© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-56141-2.00005-4

10.1016/B978-3-437-56141-2.00005-4

978-3-437-56141-2

Hauptleitbahnen

C. Focks

U. März

  • 5.1

    Lungen-Hauptleitbahn (Hand-taiyin)106

  • 5.2

    Dickdarm-Hauptleitbahn (Hand-yangming)119

  • 5.3

    Magen-Hauptleitbahn (Fuß-yangming)141

  • 5.4

    Milz-Hauptleitbahn (Fuß-taiyin)188

  • 5.5

    Herz-Hauptleitbahn (Hand-shaoyin)211

  • 5.6

    Dünndarm-Hauptleitbahn (Hand-taiyang)222

  • 5.7

    Blasen-Hauptleitbahn (Fuß-taiyang)243

  • 5.8

    Nieren-Hauptleitbahn (Fuß-shaoyin)311

  • 5.9

    Perikard-Hauptleitbahn (Hand-jueyin)340

  • 5.10

    San-Jiao-Hauptleitbahn (Hand-shaoyang)351

  • 5.11

    Gallenblasen-Hauptleitbahn (Fuß-shaoyang)376

  • 5.12

    Leber-Hauptleitbahn (Fuß-jueyin)422

  • 5.13

    Das außerordentliche Gefäß ren mai438

  • 5.14

    Das außerordentliche Gefäß du mai464

  • 5.15

    Extrapunkte494

Lungen-Hauptleitbahn (Hand-taiyin)

Verlauf
Die Lungen-HauptleitbahnHand-taiyinLu-Hauptleitbahn entspringt in ihrem inneren Verlauf im mittleren jiao in der Magenregion und zieht dann nach kaudal zu dem gekoppelten fu-Organ, dem Dickdarm. Von dort steigt sie auf zum Magen, durchdringt das Zwerchfell und tritt in das zugehörige zang-Organ, die Lunge, ein. Jetzt verläuft sie entlang des Halses, zieht anschließend in einem Bogen zum lateralen Thorax und beginnt mit ihrem oberflächlichen Verlauf an der lateralen Thoraxwand auf Höhe des 1. ICR, läuft dann über den antero-lateralen Aspekt von Oberarm und Unterarm bis hin zum radialen Nagelfalzwinkel des Daumens.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): Lu 9 (taiyuan)

  • luo-Punkt (4.1.2): Lu 7 (lieque)

  • xi-Punkt (4.1.3): Lu 6 (kongzui)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (4.1.4): Bl 13 (feishu)

  • zugehöriger mu-Punkt (4.1.5): Lu 1 (zhongfu)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Holz): Lu 11 (shaoshang)

    • Quell-ying-Punkt (Feuer): Lu 10 (yuji)

    • Bach-shu-Punkt (Erde), Tonisierungspunkt: Lu 9 (taiyuan)

    • Fluss-jing-Punkt (Metall), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt): Lu 8 (jingqu)

    • Meer-he-Punkt (Wasser), Sedierungspunkt: Lu 5 (chize)

Lu 1 zhongfu Residenz der Mitte
Lokalisation6 $Lu 1 §zhongfu&cun lateral der ventralen Medianlinie und ca. 1 cun unterhalb von Lu 2, etwas medial der unteren Begrenzung des Processus coracoideus und ca. auf Höhe des 1. ICR.
FindenOrientierung von $Lu 2Lu 2 aus, der im deltoideo-pektoralen Dreieck liegt, das nach kranial durch die Clavicula und nach lateral durch den (vom M. deltoideus überdeckten) knöchernen Processus coracoideus begrenzt wird. Von dort aus 1 cun entlang des Randes des M. deltoideus nach kaudal tasten und hier Lu 1 etwas medial der vorderen Begrenzung des M. deltoideus auf der Thoraxwand lokalisieren. Zur Orientierung: Bei leichter Außenrotation bei Ellbogenflexion bleibt der Processus coracoideus stehen im Gegensatz zum Tuberculum minus humeri, das sich mitbewegt. Ca. auf $Lu 1 §zhongfu&derselben Höhe liegen Ren $Ren 2020/Ni $Ni 2626/Ma $Ma 1414 (Medianlinie/2/4 cun lateral der Medianlinie). Mi 20 liegt ebenfalls ca. 6 cun lateral der Medianlinie, aber unterhalb von Lu 1 auf Höhe des 2. ICR.
PunktionLungen-HauptleitbahnHand-taiyinSchräg (ca. 45°) nach latero-dorsal 0,5–0,8 cun in Richtung auf den Processus coracoideus mit spürbarer Ausstrahlung in den Thorax. Cave: Pneumothorax, nie medio-dorsale Stichrichtung.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert Lungen-qi und senkt es ab, klärt Hitze, transformiert Schleim: Erkrankungen des Respirationstrakts

  • Reguliert die Wasserwege: Nasale Obstruktion, Gesichtsschwellung

  • Lokal und Tendino-Muskuläre Leitbahn: Beschwerden in ventraler Schulterregion und lateraler Thoraxwand

Besonderheitenmu-Punkt der Lunge, Kreuzungspunkt mit der Mi-Leitbahn. Wichtiger Punkt bei Lungenerkrankungen.
Lu 2 yunmen Wolkentor
Lokalisation6 cun $Lu 2 §yunmen&lateral der ventralen Medianlinie unterhalb der Clavicula im Zentrum des deltoideo-pektoralen Dreiecks.
FindenDen Winkel aufsuchen, den der laterale Unterrand der Clavicula mit dem (vom M. deltoideus überdeckten) knöchernen Processus coracoideus des Schulterblattes bildet. Hier, am Übergang der klavikulären Ansätze des M. deltoideus zum M. pectoralis (deltoideo-pektorales Dreieck) liegt Lu 2 im Zentrum einer deutlich tastbaren Mulde auf der Thoraxwand, in einem Abstand von ca. 6 cun zur Medianlinie.
Lu 1 liegt 1 cun unterhalb und meist etwas lateral von Lu 2. Ca. auf derselben Höhe liegen ca. Ren $Ren 2121/Ni $Ni 2727/Ma $Ma 1313 (Medianlinie/unterhalb Klavikulaunterrand jeweils 2/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach latero-dorsal maximal 0,5–0,8 cun. Cave: Pneumothorax, nie medio-dorsale Stichrichtung.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Lungen-Hitze, senkt Lungen-qi ab: Erkrankungen des Respirationstrakts wie Husten, Asthma, Dyspnoe, thorakales Beklemmungsgefühl

  • Leitet Hitze aus den Extremitäten aus: Missempfindungen mit persistierender Hitze (durch Kälte-Schädigung) in den Extremitäten („Knochendampferkrankung“)

  • Macht die Leitbahn durchgängig, Tendino-Muskuläre Leitbahn: Schmerzen der hinteren und seitlichen Thoraxregion, Schulterschmerz, „painful arc“

Lu 3 tianfu Himmels-Residenz
LokalisationAuf $Lu 3 §tianfu&der Oberarminnenseite 3 cun distal vom ventralen Ende der Axillarfalte im Sulcus bicipitalis lateralis.
FindenGegen Widerstand den M. biceps anspannen lassen. 3 cun distal vom ventralen Achselfaltenende (1.2) Lu 3 im Sulcus am lateralen Bizepsrand lokalisieren. Gelegentlich ist ein Puls (A. brachialis) tastbar. Oder: Die Strecke zwischen Axillarfalte und Ellenbeugefalte (Lu 5) $Lu 5dritteln. Lu 3 liegt am 1. Drittelabstandspunkt der Verbindungsstrecke von der Axillarfalte aus gesehen.
Lu 4 $Lu 4liegt 1 Hand-taiyinccccun distal von Lu $Lu 33 im Sulcus. Pe 2 liegt 2 cun distal der Axillarfalte zwischen den beiden Köpfen des M. biceps brachii.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert und senkt Lungen-qi ab: Erkrankungen des Respirationstrakts wie Asthma bronchiale, Dyspnoe

  • Klärt Lungen-Hitze, kühlt das Blut, beendet Blutungen: Husten mit gelbem und/oder blutigem Auswurf, Nasenbluten

  • Beruhigt po (Körper-Seele): Schlafstörungen, Verwirrtheitszustände, inadäquate Traurigkeit

  • Macht die Leitbahn durchgängig: Schmerz/Schwellung/Rötung des medialen Oberarms

  • Als Himmelsfensterpunkt: Struma, Augenerkrankungen

BesonderheitenHimmelsfensterpunkt.
Lu 4 xiabai Eingezwängtes Weiß
Lokalisation$Lu 4 §xiabai&Auf der Oberarminnenseite 4 cun distal vom ventralen Ende der Axillarfalte im Sulcus bicipitalis lateralis.
FindenGegen Widerstand den M. biceps anspannen lassen. 4 cun distal vom ventralen Achselfaltenende (1.2) Lu 4 in der Vertiefung am lateralen Muskelrand (Sulcus bicipitalis lateralis) palpieren. Gelegentlich ist hier ein Puls (A. brachialis) tastbar.
Oder: Die Strecke zwischen Axillarfalte und Ellenbeugefalte (Lu 5) $Lu 5beträgt 9 Körper-cun. Diese Strecke halbieren und ca. 0,5 cun proximal vom Streckenmittelpunkt Lu 4 im Sulcus am lateralen Bizepsrand lokalisieren.
Lu $Lu 33 liegt 1 cun proximal von Lu 4 im Sulcus.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt Lungen-qi ab: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale

  • Reguliert und bewegt qi und Blut im Thorax: Angina pectoris, Palpitationen, thorakales Beklemmungsgefühl und Agitiertheit

  • Macht die Leitbahn durchgängig: Medialer Armschmerz

Lu 5 chize Ellenbeugen-Teich
Lokalisation $Lu 5 §chize&Radial der Bizepssehne in der Ellenbeugefalte.
FindenAufsuchen bei Ellbogenflexion und Supinationsstellung des Unterarms. Gegen Widerstand den M. biceps anspannen lassen. Lu 5 liegt radial davon in der Ellenbeugefalte.
Ebenso im Bereich der Falte $Pe 3liegen Pe 3/He 3/Di 11 $He 3$Di 11(ulnar der Bizepssehne/am ulnaren Faltenende bei voller Ellbogenflexion/zwischen radialem Faltenende und Epicondylus lateralis).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Nadelung am besten bei leichter Ellbogenflexion und in Supination. Mikroaderlass bei Hitzezuständen (7.6.1). Cave: V. cubitalis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze vom oberen jiao, senkt Lungen-qi ab: Erkrankungen des Respirationstrakts wie Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale

  • Reguliert die Wasserwege: Miktionsstörungen, Ödeme

  • Macht die Leitbahn durchgängig, entspannt die Sehnen, mildert Schmerz: Beschwerden der oberen Lungen-HauptleitbahnHand-taiyinExtremität im Leitbahnverlauf, Fernpunkt bei Knie- und LWS-Beschwerden

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Wasser-Punkt, Sedierungspunkt. Fernpunkt für die Lunge, Lokalpunkt für den Ellbogenbereich.
Lu 6 kongzui Größtes Loch
Lokalisation$Lu 6 §kongzui&Auf der Verbindungslinie zwischen Lu $Lu 55 (Ellenbeugefalte) und Lu $Lu 99 (Handgelenkspalt), 5 cun distal von Lu 5 bzw. 7 cun proximal von Lu 9.
FindenHandspanntechnik (1.3.3): Die Strecke zwischen Lu 5 (radial der Bizepssehne in der Ellenbeugefalte) und Lu 9 (radial der A. radialis im Handgelenkspalt) halbieren und Lu $Lu 66 1 cun proximal vom Streckenmittelpunkt lokalisieren.
Pe $Pe 44 liegt medialer (zwischen den Sehnen) und distaler (1 cun distal des Streckenmittelpunktes).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt Lungen-qi ab: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale

  • Klärt Hitze, befeuchtet die Lunge, beendet Blutungen, lindert akute Zustände: Akuter Husten mit zähem gelbem, evtl. blutigem Auswurf, Tonsillitis, Laryngitis, akuter fieberhafter Infekt ohne Schwitzen (v. a. durch Angriff Wind-Hitze oder -Trockenheit)

  • Macht die Leitbahn durchgängig: Beschwerden in Oberarm, Ellbogengelenk und Finger

Besonderheitenxi-Punkt.
Lu 7 lieque Lückenspalt (Unterbrochene Reihenfolge)
Lokalisation$Lu 7 §lieque&Radialseitig am Unterarm, direkt über dem Processus styloideus radii ca. 1,5 cun proximal des Handgelenkspalts („Handgelenkfalte“) in einer V-förmigen Rinne.
FindenDen Tastfinger zunächst auf der Tabatière (Di $Di 55, „snuff-box“) platzieren und von dort nach proximal über den Processus styloideus gleiten, bis der Finger einen Spalt zwischen zwei Sehnen (M. brachioradialis/M. abductor pollicis longus) tastet. Hier Lu $Lu 77 lokalisieren.
PunktionSchräg 0,5–1 cun in Richtung Schulter oder in Richtung Handgelenk. Cave: V. cephalica.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt Nacken und Kopf: HWS-/Kopf- und Nackenbeschwerden

  • Öffnet das Außen, leitet Wind aus, senkt Lungen-qi ab: Fieberhafte Infekte, Erkrankungen des Respirationstrakts, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie, Kopfschmerzen

  • Öffnet und reguliert den ren mai: Z. B. Lochienretention, Genitalschmerzen

  • Reguliert die Wasserwege: Harnwegserkrankungen

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden der oberen Extremität im Leitbahnverlauf

  • Als luo-Punkt: Psychische Störungen (z. B. inadäquates Lachen, Vergesslichkeit)

Besonderheitenluo-Punkt, Öffnungspunkt des ren mai, Himmelssternpunkt (Ma Dan Yang), gao wu-Punkt (Meisterpunkt) für Nacken und Hinterkopf.
Lu 8 jingqu Durchflossener Kanalgraben
LokalisationLungen-Hauptleitbahn$Lu 8 §jingqui&Radial Hand-taiyinder A. radialis 1 cun proximal vom palmaren Handgelenkspalt („distale Handgelenkbeugefalte“).
FindenDer palmare Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegungen deutlich getastet werden. Auf dieser Höhe den Radialispuls tasten, radial der Arterie befindet sich Lu 9. 1 cun proximal von Lu $Lu 99 liegt Lu 8.
Di $Di 55: in der Nähe von Lu 8, aber auf der dorsalen Handgelenkseite in der Tabatière.
PunktionUnter palpierender Lokalisation die A. radialis wegdrücken und an dieser vorbei senkrecht 0,2–0,5 cun nadeln. Moxibustion nach einigen Klassikern kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt Lungen-qi ab, lindert Husten und Keuchen: Erkrankungen des Respirationstrakts wie Husten, Asthma bronchiale, Dyspnoe, thorakales Völlegefühl, fieberhafte Infekte ohne Schweißbildung

  • Macht die Leitbahn vor allem lokal durchgängig: Handgelenkbeschwerden, als Fernpunkt auch für Schmerzen in der Region um Ni 1

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Metall-Punkt, ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt).
Lu 9 taiyuan Großer Wasserschlund
LokalisationIm $Lu 9 §taiyuan&palmaren Handgelenkspalt („distale Handgelenkbeugefalte“), radial der A. radialis und ulnar der Sehne des M. abductor pollicis longus.
FindenDer palmare Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegungen deutlich getastet werden. Auf Höhe des Gelenkspalts auf der radialen Seite die A. radialis (Pulsation) tasten und radial davon Lu 9 lokalisieren.
Auf derselben Höhe im Handgelenkspalt $Pe 7liegen Pe 7/He 7 ($He 7zwischen 2 Sehnen/radial des Sehnenansatzes des M. flexor carpi ulnaris am Os pisiforme).
PunktionSenkrecht 0,2–0,5 cun. Cave: Nadellage in Nähe der A. radialis. Bei Pulsationen der Nadel (erwünscht) keine Stimulationstechniken.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Lunge, transformiert Schleim, senkt Lungen-qi ab: Erkrankungen des Respirationstrakts wie Husten, Dyspnoe

  • Reguliert und harmonisiert die Gefäße (harmonisiert die Beziehung zong-qi und Blutzirkulation): Gefäßerkrankungen, indirekte Herzstärkung z. B. bei Palpitationen und Belastungsdyspnoe

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden im Verlauf von Leitbahn und Tendino-Muskulärer Leitbahn

Besonderheitenyuan-Punkt, Bach-shu-Punkt, Erd-Punkt, Tonisierungspunkt, Einflussreicher-hui-Punkt (Meisterpunkt) der Gefäße. Wichtiger Punkt zur Stärkung von Lungen-qi und -yin.
Lu 10 yuji Fischbauchgrenze
LokalisationLungen-Hauptleitbahn$Lu 10 §yuji&Am Hand-taiyinpalmaren Rand auf dem Daumenballen in der Mitte des Os metacarpale I.
FindenBei entspanntem Daumen den „Bauch“ des Daumenballens von palmar nach radial und dann den ersten Metakarpalknochen palpieren. In dessen Mitte und an seinem palmaren „Rand“ Lu 10 lokalisieren.
Di 4 $Di 4liegt in der Mitte des dorsalen Daumenwulstes.
PunktionSenkrecht 0,5–0,8 cun. Cave: Schmerzhaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt Lungen-qi ab: Erkrankungen des Respirationstrakts wie Husten, Asthma bronchiale

  • Klärt Lungen-Hitze: Bluthusten

  • Unterstützt den Hals: Laryngitis, Pharyngitis

  • Senkt gegenläufiges qi ab: Aufstoßen, Singultus, Dyspnoe (v. a. Inspirationsstridor)

  • Harmonisiert Magen und Herz: Dysphagie

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Feuer-Punkt. Wichtiger Fernpunkt bei Halsschmerzen durch Wind-Hitze und Hitze.
Lu 11 shaoshang Junges Metall
Lokalisation$Lu 11 §shaoshang&0,1 cun proximal und lateral des radialen Nagelfalzwinkels des Daumens.
FindenDer Punkt liegt am Schnittpunkt zweier Tangenten, die den radialen Daumennagel proximal und lateral begrenzen, ca. 0,1 cun vom eigentlichen Nagelrand entfernt.
PunktionSenkrecht 0,1 cun. Nicht in den Nagelwall stechen. Bei akuten Beschwerden (Schmerz, Entzündung) Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Belebt die Sinne: Bewusstlosigkeit, Kollaps, Apoplex, Epilepsie

  • Klärt Hitze, unterstützt den Hals: Akute, fieberhafte Infekte, Halsentzündungen (Laryngitis, Pharyngitis, Tonsillitis), Husten, Unruhezustände

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Daumenschmerzen und -krämpfe, Handgelenkbeschwerden

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt, Holz-Punkt, Sun-Si-Miao-Geist-Punkt (Alternativname nach Deadman gui xin, Geist-Glauben). Wichtiger Fernpunkt bei Halsschmerzen durch Wind-Hitze (mit Mikroaderlass).

Dickdarm-Hauptleitbahn (Hand-yangming)

Verlauf
Die Dickdarm-HauptleitbahnDi-Hand-yangmingHauptleitbahn beginnt oberflächlich am radialen Zeigefingernagelfalzwinkel. Sie verläuft zunächst zwischen dem 1. und 2. Metakarpalknochen, danach am radialen Unterarm zur Außenseite des Ellbogens. Von hier zieht sie nach proximal entlang des lateralen Oberarms zur Schulter (Di 15) und über das Acromion zum 7. HWK (Du 14). Von dort steigt sie ab zur Fossa supraclavicularis. Hier zweigt der innere Verlauf ab, der sich mit dem gekoppelten zang-Organ, der Lunge, verbindet, das Zwerchfell durchdringt und in das zugehörige fu-Organ, den Dickdarm, eintritt. Der oberflächliche Ast aus der Fossa supraclavicularis läuft nach kranial zur Halsregion und zieht über die Wange. Ein weiterer innerer Zweig tritt in das Zahnfleisch der unteren Frontzähne ein und umläuft die Oberlippe. Die oberflächliche Leitbahn kreuzt die Leitbahn der kontralateralen Seite in der Oberlippenregion, sodass die Leitbahn nach einigen Texten jeweils an der kontralateralen Nasenseite bei Di 20 am oberen Ende der Nasolabialfalte endet. Ein innerer Ast der Di-Leitbahn zieht nach distal zu Ma 37, dem Unteren-Meer-xiahe-Punkt des Dickdarms.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): Di 4 (hegu)

  • luo-Punkt (4.1.2): Di 6 (pianli)

  • xi-Punkt (4.1.3): Di 7 (wenliu)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (4.1.4): Bl 25 (dachangshu)

  • zugehöriger mu-Punkt (4.1.5): Ma 25 (tianshu)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Metall), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt): Di 1 (shangyang)

    • Quell-ying-Punkt (Wasser), Sedierungspunkt: Di 2 (erjian)

    • Bach-shu-Punkt (Holz): Di 3 (sanjian)

    • Fluss-jing-Punkt (Feuer): Di 5 (yangxi)

    • Meer-he-Punkt (Erde), Tonisierungspunkt: Di 11 (quchi)

Allgemeine Findetipps
  • Der Verlauf der Verbindungslinie Di 5–Di 11 (12-cun-Strecke am Unterarm 1.2) ändert sich in Abhängigkeit von der Supinations- oder Pronationsstellung des Unterarmes. Lokalisation daher möglichst in Unterarm-Mittelstellung und leichter Ellbogenflexion.

Di 1 shangyang yang der Wandlungsphase Metall
Lokalisation0,1 cun $Di 1 §shangyang&proximal und radial des radialen Nagelfalzwinkels des Zeigefingers.
FindenHand-yangmingDickdarm-HauptleitbahnDer Punkt liegt am Schnittpunkt zweier Tangenten, die den Zeigefingernagel proximal und radial begrenzen, ca. 0,1 cun vom eigentlichen Nagelrand entfernt.
PunktionSenkrecht 0,1 cun. Nicht in den Nagelwall stechen. Bei akuten Beschwerden (Schmerz, Entzündung) Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Hitze, mildert Schwellung und Schmerz: Halsschmerzen und -entzündung, Zahnschmerzen, Schwellung und Entzündung in der Unterkieferregion, akute fieberhafte Infekte, Ohrbeschwerden wie Tinnitus und Taubheit

  • Macht die Leitbahn durchgängig (Tendino-Muskuläre Leitbahn): Nacken- und Schulterschmerz mit Ausstrahlung in die Supraklavikulargrube, Taubheit der Finger

  • Befreit die Sinne: Kollaps, Bewusstlosigkeit

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt, Metall-Punkt, ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt).
Di 2 erjian Zweiter Zwischenraum
LokalisationAn $Di 2 §erjian&der radialen Seite des Zeigefingers distal des Zeigefingergrundgelenks am Übergang vom Schaft zur Basis der proximalen Phalanx II.
FindenBei entspannter Hand radialseitig an der Grenze Felder-/Leistenhaut entlang des Schaftes der proximalen Zeigefingerphalanx in Richtung Grundgelenk tasten, bis der Winkel, den die Basis mit dem Schaft bildet, deutlich zu spüren ist. Di 2 liegt am Übergang vom Schaft zur Basis und etwas unterhalb (palmar) der äußersten Wölbung des Knochens.
PunktionSenkrecht oder schräg nach proximal oder distal sowie etwas nach palmar 0,2–0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, vertreibt Wind, mildert Schwellung und Schmerz: Zahnschmerzen, Mundtrockenheit, Nasenbluten, Halsentzündung (Laryngitis, Pharyngitis), Augenerkrankungen wie Konjunktivitis

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Wasser-Punkt, Sedierungspunkt. Fernpunkt für Mund und Zähne.
Di 3 sanjian Dritter Zwischenraum
LokalisationAn $Di 3 §sanjian&der radialen Seite des Zeigefingers proximal des Zeigefingergrundgelenks am Übergang vom Schaft zum Köpfchen des Os metacarpale II.
FindenBei entspannter Hand radialseitig an der Grenze Felder-/Leistenhaut entlang des Schaftes des Os metacarpale II nach distal tasten, bis der Winkel, den das Köpfchen mit dem Schaft bildet, deutlich zu spüren ist. Der Punkt liegt am Übergang vom Schaft zum Köpfchen und etwas unterhalb (palmar) der äußersten Wölbung des Mittelhandknochens.
Dü 3 liegt an identischer Position am Os metacarpale V ulnar (an der Handkante).
PunktionStichrichtung bei lockerem Faustschluss knapp unter den Unterrand des Mittelhandknochens senkrecht 0,3–0,8 cun in Richtung Dü 3.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, klärt Hitze, unterstützt Rachen und Zähne: Hand-yangmingDickdarm-Hauptleitbahn Entzündungen im Gesichts- und Mundbereich, Halsschmerzen, Zahnschmerzen, Nasenbluten, akute Augenschmerzen

  • Beseitigt Fülle, beendet Diarrhö: Diarrhö, Borborygmen

  • Lokal: Beschwerden von Finger und dorsaler Mittelhand mit Steifheit, Schwellung und Schmerz oft in Kombination mit $Dü 33

BesonderheitenBach-shu-Punkt, Holz-Punkt. Wichtiger Punkt bei Finger- und Mittelhandbeschwerden.
Di 4 hegu Talverbindung
LokalisationAuf $Di 4 §hegu&der Radialseite zwischen den Ossa metacarpalia I und II (näher zu II) und ca. in der Mitte der Länge des Os metacarpale II.
FindenWird die Hand flach auf den Tisch gelegt und Daumen und Zeigefinger zusammengepresst, drückt der M. adductor pollicis den M. interosseus dorsalis nach oben. Auf dem höchsten Punkt des entstandenen Muskelwulstes die Nadel einstechen und in Richtung der Unterfläche des zweiten Metakarpalknochens vorschieben.
Oder: Sich bei abduziertem Daumen eine Winkelhalbierende zwischen 1. und 2. Metakarpalknochen denken. Di 4 in der Mitte zwischen der Winkelhalbierenden und dem 2. Metakarpalknochen auf Höhe der Mitte des Knochens lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach proximal 0,5–1 cun. Cave: Ableitende Nadelung während der Schwangerschaft kontraindiziert, Ausnahme: Geburtserleichterung.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet das Außen, vertreibt Wind: Fieberhafter Infekt

  • Reguliert Gesicht und Kopf: Beschwerden in Kopf- und v. a. Gesichtsregion, Fazialisparese

  • Reguliert Abwehr-wei-qi und Schwitzen: Zur Schweißregulation

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden der oberen Extremität, Schmerz, Spasmen, allgemein zur Analgesie

  • Fördert die Wehenaktivität: Zur Geburtserleichterung

  • Unterstützt das yang: Kollaps, Bewusstlosigkeit, Apoplex

Besonderheitenyuan-Punkt, gao wu-Punkt (Meisterpunkt) für Gesichts- und Mundregion, Himmelssternpunkt (Ma Dan Yang). Wichtigster Analgesiepunkt, oft in bilateraler Kombination mit Le $Le 33 als si guan (Vier Tore).
Di 5 yangxi yang-Schlucht
LokalisationAn $Di 5 §yangxi&der radialen Seite des Handgelenks, bei abduziertem Daumen in der Vertiefung zwischen den Sehnen der Mm. extensores pollicis longus und brevis („Tabatière“).
FindenBei abgespreiztem Daumen bildet die „Tabatière“ eine an der radialen Seite des Handgelenks gelegene Grube, die bei horizontaler Stellung der Handfläche zum Körper hinweist. Der Punkt liegt über dem Handgelenkspalt, der durch Handbewegungen gut darstellbar ist.
Von Di 5 aus über die kurze Sehne des M. extensor pollicis brevis hinweg nach ventral liegt Lu $Lu 99 ebenfalls über dem Handgelenkspalt.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun. Cave: Nicht in die oberflächlich verlaufende V. cephalica stechen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt das Handgelenk: Hand-yangmingDickdarm-Hauptleitbahn Handgelenkbeschwerden, lokale Tendinosen

  • Klärt yangming-Feuer, beruhigt shen: Sinusitis, Nasenbluten, Augenentzündungen, Otitis, Halsentzündungen, Zahnschmerzen

  • Psychische Störungen wie Unruhezustände bei Fieber, manische Zustände

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Feuer-Punkt. Wichtiger Lokalpunkt bei Handgelenkbeschwerden.
Di 6 pianli Schräger Durchgang
Lokalisation3 cun $Di 6 §pianli&proximal von Di $Di 55 (Mitte Tabatière, 2.3.3) auf der Verbindungslinie Di 5–Di 11 $Di 11zwischen dem M. abductor pollicis longus und dem M. extensor pollicis brevis auf der Höhe des Muskel-/Sehnen-Übergangs.
FindenBeachte: Die Linie Di 5Di 11 verläuft in Supination entlang des radialen Unterarmrandes, in Pronation jedoch quer über den Unterarm. Di 6 liegt über dem dorsalen Aspekt des Radius und wird am besten in Mittelstellung des Unterarms bei Ellbogenflexion lokalisiert. Von Di 5 (Mitte der Tabatière) aus 3 cun (1 Handbreite) auf der Linie Di 5Di 11 nach proximal messen und hier Di 6 lokalisieren.
Auf derselben Höhe (3 cun proximal vom Handgelenkspalt) liegen jeweils auf dem dorsalen Unterarm SJ 6/SJ 7 $SJ 6($SJ 7Vertiefung zwischen Radius und Muskel/Vertiefung zwischen Ulna und Muskel) sowie auf dem ventralen Unterarm Pe $Pe 55 zwischen den Sehnen.
PunktionSenkrecht 0,5–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Wind, klärt Hitze (v. a. im Gesichtsbereich): Zahnschmerzen, Kieferbeschwerden, Konjunktivitis, Rhinitis, (akute) Ohrerkrankungen

  • Reguliert die Wasserwege: Ödeme, Miktionsstörungen, Borborygmen mit Ödemen

  • Macht die Leitbahn durchgängig: Beschwerden der oberen Extremität

Besonderheitenluo-Punkt.
Di 7 wenliu Warmer Strom
Lokalisation5 cun $Di 7 §wenliu&proximal von Di 5 $Di 5(Mitte Tabatière, 2.3.3) in Richtung des lateralen Endes der Ellenbeugefalte oder 1 cun distal der Mitte der Strecke Di 5–Di 11. $Di 11
FindenBeachte: Die Linie Di 5Di 11 verläuft in Supination entlang des radialen Unterarmrandes, in Pronation jedoch quer über den Unterarm. Di 7 liegt über dem dorsalen Aspekt des Radius und wird am besten in Mittelstellung des Unterarms bei Ellbogenflexion lokalisiert. Di $Di 77 1 Cun distal des durch z. B. Handspanntechnik (1.3.3) gefundenen Streckenmittelpunktes zwischen Di 5 (Mitte der Tabatière) und Di 11 (Vertiefung zwischen Ellenbeugefalte und Epicondylus lateralis) lokalisieren.
SJ $SJ 88 liegt 4 cun proximal vom dorsalen Handgelenkspalt zwischen Elle und Speiche, also 1 cun distal von Di $Di 77 in der Mitte des dorsalen Unterarms.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Behandelt akute Beschwerden: Hand-yangmingDickdarm-Hauptleitbahn Schulter-Arm-Syndrom, Schmerzen/Entzündung in Gesichts- und Halsregion

  • Klärt Hitze und toxische Hitze: Entzündungen im Gesichtsbereich, Karbunkel, Furunkel, Halsentzündung (Tonsillitis), Fazialisparese

  • Klärt yangming-Feuer, beruhigt shen: Manische Zustände

  • Reguliert Magen und Darm: Abdominalschmerzen, Meteorismus, Borborygmen

Besonderheitenxi-Punkt.
Di 8 xialian Unterer (Arm-)Vorsprung
Lokalisation4 cccun distal des lateralen Endes der Ellenbeugefalte in Richtung Di 5 (Mitte Tabatière, 2.3.3) auf der $Di 11Verbindungslinie Di 5–Di 11. $Di 5
FindenBeachte: Die Linie Di 5Di 11 verläuft in Supination entlang des radialen Unterarmrandes, in Pronation jedoch quer über den Unterarm. Di 8 liegt über dem dorsalen Aspekt des Radius und wird am besten in Mittelstellung des Unterarms bei Ellbogenflexion lokalisiert. Auf dieser Linie entweder 4 cun distal von Di 11 (Vertiefung zwischen Ellenbeugefalte und Epicondylus lateralis) oder 2 cun proximal von dem mittels Handspanntechnik (1.3.3) gefundenen Streckenmittelpunkt zwischen Di 5Di 11 messen und hier Di 8 lokalisieren.
SJ $SJ 99 liegt 5 cun distal des Olecranon zwischen Radius und Ulna, also etwa 1 cun distal von Di 8 in der Mitte des dorsalen Unterarms.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, klärt Hitze, vertreibt Wind: Schmerz, Entzündung, Parästhesien oder Lähmungen des Armes, Kopfschmerzen, über Di-Sonderleitbahn auch Mastitis

  • Harmonisiert den Dünndarm: Abdominelles Völlegefühl, Bauchschmerzen

  • Klärt yangming-Feuer, beruhigt shen: Manische Zustände

Di 9 shanglian Oberer (Arm-)Vorsprung
Lokalisation3 cun $Di 9 §shanglian&distal des lateralen Endes der Ellenbeugefalte in Richtung Di 5 (Mitte Tabatière, 2.3.3) auf der Verbindungslinie Di 5–Di 11.
FindenBeachte: Die Linie Di 5Di 11 verläuft in Supination entlang des radialen Unterarm-Randes, in Pronation jedoch quer über den Unterarm. Di 9 liegt über dem dorsalen Aspekt des Radius und wird am besten in Mittelstellung des Unterarms bei Ellbogenflexion lokalisiert. Auf dieser Linie 3 cun von Di 11 nach distal messen und hier Di 9 in einer gut tastbaren, oft druckdolenten Vertiefung zwischen zwei Muskelbäuchen lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerz, Sensibilitätsstörungen, Parästhesien und Paresen der oberen Extremität, besonders in Schulter- und Ellbogenregion

  • Harmonisiert den Dickdarm: Borborygmen, Abdominalschmerz, Meteorismus, Diarrhö

Di 10 shousanli Drei Entfernungen am Arm
Lokalisation2 cun $Di 10 §shousanli&distal von $Di 11Di 11 Hand-yangmingDickdarm-Hauptleitbahn (Ellenbeugefalte) auf der $Di 5Verbindungslinie Di 5–Di 11 im M. extensor carpi radialis longus, bei tieferem Stich im M. supinator.
FindenBeachte: Die Linie Di 5Di 11 verläuft in Supination entlang des radialen Unterarm-Randes, in Pronation jedoch quer über den Unterarm. Di 10 liegt über dem dorsalen Aspekt des Radius und wird am besten in Mittelstellung des Unterarms bei Ellbogenflexion lokalisiert. Auf dieser Linie von Di 11 (in der Vertiefung lateral des radialen Endes der Ellenbeugefalte) aus 2 cun nach distal palpieren und hier den meist drucksensiblen Di 10 lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi und Blut, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Parästhesien, Schmerzen und Paresen der oberen Extremität, LWS-Beschwerden (unfähig, sich hinzulegen), Zahnschmerzen in der Oberkieferregion, Fazialisparese

  • Reguliert Magen und Darm: Störungen des Magen-Darm-Trakts (seltene Verwendung)

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt (bei Ellbogenbeschwerden gut alternierend zu Di 11 zur Vermeidung einer Tachyphylaxie), oft in Kettenschloss-Kombination (4.3.7) mit anderen Leitbahnpunkten.
Di 11 quchi Gekrümmter Teich
LokalisationBei $Di 11 §quchi&Ellbogenflexion am lateralen Ende der Ellenbeugefalte in einer Vertiefung zwischen Faltenende und Epicondylus lateralis humeri im Bereich des M. extensor carpi radialis longus.
FindenZunächst bei maximaler Ellbogenflexion das laterale Ende der Ellenbeugefalte aufsuchen, dann in diesem Bereich bei einer Ellbogenflexion von 90° eine druckdolente Vertiefung im Bereich des M. extensor carpi radialis longus tasten. Hier liegt Di 11 nahe dem Rand der proximalen Ulna.
Ebenfalls auf Faltenhöhe liegen $Pe 3$Lu 5Lu 5/Pe 3 (radial/ulnar der Bizepssehne) $He 3sowie He 3 (am medialen Faltenende bei maximaler Ellbogenflexion).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, beseitigt yangming-Feuer: (Hohes) Fieber, Entzündungen im Kopf-/Rachenbereich, als Sun-Si-Miao-Geist-Punkt bei manischen Zuständen und Epilepsie

  • Kühlt Blut, leitet Feuchtigkeit aus, vertreibt Wind, lindert Juckreiz: Hauterkrankungen wie z. B. Urticaria, Erysipel, Herpes zoster

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden der oberen Extremität, besonders in der Ellbogenregion, als Fernpunkt bei Paresen der unteren Extremität und Beschwerden in der Sprunggelenkregion

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Erd-Punkt, Tonisierungspunkt, Sun-Si-Miao-Geist-Punkt (Alternativname nach Deadman gui tui, Geist-Bein), Himmelssternpunkt (Ma Dan Yang). Wichtiger Punkt bei Hitzezuständen und Beschwerden der oberen Extremität.
Di 12 zhouliao Grube des Ellbogens
Lokalisation1 cccun proximal Hand-yangmingDickdarm-Hauptleitbahn des lateralen Endes der Ellenbeugefalte (Di 11) $Di 11am ventralen Humerusrand.
FindenDi 12 am besten bei Ellbogenflexion von ca. 90° lokalisieren. Von Di 11 (am lateralen Ende der Ellenbeugefalte) aus 1 cun nach proximal palpieren und dort den ventralen Humerusrand tasten. Hier liegt Di 12 am Übergang vom Schaft zum lateralen Epicondylus des Humerus vor dem ventralen Knochenrand.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun, Stichrichtung zwischen Knochenrand und Armbeugermuskulatur nach medial.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, unterstützt das Ellbogengelenk, mildert Schmerz: Schmerz, Parästhesien und Steifigkeit im Ellbogengelenk, Beschwerden in der Oberarmregion

Di 13 shouwuli Fünf Entfernungen am Arm
LokalisationAuf $Di 13 §shouwuli&der Oberarmaußenseite 3 cun proximal des lateralen Endes der Ellenbeugefalte (Di 11) in Richtung Humeruskopf.
FindenLokalisation am besten bei Ellbogenflexion und Bizeps-Anspannung zur besseren Darstellung des lateralen Bizepsrandes. Der Punkt liegt auf der Verbindungslinie zwischen Di 11 (laterales Ende der Ellenbeugefalte) und Di $Di 1515 (ventrales Schultergrübchen). Auf dieser Linie von Di 11 aus 3 cun nach proximal messen und Di 13 am lateralen Bizepsrand bzw. in der Furche zwischen M. biceps und M. brachialis lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun, entlang des ventralen Humerusrandes.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden in der Ellbogen-, Oberarm- und Schulterregion

  • Reguliert qi, beseitigt Feuchtigkeit, transformiert Schleim: Skrofula (wie Di $Di 1414)

  • Beseitigt Husten: Husten, Keuchatmung

Di 14 binao (Angespannter) Oberarmmuskel
LokalisationAuf $Di 14 §binao&der Oberarmaußenseite auf der Verbindungslinie Di 11–Di 15, 7 cun proximal von $Di 11Di 11 am unteren spitz zulaufenden Ansatz des M. deltoideus.
FindenLokalisation am besten bei Ellbogenflexion und Anspannung des M. deltoideus zur besseren Darstellung der äußeren Begrenzung des Muskelbauches (z. B. gegen Widerstand). Di 14 liegt im unteren, spitz zulaufenden Ansatzbereich des M. deltoideus in einer Vertiefung. Zur Orientierung: Der Punkt liegt ca. 2 cun kaudal des ventralen Achselfaltenendes (1.2).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun, bei Augenerkrankungen auch schräg nach proximal bis 1,5 cun in Richtung Schulter.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden in der Schulterregion und der oberen Extremität v. a. in der Ausstrahlung Schulter-Ellbogen

  • Unterstützt die Augen: Hand-yangmingDickdarm-Hauptleitbahn Augenerkrankungen (Rötung, Schwellung und Hitze)

  • Reguliert qi, zerstreut Schleimansammlungen: Struma, Skrofula, thorakale Schmerzen (wie Di 13/Di 15/Di 16) $Di 13

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt. Nach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit der Dü-, Bl-Leitbahn und dem yang wei mai.
Di 15 jianyu Eckpunkt der Schulter
LokalisationIn $Di 15 §jianyu&der Vertiefung distal und anterior des ventralen Akromionpols zwischen Pars clavicularis und Pars acromialis des M. deltoideus.
FindenDen Patienten bitten, den Arm auf Schulterhöhe zu abduzieren. Dabei entstehen in der horizontalen Stellung distal des Acromions zwei Mulden im Muskelansatzbereich des M. deltoideus. Nun Daumen und Zeigefinger der eigenen Hand im Pinzettengriff (dabei Fingerabstand 1 Daumenbreite) von oben her ansetzen. Der vordere Finger liegt nun in der ventralen Vertiefung (Di 15).
Die dorsale Vertiefung unter dem hinteren Finger ist SJ $SJ 1414.
PunktionBei hängender Schulter-Armposition senkrecht 0,5 cun oder schräg nach distal 1–1,5 cun. Cave: Schultergelenk.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Wind-Feuchtigkeit, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, unterstützt die Schulter: Beschwerden in Schulterregion und oberer Extremität

  • Beseitigt Wind, reguliert qi und Blut: Urticaria

  • Reguliert qi, zerstreut Schleimansammlungen: Struma, Skrofula ($Di 13wie Di 13/Di 14/Di 16)

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang qiao mai. Wichtiger Lokalpunkt bei Schulterbeschwerden, oft in Kettenschloss-Kombination (4.3.7) mit anderen Leitbahnpunkten bei Beschwerden der oberen Extremität.
Di 16 jugu Riesiger Knochen
LokalisationIn $Di 16 §jugu&einer Vertiefung zwischen dem lateralen Ende der Clavicula und dem Übergang der Spina scapulae ins Acromion.
FindenDer Punkt liegt auf der Schulter im Winkel zwischen Akromioklavikulargelenk und Spina scapulae-/Akromion-Übergang (2.3.1) über dem lateralsten Anteil der Mm. trapezius und supraspinatus. Von dort aus taucht die Sehne des M. supraspinatus unter das Acromion, wo sie aufgrund der beengten anatomischen Verhältnisse oft Beschwerden auslöst (z. B. Impingement-Syndrom).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, unterstützt das Schultergelenk: Beschwerden im Schultergelenk wie z. B. Erkrankungen der Rotatorenmanschette, Supraspinatussyndrom, Impingement-Syndrom, Schulter-Arm-Syndrom

  • Reguliert qi und Blut, zerstreut Schleimansammlungen: Blut-Stase thorakal und Bluterbrechen, Hand-yangmingDickdarm-Hauptleitbahn Struma und Skrofula ($Di 15$Di 14$Di 13wie Di 13/Di 14/Di 15)

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang qiao mai.
Di 17 tianding Himmels-Dreifuß
LokalisationAm $Di 17 §tianding&Hinterrand des M. sternocleidomastoideus, 1 cun kaudal von der Höhe der Larynx-Prominenz (2.2, Di 18).
FindenDer Punkt liegt unmittelbar hinter dem Rand des Kopfnickermuskels auf der seitlichen Halsmuskulatur. Durch Rotation des Kopfes zur Gegenseite ist der Muskel besser sicht- und tastbar.
Di 18 liegt 1 cun kranial von Di 18 zwischen den beiden Köpfen des M. sternocleidomastoideus.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun oder schräg bis zu 0,8 cun. Vor Punktion den Kopf ggf. wieder zurückrotieren lassen. Cave: A. carotis, V. jugularis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt den Rachen und Kehlkopf: Halsschmerzen und -entzündungen, Schluckbeschwerden, Heiserkeit, (akuter) Stimmverlust, Skrofula, Struma

Di 18 futu Unterstützer der Vorwölbung
LokalisationAm $Di 18 §futu&seitlichen Hals auf Höhe der Larynxprominenz zwischen dem sternalen und klavikulären Kopf des M. sternocleidomastoideus (2.2).
FindenVon der Larynxprominenz (Spitze des Adamsapfels) aus eine Linie nach dorsal ziehen bis über den Kopfnickermuskel. Di 18 liegt zwischen den beiden Köpfen des Muskels, der bei Rotation des Kopfes zur Gegenseite besser tast- und sichtbar ist.
Auf derselben Höhe liegen Ma $Ma 99 vor dem M. sternocleidomastoideus $Dü 16und Dü 16 hinter dem Rand des Muskels.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun oder schräg bis zu 0,8 cun. Vor der Punktion den Kopf ggf. wieder zurückrotieren lassen. Cave: A. carotis/V. jugularis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt Rachen und Kehlkopf: Halsschmerzen und -entzündungen, Stimmverlust und Heiserkeit (akut und chronisch), Schluckbeschwerden, Stimmbandstörungen, Skrofula, Struma

  • Lindert Husten und Keuchen: Husten, Keuchatmung

BesonderheitenHimmelsfensterpunkt. Häufiger Einsatz bei Schluckstörungen, z. B. nach Apoplex.
Di 19 kouheliao Körnchengrube
Lokalisation$Di 19 §kouheliao&Kaudal vom lateralen Nasenlochrand auf der Maxilla.
FindenBei Aufteilung der Hand-yangmingDickdarm-HauptleitbahnStrecke zwischen dem lateralen Nasenlochrand und dem Rand der Oberlippe in drei Teile liegt Di 19 am Übergang vom kranialen zum mittleren Drittel.
Du $Du 2626 liegt auf derselben Höhe in der Medianlinie (im Abstand von ca. 0,5 cun).
PunktionSenkrecht 0,2 cun. Cave: Schmerzhaft. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, öffnet die Nase: Rhinitis mit nasaler Kongestion, Geruchsstörungen, Nasenpolypen, Fazialisparese mit Mund-Deviation, Trismus

Di 20 yingxiang Düfte empfangen
LokalisationNahe $Di 20 §yingxiang&der Nasolabialfalte auf Höhe des Mittelpunktes der seitlichen Nasenflügelbegrenzung.
FindenDen Mittelpunkt der seitlichen Nasenflügelbegrenzung aufsuchen und zur Nasolabialfalte (2.1.2) hin verfolgen. Der Punkt ist am empfindlichsten und wirksamsten nicht direkt in der Nasolabialfalte, sondern in dem Delta zwischen Nasenflügelrand und -falte. Dort Di 20 lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder schräg nach kranial in Richtung $Ex-HN 8Ex-HN 8 (shangyingxiang/bitong: am oberen Nasolabialfaltenende am Knochen-/Knorpel-Übergang) 0,3–0,5 cun. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet die Nase, vertreibt Wind, klärt Hitze: Nasenerkrankungen (Nasenbluten, -polypen, -schmerzen, Rhinitis, Sinusitis, Geruchsstörungen), Beschwerden entlang der yangming-Leitbahnen (Di/Ma) im Gesicht wie Fazialisparese, -tic, Trigeminusneuralgie, Juckreiz, Schwellungen und Ödeme, Hauteffloreszenzen/Schmerzen in der Mund-/Nasenregion wie z. B. bei Akne vulgaris, Konjunktivitis

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Ma-Leitbahn. Wichtigster Lokalpunkt bei Nasenerkrankungen.

Magen-Hauptleitbahn (Fuß-yangming)

Magen-Hauptleitbahn Fuß-yangming

Verlauf
Die Ma-Hauptleitbahn beginnt bei ihrer Achsenverbindung, dem Endpunkt der Di-Leitbahn, lateral des Nasenflügels und steigt in einem inneren Ast zur Nasenwurzel auf bis unterhalb des Augapfels. Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingAuf dem Infraorbitalrand tritt die Leitbahn an die Oberfläche. Von dort zieht sie lateral entlang der Nase und tritt innerlich verlaufend in das Zahnfleisch des Oberkiefers ein, tritt dann wieder aus, umläuft oberflächlich die Lippen und zieht über die untere Wangenregion. Hier windet sie sich entlang des Unterkieferwinkels und steigt vor dem Ohr auf bis zum Stirn-Schläfen-Winkel. Am Unterkieferwinkel teilt sich ein weiterer Zweig ab und läuft entlang des lateralen Halses zur Fossa supraclavicularis. Hier entspringt ein innerer Ast, der das Zwerchfell passiert, in das zugehörige fu-Organ (Magen) eintritt, sich dann mit dem gekoppelten zang-Organ (Milz) verbindet und wieder etwas oberhalb der Leistenregion aus dem Körper austritt. Der oberflächliche Leitbahnverlauf zieht von der Fossa supraclavicularis nach kaudal über die Mamillen und am Nabel vorbei, läuft dann in einem Bogen zu Bein und Knie, dann weiter abwärts entlang der Tibiavorderkante und dem Fußrücken und endet lateralseitig am zweiten Zehennagelfalzwinkel. Ein innerer Zweig entspringt unterhalb der Knieregion und läuft bis zur lateralen Seite der mittleren Zehe. Vom Fußrücken aus verbindet sich ein weiterer innerer Ast mit der gekoppelten Mi-Leitbahn an der medialen Seite der Großzehe.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): Ma 42 (chongyang)

  • luo-Punkt (4.1.2): Ma 40 (fenglong)

  • xi-Punkt (4.1.3): Ma 34 (liangqiu)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (4.1.4): Bl 21 (weishu)

  • zugehöriger mu-Punkt (4.1.5): Ren 12 (zhongwan)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Metall), Sedierungspunkt: Ma 45 (lidui)

    • Quell-ying-Punkt (Wasser): Ma 44 (neiting)

    • Bach-shu-Punkt (Holz): Ma 43 (xiangu)

    • Fluss-jing-Punkt (Feuer), Tonisierungspunkt: Ma 41 (jiexi)

    • Meer-he-Punkt (Erde), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt): Ma 36 (zusanli)

Allgemeine Findetipps
  • Ma 1–Ma 4 projizieren sich auf die senkrechte Pupillenlinie (bei Geradeausblick).

  • Ma 12–Ma 18 liegen jeweils 4 cun lateral der Medianlinie (in der Medioklavikular-/Mamillarlinie):

    • Ma 12: Fossa supraclavicularis

    • Ma 13: Klavikulaunterrand

    • Ma 14–Ma 18: im 1.–5. ICR

  • Ma 19–Ma 30 liegen jeweils 2 cun lateral der Medianlinie (in der Hälfte der Strecke Medianlinie–Mamillarlinie):

    • Ma 19–Ma 25 verteilen sich dabei auf die 8-cun-Strecke (1.2): sternokostaler Winkel–Nabel (Ma 19–Ma 25 in 1-cun-Schritten von 6 cun über dem Nabel bis auf Nabelhöhe)

    • Ma 26–Ma 30 verteilen sich dabei auf die 5-cun-Strecke (1.2): Nabel–Symphysenoberrand (jeweils in 1 cun-Schritten von 4 cun über dem Symphysenoberrand bis auf Höhe des Symphysenoberrandes).

Ma 1 chengqi Tränensammler

$Ma 1 §chengqi&

LokalisationBei Geradeausblick auf einer Senkrechten durch die Pupillenmitte zwischen Augapfel und unterem Orbitarand.
FindenMagen-HauptleitbahnFuß-yangmingDie ersten vier Punkte der Ma-Leitbahn liegen auf der senkrechten „Pupillenlinie“ bei Geradeausblick des Patienten. Der untere Orbitarand imponiert im Bereich des Unterlides als deutlich tastbare Knochenkante. Ma 1 liegt direkt oberhalb des unteren Orbitarandes in der Pupillenlinie.
PunktionPatient nach oben blicken lassen und den Augapfel vom Unterlid her sanft nach oben wegdrücken, Nadelung entlang des Orbitarandes senkrecht 0,5–1 cun nach dorsal. Cave: Venöser Plexus und Arterien an dieser Stelle, Augapfel und Periost nicht verletzen. Nadelung nur durch erfahrene Akupunkteure. Auf Nadelschmerz achten. Keine Nadelmanipulation. Nach Nadelentfernung Einstichstelle komprimieren, Hämatomentstehung trotzdem möglich (Patient aufklären). Moxibustion kontraindiziert. Komplikationsärmere Punkte bei Augenerkrankungen: Bl 2, SJ 21, Gb 1, Ma 2, Ex-HN 5 (taiyang), Ex-HN 4 (yuyao).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, klärt Hitze, unterstützt die Augen: Augenerkrankungen jeglicher Genese, Tics, Fazialisparese

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem ren mai und yang qiao mai, nach einigen Autoren auch mit dem du mai. Wichtiger Lokalpunkt bei Augenerkrankungen (4.2.1).
Ma 2 sibai Die vier Weißen (Klar in alle vier Richtungen)
Lokalisation$Ma 2 §sibai&Bei Geradeausblick auf einer Senkrechten durch die Pupillenmitte in der Vertiefung des Foramen infraorbitale.
FindenDie ersten vier Punkte der Ma-Leitbahn liegen auf der senkrechten „Pupillenlinie“ bei Geradeausblick des Patienten. Der Orbitaunterrand imponiert im Bereich des Unterlides als deutlich tastbare Knochenkante. Vom Orbitaunterrand ausgehend auf der Pupillenlinie nach kaudal bis zur Vertiefung des Foramen infraorbitale (2.1.2) tasten (liegt meist etwas medialer als die Pupillenlinie) und hier Ma 2 lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,2–0,3 cun oder flach s. c. in Richtung Dü 18 oder Di 20 (z. B. bei Fazialisparese). Tiefe Punktion (nach schräg kranial) kontraindiziert. Cave: N. infraorbitalis, Augenverletzung. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Augen, klärt Hitze, vertreibt Wind: Augenerkrankungen, Augenbeteiligung bei (allergischer) Rhinitis, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie, Tics (Augenlider)

BesonderheitenNach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit dem yang qiao mai. Wichtiger Lokalpunkt bei Augenerkrankungen, Schmerzen/Parästhesien/Paresen in der Gesichtsregion, risikoärmerer Ersatzpunkt für Ma 1.
Ma 3 juliao Großer Knochenspalt
LokalisationBei $Ma 3 §juliao&Geradeausblick auf einer Senkrechten durch die Pupillenmitte auf Höhe des Nasenflügelunterrandes.
FindenDie ersten vier Punkte der Ma-Leitbahn liegen auf der senkrechten „Pupillenlinie“ bei Geradeausblick. Ma 3 liegt auf dem Kreuzungspunkt der Pupillenlinie mit einer Horizontalen auf Höhe Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingdes Nasenflügelunterrandes.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun oder flach s. c. in Richtung Ma 4, Dü 18 etc.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, zerstreut Ansammlungen, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Lokale Schwellungen, Nasenbluten, Fazialisparese und -Tic, Gesichtsneuralgie, Zahnschmerzen, Kopfschmerzen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang qiao mai.
Ma 4 dicang Getreidespeicher der Erde
Lokalisation$Ma 4 §dicang&Bei Geradeausblick auf einer Senkrechten durch die Pupillenmitte ca. 0,4 cun lateral des Mundwinkels.
FindenDie ersten vier Punkte der Ma-Leitbahn liegen auf der senkrechten „Pupillenlinie“ bei Geradeausblick des Patienten. Ma 4 im Schnittpunkt zweier Linien lokalisieren, der horizontalen Verlängerung des Mundwinkels mit der senkrechten Pupillenlinie. Er liegt ca. 0.4 cun vom Mundwinkel entfernt in der Nasolabialfalte (2.1.2). Diese kann durch ein „Patientenlächeln“ deutlicher markiert werden.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun oder flach s. c. ca. 1–2 cun in Richtung Ma 5. Cave: A./V. facialis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind (vom Gesicht), macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, entspannt die Gesichtsmuskulatur: Fazialisparese und -Tic in Mund- und Wangenregion, Trigeminusneuralgie (3. Ast), Erkrankungen des Oberkiefers, Zahnschmerzen, Hypersalivation, motorische Aphasie, Anästhesie bei Zahnextraktionen im Oberkieferbereich

  • Als Fernpunkt (seltener): Beinerkrankungen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Di-Leitbahn, dem ren mai, yang qiao mai sowie nach einigen Autoren auch du mai. Wichtiger Lokalpunkt bei Neuralgien und Paresen in der Mund-/Wangenregion.
Ma 5 daying Großer Empfang
LokalisationAuf $Ma 5 §daying&der lateralen Mandibula vor dem Rand des M. masseter.
FindenDen Patienten bitten, die Zähne fest zusammenzubeißen, dann ist der vordere Masseterrand deutlich zu tasten. Ma 5 liegt direkt vor dem Rand des Muskels in einer flachen Vertiefung auf der Mandibula, etwas oberhalb der Unterkieferkante. Die A. facialis ist hier palpabel.
Ma 6 liegt auf der höchsten Erhebung des Muskels beim Zubeißen, 1 Fingerbreite vor und über dem Kieferwinkel.
PunktionSchräg 0,3–0,5 cun oder Penetrationsmethode: flach s. c. in Richtung Ma 6. Cave: A./V. facialis, keine starke Nadelmanipulation.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, macht die Leitbahn durchgängig, lindert Schwellung: Zahnschmerzen in der Unterkieferregion, Magen-HauptleitbahnFuß-yangming lokale Schwellungen, Gesichtsneuralgie, Fazialisparese, Trismus, Lähmungen der Zunge

BesonderheitenNach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit der Gb-Leitbahn.
Ma 6 jiache Kieferknochen
Lokalisation$Ma 6 §jiache&Bei starkem Kaudruck auf der höchsten Erhebung des M. masseter, ca. 1 Fingerbreite (Mittelfinger) vor und oberhalb des Unterkieferwinkels.
FindenDen Patienten bitten, die Zähne fest zusammenzubeißen. Dabei stellt sich der Muskelwulst des M. masseter deutlich dar. Ma 6 liegt dann auf der höchsten Vorwölbung des Muskelwulstes ein wenig vor und oberhalb des Unterkieferwinkels (Angulus mandibulae 2.1.3). Bei Kaubewegungen des Kiefers mit „Zubeißen und Lockern“ fällt der Tastfinger beim „Lockern“ in die entsprechende Vertiefung hinein.
Ma 5 liegt weiter medial in der Vertiefung am Vorderrand des M. masseter.
PunktionPunktion bei leichter Mundöffnung (entspannter M. masseter). Senkrecht 0,3–0,5 cun oder flach s. c. ca. 1–1,5 cun in Richtung zu Ma 4, Ma 5, Ma 7 z. B. bei Fazialisparese.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Wind, unterstützt Kiefer und Zähne, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden in der Zahn-, Mund-, Wangen- und Kieferregion

  • Als Sun-Si-Miao-Geist-Punkt: Evtl. zur Lockerung der Kiefersperre bei Epilepsie

BesonderheitenSun-Si-Miao-Geist-Punkt (Alternativname nach Deadman gui chuang, Geist-Bett). Nach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit der Gb-Leitbahn. Wichtiger Lokalpunkt der Kieferregion, Lage entspricht häufigem Triggerpunkt im M. masseter.
Ma 7 xiaguan Unteres Grenztor
LokalisationBei $Ma 7 §xiaguan&geschlossenem Mund unter dem Jochbeinbogen in der Mitte der Vertiefung der Incisura mandibulae zwischen dem Processus coronoideus und dem Processus condylaris der Mandibula.
FindenMit dem Tastfinger unter der Jochbeinbogenunterkante (Arcus zygomaticus, 2.1.2) in Richtung Ohr entlanggleiten, bis der Finger kurz vor dem Kiefergelenk in eine deutlich tastbare Mulde gelangt. Dort liegt Ma 7 hinter dem Rand des M. masseter (Zähne zusammenbeißen lassen). Kontrolle: Bei maximaler Mundöffnung gleitet der Processus condylaris des Unterkiefers nach vorn und die Mulde verschwindet.
Von Ma 7 senkrecht nach oben über den Jochbeinbogen hinweg liegt Gb 3.
PunktionPunktion bei geschlossenem Mund. Senkrecht 0,5–1 cun oder flach s. c. 1–1,5 cun in Richtung Ma 6, Dü 19, Dü 18.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, unterstützt Zähne, Kiefer und Ohren, mildert Schmerz: Beschwerden in der Zahn-, Mund-, Wangen- und Kiefergelenkregion (v. a. Unterkieferregion), Trigeminusneuralgie, Ohrerkrankungen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Gb-Leitbahn. Wichtiger Lokalpunkt und häufiger Triggerpunkt.
Ma 8 touwei Kopf-Unterstützung
Lokalisation0,5 cun Magen-HauptleitbahnFuß-yangminginnerhalb der vorderen $Ma 8 §touwei&Haaransatzlinie im Stirn-Schläfenwinkel in der Sutura coronalis am Rand des M. temporalis bzw. 4,5 cun lateral der ventralen Medianlinie (Du 24).
FindenMa 8 im Stirn-Schläfen-Winkel und 0,5 cun innerhalb des vorderen Haaransatzes (2.1.1) lokalisieren. Oft sind hier die Kaubewegungen des M. temporalis gerade noch spürbar.
Ebenso 0,5 cun über der vorderen Haaransatzlinie liegen Du 24/Bl 3/Bl 4/Gb 15/Gb 13 (Medianlinie/Augenbraue über medialem Augenwinkel/1,5 cun lateral der Medianlinie/Pupillenlinie/3 cun lateral der Medianlinie). Die Abstände beziehen sich auf die Körper-cun-Strecke (1.2): Du 24–Ma 8 = 4,5 cun. Ma 8 markiert mit Gb 7 (Vertiefung auf Höhe der Ohrspitze an der zirkumaurikulären Schläfen-Haar-Grenze) eine bogenförmige Linie, auf der sich in gleichmäßigen Fünftel-Abständen die Punkte Ma 8, Gb 4–7 verteilen.
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun nach okzipital oder kaudal. Moxibustion nach einigen klassischen Texten verboten.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt (äußeren und inneren) Wind aus Kopf- und Augenregion, unterstützt die Augen, mildert Schmerz: Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Beschwerden in der Augenregion

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Gb-Leitbahn und dem yang wei mai. Wichtiger Lokalpunkt bei Kopfschmerzen und Augenerkrankungen.
Ma 9 renying Willkommenheißen des Menschen
Lokalisation1,5 cun $Ma 9 §renying&lateral der ventralen Medianlinie auf Höhe der Larynxprominenz am Vorderrand des M. sternocleidomastoideus.
FindenVon der Larynxprominenz eine Linie nach dorsal ziehen bis zum Vorderrand des Kopfnickermuskels (2.2). Ma 9 liegt vor dem Rand des Muskels, der bei Rotation des Kopfes zur Gegenseite besser tast- und sichtbar ist.
Auf derselben Höhe liegen Dü 16 (hinter dem M. sternocleidomastoideus) und Di 18 (zwischen den beiden Köpfen des Muskels).
PunktionVor der Punktion den Kopf ggf. wieder zurückrotieren lassen. Der Einstich erfolgt ventral der Karotispulsation, senkrecht 0,5–1 cun zwischen Arterie und Schildknorpel. Cave: A. carotis, Sinus caroticus (Gefahr von Blutdruckabfall/Bewusstlosigkeit), Vv. jugulares.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi und Blut, senkt gegenläufiges qi ab: Kopfschmerzen, Gesichtsflush, Schwindel, Hypertonus, Hypotonus, Kollaps, Husten, Keuchatmung, Dyspnoe, thorakales Völlegefühl mit Atemnot und Gesichtsröte, Erbrechen

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Lumbalschmerzen, LWS-Syndrom

  • Unterstützt den Hals: Halsbeschwerden (Schwellung/Entzündung/Schmerz), Struma, Skrofula

BesonderheitenHimmelsfensterpunkt, Punkt des „Meer des qi“, Kreuzungspunkt mit der Gb-Leitbahn.
Ma 10 shuitu Hervorsprudelndes Wasser
LokalisationMagen-HauptleitbahnFuß-yangmingAm $Ma 10 §shuitu&Vorderrand des M. sternocleidomastoideus in der Mitte der Verbindungslinie Ma 9–Ma 11.
FindenMa 9 und Ma 10 befinden sich vor dem Vorderrand des M. sternocleidomastoideus (2.2), Ma 11 liegt hinter dem sternalen Muskelansatz. Den Mittelfinger der linken Hand auf Ma 9 auf Höhe der Larynxprominenz legen, den Daumen auf Ma 11 hinter den Ansatz des Muskels am Sternum. Ma 10 findet sich in der Mitte zwischen den beiden Fingern. Der Muskel ist bei Rotation des Kopfes zur Gegenseite besser tast- und sichtbar.
PunktionVor der Punktion den Kopf ggf. wieder zurückrotieren lassen. Die Punktion erfolgt schräg nach medial 0,5–1 cun, weg von der Arterie. Cave: A. carotis/Vv. jugulares.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert das Lungen-qi: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale

  • Unterstützt den Hals: Halsentzündungen wie Laryngitis und Pharyngitis, Skrofula, Struma

Ma 11 qishe Haus des qi
LokalisationAm $Ma 11 §quishe&Oberrand der Clavicula zwischen den beiden sehnigen Ansätzen des M. sternocleidomastoideus.
FindenDer strangförmige sternale Ansatz des M. sternocleidomastoideus (2.2) tritt bei Kopfrotation zur Gegenseite (besonders gegen Widerstand am Kinn) deutlich hervor. Direkt lateral davon ist eine flache Grube tastbar, ehe der mehrflächige Ansatz des klavikulären Muskel-Anteils beginnt. In dieser Grube, der Fossa supraclavicularis minor, liegt Ma 11.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun. Cave: Pneumothorax, Vv. jugulares.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt den Hals: Halsentzündungen wie z. B. Pharyngitis und Laryngitis, Nackensteife (besonders bei Seitdrehung des Kopfes), Struma

  • Senkt qi ab: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Singultus

Ma 12 quepen Leere Schale
LokalisationIn der $Ma 12 §quepen&Fossa supraclavicularis major über der Mitte der Clavicula, ca. 4 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenVon der ventralen Medianlinie aus ca. 4 cun nach lateral bis zur Mitte der Clavicula tasten. An dieser Stelle markiert eine gedachte Senkrechte die Medioklavikularlinie. Hier liegt hinter dem Oberrand der Clavicula Ma 12 in der Fossa supraclavicularis major, lateral der Pars clavicularis des M. sternocleidomastoideus.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun. Nadel streng entlang des Klavikulahinterrandes führen. Cave: Pneumothorax, vor allem bei Emphysematikern, Aa. cervicales superficialis und profunda. Nach einigen Autoren ist dieser Punkt in der Schwangerschaft kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt Lungen-qi ab, klärt thorakale Hitze: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Halsentzündungen, Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingDysphagie

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerzen in der Supraklavikular- und Schulterregion mit Ausstrahlung in den Halsbereich, Beschwerden der oberen Extremität

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Di-, Dü-, Gb- und SJ-Leitbahn.
Ma 13 qihu Tür des qi
LokalisationIn $Ma 13 §quihu&der Mitte und unter dem Unterrand der Clavicula, 4 cun lateral der Medianlinie.
FindenDie Medioklavikularlinie (ca. 4 cun lateral der ventralen Medianlinie) verläuft in der oberen Thoraxregion leicht schräg von der Klavikulamitte zur meist etwas weiter lateral gelegenen Mamille. Den Mittelpunkt der Clavicula aufsuchen (bzw. 4 cun lateral der ventralen Medianlinie messen) und hier Ma 13 unterhalb des unteren Klavikularandes lokalisieren. Da die erste Rippe in kurzem Bogen nach dorsal verläuft, projiziert sich Ma 13 in der Regel lateral der ersten Rippe.
Ca. auf derselben Höhe liegen Ren 21/Ni 27/Lu 2 (Medianlinie/2/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach lateral oder medial 0,3–0,5 cun oder flach s. c. bis 0,8 cun im Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax, A./V. subclavicularis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt qi ab: Husten, Dyspnoe, Singultus, Asthma bronchiale

  • Öffnet den Thorax: Thorakales Druck- und Spannungsgefühl, Schulterschmerzen mit Ausstrahlung in die laterale Thorax- und Halsregion

Ma 14 kufang Schatzkammer
LokalisationIm ersten $Ma 14 §kufang&ICR in der Medioklavikularlinie, 4 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Medioklavikularlinie (ca. 4 cun lateral der ventralen Medianlinie) verläuft in der oberen Thoraxregion leicht schräg von der Klavikulamitte zur meist etwas weiter lateral gelegenen Mamille. Bei der parasternalen Palpation von kranial nach kaudal tastet man unterhalb der Clavicula in der Regel direkt die 1. Rippe, die manchmal aber auch fast ganz unter der Clavicula verborgen sein kann. Nach kaudal folgt dann der 1. ICR, auf dessen Höhe in der Medioklavikularlinie Ma 14 liegt. Näheres zur Orientierung im Interkostalbereich (2.5).
Ebenso auf Höhe des 1. ICR liegen Ren 20/Ni 26 (Medianlinie/2 cun lateral der Medianlinie) und ca. Lu 1. Ma 13 liegt nur wenig oberhalb von Ma 14 unter dem Klavikulaunterrand.
PunktionSchräg nach medial 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt gegenläufiges qi ab: Husten, Dyspnoe

  • Befreit den Thorax: Schmerz und Druckgefühl in Thorax und lateraler Rippenregion

Ma 15 wuyi Zimmerschirm
LokalisationIm zweiten ICR in der Medioklavikularlinie, 4 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingMedioklavikularlinie (ca. 4 cun lateral der ventralen Medianlinie) verläuft in der oberen Thoraxregion leicht schräg von der Klavikulamitte zur oft etwas weiter lateral gelegenen Mamille. Den 2. ICR entweder parasternal von der Clavicula aus oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2. Rippe) aus abzählen (2.5). Dann dessen Verlauf bis zur Medioklavikularlinie folgen, hier liegt Ma 15. Ansteigenden Verlauf der ICR beachten!
Auf derselben Höhe liegen Ren 19/Ni 25/Mi 20 (Medianlinie/2/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt gegenläufiges qi ab: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale

  • Öffnet den Thorax: Schmerz und Druckgefühl in Thorax und lateraler Rippenregion

  • Unterstützt die Mammae: Mastitis, Mastopathie

  • Lindert Schmerz und Hautjuckreiz: Generalisierter Pruritus, Körperschwere und -schwellungen, Hautschmerzen

Ma 16 yingchuang Brustfenster
LokalisationIm $Ma 16 §yingchuang&dritten ICR in der Medioklavikularlinie, 4 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Medioklavikularlinie (ca. 4 cun lateral der ventralen Medianlinie) verläuft in der oberen Thoraxregion leicht schräg von der Klavikulamitte zur oft etwas weiter lateral gelegenen Mamille. Den 3. ICR entweder parasternal von der Clavicula aus oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2. Rippe) aus abzählen (2.5). Dann dessen Verlauf bis zur Medioklavikularlinie folgen, hier liegt Ma 16. Ansteigenden Verlauf der ICR beachten! Besonders bei Männern kann auch ein ICR ab Mamillenhöhe (4. ICR) nach kranial abgezählt werden.
Auf derselben Höhe liegen Ren 18/Ni 24/Mi 19 (Medianlinie/2/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi, lindert Husten und Keuchatmung, öffnet den Thorax: Husten, Asthma bronchiale, Schmerz und Druckgefühl in Thorax und lateraler Rippenregion

  • Unterstützt die Mammae: Mastitis, Mastopathie

Ma 17 ruzhong Brustmitte

$Ma 17 §ruzhong&

LokalisationIm Zentrum der Mamille.
FindenIm Zentrum der Mamille. Diese projiziert sich v. a. bei Männern üblicherweise 4 cun lateral der ventralen Medianlinie und auf Höhe des 4. ICR und dient als Orientierungspunkt.
Ebenso auf Höhe des 4. ICR liegen Ren 17/Ni 23/Mi 18/Pe 1/Gb 22/Gb 23 (Medianlinie/2/6 cun lateral der Medianlinie/1 cun lateral der Mamille/3 cun unter Axillascheitelpunkt/1 cun anterior Gb 22). Bei Frauen variiert die Lage der Brustwarze stark und sollte daher eher nicht als Orientierungspunkt eingesetzt werden. Orientierung im Interkostalbereich (2.5).
PunktionKeine Therapie, der Punkt dient nur zur Orientierung.
Ma 18 rugen Wurzel der Brust
LokalisationIm $Ma 18 §rugen&fünften ICR in der Mamillarlinie, 4 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenMagen-HauptleitbahnFuß-yangmingDie Mamillarlinie als senkrechte Hilfslinie zur Orientierung in der Thoraxregion liegt etwa 4 cun lateral der ventralen Medianlinie (2.5). Bei Männern liegt die Brustwarze meist auf Höhe des 4. ICR, ein ICR weiter nach kaudal liegt Ma 18 in der Mamillarlinie. Der Punkt liegt oft am Unterrand des M. pectoralis major, bei Frauen findet er sich am unteren Brustansatz. Sichere Orientierung bei Frauen: Den 5. ICR entweder parasternal von der Clavicula aus oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2. Rippe) aus abzählen (2.5). Dann dessen Verlauf bis zur Mamillarlinie folgen, hier liegt Ma 18. Ansteigenden Verlauf der ICR beachten!
Auf derselben Höhe liegen Ren 16/Ni 22/Mi 17 (Medianlinie/2/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Mammae, lindert Schwellung: Laktationsstörungen, Mastitis, Mastopathie, nach einigen Autoren auch Wehenförderung

  • Öffnet den Thorax, lindert Husten und Keuchatmung: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Schmerz und Druckgefühl in Thorax und lateraler Rippenregion

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt.
Ma 19 burong Nicht mehr fassen
Lokalisation2 cun kaudal vom sternokostalen Winkel bzw. 6 cun kranial vom Nabel und 2 cun lateral der $Ma 19 §burong&Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Vom sternokostalen Winkel aus zunächst 2 cun nach kaudal und dann 2 cun nach lateral messen und hier Ma 19 lokalisieren, der sich abhängig von der Thoraxform entweder auf dem Rippenbogen oder über dem Abdomen projiziert. Auf derselben Höhe liegen Ren 14/Ni 21/Le 14 (Medianlinie/0,5 cun lateral der Medianlinie/in der Mamillarlinie im 6. ICR). Anmerkung: Ab Ma 19 kaudalwärts verläuft die Ma-Leitbahn nur noch 2 cun lateral der Medianlinie.
PunktionSenkrecht 0,5–0,8 cun. Projiziert sich der Punkt auf den Rippenbogen, entweder flach s. c. auf der Rippe nadeln oder den Punkt etwas weiter medial lokalisieren oder Ersatzpunkt wählen. Cave: Peritoneum, Perikard.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den mittleren jiao, senkt gegenläufiges qi ab: Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Gastritis, abdominale Distension, Borborygmen

  • Senkt Lungen-qi, lindert Husten und Keuchatmung: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale

Ma 20 chengman Aufnahme der Fülle
Lokalisation3 cun $Ma 20 §chengman&kaudal vom sternokostalen Winkel bzw. 5 cun kranial vom Nabel und 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Vom sternokostalen Winkel aus zunächst 3 cun nach kaudal und dann 2 cun nach lateral messen und hier Ma 20 lokalisieren, der sich abhängig von der Thoraxform in einigen Fällen (enger subkostaler Winkel) auf den Rippenbogen projizieren kann.
Oder: Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingHandspanntechnik (1.3.3): 1 cun kranial des Streckenmittelpunktes (Lage von Ren 12) zwischen sternokostalem Winkel und Bauchnabel und dann 2 cun nach lateral messen.
Auf derselben Höhe liegen Ren 13/Ni 20/Gb 24 (Medianlinie/0,5 cun lateral der Medianlinie/im 7. ICR in der Mamillarlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Projiziert sich der Punkt auf den Rippenbogen, entweder flach s. c. auf der Rippe nadeln oder den Punkt etwas medialer lokalisieren oder Ersatzpunkt wählen. Cave: Peritoneum, Leberhypertrophie (rechts), in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den mittleren jiao, senkt gegenläufiges Lungen- und Magen-qi ab: Verdauungsbeschwerden mit Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, abdominalem Spannungsgefühl, Erkrankungen des Respirationstrakts wie Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale

Ma 21 liangmen Tor des Getreides
Lokalisation4 cun $Ma 21 §liangmen&kranial vom Nabel bzw. 4 cun kaudal vom sternokostalen Winkel und 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Durch Handspanntechnik (1.3.3) die Strecke zwischen sternokostalem Winkel und Nabel halbieren (Lage von Ren 12) und davon 2 cun nach lateral messen. Hier liegt Ma 21, der sich abhängig von der Thoraxform in einigen Fällen (enger subkostaler Winkel) auf den Rippenbogen projizieren kann.
Auf derselben Höhe liegen Ren 12/Ni 19 (Medianlinie/0,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Projiziert sich der Punkt auf den Rippenbogen, entweder flach s. c. auf der Rippe nadeln oder den Punkt etwas medialer lokalisieren oder Ersatzpunkt wählen. Cave: Peritoneum, Leberhypertrophie (rechts), in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert und bewegt qi, harmonisiert den mittleren jiao, hebt qi an, beendet Diarrhö: Störungen des Magen-Darm-Trakts wie Meteorismus, epigastrische Schmerzen, Erbrechen, Diarrhö, Borborygmen

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt bei Beschwerden epigastral, in lateralem Abdomen und lateraler Rippenregion.
Ma 22 guanmen Grenztor

$Ma 22 §guanmen&

Lokalisation3 cun kranial vom Nabel bzw. 5 cun kaudal vom sternokostalen Winkel und 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Vom Bauchnabel aus 3 cun nach kranial, dann 2 cun nach lateral messen.
Oder: Magen-HauptleitbahnFuß-yangming Durch Handspanntechnik (1.3.3) die Strecke zwischen sternokostalem Winkel und Nabel halbieren (Lage von Ren 12). Von dort 1 cun nach kaudal und dann 2 cun nach lateral messen. Auf derselben Höhe liegen Ren 11/Ni 18/Mi 16 (Medianlinie/0,5/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,8–1 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi und die Därme, mildert Schmerz: Abdominalschmerzen (v. a. periumbilikal), abdominales Spannungs- und Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Meteorismus, Diarrhö, Borborygmen, Obstipation

  • Unterstützt die Miktion: Ödeme, Aszites, Enuresis

Ma 23 taiyi Das Große Eine
Lokalisation2 cccun kranial vom Nabel und 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß, 1.2). Vom Bauchnabel aus 2 cun nach kranial, dann 2 cun nach lateral messen und dort Ma 23 lokalisieren.
Oder: Durch Handspanntechnik (1.3.3) die untere Streckenhalbierende zwischen sternokostalem Winkel und Bauchnabel (Ren 12) halbieren und davon 2 cun nach lateral messen.
Auf derselben Höhe liegen Ren 10/Ni 17/Ex-CA (weishang) (Medianlinie/0,5/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Harmonisiert den mittleren jiao, transformiert Schleim: Magen-Darm-Beschwerden wie Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, Abdominalschmerzen, Verdauungsstörungen, Diarrhö, shan-Erkrankungen

  • Beruhigt shen: Psychische Störungen mit Unruhezuständen, Agitiertheit, manische Zustände

Ma 24 huaroumen Tor des schlüpfrigen Fleisches

$Ma 24 §huaroumen&

Lokalisation1 cun kranial vom Nabel und 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß, 1.2). Vom Bauchnabel aus 1 cun nach kranial und 2 cun nach lateral messen und dort Ma 24 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegt Ren 9 (Medianlinie). Oft projiziert sich auch Le 13 (am freien Ende der 11. Rippe) auf diese Höhe.
PunktionSenkrecht 0,8–1,2 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den Magen, mildert Erbrechen: Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen

  • Transformiert Schleim, beruhigt shen: Psychische Störungen, manische Zustände

Ma 25 tianshu Himmlischer Angelpunkt
Lokalisation2 ccun lateral vom Nabel.
FindenVon Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingder Nabelmitte aus 2 cun nach lateral messen, dort liegt Ma 25.
Auf derselben Höhe liegen Ren 8/Ni 16/Mi 15/Gb 26 (Bauchnabel/0,5 cun lateral vom Nabel/Mamillarlinie bzw. 4 cun lateral vom Nabel/auf Nabelhöhe direkt senkrecht unter dem freien Ende der 11. Rippe).
PunktionSenkrecht 0,8–1,2 cun oder schräg nach kaudal in Richtung Uterus bei gynäkologischen Erkrankungen. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft. Die Nadel erreicht die Aponeurosen der schrägen Bauchmuskulatur beim Übergang in die Scheide des M. rectus abdominis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert Milz, Magen und Darm, entfernt Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze: Störungen des Magen-Darm-Trakts (z. B. Obstipation, Diarrhö, Borborygmen, Meteorismus), Miktionsstörungen, Ödeme

  • Reguliert qi und Blut, lindert Stagnation: Meteorismus, Schmerzen abdominal und periumbilikal, Menstruationsstörungen, shan-Erkrankungen

Besonderheitenmu-Punkt des Dickdarms. Wichtiger Punkt bei Störungen des Magen-Darm-Trakts.
Ma 26 wailing Außen am Hügel
Lokalisation1 ccun kaudal vom Nabel und 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Vom Nabel aus 1 cun nach kaudal und 2 cun nach lateral messen, dort liegt Ma 26.
Auf derselben Höhe liegen Ren 7/Ni 15 (Medianlinie/0,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi, mildert Schmerz: Starke Bauchschmerzen und abdominale Distension, Menstruationsstörungen (z. B. Dysmenorrhö, Amenorrhö), shan-Erkrankungen

Ma 27 daju Groß und Riesig
Lokalisation2 cun $Ma 27 §daju&kaudal vom Nabel und 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Nabelmitte aus 2 cun nach kaudal und 2 cun nach lateral messen, dort liegt Ma 27.
Auf derselben Höhe liegen Ren 5/Ni 14 (Medianlinie/0,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi: Spannungs- und Völlegefühl im Unterbauch, shan-Erkrankungen

  • Unterstützt Nieren und Miktion, stärkt yang und Essenz jing: Dysurie, Miktionsstörungen, Harnretention, Ejakulationsstörungen, Menstruationsstörungen, Ängstlichkeit, angst- und Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingschreckbedingte Palpitationen mit Schlafstörungen

Ma 28 shuidao Weg des Wassers
Lokalisation3 cun kaudal vom Nabel bzw. 2 cun kranial vom Symphysenoberrand und 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Mitte des Symphysenoberrandes aus 2 cun nach kranial bzw. vom Nabel aus 3 cun nach kaudal und dann 2 cun nach lateral messen, dort liegt Ma 28.
Auf derselben Höhe liegen Ren 4/Ni 13/Ex-CA yijing/Ex-CA qimen/Ex-CA tituo (Medianlinie/0,5/1/3/4 cun lateral der Medianlinie) und ca. Gb 27 (vor und medial der SIAS).
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft, volle Blase (vor der Nadelung den Patienten bitten, die Blase zu entleeren).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Feuchte-Hitze, unterstützt den unteren jiao, bewegt qi: Spannungsgefühl und Schmerz im unteren Abdomen, Entzündungen im Urogenitaltrakt, Menstruationsstörungen wie Dysmenorrhö (mit Projektion in Lumbal- und Oberschenkelregion), Infertilität, Plazentaretention, uterine Massen, shan-Erkrankungen, LWS-, Schulter- und Rückenschmerzen

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt für den Urogenitaltrakt.
Ma 29 guilai Rückkehr
Lokalisation1 $Ma 29 §guilai&cun kranial vom Symphysenoberrand bzw. 4 cun kaudal vom Nabel und 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Mitte des Symphysenoberrandes aus 1 cun nach kranial und dann 2 cun nach lateral messen, dort liegt Ma 29.
Auf derselben Höhe liegen Ren 3/Ni 12/Ex-CA 1 zigong (Medianlinie/0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft, volle Blase (vor der Nadelung den Patienten bitten, die Blase zu entleeren). Moxibustion v. a. in Kombination mit Nadelung empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Wärmt den unteren jiao, reguliert die Menstruation, unterstützt die Genitalregion: Schmerzen im unteren Abdomen, Menstruationsstörungen (z. B. Amenorrhö), uterine Massen (z. B. Myom), Uterusprolaps, Infertilität, Fluor vaginalis, shan-Erkrankungen, Hodenhochstand, Impotenz, Schmerzen im Penis, Nykturie

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt für den Urogenitaltrakt.
Ma 30 qichong Ansturm des qi
Lokalisation2 $Ma 30 §qichong&cun lateral vom Symphysenoberrand und medial der A./V. femoralis, ca. 1 cun oberhalb der Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingLeistenbeuge.
FindenOrientierung von der Mitte des Symphysenoberrandes (Lage von Ren 2) aus und von dort 2 cun nach lateral Ma 30 lokalisieren. Er projiziert sich ca. 1 cun kranial der Inguinalfalte und medial der A./V. femoralis.
Auf derselben Höhe liegen Ren 2/Ni 11/Mi 12 (Medianlinie/0,5/3,5 cun lateral der Medianlinie). Le 12 liegt 1 cun kaudal und 0,5 cun lateral von Ma 30 in der Leistenbeuge.
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun oder leicht schräg bis 1,5 cun in Richtung äußere Genitalien bei Erkrankungen des Urogenitaltrakts. Cave: A. femoralis, Blase (nicht zu tief kranialwärts und vor der Nadelung Patienten bitten, die Blase zu entleeren), bei Männern Samenkanal (nicht zu tief kaudalwärts), in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi im unteren jiao: Unterbauchbeschwerden, Miktionsstörungen, sexuelle Funktionsstörungen, (inguinale) Hernien, Erkrankungen der äußeren Genitalregion

  • Reguliert den chong mai: Gynäkologische Störungen, ben tun qi (Rennendes Ferkel-qi)

  • Stärkt das Meer der Nahrung („Nachhimmel-qi“): Rekonvaleszenz, Appetitstörungen

BesonderheitenPunkt des „Meeres der Nahrung“. Kreuzungspunkt mit dem chong mai, nach einigen Autoren auch mit der Gb-Leitbahn.
Ma 31 biguan Oberschenkel-Grenztor
LokalisationAuf $Ma 31 §biguan&Höhe des Symphysenunterrandes kaudal der Spina iliaca anterior superior (SIAS) und lateral des M. sartorius (bei Hüftflexion).
FindenDer M. sartorius entspringt an der Spina iliaca anterior superior (SIAS) und zieht quer über den Oberschenkel nach medial. In dem Bereich von Leiste und proximalem Oberschenkel ist er bei aktiver Außenrotation des in Knie und Hüfte leicht gebeugten Beines gut zu tasten. Ma 31 liegt lateral des Muskelrandes am Kreuzungspunkt einer Verbindungslinie SIAS–lateraler Patellaoberrand mit einer Horizontalen entlang des Symphysenunterrandes.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, beseitigt Wind-Feuchtigkeit: Schmerzen/Bewegungseinschränkungen/Parästhesien/Paresen der unteren Extremität, Beschwerden in Hüft- und Kniegelenk, Muskelatrophie und -kontraktur

BesonderheitenBesonderer Einsatz bei Feuchte-Kälte-bi-Syndrom, bei Knie- oder LWS-Beschwerden. Bei Parästhesien und Schmerzen in Hüfte und Bein mit Ausstrahlung entlang der Leitbahn oft in Kettenschloss-Kombination (4.3.7) mit Ma 36 und Ma 41.
Ma 32 futu Versteckter Hase
LokalisationAuf dem $Ma 32 §futu&Oberschenkel 6 cun proximal vom lateralen Patellaoberrand auf der Verbindungslinie zwischen Patellaoberrand und Spina iliaca anterior superior (SIAS).
FindenMagen-HauptleitbahnFuß-yangmingDie Länge des Oberschenkels von der Spina iliaca anterior superior (SIAS) zum lateralen Patellaoberrand in 3 Anteile einteilen. Der Punkt liegt dann auf dem Übergang des unteren zum mittleren Drittel des Oberschenkels in einer Vertiefung im M. quadriceps.
PunktionSenkrecht 0,5–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, vertreibt Wind-Feuchtigkeit: Schmerzen/Bewegungseinschränkungen/Parästhesien/Paresen der unteren Extremität, Beschwerden in Hüft- und Kniegelenk, Muskelatrophie und -kontraktur, shan-Erkrankungen

Ma 33 yinshi yin-Marktplatz
Lokalisation3 $Ma 33 §yinshi&cun proximal vom lateralen Patellaoberrand auf der Verbindungslinie zur Spina iliaca anterior superior (SIAS).
FindenVom lateralen Patellaoberrand aus 3 cun nach proximal auf der Verbindungslinie zur SIAS messen. Der Punkt liegt am Übergang des M. rectus femoris zum M. vastus lateralis in einer Furche.
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, beseitigt Wind-Feuchtigkeit: Schmerzen/Bewegungseinschränkungen/Sensibilitätsstörungen/Paresen der unteren Extremität, Beschwerden im Kniegelenk, Muskelatrophie, Muskelkontraktur, shan-Erkrankungen

Ma 34 liangqiu Bergrücken und Hügel

$Ma 34 §liangqiu&

Lokalisation2 cun proximal vom lateralen Patellaoberrand auf der Verbindungslinie zur Spina iliaca anterior superior (SIAS) in einer Vertiefung des M. vastus lateralis.
FindenVom lateralen Patellaoberrand aus 2 cun nach proximal auf der Verbindungslinie zur SIAS messen. Ma 34 liegt in einer tastbaren Vertiefung im M. vastus lateralis des M. quadriceps femoris.
Auf derselben Höhe liegen die Punkte von Ex-LE 1 (jeweils 1,5 cun lateral und medial von Ma 34). In vergleichbarer Position auf der medialen Beinseite liegt Mi 10 (2 cun proximal vom medialen Patellaoberrand und medial in einer Vertiefung des M. vastus medialis).
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun. Stark ableitende Nadeltechnik hat einen schnellen, besänftigenden Effekt auf die Magen-/Darmperistaltik (empirisch).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert Magen-qi, mildert akute Zustände: Akute, schmerzhafte Erkrankungen des Magens

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerzhafte Funktionsstörungen im Kniegelenkbereich, Mastitis

Besonderheitenxi-Punkt. Wichtiger Lokal-/Regionalpunkt bei Kniebeschwerden oft in Kombination Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingmit den beiden Knieaugen Ex-LE 5 (xiyan) und Ma 35 (dubi) sowie mit Mi 10, Mi 9, Gb 34.
Ma 35 dubi Kalbsnase
Lokalisation$Ma 35 §dubi&Bei Knieflexion direkt unterhalb und seitlich der Patella in einer Vertiefung lateral des Ligamentum patellae.
FindenLokalisation und Punktion am besten bei leichter Knieflexion (Knierolle). Ma 35 auf Höhe des lateralen Patellaunterrandes in der Vertiefung lateral des Ligamentum patellae lokalisieren. Er projiziert sich auf Höhe des Kniegelenkspaltes und entspricht in etwa dem arthroskopischen Gelenkzugang. Ma 35 wird auch als „laterales/äußeres Knieauge“ bezeichnet und ist Teil des Extrapunktes Ex-LE 5 (xiyan).
PunktionLeicht schräg nach medial 0,5–1 cun in Richtung mediales/inneres Knieauge (Ex-LE 4 [neixiyan]). Cave: Kniegelenk.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind-Feuchtigkeit, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schwellung und Schmerz: Jegliche Beschwerden in der Knieregion

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt bei allen Kniebeschwerden häufig in Kombination mit Ex-LE 4 (neixiyan), Ma 34, Mi 10, Mi 9, Gb 34.
Ma 36 zusanli Drei Entfernungen (li) am Fuß
Lokalisation3 ccun distal von Ma 35 und 1 Fingerbreite lateral der Tibiakante im M. tibialis anterior.
FindenVon Ma 35 (laterales Knieauge, Höhe Kniegelenkspalt) aus 3 cun (1 Handbreite) nach distal und dann 1 Fingerbreite nach lateral messen (1 Mittelfingerbreite an die Tibiakante legen). Hier Ma 36 in einer „dynamisch“ zu palpierenden Vertiefung lokalisieren (Ort der größten Drucksensibiliät wählen).
Oder: Durch Palpation den Unterrand der Tuberositas tibiae lokalisieren, davon 1 Fingerbreite nach lateral Ma 36 „dynamisch“ lokalisieren.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Moxibustion bei Indikation empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den Magen, stärkt die Milz, transformiert Feuchtigkeit: Störungen des Magen-Darm-Trakts

  • Stärkt qi und yang, nährt Blut und yin: Allgemein zur Immunstimulation und qi-Tonisierung, z. B. bei Schwächezuständen, Schwindel, Allergien, Kollaps

  • Beruhigt shen: Unruhezustände, manische Zustände

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden entlang der Leitbahn

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Erd-Punkt, ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt), Unterer-Meer-xiahe-Punkt des Magens, gao wu-Punkt (Meisterpunkt) des Abdomens, Himmelssternpunkt (Ma Dan Yang), Punkt des „Meeres der Nahrung“. Ein Hauptpunkt zur qi- und Blutstärkung bei Schwächezuständen.
Ma 37 shangjuxu Oberhalb der großen Leere
Lokalisation6 $Ma 37 §shangjuxu&cun distal von Ma 35 bzw. 3 cun distal von Ma 36 und 1 Fingerbreite lateral der Tibiavorderkante im M. tibialis anterior.
FindenMagen-HauptleitbahnFuß-yangmingVon Ma 35 (laterales Knieauge, Höhe Kniegelenkspalt) aus 6 cun (2 Handbreiten) nach distal und dann 1 Fingerbreite nach lateral messen (1 Mittelfingerbreite an die Tibiakante legen). Hier Ma 37 in einer „dynamisch“ zu palpierenden Vertiefung lokalisieren (Ort der größten Drucksensibilität wählen).
Oder: Handspanntechnik (1.3.3): Vom Streckenmittelpunkt zwischen Ma 35Ma 41 aus 2 cun nach proximal und 1 Fingerbreite lateral der Tibiakante messen.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert Milz, Magen und Darm, beseitigt Stagnation, klärt Feuchte-Hitze: Störungen des Magen-Darm-Trakts, vor allem akute Gastroenteritis, Diarrhö, abdominale Distension, Meteorismus, Reizkolon

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden der unteren Extremität und im Leitbahnverlauf

BesonderheitenUnterer-Meer-xiahe-Punkt des Dickdarms, Punkt des „Meeres des Blutes“.
Ma 38 tiaokou Längliche Spalte
LokalisationIn $Ma 38 §tiaokou&der Mitte der Verbindungslinie Ma 35–Ma 41 und 1 Fingerbreite lateral der Tibiavorderkante im M. tibialis anterior.
FindenHandspanntechnik (1.3.3): Vom Streckenmittelpunkt zwischen Ma 35 (laterales Knieauge) und Ma 41 (Tibiamulde) aus 1 Fingerbreite nach lateral messen (1 Mittelfingerbreite an die Tibiakante legen). Hier Ma 38 in einer „dynamisch“ zu palpierenden Vertiefung lokalisieren (Ort der größten Drucksensibilität wählen).
Oder: Von Ma 35 aus 8 cun (2 Handbreiten und 3 Querfinger) nach distal und 1 Fingerbreite nach lateral messen.
Auf der gleichen Höhe liegen Ma 40 (aber 1 Fingerbreite lateraler) und Bl 57 (dorsale Unterschenkelseite, in der Mitte der Verbindungslinie Bl 40–Bl 60).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Wind-Feuchtigkeit, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, unterstützt die Schulter: Fernpunkt v. a. bei akuten Schmerzen und Abduktionsstörungen im Schultergelenk, lokal und im Leitbahnverlauf im Bereich der unteren Extremität

BesonderheitenSehr wirksamer Fernpunkt bei Schulterbeschwerden, bei Bewegungseinschränkung oft mit Fernpunktstimulationstechnik.
Ma 39 xiajuxu Unterhalb der großen Leere
Lokalisation1 cun $Ma 39 §xiajuxu&distal von Ma 38 (Mitte der Verbindungslinie von Ma 35–Ma 41) und 1 Fingerbreite lateral der Tibiavorderkante im M. tibialis anterior.
FindenMagen-HauptleitbahnFuß-yangmingHandspanntechnik (1.3.3): Vom Streckenmittelpunkt zwischen Ma 35 (laterales Knieauge) und Ma 41 (Tibiamulde) aus 1 cun nach distal und 1 Fingerbreite nach lateral messen (1 Mittelfingerbreite an die Tibiakante legen) und hier Ma 39 in einer „dynamisch“ zu palpierenden Vertiefung lokalisieren (Ort der größten Drucksensibilität wählen).
Ebenso 7 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis liegen Gb 35/Gb 36/Bl 58 (am Fibulahinterrand/am Fibulavorderrand/am lateralen Rand des M. gastrocnemius).
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Bewegt das Dünndarm-qi, harmonisiert die Därme, klärt Feuchte-Hitze: Beschwerden im Abdomen wie akute Gastroenteritis, Diarrhö, Meteorismus, Schmerzen im Unterbauch (bis in die Hodenregion)

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden der unteren Extremität und im Leitbahnverlauf

BesonderheitenUnterer-Meer-xiahe-Punkt des Dünndarms, Punkt des „Meeres des Blutes“.
Ma 40 fenglong Reichliche Fülle
LokalisationIn $Ma 40 §fenglong&der Mitte der Verbindungslinie Ma 35–Ma 41 und 2 Fingerbreiten lateral der Tibiavorderkante bzw. 1 Fingerbreite lateral von Ma 38 zwischen den Mm. extensor digitorum longus und peronaeus brevis.
FindenHandspanntechnik (1.3.3): Vom Streckenmittelpunkt zwischen Ma 35 (laterales Knieauge) und Ma 41 (Tibiamulde) aus 2 Fingerbreiten (2 Mittelfingerbreiten an die Tibiakante legen) nach lateral messen und hier Ma 40 in einer „dynamisch“ zu palpierenden Vertiefung lokalisieren (Ort der größten Drucksensibilität wählen).
Ebenso 8 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis liegen Ma 38 (1 Fingerbreite lateral der Tibia) und Bl 57 (dorsal, Mitte zwischen Bl 40–Bl 60).
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Transformiert Feuchtigkeit und Schleim, klärt Schleim aus Lunge und Herz, mildert Husten, beruhigt shen: „Schleimstörungen“:

    • sichtbarer Schleim z. B. bei Atemwegserkrankungen, Diarrhö

    • unsichtbarer Schleim z. B. subkutane Knötchen, Struma, Myome, dumpfe Schmerzen und/oder Taubheitsgefühle entlang der Leitbahnen, Benommenheit, Schwindel, manische Zustände, Epilepsie, Schwindel, Apoplex bei Erkrankungen durch „Wind-Schleim“

Besonderheitenluo-Punkt. Ein Hauptpunkt bei „Schleim“-Störungen.
Ma 41 jiexi Teilender Strom (Tibiamulde)
LokalisationIn der $Ma 41 §jiexi&Sprunggelenkregion in der Vertiefung zwischen den Sehnen des M. extensor digitorum longus und M. extensor hallucis longus.
FindenDen Patienten bitten, die Großzehe anzuheben, um die Sehne des M. extensor hallucis longus besser darzustellen. Der Punkt befindet sich lateral der Sehne in einer gut tastbaren Vertiefung auf Höhe der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis (2.6.2) und über dem Spalt des Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingoberen Sprunggelenks.
Auf derselben Höhe liegt Le 4 (medial der Sehne des M. tibialis anterior, in der Mitte zwischen Mi 5 und Ma 41).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun oder schräg unterhalb der Sehnen mit Verbindung nach medial in Richtung Mi 5 und nach lateral in Richtung Gb 40. Cave: A. /V./N. tibialis in der Tiefe.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze aus Magen und Ma-Leitbahn: Beschwerden in Augen-, Gesichts- und frontaler Kopfregion (Schwellungen, Schmerzen, Rötungen, Entzündungen etc.), Magen-Darmbeschwerden (durch Magen-Hitze)

  • Beruhigt shen: Unruhe- und Verwirrtheitszustände, manische Zustände, Agitiertheit, Hypertonus

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden in der Sprunggelenks-, Unterschenkel- und Knieregion, bei Atrophie-Erkankungen in Ketten-Schloss-Prinzip mit Ma 31 biguan und Ma 36 zusanli

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Feuer-Punkt, Tonisierungspunkt. Wichtiger Lokalpunkt bei Sprunggelenkbeschwerden. Wichtiger Fernpunkt bei frontalen Kopfschmerzen durch Magen-Hitze oder -Feuer.
Ma 42 chongyang Ansturm des yang
Lokalisation$Ma 42 §chongyang&Höchster Punkt des Fußrückens zwischen den Sehnen des M. extensor hallucis longus und M. extensor digitorum longus direkt lateral der Taststelle der A. dorsalis pedis. Knöcherne Begrenzung ist nach proximal Os metatarsale II und III und nach distal die Os cuneiforme II und III. Lagevariante: Der Punkt kann manchmal auch lateral des medialen Sehnenanteils des M. extensor digitorum longus (Verlauf zur 2. Zehe) tastbar sein.
FindenMit dem Tastfinger von Ma 43 aus (in der Vertiefung zwischen der Basis des 2. und 3. Metatarsalknochens) nach proximal in Richtung Ma 41 (in der Tibiamulde) gleiten. Im höchsten Punkt des Fußrückens Ma 42 in der Vertiefung lateral der Pulstaststelle lokalisieren. Er liegt meist lateral der Sehne des M. extensor hallucis longus, die sich bei Anheben der Großzehe deutlich darstellt.
PunktionSenkrecht 0,2–0,5 cun. Cave: A. dorsalis pedis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze aus der Ma-Leitbahn, reguliert den Magen: Beschwerden in Kopf- und Magenregion entlang der Leitbahn, z. B. Fazialisparese, Zahnschmerzen, Gesichtsschwellung und -schmerz, epigastrische Beschwerden

  • Beruhigt shen: Manische Zustände

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden in der Unterschenkel- und Fußrückenregion (z. B. Schwellungen, Schmerz)

Besonderheitenyuan-Punkt.
Ma 43 xiangu Versunkenes Tal
LokalisationAuf $Ma 43 §xiangu&dem Fußrücken in der Vertiefung zwischen Os metatarsale II und III im Übergangsbereich Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingSchaft/Köpfchen der beiden Metatarsalknochen.
FindenMit dem Tastfinger in der Furche zwischen dem 2. und 3. Metatarsalknochen von distal (Zehen) nach proximal (Fußgelenk) gleiten, bis der Finger distal der Metatarsophalangealgelenke in eine Vertiefung gleitet. Hier Ma 43 lokalisieren. Er liegt ca. auf Höhe des Überganges vom Schaft zum Köpfchen der beiden Metatarsalknochen.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert Milz, Magen und Darm, beseitigt Ödeme: Magen-Darmstörungen mit Meteorismus und Borborygmen, Singultus, Ödeme und ödematöse Schwellungen v. a. in Gesichts- und Augenregion, Wind-Hitze-Feuchtigkeits-bi-Syndrom mit Rötung, Schwellung und Schmerzen der Gelenke allgemein und v. a. in der Zehen- und Fußrückenregion

BesonderheitenBach-shu-Punkt, Holz-Punkt. Einsatz generell bei „entzündlichen“ Gelenkerkrankungen (bi-Syndromen).
Ma 44 neiting Innenhof
LokalisationZwischen der $Ma 44 §neiting&2. und 3. Zehe proximal der Interdigitalfalte.
FindenDie Interdigitalfalte zwischen 2. und 3. Zehe aufsuchen, dann Ma 44 etwas proximal des Faltenendes lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder schräg nach proximal 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze aus Magen und Ma-Leitbahn, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerz und Entzündung in der Gesichtsregion wie z. B. Zahnschmerzen, Sinusitis maxillaris, Nasenbluten, Trigeminusneuralgie, Halsschmerzen

  • Reguliert den Darm, beseitigt Feuchte-Hitze: Abdominelle Beschwerden wie Bauchschmerzen, Diarrhö, Borborygmen

  • Beruhigt shen: Unruhezustände, Reizbarkeit

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Wasser-Punkt. Himmelssternpunkt (Ma Dan Yang). Ein Hauptpunkt zur Ableitung von Hitze aus der Gesichts- und Kopfregion.
Ma 45 lidui Starke Öffnung
Lokalisation0,1 cun $Ma 45 §lidui&proximal und lateral des lateralen Nagelfalzwinkels der 2. Zehe.
FindenDer Punkt liegt am Schnittpunkt zweier Tangenten, die den Nagel der 2. Zehe proximal und lateral begrenzen, ca. 0,1 cun vom eigentlichen Nagelrand entfernt.
PunktionSenkrecht 0,1 cun. Nicht in den Nagelwall stechen. Cave: Schmerzhaft. Mikroaderlass (7.6.1) möglich. Moxibustion i. S. der Technik „kleines Feuer, welches das große Feuer anzieht“ bei ausgeprägter Schlaflosigkeit durch Feuer oder Schleim-Hitze empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze aus der Ma-Leitbahn, macht die Leitbahn durchgängig: Schmerzen und Entzündungen im Gesichtsbereich wie Zahnschmerzen, Sinusitis maxillaris, Nasenbluten, Trigeminusneuralgie, Halsschmerzen, fieberhafte Infekte

  • Befreit die Sinne, beruhigt shen: Manische Zustände, Schlafstörungen und Alpträume, Bewusstlosigkeit, Magen-HauptleitbahnFuß-yangmingDepression, Schreckhaftigkeit

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt, Metall-Punkt, Sedierungspunkt (Sohn-Punkt). Wichtiger Fernpunkt bei allen „Hitzezuständen“ in der Kopfregion.

Milz-Hauptleitbahn (Fuß-taiyin)

Verlauf
Die Mi-Leitbahn beginnt oberflächlich am medialen Nagelfalzwinkel der Großzehe und zieht dann entlang des medialen Fußrandes. Dann läuft sie vor dem Malleolus medialis entlang des Tibiahinterrandes nach proximal, passiert antero-medial Knieregion und Oberschenkel und tritt in die Abdomenregion ein. Dort zieht sie dann lateral der Medianlinie bis zum 2. ICR, dann wieder im Bogen nach kaudal, um schließlich 6 cun distal der Axilla auf der medialen Axillarlinie bei Mi 21 zu enden. Der innere Verlauf zweigt kurz nach dem Eintritt in die Abdomenregion ab, läuft zu dem zugehörigen zang-Organ (Milz) und verbindet sich mit dem gekoppelten fu-Organ (Magen). Von dort aus passiert die Leitbahn das Zwerchfell, läuft entlang des Ösophagus, erreicht die Zungenwurzel und verteilt sich über die untere Zungenfläche. Ein weiterer innerer Zweig aus dem Magen durchdringt das Zwerchfell und fließt in das Herz, wo er sich mit der He-Leitbahn verbindet.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): Mi 3 (taibai)

  • luo-Punkt/Haupt-luo-Punkt der Milz (4.1.2): Mi 4 (gongsun)/Mi 21 (dabao)

  • xi-Punkt (4.1.3): Mi 8 (diji)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (4.1.4): Bl 20 (pishu)

  • zugehöriger mu-Punkt (4.1.5): Le 13 (zhangmen)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Holz): Mi 1 (yinbai)

    • Quell-ying-Punkt (Feuer), Tonisierungspunkt: Mi 2 (dadu)

    • Bach-shu-Punkt (Erde), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt): Mi 3 (taibai)

    • Fluss-jing-Punkt (Metall), Sedierungspunkt: Mi 5 (shangqiu)

    • Meer-he-Punkt (Wasser): Mi 9 (yinlingquan)

Allgemeine Findetipps
  • Mi 13–Mi 16 liegen jeweils 4 cun lateral der Medianlinie (= Mamillarlinie): Mi 13: 0,7 cun kranial von Mi 12, Mi 14: 1,3 cun kaudal vom Nabel, Mi 15: auf Nabelhöhe, Mi 16: 3 cun kranial vom Nabel.

  • Mi 17–Mi 20 liegen jeweils 6 cun lateral der Medianlinie und verteilen sich dabei jeweils vom 5.–2. ICR.

Mi 1 yinbai Verborgenes Weiß
Lokalisation0,1 cun proximal und medial des medialen Nagelfalzwinkels der Großzehe.
FindenDer Punkt liegt am Schnittpunkt zweier Tangenten, die den Nagel proximal und medial begrenzen, ca. 0,1 cun vom eigentlichen Nagelrand entfernt.
PunktionSenkrecht 0,1 cun. Nicht in den Nagelwall stechen. Cave: Schmerzhaft. Mikroaderlass (7.6.1) und Moxibustion möglich.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beendet Blutungen: Blutungen (bei Milz-Schwäche „das Blut in den Gefäßen zu halten“ oft mit Moxibustion oder bei Hitze im Blut mit Mikroaderlass oder Moxibustion) z. B. bei Metrorrhagie, uterinen Blutungen, Nasenbluten, Hämaturie, Blutungen im Gastro-Intestinaltrakt (Bluterbrechen, Blut im Stuhl)

  • Reguliert die Milz: Diarrhö, akute Gastroenteritis, akuter Meteorismus

  • Befreit den Thorax: Thorakales Druck- und Engegefühl

  • Beruhigt das Herz und shen, befreit die Sinne: Schlafstörungen mit vielen Träumen, (kindliche) Epilepsie, psychische Störungen mit Unruhezuständen, manische Zustände, Bewusstlosigkeit

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt (4.1.6), Holz-Punkt, Sun-Si-Miao-Geist-Punkt (4.1.15) (Alternativname nach Deadman gui lei, Geist-Festung). Wichtiger Fernpunkt für das untere Abdomen.
Mi 2 dadu Große Stadt
LokalisationAm medialen Großzehenrand am Übergang vom Schaft zur Basis der Grundphalanx, distal des Metatarsophalangealgelenks I.
FindenAm medialen Großzehenrand von distal nach proximal in Richtung Grundgelenk palpieren, bis der Übergang vom Schaft zur Basis der Grundphalanx tastbar ist. Mi 2 liegt distal der als eine deutliche Stufe tastbaren Basis, etwas unterhalb der äußersten Wölbung des Knochens an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußrücken/-sohle.
PunktionSenkrecht 0,2–0,5 cun knapp unter den Knochenrand. Cave: Schmerzhaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert die Milz, harmonisiert den mittleren jiao, klärt Hitze, beseitigt Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze: Beschwerden des Magen-Darm-Trakts wie akute und chronische Gastroenteritis, Gastritis, Obstipation, Bauchschmerzen, Spannungsgefühl im Abdomen, Übelkeit, Ödeme, fieberhafte Infekte mit Anhidrosis

  • Als Lokalpunkt im Bereich der Großzehe

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Feuer-Punkt, Tonisierungspunkt.
Mi 3 taibai Großes Weiß
LokalisationAm medialen Fußrand in der Vertiefung proximal des Köpfchens des Os metatarsale I an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußrücken/-sohle.
FindenBei der Palpation des medialen Fußrandes entlang der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußrücken/-sohle von proximal (Fußgelenk) nach distal (Zehe) tastet man proximal des deutlich prominenten Großzehengrundgelenks eine Vertiefung am Übergang vom Köpfchen zum Schaft des 1. Mittelfußknochens. Hier Mi 3 lokalisieren. Der Punkt liegt etwas unterhalb der äußersten Wölbung des Knochens.
In vergleichbarer Position: am lateralen Fußrand Bl 65 (proximal des Köpfchens des Os metatarsale V), an den Handkanten ulnar Dü 3, radial Di 3.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Schmerzhaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt Milz und Magen, reguliert qi: Magen-Darm-Beschwerden wie z. B. Diarrhö, Obstipation, Meteorismus, Erbrechen

  • Entfernt Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze: Erkrankungen mit Feuchtigkeitsakkumulation mit körperlichem Schweregefühl, Knochen- und Gelenkschmerzen

  • Lokal: Beschwerden im Bereich der Großzehe und des 1. Metatarsalköpfchens

Besonderheitenyuan-Punkt, Bach-shu-Punkt, Erd-Punkt, ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt). Wichtiger Punkt zur Milz-Stärkung.
Mi 4 gongsun Enkel des Fürsten
LokalisationIn der Vertiefung distal der Basis des Os metatarsale I an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußrücken/-sohle.
FindenBei der Palpation des medialen Mittelfußrandes an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußrücken/-sohle von distal (Zehe) nach proximal (Richtung Fußgelenk) bildet die Basis des Os metatarsale I (2.6.2, dessen proximales Ende) den ersten markanten knöchernen Vorsprung. Distal dieses Vorsprungs Mi 4 in der Vertiefung am Übergang vom Schaft zur Basis des 1. Metatarsalknochens lokalisieren. Der Punkt liegt etwas unterhalb der äußersten Wölbung des Knochens.
Etwas weiter nach distal liegt Mi 3 am Übergang Schaft/Basis des 1. Metatarsalknochens. In vergleichbarer Position am lateralen Mittelfußrand liegt Bl 64 (am Übergang Schaft/Köpfchen des 5. Mittelfußknochens).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Schmerzhaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Milz, harmonisiert den mittleren jiao, reguliert qi, beseitigt Feuchtigkeit: Magen-Darm-Beschwerden wie z. B. Erbrechen, Borborygmen, akute Diarrhö, Erbrechen, abdominale Schmerzen (v. a. epigastral und periumbilikal), Metorismus

  • Als luo-Punkt, beruhigt shen: Psychische Störungen wie manische Zustände, Schlafstörungen mit Unruhe

  • Schützt Herz und Thorax, reguliert den chong mai: Herz- und Thoraxschmerzen (Verlauf Mi-Leitbahn/chong mai), Gesichtsödeme, gynäkologische Beschwerden wie z. B. Dysmenorrhö, Plazentaretention, Störungen des Lochialflusses

  • Lokal: Z. B. Metatarsalgie

Besonderheitenluo-Punkt, Öffnungspunkt des chong mai.
Mi 5 shangqiu shang am Erdhügel („Metallhügel“)
LokalisationIn der Vertiefung im Schnittpunkt einer Senkrechten an der Vorderkante und einer Horizontalen an der Unterkante des Malleolus medialis. Oder: Vertiefung in der Mitte der Verbindungslinie zwischen höchster Prominenz des Malleolus medialis und Tuberositas Os navicularis.
FindenMi 5 in der Vertiefung vor und unterhalb des Malleolus medialis lokalisieren, im Schnittpunkt einer Senkrechten an der Vorderkante und einer Horizontalen an der Unterkante des Malleolus medialis. Der Punkt liegt distal der Sehne des M. tibialis anterior.
In vergleichbarer Position auf der lateralen Fußseite liegt Gb 40 (Vertiefung im Schnittpunkt einer Senkrechten an der Vorderkante und einer Horizontalen an der Unterkante des Malleolus lateralis).
PunktionSenkrecht 0,2–0,3 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Milz, entfernt Feuchtigkeit, unterstützt Sehnen und Knochen: Störungen des Magen-Darm-Trakts, Feuchtigkeits-bi-Syndrome mit Steifheit/Schwellungen/Schweregefühl von Muskulatur und Gelenken sowie die Weiterentwicklung als schmerzhafte Knochen-bi-Syndrome mit Gelenkdeformationen, Sprunggelenkerkrankungen (lokal qi-bewegend)

  • Beruhigt shen: Psychische Störungen wie z. B. depressive Grübelneigung, Schlafstörungen mit Albträumen, Unruhezustände

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Metall-Punkt, Sedierungspunkt. Ein Hauptpunkt bei Feuchtigkeits-bi-Syndromen.
Mi 6 sanyinjiao Treffpunkt der drei yin
Lokalisation3 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus medialis dorsal der medialen Tibiakante.
FindenVon der höchsten Prominenz des Malleolus medialis (2.6.2) aus 3 cun (1 Handbreite) nach proximal messen und hier Mi 6 in einer oft druckdolenten Vertiefung am Tibiahinterrand lokalisieren. Gelegentlich liegt der Punkt auch weiter ventral im Tibiabereich, die Druckdolenz entscheidet. Bei Füllezuständen ist der Punkt auch oft geschwollen.
In vergleichbarer Position lateral liegt Gb 39 (3 cun proximal der Prominenz des Malleolus lateralis am Fibulavorderrand, Kreuzungspunkt der drei Fuß-yang-Leitbahnen).
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun. Cave: In der Schwangerschaft v. a. ableitende Nadeltechnik kontraindiziert, Ausnahme Geburtserleichterung.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt Milz und Magen, transformiert Feuchtigkeit: Magen-Darm-Beschwerden

  • Nährt Blut und yin, reguliert die Menstruation, regt die Wehentätigkeit an: Schwächezustände, Hauptpunkt bei gynäkologischen und geburtshilflichen Störungen

  • Reguliert die Miktion, unterstützt die Genitalien, harmonisiert den unteren jiao: Urologisch-andrologische Beschwerden, Sexualstörungen, Beschwerden in der Genitalregion

  • Beruhigt shen: Psychische Störungen, Schlafstörungen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Le- und Ni-Leitbahn (Gruppen-luo-Punkt der drei Fuß-yin-Leitbahnen). Ein Hauptpunkt bei Beschwerden im unteren jiao (v. a. Gynäkologie, Urologie).
Mi 7 lougu Tropfendes Tal
Lokalisation6 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus medialis dorsal der medialen Tibiakante.
FindenVon der höchsten Prominenz des Malleolus medialis aus 6 cun nach proximal messen und dorsal die mediale Tibiakante tasten. Hier liegt Mi 7 direkt hinter dem Rand des Knochens.
Oder: Handspanntechnik (1.3.3): Von dem Streckenmittelpunkt zwischen Mi 9 (distal des Condylus tibiae) und der höchsten Prominenz des Malleolus medialis aus 1 cun nach distal messen und hier Mi 7 lokalisieren.
Mi 6 liegt in der Mitte zwischen Malleolusspitze und Mi 7, von denen er jeweils 3 cun entfernt ist.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Moxibustion nach einigen klassischen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Milz, entfernt Feuchtigkeit, unterstützt die Miktion: Abdominales Völle- und Spannungsgefühl, Borborygmen, Meteorismus, Harnretention, Ödeme, Muskelatrophie, Sensibilitätsstörungen/Kältegefühl der unteren Extremität

Mi 8 diji Erd-Drehpunkt
Lokalisation3 cun distal von Mi 9 (am Übergang Schaft/medialer Condylus tibiae) dorsal der medialen Tibiakante.
FindenVom Condylus tibiae (Mi 9) aus 3 cun (1 Handbreite) auf der Verbindungslinie zwischen Mi 9 und der höchsten Prominenz des Innenknöchels nach distal messen und hier Mi 8 dorsal der medialen Tibiakante lokalisieren.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert die Menstruation, tonisiert das Blut, lindert akute Zustände: Gynäkologische Beschwerden wie z. B. akute Dysmenorrhö, Zyklusunregelmäßigkeiten, Myom

  • Reguliert die Milz, beseitigt Feuchtigkeit: Magen-Darm-Beschwerden wie z. B. abdominales Druck- und Spannungsgefühl, Appetitlosigkeit, akute und chronische Diarrhö, Miktionsstörungen, Ödeme

Besonderheitenxi-Punkt. Ein Hauptpunkt bei akuter Dysmenorrhö, dann oft in Kombination mit Di 4 und ableitender Nadeltechnik (7.4.2).
Mi 9 yinlingquan Quelle unter dem yin-Hügel
LokalisationBei Knieflexion in der Vertiefung distal vom Condylus medialis tibiae am Übergang Corpus/Condylus medialis tibiae.
FindenLagerung: Lokalisation und Punktion bei Knieflexion sowie leichter Außenrotation im Hüftgelenk. Das Knie dabei am besten etwas von der Unterlage oder Knierolle abheben lassen, den Punkt mit dem Tastfinger lokalisieren, dann wieder ablegen lassen und nadeln. Finden: Vom medialen Tibiahinterrand aus nach proximal in Richtung Tibiakopf tasten bis zu einer oft drucksensiblen Vertiefung am Übergang vom Schaft zum Kopf der Tibia (Mi 9). Eine leichte Außenrotation im Hüftgelenk kann die Suche in schwierigen Fällen erleichtern.
Auf ca. derselben Höhe liegen Le 7 (aber 1 cun dorsal von Mi 9) sowie lateral Gb 34 (vor und unterhalb des Fibulaköpfchens).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert die Milz, beseitigt Feuchtigkeit, öffnet die Wasserwege, unterstützt den unteren jiao: „Feuchtigkeits“-Störungen im unteren und mittleren jiao bei Erkrankungen des Urogenital- und des Magen-Darm-Trakts, Ödeme, Feuchtigkeits-bi-Syndrome jeglicher Körperlokalisation

  • Lokal: Kniebeschwerden, v. a. mit Schwellungen

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Wasser-Punkt. Ein Hauptpunkt bei „Feuchtigkeit“. Wichtiger Lokalpunkt.
Mi 10 xuehai Meer des Blutes
LokalisationBei Knieflexion 2 cun proximal vom medialen Patellaoberrand und etwas medial in einer Mulde des M. vastus medialis.
FindenVom medialen Patellaoberrand 2 cun nach proximal messen und etwas medial (ca. 1 cun) eine Mulde im M. vastus medialis tasten und hier Mi 10 lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt das Blut, bewegt Blut-Stase, kühlt das Blut, beendet Blutungen, reguliert die Menstruation, unterstützt die Haut: Einsatz bei allen Blut-Störungen, gynäkologische Beschwerden (durch Blut-Hitze oder Blut-Stase), Hauterkrankungen (durch Blut-Hitze, -Stase, -Mangel)

  • Lokal: Lokalpunkt bei Kniebeschwerden

BesonderheitenWichtiger Punkt zur Regulierung des Blutes.
Mi 11 jimen Sieb-Tor
Lokalisation6 cun proximal von Mi 10, d. h. 8 cun proximal des medialen Patellaoberrandes, auf Höhe der Femurmitte zwischen den Mm. sartorius und vastus medialis.
FindenAn der Oberschenkelinnenseite zunächst Mi 10 (2 cun proximal und etwas medial vom medialen Patellaoberrand in einer Mulde des M. vastus medialis) lokalisieren. Von dort aus 6 cun senkrecht nach proximal bis zum lateralen Rand des M. sartorius messen und hier Mi 11 in einer Vertiefung lokalisieren.
Oder: Handspanntechnik (1.3.3): Die Strecke zwischen Mitte vom Kniegelenkspalt und Mi 12 (3,5 cun lateral der Mitte des Symphysenoberrandes) halbieren und hier Mi 11 lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,5–1 cun. Cave: A./V. femoralis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den unteren jiao und die Miktion, leitet Feuchtigkeit aus, klärt Hitze: Miktionsstörungen wie z. B. Dysurie, Harnretention, Enuresis, Ekzeme und Juckreiz der äußeren Genitalien, Schwellung, Entzündung und Schmerzen in der Inguinalregion und im unteren Abdomen

Mi 12 chongmen Tor des Ansturms
Lokalisation3,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe des Symphysenoberrandes, lateral der A. femoralis.
FindenVon der Mitte des Symphysenoberrandes (Ren 2) aus 3,5 cun nach lateral messen. Dort ist die Pulsation der Femoralarterie in der Leistenregion tastbar. Mi 12 liegt direkt lateral der Arterie in einer Vertiefung.
Auf derselben Höhe liegen Ren 2/Ni 11/Ma 30 (Medianlinie/0,5/2 cun lateral der Medianlinie). Le 12 liegt 2,5 cun lateral der Medianlinie, aber 1 cun kaudal des Symphysenoberrandes.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Nach medial Gefahr der Arterienpunktion, nach lateral Verletzung des N. femoralis möglich.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Tonisiert das Blut, reguliert qi im unteren jiao, mildert Schmerz: Schmerzen in Unterbauch- und Leistenregion, Endometriose, Myom, Ovarialcysten, shan-Erkrankungen, Hüftschmerzen mit Ausstrahlung in die Leistenregion

  • Senkt fötales, aufsteigendes qi ab: Bei Distension, Völlegefühl und Schmerz im Abdomen und der Herzgegend während der Spätschwangerschaft (yin wei mai)

  • Klärt Hitze, leitet Feuchtigkeit aus, reguliert die Miktion: Harnwegserkrankungen, Fluor vaginalis

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Le-Leitbahn und dem yin wei mai.
Mi 13 fushe Versammlungshalle der Hohlorgane
Lokalisation4 cun lateral der Medianlinie und 0,7 cun kranial von der Höhe des Symphysenoberrandes.
FindenVon der Mitte des Symphysenoberrandes aus (Lage von Ren 2) 4 cun nach lateral messen. Von dort aus 0,7 cun nach kranial tasten und Mi 13 in einer Vertiefung im Bereich der Leistenbeuge lokalisieren.
Mi 13 liegt 0,5 cun lateral sowie 0,7 cun kranial von Mi 12.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi, mildert Schmerz: Druckgefühl und Schmerz im Unterbauch, Leistenschmerz, shan-Erkrankungen, gynäkologische Störungen wie Myome, Ovarialzysten, Obstipation

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Le-Leitbahn und dem yin wei mai.
Mi 14 fujie Knoten im Abdomen
Lokalisation4 cun lateral der ventralen Medianlinie in der Mamillarlinie, 3 cun kranial von Mi 13 bzw. 1,3 cun kaudal von Mi 15.
FindenZunächst 4 cun lateral des Nabels Mi 15 in der Mamillarlinie lokalisieren. Von dort ausgehend ca. 1,3 cun nach kaudal messen, hier liegt Mi 14.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Wärmt und reguliert den unteren jiao, senkt gegenläufiges qi ab: Diarrhö (durch Kälte), Obstipation und abdominale Spannung, periumbilikale Schmerzen, shan-Erkrankungen, Herzbeschwerden und Husten durch aufsteigendes qi

BesonderheitenSchmerzhafter Druckpunkt bei Appendizitis.
Mi 15 daheng Große transversale Linie
Lokalisation4 cun lateral der Nabelmitte in der Mamillarlinie.
FindenMi 15 4 cun lateral des Bauchnabels lokalisieren. Der Punkt liegt in der Mamillarlinie.
Ebenso auf Nabelhöhe liegen Ren 8/Ni 16/Ma 25/Gb 26 (Nabel/0,5/2 cun lateral des Nabels/Nabelhöhe direkt senkrecht unter dem freien Ende der 11. Rippe).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft. Die Nadel erreicht die Aponeurosen der queren Bauchmuskulatur.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Bewegt qi, reguliert den Darm: Störungen des Magen-Darm-Trakts wie Obstipation (bevorzugter Einsatz gegenüber Ma 25) und Diarrhö (v. a. bei Kälte und Feuchte-Kälte)

  • Psycho-emotional: Bei Weinen und Traurigkeit, depressiver Verstimmung

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yin wei mai. Wichtiger Punkt zur Regulierung des Dickdarm-qi.
Mi 16 fuai Bauchweh
Lokalisation3 cun kranial von der Nabelmitte und 4 cun lateral der ventralen Medianlinie in der Mamillarlinie.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Zunächst 3 cun kranial vom Bauchnabel und dann 4 cun nach lateral messen. Hier liegt Mi 16 in der Mamillarlinie. Der Punkt projiziert sich je nach Thoraxform entweder über dem Abdomen oder über dem Rippenbogen.
Auf derselben Höhe liegen Ren 11/Ni 18/Ma 22 (Medianlinie/0,5/2 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert das Darm-qi: Periumbilikale Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen wie Diarrhö und Obstipation

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yin wei mai.
Mi 17 shidou Nahrungs-Höhle
LokalisationIm 5. ICR, 6 cun lateral der Medianlinie bzw. 2 cun lateral der Mamillarlinie.
FindenDie Mamille liegt bei Männern regelmäßig, bei Frauen in Rückenlage häufig auf Höhe des 4. ICR. Mi 17 im 5. ICR 2 cun lateral der Mamillarlinie lokalisieren (Beachte: Anstieg des ICR nach lateral). Sichere Orientierung von Clavicula oder Synchondrosis manubriosternalis (2.5) aus. Von dort bis zum 5. ICR herunterzählen und dessen Verlauf bis 6 cun lateral der Medianlinie bzw. 2 cun lateral der Mamillarlinie folgen. Hier liegt Mi 17.
Ebenso auf Höhe des 5. ICR (ICR-Verlauf beachten) liegen Ren 16/Ni 22/Ma 18 (Medianlinie/2/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Stagnation von Nahrung und Flüssigkeiten, unterstützt die Verdauung: Nahrungsstagnation mit postprandialem Völlegefühl, Reflux, Schmerz- und Druckgefühl in Thorax und lateraler Rippenregion, Interkostalneuralgie

Mi 18 tianxi Himmels-Schluchtenbach
LokalisationIm vierten ICR, 6 cun lateral der ventralen Medianlinie bzw. 2 cun lateral der Mamille.
FindenDie Mamille liegt bei Männern regelmäßig, bei Frauen in Rückenlage häufig im Bereich des 4. ICR. Von dort dem ICR-Verlauf folgend Mi 18 im 4. ICR 2 cun lateral der Mamille lokalisieren (Beachte: Anstieg des ICR nach lateral). Bei Frauen sichere Orientierung von Clavicula oder Synchondrosis manubriosternalis (2.5) aus. Von dort bis zum 4. ICR herunterzählen und dessen Verlauf bis 6 cun lateral der Medianlinie bzw. 2 cun lateral der Mamille folgen. Hier liegt Mi 18.
Ebenso auf Höhe des 4. ICR (ICR-Verlauf beachten) liegen Ren 17/Ni 23/Ma 17/Pe 1/Gb 22/Gb 23 (Medianlinie/2/4 cun lateral der Medianlinie oder Mamille/1 cun lateral Mamille/3 cun unter Axillascheitelpunkt/1 cun anterior Gb 22).
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt qi ab, öffnet den Thorax: Husten, Dyspnoe, Singultus, Schmerz- und Druckgefühl in der lateralen Thoraxregion, Interkostalneuralgie

  • Unterstützt die Mammae: Mastitis, Mastodynie, Laktationsstörungen

Mi 19 xiongxiang Brustbezirk
LokalisationIm dritten ICR, 6 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie ICR entweder parasternal von der Clavicula oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2.5) ausgehend abzählen. Den dritten ICR lokalisieren und seinem Verlauf bis 6 cun lateral der Medianlinie folgen (Beachte: Anstieg des ICR nach lateral). Dort liegt Mi 19.
Ebenso auf Höhe des 3. ICR (ICR-Verlauf beachten) liegen Ren 18/Ni 24/Ma 16 (Medianlinie/2/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt qi ab: Husten, Dyspnoe, Kurzatmigkeit

  • Entspannt den Thorax: Spannungsgefühl und Schmerz in der lateralen Thoraxregion

Mi 20 zhourong Überall Erblühen
LokalisationIm zweiten ICR, 6 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie ICR entweder parasternal von der Clavicula oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2.5) ausgehend abzählen. Dem Verlauf des 2. ICR bis 6 cun lateral der Medianlinie folgen (Beachte: Anstieg des ICR nach lateral), hier liegt Mi 20.
Mi 20 befindet sich ca. 1 cun kaudal von Lu 1.
Ebenso auf Höhe des 2. ICR (ICR-Verlauf beachten) liegen Ren 19/Ni 25/Ma 15 (Medianlinie/2/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet den Thorax: Schmerz- und Druckgefühl in lateraler Thoraxregion, Interkostalneuralgie

  • Senkt qi ab: Husten, Dyspnoe

Mi 21 dabao Große Umhüllung
LokalisationIn der Medioaxillarlinie im sechsten oder im siebten ICR. Beachte: Lokalisationsvariante nach verschiedenen Autoren, daher: Drucksensibilität entscheidet.
FindenDie ICR entweder parasternal von der Clavicula oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2.5) ausgehend bis zum 6. ICR (oder 7. ICR je nach Drucksensibilität) abzählen und dann dem ICR-Verlauf bis zur Medioaxillarlinie folgen (Beachte: Anstieg des ICR nach lateral). Dort liegt der oft drucksensible Mi 21.
Oder: Mi 21 in der Medioaxillarlinie ca. in der Mitte der Strecke zwischen Axilla und Ende der 11. Rippe lokalisieren.
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi und Blut, stärkt Sehnen und Gelenke, fördert und kontrolliert alle luo-Gefäße: Schmerzen überall im Körper (wenn luo-Gefäß in Fülle), allgemeines Wundheits- oder Schwächegefühl (wenn luo-Gefäß im Mangel), Schmerzkrankheiten wie z. B. Fibromyalgiesyndrom, rheumatische Beschwerden

  • Öffnet den Thorax: Schmerz- und Druckgefühl in der lateralen Thoraxregion, Interkostalneuralgie, Dyspnoe

BesonderheitenGroßes luo-Gefäß der Milz (4.1.2).

Herz-Hauptleitbahn (Hand-shaoyin)

Verlauf
Die He-Hauptleitbahn entspringt mit ihrem inneren Verlauf im Herzen und breitet sich über die Gefäße, die das Herz mit den anderen zang-/fu-Organen verbindet, aus. Dann passiert sie das Zwerchfell und verbindet sich mit dem gekoppelten Organ, dem Dünndarm. Ein Zweig der inneren Leitbahn zieht entlang des Ösophagus nach kranial und verteilt sich im Augapfelgewebe. Der Hauptast verläuft vom Herzen zur Lunge, schlägt dann einen Bogen kaudalwärts und tritt in der Achselhöhlenmitte an die Oberfläche. Von hier aus zieht die oberflächliche Leitbahn entlang des antero-medialen Aspektes des Oberarmes bis zum Ellbogen, von dort weiter entlang des antero-medialen Unterarms bis über die palmare Handfläche zwischen 4. und 5. Metakarpalknochen, dann radialseitig entlang des Kleinfingers und endet an dessen radialem Nagelfalzwinkel. An dieser Stelle verbindet sich die He-Leitbahn (Ende) mit der Dü-Leitbahn (Anfang).
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): He 7 (shenmen)

  • luo-Punkt (4.1.2): He 5 (tongli)

  • xi-Punkt (4.1.3): He 6 (yinxi)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (4.1.4): Bl 15 (xinshu)

  • zugehöriger mu-Punkt (Kap. 4.1.5): Ren 14 (juque)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Holz), Tonisierungspunkt: He 9 (shaochong)

    • Quell-ying-Punkt (Feuer), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt): He 8 (shaofu)

    • Bach-shu-Punkt (Erde), Sedierungspunkt: He 7 (shenmen)

    • Fluss-jing-Punkt (Metall): He 4 (lingdao)

    • Meer-he-Punkt (Wasser): He 3 (shaohai)

He 1 jiquan Höchste Quelle
LokalisationBei abduziertem Arm in der Mitte der Achselhöhle medial der A. axillaris.
FindenBei abduziertem Arm entlang der lateralen Thoraxwand nach proximal in die Mitte der Axilla tasten, bis der höchste Punkt erreicht ist. Hier He 1 lokalisieren.
PunktionVor Nadelung die Arterie palpieren. Stichrichtung senkrecht 0,5–1 cun in Richtung Gb 21 (Trapeziusrand Schultermitte) über der palpablen A. axillaris. Cave: Plexus axillaris, A. axillaris, Punktion nach medial kann die Pleura/Lunge verletzen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet den Thorax: Schmerz in der Rippen- und Herzgegend, Angina pectoris, Palpitationen

  • Macht die Leitbahn durchgängig, unterstützt den Arm: Schmerz, Bewegungseinschränkung und Sensibilitätsstörungen der oberen Extremität

BesonderheitenWichtiger Punkt im qigong: Die Achselgegend sollte bei den Übungen (und im Alltag) immer leicht geöffnet bleiben, um einen ungehinderten Fluss von qi und Blut in die obere Extremität und zurück zu gewährleisten.
He 2 qingling Frischer (grüner) Geist
Lokalisation3 cun proximal der Ellenbeugefalte am medialen Rand des M. biceps brachii.
FindenBei Ellbogenflexion vom ulnaren Ende der Ellenbeugefalte (He 3) aus 3 cun in Richtung Achselhöhle palpieren. He 2 liegt in der Furche vor dem medialen Rand des M. biceps brachii. Zur besseren Darstellung den Bizeps-Muskel anspannen lassen.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,5–1 cun. Cave: A. brachialis. Nach einigen klassischen Texten Nadelung kontraindiziert, stattdessen Moxibustion empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerz und Bewegungseinschränkung in der Schulter-/Oberarm- und Axillaregion

He 3 shaohai Meer des kleinen yin (der shaoyin-Leitbahn)
LokalisationBei Ellbogenflexion in der Vertiefung zwischen dem ulnaren Ende der Ellenbeugefalte und dem Epicondylus ulnaris humeri.
FindenLokalisation bei leichter Ellbogenflexion, Unterarm in Supinationsstellung. Orientierung von dem ulnaren Ende der Ellenbeugefalte aus und von dort in Richtung Epicondylus ulnaris humeri (2.3.2) palpieren, bis eine Vertiefung vor dem Epicondylus getastet wird. In dieser He 3 lokalisieren. Der Punkt liegt ca. in der Mitte der Strecke zwischen Pe 3 und dem Epicondylus ulnaris. Oder: Bei voller Ellbogenflexion liegt He 3 direkt am medialen Faltenende.
Ebenso auf Höhe der Ellenbeugefalte liegen Pe 3 (ulnar der Bizepssehne), Lu 5 (radial der Bizepssehne) und Di 11 (am radialen Faltenende).
Punktion0,5–1,5 cun schräg nach distal oder proximal oder senkrecht in Richtung Di 11. Moxibustion nach einigen klassischen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Transformiert Schleim, klärt Hitze, beruhigt shen: Psychische Störungen, Schlafstörungen, manische und Verwirrtheitszustände (bei Hitze im Kopf durch Herz-Hitze), Augenrötung, Mund- und Zungengeschwüre

  • Macht die Leitbahn durchgängig: Beschwerden (Schmerz, Paresen, Funktionsstörungen, Tremor) in der Ellbogenregion und im Leitbahnverlauf

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Wasser-Punkt.
He 4 lingdao Weg des Geistes
Lokalisation1,5 cun proximal vom palmaren Handgelenkspalt („distale Handgelenkbeugefalte“) radial der Sehne des M. flexor carpi ulnaris.
FindenDen Unterarm entspannt in Supinationsstellung lagern. Die Sehne des M. flexor carpi ulnaris ist am ventralen Unterarm ulnar und proximal vom Handgelenk gut zu tasten, ihr Ansatz liegt auf dem Os pisiforme (2.3.3). He 4 liegt 1,5 cun proximal vom Gelenkspalt (He 7) direkt radial der Sehne.
Es folgen in Richtung Handgelenk auf einer Linie He 5, He 6 und He 7 mit je 0,5 cun Abstand. Lu 7 liegt ca. 1,5 cun proximal vom Handgelenkspalt auf der radialen Unterarmseite.
PunktionSenkrecht oder schräg von proximal oder distal 0,3–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, entspannt Sehnen und Muskeln: Schmerzen und Muskelkontrakturen des Armes, Neuralgie des N. ulnaris

  • Beruhigt shen: Schlafstörungen mit lebhaften Träumen, Angstzustände, Traurigkeit, Epilepsie, „Ruhelose zang-Erkrankung“

  • Stärkt die Stimme: Akute Heiserkeit, Aphonie

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Metall-Punkt.
He 5 tongli Verbindung mit dem Inneren
Lokalisation1 cun proximal vom palmaren Handgelenkspalt („distale Handgelenkbeugefalte“), radial der Sehne des M. flexor carpi ulnaris.
FindenDen Unterarm entspannt in Supinationsstellung lagern. Die Sehne des M. flexor carpi ulnaris ist am ventralen Unterarm ulnar und proximal vom Handgelenk gut zu tasten, ihr Ansatz liegt auf dem Os pisiforme (2.3.3). He 5 liegt 1 cun proximal vom Gelenkspalt (He 7) direkt radial der Sehne.
Auf einer Linie radial der Sehne liegen He 6/He 4 (0,5/1,5 cun proximal von He 7). Lu 8 liegt ebenfalls 1 cun proximal vom palmaren Handgelenkspalt, aber auf der radialen Unterarmseite.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun. Cave: Schmerzhaft, A./N. ulnaris.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert das Herz-qi (Hauptpunkt!) und den Herzrhythmus: Funktionelle Herzbeschwerden, Herzrhythmusstörungen

  • Beruhigt shen: Psychische Störungen

  • Unterstützt die Zunge: Hauptpunkt bei Sprachstörungen

  • Unterstützt die Blase (via taiyang-Leitbahnen): Miktionsstörungen

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Handgelenk- und Unterarmbeschwerden

Besonderheitenluo-Punkt, Himmelssternpunkt (Ma Dan Yang). Hauptpunkt zur Regulation und Stärkung des Herz-qi.
He 6 yinxi Spalte des yin (Spalt-Punkt der shaoyin-Leitbahn)
Lokalisation0,5 cun proximal vom palmaren Handgelenkspalt („distale Handgelenkbeugefalte“) radial der Sehne des M. flexor carpi ulnaris.
FindenDen Unterarm entspannt in Supinationsstellung lagern. Die Sehne des M. flexor carpi ulnaris ist am Unterarm ulnar und proximal vom Handgelenk gut zu tasten, ihr Ansatz liegt auf dem Os pisiforme (2.3.3). He 6 liegt 0,5 cun proximal vom Gelenkspalt (He 7) direkt radial der Sehne.
He 5 und He 4 liegen auf derselben Linie jeweils 0,5 cun weiter nach proximal.
PunktionSenkrecht 0,3–1 cun. Cave: Schmerzhaft, A./N. ulnaris.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt und reguliert Herz-yin und -Blut, klärt Leere-Hitze des Herzens, beruhigt shen, lindert akute Zustände: Nachtschweiß, „Knochendampferkrankung“, Unruhezustände, Rastlosigkeit, funktionelle kardiovaskuläre Störungen, Tachykardien, Angina pectoris, gut bei akuten Zuständen

Besonderheitenxi-Punkt. Wichtiger Punkt zur Behandlung von Nachtschweiß aufgrund von yin- oder Herz-Blut-Erkrankungen.
He 7 shenmen Tor des Geistes
LokalisationIm palmaren Handgelenkspalt („distale Handgelenkbeugefalte“) radial des Sehnenansatzes des M. flexor carpi ulnaris.
FindenDen Unterarm entspannt in Supinationsstellung lagern. Die Sehne des M. flexor carpi ulnaris ist am Unterarm ulnar und proximal vom Handgelenk gut zu tasten, ihr Ansatz liegt auf dem Os pisiforme (2.3.3). He 7 im Gelenkspalt direkt radial des Sehnenansatzes lokalisieren.
Auf einer Linie radial der Sehne liegen jeweils 0,5 cun voneinander entfernt He 6, He 5, He 4. Ebenfalls im Handgelenkspalt liegen Pe 7 (Mitte zwischen den Sehnen) sowie Lu 9 (radialseitig, lateral der A. radialis).
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun oder horizontal unter der Sehne (parallel zum Gelenkspalt bis 0,5–0,8 cun). Cave: Schmerzhaft, A./N. ulnaris.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert und stärkt das Herz, beruhigt shen: Funktionelle Herzbeschwerden, Palpitationen, psychische Störungen, Schlafstörungen, psychische Beruhigung bei Suchtentzug und in der Geburtshilfe

  • Entfernt Hitze aus der He-Leitbahn (via taiyang-Leitbahn): Miktionsstörungen

  • Lokal: Beschwerden im Handgelenkbereich

Besonderheitenyuan-Punkt, Bach-shu-Punkt, Erd-Punkt, Sedierungspunkt. Ein Hauptpunkt zur Beruhigung des shen.
He 8 shaofu Residenz des kleinen yin (der shaoyin-Leitbahn)
LokalisationIn der Handinnenfläche zwischen dem Os metacarpale IV und V.
FindenBei Faustschluss liegt He 8 meist unter der Kleinfingerspitze in der Vertiefung zwischen dem 4. und 5. Mittelhandknochen. Dies entspricht in der Regel einer Lokalisation zwischen den beiden distalen Handquerfalten. Der Punkt ist oft druckschmerzhaft.
PunktionSenkrecht 0,5 cun. Cave: Schmerzhaft, evtl. bei der Nadelung mit dem Fingernagel in unmittelbarer Nähe einen kompetitiven Reiz setzen, Patient beim Einstich ausatmen lassen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Entfernt Hitze aus Herz und Dünndarm: Beschwerden im Bereich des Urogenitaltrakts wie z. B. Juckreiz oder Schmerzen in der Genitalregion, Dysurie, Enuresis, Reizblase (über den bao mai auch bei Uterusprolaps)

  • Reguliert Herz-qi, beruhigt shen: Funktionelle Herzbeschwerden, Palpitationen, depressive Stimmung, Ängste und Phobien, Globus hystericus, Agitation, Epilepsie

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Fingerkontrakturen, Hitzesensationen der Handflächen, Beschwerden im Leitbahnverlauf

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Feuer-Punkt, ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt).
He 9 shaochong Ansturm des kleinen yin (Knotenpunkt der shaoyin-Leitbahn)
Lokalisation0,1 cun proximal und radial des radialen Nagelfalzwinkels des Kleinfingers.
FindenDer Punkt liegt am Schnittpunkt zweier Tangenten, die den Kleinfingernagel proximal und radial begrenzen, ca. 0,1 cun vom eigentlichen Nagelrand entfernt.
Gegenüber am ulnaren Nagelfalzwinkel liegt Dü 1.
PunktionSenkrecht 0,1 cun. Nicht in den Nagelwall stechen. Cave: Schmerzhaft. Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Belebt das Bewusstsein: Kollaps, Bewusstlosigkeit, Notfallpunkt

  • Entfernt Hitze, unterstützt Zunge, Augen und Hals: Entzündung und Schmerz in Augen-, Zungen-, Rachen- und Kehlregion

  • Reguliert qi im Thorax, beruhigt shen: Palpitationen, Herzrhythmusstörungen, thorakales Druck- und Engegefühl, Angina pectoris, Unruhe- oder Angstzustände, Depression

  • Macht die Leitbahn durchgängig: Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, Sensibilitätsstörungen und Duchblutungsstörungen der oberen Extremität

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt, Holz-Punkt, Tonisierungspunkt.

Dünndarm-Hauptleitbahn (Hand-taiyang)

Verlauf
Die Dü-Hauptleitbahn beginnt oberflächlich am ulnaren Nagelfalzwinkel des Kleinfingers, zieht dann ulnar entlang der Handkante zum Handgelenk und über den Processus styloideus ulnae. Von dort verläuft sie entlang der Ulnakante zum medialen Ellbogen und zieht dann zwischen Olecranon und Epicondylus medialis über den posterioren Aspekt des Humerus zum Schultergelenk nach proximal. Dort verläuft sie im Zickzack über das Schulterblatt und trifft das außerordentliche Gefäß du mai bei Du 14. Danach zieht sie nach ventral in die Fossa supraclavicularis. Hier entspringt ein innerer Ast, der sich mit dem Herzen verbindet und entlang des Ösophagus nach kaudal durch das Zwerchfell zum Magen und dann zu dem fu-Organ, dem Dünndarm, zieht. Oberflächlich zieht die Leitbahn von der Fossa supraclavicularis aus am Hals entlang über die Wange und endet vor dem Ohr. Ein innerer Zweig verläuft ausgehend von der Wange zur Infraorbitalregion und dann weiter zum Nasenflügel, um sich dort mit der Bl-Leitbahn zu verbinden. Ein weiterer innerer Ast zieht über den äußeren Augenwinkel zum Ohr.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): Dü 4 (wangu)

  • luo-Punkt (4.1.2): Dü 7 (zhizheng)

  • xi-Punkt (4.1.3): Dü 6 (yanglao)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (4.1.4): Bl 27 (xiaochangshu)

  • zugehöriger mu-Punkt (4.1.5): Ren 4 (guanyuan)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Metall): Dü 1 (shaoze)

    • Quell-ying-Punkt (Wasser): Dü 2 (qiangu)

    • Bach-shu-Punkt (Holz), Tonisierungspunkt: Dü 3 (houxi)

    • Fluss-jing-Punkt (Feuer), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt): Dü 5 (yanggu)

    • Meer-he-Punkt (Erde), Sedierungspunkt: Dü 8 (xiaohai)

Dü 1 shaoze Kleiner Teich
Lokalisation0,1 cun proximal und ulnar des ulnaren Nagelfalzwinkels des Kleinfingers.
FindenDer Punkt liegt am Schnittpunkt zweier Tangenten, die den Kleinfingernagel proximal und ulnar begrenzen, ca. 0,1 cun vom eigentlichen Nagelrand entfernt.
Gegenüber am radialen Nagelfalzwinkel liegt He 9.
PunktionSenkrecht 0,1 cun. Nicht in den Nagelwall stechen. Cave: Schmerzhaft. Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Entfernt Hitze: Entzündungen und Schwellungen in der Mund- und Gesichtsregion, Augenrötung, Nasenbluten, akuter Infekt

  • Befreit die Sinne: Sehstörungen, Hörstörungen, Bewegungsstörungen der Zunge

  • Belebt das Bewusstsein: Ohnmacht, Kollaps

  • Unterstützt die Mammae: Laktationsstörungen, Mastitis

  • Macht die Leitbahn durchgängig: Schmerzen im Bereich des ulnaren Unterarms, des dorsalen Oberarms, der Schulter und des Nackens

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt, Metall-Punkt.
Dü 2 qiangu Vorderes Tal
LokalisationAn der ulnaren Seite des Kleinfingers distal des Grundgelenks, am Übergang vom Schaft zur Basis der proximalen Phalanx.
FindenAn der ulnaren Kante des Kleinfingers von distal kommend in Richtung Grundgelenk palpieren, bis der Winkel, den die Basis mit dem Schaft bildet, deutlich zu spüren ist. Der Punkt liegt am Übergang vom Schaft zur Basis und etwas unterhalb (palmar) der äußersten Wölbung des Knochens.
PunktionSenkrecht oder schräg nach proximal oder distal sowie etwas nach palmar 0,2–0,5 cun. Cave: Schmerzhaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet Hitze aus, vertreibt Wind, beseitigt Schwellung: Fieberhafte Infekte, Halsschmerzen, Konjunktivitis, Sehstörungen, Otitis, Hörstörungen wie Tinnitus, Wangenschwellung, Rhinitis, Zahnschmerzen

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerz in Fingern und Grundgelenken, Sensibilitätsstörungen, Beschwerden im Leitbahnverlauf

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Wasser-Punkt.
Dü 3 houxi Hinterer Schluchtenbach
LokalisationAn der ulnaren Handkante in der Vertiefung proximal des Kleinfingergrundgelenks.
FindenAn der ulnaren Handkante von proximal (Handgelenk) nach distal (zum Kleinfinger) entlanggleiten, bis der Finger am Übergang Schaft/Köpfchen des 5. Metakarpalknochens vor dem Kleinfingergrundgelenk abgebremst wird. Hier Dü 3 lokalisieren. Der Punkt liegt etwas unterhalb der äußersten Wölbung des Knochens. Oder: Lokalisation bei lockerem Faustschluss. Die am meisten distal gelegene Handflächenbeugefalte aufsuchen (beginnt meist zwischen Zeige- und Mittelfinger und zieht zum Kleinfinger). Am Ende der Beugefalte befindet sich ein kleiner Hautwulst. Dü 3 liegt an dessen Grenze zur Umgebung etwas proximal-dorsal in einer tastbaren Vertiefung.
In vergleichbarer Position an der radialen Handkante liegt Di 3, an den Fußkanten liegen medial Mi 3, lateral Bl 65.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Schmerzhaft, in lockerer Fauststellung nadeln.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Wind und Hitze: Fieberhafte Infekte, Hals- und Wangenschwellung

  • Beseitigt Hitze, unterstützt die Sinne: Erkrankungen in Gesichts-, v. a. Ohren- und Augenregion, Nachtschweiß in Kombination mit He 6

  • Reguliert den du mai, beruhigt shen: Krämpfe, Tremor, Schwindel, Epilepsie

  • Unterstützt Nacken und Hinterkopf, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden in Nacken-, Schulter-, Arm- und WS-Region, (okzipitale) Kopfschmerzen, lokal bei Erkrankungen der Fingergelenke, speziell Klein-/Ringfinger

BesonderheitenBach-shu-Punkt, Holz-Punkt, Tonisierungspunkt, Öffnungspunkt des du mai. Wichtiger Fernpunkt für die HWS-Region.
Dü 4 wangu Handgelenkknochen
LokalisationAn der ulnaren Handkante zwischen 5. Metakarpalknochen und Handwurzel an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Handfläche/-rücken.
FindenVon distal kommend entlang des Schaftes von Os metacarpale V an der Handkante nach proximal palpieren, bis man über die Vorwölbung der Basis hinweg in den Spalt zwischen Mittelhand- und Handwurzelknochen gelangt.
Auf derselben Linie weiter proximal über den Vorsprung des Os pisiforme hinweg liegt Dü 5 auf Höhe des Handgelenkspalts.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun. Cave: Schmerzhaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Entfernt Hitze, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schwellung und Schmerz (Beschwerden im Leitbahnverlauf): alle Finger, ulnares Handgelenk, Arm, Ellbogen, Schulter, Nacken, Wangenbereich (Schwellung), Tinnitus

  • Klärt Feuchte-Hitze, lindert Ikterus: Empirischer Punkt bei Ikterus

Besonderheitenyuan-Punkt.
Dü 5 yanggu Tal des yang
LokalisationAm ulnaren Aspekt des Handgelenks in der Vertiefung distal des Processus styloideus ulnae auf Höhe des lateralen Gelenkspalts.
FindenDurch lockere Handbewegungen lässt sich der Gelenkspalt von ulnar her gut tasten. Dü 5 liegt unmittelbar distal des Processus styloideus ulnae (2.3.3) in einer Linie mit der „Handkante“ auf dem Handgelenkspalt.
Auf derselben Linie weiter distal über den Vorsprung des Os pisiforme hinweg liegt Dü 4.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, mildert Schwellung: Entzündungen und Schwellungen in Hals- und Submandibularregion, fieberhafte Infekte, Zahnschmerzen, Augen- und Ohrenentzündungen, Trismus, lokal bei Handgelenkbeschwerden

  • Leitet als Feuer-Punkt des Dünndarms über die Innen-Außen-Kopplung Hitze aus dem Herzen aus und beruhigt shen: Psychische Störungen mit manischen Zuständen

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Feuer-Punkt, ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt).
Dü 6 yanglao Pflege im Alter
LokalisationAuf der Unterarmaußenseite in der Vertiefung radial und proximal des Processus styloideus ulnae, die bei der Handbewegung von der Pronations- zur Supinationsstellung entsteht.
FindenLokalisation am besten bei leichter Ellbogenflexion. Den Tastfinger auf den distalen Teil des Processus styloideus ulnae (2.3.3) legen. Während der Handbewegung von der Pronations- zur halben Supinationsstellung ertastet der Finger am proximalen Abhang vom Processus styloideus eine Knochenrinne (Gleitfurche für die Sehne des M. extensor carpi ulnaris). Diese Knochenrinne ist auch tastbar, wenn die Hand des Patienten auf seiner Brust ruht (halbe Supinationsstellung). In dieser Rinne Dü 6 lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder etwas schräg nach proximal 0,5–0,8 cun in Richtung Pe 6 oder entlang der Sehne in Richtung Ellbogengelenk.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, unterstützt Schulter und Arm, mildert akute Zustände: Schmerzhafte Funktionsstörungen der Schulter-/Nackenregion, akute Lumbago, Fußgelenkbeschwerden

  • Unterstützt die Augen: Augenerkrankungen (Leere-Muster) wie eingeschränkte Sehfähigkeit

Besonderheitenxi-Punkt. Wichtiger Fernpunkt bei Bewegungseinschränkung der HWS (z. B. akuter Tortikollis) und LWS (z. B. akute Lumbago).
Dü 7 zhizheng Zweig der Hauptleitbahn
LokalisationAuf der Unterarmaußenseite 5 cun proximal vom Handgelenkspalt auf der Verbindungslinie zwischen Dü 5 (ulnarer Handgelenkspalt) mit Dü 8 (Sulcus ulnaris des Ellbogens) bzw. 1 cun distal der Mitte dieser Strecke.
FindenHandspanntechnik (1.3.3): Vom Streckenmittelpunkt zwischen Dü 5 (ulnarer Handgelenkspalt) und Dü 8 (Sulcus ulnaris des Ellbogens) ausgehend 1 cun nach distal messen und hier Dü 7 lokalisieren. Der Punkt liegt zwischen der tastbaren Kante der Ulna und dem ventral gelegenen M. flexor carpi ulnaris.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig: Schmerz und Bewegungseinschränkung in Arm, Schulter und Nacken

  • Befreit die Oberfläche: Fieberhafter Infekt, Gliederschmerzen

  • Beruhigt shen: Starke Unruhe-, Angst- und Erregungszustände

Besonderheitenluo-Punkt.
Dü 8 xiaohai Meer (der Dünndarm-Leitbahn)
LokalisationBei Ellbogenflexion in der Rinne (Sulcus ulnaris) zwischen dem Olecranon ulnae und dem medialen Epicondylus humeri.
FindenAuf einer Verbindungslinie zwischen Olekranonspitze und dem Gipfel des medialen Epicondylus liegt Dü 8 am tiefsten Punkt der Rinne zwischen den beiden Knochenvorsprüngen.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,3–0,5 cun. Cave: In dieser Rinne verläuft der N. ulnaris.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig: Mediale Epicondylopathie, Schmerzen entlang des dorso-lateralen Aspektes von Oberarm, Schulter und Schulterblatt

  • Beruhigt shen: Starke Unruhe-, Angst- und Erregungszustände

  • Beseitigt Hitze und Schwellung: Halsentzündung, Wangenschwellung, Zahnschmerzen, Kopfschmerzen

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Erd-Punkt, Sedierungspunkt.
Dü 9 jianzhen Geradheit der Schulter
LokalisationBei adduziertem Arm (Normalposition) auf der Verlängerung der dorsalen Achselfalte nach kranial vor dem Unterrand des M. deltoideus, ca. 1 cun kranial des Endes der dorsalen Achselfalte.
FindenBeim aufrecht sitzenden Patienten palpiert man vom oberen Ende der dorsalen Achselfalte nach kranial, bis sich der Unterrand des M. deltoideus als flache Stufe ertasten lässt. Im Zweifel den Muskel anspannen lassen. Dü 9 liegt vor dem Unterrand des Muskels.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, vertreibt Wind, unterstützt die Schulter: Schmerz und Bewegungseinschränkung im Bereich der lateralen Scapula, des dorsalen Schultergelenks und des dorsalen Oberarms

BesonderheitenDü 9 entspricht einem häufig druckdolenten Triggerpunkt.
Dü 10 naoshu shu-Punkt zum Oberarm
LokalisationBei adduziertem Arm (Normalposition) auf der Verlängerung der dorsalen Achselfalte nach kranial unter dem Rand der Spina scapulae.
FindenBeim aufrecht sitzenden Patienten palpiert man von der dorsalen Achselfalte nach kranial über den Rand des M. deltoideus (Dü 9) hinweg bis zum knöchernen Widerstand der Spina scapulae, die in diesem Bereich ins Acromion übergeht und hierbei einen flachen, nach unten offenen Bogen bildet. Dü 10 liegt unterhalb des knöchernen Randes.
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, entspannt die Sehnen: Schmerz und Bewegungseinschränkung im Bereich der lateralen Scapula, des dorsalen Schultergelenks und des dorsalen Oberarms, „Frozen Shoulder“

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-Leitbahn, dem yang wei mai und yang qiao mai. Dü 10 entspricht einem häufig druckdolenten Triggerpunkt. Zudem liegt hier der posteriore Zugang zur Punktion des Schultergelenks.
Dü 11 tianzong Himmels-Ahnen (zong-qi des Himmels)
LokalisationAuf der Scapula, in einer Vertiefung im M. infraspinatus, ca. im 1. Drittelabstand der Verbindungslinie zwischen Mitte der Spina scapulae und Angulus inferior scapulae.
FindenLagerung: Bauchlage oder besser sitzend bei entspannter Schulterregion. Von der Mitte der Spina scapulae (2.3.1) aus eine gedachte Verbindungslinie zum Angulus inferior scapulae ziehen. An der Grenze zwischen oberem und mittlerem Drittel dieser Verbindungslinie, oft auch etwas tiefer, den meist drucksensiblen Punkt Dü 11 in einer Vertiefung im M. infraspinatus lokalisieren. Bei stehendem/sitzendem Patienten mit hängenden Armen projiziert sich der Punkt meist auf Höhe des Dornfortsatzes von BWK 4 oder des Wirbelkörpers von BWK 5.
Direkt über Dü 11 liegt Dü 12 im Zentrum der Fossa supraspinata.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,5–1,5 cun in den Muskel stechen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, bewegt qi, entspannt Thorax und laterale Rippenregion: Beschwerden in Schulter- und Schulterblattregion (v. a. bei Außenrotationsstörungen) und im Leitbahnverlauf (z. B. Beschwerden in der Unterkiefer- und lateraler Armregion)

  • Unterstützt die Mammae: In Komb. mit Ren 17, Ma 18 und Dü 1 bei Laktationsstörungen und akuter Mastitis

BesonderheitenDü 11 ist häufig ein Triggerpunkt im M. infraspinatus.
Dü 12 bingfeng Windfang
LokalisationSenkrecht über Dü 11, in der Mitte der Fossa supraspinata der Scapula.
FindenLagerung: Bauchlage oder besser sitzend bei entspannter Schulterregion. In der Mitte der Fossa supraspinata Dü 12 lokalisieren. Der Punkt projiziert sich meist direkt über der Mitte der Spina scapulae (2.3.1).
Dü 11 liegt oft senkrecht unter Dü 12 auf der Scapula.
PunktionSenkrecht oder schräg in den M. supraspinatus in Richtung Schulter, 0,5–1 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Entfernt Wind, unterstützt Schulter und Scapula: Schmerzhafte Funktionsstörungen der Schulter-Nackenregion (v. a. wenn sich dort pathogener „Wind“ festgesetzt hat)

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Gb-, SJ- und Di-Leitbahn. Dü 12 ist häufig ein Triggerpunkt im M. supraspinatus.
Dü 13 quyuan Gekrümmte Mauer
LokalisationAm medialen Ende der Fossa supraspinata.
FindenDie Spina scapulae läuft an ihrem medialen Ende deltaförmig aus und bildet nach kranial einen Bogen, der sich bei Palpation wie eine „gekrümmte Mauer“, daher der chin. Name, anfühlt. In der Hohlkehle dieses Bogens, noch auf der Scapula gelegen, liegt Dü 13 im Bereich des medialen Ursprungs des M. supraspinatus.
Auf ca. derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 12/Bl 41 (0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun oder schräg nach lateral 0,5–1 cun. Bei korrekter Lokalisation keine Gefahr einer Punktion der Pleura.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, unterstützt Schulter und Scapula: Schmerz und Bewegungseinschränkung im Bereich von medialer Scapula, Schulter und unterer HWS/oberer BWS

Dü 14 jianwaishu shu-Punkt zur Schulteraußenseite
Lokalisation3 cun lateral der Dornfortsatzunterkante von BWK 1 im Ansatzbereich des M. levator scapulae an der Scapula.
FindenDer M. levator scapulae entspringt am oberen Anteil des medialen Scapularandes bis hin zum Angulus superior. Er ist in diesem Bereich häufig myogelotisch und daher gut abgrenzbar und druckschmerzhaft (Triggerpunkt). Dü 14 befindet sich kurz oberhalb des eigentlichen Muskelansatzes, also im Gegensatz zu Dü 13 nicht mehr über der Scapula.
Auf ca. derselben Höhe liegen Du 13/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 11 (unter dem Dornfortsatz von BWK 1/0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial 0,5–1 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerz und Bewegungseinschränkung im Bereich der Schulter und der unteren HWS/oberen BWS

  • Vertreibt Wind und Kälte: Schmerz und Verspannung nach kalter Zugluft

BesonderheitenTriggerpunkt im M. levator scapulae.
Dü 15 jianzhongshu shu-Punkt zur Schultermitte
Lokalisation2 cun lateral der Dornfortsatzunterkante des siebten Halswirbels.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von der Unterkante aus 2 cun nach lateral messen und hier Dü 15 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Du 14/Ex-B 1 dingchuan/Ex-B jiehexue (Medianlinie/0,5/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial in Richtung WS 0,5–1 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerz und Bewegungseinschränkung im Bereich der Schulter und der unteren HWS/oberen BWS

  • Senkt Lungen-qi ab: Erkrankungen des Respirationstrakts wie Husten

BesonderheitenEin Triggerpunkt im M. levator scapulae. Wirkungsvoller Punkt bei Beschwerden am zervikodorsalen Übergang.
Dü 16 tianchuang Himmels-Fenster
LokalisationCa. 3,5 cun lateral der ventralen Medianlinie auf Höhe der Larynxprominenz am Hinterrand des M. sternocleidomastoideus.
FindenVon der Larynxprominenz (Spitze des Adamsapfels 2.2) eine Linie nach dorsal ziehen bis zum hinteren Rand des Kopfnickermuskels. Dü 16 liegt unmittelbar hinter dem Rand des Muskels, der bei Rotation des Kopfes zur Gegenseite besser tast- und sichtbar ist.
Auf derselben Höhe liegen Ma 9 (vor dem M. sternocleidomastoideus) und Di 18 (zwischen den beiden Köpfen des Muskels).
PunktionSenkrecht 0,5–0,8 cun. Vor Punktion den Kopf ggf. wieder zurückrotieren lassen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Als Himmelsfensterpunkt unterstützt er Hals, Ohren und Stimme, reguliert qi, beruhigt shen: Halsentzündungen, Heiserkeit, Struma, Skrofula, Kopfschmerzen, Gesichts- und Wangenschwellung, psychische Erkrankungen wie manische und depressive Zustände

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden in Nacken- und Schulterregion

BesonderheitenHimmelsfensterpunkt.
Dü 17 tianrong Himmels-Antlitz
LokalisationDorsal des Unterkieferwinkels (Angulus mandibulae) und vor dem Vorderrand des M. sternocleidomastoideus.
FindenDurch Rotation des Kopfes zur Gegenseite tritt der Rand des M. sternocleidomastoideus besser hervor. Dü 17 liegt in der Mitte zwischen Angulus mandibulae und dem vorderen Rand des Kopfnickermuskels.
PunktionSenkrecht in Richtung Zungenwurzel, anterior der A. carotis 0,5–1 cun. Cave: A. carotis interna/Vv. jugulares externa und interna.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Als Himmelsfensterpunkt unterstützt er Ohren, Nacken und Hals, senkt gegenläufiges qi ab, beseitigt Schwellung, beruhigt shen: Halsentzündungen, Heiserkeit, Globusgefühl, Ohrerkrankungen, Struma, Skrofula, Kopfschmerzen, Gesichts- und Wangenschwellung, psychische Erkrankungen wie manische und depressive Zustände

BesonderheitenHimmelsfensterpunkt.
Dü 18 quanliao Jochbeinknochenspalte
LokalisationAuf dem Schnittpunkt einer Senkrechten durch den äußeren Augenwinkel mit der Jochbeinunterkante am Vorderrand des M. masseter.
FindenEine gedachte Senkrechte durch den äußeren Augenwinkel bis zur Jochbeinunterkante ziehen. Dü 18 liegt hier in einer Vertiefung am Vorderrand des M. masseter (ca. auf Höhe der seitlichen Nasenflügelbegrenzung, Di 20). Bei Kaubewegungen des Patienten ist der Vorderrand des M. masseter deutlich tastbar.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,3–0,5 cun oder flach s. c. 1–1,5 cun in Richtung Ma 4, Ma 7 und Di 20. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Wind, klärt Hitze, mildert Schwellung und Schmerz: Fazialisparese, Tics, Trigeminusneuralgie 2. Ast, Sinusitis maxillaris, myofasciales Schmerzsyndrom, ödematöse Schwellungen, kieferorthopädische Probleme, Zahnschmerzen (Oberkieferzähne), Akupunkturanästhesie bei Zahnextraktionen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der SJ-Leitbahn. Wichtiger Lokalpunkt.
Dü 19 tinggong Palast des Hörens
LokalisationVor dem Ohr auf Höhe der Tragusmitte in einer Vertiefung zwischen Tragus und Processus condylaris der Mandibula.
FindenVor dem Ohr den Übergang von Ohrmuschel (Knorpel) zur Wange hin aufsuchen. Hier stellt sich im Alter meist ein ausgeprägter Sulcusverlauf dar. An diesem Übergang auf Höhe der Tragusmitte Dü 19 lokalisieren.
Dü 19 liegt in der Mitte der 3 vor dem Ohr liegenden Punkte, SJ 21 liegt kranial, Gb 2 liegt distal von Dü 19.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun oder leicht schräg kaudalwärts bei geöffnetem Mund. Cave: Der Punkt liegt wie SJ 21 und Gb 2 nahe der A. temporalis superficialis/N. auriculotemporalis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Ohren: Ohrerkrankungen, Kiefergelenkstörungen (hier Gb 2 wirkungsvoller)

  • Beruhigt shen: Psychische Störungen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Gb- und SJ-Leitbahn. Wichtiger Lokalpunkt bei Ohrerkrankungen.

Blasen-Hauptleitbahn (Fuß-taiyang)

Verlauf
Die Bl-Leitbahn verläuft vom inneren Augenwinkel nach kranial zur Stirn und verbindet sich am Scheitel mit dem außerordentlichen Gefäß du mai. Von dort zweigt ein Ast zur Schläfe ab. Die Leitbahn tritt mit ihrem inneren Verlauf in den Kopf ein und verbindet sich mit dem Gehirn. Oberflächlich teilt sich die Leitbahn in der Nackenregion in zwei Äste, die dorsal am Nacken absteigen. Beide Äste verlaufen parallel zur Wirbelsäule nach kaudal, der innere Ast 1,5 und der äußere Ast 3 cun lateral der Medianlinie. Beide erreichen die Lendenregion. Hier tritt der mediale Ast (bei Bl 23) in einem inneren Verlauf ins Abdomen ein, um sich zunächst mit dem gekoppelten zang-Organ, der Niere, und dann mit dem zugehörigen fu-Organ, der Blase, zu verbinden. Der oberflächliche, mediale Ast zieht dann durch die Glutealregion und den Oberschenkel weiter und endet in der Fossa poplitea. An dieser Stelle vereinigt er sich wieder mit dem lateralen äußeren Blasen-Ast. Der laterale Blasen-Ast zieht durch die Glutealregion über den posterior-lateralen Aspekt des Oberschenkels und trifft den medialen Blasen-Ast, der in die Fossa poplitea abgestiegen ist. Von dort verläuft die Leitbahn weiter entlang des posterior-lateralen Unterschenkelanteils zum Fuß, passiert den Malleolus lateralis und zieht dann entlang der lateralen Fußkante bis zum lateralen Nagelfalzwinkel der Kleinzehe, wo sie sich mit der Innen-Außen gekoppelten Ni-Leitbahn verbindet.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): Bl 64 (jinggu)

  • luo-Punkt (4.1.2): Bl 58 (feiyang)

  • xi-Punkt (4.1.3): Bl 63 (jinmen)

  • xi-Punkt des yang qiao mai: Bl 59 (fuyang)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (der Blase) (4.1.4): Bl 28 (pangguangshu)

    • Rücken-shu-Punkt der Lunge: Bl 13 (feishu)

    • Rücken-shu-Punkt des Perikards: Bl 14 (jueyinshu)

    • Rücken-shu-Punkt des Herzens: Bl 15 (xinshu)

    • Rücken-shu-Punkt des du mai: Bl 16 (dushu)

    • Rücken-shu-Punkt des Zwerchfells: Bl 17 (geshu)

    • Rücken-shu-Punkt der Leber: Bl 18 (ganshu)

    • Rücken-shu-Punkt der Gallenblase: Bl 19 (danshu)

    • Rücken-shu-Punkt der Milz: Bl 20 (pishu)

    • Rücken-shu-Punkt des Magens: Bl 21 (weishu)

    • Rücken-shu-Punkt des san jiao: Bl 22 (sanjiaoshu)

    • Rücken-shu-Punkt der Niere: Bl 23 (shenshu)

    • Rücken-shu-Punkt des Dickdarms: Bl 25 (dachangshu)

    • Rücken-shu-Punkt des Dünndarms: Bl 27 (xiaochangshu)

  • zugehöriger mu-Punkt (4.1.5): Ren 3 (zhongji)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Metall), Tonisierungspunkt: Bl 67 (zhiyin)

    • Quell-ying-Punkt (Wasser), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt): Bl 66 (zutonggu)

    • Bach-shu-Punkt (Holz), Sedierungspunkt: Bl 65 (shugu)

    • Fluss-jing-Punkt (Feuer): Bl 60 (kunlun)

    • Meer-he-Punkt (Erde): Bl 40 (weizhong)

Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps
Innerer Bl-Ast: verläuft von Bl 11 (Höhe Dornfortsatzunterkante von BWK 1)–Bl 30 (Höhe von Dornfortsatz S 4/4. Foramen sacrale) jeweils 1,5 cun lateral der Medianlinie.
Äußerer Bl-Ast: verläuft von Bl 41 (Höhe Dornfortsatzunterkante von BWK 2)–Bl 54 (Höhe von Dornfortsatz S 4/4. Foramen sacrale) 3 cun lateral der Medianlinie.
Punktion: für die Punkte des inneren und äußeren Bl-Astes am Rücken ist auch die flach subkutane zur Wirbelsäule hin gerichtete Nadelung üblich. Danach kann sich der Patient während der Nadelverweildauer auf den Rücken legen, die Nadeln vorher evtl. mit Pflasterstreifen fixieren. Weitere Möglichkeit: 0,16 er Nadel (mit Führungsröhrchen) senkrecht nadeln, auf Solltiefe versenken, umbiegen und dann mit Pflasterstreifen fixieren.
Merkhilfe für die Punkte in der BWK-Region auf dem inneren Bl-Ast:
  • Bl 11–Bl 17: 2. Zahl der Nummerierung entspricht der Höhe des betroffenen BWK. Beispiel: Bl 13 entspricht der Höhe von BWK 3.

  • Bl 18–Bl 21: 2. Zahl der Nummerierung + 1. Beispiel: Bl 19 (9 + 1) entspricht Höhe von BWK 10.

Merkhilfe für die Punkte in der BWK-Region auf dem äußeren Bl-Ast:
  • Bl 41–Bl 46: 2. Zahl der Nummerierung + 1. Beispiel: Bl 42 (2 + 1) entspricht Höhe von BWK 3.

  • Bl 47–Bl 49: 2. Zahl der Nummerierung + 2. Beispiel: Bl 47 (7 + 2) entspricht Höhe von BWK 9. Bl 50: 2. Zahl der Nummerierung zuzüglich 12.

Zur weiteren Orientierung in der hinteren Rückenregion:
  • Bei sitzendem Patienten mit herabhängenden Armen projiziert sich der Dornfortsatz BWK 3 meist auf Höhe des Ansatzes der Spina scapulae am medialen Scapularand (2.4.2).

  • Der Dornfortsatz von BWK 7 projiziert sich bei sitzendem Pat. etwa auf Höhe des Angulus inferior der Scapula (2.4.2).

Bl 1 jingming Strahlende Augen
Lokalisation0,1 cun oberhalb und medial des medialen Augenwinkels in einer Vertiefung.
FindenBl 1 liegt in der kleinen Mulde, die oberhalb des Ansatzes des Oberlids am inneren Augenwinkel zu finden ist. Nach medial tastet man die knöcherne Begrenzung der Nasenwurzel.
Bl 2 liegt direkt über Bl 1 in einer Vertiefung am medialen Augenbrauenende, Ma 1 liegt auf der Pupillenlinie zwischen Augapfel und unterem Orbitarand, Gb 1 und SJ 23 am lateralen Augenwinkel.
PunktionPatienten mit geschlossenen Augen nach lateral und unten blicken lassen. Dann den Augapfel vom Oberlid her sanft nach kaudal und lateral wegdrücken. Nadelung entlang des Orbitaoberrandes senkrecht nach dorsal. Cave: A./V. angularis, Augapfel, Periost, Nadelung nur durch erfahrene Akupunkteure. Nach Nadelentfernung ca. 3 min. lang Kompression der Einstichstelle, Hämatom trotzdem möglich (Patient aufklären). Keine Nadelmanipulation! Moxibustion kontraindiziert. Risikoärmerer Ersatzpunkt: Bl 2, oder flach s. c. Bl 1 bis Bl 2.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, klärt Hitze, unterstützt die Augen: Jegliche Augenerkrankung, Fazialisparese

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Ma-, Gb-, SJ-Leitbahn und yin qiao mai, yang qiao mai sowie nach einigen Autoren mit der Dü-Leitbahn und du mai.
Bl 2 cuanzhu Bambus sammeln
LokalisationIn einer Vertiefung am medialen Augenbrauenende direkt über dem medialen Augenwinkel.
FindenDer Verlauf des Augenbrauenendes ist variabel, daher sichere Orientierung in der Augenbrauenregion direkt über dem medialen Augenwinkel (Bl 1). In diesem Bereich des Orbitarandes nach einer meist drucksensiblen Vertiefung tasten. Cave: Bl 2 liegt (siehe Sobotta) außer bei seltenen Varianten nicht im Foramen supraorbitale (liegt lateraler), sondern im Bereich der Austrittsstelle A. supratrochlearis/N. supraorbitalis R. medialis (Incisura frontalis).
Bl 1 liegt kaudal von Bl 2.
PunktionSchräg von kranial nach kaudal oder flach s. c. 0,3–0,5 cun in Richtung der Beschwerden oder bei Hitze-Symptomen mit Mikroaderlass. Cave: Äste des N. frontalis, N. facialis, Blutgefäße. Moxibustion nach Mehrzahl der Autoren kontraindiziert. Gilt als risikoärmerer Ersatz für Bl 1.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Augen: Augenerkrankungen

  • Vertreibt Wind, klärt Hitze: Fieberhafte Infekte mit Nasen- und Augenbeteiligung, (allergische) Rhinitis, Sinusitis

  • Befreit den Kopf, mildert Schmerz: Fazialis-Tic, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie 1. Ast, (Stirn-)kopfschmerzen, Migräne

  • Verlauf der divergenten Bl-Leitbahn: Hämorrhoidalschmerzen

BesonderheitenWichtiger und häufig verwendeter Lokalpunkt für die Augenregion.
Bl 3 meichong Augenbrauen-Durchgang
Lokalisation0,5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie senkrecht über dem medialen Augenwinkel.
FindenBl 3 lotrecht über dem medialen Augenwinkel (Bl 1) und 0,5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie (2.1.1) lokalisieren.
Ebenfalls 0,5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie liegen Du 24/Gb 15/Gb 13/Ma 8 (Medianlinie/Pupillenlinie/3 cun lateral der Medianlinie/im Stirn-Schläfenwinkel).
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Wind, klärt Hitze aus Stirn- und Kopfregion, unterstützt Nase und Augen: Rhinitis, Sinusitis, Stirnkopfschmerzen, Kopfschmerzen im Leitbahnverlauf, Schwindel, Sehstörungen, Epilepsie

Bl 4 qucha Gekrümmte Abweichung
Lokalisation0,5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie und 1,5 cun lateral der Medianlinie bzw. im 1. Drittelabstandspunkt der Linie Du 24–Ma 8.
FindenWährend Bl 3 noch auf einer Senkrechten über dem Augenwinkel liegt, findet sich Bl 4 etwas weiter lateral, worauf der Punktname einen Hinweis gibt. Der Abstand von 1,5 cun lateral zur Medianlinie bezieht sich auf die Körper-cun-Strecke Du 24Ma 8, die 4.5 cun beträgt (1.2). Diese Strecke dritteln und vom 1. Drittelabstandspunkt (von Du 24 aus) 0,5 cun oberhalb der Haaransatzlinie Bl 4 lokalisieren.
Ebenfalls 0,5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie liegen Du 24/Bl 3/Gb 15/Gb 13/Ma 8 (Medianlinie/oberhalb des medialen Augenwinkels/Pupillenlinie/3 cun lateral der Medianlinie/im Stirn-Schläfen-Winkel).
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Wind, klärt Hitze vom Kopf, unterstützt Augen und Nase: Fieberhafte Infekte mit Augenrötung, Rhinitis, Sinusitis, Nasenbluten, Stirn- und Scheitelkopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen

Bl 5 wuchu Fünfter Platz
Lokalisation1 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie und 1,5 cun lateral der Medianlinie bzw. im 1. Drittelabstandspunkt der Linie Du 24–Ma 8.
FindenDer Abstand von 1,5 cun lateral zur Medianlinie bezieht sich auf die Körper-cun-Strecke Du 24Ma 8, die 4.5 cun beträgt (1.2). Diese Strecke dritteln und vom 1. Drittelabstandspunkt (von Du 24 aus) 1 cun oberhalb der Haaransatzlinie Bl 5 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegt Du 23 (Medianlinie).
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Wind, klärt Hitze von Kopf und Nase, wirkt yang absenkend: Fieberhafte Infekte, Rhinitis, Sinusitis, Stirn-/Scheitelkopfschmerzen, Wirbelsäulensteifheit, Benommenheit, Schwindel, Epilepsie

Bl 6 chengguan Empfang des Lichts
Lokalisation2,5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie und 1,5 cun lateral der Medianlinie bzw. im 1. Drittelabstandspunkt der Linie Du 24–Ma 8.
FindenHandspanntechnik (1.3.3): In der Medianlinie die vordere Haaransatzlinie (2.1.1) sowie Du 20 (Kreuzungspunkt der Schädeldachmittellinie mit der Linie zwischen den beiden Ohrspitzen, 5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie) lokalisieren. Dann den Streckenmittelpunkt zwischen den beiden Orientierungspunkten bestimmen, die dem Abstand 2,5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie entspricht. Von diesem Streckenmittelpunkt aus 1,5 cun nach lateral (entspricht dem 1. Drittelabstandspunkt der Strecke Du 24–Ma 8) messen. Hier Bl 6 lokalisieren.
Gb 17 liegt ebenfalls 2,5 cun kranial der vorderen Haaransatzlinie, aber lateraler (Pupillenlinie).
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Wind, klärt Hitze vom Kopf, besonders von der Augen- und Nasenregion: Sehstörungen, Rhinitis, Sinusitis, Anosmie, Scheitelkopfschmerz, Schwindel, Fazialisparese, akuter oder intermittierend auftretender Schwindel

Bl 7 tongtian Himmels-Passage
Lokalisation4 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie bzw. 1 cun anterior von Du 20 und 1,5 cun lateral der Medianlinie.
FindenOrientierung von Du 20 aus (Kreuzungspunkt der Schädeldachmittellinie mit der Linie zwischen den beiden Ohrspitzen, 5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie). Dann 1 cun anterior von Du 20 und davon 1,5 cun nach lateral messen. Hier Bl 7 lokalisieren.
Gb 18 liegt ebenfalls 4 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie, aber lateraler (Pupillenlinie bzw. ca. 2,25 lateral der Medianlinie).
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt den Kopf, unterstützt besonders die Nase: Nasenerkrankungen (Nasenbluten, -polypen, Rhinitis, Sinusitis, Anosmie), Scheitelkopfschmerz, Kopfschwere, Fazialisparese, Nackensteife, Orthostatische Dysregulation

BesonderheitenWichtiger Punkt zur Behandlung von Nasenerkrankungen.
Bl 8 luoque Zurückkehrende Verbindung (luo-Gefäß)
Lokalisation5,5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie bzw. 0,5 cun posterior von Du 20 und 1,5 cun lateral der Medianlinie.
FindenOrientierung von Du 20 aus (Kreuzungspunkt der Schädeldachmittellinie mit der Linie zwischen den beiden Ohrspitzen, 5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie). Von Du 20 aus 0,5 cun nach dorsal und dann 1,5 cun nach lateral messen. Hier Bl 8 lokalisieren.
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Befreit die Sinne, besänftigt Wind, transformiert Schleim, beruhigt shen: Rhinitis, Anosmie, Tinnitus, Fazialisparese, Struma, Schwindel, Orthostatische Dysregulation, Apoplex, Verwirrtheitszustände, manische Zustände, Epilepsie

Bl 9 yuzhen Jadekissen
Lokalisation1,3 cun lateral von Du 17 (direkt oberhalb der Protuberantia occipitalis externa).
FindenLokalisation von Du 17 aus (Lage in der Vertiefung direkt oberhalb des Oberrandes der Protuberantia occipitalis externa in der Medianlinie). Von dort 1,3 cun nach lateral messen. Hier Bl 9 lokalisieren, er liegt ca. auf einer Senkrechten über Bl 10.
Auf derselben Höhe liegen Du 17 (Medianlinie, Vertiefung über dem Oberrand der Protuberantia) und Gb 19 (jedoch weiter lateral auf einer Senkrechten über Gb 20).
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Wind und Kälte, mildert Schmerz, unterstützt Nase und Augen: Fieberhafte Infekte, Rhinitis, Sinusitis, Anosmie, Augenerkrankungen, Schmerzen in Augen- und Wangenregion, Kopfschmerzen und Schweregefühl (Hinterkopf und Nacken), Verwirrtheitszustände, Orthostatische Dysregulation, Epilepsie

BesonderheitenBl 9 ist eines der bei qigong-Übungen wichtigen drei Tore (san guan).
Bl 10 tianzhu Himmels-Säule
LokalisationCa. 1,3 cun lateral von Du 15 im Ansatzbereich des M. trapezius an der Okziputunterkante nahe der Austrittsstelle des N. occipitalis major.
FindenIn aufrechter und entspannter Kopfstellung zunächst Gb 20 unter der Okziputunterkante in der Grube zwischen den Ansätzen der Mm. sternocleidomastoideus/trapezius lokalisieren. Von dort im Winkel von ca. 45° nach medial und kaudal gleiten, bis der Finger an dem Muskelwulst des M. trapezius hängenbleibt. Hier Bl 10 lokalisieren, der Muskel beginnt dort abzufallen. Zur Orientierung: Als Untersucher linksseitig den linken Mittelfinger auf Gb 20 legen, der (kürzere) linke Zeigefinger zeigt auf Bl 10.
Du 15 liegt auf derselben Höhe, ca. 1,3 cun entfernt in der Medianlinie oberhalb des Axis (= 1. tastbarer Dornfortsatz).
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach medial 0,5–1 cun. Cave: Nadel nicht kranialwärts richten.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi, besänftigt Wind, beruhigt shen, unterstützt Kopf und Sinne: Fieberhafte Infekte, Rhinitis, Sinusitis, Augenerkrankungen (Rötung, Schmerzen, Sehstörungen), Schwindel, Schlafstörungen, Agitiertheit, manische Zustände, Epilepsie

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Nacken-/Scheitelkopfschmerz mit Bewegungseinschränkung in der HWS

  • Stärkt den unteren Rücken: Fernpunkt bei akutem beidseitigem Lumbalschmerz

BesonderheitenHimmelsfensterpunkt. Wichtiger Punkt zur Besänftigung von (innerem und äußerem) Wind.
Bl 11 dazhu Großes Weberschiffchen
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 1 (bei herabhängenden Schultern ca. auf Höhe des Acromions).
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Der folgende Dornfortsatz kaudalwärts ist der von BWK 1. Auf Höhe seiner Dornfortsatzunterkante 1,5 cun nach lateral und dort Bl 11 auf der höchsten Erhebung der paraspinalen Muskulatur lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Du 13/ein Punkt von Ex-B 2/Dü 14 (Medianlinie/0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg in Richtung WS 0,5–1 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt pathogene Faktoren, konsolidiert das Außen: Infekte mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Infektanfälligkeit

  • Reguliert das Lungen-qi, mildert Husten: Erkrankung des Respirationstrakts wie Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, thorakales Völlegefühl, Halsschmerzen

  • Unterstützt Knochen und Gelenke: Nacken-, Schulterblatt-, HWS- und BWS-Beschwerden, allgemein bei Knochen- und Gelenkbeschwerden (bi-Syndromen)

BesonderheitenEinflussreicher hui-Punkt der Knochen, Kreuzungspunkt mit der Dü-Leitbahn, nach einigen Autoren mit der SJ-, Gb-Leitbahn und du mai, Punkt des „Meeres des Blutes“.
Bl 12 fengmen Tor des Windes
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 2.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 2 Dornfortsätze kaudalwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 2 zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral und dort Bl 12 auf der höchsten Erhebung der paraspinalen Muskulatur lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 41 (0,5/3 cun lateral Medianlinie) sowie ca. Dü 13 (auf dem Schulterblatt über der auslaufenden Spina scapulae).
PunktionSchräg in Richtung WS 0,5–1 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7), zur Pathogenentlastung Schröpfen, zur Immunstärkung Moxibustion empfohlen. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, öffnet das Außen, unterstützt die Nase: Fieberhafte Infekte mit Frösteln und Wind-/Kälte-Aversion, Kopf- und Gliederschmerzen, Rhinitis, Sinusitis, Nasenbluten

  • Verteilt das Lungen-qi und senkt es ab: Erkrankungen des Respirationstrakts

  • Stärkt das Abwehr-wei-qi, stabilisiert das Außen: Infektanfälligkeit, (allergische) Rhinitis, Erschöpfung in der Rekonvaleszenz

  • Macht die Leitbahn durchgängig: Beschwerden und Myalgien in HWS-/BWS- und Schultergürtelregion

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem du mai. Ein Hauptpunkt zur Ausleitung von pathogenen Faktoren, v. a. Wind.
Bl 13 feishu shu-Punkt der Lunge
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 3.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 3 Dornfortsätze kaudalwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 3 zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral und dort Bl 13 auf der höchsten Erhebung der paraspinalen Muskulatur lokalisieren. Zur Orientierung: Der mediale Scapularand im Bereich des Ansatzes der Spina scapulae projiziert sich etwa in Höhe des DFS von BWK 3 im Sitzen oder Stehen bei locker hängenden Armen.
Auf derselben Höhe liegen Du 12/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 42 (Medianlinie/0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg in Richtung WS 0,5–1 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt, verteilt und senkt das Lungen-qi ab, nährt Lungen-yin: Erkrankungen des Respirationstrakts mit Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Erbrechen und Völlegefühl mit Husten bei Magen-Störungen, Infektanfälligkeit, Spontanschweiße, Schwächezustände, Nachtschweiße mit Mund- und Rachentrockenheit, konsumierende Lungenerkrankungen, Hautjuckreiz, Urticaria

  • Klärt Hitze aus der Lunge: Lungen-Fülle-Muster, klassische Texte: Psychische Störungen mit manischen Zuständen

  • Befreit das Außen: Akute Infekte, Frösteln/Kälteaversion bei/nach Infekten

  • Leitbahnverlauf: Beschwerden in Nacken-/Rücken-/Schulterregion

BesonderheitenRücken-shu-Punkt der Lunge. Ein Hauptpunkt bei allen Lungenerkrankungen.
Bl 14 jueyinshu shu-Punkt der jueyin-Schicht
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 4.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 4 Dornfortsätze kaudalwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 4 zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral und dort Bl 14 auf der höchsten Erhebung der paraspinalen Muskulatur lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 43 (0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg in Richtung WS 0,5–1 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Verteilt das Leber- qi, reguliert und senkt qi ab, öffnet den Thorax, reguliert das Herz: Thorakales Enge- und Beklemmungsgefühl (z. B. bei Angina pectoris) mit Agitiertheit, bei kardialen Erkrankungen, Husten und Erbrechen, Schmerzen in Thorax-, BWS- und Rippenregion

BesonderheitenRücken-shu-Punkt des Perikards.
Bl 15 xinshu shu-Punkt des Herzens
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 5.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 5 Dornfortsätze kaudalwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 5 zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral und dort Bl 15 auf der höchsten Erhebung der paraspinalen Muskulatur lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Du 11/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 44 (Medianlinie/0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg in Richtung WS 0,5–1 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert Herz- qi, nährt und stärkt das Herz, beruhigt shen: Palpitationen (mit Angstzuständen), Herzrhythmusstörungen, verzögerte kindliche Sprachentwicklung (Verbindung Zunge-Herz), psychovegetative Störungen

  • Öffnet den Thorax, entfernt Blutstase: Schmerzen in Thorax-, BWS- und Rippenregion, Angina pectoris, Husten, Singultus

  • Klärt Hitze-Feuer, beruhigt shen: Psychische Störungen mit Panik, Phobien, Agitation, massiven Schlafstörungen, vielen Träumen (auch Samenverluste mit erotischen Träumen), bei zusätzlichem Schleim auch manische Zustände, Demenz, Epilepsie

BesonderheitenRücken-shu-Punkt des Herzens.
Bl 16 dushu shu-Punkt des du mai
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 6.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 6 Dornfortsätze kaudalwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 6 zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral und dort Bl 16 auf der höchsten Erhebung der paraspinalen Muskulatur lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Du 10/ein Punkt des Ex-B 2/Bl 45 (Medianlinie/0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg in Richtung WS 0,5–1 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet den Thorax, reguliert qi in Thorax und Abdomen: Angina pectoris, Schmerzen in Thorax-, BWS- und Rippenregion, abdominale Blähung, Hauterkrankungen wie Pruritus, Psoriasis, Alopezie

BesonderheitenRücken-shu-Punkt des du mai.
Bl 17 geshu shu-Punkt des Zwerchfells
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 7.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 7 Dornfortsätze kaudalwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 7 zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral und dort Bl 17 auf der höchsten Erhebung der paraspinalen Muskulatur lokalisieren. Der Dornfortsatz von BWK 7 projiziert sich bei sitzendem Pat. etwa auf Höhe des Angulus inferior der Scapula (2.4.2).
Auf derselben Höhe liegen Du 9/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 46 (Medianlinie/0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg in Richtung WS 0,5–1 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Kühlt Blut-Hitze, beendet Blutungen, beseitigt Blut-Stase, tonisiert, nährt und harmonisiert das Blut: Jegliche Bluterkrankungen (durch Blut-Hitze, -Stase oder -Mangel), Angina pectoris, Schmerzerkrankungen (durch Blut-Stase v. a. im oberen und mittleren jiao), Hauterkrankungen, Schwindel, Nachtschweiße, Fieber bei „Knochendampferkrankung“ mit Nachtschweißen (durch Blut- und yin-Mangel), schwergradige psychische Erkrankungen (durch Blut-Stase), chronische bi-Syndrome

  • Reguliert das Diaphragma, senkt gegenläufiges qi ab: Husten, Dyspnoe, Reflux, Ösophaguskonstriktion, Störungen des Zwerchfells

  • Lokal/Leitbahnverlauf: Lokalbeschwerden (BWS-Region, Myogelosen, Interkostalneuralgie)

BesonderheitenRücken-shu-Punkt des Zwerchfells, Einflussreicher hui-Punkt des Blutes.
Bl 18 ganshu shu-Punkt der Leber
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 9.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 9 Dornfortsätze kaudalwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 9 zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral und dort Bl 18 auf der höchsten Erhebung der paraspinalen Muskulatur lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Du 8/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 47 (Medianlinie/0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg in Richtung WS 0,5–1 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Verteilt das Leber-qi, reguliert und nährt das Leber-Blut, kühlt Feuer, klärt Feuchte-Hitze, besänftigt (inneren) Wind: Bei Störungen durch Leber-qi-Stagnation und/oder Feuchte-Hitze wie Spannungsgefühl und Schmerzen in Thorax, Epigastrium und Rippenregion, Leber-/Gallenblasenstörungen, Blutungen (durch Leber-Feuer), Schwindel, Menstruationsbeschwerden, psychische Störungen mit Aggression und manischen Zuständen, Epilepsie

  • Unterstützt Augen und Sehnen: Sehstörungen, Konjunktivitis, Muskelkrämpfe, Sehnenkontrakturen

BesonderheitenRücken-shu-Punkt der Leber.
Bl 19 danshu shu-Punkt der Gallenblase
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 10.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 10 Dornfortsätze kaudalwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 10 zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral und dort Bl 19 auf der höchsten Erhebung der paraspinalen Muskulatur lokalisieren.
Oder: Orientierende Palpation von dem untersten Rippenansatz (BWK 12) aus nach kranial bis zu BWK 10.
Oder: Orientierung von der LWS-Region (2.4.3) aus.
Auf derselben Höhe liegen Du 7/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 48 (Medianlinie/0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg in Richtung WS 0,5–1 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Feuchte-Hitze aus Leber und Gallenblase: Leber-/Gallenblasenerkrankungen mit Ikterus, bitterem Mundgeschmack, Schmerzen thorakal und hypochondrial, Verdauungsstörungen

  • Entfernt pathogene Faktoren aus dem shaoyang: shaoyang-Syndrome

  • Stärkt und reguliert das Gallenblasen-qi: Ängstlichkeit, Schreckhaftigkeit

BesonderheitenRücken-shu-Punkt der Gallenblase.
Bl 20 pishu shu-Punkt der Milz
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 11.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 11 Dornfortsätze kaudalwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 11 zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral und dort Bl 20 auf der höchsten Erhebung der paraspinalen Muskulatur lokalisieren.
Oder: Orientierende Palpation von dem untersten Rippenansatz (BWK 12) aus nach kranial bis zu BWK 11.
Oder: Orientierung von der LWS-Region aus (2.4.3).
Auf derselben Höhe liegen Du 6/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 49 (Medianlinie/0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg in Richtung WS 0,5–1 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt Milz-qi und -yang, reguliert das Mitte-qi, hebt qi an, hält das Blut (in den Gefäßen): Magen-Darm-Beschwerden (Diarrhö, abdominale Völle, Appetitlosigkeit, abdominale Blähung), psychische und physische Erschöpfungszustände, muskuläre Atrophie, Viszeroptosen, Anämie, Blutungen

  • Transformiert Feuchtigkeit: „Feuchtigkeitssyndrome“ wie Ödeme, Schwellungen, körperliches Schweregefühl

BesonderheitenRücken-shu-Punkt der Milz. Ein Hauptpunkt zur Stärkung der Mitte.
Bl 21 weishu shu-Punkt des Magens
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 12.
FindenOrientierende Palpation des untersten Rippenansatzes (entspricht der Höhe von BWK 12), dann auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 12 1,5 cun nach lateral und dort Bl 21 lokalisieren.
Oder: Orientierung von der LWS-Region (2.4.3) aus.
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 50 (0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg in Richtung WS 0,5–1 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den Magen, senkt gegenläufiges qi ab, harmonisiert den mittleren jiao, beseitigt Feuchtigkeit und (Nahrungs)-Stagnation: Magen-Darm-Beschwerden (Störungen im Epigastrium, abdominale Blähung und Völle, Appetitstörungen, Borborygmen, Diarrhö), abdominale Massen, Ödeme

  • Lokal/Leitbahnverlauf: Beschwerden in BWS/LWS-Region, Myogelosen, Interkostalneuralgie

BesonderheitenRücken-shu-Punkt des Magens. Ein Hauptpunkt zur Regulation von Magenfunktionsstörungen jeglicher Genese.
Bl 22 sanjiaoshu shu-Punkt des san jiao
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von LWK 1.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS von LWK 5 aus bis zur Dornfortsatzunterkante von LWK 1 kranialwärts zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral messen und dort Bl 22 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Du 5/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 51/Ex-B 4 (Medianlinie/0,5/3/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder schräg in Richtung WS 0,5–1,5 cun oder flach s. c. (Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Niere.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den san jiao, Magen und Milz, entfernt Feuchtigkeit, beseitigt (abdominale) Massen: Magen-Darm-Beschwerden (abdominale Blähung/Völle/Massen, Verdauungsstörungen, Appetitstörungen, Borborygmen), Kopfschmerzen, Schwindel

  • Öffnet die Wasserwege: Harnwegserkrankungen, Ödeme

  • Harmonisiert das shaoyang: shaoyang-Syndrom

  • Lokal/Leitbahnverlauf: Beschwerden in LWS-Region und Schulter, Myogelosen

BesonderheitenRücken-shu-Punkt des san jiao.
Bl 23 shenshu shu-Punkt der Niere
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von LWK 2.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS von LWK 5 aus kranialwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von LWK 2 zählen und auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral messen und dort Bl 23 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet, Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen Du 4/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 52 (Medianlinie/0,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder schräg in Richtung WS 0,5–1,5 cun oder flach s. c. (s. Allgemeine Finde- und Punktions-Tipps Bl-Leitbahn 5.7). Cave: Niere.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Niere, Nieren-qi und -yang, unterstützt jing, nährt Nieren-yin: Chronische Erschöpfung, Gedächtnisstörungen, Schwindel, Atembeschwerden

  • Reguliert den unteren jiao, unterstützt den Uterus: Chronische Beschwerden in der Urogenitalregion

  • Unterstützt Knochen und Mark: Osteoporose, Osteomalazie

  • Unterstützt Augen und Ohren: (Chronische) Augen- und Ohrerkrankungen

  • Stärkt den unteren Rücken: Chronische Beschwerden von Lumbal-/Beinregion

BesonderheitenRücken-shu-Punkt der Niere. Ein Hauptpunkt zur Stärkung der Nieren.
Bl 24 qihaishu shu-Punkt des Meeres des qi
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von LWK 3.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS von LWK 5 aus kranialwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von LWK 3 zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral messen und dort Bl 24 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet, Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Ex-B 5 (xiajishu) (0,5/3 Punkte: Medianlinie und 2 Punkte 3 cun lateral der Medianlinie in der Lokalisation nach WHO-Angaben).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt den unteren Rücken und Beine: Nicht-radikulärer und radikulärer Rücken-/Beinschmerz

  • Reguliert den unteren jiao: Menstruationsbeschwerden (wie Dysmenorrhö), Hämorrhoiden, Diarrhö

BesonderheitenRücken-shu-Punkt des qi.
Bl 25 dachangshu shu-Punkt des Dickdarms
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von LWK 4.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS von LWK 5 nach kranial die nächstfolgende Dornfortsatzunterkante (von LWK 4) palpieren und von dort aus 1,5 cun nach lateral Bl 25 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet, Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen Du 3/ein Punkt von Ex-B 2/Ex-B 6/Ex-B 7 (Medianlinie/0,5/3/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert die Därme und fördert deren qi-Fluss: Störungen im Darmtrakt (Borborygmen, Diarrhö, Meteorismus, erschwerte Miktion und Defäkation)

  • Stärkt den unteren Rücken: Schmerzen/Bewegungseinschränkungen in der Lumbalregion, Beschwerden der unteren Extremität im Leitbahnverlauf

BesonderheitenRücken-shu-Punkt des Dickdarms. Wichtiger Punkt zur Regulation des Dickdarm-qi und wichtiger Lokalpunkt bei Beschwerden in der Lumbalregion.
Bl 26 guanyuanshu shu-Punkt des Grenztors zum Ursprungs-qi
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von LWK 5.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS von LWK 5 aus 1,5 cun nach lateral messen und dort Bl 26 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet, Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen Ex-B 8/ein Punkt von Ex-B 2 (Medianlinie/0,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt den unteren Rücken vor allem bei Nieren-Mangel-Syndromen: Jeglicher Rückenschmerz, v. a. wenn chronisch-rezidivierend

  • Reguliert den unteren jiao: Meteorismus, Diarrhö, Obstipation, Myome, Harnwegserkrankungen, Harninkontinenz, Ejakulationsstörungen, Adnexitis

Bl 27 xiaochangshu shu-Punkt des Dünndarms
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe des 1. Foramen sacrale.
FindenOrientierung von der Spina iliaca posterior superior (SIPS 2.4.3) aus, die lateral der oberen Kreuzbeinregion beidseits das Ende der Crista iliaca bildet. Hier findet sich häufig über der SIPS eine oberflächliche Hauteinziehung. Die Palpation erfolgt am besten von kaudal nach kranial. Bl 27 projiziert sich etwas kranial und medial der SIPS und liegt 1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe des 1. Sakrallochs.
Auf derselben Höhe liegt Bl 31 (im 1. Foramen sacrale). Bl 28 liegt etwas kaudal und medial der SIPS auf Höhe des 2. Foramen sacrale.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert das Dünndarm-qi, Därme und Blase: shan-Erkrankungen (z. B. Hodenschmerz), Harnwegserkrankungen, erschwerte Defäkation und Miktion, Ödeme, Unterbauchschmerz, lokal bei Iliosakralgelenkarthrose

  • Leitet Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze aus: Ödeme, Diarrhö, entzündliche Darmerkrankungen, Hämorrhoiden, Obstipation

BesonderheitenRücken-shu-Punkt des Dünndarms.
Bl 28 pangguangshu shu-Punkt der Harnblase
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe des 2. Foramen sacrale.
FindenOrientierung von der Spina iliaca posterior superior (SIPS 2.4.3) aus, die lateral der oberen Kreuzbeinregion beidseits das Ende der Crista iliaca bildet. Dort findet sich häufig über der SIPS eine oberflächliche Hauteinziehung. Die Palpation erfolgt am besten von kaudal nach kranial. Bl 28 projiziert sich etwas kaudal und medial der SIPS und liegt 1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe des 2. Sakrallochs.
Auf derselben Höhe liegen Bl 32/Bl 53 (im 2. Foramen sacrale/3 cun lateral der Medianlinie). Bl 27 liegt etwas kranial und medial der SIPS auf Höhe des 1. Foramen sacrale.
PunktionSenkrecht, 0,5–1,5 cun. Bei Lokalbeschwerden Nadelrichtung auch leicht schräg in Richtung Ileosakralgelenk.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert die Blase, klärt Feuchte-Hitze aus dem unteren jiao, bewegt Stagnation, transformiert Massen: Beschwerden des Urogenitaltrakts, Diarrhö, abdominale Massen

  • Unterstützt den unteren Rücken und die Beine: Beschwerden der Lumbal- und Sakralregion

BesonderheitenRücken-shu-Punkt der Blase.
Bl 29 zhonglüshu shu-Punkt der mittleren Rückenregion
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe des 3. Foramen sacrale.
FindenZur Orientierung in der Region von LWS und Kreuzbein (2.4.3, 2.4.4). Zwischen lumbosakralem Übergang und Hiatus sacralis liegen die häufig tastbaren vier Foramina sacralia in relativ gleichmäßigen Abständen etwa einen Querfinger beidseits der Medianlinie, wobei sie sich nach kaudal der Medianlinie zunehmend annähern. Bl 29 auf Höhe des 3. Sakrallochs und 1,5 cun lateral der Medianlinie lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegt Bl 33 (im 3. Foramen sacrale).
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt den unteren Rücken: Schmerzen und Steifigkeit in der Lumbalregion

  • Leitet Kälte aus, beendet Diarrhö: Abdominelles Kältegefühl, Dysenterie, Diarrhö, Meteorismus, shan-Erkrankungen, Hypohidrosis

Bl 30 baihuanshu shu-Punkt des weißen Rings
Lokalisation1,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe des 4. Foramen sacrale.
FindenZur Orientierung in der Region von LWS und Kreuzbein (2.4.3, 2.4.4). Zwischen lumbosakralem Übergang und Hiatus sacralis liegen die häufig tastbaren vier Foramina sacralia in relativ gleichmäßigen Abständen etwa einen Querfinger beidseits der Medianlinie, wobei sie sich nach distal der Medianlinie zunehmend annähern. Bl 30 auf Höhe des 4. Sakrallochs und 1,5 cun lateral der Medianlinie lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Bl 34/Bl 54/Ex-B tunzhong (im 4. Foramen sacrale/3/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt den unteren Rücken und die Beine: Lumbaler und sakraler Rückenschmerz, schmerzhaftes Sitzen und Stehen, Hüftgelenkarthrose

  • Reguliert die Menstruation, beendet Fluor und Spermatorrhö: Fluor vaginalis, Ejakulationsstörungen (Spermatorrhö), Menstruationsstörungen (wie Dysmenorrhö, Zyklusunregelmäßigkeiten), Rektumprolaps

Bl 31–Bl 34 baliao Acht Gruben (oder Spalten)
Wegen ähnlicher Wirkung und Indikation werden folgende Punkte gemeinsam abgehandelt
Bl 31 (shangliao) „Obere Grube“
Bl 32 (ciliao) „Folgende Grube“
Bl 33 (zhongliao) „Mittlere Grube“
Bl 34 (xialiao) „Untere Grube“
Lokalisation
Bl 31: Im 1. Foramen sacrale
Bl 32: Im 2. Foramen sacrale
Bl 33: Im 3. Foramen sacrale
Bl 34: Im 4. Foramen sacrale
FindenZur Orientierung in der Region von LWS und Kreuzbein (2.4.3, 2.4.4). Zwischen lumbosakralem Übergang und Hiatus sacralis liegen die häufig tastbaren vier Foramina sacralia in relativ gleichmäßigen Abständen etwa einen Querfinger beidseits der Medianlinie, wobei sie sich nach kaudal der Medianlinie zunehmend annähern.
Auf derselben Höhe wie Bl 31–34 liegen die Punkte auf dem inneren Bl-Ast Bl 27–30 (jeweils 1,5 cun lateral der Medianlinie) und die Punkte auf dem äußeren Bl-Ast (3 cun lateral der Medianlinie): auf der Höhe von Bl 32 liegt Bl 53 sowie auf der Höhe von Bl 34 der Punkt Bl 54.
PunktionSenkrecht 0,7–1,5 cun. Cave: In der Schwangerschaft, v. a. ableitende Nadeltechnik kontraindiziert, Ausnahme: zur Geburtserleichterung.
Bl 31–Bl 34 baliao Acht Gruben (oder Spalten)
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Regulieren den unteren jiao, unterstützen die Miktion (alle 8 Punkte) (stärkste Wirkung haben Bl 32 und Bl 33 auf urologische Erkrankungen, Bl 34 auf Genitalerkrankungen): Störungen des Urogenitaltrakts wie Menstruationsbeschwerden (Dysmenorrhö, Beschwerden im Bereich der äußeren Genitale, Fluor vaginalis)

  • Stärken Niere und jing: Bl 33 bei extremer Erschöpfung oder nach G. Maciocia Bl 32 wichtig bei der weiblichen Infertilitätsbehandlung

  • Unterstützen die Därme (Bl 34 hat diesbezüglich das breiteste Wirkungsspektrum): Die Defäkation wird von allen 4 Punkten unterstützt

  • Unterstützen die Wehentätigkeit (z. B. Bl 32 mit Elektroakupunktur): In der Geburtshilfe bei verzögerter und/oder schwach ausgeprägter Wehentätigkeit

  • Stärken die Lumbosakralregion (Stärkste Wirkung besitzen Bl 32 und Bl 33): Beschwerden in der Lumbosakralregion, Schmerzen, Sensibilitätsstörungen und Paresen der unteren Extremität

BesonderheitenPunkte sind nach einigen Autoren Kreuzungspunkte mit der Gb-Leitbahn.
Bl 35 huiyang Treffen mit dem yang
Lokalisation0,5 cun lateral der dorsalen Medianlinie auf Höhe der Steißbeinspitze.
FindenDas im Vergleich zum Kreuzbein elastisch bewegliche Steißbein oberhalb des Anus palpieren. 0,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Steißbeinspitze Bl 35 lokalisieren.
Du 2 befindet sich in der Medianlinie im Hiatus sacralis (2.4.4) und oberhalb von Bl 35 und der Steißbeinspitze.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Feuchte-Hitze vom unteren jiao: Dysenterie, Diarrhö, genitaler Juckreiz, Fluor vaginalis

  • Behandelt Hämorrhoiden: Hämorrhoiden, Rektumprolaps, Potenzstörungen

  • Unterstützt das Steißbein: Steißbeinschmerzen

Bl 36 chengfu Empfangen von Unterstützung
LokalisationIn der Glutealfalte („Sitzfalte“) senkrecht über der Kniekehlenmitte (Bl 40).
FindenOrientierung in der Kniekehlenmitte (bei adipösen Patienten die Mitte anhand der Knochen-/Muskelstrukturen palpieren). Bl 36 befindet sich senkrecht über der Kniekehlenmitte in der Glutealfalte am Übergang zwischen Gesäß und Oberschenkelrückseite (Mulde tasten).
PunktionSenkrecht 1–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, entspannt die Sehnen: Schmerzen in der Lumbosakralregion, besonders mit Ausstrahlung entlang der Bl-Leitbahn, Beinmuskeln-Hypotrophien (daher der Name), v. a. Rückenschmerzen mit Muskelhartspann, Ansatztendopathien in Becken- und Gesäßregion

  • Reguliert den unteren jiao, lokal: Erschwerte Defäkation und Miktion, Genitalschmerz, Hämorrhoiden

Bl 37 yinmen Tor des Reichtums
Lokalisation6 cun distal von Bl 36 (Sitzfalte) auf der Linie zwischen Bl 36–Bl 40 (Kniekehlenmitte) in einer Lücke zwischen der Muskulatur.
FindenOrientierung von Bl 36 (Mitte der Glutealfalte) aus. Von dort ca. 6 cun auf der Oberschenkelrückseite in Richtung Kniekehlenmitte (Bl 40) palpieren. Hier liegt Bl 37, der sich vor allem bei schlanken Patienten am Scheitelpunkt zwischen dem langen Anteil des M. biceps femoris und dem M. semitendinosus projiziert und meist ca. 8 cun von der Kniekehlenmitte entfernt liegt.
Oder: Handspanntechnik (1.3.3): Die Strecke zwischen Bl 40 (Kniekehlenmitte) und Bl 36 (Mitte Glutealfalte) halbieren. Vom Streckenmittelpunkt aus ca. 1–2 cun nach proximal palpieren und Bl 37 in der Vertiefung zwischen den beiden Muskelbäuchen lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, unterstützt den unteren Rücken: Nichtradikulär ausstrahlender Rückenschmerz im Leitbahnverlauf, Muskelhypotrophien, Beschwerden in Lumbalregion und Beinen (Schmerz, Bewegungseinschränkung)

Bl 38 fuxi Oberflächlicher Spalt
LokalisationLateral in der Kniekehlenregion, 1 cun proximal und lateral von Bl 40 (Kniekehlenmitte) und medial des M. biceps femoris, d. h. 1 cun proximal von Bl 39.
FindenOrientierung vom Kniegelenkspalt aus. Bei Knieflexion wird lateral in der Kniekehle die Sehne des M. biceps femoris deutlicher sicht- und tastbar. An dessen medialem Rand 1 cun proximal der Kniegelenkfalte Bl 38 lokalisieren.
Bl 39 liegt 1 cun distal von Bl 38 auf Höhe der Kniegelenkfalte.
PunktionSenkrecht 1–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Entspannt die Sehnen, mildert Schmerz: Beugekontrakturen und -spasmen im Kniegelenk, Schmerzen und Sensibilitätsstörungen im Leitbahnverlauf

  • Klärt Hitze: Darmstörungen (im Sinne von „Hitze im Dünndarm“ und Obstipation)

Bl 39 weiyang Außen in der Biegung
LokalisationLaterales Ende der Kniegelenkbeugefalte auf der medialen Seite der Sehne des Caput longum des M. biceps femoris und 1 cun lateral von Bl 40 (Kniekehlenmitte).
FindenLokalisation bei leichter Knieflexion. Zunächst die Mitte der dorsalen Kniegelenkbeugefalte (Bl 40) aufsuchen und ca. 1 cun lateral davon Bl 39 in einer Vertiefung medial der Sehne des Caput longum des M. biceps femoris lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegt Bl 40 in der Mitte der Kniegelenkbeugefalte.
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun. Cave: N. fibularis communis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Harmonisiert den san jiao, reguliert die Wasserwege: Urologische Erkrankungen (Dysurie, Harnverhalt, Enuresis), Ödeme

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerzhafte Funktionsstörungen in der Knieregion sowie bei Schmerz und Schwellung in der Axillaregion (Verlauf der Tendino-Muskulären Leitbahn), abdominales Völle- und Spannungsgefühl, Hämorrhoiden, Obstipation

BesonderheitenUnterer-Meer-xiahe-Punkt des san jiao.
Bl 40 weizhong Mitten in der Biegung
LokalisationIn der Mitte der Kniegelenkbeugefalte zwischen den Sehnen der Mm. biceps femoris und semitendinosus.
FindenLokalisation bei leichter Knieflexion. Die Mitte der Kniegelenkbeugefalte (hier evtl. Puls tastbar) aufsuchen und dort Bl 40 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Bl 39 (1 cun nach lateral), Ni 10 (medialer: zwischen den Sehnen der Mm. semimembranosus und semitendinosus) und Le 8 (medialer: vor den Sehnen der Mm. semimembranosus und semitendinosus).
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun. Cave: N./A./V. poplitea in der Tiefe. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt (Sommer-)Hitze, beendet Erbrechen und Diarrhö: Akute Gastroenteritis, abdominales Völle- und Spannungsgefühl, Hitzschlag

  • Kühlt das Blut: Hauterkrankungen wie Ekzeme, Erysipel, Furunkel, Allergien

  • Unterstützt die Blase: Urologische Erkrankungen

  • Unterstützt den unteren Rücken und Knie, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden in der Knie- und Lumbosakralregion und der unteren Extremität (Paresen etc.)

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Erd-Punkt, Unterer-Meer-xiahe-Punkt der Blase, Himmelssternpunkt (Ma Dan Yang), gao wu-Punkt (Meisterpunkt) für die Lumbalregion.
Bl 41 fufen Angefügter Teil
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 2.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 2 Dornfortsätze kaudalwärts zählen bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 2. Auf dieser Höhe 3 cun nach lateral Bl 41 lokalisieren. Der äußere Ast der Bl-Leitbahn beginnt bei Bl 41 und geht bis Bl 54.
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 12 (0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie) und ca. Dü 13 (liegt weiter lateral, Punkt liegt bereits auf dem Schulterblatt).
PunktionSchräg 0,3–0,5 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind und Kälte: Schulter-, Nacken-, Rückenschmerz bei akuten Infekten

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerz, Bewegungseinschränkung und Sensibilitätsstörung in der Region von Schulter, Nacken, oberem Rücken und Ellbogen (Ursache muskulär oder neuropathisch)

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Dü-Leitbahn.
Bl 42 pohu Tor zur Körperseele
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 3.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 3 Dornfortsätze kaudalwärts zählen bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 3. Auf dieser Höhe 3 cun nach lateral Bl 42 lokalisieren. Zur Orientierung: Der mediale Scapularand im Bereich des Ansatzes der Spina scapulae projiziert sich etwa in Höhe des Dornfortsatzes von BWK 3 im Sitzen oder Stehen bei locker hängenden Armen.
Auf derselben Höhe liegen Du 12/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 13 (Medianlinie/0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg 0,3–0,5 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt und nährt die Lunge, mildert Keuchatmung und Husten, beruhigt die Körperseele po: (Auszehrende) Lungenerkrankungen, Asthma bronchiale, Husten, Dyspnoe

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerz und Bewegungseinschränkung in Nacken-, Schulter- und oberer Rückenregion

Bl 43 gaohuang/gaohuangshu (shu-Punkt) der Hülle der edlen Organe/des Inneren
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 4.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 4 Dornfortsätze kaudalwärts zählen bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 4. Auf dieser Höhe 3 cun nach lateral Bl 43 lokalisieren. Die 3-cun-Linie projiziert sich im Sitzen bei entspannter Schulter meist auf die mediale Scapulabegrenzung.
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 14 (0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg 0,3–0,5 cun. Cave: Pneumothorax. Oft Moxibustion.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt und nährt Lunge, Herz, Nieren, Magen, Milz und yin, klärt Hitze: Jeweilige Mangel- und Schwäche-Syndrome, (auszehrende) Lungenerkrankungen mit Husten, Asthma bronchiale, Nachtschweiß, „Knochendampferkrankung“

  • Beruhigt shen: Schlafstörungen, Verwirrtheitszustände, Gedächtnisstörungen

  • Stärkt das yuan-qi: Schwäche- und Erschöpfungszustände

  • Beseitigt Schleim: „Schleimansammlungen“ z. B. bei chronischen Krankheitsverläufen

BesonderheitenWichtiger Punkt bei Mangel-Syndromen (klassische Indikation).
Bl 44 shentang Halle des Geistes
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 5.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 5 Dornfortsätze kaudalwärts zählen bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 5. Auf dieser Höhe 3 cun nach lateral Bl 44 lokalisieren. Die 3-cun-Linie projiziert sich im Sitzen bei entspannter Schulter meist auf die mediale Scapulabegrenzung.
Auf derselben Höhe liegen Du 11/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 15 (Medianlinie/0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg 0,3–0,5 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi im oberen jiao, öffnet den Thorax: Husten, Asthma bronchiale, thorakales Druckgefühl, Schluckbeschwerden

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerz und Bewegungseinschränkung in HWS-, Schulter- und oberer Rückenregion

Bl 45 yixi Schmerzensschrei
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 6.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 6 Dornfortsätze kaudalwärts zählen bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 6. Auf dieser Höhe 3 cun nach lateral Bl 45 lokalisieren. Die 3-cun-Linie projiziert sich im Sitzen bei entspannter Schulter meist auf die mediale Scapulabegrenzung.
Auf derselben Höhe liegen Du 10/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 16 (Medianlinie/0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg 0,3–0,5 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, klärt Hitze, senkt das Lungen-qi ab: Fieberhafte Infekte (ohne Schwitzen), Schwindel, Husten, Dyspnoe

  • Stärkt qi und Blut (xue), mildert Schmerz: Wirkt analgetisch bei Schmerzen in Kopf, Schulter, Thorax, Scapula, lateraler Rippenregion, Rücken, Lumbalregion, abdominaler Blähung

Bl 46 geguan Passtor des Zwerchfells
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 7.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 7 Dornfortsätze kaudalwärts zählen bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 7. Auf dieser Höhe 3 cun nach lateral Bl 46 lokalisieren. Der Dornfortsatz von BWK 7 projiziert sich bei stehendem Patienten mit herabhängenden Armen meist auf Höhe des Angulus inferior der Scapula (2.4.2).
Auf derselben Höhe liegen Du 9/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 17 (Medianlinie/0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg 0,3–0,5 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert das Zwerchfell, senkt gegenläufiges qi ab, harmonisiert den mittleren jiao: Singultus, Aufstoßen, Erbrechen, Hypersalivation, Appetitlosigkeit, Völlegefühl

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerzen und Steifigkeit im Leitbahnverlauf (seitlicher Rücken und Thorax)

Bl 47 hunmen Tor zur Wanderseele
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 9.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 9 Dornfortsätze kaudalwärts zählen bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 9. Auf dieser Höhe 3 cun nach lateral Bl 47 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Du 8/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 18 (Medianlinie/0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg 0,3–0,5 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Verteilt das Leber-qi, entspannt die Sehnen: Schmerzen und Spannungsgefühl im Bereich des thorakolumbalen Übergangs und der seitlichen Rippenregion, Sehnenkontrakturen, Gelenk- und Knochenbeschwerden

  • Harmonisiert den mittleren jiao: Gastroenteritiden, Diarrhö, Erbrechen, Borborygmen

Bl 48 yanggang–yang-Verbindung
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 10.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 10 Dornfortsätze kaudalwärts zählen bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 10. Auf dieser Höhe 3 cun nach lateral Bl 48 lokalisieren.
Oder: Orientierende Palpation von dem untersten Rippenansatz (BWK 12) aus nach kranial bis zu BWK 10. Oder: Orientierung von der LWS-Region (2.4.3) aus.
Auf derselben Höhe liegen Du 7/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 19 (Medianlinie/0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg 0,3–0,5 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert die Gallenblase, klärt Feuchte-Hitze, harmonisiert den mittleren jiao: Schmerzen am thorakolumbalen Übergang und der seitlichen Rippenregion, epigastrischer Schmerz, Gastroenteridien, Ikterus, Cholezystitis, Diarrhö, entzündliche Darmerkrankungen, Borborygmen

Bl 49 yishe Hüter der Gedanken
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 11.
FindenOrientierende Palpation kranialwärts vom untersten Rippenansatz (BWK 12) bis zur Dornfortsatzunterkante von BWK 11. Auf dieser Höhe 3 cun nach lateral Bl 49 lokalisieren.
Oder: Orientierung von der LWS-Region aus (2.4.3).
Auf derselben Höhe liegen Du 6/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 20 (Medianlinie/0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg 0,3–0,5 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Feuchte-Hitze: Entzündliche Darmerkrankungen, Ikterus, Hepatitis, Dysurie mit dunklem Urin

  • Harmonisiert Milz und Magen: Gastroenteritiden, Blähungen, Erbrechen, Völlegefühl

  • Lokal: Beschwerden am thorakolumbalen Übergang (Kälteaversion)

Bl 50 weicang Getreidespeicher des Magens
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 12.
FindenOrientierende Palpation des untersten Rippenansatzes, die der Höhe von BWK 12 entspricht. Die Dornfortsatzunterkante von BWK 12 aufsuchen und von dort 3 cun nach lateral Bl 50 lokalisieren.
Oder: Orientierung von der LWS-Region aus (2.4.3).
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 21 (0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg 0,3–0,5 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Harmonisiert den mittleren jiao: Abdominales Spannungsgefühl, Gastroenteritiden, Meteorismus, Erbrechen, Verdauungsbeschwerden

  • Lokal: Beschwerden am thorakolumbalen Übergang (Kälteaversion)

Bl 51 huangmen Tor zur Hülle der edlen Organe/zum Inneren
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von LWK 1.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS von LWK 5 aus bis zur Dornfortsatzunterkante von LWK 1 kranialwärts zählen und auf dieser Höhe 3 cun nach lateral messen und dort Bl 51 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet, Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen Du 5/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 22/Ex-B 4 (Medianlinie/0,5/1,5/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder schräg 0,5–1 cun. Cave: Niere.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Bewegt qi, beseitigt Stagnation: Abdominelles Spannungsgefühl, Magenbeschwerden, Obstipation

  • Fernpunkt für die Mammae: Mastitis, Mastopathie

BesonderheitenWichtiger Fernpunkt bei Beschwerden der Mammae.
Bl 52 zhishi Raum der Willenskraft
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von LWK 2.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS von LWK 5 aus kranialwärts bis zur Dornfortsatzunterkante von LWK 2 zählen. Auf dieser Höhe 3 cun nach lateral messen und dort Bl 52 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet, Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen Du 4/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 23 (Medianlinie/0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder schräg 0,5–1 cun. Cave: Niere.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Nieren und die Essenz, reguliert die Miktion: Sexuelle Funktionsstörungen (Impotenz, Ejakulationsprobleme), Genitalbeschwerden, Miktionsstörungen, Ödeme

  • Unterstützt den unteren Rücken: LWS-Beschwerden mit Bewegungseinschränkungen

Bl 53 baohuang Hülle der Blase
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe des 2. Foramen sacrale.
FindenZur Orientierung in der Region von LWS und Kreuzbein (2.4.3, 2.4.4). Zwischen lumbosakralem Übergang und Hiatus sacralis liegen die häufig tastbaren vier Foramina sacralia in relativ gleichmäßigen Abständen etwa einen Querfinger beidseits der Medianlinie, wobei sie sich nach kaudal der Medianlinie zunehmend annähern. Bl 53 auf Höhe des 2. Sakrallochs und 3 cun lateral der Medianlinie lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Bl 32/Bl 28 (im 2. Foramen sacrale/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt den unteren Rücken, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Lumbaler oder sakraler Rückenschmerz, Ischialgie, Steifigkeit der Beine

  • Reguliert den unteren jiao: Dysurie, Ödemneigung, Prostatahypertrophie, erschwerte Miktion und erschwerter Stuhlgang, Obstipation

Bl 54 zhibian Grenze dieser Folge
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe des 4. Foramen sacrale.
FindenZur Orientierung in der Region von LWS und Kreuzbein (2.4.3, 2.4.4). Zwischen lumbosakralem Übergang und Hiatus sacralis liegen die häufig tastbaren vier Foramina sacralia in relativ gleichmäßigen Abständen etwa einen Querfinger beidseits der Medianlinie, wobei sie sich nach kaudal der Medianlinie zunehmend annähern. Bl 54 auf Höhe des 4. Sakrallochs und 3 cun lateral der Medianlinie lokalisieren. Er projiziert sich ca. in der Mitte der Gesäßbacke.
Auf derselben Höhe liegen Bl 34/Bl 30/Ex-B tunzhong (im 4. Foramen sacrale/1,5/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 1,5–2,5 cun oder 2–3 cun in Richtung Anus oder Genitalregion je nach Indikation.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, stärkt den unteren Rücken: Beschwerden in der Lumbal-/Gesäßregion und unteren Extremität, Ischialgie

  • Reguliert die Miktion, beseitigt Hämorrhoiden: Miktionsstörungen (Harnverhalt, Dysurie), Prostatahypertrophie, Hämorrhoiden

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt.
Bl 55 heyang Vereinigung des yang
Lokalisation2 cun distal von Bl 40 (Kniekehlenmitte) in einer Mulde zwischen den beiden Muskelbäuchen des M. gastrocnemius.
FindenKniegelenkfalte durch Knieflexion lokalisieren. Bei schlanken Personen Kniegelenkspalt tasten. Von der Mitte der Kniegelenkfalte (Bl 40) 2 cun nach distal palpieren und Bl 55 in einer Mulde zwischen den beiden Strängen des M. gastrocnemius lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Lumbaler radikulärer Rückenschmerz mit Ausstrahlung in Abdomen-, Genital- oder Beinregion, eventuell mit Paresen, Allodynie oder Hitze-Dysästhesie der Oberschenkelinnenseite

  • Beendet uterine Blutungen, beseitigt Genitalschmerz: Dysfunktionelle Uterusblutung, Schmerzen in der Genitalregion, shan-Erkrankungen, Fluor vaginalis

Bl 56 chengjin Muskel-Stütze
Lokalisation5 cun distal von Bl 40 (Kniekehlenmitte) zwischen den beiden Muskelbäuchen des M. gastrocnemius.
FindenKniegelenkfalte durch Knieflexion lokalisieren. Bei schlanken Personen Kniegelenkspalt tasten. Von der Mitte der Kniegelenkfalte (Bl 40) 5 cun nach distal palpieren und Bl 56 in einer Mulde zwischen den beiden Muskelbäuchen des M. gastrocnemius lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Entspannt Muskel und Sehnen, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Wadenkrämpfe, Faszikulationen und Spasmen (gesamte dorsale Körperregion), Beschwerden in dorsaler Unterschenkel- und Fußregion (Fersenschmerzen), Schwellungen der Axilla (Verlauf der Tendino-Muskulären Bl-Leitbahn)

  • Beseitigt Hämorrhoiden (Verlauf der divergenten Bl-Leitbahn): Fernpunkt bei Hämorrhoiden, Defäkationsbeschwerden, Analfissur, Rektumprolaps

Bl 57 chengshan (Muskel-)Berg-Stütze
LokalisationIn der Wadenmitte zwischen den Köpfen des M. gastrocnemius auf der Verbindungslinie Bl 40–Bl 60, ca. 8 cun distal von Bl 40 (Kniekehlenmitte).
FindenDorsal entlang der Achillessehne von distal nach proximal gleiten, bis man die von den Ansätzen der 2 Muskelbäuche des M. gastrocnemius gebildeten Vertiefung palpiert. Diese stellt sich bei Anspannung der Wadenmuskulatur besser dar.
Oder: Handspanntechnik (1.3.3): Die Strecke zwischen Bl 40 (Kniekehlenmitte) und Bl 60 (Vertiefung zwischen Achillessehne – höchste Prominenz Malleolus lateralis) halbieren und im Streckenmittelpunkt Bl 57 zwischen den Ansätzen der Muskelbäuche lokalisieren.
Etwa auf derselben Höhe liegen Ma 38/Ma 40 (1/2 Fingerbreiten lateral der Tibia) auf dem ventrolateralen Aspekt des Unterschenkels.
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Entspannt Muskeln und Sehnen, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerzen/Krämpfe in Waden-, Unterschenkel- und Fersenregion, Beschwerden in der Lumbalregion (v. a. dorsal)

  • Beseitigt Hämorrhoiden (Verlauf der divergenten Bl-Leitbahn): Fernpunkt bei Hämorrhoiden, Defäkationsbeschwerden, Analfissur, Rektumprolaps

BesonderheitenHimmelssternpunkt (Ma Dan Yang). Wichtiger Fernpunkt für das Rektum.
Bl 58 feiyang Aufrichten zum Flug
Lokalisation1 cun distal und 1 cun lateral von Bl 57 bzw. 7 cun proximal von Bl 60 am Fibulahinterrand und am unteren Rand des M. gastrocnemius.
FindenZunächst Palpation von Bl 57, der in der Wadenmitte zwischen den Muskelbäuchen liegt. Von Bl 57 aus 1 cun nach distal und 1 cun nach lateral messen und dort am unteren Rand des M. gastrocnemius Bl 58 lokalisieren.
Auf derselben Höhe (7 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis) liegen Gb 35 (am Fibulahinterrand), Gb 36 (am Fibulavorderrand) und Ma 39 (1 cun distal von der Mitte der Verbindungslinie Ma 35–Ma 41 und 1 Fingerbreite lateral der Tibiakante).
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Lumbago, Lumboischialgie, Beschwerden in Waden-/Unterschenkelregion

  • Vertreibt Wind, harmonisiert „Oben“ und „Unten“: Fieberhafte Infekte (ohne Schwitzen), Kopfschmerzen, Schwindel, Hitze im Kopf und Nasenbluten, (Manie/Epilepsie)

  • Beseitigt Hämorrhoiden (Verlauf der divergenten Bl-Leitbahn): Hämorrhoiden

Besonderheitenluo-Punkt.
Bl 59 fuyang yang des Fußrückens
LokalisationLaterale Unterschenkelseite, 3 cun proximal von Bl 60 (Vertiefung zwischen höchster Prominenz Malleolus lateralis und Achillessehne).
FindenOrientierung von Bl 60 aus, der in der Mulde zwischen der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis und der Achillessehne liegt. Bei Knöchel- oder Unterschenkelödemen ist die Vertiefung nicht mehr sicht-, aber tastbar. Von dort 3 cun (1 Handbreite) nach proximal Bl 59 lokalisieren. Der Punkt liegt in einer Vertiefung zwischen der Achillessehne und den Sehnen von Mm. peroneus longus/brevis.
Gb 39 liegt 3 cun senkrecht proximal der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis.
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, stärkt den unteren Rücken und die Beine: Rücken- und Beinschmerzen (Ursache radikulär oder neuropathisch), Ulcus cruris, Knöchelschmerzen, klonische Spasmen, Krämpfe, Augenschmerzen

  • Reguliert den yang qiao mai: Nach B. Kirschbaum (1995) beseitigt er Blockaden des yang qiao mai v. a. bei bi-Syndromen mit Wind und Feuchtigkeit (geschwollene Gelenke und wandernde Schmerzen, besonders einseitig)

Besonderheitenxi-Punkt des yang qiao mai, nach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit yang qiao mai.
Bl 60 kunlun kunlun-Gebirge
LokalisationIn der Vertiefung in der Verbindungslinie zwischen Achillessehne – höchster Prominenz des Malleolus lateralis.
FindenVon der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis (2.6.2) aus auf einer Horizontalen zur Achillessehne tasten und in der Vertiefung vor der Achillessehne Bl 60 lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Ableitende Nadeltechnik in der Schwangerschaft kontraindiziert, Ausnahme: zur Geburtserleichterung.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, vermindert yang und Fülle (v. a. vom Kopf), besänftigt Wind: Jegliche Kopfschmerzen (Einsatz v. a. bei Okzipitalkopfschmerz), Schwindel, Nasenbluten, Augenbeschwerden, Epilepsie, Trismus, Zahnschmerz (Oberkiefer)

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, entspannt die Sehnen, unterstützt die Lumbalregion: Beschwerden entlang des Leitbahnverlaufs in HWS, Nacken (Torticollis), Schulter, Rücken, Lumboischialgie v. a. in chronischen Fällen, Sprunggelenkbeschwerden

  • Fördert die Wehentätigkeit (Geburtshilfe): Protrahierter Geburtsverlauf, Plazentaretention, (erschwerte Defäkation via divergente Leitbahn)

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Feuer-Punkt, Himmelssternpunkt (Ma Dan Yang). Wichtiger Fernpunkt für die HWS-, Nacken- und LWS-Region (v. a. in chronischen Fällen).
Bl 61 pucan Knieende Verbeugung
LokalisationIn der lateralen Fersenregion, 1,5 cun distal von Bl 60 (Vertiefung zwischen höchster Prominenz Malleolus lateralis und Achillessehne) in einer Mulde dorsal vom Calcaneus am Fersenbein.
FindenOrientierung von Bl 60 aus, der in einer Vertiefung zwischen höchster Prominenz des Malleolus lateralis und Achillessehne liegt. Bei Knöchel- oder Unterschenkelödemen ist die Vertiefung meist nicht mehr sicht-, aber tastbar. Von Bl 60 aus 1,5 cun nach distal messen und dort Bl 61 in einer Vertiefung am Fersenbein lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,3–0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, entspannt die Sehnen, mildert Schmerz: Kopf-, (radikulärer) Rücken-, Lumbal-, Knie-, Fersenschmerz, Wadenkrämpfe, Dysurie, Schweregefühl des Kopfes, Epilepsie, Manie, Psychosen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang qiao mai.
Bl 62 shenmai Ausgestrecktes Gefäß
LokalisationIn der Vertiefung direkt distal der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis über dem Gelenkspalt zwischen Talus und Calcaneus.
FindenDie höchste Prominenz des Malleolus lateralis (2.6.2) aufsuchen. Direkt senkrecht darunter Bl 62 in einer Vertiefung unterhalb des Malleolusunterrandes und oberhalb der Sehnen der beiden Peroneus-Muskeln im Gelenkspaltbereich zwischen Talus und Calcaneus lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,3–0,5 cun. Die Nadel erreicht den calcaneofibularen Bandapparat oberhalb der Sehnen der Mm. peroneus longus und brevis, ggf. auch die Gelenkkapsel.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Besänftigt (inneren) Wind, beseitigt Hitze (vom Kopf), beruhigt shen, unterstützt Kopf und Augen: Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsie, Manie, Augenerkrankungen

  • Vertreibt äußeren Wind: Fieberhafte Infekte

  • Öffnet und reguliert den yang qiao mai: Schlafstörungen

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden im WS- und Leitbahnverlauf sowie in der Knöchel-/Fersengegend

  • Verlauf der Tendino-Muskulären Bl-Leitbahn: Schwellungen in Axilla- und Halsregion

BesonderheitenÖffnungspunkt des yang qiao mai, Sun-Si-Miao-Geist-Punkt (Alternativname nach Deadman gui lu, Geistweg).
Bl 63 jinmen Goldenes Tor
LokalisationAm lateralen Fußrand an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußsohle/-rücken, proximal der Tuberositas des Os metatarsale V, in einer Vertiefung anterior und inferior von Bl 62 zwischen Calcaneus und Os cuboideum.
FindenBei der Palpation entlang der knöchernen Strukturen des lateralen Fußrandes an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußsohle/-rücken ist ca. in der Mitte der gesamten Fußlänge ein knöcherner Vorsprung zu tasten, die Tuberositas des Os metatarsale V (2.6.2). Etwas proximal davon (also zur Ferse hin) die Vertiefung zwischen Calcaneus und Os cuboideum tasten, in der Bl 63 liegt.
Bl 64 liegt distal (zu den Zehen hin) der Tuberositas des Os metatarsale V.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, beseitigt Stagnation (xi-Punkt): (Akuter) Schmerz und Bewegungseinschränkung entlang des gesamten Leitbahnverlaufs, v. a. in der Lumbalregion und der unteren Extremität, akute shan-Erkrankungen

  • Besänftigt (inneren) Wind, beruhigt shen: Manische Zustände, v. a. fokale Epilepsie bei Kindern, Epilepsie

Besonderheitenxi-Punkt, Kreuzungspunkt mit dem yang wei mai.
Bl 64 jinggu Großer Knochen
LokalisationDistal der Tuberositas des Os metatarsale V an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußsohle/-rücken.
FindenBei der Palpation entlang der knöchernen Strukturen des lateralen Fußrandes an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußsohle/-rücken, ist ca. in der Mitte der gesamten Fußlänge ein deutlicher knöcherner Vorsprung zu tasten, die Tuberositas des Os metatarsale V (2.6.2). Unmittelbar distal davon (also zu den Zehen hin) liegt Bl 64 am Übergang der Basis zum Schaft des 5. Metatarsalknochens.
Bl 63 liegt proximal der Tuberositas Os metatarsale V in der Vertiefung zwischen Calcaneus und Os cuboideum. In vergleichbarer Position am medialen Fußrand liegt Mi 4 in der Vertiefung distal der Basis des Os metatarsale I.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun. Cave: Schmerzhaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Befreit Augen und Kopf, besänftigt Wind: Kopfschmerz (v. a. mit Berstungsgefühl), Kopfschwere, Sehstörungen, Schwindel, Exanthem am Augeninnenwinkel, Rhinitis

  • Beruhigt shen: Palpitationen, Manie, Ängstlichkeit, Schreckhaftigkeit, Epilepsie

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Nacken-, Rücken- und Beinbeschwerden

Besonderheitenyuan-Punkt.
Bl 65 shugu Gebundener Knochen
LokalisationAm lateralen Fußrand an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußsohle/-rücken in der Mulde proximal des Köpfchens von Os metatarsale V.
FindenBei der Palpation entlang der knöchernen Strukturen des lateralen Fußrandes an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußsohle/-rücken, ist ca. in der Mitte der gesamten Fußlänge ein deutlicher knöcherner Vorsprung zu tasten, die Tuberositas des Os metatarsale V (2.6.2). Distal davon (also zu den Zehen hin) ist am seitlichen Beginn des Kleinzehenballens ein weiterer Vorsprung palpabel, das Köpfchen des 5. Metatarsalknochens. Unmittelbar vor (= proximal) von diesem Knochenvorsprung am Übergang Felder-/Leistenhaut ist Bl 65 in einer Mulde tastbar.
Bl 66 liegt distal des Köpfchens des 5. Metatarsalknochens am Übergang Basis/Schaft der proximalen Kleinzehenphalanx. In vergleichbarer Position am medialen Fußrand liegt Mi 3 (proximal des Köpfchens des 1. Metatarsalknochens) sowie an den Handkanten ulnar Dü 3 und radial Di 3.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun. Cave: Schmerzhaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Augen und Kopf: Kopfschmerz (okzipital), Nackensteife, Taubheit, Schwindel, Augenerkrankungen

  • Klärt Hitze, mindert Schwellung: Fieberhafte Infekte, Hauterkrankungen wie Karbunkel, Hämorrhoiden, Diarrhö

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: (Lumbale) Rücken-/Beinbeschwerden

BesonderheitenBach-shu-Punkt, Holz-Punkt, Sedierungspunkt.
Bl 66 zutonggu Durchgangstal am Fuß
LokalisationAm lateralen Fußrand an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußsohle/-rücken in der Mulde distal des Kleinzehengrundgelenks.
FindenBei der Palpation entlang der knöchernen Strukturen des lateralen Fußrandes an der Grenze zwischen Felder- und Leistenhaut von Fußsohle/-rücken, ist ca. in der Mitte der gesamten Fußlänge ein deutlicher knöcherner Vorsprung zu tasten, die Tuberositas des Os metatarsale V (2.6.2). Distal davon (also zu den Zehen hin) ist am seitlichen Beginn des Kleinzehenballens ein weiterer Vorsprung palpabel, das Köpfchen des 5. Metatarsalknochens bzw. das Kleinzehengrundgelenk. Unmittelbar hinter (= distal) von diesem Knochenvorsprung liegt Bl 66 in der Mulde am Übergang Basis/Schaft der proximalen Kleinzehenphalanx.
Bl 65 liegt proximal des Köpfchens des 5. Metatarsalknochens. In vergleichbarer Position am medialen Fußrand liegt Mi 2 sowie an den Handkanten ulnar Dü 2 und radial Di 2.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun. Cave: Schmerzhaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt den Kopf von pathogenen Faktoren: Kopfschwere, Halsschmerzen, Schwindel, Konjunktivitis, Nasenbluten, (Manie, Schreckhaftigkeit)

  • Senkt Lungen- und Magen-qi ab: Husten, Dyspnoe, thorakales Engegefühl, Erbrechen, Aufstoßen, Dysphagie, unverdaute Nahrungsbestandteile im Stuhl

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Wasser-Punkt, ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt).
Bl 67 zhiyin yin erreichen
Lokalisation0,1 cun proximal und lateral des lateralen Nagelfalzwinkels der Kleinzehe.
FindenDer Punkt liegt am Schnittpunkt zweier Tangenten, die den Kleinzehennagel proximal und lateral begrenzen, ca. 0,1 cun vom eigentlichen Nagelrand entfernt.
PunktionSenkrecht 0,1 cun. Nicht in den Nagelwall stechen. Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Wissenschaftlich gesichert: Änderung der Fötus-Steißlage in eine Kopflage vor der Geburt: Moxibustion und Elektroakupunktur des Punktes anscheinend am effektivsten (ca. 70–80 %)

  • Erleichtert Wehen: Wehenregulierend und -anregend

  • Vertreibt Wind, klärt Augen und Kopf: V. a. in akuten Fällen: Scheitel-/Okzipitalkopfschmerz, Konjunktivitis, Augenschmerzen, Rhinitis, Halsschmerz, Taubheit, Tinnitus, Interkostalneuralgie

  • Reguliert yin und yang in Wandlungsphase Wasser: Dysurie, Hitzesensationen der Füße

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt, Metall-Punkt, Tonisierungspunkt. Wichtiger Punkt. In einem Einzelfall ist im Rahmen einer Moxibustionsbehandlung von Bl 67 bei einer Schwangeren eine fetomaternale Transfusion von 300 ml Blut mit Gefährdung des Kindes beschrieben worden. Daher Therapie aus Sicherheitsgründen unter CTG-Kontrolle empfohlen.

Nieren-Hauptleitbahn (Fuß-shaoyin)

Verlauf
Der oberflächliche Verlauf der Ni-Hauptleitbahn beginnt auf der Fußsohle in einer Vertiefung zwischen dem 2. und 3. Metatarsalknochen, zieht diagonal über die Fußsohle und den unteren Teil der Tuberositas des Kahnbeins, hinter dem Malleolus medialis schleifenförmig entlang und tritt in die Ferse ein. Von hier zieht sie mit ihrem inneren Verlauf nach proximal entlang der medialen Beinseite zum postero-medialen Aspekt des Oberschenkels in Richtung Wirbelsäule und verbindet sich mit dem zugehörigen zang-Organ, der Niere und dem gekoppelten fu-Organ, der Blase. Aus der Niere tritt die Leitbahn wieder aus, passiert nach kranial die Leber, das Zwerchfell, die Lunge und die Kehle und endet an der Zungenwurzel. Ein weiterer innerer Zweig entspringt aus der Lunge, läuft zum Herzen und fließt in den Thorax ein, um sich dort mit der Pe-Leitbahn zu verbinden. Der äußere Verlauf der Ni-Leitbahn, der aus der Perineumgegend abzweigt, zieht ab dem Symphysenoberrand lateral der Medianlinie nach kranial, zunächst 0,5 cun, ab dem 5. ICR 2 cun lateral der ventralen Medianlinie bis zu der Fossa infraclavicularis.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): Ni 3 (taixi)

  • luo-Punkt (4.1.2): Ni 4 (dazhong)

  • xi-Punkt (4.1.3): Ni 5 (shuiquan)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (4.1.4): Bl 23 (shenshu)

  • zugehöriger mu-Punkt (Kap. 4.1.5): Gb 25 (jingmen)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Holz), Sedierungspunkt: Ni 1 (yongquan)

    • Quell-ying-Punkt (Feuer): Ni 2 (rangu)

    • Bach-shu-Punkt (Erde): Ni 3 (taixi)

    • Fluss-jing-Punkt (Metall), Tonisierungspunkt: Ni 7 (fuliu)

    • Meer-he-Punkt (Wasser), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt): Ni 10 (yingu)

Allgemeine Findetipps
  • Ni 11–Ni 21 liegen jeweils 0,5 cun lateral der Medianlinie:

    • Ni 11–Ni 15 verteilen sich dabei auf die 5-cun-Strecke (1.2): Symphysenoberrand – Nabel (in 1-cun-Schritten von der Höhe des Symphysenoberrandes bis 4 cun kranial vom Symphysenoberrand).

    • Ni 16–Ni 21 verteilen sich dabei auf die 8-cun-Strecke (1.2): Nabel – sternokostaler Winkel (Ni 16–Ni 21 in 1-cun-Schritten von der Nabelhöhe bis 6 cun kranial vom Nabel).

  • Ni 22–Ni 27 liegen jeweils 2 cun lateral der Medianlinie:

    • Ni 22–Ni 26 (vom 5.–1. ICR)

    • Ni 27: am Unterrand der Clavicula

Ni 1 yongquan Sprudelnde Quelle
LokalisationAuf der Fußsohle in einer Vertiefung zwischen dem 2. und 3. Metatarsalknochen am Übergang vom vorderen zum mittleren Drittel der Fußsohle.
FindenEin Drittel vom vorderen Rand der Fußsohle aus messen. Bei der Palpation des Fußgewölbes von plantar liegt der Punkt an dessen höchster Stelle.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Die Punktion ist äußerst schmerzhaft, daher nur bei starken Beschwerden bzw. im Notfall empfohlen, häufig stattdessen Akupressur. Moxibustion möglich.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Baut kollabiertes yang auf: Kollaps, Bewusstlosigkeit, Schock

  • Entfernt Fülle vom Kopf, senkt yang ab: Starker Scheitelkopfschmerz, Migräneanfall, Schwindel, Hypertonus, Krampfanfälle, Apoplex, ben tun qi (Rennendes Ferkel-qi)

  • Beruhigt shen: Starke Unruhezustände, Manie, Agitiertheit, Schlafstörungen

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt, Holz-Punkt, Sedierungspunkt. Am niedrigsten gelegener Akupunkturpunkt des gesamten Körpers.
Ni 2 rangu Brennendes Tal
LokalisationAm medialen Fußrand in einer Vertiefung am vorderen unteren Rand des Os naviculare, an der Grenze Leisten-/Felderhaut von Fußsohle/-rücken.
FindenVon distal nach proximal über den medialen Mittelfußrand palpieren, bis man im Anschluss an den Schaft von Os metatarsale I zunächst dessen Basis tastet (Mi 4), dann anschließend das Os cuneiforme mediale und schließlich das prominentere Os naviculare. Vor diesem liegt Ni 2 im kaudalen Winkel des Gelenks zwischen Os cuneiforme mediale und Os naviculare.
PunktionVon medial senkrecht unter den Knochenrand 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Mangel-Hitze: Halsentzündung mit Mundtrockenheit, Heiserkeit, Nachtschweiß, heiße Fußsohlen, Restless-Legs-Syndrom

  • Reguliert den unteren jiao und die Niere: Genitaljuckreiz, Menstruationsstörungen, Infertilität, Uterusprolaps, Libidomangel, Impotenz

  • Lokal: Schmerz oder Ödeme in der Mittelfußregion

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Feuer-Punkt, nach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit dem yin qiao mai.
Ni 3 taixi Großer Schluchtenbach
LokalisationIn der Mulde zwischen der höchsten Prominenz des Malleolus medialis und der Achillessehne.
FindenDie höchste Prominenz des Malleolus medialis (2.6.2) aufsuchen. Von hier ausgehend auf einer Horizontalen in Richtung Achillessehne palpieren. Der Finger tastet dann vor der Achillessehne eine Mulde, in deren Mitte Ni 3 liegt.
PunktionSenkrecht 0,3–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Nährt Nieren-yin, klärt Mangel-Hitze, stärkt Nieren-yang, stabilisiert Nieren-qi und die Lunge (Nieren-qi-Aufnahmefunktion): Chronische Schwächezustände, Schwerhörigkeit, Tinnitus, Schwindel, Schlafstörungen, chronische Erkrankungen des Repirationstrakts, Obstipation (durch yin-Mangel), chronische Erkrankungen des Urogenitaltrakts (Harnentleerungsstörungen, Menstruationsstörungen, klimakterische Beschwerden, Fertilitätsstörungen), sexuelle Funktionsstörungen wie Impotenz

  • Stärkt den unteren Rücken, lokal: Chronische LWS- und Kniebeschwerden, Beschwerden in der Sprunggelenkregion

Besonderheitenyuan-Punkt, Bach-shu-Punkt, Erd-Punkt. Ein Hauptpunkt zur Stärkung der Nieren.
Ni 4 dazhong Großer Becher
LokalisationVor dem medialen Rand der Achillessehne oberhalb ihres Ansatzes am Calcaneus, ca. 0,5 cun distal und dorsal von Ni 3.
FindenVon der höchsten Prominenz des Malleolus medialis aus eine Horizontale bis vor den medialen Rand der Achillessehne ziehen, dann 0,5 cun nach distal messen. Ni 4 liegt in einer Mulde vor der Achillessehne, etwas oberhalb ihres Ansatzes am Calcaneus.
Oder: Ni 4 liegt dorsal des Mittelpunktes einer Verbindungslinie zwischen Ni 3 und Ni 5 vor der Achillessehne.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun. Nicht in die Sehne stechen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Nieren, das qi zu erhalten, unterstützt die Lunge: Erschöpfungszustände, Kurzatmigkeit, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Rachentrockenheit, LWS-Syndrom, Dysurie, erschwerte Miktion

  • Unterstützt die Willenskraft, mindert Angst: Willensschwäche, Angstzustände, Agitation, Palpitationen bei Ängstlichkeit, Schlafstörungen

  • Lokal: Fersenschmerz, Achillodynie, als luo-Gefäß bei Steifheit/Schmerz in der LWS-Region

Besonderheitenluo-Punkt.
Ni 5 shuiquan Wasser-Quelle
Lokalisation1 cun distal von Ni 3 in einer Vertiefung im Gelenkspaltbereich zwischen Talus und Calcaneus.
FindenZunächst Ni 3 lokalisieren (in der Mulde zwischen der höchsten Prominenz des Malleolus medialis und der Achillessehne 2.6.2). Von Ni 3 aus ca. 1 cun direkt nach distal in Richtung Fußsohle palpieren, bis der Finger eine Vertiefung im Gelenkspaltbereich zwischen Talus und Calcaneus lokalisieren kann. Hier liegt Ni 5.
PunktionSchräg bis senkrecht über den Knochenrand hinweg 0,3–0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert chong und ren mai, unterstützt Menstruation und Miktion: Menstruationsstörungen wie Dysmenorrhö, Zyklusunregelmäßigkeiten und Amenorrhö (Fülle- und Mangel-Muster), Erkrankungen des Harntrakts wie akute Harnwegsinfekte, erschwerte Miktion

Besonderheitenxi-Punkt. Einsatz v. a. bei akuten Störungen zur Schmerzbeseitigung.
Ni 6 zhaohai Blick zum Meer
LokalisationIn der Vertiefung distal des Unterrandes des Malleolus medialis im Gelenkspaltbereich zwischen Talus und Calcaneus.
FindenVon der Prominenz des Malleolus medialis (2.6.2) aus nach distal tasten, bis der Finger distal des Knöchelunterrandes eine Vertiefung im Gelenkspaltbereich zwischen Talus und Calcaneus spürt. Ni 6 liegt meist zwischen den Sehnen der Mm. tibialis und flexor digitorum longus. Direkt distal des Punktes ist ein kleiner Knochenvorsprung palpabel (Sustentaculum tali). Wenn der Patient den Fuß nach medial abduziert (Supinationsstellung), entsteht oft eine sichtbare Falte in Punkthöhe. Als Lokalisationsvariante wird oft die Entfernung von ca. 1 cun distal der höchsten Prominenz des Malleolus medialis angegeben, entscheidend für die Punktlokalisation ist aber nicht die cun-Angabe, sondern die Vertiefung im Gelenkspaltbereich distal der Prominenz.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun, die Nadel erreicht das Lig. deltoideum.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Nährt Nieren-(yin), klärt Mangel-Hitze, unterstützt die Kehle, reguliert den unteren jiao und den yin qiao mai: Chronische Hals- und Augenbeschwerden, Globusgefühl, Schwindel, Obstipation (durch yin-Mangel), Störungen des Urogenitaltrakts, Menstruationsstörungen (Dysmenorrhö, Amenorrhö, Zyklusunregelmäßigkeiten), bei protrahiertem Geburtsverlauf, Uterusprolaps, klimakterische Beschwerden, shan-Erkrankungen, Anspannung/Kontraktion der medialen Beinseiten, abdominale Spannung und Völlegefühl.

  • Beruhigt shen: Schlafstörungen, Unruhe- und Erregungszustände, Somnolenz

  • Lokal: Achillodynie, Funktionsstörungen des unteren Sprunggelenks (Pronation/Supination)

BesonderheitenÖffnungspunkt des yin qiao mai. Wichtiger Punkt v. a. zur Nieren-yin-Stärkung.
Ni 7 fuliu Wiederherstellung des Fließens
Lokalisation2 cun direkt proximal von Ni 3 am Vorderrand der Achillessehne.
FindenZunächst Lokalisation von Ni 3 auf Höhe der höchsten Prominenz des Malleolus medialis (2.6.2) in der Mulde zwischen Malleolus und Achillessehne. Von Ni 3 aus 2 cun nach proximal in Richtung Kniegelenk messen und dort Ni 7 in der Mulde am Vorderrand der Achillessehne lokalisieren.
Auf derselben Höhe, aber medialer liegt Ni 8 (2 cun direkt proximal des Malleolus medialis dorsal des Tibiahinterrandes).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert die Wasserwege, beseitigt Ödeme, stärkt die Nieren (v. a. Nieren-yang), entfernt Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze: Jegliche Form von Ödemen, urologisch-andrologische Erkrankungen (Harnentleerungsstörungen, Harnwegsinfekte, Spermatorrhö), Erkrankungen des Darm-Trakts (bei feuchter Hitze) wie Diarrhö, entzündliche Darmerkrankungen, als Fluss-jing-Punkt bei Mund- und Zungentrockenheit

  • Reguliert die Schweißsekretion: Zur Schweißregulation (Porenmechanismus)

  • Stärkt den unteren Rücken: Lumbalschmerzen (bei qi-Stagnation und Nieren-Schwäche)

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Metall-Punkt, Tonisierungspunkt.
Ni 8 jiaoxin Gegenseitiges Vertrauen
Lokalisation2 cun direkt proximal der Prominenz des Malleolus medialis dorsal des Tibiahinterrandes.
FindenNi 8 liegt auf derselben Höhe wie Ni 7, nur etwas weiter medial (ca. 0,5 cun).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert die Menstruation, den ren mai und chong mai, aktiviert den yin qiao mai: Menstruationsstörungen, uterine Blutungen, Uterusprolaps, Beschwerden LWS/mediale Beinseiten

  • Klärt Hitze, beseitigt Feuchtigkeit aus dem unteren jiao: Entzündung, Schmerz, Juckreiz und Schwellungen in der Urogenitalregion (Adnexitis, Prostatis, Dysurie, Harnverhalt etc.), Diarrhö, erschwerte Defäkation

Besonderheitenxi-Punkt des yin qiao mai.
Ni 9 zhubin Erbaut für den Gast
Lokalisation5 cun proximal von der höchsten Prominenz des Malleolus medialis und 2 cun dorsal des Tibiahinterrandes.
FindenZunächst Ni 3 (in der Mulde zwischen Malleolus und Achillessehne auf Höhe der höchsten Prominenz des Malleolus medialis, 2.6.2) aufsuchen und von dort 5 cun nach proximal in Richtung Ni 10 (mediale Kniekehle) messen. Dann auf dieser Höhe Ni 9 2 cun dorsal des Tibiahinterrandes lokalisieren.
Auf derselben Höhe wie Ni 9 liegt Le 5 unmittelbar dorsal des Tibiahinterrandes bzw. als Lokalisationsvariante auf der Tibia.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, transformiert Schleim: Psychische Störungen wie Depression, Unruhe, manische Zustände, Agitation

  • Reguliert qi, mildert Schmerz: Schmerzen der medialen Beinseiten, Wadenkrämpfe

Besonderheitenxi-Punkt des yin wei mai.
Ni 10 yingu yin-Tal
LokalisationIn der medialen Kniekehle zwischen den Sehnen der Mm. semimembranosus und semitendinosus auf Höhe des Kniegelenkspalts.
FindenBei einer Knieflexion unter 90° den Patienten bitten, die Ferse nach dorsal gegen den Untergrund zu drücken, wodurch die beiden Sehnen im medialen Bereich der Kniekehle hervortreten. Ni 10 liegt – von medial gesehen – vor (anterior) der am meisten hervortretenden Sehne des M. semitendinosus und hinter (dorsal) der weniger prominenten Sehne des M. semimembranosus in einer schmalen Lücke.
Bl 40 liegt auf derselben Höhe in der Mitte der Kniekehle.
PunktionSenkrecht von dorso-medial 1–1,5 cun in Richtung Tuberositas tibiae. Nicht in die Sehnen stechen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet Feuchte-Hitze aus dem unteren jiao, unterstützt die Niere: Beschwerden in der Urogenitalregion wie Miktionsstörungen, Genitalschmerz und -juckreiz, hypogastrische Schmerzen mit Ausstrahlung in Genital- und mediale Oberschenkelregion, uterine Blutungen, Potenzstörungen, Infertilität

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerzen in Knie/Oberschenkel medial

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Wasser-Punkt, ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt).
Ni 11 henggu Querverlaufender Knochen (Symphyse)
LokalisationAm Symphysenoberrand 0,5 cun lateral der Medianlinie.
FindenDer Symphysenoberrand ist in der Regel im Bereich der Pubes in der Medianlinie deutlich tastbar. Ni 11 liegt unmittelbar über dem knöchernen Rand 0,5 cun lateral der Medianlinie.
Auf derselben Höhe liegen Ren 2/Ma 30/Mi 12 (Medianlinie/2/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft, volle Blase (vor Nadelung den Patienten bitten, die Blase zu entleeren).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den unteren jiao und die Wasserwege, stärkt die Niere: Andrologisch-urologische Beschwerden wie Dysurie, erschwertes Wasserlassen, Harnverhalt, Enuresis, Prostatitis, Infertilität, Impotenz, Ejakulationsstörungen, Unterbauchschmerzen, Schmerzen in der Genitalregion, Uterus- und Rektumprolaps

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem chong mai.
Ni 12 dahe Großer Glanz
Lokalisation1 cun kranial vom Symphysenoberrand, 0,5 cun lateral der Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Vom Symphysenoberrand 1 cun nach kranial messen, hier liegt Ni 12 im Abstand von 0,5 cun zur Medianlinie.
Auf derselben Höhe liegen Ren 3/Ma 29/Ex-CA 1 (Medianlinie/2/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft, volle Blase (vor Nadelung den Patienten bitten, die Blase zu entleeren).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Niere, festigt die Essenz jing: Schmerzen in der Genitalregion, besonders des Penis, Potenzstörungen (Impotenz, Ejakulationsstörungen), Fluor vaginalis, Uterusprolaps

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem chong mai.
Ni 13 qixue qi-Höhle
Lokalisation2 cun kranial vom Symphysenoberrand, 0,5 cun lateral der Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Mitte des Symphysenoberrandes aus 2 cun nach kranial messen, hier liegt Ni 13 im Abstand von 0,5 cun zur Medianlinie.
Auf derselben Höhe liegen Ren 4/Ex-CA yijing/Ma 28/Ex-CA qimen/Ex-CA tituo (Medianlinie/1/2/3/4 cun lateral der Medianlinie) und ca. Gb 27 (vor und medial der SIAS).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft, volle Blase (vor Nadelung den Patienten bitten, die Blase zu entleeren).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den unteren jiao, den chong und ren mai: Menstruationsstörungen wie Zyklusunregelmäßigkeiten, Amenorrhö, uterine Blutungen, Fluor vaginalis, Infertilität, Beschwerden im urologischen Bereich wie Dysurie, erschwertes Wasserlassen, Harnverhalt, Enuresis, Schmerzen im Abdomen und in der Lumbalregion, chronische Diarrhö, ben tun qi (Rennendes Ferkel-qi)

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem chong mai.
Ni 14 siman Vierfache Völle
Lokalisation2 cun kaudal vom Nabel, 0,5 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Nabelmitte aus 2 cun nach kaudal messen, hier liegt Ni 14 im Abstand von 0,5 cun zur Medianlinie.
Auf derselben Höhe liegen Ren 5/Ma 27 (Medianlinie/2 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den unteren jiao, mildert Schmerz, reguliert qi, beseitigt Blut-Stase: Menstruationsstörungen wie Zyklusunregelmäßigkeiten, Dysmenorrhö, Fluor vaginalis, postpartale Schmerzen, Lochienretention, Ejakulationsstörungen, Diarrhö, ben tun qi (Rennendes Ferkel-qi)

  • Reguliert die Wasserwege, unterstützt die Miktion: Ödeme, Aszites

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem chong mai.
Ni 15 zhongzhu Zentrales Fließen
Lokalisation1 cun kaudal vom Nabel, 0,5 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Nabelmitte aus 1 cun nach kaudal messen, hier liegt Ni 15 im Abstand von 0,5 cun zur Medianlinie.
Auf derselben Höhe liegen Ren 7/Ma 26 (Medianlinie/2 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den Darm und den unteren jiao: Störungen im Darmtrakt wie Obstipation, Stuhltrockenheit, Diarrhö, abdominale Schmerzen, LWS-Beschwerden, auf- und absteigende Empfindung in der LWS, Hitzegefühle im Unterbauch, ben tun qi (Rennendes Ferkel-qi), Zyklusunregelmäßigkeiten

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem chong mai.
Ni 16 huangshu shu-Punkt zum Inneren (zur Hülle der edlen Organe)
Lokalisation0,5 cun lateral vom Zentrum des Nabels.
FindenVom Zentrum des Nabels aus 0,5 cun nach lateral messen.
Auf derselben Höhe liegen Ren 8/Ma 25/Mi 15 (Nabelmitte/2/4 cun lateral der Medianlinie) und ca. Gb 26 (senkrecht durch freies Ende der 11. Rippe/Höhe Bauchnabel).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi, reguliert und wärmt Magen und Darm: Störungen im Magen-Darm-Trakt (v. a. bei Kälteakkumulation oder yang-Mangel) wie Obstipation, Stuhltrockenheit, Diarrhö, abddominale Schmerzen, Borborygmen, Übelkeit, Erbrechen, schneidende Bauchschmerzen, modern: Placentalösungsstörungen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem chong mai.
Ni 17 shangqu Gekrümmte Wandlungsphase Metall (Dickdarm-Bogen)
Lokalisation2 cun kranial vom Nabel, 0,5 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Nabelmitte aus 2 cun nach kranial messen, hier liegt Ni 17 im Abstand von 0,5 cun zur Medianlinie.
Auf derselben Höhe liegen Ren 10/Ma 23/Ex-CA weishang (Medianlinie/2/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigt Stagnationen, mildert Schmerz: Beschwerden im Magen-Darm-Trakt wie abdominale Massen mit Schmerzen, Appetitlosigkeit, Obstipation, Diarrhö, Erbrechen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem chong mai.
Ni 18 shiguan Stein-Grenztor
Lokalisation3 cun kranial vom Nabel, 0,5 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Nabelmitte aus 3 cun nach kranial messen, hier liegt Ni 18 im Abstand von 0,5 cun zur Medianlinie.
Auf derselben Höhe liegen Ren 11/Ma 22/Mi 16 (Medianlinie/2/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi und den unteren jiao, bewegt Blut-Stase, harmonisiert den Magen, mildert Schmerz: Beschwerden im Magen-Darm-Trakt mit Übelkeit, Erbrechen, Singultus, Hypersalivation, abdominale Schmerzen (stechend aufgrund von Blut-Stase), Obstipation, postpartale Schmerzen in Abdomen und lateraler Rippenregion, Blutstase im Uterus, Infertilität

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem chong mai.
Ni 19 yindu Zusammenfluss des yin
LokalisationIn der Mitte zwischen sternokostalem Winkel und Nabelmitte, 0,5 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Handspanntechnik (1.3.3): Die Strecke zwischen Nabel und sternokostalem Winkel halbieren und vom Streckenmittelpunkt (Ren 12) aus 0,5 cun nach lateral Ni 19 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Ren 12/Ma 21 (Medianlinie/2 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert (gegenläufiges) qi, harmonisiert den Magen: Übelkeit, Erbrechen, Völlegefühl und Schmerz im Oberbauch, epigastrische Schmerzen, Meteorismus, Borborygmen, Obstipation, Infertilität, malignes Blut im Uterus, Husten, thorakales Spannungsgefühl

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem chong mai.
Ni 20 futonggu Taldurchgang am Bauch („Nahrungsdurchgang am Bauch“)
Lokalisation3 cun kaudal vom sternokostalen Winkel bzw. 5 cun kranial vom Nabel, 0,5 cun lateral der ventralen Medianlinie.
Die Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Vom sternokostalen Winkel aus 3 cun nach kaudal messen, hier liegt Ni 20 im Abstand von 0,5 cun zur Medianlinie.
Auf derselben Höhe liegen Ren 13/Ma 20/Gb 24 (Medianlinie/2 cun lateral der Medianlinie/Mamillarlinie im 7. ICR).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Harmonisiert den mittleren jiao, öffnet den Thorax, transformiert Schleim: Übelkeit, Erbrechen, Beschwerden in Oberbauch und lateraler Rippenregion, Gastritis, Meteorismus, Obstipation, Nahrungsstagnation, Husten und Dyspnoe, Palpitationen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem chong mai.
Ni 21 youmen Dunkles Tor („Pylorus“)
Lokalisation2 cun kaudal vom sternokostalen Winkel, 0,5 cun lateral der Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Vom sternokostalen Winkel aus 2 cun nach kaudal messen, hier liegt Ni 21 im Abstand von 0,5 cun zur Medianlinie.
Auf derselben Höhe liegen Ren 14/Ma 19/Le 14 (Medianlinie/2 cun lateral der Medianlinie/Mamillarlinie im 6. ICR).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Verletzungsgefahr für Leber rechts, Peritoneum links.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Milz, harmonisiert den Magen, reguliert gegenläufiges qi, verteilt Leber-qi: Übelkeit, Erbrechen, Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Sodbrennen, Gastritis, Hypersalivation, Singultus, Schwangerschaftsübelkeit, Spannung in lateraler Rippenregion, Mastitis

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem chong mai. Letzter Punkt des chong mai auf der Ni-Leitbahn.
Ni 22 bulang Den Korridor entlangschreiten
LokalisationIm fünften ICR 2 cun lateral der Medianlinie.
FindenICR 5 entweder parasternal von der Clavicula aus oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2. Rippe) aus abzählen (2.5), dann 2 cun nach lateral messen.
Auf derselben Höhe (5. ICR, ansteigenden ICR-Verlauf nach lateral beachten) liegen Ren 16/Ma 18/Mi 17 (Medianlinie/Mamillarlinie/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Verletzungsgefahr für Leber rechts, Herz links, Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert gegenläufiges Lungen- und Magen-qi, öffnet den Thorax: Husten, Dyspnoe, Asthma, thorakales Enge- und Druckgefühl, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Mastitis

Ni 23 shenfeng Versiegelter Geist
LokalisationIm vierten ICR 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenICR 4 entweder parasternal von der Clavicula aus oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2. Rippe) aus abzählen (2.5), dann 2 cun nach lateral messen.
Auf derselben Höhe (4. ICR, ansteigenden ICR-Verlauf nach lateral beachten) liegen Ren 17/Ma 17/Pe 1/Mi 18/Gb 22/Gb 23 (Medianlinie/Mamille/1 cun lateral Mamille/6 cun lateral der Medianlinie/3 cun unter Axillascheitelpunkt/1 cun anterior Gb 22).
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Verletzungsgefahr für Herz links, Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert gegenläufiges Lungen-und Magen-qi, öffnet den Thorax: Husten, Dyspnoe, Asthma, thorakales Enge- und Druckgefühl, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit

  • Unterstützt die Mammae: Mastitis, Laktationsstörungen

Ni 24 lingxu Hügel des Geistes
LokalisationIm dritten ICR 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenICR 3 entweder parasternal von der Clavicula aus oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2. Rippe) aus abzählen (2.5), dann 2 cun nach lateral.
Auf derselben Höhe (3. ICR, ansteigenden ICR-Verlauf nach lateral beachten) liegen Ren 18/Ma 16/Mi 19 (Medianlinie/Medioklavikularlinie/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert gegenläufiges Lungen- und Magen-qi: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit

  • Öffnet den Thorax: Engegefühl und Druck im Thorax, Palpitationen, Unruhegefühl

  • Unterstützt die Mammae: Mastitis

Ni 25 shencang Speicher des Geistes
LokalisationIm zweiten ICR 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenICR 2 entweder parasternal von der Clavicula aus oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2. Rippe) aus abzählen (2.5), dann 2 cun nach lateral messen.
Auf derselben Höhe (2. ICR, ansteigenden ICR-Verlauf nach lateral beachten) liegen Ren 19/Ma 15/Mi 20 (Medianlinie/Medioklavikularlinie/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert gegenläufiges Lungen-und Magen-qi: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit

  • Öffnet den Thorax: Thorakales Druck- und Engegefühl, Interkostalneuralgie

Ni 26 yuzhong Blühendes Zentrum
LokalisationIm ersten ICR 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenBei der parasternalen Palpation von kranial nach kaudal tastet man unterhalb der Clavicula in der Regel direkt die 1. Rippe, die manchmal aber auch fast ganz unter der Clavicula verborgen sein kann. Nach kaudal folgt dann der 1. ICR. Auf dessen Höhe von der Medianlinie aus 2 cun nach lateral messen, hier liegt Ni 26.
Auf derselben Höhe (1. ICR, ansteigenden ICR-Verlauf nach lateral beachten) liegen Ren 20/Ma 14/Lu 1 (Medianlinie/Medioklavikularlinie/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert gegenläufiges Lungen-und Magen-qi, transformiert Schleim: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Verschleimung der (unteren) Atemwege, Erbrechen, Hypersalivation

  • Öffnet den Thorax: Thorakales Druck- und Engegefühl, Interkostalneuralgie, Palpitationen

  • Unterstützt die Mammae: Mastitis

Ni 27 shufu shu-Punkt der Residenz
LokalisationAm Unterrand der Clavicula 2 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenBei der parasternalen Palpation von kranial nach kaudal tastet man unterhalb der Clavicula in der Regel direkt die 1. Rippe, die manchmal aber auch fast ganz unter der Clavicula verborgen sein kann. Ni 27 liegt daher in der Regel auf der 1. Rippe, manchmal auch an deren Unterrand.
Lateral des kurzen Bogens der 1. Rippe liegt Ma 13 unter dem Mittelpunkt der Clavicula, in der Medianlinie liegt Ren 21, Lu 2 liegt im delto-pektorialen Dreieck.
PunktionSchräg nach medial oder lateral 0,3–0,5 cun im ICR-Verlauf oder flach s. c. 0,5–0,8 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert gegenläufiges Lungen-und Magen-qi, transformiert Schleim: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Verschleimung der (unteren) Atemwege, Übelkeit, Erbrechen, Hypersalivation, abdominale Spannung, Meteorismus

  • Öffnet den Thorax: Thorakales Druck- und Engegefühl, Interkostalneuralgie

Perikard-Hauptleitbahn (Hand-jueyin)

Verlauf
Die Pe-Hauptleitbahn beginnt an der Brust und tritt in das zugehörige zang-Organ, das Perikard, ein. Von dort zieht sie in ihrem inneren Verlauf durch das Zwerchfell und verbindet sich mit dem oberen, mittleren und unteren jiao. Ein weiterer innerer Zweig beginnt ebenfalls im Thorax, läuft in die Brust und tritt ca. 1 cun lateral der Mamille im vierten ICR an die Oberfläche. Die oberflächliche Leitbahn zieht nach kranial zur Axilla, folgt dem medialen Oberarm und verläuft zwischen der Lu- und der He-Leitbahn zum Ellbogen, dann nach distal am Unterarm zwischen den Sehnen des M. palmaris longus und des M. flexor carpi radialis und endet in der Mittelfingerspitze (Fingerkuppe). Ein anderer innerer Zweig entspringt in der Mitte der palmaren Handfläche, läuft den Ringfinger entlang und verbindet sich an dessen Spitze mit der SJ-Leitbahn.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): Pe 7 (daling)

  • luo-Punkt (4.1.2): Pe 6 (neiguan)

  • xi-Punkt (4.1.3): Pe 4 (ximen)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (4.1.4): Bl 14 (jueyinshu)

  • zugehöriger mu-Punkt (Kap. 4.1.5): Ren 17 (danzhong)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Holz), Tonisierungspunkt: Pe 9 (zhongchong)

    • Quell-ying-Punkt (Feuer), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzelpunkt): Pe 8 (laogong)

    • Bach-shu-Punkt (Erde), Sedierungspunkt: Pe 7 (daling)

    • Fluss-jing-Punkt (Metall): Pe 5 (jianshi)

    • Meer-he-Punkt (Wasser): Pe 3 (quze)

Pe 1 tianchi Himmels-Teich
Lokalisation1 cun lateral und leicht kranial der Brustwarzenmitte im 4. Interkostalraum (ICR).
Finden:Der 4. ICR liegt auf Mamillenhöhe. Dann 1 cun lateral der Mamille Pe 1 im 4. ICR lokalisieren (ICR-Anstieg nach lateral beachten).
Oder: Zur genauen Orientierung im Interkostalbereich (2.4.2) zunächst die Synchondrosis manubriosternalis aufsuchen. Lateral davon ist der Rippenknorpelansatz der 2. Rippe, der ICR darunter der 2. ICR, dann 2 ICR abwärts bis zum 4. ICR und 5 cun lateral der Medianlinie messen und dort Pe 1 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Ren 17/Ni 23/Ma 17/Mi 18/Gb 22/Gb 23 (Medianlinie/2/4 cun = Mamille/6 cun lateral der Medianlinie/3 cun unter Axillascheitelpunkt/1 cun anterior Gb 22).
PunktionDie Einstichstelle ist 1 cun lateral der Brustwarzenmitte auf Höhe des oberen Brustwarzenhofes unabhängig von der Brustform und -größe. Flach s. c. bis schräg entlang des ICR-Verlaufs 0,3–1 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt gegenläufiges qi ab: Husten, Keuchatmung, Asthma bronchiale, Singultus

  • Öffnet den Thorax, reguliert qi, transformiert Schleim: Thorakales Völlegefühl, Interkostal- und Postzoster-Neuralgie, Skrofula, Lymphknotenschwellung und -schmerz in der Achselregion, (diaphragmale) Unruhezustände

  • Unterstützt die Mammae: Laktationsstörungen, Mastitis

BesonderheitenHimmelsfensterpunkt. Kreuzungspunkt mit der Le-, SJ-Leitbahn, nach einigen Autoren mit der Gb-Leitbahn.
Pe 2 tianquan Himmels-Quelle
LokalisationZwischen den zwei Köpfen des M. biceps brachii 2 cun distal vom Ende der ventralen (vorderen) Axillarfalte.
FindenBei leicht außenrotiertem Arm den M. biceps brachii aufsuchen, bei untrainierten Patienten gegen Widerstand im Ellbogengelenk beugen lassen. Pe 2 liegt zwischen den zwei Köpfen des M. biceps brachii 2 cun distal vom Ende der ventralen Achselfalte (1.2).
Lu 3 liegt radial von Pe 2 an der Außenseite des M. biceps brachii und 1 cun weiter distal.
PunktionJe nach gewünschter Wirkung schräg nach proximal oder distal 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet den Thorax: Thorakales Völle- und Engegefühl

  • Nährt und bewegt das Blut, mildert Schmerz: Angina pectoris, „Herzstiche“, Schmerzen des gesamten Thorax (auch Rücken) und des medialen Oberarms

  • Beruhigt shen: Palpitationen

BesonderheitenFür einige Indikationen Ersatzpunkt für den gefährlicheren Pe 1.
Pe 3 quze Wasserreservoir in der Krümmung
LokalisationIn der Ellenbeugefalte ulnar der Bizepssehne, zwischen Sehne und A. brachialis.
FindenUnterarm entspannt in Supinationsstellung lagern. Lokalisation am besten bei Ellbogenflexion mit Bizeps-Anspannung, dadurch Sehne und Falte gut darstellbar. Pe 3 liegt ulnar der Sehne in der Ellenbeugefalte.
Ebenso im Faltenbereich liegen Lu 5 (radial der Bizepsehne), Di 11 (zwischen radialem Faltenende und Epicondylus lateralis) und He 3 (am ulnaren Faltenende bei voller Ellbogenflexion).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun oder Mikroaderlass der Vene (7.6.1). Cave: A./V. brachialis, Pulspalpation vor Nadelung.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, leitet Feuer aus: Hochfieberhafte Erkrankungen (dann Mikroaderlass), Hitzschlag

  • Harmonisiert Magen und Darm, beendet Erbrechen: Magen-Darm-Störungen, z. B. akute Gastroenteritis (durch Sommerhitze)

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerzen, Spasmen in Ellbogen-/Armregion, Tremor von Kopf, Hand und Arm, Schmerzen bei Angina pectoris (im Leitbahnverlauf)

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Wasser-Punkt. Wichtig als Lokalpunkt und zur Hitze-Ausleitung.
Pe 4 ximen Spalten-Tor
Lokalisation5 cun proximal vom palmaren Handgelenkspalt („distale Handgelenkbeugefalte“) zwischen den Sehnen der Mm. palmaris longus und flexor carpi radialis.
FindenZ. B. Handspanntechnik (1.3.3): Vom Streckenmittelpunkt zwischen Pe 7 (Mitte des palmaren Handgelenkspaltes) und Pe 3 (in der Ellenbeugefalte ulnar der Bizepssehne) ausgehend 1 cun nach distal messen und hier Pe 4 zwischen den beiden Sehnen lokalisieren. Ist nur eine Sehne sichtbar, ist es die des M. flexor carpi radialis, dann Pe 4 ulnar davon lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun oder schräg nach proximal 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt das Blut, beseitigt Blut-Stase: Z. B. Schmerzstillung bei akutem Angina-pectoris-Anfall, Herzrhythmusstörungen

  • Beruhigt shen: Schlafstörungen und Unruhe-/Angstzustände (durch Blut-Stase)

  • Kühlt das Blut, beendet Blutung: Hochfieberhafte Erkrankungen, Hauterkrankungen

  • Macht die Leitbahn durchgängig: Beschwerden entlang des Leitbahnverlaufs

Besonderheitenxi-Punkt. Ein Hauptpunkt bei akuter, schmerzhafter Blut-Stase in Thorax- und Herzregion und bei Blut-Hitze.
Pe 5 jianshi Dazwischentretender Bote
Lokalisation3 cun proximal vom palmaren Handgelenkspalt („distale Handgelenkbeugefalte“) zwischen den Sehnen der Mm. palmaris longus et flexor carpi radialis.
FindenDer palmare Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegungen deutlich getastet werden. Von der Mitte des Gelenkpaltes (Pe 7) aus 3 cun nach proximal messen. Hier Pe 5 zwischen den beiden Sehnen lokalisieren, die sich z. B. durch kräftiges Ballen der Faust besser darstellen. Ist nur eine Sehne sichtbar, ist es die des M. flexor carpi radialis, dann Pe 5 ulnar davon lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun oder schräg nach proximal bis 1,5 cun. Cave: N. medianus, keine starke Manipulationstechnik.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Harmonisiert den mittleren jiao, transformiert Schleim, beruhigt shen: Globusgefühl, Erbrechen und Übelkeit, Diarrhö, psychische Störungen (durch Schleim) wie Unruhe und manische Zustände, Epilepsie, Globusgefühl

  • Reguliert die Menstruation: Zyklusstörungen wie unregelmäßige Menstruation, Dysmenorrhö, Plazentalösungsstörungen, Fluor vaginalis

  • Lokal/Leitbahnverlauf: Lymphadenome, Lähmungen, Parästhesien

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Metall-Punkt. Wichtiger Punkt zur Beseitigung von „Schleim“, der die Sinne blockiert.
Pe 6 neiguan Inneres Grenztor
Lokalisation2 cun proximal vom palmaren Handgelenkspalt („distale Handgelenkbeugefalte“) zwischen den Sehnen des M. palmaris longus und M. flexor carpi radialis.
FindenDer palmare Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegungen deutlich getastet werden. Von der Mitte des Gelenkspalts (Pe 7) aus 2 cun nach proximal messen. Hier Pe 6 zwischen den beiden Sehnen lokalisieren, die sich z. B. durch kräftiges Ballen der Faust besser darstellen. Ist nur eine Sehne sichtbar, ist es die des M. flexor carpi radialis, dann Pe 6 ulnar davon lokalisieren.
Gegenüber liegt SJ 5 (2 cun proximal vom dorsalen Handgelenkspalt).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun oder schräg nach proximal oder distal. Cave: N. medianus.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet den yin wei mai, beruhigt shen: Funktionelle Herzbeschwerden, Angst-/Unruhezustände, Schlafstörungen

  • Öffnet den Thorax, reguliert qi: Kardial, pulmonal oder knöchern bedingte thorakale Schmerzen

  • Harmonisiert den Magen: Magen-Darm-Störungen mit Übelkeit, Erbrechen, epigastrales und abdominales Völlegefühl

  • Klärt Hitze: Fieber, Dysurie, Zungenrisse

  • Lokal: Beschwerden in Unterarm (Karpaltunnel) und Handgelenk

Besonderheitenluo-Punkt, Öffnungspunkt des yin wei mai, gao wu-Punkt (Meister-Punkt) für den Thorax. Hauptpunkt bei Übelkeit/Erbrechen. Wichtiger Punkt.
Pe 7 daling Großer Hügel
LokalisationIn der Mitte des palmaren Handgelenkspalts („distale Handgelenkbeugefalte“) zwischen den Sehnen der Mm. palmaris longus und flexor carpi radialis.
FindenDer palmare Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegungen deutlich getastet werden. Pe 7 in der Mitte des Gelenkspaltes zwischen den beiden Sehnen lokalisieren, die sich z. B. durch kräftiges Ballen der Faust besser darstellen. Ist nur eine Sehne sichtbar, ist es die des M. flexor carpi radialis, dann Pe 7 ulnar davon lokalisieren.
Ebenso im palmaren Handgelenkspalt liegen He 7 (ulnar: radial der Sehne des M. carpi ulnaris) und Lu 9 (radial: lateral der A. radialis).
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun oder schräg nach distal 0,5–1 cun. Cave: N. medianus liegt direkt unter dem Punkt, Nadelung kann deutlich elektrisieren, dann keine weitere Nadelmanipulation.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze aus dem Herz, beruhigt shen: Erregungs- und Angstzustände, Schlafstörungen, Dysurie und Hämaturie (bei Herz-Feuer auf Blase)

  • Harmonisiert Magen und Darm: Magen-Darm-Störungen

  • Öffnet den Thorax: Schmerzen in Thorax und seitlicher Rippenregion, Dyspnoe

  • Kühlt das Blut: Hochfieberhafte Erkrankungen, Hauterkrankungen durch Blut-Hitze

  • Lokal: Erkrankungen im Handgelenk-/Fingerbereich

Besonderheitenyuan-Punkt, Bach-shu-Punkt, Erd-Punkt, Sedierungspunkt, Sun-Si-Miao-Geist-Punkt (Alternativname nach Deadman gui xin, Geist-Herz). Wichtiger Beruhigungspunkt, Hauptpunkt bei Karpaltunnelsyndrom.
Pe 8 laogong Palast der mühevollen Arbeit
LokalisationIn der Mitte der Handfläche zwischen dem 2. und 3. Metakarpalknochen, etwas näher zum 3. Metakarpalknochen.
FindenBei einer mäßig geballten Faust liegt der Punkt meist unter der Mittelfingerspitze zwischen dem 2. und 3. Metakarpalknochen und etwas näher zum 3. Metakarpalknochen.
He 8: Weiter ulnar zwischen dem 4. und 5. Metakarpalknochen.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun. Eher dünne Nadeln verwenden, da schmerzhafte Punktion.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Kühlt Hitze aus Herz und Perikard, belebt das Bewusstsein, klärt die Nähr-ying-Schicht, kühlt das Blut, beruhigt shen: Hochfieberhafte Erkrankungen, Bewusstlosigkeit, Apoplex, Hypertonus, psychische Störungen mit manischen, agitierten Zuständen, Epilepsie, Stomatitis, Hauterkrankungen (durch Blut-Hitze), lokal im Bereich der Hand wie Ekzem, Tinea, Schwitzen der Handflächen, Hautschuppung, Tremor

  • Harmonisiert und klärt Hitze aus dem mittleren jiao: (Blut-)Erbrechen, Gastritis

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Feuer-Punkt, ben-Punkt (Wandlungsphasen-oder Wurzel-Punkt), Sun-Si-Miao-Geist-Punkt (Alternativname nach Deadman gui cu, Geist-Höhle).
Pe 9 zhongchong Zentraler Ansturm
LokalisationDistale Stelle der Mittelfingerspitze.
FindenDie distale Stelle der Mittelfingerspitze aufsuchen und dort Pe 9 lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,1–0,2 cun oder Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt (v. a. Herz- und Perikard-)Hitze, belebt das Bewusstsein, unterstützt die Zunge, klärt Sommer-Hitze: Hochfieberhafte Infekte mit Agitiertheit, Hitzschlag, Bewusstlosigkeit, Schock, Kollaps, Epilepsie bei Kindern, Hitze-assoziierter Kopfschmerz, Angina pectoris, Hypertonus, Apoplex, Stomatitis, Zungensteifigkeit/-schmerzen, Aphasie, akute Sommer-Diarrhö, pädiatrisch bei Pavor nocturnus (gestaute Hitze im Herzen aufgrund von Hitze und Nahrungs-Blockade im mittleren jiao)

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt, Holz-Punkt, Tonisierungspunkt.

San-Jiao-Hauptleitbahn (Hand-shaoyang)

Verlauf
Die SJ-Leitbahn beginnt am ulnaren Nagelfalzwinkel des Ringfingers, läuft zwischen dem 4. und 5. Metakarpalknochen nach proximal und zwischen Radius und Ulna zum lateralen Teil des Unterarmes. Sie passiert das Olecranon und läuft am lateralen Oberarm entlang zur Schulter. Dort kreuzt sie die Gb-Leitbahn, durchläuft die Fossa supraclavicularis und tritt als innerer Verlauf in die Brust ein, wo sie sich mit dem gekoppelten zang-Organ, dem Perikard, verbindet. Sie steigt durch das Diaphragma nach kaudal zum Abdomen und verbindet sich mit den zugehörigen zang-fu-Organen im oberen, mittleren und unteren jiao. Ein weiterer innerer Ast entspringt aus der Brust, kommt in der Fossa supraclavicularis an die Oberfläche und steigt von dort zum Hals auf. Er läuft am Os temporale entlang der hinteren Grenze der Ohrmuschel zum oberen Teil des Ohrs, dann nach kaudal zur Wange und endet in der Infraorbitalregion. Ein weiterer äußerer Zweig entspringt an der Retroaurikularregion und tritt in das Ohr ein. Von dort läuft er zum Tragus, kreuzt den Wangenast, endet an der äußeren Augenbraue und vereinigt sich dort mit der Achsenverbindung, der Gb-Leitbahn.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): SJ 4 (yangchi)

  • luo-Punkt (4.1.2): SJ 5 (waiguan)

  • xi-Punkt (4.1.3): SJ 7 (huizong)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (4.1.4): Bl 22 (sanjiaoshu)

  • zugehöriger mu-Punkt (Kap. 4.1.5): Ren 5 (shimen)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Metall): SJ 1 (guanchong)

    • Quell-ying-Punkt (Wasser): SJ 2 (yemen)

    • Bach-shu-Punkt (Holz), Tonisierungspunkt: SJ 3 (zhongzhu)

    • Fluss-jing-Punkt (Feuer), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzelpunkt): SJ 6 (zhigou)

    • Meer-he-Punkt (Erde), Sedierungspunkt: SJ 10 (tianjing)

SJ 1 guanchong Passtor-Ansturm
Lokalisation0,1 cun proximal und ulnar des ulnaren Nagelfalzwinkels des Ringfingers.
FindenDer Punkt liegt am Schnittpunkt zweier Tangenten, die den Nagel des Ringfingers proximal und ulnar begrenzen, ca. 0,1 cun vom eigentlichen Nagelrand entfernt.
PunktionSenkrecht 0,1 cun. Nicht in den Nagelwall stechen. Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze im oberen jiao: Fieber mit Agitiertheit, thorakale Hitze, Herz- und Thoraxschmerz

  • Unterstützt Ohr und Zunge: Tinnitus, Schwerhörigkeit, Ohrenschmerz, Steifheitsgefühl der Zunge, Glossitis, Geschmacksstörungen

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: (Akuter) Ellbogen-, Schulter-, zervikaler und thorakaler Rückenschmerz (insbesondere bei Torsionsbewegungen)

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt, Metall-Punkt.
SJ 2 yemen Flüssigkeits-Tor
LokalisationZwischen dem Klein- und Ringfinger proximal der Interdigitalfalte.
FindenLokalisation am besten bei lockerem Faustschluss. Die Interdigitalfalte zwischen Klein- und Ringfinger (4. und 5. Finger) aufsuchen und SJ 2 proximal des Faltenendes lokalisieren.
SJ 2 ist ein Teilpunkt von Ex-UE 9 (baxie: proximal der Interdigitalfalten der Finger). An ca. identischer Position am Fuß liegt Gb 43 (Interdigitalfalte zwischen 4. und 5. Zehe) als Teilpunkt von Ex-LE 10 (bafeng).
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze im oberen jiao: Kopf-, Zahn- und Rachenschmerz, Rötung in Gesichts- und Kopfregion, Parodontose

  • Unterstützt die Ohren, beruhigt shen bei Hitze: Schwerhörigkeit, Hörsturz, Tinnitus, Ohrenschmerz, Tachyarrythmien nach Schreck, Schreckhaftigkeit, Wahn, Manie, Epilepsie

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Hand- und Armschmerzen (ggf. mit Arthritiden), Schulter-Arm-Syndrom, Herbeden-Arthrose, Halsschmerzen

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Wasser-Punkt.
SJ 3 zhongzhu Mittlere Insel
LokalisationAuf dem Handrücken in einer Vertiefung zwischen dem 4. und 5. Metakarpalknochen proximal der Metacarpophalangealgelenke. Lage jeweils im Übergangsbereich vom Schaft zum Köpfchen der beiden Metakarpalknochen.
FindenHand in entspannter Position oder bei lockerem Faustschluss lagern. Mit dem Tastfinger von distal zwischen den Grundgelenken von Ring- und Kleinfinger hindurch nach proximal in die Rinne zwischen den Mittelhandknochen IV und V palpieren, bis etwas distal der Grundgelenke die tiefste/breiteste Stelle der Rinne erreicht ist, hier liegt SJ 3.
In vergleichbarer Lokalisation liegt Ex-UE 8 (wailaogong: zwischen dem 2. und 3. Metakarpalknochen) sowie an den Handkanten (im Übergangsbereich Schaft/Köpfchen der jeweiligen Metakarpalknochen) Dü 3 (ulnar am 5. Metakarpalknochen) und Di 3 (radial am 2. Metakarpalknochen).
PunktionSenkrecht oder schräg nach proximal 0,3–0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Ohren, klärt Hitze, Kopf und Augen: Ohrerkrankungen, (laterale) Kopfschmerzen, Schwindel, Konjunktivitis, akute fieberhafte Infekte (vor allem Wind-Hitze-Angriff), shaoyang-Syndrome

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden der oberen Extremität, Fingerspasmen/-paresen

BesonderheitenBach-shu-Punkt, Holz-Punkt, Tonisierungspunkt. Ein Haupt-Fernpunkt bei Ohrerkrankungen.
SJ 4 yangchi yang-Teich
LokalisationIn dem dorsalen Handgelenkspalt („Handgelenkfalte“) in der Sehnenlücke ulnar der Sehnen des M. extensor digitorum und radial der Sehne des M. extensor digiti minimi.
FindenDer dorsale Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegung deutlich getastet werden. Etwas lateral der Mitte des Gelenkspaltes SJ 4 in der Sehnenlücke radial der Sehne des M. extensor digiti minimi (zieht zum Kleinfinger) und ulnar der Sehnen des M. extensor digitorum lokalisieren. Die Sehnen des M. extensor digitorum lassen sich durch Fingerübungen besser darstellen.
Ebenso im dorsalen Handgelenkspalt, aber radial der Sehnen des M. extensor digitorum liegt Ex-UE 3 (zhongquan).
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, entspannt die Sehnen, mildert Schmerz: Halsentzündungen, (laterale) Kopfschmerzen, Ohrerkrankungen, Fernpunkt bei Sprunggelenkbeschwerden, lokal/Leitbahnverlauf bei Beschwerden in Schulter-, Arm- und v. a. Handgelenkregion

Besonderheitenyuan-Punkt.
SJ 5 waiguan Äußeres Grenztor
Lokalisation2 cun proximal vom dorsalen Handgelenkspalt („Handgelenkfalte“) zwischen Radius und Ulna.
FindenDer dorsale Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegung deutlich getastet werden. Von der Mitte des Gelenkspalts aus 2 cun nach proximal und SJ 5 in der Mitte zwischen Radius und Ulna lokalisieren. Pe 6 liegt ca. gegenüber auf der ventralen Unterarmseite.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Nadelverbiegung bei Hand-/Armbewegungen möglich.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, öffnet das Außen, unterstützt Kopf und Ohren, klärt Hitze, öffnet und reguliert den yang wei mai: Infekte mit Fieber/Kälteaversion, Ohrerkrankungen, Konjunktivitis, Trigeminusneuralgie, Kopfschmerzen, shaoyang-Syndrome, thorakales Engegefühl

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden in Nacken-/HWS-Region (v. a. bei Seitneigungs- und Rotationsstörungen) und der lateralen Ellbogen- sowie Schulter-/Arm-Region, lokal bei Hand-/Fingerbeschwerden

Besonderheitenluo-Punkt, Öffnungspunkt des yang wei mai. Ein Hauptpunkt zur Beseitigung von Wind-Hitze, Analgesiepunkt für die obere Extremität.
SJ 6 zhigou Abzweigung aus der Rinne
Lokalisation3 cun proximal vom dorsalen Handgelenkspalt („Handgelenkfalte“) in einer Vertiefung zwischen Radius und Ulna, radial des M. extensor digitorum communis.
FindenDer dorsale Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegung deutlich getastet werden. Von der Mitte des Gelenkspaltes aus 3 cun nach proximal messen. Hier in der Mitte zwischen Radius und Ulna verläuft meist der M. extensor digitorum communis. SJ 6 in der Vertiefung nahe des Radiusrandes und radial des Muskels lokalisieren.
SJ 7 liegt auf derselben Höhe in der Vertiefung zwischen Ulna und M. extensor digitorum communis. Pe 5 liegt etwa gegenüber auf der ventralen Unterarmseite.
PunktionSenkrecht 0,8–1,2 cun. Cave: Nadelverbiegung bei Armbewegung möglich.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi, klärt Hitze im san jiao, unterstützt die laterale Rippenregion, fördert die Stuhlbewegung: Magen-Darm-Beschwerden, v. a. Obstipation, akute Dysenterie, Beschwerden der lateralen Rippenregion/hypochondrial, Akupunkturanästhesie bei Thoraxoperationen

  • Unterstützt die Stimme: Z. B. akute Aphonie

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden entlang des Leitbahnverlaufs

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Feuer-Punkt, ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt).
SJ 7 huizong Zahlreiches Zusammentreffen
Lokalisation3 cun proximal vom dorsalen Handgelenkspalt („Handgelenkfalte“) und 0,5 cun ulnar der Unterarmmitte.
FindenDer dorsale Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegung deutlich getastet werden. Von der Mitte des Gelenkspaltes aus 3 cun nach proximal messen und SJ 7 in einer Vertiefung am Ulnarand zwischen Ulna und M. extensor digitorum communis lokalisieren.
Oder: Handspanntechnik (1.3.3): Die Strecke zwischen Ellenbeugefalte und Handgelenkspalt (Strecke = 12 cun) vierteln und SJ 7 ca. 0,5 cun ulnar der Unterarmmitte (SJ 6) am Ulnarand auf dem 1. Viertelabstand vom Handgelenk aus gesehen lokalisieren.
Der Punkt liegt auf derselben Höhe und ca. 0,5 cun ulnar von SJ 6.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt die SJ-Leitbahn, unterstützt die Ohren: Tinnitus, Hörsturz, Schwerhörigkeit, lokal/Leitbahnverlauf bei Schmerzen und Dysästhesien im Arm

Besonderheitenxi-Punkt.
SJ 8 sanyangluo Vernetzung der drei yang
Lokalisation4 cun proximal vom dorsalen Handgelenkspalt („Handgelenkfalte“) zwischen Radius und Ulna radial des M. extensor digitorum communis.
FindenDer dorsale Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegung deutlich getastet werden. Von der Mitte des Gelenkspaltes aus 4 cun nach proximal messen. Hier SJ 8 zwischen Radius und Ulna und radial des M. extensor digitorum communis lokalisieren.
Oder: Handspanntechnik (1.3.3): Die Strecke zwischen Ellenbeugefalte und Handgelenkspalt (Strecke = 12 cun) dritteln und SJ 8 zwischen Radius und Ulna auf dem 1. Drittelabstand vom Handgelenk aus gesehen lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt die SJ-Leitbahn: Akuter Stimmverlust, akuter Hörsturz, Zahnschmerzen, Fieber

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Arm-, LWS-Schmerzen

SJ 9 sidu Vier Flüsse
Lokalisation7 cun proximal vom dorsalen Handgelenkspalt („Handgelenkfalte“) zwischen Radius und Ulna.
FindenEntweder 7 cun proximal vom dorsalen Handgelenkspalt (2.3.3) aus bzw. 5 cun distal vom lateralen Epicondylus des Oberarmknochens aus messen und SJ 9 in einer Vertiefung zwischen dem M. extensor digitorum communis und M. extensor carpi ulnaris lokalisieren. Zur Orientierung dient die Linie zwischen dorsaler Handgelenkmitte und lateralem Epicondylus des Oberarmknochens.
Oder: Handspanntechnik (1.3.3): Vom Streckenmittelpunkt zwischen Ellenbeugefalte und Handgelenkspalt (Strecke = 12 cun) ausgehend 1 cun nach proximal messen und hier SJ 9 in der Mitte zwischen Radius und Ulna lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt Kehle und Ohren: Unterkiefer-, Zahn- und Halsschmerz, akuter Hörsturz, Tinnitus, akuter Stimmverlust,

  • Lokal/Leitbahnverlauf: Unterarmschmerzen

SJ 10 tianjing Himmels-Brunnen
LokalisationAuf der lateralen Oberarmseite, in einer Vertiefung ca. 1 cun proximal des Olecranons bei Ellbogenflexion.
FindenLokalisation am besten bei Ellbogenflexion in ca. 90°. Ca. 1 cun proximal vom Olecranon ist eine deutliche Vertiefung palpabel, die bei der Flexion entsteht und in der SJ 10 lokalisiert wird. Sie projiziert sich im Bereich der Sehne des M. trizeps brachii.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun oder schräg nach proximal bis maximal 1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Transformiert Schleim, beseitigt Knoten: Stark produktiver Husten, Skrofula

  • Reguliert qi und senkt es ab: Thorakales Völlegefühl, Appetitverlust mit Völlegefühl

  • Besänftigt shen: Epilepsie, Erregungszustände, Schreckhaftigkeit ggf. mit Herzrhythmusstörungen, Somnolenz

  • Klärt Hitze aus der SJ-Leitbahn: Entzündungen/Schmerzen in temporaler Kopfregion sowie in Hals- und Rachenregion, Urticaria, Hämorrhoiden

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerzen im Leitbahnverlauf (auch mit Muskelhypotrophien/Bewegungseinschränkungen/Kontrakturen), Migräne, Interkostalneuralgie, lumbaler Schmerz nach Trauma

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Erd-Punkt, Sedierungspunkt.
SJ 11 qinglengjuan Klares, kühles, tiefes Wasser
LokalisationAuf der lateralen Oberarmseite, bei Ellbogenflexion 1 cun proximal von SJ 10 bzw. ca. 2 cun proximal des Olecranons im M. triceps brachii.
FindenLokalisation am besten in Ellbogenflexion von ca. 90°. Orientierung von SJ 10 aus, der bei Ellbogenflexion in der Vertiefung ca. 1 cun proximal vom Olecranon lokalisiert wird. Von SJ 10 aus ca. 1 cun nach proximal tasten. Hier liegt SJ 11 in einer Vertiefung im M. triceps brachii.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet Wind-Feuchtigkeit aus, macht die Leitbahn durchgängig: Kopf-, Schulter-, Armschmerzen mit Schweregefühl, Schmerz im Unterkiefer

  • Klärt Feuchte-Hitze: Ikterus

SJ 12 xiaoluo Wasserverteilung im Flussbett
Lokalisation4 cun proximal von SJ 10 (bei Ellbogenflexion Vertiefung proximal des Olecranons) auf einer Linie zwischen Olecranon und dorsalem Akromionpol (SJ 14).
FindenBei Abduktion des Armes um 90° bilden sich unter dem Acromion (2.3.1) zwei Mulden im Muskelansatzbereich des M. deltoideus. In der hinteren Mulde unter dem dorsalen Akromionpol SJ 14 lokalisieren und von hier eine Linie zum Olecranon denken. Auf dieser Linie 4 cun proximal von SJ 10 (Vertiefung oberhalb des Olecranons bei Ellbogenflexion) SJ 12 lokalisieren.
Oder: Handspanntechnik (1.3.3): Vom Streckenmittelpunkt zwischen SJ 14 und SJ 10 ausgehend 1 cun nach distal messen.
Zur Orientierung: SJ 12 ist der Streckenmittelpunkt zwischen SJ 11 (1 cun proximal SJ 10 bzw. 2 cun proximal Olecranon) und SJ 13 (3 cun distal von SJ 14 am Deltoideusrand).
PunktionSenkrecht oder schräg 1–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Kopf-, Zahn-, Nacken-, BWS-, Armschmerzen, Nackensteife, Schwindel

BesonderheitenEs handelt sich eher um ein Akupunkturareal, das sich 5–7 cun proximal des Olecranons erstreckt, Druckdolenz entscheidet.
SJ 13 naohui Zusammentreffen der Schultermuskulatur
Lokalisation3 cun distal vom dorsalen Akromionpol (SJ 14) auf der Linie SJ 14–Olecranon und am Schnittpunkt der Linie mit dem Rand des M. deltoideus.
FindenBei Abduktion des Armes um 90° bilden sich unter dem Acromion (2.3.1) zwei Mulden im Ansatzbereich des M. deltoideus. In der hinteren Mulde unter dem dorsalen Akromionpol SJ 14 lokalisieren. 3 cun distal von SJ 14 auf der Linie SJ 14–Olecranon den Punkt SJ 13 bestimmen. Er projiziert sich auf den Schnittpunkt der Linie mit dem Rand des M. deltoideus ca. auf Höhe des Axillarfaltenendes.
PunktionSenkrecht oder schräg 1–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerz, Schwellung, Bewegungseinschränkung in Schulter, Oberarm bzw. Schulterblatt

  • Regt den qi-Fluss an, transformiert Schleim: Struma, geschwollene Halslymphknoten, Epilepsie, Augenerkrankungen

BesonderheitenNach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit der Gb-Leitbahn und dem yang wei mai.
SJ 14 jianliao Schulterknochen-Spalt
LokalisationUnter dem dorsalen Akromionpol zwischen Pars acromialis und Pars spinalis des M. deltoideus oder bei seitwärts abduziertem Arm in der hinteren der beiden Mulden auf dem Schultergelenk.
FindenBei Abduktion des Armes um 90° bilden sich unter dem Acromion (2.3.1) zwei Mulden im Ansatzbereich des M. deltoideus. In der hinteren (dorsalen) Mulde direkt unter dem dorsalen Akromionpol SJ 14 lokalisieren. Der Punkt liegt zwischen den Pars acromialis und Pars spinalis des M. deltoideus. Der dorsale Akromionpol wird durch leichten Zug am Oberarm (Oberarmextension) besser tastbar. Der Humeruskopf gleitet dabei nach vorne.
Di 15 liegt in der vorderen (ventralen) Mulde.
PunktionBei adduziertem Arm senkrecht in Richtung Axilla 1–1,5 cun oder schräg nach distal in Richtung Ellbogen 1,5–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind und Feuchtigkeit, unterstützt das Schultergelenk, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Bewegungseinschränkungen und Schmerzen der Schulter, v. a. schmerzhafte Abduktion und Außenrotation, Beschwerden und Parästhesien der oberen Extremität

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt bei Schulterbeschwerden, v. a. der dorsalen Schulteranteile.
SJ 15 tianliao Himmels-Spalt
LokalisationIn der Mitte einer gedachten Linie zwischen dem Dornfortsatz des 7. HWK und dem lateralen Akromionrand.
FindenZunächst Lokalisation von HWK 7 (2.4.1) und Acromion (2.3.1). Die Spina scapulae (2.3.1) geht an ihrem lateralen Ende in das Acromion über, das sich lateral dachförmig über den Oberarmkopf legt. Mit z. B. Handspanntechnik (1.3.3) die Mitte zwischen Dornfortsatz HWK 7 und lateralem Akromionrand ermitteln. Auf dem höchsten Punkt der Schulter liegt Gb 21. SJ 15 liegt ca. 1 cun kaudal von Gb 21 und projiziert sich auf den Angulus superior der Scapula.
Dü 13 liegt unterhalb von SJ 15 und direkt oberhalb des medialen Endes der Spina scapulae.
PunktionSenkrecht oder schräg in Richtung Hals oder Schulter 0,5–1 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schulter-, Nacken-, oberer Rückenschmerz ggf. mit Bewegungseinschränkung

  • Vertreibt Wind-Feuchtigkeit, öffnet den Thorax, reguliert qi: Fieberhafte Infekte, thorakales Engegefühl mit Unruhezuständen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Gb-Leitbahn und dem yang wei mai.
SJ 16 tianyou Himmels-Fenster
LokalisationUnterhalb des Processus mastoideus am Hinterrand des M. sternocleidomasteoideus auf Kieferwinkelhöhe.
FindenKopf des Patienten (gegen Widerstand) in Richtung auf die zu nadelnde Seite drehen lassen, um den M. sternocleidomastoideus besser darzustellen. Am dorsalen Rand des Muskels auf Kieferwinkelhöhe SJ 16 lokalisieren. Der Punkt projiziert sich unterhalb der hinteren Begrenzung des Mastoids (2.1.4).
Gb 12 liegt direkt hinter und unterhalb des Mastoids, Dü 17 liegt ebenso auf Kieferwinkelhöhe, aber ventral des M. sternocleidomasteoideus.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: A. carotis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt Kopf und Sinne: Hörsturz, Schwerhörigkeit, Sehstörungen, eingeschränktes Geruchs- und Geschmacksempfinden, Rhinitis

  • Senkt qi ab: Schwellungen in Gesichts- und Halsregion, Schwindel, Skrofula (als Himmelsfensterpunkt)

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Temporalkopf- und Nackenschmerz, Nackensteife

BesonderheitenHimmelsfensterpunkt.
SJ 17 yifeng Wind-Schild
LokalisationBei geöffnetem Mund in der Vertiefung unter dem Ohrläppchen zwischen Processus mastoideus und Mandibula.
FindenLokalisation bei geöffnetem Mund. Drückt man auf das Ohrläppchen, berührt es meist SJ 17. Das Ohrläppchen nach vorne wegknicken, dann zwischen Unterkiefer und Processus mastoideus (2.1.4) eine meist druckempfindliche Vertiefung tasten und hier SJ 17 lokalisieren.
PunktionBei leicht geöffnetem Mund streng schräg nach ventral 0,5–1 cun. Cave: Lage in Nähe des N. facialis (nicht tief nadeln), die A. vertebralis biegt über den Querfortsatz nach dorsal um (schräg nach ventral nadeln). Die Nadelspitze erreicht die Nähe des Querfortsatzes des 1. Halswirbels (Processus transversus des Atlas 2.1.4), der als eine etwas weiter in der Tiefe liegende, meist deutlich druckdolente knöcherne Struktur tastbar ist.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt (äußeren) Wind, unterstützt die Ohren, klärt Hitze, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Ohrerkrankungen jeglicher Pathogenese, Parotitis, Trismus, Kiefergelenkbeschwerden, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Gb-Leitbahn. Wichtiger Lokalpunkt für Ohrerkrankungen und Kiefergelenkbeschwerden.
SJ 18 qimai Spasmus-Ader
LokalisationIn einer gut tastbaren Vertiefung am Schädelansatz des Mastoids hinter dem Ohr.
FindenSJ 18 wird meist in der Mitte des Processus mastoideus, am Übergang vom unteren zum mittleren Drittel der Verbindungslinie zwischen SJ 17 und SJ 20 entlang der Helixkrempe lokalisiert.
Findevariante: Auf einem gedachten Ziffernblatt über dem Ohr (12 Uhr: Scheitelpunkt des Ohrs, 6 Uhr: Ohrläppchen) findet sich ca. bei 8 Uhr (rechte Kopfseite) bzw. 4 Uhr (linke Kopfseite) eine gut tastbare Vertiefung mit SJ 18 direkt hinter dem Ohrrand.
Gb 11 etwas oberhalb von SJ 18 und ca. 0,3 cun vom Ohrrand entfernt, Gb 12 unterhalb von SJ 18 direkt hinter dem Mastoid.
PunktionFlach s. c. nach kaudal 0,3–0,5 cun oder Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Besänftigt Wind (und Furcht): Fazialisparese, Epilepsie, Kopfschmerzen, kindliche schreckbedingte Krampfanfälle

  • Unterstützt die Ohren: Hörsturz, Schwerhörigkeit, Tinnitus

SJ 19 luxi Schädel-Ausruhen
LokalisationIn einer gut tastbaren Vertiefung hinter dem Ohr oberhalb der Ohrmitte.
FindenSJ 19 wird meist am Übergang vom mittleren zum oberen Drittel der Verbindungslinie zwischen SJ 17 und SJ 20 entlang der Helixkrempe lokalisiert.
Findevariante: Auf einem gedachten Ziffernblatt über dem Ohr (12 Uhr: Scheitelpunkt des Ohrs, 6 Uhr: Ohrläppchen) findet sich ca. bei 10 Uhr (rechte Kopfseite) bzw. 2 Uhr (linke Kopfseite) eine gut tastbare Vertiefung mit SJ 19 direkt hinter dem Ohrrand.
Gb 11 liegt etwas unterhalb von SJ 19 und ca. 0,3 cun vom Ohrrand entfernt.
PunktionFlach s. c. nach kranial oder kaudal bis 0,5 cun oder Mikroaderlass.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Besänftigt Schreck und Krämpfe: Schwindel, Kopfschmerzen, Fazialisparese, (kindliche) Epilepsie

  • Unterstützt didlue Ohren, klärt Hitze: Hörsturz, Schwerhörigkeit, Tinnitus

SJ 20 jiaosun Kleine Ecke
LokalisationDirekt kranial der Ohrspitze (Apex auriculae), an der Haargrenze.
FindenDen Punkt direkt kranial der Ohrspitze an der Haargrenze lokalisieren. Hinweis: Die Ohrmuschelspitze kann durch Falten der Ohrmuschel nach vorne, d. h. so, dass der posteriore Anteil der oberen Helix direkt den anterioren Anteil bedeckt, besser dargestellt werden.
Gb 7 liegt in der Temporalregion im Schläfenhaaransatz in einer Vertiefung auf Höhe der Ohrspitze. Gb 8 liegt direkt kranial der Ohrspitze, 1,5 cun kranial des Haaransatzes.
PunktionFlach s. c. 0,3–1 cun in Richtung auf die Hauptbeschwerden.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, unterstützt Ohren, Zähne und Lippen: Tinnitus, Schwerhörigkeit, Otitis, Ohrmuschelentzündungen, Augenbeschwerden, Zahnschmerz, Karies, Parodontitis, Parotitis, Mundtrockenheit, Nackensteife

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Gb-Leitbahn, nach einigen Autoren auch mit der Dü-Leitbahn.
SJ 21 ermen Ohr-Tor
LokalisationVor dem Ohr, in der Vertiefung auf Höhe der Incisura supratragica und etwas dorso-kranial des Processus condylaris der Mandibula.
FindenDen Übergang von der Ohrmuschel (Knorpel) zur Wange hin aufsuchen (im Alter stellt sich hier ein ausgeprägterer Sulcusverlauf dar). SJ 21 an diesem Übergang auf Höhe der Incisura supratragica lokalisieren.
SJ 21 ist der kranialste Punkt der 3 Punkte vor dem Ohr, die anderen liegen kaudaler: Dü 19 (auf Tragushöhe) und Gb 2 (auf Höhe der Incisura intertragica).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Der Punkt liegt wie Dü 19 und Gb 2 nahe A. temporalis superficialis/N. auriculotemporalis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, unterstützt die Ohren: Ohrerkrankungen, Morbus Menière, Trismus, Zahn-, Hals- und Kopfschmerzen, Lippensteifigkeit, Trigeminusneuralgie

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt bei Ohrerkrankungen.
SJ 22 erheliao Knochenspalt der Ohr-Harmonie
LokalisationIn einer Vertiefung am Hinterrand des Schläfenhaaransatzes, ventral des Vorderrandes der Ohrmuschelwurzel und dorsal der A. temporalis superficialis.
FindenZunächst den ventralen, kranialen Ansatz der Ohrmuschel zur Wange hin aufsuchen. Von dort aus (ca. eine Kleinfingerbreite) in Richtung Auge tasten und dann SJ 22 in einer Vertiefung am zirkumaurikulären Haaransatz lokalisieren. Der Punkt stellt sich etwas oberhalb des Arcus zygomaticus (2.1.2) dar, der nach kaudal hin als knöcherner Widerstand tastbar ist.
Über den Arcus zygomaticus hinweg nach kaudal hin zum Ohr liegt SJ 21 am Unterrand des Jochbeinbogens in der Vertiefung auf Höhe der Incisura supratragica.
PunktionFlach s. c. 0,3–0,5 cun. Cave: A. temporalis superficialis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet Wind aus: Fazialisparese, Tinnitus, Hörsturz, Rhinitis

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Kopfschmerz mit Schweregefühl, Trismus, Unterkieferspasmen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Dü- und Gb-Leitbahn.
SJ 23 sizhukong Seidenbambus-Loch
LokalisationIm Bereich des lateralen Endes der Augenbrauen in der knöchernen Vertiefung der Sutura frontozygomatica zwischen Os frontale und Os zygomaticum.
FindenDie Sutura frontozygomatica („knöcherne Naht“ zwischen Os zygomaticum und Os frontale) liegt meist im Bereich des lateralen Augenbrauenendes. Da der Augenbrauenverlauf sehr variabel sein kann, sollte die Orientierung vor allem an den knöchernen Strukturen erfolgen. Dazu tastet man vom lateralen Augenkanthus(-winkel) entlang des Orbitarandes (Pars zygomatica) nach kranial (Orbitarand, Pars frontale), bis man im Übergangsbereich zum Os frontale die knöcherne Vertiefung (Sutura frontozygomatica) palpieren kann. In dieser meist drucksensiblen Vertiefung SJ 23 lokalisieren.
PunktionSchräg 0,2–0,3 cun oder flach s. c. nach dorsal in Richtung Ex-HN 5 (taiyang) 0,5–1 cun. In China auch flach s. c. entlang der Augenbraue bis Ex-HN 4 (yuyao: in der Augenbrauenmitte). Moxibustion nach einigen klassischen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Augen, vertreibt Wind, mildert Schmerz: Sehstörungen, Konjunktivitis, Erkrankungen der Augenlider, Fazialisparese und -Tic, Kopfschmerzen (v. a. lateral und in der Augenregion), Migräne, Schwindel, Epilepsie, kindliche Krampfanfälle

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt bei Kopfschmerzen und Augenerkrankungen.

Gallenblasen-Hauptleitbahn (Fuß-shaoyang)

Verlauf
Die Gb-Hauptleitbahn beginnt am äußeren Augenwinkel, zieht nach kranial zur Stirn, läuft hinter dem Ohr zum Nacken, zur Schulter und zurück zur Stirn, kreuzt und passiert hinter dem san jiao als innerer Ast nach ventral die Fossa supraclavicularis. Der retroaurikuläre Ast entspringt hinter dem Ohr, tritt ins Ohr ein, passiert dann die vordere Ohrregion und läuft zum hinteren Teil des äußeren Augenwinkels. Der Zweig des äußeren Augenwinkels läuft zum Punkt Ma 5 und trifft die SJ-Leitbahn im Infraorbitalgebiet. Dort passiert er den Punkt Ma 6 und steigt ventral zum Hals ab, tritt in die Fossa supraclavicularis ein und trifft dort wieder auf den Hauptast. Von dort aus zieht er als innerer Ast weiter nach kaudal zur Brust, passiert das Zwerchfell, verbindet sich mit dem gekoppelten zang-Organ, der Leber, und tritt in das zugehörige fu-Organ, die Gallenblase, ein. Dann verläuft die innere Leitbahn durch das Hypochondrium in den Unterbauch, tritt nahe der A. femoralis in die Lendenregion ein und zieht dann entlang des Schamhaarrandes in die Hüftregion. Der Hauptast zieht oberflächlich aus der Fossa supraclavicularis nach kaudal, passiert die Vorderseite der Axilla und läuft an der lateralen Thoraxwand entlang zur Hüftregion, wo er wieder auf den inneren Ast trifft. Dann zieht die Leitbahn über den lateralen Oberschenkel zur lateralen Knieregion, dann entlang der Fibulavorder-/hinterkante nach distal, zieht jetzt über den vorderen Teil des Malleolus lateralis und endet am lateralen Nagelfalzwinkel der 4. Zehe. Ein weiterer innerer Ast entspringt auf dem Fußrücken und zieht zwischen dem 1. und 2. Metatarsalknochen zum distalen Großzehenende, wo er sich mit der Le-Leitbahn verbindet.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): Gb 40 (qiuxu)

  • luo-Punkt (4.1.2): Gb 37 (guangming)

  • xi-Punkt (4.1.3): Gb 36 (waiqiu)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (4.1.4): Bl 19 (danshu)

  • zugehöriger mu-Punkt (Kap. 4.1.5): Gb 24 (riyue)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Metall): Gb 44 (zuqiaoyin)

    • Quell-ying-Punkt (Wasser), Tonisierungspunkt: Gb 43 (xiaxi)

    • Bach-shu-Punkt (Holz), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzelpunkt): Gb 41 (zulinqi)

    • Fluss-jing-Punkt (Feuer), Sedierungspunkt: Gb 38 (yangfu)

    • Meer-he-Punkt (Erde): Gb 34 (yanglingquan)

Gb 1 tongziliao Pupillenknochen-Spalt
LokalisationIn einer knöchernen Vertiefung an der Orbitaaußenseite auf Höhe des lateralen Augenwinkels.
FindenVom lateralen Augenwinkel aus weiter nach lateral tasten. An der Orbitaaußenseite (schräg unterhalb der Schläfe) lässt sich eine knöcherne Vertiefung tasten. Hier Gb 1 lokalisieren.
SJ 23 liegt weiter kranial in der Vertiefung der Sutura frontozygomatica ca. im Bereich des lateralen Augenbrauenendes, Bl 1 liegt am medialen Augenwinkel.
PunktionFlach s. c. 0,3–0,5 cun in Richtung auf Ex-HN 5 (taiyang) oder nach kaudal bei Trigeminusneuralgie. Moxibustion nach einigen (modernen) Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, klärt Hitze, unterstützt die Augen: Augenerkrankungen, Kopfschmerzen, Fazialisparese

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Dü- und SJ-Leitbahn.
Gb 2 tinghui Kreuzungspunkt des Hörens
LokalisationVor dem Ohr in der Vertiefung auf Höhe der Incisura intertragica an der Untergrenze des Processus condylaris der Mandibula.
FindenDen Übergang von der Ohrmuschel (Knorpel) zur Wange hin aufsuchen (im Alter stellt sich hier oft ein ausgeprägter Sulcusverlauf dar). An diesem Übergang auf Höhe der Incisura intertragica Gb 2 lokalisieren.
Gb 2 ist der am meisten kaudal gelegene Punkt der 3 Punkte vor dem Ohr, die anderen liegen kranialer: Dü 19 (auf Tragushöhe) und SJ 21 (auf Höhe der Incisura supratragica).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun, Nadelung bei geöffnetem Mund. Cave: Wie SJ 21 und Gb 2 nahe der A. temporalis superficialis/N. auriculotemporalis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, klärt Hitze, unterstützt Ohren und Kiefergelenk, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Ohrerkrankungen jeglicher Pathogenese, Morbus Menière, Zahnschmerzen, Funktionsstörungen des Kiefergelenks, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt bei Ohrerkrankungen und Kiefergelenkbeschwerden.
Gb 3 shangguan Obere Grenze
LokalisationIn einer Vertiefung am Oberrand des Os zygomaticus (Jochbein) ca. 1 cun vor der Ohrwurzel und kranial von Ma 7.
FindenDen Jochbeinbogen (2.1.2) vom oberen vorderen Ansatz der Ohrmuschel (Helixansatz) aus ca. 1 cun in Richtung Orbita palpieren, wobei dessen Verlauf mit jeweils einem Finger am oberen und unteren Rand verfolgt wird. Sobald der untere Finger eine deutlich tastbare Vertiefung vor dem Kiefergelenk und hinter dem Rand des M. masseter (Ma 7) erreicht hat, liegt der obere Finger auf dem senkrecht oberhalb von Ma 7 gelegenen Punkt Gb 3 in einer flachen Mulde über dem Rand des Jochbeinbogens.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun ohne starke Manipulation. Cave: Äste der Aa. temporalis, transversa facei et masseterica. Eine tiefe Nadelung war schon traditionell verboten.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, unterstützt die Ohren, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Kopf-, Gesichts- und Zahnschmerzen (Oberkiefer), Lippensteifigkeit, Trismus, Ohrerkrankungen wie Tinnitus, Schwerhörigkeit und Otitis, Fazialisparese

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der SJ- und Ma-Leitbahn.
Gb 4 hanyan Fülle (beim Bewegen) des Kiefers
LokalisationIn der Temporalregion im Schläfenhaaransatz auf der Grenze zwischen erstem und zweitem Viertel einer gedachten Linie zwischen Ma 8 und Gb 7.
FindenZunächst die beiden Orientierungspunkte aufsuchen: Ma 8 (im Stirn-/Schläfenwinkel) und Gb 7 (Vertiefung auf Höhe der Ohrspitze ca. an der zirkumaurikulären Schläfenhaargrenze). Dann die gedachte kurvenförmig verlaufende Linie zwischen den beiden Orientierungspunkten vierteln. Auf dieser Linie (von Ma 8 aus) Gb 4 am ersten Viertelabstandspunkt (zwischen 1. und 2. Viertel) lokalisieren. Der Punkt projiziert sich meist im Bereich des Schläfenhaaransatzes.
PunktionFlach s. c. in Richtung der Beschwerden 0,3–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, klärt Hitze, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Kopfschmerz (einseitig), Schwindel, Epilepsie, Ohrerkrankungen, Fazialisparese, Gesichtsschmerz am äußeren Auge, Trismus, Handgelenkschmerzen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Ma- und SJ-Leitbahn.
Gb 5 xuanlu Hängen am Schädel
LokalisationIn der Temporalregion im Schläfenhaaransatz auf der Grenze zwischen zweitem und drittem Viertel (Hälfte) einer gedachten Linie zwischen Ma 8 und Gb 7.
FindenZunächst die beiden Orientierungspunkte aufsuchen: Ma 8 (im Stirn-/Schläfen-Winkel) und Gb 7 (Vertiefung auf Höhe der Ohrspitze ca. an der zirkumaurikulären Schläfenhaargrenze). Dann die gedachte kurvenförmig verlaufende Linie zwischen den beiden Orientierungspunkten halbieren und hier Gb 5 lokalisieren. Der Punkt projiziert sich ca. auf Höhe der Sutura parietalis, knapp innerhalb der Haargrenze.
PunktionFlach s. c. in Richtung der Beschwerden 0,3–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, klärt Hitze, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Kopfschmerz (einseitig), Gesichtsschmerz am äußeren Auge, Zahnschmerz, Gesichtsschmerz, -schwellung und -rötung, Rhinitis, Sinusitis, fieberhafter Infekt mit Agitation

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Di-, Ma-, und SJ-Leitbahn, nach einigen Autoren auch mit der Le-Leitbahn.
Gb 6 xuanli Abweichung vom Hängen am Schädel
LokalisationIn der Temporalregion im Schläfenhaaransatz auf der Grenze zwischen drittem und viertem Viertel einer gedachten Linie zwischen Ma 8 und Gb 7.
FindenZunächst die beiden Orientierungspunkte aufsuchen: Ma 8 (im Stirn-/Schläfenwinkel) und Gb 7 (Vertiefung auf Höhe der Ohrspitze ca. an der zirkumaurikulären Schläfenhaargrenze). Dann die gedachte kurvenförmig verlaufende Linie zwischen den beiden Orientierungspunkten vierteln. Auf dieser Linie (von Ma 8 aus) Gb 6 am dritten Viertelabstandspunkt (zwischen 3. und 4. Viertel) lokalisieren.
PunktionFlach s. c. in Richtung der Beschwerden 0,3–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, klärt Hitze, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Kopfschmerz (einseitig), Gesichtsrötungen, Gesichtsschmerz am äußeren Auge, Zahnschmerz, Tinnitus, Niesattacken, epigastrisches Hitzegefühl

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der SJ-Leitbahn, nach einigen Autoren auch mit der Di- und Ma-Leitbahn.
Gb 7 qubin Krümmung am Schläfenhaar
LokalisationIn der Temporalregion im Schläfenhaaransatz in einer Vertiefung auf Höhe der Ohrspitze.
FindenDie Schläfenregion ventral der Ohrspitze auf Höhe der Ohrspitze aufsuchen und am zirkumaurikulären Schläfenhaaransatz eine kleine Mulde im Schläfenknochen tasten. In dieser Gb 7 lokalisieren. Der Punkt liegt ca. in dem Schnittpunkt einer Horizontalen durch die Ohrspitze (Apex auriculae) mit einer Vertikalen entlang der dorsalen Schläfenhaarbegrenzung vor dem Ohr.
Zur Orientierung: SJ 20 liegt direkt an der Ohrspitze.
PunktionFlach s. c. in Richtung der Beschwerden 0,3–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, unterstützt Mund und Kiefer: Kopfschmerz, Wangenschwellung, Parotitis, Mumps, Nackensteife, Trismus, Stimmverlust, Fazialisparese, myarthropathischer Schmerz

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-Leitbahn.
Gb 8 shuaigu Führendes Tal
LokalisationDirekt kranial über der Ohrmuschelspitze (Apex auriculae) in einer Vertiefung am oberen Rand des M. temporalis, ca. 1,5 cun kranial der Haaransatzlinie.
FindenDie Ohrmuschelspitze aufsuchen, hier am Schläfenhaaransatz liegt SJ 20. Von der Ohrmuschelspitze direkt nach kranial palpieren, bis der Tast-Finger in eine knöcherne kleine Mulde (Gb 8) gleitet, die oft druckdolent ist.
Zur Orientierung: Der Punkt liegt ca. 1,5 cun (2 Querfinger) kranial der zirkumaurikulären Haaransatzlinie. Bei Kaubewegungen ist die Bewegung des M. temporalis bei Gb 8 oft gerade noch tastbar.
Gb 9 liegt auf derselben Höhe 0,5 cun dorsal von Gb 8.
PunktionFlach s. c. von ventral nach dorsal oder in Richtung der Beschwerden 0,3–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, unterstützt den Kopf, mildert Schmerz, harmonisiert Diaphragma und Magen: (Lateraler, einseitiger) Kopfschmerz, Hauptpunkt bei Kopfschmerzen mit begleitendem Erbrechen, z. B. ausgelöst bei Migräne oder durch Alkohol, Fazialisparese, Schwindel, Augenerkrankungen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-Leitbahn. Wichtiger Lokalpunkt bei parietalen und temporalen Kopfschmerzen.
Gb 9 tianchong Himmels-Ansturm
LokalisationDirekt kranial des Hinterrands der Ohrmuschel, in einer Mulde ca. 0,5 cun dorsal von Gb 8. Der Punkt projiziert sich ca. 2 cun kranial der Haaransatzlinie.
FindenZunächst Gb 8 in einer kleinen knöchernen Mulde direkt kranial der Ohrmuschelspitze lokalisieren. Auf der Höhe von Gb 8 ca. 0,5 cun nach dorsal palpieren und dort in einer kleinen, oft tastbaren „Knochendelle“ Gb 9 lokalisieren.
Gb 9 dient mit Gb 12 (in der Vertiefung hinter und unterhalb des Processus mastoideus) als Orientierungsendpunkte für eine kurvige Linie, die ca. parallel zum dorsalen Ohrrand im Haaransatzbereich verläuft und auf der in Drittelabständen die Punkte Gb 10 und Gb 11 lokalisiert werden.
PunktionFlach s. c. in Richtung der Beschwerden 0,5–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze aus der Leitbahn, besänftigt Schrecken und shen: Kopfschmerz, Tinnitus, Hautjuckreiz und -feuchtigkeit hinter dem Ohr, Zahnschmerz, Zahnfleischödem, Parodontose, Struma, übermäßige Schreckreaktionen, Epilepsie

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-Leitbahn, nach einigen Autoren Himmelsfensterpunkt.
Gb 10 fubai Flutendes Weiß
LokalisationHinter dem Ohr auf dem oberen Drittelabstandspunkt der kurvigen Verbindungslinie Gb 9–Gb 12, dorso-kranial des Processus mastoideus.
FindenZunächst Gb 9 lokalisieren (1,5 cun über der Ohrmuschelspitze und 0,5 cun nach dorsal) und dann Gb 12 (in der Vertiefung hinter und unterhalb des Processus mastoideus 2.1.4). Die beiden Punkte dienen als Endpunkte für eine kurvige Linie, die ca. parallel zum dorsalen Ohrrand im Haaransatzbereich verläuft. Diese Linie dritteln und Gb 10 im oberen Drittelabstandspunkt (von Gb 9 aus gesehen) lokalisieren. Dort ist oft eine kleine „Knochendelle“ zu spüren. Der Punkt projiziert sich meist ca. auf Höhe der Ohrspitze.
SJ 20 projiziert sich direkt an der Ohrspitze.
PunktionFlach s. c. in Richtung der Beschwerden 0,5–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, unterstützt den Hals, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Kopf-, Hals-, Zahnschmerz, fieberhafter Infekt, Tinnitus, Schwerhörigkeit, Hörsturz, Struma, Schmerzen und Bewegungseinschränkung in Schulter und Arm, Beinschwäche

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-Leitbahn.
Gb 11 touqiiaoyin yin-Öffnung am Kopf
LokalisationHinter dem Ohr auf dem unteren Drittelabstandspunkt der kurvigen Verbindungslinie Gb 9–Gb 12, dorso-kranial des Processus mastoideus.
FindenZunächst Gb 9 lokalisieren (1,5 cun über der Ohrmuschelspitze und 0,5 cun nach dorsal) und dann Gb 12 (in der Vertiefung hinter und unterhalb des Processus mastoideus 2.1.4). Die beiden Punkte dienen als Endpunkte für eine kurvige Linie, die etwa parallel zum dorsalen Ohrrand im Haaransatzbereich verläuft. Diese Linie dritteln und Gb 11 im unteren Drittelabstandspunkt (von Gb 9 aus gesehen) lokalisieren. Dort ist oft eine kleine „Knochendelle“ zu spüren.
Zur Orientierung: Gb 11 liegt in der Mitte der Verbindungslinie Gb 10Gb 12 und projiziert sich meist auf Höhe der Helixwurzel.
SJ 19 liegt ca. auf derselben Höhe direkt dorsal der Ohrkrempe.
PunktionFlach s. c. in Richtung der Beschwerden 0,5–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt den Kopf, unterstützt die Sinne, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Kopf-, Augen-, Ohren-, Halsschmerz, Schwindel, Aphten, Parotitis, Ohrerkrankungen wie Schwerhörigkeit und Tinnitus, Nackensteife, Struma, Husten, Sehnenkontrakturen in den Extremitäten

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-, nach einigen Autoren auch mit der Dü-, SJ-Leitbahn.
Gb 12 wangu Ende der Schädelknochen (Processus mastoideus)
LokalisationIn der Vertiefung direkt hinter und unterhalb (dorso-kaudal) des Processus mastoideus.
FindenZunächst den Processus mastoideus (2.1.4) lokalisieren, der hinter dem Ohr am Übergang des Schädels zum Hals als zapfenförmige, knöcherne Struktur tastbar ist. Dann vom Processus aus mit dem Tastfinger den kaudalen Pol aufsuchen und Gb 12 am unteren Rand dorsal der Mastoidspitze lokalisieren.
SJ 17 liegt weiter ventral, in der Vertiefung unter dem Ohrläppchen zwischen Processus mastoideus und der Mandibula.
PunktionSchräg nach kaudal 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, unterstützt den Kopf, mildert Schmerz, mindert Schwellung, besänftigt shen: Kopf-, Nacken-, Hals-, Zahnschmerz, Fazialisparese, Schwellungen in der Wangenregion, Ohrerkrankungen wie Tinnitus, Schlafstörungen, manische Zustände, Epilepsie

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-Leitbahn.
Gb 13 benshen Wurzel des Geistes
Lokalisation0,5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie und 3 cun lateral der vorderen Medianlinie bzw. auf dem lateralen Drittelabstandspunkt der Verbindungslinie Du 24–Ma 8 (≈ 4,5 cun).
FindenZunächst die vordere Haaransatzlinie (2.1.1) aufsuchen, die bei Haarverlust durch die Faltenbegrenzung beim Stirnrunzeln markiert wird. Von dort zunächst Du 24 0,5 cun kranial der Haaransatzlinie und dann auf dieser Höhe 3 cun nach lateral messen und hier Gb 13 lokalisieren. Die 3 cun-Angabe bezieht sich auf das Körper-cun-Maß Ma 8Du 24 (= 4,5 cun, 1.2). Der Punkt liegt meist direkt oberhalb des lateralen Augenkanthus.
Oder: Die Strecke Ma 8Du 24 dritteln und Gb 13 am ersten Drittelabstandspunkt (von lateral aus) lokalisieren.
Ebenso 0,5 cun kranial der Haaransatzlinie liegen Du 24/Bl 3/Bl 4/Gb 15/Ma 8 (Medianlinie/über medialem Augenwinkel/1,5 cun lateral der Medianlinie/Pupillenlinie bzw. 2,25 lateral der Medianlinie/Stirn-Schläfenwinkel).
PunktionFlach s. c. 0,5–0,8 cun nach okzipital bzw. in Richtung der Beschwerden.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet Wind und Schleim aus, beruhigt shen: Kopfschmerz, Schwindel, Benommenheit, Fazialisparese, Epilepsie, Apoplex

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang wei mai. Ein Hauptpunkt zur shen-Beruhigung.
Gb 14 yangbai yang-Weiß
LokalisationIn der Pupillenlinie bei „Geradeausblick“, ca. 1 cun kranial der Augenbrauenmitte am Übergang vom Stirnhöcker zum Überaugenbogen.
FindenMit dem Tastfinger von der Augenbrauenmitte in der Pupillenlinie (bei Geradeausblick) nach kranial palpieren und Gb 14 am tiefsten Punkt zwischen Stirnhöcker und Überaugenbogen lokalisieren.
Zur Orientierung: Die Strecke zwischen Augenbrauenmitte und vorderer Haaransatzlinie (2.1.1) beträgt 3 Körper-cun (1.2). Gb 14 liegt auf dem ersten Drittel der Strecke, also 1 cun kranial der Augenbrauenmitte.
PunktionFlach s. c. zur Augenbrauenmitte oder in Richtung Beschwerden 0,3–1 cun, eventuell mit Hautzwickmethode (7.2.2).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt (inneren und äußeren) Wind, unterstützt Kopf und Augen, mildert Schmerz: Kopfschmerzen (in Stirn-, Infraorbital-, Augen-, Temporal-, Parietalregion), Trigeminusneuralgie 1. Ast, Fazialisparese und -Tic, Augen- und Augenliderkrankungen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang wei mai, nach einigen Autoren auch mit der SJ-, Di- und Ma-Leitbahn. Wichtiger Lokalpunkt bei Stirnkopfschmerzen.
Gb 15 toulinqi Fließende Tränen am Kopf
Lokalisation0,5 cun kranial der vorderen Haaransatzlinie in der Pupillenlinie bei Geradeausblick bzw. 2,25 cun lateral der Medianlinie.
FindenZunächst die vordere Haaransatzlinie (2.1.1) aufsuchen, die bei Haarverlust durch die Faltenbegrenzung beim Stirnrunzeln markiert wird. Dann Gb 15 in der Pupillenlinie (bei Geradeausblick) und 0,5 cun kranial der vorderen Haaransatzlinie lokalisieren.
Oder: Der Punkt wird auch als Streckenmittelpunkt zwischen Du 24 (Medianlinie) und Ma 8 (im Stirn-Schläfen-Winkel) angegeben.
Ebenso 0,5 cun kranial der Haaransatzlinie liegen Du 24/Bl 3/Bl 4/Gb 13/Ma 8 (Medianlinie/über medialem Augenwinkel/1,5 cun lateral der Medianlinie/3 cun lateral der Medianlinie/Stirn-Schläfenwinkel).
PunktionFlach s. c. 0,5–1,5 cun in Richtung der Beschwerden.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, unterstützt Kopf, Nase und Augen, mildert Schmerz: Kopfschmerzen (supraorbital und Stirnregion, okzipital), Schwindel, Augenerkrankungen, Tränenfluss (durch Wind-Affektion), Rhinitis, Sinusitis, Apoplex, Epilepsie

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang wei mai und nach einigen Autoren auch mit der Bl-Leitbahn. Startpunkt der Linie 3 („gastrische Linie“) der Schädelakupunktur nach Yamamoto.
Gb 16 muchuang Augen-Fenster
Lokalisation1,5 cun kranial der vorderen Haaransatzlinie in der Pupillenlinie bzw. 2,25 cun lateral der Medianlinie.
FindenZunächst die vordere Haaransatzlinie (2.1.1) aufsuchen, die bei Haarverlust durch die Faltenbegrenzung beim Stirnrunzeln markiert wird. Gb 16 in der Pupillenlinie (bei Geradeausblick) und 1,5 cun kranial des Haaransatzes lokalisieren.
Zur Orientierung: Die Pupillenlinie befindet sich ca. 2,25 cun lateral der Medianlinie, dies entspricht der Streckenmitte von Du 24–Ma 8. Der Abstand zwischen der Haaransatzanlinie und Du 20 (Kreuzungspunkt der Schädeldachmittellinie mit der Verbindungslinie zwischen den beiden Ohrspitzen) in der Medianlinie beträgt 5 cun. Gb 16 liegt 3,5 cun kaudal von Du 20 auf der bogenförmigen Linie Gb 15–Gb 20.
Gb 15 liegt ebenso in der Pupillenlinie 1 cun nach ventral.
PunktionFlach s. c. nach okzipital oder in Richtung der Beschwerden 0,3–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, unterstützt die Augen, mildert Schmerz: Jegliche Augenerkrankungen, Rhinitis, Sinusitis, (v. a. temporo-frontale) Kopfschmerzen, Schwellungen in Gesichts- und Kopfregion, Zahnschmerz (Oberkiefer), Parodontitis, fieberhafte Infekte, Schwindel, Epilepsie

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang wei mai.
Gb 17 zhengying Aufrechtes Lager
Lokalisation2,5 cun kranial der vorderen Haaransatzlinie und 2,25 cun lateral der Medianlinie.
FindenZunächst in der Medianlinie die vordere Haaransatzlinie (2.1.1) aufsuchen, die bei Haarverlust durch die Faltenbegrenzung beim Stirnrunzeln markiert wird. Dann Du 20 (Kreuzungspunkt der Schädeldachmittellinie mit der Verbindungslinie zwischen den beiden Ohrspitzen) bestimmen. Die Strecke zwischen diesen beiden Orientierungspunkten beträgt 5 Körper-cun (1.2). Durch z. B. Handspanntechnik (1.3.3) den Streckenmittelpunkt bestimmen und auf dieser Höhe Gb 17 auf der bogenförmigen Linie (Gb 15–Gb 20/Verlängerung Pupillenlinie bzw. 2,25 cun lateral der Medianlinie) lokalisieren.
PunktionFlach s. c. nach okzipital oder in Richtung der Beschwerden 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt den Kopf, harmonisiert den Magen, mildert Schmerz: Kopfschmerz (einseitig), Oberkieferzahnschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, Nackensteife, Wind- und Kälteaversion

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang wei mai.
Gb 18 chengling Geist empfangen
Lokalisation4 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie bzw. 1 cun anterior von Du 20 auf der Verbindungslinie Gb 15–Gb 20 bzw. 2,25 cun (=Hälfte der Verbindungslinie Ma 8–Du 24) lateral der Medianlinie.
FindenZunächst Du 20 lokalisieren (Kreuzungspunkt der Schädeldachmittellinie mit der Verbindungslinie zwischen den beiden Ohrspitzen). Dann Gb 18 1 cun anterior von Du 20 auf der bogenförmigen Linie Gb 15–Gb 20 (in Verlängerung der Pupillenlinie bzw. entspricht Mitte zwischen Ma 8–Du 24) lokalisieren.
PunktionFlach s. c. nach okzipital oder in Richtung der Beschwerden 0,3–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt Nase und Kopf, senkt Lungen-qi ab, mildert Schmerz: Kopf- und Augenschmerzen, Schwindel, Rhinitis, Nasenbluten, Wind- und Kälteaversion

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang wei mai.
Gb 19 naokong Gehirn-Gewölbe
LokalisationIn der Hinterkopfregion, auf Höhe des Oberrandes der Protuberantia occipitalis externa (Du 17) und 2,25 cun lateral der Medianlinie.
FindenOrientierung von der Protuberantia occipitalis externa (2.1.5) aus, die als flacher höckerartiger Vorsprung in der Medianlinie tastbar ist. Dann Du 17 in der Vertiefung direkt oberhalb der Protuberantia lokalisieren. Von Du 17 ausgehend 2,25 cun nach lateral (auf der bogenförmigen Linie Gb 15Gb 20/Verlängerung der Pupillenlinie) Gb 19 lokalisieren.
Zur Orientierung: Der Punkt liegt ca. 2,5 cun kranial der hinteren Haaransatzlinie (2.1.5) und ca. 1,5 cun über Gb 20 (unter dem Okziput zwischen den Ansätzen des M. sternocleidomastoideus und des M. trapezius).
PunktionFlach s. c. nach okzipital oder in Richtung der Beschwerden 0,3–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, unterstützt Augen und Kopf, klärt die Sinne, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Kopf- und Nackenschmerzen, Nackensteife, Augenerkrankungen, Schwellungen in der Augenregion, Rhinitis, Nasenbluten, Schwerhörigkeit und Tinnitus, Schwindel, Verwirrtheitszustände (durch Wind)

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang wei mai.
Gb 20 fengchi Wind-Teich
LokalisationUnter dem Okziput in der Vertiefung zwischen den Ansätzen des M. sternocleidomastoideus und des M. trapezius.
FindenLagerung: Bauchlage, sitzend oder Rückenlage (dann mit Nackenkissen Patienten so lagern, dass der Nacken zugänglich bleibt). Von der Medianlinie aus am Okziputunterrand über den Muskelwulst des Ansatzes des M. trapezius nach lateral bis zu einer fingerbeergroßen Vertiefung vor dem Ansatz des M. sternocleidomastoideus entlanggleiten. Hier in der Mitte Gb 20 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegt Du 16. Bl 10 liegt etwas weiter medial und kaudal.
PunktionPunktion bei nach vorne gebeugtem Kopf mit nach kaudal gerichteter Nadelspitze je nach Kopfstellung in Richtung Nasenspitze oder kontralaterale Orbita 0,5–1,2 cun. Cave: Bei schlanken Patienten nicht tiefer als 2 cm nadeln (A. vertebralis in der Tiefe).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, unterstützt Augen und Kopf, klärt die Sinne, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Ohren-, v. a. Augen-/Nasenerkrankungen, Trismus, Hypertonus, Epilepsie, Gesichtsschwellung, Urticaria, Fazialisparese, Schlafstörungen, Gedächtnisstörungen, Beschwerden in HWS-/Schulter-/oberer Rückenregion

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang wei mai und yang qiao mai, nach einigen Autoren auch mit der SJ-Leitbahn. Hauptpunkt bei allen „Wind-Erkrankungen“, wichtiger Punkt bei Beschwerden der Kopf-/Augenregion.
Gb 21 jianjing Schulter-Brunnen
LokalisationIm höchsten Punkt der Schulter, auf Höhe der Mitte der Verbindungslinie zwischen Dornfortsatz von HWK 7 und lateralem Akromionrand.
FindenZunächst Lokalisation von HWK 7 (2.4.1) und Acromion (2.3.1, die Spina scapulae geht an ihrem lateralen Ende in das Acromion über, das sich lateral dachförmig über den Oberarmkopf legt). Mit z. B. Handspanntechnik (1.3.3) den Streckenmittelpunkt zwischen dem Dornfortsatz HWK 7 und dem lateralen Akromionrand ermitteln. Dort auf dem höchsten Punkt auf der Schulter Gb 21 lokalisieren.
SJ 15 liegt ca. 1 cun kaudal von Gb 21 und projiziert sich auf den Angulus superior der Scapula.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun (Muskelwulst abheben). Risikoärmere Variante: Muskelwulst abheben und von ventral oder dorsal die Nadel ca. 1 cun in den Muskel stechen. Cave: Pneumothorax, kontraindiziert in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi, transformiert Schleim, zerstreut Knoten: „Schleimerkrankungen“, Husten, Dyspnoe, akuter Asthma-Anfall

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden in Schulter-/Nacken-Region

  • Fördert die Wehentätigkeit, unterstützt die Mammae: Zur Geburtserleichterung, Plazentaretention, Laktationsförderung, Mastitis

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Ma-, SJ-Leitbahn und dem yang wei mai. Häufiger Triggerpunkt der Schulterregion mit Fernwirkung auf den Uterus.
Gb 22 yuanye Vertiefung an der Achselhöhle
LokalisationIn der mittleren Axillarlinie bei abduziertem Arm ca. 3 cun distal der Axilla im 4. ICR (nach Deadman projiziert sich der Punkt im 5. ICR).
FindenBei mäßig abduziertem Arm den Scheitelpunkt der Achselhöhle bestimmen. Ca. 3 cun unterhalb des Scheitelpunktes Gb 22 im 4. ICR lokalisieren bzw. nach einigen Autoren auch Lokalisation im 5. ICR (Druckdolenz entscheidet). Zur Orientierung: Die Mamille liegt bei Männern regelmäßig, bei Frauen in Rückenlage häufig im 4. ICR. Beachte: Anstieg des ICR nach lateral. Sichere Orientierung im ICR-Bereich an der Synchondrosis manubriosternalis (2.5).
Ebenso im 4. ICR, aber medialer liegen Ren 17/Ni 23/Ma 17/Pe 1/Mi 18/Gb 23 (Medianlinie/2 cun lateral der Medianlinie/Mamille bzw. 4 cun lateral der Medianlinie/1 cun lateral Mamille bzw. 5 cun lateral der Medianlinie/6 cun lateral der Medianlinie/1 cun anterior von Gb 22).
PunktionSchräg oder flach s. c. entlang des ICR 0,5–1 cun. Cave: Pneumothorax. Moxibustion nach einigen klassischen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi, öffnet den Thorax, unterstützt die Achselhöhle: Husten, thorakales Enge- und Völlegefühl, Interkostalneuralgie, Lymphknotenschwellung in Axillaregion, Schulter- und Oberarmschmerzen mit Bewegungseinschränkungen

Gb 23 zhejin Flankenmuskel
Lokalisation1 cun anterior von Gb 22 (auf der mittleren Axillarlinie 3 cun unter der Axilla im 4. bzw. nach Deadman im 5. ICR).
FindenBei mäßig abduziertem Arm den Scheitelpunkt der Achselhöhle bestimmen. 3 cun unterhalb dieses Scheitelpunktes zunächst Gb 22 im 4. ICR bestimmen. Dann 1 cun anterior von Gb 22, ebenso im 4. ICR, Gb 23 lokalisieren.
Zur Orientierung: Die Mamille liegt bei Männern regelmäßig, bei Frauen in Rückenlage häufig im 4. ICR. Beachte: ICR-Anstieg nach lateral. Sichere Orientierung im ICR-Bereich an der Synchondrosis manubriosternalis (2.5).
Ebenso im 4. ICR liegen Ren 17/Ni 23/Ma 17/Pe 1/Mi 18 (Medianlinie/2 cun lateral der Medianlinie/Mamille bzw. 4 cun lateral der Medianlinie/1 cun lateral Mamille bzw. 5 cun lateral der Medianlinie/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionFlach s. c. oder schräg entlang des ICR-Verlaufs 0,5–1 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet den Thorax, reguliert qi und die san jiao: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, thorakales Engegefühl, Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Sodbrennen, Schlafstörungen, depressive Stimmung, Arm- und Flankenschmerz, Interkostalneuralgie

BesonderheitenNach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit der Bl-Leitbahn.
Gb 24 riyue Sonne und Mond
LokalisationIm 7. ICR in der Mamillarlinie (4 cun lateral der ventralen Medianlinie).
FindenDie Mamillarlinie als senkrechte Hilfslinie zur Orientierung in der Thoraxregion projiziert sich 4 cun lateral der ventralen Medianlinie (2.5). Die Mamille liegt bei Männern regelmäßig, bei Frauen in Rückenlage häufig im 4. ICR. Beachte: Anstieg des ICR nach lateral. Von dort in der Mamillarlinie bis zum 7. ICR abzählen.
Oder: Sichere Orientierung im Interkostalbereich (2.5) an der Synchondrosis manubriosternalis (2.5), die als querverlaufende knöcherne Struktur auf dem Sternum tastbar ist. Lateral davon befindet sich der Rippenknorpelansatz der 2. Rippe, der ICR darunter ist der 2. ICR. Von hier aus bis zum 7. ICR abzählen und Gb 24 in der Mamillarlinie lokalisieren.
Le 14 liegt direkt kranial von Gb 24 im 6. ICR. Ca. auf derselben Höhe (1 cun kaudal vom sternokostalen Winkel) liegen Ren 13/Ni 20/Ma 20 (Medianlinie/0,5/2 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach lateral oder flach s. c. im ICR-Verlauf 0,3–1 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Gallenblase, reguliert Leber-qi, entfernt Feuchte-Hitze, senkt gegenläufiges qi ab, harmonisiert den mittleren jiao: Leber- und Gallenblasenerkrankungen, Störungen des Magen-Darm-Trakts, Beschwerden in der lateralen Rippen- und Abdomenregion, Interkostalneuralgie

Besonderheitenmu-Punkt der Gallenblase, Kreuzungspunkt mit der Mi-Leitbahn. Ein Hauptpunkt bei Gallenblasenbeschwerden.
Gb 25 jingmen Ursprungs-Tor
LokalisationAm Unterrand des freien Endes der 12. Rippe in der lateralen Taillengegend.
FindenZunächst am unteren Rippenbogenrand entlanggleiten, bis man in der Taillengegend das freie Ende der 12. Rippe palpieren kann. An deren Unterrand Gb 25 lokalisieren.
Etwa oberhalb der Nabelhöhe liegt das freie Ende der 11. Rippe mit Le 13.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,3–1 cun. Cave: Peritoneum. Die Nadel erreicht das Periost der 12. Rippe.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Nieren, reguliert die Wasserwege: Nieren- und Harnwegserkrankungen

  • Stärkt die Milz, reguliert die Därme: Magen-Darm-Erkrankungen

  • Unterstützt die Lumbalregion: LWS-/Hüftbeschwerden, Schmerzen bei Nierenkoliken

Besonderheitenmu-Punkt der Niere.
Gb 26 daimai Gürtelgefäß
LokalisationIn der lateralen Taillenregion, im Schnittpunkt einer Senkrechten durch das freie Ende der 11. Rippe (Le 13) und einer Horizontalen durch den Nabel.
FindenZunächst am unteren Rippenbogenrand entlanggleiten bis zum freien Ende der 11. Rippe (Lage von Le 13). Dann Gb 26 senkrecht unterhalb des freien Endes der 11. Rippe auf Nabelhöhe lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Ren 8/Ni 16/Ma 25/Mi 15 (Nabel/0,5/2/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum bei schlanken Patienten.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den dai mai, entfernt Feuchtigkeit, reguliert den Uterus: Fluor vaginalis, Zyklusunregelmäßigkeiten, Dysmenorrhö, Infertilität, Uterusprolaps

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Schmerzen lumbal und in lateraler Rippenregion, Tenesmen, Spasmen, shan-Erkrankungen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem dai mai.
Gb 27 wushu Fünf Drehpfeiler
LokalisationIn der lateralen Abdomenregion, in der Mulde ventral der Spina iliaca anterior superior (SIAS), ca. 3 cun kaudal der Nabelhöhe.
FindenZunächst die Spina iliaca anterior superior (2.5) aufsuchen, indem man dem oberen Rand der Beckenschaufeln (Crista iliaca) nach ventral und kaudal folgt. An deren Ende ist sie als knöcherner Vorsprung in der lateralen Unterbauchregion zu tasten. Dann vor (ventral) der SIAS Gb 27 in einer Mulde lokalisieren.
Gb 28 liegt ca. 0,5 cun nach kaudal und ventraler. Ca. auf derselben Höhe (3 cun kaudal vom Nabel) liegen Ren 4/Ni 13/Ex-CA yijing/Ma 28/Ex-CA qimen/Ex-CA tituo (Medianlinie/0,5/1/2/3/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Cave: In der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den dai mai und den unteren jiao, beseitigt Stagnation: Fluor vaginalis, Zyklusunregelmäßigkeiten, Uterusprolaps, Unterbauchschmerz, Hodenschmerz, Tenesmen, Obstipation, Schmerzen in Rücken-, Lumbal- und Ileumregion, Spasmen, shan-Erkrankungen, Hüftgelenkbeschwerden

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem dai mai.
Gb 28 weidao Verbindungs-Weg
LokalisationIn der lateralen Abdomenregion, ventro-kaudal der Spina iliaca anterior superior (SIAS) bzw. 0,5 cun ventro-kaudal von Gb 27.
FindenDie Spina iliaca anterior superior (2.5) aufsuchen, indem man dem oberen Rand der Beckenschaufeln (Crista iliaca) nach ventral und kaudal folgt. An deren Ende ist sie als knöcherner Vorsprung in der lateralen Unterbauchregion zu tasten. Zunächst in der Mulde vor (ventral) der SIAS Gb 27 lokalisieren und ca. 0,5 cun ventro-kaudal davon Gb 28 palpieren.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Cave: In der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den dai mai und den unteren jiao, beseitigt Stagnation: Fluor vaginalis, Zyklusunregelmäßigkeiten, Uterusprolaps, Unterbauchschmerzen, shan-Erkrankungen, Schmerzen in Lumbal- und Ileumregion

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem dai mai.
Gb 29 juliao Liegt im Knochenspalt
LokalisationIn der Mitte der Verbindungslinie zwischen Spina iliaca anterior superior (SIAS) und Trochanter major an der Vorderkante der Darmbeinschaufel.
FindenAm besten in Seitenlagerung mit Flexion im Hüftgelenk der zu therapierenden Seite. Als ersten Orientierungspunkt die Spina iliaca anterior superior (2.5) aufsuchen, indem man dem oberen Rand der Beckenschaufeln (Crista iliaca) nach ventral und kaudal folgt und die SIAS an deren Ende als knöchernen Vorsprung in der lateralen Unterbauchregion ertastet. Als zweiten Orientierungspunkt den Trochanter major (2.6) als deutlich nach lateral vorspringende Knochenstruktur im Bereich des Hüftgelenks palpieren. Auf der Mitte der Verbindungslinie zwischen diesen beiden Orientierungspunkten Gb 29 lokalisieren.
PunktionSenkrecht 1–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, unterstützt das Gelenk: Schmerzen von Rücken, Bein und Hüfte mit Ausstrahlung in das untere Abdomen bzw. in die Leistengegend, Bewegungseinschränkungen im Hüftgelenk, Lumboischialgie, shan-Erkrankungen, Beschwerden im Schultergelenk

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang qiao mai.
Gb 30 huantiao Beugen und Springen
LokalisationIn Seitenlage befindet sich der Punkt auf der Grenze zwischen mittlerem und lateralem Drittel der Verbindungslinie zwischen Trochanter major und Hiatus sacralis.
FindenBauch- oder besser Seitenlagerung. Orientierungspunkte: Hiatus sacralis (2.4.4) und laterale Prominenz des Trochanter major (2.6). Auf der Verbindungslinie zwischen beiden Orientierungspunkten Gb 30 im ersten Drittel-Abstand vom Trochanter aus lokalisieren.
PunktionSenkrecht in Richtung Genitalregion 1,5–3 cun, die Nadel erreicht die Muskelfaszie des M. obturatorius internus sowie intermuskuläre Bindegewebsschichten. Lange 3 cun-Nadel (50 mm) verwenden. Cave: Punktion oft schmerzhaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, unterstützt Bein und Hüftgelenk, entfernt Wind-Feuchtigkeit: Beschwerden in Lenden-, Becken- und Hüftregion, Lumboischialgie und lumboischialgieforme Beschwerden mit Ausstrahlung in die laterale Beinregion, Beschwerden im Iliosakralgelenk und im Bereich des M. piriformis (hier Ansatz), Hauterkrankungen wie Urticaria, Ekzeme

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-Leitbahn, Himmelssternpunkt (Ma Dan Yang). Wichtiger Lokalpunkt bei Hüftbeschwerden.
Gb 31 fengshi Marktplatz des Windes
LokalisationAm lateralen Oberschenkel distal des Trochanter major, ca. 7 cun proximal der Kniegelenkfalte.
FindenDen Patienten bitten, im Stehen seine palmare Hand an die „Hosennaht“ anzulegen. Gb 31 befindet sich dann am Ende seines Mittelfingers.
Oder: Die Verbindungslinie zwischen der lateralen Prominenz des Trochanter major (2.6) und der Kniegelenkfalte beträgt 19 cun (1.2). Diese Linie dritteln und Gb 31 ca. 1 cun proximal des 1. Drittelabstandes (von der Kniefalte aus gesehen) lokalisieren. Druckpalpation bzw. -dolenz entscheidet.
PunktionSenkrecht 1–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, lindert Juckreiz, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: bi-Syndrome der unteren Extremität, Lumbal- und Hüftregion, Lumboischialgie, Hemiplegie, Juckreiz, Urticaria

Gb 32 zhongdu Mittlerer Wassergraben
LokalisationAm lateralen Oberschenkel 5 cun proximal der Kniegelenkfalte zwischen dem M. vastus lateralis und M. biceps femoris.
FindenDie Verbindungslinie zwischen der lateralen Prominenz des Trochanter major (2.6) und der Kniegelenkfalte beträgt 19 cun (1.2).
Diese Linie vierteln (Hilfe: Handspanntechnik oder Gummiband 1.3). Dann Gb 32 etwas proximal vom 1. Viertelabstandspunkt (von der Kniefalte aus gesehen) lokalisieren. Die Druckpalpation bzw. -dolenz entscheidet.
PunktionSenkrecht oder schräg nach proximal oder distal 1–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet Wind, Feuchtigkeit und Kälte aus, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: bi-Syndrome der unteren Extremität, Lumbal- und Hüftregion, Lumboischialgie, Hemiplegie, Urticaria

Gb 33 xiyangguan yang-Tor des Knies (Äußeres Kniegelenk)
LokalisationIn der lateralen Knieregion, bei Knieflexion in der Vertiefung proximal des Epicondylus lateralis des Femur, die vom Femurschaft mit der Sehne des M. biceps femoris gebildet wird, ca. 3 cun proximal von Gb 34.
FindenLokalisation am besten bei Knieflexion. Vom Kniegelenk aus lateral den Epicondylus femoris lateralis tasten. An dessen distalen Ende Gb 33 in der deutlich tastbaren Vertiefung zwischen Epicondylus und der Sehne des M. biceps femoris lokalisieren. Diese verläuft lateral im Bereich der Hosennaht und setzt distal vom Kniegelenk am Fibulaköpfchen an.
Gb 34 liegt ca. 3 cun distaler, Ma 34 liegt 2 cun proximal des lateralen Patellaoberrandes.
PunktionSenkrecht 1–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind-Feuchtigkeit, entspannt die Sehnen, unterstützt das Gelenk: bi-Syndrome in der Knie- und Unterschenkelregion, Knie-Beschwerden (Schmerz, Dysästhesie, Bewegungseinschränkung)

Gb 34 yanglingquan Quelle am yang-Hügel
LokalisationIn der Vertiefung vor und unterhalb des Fibulaköpfchens zwischen den Mm. peronaeus longus und extensor digitorum longus.
FindenLokalisation am besten bei Knieflexion (Knierolle). Das Fibulaköpfchen im Bereich der Hosennaht tasten und es wie eine Pinzette mit Zeige- und Mittelfinger umfassen. Von dort mit den beiden Tastfingern nach distal gleiten. Der weiter medial gelegene Finger rutscht dann in eine Vertiefung direkt vor und unterhalb des Fibulaköpfchens (Gb 34).
Auf ca. gleicher Höhe, aber medial liegt Mi 9 (am Übergang Schaft/Condylus medialis der Tibia).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Cave: N. fibularis profundus in der Tiefe, bei Varianten auch N. fibularis communis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt Sehnen und Gelenke, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Beschwerden der Sehnen (Kontraktur, Funktionsstörung, Muskelsteifheit, -hartspann), bi-Syndrome v. a. der unteren Extremität, Beschwerden entlang der Leitbahn

  • Klärt Feuchte-Hitze in Leber und Gallenblase: Gallenblasenerkrankungen, Ikterus

  • Harmonisiert shaoyang: shaoyang-Syndrom

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Erd-Punkt, Unterer-Meer-xiahe-Punkt der Gallenblase, Einflussreicher-hui-Punkt (Meisterpunkt) der Sehnen, Himmelssternpunkt (Ma Dan Yang). Hauptpunkt bei Erkrankungen von Sehnen und Muskulatur.
Gb 35 yangjiao yang-Treffpunkt
Lokalisation7 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis am Fibulahinterrand.
FindenZ. B. durch Handspanntechnik (1.3.3) den Streckenmittelpunkt zwischen Gb 34 (Vertiefung vor und unterhalb des Fibulaköpfchens 2.6.1) und der Prominenz des Malleolus lateralis (2.6.2) bestimmen und hier Gb 35 am Fibulahinterrand lokalisieren. Zur Orientierung: Die Fibularänder sind in der lateralen Unterschenkelregion durch die Überdeckung des M. peroneus brevis oft nicht eindeutig abgrenzbar. Daher den Fibulahinterrand zunächst direkt oberhalb des Malleolus tasten und weiter nach proximal in Richtung Fibulaköpfchen verfolgen.
Auf derselben Höhe liegen Gb 36 (am Fibulavorderrand) und Bl 57 (7 cun proximal von Bl 60).
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: bi-Syndrome der unteren Extremität, Kniebeschwerden

  • Reguliert das qi der Gallenblase, beruhigt shen: Druck und Völle der lateralen Rippenregion und hypochondrial, Angstzustände, Reizbarkeit, Entscheidungsschwierigkeiten

Besonderheitenxi-Punkt des yang wei mai.
Gb 36 waiqiu Äußerer Hügel
Lokalisation7 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis am Fibulavorderrand.
FindenDurch z. B. Handspanntechnik (1.3.3) den Streckenmittelpunkt zwischen Gb 34 (Vertiefung vor und unterhalb des Fibulaköpfchens 2.6.1) und der Prominenz des Malleolus lateralis (2.6.2) bestimmen und hier Gb 36 am Fibulavorderrand lokalisieren. Zur Orientierung: Die Fibularänder sind in der lateralen Unterschenkelregion durch die Überdeckung des M. peroneus brevis oft nicht eindeutig abgrenzbar. Daher den Fibulavorderrand zunächst direkt oberhalb des Malleolus tasten und weiter nach proximal in Richtung Fibulaköpfchen verfolgen.
Auf derselben Höhe liegt Gb 35 (am Fibulahinterrand) und Bl 57 (7 cun proximal von Bl 60).
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert Gallenblasen- und Leber-qi: Muskelkrämpfe/Schmerzen der unteren Extremität

  • Leitet Feuchte-Hitze aus: Magenkrämpfe nach dem Essen heißer, fettiger Speisen

  • Entspannt Sehnen und Muskeln: Nackenverspannungen

  • Beruhigt shen: Epilepsie, Manie

Besonderheitenxi-Punkt.
Gb 37 guangming Strahlendes Licht
Lokalisation5 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis am Fibulavorderrand zwischen M. peronaeus longus und M. extensor digitorum longus.
FindenDurch z. B. Handspanntechnik (1.3.3) den Streckenmittelpunkt zwischen Gb 34 (Vertiefung vor und unterhalb des Fibulaköpfchens 2.6.1) und der Prominenz des Malleolus lateralis (2.6.2) bestimmen und von dort ausgehend 2 cun nach distal messen. Auf dieser Höhe Gb 37 in einer Vertiefung am Fibulavorderrand lokalisieren. Diese liegt 5 cun (1 Handbreite und 2 Daumen) von der Prominenz des Malleolus entfernt. Zur Orientierung: Die Fibularänder sind in der lateralen Unterschenkelregion durch die Überdeckung des M. peroneus brevis oft nicht eindeutig abgrenzbar. Daher den Fibulavorderrand zunächst direkt oberhalb des Malleolus tasten und weiter nach proximal in Richtung Fibulaköpfchen verfolgen.
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Augen: Augenerkrankungen

  • Vertreibt Wind-Feuchtigkeit, macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Mastopathie, Laktationsstörungen, lateraler Kopfschmerz, Migräne, Knieschmerzen, Beschwerden in der Unterschenkelregion

Besonderheitenluo-Punkt. Ein wichtiger Fernpunkt bei Augenerkrankungen.
Gb 38 yangfu yang-Unterstützung
Lokalisation4 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis am Fibulavorderrand.
FindenZunächst die Prominenz des Malleolus lateralis (2.6.2) tasten. Von dort aus 4 cun nach proximal messen und hier Gb 38 am Fibulavorderrand lokalisieren.
Oder: Die Verbindungslinie von der Prominenz des Malleolus lateralis (2.6.2) zur Kniegelenkfalte beträgt 16 cun (1.2). Diese Linie vierteln und Gb 38 im 1. Viertelabstandspunkt (vom Malleolus aus) lokalisieren. Zur Orientierung: Die Fibularänder sind in der lateralen Unterschenkelregion durch die Überdeckung des M. peroneus brevis oft nicht eindeutig abgrenzbar. Daher den Fibulavorderrand zunächst im Sprunggelenkbereich tasten und den Punkt dann auf einer gedachten Linie zum Fibulaköpfchen lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, klärt Leitbahn-Hitze, mildert Schmerz, unterstützt Sehnen und Knochen: Kopfschmerzen (einseitig), Migräne, Beschwerden im Leitbahnverlauf, Fieber, wandernde Gelenkschmerzen/bi-Syndrome

  • Harmonisiert shaoyang: shaoyang-Syndrom

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Feuer-Punkt, Sedierungspunkt.
Gb 39 xuanzhong Aufgehängte Glocke
Lokalisation3 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis am Fibulavorderrand.
FindenVon der höchsten Prominenz des Malleolus lateralis (2.6.2) aus 3 cun (1 Handbreite) nach proximal messen und Gb 39 in einer Vertiefung am Fibulavorderrand lokalisieren. Nach einigen Autoren liegt Gb 39 zwischen Fibulahinterrand und den Sehnen der Mm. peronaeus longus und brevis. Im Zweifelsfall den Ort der größten Druckdolenz wählen.
Auf derselben Höhe, aber 3 cun proximal von Bl 60 (Vertiefung zwischen Malleolus und Achillessehne) liegt Bl 59. In vergleichbarer Position, aber medial liegt Mi 6 (3 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus medialis).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, unterstützt Sehnen und Knochen, vertreibt Wind-Feuchtigkeit: Beschwerden entlang des Leitbahnverlaufs, (chron.) bi- und wei-Syndrome

  • Klärt Hitze in der Gallenblase: Druck/Völle in lateraler Rippenregion und abdominal

BesonderheitenEinflussreicher-hui-Punkt (Meisterpunkt) des Marks. Wichtiger Fernpunkt bei HWS-Beschwerden.
Gb 40 qiuxu Hügel und Ruinen
LokalisationIn der Vertiefung vor und unterhalb des Malleolus lateralis und lateral der Sehnen des M. extensor digitorum longus.
FindenVom Malleolus lateralis (2.6.2) aus in eine gut tastbare Vertiefung etwas vor und unterhalb des Malleolus gleiten. Durch Anheben der Zehen stellen sich sowohl die Sehnen des M. extensor digitorum longus als auch die Vertiefung (Gb 40) lateral davon gut dar. Zur Orientierung: Gb 40 liegt im Schnittpunkt einer Senkrechten an der Vorderkante des Malleolus lateralis und einer Horizontalen an der Malleolusunterkante.
In vergleichbarer Position, aber medial, liegt Mi 5 (Vertiefung vor und unterhalb des Malleolus medialis). Auf der gedachten Verbindungslinie von Mi 5 zu Gb 40 verteilen sich Le 4 (medial der Sehne des M. tibialis anterior) und Ma 41 (lateral) der Sehne des M. extensor hallucis longus, die zur Großzehe zieht.
PunktionSenkrecht oder leicht schräg 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz, unterstützt die Gelenke: Beschwerden im Leitbahnverlauf, Ischialgie, Kopfschmerz (einseitig), lokal bei Spunggelenkbeschwerden

  • Verteilt Leber-qi, klärt Hitze und Feuchte-Hitze aus der Gallenblase: Augenerkrankungen, Bläh- und Spannungsgefühl thorakal und in lateraler Rippenregion, Herpes zoster

  • Harmonisiert shaoyang: shaoyang-Syndrom

Besonderheitenyuan-Punkt.
Gb 41 zulinqi Tränenabstieg am Fuß
LokalisationIn einer Vertiefung am Übergang vom Schaft zur Basis der 4. und 5. Metatarsalknochen lateral der Sehne des M. extensor digiti minimi longus.
FindenDen Patienten bitten, die Zehen zu abduzieren, wodurch sich der Sehnenast des M. extensor digitorum longus, der zur Kleinzehe zieht, deutlicher darstellt. Dann in der Furche zwischen 4. und 5. Mittelfußknochen von distal (Zehen) nach proximal (Sprunggelenk) gleiten, bis sie von der Sehne gekreuzt wird. In der Vertiefung vor der Sehne liegt Gb 42. Beim Weitergleiten über die Sehne Gb 41 in der Vertiefung hinter der Sehne lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder schräg ca. 0,3–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Verteilt das Leber-qi, unterstützt die laterale Rippenregion, Thorax und Mammae, transformiert Schleim, beseitigt Knoten: Beschwerden bei gestautem Leber-qi und entlang des Leitbahnverlaufs, Mastitis, zum Abstillen

  • Klärt den Kopf, unterstützt die Augen: Kopfschmerzen, Schwindel, Augen-/Ohrerkrankungen

BesonderheitenBach-shu-Punkt, Holz-Punkt, Öffnungspunkt des dai mai, ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt).
Gb 42 diwuhui Fünfer-Treffen auf der Erde
LokalisationZwischen dem 4. und 5. Metatarsalknochen proximal der Zehengrundgelenke und medial der Sehne des M. extensor digiti minimi longus.
FindenDen Patienten bitten, die Zehen zu abduzieren, wodurch sich der Sehnenast des M. extensor digitorum longus, der zur Kleinzehe zieht, deutlicher darstellt. Dann in der Furche zwischen 4. und 5. Mittelfußknochen von distal (Zehen) nach proximal (Sprunggelenk) gleiten, bis sie von der Sehne gekreuzt wird. In der Vertiefung vor der Sehne Gb 42 lokalisieren.
Gb 41 liegt hinter der Sehne beim weiteren Darübergleiten. Bl 65 liegt an der lateralen Fußkante ca. xauf der gleichen Höhe proximal des 5. Metatarsalköpfchens.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,3–0,8 cun. Moxibustion nach einigen klassischen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Bewegt das Leber-qi: Kopfschmerzen, Konjunktivitis, Tinnitus, Schwerhörigkeit, lokal bei Beschwerden in der Fußrückenregion

  • Klärt Hitze aus der Gallenblase: Völle in Thorax und seitlicher Rippenregion, geschwollene Achsellymphknoten, Mastitis

Gb 43 jiaxi/xiaxi Eingezwängter Schluchtenbach
LokalisationZwischen der 4. und 5. Zehe proximal der Interdigitalfalte.
FindenDie Interdigitalfalte zwischen vierter Zehe und Kleinzehe aufsuchen. Etwas proximal davon Gb 43 lokalisieren.
Gb 43 ist wie Le 2 und Ma 44 ein Teilpunkt von Ex-LE 10 (bafeng: Proximal der Interdigitalfalten zwischen den Zehen).
PunktionSenkrecht bis 0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, unterstützt Augen, Ohren und Kopf, beseitigt Feuchte-Hitze aus der Leitbahn, mildert Schwellung: Augen-, Ohren-, Gesichtsschmerz, Vertexkopfschmerz, Parotitis, Konjunktivitis, Hypertonus, Tinnitus, Hörsturz, Interkostalneuralgie, Druck-/Völlegefühl am Rippenbogen/Epigastrium, Mastitis, fieberhafte Infekte, wandernde Gelenkschmerzen, lokal bei Beschwerden in der Fußrückenregion, bei Zehenkontrakturen

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Wasser-Punkt, Tonisierungspunkt.
Gb 44 zuqiaoyin yin-Höhle am Fuß
Lokalisation0,1 cun proximal und lateral des lateralen Nagelfalzwinkels der 4. Zehe.
FindenDer Punkt liegt am Schnittpunkt zweier Tangenten, die den Nagel der 4. Zehe proximal und lateral begrenzen.
Bl 67 liegt am Kleinzehennagelwinkel.
PunktionSenkrecht 0,1 cun. Nicht in den Nagelwall stechen. Cave: Schmerzhaft. Mikroaderlass (7.6.1) bei Fülle-Zuständen möglich.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, unterstützt Kopf und Thorax: Migräne, Kopf- und Augenschmerz, Schwindel, Konjunktivitis, Tinnitus, Hörsturz, Halsschmerzen, Zungensteifigkeit, Schmerz/Druck/Spannungsgefühl des Rippenbogens, fieberhafte Infekte

  • Beruhigt shen: Schlafstörungen, Agitiertheit

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt, Metall-Punkt.

Leber-Hauptleitbahn (Fuß-jueyin)

Verlauf
Die Le-Hauptleitbahn beginnt mit ihrem oberflächlichen Verlauf am lateralen Nagelfalzwinkel der Großzehe, zieht zwischen dem 1. und 2. Metatarsalknochen den Fußrücken entlang und steigt vor dem Malleolus medialis auf. Sie kreuzt die Mi-Leitbahn an der medialen Unterschenkelseite, läuft dorsal von ihr nach proximal zur medialen Knieregion, dann entlang des medialen Aspektes des Oberschenkels zur Schambeinregion und umläuft die äußeren Genitalien. Dann zieht sie in ihrem inneren Verlauf in das Abdomen, umläuft den Magen, verbindet sich mit dem zugehörigen zang-Organ, der Leber, und dem gekoppelten fu-Organ, der Gallenblase. Sie passiert das Zwerchfell und verzweigt sich in Hypochondrium und Thorax. Die Leitbahn steigt dann entlang des dorsalen Aspektes der Kehle zum Nasen-Rachenraum auf und verbindet sich mit dem Augensystem. Sie zieht zur Stirn und trifft am Scheitel das außerordentliche Gefäß du mai. Ein innerer Ast, der aus dem Augensystem entspringt, läuft nach kaudal in die Wange und umläuft von innen die Lippe. Ein weiterer innerer Ast aus der Leber passiert das Zwerchfell und tritt in die Lunge ein, wo er sich mit der Lu-Leitbahn verbindet.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • yuan-Punkt (4.1.1): Le 3 (taichong)

  • luo-Punkt (4.1.2): Le 5 (ligou)

  • xi-Punkt (4.1.3): Le 6 (zhongdu)

  • zugehöriger Rücken-shu-Punkt (4.1.4): Bl 18 (ganshu)

  • zugehöriger mu-Punkt (Kap. 4.1.5): Le 14 (qimen)

  • Fünf Transport-shu-Punkte (4.1.6):

    • Brunnen-jing-Punkt (Holz), ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzelpunkt): Le 1 (dadun)

    • Quell-ying-Punkt (Feuer), Sedierungspunkt: Le 2 (xingjian)

    • Bach-shu-Punkt (Erde): Le 3 (taichong)

    • Fluss-jing-Punkt (Metall): Le 4 (zhongfeng)

    • Meer-he-Punkt (Wasser), Tonisierungspunkt: Le 8 (ququan)

Le 1 dadun Große Aufrichtigkeit
Lokalisation0,1 cun proximal und lateral des lateralen Nagelfalzwinkels der Großzehe.
FindenDer Punkt liegt am Schnittpunkt zweier Tangenten, die den Nagel proximal und lateral begrenzen, ca. 0,1 cun vom eigentlichen Nagelrand entfernt.
PunktionSenkrecht 0,1 cun. Nicht in den Nagelwall stechen. Cave: Schmerzhaft. Mikroaderlass (7.6.1) bei Fülle-Zuständen möglich.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den unteren jiao und die Miktion, unterstützt die Genitalien, mildert Schmerz: Schmerz, Entzündung und Ödeme in der Unterbauch- und Genitalregion, shan-Erkrankungen, Hodenbeschwerden, Dysurie, Harnretention, Enuresis, Pollakisurie

  • Verteilt Leber-qi, beendet Blutungen: Dysfunktionelle Uterusblutung, Metrorrhagie, Zyklusunregelmäßigkeiten, Uterusprolaps

  • Belebt das Bewusstsein, beruhigt shen: Bewusstlosigkeit, Apoplex, Epilepsie

BesonderheitenBrunnen-jing-Punkt, Holz-Punkt, ben-Punkt (Wandlungsphasen- oder Wurzel-Punkt).
Le 2 xingjian Zwischenraum der Bewegung
LokalisationZwischen der 1. und 2. Zehe proximal der Interdigitalfalte.
FindenDie Interdigitalfalte zwischen 1. und 2. Zehe aufsuchen. Etwas proximal davon Le 2 lokalisieren.
In vergleichbarer Position liegen Ma 44 (zwischen 2./3. Zehe) und Gb 43 (zwischen 4./5. Zehe). Le 2, Ma 44 und Gb 43 sind Teilpunkte des Extra-Punktes Ex-LE 10 (bafeng). Das „Gegenstück“ dazu an der Hand ist der Extra-Punkt Ex-UE 9 (baxie).
PunktionSenkrecht oder schräg 0,5–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Leber-Feuer, verteilt Leber-qi, besänftigt (inneren) Leber-Wind, klärt Hitze, beendet Blutungen, unterstützt den unteren jiao: Füllezustände in der Kopfregion wie bei Epilepsie, (kindlichen) Krampfanfällen, Kopfschmerzen (v. a. im Scheitelbereich), Migräne, Hypertonus, Schwindel, Tinnitus, Unruhezustände, Manie, Schlafstörungen, Augenerkrankungen, Störungen des Urogenitaltrakts wie Harnwegsinfekte, Menstruationsstörungen (z. B. Hypermenorrhö), Beschwerden der äußeren Genitalregion (z. B. Juckreiz, Schmerzen), Fluor vaginalis, shan-Erkrankungen

BesonderheitenQuell-ying-Punkt, Feuer-Punkt, Sedierungspunkt. Ein Hauptpunkt bei Fülle-Mustern der Leber (v. a. Leber-Feuer).
Le 3 taichong Großer Ansturm
LokalisationIn der Vertiefung zwischen den Grundgelenken und dem proximalen Winkel von Os metatarsale I und II.
FindenVon der Interdigitalfalte zwischen 1. und 2. Zehe aus nach proximal über die Ebene der Grundgelenke hinweg in die Rinne zwischen 1. und 2. Metatarsalknochen tasten, bis die tiefste und breiteste Stelle der Rinne erreicht ist. Hier liegt der häufig drucksensible Punkt Le 3. Kontrolle: Bei weiterer Palpation nach proximal wird die Rinne wieder flacher und enger.
In ähnlicher Position liegt Di 4 zwischen dem 1. und 2. Mittelhandknochen.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,5–1,5 cun. Cave: In der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Fördert den Fluss des Leber-qi, klärt Augen und Kopf, nährt Leber-Blut und -yin, reguliert die Menstruation und den unteren jiao: Bei „Leber-qi-Stagnation“ mit Spannungsgefühlen und Schmerzen in verschiedenen Körperregionen (Kopf, Augen, Hals, Thorax, Herz, Magen-Darm-Trakt, Urogenitaltrakt), psychovegetative Störungen, Muskelverspannungen/-spasmen

  • Beseitigt (inneren) Wind, besänftigt Leber-yang: z. B. Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsie

Besonderheitenyuan-Punkt, Bach-shu-Punkt, Erd-Punkt, Himmelssternpunkt (Ma Dan Yang), wurde später von Xu Feng hinzugefügt. Hauptpunkt, um Leber-qi zu bewegen.
Le 4 zhongfen Mitten auf dem Siegel
LokalisationIn der Vertiefung medial der Sehne des M. tibialis anterior auf Gelenkspalthöhe ventral des Malleolus medialis auf der Verbindungslinie zwischen Ma 41 und Mi 5.
FindenSchon bei leichter Dorsalflexion des oberen Sprunggelenks tritt die Sehne des M. tibialis anterior in der medialen Fußgelenkregion deutlich hervor. Le 4 liegt medial der Sehne auf dem tastbaren Gelenkspalt und projiziert sich in der Mitte zwischen Mi 5 und Ma 41.
Ma 41 liegt ebenfalls über dem Gelenkspalt in der Mitte des ventralen Sprunggelenks, zwischen den Sehnen der Mm. extensor hallucis longus und extensor digitorum longus, Mi 5 liegt am Treffpunkt der vorderen mit der unteren Begrenzungslinie des Innenknöchels.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die Leitbahn durchgängig, fördert den Fluss des Leber-qi, klärt Hitze in der Le-Leitbahn, reguliert den unteren jiao: Schmerz im Unterbauch und in den äußeren Genitalien, erschwertes Wasserlassen, Ejakulationsstörungen, shan-Erkrankungen, Sprunggelenkbeschwerden

BesonderheitenFluss-jing-Punkt, Metall-Punkt.
Le 5 ligou Rinne der Muschel (des Holzwurms)
Lokalisation5 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus medialis nahe bzw. dorsal des Tibiahinterrandes zwischen dem Tibiarand und dem M. gastrocnemius.
FindenOrientierung von der höchsten Prominenz des Malleolus medialis (2.6.2) aus. Von dort 5 cun senkrecht nach proximal palpieren und hier Le 5 nahe bzw. hinter dem Tibiahinterrand in einer Vertiefung lokalisieren. Lokalisationsvarianten nach einigen Autoren: Auf (in der Mitte der medialen Tibiafläche) bzw. dorsal der Tibia, Druckdolenz entscheidet.
Auf derselben Höhe liegt Ni 9 direkt proximal über Ni 3 (zwischen Malleolus und Achillessehne).
PunktionSenkrecht oder schräg nach dorsal in Richtung Fibula 0,5–1 cun oder flach s. c. nach proximal entlang der Tibia 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert das Leber-qi, unterstützt die Genitalien, beseitigt Feuchte-Hitze aus dem unteren jiao, reguliert die Menstruation: Erkrankungen des Urogenitaltrakts wie Juckreiz/Schwellungen/Schmerz in der Genitalregion, Menstruationsstörungen, Fluor vaginalis, shan-Erkrankungen, Miktionsstörungen, Globusgefühl

  • Lokal: Beschwerden in der Unterschenkelregion

Besonderheitenluo-Punkt. Wichtiger Fernpunkt für den Urogenitaltrakt (v. a. bei Leber-qi-Stagnation und Feuchter-Hitze).
Le 6 zhongdu Mittlere (Haupt-)Stadt
Lokalisation7 cun proximal der höchsten Prominenz des Malleolus medialis nahe bzw. dorsal des Tibiahinterrandes zwischen dem Tibiarand und dem M. gastrocnemius.
FindenOrientierung von der höchsten Prominenz des Malleolus medialis (2.6.2) aus. Von dort 7 cun (2 Hand- und 1 Daumenbreite) senkrecht nach proximal palpieren und hier Le 6 nahe bzw. dorsal des Tibiahinterrandes in einer Vertiefung lokalisieren. Lokalisationsvarianten nach einigen Autoren: Auf (in der Mitte der medialen Tibiafläche) bzw. dorsal der Tibia, Druckdolenz entscheidet.
Oder: Z. B. durch Handspanntechnik (1.3.3) den Streckenmittelpunkt zwischen höchster Prominenz des Malleolus medialis und dem medialen Kniegelenkspalt bestimmen. Von dort ausgehend 0,5 cun nach distal messen und hier Le 6 in einer Vertiefung nahe bzw. dorsal des Tibiahinterrandes lokalisieren, Druckdolenz entscheidet.
PunktionSenkrecht oder schräg nach dorsal in Richtung Fibula oder flach s. c. nach proximal entlang der Tibia 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Verteilt das Leber-qi, reguliert den unteren jiao, reguliert das Blut, beseitigt Feuchtigkeit: Fluor vaginalis, Uterusblutung, shan-Erkrankungen, Parästhesien und Atrophien der unteren Extremitäten (v. a. durch Feuchte-Hitze)

Besonderheitenxi-Punkt.
Le 7 xiguan Knie-Grenztor
LokalisationAm Übergang vom Tibiaschaft zum medialen Condylus tibiae, 1 cun dorsal von Mi 9.
FindenDer Übergang vom Tibiaschaft zum medialen Condylus tibiae ist etwas dorsal des medialen Tibiahinterrandes gut zu tasten, dort liegt Mi 9. 1 cun weiter nach dorsal befindet sich Le 7, beide Punkte sind bei Indikation häufig druckdolent.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Knie, entspannt die Sehnen: Schmerz und Entzündung im Bereich des medialen Kniegelenks, Schmerzen im Kniegelenk

  • Vertreibt Wind und Feuchtigkeit: Schwellung und Schmerz im Bereich des Kniegelenks, Bewegungseinschränkung des Kniegelenks

Le 8 ququan Gekrümmte Quelle
LokalisationBei Knieflexion direkt proximal des medialen Kniefaltenendes (Höhe Kniegelenkspalt) in einer Vertiefung vor den Sehnen der Mm. semitendinosus und semimembranosus.
FindenLokalisation bei Knieflexion und leichter Außenrotation im Hüftgelenk. Zunächst in der Kniekehlenregion die meist prominente strangförmige Sehne des M. semitendinosus tasten. Sie stellt sich bei Knieflexion deutlicher dar. Die flachere, schwieriger palpierbare Sehne des M. semimembranosus verläuft darunter. Mit dem Tastfinger von der strangförmigen Sehne über den Muskelwulst in Richtung Patella gleiten. Schon nach ca. 1 cun spürt der Finger eine kleine Vertiefung zwischen den Muskelwulsten: Le 8. Diese liegt anterior (also vor) beiden Sehnen.
Ni 10 liegt ca. 1 cun weiter in Richtung Kniekehle, von medial gesehen hinter der Sehne des M. semimembranosus und vor der Sehne des M. semitendinosus.
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt und beseitigt Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze vom unteren jiao (Hauptwirkung), unterstützt Genitalien und Uterus: Störungen des Urogenitaltrakts, Schmerzen, Schwellung oder Juckreiz in der äußeren Genitalregion, sexuelle Funktionsstörungen

  • Nährt Blut und yin: Kopfschmerzen, Schwindel, Menstruationsstörungen

  • Lokal: Beschwerden in Kniegelenk- und Unterschenkelregion

BesonderheitenMeer-he-Punkt, Wasser-Punkt, Tonisierungspunkt.
Le 9 yinbao Hülle des yin
Lokalisation4 cun proximal des medialen Femurcondylus zwischen den Mm. sartorius und vastus medialis.
FindenVon Le 8 (Höhe Kniegelenkspalt, vor den Sehnen des M. semitendinosus und semimenbranosus) aus 4 cun nach proximal messen und Le 9 an der Grenze des medial gelegenen, schmalen M. sartorius zum ventro-medial gelegenen M. vastus medialis lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder schräg 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt und unterstützt den unteren jiao: Dysurie, Harnverhalt, Harninkontinenz, Enuresis, Menstruationsstörungen

  • Macht die Leitbahn durchgängig: Schmerzen, Paresen und Parästhesisen in der Oberschenkelregion, lumbosakraler Schmerz mit Ausstrahlung ins Abdomen

Le 10 zuwuli Fünf Entfernungen am Fuß
Lokalisation3 cun distal des Symphysenoberrandes (Höhe Ma 30) an der Vorderseite des Oberschenkels am lateralen Rand des M. adductor longus.
FindenDen Patienten bitten, die Füße zur Anspannung der Adduktoren gegeneinander zu drücken. Le 10 liegt in einer Furche am medialen Rand des M. adductor longus, wo dieser mit dem M. sartorius einen Winkel bildet.
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun. Cave: V. saphena magna, A./N. femoralis.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Feuchte-Hitze, unterstützt den unteren jiao: Unterbauchbeschwerden, Prostatitis, Prostata-Adenom, Genitalekzem, Dysurie, Harnverhalt, Enuresis

  • Entspannt Sehnen und Muskeln: Schmerz und Bewegungseinschränkung im Oberschenkel

Le 11 yinlian Ecke des yin
Lokalisation2 cun distal des Symphysenoberrandes (Höhe Ma 30) am lateralen Rand des M. adductor longus.
FindenDen Patienten bitten, die Füße zur Anspannung der Adduktoren gegeneinander zu drücken. Le 11 liegt 2 cun unterhalb der Höhe des Symphysenoberrandes in einer Furche am medialen Rand des M. adductor longus.
Der Punkt liegt ca. 1 cun kaudal des Durchtritts der A. femoralis unter das Ligamentum inguinale.
PunktionSenkrecht 0,5–1,5 cun. Cave: V. saphena magna, A./V./N. femoralis. Moxibustion nach einigen klassischen Texten bei weiblicher Sterilität empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt den Uterus: Menstruationsstörungen, Sterilität der Frau

  • Entspannt die Sehnen: Schmerz und Bewegungseinschränkung im Bereich von Leiste und Oberschenkel

Le 12 jimai Drängende, erregte Ader
Lokalisation2,5 cun lateral und ca. 1 cun kaudal von der Mitte des Symphysenoberrandes (Ren 2) in der Leistenbeuge über der palpablen A. femoralis.
FindenVon der Mitte des Symphysenoberrandes aus 2,5 cun nach lateral und 1 cun nach distal messen. In diesem Bereich ist der Puls der A. femoralis tastbar. Le 12 projiziert sich medial der Arterienpulsation. Da die V. femoralis ebenfalls medial der Arterie verläuft, sollte Le 12 im Abstand von mindestens 1 Querfinger von der Arterienpulsation nach medial gestochen werden.
Ma 30 liegt ca. 1 cun kranial und 0,5 cun medial von Le 12.
PunktionLeicht schräg nach medial 0,5–0,8 cun. Cave: A./V. femoralis. Die Femoralvene liegt medial der Arterie und ist etwa fingerdick. Le 12 sollte daher nicht direkt medial der Arterie gestochen werden, eine Verletzung der Vene ist unbedingt zu vermeiden. In den klassischen Texten wurde aufgrund der Lage Moxibustion empfohlen, moderne Texte verneinen Moxibustion aus den gleichen Gründen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Kälte aus der Le-Leitbahn, unterstützt den unteren jiao: Schmerz im unteren Abdomen mit Ausstrahlung in die Genitalien, Leistenschmerz, Uterusprolaps, shan-Erkrankungen

Le 13 zhangmen Zum Tor am Ende (Abschnitts-Tor)
LokalisationAm unteren vorderen Rand des freien Endes der 11. Rippe.
FindenZunächst vom Abdomen aus entlang des unteren Rippenbogens palpieren, bis man das freie Ende der 11. Rippe ertastet, an deren unteren vorderen Rand Le 13 lokalisieren.
Ca. auf derselben Höhe (1 cun kranial vom Nabel) liegen Ren 9/Ma 24 (Medianlinie/2 cun lateral der Medianlinie). Etwas weiter lateral und kaudaler liegt Gb 25 (am freien Ende der 12. Rippe).
PunktionSenkrecht oder schräg nach lateral 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum, Organhypertrophien (rechts: Leber, links: Milz).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Harmonisiert Leber und Milz, reguliert das Leber-qi (v. a. im mittleren und unteren jiao), stärkt die Milz: Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (v. a. bei Leber-qi attackiert Milz und Magen), Schmerzen in Hypochondrium/lateraler Thoraxregion, Hüft-/LWS-Beschwerden (v. a. bei Drehbewegungen)

Besonderheitenmu-Punkt der Milz, Kreuzungspunkt mit der Gb-Leitbahn und dem dai mai. Einflussreicher-hui-Punkt (Meisterpunkt) der zang-Organe.
Le 14 qimen Tor des Zyklus
LokalisationIm 6. ICR, in der Mamillarlinie bzw. 4 cun lateral der Medianlinie.
FindenDie Mamille liegt meist auf Höhe des 4. ICR. Dann in der Mamillarlinie 2 ICR direkt nach kaudal zählen und Le 14 im 6. ICR lokalisieren.
Oder: Zur genauen Orientierung im Interkostalbereich (2.5) zunächst auf dem Sternum die Synchondrosis manubriosternalis als deutlich querverlaufenden Knochenmarker tasten. Lateral davon befindet sich der Rippenknorpelansatz der 2. Rippe, der ICR darunter ist der 2. ICR. Von dort 4 ICR kaudalwärts zählen bis zum 6. ICR und dann Le 14 im 6. ICR in der Mamillarlinie (d. h. 4 cun lateral der Medianlinie) lokalisieren.
Gb 24 liegt 1 ICR darunter im 7. ICR. Auf ca. derselben Höhe liegen jeweils 2 cun unter dem sternokostalen Winkel (2.5) Ren 14/Ni 21/Ma 19 (Medianlinie/0,5/2 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach lateral oder medial (bei Erkrankungen der Mammae) im ICR-verlauf 0,5–1 cun oder flach s. c. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert Leber-qi und -Blut (v. a. im oberen und mittleren jiao), kühlt das Blut, löst Ansammlungen auf, harmonisiert Leber und Magen: Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Gallenblasen- und Lebererkrankungen, Spannungsgefühl und Verhärtungen in Thorax, Mammae, Hypochondrium und Abdomen, Husten und Dyspnoe, Interkostalneuralgie, Mastopathie

Besonderheitenmu-Punkt der Leber, Kreuzungspunkt mit der Mi-Leitbahn und dem yin wei mai.

Das außerordentliche Gefäß ren mai

Verlauf
Der ren mai entspringt ebenso wie der du mai und chong mai im kleinen Becken (Uterus bei den Frauen) und gelangt bei Ren 1 im Perineum an die Oberfläche. Von dort zieht er in seinem oberflächlichen Verlauf entlang der ventralen Medianlinie über das Abdomen, die Brustregion, den Hals und endet am Kinn in der Mentolabialfurche bei Ren 24. Der innere Anteil windet sich um den Mund herum, verbindet sich mit dem du mai bei Du 28, um am Orbitaunterrand bei Ma 1 zu enden. Ein weiterer innerer Ast entspringt im kleinen Becken und zieht in der Wirbelsäule entlang nach kranial.
Anmerkungen zum ren mai
Der ren mai gehört zu den 8 außerordentlichen Gefäßen (3.8). Nur der ren mai und du mai verfügen über eigene Punkte, die anderen 6 außerordentlichen Gefäße ziehen durch Punkte der Hauptleitbahnen. Daher werden beide oft zusammen mit den Hauptleitbahnen genannt und als 14 Leitbahnen zusammengefasst. Dies ist aus Sicht der Leitbahnenergetik inkorrekt, da die außerordentlichen Gefäße entwicklungsgeschichtlich und funktionell eine Sonderstellung einnehmen. Wie der du mai ist der ren mai nur am Körperrumpf und Kopf lokalisiert, verläuft also nicht entlang der Extremitäten, besitzt daher auch keine Extremitätenpunkte (und spezifischen Punkte wie die 5 Transport-shu-Punkte, yuan-Punkt etc.), dafür aber einen Öffnungspunkt (4.1.8). Der ren mai ist das Meer des yin und regiert alles yin im Körper.
Entlang seines Verlaufs liegen die ventralen Aspekte der Energiezentren (Chakren nach yogischer Tradition). In der daoistischen Tradition werden drei Energiezentren auf der Vorderseite beschrieben, die 3 Zinnoberfelder (dantian). Diese nehmen in der qigong-Praxis als Ausgangs- und Sammelort des qi eine bedeutende Rolle ein. Sie sind im Verlauf des ren mai lokalisiert, entsprechen aber nicht einem einzelnen Punkt, sondern eher Arealen. Der ren mai verläuft auf der yin-Seite des Körpers, wo sich viele mu-Punkte (4.1.5) befinden, die eine direkte Wirkung auf die zang-fu-Organe besitzen sowie viele Kreuzungspunkte mit anderen Leitbahnen. Dies unterstreicht die überragende Bedeutung des ren mai.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • luo-Punkt (4.1.2): Ren 15 (jiuwei)

  • Einflussreicher hui-Punkt (4.1.7):

    • des qi: Ren 17 (danzhong)

    • der fu-Organe: Ren 12 (zhongwan)

  • zugehöriger Öffnungspunkt (4.1.8): Lu 7 (lieque)

  • zugehöriger Ankopplungspunkt (4.1.8): Ni 6 (zhaohai)

  • Himmelsfensterpunkt (4.1.12): Ren 22 (tiantu)

  • Punkt der vier Meere (4.1.13): Ren 17 (danzhong)

  • Sun-Si-Miao-Geist-Punkte (4.1.15): Ren 1 (huiyin), Ren 24 (chengjiang)

  • mu-Punkt der Blase (4.1.5): Ren 3 (zhongji)

  • mu-Punkt des Dünndarms (4.1.5): Ren 4 (guanyuan)

  • mu-Punkt des san jiao (4.1.5): Ren 5 (shimen)

  • wichtiger, allgemeiner Tonisierungs-Punkt: Ren 6 (qihai)

  • mu-Punkt des Magens (4.1.5): Ren 12 (zhongwan)

  • wichtiger Beruhigungspunkt: Ren 15 (jiuwei)

  • mu-Punkt des Perikards (4.1.5) und Punkt des Meeres des qi (4.1.13): Ren 17 (danzhong)

Ren 1 huiyin Zusammentreffen des yin
LokalisationIn der Mitte des Perineums.
FindenBei Frauen: In der Mitte zwischen Anus und der hinteren Kommissur der Schamlippen. Bei Männern: In der Mitte zwischen Anus und Skrotumansatz.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: In der Schwangerschaft. Nadelung nach einigen klassischen Texten verboten. Infektionsprophylaxe beachten.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert die beiden unteren Öffnungen, beseitigt Feuchte-Hitze: Defäkations- und Miktionsbeschwerden, Harnretention, Prostatitis, Erkrankungen der äußeren Genitalien, Rektumprolaps, Hämorrhoiden, Schmerzen in der Analregion, shan-Erkrankungen, Menstruationsstörungen (Amenorrhö, Zyklusunregelmäßigkeiten), Uterusprolaps

  • Beruhigt shen, belebt das Bewusstsein: Als Sun-Si-Miao-Geist-Punkt bei Epilepsie und Manie, nach Ertrinkungstrauma (soll Wasser aus den Lungen treiben)

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem du mai und chong mai. Sun-Si-Miao-Geist-Punkt (Alternativname nach Deadman gui cang, Geist-Laden).
Ren 2 qugu Gekrümmter Knochen
LokalisationIn der ventralen Medianlinie an dem Symphysenoberrand.
FindenDer Symphysenoberrand ist im Bereich der Pubes in der Medianlinie zu tasten, Ren 2 liegt direkt oberhalb des Randes.
Auf derselben Höhe liegen Ni 11/Ma 30/Mi 12 (0,5/2/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft, volle Blase (vor Nadelung den Patienten bitten, die Blase zu entleeren).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Miktion, wärmt yang und stärkt die Nieren: Andrologisch-urologische Erkrankungen (Dysurie, Harnverhalt, -inkontinenz, Harnwegsinfekt, Ejakulationsstörungen, Impotenz, shan-Erkrankungen), extreme Erschöpfungszustände mit Kälte

  • Reguliert den unteren jiao: Unterbauchbeschwerden, Menstruationsstörungen, Fluor vaginalis, Erkrankungen der äußeren Genitalien

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Le-Leitbahn.
Ren 3 zhongji Mittlerer Pol
LokalisationIn der ventralen Medianlinie 1 cun kranial vom Symphysenoberrand bzw. 4 cun kaudal vom Nabel.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Ren 3 liegt auf dieser Einteilung 1 cun kranial von der Mitte des Symphysenoberrandes.
Auf derselben Höhe liegen Ni 12/Ma 29/Ex-CA 1 (0,5/2/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft, volle Blase (vor Nadelung den Patienten bitten, die Blase zu entleeren).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Blase, leitet Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze aus, löst Stagnation, unterstützt den unteren jiao: Urologisch-andrologische Erkrankungen (Miktionsbeschwerden, Ödeme, Juckreiz, Schmerz und Schwellung in der Genitalregion, shan-Erkrankungen, Prostatitis, sexuelle Funktionsstörungen wie Impotenz und Ejakulationsstörungen)

  • Reguliert die Menstruation: Menstruationsbeschwerden, ben tun qi (Rennendes Ferkel-qi)

  • Tonisiert die Nieren (häufigerer Einsatz: Ren 4), lokal: Beschwerden der Lumbalregion

Besonderheitenmu-Punkt der Blase, Kreuzungspunkt mit der Le-, Ni- und Mi-Leitbahn. Wichtiger Punkt bei Erkrankungen des Urogenitaltrakts.
Ren 4 guanyuan Grenztor zum Ursprungs-qi
LokalisationIn der ventralen Medianlinie 2 cun kranial vom Symphysenoberrand bzw. 3 cun kaudal vom Nabel.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Ren 4 liegt auf dieser Einteilung entweder 2 cun kranial vom Symphysenoberrand oder 3 cun kaudal vom Nabel.
Auf derselben Höhe liegen Ni 13/Ma 28 (0,5/2 cun lateral von Ren 4) und 3 Extrapunkte, Ex-CA yijing/qimen/tituo (1/3/4 cun lateral von Ren 4), ca. auf derselben Höhe liegt Gb 27 (vor und medial der SIAS).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun oder schräg nach inferior 1–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft, volle Blase (vor Nadelung den Patienten bitten, die Blase zu entleeren). Moxibustion bei Schwächezuständen und Indikation empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Tonisiert das yuan-qi, stärkt die Essenz jing, stärkt und nährt die Nieren, wärmt und stärkt die Milz, unterstützt den Uterus, reguliert den unteren jiao: Schwächezustände, Rekonvaleszenz, gynäkologische Erkrankungen, sexuelle Funktionsstörungen, Diarrhö, Stuhlinkontinenz bei Älteren, shan-Erkrankungen, urologische Erkrankungen (Harnretention, Dysurie, Ödeme), Schwäche, Schmerzen und Kältegefühle in der Lumbalregion

Besonderheitenmu-Punkt des Dünndarms, Kreuzungspunkt mit der Mi-, Ni- und Le-Leitbahn. Wichtiger Tonisierungspunkt. Ein Hauptpunkt bei Urogenitalerkrankungen (v. a. gynäkologischer Bereich).
Ren 5 shimen Stein-Tor
LokalisationIn der ventralen Medianlinie, 2 cun kaudal vom Nabel bzw. 3 cun kranial vom Symphysenoberrand.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Nabelmitte aus 2 cun nach kaudal messen, hier liegt Ren 5.
Auf derselben Höhe liegen Ni 14/Ma 27 (0,5/2 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,8–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert und unterstützt die Wasserwege: Miktionsstörungen (wie erschwertes Wasserlassen, Harnverhalt, Dysurie), Ödeme, Diarrhö

  • Reguliert qi im unteren jiao, mildert Schmerz: Schmerzen im Unterbauch und periumbilikal, Schmerz und Juckreiz in der Genitalregion, ben tun qi (Rennendes Ferkel-qi)

  • Reguliert den Uterus: Verlängerter Lochialfluss, uterine Blutungen, abdominale Massen, Fluor vaginalis

Besonderheitenmu-Punkt des san jiao. In einigen klassischen Texten Warnung vor Nadelung des Punktes bei Frauen wegen der Gefahr einer Infertilität (Namensbezug: Unfruchtbare Frauen wurden als „Steinfrau“ bezeichnet). In modernen Texten keine diesbezügliche Warnung.
Ren 6 qihai Meer des Ursprungs-qi
LokalisationIn der ventralen Medianlinie, 1,5 cun kaudal vom Nabel bzw. 3,5 cun kranial vom Symphysenoberrand.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Ren 6 liegt auf dieser Einteilung in der Medianlinie 1,5 cun kaudal vom Nabel bzw. 3,5 cun kranial vom Symphysenoberrand.
PunktionSenkrecht 0,8–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft. Moxibustion empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt das yuan-qi sowie qi allgemein, stärkt die Nieren (v. a. yang), reguliert das qi, harmonisiert das Blut: Chronische Erschöpfungs- und Schwächezustände (yang-Mangel-Zustände), gynäkologische Erkrankungen (Menstruationsstörungen, auch durch Blut-Stase bedingt, Fertilitätsstörungen, Uterussenkung/-prolaps, Fluor vaginalis), sexuelle Funktionsstörungen (Impotenz, Ejakulationsstörungen), urologische Erkrankungen, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

BesonderheitenWichtiger Tonisierungspunkt bei physisch-psychischer Erschöpfung, stärkt v. a. qi und yang mit Moxibustion. Einer der bedeutendsten Akupunkturpunkte.
Ren 7 yinjiao yin-Kreuzung
LokalisationIn der ventralen Medianlinie, 1 cun kaudal vom Bauchnabel.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Nabelmitte aus 1 cun nach kaudal messen, hier liegt Ren 7.
Auf derselben Höhe liegen Ni 15/Ma 26 (0,5/2 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,8–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert die Menstruation: Unregelmäßige Menstruation, Amenorrhö, uterine Blutungen, persistierender Lochialfluss, Fluor vaginalis

  • Reguliert den qi-Fluss in Unterbauch und Genitalien: Periumbilikale Schmerzen, bis in die Genitalien ausstrahlende Unterbauchschmerzen, shan-Erkrankungen, Infertilität, Fluor vaginalis, Pruritus genitalis, Harn- und Stuhlretention, persistierender Lochialfluss, ben tun qi (Rennendes Ferkel-qi), Beschwerden in der Lumbalregion und den unteren Extremitäten

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Ni-Leitbahn und dem chong mai.
Ren 8 shenque Palasttor des Geistes
LokalisationIm Zentrum des Bauchnabels.
FindenRen 8 im Zentrum des Bauchnabels lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Ni 16/Ma 25/Mi 15 (0,5/2/4 cun lateral der Medianlinie) sowie Gb 26 auf einer Senkrechten durch das freie Ende der 11. Rippe auf Bauchnabelhöhe.
PunktionNadelung kontraindiziert! Nur indirekte Moxibustion z. B. auf Salz oder Ingwer, Moxazigarre, Moxakästchen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Wärmt und stabilisiert das yang und den Darm: Abdominalbeschwerden und Diarrhö bei Leere-Kälte, periumbilikaler Bauchschmerz, Bewusstseinsverlust durch yang-Kollaps

Ren 9 shuifen Wasserverteilung
LokalisationIn der ventralen Medianlinie 1 cun kranial vom Bauchnabel.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Nabelmitte aus 1 cun nach kranial messen, hier liegt Ren 9.
Auf derselben Höhe liegen Ma 24/ca. Le 13 (2 cun lateral der Medianlinie/freies Ende der 11. Rippe).
PunktionSenkrecht 0,8–1,5 cun. Cave: Peritoneum, nach einigen klassischen Texten in der Schwangerschaft Nadelung und Moxibustion kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert die Wasserwege, beseitigt Ödeme: Ödeme, Aszites (dann Moxibustion empfohlen)

  • Reguliert den Darm und zerstreut Ansammlungen: Appetitlosigkeit, Säurereflux, Erbrechen, Schmerzen abdominal und periumbilikal, Borborygmen, Koliken, Diarrhö

  • Bei Verzögerung des Fontanellenschlusses

Ren 10 xiawan Untere Magengrube
LokalisationIn der ventralen Medianlinie 2 cun kranial vom Bauchnabel.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Nabelmitte aus 2 cun nach kranial messen, hier liegt Ren 10.
Auf derselben Höhe liegen Ni 17/Ma 23/Ex-CA weishang (0,5/2/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,8–1,5 cun. Cave: Peritoneum, nach einigen klassischen Texten in der Schwangerschaft Nadelung und Moxibustion kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Tonisiert und reguliert Milz- und Magen-qi, zerstreut Nahrungsstagnation: Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Völlegefühl, Oberbauchschmerzen, Verdauungsstörungen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Mi-Leitbahn.
Ren 11 jianli Stärkung des Inneren
LokalisationIn der ventralen Medianlinie 3 cun kranial vom Bauchnabel.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Nabelmitte aus 3 cun nach kranial messen, hier liegt Ren 11.
Auf derselben Höhe liegen Ni 18/Ma 22/Mi 16 (0,5/2/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,8–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Harmonisiert den mittleren jiao, reguliert qi: Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Völlegefühl, Meteorismus, Magenschmerzen, funktionelle Herzschmerzen, Ödeme

Ren 12 zhongwan Mittlere Magengrube
LokalisationIn der ventralen Medianlinie, 4 cun kranial vom Nabel bzw. 4 cun kaudal vom sternokostalen Winkel.
FindenDurch z. B. Handspanntechnik (1.3.3) den Streckenmittelpunkt zwischen sternokostalem Winkel und dem Nabel bestimmen und hier Ren 12 lokalisieren.
Oder: Die Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). In der Medianlinie entweder 4 cun kranial vom Nabel oder 4 cun kaudal vom sternokostalen Winkel aus messen. Hier liegt Ren 12.
Auf derselben Höhe liegen Ni 19/Ma 21 (0,5/2 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,8–1,5 cun oder schräg in Richtung zu umliegenden Punkten (Ma 21, Ren 10, Ren 15). Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft. Moxibustion bei Indikation empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Harmonisiert und stärkt den mittleren jiao, senkt gegenläufiges qi ab, reguliert qi, mildert Schmerz: Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, „Feuchtigkeitsstörungen“ im Körper: Erschöpfung, körperliches Schweregefühl, dumpfe/fixierte Schmerzen, trübe Körperabsonderungen etc.

Besonderheitenmu-Punkt des Magens, Kreuzungspunkt mit der Dü-, SJ- und Ma-Leitbahn, Einflussreicher-hui-Punkt (Meisterpunkt) der fu-Organe. Ein Hauptpunkt bei (funktionellen) Magenbeschwerden.
Ren 13 shangwan Obere Magengrube
LokalisationIn der ventralen Medianlinie 3 cun kaudal vom sternokostalen Winkel.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Vom sternokostalen Winkel aus 3 cun nach kaudal messen, hier liegt Ren 13.
Auf derselben Höhe liegen Ni 20/Ma 20/Gb 24 (0,5/2 cun lateral der Medianlinie/im 7. ICR in der Mamillarlinie).
PunktionSenkrecht 0,8–1,5 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert den Magen und gegenläufiges qi: Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Singultus, Magenschmerzen, Völlegefühl nach den Mahlzeiten, ben tun qi (Rennendes Ferkel-qi)

  • Reguliert das Herz: Funktionelle Herzschmerzen, Palpitationen, Unruhegefühl in der Herzgegend

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Ma- und Dü-Leitbahn.
Ren 14 juque Großes Palasttor
LokalisationIn der ventralen Medianlinie, 2 cun kaudal vom sternokostalen Winkel.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Auf dieser Strecke liegt Ren 14 2 cun kaudal vom sternokostalen Winkel.
Oder: Durch z. B. Handspanntechnik (1.3.3) zunächst den Streckenmittelpunkt zwischen sternokostalem Winkel und Nabel bestimmen (Lage von Ren 12). Dann die Mitte zwischen Ren 12 und dem sternokostalen Winkel ermitteln und hier Ren 14 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Ni 21/Ma 19/Le 14 (0,5/2 cun lateral der Medianlinie/im 6. ICR in der Mamillarlinie).
PunktionSchräg nach kaudal 0,3–0,8 cun oder flach s. c. Der Punkt kann sich in Abhängigkeit von Xiphoid-Normvarianten bereits auf diesen projizieren. Cave: Peritoneum, Organverletzungen (rechts Leber, links Herz).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert das Herz, zerstreut Stase von Schleim, mildert Schmerz, öffnet den Thorax, senkt Lungen- und Magen-qi ab, harmonisiert den Magen: Kardial/pulmonal/knöchern bedingte Thoraxschmerzen, Husten, Dyspnoe, Magen-Darm-Störungen

  • Transformiert Schleim, beruhigt shen: Schlafstörungen, Unruhezustände, Manie

Besonderheitenmu-Punkt des Herzens. Lokaler Hauptpunkt bei Thoraxschmerzen durch Blut-Stase oder Schleimobstruktion.
Ren 15 jiuwei Taubenschwanz
LokalisationIn der ventralen Medianlinie, 1 cun kaudal vom sternokostalen Winkel.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Auf dieser Strecke 1 cun kaudal vom sternokostalen Winkel messen und dort Ren 15 lokalisieren. Oft liegt er direkt unter dem Ende des Schwertfortsatzes (Xiphoid), kann sich aber in Abhängigkeit von Normvarianten auch auf das Xiphoid projizieren.
PunktionSchräg nach kaudal 0,3–0,5 cun. Den Patienten eine gestreckte Haltung einnehmen lassen. Cave: Organverletzungen bei tiefer und schräg nach kranial gerichteter Punktion möglich, v. a. bei Hypertrophien (links Leber, rechts Herz). Moxibustion nach einigen klassischen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert das Herz, beruhigt shen: Angst-, Unruhe- und manische Zustände, Epilepsie

  • Senkt Lungen- und Magen-qi ab, öffnet den Thorax: Druckgefühl in Herz- und Thoraxregion, Husten, Dyspnoe, Magen-Darm-Störungen z. B. mit Reflux

  • Reguliert das luo-Gefäß des ren mai: In Leere: juckende Abdomenhaut. In Fülle: schmerzende Abdomenhaut

Besonderheitenluo-Punkt des ren mai. Wichtiger Beruhigungspunkt.
Ren 16 zhongting Mittlerer Hof
LokalisationIn der ventralen Medianlinie im sternokostalen Winkel.
FindenRen 16 liegt im sternokostalen Winkel am Treffpunkt der beiden Rippenbögen (2.5). Beidseits entlang der Rippenbögen mit je einer Hand entlang bis in die Mitte palpieren. Hier liegt Ren 16 in einer flachen Mulde am Übergang vom Sternum zum Processus xiphoideus.
Auf derselben Höhe (5. ICR) liegen Ni 22/Ma 18/Mi 17 (2/4/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionFlach s. c. 0,3–0,5 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Bei Vorliegen eines gespaltenen Processus xiphoideus oder eines Foramen sternale besteht die Gefahr einer Verletzung des Herzens, daher sicherheitshalber ausschließlich flach subkutane Nadelung empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet den Thorax: Thorakales Völlegefühl, präkordiale Schmerzen, Spannungsgefühl in Thorax und lateraler Rippenregion, Schluckbeschwerden in der Speiseröhre

  • Reguliert gegenläufiges Magen-qi: Übelkeit, Erbrechen

Ren 17 danzhong Mitte des Brustkorbs
LokalisationIn der ventralen Medianlinie auf Höhe des 4. ICR.
FindenRen 17 auf dem Sternum ca. mittig zwischen beiden Mamillen lokalisieren.
Oder: Zur sicheren Orientierung im Interkostalbereich (2.5) zunächst auf dem Sternum die Synchondrosis manubriosternalis als meist deutlich querverlaufende knöcherne Struktur tasten. Lateral davon liegt der Rippenknorpelansatz der 2. Rippe, der ICR darunter ist der 2. ICR. Von dort 2 ICR kaudalwärts bis zum 4. ICR zählen. Auf dieser Höhe auf dem Sternum Ren 17 lokalisieren.
Auf derselben Höhe (4. ICR) liegen Ni 23/Ma 17/Pe 1/Mi 18/Gb 22/Gb 23 (2 cun lateral Medianlinie/Mamille/1 cun lateral Mamille/6 cun lateral Medianlinie/3 cun unter Axillascheitelpunkt/1 cun anterior von Gb 22).
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf oder bei Erkrankungen der Mammae in Richtung Mamillen. Cave: Intrakardiale Nadelung, Pneumothorax (Knochenlamelle sternal evtl. wegen embryonalen Ossifikationsstörungen sehr dünn). Nach einigen klassischen Texten ist die Nadelung kontraindiziert. Moxibustion v. a. zur qi-Tonisierung, aber cave bei Asthmatikern.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert und stärkt qi, öffnet den Thorax, senkt gegenläufiges Lungen- und Magen-qi ab: Erkrankungen des Respirationstrakts, Erbrechen, Säurereflux, Interkostalneuralgie

  • Unterstützt die Mammae: Laktationsstörungen, Mastitis

Besonderheitenmu-Punkt des Perikards, Kreuzungspunkt mit der Mi-, Ni-, Dü- und SJ-Leitbahn, Einflussreicher-hui-Punkt (Meisterpunkt) des qi, Meer des qi. Wichtiger Punkt bei Erkrankungen des Respirationstrakts.
Ren 18 yutang Jade-Halle
LokalisationIn der ventralen Medianlinie auf Höhe des dritten ICR.
FindenDen 3. ICR entweder parasternal von der Clavicula oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2. Rippe, 2.5) aus abzählen. Auf dieser Höhe auf dem Sternum Ren 18 lokalisieren.
Auf derselben Höhe (3. ICR) liegen Ni 24/Ma 16/Mi 19 (2/4/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionFlach s. c. 0,3–0,5 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Bei Vorliegen eines Foramen sternale besteht die Gefahr einer Verletzung von Herz oder Pleura, daher sicherheitshalber ausschließlich flach subkutane Nadelung empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet den Thorax, reguliert und senkt qi ab: Schmerzen und Völlegefühl epigastral, thorakal und in lateraler Rippenregion, Halsschmerzen, Dysphagie, Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, präcordiale Schmerzen, Erbrechen, Mamma-Erkrankungen

Ren 19 zigong Purpur-Palast
LokalisationIn der ventralen Medianlinie auf Höhe des zweiten ICR.
FindenDen 2. ICR entweder parasternal von der Clavicula oder von der Synchondrosis manubriosternalis (2. Rippe, 2.5) aus abzählen. Auf dieser Höhe auf dem Sternum Ren 19 lokalisieren.
Auf derselben Höhe (2. ICR) liegen Ni 25/Ma 15/Mi 20 (2/4/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionFlach s. c. 0,3–0,5 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Bei Vorliegen eines Foramen sternale besteht die Gefahr einer Perforation von Pleura oder Mediastinum, daher sicherheitshalber ausschließlich flach subkutane Nadelung empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet den Thorax: Schmerz und Engegefühl thorakal und im Sternumbereich

  • Reguliert und senkt qi ab: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Erbrechen, Ösophagusspasmus, Dysphagie, Agitiertheit, Knochenschmerzen

Ren 20 huagai Geschmückter Baldachin
LokalisationIn der ventralen Medianlinie am unteren Abschnitt des Manubrium sterni auf Höhe des 1. ICR.
FindenDie Synchondrosis manubriosternalis ist meist deutlich als quer verlaufende knöcherne Struktur im kranialen Abschnitt des Sternums zu tasten. Etwas oberhalb davon liegt Ren 20 in der Medianlinie auf Höhe des 1. ICR.
Auf derselben Höhe (1. ICR) liegen Ni 26/Ma 14/Lu 1 (2/4/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionFlach s. c. 0,3–0,5 cun im oder gegen den Leitbahnverlauf. Cave: Bei Vorliegen eines Foramen sternale besteht die Gefahr einer Perforation von Pleura oder Mediastinum, daher sicherheitshalber ausschließlich flach subkutane Nadelung empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet den Thorax: Schmerz und Engegefühl thorakal und in lateraler Rippenregion, Ösophagusspasmus, Dysphagie

  • Reguliert und senkt qi ab: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale

Ren 21 xuanji Jadeperle
LokalisationIn der ventralen Medianlinie unterhalb des Oberrandes des Sternums.
FindenDer Oberrand des Manubrium sterni begrenzt die Jugulargrube nach kaudal. Von dem knöchernen Rand des Sternums aus nach kaudal tasten, hier liegt Ren 21 in der Medianlinie.
Auf derselben Höhe unterhalb der Clavicula liegen Ni 27/Ma 13/Lu 2 (2/4/6 cun lateral der Medianlinie).
PunktionFlach s. c. 0,3–0,5 cun nach kaudal. Cave: Bei Vorliegen eines Foramen sternale besteht die Gefahr einer Verletzung von Pleura oder Mediastinum, daher sicherheitshalber ausschließlich flach subkutane Nadelung empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet den Thorax: Schmerz und Völlegefühl thorakal und in lateraler Rippenregion

  • Unterstützt die Kehle: Halsentzündungen

  • Senkt gegenläufiges qi ab: Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Nahrungsstagnation, Ösophagusspasmus, Dysphagie

Ren 22 tiantu Himmels-Vorsprung
Lokalisation0,5 cun über dem Sternum in der Mitte der Fossa suprasternalis.
FindenPatientenlagerung: Am sichersten in der Rückenlage möglichst mit Kissen unter den Schultern, auch sitzend mit bequemer, sicherer Kopfabstützung möglich. Das Zentrum der Fossa suprasternalis aufsuchen, das ca. 0,5 cun oberhalb des Sternums liegt. Hier Ren 22 lokalisieren.
PunktionZunächst 0,2 cun senkrecht (Hautdurchstich), dann den Nadelgriff nach kranial schwenken, dadurch richtet sich die Nadelspitze kaudalwärts. Dann streng retrosternal entlang der Sternumhinterfläche ca. 0,5–1 cun entlang vorschieben. Cave: Gefährlicher Punkt, eine falsche Nadelführung, z. B. senkrechte oder bei retrosternaler Nadelung seitlich abweichende Stichrichtung gefährdet die im Mediastinum gelegenen großen Gefäße und andere Organe. Anwendung nur bei sicherer Beherrschung der Nadeltechnik.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt gegenläufiges qi ab, mildert Husten und Keuchatmung, unterstützt die Kehle: Erkrankungen des Respirationstrakts (Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Bronchitis, Laryngitis, Pharyngitis, Stimmbanderkrankungen), akute fieberhafte Infekte (z. B. durch Wind-Hitze) mit Halsschmerzen, Globusgefühl, Struma, Ösophagusspasmus, Singultus, Dysphagie

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yin wei mai, Himmelsfensterpunkt. Wichtiger Notfallpunkt im akuten Asthmaanfall.
Ren 23 lianquan Quelle an der Ecke
LokalisationIn der ventralen Medianlinie über dem Oberrand des Zungenbeins (Hyoid).
FindenDas Zungenbein ist als feine knöcherne Struktur etwas oberhalb des oberen Kehlkopfrandes zu tasten. Hier ist darauf zu achten, dass der Patient den Kopf nicht rekliniert, da ansonsten die dann auftretende Gewebespannung ein Ertasten des Zungenbeins unmöglich macht. Ren 23 liegt in der Medianlinie am Oberrand des Zungenbeins und damit (bei normalen Gewebeverhältnissen) am Übergang der Halsvertikalen zur Horizontalen des Mundbodens.
PunktionSchräg nach kranial in Richtung auf den Zungengrund 0,3–1 cun. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Zunge: Schmerz oder Entzündung am Zungengrund, Schwäche oder Kontraktur der Zungenmuskulatur, Aphasie, besonders nach Apoplex, Schluckbeschwerden

  • Senkt qi ab, mildert Husten: Heiserkeit, Halsentzündungen, Trismus, Dypnoe

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yin wei mai.
Ren 24 chengjiang Aufnahme des Speichelbreis
LokalisationIn der ventralen Medianlinie in der mentolabialen Furche unterhalb der Unterlippe.
FindenIn der Kinnregion die mentolabiale Furche (2.1.3) aufsuchen, die am Kinn eine querverlaufende Rinne am Übergang zur Unterlippe darstellt. In der Furche in der Medianlinie Ren 24 lokalisieren.
PunktionSchräg nach kranial 0,2–0,3 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, unterstützt das Gesicht, reguliert den ren mai: Fazialisparese, Trigeminusneuralgie (3. Ast), Beschwerden und Schwellungen in der Unterkieferregion, Gingivitis, Mund- und Zungenulcerationen, Hypersalivation, Zahnschmerzen oder Zahnextraktionsschmerz im Bereich der unteren Schneidezähne, Anästhesiepunkt zur Zahnextraktion

  • Als Sun-Si-Miao-Geist-Punkt: Epilepsie und Manie

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Ma-, Di-Leitbahn und dem du mai, Sun-Si-Miao-Geist-Punkt (Alternativname nach Deadman gui shi, Geist-Markt). Wichtiger Lokalpunkt.

Das außerordentliche Gefäß du mai

Verlauf
Das außerordentliche Gefäß du mai entspringt im kleinen Becken (bei Frauen Uterus) wie der ren mai und der chong mai und gelangt in der Perineumregion bei Du 1 an die Oberfläche, verläuft dann nach dorsal und zieht in der dorsalen Medianlinie nach kranial bis unter die Okziputunterkante bei Du 16. Hier dringt es in das Gehirn ein und steigt nach kranial bis zum Schädeldach bei Du 20 auf. Dann verläuft es weiter in der Medianlinie, über die Stirn, den Nasenrücken bis zur Nasolabialfurche (bei Du 26) und endet innen am Frenulum (Du 28). Der erste Zweig des du mai entspringt im unteren Abdomen, zieht kaudalwärts in die Genitalregion, umwindet den Anus und verläuft dann innen in der Wirbelsäule nach kranial und tritt in die Nieren ein. Der zweite Zweig des du mai entspringt ebenfalls im unteren Abdomen, windet sich um die äußere Genitalregion und zieht dann kranialwärts zum Bauchnabel, dann durch das Herz, weiter zur Halsregion, um den Mund herum und verläuft dann unterhalb der Augenmitte nach kranial. Der dritte Zweig zieht oberflächlich von Bl 1 aus entlang der beiden Bl-Leitbahnen bis zur Schädeldachmitte, wo er wieder als eine Leitbahn in der Medianlinie in das Gehirn eintritt, dann wieder bei Du 16 unter der Okziputunterkante in der dorsalen Medianlinie an die Oberfläche gelangt, sich erneut auftrennt und Bl 12 beidseits passierend, nach kaudal zu den Nieren zieht.
Anmerkungen zum du mai
Der du mai wird wie der ren mai zu den 8 außerordentlichen Gefäßen (3.8, siehe auch 5.13) gezählt. Ebenso wie der ren mai ist der du mai nur am Körperrumpf und Kopf lokalisiert. Er verläuft also nicht entlang der Extremitäten und besitzt daher auch keine Extremitätenpunkte (und spezifischen Punkte wie die 5 Transport-shu-Punkte, yuan-Punkt etc.), dafür einen zugehörigen Öffnungspunkt (4.1.8).
Der du mai ist das Meer des yang und regiert alles yang im Körper. Entlang seines Verlaufs liegen die dorsalen Aspekte der Energiezentren (oder Chakren nach yogischer Tradition, die ventralen Aspekte verteilen sich auf dem ren mai). In der spirituellen daoistischen Tradition nimmt der du mai eine wichtige Bedeutung für die Kultivierung des qi ein. Es geht um die Entwicklung des „Geist-Kindes“, die durch die Öffnung und Aktivierung von Energiezentren beieinflusst wird, die im Wirbelsäulenverlauf liegen.
Der du mai verläuft auf der yang-Seite des Körpers und auf ihm liegen viele Punkte im Bereich von Energiezentren oder Chakren (nach der yogischen Tradition). Zudem besitzt er viele Kreuzungspunkte mit anderen Leitbahnen. Dies unterstreicht die überragende Bedeutung des du mai.
Spezifische Punkte nach ihrer Funktion
  • luo-Punkt (4.1.2): Du 1 (changqiang)

  • zugehöriger Öffnungspunkt (4.1.8): Dü 3 (houxi)

  • zugehöriger Ankopplungspunkt (4.1.8): Bl 62 (shenma)

  • Himmelsfensterpunkt (4.1.12): Du 16 (fengfu)

  • Punkt der vier Meere (4.1.13):

    • des qi: Du 14 (dazhui), Du 15 (yamen)

    • des Marks: Du 16 (fengfu), Du 20 (baihui)

  • Sun-Si-Miao-Geist-Punkt (4.1.15): Du 16 (fengfu), Du 26 (renzhong)

  • Ein Hauptpunkt zur „yang“-Stärkung (mit Moxa): Du 4 (mingmen)

  • Wichtiger Notfallpunkt: Du 26 (renzhong)

Du 1 changqiang Lang und kraftvoll
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie in der Mitte zwischen Steißbeinspitze und Anus.
FindenZunächst das Steißbein (Os coccygis) oberhalb des Anus und bis zur Steißbeinspitze hin tasten. Von dort unter Druck in Richtung Anus palpieren. Meist kann der Punkt durch Angabe einer ausgeprägten de-qi-Sensation lokalisiert werden.
Ren 1 liegt ventral des Anus und dorsal der Genitalien.
PunktionNach gründlicher Desinfektion senkrecht 0,5–1 cun. Cave: Punktion des Rektums vermeiden.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die zwei unteren Öffnungen: Erschwertes Wasserlassen, Dysurie, Harnretention, Hämorrhoiden, Rektumprolaps, schmerzhafte und erschwerte Defäkation, Potenzstörungen, sexuelle Funktionsstörungen

  • Macht die Leitbahn durchgängig, mildert Schmerz: Lumbosakraler Rückenschmerz, Kopfschwere und -Tremor

  • Beruhigt shen: Manie, Schreckhaftigkeit, Spasmen, Epilepsie

Besonderheitenluo-Punkt des du mai, Kreuzungspunkt mit der Gb-, Ni-Leitbahn und dem ren mai.
Du 2 yaoshu shu-Punkt der Lendenregion
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie direkt im Hiatus sacralis.
FindenZunächst den Hiatus sacralis (2.4.4) vom Kreuzbein aus tasten. Er ist als eine nach kaudal hin offene, U-förmige Vertiefung am kaudalen Ende der Crista sacralis palpabel. Direkt in der Mitte des Hiatus sacralis Du 2 lokalisieren.
PunktionSchräg nach kranial 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Lumbalregion und die unteren Extremitäten: Lumbosakrale Schmerzen und Bewegungseinschränkungen, radikulärer Rückenschmerz mit Muskelhypotrophien der unteren Extremitäten

  • Leitet Wind-Feuchtigkeit aus: Unregelmäßige Menstruation, Hämorrhoiden, Dysurie, Fluor vaginalis

Du 3 yaoyangguan yang-Grenztor der Lendenregion
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von LWK 4.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS des LWK 5 aus nach kranial den nächstfolgenden Dornfortsatz (von LWK 4) palpieren und darunter Du 3 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet. Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 25/Ex-B 6/Ex-B 7 (0,5/1,5/3/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder schräg 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind-Feuchtigkeit, stärkt die Lumbalregion und die unteren Extremitäten: bi-Syndrome (Rücken/Bein), Sehnenkontraktur

  • Reguliert den unteren jiao: Dysmenorrhö, Fluor albus, Impotenz, Ejakulationsstörungen

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt für kombinierte Rücken-/Beinschmerzen.
Du 4 mingmen Tor des Lebens
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von LWK 2.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom Dornfortsatz des LWK 5 aus nach kranial bis zum Dornfortsatz von LWK 2 zählen und darunter Du 4 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet. Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 23/Bl 52 (0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht bis leicht schräg nach kaudal 0,5–1 cun. Cave: Das Rückenmark endet meist zwischen 1. und 2. LWK, trotzdem sind in der Literatur selten bei sehr tiefer und nach kranial gerichteter Nadelführung Rückenmarkspunktionen beschrieben worden. Moxibustion bei Indikation empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt das Nieren-yang und wärmt mingmen (v. a. mit Moxibustion), reguliert den du mai, stärkt die Lumbalregion: Störungen des Urogenitaltrakts, sexuelle Funktionsstörungen, Rektumprolaps, Hämorrhoiden, chronische Schwächezustände (durch [Nieren]-yang- oder jing-Mangel), chronische LWS-Beschwerden mit Schwäche der unteren Extremität

  • Beruhigt Wind im du mai: Kopfschmerzen, Epilepsie

BesonderheitenEin Hauptpunkt zur Stärkung v. a. des Nieren-yang.
Du 5 xuanshu Hängender Angelpunkt
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von LWK 1.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom Dornfortsatz des LWK 5 aus nach kranial bis zum Dornfortsatz von LWK 1 zählen und darunter Du 5 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet. Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 22/Bl 51/Ex-B 4 (0,5/1,5/3/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach kaudal 0,5–1 cun. Cave: Eine schräge Punktion nach kranial nur durch erfahrene Therapeuten, da bei kleinen Personen (oft unabhängig vom Körpergewicht) der Spinalkanal bereits ab 1,25 cun erreicht wird.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Lendenwirbelsäule: Steifigkeit/Schmerz in der lumbalen Rückenregion

  • Reguliert den unteren jiao: Diarrhö, unverdaute Nahrungsbestandteile im Stuhl, shan-Erkrankungen, Hodenhochstand, ben tun qi (Rennendes Ferkel-qi)

Du 6 jizhong Mitte der Wirbelsäule
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von BWK 11.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 11 Dornfortsätze kaudalwärts bis zum Dornfortsatz von BWK 11 zählen und darunter Du 6 lokalisieren.
Oder: Orientierende Palpation von dem untersten Rippenansatz (BWK 12) aus nach kranial bis zum Dornfortsatz von BWK 11 und darunter Du 6 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 20/Bl 49 (0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach kaudal 0,5–1 cun. Cave: Eine schräge Punktion nach kranial nur durch erfahrene Therapeuten, da bei kleinen Personen (oft unabhängig vom Körpergewicht) der Spinalkanal bereits ab 1,25 cun erreicht wird. Moxibustion nach einigen klassischen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Tonisiert die Milz und deren Funktion, Feuchtigkeit umzuwandeln: Abdominales Völlegefühl und Massen, Ikterus, Diarrhö, Hämorrhoiden, Rektumprolaps

  • Stärkt die Wirbelsäule: Bewegungseinschränkung in der LWS, Epilepsie

Du 7 zhongshu Mittlerer Angelpunkt
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von BWK 10.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 10 Dornfortsätze kaudalwärts bis zum Dornfortsatz von BWK 10 zählen und darunter Du 7 lokalisieren.
Oder: Orientierende Palpation von dem untersten Rippenansatz (BWK 12) aus nach kranial bis zu BWK 10. Oder: Orientierung von der LWS-Region (2.4.3) aus.
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 19/Bl 48 (0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach kaudal 0,5–1 cun. Cave: Eine schräge Punktion nach kranial nur durch erfahrene Therapeuten, da bei kleinen Personen (oft unabhängig vom Körpergewicht) der Spinalkanal bereits ab 1,25 cun erreicht wird.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Tonisiert den mittleren jiao: Abdominales Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Ikterus, Amenorrhö

  • Stärkt die Wirbelsäule: Rückenschmerzen

Du 8 jinsuo Sehnen-Kontraktion
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von BWK 9.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 9 Dornfortsätze kaudalwärts bis zum Dornfortsatz von BWK 9 zählen und darunter Du 8 lokalisieren. Zur Orientierung: Der Dornfortsatz von BWK 7 projiziert sich bei sitzendem Pat. ca. auf Höhe des Angulus inferior der Scapula (2.4.2), von dort 2 Dornfortsätze nach kaudal zu BWK 9.
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 18/Bl 47 (0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach kaudal 0,5–1 cun. Cave: Eine schräge Punktion nach kranial nur durch erfahrene Therapeuten, da bei kleinen Personen (oft unabhängig vom Körpergewicht) der Spinalkanal bereits ab 1,25 cun erreicht wird.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Besänftigt die Leber und Wind, mildert Spasmus: Ikterus, unterdrückter Ärger, Magenschmerz, Spasmen, Schreckhaftigkeit, Meningismus, Herzschmerz

  • Beruhigt shen: Epilepsie, manische Zustände

Du 9 zhiyang Erreichen des yang
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von BWK 7.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 7 Dornfortsätze kaudalwärts bis zum Dornfortsatz von BWK 7 zählen und darunter Du 9 lokalisieren. Zur Orientierung: Der Dornfortsatz von BWK 7 projiziert sich bei sitzendem Pat. etwa auf Höhe des Angulus inferior der Scapula (2.4.2).
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 17/Bl 46 (0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach kaudal 0,5–1 cun tief. Cave: Eine schräge Punktion nach kranial nur durch erfahrene Therapeuten, da bei kleinen Personen (oft unabhängig vom Körpergewicht) der Spinalkanal bereits ab 1,25 cun erreicht wird.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Tonisiert die Milz, entfernt Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze, reguliert den mittleren jiao: Epigastrisches Völle- oder Kältegefühl, Appetitlosigkeit, Borborygmen, Schwäche und Schmerzen, Ikterus

  • Öffnet den Thorax: Angina pectoris, Völlegefühl thorakal und in lateraler Rippenregion, Husten, Dyspnoe, Wirbelsäulenbeschwerden

Du 10 lingtai Pavillon des Geistes
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von BWK 6.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 6 Dornfortsätze kaudalwärts bis zum Dornfortsatz von BWK 6 zählen und darunter Du 10 lokalisieren. Zur Orientierung: Der Dornfortsatz von BWK 7 projiziert sich bei sitzendem Pat. etwa auf Höhe des Angulus inferior der Scapula (2.4.2).
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 16/Bl 45 (0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach kaudal 0,5–1 cun tief. Cave: Eine schräge Punktion nach kranial nur durch erfahrene Therapeuten, da bei kleinen Personen (oft unabhängig vom Körpergewicht) der Spinalkanal bereits ab 1,25 cun erreicht wird.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Mildert Husten und Keuchatmung: Dyspnoe, Asthma bronchiale, (chronischer) Husten, auszehrende Erkrankungen (z. B. bei „Knochendampferkrankung“)

  • Leitet Hitze und Toxische Hitze aus: Hautentzündungen wie Karbunkel, Furunkel

  • Lokal, Leitbahnverlauf: Beschwerden in Nacken- und Rückenregion (Schmerz/Bewegungseinschränkung)

Du 11 shendao Weg des Geistes
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von BWK 5.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 5 Dornfortsätze kaudalwärts bis zum Dornfortsatz von BWK 5 zählen und darunter Du 11 lokalisieren. Zur Orientierung: Der Dornfortsatz von BWK 7 projiziert sich bei sitzendem Pat. etwa auf Höhe des Angulus inferior der Scapula (2.4.2).
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 15/Bl 44 (0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach kaudal 0,5–1 cun. Cave: Eine schräge Punktion nach kranial nur durch erfahrene Therapeuten, da bei kleinen Personen (oft unabhängig vom Körpergewicht) der Spinalkanal bereits ab 1,25 cun erreicht wird.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Tonisiert Herz und Lunge, beruhigt shen: Kurzatmigkeit, Ängstlichkeit, Palpitationen, Verwirrtheitszustände, Gedächtnisstörungen, depressive Stimmung, Epilepsie, Schreckhaftigkeit, Spasmen

  • Klärt Hitze, besänftigt Wind: Fieberhafte Infekte mit alternierendem Kopfschmerz, Husten, Schwindel

  • Lokal, Leitbahnverlauf: Beschwerden in der oberen Rückenregion

Du 12 shenzhu Körper-Säule
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von BWK 3.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 3 Dornfortsätze kaudalwärts bis zum Dornfortsatz von BWK 3 zählen und darunter Du 12 lokalisieren. Zur Orientierung: Der mediale Scapularand im Bereich des Ansatzes der Spina scapulae projiziert sich etwa in Höhe des Dornfortsatzes von BWK 3 im Sitzen oder Stehen bei locker hängenden Armen.
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 13/Bl 42 (0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach kaudal 0,5–1 cun. Eine schräge Punktion nach kranial nur durch erfahrene Therapeuten, da bei kleinen Personen (oft unabhängig vom Körpergewicht) der Spinalkanal bereits ab 1,25 cun erreicht wird.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Besänftigt Wind: Nasenbluten, Fieberkrämpfe, Apoplex, Epilepsie

  • Beruhigt shen: Agitiertheit, manische Zustände

  • Klärt Hitze aus Lunge und Herz: Husten, Dyspnoe, Fieber, fieberhafte Infekte

Du 13 taodao Weg zwischen den Hügeln
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von BWK 1.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Der nach kaudal folgende Dornfortsatz ist der von BWK 1, darunter in der Medianlinie Du 13 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 11/Dü 14 (0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder schräg nach kaudal 0,5–1 cun. Cave: Eine schräge Punktion nach kranial nur durch erfahrene Therapeuten, da bei kleinen Personen (oft unabhängig vom Körpergewicht) der Spinalkanal bereits ab 1,25 cun erreicht wird.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze: (Alternierendes) Fieber/Frösteln, verschiedene Hitze-Syndrome, „Knochendampferkrankung“

  • Reguliert den du mai: Kopf- und Rückenschmerzen in der Medianlinie, Schwindel, klonische Krämpfe, Agitiertheit, Verwirrtheitszustände

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-Leitbahn.
Du 14 dazhui Großer Wirbel
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von HWK 7.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus: 2 Finger auf die vermuteten Dornfortsätze von HWK 6 und 7 legen und den Patienten den Kopf vor- und rückbeugen lassen. Bei funktionsfähiger Wirbelsäule und korrekter Fingerlage ist bei der Kopfreklination unter dem oberen Finger eine Gleitbewegung von HWK 6 nach ventral zu spüren, während HWK 7 unbeweglich ist. Bleibt der Wirbel unter dem oberen Finger unbeweglich stehen, liegen die Finger meist über HWK 7 und BWK 1. Unter dem Dornfortsatz vom 7. HWK Du 14 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Ex-B 1/Dü 15/Ex-B (jiehexue) (0,5/2/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach kaudal 0,5–1 cun. Cave: Eine schräge Punktion nach kranial nur durch erfahrene Therapeuten, da bei kleinen Personen (oft unabhängig vom Körpergewicht) der Spinalkanal bereits ab 1,25 cun erreicht wird.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt (äußeren) Wind, tonisiert das Außen: Fieberhafte Infekte, ein Hauptpunkt zur Schweißregulation

  • Klärt Hitze: Fieber, Hitzezustände, „Knochendampferkrankung“, Hautkrankheiten durch Wind-Hitze, Nasenbluten

  • Beruhigt (inneren) Wind und shen: Schlafstörungen, Unruhezustände, Epilepsie, Hypertonus

  • Stärkt bei Schwäche: Erschöpfungszustände

  • Unterstützt die Wirbelsäule (v. a. HWS): HWS-Syndrom, Nackenbeschwerden

BesonderheitenKreuzungspunkt mit allen yang-Leitbahnen, Punkt des „Meeres des qi“.
Du 15 yamen Tor der Stummheit
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie in der Nackenregion, in der Vertiefung zwischen 1. (Atlas) und 2. HWK (Axis), ca. 0,5 cun unter Du 16 (direkt unter der Protuberantia occipitalis externa).
FindenOrientierung von der Protuberantia occipitalis externa (2.1.5) aus, die als flacher höckerartiger Vorsprung in der dorsalen Medianlinie des Okziputs, knapp über dem kraniozervikalen Übergang (2.1.5) tastbar ist. Direkt unterhalb der Protuberantia die Vertiefung (Du 16) in der Medianlinie palpieren. Von dort ca. 0,5 cun kaudalwärts gleiten und hier Du 15 lokalisieren, der sich oberhalb des 1. tastbaren Dornfortsatzes (vom Axis, der Atlas hat keinen Dornfortsatz) und ca. 0,5 cun oberhalb der hinteren Haaransatzlinie (2.1.5) projiziert.
Auf derselben Höhe liegt Bl 10 am lateralen Teil des M. trapezius.
PunktionSchräg nach kaudal 0,2–0,5 cun. Cave: Zervikalmarkverletzungen. Moxibustion nach einigen klassischen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt Zunge, Gehör, Nacken und Wirbelsäule: Zungensteifigkeit und -parese, Aphasie, Schwerhörigkeit, Nacken- und Wirbelsäulensteife

  • Besänftigt Wind: Apoplex, Epilepsie, manische Zustände

  • Beseitigt yang-Hitze/Fülle: Hohes Fieber, Hitzegefühl, Bewusstseinsverlust, Entzündungszeichen, Oligurie, Tachykardie, Agitiertheit, Verwirrtheitszustände, Nasenbluten

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang wei mai. Punkt des „Meeres des qi“.
Du 16 fengfu Palast des Windes
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie direkt unter der Protuberantia occipitalis externa in einer Vertiefung zwischen den Ursprüngen beider Mm. trapezii.
FindenDie Protuberantia occipitalis externa (2.1.5) ist als flacher höckerartiger Vorsprung in der dorsalen Medianlinie des Okziputs, knapp über dem kraniozervikalen Übergang (2.1.5) tastbar. Direkt unterhalb die Vertiefung (Du 16) in der Medianlinie zwischen den Ursprüngen der beiden M. trapezii palpieren. Meist liegt sie ca. 1 cun von der hinteren Haaransatzlinie entfernt.
Auf derselben Höhe unter dem Okziput liegt Gb 20 in der Vertiefung zwischen den Ansätzen des M. trapezius und M. sternocleidomastoideus.
PunktionLeicht schräg nach kaudal 0,5–1 cun, bei der Nadelung den Kopf leicht nach vorn neigen. Cave: Keine tiefe Nadelung, keine Stimulation. Nadel nie nach kranial richten, da Gefahr des Einstichs bis zur Cisterna cerebellomedullaris (auch Einstichstelle für die Subokzipitalpunktion). Die Nadel sollte im Ligamentum nuchae liegen. Direkte Moxibustion ist nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt (äußeren) Wind: Fieberhafte Infekte, periphere Fazialisparese, Wind-bi-Syndrome (Gelenk-/Muskelbeschwerden)

  • Beruhigt inneren Wind und shen: Neurologische Erkrankungen v. a. im Kopfbereich, Kopfschmerzen (okzipital, temporal, frontal), Migräne, Apoplex, Schwindel, Nasenbluten, manische Zustände, Epilepsie

  • Nährt das Meer des Marks, stärkt Kopf und Nacken: Schwindel, Tinnitus, Sehstörungen, Nackensteife

BesonderheitenKreuzungspunkt mit dem yang wei mai, Punkt des Meeres des Marks, Himmelsfensterpunkt, Sun-Si-Miao-Geist-Punkt (Alternativname nach Deadman gui zhen, Geist-Kissen).
Du 17 naohu Türe des Gehirns
LokalisationIn einer Vertiefung kranial der Protuberantia occipitalis externa, ca. 2,5 cun kranial der hinteren Haaransatzlinie bzw. 1,5 cun kranial von Du 16.
FindenOrientierung von der Protuberantia occipitalis externa (2.1.5) aus, die als flacher höckerartiger Vorsprung in der Medianlinie des Okziputs knapp über dem kraniozervikalen Übergang tastbar ist. Dann Du 17 in einer Vertiefung direkt oberhalb der Protuberantia lokalisieren. Du 17 liegt ca. 2,5 cun kranial der hinteren Haaransatzlinie (2.1.5).
Du 16 liegt direkt unter der Protuberantia, Bl 9 liegt 1,3 cun lateral von Du 17.
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun. Moxibustion und Nadelung nach einigen klassischen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, mildert Schmerz: Kopfschwere und -schmerzen, Schwellungen im Kopfbereich, Nackenschmerzen und -steife

  • Stärkt die Augen: Sehstörungen wie Myopie, Augenschmerzen, Tränenträufeln, Ikterus

  • Beruhigt shen: Manische Zustände, Aphasie, Trismus

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-Leitbahn.
Du 18 qiangjian Kräftiger Zwischenraum
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie 1,5 cun kranial von Du 17 (direkt oberhalb der Protuberantia occipitalis externa) bzw. 3 cun kaudal von Du 20 (Vertex).
FindenOrientierung von der Protuberantia occipitalis externa (2.1.5) aus, die als flacher höckerartiger Vorsprung in der Medianlinie des Okziput tastbar ist. Dann Du 17 in der Vertiefung direkt oberhalb der Protuberantia lokalisieren. Von dort 1,5 cun nach kranial palpieren und hier Du 18 lokalisieren.
Du 20 liegt 3 cun weiter kranialwärts auf dem Vertex.
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet (v. a. inneren) Wind aus, mildert Schmerz, beruhigt shen: Schwindel (mit Übelkeit und Erbrechen), Epilepsie, (v. a. stechende) Kopfschmerzen, Nackenbeschwerden, Kopftremor, klonische Krämpfe, Agitiertheit, Schlaflosigkeit, manische Zustände

Du 19 houding Hinter dem Scheitel
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie 3 cun kranial von Du 17 (direkt oberhalb der Protuberantia occipitalis externa) bzw. 1,5 cun posterior von Du 20.
FindenOrientierung von Du 17 aus (direkt oberhalb der Protuberantia occipitalis externa 2.1.5) und von dort 3 cun kranialwärts den Punkt Du 19 in der Medianlinie lokalisieren.
Oder: Orientierung von Du 20 aus (Kreuzungspunkt der Schädeldachmittellinie mit einer Verbindungslinie zwischen beiden Ohrspitzen). Dann Du 19 1,5 cun posterior von Du 20 lokalisieren.
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet Wind aus, mildert Schmerz, beruhigt shen: Schwindel, Epilepsie, (Vertex-)Kopfschmerzen, Nackensteife, Kopftremor, Schlafstörungen

Du 20 baihui Hundertfaches Zusammentreffen
LokalisationIm Schnittpunkt der Verbindungslinie zwischen beiden Ohrspitzen mit der Medianlinie, 5 cun von der vorderen bzw. 7 cun von der hinteren Haaransatzlinie entfernt.
FindenHandspanntechnik (1.3.3): Hände links und rechts an die seitliche Kopfpartie des Patienten legen. Die Kleinfinger berühren dabei jeweils eine Ohrspitze. Die Daumen in der Medianlinie über dem Schädel zusammenführen und Du 20 in der Mitte in einer seichten Delle in der Kalotte lokalisieren. Findevariante: Statt der Hände Gummiband mit Hälfteneinteilung verwenden (1.3.1).
„Inhaltliches Pendant“ zu Du 20 als höchstem Körperpunkt und Kontakt zum Himmel, ist Ni 1 als tiefster Körperpunkt und Kontakt zur Erde.
PunktionFlach s. c. nach dorsal (ableitend) oder ventral (stärkend) 0,5–0,8 cun. Cave: auf ausreichende Kompression des Punktes achten, da Nachblutungsgefahr.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Besänftigt Wind und yang, unterstützt Gehirn und Sinnesorgane, beruhigt shen: Schwindel, Tinnitus, Kopfschmerzen, Apoplex, psychische Störungen, Schlafstörungen, Entzugserscheinungen bei Suchterkrankungen

  • Nährt das Meer des Marks, Moxibustion hebt yang an: Schwindel, Organsenkungen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-, Gb-, SJ- und Le-Leitbahn, Punkt des Meeres des Marks. Wichtiger Punkt, um yang abzusenken (ableitend) und qi/yang anzuheben (stärkend/Moxibustion).
Du 21 qianding Vor dem Scheitel
LokalisationIn der Medianlinie 1,5 cun anterior von Du 20 bzw. 3,5 cun kranial der vorderen Haaransatzlinie.
FindenOrientierung von Du 20 aus (Kreuzungspunkt der Schädeldachmittellinie mit einer Verbindungslinie zwischen beiden Ohrspitzen) und von dort 1,5 cun nach ventral messen.
Oder: Orientierung von der Mitte der vorderen Haaransatzlinie (2.1.1) aus. Von dort 3,5 cun nach kranial palpieren und hier Du 21 lokalisieren. Proportionalmaß beachten: der Abstand Mitte Haaransatz–Du 20 beträgt 5 cun.
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun. Cave: Bei Kleinkindern mit noch offener Fontanelle.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet (inneren) Wind aus, mildert Krämpfe, beruhigt shen: Schwindel, Epilepsie, Rhinitis mit viel klarem Sekret, Gesichtsödeme, (Vertex-)Kopfschmerzen, (ggf. bläuliche) Schwellungen im Gesicht, Schreckhaftigkeit

Du 22 xinhui Zusammentreffen an der (großen) Fontanelle
LokalisationIn der Medianlinie, 2 cun kranial der vorderen Haaransatzlinie.
FindenOrientierung von der vorderen Haaransatzlinie (2.1.1) aus. Von dort in der Medianlinie 2 cun kranialwärts Du 22 lokalisieren.
Oder: Orientierung von Du 20 aus (Kreuzungspunkt der Schädeldachmittellinie mit einer Verbindungslinie zwischen beiden Ohrspitzen). Von dort 3 cun nach frontal Du 22 lokalisieren.
PunktionFlach s. c. 0,5–1 cun. Cave: Bei Kleinkindern mit noch offener Fontanelle. Der Punkt liegt am vorderen Scheitel der Fontanelle (Namensbezug: „Fontanellenzusammenschluss“).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet (inneren) Wind aus, unterstützt Nase und Kopf: Schwindel, Epilepsie, klonische Krämpfe, Kopfschmerzen, Nasenbeschwerden (Nasenbluten, -obstruktion, -polypen, Anosmie), Schreckhaftigkeit, Somnolenz

Du 23 shangxing Oberer Stern
LokalisationIn der Medianlinie, 1 cun über der vorderen Haaransatzlinie bzw. 4 cun anterior von Du 20.
FindenOrientierung von der vorderen Haaransatzlinie (2.1.1) aus. Von dort in der Medianlinie 1 cun nach kranial messen und hier Du 23 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegt Bl 5 (1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionFlach s. c. 0,5–0,8 cun. Cave: Bei Kindern mit noch offener Fontanelle.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, unterstützt Kopf, Gesicht, Nase und Augen, mildert Schwellung: Nasenbeschwerden (z. B. Nasenbluten, -obstruktion, -polypen, Rhinitis, Anosmie), Gesichtsrötung und -schwellung, Augenerkrankungen, Schwindel

  • Beruhigt shen: Manische Zustände

BesonderheitenSun-Si-Miao-Geistpunkt (Alternativname nach Deadman gui tang, Geist-Halle)
Du 24 shenting Hof des Geistes
LokalisationIn der Medianlinie 0,5 cun über der vorderen Haaransatzlinie.
FindenOrientierung von der vorderen Haaransatzlinie (2.1.1) aus. Von dort in der Medianlinie 0,5 cun nach kranial messen und hier Du 24 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Bl 3/Bl 4/Gb 15/Gb 13 (über dem medialen Augenwinkel/1,5 cun lateral der Medianlinie/Pupillenlinie bzw. 2,25 cun lateral der Medianlinie/3 cun lateral der Medianlinie). Die Abstände beziehen sich auf das Proportionalmaß (1.2): Du 24Ma 8 (Stirn-Schläfen-Winkel) = 4,5 cun.
PunktionFlach s. c. 0,5–0,8 Cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt Gehirn und Kopf, leitet (inneren) Wind aus, beruhigt shen: Manische Zustände, agitierte Psychose, Schreckhaftigkeit, Schlafstörungen, Bewusstseinsstörungen, Epilepsie, Schwindel mit Erbrechen, Kopfschmerzen, Apoplex

  • Stärkt Augen und Nase: Nasenbeschwerden (z. B. Nasenbluten, -obstruktion, -polypen, Rhinitis, Anosmie), Tränenträufeln, Sehstörungen

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Bl-, Ma-Leitbahn. Ein Hauptpunkt zur shen-Beruhigung.
Du 25 suliao Einfacher Knochenspalt
LokalisationVertiefung auf der Nasenspitze.
FindenNamensbezug: In einer in der Regel gut tastbaren Vertiefung auf der Nasenspitze.
PunktionSenkrecht 0,2 cun oder flach s. c. nach kranial bis zu 1 cun oder Mikroaderlass (7.6.1). Moxibustion nach einigen klassischen Texten verboten.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Nase: Nasenbeschwerden (z. B. Nasenbluten, -obstruktion, -polypen, Rhinitis, Anosmie, Rhinophym)

  • Dyspnoe, Hypertonus

Du 26 renzhong Mitte des Menschen
LokalisationUnterhalb der Nase etwas oberhalb der Mitte des Philtrums (nach einigen Autoren auch am Übergang vom oberen zum mittleren Drittel des Philtrums). Alternativname shuigou (Wasserrinne).
FindenAufsuchen des Philtrums (die deutliche Furche in der Medianlinie zwischen der Nasenwurzel und dem Oberlippenrand). Etwas oberhalb der Philtrummitte in der Medianlinie Du 26 lokalisieren bzw. auch am Übergang des oberen zum mittleren Drittel, Drucksensitivität entscheidet.
Auf derselben Höhe liegt Di 19 ca. 0,5 cun lateraler.
PunktionSchräg nach kranial 0,3–0,5 cun. Cave: Schmerzhaft. Ein Hauptpunkt bei akuten Notfällen, dann kräftig ableitend nadeln. Falls im Notfall keine Akupunkturnadel vorhanden ist, Spritzenkanüle verwenden oder alternativ kräftige Akupressur mit dem Fingernagel. Bei Nadelkollaps zuvor die gesetzten Nadeln entfernen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Belebt das Bewusstsein: Akute Schockzustände mit Bewusstlosigkeit, (normovolämischer) Schock, Hitzschlag, Nadelkollaps, Epilepsie, Manie, Psychosen mit Bewusstseinsverlust

  • Unterstützt Gesicht und Nase, vertreibt (äußeren) Wind: Nasenbeschwerden, Tics, Trismus, Fazialisparese, Gesichtsschwellungen, Körperödeme

  • Unterstützt die Wirbelsäule: Akute Lumbago (v. a. wenn Schmerzareal direkt in der WS-Medianlinie)

  • Als Sun-Si-Miao-Geist-Punkt: Manische Zustände, Epilepsie

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Di- und Ma-Leitbahn, Sun-Si-Miao-Geist-Punkt (Altenativname nach Deadman gui cong, Geist-Palast).
Du 27 duiduan Ende an der Öffnung (Oberlippenrand)
LokalisationIn der ventralen Medianlinie am Übergang der Lippe zum Philtrum.
FindenNamensbezug: Du 27 liegt in der Medianlinie am Übergang der Lippe zum Philtrum.
PunktionSchräg nach kranial bis 0,3 cun. Moxibustion nach einigen Texten kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, befeuchtet, unterstützt den Mund: Auszehrungserkrankung mit Durst, Mundtrockenheit, Stomatitis, Paradontitis, Lippenödem/-steifheit, Nasenbluten/-obstruktion

  • Beruhigt shen: Manische Zustände, Epilepsie, Trismus

Du 28 yinjiao Treffpunkt am Zahnfleisch (Zahnfleischübergang)
LokalisationInnenseitig der Oberlippe im Bereich des Frenulumansatzes am oberen Zahnfleisch.
FindenDie Oberlippe hochhalten lassen, um das Frenulum und den vorderen Gaumenbereich darzustellen. Dann in der Medianlinie Du 28 am Frenulumansatz (Ansatz des Lippenbändchens) am oberen Zahnfleisch lokalisieren.
PunktionSchräg nach kranial 0,2–0,3 cun oder üblicherweise Mikroaderlass (7.6.1). Cave: Nicht in das Frenulum hineinstechen. Moxibustion kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, unterstützt Zahnfleisch, Augen und Nase: Erkrankungen des Zahnfleisches (Paradontitis, Zahnfleischschwund, -bluten), entzündliche und allergische Augenerkrankungen, Nasenbeschwerden (Nasenobstruktion, -polypen, Rhinitis, Sinusitis), Gesichtsrötung mit Unruhezuständen, Ikterus und Nackensteife

BesonderheitenKreuzungspunkt mit der Ma-Leitbahn und dem ren mai.

Extrapunkte

Neben den klassischen 361 Akupunkturpunkten auf den Leitbahnen gibt es noch die sogenannten Extrapunkte (Ex). Die Punkte sind meist außerhalb der regulären Leitbahnen, einige wenige aber auch auf den Leitbahnen lokalisiert. Für die Nomenklatur der Punkte wurde eine neue Systematik geschaffen, die 1991 in China gesetzlich beschlossen wurde und 48 Extrapunkte aufführt. Sie wird beschrieben in dem autorisierten Standardwerk aus der VR China (The location of acupoints, State Standard of the People‘s Republic of China, Foreign Languages Press, Beijing, 1990, auf Deutsch: Die Akupunkturpunkte. Das Standardwerk aus China, Verlag für fremdsprachige Literatur, Beijing 1993).
Von verschiedenen Autoren wurden in der Vergangenheit die Punkte mit unterschiedlichen Namen und Nummern bezeichnet, als Beispiele:
  • Nguyen (Van Nghi), König/Wancura: Punkte außerhalb der Meridiane (PaM) und Neu-Punkte (NP), Schnorrenberger (Wandtafeln aus dem Chinesischen übersetzt) deckt sich mit den Ziffern bei Nguyen (Van Nghi), nutzt aber für die PaM die Bezeichnung Zusatzpunkte (ZP) sowie auch Neu-Punkte (NP).

  • Shanghai College of Traditional Medicine (Acupuncture – a comprehensive text, englische Übersetzung von O‘Connor, J. und Bensky, D., nach dem sich auch Deadman et al. und Ellis/Wiseman/Boss richten): Miscellaneous (M) und New (N) Points

  • Hempen (dtv-Atlas): Extrapunkte (Ex)

Die folgenden Tabellen geben eine Übersicht über die in der Praxis gebräuchlichsten, in diesem Leitfaden aufgeführten Punkte im Hinblick auf die unterschiedlichen Bezeichnungen.

Extrapunkte: Head and Neck (Ex-HN), Kopf und Hals (Ex-KH auf Deutsch)

Tab. 5.1
Englische Abkürzung (Standard)Pinyin-NameNguyen (Van Nghi), König/Wancura, SchnorrenbergerShanghai CollegeEx (Hempen)
Ex-HN 1sishencongPaM oder ZP 1M-HN 1Ex 6
Ex-HN 2dangyangM-HN
Ex-HN 3yintangPaM oder ZP 3M-HN 3Ex 1
Ex-HN 4yuyaoPaM oder ZP 6M-HN 6
Ex-HN 5taiyangPaM oder ZP 9M-HN 9Ex 2
Ex-HN 6erjianPaM oder ZP 10M-HN 10
Ex-HN 7qiuhouPaM oder ZP 8M-HN 8
Ex-HN 8shangyingxiang/bitongNP 12 (PaM oder ZP 14)Abb. 5.190M-HN 14Ex 3
Ex-HN 9neiyingxiangM-HN 35
Ex-HN 10juquanM-HN 36
Ex-HN 11haiquanM-HN 37
Ex-HN 12jinjin∗∗PaM oder ZP 20M-HN 20
Ex-HN 13yuye∗∗PaM oder ZP 20M-HN 20
Ex-HN 14yimingPaM oder ZP 13M-HN 13Ex 4
Weitere Extrapunkte
Ex-HNshangmingN-HN 4
Ex-HNanmian∗∗∗NP 27 und 28 (Anmian∗∗∗ 1 und 2)N-HN 54M-HN 54 (Deadman)Ex 5
Ex-HNjiabiPaM oder ZP 15
Ex-HNjiachengjiangPaM oder ZP 18 (heliao bzw. keliao)M-HN 18Ex 7
Ex-HNchonggu/zhuidongPaM oder ZP 31M-HN 31
Ex-HNjingbiM-HN 41

Anmerkung: Ngyen (Van Nghi) und Schnorrenberger beschreiben unter der chinesischen Pinyin-Bezeichnung einen anderen Punkt (Lokalisation: 0,5 cun unterhalb des inneren Augenwinkels), die „Standard“-Lokalisation wird unter NP12 als bitong bzw. bicong angegeben.

∗∗

Die Extra-Punkte jinjin und yuye werden nach der Shanghai-Nomenklatur sowie bei Ngyuen (Van Nghi), König/Wancura und Schnorrenberger als Punktepaar beschrieben.

∗∗∗

Zu dem Extrapunkt anmian bestehen unterschiedliche Angaben, z. B. unterscheidet das Shanghai Collegue (und Wiseman) anmian als N-HN 54 (bei Deadman M-HN 54) mit Lokalisation: Mitte zwischen Gb 20 und SJ 17, Ngyuen (Van Nghi) sowie Schnorrenberger geben anmian als 2 Neupunkte an, Lokalisation: anmian 1 in der Mitte zwischen SJ 17 und yiming (PaM 13 oder Ex-HN 14), anmian 2 in der Mitte zwischen Gb 20 und yiming.

Extrapunkte: Chest and Abdomen (Ex-CA), Brust und Bauch (Ex-BB auf Deutsch)

Tab. 5.2
Englische Abkürzung (Standard)Pinyin-NameNguyen (Van Nghi), König/Wancura, SchnorrenbergerShanghai CollegeEx (Hempen)
Ex-CA 1zigongPaM oder ZP 49M-CA 18Ex 9
Weitere Extrapunkte
Ex-CAweishang
Ex-CAqizhongsibian
Ex-CAyijingPaM oder ZP 45
Ex-CAqimenPaM oder ZP 46
Ex-CAtituoNP 39M-CA 4
Ex-CAzhixieNP 38N-CA 3

Extrapunkte: Back (Ex-B), Rücken (Ex-R)

Tab. 5.3
Englische Abkürzung (Standard)Pinyin-NameNguyen (Van Nghi), König/Wancura, SchnorrenbergerShanghai CollegeEx (Hempen)
Ex-B 1dingchuanNP 45M-BW 1Ex 10
Ex-B 2huatuojiaji/jiajiPaM oder ZP 85M-BW 35Ex 12
Ex-B 3weiwanxiashu/waiguanxiashu/bashu oder yishuPaM oder ZP 62M-BW 12
Ex-B 4pigenPaM oder ZP 66M-BW 16
Ex-B 5xiajishuPaM oder ZP 71M-BW 21
Ex-B 6yaoyiPaM oder ZP 73M-BW 23
Ex-B 7yaoyanPaM oder ZP 74M-BW 24
Ex-B 8shiqizhui/shiqizhuixiaPaM oder ZP 75M-BW 25Ex 11
Ex-B 9yaoqiPaM oder ZP 79M-BW 29
Weitere Extrapunkte
Ex-BjiehexueNP 47N-BW 6
Ex-BtunzhongPaM oder ZP 83M-BW 33

Extrapunkte: Upper Extremeties (Ex-UE), Arm und Hand (Ex-AH)

Tab. 5.4
Englische Abkürzung (Standard)Pinyin-NameNguyen (Van Nghi), König/Wancura, SchnorrenbergerShanghai CollegeEx (Hempen)
Ex-UE 1zhoujianM-UE 46
Ex-UE 2erbaiPaM oder ZP 114M-UE 29
Ex-UE 3zhongquanPaM oder ZP 118M-UE 33
Ex-UE 4zhongkuiPaM 101M-UE 16
Ex-UE 5dagukongPaM oder ZP 100M-UE 15
Ex-UE 6xiaogukongPaM oder ZP 102M-UE 17
Ex-UE 7yaotongxue/yaotongdianHand-Punkt 2PaM oder ZP 110/111M-UEEx 18
Ex-UE 8wailaogong∗∗/luozhenPaM oder ZP 108∗∗M-UE 24Ex 17
Ex-UE 9baxiePaM oder ZP 107M-UE 22Ex 14
Ex-UE 10sifengM-UE 9Ex 13
Ex-UE 11shixuanPaM oder ZP 86M-UE 1Ex 15
Weitere Extrapunkte
Ex-UEjianqian/jianneilingIn NP 74 (sanjian) enthalten: jianyou (Di 15) jianqian, jianhouM-UE 48Ex 16
Ex-UEbizhongPaM oder ZP 115M-UE 30

Unterscheidung des „Standard“-Punktes Ex-UE 7 (yaotongdian oder yaotongxue) bei Ngyen (Van Nghi) und Schnorrenberger als 2 Punkte mit anderen chinesischen pinyin-Bezeichnungen: PaM oder ZP 110 (weiling) und 111 (jingling). Lokalisation entspricht auch dem Hand-Punkt 2.

∗∗

Unterscheidung bei Ngyen (Van Nghi) und Schnorrenberger von luozhen (PaM bzw. ZP 108), dessen Lokalisation sich mit der „Standard“-Lokalisation (Ex-UE 8, wailaogong) deckt: auf dem Handrücken zwischen dem 2. und 3. Metakarpophalangealknochen, ca. 0,5 cun vom Metakarpophalangealgelenk entfernt sowie wailaogong (PaM oder ZP 109) mit Lokalisation: in der Mitte einer Verbindungslinie vom Handgelenk zum Köpfchen des 3. Metacarpale, zwischen den Metakarpalknochen, genau dem Punkt laogong gegenüber, daher auch die Bezeichnung wai („äußerer“ laogong [Pe 8]).

Extrapunkte: Lower Extremeties (Ex-LE), Bein und Fuß (Ex-BF)

Tab. 5.5
Englische Abkürzung (Standard)Pinyin-NameNguyen (Van Nghi), König/Wancura, SchnorrenbergerShanghai CollegeEx (Hempen)
Ex-LE 1kuanguPaM oder ZP 165 (changgu)M-LE 28
Ex-LE 2heding/xidingPaM oder ZP 156M-LE 27
Ex-LE 3baichongwoPaM oder ZP 163M-LE 34Ex 21
Ex-LEneixiyan(PaM oder ZP 145)M-LE(Ex 23)
Ex-LE 5xiyanPaM oder ZP 145M-LEEx 23
Ex-LE 6dannangxuePaM oder ZP 152M-LE 23
Ex-LE 7lanweixuePaM oder ZP 142M-LE 13Ex 22
Ex-LE 8neihuaijianPaM oder ZP 146M-LE 17
Ex-LE 9waihuaijianPaM oder ZP 151M-LE 22
Ex-LE 10bafengPaM oder ZP 137M-LE 8Ex 19
Ex-LE 11duyinM-LE
Ex-LE 12qiduanM-LE 6
Weitere Extrapunkte
Ex-LEhuanzhongPaM oder ZP 84M-BW 34Ex 20
Ex-LEsiqiangNP 94N-LE 19
Ex-LElineitingPaM oder ZP 130M-LE 1
Ex-HN 1 sishencong Vier Weise, die den Geist erhellen
LokalisationDie vier Punkte liegen je 1 cun anterior und posterior sowie zu beiden Seiten von Du 20 (2.1.1).
FindenOrientierung von Du 20 aus (Kreuzungspunkt der Schädeldachmittellinie mit einer Verbindungslinie zwischen beiden Ohrspitzen). Ex-HN 1 (sishencong) beinhaltet vier Punkte, die kreuzförmig jeweils im Abstand von 1 cun um Du 20 angeordnet sind. Davon liegen zwei Punkte auf dem du mai, während die beiden anderen jeweils 1 cun lateral von Du 20 liegen.
PunktionSchräg bzw. flach s. c. 0,5–1,5 cun in Richtung Du 20.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beruhigen Wind und shen, unterstützen Augen und Ohren: Unruhe- und manische Zustände, Schlafstörungen, Epilepsie, Schwindel, Vergesslichkeit, Hemiplegie, Gedächtnisstörungen, retardierte Intelligenzentwicklung bei Kindern, Scheitel- und Halbseitenkopfschmerz, Augen- und Ohrerkrankungen

Ex-HN 2 dangyang Oberhalb des yang
Lokalisation1 cun über der vorderen Haaransatzlinie, in der Pupillenlinie bei Geradeausblick.
FindenOrientierung an der vorderen Haaransatzlinie (2.1.1) und der Pupillenlinie (bei Geradeausblick des Patienten). In der Pupillenlinie 1 cun kranial des Haaransatzes Ex-HN 2 (dangyang) lokalisieren.
Ebenso in der Pupillenlinie liegt Gb 14 am Unterrand des Stirnhöckers (Tuber frontale) und Gb 15 (0,5 cun oberhalb der vorderen Haaransatzlinie). Bl 5 liegt ebenfalls 1 cun über der vorderen Haaransatzlinie, aber medialer (1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionFlach s. c. in Richtung der Beschwerden bis zu 0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind und Hitze, behandelt Schmerz, unterstützt die Augen: (Frontal-)Kopfschmerz, Schwindel, Rhinitis, Sinusitis, Augenerkrankungen

Ex-HN 3 yintang Siegel-Halle
LokalisationIn der ventralen Medianlinie (du mai) zwischen den Augenbrauen.
FindenOrientierung von der Glabella (2.1.1) aus, die als ebenes erhabenes Feld oberhalb der Nasenwurzel und zwischen den Überaugenbögen (Arcus superciliares) tastbar ist. Im Mittelpunkt der Glabella in der Medianlinie zwischen den medialen Ausläufern der Augenbrauen Ex-HN 3 (yintang) lokalisieren.
Entlang der Überaugenbögen liegen von medial nach lateral Bl 2/Ex-HN 4 (yuyao)/SJ 23.
PunktionFlach s. c. 0,3–0,5 cun in Richtung Nasenwurzel oder je nach Indikation schräg oder flach s. c. in Richtung Augenbrauen (Bl 2) oder Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Besänftigt Wind, beruhigt shen: Psychische Störungen, Epilepsie, kindliche Krampfanfälle, Schwindel

  • Unterstützt die Nase: Nasenbeschwerden (Nasenbluten, -obstruktion, -polypen, Rhinitis, Sinusitis)

  • Bewegt qi und Blut, mildert Schmerz: (Frontale) Kopfschmerzen, Augenbeschwerden

BesonderheitenHäufig verwendeter Extrapunkt mit v. a. übergeordneter Wirkung.
Ex-HN 4 yuyao Fisch-Taille
LokalisationMitte der Augenbraue, in der Pupillenlinie bei Geradeausblick.
FindenBei Geradeausblick des Patienten senkrecht über der Pupille in der Augenbrauenregion am oberen Orbitarand palpieren und dort Ex-HN 4 (yuyao) in einer tastbaren, kleinen Vertiefung auf dem Überaugenbogen lokalisieren.
PunktionFlach s. c. 0,3–0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Augen, entspannt die Sehnen, mildert Schmerz: Augenentzündungen und -schmerzen, Sehstörungen, Tics, Ptosis, Kopfschmerz in der Augenregion

Ex-HN 5 taiyang Großes yang
LokalisationIn einer Vertiefung in der Schläfenregion lateral von der Mitte der Verbindungslinie laterales Augenbrauenende–lateraler Augenwinkel.
FindenIn der Schläfenregion eine gedachte Linie zwischen dem lateralen Augenbrauenende und dem lateralen Augenwinkel ziehen. Von dem Streckenmittelpunkt aus nach lateral bis zu einer deutlichen Vertiefung im Schädelknochen tasten und dort Ex-HN 5 (taiyang) in der Mitte der Vertiefung lokalisieren. Dieser Punkt ist v. a. bei lateralen Kopfschmerzen deutlich druckschmerzhaft und wird von den Patienten oft selbst akupressiert.
PunktionSenkrecht in den M. temporalis 0,3–0,5 cun oder schräg nach lateral. Zur Hitze-Ausleitung mit Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, klärt Hitze, mindert Schwellung, mildert Schmerz: (Schläfen-)Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Konjunktivitis, Zahnschmerz, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie

BesonderheitenEin Hauptpunkt v. a. bei (lateralen) Kopfschmerzen.
Ex-HN 6 erjian Ohr-Spitze
LokalisationBei längs gefalteter Ohrmuschel am obersten Pol der Ohrmuschel auf der Helix.
FindenOhrmuschel nach ventral umfalten und dabei den hinteren Teil der oberen Helix mit dem vorderen Teil zur Deckung kommen lassen. Der Punkt liegt auf dem entstehenden Knick (Apex auriculae, ist ebenso Ohrpunkt 78).
PunktionSenkrecht 0,1–0,2 cun. Einige Autoren empfehlen, den Punkt bei Hitzezuständen bluten zu lassen. Dies ist im Hinblick auf die Gefahr eines Othämatoms kritisch zu sehen. Moxibustion empfohlen bei Sehstörungen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, mindert Schwellung, unterstützt Augen und Kehle: Konjunktivitis, Augenschmerzen, Sehstörungen, einseitige Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Rhinitis allergica

Ex-HN 7 qiuhou Hinter dem Ball (Bulbus)
LokalisationAm unteren Orbitarand an der Grenze vom lateralen zum mediolateralen Viertel des Orbitarandes.
FindenDer Durchmesser der Orbita wird in seiner gesamten horizontalen Ausdehnung geviertelt, der Punkt liegt dann auf Höhe des Übergangs vom ersten zum zweiten Viertel von lateral, knapp über dem Orbitarand.
PunktionPatient nach oben blicken lassen, sanftes Heben des Bulbus vom Unterlid aus. Nadel langsam senkrecht knapp oberhalb des Knochens entlang des Orbitarandes ins Orbitafettgewebe einführen, 0,5–1 cun. Cave: Keine Nadelmanipulation. Augapfel und Periost nicht verletzen, venöser Plexus und Arterien an dieser Stelle. Auf Nadelschmerz achten. Nach Entfernen der Nadel ausreichend lang die Einstichstelle komprimieren, Hämatomentstehung trotzdem möglich (Patient aufklären). Moxibustion kontraindiziert. Komplikationsärmere Punkte bei Augenerkrankungen: Bl 2, SJ 23, Gb 1, Ma 2, Ex-HN 5 (taiyang), Ex-HN 4 (yuyao).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Augen: Jegliche Augenerkrankungen

Ex-HN 8 shangyingxiang Oberer (Di 20) yingxiang
LokalisationAm oberen Ende der Nasolabialfalte, am Übergang von der Maxilla zur Nasenhöhle bzw. am Übergang Nasenknochen/-knorpel. Alternativname: bitong (Freie Nase).
FindenAm oberen Ende der Nasolabialfalte tastet man den knöchernen Rand der Nasenhöhle, hier liegt Ex-HN 8 (shangyingxiang oder bitong) am Übergang der Nase zur Wange.
PunktionFlach s. c. 0,3–0,5 cun nach kranial oder medial.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Öffnet und stärkt die Nase: Nasenbeschwerden (Nasenobstruktion, -bluten, -polypen, Rhinitis, Sinusitis, Rhinitis allergica)

Ex-HN 9 neiyingxiang Innerer (Di 20) yingxiang
LokalisationInnerhalb der Nasenhöhle, am Übergang zwischen Nasenknochen und Knorpel.
FindenDer Punkt befindet sich „gegenüber“ dem außen liegenden Ex-HN 8 (shangyingxiang oder bitong), der am oberen Ende der Nasolabialfalte liegt.
PunktionMikroaderlass: Kurz einstechen und bluten lassen (Nadel, Lanzette oder Dreikantnadel 7.6.1). Cave: Schmerzhafte Punktion. Bei Blutgerinnungsstörungen bzw. unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, leitet Feuer aus, belebt das Bewusstsein: Schmerz und Entzündung der Nase, Sonnenstich, Schwindel, Kollaps, Rhinitis, Kopfschmerzanfälle

Ex-HN 10 juquan Zusammenfließende Quelle
LokalisationBei maximaler Extension der Zunge im Zentrum des Zungenrückens.
PunktionSenkrecht 0,1–0,2 cun. Cave: Nur kurze Stimulation, Nadel dann sofort wieder entfernen und komprimieren, schmerzhafte Punktion.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, befeuchtet, mildert Husten, macht die luo-Gefäße durchgängig: Zungendeviation, verminderte Beweglichkeit oder Atrophie der Zungenmuskulatur, z. B. bei Z. n. Apoplex, Durst bei Diabetes mellitus, Asthma bronchiale, Bronchitis, Geschmacksverlust

Ex-HN 11 haiquan Meeres-Quelle
LokalisationMittelpunkt des Zungenfrenulums zwischen Ex-HN 12 (jinjin) und Ex-HN 13 (yuye).
FindenDen Patienten auffordern, die Zunge nach oben zu rollen, dadurch wird das Zugenfrenulum sichtbar. Um eine Verletzung des Zungenfrenulums zu vermeiden, sollte der Punkt an der Basis des Frenulums lokalisiert werden.
PunktionMikroaderlass: Kurz einstechen und bluten lassen (Nadel, Lanzette oder Dreikantnadel, 7.6.1). Cave: Schmerzhaft. Bei Blutgerinnungsstörungen bzw. unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, mildert Durst, befeuchtet, mindert Schwellungen: Mund- und Zungenulzerationen, Durst bei Diabetes mellitus, Singultus

BesonderheitenSun-Si-Miao-Geistpunkt (Alternativname nach Deadman gui feng, Geist-Siegel).
Ex-HN 12 jinjin Goldene Flüssigkeit
LokalisationAn der Zungenunterseite auf der großen Zungenvene links vom Frenulum.
FindenDen Patienten auffordern, die Zunge nach oben zu rollen, dadurch werden die Zungenvenen sichtbar.
PunktionMikroaderlass: Kurz einstechen und bluten lassen (Nadel, Lanzette oder Dreikantnadel 7.6.1), oft gemeinsam mit Ex-HN 13 (yuye). Cave: Schmerzhaft. Bei Blutgerinnungsstörungen bzw. unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, mildert Schwellung, belebt die Sinne: Mund- und Zungenulzera, Entzündungen im Mundraum, Deviation der Zunge, verminderte Beweglichkeit und Atrophie der Zungenmuskulatur, akute Tonsillitis

Ex-HN 13 yuye Jade-Flüssigkeit
LokalisationAn der Zungenunterseite auf der großen Zungenvene rechts vom Frenulum.
FindenDen Patienten auffordern, die Zunge nach oben zu rollen, dadurch werden die Zungenvenen sichtbar.
PunktionMikroaderlass: Kurz einstechen und bluten lassen (Nadel, Lanzette oder Dreikantnadel 7.6.1), oft gemeinsam mit Ex-HN 12 (jinjin). Cave: Schmerzhaft. Bei Blutgerinnungsstörungen bzw. unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, mildert Schwellung, belebt die Sinne: Mund- und Zungenulzera, Entzündungen im Mundraum, Deviation der Zunge, verminderte Beweglichkeit und Atrophie der Zungenmuskulatur

Ex-HN 14 yiming Das Auge erhellen
LokalisationDorsal des Ohrläppchens, ca. 1 cun dorsal von SJ 17.
FindenEx-HN 14 (yiming) liegt auf einer Linie, die SJ 17 (unter dem Ohrläppchen im Winkel zwischen Maxilla und Mastoid) mit Gb 20 (am Okziputunterrand in der Vertiefung zwischen den Ansätzen der Mm. sternocleidomastodeus und trapezius) verbindet. Von SJ 17 aus 1 cun nach dorsal messen, yiming liegt hinter dem Mastoid.
Etwas oberhalb und dorsal von yiming liegt Ex-HN (anmian) im Winkel zwischen Mastoid und Okziput.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Besänftigt Wind, unterstützt die Augen: Augen- und Ohrerkrankungen, Schwindel, Schlafstörungen

Ex-HN 15 jingbailao/bailao Zervikaler Tuberkulose-Punkt
LokalisationIn der Nackenregion, 2 cun kranial von Du 14 (unter dem DFS von HWK 7) und 1 cun lateral der dorsalen Medianlinie.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus und zunächst darunter Du 14 (dazhui) lokalisieren. Von dort aus 1 cun nach lateral und dann 2 cun nach kranial messen und dort Ex-HN 15 lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Transformiert Schleim, weicht Knoten auf, lindert Husten und Dyspnoe: Geschwollene Lymphknoten, Lymphadenitis, eingeschlossene pathogene Faktoren, Spontan- und Nachtschweiß, „Knochendampferkrankung“

Ex-HN shangming Oberes Leuchten
LokalisationSenkrecht oberhalb der Pupille unter dem Orbitarand.
FindenAuf Geradeausblick des Patienten achten, dann senkrecht über der Pupille den Rand der Orbita tasten. Ex-HN (shangming) liegt zwischen dem Bulbus und dem oberen Orbitarand.
PunktionBulbus sanft nach kaudal drücken, Nadel langsam senkrecht knapp unterhalb des Knochens ins Orbitafettgewebe einführen. Cave: Auf Nadelschmerz achten. Keine Nadelmanipulation. Nach Nadelentfernung unbedingt entsprechend lange die Einstichstelle komprimieren. Hämatomentstehung trotzdem möglich (Patient aufklären). Komplikationsärmere Punkte bei Augenerkrankungen: Bl 2, SJ 23, Gb 1, Ma 2, Ex-HN 5 (taiyang), Ex-HN 4 (yuyao).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Augen: Augenerkrankungen

Ex-HN anmian Ruhiger Schlaf
LokalisationHinter dem Ohr, in der Mitte zwischen SJ 17 und Gb 20 und hinter dem Processus mastoideus.
FindenZunächst Lokalisation von SJ 17 (am besten bei geöffnetem Mund direkt unter dem Ohrläppchen als Vertiefung zwischen Unterkiefer und Processus mastoideus 2.1.4). Dann Gb 20 am Okziputunterrand in der Vertiefung zwischen den Ansätzen des M. sternocleidomastoideus und M. trapezius lokalisieren. Ca. in der Mitte zwischen diesen beiden Punkten Ex-HN (anmian) lokalisieren, der sich meist etwas hinter dem Mastoid und oberhalb von Gb 12 in einer Vertiefung am Occciputunterrand projiziert.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,5–1 cun in Richtung SJ 17 oder Gb 20.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beruhigt shen: Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, Palpitationen, Unruhezustände, Hypertonus, Kopfschmerzen, Tinnitus

BesonderheitenWichtiger Beruhigungs- und Schlafpunkt.
Ex-HN jiali Mediale Wange
LokalisationInnerhalb des Mundes auf der Wangenschleimhaut, 1 cun hinter dem Mundwinkel.
FindenDen Punkt innen auf der Wangenschleimhaut 1 cun hinter dem Mundwinkel lokalisieren.
PunktionSchräg nach dorsal 0,3–0,5 cun, Mikroaderlass (7.6.1). Cave: Schmerzhafte Punktion. Bei Blutgerinnungsstörungen bzw. unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze: Entzündungen in Mund und Rachen, Gastritis

Ex-HN jiachengjiang Lateraler chengjiang
Lokalisation1 cun lateral der Mitte der mentolabialen Furche im Bereich des Foramen mentale.
FindenDen Punkt ca. 1 cun lateral der Mitte der mentolabialen Furche (Lage von Ren 24 chengjiang) lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun oder schräg bis zu 1 cun in Richtung Foramen mentale oder flach s. c.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt Wind, belebt qi und Blut, mildert Schmerz: Fazialisparese, Trigeminusneuralgie 3. Ast, Zahnschmerzen, Ulcera in Mund und Rachen, Gingivitis

Ex-HN chonggu zhuidong Prominenter Knochen
LokalisationUnter dem Dornfortsatz des 6. Halswirbels.
FindenDer Punkt befindet sich in der dorsalen Medianlinie (du mai). Tatsächlich ist der „prominente Knochen“ (Vertebra prominens) entweder der kaudal unter chonggu zhuidong liegende Dornfortsatz von HWK 7 oder der von BWK 1, zwischen beiden liegt Du 14. Zur korrekten Lokalisation von HWK 6 und 7 (2.4.1).
PunktionSchräg nach kranial 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Vertreibt äußere pathogene Faktoren: Husten, Erkältung, Schluckbeschwerden, Nackenschmerzen

  • Beruhigt shen: Erregungszustände, Depression

Ex-HN jingbi Oberer Arm
Lokalisation1 cun oberhalb des Übergangs zwischen medialem und mittlerem Drittel der Clavicula.
FindenEin Drittel der Länge der Clavicula von ihrem medialen Ende her messen, dann 1 cun nach kranial in die Fossa supraclavicularis. Der Punkt liegt über dem Plexus brachialis.
In der Nähe befindet sich Ma 12 direkt oberhalb der Mitte der Clavicula.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun. Bei der Punktion bzw. der Nadelstimulation sollte ein bis in die Finger ausstrahlendes Kribbeln oder Wärmegefühl ausgelöst werden. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Parästhesien und Paresen der oberen Extremität

Ex-CA 1 zigong Palast des Kindes (Uterus)
Lokalisation1 cun kranial vom Symphysenoberand (Ren 3) und 3 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Mitte des Symphysenoberrandes aus 1 cun nach kranial messen (Lage von Ren 3), dann 3 cun nach lateral zu zigong.
Auf derselben Höhe liegen Ren 3/Ni 12/Ma 29 (Medianlinie/0,5/2 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun oder schräg 1–2 cun in Richtung Symphysenoberrand. Bei Uterusprolaps für hebende deqi-Sensation das Drehen (7.3.3) anwenden. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft, volle Blase (vor Nadelung den Patienten bitten, die Blase zu entleeren).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt qi und hebt es an: Infertilität, Uterusprolaps und -senkung

  • Reguliert die Menstruation, mildert Schmerz: Dysmenorrhö, Zyklusunregelmäßigkeiten, Beschwerden im Unterbauch

Ex-CA weishang Heben des Magens
LokalisationAuf der Mi-Leitbahn 4 cun lateral und 2 cun kranial vom Bauchnabel.
FindenDie Strecke zwischen sternokostalem Winkel (2.5) und Nabel wird in 8 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Vom Bauchnabel aus 2 cun nach kranial messen (Ren 10), dann 4 cun nach lateral zu weishang.
1 cun oberhalb von Ex-CA (weishang) liegt Mi 16.
PunktionSchräg in Richtung Bauchnabel 2–3 cun. Cave: Peritoneum.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Gastroptosis, Schmerzen im Abdomen

Ex-CA qizhongsibian Vier Punkte um den Bauchnabel
LokalisationVier Punkte, die jeweils 1 cun lateral zu beiden Seiten des Bauchnabels, sowie kranial und kaudal davon angeordnet sind.
FindenDie 4 Punkte liegen kreuzförmig um den Bauchnabel herum.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Meteorismus, Diarrhö, Dyspepsie, Dysmenorrhö

Ex-CA yijing Samenverlust
Lokalisation2 cun kranial vom Symphysenoberrand (Ren 4) und 1 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Mitte des Symphysenoberrandes aus 2 cun nach kranial messen (Lage von Ren 4), dann 1 cun nach lateral zu yijing.
Auf derselben Höhe liegen Ren 4/Ni 13/Ma 28/Ex-CA (qimen)/Ex-CA (tituo) (Medianlinie/0,5/2/3/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 1,5–2 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft, volle Blase (vor Nadelung den Patienten bitten, die Blase zu entleeren).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Ejakulationsstörungen, Impotenz, Skrotalekzem

Ex-CA qimen qi-Tor
Lokalisation2 cun kranial vom Symphysenoberrand (Ren 4) und 3 cun lateral der ventralen Medianlinie.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Mitte des Symphysenoberrandes aus zunächst 2 cun nach kranial messen (Lage von Ren 4), dann 3 cun nach lateral zu qimen.
Auf derselben Höhe liegen Ren 4/Ni 13/Ex-CA (yijing)/Ma 28/Ex-CA (tituo) (Medianlinie/0,5/1/2/4 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 1,5–2 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Metrorrhagie, Sterilität der Frau, Orchitis, Harnwegsinfekt, verstärkter Lochialfluss

Ex-CA tituo Heben und Unterstützen
Lokalisation4 cun lateral der ventralen Medianlinie und 2 cun kranial vom Symphysenoberrand.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). Von der Mitte des Symphysenoberrandes aus zunächst 2 cun nach kranial messen (Lage von Ren 4), dann 4 cun nach lateral zu tituo, der sich medial der Spina iliaca anterior superior (SIAS) projiziert.
Auf derselben Höhe liegen Ren 4/Ni 13/Ex-CA (yijing)/Ma 28/Ex-CA (qimen) (Medianlinie/0,5/1/2/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Bei Uterusprolaps für hebende deqi-Sensation das Drehen (7.3.3) anwenden. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Hebt qi an: Uterusprolaps, Dysmenorrhö, Schmerzen und Spannung abdominal

Ex-CA zhixie Diarrhö beenden
LokalisationIn der ventralen Medianlinie 2,5 cun kaudal vom Nabel.
FindenDie Strecke zwischen Nabelmitte und Symphysenoberrand wird in 5 Körper-cun eingeteilt (Beachte: Proportionalmaß 1.2). zhixie liegt in der Mitte dieser Strecke und damit zwischen Ren 5 (2 cun kaudal vom Nabel) und Ren 4 (2 cun kranial vom Symphysenoberrand).
Oder: Handspanntechnik (1.3.3): Die Strecke zwischen Nabel und Symphysenoberrand halbieren und im Streckenmittelpunkt zhixie lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Cave: Peritoneum, in der Schwangerschaft, volle Blase (vor Nadelung den Patienten bitten, die Blase zu entleeren).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beendet Diarrhö

Ex-CA sanjiaojiu Moxibustions-Dreieck
LokalisationDie drei Punkte liegen auf den Ecken eines gleichseitigen Dreiecks, dessen Spitze der Bauchnabel bildet, und dessen Basis einer Horizontalen auf dem Unterbauch entspricht. Die Seitenlänge entspricht der „Breite eines Lächelns des Patienten“.
FindenEs ist hilfreich, den Patienten über die Lokalisierung aufzuklären. Dies führt in der Regel unweigerlich zu einem Lächeln, das dann „visuell gemessen“ werden kann.
PunktionKeine Punktion, ausschließlich Behandlung mit Moxibustion.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Reguliert qi, mildert Schmerz, beendet Diarrhö: Chronische Diarrhö, Schmerzen im Abdomen (besonders periumbilikal), shan-Erkrankungen, ben tun qi (Rennendes Ferkel-qi)

Ex-B 1 dingchuan Asthma beruhigen
Lokalisation0,5 cun lateral der Dornfortsatzunterkante von HWK 7 (Du 14).
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Auf Höhe der Dornfortsatzunterkante des 7. HWK 0,5 cun nach lateral messen und dort Ex-B 1 lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Du 14/Dü 15/Ex-B (jiehexue) (Medianlinie/2/3,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht bis schräg zur Wirbelsäule 0,5–1 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Besänftigt Dyspnoe und Keuchatmung, lindert Husten: Asthma bronchiale, Keuchatmung, (akute) Dyspnoe, Husten, Bronchitis, Urticaria

  • Lokal: Schmerzen in Schulter und oberer Rückenregion

BesonderheitenModerner Hauptpunkt für akute Atemnot.
Ex-B 2 huatuojiaji/jiaji/hua tuos Punkte beidseits der Wirbelsäule
Lokalisation17 Punktpaare, die jeweils 0,5 cun lateral der Dornfortsatzunterkante beidseits der Wirbelsäule (paravertebral) und anatomisch im Bereich der kleinen Wirbelgelenke (Facettengelenke) liegen:
  • 12 thorakale Punktpaare (xiongjiaji): Zwischen BWK 1 und BWK 12

  • 5 lumbale Punktpaare (yaojiaji): Zwischen LWK 1 und LWK 5. Je nach Schule werden auch entsprechende Punkte lateral der HWS als „ergänzende huatuojiaji“ beschrieben.

FindenJe nach Beschwerden die Höhe des Ex-B 2 auswählen, entsprechende Dornfortsatzunterkante aufsuchen und 0,5 cun beidseits lateral davon das jeweilige Punktpaar lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun oder schräg nach medial in Richtung WS, lumbal bis 1,5 cun. Anmerkung: Bei schräger Punktionsrichtung des inneren Bl-Astes werden mit der Nadelspitze die huatuojiaji-Punkte mitgenadelt.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Regulieren und harmonisieren die 5 zang- und 6 fu-Organe abhängig von der Punktlokalisation: Funktionsstörungen der inneren Organe entsprechend der segmentalen Innervation: Indikationsbereich wie die auf derselben Höhe liegenden Rücken-shu-Punkte der Bl-Leitbahn, Störungen der WS, WS-Schmerzen nahe der dorsalen Medianlinie, radikuläre Syndrome, Interkostal-/Postzosterneuralgie auf der entsprechenden Höhe

Ex-B 3 weiwanxiashu/weiguanxiashu shu-Punkt des unteren Magenkanals (Pankreaspunkt)
Lokalisation1,5 cun lateral des Dornfortsatzes von BWK 8.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Von dort 8 Dornfortsätze kaudalwärts bis zur Dornfortsatzunterkante BWK 8 zählen. Auf dieser Höhe 1,5 cun nach lateral messen und Ex-B 3 auf der höchsten Erhebung der paraspinalen Muskulatur lokalisieren.
Zur Orientierung: Der Dornfortsatz von BWK 7 projiziert sich bei sitzendem Pat. etwa auf Höhe des Angulus inferior der Scapula (2.4.2), der nächste Dornfortsatz nach kaudal ist der von BWK 8.
Auf derselben Höhe liegt ein Punkt von Ex-B 2 (0,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun, bei schräger Nadelung nach medial bis 1,5 cun. Cave: Pneumothorax.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze und befeuchtet: Diabetes mellitus mit Durst, Mund- und Schleimhauttrockenheit, epigastrische Schmerzen z. B. durch Gastritis, gürtelförmiger Schmerz z. B. bei Pankreatitis

Ex-B 4 pigen Völle mildernder Punkt
Lokalisation3,5 cun lateral der dorsalen Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von LWK 1.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS von LWK 5 nach kranial bis zur Dornfortsatzunterkante von LWK 1 zählen und auf dieser Höhe 3,5 cun nach lateral Ex-B 4 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet. Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen Du 5/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 22/Bl 51 (Medianlinie/0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSchräg nach medial 0,8–1 cun. Cave: Peritoneum, Niere.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Verbessert den qi-Fluss in und zwischen oberem und mittlerem jiao: Völlegefühl in Thorax und Abdomen, Hypertrophie der Oberbauchorgane, Übelkeit

  • Beseitigt regionale qi- und Blut-Stagnationen: Schmerz durch Leistenhernie, lumbaler Rückenschmerz

Ex-B 5 xiajishu Unterer shu-Punkt
LokalisationNach einigen Autoren Punktetrias: Ein Punkt in der Medianlinie unter dem Dornfortsatz von LWK 3 (übliche und alleinige Lokalisation des Extrapunktes). Laterale Punkte: 3 cun lateral des Punktes in der Medianlinie.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS von LWK 5 nach kranial bis zum Dornfortsatz von LWK 3 palpieren. Darunter in der Medianlinie den medialen Punkt von Ex-B 7 sowie jeweils 3 cun lateral davon die beiden lateralen Punkte lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3).
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 24 (0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie). Die lateralen Punkte projizieren sich auf den äußeren Bl-Ast.
PunktionSenkrecht oder leicht schräg nach kaudal 0,5–0,8 cun. Schräge Punktion nach kranial nur durch erfahrene Therapeuten, da bei kleinen Personen (oft unabhängig vom Körpergewicht) der Spinalkanal bereits ab 1,25 cun erreicht wird.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Tonisiert Nieren-yang: Urogenitalerkrankungen, Impotenz

  • Bewegt qi und Blut: Lumbaler Rückenschmerz

BesonderheitenEigentlich handelt es sich um einen Einzelpunkt und ein Punktepaar mit jeweils unterschiedlichen Indikationen: Je nach Schule und klinischen Erfordernissen Einsatz der lateralen Punkte meist bei seitendifferenten, regionalen qi- und Blut-Stagnationen und der Punkt unter dem DFS bei Nieren-yang-Mangel.
Ex-B 6 yaoyi Rückenschmerz-Punkt (Lumbago-Punkt)
Lokalisation3 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von LWK 4.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS von LWK 5 nach kranial die nächstfolgende Dornfortsatzunterkante (LWK 4) palpieren. Von dort aus 3 cun nach lateral Ex-B 6 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet, Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen Du 3/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 25/Ex-B 7 (Medianlinie/0,5/1,5/3,5 cun lateral der Medianlinie). Der Punkt projiziert sich auf den äußeren Bl-Ast.
PunktionSenkrecht 0,5–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Bewegt qi und Blut: Lumbaler Rückenschmerz

Ex-B 7 yaoyan Auge in der Lendenregion
Lokalisation3,5 cun lateral der Medianlinie auf Höhe der Dornfortsatzunterkante von LWK 4.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) zunächst (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist. Vom DFS von LWK 5 nach kranial die nächstfolgende Dornfortsatzunterkante (LWK 4) palpieren. Von dort aus 3,5 cun nach lateral Ex-B 7 lokalisieren.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet, Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen Du 3/ein Punkt von Ex-B 2/Bl 25/Ex-B 6 (Medianlinie/0,5/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun. Moxibustion bei Indikation besonders empfohlen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Stärkt die Nieren und die Lumbalregion, entspannt die Muskulatur, mildert Schmerz: Nieren-Mangel-Syndrom mit Lumbalschmerzen und -schwäche, lumbaler Rückenschmerz, Sakroiliitis, M. Bechterew

Ex-B 8 shiqizhui/shiqizhuixia 17. Wirbel
LokalisationIn der dorsalen Medianlinie unter dem Dornfortsatz von LWK 5.
FindenZur Orientierung in der LWS-Region (2.4.3) (am besten in Bauchlage) den lumbosakralen Übergang aufsuchen: in der Mittellinie vom Sacrum her über die Fortsätze der Crista sacralis nach kranial palpieren, bis unterhalb des deutlich massiveren Dornfortsatzes von LWK 5 der lumbosakrale Übergang als Rinne tastbar ist, in dem Ex-B 8 lokalisiert wird.
Oder: Von der „Tuffierlinie“ aus (2.4.3, Verbindungslinie der kranialsten Beckenkammpunkte, die meist den Dornfortsatz von LWK 4 schneidet, Lagerungsabhängigkeit beachten).
Auf derselben Höhe liegen ein Punkt von Ex-B 2/Bl 26 (0,5/1,5 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–1 cun. Das Rückenmark endet meist zwischen 1. und 2. LWK. Cave: Bei Wehenbereitschaft kann der Punkt geburtseinleitend wirken.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Tonisiert die Niere: Dysmenorrhö, Zwischenblutungen, Dysurie, Enuresis, Fehllage eines Fötus, zur Geburtseinleitung

  • Bewegt qi und Blut: Beschwerden in der Lumbosakral-Region (LWK 5/S1), Schmerzen in der unteren Extremität

Ex-B 9 yaoqi Wunderwirkender Lumbalpunkt
Lokalisation2 cun kranial des kaudalen Endes des Os coccygis (Steißbein).
FindenZunächst das Steißbein oberhalb des Anus aufsuchen und dann bis zur Steißbeingrenze palpieren. Von dort 2 cun nach kranial befindet sich Ex-B 9 in der Vertiefung zwischen den Sakralfortsätzen (Cornua sacralia).
PunktionSchräg nach kranial bis zu 1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beruhigt shen: Manische Zustände, Zwangsstörungen, Epilepsie, Schlafstörungen, Spannungskopfschmerz

Ex-B 10 jiehexue Tuberkulosepunkt
LokalisationIn der Medianlinie 3,5 cun lateral der Dornfortsatzunterkante von HWK 7.
FindenOrientierung vom Dornfortsatz HWK 7 (2.4.1) aus. Auf der Höhe von der Dornfortsatzunterkante von HWK 7 3,5 cun nach lateral palpieren und dort Ex-B (jiehexue) lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Du 14/Ex-B 1/Dü 15 (Medianlinie/0,5/2 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 0,5–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Tonisiert die Lunge: Husten, Asthma bronchiale, Lungentuberkulose

  • Bewegt qi und Blut lokal: Nackenverspannungen

Ex-B tunzhong Mitte des Gefäßes
Lokalisation3,5 cun lateral der dorsalen Medianlinie auf Höhe des 4. Foramen sacrale etwa in der Mitte der Gesäßbacke.
FindenZur Orientierung in der Region von LWS und Kreuzbein siehe 2.4.3, 2.4.4. Zwischen lumbosakralem Übergang und Hiatus sacralis liegen die häufig tastbaren vier Foramina sacralia in relativ gleichmäßigen Abständen etwa einen Querfinger beidseits der Medianlinie, wobei sie sich nach kaudal der Medianlinie zunehmend annähern. Ex-B (tunzhong) auf Höhe des 4. Sakrallochs und 3,5 cun lateral der Medianlinie etwa in der Mitte der Gesäßhälfte lokalisieren.
Auf derselben Höhe liegen Bl 34/Bl 30/Bl 54 (im 4. Foramen sacrale/1,5/3 cun lateral der Medianlinie).
PunktionSenkrecht 2–3 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Bewegt qi und Blut lokal: Lumbaler Rückenschmerz, nicht-radikulär und radikulär ausstrahlender Rückenschmerz

Ex-UE 1 zhoujian Ellbogen-Spitze
LokalisationAuf der Olekranonspitze.
FindenAuf der Spitze des Olekranons. Bei Ellbogenflexion ist der Punkt gut zu lokalisieren.
PunktionAusschließlich Moxibustion.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Transformiert Schleim, zerstreut Schwellung: Abszesse, Bursitis olecrani, geschwollene Lymphknoten, Furunkel, Karbunkel

Ex-UE 2 erbai Zwei Weiße
LokalisationPunktepaar auf dem palmaren Unterarm 4 cun proximal vom palmaren Handgelenkspalt („distale Handgelenkbeugefalte“) beidseits der Sehne des M. flexor carpi radialis.
FindenDer palmare Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegungen deutlich getastet werden. Von der Mitte des Gelenkspaltes (Pe 7) aus 4 cun nach proximal messen und auf dieser Höhe jeweils einen Punkt lateral und medial der Sehne des M. flexor carpi radialis lokalisieren.
Oder: Strecke zwischen Ellenbeugefalte (bei Pe 3) und Handgelenkspalt (bei Pe 7) beträgt 12 cun. Strecke dritteln und das Punktepaar auf dem 1. Drittelabstand vom Handgelenk aus lokalisieren. (Hilfe: Handspanntechnik oder Gummiband 1.3).
PunktionSenkrecht bis 1 cun oder schräg nach proximal bis 1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Hebt qi an: Rektumprolaps, Hämorrhoiden, Juckreiz des Anus

Ex-UE 3 zhongquan Dorsale Quelle
LokalisationRadial der Sehne des M. extensor digitorum communis über dem dorsalen Handgelenkspalt („dorsale Handgelenkfalte“).
FindenDer dorsale Handgelenkspalt (2.3.3) kann durch lockere Handbewegungen deutlich getastet werden. Ex-UE 3 im Handgelenkspalt radial des Sehnenbündels des M. extensor digitorum communis lokalisieren. Die Sehnen lassen sich durch Fingerübungen und Überstreckung der 3 mittleren Finger gut darstellen.
SJ 4 liegt auf derselben Höhe, aber ulnar der Sehnen des M. extensor digitorum communis.
PunktionSenkrecht 0,3–0,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Harmonisiert den qi-Fluss zwischen oberem und mittlerem jiao: Thorakales, epigastrisches und abdominales Druck- und Völlegefühl/Schmerzen, Husten, Dyspnoe, Asthma bronchiale

Ex-UE 4 zhongkui Mittlerer Fingerrücken
LokalisationNamensbezug: Auf dem Rücken des Mittelfingers in der Mitte der Querfalten des proximalen Interphalangealgelenks (PIP).
FindenPIP des Mittelfingers leicht beugen lassen. Der Punkt befindet sich auf dem Scheitelpunkt des gebeugten Gelenkrückens.
An identischer Position auf dem Kleinfinger liegt Ex-UE 6 (xiaogukong, Mitte des proximalen PIP des Kleinfingers). In vergleichbarer Position auf der volaren Fingerseite befindet sich ein Punkt von Ex-UE 10 (sifeng, vier Punkte auf der volaren Fingerseite jeder Hand, Mitte der Falte der proximalen Interphalangealgelenke Finger II–V).
PunktionJe nach Indikation kurz oberflächlich stechen und bluten lassen (Mikroaderlass 7.6.1) oder Moxibustion anwenden.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Senkt gegenläufiges Magen-qi ab: Singultus, Übelkeit, Erbrechen

  • Leitet Hitze aus: Nasen- und Zahnfleischbluten

Ex-UE 5 dagukong Großes Knochen-Loch (Daumengelenk)
LokalisationNamensbezug: Auf der Daumenstreckseite in der Mitte der Querfalten des Interphalangealgelenks.
FindenInterphalangealgelenk des Daumens leicht beugen lassen. Der Punkt befindet sich auf dem Scheitelpunkt des gebeugten Gelenkrückens.
PunktionMikroaderlass (7.6.1) oder Moxibustion.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet Hitze aus: Augenschmerzen, Konjunktivitis, Nasenbluten

  • Harmonisiert den mittleren jiao: Erbrechen, Diarrhö

Ex-UE 6 xiaogukong Kleines Knochen-Loch (Kleinfingergelenk)
LokalisationNamensbezug: Auf der Kleinfingerstreckseite in der Mitte der Querfalten des proximalen Interphalangealgelenks (PIP).
FindenPIP des Kleinfingers leicht beugen lassen. Der Punkt befindet sich auf dem Scheitelpunkt des gebeugten Gelenkrückens.
An identischer Position auf dem Mittelfinger liegt Ex-UE 4 (Mitte des proximalen PIP des Mittelfingers). In vergleichbarer Position auf der volaren Fingerseite befindet sich ein Punkt von Ex-UE 10 (vier Punkte auf der volaren Fingerseite jeder Hand in der Mitte der Falte der proximalen Interphalangealgelenke, Finger II–V).
PunktionMikroaderlass (7.6.1) oder Moxibustion.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Leitet Hitze aus: Augenerkrankungen, Halsschmerzen, Gelenküberwärmung

Ex-UE 7 yaotongdian/yaotongxue Lumbago-Punkte
LokalisationZwei Punkte auf dem dorsalen Handrücken zwischen 2./3. sowie 4./5. Metakarpalknochen, jeweils auf Höhe des Übergangs Schaft/Basis der Metakarpalknochen.
FindenAuf dem dorsalen Handrücken mit den Fingern jeweils in der Rinne zwischen 2. und 3. Metakarpalknochen sowie zwischen 4. und 5. Metakarpalknochen vom Handrücken aus in Richtung Handgelenk gleiten, bis die Tastfinger im Übergangsbereich Schaft zur Basis der jeweiligen Metakarpalknochen etwas abgebremst werden. Hier in den Vertiefungen die Punkte von Ex-UE 7 lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder leicht schräg in Richtung Hohlhandmitte 0,5–1 cun. Cave: Schmerzhaft, Fernpunktstimulation nicht bei Patienten mit schwacher Konstitution, da Gefahr des Nadelkollaps.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Bewegen qi und Blut in der Lumbalregion: Akute Lumbago/Lumboischialgie, v. a. wenn der Schmerz einseitig der Mittellinie liegt

BesonderheitenSehr wirksamer Fernpunkt bei akuten LWS-Beschwerden.
Ex-UE 8 wailaogong/luozhen/xianqiang Äußerer Pe 8 (laogong)/Steifer Nacken
LokalisationAuf dem Handrücken zwischen dem 2. und 3. Metakarpalknochen proximal der Metakarpophalangealgelenke, im Übergangsbereich Schaft/Köpfchen der jeweiligen Metakarpalknochen.
FindenLokalisation am besten bei lockerem Faustschluss. Mit dem Tastfinger auf dem dorsalen Handrücken in der Rinne zwischen 2. und 3. Metakarpalknochen vom Handgelenk aus in Richtung Finger gleiten. Im Übergangsbereich vom Schaft zum Köpfchen der beiden Metakarpalknochen proximal der Fingergrundgelenke wird der Finger etwas abgebremst. Hier in der Vertiefung Ex-UE 8 (wailaogong) lokalisieren.
In vergleichbarer Position, aber zwischen dem 4. und 5. Metakarpalknochen, liegt SJ 3.
PunktionSenkrecht oder schräg 0,5–1 cun. Cave: Schmerzhaft, keine Fernpunktstimulation bei Patienten mit schwacher Konstitution, da Gefahr des Nadelkollaps.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Bewegt qi und Blut in der HWS: Akuter Tortikollis, Nackensteife und -schmerzen, Schulter- und Armschmerzen

BesonderheitenSehr wirksamer Fernpunkt bei (akutem) Tortikollis.
Ex-UE 9 baxie Acht (gegen) pathogene Faktoren
LokalisationEtwas proximal der Interdigitalfaltenenden zwischen den Fingern.
FindenLokalisation bei leichtem Faustschluss. Etwas entfernt von den Interdigitalfalten zwischen den Fingern die Ex-UE 9 lokalisieren. SJ 2 (zwischen 4. und 5. Finger) ist ein Teilpunkt von Ex-UE 9 (baxie).
In vergleichbarer Position am Fuß liegt Ex-UE 10 (bafeng: Nahe der Interdigitalfalten der Zehen), Le 2, Ma 44 und Gb 43 sind Teilpunkte von Ex-UE 10.
PunktionSchräg nach proximal oder parallel zu den Metakarpalknochen.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, mildert Schwellung: Arthritis der Finger- und Handgelenke, Kopf-, Zahn-, Halsschmerz, Konjunktivitis, fieberhafte Infekte

Ex-UE 10 sifeng Vier (auf den) Falten
LokalisationAuf der palmaren Seite der Finger II bis V in der Mitte der tiefsten Falten des proximalen Interphalangealgelenks (PIP).
FindenAuf der palmaren Seite der Finger II bis V in der Mitte der Falten des PIP.
In vergleichbarer Position auf dem volaren Kleinfinger und volaren Mittelfinger liegen Ex-UE 6 und Ex-UE 4.
PunktionMikroaderlass (7.6.1) und Ausdrücken von Gewebsflüssigkeit oder Blut.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Harmonisiert den qi-Fluss zwischen oberem und mittlerem jiao: Keuchhusten, Pseudokrupp, Asthma, Husten, Magendruck, Diarrhö

Ex-UE 11 shixuan Zehn zerstreuende Punkte
LokalisationAuf den Fingerspitzen aller 10 Finger.
FindenAuf den Fingerspitzen aller 10 Finger, jeweils am Scheitelpunkt des Fingers 0,1 cun vom freien Rand des Nagels entfernt.
In vergleichbarer Position am Fuß liegt Ex-LE 12 (auf den Zehenspitzen aller 10 Zehen).
PunktionMikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Befreit die Sinne, belebt das Bewusstsein, entfernt Hitze, besänftigt Wind: Fieber, Sonnenstich, Epilepsie, Manische Zustände, Halsschmerzen, Kollaps

Ex-UE jianqian/jianneiling Vorderer Schulterpunkt
LokalisationAuf der Mitte einer gedachten Linie zwischen dem Ende der ventralen Axillarfalte und Di 15.
FindenDen Patienten bitten, den Arm auf Schulterhöhe zu abduzieren. Dabei entstehen in der waagerechten Stellung distal des Acromions zwei Vertiefungen im Muskelansatzbereich des M. deltoideus. Nun Daumen und Zeigefinger der eigenen Hand im Pinzettengriff (dabei Fingerabstand 1 Daumenbreite) von oben her ansetzen. Der vordere Finger liegt nun in der ventralen Vertiefung (Di 15). Als oberes Ende der Axillarfalte gilt der tastbare Rand des M. pectoralis major an der vorderen Begrenzung der Axilla. In der Mitte zwischen diesen beiden Orientierungspunkten liegt jianqian über dem ventralen Aspekt des Schultergelenks. Der Punkt liegt auf dem ventralen Humeruskopf.
PunktionSenkrecht bis 1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Belebt qi und Blut, stärkt die Schulter: Schulterschmerzen, Muskelhypotrophien

Ex-UE bizhong Armmitte
LokalisationAm Unterarm in der Mitte zwischen Ellenbeuge und palmarem Handgelenkspalt („distale Handgelenkbeugefalte“).
FindenDen Unterarm entspannt in Supinationsstellung lagern. Der palmare Handgelenkspalt (2.3.3) ist durch lockere Handbewegungen gut tastbar. Handspanntechnik (1.3.3): Strecke zwischen Mitte des Handgelenkspalts (Pe 7) und Ellenbeugefalte (Pe 3) halbieren und auf Höhe des Streckenmittelpunktes Ex-UE (bizhong) in der Mitte zwischen Radius und Ulna lokalisieren.
Pe 4 liegt 1 cun distal des Streckenmittelpunktes (Pe 3–Pe 7), d. h. 5 cun proximal von Pe 7.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Belebt qi und Blut: Hand- und Unterarmschmerz

Ex-LE 1 kuangu Hüftknochen
LokalisationPunktepaar, das 2 cun proximal der Patella und jeweils 1,5 cun lateral und medial von Ma 34 (liangqiu) liegt.
FindenOrientierung von Ma 34 aus: Vom lateralen Patellaoberrand 2 cun nach proximal messen und dort Ma 34 in der Vertiefung im M. vastus lateralis palpieren. Dann jeweils 1,5 cun lateral und medial davon die beiden Punkte von Ex-LE 1 lokalisieren.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Bewegen qi und Blut, mildern Schmerz: Funktionsstörungen des Kniegelenks und der unteren Extremität

Ex-LE 2 heding/xiding Kranich‘s Gipfel (Knie-Spitze)
LokalisationIn der Mitte des Patellaoberrandes.
FindenLokalisation und Punktion bei leichter Knieflexion (Knierolle). Die Mitte des Patellaoberrandes aufsuchen und hier Ex-LE 2 (heding) lokalisieren.
PunktionSenkrecht 0,5–0,8 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Bewegt qi und Blut, unterstützt das Kniegelenk: Funktionsstörungen von Knie und unterer Extremität, Schmerzen, Ödeme, Parästhesien

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt.
Ex-LE 3 baichongwo Insektennest
Lokalisation3 cun proximal und 1 cun medial vom medialen Patellaoberrand in einer Vertiefung im M. vastus medialis bzw. 1 cun proximal von Mi 10.
FindenLokalisation bei leichter Knieflexion (Knierolle). Orientierung vom medialen Patellaoberrand aus, von dort 3 cun (1 Handbreite) nach proximal messen und etwas medial Ex-LE 3 in einer kleinen Vertiefung im M. vastus medialis lokalisieren.
PunktionSenkrecht 1–2 cun tief.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Blut-Hitze, beseitigt Wind, leitet Feuchtigkeit aus: Hauterkrankungen, Juckreiz (Dermatitis, Urticaria, Einsatz auch bei allergischen Erkrankungen)

BesonderheitenWichtiger Punkt zur Behandlung bei Hautjuckreiz.
Ex-LE 4 neixiyan Mediales/Inneres Knieauge
LokalisationBei Knieflexion in der Vertiefung medial des Ligamentum patellae unterhalb der Patella.
FindenLokalisation bei leichter Knieflexion (Knierolle). Unterhalb der Patella medial des Ligamentum patellae in einer deutlichen Vertiefung (mediales/inneres „Knieauge“) Ex-LE 4 (neixiyan) lokalisieren. Das laterale/äußere „Knieauge“ entspricht Ma 35 (dubi). Gemeinsam bilden sie den Extrapunkt Ex-LE 5 (xiyan).
PunktionSenkrecht oder schräg in Richtung laterales Knieauge 0,5–1 cun. Cave: Kniegelenk.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Kniegelenkerkrankungen

BesonderheitenWichtiger Lokalpunkt.
Ex-LE 5 xiyan Knieaugen
LokalisationBei Knieflexion in den zwei Vertiefungen medial und lateral des Ligamentum patellae unterhalb der Patella. Ex-LE 5 (xiyan) beinhaltet zwei Punkte: Ex-LE 4 (neixiyan) und Ma 35 (dubi).
FindenLokalisation bei leichter Knieflexion (Knierolle). Auf Höhe der Unterrandes der Patella, jeweils lateral und medial des Ligamentum patellae das laterale/äußere (Ma 35) und mediale/innere Knieauge (Ex-LE4: neixiyan) lokalisieren. Gemeinsam bilden sie Ex-LE 5 (xiyan).
PunktionMediales Knieauge: senkrecht oder schräg in Richtung laterales Knieauge, laterales Knieauge: senkrecht oder schräg in Richtung mediales Knieauge, jeweils 0,5–1 cun. Cave: Nicht zu tief nadeln wegen möglicher intraartikulärer Punktion, die Punkte entsprechen den Einstichstellen des arthroskopischen Zugangs.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Beseitigen Wind-Feuchtigkeit und Schwellung, mildern Schmerz: Knieerkrankungen jeglicher Genese, Parästhesien, Atrophie der unteren Extremität

BesonderheitenWichtige Lokalpunkte bei Kniegelenkbeschwerden.
Ex-LE 6 dannang/dannangxue/dannangdian Gallenblase
LokalisationDrucksensibelster Punkt ca. 1–2 cun distal von Gb 34 auf der Gb-Leitbahn.
FindenLokalisation am besten bei Knieflexion (Knierolle). Orientierung von Gb 34 aus. Rechtes Bein: das Fibulaköpfchen im Bereich der Hosennaht tasten und es wie eine Pinzette mit Zeige- und Mittelfinger umfassen. Von dort mit den beiden Tastfingern nach distal gleiten. Der weiter medial gelegene Finger rutscht dann in eine Vertiefung direkt unter und vor dem Fibulaköpfchen (Gb 34). Von hier ausgehend ca. 1–2 cun entlang der Gb-Leitbahn palpieren und Ex-LE 6 (dannangxue) in der drucksensibelsten Stelle lokalisieren.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klärt Hitze, beseitigt Feuchtigkeit: Akute und chronische Gallenblasenerkrankungen wie Cholecystitis, Cholelithiasis (bei Druckschmerzhaftigkeit auch diagnostisch von Bedeutung), Spannung und Schmerz in der lateralen Rippenregion, lokal/regional bei Parästhesien und Paresen der unteren Extremität

Ex-LE 7 lanwei/lanweixue Appendix
LokalisationDrucksensibelster Punkt ca. 2 cun distal von Ma 36 auf der Ma-Leitbahn des rechten Beines.
FindenLokalisation des Punktes auf dem rechten Bein (entspricht einseitiger Lage des Appendix im rechten Abdomen). Orientierung von Ma 36 aus (3 cun unter Kniegelenkspalt und 1 Fingerbreite lateral der Tibiakante). Dann entlang der Ma-Leitbahn ca. 2 cun nach distal palpieren und Ex-LE 7 (lanweixue) in der drucksensibelsten Stelle lokalisieren.
PunktionSenkrecht 1–1,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Bewegt qi und Blut, klärt Hitze und Feuer-Toxine aus dem Dickdarm: Akute und chronische Appendizitis (auch diagnostischer Einsatz), lokal/regional bei Parästhesien und Paresen der unteren Extremität

Ex-LE 8 neihuaijian Innenknöchel-Spitze (Prominenz vom medialen Malleolus)
LokalisationHöchster Punkt des Malleolus medialis.
FindenDie höchste Prominenz des Malleolus medialis aufsuchen und hier Ex-LE 8 (neihuaijian) lokalisieren.
In vergleichbarer Position, aber auf dem lateralen Malleolus, liegt Ex-LE 9 (waihuaijian).
PunktionFlach s. c. 0,1 cun oder Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Macht die luo-Gefäße durchgängig, mildert Schmerz: Schmerzen der medialen Knöchelregion, Zahnschmerzen

Ex-LE 9 waihuaijian Außenknöchel-Spitze (Prominenz vom lateralen Malleolus)
LokalisationHöchste Prominenz des Malleolus lateralis.
FindenDie höchste Prominenz des Malleolus lateralis aufsuchen und hier Ex-LE 9 (waihuaijian) lokalisieren.
In vergleichbarer Position, aber auf dem medialen Malleolus, liegt Ex-LE 8 (neihuaijian).
PunktionFlach s. c. 0,1 cun oder Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Unterstützt die Miktion, klärt Hitze, mildert Schmerz: Schmerzen der lateralen Knöchelregion, Muskelkrämpfe in der Sprungelenksregion, akuter Harnwegsinfekt

Ex-LE 10 bafeng Acht Winde
LokalisationInsgesamt 8 Punkte auf den beiden Fußrücken, jeweils etwas proximal der Interdigitalfaltenenden zwischen den Zehen.
FindenAuf dem Fußrücken die Punkte von Ex-LE 10 (bafeng) zwischen den Zehen jeweils proximal des Interdigitalfaltenendes lokalisieren.
Le 2 (xingjian), Ma 44 (neiting) und Gb 43 (xiabai) sind in Ex-LE 10 (bafeng) als Teilpunkte enthalten.
In vergleichbarer Position an der Hand liegt Ex-UE 9 (baxie): 8 Punkte auf den Handrücken, jeweils proximal der Interdigitalfaltenenden der Finger (SJ 2 ist in Ex-UE 9 enthalten).
PunktionSchräg nach proximal 0,3–1 cun oder Mikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Klären Hitze, beseitigen Schwellung, mildern Schmerz: Fußbeschwerden (geröteter, geschwollener und schmerzhafter Fußrücken), Kopfschmerzen, Zyklusunregelmäßigkeiten

Ex-LE 11 duyin Einziger (im) yin
LokalisationPlantar in der Mitte der Querfalte des distalen Interphalangealgelenks der zweiten Zehe.
FindenDie 2. Zehe von plantar her aufsuchen. In der Mitte der Querfalte des distalen Interphalangealgelenks Ex-LE 11 (duyin) lokalisieren.
PunktionSenkrecht oder flach s. c. 0,2–0,3 cun oder Mikroaderlass (7.6.1) oder Moxibustion.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Belebt das Blut, reguliert die Menstruation: Akute Angina pectoris, Schmerzen thorakal und hypochondrial, Übelkeit, Erbrechen, Plazentaretention, unregelmäßige Menstruation, Ingunialhernien

Ex-LE 12 qiduan qi-Enden
LokalisationAuf der Zehenspitze aller „10 Zehen“.
FindenDie Punkte von Ex-LE 12 (qiduan) auf der Zehenspitze aller 10 Zehen jeweils am Scheitelpunkt der Zehe, 0,1 cun vom freien Rand des Nagels entfernt, lokalisieren.
In vergleichbarer Position an der Hand liegen die Punkte von Ex-UE 11 (shixuan), jeweils an den Fingerspitzen der 10 Finger.
PunktionMikroaderlass (7.6.1).
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Synkopen, Fußödeme, akute Schmerzen im Abdomen

Ex-LE huanzhong Mitte des Kreises
LokalisationIn der Mitte zwischen Gb 30 (huantiao) und Du 2 (yaoshu).
FindenOrientierung von Gb 30 aus: Strecke zwischen Prominenz Trochanter major (2.6) und Hiatus sacralis (2.4.4) dritteln und Gb 30 auf dem lateralsten Drittelabstand lokalisieren. Dann Du 2 direkt unter dem Hiatus sacralis lokalisieren. Strecke zwischen Du 2 und Gb 30 halbieren und Ex-LE (huanzhong) im Streckenmittelpunkt lokalisieren.
PunktionSenkrecht 2–2,5 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Lumboischialgie, Harnwegsinfekt, Hämorrhoiden, Paresen der unteren Extremitäten

Ex-LE siqiang Vier Muskeln stärkender Punkt
Lokalisation4,5 cun proximal der Mitte des Patellaoberrandes.
FindenOrientierung von der Mitte des Patellaoberandes aus. Von dort 4,5 cun (1 Handbreite und 2 Querfinger) nach proximal messen und hier Ex-LE (siqiang) lokalisieren.
Oder: Die Verbindungslinie zwischen Symphysen- und Patellaoberrand beträgt 18 cun (1.2). Diese Strecke vierteln (z. B. Hilfe: Handspanntechnik/Gummiband 1.3) und Ex-LE (siqiang) am 1. Viertelabstandspunkt von der Mitte des Patellaoberrandes aus lokalisieren.
PunktionSenkrecht 1–2 cun.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Paresen und Muskelatrophien der unteren Extremität, speziell des M. quadriceps femoris

Besonderheiten„Vier Muskeln“ beziehen sich auf die vier Anteile des M. quadriceps femoris.
Ex-LE lineiting Plantarer Innerer Raum
LokalisationPlantar zwischen dem 2. und 3. Metatarsalknochen gegenüber von Ma 44 (neiting).
FindenDen Zehenzwischenraum zwischen 2. und 3. Zehe von plantar her aufsuchen. Der Extrapunkt (lineiting) liegt gegenüber von Ma 44 (proximal der Interdigitalfalte zwischen 2. und 3. Zehe auf der dorsalen Seite).
PunktionSenkrecht 0,2–0,3 cun in Richtung Ma 44.
Wirkung/Wichtigste Indikationen
  • Akute epigastrische Schmerzen, lokale Schmerzen, Epilepsie, Unruhezustände

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen