© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-56801-5.00011-7

10.1016/B978-3-437-56801-5.00011-7

978-3-437-56801-5

Abb. 11.1

[L255]

Übung für das Herz-Qi

Abb. 11.2

[L255]

Mudra im Stehen

Abb. 11.3

[L255]

Mudra im Sitzen. Hände in der Stellung von Yin und Yang

Abb. 11.4

[L255]

Mudra im Sitzen. Universale heilende Zahl

Abb. 11.5

[L255]

Mudra im Sitzen. Shas goldene Heilkugel

Abb. 11.6

[L255]

Richtung des Materieflusses

Lokalisation der Herzpforten Herzpforten

Tab. 11.1
Herzpforte Lokalisation
Herzpforte 1 (He 1 jíquán 極泉 „Quelle am äußersten Ende“) In der Tiefe der Achselhöhle medial neben der Arteria axillaris bei abduziertem Arm
Herzpforte 3 (He 3 shàohaǐ 少海 „Meer der Shaoyin-Leitbahn“) Am ulnaren Ende der Ellbogenfalte, bei gebeugtem Ellbogen oberhalb des Epicondylus ulnaris
Herzpforte 7 (He 7 shénmén 神門 „Türflügel des Shen“) Radialseits am Übergang der Sehne des M. flexor carpi ulnaris in das Os pisiforme in der Handgelenksbeugefalte
Herzpforte 9 (He 9 shàochōng 少衝 „Anstoßstelle der Shaoyin-Leitbahn“) Am radialen Nagelfalzwinkel des Kleinfingers

Wirkkraft der AkupunkturpfortenAkupunkturpfortenWirkkraft

Tab. 11.2
Akupunkturpforte Wirkkraft
Lu 7 lièquē 列缺
„Unterbrochene Reihenfolge; Blitz und Wolkenbruch“
Legt die seelischen Wunden frei; Verletzungen aus der Kindheit können aufsteigen und ausgeatmet werden.
Di 4 hégǔ合谷
„Vereinigungs-Tal“
Gibt die Kraft, sich dem Leid zu stellen, und die Kraft, es zu verdauen.
Ma 36 zúsānlǐ 足三里
„Drei Weiler zum Fuß“
Offenbart die Zusammenhänge zwischen unseren Mustern und unserer Lebensaufgabe.
Mi 6 sānyīnjiāo 三陰交
„Kreuzung der Drei Yin“
Aktiviert das Gefühl, mütterlich umsorgt, geliebt, beschützt, behütet und entlastet zu sein.
He 7 shénmén 神門
„Türflügel des Shen“
Verbindet Körper, Geist und Seele und erzeugt ein Gefühl der Einheit.
Dü 3 hòuxī 後溪
„Hinterer Schluchtenbach“
Verbrennt alles Belastende, was das Herz verschmutzt, und ermöglicht Heiterkeit.
Bl 60 kūnlún 崑崙
„Kunlun-Gebirge“
Ermöglicht es, sich dem Leben, dem Tod und der Neugeburt hinzugeben und sich ohne Widerstand von der Strömung des Lebens tragen zu lassen.
Ni 3 tàixī 太溪
„Größter Schluchtenbach“
Bewirkt, dass sich der Mensch endlich mutig seinen Ängsten stellen und sie überwinden kann.
Hh 6 nèiguān 內關
„Inneres Passtor“
Ermöglicht eine liebevolle und achtsame Verbindung zu sich selbst.
Sj 5 wàiguān 外關
„Äußeres Passtor“
Führt dazu, dass alles, was von außen eingedrungen und nicht unser Eigenes ist, uns wieder verlassen kann.
Gb 34 yánglíngquán 陽陵泉
„Quelle am Yang-Hügel“
Löst Unbeweglichkeit im Außen und im Innen auf und beseitigt Unentschlossenheit.
Le 3 tàichōng 太衝
„Großes Hindurchströmen“
Holt den Menschen mit all seinen dunklen und gewaltsamen Erfahrungen wieder zurück in das Bündnis mit dem Licht des Himmels.
Du 20 baǐhuì 百會
„Hundert Begegnungen“
Unterstützt das Empfangen des Himmlischen durch das Herz und verleiht ihm die Inspiration für ein Leben in Einklang mit dem Dao.
Ren 17 dànzhōng 膻中
„Zentrum des Opferweihealtars“
Lässt den Menschen im Herzen dem Dao (seinem wahren Selbst) begegnen.

Übungen zur Kultivierung der therapeutischen Fähigkeiten治

Die Heilung Heilungim Inneren wie im Äußeren wird aus der Kraft des Qi im Herzen vollzogen. Diese muss gereinigt, entwickelt und eingebracht werden. Die reine Kraft des Herzens geht zurück auf die ungetrübten Quellen von Himmel und Erde. So entsteht eine harmonische Bündelung der Kräfte von Leib, Seele und Geist, die eine Heilung im Sinne der Bildung eines gesunden Ganzen ermöglicht.

Basisübung an der Herzleitbahn nach der Yǎngshēng-tōngmài-Schule (養生通脈)
Zu der Bedeutung der Übungen ÜbungenBasisübung an der Herzleitbahnlassen wir den Meister der Schule, Dean LiLi, Dean, mit seinen eigenen Worten sprechen:
Übung und Dankbarkeit

Das Leben ist nur eine Übung,

das Herz ist mit Dankbarkeit erfüllt.

Du übst, um stark, frei und unabhängig zu sein,

um nicht zu vergessen …

Wofür solltest Du stark, frei und unabhängig sein?

Was solltest Du nicht vergessen?

Stark im Geiste, in der Seele und im Körper, für Dein eigenes Leben

– wenn Du es kannst.

Frei von Erwartungen und Leid

– wenn Du es kannst.

Unabhängig von allen und allem

– wenn Du es kannst.

Vergiss die Dankbarkeit im Herzen niemals

– wenn Du es kannst.

Sie zeigt sich auch in Annahme, Ausgleich und Toleranz.

Habe Ehrfurcht vor Deinem Leben und dem der anderen.

Erinnere Dich, wer Du wirklich bist.

Ist alles Wirklichkeit?

Ist alles nur eine Illusion?

Es ist beides –

je nach Deinem Zustand …

je nach Deiner Aufmerksamkeit …

Es gibt keine Worte, dies zu beschreiben.

Du wirst es verstehen, wenn Du übst,

jeden Augenblick Deines Lebens meditierst.

Wenn Du es im Moment noch nicht kannst,

nimm Hilfe an.

Sie ist dazu da, Dich zu fördern,

Dich zu unterstützen, Deinen eigenen Ursprung zu finden,

solange, bis Du es selber kannst.

Sei achtsam:

Halte Dich nicht nur an der Hilfe fest.

Verwechsle sie auch nicht mit Abhängigkeit.

Sie dient Dir auf Deinem Weg

hin zu Deiner Freiheit,

hin zu Dir selbst und Deiner eigenen Kraft.

Denn:

Das Leben ist Dein Leben.

Diesen Weg musst Du selber gehen.

Es ist ein beständiges Lernen.

Übe Dich in Geduld und Toleranz.

Alles ist im Wandel.

So ist das Prinzip des Absoluten.

Durchführung der Übung für das Herz-Qi
  • Arme ausbreiten, die Handflächen zeigen nach oben Richtung Himmel

  • In He 1 ein- und ausatmen und sich dabei vorstellen, dass man sich mit dem Herzen verbindet

  • Durch He 1 ein- und bei He 3 ausatmen, danach umgekehrt durch He 3 ein- und bei He 1 ausatmen (Schaukel-Atmung)

  • Dann durch He 3 ein- und bei He 7 ausatmen

  • Zwischen He 3 und He 7 schaukelnd hin und her atmen

  • Zwischen He 3 und He 9 schaukelnd hin und her atmen

  • Zum Schluss durch He 1 ein- und bei He 9 ausatmen (Tab. 11.1, Abb. 11.1).

Meditationsübungen für Fortgeschrittene: die Zhìnéng(智能)-Meditation von Dr. Shā Zhìgāng (沙志鋼) nach seinem Mentor Dr. Guō Zhìchén (郭志辰)
Mit den oben beschriebenen Übungen konnten jeweils Bewusstsein, Herzensenergie und ursprüngliche Kraft in uns kultiviert werden. Fortgeschrittene ÜbungenÜbungenMeditationsübungen für Fortgeschrittene wie die Zhìnéng (智能)-Meditation von Dr. Shā Zhìgāng (沙志鋼) nach seinem Mentor Dr. Guō Zhìchén (郭志辰) ermöglichen es, die drei Kräfte von „shénshén;shén 神“, „qì siehe Qi;qì 氣“ und „jīngjīng;jīng 精“ integrativ zu aktivieren und daraus ein vereintes gesamtes Qi der drei ZinnoberfelderZinnoberfeld (oberes, mittleres und unteres dāntián 丹田) zu bilden.
Die Übungen werden im Stehen oder Sitzen durchgeführt. Sie beinhalten vier Aspekte:
  • 1.

    Eine bestimmte Handhaltung, Mudra genannt

  • 2.

    Eine Begrüßungsformel, die einmal laut gesprochen wird

  • 3.

    Das Singen bestimmter Silben (Chanten) fortwährend über eine Zeit von 5 Minuten in der ersten Woche, 10 Minuten in der zweiten Woche, 20 Minuten in der dritten Woche und schließlich 30 Minuten in der vierten Woche

  • 4.

    Eine Visualisierung, die das Chanten begleitet

Nach Abschluss der vier Wochen wird mit der Meditation über die 14 ausgewählten Akupunkturpforten weitergearbeitet.
Ein Tagesplan für die Übungen sieht wie folgt aus:
  • 1.

    Vor dem Frühstück: Mantra „weng – ar – hong“, zur Sonne gewandt

  • 2.

    30 Minuten nach dem Frühstück: „Energieverstärker“, zur Sonne gewandt

  • 3.

    Nach dem Mittagessen: die universale heilende Zahl „3396815“

  • 4.

    30 Minuten nach dem Abendessen: „Shahs goldene Heilkugel“

Durchführung der Übungen
weng – ar – hong
Mudra im Stehen
Rechte Handfläche zum Himmel gerichtet oberhalb des Nabels halten, linke Hand zum Himmel gerichtet unterhalb des Nabels jeweils nahe am Leib halten (Abb. 11.2). Patienten mit Krebs oder Bluthochdruck halten die rechte Handfläche zur Erde gewandt.
Begrüßungsformel
„Liebe Seele, lieber Geist, lieber Körper all meiner Systeme, Zellen und Organe, DNS, RNS und der Räume zwischen den Zellen und Organen. Liebe Seele, lieber Geist, lieber Körper der Sonne, liebe Seele, lieber Geist, lieber Körper von weng – ar – hong, ich fühle mich geehrt und gesegnet. Danke, Danke, Danke!“
Chanten
weng – ar – hong
Begleitende Visualisierung
Rotes Licht im Kopf, weißes Licht in der Brust, blaues Licht im Bauchraum.
Energieverstärker
Mudra im Sitzen
Hände in der Stellung von Yin und Yang (Abb. 11.3).
Begrüßungsformel
„Liebe Seele, lieber Geist, lieber Körper des unteren dāntián 丹田 (Zinnoberfeld). Bitte baut die Kraft meines unteren dāntián 丹田 auf. Ich fühle mich geehrt und gesegnet. Liebe Seele, lieber Geist, lieber Körper aller Planeten, Galaxien und Universen, Mutter Erde, bitte sendet mir aus allen Richtungen euer heilendes Licht, lasst es durch meine Haut und jeden Teil meines Körpers zu meinem unteren dāntián 丹田 vordringen und dort eine Lichtkugel bilden. Danke, Danke, Danke!“
Chanten
jǐu 九, jǐu 九 (neun)
Begleitende Visualisierung
Regenbogenlicht geht zum unteren dāntián 丹田.
Universale heilende Zahl „sān sān jǐu lìu bā yào wǔ 三三九六八一五“
Mudra im Sitzen
Die rechte Handfläche befindet sich nahe über der erkrankten oder problematischen Region. Die linke Hand befindet sich über dem Unterbauch in etwas weiterem Abstand (Abb. 11.4).
Begrüßungsformel
„Liebe Seele, lieber Geist, lieber Körper meiner Krebszellen. Ihr seid abnormal geworden. Bitte verwandelt euch in normale Zellen. Ihr habt die Macht, euch selbst zu heilen. Liebe Seele, lieber Geist, lieber Körper von sān sān jǐu lìu bā yào wǔ 三三九六八一五. Ihr habt die Kraft, meine Gesundheit wiederherzustellen. Danke, Danke, Danke!“
Chanten
sān sān jǐu lìu bā yào wǔ 三三九六八一五
Begleitende Visualisierung
Helles Licht fließt von den Krebszellen zu dem jeweiligen dāntián 丹田.
Shas goldene Heilkugel
Mudra im Sitzen
Daumen und Zeigefinger werden jeweils unter den Ohren zusammengeführt (Abb. 11.5).
Begrüßungsformel
„Liebe Seele, lieber Geist, lieber Körper der vertikalen Energiekreise. Liebe Seele, lieber Geist, lieber Körper von Shas goldener Heilkugel. Bitte fördert bei mir den vertikalen Energiefluss. Danke, Danke, Danke!“
Chanten
dong dong (die Hälfte der Zeit leise und die andere Hälfte laut)
Begleitende Visualisierung
Die goldene Heilkugel bewegt sich auf dem rènmài 任脈 vom Dammbereich nach cranial und entlang des dūmài 督脈 über den Scheitel und die Wirbelsäule wieder zum Ausgangspunkt zurück (Abb. 11.6). Das gezeigte Mudra fördert einen aufsteigenden Qi-Fluss im dūmài, dem sich ein absteigender Qi-Fluss im rènmài anschließt. Diese Qi-Zirkulation wird im Qigong auch „kleiner himmlischer Kreislauf“ genannt.
Synopsis der Offenbarung der inneren Geheimnisse wichtiger Akupunkturpforten
Auf dem Weg der inneren Entwicklung kann das energetische Netzwerk der Qi-transportierenden Kanäle und Pforten immer weiter durchdrungen werden. Die Vertrautheit mit der altchinesischen Akupunkturlehre ergibt sich nicht mehr vornehmlich durch die zunehmende Komplexität der miteinander verknüpften Informationen. Vielmehr erweist sich das Studium der altchinesischen medizinischen Erkenntnisse als die Propädeutik einer erweiterten Praxis, in welcher es dem Therapeuten durch sein – weit über den Verstand in das ungetrübt erkennende Spüren hinaus – erweitertes Bewusstsein ermöglicht wird, die Ganzheit des Patienten umfassend wahrzunehmen.
Der in Altchinesischer Medizin geschulte Therapeut benutzt keinen Ultraschall, keine Röntgenstrahlen und keine ultrastarken Magnetfelder, um sich ein vollständiges funktionelles Bild des Erkrankten zu erstellen. Das in alle Dimensionen geöffnete Sensorium des durch Selbsterkenntnis und Mitgefühl für sich selbst entwickelten Therapeuten erhält einen Zugang zur Wirkweise der Akupunkturpforten durch eigenes leibliches Erleben, zunächst an sich selbst und dann an seinem Gegenüber.Altchinesische MedizinErkennen von Krankheiten
Im Folgenden wird exemplarisch eine mögliche Quintessenz des therapeutischen Potenzials von vierzehn häufig angewandten Pforten der Akupunktur dargestellt, das von jedem Anwender durch Verbindung mit der eigenen Leiblichkeit nachgespürt werden kannÜbungenMeditationen an Akupunkturpforten.
Meditationen mit den 14 Míngmìng (明命)-Pforten (Pforten der Schicksalserhellung) nach Schwarz/Hammes
Die Aktivierung der spezifischen Wirksamkeiten der unten genannten Qi transportierenden Pforten (Tab. 11.2) geschieht wie folgt:
Mit der Spitze des rechten Zeigefingers wird die jeweilige Pforte auf der linken Köperseite oder der Medianlinie ertastetAkupunkturpfortenErtasten. Beim Einatmen wird ein leichter Druck auf die Pforte ausgeübt, der beim Ausatmen wieder nachgelassen wird. Die ganze Aufmerksamkeit ist auf das ungehinderte Entfalten der Qi-Bewegungen gerichtet, die der Pforte innewohnen. Das Gewahr-Werden über die Wirksamkeiten wird über die genannte Kernthematik der Pforte geführt.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen