© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-56483-3.10005-9

10.1016/B978-3-437-56483-3.10005-9

978-3-437-56483-3

Einstichmethoden

Einstichwinkel

Mehrnadeltechnik

Basisstimulation der Nadel

Kombinierte Stimulation – Shao-Han-Huo

Kombinierte Stimulation – Tou-Tian-Liang

Handbewegungen bei der Stimulation mit dem Pflaumenblütenhämmerchen

Testung auf vorhandenes Sha, Gua Sha-Technik und Petechien

Finger-Cun (Fingermaße)

Körper-Cun (Körpermaße)

Du Mai

Du Mai, Hinterkopf und Rücken

Du Mai, Nadelführung

Ren Mai

Chong Mai

Dai Mai, Yin Qiao Mai

Yang Qiao Mai, Yang Wei Mai, Yin Wei Mai

Fernpunktauswahl nach korrespondierenden Arealen

Zyklen der Wandlungsphasen mit zugehörigen Punkten

Indikationenliste der Akupunktur nach Fachgebieten der westlichen Medizin

Tab. 5.1
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems
  • Arthralgien, Arthrosen M 19.9

  • Arthritis, rheumatoide Arthritis M 13.9

  • BWS-Syndrom, Thorakalsyndrom M 54.1

  • Epikondylopathie, Karpaltunnelsyndrom G 56.0

  • Gonarthrose, Gonalgie M 17.9

  • HWS-Syndrom, zervikale Spondylitis M 47.8

  • Kokzygodynie M 53.3

  • Koxarthrose, Koxalgie M 25.5

  • Lumbosakrales Schmerzsyndrom M 54.1

  • LWS-Syndrom, Lumbago, Ischialgie M 54.5

  • Morbus Sudeck M 89.0

  • Myofasziales Schmerzsyndrom M 79.1

  • Periarthritis humeroscapularis M 75.0

  • Pseudoradikulärsyndrom M 54.1

  • Radikulärsyndrom M 54.1

  • Schulter-Arm-Syndrom, frozen shoulder M 54.1

  • Tendinopathie, Achillodynie M 76.6

  • Torticollis M 43.6

Neurologische Erkrankungen
  • Atypischer Gesichtsschmerz G 50.1

  • Entwicklungsstörungen im Kindesalter F 89.0

  • Interkostalneuralgie, Zosterneuralgie G 58.0

  • Kopfschmerz, Migräne R 51 (G 43.9)

  • Lähmungen, Hemiparese, Fazialisparese G 83.9

  • Minimale zerebrale Dysfunktion G 93.9

  • Phantomschmerz, Stumpfschmerz G 54.6

  • Polyneuropathie, Parästhesie G 62.9

  • Trigeminusneuralgie G 50.0

  • Vegetative Dysfunktion G 45.9

  • Zerebrale Anfallsleiden G 45.9

Psychische und psychosomatische Störungen und Erkrankungen
  • Bulimie, Adipositas E 66.9

  • Depressive Verstimmung, Depression F 32.9

  • Entgiftungsbehandlung und Therapiebegleitung bei Suchterkrankungen (z.B. Alkohol, Nikotin, Arzneimittel, illegale Drogen) F 15.4

  • Psychovegetatives Syndrom, Unruhezustand R 45.1

  • Schlafstörungen, Erschöpfungszustand G 47.8

Bronchopulmonale Erkrankungen
  • Asthma bronchiale J 45.9

  • Bronchitis, Pseudokrupp J 38.5

  • Hyperreagibles Bronchialsystem J 44.8

Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Durchblutungsstörungen J 99.0

  • Funktionelle Herzerkrankungen J 51.8

  • Herzrhythmusstörungen J 49.9

  • Hypertonie, Hypotonie J 10.0

  • Stenokardie, koronare Herzkrankheit J 20.8

Gastrointestinale Erkrankungen
  • Cholangitis, Cholezystitis K 83.0

  • Funktionelle Magen-Darm-Störung K 92.9

  • Gallenwegdyskinesie, Hepatitis K 82.8

  • Kolitis, Colitis ulcerosa K 52.9

  • Colon irritabile, Morbus Crohn K 58.9

  • Obstipation, Diarrhö K 59.0

  • Ösophagus, Gastritis, Gastroenteritis K 29.7

  • Singultus, Hyperemesis K 06.6

  • Ulcus ventriculi, Ulcus duodeni K 25.9

Urologische Erkrankungen
  • Zystitis, Prostatitis N 30.9

  • Enuresis nocturna R 32.-

  • Funktionelle Störungen des Urogenitaltrakts, Reizblase N 32.8

  • Harninkontinenz N 39.4

  • Impotenz N 48.4

  • Pyelonephritis N 12.-

Gynäkologische Erkrankungen
  • Adnexitis, Salpingitis N 70.1

  • Fertilitätsstörungen, Frigidität N 97.9

  • Geburtserleichterung, Laktationsstörung O 92.7

  • Geburtsvorbereitung, GeburtseinleitungO 63

  • Klimakterisches Syndrom N 95.9

  • Mastopathie N 60.1

  • Prämenstruelles Syndrom N 94.3

  • Zyklusstörungen, Dysmenorrhö N 92.6

Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen
  • Geruchsstörung, Geschmacksstörung R 43.8

  • Hörsturz, Schwerhörigkeit, Tinnitus H 93.1

  • Labyrinthitis H 83.0

  • Morbus Menire, Schwindel, Reisekrankheit H 81.0

  • Otitis H 62.0

  • Pollinosis J 30.1

  • Rezidivierende Stomatitis K 12.1

  • Rhinitis, Sinusitis, Tonsillitis J 31.0

  • Stimmstörungen R 49.8

Augenerkrankungen
  • Glaukom H 40.-

  • Konjunktivitis, Blepharitis, Uveitis B 30.-

  • Retinitis pigmentosa, Makuladegeneration H 30.9

  • Visusschwäche H 53.9

Hauterkrankungen
  • Akne vulgaris, Furunkulose L 70.0

  • Entzündliche Hauterkrankungen L 23.9

  • Herpes simplex, Psoriasis L 40.9

  • Neurodermitis, atopisches Ekzem L 20.8

  • Ulcera cruris, schlecht heilende Wunden T 79.3

  • Urtikaria L 50.-

Sonstiges
  • Immunstörungen D 84.9

  • Kollaps, Schockzustand R 55.-

  • Postoperativer Schmerz, Zahnschmerz K 08.8

  • Posttraumatischer Schmerz G 44.3

  • Tumorschmerz R 52.1

Indikationenliste erstellt 1996 von DÄGfA, DAGD, DgfAN, SMS, FATCM

Empfehlungen für Nadelgrößen (Angaben in mm)

Tab. 5.2
Therapiebereiche Ohrakupunktur Gesichtsakupunktur Körperakupunktur
Kleinkinder 0,20 15, 0,16 30 () 0,20–0,25 15–25, 0,12 30 () 0,20 15–25, 0,12–0,16 30 ()
Kinder bis 14 Jahre 0,20 15–25 0,20–0,25 20–40, 0,16 30 () 0,25–0,30 20–50, 0,25 40 () und 0,30 50 ()
Erwachsene 0,20–0,30 10–30 0,20–0,30 20–30, 0,16 30 () 0,25–0,35 25–60
Schmerzempfindliche Patienten 0,20–0,30 10–15 0,20 15–25, 0,16 30 () und 0,25 40 () 0,20–0,25 15–40, 0,25 40 () und 0,30 50 ()

Japanische Tubennadeln bevorzugen

Empfehlenswerte Nadelgrößen bei japanischen Tubennadeln

Nadelverweildauer

Tab. 5.3
Lange Nadelverweildauer (bis zu 30 min) Kurze Nadelverweildauer (sec. bis 5 min)
Erkrankung Kälte-, Mangel-Syndrom, chronische Krankheiten, Yin-Krankheiten, Erkrankung der Zang-Fu-Organe Hitze-, Fülle-Syndrom, akute Krankheiten, Yang-Krankheiten, Außen-Erkrankung
Alter Junge Erwachsene Ältere Menschen und Kinder
Konstitution Stark Schwach
Individuelle Empfindlichkeit Bei langsamem Auslösen der De-Qi-Sensation Bei schnellem Auslösen der De-Qi-Sensation

Stimulationsparameter bei der Nadelung

Tab. 5.4
Stärkung Ableitung
Nadelauswahl Dünne Nadeln Dicke Nadeln
Stichrichtung In Meridianrichtung stechen Gegen Meridianrichtung stechen
Einstechen Beim Ausatmen des Patienten, flach Beim Einatmen des Patienten, tief
Stimulation Schwach Stark
Drehtechnik Im Uhrzeigersinn drehen Gegen Uhrzeigersinn drehen
Heben/Senken Schnell senken, langsam anheben Langsam senken, schnell anheben
Herausziehen Schnell, beim Einatmen Langsam, beim Ausatmen
Abschluss Sofortiges Zudrücken des Punktes Offen-/Blutenlassen des Punktes

Wichtige Indikationen und Punkte für Mikroaderlass mit Dreikantnadel

Tab. 5.5
Indikation Punkte Technik
Kopfschmerzen Ma 8, Du 20 Punktion
Kopfschmerzen, Augenschmerzen, -rötung, Rhinitis Ex-HN 3 (Yintang) Punktion
Kopfschmerzen, fieberhafte Erkältungskrankheiten, Augenschmerzen, -rötung Ex-HN 5 (Taiyang) Punktion oder Streustiche
Fieber, Tonsillitis, Augenschmerzen, -rötung, Hypertonus Ex-HN 6 (Erjian), OP 72, die 3 Venen hinter dem Ohr auf der Ohrmuschel Venenpunktion (V. auricularis post.)
Fieber, Bewusstlosigkeit, Hitzschlag, Parästhesien der Finger Ex-UE 11 (Shixuan) oder Brunnen-Jing-Punkte (5.9.6) der Hand-Meridiane Punktion
Windsymptomatik (hypertonischer Schwindel, Apoplex, Schock, Taubheit, Lähmungserscheinungen, Hautjucken), Schmerzen (Lumbago, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne, Arthralgie), Infektionskrankheiten (akute Diarrhö und Erbrechen), Husten, Röteln Brunnen-Jing-Punkte (5.9.6) Punktion
Halsentzündungen, -schmerzen, Schwellungen von Mund und Zunge Lu 11, Lu 10 Punktion
Entzündungen der Mund-/Rachenhöhle, Asthma bronchiale Lu 10 Punktion oder Streustiche
Stomatitis He 7 Punktion
Hitzschlag, thorakales Beklemmungsgefühl, Erbrechen Pe 3 Punktion oder Streustiche
Hitzschlag, thorakales Beklemmungsgefühl, Tonsillitis Lu 5 Punktion oder Streustiche
Hitzschlag, Lumbago, Wadenkrampf, Hautjuckreiz, Erbrechen, Diarrhö Bl 40 Punktion oder Streustiche
Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen Ex-UE 10 (Sifeng) Punktion (v.a. Lymphflüssigkeit ausdrücken)
Meteorismus, Miktionsstörungen, Ulcus cruris, Beinödeme Mi 6, Mi 9 Punktion oder Streustiche
Handschmerzen, -schwellung, -parästhesien Ex-UE 9 (Baxie) Punktion
Schmerzen im Hypochondrium, Fußzerrung oder -verrenkung Gb 40 Punktion oder Streustiche
Wadenkrampf Mi 1 Punktion
Fußschmerzen, -schwellung, -parästhesien Ex-LE 10 (Bafeng) Punktion
Hautjuckreiz am ganzen Körper Di 4, Mi 10 Punktion oder Streustiche

Pflaumenblütenhämmerchen: Indikationen und Behandlungsregionen

Tab. 5.6
Indikation Behandlungsregion
Erkrankungen von äußerem Genitale, Anus, Perineum Os coccygis
Kopfschmerzen, Migräne Nach Kopfschmerzlokalisation
Erkrankungen von Magen, Respirationstrakt, Lymphsystem Unterkieferregion
Erkrankungen von Respirationstrakt, Gastrointestinaltrakt, oberen Extremitäten, HWS, Schulterblattregion Über M. sternocleidomastoideus
Erkrankungen der oberen Extremitäten, Respirationstrakt, Herz Oberhalb/unterhalb der Klavikula
(Nacken-)Kopfschmerzen Oberhalb des Schulterblatts
Erkrankungen der oberen Extremitäten Schulterblattrand medial
Erkrankungen von Milz, Magen, Leber, Gallenblase, Pankreas Oberbauchzone
Erkrankungen der Genitalorgane Inguinalzone
Erkrankungen der unteren Extremitäten Untere Sakralzone
Erkrankungen von Augen, Nase, Zunge HWK 1–4 paravertebral
Erkrankungen von Rachen, Tonsillen, Schilddrüse, regionalen LK, Nacken-/Schulterregion HWK 5–7 paravertebral
Erkrankungen von Respirationstrakt, Herz, oberen Extremitäten BWK 1–5 paravertebral
Erkrankungen von Milz, Magen, Dünndarm BWK 5–12 paravertebral
Erkrankungen von Leber, Gallenblase, Blutgefäßen, Diaphragma BWK 7–12 paravertebral
Erkrankungen von Urogenitaltrakt, Rektum LWK 1–5 paravertebral
Erkrankungen der unteren Extremitäten LWK 4–5 paravertebral
Erkrankungen der unteren Extremitäten S 1–3 paravertebral
Erkrankungen der Genitalorgane S 1–5 paravertebral

Wichtige Indikationen und Punkte zum Moxen

Tab. 5.8
Yang-Mangel (Tab. 4.56) Du 4, Ma 36, Mi 6, Ren 6
Kälte vertreiben Ursprungs-Yuan-Qi- oder Untere-Meer-Xiahe-Punkte, Shu- oder Mu-Punkt
Infektanfälligkeit, chronische Bronchitis (Lungen-Qi-Mangel 11.3.1) Du 12, Bl 12, Bl 13, Ren 17
Spannungskopfschmerz (Milz-Qi-Mangel 11.5.1) Bl 20, Ma 36, Mi 6, Ren 6, Ren 12
Chronische Gastritis (Kälte in Milz und Magen) Bl 20, Mi 21, Ma 36, Mi 9, Ma 21, Ren 12
Diarrhö bei Kälte im Dickdarm Bl 20, Bl 21, Bl 25, Ma 37, Ma 25
Lumbalgie (Nieren-Qi-Mangel 11.9.7, Kälte-Obstruktion) Bl 22 bis Bl 25, Du 4, Bl 52, Bl 60, Ren 4
Enuresis nocturna (Nieren-Yang-Mangel 11.9.2) Ren 4, Bl 23, Ni 7, Ren 6

Wichtige Indikationen und Punkte für das trockene Schröpfen

Tab. 5.9
Akute Erkältung (äußere Wind-Kälte) Du 14, Bl 11, Bl 12, Bl 13, Di 10, Di 11
Dysmenorrhö (Qi-Stagnation) Du 3, Bl 30, Bl 32, Bl 28, Bl 26, Bl 18
Kopfschmerz (Qi-Stagnation) Du 14, Gb 21, SJ 15
HWS-Schulter-Syndrom SJ 15, Gb 21, Bl 10 bis 15, Du 10 bis 15
Lumbago Bl 19 bis 30, Bl 54
Koxarthrose Gb 29 bis 30

Wichtige Indikationen und Punkte für das blutige Schröpfen

Tab. 5.10
Asthma bronchiale (Wind-Hitze) Du 14, Bl 11, Bl 12, Bl 13, Di 11
Pektanginöse Beschwerden (Blut-Stase) Bl 15, Bl 17
Akute Urtikaria (äußere Wind-Hitze) Du 14, Bl 13
Postzosterneuralgie (Wind-Hitze-Feuchtigkeit) Du 14, Bl 18, segmentale Nadelung mit Ex-B2 (Huatuojiaji)
Postnukleotomie-Syndrom Bl 25, Bl 54, Gb 30, Ashi-Punkte

Wichtige Indikationen und Regionen für die Schröpfmassage

Tab. 5.11
Spannungskopfschmerz bei Milz-Qi-Mangel (11.5.1) Entlang M. trapezius/splenius capitis
Neurasthenie, vegetative Herzbeschwerden Beidseits paravertebral von Bl 11 bis Bl 18

Allgemeine Indikationsbereiche der Meridianpunkte

(angelehnt an: Ellis, Wisemann, Boss: 1991)

Tab. 5.12
Meridian Indikationsbereiche
Hand-Yin-Meridiane
Lunge Lunge, Hals Erkrankungen der Thoraxregion
Perikard Herz, Magen Erkrankungen des Geistes
Herz Herz
Dickdarm Gesicht, Mund, Nacken, Zähne, Nase Augen-, Halserkrankungen, fieberhafte Erkältungskrankheiten
San Jiao Kopf/Rippen lateral Ohrenerkrankungen
Dünndarm Hinterkopf, Schulter, Skapula, Erkrankungen des Geistes
Fuß-Yin-Meridiane
Milz Milz, Magen, Darm Urogenitalerkrankungen, Menstruationsstörungen, Fluor vaginalis, Erkrankungen des Geistes
Leber Leber, Genitalien
Niere Niere, Lunge, Hals
Fuß-Yang-Meridiane
Magen Vorderkopf, Gesicht, Mund, Zähne, Hals, Magen, Darm Erkrankungen des Geistes, fieberhafte Erkältungskrankheiten
Gallenblase Kopf lateral, Ohren, laterale Rippenregion Augenerkrankungen
Blase Hinterkopf, unterer Rücken

Übersicht acht außerordentliche Gefäße

Tab. 5.25
Paare Bezeichnung Öffnungspunkt Ankopplungspunkt Versorgte Körperregion
Paar 1 Chong Mai Mi 4 Pe 6 Herz, Brust, Magen
Yin Wei Mai Pe 6 Mi 4
Paar 2 Du Mai Dü 3 Bl 62 Genick, Schulter, Rücken
Yang Qiao Mai Bl 62 Dü 3
Paar 3 Dai Mai Gb 41 SJ 5 Schläfen, Ohren, Außenseiten des Körpers
Yang Wei Mai SJ 5 Gb 41
Paar 4 Ren Mai Lu 7 Ni 6 Gesicht, Kehle, Brust, Lunge, Bauch
Yin Qiao Mai Ni 6 Lu 7

Psychotrope und wichtige Punkte nach Nogier (Abb. 5.109)

Tab. 5.53
Punkt Lokalisation Indikation
PT 1 Antiaggressionspunkt Ca. 3–4 mm unterhalb der Incisura intertragica auf einer vertikalen Tangente zu deren Vorderrand Adjuvant bei kardiovaskulären Herzbeschwerden, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Konzentrations- und Schlafstörungen, gestörtes Temperaturempfinden. Bemerkung: psychotrop wirksam sowie vegetativ ausgleichend
PT 2 Angstpunkt-Sorge Unterhalb des Antiaggressionspunkts Lösung motivierter Angstzustände. Bemerkung: bei Rechtshändern: Angst vorwiegend rechtes Ohr, Sorge vorwiegend linkes Ohr behandeln, bei Linkshändern umgekehrt
PT 3 Antidepressionspunkt Fast auf derselben Ebene wie PT 1 in der auslaufenden Scapha Adjuvant bei depressiven Verstimmungen bis hin zu reaktiven und endogenen Depressionen. Cave: Nur in Zusammenarbeit mit psychiatrischer Therapie
PT 4 Kummer-Freude Im Dorsalbereich des Lobulus, etwas nasal und unterhalb von PT 3 Bemerkung: bei Rechtshändern gestörte Lebensfreude vorwiegend rechtes Ohr, Kummer über das linke Ohr behandeln, bei Linkshändern umgekehrt
OP 29a Nauseapunkt Zwischen OP 25 (Hirnstamm) und OP 29 (Polster) Reisekrankheit, Erbrechen
OP 29b Point de Jerome Im Schnittpunkt der postantitragealen Falte mit der Scapha Schlafstörungen, Verspannungszustände, Ausgleich und Beruhigung bei seelischen Belastungszuständen
OP 29c Punkt der Begierde Im Schnittpunkt der postantitragealen Falte mit dem Ohrrand Adjuvant in der Suchtbehandlung, z.B. bei Nikotinsucht und Adipositas
OP 82 Nullpunkt Am Übergang vom Crus helicis zum aufsteigenden Helixast Physiologisches und geometrisches Zentrum der Ohrmuschel, dient als Ausgangspunkt der Referenzlinien bei Nogier. Bemerkung: Entspricht dem Zwerchfellpunkt der chinesischen Nomenklatur
Frustrationspunkt Vor und unterhalb von Punkt Klitoris Psychische Belastungen, Einsatz bei Suchtverhalten
Klitoris (Point Bosch) Vor und unterhalb von OP 20 Einsatz bei Suchtverhalten, Sexualstörungen
-Hauptpunkt Quadrant VII; senkrechte Linie Schnittpunkt Helix/Anthelix Anspannung, Depression
-1-Punkt Concha sup., Schnittpunkt Helix/Anthelix Anspannung, Depression
-2-Punkt Helix, in senkrechter Linie über dem Schnittpunkt Helix/Anthelix Anspannung, Depression

Lokalisation und Indikationen der Schädelzonen

Tab. 5.55
Zone Lokalisation Indikation
Motorikzone (Abb. 5.111) Verbindungslinie vom oberen Endpunkt: 0,5 cm hinter dem Mittelpunkt der anterioposterioren Mittellinie; nach kaudal bis zum unteren Endpunkt: am Schnittpunkt der Augenbrauen-Okzipitallinie mit dem Schläfenhaaransatz Obere : Lähmungen der kontralateralen unteren Extremität und des Rumpfes
Mittlere : Lähmungen der kontralateralen oberen Extremität
Untere (Gesichtsmotorik, Sprachzone 1): zentrale Fazialislähmung, motorische Aphasie, Speichelfluss, motorische
Sprachstörungen, Störungen der Kau- und Schluckbewegung
Sensorikzone (Abb. 5.111) Linie im Abstand von 1,5 cm dorsal und parallel zur Motorikzone Obere : Sensibilitätsstörungen, Schmerzen der kontralateralen unteren Extremität/Lumbalbereich, Schwindel, Tinnitus, Hinterkopfschmerzen, Nackenschmerzen
Mittlere : Sensibilitätsstörungen, Schmerzen der kontralateralen oberen Extremität
Untere : Sensibilitätsstörungen der kontralateralen Seite im Gesichtsbereich: Trigeminusneuralgie, Kiefergelenkschmerzen, einseitige Kopfschmerzen, Costen-Syndrom, Stirnkopfschmerzen
Tremor-Kontrollzone (Abb. 5.111) Linie im Abstand von 1,5 cm vor und parallel zur Motorikzone Morbus Parkinson, Chorea minor beim Kind; bei einseitiger Symptomatik: kontralaterale Nadelung; bei beidseitigen Beschwerden: Nadelung beider Seiten
Gefäßzone (Vasomotorikzone) (Abb. 5.111) Linie im Abstand von 1,5 cm vor und parallel zur Tremor-Kontrollzone Hypertonus, zerebral verursachte Paresen mit Ödembildung (kortikal bedingte Ödeme)
Obere : kontralaterale Ödeme in den unteren Extremitäten, Hypertonus
Untere : kontralaterale Ödeme in den oberen Extremitäten
Schwindel- und Hörzone (Abb. 5.111) 1,5 cm direkt über der Ohrspitze, Linie verläuft von diesem Punkt horizontal 2 cm nach frontal und 2 cm nach okzipital Schwindel, Tinnitus, Morbus Menire, Vertigo, Labyrinthschwindel, Hörstörungen
Sprachzone 2 (Abb. 5.111) 3 cm lange vertikale Linie, die 2 cm okzipital vom Tuber parietale entfernt beginnt und parallel zur anterioposterioren Mittellinie verläuft Sensorische Aphasie
Sprachzone 3 (Abb. 5.111) Horizontale Linie, die vom Mittelpunkt der Schwindel- und Hörzone ausgeht und 4 cm nach okzipital verläuft Sensorische Aphasie
Apraxiezone (Abb. 5.111) Drei 3 cm lange Linien vom Tuber parietale aus: eine gerade Linie bis zur Mitte des Processus mastoideus, die anderen an beiden Seiten neben dieser Linie jeweils im Winkel von 40 Apraxie (Unfähigkeit, bestimmte komplizierte Bewegungen richtig auszuführen, bzw. aufgehobenes Verständnis für den Gebrauch der Dinge)
Sensomotorische Beinzone (Abb. 5.112) 3 cm lange Linie beidseits und 1 cm parallel zur anterioposterioren Mittellinie auf Schädelhöhe: Anfang 1 cm hinter dem Scheitelpunkt der Sensorikzone nach vorne ziehen Lähmungen, Parästhesien und Schmerzen der unteren kontralateralen Extremität, bilaterale Nadelindikation: akute Lumbago, Enuresis, kortikale Ödeme, Diabetes insipidus, Uterusprolaps, Rektumprolaps
Sehzone (Abb. 5.111, Abb. 5.114) 4 cm lange Linie 1 cm lateral und parallel zur anterioposterioren Mittellinie von der Höhe der Protuberantia occipitalis externa nach kranial Kortikal bedingte Sehstörungen, Myopie
Gleichgewichtszone (zerebellär) (Abb. 5.111, Abb. 5.114) 4 cm lange Linie, 3,5 cm lateral und parallel zur anterioposterioren Mittellinie von der Höhe der Protuberantia occipitalis externa nach unten Zerebellär bedingte Gleichgewichtsstörungen, Schwindel
Magenzone (Abb. 5.113) 2 cm lange Linie, die an der Haarlinie direkt über der Pupille beim Geradeausblick beginnt, parallel zur anterioposterioren Mittellinie nach hinten Oberbauchschmerzen, Magenschmerzen, Gastritis, Ulcus ventriculi/duodeni
Leber- und Gallenblasenzone (Abb. 5.113) 2 cm lange Linie, die vom unteren Endpunkt der Magenzone nach vorn (Stirn) verläuft, parallel zur anterioposterioren Mittellinie Schmerzen aufgrund von Leber- und Gallenblasenerkrankungen, chronische Hepatopathien
Thoraxzone (Abb. 5.113) 2 cm lange Linie in der Mitte zwischen und parallel zur Magenzone und anterioposterioren Mittellinie Asthma bronchiale (v.a. allergischer Genese), Bronchitis, Angina pectoris, rheumatische Herzerkrankungen, thorakales Beklemmungsgefühl, supraventrikuläre paroxysmale Tachykardie
Genitalzone (Abb. 5.113) 2 cm lange Linie lateral und parallel der Magenzone, vom Stirn-Schläfenhaar-Ansatzwinkel nach hinten Menstruationsstörungen, mit sensomotorischer Beinzone Descensus und Prolapsus uteri
Intestinalzone (Abb. 5.113) 2 cm lange Linie lateral und parallel der Magenzone, am unteren Ende der Genitalzone nach vorne (Stirn) Schmerzen im unteren Abdomen

Anmerkung: Bei der Zonenklassifikation keine Anwendung der WHO-Richtlinien oder Pinyin-Schrift, sondern nur die im deutschsprachigen Raum gebräuchlichsten Bezeichnungen

Punktauswahl bei Erkrankungen wichtiger Körperregionen

Tab. 5.56
Region Lokalpunkte Regionalpunkte Fernpunkte
Gesicht Ex-HN 3 (Yintang), Gb 14 Ma 8 Di 4, Ma 44
Kopf temporal Ex-HN 5 (Taiyang), Gb 8 SJ 17, (Gb 20) SJ 3, SJ 5, Gb 43, Gb 41
Okzipital Bl 10, Gb 20 Du 14 Dü 3, Bl 65, Bl 60, Lu 7, Ex-UE 8 (Wailaogong)
Scheitelbereich Du 20 Ex-HN 1 (Sishencong), Du 23 Le 3
Augen Bl 1, Ma 1, Ex-HN 4 (Yuyao), Ex-HN 7 (Qiuhou) Ren 23, Ma 2, Bl 2, Ex-HN 5 (Taiyang), SJ 23 Gb 37, Dü 6, Le 3, Le 2, Di 4
Ohren SJ 21, Dü 19, Gb 2 Dü 17, Gb 20, Gb 8, SJ 17 SJ 3, Gb 41, SJ 5
Nase Du 25, Di 20 Du 23, Bl 7, Ex-HN 8 (Shangyingxiang), Ex-HN 9 (Neiyingxiang) Di 4, Di 3, Ma 44, Di 11, Ma 45, Lu 7
Hals Ren 23 Dü 17, Ren 22, Ma 10 Di 4, Di 11, Ni 6, Lu 10, Ma 44
Mund/Zähne Ma 4, Ma 6 Ex-HN (Jiachengjiang), Ma 7 Di 4, Ma 44, Di 2
Zunge Ex-HN 11, 12, 13 Ren 23 Pe 8, He 5, Ni 6, Ren 15
Lunge Lu 1, Bl 13, Ren 17, Ren 22 Ren 12, Ren 6, Du 14, Bl 43 Lu 5, Lu 7, Ma 40, Pe 6
Herz Ren 17, Bl 15 Ren 14, Du 11, Bl 14 He 7, Pe 6, He 5, He 3, Pe 4
Milz/Magen Bl 20, Bl 21, Ren 12 Mi 15, Le 13, Ex-B 3 (Weiwanxiashu), Ma 21 Ma 36, Mi 4, Pe 6
Leber Le 14, Bl 18 Ren 12, Bl 20 Gb 34, Le 3
Gallenblase Bl 19, Gb 24 Ren 11, Ma 21 Le 3, Gb 34, Gb 40, Ex-LE 6 (Dannang)
Dickdarm Mi 15 Ma 25, Bl 25 Di 11, Ma 37
Dünndarm Ma 28, Ren 4, Ren 9 Bl 27 Dü 4, Ma 39
Rektum Du 1, Bl 35 Bl 30, Bl 34 Du 20, Bl 57
Niere Bl 23, Bl 53, Bl 52 Ren 4, Ma 29 Ni 3, Mi 6, Ni 7
Blase Bl 28, Ren 3 Ma 28, Bl 23 Ni 7, Ni 3
Urogenitalregion Ren 4, Ma 29, Ren 3, Ma 30 Bl 23, Bl 32, Ex-CA 1 (Zigong) Ni 3, Le 3, Mi 6
Hypochondrium Gb 25, Gb 26, Gb 27 Le 14, Mi 21, Le 13 SJ 5, Gb 38, 34, 43, SJ 6
Oberbauchregion Ren 12, Ren 13 Ren 8, Ma 19 Mi 4, Pe 6, Ma 36
Unterbauchregion Ren 3, Ren 4, Ren 6 Ma 25 Mi 6, Mi 1, Le 8
LWS-Region Du 4, Bl 23 Gb 25, Gb 30 Dü 3, Dü 6, Bl 40, Bl 60

Punktauswahl nach betroffenem Meridian

Tab. 5.57
Region Zone Meridian Hauptpunkte Nebenpunkte
Kopf Stirnbereich Ma Ma 44 Ma 41, Gb 14
Wangenbereich Dü 3 Dü 18
Lateral der Nase Ma, Di Ma 41 Di 20
Um das Kinn Ma, Ren Ma 41 Ma 6, Ma 7, Ren 24
Parietal Gb, SJ Gb 38, SJ 3 Ma 8, Gb 8
Scheitelbereich Ren, Bl, Le Bl 65, Le 3 Du 20
Nacken Vorn Ren, Ma Ren 22, Ma 41 Ma 10, Lu 7
Lateral Di, Dü, SJ Di 4, Dü 3, SJ 5, (Gb 40) Lu 7
Hinten Dü, Bl, Gb Bl 60, Du 16 Bl 10, Gb 20
Rücken, Schulter Spinal Du, Bl Bl 60, Bl 40 Du 4, Du 6, Du 14
Lateral Bl Bl 60, Bl 65 Bl 40, Rücken-Shu-Punkte (5.9.4) lokal
Schulterblatt Dü 3 Gb 34
Thorax Brustbeinlinie Ren, Ni Ren 17, Ni 3 SJ 6
Brustwarzenlinie Ma Ma 18, Ma 34, Ma 40 Dü 1, SJ 6
Laterale Rippen Gb, Le, Mi Gb 40, Le 3 Le 2, SJ 6, Pe 4
Achsellinie Gb Gb 38 Le 3, Pe 4
Abdomen Medianlinie Ren Ren 4, Ren 12 Ma 36
Brustwarzenlinie Mi Mi 3, Mi 6 Ma 36
Lateral Gb, Le Gb 34, Le 3 Le 13, Ma 36
Genitalregion Le Le 3, Le 5 Mi 6, Ren 3
Arm innen Radial Lu Lu 7, Lu 9 Lu 5
Mittellinie Pe Pe 6 Pe 3
Ulnar He He 5 He 3
Handflächen He, Pe He 8, Pe 8 Pe 6
Arm außen Radial Di Di 4 Di 11
Mittellinie SJ SJ 5 SJ 10
Ulnar Dü 3 Dü 8
Hüftregion Vorne Ma Ma 31 Ma 34
Lateral Gb Gb 31 Gb 30
Hinten Bl Bl 36 Bl 54
Beine Vorne Ma Ma 32, Ma 36 Ma 40
Lateral Gb Gb 31, Gb 34 Gb 30, Gb 39
Hinten Bl Bl 37, Bl 40 Bl 36, Gb 30
Innen Le, Mi, Ni Le 3, Mi 6, Ni 3 Le 9, Mi 11, Ni 10

DD nach den fünf Wandlungsphasen

Tab. 5.59
Phase im Mangel-Zustand Mögliche Ursache Therapieprinzipien (Tab. 5.60) Zyklus
Sohn Mutter ernährt Sohn nicht ausreichend Sohn stärken (+) (Spalte 1), evtl. auch Mutter stärken (+) (Spalte 2) Sheng
Mutter Sohn verlangt zu viel von Mutter Sohn schwächen () (Spalte 5, 6), evtl. auch Mutter stärken (+) (Spalte 2) Sheng
Kontrollierter Kontrolleur unterdrückt und schwächt den zu Kontrollierenden Kontrolleur schwächen () (Spalte 3, 4) Cheng
Kontrolleur Die zu kontrollierende Phase ist stärker und schwächt den Kontrolleur Kontrolleur stärken (+) (Spalte 7, 8) Wu

Differenziertere Therapie nach den fünf Wandlungsphasen

Tab. 5.60
Zyklus Sheng-Zyklus Ke-Zyklus Sheng-Zyklus Ke-Zyklus
Spalte 1 2 3 4 5 6 7 8
Nadeltechnik Punkte stärken (+) Punkte ableiten () Punkte ableiten () Punkte stärken (+)
Sohn
Lunge Lu 9 Mi 3 Lu 10 He 8 Lu 5 Ni 10 Lu 10 He 8
Perikard Pe 9 Le 1 Pe 3 Ni 10 Pe 7 Mi 3 Pe 3 Ni 10
Herz He 9 Le 1 He 3 Ni 10 He 7 Mi 3 He 3 Ni 10
Milz Mi 2 He 8 Mi 1 Le 1 Mi 5 Lu 8 Mi 1 Le 1
Leber Le 8 Ni 10 Le 4 Lu 8 Le 2 He 8 Le 4 Lu 8
Niere Ni 7 Lu 8 Ni 3 Mi 3 Ni 1 Le 1 Ni 3 Mi 3
Dickdarm Di 11 Ma 36 Di 5 Dü 5 Di 2 Bl 66 Di 5 Dü 5
San Jiao SJ 3 Gb 41 SJ 2 Bl 66 SJ 10 Ma 36 SJ 2 Bl 66
Dünndarm Dü 3 Gb 41 Dü 2 Bl 66 Dü 8 Ma 36 Dü 2 Bl 66
Magen Ma 41 Dü 5 Ma 43 Gb 41 Ma 45 Di 1 Ma 43 Gb 41
Gallenblase Gb 43 Bl 66 Gb 44 Di 1 Gb 38 Dü 5 Gb 44 Di 1
Blase Bl 67 Di 1 Bl 40 Ma 36 Bl 65 Gb 41 Bl 40 Ma 36

Einflussreiche Hui-Punkte der acht Gewebearten

Tab. 5.61
Punkt Körpergewebe Indikationsbereiche
Le 13 (Zhangmen) Zang-Organe Erkrankungen der Zang-Organe (stärkt die Milz und indirekt alle Zang-Organe)
Ren 12 (Zhongwan) Fu-Organe Erkrankungen der Fu-Organe z.B. im Bereich des Gastrointestinaltrakts
Ren 17 (Danzhong) QiPunkt hat einen starken Effekt auf Zong-Qi (2.3.1) Respiratorische Erkrankungen und Störungen des Qi-Flusses wie Singultus; kontrolliert Lungen- und Herzfunktion (Zong-Qi)
Bl 17 (Geshu) Blut Erkrankungen des Blutes wie Anämie, Blut-Stase, Hämorrhagien und gynäkologische Erkrankungen
Gb 34 (Yanglingquan) Sehnen Erkrankungen der Gelenke, Sehnen und Muskeln
Lu 9 (Taiyuan) Blutgefäße Stimuliert die periphere Blut-Zirkulation, Gefäßerkrankungen wie Vaskulitis, Arteriosklerose
Bl 11 (Dazhu) Knochen Erkrankungen im Knochenbereich wie Beschwerden in Schulter, Wirbelsäule, Gelenk- und Knochenschmerzen
Gb 39 (Xuanzhong) Knochenmark Erkrankungen im Bereich von Knochen-, Rückenmark und Hirnsubstanz (Nervenzellen)

Akupunktur

Claudia Focks

Claudia Hänel

Gerhard Hieber

Norman Hillenbrand

Jochen M. Gleditsch

Barbara Kirschbaum

Katharina Klix

Beate Maul

Rita Nothacker

Walburg Maric-Oehler

Antonius Pollmann

Naschmil Pollmann

Raymund Pothmann

QIN Aiping

Lothar Roth

TANG

  • 5.1

    Akupunktur und verwandte Techniken 258

    • 5.1.1

      Akupunktur258

      TANG Jü

    • 5.1.2

      Elektrostimulation272

      Raymund Pothmann

    • 5.1.3

      TENS-Stimulation272

      Raymund Pothmann

    • 5.1.4

      Injektionsakupunktur274

      Raymund Pothmann

    • 5.1.5

      Laserakupunktur276

      Raymund Pothmann

    • 5.1.6

      Mikroaderlass278

      Claudia Focks, TANG Jü

    • 5.1.7

      Gua-Sha-Methode (Gua Sha Fa)284

      Claudia Focks

    • 5.1.8

      Moxibustion286

      Andreas Pollmann, Naschmil Pollmann

    • 5.1.9

      Schröpfen291

      Antonius Pollmann, Naschmil Pollmann

  • 5.2

    Lokalisationsmethoden 296

    Claudia Focks

    • 5.2.1

      Einteilung296

    • 5.2.2

      Punktlokalisation297

  • 5.3

    Zwölf Hauptmeridiane und ihre Akupunkturpunkte 300

    Katharina Klix, Rita Nothacker

    • 5.3.1

      Lungen-Meridian (Hand-Taiyin)300

    • 5.3.2

      Dickdarm-Meridian (Hand-Yangming)304

    • 5.3.3

      Magen-Meridian (Fuß-Yangming)313

    • 5.3.4

      Milz-Meridian (Fuß-Taiyin)327

    • 5.3.5

      Herz-Meridian (Hand-Shaoyin)335

    • 5.3.6

      Dünndarm-Meridian (Hand-Taiyang)340

    • 5.3.7

      Blasen-Meridian (Fuß-Taiyang)347

    • 5.3.8

      Nieren-Meridian (Fuß-Shaoyin)369

    • 5.3.9

      Perikard-Meridian (Hand-Jueyin)378

    • 5.3.10

      San-Jiao-Meridian (Hand-Shaoyang)383

    • 5.3.11

      Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang)391

    • 5.3.12

      Leber-Meridian (Fuß-Jueyin)407

  • 5.4

    Acht außerordentliche Gefäße 413

    Barbara Kirschbaum

    • 5.4.1

      Einteilung der acht außerordentlichen Gefäße414

    • 5.4.2

      Allgemeine Funktionen414

    • 5.4.3

      Du Mai (Lenkergefäß)415

    • 5.4.4

      Ren Mai (Konzeptionsgefäß)424

    • 5.4.5

      Chong Mai 432

    • 5.4.6

      Dai Mai 434

    • 5.4.7

      Yin Qiao Mai 437

    • 5.4.8

      Yang Qiao Mai 437

    • 5.4.9

      Yin Wei Mai 437

    • 5.4.10

      Yang Wei Mai 438

    • 5.4.11

      Öffnung der acht außerordentlichen Gefäße438

  • 5.5

    Extrapunkte 439

    Lothar Roth

    • 5.5.1

      Übersicht439

    • 5.5.2

      Extrapunkte an Kopf und Hals: Ex-HN441

    • 5.5.3

      Extrapunkte auf Thorax und Abdomen: Ex-CA445

    • 5.5.4

      Extrapunkte auf dem Rücken: Ex-B447

    • 5.5.5

      Extrapunkte an der oberen Extremität: Ex-UE450

    • 5.5.6

      Extrapunkte an der unteren Extremität: Ex-LE454

  • 5.6

    Wichtige Punkte der Regionen 458

    Claudia Focks, Beate Maul

    • 5.6.1

      Kopf frontal

    • 5.6.2

      Kopf und Halsregion lateral

    • 5.6.3

      Nackenregion

    • 5.6.4

      Schädeldach

    • 5.6.5

      Rücken

    • 5.6.6

      Thorax und Abdomen

    • 5.6.7

      Schulter- und Armregion dorsal

    • 5.6.8

      Schulter- und Armregion frontal

    • 5.6.9

      Hand dorsal

    • 5.6.10

      Beinansicht frontal

    • 5.6.11

      Beinansicht medial

    • 5.6.12

      Beinansicht lateral

    • 5.6.13

      Fußaufsicht

    • 5.6.14

      Fuß medial

    • 5.6.15

      Fuß lateral

  • 5.7

    Sonderformen der Akupunktur 459

    Claudia Focks, Jochen M. Gleditsch, Claudia Hänel, Gerhard Hieber, Norman Hillenbrand, Walburg Maric-Oehler, QIN Aiping

    • 5.7.1

      Ohrakupunktur459

      Claudia Hänel

    • 5.7.2

      Chinesische Schädelakupunktur (Tou Zhen)480

      Claudia Focks, QIN Aiping

    • 5.7.3

      Weitere Mikrosysteme 488

    • Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto/YNSA

      Walburg Maric-Oehler

    • Hand- und Fußakupunktur

      Norman Hillenbrand

    • Handlinie II (ECIWO)

      Jochen M. Gleditsch

    • Hand- und Fußgelenksakupunktur

      QIN Aiping, Claudia Focks

    • Gesichts- und Nasenakupunktur

      Norman Hillenbrand

    • Augentherapie

      QIN Aiping, Claudia Focks

    • Mundakupunktur

      Gerhard Hieber

  • 5.8

    Kriterien der Punktauswahl 488

    Claudia Focks

    • 5.8.1

      Auswahl von Lokal-, Re-gional- und Fernpunkten488

    • 5.8.2

      Punktauswahl nach betroffenem Meridian490

    • 5.8.3

      Differenziertere Fernpunktauswahl492

    • 5.8.4

      Symptomatische Punktauswahl492

    • 5.8.5

      Punktauswahl nach der Richtung des Qi-Flusses494

    • 5.8.6

      Punktauswahl nach den fünf Wandlungsphasen494

  • 5.9

    Spezifische Punkte 497

    Claudia Focks

    • 5.9.1

      Ursprungs-Yuan-Qi-Punkte (Yuan Xue)497

    • 5.9.2

      Durchgangs-Luo-Punkte (Luo Xue)498

    • 5.9.3

      Spalten-Xi-Punkte (Xi Xue)499

    • 5.9.4

      Rücken-Transport-Shu-Punkte (Bei Shu Xue)500

    • 5.9.5

      Alarm-Mu-Punkte (Mu Xue)501

    • 5.9.6

      Fünf Transport-Shu-Punkte (Wu Shu Xue)501

    • 5.9.7

      Einflussreiche-Hui-Punkte der acht Gewebearten (Ba Hui Xue)504

    • 5.9.8

      Untere-Meer-Xiahe-Punkte (Xia He Xue)504

    • 5.9.9

      Kreuzungs-Jiaohui-Punkte (Jiao Hui Xue)505

    • 5.9.10

      Meisterpunkte der Regionen505

    • 5.9.11

      Himmelsfensterpunkte505

    • 5.9.12

      Punkte der vier Meere506

    • 5.9.13

      Zwölf Himmelssternpunkte von Ma Dan-Yang507

  • 5.10

    Prinzipien der Punktkombination 507

    Claudia Focks

    • 5.10.1

      Einführung507

    • 5.10.2

      Lokal-/Fernpunkt-kombination508

    • 5.10.3

      Vorne-/Hinten-Kombination508

    • 5.10.4

      Innen-/Außen-Kombination510

    • 5.10.5

      Oben-/Unten-Kombination511

    • 5.10.6

      Links-/Rechts-Kombination511

    • 5.10.7

      Kettenschloss-Kombination511

    • 5.10.8

      Behandlung nach der Organuhr511

Plus im Web, vorderer Buchumschlag

Akupunktur und verwandte Techniken

Akupunktur

TANG Jü
Indikationen und Kontraindikationen
Indikationen
Hauptindikation der Akupunktur ist die Behandlung von chronischen Schmerzen sowie von funktionellen und psychosomatischen Störungen im weitesten Sinne. Viele Funktions- und Befindlichkeitsstörungen, die von der westlichen Medizin nicht weiter diagnostisch und therapeutisch differenziert werden, lassen sich mit der Syndromdifferenzierung der CM (4, 11, 12, 13, 14, 15) erklären, einordnen und erfolgreich behandeln.
Fachgerecht angewandt, kann die Akupunktur als weitgehend nebenwirkungsfreie Methode unter Beachtung weniger relativer Kontraindikationen (5.1.1) bei den nachfolgend aufgeführten Erkrankungen lindern oder heilen (Tab. 5.1). Voraussetzung ist immer eine klare Diagnosestellung gemäß westlicher Medizin vor Behandlungsbeginn. Als adjuvante Methode ist ihr Einsatz auch bei malignen Erkrankungen zur Schmerzlinderung und in Kombination mit anderen Schmerzverfahren berechtigt (Wissenschaftliche Grundlagen und klinische Studien 1.4, 1.5).
Kontraindikationen
  • Akute (lebensbedrohliche) Erkrankungen: Z.B. allergisches Ödem, Hypertonie, Krise oder Status asthmaticus

  • Erkrankung mit akutchirurgischer Interventionspflicht: Z.B. Ileus, Perforation im GIT

  • Erhöhte Blutungsneigung, z.B. bei Faktorenmangel, ausgeprägter Thrombozytopenie, große Vorsicht bei Einnahme von Antikoagulanzien wie Phenprocoumon-Marcumar, Falithrom, Coumadin etc. In diesen Fällen: dünnere Nadeln, wenig oder nicht manipulieren, Zudrücken des Punktes beim Abschluss oder ausweichen auf Laserakupunktur (5.1.5), Moxibustion (5.1.8), TENS (5.1.3) möglich. Anmerkung: Unter Low-dose-Heparinisierung (z.B. im Rahmen einer Gestosebehandlung oder Arthroskopie oder Sectio) darf eine Nadelakupunktur durchgeführt werden

  • Präfinalstadien

  • Punktlokalisation in verletzten oder geschädigten Bereichen: Verbrennungen, Hautinfektionen, Ekzeme u.a.

  • Psychische Störungen (relativ): Z.B. Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen mit schizoider, manischer bzw. affektiver Komponente mit starker Plus-Symptomatik (Gefahr der Abwehrreaktion bei der Nadelung)

  • Schwangerschaft (relativ): Cave bei Di 4, Mi 6, Bl 60, Bl 67 sowie den Punkten in der Abdomenregion; starke Stimulation immer vermeiden (siehe auch Hinweise 13.14.2).

Vor Behandlungsbeginn klare Diagnosestellung aus westlicher Sicht. Eine Akupunkturtherapie sollte nicht durchgeführt werden, wenn die Reserven des Organismus zur funktionellen Selbsthilfe erschöpft sind oder eine andere Behandlungsmethode anerkanntermaßen wirksamer ist bzw. die Akupunktur dann nur z.B. im Rahmen einer adjuvante Therapie möglich und zu diskutieren.

Komplikationen
Nadelkollaps
Ursachen: Patienten mit geschwächtem AZ, Asthenie, Nadelung im Sitzen oder Stehen, übermäßige Angst und Verspannung des Patienten, zu starke Stimulation (Klassische Stimulationsmethoden); Nadelung im Hungerzustand oder direkt nach einer Hauptmahlzeit, nach starkem Schwitzen oder Blutverlust
  • Maßnahmen: Nadeln sofort entfernen, Schocklagerung und Patienten warm halten, evtl. warmes Getränk trinken lassen; ggf. Notfallpunkte Du 20, 25, 26, Pe 6 und Ni 1 (falls zugänglich) nadeln; Dokumentation

  • Prophylaxe: Gute psychologische Vorbereitung (Gespräch, Patientenmerkblatt, kurzer Hinweis vor jedem Nadeleinstich), Erstbehandlung immer im Liegen, sanfte Stimulation; so wenig Nadeln wie möglich, so viele wie nötig; Füße des Patienten warm halten. Cave: Bei sehr empfindsamen Patienten ist auch im Liegen ein Kollaps möglich!

Blutung oder Hämatom
  • Ursachen: Punktion eines größeren Blutgefäßes; zu starke Stimulation, besonders kurz vor dem Herausziehen der Nadel; Gewebeschaden durch Nadelspitze

  • Maßnahmen: Dokumentation. Kompression der Punktionsstelle bei der Nadelentfernung besonders bei Einsatz von Antikoagulanzien oder Gerinnungshemmern beim Patienten (cave: Im Gebiet großer Arterien wie z.B. Bl 40 gute Nachkontrollen durchführen; Einzelfalldarstellung eines Aneurysmas nach Punktion veröffentlicht); bei großem Hämatom kalte Kompressen verwenden; Heparinsalbe nach Hause mitgeben

  • Prophylaxe: Nadelkontrolle vor dem Einstechen, Verwendung von Einmalsterilnadeln (Nadelspitze weniger traumatisierend).

Hautinfektionen
  • Ursachen: Unzureichende Hautdesinfektion, unzureichende Sterilisation bei wiederverwendbaren Nadeln; Vergessen von Dauernadeln

  • Maßnahmen: Dokumentation. Therapie entsprechend dem Schweregrad der Infektion nach den üblichen (westlichen) Richtlinien

  • Prophylaxe: Sorgfältige Hautdesinfektion bei Risikopatienten (Patienten mit reduziertem AZ mit herabgesetzter Immunabwehr, z.B. bei systemischer Kortikoidbehandlung oder Systemerkrankungen wie Diabetes mellitus). Verwendung von Einmalsterilnadeln, ordnungsgemäße Sterilisation bei wiederverwendbaren Nadeln. Bei Verwendung von Dauernadeln Nadeln rechtzeitig wieder entfernen (in der Körperakupunktur nach 2–3 Tagen, in der Ohrakupunktur nach max. 4–5 Tagen (Ausnahme: semipermanente Ohrnadelung bis zu 4 Wochen oder sofort bei Infektionszeichen).

Verletzung innerer Organe
  • Ursachen: Nichtbeachtung der Stichtiefe (cave: Pneumothorax) und Stichrichtung v.a. bei asthenischen Patienten oder Emphysematikern, unzureichende Nadelungstechnik etc.

  • Maßnahmen: Dokumentation. Wichtig ist das rechtzeitige Erkennen der Verletzung und des Schweregrades, ggf. stationäre Aufnahme.

Akzidentelle Verletzung
  • Ursachen: Schlechte Nadelungstechnik, unruhiger Patient, reflektorische Abwehrreaktion

  • Maßnahmen: Dokumentation. Therapie entsprechend dem Ausmaß der Verletzung nach den üblichen (westlichen) Richtlinien

  • Prophylaxe: Hand bei der Nadelung abstützen, jeden Einstich vorher dem Patienten mitteilen. Bei Nadelung an beweglichen Körperteilen: Fixation (der Extremität) mit der linken Hand, Kopfabstützung durch Nackenrolle oder Kopflochkissen; in schwierigen Fällen Hilfspersonen einsetzen.

Festsitzende Nadel
  • Ursachen: Muskulärer Spasmus bei Triggerpunktnadelung, das Bindegewebe verdreht sich um die Nadel (v.a. bei starker Stimulation und bei vorgeschädigten Nadeln), Nadelverbiegung durch Patientenbewegung oder bei unangemessener Nadeltechnik

  • Maßnahmen: Zunächst Patienten beruhigen. Bei Verbiegung durch Bewegung den Patienten bitten, vorsichtig wieder die Ausgangsposition einzunehmen, dann das angrenzende Gewebe um die festsitzende Nadel durch leichtes Beklopfen mit den Fingern entspannen und Nadel entfernen; oder einen anderen Punkt in der Nähe nehmen, stark und fest massieren, dann versuchen, die Nadel zu entfernen. Cave: Festsitzende Nadel nie mit Gewalt herausziehen!

  • Prophylaxe: Mikromassage des Punkts vor Punktion; einwandfreies Material verwenden, am besten Einmalsterilnadel; Nadeln nie bis zum Griff einführen; bei Stimulation die Nadel nie nur in eine Richtung drehen; optimale (entspannte) Lagerung. Patient soll sich während der Akupunkturbehandlung möglichst nicht oder nur langsam bewegen und nicht sprechen (Patientenaufklärung vor Behandlung, z.B. durch Patientenmerkblatt.

Sonstige Komplikationen
  • Schmerz beim Einstich: Vermeidung durch richtige Lokalisation (cave: Nerven, alte Narben, Haarporen) und Stichtechnik, z.B. vor dem Stechen den Punkt massieren, schneller durch die Haut stechen (Trockenübungen zur Stärkung der Fingerkraft mit festem Watteball)

  • Schmerz bei liegender Nadel: Kommt selten vor. Vermeidung durch leichtes Zurückziehen der Nadel; evtl. Nadellokalisation durch Stichrichtung und -tiefe revidieren

  • Eingeschränkte Verkehrstüchtigkeit: Vermutlich bedingt durch endokrine Nachschwankungen mit verzögert auftretender Müdigkeit und Verlängerung der Reaktionszeit. Patientenaufklärung vor Behandlung, z.B. durch Patientenmerkblatt

  • Erstverschlimmerung: Kommt selten vor. Vermeidung durch möglichst wenig Nadeln und Stimulation in der ersten Sitzung. Ganz anders als in der Homöopathie kein erwartetes Phänomen. Ausnahme: Bei Behandlung eines außerordentlichen Gefäßes (5.4) in den ersten drei Tagen oft Hinweis auf Regulation des Gefäßes und damit auf Therapieerfolg (5.4.11).

Nadeln
Material: Meist Einmalstahlnadeln (neutral bis leicht ableitend); selten und meist nur in der Ohrakupunktur: Nadeln aus Gold (stärkend/tonisierend) oder Silber (ableitend/dispergierend/sedierend).
Beschichtung: Evtl. mit Silikon. Vorteil: Verminderter Einstichschmerz, müheloses Vorschieben. Nachteil: Allergien, Gewebeirritation durch Fremdmaterial. Cave: Bei empfindlichen Patienten silikonfreie Nadeln verwenden.
Nadelgriff: Plastikgriff oder Kupfer-Aluspirale. Vorteil des Spiralgriffs: Günstig bei Moxibustion mit Moxanadel (5.1.8), bessere Handhabung bei Stimulationstechniken, elektrische Leitfähigkeit für Elektrostimulation (neuerdings aber auch Plastikgriffe mit elektrischer Leitfähigkeit erhältlich, z.B. von Seirin, Adressen Plus im Web, vorderer Buchumschlag)
  • Japanischer Typ (zylindrisch: Spiralig, glatt oder profiliert): Ermöglicht das Aufsetzen von japanischen Moxacaps (Moxanadel 5.1.8), die Moxa zum Erwärmen der Nadel aufnehmen können

  • Chinesischer Typ: Variante 1 (spiralig): Einmal oder wiederverwendbare Nadeln, gute Griffeigenschaften bei Manipulationstechniken. Variante 2 (geflochten): Wiederverwendbare Nadeln, sehr gute Griffeigenschaft, sicher und gezielt zu manipulieren.

Nadelgrößen: Standardgrößen sind (jeweils in mm): 0,20 15, 0,20 25, 0,25 40, 0,30 30, 0,30 50, 0,35 50, 0,35 60 u.a.
Nadellänge: In der Körperakupunktur meist 25–50 mm.
  • Kürzere Nadeln ( 15 mm): Für muskelarme Bereiche (z.B. Ohren, Gesicht) oder bei Kleinkindern

  • Längere Nadeln ( 40 mm): Für muskelreiche Körperregionen (Gesäß, Oberschenkel etc.) oder in der Schädelakupunktur (5.7.2).

Nadelstärke: Durchmesser meist zwischen 0,15 und 0,30 mm in Abhängigkeit von der Länge.
  • Dicke Nadeln (länger): Für muskelreiche Körperregionen; Vorteil: Starke De-Qi-Sensation, gut zu manipulieren; Nachteil: Schmerzhaft, erfordert Geschick

  • Dünne Nadeln (kürzer): Für Gesicht, Ohr, bei Kindern und schmerzempfindlichen Patienten; Vorteil: Weniger schmerzhaft; Nachteil: Schwache De-Qi-Sensation, schlechter zu führen und zu manipulieren.

Anmerkung: Chinesische Nadeln sind meist etwas dicker. Herstellerrichtlinien für Anwendungsbereiche beachten (Empfehlungen für Nadelgrößen Tab. 5.2).

Dünne japanische Tubennadeln mit Einführhülse: Für sensible Patienten (z.B. Kinder, auch 14.5) und empfindliche Körperstellen (Gesicht). Technik: Nadel kurz in der Hülse frei drehen, auf die Haut aufsetzen und durch leichtes Klopfen mit einem Finger auf den herausragenden Griff die Nadel in die Haut platzieren. Dann die Hülse entfernen und die Nadel weiter in die gewünschte Tiefe stechen. Vorteil: Auch für Ungeübte. Nachteil: Oft kaum De-Qi-Sensation (5.1.1) auszulösen, schlechter zu manipulieren, teurer. Empfehlungen für Nadelgrößen Tab. 5.2.

Technik
Praktische Voraussetzungen
Situative Voraussetzung des Patienten: Kein Alkohol-, Drogen- oder Sedativeinfluss, möglichst ausgeruht, kein starkes Hungergefühl, nicht direkt nach reichhaltiger Mahlzeit; nicht ausgekühlt (Erwärmung durch Deckenstrahler, Rotlicht für Füße, leichte Woll- oder Seidendecken, erwärmte Kastanien- oder Kirschkernsäckchen etc.).
Lagerung: Kriterien sind die bequeme Haltung für den Patienten und die Zugänglichkeit der Einstichstellen für den Therapeuten.
  • Liegend: Günstig, da Kollapsgefahr gemindert und Entspannung größer. Lagerungshilfen: Kissen (unter Arme/Knie, in Bauchlage unter die Sprunggelenke und unter Brust/Bauch)

  • Seitenlage: Günstig bei Nadelung der Beinseiten, der lateralen Rippenregion sowie gleichzeitige Nadelung der Rücken- und Bauchpunkte; cave: Punktlokalisation (Rücken/Bauch) erschwert

  • Sitzend oder stehend: Indiziert z.B. bei Ausführung von Bewegungsübungen des Patienten (Fernpunktstimulation z.B. bei Gelenk-Bi-Syndromen 13.15.5). Lagerungshilfen im Sitzen: Kopfabstützung durch Stuhllehne, z.B. bei Nadelung im Hals- oder Nackenbereich (je nach Punktlokalisation mit Überstreckung oder Beugung im Halsbereich) oder bequeme Armlagerung auf Tisch oder Liege zur Nadelung der Arm- und Handpunkte.

Einstichmethoden
  • Hautzwickmethode: Bei muskelarmen Bereichen die Haut der Akupunkturstelle mit der einen Hand hervorziehen und die Nadel mit der anderen Hand wie üblich unter Herumdrehen und Drücken einstechen (Abb. 5.1), z.B. bei Punkt Ex-HN 3 (Yintang)

  • Lange Nadel: Nadelschaft mit steriler Watte mit der linken Hand umfassen (cave: Nicht mit den Fingern die Nadelspitze berühren), mit der rechten Hand den Nadelgriff wie üblich fassen, Einführen der Nadel bei gleichzeitigem Drücken und Drehen (Abb. 5.1)

  • Dehnungsmethode: Bei schlaffer Haut (z.B. bei älteren Patienten, adipöser Bauchbereich) diese über dem Punkt mit Daumen und Zeigefinger der linken Hand dehnen und spannen, um einen schnellen Hautdurchstich zu ermöglichen (Abb. 5.1)

  • Fingernageldrückmethode: Mit dem Daumennagel der linken Hand den Punktbereich drücken, um die Nadel gezielter und schneller durch die Haut führen zu können, dann mit der rechten Hand die Nadel mit einer schnellen Bewegung einstechen, gleichzeitig die linke Hand sanft anheben und die Haut loslassen besseres Eindringen der Nadel (Abb. 5.1)

  • Punktionsmethode: Nadel mit Zeigefinger und Daumen kurz vor der Nadelspitze fixieren und schnell in die Haut des Patienten einstechen (Abb. 5.1)

  • Fingerdrückmethode: Nadel mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand am Nadelgriff in der Nähe der Nadelwurzel halten, dann mit dem Mittel- oder Ringfinger den Rand der Akupunkturstelle drücken, die Nadel entlang diesem Finger lenken und schnell unter Drücken der Haut und Herumdrehen der Nadel durch die Haut stechen (Abb. 5.1).

Einstichwinkel
In Abhängigkeit von Körperregion, Muskeldicke und Stimulationsmethode Verwendung von unterschiedlichen Stichwinkeln (Abb. 5.2 [aus Focks 2005]).
  • Senkrecht (90): Im Lendenbereich, am Gesäß, am Bauch und an den Extremitäten mit dicker Muskel- und Fettschicht

  • Schräg (30–60): Bei dünner Muskelschicht oder in der Nähe von anatomischen Strukturen (cave: Organverletzung)

  • Flach und horizontal s.c. (< 20): Bei Akupunkturstellen mit sehr dünner Muskel- und Fettschicht, z.B. Knochenstellen wie am Schädel.

Stichtiefe
  • Tiefer stechen: Bei Adipositas, jüngeren Patienten, Yin- und/oder chronischen Erkrankungen, muskelreichen Stellen, im Herbst und Winter

  • Flacher stechen: Bei Asthenikern, Kindern, älteren Patienten, Yang- und/oder akuten Erkrankungen, muskelarmen Stellen, im Frühling und Sommer.

Mehrnadeltechnik
Prinzip: Reizverstärkung durch mehrere Nadeln in derselben Akupunkturstelle (Abb. 5.3).
  • Nebennadel: Neben der Nadel in der Mitte der Akupunkturstelle weitere Nadeln setzen

  • Reihennadel: Neben der Nadel in der Mitte der Akupunkturstelle zwei weitere Nadeln in Reihe setzen

  • Streunadel: Neben der Nadel in der Mitte der Akupunkturstelle vier Nadeln im Quadrat mit gleichem Abstand von der Nadel in der Mitte setzen

  • Kreisnadel: Um die Nadel der Akupunkturstelle kreisförmig angeordnete Nadeln (beliebige Anzahl) setzen.

Nadelverweildauer
Abhängig von Erkrankung, Alter, Konstitution und individueller Empfindlichkeit (Tab. 5.3). Meist 20–30 min, manchmal nur Sekunden (z.B. bei akuten Erkältungskrankheiten oder bei Kindern unter 6 Jahren) oder aber Stunden (z.B. bei Schwindel, Hypertonus oder chronischer Appendizitis).

Bei zu kurzer Verweildauer wird keine ausreichende Therapiewirkung erreicht, bei zu langer Verweildauer wird das Qi gestört. Folge: Evtl. Kreislaufstörung (Übelkeit/leichter Schwindel) am Ende der Behandlung.

Dauernadeln
Synonym: Intradermale Nadeln.
Material: Kurze Nadeln für s.c.-Implantation, Fixation der Nadeln durch Pflaster. Zwei Typen:
  • Reißzwecktyp: Kopf wie eine Reißzwecke, Nadellänge 3 mm, senkrecht in die Haut setzen; auch Pyonex-Dauernadel: Dauernadel, die in einer kleinen, flachen Spirale endet und auf einem Pflaster fixiert ist. Die Nadel wird mit dem Pflaster in die Haut (z.B. am Ohr) gedrückt

  • Kornförmige Nadel: Kopf wie ein Weizenkorn, Nadellänge ca. 1 cm, horizontal in die Haut setzen; in der Ohrakupunktur auch ASP-Dauernadel mit kegelförmigem Durchmesser (wie kleiner Widerhaken). Diese wird mit dem Führungsgriff ins Ohr gedrückt und kann mit einem Magneten im Führungsgriff stimuliert werden. Nadelung schmerzhafter als bei den Pyonex-Dauernadeln.

Wirkung: In der Körperakupunktur schwächerer Reiz als Einmalnadel; in der Ohrakupunktur gleiche Initialwirkung wie Einmalnadel.
Indikation: Chronische und sehr schmerzhafte Erkrankungen, chronische Erkrankungen innerer Organe, Ohrakupunktur (5.7.1, Dauerreizmethoden).
Kontraindikation: Lokale Hautinfektion am Punktionsort, Blutgerinnungsstörungen, bei Kindern und stark agitierten Patienten.
Anwendung: Implantationsdauer am Körper abhängig von der Jahreszeit, im Sommer nicht länger als 2 Tage; im Ohr max. 7 Tage; ASP-Nadeln auch bis zu 4 Wochen; cave: Patient muss auf Infektionszeichen am Punktionsort achten und ggf. die Nadel bei Entzündungen selbst entfernen.
Besonderheiten: Titan-Implantat-Nadeln (5.7.1).
De-Qi
Synonym: Erreichen des Qi, das in den Meridianen fließt (Meridian-Jing-Qi 2.3.1). Durch entsprechende Stimulationsmethoden und -stärken (Klassische Stimulationsmethoden) sollte versucht werden, die De-Qi-Sensation beim Patienten auszulösen und nach Patientenkonstitution und Erkrankungen zu regulieren. Wird die Nadel in die Muskelschicht gestochen (je nach Lokalisation ca. 5–30 mm tief), kann die De-Qi-Sensation am leichtesten erzielt und weiterbewegt werden.
Bedeutung der De-Qi-Sensation
  • Kriterium, ob ein Punkt in seiner Lokalisation und Tiefe richtig getroffen und aktiviert wurde

  • Prognostisches Zeichen: Bei schnell auszulösender De-Qi-Sensation ist Krankheit gut durch Akupunktur zu beeinflussen, bei nur träger oder gar keiner Nadelsensation ist Krankheit erschwert oder nicht mit Akupunktur therapierbar.

Empfindungen durch das De-Qi bei Patient und Therapeut
  • Therapeut: Empfindet einen leicht zusammenziehenden Widerstand bei der Nadelbewegung

  • Patient: Verspürt nach dem spitzen Nadeleinstich länger dauernde, unterschiedliche Nadelsensationen wie z.B. dumpfen, wellenförmigen Schmerz, Pulsieren, Zusammenziehen, Schwere- oder Wärmeempfindung oder elektrisierende Ausstrahlung am Punkt oder in dumpfer Ausbreitung im Meridianverlauf. Variationen der De-Qi-Sensation in Abhängigkeit von Punktauswahl, Erkrankung, Krankheitsverlauf, Erkrankungsphase und Körperkonstitution des Patienten möglich.

Qualität der De-Qi-Sensation bei einzelnen Erkrankungen
Der Therapeut sollte versuchen, entsprechend der Erkrankung die jeweils beschriebene Qualität der De-Qi-Sensation zu erzeugen:
  • Bei akuter Krankheit mit Fülle-Shi-Symptomen (Tab. 4.53): Starke, elektrisierende und ausstrahlende Nadelsensation erzeugen

  • Bei Apoplex, Krampfanfall oder Bewusstlosigkeit: Stechen von sehr schmerzhaften Punkten wie Du 26 (Shuigou) und der Fingerendpunkte Ex-UE 11 (Shixuan) mit wiederbelebender und beruhigender Wirkung (schmerzhafte De-Qi-Sensation)

  • Bei Organprolaps: Ziehendes, anhebendes Gefühl

  • Bei Kälte- und Mangel-Syndrom (Tab. 4.54, Tab. 4.53, Tab. 4.56): Warme Nadelsensation (z.B. Anwendung von Shao-Shan-Huo, Abb. 5.5, Kombinierte Stimulationsmethoden)

  • Bei Hitze- und Fülle-Syndrom (Tab. 4.54, Tab. 4.53, Tab. 4.56): Kühlende Nadelsensation (z.B. Anwendung von Tou-Tian-Liang, Abb. 5.6, Kombinierte Stimulationsmethoden)

  • Bei Rekonvaleszenten und schwachen Patienten: Leichte und sanfte Nadelsensation auslösen. Cave: Starke Nadelstimulation vermeiden.

Klassische Stimulationsmethoden
Basisstimulationen
Techniken zur Auslösung und Erhaltung der De-Qi-Sensation (oft in Kombination).
  • Hebende und senkende Technik (Ti-Cha-Fa): Nach Erreichen der Punkttiefe die Nadel wiederholt gleichmäßig in die tiefere Schicht senken und wieder in die oberflächlichere Schicht zurückziehen (Abb. 5.4)

  • Drehtechnik (Nian-Zhuan-Fa): Nach Erreichen der Punkttiefe die Nadel mit dem Daumen und Zeigefinger hin- und herdrehen (Abb. 5.4)

  • Streichtechnik (Qua-Fa): Griff der eingestochenen Nadel vorsichtig drücken, um sie zu befestigen, dabei den Zeige- oder Mittelfinger von unten nach oben über den Griff streichen (Abb. 5.4)

  • Klopftechnik (Tan-Fa): Zeige- oder Mittelfinger mehrmals auf den Griff der eingestochenen Nadel schnellen lassen (Abb. 5.4)

  • Wipptechnik (Yao-Fa): Mit dem Nadelgriff wippende bis kreisende Bewegung durchführen.

Stärkung (Tonisierung) und Ableitung (Sedierung)
Techniken zur Stärkung (Tonisierung) oder Ableitung (Sedierung, Dispergierung, Zerstreuung) immer nach De-Qi-Sensation (Abb. 5.4, Basisstimulationen) anwenden.

Schwächezustände (Mangel-Syndrome Tab. 4.53) mit stärkender Technik, hingegen Fülle-, Hitzezustände (Tab. 4.53, Tab. 4.54) mit ableitender Technik behandeln (Tab. 5.4).

Kombinierte Stimulationsmethoden
Feuer, das den Gebirgswald abbrennt (Shao-Shan-Huo) (Abb. 5.5 [aus Focks 2005])
  • Indikation: Bei Kälte- und Mangel-Syndromen (Tab. 4.54, Tab. 4.53, Tab. 4.56), erzeugt Wärmegefühl beim Patienten

  • Technik: Nadel innerhalb von drei Schichttiefen: Obere Schicht (ca. obere 0,5 cm), mittlere (ca. 0,5–1 cm), untere (ca. 1–1,5 cm) bewegen und stimulieren. Zuerst Nadel in die obere Schicht stechen und stärkend stimulieren (Tab. 5.4), bis die De-Qi-Sensation ausgelöst ist, dann Nadel schnell und energisch in die mittlere Schicht weiterstechen und stärkend stimulieren, bis der Patient das Qi spürt; daraufhin Nadel rasch weiter in die unterste Schicht stechen und wieder stärkend stimulieren. Nach einem sanften Zurückziehen der Nadel auf die oberste Schicht die gesamte Abfolge zweimal wiederholen (Ablauf insgesamt 3-mal). Abschluss: Nadel in der tiefsten Schicht belassen.

Das Kühlende des Himmels einströmen lassen (Tou-Tian-Liang) (Abb. 5.6 [aus Focks 2005])
  • Indikation: Bei Hitze- und Fülle-Syndrom (Tab. 4.54, Tab. 4.53, Tab. 4.56), erzeugt Kältegefühl beim Patienten

  • Technik: Schichteinteilung wie bei Shao-Shan-Huo. Nach dem Einstechen Nadel langsam in die tiefste Schicht vorschieben, mit der ableitenden Methode (Tab. 5.4) bis zum Auslösen der De-Qi-Sensation stimulieren, dann rasch zurück in die mittlere Schicht ziehen und weiter ableitend stimulieren. In der Schichtenabfolge Ablauf umgekehrt zu der Methode Shao-Shan-Huo, insgesamt 3-mal wiederholen. Abschluss: Nadel in der obersten Schicht liegen lassen.

Antreiben des De-Qi
  • Indikation: Die De-Qi-Sensation lässt sich nicht durch die Basisstimulationstechniken innerhalb von wenigen Sekunden bis Minuten auslösen

  • Technik: Stimulation mit verschiedenen Methoden wie Klopfen, Wippen, Streichen. Regulation der Stichrichtung, um den Punkt besser zu treffen oder wenn der Punkt falsch lokalisiert wurde, Nadel bis unter die Haut zurückziehen und schräg in verschiedene Richtungen bewegen, um den Punkt zu treffen: Bei wichtigen Punkten evtl. Mehrnadeltechnik (Abb. 5.3). Nach Erreichen der De-Qi-Sensation: Alle 5–10 min kurzzeitig dauernde und milde Stimulation, um das De-Qi zu erhalten.

Weiterleiten des Qi
  • Ziel: Lenken des Meridian-Jing-Qi (2.3.1) vom Punkt zum Krankheitsbereich, um eine stärkere therapeutische Wirkung zu erreichen

  • Techniken: Nach Auslösung des De-Qi die Nadelspitze zum Krankheitsbereich richten, dann leicht stimulieren; oder mit der linken Hand hinter der Nadel (gegenüberliegende Seite des Krankheitsherdes) drücken, sodass das Qi dort gehemmt wird und nur in Richtung des Krankheitsbereichs fließen kann; oder Stimulationsfrequenz und -intensität verstärken, mit der linken Hand leicht entlang dem Meridian klopfen; oder entlang dem blockierten Meridian eine weitere Nadel stechen – entweder ein Meridianpunkt oder ein beliebiger Punkt entlang dem Meridian.

Stimulationsstärke nach Konstitution und Krankheitszustand beachten (Tab. 5.4): Wenn die De-Qi-Sensation zu stark oder zu schwach ist, wirkt sich das ungünstig auf die Qi-Weiterleitung aus. Einige Patienten sind kaum sensibel, zeigen keine deutliche Nadelreaktion und können auch ein Weiterleiten des Qi nicht deutlich spüren. In diesem Fall ist das Auslösen der De-Qi-Sensation mit Stimulationstechnik sehr wichtig.

Elektrostimulation

Raymund Pothmann
  • Indikation: Bei chronischen Schmerzsyndromen nach Ausschöpfung manueller Stimulationsmöglichkeiten, bei akuten Schmerzen des Bewegungsapparats (13.15) zur Hypalgesie bei physiotherapeutischer Mobilisation, Akupunktur-Hypalgesie (kontralaterale Stimulation)

  • Punktauswahl: Zwei Akupunkturpunkte, die nicht über mehr als ein Gelenk reichen; Punkte derselben Körperhälfte; v.a. im Thoraxbereich Überbrückung der Körpermittellinie vermeiden (cave: Herzrhythmusstörungen)

  • Technik: Über die Nadelgriffe (Spiralgriff oder elektrisch leitender Plastikgriff) werden zwei Punkte elektrisch miteinander verbunden. Nur geeignete Geräte mit biphasischem (Wechsel-)Strom einsetzen. Keine dünnen Nadeln verwenden (cave: Nadelbruch). Stimulation erst nach der Verkabelung beginnen und vor Kabelentfernung beenden

  • Frequenz: Richtet sich nach der Akuität der Symptomatik:

    • Akute Schmerzen/Erkrankungen: 30–100 Hz

    • Chronische Schmerzen/Erkrankungen: 2–7 (–20) Hz

  • Stromstärke: Richtet sich nach subjektiven Gesichtspunkten und liegt immer unterhalb der Schmerztoleranzschwelle. Bei akuten Schmerzen ist Stimulationstoleranz höher als bei chronischen Schmerzen; auf diese Weise kann die höhere Intensität genutzt werden

  • Stimulationsdauer: Im Akutfall 10–20 min, bei chronischen Schmerzen ca. 20–30 min oder länger

  • Kontraindikation: Demand-Herzschrittmacher (absolut). Bei tachykarden Herzrhythmusstörungen immer eine Überbrückung der Körpermittellinie durch den Stimulationsstrom meiden. Im Bereich der Extremitäten unter/nach EKG-Kontrolle möglich.

TENS-Stimulation

Raymund Pothmann
TENS transkutane elektrische Nervenstimulation. Stimulation mit oberflächlichen Gummielektroden. Weiterentwicklung der Elektroakupunktur, eingesetzt auf Basis von Gate-Control-Theorie und deszendierender Inhibition (1.4) seit 1967.
Durchführung
Material: Ministimulator, Elektrodenkabel, Gummiplättchen, Kontaktgel und Pflaster bzw. Selbstklebeelektroden. Das Stimulationsgerät produziert mono- oder biphasischen Batteriestrom mit 1–100 Hz und einer Impulsbreite von 0,1–0,2 ms sowie Burst-Stimulation, d.h. niederfrequente Impulsfolge mit überlagerter hoher Frequenz (sogenannte akupunkturähnliche Stimulation). Cave: Batterieleistung hält normalerweise 2–4 Wochen vor (rechtzeitiger Batteriewechsel!). Erhöhung des elektrischen Widerstands der Gummielektroden (bedingt durch Abrieb) meist nach Jahr bei ständigem Gebrauch (Herstellerangaben zum Elektrodenwechsel beachten!).

TENS-Variante: Transkutane Elektropunktur mit Punktreizgeräten (PuTENS: punktförmige transkutane elektrische Nervenstimulation) mit niederfrequenten Hochvoltimpulsen im Handel erhältlich (Plus im Web, vorderer Buchumschlag), eignet sich auch zur Eigentherapie des Patienten.

Anwendung
  • Elektrodenlokalisation: Nach Schmerzlokalisation (z.B. über Punctum maximum des Schmerzes); 2 bzw. 4 Elektroden im Verlauf der Schmerzausstrahlung oder des betroffenen Nervs, über ausgewählten Akupunktur- bzw. Triggerpunkten

  • Stimulationsanwendung: 1–4 tägl. für je 30–40 min; Dauerstimulation möglich

  • Stimulationsstärke: Individuell unterhalb der Schmerztoleranzschwelle, meist 10–30 mA. Akute Schmerzen: Oft höhere Frequenzen (30–100 Hz); chronische Schmerzen: Oft niedrigere Frequenzen (2–7 [–20] Hz).

Indikationen
  • Schmerzen des Bewegungsapparats, neuronal, muskulär oder vaskulär

  • Kopfschmerz, Gesichtsschmerz

  • Selbstbehandlung durch Patienten zur Überbrückung zwischen den Akupunkturbehandlungen

  • Therapieresistenz unter Akupunktur (aktivierender Ansatz des Verfahrens).

Wirksamkeit der TENS

Das Ansprechen auf TENS hängt von Dauer und Schwere der zugrunde liegenden Erkrankung ab. Während des ersten Therapiemonats stellt sich meistens heraus, dass 1⁄3 der Patienten die Methode als nicht erfolgreich einschätzt. Nach 3–6 Monaten kann mit einer positiven Ansprechrate bei 50–60% der weiter stimulierenden Patienten gerechnet werden, wenn die verschiedenen Reizparameter (v.a. Hoch- und Niederfrequenz) ausgenutzt werden. Ca. 30–50% der Patienten verwenden TENS auch noch nach 1–2 Jahren nutzbringend je nach Intensität des Patientenkontakts. TENS hilft v.a., Analgetika einzusparen.
Kontraindikationen
Große Metallimplantate, psychogene Schmerzen, viszerale Schmerzen und Demand-Herzschrittmacher (absolut) sowie Herzrhythmusstörungen (relativ).
Nebenwirkungen
  • Hautreizung: Selten, Prophylaxe und Therapie von Irritationen durch Entfernen der Hautelektroden über Nacht bzw. Wechsel von Gel, Pflaster und Elektrodenmaterial bei vermuteten allergischen Hauterscheinungen bzw. bei Umstellung auf selbstklebende Elektroden

  • Schmerzverstärkung: Selten; Ursache meist zu starke Stimulation. Stimulationsstärke dann individuell auf einen Wert unterhalb der Schmerztoleranzschwelle einstellen.

Verschreibung je nach Modell zunächst probeweise und dann endgültig oder auf monatlicher Mietbasis (Anleitung des Patienten, Ziffer 30712 EBM 2009). Kontrollen zur Überprüfung von Therapieerfolg, Compliance und technischen Problemen sind nach 2, später 4–12 Wochen einzuplanen. Dokumentation wichtiger Schmerzparameter wie Schmerzdauer, -frequenz und -intensität günstig für die Beurteilung des Therapieerfolgs (z.B. gegenüber Krankenkasse).

Injektionsakupunktur

Raymund Pothmann
Injektion westlicher oder traditioneller chinesischer Pharmaka in Akupunkturpunkte. Keine klassische TCM-Methode, sondern Kombination von westlicher mit chinesischer Medizin. Wirkmechanismus: Über reine Nadelsensation hinaus protrahierter Therapieeffekt durch physikalische und chemische Irritation bzw. entsprechende Medikamentenwirkung. Die Abrechnung der Injektionsleistung nach EBM ist nur noch sehr niedrig angesetzt.
Formen
  • Injektion von Lokalanästhetika: Vorwiegend segmentale Applikation (Akupunkturpunkte, Triggerpunkte, Nerven- und Nervenaustrittspunkte, Ganglien, Störfelder etc.); eigene Therapierichtungen: Neuraltherapie nach Huneke und therapeutische Lokalanästhesie; Sonderform: Quaddeltherapie (wirkt über kutiviszerale Reflexe)

  • Mesotherapie: Intra- und subkutane topische und segmentale Injektion von erkrankungsbezogenen Pharmaka (Allopathika, Phytopharmaka, Homöopathika)

  • Homöosinatrie: Injektion von Homöopathika in Akupunkturpunkte, besonders durch de La Fueye entwickelt

  • Aquapunktur: Injektion von destilliertem und pyrogenfreiem Wasser.

Anwendungsmöglichkeiten
  • Indikation: Therapieresistente Erkrankungen des Bewegungsapparats (13.15), z.B. HWS-Syndrome (13.15.6), z.B. Aquapunktur bewährt bei posttraumatischen Schmerzen nach HWS-Schleudertrauma, akuten Lumbalgien z.B. unter der Geburt; Nierenkoliken; Erkrankungen des Nervensystems, z.B. starke Kopfschmerzen, Koliken etc. (13.17)

  • Kontraindikation: Wie bei Akupunktur (5.1.1). Cave: Intoleranz, z.B. auf ein Lokalanästhetikum.

Injektionsstellen
  • Körperstellen mit schmerzhaftem Tastbefund, z.B. Narben, Myogelosen und Triggerpunkte

  • Bei Erkrankungen des Bewegungsapparats: V.a. Rücken-Transport-Shu- (5.9.4), Alarm-Mu- (5.9.5), Spalten-Xi- (5.9.3) und Ashi-Punkte (5.8.1 und Kasten unten)

  • Bei inneren Erkrankungen: Rücken-Transport-Shu- (5.9.4), Alarm-Mu-Punkte (5.9.5) und Quell-Yuan-Punkte (5.9.1), im Akutfall Spalten-Xi-Punkte (5.9.3) nach zugehöriger Erkrankungsregion und Palpationsbefund.

Cave: Aquapunktur wegen schmerzhafter Injektion bei Körperarealen mit fehlender Muskelschicht wie an Händen/Füßen/Gesicht nur mit Einschränkungen einsetzbar.

Typische Punkte bei myofaszialen Schmerzen

Folgende Regionen gezielt auf Ashi-Punkte untersuchen:
  • Trapeziusoberrand medioklavikulär

  • Levator-scapulae-Ansatz am medialen Skapulawinkel

  • Unteres Drittel des M. sternocleidomastoideus

  • Lateraler M. pectoralis major

  • Mitte des M. supraspinatus

  • Oberer lateraler M. glutaeus maximus

  • Trochanterregion

  • Mediales Kniegelenk

  • Huatuojiaji-Punkte (Ex-B 2, 5.5.4), Punkte des medialen und lateralen Asts der Blasen-Leitbahn entsprechend den Austrittsstellen der dorsalen Äste der segmentalen Nerven (z.B. bei HWS/LWS-Beschwerden)

  • Dünndarm- (Dü 14, 15) und Gallenblasen- (Gb 21) oder San Jiao-Leitbahnpunkte (SJ 15) v.a. bei HWS-Beschwerden.

Durchführung
Patientenlagerung: Injektion möglichst immer im Liegen (Kollapsgefahr, v.a. bei Aquapunktur), ansonsten Lagerungshinweise zur Akupunktur beachten (5.1.1)
Punktmarkierung: Triggerpunkte vor Therapiebeginn mit wasserfestem Stift markieren. Grund: Durch Injektionsbehandlung eines Triggerpunktes kann die Druckempfindlichkeit anderer Triggerpunkte in Sekunden nachlassen (Löschungsvorgang; Sekundenphänomen der Neuraltherapie). Diese Punkte müssen dann trotzdem gefunden und behandelt werden
Material: Injektionsnadeln allgemein 23–27 Gauge, 1–5 ml-Einmalspritze
Hautdesinfektion
Injektion: Nadel rasch durch die Haut stechen, dann langsam ggf. bis zum Erreichen des Akupunktur-, Trigger- oder Ashi-Punkts vorschieben; vor Injektion immer aspirieren (cave: Versehentliche intravasale Injektion); langsame Injektionsgeschwindigkeit, 0,1 ml pro Punkt, im Liegen (v.a. bei Asthenikern).

Brennschmerz: Besonders bei Aquapunktur nach 0,1 ml Aqua dest. ca. 15–30 sec osmatisch bedingt; wespenstichartig; Patienten auf initialen Schmerz vorbereiten!

Injektionslösungen
  • NaCl 0,9%, Glucose-Lsg. 5–10%

  • Pyrogenfreies Aqua dest.: Starke Reizwirkung, v.a. durch osmotische Differenz, kann den Circulus vitiosus aus Muskelverspannung, Mikrozirkulationsstörung bzw. Hypoxie und deren neurochemische Auswirkungen und Schmerz auf der Ebene der Nozizeption unterbrechen

  • Lokalanästhetika: Z.B. Procain, Mepivacain und Lidocain (meist 0,25–1%ige Lsg.), Wirkung: Membranstabilisierend, kapillarabdichtend, antihistaminisch, antiphlogistisch, hypalgetisch, senken die Katecholamine, hemmen die Cholinrezeptoren, verbessern die Mikrozirkulation. Cave: Immer ohne Vasokonstriktor, keine Depot-Lokalanästhetika, Überempfindlichkeit prüfen!

  • Vitaminlösungen: Z.B. Vitamin-B12-Lsg. (z.B. Vitamin-B12 ratiopharm, Vitamin-B12 Lichtenstein etc.) oder Vitamin-B-Komplex-Amp. (z.B. Neuro-Lichtenstein, Vitamin-B-Komplex Braun etc.)

  • Homöopathika: Substanzauswahl nach homöopathischen Indikationskriterien

  • Phytotherapeutika: Z.B. Mistelextrakte in ansteigender Konzentration (z.B. Plenosol), Wirkung: Lokale Entzündung und starke Reizwirkung bei intrakutaner (!) Injektion, Indikation v.a. bei Schmerzen (z.B. bei Arthrosen), funktionellen Störungen im Gastrointestinaltrakt; in China meist chinesische Heilkräuterextrakte.

Injektionsmenge
Im Sinn einer Injektionsakupunktur pro Punkt nur 0,1–0,2 ml verwenden.
Therapiedauer
  • Injektion mit Lokalanästhetika: Akut jeden 2. Tag bis zum Abklingen der Beschwerden, dann Abstand der Sitzungen verlängern auf 1–2-mal/Wo.

  • Mistelextrakte: 1-mal/Wo. über 10 Wo.

  • Aquapunktur: Bei akuten Beschwerden tägl. oder jeden 2. Tag, max. 3-mal; bei chronischen Schmerzen meist 3–5 Sitzungen im Wochenabstand für Therapieerfolg ausreichend.

  • Injektion von Homöopathika: Akute Beschwerden tägl. oder jeden 2. Tag, Behandlungsdauer je nach Erkrankung und Therapieerfolg, bei chronischen Beschwerden 1-mal/Wo. zunächst 10, evtl. auch mehr Sitzungen.

Laserakupunktur

Raymund Pothmann
Laser light amplification by stimulated emission of radiation. Reiztherapie mit niederenergetischen Geräten seit 1974. Lasergeräte in der Akupunkturtherapie arbeiten im Milliwattbereich (mW) im Gegensatz zum Chirurgielaser (W). Bei der Laserakupunktur v.a. Softlaser: Laser mit relativ geringer Leistungsstärke (5–150 mW). Unterscheidung der Lasergeräte mit jeweils differenzierten Einsatzmöglichkeiten nach:
  • Lasermedium: Helium-Neon-Laser (Gaslaser: 632 nm Wellenlänge) oder Diodenlaser (Infrarot-Halbleiterlaser: 630–904 nm Wellenlänge)

  • Wellenlänge: Bestimmt die Eindringtiefe ins Gewebe nur unwesentlich

  • Leistung: Wird in mWs (mJ) angegeben. Sie liegt für Helium-Neon-Laser bei 6–10 mJ, bei Infrarot(dioden)lasern zwischen 5 und 150 mJ. Echte Leistung bei Diodenlasern ca. 30% unter Firmenangabe

  • Modus: Meist Dauerstrahl, seltener frequenzmoduliert (ausreichend Erfahrung erforderlich)

Biologische Wirkungen: Stabilisiert die Zellmembran, regt den Stoffwechsel an (aktiviert die ATP-Bildung auf photochemischem Weg) mit Freisetzung bioaktiver Stoffe, die den Heilungsprozess fördern; steigert die Protein- und Kollagensynthese (z.B. bei Wundheilungsstörungen), stimuliert evtl. die Formatio reticularis
Risiko: Bis 50 mW risikoarm (cave: ab 40 mJ Retinaschädigung, Schutzbrille bei Patient empfohlen, für Therapeut vorgeschrieben, reflektierende Materialien wie Spiegel im Behandlungsraum entfernen). Softlaser sind biologisch weitgehend inert; aus Sicherheitsgründen sind die TÜV-zugelassenen Lasergeräte aber mit einem aufgedehnten Strahl versehen (Klasse 3b).
Vorteile der Laserakupunktur
  • Leichte, problemlose Anwendung, evtl. auch Einsatz durch Hilfskräfte

  • Schmerzlos und kurze Anwendungsdauer (Vorteil bei Kindern)

  • Keine traumatischen Nebenwirkungen möglich wie z.B. Pneumothorax

  • Kein Infektionsrisiko, auch Therapie infizierter oder traumatisierter Körperareale möglich (Hautkontakt nicht notwendig).

Indikationen
  • Schmerzsyndrome: Besonders neuralgische und myalgische Beschwerden, Erkrankungen des Bewegungsapparats (13.15) wie z.B. Schulterbeschwerden (13.15.7) und Tendovaginitis (13.15.9), Erkrankungen des Nervensystems (13.17) wie z.B. Phantomschmerzen (13.17.11), Karpaltunnelsyndrom im Anfangsstadium, Kopfschmerzen und Migräne (13.17.2), Trigeminusneuralgie (13.17.3); Probleme im Zahn-Mund-Kieferbereich (13.8.2)

  • Hauterkrankungen: z.B. Neurodermitis (13.16.3, 13.9.5), Akne (13.16.5), Ulcus cruris, Dekubitus, sonstige Wundheilungsstörungen, kosmetisch bei vorzeitiger Faltenbildung

  • Zur Stabilisierung funktioneller Erkrankungen wie z.B. Enuresis nocturna

  • Hyposensibilisierung bei allergischen Erkrankungen wie Heuschnupfen oder Asthma bzw. Nahrungsallergien vom Soforttyp. Dabei das Allergen auf die Haut platzieren und die Terminalpunkte der ersten vier Leitbahnen (Lu, Di, Ma, Mi) je 5–10 sec bestrahlen.

  • Sportverletzungen: V.a. Diodenlaser durch Tiefenwirkung in der Akutschmerzbehandlung (z.B. bei Insertionstendinopathien, zur forcierten Ödemresorption bei Distorsionen, Achillessehnenzerrung) bewährt; Leistung: 50–150 mWs

  • Kinder: Bewährt als Alternative bzw. als Einstieg in die Nadeltherapie.

Kontraindikationen
  • Akupunktur-Anästhesie

  • Wenn starke Stimulation notwendig ist (z.B. bei Kollaps oder Krampfanfall)

  • Säuglinge nicht über offener Fontanelle

  • Hyperthyreose, Fieber, direkte Bestrahlung von Hoden oder Schilddrüse.

Durchführung
Richtlinien bei Dauerstrahlmodus
  • Funktionsweise: Aussendung des Laserstrahls im Dauermodus (cw continous wave) – die vorgesehene Energie wird fast vollständig in das bestrahlte Gewebe abgegeben (möglichst mit Hautkontakt und senkrecht arbeiten, außer bei Wunden/Hauteffloreszenzen, dann ca. 1 cm Abstand)

  • Dosisberechnung (entscheidend für die therapeutische Wirkung)Energie (J/cm2) Leistung des Lasers (mW) Einwirkzeit (sec), z.B. gilt beim Dauerstrahl: 1 J/cm2 30 mW 33 sec.

Dosis bei Dauerstrahlmodus

  • Am Akupunkturpunkt: 15–30 sec; Dosis: 100–200 mJ/Punkt; 2–3-mal/Wo.

  • Bei Hyposensibilisierung: 5–10 sec; Dosis: Punkt 1–5-mal im Wochenabstand

  • Schmerzhafter Triggerpunkt oder akut schmerzhafte Verletzung: 1–5 min; Dosis: 1–4 J/Stelle

  • Flächenhafte Laserbestrahlungen (z.B. über Gelenk, Ulzerationen etc.): Je nach Ausgangsleistung und Größe des Areals über 2–10 min; Dosis: max. 3 J/cm2

  • An Schleimhautaffektionen (z.B. im Mundbereich bei Herpes labialis, Aphthen, Gingivitis): 2–5 min; Dosis: 1–2 J/cm2.

Richtlinien bei Frequenzmodus
Funktionsweise: Der Laserstrahl kann moduliert, d.h. mit bestimmten Schwingungen in der Zeiteinheit (Frequenz) ausgesendet werden. Einige Hersteller bieten Lasergeräte mit fest programmierten Frequenzen an. Manchmal werden auch innerhalb dieser Gruppen die Frequenzen automatisch von der Elektronik gewechselt und wiederholt (zur Vermeidung von Gewöhnungseffekten), Plus im Web, vorderer Buchumschlag.

Der wesentliche Effekt der Frequenzmodulation liegt allerdings bei impulsgesteuerten Lasern in der Ausstrahlung einer höheren Leistung bei höherer Frequenz.

Therapiehäufigkeit
  • Akute Erkrankungen: Tägl. oder 4-mal/Wo.

  • Chronische und entzündliche Erkrankungen: 2–3-mal/Wo.

  • Degenerative Erkrankungen: 1–2-mal/Wo.

Mikroaderlass

Claudia Focks, TANG Jü
Mikroaderlass mit Dreikantnadel (San Ling Zhen)
Methode des Stechens der kleinen Gefäße (Ci Luo Fa) mit Dreikantnadel (San Ling Zhen) oder Nadelschnäpper.
  • Wirkung: Leitet Hitze ab, bewegt Qi und Blut, macht die Meridiane durchgängig

  • Indikation: Erkrankungen mit Symptomen der venösen Blutstauung, Erkrankungen des Bewegungsapparats (13.15, z.B. Gelenk-Bi 13.15.5), Weiteres Tab. 5.5

  • Kontraindikation: Schwächezustände, Blutgerinnungsstörungen (z.B. Hämophilie), Schwangerschaft ab dem vierten Monat, postpartum, Anämie, Hypotonus (Kontraindikationen der Akupunktur: 5.1.1)

  • Material: Dreikantnadel, auch Blutzuckerlanzette möglich

  • Einstichstellen: Akupunkturpunkte (oft an Extremitätenenden, Beispiele: Tab. 5.5); kleine Venen in der Nähe von Akupunkturpunkten (z.B. bei Lu 10, Lu 5, Bl 40); Lokalbereiche, z.B. bei Interkostalneuralgie im Schmerzverlauf, HWS-Syndrom über verhärteten Muskelpartien.

Techniken
  • Punktion: Vor dem Stechen die Haut oder die Finger reiben, um die Durchblutung im Punktionsgebiet zu erhöhen. Bei Fingern das Fingerglied wie beim Melken von proximal nach distal massieren, um das Blut in die Fingerspitze zu treiben. Dann die Dreikantnadel bzw. Lanzette wie einen Stift in die Hand nehmen und Spitze vorstehen lassen. Die Nadel rasch und nur oberflächlich (ca. 1–3 mm in die Haut, auf kleinen Venen 1–2 mm auf der Haut) einstechen und schnell wieder herausziehen. Die Punktionsstelle dabei mit der anderen Hand fixieren (z.B. Finger). Nach der Punktion Blut aus der Einstichstelle herausdrücken

  • Auch Unterscheidung von

    • schneller blutiger Nadelung (Punktion): Durchführung mit Dreikantnadel oder Schnäpper

    • langsamer blutiger Nadelung (Punktion): Durchführung mit dünneren Dreikantnadeln, dem kleinen Blutabnahmeskalpell oder einer etwas dickeren, normalen Nadel

  • Streustiche: Mehrere verteilte schnelle Stiche mit Dreikantnadel (z.B. über Muskelhartspann) setzen. Alternative: Areal mit Pflaumenblütenhämmerchen (siehe unten) unter starker Stimulation blutig klopfen; nachfolgendes blutiges Schröpfen (5.1.9) möglich

  • Venenpunktion: Kleine Venen anstechen und etwas Blut ablassen. Cave: Ordnungsgemäße Hautdesinfektion, Kollapsvorbeugung (z.B. Liegen) wegen der starken Stimulation, Kontraindikationen beachten!

Mikroaderlass mit Pflaumenblütenhämmerchen (Mei Hua Zhen)
Die Methode des Blutablassens (Ci Luo Fa) mit dem Pflaumenblütenhämmerchen (Mei Hua Zhen) als großflächige Anwendung.
Wirkung: Stärkt das Abwehr-Wei-Qi (2.3.1), vertreibt äußere pathogene Faktoren (Xie-Qi 2.6.1), harmonisiert die Meridiane und segmental-reflektorisch die Zang-Fu-Organe, aktiviert lokal die Qi- und Blutzirkulation durch Hyperämisierung.
  • Indikation: Tab. 5.6

  • Anwendungsmöglichkeiten des Pflaumenblütenhämmerchens sind:

    • Lokal: Über betroffenen Gelenken oder anderen Schmerzzonen

    • Entlang den paravertebralen Regionen, die segmental-nerval dem betroffenen Funktionsbereich zugeordnet sind: Bei Erkrankungen der Zang-Fu-Organe z.B. die entsprechenden Rücken-Shu-Punkte (5.9.4), bei Erkrankungen im Bereich der Extremitäten (Bewegungsapparat 13.15, Nervensystem 13.17) die entsprechenden paravertebralen Zonen (Tab. 5.6) behandeln

    • Über positiven Reaktionszonen: Die dem entsprechenden Funktionsbereich zugeordneten (Angaben in 13, Tab. 5.6) paravertebralen Zonen des Rückens auf Druckschmerzempfindlichkeit oder örtlich tastbare Verhärtungen und Schwellungen im Subkutangewebe untersuchen und mit dem Hämmerchen beklopfen, ggf. danach Schröpfen (5.1.9)

  • Im Verlauf von blockierten Meridianen (z.B. Meralgia paraesthetica) oder an Akupunkturpunkten (z.B. Meridianpunkte oder Ashi-Punkte 5.8.1)

  • Kontraindikation: Hautverletzung oder -infektion am Behandlungsort, nicht blutig klopfen bei Blutgerinnungsstörungen

  • Material: Hämmerchen mit fünf Nadeln; auch Siebensternnadel (mit sieben Nadeln) oder Punktroller anwendbar. Im Westen v.a. Hämmerchen aus Plastik oder Metall oder Punktroller

    • Plastikhämmerchen: Leicht und federnd. Meist Einsatz bei Kindern, da weniger traumatisierend, Sterilisation im Autoklaven möglich

    • Metallhämmerchen: Schwerer, aber gute Handhabung v.a. bei Erwachsenen, Sterilisation im Autoklaven oder Heißluftsterilisator

  • Technik: Hautreizstichtherapie: Wie ein OP-Messer am hinteren Drittel halten und mit leichter und elastischer Handgelenksbewegung bewegen; senkrecht, schnell (2–4 Schläge/sec) und gleichmäßig auf die Haut schlagen. Klopfstärke durch den oben aufliegenden Zeigefinger (Abb. 5.7) und die Handgelenksbewegung variieren. Einteilung in drei Stimulationsgrade.

Stimulationsgrade

Leichte Stimulation: Mit wenig Kraft klopfen, bis Haut leicht lokal gerötet ist. Wirkung: Stärkend; v.a. bei Kindern, älteren oder geschwächten Patienten
Mittlere Stimulation: Mit etwas mehr Kraft klopfen; dabei sollte der Patient ein leicht unangenehmes Gefühl verspüren; stärkere Rötung und evtl. kleine Papelbildung der Haut erwünscht; möglichst keine Hautblutungen. Wirkung: Stärkend, aktiviert Qi- und Blutfluss
Starke Stimulation: Mit starker Kraft und ausholender Hämmerchenbewegung klopfen, bis Haut ein wenig blutet; Effektsteigerung durch anschließendes Schröpfen (5.1.9). Wirkung: Ausleitend, beseitigt lokal Hitze und Yang.
Indikationen für Mikroaderlass mit Schröpfen und Moxibustion

Indikationen für Mikroaderlass mit Schröpfen und Moxibustion

Tab. 5.7
Indikation Punkte und Technik
Fieber Schnelle blutige Punktion Du 14 (Dazhui) und Ex-UE 11 (Shixuan) an den Fingerspitzen, langsame blutige Punktion von Lu 5 (Chize) und Bl 40 (Weizhong)
Sonnenstich Schnelle blutige Punktion an Du 26 (Shuigou), langsame blutige Punktion Ex-UE 11 (Shixuan) an den Fingerspitzen und Bl 40 (Weizhong)
Durst Langsame blutige Punktion von Ni 5 (Shuiquan)
Hypertonischer Schwindel (bei Leber-Wind) Schnelle blutige Punktion an Ex-HN 1 (Sishencong), Bl 2 (Zanzhu), ca. 1–2 ml Blut bluten lassen
Apoplex Hypertonischer Kopfschmerz und Schwindel Zur Prävention schnelle blutige Punktion Ex-UE 11 (Shixuan) an den Fingerspitzen
Während eines Anfalls Schnelle blutige Punktion der 12 Brunnen-Jing-Punkte (5.9.6), Du 20 (Baihui), und wenn der Blutdruck nicht zu hoch ist, auch Du 26 (Shuigou)
Schwächezustände und Leere (Mangel) Zusätzlich Moxa an Ren 8 (Shenque) und Ren 4 (Guanyuan)
Postapoplektische Schäden Aphasie Schnelle blutige Punktion der beiden sublingualen Venen und schnelle blutige Punktion von Pe 9 (Zhongchong) und SJ 1 (Guanchong)
Gesichtslähmung Schnelle blutige Punktion von Ma 4 (Dicang) und Ma 6 (Jiache)
Hemiplegie Betroffene Seite an Gb 39 (Xuanzhong) blutig schröpfen
Schock Schnelle blutige Punktion von Du 26 (Shuigou) oder starke Stimulation des Punkts mit normaler Akupunkturnadel
Schock Parästhesien der Extremitäten Schnelle blutige Punktion von Ex-UE 11 (Shixuan) der Fingerspitzen oder der 12 Brunnen-Jing-Punkte (5.9.6) oder Moxen von Ren 12 (Zhongwan) und Ren 6 (Qihai)
Gesichtslähmungen Blutige Punktion der um Ma 4 (Dicang) liegenden Vene auf der betroffenen Gesichtshälfte; schnelle blutige Punktion von Ex-HN 5 (Taiyang), Ma 7 (Xiaguan)
Gesichtslähmungen Bei länger bestehender Lähmung Moxa an Ma 4 (Dicang) und Di 4 (Hegu)
Tinea des Fußes Schnelle blutige Punktion von Ex-LE 9 (Waihuaijian), sowohl bei feuchtigkeits- als auch bei trockenheitsbedingter Tinea
Lumbago Langsame blutige Punktion von Bl 40 (Weizhong); bei Leere (Mangel) und Feuchte-Kälte Moxibustion von Bl 23 (Shenshu); bei Muskelschmerz langsame blutige Punktion von Du 28 (Yinjiao)
Halsschmerzen Schnelle blutige Punktion und normale Nadelung von Lu 11 (Shaoshang)
Kopfschmerzen Hauptpunkte Punktion von Du 20 (Baihui), Gb 20 (Fengchi, Ex-HN 5 (Taiyang)
Durch Traumata Zusätzliche Moxibustion von Ren 6 (Qihai), Du 20 (Baihui) und Du 21 (Qianding)
Kopfschmerzen zusätzlich nach Kopfzonen Schädeldach Schnelle blutige Punktion von Ex-HN 1 (Sichencong)
Hinterkopf Schnelle blutige Punktion von Bl 67 (Zhiyin)
Stirn Schnelle blutige Punktion von Bl 2 (Zanzhu), Ex-HN 4 (Yuyao), Du 23 (Shangxing)
Seitenkopfschmerz Langsame blutige Punktion von Ex-HN 5 (Taiyang)
Arthralgie (Bi-Syndrom 13.15.5) Bei fieberhaften Erkrankungen Langsame blutige Punktion von Bl 40 (Weizhong) und Pe 3 (Quze)
Bei starkem Schmerz Blutige Nadelung der schmerzempfindlichen Stellen und Ashi-Punkte (z.B. auch flächig mit dem Pflaumenblütenhämmerchen), danach die Blutung durch Schröpfen erhöhen (blutige Schröpfung), zusätzlich Gb 39 (Xuanzhong) und Moxibustion
Akute Gastroenteritis (Diarrhö mit Erbrechen) Schnelle blutige Punktion der 12 Brunnen-Jing-Punkte (5.9.6) und langsame blutige Punktion von Pe 3 (Quze) und Bl 40 (Weizhong)
Husten Bei Invasion von äußeren pathogenen Faktoren Schnelle blutige Punktion von Lu 10 (Yuji), Lu 5 (Chize)
Bei inneren Ursachen Langsame blutige Punktion von Lu 5 (Chize)
Asthma Bei Fülle-Asthma Schnelle, aber seichte Punktion von Ren 17 (Danzhong), Bl 13 (Feishu) mit blutigem Schröpfen
Bei Leere-(Mangel)-Asthma Moxibustion an Ren 6 (Qihai); cave: Moxibustion kann bei einigen Asthmapatienten einen Anfall provozieren
Röteln Langsame blutige Punktion von Pe 3 (Quze), Bl 40 (Weizhong). Schnelle blutige Punktion der 12 Brunnen-Jing-Punkte (5.9.6)
Anurie (Long Bi) Langsame blutige Punktion von Le 8 (Ququan) und schnelle blutige Punktion von Mi 6 (Sanyinjiao)
Hitzebedingte Manie und Psychose Schnelle blutige Punktion von Du 26 (Shuigou), Pe 7 (Daling), Lu 11 (Shaoshang), Ni 1 (Yongquan). Um Du 1 (Changqiang) wird großflächig blutig genadelt (z.B. mit dem Pflaumenblütenhämmerchen) und Moxibustion an Ren 12 (Zhongwan)

Liste modifiziert nach G. Neeb (Ci Luo Fa-Methode, 1999/2009 in www.tcminter.net) mit freundlicher Genehmigung des Autors

Technik der schnellen blutigen Punktion: Schnelle blutige Nadelung (Mikroaderlass) mit Dreikantnadel oder Schnäpper; Technik der langsamen blutigen Punktion: Langsame blutige Nadelung (Mikroaderlass) mit einer dünneren Dreikantnadel, dem kleinen Blutabnahmeskalpell oder einer etwas dickeren, normalen Nadel (provoziert eine geringere Blutung)

Gua-Sha-Methode (Gua Sha Fa)

Claudia Focks
Schabetechnik, die noch mehr als das Schröpfen (5.1.9) zur Volksmedizin gehört und meist zu Hause angewendet wird (Abb. 5.8 [aus Focks, März 2005]). Dennoch wurde die Methode in Asien in den letzten Jahren wieder populärer, sodass sie nun auch gelegentlich von Ärzten als Selbstbehandlungsmethode für die Patienten zu Hause empfohlen wird. Im westlichen Raum hat sich v.a. Arya Nielsen um eine fundierte Verbreitung dieser Methode verdient gemacht (Gua Sha, A Traditional Technique for Modern Practice, 1995).
  • Wirkung: Vertreibt pathogene äußere Faktoren von der Oberfläche, bewegt Körperflüssigkeiten-Jin-Ye und stagniertes Qi und Blut-Xue, stabilisiert die Poren und verhindert weiteres Eindringen von pathogenen Faktoren

  • Indikation: Invasion von äußeren pathogenen Faktoren wie Kälte, Feuchtigkeit, Trockenheit, Hitze und Wind mit Bockaden von Qi und Blut im Meridianbereich

  • Kontraindikation: Nicht über Hautverletzungen oder -infektionen, z.B. Pickel, Wunden, Pigment- oder Leberflecken oder Sonnenbrand therapieren. Einzelne Pickel, Wunden oder Leberflecke können während der Therapie mit der anderen Hand abgedeckt werden, sodass nur über- oder unterhalb der betroffenen Hautstelle geschabt wird. Kein Gua Sha bei Schwangeren über dem Abdomen. Nicht bei sehr geschwächten Patienten anwenden

  • Material: Flacher breiter, etwas gerundeter Gegenstand, z.B. eine dicke Münze oder Löffel (z.B. chinesischer Suppenlöffel), in Asien gibt es auch spezielle Schabegegenstände aus Wasserbüffelhorn.

  • Diagnostik: Zunächst Testung auf vorhandenes Sha (Abb. 5.8): Kurzfristig Druck auf die betroffenen Regionen ausüben, Finger schnell wegziehen und Entwicklung weißer Flecken beobachten. Sha ist dort zu vermuten, wo die Druckstellen eine Zeitlang weiterhin sichtbar bleiben, denn bei einem regelrechten Qi- und Blutfluss würden sie sofort wieder verschwinden.

  • Technik:

    • Kleinflächige Stellen: Kleine, unebene Stellen über den schmerzenden Muskeln (meist im Schulter- oder Nackenbereich, vorher durch Palpation auf druckschmerzhafte Stellen achten) mit einem Schabegegenstand in eine Richtung fest über die Haut schaben (beim Löffel die nach außen gewölbte Richtung verwenden, um ein Schneiden zu vermeiden). Das Schaben kann von einer leichten Hautrötung bis hin zum leichten Bluten fortgesetzt werden (anschließend die Haut desinfizieren).

    • Großflächige Stellen: z.B. Hautreizzonen (Head-Zonen u.a.); besser hierfür die Technik der Schröpfkopfmassage (Technik des gezogenen Schröpfkopfs: Schröpfkopfmassage 5.1.9), da sie ein größeres Hautareal erfassen kann.

Nach einer Gua-Sha-Behandlung die betroffene Stelle erst wieder mit Gua Sha behandeln, wenn die Petechien oder Hauterscheinungen sich möglichst vollständig zurückgebildet haben.

Moxibustion

Antonius Pollmann, Naschmil Pollmann
Die Moxibustion (chin. Jiu, übersetzt Brennen) ist eine kombinierte Phyto- und Wärmetherapie. Darunter versteht man die Erwärmung von Arealen oder Akupunkturpunkten mit glimmendem Beifußkraut (Artemisia vulgaris).
Moxakraut
Eigenschaft: Beifuß haftet gut, lässt sich in formbare Portionen bringen, glimmt langsam und gibt wohldosierte Wärme ab, duftet in geringen Mengen angenehm und zerbröselt auch nach dem Ausbrennen der Asche nicht so leicht.
Krautqualität:
  • Gute Qualität: Grünliche bis gelbliche Farbe, feinwollige und weiche Konsistenz, gleichmäßiges Brennverhalten, leicht entflammbar, geht nicht aus. Wirkung: Wohlige, milde Wärme; günstig an empfindlichen Stellen und bei chronischen Erkrankungen

  • Mindere Qualität: Schwarze bis braune Farbe, kurze Lagerungsdauer, oft feucht, grobfaserige und harte Konsistenz, erschwert entzündbar, geht leicht aus. Wirkung: Aggressivere Hitze.

Cave: Verbrennungsgefahr.

Aufbewahrung von Moxakraut im verschlossenen trockenen Behälter an leicht kühlem Ort.

Wirkungen
Nach TCM
  • Stärkt das Yang, bei Mangel-Kälte-Syndrom (Tab. 4.56); stimuliert das Immunsystem

  • Vertreibt Kälte und löst Feuchtigkeit aus den Meridianen, der Oberfläche und den Organen

  • Beseitigt Qi- und Blut-Stagnation (4.2.3) durch Förderung der Zirkulation.

Nach westlicher Vorstellung
  • Verbessert Gewebedurchblutung und aktiviert den Gewebestoffwechsel

  • Regt Organfunktionen an (viszerokutaner Reflex über Head-Zonen)

  • Stärkt Körper- und Immunabwehr.

Indikationen
  • Yin-Fülle-Syndrome (4.2.2): Durch äußeren Faktor Kälte (Tab. 4.56, mit weißem Zungenbelag und langsamem, vollem Puls)

  • Yang-Mangel-Syndrom mit relativem Übermaß an Yin (Tab. 4.56, mit Kältegefühl, blassem Zungenkörper, langsamem, leerem, schwachem Puls). Beispiele (Tab. 5.8):

    • Nieren-Yang-Mangel (11.9.2): Wichtigste Punkte sind Bl 23, 52, 58, Ren 3, 4 und Ni 3 (bloßes stärkendes Nadeln reicht nicht aus); es müssen mindestens einige dieser Punkte mit Moxa behandelt werden; Behandlung des Rücken-Shu-Punkts Bl 23 und des Ursprungs-Yuan-Qi-Punktes Ni 3 stärkt Nieren-Qi, in Kombination mit Du 4 v.a. Stärkung des Nieren-Yang

    • Milz-/Qi-/Yang-Mangel (11.5.1, 11.5.2): Wichtigste Punkte sind Bl 20, Le 13, Mi 3, Ma 36 und Ren 12; sie stärken das Milz-Yang und fördern die Transportfunktion des Organs (Transformation); Behandlung der Punkte Ren 12 und Ren 6 mit Akupunktur und Moxa erwärmt und kräftigt den Funktionskreis Milz/Magen und beseitigt belastende Kälte

  • Ödembildung (nur blasses Ödem, nicht durch Entzündung bedingtes Ödem moxen, cave: Vorsichtig moxen, da ggf. Minderung der Sensibilität)

  • Schmerzen des Bewegungsapparats evtl. durch pathogenen Faktor Kälte: Schmerzcharakter: Bohrend und durchdringend, oft fixe Lokalisation; Moxibustion am Hauptschmerzpunkt günstig; während der Behandlung meist deutliche Schmerzlinderung (Kälte-Bi, Tab. 13.94)

  • Chronische Erkrankung mit Kältesymptomatik: Z.B. chronisches Gelenk- oder Knochen-Bi (13.15.5, chronische Gelenkentzündung) u.a. oft Yang-Mangel-Syndrom (Tab. 4.56).

  • Gynäkologische Erkrankungen: Oligo- oder Amenorrhö bei Qi- und Blut-Mangel (Tab. 13.12.2); Dysmenorrhö (13.12.2), Korrektur der Fehllage des Feten (13.14.3)

  • Durchblutungsstörungen

  • Krankheitsvorbeugung und Gesunderhaltung durch Aktivierung der Abwehrkraft (präventive Akupunktur/Moxibustion 15.1).

Kontraindikationen
  • Hitze-Syndrome wie z.B.

    • Yang-Fülle-Syndrom (4.2.2) durch äußeren oder inneren Faktor Hitze (Fülle-Hitze-Syndrome Tab. 4.56) mit gelbem Zungenbelag und schnellem, vollem Puls oder

    • Yin-Mangel-Syndrom mit relativem Übermaß an Yang mit roter, belagloser Zunge und schnellem, dünnem Puls (Tab. 4.56). Anmerkung: Fülle-Hitze-Syndrome besser mit Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6) oder blutigem Schröpfen (5.1.9) behandeln

  • Fieberhafte und akut infektiöse Erkrankungen, akute Entzündungen, Blutungen

  • Kombinierter Yin- und Yang-Mangel

  • Glasige, verquollene Hautareale

  • Hypertonus (relativ)

  • Kleinkinder (empfindliche Haut!)

  • Schwangerschaft: Unterleibsbereich

  • Kontraindiziert: Punkte über oberflächlichen Gefäßen, Krampfadern; an Schleimhäuten

  • Ungünstige Lokalisation: Am Ohr, in der Augenregion; infizierte und akut entzündliche Regionen, schlecht heilende Wunden (v.a. bei Patienten mit pAVK oder Diabetes mellitus; cave: Verbrennungsgefahr wegen Sensibilitätsstörungen); behaarter Kopf; über Organen, die dicht unter der Hautoberfläche liegen. Anwendung der Feuernadel nicht an Punkten, die dicht an Arterien oder Nerven liegen (Bl 40, Lu 9).

Techniken

Stärken/Ableiten

Stärken: Kräftig, lang anhaltend mit intensiver Wärmeeinwirkung, aber ohne Hitzeschmerz oder gar Verbrennung.
Ableiten: Direkte Moxibustion mit Erzeugung von Brandblasen bzw. Narbenbildung.
Indirekte Moxibustion
  • Moxakegel: Auf den Akupunkturpunkt eine ca. 0,5–1 cm dicke Scheibe frischen Ingwer oder frischen Knoblauch legen, darauf einen kleinen Kegel Moxakraut entzünden; der Patient sollte keinen Hitzeschmerz verspüren; ggf. mehrmals (3–5-mal) an demselben Punkt wiederholen. Indikation: Auf Ingwerscheiben besonders bei Yang-Mangel-Symptomen von Milz-Qi/Yang-Mangel (11.5.1, 11.5.2) mit Kältegefühlen, Diarrhö oder mit Gelenkschmerzen; auf Knoblauchscheiben besonders bei Schwellungen nach Insektenstichen: Eine ca. 2 mm dicke Knoblauchscheibe auf die höchste Stelle der Schwellung legen, dann Moxakegel so lange abbrennen, bis die Schwellung zurückgeht, dabei Knoblauchunterlage mehrmals frisch erneuern

  • Moxakasten: Abbrennen von Moxakraut im Metall- oder Holzkästchen mit siebartigem Boden über der Haut; Abstand ca. 5 cm; Anwendung besonders im Abdominal-/Lumbalbereich

  • Moxazigarre/-zigarette: Erwärmen der Haut (Vogelpick-Methode) mit etwa 20 cm langer, aus Moxakraut hergestellter Zigarre/Zigarette, 10–15 min über die Haut des Akupunkturpunktes tippen (Abb. 5.9 [aus Focks, März 2005]); gebräuchlichstes und schonendstes Verfahren. (In China wird gelegentlich die Zigarre direkt auf den Punkt gegeben und sogar die Entstehung einer Brandblase provoziert!)

  • Bauchnabel-Moxen: Beim liegenden Patienten Bauchnabel mit Salz füllen, darüber eine dünne Scheibe frischen Ingwer legen, darauf einen daumenstückgroßen Moxakegel bzw. ein Stück der Moxazigarre platzieren und abbrennen. Beim Abglühen verteilt sich eine wohltuende Wärme über den gesamten Bauchbereich: Kräftigende Wirkung auf den gesamten Körper, erwärmt kalte Extremitäten. Indikation: Z.B. bei Yang-Mangel-Syndromen (Tab. 4.56) infolge von Überarbeitung oder schwerer belastender Erkrankungen, Präkollapszuständen oder Bauchschmerzen mit Kältesymptomatik, Diarrhö

  • Moxanadel: Moxakraut auf den Griff einer bereits steckenden Nadel aufkneten/aufstecken und dann entzünden (Synonym: Wärmenadel) (Abb. 5.10 [aus Focks, März 2005]); dabei verteilt sich sowohl die Abstrahlungshitze des glühenden Krauts als auch die über die Metallnadel geleitete Wärme in dem Akupunkturpunkt. Einfachere Variante: Ein Stück Moxazigarre abschneiden, auf den Nadelgriff aufstecken und von unten abbrennen; auf Akupunkturnadeln japanischen Typs können Moxa-Caps (mit Moxa-Caps-Entfernern zum gefahrlosen Abnehmen der heißen Moxa-Caps; Plus im Web, vorderer Buchumschlag) gesteckt werden: Aussehen wie umgedrehte Regenschirme, können Moxakraut aufnehmen. Geeignete Punkte: Shu/Mu-Punkte (5.9.4, 5.9.5), Tonisierungspunkte der jeweiligen Meridiane (hinterer Buchumschlag) sowie allgemeine Qi-tonisierende Punkte wie Ma 36, Mi 6, Ren 6. Zum Schutz des Patienten vor herunterfallender Asche bzw. zu großer Abstrahlungswärme um die Nadel ein Papierstück oder Alufolie legen.

Moxa-Hütchen (Plus im Web, vorderer Buchumschlag): Isolierende selbstklebende Papptellerchen mit kleinen Moxastäbchen, die auf den jeweiligen Akupunkturpunkt geklebt werden. Wirkungen: Beim Abbrennen dringt die Wärme durch ein kleines Loch im Pappteller gezielt an den Akupunkturpunkt, Brenndauer ca. 1 min. Nachteil: Meist zu geringe Menge Moxakraut, daher relativ teuer.

Indirekte Moxibustion mit Zwischenlage
  • Ingwer-Zwischenlage: Stärkender, wärmender Effekt. Anwendung: Z.B. auf Ex-HN 5 (Taiyang) bei Kopfschmerzen

  • Knoblauch-Zwischenlage: Setzt durch ätherische Ölfreisetzung intensiven Reiz, günstig bei Krampfzuständen, Rückenschmerzen, Lymphdrüsenentzündung, chronischer Tonsillitis, Schwellungen nach Insektenstichen

  • Salz-Zwischenlage: Häufig Einsatz über dem Bauchnabel (Ren 8), günstig bei Schmerzen im Gastrointestinaltrakt, Diarrhö, allgemeinem Schwächezustand

  • Tofu-Zwischenlage: Besonders bei Schwellungen und Ödemen; günstig bei Sinusitis (neben Nasenflügel und unterhalb der Nase moxen).

Direkte Moxibustion
Bei direkter Anwendung Gefahr der Blasen- und Narbenbildung. Wird in China zwar häufig angewandt, ist jedoch bei Patienten in unserem Kulturkreis nicht zu empfehlen! Möglich ist Reiskornmoxen:
  • Moxakügelchen: Reiskorn- bis maximal dattelkerngroßes Kügelchen Moxakraut wird direkt im Akupunkturpunkt platziert, auf dem Punkt entzündet und nach der geringsten Schmerzäußerung durch den Patienten sofort entfernt

  • Moxibustion so lange anwenden, bis sich im behandelten Areal ein intensives Wärmegefühl ausgebildet hat

Patienten während der Moxabehandlung immer beaufsichtigen und eine kleine Schale mit einer Pinzette zum raschen Entfernen der Nadel sowie standfeste Moxalöscher/-ständer zum sicheren Abstellen und Löschen von Moxazigarren griffbereit halten! Wenn über einem kleinen Areal mehrere Feuernadeln verwendet werden, Haut darunter gegen die Abstrahlungswärme mit Alufolie abdecken!

  • Anwendung nur in gut belüftbaren Räumen, möglichst mit Absaugvorrichtung; falls nicht realisierbar: Infrarotlampe zur Wärmetherapie einsetzen (als kleine Lösung oder Anwendung eines Infrarotlasers)

  • Bei Behandlung mehrerer Körperareale in einer Sitzung folgende Reihenfolge beachten: Rücken vor Bauch, Kopf und Rumpf vor Extremitäten

  • Nach der Moxabehandlung sollte der Patient nicht sofort etwas Kaltes trinken, sich warm anziehen, möglichst nachruhen und nicht unmittelbar nach der Behandlung etwas essen (ggf. etwas Warmes trinken und kleine warme Mahlzeit, aber keine Rohkost!), um den Wärmeeffekt auszunutzen (Hinweis, Patientenmerkblatt).

Schröpfen

Antonius Pollmann, Naschmil Pollmann
Erzeugung eines regional begrenzten Vakuums auf bestimmten Bereichen der Körperoberfläche. Behandlungsmethode, die in vielen Kulturen (antikes Ägypten und Griechenland, Indien, China) Anwendung fand und immer noch findet; in den deutschen Naturheilverfahren unter den ausleitenden Verfahren subsumiert. Zur Anwendung kommen neben Gläsern auch Bambusrohre oder Tierhörner.
Wirkungen und Nebenwirkungen
Wirkprinzipien
Nach westlicher Vorstellung
  • Die Stoffwechselleistung der Zelle wird aktiviert, die Mikrozirkulation von Blut und Lymphe verbessert, ein lokaler reaktiver pathologischer Lymphstau drainiert und der Tonus der darunterliegenden Muskulatur reduziert

  • Das Vakuum saugt Haut und darunterliegende Strukturen an und führt so zur Dehnung des Bindegewebes und der Zellen, Reizung der Nervenendigungen und lokalen Durchblutungsanregung

  • Über kutiviszerale Reflexbahnen kann eine Wirkung auf erkrankte Organe (Forschungsarbeiten von Head [1898] und McKenzie [1917]) erzielt werden

  • Immunstimulierende und analgetische Wirkung

  • Analgetische Wirkung im Sinne einer Gegenirritation.

Nach TCM
  • Über die spezifische Reizung des Akupunkturpunkts wird Einfluss auf innere Organe und Funktionskreise genommen

  • Entlastet lokale Fülle-Syndrome (Tab. 4.53)

  • Pathogene Faktoren, v.a. Wind (z.B. bei Erkältungskrankheiten), werden aus dem Körper entfernt.

Nebenwirkungen
  • Bei unblutigem Schröpfen evtl. Einblutungen ins Gewebe und damit deutlich sichtbare Hämatome (werden im Verlauf von ein paar Tagen resorbiert)

  • Bei blutigem Schröpfen oberflächliche Wunden

  • Schröpfen im oberen Bereich des Rückens: Leichte Blutdrucksteigerung möglich

  • Schröpfen unterhalb von LWK 4: Leichte Blutdrucksenkung möglich.

Cave: Bei empfindlicher Haut können Spannungsbläschen auftreten!
Anwendung
  • Volksmedizin verschiedener Kulturkreise: Schröpfen über bewährten Hautarealen bei bestimmten Erkrankungen (keine Zuordnung zu Akupunkturpunkten!); über schmerzhaften Bereichen; Gelosen und Myogelosen, die aufgrund ihrer Verquellung und Verhärtung gut zu ertasten sind

  • Westliche Naturheilverfahren: Über definierten Schröpfzonen, die bestimmten Organen bzw. Funktionen zugeordnet sind. Die Schröpfzonen werden anhand des Palpationsbefundes ausgewählt

  • TCM: Schröpfen über Akupunkturpunkten, über Ashi-Punkten (5.8.1) ebenso wie über Gelosen, Myogelosen und Schmerzarealen.

Indikationen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparats mit schmerzhaften Gelosen und Muskelhartspann; Beschwerden und Zustände nach Verletzungen, entweder mit Qi- oder Blut-Stagnation (4.2.3) oder mit schmerzhaftem Obstruktionssyndrom (Bi-Syndrom 13.15.5); schmerzhafte Myogelosen der Paravertebralmuskulatur, HWS- und Schulterbeschwerden (13.15.6, 13.15.7), Lumbalgien und Lumboischialgien (13.15.13), Techniken 5.1

  • Neuralgien wie Interkostalneuralgie (13.17.6). Procedere: Paravertebral und paramedian im Bereich des betroffenen Segments schröpfen; z.B. auch bei Postzosterneuralgie: Kombination der Schröpfbehandlung (im Punctum maximum des Schmerzes) mit segmentaler Nadelung der Ex-B 2 (Huatuojiaji) mit Wind und Hitze ausleitenden Punkten (2.6.1)

  • Erkältungskrankheiten (oft durch pathogenen Faktor Wind verursacht 11.3.4, 11.3.5): Z.B. akute Rhinitis und Sinusitis (13.9.8, 13.7.6), akute Halsentzündungen (13.7.2), akute oder chronische Bronchitis (13.2.1, 13.2.2) etc. Procedere: Schröpfköpfe v.a. auf Bl 11, Bl 12, Bl 13 (Rücken-Shu-Punkt der Lunge); Bl 42 (entfernt pathogenen Wind), Du 14 (entfernt Wind)

  • Parästhesien: Lokal im betroffenen Gebiet schröpfen

  • Erkrankungen innerer Organe: Z.B. Asthma bronchiale, Obstipation, Dysmenorrhö.

Kontraindikationen
  • Blutgerinnungsstörungen: Z.B. bei Marcumarisierung, hämorrhagischer Diathese

  • Offene Hautläsionen, Hautbereiche nach Radiatio und Stauungsödeme

  • Ungeeignete Stellen: Direkt über Knochen, Dornfortsätzen, kleinen Gelenken oder über akutem Bandscheibenprolaps

  • Energetische Mangel-Zustände: Auf keinen Fall blutiges Schröpfen!

  • Schwangerschaft: V.a. kein Schröpfen unterhalb des Bauchnabels

  • Hohes Fieber, Krampfneigung, bekannte Epilepsie.

Material und Techniken
Material
  • Schröpfgläser: Glashohlkugeln mit großer Öffnung

  • Vakuumgefäße: Aus Glas oder klarsichtigem Plastik mit einem Gummiballon (mit oder ohne Ventil) oder einer Vakuumpumpe

  • Sonstige Gefäße: Becher aus Ton oder einfache Glasgefäße (z.B. Einmachgläser), präparierte Segmente aus Bambusrohr oder Ziegenhörner (Volksmedizin).

Cave: Schröpfgläser, mit denen blutig geschröpft wird, sind zu sterilisieren!
Durchführung
Trockenes (unblutiges) Schröpfen (Abb. 5.11 [aus Focks, März 2005])
  • Indikation und Kontraindikation: Tab. 5.9; Kap. 5.1.9

  • Aufsetzen: Luft innerhalb des Schröpfglases mittels Abbrennen eines alkoholgetränkten kleinen Wattebauschs (Vorsicht wegen Verbrennungsgefahr!) oder der groß gestellten Flamme eines Gasfeuerzeugs kurzzeitig erhitzen und Schröpfglas dann rasch auf die unverletzte Hautpartie aufsetzen; abkühlende Luft erzeugt Vakuum! Schröpfen nur am sitzenden oder liegenden Patienten!

  • Dauer: 5–10 min, bei ausgeprägtem Fülle-Syndrom (Tab. 4.53) bis zu 15 min

  • Entfernung: Schröpfkopf leicht anheben, den Finger auf die Haut am oberen Rand des Schröpfkopfes drücken, um Einlass für Außenluft zu schaffen und das Vakuum aufzuheben

  • Nachbehandlung: Keine. Gelegentlich Hämatomentwicklung, evtl. auch Bläschenbildung. Erst nach Abklingen der Hautsymptome an dieser Stelle wieder schröpfen

  • Indikation: Über Mangel-Gelosen, d.h. nicht überwärmten, eher kalten, ischämischen, teigig verquollenen oder verhärteten Zonen, an denen Wärme bessert; nach TCM geeignet zur Elimination von Wind, Kälte, Feuchtigkeit

  • Wirkung: Bei kurzer Schröpfdauer eher tonisierender, wärmender Effekt. Bei Schröpfdauer > 5 min eher ableitend. Kurze Trockenschröpfung mit wenig Sog auch bei Patienten mit schwacher Konstitution möglich.

Bei Schmerzen des Bewegungsapparats Trockenschröpfung über Punctum maximum bzw. Ashi-Punkten! Trockenschröpfen bei Mangel-(Leere-)Gelosen! Cave: Auftreten von Spannungsblasen bei Patienten mit empfindlicher Haut oder bei Cortisontherapie!

Blutiges Schröpfen (Abb. 5.12 [aus Focks, März 2005])
Blutiges Schröpfen über Fülle-Gelosen, Fülle-Syndrome nach TCM, v.a. Hitze, Blut-Stase, Qi-Stagnation.
  • Indikation: Fülle-Syndrome (Tab. 5.10, Tab. 4.53), stark druckschmerzhafter Muskelhartspann, Gelosen, Myogelosen, Weichteilerkrankungen, Neurodermitis, Erysipel

  • Kontraindikation: Geschwächte Patienten, Mangel-Typen (alte Menschen, chronisch Kranke, Erschöpfte etc.). Blutgerinnungsstörungen, lokale Infektionen, Hautverletzungen etc. Cave: Nie Bl 23 blutig schröpfen!

  • Aufsetzen: Hautpartie zuvor anstechen oder skarifizieren, z.B. auch mit Pflaumenblütenhämmerchen (5.1.6) oder mittels Gua Sha (5.1.7), dann Schröpfkopf so aufsetzen, dass das Vakuum der Körperpartie Blut entzieht. Cave: Zum blutigen Schröpfen immer Glasschröpfköpfe verwenden, die entsprechend desinfiziert und sterilisiert werden müssen

  • Dauer: 5–10 min, bis sich die gewünschte Blutmenge entleert hat

  • Entfernung: Ausreichend Zellstoff bereithalten, da erhebliche Mengen an Blut in den Schröpfkopf eingesaugt werden können (bis zu 200 ml); Schröpfkopf leicht anheben; dabei Finger auf die Haut am oberen Rand des Schröpfkopfs drücken

  • Nachbehandlung: Wundbereich mit steriler Gaze oder Pflaster bedecken

  • Wirkung: Stark ableitender Effekt (Hitze); abhängig von Schröpfdauer und Menge des entzogenen Bluts. Blutiges Schröpfen nur an Fülle-Gelosen, d.h. prall-elastischen, überwärmten und eher druckdolenten Gelosen bzw. Myogelosen.

Bei Schmerzen des Bewegungsapparats blutiges Schröpfen über Punctum maximum bzw. Ashi-Punkten, v.a. nach Operationen und Traumata mit Qi- und Blut-Stase! Blutiges Schröpfen bei Fülle-Gelosen!

Schröpfkopfmassage (Abb. 5.13 [aus Focks, März 2005])
  • Schröpfkopf über eine zuvor wahlweise eingeölte Hautpartie (häufig paravertebrale Muskulatur über dem Verlauf des Blasen-Meridians) ziehen; hierbei ein großflächiges Areal (kutiviszerale Reflexzonen) bis zur Ausbildung von Hyperämie und Wärmegefühl reizen

  • Indikation: (Tab. 5.11) Schmerzen des Bewegungsapparats, über kalten, minderdurchbluteten Myogelosen, Spannungskopfschmerz, HWS-Syndrom, als roborierende, tonisierende Maßnahme, bei asthenischen Patienten mit Qi-Mangel

  • Wirkung: Hyperämisierung, Durchblutungssteigerung, Lymphflusssteigerung, wenn ausgedehnte Sugillationen vermieden werden, eher tonisierender und roborierender Effekt!

Bei großflächigen Schmerzen im Bereich des M. trapezius bzw. der paravertebralen Muskulatur!

Schröpfen bei Erkrankungen des Bewegungsapparats
Schröpfkopfmassage (siehe oben), trockenes oder blutiges Schröpfen (5.1.9) möglich; hierzu Schmerzstellen palpatorisch lokalisieren und Schröpfköpfe direkt über die Gelose bzw. Myogelose setzen, bei rheumatischen Erkrankungen (Gelenk-Bi-Syndrom 13.15.5) im Meridianverlauf und evtl. über großen Gelenken schröpfen.
Weitere Anwendungsmöglichkeiten
  • Akupunkturpunkt nadeln und darüber Schröpfkopf setzen

  • Akupunkturpunkt moxen und anschließend schröpfen (v.a. bei Kälte-Bi-Syndromen).

Schröpfen immer in entspannter Körperhaltung, am besten am liegenden Patienten; mit einem bis maximal sechs Schröpfköpfen behandeln; nicht in kurzen Abständen dieselben Punkte schröpfen, stattdessen z.B. alternierende, benachbarte Punkte einsetzen.

Lokalisationsmethoden

Claudia Focks

Einteilung

Der Begriff für den Akupunkturpunkt, chinesisch (Shu Xue) kann folgendermaßen übersetzt werden:
  • Shu: Transportieren, weiterleiten, auch induzieren.

  • Xue: Öffnung, Höhle, Vertiefung, Zugang, Eingang, Loch.

Beide Begriffe zusammengenommen assoziieren also eine Art Zugang zu einem Fließ- bzw. Transportsystem, wobei der Behandler von außen über die Öffnung auf das System einwirken kann. Ebenso deutet dieser Begriff auf eine anatomische Vertiefung, eine dreidimensionale Struktur des Punktes hin, die z.B. mit dem Finger palpiert werden kann (5.2.2).
Einteilung nach Lokalisation
  • Punkte der zwölf Hauptmeridiane (2.5.2, 5.3)

  • Punkte der acht außerordentlichen Gefäße: Ren Mai (5.4.4), Du Mai (5.4.3)

  • Extrapunkte (Punkte außerhalb der Meridiane 5.5)

  • Ashi-Punkte (5.8.1)

Einteilung nach Funktion
Lokalpunkte (5.8.1, Tab. 5.56)
  • Punkte an Kopf, Gesicht, Hals: Indiziert bei Kopfschmerzen, Sinusitis, Erkrankungen der Augen, Ohren, Zähne u.a.

  • Punkte auf der Brust, oberem Rücken: Indiziert bei Erkrankungen von Herz und Lunge

  • Punkte am Oberbauch, unteren Rücken: Indiziert bei Erkrankungen von Leber, Gallenblase, Magen, Milz

  • Punkte am Unterbauch, Lumbosakralregion: Indiziert bei Erkrankungen von Niere, Darm, Blase, LWS-Beschwerden.

Meridianpunkte (Tab. 5.12, Tab. 5.57; 5.8.2)
Spezifische Punkte (5.9)

Punktlokalisation

Punktsuche
  • Anatomischer Bezug: Viele Akupunkturpunkte (bzw. -Höhlen 5.2.1) liegen an anatomisch markanten Stellen, z.B. in Vertiefungen, an Muskel- und Sehnenansätzen, in Hautrinnen, über Gelenkspalten etc. Bei korrekter Lokalisation und entsprechender Übung fällt der palpierende Finger sozusagen in diese Vertiefungen und Löcher hinein. Verschiedene anatomische Orientierungszonen und -punkte bilden die Basis, um Akupunkturpunkte zu lokalisieren. Unterscheidung:

    • Fixe Orientierungsmarker, die sich durch unterschiedliche Körperhaltungen oder -bewegungen nicht verändern. Beispiele: Knochenmarker wie Vertiefungen oder Prominenzen des knöchernen Skelettsystems, Sehnenansätze, aber auch z.B. Nagelfalzwinkel etc. Die Körper-Cun-Messung (siehe unten) basiert zum großen Teil auf fixen Orientierungsmarkern

    • Bewegliche Orientierungsmarker, die man durch die Einnahme einer spezifischen Körperhaltung oder -bewegung finden oder besser darstellen kann. Beispiel: Ellenbeugung zur besseren Darstellung der Beugefalte für die Lokalisation von Di 11. Zudem können Punkte aufgrund veränderter Hautkonsistenz, durch Druckschmerzhaftigkeit, Verquellung und Bremswirkung beim zarten Übergleiten des palpierenden Fingers ertastet werden

  • Elektrische Punktsuchgeräte: Elektrischer Hautwiderstand ist an Akupunkturpunkten meist erniedrigt (v.a. Anwendung in der Ohrakupunktur)

  • Proportionale Punktabstandsmessung: Maßeinheit für die Entfernung der Punkte untereinander ist das Cun, das sich als relatives Maß auf individuelle Körperproportionen bezieht. Cave: Chinesisches Maß für Stichtiefen ist 1 Cun 10 Fen 2,5 cm; ist nicht mit dem relativen Körpermaß identisch.

Fingermaße (Finger-Cun)
Das Fingermaß ist durch charakteristische Distanzen an den Fingern des jeweiligen Patienten festgelegt als Finger-Cun (Abb. 5.14).
Körpermaße (Körper-Cun)
Das Körper-Cun orientiert sich an Körpermaßeinheiten (Abb. 5.15).
Kopf
  • Stirnhaaransatz zu Nackenhaaransatzlinie: 12 Cun

  • Augenbraue bis Stirnhaaransatz: 3 Cun

  • Unterrand des Processus spinosus HWK 7 bis Nackenhaaransatz: 3 Cun

  • Von Ex-HN 3 (Yintang) bis zu Du 14: 18 Cun

  • Vom rechten zum linken Processus mastoideus: 9 Cun

  • Von Ma 8 rechts bis Ma 8 links: 9 Cun.

Thorax und Abdomen
  • Von der Fossa suprasternalis (Ren 22) bis zum sternocostalen Winkel (Synchondrosis xiphosternalis): 9 Cun

  • Vom Mittelpunkt des sternocostalen Winkel (Synchondrosis xiphosternalis) bis zum Bauchnabel: 8 Cun

  • Von der Bauchnabelmitte bis zum Symphysenoberrand: 5 Cun

  • Von der rechten Brustwarzenmitte bis zur linken Brustwarzenmitte: 8 Cun

  • Achselhöhle bis zum freien Ende der 11. Rippe (Le 13): 12 Cun.

Rücken-Lenden-Bereich
  • Orientierungshilfen für die Punkte sind die anatomischen Beziehungen zu Wirbeldornfortsätzen sowie die Interkostalräume. Orientierungspunkte: Dornfortsatz HWK 7, der Ansatz der Spina scapulae am medialen Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante von BWK 3 oder 4, der Angulus scapulae (Unterrand der Scapula) in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 7, die Beckenkammhöhe, Tuffier-Linie (Dornfortsatz LWK 4) und die Spina iliaca posterior superior (SIPS) in Höhe Dornfortsatz S 2 oder Vertiefung des 2. Foramen sacrale. Beachte: die Lagerungsposition (Stehen, Sitzen, Bauchlage) hat ebenso wie der individuelle Körperbau und die Wirbelsäulenstellung (Kyphose, Lordose etc.) einen deutlichen Einfluss auf die Höhe der Wirbel in Beziehung zu anderen Körperstrukturen und kann daher individuell erheblich variieren

  • Vom Dornfortsatz BWK 1 bis zur Spitze des Os coccygeum: 30 Cun

  • Vom medialen Skapularand bis zur Dornfortsatzlinie bei entspannter Schulterregion (Arme locker hängend): 3 Cun.

Extremitäten
  • Von dem vorderen Achselfaltenende bis zur Ellenbeugenfalte: 9 Cun

  • Von der Ellenbeugenfalte bis zum Handgelenksspalt (die in chinesischen Büchern beschriebene Handgelenksfalte ist variabel, daher Orientierung am Handgelenksspalt): 12 Cun

  • Medial – Vom Symphysenoberrand bis zur Patellaoberkante: 18 Cun

  • Medial – Vom medialen Condylus tibiae (am Übergang zum Tibiaschaft) bis zur höchsten Prominenz des Malleolus medialis: 13 Cun

  • Lateral – Von der höchsten Prominenz des Trochanter major bis zur Kniegelenksfalte: 19 Cun

  • Lateral – Von der Kniegelenkbeugefalte bis zur höchsten Prominenz des Malleolus lateralis: 16 Cun

  • Lateral – Prominenz des Malleolus lateralis bis zum Fersenunterrand: 3 Cun

  • Dorsal – Von der Glutealfalte bis zur Kniegelenkbeugenfalte: 14 Cun

  • Differenz der Prominenzhöhe vom Malleolus medialis und lateralis: 1 Cun.

Zwölf Hauptmeridiane und ihre Akupunkturpunkte

Katharina Klix, Rita Nothacker
Die im Folgenden mit Sternchen () gekennzeichneten Punkte sind wichtige, häufig verwendete Punkte. Zur Terminologie Bedienungsanleitung S. IV.

Lungen-Meridian (Hand-Taiyin)

Verlauf
Der innere Verlauf des Lungen-Meridians entspringt im mittleren Jiao in der Magenregion und steigt dann ab zum Dickdarm (2.4.4). Von dort steigt er auf zum Magen, durchstößt das Zwerchfell und tritt in die Lunge ein. Den Hals passierend, läuft er jetzt oberflächlich an der lateralen Thoraxwand im 1. Interkostalraum über den lateralen Oberarm und die radiale Seite des Unterarms bis hin zum radialen Daumennagelfalzwinkel (Abb. 5.16).
Punkte

Spezifische Punkte des Lungen-Meridians

Tab. 5.13
Alarm-Mu-Punkt Lu 1 (Zhongfu) Brunnen-Jing-Punkt (Holz) Lu 11 (Shaoshang)
Rücken-Transport-Shu-Punkt Bl 13 (Feishu) Quell-Ying-Punkt (Feuer) Lu 10 (Yuji)
Durchgangs-Luo-Punkt Lu 7 (Lieque) Bach-Shu-Punkt (Erde) Lu 9 (Taiyuan)
Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt Lu 9 (Taiyuan) Fluss-Jing-Punkte (Metall) Lu 8 (Jingqu)
Spalten-Xi-Punkt Lu 6 (Kongzui) Meer-He-Punkt (Wasser) Lu 5 (Chize)
Lu 1 (Zhongfu) Residenz der Mitte
  • Lokalisation: 6 Cun lateral der vorderen Medianlinie und 1 Cun unterhalb der Klavikula bzw. von Lu 2, etwas medial der unteren Begrenzung des Processus coracoideus (Abb. 5.17, Abb. 5.96).

  • Punktion: 45 schräg nach lateral 0,3–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Verteilt das Lungen-Qi und führt es herab, beendet Husten, transformiert Schleim, klärt Hitze und reguliert die Wasserpassagen

  • Indikation: Schmerzen in Schultern/Thorax/BWS, thorakales Völlegefühl, Erkrankungen des Respirationstrakts wie Husten, Halsentzündungen, Asthma bronchiale, Bronchitis, Pneumonie

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt (5.9.5), Kreuzungspunkt mit dem Milz-Meridian, wichtiger Punkt bei Atemwegserkrankung.

Lu 2 (Yunmen) Wolkentor
  • Lokalisation: 6 Cun lateral der vorderen Medianlinie an der Schlüsselbeinunterkante im Zentrum des deltoideo-pectoralen Bereichs (Abb. 5.17)

  • Punktion: Schräg nach lateral, 0,3–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Kühlt Lungen-Hitze, verteilt das Lungen-Qi und führt es herab, beendet Husten, leitet die Hitze der Extremitäten aus, unterstützt die Gelenke

  • Indikation: Erkrankungen des Respirationstraktes wie bei Lu 1, Schmerzen in Thorax/Rücken/Schulter(-Arthritis), thorakales Völlegefühl.

Lu 3 (Tianfu) Residenz des Himmels
  • Lokalisation: Auf der Oberarminnenseite 3 Cun unterhalb der vorderen Axillarfalte im Sulcus bicipitalis lateralis (Abb. 5.17, Abb. 5.96)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun (Moxibustion kontraindiziert nach einigen klassischen Texten)

  • Funktion: Reguliert das Lungen-Qi, kühlt Lungen-Hitze, kühlt Blut, beendet Blutungen, beruhigt die Körperseele (Po)

  • Indikation: Schmerz im medialen Oberarm, Asthma bronchiale, Hämoptyse, Nasenbluten, nach Deadman starke psychoemotionale Wirkung (Kummer, Trauer, Desorientiertheit etc.)

  • Besonderheiten: Himmelsfensterpunkt (5.9.11).

Lu 4 (Xiabai) Eingezwängtes Weiß
  • Lokalisation: 4 Cun unterhalb der vorderen Axillarfalte auf der Oberarminnenseite radial des M. biceps brachii (Abb. 5.17, Abb. 5.96)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert Qi und Blut im Thorax, senkt Lungen-Qi ab, beendet Schmerz

  • Indikation: Schmerzen im medialen Oberarm, thorakales Druck- und Völlegefühl, Dyspnoe, Husten, Atemwegserkrankungen wie Husten.

Lu 5 (Chize) Teich am Ellenbogen
  • Lokalisation: Bei leichter Ellenbogenanwinklung in der Ellenbogenfalte radial der Bizepssehne (Abb. 5.17, Abb. 5.96). Durch leichte Beugung mit geballter Faust lässt sich die Bizepssehne besser darstellen

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun bei Beugestellung, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beseitigt Lungen-Feuer und Hitze, senkt gegenläufiges Lungen-Qi ab, entfernt Schleim aus der Lunge, reguliert die Wasserpassagen, entspannt Muskeln und Sehnen

  • Indikation: Schmerz, Schwellung und Bewegungseinschränkungen in Ellenbogen/Armen, Husten, Hämoptysis, Halsentzündungen, Tonsillitis, Laryngitis, Asthma bronchiale, Völle-/Spannungsgefühl in Thorax/lateraler Rippenregion, Mastitis

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Sedierungspunkt (Sohn-Punkt). Wichtiger Punkt!

Lu 6 (Kongzui) Tiefes Loch
  • Lokalisation: 5 Cun unterhalb der Ellenbogenfalte oder 7 Cun oberhalb der Handgelenksfalte am radialen Unterarm auf der Verbindungslinie zwischen Lu 5 und Lu 9 (Abb. 5.17, Abb. 5.96)

  • Punktion: Senkrecht oder schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert das Lungen-Qi und senkt es ab, befeuchtet die Lunge, kühlt Hitze und Blut-Hitze, beendet Blutungen, vertreibt äußere pathogene Faktoren

  • Indikation: Schmerzen/Streckhemmung im Ellenbogengelenk, Atemwegserkrankungen wie Husten, Halsentzündungen, Tonsillitis, Laryngitis, Asthma bronchiale (v.a. bei akuten Fülle-Syndromen), fieberhafte Erkältungskrankheiten mit Anhidrosis (12.1, 12.2), Blutstillung (Hämoptysis)

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3).

Lu 7 (Lieque) Lückenspalte
  • Lokalisation: Daumen und Zeigefinger beider Hände überkreuzen und den Zeigefinger einer Hand auf den Processus styloideus radii der anderen Hand platzieren: Punkt jetzt direkt unter der Zeigefingerspitze in einer V-förmigen Rinne (Abb. 5.18, Abb. 5.96), ca. 1,5 Cun proximal zu Di 5

  • Punktion: Schräg 0,3–1 Cun aufwärts in Richtung Schulter oder abwärts in Richtung Handgelenk, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert das Lungen-Qi, vertreibt pathogene Faktoren, öffnet die Oberfläche und regt Schweißbildung an, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, öffnet und reguliert den Ren Mai (in Kombination mit Ni 6 5.4.1, Tab. 5.25), reguliert die Wasserpassagen

  • Indikation: Handgelenkbeschwerden, Nackensteifigkeit, fieberhafte Erkältungskrankheiten, Kopfschmerzen, Fazialisparese, Trismus, Husten, Halsentzündungen, Asthma bronchiale

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2), Öffnungs-Punkt des Ren Mai (5.4.4) und allgemeiner Fernpunkt für Nacken und Hinterkopf, einer der 12 Himmelssternpunkte von Ma Dan-Yang (5.9.11). Wichtiger Punkt!

Lu 8 (Jingqu) Abflusslauf
  • Lokalisation: 1 Cun proximal der distalen Handgelenkfalte(-spalt) lateral der A. radialis auf Höhe des Processus styloideus radii (Abb. 5.18, Abb. 5.96)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Arterie

  • Funktion: Verteilt das Lungen-Qi und führt es herab, vertreibt äußere Faktoren wie Wind

  • Indikation: Handgelenkschmerzen und -schwäche, Husten, Halsentzündungen, Asthma bronchiale, Thorax- und Schulterschmerzen

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt, Metall-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ben-Punkt (5.8.6).

Lu 9 (Taiyuan) Großer Wasserschlund
  • Lokalisation: In der Vertiefung der distalen Handgelenkfalte(-spalt) lateral der A. radialis und ulnar der Sehne des M. abductor pollicis longus (Abb. 5.18)

  • Punktion: Senkrecht 0,2–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: A. radialis

  • Funktion: Vertreibt Wind, transformiert Schleim, reguliert und stärkt das Lungen-Qi und -Yin, fördert Qi- und Blut-Zirkulation, beendet Husten

  • Indikation: Schmerzen/Schwäche des Handgelenks, Hitzesensationen der Handflächen, Husten, Hämoptysis, Aphonie, Bronchitis (v.a. chronisch), Asthma bronchiale, Schmerzen in lateralem Rücken/Schultern, Palpitationen, Arteriosklerose, Durchblutungsstörungen, Morbus Raynaud

  • Besonderheiten: Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt (5.9.1), Bach-Shu-Punkt, Erd-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Einflussreicher-Hui-Punkt der Gefäße (5.9.7), Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt). Wichtiger Punkt!

Lu 10 (Yuji) Fischbauchgrenze
  • Lokalisation: Auf dem Daumenballen an der Grenze roter/weißer Haut in einer Vertiefung (Abb. 5.18) in der Mitte des Os metacarpale I

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Schmerzhaft

  • Funktion: Reguliert das Lungen-Qi, kühlt Blut-Hitze, unterstützt den Rachen, senkt gegenläufiges Qi ab, harmonisiert Magen und Herz

  • Indikation: Hitzesensationen der Handflächen, Husten, Asthma bronchiale, Hämoptysis, Dysphonie, Halsentzündungen, Fieber

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Feuer-Punkt (5.8.6, 5.9.6).

Lu 11 (Shaoshang) Junges Shang (Junge Wandlungsphase Metall)
  • Lokalisation: 0,1 Cun neben dem radialen Nagelfalzwinkel des Daumens (Abb. 5.19)

  • Punktion: 0,1 Cun schräg aufwärts oder Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6)

  • Funktion: Befreit das Meridian-Qi, reguliert gegenläufiges Lungen-Qi, klärt Hitze, unterstützt den Rachen, befreit die Sinne, belebt das Bewusstsein wieder

  • Indikation: Krampfartige Schmerzen im Daumen, Husten, Halsentzündungen, Asthma bronchiale, Nasenbluten, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Unruhezustände, psychische Störungen, Bewusstlosigkeit, Apoplex, Epilepsie

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6), Sun-Si-Miao-Geistpunkt. Wichtiger Punkt bei akuten Halsentzündungen (durch Wind-Hitze; mit Mikroaderlass)!

Dickdarm-Meridian (Hand-Yangming)

Verlauf
Der oberflächliche Verlauf des Dickdarm-Meridians beginnt am radialen Zeigefingernagelfalz, verläuft zwischen den Metakarpalknochen I und II und radial am Unterarm zur Außenseite des Ellenbogens. Von hier steigt er zum höchsten Punkt der Schulter auf. Dann läuft er entlang dem Akromionoberrand zum 7. HWK und steigt von dort ab zur Fossa supraclavicularis. Hier zweigt der innere Verlauf ab, der sich mit der Lunge verbindet, das Zwerchfell passiert und in den Dickdarm eintritt. Der oberflächliche Zweig aus der Fossa supraclavicularis läuft aufwärts zum Hals und passiert die Wange. Ein weiterer innerer Zweig tritt in das Zahnfleisch der unteren Frontzähne ein und umläuft die Oberlippe. Der oberflächliche Meridian kreuzt den Meridian der anderen Seite in der Mitte unterhalb der Nase, sodass der rechte Meridian an der linken Nasenseite und der linke an der rechten Nasenseite endet (Abb. 5.20), d.h. Di 19 und Di 20 liegen im Meridianverlauf auf der kontralateralen Seite.
Punkte

Spezifische Punkte des Dickdarm-Meridians

Tab. 5.14
Alarm-Mu-Punkt Ma 25 (Tianshu) Brunnen-Jing-Punkt (Metall) Di 1 (Shangyang)
Rücken-Transport-Shu-Punkt Bl 25 (Dachangshu) Quell-Ying-Punkt (Wasser) Di 2 (Erjian)
Durchgangs-Luo-Punkt Di 6 (Pianli) Bach-Shu-Punkt (Holz) Di 3 (Sanjian)
Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt Di 4 (Hegu) Fluss-Jing-Punkt (Feuer) Di 5 (Yangxi)
Spalten-Xi-Punkt Di 7 (Wenliu) Meer-He-Punkt (Erde) Di 11 (Quchi)
Di 1 (Shangyang) Yang der Wandlungsphase Metall
  • Lokalisation: 0,1 Cun neben dem radialen Zeigefingernagelfalzwinkel (Abb. 5.21)

  • Punktion: Senkrecht 0,1–0,2 Cun oder Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6), Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt äußere Faktoren wie Hitze und Wind-Hitze, klärt Hitze, reduziert Schwellungen und beseitigt Schmerz

  • Indikation: Fingerparästhesien, Halsentzündungen, Zahnschmerzen, Mumps, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Bewusstlosigkeit

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Metall-Punkt (5.8.6), Ben-Punkt (5.8.6, 5.9.6).

Di 2 (Erjian) Zweiter Zwischenraum
  • Lokalisation: Bei einer lockeren Faust Punkt in der Vertiefung distal des Zeigefingergrundgelenks am Übergang vom Schaft zur Basis der proximalen Zeigefingerphalanx (Abb. 5.21)

  • Punktion: Senkrecht 0,2–0,3 Cun oder schräg Richtung Handfläche bis 0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt pathogene Hitze, unterstützt den Rachen, zerstreut Wind, reduziert Schwellungen

  • Indikation: Fazialisparese, Nasenbluten, Zahnschmerzen (gute Indikation!), Halsentzündungen, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Schulter-/BWS-Schmerzen

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Sedierungspunkt (Sohn-Punkt).

Di 3 (Sanjian) Dritter Zwischenraum
  • Lokalisation: Bei lockerer Faust Punkt in der Vertiefung proximal des Zeigefingergrundgelenkes an der radialen Seite am Übergang vom Schaft zum Köpfchen des Os metacarpale II (Abb. 5.21)

  • Punktion: 0,3–1 Cun senkrecht in Richtung Ulna, bis 2 Cun Richtung Di 3, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt pathogene Hitze, vertreibt Wind und Hitze, unterstützt den Rachen, reguliert das Darm-Qi

  • Indikation: Entzündungen/Ödeme an Fingern/Handrücken (oft in Kombination mit Di 3), akute Entzündungen im Kopf-, Gesichts-, HNO-, Mund- und Augenbereich wie Augenschmerzen, Halsentzündungen, Trigeminusneuralgie, Meteorismus

  • Besonderheiten: Bach-Shu-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6, 5.9.6).

Di 4 (Hegu) Talverbindung
  • Lokalisation: Zwischen I. und II. Metakarpalknochen in der Mitte des II. Metakarpalknochens auf der Radialseite; höchster Punkt des Muskelwulstes, der beim Aneinanderlegen von Daumen und Zeigefinger entsteht; Aufsuchen: Daumenendglied der einen Hand auf den Hautrand zwischen abgespreiztem Daumen und Zeigefinger der anderen Hand legen: Daumenspitze zeigt auf den Punkt (Abb. 5.21)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt äußere pathogene Faktoren (v.a. Wind), reguliert das Abwehr-Wei-Qi (2.3.1) und das Schwitzen, reguliert das Gesicht, Augen, Nase, Mund und Ohren, macht die Meridiane und Netzgefäße durchgängig und leitet Obstruktionen aus (auch: der große Ausleiter), lindert Schmerz

  • Indikation: Beschwerden der gesamten oberen Extremität, Hauptschmerz- und Hauptausleitungspunkt, Beschwerden im Gesichts- und Kopfbereich wie schmerzhafte Schwellungen, Kiefergelenksarthritis, Fazialisparese und -tic, Sinusitis, Nasenbluten, Halsentzündungen, Kopfschmerzen, Hemiplegie, Apoplex, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Hypo- und Hyperhidrosis, Amenorrhö, Wehenschwäche. Cave: Nicht in der Schwangerschaft stark ableitend nadeln (traditionell verboten), kann Wehen auslösen

  • Besonderheiten: Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt (5.9.1), einer der 12 Himmelssternpunkte von Ma Dan-Yang (5.9.13), Meisterpunkt für Gesichts- und Mundbereich (5.9.10). Sehr wichtiger Punkt!

Di 5 (Yangxi) Yang-Schlucht
  • Lokalisation: Bei abduziertem Daumen in der Vertiefung (Tabatire/snuffbox) zwischen den Sehnen der Mm. extensores pollicis longus und brevis (Abb. 5.21)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, leitet Feuer aus, leitet Hitze aus den Yangming-Meridianen (2.5.3), beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen im Handgelenk, Tendovaginitis, akute Entzündungen im Kopf-, Gesichts-, HNO-, Mund- und Augenbereich wie Kopfschmerzen, Augenentzündungen, Halsentzündungen, Zahnschmerzen

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt, Feuer-Punkt (5.8.6, 5.9.6). Wichtiger Lokalpunkt bei Handgelenkerkrankungen!

Di 6 (Pianli) Schräger Verlauf
  • Lokalisation: 3 Cun über Di 5 auf der Verbindungslinie zwischen Di 5 und Di 11; Aufsuchen: Daumen und Zeigefinger beider Hände abspreizen, dabei Handgrundgelenk in Mittelstellung. Die beiden Hände an den entstandenen Vertiefungen ineinander führen und den Zeigefinger der einen Hand auf dem Processus styloideus der anderen Hand platzieren. Den Mittelfinger anlegen; Punkt liegt dann an der Spitze des Mittelfingers (Abb. 5.22, Abb. 5.23)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze, vertreibt Wind, reguliert die Wasserwege (2.3.3, 2.4.11), macht Meridian und Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Schmerzen/Ödeme/Sensibilitätsstörungen der oberen Extremität, Nasenbluten, Konjunktivitis, Tinnitus, Schwerhörigkeit, Gesichtsödeme, Halsentzündungen, nach Deadman bei Ödemen, Dysurie (Wasserwege öffnen)

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2).

Di 7 (Wenliu) Warmer Strom
  • Lokalisation: 5 Cun über Di 5 oder halbe Strecke zwischen Di 5 und Di 11 minus 1 Cun (Abb. 5.22, Abb. 5.23)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt pathogene Hitze, reguliert Magen und Darm, beendet Schmerz

  • Indikation: Schulter-/Armbeschwerden, Kopfschmerzen, Gesichtsödeme, Halsentzündungen, Schmerzen im Abdomen, Meteorismus, klärt Yang-Ming-Feuer und beruhigt den Geist-Shen

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3).

Di 8 (Xialian) Unterer Armvorsprung
  • Lokalisation: 4 Cun unter Di 11 auf der Verbindungslinie zu Di 5 (Abb. 5.22)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Kühlt Hitze, vertreibt Wind, macht die Meridiane durchgängig, beendet Schmerz

  • Indikation: Schmerzen in Ellenbogen/Armen, Schmerzen im Abdomen, Kopfschmerz, Schwindel, Benommenheit, seltener Diarrhö, Meteorismus.

Di 9 (Shanglian) Oberer Armvorsprung
  • Lokalisation: 3 Cun unter Di 11 auf der Verbindungslinie zu Di 5 (Abb. 5.22)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, reguliert das Darm-Qi

  • Indikation: Sensibilitätsstörungen/Paresen/Bewegungseinschränkung der oberen Extremität, Kopfschmerz, Schmerzen im Abdomen, Meteorismus.

Di 10 (Shousanli) Drei Entfernungen am Arm
  • Lokalisation: 2 Cun unter Di 11 auf der Verbindungslinie zu Di 5 (Abb. 5.22)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beseitigt Obstruktionen im Dickdarm-Meridianverlauf und macht die Netzgefäße durchgängig, beseitigt Schmerz, harmonisiert den Magen, reguliert die Darmfunktion

  • Indikation: Epicondylitis radii, Sensibilitätsstörungen/Schmerzen/Paresen der oberen Extremität, Schmerzen im Abdomen, Erbrechen, Diarrhö, Obstipation

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt!

Di 11 (Quchi) Gekrümmter Teich
  • Lokalisation: Bei 90 angewinkelten Ellenbogen am lateralen Ellenbogenfaltenende (Abb. 5.22)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt äußere pathogene Faktoren, v.a. Wind und Wind-Hitze, klärt pathogenes Feuer und Hitze, kühlt das Blut, leitet Feuchtigkeit aus und beseitigt Juckreiz, harmonisiert Qi und Blut, macht den Meridian durchgängig und beseitigt Schmerz

  • Indikation: Epicondylitis radii, Schmerzen/Sensibilitätsstörungen/Paresen der oberen Extremität, Halsentzündungen, Schmerzen im Abdomen, Erbrechen, Diarrhö, zur Immunstimulation, Hauterkrankungen durch Wind-Hitze wie Urtikaria und Pruritus, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2)

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt, Erd-Punkt (5.8.6, 5.9.6) Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt), einer der 12 Himmelssternpunkte von Ma Dan-Yang (5.9.13), symptomatischer Punkt bei Allergien. Sehr wichtiger Punkt!

Di 12 (Zhouliao) Grube des Ellenbogengelenks
  • Lokalisation: 1 Cun schräg kraniodorsal des lateralen Endes der Ellenbogenquerfalte am medialen Humerusrand, proximal des Epicondylus lateralis (Abb. 5.22)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, unterstützt das Ellenbogengelenk

  • Indikation: Schmerzen/Parästhesien in den Armen, Ellenbogenkontraktur, Epicondylitis.

Di 13 (Shouwuli) Fünf Entfernungen am Arm
  • Lokalisation: Bei seitlich ausgestrecktem Arm in der Vertiefung an der vorderen Gelenkgrenze zwischen Akromion und Schlüsselbein 3 Cun proximal von Di 11 auf der Verbindungslinie zu Di 15 (Abb. 5.22)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun von der medialen Seite zur lateralen Seite eng am Humerus entlang punktieren, Moxibustion applizierbar (Ellis/Wiseman 1991)

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, unterstützt die Gelenke

  • Indikation: Ellenbogenschmerzen/-kontraktur, Fallhand bei Verletzungen des N. radialis (Patient sollte während der Nadelung die Finger bewegen).

Di 14 (Binao) Oberarmmuskel
  • Lokalisation: 7 Cun proximal von Di 11 am unteren Ende des M. deltoideus auf der Verbindungslinie zwischen Di 11 und Di 15 auf der Oberarmaußenseite (Abb. 5.22, Abb. 5.24). Punkt ist bei Muskelanspannung leichter lokalisierbar

  • Punktion: Senkrecht oder schräg aufwärts 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, beendet Schmerz, klärt die Augen

  • Indikation: Schmerz/Paresen in Arm/Schulter sowie angrenzendem Gewebe, Nackensteifigkeit

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt!

Di 15 (Jianyu) Eckpunkt der Schulter
  • Lokalisation: Am vorderen unteren Rand des Akromions, in der Mitte zwischen Pars clavicularis und Pars acromialis des M. deltoideus; Aufsuchhilfe: Bei abduziertem Arm auf Schulterhöhe im vorderen der beiden Grübchen auf dem Schultergelenk (Abb. 5.24)

  • Punktion: Schräg abwärts im Knochenspalt 1 Cun bei hängendem Arm; oder: Senkrecht 0,6–1,2 Cun bei abduziertem Arm, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, unterstützt die Gelenke, leitet Hitze aus, lindert Schmerz

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkungen/Paresen in Schultern/Armen, Urtikaria (durch Wind-Hitze), Hemiplegie, Zahnschmerzen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Qiao Mai (5.4.8). Wichtiger Lokalpunkt für Schulterbeschwerden! Cave: Keimverschleppung ins Schultergelenk vermeiden!

Di 16 (Jugu) Großer Knochen
  • Lokalisation: In der Vertiefung zwischen dem akromialen Klavikulaende und der Spina scapulae (Abb. 5.24, Abb. 5.22)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, unterstützt die Gelenke

  • Indikation: Arm-/Schulter-/Rückenschmerzen, Bewegungseinschränkung der Arme, gut bei chronischen Schulterbeschwerden

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit Yang Qiao Mai (5.4.8).

Di 17 (Tianding) Himmelsdreifuß
  • Lokalisation: 3 Cun lateral des Schildknorpels und 1 Cun kaudal davon am Hinterrand des M. sternocleidomastoideus (Abb. 5.25)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: A. carotis, Vv. jugulares externa und interna

  • Funktion: Unterstützt den Rachen und die Stimme

  • Indikation: Halsentzündungen, Heiserkeit, Struma.

Di 18 (Futu) Unterstützer der Vorwölbung
  • Lokalisation: 3 Cun lateral des Adamsapfels zwischen dem sternalen und klavikulären Kopf des M. sternocleidomastoideus (Abb. 5.25)

  • Punktion: Senkrecht bis schräg 0,3–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: A. carotis

  • Funktion: Reguliert Qi und Blut, zerstreut Ansammlungen, unterstützt den Rachen und die Stimme

  • Indikation: Struma, Husten, Halsentzündungen, Asthma bronchiale

  • Besonderheiten: Himmelsfensterpunkt (5.9.11).

Di 19 (Kouheliao) Körnchengrube
  • Lokalisation: Unter dem lateralen Rand des Nasenlochs in Höhe von Du 26, der sich etwas oberhalb der Mitte des Philtrums befindet (Abb. 5.25). Hier Wechsel zur kontralateralen Seite

  • Punktion: Schräg 0,3–0,5 Cun, nach einigen Texten Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Beseitigt Wind und befreit die Nase

  • Indikation: Nasenbluten, Rhinitis, Sinusitis, Fazialisparese.

Di 20 (Yingxiang) Düfte empfangen
  • Lokalisation: In der Nasolabialfalte auf Höhe des Mittelpunktes der seitlichen Nasenflügelbegrenzung (Abb. 5.25, Abb. 5.89)

  • Punktion: Senkrecht oder schräg nach kraniomedial 0,3 Cun. Nach einigen Autoren Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Vertreibt Wind, befreit die Nase, klärt Hitze

  • Indikation: Nasenbluten, Rhinitis, Sinusitis, Juckreiz/Ödeme im Gesichtsbereich, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie, Tics

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Magen-Meridian (Fuß-Yangming). Wichtiger Lokalpunkt bei allen Nasenerkrankungen!

Magen-Meridian (Fuß-Yangming)

Verlauf
Der Magen-Meridian beginnt bei seiner Achsenverbindung, dem Endpunkt des Dickdarm-Meridians, lateral der Nasenflügel und steigt in einem inneren Ast zur Nasenwurzel auf bis unterhalb des Augapfels. Auf dem Infraorbitalrand tritt er an die Oberfläche. Von dort verläuft er lateral entlang der Nase und tritt mit seinem inneren Verlauf ins Zahnfleisch des Oberkiefers ein. Wieder austretend (oberflächlich) umläuft er die Lippen, dann über die unteren Wangen, windet sich entlang dem Unterkieferwinkel, steigt vor dem Ohr auf und erreicht, der vorderen Haaransatzlinie folgend, die Stirn. Am Unterkieferwinkel teilt sich ein weiterer Zweig ab und läuft entlang dem lateralen Hals zur Fossa supraclavicularis. Hier entspringt ein innerer Zweig, der das Zwerchfell passiert, in den Magen eintritt, sich mit der Milz verbindet und wieder etwas oberhalb der Leiste austritt. Der oberflächliche Meridian verläuft von der Fossa supraclavicularis nach unten über die Mamillen und am Nabel vorbei. Oberhalb der Leistengrube verlässt er den Bauchraum und tritt ins Bein über, läuft zum Knie und weiter abwärts entlang der Tibiavorderkante und dem Fußrücken und endet am äußeren Teil der zweiten Zehe. Ein innerer Zweig entspringt unterhalb des Knies und läuft bis zur äußeren Seite der mittleren Zehe. Vom Fußrücken aus verbindet sich ein weiterer innerer Ast mit dem Milz-Meridian an der medialen Seite der Großzehe (Abb. 5.26).
Punkte
Ma 1 (Chengqi) Tränensammler
  • Lokalisation: Direkt unter der Pupille beim Geradeausblick zwischen Augapfel und Infraorbitalrand (Abb. 5.27)

  • Punktion: Patienten nach oben blicken lassen oder den Augapfel mit dem linken Daumen leicht nach oben wegdrücken, dann 0,3–0,7 Cun entlang dem Orbitarand senkrecht punktieren – die Nadel nicht manipulieren! Cave: Gefäße, gefährlicher Punkt, Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Vertreibt Wind, klärt Hitze, klärt (die Sicht) die Augen

  • Indikation: Augenerkrankungen, Tränenfluss, Fazialisparese, Tics

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Qiao Mai und dem Ren Mai sowie nach einigen Autoren auch Du Mai (5.4).

Ma 2 (Sibai) In vier Richtungen klar
  • Lokalisation: In der Vertiefung des Foramen infraorbitale unter der Pupille bei Geradeausblick (Abb. 5.27)

  • Punktion: Senkrecht 0,2–0,3 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert. Cave: N. infraorbitalis

  • Funktion: Vertreibt Wind, klärt Hitze, klärt die Augen

  • Indikation: Augenerkrankungen wie z.B. Konjunktivitis, Keratitis; Nachtblindheit, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie, Tics

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt bei Augenerkrankungen!

    Spezifische Punkte des Magen-Meridians

    Tab. 5.15
    Alarm-Mu-PunktRen 12 (Zhongwan)Brunnen-Jing-Punkt (Metall)Ma 45 (Lidui)
    Rücken-Transport-Shu-PunktBl 21 (Weishu)Quell-Ying-Punkt (Wasser)Ma 44 (Neiting)
    Durchgangs-Luo-PunktMa 40 (Fenglong)Bach-Shu-Punkt (Holz)Ma 43 (Xiangu)
    Ursprungs-Yuan-Qi-PunktMa 42 (Chongyang)Fluss-Jing-Punkt (Feuer)Ma 41 (Jiexi)
    Spalten-Xi-PunktMa 34 (Liangqiu)Meer-He-Punkt (Erde)Ma 36 (Zusanli)

Ma 3 (Juliao) Großer Knochenspalt
  • Lokalisation: Auf der äußeren Seite der Nasolabialgrube unter der Pupille bei Geradeausblick (Abb. 5.27)

  • Punktion: Senkrecht/schräg 0,3–0,4 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, macht die Netzgefäße durchgängig, zerstreut Ansammlungen, beendet Schmerz

  • Indikation: Nasenbluten, Schwellung/Ödeme der Lippen und Wangen, Fazialisparese, Tic der Augenlider, Zahnschmerzen, Trigeminusneuralgie, Rhinitis

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Qiao Mai (5.4.8).

Ma 4 (Dicang) Kornspeicher der Erde
  • Lokalisation: Unter der Pupille bei Geradeausblick ca. 0,4 Cun lateral des Mundwinkels (Abb. 5.27)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun; oder nach Penetrationsmethode s.c. bis Ma 6; Moxibustion applizierbar. Cave: A. und V. facialis

  • Funktion: Vertreibt Wind, macht die Netzgefäße durchgängig, beseitigt Schmerz, entspannt die Gesichtsmuskulatur

  • Indikation: Speichelfluss, Fazialisparese und -tic, Trigeminusneuralgie

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Dickdarm-Meridian (Hand-Yangming) und dem Yang Qiao Mai und Ren Mai sowie nach einigen Autoren auch Du Mai (5.4). Wichtiger Lokalpunkt!

Ma 5 (Daying) Großer Empfang
  • Lokalisation: In einer Grube an der vorderen Grenze des M. masseter (Patient bitten, fest zuzubeißen und Wangen aufzublähen), Ast der A. facialis palpabel (Abb. 5.27)

  • Punktion: Schräg 0,2–0,5 Cun in Richtung Ma 6 oder nach Penetrationsmethode s.c. 0,5–1,5 Cun bis Ma 6 oder Ren 24; Moxibustion applizierbar. Cave: A. facialis

  • Funktion: Vertreibt Wind, macht die Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Wangenschwellung, Fazialisparese, Zahnschmerzen, Trismus

  • Besonderheiten: Nach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit dem Gallenblasen-Meridian.

Ma 6 (Jiache) Kieferknochen
  • Lokalisation: Bei fest zusammengepresstem Kiefer auf der höchsten Erhebung des M. masseter, ein Fingerbreit vor und über dem Unterkieferwinkel (Abb. 5.27)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun; oder nach Penetrationsmethode flach s.c. bis Ma 4; Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, öffnet das Kiefergelenk, macht die Netzgefäße durchgängig, reguliert Qi

  • Indikation: Kiefergelenkarthritis, Wangenschwellung, Trismus, Zahnschmerzen, Parotitis, Nackenschmerzen/Bewegungseinschränkung, Paresen im Gesichtsbereich

  • Besonderheiten: Sun-Si-Miao-Geistpunkt. Nach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit dem Gallenblasen-Meridian. Wichtiger Lokalpunkt!

Ma 7 (Xiaguan) Untere Grenze
  • Lokalisation: Bei geschlossenem Mund unter dem Jochbeinbogen in der Mitte der Vertiefung der Incisura mandibulae zwischen dem Processus coronoideus und dem Processus condylaris der Mandibula (Abb. 5.27)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun bei geschlossenem Mund oder nach Penetrationsmethode flach s.c. bis Ma 6; Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, macht die Netzgefäße durchgängig, befreit die Sinne, schärft das Gehör, lindert Schmerz

  • Indikation: Bewegungseinschränkung des Unterkiefers, Tinnitus, Ohrenerkrankungen, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie, Zahnschmerzen im Oberkiefer

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang). Wichtiger Lokalpunkt und häufiger Triggerpunkt.

Ma 8 (Touwei) Kopfbindung
  • Lokalisation: 0,5 Cun (ca. eine Kleinfingerbreite) über dem vorderen natürlichen Haaransatz im Stirnschläfenwinkel (Geheimratsecke) oder 4,5 Cun lateral der Medianlinie (Ren Mai) (Abb. 5.27); bei Glatzenbildung wird das Auffinden der ursprünglichen Haaransatzgrenze durch Stirnrunzeln erleichtert

  • Punktion: Horizontal s.c. entlang der Kopfhaut nach oben oder unten 0,5–1 Cun, Moxibustion nach einigen Autoren kontraindiziert

  • Funktion: Vertreibt Wind, klärt Hitze/Feuer, stärkt die Augen und den Kopf, beseitigt Schmerz

  • Indikation: Augenerkrankungen, Stirn- und Halbseitenkopfschmerz, Tränenfluss, Schwindel

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang) und dem Yang Wei Mai (5.4.10). Wichtiger Lokalpunkt!

Ma 9 (Renying) Dem Menschen willkommen
  • Lokalisation: Auf Höhe der Schildknorpeloberkante am Vorderrand des M. sternocleidomastoideus oberhalb der Karotispulsation (Abb. 5.27)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, dabei die A. carotis mit dem Zeigefinger vorsichtig wegdrücken. Cave: A. carotis, Vv. jugularis interna und externa

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, reguliert Qi und Blut, kühlt Hitze, beruhigt Dyspnoe

  • Indikation: Halsentzündungen, Struma, Asthma bronchiale, Schwindel, Hyper-/Hypotonus, Gesichtsrötung

  • Besonderheiten: Himmelsfensterpunkt (5.9.11), Punkt des Meer des Qi (5.9.12) Kreuzungspunkt mit dem Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang).

Ma 10 (Shuitu) Wassersturz
  • Lokalisation: Am Vorderrand des M. sternocleidomastoideus auf Höhe des Adamsapfels in der Mitte der Verbindungslinie zwischen Ma 9 und Ma 11 (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: A. carotis, Vv. jugularis interna und externa

  • Funktion: Reguliert das Lungen-Qi, unterstützt den Rachen

  • Indikation: Halsentzündungen, Husten, Asthma bronchiale.

Ma 11 (Qishe) Haus des Qi
  • Lokalisation: Am Oberrand der Klavikula zwischen den beiden sehnigen Ansätzen des M. sternocleidomastoideus senkrecht unter Ma 9 und Ma 10 (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,4 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert gegenläufiges Qi, beseitigt Schmerzen im Rachen

  • Indikation: Halsentzündungen, Struma, Nackensteifigkeit, Asthma bronchiale, Singultus.

Ma 12 (Quepen) Leere Schale
  • Lokalisation: In der Fossa supraclavicularis major, ca. 4 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Ren Mai) oder auf der Mamillarlinie (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Aa. cervicalis superficialis et profunda, nach einigen Autoren ist dieser Punkt kontraindiziert bei Schwangerschaft

  • Funktion: Verteilt Lungen-Qi und senkt es herab, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, reguliert Qi und Blut, klärt Hitze im Rachen, beseitigt Husten

  • Indikation: Schmerzen in Schlüsselbein/Schulter, Husten, Asthma bronchiale, Halsentzündungen, Dysphagie, Singultus, Lymphabflussstörungen, Lymphadenitis

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Dickdarm-, Dünndarm-, Gallenblasen- und San Jiao-Meridian.

Ma 13 (Qihu) Tür des Qi
  • Lokalisation: Am Mittelpunkt des Klavikulaunterrandes auf der Mamillarlinie (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Aa. cervicalis superficialis schräg 0,3–0,5 Cun oder flach s.c., Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Klärt Hitze, senkt gegenläufiges Qi ab, entspannt den Thorax

  • Indikation: Husten, Asthma bronchiale, Völle-/Spannungsgefühl im Thorax, Bronchitis.

Ma 14 (Kufang) Schatzhaus
  • Lokalisation: Im ersten Interkostalraum auf der Mamillarlinie (Abb. 5.28)

  • Punktion: Schräg 0,3–0,5 Cun oder flach s.c. 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert Qi, entspannt den Thorax

  • Indikation: Husten, Dyspnoe, Schmerz-/Druck-/Völlegefühl in Thorax/lateraler Rippenregion, Mastitis.

Ma 15 (Wuyi) Zimmerschirm
  • Lokalisation: Im zweiten Interkostalraum auf der Mamillarlinie (Abb. 5.28)

  • Punktion: Schräg 0,3–0,5 Cun oder flach s.c., Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Vertreibt Wind, klärt die Lunge und Hitze, verteilt das Lungen-Qi, reguliert Qi

  • Indikation: Husten, Asthma bronchiale, Schmerz/Spannungsgefühl im Thorax, allgemeiner Juckreiz, Mastitis.

Ma 16 (Yingchuang) Fenster der Brust
  • Lokalisation: Im dritten Interkostalraum auf der Mamillarlinie (Abb. 5.28)

  • Punktion: Schräg 0,3–0,5 Cun oder flach s.c., Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Klärt Hitze, reguliert den Qi-Fluss, beendet Schmerzen, zerstreut Ansammlungen

  • Indikation: Husten, Asthma bronchiale, Schmerz-/Druck-/Völlegefühl im Thorax, Mastitis.

Ma 17 (Ruzhong) Brustmitte
  • Lokalisation: Im Zentrum der Mamille im vierten Interkostalraum (Abb. 5.28)

  • Indikation: Keine therapeutische, dient nur der Lokalisation anderer Punkte auf Thorax und Abdomen.

Ma 18 (Rugen) Wurzel der Brust
  • Lokalisation: Im fünften Interkostalraum auf der Mamillarlinie (Abb. 5.28)

  • Punktion: Schräg nach lateral 0,5–1 Cun oder flach s.c., Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert die Netzgefäße der Brust, aktiviert das Blut, entspannt den Thorax und besänftigt Atemnot

  • Indikation: Laktationsstörungen, Mastitis, Husten, Asthma bronchiale, Thoraxschmerzen

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt!

Ma 19 (Burong) Nicht mehr fassen
  • Lokalisation: 6 Cun kranial des Nabels und 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Ren Mai) oder 2 Cun unter dem sternocostalen Winkel (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–0,7 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum

  • Funktion: Reguliert den mittleren Jiao (2.4.11), harmonisiert Magen und Darm

  • Indikation: Erbrechen, Magenschmerzen, akute Gastritis, Appetitlosigkeit, abdominales Spannungsgefühl.

Ma 20 (Chengman) Aufnahme der Fülle
  • Lokalisation: 5 Cun über dem Nabel und 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Ren Mai) (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht oder schräg 0,7–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum

  • Funktion: Harmonisiert den Magen, reguliert Qi

  • Indikation: Erbrechen, Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, akute und chronische Gastroenteritis, abdominales Spannungsgefühl.

Ma 21 (Liangmen) Balkentor
  • Lokalisation: 4 Cun über dem Nabel und 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Ren Mai) (Abb. 5.28); gleiche Höhe wie Ren 12 (kann auch durch Handspanntechnik aufgesucht werden: Die Kleinfinger beider Hände auf den Übergang Xiphoid/Sternum und den Bauchnabel legen und dann mit den beiden Daumen den Mittelpunkt bestimmen)

  • Punktion: Senkrecht 0,7–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum

  • Funktion: Reguliert das Qi im mittleren Jiao (2.4.11), harmonisiert Magen und Darm, transformiert Ansammlungen und Stagnationen, stärkt die Milz und die Milz-Funktionen

  • Indikation: Magenschmerzen, Erbrechen, Ulcus ventriculi/duodeni, akute und chronische Gastroenteritis, Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen

  • Besonderheiten: Wichtiger Punkt für Beschwerden in der Magenregion!

Ma 22 (Guanmen) Grenztor
  • Lokalisation: 3 Cun über dem Nabel und 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Ren Mai) (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum

  • Funktion: Reguliert Magen und Darm, unterstützt die Diurese

  • Indikation: Magenschmerzen, abdominales Spannungsgefühl, akute und chronische Gastroenteritis, Appetitlosigkeit, Aszites, Meteorismus, Diarrhö, Ödeme, Enuresis bei Kindern (mit He 7).

Ma 23 (Taiyi) Das große Eine
  • Lokalisation: 2 Cun über dem Nabel und 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Ren Mai) (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum

  • Funktion: Harmonisiert den mittleren Jiao (2.4.11), stärkt die Milz, klärt das Herz, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Magenschmerzen, Verdauungsstörungen, psychische und psychosomatische Störungen mit starken Unruhezuständen, Manie.

Ma 24 (Huaroumen) Tor des schlüpfrigen Fleisches
  • Lokalisation: 1 Cun über dem Nabel und 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Ren Mai) (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 0,8–1,2 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum

  • Funktion: Reguliert und harmonisiert Magen und Darm, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Erbrechen, Übelkeit, Magenschmerzen, akute Gastritis, psychische Störungen (v.a. Manie).

Ma 25 (Tianshu) Himmlischer Angelpunkt
  • Lokalisation: 2 Cun (2 Daumenbreiten oder die Hälfte der Strecke Mittellinie – Mamillarlinie nach lateral abmessen) lateral des Nabels (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,2 Cun oder schräg in Richtung Nabel, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum

  • Funktion: Reguliert den Dickdarm, stärkt die Milz, transformiert Feuchtigkeit

  • Indikation: Störungen der Darmfunktion wie Schmerzen/Spannungsgefühl im Abdomen, Diarrhö, Obstipation, Ulcus ventriculi/duodeni, Meteorismus, Divertikulitis, Ödeme, unregelmäßige Menstruation und Dysmenorrhö

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt des Dickdarms (5.9.5). Wichtiger Punkt bei Störungen des Magen-Darm-Trakts

Ma 26 (Wailing) Äußerer Hügel
  • Lokalisation: 1 Cun unter dem Nabel und 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Ren Mai) (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum

  • Funktion: Reguliert den Qi-Fluss, beseitigt Schmerzen und Kälte

  • Indikation: Schmerzen im Abdomen, Hernien, Dysmenorrhö.

Ma 27 (Daju) Große Macht
  • Lokalisation: 2 Cun unterhalb des Nabels und 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum

  • Funktion: Unterstützt die Nieren und stabilisiert Essenz-Jing (2.3.4), reguliert und stärkt Qi, unterstützt die Diurese

  • Indikation: Spannungs-/Völlegefühl im Unterbauch, Dysurie, Harnverhalt, Hernien, Ejakulationsstörungen.

Ma 28 (Shuidao) Weg des Wassers
  • Lokalisation: 3 Cun unter dem Nabel bzw. 1 Cun über der Symphyse und 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum

  • Funktion: Unterstützt den unteren Jiao (2.4.11), Blase und Uterus, beseitigt Stagnation

  • Indikation: Spannungs-/Völlegefühl im Unterbauch, Harnverhalt, Harnwegsinfekt, Nephritis, Hernien, Hodenentzündungen, Menstruationsstörungen, Sterilität

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt für den Urogenitaltrakt!

Ma 29 (Guilai) Rückkehr
  • Lokalisation: 4 Cun unter dem Nabel und 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.28)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum

  • Funktion: Stärkt und reguliert den unteren Jiao (2.4.11), reguliert die Menstruation

  • Indikation: Schmerzen im Unterbauch, Hernien, Erkrankungen des Urogenitalsystems wie Hodenentzündungen, gynäkologische Erkrankungen wie Uterusprolaps, Fluor vaginalis, Amenorrhö

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt für den Urogenitaltrakt!

Ma 30 (Qichong) Ansturm des Qi
  • Lokalisation: 2 Cun lateral (oder präziser: Hälfte der Strecke Mittellinie – Mamillarlinie wegen individueller Bauchumfänge) des Symphysenoberrandes und medial der A. femoralis (Abb. 5.28); gleiche Höhe wie Ren 2

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stabilisiert die Essenz-Jing (2.3.4) und die unteren Körperöffnungen, reguliert Qi und Blut, den Chong Mai und die Menstruation

  • Indikation: Schmerzen im Abdomen, Erkrankungen der äußeren Genitalien, inguinale Hernien, Impotenz, Menstruationsstörungen, Sterilität

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5), nach einigen Autoren auch Gallenblasen-Meridian, Punkt des Meeres der Nahrung (5.9.12). Wichtiger Lokalpunkt für den Genitaltrakt!

Ma 31 (Biguan) Oberschenkelgelenk
  • Lokalisation: Bei Flexion des Hüftgelenks in der Vertiefung der Spina iliaca anterior superior lateral des M. sartorius (Abb. 5.29)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Wärmt und macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, vertreibt Wind und Kälte

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkungen/Sensibilitätsstörungen/Paresen der unteren Extremität, Hüfte, Muskelatrophie.

Ma 32 (Futu) Kauernder Hase
  • Lokalisation: 6 Cun über dem oberen, lateralen Patellarand auf der Verbindungslinie zur Spina iliaca anterior superior; Aufsuchen: Erste Handgelenksfalte auf die Kniemitte des Patienten legen, die Finger zeigen zum Oberschenkel, und Ma 32 befindet sich jetzt direkt unter der Mittelfingerspitze (Abb. 5.29). Cave: Handgröße von Patienten und Therapeuten beachten

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind und Kälte, macht den Meridian durchgängig

  • Indikation: LWS-/Iliakal-/Hüftbeschwerden, Bewegungseinschränkungen/Paresen der unteren Extremität, Kältegefühl im Knie.

Ma 33 (Yinshi) Yin-Marktplatz
  • Lokalisation: 3 Cun oberhalb des oberen lateralen Patellarandes zwischen M. rectus femoris und M. vastus lateralis (Abb. 5.29)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind und Kälte, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, unterstützt die Gelenke

  • Indikation: Sensibilitätsstörungen/Bewegungseinschränkungen/Paresen der unteren Extremität.

Ma 34 (Liangqiu) Gipfel des Hügels
  • Lokalisation: 2 Cun (2 Daumenbreiten oder 3 Querfinger) über dem oberen lateralen Patellarand in einer tastbaren Vertiefung des M. quadriceps (Abb. 5.29) darstellbar

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert Magen und Darm, harmonisiert den mittleren Jiao (2.4.11) und senkt gegenläufiges Qi ab, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Ödeme/Schmerzen im Knie, Bewegungseinschränkung der unteren Extremität, Magenschmerzen, Mastitis

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3). Wichtiger Punkt!

Ma 35 (Dubi) Kalbsnase
  • Lokalisation: Bei gebeugtem Knie unter der Patella in einer Vertiefung lateral des Ligamentum patellae (Abb. 5.29) darstellbar

  • Punktion: Schräg nach medial 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Keimverschleppung ins Kniegelenk

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, vertreibt Wind und Kälte, zerstreut Stagnation, beendet Schmerz

  • Indikation: Kniebeschwerden, Bewegungseinschränkungen des Beins

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt!

Ma 36 (Zusanli) Drei Entfernungen am Fuß
  • Lokalisation: 1 Querfinger (Mittelfinger) lateral der Tibiavorderkante in Höhe des Unterrands der Tuberositas tibiae, 3 Cun unter Ma 35 (Abb. 5.29), Ma 36 liegt in einer Vertiefung, die dynamisch palpiert werden kann (nach oben oder unten)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, sitzend mit gebeugtem Knie oder liegend mit Knierolle, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert und tonisiert Magen, Milz und Darm, zerstreut Stagnation, befreit und reguliert die Qi- und Blut-Zirkulation von Meridian und Netzgefäßen, stärkt das Aufrechte-Zheng-Qi (2.3.1), vertreibt äußere pathogene Faktoren wie Kälte, transformiert Feuchtigkeit

  • Indikation: Schmerzen im Bein/Kniegelenk, Asthma bronchiale, Gastritis, Erbrechen, Ulcus ventriculi/duodeni, Diarrhö, Obstipation, Meteorismus, Urtikaria, Ödeme, Mastitis, allgemeine Immunstimulation, Qi-Tonisierung z.B. bei Erschöpfungszuständen, Schwindel, Apoplex

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt (5.9.6), Erde-Punkt (5.8.6) allgemeiner Tonisierungspunkt, Unterer Meer-Xiahe-Punkt des Magens (5.9.8), einer der 12 Himmelssternpunkte von Ma Dan-Yang (5.9.13), Punkt des Meeres der Nahrung (5.9.12), Ben-Punkt (5.8.6), Meisterpunkt für alle Erkrankungen der Bauchregion (5.9.10). Sehr wichtiger Punkt!

Ma 37 (Shangjuxu) Obere große Leere
  • Lokalisation.: 1 Querfinger (Mittelfingerbreite) lateral der Tibiavorderkante, dynamisch palpierbare Vertiefung 6 Cun unter Ma 35 (zweimal 4 Querfinger nach unten) oder 3 Cun unter Ma 36 (Abb. 5.29)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Milz, harmonisiert den Magen, befreit die Därme und entfernt Stagnation, klärt und entfernt Feuchte-Hitze, reguliert den Qi-Fluss

  • Indikation: Paresen bei Apoplex, Dickdarmerkrankungen wie Schmerzen/Spannungsgefühl im Abdomen, Meteorismus, Diarrhö, Obstipation, Appendizitis

  • Besonderheiten: Unterer Meer-Xiahe-Punkt des Dickdarms (5.9.8), Punkt des Meeres des Blutes. Wichtiger Punkt!

Ma 38 (Tiaokou) Schmale Öffnung
  • Lokalisation.: In der Mitte zwischen Patellaunterkante bei Ma 35 und Spitze des Malleolus lateralis (Handspanntechnik mit beiden Klein- und Zeigefingern Abb. 5.23) und 1 Querfinger (Mittelfingerbreite) lateral der Tibiavorderkante (Abb. 5.29)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Kälte und wärmt die Meridiane, entspannt Muskeln und Sehnen, macht die Netzgefäße durchgängig, stärkt die Schultern

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkungen/Paresen der Beine und Schultern, Schmerzen im Abdomen

  • Besonderheiten: Symptomatischer, wichtiger Punkt bei Schulterbeschwerden.

Ma 39 (Xiajuxu) Untere große Leere
  • Lokalisation.: 1 Cun unter Ma 38 (Abb. 5.29) oder Handspanntechnik mit beiden Kleinfingern auf Ma 35 und Spitze des Malleolus lateralis, dann 1 Cun nach unten

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert den Dünndarm, leitet Feuchtigkeit aus, klärt Hitze

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkungen/Paresen der unteren Extremität, Schmerzen in Abdomen/LWS (in Verbindung mit Hodenschmerzen), Dünndarmerkrankungen wie Diarrhö, Mastitis

  • Besonderheiten: Unterer Meer-Xiahe-Punkt (5.9.8) des Dünndarms, Punkt des Meeres des Blutes. Wichtiger Punkt!

Ma 40 (Fenglong) Reiche Fülle
  • Lokalisation.: In der Mitte zwischen Patellaunterkante bei Ma 35 und Spitze des Malleolus lateralis (Handspanntechnik), 2 Querfinger (Mittelfingerbreiten) lateral der Tibiavorderkante (Abb. 5.29)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Knie am besten gebeugt, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Harmonisiert den Magen, transformiert Feuchtigkeit und Schleim (v.a. den substanzlosen, nicht sichtbaren Schleim 4.2.3), klärt und beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Bewegungseinschränkungen/Ödeme der unteren Extremität, Erkrankungen mit Schleimstörungen wie Asthma bronchiale, übermäßiger Speichelfluss, Schwindel/Schweregefühl des Kopfs, Kopfschmerzen, psychische und psychosomatische Störungen, Epilepsie, Ödeme, Paresen durch Apoplex, Fazialisparese, Struma

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2). Wichtiger Punkt bei allen Schleimstörungen (v.a. bei substanzlosem Schleim 4.2.3)!

Ma 41 (Jiexi) Tibiamulde
  • Lokalisation: Tastbare Vertiefung in der Mitte der vorderen Querfalte des oberen Sprunggelenks (gut darstellbar durch gedachte Verbindungslinie zwischen Innen- und Außenknöchel) zwischen den Sehnen des M. extensor digitorum longus (stellt sich gut dar bei Adduktion der Großzehe; Punkt befindet sich lateral davon) und M. hallucis longus (Abb. 5.30)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Magen-Hitze, stärkt Milz-Qi, transformiert Feuchtigkeit und Stagnation, klärt und beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkungen der unteren Extremität, Gesichtsödeme, Konjunktivitis, Pharyngitis, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Magenschmerzen, Gastritis, Meteorismus, psychische Störungen mit Unruhezuständen, Epilepsie

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt. Feuer-Punkt, Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt) (5.8.6). Wichtiger Punkt!

Ma 42 (Chongyang) Ansturm des Yang
  • Lokalisation: 1,5 Cun distal (2 Querfinger) von Ma 41, direkt lateral der Taststelle der A dorsalis pedis auf der höchsten Fußrückenwölbung (Abb. 5.30)

  • Punktion: Senkrecht oder schräg 0,3 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: A. dorsalis pedis

  • Funktion: Harmonisiert den Magen, stärkt die Milz, transformiert Feuchtigkeit, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen/Ödeme des Fußrückens, Fazialisparese, Zahnschmerzen, Kopfschmerzen, epigastrische Beschwerden, Appetitmangel, extreme Unruhezustände

  • Besonderheiten: Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt (5.9.1).

Ma 43 (Xiangu) Versunkenes Tal
  • Lokalisation: In der Vertiefung zwischen der Basis des Os metatarsale II und III (Abb. 5.30)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Harmonisiert den Magen, stärkt die Milz, leitet Feuchtigkeit aus, senkt gegenläufiges Qi ab, vertreibt Wind und Hitze

  • Indikation: Schmerzen/Ödeme des Fußes, Senkfuß, Ödeme (Gesicht oder generalisiert), Konjunktivitis, Tonsillitis, Schmerzen im Abdomen, Meteorismus, auch sehr wirksam bei Bi-Syndrom der Gelenke

  • Besonderheiten: Bach-Shu-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6, 5.9.6), wichtiger Punkt.

Ma 44 (Neiting) Innenhof
  • Lokalisation: In der Interdigitalhaut zwischen Metatarsale II und III am Übergang von Basis zum Schaft des Metatarsale II (Abb. 5.30)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun oder schräg, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert Magen-Qi und Darm, beseitigt Wind-Hitze und Wind aus dem Gesicht, klärt Magen-Feuer und -Hitze, beendet Schmerz

  • Indikation: Schmerzen des Fußes, Senkfuß, Erkrankungen im Kopfbereich wie z.B. Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Zahnfleischbluten, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie, Halsentzündungen, Nasenbluten, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Erkrankungen des Verdauungstrakts wie z.B. Schmerzen/Spannungsgefühl im Abdomen, Diarrhö

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6), einer der 12 Himmelssternpunkte von Ma Dan-Yang (5.9.13). Sehr wichtiger Fernpunkt bei Hitzezuständen im Kopfbereich!

Ma 45 (Lidui) Starke Öffnung
  • Lokalisation: 0,1 Cun neben dem lateralen Nagelfalzwinkel der zweiten Zehe (Abb. 5.30)

  • Punktion: Schräg oder senkrecht 0,1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht den Meridian durchgängig, harmonisiert den Magen, leitet pathogene Hitze aus den Yangming-Meridianen (2.5.2) aus, klärt den Geist-Shen, belebt das Bewusstsein wieder

  • Indikation: Kältegefühl/Sensibilitätsstörungen der Zehen/Füße, Erkrankungen im Gesichtsbereich wie Gesichtsödeme, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie, Zahnschmerzen, Nasenbluten, Globusgefühl, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), anfallsartige psychische Störungen mit starken Unruhezuständen, Manie, Schlafstörungen mit vielen Träumen

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Metall-Punkt, Sedierungspunkt (Sohn-Punkt) (5.8.6, 5.9.6). Wichtiger Fernpunkt bei allen Hitzezuständen im Kopfbereich.

Milz-Meridian (Fuß-Taiyin)

Verlauf
Der Milz-Meridian beginnt am inneren Nagelfalzwinkel der Großzehe, verläuft über den medialen Teil des Fußrandes an der Grenze von roter zu weißer Haut, steigt vor dem Malleolus medialis zum Bein auf, entlang dem posterioren Teil der Tibia, passiert anterior-medial Knie und Oberschenkel und tritt in das Abdomen ein. Dort verläuft er dann 3–6 Cun lateral der Medianlinie bis zum zweiten Interkostalraum, um dann 6 Cun unterhalb der Axilla auf der medialen Axillarlinie zu enden. Der innere Verlauf zweigt kurz nach dem Eintritt ins Abdomen ab, läuft zur Milz und verbindet sich mit dem Magen. Von dort aus passiert er das Zwerchfell, läuft entlang dem Ösophagus, erreicht die Zungenwurzel und verteilt sich über die untere Fläche der Zunge. Ein weiterer innerer Zweig aus dem Magen verläuft nach oben durch das Zwerchfell und fließt ins Herz, wo er sich mit dem Herz-Meridian (Hand-Shaoyin) verbindet (Abb. 5.31).
Punkte

Spezifische Punkte des Milz-Meridians

Tab. 5.16
Alarm-Mu-Punkt Le 13 (Zhangmen) Brunnen-Jing-Punkt (Holz) Mi 1 (Yinbai)
Rücken-Transport-Shu-Punkt Bl 20 (Pishu) Quell-Ying-Punkt (Feuer) Mi 2 (Dadu)
Durchgangs-Luo-Punkt Mi 4 (Gongsun) und Mi 21 (Dabao) Bach-Shu-Punkt (Erde) Mi 3 (Taibai)
Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt Mi 3 (Taibai) Fluss-Jing-Punkt (Metall) Mi 5 (Shangqiu)
Spalten-Xi-Punkt Mi 8 (Diji) Meer-He-Punkt (Wasser) Mi 9 (Yinlingquan)
Mi 1 (Yinbai) Verborgenes Weiß
  • Lokalisation: An der medialen Seite der Großzehe, 0,1 Cun proximal und medial vom Nagelfalzwinkel (Abb. 5.32)

  • Punktion: Schräg 0,1–0,3 Cun, Moxibustion applizierbar (v.a. bei blutigen Stühlen)

  • Funktion: Reguliert das Blut und stillt Blutungen, stärkt die Milz, klärt das Herz und beruhigt den Geist-Shen, belebt das Bewusstsein wieder

  • Indikation: Krämpfe, Menstruationsstörungen (Metrorrhagie), genitale Blutungen, Nasenbluten, Meläna, sonstige Blutungen, akute Gastroenteritis, Meteorismus, Schlafstörungen mit vielen Träumen, Epilepsie, psychische Störungen mit Unruhezuständen (z.B. Manie)

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Sun-Si-Miao-Geistpunkt.

Mi 2 (Dadu) Große Stadt
  • Lokalisation: An der medialen Großzehenseite, distal des ersten Metatarsophalangealgelenks an der Grenze von weißer zu roter Haut (Abb. 5.32)

  • Punktion: Senkrecht oder schräg 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Milz, harmonisiert den Magen, beseitigt Hitze, belebt das Bewusstsein wieder

  • Indikation: Akute und chronische Gastroenteritis, Spannungsgefühl im Abdomen, Gastritis, Erbrechen, Anfangsstadien fieberhafter Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2) mit Anhidrosis

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Feuer-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt).

Mi 3 (Taibai) Großes Weiß
  • Lokalisation: Innenseite des Fußes: In der deutlich tastbaren Vertiefung proximal und inferior des Kopfs des ersten Metatarsalknochens, an der Grenze von weißer zu roter Haut (Abb. 5.32), Übergang Fußsohle zum Fußrücken

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Milz, harmonisiert den mittleren Jiao (2.4.11) und transformiert Feuchtigkeit, reguliert den Qi-Fluss

  • Indikation: Erbrechen, Gastritis, Diarrhö, Obstipation, abdominales Spannungsgefühl, Verdauungsstörungen, allgemeines körperliches Schweregefühl

  • Besonderheiten: Bach-Shu-Punkt, Erd-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt (5.9.1), Ben-Punkt (5.8.6). Wichtiger Punkt zur Milzstärkung!

Mi 4 (Gongsun) Enkel des Fürsten
  • Lokalisation: In einer Vertiefung distal und unterhalb der Basis des ersten Metatarsalknochens (Abb. 5.32) an der Grenze von weißer zu roter Haut (Übergang Fußsohle zum Fußrücken), einfacher zu finden bei Tastung der Vertiefung von Mi 3 ausgehend in Richtung Ferse

  • Punktion: Senkrecht oder schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt Milz und Magen und transformiert Feuchtigkeit, reguliert den Qi-Fluss und den Uterus, harmonisiert den Chong Mai (5.4.5)

  • Indikation: Beschwerden im Bereich des Malleolus, Erbrechen, akute und chronische Gastroenteritis, Magenschmerzen, Diarrhö, Meteorismus, Schmerzen im Abdomen, Menstruationsstörungen, Funktionsstörungen der Sexualorgane

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2), Öffnungs-Punkt des Chong Mai (5.4.5). Wichtiger Punkt!

Mi 5 (Shangqiu) Shang am Erdhügel (Metallhügel)
  • Lokalisation: In der Vertiefung distal und unterhalb des Malleolus medialis, in der Mitte zwischen der Tuberositas des Os naviculare (gut sichtbar bei Pronation und Adduktion des Fußes) und der höchsten Prominenz des Malleolus medialis (Abb. 5.32); Mi 5 liegt im Schnittpunkt einer senkrechten Linie an der Vorderkante und einer horizontalen Linie an der Unterkante des Malleolus medialis

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt Milz und Magen, transformiert Feuchtigkeit, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen im Sprunggelenk, Spannungsgefühl im Abdomen, Meteorismus, Obstipation, Diarrhö, Steifheit/Schmerzen der Zunge, kindliche Krampfanfälle, Schlaflosigkeit

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt, Metall-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Sedierungspunkt (Sohn-Punkt). Wichtiger Punkt bei Feuchtigkeits-Bi-Syndromen!

Mi 6 (Sanyinjiao) Treffpunkt der drei Yin
  • Lokalisation: 3 Cun über der höchsten Stelle des Malleolus medialis an der Hinterkante der Tibia (Abb. 5.32)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun oder tief bis Gb 39 bei Paresen, Moxibustion applizierbar, traditionell kontraindiziert in der Schwangerschaft; wenn, dann keine starke Stimulation!

  • Funktion: Stärkt und harmonisiert die Milz, nährt Yin und Blut, reguliert Leber und Niere (reguliert Uterus, Menstruation und Samenpalast), aktiviert den Qi- und Blut-Fluss, entfernt Wind-Feuchtigkeit von Meridian und Netzgefäßen, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Bewegungseinschränkung/Sensibilitätsstörungen/Schmerzen/Paresen der unteren Extremität, weites Wirkungsspektrum bei Erkrankungen des Verdauungs-, Reproduktions- und Urogenitalsystems wie Menstruationsstörungen, Uterusprolaps, Wehenschwäche, Sterilität, Ejakulationsstörungen, Prostatitis, Orchitis, Schmerzen der äußeren Genitalien, Dysurie, Harnverhalten, Harninkontinenz, Meteorismus, Diarrhö, Schmerzen im Abdomen; Schlafstörungen (bei Herz- und Blut-Mangel), Hauterkrankungen (z.B. Ekzeme), psychosomatische Erkrankungen. Cave: Relativ kontraindiziert in der Schwangerschaft; wenn ausnahmsweise genadelt wird, nicht stark stimulieren; wird zur Geburtserleichterung und -einleitung, Plazentalösung und bei postpartalen Blutungen eingesetzt

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt der drei Yin-Meridiane des Fußes mit Nieren-Meridian (Fuß-Shaoyin) und Leber-Meridian (Fuß-Jueyin). Sehr wichtiger Punkt!

Mi 7 (Lougu) Sickertal
  • Lokalisation: 6 Cun oberhalb der höchsten Stelle des Malleolus medialis am Tibiahinterrand oder 3 Cun (4 Querfinger) über Mi 6 (Abb. 5.33)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Stärkt die Milz, leitet Feuchtigkeit aus, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Sensibilitätsstörungen/Kältegefühl der unteren Extremität, Meteorismus, Spannungsgefühl im Abdomen, Harnverhalt, erschwerte Miktion.

Mi 8 (Diji) Erd-Drehpunkt
  • Lokalisation: 3 Cun (4 Querfinger) distal von Mi 9 auf der Verbindungslinie der Spitze des Malleolus medialis und Mi 9 (Abb. 5.33)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert und stärkt die Milz, reguliert den Uterus und belebt das Blut, beseitigt Feuchtigkeit

  • Indikation: Ödeme, Dysurie, Menstruationsstörungen wie Dysmenorrhö und unregelmäßige Menstruation, Schmerz/Spannungsgefühl im Abdomen, chronische Diarrhö, chronische Dysenterie, Ejakulationsstörungen

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3). Wichtiger Punkt bei akuter Dysmenorrhö!

Mi 9 (Yinlingquan) Quelle des Yin-Hügels
  • Lokalisation: Bei gebeugtem Knie (sitzend oder liegend mit Knierolle) in der Vertiefung posterior und inferior des medialen Condylus der Tibia. Aufsuchen: Am besten vom medialen Tibiahinterrand nach oben (proximal) bis Vertiefung tasten (Abb. 5.33) auf gleicher Höhe wie Gb 34

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert die Milz, wärmt und bewegt das Qi im San Jiao (2.4.11), transformiert Feuchtigkeit, Feuchte-Hitze und Feuchte-Kälte v.a. aus dem unteren Jiao, reguliert die Wasserwege (2.3.3, 2.4.11) und fördert die Diurese

  • Indikation: Schmerz/Schwellungen im Knie, Schmerz/Spannungsgefühl im Abdomen, Ödeme, Ikterus, Diarrhö, Schmerzen der äußeren Genitalien, Dysurie, Harninkontinenz, Harnwegsinfekt, Ejakulationsstörungen, Fluor vaginalis

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6). Wichtiger Punkt zur Beseitigung von Feuchtigkeitsretention!

Mi 10 (Xuehai) Meer des Blutes
  • Lokalisation: Bei gebeugtem Knie 2 Cun proximal des medialen oberen Patellarandes; Aufsuchen: Rechte Handfläche mit geschlossenen und entspannten Fingern auf die linke Kniescheibe des Patienten legen, Punkt liegt dann an der Daumenspitze (Abb. 5.34); dabei ist der Daumen in einem Winkel von 45 abgespreizt

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert das Blut und beseitigt Blut-Stase, reguliert die Menstruation, klärt Blut-Hitze

  • Indikation: Schmerzen im medialen Oberschenkel/Hüfte, Kniegelenksarthritis, Menstruationsstörungen wie Dysmenorrhö, unregelmäßige Menstruation, Meno- und Metrorrhagie durch Blut-Hitze, Amenorrhö, Ekzeme, Urtikaria, Erysipel, Hautjuckreiz

  • Besonderheiten: Symptomatischer Punkt bei Allergien, auch Verwendung zur Immunmodulation. Wichtiger Punkt zur Regulation des Bluts!

Mi 11 (Jimen) Tor der Wolfschaufel
  • Lokalisation: 6 Cun über Mi 10 in der Femurmitte in einer Vertiefung zwischen den Mm. sartorius und vastus medialis (Abb. 5.33)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: A. und V. femoralis

  • Funktion: Reguliert den unteren Jiao (2.4.11), leitet Feuchtigkeit aus, fördert die Miktion und klärt Hitze.

Mi 12 (Chongmen) Tor des Ansturmes
  • Lokalisation: 3,5 Cun lateral der vorderen Medianlinie auf Symphysenhöhe lateral der A. femoralis (Abb. 5.35)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: A. femoralis

  • Funktion: Reguliert den unteren Jiao (2.4.11), klärt Hitze, leitet Feuchtigkeit aus

  • Indikation: Hernien, Hodenentzündung, Hüftschmerzen mit Ausstrahlung in Richtung Leiste, Schmerzen im Abdomen, Harnverhalt

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Leber-Meridian (Fuß-Jueyin) und dem Yin Wei Mai (5.4.9).

Mi 13 (Fushe) Versammlungshalle der Hohlorgane
  • Lokalisation: 0,7 Cun kranial und lateral von Mi 12 und 4 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.35)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert den Qi-Fluss und den San Jiao (2.4.11), zerstreut Ansammlungen, beseitigt Schmerz

  • Indikation: Schmerzen, Druckgefühl und Verhärtungen im Unterbauch, Hernien

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit Leber-Meridian (Fuß-Jueyin) und dem Yin Wei Mai (5.4.9).

Mi 14 (Fujie) Bauchknoten
  • Lokalisation: 4 Cun lateral der vorderen Medianlinie auf der Mamillarlinie, 3 Cun kranial von Mi 13 oder 1,3 Cun unter Mi 15 (Nadelhöhe) (Abb. 5.35)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Wärmt die Mitte, entfernt Kälte, reguliert den Qi-Fluss, senkt gegenläufiges Qi ab

  • Indikation: Hernien, Schmerzen im Abdomen und v.a. paraumbilikal, Darmkoliken, chronische Diarrhö, Obstipation, schmerzhafter Druckpunkt bei Appendizitis.

Mi 15 (Daheng) Große transversale Linie
  • Lokalisation: 4 Cun (4 Querfinger und 1 Daumenbreite) lateral der Nabelmitte auf der Mamillarlinie (Abb. 5.35)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert und befreit das Darm-Qi, stärkt die Milz in ihrer Transport- und Transformationsfunktion, leitet Feuchtigkeit aus

  • Indikation: Schmerzen im Abdomen v.a. paraumbilikal, Diarrhö, Obstipation

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yin Wei Mai (5.4.9), wichtiger Lokalpunkt bei Darmerkrankungen (Steigerung der Darmperistaltik).

Mi 16 (Fuai) Bauchweh
  • Lokalisation: 3 Cun kranial der Nabelmitte und 4 Cun lateral der vorderen Medianlinie auf der Mamillarlinie (Abb. 5.35)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze, befreit und reguliert das Darm-Qi, leitet Feuchtigkeit aus

  • Indikation: Schmerzen im Abdomen, Diarrhö, Obstipation, Verdauungsstörungen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yin Wei Mai (5.4.9).

Mi 17 (Shidou) Nahrungshöhle
  • Lokalisation: 2 Cun lateral der Mamille bei Männern im fünften Interkostalraum, d.h. 6 Cun von der Medianlinie (Abb. 5.35)

  • Punktion: Schräg 0,3–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert Qi, leitet Flüssigkeit aus, harmonisiert den Magen

  • Indikation: Spannungsgefühl/Schmerzen in Thorax/lateraler Rippenregion, Interkostalneuralgie, Ösophagitis, Aszites, Ödeme.

Mi 18 (Tianxi) Himmelsschlucht
  • Lokalisation: Im vierten Interkostalraum 6 Cun lateral der vorderen Medianlinie oder 2 Cun lateral der Mamillarlinie (Abb. 5.35)

  • Punktion: Flach/schräg 0,3–0,8 Cun nach außen, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Entspannt den Thorax, reguliert den Qi-Fluss, unterstützt Mamma und Laktation

  • Indikation: Husten, Spannungsgefühl/Schmerzen im Thorax, Laktationsstörungen, Mastitis, Mastodynie.

Mi 19 (Xiongxiang) Brustbezirk
  • Lokalisation: Im dritten Interkostalraum 6 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.35)

  • Punktion: Flach/schräg 0,4–0,6 Cun nach außen, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Verteilt das Lungen-Qi und senkt es herab, beendet Husten und Dyspnoe

  • Indikation: Spannungsgefühl/Schmerzen in lateraler Rippenregion, Interkostalneuralgie, Husten, Asthma bronchiale.

Mi 20 (Zhourong) Überall Erblühen
  • Lokalisation: Im zweiten Interkostalraum 6 Cun lateral der vorderen Medianlinie und 1 Cun schräg kaudal von Lu 1 (Abb. 5.36)

  • Punktion: Schräg 0,4–0,5 Cun nach außen, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert das Lungen-Qi, entspannt den Thorax, unterdrückt Husten

  • Indikation: Völle-/Spannungsgefühl in Thorax/seitlicher Rippenregion, Interkostalneuralgie, Husten, Pneumonie.

Mi 21 (Dabao) Große Umhüllung
  • Lokalisation: Auf der mittleren Axillarlinie, 6 Cun unterhalb der Axilla im sechsten Interkostalraum (Abb. 5.36)

  • Punktion: Flach, schräg 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Entspannt den Thorax, reguliert Qi und Blut, fördert und kontrolliert den Blutfluss in allen Netzgefäßen, dominiert Sehnen und Knochen, entspannt den Thorax

  • Indikation: Schmerzen in Thorax/seitlicher Rippenregion, Asthma bronchiale, Erschöpfungszustände, allgemein bei Schmerzen/Schwäche der Gelenke/Extremitäten, Rheumatismus, wandernde Schmerzen

  • Besonderheiten: Hauptdurchgangs-Luo-Punkt (5.9.2).

Herz-Meridian (Hand-Shaoyin)

Verlauf
Der innere Verlauf des Herz-Meridians entspringt im Herzen und breitet sich über die Gefäße aus, die das Herz mit den anderen Zang-Fu-Organen verbindet. Er passiert das Zwerchfell und verbindet sich mit seinem gekoppelten Organ, dem Dünndarm. Ein aufsteigender Zweig des inneren Meridians läuft entlang der Speiseröhre und verbindet sich mit dem Gewebe des Augapfels. Der Hauptzweig geht vom Herzen aus zur Lunge, schlägt dann einen Bogen nach unten und tritt in der Axilla an die Oberfläche. Von hier aus läuft er entlang dem hinteren medialen Aspekt des Oberarms bis in die Ellenbogengrube. Von dort zieht er am ulnaren Unterarm entlang über die Handinnenfläche und folgt dem medialen Teil des kleinen Fingers bis in die Fingerspitze. Dort verbindet sich der Herz-Meridian (Ende) mit dem Dünndarm-Meridian (Anfang) (Abb. 5.37).
Punkte

Spezifische Punkte des Herz-Meridians

Tab. 5.17
Alarm-Mu-Punkt Ren 14 (Juque) Brunnen-Jing-Punkt (Holz) He 9 (Shaochong)
Rücken-Transport-Shu-Punkt Bl 15 (Xinshu) Quell-Ying-Punkt (Feuer) He 8 (Shaofu)
Durchgangs-Luo-Punkt He 5 (Tongli) Bach-Shu-Punkt (Erde) He 7 (Shenmen)
Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt He 7 (Shenmen) Fluss-Jing-Punkt (Metall) He 4 (Lingdao)
Spalten-Xi-Punkt He 6 (Yinxi) Meer-He-Punkt (Wasser) He 3 (Shaohai)
He 1 (Jiquan) Äußerste Quelle
  • Lokalisation: In der Axillamitte medial der A. axillaris bei abduziertem Arm (Abb. 5.38, Abb. 5.96)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Plexus axillaris, A. axillaris

  • Funktion: Entspannt den Thorax, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, nährt Herz-Yin (nach Maciocia)

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung/Sensibilitätsstörungen und Durchblutungsstörungen der oberen Extremität; Schmerzen in der Rippen- und Herzgegend (z.B. bei Angina pectoris), Mundtrockenheit, Ruhelosigkeit und Schlafstörungen bei Herz-Yin-Mangel mit Mangel-Hitze.

He 2 (Qingling) Frischer Geist
  • Lokalisation: 3 Cun proximal der Ellenbogenbeugefalte an der Oberarminnenseite in der Vertiefung medial des M. biceps brachii (Abb. 5.38, Abb. 5.96)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, beseitigt Schmerz

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung in Schulter und Arm, Ikterus, Schmerzen in Thorax/lateraler Rippenregion.

He 3 (Shaohai) Kleines Meer
  • Lokalisation: Bei gebeugtem Ellenbogen (Hand abwinkeln) Vertiefung zwischen dem medialen ulnaren Ende der Ellenbogenfalte und dem medialen Epikondylus (Abb. 5.38, Abb. 5.96)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Reguliert Herz-Qi, macht den Meridian durchgängig, klärt das Perikard und das Herz von Hitze, entfernt Schleim und Fülle-Hitze, klärt und beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung des Ellenbogengelenks, Angina pectoris, Thoraxschmerzen mit Übelkeit/Erbrechen, Sensibilitätsstörungen der Arme/Hände, Tremor der Hände, Epilepsie, Schwindel, Verwirrtheitszustände, Schlafstörungen, hypomanische Krankheitsbilder, depressive Verstimmungen

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6). Wichtiger Punkt!

He 4 (Lingdao) Weg der Geisteskraft
  • Lokalisation: 1,5 Cun über der transversalen Handgelenksfalte radial der Sehne des M. flexor carpi ulnaris (Abb. 5.38, Abb. 5.96)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Nährt das Herz, macht die Netzgefäße durchgängig, beruhigt den Geist-Shen, stärkt die Stimme

  • Indikation: Schmerzen/Neuralgie des N. ulnaris, Bewegungseinschränkung/Arthritis von Ellenbogen-/Handgelenk, Angina pectoris, akute Heiserkeit/Aphonie, Epilepsie, Schlafstörungen mit lebhaften Träumen, Angstzustände

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt, Metall-Punkt (5.8.6, 5.9.6).

He 5 (Tongli) Verbindung nach innen
  • Lokalisation: 1 Cun über der transversalen Handgelenksfalte (von den vorhandenen Falten die auswählen, die bis hin zur Unterkante des vorspringenden Os pisiforme zieht) radial der Sehne des M. flexor carpi ulnaris (Abb. 5.38, Abb. 5.96), lässt sich gut durch Beugung im Handgelenk darstellen

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert und stärkt Herz-Qi (Hauptpunkt!) und Herz-Yin, beruhigt den Geist-Shen, unterstützt die Zunge

  • Indikation: Schmerzen in Unterarm/Handgelenk, Herzrhythmusstörungen, Schwindel, akute Heiserkeit/Aphonie, Aphasie mit Zungensteifigkeit, Sprachstörungen, Schlafstörungen, verschwommenes Sehen, leichtgradige Depression (wirkt stimmungsaufhellend), Angst- und Unruhezustände

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2), einer von den 12 Himmelssternpunkte von Ma Dan-Yang (5.9.13). Wichtiger Punkt!

He 6 (Yinxi) Spalte des Yin
  • Lokalisation: 0,5 Cun über der transversalen Handgelenksfalte radial des M. flexor carpi ulnaris (Abb. 5.38, Abb. 5.96)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt Herz-Yin (Hauptpunkt!) und -Blut, klärt Herz-Hitze/-Feuer, v.a. Mangel-Hitze, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Angina pectoris, Nachtschweiß (bei Yin-Mangel), funktionelle kardiovaskuläre Störungen, Tachykardien, wirkt v.a. bei Rastlosigkeit durch Yin-Mangel mit diffusen ängstlichen Unruhezuständen, Erregungszustand und Wangenrötung (nach Maciocia)

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3).

He 7 (Shenmen) Tor des Geist-Shen
  • Lokalisation: Proximal des Os pisiforme in der Vertiefung radial des Sehnenansatzes des M. flexor carpi ulnaris auf der transversalen Handgelenksfalte (Abb. 5.39), dabei Unterarm entspannt auflegen lassen mit Handinnenfläche nach oben

  • Punktion: Senkrecht 0,2–0,5 Cun oder horizontal unter der Sehne, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkend: Stärkt das Herz-Blut und -Yin; ableitend: Löst Herz-Qi-Stagnation auf, klärt Herz-Feuer, Hitze, Mangel-Hitze und Blut-Hitze, macht die Meridiane im Thoraxbereich durchgängig, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Hitzesensationen der Handinnenfläche, Angina pectoris, Palpitationen, Epilepsie, Übelkeit, psychovegetatives Syndrom, Konzentrations- und Merkfähigkeitsstörungen, Schlafstörungen, Hyperaktivität, wichtig bei durch seelisch-körperliche Anspannung entstandenen Unruhe- und Angstzuständen (z.B. Geburt, Drogenentzug), Lampenfieber, Prüfungsangst

  • Besonderheiten: Bach-Shu-Punkt, Erd-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt (5.9.1), Sedierungspunkt (Sohn-Punkt). Sehr wichtiger Punkt (mit allgemein beruhigender Wirkung)!

He 8 (Shaofu) Kleine Residenz
  • Lokalisation: Bei geballter Faust unter der Spitze des kleinen Fingers, zwischen dem vierten und fünften Metakarpalknochen (Abb. 5.40)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Punktion schmerzhaft

  • Funktion: Reguliert das Herz-Qi, beseitigt Herz-Feuer (Hauptpunkt!), Mangel-Hitze und Schleim-Hitze, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Kontraktur des kleinen Fingers, Hitzesensationen der Handinnenflächen, Palpitationen, Angina pectoris, Juckreiz der äußeren Genitalien, Dysurie, Enuresis, Harnverhalt, schwergradige psychische Störungen wie Psychosen

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Feuer-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ben-Punkt (5.8.6).

He 9 (Shaochong) Kleinere Straße
  • Lokalisation: 0,1 Cun neben dem radialen Nagelfalzwinkel des Kleinfingers (Abb. 5.40)

  • Punktion: Senkrecht 0,1–0,2 Cun oder Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6), Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert das Herz, klärt Herz-Hitze, befreit die Öffner des Herzens, belebt das Bewusstsein

  • Indikation: Armschmerzen, Palpitationen, Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris, Schmerzen in Thorax/seitlicher Rippenregion, starke Unruhe/Angstzustände, psychische und psychosomatische Störungen, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Notfallpunkt bei akutem Apoplex (v.a. in Kombination mit den anderen Jing-Punkten), Bewusstseinsverlust

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt). Wichtiger Punkt!

Dünndarm-Meridian (Hand-Taiyang)

Verlauf
Der Dünndarm-Meridian beginnt mit seinem oberflächlichen Verlauf an der Ulnarseite des Kleinfingers, läuft ulnarseitig über den Handrücken zum Handgelenk über den Processus styloideus ulnae und steigt von dort entlang der posterioren Ulnarkante und der medialen Trochlea humeri über den posterioren Teil des Humerus zum Schultergelenk auf. Dort zieht er im Zickzack über das Schulterblatt und trifft den Du Mai (5.4.3) bei Du 14. Danach läuft er nach ventral in die Fossa supraclavicularis. Hier entspringt ein innerer Ast, der sich mit dem Herzen verbindet und, die Speiseröhre abwärts das Zwerchfell passierend, zum Magen und dann zum Dünndarm zieht. Oberflächlich verläuft er von der Fossa supraclavicularis aus am medialen Hals entlang über die Wange und endet vor dem Ohr. Ein innerer Zweig verläuft von der Wange ausgehend zur Infraorbitalregion und weiter zum Nasenflügel, um sich dort mit dem Blasen-Meridian zu verbinden. Ein weiterer innerer Ast betritt über dem äußeren Augenwinkel das Ohr (Abb. 5.41).
Punkte

Spezifische Punkte des Dünndarm-Meridians

Tab. 5.18
Alarm-Mu-Punkt Ren 4 (Guanyuan) Brunnen-Jing-Punkt (Metall) Dü 1 (Shaoze)
Rücken-Transport-Shu-Punkt Bl 27 (Xiaochangshu) Quell-Ying-Punkt (Wasser) Dü 2 (Qiangu)
Durchgangs-Luo-Punkt Dü 7 (Zhizheng) Bach-Shu-Punkt (Holz) Dü 3 (Houxi)
Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt Dü 4 (Wangu) Fluss-Jing-Punkt (Feuer) Dü 5 (Yanggu)
Spalten-Xi-Punkt Dü 6 (Yanglao) Meer-He-Punkt (Erde) Dü 8 (Xiaohai)
Dü 1 (Shaoze) Kleiner Teich
  • Lokalisation: 0,1 Cun neben dem ulnaren Nagelfalzwinkel des Kleinfingers (Abb. 5.42)

  • Punktion: Senkrecht 0,1 Cun oder Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6), Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze und Herz-Feuer, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, befreit die Sinne, belebt das Bewusstsein, fördert die Laktation

  • Indikation: Schmerzen entlang dem posterolateralen Aspekt des Armes, Halsentzündungen, Augenerkrankungen, Hinterkopf- und Nackenschmerzen, Laktationsstörungen, Mastitis, fieberhafte Erkältungskrankheiten im Anfangsstadium (12.1, 12.2), Bewusstlosigkeit

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Metall-Punkt (5.8.6, 5.9.6). Wichtiger Punkt bei Laktationsstörungen, Mastitis!

Dü 2 (Qiangu) Vorderes Tal
  • Lokalisation: Bei lockerer Faust Punkt distal des fünften Metakarpophalangealgelenks auf der Ulnarseite an der Grenze von roter zu weißer Haut (Abb. 5.42)

  • Punktion: Senkrecht 0,2–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Leitet Hitze aus, vertreibt Wind-Hitze, zerstreut Ansammlungen, unterstützt Augen, Ohren und Hals

  • Indikation: Sensibilitätsstörungen der Finger, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Schwerhörigkeit, Tinnitus, Kopfschmerzen, einige Formen der Augenentzündungen

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6).

Dü 3 (Houxi) Hintere Schlucht
  • Lokalisation: Bei lockerem Faustschluss in der Vertiefung ulnarseitig proximal des distalen Köpfchens des fünften Metakarpalknochens, an der Grenze von roter zu weißer Haut (Abb. 5.42) am Hautwulstrand am Ende der Beugefalte

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Punktion schmerzhaft

  • Funktion: Leitet Hitze aus, vertreibt pathogene Faktoren (v.a. Wind), reguliert den Du Mai (5.4.3), entspannt die Muskeln und unterstützt die Sehnen, eliminiert inneren Wind, klärt und beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Sensibilitätsstörungen/Schmerzen von Hand und Fingern, Bewegungseinschränkung/Schmerzen im HWS-Bereich wie Nacken/Schulter/obere Extremität, LWS-Beschwerden (besonders im Verlauf des Blasen-Meridians), Kopfschmerzen, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Epilepsie, Tremor, Schwindel, psychische und psychosomatische Störungen, Nachtschweiß, Tinnitus, Schwerhörigkeit, Augenentzündungen wie z.B. Konjunktivitis, Gerstenkorn

  • Besonderheiten: Bach-Shu-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Öffnungspunkt des Du Mai (5.4.3), Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt). Sehr wichtiger Punkt!

Dü 4 (Wangu) Handgelenksknochen
  • Lokalisation: In einer gut palpablen Vertiefung an der ulnaren Handgelenksseite zwischen fünftem Metakarpalknochen und Os triquetrum (mit Os pisiforme) über dem Os hamatum (Abb. 5.42)

  • Punktion: Senkrecht 0,2–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Leitet pathogene Faktoren aus den Taiyang-Meridianen (2.5.2), klärt Feuchte-Hitze, behandelt Ikterus, macht den Meridian durchgängig und lindert Schmerz

  • Indikation: Handgelenksarthritis, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Korneatrübung, Tinnitus, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Schmerzen in lateraler Rippenregion, Erbrechen, empirischer Punkt bei Ikterus durch Feuchte-Hitze

  • Besonderheiten: Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt (5.9.1).

Dü 5 (Yanggu) Tal des Yang
  • Lokalisation: Am ulnaren Ende der Handgelenksquerfalte in der Vertiefung distal des Processus styloideus ulnae (Abb. 5.42)

  • Punktion: Senkrecht 0,2–0,6 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze, zerstreut Ansammlungen, macht den Meridian durchgängig und lindert Schmerz

  • Indikation: Beschwerden im Handgelenk/ulnaren Arm, Schmerzen/Schwellungen des Nackens/der Submandibularregion, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2)

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt, Feuer-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ben-Punkt (5.8.6).

Dü 6 (Yanglao) Pflege des Alters
  • Lokalisation: Wenn die Handinnenfläche des Patienten an seiner Brust ruht, befindet sich der Punkt an der radialen Seite 0,2 Cun proximal vom Processus styloideus ulnae in der Knochenspalte (Abb. 5.43); alternativ Hand in Pronationsstellung bringen und eigenen Zeigefinger distal auf den Processus legen, der Tastfinger gleitet dann beim Durchführen einer halben Supination in die Knochenspalte

  • Punktion: Senkrecht oder schräg 0,3–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, klärt die Augen

  • Indikation: Beschwerden im Unterarmbereich, verschwommenes Sehen, Schwindel, Schmerzen im Ellenbogen, sehr wirksam bei Schulter-Nacken-Beschwerden und Schmerzen in der Lendengegend, Nackensteifigkeit, Okzipitalkopfschmerzen, Hemiplegie

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt des Dünndarms (5.9.3). Wichtiger Punkt!

Dü 7 (Zhizheng) Ast des Hauptmeridians
  • Lokalisation: 5 Cun proximal des Handgelenks auf der Verbindungslinie zwischen Dü 5 und Dü 8 (Abb. 5.43)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Leitet äußere pathogene Faktoren (v.a. Hitze) aus den Meridianen, klärt und beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung der oberen Extremität, Nackensteifigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), psychische Störungen mit starken Unruhezuständen (z.B. Manie), psychoemotionale Veränderungen

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2).

Dü 8 (Xiaohai) Kleines Meer des Dünndarm(-Meridians)
  • Lokalisation: Bei gebeugtem Ellenbogen in der Vertiefung zwischen Olecranon ulnae und medialer Epikondylusspitze (Abb. 5.43)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze und zerstreut Schwellungen, klärt und beruhigt den Geist-Shen, macht den Meridian durchgängig und lindert Schmerz

  • Indikation: Beschwerden in der oberen Extremität und Schulter, Wangenschwellung, Nackenschmerzen, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Epilepsie

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt, Erd-Punkt, Sedierungspunkt (Sohn-Punkt) (5.8.6, 5.9.6). Wichtiger Lokalpunkt!

Dü 9 (Jianzhen) Geradheit der Schulter
  • Lokalisation: Bei herabhängendem Arm befindet sich der Punkt ca. 1 Cun über dem oberen Ende der hinteren Axilla (Abb. 5.43)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, unterstützt die Schulter, macht den Meridian durchgängig und lindert Schmerz

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung in Schulterblattregion und oberer Extremität

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt bei Schulterbeschwerden; Triggerpunkt im M. teres minor!

Dü 10 (Naoshu) Transport-Shu-Punkt zum Oberarmmuskel
  • Lokalisation: Bei hängendem Arm senkrecht über Dü 9 in der Vertiefung unter der Spina scapulae auf dem Schulterblatt (Abb. 5.44)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Aktiviert die Blutzirkulation in den Netzgefäßen, entspannt die Sehnen

  • Indikation: Schmerzen/Schwäche/Bewegungseinschränkung der Schulter und der Arme

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai (5.4.10) und Yang Qiao Mai (5.4.8); Triggerpunkt im M. infraspinatus.

Dü 11 (Tianzong) Himmlische Ahnen
  • Lokalisation: In der Mitte der Fossa infraspinata der Skapula an der Grenze zwischen oberem und mittlerem Drittel der Verbindungslinie: Unterrand Spina scapulae – Angulus inferior scapulae in Höhe des Dornfortsatzes des vierten BWK (Abb. 5.44)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Leitet pathogene Faktoren aus den Taiyang-Meridianen (2.5.2), macht den Meridian durchgängig, entspannt den Thorax

  • Indikation: Schmerzen im Schulterblatt, im lateralen und hinteren Armbereich/Ellenbogen (Dünndarm-Meridianverlauf), mit Dü 1, Ren 17 und Ma 18 bei Laktationsstörungen und akuter Mastitis, Asthma bronchiale, spastische Bronchitis

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt; Triggerpunkt im M. infraspinatus!

Dü 12 (Bingfeng) Windfang
  • Lokalisation: Bei eleviertem Arm liegt der Punkt in einer Vertiefung in der Mitte der Fossa supraspinata (Abb. 5.44)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, lindert Schmerz

  • Indikation: Schmerzen in der Schulterblattregion, Sensibilitätsstörungen/Schmerzen der Arme

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit Gallenblasen-, San-Jiao- und Dickdarm-Meridian. Wichtiger Lokalpunkt!

Dü 13 (Quyuan) Gebogene Mauer
  • Lokalisation: Am medialen Ende der Fossa supraspinata in der Mitte zwischen dem Dornfortsatz BWK 2 und Dü 10 (Abb. 5.44)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Vertreibt Wind, entspannt Sehnen und Muskeln und lindert Schmerz

  • Indikation: Schmerzen/Steifigkeit/Bewegungseinschränkung von Schulter/Nacken.

Dü 14 (Jianwaishu) Transport-Shu-Punkt zur äußeren Schulter
  • Lokalisation: 3 Cun lateral vom ersten BWK (Du 13) auf der senkrechten Linie entlang dem vertebralen Skapularand (Abb. 5.44)

  • Punktion: Schräg 0,3–0,7 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Vertreibt Wind und Kälte, macht den Meridian durchgängig und lindert Schmerz

  • Indikation: Schmerzen in Rücken/Schulter, Bewegungseinschränkung/Schmerzen des Nackens

  • Besonderheiten: Triggerpunkt im M. levator scapulae.

Dü 15 (Jianzhongshu) Transport-Shu-Punkt zur mittleren Schulterregion
  • Lokalisation: 2 Cun lateral der Unterkante des siebten HWK (Du 14) (Abb. 5.44)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert das Lungen-Qi, macht den Meridian durchgängig und lindert Schmerz

  • Indikation: Schmerzen in Schulter/Rücken/Nacken, Husten, Asthma bronchiale, Bronchitis, Hämoptysis

  • Besonderheiten: Triggerpunkt im M. levator scapulae.

Dü 16 (Tianchuang) Himmelsfenster
  • Lokalisation: 3,5 Cun posterior und lateral des Adamsapfels an der hinteren Grenze des M. sternocleidomastoideus, 0,5 Cun hinter Di 18 (Abb. 5.45)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: A. carotis

  • Funktion: Vertreibt Wind, klärt Hitze, unterstützt Ohren, Hals und Stimme

  • Indikation: Nackensteifigkeit/-schmerzen, Halsentzündungen, Schwerhörigkeit, Tinnitus

  • Besonderheiten: Himmelsfensterpunkt (5.9.11).

Dü 17 (Tianrong) Antlitz des Himmels
  • Lokalisation: Hinter dem Unterkieferwinkel in einer Vertiefung am Vorderrand des M. sternocleidomastoideus (Abb. 5.45)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Vv. jugularis externa und interna, A. carotis interna

  • Funktion: Vertreibt Wind, macht die Netzgefäße durchgängig, zerstreut Ansammlungen, unterstützt Ohren und Hals

  • Indikation: Halsentzündung, Wangenschwellung, Dysarthrie, Globusgefühl, Schwerhörigkeit, Tinnitus

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang), Himmelsfensterpunkt (5.9.11).

Dü 18 (Quanliao) Jochbeinknochenspalte
  • Lokalisation: In einer Vertiefung auf dem Schnittpunkt senkrecht unter dem äußeren Augenwinkel mit der Jochbeinunterkante (Abb. 5.45) auf Höhe von Di 20 am Vorderrand des M. masseter (deutlich tastbar bei Kaubewegungen)

  • Punktion: Schräg/senkrecht 0,2–0,5 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Vertreibt Wind und Kälte, macht den Meridian durchgängig, beendet Schmerz

  • Indikation: Sinusitis maxillaris, Fazialisparese, Fazialiskrämpfe, Zahnschmerzen, Tic der Augenlider, Trigeminusneuralgie

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem San-Jiao-Meridian (Hand-Shaoyang). Wichtiger Lokalpunkt bei Erkrankungen durch Wind im Kopfbereich!

Dü 19 (Tinggong) Palast des Hörens
  • Lokalisation: In einer Vertiefung zwischen Tragus und Kiefergelenk bei leichter Mundöffnung (Abb. 5.45)

  • Punktion: Senkrecht 0,2–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Keimverschleppung ins Kiefergelenk

  • Funktion: Öffnet das Ohr, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, lindert Schmerzen

  • Indikation: Zahnschmerzen, Ohrenerkrankungen wie Otitis media, Tinnitus, Schwerhörigkeit

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Gallenblasen-(Fuß-Shaoyang) und San-Jiao-(Hand-Shaoyang)-Meridian. Wichtiger Lokalpunkt besonders bei Ohrenbeteiligung!

Blasen-Meridian (Fuß-Taiyang)

Verlauf
Der Blasen-Meridian verläuft vom inneren Augenwinkel nach kranial zur Stirn und verbindet sich am Scheitel mit dem Lenkergefäß (Du Mai 5.4.3). Von dort zweigt ein Ast zur Schläfe ab; der innere Verlauf des Meridians tritt in den Kopf ein (bei Du 20) und verbindet sich mit dem Gehirn. Im weiteren Verlauf teilt sich der Meridian in zwei Äste, die am posterioren Teil des Halses absteigen. Beide verlaufen parallel zur Wirbelsäule medial der Schulterblätter nach kaudal (1,5 und 3 Cun) und erreichen die Lendenregion, wo der mediale Ast in einem weiteren inneren Verlauf ins Abdomen eintritt, um sich zunächst mit der Niere und dann mit der Blase zu verbinden. Dieser mediale Ast steigt dann durch die Glutealregion ab und endet in der Fossa poplitea. Der laterale Ast passiert die mediale Schulterblattkante und die Glutealregion, verläuft über den posterior-lateralen Teil des Oberschenkels und trifft den medialen Ast des Blasenmeridians in der Fossa poplitea. Von dort verläuft der Meridian weiter entlang dem posterior-lateralen Anteil des Unterschenkels zum Fuß, passiert den Malleolus lateralis und läuft dann an der lateralen Fußkante zur Spitze des kleinen Zehs, wo er sich mit dem Nieren-Meridian (Fuß-Shaoyin) verbindet (Abb. 5.46).
Punkte

Spezifische Punkte des Blasen-Meridians

Tab. 5.19
Alarm-Mu-Punkt Ren 3 (Zhongji) Brunnen-Jing-Punkt (Metall) Bl 67 (Zhiyin)
Rücken-Transport-Shu-Punkt Bl 28 (Pangguangshu) Quell-Ying-Punkt (Wasser) Bl 66 (Zutonggu)
Durchgangs-Luo-Punkt Bl 58 (Feiyang) Bach-Shu-Punkt (Holz) Bl 65 (Shugu)
Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt Bl 64 (Jinggu) Fluss-Jing-Punkt (Feuer) Bl 60 (Kunlun)
Spalten-Xi-Punkt Bl 63 (Jinmen) Meer-He-Punkt (Erde) Bl 40 (Weizhong)
Bl 1 (Jingming) Strahlende Augen
  • Lokalisation: 0,1 Cun oberhalb des medialen Augenwinkels

  • Punktion: Schräg in Richtung medialer Orbitawand 0,2–0,3 Cun (Abb. 5.47). Cave: Gefäße, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert, keine Nadelmanipulation

  • Funktion: Vertreibt Wind, stärkt die Augen, leitet Hitze aus

  • Indikation: Sämtliche Augenerkrankungen wie Konjunktivitis, Myopie, Optikusatrophie etc.

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Magen-(Fuß-Yangming), Dünndarm-(Hand-Taiyang)-, Gallenblasen- und San-Jiao-Meridian, dem Du Mai (5.4.3), Yin Qiao Mai (5.4.7) und Yang Qiao Mai (5.4.8).

Bl 2 (Zanzhu, Cuanzhu) Bambus sammeln
  • Lokalisation: In einer Vertiefung am medialen Ende der Augenbraue, in der Incisura frontalis oberhalb des inneren Augenwinkels

  • Punktion: Leicht schräg von medial nach lateral, bei Augenerkrankungen auch 0,3–0,5 Cun horizontal s.c. in Richtung Bl 1 (Abb. 5.47), horizontal in Richtung Ex-HN 4 oder Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6) bei Fülle-Zuständen; Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Vertreibt Wind und Hitze, klärt die Augen, klärt Hitze, reguliert die Tränensekretion

  • Indikation: Augenerkrankungen (Konjunktivitis, Glaukom, Myopie, Erkrankungen des N. opticus etc.), Tic der Augenlider, Schwindel, Rhinitis, Sinusitis, Stirnkopfschmerzen, Migräne, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie 1. Ast

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt bei Augenbeteiligung!

Bl 3 (Meichong) Augenbrauenpassage
  • Lokalisation: 0,5 Cun über der vorderen Haaransatzlinie senkrecht über Bl 2 (Abb. 5.47)

  • Punktion: Flach 0,5–1,5 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Entfernt Wind, klärt Hitze, klärt den Kopf, stärkt die Augen

  • Indikation: Rhinitis, Stirnkopfschmerzen, Schwindel, Epilepsie.

Bl 4 (Qucha) Gekrümmte Abweichung
  • Lokalisation: Auf dem Kopf 1,5 Cun lateral der Medianlinie und 0,5 Cun über der vorderen Haaransatzlinie (Abb. 5.47)

  • Punktion: Flach 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind und Hitze, befreit die Sinne, stärkt die Augen

  • Indikation: Stirn-/Scheitelkopfschmerzen, nachlassende Sehkraft, Schwindel, Rhinitis, Nasenbluten.

Bl 5 (Wuchu) Fünfter Ort
  • Lokalisation: 1 Cun über der vorderen Haaransatzlinie und 1,5 Cun lateral der Meridianlinie (Abb. 5.47)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–1 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Vertreibt Wind-Hitze, klärt den Kopf, die Augen und Nase

  • Indikation: Kopfschmerzen, Epilepsie, verschwommenes Sehen, Schwindel.

Bl 6 (Chengguang) Empfang des Lichts
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der Medianlinie und 2,5 Cun über der vorderen Haaransatzlinie (Abb. 5.47)

  • Punktion: Flach 0,5–1 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Klärt Hitze, entfernt Wind, stärkt die Augen, befreit die Sinne

  • Indikation: Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsie, Rhinitis.

Bl 7 (Tongtian) Himmelspassage
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der Medianlinie und 4 Cun über der vorderen Haaransatzlinie (Abb. 5.47)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–1 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Vertreibt pathogene Faktoren wie Wind, befreit die Nase

  • Indikation: Kopfschmerzen (v.a. Scheitel), Schwindel, Epilepsie, Sinusitis, Rhinitis, Nasenbluten, Hypertonus.

Bl 8 (Luoque) Verbindung zur Rückseite
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der Medianlinie und 5,5 Cun über der vorderen Haaransatzlinie bzw. 0,5 Cun posterior von Du 20 (Abb. 5.47)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, transformiert Schleim, beruhigt den Geist und stärkt die Sinnesorgane

  • Indikation: Rhinitis, Nasenbluten, Bronchitis, Schwindel, Hypertonus, Tinnitus, Verwirrtheitszustände, Epilepsie.

Bl 9 (Yuzhen) Jadekissen
  • Lokalisation: 1,3 Cun lateral der Medianlinie an der Oberkante der Protuberantia occipitalis externa (Abb. 5.48)

  • Punktion: Flach s.c. nach kaudal 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, aktiviert die Netzgefäße, befreit die Sinne, klärt die Augen

  • Indikation: Kopfschmerzen, Augenerkrankungen/-schmerzen, Rhinitis, Sinusitis.

Bl 10 (Tianzhu) Himmelssäule
  • Lokalisation: Im Nacken, in der Vertiefung des lateralen Ansatzes des M. trapezius an der Linea nuchae, 1,3 Cun lateral des Mittelpunkts der hinteren Haaransatzline, 0,5 Cun über der hinteren Haaransatzlinie (Abb. 5.48)

  • Punktion: 0,5–1 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind und Kälte, stärkt und entspannt Muskeln und Sehnen, stärkt den Rücken, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, klärt den Kopf, stärkt die Augen, befreit die Sinne

  • Indikation: Nackensteifigkeit/-schmerzen, HWS- und LWS-Beschwerden, Kopfschmerzen, Halsentzündungen, Rhinitis, Sinusitis, Augenerkrankungen, Schwindel, Schlaflosigkeit

  • Besonderheiten: Himmelsfensterpunkt (5.9.11), sehr wichtiger Lokalpunkt des Kopfs zur Vertreibung von Wind. Anmerkung: Meisterpunkt des Parasympathikus nach Bischko; verstärkt die Wirkung von Bl 2 bei Augen- und Nasenerkrankungen!

Bl 11 (Dazhu) Großes Weberschiffchen
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe Dornfortsatzunterkante BWK 1. Die Entfernung der hinteren Medianlinie zum Skapularand beträgt 3 Cun. Dies dient als Orientierung zur Lokalisation der Punkte Bl 11 bis Bl 30, die in der Mitte dieser Strecke liegen (Abb. 5.49)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Vertreibt Wind, klärt Hitze, entspannt Sehnen und Blutgefäße, beeinflusst die Gelenke und Knochen, reguliert gegenläufiges Qi, öffnet die Oberfläche

  • Indikation: Beschwerden im Nacken- und HWS-Bereich, Schmerzen in der BWS- und Skapularegion, Fieber, Infektionen der Atemwege wie Halsentzündungen, Bronchitis, Husten, Asthma bronchiale, Pneumonie.

  • Besonderheiten: Einflussreicher-Hui-Punkt der Knochen (5.9.7), Kreuzungspunkt mit dem Dünndarm-Meridian (Hand-Taiyang), nach einigen Autoren auch San-Jiao-, Gallenblasen-Meridiane und Du Mai, Punkt des Meeres des Blutes (5.9.12). Wichtiger Punkt!

Bl 12 (Fengmen) Tor des Windes
  • Lokalisation: 1,5 Cun (2 Querfinger) lateral der Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe Dornfortsatzunterkante BWK 2 (Abb. 5.49)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert Lungen-Qi, vertreibt äußere pathogene Faktoren wie Wind-Hitze oder Wind-Kälte, fördert das Schwitzen, stärkt das Abwehr-Wei-Qi (2.3.1)

  • Indikation: HWS/BWS-Beschwerden, Husten, Fieber, Asthma bronchiale, Pneumonie, Bronchitis, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Du Mai (5.4.3). Wichtiger Punkt bei akuten Erkältungskrankheiten!

Bl 13 (Feishu) Transportpunkt zur Lunge
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 3 (Abb. 5.49); bei herabhängenden Armen projiziert sich die Dornfortsatzunterkante des 3. BWK meist in Höhe des medialen Ansatzes der gut zu palpierenden Spina scapulae am Skapularand

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert und stärkt das Lungen-Qi, vertreibt äußere Faktoren, klärt Hitze und Mangel-Hitze (nährt Yin) von der Lunge, stillt Husten

  • Indikation: Bronchitis, Husten, Asthma bronchiale, Pneumonie, Völlegefühl im Thorax, Fieber, Nachmittagsfieber, Mund- und Rachentrockenheit, Nachtschweiß, Schlaflosigkeit (bei Lungen-Yin-Mangel), psychovegetatives Syndrom, Erschöpfungszustände

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt der Lunge (5.9.4). Wichtiger Punkt!

Bl 14 (Jueyinshu) Transportpunkt zum Yin
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 4 (Abb. 5.49)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert und stärkt das Herz, entspannt den Thorax, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen im Bereich von BWS/Thorax/seitlicher Rippenregion, Angina pectoris, Palpitationen, Herzrhythmusstörungen, Husten, Singultus, Erbrechen, Angstzustände, psychovegetatives Syndrom

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt des Perikards (5.9.4).

Bl 15 (Xinshu) Transportpunkt zum Herzen
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 5 (Abb. 5.49)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert und nährt das Herz, klärt Hitze und Herz-Feuer, entspannt den Thorax und beseitigt Blut-Stase, beruhigt den Geist-Shen, stimuliert das Gehirn

  • Indikation: BWS-Schmerzen, Angina pectoris, Palpitationen, Herzrhythmusstörungen, Husten, Hämoptysis, bei Herz-Yin-Mangel: Nachtschweiß, Fieber, klimakterische Beschwerden, Hitzesensationen an Handflächen/Fußsohlen, nächtliche Ejakulationen (bei Disharmonie zwischen Herz und Niere), Schlaflosigkeit, psychovegetatives Syndrom, Unruhezustände, Epilepsie, Merkfähigkeits- und Konzentrationsstörungen (nach Maciocia)

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt des Herzens (5.9.4). Wichtiger Punkt!

Bl 16 (Dushu) Transport zum Du Mai
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 6 (Abb. 5.49)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Entspannt den Thorax, beseitigt Fülle und Stagnation im Du Mai (5.4.3)

  • Indikation: BWS-/Thoraxschmerz, Erkrankungen des Herzens und Perikards, Singultus, Pruritus

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt des Du Mai (5.9.4, 5.4.3).

Bl 17 (Geshu) Transportpunkt zum Zwerchfell
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 7 (Abb. 5.49); bei herabhängenden Armen projiziert sich die Unterkante meist in Höhe des Angulus inferior scapulae oder von dort aus Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand 1,5 Cun nach lateral

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert und tonisiert das Blut, klärt Blut-Hitze und beendet Blutungen, fördert den Blutfluss und entfernt Blut-Stase, nährt die Körperflüssigkeiten, harmonisiert das Magen-Qi

  • Indikation: Rückenschmerzen, Asthma bronchiale, thorakales Beklemmungsgefühl, Singultus/Parese des Zwerchfells, Emphysem, Anämie, Blutungsstörungen, hämorrhagische Diathese, Amenorrhö, Magenbeschwerden durch Blut-Stagnation, Erbrechen, Urtikaria, Ekzeme (durch Blut-Hitze)

  • Besonderheiten: Einflussreicher-Hui-Punkt des Blutes (5.9.7), Rücken-Transport-Shu-Punkt des Zwerchfells (5.9.4). Sehr wichtiger Punkt!

Bl 18 (Ganshu) Transportpunkt zur Leber
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 9 (Abb. 5.49), Aufsuchen: BWK 7 wie bei Bl 17 lokalisieren und nach unten abzählen

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert Leber und Gallenblase, beseitigt Feuchte-Hitze, entfernt Wind, stärkt die Augen, beruhigt den Geist-Shen, reguliert den Qi-Fluss der Leber und den Magen

  • Indikation: Leber-/Gallenblasenerkrankungen wie Hepatitis, Cholangitis und Cholezystitis; Magenerkrankungen wie Refluxösophagitis und Gastritis; Schmerzen in Rücken/seitlicher Rippenregion, psychovegetatives Syndrom, Schlafstörungen durch lebhafte Träume, Schizophrenie, Schwindel durch aufsteigendes Leber-Yang (11.7.5), chronische Müdigkeit, Fieber, Menstruationsstörungen, Amenorrhö, Augenerkrankungen wie Konjunktivitis, Nachtblindheit und verschwommenes Sehen

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber (5.9.4). Wichtiger Punkt!

Bl 19 (Danshu) Transportpunkt zur Gallenblase
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 10 (Abb. 5.49), Aufsuchen: BWK 7 wie bei Bl 17 lokalisieren und nach unten abzählen

  • Punktion: Schräg 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert Leber- und Gallenblasenfunktion, kühlt Leber-Feuer und -Hitze, leitet Feuchte-Hitze aus, stärkt die Augen, reguliert das Magen-Qi, entspannt das Diaphragma

  • Indikation: Schmerzen in BWS/Thorax/seitlicher Rippenregion, Leber-/Gallenblasenerkrankungen wie Ikterus, Hepatitis, Cholezystitis, Cholelithiasis; Magenerkrankungen wie Refluxösophagitis, Gastritis, Ulcus duodeni; Augenerkrankungen, Schwindel

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt der Gallenblase (5.9.4). Wichtiger Punkt!

Bl 20 (Pishu) Transportpunkt zur Milz
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 11 (Abb. 5.49), Aufsuchen: BWK 7 wie bei Bl 17 lokalisieren und nach unten abzählen

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert und tonisiert Milz und Magen, nährt das Blut, transformiert Feuchtigkeit und Schleim

  • Indikation: Schmerzen/Spannungsgefühl in BWS/LWS/Abdomen, Magenschmerzen, Ulcus ventriculi/duodeni, Verdauungsstörungen, Ödeme, Sinusitis, Bronchitis (v.a. bei starker Schleimproduktion), Diarrhö, Meteorismus; körperlicher Erschöpfungszustand, Anämie, Schlaflosigkeit, Schwindel/Palpitationen, muskuläre Atrophie, Laktationsmangel bei Qi- und Blut-Mangel; Viszeroptosen

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt der Milz (5.9.4). Wichtiger Punkt!

Bl 21 (Weishu) Transportpunkt zum Magen
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 12 (Abb. 5.49), Aufsuchen: BWK 7 wie bei Bl 17 lokalisieren und nach unten abzählen

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Harmonisiert den Magen und reguliert gegenläufiges Magen-Qi, stärkt den mittleren Jiao (2.4.11) und transformiert damit Feuchtigkeit, eliminiert Nahrungsstau, kühlt Magen-Feuer

  • Indikation: Schmerzen im BWS/LWS/Epigastrium, Störungen des Magen-Darm-Trakts wie Erbrechen, Säurereflux, Gastritis, Diarrhö, Verdauungsstörungen, Spannungsgefühl im Abdomen, Meteorismus

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt des Magens (5.9.4). Wichtiger Punkt!

Bl 22 (Sanjiaoshu) Transportpunkt zum San Jiao
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante LWK 1 (Abb. 5.49), Aufsuchen: LWK 4 wie bei Bl 25 lokalisieren und nach oben abzählen

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert den San Jiao (2.4.11), macht die Wasserwege (2.3.3) durchgängig, reguliert die Flüssigkeitstransformation im San Jiao

  • Indikation: LWS-Beschwerden, Spannungsgefühl im Abdomen, Erbrechen, Nahrungsstau, Verdauungsstörungen, abdominelle Verdichtungen und Verhärtungen, Meteorismus, Diarrhö, Ödeme, Harnverhalt, Nephritis

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt des San Jiao (5.9.4).

Bl 23 (Shenshu) Transportpunkt zur Niere
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante LWK 2 (Abb. 5.49), Aufsuchen: LWK 4 wie bei Bl 25 lokalisieren und nach oben abzählen

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Niere, unterstützt die Essenz-Jing (2.3.4), stärkt das Yang, nährt Nieren-Yin, reguliert den San Jiao (2.4.11) und die Wasserwege (2.3.3), stärkt den unteren Rücken, leitet Feuchtigkeit aus, stärkt Hör- und Sehvermögen, unterstützt Knochen und Mark, stimuliert den Geist-Shen

  • Indikation: Harnverhalt, Harninkontinenz, Enuresis, Nephritis, Prostatitis, Harnsteine, Ejakulationsstörungen, Impotenz, Fluor vaginalis, Menstruationsstörungen, klimakterische Beschwerden, LWS-Syndrom, Osteoporose, Osteomalazie, postarthritische Deformitäten, Ödeme, chronische Erschöpfungszustände, Anämie, Tinnitus, Schwerhörigkeit, verschwommenes Sehen, Augenerkrankungen, chronische Kniebeschwerden, psychovegetatives Syndrom, Konzentrationsstörungen, Verwirrtheitszustände

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt der Niere (5.9.4). Sehr wichtiger Punkt!

Bl 24 (Qihaishu) Transportpunkt zum Meer der Energie
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante LWK 3 (Abb. 5.49), Aufsuchen: LWK 4 wie bei Bl 25 lokalisieren und nach unten abzählen

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert und stärkt Qi und Blut, unterstützt den unteren Rücken und die Knie

  • Indikation: LWS-Beschwerden, Menstruationsstörungen wie Dysmenorrhö.

Bl 25 (Dachangshu) Transportpunkt zum Dickdarm
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante LWK 4 (Abb. 5.49), Aufsuchen: Geöffnete Hände jeweils auf die Beckenkämme von lateral auflegen und beide Daumen in der Mitte bei LWK 4 treffen lassen, Unterkante LWK 4 meist etwas tiefer (gleiche Lokalisationsmethode wie bei Lumbalpunktion)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Fördert Dick- und Dünndarmfunktionen, reguliert den Qi-Fluss, beseitigt Stagnation, stärkt den Rücken

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkungen in LWS/Hüfte/unterer Extremität, Dickdarmerkrankungen wie Diarrhö, Obstipation, Kolitis, Reizkolon, Meteorismus

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt des Dickdarms (5.9.4). Wichtiger Punkt bei akuten und chronischen Beschwerden der Lumbalregion!

Bl 26 (Guanyuanshu) Transportpunkt zur Ursprungsenergie
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie oder Hälfte des Abstands Mittellinie – medialer Skapularand in Höhe der Dornfortsatzunterkante LWK 5 (Abb. 5.49), Aufsuchen: LWK 4 wie bei Bl 25 lokalisieren und nach unten abzählen

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Nieren, unterstützt den unteren Rücken

  • Indikation: LWS-Beschwerden, Erkrankungen des N. ischiadicus, Harnwegsinfekt, Harninkontinenz, Ejakulationsstörungen, Adnexitits, Diarrhö.

Bl 27 (Xiaochangshu) Transportpunkt zum Dünndarm
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe des ersten Foramen sacrale (Abb. 5.49)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Fördert die Dünndarmfunktion (trennt das Trübe vom Klaren), leitet Feuchtigkeit aus, stärkt die LWS, reguliert die Wasserwege, eliminiert Stagnation

  • Indikation: Beschwerden in LWS/Iliosakralgelenk, Schmerzen im Unterbauch, Diarrhö, Obstipation, Meteorismus, Harnwegsinfekt, Enuresis, Dysurie, Harninkontinenz, Impotenz, Ejakulationsstörungen, Fluor vaginalis

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt des Dünndarms (5.9.4). Wichtiger Punkt!

Bl 28 (Pangguangshu) Transportpunkt zur Harnblase
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe des zweiten Foramen sacrale (Abb. 5.49) kaudal und medial der Spina iliaca posterior (3 Cun im Winkel von 45 vom kranialen Ende der Gesäßfalte nach kranial und lateral)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert die Blase und Wasserwege im unteren Jiao (2.4.11), klärt Hitze, leitet Feuchtigkeit aus, stärkt den unteren Rücken, entfernt Stagnation

  • Indikation: Beschwerden in LWS/Sakralregionbeschwerden, Dysurie, Harnverhalt, Enuresis, Prostatitis, Harninkontinenz, Harnwegsinfekt, Urolithiasis, Diarrhö, Obstipation, Diabetes mellitus, Entzündungen und Schwellungen im Bereich der äußeren Genitalien, z.B. Vulvitis

  • Besonderheiten: Rücken-Transport-Shu-Punkt der Blase (5.9.4). Wichtiger Punkt bei Störungen des Urogenitaltrakts!

Bl 29 (Zhonglüshu) Transportpunkt zu den mittleren Wirbelkörpern
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe des dritten Foramen sacrale (Abb. 5.49)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Lumbalregion, wärmt Yang, vertreibt Kälte

  • Indikation: Beschwerden in der Lumbosakral-/Hüftregion, Erkrankungen des N. ischiadicus, Diarrhö, Schmerzen im Unterbauch.

Bl 30 (Baihuanshu) Transportpunkt des weißen Rings
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe des vierten Foramen sacrale (Abb. 5.49)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Entfernt Feuchte-Hitze aus dem San Jiao (2.4.11), stärkt Lumbalbereich und Knie, reguliert die Menstruation, beendet Fluor vaginalis und Samenverlust

  • Indikation: Schmerzen/Kältesensationen in der Lumbosakral-/Hüftregion, Harnverhalt, Hernien, Menstruationsstörungen (v.a. unregelmäßige Menstruation), Fluor vaginalis, Dysurie, Obstipation, Rektumprolaps, Hämorrhoiden, nächtlicher Samenerguss.

Bl 31 (Shangliao) Obere Grube
  • Lokalisation: Im ersten Foramen sacrale (Abb. 5.49); etwa in Höhe des kranialen Endes der Gesäßfalte liegt das vierte Foramen, von dem aus man durch Aufsetzen des Klein-, Ring-, Mittel- und Zeigefingers auf V-förmiger Linie nach kranial alle vier Foramina in runden Vertiefungen tasten kann

  • Punktion: Senkrecht 0,7–1,5 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Reguliert den unteren Jiao (2.4.11), stärkt Niere und Essenz-Jing (2.3.4), den Lumbalbereich und die Knie, fördert Wehentätigkeit

  • Indikation: LWS-Beschwerden, Schmerzen/Bewegungseinschränkungen der Knie, Dysurie, Obstipation, Menstruationsstörungen, Uterusprolaps, Fluor vaginalis, Impotenz, Ejakulationsstörungen, Sterilität, Wehenschwäche.

Bl 32 (Ciliao) Folgende Grube
  • Lokalisation: Im zweiten Foramen sacrale (Abb. 5.49), siehe auch Bl 31

  • Punktion: Senkrecht 0,7–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Reguliert den unteren Jiao und fördert die Diurese und Defäkation, reguliert die Menstruation und beendet Fluor vaginalis, unterstützt den unteren Rücken und Knie

  • Indikation: Menstruationsbeschwerden, z.B. unregelmäßige Menstruation, Dysmenorrhö, Dysurie, Harnretention, Fluor vaginalis, Geburtsschmerz, Wehenschwäche, Schmerzen in der Lumbal-/Sakralregion, Sterilität, Defäkationsstörungen. Punkt wird von den Punkten Bl 31–34 am häufigsten verwendet.

Bl 33 (Zhongliao) Mittlere Grube
  • Lokalisation: Im dritten Foramen sacrale (Abb. 5.49), siehe auch Bl 31

  • Punktion: Senkrecht 0,7–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Reguliert den unteren Jiao und fördert die Diurese und Defäkation, reguliert die Menstruation und beendet Fluor vaginalis, unterstützt den unteren Rücken und Knie

  • Indikation: Menstruationsbeschwerden, z.B. unregelmäßige Menstruation, Dysmenorrhö, Dysurie, Harnretention, Fluor vaginalis, Geburtsschmerz, Wehenschwäche, Schmerzen in der Lumbal-/Sakralregion, Sterilität, Defäkationsstörungen. Bl 33 hat von den Punkten Bl 31–34 die stärkste Wirkung auf das Harnsystem, z.B. bei Dysurie, Harnretention etc.

Bl 34 (Xialiao) Untere Grube
  • Lokalisation: Im vierten Foramen sacrale (Abb. 5.49), siehe auch Bl 31

  • Punktion: Senkrecht 0,7–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Reguliert den unteren Jiao und fördert die Diurese und Defäkation, reguliert die Menstruation und beendet Fluor vaginalis, unterstützt den unteren Rücken und Knie

  • Indikation: Menstruationsbeschwerden, z.B. unregelmäßige Menstruation, Dysmenorrhö, Dysurie, Harnretention, Fluor vaginalis, Geburtsschmerz, Wehenschwäche, Schmerzen in der Lumbal- und Sakralregion, Sterilität, Defäkationsstörungen. Bl 34 hat von den Punkten Bl 31–34 die stärkste Wirkung auf Erkrankungen der äußeren Genitale, z.B. Vulvitis, und die weiteste Wirkung auf die Därme, z.B. auch akute und chronische Enteritis.

Bl 35 (Huiyang) Yang-Vereinigung
  • Lokalisation: 0,5 Cun lateral des unteren Endes des Steißbeins (Abb. 5.49)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt und entfernt Feuchte-Hitze vom unteren Jiao (2.4.11), behandelt Hämorrhoiden

  • Indikation: Meläna, Diarrhö, Hämorrhoiden, Rektumprolaps, Impotenz, Fluor vaginalis.

Bl 36 (Chengfu) Halt der Stütze
  • Lokalisation: In der Mitte der transversalen Gluteafalte (Abb. 5.51)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht die Netzgefäße durchgängig, unterstützt den unteren Rücken, beseitigt Hämorrhoiden

  • Indikation: Lumbosakrale/gluteale Schmerzen, Schmerzen/Sensibilitätsstörungen/Bewegungseinschränkungen der unteren Extremität, Hämorrhoiden.

Bl 37 (Yinmen) Tor des Reichtums
  • Lokalisation: Auf der Verbindungslinie zwischen Bl 36 und Bl 40, 6 Cun unter dem Punkt Bl 36 (Abb. 5.51)

  • Punktion: Senkrecht 0,7–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entspannt die Sehnen, macht die Netzgefäße durchgängig, stärkt den unteren Rücken

  • Indikation: Bewegungseinschränkungen der unteren Extremität (v.a. Muskelatrophie/Kontrakturen), LWS-/Hüftbeschwerden.

Bl 38 (Fuxi) Oberflächlicher Spalt
  • Lokalisation: 1 Cun über Bl 39 auf der medialen Seite der Sehne des M. biceps femoris bei leicht gebeugtem Knie (Abb. 5.51)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entspannt Muskeln und Sehnen, macht die Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Sensibilitätsstörungen gluteal/femoral, Sehnenkontrakturen.

Bl 39 (Weiyang) Lateral (Yang) in der Biegung
  • Lokalisation: Laterales Ende der Kniegelenksquerfalte auf der medialen Seite der Sehne des Caput longum des M. biceps femoris (Abb. 5.51) 1 Cun lateral von Bl 40

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert die Wasserwege (2.3.3) und den San Jiao (2.4.11), fördert die Miktion und entfernt Feuchte-Hitze, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, lindert Schmerz

  • Indikation: Kniebeschwerden, Wadenkrämpfe, LWS-Beschwerden, Druck-/Völlegefühl im Unterbauch, Ödeme, Dysurie, Harnverhalt und erschwerte Miktion (Fülle-Zustand); Harninkontinenz und Enuresis (Mangel-Zustand)

  • Besonderheiten: Unterer-Meer-Xiahe-Punkt des San Jiao (5.9.8). Wichtiger Punkt!

Bl 40 (Weizhong) Mitten in der Biegung
  • Lokalisation: In der Mitte der Kniegelenksquerfalte, zwischen den Sehnen der Mm. biceps femoris und semitendinosus (Abb. 5.51)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar oder bei Fülle-Zuständen und akuter Symptomatik Mikroaderlass (5.1.6)

  • Funktion: Stärkt den unteren Rücken und die Knie, kühlt Blut-Hitze, klärt Hitze, beendet Diarrhö und Erbrechen und leitet Sommer-Hitze aus, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, entfernt Blut-Stase und Feuchtigkeit, entspannt die Sehnen, unterstützt die Lumbalregion und die Knie

  • Indikation: Sensibilitätsstörungen/Bewegungseinschränkungen/Paresen (besonders Muskelatrophie) der unteren Extremität, Gonarthrose, Gonarthritis, LWS-/Hüftbeschwerden, abdominale Schmerzen, Erbrechen, Diarrhö, Sonnenstich, Ekzeme, Urtikaria, Erysipel, Allergien

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt, Erd-Punkt (5.8.6, 5.9.6), unterer Meer-Xiahe-Punkt der Blase, Meisterpunkt für Rücken- und Lumbalregion (5.9.10), einer von den 12 Himmelssternpunkten von Ma Dan-Yang (5.9.13). Sehr wichtiger Punkt!

Bl 41 (Fufen) Angefügter Teil
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie (Du Mai) in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 2 (Abb. 5.51), gleiche Höhenlokalisation wie Bl 12

  • Punktion: Schräg 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Vertreibt Wind und Kälte, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, beendet Schmerz

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung/Sensibilitätsstörungen von Schulter/BWS/Nacken/Ellbogen/Arme, Interkostalneuralgie

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Dünndarm-Meridian (Hand-Taiyang).

Bl 42 (Pohu) Tür der Körperseele
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 3 (Abb. 5.50), gleiche Höhenlokalisation wie Bl 13

  • Punktion: Schräg 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert das Lungen-Qi, beruhigt Dyspnoe, beendet Husten

  • Indikation: Schmerzen in BWS/Schulter, Nackensteifigkeit, Hämoptysis, Husten, Asthma bronchiale, Lungentuberkulose.

Bl 43 (Gaohuang) Sitz der Vitalen
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 4 (Abb. 5.50)

  • Punktion: Schräg 0,5–0,8 Cun, nach einigen klassischen Texten Nadelung kontraindiziert, meist wird Moxibustion angewendet. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Stärkt Lungen-Yin und Nieren, Milz und Magen, stabilisiert das Herz, nährt die Essenz-Jing (2.3.4), fördert die Milz-Funktion, belebt den Geist-Shen

  • Indikation: BWS-Beschwerden, Lungentuberkulose, Husten, Asthma bronchiale, Nachtschweiß, Konzentrationsstörungen, allgemein bei chronischen Erkrankungen mit großer Schwäche, wirkt stimmungsaufhellend nach langer Erkrankung

  • Besonderheiten: Wichtiger Punkt bei Mangel-Syndromen (klassische Indikation). Wichtiger Punkt!

Bl 44 (Shentang) Halle der Götter
  • Lokalisation: Auf Höhe von Du 11, 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 5 (Abb. 5.50)

  • Punktion: Schräg 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Entspannt den Thorax, reguliert Qi, beruhigt das Herz, beendet Husten und Dyspnoe

  • Indikation: BWS-Beschwerden, Husten, Asthma bronchiale, Angina pectoris, Palpitationen, thorakales Beklemmungsgefühl.

Bl 45 (Yixi) Schrei vor Schmerzen
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 6 (Abb. 5.50)

  • Punktion: Schräg 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Vertreibt äußere Faktoren, klärt Hitze, entspannt den Thorax, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, verteilt das Lungen-Qi, beendet Schmerzen

  • Indikation: BWS-/Schulterbeschwerden, Husten, Asthma bronchiale, allgemein bei Schmerzzuständen.

Bl 46 (Geguan) Zwerchfellgrenze
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 7 und des inneren Schulterblattwinkels (Abb. 5.50), gleiche Höhenlokalisation wie Bl 17

  • Punktion: Schräg 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Harmonisiert Milz und Magen, unterdrückt gegenläufiges Qi, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, beseitigt Feuchtigkeit

  • Indikation: BWS-Beschwerden, Schmerzen in Thorax/seitlicher Rippenregion, Singultus, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Nahrungs-Stagnation, Diarrhö.

Bl 47 (Hunmen) Tor der (Wander-)Geistseele
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 9 (Abb. 5.50)

  • Punktion: Schräg 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Fördert harmonischen Leber-Qi-Fluss, stärkt die Milz, harmonisiert den Magen

  • Indikation: Beschwerden in Thorax/BWS/LWS/seitlicher Rippenregion, akute und chronische Gastroenteritis, Diarrhö, Erbrechen, Hepatitis.

Bl 48 (Yanggang) Gebundenes Yang
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 10 (Abb. 5.50)

  • Punktion: Schräg 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Fördert die Gallenblasen-Funktion, entfernt Feuchte-Hitze

  • Indikation: Beschwerden in Thorax/BWS/LWS/seitlicher Rippenregion, Schmerzen im Abdomen, akute und chronische Gastroenteritis, Meteorismus, Diarrhö, Ikterus, Cholezystitis.

Bl 49 (Yishe) Haus der Gedanken
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 11 (Abb. 5.50)

  • Punktion: Schräg 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Fördert die Milz-Funktion, entfernt Feuchte-Hitze, stärkt das Milz-Yang

  • Indikation: Schmerzen in BWS/LWS, Spannungsgefühl im Abdomen, Meteorismus, Erbrechen, Diarrhö, akute und chronische Gastroenteritis, Dysphagie.

Bl 50 (Weicang) Magenspeicher
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante BWK 12 (Abb. 5.50)

  • Punktion: Schräg 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Harmonisiert den Magen, transformiert Feuchtigkeit, entfernt Stagnation

  • Indikation: Schmerzen in BWS/LWS, Spannungsgefühl im Abdomen, akute und chronische Gastroenteritis, Meteorismus, Magenbeschwerden, Erbrechen, Dyspepsie bei Kindern.

Bl 51 (Huangmen) Tor der Vitalen
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante LWK 1 (Abb. 5.50)

  • Punktion: Senkrecht oder schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Nierenverletzung bei zu tiefer Nadelung

  • Funktion: Zerstreut Nahrungs-Stagnation

  • Indikation: Spannungsgefühl im Abdomen, Mastopathie, Mastitis, Magenbeschwerden, Obstipation, Leber-/Milzschwellung.

Bl 52 (Zhishi) Sitz des Willens
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe der Dornfortsatzunterkante LWK 2 (Abb. 5.50), gleiche Höhenlokalisation wie Bl 23

  • Punktion: Senkrecht oder schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Nierenverletzung bei zu tiefer Nadelung

  • Funktion: Stärkt die Niere, unterstützt die Essenz-Jing (2.3.4), reguliert die Wasserwege (2.3.3, 2.4.11), leitet Feuchtigkeit aus, stärkt den unteren Rücken

  • Indikation: LWS-/Knie-Beschwerden, Impotenz, Dysurie, Harnverhalt, Menstruationsstörungen, Ejakulationsstörungen, Ödeme.

Bl 53 (Baohuang) Die Vitalen der Blase
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe des zweiten Foramen sacrale (Abb. 5.50), Foraminalokalisation siehe Bl 31

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Unterstützt den unteren Jiao (2.4.11) und die Diurese, stärkt den unteren Rücken

  • Indikation: Schmerzen in LWS, Lumbosakralregion, Spannungsgefühl im Abdomen, Meteorismus, Harnverhalt, Ödeme.

Bl 54 (Zhibian) Unterste Kante dieser Folge
  • Lokalisation: 3 Cun lateral der hinteren Medianlinie in Höhe des vierten Foramen sacrale (Abb. 5.50), Foraminalokalisation siehe Bl 31

  • Punktion: Senkrecht 1,5–2,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, stärkt den unteren Rücken und Knie, behandelt Hämorrhoiden

  • Indikation: Beschwerden im LWS-/Sakralbereich, Bewegungseinschränkungen der unteren Extremität, Dysurie, Ödeme der äußeren Genitalien, Hämorrhoiden, Obstipation

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt!

Bl 55 (Heyang) Treffpunkt des Yang
  • Lokalisation: 2 Cun unterhalb von Bl 40 (Abb. 5.50) zwischen den beiden Muskelbändchen des M. gastrocnemius

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt Rücken, Knie und Nieren, beendet Uterusblutung und lindert Schmerz

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung/Paresen der unteren Extremität, akute LWS-Beschwerden, Uterusblutungen, Schmerzen im Genitalbereich.

Bl 56 (Chengjin) Stütze des Muskels
  • Lokalisation: In der Mitte des Muskelbauches des M. gastrocnemius auf der Verbindungslinie von Bl 40 und Bl 57 (Abb. 5.51) und ca. 5 Cun unter Bl 40

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar, einige Autoren: Nadeln kontraindiziert

  • Funktion: Entspannt Muskeln und Sehnen und lindert Schmerz, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Schmerzen im Unterschenkel, Wadenkrämpfe, Hämorrhoiden, Obstipation, akute LWS-Beschwerden.

Bl 57 (Chengshan) Stütze des Berges
  • Lokalisation: In der Mitte der Wade zwischen den Köpfen des M. gastrocnemius (gut darstellbar durch Zehenspitzenstand) auf der Verbindungslinie von Bl 40 und der Achillessehne, ca. 8 Cun unter Bl 40 (Handspanntechnik einsetzen: Beide Kleinfinger je auf Bl 40 und Bl 60 auflegen und mit beiden Daumen die Mitte bestimmen) (Abb. 5.51)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Harmonisiert die Därme und heilt Hämorrhoiden, entspannt Muskeln und Sehnen, macht den Meridian durchgängig, stärkt den unteren Rücken

  • Indikation: Wadenkrämpfe, periphere Verschlusskrankheit (Claudicatio intermittens), Bewegungseinschränkungen der unteren Extremität (v.a. Kontrakturen), LWS-Beschwerden, Obstipation, Hämorrhoiden, Analfissur, Analprolaps

  • Besonderheiten: Einer von den 12 Himmelssternpunkten von Ma Dan-Yang (5.9.13). Wichtiger Punkt!

Bl 58 (Feiyang) Fliegendes Yang
  • Lokalisation: 7 Cun senkrecht über Bl 60 am Hinterrand der Fibula oder 1 Cun kaudal und 1 Cun lateral von Bl 57 (Abb. 5.51)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Hitze, Wind und Feuchtigkeit aus Meridian und Netzgefäßen, heilt Hämorrhoiden

  • Indikation: Wadenschmerzen bzw. -krämpfe, Bewegungseinschränkungen/Paresen der Beine, Kopfschmerzen, Schweregefühl im Kopf, Rhinitis, Nasenbluten, verschwommenes Sehen, Hämorrhoiden, LWS-Beschwerden, Harnwegsinfekt, Nephropathien wie z.B. Nephritis

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2). Wichtiger Punkt!

Bl 59 (Fuyang) Yang des Fußknochens
  • Lokalisation: 3 Cun senkrecht über Bl 60 (Abb. 5.51)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, entspannt Muskeln und Sehnen, klärt den Kopf, stärkt den Rücken, belebt den Yang Qiao Mai (5.4.8)

  • Indikation: Schmerzen/Ödeme des Malleolus lateralis, Schweregefühl des Kopfs, Kopfschmerzen (v.a. Nacken), LWS-Beschwerden, Bewegungseinschränkungen, Lähmungen der unteren Extremität

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt des Yang Qiao Mai (5.9.3, 5.4.8).

Bl 60 (Kunlun) Kunlun-Gebirge (Gebirgszug in Tibet)
  • Lokalisation: In der Mitte zwischen der Achillessehne und der höchsten Erhebung des Malleolus lateralis (Abb. 5.51, Abb. 5.52)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Stärkt die Nieren-Funktion und die LWS, bewegt das Blut und beseitigt Blut-Stagnation im Uterus, macht den Meridian durchgängig, leitet Feuchtigkeit aus, entspannt Muskeln und Sehnen, klärt den Kopf, fördert die Wehentätigkeit

  • Indikation: Schmerzen/Schwellung der Ferse, Kopfschmerzen (v.a. im Nacken), verschwommenes Sehen, Epilepsie, Nackensteifigkeit, Schmerzen in Schulter/Rücken/Armen, Plazentalösungsstörungen, Menstruationsstörungen, protrahierter Geburtsverlauf, Schwäche und Paresen der unteren Extremität, muskuläre Atrophie

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt, Feuer-Punkt (5.8.6, 5.9.6), einer von den 12 Himmelssternpunkten von Ma Dan-Yang (5.9.13). Sehr wichtiger Punkt!

Bl 61 (Pucan) Hilfreicher Diener
  • Lokalisation: In einer Vertiefung des Calcaneus, 1,5 Cun senkrecht unterhalb von Bl 60 an der Grenze von weißer zu roter Haut (Abb. 5.52)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht den Meridian durchgängig, entspannt Muskeln und Sehnen und lindert Schmerz

  • Indikation: Fußbeschwerden, Fersenschmerz, Bewegungseinschränkungen/Paresen der unteren Extremität, Epilepsie, Kopfschmerzen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Qiao Mai (5.4.8).

Bl 62 (Shenmai) Gefäß der Streckung
  • Lokalisation: In einer Vertiefung unterhalb der höchsten Erhebung des Malleolus lateralis (Abb. 5.52)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beruhigt den Geist-Shen, klärt das Bewusstsein, entspannt Sehnen und Muskeln, eliminiert äußere pathogene Faktoren (v.a. Wind) reguliert den Yang Qiao Mai (5.4.8), beseitigt inneren Wind

  • Indikation: Schmerzen in Sprungelenk/Fuß, Epilepsie, Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Schlaflosigkeit, psychische und psychosomatische Störungen, Suchterkrankungen, LWS-Beschwerden

  • Besonderheiten: Öffnungspunkt des Yang Qiao Mai (5.4.8, 5.4.11), Sun-Si-Miao-Geistpunkt. Wichtiger Punkt!

Bl 63 (Jinmen) Goldenes Tor
  • Lokalisation: In einer Vertiefung anterior und inferior von Bl 62 zwischen Calcaneus und Os cuboideum (Abb. 5.52) bzw. nach einigen Autoren Lokalisation auch zwischen Os cuboideum und Tuberositas ossis metatarsi V

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht den Meridian durchgängig, entspannt die Sehnen und beseitigt Schmerz, befreit die Sinne, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen im Sprunggelenk/Fuß, Manie, Epilepsie (v.a. bei Kindern), LWS-Beschwerden, Bewegungseinschränkungen/Sensibilitätsstörungen/Schmerzen der unteren Extremität

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3) des Blasen-Meridians und Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai (5.4.10).

Bl 64 (Jinggu) Hauptknochen
  • Lokalisation: Unterhalb der Tuberositas des fünften Metatarsalknochens am Übergang von roter zu weißer Haut (Abb. 5.52)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, klärt den Kopf und die Augen, beruhigt den Geist-Shen, belebt das Bewusstsein, stärkt den Rücken

  • Indikation: Kopfschmerzen, Epilepsie, Keratitis, Nackensteifigkeit, LWS-Beschwerden

  • Besonderheiten: Ursprungs-Yuan-Qi‑Punkt (5.9.1).

Bl 65 (Shugu) Bindung des Knochens
  • Lokalisation: Proximal des distalen Endes des fünften Metatarsalknochens an der Grenze von roter zu weißer Haut (Abb. 5.52)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt äußere Faktoren, kühlt Hitze, macht die Netzgefäße durchgängig, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen der unteren Extremität (v.a. lokal und Unterschenkel), Epilepsie, Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen, Konjunktivitis, Nackensteifigkeit, LWS-Beschwerden

  • Besonderheiten: Bach-Shu-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Sedierungspunkt (Sohn-Punkt).

Bl 66 (Zutonggu) Talpassage
  • Lokalisation: In einer Vertiefung vor dem fünften Metatarsalgelenk an der lateralen Fußkante (Abb. 5.52)

  • Punktion: Senkrecht 0,2–0,3 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, kühlt Hitze, macht den Meridian durchgängig, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, verschwommenes Sehen, Nasenbluten, psychische und psychosomatische Störungen, Manie

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ben-Punkt (5.8.6).

Bl 67 (Zhiyin) Erreichen des Yin
  • Lokalisation: Im lateralen Nagelfalzwinkel der Kleinzehe (Abb. 5.52)

  • Punktion: Senkrecht 0,1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Klärt den Geist-Shen und die Augen, reguliert Qi, vertreibt Wind, dreht den Fetus und erleichtert die Geburt

  • Indikation: Kopfschmerzen, Rhinitis, Sinusitis, Nasenbluten, Augenschmerzen, Fehllage des Fetus (Moxibustion), Wehenschwäche, Plazentalösungsstörungen, Hitzesensationen der Fußsohlen

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Metall-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt). Wichtiger Punkt!

Nieren-Meridian (Fuß-Shaoyin)

Verlauf
Der Nieren-Meridian (Fuß-Shaoyin) beginnt an der medialen Seite des kleinen Zehs und verläuft diagonal über die Fußsohle und den unteren Teil der Tuberositas des Kahnbeins, dann hinter dem Malleolus medialis schleifenförmig entlang und tritt in die Ferse ein. Von hier steigt er entlang der medialen Seite des Beins zum posteromedialen Teil des Oberschenkels als innerer Verlauf in Richtung Wirbelsäule aufwärts und verbindet sich mit seinen zugehörigen Organen, der Niere und der Blase. Aus der Niere tritt der Meridian wieder aus, passiert nach kranial die Leber, das Zwerchfell, die Lunge und die Kehle und endet an der Zungenwurzel. Ein weiterer innerer Zweig entspringt aus der Lunge, läuft zum Herzen und fließt in den Thorax ein, um sich dort mit dem Perikard-Meridian (5.3.9) zu verbinden. Der äußere Verlauf des Nieren-Meridians steigt oberhalb des Os pubis nach kranial bis zum neunten Interkostalraum auf und verläuft dabei 0,5 Cun parallel zur vorderen Meridianlinie. Von dort an verläuft er 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie zur Klavikulaunterkante, wo er sich mit dem Herz-Meridian (Hand-Shaoyin) verbindet (Abb. 5.53).
Punkte

Spezifische Punkte des Nieren-Meridians

Tab. 5.20
Alarm-Mu-Punkt Gb 25 (Jingmen) Brunnen-Jing-Punkt (Holz) Ni 1 (Yongquan)
Rücken-Transport-Shu-Punkt Bl 23 (Shenshu) Quell-Ying-Punkt (Feuer) Ni 2 (Rangu)
Durchgangs-Luo-Punkt Ni 4 (Dazhong) Bach-Shu-Punkt (Erde) Ni 3 (Taixi)
Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt Ni 3 (Taixi) Fluss-Jing-Punkt (Metall) Ni 7 (Fuliu)
Spalten-Xi-Punkt Ni 5 (Shuiquan) Meer-He-Punkt (Wasser) Ni 10 (Yingu)
Ni 1 (Yongquan) Sprudelnde Quelle
  • Lokalisation: Unter der Fußsohle in einer Vertiefung zwischen dem zweiten und dritten Metatarsophalangealgelenk, die bei Plantarflexion der Zehen entsteht; ca. am Übergang vom vorderen zum mittleren Drittel der Fußsohle (Abb. 5.54)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, nur im Notfall empfohlen. Moxibustion applizierbar. Cave: Punktion schmerzhaft

  • Funktion: Stärkt die Niere, beruhigt den Geist-Shen, belebt das Bewusstsein, baut kollabiertes Yang auf, entfernt Hitze (besonders vom Kopf), vertreibt Wind

  • Indikation: Hitzesensationen der Fußsohle, Scheitelkopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit, manische Zustände, Hysterie, Hitzschlag, Bewusstlosigkeit, Epilepsie, Krampfanfälle bei Kindern, Apoplex, spastische Parese, Hypertonus (milde Stimulation, um den Blutdruck zu senken), bei Schock (starke Stimulation, um den Blutdruck anzuheben – Notfallpunkt), Nasenbluten, verschwommenes Sehen, Halsentzündungen, Mundtrockenheit, Aphonie, Obstipation, Dysurie, Sterilität

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Sedierungspunkt (Sohn-Punkt). Wichtiger Punkt!

Ni 2 (Rangu) Brennendes Tal
  • Lokalisation: In einer Vertiefung am vorderen unteren Rand des Os naviculare anterior und inferior des Malleolus medialis an der Grenze von weißer zu roter Haut (Abb. 5.55)

  • Punktion: Senkrecht 1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze, belebt das Bewusstsein, reguliert den unteren Jiao (2.4.11), entfernt Mangel-Hitze, kühlt das Blut

  • Indikation: Ödeme und Schmerzen des Fußrückens, Hämoptysis, Diarrhö, Menstruationsstörungen (durch Blut-Hitze), Uterusprolaps, Ejakulationsstörungen, Juckreiz der äußeren Genitalien, Harnwegsinfekt

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Feuer-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Kreuzungspunkt mit dem Yin Qiao Mai (5.4.7).

Ni 3 (Taixi) Großer Bach
  • Lokalisation: In der Vertiefung zwischen der höchsten Erhebung des Malleolus medialis und der Achillessehne (Abb. 5.55)

  • Punktion: Senkrecht ca. 0,3–1 Cun, Durchstechen bis Bl 60 möglich, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Tonisiert die Niere (Hauptpunkt), nährt das Yin, tonisiert das Yang, stabilisiert das Nieren-Qi, unterstützt die Essenz-Jing (2.3.4), Knochen und Mark; klärt Mangel-Hitze, reguliert den Uterus, stärkt den unteren Rücken und Knie

  • Indikation: Chronische LWS- und Kniebeschwerden, Schlaflosigkeit, Schwindel, Hypertonus, (chronische) Halsentzündungen, Hämoptysis, Asthma bronchiale, Zahnschmerzen, Schwerhörigkeit, Tinnitus, chronische konsumierende Erkrankungen, psychovegetative Erschöpfungszustände, Depressionen, Trigeminusneuralgie, Menstruationsstörungen, klimakterische Beschwerden, Infertilität, Mastitis, Ejakulationsstörungen, Impotenz, Harninkontinenz, Enuresis, Nephritis, Obstipation

  • Besonderheiten: Bach-Shu-Punkt, Erd-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt (5.9.1). Sehr wichtiger Punkt!

Ni 4 (Dazhong) Großer Becher
  • Lokalisation: Medial des Achillessehnenansatzes in einer Vertiefung posterior und inferior des Malleolus medialis oder ca. 0,5 Cun neben dem Mittelpunkt der Verbindungslinie zwischen Ni 3 und Ni 5 (Abb. 5.55)

  • Punktion: Senkrecht ca. 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Niere, mildert Dyspnoe, kühlt Mangel-Hitze, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Fersenschmerz, LWS-Beschwerden, Asthma bronchiale, Hämoptysis, Dysurie, chronische Erschöpfungszustände, Schlaflosigkeit (bei Nieren-Mangel-Syndrom)

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2).

Ni 5 (Shuiquan) Wasserquelle
  • Lokalisation: Tastbare Vertiefung 1 Cun unterhalb Ni 3 anterior und superior der Tuberositas calcanei (Abb. 5.55)

  • Punktion: Senkrecht ca. 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Niere, reguliert die Menstruation, reguliert den unteren Jiao, unterstützt die Miktion und belebt das Blut

  • Indikation: Menstruationsstörungen (unregelmäßig, Dysmenorrhö), Uterusprolaps, Dysurie, akute Nierenfunktionsstörungen, Nierenkolik

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3).

Ni 6 (Zhaohai) Leuchtendes Meer
  • Lokalisation: In der deutlich tastbaren Vertiefung (Gelenkspalt zwischen Talus und Kalkaneus) unterhalb des Unterrands des Malleolus medialis (Abb. 5.55), etwa 1 Cun unterhalb der höchsten Erhebung des Malleolus medialis

  • Punktion: Senkrecht 0,2–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Nährt das (Nieren-)Yin, reguliert Menstruation und Uterus, klärt Mangel-Hitze, unterstützt den Rachen, klärt den Geist-Shen

  • Indikation: Fußschmerz, Beeinträchtigungen des unteren Sprunggelenks, Menstruationsstörungen, Uterusprolaps, Juckreiz der äußeren Genitalien, Wehenschwäche (protrahierter Geburtsverlauf), klimakterische Beschwerden, Fluor vaginalis, Harnwegsinfekt, Dysurie, (chronische) Halsentzündungen und Sicca-Syndrom durch Trockenheit, Schlafstörungen, Angst- und Erregungszustände

  • Besonderheiten: Öffnungspunkt des Yin Qiao Mai (5.4.7, 5.4.11). Sehr wichtiger Punkt!

Ni 7 (Fuliu) Wiederkehr des Abflusses
  • Lokalisation: 2 Cun oberhalb Ni 3 in einer Vertiefung am Vorderrand der Achillessehne (Abb. 5.56)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Nährt das Yin, stärkt die Niere, stärkt und festigt das Yang, befreit die Wasserwege (2.3.3, 2.4.11) und reguliert Schweiß und Flüssigkeiten, beseitigt Trockenheit, unterstützt die Blase

  • Indikation: Bewegungseinschränkung der unteren Extremität, Harnverhalt, Harninkontinenz, Harnwegsinfekt, Nephritis, Spermatorrhö, Orchitis, Spannungsgefühl im Abdomen, Ödeme, Diarrhö, Meteorismus, Spontan- oder Nachtschweiß, mangelnde Schweißsekretion, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2) mit Anhidrosis, LWS-Beschwerden

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt, Metall-Punkt, Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt) (5.8.6, 5.9.6). Wichtiger Punkt zur Schweißregulation!

Ni 8 (Jiaoxin) Wechselseitige Begegnung
  • Lokalisation: 2 Cun über dem höchsten Punkt des Malleolus medialis am medialen Rand der Tibia (Abb. 5.56)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Niere, reguliert die Menstruation, Ren und Chong Mai, klärt Hitze, beseitigt Feuchtigkeit aus dem unteren Jiao

  • Indikation: Menstruationsstörungen (unregelmäßig, Dysmenorrhö), Uterusblutungen, Uterusprolaps, Obstipation, Schmerz/Schwellung des Skrotums, Dysurie

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3) des Yin Qiao Mai (5.4.7).

Ni 9 (Zhubin) Gästehaus
  • Lokalisation: 5 Cun oberhalb Ni 3 und 2 Cun dorsal des medialen Tibiarandes; oder auf der Verbindungslinie zwischen Ni 3 und Ni 10 am unteren medialen Ende des Muskelbauchs des M. gastrocnemius (Abb. 5.56)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Niere, beruhigt den Geist-Shen, reguliert Qi und lindert Schmerz

  • Indikation: Schmerzen im medialen Teil des Beines, Wadenkrämpfe, Hernien, Harnwegsinfekt, Nephritis, psychische Störungen mit Unruhezuständen, Epilepsie

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3) des Yin Wei Mai (5.4.9).

Ni 10 (Yingu) Yin-Tal
  • Lokalisation: Zwischen den Sehnen der Mm. semimembranosus und semitendinosus auf Höhe des Kniegelenkspaltes, bzw. liegt der Punkt bei gebeugtem Knie auf der Kniegelenksfalte zwischen diesen beiden Sehnen (Abb. 5.56, Abb. 5.73)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Niere, leitet Feuchtigkeit aus dem unteren Jiao (2.4.11)

  • Indikation: Schmerzen/Schwellung/Bewegungseinschränkung in Knie/medialem Teil des Oberschenkels, Schmerzen in Unterbauch/äußeren Genitalien, Impotenz, Dysurie, Uterusblutungen

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ben-Punkt (5.8.6). Wichtiger Punkt!

Ni 11 (Henggu) Querknochen
  • Lokalisation: Am Oberrand der Symphyse und 0,5 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft, möglichst vor Punktion Blase entleeren

  • Funktion: Reguliert den unteren Jiao (2.4.11) und den Wassermetabolismus, stärkt die Niere

  • Indikation: Schmerzen der äußeren Genitalien, Impotenz, Ejakulationsstörungen, Prostatitis, Harnverhalt, Enuresis

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5).

Ni 12 (Dahe) Großer Glanz oder große Prominenz
  • Lokalisation: 1 Cun oberhalb Ni 11 oder 4 Cun unterhalb des Nabels und 0,5 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft, möglichst vor Punktion Blase entleeren

  • Funktion: Reguliert den unteren Jiao (2.4.11), unterstützt das Nieren-Qi, die Niere und festigt die Essenz-Jing

  • Indikation: Schmerzen der äußeren Genitalien, Ejakulationsstörungen, Impotenz, Fluor vaginalis, Uterusprolaps

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5).

Ni 13 (Qixue) Qi-Höhle
  • Lokalisation: 3 Cun unterhalb des Nabels und 0,5 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft, möglichst vor Punktion Blase entleeren

  • Funktion: Tonisiert die Niere und die Essenz-Jing (2.3.4), reguliert die Menstruation und den unteren Jiao (2.4.11), reguliert den Chong Mai (5.4.5)

  • Indikation: Diarrhö, Menstruationsstörungen (unregelmäßig), Amenorrhö, Sterilität, Harnwegsinfekt

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5).

Ni 14 (Siman) Vierfache Fülle
  • Lokalisation: 2 Cun unterhalb des Nabels und 0,5 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Unterstützt das Nieren-Qi, reguliert die Wasserwege (2.3.3, 2.4.11), reguliert Qi und die Menstruation

  • Indikation: Postpartaler/abdominaler Schmerz, Uterusblutungen, Menstruationsstörungen, Diarrhö, Ödeme (v.a. Aszites)

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5).

Ni 15 (Zhongzhu) Mittlerer Fluss
  • Lokalisation: 1 Cun unterhalb des Nabels und 0,5 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Reguliert den Darm, unterstützt den unteren Jiao (2.4.11)

  • Indikation: Schmerzen im Abdomen, Obstipation, Menstruationsstörungen (unregelmäßig)

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5).

Ni 16 (Huangshu) Transportpunkt der Vitalen
  • Lokalisation: 0,5 Cun lateral des Bauchnabels (Abb. 5.57)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Reguliert Magen und Darm, unterstützt das Qi, wärmt den unteren Jiao (2.4.11)

  • Indikation: Schmerzen/Spannungsgefühl im Abdomen, Erbrechen, Ikterus, Obstipation, Diarrhö, Hypermenorrhö, Plazentalösungsstörungen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5).

Ni 17 (Shangqu) Gekrümmte Wandlungsphase Metall
  • Lokalisation: 2 Cun oberhalb des Bauchnabels und 0,5 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert Magen und Darm, beseitigt Stagnationen

  • Indikation: Völlegefühl/Schmerzen im Abdomen, Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen, Diarrhö, Obstipation

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5).

Ni 18 (Shiguan) Steinpass
  • Lokalisation: 3 Cun oberhalb des Bauchnabels und 0,5 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Mitte, harmonisiert den Magen, reguliert die Därme, beseitigt Blut-Stagnation

  • Indikation: Schmerzen im Abdomen (v.a. postpartal), Magenschmerzen, akute Gastritis, Erbrechen, Obstipation

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5).

Ni 19 (Yindu) Hauptstadt des Yin
  • Lokalisation: 4 Cun oberhalb des Bauchnabels und 0,5 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Milz, harmonisiert Magen, Darm und Qi

  • Indikation: Schmerzen im Abdomen, Hyperperistaltik, akute und chronische Gastritis, Meteorismus, Erbrechen, Obstipation

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5).

Ni 20 (Futonggu) Taldurchgang am Bauch
  • Lokalisation: 5 Cun oberhalb des Nabels bzw. 3 Cun unterhalb des sternocostalen Winkels und 0,5 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Milz, harmonisiert Magen und Darm, reguliert gegenläufiges Qi

  • Indikation: Schmerzen/Spannungsgefühl im Abdomen, Erbrechen, Nahrungs-Stagnation, Meteorismus

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5).

Ni 21 (Youmen) Dunkles Tor (Pylorus)
  • Lokalisation: 6 Cun oberhalb des Nabels bzw. 2 Cun unterhalb des sternocostalen Winkels und 0,5 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Bei zu tiefer Nadelung Verletzungsgefahr für Leber (rechts) und Peritoneum (links)

  • Funktion: Harmonisiert den Magen, reguliert gegenläufiges Qi

  • Indikation: Schmerzen/Spannungsgefühl im Abdomen, Erbrechen, Ösophagitis, Diarrhö, Singultus, Schwangerschaftsübelkeit, Dyspepsie

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai (5.4.5).

Ni 22 (Bulang) Beschreitung des Korridors
  • Lokalisation: Im fünften Interkostalraum 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Bei zu tiefer Nadelung Verletzungsgefahr für Herz, Pneumothorax

  • Funktion: Verteilt das Lungen-Qi, reguliert gegenläufiges Qi, öffnet den Thorax

  • Indikation: Husten, Asthma bronchiale, Völle-/Spannungsgefühl in Thorax/seitlicher Rippenregion, Erbrechen, Anorexie.

Ni 23 (Shenfeng) Siegel des Geistes
  • Lokalisation: Im vierten Interkostalraum 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Harmonisiert den Magen, reguliert gegenläufiges Qi, verteilt das Lungen-Qi, entspannt den Thorax, unterstützt die Mammae

  • Indikation: Druck-/Völlegefühl in Thorax/seitlicher Rippenregion, Husten, Bronchitis, Pleuritis, Asthma bronchiale, Erbrechen, Mastitis, Laktationsstörungen.

Ni 24 (Lingxu) Hügel des Geistes
  • Lokalisation: Im dritten Interkostalraum 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert den Lungen- und Magen-Qi-Fluss, öffnet den Thorax, unterstützt die Mammae

  • Indikation: Druckgefühl in Thorax/seitlicher Rippenregion, Husten, Asthma bronchiale, Mastitis.

Ni 25 (Shencang) Speicher des Geistes
  • Lokalisation: Im zweiten Interkostalraum 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Öffnet den Thorax, reguliert den Lungen-Qi-Fluss, beseitigt Husten und Dyspnoe

  • Indikation: Interkostalneuralgie, Thoraxschmerzen, Husten, Asthma bronchiale.

Ni 26 (Yuzhong) Blühendes Zentrum
  • Lokalisation: Im ersten Interkostalraum 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert den Lungen-Qi-Fluss, beseitigt Dyspnoe und Husten

  • Indikation: Druck-/Völlegefühl in Thorax/seitlicher Rippenregion, Husten, Asthma bronchiale, Bronchitis.

Ni 27 (Shufu) Transportpunkt-Residenz
  • Lokalisation: In einer Vertiefung am Unterrand der Klavikula, 2 Cun lateral der vorderen Medianlinie (Abb. 5.57)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert das Lungen-Qi, entspannt den Thorax, beendet Dyspnoe und Husten, stärkt die Milz und harmonisiert den Magen

  • Indikation: Thoraxschmerzen, Husten, Asthma bronchiale, Übelkeit, Erbrechen.

Perikard-Meridian (Hand-Jueyin)

Verlauf
Der Perikard-Meridian entspringt an der Brust und tritt in sein zugehöriges Organ, das Perikard, ein. Von dort steigt er in seinem inneren Verlauf ins Zwerchfell ab und verbindet sich mit dem oberen, mittleren und unteren Jiao (2.4.11). Ein anderer innerer Ast beginnt ebenfalls im Thorax, läuft in die Brust und tritt ca. 3 Cun unter der vorderen Axilla in der Rippenregion an die Oberfläche, wo der oberflächliche Verlauf beginnt. Er steigt zur Axilla auf, folgt dem medialen Oberarm und verläuft zwischen dem Lungen- und dem Herz-Meridian zum Ellenbogen, nach unten zum Unterarm zwischen den Sehnen des M. palmaris longus und des M. flexor carpi radialis entlang und endet in der Spitze des Mittelfingers. Ein weiterer innerer Zweig entspringt in der Mitte der Handinnenfläche, läuft den Ringfinger entlang und verbindet sich in dessen Spitze mit dem San-Jiao-Meridian (Abb. 5.58).
Punkte

Spezifische Punkte des Perikard-Meridians

Tab. 5.21
Alarm-Mu-Punkt Ren 17 (Danzhong) Brunnen-Jing-Punkt (Holz) Pe 9 (Zhongchong)
Rücken-Transport-Shu-Punkt Bl 14 (Jueyinshu) Quell-Ying-Punkt (Feuer) Pe 8 (Laogong)
Durchgangs-Luo-Punkt Pe 6 (Neiguan) Bach-Shu-Punkt (Erde) Pe 7 (Daling)
Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt Pe 7 (Daling) Fluss-Jing-Punkt (Metall) Pe 5 (Jianshi)
Spalten-Xi-Punkt Pe 4 (Ximen) Meer-He-Punkt (Wasser) Pe 3 (Quze)
Pe 1 (Tianchi) Himmelsteich
  • Lokalisation: Im vierten Interkostalraum 1 Cun lateral der Mamille (Abb. 5.59, Abb. 5.96)

  • Punktion: Schräg 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax! Pe 1 wird selten punktiert

  • Funktion: Öffnet den Thorax, entfernt Fülle aus dem Thorax, klärt Hitze

  • Indikation: Schwellung/Schmerzen in der Achselregion, Beklemmungs-/Völle-/Druckgefühl im Thorax, z.B. auch bei Angina pectoris, Interkostalneuralgie

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang), Himmelsfensterpunkt (5.9.11).

Pe 2 (Tianquan) Himmelsquelle
  • Lokalisation: Zwischen den Köpfen des M. biceps brachii, 2 Cun unterhalb des vorderen Endes der Axillarfalte (Abb. 5.59, Abb. 5.96)

  • Punktion: Schräg oder senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Äste der A. und V. brachialis

  • Funktion: Öffnet den Thorax, aktiviert das Blut, nährt das Herz, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen/Völlegefühl im Thorax, Schmerzen im BWS/medialen Oberarm, Angina pectoris, Husten.

Pe 3 (Quze) Gewundener Teich
  • Lokalisation: In der Ellenbogenfalte an der ulnaren Seite der Bizepssehne zwischen Sehne und A. brachialis; dabei Ellenbogen beugen und zur besseren Darstellung der Sehne Bizeps anspannen (Abb. 5.59, Abb. 5.96)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun oder Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6), Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Herz-Feuer, kühlt Hitze und Blut-Hitze, besänftigt den Magen, reguliert gegenläufiges Magen-Qi, beendet Diarrhö, beseitigt Blut-Stagnation, befreit die Öffner und stellt das Bewusstsein wieder her, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen/Krämpfe in Ellenbogen/Arm, reguliert gegenläufiges Magen-Qi, beendet Diarrhö, beseitigt Blut-Stagnation, Unruhezustände, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), kühlt Hitze im Qi-, Ying- und Blut-Stadium (12.2), Angina pectoris, Palpitationen, Tachyarrhythmien,Tremor der Hände, Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen bei akuter Gastritis, Diarrhö, Sonnenstich, Hitzschlag, Fieber, Hautausschläge

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6). Wichtiger Punkt!

Pe 4 (Ximen) Spaltentor
  • Lokalisation: 5 Cun über der Handgelenksbeugefalte zwischen den Sehnen der Mm. palmaris longus und flexor carpi radialis (Abb. 5.59, Abb. 5.96) oder 1 Cun distal der Mitte der Verbindungslinie zwischen Pe 3 und Pe 7 (Handspanntechnik mit beiden Kleinfingern jeweils auf die Punkte)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert das Perikard, besänftigt das Herz, stärkt und beruhigt den Geist-Shen, kühlt Hitze und Blut-Hitze und beendet Blutungen, bewegt das Blut (v.a. bei Herz-Blut-Stase), öffnet den Thorax, entspannt das Zwerchfell, beendet Schmerz

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung von Unterarm/Fingern, Angina pectoris (Herz-Blut-Stase!), Palpitationen, Tachykardie, Herzrhythmusstörungen, Schwindel, Schlaflosigkeit, Unruhe-/Angstzustände, Nasenbluten, Übelkeit, Singultus, Hämatemesis, Meteorismus, Furunkel und Geschwüre durch Blut-Hitze

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3). Wichtiger Punkt!

Pe 5 (Jianshi) Zwischenbote
  • Lokalisation: 3 Cun proximal der Handgelenksbeugefalte zwischen den Sehnen der Mm. palmaris longus und flexor carpi radialis (Abb. 5.59, Abb. 5.96); beide Sehnen lassen sich bei leichter Handbeugung durch Zusammendrücken von Daumen- und Kleinfingerkuppe gut darstellen

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,2 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: N. medianus

  • Funktion: Beruhigt das Herz und den Geist-Shen, harmonisiert den Magen, kühlt Hitze und beseitigt Herz-Feuer, entfernt Schleim (der die Herzöffner verlegt), entspannt den Thorax

  • Indikation: Schmerzen der Arme, Angina pectoris, Palpitationen, Magenschmerzen, Erbrechen, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Psychosen wie Schizophrenie, Epilepsie

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt, Metall-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Kreuzungspunkt der drei Yin-Meridiane der Hand, wichtigster Punkt bei Schleim der Herzöffnungen.

Pe 6 (Neiguan) Innere Grenze
  • Lokalisation: 2 Cun über der Handgelenksbeugefalte zwischen den Sehnen der Mm. palmaris longus und flexor carpi radialis (Abb. 5.59, Abb. 5.96); beide Sehnen lassen sich bei leichter Handbeugung durch Zusammendrücken von Daumen- und Kleinfingerkuppe gut darstellen

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun (bis nach SJ 6), Moxibustion applizierbar. Cave: N. medianus

  • Funktion: Reguliert und stärkt das Herz, reguliert die Qi-Zirkulation im Thorax und das Leber-Qi, klärt Feuer und Hitze, harmonisiert den Magen, reguliert gegenläufiges Magen-Qi, öffnet den Thorax, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen im Unterarmbereich, Angina pectoris, Palpitationen, Schlafstörungen, Thoraxschmerzen, Asthma bronchiale, Völle-/Druckgefühl im Thorax, Magenschmerzen, Gastritis, Ulcus ventriculi und duodeni, Refluxösophagitis, Hiatushernie, Singultus, (Schwangerschafts-)Erbrechen, prämenstruelles Syndrom, Reisekrankheit, psychische Störungen mit Angst- und Unruhezuständen, funktionelle Herzbeschwerden, vegetative Störungen mit depressiver Verstimmung, Epilepsie, Schlafstörungen, Bewusstseinsstörungen bei zerebrovaskulären Erkrankungen, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2)

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2), Öffnungspunkt des Yin Wei Mai (5.4.9, 5.4.11), Meisterpunkt für den Thoraxbereich (5.9.10). Einer der wichtigsten Punkte mit breitem Wirkungsspektrum!

Pe 7 (Daling) Großer Hügel
  • Lokalisation: In der Mitte der Handgelenksbeugefalte (zur genauen Orientierung der betreffenden Falte ulnar das hervorstehende Os pisiforme tasten) zwischen den Sehnen des M. palmaris longus und M. flexor carpi radialis (Abb. 5.60, Abb. 5.59); beide Sehnen lassen sich bei leichter Handbeugung durch Zusammendrücken von Daumen- und Kleinfingerkuppe gut darstellen

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: N. medianus

  • Funktion: Reguliert das Herz, kühlt Hitze, Herz-Feuer und das Blut, beruhigt den Geist-Shen, harmonisiert den Magen, entspannt den Thorax, klärt Stagnation

  • Indikation: Tendovaginitis, Erkrankungen des Handgelenks, Angina pectoris, Palpitationen, Schmerzen in Thorax/seitlicher Rippenregion, Magenschmerzen, Erbrechen, Angstzustände, psychische Störungen mit Unruhezuständen, Schlaflosigkeit, Schizophrenie, Epilepsie

  • Besonderheiten: Bach-Shu-Punkt, Erd-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt (5.9.1), Sedierungspunkt (Sohn-Punkt). Wichtiger psychisch beruhigender Punkt!

Pe 8 (Laogong) Palast der Mühen
  • Lokalisation: In der Mitte der Innenhand zwischen dem zweiten und dritten Metakarpalknochen proximal zum Metakarpophalangealgelenk. Bei geballter Faust liegt der Punkt zwischen der Spitze des Ring- und Mittelfingers (Abb. 5.60)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Schmerzhafte Punktion

  • Funktion: Kühlt Herz-Feuer und Blut, beruhigt den Geist-Shen, harmonisiert den Magen

  • Indikation: Angina pectoris, Erbrechen, Stomatitis (durch Herz-Feuer), Gastritis, Ekzeme, Tinea der Hand, Tremor der Hand, Handschweiß, psychische Störungen mit Unruhezuständen und Manie, Epilepsie, fieberhafte Erkrankungen (12.2 im Xue-Stadium)

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Feuer-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ben-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Sun-Si-Miao-Geistpunkt (13.20.6).

Pe 9 (Zhongchong) Mittlerer Angriffspunkt
  • Lokalisation: Im Zentrum der Mittelfingerspitze (Abb. 5.60)

  • Punktion: Schräg/senkrecht 0,1–0,2 Cun, Moxibustion oder Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6)

  • Funktion: Klärt Herz-Feuer und Hitze, stärkt kollabiertes Yang, öffnet die Sinnesorgane, belebt das Bewusstsein, vertreibt inneren Wind

  • Indikation: Kopfschmerzen, Hypertonie, Hitzesensationen der Handinnenflächen, Angina pectoris, Apoplex, Bewusstseinsverlust, Hitzschlag, hohes Fieber (auch bei Kindern), kindliche Epilepsie, Aphasie/Steifheit der Zunge

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt).

San-Jiao-Meridian (Hand-Shaoyang)

Verlauf
Der San-Jiao-Meridian entspringt an dem ulnaren Nagelfalzwinkel des Ringfingers, läuft zwischen den Ossa metacarpalia IV und V des Handgelenks aufwärts und zwischen Radius und Ulna zum lateralen Teil des Unterarms. Er passiert das Olecranon und läuft am lateralen Oberarm entlang zur Schulter. Dort kreuzt er den Gallenblasen-Meridian, durchläuft die Fossa supraclavicularis und tritt als innerer Verlauf in die Brust ein, wo er sich mit dem Perikard verbindet. Er steigt durch das Diaphragma abwärts zum Abdomen und verbindet sich mit den zugehörigen Organen im oberen, mittleren und unteren Jiao (2.4.11). Ein weiterer innerer Zweig entspringt aus der Brust, kommt in der Fossa supraclavicularis an die Oberfläche und steigt von dort zum Hals auf. Er läuft am Os temporale entlang der hinteren Grenze der Ohrmuschel zum oberen Teil des Ohres, dann nach unten zur Wange und endet in der Infraorbitalregion. Ein weiterer äußerer Zweig entspringt an der Retroaurikularregion und tritt in das Ohr ein. Von dort läuft er zum Tragus, kreuzt den Wangenast, endet an der äußeren Augenbraue und verbindet sich dort mit seiner Achsenverbindung, dem Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang) (Abb. 5.61).
Punkte

Spezifische Punkte des San-Jiao-Meridians

Tab. 5.22
Alarm-Mu-Punkt Ren 5 (Shimen) Brunnen-Jing-Punkt (Metall) SJ 1 (Guanchong)
Rücken-Transport-Shu-Punkt Bl 22 (Sanjiaoshu) Quell-Ying-Punkt (Wasser) SJ 2 (Yemen)
Durchgangs-Luo-Punkt SJ 5 (Waiguan) Bach-Shu-Punkt (Holz) SJ 3 (Zhongzhu)
Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt SJ 4 (Yangchi) Fluss-Jing-Punkt (Feuer) SJ 6 (Zhigou)
Spalten-Xi-Punkt SJ 7 (Huizong) Meer-He-Punkt (Erde) SJ 10 (Tianjing)
SJ 1 (Guanchong) Angriffspunkt der Grenze
  • Lokalisation: Am Ringfinger 0,1 Cun vom ulnaren Nagelfalzwinkel entfernt (Abb. 5.62)

  • Punktion: Schräg/senkrecht 0,1–0,2 Cun oder Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6), Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind und Hitze, kühlt Feuer und Hitze des oberen Jiao (2.4.11), befreit die Sinne, belebt das Bewusstsein, unterstützt Ohren und Zunge

  • Indikation: Schweregefühl und Bewegungseinschränkung der Arme, Kopfschmerzen, Konjunktivitis, (akute) Halsentzündungen, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), akuter Apoplex, Steifheit der Zunge, Ohrenerkrankungen wie Tinnitus, Schwerhörigkeit

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Metall-Punkt (5.8.6, 5.9.6).

SJ 2 (Yemen) Flüssigkeitstor
  • Lokalisation: Zwischen den Grundgelenken des Ring- und Kleinfingers proximal der Schwimmhaut, Lokalisation bei geballter Faust (Abb. 5.62)

  • Punktion: Schräg 0,3–0,5 Cun in Richtung Zwischenraum der Metakarpalknochen, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, klärt Hitze vom oberen Jiao (2.4.11)

  • Indikation: Schmerzen in Hand/Arm, Kopfschmerzen, Konjunktivitis, Schwerhörigkeit, Taubheit, Tinnitus, Halsentzündungen

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6).

SJ 3 (Zhongzhu) Mittlere Insel
  • Lokalisation: Über dem dorsalen Metakarpophalangealgelenk in der Vertiefung zwischen viertem und fünftem Os metacarpale auf der Höhe des Übergangs vom Köpfchen zum Schaft der beiden Metakarpalknochen, Lokalisation am besten bei geballter Faust (Abb. 5.62)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze, leitet Feuer ab, vertreibt Wind und Wind-Hitze, macht den Meridian durchgängig, klärt Kopf und Augen, unterstützt das Ohr, reguliert die Qi-Zirkulation, bewegt stagniertes Leber-Qi

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung in Unterarm/Hand, (Schläfen-)Kopfschmerzen, Schwindel, Konjunktivitis, Tinnitus, Schwerhörigkeit, Halsentzündungen, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Depressionen, Stimmungsschwankungen

  • Besonderheiten: Bach-Shu-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt). Wichtiger Fernpunkt bei Ohrenerkrankungen!

SJ 4 (Yangchi) Yang-Teich
  • Lokalisation: In einer Vertiefung ulnar der Sehnen des M. extensor digitorum in der Sehnenlücke vor der Sehne des M. extensor digiti minimi in der dorsalen Handgelenksspalte (Abb. 5.62, Abb. 5.63, Abb. 5.97); bessere Darstellung der Sehnen durch leichte Dorsalflexion und Anhebung der mittleren Finger

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, kühlt Hitze, macht den Meridian durchgängig und beendet Schmerz, entspannt die Sehnen, unterstützt das Ursprungs-Yuan-Qi

  • Indikation: Handgelenks-, Arm- und Schulterschmerzen, (Okzipital-)Kopfschmerzen, Schwerhörigkeit, Konjunktivitis, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Laryngitis, Pharyngitis und Tonsillitis

  • Besonderheiten: Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt (5.9.1), in der klinischen Praxis in China wird der Punkt v.a. für Lokalprobleme eingesetzt; in Japan aber als wichtiger Punkt zur Stärkung des Yuan-Qi bei Erschöpfung, Meisterpunkt bei vasomotorischen Kopfschmerzen nach Bischko.

SJ 5 (Waiguan) Äußerer Pass
  • Lokalisation: 2 Cun proximal über SJ 4 zwischen Radius und Ulna (Abb. 5.63)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt äußere pathogene Faktoren (ein Hauptpunkt!), klärt Hitze, beseitigt Toxine, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig (Deadman 2000), klärt Kopf und Augen, lindert Schmerzen im Bereich der oberen Extremität

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung/Sensibilitätsstörung der oberen Extremität/Schulter/Nacken, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), wirkt regulierend im Shaoyang-Syndrom (12.1.3), (Schläfen-)Kopfschmerzen, Ohrenerkrankungen wie Otitis media acuta, Tinnitus, Hörsturz, Schwerhörigkeit; akute Augenentzündungen, Parotitis, Trigeminusneuralgie, Hemiplegie, Muskel- und Gelenkschmerzen

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2), Öffnungspunkt des Yang Wei Mai (5.4.10, 5.4.11) (v.a. zur Beseitigung von Wind-Hitze). Sehr wichtiger Punkt, Meisterpunkt bei rheumatischen Erkrankungen nach Bischko.

SJ 6 (Zhigou) Verzweigter Graben
  • Lokalisation: 3 Cun (4 Querfinger) proximal der dorsalen Handgelenksfalte bzw. proximal dem Handgelenksspalt (lässt sich gut durch leichte Dorsalflexion im Handgelenk darstellen), in der Mitte zwischen Radius und Ulna (Abb. 5.63)

  • Punktion: Senkrecht 0,7–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert den Qi-Fluss und klärt den San Jiao (2.4.11) von Hitze, vertreibt äußeren pathogenen Wind, reguliert die Qi-Zirkulation der Fu-Organe, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, öffnet den Dickdarm

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung/Sensibilitätsstörung der oberen Extremität/Schulter/Nacken, akute Heiserkeit, Aphonie, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Tinnitus, Schwerhörigkeit, Schmerzen im Abdomen/Hypochondrium, Erbrechen, Säurereflux, Obstipation (sehr wichtiger Punkt), Meteorismus, Reizkolon, Interkostal-/Zosterneuralgie, Psoriasis, Ekzeme, Herpes zoster, Laktationsmangel

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt, Feuer-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ben-Punkt (5.8.6). Wichtiger Punkt!

SJ 7 (Huizong) Vereinigung der Sippe
  • Lokalisation: 3 Cun proximal der dorsalen Handgelenksfalte bzw. proximal dem Handgelenksspalt und 0,5 Cun ulnar von SJ 6 (Abb. 5.63)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht den Meridian durchgängig, beendet Schmerzen, unterstützt die Ohren

  • Indikation: Sensibilitätsstörungen/Schmerzen im Arm, Epilepsie, Tinnitus, Schwerhörigkeit

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3).

SJ 8 (Sanyangluo) Luo-Verbindung der drei Yang
  • Lokalisation: 4 Cun proximal der dorsalen Handgelenksfalte bzw. proximal dem Handgelenksspalt in der Mitte zwischen Radius und Ulna (Abb. 5.63)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Wurde traditionell nicht gestochen

  • Funktion: Macht den Meridian durchgängig, unterstützt das Gehör

  • Indikation: Schmerzen/Sensibilitätsstörungen von Armen/Schulter/Nacken, akute Heiserkeit, Aphonie, Hörsturz, Zahnschmerzen, Apoplex, Schwindel, Kopfschmerzen, Schmerzen in Thorax/Hypochondrium

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt der drei Yang-Meridiane der Hand.

SJ 9 (Sidu) Vier Wasserläufe
  • Lokalisation: 5 Cun unterhalb des Olecranons in der Mitte zwischen Radius und Ulna (Abb. 5.63)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Unterstützt Ohr und Rachen, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung der Arme, akute Heiserkeit, Zahnschmerzen, Schwerhörigkeit.

SJ 10 (Tianjing) Himmlischer Brunnen
  • Lokalisation: Bei angewinkeltem Ellenbogen liegt der Punkt in der Vertiefung 1 Cun proximal des Olecranons (Abb. 5.63)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun oder schräg aufwärts 0,5–1 Cun; Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, Hitze, Feuchtigkeit und Schleim von Meridian und Netzgefäßen, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Arm-/Ellenbogen-/Schulterschmerz, Bewegungseinschränkung, einseitiger Kopfschmerz, Migräne, Epilepsie, Interkostalneuralgie, Lymphadenitis von Hals, Nacken und Achselhöhle, Struma

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt, Erd-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Sedierungspunkt (Sohn-Punkt).

SJ 11 (Qinglengyuan) Kühle Tiefe
  • Lokalisation: 1 Cun oberhalb von SJ 10 oder 2 Cun oberhalb der Olecranonspitze bei gebeugtem Ellenbogen (Abb. 5.63)

  • Punktion: Senkrecht 1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, befreit Meridian- und Netzgefäße-Qi, klärt Feuchte-Hitze

  • Indikation: Schmerzen in Schulter/Arm, Kopfschmerz, Zahnschmerzen.

SJ 12 (Xiaoluo) Wasserableitung
  • Lokalisation: Auf der Verbindungslinie zwischen SJ 11 und SJ 14, 5 Cun proximal des Olecranons (Abb. 5.63)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht den Meridian durchgängig, klärt Hitze im San Jiao (2.4.11)

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung im Arm/Nacken, Kopfschmerzen, Durst bei Diabetes mellitus (spezifischer Punkt).

SJ 13 (Naohui) Versammlung der Oberarmmuskeln
  • Lokalisation: Auf der Verbindungslinie zwischen SJ 14 und Olecranon, 3 Cun distal von SJ 14 am Hinterrand des M. deltoideus (Abb. 5.63)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert Qi und transformiert Schleim, macht den Meridian durchgängig

  • Indikation: Schmerzen in Schulter/Arm, Struma, Lymphadenitis von Hals, Nacken und Achselhöhle.

  • Besonderheiten: Nach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit Yang Wei Mai und Gallenblasen-Meridian

SJ 14 (Jianliao) Schultergrube
  • Lokalisation: In der hinteren der beiden Mulden, die sich bei horizontal gehobenem Arm zwischen Akromion und Tuberculum majus humeri bilden (Abb. 5.63) oder unter den dorsalen Akromionpol zwischen Partes acromialis und spinalis des M. deltoideus

  • Punktion: Senkrecht 0,7–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Keimverschleppung in das Schultergelenk

  • Funktion: Vertreibt Wind, Feuchtigkeit und Kälte, fördert die Qi- und Blut-Zirkulation, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, beseitigt Schmerz und unterstützt das Schultergelenk

  • Indikation: Schulterbeschwerden, Schmerzen/Bewegungseinschänkung des Arms (besonders Abduktion und Außenrotation), Periarthritis humeroscapularis

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt!

SJ 15 (Tianliao) Himmlischer Knochenspalt
  • Lokalisation: In der Mitte der Verbindungslinie zwischen Gb 21 und Dü 13 am oberen Schulterblattwinkel; oder: Hand des Patienten locker auf die Schulter der Gegenseite legen, Mittelfingerspitze berührt den Punkt (Abb. 5.63)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun in den Muskel punktieren, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beseitigt Wind und Feuchtigkeit, macht den Meridian durchgängig und beseitigt Schmerz

  • Indikation: Schulter-/Nackenschmerzen, Nackensteifigkeit, HWS-Syndrom

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai (5.4.10) und Gallenblasen-Meridian.

SJ 16 (Tianyou) Himmlisches Fenster
  • Lokalisation: Dorsal und inferior des Processus mastoideus am Hinterrand des M. sternocleidomastoideus in Kieferwinkelhöhe (Abb. 5.64)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, Feuchtigkeit, klärt Hitze, macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, stärkt den Kopf und die Sinnesorgane

  • Indikation: Nackensteifigkeit, Schwindel, Gesichtsschwellung/-ödeme, Hörsturz, Tinnitus, verschwommenes Sehen

  • Besonderheiten: Himmelsfensterpunkt (5.9.11).

SJ 17 (Yifeng) Windschirm
  • Lokalisation: Hinter dem Ohrläppchen in der Vertiefung auf halber Strecke zwischen Mastoidspitze und Unterkiefer, Lokalisation bei geöffnetem Mund (Abb. 5.64)

  • Punktion: Senkrecht bzw. etwas schräg aufwärts 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind und Kälte, klärt Hitze, befreit die Sinne, unterstützt Ohr und Augen, fördert die Qi- und Blut-Zirkulation und macht Meridian und Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Ohrenerkrankungen, Tinnitus, Hörsturz, Parotitis, Fazialisparese (dann tief stechen), Trismus, Wangenschwellung, Trigeminusneuralgie, Augenerkrankungen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang). Wichtiger Punkt!

SJ 18 (Qimai) Spasmus-Ader
  • Lokalisation: In der Mitte des Processus mastoideus am Übergang vom mittleren zum unteren Drittel der Kurvenlinie, die durch SJ 17 und SJ 20 gebildet wird (Abb. 5.64)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun oder flach s.c. nach unten oder Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6), Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beseitigt Wind, beseitigt Spasmen, unterstützt das Ohr

  • Indikation: Schwerhörigkeit, Tinnitus, Kopfschmerzen, Fazialisparese.

SJ 19 (Luxi) Schädel ausruhen
  • Lokalisation: Am Übergang vom mittleren zum oberen Drittel der Kurvenlinie, die durch SJ 17 und SJ 20 gebildet wird (Abb. 5.64)

  • Punktion: Flach s.c. 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beseitigt Wind, klärt Hitze, beruhigt den Geist-Shen, öffnet das Ohr

  • Indikation: Ohrenschmerzen, Tinnitus, Kopfschmerzen, kindliche Krampfanfälle.

SJ 20 (Jiaosun) Kleine Ecke
  • Lokalisation: Direkt über der Ohrspitze an der Schläfenhaaransatzlinie (Abb. 5.64)

  • Punktion: Flach s.c. nach unten oder oben 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze, klärt den Kopf und Augen, stärkt die Ohren

  • Indikation: Ohrenerkrankungen, Parotitis, Konjunktivitis, Hornhautansammlungen, Zahnschmerzen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang) und nach einigen Autoren mit dem Dünndarm-Meridian.

SJ 21 (Ermen) Ohrtor
  • Lokalisation: Bei leicht geöffnetem Mund in der tastbaren Vertiefung vor dem Tragus auf Höhe der Incisura supratragica (Abb. 5.64) und etwas oberhalb des Processus condylaris mandibulae

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, nach Punktion Mund wieder schließen lassen, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze, macht den Meridian durchgängig, unterstützt das Ohr und fördert das Hörvermögen

  • Indikation: Ohrenerkrankungen, Tinnitus, Schwerhörigkeit, Otitis media, Morbus Menire, Zahnschmerzen, Schmerzen im Kiefergelenk, kieferorthopädische Erkrankungen

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt bei Ohrenerkrankungen!

SJ 22 (Erheliao) Knochenspalt der Ohr-Harmonie
  • Lokalisation: In einer Vertiefung am circumauriculären Schläfenhaaransatz auf Höhe des Vorderrandes der Ohrmuschelwurzel, dorsal der Arteria temporalis superficialis (Abb. 5.64)

  • Punktion: Schräg 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: A. temporalis superficialis

  • Funktion: Vertreibt Wind, öffnet das Ohr, macht die Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Kontraktur der Unterkiefermuskulatur, Ohrenerkrankungen, Tinnitus, Kopfschmerzen, Schweregefühl im Kopf, Fazialisparese

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Dünndarm-(Hand-Taiyang)- und Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang).

SJ 23 (Sizhukong) Seidenbambus-Loch
  • Lokalisation: In einer Vertiefung (kleine knöcherne Grube entspricht der Sutura frontozygomatica) am lateralen Augenbrauenende (Abb. 5.64)

  • Punktion: Schräg oder flach s.c. 0,5–1 Cun nach hinten

  • Funktion: Vertreibt Wind und Hitze von Kopf und Gesicht, klärt die Augen (die Sicht) und lindert Schmerzen

  • Indikation: Kopfschmerzen, Augenerkrankungen, Augenlidertic, Fazialisparese und -tic

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt bei akuten Augenerkrankungen!

Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang)

Verlauf
Der Gallenblasen-Meridian beginnt am äußeren Augenwinkel, steigt auf zur Stirn, läuft hinter dem Ohr zum Nacken, zur Schulter und zurück zur Stirn, kreuzt und passiert hinter dem San Jiao (5.3.10) als innerer Ast nach ventral die Fossa supraclavicularis. Der retroaurikuläre Ast entspringt hinter dem Ohr, tritt ins Ohr ein, passiert dann die vordere Ohrregion und läuft zum hinteren Teil des äußeren Augenwinkels. Der Zweig des äußeren Augenwinkels läuft zum Punkt Ma 5 und trifft den San Jiao (5.3.10) im Infraorbitalgebiet. Dort passiert er den Punkt Ma 6 und steigt ventral zum Hals ab, tritt in die Fossa supraclavicularis ein und trifft dort wieder auf den Hauptast. Von dort aus läuft er als innerer Ast weiter kaudal zur Brust, passiert das Zwerchfell, verbindet sich mit der Leber und tritt in sein zugehöriges Organ, die Gallenblase, ein. Der weitere Verlauf geht durch das Hypochondrium in den Unterbauch und tritt nahe der A. femoralis in die Lendenregion ein. Von dort verläuft erentlang dem Schamhaarrand in die Hüftregion. Der Hauptast läuft oberflächlich aus der Fossa supraclavicularis heraus nach kaudal, passiert die Vorderseite der Axilla und läuft an der lateralen Thoraxwand entlang den freien Enden der Rippen zur Hüftregion, wo er wieder auf den beschriebenen inneren Ast trifft. Dann verläuft er über den lateralen Oberschenkel zur lateralen Kniefläche entlang der Fibulavorderkante bis zu deren distalem Ende. Weiter läuft er über den vorderen Teil des Malleolus lateralis und den Fußrücken zur Außenseite der vierten Zehe. Ein weiterer innerer Ast entspringt auf dem Fußrücken und läuft zwischen dem ersten und zweiten Metatarsalknochen zum distalen Ende der großen Zehe, wo er sich mit dem Leber-Meridian verbindet (Abb. 5.65).
Punkte

Spezifische Punkte des Gallenblasen-Meridians

Tab. 5.23
Alarm-Mu-Punkt Gb 24 (Riyue) Brunnen-Jing-Punkt (Metall) Gb 44 (Zuqiaoyin)
Rücken-Transport-Shu-Punkt Bl 19 (Danshu) Quell-Ying-Punkt (Wasser) Gb 43 (Xiaxi)
Durchgangs-Luo-Punkt Gb 37 (Guangming) Bach-Shu-Punkt (Holz) Gb 41 (Zulinqi)
Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt Gb 40 (Qiuxu) Fluss-Jing-Punkt (Feuer) Gb 38 (Yangfu)
Spalten-Xi-Punkt Gb 36 (Waiqiu) Meer-He-Punkt (Erde) Gb 34 (Yanglingquan)
Gb 1 (Tongziliao) Pupillenknochenspalt
  • Lokalisation: 0,5 Cun lateral des äußeren Augenwinkels in der Vertiefung am lateralen Rand der Orbita (Abb. 5.66)

  • Punktion: 0,2–0,3 Cun flach s.c. oder schräg nach außen, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Vertreibt Wind, klärt Hitze und Feuer, unterstützt die Augen

  • Indikation: Augenerkrankungen, Tränenfluss, verschwommenes Sehen, Kopfschmerzen, Fazialisparese

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Dünndarm-(Hand-Taiyang)- und dem San-Jiao-(Hand-Shaoyang)-Meridian.

Gb 2 (Tinghui) Treffpunkt des Hörens
  • Lokalisation: Bei geöffnetem Mund in der Vertiefung vor dem Tragus auf Höhe der Incisura intertragica, dorsal des Processus condylaris mandibulae unter Dü 19, Mund öffnen lassen (Abb. 5.66)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Kiefergelenk

  • Funktion: Vertreibt Wind und Kälte, öffnet das Ohr

  • Indikation: Ohrenerkrankungen wie Tinnitus, Hörsturz, Morbus Menire, Schwerhörigkeit, Otitis media, Zahnschmerzen, Kiefergelenkschmerzen und -arthritis, kieferorthopädische Erkrankungen, Migräne, Fazialisparese

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt!

Gb 3 (Shangguan) Oberer Pass
  • Lokalisation: Am oberen Rand des Jochbogens vor dem Ohr in der Vertiefung über Ma 7 (Abb. 5.66)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Nicht tief nadeln – Gefäße; Nadelung war traditionell verboten

  • Funktion: Macht den Meridian durchgängig, öffnet das Ohr, vertreibt Wind

  • Indikation: Kopf- und Zahnschmerzen, Schwerhörigkeit, Tinnitus, Fazialisparese

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem San-Jiao-(Hand-Shaoyang)- und dem Magen-Meridian (Fuß-Yangming).

Gb 4 (Hanyan) Kinnbackendrücker
  • Lokalisation: An der temporalen Haaransatzlinie im oberen Viertel der Verbindungslinie von Ma 8 und Gb 7. An dieser Stelle entsteht beim Kauen mit geschlossenem Mund eine leichte Bewegung (Abb. 5.66)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–1,5 Cun nach okzipital, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze, entfernt Wind, macht die Netzgefäße durchgängig, beendet Schmerz

  • Indikation: Schmerzen am äußeren Augenwinkel, einseitiger Kopfschmerz, Migräne, Augenflimmern, verschwommenes Sehen, Hypertonus, Schwindel, Fazialisparese

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem San-Jiao-(Hand-Shaoyang)- und dem Magen-Meridian (Fuß-Yangming).

Gb 5 (Xuanlu) Hängender Schädel
  • Lokalisation: In der Mitte der Linie zwischen Ma 8 und Gb 7 am temporalen Haaransatz (Abb. 5.66)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–0,8 Cun entlang der Haut nach okzipital oder schräg ca. 0,2–0,3 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze, entfernt Wind und Schwellungen, macht die Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Schmerzen im äußeren Augenwinkel, einseitiger Kopfschmerz, Migräne, Zahnschmerzen, Gesichtsschwellung

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem San-Jiao-(Hand-Shaoyang)- und dem Dickdarm- und Magen-Meridian (Hand- und Fuß-Yangming).

Gb 6 (Xuanli) Ein Maß (Li) von der Aufhängung entfernt
  • Lokalisation: In der Mitte der Verbindungslinie zwischen Gb 5 und Gb 7 am Haaransatz der inneren Ecke der Schläfenregion (Abb. 5.66)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–0,8 Cun nach okzipital, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht die Netzgefäße durchgängig, unterstützt das Ohr, vertreibt Wind, klärt Hitze

  • Indikation: Schmerzen im äußeren Augenwinkel, einseitiger Kopfschmerz, Migräne, Gesichtsschwellung, Zahnschmerzen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem San-Jiao-(Hand-Shaoyang)- und nach einigen Autoren auch mit dem Dickdarm- und dem Magen-Meridian (Hand- und Fuß-Yangming).

Gb 7 (Qubin) Gebogenes Schläfenhaar
  • Lokalisation: In einer Vertiefung in Höhe der Ohrspitze an der circumauriculären Schläfenhaargrenze (Abb. 5.66)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–0,8 Cun nach okzipital, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, klärt Hitze, beseitigt Schwellungen

  • Indikation: Kieferklemme, temporale Kopfschmerzen, Schwellungen/Ödeme der Wange/Submandibularregion, Parotitis, Nackensteifigkeit

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Blasen-Meridian (Fuß-Taiyang).

Gb 8 (Shuaigu) Führendes Tal
  • Lokalisation: Vertiefung am oberen Rand des M. temporalis, 1,5 Cun senkrecht über der Ohrmuschelspitze innerhalb der Haarlinie. Beim Kauen ist die Bewegung des M. temporalis bis zu dieser Stelle tastbar (Abb. 5.66)

  • Punktion: Flach s.c. 0,2–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht die Netzgefäße durchgängig, besänftigt die Leber und vertreibt Wind, unterstützt das Ohr, lindert Schmerzen

  • Indikation: Ohrenerkrankungen, M. Menire, einseitiger Kopfschmerz, Migräne (nach okzipital nadeln), verschwommenes Sehen bei Schwindel (nach vorn nadeln), Konjunktivitis, nach Deadman (1998) Kopfschmerz und Erbrechen nach Alkoholabusus

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Blasen-Meridian (Fuß-Taiyang). Wichtiger Lokalpunkt!

Gb 9 (Tianchong) Himmlischer Ansturm
  • Lokalisation: Direkt über der hinteren Grenze der Ohrwurzel, 2 Cun über der Haaransatzlinie und 0,5 Cun dorsal von Gb 8 (Abb. 5.66)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, macht die Netzgefäße durchgängig, beruhigt Spasmen und den Geist-Shen

  • Indikation: Kopfschmerzen, Zahnfleischödeme, akute Parodontitis, Epilepsie

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Blasen-Meridian (Fuß-Taiyang), nach einigen Autoren Himmelsfensterpunkt.

Gb 10 (Fubai) Dahinziehendes Weiß
  • Lokalisation: Posterior und superior des Processus mastoideus an der Kreuzung zwischen mittlerem und oberem Drittel der Kurvenlinie zwischen Gb 9 und Gb 12 (Abb. 5.66)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, öffnet das Ohr, macht die Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Kopfschmerzen, Schwerhörigkeit, Tinnitus, Zahnschmerzen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Blasen-Meridian (Fuß-Taiyang).

Gb 11 (Touqiaoyin) Yin-Öffnung des Kopfes
  • Lokalisation: Posterior und superior des Processus mastoideus an der Kreuzung zwischen mittlerem und unterem Drittel der Kurvenlinie zwischen Gb 9 und Gb 12 (Abb. 5.66)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, klärt Hitze, entfernt Feuchte-Hitze, öffnet das Ohr und die Augen, besänftigt die Leber

  • Indikation: Kopfschmerzen, Schwindel, Schwerhörigkeit, Tinnitus, Ohren-, Augen-, Nackenschmerzen, Hypertonus

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Blasen-Meridian (Fuß-Taiyang), nach einigen Autoren auch mit dem Dünndarm- und San-Jiao-Meridian.

Gb 12 (Wangu) Processus mastoideus
  • Lokalisation: In der Vertiefung posterior und inferior des Processus mastoideus (Abb. 5.66)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, klärt Hitze, öffnet das Ohr, entfernt Schwellungen, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Nackenschmerzen, HWS-Syndrom, Kopf-/Zahnschmerzen, Fazialisparese, Wangenschwellung, Tinnitus, Schlaflosigkeit

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Blasen-Meridian (Fuß-Taiyang). Wichtiger Punkt!

Gb 13 (Benshen) Ursprung des Geistes
  • Lokalisation: 0,5 Cun innerhalb der Haaransatzlinie 3 Cun lateral zu Du 24 (vordere Medianlinie) oder auf der Schnittstelle des lateralen Drittels der Verbindungslinie von Du 24 und Ma 8 (Abb. 5.67)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–0,8 Cun nach hinten, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, beruhigt den Geist-Shen, klärt die Augen, klärt das Gehirn

  • Indikation: Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, verschwommenes Sehen, Augenerkrankungen, Epilepsie, Fazialisparese, Schlaflosigkeit

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai (5.4.10). Wichtiger Punkt zur Beruhigung des Geist-Shen!

Gb 14 (Yangbai) Helles Yang
  • Lokalisation: Direkt über der Pupille bei Geradeausblick, 1 Cun über der Augenbraue (Abb. 5.67)

  • Punktion: Flach s.c. 0,3–1 Cun nach okzipital oder nach unten in Richtung Yuyao (Ex-HN 4), Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, klärt Hitze, klärt die Augen, unterdrückt gegenläufiges Qi

  • Indikation: Tic der Augenlider, Tränenfluss bei Wind, (Stirn-)Kopfschmerzen (besonders hinter den Augen lokalisiert), Sinusitis frontalis, verschwommenes Sehen, Konjunktivitis, Glaukom, Trigeminusneuralgie 1. Ast, Fazialisparese

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai, nach einigen Autoren auch mit dem San Jiao-, Dickdarm- und Magen-Meridian. Wichtiger Lokalpunkt!

Gb 15 (Toulinqi) Abstieg der Tränen
  • Lokalisation: Direkt über der Pupille bei Geradeausblick und 0,5 Cun über der idealen vorderen Haaransatzlinie auf dem Mittelpunkt der Verbindungslinie zwischen Du 24 und Ma 8, d.h. 2,25 Cun von der Medianlinie (Abb. 5.67)

  • Punktion: Flach s.c. 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt das Gehirn und die Augen, befreit die Nase

  • Indikation: Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen, Augenerkrankungen wie z.B. Konjunktivitis, Keratitis, Tränenfluss bei Wind, Schmerz im äußeren Augenwinkel, Rhinitis, Sinusitis, Epilepsie

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Blasen-Meridian (Fuß-Taiyang) und dem Yang Wei Mai (5.4.10).

Gb 16 (Muchuang) Fenster der Augen
  • Lokalisation: 1,5 Cun über der idealen vorderen Haaransatzlinie, 2,25 Cun lateral der Medianlinie, auf der Verbindungslinie zwischen Gb 15 und Gb 20 (Abb. 5.67)

  • Punktion: Flach s.c. 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt den Kopf und die Augen, vertreibt Wind

  • Indikation: Kopfschmerzen, Augenerkrankungen wie z.B. Konjunktivitis, verschwommenes Sehen, Sinusitis, Rhinitis

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai (5.4.10).

Gb 17 (Zhengying) Geordnetes Lager
  • Lokalisation: 2,5 Cun über der idealen vorderen Haaransatzlinie, 2,25 Cun lateral der Medianlinie auf der Verbindungslinie von Gb 15 zu Gb 20 (Abb. 5.67)

  • Punktion: Flach s.c. 0,5–1,5 Cun nach okzipital, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, unterstützt die Zähne, macht die Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Einseitiger Kopfschmerz, Migräne, verschwommenes Sehen, Zahnschmerzen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai (5.4.10).

Gb 18 (Chengling) Geist empfangen
  • Lokalisation: 4 Cun über der idealen vorderen Haaransatzlinie, 2,25 Cun lateral der Medianlinie auf der Verbindungslinie von Gb 15 zu Gb 20 (Abb. 5.67)

  • Punktion: Flach s.c. 0,3–0,5 Cun nach okzipital, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, öffnet die Nase

  • Indikation: Kopfschmerzen, Nasenbluten, Rhinitis, Sinusitis, Schwindel und Benommenheit

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai (5.4.10).

Gb 19 (Naokong) Gehirnraum
  • Lokalisation: 1,5 Cun direkt über Gb 20 lateral des Oberrands der Protuberantia occipitalis externa (Höhe Du 17) (Abb. 5.67)

  • Punktion: Flach s.c. 0,3–0,5 Cun nach okzipital, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, öffnet die Augen, macht die Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Kopfschmerzen, Schmerzen/Bewegungseinschränkung im Nacken, Nasenbluten, Asthma bronchiale, Augenerkrankungen, verschwommenes Sehen, Tinnitus, Schwindel, Epilepsie

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai (5.4.10).

Gb 20 (Fengchi) Windteich
  • Lokalisation: Unter dem Os occipitale, in der fingerbeergroßen Vertiefung zwischen Ansatz des M. sternocleidomastoideus und dem M. trapezius (Abb. 5.67)

  • Punktion: Schräg 0,5–1,2 Cun in Richtung Nasenspitze bzw. kontralateraler Orbita, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt inneren und äußeren Wind (Hauptpunkt!), besänftigt Leber-Yang, kühlt und beseitigt Leber-Feuer, entspannt Muskeln und Sehnen, klärt Hitze vom Kopf, harmonisiert Qi und Blut, befreit die Sinne, öffnet und stärkt die Augen, stärkt das Mark und nährt das Gehirn bei stärkender Nadeltechnik (nach Maciocia 2008), macht den Meridian und die Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Nacken-/Hinterkopfschmerzen, Schwindel, Augenerkrankungen, Hypertonus, zerebrovaskuläre Erkrankungen, Rhinitis, Sinusitis, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Trigeminusneuralgie, Fazialisparese, Hemiplegie, Schlaflosigkeit, Epilepsie

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai (5.4.10), Yang Qiao Mai (5.4.8), und nach einigen Autoren dem San-Jiao-Meridian (Hand-Shaoyang). Sehr wichtiger Punkt!

Gb 21 (Jianjing) Brunnen der Schulter
  • Lokalisation: Auf dem höchsten Punkt der Schulter, in der Mitte der Verbindungsstrecke zwischen Du 14 (Dornfortsatzunterkante von HWK 7) und dem Akromion (Abb. 5.68)

  • Punktion: Senkrecht ca. 0,5–1 Cun (Muskel anheben), Moxibustion applizierbar. Cave: Kontraindiziert in der Schwangerschaft; Pneumothorax

  • Funktion: Macht den Meridian und die Netzgefäße durchgängig, entspannt Sehnen und Bänder, kühlt Hitze, vertreibt Wind und Kälte, fördert die Wehentätigkeit und den Milchfluss, senkt gegenläufiges Qi ab, lindert Schmerz

  • Indikation: Nackensteifigkeit, Schmerzen und Funktionsstörungen der Schulter, Bewegungseinschränkung der oberen Extremität, Apoplex, Mastitis, erschwerte Laktation, protrahierter Geburtsverlauf, Plazentaretention, postpartale Blutungen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit San-Jiao-Meridian (Hand-Shaoyang) und dem Yang Wei Mai (5.4.10) und nach einigen Autoren dem Magen-Meridian. Wichtiger Lokalpunkt der Schulter mit Fernwirkung auf den Uterus!

Gb 22 (Yuanye) Vertiefung an der Achselhöhle
  • Lokalisation: 3 Cun unter der Axilla auf der Axillarlinie im vierten Interkostalraum (Abb. 5.68)

  • Punktion: Schräg ca. 0,5–1 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Fördert den Qi-Fluss, macht die Netzgefäße durchgängig, öffnet den Thorax

  • Indikation: Schmerzen/Schwellung der Axilla, Lymphadenitis der Axilla, Pleuritis, Schmerzen im Hypochondrium, Interkostalneuralgie.

Gb 23 (Zhejin) Flankenmuskel
  • Lokalisation: 1 Cun vor Gb 22 ca. auf Höhe der Mamillen im vierten Interkostalraum (Abb. 5.68)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Reguliert den Qi-Fluss, beruhigt Dyspnoe, beendet Erbrechen

  • Indikation: Thorakales Völlegefühl, Interkostalneuralgie, Herpes zoster, Asthma bronchiale, Erbrechen, Refluxkrankheit, Singultus

  • Besonderheiten: Nach einigen Autoren Kreuzungspunkt mit dem Blasen-Meridian.

Gb 24 (Riyue) Sonne und Mond
  • Lokalisation: Im siebten Interkostalraum auf der Mamillarlinie (Abb. 5.68)

  • Punktion: Schräg 0,3–0,8 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax bei zu tiefer senkrechter Nadelung

  • Funktion: Reguliert Leber und Gallenblase, reguliert den Qi-Fluss, entfernt Feuchte-Hitze, harmonisiert den mittleren Jiao

  • Indikation: Schmerzen im oberen Abdomen, Globusgefühl, Singultus, Erbrechen, Magenschmerzen, Refluxkrankheit, Gastritis, Ulcus ventriculi et duodeni, Ikterus, Cholezystitis, Cholezystolithiasis, Hepatitis

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt der Gallenblase (5.9.5), Kreuzungspunkt mit Milz-Meridian (Hand-Taiyin). Wichtiger Punkt!

Gb 25 (Jingmen) Tor der Hauptstadt
  • Lokalisation: Am freien kaudalen Ende und Unterrand der zwölften Rippe (Abb. 5.68), Höhenlokalisation 1,5 Cun über dem Nabel

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum bei dünnen Patienten

  • Funktion: Stärkt die Niere, reguliert die Wasserwege, beseitigt Feuchtigkeit, entspannt Sehnen und Muskeln, unterstützt die Lumbalregion

  • Indikation: Interkostalneuralgie, Hypochondrium-, LWS-Beschwerden, Dysurie, Nephritis, Harnsteine, Meteorismus, (chronische) Diarrhö

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt der Niere (5.9.5). Wichtiger Punkt!

Gb 26 (Daimai) Gürtelgefäß
  • Lokalisation: Im Schnittpunkt einer Senkrechten durch das freie Ende der elften Rippe und einer Horizontalen durch die Nabelmitte, 1,8 Cun ventrokaudal von Le 13 (Abb. 5.68)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Peritoneum bei dünnen Patienten

  • Funktion: Entfernt Feuchte-Hitze, reguliert den Uterus und den Dai Mai (5.4.6), beendet Fluor vaginalis

  • Indikation: Schmerzen in Lumbal-, Thoraxregion, Hypochondrium, Interkostalneuralgie, Menstruationsstörungen (unregelmäßig), Endometritis, Fluor vaginalis

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Dai Mai (5.4.6). Wichtiger Punkt bei Störungen des Dai Mai!

Gb 27 (Wushu) Fünf Drehpfeiler
  • Lokalisation: In der Vertiefung ca. 0,5 Cun medial der Spina iliaca anterior superior, ca. auf Höhe von Ren 4 (3 Cun unter dem Nabel) (Abb. 5.68)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Stärkt die Lumbalregion und die Niere, reguliert den Dai Mai (5.4.6) und den San Jiao (2.4.11)

  • Indikation: LWS- und Hüftbeschwerden, Menstruationsstörungen, Fluor vaginalis, Uterusprolaps, Schmerzen im unteren Abdomen, Hodenbeschwerden

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Dai Mai (5.4.6).

Gb 28 (Weidao) Wegverbindung
  • Lokalisation: 0,5 Cun anterior und inferior von Gb 27 (Abb. 5.68)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Reguliert den Dai Mai (5.4.6) und den San Jiao (2.4.11)

  • Indikation: LWS- und Hüftbeschwerden, Schmerzen im unteren Abdomen, Fluor vaginalis, Uterusprolaps, Endometritis, Obstipation.

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Dai Mai (5.4.6)

Gb 29 (Juliao) In der Knochengrube
  • Lokalisation: Mitten zwischen Spina iliaca anterior superior und dem höchsten Punkt des Trochanter major, Punkt in Seitenlage lokalisieren (Abb. 5.68, Abb. 5.69)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Leitet Feuchtigkeit und Wind aus, macht den Meridian durchgängig

  • Indikation: Schmerzen in Unterbauch/Lumbalregion/Hüfte, Bewegungseinschränkung, Parese der unteren Extremität

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Qiao Mai (5.4.8).

Gb 30 (Huantiao) Springender Kreis
  • Lokalisation: In Seitenlage und bei gebeugtem Hüftgelenk befindet sich der Punkt auf der Grenze zwischen mittlerem und lateralem Drittel das Abstandes zwischen dem höchsten Punkt des Trochanter major und dem Hiatus sacralis (Abb. 5.69)

  • Punktion: Senkrecht 1,5–3 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: Schmerzhafte Punktion

  • Funktion: Vertreibt Wind, Kälte und Feuchtigkeit aus dem Meridian, macht den Meridian durchgängig, stärkt die Lumbalregion und Hüftregion

  • Indikation: Schmerzen in Lumbalregion/Hüfte, z.B. bei Koxarthrose, Sensibilitätsstörungen/Schmerzen der unteren Extremität, Hemiplegie

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Blasen-Meridian (Fuß-Taiyang), einer der 12 Himmelssternpunkte von Ma Dan-Yang (5.9.13). Wichtiger Lokalpunkt!

Gb 31 (Fengshi) Marktplatz des Windes
  • Lokalisation: Lateral am Oberschenkel ca. 7 Cun über der Kniegelenksfalte, Patient im aufrechten Stand die Hände seitlich am Oberschenkel anlegen lassen; Punkt auf Höhe der Mittelfingerspitze (Abb. 5.69)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, Feuchtigkeit und Hitze, macht den Meridian durchgängig, stärkt Sehnen und Knochen, reguliert Qi und Blut

  • Indikation: Bewegungseinschränkung/Schmerzen/Sensibilitätsstörungen des Beins (lateral), Gelenkschmerzen der Beine, Hemiplegie, Muskelatrophie, generalisierter Hautjuckreiz, Urtikaria

  • Besonderheiten: Wichtiger Lokalpunkt!

Gb 32 (Zhongdu) Mitte im Wasserlauf
  • Lokalisation: 2 Cun unter Gb 31; am lateralen Oberschenkel 5 Cun über der Kniegelenksfalte zwischen den Mm. vastus lateralis und biceps femoris (Abb. 5.69)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Entfernt Wind, Feuchtigkeit und Kälte aus dem Meridian, macht den Meridian und die Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Schmerzen/Sensibilitätsstörungen/Bewegungseinschränkung der unteren Extremität.

Gb 33 (Xiyangguan) Yang-Grenze am Knie
  • Lokalisation: Bei gebeugtem Knie ca. 3 Cun über Gb 34 in der Vertiefung über dem Epicondylus lateralis femoris (Abb. 5.69)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, einige Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Macht den Meridian durchgängig, entspannt die Sehnen

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung/Sensibilitätsstörungen des Kniegelenks, der Beine, Kontraktur der Poplitealsehne.

Gb 34 (Yanglingquan) Yang-Hügel-Quelle
  • Lokalisation: In der Vertiefung anterior und inferior des Fibulaköpfchens zwischen dem M. peronaeus longus und dem M. extensor digitorum longus (Abb. 5.69)

  • Punktion: Senkrecht 0,8–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert den harmonischen Leber-Qi-Fluss (Hauptpunkt!) und die Gallenblase, besänftigt Leber-Yang und -Wind, entfernt Feuchte-Hitze, kühlt Hitze, vertreibt äußeren pathogenen Wind, Wind-Schleim und Kälte, macht den Meridian durchgängig, entspannt die Sehnen und Muskeln, unterstützt das Kniegelenk

  • Indikation: Schmerzen/Schwellung des Knies, Bewegungseinschränkung der unteren Extremität, Hemiplegie, Schmerzen in Hypochondrium/LWS/interkostal, Kopfschmerzen, Hypertonus (durch aufsteigendes Leber-Yang), Erregungszustände, Epilepsie, Erkrankungen der Gallenblase, z.B. Cholezystitis, Cholelithiasis, Übelkeit und Erbrechen

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt, Erd-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Unterer Meer-Xiahe-Punkt der Gallenblase und Einflussreicher-Hui-Punkt der Sehnen (5.9.7), einer der 12 Himmelssternpunkte von Ma Dan-Yang (5.9.13). Sehr wichtiger Punkt!

Gb 35 (Yangjiao) Treffpunkt des Yang
  • Lokalisation: 7 Cun oberhalb der Spitze des Malleolus lateralis am Hinterrand der Fibula in der Verbindungslinie zwischen Gb 34 und der Spitze des lateralen Malleolus (Abb. 5.69)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze, macht den Meridian durchgängig, entspannt die Sehnen und Muskeln, reguliert das Gallenblasen-Qi und beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Bewegungseinschränkungen/Schmerzen des Fußes bzw. lateralen Unterschenkels, Knieschmerzen, Beklemmungsgefühl in Thorax/Hypochondrium, Asthma bronchiale, psychische und psychosomatische Störungen, Manie

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3) des Yang Wei Mai (5.4.10).

Gb 36 (Waiqiu) Äußerer Hügel
  • Lokalisation: 7 Cun oberhalb der Spitze des Malleolus lateralis am Vorderrand der Fibula (Abb. 5.69)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert das Gallenblasen- und Leber-Qi, kühlt Hitze, entfernt Feuchte-Hitze, entspannt Sehnen und Muskeln, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen und Muskelspasmen der unteren Extremität, Schmerzen in Kopf/Nacken/lateralem Thorax/Hypochondrium, Epilepsie, Manie

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3).

Gb 37 (Guangming) Strahlendes Licht
  • Lokalisation: 5 Cun oberhalb der Spitze des Malleolus lateralis am Fibulavorderrand zwischen M. peronaeus longus und M. extensor digitorum longus (Abb. 5.69) oder Handspanntechnik: Die beiden Kleinfinger auf die höchste Erhebung des Malleolus lateralis und Gb 34 legen, mit den sich treffenden Daumen die Mitte (von 14 Cun) bestimmen und dann 2 Cun nach unten den Fibularand entlang abmessen

  • Punktion: Senkrecht 0,7–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert die Leber, vertreibt Wind, beseitigt Hitze und Feuchtigkeit, leitet Feuer abwärts, klärt die Augen (die Sicht)

  • Indikation: Muskelspasmen, Schmerzen/Bewegungseinschränkung/Paresen von Knie/unterer Extremität, Augenerkrankungen wie Konjunktivitis, Glaukom, Optikusneuritis; Migräne, verschwommenes Sehen, Spannungsgefühl der Mammae, Laktationsstörungen, Frühstadium Mastitis, Schwindel, Fieber

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2). Wichtiger Punkt!

Gb 38 (Yangfu) Stütze des Yang
  • Lokalisation: 4 Cun oberhalb der höchsten Erhebung des Malleolus lateralis am Vorderrand der Fibula (Abb. 5.69)

  • Punktion: Senkrecht 0,7–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, klärt Hitze, macht den Meridian durchgängig

  • Indikation: Schmerzen/Paresen der unteren Extremität, Migräne, Schmerzen im lateralen Augenwinkel/Nacken/Thorax/Hypochondrium, Fieber, allgemeine Erschöpfung, Bewegungseinschränkung, Schmerzen im ganzen Körper

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt, Feuer-Punkt (5.8.6), Sedierungspunkt (Sohn-Punkt).

Gb 39 (Xuanzhong) Aufgehängte Glocke
  • Lokalisation: Vertiefung 3 Cun über der Spitze des Malleolus lateralis am Fibulavorderrand (Abb. 5.69)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun oder Durchstechen bis Mi 6 möglich, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht Meridian und Netzgefäße durchgängig, entfernt Wind und Feuchtigkeit, unterstützt Sehnen und Knochen, nährt das Mark, unterstützt die Essenz-Jing, beruhigt Leber-Wind, lindert Schmerz

  • Indikation: Schmerzen/Schwellung in Sprunggelenk/Knie/Bein, Hemiplegie, Migräne, thorakales Druckgefühl, Spannungsgefühl/Schmerzen im lateralen Thorax/Hypochondrium, Bewegungseinschränkung in Nacken/HWS

  • Besonderheiten: Einflussreicher-Hui-Punkt des Marks (5.9.7), nach einigen Autoren Kreuzungspunkt der drei Yang-Meridiane des Fußes (Gb, Ma und Bl). Wichtiger Punkt!

Gb 40 (Qiuxu) Das Feld am Hügel
  • Lokalisation: Inferior des Vorderrands des Malleolus lateralis in einer Vertiefung lateral der Sehne des M. extensor digitorum longus über dem Gelenkspalt zwischen Talus und Kalkaneus (Abb. 5.70) bzw. im Schnittpunkt einer senkrechten Linie an der Malleolusvorderkante und einer horizontalen Linie an der Malleolusunterkante

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht den Meridian durchgängig, reguliert und verbreitet Leber- und Gallenblasen-Qi, klärt Hitze und Feuchte-Hitze und fördert die Gelenkfunktion

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung/Schwellung um den Malleolus lateralis, Schmerzen im Nacken/Thorax/Hypochondrium, Bewegungseinschränkung/Schmerzen der unteren Extremität/LWS, Erbrechen, axilläre Lymphknotenschwellung, Säurereflux, Kopfschmerzen, einige akute Augenentzündungen, z.B. Konjunktivitis, Keratitis; Leber- und Gallenblasenerkrankungen

  • Besonderheiten: Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt (5.9.1). Wichtiger Punkt!

Gb 41 (Zulinqi) Tränenabstieg am Fuß
  • Lokalisation: Vertiefung im proximalen Winkel zwischen dem vierten und fünften Metatarsalknochen lateral der Sehne des M. extensor digitorum longus (Abb. 5.70, Abb. 5.101)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Fördert den harmonischen Leber-Qi-Fluss, besänftigt Leber-Wind, entfernt Feuchte-Hitze, klärt den Kopf von Hitze, klärt die Augen (die Sicht), reguliert den Dai Mai (5.4.6), lindert Schmerz

  • Indikation: Schmerzen/Schwellung des Fußrückens wie z.B. bei Gelenkerkrankungen, Schläfen- und Hinterkopfschmerzen, Konjunktivitis, Schmerzen im Hypochondrium, LWS-Beschwerden, Menstruationsstörungen, prämenstruelles Syndrom, beginnende Mastitis, Fluor vaginalis, zum Abstillen

  • Besonderheiten: Bach-Shu-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Öffnungspunkt des Dai Mai (5.4.6, 5.4.11), Ben-Punkt (5.8.6). Wichtiger Punkt!

Gb 42 (Diwuhui) Die fünf Zusammenkünfte der Erde
  • Lokalisation: Zwischen dem vierten und fünften Metatarsalknochen auf der medialen Seite des M. extensor digiti minimi des Fußes, 0,5 Cun vor Gb 41 (Abb. 5.70)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–0,8 Cun

  • Funktion: Reguliert Leber und Gallenblase, klärt Hitze in Kopf, Augen und Ohren

  • Indikation: Rötung/Schwellung des Fußrückens, Konjunktivitis, axilläre Lymphknotenschwellung, Mastitis, Tinnitus.

Gb 43 (Xiaxi) Verengtes Tal
  • Lokalisation: Zwischen der vierten und fünften Zehe etwas proximal der Interdigitalfalte (Abb. 5.70)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Klärt Hitze und unterstützt Kopf, Ohren und Augen, vertreibt Wind, unterdrückt Leber-Yang, entfernt Feuchte-Hitze

  • Indikation: Schmerzen im Phalangealgelenk, Schläfen- und Hinterkopfschmerzen, Schmerzen in Augenwinkel/Wange/Submandibularregion/Thorax (v.a. interkostal)/Hypochondrium, Spannungsgefühl der Mammae, verschwommenes Sehen, Hypertonus, fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Ohrenerkrankungen, Tinnitus

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt). Wichtiger Punkt!

Gb 44 (Zuqiaoyin) Yin-Öffnung des Fußes
  • Lokalisation: Auf der Außenseite der vierten Zehe 0,1 Cun neben dem Nagelfalzwinkel (Abb. 5.70)

  • Punktion: Schräg/senkrecht 0,1–0,2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert Gallenblase, Leber und die Menstruation, besänftigt Leber-Yang, vertreibt Wind, klärt Hitze, leitet Feuer aus, befreit die Sinne

  • Indikation: Fieberhafte Erkältungskrankheiten (12.1, 12.2), Schmerzen im Hypochondrium/interkostal, Schlaflosigkeit, Migräne, Schwindel, akute Augen- und Ohrenerkrankungen, unregelmäßige Menstruation

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Metall-Punkt (5.8.6, 5.9.6).

Leber-Meridian (Fuß-Jueyin)

Verlauf
Der Leber-Meridian beginnt an der Großzehe unter dem Nagel, läuft den Fußrücken entlang und steigt vor dem Malleolus medialis auf, kreuzt den Milz-Meridian an der medialen Unterschenkelseite und läuft hinter diesem weiter. Er steigt dann aufwärts zur medialen Kniefläche, entlang dem medialen Teil des Oberschenkels, zur Schambeinregion und umläuft die äußeren Genitalien. Dann passiert er das Abdomen und endet im sechsten Interkostalraum auf der Mamillarlinie. Ein innerer Ast umläuft den Magen, verbindet sich mit seinem zugehörigen Organ, der Leber, und mit dem gekoppelten Organ, der Gallenblase. Er passiert das Zwerchfell und verzweigt sich im Hypochondrium und im Thorax. Dann steigt er entlang dem hinteren Teil der Kehle zum Nasen-Rachen-Raum und verbindet sich mit dem Augensystem. Er zieht zur Stirn und trifft am Scheitel das Gefäß Du Mai (5.4.3). Ein innerer Ast, der aus dem Augensystem entspringt, läuft nach kaudal in die Wange und umläuft von innen die Lippe. Ein weiterer innerer Ast aus der Leber passiert das Zwerchfell und tritt in die Lunge ein, wo er sich mit dem Lungen-Meridian verbindet (Abb. 5.71).
Punkte

Spezifische Punkte des Leber-Meridians

Tab. 5.24
Alarm-Mu-Punkt Le 14 (Qimen) Brunnen-Jing-Punkt (Holz) Le 1 (Dadun)
Rücken-Transport-Shu-Punkt Bl 18 (Ganshu) Quell-Ying-Punkt (Feuer) Le 2 (Xingjian)
Durchgangs-Luo-Punkt Le 5 (Ligou) Bach-Shu-Punkt (Erde) Le 3 (Taichong)
Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt Le 3 (Taichong) Fluss-Jing-Punkt (Metall) Le 4 (Zhongfeng)
Spalten-Xi-Punkt Le 6 (Zhongdu) Meer-He-Punkt (Wasser) Le 8 (Ququan)
Le 1 (Dadun) Große Aufrichtigkeit
  • Lokalisation: 0,1 Cun proximal und lateral des lateralen Großzehennagelfalzwinkels (Abb. 5.72)

  • Punktion: Schräg/senkrecht 0,1–0,2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert die Leber, fördert den freien Leber-Qi-Fluss, beseitigt Feuchtigkeit, reguliert die Menstruation, befreit die Sinne und beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Koliken, Schmerzen im unteren Abdomen, Hernien, Schmerzen und Ödeme im Genitalbereich, Uterusprolaps, Menstruationsstörungen, dysfunktionelle Uterusblutungen, Harninkontinenz, Enuresis, Epilepsie

  • Besonderheiten: Brunnen-Jing-Punkt, Holz-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ben-Punkt (5.8.6).

Le 2 (Xingjian) Zwischengang
  • Lokalisation: Zwischen der ersten und zweiten Zehe etwas proximal zur Interdigitalfalte (Abb. 5.72)

  • Punktion: Schräg/senkrecht 0,3–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert die Leber, klärt Leber-Feuer (Hauptpunkt!), unterdrückt inneren Wind und Leber-Yang, kühlt Blut-Hitze und klärt Hitze, klärt Feuchte-Hitze im unteren Jiao (2.4.11)

  • Indikation: Kolikartige Schmerzen im Abdomen, Obstipation, Menstruationsstörungen, Schmerzen der äußeren Genitalien, Hypertonus, zerebrovaskuläre Erkrankungen, Leber- und Gallenblasenerkrankungen, Apoplex, Somnolenz, Schwindel, Tinnitus, Miktionsstörungen wie Harnverhalt und Dysurie, Enuresis, Augenerkrankungen wie akute Konjunktivitis, Augenbrennen, Glaukom; Epilepsie, Kopfschmerzen

  • Besonderheiten: Quell-Ying-Punkt, Feuer-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Sedierungspunkt (Sohn-Punkt). Wichtiger Punkt!

Le 3 (Taichong) Höchster Angriffspunkt
  • Lokalisation: In der Vertiefung am Winkel zwischen dem ersten und zweiten Metatarsalknochen, auf dem Fußrücken (Abb. 5.72)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Fördert den Leber-Qi-Fluss (ein Hauptpunkt), besänftigt Leber-Yang, vertreibt Leber-Wind und lindert Schmerzen, nährt Leber-Blut und -Yin, reguliert die Menstruation, wirkt spasmolytisch und lindert Schmerzen, öffnet die Augen, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schmerzen im Bereich des Malleolus medialis und Ödeme des Fußes, Mastitis und Laktationsstörungen, Menstruationsstörungen wie Dysmenorrhö, prämenstruelles Syndrom und klimakterische Beschwerden, Dysurie, Harnretention, Spasmen, Druckgefühl im Hypochondrium, Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit, psychische und psychosomatische Störungen, Hypertonus, Epilepsie (v.a. bei Kindern), Augenerkrankungen, Leber- und Gallenblasenerkrankungen

  • Besonderheiten: Bach-Shu-Punkt, Erd-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Ursprungs-Yuan-Qi-Punkt (5.9.1), einer der 12 Himmelssternpunkte von Ma Dan-Yang (5.9.13). Sehr wichtiger Punkt!

Le 4 (Zhongfeng) Mitten auf dem Siegel
  • Lokalisation: 1 Cun vor dem Malleolus medialis zwischen den Sehnen der Mm. extensor hallucis longus und tibialis anterior auf der Verbindungslinie Mi 5 und Ma 41 (Abb. 5.72)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Fördert den Leber-Qi-Fluss, macht den Meridian durchgängig

  • Indikation: Schmerzen/Ödeme des Sprunggelenks, Schmerzen im unteren Abdomen, Hernien, Schmerzen der äußeren Genitalien, Ejakulationsstörungen, Harnverhalt

  • Besonderheiten: Fluss-Jing-Punkt, Metall-Punkt (5.8.6, 5.9.6).

Le 5 (Ligou) Holzwurm-Graben
  • Lokalisation: 5 Cun über der Spitze des Malleolus medialis auf der Tibiainnenseite nahe am Tibiahinterrand (Abb. 5.73)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Besänftigt die Leber, reguliert den Leber-Qi-Fluss und die Menstruation, beseitigt Feuchte-Hitze vom unteren Jiao

  • Indikation: Schmerzen im Bein (Unterschenkel), Schmerzen im unteren Abdomen, Hernien, Dysurie und Harnverhalt, Menstruationsstörungen, Entzündungen im kleinen Becken (Leber-Qi-Stauung und Schleim), Juckreiz und Schmerzen der Genitalien, Impotenz, Ejakulationsstörungen, Depressionen, Globus hystericus (Leber-Qi-Stauung und Schleim)

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2). Wichtiger Punkt!

Le 6 (Zhongdu) Mittlere Hauptstadt
  • Lokalisation: 7 Cun über der Spitze des Malleolus medialis auf der Tibiainnenseite nahe dem Tibiahinterrand oder 2 Cun über Le 5 (Abb. 5.73)

  • Punktion: Flach s.c. 1 cm nach dorsal oder senkrecht 0,3–0,7 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Besänftigt die Leber, fördert den harmonischen Leber-Qi-Fluss, macht den Meridian durchgängig, beendet Schmerz, reguliert Qi und Blut

  • Indikation: Schmerzen in Unterschenkel/Gelenken der unteren Extremität, Uterusblutungen, allgemein starke Blutungsneigung, Hernien, Hepatitis, Entzündung der Beckenorgane, Koliken, akuter Harnwegsinfekt, Fluor vaginalis

  • Besonderheiten: Spalten-Xi-Punkt (5.9.3), wichtiger Punkt für den gynäkologischen Bereich.

Le 7 (Xiguan) Kniegrenze
  • Lokalisation: An der dorsokaudalen Kante des medialen Condylus der Tibia 1 Cun dorsal von Punkt Mi 9 (Abb. 5.73)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht den Meridian und die Netzgefäße durchgängig, unterstützt die Gelenke, vertreibt Wind und Feuchtigkeit, beendet Schmerz

  • Indikation: Schmerzen/Rötung/Schwellung im medialen Knie.

Le 8 (Ququan) Gebogene Quelle
  • Lokalisation: Der Punkt liegt bei > 90 angewinkeltem Knie am Ende der medialen Kniegelenksfalte in der Vertiefung vor den Sehnen des M. semimembranosus und M. semitendinosus, dorsal des Epikondylus medialis femoris (Abb. 5.73, Abb. 5.74)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Harmonisiert das Leber-Qi, nährt das Leber-Blut, entspannt Sehnen und Muskeln, klärt den unteren Jiao (2.4.11) von Feuchte-Hitze, unterstützt die Blase

  • Indikation: Kniebeschwerden, Dysenterie, Schmerzen im unteren Abdomen/Lumbosakralbereich, Uterusprolaps, Juckreiz im äußeren Genitalbereich, Fluor vaginalis, Infektionen im Bereich des Urogenitalsystems, Dysurie, Ejakulationsstörungen, Impotenz, Sterilität

  • Besonderheiten: Meer-He-Punkt, Wasser-Punkt (5.8.6, 5.9.6), Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt). Wichtiger Punkt!

Le 9 (Yinbao) Hülle des Yin
  • Lokalisation: 4 Cun kranial des medialen Femurkondylus zwischen den Mm. sartorius und vastus medialis (Abb. 5.73)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert die Wasserwege (2.3.3) und die Menstruation, klärt und unterstützt den unteren Jiao (2.4.11)

  • Indikation: Schmerzen und Lähmungen im Oberschenkel, Schmerzen in Unterbauch/Lumbosakralregion, Erbrechen, Dysurie, Harnverhalt, Harninkontinenz, unregelmäßige Menstruation.

Le 10 (Zuwuli) Fünf Maßeinheiten
  • Lokalisation: 3 Cun unterhalb der Schambeinoberkante an der Vorderseite des Oberschenkels, am lateralen Rand des M. adductor longus (Abb. 5.73)

  • Punktion: Senkrecht 0,6–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert die Wasserwege, entspannt Sehnen und Muskeln, klärt Feuchte-Hitze vom unteren Jiao (2.4.11)

  • Indikation: Schmerzen/Bewegungseinschränkung in Oberschenkel und Bein, Spannungsgefühl im Unterbauch, Harnverhalt, Enuresis, Ekzeme des Skrotums und der Labien, Prostatitis, Prostataadenom.

Le 11 (Yinlian) Winkel des Yin
  • Lokalisation: 2 Cun unter Ma 30 (Höhe Schambeinoberkante) am lateralen Rand des M. abductor longus oder 1 Cun kaudal des Durchtritts der A. femoralis unter dem Ligamentum inguinale (Abb. 5.73)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar. Cave: A., V., N. femoralis

  • Funktion: Entspannt die Sehnen, reguliert die Menstruation

  • Indikation: Schmerzen und Bewegungseinschränkung der Oberschenkel und Beine, Menstruationsstörungen, Fluor vaginalis, Sterilität der Frau (viele klassische Texte empfehlen Moxibustion), LWS-Beschwerden.

Le 12 (Jimai) Drängende Ader
  • Lokalisation: 2,5 Cun lateral der Symphyse, 1 Cun kaudal des oberen Schambeinrandes in der Leistenfalte lateral und kaudal von Ma 30 und medial der A. femoralis (Abb. 5.73)

  • Punktion: Bei Akupunktur senkrecht 0,3–0,8 Cun, besser 3–5 min Moxibustion. Angaben widersprüchlich, neuere Texte empfehlen keine Moxibustion, sondern Nadeln. Cave: Arterie

  • Funktion: Vertreibt Kälte vom Leber-Meridian, unterstützt den unteren Jiao

  • Indikation: Schmerzen im unteren Abdomen/im medialen Oberschenkel/in den äußeren Genitalien, Hernien, Orchitis, Uterusprolaps.

Le 13 (Zhangmen) Gesetzestor
  • Lokalisation: Direkt unter dem freien Ende der elften Rippe, bei gebeugtem und abduziertem Arm berührt die Ellenbogenspitze den Punkt (Abb. 5.75)

  • Punktion: Schräg 0,5–1 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert und stärkt die Milz, entfernt Nahrungsstagnation von Milz und Magen, harmonisiert den Leber-Qi-Fluss und beseitigt Blut-Stase

  • Indikation: Schmerzen in Hypochondrium/Thorax, Interkostalneuralgie, Erbrechen, Meteorismus, Ulcus ventriculi et duodeni, Pankreatitis, Hepatitis, Diarrhö, allgemeiner Erschöpfungszustand, Leber- und Gallenblasenerkrankungen wie Cholelithiasis, Cholezystitis, Hepatitis

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt der Milz (5.9.5), Einflussreicher-Hui-Punkt der Zang-Organe (5.9.7), Kreuzungspunkt mit dem Gallenblasen-Meridian (Fuß-Shaoyang) und dem Dai Mai (5.4.6). Wichtiger Punkt!

Le 14 (Qimen) Zeitliches Tor
  • Lokalisation: Im 6. Interkostalraum auf der Mamillarlinie (Abb. 5.75)

  • Punktion: Schräg 0,4–0,8 Cun nach außen, Moxibustion applizierbar. Cave: Pneumothorax

  • Funktion: Fördert den harmonischen Leber-Qi-Fluss, reguliert Leber- und Milz-Funktionen, entspannt den Thorax, entfernt Schleim und Stagnation, kühlt das Blut, reguliert Qi und Blut

  • Indikation: Schmerzen/Völlegefühl in Thorax/Hypochondrium, Interkostalneuralgie, Meteorismus, Erbrechen, Säurereflux, Singultus, Leber- und Gallenblasenerkrankungen wie Cholezystitis und Hepatitis, Laktationsstörungen, Mastitis

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt der Leber (5.9.5), Kreuzungspunkt mit dem Yin Wei Mai (5.4.9) und dem Milz-Meridian. Wichtiger Punkt!

Acht außerordentliche Gefäße

Barbara Kirschbaum
Die acht außerordentlichen Gefäße (Qi Jing Ba Mai) bilden ein eigenes System innerhalb der Akupunktur. Sie haben ihren Ursprung in den Nieren, die Nieren-Essenz-Jing (2.3.4) speichern. Ein Teil dieser Nieren-Essenz fließt als Jing-Qi in den acht außerordentlichen Gefäßen durch den ganzen Körper. Ihre Funktion ist es, körperliche Zyklen und Strukturen, die unter der Kontrolle des Jing stehen, zu regulieren. Die acht außerordentlichen Gefäße unterliegen nicht den Gesetzmäßigkeiten der Zang-Fu-Organe (2.4). Auch eine Diagnostik nach den acht Leitkriterien (4.2.1) ist nicht möglich. Ihre pathologischen Manifestationen sind durch Symptomkomplexe charakterisiert, die auf einer Schwäche und/oder einer Störung in der Zirkulation des Jing-Qi beruhen. Die Wirkung der Akupunktur der acht außerordentlichen Gefäße beruht darauf, dass über sie Jing-Qi zu unterversorgten Regionen gebracht werden kann und Blockaden in ihnen beseitigt werden können. Da sie Jing-Qi mobilisieren, sollten sie jedoch mit Vorsicht angewendet werden. Zu häufige Nadelung dieser Gefäße kann Müdigkeit und Erschöpfung erzeugen. Bei sorgfältiger Handhabung ist diese Methode jedoch besonders bei chronischen Schmerzzuständen hoch wirksam und bringt in der Praxis schnelle Resultate.

Einteilung der acht außerordentlichen Gefäße

Traditionell werden die acht außerordentlichen Gefäße in vier Paare eingeteilt. Der Grund für diese Paarung liegt wahrscheinlich darin, dass ein Paar jeweils die gemeinsame energetische Versorgung bestimmter Körperregionen übernimmt. Die Öffnung eines außerordentlichen Gefäßes geschieht durch die Nadelung des Öffnungspunktes und des Ankopplungspunktes. Durch diese Punkte sind die Paare miteinander verbunden, sodass z.B. das außerordentliche Gefäß Du Mai (5.4.3) durch den Öffnungspunkt Dü 3 (Houxi) und den Ankopplungspunkt Bl 62 (Shenmai) geöffnet wird. Das Partnergefäß Yang Qiao Mai (5.4.8) wird in der umgekehrten Reihenfolge geöffnet: Öffnungspunkt Bl 62 (Shenmai) und Ankopplungspunkt Dü 3 (Houxi).

Allgemeine Funktionen

  • Die acht außerordentlichen Gefäße dienen als Reservoir; das bedeutet, sie nehmen einerseits überschüssige Energie der Hauptmeridiane auf, z.B. können sie äußere pathogene Faktoren (Xie-Qi 2.6.1) absorbieren und geben andererseits bei Energiemangel der Hauptmeridiane Energie an diese ab, z.B. bei Schock, und dienen somit der Regulation des Energieflusses

  • Entsprechend ihrem Leitbahnenverlauf zirkulieren sie Nieren-Essenz-Jing-Qi, Nähr-Ying-Qi und Abwehr-Wei-Qi (2.3.1) durch die von ihnen versorgten Körperregionen

  • Sie verteilen Abwehr-Wei-Qi über den ganzen Körper und stärken so die Abwehrkraft

  • Aus den jeweiligen Funktionen eines speziellen Gefäßes ergeben sich auch dessen Indikationen. Sie stellen den Schlüssel für die jeweilige Anwendung dar (5.4.3–5.4.10). Nur Ren Mai und Du Mai besitzen eigene Akupunkturpunkte. Die Punktangabe bei den übrigen Gefäßen bezieht sich auf Punkte mit Einfluss auf das jeweilige außerordentliche Gefäß, die von anderen Meridianen entliehen werden (Kreuzungspunkte).

Du Mai (Lenkergefäß)

Synonyme: Lenkergefäß, Ordnergefäß, Gourverneurgefäß.
Die Hauptleitbahn des Du Mai beginnt bei Du 1 (Changjiang), zieht zur Spitze des Steißbeins und verläuft von dort über die Wirbelsäule zu Du 16 (Fengfu). Der Mittellinie des Kopfs folgend, zieht sie zu Du 26 (Shuigou) und beendet ihren Verlauf bei Du 28 (Yinjiao) im Frenulum der Oberlippe (Abb. 5.76, Abb. 5.77). Öffnungspunkt: Dü 3, Ankopplungspunkt: Bl 62.

Funktionen und Indikationen des Du Mai

Tab. 5.26
FunktionenIndikationen
Als See des Yang Kontrolle über alles Yang im Körper, verbindet alle Yang-Leitbahnen miteinanderStärkt das Nieren-Yang, besonders effektiv bei chronischer Müdigkeit, Impotenz, Libidostörung; Zunge: blass, geschwollen
Stärkung der WS, besonders der LWSSchwäche und akute/chronische, zentral auftretende Schmerzen der LWS, verschlimmert durch Bewegung und Belastung
Leitet äußeren Wind ausAkute Erkältungskrankheiten mit Nackensteifigkeit, Fieber, Kopfschmerzen, Windempfindlichkeit
Cave: Öffnung (5.4.11) des Du Mai kontraindiziert, nur relevante Punkte des Du Mai ableiten
Unterdrückt inneren WindSchwindel, Hypertonus, Epilepsie, Migräne, Fieberkrämpfe Cave: Öffnung (5.4.11) des Du Mai kontraindiziert, nur relevante Punkte des Du Mai ableiten
Nährung des Marks, Gehirns und Rückenmarks mit Nieren-Essenz-Jing-QiVergesslichkeit, verlangsamte geistige Entwicklung bei Kindern, Altersdemenz, Schwindel, Tinnitus, leichter Tremor
Stärkung und Zirkulation von Abwehr-Wei-Qi, besonders im RückenSchwaches Immunsystem, Erkältungsanfälligkeit
Punkte
Du 1 (Changqiang) Wachstum und Stärke
  • Lokalisation: In der Medianlinie, zwischen der Spitze des Steißbeins und dem Anus (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,5–1 Cun, schräg nach ventral, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht den Meridian durchgängig und lindert Schmerzen

  • Indikation: Hämorrhoiden, erschwerte und schmerzhafte Stuhlentleerung, Obstipation, Meläna, Miktionsstörungen, Lendenwirbelsäulenschmerzen, Kopfschmerzen (Schweregefühl), Angina pectoris, Manie, Epilepsie, Spasmen, Samenverlust durch Ängstlichkeit

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt des Du Mai, Kreuzungspunkt mit Ren Mai und Gallenblasen- und Nieren-Meridian.

Du 2 (Yaoshu) Transportpunkt der Lumbalregion
  • Lokalisation: Am Hiatus sacralis (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,5–1 Cun schräg nach kranial. Cave: Ungeübte Therapeuten. Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Wärmt den unteren der San Jiao, vertreibt Wind-Feuchtigkeit, stärkt Knie und Lumbalregion

  • Indikation: Schmerz und Steifheit der Lendenwirbelsäule, Parese der unteren Extremitäten, unregelmäßige Menstruation, Hämorrhoiden, Epilepsie.

Du 3 (Yaoyangguan) Yang-Passtor der Lenden
  • Lokalisation: Unterhalb der Dornfortsatzunterkante des 4. LWK (Abb. 5.76); geöffnete Hände jeweils auf die Beckenkämme von lateral auflegen und beide Daumen sich in der Mitte treffen lassen; Unterkante LWK 4 meist etwas tiefer, gleiche Lokalisationsmethode wie bei Lumbalpunktion

  • Punktion: 0,5–1 Cun schräg nach kranial. Schräg nach kranial birgt die Gefahr der Punktion des Spinalkanals (wird teilweise in chinesischen Büchern empfohlen – aber besser senkrecht zur Haut). Cave: Ungeübte Therapeuten. Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Tonisiert Ursprungs-Yuan-Qi, wärmt den Unterleib, beseitigt Feuchte-Kälte aus dem unteren Jiao

  • Indikation: Steißbeinschmerzen, Schwäche und Taubheit der unteren Extremitäten durch Wind-Feuchtigkeit-Bi (13.15.5, Tab. 13.94), Schmerzen in der Sakralregion, Impotenz, Dysmenorrhö, weißlicher Fluor vaginalis

  • Besonderheiten: Wichtiger Punkt!

Du 4 (Mingmen) Lebenstor
  • Lokalisation: Unterhalb Dornfortsatz des 2. LWK (Abb. 5.76), LWK 4 wie bei Du 2 lokalisieren und dann abzählen

  • Punktion: 0,5–1 Cun schräg nach kranial. Schräg nach kranial birgt die Gefahr der Punktion des Spinalkanals (wird teilweise in chinesischen Büchern empfohlen – aber besser senkrecht zur Haut). Cave: Ungeübte Therapeuten. Moxibustion applizierbar. Cave: Moxibustion bei Patienten unter 20 Jahren und Sedierung kontraindiziert

  • Funktion: Tonisiert Ursprungs-Yuan-Qi und Nieren-Yang, wärmt das Lebenstor (Mingmen 2.4.14), beseitigt Kälte im Unterleib, kräftigt den Rücken und die Knie, stabilisiert die Nieren-Essenz-Jing (2.3.4)

  • Indikation: Lendenwirbelsäulenbeschwerden mit Kälte- und Schwächegefühl, Rückensteifigkeit, Lumboischialgie, Unterleibschmerzen, Impotenz, Ejakulationsstörungen, Enuresis, Hämorrhoiden, Dysmenorrhö, weißlicher Fluor vaginalis, Endometriose, Infertilität, behandlungsresistenter (starker) Kopfschmerz, chronische 5-Uhr-Diarrhö

  • Besonderheiten: Sehr wichtiger Punkt!

Du 5 (Xuanshu) Schwebender Angelpunkt
  • Lokalisation: In der Medianlinie, unterhalb des Dornfortsatzes des 1. LWK (Abb. 5.76), LWK 4 wie bei Du 3 lokalisieren und dann abzählen

  • Punktion: 0,5–1 Cun schräg nach kranial. Schräg nach kranial birgt die Gefahr der Punktion des Spinalkanals (wird teilweise in chinesischen Büchern empfohlen – aber besser senkrecht zur Haut). Cave: Ungeübte Therapeuten. Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt Qi in der Lendenwirbelsäule und reguliert den unteren Jiao

  • Indikation: Lendenwirbelsäulenbeschwerden mit Kälte- und Schwächegefühl, Rückensteifigkeit, Lumboischialgie, Lendenwirbelsäulensteifigkeit mit starken Muskelverspannungen und -schmerzen, Diarrhö mit unverdauten Nahrungsresten, eingezogene Hoden.

Du 6 (Jizhong) Mitte der Wirbelsäule
  • Lokalisation: In der Medianlinie, unterhalb Dornfortsatz des 11. BWK (Abb. 5.76); BWK wie bei Du 9 lokalisieren und dann abzählen

  • Punktion: 0,5–1 Cun schräg nach kranial. Schräg nach kranial birgt die Gefahr der Punktion des Spinalkanals (wird teilweise in chinesischen Büchern empfohlen – aber besser senkrecht zur Haut). Cave: Ungeübte Therapeuten. Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Milz und leitet Feuchtigkeit aus, stärkt die Wirbelsäule

  • Indikation: Steifheit und Beschwerden der Lendenwirbelsäule, Völlegefühl, Appetitverlust, Diarrhö, Meläna, Hämorrhoiden, Ikterus, Analprolaps bei Kindern, Epilepsie.

Du 7 (Zhongshu) Mittlerer Angelpunkt
  • Lokalisation: In der Medianlinie, unterhalb des Dornfortsatzes des 10. BWK (Abb. 5.76); BWK wie bei Du 9 lokalisieren und dann abzählen

  • Punktion: 0,5–1 Cun, schräg nach kranial. Schräg nach kranial birgt die Gefahr der Punktion des Spinalkanals (wird teilweise in chinesischen Büchern empfohlen – aber besser senkrecht zur Haut). Cave: Ungeübte Therapeuten. Nach einigen Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Stärkt die Wirbelsäule, stärkt den mittleren Jiao

  • Indikation: Rückenschmerzen, abdominales Spannungs- und/oder Völlegefühl, Appetitverlust, Ikterus, Amenorrhö.

Du 8 (Jinsuo) Sehnen-Kontraktion
  • Lokalisation: Unterhalb Dornfortsatz des 9. BWK (Abb. 5.76); BWK wie bei Du 9 lokalisieren und dann abzählen

  • Punktion: 0,3–0,5 Cun schräg nach kranial. Schräg nach kranial birgt die Gefahr der Punktion des Spinalkanals (wird teilweise in chinesischen Büchern empfohlen – aber besser senkrecht zur Haut). Cave: Ungeübte Therapeuten. Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beruhigt die Leber, unterdrückt Krämpfe und Wind, beendet Schmerz, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Steifheit der Wirbelsäule, Epilepsie, Magenschmerzen.

Du 9 (Zhiyang) Äußerstes Yang
  • Lokalisation: Unterhalb Dornfortsatz des 7. BWK (Abb. 5.76); bei herabhängenden Armen projiziert sich die Unterkante meist in Höhe des Angulus inferior scapulae

  • Punktion: 0,5–1 Cun schräg nach kranial. Schräg nach kranial birgt die Gefahr der Punktion des Spinalkanals (wird teilweise in chinesischen Büchern empfohlen – aber besser senkrecht zur Haut). Cave: Ungeübte Therapeuten. Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert und bewegt Qi, öffnet den Thorax, reguliert den mittleren Jiao und leitet Feuchte-Hitze aus, besonders im Brustraum, Zwerchfell und Hypochondrium

  • Indikation: Schmerzen, Völle- und Druckgefühl im Thorax, Magen und Hypochondrium, Singultus, Hepatitis, Cholezystitis

  • Besonderheiten: Wichtiger Punkt!

Du 10 (Lingtai) Turm des Geistes
  • Lokalisation: In der Medianlinie, unterhalb des Dornfortsatzes des 6. BWK (Abb. 5.76); BWK wie bei Du 9 lokalisieren und dann abzählen

  • Punktion: Nach einigen Autoren: Nadelung kontraindiziert, Moxibustion applizierbar, nach Chinese Acupuncture and Moxibustion Cheng Xinnong (1987): 0,5–1 Cun schräg nach kranial

  • Funktion: Lindert Husten, klärt Hitze und eliminiert toxische Hitze

  • Indikation: Dyspnoe, chronischer Husten, Asthma bronchiale, Furunkel, Lymphangitis, Lendenwirbelsäulenbeschwerden, Nackenverspannung.

Du 11 (Shendao) Weg des Geistes
  • Lokalisation: In der Medianlinie, unterhalb des Dornfortsatzes des 5. BWK (Abb. 5.76); BWK wie bei Du 12 lokalisieren und dann abzählen

  • Punktion: 0,5–1 Cun schräg nach kranial. Schräg nach kranial birgt die Gefahr der Punktion des Spinalkanals (wird teilweise in chinesischen Büchern empfohlen – aber besser senkrecht zur Haut). Cave: Ungeübte Therapeuten. Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Tonisiert Herz und Lunge und beruhigt den Geist-Shen, beseitigt Hitze und eliminiert Wind

  • Indikation: Gedächtnisstörungen, Schreckhaftigkeit, Ängstlichkeit, Desorientiertheit, Epilepsie bei Kindern, Fieber mit Kopfschmerz, Malaria, Schwindel.

Du 12 (Shenzhu) Körpersäule
  • Lokalisation: Unterhalb Dornfortsatz des 3. BWK (Abb. 5.76), bei herabhängenden Armen projiziert sich die Unterkante des 3. BWK meist in Höhe des medialen Ansatzes der gut zu palpierenden Spina scapulae

  • Punktion: 0,3–0,5 Cun schräg nach kranial. Schräg nach kranial birgt die Gefahr der Punktion des Spinalkanals (wird teilweise in chinesischen Büchern empfohlen – aber besser senkrecht zur Haut). Cave: Ungeübte Therapeuten. Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beseitigt inneren und äußeren Wind, beruhigt den Geist-Shen, lindert Spasmen, tonisiert Lungen-Qi

  • Indikation: Husten, Dyspnoe, Schmerzen und Steifheit der Wirbelsäule, Epilepsie, Agitiertheit, Fieberkrämpfe, klonische Spasmen, Nasenbluten, Apoplex mit Aphasie.

Du 13 (Taodao) Weg der Töpfer
  • Lokalisation: Unterhalb Dornfortsatz des 1. BWK (Abb. 5.76); HWK 7 wie bei Du 14 lokalisieren und dann abzählen

  • Punktion: 0,5–1 Cun schräg nach kranial. Schräg nach kranial birgt die Gefahr der Punktion des Spinalkanals (wird teilweise in chinesischen Büchern empfohlen – aber besser senkrecht zur Haut). Cave: Ungeübte Therapeuten. Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beseitigt äußere pathogene Faktoren, beseitigt Lungen-Hitze

  • Indikation: Kopfschmerz, Rückenschmerz, Nackensteifigkeit, Fieber und Schüttelfrost, Hitze-Syndrome (4.2.1)

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Blasen-Meridian.

Du 14 (Dazhui) Großer Wirbel
  • Lokalisation: Unterhalb Dornfortsatz des 7. WK (Abb. 5.77); dabei Mittel- und Zeigefinger bei gebeugter Kopfhaltung des Patienten (Flexion) auf die von kranial her vorstehenden Halswirbelkörper-Fortsätze auflegen; dann Kopf zurückbeugen lassen (Reklination); dabei verschwindet HWK 6 nach ventral und HWK 7 bleibt unbeweglich stehen

  • Punktion: 0,5–1 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar. Cave: Wirkung abhängig von der Nadeltechnik: Du 14 + M stärkt und wärmt das Yang; Du 14 – befreit die Körperoberfläche, leitet Wind-Hitze und innere Hitze aus, Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Leitet die äußeren pathogenen Faktoren (Xie Qi 2.6.1) aus den Yang-Meridianen aus, beseitigt Wind-Hitze und innere Hitze, stärkt Yang, erhellt den Geist-Shen

  • Indikation: Nackensteifigkeit, Verspannung der Rückenmuskulatur, Völlegefühl in Thorax und Flanken, Fieber, Spontanschweiß, Hitzschlag, Erkältungskrankheiten, Epilepsie, Schizophrenie, starke körperliche Erschöpfungszustände, Erkrankungen des Respirationstraktes wie z.B. Asthma bronchiale, Laryngitis, Bronchitis; Urtikaria, Ekzeme

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit allen Yang-Meridianen, Punkt des Meeres des Qi (5.9.12). Sehr wichtiger Punkt!

Du 15 (Yamen) Tor des Schweigens
  • Lokalisation: 0,5 Cun oberhalb des Haaransatzes, zwischen den Dornfortsätzen des 1. und 2. HWK (Abb. 5.77)

  • Punktion: 0,2–0,5 Cun senkrecht oder schräg nach kaudal. Cave: Nicht tief oder nach kranial gerichtet nadeln (Abb. 5.78), direkte Moxibustion kontraindiziert. Wirkung abhängig von der Nadeltechnik: Du 15 + stärkt die Funktionen des Geist-Shen und fördert das Sprachvermögen; Du 15 – leitet inneren Wind und Hitze aus

  • Funktion: Erhellt die Sinne, stärkt das Gehirn, leitet Hitze aus, unterdrückt inneren Wind

  • Indikation: Nackensteifigkeit, Hinterkopfschmerz, Taubstummheit bei Kindern, Aphasie, allgemeine Sprachstörungen, Epilepsie, Hysterie, Schizophrenie, Apoplex

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai (5.4.10), Punkt des Meeres des Qi (5.9.12).

Du 16 (Fengfu) Palast des Windes
  • Lokalisation: Ca. 1 Cun über dem Nackenhaaransatz, direkt unter der Protuberantia occipitalis externa zwischen den Ursprüngen der beiden Mm. trapezii (Abb. 5.77)

  • Punktion: 0,5–0,8 Cun senkrecht oder schräg nach kaudal, dabei den Patienten den Kopf leicht nach vorn beugen lassen. Cave: Nicht zu tief oder nach kranial gerichtet nadeln! Direkte Moxibustion kontraindiziert. Wirkung abhängig von der Nadeltechnik: Du 16 + stärkt die Funktionen des Gehirns und erhellt den Geist; Du 16 – leitet äußeren und inneren Wind aus

  • Funktion: Entfernt Wind und leitet äußere Wind-Kälte aus, unterdrückt inneren Wind, klärt die Sinne, stärkt das Gehirn

  • Indikation: Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Nasenbluten, TIA, apoplektische Residuen, Epilepsie, Aphasie, Hemiplegie, Manie, Schizophrenie, Hypertonus, Schwindel, Tremor, Tics, Parästhesien, periphere Fazialisparese, Halsentzündungen, Rhinitis, Sinusitis, Erkältungskrankheiten

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yang Wei Mai (5.4.10), Himmelsfensterpunkt (5.9.11), Punkt des Meeres des Markes (5.9.12), Sun-Si-Miao-Geistpunkt (13.20.6). Wichtiger Punkt zur Windausleitung!

Du 17 (Naohu) Tür des Hirns
  • Lokalisation: In der Medianlinie, in einer Vertiefung am Oberrand der Protuberantia occipitalis, 1,5 Cun über Du 16 (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,3–0,5 Cun flach s.c. nach unten, nach einigen Autoren: Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Eliminiert Wind und lindert Schmerzen, stärkt die Augen und beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schweregefühl des Kopfs, Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen, Gesichtsrötung, Nackensteifigkeit, verminderte Sehkraft, Kurzsichtigkeit, Augenschmerzen, Manie, Epilepsie, Struma, Fieber und Schüttelfrost, Knochenschmerzen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Blasen-Meridian.

Du 18 (Qiangjian) Zwischenraum der Kraft
  • Lokalisation: In der Medianlinie, 1,5 Cun über Du 17 (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,5–1 Cun flach s.c., Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Eliminiert Wind und lindert Schmerzen, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Nasenbluten, TIA, apoplektische Residuen, Epilepsie, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Drehschwindel, Ruhelosigkeit, Schlafstörungen, Manie, Epilepsie.

Du 19 (Houding) Hinteres Schädeldach
  • Lokalisation: In der Medianlinie, 1,5 Cun über Du 18, ca. 5,5 Cun über dem Mittelpunkt der hinteren Haaransatzlinie (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,5–1 Cun flach s.c., Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Eliminiert Wind und lindert Schmerzen, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Einseitige Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Verspannungen der Nackenmuskulatur, Drehschwindel, Tinnitus, Sehstörungen, Hypertonus, Schlafstörungen, Manie, Epilepsie, Epistaxis, Nasenobstruktion, Malaria.

Du 20 (Baihui) Zusammenkunft aller Leitbahnen
  • Lokalisation: Kreuzungspunkt der gedachten Verbindungslinie zwischen beiden Ohrspitzen und der Schädeldachmittellinie, 7 Cun über dem hinteren und 5 Cun vom vorderen Haaransatzpunkt (Abb. 5.77)

  • Punktion: 0,3–0,5 Cun flach s.c., Moxibustion applizierbar. Cave: Moxibustion kontraindiziert bei Hitzezeichen und Hypertonus. Wirkung abhängig von Nadeltechnik: Du 20 M auf Ingwerscheibe hebt das Milz-Yang, Du 20 + lenkt das klare Yang zum Kopf (zur Wiederbelebung), Du 20 – senkt inneren Wind ab

  • Funktion: Beseitigt inneren Leber-Wind, unterdrückt aufsteigendes Leber-Yang, beseitigt Fülle-Hitze aus den Yang-Meridianen, erhellt die Sinne, beruhigt den Geist-Shen, tonisiert Yang und hebt es nach oben, stellt das Bewusstsein wieder her

  • Indikation: Kopfschmerzen, Schweregefühl im Kopf, Tinnitus, Kiefersperre, Schwindel, Sehstörungen, Rhinitis, TIA, apoplektische Residuen, Hemiplegie, Epilepsie, Manie, Schizophrenie, Vergesslichkeit, Schreckhaftigkeit, Hämorrhoiden, Anal-/Rektum-Prolaps, Uterusprolaps

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit allen Yang-Meridianen und dem Leber-Meridian, Punkt des Meeres des Mark (5.9.12). Wichtiger Punkt!

Du 21 (Qianding) Vorderes Schädeldach
  • Lokalisation: In der Medianlinie, 1,5 Cun vor Du 20 (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,5–1 Cun flach s.c., Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Eliminiert Wind, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Kopfschmerzen, Drehschwindel, kindliche Krampfanfälle, Epilepsie, Gesichtsrötung und -schwellung, Rhinitis mit viel Sekret.

Du 22 (Xinhui) Das Fontanellen-Treffen
  • Lokalisation: In der Medianlinie, in der großen Fontanelle, 1 Cun hinter Du 23 (Abb. 5.76) bzw. 2 Cun kranial des vorderen Haaransatzes

  • Punktion: 0,5–1 Cun flach s.c., Moxibustion applizierbar. Cave: Punkt nicht bei Kleinkindern (< 2 Jahre) nadeln, wenn Fontanelle nicht geschlossen

  • Funktion: Eliminiert Wind, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Epistaxis, Nasenobstruktion, Nasenpolypen, Verlust des Geruchssinns, chronische Kopfschmerzen, Drehschwindel, Gesichtsrötung und -schwellung, Schläfrigkeit.

Du 23 (Shangxing) Oberer Stern
  • Lokalisation: 1 Cun direkt über dem Mittelpunkt der vorderen Haaransatzlinie (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,3–0,4 Cun flach s.c. nach hinten, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Vertreibt Wind, kühlt Hitze, beendet Blutungen, vertreibt pathogene Faktoren, befreit die Sinne

  • Indikation: Kopfschmerzen, Augenschmerzen, Rhinitis, Sinusitis, Nasenbluten, Epilepsie, Apoplex.

Besonderheiten: Sun-Si-Miao-Geistpunkt (13.20.6)
Du 24 (Shenting) Hof des Geistes
  • Lokalisation: In der Kopfmittellinie, 0,5 Cun oberhalb der Stirnhaargrenze (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,5–0,8 Cun flach s.c. nach oben oder Mikroaderlass, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beseitigt inneren Wind, unterdrückt aufsteigendes Leber-Yang, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Kopfschmerzen, Sehstörungen, Tränenfluss, verschwommenes Sehen, Nasenbluten, Opisthotonus, Epilepsie, Schizophrenie, Erregungszustände, Entzugssyndrome, Schlafstörungen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Blasen- und Magen-Meridian.

Du 25 (Suliao) Weißer Knochenspalt
  • Lokalisation: In der Mitte der Nasenspitze (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,2–0,3 Cun schräg nach oben, Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Reguliert die Funktionen der Nase

  • Indikation: Akute Erkrankungen der Nase wie Rhinitis mit viel Sekret, Verlust des Geruchssinns, Nasenobstruktion, Nasenpolypen, Epistaxis, Dyspnoe, Hypotonus (auch bei Kollapszuständen).

Du 26 (Shuigou auch Renzhong) Wassergraben
  • Lokalisation: Unterhalb der Nase, am Übergang vom oberen zum mittleren Drittel des Philtrums (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,3–0,5 Cun schräg nach kranial. Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Öffnet die Sinnesorgane, stellt das Bewusstsein wieder her, beruhigt den Geist-Shen, unterdrückt Wind, stärkt die Lendenwirbelsäule

  • Indikation: Tics der Augen- und Mundmuskulatur, Gesichtsödeme, Kopfschmerzen, akute Lendenwirbelsäulenbeschwerden (Schmerzen, Steifheit), Kollaps, kindliche Krampfanfälle, Epilepsie, Hitzschlag, Angst- und Panikzustände, hysterische Anfälle, Psychosen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit Dickdarm- und Magen-Meridian, Sun-Si-Miao-Geistpunkt (13.20.6), Meisterpunkt der Wiederbelebung. Sehr wichtiger Punkt bei Kollapszuständen und akuter Lumbago!

Du 27 (Duiduan) Am Ende der Höhle
  • Lokalisation: In der Medianlinie an der Grenze zwischen Oberlippe und Philtrum (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,2–0,3 Cun schräg nach kranial. Moxibustion kontraindiziert

  • Funktion: Beseitigt Hitze, erzeugt Säfte und unterstützt den Mund, beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Stomatitis, Mundgeruch, schmerzhaftes Zahnfleisch, diabetische Symptomatik mit Durst, Schwellung der Lippen, anhaltende Epistaxis, Nasenobstruktion, Manie, Epilepsie, spärlicher, dunkler Urin.

Du 28 (Yinjiao) Verbindung auf dem Zahnfleisch
  • Lokalisation: Innenseitig der Oberlippe im Bereich des Frenulumansatzes am oberen Zahnfleisch (Abb. 5.76)

  • Punktion: 0,2–0,3 Cun schräg nach kranial

  • Funktion: Beseitigt Hitze, unterstützt das Zahnfleisch und die Nase

  • Indikation: Zahnfleischschwellung-, -schmerzen und -rötung, Parodontose, Zahnfleischbluten, Nasenpolypen, Nasenobstruktion, Stirnkopfschmerzen, tränende Augen, Konjunktivitis, Augenschmerzen, Nackensteifigkeit, Ikterus

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit Ren Mai (5.4.4) und dem Magen-Meridian.

Rezept: Zur Kräftigung des Yang eignen sich Kräuter aus der Yang stärkenden Kategorie (7.1.12). Zur Entlastung des Äußeren und zur Vertreibung von Wind-Kälte (7.6.3): Notopterygii Rz. seu Rx. (Qiang Huo), Angelicae pubescentis Rx. (Du Huo).

Ren Mai (Konzeptionsgefäß)

Synonyme: Konzeptionsgefäß, Gefäß der Empfängnis, Dienergefäß.
Beginnt im unteren Becken und kommt bei Ren 1 (Huiyin) an die Oberfläche, zieht von dort entlang der vorderen Mittellinie über das Abdomen und den Brustkorb zur Kehle und endet in der Mitte des Kinns bei Ren 24 (Chengjiang) unterhalb der Unterlippe (Abb. 5.79). Öffnungspunkt: Lu 7, Ankopplungspunkt: Ni 6.

Funktionen und Indikationen des Ren Mai

Tab. 5.27
FunktionenIndikationen
Als See des Yin Kontrolle über alles Yin im KörperBei Symptomen von Nieren-Yin-Mangel (11.9.6): Nachtschweiß, Hitzewallungen, Schlafstörungen, Tinnitus, trockener Mund; Zunge: rot
Kontrolle der Sieben-/Acht-Jahres-Zyklen bei Frauen/Männern und dadurch Regulation der reproduktiven Funktionen, besonders bei FrauenSpäte Menarche, Sterilität, Klimakterium praecox/tardus, fehlende äußere sexuelle Merkmale
Regulation des Uterus, Versorgung der Organe des reproduktiven Systems mit Nieren-Essenz-Jing-Qi und Kontrolle über seine FunktionenFehlende oder unregelmäßige Ovulation, Sterilität, Amenorrhö, Dysmenorrhö, Menorrhagie
Ernährung und Erhaltung des Embryos/FetusHabitueller Abort, Blutungen und Ausfluss im ersten Trimester, häufige Miktion während der Schwangerschaft
Reguliert gegenläufiges Magen-QiÜbelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Sodbrennen, Magenschmerzen
Reguliert gegenläufiges Lungen-Qi, stärkt die energetische Beziehung zwischen den Zang-Organen Lungen und NierenAsthma bronchiale, Dyspnoe, chronischer Husten, Harninkontinenz v.a. bei Bewegung und Husten
Punkte
Ren 1 (Huiyin) Zusammentreffen des Yin
  • Lokalisation: In der Mitte des Perineums, bei Frauen: Zwischen Anus und der hinteren Kommissur der Schamlippen, bei Männern: Zwischen Anus und Skrotum (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,5–1 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Stärkt die Lumbalregion und die Nieren, reguliert Ren und Chong Mai, klärt Hitze, leitet Feuchtigkeit aus

  • Indikation: Harnverhalt, unregelmäßige Menstruation, Ejakulationsstörungen, Prostatitis

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Du Mai und dem Chong Mai. Sun-Si-Miao-Geistpunkt (13.20.6).

Ren 2 (Qugu) Gebogener Knochen
  • Lokalisation: Am Mittelpunkt der oberen Symphysengrenze (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,3–1,5 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Wärmt Yang, stärkt die Nieren, reguliert die Menstruation, beendet Fluor vaginalis

  • Indikation: Ejakulationsstörungen, Impotenz, Fluor vaginalis, Harnretention, Harninkontinenz, Harnweginfekt, Hernien, Menstruationsstörungen.

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Leber-Meridian.

Ren 3 (Zhongji) Pol der Mitte
  • Lokalisation: 4 Cun unterhalb des Bauchnabels oder 1 Cun oberhalb des Symphysenoberrandes auf der Mittellinie des Abdomens (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,5–1,5 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar. Cave: Moxibustion kontraindiziert bei Hitzezeichen, in der Schwangerschaft

  • Funktion: Beseitigt Feuchte-Hitze im unteren der San Jiao (besonders in der Blase!), reguliert Qi-Fluss im unteren der San Jiao, reguliert und wärmt den Uterus

  • Indikation: Unterbauchschmerzen, Schmerzen oder Juckreiz in den Genitalien, Miktionsbeschwerden, Harndrang, Harnträufeln und Ausfluss aus der Harnröhre, Spermatorrhö, Impotenz, Harnweginfekt, Amenorrhö, Dysmenorrhö, Fluor vaginalis, Uterusprolaps, Blutungen post partum, Plazentalösungsstörungen, postpartale abdominelle Schmerzen

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt (5.9.5) der Blase, Kreuzungspunkt mit den Hauptmeridianen von Leber, Niere, Milz. In der Praxis wird meist Ren 4 zur Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen vorgezogen. Wichtiger Punkt!

Ren 4 (Guanyuan) Pass zum Ursprung
  • Lokalisation: 3 Cun unterhalb des Bauchnabels (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,5–1,5 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Stärkt Yang und Ursprungs-Yuan-Qi (2.3.1), stärkt die Nieren, tonisiert Blut und Yin, reguliert die Funktionen der Reproduktionsorgane, wärmt den Uterus, beseitigt Kälte und Feuchtigkeit aus dem unteren Jiao

  • Indikation: Unterbauchschmerzen verschlimmert durch Kälte, starke Schmerzen paraumbilikal, Unterleibsgeschwülste besonders bei Frauen, Uterussenkung und -prolaps, Impotenz, Spermatorrhö, Miktionsbeschwerden, Harnweginfektion, Harninkontinenz und -verhalt, Enuresis nocturna, Menstruationsbeschwerden, prämenstruelles Syndrom, Fluor vaginalis, Sterilität, anhaltende Blutungen post partum, Plazentalösungsstörungen, körperliche Erschöpfungszustände, Angstzustände

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt (5.9.5) des Dünndarms, Kreuzungspunkt mit Leber-, Nieren-, Milz-Meridian. Sehr wichtiger Punkt (v.a. bei gynäkologischen Erkrankungen, Erschöpfung)!

Ren 5 (Shimen) Steinernes Tor
  • Lokalisation: 2 Cun unterhalb des Bauchnabels (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,5 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Wärmt die Nieren, stärkt das Yang, reguliert die Menstruation, unterstützt die Wasserwege

  • Indikation: Fluor vaginalis, Amenorrhö, Bauchschmerzen, Diarrhö, Hodenschmerzen

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt des San Jiao (5.9.5). Einige Autoren verbieten Nadelung wegen nachfolgender möglicher Sterilität, dann nur Moxibustion empfohlen.

Ren 6 (Qihai) Meer des Qi
  • Lokalisation: 1,5 Cun unterhalb des Bauchnabels (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,8–1,2 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Stärkt Yang und Ursprungs-Yuan-Qi, tonisiert und zirkuliert Qi im ganzen Körper und beseitigt Qi-Stagnation, reguliert Qi und wärmt den unteren Jiao, leitet Feuchtigkeit aus

  • Indikation: Schmerzen im Unterbauch und paraumbilikal, verschlimmert durch Kälte, starke Erschöpfungszustände, Antriebslosigkeit, mangelnde Willenskraft, mentale Schwäche, Depression, Kälte der Extremitäten, Dysmenorrhö, unregelmäßige Menstruation, Fluor vaginalis, Sterilität, Impotenz, Senkungen oder Erkrankungen der Beckenorgane, chronische Diarrhö, Obstipation, Meteorismus

  • Besonderheiten: Sehr wichtiger Punkt (v.a. bei Erschöpfungszuständen)!

Ren 7 (Yinjiao) Kreuzung des Yin
  • Lokalisation: In der Medianlinie, 1 Cun unterhalb des Bauchnabels (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,8–1,5 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar. Cave in der Schwangerschaft

  • Funktion: Reguliert die Menstruation, reguliert den Qi-Fluss im Unterbauch und in den Genitalien

  • Indikation: Unregelmäßige Menstruation, Amenorrhö, Sterilität, Fluor vaginalis, Unterbauchschmerzen, die bis zu den Genitalien ausstrahlen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Chong Mai und dem Nieren-Meridian.

Ren 8 (Shenque) Palasttor des Geistes
  • Lokalisation: Im Bauchnabelzentrum (Abb. 5.79)

  • Punktion: Nadelung kontraindiziert! Nur indirekte Moxibustion auf Salz oder Ingwer

  • Funktion: Stabilisiert Yang, stärkt Milz-Yang, kräftigt Ursprungs-Yuan-Qi

  • Indikation: Chronische, wässrige Diarrhö, akute Bewusstlosigkeit, Ohnmacht durch akuten Yang-Kollaps (4.2.1), Anal-, Rektumprolaps, akuter Apoplex

  • Besonderheiten: Wichtiger Punkt!

Ren 9 (Shuifen) Wasserverteilung
  • Lokalisation: 1 Cun oberhalb des Bauchnabels (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,5–1 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beseitigt Wasseransammlungen, leitet Feuchtigkeit aus, kontrolliert die Wasserwege

  • Indikation: Aszites, Meteorismus, Bauchschmerzen, (chronische) Diarrhö, Analprolaps, Ödeme, Verzögerung des Fontanellenschlusses.

Ren 10 (Xiawan) Unterer Magenausgang
  • Lokalisation: 2 Cun oberhalb des Bauchnabels (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,8–1,2 Cun senkrecht. Cave: Nadelung kontraindiziert in der Schwangerschaft

  • Funktion: Tonisiert Milz- und Magen-Qi und reguliert es, beseitigt Nahrungsstagnation

  • Indikation: Bauchschmerzen, Erbrechen, Völlegefühl im Magen, Appetitlosigkeit, Abmagerung, Verdauungsstörungen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Milz-Meridian.

Ren 11 (Jianli) Stärkung des Inneren
  • Lokalisation: 3 Cun oberhalb des Bauchnabels (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,8–1,5 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Harmonisiert den mittleren Jiao, reguliert den Qi-Fluss

  • Indikation: Meteorismus, abdominales Spannungs- und/oder Völlegefühl, Magenschmerzen, Erbrechen, Herzschmerzen.

Ren 12 (Zhongwan) Mitte des Magens
  • Lokalisation: 4 Cun oberhalb des Bauchnabels (Abb. 5.79); Mitte der Verbindungsstrecke Bauchnabel und Übergang Xiphoid/Sternum, Handspanntechnik mit Kleinfingern auf den beschriebenen Punkten und Treffen der Daumen in der Mitte erleichtert das Halbieren

  • Punktion: 0,8–1,5 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Tonisiert Milz- und Magen-Qi, reguliert gegenläufiges Magen-Qi, transformiert Feuchtigkeit, lindert Schmerzen

  • Indikation: Dumpfe und fixierte Schmerzen und Schwere- bzw. Völlegefühl epigastral, Sodbrennen, saures Aufstoßen, Erbrechen, Übelkeit, Gefühl eines Klumpens im Abdomen, Angina pectoris

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt (5.9.5) des Magens, Einflussreicher-Hui-Punkt (5.9.7) der sechs Fu-Organe, Kreuzungspunkt mit Dünndarm-, San Jiao-, Magen-Meridian. Wichtiger Punkt (v.a. bei Magenerkrankungen)!

Ren 13 (Shangwan) Oberer Mageneingang
  • Lokalisation: 5 Cun oberhalb des Bauchnabels (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,8–1,5 Cun senkrecht, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert gegenläufiges Magen-Qi, beseitigt zähen Schleim

  • Indikation: Sodbrennen, Magenschmerzen, Erbrechen, Völlegefühl nach Mahlzeiten, Singultus, Angina pectoris, Epilepsie, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Angstzustände.

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit Magen- und Dünndarm-Meridian. Wichtiger Punkt!

Ren 14 (Juque) Großes Palasttor
  • Lokalisation: 6 Cun oberhalb des Bauchnabels (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,5–1 Cun senkrecht. Cave: Moxibustion bei Hitzezeichen kontraindiziert

  • Funktion: Klärt Hitze vom Herzen und beseitigt Herz-Feuer, beruhigt den Geist-Shen, reguliert Herz-Qi und gegenläufiges Magen-Qi, beseitigt zähen Schleim aus Herz, Brustraum und Zwerchfell

  • Indikation: Herz- und Brustschmerzen, Herzklopfen, Sodbrennen, saures Aufstoßen, Singultus, Übelkeit, Erbrechen, Angina pectoris, Husten, Dyspnoe, psychische und psychosomatische Erkrankungen, starke Unruhezustände, psychovegetative Störungen verbunden mit Tachykardie, Palpitationen, Angst und Engegefühl; Tobsuchtsanfälle, Schizophrenie, Epilepsie

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt (5.9.5) des Herzens. Wichtiger Punkt!

Ren 15 (Jiuwei) Taubenschwanz
  • Lokalisation: 7 Cun oberhalb des Bauchnabels, 1 Cun unter dem sternocostalen Winkel (Übergang Xiphoid/Sternum) (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,3–0,5 Cun schräg nach kaudal. Cave: Moxibustion bei Hitzezeichen kontraindiziert

  • Funktion: Beruhigt den Geist-Shen, reguliert den Fluss von Qi und der Brust, korrigiert gegenläufiges Magen-Qi, reguliert das Luo-Gefäß des Ren Mai, leitet Hitze aus und unterdrückt inneren Wind

  • Indikation: Herz- und Brustschmerzen, Magenschmerzen, Sodbrennen, Schluckbeschwerden, Engegefühl im Hals, Schizophrenie, Manie, Zwangsvorstellungen, Tobsuchtsanfälle, starke Angstzustände, Unruhezustände, Epilepsie, Herzneurosen, Herzrasen

  • Besonderheiten: Durchgangs-Luo-Punkt (5.9.2) des Ren Mai, wichtiger Punkt.

Ren 16 (Zhongting) Mittlerer Hof
  • Lokalisation: In der Medianlinie, auf dem Sternum in Höhe des fünften Interkostalraums, 1,6 Cun unterhalb Ren 17 (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,3–0,5 Cun flach s.c., Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Öffnet den Thorax, reguliert den Magen und senkt gegenläufiges Qi ab

  • Indikation: Thorakales Völlegefühl, präkordiale Schmerzen, Spannungsgefühl in den Flanken, Engegefühl des Ösophagus, Erbrechen nach dem Essen, Kältegefühl und Schmerzen um den Bauchnabel.

Ren 17 (Danzhong oder auch Shanzhong) Mitte der Brust
  • Lokalisation: Zwischen den Brustwarzen, auf Höhe des vierten Interkostalraums (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,3–0,5 Cun flach s.c. nach kaudal, Moxibustion bewährt

  • Funktion: Reguliert Qi in der Brust und in den Lungen, stärkt besonders das Zong-Qi (Thorax-Qi), beseitigt gegenläufiges Qi, leitet zähen Schleim aus, entspannt und öffnet den Thorax, unterstützt das Zwerchfell

  • Indikation: Dyspnoe, Brustschmerzen, thorakales Engegefühl, Palpitationen durch Angst oder Trauer, blutiger und/oder gelber Auswurf, Schluckbeschwerden, Mastitis, Laktationsstörungen, Erkrankungen des Respirationstrakts wie z.B. Asthma bronchiale und Bronchitis

  • Besonderheiten: Alarm-Mu-Punkt (5.9.5) des Perikards, Einflussreicher-Hui-Punkt (5.9.7) des Qi, Kreuzungspunkt mit dem Milz-, Nieren-, Dünndarm-, San-Jiao-Meridian, Punkt des Meeres des Qi (5.9.12). Sehr wichtiger Punkt!

Ren 18 (Yutang) Jade-Halle
  • Lokalisation: In der Medianlinie, auf dem Sternum in Höhe des dritten Interkostalraums, 1,6 Cun unterhalb Ren 19 (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,3–0,5 Cun flach s.c., Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Öffnet den Thorax, reguliert und senkt Qi ab

  • Indikation: Schmerzen in Thorax und Sternum, thorakales Völlegefühl, Dyspnoe, Asthma bronchiale, spastische Bronchitis, Angina pectoris bei koronarer Herzkrankheit, Erbrechen, Hals- und Rachenschmerzen, Schluckstörungen, Husten mit Nervosität.

Ren 19 (Zigong) Purpur-Palast
  • Lokalisation: In der Medianlinie in Höhe des zweiten Interkostalraums (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,5–1 Cun, flach s.c., Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Öffnet den Thorax, reguliert und senkt Qi ab

  • Indikation: Schmerzen in Thorax und Sternum, Husten, Hämoptysis, Erbrechen, Schluckbeschwerden, akute Ösophagitis.

Ren 20 (Huagai) Geschmückter Baldachin
  • Lokalisation: In der Medianlinie 1 Cun unterhalb Ren 21 (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,5–1 Cun, flach s.c., Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Öffnet den Thorax, reguliert und senkt Qi ab

  • Indikation: Dyspnoe, Husten, Asthma bronchiale, Schmerzen und Spannungsgefühl in Thorax und Flankenregion.

Ren 21 (Xuanji) Jade-Angelpunkt
  • Lokalisation: In der Mitte des Manubrium sterni am oberen Ende des Sternums, 1 Cun unterhalb Ren 22 (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,5–1,0 Cun, flach s.c., Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Öffnet den Thorax, senkt Lungen-Qi ab, unterstützt die Kehle, senkt gegenläufiges Magen-Qi ab und beseitigt Nahrungsstagnation

  • Indikation: Schluckbeschwerden, Völlegefühl im Epigastrium, Dyspnoe, Asthma bronchiale, Husten, Schmerzen und Spannungsgefühl in Thorax und Flankenregion, retrosternale Schmerzen bei Angina pectoris, akute Halsentzündungen, z.B. Laryngitis, Pharyngitis, Tonsillitis.

Ren 22 (Tiantu) Himmelspfad
  • Lokalisation: Im Zentrum der Fossa suprasternalis, etwa 0,5 Cun oberhalb des Sternum-oberrandes (Abb. 5.79)

  • Punktion: Nadel zunächst 0,2 Cun senkrecht durch die Haut, dann 0,5–1,0 Cun nach unten hinter und parallel zur Sternumhinterfläche richten, Moxibustion applizierbar. Cave: Senkrechte Nadelung kontraindiziert wegen Verletzungsgefahr der Trachea, Keimverschleppung in das Mediastinum

  • Funktion: Senkt gegenläufiges Lungen-Qi ab, macht die Kehle frei, stärkt die Stimme, beseitigt zähen Schleim im Thorax, lindert Husten

  • Indikation: Heiserkeit, akute Heiserkeit und Stimmverlust, akuter Husten mit blutigem oder eitrigem Auswurf, Hals- und Rachenentzündungen, Schluckbeschwerden wie z.B. bei Struma, Globusgefühl oder Ösophagospasmus, Asthma bronchiale, Dyspnoe, Bronchitis

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yin Wei Mai (5.4.9), Himmelsfensterpunkt (5.8.11). Wichtiger Lokalpunkt!

Ren 23 (Lianquan) Quelle in den Engen
  • Lokalisation: In einem Grübchen am oberen Rand des Zungenbeins, über dem Adamsapfel (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,2–0,3 Cun schräg nach oben, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Reguliert gegenläufiges Qi, kühlt Feuer, beseitigt zähen Schleim, stärkt die Stimme, unterstützt die Zunge

  • Indikation: Heiserkeit, Schluckbeschwerden, Kontraktur und/oder Schwäche der Zungenmuskulatur, akute Entzündungen des Zungengrundgewebes, unkontrollierbarer Speichelfluss, Aphasie besonders nach Apoplex, Halsentzündungen, Aphthen

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit dem Yin Wei Mai (5.4.9).

Ren 24 (Chengjiang) Behältnis für Flüssigkeiten
  • Lokalisation: Unterhalb der Unterlippe, in der Mitte der mentolabialen Furche des Unterkiefers (Abb. 5.79)

  • Punktion: 0,2–0,3 Cun schräg nach oben, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Leitet äußeren Wind ab, lindert Gesichtsödeme und -schmerzen

  • Indikation: Zahnschmerzen, Anästhesiepunkt bei Zahnextraktion, Zahnfleischschwellung, Mund- und Zungenulzerationen, Fazialisparese, Trigeminusneuralgie (3. Ast), exzessiver Speichelfluss, Ödeme im Gesicht

  • Besonderheiten: Kreuzungspunkt mit Magen- und Dickdarm-Meridian und dem Du Mai, Sun-Si-Miao-Geistpunkt (13.20.6). Wichtiger Lokalpunkt!

Rezept: Rezept Zur Anreicherung des Yin eignen sich Kräuter aus der Yin-nährenden Kategorie (7.1.13.d). Rezepturen wie z.B. Zuo Gui Wan (7.6.10.d) und entsprechende Abwandlungen. Da Bu Yin Wan (7.6.10.d).

Chong Mai

Synonym: Penetrationsgefäß.
Das Gefäß Chong Mai setzt sich aus fünf verschiedenen Bahnen zusammen. Die Hauptleitbahn beginnt im Genitalbereich, steigt lateral zum Ren Mai und mit dem Nieren-Meridian zum Thorax, wo sie sich in den Interkostalräumen verteilt (Abb. 5.80). Öffnungspunkt: Mi 4, Ankopplungspunkt: Pe 6.
Kreuzungspunkte: Ren 1, Ma 30, Ni 11–Ni 21, Ren 7.

Funktionen und Indikationen des Chong Mai

Tab. 5.28
FunktionenIndikationen
Als See des Blutes enge Beziehung zum Uterus, kontrolliert bei Frauen mit Ren Mai den Menstruationszyklus, die Speicherung, den Fluss und die Beschaffenheit des Menstruationsbluts, bei Männern Hoden- und ProstatafunktionDysmenorrhö, Amenorrhö, Klimakterium praecox/tardum, Myome, Tumoren im Bauchraum, Prostatitis, Urethritis, Impotenz
Transport des Bluts zum Herzen und Förderung der Bewegung des Herz-BlutsAngina pectoris, Thromboseprophylaxe, gestaute Venen an der Zungenunterseite
Vereint prä- und postnatale Essenz-Jing (2.3.4)Schwache Konstitution mit Verdauungsbeschwerden, Appetitlosigkeit
Korrigiert gegenläufiges Qi, beseitigt Qi- und Blut-Stagnationen, besonders bei Narbengewebe in der vom Chong Mai versorgten RegionVöllegefühl in Thorax- und Bauchraum, chronische Schmerzen und energetische Störungen nach Hysterektomien, Curettage, Kaiserschnitt
Rezept: Zur Regulation von Qi und Blut eignen sich Arzneimittel aus den Qi regulierenden und Blut bewegenden Kategorien (7.1.10, 7.1.11). Rezepturen wie z.B. Ge Xia Zhu Yu Tang bei Stagnation von Qi und Blut unterhalb des Zwerchfells. Si Wu Tang (7.6.10.b) und zusätzlich Carthami Fl. (Hong Hua) und Persicae Sm. (Tao Ren) für den Uterus bei Kälte, Leere und Blut-Stase im Chong und Ren Mai.

Dai Mai

Synonym: Gürtelgefäß.
Beginnt bei Le 13, umkreist die Taille wie ein Gürtel, beendet seinen oberflächlichen Verlauf bei Gb 28 (Abb. 5.81). Öffnungspunkt: Gb 41, Ankopplungspunkt: SJ 5.
Kreuzungspunkte: Le 13, Gb 26, Gb 27, Gb 28.

Funktionen und Indikationen des Dai Mai

Tab. 5.29
FunktionenIndikationen
Verbindung der oberen und unteren Hälfte des KörpersAngespannte Schulter-/Nackenmuskulatur, Herpes zoster, Zystitis
Beseitigt Fülle von Gallenblase und LeberMigräne, Kopfschmerzen, besonders an den Schläfen, starke innere Anspannung, Gereiztheit; Puls: voll, saitenförmig
Bei Fülle: Dai Mai zu fest: beseitigt Akkumulation von Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze aus dem unteren Jiao, v.a. aus den Genitalien
Bei Mangel/Leere: Dai Mai zu schlaff: Milz- und Nieren-Qi sinken
Bei Fülle: juckender, gelber Fluor vaginalis, Herpes genitalis, juckende geschwollene Genitalien, akuter Harnweginfekt
Bei Mangel/Leere: chronischer vaginaler Ausfluss, Hernien, Prolaps, habituelle Fehlgeburten
Kontrolliert wie ein Gürtel den Energiefluss der Bein-MeridianeZu entspannt: Schwäche, Lähmung und Atrophie der Beinmuskulatur; zu eng: kalte Füße, Blutzirkulationsstörung
Rezept: Arzneimittel, die bei Leere des Dai Mai eingesetzt werden können, sind Arzneien aus der adstringierenden Kategorie (7.1.14). Arzneimittel bei Fülle sind Arzneimittel, die Feuchte-Hitze aus Leber/Gallenblase abfließen lassen (7.1.3.c). Rezepte wie z.B. Wan Dai Tang (7.6.13) bei vaginalem Ausfluss bei Mangel-Syndrom. Jia Jian Xiao Yao San bei vaginalem Ausfluss bei Fülle.

Yin Qiao Mai

Synonym: Yin-Fersengefäß.
Beginnt bei Ni 2, zieht über das Abdomen und kommt vor Ma 9 an die Oberfläche und von dort zu Bl 1 (Abb. 5.81). Öffnungspunkt: Ni 6, Ankopplungspunkt: Lu 7.
Kreuzungspunkte: Ni 2, Ni 6, Ni 8, Bl 1.

Funktionen und Indikationen des Yin Qiao Mai

Tab. 5.30
FunktionenIndikationen
Versorgung der Augen mit Nieren-Essenz-Jing-Qi und YinSchlafstörungen, Augenerkrankungen, Augentrockenheit mit mangelnder Tränenflüssigkeit
Kontrolle des BeinmuskeltonusVerstärkter, schmerzhafter Muskeltonus der Innenseite bei atonischer Muskulatur der Außenseite des Beins, Gehbeschwerden
Beseitigung von Qi-/Blut- und Feuchtigkeits-Stagnation im unteren der San Jiao, bei Frauen besonders im UterusUnterbauchschmerzen, Schmerzen in den inneren Geschlechtsorganen, Myome, Plazentalösungsstörungen, Fluor vaginalis

Yang Qiao Mai

Synonym: Yang-Fersengefäß.
Beginnt bei Bl 62, läuft über die Außenseite des Beines zu Dü 10, seitlich entlang am Hals und beendet seinen oberflächlichen Verlauf bei Bl 1 (Abb. 5.82). Öffnungspunkt: Bl 62, Ankopplungspunkt: Dü 3.
Kreuzungspunkte: Bl 59–Bl 62, Gb 20, Gb 29, Dü 10, Di 15, Di 16, Ma 4, Ma 3, Bl 1, Du 16.

Funktionen und Indikationen des Yang Qiao Mai

Tab. 5.31
FunktionenIndikationen
Versorgung der Augen mit Yang und Nieren-Essenz-Jing-QiSomnolenz; Augenerkrankungen (gerötete, schmerzhafte Augen)
Entfernt inneren und äußeren Wind vom KopfApoplex, Hörsturz, Migräne, Fazialislähmung, Erkältungskrankheiten
Befreit die WS von Blockaden, Stagnation, besonders nach TraumaEinseitige Schmerzen lateral zur WS, verstärkter, schmerzhafter Muskeltonus der Außenseite bei atonischer Innenseite des Beins

Yin Wei Mai

Synonym: Bewahrer des Yin.
Beginnt bei Ni 9, läuft medial über Bein und Abdomen zur Brust und endet bei Ren 23 in der Kehle (Abb. 5.82). Öffnungspunkt: Pe 6, Ankopplungspunkt: Mi 4.
Kreuzungspunkte: Ni 9, Mi 12, Mi 13, Mi 15, Mi 16, Le 14, Ren 22, Ren 23.

Funktionen und Indikationen des Yin Wei Mai

Tab. 5.32
FunktionenIndikationen
Verbindet alle Yin-Leitbahnen miteinander, kräftigt Yin und Herz-Blut, besonders bei FrauenDepression, Ängstlichkeit, Schreckhaftigkeit, Schlaflosigkeit, Albträume
Cave: Anwendung ausschließlich bei Frauen!

Yang Wei Mai

Synonym: Bewahrer des Yang.
Beginnt bei Bl 63, läuft lateral über Bein und Thorax zum Hals, am Ohr vorbei zur Stirn, von dort über den Hinterkopf zu Gb 20 und endet bei Du 16 (Abb. 5.82). Öffnungspunkt: SJ 5, Ankopplungspunkt: Gb 41.

Funktionen und Indikationen des Yang Wei Mai

Tab. 5.33
FunktionenIndikationen
Verbindet alle Yang-Leitbahnen miteinander, harmonisiert Nähr-Ying-Qi und Abwehr-Wei-QiChronische Gelenkschmerzen und -erkrankungen, Schmerzen entlang der Außenseite des Körpers
Leitet äußere Wind-Kälte aus, speziell beim Shaoyang-Syndrom (12.1.3)Intermittierendes Fieber, Schüttelfrost, wechselnd mit Fieber, Fieber unbekannten Ursprungs
Kreuzungspunkte: Gb 13–21, Gb 35, Dü 10, Bl 63, SJ 15, Du 15, Du 16.

Öffnung der acht außerordentlichen Gefäße

Öffnung ist die Nadelung des Öffnungspunktes und des Ankopplungspunktes (5.4.1; Tab. 5.25). Nicht gemeint ist hier die Anwendung von Kreuzungspunkten, die sowohl dem Du und Ren Mai als auch den anderen außerordentlichen Gefäßen zugeordnet sind (5.9.9). Wirkung: Mobilisierung, Dynamisierung und Regulierung des in ihm fließenden Qi. Nadelung eines einzelnen Punkts nutzt das energetische Potential des jeweiligen Gefäßes, hat aber zusätzlich eine genau definierte Funktion für seine Anwendung.
Indikationen
  • Bei chronischen Erkrankungen: Chronische Erkrankungen führen zur Schwäche von Nieren-Essenz-Jing-Qi, Ursprungs-Yuan-Qi, Blut und Abwehr-Wei-Qi (2.3.1). Zur Kräftigung und Dynamisierung dieser Energien eignen sich besonders Du Mai, Ren Mai und Chong Mai (5.4.5). Sie üben zu diesem Zweck ihre Reservoirfunktion aus. Öffnung dieser Gefäße in diesem Fall nicht regelmäßig wiederholen, sondern stattdessen Punkte des jeweiligen Gefäßes stärkend nadeln

  • Bei Erkrankungen der sechs außerordentlichen Fu-Organe: Erkrankungen des Gehirns, der Knochen, des Marks über Du Mai, Erkrankungen des Uterus über Ren Mai und Chong Mai, Erkrankungen der Blutgefäße über Chong Mai und Erkrankungen der Gallenblase über Dai Mai behandeln

  • Bei Erkrankungen der Reproduktionsorgane: Mit Ren Mai und Chong Mai werden Störungen behandelt, die die Sieben-/Acht-Jahres-Zyklen bei Männern und Frauen betreffen wie z.B. verfrühtes oder verspätetes Auftreten der Menarche, unregelmäßige Menstruation, Amenorrhö, klimakterische Beschwerden. Zur Regulierung von Yin und Qi im Uterus wird Ren Mai, zur Kräftigung und Regulation des Blutes wird Chong Mai bevorzugt. Bei Männern wird besonders der Du Mai zur Behandlung von Impotenz und Sterilität angewendet

  • Bei Schmerzen und Schwäche: Wenn Schmerzen und Schwäche im Verlauf eines der acht außerordentlichen Gefäße (Abb. 5.76Abb. 5.82) auftreten, z.B. Schulterschmerzen bei einer Blockade des Yang Qiao Mai

  • Bei energetischen Störungen durch Narben: Liegen Narben im Verlauf eines der acht außerordentlichen Gefäße, zuerst das entsprechende Gefäß öffnen, gefolgt von der Narbenbehandlung

  • Bei strukturellem Ungleichgewicht: Yin Qiao Mai (5.4.7) und Yang Qiao Mai (5.4.8) werden eingesetzt, wenn strukturelles Ungleichgewicht zwischen rechter und linker Körperhälfte ausgeglichen werden muss. Behandlung ist dann angezeigt, wenn z.B. trotz Heilung einer Verletzung/Operation an den Extremitäten Schonhaltungen zu Schmerzen führen oder einen veränderten Muskeltonus verursachen.

Bei Kindern: Bei Mädchen bis zum 14. und bei Knaben bis zum 16. Lebensjahr die acht außerordentlichen Gefäße nicht anwenden! Erlaubt ist lediglich die Nadelung einzelner Punkte des Du Mai und Ren Mai bei angeborenen Erkrankungen oder durch Geburtstrauma entstandenen Behinderungen.

Durchführung
  • Bei Frauen: Zuerst energetisch neutrale Nadelung des Öffnungspunktes rechts, dann energetisch neutrale Nadelung des Ankopplungspunktes links, zuletzt Nadelung anderer Punkte des jeweiligen außerordentlichen Gefäßes

  • Bei Männern: Zuerst energetisch neutrale Nadelung des Öffnungspunktes links, dann energetisch neutrale Nadelung des Ankopplungspunktes rechts, zuletzt Nadelung anderer Punkte des jeweiligen außerordentlichen Gefäßes

  • Allgemein: Nadeln 20–25 min belassen. Entfernung der Nadeln in jeweils umgekehrter Reihenfolge.

In der Regel sofortige Wiederholung einer Öffnung eines der acht außerordentlichen Gefäße vermeiden, da ihre Wirkung nicht sofort eintritt. Reaktion in zwei Phasen: 1.–3. Tag (nach Nadelung) Verschlimmerung der Beschwerden (als Zeichen der beginnenden Regulation des Gefäßes) möglich, v.a. bei Dai-Mai-Behandlung. Zwischen 4. und 7. Tag allmähliche Linderung der Beschwerden. Spricht der Patient auf die Behandlung an, kann das jeweilige außerordentliche Gefäß durch die Nadelung von Punkten, die sich mit ihm kreuzen (Kreuzungspunkte 5.9.9), reguliert werden.

Extrapunkte

Lothar Roth

Übersicht

Extrapunkte (Ex): Punkte, die nicht den regulären Akupunkturpunkten auf den Meridianen entsprechen und meist außerhalb der Meridiane lokalisiert sind. Heute sind ca. 1 500 Extrapunkte bekannt. Anwendung nur bei eindeutig besserer Wirkung gegenüber den klassischen Akupunkturpunkten. Uneinheitliche Nomenklatur mit verschiedenen Namen und Nummern. Beispiel: Bei König/Wancura (Wien 1979 und 1983) sowie Ngyen Van Nghi (Uelzen 1989 und 1991) Punkte außerhalb der Meridiane (PaM) und Neupunkte (NP) oder bei Schnorrenberger (Stuttgart 1994) Zusatzpunkt (ZP) und Neupunkte (NP).
WHO-Klassifikation der Extrapunkte
Im Leitfaden CM richtet sich die Nomenklatur der Extrapunkte nach dem von der VR China offiziell autorisierten Standard (The Location of Acupoints, auf Deutsch erschienen: Die Akupunkturpunkte – Das Standardwerk aus China, Verlag für fremdsprachige Literatur, Beijing 1993).
Bezeichnung nach Lokalisation
  • Ex-HN: Extrapunkte am Kopf und am Hals (Extra Head and Neck)

  • Ex-CA: Extrapunkte auf Thorax und Abdomen (Extra Chest and Abdomen)

  • Ex-B: Extrapunkte auf dem Rücken (Extra Back Region)

  • Ex-UE: Extrapunkte an den oberen Extremitäten (Extra Upper Extremities)

  • Ex-LE: Extrapunkte an den unteren Extremitäten (Extra Lower Extremities).

Nummerierung
  • Die von der WHO klassifizierten Extrapunkte von Kopf, Hals, Brust, Abdomen und Rücken werden von kranial nach kaudal, bei denen der Extremitäten von distal nach medial und bei gleicher Höhenlokalisation von medial nach lateral durchnummeriert

  • Die noch nicht von der WHO klassifizierten Weiteren Extrapunkte haben keine Nummerierung (nur chinesische Namen).

Extrapunkte an Kopf und Hals: Ex-HN

Ex-HN 1 (Sishencong) Vier Weise, die den Geist erhellen
  • Lokalisation: Vier Punkte liegen je 1 Cun anterior, posterior, medial und lateral von Du 20 (Baihui)

  • Punktion: Horizontal s.c., 0,5–0,8 Cun in Richtung Du 20 (Baihui)

  • Funktion: Beruhigen den Geist-Shen, mildern Schmerzen, wirken spasmolytisch

  • Indikation: Kopfschmerzen, Schwindel, Vergesslichkeit, Epilepsie, Hemiplegie, Gedächtnisschwund, retardierte Intelligenzentwicklung bei Kindern.

Ex-HN 2 (Dangyang) Oberhalb vom Yang
  • Lokalisation: 1 Cun unterhalb der Haargrenze, senkrecht oberhalb der Pupille bei Geradeausblick und Gb 14 (Yangbai) (Abb. 5.83)

  • Punktion: Horizontal s.c., 0,5 Cun tief

  • Funktion: Zerstreut pathogenen Wind, kühlt Hitze, beendet Schmerzen

  • Indikation: (Frontal-)Kopfschmerzen, Schwindel, Rhinitis, Sinusitis.

Ex-HN 3 (Yintang) Dekorierte Halle
  • Lokalisation: In der Mitte zwischen den Augenbrauen auf dem Du Mai (Abb. 5.83)

  • Punktion: Hautzwickmethode (5.1.1) und horizontales Einstechen, 0,3–0,5 Cun tief in Richtung Nasenwurzel, De-Qi-Gefühl strahlt gegen die Nasenwurzel

  • Funktion: Zerstreut pathogenen Wind, beendet Schmerzen, befreit die Nase

  • Indikation: (Frontal-)Kopfschmerzen, Schwindel, Rhinitis, Sinusitis, Nasenbluten, Juckreiz und Augenbrennen bei allergischer Rhinokonjunktivitis, Epilepsie (v.a. bei Kindern), Erbrechen, Schlafstörungen.

Ex-HN 4 (Yuyao) Fischrücken
  • Lokalisation: Mitte der Augenbrauen, senkrecht oberhalb der Pupille bei Geradeausblick (Abb. 5.83)

  • Punktion: Horizontal s.c., 0,3–0,5 Cun nach lateral oder medial. Cave: Moxibustion ist kontraindiziert

  • Funktion: Klärt Hitze lokal, verbessert die Sehkraft, mildert Schmerzen und Spasmen

  • Indikation: Schmerzen der Augen und Konjunktivitis aufgrund von Leber-Feuer (11.7.4), Ptosis, Tic des Augenlids.

Ex-HN 5 (Taiyang) Leuchtendes Yang
  • Lokalisation: Tastbare Vertiefung 1 Cun posterior des Mittelpunkts zwischen dem lateralen Ende der Augenbraue und dem lateralen Kanthus (Abb. 5.83)

  • Punktion: Senkrecht oder schräg 0,3–0,5 Cun tief, zum Klären der Hitze Punkt bluten lassen (Mikroaderlass)

  • Funktion: Zerstreut pathogenen Wind, mildert Spasmen, kühlt Hitze und klärt den Kopf, beendet Schmerzen, verbessert die Sehkraft

  • Indikation: Migräne, Schläfenkopfschmerzen, Augenerkrankungen (gut bei Konjunktivitis!), Sinusitis, Fazialisparese und Trigeminusneuralgie.

Ex-HN 6 (Erjian) Ohrenspitze
  • Lokalisation: Ohr nach ventral umfalten, Punkt befindet sich am kranialen Ohrende auf der Helixkante (Abb. 5.83)

  • Punktion: Senkrecht 0,1–0,2 Cun tief, zum Klären der Hitze Punkt bluten lassen (Mikroaderlass)

  • Funktion: Klärt Hitze, verbessert die Sehkraft, zerstreut pathogenen Wind, beendet Schmerzen

  • Indikation: Augenschmerzen, Konjunktivitis, Migräne, Halsschmerzen.

Ex-HN 7 (Qiuhou) Hinter und unter der Orbita
  • Lokalisation: Am unteren Orbitarand an der Grenze zwischen lateralem Viertel zum mediolateralen Viertel des Orbitarandes (Abb. 5.83)

  • Punktion: Patient nach oben blicken lassen, leichtes Heben des unteren Augenlids und vorsichtiges, langsames, senkrechtes Einführen der Nadel knapp oberhalb des Knochens ins Orbitafettgewebe, 0,5–1 Cun tief

  • Funktion: Unterstützt die Augen

  • Indikation: Augenerkrankungen wie Myopie, Glaukom, Erkrankungen des N. opticus. Cave: Verletzungsgefahr (Augenmuskulatur, Blutgefäße, Augapfel). Falls beim Vorschieben der Nadel Schmerzen auftreten, leichten Richtungswechsel vornehmen. Keine Manipulationen! Nach Entfernen der Nadel unbedingt 10 min komprimieren! Hämatomentstehung trotzdem möglich (Patient aufklären). Komplikationsärmere Punkte bei Augenerkrankungen sind Ex-HN 5 (Taiyang) und Bl 2 (Zanzhu).

Ex-HN 8 (Shangyingxiang oder Bitong) Oberer Yingxiang oder freie Nase
Yingxiang bedeutet: Erneutes Auftreten des Geruchsempfindens.
  • Lokalisation: Am oberen Ende der Nasolabialfalte, am Übergang zwischen Nasenknochen und Knorpel oberhalb von Di 20 (Yingxiang), (Abb. 5.83)

  • Punktion: Horizontal, 0,3–0,5 Cun in Richtung Di 20 (Yingxiang) oder nach kranial stechen

  • Funktion: Klärt pathogene Hitze, befreit die Nase

  • Indikation: Rhinitis (v.a. allergisch), nasale Polypen, Konjunktivitis mit Tränenfluss.

Ex-HN 9 (Neiyingxiang) Innerer Yingxiang oder freie Nase
  • Lokalisation: Innerhalb der Nasenhöhle, auf dem Übergang zwischen Nasenknochen und Knorpel, gegenüber von Ex-HN 8 (Shangyingxiang)

  • Punktion: Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6). Cave: Bei Gerinnungsstörungen (auch unter Antikoagulanzientherapie) kontraindiziert!

  • Funktion: Klärt Hitze, leitet Feuer aus

  • Indikation: Schmerzen und Rötung der Nase, Rhinitis, Halsentzündungen, Sonnenstich, Schwindel.

Ex-HN 10 (Juquan) Zusammenfließende Quelle
  • Lokalisation: Bei maximaler Extension der Zunge im Zentrum des Zungenrückens

  • Punktion: Senkrecht 0,2 Cun tief

  • Indikation: Atrophien, Deviationen und verminderte Beweglichkeit der Zungenmuskulatur, Durst bei Diabetes mellitus, Asthma bronchiale, Geschmacksverlust.

Ex-HN 11 (Haiquan) Quelle des Wassers
  • Lokalisation: Mittelpunkt des Zungenfrenulums zwischen Ex-HN 12 (Jinjin) und Ex-HN 13 (Yuye)

  • Punktion: Senkrecht 0,2 Cun tief

  • Indikation: Übelkeit, Erbrechen, Durst bei Diabetes mellitus, Mund- und Zungenulzerationen, Singultus.

Ex-HN 12 (Jinjin) Goldene Flüssigkeit
  • Lokalisation: An der Zungenunterseite auf der großen Zungenvene links vom Frenulum

  • Punktion: Mikroaderlass mit Dreikantnadel (5.1.6). Cave: Bei Blutgerinnungsstörungen (auch unter Antikoagulanzientherapie) kontraindiziert!

  • Funktion: Zerstreut pathogenen Wind und klärt Hitze, wirkt spasmolytisch, mildert Diarrhö und Erbrechen

  • Indikation: Mund- und Zungenulzerationen, Zungenödem, verminderte Beweglichkeit, Deviationen und Atrophien der Zungenmuskulatur, Erbrechen und Halsschmerzen. Meist zusammen mit Ex-HN 13.

Ex-HN 13 (Yuye) Jade-Flüssigkeit
  • Lokalisation: An der Zungenunterseite auf der großen Zungenvene rechts vom Frenulum

  • Punktion, Funktion, Indikation: Ex-HN 12.

Ex-HN 14 (Yiming) Auge erhellen
  • Lokalisation: Am Nacken, 1 Cun dorsal von SJ 17 (Yifeng) auf einer Linie zwischen SJ 17 (Yifeng) und Gb 20 (Fengchi) (Abb. 5.83)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun tief

  • Indikation: Augen- und Ohrenerkrankungen.

Ex-HN 15 (Jingbailao/Bailao) Zervikaler Tuberkulose-Punkt
  • Lokalisation: 1 Cun lateral und 2 Cun kranial von Du 14 (Dazhui) in einer Vertiefung (Abb. 5.85)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun tief

  • Funktion: Harmonisiert Qi-Fluss, macht Meridiane und Netzgefäße durchgängig, vertreibt Wind und Feuchtigkeit aus den Meridianen

  • Indikation: Husten, Asthma bronchiale, Nackenverspannung, Hinterkopfschmerzen, Migräne (Lungen- und Lymphknoten-Tbc).

Weitere Extrapunkte an Kopf und Hals
Ex-HN (Shangming) Oberes Leuchten
  • Lokalisation: Senkrecht oberhalb der Pupille, unter dem Rand der Margo supraorbitalis (Abb. 5.83)

  • Punktion: Augapfel nach unten drücken und Nadel vorsichtig unter Margo supraorbitalis in das Fettgewebe einführen, 0,5–1 Cun tief. Cave: Verletzungsgefahr! Falls beim Vorschieben der Nadel Schmerzen auftreten, leichten Richtungswechsel vornehmen. Keine Manipulationen! Nach Entfernen der Nadel unbedingt 10 min lang komprimieren! Hämatomentstehung trotzdem möglich (Patient aufklären). Komplikationsärmere Punkte bei Augenerkrankungen sind Ex-HN 5 (Taiyang) und Bl 2 (Zanzhu)

  • Funktion: Verbessert die Sehkraft

  • Indikation: Augenerkrankungen.

Ex-HN (Anmian) Ruhiger Schlaf
  • Lokalisation: Es existieren verschiedene Angaben zur Lokalisation des Punktes. Häufig werden zwei Anmian-Punkte unterschieden:

    • Anmian 1: Zwischen SJ 17 (Yifeng) und Ex-HN 14 (Yiming)

    • Anmian 2: Zwischen Ex-HN 14 (Yiming) und Gb 20 (Fengchi) (Abb. 5.83)

  • Punktion: Senkrecht 0,8–1 Cun tief oder schräg in Richtung SJ 17 (Yifeng) oder in Richtung Gb 20 (Fengchi)

  • Funktion: Beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Schlafstörungen (wichtiger Punkt), Kopfschmerzen, Schwindel, Palpitationen, Unruhe, Hypertonus.

Ex-HN (Jiali) Mediale Wange
  • Lokalisation: Innerhalb des Mundes auf der Wangenschleimhaut, 1 Cun hinter dem Mundwinkel

  • Punktion: Schräg nach hinten, 0,3–0,5 Cun tief, bluten lassen (Mikroaderlass)

  • Funktion: Klärt Hitze

  • Indikation: Ulzerationen in Mund und Rachen, Hitze im Magen (11.6.3, 11.6.4) mit Appetitlosigkeit, Fazialisparese.

Ex-HN (Jiachengjiang) Lateraler Chengjiang
  • Lokalisation: Auf gleicher Höhe und 1 Cun lateral von Ren 24 (Chengjiang), nahe über dem Foramen mentale (Abb. 5.83)

  • Punktion: Horizontal, 0,5–1 Cun tief oder schräg in Richtung Foramen mentale

  • Indikation: Fazialisparese, Tics der Gesichtsmuskulatur, Trigeminusneuralgie des dritten Astes, Ulzerationen in Mund und Rachen.

Ex-HN (Keliao) Kinnloch
  • Lokalisation: Im Foramen mentale am Unterkiefer am Schnittpunkt der Vertikalen durch Ma 4 und der Horizontalen durch Ren 24 (Abb. 5.83)

  • Punktion: Schräg 0,2–0,3 Cun

  • Indikation: Zahnfleischgeschwüre, Fazialisparese, Lippenfurunkel.

Ex-HN (Chonggu Zhuidong) Prominenter Knochen
  • Lokalisation: Unter dem Dornfortsatz des 6. Halswirbels auf dem Du Mai (Abb. 5.85)

  • Punktion: Schräg nach kranial, 0,5–1 Cun

  • Funktion: Harmonisiert den Geist-Shen, vertreibt äußere pathogene Faktoren

  • Indikation: Husten, Asthma bronchiale, Erkältung, Erregungszustände, manische Zustände, Depressionen, Nackenschmerzen, Schluckbeschwerden.

Ex-HN (Jingbi) Oberer Arm
  • Lokalisation: 1 Cun oberhalb des Übergangs zwischen medialem und mittlerem Drittel der Klavikula über dem Plexus brachialis (Abb. 5.84)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun tief, Das De-Qi-Gefühl sollte dabei in die Finger ausstrahlen. Cave: Pneumothorax

  • Indikation: Parästhesien und Parese der oberen Extremitäten.

Extrapunkte auf Thorax und Abdomen: Ex-CA

Ex-CA 1 (Zigong) Uterus/Palast des Kindes
  • Lokalisation: 3 Cun lateral von Ren 3 (Zhongji) (Abb. 5.84)

  • Punktion: Horizontal 2–3 Cun (Richtung Symphysenoberkante) oder senkrecht 0,8–1,2 Cun. Cave in der Schwangerschaft und bei voller Harnblase

  • Funktion: Stärkt Yang-Qi und hebt es an, reguliert Menstruation, beendet Schmerzen

  • Indikation: Dysmenorrhö, funktionelle vaginale Blutungen, Lumbago, Sterilität, Uterusprolaps.

Weitere Extrapunkte auf Thorax und Abdomen
Ex-CA (Weishang) Heben des Magens
  • Lokalisation: Auf dem Milz-Meridian 4 Cun lateral und 2 Cun kranial des Bauchnabels (Abb. 5.84)

  • Punktion: Schräg in Richtung Bauchnabel, 2–3 Cun

  • Indikation: Gastroptosis, Schmerzen im Abdomen.

Ex-CA (Qizhongsibian) Vier Punkte um den Bauchnabel
  • Lokalisation: Vier Punkte, die je 1 Cun medial, lateral, kranial und kaudal des Bauchnabels angeordnet sind (Abb. 5.84)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun tief oder Moxibustion applizierbar

  • Indikation: Meteorismus, Diarrhö, Dyspepsie und Dysmenorrhö.

Ex-CA (Yijing) Samenverlust
  • Lokalisation: 1 Cun lateral von Ren 4 (Guanyuan)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–2 Cun. Cave bei voller Harnblase und in der Schwangerschaft

  • Indikation: Ejakulationsstörungen, Impotenz, Skrotalekzem.

Ex-CA (Qimen) Qi-Tor
  • Lokalisation: 3 Cun lateral von Ren 4 (Guanyuan)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–2 Cun. Cave in der Schwangerschaft

  • Indikation: Metrorrhagie, Sterilität der Frau, Orchitis, Harnweginfekt, verstärkter Lochialfluss.

Ex-CA (Tituo) Hebender Punkt
  • Lokalisation: 4 Cun lateral von Ren 4 (Guanyuan) (Abb. 5.84)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun tief, Moxibustion zeigt gute Wirkung

  • Funktion: Stärkt aufsteigendes Qi, mildert Organprolaps

  • Indikation: Uterusprolaps (wichtiger Punkt) und Inguinalhernien.

Ex-CA (Zhixie) Durchfall beendender Punkt
  • Lokalisation: 2,5 Cun unterhalb des Nabels (Abb. 5.84)

  • Punktion: Senkrecht 1,5–1 Cun tief, Moxibustion zeigt gute Wirkung bei Kälte und Mangel Symptomen. Cave in der Schwangerschaft und bei voller Harnblase

  • Funktion: Beendet Diarrhö

  • Indikation: Diarrhö.

Ex-CA (Sanjiaojiu) Drei Moxibustionspunkte
  • Lokalisation: Die drei Punkte bilden ein gleichschenkliges Dreieck, wobei die Spitze auf dem Bauchnabel liegt (Ren 8). Die Seitenlänge des Dreiecks entspricht der Mundbreite des Patienten, wenn er lächelt.

  • Punktion: Keine Punktion, nur Moxibustion

  • Funktion: reguliert den Fluss von Qi und beendet Diarrhö

  • Indikation: Diarrhö.

Extrapunkte auf dem Rücken: Ex-B

Ex-B 1 (Dingchuan) Asthma beruhigen
  • Lokalisation: 0,5 Cun lateral von Du 14 (Dazhui) (Abb. 5.85)

  • Punktion: Schräg gegen medial, 0,5–1 Cun

  • Funktion: Harmonisiert das Lungen-Qi, mildert Atemnot

  • Indikation: Obstruktive Bronchitis, Asthma bronchiale (wichtiger Punkt bei jeder Form von Atemnot).

Ex-B 2 (Jiaji/Huatuojiaji) Beidseits der Wirbelsäule/paravertebrale Punkte
Synonym: Huatuo-Jiaji-Punkte (beschrieben von Hua Tuo – chin. Arzt – ca. 200 n. Chr.).
  • Lokalisation: 17 Punktpaare, die jeweils 0,5 Cun lateral der Unterränder der Processus spinosi, beidseits der Wirbelsäule im Bereich der kleinen Wirbelgelenke liegen; zwölf thorakale Xiongjiaji liegen zwischen BWK 1 und BWK 12, fünf lumbale Yaojiaji zwischen LWK 1 und LWK 5 (Abb. 5.85). Je nach Höhe der Beschwerden Jiaji-Punkte auswählen

  • Punktion: Senkrecht 0,5 Cun tief oder schräg nach medial. Bei schräger Punktionsrichtung des inneren Blasen-Meridians in Richtung Mittellinie werden mit der Nadelspitze die Huatuo-Jiaji-Punkte zur Wirkungsverstärkung mitgenadelt

  • Funktion: Regulieren und harmonisieren die Zang-Fu-Organe, abhängig von der Punktlokalisation. Je nach Erkrankung ableitende oder stärkende Nadelungstechnik

  • Indikation: Interkostalneuralgie, Erkrankungen und Funktionsstörungen der inneren Organe entsprechend der segmentalen Innervation und Erkrankungen der Wirbelsäule

  • Besonderheiten: Bei Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule (Cervicalgie, Nuchalgie) finden sich häufig Ashi-Punkte entsprechend der Jiaji-Punkte 0,5 Cun lateral der Unterränder der Processus spinosi der Halswirbelsäule. Nadelung dieser Punkte wie oben beschrieben, kann sehr gute Wirkung zeigen.

Ex-B 3 (Weiwanxiashu/Weiguanxiashu/Bashu) Zustimmungspunkt des unteren Magenkanals
Synonym: Yishu/Cuishu Zustimmungspunkt des Pankreas.
  • Lokalisation: 1,5 Cun lateral vom Unterrand des Processus spinosus des BWK 8 (Abb. 5.85)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun tief

  • Funktion: Harmonisiert den Qi-Fluss, macht Meridiane durchgängig, beendet Schmerzen und stärkt die Körperflüssigkeiten

  • Indikation: Magenerkrankungen, Pankreatitis, Diabetes mellitus, Durst, Interkostalneuralgie, Mund- und Rachentrockenheit.

Ex-B 4 (Pigen) Völle mildernder Punkt
  • Lokalisation: 3,5 Cun lateral vom Unterrand des Processus spinosus des LWK 1 oder 0,5 Cun lateral von Bl 51 (Huangmen) (Abb. 5.85)

  • Punktion: Schräg 0,8–1 Cun in medialer Richtung. Cave: Nierenverletzungen

  • Funktion: Mildert Völlegefühl, harmonisiert Qi-Fluss zwischen oberem und mittlerem Jiao, lindert Qi- und Blutstagnation

  • Indikation: Völlegefühl in der Brust und im Abdomen, Hepato- und Splenomegalie, Schmerzen durch Inguinalhernien, Lumbago, Übelkeit.

Ex-B 5 (Xiajishu) Unterer Zustimmungspunkt
  • Lokalisation: Vertiefung in der Mittellinie am Unterrand des Processus spinosus des LWK 3 (Abb. 5.85). Es existieren verschiedene Angaben zur Lokalisation des Punktes (siehe Kasten unten)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–0,8 Cun tief

  • Funktion: Stärkt und wärmt Nieren-Yang

  • Indikation: Urogenitalerkrankungen, Impotenz, Lumbago.

Nach WHO-Klassifikation (5.5.1) ist Ex-B 5 Xiazhishi (Unterer Zhishi-Punkt); Lokalisation: 3 Cun lateral vom Processus spinosus des LWK 3, Punkt liegt auf dem lateralen Blasenast unter Bl 52 und auf gleicher Höhe wie Bl 24; Funktion: Macht Leitbahnen durchgängig. Indikation: Wie Xiajishu, aber zusätzlich bei lokalen Qi- und Xue-Stagnationen.

Ex-B 6 (Yaoyi) Lumbago-Punkt
  • Lokalisation: 3 Cun lateral vom Unterrand des Processus spinosus des LWK 4 bzw. auf dem lateralen Ast des Blasen-Meridians auf gleicher Höhe wie Bl 25 (Dachangshu) (Abb. 5.85)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–0,8 Cun tief

  • Funktion: Aktiviert die Blutzirkulation, entspannt die Muskulatur, macht Meridiane und Netzgefäße durchgängig

  • Indikation: Lumbago.

Ex-B 7 (Yaoyan) Auge im Lendenbereich
  • Lokalisation: In einer Vertiefung, 3,5–4 Cun lateral vom Unterrand des Processus spinosus des LWK 4 (Abb. 5.85)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun, Moxibustion sehr wirksam

  • Funktion: Aktiviert Qi- und Blut-Zirkulation, entspannt die Muskulatur, beendet Schmerzen, stärkt Nieren-Yang

  • Indikation: Lumbago, Erkrankungen des Sakroiliakalgelenks, Schmerzen bei Knochenmetastasen, chronische Harnwegerkrankungen, allgemeine Schwächezustände.

Ex-B 8 (Shiqizhui/Shiqizhuixia) 17. Wirbelkörper
  • Lokalisation: Unterhalb des Processus spinosus des LWK 5 auf dem Du Mai (Lenkergefäß); bei durchgehender Nummerierung, beginnend beim ersten Brustwirbel, entspricht LWK 5 dem 17. Wirbelkörper (Abb. 5.85)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun tief

  • Indikation: Lumbago, Dysmenorrhö, vaginale Blutungen, Enuresis, Steißlagen in der Schwangerschaft in Kombination mit Bl 67 (Zhiyin); zuerst einige Tage Moxibustion anwenden; falls keine Drehung, vorsichtige Nadelung möglich. Cave: Gefahr der Wehenauslösung!

Ex-B 9 (Yaoqi) Wunderbarer Lumbalpunkt
  • Lokalisation: 2 Cun oberhalb des kaudalen Endes des Os coccygis (Abb. 5.85)

  • Punktion: Schräg nach kranial, 1–1,5 Cun, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Beruhigt den Geist-Shen

  • Indikation: Psychische Erkrankungen wie Manien, Depressionen und Neurosen, Epilepsie, spastische Muskelparesen, Schlafstörung, Kopfschmerzen.

Weitere Extrapunkte auf dem Rücken
Ex-B (Jiehexue) Tuberkulose-Punkt
  • Lokalisation: 3,5 Cun lateral von Du 14 (Abb. 5.85)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–0,8 Cun tief

  • Funktion: Stärkt die Lunge, macht Leitbahnen durchgängig

  • Indikation: Husten, Asthma bronchiale, Nackenverspannung, Lungen-Tbc.

Ex-B (Tunzhong) Mitte des Gefäßes
  • Lokalisation: 0,5 Cun lateral von Bl 54 auf der Hälfte der Linie zwischen Medianlinie und der Gesäßecke (Abb. 5.85)

  • Punktion: Senkrecht 2–3 Cun

  • Funktion: Macht Meridiane durchgängig, lindert Schmerzen

  • Indikation: Lumboischialgie, Paresen der unteren Extremität.

Extrapunkte an der oberen Extremität: Ex-UE

Ex-UE 1 (Zhoujian) Ellenbogenspitze
  • Lokalisation: Bei Ellenbogenbeugung um 90 liegt der Punkt auf der Spitze des Olekranons

  • Punktion: Keine Nadelung, nur Moxibustion

  • Funktion: Lindert lokale Schmerzen, zerstreut Schleim

  • Indikation: Abszesse, Lymphadenitis, Bursitis olecrani.

Ex-UE 2 (Erbai) Zwei weiße Punkte
  • Lokalisation: Zwei Punkte auf dem palmaren Vorderarm, 4 Cun proximal der Handgelenksfalte, radial und ulnar der Sehne des M. flexor carpi radialis (Abb. 5.87)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–0,8 Cun tief

  • Funktion: Hebt Qi an

  • Indikation: Hämorrhoiden, Rektumprolaps, Schmerzen lokal und im Hypochondrium.

Ex-UE 3 (Zhongquan) Dorsale Quelle
  • Lokalisation: Auf der dorsalen Handgelenksfalte, radial der Sehne des M. extensor digitorum communis (Abb. 5.86)

  • Punktion: Senkrecht 0,3–0,5 Cun tief

  • Funktion: Harmonisiert den Qi-Fluss zwischen oberem und mittleren Jiao

  • Indikation: Völlegefühl/Schmerzen in Hypochondrium, Abdomen und Thorax, Husten, Asthma bronchiale, Dyspnoe.

Ex-UE 4 (Zhongkui) Mittlere Prominenz
  • Lokalisation: Auf der dorsalen Seite des Mittelfingers, in der Mitte der Querfalten über dem proximalen Interphalangealgelenk (PIP) (Abb. 5.86)

  • Punktion: Je nach Indikation kurz oberflächlich stechen und bluten lassen (Mikroaderlass) oder Moxibustion anwenden

  • Funktion: Senkt das Magen-Qi ab, leitet Hitze aus

  • Indikation: Singultus, Übelkeit, Erbrechen, Zahnschmerzen, Nasenbluten.

Ex-UE 5 (Dagukong) Gelenk des großen Fingers/Daumengelenk
  • Lokalisation: Auf der dorsalen Seite des Daumens, in der Mitte der Querfalten über dem Interphalangealgelenk (Abb. 5.86)

  • Punktion: Kurz oberflächlich stechen und bluten lassen (Mikroaderlass) oder Moxibustion anwenden

  • Funktion: Harmonisiert den mittleren Jiao, leitet Hitze aus

  • Indikation: Augenschmerzen, Konjunktivitis, Nasenbluten, Erbrechen, Diarrhö.

Ex-UE 6 (Xiaogukong) Gelenk des kleinen Fingers
  • Lokalisation: Auf der dorsalen Seite des kleinen Fingers, in der Mitte der Querfalten über dem proximalen Interphalangealgelenk (PIP)(Abb. 5.86)

  • Punktion: Kurz oberflächlich stechen und bluten lassen (Mikroaderlass), Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Leitet Hitze aus

  • Indikation: Augenerkrankungen, Halsschmerzen, lokale Arthritis.

Ex-UE 7 (Yaotongdian/Yaotongxue) Lumbago-Punkte
  • Lokalisation: Zwei Punkte auf dem dorsalen Handrücken zwischen dem zweiten und dritten und dem vierten und fünften Metakarpalknochen, 1 Cun distal der dorsalen Handgelenksfalte (Abb. 5.86)

  • Punktion: Schräg 0,5–0,8 Cun in Richtung Handzentrum, Effektverstärkung bei Fernpunktstimulation (5.8.1) mit Bewegungsübungen des Patienten im Lumbalbereich

  • Funktion: Harmonisieren Qi- und Blut-Fluss in den Meridianen, beenden Schmerzen

  • Indikation: Lumbago, Lumboischialgie (sehr wirksamer Fernpunkt).

Ex-UE 8 (Wailaogong/Luozhen/Xianqiang) Steifer Nacken
  • Lokalisation: Auf dem Handrücken, zwischen dem zweiten und dritten Metakarpalknochen, 0,5 Cun proximal der Metakarpophalangealgelenke (Abb. 5.86)

  • Punktion: Senkrecht 0,5 Cun tief, Effektverstärkung bei Fernpunktstimulation (5.8.1) mit Bewegungsübungen des Patienten im Nacken-Schulter-Bereich

  • Funktion: Harmonisiert Qi- und Blut-Fluss in den Meridianen, beendet Schmerzen (besonders im Nacken)

  • Indikation: Nacken- und Schulterschmerzen, Torticollis, Zervikalsyndrom, akute Gastritis (sehr wirksamer Fernpunkt).

Ex-UE 9 (Baxie) Acht Schläge/Acht Punkte, die Pathogene vertreiben
  • Lokalisation: Vier Punkte auf jedem Handrücken, am Übergang von heller zu dunklerer Haut (Felder- zu Leistenhaut), in der Mitte der Schwimmhäute Finger II–V) (Abb. 5.86)

  • Punktion: Schräg nach proximal, 0,5–0,8 Cun. Cave: Bei lockerem Faustschluss lokalisieren und nadeln

  • Funktion: Stärken das Abwehr-Wei-Qi (2.3.1), vertreiben äußere pathogene Faktoren (Hitze, Kälte und Feuchtigkeit)

  • Indikation: Arthrose und Arthritis im Fingerbereich, Halsentzündungen, Zahnschmerzen, Konjunktivitis, fieberhafte Erkältungskrankheiten.

Ex-UE 10 (Sifeng) Vier Falten
  • Lokalisation: Vier Punkte auf der palmaren Fingerseite jeder Hand, in der Mitte der tiefsten Falte der proximalen Interphalangealgelenke der Finger II–V (PIP) (Abb. 5.86)

  • Punktion: Nach oberflächlicher Nadelung Ausdrücken von Gewebeflüssigkeit oder Blut (Mikroaderlass)

  • Funktion: Harmonisiert den Qi-Fluss zwischen oberem und mittlerem Jiao

  • Indikation: Keuchhusten, Pseudokrupp, Asthma bronchiale, Husten, Nahrungsunverträglichkeit, Dyspepsie, Diarrhö.

Ex-UE 11 (Shixuan) Zehn zerstreuende Punkte
  • Lokalisation: Auf der Fingerspitze aller zehn Finger, 0,1 Cun distal des Nagels (Abb. 5.86)

  • Punktion: Kurz oberflächlich nadeln und danach bluten lassen (Mikroaderlass)

  • Funktion: Vertreiben äußere pathogene Faktoren

  • Indikation: Hohes Fieber, Koma, Sonnenstich, Epilepsie, Halsentzündungen, verminderte Durchblutung der Finger, Raynaud-Syndrom.

Weitere Extrapunkte an der oberen Extremität
Ex-UE (Jianqian/Jianneiling) Vorderer Schulterpunkt
  • Lokalisation: In der Mitte zwischen vorderem Ende der Axillarfalte und Di 15 (Jianyu) (Abb. 5.87)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun tief, Moxibustion applizierbar

  • Funktion: Macht lokale Meridiane und Gefäße durchgängig

  • Indikation: Schulterschmerzen und Muskelparesen der Schulter oder des Arms.

Ex-UE (Xinbing) Herzschmerzen
  • Lokalisation: Auf dem Herz-Meridian 3 cm kaudal von He 3 (Abb. 5.87)

  • Punktion: 1–1,5 cm senkrecht oder schräg in den Muskel

  • Funktion: Harmonisiert Qi-Fluss im oberen Jiao

  • Indikation: (Akute) thorakale Schmerzen, Angina Pectoris.

Ex-UE (Bizhong) Armmitte
  • Lokalisation: Am Unterarm, in der Mitte zwischen der distalen Handgelenksfalte und Ellenbeuge (Abb. 5.87)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun tief

  • Funktion: Macht lokal die Meridiane und Netz-Gefäße durchgängig

  • Indikation: Lokale Schmerzen, Muskelparesen des Vorderarms und der Hand.

Extrapunkte an der unteren Extremität: Ex-LE

Ex-LE 1 (Kuangu) Hüftknochen
  • Lokalisation: Punktepaar, das 2 Cun oberhalb der Patella und jeweils 1,5 Cun lateral und medial von Ma 34 (Lianqiu) liegt (Abb. 5.88)

  • Punktion: Senkrecht 1–1,5 Cun tief

  • Funktion: Machen die Meridiane durchgängig, beenden Schmerzen

  • Indikation: Schmerzen im Hüft- und Kniegelenk.

Ex-LE 2 (Heding/Xiding) Kranich Kopf/Kniespitze
  • Lokalisation: Bei leicht gebeugtem Knie, in der Mitte des Patellaoberrands (Abb. 5.88)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–0,8 Cun tief

  • Funktion: Unterstützt das Kniegelenk

  • Indikation: Knie- und Beinschmerzen.

Ex-LE 3 (Baichongwo) Insektennest
Anmerkung: Name bezieht sich auf das kribbelnde und beißende Gefühl bei Juckreiz.
  • Lokalisation: 1 Cun oberhalb von Mi 10 (Xuehai) und 3 Cun oberhalb des medialen Patellaoberrands (Abb. 5.88)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun tief

  • Funktion: Klärt Blut-Hitze, beseitigt Wind und leitet Feuchtigkeit aus

  • Indikation: Pruritus, Urtikaria, Dermatitis (wichtiger Punkt bei Juckreiz).

Ex-LE 4 (Neixiyan) Mediales Knieauge
  • Lokalisation: Bei gebeugtem Knie medial des Ligamentum patellae unterhalb der Patella (Abb. 5.88)

  • Punktion: Senkrecht oder schräg in Richtung Ma 35, 0,5–1 Cun

  • Funktion: Beseitigt Wind-Feuchtigkeit, reduziert Schwellungen und lindert Schmerzen

  • Indikation: Erkrankungen und Schmerzen des Kniegelenks.

Ex-LE 5 (Xiyan) Knieaugen
Ex-LE 5 (Xiyan) beinhaltet ein Punktepaar, von dem beide Punkte das Knie unterstützen und Wind-Feuchtigkeit vertreiben: Das mediale Knieauge Ex-LE 4 (Neixiyan) und das laterale Knieauge (entspricht Ma 35).
  • Lokalisation: Bei gebeugtem Knie in den zwei Vertiefungen medial und lateral des Ligamentum patellae unterhalb der Patella. Das laterale Knieauge entspricht Ma 35 (Dubi) (Abb. 5.88)

  • Punktion: Mediales Knieauge: Senkrecht oder schräg in Richtung laterales Knieauge. Laterales Knieauge: Senkrecht oder schräg in Richtung mediales Knieauge, jeweils 0,5–1 Cun

  • Indikation: Erkrankungen und Schmerzen des Kniegelenks. Wichtige Lokalpunkte!

Ex-LE 6 (Dannang/Dannangxue/Dannangdian) Gallenblase
  • Lokalisation: Schmerzempfindlichster Punkt auf dem Gallenblasen-Meridian (variable Lokalisation, oft druckdolent bei Gallenblasenerkrankungen, ca. 1–2 Cun unterhalb von Gb 34 (Yanglingquan) (Abb. 5.88)

  • Punktion: Senkrecht 0,5–1 Cun tief

  • Funktion: Klärt Hitze und leitet Feuchtigkeit aus

  • Indikation: Cholezystitis, Cholelithiasis, Schmerzen nach Cholezystektomie. Auch diagnostisch wichtig!

Ex-LE 7 (Lanwei/Lanweixue) Appendix
  • Lokalisation: Schmerzempfindlichsten Punkt auf dem Magen-Meridian nadeln zwischen Ma 36 (Zusanli) und Ma 37 (Shangjuxu) (variable Lokalisation, oft Druckdolenz bei Appendizitis); ca. 1,5–2 Cun distal von Ma 36 (Zusanli) (Abb. 5.88)

  • Punktion: Senkrecht 1,5–2 Cun tief

  • Funktion: Klärt Hitze und Feuer, stärkt Qi und Blutfluss

  • Indikation: Appendizitis, Schmerzen nach Appendektomie, Muskelatrophie, Gastritis. Auch diagnostisch wichtig!

Ex-LE 8 (Neihuaijian) Medialer Malleolus
  • Lokalisation: Höchster Punkt des medialen Malleolus (Abb. 5.88)

  • Punktion: Oberflächlich, 0,1 Cun tief

  • Indikation: Zahnschmerzen, Halsentzündungen, Spasmen des M. gastrocnemius, lokale Schmerzen.

Ex-LE 9 (Waihuaijian) Lateraler Malleolus
  • Lokalisation: Höchster Punkt des lateralen Malleolus (Abb. 5.88)

  • Punktion: Oberflächlich, 0,1 Cun tief, meist zusammen mit Ex-LE 8 (Neihuaijian)

  • Indikation: Zahnschmerzen, Halsentzündungen, Spasmen des M. gastrocnemius, lokale Schmerzen.

Ex-LE 10 (Bafeng) Acht Wind-Punkte
  • Lokalisation: Vier Punkte auf jedem Fußrücken in der Mitte der Schwimmhäute. Le 2, Ma 44, Gb 43 sind in den acht Bafeng (Ex) enthalten (Abb. 5.88)

  • Punktion: Schräg nach proximal gerichtet, 0,5–0,8 Cun tief oder kurz nadeln und bluten lassen (Mikroaderlass)

  • Funktion: Vertreiben äußeren Wind, klären Hitze, mildern Schmerzen, aktivieren die Blut-Zirkulation, machen die Meridiane durchgängig

  • Indikation: Arthrose, Arthritis der Zehen, Minderdurchblutung der Zehen und des Fußes, Paresen der Fußmuskulatur, Zahnschmerzen, Kopfschmerzen, Dysmenorrhö.

Ex-LE 11 (Duyin) Einzigartiges Yin
  • Lokalisation: Plantar in der Mitte der Querfalten des distalen Interphalangealgelenks des zweiten Zehs

  • Punktion: Oberflächlich 0,2–0,3 Cun tief, Mikroaderlass oder Moxibustion applizierbar

  • Indikation: Akute Angina pectoris, Schmerzen in Thorax und Hypochondrium, Übelkeit, Plazentaretention (wichtiger Punkt), Dysmenorrhö, Inguinalhernien.

Ex-LE 12 (Qiduan) Qi-Ende
  • Lokalisation: Auf der Zehenspitze aller zehn Zehen (Abb. 5.88)

  • Punktion: Kurz stechen und bluten lassen (Mikroaderlass)

  • Funktion: Fördern die Qi-Zirkulation, mildern Feuchtigkeit und akute Schmerzen

  • Indikation: Akute Schmerzen im Abdomen, Synkopen, Fußödeme, periphere Durchblutungsstörungen.

Weitere Extrapunkte an der unteren Extremität
Ex-LE (Huanzhong) Mitte des Kreises
  • Lokalisation: In der Mitte zwischen Gb 30 (Huantiao) und Du 2 (Yaoshu)

  • Punktion: Senkrecht 2–2,5 Cun tief

  • Indikation: Lumboischialgie, Harnweginfekt, Hämorrhoiden.

Ex-LE (Siqiang) Vier Muskeln stärkender Punkt
Anmerkung: Vier Muskeln beziehen sich auf die vier Anteile des M. quadriceps femoris.
  • Lokalisation: 4,5 Cun oberhalb der Mitte der Oberkante der Patella (Abb. 5.88)

  • Punktion: Senkrecht 1–2 Cun tief

  • Indikation: Paresen und Muskelatrophien der unteren Extremitäten, speziell des M. quadriceps femoris.

Ex-LE (Lineiting) Plantarer Innerer Raum
  • Lokalisation: Plantar zwischen dem zweiten und dritten Metatarsalknochen, gegenüber von Ma 44 (Neiting)

  • Punktion: Senkrecht in Richtung Ma 44 (Neiting), 0,3–0,5 Cun tief

  • Indikation: Akute Gastritis, lokale Schmerzen, Epilepsie, Unruhezustände.

Wichtige Punkte der Regionen

Claudia Focks, Beate Maul
Dieses Unterkapitel 5.6 mit den Übersichtsabbildungen 5.89–5.103 dient dem raschen Auffinden von Akupunkturpunkten in den verschiedenen Körperregionen und ist auf Plus im Web, vorderer Buchumschlag, veröffentlicht.
  • 5.6.1

    Kopf frontal

  • 5.6.2

    Kopf und Halsregion lateral

  • 5.6.3

    Nackenregion

  • 5.6.4

    Schädeldach

  • 5.6.5

    Rücken

  • 5.6.6

    Thorax und Abdomen

  • 5.6.7

    Schulter- und Armregion dorsal

  • 5.6.8

    Schulter- und Armregion frontal

  • 5.6.9

    Hand dorsal

  • 5.6.10

    Beinansicht frontal

  • 5.6.11

    Beinansicht medial

  • 5.6.12

    Beinansicht lateral

  • 5.6.13

    Fußaufsicht

  • 5.6.14

    Fuß medial

  • 5.6.15

    Fuß lateral

Sonderformen der Akupunktur

Claudia Focks, Claudia Hänel, Gerhard Hieber, Norman Hillenbrand, Jochen M. Gleditsch, Walburg Maric-Oehler, QIN Aiping

Ohrakupunktur

Claudia Hänel
Geschichtlicher Überblick
Älteste Sonderform der Akupunktur. Reflektorische Zusammenhänge (Somatotopie) zwischen Ohrarealen und bestimmten Körperregionen bereits im Huang Di Nei Jing (1.2; ca. 200 v. Chr.), zeitgleich mit Hippokrates: Zusammenhänge zwischen retroaurikulären Gefäßen und Impotenz/Sterilität beim Mann; im alten Ägypten: Stechen bestimmter Ohrpunkte bei Frauen zur Empfängnisverhütung.
Verbreitung in Europa
  • Um 1950 systematische Untersuchung von reflektorischen Beziehungen zwischen Ohrmuschel und Körperregionen sowie Entwicklung daraus resultierender therapeutischer Möglichkeiten durch den französischen Arzt Paul Nogier. Nach China gelangten diese Erkenntnisse im Jahr 1957 durch eine Arbeit Nogiers in der Deutschen Zeitschrift für Akupunktur und wurden dort sehr interessiert aufgegriffen – umso mehr, als man sich an Hinweise in der eigenen traditionellen Literatur über die Verbindung der Körperorgane mit der Ohrmuschel erinnerte. Nogier wird auch in China als Entdecker der Ohrakupunktur in ihrer heutigen Form voll anerkannt

  • Heute Französische Aurikulotherapie nach Nogier und chinesische Schule mit vielen Gemeinsamkeiten, aber auch z.T. unterschiedlichen Punktlokalisationen und Indikationen; der Leitfaden chinesische Medizin bezieht sich v.a auf Punktelokalisationen der chinesischen Ohrakupunktur (nach König/Wancura 1979 und 1983).

Wissenschaftliche Grundlagen
  • Innervation der Ohrmuschel: V.a durch Plexus cervicalis, N. vagus und zu einem kleineren Teil durch N. trigeminus; der R. auricularis des N. vagus zieht in die Tiefe der Ohrmuschel. Cave: Kollapsgefahr durch Vagusreizung. Nadelung dieses Bereichs nur von erfahrenen Therapeuten!

  • Beteiligung des Sympathikus: Durch russische Forschungsarbeit bewiesen. Nach Entfernung der subkapitalen sympathischen Ganglien bei experimenteller Schädigung innerer Organe zeigen sich keine Hautveränderungen mehr an der Ohrmuschel. Auch die therapeutischen Effekte durch Ohrpunktreizung sind dann nicht mehr so ausgeprägt

  • Innervationsgebiete: Z.T. nicht scharf abgrenzbar, sondern oft Überlappungen.

Anwendung
Indikationen
  • Yang-Syndrome (Tab. 4.56, 4.2.1)

  • Akute (schmerzhafte) Krankheiten: Störungen des Stütz- und Bewegungsapparats, Neuralgien, Kopfschmerzen

  • Schlafstörungen und menstruationsabhängige Beschwerden

  • Unterstützende Therapie bei Suchterkrankungen: Z.B. bei Nikotinabusus, Alkohol- und Drogensucht, Adipositas

  • Als diagnostische Methode: Neben der schulmedizinischen Diagnostik und der Diagnosefindung nach TCM (4) liefert die Inspektion der Ohrmuschel wichtige Hinweise auf Beteiligung der inneren Organe und erkrankten Körperabschnitte (Somatotopie). Kriterien: Druckschmerzhafte Punkte, sichtbare Veränderungen (z.B. Ektasien, Rötung) und Veränderungen des Hautwiderstandes.

Kontraindikationen
  • Ausgeprägte Druckempfindlichkeit und/oder Entzündungen der zu behandelnden Ohrareale oder Ohrpunkte (absolut)

  • Schwere Infektionskrankheiten (absolut)

  • Schwangerschaft (absolut für Punkte der Hypothalamus- und Genitalzone)

  • Unklare Schmerzzustände (relativ)

  • Zustand unmittelbar nach Fastenkuren (relativ)

  • Gleichzeitige Medikation mit Sedativa, Neuroleptika und Opiaten (relativ).

Punktauswahl
Grundregel: Wenige, aber wirksame Punkte behandeln; sich an häufig verwendeten Punktkombinationen (siehe unten) orientieren.
  • Punktauswahl nach erkranktem Organ/Körperabschnitt: Bei Erkrankungen der Lunge z.B. OP 101 (Lunge)

  • Punktauswahl nach gekoppeltem Meridian (2.5.2): Bei Erkrankungen der Leber z.B. OP 96 (Gallenblase)

  • Punktauswahl nach fünf Wandlungsphasen (2.2): Bei Augenerkrankungen (Auge als Öffner [2.2.1, 2.4.9] der Leber zugeordnet) Behandlung z.B. von OP 98 (Leber)

  • Punktauswahl nach Sonderfunktionen: Zur Schmerzstillung z.B. OP 55 und 29, OP 51 zur Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen.

Seitenauswahl
  • Empfehlung der Universität Shanghai: Behandlung des Ohres, auf dessen Seite der Krankheitsprozess bzw. das betroffene Organ liegt

  • Empfehlung Nogiers: Behandlung des Ohres in Abhängigkeit von der Händigkeit, also bei Rechtshändern linkes Ohr und bei Linkshändern rechtes Ohr; v.a bei Erkrankungen, die keiner Seite zugeordnet werden können (z.B. Schmerztherapie, psychotrope Punkte) und bei denen eine Tonisierung oder Stärkung erforderlich ist; ist dagegen eine Sedierung oder Schwächung erwünscht, dann die Gegenseite behandeln; gelegentlich auch beide Ohren behandeln.

Segmenttherapie nach Nogier
  • Prinzip: Bei chronischen Erkrankungen sind wichtige Schmerz- und Behandlungspunkte auf einer Linie. Diese Behandlungslinie geht durch den Nullpunkt nach Nogier (OP 82 in der chinesischen Ohrakupunktur) und den schmerzhaftesten Punkt auf der äußeren Helixkrempe; dazwischen liegen Referenzpunkte

  • Vegetative Rinne: Bezeichnung nach Lange (1985) für die Punkte der inneren Helixrinne, die meist bedeutend empfindlicher sind, sodass sie heute meist bei der Segmenttherapie verwendet werden. Neben der Feststellung des schmerzhaftesten Punktes auf der Helixkrempe oder der vegetativen Rinne können auch sichtbare Auffälligkeiten wie z.B. kleine Gefäßerweiterungen diagnostische Hilfe leisten.

Hautwiderstandsmessung und der von Nogier entdeckte RAC (Rflexe auriculocardiaque), heute auch als VAS (vaskuläres autonomes Signal) bezeichnet. Prinzip: Untersucher tastet mit dem Daumen seiner nicht dominanten Hand den Radialispuls am Proc. styloideus des Patienten entgegen der arteriellen Flussrichtung; bei optimaler Positionierung liegt der Patient, und der Untersucher sitzt hinter dem Kopf des Patienten. Bei gleichzeitiger Reizung gestörter Ohrareale z.B. mit einer Sonde verschiebt sich die Pulswelle kurzzeitig um 1–2 mm. Verschieben nach distal (zum Daumen hin) Stärkerwerden des Pulses positiver VAS bedeutet wichtiges Areal für Diagnose und Therapie und zeigt gestörte behandlungsbedürftige Zone an. Ausnahme: Kranke Zähne reagieren auf Fingerdruck von außen mit negativem VAS (Verschieben der Pulswelle nach proximal). Cave: Verfahren erfordert viel Erfahrung. Häufige Fehler: Falsche Pulstaststelle, falscher Tastdruck, falscher Daumenwinkel, Hände von Patient und Untersucher nicht parallel.

Behandlungstechniken
Punktion
  • Nadeln: Üblich sind dünne Nadeln, z.B. 0,20–0,30 mm 10–25 mm

  • Präzise Lokalisation des aktiven Punktes: Kriterien sind Druckschmerzhaftigkeit, sichtbare Veränderungen (z.B. Rötung, Ektasie) und Veränderungen des Hautwiderstands. Therapieeffekt hängt mehr von der richtigen Punktlokalisation als von der Nadelanzahl ab

  • Dauer: Meist 20–45 min

  • Manuelle Stimulation: Wird selten durchgeführt

  • Entfernen der Nadeln: Evtl. leichte Nachblutungen mit einem Tupfer unter leichter Kompression zum Stillstand bringen.

Elektrostimulation
Reizverstärkung durch Elektrostimulation ähnlich wie bei der Körperakupunktur (5.1.2)
  • Technik: Frequenz: 5–20 Hz, niederfrequenter Gleichstrom (rechteckgepulst). Intensität: Nach der relativen Empfindlichkeitstoleranz der Patienten Plus- und Minuselektroden ipsilateral (an derselben Ohrmuschel) anlegen. Intensitätsabhängige Missempfindung tritt an der Pluselektrode auf; deshalb Pluselektrode immer an einer zu stimulierenden Nadel anlegen. Cave: Wegen möglicher starker, sich nicht selbst limitierender Reize engere Indikationsstellung als bei der Körperakupunktur

  • Anwendung: Nur bei chronisch-rezidivierenden Schmerzzuständen im Intervall.

Injektionsakupunktur (5.1.4)
  • Technik: Gestörte Ohrareale mit Procain, Lidocain oder anderen Neuraltherapeutika (5.1.4) unterspritzen, dabei möglichst großflächige Quaddeln setzen. Meist sofortige Beschwerdefreiheit im betroffenen Gebiet (Sekundenphänomen der Ohrakupunktur). Bei wiederholter Anwendung oft Tachyphylaxie, d.h., die beschwerdefreien Intervalle verkürzen sich; eine längere Anwendung ist deshalb nicht zu empfehlen (Ausnahme: Phantomschmerzen 13.17.11)

  • Anwendung: In Kombination mit chiropraktischen Maßnahmen und als diagnostische Methode.

Laser-Akupunktur (5.1.5)
  • Technik: Pro Sitzung höchstens 3–5 Punkte für 30–120 sec mit Softlaser (5.1.5) behandeln; geringe Eindringtiefe unproblematisch, da Reflexzonen oberflächlich liegen. Vorteil: Nicht so zeitintensiv wie Körperakupunktur. Cave: Gefahr der Netzhautschädigung; Patient und Therapeut sollten unbedingt Schutzbrille tragen

  • Anwendung: Wenn Nadeltherapie nicht möglich ist, z.B. bei Hautveränderungen im Behandlungsgebiet oder bei sehr schmerzempfindlichen Patienten, z.B. bei Kindern.

Ohrmuschelmassage
Nach Lange (1985) gezielte, pulsierende Pressur bzw. Massage gestörter Ohrareale oder systematische Massage der gesamten Ohrmuschel.
  • Technik: Ohrmuschel mit Daumen und Zeigefinger massieren. Dabei den Daumen hinter die Ohrmuschel legen und mit der Zeigefingerspitze und dem Fingernagel kreisende, leicht massierende Bewegungen ausführen. Bei punktueller Reizung gestörter Ohrareale Anwendung von stab- oder sondenartigen Geräten, wie sie auch zur Punktsuche verwendet werden

  • Anwendung: V.a als therapieunterstützende Maßnahme bei Schlaf- und Konzentrationsstörungen (13.18.2); harmonisierender Reiz auf den Gesamtorganismus.

Mikroaderlass (5.1.6)
  • Technik: Eine oder mehrere Gesichtsnadeln reichen zum Sticheln aus. Keine gröberen Instrumente verwenden, größere Traumatisierung vermeiden

  • Anwendung: V.a bei allergischen Erkrankungen wie allergischer Rhinitis (13.9.1, 13.9.2) und Urtikaria (13.9.6), aber auch bei Neuralgien wie z.B. Trigeminusneuralgie (13.17.3).

Dauerreizmethoden
  • Klassische Dauernadeln (5.1.1): Nadeln mit einem Widerhaken an der Spitze (verankert sich im Knorpel, z.B. ASP-Nadel) oder auf Pflaster fixierte Nadeln mit kreisförmig gebogener Auflagefläche, aus deren Mitte die Nadelspitze herausragt (z.B. Pyonex-Nadel). Über Häufigkeit und Dauer der Stimulation (durch Gegendruck mit dem Finger auf der Ohrrückseite oder mit einem speziellen Magneten, z.B. bei der ASP-Nadel) ist der Patient zu informieren

  • Implantatnadeln (z.B. Titan-Implantat-Nadeln): Die Implantation resorbierbarer Catgutfäden aus Katzendarm unter die Haut der Ohrmuschel zur dauerhaft heilenden Wirkung hat in China eine lange Tradition. Neuerdings werden in der Ohrakupunktur Titan-Implantatnadeln verwendet, die ähnlich wie die ASP-Nadeln appliziert werden. Diese Methode kann in Kursen mit abschließendem Zertifikat erworben werden. Mögliche temporäre Implantate für die Wirkdauer von ca. einem Jahr mit möglicher Selbstauflösung werden derzeit erforscht. Das Fortbildungsprogramm sowie weitere Informationen zum entstandenen internationalen Netzwerk für kontrollierte Implantatakupunktur ist unter www.inauris.com zu finden. In bisherigen Therapieerfahrungen und Studien zeigten sich besonders bei Parkinsonerkrankten eine erheblich verbesserte Motorik bzw. eine deutliche mögliche Medikamentenreduktion.

Cave: Diese Methoden (Fremdkörper im bradytrophen Gewebe des Ohres) können zu Entzündungen bis hin zum Knorpelschaden führen. Bei der Verwendung von Titannadeln kann es zu einer Abstoßungsreaktion kommen. Infektionsgefahr beachten.

  • Samenpflastermethode: Durch ein auf einem Pflaster fixiertes Nelkensamenkorn (Vaccariae Sm. [Wang Bu Liu Xing]) wird ein konstanter Druck ausgeübt. Das Pflaster wird auf den zu behandelnden Punkt aufgeklebt. Unterstützt wird der Effekt durch eigene, mehrmals am Tag durchgeführte Manipulation. Gute Verträglichkeit nach zeitigem Wechsel (ca. vier Tage), jedoch oft nur unpräzise Platzierung möglich. Cave: Kurzfristig starke Rötung und Erwärmung des Ohres

  • Kugelpflastermethode: Durch ein auf einem Pflaster fixiertes Stahlkügelchen wird ein konstanter Druck ausgeübt. Unterstützt wird der mechanische Reiz ggf. durch Magnetisierung des Metallkügelchens. Gute Alternative zur Dauernadel, jedoch oft unpräzise

  • Ohrklammer oder Ohrklemme: Dient ebenfalls der punktuellen Druckreizung. Die Klemme (kann ggf. auch Wäscheklammer sein) muss so appliziert werden, dass die Auflagenspitze in der zu behandelnden Reflexzone liegt. Wird wegen der Auffälligkeit im Westen kaum angewendet.

Für alle Dauerreizmethoden (Ausnahme: Samenpflaster) gilt: Gefahr einer lokalen Gewebeentzündung mit den Folgen einer Infektion und Gewebemazeration (cave: Ohrmuschel ist bradytrophes Gewebe). Deshalb steriles Vorgehen und Beobachtung des behandelten Ohres. Einsatz vorwiegend in der Suchtbehandlung.

Anatomie und Repräsentationsareale (Abb. 5.104)
Anatomie

  • Helix: Ohrkrempe, umrahmt die Ohrmuschel wie eine Krempe. Der größte Helixteil ist nach innen umgebogen. Unterteilung in vier Abschnitte:

    • Helixwurzel (Radix helicis): Liegt in der Concha und teilt diese in zwei Teile (Semiconcha superior und Semiconcha inferior)

    • Aufsteigender Helixschenkel (Crus helicis): Beginnt im vordersten Anteil der Helixwurzel an der queren Furche (mit dem Steigbügeltaster lokalisierbar; entspricht dem Nullpunkt nach Nogier)

    • Helixkörper (Corpus helicis): Äußere Einfassung der Ohrmuschel. An der höchsten Stelle befindet sich die Ohrspitze (Apex helicis)

    • Helixschwanz (Cauda helicis): Bildet den knorpeligen Endteil der Ohrumrandung, beginnt in der Gegend des Tuberculum Darwinii und endet am Lobulus.

  • Anthelix: Knorpeliger Wulst, verläuft parallel zur Helix und ist die Grenze zwischen Ohrmuschel und Concha. Unterteilung:

    • Unterer Schenkel (Crus inferius anthelicis): Beginnt unter dem aufsteigenden Helixschenkel. Form: Scharf und kantig

    • Oberer Schenkel (Crus superius anthelicis): Beginnt im oberen Viertel des oberen Ohrmuschelanteils. Form: Breiter und gewölbter

    • Anthelixkörper (Corpus anthelicis): Beginnt mit Vereinigung der beiden Crura (ca. auf Höhe der Mitte der Hemiconcha superior) und endet an der postantitragalen Furche des Antitragus

  • Fossa triangularis: Dreiecksförmige Vertiefung zwischen den beiden Anthelixschenkeln.

  • Postantitragale Furche: Bezeichnung für die mit dem Steigbügeltaster lokalisierbare Einkerbung zwischen Antitragus und Anthelixkörper

  • Antitragus: Knorpeliger, klappenartiger Vorsprung, vom Ende der Anthelix durch die postantitragale Furche abgegrenzt

  • Helixrinne (Scapha): Bereich zwischen Helix und Crus superius anthelicis, ist oben relativ breit und geht kaudal in den Lobulus über

  • Tragus: Knorpelige Vorwölbung zwischen aufsteigender Helix und dem Lobulusansatz, begrenzt den äußeren Gehörgang (Meatus acusticus externus), kann ein- oder zweihöckrig imponieren

  • Incisura supratragica: Obere Tragusbeg