© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-58275-2.00006-0

10.1016/B978-3-437-58275-2.00006-0

978-3-437-58275-2

Die wichtigsten Punkte am Fuß liegen im Bereich des Milz-Pankreas-Meridians, des Lebermeridians und des Magenmeridians

(modifiziert nach Sobotta). [S007-3-23, R315]

Die wichtigsten Punkte der Körpervorderseite des Magenmeridians und des Konzeptionsgefäßes sind in dieser Abbildung dargestellt (modifiziert nach Sobotta). Auch die Alarmpunkte von Leber und Gallenblase (Le 14 und Gb 24) sollten wegen ihrer „Alarmwirkung“ untersucht werden.

[S007-3-23. R315]

Das Gefäß der breiten Bahn (Chongmai) ist für energetische Störungen in diesem Körperbereich von besonderer Bedeutung, da eine Verbindung der Meridiane Milz-Pankreas (MP 4) zum Konzeptionsgefäß (KG 1 bis KG 4), ferner zum Magenmeridian (Ma 30) und zum Nierenmeridian (Ni 11 bis Ni 21) besteht.

[K361]

KS 6 der Kardinal = Steuerpunkt für das Haltegefäß des Yin (Außerordentliches Gefäß Yinweimai).

[K361]

Der energetische Verlauf für das Außerordentliche Gefäß Yinweimai mit seinen Verbindungen zur Niere (Ni 9), zur Leber (Le 14) und zum Konzeptionsgefäß (KG 22, 23).

[K361]

MP 4 ist der Hauptpunkt gegen alle Durchfälle – besonders empfehlenswert ist die schmerzlose Laserbehandlung mit der Frequenz D (2.336 Hz) für Kinder auf der nicht dominanten Seite (nach Sobotta modifiziert).

[S007-3-23, R315]

Die Zustimmungspunkte am Rücken befinden sich alle auf dem Blasenmeridian.

[K361]

Das Gürtelgefäß verbindet wichtige Punkte des Gallenblasenmeridians miteinander und stabilisiert „gürtelförmig“ die „Mitte“ unseres Körpers.

[K361]

Die wichtigsten Punkte bei Gastralgien im Rückenbereich sind Bl 17, Bl 18, Bl 19, Bl 20, Bl 21, Bl 23, Bl 25 und LG 9.

[K361]

Der Punkt Le 8 muss intensiv mit der Leber-Frequenz 442 Hz bestrahlt werden. Dieser ist deswegen so wichtig, da hier gleichzeitig eine Tonisierungswirkung auf das Organ Leber wie auch auf den Meridian der Leber erfolgt.

[K361]

Wichtige Punkte für die lokale Laserbehandlung zur Leberfunktionsanregung sind vor allem Le 13 und Le 14, KG 12 und KG 13 (nach Sobotta modifiziert).

[S007-1-23, R315]

Die wichtigen dorsalen Punkte von Bl 17 bis Bl 27.

[K361]

Die wichtigen Stoffwechselpunkte Di 3 und Di 4 sowie der Tonisierungspunkt Di 11.

[K361]

Lage der wichtigen spasmolytischen Punkte Le 2 und Le 3 (nach Sobotta modifiziert).

[S007-3-23, R315]

Gastroenterologie

Frank Bahr

Aerophagie-Singultus

Aerophagie-SingultusAllgemein: Üblicherweise verwenden wir für diese Problematik der Luftansammlungen in der Mitte des Leibes eher aufgeklebte Lichtleiterenden auf den spezifisch ausgewählten Punkten als eine Laserdusche. Wegen der schwachen Magenenergie, oft begleitet von Gemütsstörungen, sind die Funktionskreise Herz, Leber, Milz-Pankreas und Magen betroffen.
Therapie mit Lichtleiterenden
Lichtleiterenden: Die dazugehörigen Frequenzen für den Laser sind die „nutritive“ Frequenz (B = 584 Hz) und/oder die passende Meridianfrequenzen (Magen = 471 Hz, Milz-Pankreas = 702 Hz, Herz = 497 Hz und Leber = 442 Hz).
Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Allgemein
Aerophagie-Singultuswichtige Punkte Abb. 6.2
  • KG 6, KG 12, KG 15, Le 14, He 3, He 5

  • He 3 (M) und He 5 (Luo): regulieren den Herzmeridian

  • KG 6 (M, R): „Meer der Energie“

  • KG 12 (Mu, M, R): Alarmpunkt des Magens

  • KG 15 (M, R): Meisterpunkt der vitalen Yang-Energie

  • Le 14 (Mu) und Gb 24 (Mu): Alarmpunkte der Leber und Gallenblase

  • KG 17 − Bl 17: Mu-Shu-Technik für den oberen Dreifachen Erwärmer

  • KG 12 − Bl 21: Mu-Shu-Technik für den Magen

Lokale Punkte
  • Ma 21 bis Ma 25

  • 4 lokale Zusatzpunkte, je 0,5 Cun oberhalb, unterhalb, rechts und links von KG 12

Bei begleitenden Pankreasstörungen
Pankreasstörung
  • Bl 20: Shu-Punkt von Milz-Pankreas

Bei begleitenden Magenproblemen:
Magenprobleme
  • Bl 21: Zustimmungs- und Meisterpunkt des Magens

Bei Blähungen und Tympanismus:
Blähungen Tympanismus
  • Di 3: Meisterpunkt für den Stoffwechsel

Bei Ösophagusreflux:
Ösophagusreflux
  • Di 4 (Q, M) und Le 3 (Q, M): bei überwiegend psychosomatischer Ursache

  • KG 12 (Mu, M, R) und Bl 21 (Shu, M): Mu-Shu-Technik des Magens

  • KG 14 (Mu): Alarmpunkt des Herzens

  • KG 21: gegen Spasmus im Mediastinumbereich

  • Ma 21: lokale Wirkung

  • Bl 17 (Shu, M): Meisterpunkt des Zwerchfells

Bei überwiegend psychosomatischer Ursache:
Aerophagie-Singultus psychosomatische Ursache
  • He 7, Tor des Geistes (Shenmen), und LG 24, Hof des Geistes (Shenting)

  • Bl 42, Tür der Körperseele (Pohu), und Bl 47, Tor der Wander-Geistseele (Hunmen)

  • Bl 49, Haus der Gedanken (Yishe)

  • Bl 52, Sitz des Willens (Zhishi)

    Evtl. zusätzlich alternierend:

  • Di 4 (Q, M), Ma 36 (M)

    und nach der Technik „Vorne-Hinten“ (Mu-Shu):

  • KG 17 (Mu, R) – Bl 17 (Shu, M)

  • Di 4 und Ma 36 wirken psychisch beruhigend

Dazu häufig die wichtigen Fußpunkte:
  • Le 3 (Q, M)

  • Ma 41 (+): Anregung der Magenfunktion

  • MP 2 (+): Anregung von Milz und Pankreas

Bei zusätzlich bestehender Obstipation:
Obstipation
  • MP 3: Quellpunkt, Verbindung zum Ma 40, Luo-Punkt des Magens

Appetitlosigkeit

AppetitlosigkeitAllgemein: Die Ursachen einer Appetitlosigkeit sind häufig Störungen im Bereich von Herz-, Leber-, Magen- sowie Milzmeridian.
Therapie mit Lichtleiterenden
Lichtleiterenden: Meistens verwenden wir eher aufgeklebte Lichtleiterenden auf den spezifisch ausgewählten Punkten als eine Laserdusche. Die dazugehörigen Frequenzen für den Laser sind die „nutritive“ Frequenz (B = 584 Hz) und/oder die passenden Meridianfrequenzen (Magen = 471 Hz, Milz-Pankreas = 702 Hz, Herz = 497 Hz und Leber = 442 Hz).
Der wichtigste Meridian für diese Problematik ist das „Gefäß der breiten Bahn“ (Chongmai) mit dem Kardinalpunkt MP 4, über diesen gibt es die energetische Verbindung von Milz-Pankreas über Niere und Magen. Dabei liegen die Punkte Ma 30 und Ni 11 sehr nahe beieinander (Abb. 6.3).
Wichtige Punkte
Bei völliger Appetitlosigkeit:
Appetitlosigkeit wichtige Punkte
  • Di 4 (Q, M), Ma 25 (Mu), Le 13 (Mu, M, R)

  • KG 15 (M, R) und LG 19 (R): beruhigend

  • He 9 (M) und He 5 (Luo): regulieren den Herzmeridian

  • Ma 36 (M), Ma 41 (+), KG 12 (Mu, M, R): unterstützen den Magenmeridian

Evtl. alternierend:
  • Di 4 (Q, M) und Ma 25 (Mu): regen die Darmtätigkeit an

  • Le 13 (Mu, M, R): ist der Alarmpunkt des MP-Meridians

  • Kardinalpunkte mit einbeziehen: KS 6, die oben erwähnten Punkte, MP 4.

Durch das Einschalten des Paares Yinweimai und Chongmai kann man chronische Leiden des Abdomens günstig beeinflussen.
Bei Schwäche:
Schwäche
  • Di 11 (+): Unterstützung des Stoffwechsels durch Tonisierung des Dickdarms

Bei Anspannung:
Anspannung
  • Ma 45 (−): durch Sedierung des Magens wird eine Hypermotilität gebremst

Bei massiver Inappetenz:
Inappetenz, massive
  • Ma 42 (Q): Anregung der Magenfunktion durch Verbindung zu seinem gekoppelten Meridian (MP 4, Luo)

Bei Dyspepsien:
Dyspepsien
  • MP 2 (+), MP 4 (K, Luo), MP 6 (Gruppen-Luo): nach Tonisierung mit MP 2 wird die Energie über MP 4, den Luo-Punkt, zum gekoppelten Magenmeridian gelangen

  • MP 6: unterstützt als Gruppen-Luo-Punkt der drei Yin-Meridiane der Füße den MP-Meridian

Bei Blähungen, Tympanismus:
Blähungen Tympanismus
  • zusätzlich Ma 41 (+)

Bei Spasmen:
Spasmen
  • Le 3 (Q, M): Meisterpunkt gegen Spasmen

Bei Affektionen des Magens und Duodenums:
Magen, Affektionen Duodenums
  • MP 4 (K, Luo, M), Ma 36 (M), KG 6 (M, R), KG 12 (Mu, M, R), Di 10, KS 6 (Luo)

Brechreiz – Reisekrankheit

BrechreizReisekrankheitAllgemein: Brechreiz ist ein Ausdruck der Dysregulation der Energieausbreitung in den Funktionskreisen Magen und Milz-Pankreas. Bei der Reisekrankheit spielt außerdem ein psychovegetativer Faktor (Herz und Leber bei Stress und Ärger) eine Rolle.
Therapie mit Lichtleiterenden
Lichtleiterenden: Auch hier werden die aufgeklebten Lichtleiterenden auf den spezifischen Punkten und die zugehörigen Frequenzen verwendet.
Die Frequenzen für den Laser sind die „nutritive“ Frequenz (B = 584 Hz) und/oder die passende Meridianfrequenzen (Magen = 471 Hz, Milz-Pankreas = 702 Hz, Herz = 497 Hz und Leber = 442 Hz).
Wichtige Punkte
Brechreiz wichtige Punkte
  • KS 6 (K, Luo): Kardinalpunkt des Yinweimai gegen Übelkeit, Erbrechen; wirkt kreislaufregulierend; nach der Tradition löst KS 6 die „Umschnürung des Herzens“, bewegt dadurch das Qi und das Blut (Xue) und bringt damit die Energiezirkulation wieder in Schwung (Abb. 6.4 und Abb. 6.5)

  • Di 4 und Le 3: antispastisch, beruhigend

  • Bl 10 und Gb 20: Parasympathikus–Sympathikus harmonisierend

  • KG 15: Meisterpunkt der vitalen Yang-Energie

  • KG 12 (Mu, R): Alarmpunkt des Magens

  • Le 13 (Mu, R): Alarmpunkt des MP-Systems

  • Le 14 (Mu): Alarmpunkt der Leber, reguliert wie Le 13 Stoffwechselfunktionen, dazu Seekrankheit

  • Ma 44, als „Wasser-Punkt“ (der 2. antike Punkt) des Ma-Meridians beseitigt er Angstgefühl und Albträume

  • MP 4 (Luo, M): Kardinalpunkt des Chongmai gegen Verdauungsstörungen alimentärer Natur

Bei überwiegend psychovegetativer Ursache:
Brechreiz psychovegetative Ursache
  • Di 4 (Q, M), Le 3 (Q, M), Bl 10 (R), Gb 20 (R), KG 15 (M, R), LG 20 und 4 Satellitenpunkte knapp daneben

Schädelakupunktur
Schädelakupunktur
  • Innenohr-, Hör- und Schwindelzone

  • LG 20–1 bis LG 20–4 Extrapunkte: „4 Weise, die den Geist erhellen“, allgemein beruhigend

Diarrhö, Enteritis, Kolitis

DiarrhöEnteritisKolitisAllgemein: Die Ursachen dieser Erkrankungen können alimentärer oder infektiöser Natur sein, wobei es zum Auftreten akuter Symptome kommt, oder es liegen tief greifende Stoffwechselstörungen mit chronischem Verlauf vor. Es kommt zu Energiestörungen in den Meridianen, die mit der Ausscheidung und Verstoffwechselung verbunden sind.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Mit der Laserdusche kann man über den gesamten Bauchraum mit der Frequenz der „breiten Bahn“ durchführen.
Lichtleiterenden: Behandlung über aufgeklebte Lichtleiterenden an den ausgewählten Punkten. Vor allem ist hier das Gefäß der breiten Bahn (Chongmai) betroffen (Abb. 6.6). Die Hauptfrequenz für das Gefäß der breiten Bahn mit seinem Kardinalpunkt MP 4 beträgt 699 Hz. Ergänzend können noch die Meridianfrequenzen von Dickdarm und Dünndarm geprüft werden (Di = 553 Hz und Dü = 791 Hz).
Wichtige Punkte
Durchfälle allgemein:
Diarrhö wichtige Punkte
  • DurchfallMP 4 (K, Luo, M): Meisterpunkt gegen alle Durchfälle und Kardinalpunkt des Chongmai, der eine starke Wirkung auf Erkrankungen im abdomialen Bereich hat. Als Luo-Punkt aktiviert er den gekoppelten Magen-Meridian

  • Le 3 (Q, M): allgemein spasmolytische Wirkung (Abb. 6.1)

  • Le 8 (+): Tonisierungspunkt des Leber-Meridians

  • Ma 25 (Mu): Alarmpunkt des Di-Meridians, hat eine Wirkung bei allen chronischen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und wird bei Durchfällen durch Fermententgleisung eingesetzt

  • KG 4 (Mu, R): Alarmpunkt des Dü-Meridians, hat als Reunionspunkt mit den Yin-Meridianen des Fußes Wirkung auf MP, Le und Ni

  • Ma 37: He-Funktion auf den Dickdarm

  • Ma 39: He-Funktion auf den Dünndarm

  • Dü 3 (K, +, M): Kardinalpunkt des LG, Tonisierungspunkt des Dü-Meridians und allgemeiner Schleimhautpunkt mit stark spasmolytischer Wirkung

Mit Übelkeit und Erbrechen:
Übelkeit Erbrechen
  • KS 6 (K, Luo): Kardinalpunkt des Yinweimai, der auf Yin-Affektionen des Abdomens wirkt, evtl. an Stelle von Dü 3 (K, +, M). Zusammen mit MP 4 schaltet er das Paar Chongmai und Yinweimai ein, das gemeinsam eine das Yin stärkende Wirkung bei Yin-Erkrankungen des Abdomens hat

  • KG 12 (Mu, M): „digestiver“ Alarmpunkt des Dreifachen Erwärmers, der vor allem die Energie der Körpermitte reguliert; Meisterpunkt des Magens und Reunionspunkt mit Ma-, Dü- und 3E-Meridian. Erscheint er bei der kontrollierten Körperakupunktur als energieschwacher Punkt, so ist nach Amalgambelastung zu fahnden

  • Di 4 (Q, M)

Lokale Punkte
  • Ma 24: Wirkung auf den Dünndarm bei akuten und chronischen Entzündungen

  • Ma 25 (Mu)

  • Ma 26: Wirkung auf den Dickdarm, vor allem bei Spasmen

  • KG 4 (Mu, R)

  • KG 6 (M, R): „Meer der Energie“, wichtiger Punkt bei Energieleere durch chronischen Krankheiten

  • KG 12 (Mu, M, R)

  • KG 13 (M): Spezialpunkt gegen alle krampfartigen Magenstörungen

  • Ni 14 und Ni 20: sind Reunionspunkte mit dem Chongmai und verstärken das Yin

Paravertebrale Punkte
  • Bl 17 (Shu, M): Zustimmungspunkt des Zwerchfells – wichtig auch bei Singultus

  • Bl 18 (Shu): Zustimmungspunkt der Leber

  • Bl 19 (Shu): Zustimmungspunkt der Gallenblase mit Wirkung bei Brechreiz, Erbrechen und Verdauungsstörungen

  • Bl 20 (Shu): Zustimmungspunkt des MP-Meridians

  • Bl 21 (Shu, M): Zustimmungspunkt und Meisterpunkt des Magens

  • Bl 25 (Shu): Zustimmungspunkt des Dickdarms

  • Bl 27 (Shu): Zustimmungspunkt des Dünndarms

Bei Enterokolitis:
Enterokolitis
  • Le 2 (−, M): Sedativpunkt des Lebermeridians mit stark spasmolytischer Wirkung

Bei Diarrhö mit Abdominalspasmen:
Diarrhö Abdominalspasmen
  • Le 3 (Q, M): wie Le 2 ein Meisterpunkt der Spasmolyse. Als Quellpunkt steht er in Verbindung mit dem Gallenblasenmeridian und dient dem Energieausgleich in beiden Meridianen

Bei Koliken mit Tympanismus:
Koliken Tympanismus
  • MP 3 (Q): hat als Quellpunkt Verbindung mit dem Ma-Meridian. Er wird bei exkretorischer und inkretorischer Pankreasinsuffizienz eingesetzt

Gegen Koliken bei Kolitiden:
Kolitiden
  • MP 9 (M): He-Punkt des MP-Meridians

Kurzkombination gegen gastrointestinale Störungen:
gastrointestinale Störungen
  • KS 6 (K, Luo), KG 12 (Mu, M) und Ma 36 (M)

  • MP 6: Gruppen-Luo-Punkt der drei Yin-Meridiane der Füße (Le, Ni, MP), gleicht Yin-Schwächezustände aus

  • Ma 36: wirkt auf den Ma-Meridian und psychisch ausgleichend

  • KS 6: Kardinalpunkt des Yinweimai, wirkt Yin-Schwächen entgegen

Gallenfunktionsanregung

GallenfunktionsanregungAllgemein: Die Funktion der Galle ist auf vielfältige Weise wichtig für die Verdauung, hat aber auch große psychische Bedeutung, insbesondere bei Kopfschmerzen. Im psychischen Bereich zeigt sich die Dysharmonie auch als cholerische Reaktion.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17). Über dem Bereich der Galle kann die Laserdusche mit gutem Erfolg appliziert werden. Die Hauptfrequenz für den Laser ist die Gallenfrequenz nach Reininger (583 Hz). Daneben kann noch die nutritive Frequenz B nach Nogier (584 Hz) und/oder die Frequenz der Selbstheilung (4.625 Hz) Verwendung finden.
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Gallenfunktionsanregungwichtige PunkteFür die Punkteauswahl: Neben dem Gb-Meridian ist das außerordentliche „Gürtelgefäß“ (Daimai) von Bedeutung, da dieses sowohl einen Gb-Meridian-Fernpunkt (Gb 41, zugleich Kardinalpunkt) als auch mehrere lokale Gallenblasenpunkte umfasst (Gb 26, Gb 27, Gb 28) und nach der Tradition auch Verbindungen zum Alarmpunkt von Milz-Pankreas, dem Punkt Le 13, hat (Abb. 6.8).
  • Gb 34–1 = Extrapunkt Dannang (Ex-LE 6), ca. 1 Cun unterhalb Gb 34, Sonderpunkt gegen Dyskinesie der Gallenwege

  • Gb 34 (He): bei Affektionen der Gallenwege

  • Gb 41 (K, Prostaglandin-E1-Punkt, M): als Kardinalpunkt verwendet, schaltet er das Gürtelgefäß Daimai ein und wirkt dadurch auf die „Mitte“

  • Gb 43 (+): der Tonisierungspunkt soll erst eingesetzt werden, wenn feststeht, dass kein Füllezustand vorliegt; besser zunächst Le 3 (Q), den „Ärgerpunkt“, stechen mit seiner spasmolytischen Wirkung

  • MP 4 (K, Luo, M): Cholezystopathien, Pankreopathien

  • KS 6 (K, Luo): Verdauungsstörungen mit Übelkeit, Brechreiz

  • MP 4: wird hier als Luo-Punkt des MP-Meridians (zu Ma 42) und auch als Kardinalpunkt des Chongmai eingesetzt

  • KS 6: findet hier Anwendung als Kardinalpunkt des Yinweimai

Dorsale Punkte
  • Bl 18 (Shu)/Bl 19 (Shu): Zustimmungspunkte der Leber und Gallenblase

  • Bl 20 (Shu)/Bl 21 (Shu, M): Zustimmungspunkte von Milz-Pankreas und Magen

Es muss je nach Einzelfall eine Auswahl getroffen werden. Nicht mehr als zwei dorsale Punkte nadeln.
Ventrale Punkte
  • KG 12 (Mu, R): Alarmpunkt des Magens und sogenannter digestiver Alarmpunkt des 3E-Meridians, Reunionspunkt mit dem Magen-Dünndarm und 3E-Meridian. Als Punkt Omega-1 auch ein vegetativer Punkt und Hinweispunkt auf Quecksilber (Amalgam-Intoleranz).

  • KG 13 (M): Meisterpunkt gegen alle krampfartigen Oberbauchbeschwerden

  • KG 15 (R, M): vitales Zentrum mit Verbindungen zu allen Yang-Organen (auch die Gallenblase entspricht dem Yang)

  • Le 13 (Mu, R, M): Alarmpunkt des MP-Meridians und Reunionspunkt mit dem Gb-Meridian; zählt als Meisterpunkt des Stoffwechsels mit Beeinflussung des hypophysären Bereichs

  • Le 14 (Mu): Alarmpunkt des Le-Meridians; zugleich Reunionspunkt mit dem MP-Meridian und dem Yinweimai

  • Gb 24 (Mu): Hauptalarmpunkt des Gb-Meridians; zugleich Reunionspunkt mit dem MP-Meridian und dem Yangweimai

Es muss auch bei den ventralen Punkten eine Auswahl je nach Einzelfall getroffen werden, mehr als zwei Punkte sollen nicht gestochen werden.
Fernpunkte
  • Gb 38 (−): als Sedativpunkt nur bei „Fülle“ zu verwenden

  • Gb 40 (Q): bei Cholezystopathien, auch bei Affektion der Gallenwege

Mögliche adjuvante Punkte:
  • Le 3 (Q, M): bei Koliken, auch Leberkapselschmerzen

  • MP 2 (+), MP 3 (Q): Begleitpankreopathien

  • Le 8 (+): bei Begleithepatopathien

  • Le 3 (Q, M), Gb 43 (+): bei hepatobiliären Stauungen

Bei Cholezystolithiasis allgemein:
Cholezystolithiasis
  • MP 4 (K, Luo, M), KG 13 (M), KG 15 (R, M), Le 13 (M, Mu, R – nur rechts), Gb 24 (Mu), Bl 18 (Shu), Bl 19 (Shu), Bl 20 (Shu), Bl 21 (Shu, M), Bl 25 (Shu)

Evtl. zusätzlich oder alternierend:
  • Le 3 (Q, M), MP 2 (+), Gb 34 (He), evtl. auch die Leber-Gallenzone der Schädelakupunktur bzw. Gb 13, Gb 14

Des Weiteren müssen je nach Persönlichkeitstyp die Emotionen „Wut“ oder „Sorge“ zusätzlich berücksichtigt werden. Bei „Wut“ empfiehlt es sich, den Alarmpunkt Gb 24 und den „Ärgerpunkt“ Le 3 rechts zu stechen und Ni 6 (K, M) links zu tonisieren. Bei „Sorge“ empfiehlt sich, Lu 1 (Mu) links zu sedieren und Ni 6 (K, M) links zu tonisieren.

Gastralgien – Ulkuskrankheiten

GastralgienUlkuskrankheitenAllgemein: Der Funktionskreis Magen ist der Yangpartner des Funktionskreises Milz-Pankreas, mit dem er zusammen – aus klassischer Sicht – die „Mitte“ bildet. Falls diese energetisch blockiert ist und Stress und Ärger „runtergeschluckt“ werden, ist der Boden für ein Magengeschwür bereitet.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17). Die Laserdusche ist in ihrer lokalen Anwendung über dem Magenbereich mit der zuständigen Frequenz 471 Hz zu empfehlen. Auch die „nutritive“ Frequenz (584 Hz) und die Selbstheilungsfrequenz (4.625 Hz) sind indiziert.
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Gastralgien wichtige Punkte
  • KS 6 (K, Luo): Bei Übelkeit, Erbrechen, aber auch bei vorwiegend neurovegetativ bedingten Störungen, denn er ist der Kardinalpunkt zum Einschalten des „Haltegefäßes des Yin“ (Yinweimai) (Abb. 6.5)

  • MP 4: Kardinalpunkt zum Einschalten des „Gefäßes der breiten Bahn“ (Chongmai); zusammen mit KS 6 (Luo, M) (Abb. 6.6) hat dieses Paar starken Einfluss bei abdominalen Krämpfen und allgemeinem Stau im Abdomen. MP 4 wirkt außerdem auf die Hypersekretion, Ulkuskrankheit, Aerogastrie, Dyspepsie, Brechreiz. Er ist der Meisterpunkt für alle Durchfälle; Interferonwirkung

  • Dü 3 (K, M): Kardinalpunkt zum Einschalten des Lenkergefäßes. Meisterpunkt für Spasmolyse, also bei Spasmen und Algien, auch im Ösophagusbereich

  • 3E 5 (K, Luo, M): Kardinalpunkt für das „Haltegefäß des Yang“ (Yangweimai)

  • Gb 41: Kardinalpunkt für das Gürtelgefäß. Zusammen mit 3E 5 wirkt dieses Paar besonders bei hämorrhagischer Gastritis und Blutungen. Gb 41 wird außerdem bei gehäuftem Erbrechen eingesetzt

Ventrale Punkte
  • Ma 21: Gastralgien, Ulkus, Magenneurose, besondere Wirkung auf die Kardia, ebenso Ni 20 und Ni 21

  • Ma 23: vorwiegend auf den Oberbauch wirkend

  • Ma 25: bei allen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts; Alarmpunkt des Dickdarms

  • MP 17: Wirkung auf die unteren Ösophagusabschnitte

  • Le 13: Alarmpunkt des MP, Meisterpunkt zur Stoffwechselaktivierung, alle Störungen des Verdauungstrakts, ACTH-Beeinflussung

  • KG 10: bei Störungen im Pylorusbereich

  • KG 12 (Mu, M, R): digestiver Alarmpunkt des 3E, gegen Magen- und Oberbaucherkrankungen, Erbrechen, Dyspepsie, Meteorismus, Singultus

  • KG 15 (M, R): Wirkung auf die Kardia

  • KG 22: obere Ösophagusabschnitte

Dorsale Punkte
  • Bl 17: bei hämorrhagischer Diathese, Ösophagus

  • Bl 19 (Shu): Zustimmungspunkt der Gallenblase

  • Bl 20 (Shu): Zustimmungspunkt von Milz-Pankreas; Gastritis, Ulkus

  • Bl 21 (Shu): Zustimmungspunkt und Meisterpunkt des Magens

Fernpunkte
  • Di 10: Verdauungsstörungen des Hypo-Typs

  • Ma 36: Verdauungsstörungen allgemein

  • Ma 39: Dünndarm-Wirkung

  • Ma 41 (+): Blähungen, Tympanismus, Aerogastrie

  • Ma 42 (Q): Inappetenz

  • Ma 45 (−): Verdauungsstörungen des Hyper-Typs

  • Le 3 (Q, M): Spasmen, Erbrechen, Haematemesis

Basispunkte bei Affektionen des Ösophagus-Magen-Duodenums:
  • MP 6 (Gruppen-Luo) und Ma 36

  • MP 4 (K, Luo, M) und Ma 36 (M)

  • KS 8 und Ma 36 (M)

  • KS 6 (K, Luo) und Ma 36 (M)

Bei Erbrechen:
Erbrechen
  • KS 6 (K, Luo), Le 3 (Q, M), KG 6 (R, M), KG 12 (Mu, M, R)

Leberfunktionsanregung

LeberfunktionsanregungAllgemein: Funktionsstörungen der Leber kommen leider oft vor, z. B. Fettleber, Zustand nach Hepatitis. Es ist selbstverständlich, dass etwa bei einer alkoholbedingten Fettleber zunächst der Alkoholkonsum möglichst eingestellt werden soll. Dafür kann das aus der Ohrakupunktur her bekannte Suchtprogramm sehr hilfreich sein.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17). Sehr häufig wird die Laserdusche mit der Frequenz 442 Hz über dem Bereich der Leber eingesetzt und dabei das ganze Oberbauchareal bestrichen, alternativ kann auch die Selbstheilungsfrequenz von 4.625 Hz Verwendung finden.
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Leberfunktionsanregung wichtige Punkte
  • Le 8 (+, He): hier als Tonisierungspunkt wie auch als He-Punkt, mit Wirkung auf das Leber-Parenchym einzusetzen (Abb. 6.10)

  • MP 4 (K, Luo, M): Kardinalpunkt zum Einschalten des „Gefäßes der breiten Bahn“ (Chongmai). Überregional wirkt MP 4 bei alimentären Verdauungsstörungen, Pankreasinsuffizienz, allen Formen von Hepatopathien, Interferon-wirksamer Punkt bei Zustand nach Hepatitiden.

  • KS 6 (K, Luo): Kardinalpunkt für das „Haltegefäß des Yin“ (Yinweimai). Das Paar „Haltegefäß des Yin“ und „Gefäß der breiten Bahn“ wird für das abdominale Gebiet eingesetzt bei allen Beschwerden, die aus der Ansammlung und mangelnden Ausscheidung von Gasen resultieren; KG 6 insbesondere bei abnormer Müdigkeit, Übelkeit und Brechreiz

Ventrale Punkte
  • Le 13 (Mu, R, M): Alarmpunkt des MP-Meridian, wichtiger Stoffwechselpunkt, Wirkung auf ACTH-Ausschüttung

  • Le 14 (Mu): Alarmpunkt des Le-Meridians. Reguliert wie Le 13 Stoffwechselfunktionen (Abb. 6.11)

  • KG 12 (Mu, M, R): der Alarmpunkt des Magens und digestiver Alarmpunkt des 3E-Meridians; Hinweispunkt auf Quecksilberintoleranz

  • KG 13 (M): Meisterpunkt gegen alle krampfartigen Oberbauchbeschwerden

  • KG 15 (M, R): lokoregional bei Gastritis, Singultus, Spasmen

  • Ma 21: gastrointestinale Störungen

  • Ma 23: wie Ma 21

  • Ma 25 (Mu): Alarmpunkt des Di-Meridians. Wirkt lokoregional bei: Übelkeit, Gastritis, Enteritis, Meteorismus, Fermententgleisung, Darmspasmen

Dorsale Punkte
  • Bl 18 (Shu): Zustimmungspunkt der Leber

  • Bl 19 (Shu): Zustimmungspunkt der Gallenblase

  • Bl 20 (Shu): Zustimmungspunkt von Milz-Pankreas

  • Bl 21 (Shu, M): Zustimmungspunkt des Magens

  • Bl 23 (Shu): Zustimmungspunkt der Niere (Niere als „Mutter“ der Leber)

  • Bl 25 (Shu): Zustimmungspunkt des Dickdarms

  • LG 9: überregional bei Cholezystopathie und Oberbauchschmerzen

Fernpunkte
  • Di 4 (Q, M): hier auch als Meisterpunkt des Stoffwechsels

  • Di 10: unterstützt Di 4, wirkt gegen Koliken

  • Le 3 (Q, M): Meisterpunkt der Spasmolyse; wird bei Durchfall und Abdominalspasmen eingesetzt, als „Ärgerpunkt“ bekannt; Koliken, Leberkapselschmerzen, hier in der klassischen Kombination mit Le 8 nach der Regel „Tonisierungspunkt und Quellpunkt“

  • Gb 34 (M, He): hier überregional eingesetzt mit Wirkung auf Begleitcholezystopathien und Obstipation

  • Gb 39 (Gruppen-Luo): zeigt allgemeine Wirkung bei der psychischen Verfassung „ständig cholerisch oder schlecht aufgelegt“, als Gruppen-Luo-Verbindung zu den Meridianen Blase, Magen und Galle

  • Ma 36 (M): wirkt überregional bei Erbrechen, Magenschmerzen, Verdauungsstörungen, gastrointestinalen Spasmen und Aszites

  • Ma 41 (+): Tonisierungspunkt des Magens

  • MP 2 (+): Tonisierungspunkt des Meridians Milz-Pankreas

Überregionale Punkte bei verschiedenen Oberbauchbeschwerden:
Oberbauchbeschwerden
  • MP 6 (Gruppen-Luo): Kreuzungspunkt der Meridiane MP, Ni, Le

  • Eventuell Tonisierung des Nierenmeridians als „Mutterelement für die Leber“ im Sinne der Wandlungsphasen über: Ni 3 (Q), Ni 7 (+), Bl 23 (Shu)

Darmaffektionen

DarmaffektionenAllgemein: Die meisten Probleme im Darm betreffen Koliken, Spasmen, tonische und atonische Obstipation, Enteritis und Meteorismus.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser direkt über dem abdominellen Bereich – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Die Hauptfrequenzen werden entsprechend den Energiestörungen im Bereich des Magens und des Dickdarms ausgewählt (Ma = 471 Hz, Di = 553 Hz, allgemeine Nutrition = 584 Hz, Selbstheilung = 4.625 Hz).
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Bei Brechreiz, Abdominalschmerzen und Meteorismus:
Abdominalschmerzen Darmaffektionen wichtige Punkte
  • MeteorismusKS 6 (K, Luo): hier als Kardinalpunkt von Yinweimai, wirkt adjuvant für den Verdauungstrakt, besonders gegen Brechreiz und spastische Obstipation

  • Gb 41 (K, M): hier wird er als Kardinalpunkt des Gürtelgefäßes für Abdominalschmerzen, besonders für Koliken mit geblähtem Abdomen eingesetzt; wirkt auch gegen atonische Obstipation

  • MP 4 (K, Luo, M): hier sowohl als Kardinalpunkt des Chongmai gegen Verdauungsstörungen alimentärer Natur einzusetzen als auch als Luo-Punkt zum gekoppelten, gestörten Ma-Meridian. Bei der Behandlung der Obstipation wird er mit Gb 34 (M) kombiniert

Lokale Punkte
  • Ma 24, Ma 25 (Mu), Ma 26, Ni 14 gegen Koliken und Blähungen

Dorsale Punkte
  • Bl 17 (Shu, M): wird hier mehr für lokale Wirkung des Zwerchfells verwendet

  • Bl 19 (Shu): Zustimmungspunkt der Gallenblase

  • Bl 21 (Shu, M): Zustimmungspunkt des Magens

  • Bl 25 (Shu): Zustimmungspunkt des Dickdarms

  • Bl 27 (Shu): Zustimmungspunkt des Dünndarms

Fernpunkte
  • Di 3 (M): ein Stoffwechselpunkt; gegen Koliken, Blähungen (Abb. 6.13)

  • Di 4 (Q, M): als Quellpunkt des Dickdarms wirkt er gegen alle Darmaffektionen

  • Di 11 (+): Tonisierungspunkt, Di 4 unterstützend

  • Ma 36 (M): He-Punkt des Magens

  • Ma 37: He-Funktion auf den Dickdarm, Kolitiden

  • Ma 39: He-Funktion auf den Dünndarm, Enteritiden

  • MP 3 (Q): Quellpunkt des MP-Systems

  • Le 3 (Q, M): Meisterpunkt gegen Spasmen, besonders spastische Obstipation

  • Le 8 (+): Tonisierungspunkt der Leber, hier für atonische Obstipation

  • Dü 3 (K, +, M): allgemeiner Schleimhautpunkt, Meisterpunkt für Spasmolyse

Punkte bei Obstipation
ObstipationAllgemein: Psychische Punkte müssen oft mit eingebaut werden; auch bei der Obstipation ist es notwendig, auf Störfelder über die entsprechenden Hinweispunkte zu achten.
Es gibt zwei Hauptarten der Obstipation: die atonische Obstipation und die spastische Obstipation.
Atonische Obstipation:
ObstipationatonischeDie Akupunkturempfehlungen für die atonische Obstipation gehen aus von:
  • Di 11 (+, He): Tonisierungspunkt des Dickdarmmeridians; dazu

  • Di 4 (Q): als Quellpunkt (hier nicht als Analgesiepunkt eingesetzt)

  • Ma 37 (He-Funktion): spezielle regulierende Eigenschaft auf den Dickdarm

  • Bl 25 (Shu): Zustimmungspunkt des Dickdarms, oft zusammen mit Ma 25 (Mu), dem Alarmpunkt des Di-Meridians

  • Gb 34, Gb 34–1, Gb 43 (+): verhelfen über eine bessere Gallenfunktion zu einer Anregung der Peristaltik. Dabei ist auch die Dickdarmzeit von 5–7 Uhr früh zu beachten

Spastische Obstipation:
ObstipationspastischeFührend für die Lösung der Spastik sind folgende Punkte:
  • Le 2, Le 3: beide Punkte ergänzen sich in der spasmolytischen Eigenschaft (Abb. 6.14)

  • Dü 3 (K, +): allgemein antispastische Wirkung;

  • Ma 36, Ni 6: psychisch entspannend, Ni 6 bes. links;

  • Bl 25 und Ma 25: als Mu-Shu-Stechen allgemein regulierend, also auch für die spastische Obstipation geeignet.

Pankreopathien

PankreopathienAllgemein: Bei Pankreopathien können Gifte eine große Rolle spielen, wie Unverträglichkeiten auf Palladium und Titan. Ebenso können Belastungen von Sulfiten (z. B. im Wein) Störungen verstärken. Affektionen der Leber, Gallenblase und Magen wirken als negative Verstärker.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Die Laserdusche mit der Frequenz von Milz-Pankreas (702 Hz) wird lokal im Oberbauch je nach Fall mehr links- oder rechtsseitig aufgelegt. Ergänzend kann es notwendig sein, auch Leber (442 Hz), Gallenblase (583 Hz) und Magen (471 Hz) zu bestrahlen.
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Pankreopathien wichtige Punkte
  • Hauptpunkt ist der Tonisierungspunkt MP 2, der mit der zugehörigen Frequenz 702 Hz oder mit Nadelung behandelt wird.

Ventrale Punkte
  • KG 12 (Mu, M, R): Alarmpunkt des Magens

  • KG 13 (M): Meisterpunkt gegen krampfartige Oberbauchbeschwerden

  • KG 15 (M, R): Meisterpunkt der vitalen Yang-Energie

  • Le 13 (Mu, R, M): Alarmpunkt des MP-Symstems, besonders Pankreasinsuffizienz

  • Le 14 (Mu): Alarmpunkt der Leber

  • Gb 24 (Mu): Alarmpunkt der Gallenblase, besonders gegen Fettunverträglichkeit

Dorsale Punkte
  • Bl 18 (Shu): Zustimmungspunkt der Leber

  • Bl 19 (Shu): Zustimmungspunkt der Gallenblase

  • Bl 20 (Shu): Zustimmungspunkt des MP-Systems

  • Bl 21 (Shu, M): Zustimmungspunkt des Magens

Fernpunkte
  • Di 11 (+): hier besonders bei entzündlichen Gallenwegen

  • MP 2 (+) und MP 3 (Q): tonisieren des MP-Meridians

  • MP 5 (−): hier wird der Sedierungspunkt zur Ausleitung von pathologischer Zusammenballung des Yin des MP-Systems in der Leibmitte bestimmt

Weitere Punkte
Bei exkretorische Pankreasinsuffizienz:
Pankreasinsuffizienz exkretorische
  • MP 4–KS 6: Das Einschalten vom 1. Paar der außerordentlichen Meridiane Chongmai und Yinweimai hat sich für die Behandlung der Pankreopathien bewährt, besonders für exkretorische Pankreasinsuffizienz, Fettunverträglichkeit, Übelkeit und Brechreiz

Bei inkretorische Pankreasinsuffizienz:
Pankreasinsuffizienz inkretorische
  • Lu 7 (K, Luo): bei inkretorischer Insuffizienz, die einem Schwächezustand des Yin entspricht, wirkt Lu 7 als Kardinalpunkt des KG (Renmai) unterstützend, das wirksam ist als Ausgleichsreservoir der gesamten Yin-Energie

  • MP 6 (Gruppen-Luo): als Gruppen-Luo-Punkt der drei Yin-Meridiane der Füße, wirkt der Yin-Schwäche entgegen

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen