© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-57441-2.00005-1

10.1016/B978-3-437-57441-2.00005-1

978-3-437-57441-2

Vergleich der Ergebnisse der diagnosespezifischen Lebensqualitätsfragebögen („Asthma Quality of Life Questionnaire“, AQLQ)

Zuordnung der Patienten zur TCM-Diagnose

Tab. 5.1
TCM-Diagnose Gruppe A Gruppe B Summe
Energetische Schwäche des Fk Lunge (depletio des o. pulmonalis, feixu) 3 4 7
Energetische Schwäche des Fk Milz (depletio des o. lienalis, pixu) 4 5 9
Energetische Schwäche des Fk Niere (depletio des o. renalis, shenxu) 10 4 14
Summe 17 13 30

Veränderung der subjektiven Beschwerden in der Verum-Gruppe

Tab. 5.2
Ausgangswert Endwert
Gesamtbefinden 2,5 1,0
Nasensymptome 1,9 0,6
Andere Symptome 1,6 0,4

Zuordnung der Patienten zur TCM-Diagnose

Tab. 5.3
TCM-Diagnose Verum-Gruppe Kontroll-Gruppe
1. Wind-Hitze (calor venti, fengre) 23 14
2. Hitze/Glut des Fk Leber (calor/ardor hepatici, ganre ganhuo) 3 4
3. Energetische Schwäche des Yin des Fk Lunge (depletio des yin pulmonale, feiyin xu) 1 1
4. Wind-Kälte (algor venti, fenghan) 2
5. Energetische Schwäche des Qi des Fk Milz (depletio des qi lienale, piqi xu) 1 5

Studien zur saisonalen allergischen Rhinitis (SAR) – Akupunkturpunkte

Tab. 5.4
Autor/Jahr n Intervention Aku-Punkte Ergebnis
Lehmann 1989 92 8–10 Akupunkturbehandlungen
standardisiert/Körper + Ohr
1 × pro Woche
Ex-HN 3/Ex 1, Bl 2/V 2, Di 20/IC 20, Di 4/IC 4 Aku > Placebo
Hauswald et al. 1989 65 9 Akupunkturbehandlungen
standardisiert/Körper + Ohr, Laseraku.
3 × pro Woche
Di 4/IC 4, Di 20/IC 20, Bl 1/V 1, Bl 2/V 2, Dü 3/IT 3, 3E 17/T 17, Ex-HN 3/Ex 1, Ex-HN 8/Ex 3 Aku > Placebo
Langer et al. 1992 174 9 Akupunkturbehandlungen
standardisiert/Körper + Ohr Laseraku.
3 × pro Woche
Di 4/IC 4, Di 20/IC 20, Bl 1/V 1, Bl 2/V 2, Dü 3/IT 3, 3E 17/T 17, Ex-HN 3/Ex 1, Ex-HN 8/Ex 3 Aku > Placebo
Wolkenstein et al. 1998 24 9 Akupunkturbehandlungen
individualisiert
1 × pro Woche
Aku = Sham
Xue et al. 2002 30 12 Akupunkturbehandlungen
halbstandardisiert
3 × pro Woche
Di 20/IC 20, Ex-HN 3/Ex 1, Gb 20/F 20 Aku > Sham
Magnusson et al. 2004 40 12 Akupunkturbehandlungen
standardisiert
Di 4/IC 4, Di 20/IC 20, Le 3/H 3, Lu 7/P 7, Ma 36/S 36, Ex-HN 3/Ex 1 Aku = Sham
Brinkhaus et al. (SMS) 2005 59 6 Akupunkturbehandlungen
halbstandardisiert
+ Phytotherapie
1 × pro Woche
Di 4/IC 4, Di 20/IC 20, Gb 20/F 20, Lu 7/P 7, Le 3/H 3 Aku + Phyto >
Sham + Placebo
Brinkhaus et al. (ARC) 2008 981 10 Akupunkturbehandlungen
individualisiert
Aku + Standardtherapie > Standardtherapie
Brinkhaus et al. (ACUSAR) 2013 422 12 Akupunkturbehandlungen
halbstandardisiert
1–2 × pro Woche
Di 4/IC 4, Di 11/IC 11, Di 20/IC 20, Ex-HN 3/Ex 1 Aku > Sham

Studien zur saisonalen allergischen Rhinitis (SAR) – Rezeptur

Tab. 5.5
Autor/Jahr n Intervention Rezeptur Ergebnis
Xue et al. 2003 55 Phytotherapie
standardisiert
RCM-101 Phyto > Placebo

Studien zur perennialen allergischen Rhinitis (PAR) – Akupunkturpunkte

Tab. 5.6
Autor/Jahr n Intervention Aku-Punkte Ergebnis
Fatschel 1991 60 7 Akupunkturbehandlungen
standardisiert/Körper + Ohr
1 × pro Woche
Di 4/IC 4, Di 19/IC 19, Du 26/Rg 26 Aku > Placebo
Hauswald et al. 2004 25 12 Akupunkturbehandlungen
Körper + Ohr
2 × pro Woche
nicht beschrieben Aku > Loratadin
Ng et al. 2004 72 16 Akupunkturbehandlungen
standardisiert
2 × pro Woche
Ex-HN 3/Ex 1, Ex-HN 8/Ex 3, Ma 36/S 36 Aku > Sham
Xue et al. 2007 80 16 Akupunkturbehandlungen
standardisiert
2 × pro Woche
Di 20/IC 20, Gb 20/F 20, Ex-HN 3/Ex 1 Aku > Sham
Choi et al. 2013 238 12 Akupunkturbehandlungen
standardisiert
3 × pro Woche
Di 4/IC 4, Di 20/IC 20, Ma 2/S 2, Ma 36/S 36, Ex-HN 3/Ex 1, Du 23/Rg 23 Aku > Sham

Studie zur perennialen allergischen Rhinitis (PAR) – Rezeptur

Tab. 5.7
Autor/Jahr n Intervention Rezeptur Ergebnis
Hu et al. 2002 58 Phytotherapie
standardisiert
Biminne Phyto > Placebo

Ergebnisse der Qigong-Studie in den Gruppen „Übende“ und „Nichtübende“

Tab. 5.8
„Übende“ „Nichtübende“ Summe
Gebessert 14 1 15
Nicht gebessert 3 12 15
Summe 17 13 30

Veränderungen bei den Krankheits- und Notfallmaßnahmen bei Asthma

Tab. 5.9
im Jahr vor der Studie im Jahr während der Studie Differenz
Krankschreibung wegen Asthma (Tage) 382 183 –199
Stationäre Behandlung wegen Asthma 100 0 –100
Ärztliche Behandlungen außerhalb der Sprechzeiten 14 4 –10
Antibiotikabehandlung wegen Atemwegsinfekt 40 25 –15

Übersicht über Studien zu allergischem Asthma bronchiale:wissenschaftliche StudienAsthma bronchiale:wissenschaftliche StudienAsthma – Akupunkturpunkte (Forts.)

Tab. 5.10
Autor/Jahr n Intervention Aku-Punkte Ergebnis
Joos et al. 1997 38 12 Akupunkturbehandlungen
halbstandardisiert
3 × pro Woche
Di 4/IC 4, Lu 7/P 7, Bl 13/V 13, Ren 17/Rs 17 Aku > Sham
Medici et al. 2002 66 16 Akupunkturbehandlungen
standardisiert
2 × pro Woche (2 Monate Pause)
Du 14/Rg 14, Ex-B 1/Ex 10, Bl 13/V 13, Ni 3/R 3, Lu 10/P 10, Mi 6/L 6, Di 4/IC 4, Di 11/IC 11 Aku = Sham
Witt et al./ARC 2006 357 10 Akupunkturbehandlungen
in 3 Monaten
individuell Aku + Standardtherapie > Standardtherapie
Scheewe et al. 2011 93 12 Akupunkturbehandlungen
halbstandardisiert
3 × pro Woche
Bl 13/V 13, Ren 17/Rs 17, Lu 7/P 7 Aku + Standardtherapie > Standardtherapie
Karlson et al. 2013 52 10 Akupunkturbehandlungen
standardisiert
Le 2/H 2 Aku > keine Aku

Übersicht über Studien zu allergischem Asthma bronchiale:wissenschaftliche StudienAsthma – Rezepturen

Tab. 5.11
Autor/Jahr n Intervention Rezeptur Ergebnis
Hsu et al. 2005 100 Phytotherapie standardisiert mMMDT Phyto > Placebo
Wen et al. 2005 91 Phytotherapie standardisiert ASHMI Phyto ≙ Prednison
Chan et al. 2006 52 Phytotherapie standardisiert DCT Phyto > Placebo
Chang et al. 2006 120 Phytotherapie standardisiert STA-1 Phyto > Placebo

Vergleich der Ergebnisse von Verum- und Placebo-Behandlung

Tab. 5.12
Hautrötung Hautschädigung
Verum 12.6 11.3
Placebo 113 111

Ergebnisse in Gruppe 1 der Follow-up-Studie

Tab. 5.13
Gruppe 1 n = 17 Hautrötung Hautschädigung
Beginn 149 151
2 Monate 6,83 6,09
14 Monate 11 8,92

Ergebnisse in Gruppe 2 der Follow-up-Studie

Tab. 5.14
Gruppe 2 n = 11 Hautrötung Hautschädigung
Beginn 163 146
2 Monate 5,37 5,4
14 Monate 53 55,3

Übersicht über Studien zum atopischen Ekzem – Akupunktur-Punkte

Tab. 5.15
Autor/Jahr n Intervention Aku-Punkte Ergebnis
Vogel et al. 2001 41 Akupunktur standardisiert Di 11/IC 11, Di 4/IC 4, Mi 10/L 10, Mi 6/L 6 hochsignifikante Abnahme v. Juckreiz
Pfab et al. 2005 10 Akupunktur standardisiert Di 11/IC 11 Aku > Sham
Pfab et al. 2010 30 Akupunktur standardisiert Di 11/IC 11, Mi 10/L 10 Aku > Sham
Pfab et al. 2012 20 Akupunktur standardisiert Di 11/IC 11, Mi 10/L 10 Aku > Sham

Übersicht über Studien zum atopischen Ekzem – Rezepturen

Tab. 5.16
Autor/Jahr n Intervention Rezeptur Ergebnis
Sheehan et al. 1992 47 chin. Arzneimitteltherapie
standardisiert (Kinder)
Zemaphyte Phyto > Placebo
Sheehan 1992 40 chin. Arzneimitteltherapie
standardisiert (Erwachsene)
Zemaphyte Phyto > Placebo
Sheehan et al. 1995 28 chin. Arzneimitteltherapie
standardisiert (Follow-up)
Zemaphyte Phyto > keine Therapie
Latchman et al. 1996 18 chin. Arzneimitteltherapie
standardisiert (Granulat)
Zemaphyte Verbesserung ca. 50 %
Hon et al. 2007 85 Phytotherapie standardisiert Pentaherbs Phyto > Placebo
Salameh et al. 2008 20 Phytotherapie + Akupunktur individualisiert Verbesserung ca. 50 %

Studien zu allergischen Krankheitsbildern

Michael Wullinger

  • 5.1

    Saisonale allergische Rhinitis (SAR)264

    • 5.1.1

      Wirksamkeit der Akupunktur und Elektropunktur bei Rhinopathia allergica: eineprospektive, randomisierte Vergleichsstudie264

    • 5.1.2

      Akupunktur und Laserakupunktur der Rhinopathia pollinosa – Ergebnisse einerklinisch kontrollierten Studie265

    • 5.1.3

      Langzeitstudie über die Therapie der Rhinopathia pollinosa mittels Akupunktur bzw.Laserakupunktur266

    • 5.1.4

      Protektiver Effekt von Akupunktur gegenüber einer mittels Allergenprovokationinduzierten Rhinitis267

    • 5.1.5

      Die Wirkung der Akupunktur in der Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis:eine randomisierte kontrollierte Studie267

    • 5.1.6

      Die Wirkung der Akupunktur bei allergischer Rhinitis: eine randomisiertekontrollierte klinische Studie269

    • 5.1.7

      Die Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis mit Akupunktur undChinesischen Arzneimitteln: Ergebnisse einer randomisierten Studie und Diskussionklinischer Erfahrungen270

    • 5.1.8

      Akupunktur bei Patienten mit allergischer Rhinitis: eine pragmatische randomisierteStudie272

    • 5.1.9

      Akupunktur bei Patienten mit saisonaler allergischer Rhinitis (SAR): einerandomisierte Studie273

    • 5.1.10

      Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis (SAR) mit chinesischer Phytotherapie:eine randomisierte Placebo-kontrollierte Studie275

    • 5.1.11

      Übersicht: Studien zur saisonalen allergischen Rhinitis (SAR)276

    • 5.1.12

      Zusammenfassung der Studien zur saisonalen allergischen Rhinitis (SAR)277

  • 5.2

    Perenniale allergische Rhinitis (PAR)278

    • 5.2.1

      Akupunkturtherapie der perennialen Rhinitis allergica: eine klinische,Placebo-kontrollierte Studie278

    • 5.2.2

      Wirksamkeit der Akupunkturtherapie bei allergischer Rhinitis (Hausstaubmilben)im Vergleich zur Therapie mit einem Antihistaminikum (Loratadin)279

    • 5.2.3

      Eine doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Akupunkturstudie zurBehandlung der allergischen Rhinitis im Kindesalter280

    • 5.2.4

      Akupunktur für persistierende allergische Rhinitis: eine randomisierte,Sham-kontrollierte Studie281

    • 5.2.5

      Eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte Studie zur Untersuchung derWirkung von Akupunktur bei allergischer Rhinitis (PAR)283

    • 5.2.6

      Die chinesische phytotherapeutische Rezeptur Biminne in der Behandlung derperennialen allergischen Rhinitis: eine randomisierte, doppelblinde,Placebo-kontrollierte,12-wöchige klinische Studie284

    • 5.2.7

      Übersicht: Studien zur perennialen allergischen Rhinitis (PAR)285

    • 5.2.8

      Zusammenfassung der Studien zur perennialen allergischen Rhinitis (PAR)286

  • 5.3

    Allergisches Asthma bronchiale286

    • 5.3.1

      Akupunktur – Immunologische Effekte bei der Behandlung des allergischen Asthma bronchiale286

    • 5.3.2

      Akupunktur und Asthma bronchiale: eine randomisierte Langzeitstudie über die Wirkung von Verum- zu Sham-Akupunktur im Vergleich zu einer Kontroll-Gruppe bei Patienten mit Asthma bronchiale287

    • 5.3.3

      Wirksamkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Akupunktur – Ein Modellvorhaben der Techniker Krankenkasse289

    • 5.3.4

      Akupunktur bei Kindern und Jugendlichen mit Asthma bronchiale: eine randomisierte kontrollierte Studie291

    • 5.3.5

      Akupunktur bei asthmatischen Kindern: eine prospektive, randomisierte, kontrollierte klinische Wirksamkeitsstudie292

    • 5.3.6

      Wirksamkeit und Sicherheit des modifizierten Ophiopogonis-Dekokts für die Behandlung von allergischem Asthma293

    • 5.3.7

      Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Behandlung mit antiasthmatischer Phytotherapie bei erwachsenen Patienten mit leichtgradigem bis schwerem allergischen Asthma294

    • 5.3.8

      Ding Chuan Tang, ein chinesisches Arzneimitteldekokt, könnte die bronchiale Hyperreagibilität bei stabilisierten asthmatischen Kindern verbessern: eine randomisierte, doppelblinde klinische Studie296

    • 5.3.9

      Eine klinische Untersuchung der chinesischen Arzneimittelrezeptur STA-1 für die Behandlung von allergischem Asthma297

    • 5.3.10

      Qigong bei der Behandlung von Asthma298

    • 5.3.11

      Übersicht: Studien zu allergischem Asthma299

    • 5.3.12

      Zusammenfassung der Studien zu allergischem Asthma300

  • 5.4

    Atopisches Ekzem301

    • 5.4.1

      Subjektive und objektivierbare Wirkungen der Akupunktur auf allergische Reaktionen – eine experimentelle randomisierte Studie301

    • 5.4.2

      Präventive Wirkung von Akupunktur auf Histamin-induzierten Juckreiz: eine einfachblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Überkreuz-Studie302

    • 5.4.3

      Der Einfluss von Akupunktur auf Juckreiz, bedingt durch eine Hypersensitivität vom Typ I sowie Quaddelbildung und Reflexerythem bei Erwachsenen mit atopischer Dermatitis: eine doppelblinde randomisierte, Placebo-kontrollierte Überkreuz-Studie303

    • 5.4.4

      Akupunktur im Vergleich mit oralen Antihistaminika bei Juckreiz und Hautreaktionen in Folge Hypersensitivität vom Typ I bei Patienten mit atopischer Dermatitis: eine doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Überkreuz-Studie304

    • 5.4.5

      Eine kontrollierte Studie über traditionelle chinesische Heilpflanzen beim großflächigen, nicht exsudativen atopischen Ekzem305

    • 5.4.6

      Die Wirksamkeit der traditionellen chinesischen Arzneimitteltherapie bei Erwachsenen mit atopischer Dermatitis306

    • 5.4.7

      Follow-up-Studie von erwachsenen Patienten mit atopischem Ekzem, die ein Jahr lang mit chinesischen Heilpflanzen behandelt wurden307

    • 5.4.8

      Der Zusammenhang von immunologischen Veränderungen und klinischer Wirksamkeit bei Patienten mit atopischem Ekzem, die mit traditioneller chinesischer Arzneimitteltherapie behandelt wurden (Zemaphyte®)309

    • 5.4.9

      Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Zubereitung mit pflanzlichen chinesischen Arzneimitteln zur Behandlung der atopischen Dermatitis: eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie310

    • 5.4.10

      Die Wirksamkeit der Kombination von chinesischer Arzneimitteltherapie und Akupunktur bei der Behandlung der atopischen Dermatitis311

    • 5.4.11

      Übersicht: Studien zum atopischen Ekzem313

    • 5.4.12

      Zusammenfassung der Studien zum atopischen Ekzem313

Einleitung
Akupunktur spielt eine zunehmend bedeutsame Rolle als evidenzbasierte Therapie für allergische Erkrankungen. Das nachfolgende Kapitel gibt einen aktuellen Überblick über die wichtigsten Studien (RCTs) zur Behandlung von Allergien mit Verfahren der chinesischen Medizin. Dabei handelt es sich größtenteils um Akupunktur-Studien, aber auch zwölf Phytotherapie-Studien sowie eine Qigong-Studie. Die Gliederung erfolgte nach den wichtigsten klinischen Krankheitsbildern:Studien:allergische Krankheitsbilder
  • saisonale allergische Rhinitis (SAR)

  • perenniale allergische Rhinitis (PAR)

  • allergisches Asthma bronchiale

  • atopisches Ekzem

Seit dem Erscheinen der 1. Auflage dieses Buches wurden zu allen Themen neue und aktuelle Studien veröffentlicht. Dabei handelt es sich großenteils um qualitativ hochwertige Studien. Aus diesem Grund wurden 16 neue Studien in dieses Kapitel aufgenommen. 2013 wurden zwei große multizentrische Studien mit 238 bzw. 422 randomisierten Patienten zur allergischen Rhinitis publiziert. Daraus ergeben sich wissenschaftlich deutliche Hinweise auf die Wirksamkeit der Akupunktur. Deutschland hat sich als ein wichtiges Zentrum zur Erforschung der Akupunktur bei allergischen Krankheiten etabliert. Neben der Charité in Berlin ist hier vor allem die TU in München zu nennen. Hier wurden 2010 und 2012 aktuelle Studien zur Behandlung von Juckreiz beim atopischen Ekzem veröffentlicht und eine Punktspezifität nachgewiesen. Erfreulicherweise hat sich in den vergangenen Jahren eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Akupunkturgesellschaften entwickelt. Diese Offenheit spiegelt sich unter anderem in der Einführung des Master-Studienganges Chinesische Medizin an der TU München seit dem Herbstsemester 2013 wieder.
Insgesamt wurden 5 neue Studien in Deutschland durchgeführt. Weitere Impulse sind durch eine deutsch-chinesische Kooperation zu erwarten, bei der deutsche Wissenschaftler die chinesischen Kollegen dabei unterstützen, methodisch einwandfreie und hochwertige Studien durchzuführen.
Bedauerlicherweise ist es derzeit faktisch nicht möglich, in Deutschland Phytotherapie-Studien mit chinesischen Arzneimitteln durchzuführen. Trotz intensiver Bemühungen von klinischen Experten und Wissenschaftlern der Universitäten scheitern diese regelmäßig an bürokratischen und finanziellen Hürden.
Das Ziel dieses Kapitels besteht darin, dem praktisch tätigen Therapeuten relevante Informationen und Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Studien zur Verfügung zu stellen. Deshalb wurde zunächst die Zusammenfassung (Abstract) im Original bzw. bei englischsprachigen Publikationen in deutscher Übersetzung durch den Autor des Buches (M. W.) wiedergegeben. Im Anschluss wurde die Art der durchgeführten Behandlung in der jeweiligen Studie, z. B. verwendete Akupunkturpunkte, Häufigkeit und Dauer der Behandlung oder die verwendeten Arzneimittel, beschrieben. Anschließend findet sich ein kurzer Kommentar zur Erläuterung der dargestellten Studie.
Am Ende jedes Kapitels findet sich eine Tabelle mit einer kurzen Übersicht zu den beschriebenen Studien beim jeweiligen Krankheitsbild.
Nicht zuletzt soll diese Zusammenfassung von Studien zur Behandlung allergischer Krankheiten mit Akupunktur und Phytotherapie als Argumentationshilfe gegenüber den Kostenträgern und Krankenkassen dienen. Diese verlangen, durchaus nachvollziehbar, Nachweise darüber, dass sich eine Behandlungsmethode bewährt hat, und wenn möglich, wissenschaftliche Evidenz. Dieser Forderung kommt die nachfolgende Zusammenfassung von Studien nach. Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei Prof. Florian Pfab, der für die Erstellung dieses Kapitels umfangreiche Quellen zur Verfügung gestellt hat.

Saisonale allergische Rhinitis (SAR)

Wirksamkeit der Akupunktur und Elektropunktur bei Rhinopathia allergica: eine prospektive, randomisierte Vergleichsstudie

Lehmann Rhinopathia allergica:wissenschaftliche StudienRhinitis, allergische:wissenschaftliche StudienV
Abteilung für Reflexmedizin, Poliklinik Zella-Mehlis, Deutschland
Quelle: AKU Akupunktur Theorie und Praxis (Dägfa), Uelzen, 1989; 17: 98–109
Zusammenfassung
Die Effizienz der Akupunktur und Elektropunktur wurde bei 92 langjährig therapieresistenten Patienten mit einer Rhinopathia allergica in einer randomisierten klinischen Vergleichsstudie getestet.
Beide Methoden sind bei der Pollinose eine wertvolle Bereicherung unserer Behandlungspalette, da Aufwand, Nutzen und Risiko in einem günstigen Verhältnis stehen.
Ein Behandlungsversuch ist bei den Patienten besonders sinnvoll, bei denen eine mehrjährige Hyposensibilisierung erfolglos blieb. Auch bei Kranken mit schwerer Verlaufsform, die in früheren Jahren Kortison erhalten hatten, kann nach der Nadeltherapie oder Elektropunktur mit einer guten Besserung gerechnet werden.
Patientenzahl: Randomisiert 92
Behandlungsmethode: Standardisierte Akupunktur oder Elektropunktur
Behandlungshäufigkeit: Acht bis zehn Akupunkturbehandlungen, einmal pro Woche
Nachbeobachtungszeit: 12 Monate
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Ex-HN 3/Ex Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)1 („Siegelhalle“, yintang (Ex-HN 3, Ex 1)yintang)

  • Bl 2/V V 2 (Bl 2, cuanzhu)2 („Zusammengelegter Bambus“, cuanzhu (Bl 2, V 2)cuanzhu)

  • Di 20/IC IC 20 (Di 20, yingxiang)20 („Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang (Di 20, IC 20)yingxiang)

  • Di Di 4 (IC 4, hegu)4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu (Di 4, IC 4)hegu)

Bei Bedarf zusätzlich
  • Dü 3/IT IT 3 (Dü 3, houxi)3 („Der hintere Wasserlauf“, houxi (Dü 3, IT 3)houxi)

  • Lu 7/P P 7 (Lu 7, lieque)7 („Reihe von Lücken“, lieque (Lu 7, P 7)lieque)

  • Ohrpunkt 78 („Ohrspitze“)

  • Ohrpunkt 16 („Innere Nase“)

Erläuterung der Ergebnisse: Die Auswertung erfolgte am Behandlungsende und ein Jahr nach Behandlungsende. Der Therapieerfolg wurde festgelegt anhand der subjektiven Beschwerdeintensität, Anzahl der beschwerdefreien Tage und Reduzierung des Medikamentenverbrauchs.
Ergebnisse
Im Behandlungsjahr zeigte sich bei 85 % der Akupunkturpatienten eine gute Wirkung, bei 75 % sogar eine sehr gute Wirkung. Im Jahr nach der Behandlung hatten 70 % der Patienten immer noch eine gute Wirkung und 65 % eine sehr gute Wirkung. Demgegenüber waren die Ergebnisse der Elektropunktur deutlich (signifikant) niedriger.
Kommentar
Die Studie ist insofern interessant, als Patienten mit langjähriger und therapieresistenter allergischer Rhinitis behandelt wurden. 65 % der Patienten waren vorher über durchschnittlich 4,5 Jahre erfolglos hyposensibilisiert worden. 50 % der Patienten hatten im Vorjahr wegen der Schwere der Erkrankung eine Kortisonstoßtherapie erhalten.

Akupunktur und Laserakupunktur der Rhinopathia pollinosa – Ergebnisse einer klinisch kontrollierten Studie

Hauswald B, Langer Rhinopathia pollinosa:wissenschaftliche StudienH
Klinik für HNO-Krankheiten, Dresden, Deutschland
Quelle: AKU Akupunktur Theorie und Praxis (DÄGfA), Uelzen, 1989; 17: 14–21
Zusammenfassung
Insgesamt 65 Patienten, die an einer Rhinopathia pollinosa litten, wurden im Rahmen einer prospektiven randomisierten klinischen Einfachblindstudie mit fremdem Beobachter einer Behandlung mit Akupunktur unterzogen. 17 Patienten erhielten eine Placebobehandlung. Als Untersuchungskriterien dienten Muschelschwellung, Sekretfluss, Konjunktivitis, Medikamentenverbrauch, Volumenstrommessung der Nase und das Patientenurteil.
Nach Abschluss der Behandlung gaben in der Nadel-Gruppe 86 %, in der Laser-Gruppe 69 % und in der Placebo-Gruppe 53 % der Patienten Beschwerdefreiheit oder Besserung der Symptomatik an.
Patientenzahl: 65
Behandlungsmethode: Standardisierte Akupunktur oder Laserakupunktur
Behandlungshäufigkeit: Neun Akupunkturbehandlungen dreimal pro Woche über eine Zeit von 3 Wochen bzw. Laserakupunktur fünfmal pro Woche über eine Zeit von 3 Wochen
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Di 4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu (Di 4, IC 4)hegu)

  • Di 20/IC IC 20 (Di 20, yingxiang)20 („Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang (Di 20, IC 20)yingxiang)

  • Bl 1/V V 1 (Bl 1, jingming)1 („Helle des Auges“, jingming (Bl 1, V 1)jingming)

  • Bl 2/V V 2 (Bl 2, cuanzhu)2 („Zusammengelegter Bambus“, cuanzhu (Bl 2, V 2)cuanzhu)

  • Dü 3/IT IT 3 (Dü 3, houxi)3 („Der hintere Wasserlauf“, houxi (Dü 3, IT 3)houxi)

  • 3E 17/T T 17 (3E 17, yifeng)17 („Schutzschirm gegen Wind“, yifeng (3E 17, T 17)yifeng)

  • Ex-HN 3/Ex Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)1 („Siegelhalle“, yintang (Ex-HN 3, Ex 1)yintang)

  • Ex-HN 8/Ex Ex 3 (Ex-HN 8, bitong, shangyingxiang)3 („Durchgängige Nase“, bitong (Ex-HN 8, Ex 3)bitong)

  • Ohrpunkt 78 („Ohrspitze“)

Ergebnisse
Bei allen drei Therapieformen ist ein Rückgang der Nasenmuschelschwellung zu verzeichnen, wobei die Nadelakupunktur die deutlichste Abschwellung bewirkt hat. In der Placebo-Gruppe war die geringste Abschwellung zu verzeichnen. Beim Rückgang des Sekretflusses ist ebenfalls die Nadeltherapie dominierend. Beim Rückgang der Konjunktivitis ist die Laserakupunktur besser als die Nadelakupunktur. Beide sind dem Placebo deutlich überlegen. Der Medikamentenverbrauch, insbesondere von Nasentropfen, ist in der Nadelakupunktur-Gruppe extrem zurückgegangen.

Langzeitstudie über die Therapie der Rhinopathia pollinosa mittels Akupunktur bzw. Laserakupunktur

Langer H, Hauswald Rhinopathia pollinosa:wissenschaftliche StudienB
Klinik für HNO-Krankheiten, Dresden, Deutschland
Quelle: Erfahrungsheilkunde 1992; 41: 261–267
Zusammenfassung
In einer prospektiven klinisch kontrollierten einfachblinden Studie über drei Jahre wurde die Effektivität der Akupunktur und Laserakupunktur bei Patienten mit gesicherter Rhinopathia pollinosa untersucht.
Methodik: Von 174 Patienten erhielten 63 dreimal wöchentlich Akupunktur für 3 Wochen, 73 Laserakupunktur mit einem HeNe-Laser 20 s (Dauerstrich) 2,54 J/cm2 pro Akupunkt fünfmal wöchentlich für 3 Wochen, 38 Patienten eine Placebobestrahlung der Akupunkte fünfmal wöchentlich für 3 Wochen.
Zielkriterien waren: Muschelschwellung, Konjunktivitis, nasale Obstruktion, Sekretfluss, Niesen, Medikamentenverbrauch, Patientenurteil und Arzturteil.
Patientenzahl: 174
Behandlungsmethode: Standardisierte Akupunktur, Laserakupunktur, Placebo
Behandlungshäufigkeit: Neun Akupunkturbehandlungen dreimal pro Woche über eine Zeit von 3 Wochen bzw. Laserakupunkturbehandlungen fünfmal pro Woche über eine Zeit von 3 Wochen
Nachbeobachtungszeit: 12 Monate
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Di Di 4 (IC 4, hegu)4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu (Di 4, IC 4)hegu)

  • Di 20/IC IC 20 (Di 20, yingxiang)20 („Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang (Di 20, IC 20)yingxiang)

  • Bl 1/V V 1 (Bl 1, jingming)1 („Helle des Auges“, jingming (Bl 1, V 1)jingming)

  • Bl 2/V V 2 (Bl 2, cuanzhu)2 („Zusammengelegter Bambus“, cuanzhu (Bl 2, V 2)cuanzhu)

  • Dü 3/IT IT 3 (Dü 3, houxi)3 („Der hintere Wasserlauf“, houxi (Dü 3, IT 3)houxi)

  • 3E 17/T T 17 (3E 17, yifeng)17 („Schutzschirm gegen Wind“, yifeng (3E 17, T 17)yifeng)

  • Ex-HN 3/Ex Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)1 („Siegelhalle“, yintang (Ex-HN 3, Ex 1)yintang)

  • Ex-HN 8/Ex Ex 3 (Ex-HN 8, bitong, shangyingxiang)3 („Durchgängige Nase“, bitong (Ex-HN 8, Ex 3)bitong)

  • Ohrpunkt 78 („Ohrspitze“)

Ergebnisse: Nach dem Arzt- und Patientenurteil waren nach der Behandlung in der Akupunktur-Gruppe 86 % der Patienten, in der Laser-Gruppe 84 % und in der Placebo-Gruppe 68 % gebessert bzw. beschwerdefrei (p < 0,01). Die Behandlung mit Akupunktur und Laserakupunktur erwies sich als gleich effektiv. In der Placebo-Gruppe wurden durchschnittlich schlechtere Behandlungsergebnisse erreicht.
Ergebnisse
Insgesamt waren nach der Einschätzung der klinischen Beschwerden 86 % der Patienten in der Akupunktur-Gruppe und 84 % in der Laser-Gruppe gebessert oder beschwerdefrei. In beiden Gruppen waren etwa 25 % beschwerdefrei und 60 % gebessert. Bei den Kriterien Nasenmuschelschwellung und Konjunktivitis, die von einem unabhängigen HNO-Arzt untersucht wurden, zeigten sich ebenfalls signifikante Verbesserungen nach der Behandlung gegenüber den Ausgangswerten. 20 % der Patienten in der Akupunktur und Laserakupunktur waren im darauf folgenden Jahr beschwerdefrei und mussten nicht mehr behandelt werden.

Protektiver Effekt von Akupunktur gegenüber einer mittels Allergenprovokation induzierten Rhinitis

Wolkenstein E, Horak Rhinitis, allergische: wissenschaftliche StudienF
Kaiserin-Elisabeth-Spital, Wien, Österreich
Quelle: Wiener Medizinische Wochenschrift 1998; 148: 450–453
Zusammenfassung
Mit der vorliegenden Studie sollte der protektive Effekt einer Akupunkturtherapie gegenüber einer nasalen Allergenprovokation bei Patienten mit saisonaler allergischer Rhinitis untersucht werden. Die Effekte einer spezifischen (gezielten) Akupunkturtherapie („Verum“) wurden mit jenen einer unspezifischen Akupunkturtherapie („Placebo“) verglichen. Zur Allergenprovokation wurde die „Wiener Provokationskammer“ (VCC) eingesetzt (Horak 1987).
24 Patienten mit saisonaler allergischer Rhinitis erhielten randomisiert entweder eine spezifische („Verum“) oder unspezifische („Placebo“) Akupunkturbehandlung. Vor und nach der Therapie erfolgte eine nasale Allergenprovokation.
Die im Zusammenhang mit der Allergenprovokation in der VCC erhobenen objektiven und subjektiven Parameter konnten einen protektiven Effekt der Verumtherapie nicht verifizieren. Ein in den beiden auf die Therapie folgenden Monaten erhobener täglicher „Beschwerdenkalender“ zeigt eine deutliche Reduktion der subjektiven Beschwerden in der Verum-Gruppe im zweiten Monat. Aufgrund großer individueller Streuungen ergab sich jedoch kein statistisch signifikanter Unterschied.
Patientenzahl: Randomisiert 24 – ausgewertet 23
Behandlungsmethode: Individualisierte Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: Neun Akupunkturbehandlungen insgesamt, einmal pro Woche
Verwendete Akupunkturpunkte: Nicht bekannt; Hinweis auf Wiener Schule nach Bischko
Ergebnisse
Bei der Allergenprovokation zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen Verum-Akupunktur und „Placebo-Akupunktur“. Es zeigte sich jedoch eine deutliche Abnahme der Beschwerden- und Symptomintensität während des zweiten Beobachtungsmonats in der Verum-Gruppe. Der Median der Summe der Einzel-Scores betrug im zweiten Monat bei der Verum-Gruppe neun und in der „Placebo-Gruppe“ 24. Bedingt durch die relativ große Streuung und die geringe Fallzahl konnte dieser Trend jedoch nicht statistisch abgesichert werden.

Die Wirkung der Akupunktur in der Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis: eine randomisierte kontrollierte Studie

Xue CCL, English R, Zhang JJS, da Costa C, Li Rhinitis, allergische, saisonale:wissenschaftliche StudienCG
RMIT University, Bundoora, Australia
Quelle: The American Journal of Chinese Medicine 2002; 30: 1–11
Zusammenfassung
Die Wirksamkeit und Sicherheit der Akupunktur in der Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis wurde durch eine einfachblinde, zweiphasige Cross-over klinische Studie untersucht. Dreißig Patienten wurden randomisiert zwei Gruppen mit 17 und 13 Patienten zugeordnet und mit Verum- oder Sham-Akupunktur (dreimal wöchentlich) über einen Zeitraum von 4 Wochen behandelt. Anschließend wurden die Patienten gekreuzt und weitere 4 Wochen behandelt ohne Therapiepause. Die Anwendung der Verum-Akupunkturbehandlung richtete sich nach einer Syndrom-Differenzierung der TCM (Tab. 5.1). Die Patienten wurden nach verschiedenen Kriterien vor, während und nach der Behandlung befragt. Die Ergebnisse beinhalteten eine subjektive Symptombewertung nach einer Fünf-Punkte-Skala (FPS), den Medikamentenverbrauch sowie unerwünschte Nebenwirkungen. 26 Patienten beendeten die Studie. Es zeigte sich eine signifikante Verbesserung in der FPS-Skala (nasale und nicht nasale Symptome) zwischen den beiden Behandlungsgruppen. Beim Medikamentenverbrauch zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen der Verum- und der Sham-Akupunktur-Gruppe. In beiden Gruppen traten keine unerwünschten Nebenwirkungen auf. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Akupunktur eine wirksame und sichere alternative Behandlungsmethode für die saisonale allergische Rhinitis ist.
Patientenzahl: Randomisiert 30, ausgewertet 26
Behandlungszeit: Oktober–Dezember 1995 (Hauptpollenzeit)
Behandlungsmethode: Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: Zwölf Akupunkturbehandlungen insgesamt, dreimal pro Woche, über einen Zeitraum von 4 Wochen; danach 12-mal Sham-Akupunktur oder umgekehrt
Verwendete Akupunkturpunkte der Basistherapie:
  • Di 20/IC IC 20 (Di 20, yingxiang)20 („Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang (Di 20, IC 20)yingxiang)

  • Ex-HN 3/Ex Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)1 („Siegelhalle“, yintang (Ex-HN 3, Ex 1)yintang)

  • Gb 20/F F 20 (Gb 20, fengchi)20 („Teich des Windes“, fengchi (Gb 20, F 20)fengchi)

Modifikationen:
  • Energetische Schwäche des Qi des Fk Lunge (depletio des qi pulmonale, feiqi xu):

    • Bl 13/V V 13 (Bl 13, feishu)13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu (Bl 13, V 13)feishu)

    • Lu 9/P P 9 (Lu 9, taiyuan)9 („Großer Wasserschlund“, taiyuan (Lu 9, P 9)taiyuan)

  • Energetische Schwäche des Qi des Fk Milz (depletio des qi lienale, piqi xu):

    • Bl 20/V V 20 (Bl 20, pishu)20 („Einflusspunkt des Mitten-Funktionskreises“, pishu (Bl 20, V 20)pishu)

    • Ma 36/S S 36 (Ma 36, zusanli)36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli (Ma 36, S 36)zusanli)

  • Energetische Schwäche des Qi des Fk Niere (depletio des qi renale, shenqi xu):

    • Bl 23/V V 23 (Bl 23, shenshu)23 („Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises“, shenshu (Bl 23, V 23)shenshu)

    • Ren 6/Rs Rs 6 (Ren 6, qihai)6 („Meer des Qi“, qihai (Ren 6, Rs 6)qihai)

Fast die Hälfte der Patienten wurden als energetische Schwäche des Qi des Fk Niere (depletio des qi renale, shenqi xu) diagnostiziert.
Erläuterung der Ergebnisse: Die Patienten wurden befragt nach ihrem Gesamtbefinden, Nasensymptomen (Niesreiz der Nase) sowie anderen Symptomen (Juckreiz und Tränen der Augen). Die Bewertung erfolgte nach einer Fünf-Punkte-Skala (FPS): 0 = beschwerdefrei, 1 = sehr leichte Symptome, 2 = mäßige Beschwerden, 3 = starke Symptome, 4 = sehr starke Symptome.
Ergebnisse
Es zeigte sich in der Verum-Gruppe eine deutliche und signifikante Verbesserung der subjektiven Beschwerden nach der Behandlung (Tab. 5.2).
Demgegenüber zeigten sich in der Sham-Akupunktur-Gruppe keine signifikanten Unterschiede.

Die Wirkung der Akupunktur bei allergischer Rhinitis: eine randomisierte kontrollierte klinische Studie

Magnusson A-L, Svensson R, Leirvik Rhinitis, allergische:wissenschaftliche StudienC
Universität Göteborg, Schweden
Quelle: The American Journal of Chinese Medicine 2004; 32: 1105–1115
Zusammenfassung
Die allergische Rhinitis ist eine häufige Erkrankung, die in der Regel mit Arzneimitteln behandelt wird. Manche Patienten leiden unter Nebenwirkungen der Arzneimitteltherapie, während andere die Einnahme generell ablehnen. Akupunktur ist eine interessante Alternative zur herkömmlichen Behandlung. Die wenigen Studien zur Wirksamkeit der Akupunktur deuten auf eine mögliche klinische Wirkung bei der allergischen Rhinitis hin. Diese Studie verglich Verum-Akupunktur mit Sham-Akupunktur bei 40 Patienten mit einer Anamnese von allergischer Rhinitis und positivem Hauttest. Die Patienten wurden randomisiert und vor sowie 12 Monate nach der Behandlung untersucht. Um den Behandlungseffekt zu vergleichen, wurden Verbesserungen der Symptomatik in einer visuellen Analogskala, Abschwächung der Hauttestreaktionen und spezifische Immunglobulin E-(IgE-)Spiegel verwendet. Für ein Allergen, Beifußpollen, zeigte sich in der Verum-Akupunktur-Gruppe im Vergleich zur Sham-Akupunktur-Gruppe eine größere Reduktion der spezifischen IgE-Spiegel (p = 0,019, 0,039) und der Hauttestreaktion (p = 0,004). Möglicherweise handelt es sich hierbei jedoch um einen Artefakt. Es konnten keine Unterschiede bei den klinischen Symptomen zwischen der Verum- und der Sham-Akupunktur gefunden werden. Die Schlussfolgerung ist daher, dass die Wirksamkeit der Akupunktur bei der allergischen Rhinitis in größeren randomisierten Studien weiter untersucht werden sollte.
Patientenzahl: Randomisiert 40 – ausgewertet 32
Behandlungszeit: Dezember 1997–März 1998 (außerhalb der Hauptpollenzeit)
Behandlungsmodus: Standardisierte Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: Zwölf Akupunkturbehandlungen
Nachbeobachtungszeit: 12 Monate
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Di Di 4 (IC 4, hegu)4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu (Di 4, IC 4)hegu)

  • Di 20/IC IC 20 (Di 20, yingxiang)20 („Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang (Di 20, IC 20)yingxiang)

  • Le 3/H H 3 (Le 3, taichong)3 („Die mächtige große Straße“, taichong (Le 3, H 3)taichong)

  • Lu 7/P P 7 (Lu 7, lieque)7 („Reihe von Lücken“, lieque (Lu 7, P 7)lieque)

  • Ma 36/S S 36 (Ma 36, zusanli)36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli (Ma 36, S 36)zusanli)

  • Ex-HN 3/Ex Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)1 („Siegelhalle“, yintang (Ex-HN 3, Ex 1)yintang)

Ergebnisse
In der vorliegenden Studie konnte kein signifikanter Unterschied zwischen Verum-Akupunktur und Sham-Akupunktur beobachtet werden. Bei der Frage nach allergischen Symptomen während der vergangenen 12 Monate zeigten jedoch beide Gruppen eine deutliche Verbesserung. In der Diskussion geben die Autoren zu bedenken, dass die Sham-Akupunktur richtiger als „schwache Akupunktur“ bezeichnet werden sollte. Bei der Sham-Akupunktur wurden die Nadeln subkutan ein bis zwei Zentimeter neben den echten Punkten gesetzt. Die Behandlung wurde außerhalb der Hauptpollenzeit durchgeführt. Dies könnte eine mögliche Erklärung dafür sein, dass keine optimalen Behandlungsergebnisse erzielt wurden.

Die Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis mit Akupunktur und Chinesischen Arzneimitteln: Ergebnisse einer randomisierten Studie und Diskussion klinischer Erfahrungen

Brinkhaus B, Hummelsberger J, Kohnen R, Seufert J, Hempen C-H, Leonhardy H, Nögel R, Joos S, Hahn E, Schuppan Rhinitis, allergische:saisonale, wissenschaftliche StudienD
Charité Berlin, SMS München, Deutschland
Quelle: Chinesische Medizin 2005; 2: 47–58
Zusammenfassung
Hintergrund: Patienten mit allergischer Rhinitis nehmen zunehmend Therapieverfahren der Komplementärmedizin in Anspruch. Ziel der Studie war es, die Wirksamkeit von Akupunktur und chinesischen Arzneimitteln bei Patienten mit allergischer Rhinitis zu untersuchen (Tab. 5.3).
Methoden: Patienten mit typischer, akuter Heuschnupfensymptomatik wurden in dieser randomisierten Studie entweder der (a) Verumtherapie mit halbstandardisierter Akupunktur und chinesischen Arzneimitteln oder (b) einer Kontrollintervention mit Minimalakupunktur und nicht spezifisch wirksamen Arzneimitteln zugeordnet. Alle Patienten wurden einmal wöchentlich akupunktiert und nahmen 6 Wochen lang dreimal täglich ein Dekokt ein. Hauptzielparameter war die Veränderung in einer visuellen Analogskala (VAS) bei Studienende.
Ergebnisse: Insgesamt 52 Patienten (Alter: 20–58 Jahre) konnten ausgewertet werden. Im Vergleich zur Kontroll-Gruppe verbesserten sich die Patienten der Verum-Gruppe signifikant hinsichtlich der VAS-Skala (p = 0,006) und des „Rhinitis Quality of Life Questionnaire“ (p = 0,015). Die Verbesserung der Globalbeurteilungsskala der Verum-Gruppe lag bei 85 % gegenüber 40 % in der Kontroll-Gruppe (p = 0,048). Dagegen konnte mit dem „Allergic Rhinitis Symptom Questionnaire“ kein signifikanter Unterschied festgestellt werden. Beide Interventionen waren gut verträglich und zeigten keine schweren Nebenwirkungen.
Schlussfolgerung: Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass chinesische Medizin eine wirksame und sichere Therapie bei Heuschnupfen ist. Dieses Ergebnis bestätigt die empirischen Erfahrungen aus der Praxis.
Patientenzahl: Randomisiert 59 – ausgewertet 52
Behandlungszeit: Mai–September 1999 (Hauptpollenzeit)
Behandlungsmethode: Akupunktur und chinesische Arzneimitteltherapie
Behandlungshäufigkeit:
  • Insgesamt sechs Akupunkturbehandlungen, einmal pro Woche

  • Einnahme eines Dekokts dreimal täglich über eine Zeit von 6 Wochen

Akupunktur-Basistherapie:
  • Di Di 4 (IC 4, hegu)4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu (Di 4, IC 4)hegu)

  • Di 20/IC IC 20 (Di 20, yingxiang)20 („Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang (Di 20, IC 20)yingxiang)

  • Gb 20/F F 20 (Gb 20, fengchi)20 („Teich des Windes“, fengchi (Gb 20, F 20)fengchi)

  • Lu 7/P P 7 (Lu 7, lieque)7 („Reihe von Lücken“, lieque (Lu 7, P 7)lieque)

  • Le 3/H H 3 (Le 3, taichong)3 („Die mächtige große Straße“, taichong (Le 3, H 3)taichong)

Arzneimittel-Basistherapie:
  • Schizonepetae Schizonepetae herba (Jingjie)herba (Jingjie (Schizonepetae herba)Jingjie) 5 g

  • Chrysanthemi Chrysanthemi flos (Juhua)flos (Juhua (Chrysanthemi flos)Juhua) 10 g

  • Cassiae Cassiae semen (Juemingzi)semen (Juemingzi (Cassiae semen)Juemingzi) 10 g

  • Plantaginis Plantaginis semen (Cheqianzi)semen (Cheqianzi (Plantaginis semen)Cheqianzi) 12 g

  • Tribuli Tribuli fructus (Baijili)fructus (Baijili (Tribuli fructus)Baijili) 10 g

Modifikationen:
1. Wind-Hitze (calor venti, fengre):
  • Akupunktur:

    • Di 11/IC IC 11 (Di 11, quchi)11 („Gekrümmter Teich“, quchi (Di 11, IC 11)quchi)

  • Chinesische Arzneimittel:

    • Menthae Menthae herba (Bohe)herba (Bohe (Menthae herba)Bohe) 4 g

    • Mori Mori folium (sangye)folium (Sangye (Mori folium)Sangye) 10 g

    • Spirodelae Spirodelae seu Lemnae herba (Fuping)herba (Fuping (Spirodelae seu Lemnae herba)Fuping) 5 g

    • Paeoniae lactiflorae radix (Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Baishao) 10 g

2. Hitze/Glut des Fk Leber (calor/ardor hepatici, ganre ganhuo)
  • Akupunktur:

    • Di 11/IC IC 11 (Di 11, quchi)11 („Gekrümmter Teich“, quchi (Di 11, IC 11)quchi)

    • Gb 37/F F 37 (Gb 37, guangming)37 („Glanz und Licht“, guangming (Gb 37, F 37)guangming)

    • Gb 42/F F 42 (Gb 42, diwuhui)42 („Der fünfte Versammlungspunkt der Erde“, diwuhui (Gb 42, F 42)diwuhui)

    • 3E 5/T T 5 (3E 5, waiguan)5 („Äußeres Passtor“, waiguan (3E 5, T 5)waiguan)

  • Chinesische Arzneimittel:

    • Forsythiae Forsythiae fructus (Lianqiao)fructus (Lianqiao (Forsythiae fructus)Lianqiao) 3 g

    • Gardeniae Gardeniae fructus (Zhizi)fructus (Zhizi (Gardeniae fructus)Zhizi) 6 g

    • Paeoniae rubrae Paeoniae rubrae radix (Chishao)radix (Chishao (Paeoniae rubra radix)Chishao) 6 g

    • Rehmanniae radix (Shengdihuang (Rehmanniae radix)Shengdihuang) 10 g

3. Energetische Schwäche des Yin des Fk Lunge (depletio des yin pulmonale, feiyin xu)
  • Akupunktur:

    • Lu 5/P P 5 (Lu 5, chize)5 („Moorsee am Fußpunkt“, chize (Lu 5, P 5)chize)

  • Chinesische Arzneimittel:

    • Ophiopogonis Ophiopogonis radix (Maimendong)radix (Maimendong (Ophiopogonis radix)Maimendong) 10 g

    • Glehniae Glehniae radix (Beishashen)radix (Beishashen (Glehniae radix)Beishashen) 10 g

4. Wind-Kälte (algor venti, fenghan)
  • Akupunktur:

    • Bl 12/V V 12 (Bl 12, fengmen)12 („Pforte der Winde“, fengmen (Bl 12, V 12)fengmen)

    • Bl 13/V V 13 (Bl 13, feishu)13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu (Bl 13, V 13)feishu)

  • Chinesische Arzneimittel:

    • Angelicae dahuricae radix (Baizhi (Angelicae dahuricae radix)Baizhi) 6 g

    • Asari herba cum radice (Xixin (Asari herba cum radice)Xixin) 3 g

5. Energetische Schwäche des Qi des Fk Milz (depletio des qi lienale, piqi xu)
  • Akupunktur:

    • Ma 36/S S 36 (Ma 36, zusanli)36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli (Ma 36, S 36)zusanli)

    • 3E 6/T T 6 (3E 6, feihu/zhigou)6 („Der fliegende Tiger“/„Seitlicher Abzugsgraben“, feihu/feihu/zhigou (3E 6, T 6)zhigou)

    • Lu 9/P P 9 (Lu 9, taiyuan)9 („Großer Wasserschlund“, taiyuan (Lu 9, P 9)taiyuan)

    • Ex-HN 3/Ex Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)1 („Siegelhalle“, yintang (Ex-HN 3, Ex 1)yintang)

  • Chinesische Arzneimittel:

    • Astragali Astragali radix (Huangqi)radix (Huangqi (Astragali radix)Huangqi) 12 g

    • Poria (Fuling)Poria (Fuling (Poria)Fuling) 10 g

    • Codonopsitis Codonopsitis radix (Dangshen)radix (Dangshen (Codonopsitis radix)Dangshen) 18 g

    • Atractylodis macrocephalae Atractylodis macrocephalae radix (Baizhu)rhizoma (Baizhu (Atractylodis macrocephalae radix)Baizhu) 6 g

    • Glycyrrhizae Glycyrrhizae radix (Gancao)radix (Gancao (Glycyrrhizae radix)Gancao) 3 g

Über 80 % der teilnehmenden Patienten wurden nach TCM-Kriterien als Hitze-Bilder (calor, re) diagnostiziert. 10–15 % der Patienten zeigten keine Hitze-Zeichen (calor, re).
Ergebnisse
Hauptzielparameter war eine VAS-Skala mit der Frage: „Wie waren Ihre Heuschnupfenbeschwerden während der letzten sieben Tage?“ am Studienende. Dabei hatten 81 % der Verum-Gruppe sehr leichte oder keine Beschwerden im Vergleich zu 35 % der Kontroll-Gruppe.
Mit der Global Assessment of Change Scale (GACS) wurden die Patienten befragt, wie schlimm sie die AR-Symptome nach der Therapie im Vergleich zum Zustand vor der Therapie empfanden. Hierbei hatten 85 % in der Verum-Gruppe eine deutliche Verbesserung und nur 40 % in der Kontroll-Gruppe.

Akupunktur bei Patienten mit allergischer Rhinitis: eine pragmatische randomisierte Studie

Brinkhaus B, Witt C, Jena S, Liecher B, Wegscheider K, Willich Rhinitis, allergische:wissenschaftliche StudienS
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Charité Berlin, Deutschland
Quelle: Ann Allergy Asthma Immunology, 2008; 101: 535–543
Zusammenfassung
Hintergrund: Akupunktur wird häufig bei Patienten mit allergischer Rhinitis eingesetzt, aber die vorhandene Evidenz zur Wirksamkeit ist unzureichend.
Ziel der Studie war die Bewertung der Wirkung von Akupunktur bei Patienten mit allergischer Rhinitis zusätzlich zur Standardtherapie im Vergleich zu alleiniger Standardtherapie.
Methoden: In einer randomisierten, kontrollierten Studie wurden Patienten mit allergischer Rhinitis randomisiert einer Gruppe zugeteilt, die über einen Zeitraum von 3 Monaten bis zu 15-mal akupunktiert wurde, oder einer Kontroll-Gruppe, die keine Akupunktur bekam. Patienten, die mit der randomisierten Zuteilung nicht einverstanden waren, erhielten die Akupunkturbehandlung. Alle Patienten hatten Zugang zur Standard-Allergie-Therapie. Die Patienten füllten zur „baseline“, nach 3 und nach 6 Monaten den „Rhinitis Quality of Life Questionnaire“ (RQLQ) und zur allgemeinen Lebensqualität (SF-36) aus.
Patientenzahl: 981 randomisiert
Behandlungsmethode: Individualisierte Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: Bis zu 15 Akupunkturbehandlungen in 3 Monaten, durchschnittlich 10 Akupunkturbehandlungen
Nachbeobachtungszeit: 3 Monate
Ergebnisse
Von 5.237 Patienten (durchschnittliches Alter 40 Jahre, 62 % Frauen) wurden 487 randomisiert der Akupunktur zugeteilt, 494 der Kontroll-Gruppe, und 4.256 wurden in die nicht randomisierte Akupunktur-Gruppe eingeschlossen. Nach 3 Monaten hatte sich der RQLQ in der Akupunktur-Gruppe um durchschnittlich 1,48 (0,06) und in der Kontroll-Gruppe um 0,50 (0,06) gebessert (Drei-Monats-Werte 1,44 [0,06] und 2,42 [0,06]); der Unterschied in der Verbesserung war 0,98 (0,08); (p < 0,01). Ein ähnliches Ergebnis zeigte sich beim SF-36-Fragebogen, die Verbesserung in der Akupunktur-Gruppe war deutlicher als in der Kontroll-Gruppe (p < 0,001). Nach 6 Monaten war die Verbesserung in beiden Akupunktur-Gruppen geringer, als sie nach 3 Monaten gewesen war.
Schlussfolgerung: Die Ergebnisse dieser Studie deuten daraufhin, dass die Akupunktur bei Patienten mit allergischer Rhinitis zusätzlich zur Standardtherapie den Behandlungserfolg klinisch relevant und anhaltend steigert. Darüber hinaus scheint es so zu sein, dass die Charakteristika der behandelnden Ärzte für den Erfolg der Behandlung nur eine untergeordnete Rolle spielen, obwohl dies noch weiter untersucht werden sollte.
Kommentar
Diese Studie ist aufgrund der hohen Fallzahl von großer Bedeutung. Sie war Teil des Modellvorhabens Akupunktur der TKK (Techniker Krankenkasse). Im Rahmen der „Acupuncture in Routine Care“-(ARC-)Studie wurde die Wirksamkeit der Akupunktur in der Routineversorgung untersucht. Dabei wurde den teilnehmenden Ärzten die Art der Akupunktur bewusst freigestellt. Es wurden sowohl Patienten mit saisonaler allergischer Rhinitis (SAR) als auch perennialer allergischer Rhinitis (PAR) eingeschlossen. Auf Grund der sehr hohen Fallzahl ist davon auszugehen, dass die statistische Verteilung von Patienten mit SAR und PAR in beiden Gruppen gleich sein dürfte.

Akupunktur bei Patienten mit saisonaler allergischer Rhinitis (SAR): eine randomisierte Studie

Brinkhaus B, Ortiz M, Witt C, Roll S, Linde K, Pfab F, Niggemann B, Hummelsberger J, Trezl A, Ring J, Zuberbier T, Wegscheider K, Willich Rhinitis, allergische:saisonale, wissenschaftliche StudienSN
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Charité Berlin, Deutschland
Quelle: Annals of Internal Medicine 2013; 158: 225–234
Zusammenfassung
Hintergrund: Die Akupunktur wird häufig zur Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis (SAR) eingesetzt, obwohl es nur begrenzte Hinweise für die wissenschaftliche Effizienz gibt.
Ziel: Die Wirkung der Akupunktur bei Patienten mit SAR zu beurteilen.
Design: Eine randomisierte, kontrollierte, multizentrische Studie.
Setting: 46 spezialisierte Ärzte in 6 Krankenhäusern und 32 niedergelassenen Praxen.
Patienten: 422 Personen mit SAR und IgE, Sensibilisierung gegen Birken- und Gräserpollen.
Intervention: Akupunktur plus Bedarfsmedikation (BM) (Cetirizin) (n = 212), Sham-Akupunktur plus BM (n = 102) oder nur BM (n = 108)
Zielparameter: Veränderungen des „Rhinitis Quality of Life Questionnaire“ (RQLQ) und der Bedarfsmedikation (BMS) zwischen dem Ausgangsniveau und der 7. und 8. Woche sowie der 16. Woche im ersten Jahr und der 8. Woche nach Randomisierung im zweiten Jahr. Es wurden vorab nicht zu unterschreitende Grenzwerte von −0,5 Punkte (RQLQ) und −1,5 Punkte (BMS) festgelegt.
Patientenzahl: n = 422
Behandlungszeit: März–Juli (Hauptpollenzeit) 2008 und 2009
Behandlungsmethode: Semistandardisierte Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: 12 Akupunkturbehandlungen über einen Zeitraum von 8 Wochen, davon 4 Wochen je zwei Behandlungen und 4 Wochen jeweils eine Behandlung.
Nachbeobachtung: 1 Jahr
Verwendete Akupunkturpunkte:
Obligatorische Basispunkte:
  • Di Di 4 (IC 4, hegu)4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu (Di 4, IC 4)hegu)

  • Di Di 11 (IC 11, quchi)11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi (Di 11, IC 11)quchi)

  • Di Di 20 (IC 20 yingxiang)20/IC 20 („Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang (Di 20, IC 20)yingxiang)

  • Ex-HN Ex-HN 3 (Ex 1, yintang3/Ex 1 („Siegelhalle“, yintang (Ex-HN 3, Ex-Hn 3)yintang)

Fakultative Basispunkte (mindestens 3 von 8):
  • Ex-HN Ex-HN 8 (Ex 3, bitong)8/Ex 3 („Durchgängige Nase“, bitong (Ex-Hn 8, Ex 3)bitong)

  • Gb Gb 20:(F 20, fengchi)20/F 20 („Teich des Windes“, fengchi:(Gb 20, F 20)fengchi)

  • Le Le 3:(H 3, taichong)3/H 3 („Die mächtige große Straße“, taichong:Le 3, H 3)taichong)

  • Lu Lu 7:(P 7, lieque)7/P 7 („Reihe von Lücken“, lieque:(Lu 7, P 7)lieque)

  • Ma Ma 36:(S 36, zusanli)36/S 36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli:(Ma 36, S 36)zusanli)

  • Mi Mi 6:(L 6, sanyinjiao)6/L 6 („Die Verbindung der drei Yin“, sanyinjiao:(Mi 6, L 6)sanyinjiao)

  • 3E 3E 17:(T 17, yifeng)17/T 17 („Schutzschirm gegen Wind“, yifeng:(3E 17, T 17)yifeng)

  • Bl Bl 13:(V 13, feishu)13/V 13 („Einflusspunkt des Lungenfunktionskreises“, feishu:(Bl 13, V 13)feishu)

Ergebnisse
Im Vergleich zur Sham-Akupunktur und der Bedarfsmedikation (BM) zeigte sich bei Akupunktur eine Verbesserung des RQLQ (Sham-Akupunktur gegenüber Akupunktur durchschnittliche Differenz 0,5 Punkte [97,5 % CI, 0,2 bis 0,8; p < 0,001]; Bedarfsmedikation gegenüber Akupunktur durchschnittliche Differenz 0,7 Punkte [97,5 % CI, 0,4 bis 10; p < 0,001]); beim BMS (Sham-Akupunktur gegenüber Akupunktur 1,1 Punkte [97,5 % CI, 0,4 bis 1,9; p < 0,001], Bedarfsmedikation gegenüber Akupunktur durchschnittliche Differenz 1,5 Punkte [97, 5 % CI, 0,8 bis 2,2; p < 0,001]). Nach 16 Wochen im 1. Jahr gab es keine Unterschiede. Nach der achtwöchigen Follow-up-Phase im 2. Jahr wurden kleine Verbesserungen zugunsten der Verum-Akupunktur gegenüber der Sham-Akupunktur festgestellt. (RQLQ durchschnittliche Differenz 0,3 Punkte [95 % CI, 0,03 bis 0,6; p = 0,032]; BMS durchschnittliche Differenz 1,0 Punkte [95 % CI, 0,2 bis 1,9; p = 0,018])
Einschränkungen: Die Studie war nicht darauf ausgerichtet, seltene Nebenwirkungen zu erfassen, und die Werte des RQLQ und RMS waren beim Ausgangsniveau niedrig.
Schlussfolgerung: Akupunktur führte zu statistisch signifikanten Verbesserungen in der erkrankungsspezifischen Lebensqualität und einem signifikant niedrigeren Bedarf an Antihistaminika nach 8 Wochen Behandlung im Vergleich zu Sham-Akupunktur und alleiniger Bedarfsmedikation. Die Verbesserungen sind möglicherweise klinisch nicht signifikant.
Kommentar
Die ACUSAR-Studie („Acupuncture in Allergic Rhinitis“) ist eine multizentrische Studie, die aufgrund des Studiendesigns und der hohen Fallzahl mit 422 Patienten die bislang wichtigste Studie zur Akupunktur bei SAR darstellt. Im Vergleich zu früheren Studien wurden die Patienten ein Jahr über das Ende der Akupunkturbehandlung nachbeobachtet. Akupunktur führte zu statistisch signifikanten Verbesserungen der krankheitsspezifischen Lebensqualität und zu einem signifikant niedrigeren Bedarf an Cetirizin nach 8 Wochen im ersten und nach 8 Wochen im zweiten Jahr. Damit ergeben sich deutliche Hinweise auf die Wirksamkeit von Akupunktur bei allergischer Rhinitis.
Eine weitere Besonderheit der ACUSAR-Studie bestand darin, dass die behandelnden Ärzte aufgefordert wurden, eine TCM-Diagnose zu stellen, um darauf aufbauend neben den Standardpunkten eine individuelle Therapie durchzuführen. Die häufigsten Diagnosen waren:
  • Wind-Hitze (calor venti, fengre) 37 %

  • Wind-Kälte (algor venti, fenghan) 37 %

  • Energetische Schwäche des Qi der Fk Lunge und Milz (depletio qi pulmonale et lienale, fei pi qi xu) 9 %

  • Hitze des Fk Leber (calor o. hepatici, ganre) 8 %

Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis (SAR) mit chinesischer Phytotherapie: eine randomisierte Placebo-kontrollierte Studie

Xue CCL, Thien FCK, Zhang JJ S et al.Rhinitis, allergische:saisonale, wissenschaftliche Studien
RMIT University, Bundoora, Australia
Quelle: Altern Ther Health Med 2003; 9: 80–87
Zusammenfassung
Studiendesign: Eine prospektive, doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie.
Teilnehmer und Interventionen: 55 Patienten mit SAR wurden randomisiert zwei Gruppen zugeteilt: 28 Patienten in die Verum-Behandlungsgruppe und 27 Patienten in die Placebo-Gruppe. Die phytotherapeutische Rezeptur enthielt 18 einzelne chinesische Heilpflanzen in Form von Granulaten. Das Verhältnis von Rohdrogen zu Extrakt war 5:1. Die Granulate wurden von einem GMP-zertifizierten Hersteller in Australien verkapselt. (500 mg gemischtes Granulat pro Kapsel). Die Patienten nahmen 3-mal täglich 4 Kapseln von der Verum-Rezeptur oder vom Placebo über einen Zeitraum von 8 Wochen.
Hauptzielparameter: Der primäre Messwert für die Wirksamkeit war eine Veränderung im Schweregrad von nasalen und nichtnasalen Symptomen auf einer Fünf-Punkte-Skala (FPS), welche sowohl von den Patienten als auch von spezialisierten Ärzten festgestellt wurde. Ein sekundärer Zielparameter war die Veränderung bei der Rhinokonjunktivitis und im „Rhinitis Quality of Life Questionnaire“ (RQLQ), welcher von den Patienten ausgefüllt wurde.
Patientenzahl: 55 randomisiert
Behandlungsdauer: 8 Wochen
Behandlungsmethode: Standardisierte, chinesische Arzneimittel als Kapseln dreimal täglich
Verwendete Arzneimittel: (RCM-101)
  • Angelicae sinensis radix (Danggui)Danggui (Angelicae sinensis radix)Angelicae sinensis radix (Danggui) 4 %

  • Asari herba (Xixin)Xixin (Asari herba)Asari herba (Xixin) 2 %

  • Astragali radix (Huangqi)Huangqi (Astragali radix)Astragali radix (Huangqi) 14 %

  • Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)Baizhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma)Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu) 7 %

  • Bupleuri radix (Chaihu)Chaihu (Bupleuri radix)Bupleuri radix (Chaihu) 4 %

  • Cimicifugae rhizoma (Shengma)Shengma (Cimicifugae rhizoma)Cimicifugae rhizoma (Shengma) 5 %

  • Codonopsitis radix (Codonopsitis radix (Dangshen)Dangshen)Dangshen (Codonopsitis radix) 14 %

  • Glycyrrhizae radix (Gancao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix) 9 %

  • Chuanxiong rhizoma (Chuanxiong)Chuanxiong rhizoma (Chuanxiong)Chuanxiong (Chuanxiong rhizoma) 5 %

  • Magnoliae flos (Xinyi)Xinyi (Magnoliae flos)Magnoliae flos (Xinyi) 5 %

  • Menthae herba (Bohe)Menthae herba (Bohe)Bohe (Menthae herba) 4 %

  • Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)Chenpi (Citri reticulatae pericarpium) 2 %

  • Plantaginis semen (Cheqianzi)Plantaginis semen (Cheqianzi)Cheqianzi (Plantaginis semen) 5 %

  • Schisandrae fructus (Wuweizi)Wuweizi (Schisandrae fructus)Schisandrae fructus (Wuweizi) 5 %

  • Schizonepetae herba (Jingjie)Schizonepetae herba (Jingjie)Jingjie (Schizonepetae herba) 5 %

  • Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Saposhnikoviae radix (Fangfeng)Fangfeng (Saposhnikoviae radix) 5 %

  • Xanthii fructus (Cangerzi)Xanthii fructus (Cangerzi)Cangerzi (Xanthii fructus) 2 %

Ergebnisse
Nach 8 Wochen Behandlung war der Schweregrad der nasalen und der nichtnasalen Symptome in der Verum-Gruppe signifikant geringer als in der Kontroll-Gruppe sowohl bei den Messungen, die von den Patienten, als auch bei denen, die von den Ärzten durchgeführt wurden. Der Vergleich von Verum-Gruppe und Placebo-Gruppe beim RQLQ zeigte ebenfalls signifikant positive Wirkungen durch die Behandlung. In der Verum-Gruppe lag die Responderrate (mittlere bis erhebliche Verbesserung) bei 60,7 % und in der Placebo-Gruppe bei 29,6 %.
Schlussfolgerung: Es scheint, dass die untersuchte chinesische Arzneimitteltherapie (RCM-101) eine wirksame Therapie für die symptomatische Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis (SAR) ist.
Kommentar
Die Rezeptur wurde in ihren Bestandteilen nach TCM-Kriterien zusammengesetzt. 60 % der Kräuter haben ausleitende und vor allem Wind (ventus, feng) zerstreuende Wirkung und etwa 40 % vor allem das Qi stützende Wirkung. Die Einnahme der Rezeptur führte zu einer signifikanten Verbesserung der nasalen und nicht-nasalen Symptome bei SAR.

Übersicht: Studien zur saisonalen allergischen Rhinitis (SAR)

In Tab. 5.4 und Tab. 5.5 sind die Studien zur saisonalen allergischen Rhinitis (SAR) noch einmal in einer Übersicht zusammengefasst.

Zusammenfassung der Studien zur saisonalen allergischen Rhinitis (SAR)

Insgesamt wurden zehn Studien (RCTs) zur Behandlung der SAR beschrieben, darunter 8 Akupunktur-Studien, 1 Phytotherapie-Studie und 1 Studie mit Akupunktur und Phytotherapie.
Von den acht Akupunktur-Studien kommen sechs zu signifikant positiven Ergebnissen. In zwei Studien (Wolkenstein und Magnusson) berichten die Patienten subjektiv über eine deutliche Besserung der Beschwerden nach der Akupunktur, es zeigte sich jedoch kein signifikanter Unterschied zwischen Verum-Akupunktur und Sham-Akupunktur. Die größte Aussagekraft haben auf Grund der großen Fallzahlen (n = 981 und n = 422) sicherlich die zwei zuletzt veröffentlichten Studien von Brinkhaus (2008 und 2013).
In der ARC-Studie von 2008 wurde die Wirksamkeit der Akupunktur in der Routineversorgung untersucht. Dabei war Akupunktur plus Standardtherapie der alleinigen Standardtherapie signifikant überlegen. Allerdings wurde hier nicht zwischen SAR und PAR unterschieden.
Die ACUSAR-Studie von 2013 war eine qualitativ hochwertige multizentrische Studie. Es zeigten sich signifikant positive Effekte der Verum- gegenüber der Sham-Akupunktur sowie Langzeitwirkungen nach einem Jahr. Insgesamt ergeben sich aus diesen Studien deutliche Hinweise auf die Wirksamkeit von Akupunktur bei SAR.
Sowohl die Studien von Brinkhaus (Deutschland) als auch die Studie von Xue (Australien) gaben den behandelnden Ärzten die Möglichkeit, neben festgelegten Akupunkturpunkten eine TCM-Diagnose zu stellen und individuell unterschiedliche Punkte zu ergänzen.
Die Anzahl der Behandlungen variierte in den neueren Studien nach 2000 zwischen 10 und 16. Die Frequenz der Behandlungen lag zwischen ein- bis dreimal pro Woche. Die Dauer der Behandlung erstreckte sich über einen Zeitraum von 4 bis 8 Wochen. Am häufigsten wurden die folgenden Akupunkturpunkte verwendet:
  • Di Di 4 (IC 4, hegu)4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu)hegu (Di 4, IC 4)

  • Di 11/IC IC 11 (Di 11, quchi)11 („Gekrümmter Teich“, quchi (Di 11, IC 11)quchi)

  • Di 20/IC IC 20 (Di 20, yingxiang)20 („Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang (Di 20, IC 20)yingxiang)

  • Gb 20/F F 20 (Gb 20, fengchi)20 („Teich des Windes“, fengchi (Gb 20, F 20)fengchi)

  • Ex-HN 3/Ex Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)1 („Siegelhalle“, yintang (Ex-HN 3, Ex 1)yintang)

  • Lu 7/P P 7 (Lu 7, lieque)7 („Reihe von Lücken“, lieque (Lu 7, P 7)lieque)

  • Ma 36/S S 36 (Ma 36, zusanli)36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli (Ma 36, S 36)zusanli)

  • Le 3/H H 3 (Le 3, taichong)3 („Die mächtige große Straße“, taichong (Le 3, H 3)taichong)

Zwei Studien von Xue (2003) und Brinkhaus (2005) setzten die chinesische Arzneimitteltherapie zur Behandlung der SAR ein. Beide Studien kamen zu positiven Ergebnissen. Es handelt sich um randomisierte und Placebo-kontrollierte Studien. Die Fallzahl ist mit 55 bzw. 59 Patienten nicht sehr groß. Insgesamt ergeben sich daraus Hinweise auf die Wirksamkeit der chinesischen Arzneimitteltherapie bei SAR. In beiden Studien wurden überwiegend Wind (ventus, feng) zerstreuende Arzneimittel eingesetzt.

Perenniale allergische Rhinitis (PAR)

Akupunkturtherapie der perennialen Rhinitis allergica: eine klinische, Placebo-kontrollierte Studie

Fatschel Rhinitis allergica:perenniale, wissenschaftliche StudienJ
Berlin, Deutschland
Quelle: Ngm 1991; 4: 217–219
Zusammenfassung
Die Akupunktur-Therapie der perennialen Rhinitis allergica ist ein zunehmend akzeptiertes Verfahren. Die Behandlungsergebnisse von 32 Patienten werden im Vergleich mit einer Placebo-Gruppe vorgestellt. Trotz schlechterer Summen-Scores der Symptome bis zur dritten Woche schneidet die Akupunktur-Gruppe im statistischen Vergleich (x2-Test) nach sechswöchiger Behandlung signifikant besser ab. Verschiedene hypothetische Regulationssysteme (Rezeptoren und Transmittersubstanzen) könnten für die differenten Ergebnisse verantwortlich sein.
Patientenzahl: Randomisiert 60
Behandlungsmethode: Körperakupunktur und Ohrakupunktur standardisiert
Behandlungshäufigkeit: Sieben Akupunkturbehandlungen, einmal pro Woche
Verwendete Akupunkturpunkte:
Körperakupunkur:
  • Di Di 4 (IC 4, hegu)4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu (Di 4, IC 4)hegu)

  • Di 19/IC IC 19 (Di 19, heliao)19 („Kellerloch des Getreides“, heliao (Di 19, IC 19)heliao)

  • Du 26/Rg Rg 26 (Du 26, shuigou, renzhong)26 („Wassergraben“, shuigou, renzhong (Du 26, Rg 26)renzhong)

Ohrakupunktur:
  • Ohrpunkt 78 („Ohrspitze“)

  • Ohrpunkt 55 (Shenmen)

  • Ohrpunkt 16 („Innere Nase“)

  • Ohrpunkt 22 („Endokrinium“)

Erläuterung der Ergebnisse: Die Dokumentation der Behandlungsergebnisse erfolgte in Patiententagebüchern. Die Symptome an Auge und Nase wurden nach einer Fünf-Punkte-Skala bewertet: Beschwerdefrei = 0, mild = 1, mäßig = 2, stark = 3, sehr stark = 4.
Ergebnisse
Die Summen-Scores beider Gruppen wurden zu Beginn und zum Ende der Therapie verglichen. Der Ausgangswert lag in beiden Gruppen bei 2,48 (2,47). In der Akupunktur-Gruppe betrug der Endwert 0,39, in der Placebo-Gruppe 0,91. Die Akupunktur-Gruppe war somit signifikant besser als die Placebo-Gruppe. 29 Patienten der Akupunktur-Gruppe hatten am Ende der Therapie einen Summenscore ð 1.

Wirksamkeit der Akupunkturtherapie bei allergischer Rhinitis (Hausstaubmilben) im Vergleich zur Therapie mit einem Antihistaminikum (Loratadin)

Hauswald B, Schmidt C, Knothe J, Hüttenbrink Rhinitis,allergische:HausstaubmilbenRhinitis, allergische:Hausstaubmilben, wissenschaftliche StudienHausstaubmilben:Rhinitis, allergischeK
HNO-Universitätsklinik, Dresden, Deutschland
Quelle: www.daegfa.de, hier unter „Wissenschaft – wissenschaftliche Studien – HNO“ – 2004
Hauptursache der perennialen allergischen Rhinitis ist die Hausstaubmilbenallergie. Ziel der Untersuchung ist ein Vergleich der Wirksamkeit der Akupunkturtherapie bei Hausstaubmilbenallergie mit einer symptomatischen Behandlung mit einem Antihistaminikum (Loratadin). Die immunmodulatorische Wirkung der Akupunktur wurde bisher nur beim allergischen Asthma aufgezeigt.
Zusammenfassung
Patienten und Methoden: In unserer Studie wurde bei 25 Patienten mit perennialer allergischer Rhinitis, bei denen eine Sensibilisierung auf Hausstaubmilben (Dermatophagia pteronissimus und D. farinae) durch Anamnese, Prick-Test, RAST-Untersuchung und nasalem Provokationstest (NPT) gesichert werden konnte, entweder eine Akupunkturtherapie oder eine symptomatische Therapie mit Loratadin durchgeführt. Die Patienten wurden nach Alter und Beschwerdedauer randomisiert in die Therapie-Gruppen verteilt (Akupunktur: 15 Patienten, Loratadin: 10 Patienten/Blockrandomisierung).
Die Akupunktur wurde in zwölf Behandlungen (zweimal wöchentlich) durchgeführt. Es wurden lokal wirksame, immunmodulatorisch und antientzündlich wirkende Punkte der Körper- und Ohrakupunktur verwendet. Loratadin wurde für 21 Tage einmal täglich in der Dosis von 10 mg oral verabreicht. Zur Überprüfung der Therapiewirkung wurden vor Therapiebeginn, nach Therapieende und nach einem therapiefreien Intervall von 10 Wochen der HNO-Status erhoben, ein Nasenabstrich entnommen, der nasale und konjunktivale Symptomscore und immunspezifische Laborparameter bestimmt.
Ergebnisse
Von den 15 mit Akupunktur behandelten Patienten gaben 13 (86,6 %) eine deutliche Besserung der rhinitischen Beschwerden an. Lediglich zwei Patienten gaben keine oder nur eine geringfügige Besserung an. In der mit Loratadin behandelten Patienten-Gruppe wurde dagegen von nur 6 Patienten (60 %) eine Besserung angegeben. In der klinischen Verlaufskontrolle hielt bei 80,0 % der mit Akupunktur behandelten Patienten die Symptomfreiheit an, wogegen alle medikamentös behandelten Patienten nach dem Intervall von 10 Wochen keine oder nur geringfügige Verbesserungen der Beschwerdensymptomatik angaben. Labordiagnostisch war in der Akupunktur-Gruppe ein signifikanter Anstieg sowohl der T-Helferzellen als auch der IL-10-Konzentration zu verzeichnen.
Diskussion
Die Ergebnisse zeigen, dass die Loratadin-Gruppe nur während der Einnahme des Präparats eine antiallergische Wirkung zeigt, wogegen der Therapieerfolg der Akupunktur auch über das therapiefreie Intervall anhält. Besonders bei der Therapie der perennialen Rhinitis ist die langanhaltende Wirkung der Akupunktur von Bedeutung, was auf eine möglicherweise immunstimulierende Wirkung hinweist.

Eine doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Akupunkturstudie zur Behandlung der allergischen Rhinitis im Kindesalter

Ng D, Chow P, Ming S, Hong S, Lau S, Tse D, Kwong WK, Wong M, Wong W, Yu-ming Fu, Kwok K, Li H, Ho Rhinitis, allergische: im Kindesalter, wissenschaftliche StudienJC
Hongkong
Quelle: Pediatrics 2004; 114: 1242–1247
Zusammenfassung
Ziel: Ein Vergleich von Verum-Akupunktur und Sham-Akupunktur in der Behandlung der persistierenden allergischen Rhinitis bei Kindern.
Methoden: Patienten mit persistierender allergischer Rhinitis wurden aus der ambulanten Kinderklinik rekrutiert. Sie wurden randomisiert, um entweder Verum-Akupunktur oder Sham-Akupunktur zu bekommen. Die Hauptzielparameter waren eine tägliche Rhinitis-Skala und beschwerdefreie Tage; Nebenzielparameter waren eine VAS-Punktezahl für Sofortwirkungen der Akupunktur, Medikamenteneinnahme, Eosinophile im Blut, Eosinophile im Nasensekret, Serum-IgE-Spiegel, Vorlieben der Eltern und Kinder für eine bestimmte Therapie sowie Nebenwirkungen.
Patientenzahl: Randomisiert 72 – ausgewertet 63
Behandlungszeit: November 2001–August 2002
Behandlungsmethode: Akupunktur, standardisiert
Behandlungshäufigkeit: 16 Akupunkturbehandlungen, zweimal pro Woche über einen Zeitraum von 8 Wochen
Nachbeobachtung: 12 Wochen
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Ex-HN 3/Ex Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)1 („Siegelhalle“, yintang (Ex-HN 3, Ex 1)yintang)

  • Ex-HN 8/Ex Ex 3 (Ex-HN 8, bitong, shangyingxiang)3 („Durchgängige Nase“, bitong (Ex-HN 8, Ex 3)bitong, shangyingxiang (Ex-HN 8, Ex 3)shangyingxiang)

  • Ma 36/S S 36 (Ma 36, zusanli)36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli (Ma 36, S 36)zusanli)

Ergebnisse
85 Patienten wurden von der ambulanten Kinderklinik des Kwong-Wak-Krankenhauses in Hongkong rekrutiert. 13 Patienten schieden vor der Randomisierung aus; 35 Patienten (Durchschnittsalter 11,7 ± 3,2 Jahre) wurden randomisiert für eine achtwöchige Verum-Akupunktur und 37 Patienten (Durchschnittsalter 11± 3,8 Jahre) wurden für die achtwöchige Sham-Akupunktur randomisiert. In beiden Gruppen wurde zweimal pro Woche akupunktiert. Sowohl die aufnehmenden Pädiater als auch die Patienten waren verblindet.
In der Verum-Gruppe zeigten sich eine signifikant niedrigere Punktzahl in der täglichen Rhinitis-Skala und mehr beschwerdefreie Tage sowohl während der Behandlung als auch in der Nachbeoachtungsphase. Die VAS-Punktezahl für Soforteffekte der Akupunktur war ebenfalls in der Verum-Gruppe signifikant besser. Bei den folgenden Zielparametern gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen der Verum- und der Sham-Akupunktur-Gruppe: Medikamentenverbrauch, Eosinophile im Blut, Eosinophile im Nasensekret, Serum-IgE-Spiegel, außer den Serum-IgE-Spiegeln vor und 2 Monate nach Akupunktur in der Sham-Akupunktur-Gruppe. Es wurden keine gravierenden Nebenwirkungen beobachtet. Taubheitsgefühl, Kopfschmerzen und Schwindel wurden in beiden Akupunktur-Gruppen mit gleicher Häufigkeit beobachtet, alle diese Beschwerden waren selbstlimitierend.
Schlussfolgerung: Diese Studie zeigte, dass die Verum-Akupunktur effektiver war als die Sham-Akupunktur in Bezug auf die Verbesserung der Symptomatik der persistierenden allergischen Rhinitis und bei den beschwerdefreien Tagen. Es wurden keine ernsthaften Nebenwirkungen beobachtet. Eine groß angelegte Studie wird benötigt, um die Sicherheit der Akupunktur bei Kindern zu bestätigen.
Kommentar
Hauptzielparameter war das klinische Beschwerdebild der Patienten. Dies wurde in Form einer täglichen Rhinitis-Skala erhoben. Dabei zeigte sich eine signifikante Verbesserung in der Verum-Akupunktur-Gruppe während der Nachbeobachtungsphase. Der prozentuale Anteil der beschwerdefreien Tage war während und nach der Behandlungsphase ebenfalls signifikant höher. Bei der Beurteilung der sofortigen Verbesserung nach Akupunktur hatte die Verum-Gruppe signifikant bessere Werte. Die positive Wirkung der Akupunktur schwächte sich nach 10 Wochen ab.

Akupunktur für persistierende allergische Rhinitis: eine randomisierte, Sham-kontrollierte Studie

Xue CCL, An X, Cheung TP, Da Costa C, Lenon GB, Thien FC, Story Rhinitis, allergische, persistierende:randomisierte, Sham-kontrollierte StudieDF
RMIT University, Bundoora, Australia
Quelle: MJA 2007, 187: 337–341
Zusammenfassung
Ziel: Die Wirksamkeit und Sicherheit der Akupunktur bei persistierender allergischer Rhinitis zu untersuchen (PAR).
Studiendesign: Eine randomisierte, einfachblinde, Sham-kontrollierte Studie, durchgeführt von Mai 2004 bis Februar 2005.
Teilnehmer und Intervention: 80 Patienten mit PAR (im Alter von 16–70 Jahren) wurden randomisiert der Verum- oder Sham-Akupunktur zugeteilt. Nach einer einwöchigen „baseline“-Periode wurden die Teilnehmer zweimal wöchentlich über einen Zeitraum von 8 Wochen behandelt und dann weitere 12 Wochen nachbeobachtet.
Hauptzielparameter: Nasale Verstopfung, Niesreiz, Nasenfluss und nasaler Juckreiz wurden täglich auf einer Fünf-Punkte-Skale selbst bewertet, und die Punkte wurden wöchentlich zusammengezählt. Die Summe der Symptom-Punktzahl („total nasal symptom score“, TNSS) wurde ebenfalls bestimmt. Ein sekundärer Zielparameter war der Verbrauch an symptomatischer Medikation für PAR.
Patientenzahl: 80 Patienten mit PAR
Behandlungsmethode: Semistandardisierte Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: 16 Akupunkturbehandlungen, zweimal pro Woche, über einen Zeitraum von 8 Wochen.
Nachbeobachtung: 12 Wochen
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Di Di 20:(IC 20, yiangxiang)20/IC 20 („Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang:(Di 20, IC 20)yingxiang)

  • Gb Gb 20:(F 20, fengchi)20/F 20 („Teich des Windes“, fengchi:(Gb 20, F 20)fengchi)

  • Ex-HN Ex-HN 3 (Ex 1, yintang)3/Ex 1 („Siegelhalle“, yintang (Ex-HN 3, Ex 1)yintang)

Modifikationen:
  • Energetische Schwäche des Qi des Fk Lunge (depletio des qi pulmonale, feiqi xu): Di Di 4:(IC 4, hegu)4/IC 4 („Vereinte Täler“, hegu:(Di 4, IC 4)hegu)

  • Energetische Schwäche des Qi des Fk Milz (depletio des qi lienale, piqi xu): Ma Ma 36:(S 36, zusanli)36/S 36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli (Ma 36, S 36)zusanli)

  • Energetische Schwäche des Qi des Fk Niere (depletio des qi renale, shenqi xu): Ren 6/Rs 6 („Meer des Qi“, qihai)Rs 6 (Ren 6, qihai)

Ergebnisse
Nach 8 Wochen Behandlung war die durchschnittliche wöchentliche Differenz des TNSS von der „baseline“ bei der Verum-Akupunktur größer (-17,2; 95 % CI, -24,6 bis -9,8) als bei der Sham-Akupunktur (-4,2; 95 % CI, -11,0 bis 2,7) (p = 0,01). Bei den einzelnen Symptomen war die Abnahme für den Nasenfluss ebenfalls größer mit der Verum-Akupunktur (p < 0,001), aber nicht bei den anderen Symptomen. Am Ende der Nachbeobachtungsphase war die größere Differenz des TNSS von der „baseline“ in der Verum-Akupunktur-Gruppe weiterhin offensichtlich: Verum -21,0 (95 % CI, -29,1 bis 12,9) gegenüber Sham -2,3 (95 % CI, -10,2 bis 5,6) (p = 0,001). Darüber hinaus waren die Unterschiede von der baseline bei allen vier Einzelsymptomen in der Verum-Gruppe größer als in der Sham-Gruppe (p < 0,005). Sowohl die Verum- als auch die Sham-Akupunktur wurden gut vertragen.
Schlussfolgerung: Unsere Untersuchungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Akupunktur eine wirksame, symptomatische Behandlung der PAR ist.
Kommentar
Diese gut durchgeführte Studie unterstreicht die Wirksamkeit der Akupunktur bei der persistierenden allergischen Rhinitis (PAR). Es zeigte sich für den Hauptzielparameter TNSS eine signifikante Überlegenheit der Verum-Akupunktur im Vergleich zur Sham-Akupunktur. Die Ergebnisse wurden in der Nachbeobachtungsphase 12 Wochen nach Beendigung der Akupunktur bestätigt. Dies deutet zusätzlich auf eine nachhaltige Wirkung der Akupunktur hin.

Eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte Studie zur Untersuchung der Wirkung von Akupunktur bei allergischer Rhinitis (PAR)

Choi SM, Park JE, Li SS, Baoyan L et al.Rhinitis, allergische:randomisierte, kontrollierte Studie
Koreanisches Institut für Fernöstliche Medizin, Südkorea
Chinesische Akademie für Chinesische Medizin, Peking, China
Quelle: Allergy 2013; 68: 365–374
Zusammenfassung
Hintergrund: Das Ziel dieser Studie war eine Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Akupunktur in der Behandlung der allergischen Rhinitis (PAR).
Methoden: Diese Studie war eine multizentrische, randomisierte, parallel kontrollierte Studie. Die Teilnehmer wurden randomisiert entweder der Verum-Akupunktur-, der Sham-Akupunktur- oder der Warteliste-Gruppe zugeteilt. Die Verum-Akupunktur- und die Sham-Akupunktur-Gruppen wurden über einen Zeitraum von 4 Wochen dreimal pro Woche akupunktiert. In der Sham-Akupunktur-Gruppe wurde eine Minimalakupunktur an Nicht-Akupunkturpunkten durchgeführt. Die Warteliste-Gruppe wurde überhaupt nicht akupunktiert.
Patientenzahl: 238 Patienten in 3 Gruppen
Behandlungsmethode: Standardisierte Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: 12 Akupunkturbehandlungen, dreimal pro Woche über einen Zeitraum von 4 Wochen.
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Di 4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu (Di 4, IC 4)hegu)

  • Di 20/IC IC 20 (Di 20, yingxiang)20 („Empfangen der Wohlgerüche“, yingxiang (Di 20, IC 20)yingxiang)

  • Ma 2/S S 2:(Ma 2, sibai)2 („Rand des Wangenbeins“, sibai:(Ma 2, S 2)sibai)

  • Ma 36/S S 36 (Ma 36, zusanli)36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli (Ma 36, S 36)zusanli)

  • Ex-HN 3/Ex Ex 1 (Ex-HN 3, yintang)1 („Siegelhalle“, yintang (Ex-HN 3, Ex 1)yintang)

  • Du 23/Rg Rg 23:(Du 23, shangxing)23 („Oberer Stern“, shangxing:(Du 23, Rg 23)shangxing)

Ergebnisse
Von den 238 Teilnehmern wurden 97 der Verum-Akupunktur-, 94 der Sham-Akupunktur- und 47 der Warteliste-Gruppe zugeordnet. Nach der Behandlung war der Unterschied im „total nasal symptom score“ (TNSS) in der Verum-Akupunktur-Gruppe verglichen mit der Sham-Akupunktur-Gruppe signifikant reduziert (-1,03, 95 % CI: -1,96, -0,09, p = 0,03) ebenso mit der Warteliste (-2,49, 95 % CI: -3,68, -1,29, p < 0,0001). Die Verum-Akupunktur-Gruppe zeigte auch eine signifikante Veränderung im „total non nasal symptom score“ (TNNSS) verglichen mit der Warteliste-Gruppe (-0,78, 95 % CI: -1,22, -0,34, p = 0,0002), aber nicht mit der Sham-Akupunktur-Gruppe (0,15, 95 % CI: -0,21, 0,5, p = 0,56). Sowohl die Verum-Akupunktur als auch die Sham-Akupunktur bewirken signifikante Verbesserungen bei TNSS und TNNSS verglichen mit dem Ausgangsniveau.
Schlussfolgerung: Verum-Akupunktur zeigte eine signifikant größere Wirkung auf die Symptome der allergischen Rhinitis als Sham-Akupunktur oder keine Behandlung.
Die Symptome der allergischen Rhinitis nahmen nach der Behandlung signifikant ab sowohl in der Verum-Akupunktur-Gruppe als auch in der Sham-Akupunktur-Gruppe.
Akupunktur scheint eine wirksame und sichere Behandlung für allergische Rhinitis zu sein.
Kommentar
Diese multizentrische Studie für die persistierende allergische Rhinitis (PAR) ist aufgrund des guten Studiendesigns und der hohen Patientenzahl (n = 238) besonders wertvoll. Die Wirkung der Verum-Akupunktur war der Sham-Akupunktur signifikant überlegen. Der Unterschied zwischen beiden Gruppen war 4 Wochen nach Therapieende größer als unmittelbar nach der letzten Akupunkturbehandlung!
Daraus ergeben sich deutliche Hinweise für die Wirksamkeit der Akupunktur bei persistierender allergischer Rhinitis.

Die chinesische phytotherapeutische Rezeptur Biminne in der Behandlung der perennialen allergischen Rhinitis: eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte, 12-wöchige klinische Studie

Hu G, Walls RS, Bass D et al.Rhinitis, allergische, perenniale: wissenschaftliche Studie
Medizinisches Institut, Universität Sydney, Australien
Ann Allergy Asthma Immunol 2002; 88: 478–487
Zusammenfassung
Hintergrund: Phytotherapie wurde in großem Umfang bei der allergischen Rhinitis (AR) eingesetzt, obwohl der Nachweis einer Wirksamkeit in kontrollierten, wissenschaftlichen klinischen Studien fehlt.
Ziel: Das Ziel dieser Studie war es, die Wirkungen der chinesischen phytotherapeutischen Rezeptur Biminne bei Patienten mit mittelstarker bis starker perennialer AR zu untersuchen.
Methoden: In einer randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten klinischen Studie wurden 58 Patienten randomisiert und bekamen entweder Biminne-Kapseln (n = 26) oder Placebo (n = 32) in einer Dosierung von zweimal täglich 5 Kapseln über einen Zeitraum von 12 Wochen. Hauptzielparameter waren Veränderungen bei Symptom-Tagebüchern, Lebensqualität-Punktwerten, Patientenbewertungen von Verbesserungen auf visuellen Analogskalen und eine ärztliche Gesamtbeurteilung. Bei allen Patienten wurde im Serum IgE gemessen, unabhängig davon, in welcher Gruppe sie waren. Nach einem Jahr wurde bei 22 Patienten, die vorher Placebo erhalten hatten, eine randomisierte, doppelblinde, dosierungsabhängige Studie durchgeführt.
Patientenzahl: 58 Patienten randomisiert
Behandlungsdauer: 12 Wochen
Behandlungsmethode: Standardisierte chinesische Arzneimitteltherapie als Kapseln zweimal täglich
Nachbeobachtungszeit: 1 Jahr
Verwendete Arzneimittel: Biminne
  • Rehmanniae radix (Shengdihuang (Rehmanniae radix)Rehmanniae radix (ShengdihuangShengdihuang)

  • Scutellariae radix (Huangqin)Scutellariae radix (Huangqin)Huangqin (Scutellariae radix)

  • Polygonati rhizoma (Huangjing)Polygonati rhizoma (Huangjing)Huangjing (Polygonati rhizoma)

  • Ginkgo biloba (Yinxingyi)Yinxingyi (Ginkgo biloba)Ginkgo biloba (Yinxingyi)

  • Epimedii herba (Yinyanghuo)Yinyanghuo (Epimedii herba)Epimedii herba (Yinyanghuo)

  • Psoraleae semen (Buguzhi)Psoraleae semen (Buguzhi)Buguzhi (Psoraleae semen)

  • Schisandrae fructus (Wuweizi)Wuweizi (Schisandrae fructus)Schisandrae fructus (Wuweizi)

  • Mume fructus (Wumei)Wumei (Mume fructus)Mume fructus (Wumei)

  • Saposhnikoviae Saposhnikoviae radix (Fangfeng)radix (Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Fangfeng)

  • Angelicae dahuricae radix (Baizhi)

  • Baizhi (Angelicae dahuricae radix)Angelicae dahuricae radix (Baizhi)Astragali radix (Huangqi)

Ergebnisse
Die Versuchsergebnisse mit den 4 Messkriterien zeigten bei einigen Symptomen der allergischen Rhinitis statistisch signifikante Verbesserungen, bei anderen gab es einen positiven Trend ohne statistische Signifikanz. Die Nachuntersuchung ein Jahr nach Ende der Studie ergab, dass die Verbesserungen nach Behandlung anhaltend waren. Eine dosierungsabhängige Pilotstudie zeigte, dass sowohl die halbe als auch die volle Dosis wirksam waren. Das Serum-IgE war nach der phytotherapeutischen Behandlung vermindert.Huangqi (Astragali radix)Astragali radix (Huangqi)
Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Rezeptur Biminne bei der Behandlung der PAR wirksam ist. Die Wirkmechanismen sind nicht bekannt.
Kommentar
Bei allen vier Messkriterien zeigten sich statistisch signifikante Verbesserungen zugunsten von Biminne im Vergleich zu Placebo. 86 % der Patienten hatten eine Besserung der Beschwerden nach Biminne, die Hälfte davon eine wesentliche Verbesserung. Am deutlichsten waren die Verbesserungen für die Symptome Niesreiz und Juckreiz der Nase. Insgesamt erhielten die Patienten eine Dosis von 46 g getrocknetem Kräuterextrakt am Tag. Nach Angaben der Autoren entspricht dies fast der doppelten Menge der üblicherweise verordneten Dosierungen. In der dosisabhängigen Studie waren die Ergebnisse für die halbe Dosis sogar geringfügig besser. Im Einklang mit der TCM-Therapie setzte sich die Rezeptur zu etwa 80 % aus stützenden und adstringierenden Bestandteilen zusammen. Dabei wurde besonders auch die Stützung des Fk Niere (o. renalis, shen) berücksichtigt.

Übersicht: Studien zur perennialen allergischen Rhinitis (PAR)

In Tab. 5.6 und Tab. 5.7 sind die Studien zur perennialen allergischen Rhinitis (PAR) noch einmal in einer Übersicht zusammengefasst.

Zusammenfassung der Studien zur perennialen allergischen Rhinitis (PAR)

Insgesamt wurden 6 Studien (RCTs) zur Behandlung der PAR beschrieben, davon 5 Akupunktur-Studien und 1 Phytotherapie-Studie.
Alle Studien kommen zu signifikant positiven Ergebnissen.
Die Studien von Ng et al. (2004), Xue et al. (2007) und Choi et al. (2013) sind qualitativ hochwertige, randomisierte, kontrollierte Studien (RCT). Die Studie von Choi et al. (2013) ist als multizentrische Studie mit 238 Patienten am aussagekräftigsten. Insgesamt ergeben sich bei der PAR noch deutlichere Hinweise auf die Wirksamkeit der Akupunktur, da in allen Studien die Verum-Akupunktur der Sham-Akupunktur signifikant überlegen war.
Die Anzahl der Behandlungen variierte ähnlich wie bei der SAR zwischen 12 und 16, die Frequenz lag bei ein- bis dreimal die Woche, Behandlungsdauer 4 bis 8 Wochen. Die Punktauswahl in den beschriebenen Studien war ebenfalls sehr ähnlich wie bei SAR.
Eine australische Studie von 2002 untersuchte die Wirksamkeit einer Rezeptur mit chinesischen Arzneimitteln zur Behandlung der PAR bei 58 Patienten. Bei allen vier Messkriterien zeigten sich statistisch signifikante Verbesserungen der Verum-Gruppe gegenüber der Placebo-Gruppe. 86 % der Patienten sprachen positiv auf die Behandlung an. Daraus ergeben sich ebenfalls Hinweise auf die Wirksamkeit der getesteten Rezeptur bei PAR. Die Rezeptur enthielt zu 80 % stützende Arzneimittel.

Allergisches Asthma bronchiale

Akupunktur – Immunologische Effekte bei der Behandlung des allergischen Asthma bronchiale

Joos S, Schott C, Zou H, Daniel V, Martin E.Asthma bronchiale:allergisches, wissenschaftliche StudienAsthma bronchiale:allergisches, wissenschaftliche Studien
Klinik für Anästhesiologie, Uni Heidelberg, Deutschland
Quelle: Allergologie, 1997; 20: 63–68
Zusammenfassung
Akupunktur – Immunologische Effekte bei der Behandlung des allergischen Asthma bronchiale. Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) eignet sich die Akupunktur neben der Schmerztherapie auch als Behandlungsmethode für komplexe chronische Erkrankungen wie das Asthma bronchiale. An 38 Patienten mit leichtem bis mittelschwerem allergischem Asthma wurde in einer randomisierten, kontrollierten Studie die Wirkung der chinesischen Nadelakupunktur untersucht. Dabei wurde eine individuelle, gemäß den Regeln der TCM durchgeführte Akupunktur (Verum-Gruppe) verglichen mit einer Behandlung an Akupunkturpunkten, die zur Behandlung von Asthma in der TCM unbedeutend sind (Kontroll-Gruppe). Die Behandlungsserie erstreckte sich in beiden Gruppen über 4 Wochen und bestand aus zwölf Sitzungen à 30 Minuten. Nach der Akupunktur zeigten sich in der Verum-Gruppe eine signifikante Vermehrung definierter Lymphozytensubpopulationen (CD3+ T-Zellen, CD4+ T-Zellen), signifikante Veränderungen der Zytokinkonzentrationen (IL-6, IL-8, IL-10) und ein Rückgang der Eosinophilen im peripheren Blut. Es fand sich weiterhin eine signifikant gesteigerte Stimulierbarkeit der Lymphozyten. Außerdem bewirkte die Akupunkturbehandlung bei 79 % der Verum-Patienten eine Besserung ihres Befindens. Diese Besserung unter Akupunktur korrelierte deutlich mit Veränderungen bestimmter Immunparameter (Panlymphozyten, B-Zellen, CD3+ T-Zellen, CD4+ T-Zellen, CD8+ T-Zellen, IL-6, IL-10). Die Ergebnisse zeigen, dass Akupunktur bei der Behandlung des allergischen Asthmas einen spezifisch immunmodulierenden Effekt ausübt und darüber hinaus eine gute subjektive Wirksamkeit besitzt.
Patientenzahl: Randomisiert 38 – ausgewertet 36
Behandlungsmethode: Halbstandardisierte Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: Insgesamt zwölf Akupunkturbehandlungen, dreimal pro Woche über eine Zeit von 4 Wochen
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Di Di 4 (IC 4, hegu)4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu (Di 4, IC 4)hegu)

  • Lu 7/P P 7 (Lu 7, lieque)7 („Reihe von Lücken“, lieque (Lu 7, P 7)lieque)

  • Bl 13/V V 13 (Bl 13, feishu)13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu (Bl 13, V 13)feishu)

  • Ren 17/Rs Rs 17 (Ren 17, tanzhong)17 („Vorhof der Brust“, tanzhong (Ren 17, Rs 17)tanzhong)

+ 4 variable Zusatzpunkte
Ergebnisse
In der Verum-Gruppe gaben 15 Patienten (79 %) eine Besserung des Befindens an, in der Kontroll-Gruppe waren es 8 Patienten (47 %). Außerdem zeigte sich eine signifikante Reduzierung des Medikamentenverbrauchs. Es konnte gezeigt werden, dass die Akupunktur bei der Behandlung des Asthma bronchiale einen spezifischen immunmodulierenden Effekt hat.
Erläuterung der Ergebnisse: Die beobachteten Veränderungen bei Eosinophilen, Interleukinen und Lymphozytensubpopulationen stehen in klarer Beziehung zur Pathogenese des allergischen Asthma bronchiale. Trotzdem ist die Frage, wie Akupunktur das Immunsystem moduliert, noch weitgehend unklar.
Die Autoren weisen auf Studien hin, in denen eine Wirkung der Akupunktur auf das vegetative Nervensystem nachgewiesen und durch β-Blocker unterdrückt werden konnte. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass auch hormonelle Faktoren (ACTH und Endorphine) an der Akupunkturwirkung beteiligt sind. Es wird die Hypothese formuliert, dass die Akupunkturwirkung durch ein komplexes Zusammenspiel modulierender Einflüsse auf Immunsystem, Nervensystem, Hormonsystem und Psyche zu verstehen ist.
Kommentar
Diese Studie zeigt subjektiv eine signifikante Besserung des Befindens bei Patienten, die wegen allergischen Asthmas akupunktiert wurden. Die Ergebnisse konnten objektiv bestätigt werden durch eine Abnahme der benötigten Medikamente sowie die Veränderungen der immunologischen Parameter.

Akupunktur und Asthma bronchiale: eine randomisierte Langzeitstudie über die Wirkung von Verum- zu Sham-Akupunktur im Vergleich zu einer Kontroll-Gruppe bei Patienten mit Asthma bronchiale

Medici TC, Grebski R, Wu J, Hinz G, Wütherich Asthma bronchiale:wissenschaftliche StudienB
Abteilung für Innere Medizin, Universitätsklinik, Zürich, Schweiz
Quelle: The Journal of Alternative and Complementary Medicine 2002; 8:737–750
Zusammenfassung
Hintergrund: Akupunktur ist in China traditionell in der Behandlung des Asthma bronchiale verwendet worden und wird zunehmend in westlichen Ländern eingesetzt. Obwohl es viele Veröffentlichungen über Akupunktur und Asthma gibt, erfüllen nur wenige die wissenschaftlichen Anforderungen, um die Wirksamkeit der Akupunktur nachzuweisen.
Ziel: Kurzzeit- und Langzeiteffekte von Verum- gegenüber Sham-Akupunktur oder keine Akupunktur bei Patienten mit Asthma bronchiale sollten untersucht werden.
Studiendesign: Randomisierte teilverblindete Studie mit drei parallelen Gruppen.
Patienten: 66 Patienten, männlich und weiblich (Durchschnittsalter 39 Jahre) mit leichtem bis mäßig starkem persistierendem Asthma bronchiale.
Intervention: Nach 2 Wochen Basiserhebung wurden die Patienten mit Asthma randomisiert und bekamen entweder Verum-Akupunktur (23) oder Sham-Akupunktur (23) oder keine Akupunktur (20). Auf zwei Akupunkturperioden (je 4 Wochen) innerhalb der ersten 4 Monate folgte eine Nachbeobachtungsphase von 6 Monaten.
Zielparameter: Hauptzielparameter war die Veränderung der exspiratorischen Peak-flow-(PEF-)Variabilität am Ende der beiden Behandlungsphasen. Nebenzielparameter waren Veränderungen in der forcierten exspiratorischen Einsekundenkapazität (FEV1), der Ansprechbarkeit der Atemwege, Asthmasymptome, Medikamentenbedarf und das Allgemeinbefinden. Darüber hinaus wurde die Wirkung der Intervention auf die Eosinophilen sowie ECP im Blut und Sputum bestimmt.
Ergebnisse
Die PEF-Variabilität nahm in allen drei Gruppen ab. In einer Untergruppe von Patienten, deren Asthmamedikation weitgehend unverändert blieb, nahm die PEF-Variabilität sowohl bei Verum- als auch nach Sham-Akupunktur nach 4 und 5 Monaten im Vergleich zur Kontroll-Gruppe signifikant ab (p ð 0,005). Es zeigte sich jedoch kein Unterschied in der Abnahme der PEF-Variabilität zwischen verblindeten Patienten, die Verum- oder Sham-Akupunktur erhielten. Die meisten anderen funktionellen oder klinischen Variablen unterschieden sich nicht von denen der Kontroll-Gruppe. Die Eosinophilen und ECP im Blut und Sputum fielen in allen Gruppen. Die einzigen signifikanten Unterschiede wurden bei den Eosinophilen im Blut nach 4 Monaten zwischen Sham-Akupunktur und Kontroll-Gruppe (p < 0,005) und nach 10 Monaten zwischen Verum- und Sham-Akupunktur (p < 0,05) festgestellt. Dies weist auf einen möglichen Effekt bei einer eosinophilen Entzündung hin.
Schlussfolgerung: In Anbetracht der Tatsache, dass die Wirkungen nach Verum- und Sham-Akupunktur im Vergleich zur Kontroll-Gruppe, die keine Akupunktur erhielt, sehr gering waren, höchstwahrscheinlich klinisch irrelevant, scheinen unsere Daten die Anwendung von Akupunktur in der Behandlung von medikamentös gut eingestellten Patienten mit leichtem bis mäßig starkem persistierendem Asthma nicht zu unterstützen.
Patientenanzahl: Randomisiert 66 – ausgewertet 66
Behandlungsmethode: Standardisierte Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: 16 Akupunkturbehandlungen, acht Behandlungen zweimal pro Woche, dann 2 Monate Pause, dann wieder acht Behandlungen zweimal pro Woche
Nachbeobachtungszeit: 6 Monate
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Du 14/Rg Rg 14 (Du 14, dazhui)14 („Punkt aller Strapazen“, dazhui (Du 14, Rg 14)dazhui)

  • Ex-B 1/Ex Ex 10 (Ex-B 1, dingchuan)10 („Asthmaerleichterung“, dingchuan (Ex-B 1, Ex 10)dingchuan)

  • Bl 13/V V 13 (Bl 13, feishu)13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu (Bl 13, V 13)feishu)

  • Ni 3/R R 3 (Ni 3, taixi)3 („Mächtiger Wasserlauf“, taixi (Ni 3, R 3)taixi)

  • Lu 10/P P 10 (Lu 10, yuji)10 („Fischbauchgrenze“, yuji (Lu 10, P 10)yuji)

  • Mi 6/L L 6 (Mi 6, sanyinjiao)6 („Die Verbindung der drei Yin“, sanyinjiao (Mi 6, L 6)sanyinjiao)

  • Di Di 4 (IC 4, hegu)4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu (Di 4, IC 4)hegu)

  • Di 11/IC IC 11 (Di 11, quchi)11 („Gekrümmter Teich“, quchi (Di 11, IC 11)quchi)

  • Ma 36/S S 36 (Ma 36, zusanli)36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanli (Ma 36, S 36)zusanli)

  • Le 13/H H 13 (Le 13, zhangmen)13 („Dekorierte Pforte“, zhangmen (Le 13, H 13)zhangmen)

  • Pe 6/Pc Pc 6 (Pe 6, neiguan)6 („Inneres Passtor“, neiguan (Pe 6, Pc 6)neiguan)

Erläuterung der Ergebnisse: Hauptzielparameter war die PEF-Variabilität am Ende der Behandlungsphasen. Es zeigte sich eine signifikante Verbesserung der Verum- und Sham-Akupunktur-Gruppe nach 4 und 5 Monaten gegenüber der Kontroll-Gruppe mit einer Abnahme der PEF-Variabilität um 50–60 %. Diese wird von den Autoren selbst als klinisch unerheblich eingestuft. Darüber hinaus zeigte sich eine leichte Abnahme der Asthma-Anfälle sowie eine Zunahme der körperlichen Aktivität.
Kommentar
In der Studie wurden Patienten mit allergischem Asthma bronchiale untersucht, die außerdem nach TCM-Kriterien Zeichen von energetischer Überladung (repletio, shi) aufwiesen. Es stellt sich die Frage, ob die ausgewählte Punktkombination mit Punkten wie Mi 6/L L 6 (Mi 6, sanyinjiao)6 („Die Verbindung der drei Yin“, sanyinjiao), Ma 36/S S 36 (Ma 36, zusanli)36 („Dritter Weiler am Fuß“, zusanlizusanli (Ma 36, S 36)), Ni 3/R R 3 (Ni 3, taixi)3 („Mächtiger Wasserlauf“, taixi (Ni 3, R 3)taixi), Le 13/H H 13 (Le 13, zhangmen)13 („Dekorierte Pforte“, zhangmen (Le 13, H 13)zhangmen) und Pe 6/Pc Pc 6 (Pe 6, neiguan)6 („Inneres Passtor“, neiguan (Pe 6, Pc 6)neiguan) bei dieser Indikation adäquat sind. Zudem muss auch der Sinn einer zweimonatigen Therapiepause zwischen den Akupunkturphasen hinterfragt werden (Birch S). Schließlich wurde auch in der Sham-Akupunktur-Gruppe massiv stimuliert (alle 5 min. 30-mal). Die Ergebnisse müssen daher mit großer Vorsicht beurteilt werden.

Wirksamkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Akupunktur – Ein Modellvorhaben der Techniker Krankenkasse

Witt CM, Brinkhaus B, Jena S, Selim, D, Straub C, Willich Modellvorhaben, Techniker KrankenkasseSN
Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie, Charité, Berlin
Techniker Krankenkasse, Hamburg
Quelle: Dtsch Ärztebl 2006; 103: 196–202
Zusammenfassung
Ziele des „Modellvorhabens Akupunktur der Techniker Krankenkasse und der dem Modellvorhaben beigetretenen Krankenkassen“ waren die Bestimmung von spezifischer Wirksamkeit, Wirksamkeit in der medizinischen Routineversorgung, Therapiesicherheit und Wirtschaftlichkeit. 313.534 Patienten – 35 % Männer im Alter 53 ± 14 Jahren und 65 % Frauen im Alter von 49 ± 14 Jahren – mit chronischen Erkrankungen wurden von mehr als 10.000 Ärzten mit Akupunktur therapiert und erhielten 10 ± 3 Behandlungen innerhalb von 3 Monaten. Die Ergebnisse zeigen, dass Akupunktur für die untersuchten Indikationen in der Routineversorgung eine wirksame und sichere Behandlungsmethode ist. Inwieweit Akupunktur primär über spezifische oder unspezifische Mechanismen wirkt, scheint diagnoseabhängig und sollte weiter untersucht werden. Die zusätzliche Behandlung mit Akupunktur war zwar teurer, aber unter Annahme international üblicher Schwellenwerte kosteneffektiv.
Im Rahmen des Modellvorhabens wurden drei Studienteile, ART, ARC und ASH, durchgeführt. In den ARC („Acupuncture in Routine Care“) wurde die Wirksamkeit der Akupunktur in der Routineversorgung untersucht. Dabei handelt es sich um teilrandomisierte kontrollierte Studien.
Patienten, die wegen chronischer Lendenwirbelsäulenschmerzen, Kopfschmerzen, Gon- oder Coxarthroseschmerzen, Halswirbelsäulenschmerzen, allergischem Asthma Asthma brochiale:allergischesbronchiale, allergischer Rhinitis: allergischeRhinitis oder Dysmenorrhoe ihren Arzt aufsuchten und einer Randomisierung zustimmten, wurden in eine Akupunktur-Gruppe oder eine Kontroll-Gruppe randomisiert.
Patientenzahl bei allergischem Asthma: N = 357
Behandlungsmethode: Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: 10 ± 3 Akupunkturbehandlungen in 3 Monaten
Nachbeobachtungszeit: 6 Monate
Die klinische Wirksamkeit bei allergischem Asthma wurde mit dem diagnosespezifischen Lebensqualitätsfragebogen („Asthma Quality of Life Questionnaire“, AQLQ) ermittelt.
Ergebnisse
Es zeigte sich eine signifikante (p < 0,001) Verbesserung nach 3 Monaten zwischen der Akupunktur-Gruppe und der Kontroll-Gruppe (Abb. 5.1). Insgesamt zeigte sich bei 82 % der Patienten, die wegen allergischen Asthmas akupunktiert wurden, eine Besserung des Beschwerdebildes (gid 9. Jahrgang, Nr. 3, 30. Januar 2004).
Erläuterung der Ergebnisse: Die Patienten der Kontroll-Gruppe erhielten in den ersten 3 Monaten keine Akupunktur, durften jedoch medizinische Routineversorgung in Anspruch nehmen. Sie wurden danach ebenfalls akupunktiert. Es zeigte sich nach 6 Monaten eine ähnliche Verbesserung wie in der Akupunktur-Gruppe. Patienten, die eine Randomisierung ablehnten, wurden in eine dritte Gruppe aufgenommen und erhielten sofort Akupunktur. Die nicht randomisierte Akupunktur-Gruppe war zu allen Zeitpunkten mit der Akupunktur-Gruppe vergleichbar.
Die Fragebögen wurden bei Studienbeginn, nach 3 und nach 6 Monaten beantwortet.
Die Verbesserung, die in der Akupunktur-Gruppe nach 3 Monaten festgestellt worden war, blieb auch nach 6 Monaten weiterhin bestehen.
Die Arztcharakteristika „höherer prozentualer Anteil von Akupunktur an der ärztlichen Tätigkeit“ und „längere Erfahrung mit der Akupunktur“ hatten einen positiven Einfluss auf die Effektivität der Akupunkturbehandlung hinsichtlich der Lebensqualität.
Kommentar
Die bislang veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass Akupunktur in der Routineversorgung eine wirksame Behandlungsmethode beim allergischen Asthma ist. Die Studie ist bedeutsam aufgrund der großen Fallzahl. Sie spiegelt die Situation im Praxisalltag wieder.

Akupunktur bei Kindern und Jugendlichen mit Asthma bronchiale: eine randomisierte kontrollierte Studie

Scheewe S, Vogt L, Minakawa S, Eichmann D, Welle S, Stachow R, Banzer Asthma bronchiale:wissenschaftliche StudienW
Fachklinik Sylt für Kinder und Jugendliche, Deutschland
Quelle: Complementary Therapies in Medicine 2011; 19: 239–246
Zusammenfassung
Ziel: Diese randomisierte, kontrollierte Studie untersucht die unmittelbare Wirkung der Akupunktur als additive Therapie in der stationären Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen mit Asthma bronchiale.
Patienten und Methoden: In einem Prä-post-Studiendesign wurden der Schweregrad der Symptome, Lungenfunktion, krankheitsspezifische Lebensqualität („Paediatric Asthma Quality of Life Questionnaire“, PAQLQ) und die Asthma-spezifische Angstempfindung („State-Trait Anxiety Inventary of Children“, STAIC) bei 46 Akupunktur- und bei 47 Kontrollpatienten untersucht. Neben Asthmasport, Klimatherapie und Verhaltensschulung wurde die Akupunktur-Gruppe nach einem standardisierten Nadelschema akupunktiert (12 × 30 min.).
Patientenzahl: 93
Behandlungsmethode: semistandardisierte Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: 12 Akupunkturbehandlungen, dreimal pro Woche über einen Zeitraum von 4 Wochen
Nachbeobachtung: 4 Monate
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Bl 13/V V 13 (Bl 13, feishu)13 („Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises“, feishu (Bl 13, V 13)feishu)

  • Ren 17/Rs Rs 17 (Ren 17, tanzhong)17 („Vorhof der Brust“, tanzhong)tanzhong (Ren 17, Rs 17)

  • Lu 7/P P 7 (Lu 7, lieque)7 („Reihe von Lücken“, lieque (Lu 7, P 7)lieque)

Individuelle Zusatzpunkte:
  • Schleim (pituita, tan): Ma 40/S 40 („Üppige Fülle“, fenglong)

  • Energetische Schwäche des Qi des Fk Niere (depletio qi renale, shenqi xu): Ni 6/R 6 („Das Meer der Erhellung“, zhaohai)

  • Energetische Schwäche des Yin des Fk Lunge (depletio yin pulmonale, feiyin xu): Di 11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi)

  • Hitze des Fk Magen (calor o. stomachi, weire): Ma 41/S 41 („Befreiter Wasserlauf“, jiexi)

  • Angst, Sorge, Trauer: Bl 42/V 42 („Tür der Seele“, pohu)

Ergebnisse
Die exspiratorische Peak-Flow-(PEF-)Variabilität unterscheidet sich signifikant (p < 0,01) in der Akupunktur-Gruppe von der Kontroll-Gruppe. Darüber hinaus unterscheidet sich die Akupunktur-Gruppe zum Zeitpunkt der Entlassung signifikant bezüglich der Angstempfindung (STAIC-S). Die Lungenfunktionsuntersuchung zeigt keine Unterschiede zwischen beiden Gruppen.
Schlussfolgerung: Nach additiver Akupunktur lassen sich signifikante Verbesserungen der PEF-Variabilität und der Angstempfindung nachweisen. Bei den Lungenfunktionstests und der Lebensqualität gibt es keine Unterschiede zwischen den Studien-Gruppen. Weitere Studien sollten die Wirkung der Akupunktur bei Kindern mit Asthma in der ambulanten Therapie untersuchen.
Kommentar
In der Fachklinik Sylt werden seit mehr als 10 Jahren neben Asthmasport, Klimatherapie und Verhaltensschulung Akupunktur und Qigong angewendet. Speziell bei ausgeprägtem Beschwerdebild zeigten sich statistisch signifikante Wirkungen der Akupunktur: Diese zeigten sich in der PEF-Variabilität und der Angstempfindung. Die PEF-Variabilität gilt als solider Hinweis auf die bronchiale Hyperreagibilität. Sie deutet auf eine Reduktion entzündlicher Prozesse in der Bronchialschleimhaut und auf eine bessere Asthma-Kontrolle hin.

Akupunktur bei asthmatischen Kindern: eine prospektive, randomisierte, kontrollierte klinische Wirksamkeitsstudie

Karlson G, Bennike Asthma bei Kindern:wissenschaftliche StudienP
Dänemark
Quelle: Alternative Therapies in Health and Medicine 2013; 19: 13–19
Zusammenfassung
Hintergrund: Die Häufigkeit von Asthma und asthmoider Bronchitis bei dänischen Vorschulkindern wird auf 10–20 % geschätzt. Bisher sind nur wenige gut kontrollierte Studien über Akupunktur bei Asthma veröffentlicht worden und es gibt keine wissenschaftliche Untersuchungen über Asthma bei Vorschulkindern.
Ziel: Das Hauptziel dieser Studie bestand darin, die Wirksamkeit von Akupunktur in der Behandlung von Asthma bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis zu 6 Jahren zu untersuchen.
Design: Diese Studie war eine prospektive, randomisierte, kontrollierte klinische Studie.
Setting: Die Studie wurde von zwei Akupunkturkliniken in Dänemark durchgeführt.
Teilnehmer: Das Forscherteam wählte randomisiert Vorschulkinder mit medizinisch diagnostiziertem Asthma aus und teilte sie 1:1 der Interventions- oder der Kontroll-Gruppe zu.
Intervention: Die Interventions-Gruppe wurde über einen Zeitraum von 3 Monaten zehnmal akupunktiert. Die Kontroll-Gruppe erhielt keine Placebobehandlung.
Hauptzielparameter: Die Wirksamkeit wurde mit Hilfe von Asthma-Tagebüchern ausgewertet.
Ein Wilcoxon-Rang-Summen-Test wurde verwendet, um longitudinale Veränderungen innerhalb der Gruppen und Unterschiede zwischen den Gruppen zu analysieren. Um eine zweiseitige Signifikanzebene von 5 % und eine Power von 90 % zu erreichen, war eine Gruppengröße von 100 Patienten erforderlich.
Patientenzahl: 122
Behandlungsmethode: Standardisierte Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: 10 Akupunkturbehandlungen in 3 Monaten
Nachbeobachtung: 9 Monate
Verwendete Akupunkturpunkte: Le 2/H 2 („Der Zwischenraum des Gehens“, xingjian)
Zusätzliche Akupressur durch Eltern: Lu 7/P 7, Ren 17/Rs 17, Ren 22/Rs 22, Di 4/IC 4, Pe 6/Pc 6, Mi 6/L 6, Mi 10/L 10, Ma 36/S 36, Ma 40/S 40, Ni 3/R 3, Ni 7/R 7, Du 14/Rg 14, Du 20/Rg 20, Ex-B 1/Ex 10 (dingchuan)
Die Punkte wurden aus den oben aufgeführten Punkten vom Untersuchungsteam ausgewählt und den Eltern zur Anwendung demonstriert.
Ergebnisse
Das Forscherteam wählte randomisiert 122 Kinder aus, davon konnten 52 Kinder (26 Intervention, 26 Kontrolle) zur Auswertung nach 12 Monaten herangezogen werden. 8 Monate nach Beendigung der Akupunktur gab es bei den Symptomwerten und bei dem Bedarf an Medikation keine Unterschiede zwischen den Gruppen. Nach 3 Monaten wurden in beiden Gruppen eine signifikante Verminderung der subjektiven Asthmasymptome und der Verwendung von inhalativen Steroiden (IHS) und β2-Mimetika festgestellt. Im Vergleich zur Kontroll-Gruppe war die Verminderung der Asthmasymptome (p = 0,376) und die Verwendung von inhalativen Steroiden IHS (p = 0,0005) in der Interventionsgruppe signifikant größer.
Schlussfolgerung: Obwohl die Wirkung nicht über das Ende der Behandlungsperiode hinaus anhielt, zeigte die Studie, dass Akupunktur eine Wirkung auf Asthma bei Vorschulkindern für die Dauer der Behandlung hatte. Dies wurde durch subjektive Parameter und dem Bedarf an Medikation festgestellt.
Kommentar
Die Auswahl des Foramens Le 2/H 2 („Zwischenraum des Gehens“, xingjian) zur Behandlung von Asthma ist erstaunlich, weil er traditionell nicht in der Asthmatherapie eingesetzt wird. Nach Erfahrung der Autoren hat dieser Punkt durch seine den Fk Leber (o. hepaticus, gan) beruhigende Wirkung einen positiven Effekt bei Asthma. Dies wird durch die Ergebnisse der Studie bestätigt. Der Bedarf an inhalativen Steroiden verringerte sich in der Interventionsgruppe signifikant und in erheblichem Umfang (ca. 75 %).

Wirksamkeit und Sicherheit des modifizierten Ophiopogonis-Dekokts für die Behandlung von allergischem Asthma

Hsu CH, Lu CM, Chang Asthma bronchiale, allergische:wissenschaftliche StudienTT
Universität für chinesische Medizin, Taichung, Taiwan
Quelle: Pediatric Allergy and Immunology 2005; 16: 76–81
Zusammenfassung
Das Ziel dieser Studie war, die Wirksamkeit und Sicherheit einer chinesischen Arzneimittelrezeptur, des modifizierten Ophiopogonis-Dekoktes (m MMDT), für die Behandlung von persistierendem leichten bis mittelschweren Asthma zu untersuchen. Insgesamt 100 Asthmapatienten wurden eingeschlossen und drei Behandlungsgruppen in dieser doppelblinden, randomisierten, Placebo-kontrollierten klinischen Studie zugeteilt. Über einen Zeitraum von 4 Monaten erhielten die Patienten in Gruppe A und B 80 und 40 mg/kg/pro Tag von m MMDT, während Gruppe C ein Placebo bekam. Die Zielparameter umfassten Veränderungen des forcierten exspiratorischen Volumens in 1 sec. (FEV1), Symptom-Punktzahl, Serum-IgE gesamt sowie Hausstaubmilben-spezifisches IgE. Die Beurteilung der Sicherheit beinhaltete ein vollständiges Blutbild sowie Leber- und Nierenfunktion.
Patientenzahl: 100 randomisiert
Behandlungsdauer: 4 Monate
Behandlungsmethode: Standardisierte chinesische Arzneimitteltherapie, 2-mal täglich als Kapseln.
Verwendete Arzneimittel:
  • Ophiopogonis radix (Maimendong)Ophiopogonis radix (Maimendong)Maimendong (Ophiopogonis radix)

  • Panacis quinquefolii radix (Xiyangshen)Xiyangshen (Panacis quinquefolii radix)Panacis quinquefolii radix (Xiyangshen)

  • Pinelliae rhizoma (Banxia)Pinelliae rhizoma (Banxia)Banxia (Pinelliae rhizoma)

  • Glycyrrhizae radix (Gancao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)

  • Tridacis procumbentis Tridacis procumbentis herbaherba

Ergebnisse
In Gruppe A und B konnten im Vergleich zu Gruppe C (Placebo-Gruppe) signifikante Verbesserungen der FEV1 in Bezug zum Ausgangsniveau gezeigt werden (beide p < 0,05). Darüber hinaus konnten in beiden Gruppen, die mit m MMDT behandelt wurden, ähnliche Verbesserungen bei den Symptom-Punktzahlen beobachtet werden.
Das IgE gesamt zeigte in Gruppe A nach der Behandlung abnehmende Tendenz ohne statische Signifikanz. Es wurden über keine Arzneimittel-assoziierten Nebenwirkungen berichtet. Die Blutuntersuchungen, die Leber- und Nierenfunktion waren während der Studie im Normbereich und ohne gravierende Veränderungen.
Schlussfolgerung: Die chinesische Arzneimittelrezeptur m MMDT führte zu Verbesserungen der Lungenfunktion und einer Erleichterung der asthmatischen Symptome bei unseren Patienten-Gruppen. In Anbetracht der Wirksamkeit und Sicherheit halten wir m MMDT für eine zuverlässige Behandlung bei persistierendem leichtem bis mittelschwerem Asthma.
Kommentar
Die untersuchte Modifikation einer klassischen Rezeptur, des Ophiopogonis-Dekoktes (Maimendong tang) wird in China seit 2.000 Jahren für die Behandlung von Lungenerkrankungen wie Husten und Asthma verwendet. Mit unterschiedlicher Dosierung konnten statistisch signifikante Verbesserungen der Lungenfunktion und der klinischen Symptomatik gezeigt werden. Das Ausmaß der Verbesserung liegt in etwa im gleichen Bereich wie bei der von denselben Autoren durchgeführte Studie mit der Rezeptur STA-1. Die Rezeptur STA-1 setzt sich aus der Rehmannia-Pille mit sechs Geschmacksrichtungen (Liuwei dihuang wan) und dem Ophiopogonis-Dekokt zusammen. In der Studie mit STA-1 konnte zusätzlich der Bedarf an Glukokortikoiden signifikant reduziert werden.

Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Behandlung mit antiasthmatischer Phytotherapie bei erwachsenen Patienten mit leichtgradigem bis schwerem allergischen Asthma

Wen M-C, Wei C-H, Hu Z-Q, Li X-M et al.Asthma bronchiale, allergisches:wissenschaftliche Studien
Weifang China, New York
Quelle: J Allergy Clin Immunol 2005; 116: 517–24
Zusammenfassung
Hintergrund: Chinesische Phytotherapie wird seit vielen Jahrhunderten bei Menschen verwendet. Eine neuartige Kräuterrezeptur, „Antiasthma herbal medicine intervention“ (ASHMI) hatte in einer tierexperimentellen Studie bei allergischem Asthma gute Wirkung gezeigt.
Ziel: Diese Studie sollte die Wirksamkeit, Sicherheit und immunmodulierende Wirkungen der Behandlung mit ASHMI bei Patienten mit leichtgradigem bis schwerem persistierendem Asthma mit einer Prednison-Behandlung vergleichen.
Methoden: In einer doppelblinden Studie wurden 91 Patienten randomisiert. 45 Patienten bekamen oral ASHMI-Kapseln und Prednison-Placebo-Tabletten (ASHMI-Gruppe), und 46 Patienten bekamen oral Prednison-Tabletten und ASHMI-Placebo-Kapseln (Prednison-Gruppe) über einen Zeitraum von 4 Wochen. Spirometrische Messungen, symptomatische Punktwerte, Nebenwirkungen, Serumkortisol, Zytokine und IgE-Werte wurden vor und nach der Behandlung untersucht.
Patientenzahl: 91 randomisiert
Behandlungsdauer: 4 Wochen
Behandlungsmethode: Chinesische Arzneimitteltherapie in Kapseln 3-mal täglich
Verwendete Arzneimittel:
  • Ganoderma lucidum (Lingzhi)Lingzhi (Ganoderma lucidum)Ganoderma lucidum (Lingzhi) 20 g

  • Sophorae radix (Kushen)Sophorae radix (Kushen)Kushen (Sophorae radix) 9 g

  • Glycyrrhizae radix (Gancao) 3 Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)g

Kontrollintervention: 20 mg Prednison 1-mal täglich am Morgen
Ergebnisse:
  • Klinische Symptome: Husten Dyspnoe, Engegefühl in der Brust: → signifikante Besserung in beiden Gruppen

  • Lungenfunktion: FEV1 und PEF: → signifikante Besserung in beiden Gruppen, bei Prednison-Gruppe leicht besser

  • Verwendung von β2-Mimetika: → signifikante Besserung in beiden Gruppen

  • Serum-IgE-Spiegel und Zytokine IL-5 und IL-13: → signifikante Reduktion in beiden Gruppen

Ergebnisse
Die Lungenfunktion war nach der Behandlung in beiden Gruppen signifikant verbessert und zeigte sich in erhöhten FEV1 und exspiratorischen Peak-Flow-(PEF-)Werten (p < 0,001). Die Verbesserung war in der Prednison-Gruppe leicht, aber signifikant größer (p < 0,005). Die klinischen symptomatischen Punktwerte, die Verwendung von β2-Mimetika und die Serum-IgE-Werte waren in beiden Gruppen signifikant und in ähnlichem Ausmaß reduziert (p < 0,001). TH2-Zytokine waren in beiden Behandlungsgruppen signifikant reduziert (p < 0,001) und in der Prednison-Gruppe niedriger. Serum-IFN-γ und Kortisol-Spiegel waren signifikant niedriger in der Prednison-Gruppe (p < 0,001). In keiner Gruppe wurden schwerwiegende Nebenwirkungen beobachtet.
Schlussfolgerung: ASHMI („Antiasthma herbal medicine intervention“) scheint eine sichere und wirksame Alternative in der Behandlung von Asthma zu sein. Im Gegensatz zu Prednison hatte ASHMI keine Auswirkungen auf die Nebennierenrindenfunktion und eine positive Wirkung auf das Gleichgewicht von TH1 und TH2.
Kommentar
Die Autoren der Studie haben die getestete Rezeptur aus einem deutlich größeren Rezept, welches an einer Pekinger Kinderkrankenhausabteilung zur Behandlung von allergischem Asthma verwendet wurde, abgeleitet. Dieses ursprüngliche MSSM-002 genannte Rezept enthielt die folgenden 14 Bestandteile:
Pruni armeniacae semen (Xingren) 9 g, Perillae fructus (Suzi) 9 g, Lepidii semen (Tinglizi) 9 g, Platycodi radix (Jiegeng) 9 g, Scutellariae radix (Huangqin) 9 g, Sophorae radix (Kushen) 9 g, Paeoniae lactiflorae radix (Baishao) 9 g, Angelicae sinensis radix (Danggui) 9 g, Puerariae radix (Gegen) 9 g, Glycyrrhizae radix (Gancao) 6 g, Jujubae fructus (Dazao) 6 g, Zingiberis recens rhizoma (Shengjiang) 6 g, Margarita concha (Zhenzhu) 9 g, Ganoderma (Lingzhi) 6 g.
Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass die beschriebenen Wirkungen auf eine Unterdrückung der entzündlich bedingten bronchialen Hyperreaktivität zurückzuführen sind.

Ding Chuan Tang, ein chinesisches Arzneimitteldekokt, könnte die bronchiale Hyperreagibilität bei stabilisierten asthmatischen Kindern verbessern: eine randomisierte, doppelblinde klinische Studie

Chan C-K, Kuo M-L, Shen J-J et al.bronchiale Hyperreagibilität:wissenschaftliche Studien
Chang Gung University, Taoyuan, Taiwan
Quelle: Pediatric Allergy and Immunology 2006; 7: 316–322
Zusammenfassung
Traditionelle Chinesische Medizin wird seit langer Zeit zur Behandlung von bronchialem Asthma angewendet. Trotz des weit verbreiteten Gebrauchs weltweit und in Taiwan fehlt bislang eine eindeutige wissenschaftliche Evidenz.
Ziel dieser Studie war, die Wirkung von Ding Chuan Tang (DCT) für die bronchiale Hyperreagibilität bei asthmatischen Kindern durch eine doppelblinde Placebo-kontrollierte, klinische Studie zu untersuchen.
Patienten und Methoden: Diese Studie schloss Kinder im Alter von 8–15 Jahren ein, bei denen die Diagnose leichtes bis mittelschweres persistierendes Asthma gestellt worden war. Sie wurden randomisiert, zwei Gruppen zugeteilt und bekamen täglich über 12 Wochen hinweg entweder 6,0 g DCT oder Placebo.
Täglich selbst ausgefüllte Symptomwerte, Medikation sowie morgendliche und abendliche Peak Exspiratory Flow Rates (PEFR) wurden einmal im Monat gesammelt. Ein Lungenfunktionstest, ein Methacholin-Provokationstest und Entzündungsmediatoren im Serum wurden vor und am Ende der Studie gemessen. 52 Kinder mit Asthma nahmen an der Studie teil, 28 wurden der Behandlungsgruppe und 24 der Placebo-Gruppe zugeteilt.
Patientenzahl: 52 randomisiert
Behandlungsdauer: 12 Wochen
Behandlungsmethode: standardisierte chinesische Arzneimitteltherapie, 2-mal täglich als Kapseln.
Verwendete Arzneimittel:
  • Ginkgo semen (Baiguo)Ginkgo semen (Baiguo)Baiguo (Ginkgo semen)

  • Ephedrae herba (Mahuang)Mahuang (Ephedrae herba)Ephedrae herba (Mahuang)

  • Perillae fructus (Zisuzi)Zisuzi (Perillae fructus)Perillae fructus (Zisuzi)

  • Pinelliae rhizoma (Banxia)Pinelliae rhizoma (Banxia)Banxia (Pinelliae rhizoma)

  • Pruni armeniacae semen (Xingren)Xingren (Pruni armeniacae semen)Pruni armeniacae semen (Xingren)

  • Farfarae flos (Kuandonghua)Kuandonghua (Farfarae flos)Farfarae flos (Kuandonghua)

  • Mori cortex radicis (Sangbaipi)Sangbaipi (Mori cortex radicis)Mori cortex radicis (Sangbaipi)

  • Scutellariae radix (Huangqin)Scutellariae radix (Huangqin)Huangqin (Scutellariae radix)

  • Glycyrrhizae radix (Gancao)

Ergebnisse
Am Ende der Behandlungsperiode war die bronchiale Hyperreagibilität, definiert als log PC20, in der DCT-Gruppe signifikant verbessert. (0,51 ± 1,05 mg/ml vs. 0,26 ± 0,84 mg/ml, p = 0,034).Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)
Alle klinischen Parameter und die verminderte Medikation zeigten Verbesserungen in der DCT-Gruppe (p = 0,004). Die bronchiale Hyperreagibilität, Symptom- und Medikationswerte hatten sich bei Kindern mit persistierendem Asthma unter der Behandlung mit DCT über 12 Wochen signifikant verbessert.
Schlussfolgerung: Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass durch eine solche additive komplementäre Therapie eine Stabilisierung der bronchialen Hyperreagibilität erreicht werden kann.
Kommentar
Bei der in dieser Studie verwendeten Rezeptur Ding Chuan Tang (DCT), „Keuchen stabilisierendes Dekokt“, handelt es sich um eine klassische Rezeptur der TCM. Nach traditionellen Vorstellungen haben fast alle Bestandteile Schleim (pituita, tan) umwandelnde und Husten beruhigende Wirkung. Außerdem enthält die Rezeptur Ephedrae herba (Mahuang), welches eine sympathikomimetische und bronchodilatatorische Wirkung hat. Die Rezeptur wird klinisch vor allem zur Behandlung akuter Beschwerdebilder eingesetzt. Im Gegensatz dazu wurden in den anderen Phytotherapie-Studien überwiegend stützende Arzneimittel aus der Gruppe der Mm. supplentia verwendet. Dieser Unterschied erklärt möglicherweise, dass vor allem die apparativ festgestellten Unterschiede zwischen Behandlungsgruppe und Placebo-Gruppe in dieser Studie am größten erschienen. Eine direkte Vergleichbarkeit ist nicht gegeben, da unterschiedliche Zielparameter in den verschiedenen Studien verwendet wurden.

Eine klinische Untersuchung der chinesischen Arzneimittelrezeptur STA-1 für die Behandlung von allergischem Asthma

Chang TT, Huang CC, Hsu Asthma bronchiale:allergisches, wissenschaftliche StudienCH
Universität für Chinesische Medizin, Taichung, Taiwan
Quelle: Phytotherapy Research 2006; 20: 342–347
Zusammenfassung
Obwohl einige Rezepturen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) für die Behandlung von Asthma eingesetzt wurden, sind nur wenige ausreichend auf ihre Wirksamkeit, Sicherheit und Wirkmechanismen diskutiert worden. In dieser Studie wurde die Eignung der TCM-Rezeptur STA-1 für die Behandlung von allergischem Asthma durch eine doppelblinde, Placebo-kontrollierte, randomisierte Studie untersucht. 120 Patienten im Alter von 5 bis 20 Jahren mit leichtem bis mittelschwerem Asthma wurden eingeschlossen. Diese Patienten wurden über einen Zeitraum von 6 Monaten zweimal täglich entweder mit STA-1 oder einem Placebo in einer Dosierung von 80 mg/kg/pro Tag behandelt. Die Hauptzielparameter waren ein täglich geführtes Symptom-Tagebuch, die zusätzliche Behandlung mit Bronchodilatatoren und Glukokortikoiden, Veränderungen der Lungenfunktion (FEV1), Veränderungen von IgE gesamt sowie Dermatophagoides-pteronyssinus-(DP-)spezifisches IgE und Nebenwirkungen.
Patientenzahl: 120 randomisiert
Behandlungsdauer: 6 Monate
Behandlungsmethode: Standardisierte chinesische Arzneimitteltherapie 2-mal täglich als Kapseln in einer Dosierung von 80 mg/kg/Tag.
Verwendete Arzneimittel:
  • Rehmanniae praeparata radix (Shudihuang)Shudihuang (Rehmanniae praeparata radix)Rehmanniae praeparata radix (Shudihuang)

  • Moutan cortex (Mudanpi)Mudanpi (Moutan cortex)Moutan cortex (Mudanpi)

  • Corni fructus (Shanzhuyu)Shanzhuyu (orni fructus)Corni fructus (Shanzhuyu)

  • Dioscoreae radix (Shanyao)Shanyao (Dioscoreae radix)Dioscoreae radix (Shanyao)

  • Poria (Fuling)Poria (Fuling)Fuling (Poria)

  • Alismatis rhizoma (Zexie)Zexie (Alismatis rhizoma)Alismatis rhizoma (Zexie)

  • Panacis quinquefolii radix (Xiyangshen)Xiyangshen (Panacis quinquefolii radix)Panacis quinquefolii radix (Xiyangshen)

  • Ophiopogonis radix (Maimendong)Ophiopogonis radix (Maimendong)Maimendong (Ophiopogonis radix)

  • Pinelliae rhizoma (Banxia)Pinelliae rhizoma (Banxia)Banxia (Pinelliae rhizoma)

  • Glycyrrhizae radix (Gancao)Glycyrrhizae radix (Gancao)Gancao (Glycyrrhizae radix)

Ergebnisse
Die Ergebnisse zeigten eine statistisch signifikante Verminderung der Symptomwerte, der systemischen Steroiddosierung und der gesamten sowie spezifischen IgE in der STA-1-Gruppe. Darüber hinaus verbesserte STA-1 auch die Lungenfunktion FEV1 im Vergleich zur Placebo-Gruppe und es zeigten sich nur minimale Nebenwirkungen.
Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass STA-1 eine wirksame Behandlung für leichtes bis mittelgradiges Asthma ist.
Kommentar
Die untersuchte Rezeptur setzt sich aus zwei klassischen Rezepturen zusammen: Rehmannia-Pille mit sechs Geschmacksrichtungen (Liuwei dihuang wan) und Ophiopogonis-Dekokt (Maimendong tang). Beide Rezepturen haben überwiegend stützenden Charakter. Die Verbesserungen bei den Symptomwerten lagen bei ca. 40 %, die Verminderung systemischer Glukokortikoide ca. 55 %, und bei der FEV1 lag die Verbesserung bei etwa 10 %. Unter Hinweis auf weitere Quellen gehen die Autoren der Studie davon aus, dass die positiven Wirkungen vor allem auf Glycyrrhizae radix (Gancao), Ophiopogonis radix (Maimendong), Moutan cortex (Mudanpi) und Rehmanniae praeparata radix (Shudihuang) zurückzuführen sind. Als Begründung werden zahlreiche Ergebnisse experimenteller Studien bezüglich der pharmakologischen Wirkung dieser Pflanzen aufgeführt.

Qigong bei der Behandlung von Asthma

Reuther Qigong:wissenschaftliche StudienAsthma bronchiale:wissenschaftliche StudienI
Universität Witten/Herdecke, Deutschland
Quelle: Chinesische Medizin 1998; 13: 18–27
Zusammenfassung
Qigong, die gesundheitsfördernde Methode der traditionellen chinesischen Medizin (TCM), die Bewegung, geistige Übung und Atemführung kombiniert, wird in China unter anderem zur Therapie des Asthma bronchiale eingesetzt. Die vorliegende Pilotstudie untersucht, ob Qigong auch in unserem Kulturkreis als komplementäre Therapie bei Asthma genutzt werden kann.
30 Asthmatikern wurde Qigong Yangsheng nach dem Übungssystem von Professor Jiao Guorui unter ärztlicher Anleitung unterrichtet. Sie wurden zum möglichst täglichen selbstständigen Üben aufgefordert und ein Jahr lang beobachtet. Durch Qigong konnte sowohl eine unmittelbare bronchospasmolytische Wirkung als auch eine langfristige Verbesserung im Krankheitsverlauf erzielt werden, objektivierbar durch gebesserte Peak-Flow-Werte und reduzierten Medikamentenverbrauch. Im Jahr während der Studie konnte im Vergleich zum Vorjahr die Rate der stationären Behandlungen und der Krankschreibungen wegen Asthma deutlich gesenkt werden, resultierend in beachtlichen finanziellen Einsparungen. Nach den Erkenntnissen der Pilotstudie erscheint es sinnvoll, auch westlichen Asthmatikern einen Therapieversuch mit Qigong anzuraten.
Patientenzahl: 30
Behandlungsmethode: Qigong
Behandlungshäufigkeit: Tägliches selbstständiges Üben von 20–45 Min. über einen Zeitraum von einem Jahr
Erläuterung der Ergebnisse: Der Artikel ist eine Kurzfassung der Dissertation der Autorin. Die Patienten wurden 8 Wochen lang von Ärztinnen in den Qigong-Übungen unterrichtet und anschließend aufgefordert, selbstständig zu üben. Während der gesamten Zeit führten sie täglich ein Symptomtagebuch. Die Patienten wurden in zwei Gruppen, selbstständig „Übende“ und „Nichtübende“, eingeteilt (Tab. 5.8)
Als gebessert wurden Patienten eingestuft, die von der 1. bis zur 52. Woche ihre PEF-Variabilität um mehr als 10 % senken konnten, bei konstantem oder reduziertem Medikamentenverbrauch und konstantem oder gestiegenem PEF-Mittelwert.
Ergebnisse
Insgesamt konnte auch eine deutliche Verbesserung der Krankschreibungen, stationären Behandlungen, Notfallkonsultationen und Antibiotikabehandlungen erreicht werden (Tab. 5.9).
Qigong ist eine effektive Entspannungstherapie mit psychisch ausgleichender und stressabbauender Wirkung. Durch das Üben wird die Atmung tief, ruhig, gleichmäßig und natürlich, die Atemfrequenz sinkt, das Atemvolumen steigt. Dadurch wird eine Regulierung und Ökonomisierung der Atmung erreicht.

Übersicht: Studien zu allergischem Asthma

In Tab. 5.10 und Tab. 5.11 sind die beschriebenen Studien zu allergischem Asthma noch einmal aufgeführt.

Zusammenfassung der Studien zu allergischem Asthma

Insgesamt wurden 10 klinische Studien (RCTs) zur Behandlung von allergischem Asthma beschrieben: 5 Akupunktur-Studien, 4 Phytotherapie-Studien und 1 Qigong-Studie. 9 von 10 Studien kommen zu positiven Ergebnissen.
Akupunktur: In einer dänischen Studie von 2013 wurde eine Verminderung der Asthmasymptome und des Verbrauchs an inhalativen Steroiden festgestellt. Eine deutsche Studie von 2011 kam zu dem Ergebnis, dass sich die exspiratorische Peak-Flow-(PEF-)Variabilität und die Angstempfindung verbessert hatten. In den ARC-Studien zeigte sich eine Asthma-spezifische Verbesserung der Lebensqualität. In der Studie von Joos (1997) berichteten 80 % der Patienten über eine Besserung des Befindens, zusätzlich wurde eine Abnahme der benötigten Medikamente und relevante Veränderungen immunologischer Parameter beobachtet. Obwohl große multizentrische RCTs bislang fehlen, deuten mehrere kleinere RCTs auf eine positive Wirkung von Akupunktur bei Asthma hin.
Phytotherapie: Eine amerikanisch-chinesische Studie verglich Phytotherapie mit Cortison und kam zu vergleichbaren Ergebnissen: Eine Verbesserung der klinischen Symptome, der Lungenfunktion (FEV1 und PEF) und eine Veränderung des Bedarfs an Medikamenten. Drei weitere Phytotherapie-Studien aus Taiwan konnten ebenfalls Verbesserungen der Lungenfunktion, der klinischen Symptome und des Bedarfs an inhalativen Steroiden beobachten. Bemerkenswerterweise konnten in allen vier Phytotherapie-Studien positive Wirkungen auf objektive Parameter (FEV1 und/oder PEF) nachgewiesen werden. Daraus ergeben sich vielversprechende Hinweise für den Einsatz von Phytotherapie bei allergischem Asthma durch 4 randomisierte, kontrollierte klinische Studien. Die stärksten Effekte auf die bronchiale Hyperreagibilität konnten durch die Rezepturen ASHMI und Ding Chuan Tang (DCT) nachgewiesen werden.
Qigong: Sowohl die Studie von Reuther (1998) als auch die Erfahrungen von Scheewe aus der Asthmaklinik Sylt (2011) geben klare Hinweise auf die positiven Auswirkungen von Qigong bei Asthma bronchiale. Eine 2008 veröffentlichte Studie aus Taiwan berichtete über eine Verbesserung der Lungenfunktion bei Kindern mit Asthma, die 12 Wochen lang dreimal pro Woche Tai Chi Chuan geübt hatten (Chang et al., J Microbiol Immunol Infect. 2008; 41:88–95).
Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin sollten die verschiedenen Therapieverfahren bei allergischem Asthma miteinander kombiniert werden. Akupunktur als alleinige Therapie führt sicherlich nicht zu einer optimalen Ausschöpfung der therapeutischen Möglichkeiten. Zusätzlich sollten die chinesische Arzneimitteltherapie und diätetische Maßnahmen zur Anwendung kommen. Weitere Verbesserungen sind durch physikalische Maßnahmen wie Asthmasport, Blasinstrumente oder Qigong möglich. Die Asthmaklinik Sylt verfolgt seit vielen Jahren in Teilen einen derartigen Therapieansatz mit Erfolg.

Atopisches Ekzem

Subjektive und objektivierbare Wirkungen der Akupunktur auf allergische Reaktionen – eine experimentelle randomisierte Studie

Vogel C, Koch P, Knop J, Saloga Ekzem, atopisches:wissenschaftliche Studienatopisches Ekzem:wissenschaftliche Studienallergische Reaktionen:wissenschaftliche StudienJ
Hautklinik, Johannes Gutenberg Universität, Mainz, Deutschland
Quelle: Dt. Ztschr. F. Akup. 2001; 44: 260–267
Zusammenfassung
Ziel des hier vorgestellten Pilotprojektes war es, die subjektiven und objektivierbaren Wirkungen von Nadelakupunktur auf allergische Reaktionen zu untersuchen.
Hierzu wurde modellhaft eine Prick-Testreaktion von Allergikern auf ein Allergen herangezogen (Triple-Response mit Quaddelbildung, Reflexerythem und Juckreiz). Bei den Probanden (n = 41, Alter zw. 18–66 Jahren, im Durchschnitt 33,1 J., 15 männlich, 26 weiblich, niemals vorakupunktiert) mit nachgewiesenen Allergien gegen Birken- und/oder Gräserpollen (Hauttest und/oder RAST) sowie klinischen Manifestationen im Sinne einer allergischen Rhinitis und allergischen Konjunktivitis wurde extra-saisonal im Abstand von einem Monat insgesamt dreimal ein Prick-Test mit diesen Allergenen an der Haut des Unterarmes durchgeführt. An einem von zwei durch Randomisierung festgelegten Zeitpunkten (vor 2. oder 3. Prick-Testung) wurde eine vierwöchige Akupunkturbehandlung (2x/Wo/Proband) durchgeführt. Eventuelle Veränderungen der Reaktionslage allein durch Wiederholung der Prick-Testung konnten somit erfasst werden.
Zur Auswertung gelangten 20 Minuten nach jedem Prick-Test subjektive Sensationen wie Juckreiz, graduiert anhand einer Skala, objektivierbare Befunde wie Fläche des Reflexerythems sowie der Quaddel. Als Referenzen dienten Prick-Testungen mit Negativ-(NaCl) und Positiv-Kontrolllösung (Histamin).
Zur Bestimmung der Laborparameter Gesamt-IgE, allergenspezifisches IgE und eosinophiles kationisches Protein (ECP) wurde bei jedem der Patienten im Anschluss an jede Prick-Testung eine venöse Blutentnahme vorgenommen, um Laborveränderungen unter Akupunktur zu dokumentieren.
Des Weiteren wurden in Gruppe B mittels Laser-Doppler-Technik (LDI) drei Messungen (vor Akupunktur) der Blutflussgeschwindigkeit im Gewebe des getesteten Unterarmes durchgeführt. Diese Messung ermöglicht die Ermittlung der mikrovaskulären Funktion und somit die räumliche Veränderung der Durchblutung im Gewebe im Anschluss an jede Prick-Testung vor und nach Akupunkturbehandlung. Innerhalb eines Zwei-Jahres-Follow-up wurden die Probanden befragt bezüglich des Ausprägungsgrades der allergischen Symptomatik. Dabei wurden anhand einer visuellen Analogskala (0–10) subjektive Empfindungen zur allergischen Symptomatik erhoben, bezogen auf ein Jahr vor, auf ein Jahr nach sowie zwei Jahre nach der Akupunktur.
Unsere Ergebnisse zeigen, dass allergische Reaktionen und damit assoziierte Wahrnehmungen (Juckreiz) unter Nadelakupunktur im modellhaft verwandten Triple-Response-Test beeinflussbar sind.
Patientenzahl: Randomisiert 41
Behandlungsmethode: Standardisierte Akupunktur, extrasaisonal
Behandlungshäufigkeit: Acht Akupunkturbehandlungen, zweimal pro Woche über eine Zeit von 4 Wochen
Nachbeobachtungszeit: 2 Jahre
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Du 14/Rg Rg 14 (Du 14, dazhui)14 („Punkt aller Strapazen“, dazhui (Du 14, Rg 14)dazhui)

  • Di 11/IC IC 11 (Di 11, quchi)11 („Gekrümmter Teich“, quchi (Di 11, IC 11)quchi)

  • Di Di 4 (IC 4, hegu)4/IC IC 4 (Di 4, hegu)4 („Vereinte Täler“, hegu (Di 4, IC 4)hegu)

  • Mi 10/L L 10 (Mi 10, xuehai)10 („Meer des Xue“, xuehai (Mi 10, L 10)xuehai)

  • Mi 6/L L 6 (Mi 6, sanyinjiao)6 („Die Verbindung der drei Yin“, sanyinjiao (Mi 6, L 6)sanyinjiao)

Bilaterale Nadelung
Ergebnisse
Es zeigte sich eine hochsignifikante Reduktion der Juckreizintensität unter Akupunktur nach Prick-Test mit Gräser-/Birkenpollen und Histamin, die auch 4 Wochen nach Beendigung der Akupunktur anhielt.
Erythem und Quaddelbildung waren nicht signifikant verändert ebenso wie allergenspezifisches IgE und ECP.
Beim Zwei-Jahres-Follow-up wurden die Patienten anhand einer visuellen Analogskala (VAS; 0–10) über subjektive Empfindungen zur allergischen Symptomatik befragt. Im ersten Jahr nach Akupunktur zeigte sich eine erhebliche Verbesserung der allergischen Beschwerden (43–73 %) für Augen, Nase, Lunge und Haut. Dieser Effekt war – leicht abgeschwächt auch im zweiten Jahr nach Akupunktur – anhaltend.
Kommentar
Diese Studie ist aus zwei Gründen sehr interessant. Die hochsignifikante über einen dokumentierten Zeitraum von zwei Jahren anhaltende Reduktion der allergischen Beschwerden weist auf eine nachhaltige Veränderung der Reaktionslage des Organismus unter Akupunktur hin. Bedeutsam ist weiterhin, dass die Behandlung extrasaisonal durchgeführt wurde.

Präventive Wirkung von Akupunktur auf Histamin-induzierten Juckreiz: eine einfachblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Überkreuz-Studie

Pfab F, Hammes M, Bäcker M et al.Juckreiz:Histamin-induzierter, wissenschaftliche StudienHistamin-induzierter Juckreiz:wissenschaftliche Studien
Abteilung für Dermatologie u. Allergologie der TU München, Deutschland
Quelle: J Allergy Clin Immunol 2005; 125: 1386–1388
Zusammenfassung
Hintergrund: Juckreiz ist das häufigste Symptom bei vielen dermatologischen und allergologischen Erkrankungen. In früheren Studien konnte gezeigt werden, dass Akupunktur eine juckreizstillende Wirkung hat.
Ziel: Eine mögliche präventive Wirkung von Akupunktur auf Histamin-induzierten Juckreiz und Quaddelbildung im Prick-Test sollte untersucht werden.
Studiendesign: Einfachblinde, randomisierte, prospektive, dreiarmige Überkreuz-Studie
Methoden: Zehn gesunde Patienten wurden randomisiert einer von drei Gruppen zugeteilt: „Verum-Akupunktur“ (A1), „Placebo-Akupunktur“ (AZ) oder keine Akupunktur (NA). Nach der Akupunktur wurde ein Prick-Test mit 1 % Histaminlösung am Unterarm durchgeführt. Die Juckreizintensität wurde in 20-Sekunden-Intervallen auf visuellen Analogskalen (VAS) über einen Zeitraum von zehn Minuten dokumentiert.
Patientenzahl: 10 randomisiert
Behandlungsmethode: Standardisierte Akupunktur
Behandlungshäufigkeit: Einmal Akupunktur über eine Zeit von 15 Minuten
Verwendeter Akupunkturpunkt: Di 11/IC IC 11 (Di 11, quchi)11 („Gekrümmter Teich“, quchi (Di 11, IC 11)quchi)
Ergebnisse
Die Studie zeigte eine signifikante Abnahme von experimentell induziertem Juckreiz und Quaddelbildung nach Vorbehandlung mit Akupunktur im Vergleich zu Placebo-Akupunktur und keiner Behandlung.
Schlussfolgerung: Die prophylaktische Akupunktur von Di 11/IC IC 11 (Di 11, quchi)11 („Gekrümmter Teich“, quchi (Di 11, IC 11)quchi) kann Histamin-induzierten Juckreiz und Quaddelbildung signifikant reduzieren. Dies zeigt die Bedeutung der Punktspezifität für das zugrunde liegende Beschwerdebild.

Der Einfluss von Akupunktur auf Juckreiz, bedingt durch eine Hypersensitivität vom Typ I sowie Quaddelbildung und Reflexerythem bei Erwachsenen mit atopischer Dermatitis: eine doppelblinde randomisierte, Placebo-kontrollierte Überkreuz-Studie

Pfab F, Huss-Marp J, Gatti A et al.atopische Dermatitis:wissenschaftliche Studien
Abteilung für Dermatologie und Allergologie der TU München, Deutschland
Quelle: Allergy 2010; 65: 903–910
Zusammenfassung
Hintergrund: Juckreiz ist ein Hauptsymptom bei allergischen Hautkrankheiten. Es hat sich gezeigt, dass Akupunktur eine signifikante Wirkung auf Histamin-induzierten Juckreiz bei gesunden Versuchspersonen hat. Wir haben die Wirkung von Akupunktur auf Juckreiz und Hautreaktionen bei Hypersensitivität vom Typ I in einer doppelblinden randomisierten, Placebo-kontrollierten Überkreuz-Studie untersucht.
Methoden: Bei 30 Patienten mit atopischem Ekzem wurde ein allergener Reiz (Hausstaubmilben- oder Gräserpollen-Prick-Test) vor (direkte Wirkung) oder nach (präventive Wirkung) zwei experimentellen Vorgehensweisen oder einer Kontrolluntersuchung ausgelöst: Akupunktur an den Punkten Di 11/IC 11 (quchi) und Mi 10/L 10 (xuehai) (Verum-Akupunktur [VA] dominante Seite), Placebo-Akupunktur (PA dominante Seite) und keine Akupunktur (NA).
Die Juckreizintensität wurde auf einer visuellen Analogskala (VAS) dokumentiert.
Nach 10 Minuten wurde die Größe der Quaddel, des Erythems und der Hautdurchblutung (mittels Laser-Doppler) an den gereizten Stellen gemessen und der validierte „Eppendorf Itch Questionnaire“ (EIQ) wurde ausgefüllt.
Patientenzahl: 30 randomisiert
Behandlungsmethode: Standardisierte Akupunktur
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Di 11/IC IC 11 (Di 11, quchi)11 („Gekrümmter Teich“, quchi (Di 11, IC 11)quchi)

  • Mi 10/L L 10 (Mi 10, xuehai)10 („Meer des Xue“, xuehai (Mi 10, L 10)xuehai)

Ergebnisse
Bei der direkten Wirkung war die durchschnittliche Juckreizintensität für die VA (35,7 ± 6,4) signifikant niedriger als NA (45,9 ± 7,8) und PA (40,4 ± 5,8); bei der präventiven Wirkung waren VA (34,3 ± 7,1) und PA (37,8 ± 5,6) signifikant niedriger als NA (44,6 ± 6,2). In der präventiven Anordnung war die durchschnittliche Größe der Quaddel und des Erythems bei der VA signifikant kleiner (0,38 ± 0,12 cm2/8,1 ± 2,0 cm2) im Vergleich zu PA (0,54 ± 0,13 cm2/13,5 ± 2,8 cm2) und NA (0,73 ± 0,28 cm2/15,1 ± 4,1 cm2) und die durchschnittliche Hautdurchblutung bei VA (72,4 ± 10,7) im Vergleich zu NA (84,1 ± 10,7). Die durchschnittlichen Bewertungen im EIQ waren bei der therapeutischen Vorgehensweise signifikant niedriger für VA im Vergleich zu NA und PA; bei der präventiven Vorgehensweise waren VA und PA signifikant niedriger als NA.
Schlussfolgerung: Akupunktur führte an den richtigen Punkten zu einer signifikanten Verringerung von Juckreiz bei Typ-I-Hypersensitivität bei Patienten mit atopischem Ekzem. Mit zunehmender Zeitdauer ließ der präventive punktspezifische Effekt im Hinblick auf den subjektiven Juckreiz nach, während die Wirkung auf die Haut-Prick-Reaktionen zunahm.

Akupunktur im Vergleich mit oralen Antihistaminika bei Juckreiz und Hautreaktionen in Folge Hypersensitivität vom Typ I bei Patienten mit atopischer Dermatitis: eine doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Überkreuz-Studie

Pfab F, Kirchner M-T, Huss-Marp J et al.atopische Dermatitis:wissenschaftliche Studien
Abteilung für Dermatologie und Allergologie der TU München, Deutschland
Quelle: Allergy 2012; 7: 566–573
Zusammenfassung
Hintergrund: Juckreiz ist das Hauptsymptom der atopischen Dermatitis (AD). Es hat sich gezeigt, dass Akupunktur eine signifikante Wirkung auf experimentell hervorgerufenen Juckreiz bei atopischer Dermatitis hat. Unsere Studie untersuchte Akupunktur und Antihistaminika (Cetirizin) für Juckreiz und Hautreaktionen bei Hypersensitivität vom Typ I bei AD durch eine doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Überkreuz-Studie.
Methoden: Allergen-induzierter Juckreiz wurde bei 20 Patienten mit AD nach mehreren Interventionen in verschiedenen Sitzungen ausgewertet: präventive (vorhergehende) und gleichzeitige Verum-Akupunktur (VAp und VAg), Cetirizin (10 mg, VC), entsprechende Placebo-Interventionen (präventiv – PAp, gleichzeitig – PAg, Placebo-Akupunktur) und die Kontrolle ohne Intervention (NI). Der Juckreiz wurde durch unsere validierte Methode am Unterarm hervorgerufen und über einen Zeitraum von 20 Minuten durch Temperaturschwankungen moduliert. Die Zielparameter waren Juckreizintensität, die Größe der Quaddel und des Erythems und der D2-Aufmerksamkeitstest.
Patientenzahl: 20 randomisiert
Behandlungsmethode: Standardisierte Akupunktur (präventiv und gleichzeitig)
Verwendete Akupunkturpunkte:
  • Di 11/IC IC 11 (Di 11, quchi)11 („Gekrümmter Teich“, quchi (Di 11, IC 11)quchi)

  • Mi 10/L L 10 (Mi 10, xuehai)10 („Meer des Xue“, xuehai (Mi 10, L 10)xuehai)

  • He 3/C C 3:(He 3, shaohai)3 („Das kleine Meer“, shaohai:(He 3, C 3)shaohai)

  • Ma 34/S S 34:(Ma 34, liangqui)34 („Hügel mit der Scheidewand“, liangqiu:(Ma 34, S 34)liangqiu)

Erläuterung: In dieser Studie wurden die Punkte Di 11/IC 11 (quchi) und Mi 10/L 10 (xuehai) durch Elektrostimulation behandelt. Insgesamt wurden in dieser Studie sieben verschiedene Therapiearme untersucht. Der Zeitpunkt der Akupunktur war nach den vorliegenden Ergebnissen entscheidend. Eine Akupunktur, die gleichzeitig mit der Auslösung des Juckreizes durchgeführt wurde, war die einzige Intervention, die den Juckreiz unter die klinisch bedeutsame Kratzschwelle reduzieren konnte.
Ergebnisse
Die durchschnittliche Juckreizintensität (SE: 0,31) war signifikant niedriger bei VAg (31,9) im Vergleich zu allen anderen Gruppen (PAg: 36,5; VC: 36,8; VAp: 37,6; PC: 39,8; PAp: 39,9; NI: 45,7; p < 0,05). Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen VAp und VC (p > 0,1), obwohl beide Behandlungen gegenüber den jeweiligen Placebo-Interventionen signifikant überlegen waren (p < 0,05). Die Größe der Hautrötung war nach VAp signifikant kleiner (p = 0,034) als nach PAp. Die Punktzahl im D2-Aufmerksamkeitstest war nach VC signifikant niedriger als in allen anderen Gruppen (p < 0,001).
Schlussfolgerung: Sowohl VA als auch Cetirizin verminderten Juckreiz bei Hypersensitivität vom Typ I bei Patienten mit atopischer Dermatitis signifikant im Vergleich zu Placebo und NI. Der Zeitpunkt der Akupunktur war wichtig, weil VAg die signifikanteste Wirkung auf Juckreiz hatte, möglicherweise verursacht durch andere Irritation oder Ablenkung. Die Juckreizabnahme bei Cetirizin traf mit verminderter Aufmerksamkeit zusammen.

Eine kontrollierte Studie über traditionelle chinesische Heilpflanzen beim großflächigen, nicht exsudativen atopischen Ekzem

Sheehan MP, Atherton Ekzem:atopisches, wissenschaftliche Studienatopisches Ekzem:wissenschaftliche StudienDJ
Hospital for Sick Children, Dermatology, London, UK
Quelle: British Journal of Dermatology 1992; 126: 179–184
Zusammenfassung
Das schwergradige und großflächige atopische Ekzem spricht häufig nicht gut auf die derzeitig verfügbaren Behandlungsmethoden an. Aufgrund der Beobachtung, dass Patienten, die täglich Abkochungen von chinesischen Heilpflanzen einnahmen, sehr positiv reagierten, haben wir eine Placebo-kontrollierte, doppelblinde Studie durchgeführt mit einer spezifischen Rezeptur, die für das großflächige, nicht exsudative atopische Ekzem zusammengestellt worden war. 47 Kinder bekamen randomisiert über jeweils 8 Wochen die aktive Behandlung oder ein Placebo mit einer vierwöchigen Intervallphase. 37 Kinder tolerierten die Behandlung und beendeten die Studie. Die Reaktion auf die aktive Behandlung war der auf das Placebo deutlich überlegen und sie war klinisch bedeutsam. Es gab keine Hinweise auf hämatologische, Nieren- oder Lebertoxizität. Diese Ergebnisse deuten auf ein großes therapeutisches Potenzial der traditionellen chinesischen Heilpflanzen bei dieser Erkrankung und anderen Hautkrankheiten hin.
Patientenzahl: Randomisiert 47 – ausgewertet 37
Beobachtungszeit: 20 Wochen
Behandlungsmethode: Standardisierte chinesische Arzneimittelrezeptur
Behandlungshäufigkeit: Die Arzneimittel wurden über eine Zeit von 8 Wochen einmal täglich frisch abgekocht und in warmem Zustand getrunken.
Verwendete Arzneimittel:
  • Saposhnikoviae Saposhnikoviae radix (Fangfeng)radix (Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Fangfeng)

  • Schizonepetae herba (Jingjie (Schizonepetae herba)Jingjie)

  • Tribuli fructus (Baijili (Tribuli fructus)Baijili)

  • Dictamni cortex Dictamni cortex radicis (Baixianpi)radicis (Baixianpi (Dictamni cortex radicis)Baixianpi)

  • Bambusae Bambusae folium (Xianzhuye)folium (Xianzhuye (Bambusae folium)Xianzhuye)

  • Clematidis armandii Clematidis armandii caulis (Chuanmutong)caulis (Chuanmutong (Clematidis armandii caulis)Chuanmutong)

  • Potentilla chinensis Potentilla chinensis herba (Weilingcai)herba (Potentilla chinensis herba (Weilingcai)Weilingcai)

  • Rehmanniae radix (Shengdihuang (Rehmanniae radix)Shengdihuang)

  • Paeoniae lactiflorae radix (Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Baishao)

  • Glycyrrhizae radix (Gancao (Glycyrrhizae radix)Gancao)

Erläuterung der Ergebnisse: Die Bewertung erfolgte alle 4 Wochen. Die gesamte Hautoberfläche wurde in 20 etwa gleich große Areale aufgeteilt. Rötung und Hautschädigung wurde nach Schweregrad von 0–3 bewertet; außerdem wurde die betroffene Haut innerhalb des Areals geschätzt: 1 = < 33 %, 2 = 34–66 %, 3 = > 67 %. Beide Punktwerte wurden miteinander multipliziert und ergaben einen Höchstwert von 180. Die größte Verbesserung zeigte sich bereits innerhalb der ersten 4 Wochen.
Ergebnisse
Der Ausgangswert für Hautrötung und Hautschädigung lag in beiden Gruppen zwischen 100 und 120. Am Ende der Therapiephase lagen die Werte zwischen 20 und 40. Bei der Gabe des Placebos zeigte sich keine Verbesserung. Während der Intervallphase zeigte sich eine deutliche Verschlechterung. Die Punktwerte erreichten in dieser Phase in etwa wieder das Ausgangsniveau.

Die Wirksamkeit der traditionellen chinesischen Arzneimitteltherapie bei Erwachsenen mit atopischer Dermatitis

Sheehan MP, Rustin MHA, Atherton DJ, Buchley C, Harris DJ, Brostoff J, Ostlere L, Dawson Dermatitis:atopische, wissenschaftliche Studienatopische Dermatitis:wissenschaftliche StudienA
Department of Dermatology, Royal Free Hospital and School of Medicine, London, UK
Quelle: The Lancet 1992; 340: 13–17
Zusammenfassung
Die traditionelle chinesische Arzneimitteltherapie hat als neue Behandlungsmethode für die atopische Dermatitis großes Interesse hervorgerufen. Um die Wirksamkeit und Sicherheit dieser Behandlungsmethode nachzuweisen, wurde die täglich hergestellte Abkochung (Dekokt) einer Rezeptur mit zehn pflanzlichen Bestandteilen, die in offenen Studien eine gute Wirkung gezeigt hatte, in einer doppelblinden Placebo-kontrollierten Studie untersucht.
40 erwachsene Patienten mit lange bestehender, großflächiger, hartnäckiger atopischer Dermatitis wurden randomisiert in zwei Gruppen und erhielten entweder 2 Monate lang die getestete Arzneimittelrezeptur oder eine Placeborezeptur. Es folgte eine vierwöchige Intervallphase, woraufhin die Gruppen gekreuzt wurden und die andere Behandlung erhielten.
Hauptzielparameter waren die Ausdehnung und der Schweregrad der Hautrötung und der Hautschädigung, die mit standardisierten Körperpunktzahlen bewertet wurden. Die Einschätzung der Patienten in der Gesamtbeurteilung der Behandlung wurde ebenfalls untersucht. Die durchschnittliche Punktzahl für das Erythem lag am Ende der Behandlungsphase bei 12,6 (mit einer 95-prozentigen Streuung von 5,9–22,0) und am Ende der Placebophase bei 113 (65–180). Die durchschnittliche Punktzahl für die Hautschädigung war 11,3 (5,8–21,8) bzw. 111 (68–182). Die 95-prozentige Streubreite für die zwei Werte bei der Verum-Therapie war 0,04–0,22 beim Erythem (p < 0,0005) und 0,04–0,27 bei der Hautschädigung (p < 0,005). Von 31 Patienten, die die Studie beendeten und eine Behandlungsmethode bevorzugten, wählten 20 die Studienphase, in der sie die chinesischen Arzneimittel bekamen, während vier das Placebo bevorzugten (p < 0,02). Subjektiv verbesserte sich der Juckreiz (p < 0,001) und der Schlaf (p < 0,78) während der Behandlungsphase mit der traditionellen chinesischen Arzneimitteltherapie. Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet, aber viele Patienten beklagten den Geschmack der Abkochung.
Traditionelle chinesische Arzneimittel schienen bei Patienten mit atopischer Dermatitis wirksam zu sein.
Der Geschmack der Behandlungsmethode muss verbessert und die Sicherheit bestätigt werden.
Patientenzahl: Randomisiert 40 – ausgewertet 31
Beobachtungszeit: 20 Wochen
Behandlungsmethode: Chinesische Arzneimitteltherapie, standardisierte Therapie
Behandlungshäufigkeit: Die Arzneimittel wurden über eine Zeit von 8 Wochen einmal täglich frisch abgekocht und in warmem Zustand getrunken
Verwendete Arzneimittel:
  • Saposhnikoviae Saposhnikoviae radix (Fangfeng)radix (Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Fangfeng)

  • Schizonepetae herba (Jingjie)Schizonepetae herba (Jingjie)Jingjie (Schizonepetae herba)

  • Tribuli fructus (Baijili (Tribuli fructus)Baijili)

  • Dictamni cortex Dictamni cortex radicis (Baixianpi)radicis (Baixianpi (Dictamni cortex radicis)Baixianpi)

  • Bambusae folium (Xianzhuye (Bambusae folium)Xianzhuye)Bambusae folium (Xianzhuye)

  • Clematidis armandii Clematidis armandii caulis (Chuanmutong)caulis (Chuanmutong (Clematidis armandii caulis)Chuanmutong)

  • Potentilla chinensis herba (Potentilla chinensis herba (Weilingcai)Weilingcai)Weilingcai (Potentilla chinensis herba)

  • Rehmanniae radix (Shengdihuang (Rehmanniae radix)Shengdihuang)Rehmanniae radix (Shengdihuang)

  • Paeoniae lactiflorae radix (Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Baishao)Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)

  • Glycyrrhizae radix (Gancao (Glycyrrhizae radix)Gancao)Glycyrrhizae radix (Gancao)

Erläuterung der Ergebnisse: Diese Studie wurde parallel zu einer Studie mit Kindern durchgeführt. Es wurde jeweils die gleiche Rezeptur und das gleiche Studiendesign verwendet. Bei den Kindern wurde lediglich die Dosierung angepasst. Die standardisierte Rezeptur wurde speziell zusammengestellt für Patienten mit atopischem Ekzem, die keine Exsudation oder Infektion aufwiesen. Die Kräuter wurden außerdem vor dem Abkochen fein gemahlen.
Die Bewertung erfolgte alle 4 Wochen. Die gesamte Hautoberfläche wurde in 20 etwa gleich große Areale aufgeteilt. Rötung und Hautschädigung wurde nach Schweregrad von 0–3 bewertet; außerdem wurde die betroffene Haut innerhalb des Areals geschätzt: 1 = < 33 %, 2 = 34–66 %, 3 = > 67 %. Beide Punktwerte wurden miteinander multipliziert und ergaben einen Höchstwert von 180.
Ergebnisse
Die angegebenen Werte in Tab. 5.12 entsprechen der durchschnittlichen Punktwertzahl am Ende der jeweiligen Therapiephase. Die Ausgangswerte lagen jeweils bei etwa 160 von maximal 180 Punkten. In beiden Behandlungsphasen war die Verum-Therapie der Placebo-Behandlung deutlich überlegen.

Follow-up-Studie von erwachsenen Patienten mit atopischem Ekzem, die ein Jahr lang mit chinesischen Heilpflanzen behandelt wurden

Sheehan MP, Stevens H, Ostlere LS, Atherton DJ, Brostoff J, Rustin Ekzem:atopisches, wissenschaftliche Studienatopisches Ekzem:wissenschaftliche StudienMHA
Hospital for Sick Children, Dermatology, London, UK
Quelle: Clinical and Experimental Dermatology 1995; 20: 136–140
Zusammenfassung
Erwachsenen Patienten mit schwergradigem atopischen Ekzem, die an einer doppelblinden, Placebo-kontrollierten Überkreuz-Studie mit einer spezifischen chinesischen Arzneimittelrezeptur teilgenommen hatten, wurde angeboten, die Behandlung ein Jahr lang fortzusetzen. Von 31 Patienten, die die ursprüngliche Placebo-kontrollierte Studie beendet hatten, setzten 17 (Gruppe 1) die Behandlung nach einer Therapiepause und zweimonatiger Weiterbehandlung fort, elf beendeten die Behandlung (Gruppe 2), ein Patient wurde verloren und 2 Patienten, die ursprünglich in der Gruppe 1 waren, beendeten die Behandlung und wurden schwanger. Am Ende des Jahres hatten 12 Patienten der Gruppe 1 eine mehr als 90-prozentige Reduktion, und die übrigen 5 hatten eine mehr als 60-prozentige Reduktion der klinischen Punktzahl im Vergleich zu den Ausgangswerten. Die Werte der Patienten aus Gruppe 2 verschlechterten sich schrittweise, sodass der Unterschied zwischen Gruppe 1 und 2 signifikant war (p = 0,005 und p = 0,002 für Hautrötung und Hautschädigung).
Am Ende des Jahres konnte kein Patient die Behandlung vollständig absetzen, aber 8 Patienten nahmen die Arzneimittel nach 6 Monaten an jedem zweiten Tag und behielten dies bis zum Jahresende bei. 7 Patienten waren in der Lage, ihr Ekzem am Ende des Jahres nur jeden dritten Tag zu behandeln. Die anderen 2 Patienten behandelten weiterhin täglich.
Das toxikologische Screening ergab keinerlei Auffälligkeiten im Blutbild oder bei den Laborwerten der Patienten, die kontinuierlich behandelt wurden. Die Verbesserung der Krankheit stand in keinem Zusammenhang mit signifikanten Veränderungen der Serum-IgE-Spiegel oder peripherer Lymphozyten-Untergruppen.
Diese Studie hat gezeigt, dass die chinesische Arzneimitteltherapie eine anhaltende Remission der Krankheitsaktivität bei Patienten mit atopischem Ekzem erreicht, die therapieresistent für verschiedene konventionelle Behandlungen gewesen waren. Außerdem zeigte sich, dass das Absetzen der Behandlung bei Patienten, deren Ekzem auf die Therapie angesprochen hatte, einen schrittweisen Rückfall verursacht, jedoch nicht den Schweregrad vor der Behandlung erreicht. Es konnte kein Hinweis auf Toxizität bei den Patienten, die diese spezifische chinesische Arzneimittelrezeptur erhalten hatten, gefunden werden. Wir empfehlen jedoch kontinuierliche Kontrollen bei Patienten, die derart behandelt werden.
Patientenzahl: 28, davon 17 (aktive Gruppe) – 11 (Kontroll-Gruppe)
Behandlungsdauer: 12 Monate
Behandlungsmethode: Standardisierte chinesische Arzneimitteltherapie
Behandlungshäufigkeit: Einnahme des frisch zubereiteten Dekokts einmal täglich bis zu einmal jeden dritten Tag
Verwendete Arzneimittel:
  • Saposhnikoviae Saposhnikoviae radix (Fangfeng)radix (Fangfeng (Saposhnikoviae radix)Fangfeng)

  • Schizonepetae herba (Jingjie)Schizonepetae herba (Jingjie)Jingjie (Schizonepetae herba)

  • Tribuli fructus (Baijili (Tribuli fructus)Baijili)

  • Dictamni cortex radicis (Baixianpi (Dictamni cortex radicis)Baixianpi)

  • Bambusae folium (Xianzhuye (Bambusae folium)Xianzhuye)

  • Clematidis armandii Clematidis armandii caulis (Chuanmutong)caulis (Chuanmutong (Clematidis armandii caulis)Chuanmutong)

  • Potentilla chinensis Potentilla chinensis herba (Weilingcai)herba (Potentilla chinensis herba (Weilingcai)Weilingcai)

  • Rehmanniae Rehmanniae radix (Shengdihuang)radix (Shengdihuang (Rehmanniae radix)Shengdihuang)

  • Paeoniae lactiflorae Paeoniae lactiflorae radix (Baishao)radix (Baishao (Paeoniae lactiflorae radix)Baishao)

  • Glycyrrhizae radix (Gancao (Glycyrrhizae radix)Gancao)(Glycyrrhizae radix (Gancao)

Erläuterung der Ergebnisse: Die gesamte Hautoberfläche wurde in 20 etwa gleich große Areale aufgeteilt. Rötung und Hautschädigung wurde nach Schweregrad von 0–3 bewertet; außerdem wurde die betroffene Haut innerhalb des Areals geschätzt: 1 = < 33 %, 2 = 34–66 %, 3 = > 67 %. Beide Punktwerte wurden miteinander multipliziert und ergaben einen Höchstwert von 180 (vgl. Tab. 5.13 und Tab. 5.14).
Ergebnisse
Am Ende des Jahres waren 12 von 17 Patienten beschwerdefrei, und 5 Patienten hatten eine deutliche Besserung.
Die Tatsache, dass der Schweregrad der Erkrankung in der Gruppe 2 sich langsam verschlechterte und niemals die Werte vor Beginn der Behandlung erreichte, legt die Vermutung nahe, dass die chinesische Arzneimitteltherapie eine krankheitsverändernde Wirkung hat.

Der Zusammenhang von immunologischen Veränderungen und klinischer Wirksamkeit bei Patienten mit atopischem Ekzem, die mit traditioneller chinesischer Arzneimitteltherapie behandelt wurden (Zemaphyte®)

Latchman Y, Banerjee P, Poulter LW, Rustin M, Brostoff Ekzem:atopisches, wissenschaftliche Studienatopisches Ekzem:wissenschaftliche StudienJ
Department of Immunology, UCL Medical School, London UK
Quelle: Int Arch Allergy Immunol 1996; 109: 243–249
Zusammenfassung
Die Wirksamkeit des pflanzlichen chinesischen Arzneimittels (Zemaphyte®) hat sich in klinischen Studien als Behandlungsmethode des atopischen Ekzems (AE) gut bewährt. Das Ziel dieser Studie bestand darin, die immunologischen Veränderungen, die bei Patienten beobachtet wurden, wenn sie über einen Zeitraum von 8 Wochen mit den Kräutern behandelt wurden, zu untersuchen. Diese Behandlung führte zu einer Erniedrigung der IgE-Komplexe im Serum (p < 0,05), hatte aber keinen Einfluss auf das gesamte IgE im Serum oder CD23 auf Monozyten im peripheren Blut.
Monozyten aus dem peripheren Blut von Patienten vor und nach der Behandlung wurden über Nacht mit Interleukin 4 kultiviert. Die Eigenschaft dieses Zytokins, CD23 auf Monozyten von behandelten Patienten zu induzieren, war signifikant verringert (p < 0,01). Lösliche Interleukin-2-Rezeptoren und lösliche Gefäßzell-Adhäsionsmoleküle waren im Serum von Patienten mit AE erhöht im Vergleich zu Kontrollpersonen. Beide Parameter waren nach Therapie erniedrigt (p < 0,05). All diese Veränderungen gingen mit einer Verbesserung der Summenscores für Hautrötung und Oberflächenschädigung einher. Bei löslichen intrazellulären Adhäsionsmolekülen oder löslichem CD23 zeigte sich keine Veränderung. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen deuten darauf hin, dass diese Arzneimitteltherapie die Eigenschaft hat, verschiedene immunologische Parameter zu beeinflussen, die in der Pathogenese des AE eine Rolle spielen.
Patientenzahl: Randomisiert 18
Behandlungsdauer: 8 Wochen
Behandlungsmethode: Standardisierte chinesische Arzneimittel
Behandlungshäufigkeit: Täglich vier Pakete frisch abkochtes Dekokt oder Granulat
Verwendete Arzneimittel: Bekannte Rezeptur
Ergebnisse
  • Klinisch: Es zeigte sich eine etwa 50-prozentige Verbesserung bei der Hautrötung und Hautoberflächenschädigung. Das klinische Ergebnis war bei Dekokt und Granulat gleich gut.

  • Immunologisch:

    • Signifikante Erniedrigung von IgE-Komplexen

    • Eine Blockierung der Induktion von CD23 durch Interleukin IL-4 (CD23 sind IgE-Rezeptoren niedriger Affinität, die eine zentrale Rolle bei der chronischen Entzündung des atopischen Ekzems haben)

    • Eine signifikante Erniedrigung von löslichen Interleukin-2-Rezeptoren (diese korrelieren mit der Krankheitsaktivität)

Die pflanzliche Arzneimittelrezeptur beeinflusst immunologische Vorgänge, die bei dem atopischen Ekzem (AE) beteiligt sind, auf verschiedenen Ebenen, insbesondere IgE, IL-4 und CD23.

Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Zubereitung mit pflanzlichen chinesischen Arzneimitteln zur Behandlung der atopischen Dermatitis: eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie

Hon KLE, Leung TF, Ng PC et al.Dermatitis:atopische, wissenschaftliche Studienatopische Dermatitis:wissenschaftliche Studien
Abteilung für Kinderheilkunde, Chinesische Universität Hong Kong, China
Quelle: British Journal of Dermatology 2007; 157: 357–363.
Zusammenfassung
Hintergrund: Die traditionelle chinesische Arzneimitteltherapie (TCHM) hat zur Behandlung der atopischen Dermatitis (AD) umfangreiches Interesse hervorgerufen. In einer offenen Studie hat sich eine zweimal täglich verabreichte Zubereitung einer althergebrachten Rezeptur, welche fünf Bestandteile enthält, gut bewährt.
Ziel: Die Wirksamkeit und Verträglichkeit der Zubereitung bei Kindern mit atopischer Dermatitis zu überprüfen.
Methoden: Im Anschluss an eine zweiwöchige Phase zur Auswahl geeigneter Patienten wurden Kinder mit seit längerer Zeit bestehender mittelschwerer bis schwerer AD randomisiert, um 12 Wochen lang zweimal täglich 3 Kapseln (TCHM) oder ein Placebo zu bekommen. Der Punktwert für atopische Dermatitis (SCORAD), der Lebensqualitätsindex für Kinder in der Dermatologie (CDLQI), der Punktwert für allergische Rhinitis, der Bedarf an lokalen Kortikosteroiden und an oralen Antihistaminika wurden vor sowie 4, 8, 12 und 16 Wochen nach der Behandlung ausgewertet. Nebenwirkungen, Verträglichkeit, hämatologische und biochemische Parameter wurden während der Studie erhoben.
Patientenzahl: 85 randomisiert
Beobachtungsdauer: 16 Wochen
Behandlungsmethode: Standardisierte chinesische Arzneimitteltherapie:
Zweimal täglich drei Kapseln
Verwendete Arzneimittel:
  • Lonicerae flos (Jinyinhua)Lonicerae flos (Jinyinhua)Jinyinhua (Lonicerae flos) 2 g

  • Menthae herba (Bohe)Menthae herba (Bohe)Bohe (Menthae herba) 2 g

  • Moutan cortex (Mudanpi)Mudanpi (Moutan cortex)Moutan cortex (Mudanpi) 2 g

  • Atractylodis rhizoma (Cangzhu)Cangzhu (Atractylodis rhizoma)Atractylodis rhizoma (Cangzhu) 2 g

  • Phellodendri cortex (Huangbai)Phellodendri cortex (Huangbai)Huangbai (Phellodendri cortex) 2 g

Ergebnisse
85 Kinder mit atopischer Dermatitis wurden eingeschlossen. Über einen Zeitraum von 12 Wochen fiel der SCORAD in der TCHM-Gruppe (n = 42) von 58,3 auf 49,7 (p = 0,003) und in der Placebo-Gruppe (n = 43) von 56,9 auf 46,9 (p = 0,001).
Allerdings gab es zu den korrespondierenden Zeitpunkten zwischen beiden Gruppen keine signifikanten Unterschiede. Der CDLQI war in der TCHM-Gruppe signifikant besser als in der Placebo-Gruppe sowohl am Ende der 3-monatigen Behandlung als auch 4 Wochen nach Ende der Behandlung. (p = 0,008 und 0,059). Der Bedarf an lokalen Kortikosteroiden war in der TCHM-Gruppe ebenfalls signifikant um ein Drittel reduziert. Es wurden keine gravierenden Nebenwirkungen beobachtet.
Schlussfolgerung: Die TCHM-Zubereitung ist wirksam bei der Verbesserung der Lebensqualität und zur Reduzierung lokaler Kortikosteroide bei Kindern mit mittelschwerer bis schwerer AD. Die Rezeptur war genießbar und gut verträglich.
Kommentar
In der offenen Vorstudie hatte sich eine Verbesserung des SCORAD um etwa ein Drittel nach Gabe der TCM-Rezeptur gezeigt. In der kontrollierten Studie gab es zwar ebenfalls eine Verbesserung, aber ohne signifikanten Unterschied zur Placebo-Gruppe. Dafür zeigte sich eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität und des Bedarfs an lokalen Steroiden.
Die Zusammensetzung der Rezeptur war völlig anders als in den Studien von Sheehan aus den 1990er Jahren. Aus TCM-Sicht würde die neue Rezeptur sinnvollerweise bei Patienten mit atopischer Dermatitis zum Einsatz kommen, deren Haut Zeichen von Feuchtigkeit (humor, shi) bzw. Exsudationen aufweist. Von diesem Standpunkt aus sollten künftige Studien das Hautbild für die Auswahl der Rezeptur stärker berücksichtigen.
Als Wirkmechanismus wurde eine Unterdrückung der Ausschüttung von Entzündungsmediatoren der Mastzellen gefunden. Dabei wurde vor allem die Freisetzung von Histamin, Prostaglandinen und verschiedenen Cytokinen untersucht. Die stärkste Wirkung auf die Ausschüttung der Mediatoren konnte bei Moutan cortex (Mudanpi) beobachtet werden. Bei verschiedenen Cytokinen war die Wirkung mit Dexamethason vergleichbar. Die schwächsten Effekte wurden bei Phellodendri cortex (Huangbai) nachgewiesen.
Quelle: Chan BC, Hon KL, Leung PC, et al. Traditional Chinese medicine for atopic eczema: PentaHerbs formula suppresses inflammatory mediators release from mast cells. J Ethnopharmacol 2008; 120: 85–91.

Die Wirksamkeit der Kombination von chinesischer Arzneimitteltherapie und Akupunktur bei der Behandlung der atopischen Dermatitis

Salameh F, Perla D, Solomon M et al.Dermatitis:atopische, wissenschaftliche Studienatopische Dermatitis:wissenschaftliche Studien
Abteilung für Dermatologie, Universität Tel Aviv, Israel
Quelle: The Journal of Alternative and Complementary Medicine 2008; 14: 1043–1048
Zusammenfassung
Hintergrund: Patienten mit atopischer Dermatitis nehmen zunehmend Komplementärmedizin in Anspruch.
Ziel: Das Ziel dieser Studie war, die Wirksamkeit der Kombination von chinesischer Arzneimitteltherapie und Akupunktur bei der Behandlung der atopischen Dermatitis zu untersuchen.
Methoden: 20 Patienten im Alter von 13 bis 48 Jahren mit leichter bis schwerer atopischer Dermatitis wurden mit einer Kombination von Akupunktur und chinesischer Arzneimitteltherapie behandelt und prospektiv beobachtet. Die Patienten wurden zweimal pro Woche akupunktiert und bekamen dreimal täglich eine chinesische Arzneimittel-Rezeptur über einen Zeitraum von 12 Wochen. Die Daten wurden vor der Behandlung und nach 3, 6, 9 und 12 Wochen Behandlung erhoben. Die Hauptzielparameter wurden definiert als Veränderungen im Ekzem-Ausbreitung- und Schweregrad-Index (EASI), Dermatologischer-Lebensqualität-Index (DLQI) und der von den Patienten auf einer visuellen analogen Scala (VAS) beurteilten Juckreizintensität.
Patientenzahl: 20 Patienten
Beobachtungszeit: 12 Wochen
Behandlungsmethode: Individualisierte TCM-Therapie
  • 24 Akupunkturbehandlungen (2-mal wöchentlich über 12 Wochen)

  • 3-mal täglich 3 g Granulat von chinesischen Arzneimitteln aufgelöst in 50 ml heißes Wasser

Häufigste verwendete Arzneimittel:
  • Dictamni cortex Dictamni cortex radicis (Baixianpi)radicis (Baixianpi (Dictamni cortex radicis)Baixianpi)

  • Lonicerae flos (Jinyinhua)Lonicerae flos (Jinyinhua)Jinyinhua (Lonicerae flos)

  • Moutan cortex (Mudanpi)Mudanpi (Moutan cortex)Moutan cortex (Mudanpi)

  • Polygoni multiflori caulis (Yejiaoteng)Yejiaoteng (Polygoni multiflori caulis)Polygoni multiflori caulis (Yejiaoteng)

  • Rehmanniae radix (Shengdihuang)Shengdihuang (Rehmanniae radix)Rehmanniae radix (Shengdihuang)

  • Sophorae radix (Kushen)Sophorae radix (Kushen)Kushen (Sophorae radix)

Ergebnisse
Nach 12 Wochen Behandlung war bei 100 % der Patienten eine Verbesserung des EASI im Vergleich zum Ausgangsniveau zu beobachten. Der durchschnittliche EASI fiel von 4,99 auf 1,81; der durchschnittliche Rückgang lag bei 63,5 %. Darüber hinaus stellten 78,8 % der Patienten eine Reduktion des DLQI und der VAS im Vergleich zum Ausgangsniveau fest. Der durchschnittliche DLQI nahm von 12,5 auf 7,6 am Ende der Behandlung ab, mit einer Verbesserung von 39,1 %. Die durchschnittliche VAS nahm von 6,8 auf 3,7 ab, mit einer Verbesserung von 44,7 %. Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet.
Schlussfolgerung: Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass die Kombination von Akupunktur und chinesischer Arzneimitteltherapie bei Patienten mit atopischer Dermatitis positive Wirkung zeigt und bessere Ergebnisse verspricht als alleinige chinesische Arzneimitteltherapie.
Kommentar
Im Gegensatz zu allen anderen Studien, welche das atopische Ekzem betreffen, wurde in dieser Studie erstmalig eine individualisierte TCM-Therapie untersucht. Basis für die Akupunktur und Arzneimitteltherapie war die klinische Untersuchung und TCM-Diagnose. Daraufhin wurde aus 39 chinesischen Arzneimitteln eine individuelle Rezeptur erstellt und bei Bedarf verändert.
Bei allen Hauptzielparametern zeigten sich statistisch signifikante Verbesserungen im Vergleich zum Ausgangsniveau (EASI 63,5 %, DLQI 39,1 % und VAS 44,7 %). Darüber hinaus wurde eine signifikante Verminderung des Bedarfes an lokalen Kortikosteroiden und oralen Antihistaminika um 39 % beobachtet.
Die Autoren der Studie plädieren dafür, dass die TCM zur Therapie der atopischen Dermatitis herangezogen wird und dass in Zukunft doppelblinde Studien mit individualisiertem Therapieansatz durchgeführt werden.

Übersicht: Studien zum atopischen Ekzem

In Tab. 5.15 und Tab. 5.16 sind die in Kap. 5.4 dargestellten Studien im Überblick aufgeführt.

Zusammenfassung der Studien zum atopischen Ekzem

10 Studien (RCTs) zur Behandlung des atopischen Ekzems wurden beschrieben: 4 Akupunktur-Studien, 5 Phytotherapie-Studien sowie 1 Studie mit der Anwendung von Akupunktur und Phytotherapie. Alle Studien kommen zu positiven Ergebnissen.Ekzem:atopisches, wissenschaftliche Studienatopisches Ekzem:wissenschaftliche Studien
Akupunktur: In vier deutschen Studien wurde die Wirkung der Akupunktur auf Juckreiz untersucht. Besonders intensiv hat sich Pfab von der TU München mit dem Phänomen beschäftigt. Alle 4 Studien kamen zu positiven Ergebnissen. Zunächst konnte eine punktspezifische Wirkung von Di 11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi) gegen Histamin-induzierten Juckreiz nachgewiesen worden. In zwei weiteren Studien von 2010 und 2012 konnte eine signifikante Reduktion von Juckreiz bei Patienten mit atopischer Dermatitis (AD) nachgewiesen werden. Dabei wurden die folgenden Punkte verwendet: Di 11/IC 11 („Gekrümmter Teich“, quchi) und Mi 10/L 10 („Meer des Xue“, xuehai). Auch der Zeitpunkt der Akupunktur war von Bedeutung. Am intensivsten war die Wirkung, wenn sie gleichzeitig mit der Auslösung des Juckreizes durchgeführt wurde. Der Juckreiz sank dann unter die klinisch bedeutsame „Kratzschwelle“.
Phytotherapie: Bereits in den 1990er Jahren wurde in 4 klinischen Studien (RCTs) aus England die Wirksamkeit der Rezeptur „Zemaphyte“ bei Kindern und Erwachsenen mit atopischer Dermatitis (AD) nachgewiesen. Es zeigten sich positive Effekte auf den Juckreiz und auf die Verfassung der Haut. Die Wirkung konnte sowohl mit der Darreichung als Dekokt als auch mit Granulaten dargestellt werden. In einer Studie konnte die Wirksamkeit der Rezeptur auch bei einjährigem Follow-up bestätigt werden. Die in den vier Studien verwendete Rezeptur wurde speziell für Patienten mit großflächigem, nicht exsudativem atopischem Ekzem entwickelt.
2005 wurden nun in einer Studie aus Hongkong eine Verbesserung der Lebensqualität sowie des Bedarfs an topischen Steroiden auf die Gabe einer neuen Rezeptur (Pentaherbs) nachgewiesen. Die Zusammensetzung der Rezeptur war völlig anders als bei „Zemaphyte®“. Sie eignet sich aus klinischer Sicht vor allem für nässende Formen des atopischen Ekzems. Besonders interessant sind die Ergebnisse einer 2008 aus Israel kommenden Studie. Hier wurden durch eine individuell zusammengestellte Kombination von Akupunktur und Phytotherapie Patienten mit AD behandelt. Es zeigten sich deutliche Verbesserungen des Hautbildes, des Juckreiz und der Lebensqualität. Aus den beschriebenen Studien ergeben sich Hinweise für die Wirksamkeit der Akupunktur und der Phytotherapie beim atopischen Ekzem. Beide Verfahren sollten aus Sicht der TCM miteinander kombiniert werden, wie es in der Studie von Salameh (2008) aus Israel durchgeführt wurde. Idealerweise wäre auch hier analog zum allergischen Asthma diätetische Maßnahmen zu ergänzen.

Literatur

Brinkhaus et al., 2005

B. Brinkhaus J. Hummelsberger R. Kohnen J. Seufert C.H. Hempen H. Leonhardy R. Nögel S. Joos E. Hahn D. Schuppan Die Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis mit Akupunktur und Chinesischen Arzneimitteln: Ergebnisse einer randomisierten Studie und Diskussion klinischer Erfahrungen Chin Med 20 2005 47 58

Brinkhaus et al., 2013

B. Brinkhaus M. Ortiz C. Witt S. Roll K. Linde F. Pfab B. Niggemann J. Hummelsberger A. Trezl J. Ring T. Zuberbier K. Wegscheider S. Willich Acupuncture in patients with seasonal allergic rhinitis: a randomized trial Annals of Internal Medicine 158 2013 225 234

Brinkhaus et al., 2008

B. Brinkhaus C.M. Witt S. Jena B. Liecker K. Wegscheider S.N. Willich Acupuncture in patients with allergic rhinitis: a pragmatic randomized trial Ann Allergy Asthma Immunol 101 2008 535 543

Chan et al., 2006

C.-K. Chan M.-L. Kuo L.-C. Shen H.H. Chang J.-L. Huang Ding chuan tang, a Chinese herb decoction, could improve airway hyperresponsiveness in stabilized asthmatic children: a randomized, double-blind clinical trial Pediatr Allergy Immunol 17 2006 316 322

Chang et al., 2006

T.T. Chang C.C. Huang Hsu Ch Clinical evaluation of the Chinese herbal medicine formula STA-1 in the treatment of allergic asthma Phytotherapy Research 20 2006 342 347

Choi et al., 2013

S.M. Choi J.E. Park S.S. Li H. Jung M. Zi A multicenter, randomized, controlled trial testing the effects of acupuncture on allergic rhinitis Allergy 68 2013 365 374

Fatschel, 1991

J. Fatschel Akupunkturtherapie der perennialen Rhinitis allergica. Eine klinische placebokontrollierte Studie Hgm 4 1991 217 219

Hauswald and Langer, 1989

B. Hauswald H. Langer Akupunktur und Laserakupunktur bei Rhinopathia pollinosa – Ergebnisse einer klinisch kontrollierten Studie AKU Akupunktur Theorie und Praxis (DÄGfA) 17 1989 14 21

Hauswald et al.,

Hauswald B, Schmidt C, Knothe J, Hüttenbrink K. Wirksamkeit der Akupunkturtherapie bei allergischer Rhinitis (Hausstaubmilben) im Vergleich zur Therapie mit einem Antihistaminikum (Loratadin). Unter www.daegfa.de, weiter über „Wissenschaft/Wissenschaftliche Studien“.

Hon et al., 2007

K.L.E. Hon T.F. Leung P.C. Ng M.C.A. Lam K.Y. Wong Efficacy and tolerability of a Chinese herbal medicine concoction for treatment of atopic dermatitis: a randomized, double-blind, placebo-controlled study Brit J Dermatology 157 2007 357 363

Hsu et al., 2005

C.H. Hsu C.M. Lu T.T. Chang Efficacy and safety of modified mai-men-dong-tang for treatment of allergic asthma Pediatr Allergy Immunol 16 2005 76 81

Hu et al., 2002

G. Hu R.S. Walls D. Bass The Chinese herbal formulation biminne in management of perennial allergic rhinitis: a randomized, doubleblind, placebo-controlled, 12-week chinical trial Ann Allergy Asthma Immunol 88 2002 478 487

Joos et al., 1997

S. Joos C. Schott H. Zou V. Daniel E. Martin Akupunktur – Immunologische Effekte bei der Behandlung des allergischen Asthma bronchiale Allergologie 20 1997 63 68

Karlson and Bennicke, 2013

G. Karlson P. Bennicke Acupuncture in asthmatic children: a prospective, randomized, controlled clinical trial of efficacy Altern Ther Health Med 19 2013 13 19

Langer and Hauswald, 1992

H. Langer B. Hauswald Langzeitstudie über die Therapie der Rhinopathia pollinosa mittels Akupunktur bzw Laserakupunktur. Erfahrungsheilkunde 4 1992 261 267

Latchman et al., 1996

Y. Latchman P. Banerjee L.W. Poulter M. Rustin J. Brostoff Association of Immunological Changes with Clinical Efficacy in Atopic Eczema Patients Treated with Traditional Chinese Herbal Therapy (Zemaphyte®) Int Arch Allergy Immunol 109 1996 242 249

Lehmann, 1989

V. Lehmann Wirksamkeit der Akupunktur und Elektropunktur bei Rhinopathia allergica – eine prospektive randomisierte Vergleichsstudie AKU Akupunktur Theorie und Praxis (DÄGfA) 17 1989 98 109

Magnusson et al., 2004

A.L. Magnusson R.E. Svensson C. Leivrik R.K. Gunnarson The Effect of Acupuncture on Allergic Rhinitis: A Randomized Controlled Clinical Trial Am J Chin Med 2 2004 105 115

Medici et al., 2002

T.C. Medici R. Grebski J. Wu G. Hinz B. Wütherich Acupuncture and Bronchial Asthma: A Long-Term Randomized Study of the Effects of Real Versus Sham Acupuncture Compared to Controls in Patients with Bronchial Asthma J Alt Comp Med 8 2002 737 750

Ng et al., 2004

D.K. Ng P.Y. Chow S.P. Ming A Double-Blind, Randomized, Placebo-Controlled Trial of Acupuncture for the Treatment of Childhood Persistent Allergic Rhinitis Pediatrics 114 2004 1242 1247

Ortiz et al., 2014

M. Ortiz C.M. Witt S. Binting C. Helmreich J. Hummelsberger F. Pfab M. Wullinger D. Irnich K. Linde B. Niggemann S.N. Willich B. Brinkhaus A randomised multicentre trial of acupuncture in patients with seasonal allergic rhinitis – trial intervention including physician and treatment characteristics BMC Complement Altern Med 14 2014 128

Pfab et al., 2005

F. Pfab M. Hammes M. Bäcker Preventive Effect of Acupuncture on Histamine-Induced Itch: A Blinded, Randomized, Placebo-Controlled, Crossover Trial J Allergy Clin Immunol 2005 1386 1388

Pfab et al., 2010

F. Pfab J. Huss-Marp A. Gatti J. Fuguin G.I. Athanasiadis D. Irnich Influence of acupuncture on Type I hypersensitivity itch and the wheal and flare response in adults with atopic eczema – a blinded, randomized, placebo-controlled, crossover trial Allergy 65 2010 903 910

Pfab et al., 2012

F. Pfab M.T. Kirchner J. Huss-Marp T. Schuster P.C. Schalloek J. Fugin Acupuncture compared with oral antihistamine for type I hypersensitivity itch and skin response in adults with atopic dermatitis: a patient and examiner – blinded, randomized, placebo-controlled, crossover trial Allergy 67 2012 566 573

Pfab et al., 2013

F. Pfab P.C. Schalock V. Napadow Complementary integrative medicine in atopic diseases – an overview FACT 18 2013 77 84

Reinhold et al., 2013

T. Reinhold S. Roll S.N. Willich M. Ortiz C.M. Witt B. Brinkhaus Cost-effectiveness for acupuncture in seasonal allergic rhinitis: economic results of the ACUSAR trial Ann Allergy Asthma Immunol 111 2013 56 63

Reuther, 1998

I. Reuther Qigong bei der Behandlung von Asthma Chin Med 13 1998 18 27

Salameh et al., 2008

F. Salameh D. Perla M. Solomon D. Gamus A. Barzilai The Effectiveness of Combined Chinese Herbal Medicine and Acupuncture in the Treatment of Atopic Dermatitis J Alt Comp Med 14 2008 1043 1048

Scheewe et al., 2011

S. Scheewe L. Vogt S. Minakawa D. Eichmann S. Welle R. Stachow W. Banzer Acupuncture in children and adolescents with bronichal asthma: a randomized controlled trial Complementary Therapies in Medicine 19 2011 239 246

Sheehan and Atherton, 1992

M.P. Sheehan D.J. Atherton A Controlled Trial of Traditional Chinese Medicinal Plants in Widespread Non-Exudative Atopic Eczema Brit J Dermatology 126 1992 179 184

Sheehan et al., 1992

M.P. Sheehan M.H. Rustin D.J. Atherton Efficacy of traditional Chinese herbal therapy in adult atopic disorder Lancet 340 1992 13 17

Sheehan, 1995

M.P. Sheehan Stevens, Ostlere LS, Atherton DJ, Brostoff J, Rustin MHA Clinical and Experimental Dermatology 20 1995 136 140

Vogel et al., 2001

C. Vogel P. Koch J. Knop J. Saloga Subjektive und objektivierbare Wirkungen der Akupunktur auf allergische Reaktionen – eine experimentelle randomisierte Studie. Dt. Ztschr. f Akup 4 2001 260 267

Wen et al., 2005

M.-C. Wen C.-H. Wei Z.-Q. Hu K. Srivastava Efficacy and tolerability of antiasthma herbal medicine intervention in adult patients with moderate – severe allergic asthma J Allergy Clin Immunol 116 2005 517 524

Witt et al., 2006

C.M. Witt B. Brinkhaus S. Jena D. Selim C. Straub S.N. Willich Wirksamkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Akupunktur Dtsch Ärzteblatt 103 2006 196 202

Wolkenstein and Horak, 1998

E. Wolkenstein F. Horak Protective Effect of Acupuncture on Allergen Provoked Rhinitis Wien Med Wochenschr 148 1998 450 453

Xue et al., 2002

C.C. Xue R. English J.J. Zhang Da Costa C, Li CG. Effect of Acupuncture in the Treatment of Seasonal Allergic Rhinitis: A Randomized Controlled Clinical Trial Am J Chin Med 30 2002 1 11

Xue et al., 2007

C.C. Xue X. An T.P. Cheung C. Da Costa G.B. Lenon F.C. Thien D.F. Story Acupuncture for persistent allergic rhinitis: a randomised, sham-controlled trail MJA 187 2007 337 341

Xue et al., 2003

C.C. Xue F.C. Thien J.J. Zhang Treatment for seasonal allergic rhinitis by Chinese herbal medicine: a randomized placebo controlled trial Altern Ther Health Med 9 2003 80 87

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen