© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-58275-2.00012-6

10.1016/B978-3-437-58275-2.00012-6

978-3-437-58275-2

Der Lateralitätssteuerpunkt liegt etwa 1 Cun vor der Tragusmitte, seine Resonanzfrequenz beträgt 272,2 Hz.

Laserdusche im Bereich der Niere mit der Frequenz 611 Hz.

[K360]

Urogenitaltrakt

Frank Bahr

Enuresis

EnuresisAllgemein: Enuresis gilt in der chinesischen Medizin als psychosomatisches Leiden, wobei als somatischer Faktor ein Qi-Mangel in den Funktionskreisen Niere und Blase besteht. Bei Kindern ist oft zusätzlich in Folge einer Reifungsstörung die Lateralität zu schwach ausgebildet, dann sollte der Lateralitätssteuerpunkt mit der Frequenz 272,2 Hz bestrahlt werden. Die Blase selbst und der Blasenmeridian haben die Frequenz 667 Hz.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Insbesondere für Kinder ist die völlig schmerzfreie Laserbehandlung ganz besonders zu empfehlen!
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser direkt auf der Blase mit der Frequenz 667 Hz – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Enuresiswichtige PunkteNi 6 (K, Mu): ist für die Enuresis-Therapie ein besonders wichtiger Punkt! Der außerordentliche Meridian Yinqiaomai stellt eine akzessorische Leitbahn für die Verteilung der aus dem Funktionskreis Nieren bereitgestellten Energiepotenziale dar. Durch die Behandlung seines Kardinalpunktes Ni 6 wird eine bessere Verteilung der Energiepotenziale für den Funktionskreis Niere und Blase erzielt.
Zwei alternierende Programme:
  • Ni 6, Le 3 (Q, M), KG 3 (Mu, R), KG 4 (Mu, R), Ma 36 (M), LG 20 (R, M)

  • Ni 6, Bl 23 (Shu), Bl 28 (Shu), KG 3 (Mu, R), MP 6 (Gruppen-Luo), Ma 36 (M), LG 20 (R, M)

  • Le 3: Meisterpunkt gegen Spasmen

  • KG 4: hier als Reunionspunkt für Energie-Leere und Erschöpfungszustände

  • Ma 36: wirkt psychisch ausgleichend

  • LG 20: hat Einfluss auf Blasensphinkter

  • Bl 28 und KG 3: Mu-Shu-Methode für die Blase

  • MP 6: hier als Spezialpunkt für alle Erkrankungen im kleinen Becken

Die Punkte EX-HN 1, „Vier Weise, die den Geist erhellen“, unterstützen LG 20 (R). Die Eltern des betroffenen Kindes sollten mitbehandelt werden!
Der Lateralitätssteuerpunkt soll dringend mit seiner Eigenfrequenz 272,2 Hz bestrahlt werden (Abb. 12.1). Zu empfehlen ist auch Ginseng-Tee (Reformhaus oder Apotheke) vor dem Schlafengehen, gesüßt mit Honig.

Harnblasenstörungen – bes. Entzündungen

HarnblasenstörungenAllgemein: Ursachen der Harnwegserkrankungen sind vor allem Nieren-Schwäche und Funktionsstörung im Bereich des unteren Dreifachen Erwärmers bzw. der Blase.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser direkt auf der Blase mit der Frequenz 667 Hz, bei Begleitstörung der Prostata verändert sich die Frequenz auf 669 Hz, mitunter empfiehlt sich auch die Selfheal-Frequenz (4 625 Hz) oder auch die Antientzündungsfrequenz (Interferon) = 699 Hz – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Harnblasenstörungen wichtige Punkte
  • Ni 6 (K, M): gegen Nieren-, Nierenbeckenaffektionen und Zystitis, als Kardinalpunkt des Yinqiaomai bei Nierenschwäche

  • MP 4 (K, Luo): Interferonpunkt, schaltet das Gefäß der breiten Bahn (Chongmai; wichtig auch lokoregional) ein.

Lokale Punkte
  • Gb 25 (Mu): Alarmpunkt der Niere, besonders zur Unterstützung der Yin-Komponente

  • Gb 27, Ma 28 und evtl. Ma 30: hier als lokale Punkte gegen Affektionen der Harnleiter und der Harnblase

Adjuvant:
  • KG 3 (Mu, R): Alarmpunkt des Bl-Meridians

  • KG 4 (Mu, R): Reunionspunkt gegen Leere und Erschöpfungszustände („Eingangstor des Lebens“)

  • KG 5 (Mu, R): Hauptalarmpunkt des Dreifachen Erwärmers

  • KG 6 (M, R): Meisterpunkt gegen Erschöpfungszustände und Mangelzustände („Meer der Energie“)

Dorsale Punkte
  • Bl 23 (Shu): Zustimmungspunkt der Niere

  • Bl 28 (Shu): Zustimmungspunkt der Blase

  • Bl 31 (M) bis Bl 34: Wirkung auf ableitende Harnwege und Blase

Fernpunkte
  • Lu 9 (+, M): Meisterpunkt für Gefäßkrankheiten, hier als Punkt gegen Inkontinenz

  • MP 6 (Gruppen-Luo): als Gruppen-Luo-Punkt Yin-Niere unterstützend

  • MP 9 (M): He-Punkt („Wasser“-Punkt) des MP-Meridians, unterstützt die Wirkung von MP 6

  • Lu 9, MP 6, und MP 9: werden häufig bei Harninkontinenz und Oligurie angewendet

  • Ni 2 (−): hier wird wohl der Ni 2 als 2. Punkt der 5 antiken Punkte zu verstehen sein. Als „Feuer-Punkt“ des Ni-Meridians wird er besonders bei Kälte-Erkrankung der Niere angewendet

  • Le 8 (+): als Tonisierungspunkt der Leber wirkt er allgemein kräftigend und entgiftend

Allgemein zur Behandlung von Affektionen des Urogenitaltrakts:
  • Bl 31 (M) bis Bl 34: lokale Wirkung auf die Blase

  • Ma 28: lokale Wirkung auf die Blase und Ureteren

  • KG 3 (Mu, R): Alarmpunkt der Blase

  • KG 4 (Mu, R): Reunionspunkt gegen Leere und Erschöpfungszustände

  • KG 6 (M, R): „Meer der Energie“ gegen Erschöpfungszustände

  • MP 6 (Gruppen-Luo): Gruppen-Luo-Punkt der Yin-Meridiane; Yin-Niere unterstützend

  • 3E 6: wirkt gegen Verhalten im unteren Dreifachen Erwärmer, gegen Urin- und Stuhlverhaltung

Gegen ReizblaseReizblase:
  • KG 3 (Mu, R), KG 6 (M, R), Ma 28

  • Ma 36 (M): psychisch ausgleichend

  • Le 3 (Q, M): Meisterpunkt gegen alle Spasmen

  • LG 20: sedativ und zugleich Blasensphinkter tonisierend

Nierenfunktionsanregung

NierenfunktionsanregungAllgemein: Bei Störungen der Niere ist möglichst zu unterscheiden, ob mehr der Yin-Aspekt eine Rolle spielt (Punkte Ni 3 und Ni 6) oder der Yang-Aspekt mit den Punkten Bl 23 und LG 4. Generell kann auch immer der Tonisierungspunkt Ni 7 gelasert werden.
Therapie mit Laserdusche und Lichtleiterenden
Laserdusche: Flächensonde oder Impulslaser direkt auf der Niere mit der Frequenz 611 Hz (Abb. 12.2), mitunter empfiehlt sich auch die Selfheal-Frequenz (4.625 Hz) oder auch die Antientzündungsfrequenz (Interferon) = 699 Hz – Behandlungsdauer ca. 15 Minuten (Kap. 17).
Lichtleiterenden: Die Frequenzen sind wie bei der Laserdusche zu wählen. Die wichtigsten Punkte werden am besten mit aufgeklebten Laserspitzen behandelt.
Wichtige Punkte
Generell:
Nierenfunktionsanregung wichtige Punkte
  • Ni 6 (K, M), Ni 7 (+), Lu 9 (Q, +, M), Di 11 (+), Bl 23 (Shu), Gb 25 (Mu), Le 8 (+), Gb 34 (M)

Nierenkolik – Notfalleinsatz:
Nierenkolik
  • Le 3 (Q, M): Meisterpunkt für Spasmen aller Art

  • Ni 6 (K, M): Nierenaffektionen, Hämaturie. Als Kardinalpunkt des „Aufsteigenden Yin-Gefäßes“ (Yinqiaomai) bei Nieren-Schwäche

Dorsale Punkte
  • Bl 23 (Shu): Zustimmungspunkt der Nieren-Nebennieren

  • Bl 28 (Shu): Zustimmungspunkt der Harnblase

  • Bl 31 (M), Bl 52: Wirkung auf die ableitenden Harnwege

Ventrale Punkte
  • Gb 25 (Mu): Alarmpunkt des Nierenmeridians

  • Gb 26: Affektionen im kleinen Becken

  • Ma 25 (Mu): Alarmpunkt des Dickdarms, Einfluss im Abdominalbereich

  • Ma 28 bei kolitischen Schmerzen

Fernpunkte
  • MP 6 (Gruppen-Luo): Spezialpunkt gegen alle Erkrankungen im kleinen Becken

  • Ni 3 (Q) und Bl 23 (Shu): bei Schmerzen in den Nierenlagern

  • MP 10 und Bl 28 (Shu): zusätzlich bei Hämaturie

  • 3E 5 (K, Luo, M) und LG 14 (R): bei Fieber zusammen mit dem Interferonpunkt MP 4 (für den Rechtshänder links zu stimulieren)

Tonisierung des Nierenmeridianes:
  • Ni 3 (Q) und Ni 7 (+), dazu evtl. Ni 10

  • Ni 6 (K, M): Nierenaffektionen, Albuminurie, Hämaturie. Kardinalpunkt des „Aufsteigenden Yin-Gefäßes“ (Yinqiaomai)

Dorsale Punkte
  • Bl 23 (Shu): Zustimmungspunkt der Nieren

  • Bl 28 (Shu): Zustimmungspunkt der Harnblase

Ventrale Punkte
  • Gb 25 (Mu): Alarmpunkt des Nierenmeridians

  • KG 9: Oligurie, Ödeme

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen