähren des Yin und Halten der Säfte (jinye)

  • 3.

    Ausleiten von Wind (ventus, feng) aus der Oberfläche (extima, biao)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.14 ist eine Modifikation des „Pulvers, das die Pulse hervorbringt“ und des „Pulvers gegen Wind aus Jade“ (Shengmai san jia Yu pingfeng san).
Erläuterung: Die Rezeptur kräftigt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi), festigt die Oberfläche (extima, biao), befeuchtet das Yin und hält die Säfte (jinye).
Modifikationen
  • Zur stärkeren Stützung des Pulver, das die Pulse hervorbringt und Pulver gegen Wind aus Jade(Shengmai san jia Yu pingfeng san)Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin): Glehniae radix (Beishashen) 9 g (2 g), Dendrobii caulis (Shihu) 6–9 g (1,2 g), Lilii bulbus (Baihe) 6–9 g (2 g)

  • Bei stark verstopfter Nase und reichlich Nasensekret: Xanthii fructus (Cang'erzi) 6–9 g (1 g), Magnoliae flos (Xinyi) 6–9 g (1 g), Platycodi radix (Jiegeng) 6 g (1,2 g)Shengmai san jia Yu pingfeng san (Eine Modifikation des Pulvers, das die Pulse hervorbringt und des Pulvers gegen Wind aus Jade)

  • Bei Gereiztheit, Kopfschmerzen durch Wind-Hitze (calor venti, fengre): Uncariae ramulus cum unci (Gouteng) 9–12 g (3 g), Tribuli fructus (Baijili) 9–12 g (2 g), Paeoniae lactiflorae radix (Baishao) 9–12 g (2 g)

  • Xinyi (Magnoliae flos)Bei Hitze (calor, re) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) mit Fieber, Schwitzen und Durst: Scutellariae radix (Huangqin) 6–9 g (2 g), Mori cortex radicis (Gouteng (Uncariae ramulus cum unci)Sangbaipi) 9–12 g (2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.15 dargestellt.Baijili (Tribuli fructus)
Ergänzungspunkte
  • Bei stark verstopfter Nase und reichlich Nasensekret:Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)

    • Du 23/Rg 23 („Oberer Stern“, shangxingHuangqin (Scutellariae radix)), leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) ab, macht die Nase durchgängig

    • Ex-HN Sangbaipi (Mori cortex radicis)8/Ex 3 („Durchgängige Nase“, bitong), öffnet die Nase

  • Bei Gereiztheit, Kopfschmerzen durch Wind-Hitze (calor venti, fengreDu 23 (Rg 23, shangxing)):

    • Du 20/Rg 20shangxing (Du 23, Rg 23) („Zusammenkunft aller Leitbahnen“, baihui), Ex-HN 8 (Ex 3, bitong)besänftigt Wind (ventus, feng), senkt das Yang ab

    • GbEx 3 (EX-HN, bitong) 20/F 20bitong (Ex-HN 8, Ex 3) („Teich des Windes“, fengchi), zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, reDu 20 (Rg 20, baihui))

    • Le 3Rg 20 (Du 20, baihui)/H 3 („Die mächtige große baihui (Du 20, Rg 20)Straße“, taichong), reguliert das Xue, senkt das Yang ab

CEnergetische Schwäche (depletio, xu) des Fk Milz (o. lienalis, pi) mit Schleim (pituita, tan)
Hauptsymptome
  • Chronisch Gb 20 (F 20, fengchi)F 20 (Gb 20, fengchi)fengchi (Gb 20, F 20)verstopfte Nase, glasig zähes und wässriges Nasensekret im Wechsel, intermittierender Niesreiz, Husten, Beklemmungsgefühl in der Le 3 (H 3, taichong)H 3 (Le 3, taichong)Brusttaichong (Le 3, H 3)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Asthmatische Beschwerden, Sinusitis, ausgeprägte Müdigkeit, Durchfallneigung, Verdauungsprobleme

  • Zungenkörper: Blassrot, gedunsen, Zahneindrücke; eventuell weißer klebriger Zungenbelag

  • Energetische Schwäche (depletio, xu) des Fk Milz (o. lienalis, pi) mit Schleim (pituita, tan):allergische perenniale RhinitisPulse: nachgiebig (lenes, ru) oder weich (molles, ruan)

Krankheitsmechanismus
  • Eine energetische Schwäche (depletio, xu) des Fk depletio (energetische Schwäche, xu) des Fk Milz (o. lienalis, pi) mit Schleim (pituita, tan):allergische perenniale RhinitisMilz (o. lienalis, pi) kann entweder konstitutionell bedingt sein oder durch ungeeignete Ernährung.

  • Insbesondere Milchprodukte, Zucker und fette Speisen können zu einer Überforderung der Assimilationskraft des Fk Milz (o. lienalis, pi) und zur Bildung von Schleim (pituita, tan) führen.

  • Der obere Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao) wird unzureichend mit frischen Qi-Kräften versorgt, und Schleim (pituita, tan) sammelt sich im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) an.

  • Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie) dringen über die Oberfläche (extima, biao) ein und setzen sich in den Netzleitbahnen (reticulares, luomai) der Nase fest.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Stützen des Fk Milz (o. lienalis, pi)

  • 2.

    Umwandeln von Schleim (pituita, tan)

  • 3.

    Öffnen der Nase

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.16 ist eine Modifikation des „Dekokts der Sechs Edlen“ (Liu junzi tang).
Erläuterung: Das „Dekokt der Sechs Edlen“ (Liu junzi tang) ist das klassische Rezept für eine energetische Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit gleichzeitigem Schleim-Befund (pituita, Dekokt der Sechs Edlen (Liu junzi tang)tan). Platycodi radix (JiegengLiu junzi tang (Dekokt der Sechs Edlen)) hebt die Wirkung der anderen Bestandteile in den oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao), Xanthii fructus (Dekokt der Sechs Edlen (Liu junzi zang)Cang'erzi) macht die Nase Liu junzi zang (Dekokt der Sechs Edlen)durchgängig und zerstreut Feuchtigkeit (humor, shi) und Wind (ventus, feng).
Modifikationen
  • Bei starkem Husten: Pruni armeniacae semen (XingrenJiegeng (Platycodi radix)) 9 g (1,2 g), Perillae fructus (Suzi) 9 g (1,2 g)

  • Bei Qi-Blockaden mit Völlegefühl, Bauchschmerzen und Cang'erzi (Xanthii fructus)Blähungen: Aucklandiae radix (Muxiang) 3–6 g (0,6 g), Amomi xanthioidis fructus (Sharen) 3–6 g (0Pruni armeniacae semen (Xingren),6 g)

  • Bei akuter Nasensymptomatik: Magnoliae flos (XinyiXingren (Pruni armeniacae semen)) 6–9 g (1 g), Angelicae dahuricae radix (Suzi (Perillae fructus)Baizhi) 9 g (1,2 g), Asari radix (XixinMuxiang (Inulae racemosae radix)) 3 g (0,4 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sindSharen (Amomi xanthioidis fructus) in Tab. 1.17 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei starkem Husten:

    • Bl 12Xinyi (Magnoliae flos)/V 12 („Pforte der Winde“, fengmenBaizhi (Angelicae dahuricae radix)), stützt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Lu 9Xixin (Asari radix)/P 9 („Großer Wasserschlund“, taiyuan), stützt das Qi der Fk Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi), stillt HustenAsari radix (Xixin)

  • Bei Qi-Blockaden mit Völlegefühl, Bauchschmerzen und BlähungenBl 12 (V 12, fengmen):

    • Ren 12/Rs 12fengmen (Bl 12, V 12) („Sammlungspunkt des Magen-Funktionskreises“, zhongwanLu 9 (P 9, taiyuan)), reguliert den Fk Magen (o. stomachi, wei)

    • Mi 3taiyuan (Lu 9, P 9)/L 3 („Das größte Weiße“, taibai), bewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), löst Ren 12 (Rs 12, zhongwan)Schleim (pituita, tan)

  • Bei akuter Nasensymptomatik:

    • Ex-HN 3/Ex 1 („Siegelhalle“, zhongwan (Ren 12, Rs 12)yintang), leitet Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) ausRs 12 (Ren 12, zhongwan)

    • Mi 3 (L 3, taibai)Bl 7L 3 (Mi 3, taibai)/V 7 („Himmelskommunikation“, tongtiantaibai (Mi 3, L 3)), zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Nase

DEnergetische Schwäche (depletio, xu) des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang)
Hauptsymptome
  • Wässrig laufende Nase, verstopfte Nase, Niesreiz, besonders morgens nach dem yintang (Ex-HN 3, Ex 1)Aufstehen, Verschlechterung durch Bl 7 (V 7, tongtian)Kältetongtian (Bl 7, V 7)Ex-HN 3 (Ex 1, yintang)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Kälteaversion, kalte Extremitäten, Ziehen in der Lumbalregion, häufige nächtliche Miktionen, Tinnitus, Asthma

  • Zungenkörper: Blass, geschwollen, Zahneindrücke; dünner, klarer Zungenbelag

  • Pulse: Erschöpft und Energetische Schwäche (depletio, xu) des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang):allergische perenniale Rhinitisuntergetaucht (depleti und mersi, xu chen)

Krankheitsmechanismus
  • Eine energetische Schwäche (depletio, xu) des Yang desdepletio (energetische Schwäche, xu) des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang):allergische perenniale Rhinitis Fk Niere (yang renale, shenyang) ist in den meisten Fällen erblich bedingt, also angeboren.

  • Langwierige Krankheiten, regelmäßige körperliche Überanstrengung oder sexuelle Exzesse können die angeborene Defizienz verstärken.

  • Das Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) hat einerseits die Aufgabe, die Fk Milz und Lunge (oo. lienalis et pulmonalis, pi fei) zu erwärmen. Andererseits ist die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) unmittelbar davon abhängig, dass das ministerielle Feuer (ignis ministri, mingmen zhi huo) Struktivpotenzial (jing) als Ursprungs-Qi (qi originale, yuanqi) aktiviert und bereitstellt.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Erwärmen des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang)

  • 2.

    Stabilisieren der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)

  • 3.

    Öffnen der Nase

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.18 ist eine Erweiterung des „Dekokts des Wahren Kriegers“ (Zhenwu tang).
Erläuterung: Das Rezept erwärmt das Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang), stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und zerstreut Kälte (algor, han) in der Oberfläche (extima, biao).
Modifikationen
  • Bei starker Nasensymptomatik: Xanthii fructus (Cang'erzi) 6–9 g (1 g), Magnoliae flos (XinyiDekokt des Wahren Kriegers (Zhenwu tang)) 6–9 g (1 g), Pruni mume fructus (WumeiZhenwu tang (Dekokt des Wahren Kriegers)) 6 g (1 g)

  • Bei starkem Husten: Schisandrae fructus (Wuweizi) 3–6 g (0,6 g), Pinelliae rhizoma (Banxia) 6–9 g (1,2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.19 dargestellt.
Bei energetischer Xinyi (Magnoliae flos)Schwäche (depletio, xu) des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) ist auch an Moxibustion der Wumei (Pruni mume fructusPunkte Bl 23/V 23 („Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“, shenshuWuweizi (Schisandrae fructus)) oder Ren 6/Banxia (Pinelliae rhizoma)Rs 6 („Meer des Qi“, qihai) zu denken.
Ergänzungspunkte
  • Bei starker Nasensymptomatik:

    • Bl 7/V 7 („Bl 23 (V 23, shenshu)Himmelskommunikation“, tongtian), zerstreut Wind (ventus, feng), klärt dieshenshu Bl 23, V 23) Nase

    • Du 23Ren 6 (Rs 6, qihai)/Rg 23 („Oberer Stern“, Rs 6 (Ren 6, qihai)shangxing), leitet Wind-Hitze (calorqihai (Ren 6, Rs 6) venti, fengre) aus, macht die Nase durchgängig

    • Ex-HN 3/Ex 1 („Siegelhalle“, Bl 7 (V 7, tongtian)yintang), leitet Wind (ventus, feng) tongtian (Bl 7, V 7)und Hitze (calor, re) aus

  • Bei starkem Husten:

    • Lu 9Du 23 (Rg 23, shangxing)/P 9 („Großer Wasserschlund“, taiyuanshangxing (Du 23, Rg 23)), stützt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi), stillt Husten

    • Ma 40/S 40Ex-HN 3 (Ex 1, yintang) („Üppige Fülle“, fenglong), yintang (Ex-HN 3, Ex 1)leitet Schleim (pituita, tan) aus

EEnergetische Schwäche (depletio, xu) des Yin und des Xue der Fk Niere und Leber (yin et xue renale et hepatici, shen gan yin xue)
Hauptsymptome
  • Wässrig laufende Nase, Niesreiz, verstopfteLu 9 (P 9, taiyuan)taiyuan (Lu 9, P 9) Nase, insbesondere nachts, trockene Nase und Ma 40 (S 40, fenglong)Augenfenglong (Ma 40, S 40)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Schlafstörungen, nächtliche Schweiße, trockener Rachen, trockene Haut, Juckreiz der Haut, eventuell Asthma

  • Zungenkörper: SchmalEnergetische Schwäche (depletio, xu) des Yin und des Xue der Fk Niere und Leber (yin et xue renale et hepatici, shen gan yin xue):allergische perenniale Rhinitis, rot, eventuell rissig; trockener Zungenbelag

  • Pulse: Zart und oberflächlich (minuti und superficiales, xi fu)

Krankheitsmechanismus
  • Eine energetische depletio (energetische Schwäche, xu) des Yin und des Xue der Fk Niere und Leber (yin et xue renale et hepatici, shen gan yin xue):allergische perenniale RhinitisSchwäche (depletio, xu) des Yin und des Xue ist meistens konstitutionell bedingt und zeigt sich vor allem im fortgeschrittenen Lebensalter.

  • Chronische Überarbeitung und Schlafmangel sowie langanhaltende Hitze-Erkrankungen (calor, re) verbrauchen das Yin und das Xue.

  • Klinisch zeigt sich dies vor allem in einer Defizienz der Säfte (jinye) mit Trockenheit der Haut und Schleimhäute (Nase, Augen, Rachen etc.).

  • Das Struktivpotenzial (jing) ist ebenfalls geschmälert und bedingt eine Labilität der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Nähren des Yin und des Xue

  • 2.

    Vertreiben von Wind (ventus, feng)

  • 3.

    Freimachen der Nase

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept ist in Tab. 1.20 dargestellt.
Erläuterung: Dieses nicht klassische Rezept befeuchtet und stabilisiert die struktive Basis, also das Yin, das Xue und das Struktivpotenzial (jing). Gleichzeitig liegt der Schwerpunkt des Rezepts beim Öffnen der Oberfläche (extima, biao) und Zerstreuen von Wind (ventus, feng). Xanthii fructus (Cang'erzi) wirkt speziell auf die Nase.
Modifikationen
  • Bei ausgeprägten Hitze-Zeichen (calor, re): Anemarrhenae rhizoma (Zhimu) 6–9 g (1,2 g), Phellodendri cortex (Huangbo) 3–6 g (0,6 g)

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin) mit trockenem Husten: Ophiopogonis radix (Maimendong) 6–9 g (Cang'erzi (Xanthii fructus)2 g), Glehniae radix (Beishashen) 9–12 g (2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.21 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Zhimu (Anemarrhenae rhizoma)Bei ausgeprägten Hitze-Zeichen (calor, re):

    • Di 11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi), leitet Wind (ventus, feng), Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (Maimendong (Ophiopogonis radix)humor, shi) aus

    • Le 2/H 2 („Der Zwischenraum des Gehens“, xingjian), zerstreut Glut des Fk Leber (ardor hepatici, ganhuo)

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, Di 11 (IC 11, quchi)feiyin) mit trockenem Husten:

    • Bl 13quchi (Di 11, IC 11)/V 13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu), stützt die Fk Lunge und Niere Le 2 (H 2, xingjian)(oo. pulmonalis et renalis, fei shen), kräftigt das Yin

    • Lu 9xingjian (Le 2, H 2)/P 9 („Großer Wasserschlund“, taiyuan), stützt das Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin), stillt Husten

Diätetik
Die Symptome der perennialen Bl 13 (V 13, feishu)allergischen Rhinitis werden durch eine persistierende Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) feishu (Bl 13, V 13)hervorgerufen. Gleichzeitig ist die Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) geschwächt und muss daher gestützt werden.
Aus diesem Grund sollten Nahrungsmittel, die Wind (ventus, Lu 9 (P 9, taiyuan)feng) mobilisieren, gemieden werden. Empfehlenswert sind hingegen Nahrungsmittel, die Wind (taiyuan (Lu 9, P 9)ventus, feng) beruhigen oder ausleiten.
EmpfehlenswertSonnenblumenkerne, Frühlingszwiebel, Fenchel, Stangensellerie, Aubergine, Kokosnuss, Wasserkastanie
Nicht empfehlenswertSchweinefleisch, Hühnerfleisch, Hühnerei, Krebse, Garnelen, Mango, weil sie Wind (ventus, feng) mobilisieren können
Befundabhängig sind je nach Differenzialdiagnose weiterhin zu empfehlen:
  • Bei energetischer Schwäche des Qi des Fk Lunge (depletio des qi pulmonale, feiqi xu) leicht warme bis neutrale sowie süße, neutrale oder scharfe Nahrungsmittel:

    • Reis, Erdnuss, Sesam, Walnuss, Weintrauben, Alkohol (in geringen Mengen)

    • Frühlingszwiebel, Ingwer und Koriander sind warm und zerstreuen zusätzlich Wind-Kälte (algor venti, fenghan).

  • Bei energetischer Schwäche des Yin des Fk Lunge (depletio des yin pulmonale, feiyin xu) neutrale bis kühle und süße, neutrale oder leicht saure Nahrungsmittel:

    • Erdnüsse, Pinienkerne, Mandeln, Kürbisse, Chinakohl, Bambussprossen, Aubergine, Champignon, Birne, Mandarine, Feige

  • Bei energetischer Schwäche des Fk Milz (depletio des o. lienalis, pixu) mit Schleim (pituita, tan) neutrale und leicht warme sowie neutrale und süße Nahrungsmittel:

    • Reis, Mais, Hirse, Hafer, Erbsen, Bohnen, Karotte, Kartoffel, Apfel, Feigen, Ingwer, Rettich, Knoblauch

    • Vorsicht bei fettem Fleisch, Nüssen, Kuhmilchprodukten, Orangensaft, weil sie Schleim (pituita, tan) verstärken

  • Bei energetischer Schwäche des Yang des Fk Niere (depletio des yang renale, shenyang xu) warme oder heiße und scharfe oder süße Nahrungsmittel:

    • Walnuss, Esskastanie, Chinesischer Lauch, Fenchel, Weißkohl, Weintrauben, Hirschfleisch, Zimt, Anis, Gewürznelken

    • Vorsicht: Rohkost

  • Bei energetischer Schwäche des Yin des Fk Niere (depletio des yin renale, shenyin xu) kühle und befeuchtende Nahrungsmittel:

    • Sesam, Walnusskerne, Hirse, Karotte, Weintraube, Kirsche, Maulbeerfrucht, Tintenfisch und Austern

    • Vorsicht: Chilis, Paprika, Pfeffer sowie andere heiße und scharfe Gewürze

Ohrakupunktur
In Abb. 1.2 sind die Akupunkturpunkte am Ohr dargestellt, die bei perennialer allergischer Rhinitis Anwendung finden.
Französische Punkte
  • Basispunkte:

    • Immunachse: Histamin, Nebennierenrinde, ACTH am dominanten Ohr

    • Infektachse: Interferon, Thymus am nicht dominanten Ohr

  • Symptombezogene Punkte: Nase, Nasenschleimhaut

  • Psychische Punkte: Haldol, Valium, Omega-Achse

Chinesische Punkte
  • Endokrinium (22)

  • Hypophyse (28)

Aus den genannten Punkten sollten diejenigen ausgewählt werden, bei denen sich der deutlichste RAC-Reflex tasten lässt.
Zusammenfassung
  • Bei der Therapie der perennialen allergischen Rhinitis liegt der therapeutische Schwerpunkt in der Stützung der Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng). Gleichzeitig muss die Symptomatik durch Ausleitung von Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie) behandelt werden.

  • Die Stützung der Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) betrifft das Qi und/oder Yin der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), Fk Milz (o. lienalis, pi) und Fk Niere (o. renalis, shen).

  • In der Akupunkturtherapie wird vor allem auf folgende Punkte zurückgegriffen:

    • Zur Stützung des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei): Bl 13/V 13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu), Lu 1/P 1 („Versammlungshalle der Mitte“, zhongfu), Lu 5/P 5 („Moorsee am Fußpunkt“, chize)

    • Zur Stützung des Fk Milz (o. lienalis, pi): Bl Bl 13 (V 13, feishu)20/V 20 („feishu (Bl 13, V 13)Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“, Lu 1 (P 1 zhongfu)pishu), Ma 36/zhongfu (Li 1, P 1)S Lu 5 (P 5, chize)36 („Dritter Weiler am Fuß“, chize (Lu 5, P 5)zusanli), Ma 40/S Bl 20 (V 20, pishu)40 („Üppige Fülle“, fenglong)

    • V 20 (Bl 20, pishu)Zur Stützung des Fk Niere (o. renalis, shen): Bl pishu (Bl 20, V 20)23/V 23 Ma 36 (S 36, zusanli)(„Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“, S 36 (Ma 36, zusanli)shenshu), Ren zusanli (Ma 36, S 36)6/Rs Ma 40 (S 40, fenglong)6 („Meer des Qi“, S 40 (Ma 40, fenglong)qihai), Ni 3/R 3 („Bl 23 (V 23, shenshu)Mächtiger Wasserlauf“, V 23 (Bl 23, shenshu)taixi), Ni 6/R shenshu (Bl 23, V 23)6 („Das Meer der Erhellung“, Ren 6 (Rs 6, qihai)zhaohai)

  • Bei der Arzneimitteltherapie haben sich bewährt:Rs 6 (Ren 6, qihai)

    • Zur qihai (Ren 6, Rs 6)Stützung des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei): Astragali radix (R 3 (Ni 3, taixi)Ni 3 (R 3, taixi)Huangqi), Ginseng radix (taixi (Ni 3, R 3)Renshen), Schisandrae fructus (Ni 6 (R 6, zhaohai)Wuweizi), R 6 (Ni 6, zhaohai)Ophiopogonis radix (Maimendong)

    • Zur Stützung des Fk Milz (o. lienalis, pi): Codonopsitis radix (Dangshen), Atractylodis macrocephalae rhizoma (Huangqi (Astragali radix)Baizhu)zhaohai (Ni 6, R 6)

    • Zur Renshen (Ginseng radix)Stützung des Fk Niere (o. renalis, shen): Psoraleae semen (Wuweizi (Schisandrae fructus)Buguzhi), Cuscutae semen (Maimendong (Ophiopogonis radix)Tusizi), Rehmanniae radix praeparata (Shudihuang)

  • Dangshen (Codonopsitis radix)In der Diätetik sollten Nahrungsmittel gemieden werden, die Wind (ventus, feng) mobilisieren können: Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Schweinefleisch, Hühnerfleisch, Hühnerei, Krebse und Garnelen. Zusätzlich sind bei energetischer Schwäche (depletio, xu) Nahrungsmittel zu meiden, die die Entstehung von Schleim (Buguzhi (Psoraleae semen)pituita, tan) begünstigen: Kuhmilch, Käse, Joghurt, weißer Zucker und Orangensaft.

Behandlungsverlauf und Prognose
  • Die besten Behandlungsergebnisse sind durch eine Tusizi (Cuscutae semen)Shudihuang (Rehmanniae radix praeparata)Kombination von Akupunktur, chinesischer Arzneimitteltherapie und diätetischer Beratung zu erzielen.

  • Die Arzneitherapie hat einen größeren Stellenwert als bei saisonalen Formen, weil die Stützung der Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) von zentraler Bedeutung ist.

  • Diätetische Beratung ist wichtig, um den Fk Milz (o. lienalis, pi) zu kräftigen und der Entstehung von Schleim (pituita, tan) entgegenzuwirken.

  • Die Akupunktur sollte in etwas größeren Abständen (einmal pro Woche oder zweimal pro Monat) und dafür über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden (vier bis acht Monate).

  • Bei den meisten Patienten ist eine deutliche Besserung oder Beschwerdefreiheit möglich.

Allergische Konjunktivitis

Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht

Übersicht
  • Der Begriff allergische Konjunktivitis ist ein Sammelbegriff für IgE-vermittelte entzündliche Erkrankungen der Bindehaut.

  • Dabei werden die saisonale und die perenniale Form der allergischen Konjunktivitis unterschieden, die mit oder ohne nasale Symptome auftreten kann.

  • Ernste Formen der Erkrankung sind die Keratokonjunktivitis vernalis sowie die atopische Keratokonjunktivitis, die infolge einer Beteiligung der Hornhaut zur Erblindung führen können und Konjunktivitis:allergischedifferenzialdiagnostisch abgeklärt werden müssen.

  • Die Vorgeschichte oder Familienanamnese ergibt häufig Hinweise auf andere Erkrankungen des atopischen Formenkreises, insbesondere den Heuschnupfen (Keratokonjunktivitis:vernalisRhinokonjunktivitis).

  • Schätzungen zu Folge sind etwa 10–25 % der Bevölkerung in den westlichen Keratokonjunktivitis:atopischeIndustrienationen betroffen.

  • Allergische Erkrankungen des Auges sind vorwiegend durch windverfrachtete Allergene verursacht, vor allem Pollen, Hausstaubmilben, Schimmelpilzsporen sowie HeuschnupfenTierepithelien.

Klinisches Bild
  • Die wichtigsten Symptome der saisonalen oder perennialen allergischen Konjunktivitis sind der Juckreiz und der Tränenfluss des Auges.Rhinokonjunktivitis

  • Meist sekundär durch Reiben bedingt treten eine Rötung der Bindehaut sowie ein Bindehautödem auf.

  • Weitere Pollenmögliche Symptome sind Brennen des Auges, Fremdkörpergefühl sowie HausstaubmilbenLichtempfindlichkeit.

  • Die Sehkraft ist allenfalls Schimmelpilzsporenvorübergehend aufgrund der starken Tränensekretion beeinträchtigt.

  • Die TierepithelAugenlider und die Hornhaut bleiben in der Regel verschont.

Therapie aus westlicher Sicht
  • Allergenkarenz

  • Medikamentöse Behandlung: Cromoglicinsäure, Antihistaminika sowie vasokonstriktorische Substanzen, selten Kortikosteroide

Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin

Übersicht
  • Die allergische Konjunktivitis wird in der chinesischen Medizin mit den Begriffen „Juckendes Auge“ (Muyang zheng) oder „Jucken wie Insektenkrabbeln“ (Yang ruo chongxing zheng) beschrieben.

  • Das „Weiße des Auges“ (baijing) wird dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) zugeordnet. Dies umfasst sowohl die Bindehaut (Konjunktiva) als auch die Juckendes Auge (Muyang zheng)Lederhaut (Sklera), die auch die Oberfläche des Auges bilden.

  • Windverfrachtete Allergene wie Pollen, Hausstaubmilben oder Schimmelpilze werden ebenso wie Umweltreize in Form von Jucken wie Insektenkrabbeln (Yang ruo chongxing zheng)Rauch und Staub als Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie) interpretiert.Muyang zheng:(Juckendes Auge)

  • Die typische Yang ruo chongxing zheng (Jucken wie Insektenkrabbeln)klinische Symptomatik mit Juckreiz, Rötung und Schwellung der Bindehaut sowie Tränenfluss deutet in aller Regel auf eine Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie).

  • Bei chronischen, besonders hartnäckigen Fällen oder der perennialen Form der allergischen Konjunktivitis ist neben Wind-Hitze (calor venti, fengre) die zugrunde liegende energetische Konstellation zu therapieren.

  • Dabei kommen vor allem Hitze (calor, re) des Fk Leber (o. hepaticus, gan), Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) sowie eine energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi und des Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin) in Betracht.

  • Eine Besonderheit bildet die latente Hitze (latenter calor, fure) bei Defizienz des Yin und des Struktivpotenzials (jing) im Fk Niere (o. renalis, shen). Diese resultiert aus einer geschwächten Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng), die nicht in der Lage ist, eine frühere Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) aus dem Körper zu eliminieren. Im Frühling wird dann durch eine neue Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie) latente Hitze (latenter calor, fure) mobilisiert.

  • Dieses Krankheitsbild wird in der „Wärmekrankheiten“-Schule (morbi temperati, wenbing) als „Frühjahrs-Wärme“ (chunwen) diskutiert.

Agenzien und Pathogenese
Das klinische Bild der allergischen Konjunktivitis wird vor allem durch eine Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie) geprägt. Diese kann sich entweder isoliert oder in Verbindung mit verschiedenen pathologischen oder energetischen Konstellationen manifestieren.
  • A

    Wind-Hitze (calor venti, fengre): Eine Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie) trifft auf die Oberfläche des Auges. Dadurch kommt es zu einer Stagnation der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und der klaren Säfte (jinye) im Bereich der Konjunktiva.

  • B

    Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng): Eingestaute Emotionen wandeln sich zu Hitze (calor, re) des Fk Leber (o. hepaticus, gan). Die Augen sind das Sinnesorgan des Fk Leber (o. hepaticus, gan). Innere Hitze (calor intimae, neire) und äußerer Wind (ventus externus, waifeng) verbinden sich miteinander.

  • C

    Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Wind (ventus, feng): Ungeeignete Nahrung bedingt eine Feuchtigkeit-Hitze-Belastung (calor humidus, shire) der mittleren Funktionskreise (orbes, zangfu). Trübe Säfte (jinye) steigen in den Netzleitbahnen (reticulares, luomai) des Auges auf, die Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) wird geschwächt. Es besteht eine Anfälligkeit für Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie).

  • D

    Energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi mit einer Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie): Bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Qi kommt es auch zu einer Defizienz der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und damit zu einer erhöhten Anfälligkeit für Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie).

  • E

    Energetische Schwäche (depletio, xu) des Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin) mit Wind (ventus, feng): Die Bindehaut wird ungenügend mit klaren Säften (jinye) benetzt, sie wird dadurch trocken und empfänglich für Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie).

  • F

    Latente Hitze (latenter calor, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) des Fk Niere (o. renalis, shen): Im Frühling wird latente Hitze (latenter calor, fure) durch eine neue Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) aktiviert. Die Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) ist geschwächt und kann die Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) nicht eliminieren.

Differenzierte chinesische Therapie
AWind-Hitze (calor venti, fengre): am häufigsten in westlichen Industrieländern
Hauptsymptome
  • Juckreiz, Brennen, konjunktivale Injektion, Tränenfluss, Lidschwellung, Bindehautödem

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Allergische Rhinitis, Sinusitis, Husten, allergisches Asthma, Juckreiz im Hals und auf der Haut

  • Zungenkörper: Rote Punkte an der Zungenspitze oder leichte Rötung

  • Pulse: Oberflächlich und beschleunigt (superficiales und celeri, fu shu)

Krankheitsmechanismus
Eine Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-Wind-Hitze (calor venti, fengre):allergische Konjunktivitisventi-Heteropathie, fengre xie) dringt in die Bindehaut, die als Oberfläche des Auges dem Fk calor venti (Wind-Hitze, fengre):allergische KonjunktivitisLunge (o. pulmonalis, fei) zugeordnet wird, ein. Dies führt zu Juckreiz, Rötung und Brennen der Augen. Die Stagnation der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi), die gleichzeitig eine Stagnation der Säfte (jinye) bedingt, führt zum Bindehautödem.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Zerstreuen von Wind-Hitze (calor venti, fengre)

  • 2.

    Stillen des Juckreizes

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept ist in Tab. 1.22 dargestellt.
Erläuterung: Die Rezeptur zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre) im Augenbereich und besänftigt Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) des Fk Leber (o. hepaticus, gan).
Modifikationen
  • Bei gleichzeitiger allergischer Rhinitis: Magnoliae flos (Xinyi) 3–6 g (1 g), Xanthii fructus (Cang'erzi) 6–9 g (1 g), Angelicae dahuricae radix (Baizhi) 6–9 g (1,2 g)

  • Bei Husten und asthmatischen Beschwerden: Ephedrae herba (Mahuang) 3–9 g (1,2 g), Pruni armeniacae semen (Xingren) 9–Xinyi (Magnoliae flos)12 g (1,2 g), Lumbricus (Cang'erzi (Xanthii fructus)Dilong) 9–12 g (0,6 g)

  • Bei Juckreiz der Haut: Cicadae Baizhi (Angelicae dahuricae radix)periostracum (Chantui) 6–9 g (1,2 g), Bombyx Mahuang (Ephedrae herba)batryticatus (Jiangcan) 6–9 g (1 g)Xingren (Pruni armeniacae semen)

  • Bei Juckreiz im Hals und Rachen: Arctii Lumbricus (Dilong)fructus (Dilong (Lumbricus)Niubangzi) 3–6 g (1,2 g), Forsythiae fructus (Chantui (Cicadae periostracum)Lianqiao) 3–9 g (0,6 g), Lonicerae Bombyx batryticatus (Jiangcan)flos (Jinyinhua) Jiangcan (Bombyx batryticatus)9–15 g (2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.23 dargestellt. Zusätzliche Arctii fructus (Niubangzi)Punkte finden sich in Tab. 1.24.
Ergänzungspunkte
  • Bei gleichzeitiger allergischer Rhinitis:Niubangzi Artii fructus)

    • Di Lianqiao (Forsythiae fructus)20/IC 20 („Empfangen der Wohlgerüche“, Lonicerae flos (Jinyinhua)yingxiang), öffnet die Nase, zerstreut Wind-Jinyinhua (Lonicerae flos)Hitze (calor venti, fengre)

    • Lu 5/P 5 („Moorsee am Fußpunkt“, chize), kühlt Hitze (calor, re), stabilisiert das Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin)

    • 3E Di 20 (IC 20, yingxiang)5/T 5 („Äußeres Passtor“, yingxiang (Di 20, IC 20)waiguan), zerstreut Hitze (calor, re) und Kälte (algor, han)

  • Bei Husten und Lu 5 (P 5, chize)asthmatischen Beschwerden:

    • Bl chize (Lu 5, P 5)13/V 13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu), stützt die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis,3E 5 (T 5, waiguan) fei shen)

    • Lu T 5 (3E 5, waiguan)7/P 7 („Reihe von Lücken“, waiguan (3E 5, T 5)lieque), senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab

    • Ren 17/Rs Bl 13 (V 13, feishu)17 („Vorhof der Brust“, feishu (Bl 13, V 13)tanzhong), nimmt Druck von der Brust

    • Ma 40/S 40 („Üppige Lu 7 (P 7, lieque)Fülle“, fenglong), leitet lieque (Lu 7, P 7)Schleim (pituita, tan) aus

  • Bei Juckreiz der Haut:

    • Di Ren 17 (Rs 17, tanzhong)11/IC Rs 17 (Ren 17, tanzhong)11 („Gekrümmter Teich“, quchi), tanzhong (Ren 17, Rs 17)leitet Wind (ventus, feng), Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus

    • Bl Ma 40 (S 40, fenglong)40/V 40 („Die Mitte des Staugewässers“, fenglong (Ma 40, S 40)weizhong), kühlt das Xue

  • Bei Juckreiz im Hals und Rachen:

    • Lu Di 11 (IC 11, quchi)10/P 10 („IC 11 (Di 11, quchi)Fischbauchgrenze“, yuji), kühlt quchi (Di 11, IC 11)Hitze (calor, re), macht die Kehle frei

    • Ma 44/S 44 („Innere Vorhalle“, Bl 40 (V 40, weizhong)neiting), leitet Glut (ardor, huo) aus

BHitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng)
Hauptsymptome
  • Rötung,weizhong (Bl 40, V 40)Lu 10 (P 10, yuji) unerträglicher Juckreiz und Schwellung der Bindehaut, starkes Brennen, chronische Rötung,yuji (Lu 10, P 10) Lichtempfindlichkeit, Verschlimmerung bei Hitze, eventuell neiting (Ma 44, S 44)Ma 44 (S 44, neiting)Glut (ardor, huo) und Hitze (calor, re) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng):allergische KonjunktivitisHornhautbeteiligung

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Hitzegefühl im Kopf, rotes Gesicht, Kopfschmerzen, ardor (Glut, huo) und Hitze (calor, re) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng):allergische KonjunktivitisUnruhe, Gereiztheit

  • Zungenkörper: Gerötet mit roten Punkten an der Zungenspitze, gelblicher oder trockener Zungenbelag

  • Pulse: Saitenförmig Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng):allergische Konjunktivitisund beschleunigt (chordales und celeri, shi shu)

Krankheitsmechanismus
Anspannung, Stress und emotionale Einstauungen führen über eine calor (Hitze, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit Wind (ventus, feng):allergische KonjunktivitisBlockade des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) zu Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan). Hinzu tritt von außen in Form windverfrachteter Allergene eine Wind-Belastung (ventus, feng). Innere Hitze (calor intimae, neire) und äußerer Wind (ventus externus, waifeng) verbinden sich miteinander und bedingen besonders ausgeprägte Beschwerden.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Kühlen von Hitze (calor, re) im Fk Leber (o. hepaticus, gan)

  • 2.

    Zerstreuen von Wind (ventus, feng)

  • 3.

    Stillen des Juckreizes

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.25 ist eine Modifikation des „Enzian-Dekokts zur Dispulsion des Fk Leber“ (Longdan xiegan tang).
Erläuterung: Das zugrunde liegende Rezept zerstreut Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan). In der vorliegenden Modifikation wird die Wirkung besonders auf die Augen konzentriert, Wind (ventus, feng) zerstreut und Juckreiz gestillt.
Modifikationen
  • Bei energetischer Schwäche (Enzian-Dekokt zur Dispulsion des Fk Leber (Longdan xiegan tang)depletio, xu) des Yin des Fk Leber (yin hepatici, ganyin) mit trockenem Auge: Lycii fructus (Longdan xiegan tang (Enzian-Dekokt zur Dispulsion des Fk Leber)Gouqizi) 9–12 g (1,2 g), Corni fructus (Shanzuyu) 6–12 g (1 g)

  • Bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) mit starker Sekretbildung und verklebten Augen: Alismatis rhizoma (Zexie) 6–12 g (0,8 g), Clematidis armandii caulis (Gouqizi (Lycii fructus)Chuanmutong) 3–6 g (0,Corni fructus (Shanzuyu)6 g), Poria (Fuling)Shanzuyu (Corni fructus) 9–12 g (2 g)

  • Bei hochschlagendem Yang des Fk Leber (yang hepatici, ganyang) mit Schlafstörungen, nächtlicher Unruhe: Uncariae ramulus cum unci (Zexie (Alismatis rhizoma)Gouteng) 9–15 g (2 g), Mastodi fossilium Clematidis armandii caulis (Chuanmutong)ossis (Chuanmutong (Clematidis armandii caulis)Longgu) 15–30 g (3 g), Ostreae Fuling (Poria)concha (Muli) 15–30 g (3 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.26 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin des Fk Leber (yin hepatici, ganyin) Gouteng (Uncariae ramulus cum unci)Mastodi fossilium ossis (Longgu)mit trockenem Auge:

    • Ma Longgu (Mastodi fossilium ossis)2/S 2 („Rand des Wangenbeins“, Ostreae concha (Muli)sibai), zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht

    • Muli (Ostrea concha)Lu 5/P 5 („Moorsee am Fußpunkt“, chize), stellt die Gegensteuerung des Fk Leber (o. hepaticus, gan) durch den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) wieder her

    • Ni 6/R 6 („Das Meer der Ma 2 (S 2, sibai)Erhellung“, zhaohai), führt das sibai (Ma 2, S 2)Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) nach oben

  • Bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) mit starker Lu 5 (P 5, chize)Sekretbildung und verklebten Augen:

    • Bl chize (Lu 5, P 5)2/V 2 („Zusammengelegter Bambus“, cuanzhu), klärt die Sicht, zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Di Ni 6 (R 6, zhaohai)11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, zhaohai (Ni 6, R 6)quchi), leitet Wind (ventus, feng), Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus

    • Ma 44/S 44 („Innere Vorhalle“, Bl 2 (V 2, cuanzhu)neiting), leitet Feuchtigkeit-Hitze (cuanzhu (Bl 2, V 2)calor humidus, shire) aus

  • Bei hochschlagendem Yang des Fk Leber (yang hepatici, ganyang) mit Schlafstörungen, Di 11 (IC 11, quchi)nächtlicher Unruhe:

    • Du quchi (Di 11, IC 11)20/Rg 20 („Zusammenkunft aller Leitbahnen“, Ma 44 (S 44, neiting)baihui), senkt das Yang ab, sediert

    • Le neiting (Ma 44, S 44)3/H 3 („Die mächtige große Straße“, taichong), senkt das Yang ab, harmonisiert den Fk Leber (o. hepaticus, gan)

    • He Du 20 (Rg 20, baihui)7/C Rg 20 (Du 20, baihui)7 („Pforte des Shen“, shenmen), baihui (Du 20, Rg 20)stützt das Qi des Fk Herz (qi cardiale, xinqi), sediert

CFeuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Wind (ventus, feng)
Hauptsymptome
  • Starker Juckreiz, gelbliches Sekret, das die Augen morgens verklebt, rote und geschwollene Lidränder, Schweregefühl Le 3 (H 3, taichong)taichong (Le 3, H 3)He 7 (C 7, shenmen)der Augenlider, Bindehautrötung- und shenmen (He 7, C 7)C 7 (He 7, shenmen)schwellung

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Ausgeprägte Abgeschlagenheit, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Durchfallneigung

  • Zungenkörper: Rot; gelblicher, klebriger Zungenbelag

  • Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Wind (ventus, feng):allergische KonjunktivitisPulse: Schlüpfrig und beschleunigt (lubrici und celeri, hua shu)

Krankheitsmechanismus
  • Ungezügelter Appetit, reichlicher Verzehr von Milchprodukten, Zucker calor humidus (Feuchtigkeit-Hitze, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Wind (ventus, feng):allergische Konjunktivitissowie Alkohol führen zur Bildung von Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao).

  • Dies führt zum Aufsteigen von trüben Säften (jinye) in den Augenbereich mit Rötung der Augen, Bildung von verklebendem Sekret, Affektion der Augenlider sowie Juckreiz.

  • Durch die zusätzliche Exposition einer äußeren Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) wird die latent vorhandene Symptomatik verstärkt.

  • Die Feuchtigkeit-Komponente (humor, shi) bedingt eine eher persistierende Symptomatik.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Kühlen von Hitze (calor, re)

  • 2.

    Ausleiten von Feuchtigkeit (humor, shi)

  • 3.

    Zerstreuen von Wind (ventus, feng)

  • 4.

    Stillen des Juckreizes

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.27 ist eine Modifikation des „Dekokts zum Eliminieren von Feuchtigkeit“ (Chushi tang).
Erläuterung: Das Rezept kühlt Hitze (calor, re) und leitet Feuchtigkeit (humor, shi) diuretisch aus. Wind (ventus, feng) wird in der Oberfläche (extima, biao) zerstreut. Plantaginis semen (Cheqianzi) fungiert als Meldearznei für die Augen.
Modifikationen
  • Bei Schleim (Dekokt zum Eliminieren von Feuchtigkeit (Chushi tang)pituita, tan) mit Übelkeit, Druck auf der Brust und Husten: Pinelliae rhizoma (Chushi tang (Dekokts zum Eliminieren von Feuchtigkeit)Banxia) 6–9 g (1,2 g), Magnoliae cortex (Houpo) 3–9 g (1 g), Pruni armeniacae semen (Cheqianzi (Plantaginis semen)Xingren) 6–9 g (1,2 g)

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Durchfällen: Atractylodis macrocephalae rhizoma (Banxia (Pinelliae rhizoma)Baizhu) 6–9 g (1 g), Coicis semen (Magnoliae cortex (Houpo)Yiyiren) 9–Houpo (Magnoliae cortex)15 g (3 g), Puerariae radix (Gegen) 3–9 g (2 g)Xingren (Pruni armeniacae semen)

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) mit Infektanfälligkeit, Zugluftaversion, spontanen Schweißen: Astragali radix (Huangqi) 9–30 g (2 g), Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu) Yiyiren (Coicis semen)6–9 g (1 g)

  • Bei Qi-Blockaden mit Völlegefühl im Abdomen und Bauchschmerzen: Aurantii Gegen (Puerariae radix)fructus (Zhike) 3–6 g (0,8 g), Paeoniae lactiflorae radix (Huangqi (Astragali radix)Baishao) 9–15 g (2 g)

  • Bei Nahrungsmittelstagnation mit Völlegefühl, saurem Aufstoßen, Blähungen: Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Massa medicata (Shenqu) 6–9 g (2 g), Hordei germinatus fructus (Maiya) 6–9 g (2 g), Artemisiae capillaris Citri aurantii fructus (Zhike)herba (Zhike (Citri auratii fructus)Yinchenhao) 9–15 g (2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.28 dargestellt.Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)
Ergänzungspunkte
  • Bei Schleim (pituita, tan) mit Übelkeit, Druck auf der Brust und Husten:

    • Lu Maiya (Hordei fructus germinatus)1/P 1 („Versammlungshalle der Mitte“, Artemisiae capillaris herba (Yinchenhao)zhongfu), wandelt Schleim (pituita, tan) um, kräftigt das Qi der Fk Yinchenhao (Artemisiae capillaris herba)Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi)

    • Lu 9/P 9 („Großer Wasserschlund“, taiyuan), stützt das Qi der Fk Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi), wandelt Schleim (pituita, tan) um

    • Ma 40/S 40 („Üppige Fülle“, zhongfu (Lu 1, P 1)fenglong), leitet Schleim (pituita, tan) ausLu 1 (P 1, zhongfu)

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo.Lu 9 (P 9, taiyuan) lienalis et stomachi, pi wei) mit Durchfällen:

    • Bl taiyuan (Lu 9, P 9)20/V 20 („Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“, pishu), bewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, Ma 40 (S 40, fenglong)piqi)

    • Ma 36/S 36 („fenglong (Ma 40, S 40)Dritter Weiler am Fuß“, zusanli), stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

    • Mi 6/Bl 20 (V 20, pishu) („Die Verbindung der drei Yin“, pishu (Bl 20, V 20)sanyinjiao), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, Ma 36 (S 36, zusanli)xu) der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) mit Infektanfälligkeit, Zugluftaversion, spontanen zusanli (Ma 36, S 36)Schweißen:

    • Bl 13/V 13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, Mi 6 (L 6, sanyinjiao)feishu), L 6 (Mi 6, sanyinjiao)stützt und reguliert die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)

    • Lu sanyinjiao (Mi 6, L 6)7/P 7 („Reihe von Lücken“, lieque), verteilt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)

    • 3E 5/T 5 („Äußeres Bl 13 (V 13, feishu)Passtor“, waiguan), zerstreut Hitze (calor, re) und feishu (Bl 13, V 13)Kälte (algor, han)

  • Bei Qi-Blockaden mit Völlegefühl im Abdomen und Bauchschmerzen:

    • 3E Lu 7 (P 7, lieque)6/T 6 („Der lieque (Lu 7, P 7)fliegende Tiger“/„Seitlicher Abzugsgraben“, feihu/zhigou), 3E 5 (T 5, waiguan)reguliert das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi)

    • Ma waiguan (3E 5, T 5)25/S 25 („Angel des Himmels“, tianshu), reguliert das Qi der 3E 6 (T 6, feihu/zhigou)Fk Dickdarm und Dünndarm (oo. intestinorum, chang)

  • T 6 (3E 6, feihu/zhigou)Bei Nahrungsmittelstagnation mit Völlegefühl, saurem Aufstoßen, Blähungen:

    • Ren feihu/zhigou (3E 6, T 6)12/Rs 12 („Sammlungspunkt des Magen-Ma 25 (S 25, tianshu)Funktionskreises“, S 25 (Ma 25, tianshu)zhongwan), reguliert den Fk Magen (o. stomachi, wei)

    • Pe tianshu (Ma 25, S 25)6/Pc 6 („Inneres Passtor“, neiguan), reguliert das Qi

    • Ma Ren 12 (Rs 12, zhongwan)36/S 36 („Rs 12 (Ren 12, zhongwan)Dritter Weiler am Fuß“, zusanli), stützt die Fk Milz und Magen (zhongwan (Ren 12, Rs 12)oo. lienalis et stomachi, pi wei)

DEnergetische Schwäche (depletio, xu) des Qi mit einer Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie)
Hauptsymptome
  • Juckreiz, Tränenfluss, Bindehautödem, mäßige Rötung, chronisches zusanli (Ma 36, S 36)neiguan (Pe 6, Pc 6)Ma 36 (S 36, zusanli)BeschwerdebildPe 6 (Pc 6, neiguan)Pc 6 (Pe 6, neiguan)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Infektanfälligkeit, Abgeschlagenheit, Zugluftempfindlichkeit, Niesreiz, Husten, Durchfallneigung, Inappetenz

  • Zungenkörper: Hell, gedunsen, Zahneindrücke

  • Pulse: Energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi mit einer Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie):allergische KonjunktivitisErschöpft und schwach (depleti und invalidi, xu ruo)

Krankheitsmechanismus
  • Rezidivierende Infekte der Atemwege oder des Gastrointestinaltrakts depletio (energetische Schwäche, xu) des Qi mit einer Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie):allergische Konjunktivitisschwächen die Fk Milz und Lunge (oo. lienalis et pulmonalis, pi fei). Dadurch wird dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) nicht ausreichend Qi aus der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) bereitgestellt.

  • Da die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) auf die Bereitstellung von Qi aus der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) angewiesen ist, wird diese defizient und die Oberfläche (extima, biao) ist anfällig für Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie).

  • Die energetische Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) kann auch konstitutionell bedingt sein ohne langwierige Vorerkrankungen.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Stützen des Qi der Fk Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi)

  • 2.

    Zerstreuen von Wind (ventus, feng)

  • 3.

    Stillen des Juckreizes

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.29 ist eine Modifikation des „Pulvers gegen Wind aus Jade“ und des „Dekokts der Vier Edlen“ (Yu pingfeng san und Si junzi tang).
Erläuterung: Die beiden Basisrezepte stützen und kräftigen das Qi der Fk Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi) sowie die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi). Die Pulver gegen Wind aus Jade (Yu pingfeng san)ergänzten Arzneimittel zerstreuen Wind (ventus, feng) im Augenbereich und beruhigen damit Juckreiz und Tränenfluss.
Modifikationen
  • Bei gleichzeitiger energetischer Schwäche (depletio, xu)Dekokt der Vier Edlen (Si junzi tang)Yu pingfeng san (Pulver gegen Wind aus Jade) des Xue mit Unruhe, Schlafstörungen, Trockenheit des Auges: Angelicae sinensis Si junzi tang (Dekokt der Vier Edlen)radix (Danggui) 6–9 g (1,2 g), Paeoniae lactiflorae radix (Baishao) 9–15 g (2 g), Ligustici rhizoma (Chuanxiong) 6–9 g (1,2 g)

  • Bei Schleim (pituita, tan) mit Husten und Verschleimung: Pinelliae rhizoma (Angelicae sinensis radix (Danggui)Banxia) 6–9 g (1,2 g), Zingiberis rhizoma (Danggui (Angelicae sinensis radix)Ganjiang) 6 g (0,6 g), Citri reticulatae pericarpium (Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Chenpi) 3–9 g (0,6 g)

  • Bei weichen Stühlen und Diarrhö: Puerariae Chuanxiong (Ligistici rhizoma)radix (Gegen) 9–12 g (2 g), Agastachis herba (Houxing) Banxia (Pinelliae rhizoma)6–9 g (1,2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.30 dargestellt.Ganjiang (Zingiberis rhizoma)
Ergänzungspunkte
  • Bei gleichzeitiger energetischer Schwäche (depletio, xu) Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)des Xue mit Unruhe, Schlafstörungen, Trockenheit des Auges:

    • Bl 18/V 18 („Einflusspunkt des Gegen (Puerariae radix)Leber-Funktionskreises“, ganshu), kräftigt den Fk Agastachis herba (Houxing)Leber (o. hepaticus, gan), klärt die Augen

    • Le 3/H 3 („Die mächtige große Straße“, taichong), stützt und harmonisiert den Fk Leber (o. hepaticus, gan)

    • Le 13/H Bl 18 (V 18, ganshu)13 („Dekorierte Pforte“, ganshu (Bl 18, V 18)zhangmen), stabilisiert die Bauenergie (qi constructivum, yingqi), stützt den Fk Milz (o. lienalis, pi)

  • Bei Schleim (pituita, tan) mit Husten und Verschleimung:Le 3 (H 3, taichong)

    • Lu taichong (Le 3, H 3)1/P 1 („Versammlungshalle der Mitte“, zhongfu),Le 13 (H 13, zhangmen) wandelt Schleim (pituita, tan) um, kräftigt das Qi der Fk Milz H 13 (Le 13, zhangmen)und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi)

    • Lu zhangmen (Le 13, H 13)7/P 7 („Reihe von Lücken“, lieque), senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab, wandelt Schleim (pituita, tan) um

    • Ma Lu 1 (P 1, zhongfu)40/S 40 („Üppige Fülle“, zhongfu (Lu 1, P 1)fenglong), leitet Schleim (pituita, tan) aus

  • Bei weichen Stühlen und Diarrhö:

    • Ren Lu 7 (P 7, lieque)6/Rs 6 („Meer des Qi“, lieque (Lu 7, P 7)qihai), stützt das echte Qi (qi merum, zhenqi)

    • Mi 6/L 6 („Die Verbindung der drei Yin“, Ma 40 (S 40, fenglong)sanyinjiao), kräftigt den Fk Milz (o. fenglong (Ma 40, S 40)lienalis, pi), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um

    • Ma 25/S 25 („Angel des Himmels“, Ren 6 (Rs 6, qihai)tianshu), reguliert das Qi qihai (Ren 6, Rs 6)der Fk Dünndarm und Dickdarm (oo. intestinorum, chang)

EEnergetische Schwäche (depletio, xu) des Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin) mit Wind (ventus, feng)
Hauptsymptome
  • Mi 6 (L 6, sanyinjiao)sanyinjiao (Mi 6, L 6)Anhaltende Rötung der Bindehaut, Juckreiz und Trockenheit der Augen, Tränenfluss bei Wind, Fremdkörpergefühl im tianshu (Ma 25, S 25)Ma 25 (S 25, tianshu)Auge

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Trockenheit der Nase, trockener Rachen, Reizhusten, eventuell auch trockene Haut, Durst

  • Zungenkörper: Rot, an der Zungenspitze rote Punkte; dünner, trockener Zungenbelag

  • Energetische Schwäche (depletio, xu) des Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin) mit Wind (ventus, feng):allergische KonjunktivitisPulse: Oberflächlich und zart (superficiales und minuti, fu xi)

Krankheitsmechanismus
  • Lange bestehende Hitze- und Wind-Schrägläufigkeiten (depletio (energetische Schwäche, xu) des Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin) mit Wind (ventus, feng):allergische Konjunktivitiscalor- und ventus-Heteropathien, re feng xie) führen zu einer Schädigung des Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin). Deshalb wird die Oberfläche der Augen, Konjunktiva und Sklera, unzureichend mit klaren aktiven Säften (jin) benetzt.

  • Die Bindehaut wird trocken und ist dadurch anfällig für Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie).

  • Umweltreize (Rauch, Staub, Klimaanlage) sowie windverfrachtete Allergene führen unmittelbar zu einer Wind-Trockenheit-Schrägläufigkeit (ariditas-venti-Heteropathie, fengzao xie) mit Schädigung der Säfte (jinye).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Stützen des Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin)

  • 2.

    Bereitstellen von aktiven Säften (jin), Befeuchten von Trockenheit (ariditas, zao)

  • 3.

    Zerstreuen von Wind (ventus, feng)

  • 4.

    Stillen des Juckreizes

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.31 ist eine Modifikation des „Glehnia- und Ophiopogonis-Dekokts“ (Shashen maimendong tang).
Erläuterung: Das vorliegende Rezept stellt aktive Säfte (jin) bereit, zerstreut Wind (ventus, feng) im Bereich der Augen und beruhigt Juckreiz.
Modifikationen
  • Bei tiefgreifender Säfteschädigung (jinye) mit starkem Durst und Obstipation: Rehmanniae radix (Glehnia- und Ophiopogonis-Dekokt (Shashen maimendong tang)Shengdihuang) 12–15 g (2 g), Scrophulariae radix (Shashen maimendong tang (Glehnia- und Ophiopogonis-Dekokt)Xuanshen) 9–15 g (2 g)

  • Bei gleichzeitiger energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi mit ausgeprägter Müdigkeit: Astragali radix (Huangqi) 10–30 g (3 g), Ginseng radix (Renshen) 3 g (0,6 g)

  • Bei Hitze (calor, re) mit stark geröteten Shengdihuang (Rehmanniae radix)Augen: Gardeniae fructus (Zhizi) 3–9 g (0,6 g), Xuanshen (Scrophulariae radix)Moutan cortex (Mudanpi) 6–9 g (0,6 g)

  • Bei ausgeprägtem Juckreiz infolge Wind (ventus, feng): Tribuli fructus (Huangqi (Astragali radix)Baijili) 9–12 g (2 g), Cassiae semen (Renshen (Ginseng radix)Juemingzi) 9–12 g (2 g)

  • Bei trockenem Husten: Fritillariae cirrhosae Zhizi (Gardeniae fructus)bulbus (Mudanpi (Moutan cortex)Chuanbeimu) 6–9 g (1,2 g), Pruni armeniacae semen (Xingren)Baijili (Tribuli fructus) 9–12 g (1,8 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.32 dargestellt.Juemingzi (Cassiae semen)
Ergänzungspunkte
  • Bei tiefgreifender Fritillariae cirrhosae bulbus (Chuanbeimu)Säfteschädigung (jinye) mit starkem Durst und Obstipation:

    • Di Chuanbeimu (Fritillariae cirrhosae bulbus)11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi), Pruni armeniacae semen (Xingren)kühlt Hitze (calor, re), zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Xingren (Pruni armeniacae semen)Ni 6/R 6 („Das Meer der Erhellung“, zhaohai), führt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) nach oben

  • Bei gleichzeitiger energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi mit ausgeprägter Müdigkeit:

    • Di 11 (IC 11, quchi)Bl 20/V 20 („Einflusspunkt des quchi (Di 11, IC 11)Mitten-Funktionskreises“, pishu), bewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)

    • Ni 6 (R 6, zhaohai)Mi 6/L 6 („Die Verbindung zhaohai (Ni 6, R 6)der drei Yin“, sanyinjiao), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um

    • Ren 6/Rs 6 („Meer des Qi“, Bl 20 (V 20, pishu)qihai), stützt das echte Qi (qi merum, zhenqi)

  • Bei Hitze (pishu (Bl 20, V 20)calor, re) mit stark geröteten Augen:

    • Le 2/H 2 („Der Mi 6 (L 6, sanyinjiao)Zwischenraum des Gehens“, xingjian), leitet Glut (sanyinjiao (Mi 6, L 6)ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) aus

    • Le Ren 6 (Rs 6, qihai)3/H 3 („Die mächtige große Straße“, qihai (Ren 6, Rs 6)taichong), senkt das Yang ab

    • Gb 37/F 37 („Glanz und Licht“, Le 2 (H 2, xingjian)guangming), zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht

  • Bei ausgeprägtem Juckreiz infolge Wind (ventus, feng):xingjian (Le 2, H 2)

    • Gb 1/F 1 Le 3 (H 3, taichong)(„Kellerloch der Pupille“, tongziliao), taichong (Le 3, H 3)zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre)

    • Gb Gb 37 (F 37, guangming)37/ („Glanz guangming (Gb 37, F 37)und Licht“, guangming), zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht

    • Gb Gb 1 (F 1, tongziliao)42/F 42 („Der fünfte Versammlungspunkt der Erde“, tongziliao (Gb 1, F 37)diwuhui), reguliert den Säftehaushalt (jinye)

  • Bei trockenem Husten:

    • Bl Gb 37 (F 37, guangming)12/V 12 („F 37 (Gb 37, guangming)Pforte der Winde“, fengmen), guangming (Gb 37, F 37)entfaltet und stützt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)

    • Lu 9/P 9 Gb 42 (F 42, diwuhui)(„Großer Wasserschlund“, taiyuan), stützt das Qi der Fk diwuhui (Gb 42, F 42)Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi), wandelt Schleim (pituita, tan) um

    • Ma Bl 12 (V 12, fengmen)40/S 40 („Üppige Fülle“, fengmen (Bl 12, V 12)fenglong), leitet Schleim (pituita, tan) aus

FLatente Hitze (latenter calor, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) des Fk Niere (o. renalis, shen)
Hauptsymptome
  • Juckreiz, Rötung und Brennen der Augen, imponiert klinisch wie akutes Wind-Hitze-Bild (calor venti, fengre), spricht aber auf entsprechende Behandlung nicht gut an.Lu 9 (P 9, taiyuan)taiyuan (Lu 9, P 9)Ma 40 (S 40, fenglong)fenglong (Ma 40, S 40)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Fieber, Durst, trockener Mund, Ruhelosigkeit, nächtliche Verschlechterung

  • Zungenkörper: Rot, schmal, trocken

  • Pulse: Zart und beschleunigt (minuti und celeri, xi shu) oder oberflächlich und beschleunigt (superficiales und celeri, fu shu)Latente Hitze (latenter calor, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) des Fk Niere (o. renalis, shen):allergische Konjunktivitis

Krankheitsmechanismus
  • Aufgrund Latenter calor (latente Hitze, fure) bei konstitutioneller Schwäche des Yin und des Struktivpotenzials (jing) des Fk Niere (o. renalis, shen):allergische Konjunktivitiseiner konstitutionellen Schwäche des Struktivpotenzials (jing) und des Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin) verbirgt sich eine Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) im Inneren und transformiert sich in Hitze (calor, re).

  • Die latente Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) kann im Frühling oder Sommer durch eine neue Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie) aktiviert werden.

  • Latente Hitze (latenter calor, fure) kann auch durch unregelmäßige Ernährung, Stress oder emotionale Einstauung aktiviert werden.

  • Die Beschwerden manifestieren sich deshalb im Frühling, weil das physiologische Aufsteigen der Wehrenergie im Frühling auch die latente Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) nach oben und außen bringt.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Stützen des Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin) sowie des Struktivpotenzials (jing)

  • 2.

    Emporheben von latenter Hitze (latenter calor, fure) aus dem Fk Niere (o. renalis, shen) an die Oberfläche (extima, biao)

  • 3.

    Zerstreuen von Wind-Hitze (calor venti, fengre) an der Oberfläche (extima, biao)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.33 ist eine Modifikation des „Scutellaria-Dekokts mit präparierten Sojabohnen und Scrophularia“ (Huangqin tang jia dandouchi he xuanshen).
Erläuterung: Sojae semen praeparatum (Dandouchi) hat die Funktion, latente Hitze (latenter calor, fure) aus dem Fk Niere (o. renalis, shen) an die Oberfläche (Scutellaria-Dekokt mit präparierten Sojabohnen und Scrophularia (Huangqin tang jia dandouchi he xuanshen)extima, biao) zu bringen. Chrysanthemi flos (Juhua) zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre) in den Augen. Scrophulariae Huangqin tang jia dandouchi he xuanshen (Scutellaria-Dekokt mit präparierten Sojabohnen und Scrophularia)radix (Xuanshen) kühlt Hitze (calor, re), stützt das Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin) und erzeugt Säfte (jinye). Dandouchi (Sojae semen praeparatum)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao), Glycyrrhizae radix (Gancao) und Lycii fructus (Juhua (Chrysanthemi flos)Gouqizi) stützen ebenfalls die Säfte (jinye). Scutellariae radix (Xuanshen (Scrophulariae radix)Huangqin) klärt innere Hitze (calor intimae, neire).
Modifikationen
  • Bei akuter Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie): Menthae Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)herba (Bohe) 3–6 g (0,8 g), Cicadae Gancao (Glycyrrhizae radix)periostracum (Chantui) 3–9 g Gouqizi (Lycii fructus)(1,2 g)

  • Bei Blockaden des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) mit Gereiztheit, Unruhe, Spannungsgefühl am Huangqin (Scutellariae radix)Rippenbogen: Bupleuri radix (Chaihu) 3–9 g (0,6 g), Gardeniae fructus (Zhizi) 3–9 g (0,6 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.34 dargestellt.Bohe (Menthae herba)
Ergänzungspunkte
  • Bei akuter Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie):Chantui (Cicadae periostracum)

    • Di 11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, Chaihu (Bupleuri radix)quchi), leitet Wind (ventus, feng), Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, Zhizi (Gardeniae fructus)shi) aus

    • Gb 37/F 37 („Glanz und Licht“, guangming), zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht

    • Gb 42/F 42 („Der fünfte Di 11 (IC 11, quchi)Versammlungspunkt der Erde“, quchi (Di 11, IC 11)diwuhui), reguliert den Säftehaushalt (jinye)

  • Bei Blockaden des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) mit Gereiztheit, Unruhe, Spannungsgefühl am Gb 37 (F 37, guangming)Rippenbogen:

    • 3E 6/T 6 („Der guangming (Gb 37, F 37)fliegende Tiger“/„Seitlicher Abzugsgraben“, feihu/zhigou), reguliert Gb 42 (F 42, diwuhui)das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi)

    • Le diwuhui (Gb 42, F 42)3/H 3 („Die mächtige große Straße“, taichong), reguliert das Xue

    • Bl 18/V 18 („Einflusspunkt des Leber-3E 6 (T 6, feihu/zhigou)Funktionskreises“, ganshu), kräftigt den Fk Leber (o. hepaticus, gan), klärt die feihu/zhigou (3E 6, T 6)Augen

Diätetik
Im Zentrum des Krankheitsgeschehens bei der allergischen Konjunktivitis steht eine Wind-Hitze-Le 3 (H 3, taichong)Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, shire xie). Diese kann auch in Verbindung mit Hitze des Fk taichong (Le 3, H 3)Leber (calor des o. hepaticus, ganre), Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire), energetischer Bl 18 (V 18, ganshu)Schwäche des Qi (depletio qi, qixu) oder energetischer Schwäche des Yin (depletio yin, yinxu) auftreten.
Aus diesem ganshu (Bl 18, V 18)Grund sollten vor allem Nahrungsmittel gemieden werden, die Wind (ventus, feng) mobilisieren. Auf der anderen Seite sind Nahrungsmittel empfehlenswert, die Wind (ventus, feng) beruhigen.
EmpfehlenswertPfefferminze, Chrysanthemenblüten, Sellerie, Tomaten, Karotten, Gurken, Spinat, Rettich, Löwenzahn, grüner Tee, Frühlingszwiebeln
Nicht empfehlenswertSchweinefleisch, Hühnerfleisch, Hühnerei, Krebse und Garnelen, weil sie eingestauten Wind (ventus, feng) mobilisieren; Alkohol und Kuhmilchprodukte
Befundabhängig sind je nach der Differenzialdiagnose weiterhin zu empfehlen:
  • Bei Hitze des Fk Leber (calor hepatici, ganre) Nahrungsmittel mit kühlem Temperaturverhalten (natura, xing):

    • Chinakohl, Sojasprossen, Bambussprossen, Salat, Aubergine, Wasserkastanie, Judasohr, Banane, Wassermelone

    • Vorsicht: Alkohol, Kaffee, Zucker, Fleisch, scharfe Gewürze (Paprika, Chili, Pfeffer)

  • Bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) Nahrungsmittel mit neutraler oder bitterer Geschmacksrichtung (sapor, wei) und neutralem bis kühlem Temperaturverhalten (natura, xing):

    • Mungbohnen, Azukibohnen, Löwenzahn, Sellerie, Artischocke, Rucola, grüner Tee

    • Vorsicht: Alkohol, Zucker, Kuhmilch, Schweinefleisch

  • Bei energetischer Schwäche des Qi (depletio qi, qixu) warmes Temperaturverhalten (natura, xing) und neutrale Geschmacksrichtung (sapor, wei): Rundkornreis, Mais, Bohnen, Karotten, Nüsse, Weißkohl, Kartoffel, Äpfel

  • Bei energetischer Schwäche des Yin (depletio yin, yinxu) neutrales bis kühles Temperaturverhalten (natura, xing), süße, neutrale oder leicht saure Geschmacksrichtung (sapor, wei): Sesam, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne, Weintrauben, Maulbeerfrucht, Sojabohnen, Tintenfisch

Ohrakupunktur
In Abb. 1.3 sind die Akupunkturpunkte bei allergischer Konjunktivitis am Ohr dargestellt.
Französische Punkte
  • Basispunkte:

    • Immunachse: Histamin, Nebennierenrinde, ACTH am dominanten Ohr

    • Infektachse: Interferon, Thymus am nicht dominanten Ohr

  • Symptombezogene Punkte: Auge (8), Auge I (24a)

  • Psychische Punkte: Haldol, Valium, Omega-Achse

Chinesische Punkte
  • Endokrinium (22)

  • Hypophyse (28)

Aus den genannten Punkten sollten diejenigen ausgewählt werden, bei denen sich der deutlichste RAC-Reflex tasten lässt.
Zusammenfassung
  • Bei der Behandlung der allergischen Konjunktivitis liegt der therapeutische Schwerpunkt beim Zerstreuen von Wind-Hitze (calor venti, fengre).

  • Zusätzlich kann Hitze des Fk Leber (calor des o. hepaticus, ganre), Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire), energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi oder energetische Schwäche (depletio, xu) des Yin zu behandeln sein.

  • Besonders häufig werden folgende Akupunkturpunkte bei der allergischen Konjunktivitis verwendet: Bl 2/V 2 („Zusammengelegter Bambus“, cuanzhu), Gb 20/F 20 („Teich des Windes“, fengchi), Ex-HN 5/Ex 2 („Die Sonne“, taiyangBl 2 (V 2, cuanzhu)), Di 4V 2 (Bl 2, cuanzhu)/IC 4 („Vereinte Täler“, hegucuanzhu (Bl 2, V 2)), Gb 37/F 37 („Glanz und Licht“, guangming), GbGb 20 (F 20, fengchi) 42/F 42 („Der fünfte Versammlungspunkt der Erde“, diwuhui), Le F 20 (Gb 20, fengchi)3/H 3 („Die mächtige große fengchi (Gb 20, F 20)Straße“, taichongEx-HN 5 (Ex 2, taiyang)).

  • In der Arzneimitteltherapie haben sich besonders bewährt: taiyang (Ex-HN 5, Ex 2)Chrysanthemi flos (JuhuaDi 4 (IC 4 hegu)), Mori folium (Sangyehegu (Di 4, IC 4)), Menthae herba (Bohe), Cassiae semen (JuemingziLe 3 (H 3, taichong)), Plantaginis semen (Cheqianzitaichong (Le 3, H 3)), Tribuli fructus (Baijili), Uncariae ramulus cum unci (GoutengJuhua (Chrysanthemi flos)), Scutellariae radix (Sangye (Mori folium)Huangqin).

  • Bohe (Menthae herba)Zur externen Behandlung der allergischen Konjunktivitis haben sich Waschungen oder Juemingzi (Cassiae semen)feuchte Kompressen mit Chrysanthemi flos (JuhuaCheqianzi (Plantaginis semen)) und Mori folium (Sangye)Baijili (Tribuli fructus) bewährt.

  • In der Diätetik sollten vor allem Nahrungsmittel gemieden werden, die Wind (Gouteng (Uncariae ramulus cum unci)ventus, feng) mobilisieren können: Schweinefleisch, Hühnerfleisch, Hühnerei, Krebse und Garnelen, Alkohol und Huangqin (Scutellariae radix)Kuhmilchprodukte.

Behandlungsverlauf und Prognose
  • Die besten Behandlungsergebnisse sind durch eine Kombination von Akupunktur, chinesischer Arzneimitteltherapie und diätetischer Beratung zuJuhua (Chrysanthemi flos) erzielen.

  • In vielen Fällen hilft bereits die Akupunktur hervorragend, da WindSangye (Mori folium) (ventus, feng) im Kopfbereich das wichtigste Agens der Erkrankung ist.

  • Die erwähnten chinesischen Arzneimittel zeigen gerade bei geröteten und juckenden Augen ausgezeichnete Wirkung und können sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden.

  • Erste Behandlungserfolge zeigen sich sehr schnell (oft schon nach einer Behandlung). Die Akupunktur sollte ein- bis zweimal pro Woche durchgeführt werden.

  • Nach einer Akupunkturserie von 10–15 Behandlungen tritt bei 80–90 % der Patienten eine deutliche Besserung oder Beschwerdefreiheit ein.

  • Falls im folgenden Jahr Beschwerden auftreten, ist eine nochmalige Behandlung sinnvoll.

Asthma bronchiale

Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht

Übersicht
  • Definition: Asthma ist eine entzündliche Erkrankung der Atemwege mit bronchialer Hyperreaktivität und variabler Atemwegsobstruktion. Typische Symptome sind Husten und anfallsartige Atemnot, insbesondere nachts und am frühen Morgen, Giemen und glasig-zähes Sputum.

  • Von Asthma bronchiale sind 10 % der Kinder und 5 % aller Erwachsenen in Deutschland betroffen. Bei Kindern sind ca. 80 % der Fälle von Asthma allergischer Natur, im Erwachsenenalter ca. 60 %.

  • Asthma wird eingeteilt in extrinsisches oder allergisches Asthma sowie intrinsisches Asthma mit unbekannter Ätiologie. Darüber hinaus gibt es Mischformen und Sonderformen.

  • Die häufigsten Allergene, die zur Auslösung des extrinsischen Asthmas führen, sind Inhalationsallergene wie PollenAsthma bronchiale, Tierepithelien, Schimmelpilzsporen und Hausstaubmilben. Daneben sind Infekte, körperliche Anstrengung, psychische Belastungen und physikalische Reize wie Kälte, Luftverschmutzung und Rauchen als häufige auslösende Faktoren bekannt.

Klinisches Bild
  • Klinisches Hauptsymptom eines Asthmaanfalls ist die plötzlich einsetzende Luftnot mit keuchender PollenAtmung und den charakteristischen trockenen, pfeifenden TierepithelRasselgeräuschen (Giemen und Brummen). Daneben kommt es zu Hustenattacken Schimmelpilzsporenmit Auswurf eines zähen, glasigen oder blasenreichen Sekrets.

  • HausstaubmilbenWeitere Symptome sind ein thorakales Enge- oder Druckgefühl, Einsatz der Atemhilfsmuskulatur und ein beschleunigter Puls.

  • In schweren Fällen ist die Symptomatik ständig in unterschiedlicher Intensität vorhanden. In leichteren Fällen tritt sie nur intermittierend beispielsweise zu bestimmten Jahreszeiten auf.

  • Klinisch ist das allergische Asthma häufig als Folge einer mehrjährig bestehenden allergischen Rhinitis zu beobachten.

Therapie aus westlicher Sicht
  • Meidung der Auslöser: Allergenkarenz, Infektsanierung

  • Medikamentöse Therapie: Antihistaminika, Betaadrenergika, Mastzellblocker sowie inhalative und systemische Kortikosteroide

  • Allergenspezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung)

  • Physikalische Therapie: zum Beispiel Atemgymnastik

  • Klimatherapie

  • Psychosomatische Beratung

Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin

Übersicht
  • Die chinesische Medizintheorie unterscheidet ursprünglich zwei asthmatische Beschwerdebilder.Rhinitis:allergische

    • Xiaozheng: Anfallsartig auftretende Kurzatmigkeit und Keuchatmung mit rasselnden Schleimgeräuschen im Hals

    • Chuanzheng: Anfallsartig auftretende Kurzatmigkeit und Keuchen ohne Schleimgeräusche

  • In neueren Darstellungen werden beide Formen zusammengefasst und als ein Krankheitsbild (Xiaochuan) diskutiert.

  • Historisch gesehen wurden wesentliche Konzepte zur Behandlung des Asthma bronchiale Xiaozhengbereits im 2. Jh. n. Chr. von Zhang Zhongjing entwickelt. In seiner „Abhandlung über schädigende Kälte“ (Shanghan lun) wird neben anderen Rezepturen das „Kleine Dekokt des ChuanzhengGrünen Drachen“ (Xiao qinglong tang) erwähnt.

  • XiaochuanPrinzipiell besteht beim Asthma bronchiale einerseits eine repletive Einstauung von Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) und andererseits eine energetische Schwäche (depletio, xu) der Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng).

  • Dabei kommt dem Vorhandensein von latentem Schleim (pituita, tan) im Brustbereich entscheidende Kleines Dekokt des grünen Drachens (Xiao qinglong tang)Bedeutung zu. Dieser Schleim (pituita, tan) kann nun durch äußere Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie), wie z. B. Xiao qinglong tang (Kleines Dekokt des grünen Drachens)Wind-Kälte (algor venti, fenghan) oder Wind-Hitze (calor venti, fengre), mobilisiert werden. Die Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) und Schleim (pituita, tan) verbinden sich und verursachen eine Blockierung des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi). Dadurch kann der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) seiner Funktion des Absenkens und Entfaltens nicht mehr nachkommen. Das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) steigt kontravektiv nach oben, was sich klinisch in Hustenreiz und asthmatischen Beschwerden manifestiert.

  • Die Wurzel der Erkrankung wird in einer konstitutionellen energetischen Schwäche des Fk Niere (depletio des o. renalis, shenxu) und des Struktivpotenzials (jing) gesehen. Das Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) hat die Aufgabe, sowohl den Fk Milz (o. lienalis, pi) als auch den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) zu erwärmen. Bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Yang kann in beiden Bereichen latenter Schleim (pituita, tan) entstehen. Darüber hinaus ist aktiviertes Struktivpotenzial (jing) zur Bildung der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) erforderlich. Bei labiler Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) besteht eine erhöhte Anfälligkeit gegen äußere Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie).

  • Chronisch rezidivierende Krankheitsepisoden wiederum schwächen ihrerseits die Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng). Klinisch kann sich die energetische Schwäche (depletio, xu) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), im Fk Milz (o. lienalis, pi) oder im Fk Niere (o. renalis, shen) zeigen.

  • In der Therapie wird die Behandlung des akuten Stadiums von der Behandlung des chronischen Stadiums unterschieden. Die Behandlung des akuten Anfalls zielt vor allem auf die Beseitigung der Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie). Im chronischen Stadium liegt der Schwerpunkt bei der Stützung der Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng). Tatsächlich müssen die beiden Behandlungsstrategien in den meisten Fällen kombiniert werden.

Agenzien und Pathogenese
Nach Auffassung der chinesischen Medizin ist latent vorhandener Schleim (pituita, tan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) eine wesentliche Voraussetzung für die Entstehung des Asthma bronchiale. Dieser kann durch äußere Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie), wie z. B. Wind-Kälte (algor venti, fenghan) oder Wind-Hitze (calor venti, fengre), mobilisiert werden. Gleichzeitig ist häufig eine energetische Schwäche (depletio, xu) der Fk Lunge, Milz und Niere (oo. pulmonalis, lienalis et renalis, fei pi shen) zu beobachten. Klinisch werden folgende Formen differenziert:
Akutstadium
  • A

    Kälte-bedingtes (algor, han) Asthma: Hierbei trifft eine Wind-Kälte-Schrägläufigkeit (algor-venti-Heteropathie, fenghan xie) auf den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), mobilisiert Schleim (pituita, tan) und blockiert schließlich das Entfalten und Absenken des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi).

  • B

    Hitze-bedingtes (calor, re) Asthma ist gekennzeichnet durch Schleim-Hitze (pituita calida, retan), welche die Absenkung und Entfaltung des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) beeinträchtigt. Hitze (calor, re) entsteht entweder durch eine Hitze-Schrägläufigkeit (calor-Heteropathie, rexie), durch Umwandlung einer Kälte-Schrägläufigkeit (algor-Heteropathie, hanxie) oder bei einer konstitutionellen Neigung zu energetischer Schwäche des Yin (depletio yin, yinxu).

Chronisches Stadium
  • C

    Energetische Schwäche des Qi der Fk Lunge und Milz (depletio des qi pulmonale et lienale, fei pi qi xu) bedingt durch eine chronische Erkrankung oder Überlastung der Transformationsfähigkeit der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) führt zur Bildung von Schleim (pituita, tan).

  • D

    Energetische Schwäche des Yang des Fk Niere (depletio des yang renale, shenyang xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei): Die unzureichende Erwärmung der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) und des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) auf der Basis einer konstitutionellen Schwäche des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) bedingt die Ansammlung von Schleim (pituita, tan) im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao).

  • E

    Energetische Schwäche des Yin der Fk Lunge und Niere (depletio des yin pulmonale et renale, fei shen yin xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei). Trockenheit (ariditas, zao) und Schleim (pituita, tan) resultieren aus der Schmälerung der physiologischen Säfte (jinye), die entweder konstitutionell oder durch chronische Hitze-Schrägläufigkeiten (calor-Heteropathien, rexie) bedingt ist.

Differenzierte chinesische Therapie
AKälte-bedingtes (algor, han) Asthma – Behandlung im Akutstadium
Hauptsymptome
  • Kurzatmigkeit, Keuchatmung, Husten mit hörbarem Schleim, weißliches oder klares, zähflüssiges oder wässriges Sekret, Druckgefühl auf der Brust

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Blasses Gesicht, kalte Extremitäten, Zugluftaversion, Verschlechterung durch kaltes oder feuchtes Wetter

  • Zungenkörper: Blass mit weißlichem, klebrigem Zungenbelag

  • Pulse: Oberflächlich, schlüpfrig, saitenförmig (superficiales, lubrici und chordales, fu hua xian)

Krankheitsmechanismus
  • Eine Wind-Kälte-Schrägläufigkeit (algor-venti-Heteropathie, fenghan xie) dringt über die Oberfläche (extima, biao) in den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) ein und führt zu einer Blockierung im Fluss des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi). Dadurch kommt es zu einer Ansammlung der klaren Säfte (jinye) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), und es entsteht Schleim (pituita, tan). Die Stagnation des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) in Verbindung mit Schleim (pituita, tan) führt zu Gegenläufigkeiten (Kontravektionen, ni), die sich als Asthma und Husten manifestieren.

  • Auf der Basis einer konstitutionellen energetischen Schwäche des Yang (depletio yang, yangxu) bildet sich Schleim (pituita, tan) im Fk Milz (o. lienalis, pi). Gleichzeitig bedingt die energetische Schwäche des Yang (depletio yang, yangxu) eine instabile Wehrenergie (qi defensivum, weiqi). Daraus resultiert eine Anfälligkeit für Wind-Kälte-Schrägläufigkeiten (algor-venti-Heteropathien, fenghan xie).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Bewegen des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)

  • 2.

    Zerstreuen von Kälte (algor, han)

  • 3.

    Umwandeln von Schleim (pituita, tan)

  • 4.

    Beruhigen der Keuchatmung

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.35 ist eine Modifikation des „Kleinen Dekokts des Grünen Drachen“ (Xiao qinglong tang).
Erläuterung: Das Basisrezept ist indiziert für Wind-Kälte (algor venti, fenghan) und Schleim (pituita, tan). In der vorliegenden Modifikation wurden Cinnamomi cassiae ramulus (Guizhi) und Paeoniae lactiflorae radix (BaishaoKleines Dekokt des grünen Drachens (Xiao qinglong tang)) herausgenommen sowie Pruni armeniacae semen (XingrenXiao qinglong tang (Kleines Dekokt des grünen Drachens)) und Perillae fructus (Suzi) ergänzt. Die letztgenannten Mittel wandeln Schleim (pituita, tan) um, stillen Husten und lindern effektiv asthmatische Beschwerden.
Modifikationen
  • Bei ausgeprägter spastischer Komponente – Wind (ventus, feng): Lumbricus (DilongBaishao (Paeoniae lactiflorae radix)) 6–9 g (0,6 g), Cicadae periostracum (ChantuiXingren (Pruni armeniacae semen)) 6–9 g (1,2 g)Guizhi (Cinnamomi cassiae ramulus)

  • Bei Druckgefühl auf der Brust – Qi-Stagnation: Suzi (Perillae fructus)Magnoliae cortex (Houpo) 6–9 g (1 g), Citri aurantii fructus (Zhike) 3–6 g (0,8 g)

  • Bei starkem Husten – Schleim (pituita, tan): Asteris radixDilong (Lumbricus) (Ziwan) 9Chantui (Cicadae periostracum) g (1,2 g), Farfarae flos (Kuandonghua) 9Houpo (Magnoliae cortex) g (1,2 g)

  • Bei gelbem Sputum und Hitzegefühl – Hitze (calor, re): Scutellariae radix (Zhike (Citri auratii fructus)Huangqin) 6–9 g (1,6 g), Houttuyniae herba (YuxingcaoAsteris radix (Ziwan)) 9–15 g (3 g)

  • Bei SchmerzenZiwan (Asteris radix) in der Lumbalregion, häufigen Miktionen – energetische Schwäche des Yang des Fk Niere Farfarae flos (Kuandonghua)(depletio des yang renale, shenyang xu): Psoraleae semen (BuguzhiKuandonghua (Farfarae flos)) 6–9 g (1,2 g), Alpiniae oxyphyllae fructus (YizhirenHuangqin (Scutellariae radix)) 6–9 g (0,6 g), Gingko semen (Baiguo) 6–9 g (0,6 g)

Akupunktur
Basispunkte
Yuxingcao (Houttuyniae herba)Die Basispunkte sind in Tab. 1.36 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei ausgeprägter Spastizität durch eine akute Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie):

    • Gb 20Buguzhi (Psoraleae semen)/F 20 („Teich des Windes“, Yizhiren (Alpiniae oxyphyllae fructus)fengchi), zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Ren 22/Rs 22 („Bresche des Himmels“, tiantu), reguliert das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi), macht die Kehle frei

    • Ex-B 1Gb 20 (F 20, fengchi)/Ex 10 („Asthmaerleichterung“, dingchuan), F 20 (Gb 20, fengchi)leitet Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) aus dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) fengchi (Gb 20, F 20)aus

  • Bei Druckgefühl auf der Brust – Qi-Stagnation:

    • Ren 17Ren 22 (Rs 22, tiantu)/Rs 17 („Vorhof der Brust“, tanzhongtiantu (Ren 22, Rs 22)), nimmt Druck von der Brust, reguliert das Qi

    • 3E 6Ex-B 1 (Ex 10, dingchuan)/T 6 („Der fliegende Tiger“/„Seitlicher Abzugsgraben“, feihu/zhigou), reguliert das Qi

  • Bei starkem Husten – Schleim (pituita, tan):

    • Lu 9Ren 17 (Rs 17, tanzhong)/P 9 („Großer Wasserschlund“, taiyuantanzhong (Ren 17, Rs 17)), wandelt Schleim (pituita, tan) um, stillt Husten

    • Ma 363E 6 (T 6, feihu/zhigou)/S 36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli), stützt und feihu/zhigou (3E 6, T 6)reguliert die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)

  • Bei gelbem Sputum und Hitzegefühl – Hitze (calor, re):

    • Lu Lu 9 (P 9, taiyuan)11/P 11 („Junges Shang“, taiyuan (Lu 9, P 9)shaoshang), leitet Hitze des Fk Lunge (calor pulmonale, feire) aus

    • Ma 36 (S 36, zusanli)Di 11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, zusanli (Ma 36, S 36)quchi), leitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re)

  • Bei Schmerzen in der Lumbalregion, häufigen Miktionen – energetische Schwäche des Yang des Fk Niere (Lu 11 (P 11, shaoshang)depletio des yang renale, shenyang xu):

    • Bl 23shaoshang Lu 11, P 11)/V 23 („Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“, shenshu),Di 11 (IC 11, quchi) stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)

    • Ren 6quchi (Di 11, IC 11)/Rs 6 („Meer des Qi“, qihai), stützt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi)

    • Ni 3/R 3 („Mächtiger Wasserlauf“, taixiBl 23 (V 23, shenshu)), stützt und reguliert das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi)

BHitze-bedingtes (calor, re) Asthma – Behandlung im Akutstadium
Hauptsymptome
  • Husten, shenshu (Bl 23, V 23)Ren 6 (Rs 6, qihai)Kurzatmigkeit und Keuchatmung mit dickem, gelbem oder grünem Sekret, Hitzegefühl in der qihai (Ren 6, Rs 6)BrustNi 3 (R 3, taixi)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Gerötetes Gesicht, Schwitzen, taixi (Ni 3, R 3)trockener Mund, Durst, Bedürfnis nach kühlen Getränken, Obstipation

  • Zungenkörper: Rot; gelber, dicker, klebriger Zungenbelag

  • Pulse: Schlüpfrig oder saitenförmig, beschleunigt, angefüllt (lubrici oder chordales, celeri und repleti, hua oder xian shu shi)

Krankheitsmechanismus
  • Eine Wind-Kälte-Hitze-bedingtes (calor, re) AsthmaSchrägläufigkeit (algor-venti-Heteropathie, fenghan xie) blockiert den Fluss des calor-bedingtes (Hitze, re) AsthmaQi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi). Durch die Stagnation des Qi entsteht Hitze (calor, re). Diese Hitze (calor, re) verbindet sich mit den ebenfalls stagnierenden Säften (jinye), und es entsteht Schleim-Hitze (pituita calida, retan). Die Stagnation des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) in Verbindung mit Schleim-Hitze (pituita calida, retan) bedingt die typische asthmatische Symptomatik.

  • Bei konstitutioneller energetischer Schwäche des Yin (depletio yin, yinxu) führt das Eindringen einer Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) in den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) rasch zur Bildung von Schleim-Hitze (pituita calida, retan).

  • Latent vorbestehende Schleim-Hitze (pituita calida, retan) im Inneren, die durch süße und fette Speisen entstanden ist, wird durch eine von außen kommende Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) mobilisiert. Schleim-Hitze (pituita calida, retan) und die Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) blockieren das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Kühlen von Hitze (calor, re)

  • 2.

    Lösen, Entfalten und Absenken des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)

  • 3.

    Umwandeln von Schleim-Hitze (pituita calida, retan)

  • 4.

    Beruhigen der Keuchatmung

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.37 entspricht dem „Keuchen stabilisierenden Dekokt“ (Dingchuan tang).
Erläuterung: Dieses Rezept eignet sich zur Beruhigung asthmatischer Beschwerden, die durch Schleim-Hitze (pituita calida, retan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) bedingt sind.
Modifikationen
  • Bei Spastizität bedingt durch Wind-Hitze (calor venti, fengre): Lumbricus (Dilong) 9 g (0,6 g), Keuchen stabilisierendes Dekokt (Dingchuan tang)Cicadae periostracum (Chantui) 6–9 g (Dingchuan tang (Keuchen stabilisierendes Dekokt)1,2 g), Bombyx batryticatus (Jiangcan) 6–9 g (1 g)

  • Bei begleitender allergischer Rhinitis: Centipedae herba (Ebushicao) 3–6 g (0,4 g), Xanthii fructus (Cang'erzi) 6–9 g (1 g), Asari radix (XixinDilong (Lumbricus)) 3 g (0,4 g)

  • Bei schwer löslichem Sputum – Trockenheit (ariditas, zaoChantui (Cicadae periostracum)): Fritillariae cirrhosae bulbus (ChuanbeimuJiangcan (Bombyx batryticatus)) 6–9 g (1,2 g), Anemarrhenae rhizoma (Zhimu) 6–9 g (1,6 g)

  • Bei Ebushicao (Centipedae herba)Trockenheit (ariditas, zao) mit Reizhusten, trockenem Mund und trockenem Zungenbelag: Ophiopogonis radix (MaimendongXixin (Asari radix)) 6–12 g (2 g), Schisandrae fructus (Wuweizi) 3–6 g (0,6 g)

  • Bei Fieber Chuanbeimu (Fritillariae cirrhosae bulbus)und Infektion – toxische Hitze (calor, re): Gypsum fibrosum (ShigaoZhimu (Anemarrhenae rhizoma)) 15–45 g (6 g), Houttuyniae herba (Yuxingcao) 15–30 g (5 g), Lonicerae flos (JinyinhuaMaimendong (Ophiopogonis radix)) 9–15 g (2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.38Wuweizi (Schisandrae fructus) dargestellt.

Basispunkte bei Hitze-bedingtem (calor, re) zhongfu, Lu 1, P1)V 13 (Bl 13, feishu)V 12 (Bl 12, fengmen)tanzhong (Ren 17, Rs 17)S 40 (Ma 40, fenglong)Rs 17 (Ren 17, tanzhong)Ren 17 (Rs 17, tanzhong)P 5 (Lu 5, chize)P 1 (Lu 1, zhongfu)Ma 40 (S 40, fenglong)Lu 5 (P 5 chize)Lu 1 (P 1, zhongfu)IC 4 (Di 4, hegu)hegu (Di 4, IC 4)fengmen (Bl 12, V 12)fenglong (Ma 40, S 40)feishu (Bl 13, V 13)Di 4 (IC 4, hegu)chize (Lu 5, P 5)Bl 13 (V 13, feishu)Bl 12 (V 12, fengmen)Asthma

Tab. 1.38
Deutsche BezeichnungLateinische BezeichnungDeutsche Übersetzung des chinesischen NamensPinyinWirkung
Bl 12V 12„Pforte der Winde“fengmenLeitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re), stützt den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Bl 13V 13„Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“feishuStützt und reguliert die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen), kühlt Hitze (calor, re), senkt das Yang ab
Ren 17Rs 17„Vorhof der Brust“tanzhongReguliert das Qi, nimmt Druck von der Brust
Lu 1P 1„Versammlungshalle der Mitte“zhongfuFührt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) nach unten, wandelt Schleim (pituita, tan) um
Lu 5P 5„Moorsee am Fußpunkt“chizeStabilisiert das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi), kühlt Hitze (calor, re)
Di 4IC 4„Vereinte Täler“heguLeitet Wind (ventus, feng) aus, verteilt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)
Ma 40S 40„Üppige Fülle“fenglongLeitet Schleim (pituita, tan) aus
Ergänzungspunkte
  • Bei Spastizität bedingt durch Wind-Hitze (calor venti, fengre):

    • Di 11Shigao (Gypsum fibrosium)/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchiYuxingcao (Houttuyniae herba)), leitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re)

    • Ren 22/Jinyinhua (Lonicerae flos)Rs 22 („Bresche des Himmels“, tiantu), reguliert das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi), macht die Kehle frei

    • Ex-B 1/Ex 10 („Di 11 (IC 11, quchi)Asthmaerleichterung“, dingchuan), quchi (DI 11, IC 11)leitet Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) aus dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) aus

  • Bei begleitender allergischer Ren 22 (Rs 22, tiantu)Rhinitis:

    • Di 20/IC 20 („tiantu (Ren 22, Rs 22)Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang), zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), macht die Nase Ex-B 1 (Ex 10, dingchuan)durchgängig

    • Ex-HN 3/Ex 1 („dingchuan (Ex-B 1, Ex 10)Siegelhalle“, yintang), zerstreut Wind und Hitze (ventus und calor, feng re)

    • Gb 20/F 20Di 20 (IC 20, yingxiang) („Teich des Windes“, fengchiyingxiang (Di 20, IC 20)), zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)

  • Bei Trockenheit (ariditas, zao) mit Reizhusten, Ex-HN 3 (Ex 1, yintang)trockenem Mund und trockenem Zungenbelag:

    • Lu 9yintang (Ex-HN 3, Ex 1)/P 9 („Großer Wasserschlund“, taiyuan), wandelt Schleim (Gb 20 (F 20, fengchi)pituita, tan) um, stillt Husten

    • Ni 7F 20 (Gb 20, fengchi)/R 7 („Der zurückfließende Strom“, fengchi (Gb 20, F 20)fuliu), stützt das Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin), reguliert den Säftehaushalt (jinye)

  • Bei hohem Fieber und Infektion – toxische Hitze (calor, re):

    • Lu Lu 9 (P 9, taiyuan)11/P 11 („Junges Shang“, taiyuan (Lu 9, P 9)shaoshang), leitet Hitze des Fk Lunge (calor pulmonale, feire) aus

    • Ni 7 (R 7, fuliu) Ma 44/S 44 („Innere Vorhalle“, fuliu (Ni 7, R 7)neiting), kühlt Glut (ardor, huo)

    • Du 14/Rg 14 („Punkt aller Strapazen“, dazhuiLu 11 (P 11, shaoshang)), senkt Glut (ardor, huo) ab, klärt die Sinnesöffnungen

CEnergetische Schwäche des Qi der Fk Lunge und Milz (depletio des qi pulmonale et lienale, fei pi qi xu) – Behandlung im chronischen Stadium
Hauptsymptome
  • Allenfalls leichte Beschwerden, Kurzatmigkeitshaoshang (Lu 11, P 11)Ma 44 (S 44, neiting)neiting (Ma 44, S 44) bei Belastung, Infektanfälligkeit, leichtes Du 14 (Rg 14, dazhui)Schwitzendazhui (Du 14, Rg 14)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Anhaltende Verschleimung im Rachen, Zugluft- und Kälteaversion, schwache Stimme, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit, Durchfallneigung

  • Zungenkörper: Hell, gedunsen, Zahneindrücke mit dünnem, weißem Zungenbelag

  • Pulse: depletio (energetische Schwäche) des qi pulmonale et lienale (fei pi qi xu):Asthma bronchialeErschöpft oder zart (depleti oder minuti, xu xi)

Krankheitsmechanismus
  • Chronische rezidivierende Energetische Schwäche des Qi der Fk Lunge und Milz (depletio des qi pulmonale et lienale, fei pi qi xu):Asthma bronchialeErkrankungen im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) ziehen eine energetische Schwäche des Qi des Fk Lunge (depletio des qi pulmonale, feiqi xu) und der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) nach sich.

  • Die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) wird am häufigsten durch eine relative Überforderung ihrer Umwandlungskapazität aufgrund von feuchter, kalter und süßer Nahrung geschädigt. Es entsteht latent vorhandener Schleim (pituita, tan).

  • Daneben kommen auch chronische Überlastung oder ständiges Grübeln als Ursachen in Betracht.

  • Die energetische Schwäche der Fk Lunge und Milz (depletio der oo. pulmonalis et lienalis, fei pi xu) in Verbindung mit dem latenten Schleim (pituita, tan) bedingen das unterschwellige Beschwerdebild.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Stabilisieren der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)

  • 2.

    Kräftigen des Fk Milz (o. lienalis, pi)

  • 3.

    Umwandeln von Schleim (pituita, tan)

  • 4.

    Absenken von gegenläufigem Qi des Fk Lunge (kontravektives qi pulmonale, feiqi ni)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.39 ist eine Modifikation des „Pulvers gegen Wind aus Jade“ und des „Dekokts der Sechs Edlen“ (Yu pingfeng san und Liu junzi tang).
Erläuterung: Das vorliegende Rezept stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi), wandelt Schleim (pituita, tan) um und kräftigt dadurch die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, Pulver gegen Wind aus Jade (Yu pingfeng san)oo. lienalis et stomachi, pi wei), lindert leichte asthmatische Beschwerden.
Modifikationen
  • Dekokt der Sechs Edlen (Liu junzi tang) Bei akuter Spastik, bedingt durch Wind-Hitze (calor venti, fengre): Lumbricus (Yu pingfeng san (Pulver gegen Wind aus Jade)Dilong) 9 g (0,6 g), Cicadae periostracum (Liu junzi tang (Dekokt der Sechs Edlen)Chantui) 6–9 g (1,2 g)

  • Bei Husten mit hellem Sputum – Schleim-Kälte (pituita algida, hantan): Pruni armeniacae semen (Xingren) 9 g (1,8 g), Farfarae flos (Kuandonghua) 9 g (1,2 g)

  • Bei Appetitlosigkeit und kindlichen Verdauungsstörungen: Dilong (Lumbricus)Raphani semen (LaifuziChantui (Cicadae periostracum)) 9 g (2 g), Oryzae fructus germinatus (GuyaXingren (Pruni armeniacae semen)) 9 g (2 g), Hordei fructus germinatus (MaiyaKuandonghua (Farfarae flos)) 9 g (2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.40 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei akuter Spastik, bedingt durch Raphani semen (Laifuzi)Laifuzi (Raphani semen)Wind-Hitze (calor venti, fengre):

    • Bl 12/Oryzae fructus germinatus (Guya)V 12 („Pforte der Winde“, fengmenGuya (Oryzae fructus germinatus)), leitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re), stützt den Fk Lunge (o. Maiya (Hordei fructus germinatus)pulmonalis, fei)

    • Ren 17/Rs 17 („Vorhof der Brust“, tanzhong), reguliert das Qi, nimmt Druck von der Brust

    • Lu 1/P 1 („Bl 12 (V 12, fengmen)Versammlungshalle der Mitte“, zhongfufengmen (Bl 12, V 12)), stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi), wandelt Schleim (pituita, tan) um

    • Ex-B 1Ren 17 (Rs 17, tanzhong)/Ex 10 („Asthmaerleichterung“, dingchuantanzhong (Ren 17, Rs 17)), leitet Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) aus dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) aus

  • Lu 1 (P 1, zhongfu)Bei Husten mit hellem Sputum – Schleim-Kälte (pituita algida, hantan):

    • Lu 7zhongfu (Lu 1, P 1)/P 7 („Reihe von Lücken“, lieque), senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) abEx-B 1 (Ex 10, dingchuan), wandelt Schleim (pituita, tan) um, verteilt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)

    • 3Edingchuan (Ex-B 1, Ex 10) 5/T 5 („Äußeres Passtor“, waiguan), öffnet die Oberfläche (extima, biao), zerstreut Kälte (algor, han)

  • Bei Appetitlosigkeit und Lu 7 (P 7, lieque)kindlichen Verdauungsstörungen:

    • Ma 25lieque (Lu 7, P 7)/S 25 („Angel des Himmels“, tianshu), reguliert das Qi im Darm (Fk Dick- und Dünndarm, oo. intestinorum, chang), löst Blockaden auf

    • Mi 3/L 3 („Das größte waiguan (3E 5, T 5)Weiße“, taibai), löst Schleim (pituita, tan) und leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus3E 5 (T 5, waiguan)

    • Ren 12Ma 25 (S 25, tianshu)/Rs 12 („tianshu (Ma 25, S 25)Sammlungspunkt des Magen-Funktionskreises“, zhongwan), reguliert das Qi des Fk Magen (qi stomachi, weiqi)

    • Bl 21/V 21taibai (Mi 3, L 3) („Einflusspunkt des Magen-Funktionskreises“, weishu), stützt dieRen 12 (Rs 12, zhongwan) Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)Mi 3 (L 3, taibai)

    • Rs 12 (Ren 12, zhongwan)Ex-UE 10/Ex 13zhongwan (Ren 12, Rs 12) („Die vier Fingergelenksspalten“, sifeng), löst Bl 21 (V 21, weishu)Nahrungsstagnationen

DEnergetische Schwäche des Yang des Fk Niere (depletio des yang renale, shenyang xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) – Behandlung im chronischen Stadium
Hauptsymptome
  • Kurzatmigkeit und asthmatische Beschwerden bei geringer V 21 (Bl 21, weishu)weishu (Bl 21, V 21)Ex-UE 10 (Ex 13, sifeng)Belastung, gehäufte Asthmaanfälle im Winter, kalte Extremitäten und Ex 13 (Ex-UE 10, sifeng)allgemeine Kälteaversion, Druckgefühl und Verschleimung in der Brustsifeng (Ex-UE 10, Ex 13)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Ausgeprägte Erschöpfung, rezidivierende Schmerzen in der Lumbalregion, gehäufte nächtliche Miktionen, Ängstlichkeit

  • Zungenkörper: Hell, Energetische Schwäche des Yang des Fk Niere (depletio des yang renale, shenyang xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei):Asthma bronchialegedunsen; klarer oder weißer Zungenbelag

  • Pulse: Erschöpft, schwach und schlüpfrig (depleti, invalidi und lubrici, xu ruo hua)

Krankheitsmechanismus
Eine konstitutionelle depletio (energetische Schwäche) des Yang des Fk Niere (shenyang xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei):Asthma bronchialeenergetische Schwäche (depletio, xu) des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) bedingt eine unzureichende Erwärmung der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) sowie des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei). Dadurch entsteht Schleim (pituita, tan), der sich im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao) latent ansammelt und die Bewegung des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) erschwert. Auch die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) ist geschwächt, da sie unmittelbar vom Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) abhängig ist. Schließlich nimmt ein geschwächter Fk Niere (o. renalis, shen) das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) nicht ausreichend auf, und es wird schlecht abgesenkt.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Erwärmen des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang)

  • 2.

    Umwandeln von Schleim (pituita, tan)

  • 3.

    Entfalten und Absenken des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.41 ist eine Modifikation des „Fructus-Perillae-Dekokts zur Absenkung des Qi“ (Suzi jiangqi tang).
Erläuterung: Das Grundrezept senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab, wandelt Schleim (pituita, tan) um und beruhigt asthmatische Beschwerden. Die letzten drei Arzneien bewirken eine kräftige Erwärmung des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang).
Modifikationen
  • Bei akuten asthmatischen Beschwerden Fructus-Perillae-Dekokt zur Absenkung des Qi (Suzi jiangqi tang)infolge einer Wind-Kälte-Schrägläufigkeit (algor-venti-Heteropathie, fenghan xie): Ephedrae herba (MahuangSuzi jiangqi tang (Fructus-Perillae-Dekokts zur Absenkung des Qi)) 6–9 g (1,2 g), Pruni armeniacae semen (Xingren) 9 g (1,8 g)

  • Bei spontanen Schweißen, Ruhedyspnoe, Appetitlosigkeit: Ginseng radix (Renshen) 3 g (0,6 g), Schisandrae fructus (Wuweizi) 3 g (0,6 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.42 dargestellt.Mahuang (Ephedrae herba)
Bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Yang des Fk Niere (yang renale, Xingren (Pruni armeniacae semen)shenyang) ist auch die Moxibustion der Punkte Bl 13/V 13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu) und Bl Renshen (Ginseng radix)23/V 23 („Einflusspunkt des Nieren-Wuweizi (Schisandrae fructus)Funktionskreises“, shenshu) zu empfehlen.
Ergänzungspunkte
  • Bei akuten asthmatischen Beschwerden infolge einer Wind-Kälte-Schrägläufigkeit (algor-venti-Heteropathie, fenghan xie):

    • Lu 1/P 1 („Bl 13 (V 13, feishu)Versammlungshalle der Mitte“, zhongfu), führt das Qi des Fk Lunge (qi Bl 23 (V 23, shenshu)pulmonale, feiqi) nach unten, wandelt Schleim (pituita, tan) um

    • Ren 17shenshu (Bl 23, V 23)/Rs 17 („Vorhof der Brust“, tanzhong), reguliert das Qi, nimmt Druck von der Brust

    • Ren 22/Lu 1 (P 1, zhongfu)Rs 22 („Bresche des Himmels“, zhongfu (Lu 1, P 1)tiantu), reguliert das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi), macht die Kehle frei

    • Ex-B 1Ren 17 (Rs 17, tanzhong)/Ex 10 („Asthmaerleichterung“, dingchuantanzhong (Ren 17, Rs 17)), leitet Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) aus dem Fk Lunge (o. pulmonalis, Ren 22 (Rs 22, tiantu)fei) aus

  • Bei spontanen Schweißen, Ruhedyspnoe, Rs 22 (Ren 22, tiantu)Appetitlosigkeit:

    • Ma 36tiantu (Ren 22, Rs 22)/S 36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli), stützt und reguliert die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo.Ex-B 1 (Ex 10, dingchuan) lienalis et stomachi, pi wei)

    • Bl 20dingchuan (Ex-B 1, Ex 10)/V 20 („Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“, pishu), bewegt und stützt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)

    • Ren 6Ma 36 (S 36, zusanli)/Rs 6 („Meer des Qi“, qihai), zusanli (Ma 36, S 36)stützt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi)

EEnergetische Schwäche des Yin der Fk Lunge und Niere (depletio des yin pulmonale et renale, fei shen yin xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) – Behandlung im chronischen Stadium
Hauptsymptome
  • Trockener Husten mit spärlichem zähen Sputum, Reizhusten, trockener Rachen, asthmatische Beschwerden, Bl 20 (V 20, pishu)pishu (Bl 20, V 20)Ren 6 (Rs 6, qihai)Beklemmungsgefühl auf der Brustqihai (Ren 6, Rs 6)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Nachtschweiß, Hitzegefühl, Palpitationen, trockene Schleimhäute

  • Zungenkörper: depletio des yin pulmonale et renale (energetische Schwäche des Yin der Fk Lunge und Niere, fei shen yin xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei):Asthma bronchialeRot, geschmälert; trockener Zungenbelag

  • Pulse: Oberflächlich, beschleunigt und zart (superficiales, celeri und minuti, fu shu xi)

Krankheitsmechanismus
  • Eine konstitutionelle Energetische Schwäche des Yin der Fk Lunge und Niere (depletio des yin pulmonale et renale, fei shen yin xu) mit Schleim (pituita, tan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei):Asthma bronchialeenergetische Schwäche (depletio, xu) des Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin) beinhaltet eine Defizienz des Struktivpotenzials (jing) und führt damit zu einer instabilen Wehrenergie (qi defensivum, weiqi). Dadurch kommt es zu einer erhöhten Anfälligkeit für Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie), die zu einer Beeinträchtigung im Fluss des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) führen. Auch die Säfteverteilung (jinye) in der Oberfläche (extima, biao) wird disharmonisch, sodass nebeneinander Trockenheit (ariditas, zao) und Schleim (pituita, tan) entstehen.

  • Chronisch rezidivierende Hitze-Schrägläufigkeiten (calor-Heteropathien, rexie) führen zu einer Konsumierung der Säfte (jinye) in den Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen). Gleichzeitig kommt es zu einer Verdichtung der physiologischen Säfte (jinye) und der Bildung von Schleim (pituita, tan).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Befeuchten des Yin der Fk Lunge und Niere (yin pulmonale et renale, fei shen yin)

  • 2.

    Umwandeln von Schleim (pituita, tan)

  • 3.

    Absenken von Gegenläufigkeiten (Kontravektionen, ni) und Beruhigen der Keuchatmung

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.43 ist eine Modifikation der „Abkochung der Sechs Edlen für die Wandlungsphasen Metall und Wasser“ (Jinshui liujun jian).
Erläuterung: Die „Abkochung der Sechs Edlen für die Wandlungsphasen Metall und Wasser“ (Jinshui liujun jianAbkochung der Sechs Edlen für die Wandlungsphasen Metall und Wasser (Jinshui liujun jian)) beruhigt Asthma und stillt Husten bei Defizienz des Yin der Fk Lunge und Niere (Jinshui liujun jian (Abkochung der Sechs Edlen für die Wandlungsphasen Metall und Wasser)yin pulmonale et renale, fei shen yin). Die drei ergänzten Arzneien schützen die Säfte (jinye) und senken Gegenläufigkeiten (Kontravektionen, ni) ab.
Modifikationen
  • Bei akuten asthmatischenAbkochung der sechs Edlen für die Wandlungsphasen Metall und Wasser (Jinshui liujun jian) Beschwerden: Lumbricus (Dilong) 9–15 g (0,6 g), Pruni armeniacae semen (Jinshui liujun jian (Abkochung der Sechs Edlen für die Wandlungsphasen Metall und Wasser)Xingren) 9–12 g (1,8 g)

  • Bei chronischen Verläufen mit Zyanose, Palpitationen, Brustschmerzen – Xue-Stasen: Persicae semen (Taoren) 6–9 g (1,6 g), Ligustici rhizoma (Chuanxiong) 6–9 g (1,2 gDilong (Lumbricus))

  • Bei ausgeprägter Unruhe, Schlaflosigkeit, starken Nachtschweißen – hochschlagendes Yang: Xingren (Pruni armeniacae semen)Ostreae concha (Muli) 10–30 g (3 g), Mastodi fossilium ossis (Longgu)Persicae semen (Taoren) 15–30 g (3 g)

Akupunktur
Basispunkte
Taoren (Persicae semen)Die Basispunkte sind in Tab. 1.44 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei Chuanxiong (Ligistici rhizoma)akuten asthmatischen Beschwerden:

    • Ren 17/Rs 17 („Vorhof der Brust“, tanzhong),Muli (Ostrea concha) reguliert das Qi, nimmt Druck von der Brust

    • Ren 22/Longgu (Mastodi fossilium ossis)Rs 22 („Bresche des Himmels“, tiantu), reguliert das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi), macht die Kehle frei

    • Ex-B 1/Ex 10 Ren 17 (Rs 17, tanzhong)(„Asthmaerleichterung“, dingchuan),tanzhong (Ren 17, Rs 17) leitet Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) aus dem Fk Lunge (o. pulmonalis, Ren 22 (Rs 22, tiantu)fei) aus

  • Bei chronischen Verläufen mit Zyanose, Palpitationen, Brustschmerzen – tiantu (Ren 22, Rs 22)Xue-Stasen:

    • Pe 6/Pc 6 („Inneres Passtor“, neiguan),Ex-B 1 (Ex 10, dingchuan) reguliert das Qi, stillt Schmerzen

    • Ex 10 (Ex-B 1, dingchuan)Le 3/H 3 („Die mächtige große dingchuan (Ex-B 1, Ex 10)Straße“, taichong), reguliert das Xue

  • Bei ausgeprägter Unruhe, Schlaflosigkeit, starken Nachtschweißen – hochschlagendes Yang:

    • Du 20/Pe 6 (Pc 6, neiguan)Rg 20 („Zusammenkunft aller Leitbahnen“, baihui),neiguan (Pe 6, Pc 6) senkt das Yang des Fk Leber (yang hepatici, ganyang) Le 3 (H 3, (taichong)ab, sediert

    • He 7/Ctaichong (Le 3, H 3) 7 („Pforte des Shen“, shenmen), stützt das Qi des Fk Herz (qi cardiale, xinqi), beruhigt, senkt das Yang ab

Diätetik
Im Zentrum des Krankheitsgeschehens bei Asthma bronchiale steht Schleim (pituita, tan). Aus diesem Du 20 (Rg 20, baihui)baihui (Du 20, Rg 20)Grund sollten Nahrungsmittel gemieden werden, die Schleim (pituita, tan) begünstigen, andererseits sind ganyang (Du 20, Rg 20)Nahrungsmittel empfehlenswert, die Schleim (pituita, tan) umwandeln bzw. ausleiten.
EmpfehlenswertWarme und scharfe Nahrungsmittel – Ingwer, Kardamom, Knoblauch, Meerrettich, Senf, Rettich, Chinesischer Lauch, Mandarinenschalen, Hiobstränensamen, Champignons, Kumquat, Langkornreis
Nicht empfehlenswertKühle und süße Nahrungsmittel – Kuhmilch, Käse, Joghurt, Quark, weißer Zucker, Orangensaft, Mandarinen, Erdnüsse, Erdnussöl, Schweineschmalz, fettes Fleisch
He 7 (C 7, shenmen)Befundabhängig sind je nach individueller Situation weiterhin zu shenmen (He 7, C 7)empfehlen:
  • Bei Wind-Kälte (algor venti, fenghan) warme und scharfe Nahrungsmittel: Frühlingszwiebel, Koriander, frischer Ingwer, Paprika

  • Bei Wind-Hitze (calor venti, fengre) kühle und scharfe Nahrungsmittel: Rettich, Karotte, Chinakohl, Tomate, Löwenzahn, Wassermelone, Karambola, grüner Tee, Pfefferminze

  • Bei Schleim-Hitze (pituita calida, retan) kühlende und süße oder salzige Nahrungsmittel: Bambussprossen, Rettich, Kürbisse, Algen, Birne, Zitrone, grüner Tee

  • Bei energetischer Schwäche des Qi (depletio qi, qixu) warme Nahrungsmittel mit süßer oder scharfer Geschmacksrichtung (sapor, wei): Rundkornreis, Weintraube, Sesam, Karpfen, Alkohol

  • Bei energetischer Schwäche des Yang (depletio yang, yangxu) warme oder heiße und scharfe Nahrungsmittel: Fenchel, Pfeffer, Chilis, Zimt, Gewürznelken, Walnüsse, Chinesischer Lauch

  • Bei energetischer Schwäche des Yin (depletio yin, yinxu) neutrales bis kühles Temperaturverhalten (natura, xing), süße, neutrale oder leicht saure Geschmacksrichtung (sapor, wei): Sojamilch, Sojaquark, Tofu, Aubergine, Morcheln, Judasohr, Feigen, Honig

Ohrakupunktur
In Abb. 1.4 sind die Akupunkturpunkte am Ohr dargestellt, die bei Asthma bronchiale Anwendung finden.
Französische Punkte
  • Basispunkte:

    • Immunachse: Histamin, ACTH, Nebennierenrinde am dominanten Ohr

    • Infektachse: Lateralitäts-Steuerpunkt, Interferon, Thymus am nicht dominanten Ohr

  • Symptombezogene Punkte: Plexus bronchopulmonalis

  • Psychische Punkte: Angst, Haldol, Valium

Chinesische Punkte
  • Lunge (101)

  • Bronchus (102)

  • Asthma (31)

  • Dyspnoe (60)

  • Shenmen (55)

Aus den genannten Punkten sollten diejenigen ausgewählt werden, bei denen sich der deutlichste RAC-Reflex tasten lässt.
Zusammenfassung
  • Bei der Therapie von Asthma bronchiale ist die Behandlung von Schleim (pituita, tan) von entscheidender Bedeutung. Dabei werden Schleim-Kälte (pituita algida, hantan) und Schleim-Hitze (pituita calida, retan) unterschieden.

  • Darüber hinaus liegt Asthma bronchiale eine energetische Schwäche (depletio, xu) zugrunde, die sich klinisch vor allem in den Fk Niere, Milz oder Lunge (o. renalis, o. lienalis oder o. pulmonalis, shen pi oder fei) manifestieren kann.

  • Die am häufigsten verwendeten Akupunkturpunkte sind: Bl 13/V 13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu), Lu 1/P 1 („Versammlungshalle der Mitte“, zhongfu), Ren 17/Rs 17 („Vorhof der Brust“, tanzhong), Di Bl 13 (V 13, feishu)4/IC 4 („Vereinte Täler“, hegu), Lu feishu (Bl 13, V 13)7/P 7 („Reihe von Lücken“, Lu 1 (P 1, zhongfu)lieque), Ma zhongfu (Lu 1, P 1)40/S 40 („Üppige Fülle“, Ren 17 (Rs 17, tanzhong)fenglong), Ni tanzhong (Ren 17, Rs 17)3/R 3 („Mächtiger Wasserlauf“, Di 4 (IC 4, hegu)taixi), Ex-B hegu (Di 4, IC 4)1/Ex 10 („Asthmaerleichterung“, Lu 7 (P 7, lieque)dingchuan).

  • In lieque (Lu 7, P 7)der Arzneitherapie haben sich folgende Mittel besonders bewährt: Ma 40 (S 40, fenglong)Ephedrae herba (Mahuang), fenglong (Ma 40, S 40)Pruni armeniacae semen (Ni 3 (R 3, taixi)Xingren), Perillae taixi (Ni 3, R 3)fructus (Ex-B 1 (Ex 10, dingchuan)Suzi), Pinelliae rhizoma (dingchuan (Ex-B 1, Ex 10)Banxia), Lumbricus (Dilong), Cicadae periostracum (Mahuang (Ephedrae herba)Chantui), Scutellariae radix (Xingren (Pruni armeniacae semen)Huangqin), Schisandrae fructus (Perillae fructus (Suzi)Wuweizi).

  • In der diätetischen Suzi (Perillae fructus)Behandlung von Asthma bronchiale sollten Nahrungsmittel gemieden werden, die die Entstehung Banxia (Pinelliae rhizoma)von Schleim (pituita, tan) begünstigen: Kuhmilch, Käse, Joghurt, Quark, weißer Zucker, Dilong (Lumbricus)Orangensaft und fettes Fleisch.

Behandlungsverlauf und Prognose
  • Chantui (Cicadae periostracum)Bei der Behandlung von Asthma bronchiale sollten im Idealfall Akupunktur, chinesische Huangqin (Scutellariae radix)Arzneitherapie, Diätetik und Qigong angewendet werden.

  • Die Akupunktur hat oft eine unmittelbare Wuweizi (Schisandrae fructus)bronchospasmolytische Wirkung.

  • Arzneimitteltherapie und Diätetik sollten vor allem auf die Umwandlung von Schleim (pituita, tan) zielen.

  • Die Arzneimitteltherapie ist zur Behandlung der Wurzel der Erkrankung – eine energetische Schwäche (depletio, xu) der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), Fk Milz (o. lienalis, pi) oder Fk Niere (o. renalis, shen) – unabdingbar.

  • Innerhalb von 5–10 Wochen sollte ein erster Behandlungserfolg sichtbar werden.

  • Aufgrund der Chronizität der Erkrankung sind in der Regel 15–30 Behandlungen erforderlich.

  • Bei intermittierendem Asthma ist mehrjährige Beschwerdefreiheit oder Heilung möglich. Bei persistierendem Beschwerdebild ist deutliche Reduzierung der Medikation sowie Verbesserung der Lebensqualität und Belastungsfähigkeit möglich.

  • Am günstigsten ist die Prognose bei allergischem Asthma im Kindesalter.

Urtikaria

Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht

Übersicht
  • Unter Urtikaria versteht man das Auftreten von flüchtigen, juckenden, geröteten und erhabenen Hauteffloreszenzen (Quaddeln), die sich im Allgemeinen nach weniger als 24 Stunden spontan zurückbilden.

  • Synonym werden die Begriffe Nesselsucht oder Nesselfieber verwendet. 20–30 % der Bevölkerung haben mindestens einmal im Leben eine Urtikaria.

  • Das Angioödem oder Quincke-Ödem beschreibt eine tiefer reichende Schwellung, bei der das Ödem auch das Subkutangewebe und die Schleimhäute erfasst. Hierbei sind am häufigsten die Augenlider, UrtikariaLippen sowie die Zunge betroffen.

  • QuaddelnDie Urtikaria wird eingeteilt nach der Verlaufsform in eine akute Urtikaria und eine chronische Urtikaria. Wenn die Krankheitsdauer sechs Wochen nicht überschreitet, wird sie der akuten Form zugerechnet.

  • Die Ätiologie ist äußerst vielseitig. Am häufigsten sind Allergien (z. B. Nahrungsmittel), Quincke-ÖdemPseudoallergien (v. a. Acetylsalicylsäure), Infekte (häufig Sinusitis) sowie physikalische Reize (Kälte, Wärme, Druck) zu finden. Trotzdem bleiben 50–70 % der Fälle ätiologisch ungeklärt.

Klinisches Bild
  • Das Aussehen der Quaddeln kann sehr unterschiedlich sein, sowohl was die Intensität der Rötung als auch das Ausmaß des Hautödems betrifft.

  • Die Größe der Effloreszenzen variiert von ein bis zwei Millimeter Durchmesser bis hin zu mehreren Zentimetern.

  • Ausdehnung: Einzelne Quaddeln über disseminiertem bis hin zu generalisiertem InfektBefall.Pseudoallergie

  • Lokalisation: Am ganzen Körper möglich, häufig ist auch das Gesicht betroffen.

  • Intensiver Juckreiz mit Auftreten der Quaddeln, der mit zunehmender Dauer nachlässt.

  • Eine Vielzahl an Begleitsymptomen ist möglich: Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Fieber, Übelkeit, Diarrhö, Bauchkrämpfe, Atemnot bis hin zu anaphylaktischen Reaktionen.

  • Bei der akuten Urtikaria entwickelt sich bei etwa der Hälfte der Patienten gleichzeitig ein Angioödem mit massiver Schwellung insbesondere der Augenlider, Lippen und Zunge, das bis zu drei Tagen anhalten kann.

Therapie aus westlicher Sicht
  • Ursachenbeseitigung: Allergenkarenz, Herdsanierung

  • Medikamentöse Therapie: Antihistaminika, in Notfällen auch Kortikosteroide

  • Psychosomatische Behandlung, eventuell trizyklische Antidepressiva

Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin

Übersicht
  • In der chinesischen AngioödemMedizin werden für Urtikaria verschiedene Bezeichnungen verwendet. Dazu gehören die Begriffe „Latenter Ausschlag“ (Yinzhen) und „Wind-Ausschlag-Klumpen“ (Fengzhenkuai).

  • Vor allem die letzte Bezeichnung bringt zum Ausdruck, dass Wind (ventus, feng) aus Sicht der chinesischen Medizin das wichtigste Agens der Erkrankung ist. Typische klinische Anzeichen von Wind (ventus, feng) bei der Urtikaria sind Yinzhen (Latenter Ausschlag)das plötziche Auftreten und Verschwinden der Quaddeln, die häufige Latenter Ausschlag (Yinzhen)Beteiligung des Gesichtsbereichs und der heftige Juckreiz.

  • Nach ätiologischen Gesichtspunkten Fengzhenkuai (Wind-Ausschlag-Klumpen)können die äußeren Agenzien Wind-Hitze (calor venti, fengre) und Wind-Kälte (Wind-Ausschlag-Klumpen (Fengzhenkuai)algor venti, fenghan) vor allem der Infektallergie oder der physikalischen Urtikaria zugeordnet werden.

  • Neutrale Agenzien, die über die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) als Nahrungsmittel aufgenommen werden, können häufig mit Feuchtigkeit (humor, shi) in Verbindung gebracht werden.

  • Innere Agenzien oder emotionale Faktoren sind in der Regel als Hitze des Xue (calor xue, xuere) bedingt durch Einstauungen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) zu behandeln.

  • Bei den chronischen Formen der Urtikaria sind außerdem energetische Schwäche (depletio, xu) des Xue sowie Xue-Stasen zu berücksichtigen.

Agenzien und Pathogenese
Bei allen Formen der Urtikaria ist Wind (ventus, feng) das entscheidende Agens für die Entstehung der Quaddeln und des Juckreizes. Wind (ventus, feng) kann entweder als von außen kommende Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) in Verbindung mit Hitze (calor, re), Kälte (algor, han) oder Feuchtigkeit (humor, shi) den Organismus befallen. Wind (ventus, feng) kann aber auch von innen entstehen aus einer Hitze des Xue (calor xue, xuere) oder aus einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Xue. Klinisch werden drei akute und drei chronische Formen der Urtikaria differenziert:
Akute Urtikaria
  • A

    Wind-Hitze (calor venti, fengre) dringt von außen in die Oberfläche (extima, biao) ein. Die Verteilung der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und der klaren Säfte (jinye) wird disharmonisch und es kommt zu Juckreiz und Quaddelbildung.

  • B

    Wind-Kälte (algor venti, fenghan) affiziert die Oberfläche (extima, biao) aufgrund einer Disharmonie von Bau- und Wehrenergie (qi constructivum et defensivum, yingqi weiqi).

  • C

    Feuchtigkeit (humor, shi) in den Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) oder Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) verbindet sich mit Wind (ventus, feng) und führt zu den typischen Beschwerden an der Oberfläche (extima, biao).

Chronische Urtikaria
  • D

    Hitze des Xue (calor xue, xuere) als Folge von eingestauten Emotionen, die sich zu Hitze (calor, re) oder Glut (ardor, huo) wandeln und das Xue erfassen, bringen Wind (ventus, feng) hervor.

  • E

    Energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi und des Xue aufgrund chronischer Krankheiten oder konstitutionell bedingt. Die energetische Schwäche (depletio, xu) des Xue führt zu Trockenheit (ariditas, zao) der Haut und bringt letztlich Wind (ventus, feng) hervor.

  • F

    Xue-Stasen entstehen bei Hitze des Xue (calor xue, xuere), bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Xue, bei Kälte (algor, han) oder durch äußere Druckschädigung. Durch die Verteilungsstörung in der Haut entsteht lokal Trockenheit (ariditas, zao) und damit Wind (ventus, feng).

Differenzierte chinesische Therapie
AWind-Hitze (calor venti, fengre): häufigster Typ im Akutstadium – Behandlung im Akutstadium (häufigster Typ)
Hauptsymptome
  • Rote Hautquaddeln, die plötzlich auftreten und stark jucken, Hitzegefühl in der Haut, Lokalisation vor allem in der oberen Körperhälfte, Besserung durch Kälte und Verschlechterung durch Wärme

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Halsschmerzen, fiebriges Gefühl, Durst

  • Zungenkörper: Rote Punkte an der Zungenspitze; dünner, weißer oder leicht gelber Zungenbelag

  • Pulse: Oberflächlich und beschleunigt (superficiales und celeri, fu shu)

Krankheitsmechanismus
Eine akute Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie) dringt über die Oberfläche Wind-Hitze (calor venti, fengre):Urtikaria(extima, biao) ein. Die Verteilung der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) calor venti (Wind-Hitze, fengre):Urtikariaund der klaren Säfte (jinye) wird disharmonisch und führt zu typischer Quaddelbildung und Juckreiz in der Haut.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Zerstreuen von Wind (ventus, feng)

  • 2.

    Kühlen von Hitze (calor, re) in der Oberfläche (extima, biao)

  • 3.

    Stillen des Juckreizes

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.45 entspricht dem „Wind zerstreuenden und Hitze kühlenden Trank“ (Xiaofeng qingre yin).
Erläuterung: Dieses Rezept zerstreut Wind (ventus, feng) und klärt Hitze (calor, re) in der Oberfläche (extima, biao). Spirodelae herba (Fuping) und Cicadae periostracum (Chantui) lindern allergischen Wind zerstreuender und Hitze kühlender Trank (Xiaofeng qingre yin)Juckreiz in der Haut.
Modifikationen
  • Bei starkem Juckreiz: Dictamni cortex radicis (Xiaofeng qingre yin (Wind zerstreuender und Hitze kühlender Trank)Baixianpi) 3–9 g (1 g), Kochiae fructus (Difuzi) 9–15 g (1,2 g)

  • Bei ausgeprägter Hitze-Symptomatik (calor, re): Fuping (Spirodelae herba)Paeoniae rubrae radix (Chantui (Cicadae periostracum)Chishao) 9–12 g (1,2 g), Moutan cortex (Mudanpi) 9–12 g (1,2 g), Scutellariae radix (Baixianpi (Dictamni cortex radicis)Huangqin) 9 g (1,2 g)

  • Bei Difuzi (Kochiae fructus)Schwellung der Lippen und Augenlider (Angioödem): Ephedrae herba (Mahuang) 6 g (1,2 g), Armeniacae semen (Paeoniae rubrae radix (Chishao)Xingren) 6 g (1,2 g), Phaseoli calcarati semen (Chixiaodou) 10 g (3 g), Mori Chishao (Paeoniae rubra radix)cortex radicis (Sangbaipi) 10 g (2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.46 dargestellt.Mudanpi (Moutan cortex)
Ergänzungspunkte
  • Bei starkem Juckreiz:Huangqin (Scutellariae radix)

    • He 7/C 7 („Pforte des Shen“, Mahuang (Ephedrae herba)shenmen), stützt das Qi des Fk Herz (qi cardiale, xinqi), sediert

    • Ex-LE Sangbaipi (Mori cortex radicis)3/Ex 21 („Insektennest“, baichongwo), reguliert das Xue, eliminiert Wind (ventus, feng)

  • Bei ausgeprägter Hitze-Symptomatik (calor, He 7 (C 7 shenmen)re):

    • Du 14/Rg shenmen (He 7, C 7)14 („Punkt aller Strapazen“, Ex-LE 3 (Ex 21, baichongwo)dazhui), senkt Glut (ardor, huo) ab

    • Mi Ex 21 (Ex-LE 3, baichongwo)10/L baichongwo (Ex-Le 3, Ex 21)10 („Meer des Xue“, xuehai), reguliert und kühlt das Xue

    • Ma Du 14 (Rg 14, dazhui)44/S 44 („Innere Vorhalle“, Rg 14 (Du 14, dazhui)neiting), leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, dazhui (Du 14, Rg 14)shire) und Glut (ardor, huo) aus

  • Bei Schwellung der Lippen und Augenlider (Angioödem):

    • Mi 10 (L 10, xuehai)Du L 10 (Mi 10, xuehai)23/Rg 23 („Oberer Stern“, xuehai (Mi 10, L 10)shangxing), leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus

    • Mi Ma 44 (S 44, neiting)9/L 9 („Die Quelle am Yin-Grabhügel“, neiting (Ma 44, S 44)yinlingquan), reguliert Feuchtigkeit (humor, shi), führt das Qi in den unteren Wärmebereich (unteres Calorium, xiajiao)

    • 3E Du 23 (Rg 23, shangxing)5/T 5 („Äußeres Passtor“, shangxing (Du 23, Rg 23)waiguan), zerstreut Hitze und Kälte (calor und algor, re han), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig

BWind-Kälte (algor venti, fenghan) – Behandlung im Akutstadium
Hauptsymptome
  • Blassrote oder blasse Quaddeln oder zentrale Abblassung, häufig durch Kälteexposition (Kälteurtikaria), Besserung bei Wärme und im waiguan (3E 5, T 5)3E 5 (T 5, waiguan)SommerMi 9 (L 9, yinlingquan)yinlingquan (Mi 9, L 9)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Zugluft- und Kälteaversion, Frösteln, Schweißlosigkeit, Kopfschmerzen

  • Zungenkörper: Hell oder normal; dünner, weißlicher Zungenbelag

  • Pulse: Oberflächlich (superficiales, fu)

Krankheitsmechanismus
Eine Disharmonie von Bau-und Wehrenergie (qi constructivum et defensivum, yingqi weiqi) führt zu einer Instabilität der Oberfläche (Wind-Kälte (algor venti, fenghan):Urtikariaextima, biao). Dadurch kann eine Wind-Kälte-Schrägläufigkeit (algor-venti-algor venti (Wind-Kälte, fenghan):UrtikariaHeteropathie, fenghan xie) eindringen und Juckreiz sowie Quaddelbildung hervorrufen.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Harmonisieren von Bau- und Wehrenergie (qi constructivum et defensivum, yingqi weiqi)

  • 2.

    Zerstreuen von Wind-Kälte (algor venti, fenghan)

  • 3.

    Stillen des Juckreizes

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.47 ist eine Modifikation des „Dekokts, das sich halb aus dem Ephedrae-herba-Dekokt und halb aus dem Cinnamomi-cassiae-ramulus-Dekokt zusammensetzt“ (Guizhi mahuang geban tang).
Erläuterung: Das Grundrezept wird für Wind-Kälte-Schrägläufigkeiten (algor-venti-Heteropathien, fenghan xie), die nicht vollständig eliminiert werden, und bei leicht geschwächter Dekokt, das sich halb aus dem Ephedrae-herba-Dekokt und halb aus dem Cinnamomi-cassiae-ramulus-Dekokt zusammensetzt (Guizhi mahuang geban tang)Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) eingesetzt. Die charakteristischen Symptome sind Gesichtsausschlag und generalisierter Juckreiz. Spirodelae herba (Guizhi mahuang geban tang (Dekokt, das sich halb aus dem Ephedrae-herba-Dekokt und halb aus dem Cinnamomi-cassiae-ramulus-Dekokt zusammensetzt)Fuping) und Cnidii fructus (Shechuangzi) stillen effektiv den Juckreiz.
Modifikationen
  • Bei Infektanfälligkeit, Müdigkeit, chronischer Urtikaria mit energetischer Schwäche des Qi (depletio qi, qixu): Astragali radix (Huangqi) 15–30 g (2 g), Atractylodis macrocephalae rhizoma (Fuping (Spirodelae herba)Baizhu) 6–9 g (1 g), Schisandrae fructus (Shechuangzi (Cnidii fructus)Wuweizi) 3–9 g (0,6 g)

  • Bei ausgeprägter Kälte-Symptomatik (algor, han): Schüttelfrost: Asari radix (Xixin) 3 g (0,4 g), Aconiti radix (Fuzi) 9 g (0,6 g), Zingiberis rhizoma (Huangqi (Astragali radix)Ganjiang) 9 g (0,6 g)

  • Bei ausgeprägter Augenlid- und Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Lippenschwellung (Angioödem): Atractylodis macrocephalae rhizoma (Wuweizi (Schisandrae fructus)Baizhu) 9 g (1 g), Poria (Fuling) 9 g (2 g), Alismatis rhizoma (Xixin (Asari radix)Zexie) 9 g (0,8 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.48 dargestellt.Ganjiang (Zingiberis rhizoma)
Ergänzungspunkte
  • Bei Infektanfälligkeit, Müdigkeit, chronischer Urtikaria mit energetischer Schwäche des Qi (depletio qi, qixu):

    • Bl Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)13/V 13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, Fuling (Poria)feishu), stützt und reguliert die Zexie (Alismatis rhizoma)Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)

    • Mi 6/L 6 („Die Verbindung der drei Yin“, sanyinjiao), stützt die Fk Milz und Niere (oo. lienalis et renalis, pi shen)

    • Ren Bl 13 (V 13, feishu)6/Rs 6 („Meer des Qi“, qihai), stützt feishu (Bl 13, V 13)den Fk Niere (o. renalis, shen), mobilisiert das echte Yang (yang merum, zhenyang)

  • Bei ausgeprägter Kälte-Symptomatik (algor, han):

    • Mi 6 (L 6, sanyinjiao)Bl 23/V 23 („Einflusspunkt des Nieren-sanyinjiao (Mi 6, L 6)Funktionskreises“, shenshu), stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)

    • Du 4/Ren 6 (Rs 6, qihai)Rg qihai (Ren 6, Rs 6)4 („Pforte des Lebensloses“, mingmen), kräftigt den Fk Niere (o. renalis, shen)

    • Ni Bl 23 (V 23, shenshu)3/R 3 („Mächtiger Wasserlauf“, taixi), stützt das Qi des shenshu (Bl 23, V 23)Fk Niere (qi renale, shenqi)

  • Bei ausgeprägter Augenlid- und Lippenschwellung (Angioödem):

    • Du 4 (Rg 4, mingmen)Du Rg 4 (Du 4, mingmen)23/Rg 23 („Oberer Stern“, mingmen (Du 4, Rg 4)shangxing), leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus

    • Ni Ni 3 (R 3, taixi)7/R 7 („Der zurückfließende taixi (Ni 3, R 3)Strom“, fuliu), stützt das Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin), reguliert den Säftehaushalt (jinye)

CFeuchtigkeit (humor, shi) in den Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) sowie Wind (ventus, feng) in der Oberfläche (extima, biao) – Behandlung im Akutstadium
Hauptsymptome
  • Blassrote Quaddeln und Juckreiz Du 23 (Rg 23, shangxing)shangxing (Du 23, Rg 23)Ni 7 (R 7, fuliu)ausgelöst durch bestimmte Nahrungsmittel, Schmerzen im R 7 (Ni 7, fuliu)Abdomen und Oberbauch, fuliu (Ni 7, R 7)Blähungen

  • Mögliche Begleitsymptome: Übelkeit oder Brechreiz, Durchfall oder Obstipation, Völlegefühl, Feuchtigkeit (humor, shi) in den Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei):Urtikariamäßiger Appetit

  • Zungenkörper: Hell, mit dickem, weißem Zungenbelag

  • Pulse: Schlüpfrig (lubrici, hua)

Krankheitsmechanismus
  • Eine Feuchtigkeit-Belastung (humor, shi) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et humor (Feuchtigkeit, shi) in den Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei):UrtikariaWind (ventus, feng) in der Oberfläche (extima, biao):Urtikariastomachi, pi wei) beeinträchtigt das Aufsteigen des klaren Qi. Die Oberfläche (extima, biao) wird ventus (Wind, feng) in der Oberfläche (extima, biao):Urtikariainstabil, und eine Wind-Schrägläufigkeit (ventus-Heteropathie, fengxie) kann sich festsetzen.

  • Bestimmte Nahrungsmittel führen im Abdomen und an der Oberfläche (extima, biao) unmittelbar zu Wind-ähnlicher (ventus, feng) Symptomatik.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Umwandeln von Feuchtigkeit (humor, shi)

  • 2.

    Kräftigen und Harmonisieren der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

  • 3.

    Vertreiben von Wind (ventus, feng),

  • 4.

    Stillen des Juckreizes

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.49 entspricht dem „Trank, der den Fk Milz kräftigt und Wind vertreibt“ (Jianpi qufeng yin).
Erläuterung: Das Rezept eignet sich, um Feuchtigkeit (humor, shi) umzuwandeln, den Qi-Fluss in der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) zu regulieren und Schmerzen zu stillen sowie Wind (ventus, feng) in der Oberfläche (extima, biao) zu zerstreuen und Juckreiz zu stillen.
Modifikationen
  • Bei starkem Juckreiz: Dictamni cortex radicis (Jianpi qufeng yin (Trank, der den Fk Milz kräftigt und Wind vertreibt)Baixianpi) 9–15 g (1 g), Kochiae fructus (Difuzi) 9–15 g (1,2 g)Trank, der den Fk Milz kräftigt und Wind vertreibt (Jianpi qufeng yin)

  • Bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire), rotem Zungenkörper, gelbem Zungenbelag: Gardeniae fructus (Zhizi) 6–9 g (0,6 g), Talcum (Huashi) 9–15 g (1,8 g), Scutellariae radix (Baixianpi (Dictamni cortex radicis)Huangqin) 6–9 g (1,2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Difuzi (Kochiae fructus)Tab. 1.50 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei starkem Juckreiz:

    • He 7/C 7 („Pforte des Shen“, Zhizi (Gardeniae fructus)shenmen), stützt das Qi des Fk Herz (qi Huashi (Talcum)cardiale, xinqi), sediert

    • Du Huangqin (Scutellariae radix)20/Rg 20 („Zusammenkunft aller Leitbahnen“, baihui), besänftigt Wind (ventus, feng), sediert

  • Bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire), rotem Zungenkörper, gelbem Zungenbelag:

    • Ma He 7 (C 7, shenmen)25/S 25 („Angel des Himmels“, shenmen (He 7, C 7)tianshu), reguliert das Qi der Fk Dick- und Dünndarm (oo. intestinorum, chang)

    • Mi 9/L 9 („Die Quelle am Yin-Grabhügel“, baihui (Du 20, Rg 20)yinlingquan), reguliert Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire)Du 20 (Rg 20, baihui)

DHitze des Xue (calor xue, xuere) mit Wind (ventus, feng) – Behandlung im chronischen Stadium
Hauptsymptome
  • Zahlreiche rote Quaddeln, die sich Ma 25 (S 25, tianshu)tianshu (Ma 25, S 25)heiß anfühlen und stark jucken, Verteilung über den ganzen Körper, ausgeprägter Dermographismus, Verschlechterung durch Wärme, Juckreiz, der sich abends yinlingquan (Mi 9, L 9)Mi 9 (L 9, yinlingquan)verstärkt

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Brennendes Gefühl, Unruhe, Schlaflosigkeit, Mund- und Zungenaphthen

  • Zungenkörper: Rot; gelblicher, trockener Zungenbelag

  • Pulse: Oberflächlich, beschleunigt, saitenförmig (superficiales, celeri und chordales, fu shu xian)

Krankheitsmechanismus
  • Eingestaute Emotionen führen Hitze des Xue (calor xue, xuere) mit Wind (ventus, feng):Urtikariazu Hitze (calor, re) oder Glut (ardor, huo) im Fk Leber (o. hepaticus, gan) und greifen über auf das calor xue (Hitze des Xue, xuere) mit Wind (ventus, feng):UrtikariaXue. Aus Hitze des Xue (calor xue, xuere) entsteht innerer Wind (ventus internus, neifeng).

  • Eine Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie) dringt über die Oberfläche ein und erfasst schnell die Bauenergie (qi constructivum, yingqi) und das Xue. Hitze des Xue (calor xue, xuere) bringt wiederum Wind (ventus, feng) hervor, der Juckreiz verursacht.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Kühlen von Hitze des Xue (calor xue, xuere)

  • 2.

    Beruhigen von Wind (ventus, feng)

  • 3.

    Stoppen des Juckreizes

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.51 entspricht dem „Pulver zum Kühlen des Xue und Herauslösen von Wind“ (Liangxue xiaofeng san).
Erläuterung: Dieses Rezept kühlt Hitze des Xue (calor xue, xuere), Hitze (calor, re) in der Qi-Ebene und Wind-Hitze (calor venti, fengre). Juckreiz wird effektiv gestoppt.
Modifikationen
  • Bei starkem Juckreiz: Zaocys (Wushaoshe) 3–9 g (1 g), Spirodelae herba (Pulver zum Kühlen des Xue und Herauslösen von Wind (Liangxue xiaofeng san)Fuping) 9 g (0,6 g)

  • Bei Unruhe, Schlaflosigkeit, Palpitationen: Mastodi fossilium ossis (Liangxue xiaofeng san (Pulver zum Kühlen des Xue und Herauslösen von Wind)Longgu) 15–30 g (3 g), Polygoni multiflori caulis (Yejiaoteng) 9–15 g (3 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.52 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei starkem Juckreiz:

    • Du 14/Rg 14 („Punkt aller Strapazen“, Longgu (Mastodi fossilium ossis)dazhui), senkt Glut (ardor, huo) abFuping (Spirodelae herba)

    • Di 4/IC 4 („Yejiaoteng (Polygoni multiflori caulis)Vereinte Täler“; hegu), leitet Wind (ventus, feng) aus

    • Ma 44/S 44 („Innere Vorhalle“, neiting), Du 14 (Rg 14, dazhui)kanalisiert Glut (ardor, huo)

  • Bei Unruhe, Schlaflosigkeit, Palpitationen:

    • Du dazhui (Du 14, Rg 14)20/Rg 20 („Zusammenkunft aller Leitbahnen“, Di 4 (IC 4, hegu)baihui), senkt das Yang ab, hegu (Di 4, IC 4)sediert, besänftigt Wind (ventus, feng)

    • Pe Ma 44 (S 44, neiting)6/Pc 6 („Inneres Passtor“, neiguan), stützt die Fk Herz und Milz (oo. cardialis et neiting (Ma 44, S 44)lienalis, xin pi), sediert

    • Le 3/H 3 („Die mächtige große Straße“, Du 20 (Rg 20, baihui)taichong), senkt das Yang des Fk Leber (yang hepatici, ganyang) ab

EEnergetische Schwäche des Qi und des Xue (depletio qi et xue, qi xue xu) mit Wind (ventus, feng) – Behandlung im chronischen Stadium
Hauptsymptome
  • Chronische, rezidivierend auftretende eher blasse Quaddeln, Verschlechterung nach Anstrengung und baihui (Du 20, Rg 20)Pe 6 (Pc 6, neiguan)taichong (Le 3, H 3)Le 3 (H 3, taichong)Erschöpfung

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Schwindel, Müdigkeit, Blässe, spontane Schweiße, Infektanfälligkeit

  • Zungenkörper: Hell, schlaff, Zahneindrücke, Zungenbelag dünn, weißlich

  • Pulse: Erschöpft (depleti, xu)

Krankheitsmechanismus
Die „Mitte“ Energetische Schwäche des Qi und des Xue (depletio qi et xue, qi xue xu) mit Wind (ventus, feng):Urtikaria(Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) ist der Entstehungsort für Qi und Xue. Die energetische Schwäche (depletio, xu) der „depletio qi et xue (energetische Schwäche des Qi und des Xue, qi xue xu) mit Wind (ventus, feng):UrtikariaMitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) kann auf einer konstitutionellen Schwäche des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) oder auf lange bestehenden Erkrankungen der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) beruhen.
Daraus resultiert einerseits eine Instabilität der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) mit einer Anfälligkeit für äußere Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie). Andererseits entsteht aus einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Xue häufig Trockenheit (ariditas, zao), die wiederum Wind (ventus, feng) hervorbringt.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Nähren des Xue und Mehren des Qi

  • 2.

    Festigen der Oberfläche (extima, biao)

  • 3.

    Vertreiben von Wind (ventus, feng)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.53 ist eine Modifikation des „Trankes mit Angelicae sinensis radix“ (Danggui yinzi) und des „Pulvers gegen Wind aus Jade“ (Yu pingfeng san).
Erläuterung: Das vorliegende Rezept kräftigt das Qi und die Oberfläche (extima, biao), nährt das Xue über die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et Trank mit Angelicae sinensis radix (Danggui yinzi)stomachi, pi wei) und löst Wind (ventus, feng) aus den Netzleitbahnen (reticulares, luomai).
Modifikationen
  • Bei Xue-Stasen mit livider Verfärbung und Schmerzhaftigkeit: Salviae miltiorrhizae Danggui yinzi (Trank mit Angelicae sinensis radix)Pulver gegen Wind aus Jade (Yu pingfeng san)radix (Yu pingfeng san (Pulver gegen Wind aus Jade)Danshen) 9–15 g (2 g), Ligustici rhizoma (Chuanxiong) 9 g (0,6 g)

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Fk Milz (o. lienalis, pi) mit Durchfallneigung, Blähungen: Smilacis glabrae rhizoma (Salviae miltiorrhizae radix (Danshen)Tufuling) 15–30 g (3 g), Coicis semen (Danshen (Salviae miltiorrhizae radix)Yiyiren) 15 g (3 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind Chuanxiong (Ligistici rhizoma)in Tab. 1.54 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei Xue-Stasen mit livider Verfärbung und Schmerzhaftigkeit:

    • Mi 10/L Smilacis glabrae rhizoma (Tufuling)10 („Meer des Xue“, Tufuling (Smilacis glabrae rhizoma)xuehai), reguliert und kühlt das Xue

    • Bl 40/V Yiyiren (Coicis semen)40 („Die Mitte des Staugewässers“, weizhong), kühlt das Xue

    • 3E 10/T 10 („Brunnen des Himmels“, tianjing), Mi 10 (L 10, xuehai)stabilisiert den Säfteumlauf (jinye)

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xuehai (Mi 10, L10)xu) des Fk Milz (o. lienalis, pi) mit Durchfallneigung, Blähungen:

    • Bl Bl 40 (V 40, weizhong)20/V 20 („Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“, pishu)weizhong (Bl 40, V 40), bewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), 3E 10 (T 10, tianjing)reguliert das Xue

    • Mi 3/L 3 („tianjing (3E 10, T 10)Das größte Weiße“, taibai), leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus, stützt den Fk Milz (o. lienalis, pi)

    • Ren Bl 20 (V 20, pishu)6/Rs 6 („Meer des Qi“, qihai), stützt den Fk pishu (Bl 20, V 20)Niere (o. renalis, shen), mobilisiert das echte Yang (yang merum, zhenyang)

FXue-Stasen und Wind (ventus, feng) – Behandlung im chronischen Stadium
Hauptsymptome
  • Dunkelrote oder livide Mi 3 (L 3, taibai)taibai (Mi 3, L 3)Läsionen, häufig in der unteren Körperhälfte; typischerweise in der Gürtellinie (Druckurtikaria), an Gesäß, Rücken, Füßen; Läsionen sind häufig Ren 6 (Rs 6, qihai)qihai (Ren 6, Rs 6)schmerzhaft

  • Mögliche Begleitsymptome: Kopfschmerzen, Arthralgien, livides Gesicht und Lippen

  • Zungenkörper: Bläuliche oder livide Spots, gestaute Zungengrundvenen

  • Pulse: Rau (asperi, se)

Krankheitsmechanismus
Die Xue-Stasen können bei allen chronischen Formen der Urtikaria auftreten. Energetisch betrachtet können Xue-Stasen und Wind (ventus, feng):UrtikariaXue-Stasen viele Ursachen haben, unter anderem Hitze des Xue (calor xue, xuere) Wind (ventus, feng):Urtikariamit Schmälerung der Säfte (jinye), energetische Schwäche (depletio, ventus (Wind, feng):Urtikariaxu) des Qi und des Xue sowie Kälte (algor, han) und Qi-Blockaden. Ein wichtiger klinischer Erfahrungssatz besagt: „Um Wind (ventus, feng) zu behandeln, muss man zuerst das Xue behandeln; wenn sich das Xue bewegt, wird Wind (ventus, feng) von selbst erlöschen.“

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Bewegen des Xue

  • 2.

    Ausleiten von Wind (ventus, feng)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.55 entspricht dem „Das Xue dynamisierenden und Wind beseitigenden Dekokt“ (Huoxue qufeng tang).
Erläuterung: Alle Mittel zusammen bewegen das Xue, machen die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig und beseitigen so Wind (ventus, feng).
Modifikationen
  • Bei ausgeprägten Xue-Stasen: Curcumae zedoariae rhizoma (Xue dynamisierendes und Wind beseitigendes Dekokt (Huoxue qufeng tang)Ezhu) 6–9 g (1,2 g), Sparganii rhizoma (Sanleng) 6–9 g (1,2 g)

  • Bei deutlicher Hitze-Symptomatik (calor, re): Rehmanniae radix (Shengdihuang) 15 g (2 g); Moutan cortex (Mudanpi) 9 g (1,2 g)Huoxue qufeng tang (Xue dynamisierendes und Wind beseitigendes Dekokt)

  • Bei starkem Kälte-Befund (algor, han): Cinnamomi cassiae cortex (Curcumae zedoariae rhizoma (Ezhu)Rougui) 3 g (Ezhu (Curcumae zedoariae rhizoma)0,2 g), Zingiberis rhizoma (Ganjiang) 6–9 g (0,6 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.56 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei ausgeprägten Xue-Stasen:Mudanpi (Moutan cortex)

    • 3E 5/T 5 („Äußeres Passtor“, Cinnamomi cassiae cortex (Rougui)waiguan), beseitigt Qi-Rougui (Cinnamoni cassiae cortex)Blockaden, macht Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig

    • Le Ganjiang (Zingiberis rhizoma)3/H 3 („Die mächtige große Straße“, taichong), reguliert das Xue

  • Bei deutlicher Hitze-Symptomatik (calor, re):

    • Du 3E 5 (T 5, waiguan)14/Rg 14 („Punkt aller Strapazen“, waiguan (3E 5, T 5)dazhui), senkt Glut (ardor, huo) ab

    • Ma 44/S 44 („Innere Vorhalle“, Le 3 (H 3, taichong)neiting), leitet Glut (ardor, huo) aus

  • taichong (Le 3, H 3)Bei starkem Kälte-Befund (algor, han):

    • Ren 4/Rs Du 14 (Rg14, dazhui)4 („Das erste der Passtore“, dazhui (Du 14, Rg 14)guanyuan), löst Kälte (algor, han) auf, stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)

    • Du 4/Rg 4 („Pforte des neiting (Ma 44, S 44)Lebensloses“, mingmen), stützt den Fk Niere (o. renalis, shen), mehrt das XueMa 44 (S 44, neiting)

    • Bl Ren 4 (Rs 4, guanyuan)23/V 23 („Einflusspunkt Rs 4 (Ren 4, guanyuan)des Nieren-Funktionskreises“, shenshu), guanyuan (Ren 4, Rs 4)stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)

Diätetik
Das zentrale Agens bei Urtikaria ist Wind (ventus, feng). Er tritt in Verbindung Du 4 (Rg 4, mingmen)mit Kälte (als Wind-Kälte, algor venti, fenghan), Hitze (als Wind-Hitze, calor venti, fengre) oder mingmen (Du 4, Rg 4)Feuchtigkeit (als Wind-Feuchtigkeit, humor venti, fengshi) auf.
Bei den chronischen Formen ist Wind (ventus, feng) als Folge von Bl 23 (V 23, shenshu)Hitze des Xue (calor xue, xuere), energetischer Schwäche des Xue (depletio xue, xuexu) und Xue-Stasen zu behandeln.
shenshu (Bl 23, V 23)Nicht empfehlenswert sind daher Nahrungsmittel, die Wind (ventus, feng) mobilisieren, andererseits sind Nahrungsmittel zu empfehlen, die Wind (ventus, feng) beruhigen.
EmpfehlenswertSonnenblumenkerne, Frühlingszwiebeln, Fenchel, Stangensellerie, Aubergine, Wasserkastanie, Kokosnuss
Nicht empfehlenswertSchweinefleisch, Hühnerfleisch, Hühnerei, Krebse, Garnelen, weil sie Wind (ventus, feng) mobilisieren, sowie scharfe Gewürze, Pfeffer, Chilis, Paprika, Zimt, Kardamom, die an der Oberfläche (extima, biao) wirken
Befundabhängig ist je nach Differenzialdiagnose weiterhin zu empfehlen:
  • Bei Wind-Kälte (algor venti, fenghan) warme und scharfe Nahrungsmittel: Frühlingszwiebeln, Koriander, Ingwer

  • Bei Wind-Hitze (calor venti, fengre) kühle und scharfe Nahrungsmittel: Tomate, Karotte, Chinakohl, Rettich, Löwenzahn, Wassermelone, grüner Tee

  • Bei Wind-Feuchtigkeit (humor venti, fengshi) warme und scharfe Nahrungsmittel:

    • Bohnen, Lauch, Austernpilze

    • Vorsicht: Milchprodukte, Orangen, Mandarinen, Nüsse

  • Bei Hitze des Xue (calor xue, xuere) kühlende und süße, befeuchtende Nahrungsmittel: Tomate, Spinat, Aubergine, Salat, Bambussprossen, Judasohr, Morcheln

  • Bei energetischer Schwäche des Xue (depletio xue, xuexu) neutrale bis warme und süße Nahrungsmittel: Sesam, Pinienkerne, Weintrauben, Kirschen, Tintenfische

  • Bei Xue-Stasen: Auberginen, Chinesischer Lauch, Azukibohnen, schwarze Sojabohnen, Judasohr sowie Essig in geringen Mengen

Ohrakupunktur
In Abb. 1.5 sind die Akupunkturpunkte am Ohr dargestellt, die bei Urtikaria Anwendung finden.
Französische Punkte
  • Basispunkte:

    • Immunachse: Histamin, Nebennierenrinde, ACTH am dominanten Ohr

  • Psychische Punkte: Omega-Achse, Haldol, Valium, Antiaggression

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt, Nullpunkt

Chinesische Punkte
  • Urtikaria-Zone (71)

  • Shenmen (55)

Aus den genannten Punkten sollten diejenigen ausgewählt werden, bei denen sich der deutlichste RAC-Reflex tasten lässt.
Zusammenfassung
  • Das wichtigste Agens bei Urtikaria ist Wind (ventus, feng). Wind (ventus, feng) tritt häufig in Kombination mit Hitze (calor, re), Kälte (algor, han) und Feuchtigkeit (humor, shi) auf.

  • Bei den chronischen Formen der Urtikaria ist das Xue mitzubehandeln. Dabei ist auf Hitze des Xue (calor xue, xuere), energetische Schwäche (depletio, xu) des Xue sowie Xue-Stasen zu achten.

  • Die am häufigsten verwendeten Akupunkturpunkte zur Behandlung von Urtikaria sind: Gb 20/F 20 („Teich des Windes“, fengchi), Di 4/IC 4 („Vereinte Täler“, hegu), Di 11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi), Mi 10Gb 20 (F 20, fengchi)/L 10 („Meer des Xue“, xuehaiF 20 (Gb 20, fengchi)), Bl 40/V 40 („Die Mitte des Staugewässers“, fengchi (Gb 20, F 20)weizhong), Di 4 (IC 4, hegu)Bl 17/V 17 („Einflusspunkt hegu (Di 4, IC 4)des Zwerchfells“, geshuDi 11 (IC 11, quchi)).

  • In der Arzneimitteltherapie haben sich besonders bewährt:quchi (Di 11, IC 11) Schizonepetae herba (JingjieMi 10 (L 10, xuehai)), Saposhnikoviae radix (Fangfengxuehai (Mi 10, L 10)), Spirodelae herba (Fupingweizhong (Mi 10, L 10)), Tribuli fructus (BaijiliBl 17 (V 17, geshu)), Cicadae periostracum (Chantuigeshu (Bl 17, V 17)), Bombyx batryticatus (Jiangcan), Paeoniae Jingjie (Schizonepetae herba)rubrae radix (Chishao), Moutan Fangfeng (Saposhnikoviae radix)cortex (Mudanpi) und Angelicae Fuping (Spirodelae herba)sinensis radix (DangguiBaijili (Tribuli fructus)).

  • In der Diätetik sollten vor allem Nahrungsmittel gemieden werden, die Wind (ventus,Chantui (Cicadae periostracum) feng) mobilisieren: Schweinefleisch, Hühnerfleisch, Hühnerei, Krebse und Garnelen sowie scharfe Jiangcan (Bombyx batryticatus)Gewürze, die an der Oberfläche (extima, biao) Hitze (calor, re) erzeugen.

Behandlungsverlauf und Prognose
  • Hauterkrankungen sind eine Domäne der chinesischen Chishao (Paeoniae rubrae radix)Mudanpi (Moutan cortex)Arzneimitteltherapie. Dabei ist die Wirksamkeit am besten, wenn die Dekokte täglich frisch zubereitet werden.

  • Danggui (Angelicae sinensis radix)Speziell bei der Urtikaria hat die Akupunktur große Bedeutung, da Wind (ventus, feng) das wichtigste Agens der Erkrankung ist und Juckreiz gut beruhigt werden kann.

  • Diätetische Ratschläge haben sich in der Praxis und vor allem bei Beteiligung der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) als sehr hilfreich erwiesen.

  • Innerhalb von sechs Wochen zeigt sich in der Regel ein erster Behandlungserfolg.

  • Die Akupunktur sollte bei akuten Schüben ein- bis dreimal pro Woche, im chronischen Stadium alle ein bis zwei Wochen erfolgen.

  • Die akute Form der Urtikaria spricht in der Regel sehr schnell und gut auf die Behandlung an. Die chronische Urtikaria erfordert eine Behandlung über mehrere Monate. In den meisten Fällen ist eine deutliche Besserung oder Beschwerdefreiheit zu erreichen.

Atopisches Ekzem

Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht

Übersicht
  • Das atopische Ekzem ist eine häufige, entzündliche Hauterkrankung, die chronisch rezidivierend verläuft und mit starkem Juckreiz einhergeht. Synonym werden die Begriffe Neurodermitis, endogenes Ekzem und atopische Dermatitis gebraucht. 9–20 % der deutschen Kinder sind betroffen.

  • Atopisches Ekzem, allergisches Asthma bronchiale, allergische Rhinokonjunktivitis und Nahrungsmittelallergien sind eng miteinander verbunden als Erkrankungen des atopischen Formenkreises. 60 % der Patienten mit atopischem Ekzem leiden gleichzeitig unter mindestens einer anderen atopischen Erkrankung.

  • Ekzem:atopischesDas Krankheitsgeschehen und die Ausprägung der Erkrankung sind multifaktoriell bedingt. Neben der genetischen Asthma bronchiale:allergischesVeranlagung spielen die Ernährung, emotionaler Stress, klimatische Faktoren und Infektionen eine modulierendeRhinokonjunktivitis:allergische Rolle. Bei vielen Patienten sind IgE-vermittelte Allergien von entscheidender Bedeutung. Diese Nahrungsmittelallergiensind in Mitteleuropa beim Erwachsenen am häufigsten gegen Katzenepithel, Hausstaubmilbe und Gräserpollen, bei Säuglingen gegen Hühnerei und Kuhmilch gerichtet.

Klinisches Bild
  • Lokalisation: Bei Säuglingen sind vor allem das Gesicht und die Streckseiten der Extremitäten betroffen. KatzenepithelSpäter sind vor allem die großen Beugen, Streckseiten von Hand- und HausstaubmilbenSprunggelenk sowie Nacken und Hals betroffen.

  • Das klinische GräserpollenBild ist geprägt durch einen persistierenden Juckreiz, die trockene Haut und den Eierchronisch rezidivierenden Verlauf. Die Hühnereiprimären Hautveränderungen werden als Rötung, Papel, Seropapel oderMilch als Bläschen beschrieben. Sekundär Kuhmilchimponieren Kratzspuren mit serösen Exsudationen oder hämorrhagischen Läsionen, die Lichenifikation sowie Superinfektionen durch Bakterien, Viren oder Pilze.

  • Das atopische Ekzem klingt bei etwa einem Drittel der Betroffenen vor der Pubertät ab. 95 % der Fälle von atopischer Dermatitis sind als leicht einzustufen. Etwa 5 % zeigen eine massive Ausdehnung, die intensiver fachärztlicher Betreuung bedarf.

Therapie aus westlicher Sicht
  • Topische Therapie: Hautpflege mit Ölbädern und rückfettenden Salben sowie Kortikosteroide.

  • Allergenkarenz: z. B. Hausstaubmilben, Tierhaare, spezifische Diät

  • Physikalische Therapie: UVA-Bestrahlung, Klimatherapie

  • Systemische Therapie: Kortikosteroide, Antibiotika, Antihistaminika

  • Psychologische Therapie: Verhaltenstherapie, autogenes Training

Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin

Übersicht
  • In der chinesischen Medizin wird die atopische Dermatitis je nach Alter des Betroffenen und den Symptomen u. a. den Kategorien „Milchflechte“ (Naixuan), „Wind in den vier Beugen“ (Siwan feng) und „Hartnäckige Feuchtigkeit“ (Wanshi) zugeordnet.

  • Die chinesische Dermatologie orientiert sich sehr stark Naixuan (Milchflechte)an der klinischen Symptomatik sowie am äußeren Milchflechte (Naixuan)Erscheinungsbild der Erkrankung.

  • Die klinische Symptomatik ist vor allem geprägt durch den hartnäckigenSiwan feng (Wind in den vier Beugen) Juckreiz sowie Rötung und Trockenheit der Haut.

  • Das äußere Wind in den vier Beugen\"(Siwan feng)Erscheinungsbild der Haut kann durchaus unterschiedlich sein: Typischerweise finden sich großflächige Hautrötungen mitWanshi (Hartnäckige Feuchtigkeit) Schuppenbildung und Exkoriationen, also blutigen Kratzspuren. Es können Hartnäckige Feuchtigkeit (Wanshi)aber auch ödematöse Hautveränderungen, Bläschen sowie Ulzerationen mit Sekretion und Krustenbildung auftreten. Komplizierend können Hautinfektionen mit Eiterbildung und Pusteln dazukommen. Im späteren Verlauf treten häufig Pigmentveränderungen und Lichenifizierung auf.

  • Zuordnungen zwischen energetischer Differenzierung und Hautveränderungen:

    • Wind (ventus, feng): Plötzliches Auftreten, rasche Verbreitung, rote Papeln, Quaddelbildung, Juckreiz, Schuppenbildung, Lokalisation am Kopf

    • Feuchtigkeit (humor, shi): Bläschenbildung, Sekretion

    • Hitze (calor, re): Hautrötung, Hitzegefühl in der Haut

    • Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire): Erosionen, Ulzerationen, gelbe Krusten, klare Begrenzung

    • Hitze des Xue (calor xue, xuere): Rötung, die auf Druck nicht verschwindet, rasche Ausbreitung, großes Areal, blutige Kratzspuren, Exkoriationen

    • Xue-Stasen: Lichenifizierung, Hautverdickung, livide Hautverfärbung, Pigmentveränderung

    • Toxisches: Eiterbildung, Pusteln, aggressive Verlaufsformen

Agenzien und Pathogenese
Die wichtigsten Agenzien beim atopischen Ekzem sind Wind (ventus, feng), Feuchtigkeit (humor, shi) und Hitze (calor, re), die sich in der Haut festsetzen und die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) blockieren. Diese können entweder von außen als Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) oder als innere pathogene Faktoren durch emotionale Einstauung entstehen.
Dabei sind häufig die Kombinationen Wind-Hitze (calor venti, fengre), Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und Hitze des Xue (calor xue, xuere) zu beobachten.
Klinisch werden vor allem die folgenden vier Formen differenziert:
  • A

    Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) führt zu einer disharmonischen Verteilung von Qi und Xue, die Haut wird unzureichend ernährt und befeuchtet. Die Hitze-Komponente (calor, re) schmälert zusätzlich die Säfte (jinye).

  • B

    Hitze des Xue (calor xue, xuere) entsteht durch Hitze-Schrägläufigkeiten (calor-Heteropathien, rexie), die nicht ausgeleitet werden konnten. In diesem Stadium liegt eine fortgeschrittene Schädigung der Säfte (jinye) vor, die zu starker Rötung und trockener Haut führt. Es entsteht innerer Wind (ventus internus, neifeng) und dadurch heftiger Juckreiz.

  • C

    Energetische Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Feuchtigkeit (humor, shi): Es kommt zu einer disharmonischen Verteilung von Qi, Xue und Säften (jinye) durch die blockierende Feuchtigkeit (humor, shi). Außerdem werden nicht genügend klare Säfte (jinye) aus der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) bereitgestellt.

  • D

    Energetische Schwäche (depletio, xu) des Xue mit Trockenheit (ariditas, zao) und Wind (ventus, feng): Lange bestehende Hitze-Schrägläufigkeiten (calor-Heteropathien, rexie) führen zu einem Verbrauch des Xue. Dies beinhaltet einen Mangel der Säfte (jinye) mit Trockenheit der Haut sowie inneren Wind (ventus internus, neifeng), der zu Juckreiz führt.

Differenzierte chinesische Therapie
AFeuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire): häufigster Typ im Akutstadium
Hauptsymptome
  • Rote ödematöse Hautläsionen, Bläschen und Pusteln, klare gelbe Exsudate, gelbe Krusten, Kratzspuren, ausgeprägter Juckreiz

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Appetitlosigkeit, Durstlosigkeit, Völlegefühl in Brust und Bauch, Durchfallneigung

  • Zungenkörper: Rot mit dickem, gelbem Zungenbelag

  • Pulse: Schlüpfrig und beschleunigt (lubrici und celeri, hua shu)

Krankheitsmechanismus
  • Durch emotionale Einstauung und/oder Ernährung entsteht Hitze (calor, re) Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire):atopisches Ekzemoder Glut (ardor, huo). Bei einer gleichzeitig vorbestehenden Feuchtigkeit-Belastung (humor, humidus (Feuchtigkeit-Hitze, shire):atopisches Ekzemshi) bildet sich Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire).

  • Fehlernährung oder Überernährung insbesondere mit süßen, fetten und schweren Speisen sowie regelmäßiger Alkoholkonsum können die Transformationskraft der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) überfordern. Dadurch kommt es zur Bildung von Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Kühlen und Drainieren von Hitze (calor, re)

  • 2.

    Ausleiten und Trocknen von Feuchtigkeit (humor, shi)

  • 3.

    Stillen des Juckreizes

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.57 ist eine Modifikation des „Enzian-Dekokts zur Dispulsion des Fk Leber“ (Longdan xiegan tang).
Erläuterung: Das ursprüngliche Rezept dient der Zerstreuung von Glut (ardor, huo) im Fk Leber (o. hepaticus, gan) und der Ausleitung von Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire). In der hier vorliegenden Modifikation wird diese Wirkung auf die Haut konzentriert und Juckreiz beruhigt.
Modifikationen
  • Bei starkem Enzian-Dekokt zur Dispulsion des Fk Leber (Longdan xiegan tang)Juckreiz, Ekzem, vor allem am Kopf und in der oberen Körperhälfte: Saposhnikoviae radixLongdan xiegan tang (Enzian-Dekokt zur Dispulsion des Fk Leber) (Fangfeng) 3–6 g (1 g), Cicadae periostracum (Chantui), 3–6 g (1,2 g), Schizonepetae herba (Jingjie) 3–6 g (1 g)

  • Bei ausgedehntem Erythem, starker Rötung: Paeoniae rubrae radix (Chishao) 6–9 g (1,2 g), Forsythiae fructus (LianqiaoSaposhnikoviae radix (Fangfeng)) 6–12 g (1,5 g)

  • Bei starker Exsudation: Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Sophorae radix (Kushen) 3–6 g (0,6 g), Coicis semenChantui (Cicadae periostracum) (Yiyiren) 9–15 g (3 g), Talcum (Huashi) 9–15 g (1,8 g)

  • Bei Entzündung, Chishao (Paeoniae rubrae radix)Pustelbildung: Lonicerae flos (Jinyinhua) 9–12 g (2 g), Lianqiao (Forsythiae fructus)Taraxaci herba (PugongyingKushen (Sophorae radix)) 9–12 g (2 g), Violae herba (Zihuadiding) 9–12 g (1 g)

  • Bei Ekzem, vor allem an Yiyiren (Coicis semen)den Beinen (Feuchtigkeit, humor, shi): Phellodendri cortex (Huangbo) 3–9 g (0,6 g), Huashi (Talcum)Atractylodis rhizoma (Cangzhu) 3–9 g (1 g), Plantaginis semen (Jinyinhua (Lonicerae flos)Cheqianzi) 9–12 g (2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.58 dargestellt.Taraxaci herba (Pugongying)Pugongying (Taraxaci herba
Ergänzungspunkte
  • Bei starkem Juckreiz, Ekzem, vor allem am Kopf und in der oberen Körperhälfte:

    • Gb 20/F 20Cangzhu (Atractylodis rhizoma) („Teich des Windes“, fengchi), zerstreut Wind (Cheqianzi (Plantaginis semen)ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)

    • Du 20/Rg 20 („Zusammenkunft aller Leitbahnen“, baihui), senkt das Yang des Fk Leber (yang hepatici, ganyang) ab

    • Di 4Gb 20 (F 20, fengchi)/IC 4 („Vereinte Täler“, heguF 20 (Gb 20, fengchi)), zerstreut Wind (ventus, feng)

  • Bei ausgedehntem Erythem, starker Rötung:fengchi (Gb 20, F 20)

    • Mi 10/L 10 („Meer Du 20 (Rg 20, baihui)des Xue“, xuehai), reguliert und kühlt das Xue

    • Bl 40/V 40 („Die Mitte des Staugewässers“, weizhongDi 4 (IC 4, hegu)), kühlt das Xue, leitet Feuchtigkeit-hegu (Di 4, IC 4)Hitze (calor humidus, shire) ausbaihui (Du 20, Rg 20)

  • Bei starker Exsudation:

    • Mi 6/L 6 („Die Mi 10 (L 10, xuehai)Verbindung der drei Yin“, sanyinjiaoxuehai (Mi 10, L 10)), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, dynamisiert den Säfteumlauf (jinye)

    • Mi 9Bl 40 (V 40, weizhong)/L 9 („Die Quelle am Yin-Grabhügel“, weizhong (Bl 40, V 40)yinlingquan), reguliert Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire)

  • Bei Entzündung, Pustelbildung:

    • Le 2Mi 6 (L 6, sanyinjiao)/H 2 („Der Zwischenraum des Gehens“, xingjiansanyinjiao (Mi 6, L 6)), leitet Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) aus

    • Ma 44Mi 9 (L 9, yinlingquan)/S 44 („Innere Vorhalle“, neitingyinlingquan (Mi 9, L 9)), kühlt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und Glut (ardor, huo)

BHitze des Xue (calor xue, xuere): häufig im Akutstadium
Hauptsymptome
  • Haut stark gerötet, Hitzegefühl in der Haut, keine oder sehr wenig Exsudation, Le 2 (H 2, xingjian)xingjian (Le 2, H 2)ausgeprägte Kratzspuren, blutige Krusten, massiver JuckreizMa 44 (S 44, neiting)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Starke Unruhe und Gereiztheit, Schlaflosigkeit, starker Durst, roter Kopfneiting (Ma 44, S 44)

  • Zungenkörper: Rot und trocken, rote Punkte an der Zungenspitze

  • Pulse: Angefüllt und beschleunigt (repleti und celeri, shi shu)

Krankheitsmechanismus
Hitze- und Wind-Schrägläufigkeiten (calor- und ventus-Heteropathien, re feng xie) oder Hitze des Xue (calor xue, xuere):atopisches EkzemToxisches, die nicht rechtzeitig vom Körper eliminiert werden, dringen von der Oberfläche (calor xue (Hitze des Xue, xuere):atopisches Ekzemextima, biao) in das Innere (intima, li) ein. Zuletzt wird das Xue erreicht und es entsteht Hitze des Xue (calor xue, xuere). In diesem Stadium liegt eine fortgeschrittene Schädigung der Säfte (jinye) vor, die wiederum inneren Wind (ventus internus, neifeng) hervorbringt. Äußerer Wind (ventus externus, waifeng) und innerer Wind (ventus internus, neifeng) verstärken sich gegenseitig.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Kühlen der Hitze des Xue (calor xue, xuere)

  • 2.

    Zerstreuen von Wind (ventus, feng)

  • 3.

    Stillen des Juckreizes

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.59 entspricht dem „Modifizierten Pulver zum Kühlen des Xue und Herauslösen von Wind“ (Liangxue xiaofeng san jiajian).
Erläuterung: Dieses Rezept eignet sich, um Hitze des Xue (calor xue, xuere) zu kühlen, gleichzeitig wird Hitze (calor, re) in der Qi-Ebene geklärt und Wind-Hitze (calor venti, fengre) über die Oberfläche (extima, biao) zerstreut.
Modifikationen
  • Modifiziertes Pulver zum Kühlen des Xue und Herauslösen von Wind (Liangxue xiaofeng san jiajian)Bei rascher Ausbreitung und starker Rötung: Lithospermi radix (Zicao) 6–9 g (0,6 g), Imperatae Liangxue xiaofeng san jiajian (Modifiziertes Pulver zum Kühlen des Xue und Herauslösen von Wind)rhizoma (Baimaogen) 9–30 g (2 g)

  • Bei starker Unruhe: Anemarrhenae rhizoma (Zhimu) 6–9 g (1,2 g), Lophateri herba (Danzhuye) 6–9 g (1,2 g), Mastodi fossilium ossis (Longgu) 15–30 g (3 g)

  • Bei Eiter- und Pustelbildung, schweren Verläufen: Forsythiae fructus (Lianqiao) 6–9 g (0,6 g), Taraxaci herba (Zhimu (Anemarrhenae rhizoma)Pugongying) 6–15 g (2 g), Lopatheri herba (Danzhuye)Lonicerae flos (JinyinhuaDanzhuye (Lopatheri herba)) 9–12 g (2 g)Zicao (Lithospermi radix)

  • Bei Exsudationen: Scutellariae radix (HuangqinLonggu (Mastodi fossilium ossis)) 6–9 g (1,6 g), Clematidis caulis (Mutong) 6–9 g (0,6 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.60 dargestellt.Lianqiao (Forsythiae fructus)
Ergänzungspunkte
  • Bei rascher Ausbreitung und starker Rötung:Pugongying (Taraxaci herba

    • Di 4Jinyinhua (Lonicerae flos)/IC 4 („Vereinte Täler“, hegu), zerstreut WindHuangqin (Scutellariae radix) (ventus, feng)

    • Ma 44/S 44 („Innere Mutong (Clematidis caulis)Vorhalle“, neiting), kühlt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und Glut (ardor, huo)

  • Bei starker Unruhe:

    • Du 20/Rg 20 („Zusammenkunft aller Di 4 (IC 4, hegu)Leitbahnen“, baihui), senkt hegu (Di 4, IC 4)das Yang des Fk Leber (yang hepatici, ganyang) ab

    • Gb 20/Ma 44 (S 44, neiting)F 20 („Teich neiting (Ma 44, S 44)des Windes“, fengchi), zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)

    • Pe 7Du 20 (Rg 20, baihui)/Pc 7 („Großer Grabhügel“, dalingbaihui (Du 20, Rg 20)), kühlt den Fk Herz (o. cardialis, xin), leitet Hitze (calor, re) aus, sediert

    • He 7Gb 20 (F 20, fengchi)/C 7 („Pforte des Shen“, F 20 (Gb 20, fengchi)shenmen), stützt das Qi des Fk Herz (qi fengchi (Gb 20, F 20)cardiale, xinqi), senkt das Yang ab

  • Bei Eiter- und Pustelbildung, schweren Verläufen; blutige Nadelung: Du 14Pe 7 (Pc 7, daling)/Rg 14 („Punkt aller Strapazen“, daling (Pe 7, Pc 7)dazhui), senkt Glut (ardor, huo) ab

CEnergetische Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Feuchtigkeit (humor, shi): häufiger im subakuten Stadium, bei geschwächten Personen oder Kindern
Hauptsymptome
  • Blassrote, ödematöse Hautläsionen, zahlreiche Bläschen und Vesikel zwischen trockener Haut, Exsudationen, etwas He 7 (C 7, shenmen)shenmen (He 7, C 7)Du 14 (Rg 14, dazhui)schwächerer Juckreizdazhui (Du 14, Rg 14)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Mäßiger Appetit, Durchfallneigung, blasses Gesicht, Trägheit, Infektanfälligkeit

  • Zungenkörper: Gedunsen und hell, eventuell Zahneindrücke, weißer, klebriger Zungenbelag

  • Pulse: Erschöpft, weich und schlüpfrig (depleti, molles und lubrici, xu ruan hua)depletio (energetische Schwäche, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Feuchtigkeit (humor, shi):atopisches Ekzem

Krankheitsmechanismus
  • Eine konstitutionelle Schwäche in Energetische Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Feuchtigkeit (humor, shi)Verbindung mit ungeeigneter Nahrung führt zu einer Überforderung der Assimilationskraft der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), und es entsteht Feuchtigkeit (humor, shi). Dadurch werden nicht mehr ausreichend klare Säfte (jinye) zur Befeuchtung der Haut bereitgestellt.

  • Eine Feuchtigkeit-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-humidus-Heteropathie, shire xie), bei der Feuchtigkeit (humor, shi) gegenüber Hitze (calor, re) deutlich überwiegt, setzt sich in den mittleren Funktionskreisen fest, wird chronisch und führt in der Folge zu einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Kräftigen des Fk Milz (o. lienalis, pi)

  • 2.

    Umwandeln und Ausleiten von Feuchtigkeit (humor, shi)

  • 3.

    Stillen des Juckreizes

  • 4.

    Kühlen von Hitze (calor, re)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.61 entspricht dem modifizierten „Feuchtigkeit ausleitenden Dekokt bestehend aus dem den Fk Magen befriedenden Pulver und dem Pulver der Fünf 'Ling'-Bestandteile“ (Chushi weiling tang).
Erläuterung: Diese Rezeptur wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um und kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) diuretisch aus und erzielt Feuchtigkeit ausleitendes Dekokt bestehend aus dem den Fk Magen befriedenden Pulver und dem Pulver der Fünf 'Ling'-Bestandteile (Chushi weiling tang)dadurch eine milde Kühlung von Hitze (calor, re).
Modifikationen
  • Bei starkem Juckreiz: Dictamni cortex radicis (BaixianpiChushi weiling tang (Feuchtigkeit ausleitendes Dekokt bestehend aus dem den Fk Magen befriedenden Pulver und dem Pulver der Fünf 'Ling'-Bestandteile)) 3–9 g (1 g), Kochiae fructus (Difuzi) 6–12 g (1,2 g)

  • Bei schlechtem Appetit: Oryzae fructus germinatus (Guya) 9–15 g (2 g), Hordei fructus germinatus (Maiya) 9–15 g (2 g), Eupatorii herba (Peilan) 6–Baixianpi (Dictamni cortex radicis)9 g (1,2 g)

  • Bei stärkerer Hautrötung: Sophorae radix (KushenDifuzi (Kochiae fructus)) 3–9 g (0,6 g), Scutellariae radix (Huangqin) 6–9 g (1Guya (Oryzae fructus germinatus),6 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.62 Hordei fructus germinatus (Maiya)dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei starkem Juckreiz:

    • Gb 20/F 20 („Teich des Windes“, fengchiKushen (Sophorae radix)), zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)Maiya (Hordei fructus germinatus)

    • Huangqin (Scutellariae radix)3E 6/T 6 („Der fliegende Tiger“/„Seitlicher Abzugsgraben“, feihu/zhigou), löst und entfaltet das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi)

  • Bei Gb 20 (F 20, fengchi)schlechtem Appetit:

    • Ma 40F 20 (Gb 20, fengchi)/S 40 („Üppige Fülle“, fenglongfengchi (Gb 20, F 20)), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, leitet Schleim (pituita, tan) aus

    • Mi 3/3E 6 (T 6, feihu/zhigou)L 3 („Das größte Weiße“, taibaifeihu/zhigou (3E 6, T 6)), leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus, löst Schleim (pituita, tan)

  • Bei stärkerer Hautrötung:

    • Bl 40Ma 40 (S 40, fenglong)/V 40 („Die Mitte des Staugewässers“, weizhongfenglong (Ma 40, S 40)); kühlt das Xue, leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus

    • Le 3Mi 3 (L 3, taibai)/H 3 („Die mächtige große Straße“, taibai (Mi 3, L 3)taichong), reguliert das Xue, senkt das Yang des Fk Leber (yang hepatici, ganyang) ab

DEnergetische Schwäche (depletio, xu) des Xue mit Trockenheit (ariditas, zao) und Wind (ventus, feng): chronisches Stadium
Hauptsymptome
  • Chronisches Ekzem, ausgeprägte Trockenheit, dicke, flechtenartige Hautveränderungen, Lichenifizierung, blassrote Le 3 (H 3, taichong)Hautläsionentaichong (Le 3, H 3)Bl 40 (V 40, weizhong)weizhong (Bl 40, V 40)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Abgeschlagenheit, Kraftlosigkeit, Schlaflosigkeit, trockenes Haar, blasses Gesicht

  • Zungenkörper: Blass; trockener Zungenbelag

  • Pulse: Zart und rau (minuti und asperi, xi se)

Krankheitsmechanismus
  • Chronische Hitze-Schrägläufigkeiten (calor-Heteropathien, rexie) führen zu einem Verbrauch des Xue und einer Schädigung der Säfte (Energetische Schwäche (depletio, xu) des Xue mit Trockenheit (ariditas, zao) und Wind (ventus, feng):atopisches Ekzemdepletio (energetische Schwäche, xu) des Xue mit Trockenheit (ariditas, zao) und Wind (ventus, feng):atopisches Ekzemjinye). Dadurch wird die Zirkulation von Qi und Xue erschwert und es bilden sich Xue-Stasen. Sowohl die Schmälerung der Säfte (jinye) als auch die schlechte Zirkulation des Xue bedingen die Trockenheit der Haut. Zudem hat die energetische Schwäche (depletio, xu) des Xue Wind (ventus, feng) und Juckreiz zur Folge.

  • Eine konstitutionelle Schwäche der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) führt zu einer unzureichenden Bereitstellung von Qi und Xue aus dem Fk Milz (o. lienalis, pi).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Stützen und Nähren des Xue

  • 2.

    Befeuchten von Trockenheit (ariditas, zao)

  • 3.

    Bewegen des Xue

  • 4.

    Stillen des Juckreizes, Zerstreuen von Wind (ventus, feng)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.63 entspricht dem „Trank mit Angelicae sinensis radix“ (Danggui yinzi).
Erläuterung: Diese Rezeptur nährt das Xue und befeuchtet Trockenheit (ariditas, zao). Astragali radix (Huangqi) fördert die Bildung des Xue über die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei). Wind (ventus, feng) wird zerstreut. Dieses Ziel wird auch über die Bewegung des Xue wirkungsvoll Trank mit Angelicae sinensis radix (Danggui yinzi)unterstützt.
Modifikationen
  • Bei starkem Juckreiz: Dictamni cortex radicis (Danggui yinzi (Trank mit Angelicae sinensis radix)Baixianpi) 6–9 g (1 g), Sophorae radix (Kushen) 6–9 g (0,6 g)

  • Huangqi (Astragali radix) Bei ausgeprägter Lichenifikation: Salviae miltiorrhizae radix (Danshen) 9–15 g (2 g); Millettiae caulis et radix (Jixueteng) 9–15 g (3 g); Buthus (Quanxie) 3 g (0,4 g)

  • Bei Schlaflosigkeit: Zizyphi semen (Suanzaoren) 6–Baixianpi (Dictamni cortex radicis)12 g (2 g), Polygoni multiflori caulis (Yejiaoteng) 9–15 g (3 g), Mastodi fossilium ossis (LongguKushen (Sophorae radix)) 15–30 g (3 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.64Danshen (Salviae miltiorrhizae radix) dargestellt.

Basispunkte bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Xue mit Trockenheit (ariditas, zao) und Wind (ventus, feng) im chronischen Stadium des atopischen zusanli (Ma 36, S 36)zusanli (Ma 36, S 36)weizhong (Bl 40, V 40)weizhong (Bl 40, V 40)V 40 (Bl 40, weizhong)V 40 (Bl 40, weizhong)V 20 (Bl 20, pishu)V 20 (Bl 20, pishu)V 17 (Bl 17, geshu)V 17 (Bl 17, geshu)S 36 (Ma 36, zusanli)S 36 (Ma 36, zusanli)quchi (Di 11, IC 11)quchi (Di 11, IC 11)pishu (Bl 20, V 20)pishu (Bl 20, V 20)Ma 36 (S 36, zusanli)Ma 36 (S 36, zusanli)IC 11 (Di 11, quchi)IC 11 (Di 11, quchi)geshu (Bl 17, V 17)geshu (Bl 17, V 17)Di 11 (IC 11, quchi)Di 11 (IC 11, quchi)Bl 40 (V 40, weizhong)Bl 40 (V 40, weizhong)Bl 20 (V 20, pishu)Bl 20 (V 20, pishu)Bl 17 (V 17, geshu)Bl 17 (V 17, geshu)Ekzems

Tab. 1.64
Deutsche BezeichnungLateinische BezeichnungDeutsche Übersetzung des chinesischen NamensPinyinWirkung
Di 11IC 11„Gekrümmter Teich“quchiLeitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re), harmonisiert und kühlt Xue
Bl 40V 40„Die Mitte des Staugewässers“weizhongKühlt das Xue, leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus
Ma 36S 36„Dritter Weiler am Fuß“zusanliStützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei), harmonisiert Qi und Xue
Bl 17V 17„Einflusspunkt des Zwerchfells“geshuStützt und reguliert das Xue
Bl 20V 20„Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“pishuBewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), reguliert das Xue
Ergänzungspunkte
  • Bei starkem Juckreiz:

    • Gb 20Quanxie (Buthus)/F 20 („Teich des Windes“, fengchi), zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)

    • Di 4/IC 4 („Vereinte Täler“, hegu), zerstreut Wind (ventus, feng)Longgu (Mastodi fossilium ossis)

  • Bei ausgeprägter Lichenifikation:

    • Mi 6Gb 20<2009>m(F 20, fengchi)/L 6 („Die Verbindung der drei Yin“, F 20 (Gb 20, fengchi)sanyinjiao), dynamisiert den fengchi (Gb 20, F 20)Säfteumlauf (jinye)

    • Le 3/H 3 („Die mächtige große Straße“, Di 4 (IC 4, hegu)taichong), reguliert das Xue

  • Bei Schlaflosigkeit:hegu (Di 4, IC 4)

    • Du 20/Rg 20 („Zusammenkunft aller Leitbahnen“, Mi 6 (L 6, sanyinjiao)baihui), senkt das Yang des Fk Leber (yang hepatici, sanyinjiao (Mi 6, L 6)ganyang) ab, besänftigt Wind (ventus, feng)

    • He 7Le 3 (H3, taichong)/C 7 („Pforte des Shen“, shenmen), stützt das Qi des Fk Herz (qi cardiale, xinqi), senkt das Yang taichong (Le 3, H 3)ab

    • Ni 6/R 6 („Meer der Erhellung“, zhaohaiDu 20 (Rg 20, baihui)), führt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) nach oben, baihui (Du 20, Rg 20)sediert

Diätetik
Das atopische Ekzem ist eine Erkrankung, die im akuten Stadium mit vielen Hitze-Zeichen (calor, re) einhergeht. Dabei sind vor allem Wind-He 7 (C 7, shenmen)Hitze (calor venti, fengre), Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und Hitze des Xue (calor xue, xuere) zu unterscheiden. Im chronischen Stadium sind vor allem die Agenzien Ni 6 (R 6, zhaohai)Feuchtigkeit (humor, shi) und Trockenheit (ariditas, zao) zu beachten.
Aus diesem Grund zhaohai (Ni 6, R 6)sollten vor allem Nahrungsmittel gemieden werden, die Hitze (calor, re) fördern. Andererseits sind kühle und befeuchtende Lebensmittel zu empfehlen.
Empfehlenswertkühle und süße Nahrungsmittel – Löwenzahn, Bambussprossen, Auberginen, Spinat, Salat, Tomate, Gurke, Wassermelone, Banane, Birne
Nicht empfehlenswertwarme und heiße Nahrungsmittel – Zucker, Weizenmehl, Alkohol, Kaffee, Pfeffer, Chilis, Paprika, Zimt, Fleisch (Huhn, Schwein, Rind und Wild), Krebse, Ananas
Befundabhängig sind nach energetischer Diagnose weiterhin zu empfehlen:
  • Bei Wind-Hitze (calor venti, fengre) kühle und scharfe Nahrungsmittel:

    • Rettich, Karotte, Chinakohl, Stangensellerie, grüner Tee

    • Vorsicht: Schweinefleisch, Hühnerfleisch, Hühnerei und Krebse können Wind (ventus, feng) mobilisieren

  • Bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) kühle und bittere Nahrungsmittel:

    • Buchweizen, Mungbohnen, Sojasprossen, Löwenzahn, Rucola, Artischocke, Sellerie, grüner Tee

    • Vorsicht: Alkohol, Zucker und Kuhmilch verstärken Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire)

  • Bei Hitze des Xue (calor xue, xuere) kühles Temperaturverhalten (natura, xing): Rettich, Spinat, Aubergine, Tomate, Judasohr, Morchel

  • Bei Trockenheit (ariditas, zao) kühle und süße oder saure Nahrungsmittel: Sojamilch, Tofu, Spinat, Aubergine, Tomate, Birne, Wassermelone, Banane, Kiwi

  • Bei Feuchtigkeit (humor, shi) warme und scharfe Nahrungsmittel:

    • Bohnen, Knoblauch, Ingwer, Koriander, Fenchel, Fische

    • Vorsicht: Nüsse, fettes Fleisch, Zucker, Kuhmilch und kühle, wasserhaltige Nahrungsmittel verstärken Feuchtigkeit (humor, shi)

Ohrakupunktur
In Abb. 1.6 sind die Akupunkturpunkte am Ohr dargestellt, die bei atopischem Ekzem Anwendung finden.
Französische Punkte
  • Basispunkte:

    • Immunachse: Histamin, Nebennierenrinde, ACTH am dominanten Ohr

  • Psychische Punkte: Omega-Achse, Angst, Haldol, Valium, Antiaggression

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt, Nullpunkt

Chinesische Punkte
  • Urtikaria-Zone (71)

Aus den genannten Punkten sollten diejenigen ausgewählt werden, bei denen sich der deutlichste RAC-Reflex tasten lässt.
Zusammenfassung
  • In der Behandlung des atopischen Ekzems sind die Agenzien Hitze (calor, re), Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi) von besonderer Bedeutung.

  • Klinisch dominieren vor allem im Akutstadium die Hitze-Bilder (calor, re) in Form von Wind-Hitze (calor venti, fengre), Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und Hitze des Xue (calor xue, xuere).

  • Zur Behandlung des atopischen Ekzems werden die folgenden Akupunkturpunkte am häufigsten verwendet: Di 11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi), Mi 10/L 10 („Meer des Xue“, xuehai), Bl 40/V 40 („Die Mitte des Staugewässers“, weizhong), Gb 20/F 20 Di 11 (IC 11, quchi)(„Teich des Windes“, fengchiquchi (Di 11, IC 11)), Di 4/Mi 10 (L 10, xuehai)IC 4 xuehai (Mi 10, L 10)(„Vereinte Täler“, heguBl 40 (V 40, weizhong)), Le 3/H 3 („Die mächtige weizhong ((Bl 40, V 40)große Straße“, taichongGb 20 (F 20, fengchi)), Gb 34/F 20 (Gb 20, fengchi)F 34 („Quelle am sonnenbeschienenen Grabhügel“, fengchi (Gb 20, F 20)yanglingquan), Ma Di 4 (IC 4 hegu)44/SIC 4 (Di 4, hegu) 44 („Innere Vorhalle“, neitinghegu (Di 4, IC 4)).

  • In der Arzneimitteltherapie haben Le 3 (H 3, taichong)sich besonders bewährt: Schizonepetae herba (Jingjietaichong (Le 3, H 3)), Saposhnikoviae radix (FangfengGb 34 (F 34, yanglingquan)), Tribuli fructus (Baijiliyanglingquan (Gb 34, F 34)), Dictamni cortex radicis (BaixianpiMa 44 (S 44, neiting)), Clematidis armandii caulis (neiting (Ma 44, S 44)Chuanmutong), Scutellariae radix (HuangqinJingjie (Schizonepetae)), Rehmanniae radix (ShengdihuangFangfeng (Saposhnikoviae radix)), Moutan cortex (MudanpiBaijili (Tribuli fructus)), Paeoniae rubrae radix (ChishaoBaixianpi (Dictamni cortex radicis)).

  • Im akuten Stadium haben sich zwei- bis dreimal täglich feuchtkühle Umschläge zur Chuanmutong (Clematidis armandii caulis)externen Behandlung mit folgender Zusammensetzung bewährt: Sophorae radix (Kushen)Huangqin (Scutellariae radix) 10 g, Phellodendri cortex (Huangbo) 10 g, Sanguisorbae radix (Shengdihuang (Rehmanniae radix)Diyu) 10 g.

  • In der Diätetik Mudanpi (Moutan cortex)sollten vor allem Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) erzeugende Nahrungsmittel Chishao (Paeoniae rubrae radix)gemieden werden: Zucker, Weizenmehl, Alkohol, Kaffee, scharfe Gewürze, Fleisch, Krebse und Kuhmilchprodukte.

Behandlungsverlauf und Prognose
  • Hauterkrankungen sind eine Domäne der chinesischen Arzneimitteltherapie. Dabei ist Kushen (Sophorae radix)die Wirksamkeit am besten, wenn die Dekokte täglich frisch zubereitet werden.

  • Bei Langzeitbehandlungen werden häufig Diyu (Sanguisorbae radix)Granulate, im Kindesalter auch hydrophile Konzentrate verwendet.

  • Die Akupunktur hat sich vor allem zur Beruhigung des Juckreizes bewährt. Diätetische Empfehlungen sind unverzichtbar.

  • Innerhalb von vier bis acht Wochen sollte ein erster Behandlungserfolg sichtbar sein.

  • Als Behandlungsintervall empfiehlt sich zu Beginn einmal pro Woche, später zweimal pro Monat.

  • In besonders schweren Fällen sind Langzeitbehandlungen von einem Jahr oder auch länger sinnvoll.

  • In leichteren Fällen ist die Prognose häufig sehr gut, aber auch in schweren Fällen sind bei konsequenter Behandlung Langzeitremissionen möglich.

Nahrungsmittelallergien

Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht

Übersicht
  • Unverträglichkeitsreaktionen durch Nahrungsmittel stellen ein zunehmendes Problem in der medizinischen Praxis und im Alltag dar. Der Begriff Nahrungsmittelallergien wird gerne für verschiedene unerwünschte Reaktionen auf Nahrungsmittel verwendet, ob sie durch Immunmechanismen verursacht sind oder nicht.

  • Dabei werden Nahrungsmittelallergien im engen Sinn von sogenannten Pseudoallergien oder Intoleranzen unterschieden. Nahrungsmittelallergien werden durch immunologische NahrungsmittelallergienMechanismen verursacht. Dazu zählen auch die Kreuzallergien von UnverträglichkeitsreaktionPollenallergikern. Unverträglichkeiten oder Pseudoallergien werden durch Nahrungsmittelzusatzstoffe, biogene Amine oder Enzymdefekte (z. B. Laktase oder Galaktase) hervorgerufen.

  • Die Diagnose von Nahrungsmittelallergien ist in vielen Fällen schwierig. Im Anschluss an eine exakte Anamnese wird eine Eliminationsdiät bzw. eine Aufbau- oder Suchdiät durchgeführt. Parallel erfolgt die allergologische In-vivo- und In-vitro-Diagnostik.

  • Die häufigsten Nahrungsmittelallergene sind Kuhmilch,Pseudoallergie Hühnerei, Weizen, Nüsse, Soja, Fisch und Schalentiere.

Klinisches Bild
  • Am häufigsten zeigen sich Nahrungsmittelallergien klinisch im Bereich Milchder Haut (ca. 50 % der Fälle) sowie am KuhmilchGastrointestinaltrakt und an den Atemwegen in etwa 20 %.

  • Hühnerei Das Spektrum der klinischen Symptome Eierist äußerst vielseitig. Es umfasst Übelkeit, WeizenErbrechen, Bauchschmerzen, Durchfälle, Juckreiz, Urtikaria, NüsseAngioödem, Ekzeme, Asthma, Rhinitis bis hin zur SojaAnaphylaxie.

  • Nahrungsmittelallergien Fischund Unverträglichkeiten sind von der klinischen Symptomatik Schalentierehäufig sehr ähnlich und nicht sicher zu differenzieren.

Therapie aus westlicher Sicht
  • Allergenkarenz

  • Mastzellstabilisatoren

  • Hyposensibilisierung

Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin

Übersicht
  • In der chinesischen Medizin handelt es sich bei Nahrungsmittelallergien um Störungen der Assimilation und Transformation von Nahrung, die eindeutig als Funkionen der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) definiert sind. Für die Behandlung in der chinesischen Medizin ist es von untergeordneter Bedeutung, ob es sich um Nahrungsmittelallergien im engen Sinn, sogenannte Pseudoallergien, Unverträglichkeiten oder Kreuzallergien handelt.

  • Die gastrointestinalen Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Völlegefühl im Oberbauch und Abdomen, Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfallneigung oder Obstipation sind vor allem als Manifestationen von Feuchtigkeit (humor, shi) oder Schleim (pituita, tan) sowie Stagnationen des Qi zu verstehen.

  • Klinisch ist dabei vor allem die Frage von Bedeutung, wie viel Hitze (calor, re) in Verbindung mit Feuchtigkeit (humor, shi) vorhanden ist.

  • In der „Wärmekrankheiten“-Schule (morbi temperati, wenbing) werden Feuchtigkeit-Hitze-Erkrankungen (calor humidus, shire) danach eingeteilt, ob dabei Feuchtigkeit (humor, shi) überwiegt, in etwa gleiche Anteile von Feuchtigkeit (humor, shi) und Hitze (calor, re) vorliegen oder ob Hitze (calor, re) überwiegt.

  • Andere Therapieansätze, die sich in der Behandlung von Nahrungsmittelallergien bewährt haben, sind Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao), Verdauungsblockaden sowie Einstauung des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi), die zu Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im Fk Milz (o. lienalis, pi) führt.

  • Das häufigste depletive Beschwerdebild ist die energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) mit Feuchtigkeit (humor, shi).

  • Wenn sich die Symptomatik vor allem im Bereich der Haut oder der Atemwege manifestiert, ist in erster Linie an Wind (ventus, feng) als krankheitsauslösenden Faktor zu denken.

Agenzien und Pathogenese
Differenzialdiagnostisch kommen folgende Möglichkeiten in Betracht:
  • A

    Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) mit Überwiegen von Feuchtigkeit (humor, shi) führt zu einer Störung des Aufsteigens und Absinkens des Qi.

  • B

    Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) führt zu einer Blockierung des Qi-Mechanismus der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei).

  • C

    Verdauungsblockaden insbesondere bei Kindern resultieren aus einer Überforderung der Assimilations- und Transformationskraft des Fk Magen (o. stomachi, wei).

  • D

    Einstauungen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) bedingt durch emotionale Einstauung beeinträchtigt die Funktionen der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) und es entstehen sowohl Hitze (calor, re) als auch Feuchtigkeit (humor, shi).

  • E

    Energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) mit Feuchtigkeit (humor, shi) aufgrund einer konstitutionellen Schwäche.

Differenzierte chinesische Therapie
AFeuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) mit Überwiegen von Feuchtigkeit (humor, shi)
Hauptsymptome
  • Völlegefühl und Spannungsgefühl im Oberbauch und im Abdomen, Blähungen, Durchfallneigung

  • Mögliche Allgemeinsymptomatik: Druckgefühl in der Brust, Bauchschmerzen oder Bauchkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, unverdaute Nahrung im Stuhl, Müdigkeit, Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) mit Überwiegen von Feuchtigkeit (humor, shi):NahrungsmittelallergienÖdemneigung, erschwerter Stuhlgang

  • Zungenkörper: Leicht gerötet; dicker weißer oder gelblicher Zungenbelag

  • Pulse: Schlüpfrig (lubrici, hua)

Krankheitsmechanismus
  • calor humidus (Feuchtigkeit-Hitze, shire) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) mit Überwiegen von Feuchtigkeit (humor, shi):Nahrungsmittelallergien Feuchtigkeit (humor, shi) und Nahrungsstagnationen stauen sich im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) ein und führen zu einer Blockierung des Qi-Flusses. Das harmonische Aufsteigen und Absinken der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) ist gestört.

  • Klinisch zeigt sich dies vor allem in Völle- und Spannungsgefühl des gesamten Bauches sowie Blähungen, bei zunehmender Stagnation des Qi kommt es zu Bauchschmerzen oder sogar Bauchkrämpfen.

  • Die Hitze-Symptomatik (calor, re) ist gering ausgeprägt und resultiert aus der Feuchtigkeit-bedingten (humor, shi) Stagnation des Qi. Das Beschwerdebild wird durch häufigen Genuss von Rohkost und Milchprodukten begünstigt.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Umwandeln von Feuchtigkeit (humor, shi)

  • 2.

    Regulieren des Qi-Flusses im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao)

  • 3.

    Auflösen von Nahrungsstagnationen

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.65 entspricht der „Ersten Modifikation des Pulvers zur Stärkung des geradläufigen Qi“ (Yi jiajian zhengqi san).
Erläuterung: Das vorliegende Rezept vereinigt die wichtigsten Behandlungsstrategien für Feuchtigkeit (humor, shi): Feuchtigkeit (humor, shi) trocknen mit bitteren und warmen Kräutern, Feuchtigkeit (humor, shi) umwandeln mit aromatischen Kräutern und Feuchtigkeit (humor, shi) diuretisch ausleiten mit neutralen Arzneimitteln. Zusätzlich Pulver zur Stärkung des geradläufigen Qi (Yi jiajian zhengqi san)werden Arzneien zur Regulation des Qi sowie zum Auflösen von Nahrungsstagnationen eingesetzt. Wenn der Feuchtigkeit-Befund (humor, Yi jiajian zhengqi san (Pulver zur Stärkung des geradläufigen Qi)shi) auf diese Art geklärt wird, löst sich die Hitze (calor, re) ebenfalls auf.
Modifikationen
  • Bei energetischer Schwäche des Qi (depletio qi, qixu) mit permanenter Müdigkeit und Appetitlosigkeit: Astragali radix (Huangqi) 9–15 g (3 g), Atractylodis macrocephalae radix (Baizhu) 6–9 g (1 g)

  • Bei Neigung zu Ödemen: Mori cortex radicis (Sangbaipi) 9–15 g (2 g), Plantaginis semen (Cheqianzi) 9–15 g (2 g)

  • Huangqi (Astragali radix)Bei ausgeprägter Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) mit Obstipation und gelbem, klebrigem Zungenbelag:Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu) Scutellariae radix (Huangqin)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma) 6–9 g (1,6 g), Coptidis rhizoma (Huanglian) 0,5–3 g (0,2 g)

  • Bei Wind Sangbaipi (Mori cortex radicis)(ventus, feng) mit Juckreiz der Haut: Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Cheqianzi (Plantaginis semen) 6–9 g (1,2 g), Schizonepetae herba (Jingjie) 6–9 g (1,2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.66 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei energetischer Schwäche des Qi (depletio qi, qixu) mit permanenter Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Huanglian (Coptidis rhizoma)Durchfällen:Huangqin (Scutellariae radix)

    • Ma 36/S 36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanliFangfeng (Saposhnikoviae radix)), reguliert und stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

    • Bl 21/V 21 („Einflusspunkt des Magen-Funktionskreises“, weishu), stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

  • Bei Neigung zu Ödemen:

    • Ren 9/Ma 36 (S 36, zusanli)Rs 9 zusanli (Ma 36, S 36)(„Die geteilten Wasser“, shuifen), reguliert die Säfte (jinye), stabilisiert den Bl 21 (V 21, weishu)Säftehaushalt (jinye)

    • Ni 7/R 7 („Der weishu (Bl 21, V 21)zurückfließende Strom“, fuliu), kühlt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire), reguliert den Säftehaushalt (jinye)

  • Bei Ren 9 (Rs 9, shuifen)ausgeprägter Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) mit Rs 9 (Ren 9, shuifen)Obstipation und gelbem, klebrigem Zungenbelag:

    • Ma 44/shuifen (Ren 9, Rs 9)S 44 („Innere Vorhalle“, neiting), kühlt Feuchtigkeit-Hitze (calor Ni 7 (R 7, fuliu)humidus, shire) und Glut des Fk Magen (ardor stomachi, weihuo)

    • Ma 25/fuliu (Ni 7, R 7)S 25 („Angel des Himmels“, tianshu), stellt den Energiefluss in den Fk Dickdarm und Dünndarm (oo. intestinorum, chang) wieder her

  • Bei Wind (ventus, feng) mit Ma 44 (S 44, neiting)Juckreiz der Haut:

    • Di 4/IC 4 neiting (Ma 44, S 44)(„Vereinte Täler“, hegu), zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Mi 10/Ma 25 (S 25, tianshu)L 10 („Meer des Xue“, xuehaitianshu (Ma 25, S 25)), reguliert das Xue, beruhigt Juckreiz

BSchleim-Hitze (calor pituitae, tanre) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao)
Hauptsymptome
  • Übelkeit, Brechreiz, Di 4 (IC 4, hegu)Appetitlosigkeit oder ungenügender Appetit, Aufstoßen, Klumpengefühl in der Magengegend, hegu (Di 4, IC 4)Durchfall mit unverdauter Nahrung oder Obstipation, xuehai (Mi 10, L 10)Mi 10 (L 10, xuehai)Bauchschmerzen

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Migräne, Schwindel, Schlaflosigkeit, Palpitationen, Erregungszustände

  • Zungenkörper: Rot; klebriger, verdickter Zungenbelag

  • Pulse: Schlüpfrig, beschleunigt, saitenförmig (lubrici, celeri und chordales,Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao):Nahrungsmittelallergien hua shu xian)

Krankheitsmechanismus
  • Zu einer bereits bestehenden Hitze (calor, re) des Fk Magen (o. stomachi, wei), die calor pituitae (Schleim-Hitze, tanre) im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao):Nahrungsmittelallergiensich klinisch in gutem Appetit und großem Durst zeigt, kommt die Bildung von Schleim (pituita, tan).

  • Die Bildung von Schleim (pituita, tan) wird begünstigt durch häufigen Genuss von raffiniertem Zucker und weißem Weizenmehl, fetten Speisen sowie Alkohol.

  • Unter der Einwirkung von Hitze (calor, re) verdichtet sich Schleim (pituita, tan) rasch, es entsteht Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre), die zu einer Blockierung des Aufsteigens und Absinkens im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) führt.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Kühlen von Hitze (calor, re)

  • 2.

    Umwandeln von Schleim (pituita, tan)

  • 3.

    Harmonisieren des mittleren Wärmebereichs (mittleres Calorium, zhongjiao)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.67 ist eine Modifikation des „Pinellia-Dekokts zur Dispulsion der Leibesmitte“ (Banxia xiexin tang).
Erläuterung: Aus dem ursprünglichen Rezept wurde Ginseng radix (Renshen) herausgenommen. Die Kombination von warmen und scharfen Arzneimitteln mit bitteren und kalten setzt den Qi-Mechanismus des mittleren Wärmebereichs (mittleres Calorium, zhongjiao) wieder in Bewegung.
Modifikationen
  • Bei Feuchtigkeit (humor, shi) mit ausgeprägtem Völlegefühl und Blähungen: Magnoliae Pinellia-Dekokt zur Dispulsion der Leibesmitte (Banxia xiexin tang)Banxia xiexin tang (Pinellia-Dekokt zur Dispulsion der Leibesmitte)cortex (Houpo) 6 g (1 g), Atractylodis rhizoma (Renshen (Ginseng radix)Cangzhu) 6–9 g (1 g)

  • Bei Stagnation des Qi mit heftigen Bauchschmerzen: Aucklandiae radix (Muxiang) 3–6 g (0,6 g), Arecae semen (Binglang) 3–6 g (1,2 g)

  • Bei Durchfällen: Coicis semen Houpo (Magnoliae cortex)(Yiyiren) 9–15 g (3 g), Atractylodis Cangzhu (Atractylodis rhizoma)macrocephalae radix (Baizhu) 6–9 g (1 g), Puerariae radix (Muxiang (Inulae racemosae radix)Gegen) 6–12 g (2 g)

  • Bei saurem Aufstoßen und Durchfällen Arecae semen (Binglang)mit unverdauter Nahrung: Massa medicata fermentata (Binglang (Arecae semen)Shenqu) 6–9 g (2 g), Hordei fructus germinatus (Yiyiren (Coicis semen)Maiya) 9–12 g (2 g), Mume fructus (Wumei) 6–9 g (2 g)

  • Bei Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)blutig-eitrigen Stühlen: Pulsatillae radix (Gegen (Puerariae radix)Baitouweng) 9–15 g (2 g), Sanguisorbae radix (Shenqu (Massa medicata fermentata)Diyu) 9–15 g (2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Maiya (Hordei fructus germinatus)Die Basispunkte sind in Tab. 1.68 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei Feuchtigkeit (humor, shi) mit ausgeprägtem Völlegefühl und Blähungen:

    • Pulsatillae radix (Baitongweng)Di 11/Baitongweng (Pulsatillae radix)IC 11 („Gekrümmter Teich“, Sanguisorbae radix (Diyu)quchi), leitet Wind, Hitze und Diyu (Sanguisorbae radix)Feuchtigkeit (ventus, calor und humor, feng re shi) aus

    • Mi 9/L 9 („Die Quelle am Yin-Grabhügel“, yinlingquan), reguliert Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire)

  • Bei Stagnation des Di 11 (IC 11, quchi)Qi mit heftigen Bauchschmerzen:

    • 3E Di 11 (IC 11, quchi)6/T 6 („Der fliegende Tiger“/„quchi (Di 11, IC 11)Seitlicher Abzugsgraben“, feihu/zhigou), lockert den Qi-Mechanismus

    • Ma Mi 9 (L 9, yinlingquan)25/S 25 („Angel des Himmels“, yinlingquan (Mi 9, L 9)tianshu), stellt den Energiefluss in den Fk Dickdarm und Dünndarm (oo. intestinorum, chang) wieder her

  • Bei Durchfällen:

    • Di 3E 6 (T 6, feihu/zhigou)4/IC 4 („Vereinte Täler“, hegu), stabilisiert feihu/zhigou (3E 6, T 6)das Ursprungs-Qi (qi originale, yuanqi) im Fk Dickdarm (o. intestini crassi, dachang)

    • Ma 44/Ma 25 (S 25, tianshu)S 44 („Innere Vorhalle“, tianshu (Ma 25, S 25)neiting), kühlt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und Glut (ardor, huo) des Fk Magen (o. stomachi, wei)

  • Bei saurem Aufstoßen und Di 4 (IC 4, hegu)Durchfällen mit unverdauter Nahrung:

    • Ren hegu (Di 4, IC 4)10/Rs 10 („Punkt des Magenausganges“, Ma 44 (S 44, neiting)xiawan), leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus der „Mitte“ (Fk Milz und neiting (Ma 44, S 44)Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) aus

    • Mi 4/L 4 („Enkel des Herzogs“, Ren 10 (Rs 10, xiawan)gongsun), kräftigt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, Rs 10 (Ren 10, xiawan)pi wei)

    • Ma 25/S 25 („xiawan (Ren 10, Rs 10)Angel des Himmels“, tianshu), stellt den Energiefluss in den Fk Dickdarm und Dünndarm (oo. intestinorum, chang) wieder her

  • Bei Mi 4 (L 4, gongsun)blutig-eitrigen Stühlen:

    • Mi L 4 (Mi 4, gongsun)1/L gongsun (Mi 4, L 4)1 („Verborgene Weiße“, yinbai), kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi), reguliert Ma 25 (S 25, tianshu)das Xue

    • Ma 37/S 37 („tianshu (Ma 25, S 25)Obere Enge des weiten Feldes“, shangjuxu), reguliert die Fk Magen, Dünndarm und Dickdarm (oo. stomachi et intestinorum, wei chang), klärt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire)

CVerdauungsblockaden
Hauptsymptome
  • Appetitlosigkeit,Mi 1 (L 1, yinbai)L 1 (Mi 1, yinbai) Bauchschmerzen, Durchfall oder Obstipation, aufgetriebenes Abdomen, saures Aufstoßen, yinbai (Mi 1, L 1)häufig bei Kindern

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Müdigkeit, Ma 37 (S 37, shangjuxu)Abgeschlagenheit, Übelkeit, Erbrechen, Gedeihstörungen, Husten oder Asthma, Adipositas

  • Zungenkörper: Hellrot; gelber, klebriger Zungenbelag

  • Pulse: Schlüpfrig (lubrici, hua)

Krankheitsmechanismus
  • Häufig bei Kindern, wenn die Assimilations- und Transformationskraft noch nicht voll entwickelt ist und infolgedessen rasch eine Überforderung der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) eintritt.

  • VerdauungsblockadenBesonders häufig tritt dieser Beschwerdekomplex bei frühzeitiger und regelmäßiger Ernährung mit Kuhmilch auf, insbesondere dann, wenn gleichzeitig eine familiäre Belastung für allergische Erkrankungen besteht.

  • In vielen Fällen entsteht zusätzlich Schleim (pituita, tan), der dann im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) zusätzliche Beschwerden wie Asthma oder Husten verursacht.

  • Bei Erwachsenen wird diese Symptomatik durch übermäßige Nahrungsaufnahme oder auch durch unregelmäßiges Essen sowie süße und fette Nahrungsmittel hervorgerufen.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Zerstreuen von Verdauungsblockaden

  • 2.

    Harmonisieren des Fk Magen (o. stomachi, wei)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.69 entspricht der „Die Harmonie schützenden Pille“ (Baohe wan).
Erläuterung: Die Hauptarzneien dieser Rezeptur sind milde, die Verdauung unterstützende Mittel, die Verdauungsblockaden auflösen, ohne das Qi zu sehr zu schwächen. Sie werden ergänzt durch Pinelliae rhizoma (Banxia), Citri reticulatae pericarpium (Die Pille, die die Harmonie schützt (Baohe wan)Chenpi) und Poria (Fuling), den wichtigsten Bestandteilen aus dem „Dekokt aus den Zwei Baohe wan (Die Pille, die die Harmonie schützt)Abgestandenen (Ingredienzen)“ (Erchen tang), der Basisrezeptur für alle Schleim-Befunde (pituita, tan).
Modifikationen
  • Bei energetischer Schwäche des Qi (depletio qi, qixu) mit Müdigkeit, Banxia (Pinelliae rhizoma)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit: Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu) 6–9 g (1 g), Dioscoreae Z aus den Zwei Abgestandenen Ingredienzen (Erchen tang)oppositae rhizoma (Shanyao) 9–12 g (2 g)Erchen tang (Dekokt aus den Zwei Abgestandenen Ingredienzen)

  • Bei Stagnationen des Qi mit ausgeprägten Bauchschmerzen: Aurantii fructus immaturus (Zhishi) 3–6 g (0,6 g), Magnoliae cortex (Houpo)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma) 6–9 g (1 g)

  • Bei ausgeprägter Hitze (calor, re) mit Unruhe und Brennen der Zunge und des Rachens: Coptidis rhizoma (Shanyao (Dioscoreae oppositae radix)Huanglian) 1–3 g (0,2 g)

  • Bei deutlichem Schleim-Befund (pituita, tan) mit Husten und Asthma: Ephedrae herba Citri aurantii fructus (Zhishi)(Mahuang) 6–Zhishi (Citri auratii fructus)9 g (1 g), Pruni armeniacae semen (Houpo (Magnoliae cortex)Xingren) 6–9 g (1 g), Perillae fructus (Suzi) 6–9 g (1 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Huanglian (Coptidis rhizoma)Tab. 1.70 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei energetischer Schwäche des Qi (depletio qi, qixu) mit Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit:

    • Mahuang (Ephedrae herba)Bl 20/V 20 („Einflusspunkt des Mitten-Xingren (Pruni armeniacae semen)Funktionskreises“, pishu), bewegt das Qi des Fk Milz (qi lienale, Suzi (Perillae fructus)piqi), eliminiert Feuchtigkeit (humor, shi)

    • Le 13/H 13 („Dekorierte Pforte“, zhangmen), stützt den Fk Milz (o. lienalis, pi), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um

  • Bei Stagnationen des Qi mit Bl 20 (V 20, pishu)ausgeprägten Bauchschmerzen:

    • 3E 6/T 6 („Der pishu (Bl 20, V 20)fliegende Tiger“/„Seitlicher Abzugsgraben“, feihu/zhigou), lockert den Qi-Mechanismus

    • Mi Le 13 (H 13, zhangmen)6/L 6 („Die Verbindung der drei Yin“, zhangmen (Le 13, H 13)sanyinjiao), kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi), löst den Fk Leber (o. hepaticus, gan)

  • Bei ausgeprägter Hitze (calor, re) mit Unruhe und Brennen der 3E 6 (T 6, feihu/zhigou)Zunge und des Rachens:

    • Ma 44/S 44 („Innere Vorhalle“, feihu/zhigou (3E 6, T 6)neiting), kühlt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, Mi 6 (L 6, sanyinjiao)shire) und Glut des Fk Magen (ardor stomachi, weihuo)

    • Di sanyinjiao (Mi 6, L 6)4/IC 4 („Vereinte Täler“, hegu), stabilisiert das Ursprungs-Qi (qi originale, yuanqi) im Fk Dickdarm (o. intestini crassi, dachang)

  • Bei deutlichem Schleim-Befund (pituita, Ma 44 (S 44, neiting)tan) mit Husten und Asthma:

    • Lu neiting (Ma 44, S 44)1/P 1 („Versammlungshalle der Mitte“, zhongfu), stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, Di 4 (IC 4, hegu)fei pi qi), wandelt Schleim (pituita, tan) um

    • Bl hegu (Di 4, IC 4)13/V 13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu), stützt die Fk Lunge und Niere (oo. Lu 1 (P 1, zhongfu)pulmonalis et renalis, fei shen)

    • Ren zhongfu (Lu 1, P 1)17/Rs 17 („Vorhof der Brust“, tanzhong), reguliert das Qi, senkt Gegenläufigkeiten (Kontravektionen, ni) ab, nimmt Druck von Bl 13 (V 13, feishu)der Brust

DEinstauungen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) führen zu Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im Fk Milz (o. lienalis, pi)
Hauptsymptome
  • Klumpen- und Beklemmungsgefühl in Brust und Leibesmitte, geblähtes Abdomen, Verdauungsstörungen aller Art, V 13 (Bl 13, feishu)feishu (Bl 13, V 13)Ren 17 (Rs 17, tanzhong)Appetitlosigkeit, Aufstoßen, Übelkeit, tanzhong (Ren 17, Rs 17)Erbrechen

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Spannungsgefühl oder Schmerz an den Rippenbögen, emotionale Gereiztheit, Husten mit zähem Sputum

  • Zungenkörper: Leicht gerötet; dünner Zungenbelag oder auch weiß und dick

  • Pulse: Saitenförmig, rau und schlüpfrig (chordales, asperi und lubrici, xian se hua)

Krankheitsmechanismus
  • Einstauungen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) führen zu Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im Fk Milz (o. lienalis, pi):NahrungsmittelallergienEinstauungen des Qi resultieren entweder aus unterdrückten Emotionen oder unregelmäßigen Ernährungsgewohnheiten.

  • Bei länger anhaltenden Einstauungen des Qi entstehen Glut (ardor, huo) oder auch Stasen des Xue.

  • Durch Übergreifen der Einstauungen des Qi auf die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) entstehen Feuchtigkeit (humor, shi), Schleim (pituita, tan) und Verdauungsblockaden.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Regulieren der Qi-Bewegung

  • 2.

    Auflösen von Einstauungen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi)

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.71 entspricht der „Pille zur Überwindung des Ballgefühls in der Leibesmitte“ (Yueju wan).
Erläuterung: Diese klassische Rezeptur wird verwendet für Einstauungen des Qi, die sich symptomatisch mit Beschwerden des Bauches und der Verdauung manifestieren. Infolge der Qi-Stagnationen entstehen sowohl Feuchtigkeit (humor, shi) als auch Hitze (calor, re).
Modifikationen
  • Bei Wind (ventus, feng) in der Die Pille zur Überwindung des Ballgefühls in der Leibesmitte (Yueju wan)Oberfläche (extima, biao) mit Juckreiz der Haut, der Augen oder der Nase: Saposhnikoviae Yueju wan (Die Pille zur Überwindung des Ballgefühls in der Leibesmitte)radix (Fangfeng) 6 g (0,6 g), Tribuli fructus (Baijili) 9–12 g (2 g), Cicadae periostracum (Chantui) 6–9 g (1,2 g)

  • Bei ausgeprägtem Feuchtigkeit-Befund (humor, shi) mit Müdigkeit und Schweregefühl der Extremitäten: Magnoliae cortex (Saposhnikoviae radixHoupo) 6–9 g (1 g), Poria (Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Fuling) 9–12 g (2 g), Pinelliae rhizoma (Baijili (Tribuli fructus)Banxia) 6–9 g (1,2 g)

  • Bei deutlicher Hitze (calor, re) mit Obstipation und Durst: Chantui (Cicadae periostracum)Scutellariae radix (Huangqin) 6–9 g (1,6 g), Sophorae radix (Kushen) 3–6 g (0,6 g), Houpo (Magnoliae cortex)Forsythiae fructus (Lianqiao) 3–Fuling (Poria)9 g (0,6 g)

  • Bei Verdauungsblockaden: Hordei fructus germinatus (Banxia (Pinelliae rhizoma)Maiya) 6–12 g (2 g), Crataegi fructus (Shanzha) 6–9 g (1,6 g)

  • Bei Blockaden des Qi mit Bauchschmerzen und Blähungen: Curcumae longae tuber (Yujin) 6–9 g (1 Kushen (Sophorae radix)g), Citri reticulatae viride pericarpium (Qingpi) 6–9 g (0,8 g)Huangqin (Scutellariae radix)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.72 dargestellt.Lianqiao (Forsythiae fructus)
Ergänzungspunkte
  • Bei Wind (ventus, feng) in der Maiya (Hordei fructus germinatus)Oberfläche (extima, biao) mit Juckreiz der Haut, der Augen oder der Nase:

    • Di Shanzha (Crataegi fructus)4/IC 4 („Vereinte Täler“, hegu), zerstreut Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie)

    • Gb 20/F 20 („Teich des Windes“, fengchi), zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)

  • Bei ausgeprägtem Feuchtigkeit-Befund (humor, shi) Di 4 (IC 4, hegu)mit Müdigkeit und Schweregefühl der Extremitäten:

    • Ma hegu (Di 4, IC 4)40/S 40 („Üppige Fülle“, fenglong), leitet Gb 20 (F 20, fengchi)Schleim (pituita, tan) aus

    • Mi F 20 (Gb 20, fengchi)4/L 4 („Enkel des Herzogs“, fengchi (Gb 20, F 20)gongsun), kräftigt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

  • Bei deutlicher Hitze (calor, re) mit Obstipation und Durst:

    • Ma Ma 40 (S 40, fenglong)44/S 44 („Innere Vorhalle“, fenglong (Ma 40, S 40)neiting), kühlt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und Glut des Fk Magen (ardor stomachi, weihuo)

    • Le 2/H 2 („Der gongsun (Mi 4, L 4)Zwischenraum des Gehens“, xingjian), leitet Glut (ardor, huo) ausMi 4 (L 4, gongsun)

  • Bei Verdauungsblockaden:

    • Ren Ma 44 (S 44, neiting)12/Rs 12 („neiting (Ma 44, S 44)Sammlungspunkt des Magen-Funktionskreises“, zhongwan), reguliert den Fk Magen (o. stomachi, wei), kanalisiert Le 2 (H 2, xingjian)Feuchtigkeit (humor, shi)

    • Ma 25/S 25 xingjian (Le 2, H 2)(„Angel des Himmels“, tianshu), stellt den Energiefluss in den Fk Dickdarm und Dünndarm (oo. Ren 12 (Rs 12, zhongwan)intestinorum, chang) wieder her

EEnergetische Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) mit Feuchtigkeit (humor, shi) aufgrund einer konstitutionellen Schwäche
Hauptsymptome
  • Durchfälle, Appetitlosigkeit, Beklemmungsgefühl im Oberbauch und Abdomen, eventuell Rs 12 (Ren 12, zhongwan)zhongwan (ren 12, Rs 12)tianshu (Ma 25, S 25)Ma 25 (S 25, tianshu)Erbrechen

  • Mögliche Begleitsymptomatik: Kraftlosigkeit, abgemagerter Körper, Gedeihstörungen, Infektanfälligkeit mit chronischem Husten

  • Zungenkörper: depletio (energetische Schwäche, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) mit Feuchtigkeit (humor, shi) aufgrund einer konstitutionellen Schwäche:NahrungsmittelallergienHell, gedunsen mit Zahneindrücken; weißer Zungenbelag

  • Pulse: Erschöpft und zart (depleti und minuti, xu xi)

Krankheitsmechanismus
  • Eine energetische Schwäche (Energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) mit Feuchtigkeit (humor, shi) aufgrund einer konstitutionellen Schwäche:Nahrungsmittelallergiendepletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) ist entweder konstitutionell bedingt, z. B. bei Kindern, oder durch ungeeignete Ernährung.

  • Kuhmilchprodukte, Fruchtsäfte sowie kalte Nahrung und Getränke schwächen das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi).

  • Die energetische Schwäche des Qi des Fk Milz (depletio des qi lienale, piqi xu) zeigt sich in Verdauungsstörungen mit dem Leitsymptom Durchfall.

  • Darüber hinaus wird nicht mehr ausreichend Qi bereitgestellt mit der Folge von Kraftlosigkeit, Abmagerung, Gedeihstörung und Infektanfälligkeit.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Stützen des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)

  • 2.

    Umwandeln und Ausleiten von Feuchtigkeit (humor, shi)

  • 3.

    Beenden des Durchfalls

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.73 entspricht dem „Pulver mit Ginseng, Poria und Atractylodis macrocephalae“ (Shenling baizhu san).
Erläuterung: Dieses klassische Rezept wurde bereits im 11. Jahrhundert für Verdauungsstörungen mit Durchfällen und Gedeihstörungen im Kindesalter verwendet. Die überwiegend milden Arzneimittel stabilisieren die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei). In neuerer Zeit wird die Rezeptur zur Pulver mit Ginseng, Poria und Atractylodis macrocephalae (Shenling baizhu san)Behandlung von Nahrungsmittelallergien verordnet, dabei wird unter Umständen auf Ginseng radix (Shenling baizhu san (Pulver mit Ginseng, Poria und Atractylodis macrocephalae)Renshen) verzichtet.
Modifikationen
  • Bei Verdauungsblockaden mit Bauchschmerzen und geblähtem Abdomen: Hordei fructus germinatus (Maiya) 6–12 g (2 g), Oryzae fructus germinatus (Guya) 6–12 g (2 g)

  • Bei Schleim (pituita, tan) mit Husten und wässrigem Sputum: Citri reticulatae pericarpium (Renshen (Ginseng radix)Chenpi) 3–6 g (0,6 g), Pinelliae rhizoma (Banxia) 6–9 g (1,2 g), Pruni armeniacae semen (Maiya (Hordei fructus germinatus)Xingren) 6–9 g (1,2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Guya (Oryzae fructus germinatus)Die Basispunkte sind in Tab. 1.74 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei Verdauungsblockaden mit Bauchschmerzen und geblähtem Abdomen:

    • Ren Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)12/Rs Banxia (Pinelliae rhizoma)12 („Sammlungspunkt des Magen-Funktionskreises“, Xingren (Pruni armeniacae semen)zhongwan), reguliert den Fk Magen (o. stomachi, wei), harmonisiert das Qi, leitet Gegenläufigkeiten (Kontravektionen, ni) ab

    • Ex-UE 10/Ex 13 („Die vier Fingergelenksspalten“, sifeng), zerstreut Ren 12 (Rs 12, zhongwan)Nahrungsstagnation

  • Bei Schleim (pituita, tan) mit Rs 12 (Ren 12, zhongwan)Husten und wässrigem Sputum:

    • Lu 9/P 9 („Großer zhongwan (Ren 12, Rs 12)Wasserschlund“, taiyuan), stützt und reguliert das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi) und wandelt Schleim (pituita, tan)Ex-UE 10 (Ex 13, sifeng) um

    • Ma 40/S 40 („Üppige Fülle“, sifeng (Ex-UE 10, Ex 13)fenglong), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, treibt Schleim (pituita tan) aus, senkt das Yang ab

Diätetik
Bei Nahrungsmittelallergien steht Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im Lu 9 (P 9, taiyuan)taiyuan (Lu 9, P 9)Zentrum des Krankheitsgeschehens. Wenn viel Hitze (calor, re) vorhanden ist, kann Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) entstehen. Verdauungsblockaden sowie Einstauungen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) Ma 40 (S 40, fenglong)begünstigen häufig die Entstehung von Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire). Aus diesem fenglong (Ma 40, S 40)Grund sind Nahrungsmittel zu vermeiden, die Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) verstärken. Empfehlenswert sind dagegen bittere und scharfe Nahrungsmittel, die Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) trocknen und umwandeln.
Empfehlenswertneutrale bis kühle und leicht bittere Nahrungsmittel – Artischocke, Löwenzahn, Rucola, Salat, Sellerie, Mungbohnen, Sojasprossen, Gurke, Kürbis, grüner Tee
Nicht empfehlenswertwarme und gleichzeitig befeuchtende Nahrungsmittel – Alkohol, Zucker, fettes Fleisch (Schwein, Rind); Milchprodukte
Befundabhängig sind je nach Differenzialdiagnose zu ergänzen:
  • Bei Überwiegen von Feuchtigkeit (humor, shi) warme und scharfe oder neutrale Nahrungsmittel:

    • Mais, Langkornreis, Sojabohnen, Azukibohnen, Chinesischer Lauch, Ingwer, Rettich, Austernpilze

    • Vorsicht: Kuhmilchprodukte, Nüsse, Hühnerei, Rohkost

  • Bei Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) kühle und süße Nahrungsmittel:

    • Bambussprossen, Rettich, Kürbisse, Algen, Birne, Zitrone

    • Vorsicht: Heiße Gewürze wie Chilis, Pfeffer, Kaffee, Tabak

  • Bei Verdauungsblockaden: Gekeimter und getrockneter Reis, gekeimte und getrocknete Gerste, Hirse, Rettich, Ingwer, Fenchel, Lauch, Karotte, Weißkohl, Apfel (gerieben), Sojasauce, Essig, grüner Tee

  • Bei Einstauungen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) neutrale bis kühle sowie scharfe oder süße Nahrungsmittel: Chinesischer Lauch, Stangensellerie, Karotte, Spinat, Tomate, Aubergine, Zwiebel, Knoblauch

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) mit Feuchtigkeit (humor, shi) neutrale und leicht warme Nahrungsmittel:

    • Reis, Mais, Hirse, Hafer, Erbsen, Karotten, Kartoffel, Apfel

    • Vorsicht: Kuhmilchprodukte, Obstsäfte

Achtung: Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien sollten die jeweiligen Nahrungsmittel unabhängig von ihrer energetischen Wirkung zunächst gemieden werden!
Ohrakupunktur
In Abb. 1.7 sind die Akupunkturpunkte am Ohr dargestellt, die bei Nahrungsmittelallergie Anwendung finden.
Französische Punkte
  • Basispunkte:

    • Immunachse: Histamin, Nebennierenrinde, ACTH am dominanten Ohr

  • Psychische Punkte: Haldol, Valium, Omega-Achse

  • Stabilisierende Punkte: Nullpunkt, Lateralitäts-Steuerpunkt

Chinesische Punkte
  • Endokrinium (22)

  • Hypophyse (28)

  • Magen (87)

  • Dünndarm (89)

  • Kolon (91)

Aus den genannten Punkten sollten diejenigen ausgewählt werden, bei denen sich der deutlichste RAC-Reflex tasten lässt.
Zusammenfassung
  • Bei der Behandlung von Nahrungsmittelallergien ist Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) von zentraler Bedeutung sowie eine energetische Schwäche (depletio, xu) des Fk Milz (o. lienalis, pi).

  • Wenn viel Hitze (calor, re) vorhanden ist, kann Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) entstehen. Verdauungsblockaden sowie Einstauungen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) begünstigen die Entstehung von Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire).

  • Zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien werden vor allem folgende Akupunkturpunkte eingesetzt: Di 11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi), Mi 9/L 9 („Die Quelle am Yin-Grabhügel“, yinlingquan), Ma 36/S 36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli), Ma 44/S 44 („InnereDi 11 (IC 11, quchi) Vorhalle“, neiting), Ma quchi (Di 11, IC 11)25/S 25 („Mi 9 (L 9, yinlingquan)Angel des Himmels“, tianshu), Le 13yinlingquan (Mi 9, Mi 9)/H 13 („Dekorierte Ma 36 (S 36, zusanli)Pforte“, zhangmen), Ren 12zusanli (Ma 36, S 36)/Rs 12Ma 44 (S 44, neiting) („Sammlungspunkt des Magen-Funktionskreisesneiting (Ma 44, S 44)“, zhongwanMa 25 (S 25, tianshu)), Bl 20/V 20 („Einflusspunkt destianshu (Ma 25, S 25) Mitten-Funktionskreises“, pishuLe 13 (H 13, zhangmen)), 3E 6/T 6 zhangmen (Le 13, H 13)(„Der fliegende Tiger“/„Seitlicher Abzugsgraben“, feihu/Ren 12 (Rs 12, zhongwan)zhigou).

  • In der Arzneimitteltherapie haben sich folgende Mittel besonders bewährt: Atractylodis rhizoma (Cangzhuzhongwan Ren 12, Rs 12)), Citri Bl 20 (V 20, pishu)reticulatae pericarpium (Chenpi), pishu (Bl 20, V 20)Pinelliae rhizoma (Banxia3E 6 (T 6, feihu/zhigou)), Gardeniae fructus (Zhizi), Scutellariae radixfeihu/zhigou (3E 6, T 6) (Huangqin), Coptidis rhizoma (Huanglian), Cangzhu (Atractylodis rhizoma)Massa medicata fermentata (Shenqu), Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Hordei fructus germinatus (Maiya), Banxia (Pinelliae rhizoma)Coicis semen (Yiyiren), Zhizi (Gardeniae fructus)Dioscorae oppositae rhizoma (ShanyaoHuangqin (Scutellariae radix)).Rs 12 (Ren 12, zhongwan)

  • In der Diätetik sollten vor allem Nahrungsmittel gemieden werden, die Huanglian (Coptidis rhizoma)Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) begünstigen: Zucker, Alkohol, fettes Fleisch sowie Shenqu (Massa medicata fermentata)Kuhmilchprodukte.

Behandlungsverlauf und Prognose
  • Nahrungsmittelallergien sollten mit Maiya (Hordei fructus germinatus)Akupunktur, chinesischer Arzneimitteltherapie und Diätetik behandelt werden. Dabei nimmt die Diätetik eine Yiyiren (Coicis semen)zentrale Rolle ein.

  • Die Arzneimitteltherapie sollte zunächst sehr behutsam mit wenigen Shanyao (Dioscoreae oppositae rhizoma)Mitteln und geringen Dosierungen begonnen werden.

  • Innerhalb der ersten sechs Wochen zeigt sich in aller Regel eine Besserung des Beschwerdebildes.

  • Die Behandlung sollte zu Beginn einmal pro Woche, nach Eintreten der Besserung ein- bis zweimal pro Monat erfolgen.

  • In vielen Fällen können Nahrungsmittelallergien völlig zum Abklingen gebracht werden. Auch bei besonders schweren Fällen ist mit einer deutlichen Besserung des Beschwerdebildes zu rechnen.

Sinusitis

Krankheitsbild und Therapie aus westlicher Sicht

Übersicht
  • Die Sinusitis ist eine Entzündung der Schleimhaut in den Nasennebenhöhlen.

  • Am häufigsten sind die Kieferhöhlen und die Siebbeinhöhlen, seltener die Stirnhöhlen betroffen.

  • Bei der Sinusitis wird die akute von der chronischen Sinusitis unterschieden. Letztere liegt vor, wenn die Symptomatik mehr als acht Wochen anhält.

  • Insbesondere die chronische Sinusitis wird häufig durch zugrunde liegende Allergien verursacht. SinusitisDiese führen zu einer Schleimhautschwellung, das Nasensekret kann nicht mehr frei abfließen.

  • Weitere häufige Ursachen sind eine nicht ausgeheilte akute SinusitisSiebbeinhöhlen, Verkrümmung der Nasenscheidewand sowie Nasenpolypen.Kieferhöhlen

  • Jeder Stirnhöhlensiebte Deutsche ist einmal im Jahr von einer Nasennebenhöhlenentzündung betroffen.

Klinisches Bild
  • Leitsymptom der akuten Sinusitis sind Gesichts- oder Kopfschmerzen im Bereich der entsprechenden Nasennebenhöhlen, die sich durch Klopfen oder Nach-vorne-Beugen verstärken.

  • Das Nasensekret ist meist gefärbt (gelb, grün, eitrig), seltener auch klar.

  • Die Nasenatmung und der Geruchssinn sind häufig behindert.

  • Bei der chronischen Sinusitis sind die Schmerzen meist geringer oder fehlen ganz. Die Nase ist häufig trocken, durch Sekretabfluss in den Rachen besteht ein ständiges Bedürfnis, sich zu räuspern.

  • In Verbindung mit allergischer Rhinitis häufig im Wechsel auch Niesreiz und laufende Nase mit klarem, wässrigem Sekret.

Therapie aus westlicher Sicht
  • Vasokonstriktorische Nasentropfen

  • Sekretolytika, nichtsteroidale Antirheumatika, Antihistaminika, ggf. Antibiotika

  • Mechanisch: Spülung oder Punktion der Nasennebenhöhlen

  • Allergenkarenz

  • Allergenspezifische Immuntherapie

  • Operative Therapie

Krankheitsbild und Therapie aus Sicht der chinesischen Medizin

Übersicht
  • Das Krankheitsbild der Sinusitis entspricht in der chinesischen Medizin der Beschreibung „Tiefer Teich in der Nase“ (Biyuan). Leitsymptom dieses Krankheitsbildes ist das eitrige und faulig riechende Nasensekret, daneben die verstopfte Nase, Kopfschmerzen und Niesreiz.

  • Die Nase ist das Sinnesorgan und die Körperöffnung des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei). Das Beschwerdebild entsteht dadurch, dass Hitze (calor, re) in die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) der Nasennebenhöhlen eindringt und dort die klaren Säfte (jinye) verbrennt, sodass Biyuan (Tiefer Teich in der Nase)letztlich Schleim (pituita, tan) gebildet wird.

  • Häufig Tiefer Teich in der Nase (Biyuan)entsteht Schleim (pituita, tan) in den Nasennebenhöhlen auch durch rezidivierende Wind-Kälte-Schrägläufigkeiten (algor-venti-Heteropathien, fenghan xie), die nicht vollständig ausgeheilt werden.

  • Eine der zentralen Aufgaben des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) besteht in der Verteilung der klaren Säfte (jinye) in der Oberfläche (extima, biao). Diese Funktion hängt eng mit der Verteilung der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) in der Oberfläche (extima, biao) zusammen. Beides wird durch äußere Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) gestört.

  • Länger anhaltende Stagnation der Säfte (jinye) führt zur Bildung von Schleim (pituita, tan). Wenn gleichzeitig Hitze (calor, re) vorhanden ist, wird dieser Prozess beschleunigt, und es entsteht Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre).

  • Hitze (calor, re) tritt vor allem als Wind-Hitze (calor venti, fengre), Hitze des Fk Leber (calor des o. hepaticus, ganre) und Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) in Erscheinung.

Agenzien und Pathogenese
Feuchtigkeit (humor, shi) oder Schleim (pituita, tan) in den Nasennebenhöhlen führt zu den Leitsymptomen verstopfte Nase, trüber Nasenfluss sowie Druckgefühl oder Schmerzen über den Nebenhöhlen.
Schleim (pituita, tan) kann durch Einwirkung äußerer Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) wie Wind-Kälte (algor venti, fenghan) oder durch innere Glut (ardor, huo) gebildet werden.
Feuchtigkeit (humor, shi) in Verbindung mit Hitze (calor, re) kann durch eine äußere Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) oder endogen durch Überlastung der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) auftreten.
In der Praxis werden folgende vier Formen differenziert:
  • A

    Wind-Kälte (algor venti, fenghan) mit Schleim (pituita, tan): Die Wind-Kälte-Schrägläufigkeit (algor-venti-Heteropathie, fenghan xie) führt zur Blockierung der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und der Verteilung der klaren Säfte (jinye). Es entsteht Schleim (pituita, tan).

  • B

    Wind-Hitze (calor venti, fengre) mit Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre): Eine Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie) dringt in die Oberfläche (extima, biao) und den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) ein. Unter der Einwirkung von Hitze (calor, re) entsteht aus den Säften (jinye) Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre).

  • C

    Hitze und Glut der Fk Leber und Gallenblase (calor und ardor der oo. hepaticus et felleus, gan dan re huo): Hitze (calor, re) des Fk Leber (o. hepaticus, gan), bedingt durch eingestaute Emotionen, steigt in den Kopf und wirkt auf die Säfte (jinye) im Bereich der Nasennebenhöhlen ein. Dabei bildet sich Schleim (pituita, tan).

  • D

    Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei): Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire), die entweder durch eine äußere Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) oder Überlastung der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) durch Fehlernährung entsteht, steigt über die Leitbahnen „Überstrahlung des Yang“ (splendor yang, yangming) zur Nase auf.

Differenzierte chinesische Therapie
AWind-Kälte (algor venti, fenghan) mit Schleim (pituita, tan)
Hauptsymptome
  • Anhaltend verstopfte Nase, trübes Nasensekret, Druckgefühl oder Schmerzen in der Stirn oder über den Kieferhöhlen, beeinträchtigter Geruchssinn

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Infektanfälligkeit, Frösteln, Kälte- und Zugluftaversion, Verschleimung im Rachen, Husten, Benommenheit im Kopf oder Schwindel

  • Zungenkörper: Hellrot, eventuell gedunsen; klarer oder weißer Zungenbelag

  • Pulse: Oberflächlich, saitenförmig oder erschöpft (superficiales, chordales oder depleti, fu xian Wind-Kälte (algor venti, fenghan) mit Schleim (pituita, tan):Sinusitisxu)

Krankheitsmechanismus
  • Eine akute Wind-Kälte-Schrägläufigkeit (algor-venti-algor venti (Wind-Kälte, fenghan) mit Schleim (pituita, tan):SinusitisHeteropathie, fenghan xie) dringt über die Nase in die Oberfläche (extima, biao) ein und führt zu einer Blockierung der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) in der Nasenschleimhaut. Dies hat eine Stagnation der klaren Säfte (jinye) zur Folge, die sich dadurch zu Schleim (pituita, tan) wandeln.

  • Eine latente Schleim-Belastung (pituita, tan) resultiert aus einer konstitutionellen Schwäche der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) oder rezidivierenden Vorerkrankungen. Auf diese setzt sich eine akute Wind-Kälte-Schrägläufigkeit (algor-venti-Heteropathie, fenghan xie).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Zerstreuen von Wind-Kälte (algor venti, fenghan)

  • 2.

    Umwandeln und Ausleiten von Schleim (pituita, tan)

  • 3.

    Durchgängigmachen der Nase

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.75 ist eine Modifikation aus „Xanthium-Pulver“ und dem „Dekokt aus den Zwei Abgestandenen (Ingredienzen)“ (Cang'erzi san und Erchen tang).
Erläuterung: Diese Rezeptur zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan), macht die Nase durchgängig, wandelt Schleim (pituita, tan) um und Xanthium-Pulver (Cang'erzi san)leitet diesen über die Diurese aus.
Modifikationen
  • Bei hartnäckigem Schleim-Befund (pituita, tan), Dekokt aus den Zwei Abgestandenen Ingredienzen (Erchen tang)Geruchs- und Geschmacksverlust: Agastachis herba (HuoxiangCang'erzi san (Xanthium-Pulver)) 6 g (1 g), Acori graminei rhizomaErchen tang (Dekokt aus den Zwei Abgestandenen Ingredienzen) (Shichangpu) 6–12 g (1,2 g)

  • Bei energetischer Schwäche des Qi (depletio qi, qixu) mit Müdigkeit, Infektanfälligkeit, spontanen Schweißen: Astragali radix (Huangqi) 9–15 g (2 g), Atractylodis macrocephalae radix (BaizhuHuoxiang (Agastachis herba)) 6–9 g (1 g)

  • Wenn sich Acori graminei rhizoma (Shichangpu)eingestaute Wind-Kälte (algor venti, fenghan) zu Hitze (calor, re) wandelt: Gypsum Shichangpu (Acori graminei rhizoma)fibrosum (Shigao) 15–30 g (6 g), Scutellariae radix (HuangqinHuangqi (Astragali radix)) 9 g (1,2 g), Plantaginis semen (CheqianziBaizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)) 9–15 g (1,2 g)

  • Bei starken Kopfschmerzen bedingt durch Xue-Stasen: Ligustici rhizoma (Chuanxiong) 3–9 g (0,6 g), Asari radix (Gypsum fibrosium (Shigao)Xixin) 3 g (0Shigao (Gypsum fibrosium),4 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.76 Huangqin (Scutellariae radix)dargestellt. Zusätzliche Punkte bei Sinusitis maxillaris finden sich in Tab. 1.77, Lokalpunkte bei Cheqianzi (Plantaginis semen)Sinusitis frontalis in Tab. 1.78. In Tab. 1.79 sind weitere Punkte im Kopfbereich bei verstopfter Nase und trübem Nasenfluss enthalten.
Ergänzungspunkte
  • Bei energetischer Schwäche des Qi (depletio qi, qixu) mit Müdigkeit, Chuanxiong (Ligistici rhizoma)Xixin (Asari radix)Infektanfälligkeit, spontanen Schweißen:

    • Ma 36/S 36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli), reguliert und stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

    • Bl 20/V 20 („Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“, pishu), reguliert das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)

    • Ren 6/Rs 6 („Meer Ma 36 (S 36, zusanli)des Qi“, qihai), stützt das echte Qi (qi merum, zhenqi)

    • Bl 13zusanli (Ma 36, S 36)/V 13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, Bl 20 (V 20, pishu)feishu), stützt die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, pishu (Bl 20, V 20)fei shen)

  • Wenn sich eingestaute Wind-Kälte (algor venti, fenghan) zu Hitze (calor, re) wandelt:

    • Ren 6 (Rs 6, feishu)Di 11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchiBl 13 (V 13, feishu)), leitet Wind (ventus, feng), Hitze (calor, re) und V 13 (Bl 13, feishu)Feuchtigkeit (humor, shi) aus

    • Du 14/feishu (Bl 13, V 13)Rg 14 („Punkt aller Strapazen“, dazhui), senkt Glut (ardor, huo) ab

    • Ma 44/S 44 („Innere Vorhalle“, neitingDi 11 (IC 11, quchi)), kühlt Glut (ardor, huo)

  • quchi (Di 11, IC 11)Bei starken Kopfschmerzen bedingt durch Xue-Stasen:

    • Du 20/Rg 20 („Zusammenkunft aller Du 14 (Rg 14, dazhui)Leitbahnen“, baihui), senkt das Yang des Fk dazhui (Du 14, Rg 14)Leber (yang hepatici, ganyang) ab

    • Le 3Ma 44 (S 44, neiting)/H 3 („Die mächtige große Straße“, taichongneiting (Ma 44, S 44)), reguliert das Xue

    • Gb 20/F 20 Du 20 (Rg 20, baihui)(„Teich des Windes“, fengchi), zerstreut Wind (baihui (Du 20, Rg 20)ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)

BWind-Hitze (calor venti, fengre) mit Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Hauptsymptome
  • Verstopfte Nase mit Le 3 (H 3, taichong)taichong (Le 3, H 3)Hitzegefühl im Kopf, dickes gelbes oder grünliches Nasensekret, Kopfschmerzen oder Druckgefühl über der StirnGb 20 (F 20, fengchi) und/oder den Kieferhöhlen, F 20 (Gb 20, fengchi)Durstfengchi (Gb 20, F 20)

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Halsschmerzen, Husten, Fieber, roter Kopf, Schwitzen, trockener Mund

  • Zungenkörper: Gerötet oder rot; gelblicher Zungenbelag

  • Pulse: Oberflächlich, beschleunigt, eventuell schlüpfrig (superficiales, celeriWind-Hitze (calor venti, fengre) mit Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei):Sinusitis und eventuell lubrici, fu shu hua)

Krankheitsmechanismus
  • Eine Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre calor venti (Wind-Hitze, fengre) mit Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei):Sinusitisxie) dringt über die Nase in die Oberfläche (extima, biao) und den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) ein. Dadurch wird einerseits die Verteilung der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) in der Oberfläche (extima, biao), andererseits der Fluss des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) blockiert. Die Nase verstopft und es entsteht Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre).

  • Latent vorhandene Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre), bedingt durch frühere Krankheitsepisoden, verbindet sich mit einer akuten Wind-Hitze-Schrägläufigkeit (calor-venti-Heteropathie, fengre xie) oder Wind-Kälte-Schrägläufigkeit (algor-venti-Heteropathie, fenghan xie).

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Zerstreuen von Wind (ventus, feng)

  • 2.

    Kühlen von Hitze (calor, re) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)

  • 3.

    Umwandeln von Schleim (pituita, tan)

  • 4.

    Durchgängigmachen der Nase

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.80 ist eine Modifikation des „Tranks mit Magnoliae flos zum Kühlen des Fk Lunge“ (Xinyi qingfei yin).
Erläuterung: Diese Rezeptur zerstreut Wind (ventus, feng) in der Nase und macht die Nase durchgängig, kühlt Hitze im Fk Lunge (calor im o. pulmonalis, feire) und wandelt Schleim (pituita, tan) um.
Modifikationen
  • Bei viel eitrigem Sekret: Coicis semen (YiyirenTrank mit Magnoliae flos zum Kühlen des Fk Lunge (Xinyi qingfei yin)) 15 g (3 g), Benincasae semen (Xinyi qingfei yin (Trank mit Magnoliae flos zum Kühlen des Fk Lunge)Dongguaren) 15 g (2 g), Persicae semen (Taoren) 9 g (1,2 g)

  • Bei heftigem Husten mit zähem, gelbem Sputum: Peucedani radix (Qianhu) 6 g (1,2 g), Pruni armeniacae semen (XingrenYiyiren (Coicis semen)) 9 g (1,2 g)

  • Bei gleichzeitiger Benincasae semen (Dongguaren)bestehender allergischer Rhinitis: Plantaginis semen (CheqianziDongguaren (Benincasae semen)) 9–15 g (1,2 g), Tribuli fructus (Taoren (Persicae semen)Baijili) 9–12 g (2 g), Uncariae ramulus et unci (Gouteng) 9–12 g (2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.81 dargestellt.Qianhu (Peucedani radix)
Ergänzungspunkte
  • Bei viel eitrigem Sekret:Xingren (Pruni armeniacae semen)

    • Du 14/Rg 14 Cheqianzi (Plantaginis semen)(„Punkt aller Strapazen“, dazhui), senkt Glut (ardorBaijili (Tribuli fructus), huo) ab

    • Lu 10/P 10 („Fischbauchgrenze“, yuji), kühlt Hitze (calor, re), scheidet Schleim (pituita, tan) aus

    • Ma 44/S 44 („Innere Du 14 (Rg 14, dazhui)Vorhalle“, neitingRg 14 (Du 14, dazhui)), kühlt Glut (ardor, huo)

  • Bei heftigem Husten mit zähem, dazhui (Du 14, Rg 14)gelbem Sputum:

    • Bl 13/V 13 („Einflusspunkt Lu 10 (P 10, yuji)des Lungen-Funktionskreises“, feishuyuji (Lu 10, P 10)), stützt die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)

    • Lu 1Ma 44 (S 44, neiting)/P 1 („Versammlungshalle der Mitte“, zhongfuneiting (Ma 44, S 44)), stützt die Fk Milz und Lunge (oo. lienalis et pulmonalis, pi fei), wandelt Schleim (pituita, tan) um

    • Ma 40Bl 13 (V 13, feishu)/S 40 („Üppige feishu (Bl 13, V 13)Fülle“, fenglong), leitet Schleim (pituita, tan) aus

  • Bei gleichzeitig Lu 1 (P 1, zhongfu)bestehender allergischer Rhinitis:

    • Gb 39zhongfu (Lu 1, P1)/F 39 („Die herabhängende Glocke“, xuanzhong), zerstreut Wind (ventus, feng), wandelt Schleim (pituita, tan) Ma 40 (S 40, fenglong)um

    • Le 2S 40 (Ma 40, fenglong)/H 2 („Der Zwischenraum des Gehens“, xingjianfenglong (Ma 40, S 40)), leitet Glut (ardor, huo) aus

    • Le 3/H 3Gb 39 (F 39, xuanzhong) („Die mächtige große Straße“, taichong), reguliert das Xue, harmonisiert den Fk Leberxuanzhong (Gb 39, F 39) (o. hepaticus, gan)

CHitze und Glut der Fk Leber und Gallenblase (calor und ardor der oo. hepaticus et felleus, gan dan re huo)
Hauptsymptome
  • Gelbes, eitriges, eventuell faulig riechendes Nasensekret, blutig Le 2 (H 2, xingjian)xingjian (Le 2, H 2)tingiertes Sekret, starkes Hitzegefühl im Kopf, heftige Kopfschmerzen in der Stirn oder hinter den Augen, Le 3 (H 3, taichong)verstopfte und trockene H 3 (Le 3, taichong)NaseHitze und Glut der Fk Leber und Gallenblase (calor und ardor der oo. hepaticus et felleus, gan dan re huo):Sinusitis

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Rotes Gesicht und Augen, Nervosität,Glut und Hitze der Fk Leber und Gallenblase (ardor (Glut, huo) und calor (Hitze) der oo. hepaticus et felleus, gan dan re huo):Sinusitis Reizbarkeit, bitterer Mundgeschmack, Ohrenschmerzen oder Druckgefühl auf den Ohren, Tinnitus

  • Zungenkörper: Rot; gelber Zungenbelag

  • Pulse: ardor (Glut, huo) und calor (Hitze, re) der oo. hepaticus et felleus (Glut und Hitze der Fk Leber und Gallenblase, gan dan re huo):SinusitisSaitenförmig und beschleunigt (chordales und celeri, xian shu)

Krankheitsmechanismus
Glut (ardor, huo) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) steigt über die Leitbahnen calor und ardor der oo. hepaticus et felleus (Hitze und Glut der Fk Leber und Gallenblase, gan dan re huo):Sinusitisder Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan) in den Kopf auf. Die physiologischen Säfte (jinye) verdampfen und es bildet sich Schleim (pituita, tan), der die Nase verstopft. Wenn die Hitze (calor, re) auch auf das Xue übergreift, kann es zu Nasenbluten kommen. Ätiologisch kommen vor allem eingestaute Emotionen, die sich zu Glut (ardor, huo) wandeln, in Betracht.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Kühlen von Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) der Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan)

  • 2.

    Ausleiten von Hitze (calor, re) und Schleim (pituita, tan) über Diurese

  • 3.

    Durchgängigmachen der Nase

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.82 ist eine Modifikation des „Enzian-Dekokts zur Dispulsion des Fk Leber“ (Longdan xiegan tang).
Erläuterung: Das Rezept kühlt Glut (ardor, huo) der Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan) und leitet Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) diuretisch aus. Magnoliae flos (Xinyi) und Xanthii fructus (Cang'erzi) Enzian-Dekokt zur Dispulsion des Fk Leber (Longdan xiegan tang)dirigieren die Wirkung des Rezeptes auf die Nase und machen sie durchgängig.
Modifikationen
  • Bei hochschlagendem Yang des Fk Leber (yang hepatici, ganyang) mit Kopfschmerzen, Schwindel, Hypertonus: Haliotidis concha (Shijueming) 15 g (3 g), Uncariae ramulus et unci (Gouteng) 12 g (2 g), Ligustici rhizoma (ChuanxiongLongdan xiegan tang (Enzian-Dekokt zur Dispulsion des Fk Leber)Xinyi (Magnoliae flos)) 6–9 g (0,6 g)

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin der Fk Leber und Cang'erzi (Xanthii fructus)Niere (yin hepatici et renale, gan shen yin) mit Schlaflosigkeit, Trockenheit im Rachen und in der Nase: Rehmanniae radix (Shengdihuang) 9–15 g (2 g), Angelicae sinensis radix (Danggui) 6 g (1,2 g)

  • Bei reichlichem Auswurf mit Husten: Acori graminei Chuanxiong (Ligistici rhizoma)rhizoma (Shichangpu) 9 g (1,2 g), Platycodi radix (Jiegeng) 6 g (1,2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Tab. 1.83 dargestellt.Shengdihuang (Rehmanniae radix)
Ergänzungspunkte
  • Bei hochschlagendem Yang des Fk Leber (yang hepatici, Danggui (Angelicae sinensis radix)ganyang) mit Kopfschmerzen, Schwindel, Hypertonus:

    • Du 20/Rg 20 („Zusammenkunft aller Leitbahnen“, Shichangpu (Acori graminei rhizoma)baihui), senkt das Yang des Fk Leber (yang hepatici, Jiegeng (Platycodi radix)ganyang) ab

    • Di 4/IC 4 („Vereinte Täler“, hegu), zerstreut Wind (ventus, feng), stabilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)

    • Le 3/H 3 („Die mächtige Du 20 (Rg 20, baihui)große Straße“, taichong), reguliert das Xue

  • Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin der Fk Leber und Niere (yin hepatici et renale, gan shen yin) mit Di 4 (IC 4, hegu)Schlaflosigkeit, Trockenheit im Rachen und in der Nase:baihui (Du 20, Rg 20)

    • Lu 5hegu (Di 4, IC 4)/P 5 („Moorsee am Fußpunkt“, chize), stellt die Hemmung des Fk Leber (o. Le 3 (H 3, taichong)hepaticus, gan) durch den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) wieder her

    • Ni 6taichong (Le 3, H 3)/R 6 („Das Meer der Erhellung“, zhaohai), führt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) nach oben

  • Bei reichlichem Auswurf mit Husten:

    • Ma 40Lu 5 (P 5, chize)/S 40 („Üppige Fülle“, fenglongchize (Lu 5, P 5)), leitet Schleim (pituita, tan) aus

    • Lu 7/P 7 („Reihe von Ni 6 (R 6, zhaohai)Lücken“, lieque), wandelt Schleim (pituita, zhaohai (Ni 6, R 6)tan) um, senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab

DFeuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Hauptsymptome
  • Nasensekret eher reichlich, trüb und gelb, verstopfte Ma 40 (S 40, fenglong)fenglong (Ma 40, S 40)Nase, beeinträchtigter Geruchssinn, Druckgefühl und Schmerz im Bereich der Lu 7 (P 7, lieque)lieque (Lu 7, P 7)Nasennebenhöhlen

  • Mögliche Allgemeinsymptome: Schweregefühl und Benommenheit des Kopfes, ausgeprägte Abgeschlagenheit, Spannungsgefühl in der Brust und im Bauch, Appetitlosigkeit, Gliederschmerzen, Hitzegefühl am Nachmittag

  • Zungenkörper: Gerötet bis rot; gelblich klebriger Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei):SinusitisZungenbelag

  • Pulse: Schlüpfrig und beschleunigt (lubrici und celeri, hua shu)

Krankheitsmechanismus
  • Feuchtigkeit-calor humidus (Feuchtigkeit-Hitze, shire) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei):SinusitisHitze (calor humidus, shire) kann als Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) von außen in die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) eindringen. Da die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) den oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao) physiologisch mit klaren Säften (jinye) versorgt und die Leitbahnen „Überstrahlung des Yang“ (splendor yang, yangming) im Gesichtsbereich verlaufen, erreichen trübe Säfte (jinye) die Nase und die Nebenhöhlen. Die Nase verstopft und es kommt zu gelbem Nasenfluss.

  • Feuchtigkeit (humor, shi) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et sto-machi, pi wei), bedingt durch Fehlernährung, kann sich durch die Stagnation des Qi in Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) wandeln.

THERAPEUTISCHES VORGEHEN

  • 1.

    Klären von Hitze (calor, re)

  • 2.

    Umwandeln und Ausleiten von Feuchtigkeit (humor, shi)

  • 3.

    Durchgängigmachen der Nase

Arzneitherapie
Basisrezept
Das Basisrezept in Tab. 1.84 ist eine Modifikation des „Dekokts mit Scutellariae radix und Talcum“ (Huangqin huashi tang).
Erläuterung: In der vorliegenden Modifikation eignet sich das Rezept für Feuchtigkeit-Hitze-Erkrankungen (calor humidus, shire), bei denen Feuchtigkeit (humor, shi) überwiegt.
Modifikationen
  • Bei starker Hitze-Symptomatik (calor, re) mit Durst, Obstipation: Coptidis rhizoma (Dekokt mit Scutellariae radix und Talcum (Huangqin huashi tang)Huanglian) 1–3 g (0,2 g), Rhei rhizoma Huangqin huashi tang (Dekokt mit Scutellariae radix und Talcum)(Dahuang) 3–9 g (0,4 g), Gypsum fibrosum (Shigao) 15–30 g (6 g)

  • Bei ausgeprägtem Schleim-Befund (pituita, tan) mit Husten und Übelkeit: Pruni armeniacae semen (Xingren) 9 g (1,2 g), Pinelliae rhizoma (Huanglian (Coptidis rhizoma)Banxia) 9 g (1,2 g), Magnoliae cortex (Rhei rhizoma (Dahuang)Houpo) 6 g (Dahuang (Rhei rhizoma)1 g)

  • Bei Beteiligung der Oberfläche (extima, biao) mit Frösteln, Fieber und Shigao (Gypsum)Gliederschmerzen: Agastachis herba (Huoxiang) 6 g (1,2 g)

Akupunktur
Basispunkte
Die Basispunkte sind in Xingren (Pruni armeniacae semen) Tab. 1.85 dargestellt.
Ergänzungspunkte
  • Bei starker Hitze-Symptomatik Banxia (Pinelliae rhizoma)(calor, re) mit Durst, Obstipation:

    • Ma Houpo (Magnoliae cortex)44/S 44 („Innere Vorhalle“, neiting), leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus

    • Lu Huoxiang (Agastachis herba)10/P 10 („Fischbauchgrenze“, yuji), kühlt Hitze (calor, re), scheidet Schleim (pituita, tan) aus

    • Bl 7/V 7 („Himmelskommunikation“, Ma 44 (S 44, neiting)tongtian), zerstreut Wind (ventus, feng), öffnet die Nase

    • Du 23/Rg 23 („Oberer Stern“, Lu 10 (P 10, yuji)shangxing), leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) yuji (Lu 10, P 10)aus, macht die Nase durchgängigneiting (Ma 44, S 44)

  • Bei ausgeprägtem Schleim-Befund (pituita, tan) mit Husten und Übelkeit:

    • Ma Bl 7 (V 7, tongtian)40/S 40 („Üppige Fülle“, tongtian (Bl 7, V 7)fenglong), leitet Schleim (pituita, tan) aus

    • Lu Du 23 (Rg 23, shangxing)7/P 7 („Reihe von Lücken“, shangxing (Du 23, Rg 23)lieque), zerstreut Wind (ventus, feng), verteilt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)

    • Mi 3/L 3 („Das größte Weiße“, Ma 40 (S 40, fenglong)taibai), kühlt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und fenglong (MA 40, S 40)leitet sie aus

  • Bei Beteiligung der Oberfläche (extima, biao) mit Frösteln, Fieber und Gliederschmerzen:

    • 3E 5/T 5 („Äußeres lieque (Lu 7, P 7)Passtor“, waiguan), zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan) und Wind-Hitze (calor venti, fengre)Mi 3 (L 3, taibai)Lu 7 (P 7, lieque)

    • Gb 20/F taibai Mi 3, L 3)20 („Teich des Windes“, fengchi), zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re)

Diätetik
Bei der Behandlung von Sinusitis kommt es darauf an, Feuchtigkeit (humor, 3E 5 (T 5, waiguan)shi) oder Schleim (pituita, tan) auszuleiten. Aus diesem Grund sollten Nahrungsmittel waiguan (3E 5, T 5)gemieden werden, die die Entstehung von Feuchtigkeit (humor, shi) und Schleim (pituita, tan) begünstigen. Empfehlenswert sind Nahrungsmittel, die Schleim (pituita, Gb 20 (F 20, fengchi)tan) umwandeln oder ausleiten.
EmpfehlenswertLangkornreis, Hiobstränensamen, Bohnen, Chinesischer Lauch, Knoblauch, Rettich, Ingwer, Meerrettich, Senf, Mandarinenschalen
Nicht empfehlenswertkühle und süße Nahrungsmittel – Kuhmilch, Käse, Quark, weißer Zucker, Orangensaft, Mandarinen, Erdnüsse, fettes Fleisch
F 20 (Gb 20, fengchi)
Befundabhängig sind je nach der Differenzialdiagnose weiterhin zu empfehlen:
  • Bei Wind-Kälte (algor venti, fenghan) warme und scharfe Nahrungsmittel: Frühlingszwiebeln, Koriander, frischer Ingwer, Paprika, Chilis, Zimt

  • Bei Wind-Hitze (calor venti, fengre) kühlende und scharfe Nahrungsmittel: Rettich, Karotte, Chinakohl, Löwenzahn, Tomate, Pfefferminze, grüner Tee

  • Bei Hitze und Glut des Fk Leber (calor hepatici und ardor hepatici, ganre ganhuo) kühles Temperaturverhalten (natura, xing):

    • Chinesischer Lauch, Stangensellerie, Brauntang, Algen, Tomate, Karotte, Spinat, Bambussprossen, Birne, Pampelmuse, Zitrone, Mango

    • Vorsicht: Alkohol, Hühnerfleisch, Schweinefleisch, Rindfleisch, Hirschfleisch, weil hierdurch viel Hitze (calor, re) erzeugt wird

  • Bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) kühles Temperaturverhalten (natura, xing), bittere Geschmacksrichtung (sapor, wei):

    • Buchweizen, Sojasprossen, Mungbohnen, Artischocken, Löwenzahn, Sellerie, Rucola, grüner Tee

    • Vorsicht: Alkohol und Zucker fördern in größeren Mengen die Entstehung von Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire)

Ohrakupunktur
In Abb. 1.8 sind die Akupunkturpunkte am Ohr dargestellt, die bei Sinusitis Anwendung finden.
Französische Punkte
  • Basispunkte:

    • Immunachse: Histamin, ACTH, Nebennierenrinde am dominanten Ohr

    • Infektachse: Interferon, Thymus am nicht dominanten Ohr

  • Symptombezogene Punkte: Nase, Nasenschleimhaut, Sinus maxillaris, Sinus sphenoidalis, Sinus ethmoidalis, Sinus frontalis

  • Stabilisierende Punkte: Nullpunkt, Lateralitäts-Steuerpunkt

Chinesische Punkte
  • Äußere Nase (14)

  • Innere Nase (16)

  • Shenmen (55)

Aus den genannten Punkten sollten diejenigen ausgewählt werden, bei denen sich der deutlichste RAC-Reflex tasten lässt.
Zusammenfassung
  • Bei der Behandlung der Sinusitis kommt e