© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-56141-2.00004-2

10.1016/B978-3-437-56141-2.00004-2

978-3-437-56141-2

Fernpunktauswahl nach korrespondierenden Arealen

Zyklus der 5 Wandlungsphasen

Fünf-Transport-shu-Transport-shu-PunktePunkte

Tab. 4.5
Auf den yin-Leitbahnen
Wandlungsphase/Leitbahn Holz-Punkt Feuer-Punkt Erd-Punkt Metall-Punkt Wasser-Punkt
Lu Lu 11 Lu 10 Lu 9 + Lu 8 Lu 5 –
Mi Mi 1 Mi 2 + Mi 3 Mi 5 – Mi 9
He He 9 + He 8 He 7 – He 4 He 3
Ni Ni 1 – Ni 2 Ni 3 Ni 7 + Ni 10
Pe Pe 9 + Pe 8 Pe 7 – Pe 5 Pe 3
Le Le 1 Le 2 – Le 3 Le 4 Le 8 +
Leitbahn- qi- Fluss Brunnen-jing-Punkt Quell-ying-Punkt Bach-shu-Punkt Fluss-jing-Punkt Meer-he-Punkt
Auf den yang-Leitbahnen
Wandlungsphase/Leitbahn Metall-Punkt Wasser-Punkt Holz-Punkt Feuer-Punkt Erd-Punkt
Di Di 1 Di 2 – Di 3 Di 5 Di 11 +
Ma Ma 45 – Ma 44 Ma 43 Ma 41 + Ma 36
Dü 1 Dü 2 Dü 3 + Dü 5 Dü 8 –
Bl Bl 67 + Bl 66 Bl 65 – Bl 60 Bl 40
SJ SJ 1 SJ 2 SJ 3 + SJ 6 SJ 10 –
Gb Gb 44 Gb 43 + Gb 41 Gb 38 – Gb 34
Leitbahn- qi -Fluss Brunnen-jing-Punkt Quell-ying-Punkt Bach-shu-Punkt Fluss-jing-Punkt Meer-he-Punkt

+ Tonisierungspunkt

–: Sedierungspunkt

Punktauswahl nach Regional- und PunktkategorienPunktauswahlstrategiePunktauswahlOrganbeteiligung

Tabelle modifiziert nach Ellis, Wiseman, Boss, 1995

Tab. 4.12
Region Lokalpunkte Regionalpunkte Fernpunkte
Stirn Ex-HN 3 (yintang), Gb 14 Ma 8 Di 4, Ma 44
Kopf temporal Ex-HN 5 (taiyang), Gb 8 SJ 17, (Gb 20) SJ 3, SJ 5, Gb 43, Gb 41
Kopf okzipital Bl 10, Gb 20 Du 14 Dü 3, Bl 65, Bl 60, Lu 7, Ex-UE 8 (wailaogong)
Scheitel Du 20 Ex-HN 1 (sishencong), Du 23 Le 3
Augen Bl 1, Ma 1, Ex-HN 4 (yuyao), Ex-HN 7 (qiuhou) Ren 23, Ma 2, Bl 2, Ex-HN 5 (taiyang), SJ 23 Gb 37, Dü 6, Le 3, Le 2, Di 4
Ohren SJ 21, Dü 19, Gb 2 Dü 17, Gb 20, Gb 8, SJ 17 SJ 3, Gb 41, SJ 5
Nase Du 25, Di 20 Du 23, Du 24, Bl 7, Bl 8, Ex-HN 8 (shangyingxiang), Ex-HN 9 (neiyingxiang) Di 4, Di 3, Ma 44, Di 11, Ma 45, Lu 7
Hals Ren 23 Dü 17, Ren 22, Ma 10 Di 4, Di 11, Ni 6, Lu 10, Ma 44
MundZähne Ma 4, Ma 6 Ex-HN(jiachengjiang), Ma 7 Di 4, Ma 44, Di 2
Zunge Ex-HN 11, 12, 13 Ren 23 Pe 8, He 5, Ni 6, Ren 15
Lunge Lu 1, Ren 17, Ren 22 Bl 13, Bl 43, Du 14, Ren 12, Ren 6 Lu 5, Lu 7, Ma 40, Pe 6
Herz Ren 17, Bl 15 Ren 14, Du 11, Bl 14 He 7, Pe 6, He 5, He 3, Pe 4
Milz/Magen Bl 20, Bl 21, Ren 12 Mi 15, Le 13, Ex-B 3 (weiwanxiashu), Ma 21 Ma 36, Mi 4, Pe 6
Leber Le 13 Bl 18, Bl 20, Le 14, Ren 12 Gb 34, Le 3
Gallenblase Gb 24 Ren 11, Ma 21, Bl 19 Le 3, Gb 34, Gb 40, Ex-LE 6 (dannang)
Dickdarm Mi 15, Ma 25 Bl 25 Di 11, Ma 37
Dünndarm Ma 28, Ren 4, Ren 9 Bl 27 Ma 39, Dü 4
Rektum Du 1, Bl 35 Bl 30, Bl 34 Du 20, Bl 57
Niere Bl 23, Bl 52, Bl 53 Ren 4, Ma 29 Ni 3, Ni 7, Ni 6
Blase Ren 3, Ma 28 Bl 28, Bl 23 Ni 7, Ni 3
Urogenitalregion Ren 4, Ma 29, Ren 3, Ma 30 Bl 23, Bl 32, Ex-CA 1 (zigong) Ni 3, Le 3, Mi 6
Hypochondrium Gb 25, Gb 26, Gb 27 Le 14, Mi 21, Le 13 SJ 5, Gb 38, Gb 34, Gb 43, SJ 6
Oberbauchregion Ren 12, Ren 13 Ren 8, Ma 19 Mi 4, Pe 6, Ma 36
Unterbauchregion Ren 3, Ren 4, Ren 6 Ma 25, Ma 28, Ma 30 Mi 6, Mi 1, Le 8
LWS-Region Du 4, Bl 23, Bl 25, Bl 52 Gb 25, Gb 30 Dü 3, Dü 6, Bl 40, Bl 60

Punktauswahl nach regionaler PunktkategorienPunktauswahlstrategiePunktauswahlGelenkbeteiligung

Tab. 4.13
Gelenke Lokalpunkte Regionalpunkte Fernpunkte
Kiefer Ma 7, Dü 19 SJ 17 Di 4
HWS Ex-B 2 (huatuojiaji), Gb 20, Bl 10 Du 14, Bl 11, Gb 21 Ex-UE 8 (wailaogong), Dü 3, SJ 5, SJ 8, Gb 39, Bl 60
Schulter SJ 14, Di 15, Ex-UE (jianqian) Dü 9 – Dü 15, SJ 15, Gb 21, Di 14, SJ 13 Di 4, Lu 7, SJ 1, SJ 5, Ma 38, Ma 36, Bl 58
Ellenbogen SJ 10, Dü 8, Di 11, Lu 5 Di 10, Di 13, Di 14 SJ 5, Di 1, Di 4
Hand Di 4, Di 5, Dü 5, Pe 7, Dü 4, SJ 4 Lu 7, SJ 5 Mi 5, Di 1, Di 4
Finger Steifheit: Dü 5, Di 4, Dü 3; Taubheit und Schmerz: Dü 3, Di 3, SJ 3 Ex-UE 9 (baxie) SJ 5, Dü 5 Di 4
BWS Ex-B 2 (huatuojiaji), Bl 17–23 Bl 38 – Bl 47 Dü 3, Dü 6, Bl 60, Bl 40, Bl 57
LWS Ex-B 2 (huatuojiaji), Du 3, Du 4, Bl 23, Bl 24, Bl 25, Bl 26, Ex-B 8 (shiqizhuixia) Bl 52, Bl 54 Bl 60, Bl 40, Bl 59, Bl 62, Du 26, Du 12, Ex-UE 7 (yaotongdian)
Sakroiliakalgelenk Bl 27, Bl 28, Bl 32, Ex-B 8 (shiqizhuixia) Bl 23 Bl 58, Bl 40
Hüfte Gb 29, Gb 30, Bl 54, Bl 49, Bl 50 Gb 31 Bl 62, Gb 41, Gb 39
Knie Ma 36, Mi 9, Le 7, Le 8, Ni 10, Gb 34, Bl 40, Ex-LE 5(xiyan), Ex-LE 2 (heding), Gb 35 Ma 34, Mi 10, Gb 33 Di 5, Mi 5
Fuß Gb 40, Ma 41, Bl 60, Mi 5, Bl 62, Le 4, Ni 6 Gb 34, Ma 36, Ni 7 Di 5, Di 2, Di 3, Lu 10, Pe 7
Zehen Mi 3, Ex-LE 10 (bafeng) Mi 4, Ma 41, Mi 9, Mi 5, Ni 6, Bl 60, Bl 65, Gb 38 Di 4

DD nach den fünf Wandlungsphasen

Tab. 4.15
Phase im Mangelzustand Mögliche Ursache Therapieprinzipien
(Tab. 4.16)
Zyklus
Sohn Mutter ernährt Sohn nicht ausreichend Sohn stärken (+)
(Tab. 4.16, → Spalte 1),
evtl. auch Mutter stärken (+)
(Tab. 4.16, → Spalte 2)
sheng
Mutter Sohn verlangt zu viel von Mutter Sohn schwächen (−)
(Tab. 4.16, → Spalte 5, 6),
evtl. auch Mutter stärken (+)
(Tab. 4.16, Spalte 2)
sheng
Kontrollierter Kontrolleur unterdrückt und schwächt den zu Kontrollierenden Kontrolleur schwächen (−)
(Tab. 4.16, → Spalte 3, 4)
cheng
Kontrolleur Die zu kontrollierende Phase ist stärker und schwächt den Kontrolleur Kontrolleur stärken (+)
(Tab. 4.16, → Spalte 7, 8)
wu

Differenziertere Therapie nach den fünf PunktkategorienPunktauswahlstrategiePunktauswahl$SJ 10$SJ 3$SJ 2$SJ 2$Pe 9$Pe 7$Pe 3$Pe 3$Ni 10$Ni 10$Ni 10$Ni 10$Ni 7$Ni 3$Ni 1$Mi 5$Mi 3$Mi 3$Mi 2$Mi 1$Ma 45$Ma 43$Ma 43$Ma 41$Ma 36$Ma 36$Ma 36$Ma 3$Lu 10$Lu 10$Lu 9$Lu 8$Lu 5$Le 8$Le 4$Le 4$Le 2$Le 1$Le 1$Le 1$He 9$He 8$He 8$He 8$He 3$Gb 44$Gb 44$Gb 43$Gb 41$Gb 38$Dü 8$Dü 5$Dü 5$Dü 5$Dü 3$Dü 2$Dü 2$Di 11$Di 5$Di 5$Di 2$Di 1$Di 1$Bl 67$Bl 66$Bl 66$Bl 65$Bl 40$Bl 40Wandlungsphasen

Tab. 4.16
Zyklus Sheng-Zyklus Ke-Zyklus Sheng-Zyklus Ke-Zyklus
Spalte 1 2 3 4 5 6 7 8
Nadeltechnik Punkte stärken (+) Punkte ableiten (−) Punkte ableiten (−) Punkte stärken (+)
Sohn
Lunge Lu 9 Mi 3 Lu 10 He 8 Lu 5 Ni 10 Lu 10 He 8
Perikard Pe 9 Le 1 Pe 3 Ni 10 Pe 7 Mi 3 Pe 3 Ni 10
Herz He 9 Le 1 He 3 Ni 10 He 7 Mi 3 He 3 Ni 10
Milz Mi 2 He 8 Mi 1 Le 1 Mi 5 Lu 8 Mi 1 Le 1
Leber Le 8 Ni 10 Le 4 Lu 8 Le 2 He 8 Le 4 Lu 8
Niere Ni 7 Lu 8 Ni 3 Mi 3 Ni 1 Le 1 Ni 3 Mi 3
Dickdarm Di 11 Ma 36 Di 5 Dü 5 Di 2 Bl 66 Di 5 Dü 5
san jiao SJ 3 Gb 41 SJ 2 Bl 66 SJ 10 Ma 36 SJ 2 Bl 66
Dünndarm Dü 3 Gb 41 Dü 2 Bl 66 Dü 8 Ma 36 Dü 2 Bl 66
Magen Ma 41 Dü 5 Ma 43 Gb 41 Ma 45 Di 1 Ma 43 Gb 41
Gallenblase Gb 43 Bl 66 Gb 44 Di 1 Gb 38 Dü 5 Gb 44 Di 1
Blase Bl 67 Di 1 Bl 40 Ma 36 Bl 65 Gb 41 Bl 40 Ma 36

Punktkategorien und Punktauswahl

C. Focks

  • 4.1

    Spezifische Punkte73

    • 4.1.1

      yuan-Punkte (yuan xue)73

    • 4.1.2

      luo-Punkte (luo xue)74

    • 4.1.3

      xi-Punkte (xi xue)75

    • 4.1.4

      Rücken-shu-Punkte (bei shu xue)76

    • 4.1.5

      mu-Punkte (mu xue)76

    • 4.1.6

      Fünf Transport-shu-Punkte (wu shu xue)77

    • 4.1.7

      Einflussreiche-hui-Punkte der 8 Gewebearten (ba hui xue)80

    • 4.1.8

      Öffnungspunkte der 8 außerordentlichen Gefäße81

    • 4.1.9

      Untere-Meer-xiahe-Punkte (xia he xue)82

    • 4.1.10

      Kreuzungs-jiaohui-Punkte (jiao hui xue)83

    • 4.1.11

      gao wu-Punkte83

    • 4.1.12

      Himmelsfensterpunkte83

    • 4.1.13

      Punkte der vier Meere84

    • 4.1.14

      Himmelssternpunkte nach Ma Dan Yang85

    • 4.1.15

      Sun-Si-Miao-Geist-Punkte85

    • 4.1.16

      Entry-(Eintritt-)/Exit-(Austritt-)Punkte85

  • 4.2

    Punktauswahlstrategien88

    • 4.2.1

      Lokal-, Regional- und Fernpunkte88

    • 4.2.2

      Punktauswahl nach betroffener Leitbahn91

    • 4.2.3

      Punktauswahl nach Symptomen93

    • 4.2.4

      Punktauswahl nach dem Organ-qi-Fluss93

    • 4.2.5

      Punktauswahl nach den 5 Wandlungsphasen (Elementen)94

  • 4.3

    Punktkombination98

    • 4.3.1

      Einführung98

    • 4.3.2

      Lokalpunkt-Fernpunkt-Kombination99

    • 4.3.3

      Vorne-Hinten-Kombination99

    • 4.3.4

      yin-yang-Kombination101

    • 4.3.5

      Oben-Unten-Kombination102

    • 4.3.6

      Links-Rechts-Kombination102

    • 4.3.7

      Kettenschloss-Kombination103

    • 4.3.8

      Behandlung nach der Organuhr103

Auf den Leitbahnen (3) liegen insgesamt 361 Akupunkturpunkte. Die Punkte, in der Übersetzung eher „Löcher“ oder „Öffnungen“, werden bei Punktkategoriender Akupressur durch Massage, bei der Akupunktur Punktauswahldurch Nadelstich stimuliert (7). Daneben besteht eine Vielzahl von so genannten Extra-Punkten. Dies sind Punkte, die außerhalb der beschriebenen Leitbahnpunkte existieren. Die wichtigsten, meist von der WHO klassifizierten, finden sich in Kapitel 5.15.

Akupunkturpunkte wirken:

  • lokal (z. B. Punkte in der Ellbogenregion auf Erkrankungen im Bereich des Ellbogens)

  • regional (in Bezug auf den Leitbahnverlauf, z. B. Armpunkte auf die obere Extremität)

  • einige auf das zugehörige zang/fu-Organ

  • einige zusätzlich durch besondere Funktionen (z. B. Punkte, die shen beruhigen oder Hitze ausleiten etc.).

Übersicht zu allgemeinen Indikationsbereichen der LeitbahnpunkteLeitbahnpunkte, Übersicht

(angelehnt an: Ellis, Wiseman, Boss 1991)

Tab. 4.1
LeitbahnIndikationsbereiche
Hand-yin-Leitbahnen
LungeLunge, HalsErkrankungen der Thoraxregion
PerikardHerz, MagenErkrankungen des shen
HerzHerz
Hand-yang-Leitbahnen
DickdarmGesicht, Mund, Nacken, Zähne, NaseAugen-, Halserkrankungen, fieberhafte Infekte
san jiaoKopf/Rippen lateralOhrerkrankungen
DünndarmHinterkopf, Schulter,
Scapula, Erkrankungendes shen
Fuß-yin-Leitbahnen
MilzMilz, Magen, DarmUrogenitalerkrankungen, Menstruationsstörungen,
Fluor vaginalis,
Erkrankungen des shen
LeberLeber, Genitalien
NiereNiere, Lunge, Hals
Fuß-yang-Leitbahnen
MagenVorderkopf, Gesicht, Mund, Zähne, Hals, Magen, DarmErkrankungen des shen,
fieberhafte Infekte
GallenblaseKopf lateral, Ohren, laterale RippenregionAugenerkrankungen
BlaseHinterkopf,
unterer Rücken

Zudem unterscheidet man mehrere Gruppen „spezifischer“ Punkte (4.1), die jeweils als eine Gruppe von Leitbahnpunkte, ÜbersichtPunkten übergeordnet zusammengefasst werden.

Spezifische Punkte

Die spezifischen Punkte (Punktkategorienauch PunktauswahlSteuerungspunkte, Reaktionspunkte, Spezialpunkte, „besonders klassifizierte Löcher“) sind eine Zusammenfassung von Punkten in Gruppen, Spezifische Punkteentweder unter derselben Thematik oder derselben Lokalisation in Bezug auf den jeweiligen Leitbahnverlauf (s. Gesamtübersicht auf hinterem Buchumschlag).

yuan-Punkte (yuan xue)

An dieser Stelle fließt das yuan-qi an die Körperoberfläche.
Lokalisation: liegen jeweils in der Hand- bzw. Sprunggelenkregion.
yuan-Punkte auf den yin-Leitbahnen
Punkte: Lu yuan-Punkte9, Mi 3, He 7, Ni 3, $Lu 9Pe 7, $Mi 3Le 3
  • $He 7Jeweils der dritte Leitbahn-Punkt von der $Ni 3Peripherie aus gezählt.

  • Gleichzeitig der Bach-$Pe 7shu-Punkt und Erd-Punkt der Leitbahn.

Wirkung:
  • $Le 3Stärken bei Schwäche- und/oder Mangelzuständen des zugeordneten zang-Organs (ein Hauptpunkt bei dieser Indikation).

  • Regulieren das yin-yang-Gleichgewicht, d. h. sie besitzen einen homöostatisch ausgleichenden Effekt.

  • Da sie Erd-Punkte sind, wirken sie stabilisierend auf Körper, Emotionen und Geist.

yuan-Punkte auf den yang-Leitbahnen
Punkte: Di 4, Ma 42, Dü 4, Bl $Di 464, SJ $Ma 424, Gb $Dü 440
  • Jeweils der vierte Leitbahn-Punkt von $Bi 64der Peripherie aus gezählt, außer bei der Gb-Leitbahn (bei $SJ 4dieser ist es der fünfte Leitbahn-Punkt).

  • Aus $Gb 40Sicht der Leitbahn-Energetik liegen sie immer zwischen den Bach-shu-Punkten und den Fluss-jing-Punkten.

Wirkung:
  • Vertreiben äußere pathogene Faktoren bei Fülle-Syndromen (Hauptindikation).

  • Stärken das zugeordnete fu-Organ.

Anwendung
Diagnostisch: Häufig Druckdolenz oder Hautveränderungen (z. B. Hautfarbe, Schwellung, Rötung etc.) der Punkte bei pathologischen Veränderungen im Bereich der betroffenen Leitbahn sowie yuan-Punktedes zugeordneten zang/fu-Organs.
Therapeutisch: In Kombination Spezifische Punktemit dem luo-Punkt (Gastgeber-Gast-Kombination) der PunktkategorienInnen/Außen gekoppelten Leitbahn zur Steigerung des PunktauswahlTherapieeffekts (Ausgleich von yin und yang). In Kombination mit dem jeweiligen Rücken-Transport-shu-Punkt zur Therapie bei Erkrankungen der zang-Organe. Nach Wiseman/Feng (1998) können die yuan-Punkte bei Mangel in Leitbahn oder Organ stärkend (+), bei Fülle in Leitbahn oder Organ auch ableitend (−) genadelt werden.

luo-Punkte (luo xue)

Die luo-Punkte (auch Durchgangs- oder Passagepunkte) liegen in Körperzonen, an denen luo-Punktesich die luo- oder Netzgefäße (3.7) verzweigen, die die DurchgangspunkteInnen/Außen gekoppelten yin- und yang-Leitbahnen (3.3) miteinander Passagepunkteverbinden.

luo-$SJ 5$Ren 15$Pe 6$Ni 4$Mi 21$Mi 4$Ma 40$Ma 18$Lu 7$Le 5$He 5$Gb 37$Dü 7$Du 1$Di 6$Bl 58Punkte

Tab. 4.2
12 luo-Punkte der Haupt-Leitbahnen, Lage meist distal vom Knie- bzw. EllbogengelenkLu 7, Di 6, Ma 40, Mi 4, He 5, Dü 7, Bl 58,
Ni 4, Pe 6, SJ 5, Gb 37, Le 5
luo-Punkt des ren maiRen 15 (jiuwei)
Funktion: regiert die luo-Gefäße der yin-Leitbahnen
Indikation: abdominale Erkrankungen und Störungen
luo-Punkt des du maiDu 1 (changqiang)
Funktion: regiert die luo-Gefäße der yang-Leitbahnen
Indikation: Rückenbeschwerden
Haupt-luo-Punkt der MilzMi 21 (dabao)
Funktion: steht mit allen luo-Gefäßen des Körpers in Verbindung und regiert alle luo- und Blutgefäße des Körpers
Indikation: Gelenkerkrankungen, allgemeine Schwäche- und Schmerzzustände
Haupt-luo-Punkt des Magensxu li (freier Weg) nahe Ma 18 (rugen) links unter der Mamille, in einem Grübchen im 4. ICR (hier Herzspitzenstoß spürbar). Kontraindiziert für Moxibustion, nur oberflächliche Nadelung empfohlen.
Indikation: Atmungsprobleme und Herzbeschwerden wie bei Asthma bronchiale, Dyspnoe, Emphysem und Bradykardie, auch bei Kurzatmigkeit bedingt durch Angstattacken.
Anmerkung: xu li wird in der westlichen Literatur selten genannt. Die Lage und Bedeutung des Punkts bezieht sich auf das Su Wen, Kap. 18: „Das luo-Gefäß des Magens beginnt im Magen, durchläuft das Zwerchfell, verbindet sich mit den Lungen und tritt unter der linken Brust (rugen) an die Oberfläche“ (C. Focks, Atlas Akupunktur, 2. Aufl. 2006, S. 667).
Praktischer Einsatz der luo-Punkte
Diagnostisch: Bei Fülle-Syndromen luo-Punktesind die luo- bzw. Netzgefäße oft sichtbar, Spezifische Punktebei Kälte-Schmerz-Syndromen können sie eine bläulich-Punktkategoriengrünliche, bei Hitze-Syndromen eine rötliche, bei Punktauswahlchronischer Stagnation und Stase eine dunkle und bei qi-Mangel evtl. eine blasse bis leicht grünliche Färbung zeigen. Bei qi-Mangel zeigt sich meist keine Färbung, sondern in schwergradigen chronischen Fällen eine auffällige Schlaffheit der Muskelspannung (z. B. eine Delle oder Vertiefung im Punktareal).
Therapeutisch: Einsatz bei Erkrankungen und Störungen von korrespondierenden zang/fu-Organen/Leitbahnen sowie bei Störungen von Innen/Außen gekoppelten Organen/Leitbahnen und bei Störungen, die durch Ansammlungen von pathologischen Substanzen verursacht oder verkompliziert werden, wie z. B. durch qi-Stagnation, Blut-Stase, Feuchtigkeits- und Schleimretention. Zusätzlich werden viele luo-Punkte, vor allem die der yin-Leitbahnen, bei psychoemotionalen Problemen eingesetzt, wie z. B. klassisch die Punkte Pe 6 und He 5.

Anwendungsmöglichkeiten von luo-Punkten

  • Mikroaderlass (Dreikantnadel, Lanzette oder Pflaumenblütenhämmerchen) an luo-Punkt der betroffenen Leitbahn: Günstig bei Fülle-Syndromen mit qi- und Blut-Stagnation.

  • Kombination der luo-Punkte der jeweiligen Innen/Außen gekoppelten Leitbahnen: Steigert den Therapieeffekt (z. B. Ma $Ma 4040 und Mi $Mi 44 bei Bauchschmerzen).

  • Nadelung des luo-Punkts der gekoppelten yin-Leitbahn auf der gegenüberliegenden Körperseite bei Therapie in Kombination mit mehreren Punkten der Innen/Außen gekoppelten yang-Leitbahn auf einer Körperseite: Fördert den yin-yang-Ausgleich. Einsatz v. a. bei Leitbahn-Beschwerden. Beispiel: Lu $Lu 77 kontralateral bei Schulterschmerz im Di-Leitbahn-Verlauf.

  • Kombination mit yuan-Punkten der Innen/Außen gekoppelten Leitbahn, auch yin-yang Ausgleich bei gekoppelten Leitbahnen bzw. Gastgeber-Gast-Kombination (4.3.4): Steigert den Therapieeffekt.

Nach modernen Texten: Kombination von yuan-Punkt und luo-Punkt derselben yin-Leitbahn bei chronischen Erkrankungen (z. B. Lu $Lu 99 und Lu 7 bei chronischem Husten) zur Steigerung des Therapieeffekts.

xi-Punkte (xi xue)

Die xi-$Pe 6Punkte (auch $He 5Grenz- oder Spalt/enpunkte) verteilen sich mit Ausnahme von Ma xi-Punkte34 (GrenzpunkteOberschenkelregion) im Bereich der oberen Extremität zwischen Fingern/SpaltpunkteEllbogen sowie im Bereich der unteren Extremität zwischen Zehen/Knien. xi bedeutet Lücke der $Ma 34Energieansammlung, d. h., bei diesen Punkten akkumuliert das Leitbahn-qi, qi und Blut verlaufen hier tiefer und sie sind daher besonders wirksam zur Aktivierung des Leitbahn-qi.
  • xi-Punkte der Haupt-Leitbahnen: Lu xi-Punkte6, Di 7, Ma Spezifische Punkte34, Mi 8, He $Lu 66, Dü $Di 76, Bl $Ma 3463, Ni $Mi 85, Pe $He 64, SJ $Dü 67, Gb $Bl 6336, Le $Ni 56.

  • $Pe 4xi-Punkte der außerordentlichen Gefäße: yang $SJ 7qiao mai: Bl $Gb 3659; yin qiao mai: Ni $Le 68; yang wei mai: Gb 35; yin wei mai: Ni $Bl 599.

Praktischer Einsatz der xi-Punkte
Diagnostisch: Hilfreich bei der Diagnostik von $Ni 8$Gb 35Störungen im Leitbahn-, aber auch zang/fu-Organbereich. $Ni 9Ein scharfer intensiver Schmerz auf Druck oder eine Rötung und Schwellung am Punkt kann auf Fülle-Zustände, dagegen ein Punktkategoriendumpfer oder milder Schmerz auf Druck oder eine Delle am PunktauswahlPunkt auf Mangelzustände der Leitbahn oder des zang/fu-Organs hinweisen.
Therapeutisch: Einsatz meist bei akuten und/oder therapieresistenten Erkrankungen, vor allem bei Fülle-Zuständen von betroffener Leitbahn und/oder zugehörigem zang/fu-Organ. In diesem Fall sollte bei guter Konstitution des Patienten eine ableitende Nadeltechnik (7.4.2) gewählt werden. Insbesondere bei Schmerzzuständen erweisen sich die xi-Punkte als effektiv. Die xi-Punkte der yin-Leitbahnen werden zusätzlich in der Therapie von Erkrankungen des Blutes eingesetzt. Zur Steigerung des Therapieeffektes ist auch die entsprechende Kombination mit einem Einflussreichen-hui-Punkt der acht Gewebearten (4.1.7) sinnvoll.

Rücken-shu-Punkte (bei shu xue)

Die Rücken-Transport-shu-Punkte (auch Zustimmungspunkte) liegen auf dem inneren Bl-Ast am Rücken in Höhe des zugeordneten Rücken-shu-Punktezang/fu-Organs. Sie projizieren sich meist auf derselben Höhe wie ihre entsprechenden ventral gelegenenZustimmungspunkte mu-Punkte (4.1.5).

Rücken-shu-Punkte

Tab. 4.3
Organshu-Punkt
LungeBl 13 (feishu)
DickdarmBl 25 (dachangshu)
MagenBl 21 (weishu)
MilzBl 20 (pishu)
HerzBl 15 (xinshu)
DünndarmBl 27 (xiaochangshu)
BlaseBl 28 (pangguangshu)
NiereBl 23 (shenshu)
PerikardBl 14 (jueyinshu)
san jiaoBl 22 (sanjiaoshu)
GallenblaseBl 19 (danshu)
LeberBl 18 (ganshu)
ren maiBl 24 (qihaishu)
Praktischer Einsatz der Rücken-shu-Punkte
Diagnostisch: Die Punkte sind oft spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugeordneten zang/fu-Organs.
Therapeutisch:Rücken-shu-Punkte Einsatz meist bei Erkrankungen der Spezifische Punktekorrespondierenden inneren Organe: Sie stärken das yang bei yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines zang-Organs), aber auch bei akuten Erkrankungen der inneren Organe. Bei Erkrankung der Sinnesorgane jeweils den Rücken-shu-Punkt des zugeordneten zang-Organs auswählen. Beispiel: Bei Augenerkrankungen den Rücken-shu-Punkt der Leber Bl 18 (ganshu) nadeln.

Bei Fülle-Syndrom ableitend (−), bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen. Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen, bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten.

mu-Punkte (mu xue)

Die mu-PunktkategorienPunktauswahlPunkte (auch Alarm-$BL 18Punkt oder Versammlungsloch, mu bedeutet „sammeln“) liegen mu-Punktemeist in der Thorax- und Abdomenregion jeweils in der Nähe ihres Alarm-Punktzugeordneten zang/fu-Organs.

Wichtigste Funktionen der mu-Punkte

Tab. 4.4
Organmu-Punkte und wichtigste Funktionen
LungeLu 1 (zhongfu) reguliert Lungen-qi, klärt Hitze der Lunge
DickdarmMa 25 (tianshu) reguliert Milz, Magen und Darm, entfernt Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze (beendet Diarrhö und Schmerz)
MagenRen 12 (tianshu) harmonisiert und stärkt den mittleren jiao, reguliert qi
MilzLe 13 (zhangmen) harmonisiert Leber und Milz, reguliert das Leber-qi, stärkt die Milz
HerzRen 14 (juque) reguliert das Herz, zerstreut Stase von Schleim, mildert Schmerz, öffnet den Thorax, beruhigt shen
DünndarmRen 4 (guanyuan) stärkt das yuan-qi, stärkt die Essenz jing, stärkt und nährt die Nieren, wärmt und stärkt die Milz, unterstützt den Uterus, reguliert den unteren jiao
BlaseRen 3 (zhongji) unterstützt die Blase, leitet Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze aus, löst Stagnation, unterstützt den unteren jiao
NiereGb 25 (jingmen) stärkt die Nieren, reguliert die Wasserwege, stärkt die Milz, reguliert die Därme, unterstützt die Lumbalregion
PerikardRen 17 (danzhong) reguliert und stärkt qi, öffnet den Thorax, senkt gegenläufiges Lungen- und Magen-qi ab, unterstützt die Mammae
san jiaoRen 5 (shimen) reguliert und unterstützt die Wasserwege und die Menstruation, reguliert den unteren jiao
GallenblaseGb 24 (riyue) unterstützt die Gallenblase, reguliert Leber-qi, entfernt Feuchte-Hitze, senkt gegenläufiges qi ab, harmonisiert den mittleren jiao
LeberLe 14 (qimen) reguliert Leber-qi und -Blut (v. a. im oberen und mittleren jiao), kühlt das Blut, löst Ansammlungen auf, harmonisiert Leber und Magen
Praktischer Einsatz der mu-Punkte
Diagnostisch: Die Punkte sind oft spontan- oder druckdolent bei Störungen des jeweiligen zang/fu-Organs.Versammlungsloch
Therapeutisch: Spezifische Punktemu-PunkteEinsatz zur Regulation der entsprechenden zang/fu-Organe, v. a. bei yang-Syndromen (akute Erkrankungen, Hitze-Syndrome, PunktkategorienFülle-Syndrome). Je nachdem, ob ein Fülle- oder PunktauswahlMangel-Syndrom vorherrscht, kann eine stärkende oder ableitende Nadeltechnik angewandt werden. In der Praxis bewährt hat sich die shu-mu-Methode (4.3.3), entweder in einer Sitzung zeitgleich oder alternierend den shu-Punkt, in der nächsten Sitzung den entsprechenden mu-Punkt akupunktieren. Eine weitere bewährte Kombination ist die gleichzeitige Nadelung von Unterem-Meer-xiahe-Punkt (4.1.9) mit dem mu-Punkt des entsprechenden fu-Organs bei der Therapie von Störungen der fu-Organe.

Fünf Transport-shu-Punkte (wu shu xue)

Die fünf Transport-shu-Punkte (auch Antike, Wandlungsphasen- oder Element-Transport-shu-PunktePunkte) verteilen sich im Bereich Antike Punkteder oberen Extremität zwischen Fingern und Ellbogenregion bzw. im Wandlungsphasen-PunktBereich der unteren Extremität zwischen Zehen und der Knieregion.
Es werden im Element-Punktwesentlichen zwei Theorie-Modelle in Bezug auf den praktischen Einsatz dieser Punkte unterschieden: ihr Nutzen einerseits als „Transport-shu-Punkte“ im Rahmen der Theorie nach dem Leitbahn-qi-Fluss oder andererseits als Wandlungsphasen- bzw. Elementpunkte im Rahmen der Theorie der 5-Wandlungsphasen, siehe auch Punktauswahl nach den Wandlungsphasen (4.2.5).
Einsatz als:
  • Transport-Shu-Punkte (Antike Punkte): Dieser Beschreibung bzw. Anwendung liegen ältere Vorstellungen des Leitbahn-qi-Flusses zugrunde, die sich auf ein „zentripetales Zirkulationsmodell“ (3.1) beziehen. Dies beschreibt den qi-Fluss von außen (der Umgebung bzw. vom Himmel) nach innen. qi wird von außen (an den Akren) aufgenommen und in das Innere des Körpers geleitet. Vergleichbar mit einem Flussverlauf, fließt das Leitbahn-qi dabei von peripher (den End- bzw. Anfangspunkten der Leitbahnen an den Akren) bis in die Ellbogen- bzw. Knieregion und dann weiter nach innen. Dabei beginnt der Fluss sehr oberflächlich (Polaritätswechsel von yin/yang, yang/yin) am jing-Punkt der jeweiligen Leitbahn (am „Brunnen“ bzw. nach einigen Übersetzern auch bei der „Quelle“), wandelt sich in einen Bach bzw. Fluss, verläuft immer tiefer und breiter und ergießt sich schließlich als Strom in einem Meer (unterschiedliche Übersetzungen der Punktbezeichnungen bei verschiedenen Autoren). Diese fünf Punkte sind identisch mit den fünf Wandlungsphasen-Punkten, aber ihre Dynamik und ihre Einsatzmöglichkeiten innerhalb des Modells des Leitbahn-qi-Flusses ist Transport-shu-Punkteunabhängig von ihrer Beziehung zu den fünf Wandlungsphasen.

  • Wandlungsphasen- bzw. Element-Punkte: Die Beschreibung und Anwendung der fünf „antiken“ Punkte als Wandlungsphasen- bzw. Element-Punkte bezieht sich auf die Theorie nach den fünf Wandlungsphasen bzw. fünf Elementen.

In der Praxis hat es sich bewährt, beim Einsatz der Punkte das jeweils für die Therapie angezeigte Theorie-Modell zu nutzen, d. h. die Punkte gezielt nach einer der beiden Modelle einzusetzen. Die Anwendung der fünf Transport-shu-Punkte nach der Leitbahn-qi-Fluss-Theorie findet sich in diesem Unterkapitel (4.1.6), die Anwendung der Punkte nach den fünf Wandlungsphasen in 4.2.5.
Brunnen-jing-Punkte (jing xue)
Nach den fünf Wandlungsphasen (4.2.5): yin-Leitbahnen: Holz-Punkt, yang-Leitbahnen: Metall-Brunnen-jing-PunktePunkt.
  • Punkte: Tab. 4.5 Holz-PunktMetall-Punktjing xuesowie hinterer Buchumschlag. Synonym nach Ross (1998) jing-Spezifische PunkteQuell-Punkt.

  • Lokalisation: Jeweils der End- Punktkategorienbzw. Anfangspunkt an den Finger-/Zehenspitzen (PunktauswahlAusnahme: Ni 1 an der Fußsohle), der Leitbahnverlauf ist dort am oberflächlichsten, Polaritäts-Wechsel (yin/yang, yang/yin). Cave: Punktion schmerzhaft, starker Reiz für das System!

  • Wirkung: Klärt Hitze, stellt das Bewusstsein wieder her, beseitigt Hitze und Fülle vom oberen Leitbahnende, bei shen-Störungen, beseitigt Fülle und Kälte unterhalb des Herzens.

  • Indikation: In Akutfällen schnelle Elimination von äußeren pathogenen Faktoren, starke Wirkung auf den shen, z. B. bei Koma, Kollaps, Schock, aber auch Reizbarkeit und Unruhezuständen; yin-Leitbahn-Punkte zusätzlich bei Krankheiten des entsprechenden zang-Organs und Ausleitung von innerem Wind. Mikroaderlass bei Hitze und Fülle im Leitbahn-Bereich, v. a. vom oberen Körperbereich.

Quell-ying-Punkt (ying xue)
Nach den fünf Wandlungsphasen (4.2.5): yin-Leitbahnen: Feuer-Punkt, yang-Leitbahnen: Wasser-ying-xuePunkt.
  • Punkte: Quell-ying-Punkt Tab. 4.5 sowie hinterer Buchumschlag. Synonym nach Ross (Feuer-Punkt1998) ying-Bach-Punkt

  • Lokalisation: Jeweils der 2. Leitbahnpunkt Wasser-Punktvon der Peripherie aus gezählt. Obere Extremität: Zwischen den Phalanx- bzw. Metakarpalknochen. Untere Extremität: Zwischen den Phalanxknochen außer Ni 2.

  • Wirkung: Eliminiert äußere und innere pathogene Faktoren, klärt besonders Hitze von dem zugeordneten zang/fu-Organ und der Leitbahn v. a. im oberen Körperbereich; sehr dynamische Punkte.

  • Indikation: Fieberhafte Infekte, Außen-Hitze-Syndrom über yang-Leitbahn-Punkte, Innen-Hitze-Syndrom oder Mangel-Hitze-Syndrom über yin-Leitbahn-Punkte behandeln.

Bach-shu-Punkte (shu xue)
Nach den fünf Wandlungsphasen (4.2.5): yin-Leitbahnen: Erd-Punkt (gleichzeitig yuan-Punkt 4.1.1), yang-Leitbahnen: Holz-shu-xueBach-shu-PunktePunkt.
  • Punkte: Tab. 4.5 sowie hinterer Erd-PunktBuchumschlag, differenzierte Übersetzung shu: Transportieren. Synonym nach Ross (1998) shu-Fluss-Punkt.

  • Holz-PunktLokalisation: Jeweils proximal des Metakarpophalangeal- oder Metatarsophalangealgelenks außer Ni 3 (posterior des medialen Malleolus), Le 3 und Mi 3 (jeweils an $Ni 3den distalen Enden der Mittelfußknochen) $Le 38sowie Lu $Mi 39, He 7 Transport-shu-Punkteund Pe 7 (Handgelenkspalt). Jeweils der 3. Leitbahnpunkt, $Lu 9außer bei der Gb-Leitbahn (dort der 4. Punkt).

  • $He 7Wirkung: Gilt als Eintrittspunkt für pathogene Faktoren: $Pe 7Nadelung stärkt das Abwehr-wei-qi und die Elimination pathogener Faktoren aus den Leitbahnen.

  • Indikation: Schmerzhafte Gelenkerkrankungen (v. a. durch Feuchtigkeit, aber auch pathogenen Wind verursachte bi-Syndrome), körperliches Schweregefühl, bei alternierender Besserung/Spezifische PunkteVerschlimmerung der Erkrankung. Außen-Syndrom (yang-Leitbahn-Punkte): V. a. die Bach-shu-Punkte der yang-Leitbahnen haben eine wichtige Wirkung auf die zugeordneten Leitbahnen. Innen-Syndrom (yin-Leitbahn-Punkte): Die Bach-shu-Punkte der yin-Leitbahnen sind wichtige Punkte zur Stärkung und Harmonisierung des jeweiligen zang-Organs.

Fluss-jing-Punkte (jing xue)
Nach den fünf Wandlungsphasen (4.2.5): yin-Leitbahnen: Metall-Punkt, yang-Leitbahnen: Feuer-jing xuePunkt.
  • Punkte:Fluss-jing-Punkte Tab. 4.5 Metall-Punktsowie hinterer Buchumschlag,Feuer-Punkt differenzierte Übersetzung jing: Durchqueren. Synonym nach Ross (1998) jing-Strom-Punkt.Punktkategorien

  • Lokalisation: Zwischen dem Bach-Punktauswahlshu-Punkt und dem Meer-he-Punkt der jeweiligen Leitbahn, d. h. im Bereich der oberen Extremität entweder über oder proximal oder distal vom Handgelenk, im Bereich der unteren Extremität über oder proximal oder distal vom Fußgelenk.

  • Wirkung: Lenkt äußere pathogene Faktoren in Richtung von Gelenken, Knochen und Sehnen um.

  • Indikation: Dyspnoe, Beschwerden im Rachenbereich wie Halsentzündungen, Husten, alternierend Fieber/Frösteln (v. a. die yin-Leitbahn-Punkte benutzen); schmerzhafte Gelenk- und Sehnenerkrankungen (bi-Syndrom).

Meer-he-Punkte (he xue)
Nach den fünf Wandlungsphasen (4.2.5): yin-Leitbahnen: Wasser-Punkt; yang-Leitbahnen: Erd-Punkt.
  • Punkte: Tab. 4.5 sowie hinterer Buchumschlag, differenzierte Übersetzung Wasser-Punkthe: Vereinigen, verbinden.

  • Lokalisation: In der Ellbogen- bzw. Erd-PunktKnieregion.

  • Wirkung: Senkt gegenläufiges qi ab, beendet Diarrhö.

  • Indikation: Einsatz v. a. bei Erkrankungen der fu-Organe des Magen-Darm-Trakts wie z. B. bei Erbrechen, Diarrhö (besonders yang-Leitbahn-Punkte benutzen); Hauterkrankungen, v. a. Di 11 und Bl 40.

Einflussreiche-hui-Punkte der 8 Gewebearten (ba hui xue)

Synonyme: Spezifische Punkte$Di 11$Bl 40Meisterpunkte der acht PunktkategorienGewebe, „Löcher der acht PunktauswahlZusammenkünfte“, hui bedeutet „sich versammeln“, „einander treffen“. An Einflussreiche-hui-Punkteden hui-Punkten fließt das qi der zugeordneten Körpergewebe an die ba hui xueKörperoberfläche.

Einflussreiche hui-Punkte der 8 Einflussreiche-hui-Punkteba hui xueGewebearten

Tab. 4.6
PunktKörpergewebeIndikationsbereich
Le 13 (zhangmen)zang-OrganeErkrankungen der zang-Organe (stärkt die Milz und indirekt alle zang-Organe)
Ren 12 (zhongwan)fu-OrganeErkrankungen der fu-Organe z. B. im Bereich des Gastrointestinaltrakts
Ren 17 (danzhong)qi, Punkt hat einen starken Effekt auf das zong-qiRespiratorische Erkrankungen und Störungen des qi-Flusses wie Singultus; kontrolliert das zong-qi und damit Lungen- und Herz-Funktion
Bl 17 (geshu)BlutErkrankungen des Blutes wie Anämie, Blut-Stase, Hämorrhagien und gynäkologische Erkrankungen
Gb 34 (yanglingquan)SehnenErkrankungen der Gelenke, Sehnen und Muskeln
Lu 9 (taiyuan)BlutgefäßeStimuliert die periphere Blut-Zirkulation durch Harmonisierung von zong-qi und Blutfluss; Gefäßerkrankungen wie Vaskulitis, Arteriosklerose
Bl 11 (dazhu)KnochenErkrankungen im Knochenbereich wie Beschwerden in Schulter, Wirbelsäule, Gelenk- und Knochenschmerzen
Gb 39 (xuanzhong)KnochenmarkErkrankungen im Bereich von Knochen-, Rückenmark und Hirnsubstanz (Nervensubstanz)

Öffnungspunkte der 8 außerordentlichen Gefäße

Synonyme: Kardinalpunkte, Einschaltpunkte, Schlüsselpunkte.
Anmerkung: Physiologie/Abbildungen der Spezifische Punkte8 außerordentlichen Gefäße (3.8).

Öffnungspunkte der 8 außerordentlichen Gefäße (Übersicht)PunktkategorienPunktauswahl$SJ 5$Pe 6$Ni 6$Ni 6$Mi 4$Lu 7$Lu 7$Gb 41$Dü 3$Bl 62

Tab. 4.7
PaareAußerordentliches GefäßÖffnungspunktAnkopplungspunkt (Öffnungspunkt des Partners)Versorgte Körperregion
Paar 1chong maiMi 4Pe 6Herz, Thorax, Magen
yin wei maiPe 6Mi 4
Paar 2du maiDü 3Bl 62Innerer Augenwinkel, Nacken-Schulter-Rückenregion, Dü- und Bl-Leitbahnen
yang qiao maiBl 62Dü 3
Paar 3dai maiGb 41SJ 5Laterale Augen- und Schläfenregion, Ohren, Wangen, Nacken und Schultern
yang wei maiSJ 5Gb 41
Paar 4ren maiLu 7Ni 6Gesicht, Kehle, Thorax, Lunge, Diaphragma, Abdomen
yin qiao maiNi 6Lu 7
Praktischer Einsatz
außerordentliche Gefäße:ÖffnungspunkteFür die Nadelung der Öffnungs- und Ankopplungspunkte der außerordentlichen Gefäße existieren unterschiedliche Angaben. In der Praxis mit gutem therapeutischem Effekt hat sich die folgende Vorgehensweise bewährt:
Zur „Öffnung“ eines außerordentlichen Gefäßes werden sowohl der jeweilige Öffnungspunkt mit nachfolgend dem kontralateralen Ankopplungspunkt seines korrespondierenden Partners eingesetzt. Dadurch wird eine Mobilisierung, Dynamisierung und Regulierung des in dem Gefäß fließenden qi angeregt. In einer nächsten Sitzung kann entweder der xi-Punkt des außerordentlichen Gefäßes (4.1.3) oder aber in derselben bzw. nächsten Sitzung andere Leitbahnpunkte des Gefäßes angeschlossen werden, um den dynamisierten qi-Fluss im Gefäß zu unterstützen.
Des Weiteren wird folgende differenzierte Vorgehensweise für die „Öffnung“ eines außerordentlichen Gefäßes vorgeschlagen (Maciocia 1994, Kirschbaum 1995):
  • Bei Frauen: Zunächst den Öffnungspunkt auf der rechten Seite energetisch neutral (7.5.2) nadeln, danach den Ankopplungspunkt energetisch neutral links akupunktieren. Daran anschließend können noch weitere Punkte des jeweiligen Gefäßes genadelt werden.

  • Bei Männern: Zunächst den Öffnungspunkt auf der linken Seite energetisch neutral nadeln, danach den Ankopplungspunkt energetisch neutral rechts akupunktieren. Zuletzt können noch Spezifische Punkteweitere Punkte des jeweiligen Gefäßes genadelt werden.

  • Nadelverweildauer: Die Nadeln jeweils 20–25 min. in den Punkten belassen und dann in umgekehrter Reihenfolge entfernen.

Untere-Meer-xiahe-Punkte (xia he xue)

Punkte und praktischer Einsatz
Die Unteren-Meer-xiahe-Punkte werden als Hauptpunkte bei Erkrankungen der xia he xueUntere-Meer-xiahe-Punktekorrespondierenden fu-Organe eingesetzt.

Untere-Meer-xiahe-Punkte (Übersicht)

Tab. 4.8
Ma 36 (zusanli)xiahe-Punkt des Magens
Indikation: Appetitlosigkeit, Schmerz und Völlegefühl epigastral, Säurereflux, Bauchschmerzen, Obstipation, Diarrhö
Ma 37 (shangjuxu)xiahe-Punkt des Dickdarms
Indikation: Appendizitis, Diarrhö
Ma 39 (xiajuxu)xiahe-Punkt des Dünndarms
Indikation: Diarrhö, Bauchschmerzen
Gb 34 (yanglingquan)xiahe-Punkt der Gallenblase
Indikation: Cholezystitis, Erbrechen
Bl 40 (weizhong)xiahe-Punkt der Blase
Indikation: Harninkontinenz, Harnverhalt
Bl 39 (weiyang)xiahe-Punkt des san jiao
Indikation: Harninkontinenz, Harnverhalt

Kreuzungs-jiaohui-Punkte (jiao hui xue)

xia he xuePunktkategorienPunktauswahlKreuzungsstellen (auch Verbindungspunkte) Untere-Meer-xiahe-Punktemehrerer Leitbahnen und Gefäße. Dadurch besitzt der jeweilige Punkt meist ein jiao hui xuegrößeres Wirkungsspektrum. Deswegen kann bei Kreuzungs-jiaohui-Punktegleichem Effekt z. B. die Nadelanzahl reduziert werden.

Wichtige Kreuzungspunkte

Tab. 4.9
Du 14 (dazhui)Kreuzungspunkt aller yang-Leitbahnen
Mi 6 (sanyinjiao)Kreuzungspunkt der drei Fuß-yin-Leitbahnen
Ren 3 (zhongji)Kreuzungspunkte des ren mai mit den 3 Fuß-yin-Leitbahnen
Ren 4 (guanyuan)
Le 14 (qimen)Kreuzungspunkt des yin wei mai und Le- und Mi-Leitbahn
Du 26 (shuigou, renzhong)Kreuzungspunkt des du mai und Di- und Ma-Leitbahn

gao wu-Punkte

Auch „Meisterpunkte der Regionen oder gao wu-Kommando-gao wu-PunktePunkte“: Punkte mit großem Einfluss auf bestimmte Spezifische PunkteKörperregionen. Der therapeutische Einsatz dieser Punkte in Kombination Meisterpunkte der Regionenmit Punkten spezifischer Wirkung sowie Lokalpunkten verstärkt die Wirkung auf die jeweilige Region.

Punkte und praktischer PunktkategorienPunktauswahlEinsatz

Tab. 4.10
Ma 36 (zusanli)Alle Erkrankungen der Bauchregion
Di 4 (hegu)Gesichtsbereich und Erkrankungen im Mundbereich
Lu 7 (lieque)Kopf und Occipitalbereich
Bl 40 (weizhong)Rücken und Lumbalgegend
Pe 6 (neiguan)Thoraxregion
Du 26 (shuigou, renzhong)Zur Wiederbelebung (wird nach einigen Autoren hinzugefügt, s. Deadman, 2000)

Himmelsfensterpunkte

  • In den chinesischen Klassikern findet sich nur wenig über diese Punkte. Im anglo-amerikanischen Raum gibt es Ausführungen bei J. Ross (1998) und Deadman et. al (2000), auf Himmelsfensterpunktedie wir uns hier beziehen.

  • Himmelsfensterpunkte: Lu 3 (tianfu), Di 18 (futu), Pe 1 (tianchi), SJ $Lu 316 (tianyou), $Di 1816 (tianchuang), $Pe 117 (tianrong), Ma $SJ 169 (renying), Bl $Dü 1610 (tianzhu), Ren $Dü 1722 (tiantu), Du $Ma 916 (fengfu)

$Bl 10Lokalisation: Acht der Himmelsfensterpunkte befinden sich am Hals (Ausnahme: Lu $Ren 223 am Oberarm und Pe 1 am Thorax). Anmerkung: Nach Deadman wird nach $Du 16Ma Shi Dü 17 ausgetauscht mit Gb 9 (tianchong), dann wären alle sechs yang-Leitbahnen vertreten.
Einsatzmöglichkeiten der Himmelsfensterpunkte
Bei Störungen des qi-Flusses (gegenläufiges qi) nach oben in den Kopf
Beispiele: Gegenläufiges Lungen-qi mit Husten, Dyspnoe etc. qi absenken mit: Lu 3, Di 18, Ren 22, mit viel Schleim Pe 1, bei gegenläufigem Lungen- und Magen-qi qi absenken mit Ma $Gb 9$Lu 39; bei Schwindel, $Di 18Kopfschmerz, Nackensteifigkeit mit aufsteigendem qi etc. qi absenken mit Bl 10 bzw. bei innerem $Ma 9Leber-Wind mit Du 16.
Bei Struma, Schwellungen, Schmerz und qi-Stagnationen im Nacken-/ Halsbereich
V. a. Einsatz der Punkte in der Lokalregion.$Bl 10
Bei Erkrankungen mit akutem Beginn
Beispiele: Di 18 bei plötzlicher Aphonie, Ma 9 bei akut einsetzender Diarrhö, Dü 16 bei plötzlicher Aphonie, z. B. nach Apoplex, $Du 16$Di 18Bl 10 bei Epilepsie, SJ 16 bei Hörsturz, Ren 22 bei akuter Atemnot, Du 16 bei plötzlicher Spezifische PunkteAphasie durch Apoplex.
Bei psychoemotionalen Erkrankungen
Beispiele:
  • Lu 3 $SJ 16bei Somnolenz, Trauer, Desorientierung, Vergesslichkeit, Schlaflosigkeit

  • Dü 16 bei manischer Agitiertheit und manisch-depressiven Störungen

  • Bl 10 bei Manie, Halluzinationen, Epilepsie, kindlichen Krampfanfällen

  • SJ 16 bei wirren Träumen

  • Du 16 bei Manie, Trauer und Ängstlichkeit mit angstinduziertem Herzklopfen.

Bei Erkrankungen der Sinnesorgane
Beispiele:
  • Lu 3 bei Nasenbluten, verschwommenem Sehen, Kurzsichtigkeit

  • Ma 3 bei verschwommenem Sehen

  • Dü 16 bei Taubheit, Tinnitus, Ohrschmerzen

  • Dü 17 bei Tinnitus und Taubheit

  • Bl 10 bei Augenschmerzen, Augenrötung, verschwommenem Sehen, Tränenfluss, Sprachschwierigkeiten, Nasenobstruktion, Verlust des PunktkategorienRiechvermögens

  • SJ 16 bei Hörstörungen, PunktauswahlSehstörungen, Augenschmerzen, Tränenfluss, Verlust des Riechvermögens, Nasenobstruktion

  • Du 16 bei Sprachstörungen (z. B. nach Apoplex), verschwommenem Sehen, Nasenbluten

  • Ren 22 bei Sprachstörungen.

Punkte der vier Meere

Die Punkte haben einen besonderen $Ren 22Einfluss auf das jeweilige „Meer“ und unterstützen es, d. h. sie wirken entsprechend auf das qi, auf das Blut, auf das Nachhimmels-qi (Punkte der vier MeereNahrungs-qi) und auf das Mark.
Meer des Qi
Punkte: Ma 9 (renying), Ren 17 (danzhong/shanzhong), Du 15 (yamen), Du $Ma 914 (dazhui).
$Ren 17Nach dem Klassiker Huang Di Nei Jing $Du 15Ling Shu: „Wenn das Meer des qi in Fülle ist, zeigt sich Fülle im $Du 14Thorax, Kurzatmigkeit und eine rote Gesichtsfarbe. Wenn das Meer des Meer des Qiqi im Mangel (Leere) ist, zeigt sich wenig Energie zum Sprechen“.
Meer des Blutes
Punkte: Bl 11 (dazhu) und Ma 37 (shangjuxu) und Ma 39 (xiajuxu).
Huang Di $Bl 11Nei Jing Ling Shu: „Der chong mai ist das Meer aller Leitbahnen. Im $Ma 37oberen Bereich befindet $Ma 39sich Bl 11, und in den unteren Bereichen endet er bei Ma 37 und Ma 39. Wenn das Meer des Blutes in Fülle ist, dann hat derjenige das Gefühl, sein Körper Meer des Bluteswäre größer, er fühlt sich unwohl, weiß aber nicht, was erkrankt ist; wenn das Meer des Blutes im Mangel (Leere) ist, dann hat er das Gefühl, als ob sein Körper kleiner ist, er fühlt sich reduziert, weiß aber nicht, was erkrankt ist“.
Meer von Wasser und Getreide (der Nahrung)
Punkte: Ma 30 (qichong) als oberer Punkt des Meeres der Nahrung und Ma $Ma 3036 (zusanli) als unterer Punkt des Meeres der Nahrung.
Meer von Wasser und Getreide (der Nahrung)Huang Di Nei Jing Ling Shu: „Wenn das Meer der Nahrung in Fülle ist, dann zeigt sich ein abdominales $Ma 36Völlegefühl, und wenn es im Mangel ist, dann zeigt sich eine Unfähigkeit, zu essen“.
Meer des Marks
Punkte: Du Spezifische Punkte20 (baihui) und Du 16 (fengfu).

Himmelssternpunkte nach Ma Dan Yang

Zunächst elf, später $Du 20Meer des Marks$Du 16zwölf Punkte von Ma Dan-Yang (ein großer Arzt der Jin-Dynastie), die er als die wichtigsten Himmelssternpunkte nach Ma Dan YangAkupunkturpunkte des Körpers ansah. Anmerkung: Xu Feng zählte später zu den elf Punkten Le Ma Dan Yang3 als zwölften Punkt dazu.
Zugehörige Punkte: Lu 7 (lieque), Di 4 (hegu), Di 11 (quchi), Ma $Lu 736 (zusanli), Ma $Di 444 (neiting), He $Di 115 (tongli), Bl $Ma 3640 (weizhong), Bl $Ma 4457 (chengshan), Bl $He 560 (kunlun), Gb $Bl 4030 (huantiao), Gb $Bl 5734 (yanglingquan), Le $Bl 603 (taichong).

Sun-Si-Miao-Geist-Punkte

Synonym: Die 13 Geist-/$Gb 30$Le 3$Gb 34Geister- oder auch Dämonen-Punkte. Diese Punkte beziehen sich Sun-Si-Miao-Geist-Punkteauf eine Methode von Sun-Si-Miao (einem berühmten Arzt der Geister-PunkteTang-Dynastie), die zur Therapie Dämonen-Punktevon Erkrankungen eingesetzt werden können, die wir heute eher unter PunktkategorienPunktauswahlDämonen-Punkteschweren manischen, psychischen Störungen und Epilepsie einordnen würden.
Du Sun-Si-Miao-Geist-Punkte26, Lu Geister-Punkte11, Mi 1, Pe $Du 267, Bl $Lu 1162, Du $Mi 116, Ma $Pe 76, Ren $Bl 6224, Pe $Du 168, Du $Ma 623, Di $Ren 2411, Ex-HN $Pe 811 (haiquan), Ren $Du 231 (entspricht dem Original: bei $Di 11Frauen Extrapunkt yumentou, bei Männern Extrapunkt yinxiafen).
$Ex-HN 11Alle Sun-Si-Miao-Geist-Punkte besitzen einen alternativen chinesischen $Ren 1Namen, in dem jeweils das Wort Geist im Sinne von Dämon/Geister (gui) enthalten ist, z. B. Du 26 als guigong (Geist/er-Palast). Es existieren bezüglich der aufgeführten Punktliste Varianten, z. B. von dem chinesichen Arzt Gao Wu, der Bl 62, Du 23, Ren 1 (Original: $Du 26yumentou/yinxiafeng) und Di 11 aus der Liste entfernte, dafür aber Du 24, Ma 17, Le 2 und Gb $Du 2434 nannte.

Entry-(Eintritt-)/Exit-(Austritt-)Punkte

Anmerkung: Der nachfolgende Teil-$Ma 17$Le 2Auszug wurde erstmals veröffentlicht in C. Focks, Atlas $Gb 24Akupunktur, 2. Auflage 2006.
Die Entry-(Eintritt-)/Exit-(Austritt-)Punkte werden in der modernen chinesischen Literatur nicht als eine separate Punktkategorie berücksichtigt, sondern finden sich eher in der westlichen Entry-(Eintritt-)/Exit-(Austritt-)PunkteLiteratur (z. B. Jarrett, 2003, Hicks et. al., 2004, Pirog, 1996). Nach Hicks et. al werden aber originär chinesische Quellen angenommen (2004, S. 250). Die Punkte beziehen sich auf den Verlauf des qi-Flusses innerhalb der Organuhr (Abb. 3.4). Bei dem Übergang von einer Leitbahn zur anderen werden Verbindungen bzw. shunts postuliert. Bei dem Entry-(Eintritt-)Punkt einer Leitbahn fließt das qi von der vorhergehenden Leitbahn ein, am Exit-(Austritt-)Punkt fließt es von einer Leitbahn in die nach der Organuhr folgende Leitbahn. Dabei entsprechen die Ein- bzw. Austrittpunkte oft, aber nicht immer dem Anfangs-bzw. Endpunkt der jeweiligen Leitbahn.

Entry-(Eintritt-)/Exit-(Austritt-)Punkte

Tab. 4.11
Leitbahn
(Anfangs-/Endpunkt)
Uhrzeit/Maximale DurchflusszeitEntry-(Eintritt-)Punkt/Exit-(Austritt-)Punkte im Verlauf der Organuhr
Lunge
(Lu 1/Lu 11)
3–5 UhrLu 1 (zhongfu)Lu 7
(lieque)
Dickdarm
(Di 1/Di 20)
5–7 UhrDi 20 (yingxiang)Di 4
(hegu)
Magen
(Ma 1/Ma 45)
7–9 UhrMa 1 (chengqi)Ma 42
(chongyang)
Milz
(Mi 1/Mi 21)
9–11 UhrMi 21 (dabao)Mi 1
(yinbai)
Herz
(He 1/He 9)
11–13 UhrHe 1 (jiquan)He 9
(shaochong)
Dünndarm
(Dü 1/Dü 19)
13–15 UhrDü 19 (tinggong)Dü 1
(shaoze)
Blase
(Bl 1/Bl 67)
15–17 UhrBl 1 (jingming)Bl 67
(zhiyin)
Niere
(Ni 1/Ni 27)
17–19 UhrNi 22 (bulang)Ni 1
(yongquan)
Perikard
(Pe 1/Pe 9)
19–21 UhrPe 1 (tianchi)∗∗Pe 8
(laogong)
San Jiao
(SJ 1/SJ 23)
21–23 UhrSJ 22 (erheliao)SJ 1
(guanchong)
Gallenblase
(Gb 1/Gb 44)
23–1 UhrGb 1 (tongziliao)Gb 41
(zulinqi)
Leber
(Le 1/Le 14)
1–3 UhrLe 14 (qimen)Le 1
(dadun)

Eintritt- bzw. Austrittpunkte entsprechen nicht den Anfangs- bzw. Endpunkten der jeweiligen Leitbahn.

∗∗

bei Frauen wird wegen der anatomischen Lokalisation von Pe 1 zur Brust oft zur Therapie Pe 2 angegeben

Entry-(Eintritt)-/Exit-(Austritt)-Block und Therapie
Die Entry-(Eintritt-)/Exit-(Austritt-)PunktePulsdiagnose kann diagnostisch auf eine partielle oder Spezifische Punktevollständige Blockade zwischen Ein- und Austrittpunkten hinweisen.Punktkategorien Der Block führt zu einer Drosselung des qi-PunktauswahlFlusses der nachfolgenden Leitbahn. Um den shunt, den Fluss zwischen den Leitbahnen wieder herzustellen, nadelt man den Austritt-Punkt der blockierten Leitbahn gleichzeitig mit dem Eintritt-Punkt der nachfolgenden Leitbahn. Zusätzlich können nach Hicks et al (2004) auch mehrere Ein-/Austrittpunkte vor und nach den betroffenen Leitbahnen gewählt werden, um den blockierten Fluss auf einer größeren Strecke zu regulieren. Die Nadelung sollte auch bei einseitigen Störungen immer bilateral erfolgen. Ist dagegen nicht ein shunt zwischen 2 Leitbahnen, sondern eine Leitbahn insgesamt in ihrer Zirkulation, z. B. durch eine Narbe blockiert, kann durch die gleichzeitige Nadelung von ihrem Ein- und Austrittpunkt der gesamte Leitbahnfluss dynamisiert und gestärkt werden.
Pirog (1996) vergleicht die Punkte mit den Ein- bzw. Auslassventilen von Wasserhähnen, die den Zu- und Ablauf in einer Leitung („den Leitbahnen“) regulieren.
  • Stärkende Nadeltechnik des Eintritt-Punktes bewirkt Punktkategorieneinen vermehrten Zufluss zur Leitbahn und ist wie das PunktauswahlÖffnen eines Einlassventils. Beispiel: Lu 1 + öffnet das Einlassventil – die vorher z. B. in Leere befindliche Lu-Leitbahn erhält mehr Wasser.

  • Stärkende Nadeltechnik des Austritt-Punktes reduziert den Fluss $Lu 1in der betreffenden Leitbahn und ist wie das Öffnen eines Auslassventils. Beispiel: Le 14 + öffnet das Auslassventil – die Fülle der Le-Leitbahn wird abgeleitet.

  • Ableitende Nadeltechnik des Eintritt-Punktes reduziert den qi-Fluss in der betreffenden $Le 14Leitbahn und ist wie das Schließen eines Einlass-Ventils. Beispiel: Lu 1 – schließt das Einlassventil und reduziert den Zufluss aus der Le-Leitbahn (z. B. bei einer bereits bestehenden Fülle in der Lu-Leitbahn).

  • Ableitende Nadeltechnik des Austritt-Punktes stärkt den qi-Fluss in der jeweiligen Leitbahn und ist wie das Schließen eines Auslassventils. Beispiel: Le 14 – schließt das Auslassventil – es verhindert einen weiteren Verlust einer bereits in Leere befindlichen Le-Leitbahn.

Punktauswahlstrategien

Lokal-, Regional- und Fernpunkte

Punkte
Lokalpunkte
Lokalpunkte liegen direkt lokal in der Erkrankungsregion, jeder druckdolente Punkt (ashi-Punkt) kann ein Lokalpunkt sein.
LokalpunkteIndikation: Am effektivsten bei der Behandlung Punktauswahlstrategiechronischer lokaler Erkrankung, aber auch bei akuten Störungen.
Regionalpunkte
Regionalpunkte liegen in der Nähe der Erkrankung oder Schmerzregion.
Indikation: Bewährt anstatt von Lokalpunkten bei akuten schmerzhaften Erkrankungen, zur Stärkung des RegionalpunkteTherapieeffekts der Lokal- und Fernpunkte.
Fernpunkte
Fernpunkte liegen „fern“ der Erkrankung, besitzen aber eine therapeutische Wirkung auf die Erkrankungsregion entweder direkt oder durch einen Bezug innerhalb des Leitbahnsystems (3).
FernpunkteIndikation: V. a. akute, aber auch chronische Erkrankung; Funktion nach CM: Machen die Leitbahnen durchgängig bei Kälte-, Feuchtigkeits- und Wind-Invasion oder bei qi- und Blut-Zirkulationsstörungen.
Lokalisation: Die wirksamsten und dynamischsten Fernpunkte liegen jeweils distal von Knie (untere Extremität) oder Ellenbogen (obere Extremität). Generell sind die Fernpunkte der Fuß-Leitbahnen dynamischer und stärker wirksam im Vergleich zu denen der Hand-Leitbahnen.
Nadeltechnik: In Akutfällen und bei starken Schmerzzuständen können die Fernpunkte ableitend (7.4.2) genadelt werden, um den qi-PunktkategorienFluss der blockierten Leitbahnen stärker zu aktivieren.
PunktauswahlFernpunktstimulation: Anwendung bei schmerzhaft eingeschränkter Beweglichkeit im Bereich des Skelettsystems.
Technik: Der Therapeut stimuliert den entsprechend ausgewählten Fernpunkt mit stark ableitender Nadelungstechnik (7.4.2), während der Patient Punktauswahlstrategiedas betroffene Gelenk bewegt.
Wirkungsverstärkung: Durch gleichzeitige Kombination von Fernpunkten der Hand-Leitbahnen mit Fernpunkten der Fuß-Leitbahnen oder die Kombination von Fernpunkten mit entsprechenden Lokal- und Regionalpunkten.
Differenziertere Fernpunktauswahl
Fernpunkte können auch nach korrespondierenden Arealen ausgewählt werden. Dabei wird zunächst die betroffene Region untersucht. Dann wird das mit dieser Region Fernpunkte:differenzierte Auswahlkorrespondierende Areal auf der kontralateralen Seite genadelt (Abb. 4.1).
Praktischer Einsatz

Punktauswahl nach betroffener Leitbahn

Kennzeichnet eine Punktauswahl, die sich auf das Leitbahnsystem (3) bezieht:
  • Punktauswahl von einer Leitbahn, die selbst durch das Erkrankungsgebiet verläuft

  • Punktauswahl:nach betroffener LeitbahnPunktauswahl von einer Leitbahn, die in Innen-Außen-Kopplung Punktauswahlstrategie(3.3) zur betroffenen Leitbahn steht

  • Punktauswahl Punktkategorienvon einer Leitbahn, die derselben Achse (z. B. Punktauswahltaiyang-Achse etc. 3.3) angehört.

Punktauswahl nach betroffener PunktauswahlstrategieLeitbahn

Tabelle modifiziert nach Ellis, Wiseman, Boss, 1995

Tab. 4.14
RegionZoneLeitbahnHauptpunkteNebenpunkte
Kopf
StirnbereichMaMa 44Ma 41, Gb 14
WangenbereichDü 3Dü 18
Lateral der NaseMa, DiMa 41Di 20
Um das KinnMa, RenMa 41Ma 6, Ma 7, Ren 24
ParietalGb, SJGb 38, SJ 3Ma 8, Gb 8
ScheitelbereichRen, Bl, LeBl 65, Le 3Du 20
Nacken
VentralRen, MaRen 22, Ma 41Ma 10, Lu 7
LateralDi, Dü, SJDi 4, Dü 3, SJ 5, (Gb 40)Lu 7
DorsalDu, Bl, GbBl 60, Du 16Bl 10, Gb 20
Rücken, Schulter
SpinalDu, BlBl 60, Bl 40Du 4, Du 6, Du 14
LateralBlBl 60, Bl 65Bl 40, Rücken-shu-Punkte (4.1.4) lokal
SchulterblattDü 3Gb 34
Thorax
SternalRen, NiRen 17, Ni 3SJ 6
MamillarlinieMaMa 18, Ma 34, Ma 40Dü 1, SJ 6
Laterale RippenGb, Le, MiGb 40, Le 3Le 2, SJ 6, Pe 4, Pe 6
AxillarlinieGbGb 38Le 3, Pe 4
Abdomen
MedianlinieRenRen 4, Ren 12Ma 36
MamillarlinieMiMi 3, Mi 6Ma 36
LateralGb, LeGb 34, Le 3Le 13, Ma 36
GenitalregionLeLe 3, Le 5Mi 6, Ren 3
Arm innen
RadialLuLu 7, Lu 9Lu 5
MittelliniePePe 6Pe 3
UlnarHeHe 5He 3
HandflächenHe, PeHe 8, Pe 8Pe 6
Arm außen
RadialDiDi 4Di 11
MittellinieSJSJ 5SJ 10
UlnarDü 3Dü 8
Hüftregion
VentralMaMa 31Ma 34
LateralGbGb 31Gb 30
DorsalBlBl 36Bl 54
Beine
VentralMaMa 32, Ma 36Ma 40
LateralGbGb 31, Gb 34Gb 30, Gb 39
DorsalBlBl 37, Bl 40Bl 36, Gb 30
MedialLe, Mi, NiLe 3, Mi 6, Ni 3Le 9, Mi 11, Ni 10

Punktauswahl nach Symptomen

Punkte können auch nach tradierten, praktischen Therapieerfahrungen Punktauswahl:nach Symptomenausgewählt werden. Solch eine Punktauswahl soll und kann natürlich Punktkategorieneine Differenzialdiagnose mit ursächlicher Behandlung Punktauswahlnicht ersetzen, kann aber in Situationen, die ein rasches Handeln erfordern, hilfreich sein.
Beispiele:
bei Fieber Du 14 oder Di 11
bei akuten Magen-Darmstörungen Ma 36, Ren 12
$Du 14etc.

Punktauswahl nach dem Organ-qi-Fluss

Der $Di 11$Ren 12$Ma 36physiologischePunktauswahlstrategie qi-Fluss der Leber und Milz Punktkategorienist aufsteigend, der von Lunge und Magen absteigend (Punktauswahlqi – Mechanismus der Mitte).
  • Um das Absinken des Lungen- undPunktauswahl:nach dem Organ-qi-Fluss Magen-qi-Flusses zu stimulieren: z. B. Punkte wie Ren 10, Ren 13, Ma 34, Lu 7$Ren 10 etc.

  • Bei Herz-Feuer: He 5$Ren 13, He 8$Ma 34, bei Leber-$Lu 7Feuer: Le 2, Le 1$He 5, um dem zu starken Aufflammen $He 8des Feuers entgegen zu wirken.

  • Um das Aufsteigen des qi-Flusses $Le 2des Milz-qi zu stimulieren: z. B. qi-hebende Punkte $Le 1wie Ren 6, Ren 12, Du 20, Bl 20$Ren 6.

Punktauswahl nach den 5 Wandlungsphasen (Elementen)

Abb. 4.2 $Ren 12
$Du 20Punkte: Siehe hinterer Buchumschlag$Bl 20, Abb. 4.2 (siehe auch Fünf Transport-shu-Punkte, 4.1.6).
Die fünf Wandlungsphasen beeinflussen sich sowohl in physiologischer (sheng- und ke-Zyklus) als auch in pathologischer (cheng-, wu- und teilweise sheng-Zyklus) Hinsicht gegenseitig. Bei Störungen der Beziehungen bzw. Umwandlungen entstehen pathologische Syndrome (Abb. 4.2).
  • sheng-Zyklus (Hervorbringungs-, Geburts-, Fütterungs- oder Mutter-Kind- bzw. -Sohn-Zyklus): Eine Wandlungsphase ernährt und erzeugt die nächste. Jede Phase ist einerseits Ernährerin (Mutter) und wird zugleich von einer anderen, vorhergehenden Wandlungsphase ernährt (Kind). So nährt Feuer die Erde, Erde nährt Metall, Metall nährt Wasser. Wasser nährt Holz und Holz nährt wiederum Feuer. Pathologische Zustände: Entweder ist die Mutter zu schwach und kann das Kind nicht ausreichend ernähren oder das Kind ist zu stark, nimmt der Mutter zu viel weg und schwächt diese.

  • ke-Zyklus (Kontrollzyklus): Eine Wandlungsphase hält die andere unter Kontrolle und wird wiederum von einer anderen Phase kontrolliert.

  • cheng-Zyklus (Überkontrolle): Die kontrollierte Phase wird pathologisch unterdrückt und geschwächt.

  • wu-Zyklus (Verspottung): Eine Wandlungsphase wird pathologisch stärker als ihre Kontrollphase.

Einfache Punktauswahl nach dem sheng-Zyklus
Therapieprinzip: Bei Mangel-Zuständen die Mutter stärken, bei Fülle-Zuständen den Sohn ableiten (sedieren). Mutter-Sohn-Punkte beziehen sich auch auf die Bezeichnung Tonisierungs- undPunktauswahl:nach dem sheng-Zyklus Sedierungs-Punkte der jeweiligen Leitbahn.
Tonisierungspunkte (+)
Lu 9 Pe 9 He 9 Mi 2 Le 8 Ni 7
Di 11 SJ 3 Dü 3 Ma 41 Gb 43 Bl 67
Sedierungspunkte (–)
Lu 5 Pe 7 He 7 Mi 5 Le 2 Ni 1
Di 2 SJ 10 Dü 8 Ma 45 Gb 38 Bl 65
Entscheidend ist aber auch die korrekte Nadelungstechnik, um die gewünschte Wirkung zu erzielen:
  • Tonisierungspunkte stärkend

  • Sedierungspunkte ableitend nadeln.

Anmerkung: PunktkategorienDie Bezeichnung PunktauswahlTonisierungs- und Sedierungspunkte ist umstritten, da die Eigenschaften eines Punktes sehr oft durch seine anderen Eigenschaften übertönt werden. So Punktauswahlstrategiewerden z. B. Pe 9 und He 9 zwar der Theorie der Wandlungsphasen nach zu den Tonisierungspunkten gezählt, da sie der Wandlungsphase der Mutter $Pe 9zugerechnet werden. Therapeutischen Einsatz finden sie aber $He 9häufiger, z. B. im Akutfall als Brunnen-jing-Punkte im Sinne des Leitbahn-qi-Flusses (4.1.6), um vor allem Hitze abzuleiten.
Beispiele:
  • Mangelzustand: In Fällen von Mangel (Leere) einer Leitbahn (einer Wandlungsphase), den Punkt auf der Leitbahn wählen, der der Wandlungsphase der Mutter auf der Leitbahn entspricht und stärkend (+) nadeln. Wenn z. B. die Lunge im Mangel (Leere) ist, dann Lu 9 (Erdpunkt) auf der Lungen-Leitbahn stärkend (+) nadeln.

  • Füllezustand: In Fällen von Fülle einer Leitbahn (einer Wandlungsphase) den Punkt auf der Leitbahn wählen, $Lu 9der der Wandlungsphase des Sohns auf der Leitbahn entspricht, und ableitend (−) nadeln. Wenn z. B. die Lunge in Fülle ist, dann Lu 5 (Wasserpunkt) auf der Lungen-Leitbahn ableitend (−) nadeln.

Einfache Punktauswahl nach dem ke-Zyklus
Die 5 Wandlungsphasen-$Lu 5Punkte können auch zur Therapie äußerer pathogener Faktoren herangezogen werden. Hier nutzt man vor allem den ke-Zyklus (Kontrollzyklus) in der Therapie.
Punktauswahl:nach dem ke-Zyklus Anwendung:
  • Auf der yin-Leitbahn den pathogenen Faktor präsentierenden Punkt (z. B. bei Hitze den Feuer-Punkt) ableitend nadeln.

  • Zusätzlich auf der gekoppelten yang-Leitbahn den Punkt, der den Faktor kontrolliert (nach dem ke- oder Kontroll-Zyklus, Abb. 4.2), stärkend nadeln.

Beispiel: Wasser löscht (kontrolliert) Feuer, daher den Wasser-Punkt auf der yang-Leitbahn nadeln.
Differenziertere Therapie nach den fünf Wandlungsphasen
Durchführung: Abb. 4.2 zeigt die Beziehungen zwischen den einzelnen Wandlungsphasen auf. Aus dieser Abbildung lässt sich bei der jeweiligen Wandlungsphase die entsprechende Wandlungsphase im Mutter-Sohn- (im sheng- oder Wandlungsphasen:differenzierte TherapieHervorbringungs-Zyklus) bzw. in der Kontrollierter-Kontrolleur-Beziehung (im ke-oder Kontroll-Zyklus) ablesen.
Befindet sich z. B. eine Phase im Mangelzustand, dann lässt sich mit Hilfe von Tab. 4.15Wandlungsphasen:differenzierte Therapieein Behandlungsschema festlegen, die Punktauswahl erfolgt dann nach Tab. 4.16.
Anwendungsbeispiel differenziertere Wandlungsphasen-Therapie
Situation: Die Lunge (als Sohn der Milz) befindet sich im Mangelzustand. Zur Punktauswahl in Tab. 4.16 die Zeile des Sohnes (Lunge) aufsuchen und den Wandlungsphasen:differenzierte Therapiezugeordneten Punkt der Spalte 1 stärkend (+) nadeln: Lu 9 = Erd- und Phasen-Punkt der Mutter der Lunge (Milz) auf der Lungen-Leitbahn. Befindet sich zusätzlich auch die Mutter in einem Schwächezustand (in diesem Beispiel wäre es z. B. bei $Lu 9Milz-Mangel-Syndromen der Fall), dann alleinig oder zusätzlich Punkte der Spalte 2 stärkend (+) nadeln: Mi 3 = Erd- und Phasen-Punkt der Mutter (Milz) auf ihrer eigenen Leitbahn.
Anwendung der fünf Wandlungsphasen-Punkte zur Elimination äußerer Faktoren
Es besteht $Mi 3Punktkategorienein Zusammenhang zwischen den fünf PunktauswahlWandlungsphasen und den pathogenen Faktoren (nach G. Maciocia 2008, J. Ross 1998 dagegen vertritt die Ansicht, die Punkte nur bei inneren Erkrankungen einzusetzen):
  • Wandlungsphasen-Punkt:AnwendungHolz entspricht Wind

  • Metall entspricht Trockenheit

  • Feuer entspricht Hitze (Feuer)

  • Wasser entspricht Kälte.

  • Erde entspricht Feuchtigkeit

Übereinstimmend mit diesen Wechselbeziehungen können die Wandlungsphasen-Punkte zur Vertreibung des pathogenen Faktors angewendet werden.
Beispiel: Bei einer akuten Halsentzündung mit Fieber, starker Rachenrötung, -schwellung und -schmerz durch Wind-Hitze sind die in diesem Fall betroffenen Wandlungsphasen Holz (Wind) und Feuer (Hitze).
Betroffenes Organ, betroffene Leitbahn: Lunge.
Therapie: Den Holzpunkt (Wind) auf der Lungen-Leitbahn (Lu 11) und den Feuerpunkt (Hitze/Feuer) auf der Lungen-Leitbahn (Lu 10) auswählen.
ben-Punkte (Wurzel-, Wandlungsphasen- oder Element-Punkte)
Definition: Der ben-Punkt ist $Lu 11$Lu 10jeweils der Wandlungsphasen-Punkt, bei dem sich die jeweilige ben-PunktPhase in ihrem „Element“ (Wurzel-Punktihrer „Wandlungsphase“) befindet. Beispiel: Die Milz gehört zur Wandlungsphasen-PunktWandlungsphase Erde, der Erdpunkt der Milz-Leitbahn ist der zugehörige ben-Punkt. Punkte: Metall: Lu 8, Element-PunktDi 1, Feuer: He 8, Dü 5, Pe$Lu 8 8, SJ$Di 1 6, $He 8Erde: Mi 3, Ma$Dü 5 36, Kap. $Pe 8Holz: Le 1, Gb$SJ 6 41, $Mi 3Wasser: Ni 10, Bl$Ma 36 66.
$Le 1 Anwendung:
  • Bei $Gb 41Mangel-/Fülle-Zuständen: Bei Stärkung des entsprechenden ben-Punktes wird auch$Ni 10 das zugeordnete Organ bzw. die zugeordnete Leitbahn $Bl 66gestärkt (+), z. B. bei einem Mangel-Zustand. Bei der Ableitung des entsprechenden ben-Punktes wird das zugeordnete Organ bzw. die zugeordnete Leitbahn abgeleitet (−), z. B. bei einem Fülle-Zustand.

  • Spiritueller Aspekt: Die ben-Punkte der yin-Leitbahnen sollen zusätzlich eine Wirkung auf den spirituellen Aspekt der jeweiligen Wandlungsphase besitzen: Der Lungen-ben-Punkt auf den po (die Körperseele), der Herz-ben-Punkt auf den shen (den Geist), der Milz-ben-Punkt auf yi (das Denken), der Leber-ben-Punkt auf hun (die Wander- bzw. Hauchseele) und der Nieren-ben-Punkt auf zhi (die Willenskraft).

Punktkombination

Einführung

Nach einer chinesischen Diagnose und Einordnung bzw. Differenzierung der Symptome in Disharmonie-Muster (bian zheng) sollten entsprechende Therapieprinzipien formuliert werden. Die PunktkombinationAuswahl der Punkte und ihre Kombination erfolgt in der Akupunktur v. a. nach ihrer Leitbahn-Dynamik. Bei der Punktauswahl, -Kombination und angewandter Stimulationstechnik ist folgender Leitsatz wichtig: „Einsatz von so vielen Nadeln wie nötig und so wenigen wie möglich!“ Zu beachten ist zudem, nicht ständig Punkte zu wechseln, aber auch nicht über eine längere Zeit ein rigides „Punktrezept“ zu benutzen (Tachyphylaxie), sondern flexibel auf aktuelle Änderungen in der PunktkategorienKrankheitsdynamik zu reagieren. Das bedeutet, Punkte zu Punktauswahlergänzen, wegzulassen oder differenzierte Stimulationsmethoden (7.5) anzuwenden sowie Moxibustion, Schröpfen etc. einzusetzen.
  • Bei akuten Erkrankungen: Punkte der Peripherie wie xi-Punkte, bei akuten inneren Erkrankungen zusätzlich mu-Punkte

  • Bei chronischen Erkrankungen: yuan-, luo-, Rücken-shu-Punkte

  • Bei akuter Exazerbation: luo-, yuan-, xi-Punkte.

Zeitliche Nadelreihenfolge innerhalb eines Akupunkturrezeptes
  • Beim Nadeleinstich: Die Nadeln in der Reihenfolge von Kopf zum Fuß setzen (gilt v. a. für Extremitätenpunkte), da bei jedem Nadeleinstich ein kurzfristiger qi-Fluss von unten nachAkupunkturrezept, zeitliche Nadelreihenfolge oben verläuft. Besonders bei Fülle-Syndrom: Vertreibt Pathogene Faktoren, stärkt den ableitenden Effekt. Ausnahmen: Kopf-/Gesichtspunkte bei der ersten Behandlung (cave: Evtl. unangenehm, Nadelkollaps). Fernpunktstimulation z. B. bei akuten Gelenkentzündungen. Bei Mangel-Syndromen: Nadelanordnung von unten nach oben, dabei möglichst jede Nadel im zeitlichen Abstand von ½ min setzen, dies hat einen qi-stärkenden Effekt.

  • Bei der Nadelentfernung: Meist von oben nach unten. Gut bei Fülle-Syndrom (z. B. aufsteigendes qi oder qi-Stagnation horizontal): Fördert die qi-Zirkulation und lenkt qi nach unten. Beispiel: Bei Husten, Schmerzen im Hypochondrium, Schwindel. Ausnahme: Bei Mangel-Syndromen, v. a. bei sinkendem qi bzw. sinkendem Milz-qi die Nadeln in der Reihenfolge von unten nach oben herausziehen, hebt qi an.

Änderung der Punktkombination
Bei Therapieresistenz, unzureichender Besserung (z. B. nur Besserung einiger Symptome) oder Entwicklung neuer Symptome die Diagnose überprüfen und entsprechend neu anpassen.

Lokalpunkt-Fernpunkt-Kombination

Die Punktauswahl und -kombination kann erfolgen nach Körperregionenbezug (Tab. 4.12) sowie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates auch nach Gelenkbezug (Tab. 4.13).Punktkombination:ÄnderungLokalpunkt-Fernpunkt-Kombination
Bei Erkrankungen im Leitbahn-Bereich: z. B. bei bi-Syndromen von Sehnen und Gelenken kann zuerst eine Fernpunktstimulation (4.2.1) durchgeführt werden. Danach Lokal- und Regionalpunkte nach Druckdolenz auswählen und nadeln und/oder nachfolgend schröpfen.
Bei Erkrankungen der zang/fu-Organe: In akuten Fällen gilt, dass zunächst oft nur Fernpunkte eingesetzt, bei Besserung z. B. einer akuten Schmerzsymptomatik können dann auch Lokalpunkte benutzt werden. In chronischen Fällen ist eine gleichzeitige Kombination von Lokal- und Fernpunkten (Regionalpunkte hier v. a. shu-mu-Punkte 4.3.3) oder die Kombination von PunktkombinationÖffnungspunkt eines außerordentlichen Gefäßes (4.1.8)Lokalpunkt-Fernpunkt-Kombination mit Lokalpunkten der erkrankten Region angezeigt.

Vorne-Hinten-Kombination

Kennzeichnet v. a. die Kombination von ventralen mit dorsalen Punkten.
  • Ventrale Punkte: meist Punkte in Thorax- und Abdomenregion

  • Dorsale Punkte: Vorne-Hinten-KombinationPunkte der Rückenregion

shu-mu-Methode
Die wichtigste Variante der Vorne-Hinten-Kombination ist die Kombination von shu-mu-Methodeeinem Rücken-shu-Punkt (4.1.4) mit dem mu-Punkt (4.1.5) des Punktkategorienjeweils betroffenen zang/fu-Organs.
Die shu-mu-PunktauswahlMethode steigert und verlängert den Therapieeffekt z. B. gegenüber alleiniger Anwendung der Punkte. Sie besitzt eine starke yin-yang-balancierende Wirkung und hat sich besonders bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen zang/fu-Organs bewährt.
Praktischer Einsatz der shu-mu-Methode
  • Therapie der Rücken-shu- oder mu-Punkte gleichzeitig in einer Sitzung.

  • Bei kürzerer Therapiefrequenz können die Rücken-shu- und mu-Punkte auch alternierend behandelt werden, d. h. z. B. wird in einer Therapiesitzung zunächst der Rücken-shu-Punkt genadelt, in der nächsten der entsprechende mu-Punkt etc.

  • Die shu-mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden. Z. B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Rücken-shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten dann die mu-Punkte zum Ausgleich nadeln.

Indikationsbereich bei shu-mu-$Ren 17$Ren 14$Ren 12$Ren 5$Ren 4$Ren 3$Ma 25$Lu 1$Le 14$Le 13$Gb 25$Gb 24$Bl 28$Bl 27$Bl 25$Bl 23$Bl 22$Bl 21$Bl 20$Bl 19$Bl 18$Bl 15$Bl 14$Bl 13Kombination

Tab. 4.17
Organ shu-Punkt mu-Punkt Indikation
Lu Bl 13 Lu 1 Erkrankungen des Respirationstrakts, z. B. Husten, Dyspnoe
Pe Bl 14 Ren 17 Herzerkrankungen, z. B. Angina pectoris, Herzrhythmusstörungen
He Bl 15 Ren 14 Herz- und Magenerkrankungen, z. B. Palpitationen, Magenschmerz
Le Bl 18 Le 14 Leber- und Gallenblasenstörungen, z. B. Flankenschmerz, Säurereflux
Gb Bl 19 Gb 24 Leber- und Gallenblasenstörungen, z. B. Schmerz in der Region, Ikterus
Mi Bl 20 Le 13 Leber- und Milzerkrankungen, z. B. Schmerz oder Spannungsgefühl im Abdomen, Verdauungsstörungen
Ma Bl 21 Ren 12 Magenerkrankungen, z. B. Magenschmerzen, Appetitverlust
SJ Bl 22 Ren 5 Störungen im Wassermetabolismus, z. B. Ödeme, Diarrhö
Ni Bl 23 Gb 25 Erkrankungen der Niere und des Urogenitaltrakts
Di Bl 25 Ma 25 Dickdarmstörungen, z. B. Obstipation, Diarrhö, Bauchschmerzen
Bl 27 Ren 4 Störungen von Dünndarm, Blase und Urogenitaltrakt, z. B. Harninkontinenz, Harnverhalt, Spermatorrhö
Bl Bl 28+ Ren 3+ Störungen der Blase und des Urogenitaltrakts, z. B. Harninkontinenz, Harnverhalt und Menstruationsstörungen
Ausgleich zwischen du mai und ren mai
Die du mai und ren mai, AusgleichPunkte des shu-mu-Methoderen mai liegen ventral, die des du mai Vorne-Hinten-Kombinationvorwiegend Punktkategoriendorsal. Die Kombination von du mai- mit ren mai-PunktauswahlPunkten wirkt yin-yang-balancierend und reguliert den Aufwärts- und Abwärtsfluss des qi. Einerseits findet alsoPunktkombination ein Ausgleich zwischen „Vorne und Hinten“, zudem aber auch zwischen „yin und yang“ statt. Des Weiteren beeinflusst diese Kombination stark die Psyche und wirkt je nach Nadeltechnik und Punktauswahl psychisch beruhigend oder anregend.

Wichtige Punktkombinationen von du mai und ren mai

  • Du 20 (baihui) und Ren $Ren 44 (guanyuan): Mit Moxibustion, stärkt und wärmt Blasen- und Nieren-yang und yang-qi allgemein

  • Du 20 (baihui) und Ren $Ren 66 (qihai): Stärkt und hebt qi an, belebt das Gemüt (z. B. bei Depression)

  • Du 20 (baihui) und Ren $Ren 1212 (zhongwan): Stärkt Magen und Milz, belebt das Gemüt (z. B. bei Depression)

  • Du 20 (baihui) und Ren $Ren 1515 (jiuwei): Beruhigt den shen, belebt das Gemüt (z. B. bei Depression)

  • Du $Du 2424 (shenting) und Ren 4 (guanyuan): Nährt die Nieren, stärkt jing, beruhigt shen.

yin-yang-Kombination

Synonyme: Innen/Außen-Kombination, Kombination von yin- mit yang-Leitbahnpunkten
Die yin-yang-Kombination gleicht den Fluss von yin und yang innerhalb der Leitbahnen aus. Sie yin-yang-Kombinationbezieht sich auf die Leitbahnenergetik (Leitbahnumläufe, Abb. 3.3).

Nadelung zu vieler yang-Leitbahnpunkte führt zu Nervosität und Unruhezuständen bei dem Patienten. In diesem Fall kann die Nadelung von yin-Leitbahnpunkten einen Ausgleich schaffen und beruhigen.

Nadelung zu vieler yin-Leitbahnpunkte bewirkt Müdigkeit. In diesem Fall kann die Nadelung von yang-Leitbahnpunkten einen Ausgleich ermöglichen und anregend wirken.

yin-yang-Ausgleich bei gekoppelten Leitbahnen
3.3
Dieser Ausgleich bezieht sich auf die Innen/Außen gekoppelten Leitbahnen eines Umlaufs: z. B. sind Lu- und Di-Leitbahn die Innen/Außen gekoppelten Leitbahnen der Handyin-yang-Ausgleich:bei gekoppelten Leitbahnen des 1. Umlaufs, dagegen Ma- und Mi-Leitbahn die Innen/Außen gekoppelten Leitbahnen des Fußes des 1. Umlaufs (3.3).
Wirkung: Steigert den Therapieeffekt gegenüber alleiniger PunktkombinationPunktanwendung.
Beispiele:
  • Lu 11 (shaoshang) und Di 4 (hegu) vertreiben Wind-Hitze, beenden Halsschmerzen

  • Ma 36 (zusanli) und Mi 4 ($Di 4gongsun) bei Magenbeschwerden.

Wichtigste Kombination innerhalb der yin-yang-Kombinationen, die$Ma 36 yuan-luo-Kombination
  • yuan-Punkt (4.1.1) der $Mi 4primär erkrankten Leitbahn wird mit dem luo-Punkt (4.1.2) der Innen/Außen gekoppelten Leitbahn kombiniert (Synonym: Gastgeber-[yuan]/Gast-[luo]-Kombination). Beispiel: Kombination von Di 4 und Lu 7

PunktkategorienPunktauswahlWeitere Möglichkeit: Nur den Akupunkturpunkt der yang-Leitbahn bei Erkrankungen der gekoppelten yin-Leitbahn nadeln. Beispiel: Nur Di 4 bei Erkältungserkrankungen ($Lu 7Lungen-Syndrom) nadeln.

Wichtige Punktkombinationen

  • Di 4 (hegu) und Lu 7 (lieque) stärkt die Lungen-qi-Absenkungsfunktion, vertreibt äußere pathogene Faktoren, stärkt Abwehr-wei-qi, beruhigt shen

  • Ma $Ma 4040 (fenglong) und Mi $Mi 33 (taibai) stärkt die Milz und transformiert Schleim

  • Gb $Gb 3737 (guangming) und Le $Le 33 (taichong) klärt die Augen bei Leber-Syndromen

  • Pe $Pe 66 (neiguan) und SJ $SJ 44 (yangchi) reguliert den san jiao, bewegt das Leber-qi, beruhigt shen, entspannt die Muskeln in Nacken- und Schulterbereich.

yin-yang-Ausgleich bei nicht gekoppelten Leitbahnen

Beispiele für wichtige Punktkombinationen

  • Ma 36 (zusanli) yin-yang-Ausgleich:bei nicht gekoppelten Leitbahnenund Pe 6 (neiguan) harmonisiert den mittleren jiao, senkt gegenläufiges Magen-qi ab

  • Ma 40 (fenglong) und Pe 6 (neiguan) reguliert den mittleren jiao, senkt gegenläufiges Magen-qi ab, transformiert Schleim, beruhigt shen

  • $Dü 11 (shaoze) und Le 3 (taichong) bewegt das Leber-qi in der Brust, bei prämenstrueller Brustspannung oder Laktationsstörungen

  • Di $Di 44 (hegu) und Ni $Ni 77 (fuliu) reguliert das Schwitzen. Di 4+ und Ni 7– fördert Schwitzen z. B. bei Wind-Kälte-Invasion in der Lunge ohne Schweißbildung. Di 4 – und Ni 7 + beendet Schwitzen bei Spontanschweiß bei qi-Mangel ( und + bezieht sich auf Angaben von S. Clavey, 2004).

Oben-Unten-Kombination

  • Ausgleich zwischen der oberen und unteren Körperregion durch gleichmäßige Verteilung der ausgewählten Punkte, z. B. bei Kopfschmerzen Di 4 an der oberen Extremität und Ma 44 an Oben-Unten-Kombinationder unteren Extremität gemeinsam nadeln.

  • Fördert den gleichmäßigen qi-Fluss in den Leitbahnen.

  • Wichtige Kombination: Die Nadelung des Öffnungs- und $Ma 44Ankopplungspunktes eines außerordentlichen Gefäßes (4.1.8).

Links-Rechts-Kombination

  • Ausgleich zwischen rechter und linker Körperhälfte meist durch beidseitiges Stechen der ausgewählten Punkte.

  • Links-Rechts-KombinationTherapieverstärkung im Gegensatz zu einseitiger Nadelung.

Praktischer Einsatz bei gekoppelten Leitbahnen
  • Bei akuten Leitbahnstörungen mit einseitigen Beschwerden durch das Eindringen äußerer pathogener Faktoren: Kombination von Lokalpunkten der betroffenen Seite mit dem luo-Punkt der betroffenen PunktkombinationLeitbahn: gekoppelteLeitbahn auf der kontralateralen Seite.

  • Bei chronischen Leitbahnstörungen mit einseitigen Beschwerden durch das Eindringen pathogener Faktoren: Kombination von Lokalpunkten der Punktkategorienbetroffenen Seite mit dem luo-Punkt der gekoppelten PunktauswahlLeitbahn auf der kontralateralen Seite (stärkende Nadeltechnik).

Indikationen für einseitige und/oder kontralaterale Nadelung eines Punktes
  • Bei akuten, schmerzhaften Erkrankungen: Kontralateral oder diagonal akupunktieren (korrespondierende Hand- und Fuß-Leitbahn, siehe auch miu-ci-Methode 7.5.7).

  • Bei chronischen Gelenkbeschwerden: Bei ipsilateraler Nadelung von mehreren Punkten im Leitbahnverlauf zum Ausgleich kontralaterale Punkte nadeln.

  • In der Therapie bei Kindern (weniger Nadeln).

  • Nach lang andauernder Therapie: Zeitweise kontralaterale Nadelung der gesunden Seite zum Ausgleich.

  • Bei den außerordentlichen Gefäßen (3.8, 4.1.8)

Kettenschloss-Kombination

Synonyme: Reihenstich-Kombination, grand piqure
Zwei bis drei oder mehr Akupunkturpunkte werden entlang einer Leitbahn in „Reihe“ gestochen.
Die Kettenschloss-Kombination wird oft bei Erkrankungen des Bewegungsapparates oder des Nervensystems eingesetzt.

Behandlung nach der Organuhr

Jeder Leitbahn/jedem Kettenschloss-KombinationOrgan wird während eines 24-h-Zyklus jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet (Abb. 3.4, chinesische Organuhr).
Ist ein Organ in seiner Maximalzeit, befindet Organuhrsich gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit, d. h. es besitzt zu dieser Zeit nur den minimalen qi-Fluss. Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) oder aber auch seine Minimalzeit (bei Mangel-Syndrom) hat.
Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr können als Hinweis auf eine Leber-Störung interpretiert werden. In diesem Fall könnte zur Therapie der Tonisierungs- und/oder luo-Punkt der in der OrganuhrOrganuhr gegenüberliegenden Leitbahn herangezogen werden. In diesem Fall wäre dies der Tonisierungs- oder luo-Punkt der Dü-Leitbahn. Diese Regel wird auch als Mittag-Mitternacht-Regel bezeichnet.
Anmerkung: Die chinesische Medizin kennt sehr differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur wie z. B. zi wu liu zhu-Methode, ling gui ba fa-Methode, bei denen Punkte zu spezifischen PunktkombinationZeiten genadelt werden.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen