© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-57441-2.00003-8

10.1016/B978-3-437-57441-2.00003-8

978-3-437-57441-2

Rezeptur bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Huangqi (Astragali radix)Huangqi (Astragali radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Baizhu (Atractylodis macrocephalae radix)Baizhu (Atractylodis macrocephalae radix)Atractylodis macrocephalae radix (Baizhu)Atractylodis macrocephalae radix (Baizhu)Astragali radix (Huangqi)Astragali radix (Huangqi)Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)

Tab. 3.1
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Astragali radix Huangqi 18 3 Stützt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)
Atractylodis macrocephalae rhizoma Baizhu 6 1 Stützt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Saposhnikoviae radix Fangfeng 6 1 Meldearznei für die Oberfläche (extima, biao)

Rezeptur bei energetischer Schwäche (depletio, xu) von Qi und Yin des Fk Lunge Wuweizi (Schisandrae fructus)Shengmai san (Pulver, das die Pulse hervorbringt)Schisandrae fructus (Wuweizi)Renshen (Ginseng radix)Pulver, das die Pulse hervorbringt (Shengmai san)Ophiopogonis radix (Maimendong)Maimendong (Ophiopogonis radix)Ginseng radix (Renshen)(qi et yin pulmonale, fei qi yin)

Tab. 3.2
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Ginseng radix Renshen 1,5 0,6 Stützt das ursprüngliche Qi (qi primum, yuanqi) und die Säfte (jinye)
Ophiopogonis radix Maimendong 1,5 0,6 Befeuchtet das Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin)
Schisandrae fructus Wuweizi 1,5 0,6 Stützt das Qi, adstringiert, hält Säfte (jinye)

Rezeptur bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Si junzi tang (Dekokt der Vier Edlen)Renshen (Ginseng radix)Poria alba (Fuling)Glycyrrhizae radix (Gancao)Ginseng radix (Renshen)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuling (Poria alba)Dekokt der Vier Edlen (Si junzi tang)Dangshen (Codonopsitis radix)Codonopsitis radix (Dangshen)Baizhu (Atractylodis macrocephalae radix)Atractylodis macrocephalae radix (Baizhu)Milz (qi lienale, piqi)

Tab. 3.3
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Ginseng radix Renshen 3 0,6 Stützt das ursprüngliche Qi (qi primum, yuanqi)
oder Codonopsitis radix Dangshen 9 1,6 Stützt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)
Atractylodis macrocephalae rhizoma Baizhu 9 1 Stützt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Poria Fuling 9 2 Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus, stärkt den Fk Milz (o. lienalis, pi)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Ergänzt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), kräftigt das Qi

Rezeptur bei Schleim (pituita, tan) mit Übelkeit, Erbrechen, Husten mit Sputum, Druckgefühl im Thorax und Pinelliae rhizoma (Banxia)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Banxia (Pinelliae rhizoma)Abdomen

Tab. 3.4
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Pinelliae rhizoma Banxia 4,5 1,2 Wandelt Schleim (pituita, tan) um, trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 3 0,6 Reguliert das Qi, wandelt Schleim (pituita, tan) um

Rezeptur bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Absinken des Shengma (Cimicifugae rhizoma)Huangqi (Astragali radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)Dangshen (Codonopsitis radix)Danggui (Angelicae sinensis radix)Codonopsitis radix (Dangshen)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Cimicifugae rhizoma (Shengma)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium)Chaihu (Bupleuri radix)Bupleuri radix (Chaihu)Baizhu (Atractylodis macrocephalae radix)Atractylodis macrocephalae radix (Baizhu)Astragali radix (Huangqi)Angelicae sinensis radix (Danggui)Yang

Tab. 3.5
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Codonopsitis radix Dangshen 9 1,6 Stützt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)
Atractylodis macrocephalae rhizoma Baizhu 12 1,5 Stützt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Glycyrrhizae radix Gancao 4,5 0,6 Ergänzt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), kräftigt das Qi
Angelicae sinensis radix Danggui 9 1,2 Stützt und bewegt das Xue
Citri reticulatae pericarpium Chenpi 6 0,6 Reguliert das Qi, trocknet Feuchtigkeit (humor, shi)
Astragali radix Huangqi 15 2 Ergänzt das Qi, hebt das Yang empor
Cimicifugae rhizoma Shengma 4,5 0,6 Öffnet die Oberfläche (extima, biao), hebt das Yang empor
Bupleuri radix Chaihu 4,5 0,6 Reguliert das Qi, hebt das Yang empor

Rezeptur bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yang der Fk Milz und Zingiberis rhizoma (Ganjiang)Renshen (Ginseng radix)Glycyrrhizae radix (Gancao)Ginseng radix (Renshen)Ganjiang (Zingiberis rhizoma)Gancao (Glycyrrhizae radix)Fuzi (Aconiti radix lateralis praeparata)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Aconiti radix lateralis praeparata (Fuzi)Niere (yang lienale et renale, pi shen yang)

Tab. 3.6
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Aconiti radix lateralis praeparata Fuzi 3 0,6 Wärmt die Fk Milz und Niere (oo. lienalis et renalis, pi shen)
Zingiberis rhizoma Ganjiang 3 0,6 Wärmt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) und den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Ginseng radix Renshen 3 0,6 Stützt das ursprüngliche Qi (qi primum, yuanqi)
Atractylodis macrocephalae rhizoma Baizhu 6 1 Stützt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)
Glycyrrhizae radix Gancao 3 0,6 Ergänzt die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), kräftigt das Qi

Rezeptur bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin der Fk Niere und Zexie (Alismatis rhizoma)Shudihuang (Rehmanniae radix praeparata)Shanzhuyu (Corni fructus)Shanyao Dioscoreae oppositae rhizoma)Rehmanniae radix praeparata (Shudihuang)Poria alba (Fuling)Mudanpi (Moutan cortex radicis)Moutan cortex radicis (Mudanpi)Fuling (Poria alba)Dioscoreae oppositae rhizoma (Shanyao)Corni fructus (Shanzhuyu)Alismatis rhizoma (Zexie)Leber (yin renale et hepatici, shen gan yin)

Tab. 3.7
Arznei Pinyin Rohdroge (g) Granulat (g) Wirkung
Rehmanniae radix praeparata Shudihuang 24 4 Ergänzt das Xue, stützt das Yin
Corni fructus Shanzhuyu 12 2 Kräftigt die Fk Niere und Leber (oo. renalis et hepaticus, shen gan), stützt das Struktivpotenzial (jing)
Dioscoreae oppositae rhizoma Shanyao 12 2 Stützt die Fk Milz, Lunge und Niere (oo. lienalis, pulmonalis et renalis, pi fei shen)
Moutan cortex Mudanpi 9 1,2 Kühlt Hitze des Xue (calor xue, xuere)
Poria alba Fuling 9 2 Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus, stärkt den Fk Milz (o. lienalis, pi)
Alismatis rhizoma Zexie 9 0,8 Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) über die Diurese aus, kühlt

Zur Moxibustion geeignete Punkte bei allergischen zusanli (Ma 36, S 36)V 23 (Bl 23, shenshu)V 20 (Bl 20, pishu)V 13 (Bl 13, feishu)shenshu (Bl 23, V 23)S 36 (Ma 36, zusanli)Rs 6 (Ren 6, qihai)Rs 4 (Ren 4, guanyuan)Rg 4 (Du 4, mingmen)Ren 6 (Rs 6, qihai)Ren 4 (Rs 4, guanyuan)qihai (Ren 6, Rs 6)pishu (Bl 20, V 20)mingmen (Du 4, Rg 4)Ma 36 (S 36, zusanli)guanyuan (Ren 4, Rs 4)feishu (Bl 13, V 13)Du 4 (Rg 4, mingmen)Bl 23 (V 23, shenshu)Bl 20 (V 20, pishu)Bl 13 (V 13, feishu)Erkrankungen

Tab. 3.8
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Bl 13 V 13 „Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“ feishu Stützt die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)
Bl 20 V 20 „Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“ pishu Stützt das Qi des Fk Milz (qi lienale, pi qi), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus
Bl 23 V 23 „Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“ shenshu Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen)
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei), harmonisiert Qi und Xue
Ren 4 Rs 4 „Das erste der Passtore“ guanyuan Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen) und die angeborene Konstitution (qi nativum, xiantian zhi qi)
Ren 6 Rs 6 „Meer des Qi“ qihai Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen) und das Ursprungs-Qi (qi originale, yuanqi)
Du 4 Rg 4 „Pforte des Lebensloses“ mingmen Stützt die Fk Niere und Leber (oo. renalis et hepaticus, shen gan)

Punkte, die sich für die Tuina-Behandlung besonders yongquan (Ni 1, R1)S 36 (Ma 36, zusanli)R 1 (Ni 1, yongquan)Ni 1 (R 1, yongquan)Ma 36 (S 36, zusanli)eignenzusanli (Ma 36, S 36)

Tab. 3.9
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Wirkung
Ma 36 S 36 „Dritter Weiler am Fuß“ zusanli Reguliert und stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei), stabilisiert die erworbene Konstitution
Ni 1 R 1 „Die emporsprudelnde Quelle“ yongquan Stützt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) und die angeborene Konstitution

Empfehlungen zur Vorbeugung von allergischen Erkrankungen

Michael Wullinger

  • 3.1

    Allgemeine Lebensführung162

  • 3.2

    Chinesische Arzneimittel162

  • 3.3

    Aku-Moxi-Therapie166

  • 3.4

    Chinesische Diätetik168

  • 3.5

    Tuina169

  • 3.6

    Qigong170

Einleitung
Allergische Erkrankungen:Empfehlungen zur VorbeugungDer Gedanke, prophylaktisch etwas für die GesundheitGesundheit des Menschen zu tun und somit Krankheiten vorzubeugen, ist ein wesentliches Merkmal der chinesischen Medizin und hat dementsprechend eine lange Tradition. Zur Verdeutlichung sei hier ein Zitat aus dem 1. Kapitel des „Inneren Klassikers des Gelben Fürsten – Unbefangene Fragen“ (Huangdi neijing suwen, aus dem 1. Jh. v. Chr., in der Tang- und Song-Zeit überarbeitet) wiedergegeben:

„In alten Zeiten kannten die Menschen das Dao, sie lebten im Einklang mit Yin und Yang und in Übereinstimmung mit den kosmologischen Gegebenheiten. Sie mäßigten sich bei der Einnahme von Speisen und Getränken, ihr Aufstehen und Zubettgehen folgte einer beständigen Ordnung, und niemand erschöpfte sich übermäßig. Auf diese Weise bewahrten die Alten ihre Gestalt und ihren Geist in Vollkommenheit, konnten so die ihnen zugemessene Lebenszeit voll ausschöpfen und gingen erst nach hundert Jahren davon. Heute verhält es sich mit den Menschen ganz anders. Sie bereiten aus Wein Suppen zu und machen sich das Ungezügelte zur Regel. … Sie geben sich vollständig dem Genuss hin und handeln dem Entstehen wahren Glücks zuwider. Ihr Aufstehen und Zubettgehen folgt keiner beständigen Ordnung. Aus diesen Gründen sind sie bereits nach der Hälfte von hundert Jahren erschöpft.“

(Huangdi neijing suwen, aus dem 1. Jh. v. Chr.)

Ein zentraler Begriff der chinesischen Medizin ist die Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng).zheng (Geradläufigkeit, Orthopathie)Orthopathie (Geradläufigkeit, zheng)Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) Damit wird die Fähigkeit eines Individuums zur Aufrechterhaltung der physiologischen Körperfunktionen bezeichnet. Wenn die Geradläufigkeit oder Konstitution eines Menschen kräftig genug ist, können keine Krankheiten entstehen, besagt eine der Kernaussagen der chinesischen Medizin.
Dementsprechend hat die chinesische Medizin zahlreiche Möglichkeiten entwickelt, um die Konstitution bzw. die Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) eines Menschen zu stabilisieren oder wiederherzustellen.
Dies beginnt bei grundsätzlichen Gedanken zur Lebensführung. Es setzt sich fort in den „Techniken zur Pflege des Lebens“ (Yangsheng)Yangsheng (Techniken zur Pflege des Lebens)Techniken zur Pflege des Lebens (Yangsheng), die traditionell sowohl die Bewegungsübungen (Qigong) als auch die Diätetik umfassen. Beides ermöglicht dem Patienten, selbstständig etwas zur Vorbeugung von Erkrankungen zu tun. Schließlich gibt es auch in der Aku-Moxi-Therapie und insbesondere in der chinesischen Arzneimitteltherapie umfassende Möglichkeiten zur Vorbeugung von Krankheiten im Allgemeinen sowie speziell bei allergischen Erkrankungen.

Allgemeine Lebensführung

Gesundheit wird in der chinesischen Medizin häufig als Gleichgewicht von Yin und Yang beschrieben. Ein anderer Aspekt von Gesundheit ist das Prinzip der Mitte, das impliziert, dass jedes Extrem auf Dauer für den Menschen schädlich ist. Schließlich ist die harmonische Bewegung des Qi ein weiteres zentrales Element für die Aufrechterhaltung der Gesundheit.Lebensführung, allgemeine
Modern ausgedrückt wird ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeits- und Erholungsphasen, von Anspannung und Entspannung, von körperlicher Bewegung und Ruhe empfohlen.
Große Bedeutung kommt dem Schlafverhalten zu. Ausreichender und regelmäßiger SchlafSchlaf führt zu einer Absenkung des Yang und zu einer Sammlung und Regeneration des Yin. Regelmäßiges und zugleich maßvolles EssenEssen stabilisiert die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) als Entstehungsort des Qi, des Xue und der Säfte (jinye). Übermäßiges Essen führt zu einer Überlastung der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) und zur Bildung von Feuchtigkeit (humor, shi) sowie Schleim (pituita, tan). Ausreichende körperliche Bewegung:körperlicheBewegung fördert die Bewegung des Qi und des Xue in den Leitbahnen und harmonisiert gleichzeitig die Emotionen. Körperliche Überanstrengung:körperlicheÜberanstrengung schädigt das Struktivpotenzial (jing) und die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi).

Chinesische Arzneimittel

In der chinesischen Arzneimitteltherapie sind weit über hundert vor allem pflanzliche Einzelmittel bekannt, die die Geradläufigkeit (Orthopathie, zheng) stützen. Sie werden üblicherweise eingeteilt in Qi-, Xue-, Yin- oder Yang-stützende Arzneimittel. Dabei handelt es sich in der Regel um milde Arzneimittel, die ohne Gefahr über lange Zeit eingenommen werden können. Nach Aussagen erfahrener chinesischer Ärzte können oder müssen diese stützenden Arzneien durchaus mehrere Jahre (z. B. bis zu drei Jahren) eingenommen werden. In der Regel werden auch hier keine Einzelmittel, sondern komplexe Zusammenstellungen in Form von klassischen Rezepturen verordnet. Die wichtigsten Rezepturen, die vorbeugend bei allergischen Krankheiten zur Anwendung kommen, sollen hier kurz dargestellt werden. Zur Langzeiteinnahme empfehlen sich vorwiegend Darreichungsarten wie Granulate oder Tropfen. Eine bewährte Art, um eine langfristige Stützung (suppletio, bu) durchzuführen, besteht darin, die Stützung des Qi und des Yang im Frühling und im Sommer, die Stützung des Yin vor allem im Herbst und im Winter vorzunehmen.Arzneimittel, chinesische
Energetische Schwäche (depletio, xu) der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)
  • Leitsymptome: Abneigung gegen Zugluft und Kälte, Frösteln, Infektneigung, spontane xu (energetische Schwäche, depletio)weiqi (Wehrenergie, qi defensivum)Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)qi pulmonale (Qi des Fk Lunge, feiqi)Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)qi defensivum (Wehrenergie, weiqi)feiqi (Qi des Fk Lunge, qi pulmonale)Energetische Schwäche (depletio, xu) der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)Energetische Schwäche (depletio, xu)depletio (energetische Schwäche, xu)Schweiße

  • Zungenkörper: Hell, gedunsen, Zahneindrücke

  • Pulse: Zart und erschöpft (minuti und depleti, xi xu)

In Tab. 3.1 ist eine Rezeptur zum Einsatz bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und des Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) aufgeführt, „Pulver gegen Wind aus Jade“ (Yu pingfeng Pulver gegen Wind aus Jade (Yu pingfeng san)san).
Wirkung
  • Stützt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)

  • Festigt die Oberfläche (extima, biao)

  • Hält Schweiße

Energetische Schwäche (depletio, xu) von Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin)
  • Leitsymptome: Chronischer Husten, spärliches Sputum, trockene Haut und Schleimhäute, Kurzatmigkeit, spontane xu (energetische Schwäche, depletio)Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin)qi et yin pulmonale, fei qi yin)fei qi yin (Qi und Yin des Fk Lunge, qi et yin pulmonale)Energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi und des Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin)energetische Schwäche (depletio, xu)depletio (energetische Schwäche, xu)Schweiße

  • Zungenkörper: Blassrot, trockener Zungenbelag

  • Pulse: Zart, erschöpft, beschleunigt (minuti, depleti und celeri, xi xu shu)

In Tab. 3.2 ist eine Rezeptur zum Einsatz bei energetischer Schwäche (depletio, xu) von Qi und Yin des Fk Lunge (qi et yin pulmonale, fei qi yin) aufgeführt, „Pulver, das die Pulse hervorbringt“ (Shengmai san).
Wirkung
  • Stützt das ursprüngliche Qi (qi primum, yuanqi)

  • Stützt das Yin und ergänzt die Säfte (jinye)

  • Festigt die Oberfläche (extima, biao), hält Schweiße

Energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)
  • Leitsymptome: Müdigkeit, blasses Gesicht, Appetitlosigkeit, Durchfallneigung, xu (energetische Schwäche, depletio)Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)piqi (Qi des Fk Milz, qi lienale)Energetische Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)depletio (energetische Schwäche, xu)Kraftlosigkeit

  • Zungenkörper: Blass, gedunsen, Zahneindrücke

  • Pulse: Erschöpft und zart (depleti und minuti, xu xi)

In Tab. 3.3 ist eine Rezeptur zum Einsatz bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi) aufgeführt, „Dekokt der Vier Edlen“ (Si junzi tang).
Wirkung
  • Stützt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi)

  • Kräftigt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

  • Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus

Modifikation
In Tab. 3.4 ist eine Rezeptur zum Einsatz bei Schleim (pituita, tan) mit Übelkeit, Erbrechen, Husten mit Sputum, Druckgefühl im Thorax und Abdomen aufgeführt.
Energetische Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Absinken des Yang
  • Leitsymptome: Intermittierendes Fieber, Kälteabneigung, spontane Schweiße, Verlangen nach heißen Getränken, blasses Gesicht, xu (energetische Schwäche, depletio)pi wei (Mitte, Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi)Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)Fk Milz und Magen, Mitte, oo. lienalis et stomachi, pi wei)Energetische Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei):mit Absinken des Yangenergetische Schwäche (depletio, xu)depletio (energetische Schwäche, xu)Kraftlosigkeit

  • Zungenkörper: Blass, dünner Zungenbelag

  • Pulse: Erschöpft und zart (depleti und minuti, xu xi)

In Tab. 3.5 ist eine Rezeptur zum Einsatz bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Absinken des Yang aufgeführt, „Dekokt, das die Energien der Mitte ergänzt und das Qi vermehrt“ (Buzhong yiqi Buzhong yiqi tang (Dekokt, das die Energien der Mitte ergänzt und das Qi vermehrt)tang).
Wirkung
  • Stützt das Qi der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)

  • Hebt abgesunkenes Yang empor

Energetische Schwäche (depletio, xu) des Yang der Fk Milz und Niere (yang lienale et renale, pi shen yang)
  • yang lienale et renale (Yang der Fk Milz und Niere, pi shen yang)Yang der Fk Milz und Niere (yang lienale et renale, pi shen yang)xu (energetische Schwäche, depletio)xu (energetische Schwäche, depletio)pi shen yang (Yang der Fk Milz und Niere, yang lienale et renale)Energetische Schwäche (depletio, xu) des Yang der Fk Milz und Niere (yang lienale et renale, pi shen yang)energetische Schwäche (depletio, xu)depletio (energetische Schwäche, xu)Leitsymptome: Kalte Extremitäten, Wärmebedürfnis, Abdominal- und Oberbauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Brechreiz

  • Zungenkörper: Blass; wässriger Zungenbelag

  • Pulse: Zart und tief (minuti und mersi, xi chen)

In Tab. 3.6 ist eine Rezeptur zum Einsatz bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yang der Fk Milz und Niere (yang lienale et renale, pi shen yang) aufgeführt, „Die Mitte regulierende Pille mit Aconit“ (Fuzi lizhong wan)Fuzi lizhong wan (Die Mitte regulierende Pille mit Aconit)Die Mitte regulierende Pille mit Aconit (Fuzi lizhong wan).
Wirkung
  • Wärmt das Yang der Fk Milz und Niere (yang lienale et renale, pi shen yang)

  • Zerstreut Kälte (algor, han)

  • Mehrt das Qi

  • Kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi)

Energetische Schwäche (depletio, xu) des Yin der Fk Niere und Leber (yin renale et hepatici, shen gan yin)
  • Leitsymptome: Schmerzen der Lenden und Knie, Nachtschweiße, Tinnitus, trockener Hals, Husten, Asthma, trockene yin renale et hepatici (Fk Niere und Leber, shen gan yin)xu (energetische Schwäche, depletio)shen gan yin (Fk Niere und Leber, yin renale et hepatici)Fk Niere und Leber (yin renale et hepatici, shen gan yin)Energetische Schwäche (depletio, xu) des Yin der Fk Niere und Leber (yin renale et hepatici, shen gan yin)energetische Schwäche (depletio, xu)depletio (energetische Schwäche, xu)Augen

  • Zungenkörper: Rot; trockener Zungenbelag

  • Pulse zart und beschleunigt (minuti und celeri, xi shen)

In Tab. 3.7 ist eine Rezeptur zum Einsatz bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin der Fk Niere und Leber (yin renale et hepatici, shen gan yin) aufgeführt, „Rehmannia-Pille mit Sechs Geschmacksrichtungen“ (Liuwei dihuang wan)Rehmannia-Pille mit sechs Geschmacksrichtungen (Liuwei dihuang wan)Liuwei dihuang wan (Rehmannia-Pille mit sechs Geschmacksrichtungen).
Wirkung
  • Stützt das Yin der Fk Niere und Leber (yin renale et hepatici, shen gan yin)

  • Stützt das Struktivpotenzial (jing)

Aku-Moxi-Therapie

Die AkupunkturAku-Moxi-TherapieAkupunktur und MoxibustionMoxibustion (zhenjiu) ist die mechanische oder thermische Einwirkung auf Punkte der Körperoberfläche in therapeutischer Absicht. Sie wird in der chinesischen Medizin zu den „äußeren Therapien“ (waizhi) gerechnet und eignet sich nur bedingt zur stützenden Therapie.
Jeder Nadelstich stellt für den Patienten eine winzige Verletzung dar, die Energie ausleitet oder zerstreut. Bei ausgeprägten Schwächezuständen sollte daher die Anzahl und Häufigkeit der Nadeln begrenzt werden. Durch gezielte Punktauswahl und bestimmte Techniken ist es jedoch möglich, mit der Akupunktur eine stützende oder ergänzende Wirkung zu erzielen. Folgende Punktkategorien werden häufig zur Stützung (suppletio, bu) verwendet: Einflusspunkte des Rückens (foramina inductoria dorsalia, beishuxue)Rücken:EinflusspunktePunkte:Einflusspunkteforamina inductoria dorsalia (Einflusspunkte des Rückens, beishuxue)Einflusspunkte des Rückens (foramina inductoria dorsalia, beishuxue)beishuxue (Einflusspunkte des Rückens, foramina inductoria dorsalia), Vereinigungspunkte (foramina coniunctoria, hexue)Vereinigungspunkte (foramina coniunctoria, hexue)Punkte:Vereinigungspunktehexue (Vereinigungspunkte des Rückens, foramina coniunctoria)foramina coniunctoria (Vereinigungspunkte, hexue) und Punkte, an denen das Ursprungs-Qi erreichbar ist (foramina qi originalis, yuanxue)yuanxue (Punkte, an denen das Ursprungs-Qi erreichbar ist, foramina qi originalis)Punkte, an denen das Ursprungs-Qi erreichbar ist (foramina qi originalis, yuanxue)foramina qi originalis, yuanxue).
Bei den Nadeltechniken ist es erforderlich, mit großer Konzentration und gleichzeitig behutsam vorzugehen. Bei heftiger Manipulation der Nadel besteht die Tendenz zu einer stärkeren Zerstreuung oder Ableitung. Differenzierte Stichtechniken werden z. B. in dem Buch „Systematische Akupunktur“ von Porkert/Hempen (1985) beschrieben.
Demgegenüber ist die Moxibustion besonders bei energetischer Schwäche (depletio, xu) oder Kälte (algor, han) indiziert. Das Abbrennen von Beifußkraut (Artemisiae vulgaris herba) über den Reizpunkten hat eine erwärmende und Energie zuführende Wirkung. Dabei werden bevorzugt Punkte verwendet, die das Qi oder Yang der Fk Niere und Milz (oo. renalis et lienalis, shen pi) beeinflussen.
Ein Beispiel für die prophylaktische Anwendung der Moxibustion ist die Behandlung des Punktes Bl Bl 13 (V 13, feishu)13/V 13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu) bei Kälte-bedingtem AsthmaAsthma (algor, han) in den Sommermonaten. Außerdem haben sich bei allergischen Erkrankungen zur Moxibustion vor allem die in Tab. 3.8 aufgeführten Punkte bewährt.
In einer 2001 durchgeführten Studie konnte von Vogel et al. (2001) die prophylaktische Wirksamkeit der Akupunktur bei HeuschnupfenHeuschnupfenpatienten während der symptomfreien Zeit gezeigt werden. 41 Patienten mit Allergien gegen Birken- und/oder Gräserpollen wurden extrasaisonal über einen Zeitraum von vier Wochen insgesamt achtmal akupunktiert. Dabei wurden Akupunkturpunkte verwendet, die eine kühlende und zerstreuende Wirkung haben: Du 14/Rg 14 („Punkt aller Strapazen“, dazhui), Di Di 11 (IC 11, quchi)11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi), Di Di 4 (IC 4, hegu)4/IC 4 („Vereinte Täler“, hegu), Mi Mi 10 (L 10, xuehai)10/L 10 („Meer des Xue“, xuehai) und Mi 6/L 6 („Die Verbindung der drei Yin“, sanyinjiao). Es zeigte sich eine hochsignifikante Reduktion der Juckreizintensität beim Prick-Test mit Gräser-/Birkenpollen und Histamin nach Akupunktur im Vergleich zu vorher. Die Patienten wurden außerdem noch zwei Jahre nach ihren allergischen Beschwerden befragt. Dabei zeigte sich eine erhebliche Verbesserung im ersten Jahr (43–73 %) und leicht abgeschwächt auch im zweiten Jahr nach der Akupunktur.

Chinesische Diätetik

Die Ernährung eignet sich hervorragend zur vorbeugenden Behandlung von Krankheiten und allergischen Beschwerden. Dies wird besonders deutlich durch einen Satz von Sun Sun SimiaoDiätetik, chinesischeSimiao, einem berühmten Arzt aus der Tang-Zeit (618–906):

„Erst wenn die Ernährungstherapie keine Heilung bringt, sind Arzneimittel einzusetzen.“

Durch eine sinnvolle, der individuellen Konstitution angepassten Ernährung kann jeder Patient selbstständig vorbeugend aktiv werden. Dabei werden die besten Ergebnisse erzielt, wenn die Ernährung auf der Grundlage einer chinesischen Diagnose zusammengestellt wird. Darüber hinaus ist die Ernährung im Sinne der neutralen Agenzien auch ein wichtiger ätiologischer Faktor für die Entstehung von Krankheiten. Ein typisches Beispiel hierfür ist die Feuchtigkeit (humor, shi) und Schleim (pituita, tan) bildende Wirkung von MilchprodukteKuhmilchprodukten, die bei einer großen Zahl von AtemwegserkrankungenAtemwegserkrankungen wie AsthmaAsthma und SinusitisSinusitis, aber auch allergischer Allergische RhinitisRhinitis von Bedeutung sind.
Dementsprechend gibt es zwei grundlegende Möglichkeiten, über die Ernährung prophylaktisch auf allergische Krankheiten einzuwirken.
Zum einen können bestimmte Nahrungsmittel gemieden werden, die allergische Erkrankungen begünstigen oder verstärken. In der Praxis hat sich dies besonders bewährt, weil es einfach durchzuführen und häufig sehr wirksam ist. Speziell Kuhmilch, Hühnerei, Schweinefleisch, Zucker, Weizenmehl, Alkohol, Kaffee und Kakao müssen in diesem Zusammenhang hervorgehoben werden. Welche dieser Nahrungs- oder Genussmittel bei bestimmten Erkrankungen zu meiden sind, ist der Einleitung zur Diätetik in Kap. 1 bzw. den Abschnitten Diätetik der einzelnen Krankheitsbilder (Kap. 1) zu entnehmen. Zudem können Nahrungsmittel unabhängig von ihrer energetischen Wirkung allergische Reaktionen, Pseudoallergien oder Unverträglichkeiten hervorrufen. Hier sind z. B. Kreuzreaktionen auf Obstsorten, Nüsse oder Gewürze zu nennen, die sinnvollerweise ebenfalls gemieden werden sollten. Viele dieser Nahrungsmittel werden nach einer erfolgreichen Behandlung wieder problemlos vertragen. Bei saisonalen Beschwerdebildern ist es häufig ausreichend, die entsprechenden Nahrungsmittel in der Hauptbeschwerdezeit zu meiden.
Zum anderen gibt es in der chinesischen Diätetik die Möglichkeit, Nahrungsmittel aufgrund ihrer energetischen Wirkung gezielt therapeutisch auszuwählen. Dies setzt zwingend eine chinesische Diagnose (z. B. Wind-Hitze, calor venti, fengre) voraus. Die energetische Wirkung der wichtigsten bei Krankheiten und Allergien eingesetzten Nahrungsmittel ist den Abschnitten „Diätetik“ bei der Beschreibung der einzelnen Krankheitbilder (Kap. 1.1–1.9Kap. 1.1Kap. 1.1.1Kap. 1.1.2Kap. 1.2Kap. 1.2.1Kap. 1.2.2Kap. 1.3Kap. 1.3.1Kap. 1.3.2Kap. 1.4Kap. 1.4.1Kap. 1.4.2Kap. 1.5Kap. 1.5.1Kap. 1.5.2Kap. 1.6Kap. 1.6.1Kap. 1.6.2Kap. 1.7Kap. 1.7.1Kap. 1.7.2Kap. 1.8Kap. 1.8.1Kap. 1.8.2Kap. 1.9) zu entnehmen. Hier finden sich auch gezielte therapeutische Empfehlungen. So haben unter anderem Rettich, Karotte, Chinakohl, Tomate, Löwenzahn, Wassermelone und grüner Tee eine Wind-Hitze (calor venti, fengre) zerstreuende und kühlende Wirkung, die häufig bei der allergischen Rhinitis erwünscht ist.
Grundsätzlich wirkt die Diätetik vor allem über die „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)pi wei (Fk Milz und Magen, Mitte, oo. lienalis et stomachi)oo. lienalis et stomachi (Fk Milz und Magen, Mitte, pi wei)Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei)Fk Milz und Magen (Mitte, oo. lienalis et stomachi, pi wei). Dies setzt voraus, dass die Klärungsfunktion der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) gewährleistet ist, damit die Nahrungsmittel aufgenommen werden können und eine therapeutische Wirkung eintreten kann. Falls die Funktionen der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) gestört sind (z. B. bei Appetitlosigkeit, Übelkeit, Völlegefühl, Bauchschmerzen, Durchfallneigung), muss das primäre therapeutische Ziel darin bestehen, eine geregelte Funktion der „Mitte“ (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) wiederherzustellen.
Chinesische Heilpilze
In jüngster Zeit haben verschiedene chinesische Pilze auch in Deutschland Aufsehen erregt, weil sie unter anderem erfolgreich in der Krebstherapie eingesetzt werden. Im Zusammenhang mit allergischen Erkrankungen ist vor allem Ganoderma lucidum (Lingzhi)Lingzhi (Ganoderma lucidum)Heilpilze, chinesischeGanoderma lucidum (Lingzhi)Diätetik, chinesische:Chinesische Heilpilze, der Glänzende Lackporling, japanisch Reishi, von Bedeutung.
Traditionell wird Ganoderma lucidum (Lingzhi) als eines der bedeutendsten Stützungsmittel (Supplentium) oder als beruhigendes Mittel (Sedativum) beschrieben. Im Rahmen von umfassenden westlichen Forschungen rückt zunehmend die antiallergische Wirkung in den Mittelpunkt. Diese konnte sowohl in experimentellen als auch in klinischen Studien nachgewiesen werden. Es konnten mehrere Inhaltsstoffe mit antiallergischer Wirkung identifiziert werden. Die ganoderischen Säuren A, B, C und D hemmen die Histamin-Freisetzung. Das Polypeptid LZ-8 hemmt allergische Reaktionen vom Typ I, Oleinsäure hemmt ebenfalls die Histaminausschüttung.
In klinischen Studien konnte eine gute Wirkung bei Asthma Asthma bronchialebronchiale nachgewiesen werden. Darüber hinaus existieren Berichte über den erfolgreichen Einsatz bei HeuschnupfenHeuschnupfen, NahrungsmittelempfindlichkeitenNahrungsmittelempfindlichkeiten und beim atopischen Ekzem:atopischesEkzem. Die Dosierung beträgt 1,5–3 g als Pulver.
Weitere chinesische Heilpilze, die zur prophylaktischen Behandlung von allergischen Erkrankungen verwendet werden, sind Lentinus edodes (Xianggu)Xianggu (Lentinus edodes)Lentinus edodes (Xianggu), ShiitakeShiitake sowie Cordyceps sinensis (Dongchongxiacao, Raupenpilz)Dongchongxiaocao (Cordyceps sinensis)Cordyceps sinensis (Dongchongxiacao).

Tuina

Das chinesische Wort tuina heißt wörtlich „schieben und greifen“ und bezeichnet eine chinesische manuelle Therapie. Sie kombiniert spezielle hochwirksame Massage- und Grifftechniken mit der Kenntnis über Akupunkturpunkte und Leitbahnen und chirotherapeutische Manöver mit dem umfassenden System der TCM.Tuina
Neben Beschwerdebildern des Bewegungsapparates können auch viele innere Erkrankungen und Allergien mit Tuina gezielt behandelt werden. Tuina kann sowohl durch einen Therapeuten als auch vom Patienten selbst durchgeführt werden. Behandlungsmethoden zur Selbstmassage sind leicht erlernbar und nebenwirkungsfrei. Hier sind vor allem das Pressen (an), Kneten (rou) und Schieben (tui) hervorzuheben. Dadurch eignen sie sich neben der Diätetik und dem Qigong gut zur vorbeugenden Behandlung allergischer Erkrankungen.
Die Behandlung von allergischen Hautkrankheiten (atopisches Ekzem und Urtikaria) mit Tuina ist kontraindiziert.
Kinder können bei den Krankheitsbildern allergische Rhinitis, allergische Konjunktivitis, Asthma bronchiale und Sinusitis sehr wirkungsvoll mit Tuina behandelt werden.
Zur Stützung der angeborenen und der erworbenen Konstitution sowie des Immunsystems eignen sich vor allem die in Tab. 3.9 aufgeführten Punkte:
Aus westlicher Sicht wird durch Tuina die Mikrozirkulation verbessert und Schlacken werden abtransportiert. Der Muskelstoffwechsel wird gesteigert, Konzentrationsfähigkeit und Elastizität werden erhöht. Die Lymphgefäße werden stimuliert. Im Bereich der Nervenendigungen werden Neurotransmitter freigesetzt, auch das vegetative Nervensystem und damit die inneren Organe werden reguliert. Außerdem werden nachweislich die Immunabwehr gesteigert und Immunfunktionen moduliert. Letzteres ist für die Behandlung von Allergien, Autoimmunkrankheiten und Tumoren von Bedeutung.

Qigong

Qigong bedeutet wörtlich „Arbeit am Qi“ oder „Qi-Übungen“. Es ist der Oberbegriff für alle Übungen, mit denen man das Qi im eigenen Körper selbst beeinflussen kann. Eine ältere Bezeichnung für das Qigong ist der Begriff „Techniken zur Pflege des Lebens“ (Yangsheng). Zusammen mit der Diätetik eignet sich Qigong gut, um allergischen Erkrankungen vorzubeugen.Qigong
Die Beeinflussung des Qi erfolgt auf drei Wegen:
  • Durch eine spezielle Atemführung

  • Durch bestimmte Körperhaltungen und Bewegungen

  • Durch meditative Konzentration

Grundsätzlich sind die Qigong-Übungen auf die Gesamtheit des menschlichen Organismus ausgerichtet und zielen auf die Selbstregulationsmöglichkeiten des menschlichen Körpers. Im Einklang mit dem theoretischen System der TCM basiert das Qigong auf vier therapeutischen Grundprinzipien:
  • Die Kultivierung des „echten Qi“ (qi merum, zhenqi)

  • Die Ausgewogenheit zwischen Yin und Yang

  • Die Regulierung von Qi und Xue

  • Die Durchlässigkeit der Leitbahnen

Auf diese Weise werden Blockaden beseitigt und der freie Fluss des Qi in den Leitbahnen verbessert. Gleichzeitig versucht man, die geistigen Kräfte, die dem Yang zugeordnet werden, in das untere Zinnoberfeld (dantian)Zinnoberfeld (dantian)dantian (Zinnoberfeld) unterhalb des Nabels abzusenken und dadurch die Yin-Kräfte zur freien Entfaltung zu bringen. Somit wird dem Überhandnehmen des Yang entgegengewirkt und ein ausgewogenes Verhältnis von Yin und Yang herbeigeführt.
Diese allgemeinen Wirkungen der Qi-Übungen führten dazu, dass Qigong in China, aber auch im Westen therapeutisch eingesetzt wurde. In mehreren Studien konnte eine positive Wirkung des Qigong gezeigt werden. Insbesondere Beschwerdebilder, bei denen es zu energetischen Stauungen in der oberen Körperhälfte kommt, sprechen gut auf Qigong an. Beispiele hierfür sind MigräneMigräne, BluthochdruckBluthochdruck oder auch Asthma Asthma bronchialebronchiale.
Darüber hinaus hat sich die ausgleichende, harmonisierende und beruhigende Wirkung des Qigong auch bei vielen allergischen Krankheiten bewährt. Die krankhafte Reizbarkeit des Immunsystems, die allergische Reaktionslage des Organismus kann wirkungsvoll herabgesetzt werden.
Die meisten allergischen Erkrankungen manifestieren sich im Bereich der Atemwege oder der Schleimhäute, die in der chinesischen Medizin als Oberfläche (extima, biao) ebenfalls dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) zugeordnet werden. Da ein wesentlicher Teil des Qigong darin besteht, das Qi durch eine spezielle Atemführung zu lenken, kann der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)o. pulmonalis (Fk Lunge, fei)Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)fei (Fk Lunge, o. pulmonalis) besonders intensiv beeinflusst werden. Grundsätzlich wird die Einatmung mit Yin und die Ausatmung mit Yang in Verbindung gebracht, zudem wird die Einatmung dem Fk Niere (o. renalis, shen (Fk Niere, o. renalis)o. renalis (Fk Niere, shen)Fk Niere (o. renalis, shen)shen) und die Ausatmung dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) zugeordnet. Dementsprechend kann durch Atem:TechnikenAtemtechniken, bei denen die Einatmung betont wird, eher eine stützende Wirkung, durch Atemtechniken, bei denen die Ausatmung betont wird, eine Ausleitung von Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) erzielt werden.
Am häufigsten wird jedoch die natürliche oder harmonisierende Atmung praktiziert. Wissenschaftliche Untersuchungen über den Einfluss von Qigong auf die Atemfunktionen kamen zu folgenden Ergebnissen: Die Atemfrequenz wird verringert, das Atemvolumen vergrößert, der Feuchtigkeitsgehalt der Atemluft nimmt zu, die gesamte Atmung wird gleichmäßiger, harmonischer und tiefer.
In einer Pilotstudie von I. Reuther (1998) wurde die Wirkung von Qigong bei AsthmaAsthma untersucht. 30 Patienten wurden in Qigong nach dem System von Prof. Jiao Guorui unterrichtet. Sie wurden aufgefordert, möglichst täglich, selbstständig für 20–45 Minuten zu üben; sie wurden ein Jahr lang beobachtet. Die Patienten führten ein Symptomtagebuch, in dem sie den Medikamentenverbrauch und dreimal täglich die Peak-flow-Werte registrierten. Durch die Qigong-Übungen konnte eine unmittelbare bronchospasmolytische Wirkung und auch eine langfristige Verbesserung im Krankheitsverlauf erzielt werden. Dies zeigte sich an gebesserten Peak-flow-Werten und reduziertem Medikamentenverbrauch. Kein Patient, der an der Studie teilnahm, musste in dem Jahr wegen Asthma stationär behandelt werden, die Krankschreibungen konnten um mehr als 50 % reduziert werden. Daraus errechnete sich für alle 30 Patienten im Jahr der Studie eine Kostenersparnis von DM 93.000. Für die Patienten selbst bedeutete dies eine bessere Belastbarkeit, weniger Angst und mehr Lebensfreude (s. a. Kap. 5.2.5).
Grundsätzlich ist zu empfehlen, Qigong unter direkter Anleitung eines qualifizierten Lehrers zu erlernen. Die geschilderten positiven Auswirkungen sind vor allem durch möglichst tägliches Üben zu erreichen.

Literatur

Ehlers, 2003

S. Ehlers Chinesische Heilpilze 2003 Ehrenwirth Bergisch Gladbach

Engelhardt and Hempen, 2006

U. Engelhardt C.-H. Hempen Chinesische Diätetik 3. Aufl 2006 Elsevier München, Jena

Engelhardt and Hildenbrand, 2007

U. Engelhardt G. Hildenbrand Leitfaden Qigong 2007 Elsevier München, Jena

Fan et al., 2006

C. Fan J. Hummelsberger G. Wislsperger Tuina. Chinesische manuelle Therapie für Patienten und Therapeuten 2006 Müller & Steinicke München

Fatrai and Uhrig, 2012

A. Fatrai S. Uhrig Chinesische Medizin in der Augenheilkunde 2. Aufl. 2012 Tipani-Verlag Wiesbaden

Han, 2013

C. Han Leitfaden Tuina 3. Aufl. 2013 Elsevier München, Jena

Hempen et al., 2006

C.-H. Hempen S. Fischer J. Hummelsberger A. Koch H. Leonhardy R. Nögel C. Thede M. Wullinger Leitfaden Chinesische Rezepturen 2006 Elsevier München, Jena

Porkert and Hempen, 1985

M. Porkert C.-H. Hempen Systematische Akupunktur 1985 Urban & Schwarzenberg München, Wien, Baltimore

Reuther, 1998

I. Reuther Qigong bei der Behandlung von Asthma Chin. Med 13 1998 18 27

Vogel et al., 2001

C. Vogel P. Koch J. Knop J. Saloga Subjektive und objektivierbare Wirkungen der Akupunktur auf allergische Reaktionen Dtsch. Ztschr. f. Akup 44 2001 260 267

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen