© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-58275-2.00009-6

10.1016/B978-3-437-58275-2.00009-6

978-3-437-58275-2

Die Laserdusche zeigt eine erstaunliche Wirksamkeit bei Durchblutungsstörungen, wahrscheinlich spielt dabei der direkte ATP-Energiegewinn durch die Laserphotonen die Hauptrolle.

[K360]

Eine Innovation ist der Laser-Knie-Applikator.

[K360]

Der Punkt LG 20 ist ein zentraler Punkt für die Gehirndurchblutung und bei Konzentrationsstörungen. Als Meisterpunkt der geistigen Energie hat er gemeinsam mit seinen 4 Satellitenpunkten (je ein Cun nach vorne, hinten und nach beiden Seiten) große Bedeutung.

[K361]

Herz, Kreislauf und Durchblutungsstörungen

Frank Bahr

Durchblutungsstörungen der Extremitäten

DurchblutungsstörungenAllgemein: Aus Sicht der Akupunktur ist nur eine Durchblutungsstörung vasospastischer Art kausal behandelbar. Gegen andere Arten der Durchblutungsstörungen wie z. B. Arteriosklerose usw. ist nur eine symptomatische, lokoregionale Teilwirkung zu erzielen.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Frequenzauswahl bei Durchblutungsstörungen der Extremitäten: Selfheal (4.625 Hz), nutritive Frequenz nach Nogier (584 Hz).
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Bei Angioneuropathien (nach TCM Uni-Klinik Nanjing)
AngioneuropathienDurchblutungsstörungenwichtige PunkteEs handelt sich um Yin-Typen mit Mangel an allgemeinem Qi, mit ständig kalten Händen und Füßen, vasomotorischer Cephalaea, Hypotonie, chronischer Obstipation.
  • Zuerst: KS 6 (K, Luo), KG 6 (M, R), KG 12 (Mu, R, M), Ma 25 (Mu)

  • dann: Le 3 (Q, M), MP 2 (+), MP 6 (Gruppen-Luo)

Lokal für Arme und Hände
Durchblutungsstörungen Arme und Hände
  • Di 4 (Q, M), Di 11 (+).

Lokal für die Extremitäten
Durchblutungsstörungen Extremitäten
  • Bl 58 (Luo, M), Bl 60 (M), Ma 36 (M)

  • KS 6: Der Yinweimai wirkt besonders ausgleichend bei hypotonen Kreislaufregulationsstörungen

  • KG 6: „Meer der Energie oder Qi“

  • KG 12: Alarmpunkt des Magens zur Unterstützung der Produktion des Qi

  • Ma 25: Alarmpunkt des Dickdarms zur Unterstützung der Verteilung des Qi

  • Le 3: Meisterpunkt der Spasmolyse, besonders der glatten Muskulatur

  • MP 2: Tonisierung des MP-Systems zur Unterstützung der Qi-Produktion

  • MP 6: „Herr des Blutes“, wirkt durchblutungsregulierend

  • Di 4 und Di 11: lokoregionale Wirkung der oberen Extremität

  • Bl 58, Bl 60, Ma 36: lokoregionale Wirkung der unteren Extremität

Bei Durchblutungsstörungen der Arme und Hände
Generell (auch gegen Endarteriitis/Morbus Winiwarter-Buerger):
  • KS 6 (K, Luo), 3E 5, Dü 3

  • 3E 5 (K, Luo, M): als Luo-Punkt mit Verbindung zum gekoppelten KS-Meridian; lokoregionale analgetische Wirkung

  • Dü 3 (K, +, M): antispastische Wirkung lokoregional

Symptomatisch bei arteriosklerotischer Ursache:
Durchblutungsstörungen arteriosklerotische Ursache
  • KS 6 (Luo), Di 4 (Q, M), Di 11 (+), MP 6 (Gruppen-Luo)

Programmvorschlag für lokoregionale Wirkung
  • KS 6 (Luo)

  • 3E 3 (+, M): Tonisierungspunkt

  • Di 4 (Q, M) und Di 9

  • Di 11 (+)

  • Lu 9 (+): Tonisierungspunkt, spezieller Punkt gegen Gefäßkrankheiten

  • 3E 5 (Luo, M)

Bei intensiven Schmerzen: AKU-Injektion oder noch besser Moxibustion vor allem für 3E 5 und Di 11.
Hinweis: Regionale Laserbestrahlung mit der Frequenz B ist zusätzlich empfehlenswert.
Bei Durchblutungsstörungen der Beine und Füße, Wadenkrampf
Allgemein:
  • Gb 41: analgetische lokoregionale Wirkung und Kardinalpunkt

  • MP 6 (Gruppen-Luo): gegen Durchblutungsstörungen der unteren Extremitäten (lokoregional)

  • Ma 41 (+): lokoregionale Wirkung (anatomische Lokalisation: nahe der Arteria dorsalis pedis)

  • Ma 36 (M): lokoregionale Wirkung „Drei Entfernungen“

  • Gb 39 (Gruppen-Luo): analgetische lokoregionale Wirkung

  • Ni 6 (K, M): lokoregionale Wirkung, besonders bei Ödemen und als Kardinalpunkt

Bei Claudicatio intermittens:
Claudicatio intermittens
  • Ni 6 (K, M), MP 6 (Gruppen-Luo), Bl 40 (M), Bl 58 (Luo), Gb 39 (Gruppen-Luo): lokoregionale Wirkung

  • MP 2 (+) und MP 3 (Q): Tonisierung des MP-Systems, Verstärkung des Bindegewebes

  • Le 3 (Q, M) und Le 8 (+): Tonisierung der Leber, Stärkung der Muskulatur

Bei Thrombosen (auch postoperativ):
Thrombosen
  • Ni 6 (M), Ma 36 (M), Ma 40 (Luo): wirken lokoregional

  • MP 2 (+): Bindegewebeverstärkung

  • Le 3 (Q, M) und Gb 34 (M): Stärkung der Muskulatur

  • 3E 5 (K, M): als Luo-Punkt mit Verbindung zum gekoppelten KS-Meridian

Bei Wadenkrämpfen bei varikösem Symptomkomplex:
Wadenkrämpfe
  • MP 5 (−): Meisterpunkt für alle „bindegewebigen Schwächen“ wie Varizen, Hämorrhoiden etc.

  • MP 6 (Gruppen-Luo): lokoregional gegen Wadenkrämpfe und Durchblutungsstörungen der unteren Extremitäten

  • MP 9 (M): He-Punkt mit direkter Einwirkung auf den Funktionskreis

  • Le 2 (−, M): spasmolytisch, lokoregional

Bei Wadenkrämpfe allein:
  • Bl 57: hier lokale Wirkung

  • Le 3 (Q, M): spasmolytisch

Hinweis: Regionale Laserbestrahlung mit der Frequenz B und Gabe von Magnesiumpräparatenist zusätzlich empfehlenswert.

Durchblutungsstörungen des Gehirns, Vergesslichkeit, Konzentrationsschwäche

Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Durchblutungsstörungendes GehirnsVergesslichkeitKonzentrationsschwächeLaserdusche: Flächensonde oder Impulslaser – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Frequenzauswahl bei Durchblutungsstörungen des Gehirns: Selfheal (4.625 Hz), nutritive Frequenz nach Nogier (584 Hz), je nach Areal auch Frequenz F nach Nogier (9.344 Hz) und G' nach Nogier (18.688 Hz).
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Auf arteriosklerotischer Basis – allgemein:
Durchblutungsstörungen des Gehirns wichtige Punkte
  • Di 4 (Q, M) und Di 11 (+): wirken hier überregional auf die Hirngefäße

  • Bl 10 (R) und Gb 20 (R): lokoregionaler Einfluss auf die Schädeldurchblutung

  • MP 6 (Gruppen-Luo): „Herr des Blutes“; wirkt durchblutungsregulierend

Lokale Punkte
  • Extrapunkt Yintang und LG 16: „Längsdurchflutung“

  • Extrapunkt Taiyang beidseitig: „Querdurchflutung“

  • LG 20 (R): „Hundert Reunionen“, lokoregional für zerebrale Durchblutungsstörungen (Abb. 9.3)

Bei zerebralen Kongestionen zusätzlich:
zerebrale Kongestionen
  • KS 8: der „Feuer-Punkt“ (der 2. antike Punkt) des KS-Meridians; seine Punktur harmonisiert den Hitzebefund im Kopfbereich

Bei arterieller Hypertonie zusätzlich:
arterieller Hypertonie
  • He 7 (−, Q): Sedativpunkt, besonders bei psychischen Komponenten

  • KS 7 (−, Q, M): regulierende Wirkung auf das zirkulatorische Geschehen, besonders bei Hypertonie

  • Ni 2 (−): der „Feuer-Punkt“ (der 2. antike Punkt) des Nierenmeridians; seine Punktur harmonisiert den Hitzebefund im Kopfbereich

Bei „Lebermitbeteiligung“ mit Wut- und asthmatischer Symptomatik:
  • Le 3 (Q, M): Ärgerpunkt

  • MP 2 (+): durch Tonisierung des MP-Systems wird der nutritive Zustand des Gehirns verbessert; er ist ein wichtiger Punkt gegen mangelnde Konzentrationsfähigkeit

  • Ni 10 (He): als He-Punkt hat er direkte Einwirkung auf den Funktionskreis Niere, der wiederum über die Regel „Mutter-Sohn“ das Yin der Leber unterstützt

Gegen Vergesslichkeit und Konzentrationsschwäche:
Vergesslichkeit Konzentrationsschwäche
  • MP 2 (+)

  • MP 6 (Gruppen-Luo): wirkt allgemein regulierend auf die Durchblutung; „Herr des Blutes“

  • KS 7 (Q, −, M): regulierende Wirkung auf das zirkulatorische Geschehen, besonders bei Hypertonie

  • Di 4 (Q, M): hier als Meisterpunkt des Stoffwechsels

  • LG 20 (M, R): fördert lokoregionale Durchblutung des Gehirns

Bei hypotonen Asthenikern: zusätzlich Hypotonie behandeln!
Hinweis: Heute wird im Rahmen der Schädelakupunktur besonders der Infrarotlaser mit der Frequenz B (= nutritive Frequenz) bei Durchblutungsstörungen angewendet.

Cor nervosum – Herzklopfen

Cor nervosumHerzklopfenAllgemein: Hier treten Störungen vor allem in Yin-Meridianen auf, wobei es sowohl zu Yin-Schwäche mit Pseudo-Yang-Fülle als auch zu Yin-Füllezuständen kommen kann. Die energetische Ausgangssituation muss hier sorgfältig beachtet und die Punkte sind entsprechend einzusetzen.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Frequenzauswahl bei Cor nervosum: En 4 (1.589 Hz), Selfheal (4.625 Hz), nutritive Frequenz nach Nogier (584 Hz)
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Psychische Störungen mit Palpitationen:
psychische Störungen Palpitationen Cor nervosum wichtige Punkte
  • He 9 (+), MP 4 (K, Luo, M) und KS 6 (K, Luo): MP 4 und KS 6 schalten das Paar Chongmai und Yinweimai ein, dessen gemeinsame Indikationen Beschwerden in der Herzgegend sowie Druckgefühl und Atembeschwerden sind.

Bei chronischen psychischen und physischen Erschöpfungszuständen:
Erschöpfungszustände chronische
  • Lu 7 (K, Luo, M) und Ni 6 (K, M): schalten das Paar KG und Yinqiaomai ein, das für die Verteilung des aus dem Organkreis Niere-Nebenniere bereitgestellten Energiepotenzials zuständig ist

Lokale Punkte, die meist nur linksseitig punktiert werden
  • Ni 22 bis Ni 27, Ma 14, Ma 15, Lu 1 (Mu)

Ventrale Punkte
  • KG 14 (Mu), KG 15 (R), KG 17 (Mu, R), MP 19

Dorsale Punkte
  • Bl 10 (R), Gb 20 (R), Bl 14 (Shu), Bl 15 (Shu)

Fernpunkte
  • Dü 3 (K, +, M): gegen Oppressionsgefühl

  • He 9 (+); Hypotonie, Herzangst, Arrhythmien

  • KS 7 (Q, −, M): RR-Labilität, Tachykardieneigung

  • He 3 (M): Angstgefühl mit Tachykardieneigung

  • Ni 2 (−): Cor nervosum, Angst allgemein

  • Ma 36 (M): psychisch sedierend

  • LG 19 (R): psychisch sedierend

    Zusätzlich evtl.:

  • KG 14: Alarmpunkt des Herzens; der häufig mit

  • Bl 15: dem Zustimmungspunkt des Herzens, verwendet wird (Shu-Mu)

  • Ma 15: links dient nur als lokaler Punkt

  • Ma 36: seine Beinamen „asiatische Ruhe“ oder „göttlicher Gleichmut“ weisen schon auf die psychisch ausgleichende Wirkung dieses wichtigen Punktes hin

  • KG 15: empfängt Energie aus allen Yang-Organen und wird mit LG 19 zusammen wegen seiner vegetativ ausgleichenden Wirkung verwendet

Herzschwäche – unterstützend zur Glykosidtherapie

HerzschwächeGlykosidtherapieAllgemein: Patienten, die an koronarer Herzkrankheit leiden, zeigen sehr häufig Persönlichkeitszüge, die durch äußere Beherrschung, Ehrgeiz, Neigung zur Vorausplanung, Übergewissenhaftigkeit gekennzeichnet sind, gleichzeitig aber auch durch mangelnde Fähigkeit, innere Spannungen, Angst und Aggressionen zu lösen oder zum Ausdruck zu bringen. Diese Patienten haben oft einen „Hang nach oben“, dem sie alle anderen Antriebsbereiche, Bedürfnisse und Gefühle unterordnen.
Bei an essenzieller Hypertonie leidenden Patienten findet man häufig den Zustand einer dauernden psychischen Spannung, die sich auf keine andere Weise zu äußern vermag und sich deshalb am Vasokonstriktorensystem auswirkt. Man könnte die essenzielle Hypertonie dieser Patienten auch fast als „Suchtkrankheit“ bezeichnen, wobei das Suchtziel emotionale Bedürfnisse sind, nicht materielle, wie dies eher beim Trinker oder Raucher der Fall ist.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden

Cave!

Behandlung nur unter strikter Beachtung der Schulmedizin mit eventueller Kombination von Laserdusche und Lichtleiterenden.

Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser im Bereich des Herzens oder des Punktes KG 17 – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Frequenzauswahl bei Herzschwäche: Herz (497 Hz), En 4 (1.589 Hz), Selfheal (4.625 Hz), nutritive Frequenz (584 Hz).
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Herzschwäche wichtige Punkte
  • KS 6 (K, Luo): auch gegen Stenokardien

  • MP 4 (K, Luo, M): bradykarde Störungen, Extrasystolen, auch gegen Mutlosigkeit und Schlafstörungen im Senium, dazu Crataegus und kleine Digitalisdosen

  • Gb 41 (K, M): Angina pectoris

Zu beachten sind außerdem folgende Faktoren:
  • 1.

    Gefäßfaktor: Der morphologische Zustand der Koronargefäße kann durch konservative Therapie nicht entscheidend verändert werden. Bestenfalls können arteriosklerotische Frühveränderungen in ihrer Progredienz gehemmt werden.

  • 2.

    Myocardfaktor: Eine Hypertrophie der gesunden Herzmuskelzellen gleicht in gewissem Umfang allfällige Verluste aus. Aber auch diese Zellen benötigen Sauerstoff, sodass jeder Versorgungsmangel diesen Prozess stört.

  • 3.

    Periphere Entlastung bedeutet eine therapeutische Regulierung:

    • a.

      Senkung der Druck- und Volumenbelastung

    • b.

      Reduktion einer ständig erhöhten Herzfrequenz, nicht aber Senkung der normalen Frequenz!

    • c.

      Verringerter Blutbedarf an der Peripherie und mehr Angebot an das Herz

  • 4.

    Blutfaktoren: Blutviskosität, Sauerstoffverbindungsvermögen, Strömungsgeschwindigkeit, Zustand der Strombahnen

  • 5.

    Tagesschwankungen: Daher sollte ein Kontroll-Belastungs-EKG immer nur zur gleichen Tageszeit durchgeführt werden. Die Belastbarkeit ist nach Mahlzeiten geringer: schlechteste Werte nach dem Frühstück (8 Uhr), beste um 11 Uhr.

  • 6.

    Risikofaktoren: Nikotin, Übergewicht, Diabetes mellitus, Hypertonie, Hyperlipidämie, Bewegungsmangel etc.

Positiv wirken sich aus: Atemgymnastik, sinnvolles Körpertraining, Diät, sinnvolle Medikation, auch psychischer Ausgleich!

Akupunktur nur als adjuvante Therapie

Cave!

Bei den hier aufgeführten Krankheitsbilder darf Akupunktur nur als adjuvante Therapie eingesetzt werden.

Bei den nachfolgend besprochenen Krankheitsbildern handelt es sich um Herz- oder Gefäßerkrankungen mit morphologischen Veränderungen, daher sollten die Akupunkturbehandlungen durch einen Kardiologen durchgeführt werden.
Es kommt nicht nur zu Yin-Schwächezuständen, sondern auch zu Energiestörungen im Yang, weshalb auch dessen Meridiane zur Therapie eingesetzt werden.
Wichtige Punkte
Arteriosklerose allgemein:
ArterioskleroseKeine Akupunktur, stattdessen Risikofaktoren ausschalten, Ernährung umstellen und Hypertonie behandeln.
Hypertonie:
  • He 7 (Q, −): nur mild sedieren, KS 7 (Q, −, M), Di 11 (+), Gb 20 (R), Ma 36 (M), Ni 2 (−)

  • He 7 (Q, −): sediert den Herzmeridian. Bei ernsthaften Herzerkrankungen soll man eher den KS-Meridian verwenden als den Herz-Meridian. Das Herz als Organ soll auch nur selten sediert werden nach der Regel, dass immer erst Schwächezustände aufgefüllt werden sollen, bevor man eine „Organfülle“ abbaut. Bei Hypertonie und Angstzuständen jedoch ist dieser Punkt gut einsetzbar, und zwar mehr als Quellpunkt und weniger als Sedativpunkt.

  • Gb 20 (R): wichtiger Punkt mit ausgleichender Wirkung auf den Sympathikus

  • Ni 2 (−): der 2. Sedativpunkt des Nierenmeridians hat evtl. eine Wirkung bei der renalen Hypertonie

Hypotonie:
Hypotonie
  • KS 6 (K, Luo): Kardinalpunkt des Yinweimai, wirkt bei tiefgreifenden Yin-Affektionen des Herzens

  • KG 6 (R, M): wichtiger Punkt bei Energieleere, „Meer des Qi“

  • LG 4 (M)

  • Bl 23 (Shu): der Zustimmungspunkt der Niere, wird hier gegen Hypotonie eingesetzt

  • Ni 3 (Q): als Quellpunkt, wird meist zusammen mit Ni 7 (+) gegen allgemeine Schwächezustände und Müdigkeit verwendet. Die Punktur der beiden Punkte verstärkt die Nierenenergie

  • He 9 (+): stärkt die Energie im Herz-Meridian und wirkt nicht nur bei Herzschwäche und hypotonen Kreislaufsituationen, sondern auch bei Angst und psychischen Schwächezuständen

Myokardiopathie:
Myokardiopathie
  • KS 6 (Luo)

  • He 7 (Q, −)

  • Lu 7 (K, Luo, M): ist Meisterpunkt für alles Geschehen im Brustkorb und schaltet, als Kardinalpunkt verwendet, das Konzeptionsgefäß ein, mit seiner das Yin stärkenden Wirkung

  • KG 14 (Mu): Alarmpunkt des Herzens

  • Bl 15 (Shu): Zustimmungspunkt des Herzens

Cor pulmonale:
Cor pulmonale
  • Lu 7 (K, Luo, M)

  • Bl 13 (Shu): Zustimmungspunkt der Lunge

  • Bl 15 (Shu): Zustimmungspunkt des Herzens

  • KG 17 (R): oberer „respiratorischer“ Alarmpunkt des 3E, Reunionspunkt mit dem MP-, Ni-, Dü- und 3E-Meridian, Spezialpunkt der Atemwege

  • KG 22: Reunionspunkt mit dem Yinweimai

Angina pectoris:
Angina pectoris
  • KS 6 (K, Luo), He 7 (Q, −), KG 14 (Mu), Bl 15 (Shu), Bl 17 (Shu, M), Ma 36 (M), MP 6 (Gruppen-Luo), Ni 2 (−)

  • Bl 17 (Shu, M): Zustimmungspunkt des Zwerchfells mit Wirkung bei Herzschmerzen und Herzschwäche

  • Ma 36 (M): psychisch ausgleichender Punkt

  • MP 6 (Gruppen-Luo): vereinigt die drei Yin-Meridiane des Fußes und wirkt Yin-Schwächen entgegen

Herzschmerzen, die am Schlafen hindern:
Herzschmerzen
  • MP 4 (K, Luo, M), Lu 9 (+, M), MP 6 (Gruppen-Luo), Bl 13 (Shu), Ma 36 (M)

  • MP 4 (K, Luo, M): Kardinalpunkt des Chongmai, hier wegen seiner Wirkung bei funktionell-spastischen Stenokardien eingesetzt

  • Lu 9 (+, M): bei Erregungszuständen mit Schlaflosigkeit

Herzschmerzen bei Yin-Symptomatik:
  • KS 6 (K, Luo) und MP 4 (K, Luo, M): schalten das Paar Chongmai und Yinweimai ein, wobei die Indikationen bzgl. des Herz-Kreislauf-Systems des Yinweimai führend sind

  • He 7 (−, Q): Sedativpunkt des He-Merdians

  • Di 11 (+): Tonisierungs- und He-Punkt des Di-Meridians, durch Anregung der Dickdarmfunktion hat er eine Wirkung gegen das Roemheld-Syndrom

  • KG 12 (Mu, M): der „digestive“ Alarmpunkt des Dreifachen Erwärmers hat eine Wirkung bei Herzbeschwerden, die in Zusammenhang mit einem Roemheld-Syndrom auftreten

  • Bl 14 (Shu): Zustimmungspunkt des KS-Meridians

Herzschmerzen (allgemein):
  • KS 6 (K, Luo): Stenocardia vera et spuria. Hier als Kardinalpunkt zum Einschalten des „Haltegefäßes des Yin“ (Yinweimai), reguliert die Zirkulation

  • Dü 3 (K, +, M): Oppression, herzbezogen, Kardinalpunkt für das Lenkergefäß, Meisterpunkt der Spasmolyse

  • Bl 62 (K, M): emotional bedingte Palpitationen, Kardinalpunkt des „Aufsteigenden Yang-Gefäßes“, Meisterpunkt gegen nervöse Schlafstörungen (links)

  • MP 4 (K, Luo, M): Extrasystolie, eher bradykarde Rhythmusstörungen, Kardinalpunkt des „Gefäßes der breiten Bahn“ (Chongmai), das auch das „Attackengefäß“ genannt wird

  • Gb 41 (K, M): Stenocardia vera et spuria

Dorsale Punkte
  • LG 14 (R): bei ausstrahlenden Schmerzen

  • Bl 14 (Shu): Zustimmungspunkt des Kreislauf-Sexualität-Meridians

  • Bl 15 (Shu): Zustimmungspunkt des Herzens

Ventrale Punkte
  • KG 14 (Mu), KG 15 (M, R) sowie Punkte, die nur links als lokoregionale Punkte gestochen werden: Ma 15, Ni 24 und Lu 1 (Mu)

  • KG 14 (Mu): Alarmpunkt des He-Meridians; in der Technik „Vorne-Hinten“ mit Bl 15 zusammen

  • KG 15 (M, R): Meisterpunkt der vitalen Yang-Energie

Fernpunkte
  • He 7 (Q, −): bei Palpitationen mit Tachykardieneigung

  • He 5 (Lo): bei Bradykardie mit Palpitationen

  • KS 4 (Xi): Tachykardie

  • Lu 9 (+, Q, M): gegen Arrhythmien, Stauungssymptome

  • He 8: allgemein gegen Präkordialschmerzen bei vegetativ stigmatisierten Patienten

  • Ni 2 (−): gegen Cor nervosum und labile Hypertonie

  • KG 17 (Mu, R) und KS 4 (Xi): gegen Aortalgie

  • Le 3 (Q, M) und Bl 18 (Shu): bei Leberstauung

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen