© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-58275-2.00004-7

10.1016/B978-3-437-58275-2.00004-7

978-3-437-58275-2

Die Punkte 3E 3 und 3E 5 können sich in ihrer Wirkung sehr gut ergänzen.

[K361]

Der Punkt Lu 7 unterstützt als Einschaltpunkt = Kardinalpunkt sehr stark den Punkt KG 17, zusätzlich kann beim sogenannten „Leere“-Asthma der Tonisierungspunkt Lu 9 mitgestochen werden.

[K361]

Am stärksten ist die Wirkung auf dem Bereich des Punktes KG 17.

[K361]

Behandlung des Allergiepunkts am Ohr mit der Anti-Allergie-Frequenz 1 927 Hz.

[K360]

Punkt der Lunge, Behandlung mit der Frequenz 824 Hz auf der dominanten Seite oder beidseits.

[M998]

Punkt des Thymus, zu behandeln auf der nichtdominanten Seite.

[M998]

MP 4 der führende Kardinalpunkt gegen Entzündungen (Interferonpunkt).

[K361]

In der topografischen Darstellung (modifiziert nach Sobotta) sind die für dieses Kapitel besonders wichtigen vorderen Punkte Lu 1, Ni 27, KG 15 und KG 17 übersichtlich abgebildet.

[S007-3-23, R315]

Allergien

Frank Bahr

Vorbemerkung
Der 3E-Meridian spielt die wichtigste Rolle bei allen allergischen Erkrankungen, da sein Tonisierungspunkt 3E 3 direkte Resonanz auf Cortison mit der Frequenz 5.743 Hz zeigt. Meist ist das Meridian-Qi blockiert, daher muss therapeutisch in diesem Fall der Punkt 3E 3 tonisiert und als „Gegenpunkt“ der 3E 22 sediert werden (zur Punktsedierung nicht den Laser verwenden, sondern am besten Mikroblutungen erzeugen). Als Zusatzpunkt ist sowohl bei „echten“ Allergien wie bei Pseudoallergien (Unverträglichkeiten) der Kardinalpunkt 3E 5 mit der Frequenz 7.700 Hz zu beachten.
Alle erwähnten Punkte sind meist auf der nichtdominanten Seite zu behandeln.

Asthma bronchiale

Allgemein: Man kennt bei Asthma bronchialeAsthma bronchiale drei Formen: a) vorwiegend allergisch, b) nicht allergisch, c) Mischformen.
Man unterscheidet das allergische (extrinsische) Asthma vom nicht allergischen (intrinsischen). In Reinform kommen diese jedoch nur bei etwa 10 % der Patienten vor, bei der Mehrheit werden Mischformen beobachtet. Während bei Kindern das allergische Asthma häufiger ist, findet man im Alter mehr die nicht allergische Form.
Die Lasertherapie ergibt bei der Behandlung des Asthma bronchiale generell bessere Resultate als die Akupunktur alleine.
Psychisch sind die meisten Asthmatiker gekennzeichnet durch eine ängstliche Grundhaltung mit hypochondrischen Zügen. Sie leiden häufig an einem Konflikt mit den Gefühlen, „zu etwas gezwungen zu werden; es werde ihnen etwas vorenthalten“. Dabei sind sie nicht fähig, die Sachlage zu ändern oder sie wollen dies gar nicht.
Die Atmung spiegelt emotionale und affektive Vorgänge deutlicher wider als andere vegetativ gesteuerte Funktionen. Durch neurotische Mechanismen kann eine Veränderung der Atmung z. B. Krampfatmung und Husten, verstärkt und aufrechterhalten werden.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Es wird der Bereich der Brust am oberen Qi-Meisterpunkt (KG 17) mit Rotlicht- oder Infrarotlicht-Laser behandelt. Dabei verwendet man als Frequenzen die nutritive Frequenz „B“ (584 Hz) oder die Lungenfrequenz (824 Hz).
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Punktkombinationen bei vorwiegend allergischem Asthma bronchiale
Asthma bronchiale wichtige Punkte
  • 3E 3 (+): Besonders nicht dominant als Cortisonpunkt stimulieren – bei Laserapplikation mit der Cortisonfrequenz 5.743 Hz – alternativ Erhitzen der Nadel, zusätzlich kann der Punkt 3E 5 als Kardinalpunkt empfohlen werden (Abb. 4.1)

  • 3E 22: Spezialpunkt mit Autoimmunbezug – auf der dominanten Seite Laserbestrahlung, auf der nichtdominanten Seite zur maximalen Sedierung Mikroblutungen erzeugen

  • Lu 7 (K, Luo, M): generell bei Asthma bronchiale, für alle Geschehen im Thoraxraum, Kardinalpunkt für das KG mit der empfohlenen Frequenz 1 102 Hz (Abb. 4.2)

  • KG 17 (respiratorischer Mu des 3E, R): mit Nadelung oder mit der Laserfrequenz der Lunge 824 Hz stimuliert, ergänzt er optimal Lu 7 (Abb. 4.3)

Punktkombinationen bei nicht allergischem Asthma bronchiale
Asthma bronchiale allergisches
  • Hier außer Lu 7 der MP 4 der führende Kardinalpunkt (Chongmai) mit seiner die „Mitte“ stärkenden Funktion und als Antientzündungspunkt (Interferonwirkung)

  • KG 17 (respiratorischer Mu des 3E, R): ergänzt optimal Lu 7

  • Ma 40: Spezialpunkt zur Unterstützung der Expektoration mit betamimetischer Wirkung

  • Ma 36: He-Punkte des Magens

  • KG 6: „Meer der Energie“

  • Bei Pseudoallergien (Unverträglichkeiten auf z. B. Raumspray, Reinigungsmittel, Nahrungsmittel, Medikamente) der Kardinalpunkt 3E 5 mit seiner Eigenfrequenz 7.700 Hz

Punktkombinationen bei Mischformen
Punkte, die allgemein, also für alle Asthma-Formen außer den oben geschilderten spezifischen Punkten, zu beachten sind:
  • Dü 3 (+, M, K): Meisterpunkt für die Spasmolyse, anfallsartiger Krampfhusten mit Auswurf, Kardinalpunkt für das LG mit der zugehörigen Frequenz 637 Hz

  • Bl 62 (M, K): besonders für das Asthma bei Kindern und bei Krisen am Tag, Kardinalpunkt für das „Aufsteigende Yang-Gefäß“ (Yangqiaomai), Partnerpunkt zu Dü 3

  • Ni 6 (M, K): bei nächtlichen Krisen, denn er ist der Meisterpunkt gegen Schlafstörungen; links gestochen, hat er Tranquilizer-Wirkung. Als Kardinalpunkt des aufsteigenden Yin-Gefäßes (Yangqiaomai); Wirkung auf Asthma, Emphysem, chronische Bronchitis

Dorsale Punkte
  • LG 11: bei „tetaniformen“ HustenanfällenHustenanfall

  • LG 14 (R): Reunionspunkt aller Yang-Meridiane, völliger Energiemangel, Erschöpfungszustände, Fieber, lokoregionale Wirkung auf Bronchien und Lunge

  • Bl 13 (Shu): Zustimmungspunkt der Lunge

  • Bl 15 (Shu): Zustimmungspunkt des Herzens

  • Bl 17 (Shu): Zustimmungspunkt des Zwerchfells

  • Bl 43: Erschöpfung bei chronischen Leiden, bei Spasmen, Krämpfen, spastischem Husten, Zustimmungspunkt „der Lebenszentren“

  • Dü 14: lokoregionale Wirkung

Ventrale Punkte
  • KG 15 (R, M): Meisterpunkt der vitalen Yang-Energie, Ausgleichsfunktion

  • Ni 27: Asthmatherapie lokoregional und psychogene Faktoren

  • Lu 1 (Mu): Alarmpunkt der Lungen, Punkt der „Sorge“

Fernpunkte
  • Di 4 (Q, M), Di 11 (+), 3E 5: während einer Krise

  • Lu 9 (Q, +, M) und Di 11 (+): eher im Intervall

  • Ma 36 (M): sedierend, fördert den Auswurf

  • Ma 40 (Luo): bei reichlichem Auswurf

  • Ma 44: sedierend

Punkte bei allen Allergieformen zur Anregung der Nebennierenfunktion
Nebennierenfunktion Anregung
  • Ni 7 (+): adjuvant zur Steigerung der Nebennierenfunktion, Eigenfrequenz 611 Hz

  • Bl 23 (Shu): Zustimmungspunkt der Nieren und Nebennieren, kortikotropher Punkt

  • Bl 40: Allergie = Histaminpunkt, links stimulieren; Eigenfrequenz 1 927 Hz

Punkte zur Hebung des Allgemeinzustands
AllgemeinzustandHebungLokale Nadelung oder zusätzlich Laser mit der Frequenz der Selbstheilung 4.625 Hz auf folgenden Punkten:
  • Bl 17 (Shu, M)

  • Bl 21 (Shu, M)

  • Bl 23 (Shu)

  • Bl 25 (Shu)

Hautallergie – Ekzem – Nesselsucht

HautallergieEkzemNesselsuchtAllgemein: Der Körper reagiert, welcher Art die angreifende Noxe auch sei, mit Abwehrmaßnahmen, die in bestimmten Fällen ein spezifisches Krankheitsbild darstellen können. Die Allergie zählt zu den Adaptationskrankheiten.
Auch psychische Faktoren können die Resistenz gegenüber Allergenen herabsetzen.
Nach chinesischer Anschauung ist bei einer allergischen Krise die Abwehrreaktion (Wei-Energie) abhängig von der Persönlichkeit (Erbfaktor) und dem Agens, das als „Aggressor“ auftritt, wonach sich dann auch die Lokalisation richten kann.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Es wird der Bereich des Hautekzems mit der Cortisonfrequenz 5.743 Hz, aber mit niedriger Stärke (zunächst nur 10 bis 20 mWatt, um Erstreaktionen zu vermeiden) bestrahlt, dann aus chinesischer traditioneller Sicht mit der Lungenfrequenz (824 Hz).
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen bzw. sind punktbezogen angegeben. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Besonders gegen Pruritus
wichtige Punkte Ekzem wichtige Punkte
  • 3E 22: Spezialpunkt mit Autoimmunbezug – besonders auf der nicht-dominanten Seite sedierend zu behandeln; oder auf der dominanten Seite stark stimulieren bzw. mit der Frequenz des 3E-Meridians 732 Hz bestrahlen.

  • 3E 3 (+): besonders links als Cortisonpunkt – am besten mit der Frequenz 5 743 Hz mit 50 mW behandeln

  • Gb 41 (K, M, Prostaglandin-E1-Punkt): Gb 41 ist der Kardinalpunkt des Daimai, der eine Beziehung zu Stoffwechselfunktionen hat und vor allem die Entgiftungstätigkeit des Körpers anregt. Gute Wirkung deshalb beim hepatogenen Pruritus, seine Eigenfrequenz beträgt 1.152 Hz.

Gegen alle entzündlichen Hautleiden besonders im Schädelbereich
Hautleiden, entzündliche
  • 3E 5 (K, Luo, M, Thymuspunkt). 3E 5 schaltet den Partner des Daimai, den Yangweimai, ein. Dieser steht mit allen Yang-Meridianen in Verbindung, besonders aber mit dem Bl- und Gb-Meridian. Eine seiner wesentlichen Indikationen sind Hautkrankheiten, seine Eigenfrequenz beträgt 7.700 Hz.

Gegen Ekzeme jeglicher Genese und Pruritus
Ekzem
  • Lu 7 (K, Luo, M): Einschaltpunkt des KG mit der Frequenz 1.102 Hz

Dorsale Punkte
  • Bl 13 (Shu): Allergie, Dermatosen, Lunge als Ausscheidungsorgan

  • Bl 23 (Shu): regt Nebennierenfunktion an

  • Bl 52: wirkt ebenso wie Bl 23

  • LG 4 (M): komplettiert die Wirkung von Bl 23 und Bl 52

  • Dazu lokale Punkte, je nach Lokalisation und adjuvant bei Schwellungen, Ödemen, aber auch bei Cellulitis: MP 9 (M)

Fernpunkte
  • Di 4 (Q, M): besonders für den Gesichtsbereich

  • Di 11 (+): gegen alle Dermatosen, adjuvant gegen Quincke-Ödem

  • Bl 40 (M): gegen alle Hautleiden, aber besonders gegen chronisch rezidivierende Eruptionen

  • Bl 40: Entspricht dem Histaminpunkt der Aurikulomedizin. In der kontrollierten Körperakupunktur ist er ein Hinweispunkt auf ein aktives Störfeld. Er kann vor allem bei allergisch bedingten Dermatitiden eingesetzt werden.

  • Lu 5 (−): gegen nächtlichen Pruritus und Gesichtsakne

  • Le 5 (Luo): gegen Pruritus, Quincke-Ödem

  • Ni 2 (−) und Ni 3 (Q): gegen übermäßiges Schwitzen

  • Ni 7 (+) und Ni 10: Anregung der Nebennierenfunktionen, gegen alle Allergieformen, auch schweißregulierend

  • MP 6 (Gruppen-Luo): gegen alle Dermatosen

  • Di 4 (Q, M), MP 10, Bl 23 (Shu): eher gegen trockene Dermatosen

  • Di 11 (+), MP 6 (Gruppen-Luo), Bl 52: eher gegen feuchte Dermatosen

Die genannten Fernpunkte haben überwiegend ausscheidungsanregende und stoffwechselaktivierende Funktionen.
Ma 15, KG 22 (gewisse Wirkung auf den Thymus, in der Tradition „Himmelsfenster“ genannt) und Dü 18 können als Alternative zu den oben erwähnten Punkten gelten.
Bei der Therapie von Hautkrankheiten kommt es wesentlich darauf an, die Funktion der Ausscheidungsorgane zu verstärken und den Stoffwechsel anzuregen. Deshalb befinden sich viele empfohlene Punkte auf den Meridianen der Lunge, des Dickdarms, der Niere und Blase sowie auf dem Le-Meridian.
Allergiebehandlung in der Ohrakupunktur
AllergieOhrakupunkturIn Abb. 4.4 sieht man die Laserbehandlung des Allergiepunktes, dazu wird in der Regel noch der Punkt der Lunge mitbehandelt (Abb. 4.5) und meist auch der Punkt des Thymus; dieser entspricht dem Punkt 3E 5 mit der Frequenz 7 700 Hz auf der nicht-dominanten Seite (Abb. 4.6).

Heuschnupfen

HeuschnupfenBesonders besorgniserregend bei Heuschnupfen ist, in welch massivem Ausmaß diese Krankheit sich immer mehr verbreitet. Vor allem Pollen, die durch zunehmende Luftverschmutzung immer aggressiver werden, können dafür verantwortlich sein, aber auch Stress und Autoaggression schon im Kindesalter.
Therapie mit Lasergriffel und Lichtleiterenden
Lasergriffel: Keine Flächensonde – Behandlungsdauer kurz lokal (Kap. 17).
Es wird der Bereich des Punktes Yin Tang zwischen den Augenbrauen für die Stirnnebenhöhle und seitlich der Nase für die Nasennebenhöhlen mit Rotlicht- oder Infrarotlicht-Laser behandelt. Dabei verwendet man die Frequenz der Allergie (Histamin 1.927 Hz) oder die Cortisonfrequenz (5.743 Hz).

Cave!

Der Laserstrahl wird bei aufgesetzter Laserschutzbrille immer in Richtung vom Auge weggehalten, dabei wird der Lasergriffel auf die Haut aufgesetzt.

Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Heuschnupfen wichtige Punkte
  • Lu 7 (K, Luo, M): gegen Rhinitis, Sinusitis, Allergiefolgen; hier generell als Kardinalpunkt des KG mit ausgeprägter Wirkung auf Erkrankungen des Respirationstrakts

  • 3E 22: Spezialpunkt mit Autoimmunbezug – bes. links sedierend zu stechen, evtl. bluten lassen

  • 3E 3 (+): besonders links als Cortisonpunkt – am besten mit Erhitzen der Nadel

  • 3E 5 (Luo, M): bei akuten Exazerbationen

  • 3E 5: Kardinalpunkt des Yangweimai, der als Regulationsmeridian des Yang vor allem gegen Erkrankungen eingesetzt wird, die durch „Wind-Kälte“ verursacht werden und die äußeren Körperschichten betreffen; Wirkung auf den Thymus.

Dorsale Punkte
  • Bl 13 (Shu): Zustimmungspunkt des Lu-Meridians

  • Bl 18 (Shu): Zustimmungspunkt der Leber, der hier vor allem eingesetzt werden kann, wenn die Augen betroffen sind, da die Leber auch die Augen „regiert“

  • Bl 23 (Lu): Zustimmungspunkt der Nieren, hier als kortikotropher Punkt eingesetzt

  • LG 4 (M): liegt auf gleicher Höhe mit Bl 23 und unterstützt segmental Bl 23

  • 3E 17: erleichtert sofort die Nasenatmung, besondere Wirkung gegen Tubenkatarrh

  • LG 14: „die Spinne“; wichtiger zentraler Punkt, von dem aus das gesamte Yang beeinflusst werden kann

Große Bedeutung haben die lokoregionalen Punkte: beim Heuschnupfen vor allem das Dreieck Bl 2 rechts und links und Yintang, der auch als Meisterpunkt der Nase gilt; außerdem Di 19, Di 20, LG 20, LG 24, als Zusatzpunkte Ma 3, Bl 3 und Bl 4.
Fernpunkte
  • Di 4 (Q, M): sehr wirksamer Punkt bei Schnupfen, von dem aus ein akuter Schnupfen kupiert werden kann

  • Di 11: Tonisierungspunkt des Di-Meridians, unterstützt die Wirkung des Quellpunktes

  • Bl 2, Bl 3, Bl 66: besonders gegen Niesreiz

  • Bl 40: gegen Neigung zu Epistaxis

  • Ni 3 (Q), Ni 7 (+), Bl 23 (Shu): zur Nebennierenanregung

  • Ni 3: Quellpunkt des Ni-Meridians

  • Ni 7: Tonisierungspunkt

  • Bl 23: Zustimmungspunkt der Niere und Nebenniere, verstärken sich hier gegenseitig

Weitere Punkte
Zur Stärkung der Abwehrfunktion
  • Le 8 (+): Tonisierungspunkt des Le-Meridians mit psychisch und somatisch kräftigender Wirkung auf den Organismus, He-Funktion auf die Leber.

  • Le 13 (Mu, M, R): wichtiger Stoffwechselpunkt, Alarmpunkt des MP-Meridians, Wirkung auf ACTH.

  • Gb 39: Gruppen-Luo-Punkt der drei Yang-Meridiane des Fußes (Ma-Bl-Gb)

  • Ma 36 (M): He-Punkt des Ma-Meridians

Bei Anosmie
Anosmie
  • Di 20: Endpunkt des Di-Meridians, Reunionspunkt mit dem Ma-Meridian, Hauptpunkt zur Behandlung der Nase

  • Yintang: bildet mit Bl 2 zusammen das „magische Dreieck“, das vor allem zur Behandlung der Nase eingesetzt wird

  • Bl 7: seine Lokalisation 1,5 Cun lateral des LG 20 weist auf eine Vielzahl von lokoregionalen Indikationen, zu denen auch die Anosmie gehört.

  • Bl 10 (R): hat ebenfalls die Anosmie unter der breiten Palette der Anwendungsmöglichkeiten dieses wichtigen Punktes mit vagotoner Wirkung

  • Bl 18 (Shu): Zustimmungspunkt der Leber

  • Bl 23 (Shu): Zustimmungspunkt der Nieren/Nebennieren

  • Di 4 (Q, M): der Quellpunkt mit Verbindung zu Lu 7, zugleich Stoffwechselpunkt mit Allgemeinwirkung, wird gegen akute und chronische Affektionen des Nasen-Rachen-Raums eingesetzt

  • Lu 9 (+, M): der Quellpunkt und zugleich Tonisierungspunkt seines Meridians steht in Verbindung zu Di 6; gilt als Spezialpunkt gegen Gefäßkrankheiten

Achtung Störfeldproblematik: Die Akupunktur hat bei der Behandlung des Heuschnupfens sehr gute Resultate. Eine Ausnahme davon liegt nur vor, wenn ein Störfeld, insbesondere ein Amalgamstörfeld vorhanden ist. Hinweispunkt darauf ist in der kontrollierten Körperakupunktur der Punkt KG 12. Auch muss auf Nasennebenhöhlen-Störfelder geachtet werden.

Bronchitis (chronische)

BronchitischronischeAllgemein: Die chronische Bronchitis entsteht durch eine lang anhaltende Störung der Lungenenergie, die meistens durch nicht vollständig therapierte Affektionen der äußeren klimatischen Einflüsse verursacht wird. Gleichzeitig liegt oft eine Nierenschwäche vor.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Es wird der Bereich der Brust am oberen Qi-Meisterpunkt (KG 17) mit Rotlicht- oder Infrarotlicht-Laser behandelt. Dabei verwendet man als Frequenzen die Lungenfrequenz (824 Hz) oder die Frequenz des Interferons (699 Hz).
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Allgemein
Bronchitis wichtige Punkte
  • Lu 7 (K, Luo, M): Meisterpunkt für alles Geschehen im Thoraxraum

  • MP 4: neben Lu 7 der führende Kardinalpunkt (Chongmai) mit seiner die „Mitte“ stärkenden Funktion und der Antientzündungspunkt mit Interferonwirkung (Abb. 4.7).

  • Ni 6 (K, M): zusammen mit Lu 7 aktiviert er das 4. Paar der außerordentlichen Meridiane Renmai und Yinqiaomai. Sie sind besonders bei chronischen Schwächezuständen des Yin wirksam.

  • Dü 3 (K, +, M): Der Einsatz von Dü 3 ist durch seine antispastische, spasmolytische Wirkung zu erklären, besonders bei Krampfhusten.

Lokale Punkte
  • Lu 1 (Mu): Alarmpunkt der Lunge, vor allem bei akutem und subakutem Geschehen

  • Ma 15 und Ma 16: lokale Wirkung

  • Ni 27: außer seiner lokoregionalen Wirkung wirkt er besonders gegen chronische Schwächezustände des Yin. Bei Rechtshändern wird er oft links in Gold gestochen

Technik „Vorne-Hinten“
Vorne:
  • KG 15 (R): sedierend und Einfluss auf Roemheld-Syndrom

  • KG 17 (Mu): respiratorischer Alarmpunkt des Dreifachen Erwärmers

  • KG 22: hier lokal besonders gegen quälenden Reiz- und Kitzelhusten

Hinten:
  • LG 11: bei „tetaniformen“ Hustenanfällen

  • LG 14 (R): generell bei Erschöpfungszuständen und bei Fieber

  • Bl 13 (Shu): Zustimmungspunkt der Lunge

  • Bl 38: Erschöpfungszustände bei chronischen Leiden, sekundäre Anämie

  • Bl 17 (Shu, M): Wirkung auf Zwerchfell, Bronchien und Lungenparenchym, mit Bl 52 auch unterstützend bei Hämoptysen und Begleitanämien

Fernpunkte
  • Lu 5 (−): Sedativpunkt der Lunge gegen nächtlichen Hustenreiz und Dyspnoe (unterstützend bei Pertussis)

  • Ma 40 (Luo): Schleim ist Ansammlung von „pathologischen Energien“ des Milz-Pankreas-Systems. Durch Punktur vom Luo-Punkt des gekoppelten Ma-Meridians wird die Schleimansammlung zerstreut.

  • Lu 9 (+, M): Tonisierungspunkt der Lunge, eher bei Tracheobronchitis mit dünnflüssigem Sputum

  • 3E 10 (−): Die entzündliche Erkrankung der Atmungsorgane verursacht Hitzeaffektion im Bereich des oberen Dreifachen Erwärmers. Als Sedativpunkt des Meridians wirkt er dagegen.

  • Di 4 (Q, M) und Di 11 (+): Die Kombination Lu 7, Di 4, Di 11 ist indiziert bei chronischer Erkrankung und verzögerter Rekonvaleszenz.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen