© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-57640-9.10005-7

10.1016/B978-3-437-57640-9.10005-7

978-3-437-57640-9

Indirekte Moxibustion durch Moxa-Kraut-Kegel auf einem Stück Ingwer und Moxa-Zigarre

[aus Porkert, Hempen 1985]

Behandlung mit der Pflaumenblütennadel

[aus Focks, Hillenbrand 2010]

Körpermaße in cun

[aus Han 2005]

Lungen-Hauptleitbahn (c. pulmonale, fei jing), Großes Yin (yin maior, taiyin) [aus Focks 2006] (b) Netzleitbahn (reticularis, luomai) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)

[aus Focks 2006]

Dickdarm-Hauptleitbahn (c. intestini crassi, dachang jing), Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) [aus Focks 2006]

Netzleitbahn (reticularis, luomai) des Fk Dickdarm (o. intestini crassi, dachang)

[aus Focks 2006]

Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) des Fk Dickdarm (o. intestini crassi, dachang)

[aus Focks 2006]

Magen-Hauptleitbahn (c. stomachi, wei jing), Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming)

[aus Focks 2006]

Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) des Fk Magen (o. stomachi, wei)

[aus Focks 2006]

Netzleitbahn (reticularis, luomai) des Fk Magen (o. stomachi, wei)

[aus Focks 2006]

Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) des Fk Magen (o. stomachi, wei)

[aus Focks 2006]

(a) Milz-Hauptleitbahn (c. lienalis, pi jing), Großes Yin (yin maior, taiyin) [aus Focks 2006] (b) Netzleitbahn (reticularis, luomai) des Fk Milz (o. lienalis, pi)

[aus Focks 2006]

Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) des Fk Milz (o. lienalis, pi)

[aus Focks 2006]

Herz-Hauptleitbahn (c. cardialis, xin jing), Kleines Yin (yin minor, shao yin)

[aus Focks 2006]

Netzleitbahn (reticularis, luomai) des Fk Herz (o. cardialis, xin)

[aus Focks 2006]

Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) des Fk Herz (o. cardialis, xin)

[aus Focks 2006]

Dünndarm-Hauptleitbahn (c. intestini tenuis, xiaochang jing), Großes Yang (yang maior, taiyang)

[aus Focks 2006]

Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) des Fk Dünndarm (o. intestini tenuis, xiaochang)

[aus Focks 2006]

Blasen-Hauptleitbahn (c. vesicalis, pangguang jing), Großes Yang (yang maior, taiyang)

[aus Focks 2006]

Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) des Fk Blase (o. vesicalis, pangguang)

[aus Focks 2006]

Netzleitbahn (reticularis, luomai) des Fk Blase (o. vesicalis, pangguang)

[aus Focks 2006]

Nieren-Hauptleitbahn (c. renale, shen jing), Kleines Yin (yin minor, shaoyin)

[aus Focks 2006]

Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) des Fk Niere (o. renalis, shen)

[aus Focks 2006]

Herzbeutel-Hauptleitbahn (c. pericardialis, xinbao jing), Weichendes Yin (yin flectens, jueyin)

[aus Focks 2006]

Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) des Fk Herzbeutel (o. pericardialis, xinbao)

[aus Focks 2006]

Drei-Wärmebereiche-Hauptleitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing), Kleines Yang (yang minor, shaoyang)

[aus Focks 2006]

Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) des Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao)

[aus Focks 2006]

Gallenblasen-Hauptleitbahn (c. fellea, dan jing), Kleines Yang (yang minor, shaoyang)

[aus Focks 2006]

Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) des Fk Gallenblase (o. felleus, dan)

[aus Focks 2006]

Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) des Fk Gallenblase (o. felleus, dan)

[aus Focks 2006]

Leber-Hauptleitbahn (c. hepatica, gan jing), Weichendes Yin (yin flectens, jueyin)

[aus Focks 2006]

Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai)

[aus Focks 2006]

Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Lungen-Leitbahn (c. pulmonale, fei jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing)

[aus Focks 2006]

Lokale Akupunkturpunkte der Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing)

[aus Focks 2006]

Lokale Akupunkturpunkte der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Milz-Leitbahn (c. lienale, pi jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Herz-Leitbahn (c. cardiale, xin jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Dünndarm-Leitbahn (c. intestini tenuis, xiaochang jing)

[aus Focks 2006]

Lokale Akupunkturpunkte der Dünndarm-Leitbahn (c. intestini tenuis, xiaochang jing)

[aus Focks 2006]

Lokale Akupunkturpunkte der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Nieren-Leitbahn (c. renale, shen jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Herzbeutel-Leitbahn (c. pericardiale, xinbao jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing)

[aus Focks 2006]

Lokale Akupunkturpunkte der Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing)

[aus Focks 2006]

Lokale Akupunkturpunkte der Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Leber-Leitbahn (c. hepatica, gan jing)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai)

[aus Focks 2006]

Lokale Akupunkturpunkte der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai)

[aus Focks 2006]

Periphere Akupunkturpunkte der Aufnehmenden Leitbahn (s. respondens, renmai)

[aus Focks 2006]

Lokale Akupunkturpunkte der Aufnehmenden Leitbahn (s. respondens, renmai)

[aus Focks 2006]

Lokale Extrapunkte

[aus Focks 2006]

Periphere Extrapunkte

[aus Focks 2006]

Abstufung des Temperaturverhaltens

Die sechs Geschmacksrichtungen (sapores, wei) und ihre Tiefenwirkung

Pressen (an)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Pressen mit dem Finger (zhian)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Pressen mit dem Daumennagel (qia)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Kneten (rou)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Kneten mit der palmaren Seite der Finger (zhifu rou)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Schieben (tui)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Kräftiges gerades Reiben (ca)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Kräftiges gerades Reiben mit der Handfläche (zhangca)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Reiben (mo)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Reiben mit der Handfläche (zhangmo)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Greifen (na) und Kneifen (nie)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Richtige und falsche Technik beim Greifen (na) und Kneifen (nie)

[aus Wagner, Fatrai 2008]

Gliederung des Leitbahnsystems

Tab. 5.1
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Pinyin Erläuterung
12 Hauptleitbahnen cardinales, sinarteriae cardinales jingmai
  • Basis des Leitbahnsystems

  • Unterteilung in Yin- und Yang-Leitbahnen

  • Sind jeweils mit bestimmten Funktionskreisen (orbes, zangfu) verknüpft und bilden komplementäre Paare

8 unpaarige Leitbahnen cardinales impares qijing bamai
  • Ausgleichsreservoir

  • Keine Verknüpfung mit Funktionskreisen (orbes, zangfu)

12 Leitbahnzweige paracardinales, sinarteriae paracardinales jingbie
  • Abzweigungen distal von den Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai)

  • Zirkulation: zentripedale Verteilung des Qi und des Xue in Richtung Kopf

  • Verlaufen als Yin-Yang-gekoppelte Paare

  • Treten mit den zugehörigen Funktionskreisen (orbes, zangfu) in Verbindung und verlaufen weiter auf die Außenseite des Kopfes, um sich dort mit der Yang-Hauptleitbahn zu verbinden

  • Haben einen eigenen Biorhythmus

  • Besitzen keine eigenen Akupunkturpunkte

12 Muskelleitbahnen nervocardinales, sinarteriae nervocardinales jin
  • Entspringen meist den Brunnenpunkten (foramina putealia, jingxue) der Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) und ziehen zur Muskulatur des Rumpfes oder zum Kopf (zentripedale Zirkulation)

  • Haben keine Verbindung zu den Funktionskreisen (orbes, zangfu)

  • Haben keine eigenen Akupunkturpunkte

  • Hauptaufgabe: Verteilung von Qi und Xue auf der Körperoberfläche, in Muskeln, Sehnen und Gelenken

15 Netzleitbahnen reticulares, sinarteriae reticulares luomai
  • Verbinden die komplementären Leitbahnen

  • Entspringen den Anknüpfungspunkten (foramina nexoria, luoxue) der Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai)

  • Transportieren Qi und Xue auf der Körperoberfläche

15 Netzbahnzweige parareticulares, sinarteriae parareticulares bieluo Größere Netzleitbahnen (reticulares, luomai), die von den 12 Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai), von der Leitbahn der Steuerung (sinarteria regens, dumai), von der Aufnehmenden Leitbahn (sinarteria respondens, renmai) und vom Fk Milz (o. lienalis, pi) abgehen
Netzbahnen der 3. Generation reticulares parvulae sunluo Zweigen von den Netzleitbahnen (reticulares, luomai) ab
12 Hautregionen cutis regiones pibu Bestimmte Hautbereiche an der Körperoberfläche, die mit den 12 Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) in Verbindung stehen

Funktionelle Systematik ausgewählter Akupunkturpunkte

Tab. 5.2
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Pinyin Erläuterung
Fünf Induktorien:
  • Brunnenpunkte

  • Punkte des Ausgießens

  • Punkte des besonderen Einflusses

  • Durchgangspunkte

  • Vereinigungspunkte

foramina inductoria quinque inductoria:
  • foramina putealia

  • foramina effusoria

  • foramina inductoria

  • foramina transitoria

  • foramina coniunctoria

wushuxue:
  • jingxue

  • xingxue

  • shuxue

  • jingxue

  • hexue

Vom Ende oder Anfang der jeweiligen Leitbahn am distalen Finger oder Zeh beginnend werden 5 besondere Punkte hervorgehoben; Qualifizierung nach Wandlungsphasen, Einfluss auf Energetik und pathologische Entgleisungen
Punkte, an denen das Ursprungs-Qi erreichbar ist foramina qi originalis yuanxue Fällt in den Yin-Leitbahnen mit dem Punkt des besonderen Einflusses (foramen inductorium, shuxue) zusammen; gezielte Einwirkung auf den jeweiligen Funktionskreis (orbis, zangfu)
Anknüpfungspunkte foramina nexoria luoxue Ausgangspunkt der Netzleitbahnen (reticulares, luomai); dadurch Verbindung mit der komplementären Leitbahn; Einfluss auf die jeweilige Yin- und Yang-Leitbahn
Spaltpunkte foramina rimica xixue Einfluss auf den Energiekreislauf
Einflusspunkte des Rückens foramina inductoria dorsalia beishuxue Liegen auf der Blasen-Leitbahn (c. vesicale, pangguang jing); energetische Bedeutung, z. B. bei Stauungszuständen oder Schwäche
Sammlungspunkte auf der Bauchseite foramina conquisitoria abdominalia muxue Diagnostische und therapeutische Bedeutung, Komplement zu den Einflusspunkten des Rückens (foramina inductoria dorsalia, beishuxue)
Zusammenkunftspunkte foramina conventoria huixue Einfluss auf Gewebe und Energieformen
Punkte der Verbindung und Zusammenkunft foramina copulo-conventoria jiaohuixue Treffpunkt von Leitbahnen; die 8 unpaarigen Leitbahnen können durch 8 ausgewählte Punkte dieser Kategorie beeinflusst werden.

Die energetische Wirkung der verschiedenen Temperaturverhalten (natura, xing) der Arzneien auf den Organismus

Tab. 5.27
Temperaturverhalten (natura, xing) Energetische Wirkung
Kalt, kühl Verlangsamt, verdichtet, sammelt
Neutral Befeuchtet, stellt Säfte (jinye) und aktive Energien bereit
Warm, heiß Beschleunigt, aktiviert, zerstreut, wirkt nach oben und außen, ergänzt Qi und Yang

Die Wirkungen der verschiedenen Geschmacksrichtungen (sapores, wei) auf den Organismus

Tab. 5.28
Geschmacksrichtung (sapor, wei) Therapeutische Wirkung
Scharf Löst, öffnet, entfaltet, führt aktive Energien nach außen
Süß Harmonisiert, gleicht aus, ergänzt Energien, reguliert, puffert
Neutral Reguliert den Flüssigkeitshaushalt, klärt, scheidet über den Urin aus
Sauer Adstringiert das Struktivpotential jing, zieht zusammen, raut auf
Bitter Trocknet, kühlt Hitze (calor, re) und führt diese nach unten
Salzig Befeuchtet, erweicht, laxiert

Die acht therapeutischen Verfahren und ihre Wirkung

Tab. 5.29
Verfahren Wirkung
Schweißinduktion (hanfa) Ausleiten, Zerstreuen von Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie)
Auswerfen durch den Mund (tufa) Auswerfen von Schleim oder Erbrechen von Mageninhalt z. B. bei Vergiftungen
Abführen, Purgieren (xiafa) Abführen über den Darm, dient der Reinigung und Entgiftung
Harmonisieren (hefa) Harmonisieren, Regulieren des Qi- und Xue-Flusses in den Funktionskreisen
Erwärmen (wenfa) Erwärmen des Inneren (intima, li) und der Leitbahnen
Kühlen (qingfa) Kühlen und Klären von Hitze (calor, re), Ausleiten und Drainieren von Glut (ardor, huo)
Ergänzen (bufa) Stärken, Kräftigen, Zuführen von Qi, Xue, Yang und Yin
Zerstreuen (xiaofa) Zerteilen und Ableiten von Qi- und Xue-Stagnationen, auch von stofflichen Zusammenballungen

Hierarchie der Rezepturbestandteile

Tab. 5.30
Hierarchische Bezeichnung Funktionelle Bedeutung
Herrscherarznei
(m. principale, jun)
1–3 Substanzen, die den Hauptbefund behandeln und in ihrer Wirkung am stärksten sind
Ministerarznei
(m. ministrale, chen)
1–4 Substanzen, die die Hauptwirkung der Herrscherarznei unterstützen (in ihrer Wirkung aber schwächer sind als diese) oder Nebenbefunde behandeln
Helferarznei
(m. auxiliare, zuo)
1–2 Substanzen, die weitere Nebenbefunde behandeln, die von den ersten beiden nicht abgedeckt sind oder Nebenwirkungen der ersten beiden abmildern und ggf. deren Toxizität mindern
Melderarznei
(m. nuntiale, shi)
Führt die Gesamtrezeptur in einen bestimmten Funktionskreis oder in eine bestimmte Leitbahn oder Körperregion oder harmonisiert alle Komponenten der Rezeptur

Temperaturverhalten (natura, xing)

Tab. 5.31
Temperaturverhalten (natura, xing) Energetische Dynamik
Kühles sowie Kaltes Verlangsamt, verdichtet, sammelt (Yin-Aspekt)
Warmes sowie Heißes Beschleunigt, dynamisiert, zerstreut (Yang-Aspekt)
Neutrales Spendet Säfte (jinye), stellt aktive Energie bereit, vereint Aspekte von Kühlem und Warmem

Geschmacksrichtungen (sapores, wei)

Tab. 5.32
Geschmacksrichtung (sapor, wei) Wirkebene/Wirkung
Scharfes Wirkung an der Oberfläche, öffnet, mobilisiert
Süßes Spendet Säfte (jinye), harmonisiert, spendet Energie
Neutrales Reguliert den Flüssigkeitshaushalt
Saures Erhält Säfte (jinye), adstringiert
Bitteres Klärt, trocknet, bindet Säfte (jinye)
Salziges Wirkt in der Tiefe, hält Säfte (jinye), senkt ab, erweicht

Funktionskreisbezüge

Tab. 5.33
Temperaturverhalten Funktionskreisbezug
Warmes oder Heißes Wirkung auf den Yang-Bereich, d. h. auf das Yang der Fk Herz, Niere, Milz und Leber (yang cardiale, renale, lienale et hepaticum, xin shen pi gan yang)
Neutrales bis Kaltes Wirkung auf den Yin-Bereich, d. h. auf das Yin der Fk Lunge, Leber, Niere und Magen (yin pulmonale, hepaticum, renale et stomachi, fei gan shen wei yin)
Geschmacksrichtung Funktionskreisbezug
Scharfes Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Süßes und Neutrales Fk Milz (o. lienalis, pi)
Saures Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Bitteres Fk Herz (o. cardialis, xin)
Salziges Fk Niere (o. renalis, shen)

Nahrungsmittel und ihre Qualifikationen

Tab. 5.34
Nahrungsmittel Temperaturverhalten (natura, xing) Geschmacksrichtung (sapor, wei) Funktionskreisbezug Wirkung Zur Beachtung Indikationen im HNO-Bereich
Getreide
Weizen Kühl Süß Fk Herz, Milz und Niere (oo. cardialis, lienalis et renalis, xin pi shen); im Inneren Klassiker des Gelben Fürsten (Huangdi Neijing): Fk Leber (o. hepaticus, gan) Schweiß zurückhaltend, diuretisch, Hitze (calor, re) kühlend, die Fk Herz, Milz und Niere (oo. cardialis, lienalis et renalis, xin pi shen) stützend Auch in Form von Weizenmehl (warm), Weizenkleie sowie Weizenkeimen diätetisch eingesetzt HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche der Fk Niere, Milz oder Herz (depletio der oo. renalis, lienalis oder cardialis, shen pi xin xu), weiterhin bei Vorliegen eines Hitze-Befundes (calor, re), Tinnitus und Schwindel
Rundkornreis Neutral Süß Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) suppletierend, Qi stützend HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), Tinnitus und Schwindel
Mais Neutral Süß Fk Magen und Blase (oo. stomachi et vesicalis, wei pangguang) Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) regulierend, diuretisch HNO-Erkrankungen aufgrund einer Feuchtigkeit-Blockade (humor, shi), Tinnitus und Schwindel
Langkornreis Etwas warm Süß Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) stützend, Qi stützend, Feuchtigkeit (humor, shi) umwandelnd Übermäßiger Verzehr von Langkornreis kann zu Hitze-Prozessen (calor, re) führen HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), Tinnitus und Schwindel
Hülsenfrüchte
Schwarze Sojabohnen Neutral Süß Fk Milz und Niere (oo. lienalis et renalis, pi shen) Hitze (calor, re) kühlend, diuretisch, entgiftend, den Fk Niere (o. renalis, shen) suppletierend, Xue dynamisierend Schwer verdaulich HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Fk Niere und Leber (oo. renalis et hepaticus, shen gan); bei Hitze-, Feuchtigkeit- und Wind-Befunden (calor, humor und ventus, re shi feng) mit schlechtem Hörvermögen, Hypakusis, Tinnitus und Schwindel
Tofu Kühl-kalt Süß, salzig Fk Milz, Magen und Dickdarm (oo. lienalis, stomachi et intestini crassi, pi wei dachang) Hitze (calor, re) kühlend, diuretisch, entgiftend, Trockenheit (ariditas, zao) befeuchtend, Säfte (jinye) hervorbringend, das Qi stützend HNO-Erkrankungen aufgrund eines Hitze-Befundes (calor, re) oder einer energetischen Schwäche (depletio, xu) von Xue und Qi, Husten
Nüsse/Samenfrüchte
Sesam Neutral Süß Fk Niere und Leber (oo. renalis et hepaticus, shen gan) Fk Niere und Leber (oo. renalis et hepaticus, shen gan) suppletierend, Struktivpotential jing und Xue stützend, befeuchtend Nicht bei Durchfall; bei Hitze (calor, re) Vorsicht mit geröstetem Sesam HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Fk Niere (o. renalis, shen), des Fk Leber (o. hepaticus, gan) oder des Xue, bei Tinnitus und Drehschwindel
Walnusskerne Warm Süß Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen) Fk Niere (o. renalis, shen) suppletierend, das Struktivpotential jing konsolidierend, den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) erwärmend, Kurzatmigkeit beruhigend, die Fk Dick- und Dünndarm (oo. intestinorum, chang) befreuchtend, laxierend Nicht bei Glut (ardor, huo), Hitze (calor, re) und Schleim (pituita, tan) sowie bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin mit überhandnehmender Glut (ardor, huo), Fieber und Blutungen. Bei übermäßigem Genuss kann es zu Durchfall kommen. HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Fk Niere (o. renalis, shen) mit Lumbalgie, Knieschmerzen. Bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen) mit Keuchatmung, Tinnitus, Schwindel, Hypakusis
Pinienkerne Neutral bis warm Süß Fk Lunge, Leber und Dickdarm (oo. pulmonalis, hepaticus et intestini crassi, fei gan dachang) Yin und Xue stützend, Fk Lunge, Dick- und Dünndarm (oo. pulmonalis et intestinorum, fei chang) befeuchtend, Wind (ventus, feng) vertreibend Nicht bei Feuchtigkeit oder Schleim (humor oder pituita, shi tan); maßvoller Verzehr empfohlen HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Xue oder des Yin; trockener Rachen, Tinnitus und Schwindel
Esskastanie Warm Süß Fk Niere, Milz und Magen (oo. renalis, lienalis et stomachi, shen pi wei) Fk Niere, Milz und Magen (oo. renalis, lienalis et stomachi, shen pi wei) stützend, Xue dynamisierend, Blutungen stillend Bei übermäßigem Genuss schwer verdaulich (vor allem in rohem Zustand) HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Fk Niere (o. renalis, shen) oder des Xue; blutiger Auswurf, Nasenbluten
Gemüse
Karotte Neutral (roh etwas kühl) Süß Fk Milz, Lunge und Leber (oo. lienalis, pulmonalis et hepaticus, pi fei gan) Fk Milz und Leber (oo. lienalis et hepaticus, pi gan) suppletierend, Sicht klärend, Hitze (calor, re) kühlend, Qi absenkend, entgiftend Nicht bei Kälte aufgrund energetischer Schwäche (algor depletionis, xuhan) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) HNO-Erkrankungen aufgrund eines Hitze-Befundes (calor, re) oder bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Fk Leber (o. hepaticus, gan) oder der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), Tinnitus und Schwindel
Rettich Kühl Scharf, süß Fk Lunge und Magen (oo. pulmonalis et stomachi, fei wei) Hitze (calor, re) kühlend, Schleim (pituita, tan) umwandelnd, Husten stillend, Säfte (jinye) erzeugend, das Xue kühlend, diuretisch, entgiftend Nicht bei Kälte aufgrund energetischer Schwäche (algor depletionis, xuhan) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) HNO-Erkrankungen aufgrund eines Schleim-Hitze-Befundes (calor pituitae, tanre) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), Hitze (calor, re) oder bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei); Nasenbluten, blutiger Auswurf, Tinnitus, Schwindel, Otitis
Chinakohl Neutral, Tendenz zur Kühle Süß Fk Magen, Dick- und Dünndarm und Lunge (oo. stomachi, intestinorum et pulmonalis, wei chang fei) Hitze (calor, re) kühlend, Unruhe beseitigend, den Fk Magen (o. stomachi, wei) stützend, Säfte (jinye) hervorbingend, diuretisch, laxierend Nicht bei Kälte aufgrund energetischer Schwäche (algor depletionis, xuhan) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) HNO-Erkrankungen aufgrund eines Hitze-Befundes (calor, re) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) in Verbindung mit Obstipation, fiebriger Erkältung, Nervosität und Durst, Tinnitus, Schwindel, Otitis
Spinat Kühl Süß Fk Leber, Magen und Dickdarm (oo. hepaticus, stomachi et intestini crassi, gan wei dachang) Hitze (calor, re) kühlend, Qi absenkend, Xue und Yin stützend, Blutungen stillend, Fk Leber (o. hepaticus, gan) stützend, Sicht klärend, befeuchtend Nicht bei Kälte aufgrund einer energetischen Schwäche (algor depletionis, xuhan) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Durchfallneigung HNO-Erkrankungen aufgrund eines Hitze-Befundes im Fk Leber (calor im o. hepaticus, gan re), einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Fk Leber (o. hepaticus, gan), Nasenbluten, Tinnitus und Schwindel
Frühlingszwiebeln Warm Scharf Fk Lunge und Magen (oo. pulmonalis et stomachi, fei wei) Die Oberfläche (extima, biao) lösend, das Yang durchlässig machend, Kälte (algor, han) zerstreuend, entgiftend Nicht bei konstitutionell bedingter energetischer Schwäche (depletio, xu) mit ungenügender Stabilität der Oberfläche (extima, biao) mit vermehrten Schweißen HNO-Erkrankungen aufgrund von Wind-Kälte (algor venti, fenghan) mit Kälteabneigung und Schüttelfrost, Fieber ohne viel Schweiß, Kopfschmerzen, verstopfter Nase, schmerzendem, geschwollenem, entzündetem, rauem Hals, Tinnitus, Schwindel, Otitis
Ingwer Warm Scharf Fk Lunge, Milz und Magen (oo. pulmonalis, lienalis et stomachi, fei pi wei) Oberfläche (extima, biao) lösend und schweißtreibend, die Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) erwärmend und Übelkeit beseitigend, den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) erwärmend, Husten stillend, Schleim (pituita, tan) umwandelnd Nicht bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin, innerer Hitze (calor intimae, neire), Hämorrhoiden und zurückhaltend bei Hypertonie HNO-Erkrankungen mit Kälte aufgrund energetischer Schwäche (algor depletionis, xuhan) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei); HNO-Erkrankungen aufgrund von Kälte (algor, han) oder Kälte-Schleim (pituita algida, han tan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) mit Husten und Keuchatmung, leichte Wind-Kälte-Erkrankungen (algor venti, fenghan) mit Kälteabneigung, Schüttelfrost, Fieber, Kopfschmerzen, verstopfter Nase, Otitis, Tinnitus, Schwindel
Tomate Kühl Süß, sauer Fk Leber und Magen (oo. hepaticus et stomachi, gan wei) Hitze (calor, re) kühlend, Yin stützend, Xue kühlend, Fk Leber (o. hepaticus, gan) beruhigend, Fk Magen (o. stomachi, wei) stützend, befeuchtend Nicht bei Kälte aufgrund energetischer Schwäche (algor depletionis, xuhan) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche des Yin des Fk Leber (depletio des yin hepatici, gan yin xu) oder Hitze (calor, re) des Xue mit Nasenbluten, Tinnitus, Schwindel, Otitis
Gurke Kühl Süß Fk Milz, Magen, Dickdarm und Blase (oo. lienalis, stomachi, intestini crassi et vesicalis, pi wei dachang pangguang) Hitze (calor, re) kühlend, diuretisch, entgiftend, abschwellend Nicht bei Kälte aufgrund energetischer Schwäche (algor depletionis, xuhan) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) HNO-Erkrankungen aufgrund eines Hitze-Befundes (calor, re) oder einer energetischen Schwäche des Fk Milz (depletio des o. lienalis, pi xu) mit schmerzendem, geschwollenem, entzündlichem, rauem Hals, Tinnitus, Schwindel
Löwenzahn Kalt Bitter, süß Fk Leber und Magen (oo. hepaticus et stomachi, gan wei) Hitze (calor, re) kühlend, entgiftend, Feuchtigkeit (humor, shi) ausleitend, Sicht klärend, Stauungen beseitigend Maßvoller Verzehr empfohlen, nicht bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) HNO-Erkrankungen aufgrund von Hitze des Fk Lunge (calor pulmonale, feire), Schwellungen der Halsdrüsen, Affektionen der oberen Atemwege, akute Tonsillitis; HNO-Erkrankungen aufgrund von Glut des Fk Leber (ardor hepatici, gan huo) oder bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire), Tinnitus, Schwindel, Otitis
Früchte
Birne Kühl Süß, etwas sauer Fk Lunge und Magen (oo. pulmonalis et stomachi, fei wei) Hitze (calor, re) kühlend, Säfte (jinye) erzeugend, Trockenheit (ariditas, zao) befeuchtend, Schleim (pituita, tan) umwandelnd Nicht bei Kälte aufgrund energetischer Schwäche (algor depletionis, xuhan) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), nicht bei Diarrhöen; in rohem Zustand wirkt die Birne Hitze (calor, re) kühlend, in gegartem Zustand Yin befeuchtend HNO-Erkrankungen aufgrund von Hitze im Fk Lunge (calor pulmonale, feire) mit Husten, Schluckbeschwerden, Dysphagie, Halsentzündung, Regurgitation, Otitis
Weintrauben Neutral Süß, sauer Fk Leber, Milz, Niere und Lunge (oo. hepaticus, lienalis, renalis et pulmonalis, gan pi shen fei) Qi und Xue stützend, Fk Leber und Niere (oo. hepaticus et renalis, gan shen) suppletierend, diuretisch, Säfte (jinye) spendend Maßvoller Genuss empfohlen HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche der Fk Niere, Leber und Milz (depletio der oo. renalis, hepaticus et lienalis, shen gan pi xu) oder im Zusammenhang mit einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Xue, trockener Husten, Mundtrockenheit, Tinnitus und Schwindel
Wassermelone Kalt Süß Fk Magen, Herz und Blase (oo. stomachi, cardialis et vesicalis, wei xin pangguang) Hitze (calor, re) kühlend, Sommerhitze (aestus, shu) herauslösend, Unruhe und Durst beseitigend, diuretisch Nicht bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Durchfallneigung HNO-Erkrankungen aufgrund von Hitze (calor, re) und Sommerhitze (aestus, shu), große Unruhe, Durst, Fieber, übermäßiger Genuss von Alkohol, Hitze des Fk Lunge (calor pulmonale, feire) mit Schmerzen und inneren Schwellungen des Halses
Sternfrucht/Karambola Kalt Süß und sauer Fk Lunge, Magen und Blase (oo. pulmonalis, stomachi et vesicalis, fei wei pangguang) Hitze (calor, re) kühlend, Säfte (jinye) hervorbringend, das Qi absenkend, diuretisch, entgiftend Nicht bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Durchfallneigung HNO-Erkrankungen aufgrund von Hitze des Fk Lunge (calor pulmonale, feire) mit Husten, Halsschmerzen
Feige Neutral Süß Fk Milz, Lunge und Dickdarm (oo. lienalis, pulmonalis et intestini crassi, pi fei dachang) Die Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) stützend, die Fk Dickdarm und Lunge (oo. intestini crassi et pulmonalis, dachang fei) befeuchtend, entgiftend und abschwellend HNO-Erkrankungen aufgrund von Trockenheit (ariditas, zao) und Hitze (calor, re) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) mit Halsschmerzen, Stimmverlust, Rachenschmerzen, Heiserkeit, trockenem und schleimigem Husten
Nahrungsmittel tierischer Herkunft
Hühnerfleisch Warm Süß Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) Qi und Xue stützend, Fk Niere (o. renalis, shen) und Struktivpotential jing suppletierend HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) oder des Fk Niere (o. renalis, shen); im Zusammenhang mit einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Qi und Xue, Tinnitus und Schwindel
Rindernieren Warm Süß Fk Niere (o. renalis, shen) Struktivpotential jing stützend, das Qi des Fk Niere (o. renalis, shen) suppletierend, durch Feuchtigkeit (humor, shi) bedingte Blockaden beseitigend HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Fk Niere (o. renalis, shen); Altersschwerhörigkeit, Tinnitus
Hühnerei Eiweiß: kühl
Eigelb: neutral
Süß Eiweiß: Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Eigelb: Fk Herz und Niere (oo. cardialis et renalis, xin shen)
Trockenheit (ariditas, zao) befeuchtend, Qi und Xue stützend, Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) harmonisierend, Fk Herz (o. cardialis, xin) stützend, Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) befeuchtend
Eiweiß: Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) befeuchtend, Hitze (calor, re) kühlend, entgiftend
Eigelb: Yin rigierend, Xue nährend, Trockenheit (ariditas, zao) befeuchtend
Reichlicher Genuss führt zu Qi-Blockaden und mobilisiert Wind (ventus, feng) HNO-Erkrankungen aufgrund eines Hitze-Befundes (calor, re) oder bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) von Yin oder Xue mit Drehschwindel, Stimmverlust, Halsschmerzen, Heiserkeit, trockenem Husten durch Trockenheit (ariditas, zao)
Entenfleisch Kühl Süß/salzig Fk Lunge, Milz, Magen und Niere (oo. pulmonalis, lienalis, stomachi et renalis, fei pi wei shen) Hitze (calor, re) kühlend, Schwellung beseitigend, Fk Magen (o. stomachi, wei), Xue und Yin stützend, diuretisch HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) von Yin oder Xue und bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit trockenem Hals, Tinnitus und Schwindel
Schafs- und Zigenfleisch Warm Süß Fk Milz und Niere (oo. lienalis et renalis, pi shen) Das Qi suppletierend, das Xue stützend, die Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) und den Fk Niere (o. renalis, shen) erwärmend Kontraindiziert bei außen induzierten Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) oder bei Hitze- (calor, re) und Glut-Prozessen (ardor, huo) HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Yang des Fk Niere (o. renalis, shen) oder aufgrund einer Schwäche des Xue mit Kälte-Zeichen (algor, han) und Kälte aufgrund energetischer Schwäche (algor depletionis, xuhan) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei), Hypakusis
Schweinefleisch Neutral Süß/salzig Fk Milz, Magen und Niere (oo. lienalis, stomachi et renalis, pi wei shen) Yin und Xue stützend, Trockenheit (ariditas, zao) befeuchtend Maßvoller Verzehr möglichst mageren Fleisches empfohlen; nicht bei Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) oder Schleim (pitutita, tan) HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche des Yin der Fk Leber und Niere (depletio des yin hepatici et renale, gan shen yin xu) oder einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Xue
Schweineleber Warm Süß/bitter Fk Leber (o. hepaticus, gan) Sicht klärend, Fk Leber (o. hepaticus, gan) stützend, Xue suppletierend HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche des Xue im Fk Leber (depletio xue hepatici, ganxue xu), Tinnitus und Schwindel
Hasen-/Kaninchenfleisch Kühl Süß Fk Leber, Dickdarm, Milz und Magen (oo. hepaticus, intestini crassi, lienalis et stomachi, gan dachang pi wei) Xue kühlend, Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) suppletierend, Qi stützend, entgiftend Nicht bei Kälte aufgrund energetischer Schwäche (algor depletionis, xuhan) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Mitte oder von Hitze (calor, re) des Xue
Hasen-/Kaninchenleber Kalt Süß, bitter, salzig Fk Leber (o. hepaticus, gan) Fk Leber (o. hepaticus, gan) suppletierend HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche des Xue im Fk Leber (depletio xue hepatici, ganxue xu); bei Hitze oder Glut im Fk Leber (calor oder ardor im o. hepaticus, ganre oder ganhuo), Tinnitus und Schwindel
Meeresfrüchte
Tintenfisch Neutral Salzig Fk Leber und Niere (oo. hepaticus et renalis, gan shen) Yin und Xue stützend, Fk Leber und Niere (oo. hepaticus et renalis, gan shen) suppletierend HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Xue oder der Fk Leber und Niere (oo. hepaticus et renalis, gan shen), Tinnitus und Schwindel
Abalone Neutral Süß, salzig Fk Leber und Niere (oo. hepaticus et renalis, gan shen) Hitze (calor, re) kühlend, Yin und Struktivpotential jing stützend Nicht bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche des Yin der Fk Leber und Niere (depletio des yin hepatici et renale, gan shen yin xu), Tinnitus und Schwindel
Milchprodukte
Kuhmilch Neutral, tendenziell kühl Süß FK Lunge, Magen und Herz (oo. pulmonalis, stomachi et cardialis, fei wei xin) Energetische Schwäche (depletio, xu) suppletierend, die Fk Lunge, Magen und Herz (oo. pulmonalis, stomachi et cardialis, fei wei xin) stützend Kontraindiziert bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Durchfall sowie bei Feuchtigkeit- (humor, shi) und Schleim-Belastung (pituita, tan) Tinnitus und Schwindel, Otitis
Genussmittel
Tee Grüner Tee: kühl;
schwarzer Tee: warm
Bitter, süß Fk Herz, Lunge, Leber, Magen, Milz und Niere (oo. cardialis, pulmonalis, hepaticus, stomachi, lienalis et renalis, xin fei gan wei pi shen) Hitze (calor, re) kühlend, Qi absenkend, Feuchtigkeit (humor, shi) und Schleim (pituita, tan) ausleitend, entgiftend Maßvoller Genuss empfohlen HNO-Erkrankungen aufgrund eines Wind-Hitze- oder Feuchtigkeit-Hitze-Befundes (calor venti oder calor humidus, fengre oder shire)
Fisch
Karpfen Neutral Süß FK Milz, Niere und Lunge (oo. lienalis, renalis et pulmonalis, pi shen fei) Feuchtigkeit (humor, shi) ausleitend, diuretisch, Schwellungen behebend, das Qi absenkend, die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) kräftigend Nicht bei Effloreszenzen mit Hautjucken HNO-Erkrankungen aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Fk Milz und Lunge (oo. lienalis et pulmonalis, pi fei) mit chronischem Husten, kontravektiv aufsteigendem Qi mit Keuchatmung, Tinnitus und Schwindel
Aal Neutral Süß Fk Leber, Milz und Niere (oo. hepaticus, lienalis et renalis, gan pi shen) Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi) vertreibend, Qi und Xue suppletierend, Muskeln, Sehnen und Knochen stärkend, Blutungen stillend Nicht bei einer energetischen Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Diarrhöneigung Schwindel

Grundsätzliche Behandlungsmöglichkeiten von HNO-Erkrankungen mit chinesischer Medizin

Akupunktur- und Moxabehandlung

Peter Melloh

Grundlagen der Akupunktur

Die früheste schriftliche Erwähnung der Akupunktur- und Moxabehandlung stammt aus dem 2. Jahrhundert v. u. Z. Nach neueren Grabfunden gibt es Hinweise, dass schon vor 4000 bis 6000 Jahren Akupunktur mittels Steinnadeln und Bambussplittern angewendet wurde.
Der Arzt Willem Ten Rhyne berichtete erstmals 1683 von einer Nadelstich-Therapie und prägte den Begriff der Akupunktur. Der Name Akupunktur entstammt dem lateinischen Begriff acus pungere und bezeichnet das Stechen durch Nadeln (der chinesische Begriff für Akupunktur und Moxibustion lautet zhenjiu). Im Inneren Klassiker des Gelben Fürsten (Huangdi Neijing, aus dem 1. Jh. v. u. Z., in der Tang- und Song-Zeit überarbeitet) werden erstmals die wichtigsten Leitbahnen und Akupunkturpunkte beschrieben.
Die Lehre der Akupunktur setzt das Vorhandensein eines Wegesystems zur Verteilung von energetischen Prozessen innerhalb von Leitbahnen (jingmai) voraus. In den Leitbahnen werden Qi (aktive, sich aktuell manifestierende und gerichtete Energie) und Xue (struktives und stoffliches Komplement zum Qi) transportiert. Von bestimmten Orten auf der Hautoberfläche kann Einfluss auf den energetischen Fluss einer Leitbahn genommen werden. Abhängig von einer chinesischen Diagnose und der Kenntnis der Leitbahnen wird die Akupunktur meist über die klassischen Akupunkturpunkte an den Leitbahnen durchgeführt. Die Leitbahnen werden wie in Tab. 5.1 unterteilt.
Die Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) haben einen Bezug zu den jeweiligen Funktionskreisen (orbes, zangfu) und sind klinisch am bedeutsamsten. Die Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) werden nach den Extremitäten bezeichnet und nach Yin und Yang unterteilt. Im Bereich der Enden von Fingern und Zehen findet ein Übergang zwischen den Yin- und Yang-gekoppelten Leitbahnen statt. Über innere Zweige verbinden sich die Leitbahnen mit den zugehörigen Funktionskreisen (orbes, zangfu). Im Inneren Klassiker des Gelben Fürsten – Angelpunkt der Struktivkraft (Huangdi Neijing Lingshu, aus dem 1. Jh. v. u. Z., um 1093 rekonstruiert) wird ein eigener Biorhythmus des Qi-Flusses der Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) beschrieben. Die Bewegung des Qi-Flusses im Körper unterliegt einer zyklischen Reihenfolge im Leitbahnsystem.
Als rhythmische Instanz, die die kosmischen Einflüsse sowie die individuellen Einflüsse vereint und rhythmische Impulse an das gesamte Leitbahnsystem weitergibt, spielt der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) eine entscheidende Rolle. Einmal innerhalb von 24 Stunden werden alle zwölf Leitbahnen vom Qi durchlaufen. Die Bedeutung der Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) liegt im Aufrechterhalten eines zyklischen Flusses von Qi und Xue im Inneren (intima, li) und an der Oberfläche (extima, biao).
Insgesamt werden 361 klassische Akupunkturpunkte auf den Leitbahnen durch Name, Lokalisation, Energetik und Wirkung entsprechend der Physiologie der chinesischen Medizin beschrieben. Hinzu kommen zusätzlich im Laufe der Zeit entdeckte Akupunkturpunkte außerhalb des Leitbahnsystems, so genannte Extrapunkte.
Die einzelnen Akupunkturpunkte lassen sich nach speziellen Funktionen kategorisieren (Tab. 5.2).
Technik der Akupunktur
Bei Erkrankungen im HNO-Bereich werden in einer Sitzung Akupunkturpunkte an den Extremitäten und am Rumpf mit lokalen Punkten im Kopfbereich meist während einer Behandlung kombiniert angewandt. Mit Hilfe der chinesischen Diagnosestellung erfolgt eine Auswahl der Akupunkturpunkte.
Abhängig vom energetischen Zustand des Patienten bzw. der gestellten Diagnose gibt es verschiedene Nadelstich-Techniken. Bei Patienten mit energetischer Schwäche (depletio, xu) ist eine zuführende Technik und bei energetischer Überladung (repletio, shi) eine ausleitende Technik wichtig. Grundsätzlich stellt die Akupunktur eine zerstreuende oder ableitende Therapieform dar, wobei sich diese Wirkung durch eine diagnoseabhängige Punktauswahl und die Anwendung zuführender Akupunkturtechniken verändern lässt. Wegen ihrer grundsätzlichen Wirkung ist jedoch eine ausschließliche Akupunkturtherapie bei überwiegenden und lang anhaltenden Schwächezuständen in ihrem Erfolg limitiert. Hinsichtlich der möglichen Stichtechniken und den klassischen Kombinationsmöglichkeiten von Akupunkturpunkten verweisen wir auf bereits existierende Literatur (z. B. Porkert, Hempen: Systematische Akupunktur oder Focks, Hillenbrand: Leitfaden Chinesische Medizin).
Während einer Behandlung verweilen die Nadeln – in Abhängigkeit von der therapeutischen Absicht – etwa 10 bis 20 Minuten.
Kontraindikationen der Akupunktur
Kontraindiziert ist die Akupunktur bei akuten lebensbedrohlichen Erkrankungen, Erkrankungen mit akutchirurgischer Interventionspflicht, erhöhter Blutungsneigung, oraler Antikoagulationstherapie, Thrombozytopenie, Gerinnungsstörungen und Punktlokalisationen in verletzten oder hautgeschädigten Bereichen. Bei akuten psychischen Störungen und in der Schwangerschaft besteht eine relative Kontraindikation.
Mögliche Komplikationen
Komplikationen sind insgesamt sehr selten. In der Literatur werden Hämatome, Blutungen, Nadelkollaps, Hautinfektionen und Verletzung innerer Organe beschrieben.
Moxibustion
Die Moxabehandlung dient der Erwärmung der Akupunkturpunkte mit Hilfe von Beifußkraut (Artemisia vulgaris herba) in Form von Moxa-Kegeln oder Moxa-Zigarren (Abb. 5.1). Es gibt unterschiedliche Methoden zur Anwendung von Moxa. Grundsätzlich unterschieden werden die direkte Moxibustion mit dem Aufsetzen von Moxa-Kegeln auf die Haut, die auf einer Scheibe Ingwer abgebrannt werden, bzw. die Erwärmung von Akupunkturpunkten mittels Moxa-Zigarren sowie die indirekte Moxibustion mittels Aufstecken von Moxazigarren auf die Akupunkturnadel. Indiziert ist die Moxibustion grundsätzlich bei chronischen, auf energetischer Schwäche (depletio, xu) oder Kälte (algor, han) beruhenden Erkrankungen. Die Methode ist aber vor allen Dingen bei Akupunkturpunkten an Rumpf und Extremitäten anzuwenden. Im Bereich Hals, Nase und Ohren sowie im Gesicht und in Augennähe sollte wegen der Verbrennungsgefahr keine Anwendung stattfinden.
Behandlung mit der Pflaumenblütennadel
Mit dieser Methode werden Nasenbluten, Heuschnupfen und auch Angina tonsillaris behandelt. Mit der Pflaumenblütennadel (Abb. 5.2) wird unter Anwendung verschiedener Techniken auf Akupunkturpunkte im Bereich von Nase, Ohrläppchen, Unterkiefer und Nackenbereich und ergänzend auch auf periphere Punkte eingewirkt (s. Focks, Hillenbrand 2006).
Körpermaße in cun (Proportionalzoll, Pz)
Die Maßeinheit zur Lokalisation von Akupunkturpunkten wird üblicherweise in der chinesischen Maßeinheit cun angegeben. Ein Finger-cun ist dabei immer die Fingerbreite des Patienten, nicht die des Behandlers. Das Körper-cun orientiert sich an den Proportionalitäten des Patientenkörpers (Abb. 5.3).

Energetik des Kopfes

Der Kopf als höchster Zusammenkunftsbereich des Yang wird von der Energetik der Yang-Hauptleitbahnen und deren Netzleitbahnen (reticulares, luomai) beeinflusst. Die normale Funktion bzw. die Pathologie des Hals-, Nasen- und Ohren-Bereiches hängt grundsätzlich von der Energetik der Funktionskreise (orbes, zangfu) und deren zugehörigen Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) und Netzleitbahnen (reticulares, luomai) ab.
Sechs-Schichten-Modell
In dem klassischen Werk Abhandlung über schädigende Kälte (Shanghan lun, von Zhang Zhongjing, aus dem 2. Jh.) wird ein Sechs-Schichten-Modell beschrieben, das auf der Annahme beruht, dass die Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) Wind-Kälte (algor venti, feng han) in den Körper bis in die Tiefe durch sechs Schichten hindurch eindringen kann. Diese sechs Schichten werden wie folgt benannt:

Das Große Yang (yang maior, taiyang) steht für Öffnendes,

die Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) steht für Schließendes,

das Kleine Yang (yang minor, shaoyang) steht für Angelpunktartiges,

das Große Yin (yin maior, taiyin) steht für Geöffnetes,

das Weichende Yin (yin flectens, jueyin) steht für Geschlossenes,

das Kleine Yin (yin minor, shaoyin) steht für Angelpunktartiges.

(6. Kapitel der Unbefangenen Fragen [Huangdi Neijing Suwen] sowie 5. Kapitel des Angelpunktes der Struktivkraft [Huangdi Neijing Lingshu, Teile des Inneren Klassikers des Gelben Fürsten, aus dem 1. Jh. v. u. Z., um 1093 rekonstruiert])
Der frontale Gesichtsschädel wird von der Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming), der parietale temporale Anteil des Kopfes vom Kleinen Yang (yang minor, shaoyang), der occipitale Anteil des Kopfes vom Großen Yang (yang maior, taiyang) und der parietale Anteil des Kopfes vom Weichenden Yin (yin flectens, jueyin) energetisch dominiert.

Leitbahnen mit Bezug zum HNO-Bereich

Folgende Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai), Netzleitbahnen (reticulares, luomai), Muskelleitbahnen (nervocardinales, jin) und Leitbahnzweige (paracardinales, jingbie) beeinflussen den Kopf und damit den Hals-Nasen-Ohren-Bereich:
Leitbahnen der Hals-/KopfregionLokalisation und Verlauf im HNO-BereichEnergetikBezug zu
Lungen-Leitbahn (c. pulmonale, fei jing), Großes Yin (yin maior, taiyin)Zieht als innerer Ast aus dem zugehörigen Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) kommend zur ventralen Halsregion.Führt nur Qi;
energetische Qualifikation: Geöffnetes
Nase, Hals, Larynx
Netzleitbahn (reticularis, luomai) der Lungen-Leitbahn (c. pulmonale, fei jing)Ein Ast verläuft am Ohr.Führt nur QiOhr
Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing), Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming)Verläuft aus der Fossa supraclavicularis kommend nach cranial über den lateralen Hals zur Wange. Ein innerer Ast zweigt zum Zahnfleisch des Unterkiefers ab. Der weitere Verlauf erstreckt sich durch Ma 4/S 4 (dicang) zur Oberlippe und kreuzt über Du 26/Rg 26 (renzhong) im Philtrumbereich zur kontralateralen Nasenseite bis zu Di 20/IC 20 (yingxiang).Führt gleichwertig viel Qi und Xue;
energetische Qualifikation: Schließendes
Mandibula mit Zähnen, Sinus maxillaris, Oberlippe, Nase
Netzleitbahn (reticularis, luomai) der Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing)Eine Verzweigung zieht über die Fossa supraclavicularis über Ma 12/S 12 (quepen) entlang dem Hals zur Mandibula. Von hier laufen Verzweigungen zum Ohr und den Zähnen des Ober- und Unterkiefers.Führt gleichwertig viel Qi und XueZähne des Ober- und Unterkiefers, Ohr
Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) der Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing)Der Hauptast zieht aus der Fossa supraclavicularis über den lateralen Hals zum Kieferwinkel und endet an der kontralateralen Mandibula. Vom Kieferwinkel führt eine Verzweigung zur Nase und eine Verzweigung aufsteigend zum Schädeldach.Führt gleichwertig viel Qi und XueHalsmuskulatur, Wangen, Nase
Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing), Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming)Beginnt ihren Verlauf auf dem Infraorbitalrand bei Ma 1/S 1 (chengqi), zieht lateral entlang der Nase, tritt dann nach innen in das Zahnfleisch des Oberkiefers ein, umkreist die Lippen bis Ren 24/Rs 24 (chengjiang) und zieht zur unteren Wangen-Region um den Unterkiefer. Bei Ma 5/S 5 (daying) teilt sich die äußere Leitbahn in einen Ast, der vor dem Ohr zum Stirn-Schläfen-Winkel verläuft, und einen Ast, der an der lateralen Halsregion entlang zieht.Führt gleichwertig viel Qi und Xue;
energetische Qualifikation: Schließendes
Ösophagus, Pharynx, Mund, Zähne, Nase, Parotis, Augen
Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing)Zieht entlang dem Öspohagus zu Fossa suprasternalis und Fossa supraclavicularis bei Ma 12/S 12 (quepen), steigt über die Hals-, Mund- und Nasenregion zum medialen Augenwinkel auf.Führt gleichwertig viel Qi und XueKopf, Gesicht, Sinnesorgane
Netzleitbahn (reticularis, luomai) der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing)Ein longitudinal verlaufender Ast erreicht die laterale Halsregion, ein weiterer Ast zieht zu Nacken und Kopf und erreicht am Schädeldach Du 20/Rg 20 (baihui).Führt gleichwertig viel Qi und XueLarynx, Stimmbänder
Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing)Von der Fossa supraclavicularis ausgehend ziehen Zweige zu Hals, Wange, Mund, Os zygomaticus, Nase und inneren Augenwinkel.Führt gleichwertig viel Qi und XuePeriorbitalregion, Wangenmuskulatur, Augenmuskulatur
Milz-Leitbahn (c. lienalis, pi jing), Großes Yin (yin maior, taiyin)Zieht von Ma 20/S 20 (chengman) zu Lu 1/P 1 (zhongfu), weiter nach cranial und erreicht die Zunge.Führt viel Qi und wenig Xue;
energetische Qualifikation: Geöffnetes
Pharynx, Ösophagus, Zungenwurzel, Zungenunterseite
Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) der Milz-Leitbahn (c. lienalis, pi jing)Zieht entlang dem Ösophagus nach cranial zur Fossa suprasternalis und Fossa supraclavicularis bis zu Ma 12/S 12 (quepen), dann entlang dem Hals zu Ma 9/S 9 (renying) und verbindet sich mit der Zunge.Führt viel Qi und wenig XueHals, Schilddrüse, Mund und Zunge
Netzleitbahn (reticularis, luomai) der Milz-Leitbahn (c. lienalis, pi jing)Tritt in das Ohr ein.Führt viel Qi und wenig XueOhr
Herz-Leitbahn (c. cardialis, xin jing), Kleines Yin (yin minor, shaoyin)Einer der inneren Äste steigt lateral des Ösophagus zur Halsregion nach cranial auf und verbindet sich mit der Periorbitalregion.Führt viel Qi und wenig Xue;
energetische Qualifikation: Angelpunktartiges
Kopf, Augen, Ohr
Netzleitbahn (reticularis, luomai) Herz-Leitbahn (c. cardialis, xin jing), Kleines Yin (yin minor, shaoyin)Zweigt bei He 5/C 5 (tongli) ab und verbindet sich mit der Dünndarm-Leitbahn (c. intestini tenuis, xiaochang jing), tritt in den Fk Herz (o. cardialis, xin) ein, zieht zur Zungenwurzel und um die Augen und dringt ins Gehirn ein.Führt viel Qi und wenig XueZunge, Stimmbänder
Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) der Herz-Leitbahn (c. cardialis, xin jing)Entspringt in der Tiefe der Axilla und zweigt bei He 1/C 1 (jiquan) von der Herz-Leitbahn (c. cardialis, xin jing) ab. Nach Verbindung mit dem Fk Herz (o. cardialis, xin) verläuft er aufwärts über den Hals bei Ren 23/Rs 23 (lianquan), verteilt sich über die Wangenregion und erreicht den medialen Augenwinkel bei Bl 1/V 1 (jingming).Führt viel Qi und wenig XueLarynx und Pharynx
Dünndarm-Leitbahn (c. intestini tenuis, xiaochang jing), Großes Yang (yang maior, taiyang)Ein Ast steigt von der Fossa supraclavicularis nach oben am Hals entlang und über die Wange zu Dü 18/IT 18 (quanliao). Von dort zweigt er zum medialen Augenwinkel (Bl 1/V 1, jingming) und zum lateralen Augenwinkel ab und zieht zum Ohr.Führt wenig Qi und viel Xue;
energetische Qualifikation: Öffnendes
Mund und Zunge, Wangenregion, Hals, Pharynx, Nase, Ohr
Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) der Dünndarm-Leitbahn (c. intestini tenuis, xiaochang jing)Im Bereich der Nackenregion erfolgt die Aufteilung in zwei Äste. Ein anteriorer Ast zieht entlang der Mandibula zum Kieferwinkel bis zum Ohr und über das Jochbein zur lateralen Orbita. Ein posteriorer Ast zieht zum Processus mastoideus, umrundet das Ohr, zieht zur Wangenregion, zum Musculus masseter und zur Mandibula. Von dort zieht er zur lateralen Orbita und weiter über den fronto-parietalen Gesichtsschädel bis zu Gb 13/F 13 (benshen).Führt wenig Qi und viel XueOhren, submandibuläre Region, Augen, HWS
Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing), Großes Yang (yang maior, taiyang)Beginnt am inneren Augenwinkel und verläuft mit einem Ast zu Dü 18/IT 18 (quanliao). Sie verläuft dann cranial zur Stirn und verbindet sich mit Du 20/Rg 20 (baihui). Von dort verläuft ein Ast zur Schläfenregion mit Verbindung zur Gallenblasen-Leitbahn. (c. fellea, dan jing). Ein weiterer Ast dringt in das Gehirn ein.Führt wenig Qi und viel Xue;
energetische Qualifikation: Öffnendes
Nase, Kopf, HWS
Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) der Blasen-Leitbahn (pangguang jing)Der Hauptast teilt sich bei Bl 10/V 10 (tianzhu) in zwei Äste. Ein Ast dringt in die Zungenwurzel ein. Der andere Ast zieht bis zum inneren Augenwinkel und trennt sich in zwei Zweige. Der erste Zweig zieht lateral der Nase über die Wangenregion nach caudal. Der andere zieht zum oberen Augenlid und vernetzt sich mit dem unteren Augenlid.Führt wenig Qi und viel XueNasenregion, Augenlider, Kopf
Netzleitbahn (reticularis, luomai) der Blasen-Leitbahn (pangguang jing), Großes Yang (yang maior, taiyang)Eine longitudinal verlaufende Verzweigung folgt der Blasen-Leitbahn (pangguang jing) zum Kopf und erreicht die Nase.Führt wenig Qi und viel XueNase, Nasennebenhöhlen, Kopf
Nieren-Leitbahn (c. renale, shen jing), Kleines Yin (yin minor, shaoyin)Vom Fk Niere (o. renalis, shen) steigt ein innerer Ast über Fk Leber (o. hepaticus, gan) und Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) entlang der Trachea zur Zungenwurzel auf.Führt viel Qi und wenig Xue;
energetische Qualifikation: Angelpunktartiges
Mundraum, Larynx, Gesicht, periorbitale Region
Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) der Nieren-Leitbahn (c. renale, shen jing)Läuft lateral der Medianlinie zur Fossa infraclavicularis und erreicht die Halsregion bei Ren 23/Rs 23 (lianquan)Führt viel Qi und wenig XueZunge
Herzbeutel-Leitbahn (c. pericardialis, xinbao jing), Weichendes Yin (yin flectens, jueyin)Keine lokalen Bezüge zum HNO-BereichFührt viel Xue und wenig Qi;
energetische Qualifikation: Geschlossenes
Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) der Herzbeutel-Leitbahn (c. pericardialis, xinbao jing)Ein Zweig zieht nach cranial in die Halsregion zu Ren 23/Rs 23 (lianquan), dann zur lateralen Nackenregion und verbindet sich bei 3E 16/T 16 (tianyou) am Ohr mit der Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing).Führt viel Xue und wenig QiNackenregion, Ohren, Hals
Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing), Kleines Yang (yang minor, shaoyang)Aus der Fossa supraclavicularis zieht die Leitbahn entlang der posterioren Grenze des M. sternocleidomastoideus am Hals zum Os temporale bis zur hinteren Grenze der Ohrmuschel. Von dort verläuft sie zur Schläfe, bei 3E 17/T 17 (yifeng) dringt ein Ast in das Ohr ein, tritt vor dem Tragus wieder nach außen, kreuzt Dü 19/IT 19 (tinggong) und endet in der Sutura frontozygomatica.Führt viel Qi und wenig Xue;
energetische Qualifikation: Angelpunktartiges
Ohren, Zunge, Hals, Wange
Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) der Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing)Ein Ast zieht durch den Kieferwinkel und dringt bis zur Zungenwurzel vor. Ein anderer Ast steigt vor der Ohrregion zum äußeren Augenwinkel und zur Schläfenregion auf, wo er bei Gb 13/F 13 (benshen) endet.Führt viel Qi und wenig XueZunge, Schläfe, laterale HWS, äußerer Augenwinkel, Kieferwinkel
Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing)Der Leitbahnverlauf beginnt am äußeren Augenwinkel mit Gb 1/F 1 (tongziliao). Von dort zieht die Leitbahn zur Ohrregion zu Gb 2/F 2 (tinghui), steigt dann über Stirn und Temporalregion zur Ohrspitze, verläuft bogenförmig hinter dem Ohr über die laterale Kopfseite nach vorn zur Stirnregion und zieht von dort wieder zurück über die laterale Seite des Kopfes bis occipital nach Gb 20/F 20 (fengchi). Ein innerer Ast zieht von dort zu 3E 17/T 17 (yifeng), tritt in das Ohr ein, zieht zum lateralen Augenwinkel, steigt ab zu Ma 5/S 5 (daying) und wieder hoch zur Infraorbitalregion. Von dort steigt er erneut ab zu Ma 6/S 6 (jiache) in die Unterkieferregion und zur lateralen Halsregion.Führt viel Xue und Qi;
energetische Qualifikation: Angelpunktartiges
Kopf, Wangen, Ohren, Kinnregion, Augen
Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) der Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing)Der innere Ast steigt von der Brust kommend zur Halsregion auf und tritt in der Unterkieferregion nach außen, verzweigt sich über das Gesicht um die Augen und tritt in das Gehirn ein.Führt viel Xue und QiGesicht, Gehirn, Augen
Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) der Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing)Ein Ast aus der Fossa supraclavicularis trifft auf Ma 12/S 12 (quepen), zieht entlang der lateralen Halsregion, umrundet das Ohr und zweigt zu Du 20/Rg 20 (baihui) ab. Von der Temporalregion steigt ein Ast ab und kreuzt die Wange bis zum Unterkiefer, verläuft über den Jochbogen zu Dü 18/IT 18 (quanliao) und zieht zur Nasenwurzel und zum äußeren Augenwinkel.Führt viel Xue und QiNase, Nasennebenhöhlen
Leber-Leitbahn (c. hepatica, gan jing), Weichendes Yin (yin flectens, jueyin)Der von Le 13/H 13 (zhangmen) abgehende innere Ast verläuft an der Rückseite der Trachea zum Nasenrachenraum und verbindet sich mit Augen, Gehirn und Scheitel. Ein Seitenast aus dem Sinus maxillaris umläuft die Innenseite der Lippen.Führt viel Xue und wenig Qi;
energetische Qualifikation: Schließendes
Trachea, Larynx, Scheitel

Energetik des Leitbahnsystems und Zusammenhang mit HNO-Erkrankungen

Energetik des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) und seiner Leitbahn Großes Yin (yin maior, taiyin) der Hand
Der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) entspricht der Wandlungsphase Metall. Der innere Verlauf der Leitbahn zeigt die energetischen Wurzeln und Verknüpfungen des Großen Yin (yin maior, taiyin) auf.
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.4a) und Netzleitbahn (reticularis, luomai) (Abb. 5.4b) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)
Die Leitbahn entspringt im mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) im Bereich des Magens, verläuft weiter abwärts zum Dickdarm, steigt nach oben, passiert die Kardiaöffnung des Magens und zieht durch das Diaphragma, wo sie sich mit dem Organ der Lunge verbindet. Der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) steht als Yin-Funktionskreis (Speicherfunktionskreis, o. horrealis, zang) in einer Innen-Außen-Kopplung mit dem komplementären Yang-Funktionskreis (Durchgangsfunktionskreis, o. aulicus, fu) Dickdarm (o. intestini crassi, dachang) und der dazugehörigen Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing).
Leitbahnenergetik
Die Aufgaben der Lungen-Leitbahn (c. pulmonale, fei jing) umfassen die Entstehung und Verteilung von Qi, die Kühlung des Systems und die Ausleitung von Hitze-Prozessen (calor, re).
Die Leitbahn führt primär nur Qi, von sämtlichen Foramina der Leitbahn kann der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) beeinflusst werden. Zusätzlich werden über viele Foramina auch die Funktionskreise der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) erreicht, was eine Bereitstellung von Qi und Xue induziert. Zwischen den Funktionskreisen Magen, Dickdarm und Lunge (oo. stomachi, intestini crassi et pulmonalis, wei dachang fei) gibt es innere Verbindungen.
Klinische Hauptfunktionen
Der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) gilt als Minister, als Ursprung der rhythmischen Ordnung, der das kosmische Qi (qi caeleste, tianqi) aufnimmt. Er vereint das Nahrungs-Qi (qi frumentarium, guqi) aus der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit dem Qi der Atmung zum genuinen Qi (qi genuinum, zongqi) und bringt die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) sowie die Bauenergie (qi constructivum, yingqi) hervor. Durch Verteilung der Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) an der Oberfläche (extima, biao) können die Poren der Haut beeinflusst, Schweiße kontrolliert und die Schutzfunktionen der Oberfläche (extima, biao) erfüllt werden. Der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) verteilt die Bauenergie (qi constructivum, yingqi) rhythmisch durch die Leitbahnen. Desweiteren hat er eine wichtige Verteilerfunktion für die Säfte (jinye) im Körper. Durch Verteilung der Yang-Säfte befeuchtet er die Oberfläche (extima, biao) und kühlt den Körper. Der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) hat eine absenkende Funktion, das genuine Qi (qi genuinum, zongqi) wird im Körper verteilt und senkt sich zum Fk Niere (o. renalis, shen) ab. Darüberhinaus gibt der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) Energie zu seinem Oberflächen-Funktionskreis (extima, biao), dem Fk Dickdarm (o. intestini crassi, dachang), ab, damit dieser seiner Ausscheidungsfunktion nachkommen kann.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Die Öffnung des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), die Nase, kann über diese Kopplung indirekt über die Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing), der Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming), beeinflusst werden. Hiermit können verschiedene Erkrankungen der Nase einschließlich Epistaxis und nasale Obstruktionen behandelt werden.
Im Inneren Klassiker des Gelben Fürsten – Angelpunkt der Struktivkraft (Huangdi Neijing Lingshu, aus dem 1. Jh. v. u. Z., um 1093 rekonstruiert), Kapitel 17, heißt es:

Das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) steht mit der Nase in Verbindung; ist der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) harmonisch, kann die Nase Gerüche unterscheiden.

Der Akupunkturpunkt Lu 7/P 7 (Reihe von Lücken, lieque) ist der Anknüpfungspunkt (nexorium, luo) der Großes-Yin-Leitbahn (yin maior, taiyin). Er verknüpft sich mit dem Punkt, an dem das Ursprungs-Qi zugänglich ist (foramen qi orginalis, yuan), der Überstrahlendes-Yang-Leitbahn (splendor yang, yangming), dem Punkt Di 4/IC 4 (Vereinte Täler, hegu). Dies führt zu einer Dynamisierung von Qi und Xue in beiden Leitbahnen. Durch diese Verknüpfung wird eine klinische Wirkung auf den Gesichtsbereich der Region Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) wie z. B. den frontal auftretenden Kopfschmerz, die Gedunsenheit des Gesichtes und den Zahnschmerz vermittelt.
Die Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) und die Leitbahnzweige (paracardinales, jingbie) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) steigen zur Halsregion auf. Über diesen topografischen Bezug können Halserkrankungen wie Laryngitiden, Trockenheit des Halses, Schwellungen und Schmerzen behandelt werden. Der Bezug zum Ohr ergibt sich aus dem Verlauf der Netzleitbahn (reticularis, luomai) der Lungen-Leitbahn (c. pulmonale, fei jing).
Der Flüssigkeiten verteilende und regulierende Effekt des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) kann im HNO-Bereich bei schmerzhaften Schwellungen im Bereich von Rachen und Kehlkopf, nasaler Kongestion oder Schwellung des Gesichtes therapeutisch genutzt werden.
Grundsätzlich kann über die Wahl von proximalen Punkten auf der Leitbahn ein Zuführen von Qi (suppletio, bu) und über weiter distal liegende Punkte eine kühlende und Qi ausleitende (dispulsive, xie) Wirkung der Lungen-Leitbahn (c. pulmonale, fei jing) genutzt werden. So sind die Punkte Lu 10/P 10 (Fischbauchgrenze, yuji) und Lu 11/P 11 (Junges Shang, shaoshang) durch ihre Hitze (calor, re) kühlenden und Schleim (pituita, tan) umwandelnden Eigenschaften indiziert, um fiebrige Entzündungen des Halsbereichs wie Tonsillitiden zu behandeln und die Kehle frei zu machen.
Energetik des Fk Dickdarm (o. intestini crassi, dachang) und seiner Leitbahn Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) der Hand
Der Fk Dickdarm (o. intestini crassi, dachang) entspricht der Wandlungsphase Metall. Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) bedeutet helle Klarheit des Yang.
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.5), Netzleitbahn (reticularis, luomai) (Abb. 5.6) und Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) (Abb. 5.7) des Fk Dickdarm (o. intestini crassi, dachang)
Die Leitbahn entspringt in ihrem äußeren Verlauf an dem radialen Zeigefingernagelfalz bei Di 1/IC 1 (Äußerstes Yang, shangyang). Zu diesem Punkt zieht ein Ast, der sich aus der Lungen-Leitbahn (c. pulmonale, fei jing) bei Lu 7/P 7 (Reihe von Lücken, lieque) abzweigt. Die Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing) verläuft über den radialen Unterarm nach proximal entlang dem lateralen Oberarm zur Schulter. In der Fossa supraspinata wird Dü 12/IT 12 (Punkt, über den man Wind in den Griff bekommt, bingfeng) gekreuzt. Unterhalb des Dornfortsatzes des 7. HWK bei Du 14/Rg 14 (Punkt aller Strapazen, dazhui) verbindet sich die Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing) mit den anderen fünf Yang-Hauptleitbahnen. In der Fossa supraclavicularis bei Ma 12/S 12 (Grube über dem Schlüsselbein, quepen) zweigen innere Äste zum Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) ab. Nach Durchdringen des Diaphragmas erreicht ein innerer Ast den zugehörigen Fk Dickdarm (o. intestini crassi, dachang). Ein äußerer Ast aus der Fossa supraclavicularis läuft entlang der lateralen Halsregion zur Wange. Von hier kommt es zu inneren Abzweigungen in das Zahnfleisch des Unterkiefers. Der äußere Ast der Leitbahn zieht zur Oberlippe und kreuzt die Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing) der Gegenseite und endet an der kontralateralen Nasenseite bei Di 20/IC 20 (Empfangen der Wohlgerüche, yingxiang).
Leitbahnenergetik
Sie führt gleichwertig viel Qi und Xue und ist damit die energiereichste Leitbahn. Das Schließende ist die Innenseite der drei Yang-absenkenden Qi-Richtungen. Insgesamt besteht eine starke Wirkung auf die Oberfläche (extima, biao), indem es die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) stützt. Die Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) hat eine ausgeprägt kühlende Funktion.
Die einschließende Funktion der Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) neigt zu Einstauung, zu repletiven Prozessen.
Das Schließende (Überstrahlung des Yang, splendor yang, yangming) ist auch die Kraft, die beharrlich festhält, es kommt schnell zu einstauenden schrägläufigen (heteropathischen, xie) Prozessen. Krankheitsauslösende Faktoren (Agenzien, bingyin) wie Kälte (algor, han) und Wind (ventus, feng) wandeln sich schnell in tiefsitzende Hitze-Prozesse (calor, re) um.
Wenn das echte Qi (qi merum, zhenqi) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) zurückgehalten wird, kann dies dazu führen, dass die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) nur unzureichend gebildet wird und nicht fließt. Auf diese Weise können Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) nicht genügend abgewehrt werden, so dass sie in die Tiefe sinken können.
Klinische Hauptfunktionen
Der Fk Dickdarm (o. intestini crassi, dachang) ist für die Weiterleitung und Ausscheidung der nicht geklärten Säfte (jinye) zuständig. Er entfaltet eine starke Wirkung auf die Oberfläche (extima, biao). Die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) wird gestützt, und Hitze (calor, re) wird gekühlt.
Die Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing) ist mit der Lungen-Leitbahn (c. pulmonalis, fei jing) (Großes Yin [yin maior, taiyin]) innen-außen-gekoppelt und bildet nach dem Sechs-Schichten-Modell (s. o.) mit der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing) ein Paar. Die energetische Verknüpfung zeigt sich auch durch den Verlauf der Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) und des Leitbahnzweiges (paracardinalis, jingbie), die beide in den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) eindringen.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Durch das durch die Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) beeinflusste Gebiet wie Gesicht, Nase, Wangen, frontaler Schädel, Augen, Zahnfleisch und Zähne ergibt sich eine große Bedeutung in der Behandlung von HNO-Erkrankungen.
Energetik des Fk Magen (o. stomachi, wei) und seiner Leitbahn Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) des Fußes
Der Fk Magen (o. stomachi, wei) entspricht zusammen mit dem Fk Milz (o. lienalis, pi) der Wandlungsphase Erde. Der Fk Magen (o. stomachi, wei) ist die Quelle allen Qi. Hier können aus der Mitte, dem mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao), krankheitsauslösende Faktoren (Agenzien, bingyin) wie Feuchtigkeit (humor, shi) und Schleim (pituita, tan) ausgeleitet werden. Die Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) entspricht dem Schließenden und hat, wie schon beschrieben, grundsätzlich die Tendenz, Pathogenes einzuschließen.
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.8), Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) (Abb. 5.9), Netzleitbahn (reticularis, luomai) (Abb. 5.10) und Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) (Abb. 5.11) des Fk Magen (o. stomachi, wei)
Die Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing) ist bei ihrem Beginn mit der im ersten Umlauf vorausgehenden Leitbahn Überstrahlung des Yang (c. splendoris yang, yangming jing), der Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing), durch einen inneren Ast ausgehend von Di 20/IC 20 (Empfangen der Wohlgerüche, yingxiang) verbunden. Von dort verläuft sie im Inneren zum medialen Augenwinkel und tritt in der Mitte des Unterlides auf dem Infraorbitalrand bei Ma 1/S 1 (Punkt, der die Tränen aufnimmt, chengqi) an die Oberfläche. Von dort zieht die Leitbahn entlang der Nase nach unten in Richtung Mundwinkel und tritt nach innen verlaufend in das Zahnfleisch des Oberkiefers ein. Nach Verknüpfungen mit der kontralateralen Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing) und der Aufnehmenden Leitbahn (s. respondens, renmai) zieht die Leitbahn über die untere Wangenregion zum Kieferwinkel. Ein Ast steigt vor dem Ohr auf und zieht zum Stirn-Schläfen-Winkel bei Ma 8/S 8 (Punkt der Halteleitbahn am Kopf, touwei). Der andere äußere Ast zieht entlang der lateralen Halsregion zur Fossa supraclavicularis und verläuft in der Nackenregion zu Du 14/Rg 14 (Punkt aller Strapazen, dazhui) unterhalb des Dornfortsatzes des 7. HWK, wo er sich mit den anderen fünf Yang-Hauptleitbahnen trifft. Ebenso aus der Fossa supraclavicularis entspringt ein innerer Ast, der das Diaphragma passiert, in den zugehörigen Durchgangsfunktionskreis (o. aulicus, fu), den Fk Magen (o. stomachi, wei), eintritt und dann eine Verbindung mit dem gekoppelten Speicherfunktionskreis (o. horrealis, zang), dem Fk Milz (o. lienalis, pi), herstellt. Über die Brustwarze nach unten verlaufend passiert die Leitbahn die Leistengegend, den anterolateralen Anteil des Oberschenkels, lateral die Patella und erreicht über den Fußrücken die zweite Fußzehenspitze bei Ma 45/S 45 (Die unterdrückte Heiterkeit, lidui).
Leitbahnenergetik
Sie führt gleichwertig viel Qi und Xue und ist damit zusammen mit der Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing) (Überstrahlung des Yang [splendor yang, yangming] der Hand) die energiereichste Leitbahn des Körpers. Im Inneren Klassiker des Gelben Fürsten – Angelpunkt der Struktivkraft (Huangdi Neijing Lingshu, aus dem 1. Jh. v. u. Z., um 1093 rekonstruiert), Kapitel 78, heißt es:

Die (Leitbahnen der) Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) führen viel Xue und viel Qi.

Klinische Hauptfunktionen
Der Fk Magen (o. stomachi, wei) nimmt die Speisen von außen auf, er dient als Zwischenspeicher und Ausgleichsreservoir und stellt das Säfte-Potential zur Verfügung. Zusammen mit dem Fk Milz (o. lienalis, pi) bildet er die Wurzel der erworbenen Konstitution. Das Qi des Fk Magen (qi stomachi, weiqi) sorgt für das generelle Absteigen des Qi und senkt die trüben Säfte (jinye) zum Fk Dickdarm (o. intestini crassi, dachang) ab. Der Fk Magen (o. stomachi, wei) bedarf einerseits der Befeuchtung durch Säfte (jinye), andererseits ist er der Ursprung der Säfte (jinye) im Körper, die er den anderen Funktionskreisen permanent zur Verfügung stellen muss. Somit ist der Fk Magen (o. stomachi, wei) empfindlich gegenüber einem Flüssigkeitsmangel und neigt zu Austrocknung bei Hitze-Prozessen (calor, re).
Der therapeutische Einsatz dieser Leitbahn führt zum Aufbrechen und Bewegen von Stauungen. Repletive Zustände des Yang wie insbesondere Hitze (calor, re) mit fiebrigen Zuständen werden gelöst.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Für den HNO-Bereich gilt, wie auch bei der Leitbahn Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) der Hand, dass eine starke Beeinflussung des Kopfes auch mit der Leitbahn Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) des Fußes möglich ist. So können Erkrankungen nicht nur des Halses (Pharynx), des Gesichtes, der Nase und der Zähne, sondern auch der Ohren behandelt werden.
Die Netzleitbahn (reticularis, luomai) des Fk Magen (o. stomachi, wei) zieht zum Kopf hinauf, breitet sich netzartig über den Schädel aus und erreicht über einen Ast das Kehlkopfgebiet (Abb. 5.10). Bei Kehlkopflähmungen und Stimmverlust ist eine Behandlung über Akupunkturpunkte der Leitbahn Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) möglich.
Energetik des Fk Milz (o. lienalis, pi) und seiner Leitbahn Großes Yin (yin maior, taiyin) des Fußes
Der Fk Milz (o. lienalis, pi) entspricht der Wandlungsphase Erde und ist in der Funktionskreis-Kopplung mit dem Fk Magen (o. stomachi, wei) verbunden.
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.12a), Netzleitbahn (reticularis, luomai) (Abb. 5.12b) und Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) (Abb. 5.13) des Fk Milz (o. lienalis, pi)
Die Milz-Leitbahn (c. lienale, pi jing) beginnt in ihrem äußeren Verlauf an dem tibialen Nagelfalzwinkel der Großzehe bei Mi 1/L 1 (Verborgene Weiße, yinbai). Von der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing) zieht von Ma 42/S 42 (Yang der großen Straße, chongyang) ein Ast zu Mi 1/L 1 (Verborgene Weiße, yinbai). Von dort verläuft die Milz-Leitbahn (c. lienale, pi jing) am medialen Fußrand entlang dem Tibia-Hinterrand nach proximal, passiert anteriomedial die Knieregion und den Oberschenkel, zieht dann in der Abdominalregion lateral der Medianlinie bis zum 2. ICR, beschreibt dort einen Bogen nach caudal, um schließlich auf der medialen Axillarlinie bei Mi 21/L 21 (Die große Umhüllung, dabao) zu enden.
Leitbahnenergetik
Die Großes-Yin-Leitbahn (yin maior, taiyin) führt viel Qi und wenig Xue, trotzdem kann über die Kraft des Qi das Xue deutlich dynamisiert werden. Das Große Yin (yin maior, taiyin) ist als Geöffnetes qualifiziert, was bedeutet, dass sich das Yin hier in seiner höchsten Ausprägung, seiner größten Aktivität entfaltet.
Klinische Hauptfunktionen
Klinisch bedeutet dies die Regelung des Umlaufes von Qi und Xue und die Verteilung der Säfte (jinye). Säfte (jinye) werden umgewandelt, verteilt, assimiliert, verdaut und den anderen Funktionskreisen bereitgestellt. Somit können belastende Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) wie Feuchtigkeit (humor, shi), Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und Schleim (pituita, tan) behandelt werden. Der Fk Milz (o. lienalis, pi) öffnet sich im Mund und beherrscht den Geschmackssinn.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Topografischen Bezug zur Halsregion hat die Milz-Leitbahn (c. lienale, pi jing) mit einem Ast zur Zungenwurzel und mit dem inneren Milz-Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie), wodurch sich Schmerzen im Bereich der Zungenwurzel behandeln lassen.
Energetik des Fk Herz (o. cardialis, xin) und seiner Leitbahn Kleines Yin (yin minor, shaoyin) der Hand
Der Fk Herz (o. cardialis, xin) entspricht der Wandlungsphase Feuer und ist in der Funktionskreis-Kopplung mit dem Fk Dünndarm (o. intestini tenuis, xiaochang) verbunden.
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.14), Netzleitbahn (reticularis, luomai) (Abb. 5.15) und Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) (Abb. 5.16) des Fk Herz (o. cardialis, xin)
Die Herz-Leitbahn (c. cardiale, xin jing) sowie zwei weitere innere Äste entspringen aus dem dazugehörigen Speicherfunktionskreis (o. horrealis, zang), dem Fk Herz (o. cardialis, xin). Der erste Ast durchdringt das Diaphragma und verbindet sich mit dem gekoppelten Durchgangsfunktionskreis (o. aulicus, fu), dem Fk Dünndarm (o. intestini tenuis, xiaochang). Ein zweiter Ast zieht entlang dem Ösophagus und der Halsregion nach cranial zum Augengeflecht.
Ein dritter Ast zieht zur Axilla und tritt über He 1/C 1 (Quelle am äußersten Ende, jiquan) an die Oberfläche. Er verläuft über die medialen Anteile des Oberarms über den Ellenbogen entlang den anteromedialen Anteilen des Unterarms, über das Os pisiforme des Handgelenks zur Radialseite des kleinen Fingers bis zum radialen Nagelfalz.
Leitbahnenergetik
Die Herz-Leitbahn (c. cardiale, xin jing) führt viel Qi und wenig Xue. Über Akupunktur der Leitbahn kann das Qi bewegt und angehoben werden. Das Yang kann in das Innere (intima, li) abgesenkt und dadurch das Qi in seinem Umlauf bewegt werden. Mit Hilfe der Leitbahn lässt sich das Qi nach innen und außen, nach oben und unten verteilen. Die Leitbahn ist als Angelpunktartiges qualifiziert. Das Angelpunktartige drückt die Kraft der Regulation aus. Es ist ein Bezugspunkt, ein Türscharnier, eine Achse, um die sich Qi und Xue wie um eine Radnabe drehen können. Das Angelpunktartige hat zur Folge, dass durch subtile Reize große Wirkungen erreicht werden können. Das Angelpunktartige entspricht dem Inneren (intima, li) und ist auch für das Beharren zuständig.
Klinische Hauptfunktionen
Der Fk Herz (o. cardialis, xin) ist Sitz und Speicher der konstellierenden Kraft shen. Bewusstsein, mentale Aktivität, Gedächtnisleistungen, Denkfähigkeit, Klarheit des Denkens und der Schlaf- und Wachrhythmus sind von der konstellierenden Kraft shen abhängig. Im Leitbahnsystem des Fk Herz (o. cardialis, xin) findet die Umwandlung der Bauenergie (qi constructivum, yingqi) zu Xue statt. Der Fk Herz (o. cardialis, xin) reguliert das Xue und die Leitbahnen, lässt das Xue durch die Leitbahnen zirkulieren und steuert unter anderem mit dem Qi des Fk Herz (qi cardiale, xinqi) den rhythmischen Herzschlag. Durch Akupunktur an der Herz-Leitbahn (c. cardiale, xin jing) lässt sich die konstellierende Kraft shen harmonisieren und beruhigen.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Die Akupunkturpunkte der Leitbahn haben vor allem Wind (ventus, feng) bzw. Yang absenkende, Feuchtigkeit (humor, shi) umwandelnde und Hitze (calor, re) kühlende Funktion. Dadurch lassen sich Feuchtigkeit- (humor, shi) und Wind-Befunde (ventus, feng) mit Übelkeit, Kontravektionen, Schluckauf und übermäßigen Speichelfluss behandeln. Die dem Fk Herz (o. cardialis, xin) zugeordnete Körperöffnung ist die Zunge (Keimling des Fk Herz [o. cardialis, xin]). Über die Netzleitbahn (reticularis, luomai) des Fk Herz (o. cardialis, xin) (Abb. 5.15), die am Akupunkturpunkt H 5/C 5 (Der verbindende Weiler, tongli) entspringt (Anknüpfungspunkt, nexorium, luo), besteht eine direkte Verbindung zur Zungenwurzel. Mit Hilfe dieser Verbindung können Störungen der Zunge behandelt werden. Hierunter fallen nach chinesischer Auffassung Sprachverluste wie Aphasie, aber auch Sprechstörungen wie Stottern, die auf einer Steifheit der Zunge beruhen. Des Weiteren können über die Herz-Leitbahn (c. cardiale, xin jing) auch Störungen der Ohren beeinflusst werden.
Energetik des Fk Dünndarm (o. intestini tenuis, xiaochang) und seiner Leitbahn – Großes Yang (yang maior, taiyang) der Hand
Der Fk Dünndarm (o. intestini tenuis, xiaochang) entspricht der Wandlungsphase Feuer und ist in der Funktionskreis-Kopplung mit dem Fk Herz (o. cardialis, xin) verbunden. Gemäß dem Sechs-Schichten-Modell ist er mit der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing), Hauptleitbahn Großes Yang des Fußes (c. yang maioris pedis, zu taiyang jing), ebenfalls verbunden.
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.17) und Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) (Abb. 5.18) des Fk Dünndarm (o. intestini tenuis, xiaochang)
Der äußere Verlauf der Dünndarm-Leitbahn (c. intestini tenuis, xiaochang jing) beginnt am ulnaren Nagelfalzwinkel des Kleinfingers bei Dü 1/IT 1 (Der kleine Moorsee, shaoze). Von da zieht die Leitbahn zum medialen Ellenbogen und zum Schultergelenk. Die Muskelleitbahn (nervocardinalis, jinmai) (Abb. 5.18) entspringt an der ulnaren Seite des Kleinfingers bei Dü 1/IT 1 (Der kleine Moorsee, shaoze) und zieht über die Schulter zur Nackenregion cranialwärts, wo sie sich in zwei Äste teilt. Der vordere Ast zieht zum Unterkieferwinkel und weiter entlang der Mandibula zum Ohr. Der hintere Ast zieht zum Mastoid, gibt einen Zweig in das Ohr ab und umrundet das Ohr. Dann verläuft er zur Wangenregion zur Insertion des M. masseter, zieht zur lateralen Orbita und zum Stirndreieck bis zu Gb 13/F 13 (Die konstellierende Kraft der Wurzel, benshen), wo er sich mit den kontralateralen Muskelleitbahnen (nervocardinales, jinmai) der Yang-Leitbahnen der Hand vereinigt.
Leitbahnenergetik
Die Leitbahn führt wenig Qi und viel Xue. Über alle Foramina können Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) nach außen abgeleitet werden. Die Leitbahn Großes Yang (c. yang maioris, taiyang jing) hat einen deutlichen Bezug zur Oberfläche (extima, biao). Das oberflächliche Qi lässt sich in der Leitbahn bewegen und verteilen. Dadurch ist die Leitbahn als öffnende Leitbahn qualifiziert.
Der Fk Herz (o. cardialis, xin) hat einen engen funktionellen Bezug zur Leitbahn Großes Yang (c. yang maioris, taiyang jing). Er lässt das Xue auch in der Xue-reichen Dünndarm-Leitbahn (c. intestini tenuis, xiaochang jing) zirkulieren. Die Xue-Bewegung ermöglicht die Ausleitung von Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) wie z. B. Wind (ventus, feng) aus dem Yang-Aspekt des Fk Leber (o. hepaticus, gan), dem Bewegungsapparat (Muskeln und Sehnen, nervus, jin). Damit besteht auch ein Bezug zum Fk Leber (o. hepaticus, gan), der gelöst und entspannt werden kann.
Klinische Hauptfunktionen
Der Fk Dünndarm (o. intestini tenuis, xiaochang) wandelt die vorverdaute Nahrung aus dem Fk Magen (o. stomachi, wei) um. Er assistiert dem Fk Milz (o. lienalis, pi), der mit Hilfe der Qi-Transformation die Trennung von trüben und klaren Säften vollführt. Im übertragenen Sinne ist diese Funktion des Trennens von Wichtigem und Unwichtigem auch eine Funktion auf der geistigen Ebene. Die Klarheit des Denkens und eine gute Urteils- und Unterscheidungskraft bedarf unter anderem eines starken Qi des Fk Dünndarm (qi intestini tenuis, xiaochangqi). Die Kopplung der Fk Herz und Dünndarm (oo. cardialis et intestini tenuis, xin xiaochang) wird auch auf dieser geistigen Ebene deutlich. Die geistige Kraft des Fk Herz (o. cardialis, xin), die konstellierende Kraft shen, bedarf einer klaren Urteilskraft aus dem Fk Dünndarm (o. intestini tenuis, xiaochang). Zusätzlich unterstützt der Fk Dünndarm (o. intestini tenuis, xiaochang) die Flüssigkeitstransformation des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) und partizipiert an fiebrigen Erkrankungen des Fk Herz (o. cardialis, xin).
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Die Dünndarm-Leitbahn (c. intestini tenuis, xiaochang jing) hat mit ihrer Qualifikation der Wandlungsphase Feuer eine kühlende und zerstreuende bzw. ausleitende Wirkung auf Hitze- (calor, re) und Wind-Hitze-Prozesse (calor venti, fengre). Die Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) und die Muskelleitbahn (nervocardinalis, jinmai) verbinden sich mit Hals, Wange, äußerem Kanthus, den Ohren, dem Processus mastoideus, den Zähnen und dem Stirndreieck. Damit kann eine kühlende Wirkung auf Entzündungsprozesse im HNO-Bereich, wie z. B. des Rachenraumes, der Mundhöhle, der Zähne, der Zunge und der Ohren, entfaltet werden. So können insbesondere durch den Verlauf der Muskelleitbahn (nervocardinalis, jinmai) Tinnitus und Ohrenschmerzen mit Ausstrahlung in die Mandibula sowie frontale und parietale Kopfschmerzen behandelt werden.
Energetik des Fk Blase (o. vesicalis, pangguang) und seiner Leitbahn – Großes Yang (yang maior, taiyang) des Fußes
Der Fk Blase (o. vesicalis, pangguang) ist durch die Wandlungsphase Wasser qualifiziert. Er ist in der Funktionskreis-Kopplung mit dem Fk Niere (o. renalis, shen) innen-außen-gekoppelt und bildet entsprechend dem Sechs-Schichten-Modell mit der Dünndarm-Leitbahn (c. intestini tenuis, xiaochang jing) der Hand ein Paar. Die enge energetische Verknüpfung des Fk Blase (o. vesicalis, pangguang) mit dem Fk Niere (o. renalis, shen) zeigt sich auch darin, dass sich innere Äste der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing) und die Leitbahnzweige (paracardinales, jingbie) nicht nur mit dem Durchgangsfunktionskreis (o. aulicus, fu) Fk Blase (o. vesicalis, pangguang), sondern auch mit dem Speicherfunktionskreis (o. horrealis, zang) Fk Niere (o. renalis, shen) verbinden.
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.19), Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) (Abb. 5.20) und Netzleitbahn (reticularis, luomai) (Abb. 5.21) des Fk Blase (o. vesicalis, pangguang)
Der äußere Verlauf der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing) beginnt am inneren Augenwinkel bei Bl 1/V 1 (Helle des Auges, jingming), zieht nach cranial über den Schädel und verbindet sich mit Du 20/Rg 20 (Zusammenkunft aller Leitbahnen, baihui). Von dort gibt es zwei Verzweigungen. Ein Ast zieht zur Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing) im Bereich der Schläfenregion. Der andere Ast dringt in den Neben-Fk Gehirn (paraorbis cerebri, nao) ein und tritt aus diesem wieder bei Du 17/Rg 17 (Tür des Hirns, naohu) heraus. Der äußere Verlauf zieht in die Nackenregion und teilt sich bei Bl 10/V 10 (Säule des Himmels, tianzhu) in zwei Äste auf. Der mediale Ast zieht erst unter den Dornfortsatz des 7. HWK, wo er bei Du 14/Rg 14 (Punkt aller Strapazen, dazhui) sich mit allen Yang-Hauptleitbahnen trifft. Ab dem 1. BWK verläuft die Leitbahn 1,5 cun lateral der Medianlinie auf dem Rücken nach caudal. Der laterale Ast zieht von Bl 10/V 10 (Säule des Himmels, tianzhu) ab dem 2. BWK 3 cun lateral der Medianlinie am Rücken nach caudal. In der Fossa poplitea vereinigen sich beide Äste im Bereich von Bl 40/V 40 (Die Mitte des Staugewässers, weizhong). Von dort verläuft die Leitbahn über den Unterschenkel und die laterale Fußkante bis zum Kleinzehennagelfalz bei Bl 67/V 67 (Das äußerste Yin, zhiyin).
Leitbahnenergetik
Die Leitbahn führt wenig Qi und viel Xue. Der Umlauf des Qi und des Xue und die Verteilung von aktiven und struktiven Säften (jinye) werden insgesamt vorangetrieben. Über alle Akupunkturpunkte können Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) nach außen abgeleitet werden. Die Leitbahn Großes Yang des Fußes (c. yang maioris pedis, zu taiyang jing) hat einen deutlichen Bezug zur Oberfläche (extima, biao). Das oberflächliche Qi lässt sich in der Leitbahn bewegen und verteilen. Dadurch ist die Leitbahn als öffnende Leitbahn qualifiziert. Mit vielen Akupunkturpunkten auf der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing) kann der Fk Niere (o. renalis, shen) gestützt werden. Dies zeigt die enge Innen-außen-Kopplung von Fk Niere (o. renalis, shen) und Fk Blase (o. vesicalis, pangguang). Aus diesen Gründen ist die Leitbahn als Yang-Leitbahn des Fk Niere (o. renalis, shen) zu bezeichnen, die von einem starken ministeriellen Feuer (ignis ministri, mingmen zhi huo) abhängig ist. Zusätzliche energetische Bedeutung hat die Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing) durch die Tatsache, dass der mediale Ast die Einflusspunkte des Rückens (foramina inductoria dorsalia, beishu) der zwölf Funktionskreise und die Zusammenkunftspunkte (foramina conventoria, huixue) des Xue und der Knochen mit einschließt.
Klinische Hauptfunktionen
Der Fk Blase (o. vesicalis, pangguang) hat die Funktion, die trüben Flüssigkeiten aus dem Fk Dünndarm (o. intestini tenuis, xiaochang) und dem Fk Niere (o. renalis, shen) aufzunehmen und sie als Urin auszuscheiden. Der Fk Blase (o. vesicalis, pangguang) hält die unteren Wasserwege frei und offen. Seine Gesamtfunktion ist von der energetischen Unterstützung durch das Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) abhängig. Durch die starke Bewegung des Xue wird der Bewegungsapparat gestützt, und Schmerzen im Verlauf der Leitbahn werden ausgeleitet.
Insbesondere Schwächen der Knie und Lenden oder Miktionsstörungen können durch Stützung des Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) behandelt werden. Die Schicht Großes Yang (yang maior, taiyang) als oberflächlichste der sechs Schichten wird häufig von Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) mit Yang-Charakter wie Wind (ventus, feng) attackiert. Mit vielen Akupunkturpunkten kann Wind (ventus, feng), der sich in Form von Kopfschmerzen bis hin zu Paresen zeigen kann, ausgeleitet werden. Zusätzlich kann Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus dem unteren Wärmebereich (unteres Calorium, xiajiao) ausgeleitet werden.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Mit Hilfe der Akupunkturpunkte Bl 1/V 1 (Helle des Auges, jingming) bis Bl 10/V 10 (Säule des Himmels, tianzhu) ist es möglich, lokalen Wind (ventus, feng) im Kopfbereich in Form von Erkrankungen der Augen, der Nase und des Gesichtes auszuleiten. Die distal gelegenen Akupunkturpunkte Bl 58/V 58 (Das zurückweichende Yang, jueyang) bis Bl 60/V 60 (Olympus, kunlun) haben neben ihrer lokalen Wirkung eine deutliche Wirkung auf Erkrankungen des Kopfes durch Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) mit Yang-Charakter wie Wind (ventus, feng) oder Hitze (calor, re). So können Verstopfungen der Nase, Rhinitis und Nasenbluten behandelt werden.
Energetik des Fk Niere (o. renalis, shen) und seiner Leitbahn Kleines Yin (yin minor, shaoyin) des Fußes
Der Fk Niere (o. renalis, shen) ist durch die Wandlungsphase Wasser qualifziert. Wasser des Fk Niere (o. renalis, shen) und Feuer des Fk Herz (o. cardialis, xin) gehören zum Kleinen Yin (yin minor, shaoyin) und bilden entsprechend dem Sechs-Schichten-Modell ein Paar.
Der Fk Niere (o. renalis, shen) speichert die Willenskraft zhi, und der Fk Herz (o. cardialis, xin) beherbergt die konstellierende Kraft shen (Porkert: geistige konstellierende Kraft, die der Persönlichkeit ihr Gepräge gibt). Sind beide Kleines-Yin-Funktionskreise (yin minor, shaoyin) in Harmonie, halten sich die beiden geistigen Qualitäten konstellierende Kraft shen und die Willenskraft zhi die Waage.
Der Fk Niere (o. renalis, shen) ist in der Funktionskreiskopplung mit dem Fk Blase (o. vesicalis, pangguang) als Außen-Funktionskreis verbunden. Diese funktionelle Kopplung wird durch die engen Verknüpfungen der Nieren-Leitbahn (c. renale, shen jing) mit dem Fk Blase (o. vesicalis, pangguang) unterstrichen. So verbinden sich innere Verläufe der Nieren-Leitbahn (c. renale, shen jing) mit dem Durchgangsfunktionskreis (o. aulicus, fu) Fk Blase (o. vesicalis, pangguang), die Netzleitbahn (reticularis, luomai) des Fk Niere (o. renalis, shen) verbindet sich mit der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing), und der Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) des Fk Niere (o. renalis, shen) kreuzt die Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing) am Oberschenkel.
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.22) und Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) (Abb. 5.23) des Fk Niere (o. renalis, shen)
Die Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) beginnt unter der kleinen Zehe, zieht diagonal über die Fußsohle zu Ni 1/R 1 (Die emporsprudelnde Quelle, yongquan) und der Tuberositas des Os naviculare bei Ni 2/R 2 (Drachenquelle, rangu) und verläuft posterior des Malleolus medialis zu Ni 3/R 3 (Mächtiger Wasserlauf, taixi) schleifenförmig über die Ferse. Von dort verläuft die Leitbahn entlang dem posteriomedialen Anteil des Oberschenkels zur Mitte des Steißbeines bei Du 1/Rg 1 (Wachstum und Stärke, changqiang). Hier teilt sich die Leitbahn in zwei Äste auf. Der innere Ast zieht entlang der Wirbelsäule und verbindet sich mit dem Fk Niere (o. renalis, shen) und dem Fk Blase (o. vesicalis, pangguang). Vom Fk Niere (o. renalis, shen) steigt ein Ast zum Fk Leber (o. hepaticus, gan) und zum Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) auf und zieht entlang der Trachea bis zur Zungenwurzel. Ein weiterer innerer Zweig zieht zum Fk Herz (o. cardialis, xin). Der äußere Ast aus der Perineumgegend verläuft über das Abdomen von Ni 11/R 11 (Querknochen, henggu) 0,5 cun lateral der Medianlinie nach cranial und ab Ni 22/R 22 (Wandelgalerie, bulang) 2 cun lateral der Medianlinie bis zur Fossa infraclavicularis.
Leitbahnenergetik
Die Nieren-Leitbahn (c. renale, shen jing) führt viel Qi und wenig Xue. Die Leitbahn wirkt auf den unteren Wärmebereich (unteres Calorium, xiajiao) und bewegt das Yin und die Säfte (jinye) (Wandlungsphase Wasser). Die Nieren-Leitbahn (c. renale, shen jing) ist als Angelpunktartiges qualifiziert. Dies entspricht dem Bild eines Zentrums, eines Scharniers oder einer Nabe, um die sich etwas dreht. Das Angelpunktartige des Kleinen Yin (yin minor, shaoyin) steht für einen beharrlichen Bezugspunkt, der die Regulation von Qi und Xue bewirkt. Um diesen Angelpunkt kann das Qi zwischen Innerem (intima, li) und Oberfläche (extima, biao) reguliert werden. Der beharrliche Charakter, der das Kleine Yin (yin minor, shaoyin) ausmacht, zeigt sich auch in den geistigen Qualitäten des Fk Niere (o. renalis, shen), der Willenskraft zhi.
Der Fk Niere (o. renalis, shen) und seine Leitbahn, Kleines Yin (yin minor, shaoyin) (Wandlungsphase Wasser), sind mit dem Fk Herz (o. cardialis, xin) und seiner Leitbahn, Kleines Yin (yin minor, shaoyin) (Wandlungsphase Feuer), auf der Achse der Aktualität verbunden. Durch das Zusammenspiel wird hier auf der Achse der Aktualität eine Bewegung nach innen zum Fk Niere (o. renalis, shen) oder nach außen zum Fk Herz (o. cardialis, xin) bewirkt. Kommt es zu Störungen auf dieser Achse von Feuer und Wasser, führt dies oft zu Störungen der konstellierenden Kraft shen, was sich in Schlaflosigkeit etc. äußern kann.
Klinische Hauptfunktionen
Der Fk Niere (o. renalis, shen) hat folgende Hauptfunktionen: Er speichert das Struktivpotential jing, welches die stoffliche Grundlage, das materielle Potential des Individuums, bildet. Es fließt durch die übrigen Funktionskreise in die acht unpaarigen Leitbahnen (ss. impares, qijing bamai).
Der Fk Niere (o. renalis, shen) ist der Sitz des Qi der angeborenen Konstitution (qi nativum, xiantian zhi qi). Im Fk Niere (o. renalis, shen) findet die Potenzierung der Kraft für ausdauernde Arbeit und die Potenzierung von geistigen Eindrücken statt. Im Fk Niere (o. renalis, shen) residiert die Willenskraft zhi, die Durchhaltevermögen, Ausdauer und Beharrlichkeit des Individuums ermöglicht. Zusätzlich bildet der Fk Niere (o. renalis, shen) die Grundlage für die Hibernation, welche durch die Metapher der Wandlungsphase Wasser das Sinnbild für Sammlung, Speicherung und Kühlung von energetischen Prozessen darstellt.
Mit Hilfe der Yang-Kraft (Pforte des Lebensloses, porta fortunae, mingmen) des Fk Niere (o. renalis, shen) entsteht aus dem Struktivpotential jing das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi). Außerdem nährt das Struktivpotential jing den Neben-Fk Rückenmark (paraorbis medullae, sui) und bildet damit die Grundlage des Markes. Der Fk Niere (o. renalis, shen) entfaltet sich äußerlich in festen Geweben wie Knochen und Zähnen und unterstützt die Produktion des Xue. Auch das Nervengewebe wird dem Fk Niere (o. renalis, shen) zugeordnet. Das Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) beherbergt die Pforte des Lebensloses (porta fortunae, mingmen) mit dem ministeriellen Feuer (ignis ministri, mingmen zhi huo), welches durch seine Wärme das Ursprungs-Qi (qi orginale, yuanqi) aus dem Qi der angeborenen Konstitution (qi nativum, xiantian zhi qi) entstehen lässt. Die Pforte des Lebensloses (porta fortunae, mingmen) als Quelle des Feuers dynamisiert alle Prozesse im Körper, wärmt insbesondere die Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) und aktiviert die Sexualfunktionen.
Der Fk Niere (o. renalis, shen) stützt die Säfte (jinye), insbesondere das Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin). Er beherrscht die Wasserverteilung und kontrolliert die Körperflüssigkeiten im unteren Wärmebereich (unteres Calorium, xiajiao). Dafür versorgt der Fk Niere (o. renalis, shen) den Fk Blase (o. vesicalis, pangguang) mit Energie, um den Urin zu speichern, zu transformieren und auszuscheiden, und kontrolliert die zwei unteren Öffnungen (Anus und Urethra). Das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) steigt nach oben zu den Ohren und öffnet sie, um das Hören zu ermöglichen.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Die Nieren-Leitbahn (c. renalis, shen jing) steigt mit ihrem inneren Ast über den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) zum Larynx und endet an der Zungenwurzel. Darüber lassen sich vor allem trockene Laryngitiden und Stimmverluste in Folge eines Aufsteigens von Hitze (calor, re), die zu Yin-Mangel-Erscheinungen führen kann, behandeln. Auch der Leitbahnzweig des Fk Niere (paracardinalis des o. renalis, shen jingbie) hat einen Bezug zum Kopf und steigt zur Zungenwurzel auf.
Eine wichtige Bedeutung hat die Nieren-Leitbahn (c. renalis, shen jing) zur Unterstützung der Ohren bei der Behandlung von Tinnitus und Taubheit. Innerer Klassiker des Gelben Fürsten – Angelpunkt der Struktivkraft (Huangdi Neijing Lingshu, aus dem 1. Jh. v. u. Z., um 1093 rekonstruiert), Kapitel 17: Das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) steht mit den Ohren in Verbindung; ist der Fk Niere (o. renalis, shen) harmonisch, können die Ohren die fünf Töne unterscheiden.
Das Yin des Fk Leber (yin hepatici, ganyin) steht in einem engen energetischen Bezug zum Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin), zum Struktivpotential jing und zum Xue des Fk Leber (xue hepatici, ganxue). Für den HNO-Bereich bedeutet dies, dass Taubheit, Tinnitus und Schwindel auch durch eine Disharmonie der Fk Niere und Leber (oo. renalis et hepaticus, shen gan) verursacht werden können.
Energetik des Fk Herzbeutel (o. pericardialis, xinbao) und seiner Leitbahn Weichendes Yin (yin flectens, jueyin) der Hand
Die Leitbahn des Fk Herzbeutel (o. pericardialis, xinbao) ist durch die Wandlungsphase Feuer qualifiziert. Sie ist nach dem Sechs-Schichten-Modell mit der Leber-Leitbahn (c. hepatica, gan jing) gekoppelt.
Der Fk Herzbeutel (o. pericardialis, xinbao) wird in der chinesischen Medizin als eine Membran beschrieben. Diese regelt den Durchtritt zum Speicherfunktionskreis (o. horrealis, zang) Fk Herz (o. cardialis, xin) und schützt ihn vor Erkrankungen, indem er Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) beharrlich festhält, so dass diese den Fk Herz (o. cardialis, xin) nicht angreifen können.
Im Inneren Klassiker des Gelben Fürsten – Angelpunkt der Struktivkraft (Huangdi Neijing Lingshu, aus dem 1. Jh. v. u. Z., um 1093 rekonstruiert) wurde dem Fk Herzbeutel (o. pericardialis, xinbao) kein eigenständiger Status als Funktionskreis (orbis, zangfu) zugeschrieben. Dort sind lediglich fünf Speicherfunktionskreise (oo. horreales, zang) und sechs Durchgangsfunktionskreise (oo. aulici, fu) erwähnt. Für den Fk Herzbeutel (o. pericardialis, xinbao) gibt es keine eigenen Disharmoniemuster. Er dient lediglich als Schutzhülle für den Fk Herz (o. cardialis, xin). Grundsätzlich gibt es eine breite Überlappung zwischen den Symptomen des Fk Herzbeutel (o. pericardialis, xinbao) und denen des Fk Herz (o. cardialis, xin).
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.24) und Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) (Abb. 5.25) des Fk Herzbeutel (o. pericardialis, xinbao)
Die Herzbeutel-Leitbahn (c. pericardiale, xinbao jing) hat ihren Beginn mediastinal auf der Höhe von Ren 17/Rs 17 (Vorhof der Brust, tanzhong). Hier teilt sie sich in zwei Äste. Der erste Ast tritt durch das Diaphragma und verbindet sich im Abdominalraum mit dem oberen, mittleren und unteren Wärmebereich (Calorien, jiao). Der zweite Ast zieht von der Mediastinalregion lateral der Mamille in den 4. ICR und tritt bei Pe 1/Pc 1 (Teich des Himmels, tianchi) nach außen auf die Oberfläche der Brust. Hier kommuniziert die Herzbeutel-Leitbahn (c. pericardiale, xinbao jing) mit einem inneren Ast der Leber-Leitbahn (c. hepatica, gan jing). Der äußere Verlauf der Leitbahn zieht zur Axilla und verläuft auf der Innenseite des Oberarms zwischen den Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) und des Fk Herz (o. cardialis, xin) in die Ellenbeuge. Von dort verläuft die Leitbahn über den Unterarm zwischen den Sehnen der Mm. palmaris longus und flexor carpi radialis entlang über das Handgelenk und den Handteller, um an der Radialseite der Fingerkuppe des Mittelfingers zu enden. Der Leitbahnzweig des Fk Herzbeutel (paracardinalis des o. pericardialis, xinbao jingbie) trennt sich bei Pe 1/Pc 1 (Teich des Himmels, tianchi) im 4. ICR von der Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) ab, zieht entlang dem Hals nach oben und kommt hinter dem Ohr an die Oberfläche, um sich mit der Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing) zu verbinden.
Leitbahnenergetik
Die Leitbahn führt wenig Qi und viel Xue. Sie ist die einzige Xue führende Yin-Leitbahn der Hand, damit bildet sie die Basis für die Quelle und Verteilung des Xue. Die Leitbahn ist mit der Leitbahn des Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) innen-außen-gekoppelt.
Der Fk Herzbeutel (o. pericardialis, xinbao) wird als Geschlossenes, Schließendes qualifiziert. Es besteht eine ausgeprägte Wirkung auf das Innere (intima, li). Der Funktionskreis bewirkt eine absenkende Verteilung und führt zu einer Sedation von hochschlagendem Yang. Das Schließende ist generell die Kraft, die beharrlich festhält, die zurückhält und Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) einstaut und einschließt.
Klinische Hauptfunktionen
Seine Hauptfunktion besteht darin, den Fk Herz (o. cardialis, xin) gegenüber Angriffen von äußeren Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) zu beschützen. Kommt es durch die Abwehrschichten zu tiefem Eindringen von schrägläufigen (heteropathischen, xie) Agenzien, ohne dass diese eliminiert werden konnten, bilden sich eingestaute Hitze-Prozesse (calor, re) im Bereich des Xue und des Yin aus. Eine wichtige Funktion des Weichenden Yin (yin flectens, jueyin) ist die Kühlung und Ausleitung dieser tiefsitzenden Hitze- (calor, re), Wind-Hitze (calor venti, fengre) und Glut- (ardor, huo)-Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie). Darüber hinaus ist es über die Leitbahn möglich, Xue-Stasen und Stagnationen des Xue durch Bewegen des Xue zu überwinden. Durch Stützung der Xue-Bewegung wird das zum Aufsteigen tendierende Yang abgefangen, abgesenkt und gesammelt. Dadurch entsteht klinisch gesehen eine Sedierung. Weitere klinische Indikationen können einerseits Erkrankungen des Fk Herz (o. cardialis, xin), die sich in Herzschmerzen, Palpitationen und Herzrhythmusstörungen äußern, andererseits Erkrankungen der konstellierenden Kraft shen des Fk Herz (o. cardialis, xin) sein. Durch Verbindung mit der Hauptleitbahn Weichendes Yin des Fußes (c. yin flectens pedis, zu jueyin jing) gemäß dem Sechs-Schichten-Modell können Erkrankungen des oberen und mittleren Wärmebereichs (Calorium, jiao) durch Blockaden des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) behandelt werden.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Durch die Eigenschaft, Xue-Stagnationen zu bewegen, Blutungen zu stillen und Xue zu kühlen, können Blutungen im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao) bzw. im HNO-Bereich beeinflusst werden. So können Hämoptysen und Epistaxis, die durch Hitze des Xue (calor xue, xuere) entstanden sind, zum Stillstand gebracht werden.
Die Qi absenkende und Schleim (pituita, tan) umwandelnde Wirkung des Weichenden Yin (yin flectens, jueyin) hilft bei der Behandlung von Globus hystericus, Stimmverlust und stockendem Sprachfluss. Der Leitbahnzweig des Fk Herzbeutel (paracardinalis des o. pericardialis, xinbao jingbie) zieht in die Nacken- und Halsregion. Hierdurch erklärt sich die klinische Bedeutung von Akupunkturpunkten der Herzbeutel-Leitbahn (c. pericardiale, xinbao jing) bei Ohrenerkrankungen, chronischen Halsschmerzen und Nackenbeschwerden.
Energetik des Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) und seiner Leitbahn – Kleines Yang (yang minor, shaoyang) der Hand
Die Leitbahn des Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) ist mit der Wandlungsphase Feuer qualifiziert und mit der Herzbeutel-Leitbahn (c. pericardiale, xinbao jing) innen-außen-gekoppelt, und sie bildet mit der Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing) ein Paar nach dem Sechs-Schichten-Modell.
Die Hauptaufgabe des Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) besteht in der Regulation des Säfte-Umlaufes (jinye). In Klassikern wird seine Funktion als verbindende Wasserstraße, die die Grenzen der Funktionskreise durchbricht, beschrieben. Als Ursprung der Bauenergie (qi constructivum, yingqi) ist er für die Versorgung aller Funktionskreise und Leitbahnen mit Qi sowie für die Führung der außerhalb der Leitbahnen zirkulierenden Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) zuständig. Der Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) reguliert den gesamten Zyklus der Säfte-Zirkulation (jinye) und die Kommunikation der Flüssigkeiten im ganzen Körper.
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.26) und Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) (Abb. 5.27) des Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao)
Die Leitbahn beginnt in ihrem äußeren Verlauf am ulnaren Nagelfalzbereich des Ringfingers mit 3E 1/T 1 (Die große Straße am Passtor, guanchong) und zieht anschließend zwischen den Ossa metacarpalia IV und V über den Handrücken und den Unterarm zum Olecranon. Von dort erstreckt sie sich dorsolateral über den Oberarm zur Schulterregion, wo sie sich mit der Dünndarm-, der Magen- und der Gallenblasen-Leitbahn (cc. intestini tenuis, stomachi et fellea, xiaochang wei dan jing) kreuzt. Bei Ma 12/S 12 (Grube über dem Schlüsselbein, quepen) zieht die Leitbahn in die Tiefe des Mediastinums, verknüpft sich mit dem Fk Herzbeutel (o. pericardialis, xinbao), dringt durch das Diaphragma nach caudal in das Abdomen, um sich mit dem Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) zu verbinden. Ein innerer Ast entspringt in der Thoraxregion bei Ren 17/Rs 17 (Vorhof der Brust, tanzhong) und tritt in der Fossa supraclavicularis an die Oberfläche. Von dort steigt die Leitbahn entlang der posterioren Kante des M. sternocleidomastoideus am Hals cranial zum Os temporale entlang der hinteren Grenze der Ohrmuschel auf. Sie zieht dann über die Ohrspitze, kreuzt die Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing), steigt vor dem Ohr ab, um gleich wieder in medialer Richtung zum Auge emporzuziehen. Eine weitere Verzweigung geht hinter dem Ohr von der Leitbahn ab, tritt in das Ohr ein und zieht an der Vorderseite bis zum Kanthus lateralis. Für den HNO-Bereich von Bedeutung ist die Verbindung der Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) des Kleinen Yang (yang minor, shaoyang) mit der Zungenwurzel.
Leitbahnenergetik
Die Leitbahn führt viel Qi und wenig Xue. Dadurch ist sie in der Lage, das Qi regulativ zu bewegen und dadurch das Xue und die Säfte (jinye) in Umlauf zu bringen. Die starke Bewegung der Säfte (jinye) führt zur Lösung von Stasen und übt somit Einfluss auf das Yin aus. Durch die vehemente Bewegung der Qi-Kräfte wird die Leitbahn freigemacht, und Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) werden ausgeleitet. Die Befreiung des Yang-Qi und die Verbesserung des Flusses in den Leitbahnen fördert die Entfaltung insbesondere des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi).
Die Leitbahn Kleines Yang (c. yang minoris, shaoyang jing) ist mit der Hauptleitbahn des Fk Herzbeutel Weichendes Yin (c. pericardialis yin flectens, xinbao jueyin jing) innen-außen-gekoppelt.
Die Hauptleitbahn des Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) wird als angelpunktartig qualifiziert. Den Angelpunkt (shu) kann man sich als ruhendes Zentrum, als Scharnier oder als Nabe vorstellen, um die sich etwas dreht. Dazu gehört auch der Charakter des Beharrens, den man dem Inneren (intima, li) zuordnet. Er reguliert und stellt einen Ausgleich her. Durch den stark bewegenden Einfluss des Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) kann auch das Qi zwischen Außen und Innen verteilt werden. Durch die Bewegung des Yang-Qi wird auch das Xue bewegt.
Die Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing) verbindet sich mit dem Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) und dem Fk Herzbeutel (o. pericardialis, xinbao).
Klinische Hauptfunktionen
Der Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) wird aufgrund der Leitbahnbetrachtung als eines der sechs Yang-Organe angesehen. Funktionell ähnelt er den anderen Yang-Funktionskreisen. Er ist daran beteiligt, Nahrung und Flüssigkeiten aufzunehmen, zu verdauen, zu assimilieren, wertvolle Nährstoffe zu transportieren und Abfallstoffe auszuscheiden. Der Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) ist somit die Grundlage und die regulierende Instanz des gesamten Säfte-Umlaufes (jinye) in allen drei Wärmebereichen (Calorien, jiao).
Im Inneren Klassiker des Gelben Fürsten – Angelpunkt der Struktivkraft (Huangdi Neijing Lingshu, aus dem 1. Jh. v. u. Z., um 1093 rekonstruiert) wird der Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) erstmals als ein Organ beschrieben, das den Körper in drei Teile unterteilt: oberer Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao) vom Mund bis Zwerchfell, mittlerer Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) zwischen Zwerchfell und Nabel und unterer Wärmebereich (unteres Calorium, xiajiao) vom Nabel bis zu den Fk Dickdarm und Blase (oo. intestini crassi et vesicalis, dachang pangguang).
Die wichtigste Funktion des oberen Wärmebereiches (oberes Calorium, shangjiao) ist die Unterstützung des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) bei der Verteilung der Flüssigkeiten in Form eines feinen Nebels im ganzen Körper.
Der mittlere Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) unterstützt die Vorgänge der Verdauung und des Transportes der Nahrung und zugeführten Flüssigkeiten und gewährleistet den Transport der aus der Nahrung gewonnenen Energie im ganzen Körper. Der untere Wärmebereich (unteres Calorium, xiajiao) hilft bei der Trennung der Nahrungsessenz in einen reinen und trüben Anteil und unterstützt die Ausscheidung des trüben Anteils als Harn über den Fk Blase (o. vesicalis, pangguang). Durch die Wandlungphasen-Qualifikation Feuer und die Leitbahnkopplung sind viele klinische Indikationen des Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) erklärbar. So wirkt er bei fieberhaften Erkrankungen fiebersenkend. Durch seine Qualifikation als Angelpunktartiges ist er bei allen Arten von Wechselfieber (wie z. B. Malaria) in die therapeutische Überlegung mit einzubeziehen. Aufgrund des Verlaufes der Leitbahn Kleines Yang (c. yang minoris, shaoyang jing) über die Schläfenregion können parietale Cephalgien behandelt werden.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Da die Leitbahn um das Ohr herum verläuft und innere Äste in das Ohr ziehen, unterstützt der Fk Drei Wärmebereiche (o. tricalorii, sanjiao) die Ohren. So lassen sich verschiedene Erkrankungen des Ohres wie Tinnitus und Schwerhörigkeit insbesondere bei Hitze-Prozessen (calor, re), aufsteigendem Yang oder anderen Zuständen mit energetischer Überladung (repletio, shi) behandeln. Desweiteren werden Hitze-Zustände (calor, re) aus Hals, Rachen und Zunge ausgeleitet. Für den HNO-Bereich von Bedeutung ist die Verbindung der Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) des Kleinen Yang (yang minor, shaoyang) mit der Zungenwurzel, so dass Störungen der Zungenmotorik behandelt werden können. Schädigt Hitze (calor, re) die Säfte (jinye), kann es zu steifen, aufgerollten oder rissigen Zungen kommen, die aufgrund dieser Verbindung behandelt werden können.
Energetik des Fk Gallenblase (o. felleus, dan) und seiner Leitbahn – Kleines Yang (yang minor, shaoyang) des Fußes
Die Leitbahn des Fk Gallenblase (o. felleus, dan) ist durch die Wandlungsphase Holz qualifiziert und mit der Leber-Leitbahn (c. hepatica, gan jing) innen-außen-gekoppelt. Sie bildet gemäß dem Sechs-Schichten-Modell mit der Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing) ein Paar. Der Fk Gallenblase (o. felleus, dan) hat als einziger unter den Yang-Funktionskreisen ein Flüssigkeitsreservoir. Die Gallenflüssigkeit als bereits raffinierte, hochwertige Flüssigkeit stellt eine Art Essenz dar. Insofern verwaltet der Fk Gallenblase (o. felleus, dan) eine andere Yang-Qualität als andere Yang-Funktionskreise. Er hat daher einen starken Yin-Anteil.
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.28), Leitbahnzweig (paracardinalis, jingbie) (Abb. 5.29) und Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) (Abb. 5.30) des Fk Gallenblase (o. felleus, dan)
Die Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing) beginnt am Kanthus lateralis bei Gb 1/F 1 (Kellerloch der Pupille, tongziliao) und zieht vor das Ohr zu Gb 2/F 2 (Versammlungspunkt für das Gehör, tinghui). Von dort steigt die Leitbahn cranial zur Stirn, kreuzt Ma 8/S 8 (Punkt der Halteleitbahn am Kopf, touwei) an der Haargrenze und zieht wieder abwärts zum Ohr. Dann erstreckt sie sich hinter dem Ohr bogenförmig über die Temporalregion bis zu Gb 12/F 12 (Processus mastoideus, wangu), um erneut lateral über den Kopf bis zur Stirnregion bei Gb 14/F 14 (Die Weiße des Yang, yangbai) zu verlaufen. Von dort zieht sie wieder über die laterale Kopfseite bis zur Occipitalregion zu Gb 20/F 20 (Teich des Windes, fengchi). Beim Verlauf über den lateralen Schädel kreuzt sie mehrfach die Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing). Danach zieht sie über die obere Schulterregion, verbindet sich mit den anderen Yang-Hauptleitbahnen der Region und erstreckt sich bis zur Fossa supraclavicularis zu Ma 12/S 12 (Grube über dem Schlüsselbein, quepen). Von dort tritt ein Ast in das Ohr ein, zieht zum Kanthus lateralis und steigt zu Ma 5/S 5 (Punkt, der Großes empfängt, daying) auf der Mandibula ab, um dann wieder zur Infraorbitalregion aufzusteigen und sich mit der Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing) zu treffen. Von hier steigt sie erneut zu der lateralen Halsregion an der Vordergrenze des M. sternocleidomastoideus zur Fossa supraclavicularis ab. Hier teilt sich die Leitbahn in zwei Äste. Der innere Ast durchdringt den Thorax, knüpft nach dem Durchtritt durch das Zwerchfell an den Fk Leber (o. hepaticus, gan) an und verbindet sich mit dem Fk Gallenblase (o. felleus, dan). Er verläuft dann an der Innenseite der Rippen und des Bauches bis zu Ma 30/S 30 (Breite Straße des Qi, qichong) und zieht an der Schamhaargrenze zu Gb 30/F 30 (Angelpunkt des Femurs, huantiao) am Hüftgelenk. Der äußere Ast verläuft von der Fossa supraclavicularis nach caudal über die laterale Thoraxwand bis zu Gb 30/F 30 (Angelpunkt des Femurs, huantiao). Von dort setzt sich die Leitbahn über den lateralen Ober- und Unterschenkel bis zum Malleolus lateralis fort und zieht von diesem über den Fußrücken zur lateralen Seite der 4. Zehe.
Leitbahnenergetik
Die Leitbahn führt viel Qi und wenig Xue. Über die Leitbahn lässt sich eine starke Bewegung des Qi in allen drei Wärmebereichen (Calorien, jiao) entfalten. Über die Akupunkturpunkte der Leitbahn lassen sich Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) eliminieren und das geradläufige (orthopathische, zheng) Qi bewegen. Aufgrund der hohen Dynamik ist es möglich, Kälte (algor, han) und Wind (ventus, feng) zu eliminieren bzw. auszuleiten. Die Leitbahn hat einen starken Einfluss auf den Fk Leber (o. hepaticus, gan). Sie unterstützt den geschmeidigen Qi-Fluss im Fk Leber (o. hepaticus, gan) und harmonisiert ihn damit. Zusätzlich wirkt die Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing) unmittelbar auf den Bewegungsapparat ein, indem sie die Sehnen und Bänder mit Qi versorgt, um Bewegung und Flexibilität zu gewährleisten, während der Fk Leber (o. hepaticus, gan) die Sehnen mit Xue nährt.
Die Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing) wird als angelpunktartig qualifiziert. Diese Qualifikation ermöglicht eine mächtige Bewegung des Qi. Einstauungen im Fk Leber (o. hepaticus, gan), aber auch im Fk Gallenblase (o. felleus, dan), können über diese Leitbahn gelöst werden, und damit lassen sich auch repletive Stauungszustände beseitigen.
Klinische Hauptfunktionen
Die Hauptfunktion des Fk Gallenblase (o. felleus, dan) ist die Speicherung der vom Fk Leber (o. hepaticus, gan) gebildeten Gallensekrete und deren dosierte Ausscheidung zum richtigen Zeitpunkt im Verdauungsprozess. Auf der geistigen Ebene bedeutet dies, Entscheidungen nach sorgsamer Abwägung zu treffen. Der Fk Gallenblase (o. felleus, dan) vermittelt demnach die Fähigkeit, Entscheidungen nach reiflicher Überlegung zum richtigen Zeitpunkt zu treffen. Die dafür benötigte Urteilskraft ist eine Leistung des Fk Gallenblase (o. felleus, dan). Nach abgeschlossener Entscheidungsfindung liefert der Fk Gallenblase (o. felleus, dan) den Mut und die Initiative für ein Umsetzen der Entscheidung.
Wie schon oben erwähnt, kontrolliert der Fk Gallenblase (o. felleus, dan) die Versorgung der Sehnen und Bänder mit Qi. Der Akupunkturpunkt Gb 34/F 34 (Quelle am sonnenbeschienenen Grabhügel, yanglingquan) beeinflusst als Zusammenkunftspunkt (foramen conventorium, huixue) den Bewegungsapparat mit seinen Sehnen und Bändern und ist bei Kontrakturen, Schmerzen der Sehnen bzw. Atrophieerkrankungen indiziert.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Aufgrund des topografischen Verlaufes der Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) ergibt sich ein enger Bezug zum HNO-Bereich. Durch den Verlauf um das Ohr und das Eindringen innerer Äste in das Ohr lassen sich Ohrenerkrankungen wie Tinnitus, Schwerhörigkeit und Ohrenschmerzen beeinflussen. Die Muskelleitbahn (nervocardinalis, jin) der Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing) zieht über die Vertexregion und vernetzt sich mit der Nase (Abb. 5.30). Somit sind Behandlungen von Kopfschmerzen, Rhinitiden, Nasenbluten, bis hin zu chronischen Sinusitiden möglich. Durch den Bezug zur Halsregion sind Schwellungen und Schmerzen des Halses, Strumae und Steifheiten der Zunge mit Sprachstörungen weitere Indikationen.
Energetik des Fk Leber (o. hepaticus, gan) und seiner Leitbahn Weichendes Yin (yin flectens, jueyin) des Fußes
Der Fk Leber (o. hepaticus, gan) wird als Geschlossenes, Schließendes qualifiziert und gehört zur Wandlungsphase Holz.
Als Speicherfunktionskreis (o. horrealis, zang) ist er dem Inneren (intima, li) zuzuordnen. Der Fk Leber (o. hepaticus, gan) ist gekennzeichnet als das Meer des Xue (mare xue, xuehai). Der Fk Leber (o. hepaticus, gan) bewirkt eine absenkende Verteilung und führt zu einer Beruhigung von hochschlagendem Yang. Das Schließende ist die Kraft, die beharrlich festhält, die zurückhält und Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) einstaut und einschließt. Das Weichende Yin (yin flectens, jueyin) als Geschlossenes ist auch der Bereich, in dem sich die struktiven Energien erschöpfen, es ist die vereinte Erschöpfung des Yin. Im Geordneten Klassiker (Leijing, von Zhang Jingyue, datiert 1624) heißt es dazu: Das Weichende Yin ist Schließendes, wohnt auf der Innenseite (intima, li) des dem Yin Zugehörigen. Es entspricht der Metapher des Türflügels (ho).
Verlauf
Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) (Abb. 5.31) des Fk Leber (o. hepaticus, gan)
Die Leber-Leitbahn (c. hepatica, gan jing) entspringt am fibularen Anteil der Großzehe bei Le 1/H 1 (Die große Schale, dadun) und verläuft zwischen dem 1. und 2. Metatarsalknochen über den Fußrücken. Sie steigt mit einem Abstand von 1 cun vor dem Malleolus medialis am Unterschenkel auf, kreuzt dabei die beiden Yin-Leitbahnen der Fk Milz und Niere (oo. lienalis et renalis, pi shen) und gelangt medial am Knie vorbei über die Oberschenkelinnenseite zur Genitalregion. Von dort verläuft sie über das untere Abdomen bis zu Le 13/H 13 (Dekorierte Pforte, zhangmen) und tritt dort in das Abdomen ein. In ihrem weiteren inneren Verlauf zieht die Leitbahn um den Fk Magen (o. stomachi, wei) herum, verbindet sich mit den Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan) und durchdringt das Diaphragma. Nach einer Verzweigung in der Thoraxregion steigt die Leitbahn an der dorsalen Seite der Trachea zum Nasenrachenraum auf und verbindet sich mit der Augenregion. Von dort zieht sie durch den Neben-Fk Gehirn (paraorbis cerebri, nao) auf die Stirn und verbindet sich auf dem Scheitel mit Du 20/Rg 20 (Zusammenkunft aller Leitbahnen, baihui). Ein anderer innerer Ast zieht aus dem Sinus maxillaris nach caudal in die Wangenregion und umkreist von innen die Lippen. Ein weiterer Ast verbindet den Fk Leber (o. hepaticus, gan) mit dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) und vollendet somit den Umlauf für die erste Zirkulation des Yang-Qi.
Leitbahnenergetik
Die Leitbahn führt wenig Qi und viel Xue. Sie ist die einzige Xue führende Yin-Leitbahn des Fußes. Damit bildet sie die Basis für die Quelle und Verteilung des Xue. Über viele Akupunkturpunkte der Leitbahn ist eine absenkende Verteilung der Yang-Energien möglich. Das freie harmonische Fließen des Qi wird reguliert.
Klinische Hauptfunktionen
Die Hauptfunktion der Leber-Leitbahn (c. hepatica, gan jing) ist die Bewegung und Stützung des Xue. Diese Xue-reichste Leitbahn der unteren Extremität kann das Xue und die Säfte (jinye) stark in Bewegung setzen. Das Yang des Fk Leber (yang hepatici, ganyang) wird abgesenkt, Hitze (calor, re), Wind-Hitze (calor venti, fengre) und Glut-Prozesse (ardor, huo) können eliminiert werden.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Die Leber-Leitbahn (c. hepatica, gan jing) ist durch innere Verläufe funktionell und klinisch eng mit dem Kopf- bzw. dem HNO-Bereich verknüpft. Durch ihre Energetik ist es möglich, Hitze-Prozesse (calor, re) zu kühlen.
So verläuft ein innerer Ast der Leber-Leitbahn (c. hepatica, gan jing) aufwärts durch den Hals und Rachen in den Nasopharynx und in die Gewebe, die das Auge umgeben. Zudem verläuft die Leitbahn über die Stirn zum Vertex und trifft sich bei Du 20/Rg 20 (Zusammenkunft aller Leitbahnen, baihui) mit der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai). Ein Ast verläuft vom Auge durch die Wangen abwärts und umläuft die innere Oberfläche der Lippen. Halsschmerzen, Schwellungen im Rachenbereich, trockener Rachen und Nasenbluten sind Erkrankungen, die sich mit Hilfe der Leber-Leitbahn (c. hepatica, gan jing) beeinflussen lassen.
Energetik der Aufnehmenden Leitbahn (s. respondens, renmai )
Die Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai) stellt ein Reservoir für das Yin dar, sie ist das Meer der Yin-Leitbahnen (yinmai zhi hai). Gespeist wird dieses Meer durch die drei Yin-Leitbahnen der unteren Extremität (Milz-, Leber- und Nieren-Leitbahnen, cc. lienale, hepatici et renale, pi gan shen jing).
Verlauf
Die Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai) (Abb. 5.32) hat ihren Ursprung im kleinen Becken, nach einigen Autoren in der Region zwischen den Nieren. Sie verbindet sich mit den Urogenitalorganen und tritt in der Perineumgegend bei Ren 1/Rs 1 (Zusammenkunft des Yin, huiyin) an die Oberfläche. Von dort verläuft die Leitbahn auf der Medianlinie über das Abdomen, das Sternum und den Hals und endet am Kinn in der Mentolabialfurche bei Ren 24/Rs 24 (Punkt, der die Flüssigkeiten aufnimmt, chengjiang), wo sie sich mit der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) und der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing) verbindet.
Leitbahnenergetik
Die Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai) kontrolliert die Versorgung der ventralen Seite des Körpers mit Bauenergie (qi constructivum, yingqi), Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) und Struktivpotential jing. Der Ursprung der Aufnehmenden Leitbahn (s. respondens, renmai) wird in der Literatur unterschiedlich zugeordnet. Bei Männern hat die Leitbahn ihren Anfang im unteren Becken, bei Frauen beginnt laut Kapitel 65 des Inneren Klassikers des Gelben Fürsten – Angelpunkt der Struktivkraft (Huangdi Neijing Lingshu, aus dem 1. Jh. v. u. Z., um 1093 rekonstruiert) die Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai) im Neben-Fk Uterus (paraorbis uteri, zigong). Nach Nguyen van Nghi entspringt die Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai) in den Nieren.
Klinische Hauptfunktionen
Die Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai) ist für den harmonischen Ablauf der Verteilung von Yin, Xue und Struktivpotential jing wichtig. Die Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai) verläuft durch den Neben-Fk Uterus (paraorbis uteri, zigong), er reguliert Menstruation, Empfängnis, Schwangerschaft und Klimakterium im Zusammenspiel mit der Breiten Trossstraße (s. impedimentalis, chongmai). Innerhalb der Zyklussteuerung ist die Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai) für die Speicherung von Qi und Struktivpotential jing verantwortlich, während die Breite Trossstraße (s. impedimentalis, chongmai) für die Xue-Speicherung zuständig ist.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Ausgehend vom Foramen Ren 24/Rs 24 (Punkt, der die Flüssigkeiten aufnimmt, chengjiang) zweigen von der Leitbahn innere Äste ab, die um die Lippen und das Zahnfleisch zu Ma 1/S 1 (Punkt, der die Tränen aufnimmt, chengqi) verlaufen.
Durch ihren Verlauf hat die Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai) einen Bezug zum Kopf. Die Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai) beeinflusst insbesondere den Larynx und die Zunge, so dass klinische Störungen wie Qi eines Pflaumenkerns (Meiheqi, entspricht weitgehend dem westlichen Krankheitsbild Globus hystericus), Ulzerationen im Rachenraum, Schwellungen im Rachenbereich, Halsschmerzen, Stimmverlust, Schwellungen der Zunge etc. behandelt werden können.
Energetik der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai )
Die Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) wird auch das Meer der Yang-Leitbahnen (yangmai zhi hai) genannt, sie ist entsprechend dem Großes-Yang-Charakter (yang maior, taiyang) der Dünndarm- und Blasen-Leitbahnen (cc. intestini tenuis et vesicalis, xiaochang pangguang jing) als Öffnendes qualifiziert.
Die Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) und die Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai) sind außerordentliche Leitbahnen, die als einzige der acht Unpaarigen Leitbahnen (ss. impares, qijing bamai) eigene Akupunkturpunkte besitzen. Trotz gegensätzlichem energetischem Charakter sind sie auf eine sich ergänzende Wirkung angewiesen.
Verlauf
Die Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) (Abb. 5.33) hat ihren Ursprung im kleinen Becken nach einigen Autoren in der Region zwischen den Nieren und tritt in der Perineumregion bei Du 1/Rg 1 (Wachstum und Stärke, changqiang) an die Oberfläche. Von dort zieht die Leitbahn entlang der Wirbelsäule in der hinteren Medianlinie nach cranial bis in den Nacken. In der Schädelmittellinie erreicht sie Du 20/Rg 20 (Zusammenkunft aller Leitbahnen, baihui), zieht über die Stirn und die Nase und endet bei Du 28/Rg 28 (Verbindung auf dem Zahnfleisch, yinjiao) am Frenulum. Dort verbindet sich die Leitbahn mit der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing) und der Aufnehmenden Leitbahn (s. respondens, renmai).
Leitbahnenergetik
In den verschiedenen klassischen Schriften der chinesischen Medizin gibt es unterschiedliche Angaben zum Ursprung der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai). In den Unbefangenen Fragen im Inneren Klassiker des Gelben Fürsten (Huangdi Neijing Suwen, etwa 1. Jh. v. u. Z., im 8. und 11. Jh. überarbeitet), Kapitel 60, werden auch die inneren Verläufe der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) beschrieben. Der Ursprung der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) wird im unteren Abdomen lokalisiert. Bei Frauen besteht ein Bezug zum Neben-Fk Uterus (paraorbis uteri, zigong), bei Männern zirkuliert die Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) um den Stamm des Penis herum. Die Leitbahn kommt im Bereich des Perineums an die Oberfläche, verläuft innerhalb sowie über der Wirbelsäule nach cranial zum Kopf, verläuft entlang der Mittellinie zur Nasenwurzel und zum Philtrum und endet im Bereich des Übergangs zwischen Oberlippe und Zahnfleisch. Weiterhin dringt die Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) in den Fk Niere (o. renalis, shen) und den Fk Herz (o. cardialis, xin) ein. Die Netzleitbahn (reticularis, luomai) verbindet sich mit der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing) und verteilt sich über den Kopf im Occipitalbereich.
Die Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) kontrolliert alles Yang und alle Yang-Leitbahnen des Körpers. Sie stellt ein erschöpfliches Reservoir für das Yang des Körpers dar. Über die Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) lässt sich insbesondere das Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) stärken.
Klinische Hauptfunktionen
Die Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) kontrolliert das Yang-Qi und die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi) im gesamten Rückenbereich. Damit wird dem Eindringen von Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) wie z. B. äußerer Wind-Kälte (algor venti, fenghan) im gesamten Körper, aber besonders im Rückenbereich entgegengewirkt. Aber auch Erkrankungen mit innerem Wind (ventus internus, neifeng), die zu klinischen Symptomen wie Kiefersperre, Kopfschmerzen, Schwindel, Apoplex, Spasmen und Epilepsie führen, können behandelt werden. Aufgrund des Verlaufes lassen sich auch Störungen im Urogenitalbereich sowie im Bereich des Uterus und Wirbelsäulenschmerzen behandeln. Als Meer der Yang-Leitbahnen (yangmai zhi hai) können über die Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) Yang-Agenzien wie z. B. Hitze (calor, re) ausgeleitet werden. Zusätzlich können die Funktionskreise ungefähr entsprechend ihrer Höhenlokalisation behandelt werden, wobei die Höhenlokalisation der Funktionskreise nicht der Höhenlokalisation der Punkte des besonderen Einflusses (ff. inductoria, shuxue) entspricht. Da ein innerer Ast der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) durch den Fk Herz (o. cardialis, xin) zieht, ist es möglich, Erkrankungen des Fk Herz (o. cardialis, xin) wie Herzschmerzen und Palpitationen zu behandeln.
Mit Hilfe von Akupunkturpunkten auf der Leitbahn sind geistige Erkrankungen wie manische Depressionen, Agitiertheit, Merkfähigkeitsstörungen, Desorientiertheit, Bewusstseinsverluste und Epilepsien behandlungsfähig.
Klinische Bedeutung für den HNO-Bereich
Mit Hilfe der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) können die Sinnesorgane behandelt werden. Oberhalb des Akupunkturpunktes Du 15/Rg 15 (Pforte der Stummheit, yamen) können Erkrankungen der Zunge, der Augen und des Gesichtes und wegen des Verlaufes der Leitbahn speziell der Nase behandelt werden.

Akupunkturpunkte mit Bezug zu HNO-Erkrankungen

Der folgende Abschnitt gibt eine Übersicht über die im HNO-Bereich relevanten Akupunkturpunkte (Foramina). In einer Akupunkturbehandlung werden in der Regel lokale Akupunkturpunkte (Kopf) kombiniert mit peripheren Körperakupunkturpunkten (Extremitäten, ggf. Rumpf) angewandt.
Zyklus

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.34)

Tab. 5.3
Großes Yin (yin maior, taiyin) der Hand
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Lu 1/P 1 Versammlungshalle der Mitte zhongfu 6 cun lateral der vorderen Medianlinie und 1 cun unterhalb der Clavicula Sammlungspunkt auf der Bauchseite des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), Verbindungspunkt zwischen den Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) der Fk Lunge und Milz (oo. pulmonalis et lienalis, fei pi); stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi), senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab, wandelt Schleim (pituita, tan) um Verstopfte Nase, Halsschmerzen, Gesichtsödeme
Lu 3/P 3 Versammlungshalle des Himmels tianfu Auf der Oberarminnenseite 3 cun distal des vorderen Axillarfaltenendes im Sulcus bicipitalis lateralis Bewegt Qi und Xue, senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab, kühlt das Xue Nasenbluten
Lu 5/P 5 Moorsee am Fußpunkt chize In der Mitte der Ellbeuge, an der Innenkante des M. brachioradialis Vereinigungspunkt der 5 Induktorien, klärt Hitze (calor, re) aus dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab Trockener Mund, Nasenbluten, Niesreiz, Schnupfen
Lu 6/P 6 Die Tiefe des Loches kongzui Bei supiniertem Arm auf der Verbindungslinie zwischen Lu 5 (Ellenbeugenfalte) und Lu 9/P 9 (Handgelenksspalt/Beugefalte), 5 cun distal von Lu 5/P 5 bzw. 7 cun proximal von Lu 9/P 9 Senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab, kühlt Hitze (calor, re), stillt Blutungen Husten, Asthma, Pharyngitis, Laryngitis, Aphonie, blutiges Sputum
Lu 7/P 7 Reihe von Lücken lieque Proximal des Processus styloideus radii, zwischen der Sehne des M. extensor pollicis und der Radiuskante Anknüpfungspunkt sowie Verbindungspunkt mit der Aufnehmenden Leitbahn (s. respondens, renmai); zerstreut Wind (ventus, feng), wandelt Schleim (pituita, tan) um, öffnet die Oberfläche (extima, biao) Verstopfte Nase, Rhinitis, Nasenpolypen, Halsschmerzen, parietale, frontale und occipitale Kopfschmerzen, Zahnschmerzen
Lu 9/P 9 Großer Wasserschlund taiyuan Am radialen Ende der Handgelenksfalte in der Vertiefung radial der Pulstaststelle Punkt des besonderen Einflusses der 5 Induktorien, Punkt, an dem das Ursprungs-Qi erreichbar ist, Wandlungsphase Erde, Zusammenkunftspunkt aller Leitbahnen; stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi), befeuchtet Trockenheit (ariditas, zao), wandelt Schleim (pituita, tan) um Pharyngitis sicca, Husten, Aphonie, Dyspnoe
Lu 10/P 10 Fischbauchgrenze yuji Auf dem Daumenballen in der Mitte des ersten Metakarpale an der Grenze zwischen weißem und rotem Fleisch Punkt des Ausgießens der 5 Induktorien, Wandlungsphase Feuer; kühlt Hitze (calor, re) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei), wandelt Schleim (pituita, tan) um Halsschmerzen, Pharyngitis, Laryngitis, trockener Hals, Stimmverlust
Lu 11/P 11 Junges Shang shaoshang 0,1 cun neben dem radialen Nagelwinkel des Daumens Brunnenpunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Holz; leitet Hitze (calor, re) aus, macht die Kehle frei, leitet Wind (ventus, feng) aus Halsschmerzen mit Wundheitsgefühl, Nasenbluten, trockene Lippen, Tonsillitis, fiebrige Entzündungen im Halsbereich, Parotitis

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.35)

Tab. 5.4
Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) der Hand
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Di 1/IC 1 Äußerstes Yang shangyang 0,1 cun neben dem radialen Nagelfalzwinkel des Zeigefingers Brunnenpunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Metall; öffnet die Oberfläche (extima, biao), macht die Sinnesöffnungen frei Parotitis, Schwerhörigkeit, Tinnitus, Stomatitis sicca
Di 2/IC 2 Zweites Interstitium erjian An der radialen Seite des Zeigefingers distal des Zeigefingergrundgelenks, an der Grenze zwischen weißem und rotem Fleisch Punkt des Ausgießens der 5 Induktorien, Wandlungsphase Wasser Fazialisparese, Parotitis; Nasenbluten, Rhinitis, trockener Mund
Di 3/IC 3 Drittes Interstitium sanjian An der radialen Seite des Zeigefingers proximal des Zeigefingergrundgelenkes, am Übergang vom Schaft zum Köpfchen des Os metacarpale II Induktorium der 5 Induktorien, Wandlungsphase Holz; wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, leitet Hitze (calor, re) aus Globusgefühl, Fazialisparese, trockene Lippen, trockener Mund, Epistaxis, Rhinitis, Tinnitus
Di 4/IC 4 Vereinte Täler hegu Etwa in der Mitte des 2. Mittelhandknochens an der radialen Seite Punkt, an dem das Ursprungs-Qi erreichbar ist; zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Leitbahnen frei, öffnet die Oberfläche (extima, biao) Nasenbluten, verstopfte Nase, Niesanfälle, Halsschmerzen, Mumps, Stimmverlust, Schwellung des Gesichtes, Kiefersperre, Schwerhörigkeit, Tinnitus
Di 5/IC 5 Yang-Bach yangxi Im Bereich des Handrückens, distal der Handgelenksfalte, bei abgespreiztem Daumen in der Vertiefung (Tabatire anatomique) Durchgangspunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Feuer; senkt Wind (ventus, feng) im Fk Leber (o. hepaticus, gan) ab, kühlt Hitze (calor, re) im Fk Herz (o. cardialis, xin) Parotitis, Engegefühl am Hals
Di 6/IC 6 Schräger Durchgang pianli 3 cun proximal von Di 5/IC 5 auf der Verbindungslinie Di 5/IC 5Di 11/IC 11 Anknüpfungspunkt; macht die Sinnesorgane frei, bewegt und hält das Xue Nasenbluten, Pharyngitis, Tinnitus
Di 7/IC 7 Wärmende Strömung wenliu 5 cun proximal von Di 5/IC 5 auf der Verbindungslinie Di 5/IC 5–Di 11/IC 11 Spaltpunkt; löst Schleim-Blockaden (pituita, tan), kühlt Hitze (calor, re) Engegefühl der Kehle, Schwerhörigkeit
Di 11/IC 11 Gekrümmter Teich quchi Bei 90 gewinkeltem Ellbogen in Verbindung der Ellbogenfalte zum Epicondylus lateralis in einer Vertiefung davor Vereinigungspunkt der 5 Induktorien; harmonisiert und kühlt das Xue, leitet Wind (ventus, feng) aus, kühlt Hitze (calor, re) Fieberhafte Erkrankungen im Kopfbereich, NNH-Infektionen, Stimmverlust, Engegefühl des Halses, Parotitis

Lokale Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.36)

Tab. 5.5
Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) der Hand
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Di 17/IC 17 Dreifuß des Himmels tianding Am Hinterrand des M. sternocleidomastoideus, 1 cun unterhalb der Höhe der Larynxprominenz Macht Pharynx und Larynx frei Laryngitis, Heiserkeit, Aphonie, Engegefühl des Halses
Di 18/IC 18 Wasser-Punkt futu Am seitlichen Hals 1 cun unterhalb des Mandibulawinkels am Vorderrand Stützt das Qi der Fk Lunge und Niere (qi pulmonale et renale, fei shen qi), unterstützt Larynx und Pharynx Heiserkeit, Stimmverlust, Schluckstörungen,Husten
Di 19/IC 19 Kellerloch des Getreides heliao Unterhalb des Nasenlochrandes 0,5 cun lateral der Mittellinie Leitet Wind (ventus, feng) aus, macht die Nase durchgängig Verstopfte Nase, Rhinitis, Anosmie, Nasenpolypen, Nasenbluten
Di 20/IC 20 Empfangen der Wohlgerüche yingxiang Am unteren Rand des Nasenflügels in einer Vertiefung Verbindungspunkt zur Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) des Fk Magen (c. stomachi, wei jing); macht die Nase durchgängig, zerstreut Hitze (calor, re) Rhinitis, vermehrte Nasensekretion, verstopfte Nase, Epistaxis, Anosmie

Lokale Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.37)

Tab. 5.6
Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) des Fußes
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Ma 1/S 1 Punkt, der die Tränen aufnimmt chengqi Knapp oberhalb der Mitte des unteren Orbitarandes; cave! Verbindungspunkt zwischen der Hauptleitbahn des Fk Magen (c. stomachi, wei jing) und der Emporziehenden Yang-Leitbahn und der Aufnehmenden Leitbahn (ss. acsendens yang et respondens, yangqiaomai renmai); zerstreut Wind (ventus, feng), leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus Tinnitus, Schwerhörigkeit, Tränenfluss
Ma 2/S 2 Rand des Wangenbeins sibai 1 cun unterhalb der Pupille des geradeaus blickenden Auges, auf dem Rand des Os zygomaticum; cave! Leitet Wind (ventus, feng) aus Trigeminusneuralgie, Fazialisparese
Ma 3/S 3 Weites Kellerloch juliao 0,7 cun lateral der Nasenöffnung, in Höhe des unteren Randes des Nasenflügels, in Höhe Di 20/IC 20 Verbindungspunkt mit der Emporziehenden Yang-Leitbahn (s. ascendens yang, yang qiaomai); zerstreut Wind (ventus, feng), leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus, stützt das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi), bewegt das Xue Nasenbluten, Rhinitis, Fazialisparese
Ma 4/S 4 Zwischenspeicher der Erde dicang 0,5 cun seitlich des Mundwinkels Verbindungspunkt mit der Emporziehenden Yang-Leitbahn, den Dickdarm- und Aufnehmenden Leitbahnen (s. ascendens yang, cardinalis intestini crassi und s. respondens, yangqiaomai dachang jing renmai); besänftigt inneren Wind (ventus internus, neifeng) Trigeminusneuralgie, Fazialisparese
Ma 6/S 6 Maxilla jiache Bei starkem Kaudruck auf der höchsten Erhebung des M. masseter, ca. 1 Fingerbreite (Mittelfinger) vor und oberhalb des Unterkieferwinkels Löst Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig Paresen im Gesichtsbereich, Kiefersperre, Stimmverlust, Parotitis, Trigeminusneuralgie
Ma 7/S 7 Unteres Passtor xiaguan Bei geschlossenem Mund unter dem Jochbeinbogen in der Mitte der Vertiefung der Incisura mandibulae zwischen dem Processus coronoideus und dem Processus condylaris der Mandibula Verbindungspunkt zwischen den Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) der Fk Magen und Gallenblase (oo. stomachi et felleus, wei dan); stützt die Fk Milz, Lunge und Niere (oo. lienalis, pulmonalis et renalis, pi fei shen), leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus Wichtiger Punkt für Affektionen des Ohres: eitriger Ausfluss aus dem Ohr, Ohrenschmerzen, Schwerhörigkeit, Tinnitus, Gesichtsparesen, Trigeminusneuralgie, Kiefersperre
Ma 9/S 9 Punkt, durch den man die Menschen aufnimmt renying 1,5 cun lateral der ventralen Medianlinie auf Höhe der Larynxprominenz am Vorderrand des M. sternocleidomastoideus Verbindungspunkt zwischen den Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) der Fk Magen und Gallenblase (oo. stomachi et felleus, wei dan) Trockene Kehle, Globusgefühl, Lymphadenitis, Schluckstörungen
Ma 10/S 10 Tor des Wassers shuitu In der Mitte einer Linie von Ma 9/S 9–Ma 11/S 11 Kanalisiert Feuchtigkeit (humor, shi), leitet Schleim (pituita, tan) aus Trockene Kehle, innere und äußere Schwellung des Halses
Ma 11/S 11 Haus des Qi qishe Am Oberrand der Clavicula zwischen den beiden Köpfen des M. sternocleidomastoideus Entfaltet das Qi, zerstreut Wind (ventus, feng), leitet Kälte (algor, han) aus Heiserkeit, raue Kehle, Schwellung des inneren Halses
Ma 12/S 12 Grube über dem Schlüsselbein quepen In der Fossa supraclavicularis major über der Mitte der Clavicula, ca. 4 cun lateral der vorderen Medianlinie Verteilt und senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab, kühlt Hitze (calor, re) im Thorax Zusammenschnürungsgefühl der Kehle

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.38)

Tab. 5.7
Überstrahlung des Yang (splendor yang, yangming) des Fußes
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Ma 36/S 36 Dritter Weiler am Fuß zusanli 3 cun unterhalb der Patellaunterkante, 1 cun fibular der Tibiakante, auf Höhe der Tuberositas tibiae Vereinigungspunkt der 5 Induktorien; reguliert und stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, piwei), harmonisiert Qi und Xue Aphonie, Pharyngitis, Kopfschmerz, Tinnitus, Kiefersperre, kalte Nase
Ma 40/S 40 Üppige Fülle fenglong In der Mitte zwischen Unterkante der Patella und Spitze des Malleolus lateralis, 1 cun lateral von Ma 38/S 38 Anknüpfungspunkt; senkt das Yang ab, wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, leitet Schleim (pituita, tan) aus Schwindel, Globus hystericus, Stimmverlust
Ma 41/S 41 Befreiter Wasserlauf jiexi Am Fußrücken auf der Mitte der Mittelfußfalte zwischen den Sehnen des M. extensor hallucis longus und des M. extensor digitorum longus Durchgangspunkt der 5 Induktorien; zerstreut Wind-Feuchtigkeit und Wind-Hitze (humor venti und calor venti, fengshi fengre) Schwindel, frontaler Kopfschmerz
Ma 42/S 42 Yang der Großen Straße chongyang Höchster Punkt des Fußrückens zwischen den Sehnen des M. extensor hallucis longus und M. extensor digitorum longus direkt lateral der Taststelle der A. dorsalis pedis, 1,5 cun distal von Ma 41/S 41 Punkt, an dem das Ursprungs-Qi erreichbar ist; klärt Hitze (calor, re) aus der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing), reguliert den Fk Magen (o. stomachi, wei), senkt Qi und Yang ab, beruhigt die konstellierende Kraft shen Gesichtsschmerzen, Gesichtsschwellung, Zahnschmerzen im Oberkieferbereich
Ma 44/S 44 Innere Vorhalle neiting Distal des Metatarsophalangeal-Gelenks der 2. Zehe an der fibularen Seite in einer Vertiefung an der Aponeurose Punkt des Ausgießens der 5 Induktorien, Wandlungsphase Wasser; klärt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) und Glut (ardor, huo) im Fk Magen (o. stomachi, wei) Fazialisparese, Trigeminusneuralgie, Kiefersperre, Nasenbluten, Tonsillitis
Ma 45/S 45 Die unterdrückte Heiterkeit lidui 0,1 cun neben dem fibularen Nagelfalzwinkel der 2. Zehe Brunnenpunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Metall; klärt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire), klärt Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) aus der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing), senkt Gegenläufigkeiten (Kontravektionen, ni) ab, beruhigt die konstellierende Kraft shen Nasenbluten, eitriger Nasenausfluss, verstopfte Nase, Rhinitis, Kiefersperre, Zusammenschnürungsgefühl des Halses

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.39)

Tab. 5.8
Großes Yin (yin maior, taiyin) des Fußes
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Mi 1/L 1 Verborgene Weiße yinbai An der tibialen Seite der Großzehe, 0,1 cun proximal vom Nagelfalzwinkel Brunnenpunkt der 5 Induktorien, Wandlungphase Holz; stützt den Fk Milz (o. lienalis, pi), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus, reguliert das Xue Nasenbluten
Mi 6/L 6 Die Verbindung der drei Yin sanyinjiao 3 cun oberhalb des Malleolus internus am Hinterrand der Tibia Verknüpfungspunkt der drei Yin-Leitbahnen des Fußes, Verbindungspunkt mit den Leber- und Nieren-Leitbahnen (cc. hepatica et renalis, gan shen jing), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um, löst den Fk Leber (o. hepaticus, gan), stützt die Fk Milz und Niere (oo. lienalis et renalis, pi shen) Schwindel, Tinnitus
Zyklus

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.40)

Tab. 5.9
Kleines Yin (yin minor, shaoyin) der Hand
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
He 3/C 3 Das kleine Meer shaohai Bei Ellbogenflexion in der Vertiefung zwischen dem ulnaren Ellbeugenfaltenende und dem Epicondylus ulnaris (medialis) humeri Vereinigungspunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Wasser; zerstreut Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Zahnschmerzen, Schluckauf, innere Schwellung des Halses
He 4/C 4 Weg der Struktivkraft lingdao 1,5 cun proximal des ventralen Handgelenkspalts radial der Sehne des M. flexor carpi ulnaris Durchgangspunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Metall; leitet Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus, stützt den Fk Niere (o. renalis, shen) Plötzlicher Stimmverlust, psychogene Aphonie
He 5/C 5 Der verbindende Weiler tongli 1 cun proximal vom ventralen Handgelenksspalt (distalste Handgelenksbeugefalte), radial der Sehne des M. flexor carpi ulnaris Verknüpfungspunkt der 5 Induktorien, leitet Wind (ventus, feng) aus Hauptpunkt zur Behandlung bei Stimmverlust und Steifheit der Zunge mit Beeinträchtigung des Sprachvermögens nach Apoplex oder geistiger Störung, Stottern
He 6/C 6 Spaltpunkt des kleinen Yin yinxi 0,5 cun proximal der transversalen Handgelenksfalte radial des M. flexor carpi ulnaris Spaltpunkt; stützt das Yin des Fk Herz (yin cardiale, xinyin), klärt Hitze aufgrund energetischer Schwäche (calor depletionis, xure), hält das Xue Nasenbluten, Stimmverlust
He 9/C 9 Die kleinere Straße shaochong 0,1 cun neben dem radialen Nagelfalzwinkel des Kleinfingers Brunnenpunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Holz; stützt das Qi des Fk Milz (qi lienale, piqi), kühlt Hitze (calor, re), bändigt das Yang Schmerzen an der Zungenwurzel, geschwollene Zunge, eingeschränkte Zungenbewegung, Enge des Halses, Würgegefühl, trockener Hals, Hitze im Mund

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.41)

Tab. 5.10
Großes Yang (yang maior, taiyang) der Hand
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Dü 1/IT 1 Der kleine Moorsee shaoze 0,1 cun neben dem ulnaren Nagelfalzwinkel des Kleinfingers Brunnenpunkt der 5 Induktorien; zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre) Engegefühl im Hals mit Atemnot, Schwerhörigkeit, Tinnitus, Nasenbluten
Dü 2/IT 2 Das vordere Tal qiangu Distal vom Metakarpo-Phalangeal-Gelenk des kleinen Fingers an der ulnaren Seite an der Grenze zwischen weißem und rotem Fleisch Punkt des Ausgießens der 5 Induktorien; zerstreut Wind (ventus, feng) sowie Wind-Hitze (calor venti, fengre) Kopf-, Nackenschmerzen, Tinnitus, Nasenbluten, verstopfte Nase, Engegefühl des Halses
Dü 3/IT 3 Der hintere Wasserlauf houxi Proximal des Metakarpo-Phalangeal-Gelenks des kleinen Fingers an der Außenseite, an der Grenze weißes und rotes Fleisch Punkt des besonderen Einflusses der 5 Induktorien, Verbindungspunkt mit der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai); macht die Leitbahn frei, klärt das Bewusstsein, zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre) Tinnitus, Nasenbluten, verstopfte Nase, Schwerhörigkeit
Dü 4/IT 4 Handgelenksknochen wangu An der ulnaren Seite der Hand an der Grenze weißes und rotes Fleisch in einer Vertiefung zwischen der Basis des Os metacarpale V, dem Os hamatum und dem Os pisiforme, in der Handgelenksfalte Punkt, an dem das Ursprungs-Qi erreichbar ist; kühlt Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo), leitet Schleim (pituita, tan) aus Halsschmerzen, innere Schwellung des Halses und der submandibulären Region, Tinnitus
Dü 5/IT 5 Tal des Yang yanggu Zwischen dem Processus styloideus ulnae und dem Os triquetrum auf der Grenze weißes und rotes Fleisch Durchgangspunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Feuer; zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre) Schwerhörigkeit, Tinnitus, Schwindel, innere Schwellung des Halses und der submandibulären Region, Kiefersperre, Steifheit der Zunge, Zahnschmerzen
Dü 8/IT 8 Kleines Meer xiaohai Bei gebeugtem Ellbogen in der Vertiefung zwischen dem Olecranon ulnae und dem medialen Epicondylus humeri Vereinigungspunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Erde; harmonisiert die Fk Leber und Herz (oo. hepaticus et cardialis, gan xin), senkt das Yang ab, zerstreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) frei, löst Spasmen Innere Schwellung und Schmerzen des Halses, Gesichtsschwellung, Zahnfleischschwellung, Tinnitus, Schwerhörigkeit, Schwindel

Lokale Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.42)

Tab. 5.11
Großes Yang (yang maior, taiyang) der Hand
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Dü 16/IT 16 Fenster des Himmels tianchuang Ca. 3,5 cun lateral der ventralen Medianlinie auf Höhe der Larynxprominenz am Hinterrand des M. sternocleidomastoideus Harmonisiert das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi), leitet Wind (ventus, feng) aus Zusammenschnürungsgefühl des Halses, Stimmverlust, Schluckbeschwerden, Schwerhörigkeit, Tinnitus
Dü 17/IT 17 Antlitz des Himmels tianrong Hinter dem Unterkieferwinkel (Angulus mandibulae) und vor dem Vorderrand des M. sternocleidomastoideus Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre), stützt das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus Schwerhörigkeit, Tinnitus, Engegefühl des Halses, Tonsillitis, Pharyngitis
Dü 18/IT 18 Kellerloch der Wange quanliao Auf der Höhe von Di 20/IC 20, unterhalb des äußeren Augenwinkels Verbindungspunkt mit den Dünndarm- und Drei-Wärmebereiche-Leitbahnen (cc. intestini tenuis et tricalorii, xiaochang sanjiao jing); zerstreut Wind (ventus, feng) aller Art, kühlt Hitze (calor, re) Trigeminusneuralgie, Fazialisparese, Gesichtsschmerzen
Dü 19/IT 19 Palast des Gehörs tinggong In einer Vertiefung zwischen Tragus und Kiefergelenk bei leichter Mundöffnung Verbindungspunkt mit den Dünndarm-, Gallenblasen- und Drei-Wärmebereiche-Leitbahnen (cc. intestini tenuis, felleus et tricalorii, xiaochang dan sanjiao jing), unterstützt das Gehör Tinnitus, Schwerhörigkeit, Otalgie, Otitis, Aphonie

Lokale Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.43)

Tab. 5.12
Großes Yang (yang maior, taiyang) des Fußes
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Bl 2/V 2 Zusammengelegter Bambus cuanzhu Am medialen Ende der Augenbraue Zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) frei Verstopfte Nase, Fazialisparese
Bl 3/V 3 Straße der Augenbraue meichong Senkrecht oberhalb Bl 2/V 2, 0,5 cun innerhalb der vorderen Haargrenze Zerstreut Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie) Verstopfte Nase, Kopfschmerzen
Bl 4/V 4 Große Straße der Nase bichong 1,5 cun lateral der Medianlinie und 0,5 cun innerhalb der vorderen Haaransatzlinie Öffnet die Oberfläche (extima, biao), kühlt Hitze (calor, re), zerstreut Wind (ventus, feng) Verstopfte Nase, Nasenbluten
Bl 6/V 6 Punkt, welcher das Licht aufnehmen lässt chengguang 1,5 cun hinter Bl 5/V 5, 1,5 cun lateral der Medianen, 2,5 cun innerhalb der vorderen Haargrenze Zerstreut Wind (ventus, feng), wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um Verstopfte Nase, Geruchsverlust, Rhinitis mit klarem Sekret
Bl 7/V 7 Himmelskommunikation tongtian 1,5 cun lateral der Medianen, 4 cun hinter der vorderen Haargrenze Zerstreut Wind (ventus, feng), löst Krämpfe, löst Blockaden durch Wind-Feuchtigkeit (humor venti, fengshi) Verstopfte Nase, Rhinitis mit klarem Sekret, Nasenbluten
Bl 8/V 8 Verbindung mit Zurückweichendem luoque 1,5 cun lateral der Medianen, 5,5 cun hinter der vorderen Haargrenze Zerstreut Wind (ventus, feng), leitet Wind-Feuchtigkeit (humor venti, fengshi) aus, macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) frei, unterstützt die Sinnesorgane Tinnitus, Schwindel, verstopfte Nase
Bl 9/V 9 Nackenstütze aus Jade yuzhen 2,5 cun oberhalb der hinteren Haaransatzlinie und 1,3 cun lateral der Medianlinie bzw. von Du 17/Rg 17 Zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig Geruchsverlust, verstopfte Nase
Bl 10/V 10 Säule des Himmels tianzhu 1,3 cun lateral Du 15/Rg 15 zwischen den Processus spinosi des 1. und 2. HWK im lat. Teil des M. trapezius, 0,5 cun oberhalb des Haaransatzes Zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) frei, wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um Verstopfte Nase, Geruchsverlust, starke Kopfschmerzen, Drehschwindel

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.44)

Tab. 5.13
Großes Yang (yang maior, taiyang) des Fußes
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chin. Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Bl 11/V 11 Großes Weberschiffchen dazhu 1,5 cun lateral der hinteren Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 1 (bei herabhängenden Schultern auf Höhe des Acromion) Verbindungspunkt mit den Blasen- und Dünndarm-Leitbahnen und der Leitbahn der Steuerung (cc. vesicalis et intestini tenuis et s. regens, pangguang xiaochang jing dumai), Zusammenkunftspunkt der Knochen; zerstreut Wind (ventus, feng), Kälte (algor, han) und Hitze (calor, re), kühlt Glut (ardor, huo) Engegefühl des Halses, Schluckstörungen, Husten
Bl 13/V 13 Einflusspunkt des Lungen-Funktionskreises feishu 1,5 cun lateral des Dornfortsatzes des 3. BWK Einflusspunkt des Rückens für den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei); stützt die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen), kräftigt das Yin, kühlt Hitze (calor, re), senkt das Yang ab Husten, Mundtrockenheit, Engegefühl des Halses
Bl 23/V 23 Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises shenshu 1,5 cun lateral des Dornfortsatzes des 2. LWK Einflusspunkt des Rückens; stützt den Fk Niere (o. renalis, shen), verbessert das Gehör, klärt die Sicht Schwerhörigkeit, Tinnitus
Bl 58/V 58 Das zurückweichende Yang feiyang/jueyang 1 cun distal und 1 cun lateral von Bl 57/V 57 bzw. 7 cun proximal von Bl 60/V 60 am Fibulahinterrand und am lateralen Rand des M. gastrocnemius Verknüpfungspunkt der Leitbahn mit Verbindung zur gekoppelten Yin-Leitbahn (Nieren-Leitbahn, c. renale, shen jing) Verstopfte Nase, Nasenbluten
Bl 60/V 60 Olympus kunlun Auf der Mitte der horizontalen Strecke zwischen Malleolus lateralis und Achillessehne Durchgangspunkt der 5 Induktorien; stützt den Fk Leber (o. hepaticus, gan), leitet Wind (ventus, feng) aus, macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig Zahnschmerzen im Oberkiefer, Nasenbluten
Bl 62/V 62 Ursprung der Emporziehenden Yang-Leitbahn shenmai Am unteren Rand des Malleolus lateralis in einer Vertiefung Ursprung der Emporziehenden Yang-Leitbahn (s. ascendens yang, yang qiaomai); harmonisiert das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) Kopfschmerzen, Fazialisparese, Sprachverlust bei Apoplex, Nasenbluten, Schwerhörigkeit und Hörsturz, Tinnitus, Drehschwindel, Fazialisparese
Bl 66/V 66 Das verbindende Tal der Blasen-Leitbahn tonggu Am lateralen Fußrand in der Mulde distal des Kleinzehengrundgelenks Punkt des Ausgießens der 5 Induktorien, Wandlungsphase Wasser; stützt die Fk Leber und Milz (oo. hepaticus et lienalis, gan pi), leitet Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus Nasenbluten
Bl 67/V 67 Das äußerste Yin zhiyin Am fibularen Nagelwinkel des kleinen Zehs Brunnenpunkt, Wandlungsphase Metall; stützt das Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin), vertreibt inneren Wind (ventus internus, neifeng) Scheitel-, Hinterhaupts- und Nackenkopfschmerzen, Halsschmerzen, verstopfte Nase, Epistaxis

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.45)

Tab. 5.14
Kleines Yin (yin minor, shaoyin) des Fußes
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Ni 1/R 1 Die emporsprudelnde Quelle yongquan In einer Vertiefung an der Grenze zwischen 1. und 2. Drittel der zentralen Fußsohle (zwischen 2. und 3. Metatarsophalangeal-Gelenk) Brunnenpunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Holz; stützt den Qi-Mechanismus, macht die Sinnesorgane frei, senkt energetische Überladung (repletio, shi) aus dem Kopf ab, beruhigt die konstellierende Kraft shen Halsschmerzen, Unfähigkeit zu schlucken, Stimmverlust, trockene Zunge, Nasenbluten
Ni 2/R 2 Drachenquelle rangu In einer Vertiefung vor und unterhalb des Unterrandes des Os naviculare, 1 cun proximal Mi 4/L 4 Punkt des Ausgießens, Wandlungsphase Feuer; stützt die Fk Niere und Leber (oo. renalis et hepaticus, shen gan), kühlt das Xue, klärt Hitze (calor, re) Halsschmerzen, Laryngitis sicca, Stimmverlust
Ni 3/R 3 Mächtiger Wasserlauf taixi Auf der Mitte der Verbindungslinie zwischen Malleolus medialis und der Achillessehne Induktorium der 5 Induktorien, Punkt des besonderen Einflusses; nährt das Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin), klärt Hitze aufgrund energetischer Schwäche (calor depletionis, xure), kräftigt die LWS Schwerhörigkeit, Tinnitus, Kopfschmerzen, Nasenbluten, Hitzeempfinden im Mund, zäher Schleim im Mund, chronische, leichte Halsschmerzen, Laryngitis
Ni 4/R 4 Die große Glocke dazhong Am inneren Rand des Ansatzes der Achillessehne, schräg unterhalb des Malleolus medialis Verknüpfungspunkt zur gekoppelten Yang-Leitbahn (Fk Blase, o. vesicalis, pangguang); stärkt die Fk Niere und Milz (oo. renalis et lienalis, shen pi), leitet Hitze (calor, re) aus Mundtrockenheit, trockene Zunge, Halsschmerzen, Dysphagie
Ni 6/R 6 Meer der Erhellung zhaohai Direkt unterhalb der Spitze des Malleolus medialis Verbindungspunkt mit der Emporziehenden Yin-Leitbahn (s. ascendens yin, yin qiaomai); bewegt das Qi des Fk Niere (qi renale, shenqi) aufwärts und reguliert damit die Fk Lunge, Herz und Leber (oo. pulmonalis, cardialis et hepaticus, fei xin gan), kühlt Hitze (calor, re), beruhigt die konstellierende Kraft shen, unterstützt den Pharynx Schwellungen und chronische Schmerzen des Rachens, besonders am Abend, trockener Rachen, Globus hystericus
Ni 7/R 7 Der zurückfließende Strom fuliu Am Vorderrand der Achillessehne, 2 cun über Ni 3/R 3 in einer Vertiefung Durchgangspunkt der 5 Induktorien; stützt das Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin), reguliert das Xue und die Bauenergie (qi constructivum, yingqi), kühlt Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) Trockene Zunge und Mund, aufgerollte Zunge mit Sprachstörungen, Schmerzen in den Nasenöffnungen, Nasenbluten
Unpaarige Leitbahnen

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.46)

Tab. 5.15
Weichendes Yin (yin flectens, jueyin) der Hand
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Pe 4/Pc 4 Spaltpforte ximen 5 cun proximal des ventralen Handgelenkspalts (distalste Handgelenksbeugefalte) zwischen den Sehnen der Mm. palmaris longus und flexor carpi radialis Spaltpunkt der Leitbahn; stützt die Fk Herz und Lunge (oo. cardialis et pulmonalis, xin fei), kühlt Hitze (calor, re) und Xue, sediert, stoppt Blutungen Blutungen im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao) wie Nasenbluten, Bluthusten (Hämoptyse) und Bluterbrechen
Pe 5/Pc 5 Zwischenträger jianshi 3 cun proximal des Handgelenkspalts (distalste Handgelenksbeugefalte) zwischen den Sehnen der Mm. palmaris longus und flexor carpi radialis Durchgangspunkt der 5 Induktorien, Verknüpfungspunkt der drei Yin-Leitbahnen der Hand, Wandlungsphase Metall; stützt die Fk Herz und Herzbeutel (oo. cardialis et pericardialis, xin xinbao), kühlt Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re), senkt das Qi ab, leitet Schleim (pituita, tan) aus Globus, vermehrter Speichelfluss
Pe 6/Pc 6 Inneres Passtor neiguan Zwischen den Sehnen der Mm. palmaris longus und flexor carpi radialis, 2 cun proximal der Handgelenksfalte Anknüpfungspunkt, Verbindungspunkt mit dem Haltenetz des Yin (s. retinens yin, yin weimai); stützt die Fk Herz und Milz (oo. cardialis et lienalis, xin pi), leitet Feuchtigkeit, Wind und Hitze (humor, ventus und calor, shi feng re) aus, reguliert das Qi, sediert Schwindel, Halsschmerzen
Pe 8/Pc 8 Mitte des Handtellers laogong In der Mitte des Handtellers zwischen 3. und 4. Os metacarpale bei geschlossener Faust zwischen der Spitze des 3. und 4. Fingers Punkt des Ausgießens, Wandlungsphase Feuer; kühlt den Fk Herz (o. cardialis, xin), leitet Hitze, Wind und Feuchtigkeit (calor, ventus, humor, re feng shi) aus Mundulcerationen, Zahnfleischentzündungen, fauliger Mundgeruch, Epistaxis, Halsschmerzen
Pe 9/Pc 9 Die mittlere große Straße zhongchong Distalste Stelle der Mittelfingerspitze Brunnenpunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Holz; kühlt Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo), stützt die Fk Herz und Herzbeutel (oo. cardialis et pericardialis, xin xinbao), unterstützt die Zunge, stellt das Bewusstsein wieder her Schmerzen im Bereich der Zungenwurzel, Steifheit und Schwellung der Zunge, Unfähigkeit zu sprechen, Tinnitus

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.41, Abb. 5.47)

Tab. 5.16
Kleines Yang (yang minor, shaoyang) der Hand
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
3E 1/T 1 Die große Straße am Passtor guanchong An der ulnaren Seite des Ringfingers, 0,1 cun lateral des ulnaren Nagelfalzwinkels Brunnenpunkt der 5 Induktorien; kühlt Hitze (calor, re) im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao), leitet Wind-Feuchtigkeit (humor venti, fengshi) aus, macht die Sinnesorgane frei, öffnet die Kehle Tinnitus, Schwerhörigkeit, Otalgie, Engegefühl des Halses, trockener Mund, Halsschmerzen, Zungenparese, Schmerzen der Zungenwurzel
3E 2/T 2 Pforte des Saftes yemen Distal des Metacarpo-Phalangeal-Gelenks des 4. Fingers, 0,5 cun proximal des Sehnenrandes zwischen Ringfinger und kleinem Finger Punkt des Ausgießens der 5 Induktorien, Wandlungsphase Wasser; kühlt die Säfte (jinye) insbesondere im oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig, klärt die Sinne, unterstützt die Ohren Hörsturz, Tinnitus, Otalgie, Lymphadenitis colli
3E 3/T 3 Mittlere Insel zhongzhu In einer Vertiefung des Handrückens zwischen dem 4. und 5. Os metacarpale, in einer Vertiefung proximal des Metacarpophalangeal-Gelenks Punkt des besonderen Einflusses der 5 Induktorien; macht die Sinnesöffnungen frei, lockert den Qi-Mechanismus, wichtiger Punkt für Ohren-Erkrankungen unterschiedlicher Pathologie Tinnitus, Schwerhörigkeit insbesondere bei repletiven Zuständen, Halsschmerzen
3E 4/T 4 Teich des Yang yangchi Über dem dorsalen Handgelenksspalt in der Sehnenlücke ulnar der Sehnen des M. extensor digitorum und radial der Sehne des M. extensor digiti minimi Punkt, an dem das Ursprungs-Qi erreichbar ist; kühlt Hitze (calor, re), leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus, macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig Tinnitus, Engegefühl des Halses
3E 5/T 5 Äußeres Passtor waiguan 2 cun proximal der Handgelenksfalte, in der Mitte des Unterarmes zwischen Elle und Speiche, gegenüber Pe 6/Pc 6 Verknüpfungspunkt zur komplementären Yin-Leitbahn (Weichendes Yin, yin flectens, jueyin), Verbindungspunkt mit dem Haltenetz des Yang (s. retinens yang, yang weimai); dadurch Bereitstellung von Wehrenergie (qi defensivum, weiqi), macht die Leitbahnen frei, zerstreut Hitze und Kälte (calor und algor, re han), unterstützt die Ohren Schwerhörigkeit, Tinnitus, Otalgie, Juckreiz des Ohres, Rötung, Schmerzen und Schwellung der Ohrmuschel, Fazialisparese, Parotitis
3E 6/T 6 Der fliegende Tiger/Seitlicher Abzugsgraben feihu/zhigou 3 cun proximal der Handgelenksfalte, in der Mitte des Unterarms zwischen Elle und Speiche Durchgangspunkt der 5 Induktorien; lockert den Qi-Mechanismus, lässt die Säfte (jinye) umlaufen, entfaltet das Qi des FK Leber (qi hepatici, ganqi) Tinnitus, Schwerhörigkeit, plötzlicher Stimmverlust, Kiefersperre, Lymphadenitis colli
3E 8/T 8 Verbindungspforte tongmen/sanyangluo 4 cun proximal der dorsalen Handgelenkfalte, in der Mitte zwischen Radius und Ulna Verknüpfungspunkt der drei Yang-Leitbahnen der Hand; macht die Sinnesöffnungen frei, hält die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) offen Hörsturz, Tinnitus, plötzlicher Stimmverlust
3E 9/T 9 Vierter Abzugsgraben sidu 7 cun proximal der dorsalen Handgelenkfalte zwischen Radius und Ulna Unterstützt den Qi-Fluss im Kopfbereich, macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig, unterstützt Hals und Ohren Krämpfe der Hals- und Zungenmuskulatur, Stimmverlust, Schwerhörigkeit
3E 10/T 10 Brunnen des Himmels tianjing In einer Vertiefung ca. 1 cun proximal des Olecranons bei gebeugtem Ellenbogen Verbindungspunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Erde; stabilisiert den Säfteumlauf (jinye), wandelt Schleim (pituita, tan) um, löst Knoten, senkt das Qi ab, beruhigt die konstellierende Kraft shen, leitet Hitze (calor, re) aus der Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing) aus Husten mit schleimigem Auswurf, Zungenbewegungsstörungen, Stimmverlust, Schwerhörigkeit, Engegefühl des Halses, Halsschmerzen

Lokale Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.48)

Tab. 5.17
Kleines Yang (yang minor, shaoyang) der Hand
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
3E 13/T 13 Versammlungspunkt am Oberarm naohui 3 cun distal 3E 14/T 14 am Hinterrand des M. deltoideus Verbindungspunkt mit dem Haltenetz des Yang (s. retinens yang, yang weimai) Lymphadenitis colli
3E 16/T 16 Öffnung des Himmels tianyou Am Hinterrand des M. sternocleidomastoideus auf Kieferwinkelhöhe Reguliert den Qi-Mechanismus, senkt das Qi ab, macht die Sinnesöffnungen frei Hörsturz, Nasenbluten, Rhinitis, Geruchsverlust, Engegefühl des Halses, Gesichtsschwellung
3E 17/T 17 Schutzschirm gegen Wind yifeng Am Vorderrand des Processus mastoideus, wo das Ohrläppchen bei Druck den Processus berührt Verbindungspunkt mit der Hauptleitbahn (cardinalis, jingmai) des Fk Gallenblase (o. felleus, dan); wehrt Wind (ventus, feng) ab, schützt vor Apoplex, klärt Sicht und Gehör Schwerhörigkeit, Tinnitus, Ausfluss aus dem Ohr, Rötung, Schmerzen und Schwellung des Ohres, Fazialisparese, Parotitis, Trigeminusneuralgie
3E 18/T 18 Punkt der Spasmen jimai Hinter dem Ohr ungefähr auf der Mitte des Processus mastoideus, ungefähr 1 cun oberhalb 3E 17/T 17 auf der gekrümmten Linie von 3E 17/T 17 nach 3E 20/T 20, parallel zum Helixverlauf an der Grenze von unterem zum mittleren Drittel Leitet Wind (ventus, feng) aus, macht die Leitbahn durchgängig, löst Krämpfe Tinnitus
3E 19/T 19 Punkt hinter dem Ohr luxi 1 cun oberhalb 3E 18/T 18 Leitet Wind (ventus, feng) aus, macht die Leitbahn durchgängig Tinnitus, Otitis externa et media
3E 21/T 21 Pforte des Ohres ermen Vor dem Ohr, bei geöffnetem Mund in der Vertiefung auf Höhe der Incisura supratragica und etwas oberhalb des Processus condylaris der Mandibula Öffnet das Ohr, zerstreut Hitze (calor, re) Tinnitus, Hörsturz, Hörminderung, Otitis media, Schmerzen der Submandibularregion, Kiefersperre
3E 22/T 22 Kellerloch der Harmonie heliao Auf gleicher Höhe wie die obere Wurzel der Ohrmuschel 1 cun vor der Wurzel, an der Haargrenze, vor und oberhalb 3E 21/T 21, Puls tastbar Verbindungspunkt der Gallenblasen- und Dünndarm-Leitbahnen (cc. fellea et intestini tenuis, dan xiaochang jing), leitet Wind (ventus, feng) aus, macht die Haupt- und Netzleitbahnen (cardinales und reticulares, jingmai luomai) durchgängig Rhinitis, Tinnitus, Schwellungen im Bereich der Nase, Lymphadenitis colli, spastisches Zucken des Mundes

Lokale Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.49)

Tab. 5.18
Kleines Yang (yang minor, shaoyang) des Fußes
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Gb 2/F 2 Versammlungspunkt für das Gehör tinghui Vor dem Ohr, bei geöffnetem Mund in einer Vertiefung auf der Höhe der Incisura intertragica an der unteren Grenze des Processus condylaris der Mandibula Unterstützt die Ohren, zerstreut Wind (ventus, feng) Tinnitus, Schwerhörigkeit, Otitis externa et media, Krämpfe der Kaumuskulatur, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie, Parotitis
Gb 3/F 3 Oberes Passtor shangguan Am oberen Rand des Jochbeinbogens, vor dem Ohr, über Ma 7/S 7 Verbindungspunkt mit den Leitbahnen der Fk Magen und Drei Wärmebereiche (oo. stomachi et tricalorii, wei sanjiao); zerstreut Wind (ventus, feng), löst Krämpfe, stellt das Gehör wieder her Tinnitus, Schwerhörigkeit, Fazialisparese
Gb 4/F 4 Im Winkel des Keilbeinflügels hanyan An der Haargrenze 1 cun senkrecht unter Ma 8/S 8 Verbindungspunkt der Gallenblasen-, Drei-Wärmebereiche- und Magen-Leitbahnen (cc. fellea, tricalorii et stomachi, dan sanjiao wei jing) Tinnitus, Otalgie, Niesanfälle
Gb 5/F 5 Punkt der Medulla xuanlu In der Mitte einer Linie zwischen Ma 8/S 8 und Gb 7/F 7 Verbindungspunkt der Magen- und Drei-Wärmebereiche-Leitbahnen (cc. stomachi et tricalorii, wei sanjiao jing) Kieferschmerzen, Rhinitis, Nasenbluten
Gb 6/F 6 Der aufgehängte Bissen xuanli Auf der Grenze zwischen drittem und viertem Viertel einer gedachten Linie zwischen Ma 8/S 8 und Gb 7/F 7 Verbindungspunkt der Magen- und Drei-Wärmebereiche-Leitbahnen (cc. stomachi et tricalorii, wei sanjiao jing); kühlt Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) Gesichtsschwellung, Niesen, Tinnitus
Gb 7/F 7 Der Bogen des Schläfenhaars qubin In einer Vertiefung in Höhe der Ohrspitze an der circumauriculären Schläfenhaargrenze, ca. im Schnittpunkt einer Horizontalen durch die Ohrspitze und einer Vertikalen entlang der dorsalen Schläfenbegrenzung vor dem Ohr Verbindungspunkt mit der Blasen-Leitbahn (c. vesicale, pangguang jing); löst Kiefersperre Kieferschmerzen, Kiefersperre
Gb 8/F 8 Der obere Punkt des Ohres erjian 1,5 cun über der Ohrspitze Verbindungspunkt mit der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing); zerstreut Schleim-Blockaden (pituita, tan), leitet Wind (ventus, feng) und Wind-Feuchtigkeit (humor venti, fengshi) aus Einseitiger Kopfschmerz, Schwindel
Gb 9/F 9 Die große Straße des Himmels tianchong 1,5 cun über der Ohrmuschelspitze und 0,5 cun dorsal von Gb 8/F 8; der Punkt projiziert sich ca. über dem dorsalen Ohrrand Verbindungspunkt der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing) Zahnfleischschwellung, Tinnitus
Gb 10/F 10 Oberflächliche Weiße fubai Hinter dem Ohr auf dem oberen Drittelabstandspunkt der kurvigen Verbindungslinie Gb 9/F 9–Gb 12/F 12 Verbindungspunkt der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing); reguliert das Qi, eliminiert Wind (ventus, feng), Feuchtigkeit (humor, shi) und Hitze (calor, re) Schwerhörigkeit, Tinnitus, Kopfschmerzen, Lymphadenitis colli, Engegefühl des Halses
Gb 11/F 11 Das ins Yin eindringen lässt qiaoyin, touqiaoyin Hinter dem Ohr auf dem unteren Drittelabstandspunkt der kurvigen Verbindungslinie Gb 9/F 9–Gb 12/F 12 Verbindungspunkt mit den Hauptleitbahnen (cardinales, jingmai) der Fk Blase und Drei Wärmebereiche (oo. vesicalis et tricalorii, pangguang sanjiao); reguliert das Qi, belebt Bauenergie (qi constructivum, yingqi) und Xue, eliminiert Wind (ventus, feng), Feuchtigkeit (humor, shi) und Hitze (calor, re), klärt den Kopf und unterstützt die Sinnesorgane Otalgie, Tinnitus, Schwerhörigkeit, steife Zunge, Parotitis, Blutungen im Zungenwurzelbereich, Engegefühl des Halses, bitterer Mundgeschmack, Wangenschwellung, Lymphadenitis colli
Gb 12/F 12 Processus mastoideus wangu Etwas unterhalb und hinter der Spitze des Processus mastoideus Verbindungspunkt der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing); reguliert das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi), leitet Wind (ventus, feng) und Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus Mastoidschmerz, Ohrenschmerzen, Steifheits- und Engegefühl des Halses, Schluckstörungen, Kiefersperre, Lymphadenitis colli, Gedunsenheit des Gesichts
Gb 13/F 13 Die konstellierende Kraft der Wurzel benshen Senkrecht oberhalb des lateralen Augenwinkels, 0,5 cun innerhalb der vorderen Haargrenze Verbindungspunkt mit dem Haltenetz des Yang (s. retinens yang, yang weimai); stützt das Yin des Fk Leber (yin hepatici, ganyin), zerstreut Wind (ventus, feng) Sialorrhö, Drehschwindel, Fazialisparese
Gb 15/F 15 Am Rand der Tränen des Kopfes toulinqi Senkrecht oberhalb Gb 14/F 14, 0,5 cun hinter der Haargrenze Verbindungspunkt mit der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing) und dem Haltenetz des Yang (s. retinens yang, yang weimai); zerstreut Wind (ventus, feng), stützt und reguliert die Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan) Verstopfte Nase, Schwerhörigkeit
Gb 16/F 16 Fenster des Auges muchuang 1,5 cun hinter Gb 15/F 15 Verbindungspunkt mit dem Haltenetz des Yang (s. retinens yang, yang weimai); stützt die Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan), zerstreut Wind (ventus, feng), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig Drehschwindel, Schwerhörigkeit, verstopfte Nase, Gedunsenheit des Gesichts
Gb 18/F 18 Der Punkt, der die Struktivkraft aufnimmt chengling 1,5 cun hinter Gb 17/F 17 Verbindungspunkt mit dem Haltenetz des Yang (s. retinens yang, yang weimai); zerstreut Wind (ventus, feng) und Wind-Hitze (calor venti, fengre), reguliert das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) Kopfschmerzen, verstopfte Nase, verstärkte Nasensekretion, Nasenbluten, Husten, Schwindel und Bewusstseinsverlust
Gb 19/F 19 Die Spalte zum Hirn naokong Am Hinterkopf auf Höhe der Obergrenze der Protuberantia occipitalis externa (Du 17/Rg 17) und 1,5 cun oberhalb Gb 20/F 20 Verbindungspunkt mit dem Haltenetz des Yang (s. retinens yang, yang weimai), stützt die Fk Niere und Leber (oo. renalis et hepaticus, shen gan) Tinnitus, Schmerzen der Nase
Gb 20/F 20 Teich des Windes fengchi In der Vertiefung zwischen M. sternocleidomastoideus und M. trapezius (Höhe Du 16/Rg 16) Verbindungspunkt mit dem Haltenetz des Yang (s. retinens yang, yang weimai) sowie der Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing) und der Emporziehenden Yang-Leitbahn (s. ascendens yang, yang qiaomai); zertreut Wind (ventus, feng), kühlt Hitze (calor, re), klärt die Sicht Kopfschmerzen, Hörsturz, Schwerhörigkeit, Tinnitus, Nasenbluten, verstopfte Nase, Niesanfälle, Rhinitis, Lymphadenitis colli

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.50)

Tab. 5.19
Kleines Yang (yang minor, shaoyang) des Fußes
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Gb 34/F 34 Quelle am sonnenbeschienenen Grabhügel yanglingquan In der Vertiefung vor und unterhalb des Fibulaköpfchens Vereinigungspunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Erde, Zusammenkunftspunkt des Bewegungsapparates; festigt den Bewegungsapparat und die Knochen; leitet Feuchtigkeit (humor, shi), Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) aus Trockener Hals, Gesichtsschwellung, bitterer, fader Mundgeschmack, Zungenschwellung
Gb 39/F 39 Die herabhängende Glocke xuanzhong 3 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis am Fibulavorderrand Zusammenkunftspunkt des Markes, Verknüpfungspunkt der drei Yang-Leitbahnen des Fußes; entfaltet das Qi im mittleren und oberen Wärmebereich (Calorium, jiao) zerstreut Wind (ventus, feng), bändigt das Yang, wandelt Schleim (pituita, tan) um, kanalisiert Feuchtigkeit (humor, shi) Kopfschmerz, Schwindel, Nasenbluten, Mundtrockenheit, Engegefühl des Halses, verstopfte Nase, Rhinitis, trockene Nase
Gb 41/F 41 Am Rand der Tränen des Fußes zulinqi Distal des 4. und 5. Tarsometatarsal-Gelenks in einer Vertiefung lateral der Sehne des M. extensor digiti longus V Punkt des besonderen Einflusses der 5 Induktorien; Verbindungspunkt mit der Gürtel-Leitbahn (s. zonalis, daimai); zerstreut Stauungen der Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan) Einseitige Kopfschmerzen, Schwerhörigkeit, Tinnitus, Schwindel, Lymphadenitis colli
Gb 42/F 42 Der fünfte Versammlungspunkt der Erde diwuhui 0,5 cun distal von Gb 41/F 41 auf der medialen Seite des M. extensor digiti longus V Bewegt das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi), kanalisiert Feuchtigkeit (humor, shi) Tinnitus
Gb 43/F 43 Der eingezwängte Wasserlauf xiaxi Zwischen der 4. und 5. Zehe proximal der Interdigitalfalte Punkt des Ausgießens der 5 Induktorien, Wandlungsphase Wasser; stützt das Qi der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), leitet Feuchtigkeit (humor, shi), Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) aus Tinnitus, Schwerhörigkeit, Ohrenschmerzen, Drehschwindel, Lymphadenitis colli
Gb 44/F 44 Punkt, der ins Yin eindringen lässt zuqiaoyin 4. Zeh, 0,1 cun proximal des fibularen Nagelwinkels Brunnenpunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Metall; stützt die Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan), leitet Wind (ventus, feng) aus Engegefühl des Halses, steife Zunge, trockener Mund, Schwerhörigkeit

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.51)

Tab. 5.20
Weichendes Yin (yin flectens, jueyin) des Fußes
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Le 2/H 2 Der Zwischenraum des Gehens xingjian Distal vom Zehengrundgelenk, zwischen der 1. und 2. Zehe, ca. 0,5 cun proximal der Zwischenzehenfalte Punkt des Ausgießens, Wandlungsphase Feuer; stützt den Fk Leber (o. hepaticus, gan), harmonisiert das Xue, leitet Glut (ardor, huo) aus, stoppt Blutungen Kopfschmerzen, Nasenbluten, Hämoptoe, Hitze im Gesicht, Halsschmerzen, Pharyngitis sicca, bitterer Mundgeschmack
Le 3/H 3 Die mächtige große Straße taichong Zwischen dem Mittelfußknochen der 1. und 2. Zehe in einer Vertiefung ca. 1,5 cun proximal des Grundgelenks Punkt des besonderen Einflusses der 5 Induktorien, Punkt, wo das Ur-Qi erreicht wird; stützt die Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan), senkt das Yang ab, reguliert und kühlt das Xue Kopfschmerzen, Lymphadenitis colli, Schwindel
Le 5/H 5 Kanal des Holzwurms ligou 5 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus medialis nahe dem Tibiahinterrand zwischen der medialen Tibiakante und dem M. gastrocnemius Verknüpfungspunkt der Leitbahn, entfaltet das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig Globus hystericus, Singultus
Le 8/H 8 Quelle an der Krümmung ququan Bei gebeugtem Knie am medialen Ende der Kniegelenksfalte, zwischen dem Vorderrand des M. semimembranosus und dem Condylus tibialis in einer Vertiefung tastbar Vereinigungspunkt der 5 Induktorien, Wandlungsphase Wasser, stützt den Fk Leber (o. hepaticus, gan), klärt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus dem unteren Wärmebereich (unteres Calorium, xiajiao), stützt das Xue Kopfschmerzen, Nasenbluten
Zyklus

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.52)

Tab. 5.21
Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai)
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Du 12/Rg 12 Die Säule der Person shenzhu Auf der Medianlinie unter dem Dornfortsatz von BWK 3 Stützt das Qi der Fk Lunge, Leber und Herz (qi pulmonale, hepatici et cardiale, fei gan xin qi), kühlt Hitze (calor, re), leitet inneren und äußeren Wind (ventus, feng) aus, beruhigt die konstellierende Kraft shen Nasenbluten, trockener Mund
Du 14/Rg 14 Punkt aller Strapazen dazhui Unterhalb des Dornfortsatzes des 7. HWK, auf der Medianen Verbindungspunkt mit allen Yang-Leitbahnen; beseitigt Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) aus den äußeren Yang-Anteilen des Körpers, klärt das Sensorium, stützt das Qi der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) und die Fk Leber und Lunge (oo. hepaticus et pulmonalis, gan fei), senkt Glut (ardor, huo) ab, leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus Nackensteife, Nasenbluten, Schwindelanfälle

Lokale Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.53)

Tab. 5.22
Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai)
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Du 15/Rg 15 Pforte der Stummheit yamen Auf der hinteren Medianlinie in der Nackenregion, in der Vertiefung zwischen 1. (Atlas) und 2. HWK (Axis), ca. 0,5 cun unter Du 16/Rg 16 (direkt unter der Protuberantia occipitalis externa) Verbindungspunkt zum Haltenetz des Yang (s. retinens yang, yang weimai); stützt das Qi der Fk Leber und Herz (qi hepatici et cardiale, gan xin qi), senkt Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) ab, löst Spasmen, unterstützt die Zunge Steifheit der Zunge, Unfähigkeit zu sprechen, Nasenbluten, Schwerhörigkeit, Stummheit
Du 16/Rg 16 Versammlungshalle des Windes fengfu 1 cun oberhalb der Haargrenze auf der Medianen, direkt unter der Protuberantia occipitale Verbindungspunkt zum Haltenetz des Yang (s. retinens yang, yang weimai) und der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing); zerstreut Wind-Schrägläufigkeiten (ventus-Heteropathien, fengxie) jeder Art Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Nasenbluten, plötzlicher Sprachverlust, schlaffe Zunge mit Unfähigkeit zu sprechen
Du 17/Rg 17 Tür des Hirns naohu Auf der Kopfmittellinie, 1,5 cun oberhalb Du 16/Rg 16 Verbindungspunkt der Blasen-Leitbahn (c. vesicalis, pangguang jing); stützt die Fk Leber und Milz (oo. hepaticus et lienalis, gan pi), zerstreut Wind (ventus, feng), leitet Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus Rotes, gedunsenes Gesicht, Gesichtsschmerzen
Du 18/Rg 18 Zwischenraum der Kraft qiangjian In der Medianlinie 1,5 cun cranial von Du 17/Rg 17 (direkt oberhalb der Protuberantia occipitalis externa) bzw. 3 cun caudal von Du 20/Rg 20 Leitet Wind (ventus, feng) aus Drehschwindel
Du 19/Rg 19 Hinteres Schädeldach houding In der Medianlinie 3 cun cranial von Du 17/Rg 17 (oberhalb der Protuberantia occipitalis externa) bzw. 1,5 cun dorsal von Du 20/Rg 20 Leitet Wind (ventus, feng) aus, reguliert das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) Erkältungskrankheiten, Tinnitus
Du 20/Rg 20 Zusammenkunft aller Leitbahnen baihui An der höchsten Stelle des Kopfes, am Schnittpunkt der Medianen mit der Verbindungslinie zwischen den höchsten Punkten der Ohrmuscheln Verbindungspunkt mit allen Yang-Leitbahnen und der Leber-Leitbahn (c. hepatica, gan jing); macht die Sinnesöffnungen frei, stützt und reguliert den Fk Leber (o. hepaticus, gan), zerstreut Wind (ventus, feng), senkt das Yang des Fk Leber (yang hepatici, ganyang) ab, führt das echte Yang (yang merum, zhenyang) nach oben Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, Kiefersperre, verstopfte Nase, Rhinitis, Nasenbluten, Geruchsverlust, Geschmacksverlust
Du 21/Rg 21 Vorderes Schädeldach qianding In der Medianlinie 3,5 cun cranial der vorderen Haaransatzlinie bzw. 1,5 cun anterior von Du 20/Rg 20 Leitet Wind (ventus, feng) aus, macht die Leitbahn durchgängig Drehschwindel, Gedunsenheit des Gesichts, sekretorische Rhinosinusitis
Du 22/Rg 22 Die große Fontanelle xinhui In der Medianlinie, 2 cun cranial der vorderen Haaransatzlinie Leitet Feuchtigkeit (humor, shi) und Wind (ventus, feng) aus dem Kopf aus, stützt die Nase Kopfschmerzen, Nasenbluten, verstopfte Nase, Geruchsverlust, Rhinitis, Nasenschmerzen, Nasenpolypen, Schwindel
Du 23/Rg 23 Oberer Stern shangxing Auf der Kopfmittellinie, 1 cun hinter der vorderen Haargrenze Leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus, macht die Nase durchgängig Verstopfte Nase, Nasenpolypen
Du 25/Rg 25 Der König des Gesichts sujiao An der Nasenspitze Unterstützt die Nase Verstopfung der Nase, Schwellungen, große Sekretmengen, Geruchsverlust, wunde Nase, Nasenbluten, Trinkernase, Nasenpolypen
Du 26/Rg 26 Wassergraben shuigou Auf der Mittellinie des Philtrums, etwas oberhalb seiner Mitte Verbindungspunkt mit der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing) und der Dickdarm-Leitbahn (c. intestini crassi, dachang jing), die das Gesicht und die Nase beherrschen; reguliert die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei), leitet Wind (ventus, feng) aus, wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) und Schleim (pituita, tan) um, macht die Sinnesöffnungen frei, senkt Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) ab Anhaltendes Nasenbluten, klarer Ausfluss aus der Nase, Rhinitis mit erschwerter Atmung, Geruchsverlust
Du 27/Rg 27 Vorgebirge der Heiterkeit duiduan Auf der Medianlinie am Übergang der Lippe zum Philtrum Reguliert die Fk Leber und Niere (oo. hepaticus et renalis, gan shen), senkt das Yang ab, führt das Qi empor, leitet Wind (ventus, feng), Feuchtigkeit (humor, shi) und Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus Verstopfte Nase, Nasenpolypen, Ulzerationen im Mund, trockene Zunge, anhaltendes Nasenbluten
Du 28/Rg 28 Verbindung auf dem Zahnfleisch yinjiao Innenseitig der Oberlippe im Bereich des Frenulumansatzes am oberen Zahnfleisch Verbindungspunkt mit der Aufnehmenden Leitbahn (s. respondens, renmai) und der Magen-Leitbahn (c. stomachi, wei jing); leitet Hitze (calor, re) aus den Fk Leber, Gallenblase, Milz und Magen (oo. hepaticus, felleus, lienalis et stomachi, gan dan pi wei) aus Verstopfte Nase, wunde Nase, Nasenpolypen, Stirnkopfschmerzen

Periphere Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.54)

Tab. 5.23
Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai)
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Ren 15/Rs 15 Taubenschwanz jiuwei 0,5 cun unterhalb des Processus xiphoideus bzw. 7 cun über dem Nabel Verknüpfungspunkt der Aufnehmenden Leitbahn (s. respondens, renmai); reguliert die Fk Leber, Herz und Milz (oo. hepaticus, cardialis et lienalis, gan xin pi), leitet Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit (humor, shi) aus Engegefühl des Halses, Lymphadenitis colli, Schluckbeschwerden
Ren 19/Rs 19 Purpurner Palast zigong In der vorderen Medianlinie in Höhe des zweiten ICR Stützt das Qi der Fk Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi), kühlt Hitze (calor, re), senkt Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus, wandelt Schleim (pituita, tan) um Schluckstörungen
Ren 20/Rs 20 Geschmückter Baldachin huagai In der vorderen Medianlinie am unteren Abschnitt des Manubrium sterni auf Höhe des 1. ICR Stärkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, fei qi) Engegefühl des Halses, Schluckstörungen
Ren 21/Rs 21 Das Visierrohr xuanji In der vorderen Medianlinie am Oberrand des Sternums Stabilisiert das Qi der Fk Milz und Lunge (qi lienale et pulmonale, pi fei qi), unterstützt die Kehle, senkt gegenläufiges (kontravektives, ni) Qi ab Engegefühl des Halses, Schluckstörungen, Pharyngitis, Tonsillitis, Laryngitis

Lokale Akupunkturpunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.55)

Tab. 5.24
Aufnehmende Leitbahn (s. respondens, renmai)
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Qualifikation/Wirkung Spezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Ren 22/Rs 22 Bresche des Himmels tiantu 0,5 cun über dem Sternum in der Mitte der Fossa suprasternalis Verbindungspunkt zum Haltenetz des Yin (s. retinens yin, yin weimai); stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi), senkt das Qi ab, unterstützt den Hals und die Stimme Starke Verschleimung im Rachen, Globus hystericus, Schwellung des Rachens, Kältegefühl und Trockenheit im Rachen, Sialorrhö, Halsschmerzen, Stimmverlust, Laryngitis, Rachenulzera
Ren 23/Rs 23 Quelle in den Engen lianquan In der vorderen Medianlinie in einem Grübchen über dem Adamsapfel Verbindungspunkt zum Haltenetz des Yin (s. retinens yin, yin weimai); reguliert das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi), stützt den Fk Milz (o. lienalis, pi), kühlt Hitze (calor, re), stützt die Zunge Schwellung der Zunge, erschwertes Sprechen, Bewegungseinschränkung der Zunge, plötzlicher Stimmverlust, Trockenheit des Mundes, Durst, Aphthen, Kiefersperre
Ren 24/Rs 24 Punkt, der die Flüssigkeiten aufnimmt chengjiang In der Mitte des Unterkiefers in der Vertiefung unterhalb der Lippe Verbindungspunkt der Dickdarm- und Magen-Leitbahnen (cc. intestini crassi et stomachi, dachang wei jing) und der Leitbahn der Steuerung (s. regens, dumai) Stimmverlust, trockener Mund, Nasenbluten, Larynxanästhesie
Extrapunkte
Extrapunkte sind außerhalb der Leitbahnen beschriebene zusätzliche Akupunkturpunkte.

Lokale Extrapunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.56)

Tab. 5.25
Extrapunkte
Deutsche/lateinische BezeichnungDeutsche Übersetzung des chinesischen NamensPinyinLokalisationQualifikation/WirkungSpezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Ex-HN 2Gegenüber des YangdangyangBei Geradeausblick senkrecht oberhalb der Pupille, 1 cun innerhalb der HaarlinieLeitet Hitze (calor, re) und Wind (ventus, feng) ausEngegefühl des Halses, Lymphadenitis colli, Schluckbeschwerden
Ex-HN 3/Ex 1SiegelhalleyintangIn der Mitte zwischen den AugenbrauenLeitet Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) aus, kühlt Hitze (calor, re), beruhigt die konstellierende Kraft shenSchwindel, verstopfte Nase, Nasenbluten, Sinusitis, Rhinitis
Ex-HN 5/Ex 2Die SonnetaiyangVom Mittelpunkt zwischen Außenkanthus und äußerem Ende der Augenbraue, ca. 1 cun seitlich in einer VertiefungLeitet Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) aus, kühlt Hitze (calor, re)Trigeminusneuralgie, Fazialisparese, Kopfschmerzen
Ex-HN 6OhrenspitzeerjianAm obersten Pol der Ohrmuschel auf der HelixKühlt Hitze (calor, re), unterstützt die KehleHalsschmerzen, Lymphadenitis colli, Parotitis
Ex-HN 8/Ex 3Durchgängige Nase/Oberes Empfangen der Wohlgerüchebitong/shangyingxiangAm oberen Ende der Nasolabialfalte, am Übergang von der Maxilla zur NasenhöhleÖffnet die NaseRhinitis, allergische Rhinitis, Sinusitis, Nasenpolypen, Nasenbluten
Ex-HN 9Inneres Empfangen der WohlgerücheneiyingxiangInnerhalb der Nasenhöhle, am Übergang zwischen Nasenknochen und KnorpelKlärt Hitze (calor, re), leitet Glut (ardor, huo) ausSchmerzen und Rötung der Nase, Rhinitis, Halsentzündung
Ex-HN 14/Ex 4Klarheit des Augesyiming1 cun dorsal von 3E 17/T 17Klärt das Augenlicht, beruhigt die konstellierende Kraft shenTinnitus, Parotitis, Schwindel
Ex-HNMediale WangejialiInnerhalb des Mundes auf der Wangenschleimhaut, 1 cun hinter dem MundwinkelKlärt Hitze (calor, re)Entzündungen im Mund und Rachen
Ex-HNLateral des Punktes, der die Flüssigkeiten aufnimmtjiachengjiangAuf gleicher Höhe und 1 cun lateral von Ren 24/Rs 24, nahe über dem Foramen mentaleLeitet Wind (ventus, feng) aus, macht die Leitbahn durchgängigFaszialisparese, Tics der Gesichtsmuskula-tur, Trigeminusneuralgie, Ulcerationen in Mund und Rachen
Ex-HNKinnlochkeliaoIm Foramen mentale an der Mandibula am Schnittpunkt der Vertikalen durch Ma 4/S 4 (dicang) und Ren 24/Rs 24 (chengjiang)Kühlt Hitze (calor, re)Zahnfleischgeschwüre, Faszialisparese, Lippenfurunkel

Periphere Extrapunkte mit besonderer Bedeutung bei HNO-Erkrankungen (Abb. 5.57)

Tab. 5.26
Extrapunkte
Deutsche/lateinische BezeichnungDeutsche Übersetzung des chinesischen NamensPinyinLokalisationQualifikation/WirkungSpezielle Indikationen bei HNO-Erkrankungen
Ex-B 3Unterer Punkt des besonderen Einflusses des Magenraumesweiwan xiashu1,5 cun lateral vom Unterrand des Processus spinosus des BWK 8Harmonisiert den Qi-Fluss, macht die Leitbahnen durchgängigMund- und Rachentrockenheit
Ex-UE 4Mittlerer AnführerzhongkuiAuf dem Rücken des Mittelfingers in der Mitte der Querfalten über dem proximalen Interphalangeal-GelenkLeitet Hitze (calor, re) ausSingultus, Nasenbluten
Ex-UE 5Großes KnochenlochdagukongAuf dem Rücken des Daumens in der Mitte der Querfalten des Interphalangeal-GelenksLeitet Hitze (calor, re) aus, harmonisiert den mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao)Nasenbluten
Ex-UE 6Kleines KnochenlochxiaogukongIn der Mitte der Querfalte des proximalen Interphalangeal-Gelenks des KleinfingersLeitet Hitze (calor, re) ausHalsschmerzen
Ex-UE 9/Ex 14Die acht Schrägläufigkeitenbaxie4 Punkte auf jedem Handrücken, proximal der Interdigitalfalten am Übergang von heller zu dunkler HautLeitet Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) ausHalsentzündungen
Ex-UE 11/Ex 15Die zehn DrainagenshixuanAn den Fingerspitzen eines jeden Fingers, ungefähr 0,1 cun über dem NagelKühlt Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo)Halsentzündungen
Ex-LE 8Innere KnöchelspitzeneihuaijianAn der höchsten Prominenz des Malleolus medialisKühlt Hitze (calor, re)Halsentzündungen
Ex-LE 9Äußere KnöchelspitzewaihuaijianAn der höchsten Prominenz des Malleolus lateralisKühlt Hitze (calor, re)Halsentzündungen
Ex-LE 10/Ex 19Die acht WindebafengProximal der Interdigitalfalten zwischen den ZehenLeitet Wind (ventus, feng) aus, wandelt Hitze (calor, re) und Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) umZahnschmerzen
Punkte mit besonderem Bezug zu Hals, Nase und Ohren
Deutsche/lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin
Gb 2/F 2 Versammlungspunkt für das Gehör tinghui
Gb 8/F 8 Der obere Punkt des Ohres erjian
Dü 19/IT 19 Palast des Gehörs tinggong
3E 19/T 19 Punkt hinter dem Ohr luxi
3E 21/T 21 Pforte des Ohres ermen
Ex-HN 6 Ohrenspitze erjian
Ex-HN 8/Ex 3 Durchgängige Nase bitong/shangyingxiang
Ex-HN 9 Inneres Empfangen der Wohlgerüche neiyingxiang
Bl 4/V 4 Große Straße der Nase bichong
Di 20/IC 20 Empfangen der Wohlgerüche yingxiang

Weiterführende Literatur

Literatur in westlichen Sprachen

Deadman et al., 2001

P. Deadman M. Al-Khafaji K. Baker A Manual of Acupuncture 2001 Eastland Press Seattle

Focks et al., 2000

C. Focks N. Hillenbrand Leitfaden Traditionelle Chinesische Medizin 2000 Urban & Fischer München – Jena

Focks, 2006

C. Focks Atlas Akupunktur 2006 Urban & Fischer München Jena

Hempen C.-, 1995

C.-H. Hempen dtv-Atlas zur Akupunktur 1995 Deutscher Taschenbuch Verlag München

Maciocia, 2008

G. Maciocia Grundlagen der chinesischen Medizin 2008 Urban & Fischer München – Jena

Porkert, 1991

M. Porkert Die Theoretischen Grundlagen der chinesischen Medizin 1991 Acta Medicinae Sinensis, Phainon Dinkelscherben

Porkert and Schwarzenberg, 1985

M. Porkert C.-H. Hempen Systematische Akupunktur 1985 Urban & Schwarzenberg München – Wien – Baltimore

Van Nghi Nguyen, 1977

Nguyen Van Nghi Pathogenese und Pathologie der Energetik in der chinesischen Medizin Band 1 1977 Medizinisch Literarische Verlagsgesellschaft Uelzen

Chinesischsprachige Literatur

He Wenbin et al., 1998

Wenbin He Unbefangene Fragen (Suwen) 1998 Chinesischer Verlag für Medizin, Naturwissenschaften und Technik Beijing

Tan Yisong et al, 1998

Yisong Tan Angelpunkt der Struktivkraft (Lingshu jing) 1998 Chinesischer Verlag für Medizin, Naturwissenschaften und Technik Beijing

Wang Shoudong et al, 1999

Shoudong Wang Chinesisches Lexikon der Akupunkturpunkte (Zhongguo zhenjiu xuewei cidian) 1999 Verlag für Wissenschaft und Technik in Medizin und Arzneimittel Chinas Beijing

Traditionelle chinesische Arzneimittel

Werner Jansen

Das folgende Kapitel gibt einen Überblick über die historische Entwicklung, die Systematisierung und die therapeutische Anwendung der chinesischen Arzneien. Am Ende werden für die HNO-Heilkunde wichtige Einzelarzneien in ihrem Wirkprofil vorgestellt. Fragen der Kontraindikationen oder Toxizität von Arzneimitteldrogen können in diesem Rahmen nicht hinreichend behandelt werden.

Die hier notwendigerweise kurze Darstellung dieses komplexen Themengebietes ersetzt somit selbstverständlich nicht ein gründliches Studium der chinesischen Arzneimittelkunde, das von klinisch erfahrenen Therapeuten auf diesem Gebiet begleitet sein sollte.

Geschichtliche Anmerkungen

Das Herzstück der traditionellen chinesischen Medizin, die chinesische Arzneimittellehre, kann auf eine wohl mehr als dreitausendjährige Geschichte zurückblicken. Die prähistorischen Anfänge liegen naturgemäß im Dunkeln. Archäologische Funde legen nahe, dass im 2. und 1. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung Schamanismus und Magie eine große Rolle in der Behandlung von Krankheiten spielten. Geister, Dämonen oder auch der Zorn längst verstorbener Ahnen konnten die Menschen befallen und zu Krankheiten führen.
Die Entdeckung früher schriftlicher Quellen (ca. Ende des dritten Jahrhunderts v. u. Z.) in den sog. Mawangdui-Gräbern zeigen, dass zu diesem Zeitpunkt schon viele pflanzliche, tierische und mineralische Stoffe als Heilmittel eingesetzt wurden, deren therapeutische Anwendung gleichzeitig noch mit Beschwörungsformeln oder dem Anrufen wohlgesinnter Geister verbunden war. Arzneien konnten erst im Verein mit der magischen Kraft der Geister, Götter oder Ahnen ihre volle Wirkung entfalten.
Wenige hundert Jahre später wurde diese noch animistisch geprägte Sichtweise langsam verlassen. Es kam zu einem dramatischen Emanzipationsprozess, in Folge dessen der Mensch sich nicht mehr als Spielball übernatürlicher Kräfte wie Geister oder Dämonen sah, die Einfluss auf Gesundheit, Wohlergehen, Krankheit und Tod hatten. Von nun an konnte der Mensch selbst durch eigene Urteilskraft durch Beobachten und Verstehen der Naturordnung Verfahren und Verhaltensweisen entwickeln, die Gesundheit prophylaktisch förderten und Krankheit in spezifischer Weise zu behandeln vermochten. Es ist dies die Zeit, in der die klassischen Texte entstanden, auf deren theoretischen Grundlagen wir uns heute noch berufen.
Das einflussreichste und wichtigste medizinische Werk der traditionellen chinesischen Medizin, der Innere Klassiker des Gelben Fürsten (Huangdi Neijing) aus der Han-Dynastie (206 v. u. Z. 220. n. u. Z.) zeugt von dieser Entwicklung.
Nach diesem medizinphilosophischen Werk unbekannter Autoren lebt der Mensch eingebettet in die ihn umgebende Natur zwischen Himmel und Erde. Er ist vielerlei äußeren und inneren Einflüssen ausgesetzt. Diese Einflüsse (z. B. klimatische, soziale, emotionale), so verschieden sie sind, folgen doch bestimmten universellen Gesetzmäßigkeiten, den Kräften von Yin und Yang und den fünf Wandlungsphasen (wuxing). Versteht man die komplementären Kräfte von Yin und Yang und der fünf Wandlungsphasen (wuxing) im kosmologischen Zusammenhang und im Mikrokosmos Mensch, kann der Mensch selbst durch richtiges Verhalten wie gesunde Ernährung, Körper- und Atemübungen, Akupunktur und Einnahme bestimmter Arzneien seine Gesundheit erhalten bzw. eingetretene Erkrankungen kurieren.
In Bezug auf die Anwendung von Arzneien blieb der Innere Klassiker des Gelben Fürsten (Huangdi Neijing) noch recht bescheiden. Es werden lediglich 28 Arzneien und zwölf Kräuterrezepturen beschrieben.
Bedeutsamer in Bezug auf die Entwicklung der Arzneimittellehre ist Shennongs Klassiker der Drogenkunde (Shennong bencao jing), eine Kompilation von Texten ebenfalls aus dem zweiten nachchristlichen Jahrhundert. Die Autoren sind wohl auch hier weitgehend unbekannt. Das Werk wird dem mythischen göttlichen Landmann Shennong zugeschrieben, der in prähistorischer Zeit die Menschen Ackerbau und die Verwendung von Heilkräutern lehrte.
Dies ist die erste systematische Materia medica über chinesische Arzneien und somit die Urmutter aller später folgenden Pharmakopöen. Es beschreibt 364 verschiedene Arzneien meist pflanzlichen, aber auch tierischen und mineralischen Ursprungs. Bemerkenswert ist, dass hier die Arzneien schon nach Geschmacksrichtung (sapor, wei) und Temperaturverhalten (natura, xing) charakterisiert wurden.
Eine Einbindung dieser und anderer Qualifikationen der Arzneien in das theoretische Gebäude der chinesischen Medizin war hier jedoch noch nicht zu finden. Dieser Entwicklungsschritt vollzog sich langsam über viele Jahrhunderte. Das Resultat dieser Entwicklung wird in den folgenden Abschnitten dargestellt.

Entwicklung der Arzneimitteltheorie

Ein Meilenstein auf dem Weg der Entwicklung zur Medizinwissenschaft lag in der Beschreibung der energetischen Wirkung einer Arznei auch Qualifikation genannt nach den Theorien von Yin und Yang und den fünf Wandlungsphasen. Wurden zuvor lediglich die Symptome aufgelistet, die ein Kraut zu kurieren oder zu lindern vermochte (z. B. rasche Erschöpfbarkeit behebend oder Schwellung des inneren Halses auflösend), konnte die Qualifikation einer jeden Arznei nach den gleichen Kriterien beschrieben werden, wie sie in den theoretischen Grundlagen und somit in der chinesischen Diagnostik dargelegt sind. Lautet z. B. die chinesische Diagnose Hitze im Fk Magen (calor im o. stomachi, wei re), so sucht man nach einem geeigneten Therapeutikum mit der Qualifikation Kühlen von Hitze im Fk Magen (z. B. Trichosanthis radix, Tianhuafen).

Paradigma der Arzneimittel

Die Hauptqualifikationen einer Arznei sind:
  • Temperaturverhalten (natura, xing)

  • Geschmacksrichtung (sapor, wei)

  • Funktionskreis- und Leitbahnbezug

  • Wirkrichtung

Temperaturverhalten (natura, xing)
Die thermischen Eigenschaften von Arzneien werden als kalt, kühl, neutral, warm oder heiß exakt beschrieben und umfassen somit eine Bandbreite von kalt bis heiß (Tab. 5.27).
Dies ermöglicht in der Therapie eine gezielte, dem Befund genau angepasste Arzneimittelauswahl gemäß dem Therapiegrundsatz: Kälte-Erkrankungen müssen erwärmt, Wärme-Erkrankungen müssen gekühlt werden.
Kalte bzw. kühle Kräuter wie Scutellariae radix (Huangqin) und Isatidis radix (Banlangen) werden beispielsweise eingesetzt, um Hitze-Symptome (calor, re) wie Fieber und Halsentzündungen zu bekämpfen. Heiße oder warme Kräuter wie Aconiti radix lateralis praeparata (Fuzi) oder Zingiberis rhizoma (Ganjiang) finden Anwendung z. B. bei Kälte-Symptomen (algor, han) wie Kältegefühl in der Leibesmitte mit Frieren und Bauchschmerzen oder bei Gelenk- und Gliederschmerzen mit großer Kälteempfindlichkeit.
Geschmacksrichtung (sapor, wei)
Jede Arznei hat eine bestimmte Geschmacksrichtung (sapor, wei), die die Qualitäten scharf, süß, neutral, sauer, bitter und salzig umfasst.
Die Zuordnung einer Geschmacksrichtung (sapor, wei) zu einer bestimmten Arznei erfolgt nicht nur aufgrund des unmittelbar erlebbaren sinnlichen Geschmacks, sondern auch aufgrund der therapeutischen Wirktendenz, die diese Arznei im Organismus entfaltet (Tab. 5.28).
Funktionskreis- und Leitbahnbezug
Die Zuordnung eines oder mehrerer Funktionskreise bzw. Leitbahnen zu jeder chinesischen Arznei erfolgte im Laufe der Jahrhunderte nach empirischen Gesichtspunkten. Mit zunehmendem Verständnis der genauen Wirkungsweise des jeweiligen Arzneimittels konnte meist direkt anhand der Symptome, die eine Arznei bekämpft, der Funktionskreisbezug hergestellt werden.
So wirkt Armeniacae semen (Xingren) gegen Asthma und Husten. Die Wirkung kann hier eindeutig dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) zugerechnet werden. Psoraleae semen (Buguzhi) hat klinisch eine wärmende, das Yang-Qi stützende Wirkung. Treten beispielsweise vermehrter Harndrang bei Kälte-Zeichen (algor, han) auf, weist dies auf eine Wirkung auf den Fk Niere (o. renalis, shen) hin. Gleichzeitig können auch Diarrhöen bei allgemeiner Schwäche und Kältegefühlen mit dieser Arznei therapiert werden. Dies zeigt einen Bezug auch zum Fk Milz (o. lienalis, pi) an. Die so beschriebenen Bezüge sind verifizierbar und reproduzierbar. Somit erhalten sie Allgemeingültigkeit.
Wirkrichtung
Jedes chinesische Arzneimittel hat in Abhängigkeit von Temperaturverhalten (natura, xing) und Geschmacksrichtung (sapor, wei) eine eigene energetische direktionale Ausrichtung seiner Wirkung im Organismus. Es werden hier insgesamt vier Wirkrichtungen unterschieden:
Emporhebende Wirkung
Zu diesen zählen Arzneien, die das Qi nach oben und außen heben. Sie sind in der Lage, z. B. abgesunkenes Qi der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) wieder anzuheben wie bei Rektum- oder Uterusabsenkung. Zum anderen können sie wegen ihrer nach außen gerichteten Wirkung ein Eindringen von Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) verhindern. Beispiele sind Cimicifugae rhizoma (Shengma), Bupleuri radix (Chaihu), Schizonepetae herba (Jingjie) und Ephedrae herba (Mahuang).
Absenkende Wirkung
Diese Arzneien können Qi und Yang nach unten absenken. Sie finden Anwendung bei verschiedenen Gegenläufigkeiten (Kontravektionen, ni) meist im Bereich des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) (Absenken des Qi des Fk Lunge [qi pulmonale, feiqi] bei Husten) oder des Fk Magen (o. stomachi, wei) (Absenken des Qi des Fk Magen [qi stomachi, weiqi] bei Übelkeit und Erbrechen). Darüber hinaus gehören auch die beruhigenden, das Yang absenkenden, adstringierenden Arzneien dazu wie Paeoniae radix lactiflora (Baishao), Ostreae concha (Muli) und Haliotidis concha (Shijueming).
Wirkung an der Oberfläche
Arzneien von warmem, scharfem oder auch heißem Temperaturverhalten entfalten ihre Wirkung oft im Außenbereich. Sie sind aufgrund ihrer Yang-Qualität sehr dynamisch und helfen z. B. Kälte-Schrägläufigkeiten (algor-Heteropathien, hanxie) zu zerstreuen. Ephedrae herba (Mahuang) ist ein bekannter Vertreter dieser Gruppe. Sie öffnet die Poren in der Oberfläche (extima, biao), ist schweißtreibend und leitet an der Oberfläche (extima, biao) Wind-Kälte (algor venti, fenghan) aus.
Wirkung in der Tiefe
Dringen Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) von außen bis in die Tiefe vor, entstehen häufig aufgrund der großen Dynamik Hitze-Prozesse (calor, re) im Inneren der Funktionskreise. Ein klinisches Beispiel hierfür ist der Übergang von einer Erkältung zur Pneumonie. Jetzt kommen Arzneien zum Einsatz, die in der Tiefe wirken und in der Lage sind, Hitze- und Glut-Prozesse (calor und ardor, re huo) zu kühlen, zu klären und auszuleiten. Dazu gehören z. B. Scutellariae radix (Huangqin), Phellodendri cortex (Huangbai) oder Rhei rhizoma (Dahuang).

Die acht therapeutischen Verfahren (bafa)

Seit der Qing-Dynastie (1644–1911) werden Therapiestrategien vereinfacht in acht mögliche Verfahren gegliedert. Sie beschreiben gewissermaßen das gesamte Arsenal der möglichen therapeutischen Einflussnahme durch Arzneimittel nach den theoretischen Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin (Tab. 5.29).

Einführung in die Rezepturlehre

Die Verordnung der chinesischen Arzneimittel erfolgt in der Regel immer in Form einer Rezeptur, die zwei bis zehn oder mehr verschiedene Arzneien enthält. Verordnet werden meist sog. klassische Rezepturen, das sind Arzneimittelzusammensetzungen, die sich im Laufe der Jahrhunderte als wirksame Kombinationen erwiesen haben und daher in einen Kanon bewährter Rezepturen aufgenommen worden sind.
Der Phytotherapeut nimmt in der Regel diese Klassiker als Ausgangspunkt seiner Rezeptur und wandelt sie dann nach den individuellen Befunden seines Patienten ab, indem er andere Kräuter hinzufügt oder auch einige aus der klassischen Rezeptur herausnimmt. So entsteht eine auf die entsprechende Diagnose maßgeschneiderte Verordnung.
Die Bedeutung und Wertigkeit einer jeden Arznei innerhalb einer Rezeptur ist sehr verschieden. Die einzelnen Mittel übernehmen in der Behandlung unterschiedliche Funktionen. Sie sind aufeinander abgestimmt und beeinflussen einander.
So hat sich traditionell eine Hierarchie unter den Substanzen einer klassischen Rezeptur herausgebildet, die metaphorisch der Hierarchie am Hofe eines Herrschers nachempfunden wurde. Je wichtiger eine Arznei für die Gesamtwirkung der Rezeptur ist, desto höher steht sie in der Rangfolge. Tab. 5.30 stellt diese Hierarchie und ihre funktionelle Bedeutung zusammenfassend dar.

Zubereitungsformen der Arzneien

Die Einnahme der Arzneien in Form von sinnvoll zusammengestellten Rezepturen erfolgt zumeist als Abkochung, auch Dekokt genannt. Die Ingredienzen werden in Wasser gekocht, und der entstandene Sud über den Tag verteilt in der Regel in drei Portionen getrunken.
Die genaue Zubereitung dieser Abkochungen wird dem Patienten vom Apotheker mitgeteilt. Sie ist abhängig von der Art der verordneten Drogen. So werden beispielsweise mineralische Drogen meist eine Stunde gekocht, die meisten Pflanzenteile ca. 20–30 Minuten und viele Blüten, die leicht flüchtige Substanzen enthalten, nur wenige Minuten, oder sie werden nach dem Kochvorgang nur zum Ziehen hinzugegeben. Eine Kochanleitung ist in Kapitel 6 beschrieben.
Aus praktischen Gründen werden zunehmend auch Arzneidrogen in Form von Granulaten verordnet. Diese pulverähnlichen Zubereitungen werden industriell aus konzentrierten Dekokten einzelner Arzneien in China oder Taiwan hergestellt. Hierbei wird das konzentrierte Dekokt auf kleinste Stärkepartikel oder auf gemahlene Partikel der jeweiligen Arznei gesprüht und dann getrocknet. Der Apotheker mischt dann aus den Granulaten der verschiedenen Arzneien die vom Therapeuten verordnete Rezeptur. Sie wird dann in heißem Wasser verrührt eingenommen, ähnlich einem Instantkaffee.
Für den Patienten vorteilhaft ist, dass das aufwändige Kochen wegfällt und das Granulat leicht mit auf Reisen oder zum Arbeitsplatz genommen werden kann. Nachteil ist die wahrscheinlich etwas geringere Wirksamkeit dieser Darreichungsform.

Beschreibung wichtiger Einzelmittel

Die meisten anatomischen Räume in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde wie Larynx, Pharynx, der Nasenraum und die Nasennebenhöhlen werden in der chinesischen Medizin zum großen Teil dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) zugeordnet. Aus diesem Grunde kommen hier in erster Linie Arzneimittel zum Einsatz, die einen engen Bezug zu diesem Funktionskreis aufweisen.
Dazu gehört die große Gruppe der Wind (ventus, feng) ausleitenden und zerstreuenden Arzneien. Wind (ventus, feng) tritt in der Regel mit anderen Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) wie z. B. Kälte (algor, han) oder Hitze (calor, re) oder auch Feuchtigkeit (humor, shi) auf.
Eine weitere Gruppe, die eng mit dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) verbunden ist, ist die der Schleim (pituita, tan) umwandelnden Arzneimittel. Diese lösen im Funktionskreis angesammelten Schleim (pituita, tan), scheiden ihn aus oder wandeln ihn um.
Bei chronischen, meist nicht akuten Prozessen, die mit Schwellungen und Schleimbildung einhergehen, kommen Feuchtigkeit (humor, shi) und Schleim (pituita, tan) ausleitende Arzneien in Betracht, die von ihrer Wirkung her einen engeren Bezug zum Fk Milz (o. lienalis, pi) haben.
Bei Zeichen von Hitze (calor, re) durch von außen eingedrungene Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) helfen Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) kühlende Arzneien.
Stehen im westlichen Sinne schwerere Infektionserkrankungen (viral oder bakteriell) mit Fieber und deutlichen Rötungen, Exsudationen und Schwellungen im Vordergrund, sind Hitze (calor, re) kühlende und Toxisches ausleitende Arzneimittel angezeigt.
Um Blockaden zu lösen bzw. zu vermeiden, werden Xue und Qi bewegende Arzneimittel eingesetzt.
Zur Stützung des Struktivpotentials jing und oft auch zur Abschwellung von Schleimhäuten eingesetzt werden adstringierende Arzneien, die insgesamt besonders den Yin-Aspekt des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) stärken, häufig über eine Stützung der Fk Niere und Leber (oo. renalis et hepaticus, shen gan).
Die Übersicht mit der nun folgenden Vorstellung der einzelnen Arzneien kann nur einen Eindruck über die wichtigsten verwendeten Kräuter zu diesem Themenkomplex geben. Für weitere in den Rezepturen verwendete Arzneien, die hier in der Einzelmittelübersicht keine Berücksichtigung finden konnten, verweisen wir auf den Leitfaden Chinesische Phytotherapie von C.-H. Hempen, T. Fischer et al., erschienen im Urban und Fischer Verlag, und auf Chinese Herbal Medicine, Materia Medica von Dan Bensky, Steven Clavey und Erich Stöger, veröffentlicht im Verlag Eastland Press.
Wind (ventus, feng) ausleitende und zerstreuende Arzneimittel
Wind-Kälte (algor venti, fenghan) ausleitende Arzneimittel
Schizonepetae herba (Jingjie)
Schizonepetae herba (Jingjie) ist warm und scharf. Aufgrund ihrer Schärfe vertreibt sie Wind-Kälte (algor venti, fenghan), aber auch Wind-Hitze (calor venti, fengre), indem sie die Oberfläche (extima, biao) öffnet und so diese Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) ausleitet. Sie wird eingesetzt bei grippalen Infekten, besonders auch Halsaffektionen und Hauterkrankungen, sofern sie mit der Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) Wind (ventus, feng) assoziiert sind.
Saposhnikoviae radix (Fangfeng)
Saposhnikoviae radix (Fangfeng) ist scharf, leicht süßlich und warm. Dies ist eines der Hauptkräuter zur Vertreibung von Wind (ventus, feng). Es zerstreut Wind (ventus, feng), Kälte (algor, han) und Feuchtigkeit (humor, shi). Neben grippalen Befunden mit Halsaffektionen wird es auch bei rheumatischen Erkrankungen, Muskel- und Gelenkschmerzen eingesetzt.
Angelicae dahuricae radix (Baizhi)
Angelicae dahuricae radix (Baizhi) ist scharf und warm. Sie leitet Wind-Kälte (algor venti, fenghan) aus und hat einen sehr engen Bezug zur Nase. Bei Schnupfen, verstopfter Nase und Pollinosis ist sie eines der Hauptkräuter.
Xanthii fructus (Cangerzi)
Dieses Arzneimittel ist bitter, scharf und warm. Es vertreibt Wind (ventus, feng) und Feuchtigkeit (humor, shi), in diesem Zusammenhang wirkt es abschwellend auf die Schleimhäute der Nase und der Nasennebenhöhlen und leitet Schleim (pituita, tan) aus. Es ist ein sehr wichtiges Mittel zur Behandlung von Nasenaffektionen generell. Xanthii fructus (Cangerzi) ist leicht leber- und nierentoxisch, weshalb auf eine lange Verwendung verzichtet werden sollte.
Magnoliae flos (Xinyi)
Magnoliae flos (Xinyi) ist ein scharfes und warmes Mittel. Es behandelt nasale Obstruktionen bei Wind-Kälte-Symptomatik (algor venti, fenghan).
Wind-Hitze (calor venti, fengre) ausleitende Arzneien
Menthae herba (Bohe)
Menthae herba (Bohe) ist scharf und kühl. Sie leitet Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re) aus mit Symptomen wie Kopfschmerzen, Fieber, trockener Hals und gerötete Augen.
Arctii fructus (Niubangzi)
Dieses scharfe, bittere und kalte Mittel treibt Wind (ventus, feng) aus, klärt Hitze (calor, re) und eliminiert Toxisches. Es wird bei akuten grippalen Infekten mit Fieber, Kopfschmerzen, Halsschmerzen und Schwellungen des Halses eingesetzt.
Cicadae periostracum (Chantui)
Cicadae periostracum (Chantui) ist eine süße und kalte Arznei. Sie klärt Wind-Hitze (calor venti, fengre), insbesondere im Bereich des Kopfes und der Augen. Sie eignet sich bei Augenjucken und Augenrötungen und Affektionen des Halses mit Halsschmerzen und Heiserkeit. Darüber hinaus wird sie bei flüchtigen Hautexanthemen mit Juckreiz eingesetzt. Zudem hat sie eine gute antiallergische Wirkung bei Pollinosis und allergischem Asthma bronchiale.
Schleim (pituita, tan) umwandelnde Arzneimittel
Platycodi radix (Jiegeng)
Platycodi radix (Jiegeng) ist bitter, scharf und leicht warm. Sie leitet Wind-Kälte (algor venti, fenghan) aus, aber auch Wind-Hitze (calor venti, fengre) mit Schleim-Symptomatik. Neben Husten mit viel Auswurf wird sie bei Stimmverlust und Schwellung des Halses eingesetzt. Sie gilt als Melderarznei für den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei).
Centipedae herba (Ebushicao)
Centipedae herba (Ebushicao) ist scharf und warm. Sie leitet Schleim (pituita, tan) aus und stillt Husten. Darüber hinaus ist sie ein gutes Nasenmittel: Sie macht die Nase frei, zerteilt Schwellungen und wirkt entgiftend.
Fritillariae thunbergii bulbus (Zhebeimu)
Fritillariae thunbergii bulbus (Zhebeimu), bitter, süß und leicht kühl, ist eine der Hauptarzneien, um Hitze-Schleim (pituita calida, retan) auszuleiten. Das bedeutet Husten mit gelblichem Schleim oder zähem, spärlichem Auswurf. Sie wirkt darüber hinaus auch abschwellend im Bereich des Halses (geschwollene Lymphknoten).
Sterculiae lychnophorae semen (Pangdahai)
Dieses Mittel ist süß und kalt. Es kühlt Hitze (calor, re) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) und hat einen besonderen Bezug zum Halsraum. Es behandelt Halsschmerzen, Heiserkeit, Stimmverlust und Hustenreiz im Hals.
Mori cortex (Sangbaipi)
Mori cortex (Sangbaipi) ist ein süßes und kaltes Arzneimittel. Bei Füllezuständen (repletio, shi) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) mit Zeichen von Hitze (calor, re): lauter Husten, Keuchen, Fieber. Es reguliert die Wasserzirkulation, fördert die Harnausscheidung und reduziert Schwellungen. Klinisch eingesetzt wird es bei Schwellungen im Bereich des Gesichts und auch bei entzündlichen Schwellungen im Hals.
Feuchtigkeit (humor, shi ) und Schleim (pituita, tan) ausleitende Arzneien
Pinelliae rhizoma (Banxia)
Pinelliae rhizoma (Banxia) ist scharf und warm. Sie trocknet Feuchtigkeit (humor, shi) und löst Schleim (pituita, tan) auf. Sie ist eines der wichtigsten Mittel bei Feuchtigkeit (humor, shi) und Schleim (pituita, tan) im Bereich der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Übelkeit und Druck in der Leibesmitte und im Brustbereich. Gleichzeitig bekämpft Pinelliae rhizoma (Banxia) auch Schleim- (pituita, tan) und Feuchtigkeit-Befunde (humor, shi) im Bereich des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) mit Husten, Luftnot und profusem Sputum sowie Hitze-Befunde (calor, re) im Bereich des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) mit viel gelbem Sputum. In der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde wird dieses Mittel bei allen Schleim-Zuständen (pituita, tan) im Bereich der Nase, der Nasennebenhöhlen und auch des Halses eingesetzt, besonders dann, wenn die Schleim-Zustände (pituita, tan) auf eine energetische Schwäche (depletio, xu) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) zurückzuführen sind.
Atractylodis rhizoma (Cangzhu)
Atractylodis rhizoma (Cangzhu) ist scharf, warm und bitter. Sie leitet Feuchtigkeit (humor, shi) aus, besonders aus den Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) mit Symptomen wie Appetitlosigkeit, Übelkeit und Völlegefühl. Darüber hinaus findet sie bei rheumatoiden Gelenk- und Gliederschmerzen auf dem Boden von Wind-Feuchtigkeit (humor venti, fengshi) Verwendung. Sie wird in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde bei chronischen Schleim-Zuständen (pituita, tan) im Bereich des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) eingesetzt.
Agastachis herba (Huoxiang)
Agastachis herba (Huoxiang) ist leicht warm und scharf. Sie wandelt Feuchtigkeit (humor, shi) um und harmonisiert die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) bei Druck, Spannungsgefühl in der Magengegend, Übelkeit oder Brechreiz und auch Durchfall bei gastrointestinalen Infekten. Als scharfes und aromatisches Kraut wird es auch bei eingedrungenem Wind (ventus, feng) mit zugrunde liegender energetischer Schwäche (depletio, xu) im Fk Milz (o. lienalis, pi) (Heuschnupfen, Allergien) eingesetzt.
Coicis semen (Yiyiren)
Dieses Mittel ist leicht kühl und hat einen neutralen Geschmack mit Tendenz zur Süße. Es wirkt Feuchtigkeit (humor, shi) über den Urin ausscheidend, also diuretisch. Indiziert ist es bei Zuständen von Wassereinlagerungen mit Gedunsenheit, auch bei rheumatoiden Gelenkschmerzen, Schwellungen und Muskelschmerzen. In der HNO-Heilkunde wird es bei Schwellungen der Nasenschleimhaut, Sinusitis und Rhinitis verwendet.
Benincasae semen (Dongguazi)
Benincasae semen (Dongguazi) ist ein süßes, neutrales und kühles Mittel, das ebenfalls Feuchtigkeit (humor, shi) über die Diurese ausscheidet. Darüber hinaus löst es Schleim (pituita, tan) und Eiter und kühlt Hitze-Zustände (calor, re) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) mit z. B. Husten und eitrigem Auswurf, so dass es bei Hitze-Zuständen (calor, re) mit Eiter, Schleim (pituita, tan) und Feuchtigkeit (humor, shi) im Bereich der Nase und der Nasennebenhöhlen eingesetzt wird.
Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) kühlende Arzneien
Gypsum fibrosum (Shigao)
Gypsum fibrosum (Shigao) ist scharf, süß und sehr kalt und klärt Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) und im Fk Magen (o. stomachi, wei). Typische Symptome sind klinische Hitze-Zeichen (calor, re) wie starker Durst, gelbes Sputum, rotes Gesicht und beschleunigte (celeri, shu), kraftvolle Pulse. Entsprechende westliche Diagnosen sind fieberhafte Bronchitis, Lungenentzündung, Lungenabszesse und eitrige Sinusitiden, aber auch Übelkeit, Erbrechen, Zahnschmerzen, Aphthen, Stomatitis und ähnliche Symptome.
Anemarrhenae rhizoma (Zhimu)
Anemarrhenae rhizoma (Zhimu) ist bitter, süß und kalt. Sie hat eine sehr ähnliche Wirkung wie Gypsum fibrosum (Shigao), kühlt aber in geringerem Ausmaß. Darüber hinaus hat sie aber einen das Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin) nährenden Effekt, weshalb sie besonders bei Hitze-Zuständen (calor, re) und Zeichen von energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin eingesetzt wird. Klinisch sind dies Trockenheit, trockene Schleimhäute, Durst, Angst, Reizbarkeit und auch Nachtschweiß.
Trichosanthis radix (Tianhuafen)
Trichosanthis radix (Tianhuafen) ist bitter, leicht süßlich und kalt. Sie klärt Hitze (calor, re), generiert Körperflüssigkeiten und treibt Eiter aus. Indikationen sind Hitze-Zeichen (calor, re) im Bereich des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) und des Fk Magen (o. stomachi, wei) wie trockener Husten mit zähem, klebrigem Sputum, Mundtrockenheit, starker Durst und auch Reizbarkeit. Darüber hinaus wird sie bei Hautabszessen und auch ulzerierenden oder nekrotisierenden Geschwüren eingesetzt. In der HNO-Heilkunde kommt sie bei Sinusitiden mit eitrigem Schleim und Schleimhautschwellungen zur Anwendung.
Gardeniae fructus (Zhizi)
Dieses Arzneimittel ist bitter und kalt. Es kühlt das Xue und beruhigt Reizbarkeit und wird bei Reizbarkeit mit Sodbrennen und auch bei Depressionen mit Gereiztheiten eingesetzt. Es leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus dem mittleren Wärmebereich (mittleres Calorium, zhongjiao) aus und findet klinische Anwendung bei infektiöser Hepatitis, Cholezystitis oder Cholezystolithiasis. Da es aus allen drei Wärmebereichen (Calorien, jiao) Hitze (calor, re) ausleitet, ist es auch im Bereich der HNO-Heilkunde bei starken Hitze-Zeichen (calor, re) einsetzbar.
Moutan cortex (Mudanpi)
Moutan cortex (Mudanpi) ist ein bitteres, scharfes und kühles Mittel, das Hitze (calor, re) und Glut (ardor, huo) klärt und besonders das Xue kühlt. Indiziert ist es bei blutigem Auswurf, Nasenbluten und verstopfter Nase mit geschwollenen Schleimhäuten, aber auch bei Exanthemen, Schwellungen und Verhärtungen im Unterbauch, wenn Hitze (calor, re) in der Xue-Ebene vorliegt.
Scutellariae radix (Huangqin)
Scutellariae radix (Huangqin) ist bitter und kalt. Sie leitet Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus, z. B bei Völlegefühl, Übelkeit, Schweregefühl und auch Ikterus bei Hepatitis. Indiziert ist sie auch bei Zuständen mit Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) im Nasen-Rachen-Bereich und ist gut einsetzbar bei gelbem oder zähem Schleim.
Hitze (calor, re) kühlende und Toxisches ausleitende Arzneien
Lonicerae flos (Jinyinhua)
Lonicerae flos (Jinyinhua) ist ein süßes und kaltes Mittel, das Hitze (calor, re) bei verschiedenen fieberhaften Erkrankungen klärt. Es ist eines der wichtigsten Arzneimittel bei infektiösen Erkrankungen im westlichen Sinne. Aus traditionell chinesischer Sicht ist es einsetzbar bei leichten fieberhaften Erkrankungen mit Halsschmerzen, gerötetem Rachen und leichten Schweißen, auch wenn die Hitze (calor, re) tiefer in die Qi-Ebene eingedrungen ist und hohes Fieber, Durst, Schweiße und kraftvolle Pulse bestehen. Bei Hitze (calor, re) in der Xue-Ebene mit Symptomen wie Reizbarkeit, Schlaflosigkeit und Blutungsneigung kann diese Arznei Hitze (calor, re) kühlen und Toxisches ausleiten.
Belamcandae rhizoma (Shegan)
Belamcandae rhizoma (Shegan) ist bitter und kalt. Sie klärt Hitze (calor, re), leitet Toxisches aus und hat einen engen Bezug zum Hals. Sie ist bei gerötetem, entzündetem, geschwollenem Rachen und Halsschmerzen indiziert. Sie wandelt auch Schleim (pituita, tan) in den Bronchien und im Hals um und senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab.
Forsythiae fructus (Lianqiao)
Dieses Mittel ist bitter und kühl. Es kühlt Hitze (calor, re) und leitet Wind-Hitze (calor venti, fengre) aus. Zudem desinfiziert es und leitet Toxisches aus. Es wird bei Halsschmerzen, gerötetem Rachen und Halslymphknotenschwellungen angewandt. Indiziert ist es auch bei Mumps, Furunkeln und Abszessen.
Isatidis radix (Banlangen)
Isatidis radix (Banlangen) ist bitter, kalt, kühlt Hitze (calor, re), entgiftet und desinfiziert. Indiziert ist sie bei akut fiebrigen Infektionen in Rachen und Hals und auch bei Mumps. Darüber hinaus leitet sie Feuchtigkeit-Hitze (calor humidus, shire) aus und kann bei Ikterus eingesetzt werden.
Taraxaci herba cum radice (Pugongying)
Taraxaci herba cum radice (Pugongying) ist bitter und kalt und eines der wichtigsten und stärksten Mittel, um toxische Hitze (calor, re) besonders aus dem oberen Wärmebereich (oberes Calorium, shangjiao) auszuleiten. Es kühlt Hitze (calor, re), entgiftet und desinfiziert, leitet Entzündungen und Schwellungen von Hals und Lymphknoten aus und kann auch bei Furunkeln, Abszessen, Mastitis und Ikterus eingesetzt werden.
Das Qi bewegende Arzneien
Arecae pericarpium (Dafupi)
Arecae pericarpium (Dafupi) ist ein scharfes und leicht warmes Arzneimittel, das das Qi der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) bewegt und reguliert und somit hilft, Feuchtigkeit (humor, shi) auszuleiten. Auf diese Weise wirkt es der Feuchtigkeit- (humor, shi) und Schleim-Ansammlung (pituita, tan) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) entgegen, wenn diese auf eine energetische Schwäche (depletio, xu) der Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) zurückzuführen ist.
Citri reticulatae pericarpium (Chenpi)
Diese Arznei ist scharf und warm, sie bewegt und reguliert das Qi und kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi). Sie trocknet auf diese Weise Feuchtigkeit (humor, shi) und wandelt Schleim (pituita, tan) um. Sie wird oft eingesetzt, wenn sich Schleim (pituita, tan) und/oder Feuchtigkeit (humor, shi) im Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) manifestiert, die Ursache dieser Schleim-Blockaden (pituita, tan) jedoch in einer energetischen Schwäche (depletio, xu) des Fk Milz (o. lienalis, pi) besteht.
Liquidambaris fructus (Lulutong)
Dieses Arzneimittel ist bitter und neutral und bewegt das Qi der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei). Es macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig und öffnet so die Sinne. Es leitet Wind-Feuchtigkeit (humor venti, fengshi) aus und wirkt so abschwellend, auch im Bereich der Nasenschleimhaut.
Das Xue bewegende Arzneien
Persicae semen (Taoren)
Persicae semen (Taoren) ist ein bitteres und neutrales Mittel, das das Xue bewegt und Xue-Stasen auflöst. Sein Haupteinsatzgebiet sind Xue-Stasen im Bauchraum, gynäkologische Störungen wie Amenorrhoea, Menstruationsschmerzen etc., auch Geschwüre und Ulcerationen im Unterleib und Thorax-Bereich. In der HNO-Heilkunde wird es zum Bewegen und Abschwellen von Schleimhautschwellungen im Nasen- und NNH-Bereich eingesetzt.
Chuanxiong rhizoma (Chuanxiong)
Chuanxiong rhizoma (Chuanxiong) ist scharf und warm. Sie bewegt das Xue, aktiviert und bewegt das Qi und ist somit eines der wichtigsten und wirksamsten Xue-bewegenden Kräuter mit breitem Indikationsspektrum. Neben gynäkologischen Störungen wie unregelmäßige oder schmerzhafte Menstruation findet sie ihren Einsatz bei rheumatoiden Beschwerden (Bi-Syndrom aufgrund von Wind-Feuchtigkeit [humor venti, fengshi]). Wegen der gleichzeitig Wind (ventus, feng) ausleitenden Wirkung ist sie effektiv bei verschiedenen Schmerzsyndromen im Bereich der Extremitäten, des Bauchs und des Thorax und vor allem auch des Kopfes (Stirn- und Schläfen-Kopfschmerz, Migräne).
Adstringierende Arzneien, die das Struktivpotential jing und das Yin stützen
Corni fructus (Shanzhuyu)
Dieses Mittel ist sauer und leicht warm. Es stützt das Struktivpotential jing und stärkt den Yin-Aspekt der Fk Niere und Leber (oo. renalis et hepaticus, shen gan). Auf diese Weise behandelt es Schwindel, Impotenz sowie Schwäche von unterem Rücken und Knien. Im HNO-Bereich wird es eingesetzt, wenn eine energetische Schwäche (depletio, xu) des Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) auf eine energetische Schwäche (depletio, xu) des Fk Niere (o. renalis, shen) zurückzuführen ist, wie es u. a. bei chronischer Pharyngitis, Laryngitis oder Tonsillitis der Fall sein kann.
Mume fructus (Wumei)
Mume fructus (Wumei) ist sauer und neutral bis leicht warm. Dieses Mittel sammelt, stützt und ergänzt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) mit Symptomen wie trockener, chronischer Husten und schwache Stimme. Es hat gute antiallergische Wirkung bei Pollinosis und Asthma und ergänzt Säfte (jinye) bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin mit Hitze (calor, re).
Schisandrae fructus (Wuweizi)
Dieses saure und warme Arzneimittel sammelt und stützt das Yin der Fk Niere, Lunge und Herz (oo. renalis, pulmonalis et cardialis, shen fei xin). Auf diese Weise behandelt es chronischen Husten und Asthma bei Lungenkachexie. Es stoppt spontane Schweiße und Nachtschweiße, ergänzt Säfte (jinye) und beruhigt die konstellierende Kraft shen.
Chebulae fructus (Hezi)
Dieses Mittel ist sauer, bitter und neutral bis leicht warm. Es sammelt und adstringiert und wird bei chronischem trockenem Husten eingesetzt. Es hat einen engen Bezug zum Halsbereich, macht den Rachen frei und hilft bei Heiserkeit und Stimmverlust.

Weiterführende Literatur

Literatur in westlichen Sprachen

Bensky et al., 2004

D. Bensky S. Clavey E. Stöger Chinese Herbal Medicine Materia Medica 3rd Edition 2004 Eastland Press Seattle

Hempen et al., 2007

C.-H. Hempen T. Fischer Leitfaden Chinesische Phytotherapie 2007 Urban & Fischer München Jena

Jiao and Mitchell, 2003

S.D. Jiao C. Mitchell Ten Lectures on the Use of Medicinals from the Personal Experience of Jiao Shu-De 2003 Pardigm Publications Brookline

Hempen et al., 2010

C.-H. Hempen S. Fischer J. Hummelsberger A. Koch H. Leonhardy R. Nögel C. Thede P.U. Unschuld Medicine in China A History of Ideas 2010 University of Calofornia Press Berkeley

Hempen et al., 2006

C.-H. Hempen S. Fischer J. Hummelsberger A. Koch H. Leonhardy R. Nögel C. Thede M. Wullinger Leitfaden Chinesische Rezepturen 2006 Urban & Fischer München – Jena

Porkert, 1978

M. Porkert Klinische Chinesische Pharmakologie 1978 VfM Ewald Fischer Heidelberg

Stöger, 2001

E.A. Stöger. Arzneibuch der Chinesischen Medizin 2001 Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart

Chinesischsprachige Literatur

Neue Medizinische Akademie Jiangsu, 1997

Neue Medizinische Akademie Jiangsu Großes Lexikon der chinesischen Arzneimittel (Zhongyao da cidian) 1997 Verlag für Wissenschaft und Technik Shanghai Shanghai

Chinesische Diätetik

Peter Melloh

Grundlagen

Das Essen spielt in der chinesischen Kultur eine wichtige Rolle. Trotz unterschiedlicher Strömungen in der chinesischen Kultur über die Jahrtausende hat sich eine traditionelle chinesische Küche bis heute bewahren können. Grundlegendes Kennzeichen dieser Ernährung ist die Vielfalt der Lebensmittel und deren Verarbeitungsmethoden wie z. B. die Konservierung. Getreide (z. B. Reis, Hirse) hat trotz der großen regionalen Unterschiede in allen Teilen des Landes eine übergeordnete Bedeutung. Typisch ist auch das Aufeinanderabstimmen der verschiedenen Geschmacksrichtungen innerhalb eines Gerichtes. Um eine gute Wirkung der Zutaten eines Gerichtes zu erzielen, werden sie immer kleingeschnitten.
Die Diätetik ist ein wichtiger Teil des therapeutischen Spektrums der traditionellen chinesischen Medizin und hat durch ihre den gesamten Körper stützende Kraft eine nicht zu unterschätzende Funktion. Im klinischen Alltag spielt die diätetische Beratung im Gesamtkonzept der therapeutischen Möglichkeiten der TCM eine wichtige Rolle. Zwar ist die Wirkstärke der Diätetik sanft, durch ihren kontinuierlichen Einfluss ist sie dennoch von Bedeutung. Der Tang-zeitliche Arzt Sun Simiao formulierte den Ausspruch: Erst wenn die Ernährungstherapie keine Heilung bringt, sind Arzneimittel einzusetzen. Dadurch, dass die Diätetik vor allem auf die Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) wirkt, beeinflusst sie die erworbene Konstitution. Über diesen Weg kann man prinzipiell auch auf die anderen Funktionskreise – in unterschiedlichem Ausmaß – Einfluss nehmen.
Das 22. Kapitel des Inneren Klassikers des Gelben Fürsten Unbefangene Fragen (Huangdi Neijing Suwen) beschreibt die Wirkung der unterschiedlichen Nahrungsmittel folgendermaßen:
Die fünf Getreidearten nähren, die fünf Früchtearten dienen der Unterstützung, die fünf Fleischarten dienen der Mehrung, und die fünf Gemüsearten vervollständigen.
Wie in der Arzneimitteltherapie werden die in der Diätetik eingesetzten Mittel nach bestimmten, unten dargestellten Gesichtspunkten qualifiziert, und davon werden die therapeutischen Indikationen und Kontraindikationen abgeleitet.
Die Grundlage für dieses Kapitel ist das Buch Chinesische Diätetik von U. Engelhardt und C.-H. Hempen, in dem – nach Auswertung der relevanten klassischen und modernen Quellen – die klinische Bedeutung der Nahrungsmittel im Sinne der traditionellen chinesischen Medizin dargestellt wird.

Qualifizierung der Nahrungsmittel

Temperaturverhalten (natura, xing)
  • Das Temperaturverhalten (natura, xing) eines Nahrungsmittels oder Getränkes entscheidet über die dynamische Stoffwechselwirkung im Körper. Das thermische Eigenverhalten eines Nahrungsmittels mit kühlem Temperaturverhalten (natura, xing) führt zur Verlangsamung, mit warmem Temperaturverhalten (natura, xing) zur Beschleunigung von metabolischen Prozessen im Körper.

  • Die Einteilung erfolgt von kalt über kühl, neutral, warm bis heiß (Abb. 5.58, Tab. 5.31).

  • Das Temperaturverhalten beschreibt die energetische Dynamik eines Nahrungsmittels und wird der Normenkonvention Yin oder Yang zugeordnet.

  • Der therapeutische Einsatz erfolgt z. B. gemäß dem klinischen Grundsatz Kühles wärmen, Warmes kühlen. Das heißt, bei Vorliegen des Leitkriteriums Hitze (calor, re) werden kühlende Nahrungsmittel oder Säfte (jinye) spendende Nahrungsmittel empfohlen, bei Kälte (algor, han) warme bis heiße Nahrungsmittel.

  • Ein Nahrungsmittel kann in seinem Temperaturverhalten (natura, xing) durch Konservierungsmethoden, industrielle Verarbeitung oder die verschiedenen Zubereitungsarten verändert werden.

Geschmacksrichtung (sapor, wei)
  • Die Geschmacksrichtungen (sapores, wei) erstrecken sich von salzig über bitter, sauer, neutral, süß bis hin zu scharf (Abb. 5.59, Tab. 5.32).

  • Die Geschmacksrichtung (sapor, wei) lässt eine Aussage über die Wirkebene eines Nahrungsmittels zu. Hiermit werden die Leitkriterien Oberfläche-Inneres (extima-intima, biao li) beschrieben.

Auch hierbei kann die Zubereitung, Konservierung oder die industrielle Verarbeitung zu einer Veränderung der Geschmacksrichtung führen.
Funktionskreisbezug
  • Grundsätzlich hat jedes Nahrungsmittel einen Bezug zu einem oder mehreren Funktionskreisen (Tab. 5.33).

  • Der Funktionskreisbezug zeigt Zusammenhänge zu bestimmten Körperfunktionen und Körperbereichen auf.

  • Der Funktionskreisbezug ergibt sich zusätzlich aus dem Temperaturverhalten (natura, xing) und der Geschmacksrichtung (sapor, wei) eines Nahrungsmittels. Diese beeinflussen wechselseitig die Gesamtwirkung eines Nahrungsmittels. Grundsätzlich gilt dabei, dass die dem zugehörigen Funktionskreis zugeordneten Geschmacksrichtungen (sapores, wei) in milder Form den Funktionskreis stützen, in übermäßiger Stärke ihn aber schädigen können. So ist zum Beispiel der süße Geschmack grundsätzlich stützend für die Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), aber die übermäßige Süße einer Schokolade schädigt wiederum die Funktion der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei).

Wirkrichtung
Die Beschreibung der Wirkrichtung eines Nahrungsmittels ergibt sich aus der gemeinsamen Beurteilung des Temperaturverhaltens (natura, xing) und der Geschmacksrichtung (sapor, wei). Folgende Wirkrichtungen können beobachtet werden:
  • Emporhebend

  • Wirkung an der Oberfläche

  • Absenkend

  • Wirkung in der Tiefe

Auch hierbei besteht mittelbar oder unmittelbar ein Funktionskreisbezug.
Die Wirkrichtung stellt ein wesentliches Kriterium für den therapeutischen Einsatz dar.
Die Nahrungsmittelgruppen im Überblick
Getreide
Die Getreidearten sind auch heute noch eines der Hauptnahrungsmittel in China. Eine Mahlzeit enthält grundsätzlich gekochtes, gekörntes Getreide (fan), in der Regel Reis, das mit gekochtem Gemüse und Fleisch kombiniert wird.
Die Getreidearten und Samenfrüchte haben im Allgemeinen ein neutrales bis leicht warmes oder kühles Temperaturverhalten. Die Geschmacksrichtung ist neutral bis süß. Mit diesen Charakteristika stützen die Getreidearten den Funktionskreis Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), indem sie das Yang aufsteigen lassen und den Fk Milz (o. lienalis, pi) trocknen. Gleichzeitig unterstützen die Getreidearten die absenkende Funktion des Fk Magen (o. stomachi, wei) und befeuchten ihn.
Hülsenfrüchte
Die botanisch zu den Leguminosen zählenden Bohnenarten werden allgemein der Kategorie der Getreide und Samenfrüchte zugeordnet. Ihr Temperaturverhalten ist meistens neutral bis kühl. Sie haben in der Regel einen süßen Geschmack, stützen das Qi, das Xue, den Fk Milz (o. lienalis, pi) und harmonisieren den Fk Magen (o. stomachi, wei). Im Gegensatz zu den anderen Getreidearten liegt oftmals eine den Fk Niere (o. renalis, shen) stützende und diuretische Wirkung vor, die zur Ausleitung von Feuchtigkeit (humor, shi) benutzt werden kann. Die überwiegend getrockneten Samen der Hülsenfrüchte werden üblicherweise gekocht. Aber auch in gekeimtem Zustand sind sie durch ihren süßen Geschmack und ihre kühlende Wirkung bei Hitze-Symptomatiken (calor, re) geeignet.
Nüsse und Samen
Nüsse haben ein neutrales Temperaturverhalten und eine süße Geschmacksrichtung. Einige Nüsse tendieren zur Wärme wie z. B. Walnüsse und Sonnenblumenkerne. Durch die Süße wirken sie auf die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) stützend. Ölreiche Nüsse wie Sesam, Walnüsse und Pinienkerne befeuchten darüber hinaus die Fk Dick- und Dünndarm (oo. intestinorum, chang) und wirken laxierend. Bei Feuchtigkeit (humor, shi) oder Schleim-Prozessen (pituita, tan) kann es zu einer Verstärkung der Pathologie kommen.
Gemüsearten
Vereinfacht kann man die Gemüsearten heute in drei Gruppen aufteilen:
  • 1.

    Die stark (permanent) riechenden und scharfen, warmen Gemüse (z. B. Zwiebel, Lauch) öffnen die Oberfläche (extima, biao), zerstreuen Kälte (algor, han) und Feuchtigkeit (humor, shi), wärmen die Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), senken das Qi ab und beseitigen Verdauungsblockaden.

  • 2.

    Die Wurzelgemüse (z. B. Karotten, Kartoffeln, Fenchel) haben eine meist süße Geschmacksrichtung und ein neutrales oder kühles Temperaturverhalten.

  • 3.

    Die Blattgemüse, Nachtschattengewächse, Kürbisse und Pilze sind allgemein von neutralem oder kühlem Temperaturverhalten und haben eine süße Geschmacksrichtung, sie wirken insbesondere Hitze (calor, re) kühlend und laxierend oder diuretisch.

Früchte
In modernen diätetischen Werken unterscheidet man zwischen Trockenfrüchten (ganguo) und frischen Früchten (xianguo) oder Obst (shuiguo).
Das Temperaturverhalten (natura, xing) der Früchte ist meist kühl, und sie weisen eine süße oder saure Geschmacksrichtung auf. Dadurch führen sie zur Bildung von Säften (jinye), sind durststillend und kühlen Hitze-Prozesse (calor, re). Bei übermäßiger Feuchtigkeit (humor, shi) sind Früchte als diätetische Mittel ungeeignet.
Fleisch
Fleisch weist im Allgemeinen ein warmes oder neutrales Temperaturverhalten (natura, xing) sowie eine süße Geschmacksrichtung (sapor, wei) auf. Es wirkt auf die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei) und insbesondere auf das Yang stark stützend, es hat aber auch befeuchtende Eigenschaften. Es ist besonders zur Stützung von geschwächten Patienten geeignet. Fettes Fleisch sollte dabei gemieden werden, weil es Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) verfestigen und Feuchtigkeit (humor, shi) sowie Schleim (pituita, tan) hervorbringen kann. Die Zubereitungsart beeinflusst die diätetische Wirkung stark. In Wasser gekochtes Fleisch stützt die Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) besser als in Öl gebratenes Fleisch. In kleine Stücke geschnittenes Fleisch ist besser verträglich als große Stücke.
Fisch
Bei den Fischsorten sind die Karpfen die gebräuchlichsten Arten in China. Sie zeigen in der Regel ein neutrales Temperaturverhalten sowie eine süße Geschmacksrichtung auf. Sie stützen ebenfalls die Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei). Im Vergleich zum Fleisch wirken die meisten Fischarten Feuchtigkeit (humor, shi) ausleitend. Die Zubereitung kann durch Schmoren und Braten, insbesondere in Sojasauce, das Temperaturverhalten in Richtung Wärme und Trockenheit verändern.
Meeresfrüchte
Sie sind meist salzig, kühl oder kalt, wirken vor allem auf den Fk Leber (o. hepaticus, gan) und den Fk Niere (o. renalis, shen). Sie kühlen Hitze (calor, re) und befeuchten das Yin. Deshalb werden sie bei Zuständen mit energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin verwendet. Garnelen und Krebse können Wind (ventus, feng) ausleiten. Auch bei Meeresfrüchten verändert die Zubereitungsart das Temperaturverhalten. Werden Meeresfrüchte nach dem Kochen noch gebraten, tendieren sie zu Hitze.
Milchprodukte
Milchprodukte spielten und spielen bis heute in der chinesischen Diätetik eine untergeordnete Rolle. Milch hat ein neutrales bis kühles Temperaturverhalten sowie eine süße Geschmacksrichtung. Es können Hitze-Prozesse (calor, re) gekühlt, Trockenheit (ariditas, zao) befeuchtet und das Qi abgesenkt werden. Sie stützt außerdem den Fk Niere (o. renalis, shen) und das Struktivpotential jing. Bei Feuchtigkeit- (humor, shi) oder Schleim- (pituita, tan) Belastungen sind Milchprodukte kontraindiziert.
Gewürze
Gewürze wie Pfeffer, Gewürznelken, Muskat oder Zimt haben in der Regel ein warmes Temperaturverhalten und eine scharfe Geschmacksrichtung. Sie bewirken hauptsächlich eine Erwärmung der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), stützen den Fk Magen (o. stomachi, wei) und stützen das Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang).
Demgegenüber sind Sojasauce und Salz kalt und salzig und bewirken eine Kühlung von Hitze-Prozessen (calor, re).
Öle und Fette
Sie weisen meist ein neutrales Temperaturverhalten und eine süße Geschmacksrichtung auf. Sie befeuchten Trockenheit (ariditas, zao) und stützen das Yin. Aufgrund ihres klebrigen Charakters sollten insbesonders tierische Fette bei energetischer Schwäche (depletio, xu) der Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) und Zuständen mit Schleim-Hitze (calor pituitae, tanre) nur vorsichtig angewendet und frittierte Speisen möglichst gänzlich vermieden werden.

Chinesische Diätetik in der HNO

Übersicht
Wie in allen Bereichen der traditionellen chinesischen Medizin ist auch vor einer diätetischen Behandlung die Erstellung einer chinesischen Diagnose erforderlich. Diese ist – auch im Falle einer HNO-Erkrankung – nicht im westlichen Sinne organspezifisch, sondern beinhaltet Störungen, die in allen Funktionskreisen vorkommen können. Somit sind bei einer Diätempfehlung immer alle in der Literatur beschriebenen Nahrungsmittel in Betracht zu ziehen. Die im Folgenden aufgeführten Nahrungsmittel haben jedoch aufgrund ihrer Wirkung und/oder ihres Funktionskreisbezugs einen – unterschiedlich ausgeprägten – Bezug zum HNO-Bereich.
Hinsichtlich der in den genannten Nahrungsmitteln nach westlicher Analytik enthaltenen Inhaltsstoffe verweisen wir auf entsprechende Literatur sowie Nährwerttabellen (z. B. der Deutschen Gesellschaft für Ernährung).
Beschreibung der Nahrungsmittel
Wie oben bereits erwähnt, basiert die folgende Beschreibung der Nahrungsmittel auf den von U. Engelhardt und C.-H. Hempen ausgewerteten und bearbeiteten chinesischen Quellen (Tab. 5.34).
Der HNO-Bezug des einzelnen Nahrungsmittels ergibt sich aus den angegebenen Qualifikationen und wird – ebenso wie die Indikation – ausschließlich unter Berücksichtigung der Kriterien der traditionellen chinesischen Medizin hergeleitet.

Weiterführende Literatur

Engelhardt and Hempen C.-, 2002

U. Engelhardt C.-H. Hempen Chinesische Diätetik 2. Aufl. 2002 Urban & Fischer München – Jena

Tuina

Diana Wagner-Feicht

Die chinesische Massagemethode tuina, wörtlich schieben und greifen, ist neben der Akupunktur, Phytotherapie, Diätetik und Oigong/Taiji eine der fünf Säulen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Sie vereint hochwirksame Massagetechniken, Akupressur und chiropraktische Behandlungen in sich und stützt sich dabei auf das umfassende System der TCM. Ihre Ursprünge hat diese Technik in der Shang- bzw. Yin-Dynastie (16. Jh. bis 1066 v. u. Z.). In Orakelinschriften auf Knochen und Schildkrötenpanzern finden sich Hinweise auf Methoden, die als Massage und Selbstmassage angewendet werden. Zur Behandlung von Erkrankungen sowie zur Gesunderhaltung werden beispielsweise Techniken wie das Reiben des Gesichtes (momian) beschrieben. Im Inneren Klassiker des Gelben Fürsten (Huangdi Neijing, aus dem 1. Jh. v. u. Z., in der Tang- und Song-Zeit überarbeitet) wird die damals noch als anmo (wörtlich pressen und reiben) bezeichnete Massagetechnik zur Behandlung zahlreicher Krankheitsbilder empfohlen. Die dabei beschriebenen Grifftechniken werden im Rahmen der chinesischen manuellen Therapie auch heute noch angewendet.

Die Tuina-Therapie unterscheidet sich deutlich von der herkömmlichen westlichen Physiotherapie. Durch eine umfassende chinesische Diagnosestellung und ein daraus resultierendes, individuelles Behandlungskonzept werden der Mensch und seine Erkrankung als Ganzes betrachtet. Energetische Entgleisungen können viel früher behandelt und der freie Fluss von Qi und Xue wieder hergestellt werden. Außerdem ist es mit Tuina möglich, auf pathologische Veränderungen innerhalb der Funktionskreise Einfluss zu nehmen.

Das Anwendungsspektrum von Tuina ist sehr vielfältig. So können nicht nur orthopädische Erkrankungen, sondern auch Allgemeinerkrankungen wie Schlafstörungen und pädiatrische Krankheitsbilder mit Tuina behandelt werden. Auch bei der Behandlung von HNO-Erkrankungen kann Tuina als ergänzende Maßnahme zur Akupunktur und Arzneimitteltherapie eingesetzt werden. Dabei kann diese manuelle Technik sowohl durch einen Therapeuten als auch durch den Patienten im Sinne einer Selbstmassage ausgeübt werden.

Grundtechniken

Tuina ist für ihre zahlreichen Manipulationstechniken und unterschiedlichen Stilrichtungen bekannt. So werden nach neueren Statistiken in chinesischen Büchern über 200 verschiedene Manipulationstechniken beschrieben, und noch mehr sind im Volk verbreitet. Im folgenden Abschnitt werden nur die Grifftechniken dargestellt, die für die Behandlung und Selbstbehandlung von HNO-Erkrankungen relevant sind.
Pressen (an)
Der Behandler legt seine Handflächen, Handballen, Finger oder auch Ellenbogen auf die zu behandelnde Körperregion des Patienten. Dann übt er senkrecht zur Körperoberfläche in die Tiefe gehend Kraft aus. Dabei steigert er langsam und vorsichtig den Druck, verweilt einige Sekunden und löst ihn schließlich wieder. Die Intensität der auszuübenden Kraft richtet sich zum einen nach dem Schmerzempfinden des Patienten und zum anderen nach der zu behandelnden Körperregion (Abb. 5.60).
Pressen mit dem Finger (zhian)
Bei dieser Technik wird die Spitze des Daumens oder die palmare Seite eines Fingers eingesetzt. Arbeitet der Therapeut mit seinem Daumen, wird dieser gestreckt, die übrigen vier Finger sind locker gebeugt. Der Zeigefinger stützt den Daumen und verstärkt dessen Kraft. Der Behandler presst und drückt (an ya) allmählich nach unten, wobei er die Kraft des Unterarmes auf den jeweiligen Finger überträgt. Dabei steigert er den Druck, bis die Stimulation auch die tiefen Schichten des Gewebes erreicht hat. Dann löst der Therapeut langsam wieder den Druck und wiederholt das Vorgehen mehrmals (Abb. 5.61).
Will man mehr Kraft aufwenden, kann man den zweiten Daumen auf das Interphalangeal-Gelenk legen und mit beiden Daumen gleichzeitig arbeiten.
Beim Pressen mit dem Finger (zhian) ist die Kontaktfläche relativ klein und konzentriert. Der Therapeut kann die Stärke der Stimulation leicht kontrollieren.
Wirkungen: die des jeweiligen Akupunkturpunktes
Anwendungsgebiete: Akupunktur- und Druckschmerzpunkte am gesamten Körper
Pressen mit dem Daumennagel (qia)
Um die Behandlungsfläche noch weiter zu verkleinern, kann man Akupunkturpunkte mit dem Daumennagel pressen (qia). Die Stimulation wird dadurch noch intensiver (Abb. 5.62).
Um den Schmerz, der durch das Pressen mit dem Daumennagel (qia) entsteht, zu lindern, sollte die behandelte Stelle anschließend geknetet (rou) werden.
Wirkungen: die des jeweiligen Akupunkturpunktes
Anwendungsgebiete: Akupunkturpunkte am gesamten Körper
Kneten (rou)
Beim Kneten (rou) wird mit der ganzen Handfläche, dem Handballen, einem oder mehreren Fingern oder dem Ellenbogen vertikaler Druck durch kleine kreisende Bewegungen ausgeübt. Die Finger bzw. die Handfläche des Behandlers bleiben dabei immer auf der zu behandelnden Hautstelle fixiert. Das oberflächliche Gewebe unter der Haut soll sich dabei auf den tieferen Schichten des Gewebes kreisend bewegen (Abb. 5.63).
Eine Untergruppe des Knetens (rou) ist das Kneten mit der palmaren Seite der Finger (zhifu rou).
Kneten mit der palmaren Seite der Finger (zhifu rou)
Bei dieser Technik wird mit der Fingerbeere von Zeige-, Mittel- und Ringfinger geknetet (rou). Das Ellenbogengelenk wird dabei leicht angewinkelt, das Handwurzelgelenk locker gelassen, die Finger locker gestreckt. Mit den Fingerbeeren von Zeige-, Mittel- und Ringfinger wird die Körperoberfläche des Patienten leicht berührt, und mit dem Unterarm wird eine schwingende Bewegung ausgeführt. Das Handwurzelgelenk soll dabei kreisend bewegt werden. Die Finger des Behandlers üben dadurch auf der Körperoberfläche des Patienten kreisende, reibende Bewegungen aus. Die zu behandelnde Körperstelle wird dabei nicht verlassen. Die Bewegung sollte leicht, schnell und sanft sein, es sollte nicht zu viel Druck aufgewendet werden. Die Stimulation ist leicht, sanft und mild (Abb. 5.64).
Wirkungen: stillt Schmerzen, wirkt abschwellend, macht die Brust frei, reguliert das Qi, kräftigt den Fk Milz (o. lienalis, pi), harmonisiert den Fk Magen (o. stomachi, wei), dynamisiert das Xue, wandelt Stasen um, löst die Sehnen und Muskeln, löst Krämpfe
Anwendungsgebiete: zur Behandlung von Akupunktur- und Druckschmerzpunkten am gesamten Körper, v. a. im Rahmen der Selbstbehandlung und Kinder-Tuina
Schieben (tui)
Bei der als Schieben (tui) bezeichneten Technik werden Finger, Handflächen oder Ellenbogen des Behandlers auf die Körperoberfläche des Patienten gelegt. Anschließend führt der Therapeut mit konstantem vertikalem Druck gerade oder kreisförmige Bewegungen aus (Abb. 5.65).
Flaches Schieben mit der Handfläche (zhang pingtui)
Der Therapeut legt seine Hand auf die zu behandelnde Körperoberfläche des Patienten. Seine Finger sind dabei gestreckt. Anschließend schiebt (tui) er langsam und kraftvoll seine Handfläche etwa 5- bis 10-mal im oder gegen den Leitbahnverlauf. Die Bewegung wird durch Beugen und Strecken im Ellenbogengelenk unterstützt.
Wirkungen: dynamisiert das Xue, löst Krämpfe, macht die Brust frei, reguliert das Qi
Anwendungsgebiete: Lumbalbereich, Brust und Abdomen, Oberschenkel
Kräftiges gerades Reiben (ca)
Das Ziel der Technik Kräftiges gerades Reiben (ca) ist es, durch die Bewegung zwischen Handfläche sowie Haut und Gewebe Wärme zu erzeugen. Dafür muss der Therapeut eine Hin- und Herbewegung ausüben. Beim kräftigen geraden Reiben (ca) sollte der Behandler nicht zu viel Kraft aufwenden, damit sich keine schmerzenden Hautfalten bilden (Abb. 5.66).
Kräftiges gerades Reiben mit der Handfläche (zhangca)
Diese Methode ähnelt dem flachen Schieben mit der Handfläche (zhang pingtui), es wird jedoch weniger Druck eingesetzt. Dabei wird auf einer geraden Linie mit der Handfläche hin- und hergerieben und kräftig gerade gerieben (mo ca). In den tiefen Schichten entwickelt sich auf diese Weise Wärme (Abb. 5.67).
Wirkungen: erwärmt die Leitbahnen (sinarteriae, jingmai), macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) durchgängig, macht die Brust frei, reguliert das Qi, reguliert die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei), stärkt den Körper
Anwendungsgebiete: Schulter, Rücken, Brust, Abdomen
Reiben (mo)
Bei der als Reiben (mo) bezeichneten Technik werden Finger, Handflächen oder andere Körperteile des Behandlers auf die Körperoberfläche des Patienten gelegt, anschließend werden mit konstantem Druck kreisende Bewegungen ausgeführt (Abb. 5.68).
Reiben mit der Handfläche (zhangmo)
Das Ellenbogengelenk wird leicht angewinkelt, das Handwurzelgelenk locker gelassen, die Finger locker gestreckt. Die Handfläche des Behandlers berührt leicht die Körperoberfläche des Patienten. Mit dem Unterarm wird eine schwingende Bewegung ausgeführt, so dass sich das Handwurzelgelenk kreisend bewegt und die Hand des Behandlers auf der Körperoberfläche des Patienten kreisend reibt (Abb. 5.69).
Bei der Technik des Reibens (mo) sollte die Bewegung leicht und weich sein, es sollte nicht zu viel Druck aufgewendet werden. Dabei ist ein kreisendes Reiben (mo) sowohl im als auch gegen den Uhrzeigersinn möglich. Die Stimulation sollte angenehm und mild sein.
Wirkungen: lindert Schmerzen, beseitigt Schwellungen, macht die Brust frei, reguliert das Qi, löst den Fk Leber (o. hepaticus, gan), harmonisiert die Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei), leitet Qi-Blockaden aus, dynamisiert das Xue, zerstreut Stasen
Anwendungsgebiete: Brust-, Abdomen-, Flanken- und Rippenbereich
Hinweis: Früher wurden beim Einsatz der Technik Reiben (mo) auf die zu behandelnden Stellen Arzneimittel-Pasten aufgetragen, um die Wirkung der Behandlung zu verstärken. Dieses Verfahren nennt man Reiben mit Pasten (gaomo).
Greifen (na) und Kneifen (nie)
Das Greifen (na) und das Kneifen (nie) sind sich sehr ähnlich, und auch die Bezeichnungen werden häufig durcheinandergebracht. Beim Kneifen (nie) wird Haut und ein wenig Hypodermis angehoben. Beim Greifen (na) wird mehr Gewebe mit mehr Kraft angehoben, so dass mit der Haut und der Hypodermis auch Muskulatur angehoben wird und die Haut allmählich aus den Händen herausgleitet (Abb. 5.70).
Die Stimulation beim Greifen (na) ist relativ stark, deshalb sollten die Finger gestreckt sein, damit sie flach auf die Haut gelegt werden können, wie eine Art Klammer (Abb. 5.71). Die Finger dürfen nicht angewinkelt werden, denn dadurch würde eine zangenartige Bewegung ausgeführt werden, die für den Patienten unangenehm wäre.
Beim Greifen (na) sollte das Handgelenk locker sein, die Bewegung sollte ohne Pausen ausgeführt werden, die eingesetzte Kraft sollte zunächst immer stärker und anschließend wieder geringer werden.
Wirkungen: lindert Schmerzen, löst die Leitbahnen (sinarteriae, jingmai) und macht sie durchgängig, lockert die Muskulatur, löst die Oberfläche (extima, biao), dynamisiert das Xue
Anwendungsgebiete: Körperregionen mit viel Muskulatur, z. B. Nacken- und Schulterbereich, Extremitäten
Schütteln (dou)
Beim Schütteln (dou, doudong) hält der Therapeut das Ende einer Extremität des Patienten fest und schüttelt diese mit einer kleinen Amplitude nach oben und unten, so dass das Gewebe der Extremität in Längsrichtung in Schwingung versetzt wird und sich diese Schwingung bis zu weiter entfernten Stellen fortpflanzt.
Schütteln des Armes (dou shangjiao)
Der Patient sitzt, die Schulter ist locker, der Arm hängt herunter. Der Therapeut steht seitlich neben dem Patienten und hält mit beiden Händen das untere Ende des erkrankten Armes. Die Schulter sollte in einem Winkel von 45 abduziert werden. Dann schüttelt (dou) der Therapeut mit wenig Kraft und in kleiner Amplitude den Arm ohne Unterbrechung nach oben und unten. Die Amplitude wird immer kleiner, die Frequenz wird immer höher, so dass sich die Schwingung vom Handgelenk allmählich bis zur Schulter fortpflanzt und sich im ganzen Arm ein deutliches Gefühl der Lockerung verbreitet.
Wirkungen: löst die Leitbahnen (sinarteriae, jingmai) und macht sie durchgängig, lockert die Sehnen, macht die Gelenke geschmeidig
Anwendungsgebiete: Als Abschlussbehandlung an Extremitäten

Behandlungsprinzipien

In Abhängigkeit von der Krankheitsentstehung und dem daraus resultierenden Behandlungsprinzip können die Manipulationen auf zwei Arten ausgeführt werden.
Stützen (suppletio, bu)
Leidet der Patient unter einer energetischen Schwäche (depletio, xu) von Yin und Yang, Qi oder Xue, so lautet das Behandlungsprinzip Zuführen von Qi (suppletio, bu). Die Grifftechniken werden dann folgendermaßen ausgeführt:
  • Im Uhrzeigersinn

  • Im Leitbahnverlauf

  • Langsam und lange

  • Wenn der Therapeut mit zwei Fingern gleichzeitig arbeitet, zur Körpermitte des Patienten hin.

Ausleiten (dispulsio, xie)
Wenn der Patient unter einer energetischen Überladung (repletio, shi) leidet, so muss das Behandlungsprinzip Ausleiten von Qi (dispulsio, xie) lauten. Die Grifftechniken werden dann folgendermaßen ausgeführt:
  • Gegen den Uhrzeigersinn

  • Gegen den Leitbahnverlauf

  • Kraftvoll und schnell

  • Wenn der Therapeut mit zwei Fingern arbeitet, vom Körperzentrum des Patienten weg.

Behandlung und Selbstbehandlung mit Tuina

Tuina kann sowohl durch einen Therapeuten als auch vom Patienten selbst durchgeführt werden. Der Patient sollte je nach Krankheitsbild, Verlauf und Notwendigkeit 1- bis 2-mal in der Woche eine Tuina-Behandlung erhalten. Eine Behandlung sollte mindestens eine Stunde dauern und eine Anleitung zur Selbstbehandlung mit einschließen. Die Behandlungsmethoden zur Selbstmassage sind leicht erlernbar, bequem einzusetzen und nebenwirkungsfrei. Der Patient kann Techniken erlernen, um zu Hause oder an seinem Arbeitsplatz eine Selbstmassage durchführen zu können. Dadurch wird der Behandlungserfolg erhöht, die Genesung gefördert und ein Rezidiv verhindert.

Voraussetzungen der Tuina-Therapie

Westliche und chinesische Diagnosestellung
Die Grundvoraussetzung für eine effektive Tuina-Behandlung ist die Diagnosestellung. Sie setzt sich zum einen aus westlichen Untersuchungsmöglichkeiten, wie z. B. Anamnese, Inspektion, Labor und auch bildgebenden Verfahren (z. B. Röntgen, Kernspintomografie, Ultraschall), und zum anderen aus der chinesischen Diagnosestellung durch die vier diagnostischen Verfahren zusammen. (S. 38 ff.)
Indikationen
Aufgrund der vielfältigen Wirkungen kann Tuina bei zahlreichen Erkrankungen zum Einsatz kommen. Neben der klassischen Behandlung orthopädischer, neurologischer und pädiatrischer Erkrankungen kann die manuelle Technik auch zur Vorbeugung und bei der Behandlung von HNO-Erkrankungen als ergänzende Maßnahme eingesetzt werden und zur Linderung der Symptome beitragen.
Kontraindikationen
Relative Kontraindikationen
Osteoporose
Patienten, die unter Osteoporose leiden, dürfen mit Tuina behandelt werden. Der Tuina-Therapeut muss aber die Intensität der einzelnen Grifftechniken auf das Krankheitsbild abstimmen. Manipulative oder chiropraktische Manöver sind kontraindiziert.
Schwangerschaft
Nach dem 3. Schwangerschaftsmonat darf der Therapeut im Bauch- und Lumbosakralbereich keine Tuina-Techniken mehr anwenden. Die übrigen Körperbereiche darf er mit geringerer Intensität behandeln.
Erkrankungen der Haut
Wenn es sich um eine nicht ansteckende Hauterkrankung handelt und die zu behandelnden Körperregionen nicht betroffen sind, darf mit Tuina behandelt werden. Der Tuina-Therapeut darf nicht direkt auf dem betroffenen Hautareal arbeiten. Eine Tuina-Behandlung bei einem Patienten mit einer ansteckenden Hauterkrankung oder bei Verbrennungen ist kontraindiziert.
Absolute Kontraindikationen
  • Unklare Diagnose

  • Infektionskrankheiten (z. B. Hepatitiden, Tuberkulose, Diphterie)

  • Fiebrige Erkrankungen

  • Wenn die Haut an der zu behandelnden Stelle verletzt oder verbrannt ist oder eine ansteckende Hauterkrankung besteht

  • Nach dem 3. Schwangerschaftsmonat im Lumbosakralbereich und Bauchraum

  • Risikoschwangerschaften

  • Wenn gleichzeitig ernsthafte Herz- oder zerebrovaskuläre Erkrankungen bestehen wie Herzinfarkt, Hirnblutung, Hirntumor etc.

  • Bei hämorrhagischen Erkrankungen wie Hämatemesis, Hämaturie, Hämatochezie etc.

  • Nach körperlicher Überanstrengung durch schwere Arbeit oder sportliche Höchstleistung

  • Direkt nach Alkoholgenuss, Übersättigung aber auch bei großem Hunger

  • Starke Nervosität und Gereiztheit

Tuina bei der Behandlung von HNO-Erkrankungen

CAVE

Tuina ist eine hochwirksame manualtherapeutische Technik, die bei der Behandlung von HNO-Erkrankungen als ergänzende Maßnahme eingesetzt werden kann. Eine vorherige ärztliche Abklärung ist allerdings stets anzuraten.

Zahlreiche HNO-Erkrankungen können mit Tuina wirkungsvoll therapiert und gleichzeitig im Sinne einer prophylaktischen Maßnahme vorbeugend behandelt werden. Dabei kann die chinesische manuelle Therapie nicht nur von einem Therapeuten, sondern auch vom Patienten im Sinne einer Selbstbehandlung angewendet werden. Nachfolgend wird exemplarisch die Tuina-Behandlung bei akuter und chronischer Rhinitis beschrieben.
Akute Rhinitis
Differentialdiagnostisch werden folgende Formen unterschieden und mit Tuina behandelt:
  • Wind-Kälte (algor venti, fenghan)

  • Wind-Hitze (calor venti, fengre)

Wind-Kälte (algor venti, fenghan)
Krankheitsentstehung und Symptome Kap. 6.2.1.
Behandlungsprinzipien
  • Vertreiben von Wind (ventus, feng)

  • Zerstreuen von Kälte (algor, han)

  • Öffnen der Oberfläche (extima, biao)

  • Durchgängigmachen der Körperöffnungen

Differenzierte Tuina-Therapie durch einen Therapeuten
Ausgangsstellung: Patient bequem in Bauchlage gelagert, Therapeut steht daneben.
Behandlungsmethoden
  • a

    Den Nacken- und Rückenbereich mit Grundtechniken vorbehandeln

    Hierzu eignen sich Techniken wie z. B. das Flache Schieben mit der Handfläche (zhang pingtui), Kräftiges gerades Reiben mit der Handfläche (zhangca), Reiben mit der Handfläche (zhangmo) sowie Greifen und Kneifen (na nie) der Nacken- und Schultermuskulatur.

    Behandlungsdauer: etwa 10 Minuten oder bis sich Wärme entwickelt

    Wirkungen:

    • Löst die Leitbahnen (sinarteriae, jingmai) und macht sie durchgängig

    • Bewegt das Qi

    • Dynamisiert das Xue

    • Zerstreut Kälte (algor, han)

  • b

    Gb 20/F 20 pressen und kneten (an rou fengchi)Behandlungsdauer: etwa 1–3 Minuten mit beiden Daumen

    Behandlungsprinzip: vom Körperzentrum weg kneten (rou) Ausleiten von Qi (dispulsio, xie)

    Wirkung: zerstreut Wind (ventus, feng)

  • c

    Du 16/Rg 16 pressen und kneten (an rou fengfu)

    Behandlungsdauer: etwa 1–3 Minuten mit einem Daumen

    Behandlungsrichtung: gegen den Uhrzeigersinn kneten (rou) Ausleiten von Qi (dispulsio, xie)

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Stillt Schmerzen

  • d

    Gb 12/F 12 pressen und kneten (an rou fengmen)

    Behandlungsdauer: etwa 1–3 Minuten mit beiden Daumen

    Behandlungsprinzip: vom Körperzentrum weg kneten (rou) Ausleiten von Qi (dispulsio, xie)

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) frei

Lagerungswechsel: Patient legt sich auf den Rücken, Therapeut steht oder sitzt neben dem Patienten.
  • e

    Di 4/IC 4 mit dem Daumennagel pressen (qia hegu)

    Behandlungsdauer: beidseits und nacheinander 2–3 Minuten mit dem Daumennagel pressen (qia)

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

  • f

    3E 5/T 5 pressen (an waiguan)

    Behandlungsdauer: beidseits und nacheinander etwa 1 Minute, bis es zieht und spannt

    Wirkungen:

    • Leitet Kälte (algor, han) aus

    • Macht die Haupt- und Netzleitbahnen (cardinales und reticulares, jingmai luomai) durchgängig

    • Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

  • g

    Moxibustion oder andere Wärmeanwendung

Behandlungsfrequenz
Die Behandlungsmethoden a–g wenn möglich täglich, aber mindestens 2- bis 3-mal wöchentlich durchführen. In der ersten Behandlung den Patienten zur Selbstbehandlung anleiten und in den folgenden Sitzungen auf korrekte Durchführung überprüfen.
Differenzierte Tuina-Therapie im Rahmen der Selbstbehandlung
Behandlungsmethoden
  • a

    Das Gesicht reiben (mo mian)

    Behandlungsdauer: 10- bis 20-mal, bis man im Gesicht ein Gefühl von Wärme empfindet

    Wirkung: zerstreut Kälte (algor, han)

  • b

    Den Nacken reiben (mo jingxiang)

    Behandlungsdauer: bis sich am Nacken Wärme entwickelt

    Wirkungen:

    • Macht die Haupt- und Netzleitbahnen (cardinales und reticulares, jingmai luomai) durchgängig

    • Bewegt das Qi

    • Dynamisiert das Xue

    • Zerstreut Kälte (algor, han)

  • c

    Den Nasenrücken und die Nasenmuscheln kräftig gerade reiben (ca bilang bijia)

    Behandlungsdauer: jeweils 40- bis 50-mal, bis es im Bereich der Nase zieht, spannt und leicht schmerzt

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Macht die Körperöffnung Nase durchgängig

  • d

    Du 16/Rg 16 greifen (na fengfu)

    Behandlungsdauer: bis sich im Nacken Wärme entwickelt

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind-Kälte (algor venti, fenghan)

    • Wirkt schmerzstillend und krampflösend

  • e

    3E 5/T 5 pressen (an waiguan)

    Behandlungsdauer: etwa 1 Minute, bis es zieht und spannt

    Wirkungen:

    • Leitet Kälte (algor, han) aus

    • Macht die Haupt- und Netzleitbahnen (cardinales und reticulares, jingmai luomai) durchgängig

    • Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

Behandlungsfrequenz
Die Selbstbehandlung ist täglich morgens und abends durchzuführen. Die regelmäßige Anwendung von Tuina als Selbstbehandlung kann die Widerstandsfähigkeit gegen Kälte erhöhen, die Konstitution stärken und damit Erkältungen vorbeugen.
Wind-Hitze (calor venti, fengre)
Krankheitsentstehung und Symptome Kap. 6.2.1.
Behandlungsprinzipien
  • Vertreiben von Wind (ventus, feng)

  • Kühlen von Hitze (calor, re)

  • Lösen der Oberfläche (extima, biao)

Differenzierte Tuina-Therapie durch einen Therapeuten
Ausgangsstellung: Patient bequem in Bauchlage gelagert, Therapeut steht daneben.
Behandlungsmethoden
  • a

    Den Nacken- und Rückenbereich mit Grundtechniken vorbehandeln

    Hierzu eignen sich Techniken wie z. B. das Flache Schieben mit der Handfläche (zhang pingtui), Reiben mit der Handfläche (zhangmo) sowie Greifen und Kneifen (na nie) der Nacken- und Schultermuskulatur.

    Behandlungsdauer: etwa 5 Minuten

    Wirkungen:

    • Löst die Leitbahnen (sinarteriae, jingmai) und macht sie durchgängig

    • Bewegt das Qi

    • Dynamisiert das Xue

  • b

    Gb 20/F 20 pressen und kneten (an rou fengchi)

    Behandlungsdauer: etwa 1–3 Minuten mit beiden Daumen

    Behandlungsprinzip: vom Körperzentrum weg kneten (rou) Ausleiten von Qi (dispulsio, xie)

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Kühlt Hitze (calor, re)

  • c

    Du 14/Rg 14 pressen und kneten (an rou dazhui)

    Behandlungsdauer: etwa 1–3 Minuten mit einem Daumen

    Behandlungsrichtung: gegen den Uhrzeigersinn kneten (rou) Ausleiten von Qi (dispulsio, xie)Wirkungen:

    • Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

    • Stützt die Fk Leber und Lunge (oo. hepaticus et pulmonalis, gan fei)

  • d

    Gb 12/F 12 pressen und kneten (an rou fengmen)

    Behandlungsdauer: etwa 1–3 Minuten mit beiden Daumen

    Behandlungsprinzip: vom Körperzentrum weg kneten (rou) Ausleiten von Qi (dispulsio, xie)

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Kühlt Hitze (calor, re)

    • Macht die Netzleitbahnen (reticulares, luomai) frei

Lagerungswechsel: Patient legt sich auf den Rücken, Therapeut sitzt oder steht neben dem Patienten.
  • e

    Di 11/IC 11 pressen und kneten (an rou quchi)

    Behandlungsdauer: etwa 1–3 Minuten mit einem Daumen

    Behandlungsrichtung: gegen den Uhrzeigersinn kneten (rou) Ausleiten von Qi (dispulsio, xie)

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Kühlt Hitze (calor, re)

    • Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

  • f

    Di 4/IC 4 mit dem Daumennagel pressen (qia hegu)

    Behandlungsdauer: beidseits und nacheinander 2–3 Minuten mit dem Daumennagel pressen (qia)

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

  • g

    Lu 11/P 11 mit dem Daumennagel pressen (qia shaoshang)

    Behandlungsdauer: beidseits und nacheinander 2–3 Minuten mit dem Daumennagel pressen (qia)

    Wirkung: kühlt Hitze (calor, re)

Behandlungsfrequenz
Die Behandlungsmethoden a–g wenn möglich täglich, aber mindestens 2- bis 3-mal wöchentlich durchführen. In der ersten Behandlung den Patienten zur Selbstbehandlung anleiten und in den folgenden Sitzungen auf korrekte Durchführung überprüfen.
Differenzierte Tuina-Therapie im Rahmen der Selbstbehandlung
Behandlungsmethoden
  • a

    Gb 20/F 20 pressen und kneten (an rou fengchi)

    Behandlungsdauer: eta 1–3 Minuten

    Behandlungsprinzip: vom Körperzentrum weg kneten (rou) Ausleiten von Qi (dispulsio, xie)

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Kühlt Hitze (calor, re)

  • b

    Gb 21/F 21 mit der Faust schlagen (chuiji jianjing)

    Behandlungsdauer: 20- bis 30-mal schlagen (chui)

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Kühlt Hitze (calor, re)

    • Bewegt das Qi

    • Dynamisiert das Xue

  • c

    Ex-HN 3/Ex 1 kneifen (nie yintang)

    Behandlungsdauer: bis lokal rote Flecken zu sehen sind

    Wirkungen:

    • Beseitigt Wind (ventus, feng)

    • Kühlt Hitze (calor, re)

  • d

    Di 20/IC 20 pressen und kneten (an rou yingxiang)

    Behandlungsdauer: bis es lokal zieht und spannt

    Behandlungsprinzip: vom Körperzentrum weg kneten (rou) Ausleiten von Qi (dispulsio, xie)

    Wirkungen:

    • Macht die Nase durchgängig

    • Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre)

  • e

    Di 4/IC 4 mit dem Daumennagel pressen (qia hegu)

    Behandlungsdauer: 2–3 Minuten mit dem Daumennagel pressen (qia)

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Kühlt Hitze (calor, re)

    • Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

Behandlungsfrequenz
Die Behandlungsmethoden a–e täglich morgens und abends als Selbstbehandlung anwenden.
Chronische Rhinitis
Differentialdiagnostisch werden folgende für die Tuina-Behandlung relevanten Formen unterschieden:
  • In der Lungen-Leitbahn (c. pulmonale, fei jing) eingestaute Hitze (calor, re)

  • Kälte (algor, han) aufgrund energetischer Schwäche des Qi des Fk Lunge (depletio des qi pulmonale, feiqi xu)

  • Qi-Blockaden und Xue-Stasen

In der Lungen-Leitbahn (c. pulmonale, fei jing) eingestaute Hitze (calor, re)
Krankheitsentstehung und Symptome Kap. 6.2.2.
Behandlungsprinzipien
  • Kühlen von Hitze (calor, re)

  • Beseitigen von Einstauungen

  • Durchgängigmachen der Körperöffnung Nase

Differenzierte Tuina-Therapie durch einen Therapeuten
Ausgangsstellung: Patient bequem in Bauchlage gelagert, Therapeut steht daneben.
Behandlungsmethoden
  • a

    Den Nacken- und Rückenbereich mit Grundtechniken vorbehandeln

    Hierzu eignen sich Techniken wie z. B. das Flache Schieben mit der Handfläche (zhang pingtui), Reiben mit der Handfläche (zhangmo) sowie Greifen und Kneifen (na nie) der Nacken- und Schultermuskulatur.

    Behandlungsdauer: etwa 5 Minuten

    Wirkungen:

    • Löst die Leitbahnen (sinarteriae, jingmai) und macht sie durchgängig

    • Bewegt das Qi

    • Dynamisiert das Xue

Lagerungswechsel: Patient legt sich auf den Rücken, Therapeut sitzt oder steht neben dem Patienten.
  • b

    Von Di 20/IC 20 bis Ex-HN 3/Ex 1 streichen (mo yingxiang yintang)

    Behandlungsdauer: etwa 10-mal abwechselnd und über Kreuz mit den Linienseiten beider Zeigefinger von Di 20/IC 20 (Empfangen der Wohlgerüche, yingxiang) über Bl 1/V 1 (Helle des Auges, jingming) bis Ex-HN 3/Ex 1 (Siegelhalle, yintang) streichen (mo).

    Wirkungen:

    • Kühlt Hitze (calor, re)

    • Zerstreut Wind (ventus, feng) und Hitze (calor, re)

    • Macht die Nase durchgängig

  • c

    Ex-HN 8/Ex 3 mit dem Fingernagel pressen (qia bitong)

    Behandlungsdauer: etwa eine Minute

    Wirkung: öffnet die Nase

  • d

    Lu 6/P 6 pressen (an kongzui)

    Behandlungsdauer: etwa eine Minute pressen (an)

    Wirkungen:

    • Harmonisiert das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)

    • Senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab

    • Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

    • Kühlt Hitze (calor, re)

Behandlungsfrequenz
Die Behandlungsmethoden a–d wenn möglich täglich, aber mindestens 2- bis 3-mal wöchentlich durchführen. In der ersten Behandlung den Patienten zur Selbstbehandlung anleiten und in den folgenden Behandlungen auf korrekte Durchführung überprüfen.
Differenzierte Tuina-Therapie im Rahmen der Selbstbehandlung
Behandlungsmethoden
  • a

    Ex-HN 3/Ex 1 kneifen (nie yintang)

    Behandlungsdauer: bis lokal rote Flecken zu sehen sind

    Wirkungen:

    • Beseitigt Wind (ventus, feng)

    • Kühlt Hitze (calor, re)

  • b

    Ex-HN 8/Ex 3 mit dem Fingernagel pressen (qia bitong)

    Behandlungsdauer: etwa eine Minute

    Wirkung: öffnet die Nase

  • c

    Lu 5/P 5 pressen (an chize)

    Behandlungsdauer: etwa eine Minute pressen (an)

    Wirkungen:

    • Stabilisiert das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)

    • Senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab

    • Kühlt Hitze (calor, re)

    • Stützt das Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin)

  • d

    Lu 6/P 6 pressen (an kongzui)

    Behandlungsdauer: etwa eine Minute pressen (an)

    Wirkungen:

    • Harmonisiert das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi)

    • Senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab

    • Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

    • Kühlt Hitze (calor, re)

  • e

    Lu 9/P 9 mit dem Fingernagel pressen (dian taiyuan)

    Behandlungsdauer: bis es zieht, spannt und schmerzt

    Wirkungen:

    • Stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi)

    • Reguliert den Flüssigkeitshaushalt

    • Befeuchtet Trockenheit (ariditas, zao)

    • Wandelt Schleim (pituita, tan) um und leitet ihn aus

    • Stützt das Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin)

    • Stillt Husten

    • Kühlt Hitze (calor, re)

Behandlungsfrequenz
Die Behandlungsmethoden a–e täglich morgens und abends als Selbstbehandlung anwenden.
Kälte (algor, han) aufgrund energetischer Schwäche des Qi des Fk Lunge (depletio des qi pulmonale, feiqi xu)
Krankheitsentstehung und Symptome Kap. 6.2.2.
Behandlungsprinzipien
  • Erwärmen und Suppletieren der Fk Lunge und Milz (oo. pulmonalis et lienalis, fei pi)

  • Entfalten und Durchgängigmachen der Körperöffnung Nase

Differenzierte Tuina-Therapie durch einen Therapeuten
Ausgangsstellung: Patient bequem in Bauchlage gelagert, Therapeut steht daneben.
Behandlungsmethoden
  • a

    Den Nacken- und Rückenbereich mit Grundtechniken vorbehandeln

    Hierzu eignen sich Techniken wie z. B. das Flache Schieben mit der Handfläche (zhang pingtui), Kräftiges gerades Reiben mit der Handfläche (zhangca), Reiben mit der Handfläche (zhang'mo) sowie Greifen und Kneifen (na nie) der Nacken- und Schultermuskulatur.

    Behandlungsdauer: etwa 10 Minuten oder bis sich Wärme entwickelt

    Wirkungen:

    • Löst die Leitbahnen (sinarteriae, jingmai) und macht sie durchgängig

    • Bewegt das Qi

    • Dynamisiert das Xue

    • Zerstreut Kälte (algor, han)

  • b

    Bl 13/V 13 pressen und kneten (an rou feishu)

    Behandlungsdauer: etwa 1–3 Minuten mit beiden Daumen

    Behandlungsprinzip: zum Körperzentrum hin kneten (rou) Zuführen von Qi (suppletio, bu)

    Wirkungen:

    • Stützt und reguliert die Fk Lunge und Niere (oo. pulmonalis et renalis, fei shen)

    • Reguliert das Qi

    • Kräftigt das Yin

  • c

    Bl 42/V 42 pressen und kneten (an rou pohu)

    Behandlungsdauer: etwa 1–3 Minuten mit beiden Daumen

    Behandlungsprinzip: zum Körperzentrum hin kneten (rou) Zuführen von Qi (suppletio, bu)

    Wirkungen:

    • Stützt das Qi der Fk Lunge und Niere (qi pulmonale et renale, fei shen qi)

    • Mobilisiert die Wehrenergie (qi defensivum, weiqi)

  • d

    Bl 21/V 21 pressen und kneten (an rou weishu)

    Behandlungsdauer: etwa 1–3 Minuten mit beiden Daumen

    Behandlungsprinzip: zum Körperzentrum hin kneten (rou) Zuführen von Qi (suppletio, bu)

    Wirkungen:

    • Stützt die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

    • Zerschlägt Blockaden

Lagerungswechsel: Patient legt sich auf den Rücken, Therapeut sitzt oder steht neben dem Patienten.
  • e

    Lu 7/P 7 mit dem Fingernagel pressen (qia lieque)

    Behandlungsdauer: bis es zieht, spannt und schmerzt

    Wirkungen:

    • Löst den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab

    • Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

    • Wandelt Schleim (pituita, tan) um

  • f

    Lu 9/P 9 mit dem Fingernagel pressen (dian taiyuan)

    Behandlungsdauer: bis es zieht, spannt und schmerzt

    Wirkungen:

    • Stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi)

    • Reguliert den Flüssigkeitshaushalt

    • Befeuchtet Trockenheit (ariditas, zao)

    • Wandelt Schleim (pituita, tan) um und leitet ihn aus

    • Stützt das Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin)

    • Stillt Husten

    • Kühlt Hitze (calor, re)

Behandlungsfrequenz
Die Behandlungsmethoden a–f 2-mal wöchentlich durchführen. In der ersten Behandlung den Patienten zur Selbstbehandlung anleiten und in den folgenden Sitzungen auf korrekte Durchführung überprüfen.
Differenzierte Tuina-Therapie im Rahmen der Selbstbehandlung
Behandlungsmethoden
  • a

    Das Gesicht reiben (mo mian)

    Behandlungsdauer: 10- bis 20-mal, bis man im Gesicht ein Gefühl von Wärme empfindet

    Wirkung: zerstreut Kälte (algor, han)

  • b

    Ex-HN 8/Ex 3 mit dem Fingernagel pressen (qia bitong)

    Behandlungsdauer: etwa eine Minute

    Wirkung: öffnet die Nase

  • c

    Lu 7/P 7 mit dem Fingernagel pressen (qia lieque)

    Behandlungsdauer: bis es zieht, spannt und schmerzt

    Wirkungen:

    • Löst den Fk Lunge (o. pulmonalis, fei)

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Senkt das Qi des Fk Lunge (qi pulmonale, feiqi) ab

    • Öffnet die Oberfläche (extima, biao)

    • Wandelt Schleim (pituita, tan) um

  • b

    Lu 9/P 9 mit dem Fingernagel pressen (dian taiyuan)

    Behandlungsdauer: bis es zieht, spannt und schmerzt

    Wirkungen:

    • Stützt das Qi der Fk Lunge und Milz (qi pulmonale et lienale, fei pi qi)

    • Reguliert den Flüssigkeitshaushalt

    • Befeuchtet Trockenheit (ariditas, zao)

    • Wandelt Schleim (pituita, tan) um und leitet ihn aus

    • Stützt das Yin des Fk Lunge (yin pulmonale, feiyin)

    • Stillt Husten

    • Kühlt Hitze (calor, re)

  • c

    Ma 36/S 36 pressen und kneten (an rou zusanli)

    Behandlungsdauer: bis es zieht und spannt, etwa 1 bis 3 Minuten

    Behandlungsrichtung: im Uhrzeigersinn kneten (rou) Zuführen von Qi (suppletio, bu)

    Wirkungen:

    • Reguliert und harmonisiert Qi und Xue

    • Stützt und reguliert die Fk Milz und Magen (oo. lienalis et stomachi, pi wei)

Behandlungsfrequenz
Die Behandlungsmethoden a–e täglich morgens und abends als Selbstbehandlung anwenden.
Qi-Blockaden und Xue-Stasen
Krankheitsentstehung und Symptome
Kap. 6.2.2.
Behandlungsprinzipien
  • Dynamisieren des Xue

  • Umwandeln von Stasen

  • Zerstreuen der Schrägläufigkeit (Heteropathie, xie) und Durchgängigmachen der Körperöffnungen

Differenzierte Tuina-Therapie durch einen Therapeuten
Ausgangsstellung: Patient bequem in Bauchlage gelagert, Therapeut steht daneben.
Behandlungsmethoden
  • a

    Den Nacken- und Rückenbereich mit Grundtechniken vorbehandeln

    Hierzu eignen sich Techniken wie z. B. das Flache Schieben mit der Handfläche (zhang pingtui), Kräftiges gerades Reiben mit der Handfläche (zhangca), Reiben mit der Handfläche (zhang'mo) sowie Greifen und Kneifen (na nie) der Nacken- und Schultermuskulatur.

    Behandlungsdauer: etwa 5 Minuten

    Wirkungen:

    • Löst die Leitbahnen (sinarteriae, jingmai) und macht sie durchgängig

    • Bewegt das Qi

    • Dynamisiert das Xue

Lagerungswechsel: Patient legt sich auf den Rücken, Therapeut sitzt am Kopfende.
  • b

    Ex-HN 8/Ex 3 mit dem Fingernagel pressen (qia bitong)

    Behandlungsdauer: etwa eine Minute

    Wirkung: öffnet die Nase

  • c

    Kräftiges gerades Reiben (ca) und Schütteln der Arme

    Behandlungsdauer: etwa eine Minute kräftig gerade reiben (ca), danach etwa eine Minute schütteln

    Wirkung:

    • Bewegt das Qi

    • Dynamisiert das Xue

  • d

    Auf dem Nasenrücken auseinander streichen (fenmo)

    Behandlungsdauer: etwa 5- bis 7-mal mit der Linienseite beider Daumen vom Nasenrücken in Richtung beider Gesichtsseiten auseinander streichen (fenmo)

    Wirkungen:

    • Löst die Leitbahnen (sinarteriae, jingmai) und macht sie durchgängig

    • Bewegt das Qi

    • Dynamisiert das Xue

  • e

    Ex-UE 10/Ex 13 mit dem Fingernagel pressen (qia sifeng)

    Behandlungsdauer: jeden Punkt etwa eine Minute lang

    Wirkung: fördert den Fluss des Qi und Xue

Behandlungsfrequenz
Die Behandlungsmethoden a–e wenn möglich täglich, aber mindestens 2- bis 3-mal wöchentlich durchführen. In der ersten Behandlung den Patienten zur Selbstbehandlung anleiten und in den folgenden Sitzungen auf korrekte Durchführung überprüfen.
Differenzierte Tuina-Therapie im Rahmen der Selbstbehandlung
Behandlungsmethoden
  • a

    Den Nasenrücken und die Nasenmuscheln kräftig gerade reiben (ca bilang bijia)

    Behandlungsdauer: jeweils 40- bis 50-mal, bis es im Bereich der Nase zieht, spannt und leicht schmerzt

    Wirkungen:

    • Zerstreut Wind (ventus, feng)

    • Macht die Körperöffnung Nase durchgängig

    • Verbessert die Blutzirkulation in der Nase

    • Dynamisiert Qi und Xue

  • b

    Den Nasenrücken kneifen (nie biliang)

    Behandlungsdauer: 20- bis 30-mal nach oben und unten oder bis sich lokal Wärme entwickelt und es zieht und spannt

    Wirkung: macht die Nase durchgängig

  • c

    Ex-HN 8/Ex 3 mit dem Fingernagel pressen (qia bitong)

    Behandlungsdauer: etwa eine Minute

    Wirkung: öffnet die Nase

  • d

    Di 20/IC 20 pressen und kneten (an rou yingxiang)

    Behandlungsdauer: bis es lokal zieht und spannt

    Behandlungsrichtung: vom Körperzentrum weg kneten (rou) Ausleiten von Qi (dispulsio, xie)

    Wirkungen:

    • Macht die Nase durchgängig

    • Zerstreut Wind-Hitze (calor venti, fengre)

  • e

    Den Nacken reiben (mo jingxiang)

    Behandlungsdauer: bis sich im Nacken Wärme entwickelt

    Wirkungen:

    • Macht die Haupt- und Netzleitbahnen (cardinales et reticulares, jingmai luomai) durchgängig

    • Bewegt das Qi

    • Dynamisiert das Xue

    • Zerstreut Kälte (algor, han)

Behandlungsfrequenz
Die Behandlungsmethoden a–e täglich morgens und abends als Selbstbehandlung anwenden.

Weiterführende Literatur

Literatur in westlichen Sprachen

Hoffa et al., 1993

A. Hoffa M. Gocht U. Storck Lüdke, Storck: Technik der Massage 16. Aufl. 1993 Ferdinand Enke Verlag Stuttgart

Muschinsky, 1984

B. Muschinsky Massagelehre in Theorie und Praxis 1984 Gustav Fischer Verlag Stuttgart – New York

Fischer, 2005

P. Nagel BASICS Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde 2005 Urban & Fischer München – Jena

Porkert and Schwarzenberg, 1985

M. Porkert C.-H. Hempen Systematische Akupunktur 1985 Urban & Schwarzenberg München – Wien – Baltimore

Wagner and Fatrai, 2008

D. Wagner A. Fatrai Tuina zur Behandlung und Selbstbehandlung 2008 Urban & Fischer München Jena

Chinesischsprachige Literatur

Cao Renfa et al, 1998

Renfa Cao Praktische Tuina (Shiyong tuina xue) 1998 Volksverlag für Militärmedizin Beijing

Li Yunying et al., 2005

Yunying Li Ausgewählte Erkrankungen aus der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde (Erbihouke zhuanbing) 2. Auflage 2005 Volksverlag für Hygiene Beijing

Shen Guoquan et al, 2004

Guoquan Shen Illustrationen zu Tuina-Techniken (Tuina shoufa tujie) 2004 Verlag für Wissenschaft und Technik Shanghai Shanghai

Sheng Feng et al, 2005

Feng Sheng Sein eigener Tuina-Therapeut sein (Zuo zijide tuinashi) 2005 Verlag der Universität für Chinesische Medizin und Arzneimittel Shanghai

Wang Yunkai et al, 1997

Yunkai Wang Großes Kompendium der chinesischen Tuina (Zhonghua tuina dacheng) 1997 Verlag für Wissenschaft und Technik Hebei

Zhou Xinwen et al, 2002

Xinwen Zhou Praktische Tuina in der chinesischen Medizin (Shiyong zhongyi tuinaxue) 2002 Verlag für Wissenschaft und Technik Shanghai

Qigong

Ute Engelhardt

Christa Zumfelde-Hüneburg

Einführung

Die Übungen, die heute unter dem Namen Qigong zusammengefasst werden, gehören einerseits zu den fünf Säulen oder Haupttherapieformen der chinesischen Medizin (neben Akupunktur, Arzneimitteltherapie, Diätetik und chinesischer manueller Therapie Tuina). Andererseits wurden sie in China auch in verschiedenen philosophischen und religiösen Strömungen praktiziert und waren Teil der alltäglichen Lebensführung in der Bevölkerung.
Der Begriff Qigong bedeutet so viel wie Arbeit am Qi oder Übungen mit dem Qi. Qigong ist somit der moderne Oberbegriff für alle Übungen, mit denen man das Qi im eigenen Körper selbst beeinflussen kann. Dies geschieht im Wesentlichen durch bestimmte Körperhaltungen, Bewegungen und Atemtechniken sowie durch meditative Konzentration.
Die Methoden des Qigong haben sich aus der Kultivierung des Lebens oder Lebenspflege (yangsheng) entwickelt, die im alten China eine Vielzahl von Verhaltensweisen, Regeln und Techniken umfasste: Atem-Übungen, Aufnahme von kosmischem Qi, Diätetik, Arzneimitteleinnahme, Visualisations- und Kontemplationsübungen, gymnastische Methoden, sexuelle Praktiken und allgemeine Gesundheitsregeln für den Alltag sowie kalendarische Ge- und Verbote. Dazu kamen noch Vorschläge zum Gebrauch der Sprache, zur Beschäftigung mit den Künsten und zum Umgang mit der Natur (Engelhardt 1998b).
Praktiken zur Lebenspflege (yangsheng) waren schon seit dem 3. Jh. v. u. Z. und damit seit Beginn der eigentlichen Entstehung der chinesischen Medizin ein integraler Bestandteil derselben (Engelhardt 1998a).
Qigong-Übungen wirken insgesamt regulierend auf den Qi- und Xue-Fluss des menschlichen Organismus. Grundsätzlich gilt, dass Qigong-Übungen im Vergleich zu Akupunktur oder chinesischer Phytotherapie zwar relativ unspezifisch, aber zugleich sehr breit wirksam sind. Im Qigong verbinden sich zahlreiche Übungsinhalte und Wirkfaktoren, die übergreifend die körperlichen, seelischen und geistigen Bereiche des menschlichen Lebens ansprechen. Bei den verschiedenen Übungsmethoden werden diese Wirkfaktoren unterschiedlich gewichtet und unterschiedlich stark hervorgehoben, sind aber immer in ihrer Gesamtheit vorhanden. Deshalb lassen sich die gleichen Qigong-Übungen durch unterschiedliche Betonung der Wirkfaktoren bei verschiedenen Erkrankungen einsetzen.
Zum vertiefenden Studium verweisen wir auf das Buch Leitfaden Qigong (von Ute Engelhardt, Gisela Hildenbrand und Christa Zumfelde-Hüneburg [Hrsg.], Urban & Fischer, Elsevier 2007), das sich umfassender mit der therapeutischen Anwendung des Qigong im Rahmen der chinesischen Medizin beschäftigt. Darin werden die hier erwähnten Qigong-Übungen, die eine Auswahl relativ verbreiteter Qigong-Übungen (wie das Spiel der Fünf Tiere, die Acht-Brokat-Übungen und die Sechs-Laute-Übung) darstellen, genauer beschrieben und mit Abbildungen illustriert. Die hier aufgeführte unterschiedliche Betonung der Wirkfaktoren lässt sich jedoch auch auf andere Qigong-Übungen übertragen.

Qigong bei HNO-Erkrankungen

Qigong-Übungen können eingesetzt werden, um HNO-Krankheiten vorzubeugen oder um sie zu behandeln. Grundsätzlich sind sie auf die Gesamtheit des menschlichen Organismus ausgerichtet und zielen auf seine Selbstregulationsmöglichkeiten. Das therapeutische Ziel aller Qigong-Übungen wird im Rahmen der chinesischen Medizin meistens wie folgt formuliert: Durch das regelmäßige Üben von Qigong ist es möglich, Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie), die in den Körper eingedrungen sind, zu beseitigen, die Ausgewogenheit von Yin und Yang wiederherzustellen, die Leitbahnen durchgängig zu machen sowie Qi und Xue zu harmonisieren, um das wahre Qi (zhenqi) zu stärken (d. h. die Gesamtheit der physiologischen und geistig-psychischen Funktionen). Entsprechend breit gefächert sind die Anwendungsmöglichkeiten des Qigong bei Krankheiten.
Diese allgemein regulierenden Wirkungen der Qi-Übungen führen dazu, dass Qigong in China, aber auch im Westen therapeutisch eingesetzt wird. In mehreren Studien konnten die positiven Wirkungen des Qigong gezeigt werden (z. B. bei asthmatischen Beschwerden, s. Reuther 1997, 1998). Durch den Grundsatz Oben leicht – unten fest sprechen insbesondere Beschwerdebilder, bei denen es zu energetischen Stauungen in der oberen Körperhälfte kommt, gut auf Qigong an.
Viele HNO-Erkrankungen manifestieren sich im Bereich der Atemwege oder der Schleimhäute, die in der chinesischen Medizin als Oberfläche (extima, biao) dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) zugeordnet werden. Da ein wesentlicher Bestandteil des Qigong in der Atemführung liegt, kann hierbei der Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) besonders intensiv beeinflusst werden. Grundsätzlich werden die Einatmung mit Yin und die Ausatmung mit Yang in Verbindung gebracht. Darüber hinaus kann die Einatmung mehr dem Fk Niere (o. renalis, shen) und die Ausatmung mehr dem Fk Lunge (o. pulmonalis, fei) zugeordnet werden. Atemtechniken, bei denen die Einatmung betont wird, haben eher eine stützende Wirkung; durch Atemtechniken, bei denen die Ausatmung betont wird, kann eine Ausleitung von Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) erzielt werden (Engelhardt 1996).
Am häufigsten wird jedoch die natürliche oder harmonisierende Atmung praktiziert.
Wissenschaftliche Untersuchungen über den Einfluss von Qigong auf die Atemfunktionen kamen zu folgenden Ergebnissen:
Die Atemfrequenz sinkt deutlich, das Atemzugvolumen nimmt zu, wodurch sich auch der Feuchtigkeitsgehalt der Atemluft erhöht, die Toleranz gegenüber erhöhter CO2-Konzentration wächst, und die gesamte Atmung wird gleichmäßiger, harmonischer und tiefer (Zumfelde-Hüneburg 1994, 1996, 1998).
Anhand des Krankheitsbildes Tinnitus wollen wir im Folgenden exemplarisch aufzeigen, wie Qigong-Übungen bei HNO-Erkrankungen eingesetzt werden können. Seit einigen Jahren hat Qigong einen festen Platz im Tinnitusbewältigungstraining und gehört inzwischen in vielen Tinnituskliniken zum Behandlungsangebot (Kraft 2004).
Die folgenden Hinweise zur Ausführung von Qigong-Übungen sind so gehalten, dass einerseits eher allgemeine Empfehlungen zur Auswahl von Übungen gegeben werden, andererseits aber aus einem bestimmten Repertoire von relativ bekannten Qigong-Übungen (s. Leitfaden Qigong, Engelhardt et al. 2007, Kap. 7, S. 325 ff.) einzelne Teile oder Formen empfohlen werden, wobei bestimmte Wirkfaktoren bei der Ausübung besonders zu berücksichtigen sind. Diese Betonung der Wirkfaktoren lässt sich auch auf andere Qigong-Übungen übertragen. Eine genaue Beschreibung der einzelnen hier genannten Qigong-Übungen mit Abbildungen wäre zu umfangreich und würde den Rahmen dieses Buches sprengen, weshalb wir auf die entsprechende Literatur verweisen (Engelhardt, Hildenbrand, Zumfelde-Hüneburg 2007, Jiao 2005).
Im Anschluss daran werden indizierte Akupunkturpunkte zur ergänzenden Selbstmassage aufgeführt. Die Selbstmassage ist eine häufig unterschätzte Methode innerhalb des Qigong, die einfach in der Handhabung ist und relativ rasch Wohlgefühl und positive Wirkung vermittelt.
Grundsätzlich sollte Qigong unter therapeutischen Gesichtspunkten stets unter direkter Anleitung eines qualifizierten Lehrers erlernt werden. Die positiven Auswirkungen sind vor allem durch möglichst tägliches Üben zu erreichen.

Tinnitus

Bei Tinnitus ist in der Regel nicht nur der Fk Niere (o. renalis, shen) wegen seines Bezugs zum Ohr beteiligt, sondern auch andere Funktionskreise wie Fk Leber, Milz und Herz (oo. hepaticus, lienalis et cardialis, gan pi xin).
Differentialdiagnostisch ist hier zunächst zwischen energetischer Überladung (repletio, shi) und energetischer Schwäche (depletio, xu) zu unterscheiden.
Tinnitus aufgrund einer energetischen Überladung (repletio, shi)
Bei Tinnitus aufgrund einer energetischen Überladung (repletio, shi) kommen vor allem folgende Entgleisungsmöglichkeiten in Betracht:
  • Emporlodern von Glut des Fk Leber (ardor hepatici, ganhuo)

  • Emporlodern von Schleim-Glut (ardor pituitae, tanhuo)

Typische Anzeichen
  • Plötzliches Einsetzen

  • Lautes, oft hohes Geräusch

  • Geräusch kann kommen und gehen (Hinweis auf Wind [ventus, feng] im Fk Leber [o. hepaticus, gan])

  • Verschlimmerung, wenn der Patient die Ohren mit den Händen abdeckt (Hinweis auf energetische Überladung [repletio, shi])

  • Emotionale Belastung und Stress

  • Kopfschmerzen

  • Reizbarkeit

  • Bitterer Mundgeschmack

  • Durst

  • Gerötetes Gesicht

  • Schwindelgefühl

  • Obstipation

  • Zunge: gerötet, meist gelblicher Belag

  • Pulse: beschleunigt (celer, shu) und saitenförmig (chordal, xian)

Bei Schleim-Glut (ardor pituitae, tanhuo) zusätzlich:
  • Hörminderung

  • Druckgefühl im Thorax

  • Benommenheit und Schwindel

  • Auswurf von Schleim (verschleimte Bronchien)

  • Zunge: rot mit gelbem, klebrigem Belag

  • Pulse: schlüpfrig (lubricus, hua) und saitenförmig (chordal, xian)

Zur weiteren Differenzierung Kap. 6.1.7
Therapeutischer Ansatz
  • Den Fk Leber (o. hepaticus, gan) besänftigen und Glut (ardor, huo) kühlen

  • Schrägläufigkeiten (Heteropathien, xie) beseitigen

Bei Schleim-Glut (ardor pituitae, tanhuo) zusätzlich:
  • Schleim (pituita, tan) umwandeln und Glut (ardor, huo) kühlen

  • Den Fk Magen (o. stomachi, wei) harmonisieren und Trübes absenken

  • Den Fk Milz (o. lienalis, pi) stützen

Hinweise zur Ausführung von Qigong-Übungen
Um die Glut des Fk Leber (ardor hepatici, ganhuo) zu besänftigen, sind Übungen angezeigt, bei denen das Hauptaugenmerk auf das Absenken des Qi gelenkt wird, sowie solche, bei denen der Grundsatz Oben leer, unten fest besonders betont umgesetzt wird. Bei allen Körperhaltungen und Bewegungen sollten die Arme bewusst nicht höher als Brust-, maximal Schulterhöhe gehoben werden. Übungen in Bewegung und im Gehen sind geeignet, den freien Fluss des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) zu gewährleisten. Da Tinnitus aufgrund einer energetischen Überladung (repletio, shi) meist konstitutionell kräftige Menschen befällt, sind auch Pfahlhaltungen in mittelhoher oder auch in tiefer Position geeignet, um die Yin-Kräfte zu stabilisieren und das Yang abzusenken.
Der Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung wird im Spiel des Hirschen aus dem Spiel der Fünf Tiere besonders deutlich. Da Tinnitus oft durch emotionale Belastungen oder Stress ausgelöst wird, sind Übungen aus dem Spiel des Hirschen besonders geeignet, das richtige Maß an Spannung und Ruhe zu finden.
Die Kranich-Übungen zielen sehr stark auf den Grundsatz Oben leer, unten fest ab, da sich die Körperbewegungen nur sehr langsam vom unteren Dantian nach oben entwickeln und immer wieder zu ihm zurückkehren. Dies kann dazu beitragen, den Fk Leber (o. hepaticus, gan) zu besänftigen.
Mit den Übungen im Gehen mit Bezug zum Fk Leber (o. hepaticus, gan) kann der freie und gleichmäßige Fluss des Qi gewährleistet und damit auch dem Emporschlagen des Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi) entgegengewirkt werden.
In der Nähe des Ohres verlaufen drei Leitbahnen: Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing), Dünndarm-Leitbahn (c. intestini tenuis, xiaochang jing) und Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing), wobei die Drei-Wärmebereiche-Leitbahn (c. tricalorii, sanjiao jing) direkt um das Ohr herum verläuft. Übungen, die diese Leitbahn und deren Funktion besonders ansprechen, sind auch bei Tinnitus geeignet, wie z. B. die erste Übung aus den Acht-Brokat-Übungen im Stehen, Mit beiden Händen den Himmel stützen, um die Drei Wärmebereiche (Drei Calorien, sanjiao) zu regulieren. Dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass bei Qigong-Anfängern die Hände nicht zu weit nach oben gehoben werden, da dies das Emporschlagen der Glut des Fk Leber (ardor hepatici, ganhuo) begünstigen könnte.
Empfehlenswerte Akupunkturpunkte zur Selbstmassage
Empfehlenswerte Akupunkturpunkte zur Selbstmassage
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Wirkung
Le 3 H 3 Die mächtige große Straße taichong Zwischen dem Mittelfußknochen der 1. und 2. Zehe in einer Vertiefung ca. 1,5 cun proximal des Grundgelenks Stützt die Fk Leber und Gallenblase (oo. hepaticus et felleus, gan dan), senkt das Yang ab, reguliert und kühlt das Xue
Le 2 H 2 Der Zwischenraum des Gehens xingjian Distal vom Zehengrundgelenk, zwischen der 1. und 2. Zehe, ca. 0,5 cun proximal der Zwischenzehenfalte Harmonisiert den Fk Leber (o. hepaticus, gan), hält das Xue, leitet Glut (ardor, huo) aus
Ma 40 S 40 Üppige Fülle fenglong In der Mitte zwischen Unterkante der Patella und Spitze des Malleolus lateralis, 1 cun lateral von Ma 38/S 38 Zerstreut Wind-Feuchtigkeit (humor venti, fengshi) und auch Wind-Hitze (calor venti, fengre), löst Krämpfe, wandelt Schleim (pituita, tan) um, stillt Schmerzen
3E 17 T 17 Schutzschirm gegen Wind yifeng Am Vorderrand des Processus mastoideus, wo das Ohrläppchen bei Druck den Processus berührt Verbindungspunkt mit der Gallenblasen-Leitbahn (c. fellea, dan jing); klärt die Sicht, zerstreut Wind (ventus, feng)
Gb 2 F 2 Versammlungspunkt für das Gehör tinghui Vor dem Ohr, bei geöffnetem Mund in einer Vertiefung auf der Höhe der Incisura intertragica an der unteren Grenze des Processus condylaris der Mandibula Zerstreut Wind (ventus, feng), lässt das Qi fließen, harmonisiert das Gehör
Dü 19 IT 19 Palast des Gehörs tinggong In einer Vertiefung zwischen Tragus und Kiefergelenk bei leichter Mundöffnung Lindert Hörstörungen aller Art, auch Tinnitus
3E 6 T 6 Der fliegende Tiger/Seitlicher Abzugsgraben feihu/zhigou 3 cun proximal der Handgelenksfalte, in der Mitte des Unterarms zwischen Elle und Speiche Lockert den Qi-Mechanismus, lässt die Säfte (jinye) umlaufen, löst Stasen und Verknotungen, entfaltet das Qi des Fk Leber (qi hepatici, ganqi)
Gb 8 F 8 Der obere Punkt des Ohres shuaigu 1,5 cun über der Ohrspitze Zerstreut Schleim-Blockaden (pituita, tan), leitet Wind (ventus, feng) und Wind-Feuchtigkeit (humor venti, fengshi) aus
Ni 1 R 1 Die emporsprudelnde Quelle yongquan In einer Vertiefung an der Grenze zwischen 1. und 2. Drittel der zentralen Fußsohle (zwischen 2. und 3. Metatarsophalangeal-Gelenk) Reguliert und stützt den Qi-Mechanismus, macht die Sinnesöffnungen frei, wirkt sedierend
Tinnitus aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu)
Bei Tinnitus aufgrund einer energetischen Schwäche (depletio, xu) lassen sich grundsätzlich folgende Muster unterscheiden:
  • Erschöpfung des Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin)

  • Erschöpfung des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang)

  • Energetische Schwäche (depletio, xu) des Xue des Fk Herz (xue cardiale, xinxue)

Typische Anzeichen
  • Allmähliches Einsetzen

  • Leises Geräusch, oft tiefer Ton

  • Ohrgeräusch bleibt meist konstant (Hinweis auf Fk Niere [o. renalis, shen])

  • Ohrgeräusch wird durch Auflegen der Hände auf die Ohren besser (Hinweis auf energetische Schwäche [depletio, xu])

  • Gedächtnisstörungen (Hinweis auf energetische Schwäche [depletio, xu] des Yin des Fk Niere [yin renale, shenyin])

  • Verschwommene Sicht und Benommenheit (Hinweis auf energetische Schwäche [depletio, xu] des Yin des Fk Niere [yin renale, shenyin])

  • Schmerzen in den Knien und im Lumbalbereich (Hinweis auf energetische Schwäche [depletio, xu] des Yang des Fk Niere [yang renale, shenyang])

  • Palpitationen (Hinweis auf energetische Schwäche [depletio, xu] des Xue des Fk Herz [xue cardiale, xinxue])

  • Schlafstörungen (Hinweis auf energetische Schwäche [depletio, xu] des Xue des Fk Herz [xue cardiale, xinxue])

  • Zunge:

    bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin): rot, wenig Belag

    bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Xue des Fk Herz (xue cardiale, xinxue) und des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang): blass mit dünnem, weißlichem Belag

  • Pulse:

    bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Yin des Fk Niere (yin renale, shenyin): zart (minutus, xi) und beschleunigt (celer, shu)

    bei energetischer Schwäche (depletio, xu) des Xue des Fk Herz (xue cardiale, xinxue) und des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang): zart (minutus, xi) und kraftlos

Zur weiteren Differenzierung Kap. 6.1.7
Therapeutischer Ansatz
  • Das Yin und/oder das Yang des Fk Niere (o. renalis, shen) stützen

  • Das Xue des Fk Herz (xue cardiale, xinxue) nähren

  • Die Mitte (Fk Milz und Magen, oo. lienalis et stomachi, pi wei) stützen

Hinweise zur Ausführung von Qigong-Übungen
Im Qigong lässt sich der Fk Niere (o. renalis, shen) und speziell das Struktivpotential jing stützen, indem man dafür sorgt, dass das untere Dantian in Fülle ist; auch regelmäßiges tägliches Üben stärkt insgesamt das untere Dantian. Abschlussübungen wie Wasche die Laogong-Punkte und Reibe das Dantian dienen der Rückführung des mobilisierten Qi und sollten in diesem Zusammenhang besonders häufig und sorgfältig praktiziert werden. Zum Stützen des Yang des Fk Niere (yang renale, shenyang) empfiehlt sich außerdem die Übung Massiere die Shenshu-Punkte als eigenständige Selbstmassage-Übung oder im Rahmen der Acht-Brokat-Übungen im Sitzen.
Bei den Acht-Brokat-Übungen im Stehen kann die 5. Übung, Kopf und Hinterteil wiegen, um das Feuer des Fk Herz (o. cardialis, xin) zu vertreiben, dazu dienen, sowohl den Fk Niere (o. renalis, shen) als auch den Fk Herz (o. cardialis, xin) zu stärken. In dieser Übung wird die Rotation des Rumpfes um den Punkt Pforte des Lebensloses (Du 4/Rg 4, mingmen), hinteres Dantian, praktiziert. Auch die Aufmerksamkeit ruht auf dem hinteren Dantian (Akupunkturpunkt Pforte des Lebensloses [Du 4/Rg 4, mingmen]) und zugleich in den Punkten Die emporsprudelnde Quelle (Ni 1/R 1, yongquan). In der Hauptruhehaltung wird die Herz-Leitbahn (c. cardialis, xin jing) leicht gedehnt. Auf diese Weise können die Fk Herz und Niere (oo. cardialis et renalis, xin shen) gemeinsam gestärkt und miteinander verbunden werden.
Aus den Sechs Lauten können die Laute ke zur Stärkung des Fk Herz (o. cardialis, xin) und chuyu zur Kräftigung des Fk Niere (o. renalis, shen) gezielt eingesetzt werden.
Die Kranich-Übungen sind sehr stark auf das untere Dantian zentriert, und die Körperbewegungen entwickeln sich nur sehr langsam vom unteren Dantian zum mittleren Dantian und kehren immer wieder zum unteren zurück. Dies kann ebenfalls dazu beitragen, die Fk Milz und Niere (oo. lienalis et renalis, pi shen) zu stützen.
Zur Vorbeugung von Störungen im Bereich der Ohren empfehlen sich aus den Acht-Brokat-Übungen im Sitzen vor allem die 3. Übung, Klopfe mit den Fingern auf die Yuzhen-Punkte, was auch als Schlagen der Himmelstrommel bezeichnet wird.
Empfehlenswerte Akupunkturpunkte zur Selbstmassage
Empfehlenswerte Akupunkturpunkte zur Selbstmassage
Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Deutsche Übersetzung des chinesischen Namens Pinyin Lokalisation Wirkung
3E 17 T 17 Schutzschirm gegen Wind yifeng Am Vorderrand des Processus mastoideus, wo das Ohrläppchen bei Druck den Processus berührt Zerstreut Wind (ventus, feng), klärt die Sicht und das Gehör
Dü 19 IT 19 Palast des Gehörs tinggong In einer Vertiefung zwischen Tragus und Kiefergelenk bei leichter Mundöffnung Lindert Hörstörungen aller Art, auch Tinnitus
Ni 1 R 1 Die emporsprudelnde Quelle yongquan In einer Vertiefung an der Grenze zwischen 1. und 2. Drittel der zentralen Fußsohle (zwischen 2. und 3. Metatarsophalangeal-Gelenk) Reguliert und stützt den Qi-Mechanismus, macht die Sinnesöffnungen frei
Ni 3 R 3 Mächtiger Wasserlauf taixi Auf der Mitte der Verbindungslinie zwischen Innenknöchel und der Achillessehne Stützt und reguliert das Qi der Fk Niere und Leber (qi renale et hepatici, shen gan qi), kräftigt Knie und Lenden
Bl 23 V 23 Einflusspunkt des Nieren-Funktionskreises shenshu 1,5 cun lateral zwischen den Dornfortsätzen des 2. und 3. LWK Stützt den Fk Niere (o. renalis, shen), kräftigt die Lenden, klärt Sicht und Gehör
Du 4 Rg 4 Pforte des Lebensloses mingmen Unterhalb des Dornfortsatzes des 2. LWK Kräftigt den Fk Niere (o. renalis, shen), stützt den Fk Leber (o. hepaticus, gan), mehrt das Xue, zerstreut Wind (ventus, feng), senkt das Qi ab

Weiterführende Literatur

Engelhardt, 1996

Engelhardt, U. 1996: Zur Bedeutung der Atmung im Qigong. In: Chinesische Medizin, 11 (1996), Nr. 1, S. 17–23

Engelhardt, 1998a

U. Engelhardt Frühe archäologische Funde zum Qigong G. Hildenbrand Das Qi kultivieren – die Lebenskraft nähren, 11–17 1998 Medizinisch Literarische Verlagsgesellschaft Uelzen

Engelhardt, 1998b

U. Engelhardt Die klassische Tradition der Qi-Übungen (Qigong), in der Reihe Münchner Ostasiatische Studien Bd. 44 1998 Franz Steiner Verlag Wiesbaden/Stuttgart 1987, 2. Auflage, Medizinisch Literarische Verlagsgesellschaft, Uelzen 1998

Engelhardt et al., 2007

Leitfaden Qigong U. Engelhardt G. Hildenbrand C. Zumfelde-Hüneburg 2007 Urban & Fischer München – Jena

Jiao Guorui, 2005

Guorui Jiao Qigong Yangsheng 7. Auflage 2005 Medizinisch Literarische Verlagsgesellschaft Uelzen

Kraft, 2004

Kraft, H.-W.: Qigong in der Tinnitustherapie. In: Zeitschrift für Qigong Yangsheng, Ausgabe 2004, S. 140–141

Reuther, 1997

I. Reuther Qigong Yangsheng als komplementäre Therapie bei Asthma – eine Pilotstudie (Dissertation) 1997 Deutsche Hochschulschriften Egelsbach –- Frankfurt 1997

Reuther, 1998

Reuther I. (1998): Qigong bei der Behandlung von Asthma. In: Chinesische Medizin, 13. Jhg., 1998/1, S. 18–27

Zumfelde-Hüneburg, 1994

C. Zumfelde-Hüneburg Einfluss der Qigong-Übungsmethode Tuna" auf Parameter der Kreislauf- und Atemfunktion Qigong Yangsheng, Jahresheft 1994 1994 Medizinisch Literarische Verlagsgesellschaft S. 13–19

Zumfelde-Hüneburg and Hüneburg, 1996

C. Zumfelde-Hüneburg H. Hüneburg Auswirkungen der Qigong Übungsmethode Tuna auf Energieverbrauch und Atmung 1996 Zeitschrift für Qigong Yangsheng, Medizinisch Literarische Verlagsgesellschaft S. 51–55

Zumfelde-Hüneburg C., 1998

C. Zumfelde-Hüneburg Übungsprinzipien und Wirkungen von Qigong Yangsheng aus physiologischer Sicht Das Qi kultivieren, die Lebenskraft nähren 1998 Medizinisch Literarische Verlagsgesellschaft 131 142

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen