© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-56483-3.10007-2

10.1016/B978-3-437-56483-3.10007-2

978-3-437-56483-3

Meldung einer unerwünschten Wirkung unter chinesischer Arzneitherapie

Rezeptbeispiel.

Die Mengenangaben bedeuten: Die Apotheke fertigt diese Mischung für 14 Tage an und verpackt sie in 7 Tüten für je 2 Tage für die Dekoktzubereitung (Abkürzungen: m misce, f fiat, spec species, d dentur, t talis, dos Dosis)

Beispiel für eine Kochanweisung

Häufig verwendete Arzneien in alphabetischer Reihenfolge nach Pinyin-Bezeichnung

Tab. 7.1b
Pin Yin Lateinisch(neue Bezeichnung) Lateinisch(alte Bezeichnung) Wirkung Abschnitt
A Jiao (oder E Jiao) Asini Corii Colla Asini, Gelatinum Corii Blut stärkend 7.1.13.b
Ai Ye Artemisiae argyi Fo Artemisiae Argyi, Fo Blutungen stoppend 7.1.11.b
Ba Ji Tian (oder Ba Ji) Morindae officinalis Rx Morindae Officinalis, Rx Yang stärkend 7.1.13.c
Bai Bian Dou (oder Bian Dou) Lablab Sm album Dolichoris Lablab, Sm Qi stärkend 7.1.13.a
Bai Bu Stemonae Rx Stemonae, Rx Husten stillend, Keuchatmung lindernd 7.1.7.c
Bai Dou Kou Amomi Fr rotundus Amomi Rotundi, Fr Aromatisch, Feuchtigkeit transformierend 7.1.8
Bai Fu Zi Typhonii Rz Typhonii, Rz Warm, Schleim-Kälte umwandelnd 7.1.7.a
Bai He Lilii Bb Lilii, Bb Yin nährend 7.1.13.d
Bai Ji Li Tribuli Fr Tribuli Terrestris, Fr Inneren Wind beseitigend und krampflösend 7.1.17
Bai Jie Zi Sinapis Sm Sinapis Albae, Sm Warm, Schleim-Kälte umwandelnd 7.1.7.a
Bai Mao Gen Imperatae Rz Imperatae Cylindricae, Rz Blutungen stoppend 7.1.11.b
Bai Shao (oder Bai Yao) Paeoniae Rx alba Paeoniae Alba, Rx Blut stärkend 7.1.13.b
Bai Xian Pi Dictamni Cx Dictamni Radicis, Cx Hitze klärend, Feuchtigkeit trocknend 7.1.3.c
Bai Zhi Angelicae dahuricae Rx Angelicae Dahuricae, Rx Oberfläche befreiend 7.1.2.a
Bai Zhu Atractylodis macrocephalae Rz Atractylodis Macrocephalae, Rz Qi stärkend 7.1.13.a
Bai Zi Ren Platycladi Sm Biotae Orientalis, Sm Herz nährend und Geist beruhigend 7.1.15.b
Ban Lan Gen Isatidis Rx Isatidis, Rx Hitze klärend, entgiftend 7.1.3.d
Ban Xia Pinelliae Rz praep Pinelliae Praeparatae, Rz Warm, Schleim-Kälte umwandelnd 7.1.7.a
Bei Sha Shen Glehniae Rx (aus dem Norden) Adenophorae oder Glehniae seu Littoralis, Rx Yin nährend 7.1.13.d
Bian Dou (oder Bai Bian Dou) Lablab Sm album Dolichoris Lablab, Sm Qi stärkend 7.1.13.a
Bo He Menthae haplocalycis Hb Menthae, Hb Oberfläche befreiend 7.1.2.b
Bu Gu Zhi Psoraleae Fr Psoraleae (Corylifoliae), Fr Yang stärkend 7.1.13.c
Cang Er Zi Xanthii Fr Xanthii, Fr Wind-Feuchtigkeit vertreibend 7.1.6
Cang Zhu Atractylodis Rz Atractylodis Lancea, Rz Aromatisch, Feuchtigkeit transformierend 7.1.8
Chai Hu Bupleuri Rx Bupleuri, Rx Oberfläche befreiend 7.1.2.b
Chan Tui Cicadae Periostracum Cicadae, Periostracum Oberfläche befreiend 7.1.2.b
Che Qian Zi Plantaginis Sm Plantaginis, Sm Feuchtigkeit ausleitend 7.1.5
Chen Pi Citri reticulatae Pericarpium Citri Reticulatae, Pericarpium Qi regulierend 7.1.10
Chi Shao Paeoniae Rx rubra Paeoniae Rubra, Rx Blut kühlend 7.1.3.b
Chuan Bei Mu Fritillariae cirrhosae Bb Fritillariae Cirrhosae, Bb Kühlend, Schleim-Hitze umwandelnd 7.1.7.b
Chuan Lian Zi Toosendan Fr Meliae Toosendan, Fr Qi regulierend 7.1.10
Chuan Xiong Chuanxiong Rz Ligustici Wallichii, Rx Blut belebend 7.1.11.a
Ci Shi Magnetitum Magnetitum Absenkend und Geist beruhigend 7.1.15.a
Da Huang Rhei Rx et Rz Rhei, Rx et Rz Purgierend 7.1.4.a
Da Qing Ye Isatidis Fo Isatidis, Fo Hitze klärend, entgiftend 7.1.3.d
Da Zao (oder Hong Zao) Jujubae Fr Ziziphi Jujubae, Fr Qi stärkend 7.1.13.a
Dai Zhe Shi (oder Zhe Shi) Haematitum Haematitum Inneren Wind beseitigend und krampflösend 7.1.17
Dan Shen Salviae miltiorrhizae Rx Salviae Miltiorrhizae, Rx Blut belebend 7.1.11.a
Dang Gui Angelicae sinensis Rx Angelicae Sinensis, Rx Blut stärkend 7.1.13.b
Dang Shen Codonopsis Rx Codonopsitis, Rx Qi stärkend 7.1.13.a
Di Gu Pi Lycii Cx Lycii Radicis, Cx Blut kühlend 7.1.3.b
Di Long Pheretima Lumbricus Inneren Wind beseitigend und krampflösend 7.1.17
Di Yu Sanguisorbae Rx Sanguisorbae Officinalis, Rx Blutungen stoppend 7.1.11.b
Ding Xiang Caryophylli Fl Caryophylli, Fl Inneres wärmend, Kälte vertreibend 7.1.12
Dong Gua Ren (oder Dong Gua Zi) Benincasae Sm Benincasae, Sm Feuchtigkeit ausleitend 7.1.5
Du Huo Angelicae pubescentis Rx Angelicae Pubescentis, Rx Wind-Feuchtigkeit vertreibend 7.1.6
Du Zhong Eucommiae Cx Eucommiae, Cx Yang stärkend 7.1.13.c
E Jiao (oder A Jiao) Asinii Corii Colla Asini, Gelatinum Corii Blut stärkend 7.1.13.b
E Zhu Curcumae Rz Curcumae Zedoariae, Rz Blut belebend 7.1.11.a
Fang Feng Saposhnikoviae Rx Ledebouriellae, Rx Oberfläche befreiend 7.1.2.a
Fo Shou Citri sarcodactylis Fr Citri Sarcodactylis, Fr Qi regulierend 7.1.10
Fu Ling Poria Poriae Albae oder Cocos, Sclerotium Feuchtigkeit ausleitend 7.1.5
Fu Zi Aconiti Rx lateralis praep Aconiti Carmichaeli Praeparatae, Rx Inneres wärmend, Kälte vertreibend 7.1.12
Gan Cao Glycyrrhizae Rx (et Rz) Glycyrrhizae Uralensis, Rx Qi stärkend 7.1.13.a
Gan Jiang Zingiberis Rz Zingiberis, Rz Inneres wärmend, Kälte vertreibend 7.1.12
Gao Ben Ligustici Rz (et Rx) Ligustici Sinensis, Rz et Rx Oberfläche befreiend 7.1.2.a
Ge Gen Puerariae Rx (labatae) Puerariae, Rx Oberfläche befreiend 7.1.2.b
Ge Jie Gecko Gecko Yang stärkend 7.1.13.c
Gou Qi Zi Lycii Fr Lycii, Fr Blut stärkend 7.1.13.b
Gou Teng Uncariae Ra cum Uncis Uncariae cum Uncis, Ra Inneren Wind beseitigend und krampflösend 7.1.17
Gu Ya Setariae (Oryzae) Fr germinatus Oryzae Sativae Germinati, Fr Nahrungsstagnation lindernd 7.1.9
Gua Lou Trichosanthis Fr Trichosanthis, Fr Kühlend, Schleim-Hitze umwandelnd 7.1.7.b
Gua Lou Ren Trichosanthis Sm Trichosanthis, Sm Kühlend, Schleim-Hitze umwandelnd 7.1.7.b
Gui Zhi Cinnamomi Ra Cinnamomi Cassiae, Ra Oberfläche befreiend 7.1.2.a
Hai Zi Shen (oder Tai Zi Shen) Pseudostellariae Rx Pseudostellariae Heterophyllae, Rx Qi stärkend 7.1.13.a
Hai Feng Teng Piperis kadsurae Caulis Piperis, Caulis Wind-Feuchtigkeit vertreibend 7.1.6
Han Lian Cao (oder Mo Han Lian) Ecliptae Hb Ecliptae, Hb Yin nährend 7.1.13.d
He Shou Wu (oder Shou Wu) Polygoni multiflori Rx Polygoni Multiflori, Rx Blut stärkend 7.1.13.b
He Zi Chebulae Fr Terminaliae (Chebulae), Fr Stabilisierend und zusammenhaltend 7.1.14
Hei Zhi Ma (oder Hu Ma Ren) Sesami Sm nigrum Sesami (Indici), Sm Yin nährend 7.1.13.d
Hong Hua Carthami Fl Carthami Tinctorii, Fl Blut belebend 7.1.11.a
Hong Zao (oder Da Zao) Jujubae Fr Ziziphi Jujubae, Fr Qi stärkend 7.1.13.a
Hou Po Magnoliae officinalis Cx Magnoliae Officinalis, Cx Aromatisch, Feuchtigkeit transformierend 7.1.8
Hu Ma Ren (oder Hei Zhi Ma) Sesami Sm nigrum Sesami (Indici), Sm Yin nährend 7.1.13.d
Hua Shi Talcum Talcum Feuchtigkeit ausleitend 7.1.5
Huai Niu Xi (oder Niu Xi) Achyranthis Rx Achyranthis Bidentatae, Rx Blut belebend 7.1.11.a
Huang Bai (oder Huang Bo) Phellodendri Cx Phellodendri, Cx Hitze klärend, Feuchtigkeit trocknend 7.1.3.c
Huang Liang Coptidis Rz Coptidis, Rz Hitze klärend, Feuchtigkeit trocknend 7.1.3.c
Huang Qi Astragali Rx Astragali Membranaceae, Rx Qi stärkend 7.1.13.a
Huang Qin Scutellariae Rx Scutellariae Baicalensis, Rx Hitze klärend, Feuchtigkeit trocknend 7.1.3.c
Huo Ma Ren Cannabis Sm Cannabis Sativae, Sm Laxierend 7.1.4.b
Huo Xiang Pogostemonis (Guang Huo Xiang) Hb oder Agastaches (Tu Huo Xiang) Hb Agastaches seu Pogostemi, Hb Aromatisch, Feuchtigkeit transformierend 7.1.8
Ji Xue Teng Spatholobi Caulis Millettiae/Jixueteng, Rx et Caulis Blut belebend 7.1.11.a
Jie Geng Platycodi Rx Platycodi, Rx Warm, Schleim-Kälte umwandelnd 7.1.7.a
Jin Yin Hua Lonicerae Fl Lonicerae Japonicae, Fl Hitze klärend, entgiftend 7.1.3.d
Jing Jie Schizonepetae Hb Schizonepetae, Hb Oberfläche befreiend 7.1.2.a
Ju Hua Chrysanthemi Fl Chrysanthemi Morifolii, Fl Oberfläche befreiend 7.1.2.b
Ku Shen Sophorae flavescentis Rx Sophorae Flavescentis, Rx Hitze klärend, Feuchtigkeit trocknend 7.1.3.c
Ku Xing Ren (oder Xing Ren) Armeniacae Sm Pruni Armeniacae, Sm Husten stillend, Keuchatmung lindernd 7.1.7.c
Kuan Dong Hua Farfarae Fl Tussilaginis Farfarae, Fl Husten stillend, Keuchatmung lindernd 7.1.7.c
Lai Fu Zi Raphani Sm Raphani, Sm Nahrungsstagnation lindernd 7.1.9
Lian Qiao Forsythiae Fr Forsythiae (Suspensae), Fr Hitze klärend, entgiftend 7.1.3.d
Lian Zi Nelumbinis Sm Nelumbinis, Sm Stabilisierend und zusammenhaltend 7.1.14
Long Dan Cao Gentianae Rx (et Rz) Gentianae Scabrae, Rx Hitze klärend, Feuchtigkeit trocknend 7.1.3.c
Long Gu Fossilia ossis Mastodi Draconis Os Absenkend und Geist beruhigend 7.1.15.a
Long Yan Rou (oder Gui Yuan Rou) Longan Arillus Longanae (Euphoriae), Arillus Blut stärkend 7.1.13.b
Lu Gen Phragmitis Rz Phragmitis, Rz Feuer ableitend 7.1.3.a
Lu Rong Cervi pantotrichum Cornu Cervi, Cornu Yang stärkend 7.1.13.c
Ma Huang Ephedrae Hb Ephedrae, Hb Oberfläche befreiend 7.1.2.a
Ma Huang Gen Ephedrae Rx (et Rz) Ephedrae, Rx Stabilisierend und zusammenhaltend 7.1.14
Mai Men Dong Ophiopogonis Rx Ophiopogonis, Tb oder Rx Yin nährend 7.1.13.d
Mai Ya Hordei Fr germinatus Hordei Germinatus, Fr Nahrungsstagnation lindernd 7.1.9
Mang Xiao Natrii Sulfas Mirabilitum Purgierend 7.1.4.a
Mo Han Lian (oder Han Lian Cao) Ecliptae Hb Ecliptae, Hb Yin nährend 7.1.13.d
Mo Yao Myrrha Myrrha (Resina) Blut belebend 7.1.11.a
Mu Dan Pi Moutan Cx Moutan Radicis, Cx Blut kühlend 7.1.3.b
Mu Gua Chaenomelis Fr Chaenomelis, Fr Wind-Feuchtigkeit vertreibend 7.1.6
Mu Li Ostreae Concha Ostreae Concha Absenkend und Geist beruhigend 7.1.15.a
Mu Tong Akebiae Caulis Akebiae oder Mutong, Caulis Feuchtigkeit ausleitend 7.1.5
Mu Xiang Aucklandiae Rx Saussureae oder Aucklandiae, Rx Qi regulierend 7.1.10
Nan Sha Shen Adenophorae Rx (aus dem Süden) Adenophorae oder Glehniae seu Littoralis, Rx Yin nährend 7.1.13.d
Niu Bang Zi Arctii Fr Arctii Lappae, Fr Oberfläche befreiend 7.1.2.b
Niu Xi (oder Huai Niu Xi) Achyranthis Rx Achyranthis Bidentatae, Rx Blut belebend 7.1.11.a
Nü Zhen Zi Ligustri lucidi Fr Ligustri, Fr Yin nährend 7.1.13.d
Pi Pa Ye Eriobotryae Fo Eriobotryae, Fo Husten stillend, Keuchatmung lindernd 7.1.7.c
Pu Gong Ying Taraxaci Hb Taraxaci, Hb Hitze klärend, entgiftend 7.1.3.d
Pu Huang Typhae Pollen Typhae, Pollen Blutungen stoppend 7.1.11.b
Qian Hu Peucedani Rx Peucedani, Rx Kühlend, Schleim-Hitze umwandelnd 7.1.7.b
Qiang Huo Notopterygii Rz et Rx Notopterygii, Rz et Rx Oberfläche befreiend 7.1.2.a
Qing Hao Artemisiae annuae Hb Artemisiae Annuae, Hb Hitze klärend, entgiftend 7.1.3.d
Qin Jiao Gentianae macrophyllae Rx Gentianae Macrophyllae, Rx Wind-Feuchtigkeit vertreibend 7.1.6
Qing Pi Citri reticulatae viride Pericarpium Citri Reticulatae Viride, Pericarpium Qi regulierend 7.1.10
Ren Shen Ginseng Rx Ginseng, Rx Qi stärkend 7.1.13.a
Rou Dou Kou Myristicae Sm Myristicae, Sm Stabilisierend und zusammenhaltend 7.1.14
Rou Gui Cinnamomi Cx Cinnamomi Cassiae, Cx Inneres wärmend, Kälte vertreibend 7.1.12
Ru Xiang Olibanum Gummi Olibanum Blut belebend 7.1.11.a
San Leng Sparganii Rz Sparganii, Rz Blut belebend 7.1.11.a
San Qi (oder Tian Qi) Notoginseng Rx Notoginseng, Rx Blutungen stoppend 7.1.11.b
Sang Ji Sheng Taxillii Hb Loranthi seu Visci, Ra Yin nährend 7.1.13.d
Sang Ye Mori Fo Mori Albae, Fo Oberfläche befreiend 7.1.2.b
Sang Zhi Mori Ra Mori Albae, Ra Wind-Feuchtigkeit vertreibend 7.1.6
Sha Ren Amomi Fr Amomi Villosi, Fr Aromatisch, Feuchtigkeit transformierend 7.1.8
Sha Shen Glehniae Rx (et Rz als Bei Sha Shen), Adenophorae Rx (Nan Sha Shen) Glehniae seu Littoralis oder Adenophorae, Rx Yin nährend 7.1.13.d
Shan Yao Dioscoreae Rz Dioscoreae Oppositae, Rx Qi stärkend 7.1.13.a
Shan Zha Crataegi Fr Crataegi, Fr Nahrungsstagnation lindernd 7.1.9
Shan Zhu Yu (oder Shan Yu Rou) Corni Fr Corni, Fr Stabilisierend und zusammenhaltend 7.1.14
Shen Qu (oder Liu Qu) Massa medicata fermentata Massa Fermentata medicinalis Nahrungsstagnation lindernd 7.1.9
Sheng Di Huang (oder Sheng Di) Rehmanniae Rx Rehmanniae Recens, Rx Blut kühlend 7.1.3.b
Sheng Jiang Zingiberis Rz recens Zingiberis Recens, Rz Oberfläche befreiend 7.1.2.a
Sheng Ma Cimicifugae Rz Cimicifugae, Rz Oberfläche befreiend 7.1.2.b
Shi Chang Pu Acori tatarinowii Rz Acori Graminei, Rz Aromatisch, die Sinne öffnend 7.1.16
Shi Gao Gypsum fibrosum Gypsum Fibrosum Feuer ableitend 7.1.3.a
Shou Wu (oder He Shou Wu) Polygoni multiflori Rx Polygoni Multiflori, Rx Blut stärkend 7.1.13.b
Shu Di Huang (oder Shu Di) Rehmanniae Rx praep Rehmanniae Glutinosae oder Praeparatae Conquitae, Rx Blut stärkend 7.1.13.b
Su Zi (oder Zi Su Zi) Perillae Fr Perillae Frutescentis, Fr Husten stillend, Keuchatmung lindernd 7.1.7.c
Suan Zao Ren Ziziphi spinosae Sm Ziziphi Spinosae, Sm Herz nährend und Geist beruhigend 7.1.15.b
Tai Wu (oder Wu Yao) Linderae Rx Linderae Strychnifoliae, Rx Qi regulierend 7.1.10
Tai Zi Shen (oder Hai Er Shen) Pseudostellariae Rx Pseudostellariae (Heterophyllae), Rx Qi stärkend 7.1.13.a
Tao Ren Persicae Sm Persicae, Sm Blut belebend 7.1.11.a
Tian Hua Fen Trichosanthis Rx Trichosanthis, Rx Feuer ableitend 7.1.3.a
Tian Ma Gastrodiae Rz Gastrodiae Elatae, Rz Inneren Wind beseitigend und krampflösend 7.1.17
Tian Men Dong Asparagi Rx Asparagi, Rx Yin nährend 7.1.13.d
(Zhi) Tian Nan Xing Arisaematis Rz praep Arisaematis, Rz Warm, Schleim-Kälte umwandelnd 7.1.7.a
Ting Li Zi Lepidii/Descurainiae Sm Descurainiae oder Lepidii, Sm Husten stillend, Keuchatmung lindernd 7.1.7.c
Tu Si Zi Cuscutae Sm Cuscutae, Sm Yang stärkend 7.1.13.c
Wei Ling Xian Clematidis Rx (et Rz) Clematidis, Rx Wind-Feuchtigkeit vertreibend 7.1.6
Wu Jia Pi Acanthopanacis Cx Acanthopanacis Radicis, Cx Wind-Feuchtigkeit vertreibend 7.1.6
Wu Mei Mume, Fr Mume, Fr (oder Pruni Mume, Fr) Stabilisierend und zusammenhaltend 7.1.14
Wu Wei Zi Schisandrae Fr Schisandrae Chinensis, Fr Stabilisierend und zusammenhaltend 7.1.14
Wu Yao (oder Tai Wu) Linderae Rx Linderae Strychnifoliae, Rx Qi regulierend 7.1.10
Wu Zhu Yu Evodiae Fr Evodiae, Fr Inneres wärmend, Kälte vertreibend 7.1.12
Xi Xian Cao Siegesbeckiae, Hb Siegesbeckiae, Hb Wind-Feuchtigkeit vertreibend 7.1.6
Xi Xin Asari Rx et Rz Asari, Hb cum Radice Oberfläche befreiend 7.1.2.a
Xi Yang Shen Panacis quinquefolii Rx Panacis Quinquefolii, Rx Yin nährend 7.1.13.d
Xia Ku Cao Prunellae Spica Prunellae, Spica Hitze klärend, entgiftend 7.1.3.d
Xian He Cao Agrimoniae Hb Agrimoniae Pilosae, Hb Blutungen stoppend 7.1.11.b
Xian Ling Pi (oder Yin Yang Huo) Epimedii Hb Epimedii, Hb Yang stärkend 7.1.13.c
Xian Mao Curculiginis Rz Curculiginis Orchioidis, Rz Yang stärkend 7.1.13.c
Xiang Fu Cyperi Rz Cyperi Rotundi, Rz Qi regulierend 7.1.10
Xiao Hui Xiang Foeniculi Fr Foeniculi Vulgaris, Fr Inneres wärmend, Kälte vertreibend 7.1.12
Xie Bai Allii macrostemi Bb Allii, Bb Qi regulierend 7.1.10
Xin Yi Hua Magnoliae Fl Magnoliae Liliflorae, Fl Oberfläche befreiend 7.1.2.a
Xing Ren (oder Ku Xing Ren) Armeniacae Sm Armeniacae, Sm (oder Armeniacae Amarum) Husten stillend, Keuchatmung lindernd 7.1.7.c
Xu Duan Dipsaci Rx Dipsaci, Rx Yang stärkend 7.1.13.c
Xuan Fu Hua Inulae Fl Inulae, Fl Warm, Schleim-Kälte umwandelnd 7.1.7.a
Xuan Shen Scrophulariae Rx Scrophulariae (Ningpoensis), Rx Blut kühlend 7.1.3.b
Yan Hu Suo Corydalis Rz Corydalis, Rz Blut belebend 7.1.11.a
Yi Mu Cao Leonuri Hb Leonuri, Hb Blut belebend 7.1.11.a
Yi Tang Maltosum Saccharum Granorum Qi stärkend 7.1.13.a
Yi Yi Ren Coicis Sm Coicis, Sm Feuchtigkeit ausleitend 7.1.5
Yin Chen (oder Yin Chen Hao) Artemisiae scopariae Hb Artemisiae Capillaris bzw. Yinchenhao, Hb Feuchtigkeit ausleitend 7.1.5
Yin Yang Huo (oder Xian Ling Pi) Epidemii Hb Epidemii, Hb Yang stärkend 7.1.13.c
Yu Jin Curcumae Rx Curcumae, Tb Blut belebend 7.1.11.a
Yu Li Ren Pruni Sm Pruni (japonicae), Sm Laxierend 7.1.4.b
Yu Xing Cao Houttuyniae Hb Houttuyniae, Hb Hitze klärend, entgiftend 7.1.3.d
Yuan Zhi Polygalae Rx Polygalae Tenuifoliae, Rx Herz nährend und Geist beruhigend 7.1.15.b
Ze Xie Alismatis Rz Alismatis Orientalis, Rz Feuchtigkeit ausleitend 7.1.5
Zhe Bei Mu Fritillariae thunbergii Bb Fritillariae Thunbergii, Bb Kühlend, Schleim-Hitze umwandelnd 7.1.7.b
Zhen Zhu Mu Magnetiferae Concha usta Magnetiferae Concha usta Absenkend und Geist beruhigend 7.1.15.a
Zhe Shi (oder Dai Zhe Shi) Haematitum Haematitum Inneren Wind beseitigend und krampflösend 7.1.17
Zhi Ke (oder Zhi Qiao) Aurantii Fr Citri seu Ponciri, Fr Qi regulierend 7.1.10
Zhi Shi Aurantii Fr immaturus Fructus Citri Aurantii Immaturus Qi-regulierend 7.1.10
Zhi Mu Anemarrhenae Rz Anemarrhenae, Rz Feuer ableitend 7.1.3.a
Zhi Zi Gardeniae Fr Gardeniae Jasminoidis, Fr Feuer ableitend 7.1.3.a
Zhu Ling Polyporus Polypori, Sclerotium Feuchtigkeit ausleitend 7.1.5
Zhu Ru Bambusae Caulis in taeniam Bambusae in Taeniis, Caulis Kühlend, Schleim-Hitze umwandelnd 7.1.7.b
Zi Hua Di Ding Violae Hb Violae, Hb Hitze klärend, entgiftend 7.1.3.d
Zi Su Ye Perillae Fo Perillae, Fo Oberfläche befreiend 7.1.2.a
Zi Su Zi (oder Su Zi) Perillae Fr. Perillae Frutescentis, Fr. Husten stillend, Keuchatmung lindernd 7.1.7.c
Zi Wan Asteris Rx Asteris Tatarici, Rx Husten stillend,Keuchatmung lindernd 7.1.7.c

Die wichtigsten chinesischen Arzneimittel

Tab. 7.2
Lateinisch Chinesisch Temperatur Geschmack Tropismus Dosis (g) Wirkung
Acanthopanacis Cx (7.1.6) Wu Jia Pi Warm Scharf, bitter Ni, Le 4,5–9 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Acanthopanacis Senticosi Rx Ci Wu Jia Warm Scharf, bitter Mi, Lu, Ni, He 9–30 Qi tonisierend
Achyranthis bidentatae Rx (7.1.11.a) Niu Xi, Huai Niu Xi Neutral Bitter, sauer Le, Ni 9–15 Blut bewegend und senkend
Aconiti kusnezoffii Rx praep (Zhi) Cao Wu, (Zhi) Cao Wu Tou Heiß Scharf, bitter Ni, Le He, Mi 1,5–3 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Aconiti Rx lateralis praep (7.1.12) (Zhi) Fu Zi (Zhi) Fu Pian Heiß scharf He, Ni, Mi 3–15 Innere Kälte vertreibend, das Yang wiederbelebend
Aconiti Rx praep (Zhi) Chuan Wu (Zhi) Chuan Wu Tou Heiß Scharf, bitter He, Le, Mi 1,5–3 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Acori tatarinowii Rz
(7.1.16)
Shi Chang Pu, Chang Pu Warm Scharf He, Ma 3–9 Sinne öffnend
Agkistrodon/Bungarus (Jin Qian) Bai Hua She Warm Süß, salzig Le, Mi Pl: 1–1,5
D: 3–10
Befreit Netzgefäße, vertreibt Wind-Feuchtigkeit
Agrimoniae Gemma He Cao Ya Neutral Bitter Le, Di, Dü Pd: 30–50 (nicht dekoktieren!), cave: Kinder, nur 0,7–0,8 g/kg KG (nach Chen [2003]) Adstringierend, antiparasitisch
Agrimoniae Hb(7.1.11.b) Xian He Cao Kühl Bitter Lu, Le, Mi, Ma, Di 6–12 Blut stillend, adstringierend
Akebiae Caulis (7.1.5) Mu Tong Kalt Bitter He, Dü, Bl 3–6 Feuchtigkeit ausleitend
Albiziae Fl He Huan Hua Neutral Süß He, Le 4,5–9 Entspannend, Shen beruhigend
Albiziae Cx He Huan Pi Neutral Süß He, Le 6–15 Beruhigt, bewegt Blut
Alismatis Rz (7.1.5) Ze Xie Kalt Süß, fade Ni, Bl 4,5–9 Feuchtigkeit ausleitend
Allii sativi Bb Da Suan Warm Scharf Mi, Ma, Lu 4,5–9 Antiparasitisch
Aloe Lu Hui Kalt Bitter Le, Ma, Di 1,5–4,5 Nach unten ausleitend
Alpiniae Fr Yi Zhi Ren Warm Scharf Mi, Ni 3–9 Yang tonisierend
Alpiniae offizinarum Rz Gao Liang Jiang Warm Scharf Mi, Ma 3–9 Das Innere wärmend
Alpiniae Sm Cao Dou Kou Warm Scharf Mi, Ma 3–6 Aromatisch, Feuchtigkeit umwandelnd
Alumen Ming Fan, Bai Fan Kalt Sauer Le, Ma, Di 1–3, PL, Pd: 0,6–1,5 Adstringierend
Amomi Fr (7.1.8) Sha Ren Warm Scharf Mi, Ma 3–6 Aromatisch, Feuchtigkeit umwandelnd
Amomi Fr rotundus (7.1.8) Bai Dou Kou Warm Scharf Mi, Ma 3–6 Aromatisch, Feuchtigkeit umwandelnd
Andrographitis Hb Chuan Xin Lian (Yi Jian Xi) Kühl Bitter Lu, Ma, Di, Dü 6–15 Hitze-Toxine kühlend
Anemarrhenae Rz (7.1.3.a) Zhi Mu Kalt Bitter Lu, Ma, Ni 6–12 Feuer ausleitend
Angelicae dahuricae Rx (7.1.2.a) Bai Zhi Warm Scharf Lu, Ma 3–9 Oberfläche öffnend
Angelicae pubescentis Rx (7.1.6) Du Huo Warm Bitter, scharf Ni, Bl 3–9 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Angelicae sinensis Rx (7.1.13.b) Dang Gui Warm Süß, scharf, bitter Le, He, Mi 4,5–15 Blut stärkend
Anisum Stellatum Fr Da Hui Xiang, Ba Jiao Hui Xiang, Ba Jiao, Da Ba Jiao Warm Scharf Lu, Ma, Ni 3–6 Das Innere wärmend
Apocyni Veneti Hb Luo Bu Ma Kühl Süß, bitter Le 3–15 (als Fo) Leber-Wind senkend
Aquilariae Lignum resinatum Chen Xiang Warm Scharf, bitter Mi, Ma, Ni 1–1,5 (im D gegen Ende zugeben) Qi regulierend
Arcae Concha Wa Leng Zi Neutral Süß, salzig Lu, Ma, Le, Mi 9–30 (lange Kochen), Pd: 1-3 Schleim umwandelnd
Arctii Fr (7.1.2.b) Niu Bang Zi Kalt Scharf, bitter Lu, Ma 6–12 Oberfläche öffnend
Arecae Pericarpium Da Fu Pi Warm Scharf Mi, Ma, Di, Dü 4,5–9 Qi regulierend
Arecae Sm Bin Lang Warm Scharf, bitter Ma, Di 6–15 Antiparasitisch
Arisaematis Rz praep (7.1.7.a) (Zhi) Tian Nan Xing Warm Bitter, scharf Lu, Le, Mi 3–9 Schleim-Kälte umwandelnd
Armeniacae Sm (7.1.7.c) Xing Ren Warm Bitter, scharf Lu, Di 3–9 Husten und Keuchen lindernd
Arnebiae seu Lithospermi Rx Zi Cao Kalt Süß He, Le 3–9 Blut-Hitze kühlend
Artemisiae annuae Hb (7.1.3.d) Qing Hao Kalt Bitter Le, Gb, SJ 3–12 (–24) Leere-Hitze kühlend
Artemisiae anomalae Hb Liu Ji Nu Warm Bitter He, Mi 9–15 Blut bewegend, analgetisch
Artemisiae argyi Fo (7.1.11.b) Ai Ye Warm Bitter, scharf Le, Mi, Ni 3–9 Blut stillend, wärmend
Artemisiae scopariae Hb (7.1.5) Yin Chen Kühl Bitter, süß Mi, Ma, Le, Gb 9–30 Hitze und Feuchtigkeit ausleitend
Asari Rx et Rz (7.1.2.a)
(Hinweis: seit 2005 darf Asari keine oberflächlichen Bestandteile mehr enthalten)
Xi Xin Warm Scharf He, Lu, Ni 1–3 Oberfläche befreiend
Asini Corii Colla (7.1.13.b) E Jiao, A Jiao Kühl Süß Lu, Le, Ni 3–15 Blut stärkend
Asparagi Rx (7.1.13.d) Tian Dong, Tian Men Dong Kalt Süß, bitter Lu, Ni 6–12 Yin nährend
Asteris Rx (et Rz) (7.1.7.c) Zi Wan Leicht warm Bitter, scharf Lu 5–9 Husten stillend, Keuchen lindernd
Astragali complanati Sm Sha Yuan Zi Warm Süß Le, Ni 9–18 Yang tonisierend
Astragali Rx (7.1.13.a) Huang Qi Warm Süß Mi, Lu 9–30 Qi stark stärkend
Atractylodis macrocephalae Rz (7.1.13.a) Bai Zhu Warm Bitter, süß Mi, Ma 5–9 Qi stärkend
Atractylodis Rz (7.1.8) Cang Zhu Warm Scharf, bitter Mi, Ma 3–9 Aromatisch, Feuchtigkeit umwandelnd
Aucklandiae Rx (7.1.10) Mu Xiang Warm Scharf, bitter Mi, Ma, Di, Gb 3–9 Qi regulierend
Aurantii Fr immaturus(7.1.10) Zhi Shi Kühl Scharf, bitter Mi, Ma, Di 3–9 Qi regulierend und senkend, Schleim umwandelnd
Bambusae Caulis in taeniam (7.1.7.b) Zhu Ru Kühl Süß Lu, Ma, Gb 4,5–9 Schleim umwandelnd
Bambusae Succus Zhu Li Kalt Süß Lu 30–60 Schleim umwandelnd
Belamcandae Rz She Gan Kalt Scharf, bitter Lu, Le 3–9 Kühlt Hitze-Toxine im Hals
Bletillae Rz Bai Ji Kühl Bitter, süß Lu, Le, Ma 3–15 (–30), Pd: 1,5–3 Blut stillend, adstringierend
Bombycis Faeces Can Sha Warm Süß, scharf Le, Mi, Ma 4,5–9 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Bombyx batryticatus Jiang Can, Bai Jiang Can Neutral Salzig Le, Lu 3–9
Pd: 1–1,5
Leber-Wind senkend
Borneolum Bing Pian Leicht warm Scharf, bitter He, Mi, Lu 0,01–0,3 als Pl (nie D innerlich, äußerlich unproblematisch) Sinne öffnend
Bovis Calculus Niu Huang Kalt Bitter, süß Le, He 0,2–0,5 bzw. 0,1–0,3) (nur als Pl, nicht D) Hitze-Toxine kühlend
Bruceae Fr Ya Dan Zi Kalt Bitter Di, Le 10–15 Stück, nicht dekoktieren! Antiparasitisch
Bupleuri Rx (7.1.2.b) Chai Hu Kühl Bitter, scharf Le, Gb 3–12 Oberfläche befreiend
Camelliae Fl (grüne Teeblätter) Cha Ye Kühl Bitter, süß Ma, Ni 3–10 Nahrungsstagnation beseitigend
Camphora Zhang Nao Heiß Scharf He 0,1–0,2 Sinne öffnend
Cannabis Sm
(7.1.4.b)
Huo Ma Ren Neutral Süß Mi, Ma, Di 9–15 (–45) Nach unten ausleitend
Capsici frutescens Fr La Jiao Heiß Scharf Ma, Di 1,5–6 Das Innere wärmend
Carpesii abrotanoidis Fr He Shi Neutral Bitter, scharf Di, Le 3–9 Antiparasitisch
Carthami Fl (7.1.11.a) Hong Hua Warm Scharf He, Le 3–9 Blut bewegend
Caryophylli Fl(7.1.12) Ding Xiang Warm Scharf Mi, Ma, Lu, Ni D: 1–3
Pl: 0,5–1
Das Innere wärmend
Cassiae Sm Cao Jue Ming Kühl Bitter, süß Le, Gb, Ni 9–15 Feuer kühlend, Stuhl fördernd
Catechu Er Cha Kühl Bitter Le, Lu, Ma Pl: 1–3 Adstringierend
Centipedae Hb E Bu Shi Cao Warm Scharf Lu, Ma 6–9 Schleim lösend, teratogene mutative Wirkung anderer Arzneien vermindernd
Cervi pantotrichum Cornu(7.1.13.c) Lu Rong; (Lu Jiao) Warm Salzig, süß Ni, Le Pl: 1–2 Yang tonisierend
Chaenomelis Fr (7.1.6) Mu Gua Warm Sauer Le, Mi 6–12 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Chebulae Fr(7.1.14) He Zi Neutral Sauer, bitter Lu, Di 3–9 Stabilisierend, adstringierend
Chrysanthemi Fl (7.1.2.b) Ju Hua Kühl Süß, bitter Le, Lu 4,5–15 Oberfläche befreiend
Chuanxiong Rz (7.1.11.a) Chuan Xiong Warm Scharf Le, Gb, Pe 3–9 Blut und Qi bewegend
Cicadae Periostracum (7.1.2.b) Chan Tui Kalt Süß, salzig Le, Lu 3–9 Oberfläche befreiend
Cimicifugae Rz (7.1.2.b) Sheng Ma Kühl Scharf, süß Lu, Mi, Ma, Di 3–9 Oberfläche befreiend
Cinnamomi Cx (7.1.12) Rou Gui Heiß Scharf, süß Ni, Mi, He, Le 3–9Pl: 1–3 Vertreibt innere Kälte, Gefäße durchgängig machend
Cinnamomi Ra (7.1.2.a) Gui Zhi Warm Scharf, süß Lu, He, Bl 3–9 Oberfläche befreiend, Ying/Wei balancierend, wärmend
Cirsii Hb Xiao Ji Kühl Süß He, Le, Mi 9–30 (–60) Blut stillend
Cistanches Hb Rou Cong Rong Warm Süß, salzig Ni, Di 9–21 Stärkt Yang, wärmt Uterus, Stuhl fördernd
Citri reticulatae viride Pericarpium (7.1.10) Qing Pi Warm Scharf, bitter Gb, Le 3–9 Qi regulierend
Citri reticulatae Pericarpium (7.1.10) Chen Pi Warm Scharf, bitter Mi, Lu 3–9 Qi regulierend
Citri sarcodactylis Fr. (7.1.10) Fo Shou Warm Scharf, bitter Le, Mi, Lu 3–9 Bewegt Qi, harmonisiert die Mitte
Clematidis armandii Caulis Chuan Mu Tong Kalt Bitter He, Dü, Bl 3–6 Harntreibend, Nässe ausleitend
Clematidis Rx
(et Rz) (7.1.6)
Wei Ling Xian Warm Scharf, salzig Bl 6–9 (15–30) Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Clerodendri Fo Chou Wu Tong Kalt Scharf, bitter, süß Le 4,5–15 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Cnidii Fr She Chuang Zi Warm Scharf, bitter Ni, SJ 3–9 Yang tonisierend
Codonopsis Rx (7.1.13.a) Dang Shen Neutral Süß Mi, Lu 6–9 (–30) Qi stärkend
Coicis Sm (7.1.5) Yi Yi Ren Kühl Süß, fade Mi, Ni, Lu 9–30 Feuchtigkeit ausleitend
Coptidis Rz (7.1.3.c) Huang Lian Kalt Bitter He, Ma, Le, Di 1,5–9 Vertreibt Feuchte-Hitze
Cordyceps Dong Chong Xia Cao Warm Süß Ni, Lu 3–9 Yang tonisierend
Corni Fr (7.1.14) Shan Zhu Yu Warm Sauer, süß Le, Ni 6–12 Sammelnd, gegen Schwindel
Corydalis Rz (7.1.11.a) Yan Hu Suo Warm Scharf, leicht bitter He, Le, Mi 3–9 Blut bewegend, stark analgetisch
Crataegi Fr (7.1.9) Shan Zha Warm Sauer, süß Mi, Ma, Le 9–12 Verdauungsfördernd
Curcubitae Sm Nan Gua Zi Warm Süß Mi, Ma 30–60 (oder höher je nach Parasit) Antiparasitisch
Curculiginis Rz Xian Mao Warm Scharf Ni, Mi, Le 3–9 Yang tonisierend
Curcumae longae Rz Jiang Huang Warm Scharf, bitter Le, Mi, Ma 3–9 Bewegt und stillt Blut
Curcumae Rx (Zedoariae) (7.1.11.a) Yu Jin Kühl Scharf, bitter He, Le, Lu 6–12 Blut und Qi bewegend
Curcumae Rz (phaeocaulis)(7.1.11.a) E Zhu Warm Bitter, scharf Le, Mi 3–9 Blut belebend
Cuscutae Sm (7.1.13.a) Tu Si Zi Neutral Süß, scharf Le, Ni 6–15 Yang stärkend
Cynanchi atrati Rx Bai Wei Kalt Bitter, salzig Ma, Le, Ni 3–12 Leere-Hitze kühlend
Cynomorii Hb Suo Yang Warm Süß Lu, Ni, Di 5–15 Yang tonisierend
Cyperi Rz (7.1.10) Xiang Fu Neutral Scharf, leicht bitter Le, SJ 6–12 Qi regulierend
Cyrtomii Rz Guan Zhong Kühl Bitter Le, Mi 6–9 Antiparasitisch
Desmodii seu Lysimachiae Hb Jin Qian Cao Kühl Süß, salzig Le, Gb, Ni, Bl 15–30 Diurese fördernd, Feuchte-Hitze klärend
Dianthi Hb Qu Mai Kalt Bitter Bl, He, Dü 9–15 Feuchtigkeit ausleitend
Dichroae Rx Chang Shan Kühl Bitter, scharf Lu, Le 4,5–9 Antiparasitisch
Dictamni Cx(7.1.3.c) Bai Xian Pi Kalt Bitter Mi, Ma, Bl, Dü 4,5–9 Hitze-Toxine kühlend
Dioscoreae Bulbiferae Rz Huang Yao Zi Neutral Bitter Lu, Ma 6–15 Schleim umwandelnd
Dioscoreae hypoglaucae Rz Bie Xie Neutral Bitter Bl, Le, Ma 9–15 Feuchtigkeit ausleitend
Dioscoreae Rz (7.1.13.a) Shan Yao Warm Süß Mi, Lu, Ni 9–30 (60–240) Qi und Mitte stärkend
Dipsaci Rx(7.1.13.c) Xu Duan Warm Bitter, scharf Le, Ni 9–18 Yang tonisierend
Drynariae Rz Gu Sui Bu Warm Bitter Ni, Mi 9–21 Yang tonisierend
Eckloniae Thallus Kun Bu Kalt Bitter, salzig Le, Ma, Ni 4–15 Hitze kühlend, Schleim umwandelnd
Ecliptae Hb (7.1.13.d) Han Lian Cao Kühl Süß, sauer Ni, Le 9–18 Nährt Yin, kühlt Blut
Elsholtziae/Moslae Hb Xiang Ru Warm Scharf Lu, Ma 3–9 Oberfläche befreiend
Ephedrae Hb (7.1.2.a) Ma Huang Heiß (warm) Scharf Lu, Bl 3–9 Oberfläche befreiend
Epimedii Hb (7.1.13.c) Yin Yang Huo Warm Scharf, süß Le, Ni 3–9 Stärkt stark Nieren-Yang, Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Equiseti hiemalis Hb Mu Zei Kühl Bitter, süß Lu, Le 3–9 Oberfläche befreiend
Eriobotryae Fo (7.1.7.c) Pi Pa Ye Kalt Bitter Lu, Ma 6–15 Husten stillend
Eucommiae Cx (7.1.13.c) Du Zhong Warm Süß Le, Ni 9–15 Yang stärkend/senkend
Eunymi Ra Gui Jian Yu Leicht warm Leicht bitter He, Le 3–9 Adstringierend
Eupatorii Hb Pei Lan Neutral Scharf Mi, Ma 3–9 Aromatisch, Feuchtigkeit umwandelnd (cave: Prüfung auf Pyrrolizidinalkaloide – Grenzwerteinhaltung)
Eupolyphaga/Stelophaga Tu Bie Chong Kalt Salzig, scharf Le 3–9 Blut bewegend
Evodiae Fr (7.1.12) Wu Zhu Yu Heiß Bitter, scharf Le, Mi, Ma 3–9 Inneres wärmend
Fici Fr (Feige) Wu Hua Guo Neutral Süß Mi, Ma, Di D: 30–60
Frisch: 1–3 Feigen
Nahrungsstagnation beseitigend
Foeniculi Fr(7.1.12) Xiao Hui Xiang Warm Scharf Ma, Mi, Le, Ni 3–9 Das Innere wärmend
Forsythiae Fr (7.1.3.d) Lian Qiao Kühl Bitter Le, He, Gb 6–15 Hitze-Toxine kühlend
Fossilia Ossis Mastodi(7.1.15.a) Long Gu Neutral Süß He, Le 15–30 Geist beruhigend, adstringierend
Fraxini Cx Qin Pi Kalt Bitter Le, Gb, Di 6–12 Hitze-Toxine kühlend
Fritillariae cirrhosae Bb (7.1.7.b) Chuan Bei Mu Kühl Bitter, süß Lu, He 3–9 Schleim umwandelnd, Husten stillend
Fritillariae thunbergii Bb(7.1.7.b) Zhe Bei Mu Kalt Bitter He, Lu 4,5–9 Schleim-Hitze umwandelnd, Husten stillend
Ganoderma Ling Zhi Neutral Süß He, Mi, Lu, Le, Ni D: 3–15
Pl: 2–6
Entspannend, Shen beruhigend
Gardeniae Fr (7.1.3.a) Zhi Zi Kalt Bitter Lu, Ma, SJ 6–9 Feuer kühlend
Gastrodiae Rz (7.1.17) Tian Ma Neutral Süß Le 3–9 Senkt Leber-Wind und -Yang
Gentianae macrophyllae Rx (7.1.6) Qin Jiao Kühl Bitter, scharf Ma, Le, Gb 3–9 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Gentianae Rx (et Rz) (7.1.3.c) Long Dan Cao Kalt Bitter Le, Gb 3–9 Feuchte-Hitze der Leber vertreibend
Gigeriae galli Endothelium Corneum Ji Nei Jin Neutral Süß Mi, Ma, Dü, Bl 3–9 Verdauungsfördernd
Ginkgo Sm Bai Guo Warm Scharf, süß Lu 4,5–9 Husten und Keuchen stillend
Ginseng Rx (7.1.13.a) Ren Shen Warm Süß, leicht bitter Mi, Lu, He 3–9, Pl: 0,5–1 Qi stärkend
Glehniae Rx (et Rz)(7.1.13.d) (Bei) Sha Shen Kühl Süß, bitter Lu, Ma 9–15 Yin nährend, Husten stillend
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (7.1.13.a) Gan Cao Warm Süß He, Lu, Mi, Ma 1,5–9 (15–30) Qi stärkend, harmonisierend
Gynostemmatis Rz seu Hb Jiao Gu Lan Kalt Süß, bitter Lu, Mi 9–12 Qi tonisierend
Gypsum fibrosum (7.1.3.a) Shi Gao Kalt Süß, scharf Lu, Ma 15–60 Feuer kühlend
Hallosytum rubrum Chi Shi Zhi Warm Süß Ma, Di 9–18 Stabilisierend, adstringierend
Hedyotidis diffusae Hb Bai Hua She She Cao Kalt Bitter, süß Le, Ma 15–30 Kühlt Hitze-Toxine
Hirudo Shui Zhi Neutral Salzig, scharf Le 3–6, Pl: 0,3–0,6 Meridiane befreiend
Hordei Fr germinatus(7.1.9) Mai Ya Warm Süß Mi, Ma, Le D: 9–15 (Laktationstopp: 30–60)
Pl: 6–15
Nahrungsstagnation beseitigend
Houttuyniae Hb (7.1.3.d) Yu Xing Cao Kühl Scharf Lu 15–30 (< 5 min kochen) Kühlt Hitze-Toxine
Ilicis pubescens Hb Mao Dong Qing Kalt Scharf, bitter He, Lu 15–30 Blut belebend
Imperatae Rz(7.1.11.b) Bai Mao Gen Kalt Süß Lu, Ma, Bl 9–30 Blut stillend
Inulae Fl(7.1.7.a) Xuan Fu Hua Warm Scharf, bitter, salzig Lu, Mi, Ma, Le 3–9 Schleim umwandelnd
Isatidis Fo (7.1.3.d) Da Qing Ye Kühl Bitter, salzig He, Lu, Ma 9–15 Kühlt Hitze-Toxine
Isatidis Rx (7.1.3.d) Ban Lan Gen Kalt Bitter He, Lu 9–15 Kühlt Hitze-Toxine
Jujubae Fr (7.1.13.a) Da Zao, Hong Zao Warm Süß Mi, Ma 3–12 (10–30) Qi stärkend
Junci Medulla Deng Xin Cao Kühl Süß He, Lu, Dü 1,5–4,5 Feuchtigkeit ausleitend
Kaki Calyx Shi Di Neutral Bitter Ma 3–12 Qi regulierend
Kochiae Fr Di Fu Zi Kalt Bitter Bl 9–15 Harntreibend, Nässe ausleitend
Lablab Sm album (7.1.13.a) Bai Bian Dou Warm Süß Mi, Ma 9–30 Qi tonisierend
Leonuri Hb (7.1.11.a) Yi Mu Cao Kühl Scharf, bitter He, Le, Bl 9–15 (–30) Blut bewegend, diuretisch
Ligustici Rz (et Rx) (7.1.2.a) Gao Ben Warm Scharf Bl 3–9 Oberfläche befreiend
Ligustri lucidi Fr (7.1.13.d) Nü Zhen Zi Neutral Bitter, süß Le, Ni 9–18 Nährt Yin, stärkt Le und Ni
Lilii Bb (7.1.13.d) Bai He Kühl Süß, bitter Lu, He 9–30 Kühlt, stillt Husten/Keuchen
Limonitum Yu Yu Liang Neutral Sauer Ma, Le, Di 9–18 Stabilisierend, adstringierend
Linderae Rx (7.1.10) Wu Yao Warm Scharf Mi, Lu, Ni, Bl 3–9 Qi regulierend
Litchi Sm Li Zhi He Warm Süß Le, Ni 9–15 Qi regulierend
Litseae Fr Bi Cheng Qie, Cheng Qie Zi Warm Scharf, bitter Mi, Ma, Ni, Bl 1,5–2 Das Innere wärmend
Longan Arillus(7.1.13.b) Long Yan Rou, Gui Yuan Warm Süß He, Mi 9–15 Blut nährend
Lonicerae Caulis Ren Dong Teng Kalt Süß Lu, Ma, Di 9–30 Hitze-Toxine kühlend
Lonicerae Fl (7.1.3.d) Jin Yin Hua Kalt Süß Lu, Ma, Di 6–20 Kühlt Hitze-Toxine (entgiftet)
Lophatheri Hb Dan Zhu Ye Kalt Süß He, Dü, Ma 6–9 Feuer kühlend
Lycii Cx (7.1.3.b) Di Gu Pi Kalt Süß, fade Lu, Ni, Le 6–15 Blut kühlend
Lycii Fr (7.1.13.b) Gou Qi Zi Neutral Süß Le, Ni, Lu 6–12 Blut und Yin nährend
Lycopi Hb Ze Lan Warm Scharf, bitter Le, Mi 9–15 Blut belebend
Magnetitum(7.1.15.a) Ci Shi Kalt Scharf Ni, Le, He 15–30 Entspannend, absenkend und Shen beruhigend
Magnoliae Fl (7.1.2.a) Xin Yi Hua Warm Scharf Lu, Ma 3–9 Oberfläche befreiend
Magnoliae officinalis Cx (7.1.8) Hou Po Warm Bitter, scharf Mi, Ma, Lu, Di 3–9 Aromatisch, Feuchtigkeit umwandelnd
Maltosum Yi Tang Warm Süß Mi, Ma, Lu 15–60 Qi tonisierend
Mantidis Oötheca Sang Piao Xiao Neutral Süß, salzig Le, Ni 4,5–9 Stärkt Nieren-Yang, stabilisiert Harnfluss, adstringierend
Maydis Stigma Yu Mi Xu Neutral Süß Bl, Le, Gb 15–30 Harntreibend, Feuchtigkeit ausleitend
Menthae haplocalycis Hb (7.1.2.b) Bo He Kühl Scharf Lu, Le 3–6 Oberfläche befreiend
Meretricus/Cyclinae Concha Hai Ge Ke (Hai Ge Qiao) Kalt Bitter, salzig Lu, Ma 6–15 Schleim umwandelnd
Mori Cx Sang Bai Pi Kalt Süß Lu 6–15 Husten und Keuchen stillend
Mori Fo (7.1.2.b) Sang Ye Kalt Süß, bitter Lu, Le 4,5–9 Oberfläche befreiend
Morindae officinalis Rx (7.1.13.c) Ba Ji Tian Warm Scharf, süß Ni, Le 6–15 Stärkt Yang, vertreibt Wind
Moschus She Xiang Warm Scharf, aromatisch He, Mi 0,03–0,1 Sinne öffnend, belebt Blut, stillt Schmerz, gegen Toxine
Moutan Cx (7.1.3.b) Mu Dan Pi Kühl Scharf, bitter He, Le, Ni 6–12 Blut kühlend und bewegend
Mume Fr (7.1.14) Wu Mei Warm Sauer Le, Mi, Lu, Di 6–12 Stabilisierend und bindend, adstringierend
Myrrha (7.1.11.a) Mo Yao Warm Bitter He, Le, Mi 3–9 Blut belebend, analgetisch
Nardostachydis Rx seu Rz Gan Song Warm Scharf, süß Mi, Ma 3–6 Qi regulierend
Natrii Sulfas(7.1.4.a) Mang Xiao Sehr kalt Bitter, salzig Ma, Di, SJ 6–18 Nach unten ausleitend
Notoginseng Rx (Pl) (7.1.11.b) San Qi Warm Süß, leicht bitter Le, Ma 3–9 Blut bewegend, tonisierend, Blutungen beendend
Notopterygii Rz seu Rx (7.1.2.a) Qiang Huo Warm Scharf, bitter Bl, Ni 3–9 Oberfläche befreiend
Olibanum(7.1.11.a) Ru Xiang Warm Scharf, bitter He, Le, Ni 3–9 Blut belebend
Omphalia (Pl) Lei Wan Kalt Bitter Ma, Di 5–7(nicht kochen) Antiparasitisch
Ophiopogonis Rx (7.1.13.d) Mai (Men) Dong Kühl Süß, leicht bitter Lu, He, Ma 6–15 Yin nährend
Ostreae Concha(7.1.15.a) Mu Li Kühl Salzig Le, Ni 9–30 Geist beruhigend, bindend, adstringierend
Paeoniae Rx alba(7.1.13.b) Bai Shao Kühl Bitter, sauer Le, Mi 6–15 Nährt Blut und Yin, senkt Yang
Paeoniae Rx rubra (7.1.3.b) Chi Shao Kühl Sauer, bitter Le 4,5–9 Blut bewegend, kühlend
Panacis quinquefolii Rx (7.1.13.d) Xi Yang Shen Kühl Süß, bitter Lu, Ma 3–6 Qi tonisierend
Perillae Fo (7.1.2.a) Zi Su Ye Warm Scharf Lu, Mi 5–9 Oberfläche befreiend
Perillae, Fr (7.1.7.c) Su Zi (oder Zi Su Zi) Warm Scharf Lu, Di 6–15 Husten/Keuchen stillend
Periplocae Cx Xiang Jia Pi Warm Bitter, scharf Le, Ni, He 3–6 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Persicae Sm (7.1.11.a) Tao Ren Neutral Bitter, süß He, Le, Di 4,5–9 Blut belebend
Peucedani Rx (7.1.7.b) Qian Hu Kühl Bitter, scharf Lu 3–9 Schleim-Hitze umwandelnd
Phellodendri Cx (7.1.3.c) Huang Bai, Huang Bo Kalt Bitter Ni, Bl, Di 3–12 Hitze und Toxine kühlend, Feuchtigkeit trocknend (unten)
Pheretima (7.1.17) Di Long Kalt Salzig Le, Ni, Lu, Bl 4,5–15 Kühlt Hitze, senkt Leber-Wind, beendet Keuchen
Phragmitis Rz (7.1.3.a) Lu Gen Kalt Süß Lu, Ma 15–30 (getrocknet)
60–120 (frisch)
Feuer kühlend
Picrorrhizae Rz Hu Huang Lian Kalt Bitter He, Le, Ma, Di 1,5–9 Leere-Hitze kühlend
Pinelliae Rz praep (7.1.7.a) (Zhi) Ban Xia Warm Scharf Mi, Ma, Lu 3–9 Schleim-Kälte umwandelnd
Piperis Fr Hu Jiao Heiß Scharf Ma, Di 1,5–3 Das Innere wärmend
Piperis kadsurae Caulis(7.1.6) Hai Feng Teng Warm Scharf, bitter Le 6–12 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Piperis longi Fr Bi Bo, Bi Ba Heiß Scharf Ma, Di 1,5–4,5 Das Innere wärmend
Plantaginis Sm (7.1.5) Che Qian Zi Kalt Süß Ni, Le, Lu 9–15 Feuchtigkeit ausleitend
Platycladi Cacumen Ce Bai Ye Kalt Bitter Lu, Le, Di 6–15 Blut stillend, adstringierend
Platycladi Sm(7.1.15.b) Bo Zi Ren, Bai Zi Ren Neutral Süß He, Ni, Di 3–9 Entspannend, Shen beruhigend
Platycodi Rx (7.1.7.a) Jie Geng Neutral Bitter, scharf Lu 3–9 Schleim-Kälte umwandelnd
Pogostemonis seu Agastaches Hb (7.1.8) Huo Xiang Warm Scharf Mi, Ma, Lu 3–9 Aromatisch, Feuchtigkeit umwandelnd
Polygalae Rx (7.1.15.b) Yuan Zhi Warm Bitter, scharf Lu, He 6–15 Geist beruhigend
Polygonati odorati Rz Yu Zhu Kühl Süß Lu, Ma 6–15 Nährt Yin, senkt Wind
Polygonati Rz Huang Jing Neutral Süß Lu, Ni, Mi 9–15 Tonisiert Qi und Yin
Polygoni avicularis Hb Bian Xu Kühl Bitter Bl 9–15 Harntreibend, Feuchtigkeit ausleitend
Polygoni cuspidati Rz Hu Zhang Kalt Bitter Le, Lu, Gb 9–15 Blut bewegend, Toxine kühlend, Schleim umwandelnd
Polygoni multiflori Caulis Ye Jiao Teng Neutral Süß He, Le 15–30 Entspannend, Shen beruhigend
Polygoni multiflorii Rx (7.1.13.b) He Shou Wu Warm Süß, bitter Le, Ni 9–30 Blut nährend, adstringierend
Polyporus (7.1.5) Zhu Ling Kühl Süß, fade Ni, Bl 6–12 Feuchtigkeit ausleitend
Poria (7.1.5) Fu Ling Neutral Süß, fade He, Mi, Ni 9–15 Feuchtigkeit ausleitend, beruhigend
Prunellae Spica (7.1.3.d) Xia Ku Cao Kalt Bitter, scharf Le, Gb 9–15 Feuer kühlend
Pruni Sm (7.1.4.b) Yu Li Ren Neutral Scharf, bitter, süß Di, Dü, Mi 3–9 Stuhl fördernd, diuretisch
Psoraleae Fr(7.1.13.c) Bu Gu Zhi Warm Scharf, bitter Ni, Mi 4,5–9 Yang tonisierend
Puerariae Rx (labatae) (7.1.2.b) Ge Gen Kühl Süß, scharf Mi, Ma 6–12 Oberfläche befreiend
Pulsatillae Rx Bai Tou Weng Kalt Bitter Ma, Di 6–15 Hitze-Toxine kühlend
Quisqualis Fr Shi Jun Zi Warm Süß Mi, Ma 9–12 Antiparasitisch
Raphani Sm(7.1.9) Lai Fu Zi Neutral Scharf, süß Mi, Ma, Lu 4,5–9 Nahrungsstagnation beseitigend
Rehmanniae Rx (7.1.3.b) Sheng Di Huang Kalt Süß, bitter He, Le, Ni 9–15 Blut kühlend, Körpersäfte erzeugend, Yin nährend
Rehmanniae Rx praep (7.1.13.b) Shu Di Huang Warm Süß Le, Ni 9–30 Blut und Yin (Herz) nährend
Rhei Rx et Rz (7.1.4.a) Da Huang Kalt Bitter Mi, Ma, Di, Le, He 3–15 Hitze purgierend
Rhodiolae Sachalinensis, Hb Hong Jing Tian Neutral Süß Le, Mi 3–9 Blut belebend
Rosae laevigatae Fr Jin Ying Zi Neutral Bitter Ni, Bl, Di D: 6–12;allein –30 Stabilisierend, adstringierend
Rosae rugosae Fl Mei Gui Hua Warm Süß, bitter Le, Mi, Ma 1,5–6 Qi regulierend
Rubi Fr Fu Pen Zi Warm Sauer, süß Le, Ni 6–12 Stabilisierend
Saigae tataricae Cornu Ling Yang Jiao Kalt Salzig Le, He D: 1–3, 2 h allein kochen; Pl: 0,3–0,6 Leber-Wind senkend
Salviae miltiorrhizae Rx (7.1.11.a) Dan Shen Kühl Bitter He, Pe, Le 6–15 Bewegt und kühlt Blut
Sanguisorbae Rx (7.1.11.b) Di Yu Kühl Bitter, sauer Le, Ni, Di 9–15 Blut stillend
Santali albi Lignum Tan Xiang Warm Scharf Mi, Ma, Lu, He 2–5 Qi regulierend
Saposhnikoviae Rx (7.1.2.a) Fang Feng Warm Scharf, süß Bl, Le, Mi 3–9 Oberfläche befreiend
Sargassum Hai Zao Kalt Bitter, salzig Le, Ma, Ni 6–15 Hitze kühlend, Schleim umwandelnd
Schisandrae Fr (7.1.14) Wu Wei Zi Neutral Sauer, süß Lu, Ni, He 3–6 Stabilisierend, festigend
Schizonepetae Hb (7.1.2.a) Jing Jie Warm Scharf Lu, Le 4,5–9 Oberfläche befreiend
Scolopendra Wu Gong Warm Salzig Le Pl: 0,6–1, lt.3–5 Leber-Wind senkend
Scorpio Quan Xie, Tian Xie Neutral Salzig Le 2,4–4,5, Pl: 0,6–1,9
(lt D: 3–6)
Leber-Wind senkend
Scrophulariae Rx (7.1.3.b) Xuan Shen Kalt Salzig, bitter, süß Lu, Ma, Ni 9–15 Blut kühlend
Scutellariae Rx (7.1.3.c) Huang Qin Kalt Bitter Lu, Gb, Ma, Di 3–9 Vertreibt Feuchte-Hitze (oben)
Sennae Fo Fan Xie Ye Kalt Süß, bitter Di, Ma 1,5–3, 4,5–9 Nach unten ausleitend
Sepiae Endoconcha Hai Piao Xiao, Wu Zei Gu Warm Salzig Le, Ma 6–12 Stabilisierend, adstringierend
Serpentis Periostracum She Tui Neutral Süß, salzig Le D: 1,5–3, Pl: 0,3–0,6 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Sesami Sm nigrum (7.1.13.d) Hei Zhi Ma Neutral Süß Le, Ni 9–30 Yin nährend
Siegesbeckiae Hb(7.1.6) Xi Xian Cao Kalt Bitter Ni, Le 6–15
(akute Malariaattacke –60)
Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Sinapis Sm(7.1.7.a) Bai Jie Zi Heiß Scharf Lu 3–9 Schleim umwandelnd
Sojae Sm praep Dan Dou Chi Kühl Süß, scharf Lu, Ma 6–15 Oberfläche befreiend
Sophorae Fl immaturus Huai Hua Mi (oder Hua Mi) Kühl Bitter Le, Di 4,5–9(–12) Blut stillend, und kühlend
Sophorae flavescentis Rx(7.1.3.c) Ku Shen Kalt Bitter Bl, He, Le, Di, Dü 3–9(–15) Hitze-Feuchtigkeit kühlend
Sparganii Rz
(7.1.11.a)
San Leng Neutral Bitter, scharf Le, Mi 3–9 Blut belebend
Spatholobi Caulis(7.1.11.a) Ji Xue Teng Warm Bitter, süß He, Mi 9–15 (–30) Blut belebend
Spirodelae Hb Fu Ping Kalt Scharf Lu 3–9 Oberfläche befreiend
Stellariae Rx Yin Chai Hu Kühl Süß Le, Ma 3–9 Leere-Hitze kühlend
Stemonae Rx(7.1.7.c) Bai Bu Warm Süß, bitter Lu 3–9 Husten und Keuchen stillend
Stephaniae Rx Han Fang Ji Kalt Bitter, scharf Bl, Ni, Mi 4,5–9 Feuchtigkeit ausleitend
Styrax Su He Xiang Warm Süß, scharf He, Mi 0,3–1 Sinne öffnend
Succinium Hu Po Neutral Süß He, Bl Le, Lu 1,5–3 Entspannend, Shen beruhigend
Sulfur Liu Huang Heiß Sauer Ni, Lu, Di Externa Extern: Parasiten abtötend
Talcum (7.1.5) Hua Shi Kalt Süß, fade Ma, Bl 9–15 Feuchtigkeit ausleitend
Taraxaci Hb (7.1.3.d) Pu Gong Ying Kühl Bitter, süß Le, Ma 9–30 Kühlt Hitze-Toxine
Taxilli Hb(7.1.13.d) Sang Ji Sheng Neutral Bitter Ni, Le 9–15 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Testudinis Plastrum Gui Ban Kalt Salzig, Süß Le, Ni, He 15–45, (Artenschutz) Yin nährend
Tetrapanacis Medulla Tong Cao Kühl Süß, fade Lu, Ma 2–4,5 Feuchtigkeit ausleitend
Toosendan Fr(7.1.10) Chuan Lian Zi Kalt Bitter Le, Pe, Dü, Bl 4,5–9 Qi regulierend
Torreyae Sm Fei Zi Neutral Süß Lu, Di 15–30 Antiparasitisch, adstringierend
Trachelospermi Caulis Luo Shi Teng Kühl Bitter He, Le, Ni 6–15 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Tremella Yin Er, Bai Mu Er Neutral Süß Lu, Ma 3–9 Yin nährend
Tribuli Fr(7.1.17) Bai Ji Li, Ci Ji Li Neutral Bitter, scharf Le 6–15 Leber-Wind senkend
Trichosanthis Fr (7.1.7.b) Gua Lou Kalt Süß Lu, Ma, Di 9–21 Schleim-Hitze umwandelnd
Trichosanthis Rx (7.1.3.a) Tian Hua Fen Kalt Bitter, süß Lu, Ma 10–15 Kühlend, Schleim-Hitze umwandelnd
Tripterygium wilfordii Rx Lei Gong Teng Kühl Bitter, scharf Le, Ni 6–12 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Tritici Fr levis Fu Xiao Mai Kühl Süß, salzig He 15–30 Beendet Schweiß, festigt
Trogopterori Faeces Wu Ling Zhi Warm Bitter, süß Le 3–9 Blut bewegend, analgetisch
Typhonii Rz(7.1.7.a) Bai Fu Zi, Yu Bai Fu Warm Scharf, süß Ma, Le 1,5–6 Schleim umwandelnd
Uncariae Ra cum Uncis (7.1.17) Gou Teng Kühl Süß Le, Pe 6–15 Senkt Leber-Wind und -Yang
Usnea Hb Song Luo Kühl Süß, bitter Le, Lu 6–9 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Vaccariae Sm Wang Bu Liu Xing Neutral Bitter Le, Ma 4,5–9 Blut belebend
Verbenae Hb Ma Bian Cao Kühl Bitter, scharf Le, Mi, Gb 4,5–15 Hitze-Toxine kühlend
Violae Hb (7.1.3.d) Zi Hua Di Ding Kalt Scharf, bitter He, Le 15–30 Kühlt Hitze-Toxine
Viticis Fr. Man Jing Zi Kühl Bitter, scharf Bl, Le, Ma 6–12 Oberfläche befreiend
Xanthii Fr (7.1.6) Cang Er Zi Warm Süß, bitter Lu 3–9 Wind-Feuchtigkeit vertreibend
Zanthoxyli Pericarpium Hua Jiao Warm Scharf Lu, Mi, Ma, Gb, Ni 3–6 Das Innere wärmend
Zingiberis Rz (7.1.12) Gan Jiang Heiß Scharf Mi, Ma, He, Lu 3–9(–30) Innere Kälte vertreibend
Zingiberis Rz recens (7.1.2.a) Sheng Jiang Warm Scharf Lu, Mi 3–9 Oberfläche befreiend
Ziziphi spinosae Sm (7.1.15.b) Suan Zao Ren Neutral Süß, sauer He, Le 9–15 Geist beruhigend

Pl Pulver, Pd Puder, D Dekokt; die Angaben von höheren Dosierungen gelten nur für die frischen Arzneimittel

Teures Arzneimittel

Sehr teures Arzneimittel

Laut Offiziellem Arzneibuch der chinesischen Arzneimittelkommission (Phamakopoeia of the People's Republic of China, 2005) der VR China

Relevante Differenzialdiagnostik des Leberschadens (definiert als Erhöhung der Leberwerte unterschiedlichen Schweregrades)

Tab. 7.155
  • Virushepatitis A, B, C, ggf. weitere (D, E)

  • Alkoholische Lebererkrankung

  • Toxische Schädigung, v.a. durch Medikamente oder durch Interaktionen verschiedener Medikamente

  • NASH (nicht-alkoholische Steatohepatitis)

  • Infektionen, v.a. durch Epstein-Barr- oder Zytomegalie-Virus

  • Gallenwegerkrankungen (Verschluss durch verschiedene Ursachen; primär sklerosierende Cholangitis)

  • Chronische Pankreatitis

  • Immunologische Erkrankungen wie Autoimmunhepatitis, primär biliäre Zirrhose

  • Strukturelle Lebererkrankungen (Morbus Boeck, Tumoren, Metastasen, Abszess usw.)

  • Schwangerschaftscholestase

  • Hereditäre Hyperbilirubinämie

  • Benigne hereditäre intrahepatische Cholestase

  • -1-Antitrypsinmangel

  • Hämochromatose

  • Morbus Wilson

Zur Kontrolle möglicher Leberschäden

Tab. 7.156
Grundsätzlich empfiehlt das CTCA regelmäßige Kontrollen der Leberwerte bei jeder längerfristig angelegten chinesischen Arzneitherapie. Dies gilt insbesondere in folgenden Fällen:
  • Bei einer hochdosierten Behandlung, z.B. bei Hauterkrankungen

  • Bei bekanntem Leberschaden, erhöhtem Alkoholkonsum oder Lebererkrankungen in der Anamnese

  • Bei Patienten > 65 Jahre

  • bei Patienten, die andere Medikamente oder Substanzen einnehmen, bei denen Wechselwirkungen möglich sind (z.B. Grapefruitsaft, Johanniskraut, 7.9)

Empfohlen wird die Kontrolle mindestens der GPT (ALAT). Dabei ist die Bestimmung bereits vor Therapiebeginn wichtig, um einen Ausgangswert zu erhalten
Bei Auftreten von ungewöhnlicher Müdigkeit und/oder länger anhaltender Übelkeit (als mögliche Hinweise auf einen schwerwiegenden Leberschaden)
  • Vor Beginn der Therapie ist die Aufklärung des Patienten wichtig, bei diesen Symptomen unbedingt Rücksprache mit seinem Therapeuten zu halten und im Zweifelsfall die Therapie auszusetzen

  • Bestimmung der Leberenzyme, bei Leberschaden Abklärung aller infrage kommenden Ursachen

  • Hinweis an den Patienten, die betreffenden Arzneien so lange nicht wieder einzunehmen, bis der Verdacht auf eine ursächliche schädliche Wirkung nicht sicher entkräftet ist

Bei gleichzeitiger Einnahme westlicher Arzneimittel ( 7.9 )
Bei gleichzeitiger Einnahme westlicher Arzneimittel müssen mögliche Wechselwirkungen verstärkt in Betracht gezogen werden. Grundsätzlich gilt für Arzneimittel mit enger therapeutischer Breite, insbesondere bei der Therapie mit Antikoagulanzien, Zytostatika und Immunsuppressiva (z.B. Cyclosporin):
  • Strenge Indikationsstellung sowohl für die westlichen als auch für die chinesischen Arzneimittel

  • Soweit möglich engmaschige Kontrolle von Serum- bzw. Wirkspiegel der westlichen Arzneimittel

  • V.a. in der Anfangsphase oder nach Veränderungen einer Rezeptur

Achtzehn Unverträglichkeiten (Shi Ba Fan)

Tab. 7.157
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao) Unverträglich mit
  • Kansui Rx (Gan Sui)

  • Euphorbiae pekinensis Rx (Jing Da Ji)

  • Knoxiae Rx (Hong Da Ji)

  • Genkwa Fl (Yuan Hua)

  • Sargassum (Hai Zao)

Aconiti Rx lateralis praep ([Zhi] Fu Zi), Aconiti Rx praep ([Zhi] Chuan Wu) und Aconiti Kusnezoffii Rx praep ([Zhi] Cao Wu) Unverträglich mit
  • Pinelliae Rz praep (Ban Xia)

  • Fritillariae cirrhosae Bb (Chuan Bei Mu)

  • Fritillariae thunbergii Bb (Zhe Bei Mu)

  • Trichosanthis Fr (Gua Lou [Shi])

  • Trichosanthis Sm (Gua Lou Ren)

  • Trichosanthis Pericarpium (Gua Lou Pi)

  • Trichosanthis Rx (Tian Hua Fen)

  • Bletillae Rz (Bai Ji)

  • Ampelopsis Rx (Bai Lian)

Veratri nigri Rx et Rz (Li Lu) Unverträglich mit
  • Ginseng Rx (Ren Shen)

  • Codonopsis Rx (Dang Shen)

  • Adenophorae Rx (Nan Sha Shen)

  • Glehniae Rx (Bei Sha Shen)

  • Salviae miltiorrhizae Rx (Dan Shen)

  • Scrophulariae Rx (Xuan Shen)

  • Sophorae flavescentis Rx (Ku Shen Gen)

  • Paeoniae Rx rubra (Chi Shao)

  • Paeoniae Rx alba (Bai Shao)

  • Asari Rx et Rz (Xi Xin)

Vom Gebrauch ist gemäß SBO-Liste 2005 dringend abzuraten (Anm. Hrsg.).

Antagonisierende Paare der Neunzehn Unterdrückungen (Shi Jiu Wei)

Tab. 7.158
Sulfur (Liu Huang) Natrii Sulfas (Mang Xiao)
Hydrargyrum (Shui Yin) Arsenolite (Pi Shuang)
Euphorbiae Fischerianae Rx (Lang Du) Lithargyrum (Mi Tuo Seng)
Crotonis Fr (Ba Dou) Pharbitidis Sm (Qian Niu Zi)
Caryophylli Fl (Ding Xiang) Curcumae Rx (Yu Jin)
Nitrum (Ya Xiao) Sparganii Rz (San Leng)
Rhinoceri Cornu (Xi Jiao) Aconiti Kusnezoffii Rx praep (Cao Wu)
Rhinoceri Cornu (Xi Jiao) Aconiti Rx praep ([Zhi] Chuan Wu)
Ginseng Rx (Ren Shen) Trogopterori Faeces (Wu Ling Zhi)
Cinnamomi Cx (Rou Gui) Halloysitum Rubrum (Chi Shi Zhi)

Im deutschsprachigen Raum verboten.

Vom Gebrauch ist gemäß SBO-Liste 2005 dringend abzuraten.

Artenschutz, heute i.d.R. ersetzt durch Bubali Cornu (Shui Niu Jiao).

Chinesische Arzneitherapie

John K. Chen

Stefan Englert

Anna-Regina Flechtner

Claudia Focks

Gunter Neeb

TIAN Li

Jens Vanstraelen

Axel Wiebrecht

Gerd Wiesemann

  • 7.1

    Häufig verwendete Arzneien (Materia Medica) 552

    Stefan Englert, Gunter Neeb

    • 7.1.1

      Einführung563

    • 7.1.2

      Die Oberfläche befreiende (öffnende) Arzneien

    • 7.1.3

      Hitze klärende Arzneien

    • 7.1.4

      Nach unten abfließende Arzneien

    • 7.1.5

      Feuchtigkeit ausleitende Arzneien

    • 7.1.6

      Wind-Feuchtigkeit vertreibende Arzneien

    • 7.1.7

      Schleim transformierende Arzneien

    • 7.1.8

      Aromatische, Feuchtigkeit transformierende Arzneien

    • 7.1.9

      Nahrungsstagnation lindernde Arzneien

    • 7.1.10

      Qi regulierende Arzneien

    • 7.1.11

      Blut behandelnde Arzneien

    • 7.1.12

      Das Innere wärmende, Kälte vertreibende Arzneien

    • 7.1.13

      Stärkende (tonisierende) Arzneien

    • 7.1.14

      Stabilisierende und zusammenhaltende Arzneien

    • 7.1.15

      Den Geist beruhigende Arzneien

    • 7.1.16

      Aromatische, die Sinne öffnende Arzneien

    • 7.1.17

      Inneren Wind beseitigende und krampflösende Arzneien

  • 7.2

    Die wichtigsten chinesischen Arzneimittel 565

    Gunter Neeb

  • 7.3

    Pao Zhi: Verarbeiten und Veredeln von Arzneien588

    Gerd Wiesemann, Jens Vanstraelen

    • 7.3.1

      Einführung588

    • 7.3.2

      Allgemeine Funktionen von Pao Zhi-Verfahren589

    • 7.3.3

      Präparationsmethoden591

    • 7.3.4

      Beispiele von Präparationen (Pao Zhi) verschiedener Arzneimittel601

  • 7.4

    Dui Yao (Arznei-Kombinationspaare)605

    Jens Vanstraelen, Gerd Wiesemann

    • 7.4.1

      Einführung605

    • 7.4.2

      Einteilung der Dui-Yao-Arzneipaare in vier Kategorien606

    • 7.4.3

      Dui-Yao für den Funktionskreis Herz606

    • 7.4.4

      Dui Yao für den Funktionskreis Lunge611

    • 7.4.5

      Dui-Yao für den Funktionskreis Milz612

    • 7.4.6

      Dui Yao für den Funktionskreis Leber620

    • 7.4.7

      Dui Yao für den Funktionskreis Niere622

  • 7.5

    Pharmakologische Wirkungen chinesischer Arzneien 624

    Gunter Neeb

    • 7.5.1

      Die Oberfläche öffnende (befreiende) Arzneien

    • 7.5.2

      Hitze klärende Arzneien

    • 7.5.3

      Nach unten ausleitende Arzneien

    • 7.5.4

      Harntreibende, Feuchtigkeit ausleitende Arzneien

    • 7.5.5

      Wind-Feuchtigkeit vertreibende Arzneien

    • 7.5.6

      Aromatische Feuchtigkeit trans-formierende Arzneien

    • 7.5.7

      Schleim transformierende, Husten und Keuchen stillende Arzneien

    • 7.5.8

      Nahrungsstagnation auflösende Arzneien

    • 7.5.9

      Qi regulierende Arzneien

    • 7.5.10

      Blut belebende Arzneien

    • 7.5.11

      Das Innere wärmende, Kälte vertreibende Arzneien

    • 7.5.12

      Stärkende (tonisierende) Arzneien

    • 7.5.13

      Stabilisierende und adstringierende Arzneien

    • 7.5.14

      Entspannende und Geist (Shen) beruhigende Arzneien

    • 7.5.15

      Die Sinne öffnende Arzneien

    • 7.5.16

      Leber-Wind senkende Arzneien

    • 7.5.17

      Antiparasitäre Arzneien

    • 7.5.18

      Vorwiegend extern applizierbare Arzneien

    • 7.5.19

      Blut stillende Arzneien

  • 7.6

    Häufig verwendete Rezepte 625

    TIAN Li, Stefan Englert, Claudia Focks

    • 7.6.1

      Einführung636

    • 7.6.2

      Dekokt640

    • 7.6.3

      Oberfläche öffnende (befreiende) Rezepte642

    • 7.6.4

      Hitze klärende Rezepte652

    • 7.6.5

      Abführende Rezepte660

    • 7.6.6

      Harmonisierende Rezepte665

    • 7.6.7

      Trockenheit behandelnde Rezepte671

    • 7.6.8

      Feuchtigkeit ausleitende Rezepte674

    • 7.6.9

      Rezepte, die das Innere erwärmen und Kälte vertreiben686

    • 7.6.10

      Stärkende (tonisierende) Rezepte690

    • 7.6.11

      Qi regulierende Rezepte710

    • 7.6.12

      Blut regulierende Rezepte714

    • 7.6.13

      Adstringierende und stabilisierende Rezepte722

    • 7.6.14

      Geist beruhigende Rezepte726

    • 7.6.15

      Wind vertreibende Rezepte731

    • 7.6.16

      Schleim behandelnde Rezepte733

    • 7.6.17

      Nahrungsstagnation auflösendes Rezept740

    • 7.6.18

      Rezept gegen Parasiten742

  • 7.7

    Sicherheit in der chinesischen Arzneitherapie 742

    Axel Wiebrecht

    • 7.7.1

      Sicherheit in der chinesischen Arzneitherapie – eine Standort-bestimmung742

    • 7.7.2

      Centrum für Therapiesicherheit in der Chinesischen Arzneitherapie (CTCA)744

    • 7.7.3

      Mögliche Ursachen für unerwünschte Arzneimittelwirkungen748

    • 7.7.4

      Differenzialdiagnostik des Leberschadens749

    • 7.7.5

      Empfohlene Maßnahmen zur Risikominderung750

    • 7.7.6

      Arzneiqualität aus Therapeutensicht751

  • 7.8

    Bezug chinesischer Arzneimittel und Qualitäts-sicherung 751

    Anna-Regina Flechtner

    • 7.8.1

      Bezug der Arzneimittel751

    • 7.8.2

      Qualitätssicherung752

    • 7.8.3

      Therapeutische Verordnung (Rezept)753

    • 7.8.4

      Darreichungsformen und Fertigarzneimittel755

    • 7.8.5

      Kosten756

    • 7.8.6

      Kritisches Fazit756

  • 7.9

    Wechselwirkung chinesischer Arzneimittel mit schulmedizinischen Medikamenten 757

    John K. Chen (Übersetzung: Markus Goeke)

    • 7.9.1

      Einleitung757

    • 7.9.2

      Pharmakokinetische Wechselwirkungen758

    • 7.9.3

      Pharmakodynamische Wechselwirkungen761

    • 7.9.4

      Abschließende Einschätzung764

Plus im Web, vorderer Buchumschlag

Häufig verwendete Arzneien (Materia Medica)

Stefan Englert, Gunter Neeb
Tab. 7.1.a (Häufig verwendete Arzneien, geordnet in alphabetischer Reihenfolge nach lateinischen Namen Plus im Web, vorderer Buchumschlag)
Tab. 7.1.b (Häufig verwendete Arzneien, geordnet in alphabetischer Reihenfolge nach Pinyin ab S. 553)
Materia Medica (7.1.2 – 7.1.17) auf Plus im Web, vorderer Buchumschlag.
Änderungen der Nomenklatur der chinesischen Arzneimittel:
  • Standardisierung: Internationale Expertenkonferenzen zur Bezeichnung pflanzlicher und tierischer Arzneimittel haben in den vergangenen Jahren sowohl die Art der Identifizierung als auch die Nomenklatur der Arzneimittel überarbeitet und allgemein, d.h. weltweit verbindlich festgelegt. Der neue Standard besagt, dass an erster Stelle das Genus (Gattung) von Pflanze (oder Tier) zu setzen ist, an zweiter Stelle ggf. die Species (Art) und zuletzt der genutzte Teil. Beispiel: Gentianae (Genus) macrophyllae (Species) Rx. (genutzter Pflanzen/Tierteil).

  • Identifizierung: Dank neuer Methoden wie der DNA-Bestimmung können Pflanzengenalogien immer exakter identifiziert werden, sodass sich die Zuordnung einiger Pflanzen zu einer Familie oder Gattung geändert hat. Beispiel: (Vorher) Ledebouriellae Rx. (Fang Feng), (nachher) Saposhnikoviae (Fang Feng).

  • Terminologie: Der immer engere Austausch Informationen zwischen dem Westen und China hat dazu geführt, dass sich die Akzeptanz für bestimmte Bezeichnungen in der internationalen Nomenklatur geändert hat.

  • Aus den genannten Gründen haben sich einige kleinere und ein paar wenige größere Änderungen ergeben, die sowohl die lateinischen als auch die chinesischen Arzneimittelnamen betreffen. In den Tab. 7.1.a sowie 7.1.b und auch der Materia Medica (7.1.2 – 7.1.17 auf Plus im Web, vorderer Buchumschlag) stehen neben den neuen Bezeichnungen auch die alten Bezeichnungen.

Hinweise zu den Dosis-Angaben im Leitfaden CM, 6. Auflage:
  • Die Dosis-Angaben in Gramm (g) kennzeichnen die üblicherweise in einem Dekokt verwendeten Dosierungen und beziehen sich ebenso wie die verwendete pharmazeutische Nomenklatur auf die 3. Auflage der Materia Medica von Bensky, Clavey und Stöger (Chinese Herbal Medicine, Materia Medica 2004) bzw., falls dort nicht aufgeführt, auf Chinese Medical Herbology and Pharmacology von Chen/Chen (2003). Starke Dosis-Abweichungen von dem Offiziellen Arzneibuch der chinesischen Arzneimittelkommission (Phamakopoeia of the People's Republic of China, 2005) werden extra erwähnt. Es handelt sich dabei allerdings jeweils um Richtwerte. Chinesische Arzneien können durch bestimmte Pao-Zhi-Verfahren (7.1.1, 7.3) bzw. durch die Kombination mit anderen Arzneien in einem Dekokt in ihrer Wirkung bzw. Nebenwirkung stark verändert werden. Daher können in bestimmten Fällen niedrigere bzw. höhere Dosierungen als die nachfolgend angegebenen Richtwerte erforderlich sein. Unabdingbare Vorraussetzung für einen verantwortungsvollen Umgang mit chinesischen Arzneien sind sowohl für den Pharmazeuten als auch für den Therapeuten eine fundierte Ausbildung und entsprechende Arzneimittelkenntnisse (7.7–7.9).

In alphabetischer Reihenfolge nach Pinyin-Bezeichnung
Abkürzungen: Bb Bulbus, Cx Cortex, Fl Flos, Flores, Fo Folium, Fr Fructus, Hb Herba, Sm Semen, Ra Ramulus, Rx Radix, Rz Rhizoma, Tb Tuber, andere Bezeichnungen ausgeschrieben.

Einführung

Der klinische Einsatz von Heilkräutern macht ca. zwei Drittel aller Behandlungen in den TCM-Krankenhäusern in China aus. Im Westen ist er viel geringer. Von mehreren tausend Kräutern aus vorwiegend pflanzlicher, aber auch tierischer und mineralischer Herkunft besitzen nur ca. 500 in der CM-Praxis klinische Relevanz. Die im in diesem Buch aufgeführten chinesischen Arzneimittel stellen eine begrenzte Auswahl dar. Auf Arzneimittel tierischen Ursprungs wurde mit wenigen Ausnahmen weitgehend verzichtet. In den Untergruppen sind die chinesischen Arzneimittel alphabetisch geordnet.
Praktische Hinweise
  • Voraussetzung: Fundierte Ausbildung in chinesischer Arzneimitteltherapie (Ausbildungsadressen Plus im Web, vorderer Buchumschlag); Möglichkeit der Supervision bei schwierigen Fällen durch erfahrene Therapeuten z.B. durch lokale CM-Zirkel etc.

  • Auswahl: Entsprechend den Therapieempfehlungen bei dem jeweiligen Krankheitssyndrom (u.a. 11, 12, 13). Bei individueller Zusammenstellung des Rezepts gilt: das wesentliche Arzneimittel (Jun) nach der Hauptdiagnose auswählen und mit unterstützenden Arzneimitteln (Chen, Zuo, Shi) kombinieren (7.6.1). Die Reptangaben in den Kapiteln 4, 10, 11, 12 und 7.6 sind Leitrezepturen, die Grundlage für eine individuell angepasste Arzneirezeptur sein können. Chinesischen Arzneimitteln werden bestimmte Geschmäcker, Charaktere und FK (Funktionskreise), gelegentlich auch Meridiane zugeordnet, die unter Eigenschaften in 7.1 zu finden sind. Cave: Vorsichtige Anwendung von Arzneimitteln mit bitterem, scharfem und warmem Charakter bei Kindern. Bei bitterem Geschmack evtl. mit Honig süßen

  • Herstellung und Adaptation eines Dekokts: 7.6.2.

Mit Pao Zhi werden die Vorbehandlungsmethoden der Arzneimittel bezeichnet (ausführlich 7.3). Sie beeinflussen die Eigenschaften der Arzneien.

Teilweise Angabe wichtiger Vorbehandlungen in Pinyin im Rezeptteil vor den einzelnen Arzneimitteln (ausführlicher 7.3).

  • Chao (Rösten): Allein oder mit Zusatzstoffen geröstet (7.3.3)

  • Jiu Zhi: Mit (gelbem Reis-)Wein geröstet

  • Mi Zhi, Zhi: Mit Honig geröstet

  • Pao Su Jiu: Mit oder ohne Hilfsmittel, zu knusprigem/sprödem Zustand geröstet

  • Jiang Zhi (Zhi Zhi): Mit Ingwerpresssaft geröstet

  • Zhu: In Wasser/Flüssigkeiten gekocht, danach Trocknung (meist bei toxischen Drogen)

  • Cu Zhi: Mit Essig geröstet.

Hinweis: Bei Arzneibezug bitte dringend Hinweise von Kapitel 7.7 und 7.8 beachten. Apotheken mit Erfahrung in chinesischer Arzneimittelkunde (Adressen 7.8, Plus im Web, vorderer Buchumschlag) bemühen sich um Qualitätskontrollen bezüglich Identität und Vorbehandlungsmethoden der Einzelarzneien. Zusätzlich wird der Patient bei Abgabe der Rezepturen auf spezielle Kochanleitungen sowie auf das Haltbarkeitsdatum der Rezeptur hingewiesen.

Dosierung: Die Angaben in den Rezepturen beziehen sich auf eine an den Westen angepasste Tagesdosis. Bei Fertigpräparaten, v.a. Granulaten (Pulver) 1–3-mal tägl. je nach Ausprägungen der Symptome 3–5 (9–12) g einnehmen (Herstellerinformationen beachten!). Im deutschsprachigen Raum wird oft – der chinesischen Dosis mit gutem Therapieeffekt eingesetzt. Bei Eigenkompositionen eines Dekokts als Tagesmenge die unter dem Einzelkraut angegebene, mittlere Dosis verwenden.

Bei Säuglingen und Kleinkindern –, bei Kindern von 4–6 Jahren , von 6–12 Jahren und von 12–14 Jahren der angegebenen Dosis verwenden; bei Kindern > 14 Jahren gilt (meist) die gleiche Dosierung wie bei Erwachsenen. Bewährt hat sich bei Kindern die Darreichungsform als Hydrolysate (wässrige Lösungen, Bezugsadressen Plus im Web, vorderer Buchumschlag).

  • Nebenwirkungen und Kontraindikation: 7.1 unter jeweiligem Arzneimittel. Cave: Nie unkritischer Einsatz. Richtig angewendet sind chinesische Arzneien intensiv wirkende Arzneimittel. Interaktionen mit westlichen Arzneimitteln möglich (7.7, 7.9). Anfangs vorsichtiger dosieren!

  • Ausgewählte Rezepte zur anfänglichen Orientierung 7.6

  • Bezugsmöglichkeiten und Adressen sowie weiterführende Literatur Plus im Web, vorderer Buchumschlag.

Die Unterkapitel 7.1.2–7.1.17 sind auf Plus im Web, vorderer Buchumschlag, veröffentlicht.

Die wichtigsten chinesischen Arzneimittel

Gunter Neeb
Die nachfolgende Übersicht über die vom Autor ausgesuchten, wichtigsten chinesischen Arzneimittel ist als Nachschlagewerk in Kurzform bzw. als Gedächtnisstütze gedacht. Genauere Informationen zu den Eigenschaften der Mittel sollten vor ihrem Einsatz in der Fachliteratur nachgeschlagen werden bzw. unter häufig verwendete Arzneien 7.1 (Plus im Web, vorderer Buchumschlag). Auch konnten viele seltener angewendete, aber dennoch wichtige Mittel aus Platzgründen nicht in die Liste aufgenommen werden.
Hinweise zu den Dosis-Angaben im Leitfaden 7.1.1
Erläuterungen zur Lesart von Tab. 7.2:
  • Die in Kapitel 7.1 aufgeführten Arzneimittel (Plus im Web, vorderer Buchumschlag) sind mit einem Querverweis gekennzeichnet

  • Abkürzungen: Bb Bulbus, Cx Cortex, Fl Flos, Fo Folium, Fr Fructus, Hb Herba, Ra Ramulus, Rx Radix, Rz Rhizoma, Sm Semen, Tb Tuber, andere Bezeichnungen ausgeschrieben

  • 1. Spalte (lateinische Bezeichnung): Der adjektivische Beiname ist nur bei möglicher Verwechslungsgefahr angegeben

  • 6. Spalte (Dosis): Variiert je nach Quelle

  • 7. Spalte (Wirkung): Angegeben wird die Hauptwirkung und meist 2–4 zusätzliche, untergeordnete Wirkungen

Pao Zhi: Verarbeiten und Veredeln von Arzneien

Gerd Wiesemann, Jens Vanstraelen

Einführung

Begriffsbestimmung

Die chinesischen Schriftzeichen und Begriffe 炮 制 (Pao Zhi) bzw. 炮炙(Pao Zhi) oder auch Präparation 修 制 (Xiu Zhi) können folgendermaßen übersetzt werden:
  • (Pao): Rösten oder Brennen mithilfe von Feuer

  • (Xiu): Verschönern, Schneiden

  • (Zhi): Braten (dieser Begriff wurde früher benutzt)

  • (Zhi): Produzieren, Präparieren, Veredeln (heute üblicher Ausdruck).

Das Wissen über Pao Zhi-Verfahren ist sowohl für Pharmakologen als auch für Therapeuten wichtig. Der Pharmakologe sollte über die Verarbeitung der Roharzneien Bescheid wissen und der Therapeut sollte die unterschiedlichen Präpärationen im praktischen Gebrauch nutzen können. Zwar ist bereits in den klassischen Texten vom Einsatz präparierter Arzneien die Rede wie z.B. im Huang Di Nei Jing Su Wen (1.2) und im Shang Han Za Bing Lun (1.2, 12.1), jedoch wurde dieses Wissen nicht systematisch weitergegeben. Erst zwischen 420–479 n. Chr. verfasste Lei Xiao eine Systematisierung zu Pao Zhi, das Lei Gong Pao Zhi Lun (Leis Abhandlung über Kräuterpräparationen), das die ersten durchdachten Konzepte zur Selektion und Weiterverarbeitung von Arzneimitteln beinhaltet. Andere wichtige klassische Abhandlungen sind das Ben Cao Meng Quan (Materia Medica Rüstzeug. Eine Materia Medica für Anfänger, Autor: Chen Jia Mo), das Pao Zhi Da Fa (Methoden der Drogenpräparationen, Autor: Miu Xi Yong) und das Xiu Shi Zhi Nan (Handbuch über Kräuterpräparationen, Autor: Zhang Rui, Qing-Dynastie).

Allgemeine Funktionen von Pao Zhi-Verfahren

Die Pao Zhi-Verfahren werden in drei Teilbereiche gegliedert:
  • Ernten, sammeln

  • Reinigen, sortieren, zerkleinern

  • Selektieren, trocknen, lagern.

Beim Ernten und Sammeln zählt z.B. auch der Erntezeitpunkt zum Pao Zhi, da der Reifungsprozess den Zeitpunkt bestimmt, wann eine Frucht und deren Schale reif oder noch unreif ist z.B. verschiedene Reifegrade der Mandarinenschale (Ju) (7.3.3): Reife Mandarinenschale (Ju Pi oder Chen Pi) oder unreife Mandarinenschale (Qing Pi). Der jahreszeitliche oder klimatische Einfluss spielt ebenfalls eine wichtige Rolle in Bezug auf die Arzneiwirkung. So kann z.B. der erste Frost im Winter die Wirkung der Pflanze verändern. Z.B. ist Mori Fo (Sang Ye), im Winter geerntet als Shuang Sang Ye, milder in der zerstreuenden Wirkung und wird angewendet, um mild Wind-Hitze zu eliminieren, ohne die Flüssigkeiten zu schädigen. Forsythiae Fr. (Lian Qiao), im späten Herbst geerntet als Lao Lian Qiao, wirkt stärker auflösend bei Geschwüren und Furunkeln. Bestimmte Kräuter werden frühmorgens, noch von Tau bedeckt oder (kurz) nach dem Trocknen des Taus geerntet wie z.B. Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua) oder Carthami Fl. (Hong Hua). etc.
Nach dem Ernten und Sammeln müssen die Arzneien gereinigt, sortiert und selektiert werden. Dazu zählt z.B. das Säubern von Erde, das Entfernen von Unreinheiten oder nicht nutzbaren bzw. schädlichen Anteilen, um qualitativ hochwertige Drogen zu erhalten. Darüber hinaus werden Bestandteile der Pflanze getrennt und entsprechend sortiert wie z.B. Ephedrae Hb. (Ma Huang) von ihrem Stamm (Ma Huang Gen) oder die Trennung der fünf nützlichen Bestandteile der Mandarine (Ju)(7.3.3).
Allgemeine Wirkungen
Die Vorbehandlung der Kräuter ermöglicht eine bessere Lagerung und Weiterverarbeitung. Das Schneiden oder Zermahlen der Drogen bewirkt eine bessere Aufnahme im Dekokt, und die Trocknung im Wind bzw. durch Sonne oder Feuer verbessert Haltbarkeit und Lagerung.
Veränderungen der Eigenschaften von Arzneien durch Pao Zhi-Verfahren
  • Toxizität: Pao Zhi entfernt oder reduziert die Toxizität, verändert die drastische Wirkung und beseitigt Nebenwirkungen. Bespiele: Rohes Aconitum (Sheng Fu Zi) ist ein sehr stark wirkendes Kraut, warm im Temperaturverhalten, scharf im Geschmack und toxisch. In roher Form ist seine Kraft nur schwer kontrollierbar. Akonit-Toxine führen unbehandelt schnell zu ernsten Nebenwirkungen. Durch entsprechende Vorbehandlung und Verfeinerung etc. wird die Wirkung der Pflanze kultiviert und für die Therapie nutzbar. So kann Aconitum nach der Pao-Zhi-Behandlung das Nieren-Feuer (Ming Men) stärken und Kälte aus den tiefen Leitbahnen zerstreuen, um Schmerzen zu lindern. Rohes Pinelliae Rz. (Sheng Ban Xia) und rohes Arisaematis Rz. (Sheng Tian Nan Xing) sind ebenfalls toxisch und müssen präpariert werden, damit sie in der Therapie eingesetzt werden können. Andere Arzneien sind schwächer toxisch und können mit weniger Aufwand präpariert werden. Z.B. genügt bei den Arzneien Pharbitis Sm. (Qian Niu Zi), Arecae Sm. (Bing Lang), Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu), Toosendan Fr. (Chuan Lian Zi) das Rösten (Qing Chao) oder auch nur das Einlegen in Wasser (Dan), um ihre toxische Wirkung zu mindern und unerwünschten Nebenwirkungen vorzubeugen

  • Unangenehme Gerüche und Geschmäcker: Viele tierische Arzneien müssen vor der Anwendung mit Essig oder Alkohol behandelt werden, um den unangenehmen Geruch und Geschmack zu beseitigen. Bei den Algen Eckloniae Thallus (Kun Bu) oder Laminariae Thallus (Hai Dai) kann der fischige Geruch durch einfaches Waschen in Wasser entfernt werden

  • Verbesserung der Aufnahme, Auflösung und Absorption: Mineralien, Steine oder sehr harte Arzneien wie z.B. Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu), Ostreae Concha (Mu Li), Testudinis Plastrum (Gui Ban, cave: Artenschutz), Trionycis Carapax (Bie Jia) müssen meist kalziniert werden (Duan Fa), um sie porös zu machen. Kalziniert gehen die Wirkstoffe besser in das Dekokt über und werden besser aufgenommen.

Beispiele für die Veränderung der Natur und des Geschmacks
  • Die rohe, unpräparierte Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) ist süß, bitter und kalt, kühlt das Blut, klärt Hitze und nährt Yin. Bereits bei der rohen Form wird die getrocknete unpräparierte Wurzel Sheng Di Huang (Alternativname: Gan Di Huang) von der frischen Wurzel Xian Di Huang unterschieden. Die frische, ungetrocknete Wurzel Xian Di Huang ist vom Geschmack bitterer und dadurch stärker Hitze reduzierend als die getrocknete Wurzel Sheng/Gan Di Huang mit ihrem süßeren Geschmack und nährenden Eigenschaften. Durch die Weiterverarbeitung mit Wein (7.3.3.e) entsteht dann Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang): Zu diesem Zweck wird Sheng/Gan Di Huang 9-mal mit Wein gedämpft und anschließend getrocknet. Die weiterverarbeitete Arznei ist nun süß, warm und nährt Blut, Yin und Essenz-Jing

  • Die rohe Polygoni multiflori Rx. (Sheng He Shou Wu) ist neutral und bitter, klärt Hitze, eliminiert Toxine, befeuchtet den Darm und fördert den Stuhl. Nach der Präparation mit schwarzen Bohnen (7.3.3.e) wird die Arznei Polygoni multiflori Rx. (He Shou Wu) warm und süß, stärkt Leber und Nieren und nährt Blut und Essenz-Jing (Zhi He Shou Wu)

  • Rohes Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Sheng Gan Cao) ist kühl und entfernt Hitze-Toxine über den Urin. Präpariert mit Honig (7.3.3.e) als Mi Zhi Gan Cao stärkt und nährt die Arznei das Qi des mittleren Jiao.

Beispiele für die Veränderung der Wirkrichtung und des Wirkorts (Organtropismus)
  • Bupleuri Rx. (Chai Hu) ist bitter, scharf und kühl, löst das Shao Yang, zerstreut das Leber-Qi, hebt das Yang, um es nach oben zu bringen. Nach der Präparation mit Essig (7.3.3.e) zu Cu Chai Hu wird die Wirkung auf das Leber-Qi verstärkt, sodass es das Qi reguliert und Blut harmonisiert. Cu Chai Hu ist aber dann nicht mehr hebend

  • Rohe Minze Menthae Hb. (Sheng Bo He) ist scharf und kühl und wirkt auf die Lunge und den oberen Jiao, zerstreut Wind-Hitze, fördert das Schwitzen, kühlt Augen, klärt den Kopf und den Rachen. Durch das klare Rösten (7.3.3.d) (ohne Zusatz: Qing Chao) werden die Wind-Hitze zerstreuende Wirkung und die schweißtreibende Eigenschaft vermindert. Gleichzeitig wird die Wirkung auf die Leber verstärkt, die Stagnation zu zerstreuen

  • Phellodendri Cx. (Huang Bai) oder Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu), mit Salz (7.3.3.e) präpariert als Yan Huang Bai und Yan Zhi Mu, bringt die Wirkung zur Niere.

Beispiele für die Veränderung der Wirkung und Funktion
  • Die rohe Astragali Rx. (Sheng Huang Qi) tonisiert das Qi, hebt das klare Yang, verdichtet die Oberfläche, beendet Schwitzen, fördert das Urinieren, reduziert Ödeme und zerstreut so Schwellungen. Nach der Präparation durch einfaches Rösten (7.3.3.d) (Qing Chao) ensteht Chao Huang Qi. Mit Weizenkleie (Fu Pi) geröstet, entsteht Fu Chao Huang Qi. Diese Verfahren verstärken die Qi und Yang hebende Funktion von Astragali Rx. (Huang Qi), vermindern aber die nährenden und Blut bildenden Aspekte. Mit Honig (7.3.3.e) behandelt als Zhi Huang Qi, wirkt es mehr befeuchtend sowie die Lungen und das Qi stärkend. Mit Wein behandelt (7.3.3.e), ist es wärmer in seinem Temperaturverhalten (Jiu Chao Huang Qi oder Jiu Zhi Huang Qi) und wirkt dann stärker auf die Oberfläche (Oberfläche verdichtend) sowie Qi stärkend und anhebend. Allgemein können bei geschwächter Milz- und Darm-Funktion geröstete Kräuter (Chao) (7.3.3.d) die Umwandlungsfunktion der Milz stärken

  • Die rohe Angelicae sinensis Rx. (Sheng Dang Gui) besitzt warme und aromatische Öle, die nicht nur das Blut nähren, sondern auch den Darm befeuchten, ist allerdings für eine geschwächte Milz schwer verdaulich. Durch das Rösten mit Erde (7.3.3.d) (Bezug zur Milz) als Tu Chao Dang Gui werden die befeuchtenden Effekte und die schwere ölige Qualität vermindert und die Arznei besser resorbierbar.

Beispiele für die Verstärkung der Wirkung und des therapeutischen Nutzens
  • Die rohe Astragali Rx. (Sheng Huang Qi), mit Honig präpariert (7.3.3.e) als Zhi Huang Qi, hat eine stärker tonisierende und nährende Wirkung.

  • Eriobotryae Fo. (Pi Pa Ye), Asteris Rx. (Zi Wan/ Zi Yuan), Farfarae Fl. (Kuan Dong Hua) werden mit Honig gebraten zu Mi Zhi Pi Pa Ye, Mi Zhi Zi Wan etc. und haben dadurch eine stärker befeuchtende und nährende Wirkung auf die Lunge bei Trockenheit oder Yin-Mangel-Zuständen.

  • Corydalis Rz. (Yan Hu Suo), Bupleuri Rx. (Chai Hu), Cyperi Rz. (Xiang Fu), Citri reticulatae viride Pericarpium (Qing Pi) etc. werden, mit Essig (Cu) und/oder Reiswein (Jiu) behandelt (7.3.3.e), zu Cu Chao Yan Hu Suo, Cu Chao Chai Hu etc. Dadurch wird die Wirkung auf die Leber, Stagnation zu zerstreuen und Schmerzen zu lindern, erhöht.

Präparationsmethoden

Alle Pao Zhi-Methoden können unter den folgenden Aspekten zusammengefasst werden:
  • Ernten, Sammeln, Trennung und Selektion der Kräuter (7.3.2)

  • Reinigung

  • Mechanische Behandlung.

Reinigung
  • Säubern, Reinigen, Waschen, Abtrennen von Unnötigem: Reinigen der Arzneimittel (waschen), Entfernen von Schmutz/Schlamm, Trennen von nicht pharmakologischen Anteilen oder Schimmel, Abbürsten z.B. von Pilzen, Abkratzen z.B. der Rinden oder Schalen von Wurzeln, Abtrennen von (nicht benötigten) Flügeln und Beinen von Tieren etc.

  • Schälen, Entkernen, Entfetten: Z.B. Schälen der Hülsen von Pharbitis Sm. (Qian Niu Zi), Entkernen der Schale von Lycii Cx. (Di Gu Pi) von Arecae Sm. (Bing Lang), Entfetten von Platycladi Sm. (Bai Zi Ren, ist sehr ölig, ohne Entfettung zu starke Darm befeuchtende Wirkung).

Mechanische Behandlung
  • Schneiden, Schaben, Zerstampfen, Zerstoßen, Pulverisieren: Schneiden, Kürzen, in Scheiben Schneiden oder Schaben wie bei (Zhu Ru); Drogen zerstoßen z.B. zur Befreiung von Hülsen; Zerstampfen und Zerstoßen von sehr harten Drogen wie Haliotidis Concha (Shi Jue Ming) oder Magnetitum (Ci Shi). Zerschneiden, Abschlagen, Schneiden mit säbelartigen Messern (Bang Dao) von sehr harten Knochen oder Horn z.B. bei Bubali Cornu (Shui Niu Jiao) oder Saigae tartaricae Cornu (Ling Yang Jiao); Sieben und Pulverisieren (Hu Po Bernstein) zur besseren Auflösung und Resorption

  • Selektieren: Trennen von verschiedenen Pflanzenanteilen. Dabei hat jeder Pflanzenanteil eine spezifische Wirkung. Manchmal unterscheiden sie sich nur in der Wirkstärke, z.B. ist die Schale von Gardeniae (Zhi Zi Yi) deutlich milder als die Frucht (Zhi Zi). Im Unterschied dazu ist Mori Fo. (Sang Ye) Wind-Hitze zerstreuend, wohingegen Mori Ra. (Sang Zhi) ein Arzneimittel ist, das Wind-Feuchtigkeit beseitigt und die Leitbahnen öffnet. Mori Fr. (Sang Shen oder Sang Shen Zi) dagegen tonisiert Jing, Yin und Blut. Weitere Beispiele:

    • Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) getrennt zu Dang Gui Wei, den Schwanz der Wurzel, sowie zu Dang Gui Shen, den soliden Körper, und zu Dang Gui Tou, welches der Kopf der Wurzel ist

    • Ephedrae Hb. (Ma Huang) getrennt von der Wurzel (Ma Huang Gen)

    • Pueraria Rx. (labatae) (Ge Gen) getrennt von der Blüte (Ge Gen Hua)

    • Citri reticulatae (Ju): Citri reticulatae Pericarpium (Ju Pi, Chen Pi als die alte Schale) beinhaltet den äußeren orangeroten und weißen Teil der Schale. Citri reticulatae Exocarpium rubrum (Ju Hong) beinhaltet nur den orangeroten äußeren Anteil der Schale, Citri reticulatae Exocarpium album (Ju Bai) nur den inneren weißen Anteil der Schale, Citri reticulatae Vascular (Ju Luo) das innere weiße Netz, welches die Frucht überzieht, Citri reticulatae Sm. (Ju He) die Kerne, Citri reticulate Fo. (Ju Ye) die Blätter der Frucht. Getrennt von der Mandarinenschale wird schließlich noch die unreife Frucht Citri reticulatae viride Pericarpium (Qing Pi) verwendet.

Einsatz von Wasser oder Flüssigkeiten
  • Reinigung: Unter fließendem Wasser (Xi), in Wasser waschen (Tao)

  • Ein- und Aufweichen: In kaltem Wasser (Jin) zur besseren Schnittfähigkeit oder in heißem Wasser (Pao) zur Entfernung von Schalen oder Haut

  • Milderung oder Beseitigung der drastischen Natur einer Droge: Einlegen in Wasser (Dan) oder in Süßholzwasser (Glycyrrhizae Rx. [Gan Cao] zur Abmilderung der Funktion). Beispiele: Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) als Dan Wu Zhu Yu; Zingiberis Rz (Gan Jiang) als Dan Gan Jiang

  • Beseitigung von Geruch und Geschmack, z.B. Fischgeruch und Salzgeschmack

  • Beseitigung bestimmter, nicht nutzbarer Anteile zur Verrottung und Verfaulung

  • Einlegen, Marinieren, Beizen (Yan Fu). Beispiel: Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) und Arisaematis Rz. praep. (Tian Nan Xing) in Wasser mit 20–25 % Alumen und 18–25 % Ingwersaft einlegen

  • Benetzung durch Taureif (Ye Lu) in der Nacht und am Morgen, dann Trocknung tagsüber zur Geruchsentfernung oder um bestimmte Stoffe herauszulösen, z.B. Stärke wie Puerariae Rx. (labatae) (Ge Gen) präpariert zu Kutzu als Ge Gen Fen

  • Wasserverreibung (Triturierung), in oder unter Wasser Mahlen (Shui Fen): Dabei werden Muscheln oder Mineralien mit Wasser verrieben, bis sie als feines Pulver an die Oberfläche treiben, z.B. Margarita (die Perle, Zhen Zhu) verrieben zu Perlenpulver Zhen Zhu Fen, was z.B. zur Herstellung von Augentropfen (Zhen Zhu Ming Mu Di Dan Ye) benutzt wird.

Einsatz von Feuer (Huo Zhi)(Methoden und Wirkungen)

Begriffsbestimmung

  • Trocken Rösten mit großer Hitze: Chao

  • Ohne Zusatzmittel Rösten (Qing Chao): Bis zur Gelbfärbung (Chao Huang), bis zur Braunfärbung (Chao Jiao), bis zur Schwarzfärbung/Verkohlung (Chao Tan)

  • Mit verschiedenen Zusatzmitteln Rösten:

    • Mit Erde (Tu Chao)

    • Mit Kleie (Fu Chao)

    • Mit Sand (Sha Chao)

    • Mit Reis (Mi Chao)

    • Mit Muschelschale (Ge Fen Chao)

    • Mit Kräutern (Yao Chao) wie z.B. mit Asari Rx. et Rz. (Xi Xin) oder Amomi Fr. (Sha Ren).

Chao Huang (Gelbbraun Rösten)
Wirkung: Durch die gelbbraune Röstung kann die Droge leichter die Wirkstoffe abgeben. Sie verändert die Natur (Geschmack, Temperatur, Eigenschaft und Wirkung) einer Droge, z.B. erwärmt das gelbbraun Rösten eine Droge mit kalter Natur, stärkt und aktiviert die Milz-Funktionen, harmonisiert den Magen und verbessert so die Aufnahmefähigkeit im Organismus. Es beseitigt Feuchtigkeit sowie die öligen und aromatischen Eigenschaften eines Arzneimittels, erzeugt und verstärkt einen aromatischen Geruch (ähnlich der Kaffeeröstung) wie z.B. bei Ziziphi spinosae Sm. (Suan Zao Ren) oder Persicae Sm. (Tao Ren).
Beispiele: Cassiae Sm. (Jue Ming Zi) ist ölig und schlüpfrig, Chao Huang Jue Ming Zi belastet weniger die Verdauung und klärt weiterhin Hitze von den Augen. Ephedrae Hb. (Ma Huang) ist stark in seiner Wirkung, die Oberfläche zur Schweißinduktion zu öffnen. Nach Präparation zu Chao Ma Huang ist diese Wirkung vermindert, jedoch bleibt die Lungen öffnende und die Keuchatmung mindernde Wirkung erhalten.
Chao Jiao (Rösten, bis die Droge braun, angebrannt oder versengt ist)
Wirkung: Verändert oder mäßigt die Natur der Drogen. Verstärkt die Behandlungsfunktion, z.B. wird Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) nach der Präparation weniger scharf, aber wärmer als zuvor. Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng) wird durch diese Präparation weniger scharf und weniger Wind vertreibend, die bewahrende, den Durchfall beendende Wirkung verstärkt sich aber. Chao Jiao erhöht die Fähigkeit einer Arznei, die Milz-Funktionen zu stärken in einem noch stärkeren Maße als Chao Huang. Die Aufnahmefähigkeit der Droge im Organismus und ihre Verdaulichkeit werden verbessert. Durch diese Methode werden Stoffwechselabfallprodukte absorbiert oder gebunden.
Chao Tan (Rösten, bis es außen geschwärzt/verkohlt ist)
Wirkung: Verstärkt oder erzeugt eine adstringierende Wirkung und ist damit hilfreich bei Blutungen und Durchfall, bindet Feuchtigkeit. Bringt die Kräuterwirkung ins Blut bzw. in die Blut-Xue-Schicht sowie zu den Blut-Luo-Gefäßen. Durch das starke Rösten bzw. oberflächliche Verbrennen binden oder absorbieren die Arzneien Stoffe, die dann eliminiert werden können.
Pao (Braten, Rösten mit noch stärkerer Hitze als bei Chao)
Methode: Die Droge wird regelrecht aufgepoppt, bis sie sich aufbauscht und/oder knusprig wird, z.B. bei Zingiberis Rz. prap. (Pao Jiang). Die Vorgehensweise ist ähnlich wie bei der Popkornherstellung. Weitere Beispiele:
  • Pao Chuan Shan Jia: Gürteltier in heißem Sand rösten

  • Pao Fu Zi: Der giftige, unpräparierte Aconit (Sheng Fu Zi) wird zunächst mit Salz präpariert (Zu Yan Fu Zi). Dieser wird gewaschen und gereinigt sowie über Nacht in Wasser (teils mit Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) [Gan Cao] oder Zingiberis Rz. recens [Sheng Jiang] oder auch gekocht als Hei Dou) eingelegt. Dann wird der Keim entfernt (Dan Fu Zi) und in Scheiben geschnitten. Die Stücke werden wieder so lange in Wasser gelegt, bis der Salzgeschmack verschwindet und bis bei der Zungenprobe kein Taubheitsgefühl mehr entsteht. Diese Zubereitung wird dann in heißem Sand gebraten, bis sie platzen. Diese Präparationsmethoden für Fu Zi erfolgen nach strengen Regeln, die nur von bestimmten lizenzierten Unternehmen durchgeführt werden dürfen

  • E Jiao Zhu entsteht ebenfalls durch Rösten in heißem Sand

Bei/Hong (Backen)
Methode: Die Arzneien im Elektroofen oder auf Feuer bei moderater Hitze über einen längeren Zeitraum backen, bis die Drogen trocken sind, ohne sie zu verbrennen (Verbrennungsgefahr besteht v.a. bei Blüten). Diese Vorgehensweise ist anders als bei Chao (bei sehr starker Hitze Braten).
Wirkung: Beim Backen wird eine mildere Hitze genutzt als bei der Chao-Methode. Dieses Verfahren trocknet die Arzneien, macht sie besser lagerfähig und verdaulich, verbessert die Aufnahme und Resorption bei Milz-Schwäche, Milz-Qi-Mangel und Feuchtigkeit bei Honig.
Liao (Flämmen)
Methode: Beim Flämmen werden die Arzneien direkt in das Feuer gehalten. Die Oberfläche wird geflämmt, um z.B. Haare an der Oberfläche zu beseitigen.
Wei (Braten in heißer Asche, Glut oder im Ofen)
Methode: Die zu bratenden oder zu backenden Arzneien werden zunächst in verschiedene Materialien eingewickelt (Papier, Lotusblätter, Teigmantel oder Paste z.B. aus Weizenkleie, Erd-/Lehmmantel) und dann in heißer Glut, im Feuer oder im Ofen gebacken, bis die Umhüllung braun oder hart wird und die Arznei im Inneren gekocht ist.
Beispiele: Wei Mu Xiang: In Papier mit Weizenkleie braun geröstetetes oder in Teig gebackenes Aucklandiae Rx. Wei Ge Gen: In Weizenkleieteig gebackenes Puerariae Rx. (labatae) (wird manchmal auch in Kleie gebraten als Fu Chao). Wei Rou Dou Kou: Im Mehlteigmantel gebackenes Myristicae Sm.
Wirkung: Durch die Präparationsmethode Wei werden Aromen und Öle absorbiert und die Wirkung der Droge gemildert. Bespiele: Bei gebackenem frischem Ingwer (Wei Sheng Jiang) ist die stark zerstreuende Wirkung gemildert, gleichzeitig aber auch die wärmende Wirkung verstärkt. Allerdings ist Wei Sheng Jiang nicht so warm/heiß wie trockener Ingwer (Zingiberis Rz [Gan Jiang]). Aucklandiae Rx. als Wei Mu Xiang in Papier oder mit Weizenkleie braun geröstet oder in Teig gebacken wird schwächer bewegend und zerstreuend, aber deutlich Milz stärkender bei Durchfall oder sanfter bei einer Yin-Schwäche. Puerariae Rx als Wei Ge Gen wird in Weizenkleieteig gebacken (manchmal in Kleie gebraten als Fu Chao) wirkt weniger kühlend und zerstreuend, mehr wärmend und hebend bei Durchfall. Die Präparation von Myristicae Sm. als Wei Rou Dou Kou im Mehlteigmantel gebacken, beseitigt die reizenden Öle, verstärkt aber die bewahrende und Durchfall beendende Wirkung.
Duan (Kalzinieren)
Methode: Es werden drei Arten des Kalzinierens unterschieden:
  • Direktes Kalzinieren: Die Mineralien bis zur Rötung erhitzen. Muscheln werden z.B. stark erhitzt, bis sie rötlich oder graubraun sind. Die vollständige Verbrennung bis zur Asche sollte vermieden werden

  • Indirektes Kalzinieren: Das zu präparierende Material in einem Metallgefäß bis zur Rötung erhitzen

  • Kalzinieren unter Sauerstoffabschluss: Kalzinieren in einem Gefäß, bis die Kräuter verkohlt sind, ohne zu verbrennen. Folgende Arzneien können z.B. bei großer Hitze schnell Feuer fangen: Typhae Pollen (Pu Huang Tan), Crinis Carbonisatus (Xue Yu Tan), Nelumbinis Fo. (He Ye Tan), Trachycarpi Petiolus (Zong Lu Pi Tan).

Wirkung: Durch das Kalzinieren werden bestimmte Wirkungsweisen verstärkt, andere vermindert und Nebenwirkungen eingedämmt. Durch das starke Erhitzen werden die Mineralien porös, sodass sie leicht zu pulverisieren sind. Dadurch können wirkungsvolle Bestandteile einfacher ausgekocht werden. Rohe Austernschale (Sheng Mu Li) senkt z.B. ab, beruhigt Herz, Leber und Geist-Shen, während durch das Kalzinieren der Austernschale (Duan Mu Li) die bewahrende Funktion gestärkt wird.
Einsatz von Flüssigkeiten und Feuer (Methoden und Wirkungen)

Begriffsbestimmung

Zhi (mit Flüssigkeit rösten, engl.: mixed stir fry/baken):
  • Mit Wasser: Shui Zhi oder Qing Zhi

  • Mit Honig-Wasser: Mi Zhi

  • Mit Salz-Wasser: Yan Shui Zhi

  • Mit Reis-Wasser: Mi Gan Zhi

  • Mit Essig-Wasser: Cu Zhi

  • Mit Wein(Reiswein)-Wasser: Jiu Zhi

  • Mit Ingwer-Saft (Wasser): Jiang Zhi Zhi

  • Mit Tieröl oder -fett: You Zhi

  • Mit Gallenflüssigkeit: Dan Zhi

  • Mit Kräuter od. Kräutersud: Yao Zhi, z.B. oft mit folgenden Arzneien: Glycyrrhizae Rx. (Gan Cao), Glycinis Testa (Hei Da Dou Pi), Asari Rx. et Rz. (Xi Xin), Amomi Fr. (Sha Ren), Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu).

Weitere Begriffe:
  • Zhu (Kochen), z.B. Rehmanniae Rx. (Shu Di Huang), Polygoni multiflori Rx. praep. (Zhi He Shou Wu)

  • Zheng (Dämpfen), z.B. Scrophulariae Rx. (Xuan Shen) als Zheng Xuan Shen

  • Zheng Re (oberflächliches Dämpfen)

  • Zheng Tou (mehrfach Dämpfen oder langes Dämpfen wie z.B. bei Rehmanniae Rx. praep [Shu Di Huang])

  • Cui (Härten): Die Drogen werden kalziniert (siehe oben), bis sie rot glühen und dann schnell in Flüssigkeit abgekühlt wie z.B. Haematitum (Dai Zhi Shi), das stark erhitzt und dann in Essig abgekühlt wird, um es bröckelig und porös zu machen (Duan Dai Zhi Shi).

Bei den Präparationen mit bestimmten Substanzen wird grob zwischen festen und flüssigen Substanzen unterschieden.
Präparation mit Erde (Tu Chao)
Methode: Einsatz von Ofenerde (Fu Long Gan/Zao Xin Tu). Da sie sehr teuer ist, wird heute als Ersatz oft gelbe Erde (Huang Tu) oder Halloysitum rubrum (Chi Shi Zhi) eingesetzt. Terra Flava usta (Fu Long Gan/Zao Xin Tu) ist scharf und warm, erwärmt und stärkt den mittleren Jiao, beendet Übelkeit und Erbrechen (morgendliche Übelkeit), beruhigt den Fetus, beendet Durchfall, wärmt das Blut und beendet Blutungen. Halloysitum rubrum (Chi Shi Zhi) ist ein Mineral, süß, sauer, adstringierend und warm, wirkt auf Milz, Magen und Darm, bewahrt und beendet Durchfall und Blutungen.
Wirkung: Durch die Behandlung der Arzneien mit Erde können einerseits die in den Arzneien enthaltenen Öle oder Aromen absorbiert werden, was zur Veränderung der Wirkung der Arzneien führt mit einer Milderung der Drogenwirkung und Veränderung der Temperatur: Die Wirkung wird milder und/oder weniger befeuchtend, die Temperatur einer Droge wird sanfter oder sogar verstärkt. Die Wirkung von Terra Flava usta (Fu Long Gan) geht auch in die zu präparierende Droge über, z.B. um die Milz zu stärken oder Durchfall oder Blutungen zu beenden.
Beispiele: Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), mit Erde präpiert als Tu Chao Bai Shao, wird weniger sauer und etwas wärmer. Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) als Tu Chao Dang Gui ist weniger warm, weniger ölig, fettig und schwer.
Präparation mit Reis, Reismehl, Reiswasser oder -milch (Mi Chao oder Mi Gan Zhi)
Reis (Geng Mi/Jing Mi) ist süß-neutral, stärkt den mittleren Jiao und die Lunge, transformiert und eliminiert Feuchtigkeit, stärkt das Qi, nährt die Flüssigkeiten (Jin Ye), ohne klebrig zu sein, harmonisiert den Magen und die Zang-Organe, entfernt Toxine, beendet Durchfall, lindert Durst und unterstützt die Diurese, stärkt Sehnen und Knochen und macht die Blutgefäße durchgängig.
Wirkung: Durch die Präparation mit Reis (cave: Nicht mit Honig [Mi] verwechseln) werden unerwünschte oder drastische Wirkungen gemildert, z.B. Aromen und Öle absorbiert. Die Wirkweisen des Reis können in das zu präparierende Material übergehen, es erwärmen oder befeuchten, harmonisieren oder ausgleichen, die Milz-Funktion stärken, den mittleren Jiao regulieren und den Durchfall beendende Eigenschaften verstärken.
Beispiele: Atractylodis Rz (Cang Zhu) ist sehr trocken, enthält viele aromatische Öle, wirkt zerstreuend auf die Oberfläche und Wind-Feuchtigkeit beseitigend. Durch die Präparation mit Reiswasser als Mi Gan Zhi Cang Zhu oder mit Reis geröstet als Chao Mi Cang Zhu wird es milder und wirkt harmonischer.
Präparation mit Weizenkleie (Fu Pi oder Fu Xiao Mai) zu Fu Chao
Weizenkleie (Fu Pi) ist leicht, wirkt an der Oberfläche, beendet Schwitzen (Tag- und Nachtschweiß), unterstützt das Herz-Qi, schützt die Herz-Flüssigkeiten, indem es die Hitze in den Poren klärt, unterstützt die Milz, schützt den Magen und harmonisiert den mittleren Jiao. Tritici Fr. levis (Fu Xiao Mai) ist süß, salzig, kühl oder neutral.
Wirkung: Durch die Präparation wird der medizinische Aspekt gestärkt und eine drastische Natur des zu präparierenden Arzneimittels gemildert, der Geschmack verändert und die Wirkung auf die Milz gestärkt.
Beispiele: Dioscoreae Rx. (Shan Yao), in Weizenkleie (Fu Pi) geröstet als Fu Chao Shan Yao, verstärkt die Milz kräftigende Funktion, harmonisiert den Magen und verstärkt den Nieren festigenden und Jing schützenden Aspekt. Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu), präpariert als Zu Fu Chao Bai Zhu, kräftigt die Milz und die Transport- und Transformationsfunktion des mittleren Jiao, harmonisiert den Magen und beendet Schwitzen.
Präparation mit Sand (Sha Chao)
Wirkung: Die Präparation mit Sand dient der indirekten Röstung, d.h. sie entnimmt den Arzneien Feuchtigkeit und Öle, bei denen direktes Rösten zu stark wäre und das Material verbrennen würde. Beseitigt schlechte Gerüche, bewirkt eine Brüchigkeit der Arznei, die dann leichter pulverisiert werden kann. Beseitigt Toxine und sonstiges Unerwünschtes.
Beispiele: Manitis Squama (Chuan Shan Jia) wird in glühend heißem Sand präpariert zu Shao Chao Shan Jia oder Pao Chao Shan Jia, wodurch der üble Geruch vermindert und die Schuppen brüchig werden und dann pulverisiert werden können. Ebenso auch wird Testudinis Plastrum (Gui Ban, cave Artenschutz) und Trionycis Carapax (Bie Jia) in glühendem Sand geröstet und danach weiter präpariert. Strychni Sm. (Ma Qian Zi) wird in Sand geröstet, bis die Samen wie Popkorn aufpoppen (Sha Chao Ma Qian Zi), womit Toxine eliminiert werden.
Präparation mit Meritricis Cyclinae Concha (Hei Ge Ke/Hai Ge Qiao)
Meritricis Cyclinae Concha ist salzig und kühl, klärt Hitze, eliminiert Schleim und ist aufweichend.
Wirkung: Die Präparation mit Hai Ge Ke entfernt wie Sand Feuchtigkeit sowie fettige, ölige Stoffe aus den zu präparierenden Arzneien, beseitigt unangenehme Gerüche und Schleim und beendet Blutungen.
Bespiel: Asinii Corii Colla (E Jiao) wird zu E Jiao Zhu präpariert.
Präparation mit Talcum (Hua Shi) rösten (Hua Shi Chao)
Wirkung: Ähnlich wie Sand verhindert das Rösten in Talcum (Hua Shi) das zu starke Verbrennen der Droge. Es reduziert Toxine, entfernt unangenehme Gerüche und Geschmäcker und erleichtert die Pulverisierung der Drogen.
Präparationen mit anderen Arzneien
Arzneien, die bei der Präparation von Drogen häufiger Verwendung finden, sind z.B. Asari Rx. et Rz. (Xi Xin), Amomi Fr. (Sha Ren), Glycinis Testa (Hei Da Dou Pi), Glycyrrhizae Rx. (Gan Cao), Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) etc. Einige Arzneien werden mit anderen Arzneien präpariert, um ihre Natur deutlich zu verändern.
Beispiele: In Amomi Fr. (Sha Ren), geröstet (Sha Ren Chao), oder mit Asari Rx. et Rz. (Xi Xin Chao) wird das sehr ölige und fettige Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) besser verdaulich. Erst durch die Behandlung mit Glycinis Testa (Hei Da Dou Pi) wird Polygoni multiflori Rx. (He Shou Wu) zu Zhi He Shou Wu verliert seine laxative Wirkung, sodass es Blut und Jing stärken kann. Ein weiteres Beispiel ist die Präparation mit Glycyrrhizae Rz. (Gan Cao Zhi), die auf die präparierte Arznei eine entgiftende Wirkung hat.
Präparation mit Alumen (Bai Fan, Ming Fan oder Fan Shi)
Aluminiumkaliumsulfat, Aluminiumsulfat oder E 520. Unterscheidung von zwei Arten: Sheng Bai Fan und Duan Bai Fan (oder Ku Fan).
Wirkung:
  • Sheng Bai Fan ist sauer, adstringierend, kalt, vermindert Toxine, trocknet Feuchtigkeit, entfernt Schleim, tötet Parasiten, hat adstringierende, juckreiz- und blutungsstillende Eigenschaften

  • Dun Bai Fan ist sauer, kalt, beendet Durchfall und Blutungen, trocknet Feuchtigkeit, beendet Juckreiz.

Präparation mit Wasser (Qing Shui Zhi)
Wirkung: Mäßigt die drastische Wirkung von Kräutern. Die Präparation mit Wasser wird eingesetzt, wenn Honig zu schwer, süß und klebrig wäre.
Beispiele: Ephedrae Hb. (Ma Huang) als Qing Ma Huang, Bupleuri Rx. (Chai Hu) als Qing Chai Hu, Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) als Qing Gan Cao.
Präparation mit Glycyrrhizae Rx. (Gan Cao Zhi)
Wirkung: Glycyrrhizae Rx. (Gan Cao) ist süß, neutral, eliminiert Hitze, mildert Toxine, harmonisiert, mäßigt und entgiftet andere Arzneien, bringt die Wirkung anderer Arzneien in alle zwölf Meridiane.
Beispiele: Polygalae Rx. (Yuan Zhi) ist scharf, trocken, kann den Rachen irritieren und ein Taubheitsgefühl im Mund verursachen. Durch die Präparation mit Süßholzsud als Gan Cao Zhi Yuan Zhi wird diese Nebenwirkung abgemildert und gleichzeitig die beruhigende Funktion auf das Herz und den Geist verstärkt. Ebenso wird Aconiti Rx. lateralis praep (Fu Zi) in einer Mischung aus Glycyrrhizae Rx. (Gan Cao) und Glycinis Testa (Hei Da Dou) gekocht, um seine Toxine zu mildern.
Präparation mit Schwarzen Bohnen, Glycinis Testa (Hei Da Dou Zhi)
Wirkung: Schwarze Bohnen sind süß-neutral, wirken v.a. auf Milz, Niere, Leber und Darm, bewegen das Blut, fördern die Diurese, beseitigen Wind, eliminieren Toxine, tonisieren Yin und Blut. Gemeinsam mit Glycyrrhizae Rx. (Gan Cao) werden Toxine beseitigt, daher wird Aconitum (Fu Zi) mit dieser Kombination präpariert. Ebenso wird Strychni Sm. (Ma Qian Zhi, cave: Vom Gebrauch wird trotz Vorbehandlung nach SBO-TCM (Becker et al. 2005) dringend abgeraten) dadurch weniger giftig. Durch die Präparation mit schwarzen Bohnen und Reiswein wird Polygoni multiflori Rx. (He Shou Wu) Blut, Yin und Jing stärkend, während die laxierende Wirkung geschmälert wird.
Präparation mit Salz (Yan Shui Zhi)
Funktion: Durch die Präparation mit Salz werden der Geschmack und die Arzneiwirkung verändert:
  • Die Arzneiwirkung wird zu Niere und Blase geleitet und die Essenz-Jing gefestigt wie bei Psoraleae Fr. (Bu Gu Zhi) als Yang Bu Gu Zhi, Eucommiae Cx. (Du Zhong) als Yan Du Zhong etc.

  • Wirkung auf die Blase bei mit Salz behandeltem Plantaginis Sm. (Che Qian Zi) als Yan Che Qian Zi und Alismatis Rz. (Ze Xie) als Yan Ze Xie

  • Um Feuer abzusenken, die Arzneien nach unten zum Ursprung (Mingmen-Feuer) zu bringen und das Yin zu nähren, z.B. bei Phellodendri Cx. (Huang Bai) als Yan Huang Bai, Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) als Yan Zhi Mu, Scrophulariae Rx. (Xuan Shen) als Yan Xuan Shen

  • Aufweichende Wirkung bei Knoten und Hernien (Shan Qi), z.B. bei Foeniculi Fr. (Xiao Hui Xiang) als Yan Xiao Hui Xiang, Citri reticulatae Exocarpium rubrum (Yan Ju Hong) etc.

Präparation mit Honig (Feng Mi)
Wirkung: Durch die Präparation mit Honig wirken die Arzneien tonisierender wie z.B. bei Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) Gan Cao) als Zhi Gan Cao, Astragali Rx. (Huang Qi) als Zhi Huang Qi. Ebenso wirken die Arzneien befeuchtender wie z.B. Befeuchten der Lunge bei Farfarae Fl. als Zhi Kuan Dong Hua, Asteris Rx. (Zi Wan) als Zhi Zi Wan etc. Ebenso werden auch drastische Wirkungen von Arzneien gemäßigt wie z.B. bei Ephedrae Hb. (Ma Huang) als Zhi Ma Huang oder Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) als Zhi Gui Zhi.
Präparation mit Essig (Cu)
Wirkung: Die Präparation mit Essig leitet die Arzneien zu Leber und Gallenblase, verstärkt deren zirkulationsfördernde Eigenschaft und beendet Schmerzen wie z.B. bei Corydalis Rz. (Yang Hu Suo) etc. Ebenso werden Knoten und Tumoren aufgelöst und Qi und Blut zum Zirkulieren gebracht. Bekannt ist auch die mit Essig zubereitete Clematidis Rx. (et Rz.) (Wei Ling Xian) bei stecken gebliebenen Fischgräten im Rachenbereich.
Präparation mit Ingwerflüssigkeit (Jiang)
Wirkung: Beseitigt Übelkeit und Erbrechen, senkt das Magen-Qi ab, öffnet den Magen wie z.B. bei Amomi Fr. (Sha Ren) als Jiang Sha Ren, beseitigt Schleim bei Pinelliae Rz. praep (Ban Xia) als Jiang Ban Xia oder bei Bambusae Caulis in taeniam (Zhu Ru) als Jiang Zhu Ru. Erwärmt kalte Kräuter oder schwer verdauliche Arzneien wie z.B. Gardeniae Fr. (Zhi Zi) als Jiang Zhi Zi. Hilft bei der Verdauung von Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) als Jiang Shu Di Huang und Coptidis Rz. (Huang Lian) als Jiang Huang Lian. Unterstützt bei Feuchter-Hitze bei Scutellariae Rx. (Huang Qin) als Jiang Huang Qin und bei Coptidis Rz. (Huang Lian) als Jiang Huang Lian.
Präparation mit Reiswein (Huang Jiu/Shao Xing)
Funktion: Durch die Präparation mit Reiswein wird eine erhöhte Zirkulation erzeugt wie z.B. bei Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) als Jiu Dang Gui, Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong) als Jiu Chuan Xiong, Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) als Jiu Bai Shao oder Jiu Chi Shao, Carthami Fl. (Hong Hua) als Jiu Hong Hua. Zusätzlich erhöht es die Absorption, wirkt wärmend bei bitterkalten Kräutern, öffnet die Meridiane und Netzgefäße (Jing Luo), beseitigt Schmerzen, wirkt zerstreuend, reguliert und öffnet die Blutgefäße. Des Weiteren bringt es die Arzneien nach oben auf die Ebene des oberen Jiao oder in die Haut, z.B. bei Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) als Jiu Da Huang und beseitigt den unangenehmen Geruch von Tierprodukten wie z.B. Zaocys (Wu Shao Shi).
Präparation mit Essig und Alkohol
Diese Präparation bringt die Arzneiwirkung zur Leber und auf die Blutebene, verstärkt die zirkulationsfördernde Eigenschaft für Qi und Blut, öffnet die Jing Luo, um Schmerzen zu beseitigen, z.B. Präparation von Xiang Fu zu Zhi Xiang Fu.
Präparation mit Lamm- (Yang You Zhi), Ziegen- (Shan You Zhi), Rinder- (Niu You Zhi) oder Schweinefett (Zhu You Zhi)
Wirkung: Je nach Fettart wärmend oder kühlend, bringt die Arzneiwirkung in die Nieren bzw. in den unteren Jiao und zu den Knochen. Stärkt Yin und Yang, Blut und Essenz-Jing.
Beispiele: Epimedii Hb. (Yin Yang Huo), mit Lammfett präpariert, wird zu Xian Ling Pi. Dabei ist Lammfett süß und warm, zerstreut Kälte und stärkt das Nieren-Yang und -Jing, ohne das Yin zu verletzen. Durch die Präparation wird die Yang tonisierende Wirkung von Epimedii Hb. (Yin Yang Huo) verstärkt ohne Yin-Schädigung.
Präparation mit Gallenflüssigkeit von Schwein, Kuh oder Ziege (Dan Zhi)
Wirkung: Gallenflüssigkeit ist bitter, kalt, klärt Hitze, senkt ab, befeuchtet, klärt die Augen, unterstützt die Galle, eliminiert Toxine und Schwellungen.
Beispiel: Durch die Präparation werden die Arzneimittel entgiftet wie z.B. bei Arisaematis Rz. praep. zu Zhi Tian Nan Xing. Dabei wird das Temperaturverhalten eines Arzneimittels gesenkt und die Trockenheit befeuchtet.
Präparation durch Keimung (Fa Ya)
Bei Samen, die meist einen süßen Geschmack sowie eine ölige und befeuchtende Qualität und damit nährende Wirkung besitzen, verändert der Keimprozess sowohl die Samennatur als auch grundsätzlich die Wirkung.
Präparation durch Fermentation (Fa Xiao Fa)
Wirkung: Bei der Fermentation werden ähnlich wie bei der Keimung Natur und Wirkung der Arznei verändert.
Beispiele: Sojae Sm. praep. (Dan Dou Chi), Massa medicata fermentata (Shen Qu), Pinelliae Rz. (Ban Xia), fermentiert als Ban Xia Qu.
Weitere Methoden oder spezielle Herstellungen
Weitere spezielle Herstellungen sind z.B. Öle, Destillationen oder Pulver.
Beispiel: Wassermelonenfrost (Shuang Xi Gua).

Beispiele von Präparationen (Pao Zhi) verschiedener Arzneimittel

Nachfolgend werden einige Beispiele häufig eingesetzter Arzneien mit ihren verschiedenen Präparationsarten dargestellt, die das Ausgangsmittel teils erheblich verändern.
Präparationen von Atractylodis macrocephalae Rhizoma (Bai Zhu)
Eigenschaften: Süß, warm, tonisiert Mitte und Verdauung, transformiert und trocknet Feuchtigkeit und wirkt aktivierend auf den Wasser-Metabolismus, erzeugt Flüssigkeiten, nährt oder aktiviert den Blut produzierenden Aspekt der Milz, stabilisiert und verdichtet die Oberfläche, beendet Spontanschweiß, beruhigt und schützt den Fetus.
Präparationsformen:
  • Sheng Bai Zhu oder besser Hong/Bei Bai Zhu ( rohes Bai Zhu): Die frische Wurzel (Xian Bai Zhu) wird in verschiedenen Prozessen über viele Tage trocken gebraten (Hong/Bei) und heißt dann eigentlich Hong Bai Zhu. Sie ist das, was im westlichen Raum als Sheng Bai Zhu genutzt wird

  • Dong Bai Zhu: Ist unpräpariert (auch Sheng Bai Zhu). Dies ist die beste Qualität von Bai Zhu. Sie wird unter der Wintersonne mild getrocknet. Bai Zhu ist weich, aromatisch, besitzt viele Öle, ist daher befeuchtend und Blut nährend, stärkt Milz, Magen-Yin und die Milz-Funktionen und wandelt Feuchtigkeit um

  • Chao Bai Zhu: Ist geröstetes Bai Zhu; ist süß, bitter, aber wärmer als Sheng Bai Zhu, trocknender, aber weniger Qi stärkend, stärkt Milz und aktiviert das Qi, wird bei Völle-Ansammlung eingesetzt

  • Fu Chao Bai Zhu: Ist süß, bitter und warm, stärkt die Milz, harmonisiert den Magen, stärkt die Transformations- und Transportfunktion der Milz, beendet Schwitzen und beruhigt den Fetus

  • Tu Chao Bai Zhu: Ist süß, bitter und adstringierend warm, stärkt die Milz-Funktion, tonisiert Qi, beendet Durchfall durch Milz-Qi-Mangel und Feuchtigkeit

  • Jiao Bai Zhu und Bai Zhu Tan: Ist süß, bitter, herb/rau und warm, stärkt die Milz, unterstützt die Transport- und Transformationsfunktion der Milz, öffnet den Magen, zerstreut Ansammlungen und Verwachsungen, stärkt den Appetit, unterstütz die Verdauung, beendet Durchfall

  • Zhen Bai Zhu (gedämpft): Unterstützt die Milz und aktiviert das Qi.

Präparationen von Astragali Radix (Huang Qi)
Eigenschaften: Süß und leicht warm, kräftigt die Mitte, stärkt das Qi, befeuchtet und nährt das Blut, hebt das klare Yang nach oben an und wirkt auf die Oberfläche, stärkt das Wei Qi und befestigt das Äußere, beendet Schwitzen, zerstreut Wasser, fördert die Diurese bei Ödemen, zerstreut Eiter, eliminiert Toxine, erzeugt neues Gewebe und ist eine wichtige Droge zur Behandlung von Diabetes mellitus.
Präparationsformen:
  • Sheng Huang Qi: Wirkt mehr an der Oberfläche, befestigt die Oberfläche, schließt die Poren, beendet Schwitzen wie z.B. in den Rezepturen Yu Ping Feng San (7.6.13), Mu Li San (7.6.13), Dang Gui Liu Huang Tang. Beseitigt Eiter und Toxine, ist hilfreich (heilend) bei Wunden wie in Xuan Fang Huo Ming Yin Jia Huang Qi oder Chong He Tang oder Tou Nong San. Zerstreut Wasser bei Wind-Ödemen wie in der Rezeptur Huang Qi Fang Ji Tang

    Ähnlich ist Huang Qi Pi: Wirkt mehr im Äußeren, befestigt Oberfläche, schließt die Poren und beendet Schwitzen, zerstreut Wasser bei Wind-Ödemen

  • Qing Chao Huang Qi: Warm-süß, aber weniger schwer und fettig, klebrig, wirkt mehr im Inneren, stärkt die Mitte und hebt das Yang. Wird angewendet bei Durchfall, Prolaps und Blutungen wie z.B. in der Rezeptur Bu Zhong Yi Qi Tang (7.6.10.a)

  • Fu Chao Huang Qi: Ist wärmer als Sheng Huang Qi, tonisiert Milz und Magen, beendet das Schwitzen, stärkt das Qi, hebt das Yang. Kommt zum Einsatz bei Durchfall, Prolaps und Blutungen wie in den Rezepturen Bu Zhong Yi Qi Tang (7.6.10.a), Huang Qi Jian Zhong Tang (7.6.9)

  • Jiu Chao (Jiu Zhi) Huang Qi: Ist noch wärmer, süß, aber leichter verdaulich und weniger fettig, geht mehr an die Oberfläche, kräftigt das Qi, wärmt die Lunge, z.B. auch in Bu Zhong Yi Qi Tang (7.6.10.a)

  • Mi Zhi Huang Qi: Ist warm, süß, feucht bis schwer, klebrig, wirkt mehr im Inneren, stärkt das Qi, hebt das Yang wie z.B. in Bu Zhong Yi Qi Tang. Befeuchtet und nährt das Blut in Dang Gui Bu Xue Tang (7.6.10.c). Befeuchtet die Lunge in Bu Fei Tang (7.6.10.a).

Präparationen von Coptidis Rhizoma (Huang Lian)
Eigenschaften: Sehr bitter, kalt und trocken, dringt in Herz und Leber ein, wirkt auf Magen und Darm, kühlt und klärt Hitze und beseitigt Toxine, dräniert Feuer und trocknet Feuchtigkeit, beseitigt Feuchte-Hitze, klärt im oberen Jiao Wind-Hitze und Feuer in den Augen, beruhigt im mittleren Jiao Übelkeit und Erbrechen, beseitigt im unteren Jiao Dysenterie mit Schmerzen und Krämpfen im Abdomen, kühlt Bluthitze, beendet Blutungen.
Präparationsformen:
  • Chao Huang Lian: Die Röstung (7.3.3.d) mildert die Kälte von Huang Lian, damit Milz-/Magen-Qi und -Yang nicht verletzt werden, bringt die Wirkung auf die Blutebene und beseitigt Hitze und Toxine aus dem Blut

  • Jiao Huang Lian: Durch die Trockenröstung wird die Kälte von Huang Lian gemildert, um Milz-/Magen-Qi nicht zu verletzen, gleichzeitig wirkt es dadurch absorbierend, d.h., es bindet und dräniert Toxine und Körperabfälle

  • Huang Lian Tan: Diese Zubereitung bringt die Wirkung von Huang Lian auf die Blutebene. Sie klärt Hitze im Blut, kühlt das Blut, beendet Blutungen, beseitigt Dysenterie mit Eiter und Blut im Stuhl. Eliminiert Toxine aus Blut und Darm, absorbiert Abfälle und Toxine

  • Jiang Huang Lian: Macht Huang Lian weniger kalt, öffnet und beruhigt den Magen, bringt Qi nach unten und lindert Übelkeit und Erbrechen

  • Jiu Huang Lian: Durch die Schärfe des Reisweins geht die Wirkung von Huang Lian zum oberen Jiao, zu Kopf und Augen. Beseitigt Hitze im oberen Jiao bei Schwellungen und Schmerzen der Augen und Ohren, bei Ulzera im Mund und auf der Zunge

  • Yan Shui Chao Huang Lian: Der salzige Geschmack macht Huang Lian weniger trocken und bringt die Wirkung in den unteren Jiao und beseitigt dort Hitze-Feuer und Toxine

  • Bei Wu Zhu Yu Huang Lian (oder Yu Huang Lian) werden zwei Präparationsarten unterschieden: Mit Flüssigkeit von Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) als Yu Zhi Huang Lian und mit den Früchten von Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) als Wu Zhu Yu Chao Huang Lian. Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) gleicht zum einen die gegensätzliche Natur von Coptidis Rz. (Huang Lian) aus, zum anderen öffnet das so behandelte Huang Lian den Magen, senkt das Qi ab, beseitigt Leber-Feuer und harmonisiert Leber und Magen bei Übelkeit, Erbrechen und Sodbrennen.

Präparationen von Evodiae Fructus (Wu Zhu Yu)
Eigenschaften: Scharf, bitter, heiß und leicht toxisch, wirkt auf Leber, Milz und Magen, ist sehr wärmend auf den mittleren und unteren Jiao, bringt das Qi nach unten, beendet Übelkeit und Erbrechen durch Kälte, zirkuliert das Qi; zerstreut Kälte und lindert Schmerzen in Brust und Abdomen.
Präparationsformen:
  • Sheng Wu Zhu Yu: Nur zur äußerlichen Behandlung, zu scharf und heiß, für die innere Anwendung

  • Dan Wu Zhu Yu: In Wasser oder Glycyrrhizae-Saft eingelegt und sonnengetrocknet, wodurch die Toxine und die Schärfe reduziert werden. Dies ist die leichteste Präparationsart, um Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) innerlich anwenden zu können

  • Zhi Wu Zhu Yu: In Glycyrrhizae-Saft präpariert, bis der Saft absorbiert ist. Diese Präparation reduziert Toxine, macht die Wirkung etwas harmonischer, wärmt die Mitte, beendet Schmerzen, und beseitigt Kälte im mittleren Jiao, die zu Stase führt

  • Chao Wu Zhu Yu: Könnte man auch Pao Wu Zhu Yu nennen, da durch die starke Röstung (7.3.3.d) Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) aufpoppt und dadurch noch wärmer wird, Kälte zerstreut, das Qi nach unten bringt und Übelkeit beendet

  • Huang Lian Chao Wu Zhu Yu: Ist Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) im Sud von Coptidis Rz. (Huang Lian) eingelegt und anschließend geröstet. Es senkt Leber- und Magen-Feuer, hilft bei Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen

  • Cu Chao Wu Zhu Yu: Bringt die Wirkung von Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) auf die Blutebene und zur Leber, beseitigt Schmerzen, kommt bei Dysmenorrhö durch Kälte und Blut-Stagnation zum Einsatz

  • Yan Chao Wu Zhu Yu: Bringt Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) nach unten zur Niere, beseitigt Kälte und wärmt das Nieren-Yang bei Durchfall, z.B. in Si Shen Wan (7.6.13) und bringt es zum Dünndarm bei Hernien durch Dünndarm-Kälte und Feuchtigkeit

  • Jiang Chao Wu Zhu Yu: Bei Kälte und Feuchtigkeit in Magen und mittlerem Jiao öffnet es den Magen, bringt das Qi nach unten, beseitigt Übelkeit und Erbrechen.

Präparationen von Rehmanniae Radix (Di Huang)
Rehmanniae Rx. (Di Huang) wird durch Präparation zu den verschiedenen Arzneien verarbeitet.
Präparationsformen:
  • Xian Di Huang: Die frische unpräparierte Wurzel wird meist über einen Zeitraum von bis zu drei Monaten in feuchter Erde frisch gehalten und erst später, wenn sie gebraucht wird, gereinigt und geschnitten etc. Die beste Wirkung besitzt jedoch die frisch geerntete Wurzel. Aus der frischen unpräparierten ganzen Wurzel (Yuan Yao) kann ein Saft gepresst werden als Zhi Yao oder Zhi Di Huang. Dabei ist die ganze frische Wurzel (Yuang Yao) süß, etwas bitter, kalt, klärt Hitze und beseitigt Durst. Der Saft (Zhi Yao) ist süß, etwas bitter und kalt, klärt Hitze und beendet Blutungen

  • Sheng Di Huang oder Gan Di Huang: Die frische Pflanze (Xian Di Huang) wird getrocknet und zu Sheng Di Huang oder Gan Di Huang. Diese ist süß, etwas bitter und kühl, nährt das Yin, kühlt das Blut und klärt Hitze. Weitere Unterscheidung: Die große Rehmanniae Rx (als Da Sheng Di Huang) und die kleinere Wurzel als Xiao Sheng Di Huang. Dabei ist Da Sheng Di Huang groß, ölig, fettig schwer und erzeugt Flüssigkeiten (ist die beste Qualität von Di Huang), wohingegen Xiao Sheng Di Huang (oder auch Xi Sheng Di Huang) weich und dünn ist, schwächer befeuchtend wirkt als Da Sheng Di und leichter verdaulich ist

  • Ye Sheng Di Huang: Ist die wilde unbehandelte Rehmannia-Wurzel, die kleiner ist, aber eine ähnliche Wirkung wie die kultivierte Wurzel hat

  • Chao Sheng Di Huang: Ist süß, etwas bitter mit einer kühlen Natur, nährt das Yin und kräftigt das Blut bei Blutschwäche mit Fieber. Dabei ist die schwere, ölige, fettige Natur vermindert bzw. reduziert

  • Sheng Di Huang Tan: Ist süß, bitter, adstringierend, rau und kühl, stärkt das Yin, wirkt auf die Blutebene und beendet Blutungen

  • Jiu Sheng Di Huang: Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) hat eine kalte Natur und könnte dadurch das Magen-Yang verletzen. Mit Wein behandelt (7.3.3.e), wird Sheng Di wärmer

  • Shu Di Huang: Ist süß-warm, wirkt auf Herz, Leber und Nieren, tonisiert das Blut, nährt das Yin, erzeugt Jing und Mark. Es ist jedoch auch feucht, klebrig und schwer und daher schwer verdaulich und kann die Mitte schädigen

  • Chao Shu Di Huang: Durch Rösten(7.3.3.d) wird Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) etwas weniger klebrig und weniger schwer

  • Shu Di Huang Tan: Nährt das Blut, ist verdaulicher und beendet Blutungen

  • Jiang Zhi Shu Di Huang: Vermindert die schwere, klebrige, feuchte Natur von Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang), wenn trotz Milz-Schwäche, Verdauungsschwäche sowie Feuchtigkeit und Schleim Rehmannia rezeptiert werden muss

  • Sha Ren Chao Shu Di Huang oder Sha Ren Ban Shu Di Huang (ist eine Mischung): Reduziert die feuchte klebrige Natur von Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang) bei schwacher Milz und Verdauung

  • Xi Xin Chao Shu Di Huang oder Xi Xin Zhi Shu Di Huang: Die Präparation mit Asari Rx. et Rz. (Xi Xin) reduziert die feuchte klebrige Natur von Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang), Asari Rx. et Rz. (Xi Xin) beseitigt Feuchtigkeit und Wind, lindert Schmerzen, wenn z.B. bei Nieren-Schwäche Schmerzen der unteren LWS oder Wasseransammlungen vorhanden sind, die Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang) benötigen.

Präparationen von Rhei Radix et Rhizoma (Da Huang)
Eigenschaften: Bitter, kalt, wirkt auf Herz, Leber, Magen und Dickdarm, purgiert Verklumpungen und Hitze im Yangming, beseitigt Bluthitze, kühlt das Blut, reduziert Toxine, zerstreut Blut-Stase. Zubereitet als Chao Tan Da Huang, beendet es Blutungen.
Präparationsformen:
  • Sheng Da Huang: Die unbehandelte, d.h. nur getrocknete Wurzel hat eine drastische heftige Wirkung, ist bitter, kalt, klärt Ansammlungen, Hitze, Feuchte-Hitze und Toxine aus Yangming und Shao Yang. Beispiele in Da Cheng Qi Tang (7.6.5.a), Da Chai Hu Tang (7.6.6), Yin Chen Hao Tang (7.6.8.b)

  • Shu Da Huang: Mit Reiswein gemischt (7.3.3.e), gedämpft und anschließend getrocknet. Durch diese Präparation wird die drastische Wirkung und Kälte gemildert. Es ist daher besser geeignet bei Mangel-Zuständen und kann Feuchte Hitze aus dem unteren Jiao eliminieren

  • Jiu Da Huang: Mit Reiswein präpariert, aber nicht gedämpft wie bei Shu Di Huang, sondern nur gebacken. Durch diese Präparation wird die purgierende Wirkung nicht geschwächt. Es wirkt auf den oberen Jiao und bringt die Hitze nach unten und eliminiert Hitze-Toxine des Dickdarms, die sich im Gesicht zeigen

  • Cu Da Huang: Mit Essig präpariert, wirkt Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) auf die Leber und Blutebene, bricht Blut-Stasen und eliminiert Hitze aus der Blutschicht

  • Chao Da Huang, Jiao Da Huang, Da Huang Tan: Alle drei Röstungen (7.3.3.d) reduzieren die heftige Wirkung der Rabarberwurzel, binden und eliminieren Stoffwechselabfälle und Toxine. Verbrannte bzw. verkohlte (Chao Tan Rösten, bis es außen geschwärzt/verkohlt ist, 7.3.3.d) Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) beendet Blutungen

  • Qing Ning Pian: Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) wird in Reiswein weich gekocht (7.3.3.e), dann immer wieder getrocknet, erneut gekocht bzw. gedämpft und zum Abschluss in Scheiben geschnitten. Diese präparierte Form wird bei stark geschwächten Patienten eingesetzt, wenn Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) benötigt wird.

Dui Yao (Arznei-Kombinationspaare)

Jens Vanstraelen, Gerd Wiesemann

Einführung

Nach der Diagnose einer Erkrankung (Bian Bing) und ihrer Muster-Differenzierung (Bian Zheng) müssen das geeignete Therapieprinzip formuliert und die richtige Therapiemethode ausgewählt werden (10). Danach stellt der Therapeut eine Arzneirezeptur nach bestimmten Regeln zusammen. Er wählt eine der Krankheit und Differenzierung entsprechende klassische Rezeptur aus, die er an die Erkrankung und die Konstitution des Patienten adaptiert, z.B. durch Hinzufügen weiterer Arzneien bzw. Rezepturen oder durch Veränderung der Dosierungen. Dabei kommt den Dui Yao-Kombinationen (Arzneipaaren) eine zentrale Rolle zu. Sie modifizieren die ausgewählte Rezeptur, verstärken, schwächen oder präzisieren die Basisrezeptur, leiten sie in eine bestimmte Körperregion oder zielen auf bestimmte Symptome ab. So gibt es z.B. symptomorientierte Dui-Yao-Paare, die den Blutdruck oder den Blutzucker senken, den Fett- und Eiweißstoffwechsel unterstützen, Schwitzen, Blutungen oder Durchfall beenden, Sodbrennen lindern, Asthma beruhigen etc.
Die Einzelarzneien werden nach verschiedenen Kriterien zu einem Dui-Yao-Paar kombiniert. Wichtig ist dabei, dass nicht alle Arzneien, die häufiger gemeinsam genutzt werden, der Kategorie der Dui-Yao-Kombination zugeordnet werden. Beispiele für häufige Kombinationen, die aber nicht als Dui Yao gelten, sondern nur als einfache Arzneikombinationen sind z.B. Codonopsis Rx. (Dang Shen) und Atractylodis macrocephalae Rx. (Bai Zhu) wie in der Rezeptur Si Jun Zi Tang (7.6.10.a); Codonopsis Rx. (Dang Shen) und Astragali Rx. (Huang Qi) sowie Atracactylodis macrocephalae Rx. (Bai Zhu) und Astragali Rx. (Huang Qi) in der Rezeptur Yü Ping Feng San (7.6.13).

Einteilung der Dui-Yao-Arzneipaare in vier Kategorien

  • 1.

    Arzneien, die ähnlich oder gleich in ihrer Funktion sind und sich gegenseitig verstärken und unterstützen: gleicher Geschmack, gleiche Natur, gleiche Eigenschaften, sich gegenseitig unterstützend beim Stärken, Nähren, Kräftigen, Erwärmen, Ausleiten, Eliminieren, Reinigen, Abkühlen

  • 2.

    Arzneien, die in ihrer Funktion verschieden oder gegensätzlich sind und sich dadurch gegenseitig kontrollieren, aber auch unterstützen, den Ursprung verändern und zusätzliche Wirkungen erzeugen:

    • Unterschiedlicher Geschmack wie z.B. süß + sauer, scharf + bitter etc.

    • Unterschiedliche Temperatur wie z.B. warm/heiß und kühl/kalt

    • Unterschiedliche oder gegensätzliche Wirkung. Beispiele: Die eine Arznei wirkt stärkend und die andere nährend, die eine wirkt auf das Qi und die andere auf das Blut; die eine wirkt auf das Yin und die andere auf das Yang; die eine ist supplementierend, aufbauend, anabol und die andere reduzierend, abbauend, katabol; die eine wirkt aufbauend, stärkend, nährend, kräftigend und die andere ausleitend, klärend, reinigend, dränierend; die eine zerstreuend und die andere bewahrend, die eine ist bewegend und die andere fixierend, die eine Arznei steigt auf und die andere steigt ab

  • 3.

    Arzneien, die sich gegenseitig assistieren und die Zirkulation sowie Transformation (Yun Hua) unterstützen: Arzneien, die in die entsprechenden Bereiche, Organe und Leitbahnen leiten und harmonisieren

  • 4.

    Arzneien, die durch ihre Präparation eine neue Gruppe bilden.

Dui-Yao für den Funktionskreis Herz

Dui-Yao für den FK Herz

Tab. 7.3
Zur Stärkung des Herz-Qi (bei Herz-Qi-Mangel, 11.1.1.)
Dui-Yao-Paar Ginseng Rx (Ren Shen) und Salviae miltiorrhizae Rx (Dan Shen)
Funktion Nähren das Herz, harmonisieren, stärken und generieren Blut
Rezeptur/Anwendung Er Shen Dan
Dui-Yao-Paar Titrici Fr (Fu Xiao Mai) und Astragali Rx (Huang Qi)
Funktion Stärken Qi des Herzens, befestigen die Oberfläche und beenden Schwitzen
Rezeptur/Anwendung Mu Li San (7.6.13)
Dui-Yao-Paar Poria (Fu Ling) und Poria Sclerotium paradicis (Fu Shen)
Funktion Poria (Fu Ling) wirkt primär auf Lunge und Milz und sekundär auf das Herz, stärkt Milz und Lunge, beseitigt Feuchtigkeit, Schleim, leitet Hitze aus dem oberen Jiao über den Urin aus und beruhigt daher den Geist-Shen. Poria Sclerotium paradicis (Fu Shen) wirkt direkt auf das Herz und sekundär auf die Milz. Beide unterstützen sich gegenseitig, indem sie eine Verbindung zwischen Herz und Nieren schaffen, um das Herz zu klären, den Geist-Shen zu beruhigen und den Schlaf zu fördern
Herz Blut- und -Yin-Mangel (11.1.3, 11.1.4)
Dui-Yao-Paar Platycladi Sm (Bai Zi Ren) und Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren)
Funktion Nähren das Herz und beruhigen den Geist-Shen
Rezeptur/Anwendung Tian Wang Bu Xin Tan (7.2.14.b); bei Schlafstörungen
Dui-Yao-Paar Poria Sclerotium paradicis (Fu Shen) und Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)
Funktion Poria Sclerotium paradicis (Fu Shen) stärkt Herz-Qi, Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong) nährt Herz-Yin und kühlt Herz-Feuer; in Kombination nähren sie das Herz, beruhigen den Geist und fördern den Schlaf
Herz-Yin-Mangel mit Mangel-Hitze ( 11.1.4 )
Dui-Yao-Paar Lilii Bb (Bai He) und Rehmannia Rx (Sheng Di Huang)
Funktion Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang) klärt Hitze im Blut, nährt das Nieren-Yin und unterstützt das Herz-Yin, Lilii Bb (Bai He) nährt die Lunge und eliminiert Hitze im oberen Jiao und beruhigt Shen; in Kombination wirken sie harmonisierend; sie kühlen das Herz, beruhigen den Geist und nähren die Nieren, wirken auf Qi und Blut, regulieren Ying- und Wei-Qi, Yin und Yang (und gleichen die Hormone aus)
Rezeptur/Anwendung Bai He Di Huang Tang aus dem Jin Gui Yao Lüe; bei Unruhe, Herzklopfen, Schwitzen, Schlafstörungen
Dui-Yao-Paar Lilii Bb (Bai He) und Anemarrhenae Rz (Zhi Mu)
Funktion Lilii Bb (Bai He) ist befeuchtend, ergänzend und aufbauend, kühlend und Geist beruhigend; Anemarrhenae Rz (Zhi Mu) ist klärend und ableitend; in Kombination befeuchten sie die Lunge, nähren das Yin, klären Hitze, beruhigen das Herz und den Geist
Rezeptur/Anwendung Bai He Zhi Mu Tang aus dem Jin Gui Yao Lue von Zhang Zhong Jing; bei Unruhe und Reizbarkeit
Dui-Yao-Paar Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren) und Gardeniae Fr (Zhi Zi)
Funktion Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren) ist nährend, Gardeniae Fr (Zhi Zi) ist klärend; in Kombination klären sie das Herz und kühlen die Leber, drainieren Hitze und beseitigen Ärger, Unruhe
Rezeptur/Anwendung Bei Unruhe Gereizheit und Schlafstörungen
Alternative oder Pao Zhi Die unpräparierten Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren) als frische (Sheng) Pflanze ([Sheng] Suan Zao Ren) ist kühler, die präparierten (Shu) Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren) als (Shu) Suan Zao Ren ist mehr aufbauend. Früher galt: (Sheng) Suan Zao Ren macht wach, (Shu) Suan Zao Ren fördert den Schlaf!
Dui-Yao-Paar Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren) und Anemarrhenae Rz (Zhi Mu)
Funktion Der saure und bittere Geschmack nährt Herz Yin und Leber-Blut, klärt Mangel-Hitze und senkt Fülle-Hitze ab, beruhigt und verwurzelt Hun und Geist Shen
Rezeptur/Anwendung Suan Zao Ren Tang (7.6.14.b) aus dem Jin Gui Yao Lüe von Zhang Zhong Jing
Shen und Hun regulierend und Schlaf fördernd
Dui-Yao-Paar Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren) und Schisandrae Fr (Wu Wei Zi)
Funktion Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren) nährt die Leber, Schisandrae Fr (Wu Wei Zi) stärkt Herz und Nieren; beide sind sauer und in Kombination beseitigen sie Ängstlichkeit Ärger, beruhigen den Geist, stärken das Gedächtnis, fördern den Schlaf und beenden Schwitzen
Rezeptur/Anwendung Palpitationen mildernd mit Margaritiferae Concha usta (Zhen Zhu Mu); bei starkem Ärger zusätzlich die Rezeptur Zhi Zi Chi Tang
Dui-Yao-Paar Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren) und Polygoni multiflori Caulis (Ye Jiao Teng)
Funktion In Kombination nähren sie Leber und Herz, beruhigen Shen und Hun bei Schlafstörungen, mit lebhaften Träumen oder Albträumen
Alternative oder Pao Zhi Bei Herzklopfen mit unpräpariertem (Sheng) Fossilia Ossis Mastodi ([Sheng] Long Gu), bei Ärger und Unruhe mit der Rezeptur Zhi Zi Chi Tang; bei Leere der Leber und Niere mit Ecliptae Hb (Han Lian Cao) und Ligustri lucidi Fr (Nü Zhen Zi)
Dui-Yao-Paar Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren) und Polygalae Rx (Yuan Zhi)
Funktion Beide Arzneien gehen zum Herzen, Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren) ist nährend, Polygalae Rx (Yuan Zhi) ist öffnend; in Kombination beruhigen und öffnen sie den Geist und die Sinne, beseitigen Ängste, Sorgen, Herzklopfen und Schlafstörungen und ermöglichen die Kommunikation zwischen Herz und Nieren
Dui-Yao-Paar Polygoni multiflori Caulis (Ye Jiao Teng) und Albiziae Fl (He Huan Hua)
Funktion Süß und neutral beruhigen und harmonisieren beide Arzneien den Geist und bewegen Qi und Blut, führen das Yang nach unten und regulieren den Schlaf
Rezeptur/Anwendung Unruhiger gestresster Geist
Dui-Yao-Paar Polygoni multiflori Caulis (Ye Jiao Teng) und Albiziae Cx (He Huan Pi)
Funktion In Kombination wirken sie beruhigend, kräftigend und harmonisierend auf Herz, Leber und Milz, Hun und Shen, Qi und Blut; sie regulieren Yin und Yang bzw; Nähr-Ying-Qi und Abwehr-Wei-Qi, ohne fettig und schwer verdaulich zu sein; gleichzeitig bewegen sie Qi und Blut, beseitigen Wind in den Luo-Gefäßen, um Schmerzen zu lindern und Gewebe zu regenerieren
Rezeptur/Anwendung Unruhiger gestresster Geist mit Schmerzen, die emotional bedingt sind durch Leber-Qi-Stauung (Flanken- und Brustschmerzen, Dysmenorrhö)
Disharmonie zwischen Herz und Nieren ( 11.11.11 )
Dui-Yao-Paar Coptidis Rz (Huang Lian) und Cinnamomi Cx (Rou Gui)
Funktion Coptidis Rz (Huang Lian) ist kalt, Cinnamomi Cx (Rou Gui) ist heiß, d.h., in Kombination kühlen sie Herz-Feuer bei gleichzeitiger Erwärmung des Nieren-Yang und verbinden so Herz und Nieren
Rezeptur/Anwendung Jiao Tai Wan; bei Schlafstörungen
Disharmonie zwischen Herz und Nieren ( 11.11.11 )
Dui-Yao-Paar Asini Corii Colla (E Jiao) und Coptidis Rz (Huang Lian)
Funktion Diese Kombination ist nährend und kühlend, stärkt das Yin und klärt die Hitze, verbindet Nieren und Herz und beruhigt den Geist-Shen
Rezeptur/Anwendung Huang Lian E Jiao Tang
Bei Unruhe des Geistes (Shen) durch Schleim-Bedrängung
Dui-Yao-Paar Pinelliae Rz praep ([Fa] Ban Xia) und Panici Miliacei Sm (Su Mi/Shu Mi)
Funktion Panici Miliacei Sm (Shu Mi) kontrolliert die Schärfe von Pinelliae Rz praep ([Fa] Ban Xia); in Kombination wandeln sie Schleim um, harmonisieren den Magen, verbinden die außerordentlichen Gefäße Yin und Yang Qiao Mai, beruhigen den Geist, harmonisieren, beruhigen und fördern den Schlaf
Rezeptur/Anwendung Ban Xia Su Mi Tang (Huang Di Nei Jing Ling Shu (1.2); bei Schlafstörungen mit Magenbeteiligung oder bei Nahrungsmittelstagnation
Alternative oder Pao Zhi Bei Verdauungsstörungen entweder Massa medicata fermentata (Shen Qu) oder Pinelliae Rz (Ban Xia) mit Massa fermentata (Shen Qu) präpariert als Ban Xia (Qu) hinzugeben
Sinne öffnend, Geist (Shen) regulierend, Gehirn stärkend
Dui-Yao-Paar Acori tatarinowii Rz (Shi Chang Pu) und Polygalae Rx (Yuan Zhi)
Funktion Befreien das Herz, öffnen die Sinne und beruhigen und klären den Geist, verbinden Herz und Nieren, unterstützt die Nieren und stärken das Gehirn und Gedächtnis
Rezeptur/Anwendung An Shen Ding Zhi Wan
Dui-Yao-Paar Acori tatarinowii Rz (Shi Chang Pu) und Curcumae Rx (Yu Jin)
Funktion Sie sind intensiv duftend und haben ein starkes Aroma, um Feuchtigkeit zu transformieren, die Sinne und das Gehirn zu öffnen; Einsatz bei Wärme-Feuchtigkeit, die ins Perikard dringt oder wenn trübe Feuchtigkeit die Sinne benebelt
Rezeptur/Anwendung Chang Pu Yu Jin Tang (aus Wen Bing Quan Shu); bei Schleim benebelt das Perikard oder Feuchte-Hitze in der Qi-Schicht (Qi Fen 12.2)
Dui-Yao-Paar Acori tatarinowii Rz (Shi Chang Pu) und Cicadae Periostracum (Chan Tui)
Funktion Stärken sich gegenseitig; Cicadae Periostracum (Chan Tui) ist leicht klar und aufsteigend, zerstreut Wind-Hitze und beseitigt Spasmen durch Leber-Wind und befreit den Rachen, Cicadae Periostracum (Chan Tui) hilft Acori tatarinowii Rz (Shi Chang Pu) (aromatisch Schleim-Feuchtigkeit transformierend) aufzusteigen, den Geist zu wecken und die Sinne zu öffnen
Rezeptur/Anwendung Bei Tinnitus, Unruhe, Ängsten, Albträumen
Alternative oder Pao Zhi Beide kalziniert, bewahren sie vor Verlust, z.B. durch Schwitzen, Spermatorrhö, Ausfluss
Geist-Shen beruhigend, absenkend, bewahrend
Dui-Yao-Paar Fossilia Ossis Mastodi Long Gu) und Ostreae Concha (Mu Li)
Funktion Unpräpariertes (Sheng) Fossilia Ossis Mastodi ([Sheng] Long Gu) und unpräpariertes Ostreae Concha ([Sheng] Mu Li) regeln und beruhigen den Geist, beruhigen die Leber, senken das Leber-Yang und klären Leber-Feuer
Rezeptur/Anwendung Chai Hu Jia Long Gu Mu Li Tang (7.6.14.a): Disharmonie zwischen Herz und Niere (11.11.11) mit Yin- und Yang-Mangel
Zhen Gan Xi Feng Tang (7.6.15): bei Leber-Wind durch Yin-Mangel, z.B. bei Hypertonus
Alternative oder Pao Zhi Kalziniertes (Duan) Fossilia Ossis Mastodi ([Duan] Long Gu) und kalziniertes Ostreae Concha ([Duan] Mu Li); wenn beide kalziniert werden, adstringieren sie stärker und bewahren so vor Säfteverlust z.B. starkes Schwitzen, Spermatorrhö oder Ausfluss
Dui-Yao-Paar Fossilia Dentis Mastodi (Long Chi) und Margarita (Zhen Zhu) oder Margaritiferae Concha usta (Zhen Zhu Mu)
Funktion Beruhigen und verankern den Geist, senken das Leber-Yang
Rezeptur Anwendung Zhen Zhu Mu Wan mit Ziziphi Sm (Suan Zao Ren), Platycladi Sm (Bai Zi Ren), Angelicae sinensis Rx (Dang Gui) und Bubali Corni (Shui Niu Jiao) bei Yin-Mangel von Niere und Leber mit Hitze, die das Herz bedrängt
Alternative oder Pao Zhi Zhen Zhu und Zhen Zhu Mu sind ähnlich, doch Zhen Zhu nährt mehr das Yin, ist aber viel teurer
Herz-Blut-Stase ( 11.1.5 )
Dui-Yao-Paar Salviae miltiorrhizae Rx (Dan Shen) und Santali Albi Lignum (Tan Xiang)
Funktion Salviae miltiorrhizae Rx (Dan Shen) als bitter-kalte Arznei wirkt auf die Blut-Schicht und Santali Albi Lignum (Tan Xiang) als aromatische und warme Arznei auf die Qi-Schicht; in Kombination bewegen sie kraftvoll Qi und Blut, öffnen die Stagnationen und lindern Schmerzen in Brust, Epigastrium und Abdomen
Rezeptur/Anwendung Dan Shen Yin
Dui-Yao-Paar Salviae miltiorrhizae Rx (Dan Shen) und Notoginseng Rx (San Qi)
Funktion Salviae miltiorrhizae Rx (Dan Shen) und Notoginseng Rx (San Qi) stärken sich gegenseitig, bewegen das Blut, lösen die Stase, öffnen die Luo-Gefäße, beenden Schmerzen, nähren das Blut und beruhigen Herzklopfen
Alternative oder Pao Zhi Die präparierte Notoginseng Rx (San Qi) als ([Shu] San Qi) hat nährende Eigenschaften, die in Wein präparierte ([Jiu Zhi] San Qi) ist stärker bewegend.
Herz Feuer ( 11.1.6 )
Dui-Yao-Paar Gardeniae Fr (Zhi Zi) bzw. geröstete (Chao) Gardeniae Fr als (Chao Zhi Zi) und Sojae Sm praep (Dan Dou Chi)
Funktion Gardeniae Fr (Zhi Zi) ist bitter und kalt, drainiert und klärt Hitze und Toxine aus allen Jiao, beseitigt Unruhe und Reizbarkeit, Sojae Sm praep (Dan Dou Chi) ist scharf, bitter und kalt, zerstreut und befreit die Oberfläche, erzeugt Schwitzen, zerstreut und eliminiert schädliche äußere Einflüsse; in Kombination beseitigen sie Hitze aus der Brust, Diaphragma und Epigastrium mit Symptomen von Brennen retrosternal, Erbrechen, Atemlosigkeit, Reizbar- und Ruhelosigkeit
Rezeptur/Anwendung Zhi Zi (Dou) Chi Tang und Zhi Zi Da Huang Tang (aus dem Shang Han Lun)
Alternative oder Pao Zhi Gardeniae Fr (Zhi Zi) ist sehr kalt und kann Übelkeit und Erbrechen hervorrufen, geröstetes Gardeniae Fr ([Chao] Zhi Zi) besitzt nicht diese Tendenz

Dui Yao für den Funktionskreis Lunge

Dui-Yao für den FK Lunge

Tab. 7.4
Bei Wind-Kälte ( 11.3.4 )
Dui-Yao-Paar Saposhnikoviae Rx (Fang Feng) und Schizonepetae Hb (Jing Jie)
Funktion Schweißtreibend, öffnen und ventilieren Wind-Kälte von der Oberfläche
Rezeptur/Anwendung Jing Fang Bai Du San (7.6.3.c); bei Wind-Kälte in der Oberfläche mit Schüttelfrost, Gliederschmerzen, blockierter Nase und Husten
Bei Wind- Hitze ( 11.3.5 )
Dui-Yao-Paar Mori Fo (Sang Ye) und Chrysanthemi Fl (Ju Hua)
Funktion Ventilieren Wind-Hitze von der Oberfläche
Rezeptur/Anwendung Sang Ju Yin (7.6.3.b); bei Wind-Hitze im frühen Stadium mit Halsschmerzen, Wärmegefühl des Körpers und gelbem Urin
Alternative oder Pao Zhi Bei Fieber zusätzlich Forsythiae Fr (Lian Qiao) und Lonicerae Fl (Jin Yin Hua); bei Halszschmerzen zusätzlich Houttuyniae Hb (Yu Xing Cao) und Imperatae Rz (Bai Mao Gen)
Bei Rhinitis
Dui-Yao-Paar Xanthii Fr (Cang Er Zi) und Angelicae dahuricae Rx (Bai Zhi)
Funktion Klären Wind-Feuchtigkeit von der Nase und beenden Juckreiz
Rezeptur/Anwendung Bei Außen-Syndromen durch Wind-Kälte-Feuchtigkeit, das die Nase blockiert und zu Rhinitis, Sinusitis oder auch allergischer Rhinitis führt.
Bei Husten im Frühstadium
Dui-Yao-Paar Peucedani Rx (Qian Hu) und Platycodi Rx (Jie Geng)
Funktion Regulieren das Qi, ventilieren Pathogene von der Lunge, entspannt das Diaphragma und beendet Husten
Rezeptur/Anwendung Jing Fang Bai Du San (7.6.3.c); reguliert das Lungen-Qi und zerstreut Pathogene im Frühstadium eines Außen-Syndroms
Alternative oder Pao Zhi Bei durch Wind-Hitze bedingtem Husten zusätzlich die Rezeptur Yin Qiao San (7.6.3.b)
Bei Husten
Dui-Yao-Paar Asteris Rx (Zi Wan) und Stemonae Rx (Bai Bu)
Funktion Kombination beendet Husten durch äußeren pathogenen Faktor
Rezeptur/Anwendung Zhi Sou San (7.6.16.e); häufiger Einsatz bei einer Erkältung mit Husten als Hauptsymptom
Alternative oder Pao Zhi Bei Husten mit gelbgrünem Schleim (Bronchitis) Qing Qi Hua Tan Tang (7.6.16.b) oder Qing Jin Hua Tan Tang
Bei chronischem Husten
Dui-Yao-Paar Asparagi Rx (Tian Men Dong) und Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)
Funktion Befeuchten die Lunge und stärken die Niere, beenden chronischen Husten
Rezeptur/Anwendung Er Men Dong Tang; behandelt Lungen- und Nieren-Yin-Mangel-Husten mit Trockenheit und wenig gelbem Schleim
Alternative oder Pao Zhi Bei trockenem, erschwert zu expektorierendem Schleim zusätzlich Fritillariae cirrhosae Bb (Chuan Bei Mu) und Trichosanthis Sm (Gua Lou Ren)

Dui-Yao für den Funktionskreis Milz

Dui-Yao für den FK Milz

Tab. 7.5
Milz-Qi-Mangel ( 11.5.1 )
Dui-Yao-Paar Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu) und Poria (Fu Ling)
Funktion Kombination stärkt Milz und Magen, tonisiert das Qi, trocknet Feuchtigkeit und fördert den Flüssigkeitsmetabolismus
Rezeptur/Anwendung Bai Zhu San, Si Jun Zi Tang (7.6.10.a), Shen Ling Bai Zhu San (7.6.10.a)
Alternative oder Pao Zhi Geröstete (Chao) Atractylodis macrocephalae Rz als (Chao) Bai Zhu mit Weizenkleie oder Erde präpariert, verstärkt die Transformations- und Transport-Funktion der Milz (Yun Hua): braun geröstetes (Jiao) Atractylodis macrocephalae Rz als (Jiao) Bai Zhu ist weniger trocknend und mehr Qi stärkend
Dui-Yao-Paar Poria Cocos (Bai Fu Ling) und Ganoderma (Ling Zhi Cao)
Funktion Kombination tonisiert Milz, Lunge und Herz, unterstützt Qi und Blut-Xue, trocknet Feuchtigkeit, transformiert Schleim, fördert die Wasserausscheidung (Diurese), stärkt das Immunsystem, beruhigt den Geist
Rezeptur/Anwendung Die beiden Arzneimittel sind indiziert, wenn durch eine Verletzung bzw. Erschöpfung von Milz und Magen die tonisierenden Kräuter zu klebrig sind
Sinkendes Milz-Qi ( 11.5.4 )
Dui-Yao-Paar Codonopsis Rx (Dang Shen) und Astragali Rx (Huang Qi)
Funktion Kombination unterstützt und ergänzt sich gegenseitig, stärkt Milz/Magen und Lungen-Qi, ergänzt Mitte-Zhong- und Abwehr-Wei-Qi, hebt das klare Yang, befestigt die Oberfläche
Rezeptur/Anwendung Bu Zhong Yi Qi Tang (7.6.10.a), Shi Quan Da Bu Tang (7.6.10.c)
Alternative oder Pao Zhi Zur Stärkung des Herzens und Stützung der Säfte Ginseng Rx (Ren Shen); in Honig geröstete (Mi Zhi) Astragali Rx als Mi Zhi Huang Qi
Milz-Yang-Mangel ( 11.5.2 )
Dui-Yao-Paar Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu) und Zingiberis Rz (Gan Jiang)
Funktion Kombination stärkt Milz-Qi und -Yang, beseitigt Kälte und Feuchtigkeit mit Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall mit unverdauten Nahrungsresten
Rezeptur/Anwendung Li Zhong Wan (7.6.9)
Milz kann das Blut nicht halten ( 11.5.3 )
Dui-Yao-Paar Atractylodis macrocephalae Rx (Bai Zhu) und Zingiberis Rz praep (Pao Jiang)
Funktion Kombination stärkt das Milz-Qi und -Yang, um das Blut zu halten oder Durchfall zu beenden
Rezeptur/Anwendung Gu Ben Zhi Beng Tang
Milz-Yin-Mangel ( 11.5.8 )
Dui-Yao-Paar Dioscoreae Rz (Shan Yao) und Lablab Sm album (Bai Bian Dou)
Funktion Kombination ist ein mildes Tonikum; sie wird eingesetzt, wenn andere Kräuter zu stark sind bzw. stagnieren könnten; stärkt Milz-Qi und -Yin und die Milz-Transformationsfunktionen
Alternative oder Pao Zhi Geröstetes (Chao) Dioscoreae Rz ([Chao] Shan Yao) und geröstetes (Chao) Dolichoris Lablab Sm ([Chao] Bai Bian Dou); in der präparierten Form stärken sie Milz-Qi, beseitigen Feuchtigkeit und beenden Durchfall
Rezeptur/Anwendung Shen Ling Bai Zhu San (7.6.10.a)
Qi-Stagnation
Dui-Yao-Paar Aurantii Fr immaturus (Zhi Shi) und Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu) im Jin Gui Yao Lue mit einer Dosierung von 9 g Aurantii Fr immaturus (Zhi Shi) zu 6g Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)
Funktion Kombination bewegt das Qi, zerstreut Stagnation und Ansammlungen, verbessert Nahrungsmittelstagnation und stärkt den mittleren Jiao
Rezeptur/Anwendung Zhi Zhu Tang (von Zhang Zhong Jing), Zhi Shi Dao Zhi Wan, Zhi Shi Xiao Pi Wan
Alternative oder Pao Zhi Bai Zhu und Zhi Shi können zur Milz-Stärkung auch zusammen geröstet werden
Qi-Stagnation
Dui-Yao-Paar Aurantii Fr immaturus (Zhi Shi) und Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu) nach Li Dong Yuan, der mehr Gewicht auf die Stärkung legt; daher Dosierung 9 g Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu) zu 3 g Aurantii Fr immaturus als (Zhi Shi)
Funktion Kombination stärkt die Milz und zerstreut Stagnation, beseitigt Spannungen in Magen und Abdomen,
Rezeptur/Anwendung Zhi Zhu Wan (von Li Dong Yuan), Ju Pi Zhi Zhu Wan, Ban Xia Zhi Zhu Wan, Ju Hong Zhi Zhu Wan; Qu Mai Zhi Zhu Wan, Mu Xiang Zhi Zhu Wan, Jian Pi Wan; bei Appetitlosigkeit und Spannung in Magen und Abdomen
Alternative oder Pao Zhi Mit Kleie präpariertes (Fu Chao) Aurantii Fr immaturus (Fu Chao) Zhi Shi hat stärkere Milz kräftigende Wirkung. Aurantii Fr (Zhi Ke) kann auch als Ersatz für Zhi Shi genommen werden
Dui-Yao-Paar Aucklandiae Rx (Mu Xiang) und Coptidis Rz (Huang Lian)
Funktion Aucklandiae Rx (Mu Xiang) ist aromatisch und warm, Coptidis Rz (Huang Lian) ist bitter und kalt; in Kombination bewegen sie das Qi, transformieren Feuchtigkeit und reinigen Hitze
Rezeptur/Anwendung Xiang Lian Wan; bei Dysenterie: Shao Yao Tang
Alternative oder Pao Zhi Coptidis Rz (Huang Lian ist bitter kalt und kann die Milz verletzen, daher ist es besser präpariertes Coptidis Rz zu benutzen als (Chao) Huang Lian) oder mit Evodiae Fr (Wu Zhu Yu) präpariertes Huang Lian als Wu Zhu Yu Chao Huang Lian bzw. einfacher ausgedrückt als Yu Zhi Huang Lian (ist ähnlich wie Zuo Jin Wan)
Dui-Yao-Paar Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) und Citri reticulatae viride Pericarpium (Qing Pi)
Funktion Kombination harmonisiert und stärkt die Milz, bewegt das Qi, öffnet und bricht Qi-Stagnation von Magen, Leber und Gallenblasse
Rezeptur/Anwendung Hua Gan Jian
Ansammlungen von Feuchtigkeit
Dui-Yao-Paar Atractylodis Rx (Bai Zhu) und Atractolydis Rz (Cang Zhu)
Funktion Kombination stärkt Milz und Magen, zerstreut Feuchtigkeit, ergänzt das Qi und bewegt die Milz bei Blockierungen durch Feuchtigkeitsansammlungen
Rezeptur/Anwendung Wan Dai Tang (7.6.13)
Alternative oder Pao Zhi Geröstete (Chao) Atractylodis macrocephalae Rx ([Chao] Bai Zhu) und präparierte (Zhi) Atractolydis Rz [Zhi] Cang Zhu) sind stärker trocknend und den mittleren Jiao harmonisierend
Ansammlungen von Schleim und Feuchtigkeit
Dui-Yao-Paar Pinelliae Rz praep (Ban Xia [Fa]) und Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi)
Funktion Kombination stärkt die Milz, bewegt, befreit und normalisiert das Qi, trocknet Feuchtigkeit, transformiert Schleim und beendet Erbrechen
Rezeptur/Anwendung Er Chen Tang (7.6.16.a), Wen Dan Tang (7.6.16.b)
Ansammlungen von Schleim und Feuchtigkeit
Dui-Yao-Paar Pinelliae Rz praep (Ban Xia [Fa]) und Poria (Fu Ling)
Funktion Kombination stärkt die Milz, transformiert und beseitigt trüben, pathologischen Schleim und Feuchtigkeit, beruhigt den Geist-Shen
Rezeptur/Anwendung Er Chen Tang (7.6.16.a), Wen Dan Tang (7.6.16.b)
Alternative oder Pao Zhi Jiang Ban Xia bei starker Übelkeit
Dui-Yao-Paar Pinelliae Rz praep (Ban Xia [Fa]) und Pogostemonis oder Agastaches Hb (Huo Xiang)
Funktion Kombination beseitigt klebrige, trübe Feuchtigkeit und Sommer-Hitze-Feuchtigkeit mit Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall etc.
Rezeptur/Anwendung Huo Xiang Zheng Qi San (7.6.8.a), Huo Po Xia Ling Tang, Liu He Tang
Dui-Yao-Paar Pinelliae Rz praep (Ban Xia [Fa]) und Coptidis Rz (Huang Lian)
Funktion Pinelliae Rz praep (Ban Xia) ist scharf und warm, Coptidis Rz (Huang Lian) ist bitter und kalt; in Kombination wirken sie auf Herz, Magen, Leber und Dickdarm, senken das Qi ab, klären Hitze, Feuer und Toxine, trocknen Feuchtigkeit und transformieren Schleim, beenden Erbrechen
Rezeptur/Anwendung Huang Lian Tang, Xie Xin Tang (7.6.4.c)
Dui-Yao-Paar Pinelliae Rz praep (Ban Xia [Fa]) und Scutellariae Rx (Huang Qin)
Funktion Die Kombination klärt Hitze, Feuer und Toxine, trocknet Feuchtigkeit und transformiert Schleim aus Lunge, Magen, Gallenblase und Dickdarm, senkt das Qi ab, beseitigt Übelkeit und beendet Erbrechen
Rezeptur/Anwendung Xiao Chai Hu Tang (7.6.6), Da Chai Hu Tang (7.6.6), Xie Xin Tang (7.6.4.c), Qing Qi Hua Tan Tang (7.6.16.b)
Gegenläufiges (Magen-)Qi: Übelkeit und Erbrechen
Dui-Yao-Paar Pinelliae Rz praep (Ban Xia [Fa]) und Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)
Funktion Beide Arzneien sind scharf und warm, öffnen den Magen und senken das Qi des Magens ab, beenden Übelkeit und Erbrechen, transformieren Schleim
Rezeptur/Anwendung Xiao Ban Xia Tang, Er Chen Tang (7.6.16.a), Wen Dan Tang (7.6.16.b); in Zhang Zhong Jings Jin Gui Yao Lue ist Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang) in vielen Rezepturen mit Pinelliae Rz praep (Ban Xia) kombiniert
Gegenläufiges (Magen-)Qi: Aufstoßen und Schluckauf
Dui-Yao-Paar Inulae Fl (Xuan Fu Hua) und Haematitum (Dai Zhe Shi)
Funktion Kombination senkt das Qi von Lunge und Magen ab und beendet Erbrechen, Schluckauf und Aufstoßen
Rezeptur/Anwendung Xuan Fu Dai Zhe Tang (aus dem Shang Han Lun) (7.6.11.b)
Gegenläufiges (Magen-)Qi: Sodbrennen
Dui-Yao-Paar Coptidis Rz (Huang Lian) und Evodiae Fr (Wu Zhu Yu) (in der Dosierung 6 : 1)
Funktion Coptidis Rz (Huang Lian) ist bitter und kalt, Evodiae Fr (Wu Zhu Yu) ist scharf und heiß; in Kombination gleichen sie sich gegenseitig aus und beruhigen die Leber, klären Magen- und Leber-Hitze, bringen das Qi nach unten, beenden Erbrechen und Sodbrennen und lindern Schmerzen
Rezeptur/Anwendung Zuo Jin Wan (von Zhu Dan Xi)
Alternative oder Pao Zhi Bei ausgeprägtem Sodbrennen zusammen mit Arcae Concha (Wa Leng Zi) und Sepiae Endoconcha (Hai Piao Xiao), bei Sodbrennen mit Reflux Sepiae Endoconcha (Hai Piao Xiao) und Fritillariae thunbergii Bb (Zhe Bei Mu)
Gegenläufiges (Magen-)Qi: Erbrechen und Diarrhö
Dui-Yao-Paar Coptidis Rz (Huang Lian) und Zingiberis Rz (Gan Jiang)
Funktion: Coptidis Rz (Huang Lian) ist kalt, Zingiberis Rz (Gan Jiang) ist warm; in Kombination stärken sie das Milz-Yang und und kühlen Hitze, beseitigen Kälte und eingeschnürte Hitze oder leiten gemischte Kälte und Hitze aus, um Erbrechen und Durchfall zu beenden
Rezeptur/Anwendung Huang Lian Tang, Xie Xin Tang (7.6.4.c), Ban Xia Xie Xin Tang (7.6.6); bei Spannung und Druckdolenz im Epigastrium (Ren 12), Übelkeit und Erbrechen
Schleim-Hitze
Dui-Yao-Paar Pinelliae Rz praep (Ban Xia [Fa]) und Bambusae Caulis in Taeniam (Zhu Ru)
Funktion Pinelliae Rz praep (Ban Xia [Fa]) ist warm, Bambusae Caulis in Taeniam (Zhu Ru) ist kalt; in Kombination kontrollieren und unterstützen sie sich gegenseitig, um die Milz zu stärken, Feuchtigkeit zu trocknen, Hitze zu eliminieren, Schleim zu transformieren, den Magen zu harmonisieren und Übelkeit und Erbrechen zu beseitigen
Rezeptur/Anwendung Wen Dan Tang (7.6.16.b), Dao Tan Tang, Di Tan Tang
Alternative oder Pao Zhi Mit Ingwersaft präparierte (Jiang) Pinelliae Rz als (Jiang) Ban Xia (Fa) wird der wärmende Aspekt auf die Milz, sowie die Übelkeit und Erbrechen lindernde Wirkung stärker
Dui-Yao-Paar Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) und Bambusae Caulis in Taeniam (Zhu Ru)
Funktion Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) ist warm und Bambusae Caulis in Taeniam (Zhu Ru) ist kalt; in Kombination klären sie Hitze und Kälte, harmonisieren den Magen, transformieren Schleim, senken das Qi ab, beseitigen Übelkeit und Erbrechen
Rezeptur/Anwendung Wen Dan Tang (7.6.16.b)
Alternative oder Pao Zhi Mit Ingwersaft präparierter (Jiang) Bambusae Caulis in Taeniam (Jiang Zhu Ru); ist stärker Übelkeit beseitigend
Bei Feuchtigkeit im oberen und mittleren Jiao mit Qi-Blockade
Dui-Yao-Paar Atractolydis Rz (Cang Zhu) und Magnoliae officinalis Cx (Hou Po)
Funktion Beide Arzneien sind aromatisch und unterstützen sich gegenseitig; Cang Zhu hilft dem Milz-Qi aufzusteigen und Hou Po senkt das Qi nach unten ab, zusammen regulieren sie die Qi-Dynamik der Mitte (2.3.1) und fördern die Transformation von Feuchtigkeit und stärken Milz und Magen
Rezeptur/Anwendung Ping Wei San (7.6.8.a)
Bei Feuchtigkeit und Hitze in Milz und Magen ( 11.5.6 )
Dui-Yao-Paar Coptidis Rz (Huang Lian) und Magnoliae officinalis Cx (Hou Po)
Funktion In Kombination transformieren sie Feuchtigkeit, regulieren das Qi, beseitigen Hitze in Milz und Magen, Feuchte-Hitze im Darm und regulieren das Qi
Rezeptur/Anwendung Lian Po San
Bei Feuchtigkeit im unteren Jiao
Dui-Yao-Paar Atractolydis Rz (Cang Zhu) und Phellodendri Cx (Huang Bai)
Funktion In Kombination beseitigen und transformieren sie Feuchte-Hitze im unteren Jiao
Rezeptur/Anwendung Si Miao San
Bei abdominalem Völlegefühl und Schmerz
Dui-Yao-Paar Amomi Fr (Sha Ren) und Magnoliae officinalis Cx (Hou Po)
Funktion Beide Arzneien sind aromatisch und bewegen das Qi; Magnoliae officinalis Cx (Hou Po) senkt ab, Amomi Fr (Sha Ren) öffnet den Magen; in Kombination beseitigen sie stagnierte Feuchtigkeit mit Blähungen und Völle in Magen und Abdomen
Rezeptur/Anwendung Ping Wei San (7.6.8.a)
Dui-Yao-Paar Amomi Fr (Sha Ren) und Aucklandiae Rx (Mu Xiang)
Funktion Beide Arzneien sind scharf, aromatisch und warm; Aucklandiae Rx (Mu Xiang) bewegt das Qi bei Schmerzen, Amomi Fr (Sha Ren) bewegt und beseitigt die Feuchtigkeit bei Übelkeit, bei Erbrechen mit Appetitlosigkeit
Rezeptur/Anwendung Xiang Sha Yang Wei Tang, Xiang Sha Liu Jun Zi Tang (7.6.10.a), Xiang Sha Ping Wei San
Dui-Yao-Paar Magnoliae officinalis Cx (Hou Po) und Aurantii Fr immaturus (Zhi Shi)
Funktion Magnoliae officinalis Cx (Hou Po) ist bitter, aromatisch und warm, beseitigt Feuchtigkeit und zirkuliert das Qi, Aurantii Fr immaturus (Zhi Shi) ist scharf und kühl, bricht Qi-Stasen auf und lindert Schmerzen; in Kombination unterstützen sie sich in Ihrer Wirkung, Stagnation aufzubrechen, Völle zu beseitigen und Schleim in Brust und Abdomen zu bewegen
Bei Stagnationen von Schleim und Nahrung etc. im Darm mit Druckdolenz bei Ren 8
Dui-Yao-Paar Aucklandiae Rx (Mu Xiang) und Arecae Sm (Bing Lang)
Funktion Beide Arzneien bewegen das Qi, lösen Stagnation und zerstreuen Nahrungsstagnation
Rezeptur/Anwendung Mu Xiang Bing Lang Wan, Mu Xiang Dao Zhi Wan; bei Schmerzen im Abdomen, mit Druckdolenz auf Ren 8
Bei Nahrungsstagnation und Appetitlosigkeit
Dui-Yao-Paar Hordei Fr germinatus (Mai Ya) und Setariae (Oryzae) Fr germinatus (Gu Ya)
Funktion In Kombination fördern sie den Appetit, reduzieren Nahrungsmittelstagnation, stärken die Milzfunktion, entlasten den Magen, lösen Leber-Qi-Stauung bei Kohlenhydratverdauungsstörung und unterstützen das Abstillen
Rezeptur/Anwendung Bao He Wan (7.6.17); bei Verdauungsstörungen
Alternative oder Pao Zhi Bei Milz-Schwäche und Feuchtigkeit, zur Appetitsteigerung und Unterstützung der Verdauung müssen die Kräuter geröstet (Chao) werden als (Chao) Mai Ya und (Chao) Gu Ya. Zum Abstillen müssen sie unpräpariertes (Sheng) Mai Ya und unpräpariertes Gu Ya verabreicht werden als Sheng Mai Gu Ya.
Dui-Yao-Paar Massa medicata fermentata (Shen Qu) und Crataegi Fr (Shan Zha)
Funktion Kombination wirkt bei Appetitlosigkeit, Nahrungsmittelstagnation, die Qi Stagnation erzeugt, mit Völlegefühl in Magen und Abdomen, Aufstoßen, Blähungen bis hin zu Durchfall, Eiweiß- und Fettverdauungstörungen
Rezeptur/Anwendung San Xian Tang; bei Verdauungsstörung geröstetes (Chao) Hordei Fr germinatus ([Chao] Mai Ya), Massa medicata fermentata (Shen Qu), Crataegi Fr (Shan Zha) (je 9 g)
Bei Magenschmerzen
Dui-Yao-Paar Galangae Minoris Rz (Gao Liang Jiang) und Cyperi Rz (Xiang Fu)
Funktion In Kombination unterstützen sie sich gegenseitig, wärmen und zerstreuen Kälte, bewegen Qi, lindern Schmerzen in Magen und Hypochondrium durch Leber-Qi-Stauung und Kälte
Rezeptur/Anwendung Liang Fu Wan
Bei Diarrhö
Dui-Yao-Paar Dioscoreae Rz (Shan Yao) und Lablab Sm album (Bai Bian Dou)
Funktion Kombination ist ein mildes Tonikum; sie wird eingesetzt, wenn andere Kräuter zu stark sind bzw. stagnieren könnten; stärkt Milz-Qi und -Yin und die Milz-Transformationsfunktionen
Rezeptur/Anwendung Shen Ling Bai Zhu San (7.6.10.a)
Alternative oder Pao Zhi Geröstetes (Chao) Dioscoreae Rz ([Chao] Shan Yao) und geröstetes (Chao) Dolichoris Lablab Sm ([Chao] Bai Bian Dou); in der präparierten Form stärken sie Milz-Qi, beseitigen Feuchtigkeit und beenden Durchfall
Dui-Yao-Paar Dioscoreae Rz (Shan Yao) und Euryales Sm (Qian Shi)
Funktion Beide Arzneimittel stärken Milz und Nieren, tonisieren das Qi und beenden Durchfall, befestigen die Nieren und bewahren das Jing, beseitigen Feuchtigkeit und beenden Leukorrhö
Dui-Yao-Paar Nelumbinis Sm (Lian Zi) und Euryales Sm (Qian Shi)
Funktion Zusammen unterstützen sie sich gegenseitig, stärken Herz, Milz und Nieren und wirken bewahrend, schützend und stoppend, bei Durchfall, vermehrtem Urinieren, Inkontinenz, Spermatorrhö und Leukorrhö
Dui-Yao-Paar Myristicae Sm (Rou Dou Kou) und Psoraleae Fr (Bu Gu Zhi)
Funktion Beide Arzneien wärmen Milz und Nieren; Myristicae Sm (Rou Dou Kou) befestigt den Darm, Psoraleae Fr (Bu Gu Zhi) adstringiert die Nieren und befestigt die Milz; in Kombination beenden sie frühmorgendlichen Durchfall (bei Milz-Nieren-Yang-Mangel, 11.11.17)
Rezeptur/Anwendung Si Shen Wan (7.6.13); bei frühmorgentlichem Durchfall
Dui-Yao-Paar Poria (Fu Ling) und Alpiniae oxyphyllae Fr (Yi Zhi Ren)
Funktion Die Kombination stärkt die Milz, beendet Durchfall und vermindert häufiges Wasserlassen
Bei Obstipation
Dui-Yao-Paar Rhei Rx et Rz (Da Huang) und Natrii Sulfas (Mang Xiao)
Funktion In Kombination stimulieren sie die Magen-Darm-Peristaltik, weichen den Stuhl auf, beseitigen Darm-Blockaden und drainieren Fülle-Hitze mit dem Stuhl, beseitigen Toxine, Abszesse und Schwellungen
Rezeptur/Anwendung Da Cheng Qi Tang (7.6.5.a); Huang Long Tang, Da Huang Mu Dan Pi Tang
Dui-Yao-Paar Rhei Rx et Rz (Da Huang) und Aconiti Rx lateralis praep (Fu Zi)
Funktion Rhei Rx et Rz (Da Huang) ist kalt, leitet ab, klärt und eliminiert Ansammlungen, Aconiti Rx lateralis praep (Fu Zi) ist warm, ergänzend aufbauend, und Kälte eliminierend; in Kombination wärmen sie das Innere, scheiden Ansammlungen von Kälte aus und entleeren den Darm
Rezeptur/Anwendung Da Huang Fu Zi Tang; bei Yang-Mangel oder Kälte blockiert den Darm mit nachfolgender Obstipation mit Krämpfen
Dui-Yao-Paar Cannabis Sm (Huo Ma Ren) und Trichosanthis Sm Gua Lou Ren)
Funktion In Kombination befeuchten und entspannen sie den Darm und fördern den Stuhl
Dui-Yao-Paar Cannabis Sm (Huo Ma Ren) und Pruni Sm (Yu Li Ren)
Funktion In Kombination befeuchten sie den Darm und fördern den Stuhl bei trockenem hartem Stuhl
Obstipation durch Blut-Mangel
Dui-Yao-Paar Armeniacae Sm (Xing Ren [Ku Xing Ren]) und Persicae Sm (Tao Ren)
Funktion In Kombination bewegen sie Blut und Qi, befeuchten den Darm, fördern den Stuhl und beenden Schmerzen
Rezeptur/Anwendung Wu Ren Wan
Alternative oder Pao Zhi Geröstetes (Chao) Persicae Sm ([Chao] Tao Ren), durch Röstung wird die befeuchtende Qualität verstärkt
Dui-Yao-Paar Amomi Fr (Sha Ren) und Amomi Fr rotundus (Bai Dou Kou)
Funktion Beide Arzneien sind aromatisch und warm, stärken und erwecken die Milz, öffnen den Magen, transformieren trübe Feuchtigkeit, zerstreuen und befreien den San Jiao, öffnen die Brust, bewegen das Qi und mindern Schmerzen
Rezeptur/Anwendung Shu Gan Wan; bei Leber attackiert Milz und Magen (11.11.18, 11.11.19) mit Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen
Bei Sommer-Hitze-Feuchtigkeit/Nässe-Wärme
Dui-Yao-Paar Pogostemonis Hb (Huo Xiang) und Eupatorii Hb (Pei Lan)
Funktion Beide Arzneien sind aromatisch und warm, leiten Feuchtigkeit aus Milz und Magen, harmonisieren den mittleren Jiao, beenden Erbrechen, erwecken die Milz, öffnen den Magen, fördern den Appetit, klären Hitze und beseitigen Sommer-Hitze-Wärme/Feuchte-Wärme
Dui-Yao-Paar Pogostemonis Hb (Huo Xiang) und Eupatorii Hb (Pei Lan)
Rezeptur/Anwendung Lei Shi Fang Xiang Hua Zuo Fang
Dui-Yao-Paar Eupatorii Hb (Pei Lan) und Lycopi Hb (Ze Lan)
Funktion Eupatorii Hb (Pei Lan) weckt die Milz, transformiert und eliminiert Feuchtigkeit, ist diuretisch und zirkuliert das Qi, Lycopi Hb (Ze Lan) ist diuretisch und zirkuliert das Blut; in Kombination beseitigen sie Feuchtigkeit aus der Qi- und Blut-Schicht und bewegen Blut und Qi
Rezeptur/Anwendung Er Lan Tang

Dui Yao für den Funktionskreis Leber

Dui-Yao für den FK Leber

Tab. 7.6
Leber-Qi-Stauung ( 11.7.2 )
Dui-Yao-Paar Curcumae Rx (Yu Jin) und Cyperi Rz (Xiang Fu)
Funktion In Kombination öffnen und zirkulieren sie eingezwängtes Leber-Qi
Rezeptur/Anwendung Bei Leber-Qi-Stagnation in den Organen und Leitbahnen mit Schmerzen und Druckgefühl
Alternative oder Pao Zhi Zusätzlich durch Emotionen bedingt: Albiziae Fl (He Huan Hua) und Bambusae Caulis in taeniam (Zhu Ru)
Stagnationshitze im Qi
Dui-Yao-Paar Corydalis Rz (Yan Hu Suo) und Toosendan Fr (Chuan Lian Zi)
Funktion In Kombination bewegen sie stagniertes Qi der Leber und klären Stagnationshitze
Rezeptur/Anwendung Jing Ling Zi San; bei Stagnationshitze in Leber und Leber-Meridian, die zu Unruhe, Reizbarkeit und Schmerzen führt
Stagnationshitze im Blut
Dui-Yao-Paar Gardeniae Fr (Zhi Zi) und Moutan Cx (Mu Dan Pi)
Funktion In Kombination klären sie Stagnationshitze von der Leber (Blut)
Rezeptur/Anwendung Dan Zhi Xiao Yao San; bei Bluthitze, die zu Reizbarkeit, starkem Schwitzen und unregelmäßiger Monatsblutung führt
Alternative oder Pao Zhi Bei Schlafstörungen durch Leberhitze, kann Gardeniae Fr (Zhi Zi) gegen Salviae miltiorrhizae Rx (Dan Shen) ausgetauscht werden
Blut-Stase
Dui-Yao-Paar Persicae Sm (Tao Ren) und Carthami Fl (Hong Hua)
Funktion Kombination bewegt das Blut und wandelt Blut-Stasen um
Rezeptur/Anwendung Tao Hong Si Wu Tang (7.6.10.b); bei Blut-Stagnationen in Organen und Leitbahnen
Blut-Mangel mit Kälte
Dui-Yao-Paar Angelicae sinensis Rx (Dang Gui) und Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)
Funktion Kombination nährt, wärmt und bewegt das Blut
Rezeptur/Anwendung Fo Shou San; bei Blutmangel mit Kältezeichen
Blut-Mangel mit Yin-Mangel
Dui-Yao-Paar Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang) und Paeoniae Rx alba (Bai Shao)
Funktion Kombination kräftigt Leber, Niere und nährt Yin-Blut
Rezeptur/Anwendung Si Wu Tang (7.6.10.b); bei Blutmangel mit rotem Zungenkörper
Alternative oder Pao Zhi Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang) kann mit Amomi Fr (Sha Ren) zusammen geröstet werden, um die Verträglichkeit zu verbessern
Aufsteigendes Leber-Yang ( 11.7.5 )
Dui-Yao-Paar Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu) und Ostreae Concha (Mu Li)
Funktion Kombination senkt und adstringiert das Yang
Rezeptur/Anwendung Bei aufsteigenden Leber-Yang (11.7.5) mit Kopfschmerzen, Reizbarkeit und erhöhtem Blutdruck
Alternative oder Pao Zhi Unpräpariertes (Sheng) Fossila Ossis Mastodi (Long Gu) und Ostreae Concha (Mu Li) sind besser bei Hitze, die zum Aufsteigen des Yang führt; bei Yin-Mangel mit aufsteigenden Yang können beide kalziniert werden
Feuchte-Hitze in der Leber ( 11.7.7 )
Dui-Yao-Paar Artemisiae scopariae Hb (Yin Chen Hao) und Gardeniae Fr (Zhi Zi)
Funktion Kombination klärt Feuchte-Hitze von der Leber
Rezeptur/Anwendung Yin Chen Hao Tang (7.6.8.b); bei Feuchte-Hitze in der Leber und Leitbahn, die zu Gelbsucht und erhöhten Leberenzymen führt
Alternative oder Pao Zhi Rhei Rx et Rz (Da Huang); bei Gelbsucht mit einem wie braunes Bier gefärbtem Urin und zusätzlich hellem Stuhlgang
Augen
Dui-Yao-Paar Chrysanthemi Fl (Ju Hua) und Lycii Fr (Gou Qi Zi)
Funktion Kombination klärt und nährt die Augen
Rezeptur/Anwendung Qi Ju Di Huang Wan (7.6.10.d); bei roten und trockenen Augen durch Wind-Hitze und Yin-Mangel
Alternative oder Pao Zhi Unterscheidung von mehreren Chysanthemen-Arten: Einige sind stärker klärend, andere mehr nährend; im deutschsprachigen Raum wird überwiegend die weiße Chrysanthme verwendet, die stärker im Klären von Wind-Hitze ist.
Muskelkrämpfe durch Blut-/Yin-Mangel
Dui-Yao-Paar Paeoniae Rx albae (Bai Shao) und Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)
Funktion Kombination befeuchtet Yin, Muskeln und Leitbahnen
Rezeptur/Anwendung Shao Yao Gan Cao Tang; bei Muskelkrämpfen und Schmerzen, bedingt durch ein Leber-Yin- und Blut-Mangel
Dui-Yao-Paar Paeoniae Rx albae (Bai Shao) und Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)
Alternative oder Pao Zhi Verstärkt werden kann die Funktion durch die Zugabe von Mume Fr (Wu Mei)
Muskelkrämpfe in den Beinen
Dui-Yao-Paar Chaenomelis Fr (Mu Gua) und Arecae Sm (Bing Lang)
Funktion Kombination öffnet die Leitbahnen und klärt pathologische Feuchtigkeit aus den Muskeln und Sehnen
Rezeptur/Anwendung Ji Ming San; bei Feuchtigkeitsansammlungen in Muskeln und Leitbahnen, die zu Ruhelosigkeit und Krämpfen in den Beinen führen
Alternative oder Pao Zhi Verstärkt werden kann die Funktion durch die Zugabe von Bombycis Faeces (Can Sha)
Muskelkrämpfe in den Schultern
Dui-Yao-Paar Puerariae Rx (labatae) (Ge Gen) und Scutellariae Rx (Huang Qin)
Funktion Kombination befreit und klärt die Oberfläche und Muskelschicht, beseitigt Feuchte-Hitze aus den Leitbahnen und Muskeln im Nackenbereich sowie Feuchte Hitze bedingten Durchfall und Dysenterie
Rezeptur/Anwendung Ge Gen Huang Qin Huang Lian Tang; bei Dysenterie
Alternative oder Pao Zhi Bei zusätzlichen Blut-Stasen zusätzlich Bombycis Faeces (Can Sha); bei Schmerzen in den Armen zusätzlich Mori Ra (Sang Zhi) und Curcumae longae Rz (Jiang Huang)

Dui Yao für den Funktionskreis Niere

Dui-Yao für den FK Niere

Tab. 7.7
Nieren-Yin-Mangel ( 11.9.6 )
Dui-Yao-Paar Ligustri lucidi Fr (Nü Zhen Zi) und Ecliptae Hb (Han Lian Cao)
Funktion Kombination nährt das Nieren-Yin und klärt Mangel-Hitze
Rezeptur/Anwendung Er Zhi Wan (7.6.10.d); im Klimakterium mit Yin-Mangel und Nachtschweißen zusätzlich Lilii Bb (Bai He), Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang), Ziziphi spinosae Sm (Suan Zao Ren) und Anemarrhenae Rz (Zhi Mu)
Nieren-Yin-Mangel mit Mangel-Hitze
Dui-Yao-Paar Artemisiae Hb ([Qing Zhi] Qing Hao) und mit Ingwerpresssaft geröstetes (Zhi) Trionycis Carapax ([Zhi] Bie Jia)
Funktion Kombination klärt Mangel-Hitze oder Rest-Hitze aus dem Yin
Rezeptur/Anwendung Qing Hao Bie Jia Tang; bei Nachtschweißen mit oder ohne Fieber, die durch Mangel-Hitze oder pathogene Faktoren in die tiefen Schichten entstehen
Alternative oder Pao Zhi Artemisiae Hb (Qing Hao) sollte mit Wasser gedünstet werden, um seine warme Temperatur zu mildern; Trionycis Carapax (Bie Jia) kann im kalzinierten Zustand mit Salzwasser oder Essigwasser abgelöscht werden, um seine Aufnahme im Dekokt zu verbessern
Nieren-Yang-Mangel ( 11.9.2 )
Dui-Yao-Paar Epimedii Hb (Xian Ling Pi) und Curculiginis Rz (Xian Mao)
Funktion Kombination wärmt das Nieren-Yang und kräftigt die Reproduktionsorgane
Rezeptur/Anwendung Er Xian Tang (7.6.10.e); beide Arzneien sind warm und tonisierend; sie unterstützen die Niere, besonders im Bereich der Reprodunktionsorgane
Alternative oder Pao Zhi Epimedii Hb (Xian Ling Pi) ist die präparierte Form von Epimedii Hb (Yin Yang Huo); sie wird mit Lammfett präpariert und wirkt dadurch besser bei Infertilität
Nieren-Jing-Mangel ( 11.9.1 )
Dui-Yao-Paar Cuscutae Sm (Tu Si Zi) und Rubi Fr (Fu Pen Zi)
Funktion Kombination kräftigt die Reproduktionsorgane, Chong und Ren Mai, sowie die Essenz-Jing; Cuscutae Sm (Tu Si Zi) ist stärker in der Kräftigung, Rubi Fr (Fu Pen Zi) adstringiert, um die Essenz zu verdichten
Rezeptur/Anwendung Wu Zi Yan Zong Wan
Alternative oder Pao Zhi Zur Verstärkung der Funktion Kombination des Paars mit Lycii Fr (Gou Qi Zi) und Astragali complanati Sm (Sha Yuan Ji Li)
LWS und Bänder
Dui-Yao-Paar Eucommiae Cx ([Yan] Du Zhong) und Dipsaci Rx ([Yan] Xu Duan)
Funktion In Kombination kräftigen sie Bänder (Leber) und Knochen (Niere), stabilisieren die LWS, reduzieren Wind und Blut-Stagnationen
Rezeptur/Anwendung Du Huo Ji Sheng Tang (7.6.8.e)
Alternative oder Pao Zhi Beide Arzneien können mit einem Salzwassergemisch präpariert werden, um die Wirkung auf die Nieren zu verstärken
Ohren
Dui-Yao-Paar Magnetitum (Ci Shi) und Acori tatarinowii Rz (Shi Chang Pu)
Funktion Kombination stärkt und klärt das Gehör
Rezeptur/Anwendung Er Long Cuo Zi Wan; bei Tinnitus oder Hörsturz mit hochfrequenten Ohrgeräuschen, bedingt durch Nieren-Yin-Mangel mit aufsteigendem Yang (11.7.5)
Urin
Dui-Yao-Paar Alpiniae Oxyphyllae Fr (Yi Zhi Ren) und Linderae Rx (Wu Yao)
Funktion Kombination wärmt und kräftigt die Niere und kräftigt die haltende Funktion der Blase
Rezeptur/Anwendung Suo Quan Wan (7.6.13); bei Nieren- und Milz-Qi-Mangel, welche die Haltefunktion der Blase schwächt
Alternative oder Pao Zhi Um die Transport-Funktion der Milz zu stärken, präpariertes (Jiao) Atractylodis macrocephalae Rz ([Jiao] Bai Zhu) einsetzen
Stuhlgang
Dui-Yao-Paar Psoralae Fr (Bu Gu Zhi) und Myristicae Sm (Rou Dou Kou)
Funktion Kombination kräftigt das Nieren-Yang, adstringiert den Stuhlgang und trocknet Feuchte-Kälte
Rezeptur/Anwendung Si Shen Wan (7.6.13); bei Nieren-Yang-Mangel (und Milz-Yang-Mangel), der zu frühmorgendlichem Durchfall führt
Blase
Dui-Yao-Paar Phellodendri Cx (Huang Bai) und Anemarrhenae Rz (Zhi Mu)
Funktion Kombination klärt Mangel-Hitze von der Niere und Feuchte-Hitze von der Blase
Rezeptur/Anwendung Zhi Bai Di Huang Wan (7.6.10.d); bei Yin-Mangel-Hitze mit Nachtschweißen und gelbem, brennendem Urin oder bei Feuchte-Hitze in der Blase mit Nieren-Yin-Mangel
Alternative oder Pao Zhi Bei Mangel-Hitze sollten Phellodendri Cx (Huang Bai) und Anemarrhenae Rz (Zhi Mu) mit Salzwasser präpariert werden
Dui-Yao-Paar Phellodendri Cx (Huang Bai) und Atractylodis Rz (Cang Zhu)
Funktion Kombination trocknet Feuchtigkeit und klärt Hitze vom unteren Jiao und von der Blase
Rezeptur/Anwendung Er Miao San (7.6.8.b); bei Feuchte-Hitze in der Blase, in Muskeln, Haut und Gelenken, v.a. im unteren Jiao
Alternative oder Pao Zhi Oft mit Achyranthis Rx (Huai Niu Xi) und Coicis Sm (Yi Yi Ren) in Si Miao San

Pharmakologische Wirkungen chinesischer Arzneien

Gunter Neeb
Historisch gesehen, ist Japan das erste Land, das mit modernen wissenschaftlichen Methoden die biochemischen Bestandteile und pharmakologischen Wirkungen chinesischer Arzneien erforschte. Bereits Anfang des 20. Jh. wurden dort Forschungen dieser Art betrieben. Auch die ehemalige Sowjetunion begann noch vor der VR China, ihre eigenen und die in beiden Ländern vorkommenden Pflanzenarzneien zu untersuchen. In China ging man nach der universitären Einführung der TCM Mitte des vergangenen Jahrhunderts dazu über, für die Phytopharmaforschung massiv Geldmittel zur Verfügung zu stellen, sodass die Forschungsaktivität Chinas etwa ab den 1970er Jahren die Forschungen Japans und der Sowjetunion weit übertraf.
Wenngleich in China mittlerweile jedes Provinzkrankenhaus klinische oder experimentelle TCM-Forschung betreibt, so ist doch die Durchführung von staatlichen oder universitären Forschungsprojekten stringenter und mit der Forschung im Westen durchaus vergleichbar. Auch Taiwan und Singapur betreiben im kleinen Maßstab Arzneimittelforschung. Seit den 1990er Jahren gibt es diese auch in Australien und den USA. Europa hat in diesem Bereich noch Nachholbedarf, obwohl es einen vergleichsweise hohen Anteil an chinesischen Phytopharmaka importiert.
In der westlichen TCM-Literatur gibt es zu diesem Thema leider kaum Übersetzungen. Die Kapitel 7.5.1–7.5.19 mit den Tabellen 7.8–7.35 (veröffentlicht auf Plus im Web, vorderer Buchumschlag) sollen diesen Mangel beseitigen und die aktuellsten Ergebnisse der asiatischen TCM-Forschung der vergangenen zehn Jahre übersichtlich und in Kürze darstellen (verwendete Literatur aus amtlichen und universitären Quellen der VR China im Literaturverzeichnis) (Plus im Web, vorderer Buchumschlag).
Folgende Fakten sind für das Verständnis von essentieller Bedeutung: Einige Ergebnisse stammen aus der Forschung am Tier, der Mikrokultur oder sind nicht in vivo durchgeführt worden, sodass sie nicht eins zu eins auf den Menschen übertragen werden können. Hinzu kommt, dass die klinische medizinische Forschung in Ost und West methodische Schwächen aufweist (vgl. Beck-Bornholdt/Dubben 2003). Therapien ausschließlich auf der Grundlage von pharmakologischen Forschungsergebnissen durchzuführen, wird mit Sicherheit nicht zu optimalen, wenn nicht gar zu mangelhaften Ergebnissen führen. Von einer derartigen Praxis ist dringend abzuraten, denn vor einer Arzneimittelauswahl nach pharmakologischen Kriterien sollten immer die klassische Diagnose (4) und sich darauf beziehende Arzneimittelwahl und Rezeptzusammenstellung stehen. Erst die Verbindung von traditioneller Erfahrung und modernem Wissen führt zur optimalen Effizienz in der Therapiewirkung. Aus diesem Grund sind im Folgenden auch keine arzneilichen Dosisangaben aufgeführt.

Häufig verwendete Rezepte

TIAN Li, Stefan Englert, Claudia Focks

Ausgewählte Rezepturen, geordnet nach Wirkungen (Abschnittsnummer)

Tab. 7.36
Oberfläche öffnende (befreiende) Rezepte (M 7.6.3 )
Rezepte, die die Oberfläche von Wind-Kälte befreien ( 7.6.3.a )
Ma Huang Tang Ephedra-Dekokt
Gui Zhi Tang Cinnamomi-Ra-Dekokt
Gui Zhi Jia Fu Zi Tang Cinnamomi-Ra- und Aconiti-Rx-Dekokt
Xiao Qing Long Tang Kleineres blaugrünes Drachen-Dekokt
Cang Er Zi San Xanthium-Pulver
Rezepte, die die Oberfläche von Wind-Hitze befreien ( 7.6.3.b )
Sang Ju Yin Mori-Fo- und Chrysanthemum-Trunk
Yin Qiao San Lonicera- und Forsythia-Pulver
Ma Xing Shi Gan Tang Ephedra-, Gypsum-, Armeniaca-, Glycyrrhiza-Dekokt
Fang Feng Tong Sheng San Saposhnikovia-Pulver, das Stagnation weise auflöst
Rezepte, die die Oberfläche öffnen (befreien) bei Mangel im Inneren ( 7.6.3.c )
Ren Shen Bai Du San Ginseng-Pulver zur Überwindung pathogener Einflüsse
Jing Fang Bai Du San Schizonepeta- und Saposhnikovia-Pulver zur Überwindung pathogener Einflüsse
Hitze klärende Rezepte ( 7.6.4 )
Rezepte, die Hitze aus der Qi-Schicht klären ( 7.6.4.a )
Bai Hu Tang Weißer-Tiger-Dekokt
Rezepte, die Hitze aus der Ying- und Xue-Schicht klären ( 7.6.4.b )
Qing Ying Tang Kläre die Ying-Schicht-Dekokt
Xi Jiao Di Huang Tang Rhinocerotis-Cornu- und Rehmannia-Dekokt
Rezepte, die Hitze klären und Toxine mildern ( 7.6.4.c )
Huang Lian Jie Du Tang Coptis-Dekokt, das toxische Wirkungen lindert
Xie Xin Tang Dekokt, das das Epigastrium entlastet
Rezepte, die Hitze aus den FK klären ( 7.6.4.d )
Long Dan Xie Gan Tang Gentiana-Dekokt, das die Leber entlastet
Dao Chi San Pulver, das das Rote hinausleitet
Xie Bai San Pulver, das das Weiße abfließen lässt
Qing Wei San Pulver, das den Magen klärt
Yu Nü Jian Jade-Frau-Dekokt
Abführende Rezepte ( 7.6.5 )
Rezepte, die Hitze-Ansammlungen abführen ( 7.6.5.a )
Da Cheng Qi Tang Größeres Dekokt, das das Qi ordnet
Xiao Cheng Qi Tang Kleineres Dekokt, das das Qi ordnet
Tiao Wei Cheng Qi Tang Dekokt, das den Magen reguliert und das Qi ordnet
Liang Ge San Pulver, das das Diaphragma kühlt
Rezepte, die den Darm befeuchten und Stuhlblockaden lindern ( 7.6.5.b )
Ma Zi Ren Wan Cannabis-Pille
Run Chang Wan Befeuchte-den-Darm-Pille
Harmonisierende Rezepte ( 7.6.6 )
Si Ni San Kalte-Extremitäten-Pulver
Chai Hu Shu Gan San Bupleurum-Dekokt, das die Leber verteilt
Xiao Yao San Umherstreifen-Pulver
Jia Wei Xiao Yao San Erweitertes Umherstreifen-Pulver
Tong Xie Yao Fang Wichtiges Rezept gegen schmerzhaften Durchfall
Xiao Chai Hu Tang Kleineres-Bupleurum-Dekokt
Da Chai Hu Tang Größeres-Bupleurum-Dekokt
Ban Xia Xie Xin Tang Pinellia-Dekokt, das das Epigastrium abfließen lässt
Trockenheit behandelnde Rezepte ( 7.6.7 )
Sang Xing Tang Mori-Fo- und Armeniacae-Sm-Dekokt
Bai He Gu Jin Tang Lilii-Bb-Dekokt zur Erhaltung des Metalls
Zeng Ye Tang Dekokt, das die Säfte mehrt
Mai Men Dong Tang Ophiopogonum-Dekokt
Feuchtigkeit ausleitende Rezepte ( 7.6.8 )
Rezepte, die den Magen harmonisieren und Feuchtigkeit auflösen ( 7.6.8.a )
Ping Wei San Beruhige-den-Magen-Pulver
Huo Xiang Zheng Qi San Agastache-Pulver, das das Qi korrigiert
Rezepte, die Hitze klären und Feuchtigkeit ausleiten ( 7.6.8.b )
San Ren Tang Drei-Nüsse-Dekokt
Yin Chen Hao Tang Artemisiae-Yinchenhao-Dekokt
Ba Zheng San Acht-Arzneien-Pulver zur Korrektur
Er Miao San Zwei-Wunder-Pulver
Rezepte, die den Harnfluss fördern und Feuchtigkeit auflösen ( 7.6.8.c )
Wu Ling San Fünf-Bestandteile-Pulver mit Poria
Rezepte, die das Yang wärmen und Feuchtigkeit auflösen ( 7.6.8.d )
Zhen Wu Tang Wahrer-Krieger-Dekokt
Rezepte, die Wind-Feuchtigkeit ausleiten ( 7.6.8.e )
Juan Bi Tang (Variante 1) Dekokt, das schmerzhafte Blockaden beseitigt aus Yang Family Formulas
Juan Bi Tang (Variante 2) Dekokt, das schmerzhafte Blockaden beseitigt aus Awakening of the Mind in Medical Studies
Du Huo Ji Sheng Tang Angelicae-pubescentis- und Loranthus-Dekokt
Qiang Huo Sheng Shi Tang Notopterygium-Dekokt, das Feuchtigkeit bezwingt
Gui Zhi Shao Yao Zhi Mu Tang Cinnamomi-Ra-, Paeonia- und Anemarrhena-Dekokt
Yi Yi Ren Tang Coix-Dekokt aus Enlightened Physicians
Rezepte, die das Innere erwärmen und Kälte vertreiben ( 7.6.9 )
Li Zhong Wan Pille, die die Mitte reguliert
Fu Zi Li Zhong Wan Aconiti-Rx-Pille zur Regulierung der Mitte
Xiao Jian Zhong Tang Kleines Dekokt, das die Mitte aufbaut
Huang Qi Jian Zhong Tang Astragalus-Dekokt, das die Mitte aufbaut
Wu Zhu Yu Tang Evodia-Dekokt
Stärkende (tonisierende) Rezepte ( 7.6.10 )
Qi stärkende Rezepte ( 7.6.10.a )
Si Jun Zi Tang Vier-Gentlemen-Dekokt
Liu Jun Zi Tang Sechs-Gentlemen-Dekokt
Xiang Sha Liu Jun Zi Tang Sechs-Gentlemen-Dekokt mit Aucklandia und Amomum
Shen Ling Bai Zhu San Ginseng-, Poria- und Atractylodis-macrocephalae-Pulver
Bu Zhong Yi Qi Tang Dekokt, das die Mitte tonisiert und das Qi vermehrt
Sheng Mai San Pulver, das den Puls erzeugt
Bu Fei Tang Dekokt, das die Lunge tonisiert
Ren Shen Ge Jie San Ginseng- und Gecko-Pulver
Blut nährende Rezepte ( 7.6.10.b )
Si Wu Tang Vier-Arzneien-Dekokt
Tao Hong Si Wu Tang Vier-Arzneien-Dekokt mit Persica und Carthamus
Ai Fu Nuan Gong Wan Artemisia- und Cyperus-Pille zur Erwärmung des Palastes
Bu Gan Tang Tonisiere-die-Leber-Dekokt
Qi und Blut stärkende Rezepte ( 7.6.10.c )
Ba Zhen Tang Acht-Schätze-Dekokt
Shi Quan Da Bu Tang Allumfassendes großes Tonisierungsdekokt
Dang Gui Bu Xue Tang Angelica-Dekokt zur Tonisierung des Blutes
Gui Pi Tang Dekokt, das die Milz wiederherstellt
Zhi Gan Cao Tang In Honig geröstetes Glycyrrhiza-Dekokt
Yin nährende Rezepte ( 7.6.10.d )
Liu Wei Di Huang Wan Sechs-Bestandteile-Pille mit Rehmannia
Qi Ju Di Huang Wan Lycii-Fr-, Chrysanthemum- und Rehmannia-Pille
Zhi Bai Di Huang Wan Anemarrhena-, Phellodendrum- und Rehmannia-Pille
Mai Wei Di Huang Wan Ophiopogonum-, Schisandra- und Rehmannia-Pille
Zuo Gui Wan Pille, die die Linke (Niere) wiederherstellt
Da Bu Yuan Jian Großes Yuan-Qi tonisierendes Dekokt
Er Zhi Wan Zweifach größte Pille
Yi Guan Jian Verbindungsdekokt
Da Bu Yin Wan Große Yin tonisierende Pille
Yang stärkende Rezepte ( 7.6.10.e )
(Jin Gui) Shen Qi Wan Nieren-Qi-Pille aus dem Jin Gui Yao Lüe
Ji Sheng Shen Qi Wan Nieren-Qi-Pille aus dem Ji Sheng Fang
You Gui Wan Pille, die die Rechte (Niere) wiederherstellt
Er Xian Tang Zwei-Unsterbliche-Dekokt
Qi regulierende Rezepte ( 7.6.11 )
Rezepte, die den Qi-Fluss bewegen ( 7.6.11.a )
Yue Ju Wan Flucht aus der Einschnürung-Pille
Ban Xia Hou Po Tang Pinellia- und Magnoliae-officinalis-Cx-Dekokt
Gua Lou Xie Bai Ban Xia Tang Trichosanthis-Fr, Allium- und Pinellia-Dekokt
Rezepte, die das rebellierend aufsteigende Qi nach unten leiten ( 7.6.11.b )
Su Zi Jiang Qi Tang Perillae-Fr-Dekokt, das das Qi nach unten leitet
Ding Chuan Tang Dekokt, das dem Keuchen Einhalt gebietet
Xuan Fu Dai Zhe Tang Inula- und Haematitum-Dekokt
Blut regulierende Rezepte ( 7.6.12 )
Blut bewegende Rezepte ( 7.6.12.a )
Xue Fu Zhu Yu Tang Dekokt, das Stasen aus dem Haus des Blutes treibt
Shao Fu Zhu Yu Tang Dekokt, das Stasen aus dem unteren Abdomen treibt
Sheng Hua Tang Dekokt zur Erzeugung und Transformation
Wen Jing Tang Wärme-die-Menses-Dekokt
Gui Zhi Fu Ling Wan Cinnamomi-Ra- und Poria-Pille
Bu Yang Huan Wu Tang Das Yang tonisierende Dekokt, um die Fünf wiederherzustellen
Shen Tong Zhu Yu Tang Dekokt, das Blut-Stasen aus einem schmerzenden Körper treibt
Blutung stillende Rezepte ( 7.6.12.b )
Huai Hua San Sophorae-Fl-Pulver
Xiao Ji Yin Zi Cirsii-Hb-Dekokt
Qing Re Zhi Beng Tang Hitze klärendes Dekokt, das uterine Blutungen beendet
Adstringierende und stabilisierende Rezepte ( 7.6.13 )
Yu Ping Feng San Jade-Windschutz-Pulver
Mu Li San Ostreae-Concha-Pulver
Gu Jing Wan Pille, die die Menses stabilisiert
Wan Dai Tang Dekokt, das den Ausfluss beendet
Suo Quan Wan Pille, die die Schleuse schließt
Si Shen Wan Vier-Wunder-Pille
Geist beruhigende Rezepte ( 7.6.14 )
Rezepte, die den Geist beruhigen ( 7.6.14.a )
Chai Hu Jia Long Gu Mu Li Tang Bupleurum-Dekokt mit Fossilia Ossis Mastodi und Ostreae Concha
Rezepte, die das Herz nähren und den Geist beruhigen ( 7.6.14.b )
Gan Mai Da Zao Tang Glycyrrhiza-, Tritici-Fr- und Jujuba-Dekokt
Suan Zao Ren Tang Ziziphi-Sm-Dekokt
Tian Wang Bu Xin Dan Pille des Himmelsherrschers, die das Herz tonisiert
Yang Xin Tang Dekokt zur Nährung des Herzens
Wind verteibende Rezepte ( 7.6.15 )
Tian Ma Gou Teng Yin Gastrodia- und Uncaria-Dekokt
Zhen Gan Xi Feng Tang Dekokt zur Beruhigung der Leber und Beseitigung von Wind
Xiao Feng San Pulver, das Wind vertreibt aus Orthodox Lineage
Schleim behandelnde Rezepte ( 7.6.16 )
Rezept, das Feuchtigkeit trocknet und Schleim löst ( 7.6.16.a )
Er Chen Tang Die zwei Alten (Arzneien)-Dekokt
Rezepte, die Hitze klären und Schleim umwandeln ( 7.6.16.b )
Wen Dan Tang Dekokt, das die Gallenblase wärmt
Xiao Xian Xiong Tang Kleineres Dekokt, das in den Thorax einsinkt
Qing Qi Hua Tan Tang Dekokt, das das Qi klärt und Schleim umwandelt
Rezept, das Schleim-Kälte transformiert und wärmt ( 7.6.16.c )
San Zi Yang Qin Tang Drei-Samen-Dekokt, das die Eltern nährt
Rezept, das Trockenheit lindert und Schleim löst ( 7.6.16.d )
Bei Mu Gua Lou San Fritillaria- und Trichosanthis-Fr-Pulver
Rezepte, die Schleim lösen und Wind ausleiten ( 7.6.16.e )
Zhi Sou San Pulver, das den Husten beendet
Ban Xia Bai Zhu Tian Ma Tang Pinellia-, Atractylodis-macrocephalae- und Gastrodia-Dekokt
Nahrungsstagnation auflösendes Rezepte ( 7.6.17 )
Bao He Wan Pille, die die Harmonie erhält
Rezept gegen Parasiten ( 7.6.18 )
Wu Mei Wan Mume-Pille

Ausgewählte Rezepte in alphabetischer Reihenfolge ihrer Pin-Yin-Namen

Tab. 7.37
Pin-Yin-Name Deutscher Name Hauptwirkung/Rubrik Abschnitt
Ai Fu Nuan Gong Wan Artemisia- und Cyperus-Pille zur Erwärmung des Palastes Blut nährend 7.6.10.b
Ba Zhen Tang Acht-Schätze-Dekokt Qi und Blut stärkend 7.6.10.c
Ba Zheng San Acht-Arzneien-Pulver zur Korrektur Feuchte-Hitze klärend 7.6.8.b
Bai He Gu Jin Tang Lilii-Bb-Dekokt zur Erhaltung des Metalls Trockenheit behandelnd 7.6.7
Bai Hu Tang Weißer-Tiger-Dekokt Hitze aus der Qi-Schicht klärend 7.6.4.a
Ban Xia Bai Zhu Tian Ma Tang Pinellia-, Atractylodis-macrocephalae- und Gastrodia-Dekokt Schleim lösend und Wind vertreibend 7.6.16.e
Ban Xia Hou Po Tang Pinellia- und Magnoliae-officinalis-Cx-Dekokt Qi-Fluss bewegend 7.6.11.a
Ban Xia Xie Xin Tang Pinellia-Dekokt, das das Epigastrium abfließen lässt Harmonisierend 7.6.6
Bao He Wan Pille, die die Harmonie erhält Nahrungsstagnation auflösend 7.6.17
Bei Mu Gua Lou San Fritillaria- und Trichosanthis-Fr-Pulve Trockenheit lindernd und Schleim lösend 7.6.16.d
Bu Fei Tang Dekokt, das die Lunge tonisiert Qi stärkend 7.6.10.a
Bu Gan Tang Tonisiere-die-Leber-Dekokt Blut nährend 7.6.10.b
Bu Yang Huan Wu Tang Das Yang tonisierende Dekokt, um die Fünf wiederherzustellen Blut bewegend 7.6.12.a
Bu Zhong Yi Qi Tang Dekokt, das die Mitte tonisiert und das Qi vermehrt Qi stärkend 7.6.10.a
Cang Er Zi San Xanthium-Pulver Oberfläche von Wind-Kälte befreiend 7.6.3.a
Chai Hu Jia Long Gu Mu Li Tang Bupleurum-Dekokt mit Fossilia Ossis Mastodi und Ostreae Concha Geist beruhigend 7.6.14.a
Chai Hu Shu Gan San Bupleurum-Dekokt, das die Leber verteilt Harmonisierend 7.6.6
Da Bu Yin Wan Große Yin tonisierende Pille Yin nährend 7.6.10.d
Da Bu Yuan Jian Großes Yuan-Qi tonisierendes Dekokt Yin nährend 7.6.10.d
Da Chai Hu Tang Größeres-Bupleurum-Dekokt Harmonisierend 7.6.6
Da Cheng Qi Tang Größeres Dekokt, das das Qi ordnet Hitze-Ansammlungen abführend 7.6.5.a
Dang Gui Bu Xue Tang Angelica-Dekokt zur Tonisierung des Blutes Qi und Blut stärkend 7.6.10.c
Dao Chi San Pulver, das das Rote hinausleitet Hitze aus den FK klärend 7.6.4.d
Ding Chuan Tang Dekokt, das dem Keuchen Einhalt gebietet Aufsteigendes Qi nach unten leitend 7.6.11.b
Du Huo Ji Sheng Tang Angelicae-pubescentis- und Loranthus-Dekokt Wind-Feuchtigkeit ausleitend 7.6.8.e
Er Chen Tang Die zwei Alten (Arzneien)-Dekokt Feuchtigkeit trocknend und Schleim lösend 7.6.16.a
Er Miao San Zwei-Wunder-Pille Feuchte-Hitze klärend 7.6.8.b
Er Xian Tang Zwei-Unsterbliche-Dekokt Yang stärkend 7.6.10.e
Er Zhi Wan Zweifach größte Pille Yin nährend 7.6.10.d
Fang Feng Tong Sheng San Saposhnikovia-Pulver, das Stagnation weise auflöst Oberfläche von Wind-Hitze befreiend 7.6.3.b
Fu Zi Li Zhong Wan Aconiti-Rx-Pille zur Regulierung der Mitte Das Innere erwärmend und Kälte vertreibend 7.6.9
Gan Mai Da Zao Tang Glycyrrhiza-, Tritici-Fr- und Jujuba-Dekokt Herz nährend und den Geist beruhigend 7.6.14.b
Gu Jing Wan Pille, die die Menses stabilisiert Adstringierend und stabilisierend 7.6.13
Gua Lou Xie Bai Ban Xia Tang Trichosanthis-Fr, Allium- und Pinellia-Dekokt Qi-Fluss bewegend 7.6.11.a
Gui Pi Tang Dekokt, das die Milz wiederherstellt Qi und Blut stärkend 7.6.10.c
Gui Zhi Fu Ling Wan Cinnamomi-Ra- und Poria-Pille Blut bewegend 7.6.12.a
Gui Zhi Jia Fu Zi Tang Cinnamomi-Ra- und Aconiti-Rx-Dekokt Oberfläche von Wind-Kälte befreiend 7.6.3.a
Gui Zhi Shao Yao Zhi Mu Tang Cinnamomi-Ra-, Paeonia- und Anemarrhena-Dekokt Wind-Feuchtigkeit ausleitend 7.6.8.e
Gui Zhi Tang Cinnamomi-Ra-Dekokt Oberfläche von Wind-Kälte befreiend 7.6.3.a
Huai Hua San Sophorae-Fl-Pulver Blutung stillend 7.6.12.b
Huang Lian Jie Du Tang Coptis-Dekokt, das toxische Wirkungen lindert Hitze klärend und Toxine mildernd 7.6.4.c
Huang Qi Jian Zhong Tang Astragalus-Dekokt, das die Mitte aufbaut Das Innere erwärmend und Kälte vertreibend 7.6.9
Huo Xiang Zheng Qi San Agastache-Pulver, das das Qi korrigiert Magen harmonisierend und Feuchtigkeit auflösend 7.6.8.a
Ji Sheng Shen Qi Wan Nieren-Qi-Pille aus dem Ji Sheng Fang Yang stärkend 7.6.10.e
Jia Wei Xiao Yao San Erweitertes Umherstreifen-Pulver Harmonisierend 7.6.6
(Jin Gui) Shen Qi Wan Nieren-Qi-Pille aus dem Jin Gui Yao Lüe Yang stärkend 7.6.10.e
Jing Fang Bai Du San Schizonepeta- und Saposhnikovia-Pulver zur Überwindung pathogener Einflüsse Oberfläche öffnend (befreiend) bei Mangel im Inneren 7.6.3.c
Juan Bi Tang (Variante 1) Dekokt, das schmerzhafte Blockaden beseitigt aus Yang Family Formulas Wind-Feuchtigkeit ausleitend 7.6.8.e
Juan Bi Tang (Variante 2) Dekokt, das schmerzhafte Blockaden beseitigt aus Awakening of the Mind in Medical Studies Wind-Feuchtigkeit ausleitend 7.6.8.e
Li Zhong Wan Pille, die die Mitte reguliert Das Innere erwärmend und Kälte vertreibend 7.6.9
Liang Ge San Pulver, das das Diaphragma kühlt Hitze-Ansammlungen abführend 7.6.5.a
Liu Jun Zi Tang Sechs-Gentlemen-Dekokt Qi stärkend 7.6.10.a
Liu Wei Di Huang Wan Sechs-Bestandteile-Pille mit Rehmannia Yin nährend 7.6.10.d
Long Dan Xie Gan Tang Gentiana-Dekokt, das die Leber entlastet Hitze aus den FK klärend 7.6.4.d
Ma Huang Tang Ephedra-Dekokt Oberfläche von Wind-Kälte befreiend 7.6.3.a
Ma Xing Shi Gan Tang Ephedra-, Gypsum-, Armeniaca-, Glycyrrhiza-Dekokt Oberfläche von Wind-Hitze befreiend 7.6.3.b
Ma Zi Ren Wan Cannabis-Pille Darm befeuchtend und Stuhlblockaden lindernd 7.6.5.b
Mai Men Dong Tang Ophiopogonum-Dekokt Trockenheit behandelnd 7.6.7
Mai Wei Di Huang Wan Ophiopogonum-, Schisandra- und Rehmannia-Pille Yin nährend 7.6.10.d
Mu Li San Ostreae-Concha-Pulver Adstringierend und stabilisierend 7.6.13
Ping Wei San Beruhige-den-Magen-Pulver Magen harmonisierend und Feuchtigkeit auflösend 7.6.8.a
Qi Ju Di Huang Wan Lycii-Fr-, Chrysanthemum- und Rehmannia-Pille Yin nährend 7.6.10.d
Qing Ying Tang Kläre die Ying-Schicht-Dekokt Hitze aus der Ying- und Xue-Schicht klärend 7.6.4.b
Qing Qi Hua Tan Tang Dekokt, das das Qi klärt und Schleim umwandelt Hitze klärend und Schleim umwandelnd 7.6.16.b
Qiang Huo Sheng Shi Tang Notopterygium-Dekokt, das Feuchtigkeit bezwingt Wind-Feuchtigkeit ausleitend 7.6.8.e
Qing Re Zhi Beng Tang Hitze klärendes Dekokt, das uterine Blutungen beendet Blutung stillend 7.6.12.b
Qing Wei San Pulver, das den Magen klärt Hitze aus den FK klärend 7.6.4.d
Ren Shen Bai Du San Ginseng-Pulver zur Überwindung pathogener Einflüsse Oberfläche öffnend (befreiend) bei Mangel im Inneren 7.6.3.c
Ren Shen Ge Jie San Ginseng- und Gecko-Pulver Qi stärkend 7.6.10.a
Run Chang Wan Befeuchte-den-Darm-Pille Darm befeuchtend und Stuhlblockaden lindernd 7.6.5.b
San Ren Tang Drei-Nüsse-Dekokt Hitze klärend und Feuchtigkeit ausleitend 7.6.8.b
San Zi Yang Qin Tang Drei-Samen-Dekokt, das die Eltern nährt Schleim-Kälte transformierend und wärmend 7.6.16.c
Sang Ju Yin Mori-Fo- und Chrysanthemum-Trunk Oberfläche von Wind-Hitze befreiend 7.6.3.b
Sang Xing Tang Mori-Fo- und Armeniacae-Sm-Dekokt Trockenheit behandelnd 7.6.7
Shao Fu Zhu Yu Tang Dekokt, das Stasen aus dem unteren Abdomen treibt Blut bewegend 7.6.12.a
Shen Ling Bai Zhu San Ginseng-, Poria- und Atractylodis-macrocephalae-Pulver Qi stärkend 7.6.10.a
Sheng Hua Tang Dekokt zur Erzeugung und Transformation Blut bewegend 7.6.12.a
Sheng Mai San Pulver, das den Puls erzeugt Qi stärkend 7.6.10.a
Shen Tong Zhu Yu Tang Dekokt, das Blut-Stasen aus einem schmerzenden Körper treibt Blut bewegend 7.6.12.a
Shi Quan Da Bu Tang Allumfassendes großes Tonisierungsdekokt Qi und Blut stärkend 7.6.10.c
Si Jun Zi Tang Vier-Gentlemen-Dekokt Qi stärkend 7.6.10.a
Si Ni San Kalte-Extremitäten-Pulver Harmonisierend 7.6.6
Si Shen Wan Vier-Wunder-Pille Adstringierend und stabilisierend 7.6.13
Si Wu Tang Vier-Arzneien-Dekokt Blut nährend 7.6.10.b
Su Zi Jiang Qi Tang Perillae-Fr-Dekokt, das das Qi nach unten leitet Rebellierend aufsteigendes Qi nach unten leitend 7.6.11.b
Suan Zao Ren Tang Ziziphi-Sm-Dekokt Herz nährend und den Geist beruhigend 7.6.14.b
Suo Quan Wan Pille, die die Schleuse schließt Adstringierend und stabilisierend 7.6.13
Tao Hong Si Wu Tang Vier-Arzneien-Dekokt mit Persica und Carthamus Blut nährend 7.6.10.b
Tian Ma Gou Teng Yin Gastrodia- und Uncaria-Dekokt Wind vertreibend 7.6.15
Tian Wang Bu Xin Dan Pille des Himmelsherrschers, die das Herz tonisiert Herz nährend und den Geist beruhigend 7.6.14.b
Tiao Wei Cheng Qi Tang Dekokt, das den Magen reguliert und das Qi ordnet Hitze-Ansammlungen abführend 7.6.5.a
Tong Xie Yao Fang Wichtiges Rezept gegen schmerzhaften Durchfall Harmonisierend 7.6.6
Wan Dai Tang Dekokt, das den Ausfluss beendet Adstringierend und stabilisierend 7.6.13
Wen Dan Tang Dekokt, das die Gallenblase wärmt Hitze klärend und Schleim umwandelnd 7.6.16.b
Wen Jing Tang Wärme-die-Menses-Dekokt Blut bewegend 7.6.12.a
Wu Ling San Fünf-Bestandteile-Pulver mit Poria Harnfluss fördernd und Feuchtigkeit auflösend 7.6.8.c
Wu Mei Wan Mume-Pille Gegen Parasiten 7.6.18
Wu Zhu Yu Tang Evodia-Dekokt Das Innere erwärmend und Kälte vertreibend 7.6.9
Xi Jiao Di Huang Tang Rhinocerotis-Cornu- und Rehmannia-Dekokt Die Hitze aus der Ying- und Xue-Schicht klärend 7.6.4.b
Xiang Sha Liu Jun Zi Tang Sechs-Gentlemen-Dekokt mit Aucklandia und Amomum Qi stärkend 7.6.10.a
Xiao Chai Hu Tang Kleineres-Bupleurum-Dekokt Harmonisierend 7.6.6
Xiao Cheng Qi Tang Kleineres Dekokt, das das Qi ordnet Hitze-Ansammlungen abführend 7.6.5.a
Xiao Feng San Pulver, das Wind vertreibt aus Orthodox Lineage Wind vertreibend 7.6.15
Xiao Ji Yin Zi Cirsii-Hb-Dekokt Blutung stillend 7.6.12.b
Xiao Jian Zhong Tang Kleines Dekokt, das die Mitte aufbaut Das Innere erwärmend und Kälte vertreibend 7.6.9
Xiao Qing Long Tang Kleineres blaugrünes Drachen-Dekokt Oberfläche von Wind-Kälte befreiend 7.6.3.a
Xiao Xian Xiong Tang Kleineres Dekokt, das in den Thorax einsinkt Hitze klärend und Schleim umwandelnd 7.6.16.b
Xiao Yao San Umherstreifen-Pulver Harmonisierend 7.6.6
Xie Bai San Pulver, das das Weiße abfließen lässt Hitze aus den FK klärend 7.6.4.d
Xie Xin Tang Dekokt, das das Epigastrium entlastet Hitze klärend und Toxine mildernd 7.6.4.c
Xuan Fu Dai Zhe Tang Inula- und Haematitum-Dekokt Rebellierend aufsteigendes Qi nach unten leitend 7.6.11.b
Xue Fu Zhu Yu Tang Dekokt, das Stasen aus dem Haus des Blutes treibt Blut bewegend 7.6.12.a
Yang Xin Tang Dekokt zur Nährung des Herzens Herz nährend und den Geist beruhigend 7.6.14.b
Yi Guan Jian Verbindungsdekokt Yin nährend 7.6.10.d
Yi Yi Ren Tang Coix-Dekokt aus Enlightened Physicians Wind-Feuchtigkeit ausleitend 7.6.8.e
Yin Chen Hao Tang Artemisiae-Yinchenhao-Dekokt Hitze klärend und Feuchtigkeit ausleitend 7.6.8.b
Yin Qiao San Lonicera- und Forsythia-Pulver Oberfläche von Wind-Hitze befreiend 7.6.3.b
You Gui Wan Pille, die die Rechte (Niere) wieder herstellt Yang stärkend 7.6.10.e
Yu Nü Jian Jade-Frau-Dekokt Hitze aus den FK klärend 7.6.4.d
Yu Ping Feng San Jade-Windschutz-Pulver Adstringierend und stabilisierend 7.6.13
Yue Ju Wan Flucht aus der Einschnürung-Pille Qi-Fluss bewegend 7.6.11.a
Zeng Ye Tang Dekokt, das die Säfte mehrt Trockenheit behandelnd 7.6.7
Zhen Gan Xi Feng Tang Dekokt zur Beruhigung der Leber und Beseitigung von Wind Wind vertreibend 7.6.15
Zhen Wu Tang Wahrer-Krieger-Dekokt Yang wärmend und Feuchtigkeit auflösend 7.6.8.d
Zhi Bai Di Huang Wan Anemarrhena-, Phellodendrum- und Rehmannia-Pille Yin nährend 7.6.10.d
Zhi Gan Cao Tang In Honig geröstetes Glycyrrhiza-Dekokt Qi und Blut stärkend 7.6.10.c
Zhi Sou San Pulver, das den Husten beendet Schleim lösend und Wind ausleitend 7.6.16.e
Zuo Gui Wan Pille, die die Linke (Niere) wieder herstellt Yin nährend 7.6.10.d

Einführung

Rezepte der CM entstehen durch Kombination von einzelnen Arzneimitteln. Sie werden anhand bestimmter Prinzipien, im Wesentlichen der Differenzialdiagnose der Disharmoniemuster (4, Zang-Fu 11) und der therapeutischen Methoden (10), zusammengestellt. In den Untergruppen sind die Rezepturen entsprechend ihrer Funktion geordnet.
Geschichte und bedeutende Werke (1.2)
  • Vor- Han -zeitlich:

    • Wu Shi Er Bing Fang: Erstes Werk: Im 3. Jh. v. Chr.

    • Huang Di Nei Jing: Yellow Emperor's Inner Classic (Innerer Klassiker des Gelben Kaisers) mit den Teilen Su Wen (Essential Questions [Einfache Fragen]) und Ling Shu (Spiritual Pivot [Spiritueller Pfeiler]) als theoretische Grundlage der CM

  • Qin- und Han-Dynastie (221 v. Chr. bis 220 n. Chr.):

    • Shen Nong Ben Cao: Divine Farmer's Classic of the Materia Medica. Erste große Kompilation von 365 Arzneimitteln, dem Göttlichen Landmann (Shen Nong) zugeschrieben

    • Shang Han Za Bing Lun von Zhang Zhong-Jing (12.1); später in Shang Han Lun (Discussion of Cold Damage) und Jin Gui Yao Lüe (Essentials from the Golden Cabinet) editiert (1.2, 12.2)

  • Jin-Dynastie (1115–1234) und Yuan-Dynastie (1206–1368) (mongolisch): Entstehung berühmter Medizinschulen, Vertreter: Liu Wan-Su (Schule der Kühlung), Zhong Cong-Zheng (Schule der Purgierung), Li Dong-Yuan (Schule der Erde-[Mitte-]Stärkung). Zhu Dan-Xi kombiniert die drei Schulen unter dem theoretischen Ansatz, das Yin zu nähren

  • Ming-Dynastie (1368–1644 n. Chr.): Ben Cao Gang Mu (Comprehensive Outline of the Materia Medica) von Li Shi-Zhen

  • Qing -Dynastie (1644–1900) (mandschurisch):

    • Wen-Bing-Schule: Wen Bing Tiao Bian (Systematic Differentiation of Warm Pathogen Diseases) von Wu Ju-Tong fasst die Theorien seiner Vorgänger Ye Tian-Shi (Wen Bing Lun) und Xue Ju-Tong (Shi Re Tiao Bian) (12.2) systematisch zusammen

    • Meng-He-Schule: (z.B. Fei Bo-Xiong: Harmonisierung und Behutsamkeit)

    • Hui-Tong-Schule: (z.B. Zhang Xi-Chun: Integration Schulmedizin in die CM)

    • Wichtige Abhandlungen zur Blut-Stase: Yi Lin Gai Cuo (Corrections of Errors Among Physicians [Korrekturen der medizinischen Welt]) von Wang Qing-Ren

    • Huo Shen Pai (Feuer-Schule): Heute Renessaince und Wiederbelebung in Yang-stärkender Schule (Fu Yang Pai)

Anmerkung: Jeweils wichtige Werke sind unter 1.2 aufgeführt.
Therapieprinzipien
Die CM kennt eine Vielzahl von Therapieprinzipien. Cheng Zhong-Ling (einflussreicher Arzt der Qing-Dynastie, 1.2) ordnete sie acht Methoden (Ba Fa) zu, die als Grundlage für die arzneilichen Therapiestrategien gelten (10.2):
  • Han Fa: Schwitzen, das Außen entlasten (10.2.1)

  • Qing Fa: (Hitze) klären (10.2.2)

  • Tu Fa: Erbrechen (10.2.3)

  • Xia Fa: Nach unten abfließen lassen bzw. abführen, purgieren (10.2.4)

  • He Fa: Harmonisieren (10.2.5)

  • Wen Fa: Wärmen (10.2.6)

  • Bu Fa: Tonisieren (10.2.8)

  • Xiao Fa: Ableiten, reduzieren, sedieren, beseitigen (10.2.9).

Zusammenstellen des Rezeptes
  • Jun: Kaiser: Ist das wesentliche Arzneimittel mit der Hauptwirkung

  • Chen: Minister: Unterstützt das Jun-Mittel bei der Behandlung des Hauptsymptoms und lindert Nebensymptome der Krankheit

  • Zuo: Assistent: Verstärkt die Wirkung von Jun und Chen, vermindert deren Toxizität, besitzt manchmal antagonistische Wirkung zu Jun

  • Shi: Übermittler: Projiziert die Wirkung auf einen bestimmten Meridian oder eine bestimmte Körperregion, harmonisiert die Wirkung der oben erwähnten Arzneimittel.

Anmerkung: Nicht jedes Rezept besteht aus allen vier Teilen, obligatorisch sind nur Jun und Chen.
Galenische Zubereitungsformen
  • Dekokt (Tang Ji): Abkochung/Aufguss, Suppe. Zerkleinerte Pflanzenteile werden in ein Wasserbad (oder einer Mischung aus Wein und Wasser) gegeben und gekocht (genaue Zubereitung 7.6.2.a). Wichtigste galenische Form, leichte Absorption, schnelle Wirkung, geringe Nebenwirkungen, Dosis und Menge kann individuell angepasst werden

  • Pulver (San Ji): Die Rohdrogen werden gemahlen und zu einem relativ einheitlichen Pulver (entweder gröber oder sehr fein gemahlen) verarbeitet. Dieses kann innerlich eigenommen oder äußerlich (z.B. bei Hauterkrankungen) aufgetragen werden. Einnahme direkt und mit Wasser (oder anderer Flüssigkeit) hinunterschlucken oder als Arzneitrank (Draft, Zhu San). Arzneitrank bedeutet, das Pulver kurz in relativ wenig Wasser (meist 1–1 Tassen) zu kochen und dann die abgesiebte Flüssigkeit zu trinken. Einfache Zubereitung und Anwendung, ökonomisch, lange Haltbarkeit, durch die größere Angriffsfläche der gemahlenen Rohdrogen auch kostengünstiger

  • Pillen (Wan Ji): Langsame, aber lang anhaltende Wirkung, einfache Anwendung

    • Mit Honig hergestellt (Mi Wan): Honig macht die Tabletten feuchter und verbessert das Schlucken; zusätzlich ist Honig tonisierend und hat einen moderaten Effenkt auf die anderen Zutaten der Rezeptur. Diese Tablettenform wird manchmal auch Bolus genannt

    • Mit Flüssigkeiten (Shui Wan): Die Arzneien werden pulverisiert und mit einer Flüssigkeit, meist Wasser, Wein, Essig oder ein durchgesiebtes Dekokt, vermischt und zu Pillen geformt. Sie sind einfach zu schlucken und schnell zu verdauen (häufigste Zubereitungsart der Tabletten aus China)

    • Mit Pasten hergestellt (Hu Wan): Die Arzneien werden gemahlen und mit einer Paste (aus Reis- oder Weizenmehl) vermischt. Pasten sind sehr zäh, die daraus hegestellten Tabletten brechen im Verdauungstrakt auf, werden dort mit einem wirkungsverlängernden Effekt verlangsamt absorbiert, was Irritationen im Verdauungstrakt reduziert

    • Mit Konzentraten hergestellt (Nong Suo Wan): Hergestellt mit einem Konzentrat eines durchgeseihten Dekokts einer Rezeptur mit zusätzlichem Füllstoff, meist Stärke, den getrockneten oder dem pulverisierten Bodensatz des Dekokts oder gemahlenen Rohdrogen. Abhängig von der gewünschten Wirkrichtung des Rezepts wird während des Herstellungsprozesses Wasser oder Wein zugesetzt. Funktion: Konzentrieren viele aktive Zutaten in kleinem Volumen, dadurch werden sie verträglicher

  • Weiche Extrakte (Gao Ji): Die Arzneien werden mit Wasser oder Pflanzenöl bis zu einer sirup- bzw. gelartigen Konsistenz gekocht (konzentriert). Können äußerlich und innerlich angewendet werden, häufig für die äußere Anwendung (entzündliche Gelenkerkrankung, Abszesse) als Pflaster (Gao Yao). Differenzierung von:

    • Sirup durch verlängertes Einkochen (Jian Gao): Wiederholtes Kochen bis zu einer bestimmten Konzentration, dann Kochen unter Zugabe von Honig oder Zucker bis zu einem Sirup bzw. gelartigem Extrakt, der einfach einzunehmen und süß ist und nährend und tonisierend wirkt (daher auch Nährender weicher Extrakt Gao Zi)

    • Flüssige Extrakte (Liu Jin Gao): Diese werden durch Einlegen der Arzneien in ein Lösungsmittel (meist Alkohol) zur Extraktion der aktiven Bestandteile gewonnen, danach erhitzt, um das Lösungsmittel (bis auf einen bestimmten Prozentsatz) zu reduzieren (meist entspricht 1 ml des Extrakts 1 g einer normalen Zutat). Flüssige Extrakte sind Tinkturen ähnlich, aber konzentrierter

    • Halb-feste Extrakte (Jin Gao): Gleicher Herstellungsprozess wie bei flüssigen Extrakten, jedoch mit vollständiger Verdampfung des Lösungsmittels durch die Erhitzung, sodass i.d.R. 1 g eines Extraktes die aktiven Bestandteile von 2–5 g eines normalen Bestandteils enthalten. Diese werden zu Pillen oder Tabletten geformt oder in Kapseln gefüllt

  • Medizinische Weine (Jiu Ji oder Yao Jiu): Herstellung durch Einlegen in Wein oder andere Spirituosen (gelten als Tonikum). Der Alkohol dient als Lösungsmittel, der erwärmt wird. Der Satz wird abgeseiht. Bei chronischen Schwächezuständen oder Schmerzen, die rheumatisch oder traumatisch bedingt sind

  • Sirup (Tang Jiang Ji): Gut geeignet für Kinder, wohlschmeckend

  • Tabletten (Pian Ji): Die aktiven Bestandteile einer Rezeptur werden auf verschiedene Art gewonnen, dann wird ein Bindemittel hinzugefügt und das Ganze meist unter Druck zu Tabletten geformt. Sie haben eine relativ genormte Zusammensetzung, die leicht (mit einem Schutzfilm) überzogen werden können, z.B. bei schlechtem Geruch oder bitterem Geschmack oder als Schutz vor einer Beeinträchtigung durch das saure Magenmilieu

  • Pastillen (Ding Ji): Herstellung durch Mahlen der Bestandteile zu einem Pulver, das evtl. unter Beimengung von Paste, Honig oder anderen Bindemitteln zu barrenförmigen Tabletten geformt wird. Vor der Einnahme werden die Pastillen zu einer dicken Flüssigkeit zerrieben (innerliche oder äußerliche Anwendung)

  • Dragee (Dan Ji): Spezielle Pillenform, meist mit glänzender Oberfläche, bei magenunverträglichen Rezepten

  • Injektion (Zhen Ji): Parenteraler Zugang, z.B. bei Erbrechen und Diarrhö (in China)

  • Arzneikonzentrate:

    • Granulat (Chong Fu Ji): Moderne Anwendung, die i.d.R. auf einem Dekokt aus einzelnen Arzneien oder gemischten Rezepturen basiert. Die Abkochung erfolgt so lange, bis eine dicke, konzentrierte Flüssigkeit entsteht, die mit geeigneten Stabilisatoren und durch Trocknungsverfahren zu einem Granulat verarbeitet wird. Vorteile: Lange Haltbarkeit, einfache Anwendung, schnelle Resorption, rasche und im Vergleich zu Pulvern oder Pillen intensivere Wirkung (cave: Herstellerinformation bezüglich der Dosierungen beachten)

    • Hydrolysate: Arzneimittelauszüge in wässrigen Lösungen, die in Tropfenform genau dosiert werden können; ideal für Kinder; können individuell rezeptiert werden (Bezugsadressen Plus im Web, vorderer Buchumschlag)

  • Äußerliche Anwendungen:

    • Salben entweder als Fertigprodukte aus dem Fachhandel oder in der Apotheke aus gekochten Konzentraten oder Pulver mit einer Salbengrundlage hergestellt

    • Kompressen: Lokale Anwendung auch als Umschläge oder Abkochungen der Drogen mittels Kompressen

    • Pflaster zur äußerlichen Applikation: Die Inhaltsstoffe werden langsam in Öl extrahiert. Unter Zusatz von Bienenwachs entsteht eine Paste. Oder die pulverisierten Drogen werden zusammen mit Öl und Bienenwachs erhitzt

    • Bäder oder Abwaschungen aus Dekokten (z.B. Sitzbäder bei Genitalerkrankungen)

    • Suppositorien mit einer löslichen Hülle mit Granulatfüllung (z.B. zur genitalen Nutzung bei Mykosen)

    • Einläufe: Dekokt als vaginaler oder rektaler Einlauf.

Dekokt

Anwendung
Dekokt
  • Zubereitung: Topf am besten aus Keramik oder Stahl mit Deckel. Tagesration des Rezeptes in einem Topf mit Wasser füllen, mit dem Spiegel 1–2 cm oberhalb der Arzneien, danach mindestens 30 min stehen lassen; dann schnell aufkochen und unter schwacher Flamme für 20–30 min bei geschlossenem Deckel weiterkochen, danach Kochwasser absieben und deponieren; Arzneien wie oben angegeben nochmals kochen; abgekochtes Wasser aus beiden Kochvorgängen bildet das Dekokt. Das Dekokt im Kühlschrank, nicht in Thermosflaschen oder Ähnlichem aufbewahren (ansonsten leicht Gefahr der Oxidation oder Gärung). Eine kurzfristige, max. mehrstündige Aufbewahrung direkt nach dem Kochen in Thermosflaschen ist möglich, das Dekokt sollte aber nach Öffnung ganz aufgetrunken werden. Im Kühlschrank ist ein Dekokt bei + 3 bis + 6C ca. 1 Wo. haltbar. Zur Magenschonung die jeweilige Dosis zunächst auf Zimmertemperatur erwärmen oder etwas warmes Wasser hinzugeben (v.a. bei Patienten mit empfindlichem Magen oder Durchfallneigung)

  • Einnahme: 2–3-mal tägl., jeweils vor dem Essen, v.a. bei stärkenden Rezepten bei Schwächezuständen aller Art sowie Arzneien, die auf akute Zustände einwirken; bei Übelkeit (evtl. Dosisreduktion) in kleinen Mengen trinken; den Magen irritierende Rezepte (kalte oder schwer verträgliche Rezepturen, z.B. solche mit metallischen Inhaltsstoffen oder mineralischen Substanzen, aber auch verdauungsfördernde Arznei) nach dem Essen einnehmen; stärkende Rezepte auf nüchternem Magen einnehmen (bessere Wirkung); Rezepte für Schlafstörungen vor dem Schlafengehen einnehmen. Bei gleichzeitiger Einnahme pharmazeutischer (westlicher) Medikation ist es z.T. ratsam, die chinesische Arznei erst 1–2 h nach Einnahme der pharmazeutischen Medikation einzunehmen (7.9)

  • Temperatur des Dekokts:

    • Unbedingt angewärmt (35–45C) einnehmen: Das Yang stärkende, das Innere wärmende, Kälte vertreibende, Schweiß treibende, Qi und Blut bewegende Rezepturen und solche mit besonders kalten Arzneien

    • Kühl einnehmen (16–20C): Hitze und Sommer-Hitze kühlende Arzneien; Arzneien bei Fieber und solche, die einen heißen Charakter haben

    • Alle anderen Arzneien nach Belieben

  • Diätetische Einschränkungen:

    • Chinesische Rezepte nicht zusammen mit Milch, Milchprodukten, Kaffee und Tee einnehmen. Nach Einnahme von Milch oder Milchprodukten mindestens 30–40 min bis zur Einnahme eines Dekokts warten

    • Schwer verträgliche, fette, rohe und kalte Speisen (z.B. Speiseeis) und irritierende Nahrungsmittel (z.B. Chili und scharf gewürzte Speisen) nicht unmittelbar vor der Dekokteinnahme verzehren

    • Vor der Einnahme von Schweiß treibenden Arzneien (Arzneien, die das Äußere befreien) keine sauren Nahrungsmittel, z.B. Essig oder sauer eingelegtes Gemüse wie auch rohe, kalte Speisen (z.B. Salat), verzehren

    • Vor der Einnahme von stärkenden Rezepturen Kaffee, Tee oder Rettich vermeiden

  • Dosierung: Die in China üblichen Dosen werden im Westen meist reduziert (hier erhältliche Kräuter nach chinesischem Standard oft von guter bis sehr guter Qualität, daher stark wirksam). Die Mengenangaben in den Rezepturen (7.6, 4.2, 11, 12, 13, 14) sind (meist) an die im Westen gebräuchliche Tagesdosis für eine Dekoktherstellung angepasst. Cave: Bei einigen klassischen Rezepturen für eine Pulverzubereitung findet sich die entsprechende westlich angepasste Dosis für die Dekoktzubereitung direkt im Rezeptanhang oder unter der Rubrik Besonderheiten mit dem Hinweis: Als Dekokt besonders zu Beginn einer Behandlung vorsichtig und einschleichend dosieren, v.a. bei Arzneien wie Aconiti Rx. lateralis praep. (Zhi Fu Zi) und Rhei Rx. et Rz. (Da Huang). Hinweis: Ginseng Rx. (Ren Shen) durch Codonopsis Rx. (Dang Shen) wie in China üblich mit erhöhter Dosis zur Qi-Tonisierung des mittleren Jiao ersetzen. Vorteil: Fast gleich wirksam, aber billiger. Ausnahmen: Fälle mit schwerem Yang-Qi-Kollaps, dann Ginseng Rx. (Ren Shen) belassen (Hinweise zu Ginseng Rx. (Ren Shen) 7.1.13.a).

Spezielle Hinweise für die Dekoktzubereitung
  • Rezepte zum Abführen, zur Klärung von Hitze und solche mit starkem Geschmack: Kurzes Kochen (10–15 min) unter starker Flamme, z.B. Rhei Rx. et Rz. (Da Huang)

  • Stärkende Rezepte: Langes Kochen (45–60 min) unter schwacher Flamme

  • Toxische Rezepte: Zur Entgiftung mindestens 45 min kochen, z.B. Aconiti Rx. praep. (Zhi Chuan Wu), Aconiti Rx. lateralis praep. (Zhi Fu Zi), Aconiti Kusnezoffii Rx. praep. (Zhi Cao Wu)

  • Muscheln und Mineralien: Mind. 10–20 min vor den anderen Heilkräutern kochen

  • Leichtgewichtige Substanzen mit großem Volumen: Zuerst abkochen, Wasser wird für das Kochen des restlichen Rezeptes wiederverwendet

  • Stark riechende Rezepte: Erst 5 min vor dem Ende des Kochens zufügen, z.B. Menthae haplocalycis Hb. (Bo He), Amomi Fr. (Sha Ren), Amomi Fr. rotundus (Bai Dou Kou)

  • Irritierende Samen (z.B. für Hals und Magen): Zum Kochen in ein Stück Stoff (Gaze) einwickeln, z.B. Inulae Fl. (Xuan Fu Hua), Plantaginis Sm. (Che Qian Zi)

  • Teure und seltene Heilkräuter: Separat zubereiten, z.B. Ginseng Rx. (Ren Shen), Panacis quinquefolii Rx. (Xi Yang Shen), Cervi pantotrichum Cornu (Lu Rong)

  • Klebrige Heilkräuter: Separat verdünnen, z.B. Asini Corii Colla (E Jiao), Maltosum (Yi Tang) gegen Ende in das warme Dekokt einrühren

  • Pulverform für seltene Heilkräuter: Werden dem Dekokt kurz vor dem Trinken zugefügt, z.B. Fritillariae cirrhosae Bb. (Chuan Bei Mu), Notoginseng Rx. (San Qi).

Anmerkung: Im antiken China gab es andere Maßeinheiten: 1 Liang 31,25 g, 1 Qian 3,125 g, 1 Fen 0,3125 g. Cave: Dosierungen für die Pulverzubereitung sind immer viel kleiner als die für das Dekokt, da es für einen längeren Zeitraum gedacht ist (Beispiel: Herstellung eines Pulvers von 600 g, woraus mit Honig Pillen zu je 6 g gedreht werden, tägl. Einnahme 3-mal 6 g) – nicht verwechseln!

Quellentextnachweis: Die Angaben zur Rezeptanalyse beziehen sich im Wesentlichen auf Angaben bei Bensky/Barolet et. al. (Formulas & Strategies, 1990) bzw. v.a. Scheid/Bensky (Chinese Herbal Medicine. Formulas & Strategies, 2009).

Oberfläche öffnende (befreiende) Rezepte

Rezepte, die die Oberfläche von Wind-Kälte befreien
Ma Huang Tang (Ephedra-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.38
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ephedrae Hb (Ma Huang)9 gKaiserStark Schweiß treibend, zerstreut das Lungen-Qi und behandelt Keuchatmung
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)6 gMinisterWirkt Schweiß treibend (v.a. in der Muskelschicht), erwärmt und fördert den Qi-Fluss in den Meridianen; in Kombination mit Ephedrae Hb (Ma Huang) stärkere Schweiß treibende Wirkung des Rezepts
Armeniacae Sm (Xing Ren)9–12 gAssistentSenkt Lungen-Qi ab und hilft Ephedrae Hb (Ma Huang), die Keuchatmung zu beenden und den pathogenen Faktor zu vertreiben, gleichzeitig ist es ölig und schützt so die Lunge vor Austrocknung durch die Schärfe von Ma Huang und Gui Zhi.
Glycyrrhizae Rx et Rz praep ([Zhi] Gan Cao)3 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien und mildert die Schweiß treibende Wirkung von Ephedrae Hb (Ma Huang)
Wirkung: Entlastet äußere Wind-Kälte und beendet Keuchatmung.
Indikation: Fieber und Schüttelfrost (Schüttelfrost > Fieber), kein Schwitzen, Abneigung gegen Wind und Zugluft, Kopf- und Gliederschmerzen, Dyspnoe.
Befunde: Zungenkörper: Unverändert. Zungenbelag: Dünn, weiß. Puls: Oberflächlich (Fu), gespannt (Jin).
Anmerkung: Äußere pathogene Wind-Kälte (11.3.4, 12.1.1, 2.6.1). Ma Huang Tang ist ein klassisches Rezept des Shang Han Lun (12.1) bei einem initialen Tai-Yang-Syndrom mit Biao-Shi/Außen-Fülle. Entscheidend für die Verordnung ist die Schweißlosigkeit als Ausdruck der blockierten Funktion der Poren durch Wind-Kälte. Den Patienten anweisen, sich zugedeckt hinzulegen und zu ruhen, bis die Schweiß treibende Wirkung einsetzt, und die weitere Exposition von Wind und Kälte während der Einnahme unbedingt zu meiden. Dieses Rezept dient als Grundlage für standardisierte (z.B. Ma Xing Shi Gan Tang) als auch individuelle Modifikationen.
Gui Zhi Tang (Cinnamomi-Ramulus-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.39
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)6–9 gKaiserEntlastet das Äußere von Wind-Kälte aus der Muskelschicht
Paeoniae alba Rx (Bai Shao)6–9 gMinisterStärkt Yin und hält das schwache Nähr-Ying-Qi zurück, die Kombination von Gui Zhi/Bai Shao reguliert das Wei-Qi und Ying-Qi
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)3–6 gAssistentHilft dem Kaiser, das Äußere zu befreien, behandelt Übelkeit und Erbrechen, stärkt das Mitte-Qi und senkt Qi ab
Jujubae Fr (Da Zao)4 StückAssistentHilft dem sauren Minister, das Nähr-Ying-Qi und das Blut zu harmonisieren und zu nähren, stärkt das Mitte-Qi
Glycyrrhizae Rx et Rz (praep) (Gan Cao)3–6 gÜbermittlerStärkt den mittleren Jiao, harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien
Wirkung: Entlastet den Einfluss der pathogenen Faktoren in der Muskel-Schicht, reguliert Abwehr-Wei-Qi und Nähr-Ying-Qi (2.3.1).
Indikation: Fieber und Schüttelfrost, Schwitzen (!), aber Schwitzen bessert nicht, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Windaversion, Schnupfen, Durstlosigkeit, trockene Hustenattacken.
Befunde: Zungenkörper: Unverändert. Zungenbelag: Dünn, weiß und feucht. Puls: Oberflächlich (Fu) in der oberflächlichen Position und schwach (Ruo) in der Tiefe.
Anmerkung: Einsatz bei äußerer pathogener Wind-Kälte-Invasion (11.3.4, Tai-Yang-Syndrom mit Biao-Xu/Außen-Leere 12.1.1, 2.6.1). Gui Zhi Tang ist die erste Rezeptur im Shang Han Lun und gilt als die Kaiserrezeptur der CM mit einer Vielzahl von Abwandlungen und daher breitem Anwendungsspektrum. Im Gegensatz zum Ma Huang Tang-Muster (Außen-Fülle) besteht eine Leere (des zirkulierenden Wei-Qi) im Außen, dadurch kann der pathogene Faktor tiefer in die Muskelschicht eindringen. Es resultiert eine Disharmonie zwischen dem Nähr-Ying-Qi und dem Abwehr-Wei-Qi, die sich in einem (unkoordinierten) Schwitzen manifestiert, denn das Schwitzen entlastet nicht (vom Pathogen). Im Gegensatz dazu zeigt das Erkrankungsmuster, bei dem Ma Huang Tang angezeigt ist, Schweißlosigkeit und starkes Frösteln durch die Blockade des warmen Wei-Qi aufgrund der eingedrungenen pathogenen Wind-Kälte. Dadurch wird das Äußere nicht mehr gewärmt und muss durch Schwitzen entlastet werden. Bei dem Gui Zhi Tang-Muster dagegen muss das Nähr-Ying-Qi wieder mit dem Abwehr-Wei-Qi harmonisiert werden. Es ist daher öfter angezeigt bei Patienten mit bereits bestehender Abwehr-Wei-Qi-Schwäche und Kindern. Kombination mit Yu Ping Feng San (7.6.13) wird verwendet bei Erkältungen vor oder nach der Monatsblutung, im Wochenbett oder bei Patienten in Rekonvaleszenz.
Gui Zhi Jia Fu Zi Tang (Cinnamomi-Ramulus- und Aconiti-Radix-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Inhaltsstoffe: Rezept Gui Zhi Tang (siehe oben) und zusätzlich Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi).
Wirkung: Beseitigt Wind-Kälte und Feuchtigkeit, lindert Schmerz bei Blockaden der Meridiane.
Indikation: Bei schmerzhaften Blockaden, die durch den Kampf von pathogenen Faktoren in den Meridianen entstehen mit Symptomen wie Gliederschmerzen und Arthralgien durch Kälte-Invasion.
Xiao Qing Long Tang (Kleineres blaugrünes Drachen-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.40
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ephedrae Hb (Ma Huang)6–9 gKaiserBefreit das Äußere, beendet Keuchtatmung und bewegt Wasser (durch Förderung des Lungen-Qi)
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)6–9 gKaiserBefreit zusammen mit Ephedrae Hb (Ma Huang) das Äußere
Zingiberis Rz (Gan Jiang)6–9 gMinisterWärmt das Innere, transformiert Flüssigkeits-Ansammlungen und hilft dem Kaiser, das Äußere zu entlasten (zusätzlich erwärmt Zingiberis Rz [Gan Jiang] die Milz)
Asari Rx et Rz (Xi Xin)3–9 gMinisterWirkung wie und mit Zingiberis Rz (Gan Jiang); zusätzlich stoppt es den Husten auch durch Förderung des Qi-Flusses
Schisandrae Fr (Wu Wei Zi)3–9 gAssistentVerhindert ein Auslaufen des Lungen-Qi, sauer und adstringierend, verhindert Yin-Schädigung durch den Kaiser
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)9 gAssistentNährt Blut und Nähr-Ying-Qi; verhindert Yin-Schädigung durch den Kaiser
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)9 gAssistentLöst Schleim auf
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)6–9 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkung der anderen Arzneien
Wirkung: Entlastet das Äußere von pathogenen Faktoren, transformiert dünnen Schleim (Konzept von überflutendem dünnen Schleim Yi Yin 4.2.3), wärmt die Lungen, senkt gegenläufiges Lungen-Qi nach unten ab.
Indikation: Fieber und Schüttelfrost (Fieber < Schüttelfrost), kein Schwitzen, Husten mit reichlichem, weißem, zähem Sputum, Keuchatmung, Ödeme, generalisiertes Schweregefühl und Körperschmerzen, Durstlosigkeit. In schwergradigen Fällen können sich oberflächliche Ödeme zeigen und Atembeschwerden beim Hinlegen. Nach Scheid/Bensky (2009) sind die Sekretionen (als sichtbarer Schleim) dünn, wässrig und blasenbildend, das Sputum aus der Lunge ähnelt dem Eiklar in seiner Konsistenz und kann klar und transparent sein.
Befunde: Zungenkörper: Gedunsen. Zungenbelag: Dünn, weiß und feucht/nass. Puls: Oberflächlich (Fu), gespannt (Jin). Anmerkung, der Puls kann aber auch tief (Chen) sein, da er wegen der pathologischen Flüssigkeiten die Oberfläche nicht erreichen kann.
Anmerkung: Hier zeigen sich chronische Störungen im Bereich des Wassermetabolismus und überflutender dünner Schleim (Yi Yin 4.2.3) sowie zusätzlich eine (akute) Invasion von Wind-Kälte von außen. Dies ist eine bewährte Rezeptur bei Asthmatikern oder auch bei Patienten mit einer Allergieneigung, die eine akute Wind-Kälte-Invasion erleiden. Daher häufige Anwendung bei semiakutem Asthmaanfall, d.h., wenn der Patient noch nicht die übliche Notfallmedizin bis hin zur Intubation benötigt. Diese Rezeptur wird jedoch nicht nur bei febrilen Erkrankungen, sondern auch auch bei Patienten mit saisonalem Heuschnupfen bei passender Präsentation mit gutem Erfolg eingesetzt. Sobald sich die akute Symptomatik gebessert hat (keine äußeren Zeichen mehr), sollte eine mildere Rezeptur um die Kombination von Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) und Poria (Fu Ling) eingesetzt werden, um die Transformation von Qi und Wasser zu fördern und die Grundkonstitution zu behandeln.
Cang Er Zi San (Xanthium-Pulver)
Quelle: Formulas to Aid the Living (Ji Sheng Fan). Scheid/ Bensky (2009) ordnen diese Rezeptur unter die Kategorie Rezepte, die ausbaggern (dredge) und äußeren Wind vertreiben ein.
Tab. 7.41
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Xanthii Fr (Cang Er Zi)6–9 gKaiserLöst Blockaden der Nasenwege
Magnoliae Fl (Xin Yi Hua)3–6 gKaiserWirkung wie und in Kombination mit Xanthii Fr (Cang Er Zi)
Angelicae dahuricae Rx (Bai Zhi)6–9 gMinisterEntlastet das Äußere, befreit die Nase, zerstreut Wind-Feuchtigkeit und fördert den Eiterabfluss
Menthae haplocalycis Hb (Bo He) (gegen Ende hinzufügen)3–6 gMinisterEntlastet das Äußere von Wind-Hitze, klärt Augen und Kopf
Wirkung: Zerstreut Wind, lindert Schmerzen, befreit die Nase.
Indikation: Verstopfte Nase mit reichlichem, eitrigem und übel riechendem Nasensekret, Schwindel, Stirnkopfschmerzen.
Befunde: Zungenkörper: Unverändert. Zungenbelag: Weißlich oder gelblich. Puls: Evtl. oberflächlich (Fu), schnell (Shuo).
Modifikationen: Bei grünlich gelbem Nasensekret zusätzlich: Scutellariae Rx. (Huang Qin) und Houttuyniae Hb. (Yu Xing Cao). Bei starker nasaler Obstruktion zusätzlich: Centipedae minimae Hb. (E Bu Shi Cao) und Asari Rx. et Rz. (Xi Xin).
Anmerkung: Dies Erkrankungsbild fällt nach CM unter die Kategorie Bi Yuan (tiefe Quelle nasaler Kongestion oder auch reichliches Nasenfliessen) oder Nao Lou (Seeseite vom Gehirn) und entsteht meist nach Eindringen eines Pathogens, das nicht ausreichend entlastet wurde, im Körper verweilt und das Abwehr-Wei-Qi und die Nasenöffnungen als äußere Manifestation der Lunge und die hindurchlaufenden Yangming-Leitbahnen blockiert. Häufige Anwendung bei akuter, aber auch bei bereits chronischer Sinusitis und (allergischer) Rhinitis (13.9.1, 13.9.2, 13.9.8, 13.7.6).
Rezepte, die die Oberfläche von Wind-Hitze befreien
Sang Ju Yin (Mori-Folium- und Chrysanthemum-Trunk)
Quelle: Systematic Differentiation of Warm Pathogen Diseases (Wen Bing Tiao Bian) (12.2).
Tab. 7.42
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Mori Fo (Sang Ye)8 gKaiserBeseitigt Lungen-Hitze und stoppt Husten
Chrysanthemi Fl (Ju Hua)3 gKaiserZerstreut Wind-Hitze im oberen Jiao, die auch die Augen befällt
Forsythiae Fr (Lian Qiao)4,5 gMinisterBefreit das Äußere
Menthae haplocalycis Hb (Bo He) (gegen Ende zufügen)2,4 gMinisterBefreit das Äußere
Platycodi Rx (Jie Geng)6 gMinisterAufsteigende Wirkung, hilft den Kaisern, den Lungen-Qi-Fluss zu ermöglichen (Husten zu stoppen)
Armeniacae Sm (Xing Ren)6 gMinisterAbsteigende Wirkung, hilft den Kaisern, den Lungen-Qi-Fluss zu ermöglichen (Husten zu stoppen)
Phragmitis Rz (Lu Gen)6 gAssistentBeseitigt Hitze, nährt Körpersäfte, vermindert den Durst
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)2,4 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkung der anderen Arzneien; hilft Hitze zu beseitigen
Wirkung: Vertreibt Wind und klärt Hitze, Husten stillend durch Erleichterung des Lungen-Qi-Flusses.
Indikation: Leichtgradiges Fieber, Husten, leichter Durst.
Befunde: Zungenkörper: Unverändert oder rote Stippchen im vorderen Drittel. Zungenbelag: Dünn, weißlich oder evtl. gelblich. Puls: Oberflächlich (Fu), schnell (Shuo).
Anmerkung: Geeignet bei frühem, oberflächlichem Stadium einer febrilen Erkrankung (12.1.1, 12.2, 11.3.5), Husten ist dominantes Symptom. Diese Rezeptur legt den Fokus mehr auf den Husten und ist milder als die nachfolgende (Yin Qiao San), die den Fokus mehr auf die Halsschmerzen (und die Entgiftung) legt.
Yin Qiao San (Lonicera- und Forsythia-Pulver)
Quelle: Systematic Differentiation of Warm Pathogen Diseases (Wen Bing Tiao Bian) (12.2).
Tab. 7.43
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Lonicerae Fl (Jin Yin Hua)9–15 gKaiserBefreit Hitze aus dem Äußeren, beseitigt Hitze und lindert toxische Wirkungen
Forsythiae Fr (Lian Qiao)9–15 gKaiserWirkung wie und in Kombination mit Lonicerae Fl (Jin Yin Hua)
Platycodi Rx (Jie Geng)3–6 gMinisterWirkung mit Arctii Fr (Niu Bang Zi): Zerstreuen das Lungen-Qi. Verbessern der Rachenfunktionen
Arctii Fr (Niu Bang Zi)9–12 gMinisterWirkung siehe Platycodi Rx (Jie Geng)
Menthae haplocalycis Hb (Bo He) (gegen Ende zufügen)3–6 gMinisterHelfen in Kombination den Kaisern, das Äußere zu befreien
Sojae Sm praeparatum (Dan Dou Chi)3–6 g
Schizonepetae Hb (Jing Jie)6–9 gMinisterStärkt die Wirkung des Rezepts, das Äußere zu befreien, ohne dabei Trockenheit zu erzeugen
Lophatheri Hb (Dan Zhu Ye)3–6 gAssistentKombination der Assistenten erzeugt Körpersäfte, lindert den Durst
Phragmitis Rz recens (Xian Lu Gen)15–30 gAssistentSiehe Lophatheri Hb (Dan Zhu Ye)
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3–6 gAssistentSiehe Lophatheri Hb (Dan Zhu Ye); zusätzlich: Kombination mit Platycodi Rx (Jie Geng) ist effektiv bei Therapie der Rachenschmerzen
Wirkung: Zerstreut Wind-Hitze, klärt Hitze, leitet Toxine aus.
Indikation: Fieber, wenig Schüttelfrost (der nur für eine kurze Zeit erscheint, bevor sich eine Hitzeaversion entwickelt), Kopfschmerzen, Durst, Husten, Halsschmerzen.
Befunde: Zungenkörper: Rote Zungenspitze. Zungenbelag: Dünn weißlich oder dünn, gelblich. Puls: Oberflächlich (Fu), schnell (Shuo).
Modifikationen: Bei starkem Durst (als Zeichen der beginnenden Säfteschädigung) zusätzlich: Trichosanthis Rx. (Tian Hua Fen). Bei starken Halsschmerzen zusätzlich: Lasiophaera/Calvatia (Ma Bo) und Scrophulariae Rx. (Xuan Shen).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Infektionen der oberen Atemwege (12.2, 11.3.5, 13.7.1, 13.2.1), insbesondere bei eitriger Tonsillitis. Im Gegensatz zu Sang Ju Yin (siehe oben) liegt in dieser Rezeptur der Fokus mehr auf die Behandlung der Halsschmerzen. Für eine gute initiale, Infekt-abwehrende Wirkung sollte die Rezeptur entsprechend hoch dosiert werden.
Ma Xing Shi Gan Tang (Ephedra-, Gypsum-, Armeniaca-, Glycyrrhiza-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1). Scheid/ Bensky (2009) ordnen diese Rezeptur unter die Kategorie Rezepte, die Hitze aus den FK (Organen) klären ein (7.6.4.d).
Variation von Ma Huang Tang (7.6.3.a), Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) wird in diesem Rezept durch Gypsum fibrosum (Shi Gao) ersetzt.
Tab. 7.44
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ephedrae Hb (Ma Huang)6 –12 gKaiserFördert Lungen-Qi-Fluss, kontrolliert Keuchatmung
Gypsum fibrosum (Shi Gao)24 –48 gKaiserKlärt Hitze der Lunge, kontrolliert das Schwitzen (durch Ephedrae Hb [Ma Huang] induziert), beseitigt Hitze aus dem Magen und den Muskeln
Armeniacae Sm (Xing Ren)9 –18 gMinisterHilft Ephedrae Hb (Ma Huang), den Lungen-Qi-Fluss zu fördern; leiten zusammen das gegenläufige Lungen-Qi nach unten
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3 –6 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkung der anderen Arzneien, befeuchtet die Lunge, stoppt Husten
Wirkung: Erleichtert den Fluss des Lungen-Qi, beruhigt Keuchatmung durch Absenken des gegenläufigen Qi nach unten, klärt Hitze.
Indikation: Fieber mit wenig oder ohne Schüttelfrost, Schweiß oder Schweißlosigkeit, Durst, erschwerte (anstrengende) Atmung, Nasenflügelatmen, Keuchatmung, Dyspnoe.
Befunde: Zungenkörper: Evtl. rote Zungenspitze. Zungenbelag: Vermehrt gelblich. Puls: Schnell (Shuo), evtl. oberflächlich (Fu) oder schlüpfrig (Hua).
Modifikation: Bei intensiver Lungen-Hitze (mit profusem Schwitzen) Dosis von Ephedrae Hb. (Ma Huang) reduzieren und von Gypsum fibrosum (Shi Gao) erhöhen. Bei weniger intensiver innerer Hitze und stärkeren äußeren Zeichen Dosis von Ephedrae Hb. (Ma Huang) erhöhen und von Gypsum fibrosum (Shi Gao) reduzieren.
Anmerkung: Stärkste Wirkung bei Hitze als pathogenem Faktor in der Lunge. Anwendung bei einer Vielzahl von Lungenstörungen.
Fang Feng Tong Sheng San (Saposhnikovia-Pulver, das Stagnation weise auflöst)
Quelle: Formulas from the Discussion Illuminating the Yellow Emperor's Basic Questions (Huang Di Su Wen Xuan Ming Lun Fang). Scheid/ Bensky (2009) ordnen diese Rezeptur unter die Kategorie Rezepturen, die das Äußere entlasten und das Innere purgieren ein.
Tab. 7.45
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Saposhnikoviae Rx (Fang Feng)9 g (SB: 15 g)KaiserZerstreuen Wind und befreien die Oberfläche durch Schwitzen
Ephedrae Hb (Ma Huang)9 g (SB: 15 g)
Rhei Rx et Rz (Da Huang)9 g (SB: 15 g)MinisterStarke Kombination, um Hitze über den Stuhl auszuleiten
Natrii sulfas (Mang Xiao)9 g (SB: 15 g)
Schizonepetae Hb (Jing Jie)9 g (SB: 15 g)MinisterHelfen Saposhnikoviae Rx (Fang Feng) und Ephedrae Hb (Ma Huang), die Oberfläche zu befreien
Menthae haplocalycis Hb (Bo He)6 g (SB: 15 g)
Gardeniae Fr (Zhi Zi)9 g (SB: 15 g)MinisterLassen Hitze durch den Urin abfließen
Talcum (Hua Shi)9 g (SB: 90 g)
Gypsum fibrosum (Shi Gao)20 g (SB: 30 g)MinisterBeseitigen Hitze aus den Organen
Forsythiae Fr (Lian Qiao)9 g (SB: 15 g)
Scutellariae Rx (Huang Qin)12 g (SB: 30 g)
Platycodi Rx (Jie Geng)12 g (SB: 30 g)
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)6 g (SB: 15 g)AssistentenHarmonisieren das Blut und erleichtern dadurch die Zerstreuung des Windes
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)12 g (SB: 15 g)
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)12 g (SB: 15 g)
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)12g (SB: 15 g)AssistentStärkt die Milz, um evtl. Schädigung der Milz durch die anderen Kräuter abzumildern
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)6 g (SB: 60 g)ÜbermittlerSchützt indirekt die Milz, mit Platycodi Rx (Jie Geng) verbessert es die Rachenbeschwerden und Schluckbeschwerden

Die Angaben nach Scheid/Bensky (SB) (2009) beziehen sich auf die Herstellung eines Pulvers (Zermahlen der Bestandteile), wovon man 6–9 g als Arzneitrank mit drei Stück Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) einnimmt. Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) verhindert, dass die übrigen Arzneien den Magen irritieren.

Wirkung: Vertreibt Wind, entlastet das Äußere, klärt Hitze, löst und fördert den Stuhlgang.
Indikation: Starkes Fieber mit Schüttelfrost, Schwindel, schmerzhafte und gerötete Augen, Mundtrockenheit, bitterer Mundgeschmack, Schluckbeschwerden, Nasenobstruktion mit dickflüssigem und klebrigem Nasensekret, bitterer Mundgeschmack, fokussierte Spannung (Pi Man) mit einem Engegefühl in Thorax und Diaphragma, Obstipation, dunkler, konzentrierter Urin.
Befunde: Zungenkörper: Rote Zungenspitze. Zungenbelag: Gelb und klebrig-schmierig. Puls: Überflutend (Hong), schnell (Shuo) oder saitenförmig (Xian), schlüpfrig (Hua).
Anmerkung: Entspricht einem Muster von Hitze im Innen und Außen, entweder durch Eindringen äußerer Wind-Hitze bei vorher bestehender innerer Hitze oder durch eine Wind-Hitze-Invasion, die gleichzeitig Hitze im Äußeren und schon im Inneren verursacht. In der Praxis häufige Anwendung bei Hauterkrankungen (Urtikaria durch innere Hitze mit Entwicklung von Wind-Hitze, bei Adipositas mit Zeichen äußerer und innerer Hitze).
Rezepte, die die Oberfläche (öffnen) befreien bei Mangel im Inneren
Ren Shen Bai Du San (Ginseng-Pulver zur Überwindung pathogener Einflüsse)
Quelle: Craft of Medicines and Patterns for Children (Xiao Er Yao Zheng Zhi Jue).
Tab. 7.46
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis6 g (SB: 30 g)KaiserTonisiert das Qi
Notopterygii Rz seu Rx (Qiang Huo)6 g (SB: 30 g)KaiserEntlastet das Äußere von Wind-Kälte, beseitigen Feuchtigkeit und lindern Schmerzen
Angelicae Pubescentis Rx (Du Huo)6 g (SB: 30 g)
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)6 g (SB: 30 g)MinisterHilft den Kaisern, die Oberfläche zu entlasten, bewegt das Blut und vertreibt Wind
Bupleuri Rx (Chai Hu)6 g (SB: 30 g)MinisterIn Kombination mit Menthae Hb (Bo He): Entlasten das Äußere und senken das Fieber
Peucedani Rx (Qian Hu)6 g (SB: 30 g)MinisterMit Platycodi Rx (Jie Geng) und Aurantii Fr (Zhi Ke) zur Verbesserung des Lungen-Qi-Flusses, Förderung des Schleimauswurfs und Stoppen des Hustens
Platycodi Rx (Jie Geng)6 g (SB: 30 g)AssistentWirkung aufsteigend, mit Aurantii Fr (Zhi Ke) wirkungsvolle Kombination, um den Lungen-Qi-Fluss im Thorax zu kontrollieren
Aurantii Fr (Zhi Ke)6 g (SB: 30 g)AssistentWirkung absteigend, mit Platycodi Rx (Jie Geng) wirkungsvolle Kombination, um den Lungen-Qi-Fluss im Thorax zu kontrollieren
Poria (Fu Ling)6 g (SB: 30 g)AssistentLeitet Feuchtigkeit aus, fördert Diurese, transformiert Schleim und nährt die Milz (tonisiert)
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 g (SB: 15 g)ÜbermittlerHilft Ginseng Rx (Ren Shen), das Qi zu tonisieren, und harmonisiert die Wirkung der anderen Kräuter
Menthae haplocalycis Hb (Bo He) (gegen Ende hinzufügen)1,5–3 gMinisterIn Kombination mit Bupleuri Rx (Chai Hu) (Wirkung siehe dort)
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)3 StückAssistentKräftigt die Milz, um die Ursache der Schleimentstehung zu behandeln, befreit das Äußere von pathogenen Faktoren

Die Angaben nach Scheid/Bensky (SB) (2009) beziehen sich auf die Herstellung eines Pulvers (Zermahlen der Bestandteile). Davon 6 g mit einer kleinen Menge Zingiberis Rx recens (Sheng Jiang) und Menthae haplocalycis Hb (Bo He) (in Rezeptur bereits aufgeführt) kochen.

Wirkung: Entlastet das Äußere, vertreibt Wind und Feuchtigkeit, stärkt und unterstützt Qi.
Indikation: Hohes Fieber und starker Schüttelfrost, kein Schwitzen, Schmerz und Steifigkeit in Kopf und Nacken, Verkrampfung und Schmerzen der Extremitäten, Verspannung und Völlegefühl in der Brust, verstopfte Nase mit lautem Atemgeräusch, produktiver Husten.
Befunde: Zungenkörper: Normalfarben. Zungenbelag: Weiß, schmierig-klebrig. Puls: Oberflächlich (Fu) und sanft (soggy) (Ru).
Anmerkung: Äußere(r) Wind/Kälte/Feuchtigkeit dringt bei einem vorbestehenden Qi-Mangel und Schwäche des Abwehr-Wei-Qi ein, und es besteht ein Taiyang-Syndrom in Kombination mit einem Qi-Mangel. In dieser Situation muss sowohl das Äußere entlastet und zeitgleich das Qi gestärkt werden (10.2.1). Häufige Anwendung bei älteren Patienten, im Wochenbett und allgemein bei Rekonvaleszenz nach langer Krankheit. Kontraindikation: In Fällen von Hitze, da viele Bestandteile warme, trocknende Eigenschaften haben.
Jing Fang Bai Du San (Schizonepeta- und Saposhnikovia-Pulver zur Überwindung pathogener Einflüsse)
Quelle: Multitude of Marvelous Formulas für Sustaining Life (She Sheng Zhong Miao Fang).
Inhaltsstoffe: Rezept enthält Ren Shen Bai Du San (7.6.3.c) ohne Ginseng Rx. (Ren Shen) und dafür Schizonepetae Hb. (Jing Jie) und Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng).
Wirkung: Fördert das Schwitzen, entlastet das Äußere, vertreibt Wind, lindert Schmerzen.
Indikation: Erkältungskrankheiten durch äußeren Wind, Kälte und Feuchtigkeit mit Symptomen wie Fieber und Frösteln, Schweißlosigkeit, Kopf- und Nackenschmerzen und -steifigkeit, generalisierte Gliederschmerzen. Zusätzliche wichtige Indikation im Frühstadium von Abszessen und Wunden, die rot, geschwollen und schmerzhaft sind mit Fieber, Frösteln, Schweißlosigkeit, Durst, einem dünnen weißen Zungenbelag und einem obeflächlichem Puls wie z.B. Parotitis epidemica; auch äußere Erkrankungen mit geröteten und geschwollenen Augen etc.
Befunde: Zungenkörper: Rote Zungenspitze. Zungenbelag: Dünn, weiß. Puls: Oberflächlich (Fu).
Anmerkung: Krankheitsbild ist ernster als bei dem Hauptrezept, die Patienten haben keinen unterliegenden Qi-Mangel (vgl. Scheid/Bensky 2009).

Hitze klärende Rezepte

Rezepte, die Hitze aus der Qi-Schicht klären
Bai Hu Tang (Weißer-Tiger-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.47
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Gypsum fibrosum (Shi Gao)30 gKaiserBeseitigt Hitze und lässt Feuer abfließen
Anemarrhenae Rz (Zhi Mu)9 gMinisterBefeuchtet, hilft Gypsum fibrosum (Shi Gao), Hitze aus Magen und Lunge zu beseitigen, lindert die Reizbarkeit, befeuchtet Trockenheit und nährt Yin
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3 gAssistentStärken den Magen und schützen die Säfte; verhindern, dass die kalten Eigenschaften von Kaiser und Minister den mittleren Jiao schädigen
Oryzae Sm (Geng Mi)9–15 gÜbermittler
Wirkung: Klärt Hitze aus der Qi-Schicht (12.2), leitet Magen-Feuer ab, generiert Körperflüssigkeiten, beseitigt Durst.
Indikation:
  • Febrile Erkrankungen, mit hohem Fieber, massivem Schwitzen, Hitzeaversion, rotes Gesicht, starker Durst, Unruhe und Erregbarkeit

  • Kopf- und Zahnschmerzen, Zahnfleischbluten bei Magen-Feuer (11.6.4).

Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Vermehrt gelblich. Puls: Überflutend (Hong), voll (Shi) oder schlüpfrig (Hua), schnell (Shuo).
Anmerkung: Dies ist die klassische Rezeptur bei Yangming-Syndrom nach dem Shang Han Lun (12.1.2) bzw. bei Hitze in der Qi-Schicht nach dem Wen Bing Lun (12.2), die bei Anwesenheit der großen Vier (Si Da: großes [hohes] Fieber, großer Durst, großer Schweiß und großer Puls) sehr effektiv wirkt (für die Indikation müssen nicht unbedingt alle vier Symptome gleichzeitig vorhanden sein). Von diesem Rezept gibt es zahlreiche Modifikationen.
Rezepte, die Hitze aus der Ying- und Xue-Schicht klären
Qing Ying Tang (Kläre die Ying-Schicht-Dekokt)
Quelle: Systematic Differentiation of Warm Pathogen Diseases (Wen Bing Tiao Bian) (1.2, 12.2).
Tab. 7.48
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Bubali Cornu (Shui Niu Jiao) als Ersatz für Rhinocerotis Cornu (Xi Jiao) (zunächst separat kochen)30(–120) gKaiserKlärt Hitze aus der Ying-Schicht und vom Herzen, beseitigt Toxine und beruhigt den Geist-Shen, kühlt das Blut und bricht Blut-Stasen auf
Scrophulariae Rx (Xuan Shen)9 gMinisterNährt Yin, leitet Feuer nach unten ab und beseitigt Toxine
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang)15 gMinisterKühlt das Blut und nährt Yin
Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)9 gMinisterKlärt Hitze, nährt das Yin und generiert Flüssigkeiten (die drei Minister bilden Zeng Ye Tang, 7.6.7)
Lonicerae Fl (Jin Yin Hua)9 gAssistentKlären Hitze und beseitigen Toxine (nach außen) (Bezug zur Qi- und Wei-Schicht)
Forsythiae Fr (Lian Qiao)6 gAssistent
Coptidis Rz (Huang Lian)4,5 gAssistentKlärt und leitet Hitze vom Herzen (vom Dünndarm) ab
Lophateri Hb (Dan Zhu Ye)3 gAssistentKlärt Hitze nach außen und unterstützt Coptidis Rz (Huang Lian), Hitze vom Herzen zu klären
Salviae miltiorrhizae Rx (Dan Shen)6 gAssistentSchützt vor Blut-Stase, die durch Eindringen der Hitze ins Blut oder der kühlenden Eigenschaften der kalten Arzneien durch Drosselung des Blutflusses entstehen kann
Wirkung: Klärt Hitze aus der Ying-Schicht, beseitigt Feuer-Toxine, leitet Hitze ab, nährt das Yin.
Indikation: Hohes Fieber, das sich nachts verschlimmert, starke Unruhezustände und Reizbarkeit. Evtl. delirantes Verhalten, evtl. (noch) durstig, evtl. Kreislaufschwäche bis hin zur Ohnmacht und evtl. verschwommene Erytheme und Purpura.
Befunde: Zungenkörper: Scharlachrot. Zungenbelag: Trocken. Puls: Dünn (Xi) und schnell (Shuo).
Anmerkung: Qing Ying Tang gilt als ein Hauptrezept für die Behandlungsstrategie bei Hitze in der Ying-Schicht nach dem Wen Bing Lun (12.2). Hier ist das Yin bereits stark geschädigt (der schwächer werdende bzw. fehlende Durst ist als ein ernstes Zeichen darauf zu werten, dass die Hitze tiefer in den Körper eingedrungen ist). In dieser Situation müssen die geschädigten Säfte wieder aufgefüllt, die Physiologie wieder hergestellt und die Hitze zurück in die Wei- und Qi-Schicht geführt werden, aus der sie dann geklärt und ausgeleitet werden kann.
Xi Jiao Di Huang Tang (Rhinocerotis-Cornu- und -Rehmannia-Dekokt)
Quelle: Important Formulas Worth a Thousand Gold Pieces (Qian Jin Yao Fang).
Tab. 7.49
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Bubali Cornu (Shui Niu Jiao) als Ersatz für Rhinocerotis Cornu (Xi Jiao) (3 g)30–120 gKaiserLeitet Feuer vom Herzen (Dünndarm)a ab, kühlt das Blut, lindert die toxischen Wirkungen von Hitze-Toxinen
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang)24 gMinisterKühlt das Blut, nährt Yin und klärt Hitze
Paeoniae Rx (Shao Yao), heute meist Einsatz von Paeoniae Rx rubra (Chi Shao)9 gAssistentenKühlen das Blut, lassen Hitze abfließen, beleben das Blut und lösen Blut-Stasen auf
Moutan Cx (Mu Dan Pi)6 g
Wirkung: Klärt Hitze, beseitigt Feuertoxine, kühlt das Blut, nährt das Yin, löst Blut-Stase auf, beendet Blutungen.
Indikation: Fieber, verschiedene Arten von Blutungen (einschließlich Bluterbrechen, Nasenbluten, Blut in Stuhl und Urin, Hautblutung), schwarzer Teerstuhl, abdominale Spannung und Fülle, Durst mit Unfähigkeit zu schlucken. Manche Patienten zeigen delirante Symptome. Kontraindikation: Bei Blutungen aufgrund eines Milz- oder Magen-Yang-Mangels.
Befunde: Zungenkörper: Scharlachrot, stachelig oder mit Bläschen. Zungenbelag: Gelblich, trocken. Puls: Dünn (Xi) und schnell (Shuo).
Anmerkung: Xi Jiao Di Huang Tang gilt als das Hauptrezept für die Behandlungsstrategie bei Hitze in der Blut-Xue-Schicht (12.2). Häufige Anwendung bei Hautkrankheiten (Psoriasis, atopisches Ekzem). Im Quellentext steht Paeoniae Rx. (Shao Yao) ohne nähere Spezifizierung; zumeist wird heute in diesem Rezept die Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao) wegen der Blut kühlenden und bewegenden Wirkung gewählt.
Rezepte, die Hitze klären und Toxine mildern
Huang Lian Jie Du Tang (Coptis-Dekokt, das toxische Wirkungen lindert)
Quelle: Arcane Essentials from the Imperial Library (Wai Tai Mi Yao).
Tab. 7.50
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Coptidis Rz (Huang Lian)9 gKaiserLässt Hitze oder Feuer abfließen, auch aus dem mittleren Jiao
Scutellariae Rx (Huang Qin)6 gMinisterBeseitigt Hitze aus dem oberen Jiao
Phellodendri Cx (Huang Bai)6 gAssistentBeseitigt Hitze aus dem unteren Jiao
Gardeniae Fr (Zhi Zi)6-12 gAssistentLässt Hitze aus dem San Jiao durch den Urin abfließen, lindert Reizbarkeit
Wirkung: Leitet Feuer ab und beseitigt Toxine.
Indikation:
  • Schwere Obstruktion durch Feuer-Toxine im San Jiao (2.4.11, 12.2): Hohes Fieber, Reizbarkeit, trockener Hals und Mund, verwaschene Sprache, Schlafstörungen, dunkler Urin

  • Nasenbluten oder Bluterbrechen wegen Fülle-Hitze, Karbunkel, Diarrhö und Ikterus bei Feuchte-Hitze.

Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Gelb. Puls: Kraftvoll, voll (Shi) und schnell (Shuo).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Hautkrankheiten mit Feuchte-Hitze und Toxinen. Huang Lian Jie Du Tang ist als ein Grundrezept Ausgangsbasis für verschiedene Variationen. Es wird Hitze aus allen drei Jiao ausgeleitet: Aus dem oberen Jiao durch Scutellariae Rx (Huang Qin), aus dem mittleren Jiao durch Coptidis Rz (Huang Lian) und aus dem unteren Jiao durch Phellodendri Cx (Huang Bai) geklärt sowie durch Gardeniae Fr (Zhi Zi) Hitze aus dem San Jiao insgesamt durch den Urin ausgeleitet. Isoliert wird es wegen der sehr kalten Eigenschaften nur kurzeitig eingesetzt. Patienten auf den sehr bitteren Geschmack verbal vorbereiten, der aber für die sehr effektive entzündungshemmende Wirkung unverzichtbar ist.
Xie Xin Tang (Dekokt, das das Epigastrium entlastet)
Quelle: Essentials from the Golden Cabinet (Jin Gui Yao Lüe).
Tab. 7.51
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Rhei Rx et Rz (Da Huang)6 gKaiserLässt das Feuer abfließen (Blut-Xue-Schicht: Behandlung von Blutungen, besonders im Oberkörper), bricht die Klumpen auf
Coptidis Rz (Huang Lian)3 gMinisterLassen Hitze aus dem oberen und mittleren Jiao abfließen
Scutellariae Rx (Huang Qin)3 gMinister
Wirkung: Klärt Feuer, leitet Toxine aus (besonders über den Stuhlgang), trocknet Feuchtigkeit.
Indikation: Füllezustand von Feuchte-Hitze (und Feuer) mit innerer Verklumpung:
  • Fieber, Reizbarkeit und Ruhelosigkeit, Gesichtsröte, rote Augen, dunkler (konzentrierter) Urin, Obstipation. In schwergradigen Fällen auch delirante Symptome

  • Epigastrisches Völlegefühl, Ikterus, Diarrhö, Bluterbrechen, Nasenbluten, geschwollener Gehörgang, Aphthen, Abszesse.

Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Klebrig-schmierig, gelb. Puls: Kraftvoll (Shi) und schnell (Shuo).
Anmerkung: Xie Xin Tang gilt als eines der stärksten Hitze-klärenden Rezepte in der CM. Es fokussiert darauf, Qi nach unten zu leiten, damit Fülle-Hitze und Feuer aus dem Körper (nach unten) ausgeleitet wird. Fülle-Hitze bzw. Feuchte-Hitze kann sich in verschiedenartigen Komplikationen manifestieren. Wie dieses Rezept demonstriert, ist die Therapiestrategie jedoch einfach. Scutellariae Rx. (Huang Qin) tritt in den oberen, Coptidis Rz. (Huang Lian) in den mittleren Jiao ein und Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) in die Blut-Xue-Schicht. Dort drainieren sie Hitze, Toxine und Feuchtigkeit. Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) wird die ganze Zeit mitgekocht und verliert so seine abführende, nicht aber seine Hitze klärende Wirkung. Meist werden Huang Qin und Huang Lian heute eher höher (6–9 g) dosiert.
Rezepte, die Hitze aus den Funktionskreisen klären
Long Dan Xie Gan Tang (Gentiana-Dekokt, das die Leber entlastet)
Quelle: Medical Formulas Collected and Analyzed (Yi Fang Ji Jie).
Tab. 7.52
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Gentianae Rx (et Rz) (Long Dan Cao)3–9 gKaiserLässt Fülle-Hitze in der Leber und der Gallenblase abfließen und beseitigt Feuchte-Hitze aus dem unteren Jiao
Scutellariae Rx (trocken geröstet) (Chao) Huang Qin)6–12 gMinisterHelfen dem Kaiser, das Feuer abfließen zu lassen und Feuchtigkeit zu beseitigen
Gardeniae Fr (Zhi Zi)6–12 g
Akebiae Caulis (Mu Tong) (7.1.5)3–6 gAssistentenLassen Hitze aus dem oberen Jiao abfließen, eliminieren Feuchte-Hitze aus dem unteren Jiao durch Förderung der Diurese
Plantaginis Sm (Che Qian Zi)9 g
Alismatis Rz (Ze Xie)6 g
Bupleuri Rx (Chai Hu)3–9 gMinisterZerstreut Hitze (entstanden durch Leber-Qi-Stauung), fokussiert die Wirkung der anderen Kräuter auf die Le- und Gb-Meridiane
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang)9–15 gAssistentUnterstützt das Yin
Angelicae sinensis Rx (in Wein gewaschen) ([Jiu Xi] Dang Gui)6–12 gAssistentNährt das Blut, ohne Stasen zu bewirken
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3–6 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkung der anderen Arzneien und den mittleren Jiao

Nach Scheid/ Bensky (2009) werden bei dieser Rezeptur folgende Arzneien üblicherweise in Wein geröstet, um mit Zerstreuung zu drainieren: Long Dan Cao, Zhi Zi und Sheng Di Huang.

Wirkung: Klärt Fülle-Feuer aus Leber und Gallenblase (ohne Stasen zu verursachen), klärt und trocknet Feuchte-Hitze im unteren Jiao (2.4.11).
Indikation:
  • Schmerzen im Hypochondrium, Kopfschmerzen, Schwindel, Augenrötung und -entzündung, Gehörgangschwellung, Schwerhörigkeit, bitterer Mundgeschmack, Reizbarkeit, Neigung zu Wutausbrüchen

  • Bei erschwertem und schmerzhaftem Wasserlassen mit Hitzeempfindungen in der Urethra, geschwollenen (und eitrigen) Genitalien oder faulig riechendem Fluor vaginalis. Bei Frauen auch verkürzter Menstruationszyklus mit rotviolett gefärbtem Menstruationsblut.

Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Gelb. Puls: Saitenförmig (Xian), schnell (Shuo), voll (Shi).
Anmerkung: Long Dan Xie Gan Tang gilt als das Hauptrezept bei Fülle-Hitze oder Feuchte-Hitze in den FK oder in den Leitbahnen von Leber und Gallenblase und ist daher bei einer Vielzahl von Erkrankungen indiziert. Häufige Anwendung bei akuten Mittelohrentzündungen und Ekzemen durch Feuchte-Hitze. Die Feuchte-Hitze wird überwiegend über die Harnwege ausgeleitet. Cave: Dieses Rezept kann die Milz schädigen. Nicht über einen längeren Zeitraum oder in hohen Dosen anwenden. Kontraindikation: Bei Milz-Mangel-Syndromen oder bei verminderten Körpersäften.
Dao Chi San (Pulver, das das Rote hinausleitet)
Quelle: Craft of Medicinal Treatment for Childhood Disease (Xiao Er Yao Zheng Zhi Jue). Das Rote bezieht sich auf die Feuer-FK Herz und Dünndarm. Diese Rezeptur leitet Hitze aus dem Herzen über den Dünndarm-Meridian aus.
Tab. 7.53
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang)12–15 gKaiserWirkt auf das Herz und kühlt das Blut, wirkt auf die Nieren, nährt Yin und erzeugt Körperflüssigkeiten
Akebiae Caulis (Mu Tong) (7.1.5)3–6 gMinisterEntfernt oben Hitze aus dem He-Meridian und fördert unten die Diurese durch den Dü-Meridian
Lophatheri Hb (Dan Zhu Ye)3–6 gAssistentBeseitigt Hitze aus dem Herzen und lindert Reizbarkeit
Glycyrrhizae Rx tenuis (Gan Cao Shao), heute meist Glycyrrhizae Rx (Gan Cao)3–6 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkung der anderen Arzneien, behandelt schmerzhafte Miktionssymptome
Wirkung: Klärt Feuer aus FK Herz und FK Dünndarm, fördert die Diurese.
Indikation: Reizbarkeit mit thorakalem Hitzegefühl, Durst mit Vorliebe für kalte Getränke, Gesichtsrötung, evtl. Mund- und Zungen-Aphten, wenig dunkler (konzentrierter) Urin.
Einsatz bei Herz-Feuer greift auf Dünndarm (und Blase) über (11.2.2), Dysurie, Hämaturie.
Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Gelblich. Puls: Schnell (Shuo).
Xie Bai San (Pulver, das das Weiße abfließen lässt)
Quelle: Craft of Medicinal Treatment for Childhood Disease (Xiao Er Yao Zheng Zhi Jue).
Tab. 7.54
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Mori Cx (trocken geröstet) ([Chao] Sang Bai Pi)9 g (SB: 30 g)KaiserLässt eingeschnürte (stagnierte) Hitze aus den Lungen abfließen und beendet so Husten und Keuchatmung
Lycii Cx (Di Gu Pi)9 g (SB: 30 g)MinisterUnterstützt den Kaiser; beseitigt durch (Yin-)Mangel entstandene Hitze (Leere-Hitze)
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3 gAssistentenSchützen den Magen vor den kalten Eigenschaften der anderen Arzneien
Oryzae Sm (Geng Mi)9 g (SB: 15–30 g)

Die Angaben nach Scheid/Bensky (SB) (2009) beziehen sich auf die Herstellung eines Pulvers (Zermahlen der Bestandteile). Dieses wird mit Reis (bereits in der Rezeptur aufgeführt) gekocht und vor den Mahlzeiten eingenommen.

Wirkung: Klärt Lungen-Hitze, beruhigt Keuchatmung.
Indikation: Husten, Keuchatmung und Fieber mit stark erwärmter Haut und Verschlechterung der Symptomatik am späten Nachmittag, Mundtrockenheit, wenig Husten mit zähem, erschwert abzuhustendem Sputum.
Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Gelb. Puls: Dünn (Xi), schnell (Shuo).
Anmerkung: Xie Bai San ist angezeigt bei einem schwelendem (lurking) Feuer aufgrund einer eingeschnürten Hitze in der Lunge. Diese Hitze verursacht ein gegenläufiges Lungen-Qi, das sich in Husten und Keuchatmung manifestiert. Da die Lunge die Haut regiert, bewirkt die schwelende Lungen-Hitze eine dampfende Hitze in der Haut (die Haut fühlt sich bei leichter Berührung heiß an), daher findet das Rezept in der Praxis häufig Anwendung bei Hauterkrankungen (z.B. bestimmten Akneformen) infolge eingeschnürter Hitze in der Lunge.
Dosis: Bei mehr durch Stagnation (Einschnürung) entstandener Hitze Kaiserarznei erhöhen; bei mehr durch Mangel entstandener Hitze die Dosis des Ministers erhöhen.
Qing Wei San (Pulver, das den Magen klärt)
Quelle: Secrets from the Orchid Chamber (Lang Shi Mi Cang).
Tab. 7.55
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Coptidis Rz (Huang Lian)3–6 gKaiserGreift Magen-Feuer an und lässt die Hitze-Ansammlung abfließen
Cimicifugae Rz (Sheng Ma)3–6 gMinisterErhebt und zerstreut die Hitze, lindert toxische Wirkungen
Moutan Cx (Mu Dan Pi)6–9 gAssistentenKühlen das Blut und nähren das Yin
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang)6–12 g
Angelicae sinensis radicis Corpus (Dang Gui Shen), meist Ersatz durch Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6–9 gAssistentVermindert Schwellungen, lindert Schmerz, indem es das Blut harmonisiert
Wirkung: Klärt Magen-Feuer, kühlt das Blut, nährt das Yin.
Indikation: Loderndes Magen-Feuer (11.6.4):
  • Zahnschmerzen mit Schmerzausstrahlung nach temporal, Hitzegefühl und Schwellung der Wangen, Mundtrockenheit, Vorliebe für kalte Getränke, fauliger Mundgeruch

  • Zahnfleischblutungen, geschwollene und schmerzhafte Zunge, Lippe und Unterkiefer, Linderung durch Kälteanwendung.

Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Wenig. Puls: Schlüpfrig (Hua), groß, lang (Chang), schnell (Shuo).
Anmerkung: Qing Wei San ist angezeigt bei einer Hitze-Akkumulation im Magen. In den Yangming-Leitbahnen Magen und Dickdarm fließen viel Qi und Blut. Dadurch entstehen leicht Fülle-Bilder, die Feuer erzeugen, das seiner Natur nach oben zu Kopf und Mundhöhle steigt. Daher häufige Anwendung bei Erkrankungen im Mundbereich (Stomatitis 13.8.3) und bei Magen-Feuer.
Yu Nü Jian (Jade-Frau-Dekokt)
Quelle: Collected Treatises of (Zhang) Jing-yue (Jing Yue Quan Shu).
Tab. 7.56
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Gypsum fibrosum (Shi Gao)15–30 gKaiserBeseitigt Hitze aus dem Magen, bessert dadurch das Fieber, kontrolliert Reizbarkeit und Durst
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)9–30 gKaiserNährt Nieren-Wasser-Mangel (Wasser kontrolliert das Feuer) nährt Nieren-Yin
Anemarrhenae Rx (Zhi Mu)3–6 gMinisterHilft Gypsum fibrosum (Shi Gao), Hitze aus dem Magen zu entfernen, nährt auch Yin
Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)6–9 gMinisterBefeuchtet den Magen, erzeugt Körperflüssigkeiten, lindert Reizbarkeit; nährt Yin v.a. im oberen und mittleren Jiao
Achyranthis Rx (Niu Xi)3–6 gÜbermittlerLeitet Hitze nach unten und beendet dadurch das Überfließen von Blut in die Mundhöhle
Wirkung: Klärt Hitze vom Magen, nährt das Yin.
Indikation: Zahnschmerzen, Zahnfleischblutungen, Stirnkopfschmerzen, Reizbarkeit, Fieber, Durst mit Vorliebe für kalte Getränke, starkes Hungergefühl.
Befunde: Zungenkörper: Rot und trocken. Zungenbelag: Gelb. Puls: Oberflächlich (Fu), schlüpfrig (Hua), leer (Xu) und groß (large) (Da Mai) als Zeichen der Schwäche des normalen (Yin-Mangel) und Exzess des pathogenen Qi (Hitze).
Anmerkung: Das Bild entspricht einem Yin-Mangel der Nieren mit kräftigem Magen-Feuer. Magen-Hitze-Syndrom mit Yin-Mangel. Häufige Anwendung bei Diabetes mellitus; Kontraindikation: Bei Fällen mit Diarrhö.

Abführende Rezepte

Rezepte, die Hitze-Ansammlungen abführen
Da Cheng Qi Tang (Größeres Dekokt, das das Qi ordnet)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.57
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Rhei Rx et Rz (Da Huang) (gegen Ende hinzufügen)6–12 gKaiserFührt Fülle (Shi) nach unten ab (Hitze, die akkumuliert ist und Form angenommen hat)
Natrii Sulfas (Mang Xiao) (im abgeseihten Dekokt auflösen)6–12 gMinisterWirkt Stuhl erweichend (Trockenheit [Zao] auflösend) und unterstützt Rhei Rx et Rz (Da Huang)
Aurantii Fr immaturus praep ([Zhi] Zhi Shi)9–15 gAssistentZerstreut Klumpen, vermindert die fokussierte Spannung (Pi Man), bewegt Qi
Magnoliae officinalis Cx praep ([Zhi] Hou Po)12–15 gAssistentZerstreut Qi, lindert die Völle (Man), bewegt Qi
Wirkung: Führt stark Hitze-Akkumulation (über den Darm) ab.
Indikation: Indikation für drei verschiedene Muster (vgl. Scheid/Bensky 2009):
  • 1.

    Hitze-Ekzess in den Yangming-Organen: Starke Obstipation (mit hartem Stuhl), Meteorismus, fokussierte Spannung (Pi) und abdominelle Fülle (Man), Abdominalschmerzen, die sich durch Druck verschlimmert, ein gespanntes und festes Abdomen. In schweren Fällen, intermittierendes Fieber, delirantes Sprache und profuse Schwitzen an Handflächen und Fußsohlen. Befunde: Zungenbelag: Trocken, gelb oder rau, Furchen. Puls: Tief (Chen), voll (Shi)

  • 2.

    Hitze-Verklumpung mit umgebender Flüssigkeit (Re Jie Pang Liu): Grünliche, wässrige und faulig-riechende Diarrhö, Bauch- und sonstige Symptomatik wie oben. Befunde: Zungenbelag: Trocken. Puls: Schnell (Shuo), schlüpfrig (Hua)

  • 3.

    Innere Fülle-Hitze, die sich in Hitze-Inversion (Re Jue) manifestiert: Fieber, kalte Extremitäten, Obstipation, wenig und dunkler Urin, Desorientierung, delirante Sprache, rissige Lippen. Die Rezeptur kann auch bei Manie und Tetanie bei denselben Symptomen angezeigt sein. Befunde: Zunge: Rot. Puls: Tief (Chen), voll (Shi).

Anmerkung: Stärkstes Rezept gegen Hitzeansammlungen im Yangming (Yangming-Fu-Syndrom 12.1.2), purgiert die Hitzeansammlung nach unten und außen. Es kann Erbrechen und Durchfall auslösen, daher bei geschwächten Patienten nur mit Vorsicht anzuwenden und ggf. mit Tonika kombinieren. Kontraindikation: Schwangerschaft.
Xiao Cheng Qi Tang (Kleineres Dekokt, das das Qi ordnet)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1). Variation von Da Cheng Qi Tang (7.6.5.a) ohne Natrii Sulfas (Mang Xiao).
Tab. 7.58
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Rhei Rx et Rz (in Wein gewaschen) ([Jiu Xi] Da Huang) (von Beginn an mitkochen)3–6–9 g (SB: 12 g)KaiserFührt Hitze nach unten ab
Magnoliae officinalis praep Cx ([Zhi] Hou Po)6 gMinisterZerstreut Qi, lindert das Völlegefühl, bewegt Qi
Aurantii Fr immaturus praep ([Zhi] Zhi Shi)3 Stück (6-9 g)MinisterZerstreut Klumpen, vermindert die fokussierte Schwellung, bewegt Qi

Die Angaben nach Scheid/Bensky (SB) (2009) beziehen sich auf die Herstellung eines Pulvers (Zermahlen der Bestandteile). Dieses wird mit Reis gekocht und vor den Mahlzeiten eingenommen.

Wirkung: Purgiert relativ milde verklumpte Hitze nach unten und außen.
Indikation: Bei relativ mildem Yangming-Fu-Syndrom 12.1.2 mit intermittierendem Fieber, Obstipation, fokussierter Spannung und abdominaler Fülle (Pi Man), Abdominalschmerzen, die sich nicht durch Druck verschlimmern. Auch für frühe Stadien von dysenterischen Erkrankungen.
Befunde: Zungenbelag: Gelb, trocken, alt aussehend (schmutzig). Puls: Schlüpfrig (Hua), beschleunigt (Shuo).
Anmerkung: Trockenheit und Verklumpung in den Därmen sind noch relativ mild, daher fokussiert Xiao Chen Qi Tang mehr auf die Qi-Bewegung als auf das Aufbrechen und Eliminieren von bereits formierter Hitze. Daher ist hier im Gegensatz zum Hauptrezept kein Natrii Sulfas (Mang Xiao) enthalten. Zudem wird Da Huang in dieser Rezeptur mit den anderen Bestandteilen mitgekocht, um seine starke purgierende Wirkung abzumildern.
Tiao Wei Cheng Qi Tang (Dekokt, das den Magen reguliert und das Qi ordnet)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1). Assoziiertes Rezept zu Da Cheng Qi Tang (7.6.5.a, 12.1).
Tab. 7.59
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Rhei Rx et Rz (Da Huang)3–6–9 g (SB: 12 g)KaiserFührt Hitze nach unten ab
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)6 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkung der anderen Kräuter
Natrii Sulfas (Mang Xiao)3–6–9 g (SB: bis 12 g)MinisterWirkt Stuhl erweichend und unterstützt Rhei Rx et Rz (Da Huang)
Wirkung: Purgiert milde Hitze-Verklumpung nach unten und außen.
Indikation: Milde Obstipation bei Hitze im Magen (bei einem Yangming-Fu-Syndrom 12.1.2), das charakterisiert ist durch das Fehlen einer fokalen Spannung (Pi Man) und einer abdominalen Fülle, sich aber mit Unruhe manifestiert. Häufige Anwendung bei Nasenbluten, Rachen- und Zahnfleischschwellungen sowie Petechien durch Hitze im Magen und in den Därmen.
Befunde: Zungenbelag: Normalfarben oder evtl. gelb. Puls: Schlüpfrig (Hua), schnell (Shuo).
Liang Ge San (Pulver, das das Diaphragma kühlt)
Quelle: Formulary of the Pharmacy Service for Benefiting the People in the Taiping Era (Tai Ping Hui Min He Ji Ju Fang). Scheid/ Bensky (2009) ordnen das Rezept unter die Kategorie Rezepturen, die Hitze klären und Toxine mildern (7.6.4.c) ein.
Tab. 7.60
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Rhei Rx et Rz (Da Huang)6 g (SB 600 g)KaiserLassen unten die geformte Hitzeansammlung der Yangming-Ebene abfließen
Natrii Sulfas (Mang Xiao)6 g (SB 600 g)Minister
Scutellariae Rx (Huang Qin)3 g (SB 300 g)AssistentBeseitigt Hitze aus Lunge und Leber
Gardeniae Fr (Zhi Zi)3 g (SB 300 g)AssistentBeseitigt Hitze aus allen San Jiao über den Urin
Forsythiae Fr (Lian Qiao)12 g (SB 1 200 g)AssistentHilft, Hitze aus den Lungen zu entfernen und toxische Wirkungen zu lindern
Menthae haplocalycis Hb (Bo He)3 g (SB 300 g)AssistentHilft, Hitze aus dem oberen Jiao zu entlasten, lindert die Kopf- und Rachensymptome
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)6 g (SB 600 g)ÜbermittlerGlycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao) schützt mit Honig auch den Magen und verhindert abdominale Schmerzen durch die abführenden Arzneien
Lophatheri Hb (Dan Zhu Ye)3 gAssistentBeseitigt Hitze aus Lunge und Herz
Honig (Feng Mi)ÜbermittlerSchützt mit Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao) den Magen, verhindert abdominale Schmerzen

Die Angaben nach Scheid/Bensky (SB) (2009) beziehen sich auf die Herstellung eines Pulvers (Zermahlen der Bestandteile). Davon 6–12 g 3-mal tägl. mit etwas Honig und 3 g Lophateri Hb (Dan Zhu Ye) (sind beide bereits in der Rezeptur-Tabelle aufgeführt) einnehmen.

Wirkung: Leitet Feuer ab, macht Magen und Darm durchgängig durch Klärung des oberen Jiao und Drainage im mittleren Jiao.
Indikation: Bei geformter oder akkumulierter Hitze im mittleren Jiao und ungeformter oder lodernder Hitze im oberen Jiao mit Hitzesensationen und Gereiztheit in Thorax und Abdomen, Durst, Gesichtsrötung, rote, evtl. trockene Lippen, Zungenschwellung, Augenrötung, Halsschmerzen, Nasenbluten, wenig und dunkler (konzentrierter) Urin, Obstipation, in schwerwiegenden Fällen auch delirante Sprache.
Befunde: Zungenkörper: Rot oder rote Ränder. Zungenbelag: Trocken, gelb oder weiß. Puls: Schnell (Shuo), evtl. schlüpfrig (Hua).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Aphthen durch Hitzestau im oberen und mittleren Jiao. Cave: Rezept kann leicht das Milz- und Magen-Qi schädigen. Bei Besserung der Obstipation oder sobald leichte abdominale Schmerzen, Eiter im Stuhl und Erschöpfung auftreten, Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) und Natrii Sulfas (Mang Xiao) aus dem Rezept entfernen. Liang Ge San nur bei Fülle-Hitze im oberen und mittleren Jiao verwenden. Kontraindikation: Schwangerschaft und schwache Patienten.
Rezepte, die den Darm befeuchten und Stuhlblockaden lindern
Ma Zi Ren Wan (Cannabis-Pille)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.61
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Cannabis Sm (Huo Ma Ren)10–20 g (SB: 500–600 g)KaiserEnthalten reichlich Öle, die den Darm befeuchten und Stuhlgangsblockaden auflösen
Armeniacae Sm (Xing Ren)5–10 g (SB: 250 g)Minister
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)6–9 g
(SB: 250 g)
MinisterNährt Blut und Yin und entspannt Verkrampfungen im Darm
Aurantii Fr immaturus praep ([Zhi] Zhi Shi)6–9 g (SB: 250 g)AssistentBewegt Qi, bricht Ansammlungen auf – auch im Darm – und fördert die abführende Wirkung des Rezepts
Magnoliae officinalis Cx praep ([Zhi] Hou Po)6–9 g
(SB: 250 g)
AssistentBeseitigt Fülle, Feuchtigkeit und Stagnation
Rhei Rx et Rz (Da Huang)6–12 g (SB: 500 g)AssistentFührt ab, löst Stuhlakkumulationen und drainiert Hitze
Honig (Feng Mi)ÜbermittlerBefeuchtet den Dickdarm und tut dem Magen gut

Die Angaben nach Scheid/Bensky (SB) (2009) beziehen sich auf die Herstellung eines Pulvers (Zermahlen der Bestandteile). Das Pulver wird unter Zugabe von Honig (bereits in der Rezeptur aufgeführt) zu Pillen geformt, davon 9 g 1–2-mal tägl. einnehmen.

Wirkung: Befeuchtet den Dickdarm, drainiert Hitze, fördert die Qi-Bewegung und löst Stuhlblockaden.
Indikation: Obstipation mit hartem, trockenem Stuhl mit erschwerter Defäkation, normales bis häufiges Wasserlassen.
Befunde: Zungenbelag: Trocken, gelb. Puls: Tief (Chen), schnell (Shuo) oder oberflächlich (Fu) und rau (Se).
Anmerkung: Dies ist eine Verknotung der Milz (Pi Yue), die im SHL beschrieben und die durch Hitze-Trockenheit verursacht wird, die die physiologische Bewegung der Flüssigkeiten in der Milz blockiert. Dadurch ist die Milz nicht mehr in der Lage, ausreichend Flüssigkeiten zu den Extremitäten, zur Lunge und zu den Därmen zu transportieren, sodass der Stuhl hart (und trocken) wird. Dagegen fließen die Flüssigkeiten zur Blase, daher ist das Wasserlassen normal bzw. auch verstärkt (im Gegensatz zu Hitze im Magen, wo sich der Urin konzentriert). Diese Rezptur enthält die Zutaten des Xiao Cheng Qi Tang (7.6.5.a), wirkt aber durch Cannabis Sm (Huo Ma Ren), Paeoniae Rx alba (Bai Shao) und Armeniacae Sm (Xing Ren) viel milder, nährender und befeuchtender. Daher wird sie häufig, v.a. bei chronischer Obstipation älterer Patienten, im Wochenbett oder postoperativ verordnet.
Run Chang Wan (Befeuchte-den-Darm-Pille)
Quelle: Shens Book for Revering Life (Shen Shi Zun Sheng Shu).
Anmerkung: Unter dem Namen Run Chang Wan existiert eine weitere Rezeptur aus dem Discussion of Spleen and Stomach (Pi Wei Lun). Im Gegensatz zu dem nachfolgend aufgeführten Rezept ist Notopterygii Rz. seu Rx. (Qiang Huo) statt Aurantii Fr. (Zhi Ke) in der Rezeptur enthalten, die dadurch in ihrer Wirkung stärker und für stärkere Zustände indiziert ist.
Tab. 7.62
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Cannabis Sm (Huo Ma Ren)9 g (SB: 15 g)KaiserEnthalten reichlich Öle, die den Darm befeuchten und Stuhlgangsblockaden auflösen, Kombination v.a. gut bei Obstipation durch Yin-Mangel
Persicae Sm (Tao Ren)6 g (SB: 9 g)Minister
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)9 gAssistentNährt das Blut, befeuchtet den trockenen Darm
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang)12 g (SB: 30 g)AssistentNährt das Yin (Ursache des Krankheitsbildes)
Aurantii Fr (Zhi Ke)6 g (SB: 9 g)AssistentBewegt Qi, fördert die abführende Wirkung des Rezepts, verhindert eine Schädigung des Mitte-Qi durch die anderen Arzneien
Honig (Feng Mi)ÜbermittlerBefeuchtet den Dickdarm

Die Angaben nach Scheid/Bensky (SB) (2009) beziehen sich auf die Herstellung eines Pulvers (Zermahlen der Bestandteile). Das Pulver wird unter Zugabe von Honig (in der Rezeptur aufgeführt) zu Pillen geformt, davon 15 g tägl. einnehmen.

Wirkung: Befeuchtet den Dickdarm, entblockiert die Därme.
Indikation: Obstipation, stumpfe, glanzlose Haut und Nägel, Mundtrockenheit, Durst, der durch Trinken kaum zu bessern ist.
Befunde: Zungenkörper und -belag: Trocken. Puls: Dünn (Xi).
Anmerkung: Die Obstipation wird verursacht durch Trockenheit (Flüssigkeitsmangel) im Darm (Chang Ku), daher häufige Anwendung des Rezepts v.a. bei chronischer Obstipation älterer Patienten und bei Frauen im Wochenbett. Schlüsselsymptome sind trockene Stühle, aber ohne erschwerte Defäkation sowie eine dünne Zunge mit trockenem bzw. ohne Belag.
Modifikation: Bei Hitzezeichen zusätzlich: Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) und Polygonati odorati Rz. (Yu Zhu).

Harmonisierende Rezepte

Si Ni San (Kalte-Extremitäten-Pulver)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.63
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Bupleuri Rx (Chai Hu)6–9 gKaiserReguliert Qi, indem es die Hitze ausleitet und die Stauung (Einschnürung) entlastet
Aurantii Fr immaturus (trocken geröstet) ([Chao] Zhi Shi)6–9 gMinisterLässt Stagnation aus dem mittleren Jiao abfließen, unterstützt die Milz
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)9–15 gAssistentNährt die Leber, erhält das Yin, Kombination von Bupleuri Rx (Chai Hu) und Paeoniae Rx alba (Bai Shao) gut zur Verteilung des Leber-Qi, ohne das Yin zu verletzen
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3–6 gÜbermittlerKombination mit Paeoniae Rx alba (Bai Shao) lindert die akuten und kolikartigen Schmerzen; harmonisiert die Wirkung der anderen Arzneien
Wirkung: Entlüftet pathogenes Qi, löst Stauung (Einschnürung) auf, verteilt Leber-Qi und reguliert die Milz (Behandlungsschwerpunkt des Rezepts liegt auf der Regulierung des Qi, indem es die die Stauung [Einschnürung] entlastet und die [Stauungs-]Hitze gelöst wird).
Indikation:
  • Kalte Finger und Zehen, während Körper und Kopf warm ist. Dies kann begleitet sein durch Reizbarkeit und Völlegefühl thorakal und im Epigastrium, Husten, Beschwerden beim Wasserlassen, abdominalen Schmerzen und starker Diarrhö. Dies ist eine Yang- oder Hitze-Typ-Umkehrung (Yang-Inversion: Yang Jue) aufgrund einer inneren Einschnürung des Yang-Qi, das daraufhin nicht ganz bis zu den Extremitäten zur Erwärmung fließen kann (daher kalte Finger und Zehen bei ansonsten warmem Körper)

  • Im Quellentext Einsatz bei verkrampften Extremitäten infolge äußerer Kälte, die nach innen eingedrungen ist und das Yang-Qi bedrängt, Shaoyin-Syndrom (12.1) mit vielen sekundären Zeichen und Symptomen, häufig bei Kindern

  • Bauchschmerzen mit schwerem Durchfall

  • Ausweitung der Indikation in späteren Generationen auf Leber-Milz-/Magen-Disharmonien wie Magenstörung durch rebellierendes Leber-Qi (11.7.2; Leber attackiert den Magen 11.11.19): Hypochondrischer Schmerz und abdominales Spannungsgefühl (z.T. mit epigastrischem Schmerz und Völlegefühl), bitterer Mundgeschmack, Blähungen, verminderter Appetit, Erbrechen.

Befunde: Zungenkörper: Rot oder nur rote Zungenränder. Zungenbelag: Gelb. Puls: Saitenförmig (Xian), evtl. kräftig (Shi).
Anmerkung: Wichtige Rezeptur für den Behandlungsschwerpunkt Regulieren und Harmonisieren in Bezug auf Leber-Milz/Magen-Disharmonien. Durch die Einschnürung des Yang-Qi entsteht Stauungshitze. Gleichzeitig kann das warme Yang-Qi die Finger und Zehen nicht mehr erreichen und wärmen. Cave: Bei dieser Pathologie wäre es eine fatale Fehlentscheidung, aufgrund der kalten Hände und Füße Qi tonisierende oder gar Yang wärmende Arzneien zu verordnen.
Chai Hu Shu Gan San (Bupleurum-Dekokt, das die Leber verteilt)
Quelle: Indispensable Tools for Pattern Treatment (Zheng Zhi Zhun Sheng). Assoziiertes Rezept zu Si Ni San (siehe oben). Dieses Rezept wird von Scheid/ Bensky (2009) unter die Kategorie Rezepte, die den Qi-Fluss bewegen (7.6.12.a) einsortiert, also unter die Qi-regulierenden Rezepten.
Tab. 7.64
ArzneienDosisRezeptanalyse
Bupleuri Rx (in Wein geröstet) ([Cu Chao] Chai Hu)6 gReguliert das Qi, bewegt Leber-Qi
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)6 gBewegt Qi und Blut
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)6 gNährt die Leber, erhält das Yin, Kombination von Chai Hu und Bai Shao, gut zur Verteilung des Leber-Qi, ohne das Yin zu verletzen
Cyperi Rz (Xiang Fu)6 gBewegt das Leber-Qi, lindert Schmerzen
Citri reticulatae Pericarpium (in Essig geröstet) (Cu Chao Chen Pi)9 gBewegt das Qi
Aurantii Fr (trocken geröstet) ([Chao] Zhi Ke)6 gReguliert Qi und senkt ab
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3 gKombination mit Bai Shao lindert die akuten und kolikartigen Schmerzen, harmonisiert die Wirkung der anderen Arzneien
Wirkung: Verteilt das Leber-Qi, harmonisiert das Blut, lindert Schmerzen.
Indikation: Schmerzen im Hypochondrium, ein thorakales Engegefühl, das zu vertieftem Seufzen verleitet, unterdrückte Emotionen und Gefühle von Frustration, die leicht zu Wutausbrüchen führen, Aufstoßen, abdominale Spannung und Völle, alternierend Fieber/Schüttelfrost.
Befunde: Zungenkörper: Normal oder rot oder oft nur rote, aufgerollte Zungenränder. Zungenbelag: Ohne Befund oder gelb. Puls: Saitenförmig (Xian).
Anmerkung: Das Muster entspricht einem eingezwängten und verklumpten Leber-Qi, d.h. einer Leber-Qi-Stauung (11.7.2). Die Rezeptur ist eine Erweiterung von Si Ni San. Sie wird für eine ähnliche Symptomatik, die jedoch stärker ausgeprägt ist, sehr effektiv eingesetzt. Bei passender Präsentation v.a. auch bei Kopfschmerzen, prämenstruellem Beschwerdekomplex und bei Depressionen.
Xiao Yao San (Umherstreifen-Pulver)
Quelle: Formulary of the Pharmacy Service for Benefiting the People in the Taiping Era (Tai Ping Hui Min He Ji Ju Fang). Assoziiertes Rezept zu Si Ni San (siehe oben). Alternativname: Pulver der heiteren Gelassenheit.
Tab. 7.65
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Bupleuri Rx (Chai Hu)9 gKaiserVerteilt das Leber-Qi (Regulation)
Angelicae sinensis Rx (trocken geröstet) ([Chao] Dang Gui)9 gMinisterNähren das Blut, besänftigen die Reizbarkeit (durch Leber-Qi-Stauung), Angelicae sinensis Rx (Dang Gui) bei Leber-Qi-Stauung mit Blutmangel sehr wichtige Arznei
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)9 g
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)9 gAssistentenStärken die Milz und deren Transport- und Transformationsfunktionen
Poria (Fu Ling)9 g
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)6 gAssistentStärkt die Milz und lindert mit Paeoniae Rx alba (Bai Shao) die krampfartigen Schmerzen im Abdomen
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)6 gÜbermittlerHarmonisiert den Magen und behindert die Entwicklung von gegenläufigem Qi
Menthae haplocalycis Hb (Bo He)3 gÜbermittlerVerstärkt die Wirkung von Bupleuri Rx (Chai Hu), die Stauung zu lindern und die entstandene Hitze zu regulieren
Wirkung: Verteilt das Leber-Qi, unterstützt und stärkt die Milz, nährt das Blut.
Indikation: (Häufig krampfartige) Schmerzen im Hypochondrium, Kopfschmerzen, Schwindel, bitterer Mundgeschmack, Hals- und Mundtrockenheit, Erschöpfung, Appetitverlust, evtl. alternierend Fieber und Schüttelfrost, evtl. unregelmäßige Menstruation oder Brustspannungen.
Befunde: Zungenkörper: Leicht blass oder normalfarben. Puls: Saitenförmig (Xian), leer (Xu).
Anmerkung: Muster ist eine Leber-Qi-Stauung (11.7.2) mit Blutmangel. Diese Rezeptur wird häufig eingesetzt, da sie die Kombination von oft gemeinsam auftretenden Pathologien sehr harmonisch und sanft behandelt. Thema Stress, der zu Stagnation und Austrocknung im FK Leber führt; Thema fehlerhafte Ernährung, welche die Milz schwächt und zu Feuchtigkeits-Ansammlungen führt. Gelegentlich wird aus praktischen Gründen (aufwendigere Kochanleitung) Menthae Hb. (Bo He) und Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) ohne nennenswerte Wirkungseinbuße weggelassen. Häufiger Einsatz bei gynäkologischen Erkrankungen und Depression.
Jia Wei (Dan Zhi) Xiao Yao San (Erweitertes Umherstreifen-Pulver)
Quelle: Summary of Internal Medicine (Nei Ke Zhai Yao). Alternativname: Erweitertes Pulver der heiteren Gelassenheit. Assoziiertes Rezept zu Si Ni San (siehe oben). Enthält Xiao Yao San (siehe oben) und zusätzlich Moutan Cx. (Mu Dan Pi) 4,5 g, Gardeniae Fr. (Zhi Zi) 4,5 g.
Wirkung: Verteilt das Leber-Qi, stärkt die Milz, nährt das Blut, klärt Hitze.
Indikation: Bei eingezwängtem Leber-Qi bzw. bei Leber-Qi-Stauung mit Schwäche der Milz und Blutmangel mit Stauungs-Hitze (Leber attackiert die Milz 11.11.18): Die Hitze zeigt sich in Reizbarkeit, Ungeduld und Neigung zu Wutausbrüchen mit evtl. intermittierendem Fieber und Schwitzen, Augenrötung, Mundtrockenheit, Palpitationen, Druckgefühl im Unterbauch, Dysurie, verstärkten Menstruationsblutungen oder dysfunktionellen Uterusblutungen. In der klinischen Praxis zeigt sich die Hitze eher wie ein subjektives Hitzeempfinden des Patienten und weniger in Fieber oder sie manifestiert sich als Flush im Gesicht oder an den Ohren. Kinder können auch Mundulzerationen oder -Schwellungen zeigen.
Befunde: Zungenkörper: Rote Zungenspitze und Zungenränder. Puls: Saitenförmig (Xian) und schnell (Shuo).
Anmerkung: Diese Rezeptur ist eine Erweiterung der Grundrezeptur Xiao Yao San, die zusätzlich Stagnations-Hitze ausleitet und Hitze aus den FK Leber und Herz ausleitet.
Modifikation: Bei Blut-Stase-Zeichen durch Einschnürung und Hitze mit Symptomen wie Dysmenorrhö, schmerzhaften Brüsten oder Druckempfindlichkeit des Abdomens zusätzlich Blut-bewegende Arzneien: Rubiae Rx. (Qian Cao Gen), Carthami Fl. (Hong Hua) und Persicae Sm. (Tao Ren). Bei erschwerter, schmerzhafter Miktion zusätzlich: Plantaginis Sm. (Che Qian Zi).
Tong Xie Yao Fang (Wichtiges Rezept gegen schmerzhaften Durchfall)
Quelle: Essential Teachings of (Zhu) Dan-Xi (Dan Xi Xin Fa).
Tab. 7.66
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Atractylodis macrocephalae Rz (trocken geröstet) ([Chao] Bai Zhu)9–12g (SB: 90 g)KaiserStärkt die Milz und trocknet Feuchtigkeit
Paeoniae Rx alba (trocken geröstet) ([Chao] Bai Shao)6–12g (SB: 60 g)KaiserErweicht die Leber und lindert Schmerzen; Kombination der beiden Kaiser gut, um Holz zu kontrollieren und Erde zu stärken, dadurch Beendigung der Schmerzen und des Durchfalls
Citri reticulatae Pericarpium (trocken geröstet) ([Chao] Chen Pi)4,5–9g (SB: 45 g)MinisterHarmonisiert den mittleren Jiao und transformiert Feuchtigkeit
Saposhnikoviae Rx (Fang Feng)3–6g (SB: 30–60 g)Assistent und ÜbermittlerWirkt auf Le- und Mi-Meridian; hilft, die Überkontrolle der Leber auf die Milz zu vermindern und fokussiert die Wirkung der anderen Arzneien auf diese beiden Organe

Die Angaben nach Scheid/Bensky (SB; 2009) beziehen sich auf die Herstellung eines Pulvers oder von Pillen (Zermahlen der Bestandteile).

Wirkung: Stärkt die Milz, besänftigt die Leber, leitet Feuchtigkeit aus, beendet Diarrhö.
Indikation: Rezidivierende Borborygmen, Schmerzen im Abdomen, Diarrhö mit Schmerzen, die mit dem Drängen zur Defäkation beginnen und sich nach dem Stuhlgang bessern (Leber ackiert die Milz 11.11.18; Holz überwältigt die Erde).
Befunde: Zungenbelag: Dünn und weiß. Puls: Saitenförmig (Xian), schlüpfrig (Hua) oder saitenförmig (Xian), dünn (Xi).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei stressinduzierter Diarrhö und Reizdarmsyndrom. Schlüsselsymptom: Schmerzen bei der Defäkation, die sich nach der Entleerung bessern.
Xiao Chai Hu Tang (Kleineres Bupleurum-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.67
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Bupleuri Rx (Chai Hu)9–12 g (SB: 24 g)KaiserHarmonisiert und klärt die Shaoyang-Schicht, verteilt Leber-Qi
Scutellariae Rx (Huang Qin)6 g (SB: 9 g)MinisterLässt Hitze aus Leber und Gallenblase abfließen; in Kombination mit Bupleuri Rx (Chai Hu) eliminiert sie den pathogenen Faktor und behandelt Shaoyang-Störungen (12.1.3)
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)9–12 g (SB: 24 g)AssistentWärmt und transformiert Schleim und Trübes aus dem mittleren Jiao
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)6 g (SB: 9 g)AssistentIn Kombination mit Pinelliae Rz praep (Ban Xia) wird der untere Jiao harmonisiert und gegenläufiges Qi abgesenkt (gegen Übelkeit und Erbrechen)
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis4 g (SB: 9 g)AssistentIn Kombination mit Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao) und Jujubae Fr (Da Zao) wird das normale Qi gestärkt und das weitere Eindringen des pathogenen Faktors verhindert
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)6 g (SB: 9 g)AssistentenMäßigen die scharfen, trocknenden Eigenschaften von Pinelliae Rz praep (Ban Xia) und Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang); Kombination von Jujubae Fr (Da Zao) und Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang) reguliert das Nähr-Ying-Qi und Abwehr-Wei-Qi auf sanfte Art
Jujubae Fr (Da Zao)3 Stück (SB: 12 Stück)

Die Angaben nach Scheid/Bensky (SB) (2009) beziehen sich auf den Quellentext, der rät, die Bestandteile in 12 Tassen Wasser zu kochen, bis 6 Tassen übrig bleiben, dann die festen Bestandteile entfernen und das abgeseihte Dekokt weiterkochen, bis 3 Tassen bleiben, dies in 3 gleichen Dosen über den Tag verteilt warm trinken.

Wirkung: Harmonisiert und löst Shaoyang-Syndrom (12.1.3).
Indikation: Alternierend Fieber/Schüttelfrost, Rachentrockenheit, bitterer (oder saurer) Mundgeschmack, Schwindel, Reizbarkeit, Völlegefühl in Thorax und Hypochondrium, Übelkeit, Erbrechen, Appetitverlust, möglich auch Palpitationen, Husten oder Störungen beim Wasserlassen.
Befunde: Zungenbelag: Dünn, weiß. Puls: Saitenförmig (Xian).
Anmerkung: Dieser Zustand – im Shang Han Lun als Shaoyang-Syndrom beschrieben – stellt oft die Situation in der Praxis dar, bei der der Patient nach einem Infekt zwar nicht mehr richtig krank ist, aber auch nicht vollständig genesen kann. Diese Rest-Pathogene halten sich zwischen der Außen- und Innenschicht auf. Daher Verordnung – bei entsprechender Präsentation – häufig bei verschleppten oder chronifizierten Infekten im subakuten Stadium. Anwendung auch bei Kinderkrankheiten und Allergien.
Da Chai Hu Tang (Größeres Bupleurum-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Anmerkung: Dieses Rezept wird von Scheid/ Bensky et al. (2009) unter die Kategorie Rezepte, die das Äußere entlasten und das Innere purgieren eingeordnet.
Tab. 7.68
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Bupleuri Rx (Chai Hu)9 gKaiserEntlastet das Shaoyang
Scutellariae Rx (Huang Qin)6 gMinisterIn Kombination mit dem Kaiser wird die Hitze aus Leber und Gallenblase beseitigt
Aurantii Fr immaturus praep ([Zhi] Zhi Shi)6 gMinisterReguliert den Qi-Fluss, bricht Qi-Stagnation auf; sehr gute Kombination mit Kaiser
Rhei Rx et Rz (Da Huang)1–3–5 gMinisterLässt die Fülle-Hitze aus Gallenblase und Magen über den Darm abfließen, transformiert Blut-Stasen, fördert den Gallenfluss
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)6 gAssistentNährt das Blut, erweicht die Leber und behandelt abdominelle Schmerzen
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)9 gAssistentHarmonisiert den mittleren Jiao, senkt gegenläufiges Magen-Qi ab
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)6 gÜbermittlerKombination mit Pinelliae Rz praep (Ban Xia) gut, um Erbrechen zu beenden; in Kombination mit Jujubae Fr (Da Zao) wird das Nähr-Ying- und Abwehr-Wei-Qi reguliert
Jujubae Fr (Da Zao)3 StückÜbermittlerStärkt Paeoniae Rx alba (Bai Shao) in der Wirkung, die Leber zu erweichen und gegen abdominelle Spasmen, schützt auch das Yin
Wirkung: Harmonisiert und löst Shaoyang, führt innere Hitze-Verklumpung ab.
Indikation: Shaoyang- und Yangming-Syndrom (12.1.3, 12.1.2): Alternierend Fieber/Schüttelfrost, Völle thorakal und im Hypochondrium mit oder ohne Schmerzen, bitterer Mundgeschmack, Übelkeit, kontinuierliches bzw. häufiges Erbrechen, harte fokussierte Spannung oder Völle und Schmerzen im Epigastrium, brennende Diarrhö oder keine Stuhlbewegung, Melancholie, leichtgradige Reizbarkeit.
Befunde: Zungenbelag: Gelb. Puls: Saitenförmig (Xian), kräftig, voll (Shi).
Anmerkung: Diese Rezeptur stellt ein Shaoyang-Muster dar, das sich auf dem Weg in ein Yangming-Muster befindet. Daher sind mehr und stärkere Hitze-Zeichen präsent.
Ban Xia Xie Xin Tang (Pinellia-Dekokt, das das Epigastrium abfließen lässt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.69
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)6 gKaiserScharf und bitter, greift in den Ma-Meridian ein, zerstreut Klumpen, beseitigt das fokussierte Spannungsgefühl (Pi Man)
Zingiberis Rz (Gan Jiang)6 gMinisterScharf und warm, treibt Kälte aus
Scutellariae Rx (Huang Qin)6 gMinisterBitter und kalt, lassen Hitze abfließen
Coptidis Rz (Huang Lian)3 g
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dong Shen) in 2–3-facher Dosis6 gAssistentenStärken das Mitte-Qi und verhindern, dass das Aufrechte-Zheng-Qi durch die zerstreuende Wirkung von Kaiser und Minister verletzt wird
Jujubae Fr (Da Zao)9 Stück
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3 gÜbermittlerHilft den Assistenten, das Qi zu stärken, harmonisiert die Wirkung der anderen Arzneien
Wirkung: Harmonisiert den Magen, senkt gegenläufiges Qi ab, zerstreut Verklumpungen und eliminiert fokussierte Spannung (Pi Man).
Indikation: Fokussierte Spannung (Pi Man) im Epigastrium, Völle, Bauchspannung mit sehr leichtem Schmerz oder schmerzlos, trockenes Aufstoßen oder zwanghaftes Erbrechen ohne Nahrungsbeimengungen, Borborygmus. Muster ist ein Kälte-Hitze-Komplex (Han Re Hu Jie) im mittleren Jiao.
Befunde: Zungenbelag: Dünn, gelb, klebrig-schmierig, evtl. rötlich an der Spitze. Puls: Saitenförmig (Xian), schnell (Shuo).

Trockenheit behandelnde Rezepte

Sang Xing Tang (Mori-Folium- und Armeniacae-Semen-Dekokt)
Quelle: Systematic Differentiation of Warm Pathogen Diseases (Wen Bing Tiao Bian) (12.2).
Tab. 7.70
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Mori Fo (Sang Ye)6 gKaiserEntfernt Trockenheit aus dem oberen Jiao
Armeniacae Sm (Xing Ren)9 gKaiserSenkt das Lungen-Qi ab
Gardeniae Fr (Zhi Zi)6 gMinisterEntlasten eingeschnürte Hitze, vertreiben den pathogenen Faktor nach außen und verhindern, dass er weiter in den Körper eindringt
Sojae Sm praep (Dan Dou Chi)6 g
Fritillariae thunbergii Bb (Zhe Bei Mu)6 gMinisterUnterstützt Armeniacae Sm (Xing Ren), kühlt und transformiert
Glehniae Rx oder Adenophorae Rx (Sha Shen) (7.1)12 gAssistentenNähren das Yin und entfernen Hitze, kühlen und befeuchten
Anmerkung: Pyri Exocarpium (Li Pi) entspricht Birnenschalen
Pyri Exocarpium (Li Pi)6 g
Wirkung: Klärt und zerstreut Hitze-Trockenheit.
Indikation: Moderates Fieber, Kopfschmerzen, Durst, trockener Husten oder Husten mit wenig zähem Sputum.
Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Dünn, trocken und weiß. Puls: Oberflächlich (Fu), schnell (Shuo), v.a. rechts.
Anmerkung: Hitze-Trockenheit schädigt das Lungen-Qi auf oberflächlichem Niveau(11.3.3). Kontraindiziert bei Yin-Mangel.
Bai He Gu Jin Tang (Lilii-Bulbus-Dekokt zur Erhaltung des Metalls)
Quelle: Writings for Posterity of (Zhou) Shen-Zhai (Shen-Zhai Yi Shu). Diese Rezeptur wird von Scheid/ Bensky (2009) unter die Kategorie Rezepturen, die das Yin nähren (7.6.10.d) eingeordnet.
Tab. 7.71
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Lilii Bb (Bai He)6 gKaiserBefeuchtet Trockenheit der Lunge, beseitigt Hitze
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang)12 gKaiserReichert sehr stark Yin an, stärkt die Nieren, kühlt das Blut und stillt Blutungen
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)18 gKaiserStärkt Leber- und Nieren-Yin, in Kombination mit Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang) gut zur Therapie von Mangel-Hitze
Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)9 gMinisterStärkt das Yin, v.a. im oberen Jiao, verstärkt die Wirkung von Lilii Bb (Bai He) auf die Lungen und die Wirkung der anderen tonisierenden Arzneien
Scrophulariae Rx (Xuan Shen)6 gMinisterHilft dem Nieren-Wasser, zur Lunge aufzusteigen, beseitigt Mangel-Hitze
Fritillariae Bb (Bei Mu), allgemein wird Fritillariae cirrhosae Bb (Zhe Bei Mu) eingesetzt6 gAssistentBefeuchtet die Lunge, transformiert Schleim und stoppt Husten
Platycodi Rx (Jie Geng)6 gAssistentFördert den Qi-Fluss und stoppt Husten, v.a. in Kombination mit Fritillariae cirrhosae Bb (Chuan Bei Mu)
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 gAssistentenNähren das Blut und unterstützen Yin
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)6 g
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)6 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkung der anderen Arzneien und unterstützt in Kombination mit Platycodi Rx (Jie Geng) den Rachen
Wirkung: Nährt das Yin, befeuchtet die Lungen, transformiert Schleim, beendet Husten.
Indikation: Husten mit blutig-tingiertem Sputum, Keuchatmung, Halstrockenheit und -schmerzen, Hitzesensationen in Handflächen und Fußsohlen, Nachtschweiß. Innere Trockenheit der Lungen durch Lungen- und Nieren-Yin-Mangel (11.11.14) mit Leere-Hitze (Lunge und Niere sind die obere und untere Quelle des Wassers).
Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Wenig. Puls: Dünn (Xi), schnell (Shuo).
Anmerkung: In Fällen von Milz-Mangel-Syndromen oder Nahrungsstau nur mit Vorsicht oder abgewandelt (mit Milz stärkenden und Qi regulierenden Arzneien) anwenden. Kontraindikation bei Patienten mit Außen-Syndromen.
Zeng Ye Tang (Dekokt, das die Säfte mehrt)
Quelle: Systematic Differentiation of Warm Pathogen Diseases (Wen Bing Tiao Bian) (12.2). Diese Rezeptur wird von Scheid/Bensky (2009) unter die Kategorie Rezepte, die Yin nähren und Trockenheit befeuchten eingeordnet.
Tab. 7.72
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Scrophulariae Rx (Xuan Shen)15 g (SB: 30 g)KaiserNährt Yin, erzeugt Körperflüssigkeiten, befeuchtet Trockenheit, beseitigt Hitze
Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)12 g (SB: 24 g)MinisterHilft dem Kaiser bei der Yin-Nährung und bei der Erzeugung der Körpersäfte
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang)12 g (SB: 24 g)MinisterNährt Yin, beseitigt Hitze

Dosierung nach Scheid/Bensky (SB; 2009) mit Bezug auf den Quellentext, die dazu raten, dieses Rezept nur bei akuten Zuständen einzusetzen und bei fehlendem Wirkungseintritt innnerhalb von 12 h dieses Rezept mit dem Da Cheng Qi Tang (Größeres Dekokt, das das Qi ordnet, 7.6.5.a) zu kombinieren.

Wirkung: Generiert Flüssigkeiten, befeuchtet Trockenheit, fördert Stuhlgang.
Indikation: Obstipation (mit trockenem Stuhl), Durst. Obstipation, die durch eine Schädigung der Säfte, meist durch eine Wen-Bing-Erkrankung (12.2) entsteht. Die Hitze beginnt im Yangming zu verklumpen; entweder bei längerem Bestehen einer Wen-Bing-Erkrankung oder bei einem vormals bestehenden Yin-Mangel kommt es zu Flüssigkeitsmangel im Dickdarm (11.4.1) und zu Obstipation.
Befunde: Zunge: Trocken und rot. Puls: Dünn (Xi), schnell (Shuo).
Mai Men Dong Tang (Ophiopogonum-Dekokt)
Quelle: Essentials from the Golden Cabinet (Jin Gui Yao Lüe). Diese Rezeptur wird von Scheid/Bensky (2009) unter die Kategorie Rezepte, die Yin nähren und Trockenheit befeuchten eingeordnet.
Tab. 7.73
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)15–18 gKaiserBeseitigt Mangel-Hitze aus dem Magen, erzeugt Körperflüssigkeiten in Magen und Lunge
Ginseng Rx (Ren Shen)6 gMinisterVermehrt Qi, bildet Körperflüssigkeiten, belebt Qi und Yin
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)4,5–9 gAssistentTransformiert Schleim und unterstützt so das Absenken von gegenläufigem Magen- und Lungen-Qi
Oryzae Sm (Geng Mi)9–15 gAssistentenHelfen Kaiser und Minister, den Magen zu unterstützen und Körpersäfte zu bilden, unbehandelte Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao) auch gut für den Rachen
Jujubae Fr (Da Zao)12 Stück (heute meist 3–4 Stück)
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)6 g
Wirkung: Unterstützt den Magen, generiert Flüssigkeiten und senkt gegenläufiges Qi ab.
Indikation: Husten, Keuchatmung, Kurzatmigkeit, Husten mit Schleim, der erschwert abzuhusten ist, oder Husten mit Speichelfluss, unangenehmes und trockenes Gefühl im Rachen, Mundtrockenheit, Hitze der fünf Flächen.
Befunde: Zungenkörper: Trocken, rot. Zungenbelag: Wenig. Puls: Schwach (Ruo), schnell (Shuo).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Blähungen, Übelkeit oder Erbrechen bei Magen-Yin-Mangel (11.6.3) und bei Yin-Mangel von Lunge und Magen. Kontraindikation bei Fällen mit Feuchtigkeitsretention oder bei Lungenschwäche durch Yang-Mangel.

Feuchtigkeit ausleitende Rezepte

Rezepte, die den Magen harmonisieren und Feuchtigkeit auflösen
Ping Wei San (Beruhige-den-Magen-Pulver)
Quelle: Concise Formulas to Aid the Multitudes (Jian Yao Ji Zhong Fang).
Tab. 7.74
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Atractylodis Rz praep ([Chao] Cang Zhu)12–15 gKaiserBeseitigt Feuchtigkeit, stärkt die Milz-Transportfunktion
Magnoliae officinalis Cx (in Ingwer geröstet) ([Jiang Chao] Hou Po)9–12 gMinisterBeseitigt Feuchtigkeit und zerstreut Fülle
Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi)9–12 gAssistentReguliert Qi, transformiert dadurch Feuchtigkeit
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3–6 gÜbermittlerHelfen Kaiser und Minister auf sanfte Art, Milz/Magen zu unterstützen, zu regulieren und zu harmonisieren
Jujubae Fr (Da Zao)3-6g
Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang)2-4 g

Nach Scheid/Bensky (2009) werden die Arzneien zu einem Pulver verarbeitet, dann Zhi Gan Cao und Da Zao (bereits in der Tabelle aufgeführt) zugefügt und in einer 6–9 g-Dosis auf nüchternem Magen eingenommen.

Wirkung: Trocknet Feuchtigkeit, verbessert die Transportfunktion der Milz, fördert den Qi-Fluss, harmonisiert den Magen.
Indikation: Stagnation von Feuchte-Kälte in Magen und Milz (11.5.6), Meteorismus und Völlegefühl im Epigastrium, Appetit- und Geschmacksverlust, Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Sodbrennen, Schweregefühl in den Extremitäten, Müdigkeit, Diarrhö oder weiche Stühle.
Befunde: Zungenkörper: Geschwollen. Zungenbelag: Dick, weiß und klebrig-schmierig. Puls: schlüpfrig (Hua).
Anmerkung: Cave bei Patienten mit Yin- oder Blut-Mangel, während der Schwangerschaft.
Huo Xiang Zheng Qi San (Agastache-Pulver, das das Qi korrigiert)
Quelle: Formulary of the Pharmacy Service for Benefiting the People in the Taiping Era (Tai Ping Hui Min He Ji Ju Fang).
Tab. 7.75
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Agastache oder Pogostemonis Hb (Huo Xiang)12 gKaiserScharf, aromatisch, vertreibt Wind-Kälte, transformiert trübe Feuchtigkeit, belebt die Milz, beendet Erbrechen
Magnoliae officinalis Cx (in Ingwer geröstet) ([Jiang Chao] Hou Po)9 gMinisterBewegt Qi, vermindert Fülle und Kurzatmigkeit
Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi)9 gMinisterReguliert Qi, transformiert Feuchtigkeit, harmonisiert den mittleren Jiao
Perillae Fo (Zi Su Ye)6 gMinisterBefreit die Körperoberfläche, harmonisiert den mittleren Jiao
Angelicae dahuricae Rx (Bai Zhi)6 gMinisterHilft dem Kaiser, mit Perillae Fo (Zi Su Ye) bei der Beseitigung von Kälte, behandelt Kopfschmerzen
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)9 gAssistentHarmonisiert den Magen und beendet Erbrechen
Arecae Pericarpium (Da Fu Pi)9 gAssistentWirkung wie Magnoliae officinalis Cx (Hou Po), reguliert Qi, v.a. aber im unteren Jiao
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)12 gAssistentenStarke Kombination, die Milz stärkt und Feuchtigkeit transformiert
Poria (Fu Ling)9 g
Platycodi Rx (Jie Geng)9 gAssistentFördert die Lungenfunktion und Diaphragma, unterstützt den Kaiser
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3 gÜbermittlerHarmonisieren die Wirkung der anderen Arzneien, regulieren Milz und Magen
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)3–6 g
Jujubae Fr (Da Zao)1 Stück
Wirkung: Entlastet das Äußere, transformiert Feuchtigkeit, reguliert Qi und harmonisiert den mittleren Jiao.
Indikation: Äußere Wind-Kälte mit innerer Feuchtigkeitsretention, Fieber und Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Völlegefühl im Thorax, Schmerz im Epigastrium, Übelkeit und Erbrechen, Blähungsgeräusche, Diarrhö, Geschmacksverlust.
Befunde: Zungenbelag: Weiß und klebrig-schmierig. Puls: Sanft (Ru), schlüpfrig (Hua).
Anmerkung: Enthält die Drogen von Er Chen Tang (7.6.16.a) und Ping Wei San (siehe oben) und ist daher effektiv im Drainieren von Feuchtigkeit und im Umwandeln von Schleim sowie in der Harmonisierung des Magens. Häufige Anwendung bei akuter Gastroenteritis im Sommer oder Spätsommer.
Rezepte, die Hitze klären und Feuchtigkeit ausleiten
San Ren Tang (Drei-Nüsse-Dekokt)
Quelle: Systematic Differentiation of Warm Pathogen Diseases (Wen Bing Tiao Bian) (1.2, 12.2).
Tab. 7.76
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Armeniacae Sm (Xing Ren)12 gKaiserReguliert den Lungen-Qi-Fluss, senkt Lungen-Qi ab
Amomi Fr rotundus (Bai Dou Kou)6 gKaiserTransformiert Feuchte-Hitze, belebt die Milz, verteilt das Qi im Thorax
Coicis Sm (Yi Yi Ren)12 gKaiserLässt Feuchtigkeit über den Urin abfließen, stärkt die Milz
Magnoliae officinalis Cx (Hou Po)6 gMinisterTrocknend, behandeln epigastrische und abdominale Schwellungen, die durch Feuchtigkeit und Schleim entstehen
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)9 g
Tetrapanacis Medulla (Tong Cao)6 gAssistentenLösen Feuchtigkeit durch Diurese-Förderung, beseitigen Hitze
Lophatheri Hb (Dan Zhu Ye)6 g
Talcum (Hua Shi)12 g
Wirkung: Verbreitet das Qi, erleichtert die Qi-Dynamik (Qi Ji 2.3.1), klärt Feuchte-Hitze.
Indikation: Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Nachmittagsfieber, Schweregefühl und Schmerzen im ganzen Körper, blass-gelbe Gesichtsfarbe, thorakales Engegefühl, Appetitverlust, Durstlosigkeit. Frühes Stadium febriler Wen-Bing-Erkrankung (12.2) (Feuchte-Wärme oder Sommer-Hitze), bei der Feuchtigkeit dominanter ist als die Hitze und bei der sich die Pathogene in der Wei- und Qi-Schicht befinden.
Befunde: Zungenbelag: Weiß. Puls: Saitenförmig (Xian), dünn (Xi), sanft (soggy) (Ru).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei chronischem Fieber bei Feuchte-Hitze.
Yin Chen Hao Tang (Artemisiae-Yinchenhao-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.2).
Tab. 7.77
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Artemisiae scopariae Hb (Yin Chen Hao)18 gKaiserBehandelt v.a. Ikterus, der durch Feuchte-Hitze entsteht
Gardeniae Fr (Zhi Zi)9 gMinisterBeseitigt Hitze aus den San Jiao und lässt Hitze über den Urin abfließen
Rhei Rx et Rz (Da Huang)6 gAssistentFührt Hitze durch den Stuhlgang ab, hilft Artemisiae scopariae Hb (Yin Chen Hao) bei der Verminderung des Ikterus, belebt das Blut und fördert den harmonischen Blutfluss der Leber

Nach Scheid/Bensky (SB) (2009) wird die Dosierung heute häufig verdoppelt.

Wirkung: Klärt Hitze, löst Feuchtigkeit auf, reduziert Ikterus.
Indikation: Hellgelber Ikterus des ganzen Körper (Farbe ähnlich einer frischen Mandarine), leichte abdomiale Spannung, Schwierigkeiten beim Wasserlassen mit Tendenz zum Harnverhalt, Durst mit Wunsch, nur den Mund zu befeuchten, wenig oder kein Schwitzen oder nur Schwitzen an Kopf und im Nacken.
Befunde: Zungenbelag: Gelb und klebrig-schmierig. Puls: Schlüpfrig (Hua), schnell (Shuo).
Anmerkung: Die Symptomatik entspricht einem Ikterus vom Yang- oder Feuchte-Hitze-Typ. Dieser wird durch eine exzessive Hitze im Inneren verursacht, die aufgrund von zuviel Feuchtigkeit nicht über die Haut entlastet werden kann. Die Feuchtigkeit ist dominanter als die Wärme (Hitze). Das Rezept ist ohne Modifikation kontraindiziert bei Yin-Ikterus oder Ikterus, bei dem Feuchtigkeit überwiegt. Cave mit Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) in der Schwangerschaft.
Ba Zheng San (Acht-Arzneien-Pulver zur Korrektur)
Quelle: Formulary of the Pharmacy Service for Benefiting the People in the Taiping Era (Tai Ping Hui Min He Ji Ju Fang).
Tab. 7.78
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Akebiae Caulis (Mu Tong)3–6 gKaiserBitter, kalt, beseitigt Hitze, fördert die Diurese, effektiv bei der Beseitigung von Blockaden durch Feuchtigkeit
Talcum (Hua Shi)12–30 gMinisterBeseitigen Feuchte-Hitze durch Diureseförderung und durch Unterstützung des Kaisers bei der Beseitigung der schmerzhaften Milz-Dysfunktionsblockade
Plantaginis Sm (Che Qian Zi)9–15 g
Dianthi Hb (Qu Mai)6–12 g
Belamcandae Rz (Bian Xu)6–12 g
Gardeniae Fr (Zhi Zi)3–9 gAssistentLässt Hitze aus den San Jiao durch den Urin abfließen
Rhei Rx et Rz (in Wein gewaschen) ([Jiu Xi] Da Huang)6–9 gAssistentLässt Hitze durch den Stuhl abfließen
Junci Medulla (Deng Xin Cao)3–6 gÜbermittlerLeitet Hitze nach unten
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3–9 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien, lindert abdominale Schmerzen, Kombination mit Talcum (Hua Shi) lindert die Reizbarkeit
Wirkung: Klärt Hitze, leitet Feuer ab, fördert die Diurese, öffnet die Wasserwege bei schmerzhaftem Harntröpfeln.
Indikation: Urin meist dunkel, trüb und geringe Menge, Dysurie und in schwergradigen Fällen: Harnretention, Mund- und Rachentrockenheit.
Befunde: Zungenbelag: Gelb und klebrig-schmierig. Puls: Schlüpfrig (Hua), schnell (Shuo).
Anmerkung: Feuchte-Hitze im unteren Jiao (2.4.11, 11.10.1), Lin-Syndrom (13.5.1). Häufige Anwendung bei akutem Harnwegsinfekt, Prostatitis oder Harnsteinen.
Cave: In der Schwangerschaft und bei Zuständen durch Kälte nur mit Modifikation. Bei häufiger Anwendung Schwäche, Schwindel, Appetitverlust und Palpitationen möglich.
Modifikation: Um eine noch stärkere Wirkung gegen Harngrieß und -steinbildung zu erzielen, zusätzlich: Lysimachiae/Desmodii Hb. (Jin Qian Cao) und Lygodii Spora (Hai Jin Sha).
Er Miao San (Zwei-Wunder-Pulver)
Quelle: Essential Teaching of (Zhu) Dan-Xi (Dan Xi Xin Fa).
Tab. 7.79
ArzneienDosisRezeptanalyse
Phellodendri Cx (trocken geröstet) ([Chao] Huang Bai)9–12 gBitter und kalt, behandelt Feuchte-Hitze im unteren Jiao
Atractylodis Rz praep ([Zhi] Cang Zhu)6–9 gBitter und warm, trocknet Feuchtigkeit
Wirkung: Klärt Hitze und trocknet Feuchtigkeit.
Indikation: Schlüsselsymptome sind wenig, dunkelgelber Urin und der gelbe, klebrige Zungenbelag als Zeichen einer Feuchte-Hitze im unteren Jiao. Kann mit folgenden Symptomen einhergehen wie Schmerzen im LWS-Bereich und Extremitäten (v.a. in Sehnen und Knochen), Schwäche oder Atrophie der unteren Extremitäten, Füße oder Knie rot, geschwollen und schmerzhaft, Entzündungen an den Beinen (durch die Feuchtigkeit), dicker, gelber, faulig riechender Fluor vaginalis (13.12.4).
Befunde: Zungenbelag: Gelb und klebrig-schmierig.
Anmerkung: In der Praxis werden San Miao Wan (enthält: Er Miao San mit zusätzlich Achyranthis Rx. [Niu Xi] 6 g) und Si Miao Wan (enthält: San Miao Wan mit zusätzlich Coicis Sm. [Yi Yi Ren] 9 g) ebenfalls häufig bei Feuchte-Hitze im unteren Jiao angewendet.
Rezepte, die den Harnfluss fördern und Feuchtigkeit auflösen
Wu Ling San (Fünf-Bestandteile-Pulver mit Poria)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.2).
Tab. 7.80
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Alismatis Rz (Ze Xie)9 gKaiserLässt Feuchtigkeit abfließen, fördert die Diurese, eliminiert Hitze aus der Blase
Poria (Fu Ling)6 gMinisterLeitet Feuchtigkeit v.a. bei Mangel-Syndromen ab, fördert die Diurese, stärkt Milz und Yang
Polyporus (Zhu Ling)6 gMinisterBitter, beseitigt Feuchtigkeit, fördert die Diurese
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)6 gAssistentStärkt das Milz-Qi, unterstützt dessen Transport- und Transformationsfunktion und beseitigt Feuchtigkeit
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)3 gAssistent und ÜbermittlerErwärmt das Feuer des Mingmen (2.4.14), zerstreut den pathogenen Faktor
Wirkung: Fördert die Diurese, trocknet Feuchtigkeit, stärkt die Milz, wärmt das Yang, unterstützt die Qi-Transformation.
Indikation:
  • Kopfschmerzen, Fieber, Reizbarkeit, starker Durst mit sofortigem Erbrechen nach dem Trinken, Harnverhalt (Zeichen von sich aufstauendem Wasser[Xu Shui]); Taiyang-Fu-Organ-Erkrankung im Rahmen einer Shang-Han-Erkrankung (12.1)

  • Ödeme, generalisisertes Schweregefühl, Harnverhalt, evtl. Erbrechen und Diarrhöe aufgrund einer plötzlichen, tumultartigen Erkrankung (sudden turmoil disorder). Pathomechanismus: Durch Milz-Schwäche werden die Flüssigkeiten nicht transportiert, und es kommt zu einem (pathologischen) Wasserüberfluss im Inneren

  • Palpitationen unterhalb des Nabels, Erbrechen von Speichel, Schwindel, Kurzatmigkeit, Husten (als Zeichen von dünnem Schleim [Yin 4.2.3] im unteren Jiao).

Befunde: Zungenkörper: Gedunsen, Zahneindrücke. Zungenbelag: Weiß. Puls: Oberflächlich (Fu).
Anmerkung: Obwohl diese Rezeptur als Ursprungs-Taiyang-Rezeptur an ein eher akutes Geschehen denken lässt, wird sie auch in chronischen Fällen eingesetzt. Das vorliegende Krankheitsmuster wird auch als Wasser-Gift bezeichnet. Es bestehen gleichzeitig Durst und Oligurie, was zu Ödemen und Schwellungen führt. Gelegentlich besteht auch ein Diuretika-Missbrauch.
Rezepte, die das Yang wärmen und Feuchtigkeit auflösen
Zhen Wu Tang (Wahrer-Krieger-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.2).
Tab. 7.81
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Aconiti lateralis praep (gebacken) ([Bao] Fu Zi)1–3–5 gKaiserHeiß, scharf, wärmt und stärkt Nieren-Yang
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)6 gMinisterStärken die Milz, fördern die Diurese, Poria (Fu Ling) lässt Feuchtigkeitsretention durch den Urin abfließen
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)9 gAssistentWärmt und stärkt, zerstreut die Feuchtigkeit und stärkt damit die Minister; verteilt das Lungen-Qi, wärmt den Magen, hilft dem Kaiser bei der Beseitigung von Feuchtigkeit, die in Fleisch und Muskel geflossen ist
Paeoniae Rx (Shao Yao), heute meist Einsatz von Paeoniae Rx alba (Bai Shao)9 gAssistentErhält das Yin, lindert Schmerzen
Wirkung: Wärmt das Yang und fördert die Diurese.
Indikation:
  • Schmerzen im Abdomen, die sich durch Kälte verschlimmern, Harnverhalt, tiefe Schmerzen und Schweregefühl der Extremitäten, evtl. generalisierte Ödeme, weiche Stühle, Schwindel, Schweregefühl im Kopf, Husten und Erbrechen. (Nieren-Yang-Mangel [11.9.2] oder Milz- und Nieren-Yang-Mangel [11.11.17] mit Retention von pathologischem Wasser). Befunde: Zungenkörper: Blass oder dunkel (bläulich), geschwollen mit Zahnabdrücken. Zungenbelag: Weiß, stark feucht bis schlüpfrig. Puls: Tief (Chen), dünn (Xi), leer, kraftlos (Xu)

  • Fieber mit Schwitzen (das nicht enlastet und die Temperatur senkt), Palpitationen im Epigastrium, Schwindel (kann von Leeregefühl im Kopf und positionsabhängiger Vertigo bis zu einem schwergradigen Schwindel auch in liegender Position reichen), Schüttelfrost, generalisiertes Zittern (bzw. auch Muskelzucken), der Patient fühlt sich nicht dazu in der Lage, stehend sein Gleichgewicht zu halten und hat das Gefühl zu fallen (Äußere Wind-Kälte-Invasion beim Taiyang-Syndrom [12.1.1]). Befunde: Zungenbelag: Weiß und schlüpfrig. Puls: Tief (Chen), dünn (Xi), leer, kraftlos (Xu).

Anmerkung: Zhen Wu Tang kann bei einer Vielzahl von Erkrankungen indiziert sein: Erkrankungen mit Ödemen wie Herzinsuffizienz, häufig bei chronischer Glomerulonephritis etc., Erkrankungen mit Schwindel und Hypertonus oder orthostatischem Hypotonus, Rheumatischen Gelenkerkrankungen, verschiedenen Schmerz-Syndromen.
Rezepte, die Wind-Feuchtigkeit ausleiten
Juan Bi Tang (Variante 1) (Dekokt, das schmerzhafte Blockaden beseitigt aus Yang Familiy Formulas)
Quelle: Yang Family Formulas (Yang Shi Jia Zang Fang).
Tab. 7.82
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Notopterygii Rz seu Rx (Qiang Huo)9 gKaiserEntlastet die Oberfläche, lindert Schmerzen v.a. im Oberkörper
Curcumae longae Rz (Jiang Huang)9 gKaiserBewegt Qi und Blut
Angelicae sinensis Rx (in Wein gewaschen) ([Jiu Xi] Dang Gui)9 gAssistentBelebt das Blut, dadurch hilft sie bei der Beseitigung von Wind-Feuchtigkeit und lindert Schmerzen
Astragali Rx (mit Honig praep.) ([Mi Zhi] Huang Qi)9 gAssistentTonisiert das Qi
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)9 gAssistentNährt Blut und Yin, senkt das Yang ab
Saposhnikoviae Rx (Fang Feng)9 gAssistentEntlastet die Oberfläche v.a. von Wind und Feuchtigkeit
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (praep) ([Zhi] Gan Cao)6 gAssistent und ÜbermittlerVerhindert eine Schädigung des Aufrechten-Zheng-Qi, harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien
Wirkung: Stärkt und harmonisiert das Abwehr-Wei-Qi und Nähr-Ying-Qi, vertreibt Wind und beseitigt Feuchtigkeit.
Indikation: Generalisiertes körperliches Schweregefühl, Steifigkeit in Nacken-, Schulter- und oberer Rückenregion, Parästhesien in den Extremitäten, Einschränkungen der Beweglichkeit. Schmerzhafte Obstruktions-Syndrome (Bi-Syndrom 13.15.5) durch Invasion äußerer Pathogene wie Wind-Kälte-Feuchtigkeit.
Befunde: Zungenbelag: Weiß. Puls: Gemäßigt (moderate).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Bi-Syndrom der oberen Körperhälfte.
Juan Bi Tang (Variante 2) (Dekokt, das schmerzhafte Blockaden beseitigt aus Awakening of the Mind in Medical Studies)
Quelle: Awakening of the Mind in Medical Studies (Yi Xue Xin Wu).
Anmerkung: Diese Rezeptur ist ein assoziiertes Rezept zu Juan Bi Tang aus Yang Family Formulas (siehe oben Juan Bi Tang, Variante 1)
Tab. 7.83
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Notopterygii Rz seu Rx (Qiang Huo)3 gKaiserBefreit die Oberfläche, lindert Schmerzenv.a. im Oberkörper
Angelicae pubescentis Rx (Du Huo)3 gKaiserBeseitigt Wind, Feuchtigkeit und Kälte aus dem unteren Jiao, in Knochen und Sehnen
Gentianae macrophyllae Rx (Qin Jiao)3 gKaiserEntspannt Muskeln und Sehnen, beseitigt Wind und Feuchtigkeit
Mori Ra (Sang Zhi)3 gMinisterVertreibt Wind-Feuchtigkeit
Piperis kadsurae Caulis (Hai Fang Feng)9 gMinisterVertreibt Wind-Feuchtigkeit und löst Wind-Blockaden auf, zerstreut Kälte
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)9 gAssistentenBeleben das Blut und Qi, dadurch helfen sie bei der Beseitigung von Wind-Feuchtigkeit-Kälte und lindern Schmerzen
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)2,1 g
Olibanum (Ru Xiang)2,4 g
Aucklandiae Rx (Mu Xiang)2,4 g
Cinnamomi Cx (Rou Gui), wird meist ersetzt durch Cinnamomi Ra (Gui Zhi)1,5 gAssistentAktiviert den Qi-Fluss in den Leitbahnen und wärmt diese
Glycyrrhizae Rx (et Rz) ([Zhi] Gui Zhi)1,5 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien

Heute werden die Dosierungen um das zwei- bis dreifache für ein Dekokt erhöht.

Wirkung: Vertreibt Wind-Kälte-Feuchtigkeit, beendet Schmerzen, zirkuliert Qi und Blut in den Meridianen und macht die Meridiane durchgängig.
Indikation: Gelenkschmerzen, die sich durch Kälte verschlimmern und durch Wärme lindern lassen. Evtl. begleitende Symptome wie Schwere und Parästhesien der Extremitäten. Dies ist eine wichtige Rezeptur v.a. bei relativ frühen Stadien eines schmerzhaften Obstruktionssyndroms (Bi-Syndrome 13.15.5) mit einem breiten Anwendungsspektrum unterschiedlicher Genese (Wind-Kälte-Feuchtigkeit).
Befunde: Zungenbelag: Weiß. Puls: Schlüpfrig (Hua).
Wichtige Modifikationen: Unter Gelenk-Bi-Syndrome (13.15.5) werden zusätzlich wichtige Modifikationen der Rezeptur angegeben (siehe Therapie-Kasten 13.15.5).
Du Huo Ji Sheng Tang (Angelicae-pubescentis- und Loranthus-Dekokt)
Quelle: Important Formulas Worth a Thousand Gold Pieces (Qian Jin Yao Fang).
Wirkung: Vertreibt Wind-Feuchtigkeit, zerstreut schmerzhafte Obstruktionen, stärkt bei Mangelzuständen.
Indikation: Schmerzen und Schweregefühl in fixer Lokalisation in der LWS-Region und in den Beinen mit Schwäche, Steifigkeit oder Hypertonizität und Immobilität (evtl. zusätzlich Parästhesien), Kälteaversion, Wärme bessert, Palpitationen, Kurzatmigkeit. (Meist [chronisches] Bi-Syndrom [13.15.5] bei Leber- und Nieren-Mangel.)
Tab. 7.84
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Angelicae pubescentis Rx (Du Huo)9 gKaiserBeseitigt Wind, Feuchtigkeit und Kälte aus dem unteren Jiao, in Knochen und Sehnen
Asari Rx et Rz (Xi Xin)6 gMinisterBeseitigt Kälte in den Meridianen und Wind-Feuchtigkeit aus Sehnen und Knochen, um die Schmerzen zu beenden
Saposhnikoviae Rx (Fang Feng)6 gMinisterBeseitigt Wind und Feuchtigkeit
Gentianae macrophyllae Rx (Qin Jiao)6 gMinisterEntspannt Muskeln und Sehnen, beseitigt Wind und Feuchtigkeit
Taxilli Hb (Sang Ji Sheng)6 gAssistentenBeseitigen Wind-Feuchtigkeit, stärken Leber und Nieren; Achyranthis Rx (Niu Xi) ist auch Übermittler und leitet die Wirkungen der anderen Arzneien in die unteren Extremitäten
Eucommiae Cx (Du Zhong)6 g
Achyranthis bidentatae Rx (Niu Xi)6 g
Cinnamomi Cx (Rou Gui)6 gAssistentWärmt die Meridiane, löst Blockaden in ihnen auf und nährt das Yang, befreit die Lumbalregion
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 gAssistenten(Kombination Si Wu Tang 7.6.10.b), nähren und beleben das Blut
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)6 g
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)6 g
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)6 g
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis6 gAssistentenStärken die Milz (wichtig bei chronischen Zuständen mit Feuchtigkeitsretention)
Poria (Fu Ling)6 g
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Zhi Gan Cao)6 gÜbermittlerStärkt das Mitte-Qi, harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien
Befunde: Zungenkörper: Blass. Zungenbelag: Weiß. Puls: Dünn (Xi), schwach (Ruo), langsam (Chi).
Anmerkung: Enthält vollständig Si Wu Tang (7.6.10.b). Dies verdeutlicht bei bestimmten Formen des Bi-Syndroms die Wichtigkeit des Therapieprinzips: Das Blut nähren, um Wind zu vertreiben. Häufige Anwendung bei Bi-Syndrom (13.15.5) des Rückens und der Beine.
Qiang Huo Sheng Shi Tang (Notopterygium-Dekokt, das Feuchtigkeit bezwingt)
Quelle: Clarifying Doubts about Damage from Internal and External Causes (Nei Wai Shang Bian Huo Lun).
Tab. 7.85
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Notopterygii Rx et Rz (Qiang Huo)3 gKaiserVertreibt Wind-Feuchtigkeit v.a. aus den Tai-Yang-Leitbahnen im oberen Körperbereich und belebt den Qi- und Blutfluss
Angelicae pubescentis Rx (Du Huo)3 gKaiserVertreibt Wind-Feuchtigkeit v.a. im unteren Körperbereich
Ligustici Rz et Rx (Gao Ben)1,5 gMinisterVertreiben Wind und Feuchtigkeit von den äußeren Aspekten der Taiyang-Leitbahnen und unterstützen die Wirkung von Qiang Huo (v.a. gegen Kopfschmerzen)
Saposhnikoviae Rx (Fang Feng)1,5 gMinister
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)1,5 gAssistentBehandelt Kopfschmerzen und belebt das Blut und hilft so bei der Beseitigung von Schmerzen und Schweregefühl
Viticis Fr (Man Jing Zi)0,9 gAssistentBehandelt Kopfschmerzen
Glycyrrhizae praep Rx ([Zhi] Gan Cao)1,5 gÜbermittlerHarmonisiert

Der Quellentext empfiehlt, die Zutaten zu einem groben Pulver zu zermahlen und diese als Auszug am besten vor den Mahlzeiten einzunehmen. Es sollte ein leichtes Schwitzen einsetzen. Heutzutage wird die Dosis meist 2–3-fach erhöht und als Dekokt eingenommen.

Wirkung: Vertreibt Wind und Feuchtigkeit, löst die Leitbahn-Obstruktion auf.
Indikation: Schweregefühl im Kopf mit Schmerzen, allgemeines körperliches Schweregefühl, Rückenschmerzen oder generalisierte Schmerzen, Nackensteifigkeit, Bewegungseinschränkungen in der Rotation oder Vor- und Rückbeugung des Rumpfs, mildes Fieber, Frösteln. Behandelt Invasion von Wind-Kälte-Feuchtigkeit (Bi-Syndrom 13.15.5), wobei Wind und Feuchtigkeit prädominant sind, daher gut bei Verspannungen im Nackenbereich und Spannungskopfschmerzen durch Wind-Feuchtigkeit.
Befunde: Zungenkörper: Normal. Zungenbelag: Weißlich. Puls: Oberflächlich (Fu).
Modifikation: Wenn eher die Muskelspannung und -schmerzen und nicht die Spannungskopfschmerzen im Vordergrund stehen: Viticis Fr (Man Jing Zi) entfernen und ergänzen: Chaenomelis Fr. (Mu Gua) und Coicis Sm. (Yi Yi Ren).
Gui Zhi Shao Yao Zhi Mu Tang (Cinnamomi-Ramulus-, Paeonia-, und Anemarrhena-Dekokt)
Quelle: Essentials from Golden Cabinet (Jin Gui Yao Lüe).
Tab. 7.86
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)6–12 gKaiserBeseitigt Blockaden aus den Leitbahnen und dynamisiert den Qi-Fluss
Ephedrae Hb (Ma Huang)3–6 gMinisterVerstärkt diese Wirkung und lindert oberflächliche Schwellungen
Aconiti Rx lateralis praep (gebacken) ([Bao] Fu Zi)3–6 gMinisterWärmt die Leitbahnen und das Innere und beseitigt so Kälte und Feuchtigkeit
Anemarrhenae Rz (Zhi Mu)6 –12gMinisterBeseitigt mit Paeoniae Rx alba (Bai Shao) Hitze und schützt die Säfte und das Yin
Paeoniae Rx (Shao Yao), heute wird meist Paeoniae Rx alba (Bai Shao) verwendet6–9 gMinisterMit Cinnamomi Ra (Gui Zhi) zur Verbesserung der Kommunikation von Außen und Innen
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)9–15 gAssistentStärkt die Milz und drainiert Feuchtigkeit
Saposhnikoviae Rx (Fang Feng)9–12 gAssistentBeseitigt Wind und Feuchtigkeit insbesondere aus der Oberfläche
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)6–12 gÜbermittlerHat eine sanfte, verteilende und mobilisierende Wirkung; unterstützt Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao) in der Mitte in der schützenden Wirkung
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3–6 gÜbermittlerStärkt das Mitte-Qi, harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien
Wirkung: Löst Blockaden des Yang-Qi-Flusses, fördert die Bewegung, vertreibt Wind, beseitigt Feuchtigkeit, klärt Hitze.
Indikation: Schmerzhaft geschwollene Gelenke (v.a. der Beine), typisch sind lokale Überwärmung oder sogar Rötung und nächtliche Verschlechterung, deutliche Bewegungseinschränkung der betroffenen Gelenke, Schüttelfrost, Schweißlosigkeit, Gewichtsabnahme, Kopfschmerzen, Schwindel, Kurzatmigkeit, Gefühl, sich übergeben zu müssen. (Bei rezidivierendem bzw. chronischem Bi-Syndrom [13.15.5] mit Wind-Feuchtigkeit-Kälte mit lokaler Hitze-Einschnürung.)
Befunde: Zungenbelag: Weiß, fettig-schmierig. Puls: Schlüpfrig (Hua), saitenförmig (Xian).
Anmerkung: Differenzialdiagnostisch ist es wichtig, dass die eingeschnürte Hitze lokal begrenzt ist, aber keine systemischen Hitzezeichen hervorruft und deshalb auch nicht an Puls und Zunge sichtbar wird.
Yi Yi Ren Tang (Coix-Dekokt aus Enlightened Physicians)
Quelle: Displays of Enlightenened Physicians (Ming Yi Zhi Zhang). Assoziiertes Rezept zu Gui Zhi Shao Yao Zhi Mu Tang (siehe oben). Cave: unter dem Namen Yi Yi Ren Tang existieren verschiedene Variationen.
Tab. 7.87
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Coicis Sm (Yi Yi Ren)12–24 gKaiserBeseitigt Blockaden aus den Leitbahnen und dynamisiert den Qi-Fluss
Ephedrae Hb (Ma Huang)6 gMinisterBeseitigt Wind und lindert oberflächliche Schwellungen
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)6 gMinisterBefreit die Leitbahnen, eliminiert Wind und lindert Schmerz; verstärkt die Wirkung von Ephedrae Hb (Ma Huang)
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)9 gAssistentNähren und dynamisieren Blut und schützen die Säfte; zusammen mit Cinnamomi Ra (Gui Zhi) harmonisieren sie Ying-Qi und Wei-Qi und helfen dadurch, Wind zu eliminieren
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)9 gAssistent
Atractylodis Rz (Cang Zhu)9 gAssistentTransformiert und eliminiert Feuchtigkeit und lindert Gelenk- und Muskelschmerzen
Glycyrrhizae Rx (et Rz) ([Zhi] Gan Cao)3 gÜbermittlerStärkt das Mitte-Qi, harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien
Wirkung: Zerstreut Schwellungen im Außen, behandelt Blut-Trockenheit im Inneren.
Indikation: Gelenkschmerzen und -schwellungen (v.a. der Hände und Füße) mit deutlicher Bewegungseinschränkung und Parästhesien, meist begleitet durch Fieber (oder Hitzegefühl). Bi-Syndrom (13.15.5) mit Übergang von einem akuten zu einem chronischeren Stadium.
Befunde: Zungenkörper: Blass, gedunsen, evtl. Zahneindrücke. Zungenbelag: Vermehrt, weiß. Puls: Schlüpfrig (Hua), saitenförmig (Xian).
Anmerkung: Nach japanischen Quellen wird diese Rezeptur bevorzugt bei einem Hitzegefühl und Entzündungszeichen an Gelenken und Haut eingesetzt. Demnach handelt es sich um ein Taiyang-Stadium, das dabei ist, ins Shaoyang überzugehen und zu chronifizieren.

Rezepte, die das Innere erwärmen und Kälte vertreiben

Li Zhong Wan (Pille, die die Mitte reguliert)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.2).
Tab. 7.88
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Zingiberis Rz (Gan Jiang)6 gKaiserWärmt Milz- und Magen-Yang, beseitigt innere Kälte
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis6 gMinisterTonisiert stark das Ursprungs-Yuan-Qi, dadurch Yang-Stärkung und Stärkung des Mitte-Qi
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)9 gAssistentHilft dem Minister bei der Stärkung von Milz und Magen, stärkt auch die Milz und trocknet Feuchtigkeit
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)6 gÜbermittlerStärkt das Mitte-Qi, harmonisiert die Wirkung der anderen Arzneien
Wirkung: Wärmt den mittleren Jiao und stärkt Milz und Magen.
Indikation:
  • Für eine Vielzahl von verschiedenen Mustern, die eine Mangel-Kälte im mittleren Jiao mit den Symptomen von Diarrhö mit wässrigem Stuhl, Übelkeit und Erbrechen, kein spezifischer Durst, Appetitverlust, Schmerzen im Abdomen. Befunde: Zungenkörper: Blass. Zungenbelag: Weiß. Puls: Tief (Chen), dünn (Xi)

  • Chronische Blutungen (Blut ist blass) wie Nasenbluten, Bluterbrechen, Hypermenorrhö etc. mit kalten Extremitäten und bleichem Teint durch Milz-Yang-Mangel (11.5.2), Milz kontrolliert das Blut nicht (11.5.3). Befunde: Zungenkörper: Blass. Zungenbelag: Weiß. Puls: Schwach (Ruo)

  • Rezidivierende Fieberkrämpfe (Jing Feng) bei Kindern mit Auszehrung, kalten Händen und Füßen, Erbrechen und Diarrhö

  • Genesungsstadium einer Kälteerkrankung mit starker Speichelproduktion

  • Thorax-Bi (Xiong-Bi), schmerzhaftes Obstruktionssyndrom im Thorax, bei Yang-Qi-Mangel stagnieren Flüssigkeiten und Blut im oberen Jiao und im Thorax. Befunde: Zungenkörper: Blass, gedunsen, evtl. Zahneindrücke. Zungenbelag: Weiß. Puls: Tief (Chen), schwach (Ruo), dünn (Xi).

Fu Zi Li Zhong Wan (Aconiti-Radix-Pille zur Regulierung der Mitte)
Quelle: Formulary of the Pharmacy Service for Benefiting the People in the Taiping Era (Tai Ping Hui Min He Ji Ju Fang). Assoziiertes Rezept zu Li Zhong Wan (siehe oben).
Zusammensetzung: Li Zhong Wan (7.6.9) und zusätzlich Aconiti Rx lateralis praep. ([Zhi] Fu Zi) und Ingwer wird präpariert als Zingiberis Rz praep. (Pao Jiang).
Wirkung: Wärmt das Yang, klärt Kälte, stärkt Qi und die Milz.
Indikation:
  • Schwergradiges inneres Kälte-Syndrom (Milz- und Nieren-Yang-Mangel 11.11.17), schwergradiger als beim Hauptrezept, Schmerzen in Abdomen und Epigastrium, Diarrhö und Erbrechen,Unfähigkeit, Nahrung bei sich zu behalten, kalter Körper mit kalten Extremitäten, mildes Schwitzen

  • Chronische Aphthen bei Milz- oder Magen-Mangel-Syndrom.

Befunde: Zungenkörper: Sehr blass, gedunsen, evtl. Zahneindrücke. Zungenbelag: Weiß, Puls: Verschwindend (Wei).
Anmerkung: Dieses Rezept ist populärer als das Hauptrezept.
Xiao Jian Zhong Tang (Kleines Dekokt, das die Mitte aufbaut)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.2).
Tab. 7.89
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Maltosum (Yi Tang)12–20 gKaiserTonisiert und lindert abdominalen Schmerz und Spasmen
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)6 gKaiserWärmt den mittleren Jiao, zerstreut Kälte
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)12 gMinisterHarmonisiert Abwehr-Wei-Qi und Nähr-Ying-Qi, v.a. in Kombination mit Cinnamomi Ra (Gui Zhi)
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (in Honig gebraten) (Gan Cao)4,5 gAssistentBeendet mit dem Minister abdominalen Schmerz und Spasmen, harmonisiert den mittleren Jiao
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)6 gÜbermittlerHarmonisieren Abwehr-Wei-Qi und Nähr-Ying-Qi
Jujubae Fr (Da Zao)3–5 Stück
Hinweis zur Zubereitung: Maltosum (Yi Tang) wird in das fertige Dekokt eingerührt. Es sollte nicht durch normalen Zucker ersetzt werden, da dieser süß und kalt ist. Wenn Maltosum nicht erhältlich ist, dann besser Honig benutzen.
Wirkung: Wärmt und stärkt den mittleren Jiao, lindert krampfartigen Bauchschmerz.
Indikation:
  • Intermittierende, krampfartige Bauchschmerzen, die sich bei Wärme und Druck bessern, Appetitminderung, glanzloser, stumpfer Teint

  • Subfebrile Temperaturen, Palpitationen, Reizbarkeit

  • Kalte und verkrampfte Extremitäten, Mund- und Halstrockenheit.

Befunde: Zungenkörper: Blass. Zungenbelag: Weiß. Puls: Dünn (Xi), saitenförmig (Xian) und gemäßigt (moderate).
Anmerkung: Xiao Jian Zhong Tang ist ein wichtiges Rezept bei konsumierenden Mangel-Zuständen (Xu Lao), was sich auf eine Mangel-Kälte im mittleren Jiao (11.6.2) bezieht. Häufige Anwendung in der Kinderheilkunde und bei einer Vielzahl von Krankheiten mit Yang-Mangel; erste Wahl bei der Behandlung von Bauchschmerzen durch Mangel-Kälte. Wird bei Kindern auch bei Gedeihstörungen durch eine schwache Mitte eingesetzt. Cave: Kontraindikation bei Hitze durch Yin-Mangel.
Huang Qi Jian Zhong Tang (Astragalus-Dekokt, das die Mitte aufbaut)
Quelle: Essentials from the Golden Cabinet (Jin Gui Yao Lüe) (1.2).
Zusammensetzung: Xiao Jian Zhong Tang (7.6.9) und Astragali Rx (Huang Qi).
Wirkung: Stärkt und wärmt die Mitte und die Lunge.
Indikation: (Krampfartige) Schmerzen im Abdomen vom Mangel-Kälte-Typ (siehe Hauptrezept) sowie alle möglichen Mangelzustände. Im Gegensatz zum Hauptrezept stärkt es sowohl die Milz wie auch die Lunge. Der Lungen-Qi-Mangel zeigt sich in Symptomen wie Spontanschweiß, Kurzatmigkeit bei Belastung und gelegentlichem Fieber.
Befunde: Puls: Dünn (Xi), verschwindend (Wei), schwach (Ruo).
Anmerkung: Sehr populäres Rezept v.a. in der Pädiatrie. Häufig auch zur Behandlung von peptischen Ulzera und chronischen Allergien.
Modifikationen: Bei Kurzatmigkeit und thorakaler Fülle aufgrund von dünnem Schleim (Yin 4.2.3) Dosis von Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) erhöhen. Bei abdominaler Völle, Jujubae Fr. (Da Zao) entfernen und Poria (Fu Ling) hinzufügen. Bei Schwäche der Lunge mit Beeinträchtigung der Lungen-Klärungs-Funktion zusätzlich: Pinelliae Rz. praep. ([Zhi] Ban Xia).
Wu Zhu Yu Tang (Evodia-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.90
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Evodiae Fr (Wu Zhu Yu)6–12 g (9–12 g)KaiserScharf, heiß, wärmt den Magen, wärmt und beruhigt die Leber, senkt gegenläufiges Qi ab
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)6 g (18 g)MinisterHilft dem Kaiser, indem sie den Magen wärmt und Qi nach unten absenkt
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis6 gAssistentTonisiert die Milz, fördert Körperflüssigkeiten und beruhigt den Geist-Shen
Jujubae Fr (Da Zao)6 StückÜbermittlerHarmonisiert die scharfen, trocknenden Eigenschaften von Kaiser und Minister, stärkt die Qi-tonisierende Wirkung des Assistenten
Wirkung: Wärmt und stärkt Magen und Leber, senkt gegenläufiges Qi ab, beendet Erbrechen.
Indikation:
  • Magen-Qi-Mangel mit Kälte (11.6.2), die Kälte verursacht Stagnation und Schmerzen mit den Symptomen Erbrechen sofort nach dem Essen, unbestimmter nagender Hunger (Cao Za), Sodbrennen mit oder ohne Schmerzen im Epigastrium (Quellentext Yangming-Muster: SHL)

  • Leber- oder Magen-Syndrome mit Mangel-Kälte, Scheitelkopfschmerzen, trockenes Erbrechen, Spucken von klarem Sekret (Quellentext Jueyin-Muster: SHL)

  • Kältebefall im mittleren Jiao (2.4.11), Diarrhö und Erbrechen, kalte Extremitäten, Angstzustände, die so stark sind, dass die Patienten sterben möchten (Quellentext Shaoyin-Muster: SHL).

Befunde: Zungenkörper: Normal (Zunge nicht rot). Zungenbelag: Weiß, sehr feucht bis schlüpfrig. Puls: Dünn (Xi) und langsam (Chi) oder dünn (Xi) und saitenförmig (Xian).
Anmerkung: Die verschiedenen Symptome können zusammengefasst werden unter dem Leitsymptom Erbrechen und dem zugrunde liegenden Mechanismus einer Mangel-Kälte (Yang-Mangel) des Magens. Häufige Anwendung bei Migräne und Kopfschmerzen, kombiniert mit Diarrhö und Erbrechen. Bei besonders starkem Erbrechen kann der Patient das Dekokt leichter bei sich behalten, wenn es kühl eingenommen wird. Nach der Einnahme ruhen. Kontraindikation bei Erbrechen oder Sodbrennen durch Hitze.

Stärkende (tonisierende) Rezepte

Qi stärkende Rezepte
Si Jun Zi Tang (Vier-Gentlemen-Dekokt)
Quelle: Formulary of the Pharmacy Service for Benefiting the People in the Taiping Era (Tai Ping Hui Min He Ji Ju Fang).
Tab. 7.91
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis3–9 (–6) gKaiserWarm und süß, stärkt Milz-Qi
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)6–9 gMinisterBitter und warm, stärkt die Milz, trocknet Feuchtigkeit
Poria (Fu Ling)6–9 gAssistentSüß und neutral, lässt Feuchtigkeit abfließen
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (in Honig geröstet) ([Zhi] Gan Cao)3–6 gÜbermittlerWärmt und reguliert den mittleren Jiao
Wirkung: Tonisiert das Qi und stärkt die Milz.
Indikation: Milz-Qi-Mangel (11.5.1): Blasser und fahler Teint, schwache und leise Stimme, Appetitminderung, weicher Stuhl, Schwäche der Extremitäten.
Befunde: Zungenkörper: Blass. Zungenbelag: Normal: Dünn und weiß. Puls: Leer (Xu), schwach (Ruo).
Anmerkung: Basisrezept bei einem Milz-Qi-Mangel, das in der Praxis meist mit anderen Arzneien ergänzt wird. Cave: Bei zu langer Anwendung können Mundtrockenheit, Durst und Reizbarkeit entstehen.
Liu Jun Zi Tang (Sechs-Gentlemen-Dekokt)
Quelle: Formulary of the Pharmacy Service for Benefiting the People in the Taiping Era (Tai Ping Hui Min He Ji Ju Fang). Assoziiertes Rezept zu Si Jun Zi Tang (7.6.10.a), enthält zusätzlich Er Chen Tang (7.6.16.a).
Tab. 7.92
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis(3–)6 gKaiserSi Jun Zi Tang (7.6.10.a), stärken das Milz-Qi
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)9 gMinister
Poria (Fu Ling)9 gAssistent
Glycyrrhiziae Rx (et Rz) praep (in Honig geröstet) ([Zhi] Gan Cao)6 gÜbermittler
Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi)6 gMinisterReguliert das Qi und fördert den Qi-Fluss
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xiao)6 gMinisterTransformiert Schleim
Wirkung: Stärkt die Milz, transformiert Schleim, beendet Erbrechen.
Indikation: Bei gleichzeitigem Auftreten von Milz-Qi-Mangel und Schleim mit Symptomen: Appetitverlust, Übelkeit oder Erbrechen, fokussierte Spannung (Pi Man) und ein Engegefühl in Thorax und Epigastrium, weiche Stühle, Husten mit viel dünnflüssigem und weißem Sputum.
Befunde: Zungenkörper: Blass, geschwollen. Zungenbelag: Weiß, dick und schlüpfrig. Puls: Schlüpfrig (Hua).
Anmerkung: Gilt als ein eigenes Grundrezept für eine Vielzahl von Modifikationen, häufige Anwendung bei Hyperemesis gravidarum.
Xiang Sha Liu Jun Zi Tang (Sechs-Gentlemen-Dekokt mit Aucklandia und Amomum)
Quelle: Discussion of Famous Physians Formulas Past and Present (Gu Jin Ming Yi Fang Lun). Alternativname: Acht-Gentlemen-Feuchtigkeitsdekokt. Assoziiertes Rezept zu Liu Jun Zi Tang.
Zusammensetzung: Liu Jun Zi Tang (7.6.10.a) und zusätzlich Amomi Fr. (Sha Ren) 3 g und Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) 3–6 g.
Wirkung: Stärkt die Milz, harmonisiert den Magen, reguliert Qi, beseitigt Schmerzen.
Indikation: Milz- und Magen-Qi-Mangel (11.5.1, 11.6.1) mit Feuchtigkeit und Kälte, die eine Stagnation im mittleren Jiao verursachen mit folgenden Symptomen: Appetitminderung mit einem schnellen Sättigungsgefühl nach nur geringer Nahrungsaufnahme, Aufstoßen, abdominale Spannung und Schmerzen, evtl. Erbrechen und Diarrhö.
Befunde: Zungenkörper: Blass. Zungenbelag: Dünn, weiß. Puls: Dünn (Xi) und schwach (Ruo).
Anmerkung: Im Vergleich zu Liu Jun Zi Tang ist Xiang Sha Liu Jun Zi Tang trocknender und bewegender, da es mehr das Qi reguliert als es zu tonisieren.
Modifikation: Bei Hyperemesis gravidarum mit tendenzieller Kälte zusätzlich: (getrocknete) Zingiberis Rz. (Gan Jiang). Bei Hyperemesis gravidarum mit tendenzieller Hitze zusätzlich: Bambusae Caulis in taeniam (Zhu Ru).
Shen Ling Bai Zhu San (Ginseng-, Poria- und Atractylodis-macrocephalae-Pulver)
Quelle: Formulary of the Pharmacy Service for Benefiting the People in the Taiping Era (Tai Ping Hui Min He Ji Ju Fang).
Tab. 7.93
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis3 gKaiserSi Jun Zi Tang (7.6.10.a), stärken das Milz-Qi
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)9 g
Poria (Fu Ling)9 g
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep (in Honig geröstet) ([Zhi] Gan Cao)3 g
Dioscorae Rx (Shan Yao)9 gMinisterTonisiert Milz, unterstützt den Kaiser
Lablab Sm album (trocken geröstet) ([Chao] Bian Dou)6 gMinisterStärken die Milz und beenden Diarrhö
Nelumbinis Sm (Lian Zi)6 g
Coicis Sm (Yi Yi Ren)9 gMinisterStärkt die Milz und lässt Feuchtigkeit abfließen
Amomi Fr (Sha Ren)3 gAssistentTransformiert Feuchtigkeit, fördert den Qi-Fluss
Platycodi Rx (trocken geröstet) ([Chao] Jie Geng)3 gÜbermittlerLöst Blockaden des Lungen-Qi, verteilt Lungen-Qi (Nahrung wird im ganzen Körper verteilt), leitet die Wirkungen der anderen Arzneien in die Lunge

Das ursprüngliche Rezept bezog sich auf die Herstellung eines Pulvers.

Wirkung: Unterstützt und stärkt das Qi; stärkt die Milz, filtert Feuchtigkeit aus, beendet Diarrhö.
Indikation: Milz-Qi-Mangel mit innerlich generierter Feuchtigkeitsretention (11.5.1, 11.5.5, 11.11.12) mit folgenden Symptomen: Breiige Stühle oder Diarrhö, Appetitminderung, Schwäche der Extremitäten, Gewichtsverlust, Spannung und Engegefühl in Thorax und Epigastrium, bleicher und fahler, matter Teint.
Befunde: Zungenkörper: Blass. Zungenbelag: Weiß. Puls: Dünn (Xi), gemäßigt (moderate) oder leer (Xu), gemäßigt (moderate).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei chronischer Erschöpfung und Müdigkeit und chronischer Diarrhö, kann auch als Grundlage für die Behandlung von chronischem Husten mit reichlichem Sputum durch Lungen-Qi-Mangel verwendet werden (Milz tonisieren, um Lunge zu stärken, Mutter-Sohn-Beziehung [2.2, 5.8.6]).
Bu Zhong Yi Qi Tang (Dekokt, das die Mitte tonisiert und das Qi vermehrt)
Quelle: Clarifying Doubts about Damage from Internal and External Causes (Nei Wai Shang Bian Huo Lun).
Tab. 7.94
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Astragali Rx (Huang Qi)9 gKaiserStärkt Qi, hebt Yang-Qi der Milz an
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis3 gMinisterStärken das Milz-Qi
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)9 g
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep (in Honig geröstet) ([Zhi] Gan Cao)3 g
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 gAssistentNährt und belebt das Blut
Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi)6 gAssistentReguliert den Qi-Fluss
Cimicifugae Rz (Sheng Ma)3 gÜbermittlerHeben in Kombination mit dem Kaiser das gesunkene Yang-Qi an
Bupleuri Rx (Chai Hu)3 g
Wirkung: Stärkt den mittleren Jiao, ergänzt das Qi, hebt Yang an und das Gesunkene hoch.
Indikation:
  • Milz- und Magen-Qi-Mangel (11.5.1, 11.6.1) mit Unfähigkeit, das Klare aufsteigen zu lassen: Schwindel, (Gang-)Unsicherheit, verschwommenes Sehen, Schwerhörigkeit, Tinnitus, Kurzatmigkeit, keine Lust zum Sprechen, schwache Stimme, ein glänzend blasser Teint, verminderte Nahrungsaufnahme, breiige, weiche Stühle. Befunde: Zungenkörper: Blass. Puls: Schwach (Ruo)

  • Fieber durch Qi-Mangel mit folgenden Symptomen: Intermittierendes Fieber mit Verschlechterung bei körperlicher Anstrengung, Spontanschweiß, Kälteaversion, Durst mit Vorliebe für warme Getränke. Befunde: Zungenkörper: Blass und geschwollen. Puls: Groß (large) (Da), aber leer (Xu)

  • Sinkendes Mitte-Qi (11.5.4) mit folgenden Symptomen: Hämorrhoiden, Rektum- oder Uterusprolaps, chronische Diarrhö oder Dysenterie, dysfunktionelle Uterusblutungen, reduzierte Nahrungsaufnahme. Befunde: Zungenkörper: Blass. Puls: Leer (Xu), weich (Ruo).

Anmerkung: Dies ist die Kardinal-Rezeptur von Li Dong-Yuan (oder auch Li Gao) der Mitte-Schule (1.2). Einsatz auch bei Yin-Feuer (Yin Huo), vgl. Differenzierungen für den Gebrauch der Rezeptur bei Scheid/Bensky (2009). In der Praxis häufige Anwendung bei entsprechender Symptomatik bei einer Vielzahl von Erkrankungen, z.B. bei chronischem Fieber ohne Fokus, chronischer Erschöpfung und bei Symptomen wie z.B. Kopfschmerzen, Schwindel und Tinnitus, die sich durch Überanstrengung verschlechtern. Kontraindikation: Fieber durch Leere-Feuer bei Yin-Mangel oder Fülle-Erkrankungen durch äußere Pathogene.
Sheng Mai San (Pulver, das den Puls erzeugt)
Quelle: Expounding on the Origins of Medicine (Yuan) (Yi Xue Qi Yuan).
Wirkung: Ergänzt Qi, generiert Flüssigkeiten, erhält das Yin, beendet exzessives Schwitzen.
Indikation:
  • Qi- und Yin-Mangel v.a. der Lunge (11.3.1, 11.3.2): Chronischer Husten mit wenig zähem Sputum, das erschwert abzuhusten ist, Kurzatmigkeit, Spontanschweiß, Mund- und Zungentrockenheit

  • Symptomatik kann auch akut durch Hitzschlag auftreten (Sommer-Hitze-Schlag oder Hitze-Schlag). Durch das starke Schwitzen kommt es zu einem schnellen, akuten Verlust an Flüssigkeiten, Yin und Qi.

    Tab. 7.95
    ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
    Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis6 g (9–15 g)KaiserWirkt stark tonisierend auf Ursprungs-Yuan-Qi, dadurch werden Körperflüssigkeiten erzeugt, beruhigt den Geist
    Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)9–12 gMinisterNährt Yin und befeuchtet die Lunge, gut für den Magen, erzeugt Körperflüssigkeiten, beseitigt Hitze aus dem Herzen
    Schisandrae Fr (Wu Wei Zi)3–6 gAssistentHält auslaufendes Lungen-Qi und Schweiß zurück, erzeugt Körperflüssigkeiten

Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Trocken und dünn. Puls: Leer (Xu), schnell (Shuo) oder leer (Xu) und dünn (Xi).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Palpitationen (Angina pectoris) und Rhythmusstörungen durch Herz-Qi- und Yin-Mangel. Bei der Behandlung kritischer Zustände kein Ersatz von Ginseng Rx. (Ren Shen) durch Codonopsis Rx. (Dang Shen).
Bu Fei Tang (Dekokt, das die Lunge tonisiert)
Quelle: Everlasting Categorization of Inscribed Formulas (Yong Lei Qian Fang).
Rezept kann als eine Variation von Sheng Mai San (7.6.10.a) angesehen werden.
Tab. 7.96
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3facher Dosis9 (3–6) gKaiserTonisieren in Kombination Qi und stärken das Abwehr-Wei-Qi
Astragali Rx (Huang Qi)24 (9–12) g
Schisandrae Fr (Wu Wei Zi)6 gMinisterAdstringiert und erhält das Lungen-Qi, hilft der Niere, das Qi aufzunehmen
Asteris Rx (Zi Wan)9 gMinisterWirken auf den Oberkörper, Mori Cx (Sang Bai Pi) senkt Lungen-Qi ab, Asteris Rx (Zi Wan) befeuchtet die Lunge und beendet Husten
Mori Cx (Sang Bai Pi)12 g
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)24 gAssistentTonisiert die Essenz-Jing, in Kombination mit Schisandrae Fr (Wu Wei Zi) werden die unteren Körperaspekte tonisiert
Wirkung: Ergänzt das Lungen-Qi, stabilisiert das Äußere.
Indikation: Lungen-Qi-Mangel (11.3.1) mit folgenden Symptomen: Kurzatmigkeit, Spontanschweiß, gelegentlich Schüttelfrost und Fiebrigkeit (Infektanfälligkeit), Husten, Keuchatmung.
Befunde: Zungenkörper: Blass; Puls: Leer (Xu) und groß (large) (Da).
Ren Shen Ge Jie San (Ginseng- und Gecko-Pulver)
Quelle: Formulas of Broad Benefit (Bo Ji Fang).
Tab. 7.97
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Gecko (Ge Jie)1 PaarKaiserWirkt auf Lungen- und Nieren-Meridian, tonisiert die Niere; dadurch kann die Niere das Qi aufnehmen, und Keuchatmung wird beendet
Ginseng Rx (Ren Shen)6 gMinisterTonisiert das Ursprungs-Yuan-Qi und stärkt Milz- und Lungen-Qi
Poria (Fu Ling)6 gMinisterHilft der Milz und lässt Feuchtigkeit abfließen
Mori Cx (Sang Bai Pi)6 gMinisterRegulieren in Kombination Lungen-Qi und senken gegenläufiges Qi ab, v.a. gut bei Einschnürung der Lunge durch Hitze
Armeniacae Sm (Xing Ren)6 g
Fritillariae cirrhosae Bb (Chuan Bei Mu)6 gAssistentBeseitigt Hitze, befeuchtet die Lunge, löst Einschnürungen auf und transformiert Schleim
Anemarrhenae Rz (Zhi Mu)6 gAssistentBeseitigt Hitze aus der Lunge, nährt die Niere, sodass sie Qi aufnehmen kann
Glycyrrhizae Rx praep (in Honig geröstet) ([Zhi] Gan Cao)3 gÜbermittlerTonisiert auch Ursprungs-Yuan-Qi, harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien

Im Ursprungsrezept wurde aus den Bestandteilen ein Pulver hergestellt.

Wirkung: Stärkt Qi, unterstützt die Nieren, beendet Husten und Keuchatmung.
Indikation: Lungen- und Nieren-Qi-Mangel mit Schleim-Hitze und folgenden Symptomen: Chronischer Husten, chronische Keuchatmung, dickes, gelbes Sputum mit Blut- und Eiterbeimengung, Hitzesensationen und Unruhe thorakal, Gesichtsödeme, graduelle körperliche Auszehrung.
Befunde: Zungenkörper: Bläulich-violett. Zungenbelag: Dünn und weiß oder klebrig, dünn und gelb. Puls: Überflutend (Hong), leer (Xu), v.a. an der Cun-Position.
Kontraindikation: Vorhandensein eines äußeren pathogenen Faktors.
Anmerkung: Häufige Anwendung bei chronischer Bronchitis oder Asthma bronchiale.
Blut nährende Rezepte
Si Wu Tang (Vier-Arzneien-Dekokt)
Quelle: Secret Formulas to Manage Trauma and Reconnect Fractures Received from an Immortal (Xian Shou Li Shang Xu Duan Mi Fang).
Wirkung: Nährt das Blut, reguliert die Leber.
Indikation:
  • Blut-Xue-Mangel und Blut-Stagnation mit folgenden Symptomen: Schwindel, verschwommenes Sehen, stumpf-blasser Teint und blasse (rissige) Nägel, Muskelverspannungen, unregelmäßige Menstruation mit wenig Menstruationsblut oder Amenorrhö, Schmerzen perumbilikal und im unteren Abdomen

    Tab. 7.98
    ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
    Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)9–12 g (9–21 g)KaiserTonisiert stark Leber und Nieren, nährt Yin und Blut
    Paeoniae Rx alba (Bai Shao)9 g (9–15 g)MinisterTonisiert Blut und erhält das Yin, in Kombination mit Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang) starke Tonisierung des Leber-Blutes
    Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 g (9–12 g)Tonisiert und belebt das Blut (Blutfluss), befeuchtet den Darm und reguliert die Beziehung Leber – Niere
    Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)3–6 gAssistentBelebt das Blut und fördert den Qi-Fluss, lindert Schmerzen und löst Stauungen

  • Verwendung auch bei Menorrhagie, harten, palpablen und schmerzhaften Massen im Abdomen (Zheng Jia), ruhelosem Fetus, Lochien mit einem harten, abwehrgespannten und schmerzhaften Abdomen und sporadischem Fieber und Schüttelfrost.

Befunde: Zungenkörper: Blass und schmal. Zungenbelag: Normal. Puls: Leer (Xu), schwach (Ruo).
Anmerkung: Si Wu Tang ist das Basisrezept bei Blut-Mangel und -Stagnation mit vielen Modifikationen. Falls der Blut-Mangel dominiert, die Dosis von Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) und Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) erhöhen; falls die Blut-Stase dominiert, Dosis von Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) und Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong) erhöhen.
Tao Hong Si Wu Tang (Vier-Arzneien-Dekokt mit Persica und Carthamus)
Quelle: Supreme Commanders of the Medical Ramparts (Yi Lei Yuan Rong).
Inhaltsstoffe: Enthält Si Wu Tang (7.6.10.b) und zusätzlich: Persicae Sm. (Tao Ren) 6 g, Carthami Fl. (Hong Hua) 6 g.
Wirkung: Stärkt und belebt das Blut, reguliert die Menstruation.
Indikation: Bei Blut-Xue-Mangel und -Stasis mit folgender Symptomatik: Verkürzter Menstruationszyklus mit viel dunkelviolettem Blut, bei klebrig-zähem Blut, mit oder ohne Klumpen; oft begleitet durch abdominale Schmerzen und Spannung.
Befunde: Zungenkörper: Blass und livide, evtl. gestaute Unterzungenvenen. Zungenbelag: Normal–vermindert. Puls: Saitenförmig (Xian), evtl. dünn (Xi), rau (Se).
Ai Fu Nuan Gong Wan (Artemisia- und Cyperus-Pille zur Erwärmung des Palastes)
Quelle: Straight Directions from (Yang) Ren-Zhai (Ren-Zhai Zhi Zhi). Scheid/ Bensky (2009) ordnen dieses Rezept unter die Kategorie Rezepte, die Blut regulieren (7.6.12.a) ein. Ai Fu Nuan Gong Tang kann als ein assoziiertes Rezept zu Wen Jing Tang (7.6.12.a) angesehen werden.
Tab. 7.99
ArzneienDosisRezeptanalyse
Artemisiae argyi Fo (Ai Ye)6 gVertreibt Kälte und wärmt den Uterus
Cyperi Rz (in Essig geröstet) ([Cu Chao] Xiang Fu)6 gBewegt Qi und hilft, die Kälte zu vertreiben
Evodiae Fr (Wu Zhu Yu)4 gVertreibt Kälte und wärmt den Uterus
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)3 gBewegt das Blut
Paeoniae Rx alba (in Wein geröstet) ([Jiu Chao] Bai Shao)6 gNährt das Blut
Astragali Rx (Huang Qi)9 gStärkt das Qi, um Blut zu nähren
Zanthoxxyli Pericarpium (Hua Jiao)6 gBewegt Qi
Dipsaci Rx (Xu Duan)3 gStärkt das Nieren-Yang
Rehmanniae Rx (in Wein geröstet) ([Jiu Chao] Sheng Di Huang)6 gNährt das Yin und hilft, Blut zu nähren
Cinnamomi Cx (Rou Gui)3 gVertreibt Kälte und wärmt den Uterus, stärkt das Feuer des Mingmen (2.4.14)

Im dem Ursprungsrezept wurden die Inhaltsstoffe zu einem feinen Pulver verarbeitet und in kleine Pillen mit Reisessig (um den blutbelebenden Effekt zu stärken) verarbeitet und vor den Mahlzeiten mit Essigwasser eingenommen.

Wirkung: Wärmt die Gefäße und harmonisiert den Uterus, nährt und belebt das Blut-Xue.
Indikation: Kälte im Uterus bei Frauen mit folgenden Symptomen: Dünner Fluor vaginalis, ein fahler und blass-stumpfer Teint, Schmerzen der Extremitäten, Erschöpfung und Kraftverlust, Appetitminderung, gelegentlich Schmerzen im Abdomen. Einsatz auch bei Dysmenorrhö, unregelmäßigem Zyklus und Infertilität. Der Fokus liegt im Gegensatz zum Hauptrezept mehr auf der Erwärmung der Gefäße und der Vertreibung der Kälte.
Bu Gan Tang (Tonisiere-die-Leber-Dekokt)
Quelle: Golden Mirror of the Medical Tradition (Yi Zong Jin Jian). Assoziiertes Rezept zu Si Wu Tang (7.6.10.b). Bestandteile 1–4 entsprechen Si Wu Tang.
Tab. 7.100
ArzneienDosisRezeptanalyse
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6–9 gTonisiert und belebt das Blut, nährt das Blut
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)6 gBelebt das Blut und fördert den Qi-Fluss, lindert Schmerzen und löst Stauungen
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)9 gTonisiert Blut und erhält das Yin
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)9–15 gTonisiert stark Leber und Nieren, nährt das Yin
Ziziphi spinosae (Suan Zao Ren)6-9 gAdstringiert, tritt in die Leber ein, beruhigt den Geist-Shen
Chaenomelis Fr (Mu Gua)6–9 gSauer, wirkt auf die Leber und adstringiert, in Kombination mit Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao) wird das Yin genährt
Glylcyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3–6 gSüß, tonisiert, in Kombination mit Chaenomelis Fr (Mu Gua) wird das Yin genährt
Wirkung: Nährt und reguliert das Blut-Xue und nährt das Leber-Yin.
Indikation: Leber-Blut-Mangel (11.7.1) und Leber-Yin-Mangel: Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, Augentrockenheit, Photophobie, verschwommenes Sehen, Reizbarkeit, regt sich leicht auf, Parästhesien und Muskelzuckungen und -Tics, evtl. Flush.
Befunde: Zunge: Rot und trocken. Puls: Saitenförmig (Xian), dünn (Xi), schnell (Shuo).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Restless-legs-Syndrom durch Leber-Yin-Mangel.
Qi und Blut stärkende Rezepte
Ba Zhen Tang (Acht-Schätze-Dekokt)
Quelle: Experiential Formulas from the Auspicious Bamboo Hall (Rui Zhu-Tang Jing Yan Fang). Betandteile 1–4 entsprechen Si Jun Zi Tang (7.6.10.a), Bestandteile 5–8 Si Wu Tang (7.6.10.b).
Tab. 7.101
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ginseng Rx (Ren Shen)3–6 gKaiserStärkt Qi von Milz und Lunge
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)6–9 gMinisterStärken die Milz, trocknen Feuchtigkeit oder lassen sie abfließen, helfen dadurch Rx. Ginseng beim Stärken des Lungen- und Milz-Qi
Poria (Fu Ling)9–12 g
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3–6 gAssistentVermehrt das Qi, harmonisiert den mittleren Jiao
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)15–18 gKaiserNährt das Blut
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)6–9 gMinisterNähren das Blut und stärken dadurch die Wirkung von Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6–9 gZusammen mit Chuanxiong Rz (Chuan Xiong): Belebt das Blut und fördert den Qi-Fluss
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)3–6 gAssistentBelebt das Blut und fördert den Qi-Fluss
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)3 StückÜbermittlerSheng Jiang und Da Zao: Regulieren Milz und Magen sowie Nähr-Ying-Qi und Abwehr-Wei-Qi
Jujubae Fr (Da Zao)2 Stück
Wirkung: Stärkt und ergänzt Qi und Blut.
Indikation: Qi- und Blut-Xue-Mangel (z.B. bei chronischen Erkrankungen oder großem Blutverlust) mit folgenden Symptomen: Blass-stumpfer Teint, Palpitationen mit Ängstlichkeit, Appetitminderung, Kurzatmigkeit, mag nicht sprechen (Sprechen strengt an), leicht ermüdbare Extremitäten, Leeregefühl im Kopf und/oder Vertigo.
Befunde: Zungenkörper: Blass. Zungenbelag: Dünn und weiß. Puls: Schwach (Ruo) und dünn (Xi).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Patienten mit Malignomen unter Chemotherapie oder bei Infektanfälligkeit und Immunschwäche.
Modifikation: Mit Leonuri Hb. (Yi Mu Cao) als Ba Zhen Yi Mu Tang (Acht-Schätze-Pille für Mütter) bei Qi- und Blut-Mangel mit Blut-Stase, die z.B. zu unregelmäßiger Menstruation und rot-weißlichem Fluor vaginalis mit Appetitverlust, Schwäche der Extremitäten und Spannungsgefühl im Abdomen führt. Indikation auch bei Infertilität.
Shi Quan Da Bu Tang (Allumfassendes großes Tonisierungsdekokt)
Quelle: Transmitted Trustworthy and Suitable Formulas (Chuan Xin Shi Yong Fang).
Inhaltsstoffe: Enthält Ba Zhen Tang (7.6.10.c) und zusätzlich: Cinnamomi Cx. (Rou Gui) 3–6 g, Astragali Rx. (Huang Qi) 9–15 g.
Wirkung: Wärmt und stärkt Qi und Blut.
Indikation: Qi- und Blut-Mangel mit Kältezeichen: Bleich-matter Teint, Erschöpfung, Appetitminderung, Schwindel, Apathie, Dyspnoe, Palpitationen, Spontanschweiß, Nachtschweiß, kalte Extremitäten, (evtl. Kälte und Schwäche in der LWS-Region), Spermatorrhöe. Auch indiziert bei nicht heilenden Wunden, unregelmäßiger Menstruation oder kontinuierlichem Blut-Tröpfeln bei dysfunktioneller Uterusblutung.
Anmerkung: Diese Rezeptur hat im Gegensatz zu der Hauptrezeptur einen stärkeren Fokus auf die Stärkung und Erwärmung des Yang-Qi.
Dang Gui Bu Xue Tang (Angelica-Dekokt zur Tonisierung des Blutes)
Quelle: Clarifying Doubts about Damage from Internal and External Causes (Nei Wai Shang Bian Huo Lun). Scheid/ Bensky (2009) ordnen diese Rezeptur unter die Kategorie Rezepte, die Blut tonisieren (7.6.10) ein.
Tab. 7.102
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Astragali Rx (Huang Qi)30gKaiserWirkt stark tonisierend auf Milz- und Lungen-Qi, stärkt dadurch die Quelle des Blutes
Angelicae sinensis Rx (in Wein gewaschen) ([Jiu Xi] Dang Gui)6 gTonisiert und belebt das Blut
Wirkung: Stärkt Qi und generiert Blut.
Indikation: Hitzesensationen in der Muskulatur, Gesichtsrötung, Reizbarkeit, Durst mit Vorliebe für warme Getränke. Indiziert auch bei schlecht heilenden Wunden, dysfunktionellen Uterusblutungen etc. aufgrund von Qi- und Blut-Mangel.
Befunde: Zungenkörper: Blass (als Zeichen des Blut-Mangels). Zungenbelag: Dünn und weiß. Puls: Überflutend (Hong), lang (Chang) und leer (Xu) (als Zeichen des schwachen Yang-Qi, das zur Körperoberfläche entweicht, vgl. Scheid/ Bensky 2009).
Anmerkung: Dies ist ein Leere-Hitze-Muster auf der Grundlage eines Mangels an Blut-Xue. Das Blut kann das Yang nicht mehr halten, sodass es nach oben bzw. zu den oberflächlichen Körperaspekten entweicht und dort die obige Symptomatik verursacht (Durst mit Vorliebe für warme Getränke zeigt die DD zu Fülle-Hitze an).
Gui Pi Tang (Dekokt, das die Milz wiederherstellt)
Quelle: Categorized Essentials for Normalizing the Structure (Zheng Ti Lei Yao).
Tab. 7.103
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis3–6 gKaiserSehr wirksam bei der Tonisierung der Milz
Astragali Rx (trocken geröstet) ([Chao] Huang Qi)9–12 g
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)6–9 gKaiserStärkt die Milz und trocknet Feuchtigkeit
Poria (Fu Ling), meist Ersatz durch Poriae Sclerotium paradicis (Fu Shen)9–12 gMinisterBeruhigt den Geist-Shen, verstärkt die Milz tonisierenden Wirkungen der Kaiser
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (in Honig geröstet) ([Zhi] Gan Cao)3–6 gMinisterTonisiert die Milz und vermehrt das Qi
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6–9 gMinisterTonisiert das Blut und reguliert die Menstruation
Ziziphi spinosae (trocken geröstet) ([Chao] Suan Zao Ren)9–12 gMinisterNährt Leber-Yin und beruhigt den Geist-Shen
Longan Arillus (Long Yan Rou)6–9 gMinisterTonisiert das Blut und beruhigt den Geist-Shen
Polygalae Rx praep ([Zhi] Yuan Zhi)3–6 gMinisterBeruhigt den Geist-Shen durch Förderung des Qi-Flusses zum Herzen
Aucklandiae Rx (Mu Xiang)3–6 gAssistentReguliert Qi und belebt die Milz, gut in Kombination mit Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)5 StückÜbermittlerVerbessern Appetit, regulieren Nähr-Ying-Qi und Abwehr-Wei-Qi, helfen den Kaisern bei der Milzregulierung
Jujubae Fr (Da Zao)1 Stück
Wirkung: Ergänzt Qi, stärkt das Blut, stärkt die Milz, nährt das Herz.
Indikation:
  • Herz-Blut- und Milz-Qi-Mangel (11.11.4): Vergesslichkeit, Palpitationen (mit oder ohne Ängstlichkeit 13.18.4), Schlafstörungen, traumgestörter Schlaf, Ängstlichkeit und Phobie, Fiebrigkeit, Nachtschweiß, Appetitminderung, fahler und glanzloser, bleicher Teint.

  • Qi-Mangel der Milz mit Kontrollverlust über das Blut (11.5.3) mit Blutungsstörungen, z.B. bei Frauen verkürzte Zyklen mit viel hellem Blut oder verlängerte Blutungen mit wenig Blut.

Befunde: Zunge: Blass. Zungenbelag: Dünn und weiß. Puls: Dünn (Xi), schwach (Ruo).
Zhi Gan Cao Tang (In Honig geröstetes Glycyrrhiza-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.104
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (in Honig geröstet) ([Zhi] Gan Cao)12 gKaiserVermehrt Qi und nährt aufgrund der hohen Dosis das Herz
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis3–6 gMinisterTonisiert stark das Ursprungs-Yuan-Qi, beruhigt den Geist-Shen, v.a. in Kombination mit dem Kaiser
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang) oft ersetzt durch Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)9–15 gMinisterStellt Herz-Yin wieder her, tonisiert das Blut
Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)9 gMinisterBefeuchtet Trockenheit im Magen und in der Lunge
Asinii Corii Colla (E Jiao)6 gMinisterReichert Yin an, tonisiert das Blut und befeuchtet Trockenheit
Cannabis Sm (Huo Ma Ren)9 gMinisterNährt Yin und befeuchtet den Darm (unteren Jiao)
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)3–6 gAssistentLöst Blockaden im Fluss des Herz-Qi auf, gut in Kombination mit Ginseng Rx (Ren Shen)
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)3 gAssistentStärkt den Magen und hilft ihm, die tonisierenden Arzneien zu verdauen
Jujubae Fr (Da Zao)6 StückMinisterSüß, stärkt Milz, nährt das Herz, in Kombination mit Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang) wird die Beziehung Nähr-Ying-Qi und Abwehr-Wei-Qi reguliert
Wirkung: Ergänzt Qi, stärkt Blut, nährt das Yin, bringt den Puls wieder zurück.
Indikation:
  • Konsumierende Erkrankung mit Qi- und Blut-Mangel durch Mangelernährung des Herzens: Palpitationen, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Auszehrung, Kurzatmigkeit, Obstipation, Mund- und Halstrockenheit (Herzrhythmusstörungen siehe Puls). Befunde: Zunge: Blass und glänzend. Puls: Langsam und unregelmäßig (knotted) (Jie) oder intermittierend unregelmäßig (Dai) oder dünn (Xi), schwach (Ru), leer, kraftlos (Xu)

  • Lungen-Atrophie aufgrund einer konsumierenden Erkrankung (Xu Lao): Husten mit schaumigem Sputum oder Bluthusten mit Auszehrung, Kurzatmigkeit, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Spontan- oder Nachtschweiß, Hals- und Zungentrockenheit, Obstipation, Hitze (Leere-Hitze). Das schaumige Sputum ensteht, weil die Flüssigkeiten nicht von den trockenen mukösen Membranen der Lunge gehalten werden können. Befunde: Puls: Schwach (Ru), schnell (Shuo).

Anmerkung: Häufige Anwendung bei Herzrhythmusstörungen.
Yin nährende Rezepte
Liu Wei Di Huang Wan (Sechs-Bestandteile-Pille mit Rehmannia)
Quelle: Craft of Medicines and Patterns for Children Disease (Xiao Er Yao Zheng Zhi Jue). Die Rezeptur ist eine Variation von Shen Qi Wan (7.6.10.e).
Tab. 7.105
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyseKräuter
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)12–24 gKaiserWirkt stark tonisierend auf Nieren-Yin und Essenz-Jing1. Gruppe (tonisierende Arzneien)
Corni Fr (Shan Zhu Yu)6–12 gMinisterNährt die Leber und stabilisiert die Essenz-Jing
Dioscorae Rx (Shan Yao)6–12 gMinisterStabilisiert die Essenz-Jing und tonisiert die Milz
Poria (Fu Ling)6–9 gAssistentLässt Feuchtigkeit aus der Milz abfließen2. Gruppe (überwiegend abfließende Wirkung)
Moutan Cx (Mu Dan Pi)6–9 gAssistentBeseitigt Leber-Feuer, lässt es abfließen
Alismatis Rz (Ze Xie)6–9 gAssistentBeseitigt Feuchtigkeit, ohne das Yin zu gefährden

Das Ursprungsrezept beinhaltet die Herstellung eines Pulvers, das unter Zugabe von Honig zu kleinen Pillen geformt wurde.

Wirkung: Nährt das Yin und nährt die Nieren.
Indikation: Leber- und Nieren-Yin-Mangel (11.11.20): Schwäche und Schmerzen in der Lumbalregion, Leeregefühl im Kopf, Schwindel, Tinnitus, Schwerhörigkeit, Nachtschweiß, spontane und nächtliche Spermatorrhö. Zeichen der Leere-Hitze wie Hitzesensationen in Handflächen und Fußsohlen, chronische Halstrockenheit und -schmerzen, Zahnschmerzen, Abmagerung, Durst-Syndrom (Xiao Ke Bing), gekennzeichnet durch Durst, ständiges Essen und Trinken, Abmagerung und übermäßige Miktion (am ehesten Diabetes mellitus). Bei Kindern (ursprünglich ein Kinderrezept) indiziert bei den fünf Retardierungen (Wu Chi 14.1), z.B. Einsatz bei verspätetem Schluss der Fontanellen beim Säugling.
Befunde: Zunge: Rot. Zungenbelag: Wenig. Puls: Dünn (Xi), schnell (Shuo).
Anmerkung: Häufige Anwendung als Basisrezept bei der Behandlung von Erkrankungen durch Nieren- und/oder Leber-Yin-Mangel (11.9.6, 11.11.20) Um die die Verdauung blockierende Wirkung von Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) zu verhindern, wird es oft mit Amomi Fr. (Sha Ren) geröstet und heißt dann als Pao Zhi-Form von Shu Di Huang Sha Ren Chao Shu Di Huang. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dem Rezept zusätzlich Amomi Fr. (Sha Ren) 2 g beizugeben. Bei Zeichen von Leere-Hitze wird Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) ersetzt durch Remanniae Rx. (Sheng Di Huang) .
Qi Ju Di Huang Wan (Lycii-Fructus-, Chrysanthemum- und Rehmannia-Pille)
Quelle: Complete Treatise on Measles (Ma Zhen Yuan Shu).
Inhaltsstoffe: Enthält Liu Wei Di Huang Wan (7.6.10.d) und zusätzlich Lycii Fr. (Gou Qi Zi) 6–9 g, Chrysanthemi Fl. (Bai Ju Hua) 6–9 g.
Wirkung: Tonisiert Leber und Niere, klärt die Augen.
Indikation: Leber- und Nieren-Yin-Mangel (11.11.20) mit Augentrockenheit, abgeschwächtes Sehvermögen, Altersweitsichtigkeit, Photophobie, Tränenfluss bei Windexposition.
Zhi Bai Di Huang Wan (Anemarrhena-, Phellodendrum- und Rehmannia-Pille)
Quelle: Investigations of Medical Formulas (Yi Fang Kao).
Inhaltsstoffe: Enthält Liu Wei Di Huang Wan (7.6.10.d) und zusätzlich: Anemarrhenae Rz. (in Salz geröstet: [Yan Chao] Zhi Mu) 6 g, Phellodendri Cx. (in Salz geröstet: [Yan Chao] Huang Bai) 6 g.
Wirkung: Nährt das Yin und leitet Feuer nach unten.
Indikation:
  • Yin-Mangel mit starkem Leere-Feuer und konsumierender Hitze oder bei der dampfenden Knochenkrankheit (Gu Zheng), die charakterisiert sind durch Nachtschweiß, Mund- und Rachentrockenheit und einem großen (large) Puls (Da) an der Chi-Position

  • Bei Harnverhalt und Miktionsstörungen mit Schmerz in der Lumbalregion aufgrund von Feuchte-Hitze im unteren Jiao bei unterliegendem Nieren-Yin-Mangel (11.9.6).

Anmerkung: Bei Leere-Feuer Shu Di Huang ersetzen durch Sheng Di Huang, z.B. bei Hitzewallungen nachts (Menopause)
Mai Wei Di Huang Wan (Ophiopogonum-, Schisandra- und Rehmannia-Pille)
Quelle: Abhandlung von Symptomen, Krankheitsfaktoren, Puls und Therapie (Zheng Yin Mai Zhi)
Inhaltsstoffe: Enthält Liu Wei Di Huang Wan (7.6.10.d) und zusätzlich: Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong) 6–9 g, Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) 3–6 g.
Wirkung: Nährt das Yin von Lunge und Niere, stärkt die Nieren-Qi-Aufnahmefunktion und Lungen-Qi-Absenkungsfunktion.
Indikation: Lungen- und Nieren-Yin-Mangel (11.11.14), Husten, blutiger Auswurf, intermittierendes Fieber und Nachtschweiß.
Zuo Gui Wan (Pille, die die Linke [Niere] wiederherstellt)
Quelle: Collected Treatises of (Zhang) Jing-Yue (Jing Yue Quan Shu).
Tab. 7.106
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)12 gKaiserStärkt Nieren-Yin
Dioscoreae Rx (geröstet) ([Chao] Shan Yao)6 gMinisterTonisiert Milz und Niere
Lycii Fr (Gou Qi Zi)6 gMinisterNährt das Leber-Blut
Corni Fr (Shan Zhu Yu)6 gMinisterNährt das Nieren-Yin
Cyathulae Rx (in Wein praep.) ([Jiu] Chuan Niu Xi)4,5 gAssistentBewegt Blut und nährt Leber und Niere
Cuscutae Sm (Tu Si Zi)6 gMinisterTonisieren das Nieren-Yang
Cervi Cornus Colla (Lu Jiao Jiao)6 g
Testudinis Plastri Colla (Gui Ban Jiao), cave: Artenschutz, evtl. ersetzen6 gMinisterNährt das Nieren-Yin
Wirkung: Nährt das Yin, unterstützt die Nieren, füllt die Essenz-Jing (2.3.4) auf, vermehrt das Mark (Sui 2.4.12).
Indikation: Mangel-Syndrom der Nieren, Mangel an Essenz-Jing (11.9.1) und Mark (Sui): Leeregefühl im Kopf, Schwindel, Tinnitus, Schmerzen und Schwäche in der Lumbalgegend und in den Beinen, spontane und nächtliche Spermatorrhö, Spontan- und Nachtschweiß, Mund- und Rachentrockenheit, Durst.
Befunde: Zunge: Rot, glänzend. Zungenbelag: Keiner oder sehr wenig. Puls: Dünn (Xi), schnell (Shuo).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei chronischen Erkrankungen v.a. bei älteren Patienten, primärer Amenorrhö, Infertilität.
Da Bu Yuan Jian (Großes Yuan-Qi tonisierendes Dekokt)
Quelle: Collected Treatises of (Zhang) Jing-Yue (Jing Yue Quan Shu). Assoziiertes Rezept zu Zuo Gui Wan (7.6.10.d). Alternativname: Großes Yuan-Qi-Tonikum oder Dekokt, das das Quellen-Qi (Yuan-Qi) tonisiert.
Tab. 7.107
ArzneienDosisRezeptanalyse
Ginseng Rx (Ren Shen)3–6 gStärkt Yuan-Qi
Dioscoreae Rx (Shan Yao)6 gStärkt die Mitte und Qi
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)9–30(–90) gNährt Blut und Yin
Lycii Fr (Gou Qi Zi)6–9 gNährt Blut und Yin
Eucommiae Cx (Du Zhong)6 gTonisiert das Yang
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 gTonisiert das Blut
Corni Fr (Shan Zhu Yu)6 gSauer, wirkt adstringierend
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (in Honig geröstet) (Zhi Gan Cao)3–6 gStärkt Qi, harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien
Wirkung: Stärkt Yin und Blut, unterstützt das Yang und Qi (v.a.von Niere und Leber).
Indikation: Ausgeprägter Mangel der Nieren-Essenz-Jing (11.9.1), des Blutes und des Qi des unteren Jiao, heute hauptsächliche Nutzung bei Uterusprolaps mit Schwäche und Schmerzen lumbal, starkem abdominalem Spannungsgefühl, häufiger Nykturie, Tinnitus, Hörminderung, Schwindel.
Befunde: Zungenkörper: Blassrot, Puls: Schwach (Ruo), tief (Fu).
Er Zhi Wan (Zweifach größte Pille)
Quelle: Essential Formulas to Support Longevity (Fu Shou Jing Fang). Scheid/Bensky (2009) übersetzen den Namen als Two-solstice pill (Zwei-Sonnenwenden-Pille). Dieser Name bezieht sich auf die Ernte der Bestandteile der Rezeptur, Ligustri lucidi Fr. (Nü Zhen Zi) sollte zum Zeitpunkt der Wintersonnenwende, Ecliptae Hb. (Han Lian Cao) zum Zeitpunkt der Sommersonnenwende geerntet werden, d.h. den Zeiten mit dem größten Yin und Yang des Jahres.
Tab. 7.108
ArzneienDosisRezeptanalyse
Ligustri lucidi Fr (Nü Zhen Zi)9–15 gSüß, bitter, kühl, tonisiert Nieren und Leber
Ecliptae Hb (Han Lian Cao)9–15 gSüß, sauer, kalt, tonisiert Yin, nährt die Essenz-Jing, kühlt das Blut, um Blutungen zu beenden
Wirkung: Stärkt und unterstützt Leber und Nieren.
Indikation: Leber- und Nieren-Yin-Mangel (11.11.20): Schwäche und Schmerzen in der Lumbalregion, Schwäche und Atrophie der Beine, trockener und ausgedörrter Mund und Hals, Schwindel und verschwommenes Sehen, Schlafstörungen und traumgestörter Schlaf, spontane Spermatorrhö, vorzeitiges Ergrauen der Haare oder Haarausfall.
Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Trocken.
Anmerkung: Häufig kombiniert mit anderen Yin-nährenden Rezepten bei klimakterischen Beschwerden, besonders mit starkem Nachtschweiß und Hypermenorrhö. Cave: Beide Arzneien sind kühlend und sollten bei Patienten mit schwacher Mitte nur vorsichtig angwendet werden.
Yi Guan Jian (Verbindungs-Dekokt)
Quelle: Continuation of Famous Physicians Cases Organized by Categories (Xu Ming Yi Lei An).
Tab. 7.109
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)6–18 gKaiserErweichen die Leber, nähren das Leber-Blut und Nieren-Yin
Lycii Fr (Gou Qi Zi)9 g
Glehniae/Adenophorae Rx (Sha Shen)9 gMinisterTonisieren das Magen- und Lungen-Yin, behandeln Mund- und Rachentrockenheit
Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)9 g
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)9 gAssistentNährt und bewegt das Blut
Toosendan Fr (Chuan Lian Zi)4,5 gÜbermittlerZerstreut Leber-Qi-Stauung, lindert Schmerzen
Wirkung: Ergänzt und nährt das Yin, verteilt Leber-Qi.
Indikation: Leber- und/oder Nieren-Yin-Mangel (11.11.20) mit Qi-Stagnation (und Leber-Qi-Stauung (11.7.2): Schmerzen in Thorax, Epigastrium und Hypochondrium, Mund und Hals trocken und ausgedörrt, Sodbrennen.
Befunde: Zungenkörper: Rot. Zungenbelag: Trocken. Puls: Dünn (Xi), schwach (Ruo) oder leer (Xu), saitenförmig (Xian).
Anmerkung: Einsatz auch bei klimakterischen Beschwerden. Cave: Nie bei Schmerzen und Spannungsgefühl durch Feuchtigkeits- oder Schleimretention.
Da Bu Yin Wan (Große Yin-tonisierende Pille)
Quelle: Essential Teachings of (Zhu) Dan-Xi (Dan Xi Xin Fa).
Tab. 7.110
ArzneienDosisRezeptanalyse
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)12 gTonisiert Leber und Nieren
Testudinis Plastrum Gui Ban) 6 g, cave: Artenschutz, ggf. ersetzen6 gTonisiert die Nieren und senkt nach oben aufsteigendes Yang nach unten ab
Phellodendri Cx (trocken geröstet) ([Chao] Huang Bai)6 gEliminiert Feuchte-Hitze aus dem unteren Jiao
Anemarrhenae Rz (in Wein geröstet) ([Jiu Chao] Zhi Mu)6 gBeseitigt Hitze, tonisiert die Lunge und erzeugt Körperflüssigkeiten

Im Ursprungsrezept wurde aus den Bestandteilen ein Pulver hergestellt, das mit dem Mark von Schweinewirbeln gekocht und dann mit Honig zu Pillen geformt wurde. Heute kann man Honig zum Dekokt dazugeben, um die bitteren, trocknenden Eigenschaften von Phellodendri Cx. (Huang Bai), die Yin-schädigend sein können, abzumildern.

Wirkung: Nährt das Yin und leitet Feuer nach unten.
Indikation: Loderndes Feuer bei Leber- und Nieren-Yin-Mangel (11.11.20), Hitzegefühl in den Knochen, undulierendes Nachmittagsfieber, Nachtschweiß, Spermatorrhö, Reizbarkeit, Hitzegefühl, Schwäche und Schmerz in den Beinen, Bluthusten.
Befunde: Zunge: Rot. Zungenbelag: Wenig. Puls: Schnell (Shuo) auf der Chi-Position.
Yang stärkende Rezepte
(Jin Gui) Shen Qi Wan (Nieren-Qi-Pille aus dem Jin Gui Yao Lüe)
Quelle: Essentials from the Golden Cabinet (Jin Gui Yao Lüe). Jin Gui Shen Qi Wan ist ein Alternativname von Shen Qi Wan (Nieren-Qi-Pille).
Inhaltsstoffe: Enthält Liu Wei Di Huang Wan (7.6.10.d) und zusätzlich: Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi) und Cinnamomi Ra. (Gui Zhi).
Tab. 7.111
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Aconiti Rx lateralis praep (gebacken) ([Bao] Fu Zi)3 gKaiserTonisiert das Mingmen-Feuer (2.3.6), zerstreut Kälte und eliminiert Feuchtigkeit, fördert stark die Bewegung und beseitigt chronische Kälte von ihrer Ursache her
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)3 gKaiserUnterstützt die Gelenke, wärmt die Meridiane, macht Blockaden in den Gefäßen auf, fördert die Qi-Transformation in der Blase
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang) (im Quellentext), meist ersetzt durch Rehmanniae Rx. praep (Shu Di Huang)24 gMinisterWirkt stark tonisierend auf Nieren-Yin und Essenz-Jing
Corni Fr (Shan Zhu Yu)12 gMinisterNährt Leber und stabilisiert Essenz-Jing
Dioscoreae Rx (Shan Yao)12 gMinisterTonisiert die Milz und Qi
Alismatis Rz (Ze Xie)9 gAssistentLöst Blockaden in den Wasserwegen und reguliert die Wasserwege
Poria (Fu Ling)9 gAssistentStärkt die Milz und lässt Feuchtigkeit abfließen
Moutan Cx (Mu Dan Pi)9 gAssistentKühlt das Blut, beseitigt Blut-Stasen, reduziert Leber-Feuer
Wirkung: Wärmt und stärkt das Nieren-Yang.
Indikation: Schmerzen in der Lumbalregion, Schwäche der Beine, Kältegefühl in der unteren Körperhälfte, gespannter Unterbauch.
Befunde: Zunge: Blass und geschwollen. Zungenbelag: Dünn, weiß und feucht. Puls: Tief (Chen), leer (Xu), schwach (Ruo), auch verschwindend (Wei) an der Chi-Position. Das ist die klassische Repräsentation eines Nieren-Yang-Mangels mit einem insuffizienten Mingmen-Feuer (2.4.14).
Anmerkung: Häufige Anwendung als Basisrezept bei Nieren-Yang-Mangel mit insuffizientem Feuer des Mingmen, daher Einsatz bei einer Vielzahl von Erkrankungen möglich, sofern indiziert. Kontraindikation: Yin-Mangel mit Mund- und Rachentrockenheit und roter Zunge mit wenig Belag.
Ji Sheng Shen Qi Wan (Nieren-Qi-Pille aus dem Ji Sheng Fang)
Quelle: Formulas to Aid the Living (Ji Sheng Fan). Assoziiertes Rezept zu (Jin Gui) Shen Qi Wan (7.6.10.e). Name nach Scheid/Bensky (2009) Jia Wei Shen Qi Wan
Wirkung: Wärmt das Yang und tonisiert die Nieren, fördert die Diurese und vermindert Ödeme.
Indikation: Ödeme durch Nieren-Yang-/Qi-Mangel (11.9.2) mit folgenden Symptomen: Kältegefühle, kalte Extremitäten, Harnretention und Miktionsstörungen, Beinödemen, abdominelle Schwellung, Schmerzen lumbal.
Befunde: Zunge: Blass, geschwollen mit Zahneindrücken. Zungebelag: Weiß, schlüpfrig. Puls: versteckt, tief (Fu), saitenförmig (Xian).
Tab. 7.112
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)15 gKaiserWirkt stark tonisierend auf Nieren-Yin und Essenz-Jing
Corni Fr (Shan Zhu Yu)30 gMinisterNährt Leber und stabilisiert Essenz-Jing
Dioscoreae Rx (Shan Yao)30 gMinisterTonisiert die Milz und Qi
Cinnamomi Loureiroi Cx. Guan Pi), wird meist ersetzt durch Cinnamomi Cx (Rou Gui)15 gKaiserVertreibt innere Kälte, macht die Gefäße durchgängig
Aconiti Rx lateralis praep (Fu Zi)15 gTonisiert das Mingmen (2.3.6), eliminiert Feuchtigkeit und Kälte
Alismatis Rz (Ze Xie)30 gAssistentLöst Blockaden in den Wasserwegen und reguliert die Wasserwege
Poria (Fu Ling)30 gAssistentStärkt die Milz und lässt Feuchtigkeit abfließen
Moutan Cx (Mu Dan Pi)30 gAssistentBeseitigt Hitze und Leber-Feuer
Cyathulae Rx (Chuan Niu Xi)15 gAssistentBewegt Blut und nährt Leber und Niere
Plantaginis Sm (Che Qian Zi)30 gLeitet Feuchtigkeit aus

Die Dosisangaben beziehen sich auf eine Pillenherstellung: Man zermahlt die Bestandteile zu Pulver und formt dieses unter Zugabe von Honig zu Pillen (pro Pille [Bolus] 9 g, dann 6–9 g 3-mal tägl.). Bei Dekokt Dosisangaben entsprechend um 50–75% reduzieren.

Anmerkung: Im Vergleich mit dem Hauptrezept (Jin Gui) Shen Qi Wan (7.6.10.e) wirkt Ji Sheng Shen Qi Wan durch Hinzufügen v.a. von Plantaginis Sm. (Che Qian Zi) noch mehr auf den Wassermetabolismus und wird oft bei Ödemen durch Nieren-Yang-Mangel eingesetzt.
You Gui Wan (Pille, die die Rechte [Niere] wiederherstellt)
Quelle: Collected Treatises of (Zhang) Jing-Yue (Jing Yue Quan Shu).
Wirkung: Wärmt und stärkt das Nieren-Yang, füllt Essenz-Jing auf (2.3.4), tonisiert das Blut.
Indikation: Erschöpfung nach langdauernder Erkrankung, Kälteaversion, kühle/kalte Extremitäten, Impotenz, Spermatorrhö, Schmerzen und Schwäche in der Lumbalregion und den Knien, evtl. Infertilität, breiige Stühle (manchmal mit unverdauten Nahrungsresten), Harninkontinenz und Beinödeme. Dies ist ein Nieren-Yang-Mangel (11.9.2) mit erschöpftem Feuer im Mingmen (2.4.14).
Anmerkung: Im Vergleich mit (Jin Gui) Shen Qi Wan, das ebenfalls ein Rezept ist, das das Ursprungs-Yang wärmt und unterstützt sowie die Nieren stärkt, liegt der Schwerpunkt bei You Gui Wan auf der Tonisierung ohne Ausleitung. Es enthält außer Fu Zi und Rou Gui (als Stärkung für das Mingmen-Feuer) v.a. Nieren-Tonika. Daher in der Praxis auch häufige Anwendung bei Infertilität bei Männern, verbessert die Spermienqualität. (Jin Gui) Shen Qi Wan und in Erweiterung besonders auch Ji Sheng Shen Qi Wan enthalten ebenso Fu Zi und Rou Gui, aber auch Arzneien,
Tab. 7.113
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Aconiti Rx lateralis praep ([Zhi] Fu Zi)1–3–5 gKaiserWärmen und tonisieren Nieren-Yang, Cervi Cornus Colla (Lu Jiao Jiao) stärkt auch Essenz-Jing und das Mark-Sui
Cinnamomi Cx (Rou Gui)3–5 g
Cervi Cornus Colla (Lu Jiao Jiao)6–9 g
Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang)9 gMinisterNähren das Yin, die Nieren und die Leber und tonisieren die Milz
Corni Fr (Shan Zhu Yu)6 g
Dioscoreae Rx (trocken geröstet) ([Chao] Shan Yao)6 g
Lycii Fr (trocken geröstet) ([Chao] Gou Qi Zi)6 g
Cuscutae Sm (Tu Si Zi)6 g
Eucommiae Cx (Du Zhong)6 g
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 gMinisterNährt das Blut und die Leber

Im Ursprungsrezept wurden die Bestandteile zu Pulver zermahlen und unter Zugabe von Honig Pillen geformt.

die den Wasser-Metabolismus stärken und das Yin bewegen, werden also bei (pathologischer) Wasser-Fülle durch Nieren-Yang-Mangel eingesetzt.
Er Xian Tang (Zwei-Unsterbliche-Dekokt)
Quelle: Clinical Handbook of Chinese Medical Formulas (Fang Ji Xue).
Tab. 7.114
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Curculiginis Rz (Xian Mao)6–9 gKaiserIn Kombination mit dem Minister wärmen beide Arzneien Nieren-Yang und tonisieren Nieren-Essenz-Jing, Epimedii Hb (Yin Yang Huo) stärkt Yin und Yang und besänftigt das aufsteigende Feuer
Epimedii Hb (Yin Yang Huo oder Xian Ling Pi)9 g
Morindae Officinalis Rx (Ba Ji Tian)6 gMinisterWirkungen siehe Kaiser
Phellodendri Cx (Huang Bai)4,5–9 gAssistentenLeiten aufsteigendes Feuer des Mingmen nach unten ab
Anemarrhenae Rz (Zhi Mu)4,5–9 g
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 gAssistentBefeuchtet und nährt das Blut, reguliert Ren und Chong Mai
Wirkung: Wärmt das Nieren-Yang, tonisiert die Nieren-Essenz-Jing (2.3.4), leitet Feuer von den Nieren ab, reguliert Chong und Ren Mai.
Indikation: Symptome des menopausalen Syndroms mit Hypertonus, Zyklusunregelmäßigkeiten, Hitzewallungen, Schwitzen, Nervosität, Erschöpfung, Mattigkeit, Depression, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Palpitationen und häufige Miktion. Diese Rezeptur wird auch eingesetzt bei anderen chronischen Erkrankungen mit Symptomen eines Nieren-Yin- und -Yang-Mangels (11.9.6, 11.9.2) und aufloderndem Feuer des Mingmen (2.4.14).
Anmerkung: Er Xian Tang ist eine sehr moderne Rezeptur (um 1950), die zur Behandlung von Hypertonus bei Frauen entwickelt wurde (vgl. Scheid/Bensky 2009).

Qi regulierende Rezepte

Rezepte, die den Qi-Fluss bewegen
Yue Ju Wan (Flucht-aus-der-Einschnürung-Pille)
Quelle: Essential Teachings of (Zhu) Dan-Xi (Dan Xi Xin Fa). Scheid/Bensky (2009) übersetzen die Rezeptur ins Englische mit Escape restraint pill. Mit der Einschürung ist das eingezwängte Qi gemeint, das durch verschiedene Ansammlungen nicht mehr frei fließen kann. Alternativname: Pille, die sich der Beherrschung entsagt.
Tab. 7.115
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Atractylodis Rz (Cang Zhu)6 gKaiserTrocknet Feuchtigkeit und transformiert Schleim
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)6 gMinisterBelebt das Blut, befreit stagniertes Blut, lindert dadurch Schmerzen
Cyperi Rz (Xiang Fu)6 gMinisterLöst die Stagnation (Stauung, Einschnürung) auf, beseitigt Qi-Stagnation
Gardeniae Fr (Zhi Zi)6 gMinisterBeseitigt Hitze aus allen drei Jiao und das entstandene Feuer, beendet Säurereflux
Massa medicata fermentata (Shen Qu)6 gMinisterLöst Nahrungsstagnation, harmonisiert den Magen, gegen Übelkeit, Erbrechen, Appetitverlust
Wirkung: Fördert den Qi-Fluss und löst Einschnürung auf.
Indikation: Fokussierte Spannung (Pi Man) und Engegefühl in Thorax und Abdomen, fixierter Schmerz im Hypochondrium, Aufstoßen, Erbrechen, Säurereflux, leichter Husten mit viel Sputum, Appetitminderung und Verdauungsstörungen. Dies ist das Bild einer milden Stagnation. Die Rezeptur behandelt alle möglichen Arten von Einschnürungen (Yu), die durch Qi-Stagnation entstanden sind (z.B. durch Stauungen von Qi, Blut, Hitze, Nahrung, Feuchtigkeit).
Anmerkung: Basisrezept für Qi-Stagnation sowie als Adjuvans auch zur Vorbeugung einer Qi-Stagnation.
Ban Xia Hou Po Tang (Pinellia- und Magnoliae-officinalis-Cortex-Dekokt)
Quelle: Essentials from the Golden Cabinet (Jin Gui Yao Lüe).
Wirkung: Fördert den Qi-Fluss, zerstreut und löst Klumpen auf, senkt gegenläufiges Qi ab, transformiert Schleim.
Indikation: Globusgefühl, als ob man etwas in den Rachen bekommen hätte, das sich aber nicht herunterschlucken oder ausspucken lässt, Engegefühl in Thorax und Hypochondrium, evtl. Husten und Erbrechen.
Tab. 7.116
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)6–9 gKaiserTransformiert Schleim, zerstreut Klumpen, leitet gegenläufiges Qi nach unten, harmonisiert den Magen
Magnoliae officinalis Cx (Hou Po)9 gMinisterBeseitigt Kurzatmigkeit, hilft dem Kaiser, Klumpen zu zerstreuen und gegenläufiges Qi abzusenken
Poria (Fu Ling)9 gMinisterLässt Feuchtigkeit abfließen, hilft dem Kaiser bei der Schleimtransformation
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)6 gAssistentUnterstützt den Kaiser bei der Harmonisierung des Magens, beendet Erbrechen
Perillae Fo (Zi Su Ye)6 gÜbermittlerLeicht warm und zerstreuend, hilft, die Wirkung des Rezepts auf den Lu-Meridian zu fokussieren, lindert Husten
Befunde: Zunge: Normal. Zungenbelag: Feucht oder klebrig-schmierig und weiß. Puls: Saitenförmig (Xian), schlüpfrig (Hua) oder saitenförmig (Xian), langsam (Chi).
Anmerkung: Die Symptomatik wird als Pflaumenkerngefühl (plum-pit Qi, Mei He Qi) bezeichnet und ist psychisch-emotional begründet durch Umstände, die der Patient sozusagen nicht schlucken kann. Dadurch stagniert das Qi und Lungen- und Magen-Qi können sich nicht mehr absenken. Wichtige Rezeptur bei verschiedenen psycho-vegetativen Syndromen. Kontraindikation bei Patienten mit Gesichtsrötung, bitterem Mundgeschmack, roter Zunge mit wenig Belag.
Gua Lou Xie Bai Ban Xia Tang (Trichosanthis-Fructus-, Allium- und Pinellia-Dekokt)
Quelle: Essentials from the Golden Cabinet (Jin Gui Yao Lüe).
Tab. 7.117
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Trichosanthis Fr (Gua Lou)6-9 gKaiserSüß und kalt, zerstreut Schleim im Thorax
Allii macrostemi Bb (Xie Bai)6 gMinisterWärmt Yang, löst Blockaden des Yang auf, fördert Qi-Fluss, lindert Schmerzen
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)6–9 gAssistentTransformiert Schleim
Weißwein (Bai Jiu)20–30 mlAssistentAufsteigende Wirkung, unterstützt Allii macrostemi Bb (Xie Bai) und fördert den Yang-Fluss
Wirkung: Löst Yang, fördert die Bewegung von Qi, eliminiert Schleim.
Indikation: Schmerzhafte Obstruktion im Thorax (mit Ausstrahlung in den oberen Rücken), die derart stark sind, dass der Patient nicht entspannt liegen kann, Keuchatmung, Husten.
Befunde: Zunge: Normal. Zungenbelag: Dick, klebrig-schmierig. Puls: Tief (Chen) und saitenförmig (Xian) oder gespannt (Jin).
Anmerkung: Verwendung des Rezeptes verdeutlicht, dass nicht alle Fälle von schmerzhafter Obstruktion im Thorax durch Blut-Stase verursacht werden. Ohne Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) heißt das Rezept Gua Lou Xie Bai Bai Jiu Tang, das Hauptrezept von beiden ist Zhi Shi Xie Bai Gui Zhi Tang.
Rezepte, die das rebellierend aufsteigende Qi nach unten leiten
Su Zi Jiang Qi Tang (Perillae-Fructus-Dekokt, das das Qi nach unten leitet)
Quelle: Formulary of the Pharmacy Service for Benefiting the People in the Taiping Era (Tai Ping Hui Min He Ji Ju Fang).
Tab. 7.118
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Perillae Fr (Zi Su Zi) oder (Su Zi)9–12 gKaiserSenkt gegenläufiges Qi ab, eliminiert Schleim, beendet Husten und Keuchatmung
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)6–9 gMinisterTransformiert Schleim
Magnoliae officinalis Cx (Hou Po)3–6 gMinisterBeseitigt Feuchtigkeit
Peucedani Rx (Qian Hu)6–9 gMinisterWandelt Schleim um, behandelt den Exzess oben
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6–9 gAssistentBehandelt Husten durch gegenläufiges Qi, behandelt das Qi des Blutes
Cinnamomi Cx (Rou Gui)1,5–3 gAssistentWärmt die Nieren, damit Qi aufgenommen werden kann, wärmt Yang, vertreibt Mangel-Kälte, behandelt die Leere unten
Perillae Fo (Zi Su Ye) oder (Su Ye)5 StückÜbermittlerFunktionen siehe Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3–4,5 gÜbermittlerHarmonisiert mit Jujubae Fr (Da Zao) den mittleren Jiao und die Wirkungen der anderen Arzneien
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)2 ScheibenÜbermittlerVertreibt mit Perillae Fo (Su Ye) Kälte und verbessert die Lungenzirkulation
Jujubae Fr (Da Zao)3 StückÜbermittlerFunktionen siehe Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)

In einer Version des Quellentextes (ohne Zi Su Si) gibt man zusätzlich (als Dekokt 6–9 g) Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) bei, dies verstärkt die Schleimelimination des Rezepts und die Besänftigung von Husten und Keuchatmung.

Wirkung: Senkt gegenläufiges Qi (4.2.3) ab, beendet Husten und Dyspnoe, wärmt und transformiert Kälte-Schleim.
Indikation: Husten und Keuchatmung mit viel dünnflüssigem Sputum, Völlegefühl im Thorax, Kurzatmigkeit mit v.a. erschwerter Inspiration und erleichterter Expiration. Evtl. können Schmerzen und Schwäche in Lumbalgegend und in den unteren Extremiäten bestehen sowie Beinödeme und Erschöpfung. Diese Symptome werden unter dem Begriff Fülle oben und Mangel unten (Shang Sheng Xia Xu) zusammengefasst (vgl. Scheid/Bensky 2009).
Befunde: Zunge: Normal. Zungenbelag: Sehr feucht oder weiß. Puls: Tief (Chen).
Anmerkung: Im Ursprungstext wurde diese Rezeptur konzipiert und eingesetzt für Bein-Qi mit aufsteigendem Qi, was definiert wurde als eine Akkumulation von Feuchtigkeit, die Hitze generiert und über die Bein-Leitbahnen aufsteigt (vgl. Scheid/Bensky 2009). Heute wird die Rezeptur meist verwendet als eine kausale Therapie bei chronischem Asthma. Cave: Nicht angebracht bei Lungen- und Nieren-Mangel-Syndromen ohne äußeres Pathogen und in Fällen von Keuchatmung mit produktivem Husten durch Hitze in der Lunge.
Ding Chuan Tang (Dekokt, das dem Keuchen Einhalt gebietet)
Quelle: Mulitude of Marvelous Formulas for Sustaining Life (She Sheng Zhong Miao Fang).
Tab. 7.119
ArzneienDosisFunkionRezeptanalyse
Ginkgo Sm (Yin Xing) oder (Bai Guo)9 gKaiserTransformiert Schleim, hält auslaufendes Lungen-Qi zurück, beendet Keuchatmung
Ephedrae Hb (Ma Huang)6 gKaiserLöst Blockaden des Lungen-Qi auf, beendet Keuchatmung und entlastet das Außen
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien
Perillae Fr (Zi Su Zi) oder (Su Zi)6 gMinisterHelfen den Kaisern gegen die Keuchatmung, beseitigen Schleim
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)9 g
Farfarae Fl (Kuan Dong Hua)9 g
Armeniacae Sm (Xing Ren)4,5 gMinisterVerstärkt Wirkungen von Ephedrae Hb (Ma Huang), indem er die Lunge weitet und Keuchatmung beendet
Mori Cx praep ([Zhi] Sang Bai Pi)9 gAssistentenLassen Hitze aus der Lunge abfließen, beenden Keuchatmung und Husten
Scutellariae Rx (trocken geröstet) ([Chao] Huang Qin)4,5 g
Wirkung: Verbreitet und senkt das Lungen-Qi ab, klärt Hitze, transformiert Schleim, beendet Keuchatmung.
Indikation: Keuchatmung, die durch Wind-Kälte verursacht wird, die das Außen einschnürt mit Schleim-Hitze, die im Inneren köchelt, mit folgenden Symptomen: Husten und Keuchatmung mit viel dickem und gelbem Sputum, angestrengte Atmung evtl. gleichzeitig Fieber und Schüttelfrost. Syndrom von Außen-Wind-Kälte und Innen-Schleim-Hitze.
Befunde: Zungenbelag: Klebrig-schmierig und gelb. Puls: Schlüpfrig (Hua), schnell (Shuo).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei einem akuten Asthmaanfall. Cave: Nicht geeignet bei äußerer Wind-Kälte ohne Schwitzen und und ohne innere Schleim-Hitze, nicht bei chronischem Asthma mit Qi-Mangel und schwachem Puls.
Xuan Fu Dai Zhe Tang (Inula- und Haematitum-Dekokt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.120
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Inulae Fl (Xuan Fu Hua)9 gKaiserSenkt gegenläufiges Qi ab, beseitigt Schleim
Haematitum (Dai Zhe Shi)9 gKaiserReguliert gegenläufiges Qi
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)6 gMinisterVerstärken die Wirkungen der Kaiser, indem sie den Magen harmonsieren und Qi nach unten absenken, dadurch beseitigen sie Schleim und lösen fokussierte Spannungen auf
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)6 g
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis3 gAssistentenTonisieren Qi, stärken Milz und Magen, verhindern eine Schädigung der Mitte durch die zerstreuenden Eigenschaften der anderen Arzneien
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3 g
Jujubae Fr (Da Zao)4 Stück
Wirkung: Senkt gegenläufiges Qi ab, transformiert Schleim, ergänzt Qi, harmonisiert den Magen.
Indikation: Unaufhörliches Aufstoßen, Singultus, saure Regurgitation, Übelkeit und Erbrechen, harte fokussierte Spannung im Epigastrium. Retention von trübem Schleim, der das Innere blockiert mit einem schwachen Magen-Qi (Schleimretention und Magen-Qi-Mangel, 11.6.1).
Befunde: Zunge: Normal. Zungenbelag: Weiß, stark feucht bzw. schlüpfrig. Puls: Saitenförmig (Xian), leer (Xu).

Blut regulierende Rezepte

Blut bewegende Rezepte
Xue Fu Zhu Yu Tang (Dekokt, das Stasen aus dem Haus des Blutes treibt)
Quelle: Correction of Errors among Physicians (Yi Lin Gai Cuo). Diese Rezeptur ist modifiziert nach einer Kombination von Tao Hong Si Wu Tang mit Si Ni San.
Wirkung: Belebt das Blut, zerstreut Blut-Stase, verteilt das Leber-Qi, macht die Leitbahnen durchgängig.
Indikation: Schmerzen in Thorax und Hypochondrium, chronische hartnäckige Kopfschmerzen mit fixer Lokalisation und stechendem Charakter, unaufhörlicher Singultus, Erstickungsgefühl bei Flüssigkeitsaufnahme, trockenes Aufstoßen, Depression oder Bewusstseinsstörungen, die von einem thorakalen Wärmegefühl begleitet
Tab. 7.121
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Persicae Sm (Tao Ren)6 gKaiserBeleben das Blut und zerstreuen Blut-Stasen, v.a. im Oberkörper
Carthami Fl (Hong Hua)6 gBeleben das Blut v.a. im Unterkörper
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)3–6 g
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6–9 gMinisterAngelicae sinensis Rx (Dang Gui) nährt auch Blut und befeuchtet Trockenheit
Paeoniae Rx rubra (Chi Shao)6 g
Rehmanniae Rx praep (Sheng Di Huang)9 gAssistentKühlt Blut, beseitigt Hitze
Bupleuri Rx (Chai Hu)3 gAssistentHarmonisiert Leber-Qi-Fluss, löst Stauungen auf, lässt das klare Yang aufsteigen
Platycodi Rx (Jie Geng)3 gAssistentLöst Leber-Qi-Stauung
Aurantii Fr (Zhi Ke)6 gAssistentIn Kombination mit Bupleuri Rx (Chai Hu) wird der Thorax geweitet und der Qi-Fluss gefördert
Achyranthis Rx (Niu Xi)6-9 gAssistentZerstreut Blut-Stasen und fördert einen nach unten gerichteten Blut-Fluss
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 gÜbermittlerReguliert und harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien
sind, Palpitationen, Schlafstörungen, unruhiger Schlaf, Reizbarkeit, extreme Gefühlsschwankungen, abendliches Fieber bzw. erhöhte Temperatur, dunkle oder blauviolette Lippen, Gesichtsfarbe oder Skleren. Das Bild entspricht einer Blut-Stase im Haus des Blutes (Xue Fu), d.h. in der Region über dem Diaphragma.
Befunde: Zunge: Dunkelrot mit dunklen Flecken am Zungenrand. Puls: Rau (Se) oder saitenförmig (Xian) oder gespannt (Jin).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Angina pectoris, chronischem Asthma bronchiale, Dysmenorrhö, Depressionen und Thoraxschmerzen nach Rippenfrakturen. Cave: Kontraindikation während der Schwangerschaft, in den meisten Fällen einer übermäßigen Menstruationsblutung und bei hämorrhagischen Erkrankungen.
Shao Fu Zhu Yu Tang (Dekokt, das Blut-Stasen aus dem unteren Abdomen treibt)
Quelle: Correction of Errors among Physicians (Yi Lin Gai Cuo). Assoziiertes Rezept zu Xue Fu Zhu Yu Tang (7.6.12.a), enthält eine Kombination aus Tao Hong Si Wu Tang und Shi Xiao San (Plötzliches Lächeln-Pulver).
Wirkung: Belebt das Blut, zerstreut Blut-Stase, wärmt den Uterus und lindert Schmerzen.
Indikation: Blut-Stase, die im unteren Abdomen akkumuliert aufgrund von Kälte:
  • Blut-Stase im Unterbauch, palpable, evtl. druckschmerzhafte Massen (Zheng Jia) im Unterbauch oder Bauchschmerzen ohne palpable Massen

  • Meteorismus, Lumboischialgie und Blähungen im Unterbauch während der Menstruation

    Tab. 7.122
    ArzneienDosisRezeptanalyse
    Foeniculi Fr (trocken geröstet) ([Chao] Xiao Hui Xiang)6 gWärmen den unteren Jiao, vertreiben Kälte (gut in Kombination mit Cinnamomi Cx [Rou Gui])
    Zingiberis Rz (Gan Jiang)6 g
    Cinnamomi Cx (Rou Gui)3 gWärmt den unteren Jiao, vertreibt Kälte in Kombination mit Foeniculi Fr (Xiao Hui Xiang) und Zingiberis Rz (Gan Jiang)
    Corydalis Rz (Yan Hu Suo)6 gBewegt das Blut, beseitigt Blut-Stasen, wirkt spezifisch schmerzstillend bei Blut-Stase
    Typhae Pollen (Pu Huang)9 g
    Trogopterori Faeces (Chao Wu Ling Zhi) (bei Bedarf durch Kombination Myrrha [Mo Yao, bereits im Rezept] mit Olibanum [Ru Xiang] bei gleicher Dosis ersetzen)6 g
    Myrrha (Mo Yao)3 g
    Paeoniae Rx rubra (Chi Shao)6 gBewegt das Blut, beseitigt Blut-Stasen, wirkt spezifisch schmerzstillend bei Blut-Stase
    Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)9 gHarmonisieren das Blut, gut in Kombination mit Paeoniae Rx rubra (Chi Shao)
    Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)3 g

  • Verkürzter Menstruationszyklus (Blutung 3–5-mal/Mo.) mit dunklen Blutklumpen und dunklem Blut, Menorrhagie mit Unterbauchschmerzen.

Anmerkung: Häufige Anwendung bei Dysmenorrhö, bei Endometriose oder Uterusmyomen mit Blut-Stase durch Leere-Kälte.
Sheng Hua Tang (Dekokt zur Erzeugung und Transformation)
Quelle: Fu Qing-Zhus Womens Disorders (Fu Qing-Zhu Nü Ke).
Tab. 7.123
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6–9 g (SB: 24 g)KaiserBelebt das Blut und tonisiert es (hohe Dosis), transformiert Blut-Stase, erzeugt neues Blut
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)6 g (SB: 9 g)MinisterBelebt das Blut und fördert den Qi-Fluss
Persicae Sm (Tao Ren)6 g (SB: 6–9 g)MinisterBelebt das Blut und zerstreut die Stase
Zingiberis Rz praep (Pao Jiang)3 gAssistentDringt in das Blut ein, zerstreut Kälte, wärmt die Menstruation, lindert Schmerzen
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 gÜbermittlerWärmt den mittleren Jiao und lindert Schmerzen, reguliert und harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien

Dosierung nach Scheid/Bensky (SB) (2009) mit Bezug auf den Quellentext.

Wirkung: Belebt das Blut, transformiert und verteilt Blut-Stase, wärmt die Menstruation, beseitigt Schmerzen.
Indikation: Lochienretention begleitet von Kälte und Schmerzen im unteren Abdomen. Symptomatik entsteht durch Kälte-Invasion nach der Geburt.
Befunde: Zunge: Blass-bläulich oder blass mit bläulichen Flecken. Zungenbelag: Dünn und weiß. Puls: Dünn (Xi), tief (Chen), rau (Se).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Frauen post partum. Cave: Kontraindikation bei Blut-Stase durch Hitze im Blut oder Hämorrhagie post partum, während der Schwangerschaft oder bei hämorrhagischer Diathese.
Wen Jing Tang (Wärme-die-Menses-Dekokt)
Quelle: Essentials from the Golden Cabinet (Jin Gui Yao Lüe).
Tab. 7.124
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Evodiae Fr (Wu Zhu Yu)9 gKaiserWärmen die Menses, beseitigen Kälte, lösen Blockaden in den Blutgefäßen auf, verbessern den Blut-Fluss, gut gegen Blut-Stase
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)6 g
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 gMinisterBeleben das Blut, beseitigen Blut-Stase, nähren Blut, regulieren die Menses
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)3–6 g
Paeoniae Rx (Shao Yao), heute wird meist Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) verwendet6 g
Asini Corii Colla (E Jiao) (im durchgesiebten Dekokt auflösen)6 gNähren das Yin, befeuchten Trockenheit und beseitigen Mangel-Hitze, mit Angelicae sinensis Rx (Dang Gui) und Paeoniae Rx alba (Bai Shao) auch Zusammenarbeit, um das Blut zu nähren, Yin zu stärken und Leber zu regulieren
Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)9 g
Moutan Cx (Mu Dan Pi)6 gAssistentenHilft den Kaisern, Blut-Stase zu beseitigen und die Menses zu ermöglichen, beseitigt Mangel-Hitze aus der Blut-Ebene
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis3 gTonisieren Qi, harmonisieren Milz und Magen und damit die Blutproduktion (Quellenstärkung), Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao) harmonisiert auch die Wirkungen der anderen Arzneien
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 g
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)6 g
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)6 g
Wirkung: Wärmt die Gefäße, zerstreut Kälte, nährt das Blut und zerstreut Blut-Stase.
Indikation: Mangel und Kälte in Chong und Ren Mai (5.4.5, 5.4.4) mit Obstruktion durch Blut-Stase mit folgenden Symptomen: Persistierende, milde Uterusblutungen, unregelmäßige Menstruation, verlängerte Blutung oder kontiniuierliche Blutung, Zwischenblutungen, Schmerzen, Spannung und Kälte im unteren Abdomen, Infertilität, Mund- und Lippentrockenheit, niedriggradiges Nachmittagsfieber, warme Handflächen und Fußsohlen.
Befunde: Zunge: Evtl. blauviolett. Puls: Dünn (Xi), rau (Se).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei verschiedenen Menstruationsstörungen, Infertilität, aber auch bei klimakterischen Beschwerden. Im Rahmen einer Infertilitätsbehandlung sollte die Frau während der Behandlung mit diesem Rezept zunächst zwei bis drei Zyklen verhüten, bis Blut-Stase und Kälte (vollständig) aus dem Uterus beseitigt sind. Danach kann die Frau schwanger werden. Einsatz auch bei Urogenitalerkrankungen bei Männern wie erektiler Dysfunktion etc., sofern angezeigt. Cave: Kontraindikation bei Zuständen mit abdominalen Massen und Ansammlungen (Zheng Jia) durch Blut-Stase mit Fülle-Zuständen.
Gui Zhi Fu Ling Wan (Cinnamomi-Ramulus- und Poria-Pille)
Quelle: Essentials from the Golden Cabinet (Jin Gui Yao Lüe).
Tab. 7.125
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)9 gKaiserWarm, scharf, durch Aktivierung des Yang-Qi wird Blut-Fluss gefördert und Blut-Stase gemindert
Poria (Fu Ling)9 gKaiserLässt Feuchtigkeit nach unten abfließen, nährt Herz- und Milz-Qi, beruhigt Herz, Geist und Fetus, transformiert Schleim, fördert die Diurese
Rx. Paeoniae (Shao Yao), heute wird meist Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) verwendet12 gMinisterEntweder Einsatz von Paeoniae Rx rubra (Chi Shao): Fördert den Blut-Fluss, um Stase zu lindern; oder Paeoniae Rx alba (Bai Shao): Entspannt Spasmen und lindert abdominalen Schmerz
Moutan Cx (Mu Dan Pi)9 gAssistentenKühlen und beleben das Blut, lösen Blut-Stasen auf, vermindern abdominelle Massen und zerstreuen Anhäufung
Persicae Sm (Tao Ren)9 g
Wirkung: Belebt das Blut, transformiert Blut-Stase und reduziert fixe abdominelle Ansammlungen.
Indikation: Blut-Stase im Uterus mit folgenden Symptomen: Persistierende milde Blutung mit dunklem oder violettem Blut während der Schwangerschaft, begleitet von Bauchschmerzen, die sich durch Druck verschlimmern (unruhiger Fetus). Fixierte Massen im unteren Abdomen (Zheng Jia) mit Schmerzen und Krämpfen. Amenorrhö mit Spannungsgefühl und Bauchschmerzen, Dysmenorrhö.
Befunde: Zunge: Dunkel mit violetten Stasis-Flecken. Puls: Rau (Se), tief (Chen).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Uterusmyomen. Cave: Während der Schwangerschaft und post partum mit äußerster Vorsicht und nur bei bestätigter Diagnose einer Blut-Stase verwenden.
Bu Yang Huan Wu Tang (Das Yang tonisierende Dekokt, um die Fünf wiederherzustellen)
Quelle: Correction of Errors among Physicians (Yi Lin Gai Cuo).
Tab. 7.126
ArzneienDosisFunkionRezeptanalyse
Astragali Rx (Huang Qi)9–30 g (SB: 120 g)KaiserTonisiert das Ursprungs-Yuan-Qi, eliminiert die Blut-Stase auf indirekte Weise, ohne das Aufrechte-Zheng-Qi zu verletzen
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 gMinisterBeleben das Blut, harmonisieren das Nähr-Ying-Qi
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)3 g
Paeoniae Rx rubra (Chi Shao)6 g
Persicae Sm (Tao Ren)3–6 gAssistentenBeleben das Blut, beseitigen Blut-Stase, lösen Blockaden in den Meridianen auf, Pheretima (Di Long) ist besonders effektiv bei der Behandlung von Blockaden der Meridiane, in Kombination mit Astragali Rx (Huang Qi) bewegt diese Arznei Qi durch den Körper
Carthami Fl (Hong Hua)3–6 g
Pheretima (Di Long)3 g

Nach Scheid/ Bensky (SB) (2009) hohe Dosisangabe der Kaiserarznei im Quellentext, Vorschlag in Diskussion, sie auf 15–18 g zu senken wegen RR-Steigerung.

Wirkung: Stärkt Qi, belebt das Blut und macht die Leitbahnen durchgängig.
Indikation: Qi-Mangel, der zu Blut-Stase führt, die die Leitbahn obstruiert mit folgenden Symptomen: Residualzustände nach Apoplex (inkl. Hemiplegie), Beinatrophie, Fazialisparese, verwaschene Sprache, Sabbern, Stuhltrockenheit, häufiges Wasserlassen oder Harninkontinenz.
Befunde: Zunge: Normal. Zungenbelag: Weiß. Puls: Langsam (Chi).
Anmerkung: Einschleichende Dosierung bei Astragali Rx. (Huang Qi) 9 g bis zur max. Dosis von 60 g. Cave: Bei Hypertonikern zusätzlich Gypsum fibrosum (Shi Gao) und Haematitum (Dai Zhe Shi) verwenden.
Shen Tong Zhu Yu Tang (Dekokt, das Blut-Stasen aus einem schmerzenden Körper treibt)
Quelle: Correction of Errors among Physicians (Yi Lin Gai Cuo). Assoziiertes Rezept zu Xue Fu Zhu Yu Tang (7.6.12.a).
Tab. 7.127
ArzneienDosisRezeptanalyse
Gentianae macrophyllae Rx (Qin Jiao)6–9 gVertreibt Wind-Feuchtigkeit
Notopterygii Rz et Rx (Qiang Huo)6 gWarm, scharf, befreit die Oberfläche
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)9 gNährt das Blut
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)6 gNähren, harmonisieren und bewegen das Blut
Persicae Sm (Tao Ren)6 g
Carthami Fl (Hong Hua)6 g
Myrrha (Mo Yao)6 gIn Kombination mit Trogopterori Faeces (Wu Ling Zhi) wird Blut bewegt
Trogopterori Faeces (trocken geröstet) (Wu Ling Zhi) (bei Bedarf durch Kombination Myrrha [Mo Yao, bereits im Rezept] mit Olibanum [Ru Xiang] bei gleicher Dosis ersetzen)6 gSiehe Myrrha (Mo Yao)
Cyperi Rz (Xiang Fu)6 gBewegt das Qi und lindert Schmerzen
Cyathulae Rx (Chuan Niu Xi)6 gBewegt das Blut, stärkt Leber und Nieren, unterstützt Sehnen und Knochen, stärkt die Lumbalregion
Pheretima (Di Long)6 gVertreibt Wind-Feuchtigkeit und stillt Schmerz
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 gHarmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien, stärkt das Qi
Wirkung: Belebt das Blut, fördert den Qi-Fluss, zerstreut Blut-Stase, macht die Leitbahnen durchgängig und lindert Schmerzen.
Indikation: Bei schmerzhaftem Obstruktionssyndrom (Bi-Syndrom) aufgrund von Qi- und Blut-Stagnation in den Leitbahnen und Luo-Gefäßen mit folgenden Symptomen: Starke Schmerzen in Schulter, Arm, LWS, Beinen oder anderen chronischen Schmerzen im Körper sowie des Bewegungsapparats (Bi-Syndrom 13.15.5).
Blutung stillende Rezepte
Huai Hua San (Sophorae-Flos-Pulver)
Quelle: Formulas of Universal Benefit form My Practice (Pu Ji Ben Shi Tang).
Tab. 7.128
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Sophorae Fl (trocken geröstet) ([Chao] Huai Hua)9–30 gKaiserBeseitigt Feuchte-Hitze aus dem Darm, lindert toxische Wirkungen, kühlt Blut und beendet Blutungen
Platycladi Cacumen (trocken geröstet) ([Chao] Ce Bai Ye)9–15 gMinisterBitter, adstringierend, leicht kalt, hilft dem Kaiser, das Blut zu kühlen und Blutungen zu beenden, trocknet Feuchtigkeit, ohne das Yin zu schädigen
Schizonepetae Spica (Jing Jie Sui)6–9 gMinisterBeseitigt Wind und beendet Blutungen in der Blut-Xue-Schicht (12.2)
Aurantii Fr (in Kleie geröstet) ([Fu Chao] Zhi Ke)6–9 gAssistentFördert den Qi-Fluss, entspannt dadurch den Darm
Wirkung: Kühlt die Därme, beendet Blutungen, zerstreut Wind, fördert den Qi-Fluss.
Indikation: Hellrote Rektumblutungen vor oder nach der Stuhlpassage, Blut im Stuhl, Hämorrhoiden mit dunkel- oder hellrotem Blut. Dieses Bild entsteht entweder bei Wind-Hitze oder bei der Akkumulation von Feuchtigkeit-Hitze in Magen und Därmen, die Toxine bilden. Beides obstruiert die Blut-Schichten der Organe, und es kommt zu Blut im Stuhl sowie zu den genannten Symptomen.
Befunde: Zunge: Rot. Puls: Saitenförmig (Xian), schlüpfrig (Hua) oder sanft (soggy) (Ru), schnell (Shuo).
Xiao Ji Yin Zi (Cirsii-Herba-Dekokt)
Quelle: Formulas to Aid the Living (Ji Sheng Fan).
Tab. 7.129
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Cirsii Hb (Xiao Ji)9 gKaiserKühlt das Blut, beendet Blutungen
Nelumbinis Nodus rhizomatis (Ou Jie)9 gMinisterUnterstützen den Kaiser, vermindern auch Blut-Stasen
Typhae Pollen (trocken geröstet) ([Chao] Pu Huang)9 g
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang)15 gAssistentNährt das Yin, beseitigt Hitze, hilft, das Blut zu kühlen und Blutungen zu stoppen
Talcum (Hua Shi)9 gAssistentBeseitigt Hitze, fördert Diurese und löst die Blockade, glättet die Harnwege, sodass Hitze abfließen kann
Akebiae Caulis (Mu Tong) (7.1.5)9 gAssistentenBeseitigen Feuer und Hitze aus dem Herz, der Lunge und dem San Jiao, indem sie die pathogenen Faktoren nach unten abfließen lassen
Lophatheri Hb (Dan Zhu Ye)9 g
Gardeniae Fr (Zhi Zi)6 g
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 gAssistentNährt und harmonisiert das Blut, führt es in die Meridiane zurück, verhindert Blut-Stase
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3 gÜbermittlerLindert Spasmen und Schmerzen, harmonisiert die Mitte und die Wirkungen der anderen Arzneien
Wirkung: Kühlt das Blut, beendet Blutungen, fördert die Diurese, entblockiert Dysurie.
Indikation: Hitze-Stagnation, die im unteren Jiao (2.4.11) akkumuliert mit folgenden Symptomen: Schmerzhaftes blutiges Harntröpfeln (gekennzeichnet durch Hämaturie, häufiges, dringliches Wasserlassen mit Brennen und Schmerzen, Blut-Lin-Syndrom 13.5.1) oder nur Hämaturie, begleitet von Durst und Reizbarkeit.
Befunde: Zunge: Rot. Zungenbelag: Dünn und gelb. Puls: Schnell (Shuo), voll, kräftig (Shi).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Harnwegsinfekt, aber auch bei benigner Prostatahypertrophie. Cave: Rezept ist bei blutiger Dysurie durch Qi-Mangel kontraindiziert, außer es wird erheblich modifiziert.
Qing Re Zhi Beng Tang (Hitze klärendes Dekokt, das uterine Blutungen beendet)
Quelle: Zhong Yi Fu Ke Zhi Liao Xue.
Tab. 7.130
ArzneienDosisRezeptanalyse
Gardeniae Fr (Zhi Zi)6 gBeseitigen Hitze aus der Leber (Hitze: Wurzel der Erkrankung Biao 10.1.2)
Scutellariae Rx (Huang Qin)9 g
Phellodendri Cx (Huang Bai)6 g
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang)12 gKühlen das Leber-Blut
Moutan Cx (Mu Dan Pi)6 g
Sanguisorbae Rx (Di Yu)12 gBehandeln die Blutung (die Manifestation der Erkrankung: Biao 4.2.1, 10.2.10)
Platycladi Cacumen carbonisatus (Ce Bai Ye [Tan])15 g
Ailanthi Cx (Chun Pi)15 g
Testudinis Plastrum (Calcinum) ([Duan] Gui Ban), cave: Artenschutz, evtl. ersetzen6 gNähren das Yin und Blut, beruhigen die Leber und stabilisieren den Chong Mai, stoppen Blutungen
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)15 g
Wirkung: Klärt Hitze und stoppt Blutungen.
Indikation: Hitze dringt in die Blutbahn des Leber-Meridians mit folgenden Symptomen: Menstruationsstörungen, die durch große Mengen von hellrotem Blut, durch einen trockenen Mund und rissige Lippen gekennzeichnet sind.
Befunde: Zunge: Rot. Zungenbelag: Gelb. Puls: Schnell (Shuo).
Anmerkung: Dieses Rezept wird oft bei Frauen mit einer Hypermenorrhö während der Pubertät oder dem Klimakterium eingesetzt, während einer Blutung, um diese zu regulieren und zu beenden.

Adstringierende und stabilisierende Rezepte

Synonym: Zusammenhaltend und bindend
Yu Ping Feng San (Jade-Windschutz-Pulver)

Im Ursprungstext wurde ein Pulver hergestellt.

Quelle: Researching Original Formulas. Nach Scheid/Bensky (2009) wird dieses Rezept unter die Kategorie Rezepte, die Qi stärken eingeordnet.
Wirkung: Ergänzt Qi, stabilisiert das Außen, beendet Schwitzen.
Indikation: Leere im Außen mit einem schwachen und instabilen Abwehr-Wei-Qi (2.3.1): Spontanschweiß, Erkältungsanfälligkeit, glänzend-blasser Teint.
Tab. 7.131
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Astragali Rx (in Honig präp.) ([Mi Zhi] Huang Qi)9–15 gKaiserStärkt das Qi und stabilisiert die Körperoberfläche, tonisiert Milz und Lunge
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)6–9 gMinisterStärkt die Milz und vermehrt das Qi, stärkt die Wirkungen des Kaisers
Saposhnikoviae Rx (Fang Feng)6–9 gAssistentZirkuliert außen und eliminiert dort Wind, mit dem Kaiser wird die Oberfläche stabilisiert
(Oft zusätzlich gegeben)
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)
3 ScheibenÜbermittlerVertreibt pathogene Faktoren von der Oberfläche

Im Quellentext wurden die Inhaltsstoffe zu Puder verarbeitet und in 9-g-Dosen mit jeweils 1 Stück Jujubae Fr. (Da Zao) eingenommen.

Befunde: Zunge: Blass. Zungenbelag: Weiß. Puls: Schwach (Ruo), oberflächlich (Fu) und leer (Xu).
Anmerkung: Häufige Anwendung als Prophylaxe bei Rhinitis allergica und Infektanfälligkeit durch Abwehr-Wei-Qi-Mangel.
Mu Li San (Ostreae-Concha-Pulver)
Quelle: Formulary of the Pharmacy Service for Benefiting the People in the Taiping Era (Tai Ping Hui Min He Ji Ju Fang).
Tab. 7.132
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ostreae Concha (kalziniert) ([Duan] Mu Li)15–30 gKaiserNährt Yin, beendet Schwitzen und lindert Reizbarkeit
Astragali Rx (Huang Qi)9–15 gMinisterTonisiert Lungen-Qi, stärkt das Abwehr-Wei-Qi und die Oberfläche
Ephedrae Rx (et Rz) (Ma Huang Gen)3–9 gAssistentHilft dem Kaiser, das Herz-Qi zu mehren, Schweiß zurückzuhalten und die Oberfläche zu stabilisieren
Tritici Fructus Levis (Fu Xiao Mai)15–30 gAssistentNährt Herz-Yin und beseitigt Hitze aus dem Herz
Wirkung: Stabilisiert das Äußere, beendet Schwitzen.
Indikation: Spontanschweiß (nachts schlimmer), Palpitationen (die leicht ausgelöst werden können), Kurzatmigkeit, Reizbarkeit, allgemeine Schwäche und Lethargie.
Befunde: Zunge: Blass-rot. Puls: Dünn (Xi), schwach (Ruo).
Gu Jing Wan (Pille, die die Menses stabilisiert)
Quelle: Essential Teachings of (Zhu) Dan-Xi (Dan Xi Xin Fa).
Tab. 7.133
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Testudinis Plastrum praep ([Zhi] Gui Ban), ersetzen wegen Artenschutz9 gKaiserNähren das Blut und das Yin, Testudinis Plastrum (Gui Ban) ist besonders effektiv bei Yin-Mangel-Hitze
Paeoniae Rx alba (trocken geröstet) ([Chao] Bai Shao)9 g
Scutellariae Rx (trocken geröstet) ([Chao] Huang Qin)9 gMinisterBeseitigt Hitze aus dem oberen Jiao
Phellodendri Cx (Huang Bai)3 gMinisterBeseitigt Hitze, v.a. Mangel-Hitze, aus dem unteren Jiao
Ailanthi Cx (Chun Pi)6 gAssistentAdstringierend, hält das Blut zurück
Cyperi Rz (trocken geröstet) ([Chao] Xiang Fu)3 gAssistentScharf, reguliert Qi und lindert Leber-Qi-Stauung
Wirkung: Nährt das Yin, klärt Hitze, beendet Blutungen, stabilisiert die Menstruation.
Indikation: Hitze im Ren und Chong Mai, die das Blut erhitzt und zu Verklebungen im Blut führt mit folgenden Symptomen: Kontinuierliche Menstruation oder Blutungen, die zwischen Tröpfeln und starkem Blutfluss schwanken, das Blut ist sehr rot und kann dunkel-purpurne Klumpen enthalten, Sensationen von Hitze und Reizbarkeitsgefühl thorakal, Schmerzen im Abdomen, dunkler Urin. Ursache für die Hitze ist oft eine Einschnürung des Leber-Qi (Leber-Qi-Stauung 11.7.2), die meist von einem Yin-Mangel begleitet ist.
Befunde: Zunge: Rot. Puls: Saitenförmig (Xian), schnell (Shuo). Kontraindikation: Dieses Rezept ist adstringierend und daher kontraindiziert bei Hitze aufgrund von Blut-Stase.
Wan Dai Tang (Dekokt, das den Ausfluss beendet)
Quelle: Fu Qing-Zhus Womens Disorders (Fu Qing-Zhu Nü Ke).
Tab. 7.134
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Atractylodis macrocephalae Rz (in Erde geröstet) ([Tu Chao] Bai Zhu)9 gKaiserStärken die Milz und vermehren das Qi, die ersten beiden Arzneien trocknen Feuchtigkeit und stabilisieren die Essenz-Jing
Dioscoreae Rz (trocken geröstet) ([Chao] Shan Yao)9 g
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis3 g
Atractylodis Rz praep ([Zhi] Cang Zhu)6 gMinisterTrocknet Feuchtigkeit sehr effektiv
Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi)3 gMinisterReguliert Milz-Qi und bewegt
Plantaginis Sm (in Wein geröstet) ([Jiu Chao] Che Qian Zi)9 gMinisterLässt Feuchtigkeit durch den Urin abfließen
Paeoniae Rx alba (in Wein geröstet) ([Jiu Chao] Bai Shao)9 gAssistentenErweichen die Leber, um den freien Qi-Fluss zu fördern, Bupleuri Rx (Chai Hu) lässt mit den Qi tonisierenden Arzneien das Yang aufsteigen
Bupleuri Rx (Chai Hu)3 g
Schizonepetae Fl (Carbonisatus) (Jing Jie [Sui Tan])3 gAssistentAbsorbiert Feuchtigkeit und beendet Fluor vaginalis
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 gÜbermittlerHilft dem Kaiser bei der Tonisierung des mittleren Jiao, harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien
Wirkung: Tonisiert den mittleren Jiao, stärkt die Milz, tranformiert Feuchtigkeit, beendet Fluor vaginalis.
Indikation: Dysfunktion des Dai Mai (5.4.6) durch Milz-Qi-Mangel mit Leber-Qi-Stauung (Leber attackiert die Milz 11.11.18): Starker, meist kontinuierlicher Fluor vaginalis mit weißer oder blassgelber Farbe und dünnflüssiger Konsistenz (nicht besonders faulig-riechend), Erschöpfung, Lethargie, glänzender, blasser Teint und breiige Stühle.
Befunde: Zunge: Blass. Zungenbelag: Weiß. Puls: Langsam (Chi) oder sanft (soggy) (Ru), schwach (Ruo).
Suo Quan Wan (Pille, die die Schleuse schließt)
Quelle: Formulas Kept by the Wei Family (Wei Shi Jia Cang Fang).
Tab. 7.135
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Alpiniae oxyphyllae Fr (Yi Zhi Ren)9–12 gKaiserWärmt die Nieren, hilft, das Qi zu halten, wärmt die Milz, stärkt das postnatale Qi
Linderae Rx (Wu Yao)6–12 gMinisterBeseitigt Kälte (sowohl Fülle- als auch Mangel-Kälte) im unteren Jiao
Dioscoreae Rx (trocken geröstet) ([Chao] Shan Yao)9–15 gAssistentStärkt die Milz, tonisiert die Nieren und stabilisiert die Essenz-Jing
Wirkung: Wärmt die Nieren, zerstreut Kälte, reduziert die Miktionsfrequenz und beendet Harninkontinenz.
Indikation: Kälte bei Nieren-Yang-Mangel (11.9.2), wodurch die Blase (die funktionell vom Nieren-Yang abhängig ist) in ihren Funktionen eingeschränkt ist und der Urin nicht mehr kontrolliert werden kann mit folgenden Symptomen: Häufige und verlängerte Miktion von klarem Urin oder Enuresis.
Befunde: Zunge: Blass. Zungenbelag: Weiß. Puls: Tief (Chen), schwach (Ruo).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Stressinkontinenz und Enuresis nocturna.
Si Shen Wan (Vier-Wunder-Pille)
Quelle: Summary of Internal Medicine (Nei Ke Zhai Yao).
Tab. 7.136
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Psoraleae Fr (Bu Gu Zhi)12 gKaiserScharf, warm, bitter, tonisiert das Mingmen (2.4.14)
Myristicae Sm (Rou Dou Kou)6 gMinisterWärmt die Milz und Nieren, verschließt den Darm, konzentriert die Wirkungen auf den Darm
Evodiae Fr (trocken geröstet) ([Chao] Wu Zhu Yu)3 gAssistentBeseitigt Kälte im mittleren Jiao, wärmt die Quelle des Vorhimmels-Qi
Schisandrae Fr (Wu Wei Zi)6 gAssistentStark wirkend, warm, adstringierend, stärkt die Darm verschließende Wirkung des Ministers

Aus dem Rezept wird ein feines Pulver hergestellt (im Ursprungstext mit chinesischen Datteln [Da Zao] und Saft aus frischem Ingwer [Sheng Jiang] gekocht) und mit Honig zu Tabletten verarbeitet, davon 3–6 g zur Nacht einnehmen.

Wirkung: Wärmt und stärkt Milz und Nieren, stabilisiert die Därme, beendet Diarrhö.
Indikation: Milz- und Nieren-Yang-Mangel (11.11.17): Frühmorgendliche oder chronische Diarrhö, Appetitverlust und Unfähigkeit, das Gegessene zu verdauen, Wundheitsgefühl in der LWS-Region mit kalten Extremitäten, Erschöpfung und Lethargie, evtl. Schmerzen im Abdomen.
Befunde: Zunge: Blass. Zungenbelag: Dünn und weiß. Puls: Tief (Chen), langsam (Chi), schwach (Ruo).
Anmerkung: Bei Anhäufungen oder Stagnationen in Magen oder Darm nicht ohne Modifikationen verwenden.

Geist beruhigende Rezepte

Rezepte, die den Geist beruhigen
Chai Hu Jia Long Gu Mu Li Tang (Bupleurum-Dekokt mit Fossilia Ossis Mastodi und Ostreae Concha)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1). Scheid/Bensky (2009) ordnen das Rezept unter die Kategore der Shaoyang harmonisierenden Rezepte ein.
Wirkung: Entblockiert die drei Yang-Schichten (12.1.1–12.1.3)12.1.112.1.212.1.3, sediert und beruhigt den Geist-Shen.
Indikation: Fülle im Thorax, Reizbarkeit mit gelegentlichen angstinduzierten fright Palpitationen (Jing Ji 11.1.1, 13.18.4), Miktionsstörungen, Obstipation, verwirrte, delirante Sprache, eingeschränkte Rumpfrotation und Empfindungen einer extremen Schwere im ganzen Körper. Dieses Muster repräsentiert Störungen in allen drei Yang-Schichten. Dies ist ein komplexes Muster, unterliegend ist das Hauptproblem die Einschnürung.
Tab. 7.137
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Bupleuri Rx (Chai Hu)6 gKaiserHarmonisieren die Shao-Yang-Schicht, verhindern, dass sich der pathogene Faktor ansammelt und aufstaut
Scutellariae Rx (Huang Qin)4,5 g
Cinnamomi Ra (Gui Zhi)4,5 gKaiserBeseitigt als Tai-Yang-Arznei Probleme der oberflächlichen Körperschichten, fördert Yang-Qi-Fluss, beseitigt körperliches Schweregefühl
Rhei Rx et Rz (Da Huang) (gegen Ende hinzufügen)6 gKaiserSymptome der Yang-Ming-Schicht, z.B. delirantes Sprechen (12.1.2)
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis4,5 gAssistentStärkt das Milz-Qi
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)6 gAssistentLässt das Qi nach unten absteigen, transformiert mit Poria (Fu Ling) Flüssigkeiten, öffnet das Diaphragma, auch bei Shao-Yang-Syndrom
Poria (Fu Ling)4,5 gAssistentStärkt das Milz-Qi, vermehrt und fördert die Diurese
Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu)4,5 gAssistentenMit Haematitum (Dai Zhe Shi) wird der nach oben treibende Geist nach unten gezogen und verankert
Ostreae Concha (Mu Li)4,5 g
Haematitum (Dai Zhe Shi)4,5 gAssistentZieht den nach oben treibenden Geist nach unten oder verankert ihn
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)4,5 gÜbermittlerReguliert mit Jujubae Fr (Da Zao) Abwehr-Wei-Qi und Nähr-Ying-Qi
Jujubae Fr (Da Zao)6 StückÜbermittlerWirkungen siehe bei Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)

In der Originalrezeptur war an dieser Stelle das toxische Minium (Qian Dan) aufgeführt (vgl. Scheid/Bensky 2009).

Befunde: Zunge: Rot. Zungenbelag: Klebrig-schmierig. Puls: Saitenförmig (Xian) und schnell (Shuo).
Anmerkung: Das Rezept kann bei entsprechender Symptomatik für viele verschiedene Erkrankungen eingesetzt werden, meist wird sie für neurologisch-psychiatrische Störungen genutzt wie z.B. Neurosen, Depressionen, generelle Angst-Syndrome, Schizophrenie etc. Nach initialer Besserung kann mit Gan Mai Da Zao Tang (7.6.14.b) weiterbehandelt werden. Häufige Anwendung bei Palpitationen in Ruhe. Bei anstrengungsbedingten Palpitationen Zhi Gan Cao Tang (7.6.10.c) verwenden.
Rezepte, die das Herz nähren und den Geist beruhigen
Gan Mai Da Zao Tang (Glycyrrhiza-, Tritici-Fructus- und Jujuba-Dekokt)
Quelle: Essentials from the Golden Cabinet (Jin Gui Yao Lüe).
Tab. 7.138
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Tritici Fr (Xiao Mai) in der Originalrezeptur genannt, heute Einsatz von Tritici Fr levis (Fu Xiao Mai)9–15 gKaiserReguliert und nährt Herz-Qi und Herz-Yin, beruhigt den Geist-Shen
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)9 gMinisterNährt das Herz, harmonisiert den mittleren Jiao
Jujubae Fr (Da Zao)10 StückMinisterVermehrt das Qi und befeuchtet innere Trockenheit

Titrici Fr. levis (Fu Xiao Mai) ist der geschrumpfte Weizen, d.h., es werden die getrockneten, leichten Karyopsen (Getreidefrucht) von Tritici Fr. (Xiao Mai) verwendet. Nach der Ernte wird der Weizen in Wasser gegeben. Verwendet werden die leichteren, oben schwimmenden Karyopsen.

Wirkung: Nährt das Herz, beruhigt den Geist-Shen, harmonisiert den mittleren Jiao (2.4.11) und entspannt Hypertonizität.
Indikation: Unruhige Organ-Zang Zao-Störung (emotionale Störung, die durch exzessives Sich-Sorgen, Grübeln und Ängstlichkeit mit Schädigung des Geist-Shen und Destabilisierung von Hun und Po entsteht) mit folgenden Symptomen: Desorientierung, häufige Anfälle von übertriebener Trauer mit Weinen, fehlende Selbstkontrolle, unruhiger Schlaf evtl. mit Schwitzen, häufige Gähnattacken, Sprache und Verhalten gestört.
Anmerkung: Häufige Anwendung bei psychovegetativem Syndrom und bei psychischen Bewerden im Rahmen eines prämenstruellen Syndroms oder bei klimakterischen Beschwerden.
Suan Zao Ren Tang (Ziziphi-Semen-Dekokt)
Quelle: Essentials from the Golden Cabinet (Jin Gui Yao Lüe).
Tab. 7.139
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Ziziphi Sm (Suan Zao Ren)15–18 gKaiserSüß, sauer, neutral, nährt Herz und Leber, beruhigt den Geist
Chuanxiong Rz (Chuan Xiong)6 gMinisterReguliert das Leber-Blut und fördert den freien Leber-Qi-Fluss
Poria (Fu Ling)6 gAssistentBeruhigt den Geist, tonisiert Milz und Magen
Anemarrhenae Rz (Zhi Mu)6 gAssistentReichert Yin an, beseitigt Hitze, befeuchtet innere Trockenheit
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 gÜbermittlerReguliert die Wirkungen der anderen Arzneien und harmonisiert den mittleren Jiao
Wirkung: Nährt das Blut, beruhigt Geist-Shen, klärt Hitze, beseitigt Reizbarkeit.
Indikation: Reizbarkeit, Unfähigkeit zu schlafen, Palpitationen, Nachtschweiß, Schwindel und Vertigo, Mund-, Zungen- und Rachentrockenheit.
Befunde: Zunge: Trocken. Puls: Dünn (Xi), saitenförmig (Xian).
Anmerkung: Die Symptomatik gehört nach CM zu den Kategorien Leere Überarbeitung (Schwindsucht) (Xu Lao) und Leere-Reizbarkeit (Xu Fan), hier zeigt sich eine Schwäche der Leber mit Blut-Mangel, Einschnürung (Leber-Qi-Stauung) und Stauungs-Hitze. Häufige Anwendung bei verschiedenen Störungen wie z.B. Schlafstörungen (v.a. Einschlafstörung), perimenopausale Syndrome etc.
Tian Wang Bu Xin Dan (Pille des Himmelsherrschers, die das Herz tonisiert)
Quelle: Fine Formulas for Women with Annotations and Commentary (Jiao Zhu Fu Ren Liang Fang)
Tab. 7.140
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang), heute wird meist Rehmanniae Rx praep (Shu Di Huang) verwendet12 gKaiserNährt das Yin und beseitigt Hitze, nährt das Blut
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis6 gMinisterStützt mit Poria (Fu Ling) das Herz-Qi
Poria (Fu Ling)6 gMinisterStützt mit Ginseng Rx (Ren Shen) das Herz-Qi
Salviae miltiorrhizae Rx (Dan Shen)6 gMinisterTonisiert mit Angelicae sinensis Rx (Dang Gui) das Blut und nährt das Herz, ohne Blut-Stase zu bewirken
Angelicae sinensis Rx (in Wein gewaschen) ([Jiu Xi] Dang Gui)6 gMinisterWirkung siehe Salviae miltiorrhizae Rx (Dan Shen)
Polygalae Rx (Yuan Zhi)6 gMinisterBeruhigt mit Platycladi Sm (Bai Zi Ren) den Geist-Shen
Platycladi Sm (Bai Zi Ren)9 gMinisterWirkung siehe Polygalae Rx (Yuan Zhi)
Asparagi Rx (Tian Men Dong)9 gAssistentenNähren das Yin, beseitigen Mangel-Hitze
Ophiopogonis Rx (Mai Men Dong)9 g
Scrophulariae Rx (Xuan Shen)6 g
Schisandrae Fr (Wu Wei Zi)6 gAssistentVerhindert mit Ziziphi Sm (Suan Zao Ren) ein Auslaufen des Herz-Qi
Ziziphi Sm (trocken geröstet) ([Chao] Suan Zao Ren)9 gAssistentWirkung siehe Schisandrae Fr (Wu Wei Zi)
Platycodi Rx (Jie Geng)6 gÜbermittlerLeitet die Wirkungen der anderen Arzneien in den oberen Jiao, den Sitz des Geistes

In der Ursprungsrezeptur wurde dem Rezept Cinnabaris (Zhu Sha) zugefügt; wegen der Toxizität wird dieses hier nicht aufgeführt.

Wirkung: Ergänzt das Yin, nährt das Blut, klärt Hitze, beruhigt den Geist-Shen.
Indikation: Reizbarkeit, Palpitationen mit Ängstlichkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen mit sehr unruhigem Schlaf, Unfähigkeit zu denken oder sich zu konzentrieren oder nur für eine kurze Zeitspanne, nächtliche Spermatorrhö, Vergesslichkeit, trockener Stuhl, evtl. Zungen- und Mund-Ahphten, subfebrile Temperatur und Nachtschweiß. Die Symptomatik kennzeichnet einen Yin- und Blut-Mangel, der zu einer Unruhe des Geist-Shen führt, auf FK-Ebene handelt es sich um das Bild Disharmonie zwischen Herz und Niere (11.11.11).
Befunde: Zunge: Rot. Zungenbelag: Wenig. Puls: Dünn (Xi), schnell (Shuo).
Anmerkungen: Bei entsprechendem Symptombild Erkrankungen wie z.B. perimenopausale Syndrome, chronische Urtikaria, Aphthen, nervöse Erschöpfung etc. Speziell angezeigt bei Patienten mit Schlaftabletten- oder Tranquilizer-Gebrauch, die keinen Effekt mehr zeigen.
Yang Xin Tang (Dekokt zur Nährung des Herzens)
Quelle: Angaben von G. Maciocia (1997). Assoziiertes Rezept zu Tian Wang Bu Xin Dan (7.6.14.b).
Tab. 7.141
ArzneienDosisRezeptanalyse
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosierung6 gTonisiert das Qi und stärkt damit das Blut
Astragali Rx (Huang Qi)6 gTonisiert das Qi und stärkt damit das Blut
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 gNährt und harmonisiert das Blut
Chuanxiong Rx (Chuan Xiong)4,5 g
Poria (Fu Ling)6 gDas Herz wird genährt und der Geist-Shen beruhigt
Platycodi Sm (Bai Zi Ren)6 g
Ziziphi (Suan Zao Ren)4,5 g
Polygalae Rx (Yuan Zhi)6 g
Schisandrae Fr (Wu Wei Zi)4,5 gNährt das Yin und baut auf diesem Weg das Blut auf; ist sauer, absorbiert und verwurzelt den Geist im Blut und im Yin
Pinelliae Rz praep (Ban Xia)4,5 gLöst Schleim auf, der durch den Qi-Mangel entsteht (mit Poria [Fu Ling]); löst auch jeglichen Schleim auf, der den Geist benebelt (mit Polygalae Rx [Yuan Zhi], die ebenfalls die Öffner befreit)
Cinnamomi Cx (Rou Gui)1,5 gFördert die Bildung von Qi und Blut, zieht jegliche evtl. vorhandene Mangel-Hitze an und leitet sie nach unten zur Niere
Rx. Glycyrrhizae (Zhi) Gan Cao)4,5 gHarmonisiert die Wirkungen der anderen Kräuter
Wirkung: Stärkt Qi, nährt Blut, nährt das Herz und beruhigt den Geist-Shen.
Indikation: Herz-Qi- und -Blut-Mangel (11.1.1, 11.1.3) mit Schlaflosigkeit und Palpitationen.

Wind vertreibende Rezepte

Tian Ma Gou Teng Yin (Gastrodia- und Uncaria-Dekokt)
Quelle: Deriving New Treatments for Patterns of Miscalleneous Disorders in Chinese Internal Medicine (Zhong Yi Nei Ke Za Bing Zheng Zhi Xiu Yi).
Tab. 7.142
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Gastrodiae Rz (Tian Ma)6 gKaiserBeruhigen die Leber und beseitigen Wind
Uncariae Ra cum Uncis (Gou Teng)9–12 g
Haliotidis Concha (Shi Jue Ming)9–15 g
Gardeniae Fr (Zhi Zi)6 gMinisterBeseitigen Hitze und Feuer, verhindern, dass die Hitze im Leber-Meridian nach oben flammt
Scutellariae Rx (Huang Qin)6 g
Leonuri Hb (Yi Mu Cao)6–9 gAssistentBelebt das Blut
Cyathulae Rx (Chuan Niu Xi)9 gAssistentAbsteigend, leitet das Blut nach unten
Eucommiae Cx (Du Zhong)6–9 gAssistentenIn Kombination mit Cyathulae Rx (Chuan Niu Xi): Kräftigen und nähren Leber und Nieren
Taxillii Hb (Sang Ji Sheng)6–12 g
Polygoni multiflori Caulis (Ye Jiao Teng)6–15 gAssistentenBeruhigen in Kombination den Geist und festigen die Willenskraft
Poriae Sclerotium pararadicis (Fu Shen)6–9 g
Wirkung: Besänftigt die Leber, löscht Wind aus, klärt Hitze, belebt das Blut, stärkt Leber und Nieren.
Indikation:
  • Aufsteigendes Leber-Yang (11.7.5) und Leber-Wind (11.7.6) mit folgenden Symptomen: Kopfschmerzen, Schwindel, Vertigo, Tinnitus, verschwommenes Sehen, Empfindung von in den Kopf steigender Hitze, Schlafstörungen mit traumgestörtem Schlaf

  • In schwerwiegenden Fällen: Parästhesien, Muskelfibrillationen, Spastik der Extremitäten, Hemiplegie.

Befunde: Zunge: Rot. Puls: Saitenförmig (Xian), schnell (Shuo).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Kopfschmerzen, Migräne, Trigeminusneuralgie, Hypertonus.
Zhen Gan Xi Feng Tang (Dekokt zur Beruhigung der Leber und zur Beseitigung von Wind)
Quelle: Essays of Medicine Esteeming the Chinese and Respecting the Western (Yi Xue Zhong Zhong Can Xi Lu).
Tab. 7.143
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Achyranthis bidentatae Rx (Niu Xi)9 gKaiserLeitet den Blutfluss nach unten und trennt damit das Blut vom aufsteigenden Yang, tonisiert und nährt Leber und Nieren
Haematitum (Dai Zhe Shi)9 gMinisterLenkt das Qi nach unten, sediert die Leber und verankert Yang
Fossilia Ossis mastodi (Long Gu)9 gMinisterLenken Qi nach unten
Ostreae Concha (Mu Li)9 g
Testudinis Plastrum (Gui Ban), Ersatz wegen Artenschutz9 gAssistentenTonisieren das Yin und die Körperflüssigkeiten, kühlen Hitze, reichern Yin an, damit es das Yang regulieren kann
Scrophulariae Rx (Xuan Shen)6 g
Asparagi Tb (Tian Men Dong)6 g
Paeoniae Rx alba (Bai Shao)6 g
Artemisiae scopariae Hb (Yin Chen Hao)6 gAssistentenBeseitigen mit dem Kaiser das aufsteigende Leber-Yang und senken es ab
Toosendan Fr (Chuan Lian Zi)6 g
Hordei Fr germinatus (Mai Ya)3 g
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 gÜbermittlerReguliert und harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien, harmonisiert mit Hordei Fr germinatus (Mai Ya) den Magen
Wirkung: Besänftigt die Leber, zerstreut den Wind, nährt das Yin, leitet Yang wieder nach unten.
Indikation:
  • Wind-Schlag durch Leber-Wind (11.7.6) aufgrund von aufsteigendem Leber-Yang mit folgenden Symptomen: Schwindel, Vertigo, Spannungs- bzw. Druckgefühl in den Augen, Hitzegefühl im Kopf, Kopfschmerzen, Tinnitus, Reizbarkeit, Gesichtsflush

  • Evtl. häufiges Aufstoßen, progressiv verlaufende motorische Dysfunktionen oder Entwicklung einer fazialen Asymmetrie, die über eine Zeitspanne von einigen Stunden oder auch einigen Tagen auftritt (z.B. transitorisch-ischämische Attacken), starker Schwindel und Vertigo, plötzlicher Bewusstseinsverlust (Synkopen), Verwirrtheitszustände mit intermittierend klarem Bewusstsein.

Befunde: Zungenkörper: Zittrig. Puls: Saitenförmig (Xian), lang (Chang), voll (Shi).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Hypertonus und als Prophylaxe gegen Apoplex. Cave: In Fällen mit Milz-Qi- und/oder Milz-Yang-Mangel.
Xiao Feng San (Pulver, das Wind vertreibt aus Orthodox Lineage)
Quelle: Orthodox Lineage of External Medicine (Wai Ke Zheng Zong).
Tab. 7.144
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Schizonepetae Hb (Jing Jie)6 gKaiserLösen Blockaden des Interstitiums und der Poren auf, zerstreuen den äußeren Wind
Saposhnikoviae Rx (Fang Feng)6 g
Arctii Fr (Niu Bang Zi)6 g
Cicadae Periostracum (Chan Tui)6 g
Atractylodis Rz (Cang Zhu)6 gMinisterTrocknet Feuchtigkeit
Sophorae flavescentis Rx (Ku Shen)6 gMinisterBeseitigt Feuchte-Hitze
Akebiae Caulis (Mu Tong) (7.1.5)3 gMinisterLässt Feuchte-Hitze über den Urin abfließen
Gypsum fibrosum (Shi Gao)6 gMinisterBeseitigen Hitze aus der Qi-Schicht (12.2)
Anemarrhenae Rz (Zhi Mu)6 g
Rehmanniae Rx (Sheng Di Huang)6 gAssistentKühlt das Blut
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)6 gAssistentKräftigt und belebt das Blut
Sesami Sm nigrum (Hei Zhi Ma)6 gAssistentKräftigt und befeuchtet das Blut
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 gÜbermittlerBeseitigt Hitze, lindert toxische Wirkungen und harmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien
Wirkung: Zerstreut Wind, klärt Hitze, eliminiert Feuchtigkeit, kühlt das Blut.
Indikation: Wind-Ausschlag (Feng Zhen) oder Feuchtigkeits-Ausschlag (Shi Zhen) durch Wind-Hitze oder Wind-Feuchtigkeit mit folgenden Symptomen: Makulopapulöses Exanthem, juckende, gerötete Hautläsionen über eine große Körperfläche.
Befunde: Zungenbelag: Weiß oder gelb. Puls: Oberflächlich (Fu), schnell (Shuo), voll (Shi).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Ekzemen und Urtikaria. Abgekühltes Dekokt wird oft extern appliziert. Cave: Nicht bei starkem Qi- oder Blut-Mangel verwenden, da das Rezept zerstreuend wirkt.

Schleim behandelnde Rezepte

Rezept, das Feuchtigkeit trocknet und Schleim löst
Er Chen Tang (Die zwei Alten-[Arzneien-]Dekokt)
Quelle: Formulary of the Pharmacy Service for Benefiting the People in the Taiping Era (Tai Ping Hui Min He Ji Ju Fang). Alternativname: Zweifach behandeltes Dekokt.
Wirkung: Trocknet Feuchtigkeit, transformiert Schleim, reguliert Qi, harmonisiert den mittleren Jiao (2.4.11).
Indikation: Schleim-Feuchtigkeitsretention bei Milz- und Lungen-Schwäche in Transformation und Transport der Flüssigkeiten (11.5.5): Husten mit viel weißem Sputum, der leicht abzuhusten ist, fokussierte Spannung (Pi Man) und Engegefühl
Tab. 7.145
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)6–9 gKaiserWarm, scharf, trocknet Feuchtigkeit, beseitigt Schleim, senkt gegenläufiges Magen-Qi ab
Citri Reticulatae Exocarpium rubrum (Ju Hong), kann durch Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) ersetzt werden6–9 gKaiserBelebt die Milz und fördert den Qi-Fluss im mittleren Jiao
Poria (Fu Ling)9 gMinisterStärkt die Milz und lässt Feuchtigkeit aus dem mittleren Jiao abfließen, gegen Palpitationen und Schwindel
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3 gAssistentTonisiert die Milz
Zusätzlich können gegeben werden
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)7 ScheibenÜbermittlerStärkt die Wirkung von Pinelliae Rz praep (Ban Xia) gegen Übelkeit und Erbrechen
Mume Fr (Wu Mei)1 StückGegengewicht zu den zerstreuenden Eigenschaften der Kaiser; verhindert, dass Lungen-Qi zerstreut wird
in Thorax und Diaphragma, Palpitationen, Übelkeit oder Erbrechen, Schwindel.
Befunde: Zunge: Evtl. geschwollen. Zungenbelag: Weiß, feucht, klebrig-schmierig. Puls: Schlüpfrig (Hua).
Anmerkung: Häufige Anwendung als Basisrezept bei Schleimerkrankungen, z.B. Wen Dan Tang, Huo Xiang Zheng Qi San, Bao He Wan.
Rezepte, die Hitze klären und Schleim umwandeln
Wen Dan Tang (Dekokt, das die Gallenblase wärmt)
Quelle: Discussion of Illnesses, Patterns, and Formulas Related to the Unification of the Three Etiologies (San Yin Ji Yi Bing Zheng Fang Lun).
Tab. 7.146
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Bambusae Caulis in taeniam (Zhu Ru)6 gKaiserBeseitigt Schleim und Hitze aus Magen und Gallenblase, senkt gegenläufiges Magen-Qi ab
Aurantii Fr immaturus (Zhi Shi)6 gMinisterHilft dem Kaiser, den Magen-Qi-Fluss abzusenken, gut zur Therapie des fokussierten Spannungsgefühls
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)6 gAssistentenTrocknen Feuchtigkeit, beseitigen Schleim, regulieren Qi, harmonsieren den Qi-Fluss des Magens
Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi)9 g
Poria (Fu Ling)9 gAssistentenStärken die Milz, lassen Feuchtigkeit abfließen, harmonisieren den mittleren Jiao, beruhigen den Geist
Glycyrrhizae Rx (et Rz) praep ([Zhi] Gan Cao)3 g
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)3–6 gÜbermittlerReguliert die Beziehung Magen – Gallenblase, hilft den anderen Arzneien, Erbrechen zu beenden
Jujubae Fr (Da Zao)3 gWird oft zugegeben
Wirkung: Reguliert Qi, transformiert Schleim, klärt die Gallenblase, harmonisiert den Magen.
Indikation: Disharmonie zwischen Gallenblase und Magen mit Schleim-Hitze, die die Qi-Dynamik (Qi Ji 2.3.1) blockiert mit folgenden Symptomen: Schwindel, Vertigo, Übelkeit, Erbrechen, Schlaflosigkeit, traumgestörter Schlaf mit seltsamen und ungewöhnlichen Träumen, Reizbarkeit, Palpitationen, Ängstlichkeit, unbestimmter nagender Hunger (Cao Za) oder Anfälle, die durch viel Sputum begleitet werden, fokussierte Spannung (Pi Man) im Thorax, bitterer Mundgeschmack, leichter Durst.
Befunde: Zunge: Evtl. rot. Zungenbelag: Klebrig-schmierig, gelb. Puls: Schlüpfrig, schnell (Shuo) oder saitenförmig (Xian), schnell (Shuo).
Modifikation: Huang Lian Wen Dan Tang (zusätzlich: Coptidis Rz. [Huang Lian] 3–6 g) wird ebenfalls häufig bei schweren Schleim-Hitze-Störungen angewendet, v.a. bei überwiegender Reizbarkeit, Ruhelosigkeit und bitterem Mundgeschmack.
Anmerkung: Bei entsprechender Symptomatik bei einer Vielzahl von Erkrankungen indiziert: Kardiovaskuläre Erkrankungen wie z.B. Hypertonus, Angina pectoris etc., Magen-Darm-Erkrankungen wie z.B. chronische Gastritis, chronische Cholezystitis etc., Atemwegserkrankungen wie chronische Bronchitis, Asthma bronchiale und neuro-psychiatrische Erkrankungen wie z.B. Depressionen, Psychosen etc., aber auch Tinnitus, M. Menire, Alopezie.
Xiao Xian Xiong Tang (Kleineres Dekokt, das in den Thorax einsinkt)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.147
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Trichonsanthis Fr (Gua Lou)12–18 gKaiserWeitet den Thorax, zerstreut Klumpen, beseitigt Hitze und Schleim
Coptidis Rz (Huang Lian)3–6 gMinisterHilft dem Kaiser, Hitze aus dem oberen und mittleren Jiao zu beseitigen
Pinelliae Rz praep (in Ingwer geröstet) (Jiang Ban Xia)6–9 gAssistentScharf, warm, senkt gegenläufiges Qi ab, harmonisiert den Magen, transformiert Schleim
Wirkung: Klärt Hitze, transformiert Schleim, weitet den Thorax, zerstreut und löst Klumpen auf.
Indikation: Verklumpung im Thorax (Jie Xiong), die durch in Thorax und Epigastrium eingesunkene pathogene Hitze (im oberen und mittleren Jiao) verursacht wird, wo sie sich mit Schleim vermischt und verklumpt, mit folgenden Symptomen: Fokussierte Spannung (mit oder ohne Knötchen) in Thorax und Epigastrium, die bei Palpation schmerzhaft sind, Husten mit gelbem, zähflüssigem Sputum, Obstipation, bitterer Mundgeschmack.
Befunde: Zunge: Evtl. rot. Zungenbelag: Gelb und fettig-schmierig. Puls: Schlüpfrig (Hua), entweder oberflächlich (Fu) oder schnell (Shuo).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Bronchiektasie, Coptidis Rz. (Huang Lian) wird oft durch Scutellariae Rx. (Huang Qin) ersetzt, um die Lungen-Hitze besser zu klären. Cave: Kontraindikation bei Zuständen mit starkem Milz-Qi- und Magen-Qi-Mangel.
Qing Qi Hua Tan Tang (Dekokt, das das Qi klärt und Schleim umwandelt)
Quelle: Investigations of Medical Formulas (Yi Fang Kao). Rezeptur kann als eine Modifikation von Er Chen Tang und Xiao Xian Xiong Tang angesehen werden.
Tab. 7.147
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Trichonsanthis Fr (Gua Lou)12–18 gKaiserWeitet den Thorax, zerstreut Klumpen, beseitigt Hitze und Schleim
Coptidis Rz (Huang Lian)3–6 gMinisterHilft dem Kaiser, Hitze aus dem oberen und mittleren Jiao zu beseitigen
Pinelliae Rz praep (in Ingwer geröstet) (Jiang Ban Xia)6–9 gAssistentScharf, warm, senkt gegenläufiges Qi ab, harmonisiert den Magen, transformiert Schleim
Wirkung: Klärt Hitze, transformiert Schleim, leitet gegenläufiges Qi nach unten, beendet Husten.
Indikation: Husten von gelbem, zähflüssigem Sputum, das schwer abzuhusten ist, fokussierte Spannung (Pi Man) und ein Völlegefühl in Thorax und Diaphragma, Übelkeit, in schwerwiegenden Fällen auch erschwerte Atmung.
Befunde: Zunge: Rot. Zungenbelag: Gelb und fettig-schmierig. Puls: Schlüpfrig (Hua) und schnell (Shuo).
Anmerkung: Qing Qi Hua Tan Tang ist ein wichtiges Rezept für die Behandlung von Schleim-Hitze (4.2.3). Die Symptomatik entspricht einer inneren Verklumpung von Schleim-Hitze, die auftritt, wenn Feuer die Flüssigkeiten verköchelt, die aufgrund einer relativ verminderten Transformationsfunktion der Milz zu stagnieren begonnen haben. D.h., die Flüssigkeiten sind so exzessiv, dass die Milz mit ihrer Transformations- und Transportfunktion nicht mehr nachkommt, weniger aufgrund einer wirklichen ursprünglichen Milz-Schwäche. Feuer und Schleim beeinträchtigen einerseits die Lungen-Absenkungsfunktion, zum anderen obstruiert das Mitte-Qi. Das Rezept behandelt Schleim-Hitze und legt den Fokus darauf, die Qi-Dynamik (Qi Ji 2.3.1) wieder zu ordnen. Durch die Schleimbeseitigung kann das Qi wieder geklärt werden.
Rezept, das Schleim-Kälte transformiert und wärmt
San Zi Yang Qin Tang (Drei-Samen-Dekokt, das die Eltern nährt)
Quelle: Extensive Essentials of Miscellaneous Diseases (Zatsubyo Koyo).
Tab. 7.149
ArzneienDosisRezeptanalyse
Sinapis Sm (Bai Jie Zi)6–9 gSehr scharf und warm, tritt in die Lungen ein und wärmt diese, reguliert Qi und vertreibt Schleim
Perillae Fr (Zi Su Zi) oder (Su Zi)6–9 gLeitet Lungen-Qi nach unten ab, beendet dadurch Husten und Keuchatmung
Raphani Sm (Lai Fu Zi)6–9 gTritt in den Lungen-Meridian ein und leitet das Qi nach unten, transformiert Schleim und mobilisiert den Milz-Meridian zur Förderung des Milz-Qi und vermindert Nahrungsstagnation
Wirkung: Senkt gegenläufiges Qi ab, transformiert Schleim, entspannt das Zwerchfell und klärt Schleim.
Indikation: Husten, Keuchatmung, viel Sputum, fokussierte Spannung (Pi Man) thorakal, Appetitverlust, Verdauungsstörungen. Die Symptomatik entsteht durch in der Lunge verklumptem Schleim mit Qi-Stagnation. Das Muster wird durch Retention von Nahrung verursacht und entwickelt sich oft bei älteren Patienten, deren Verdauungsfunktionen schwächer werden. Nahrungsretention verursacht einerseits die Erkrankung, bewirkt aber auch eine Milz-Schwäche und kann dadurch zu Qi-Stagnation und Schleimentwicklung führen. Der in der Lunge (als Behältnis des Schleims) verklumpte Schleim beeinträchtigt das Lungen-Qi, woraus Husten und Keuchatmung resultieren. Nach TCM: Kälte-Schleim in der Lunge (11.3.6) mit Nahrungsstagnation,
Befunde: Zunge: Normal. Zungenbelag: Weiß und klebrig-schmierig. Puls: Sanft (Ru).
Anmerkung: Das Muster entwickelt sich oft nach lang dauernder Schwächung von Qi und Blut des mittleren Jiao durch z.B. Mitte-schädigenden Lebensstil und Diätfehler. Häufige Anwendung bei Alterserkrankungen. Kombination mit anderen Rezepten gegen Schleim ist möglich. Das Rezept ist nicht tonisierend: Bei langfristiger Anwendung sollte deshalb Liu Jun Zi Tang (7.6.10.a) bevorzugt werden.
Rezept, das Trockenheit lindert und Schleim löst
Bei Mu Gua Lou San (Fritillaria- und Trichosanthis-Fructus-Pulver)
Quelle: Awakening of the Mind in Medical Studies (Yi Xue Xin Wu).
Tab. 7.150
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Fritillariae cirrhosae Bb (Chuan Bei Mu)9 gKaiserBefeuchtet die Lunge, transformiert Schleim, beendet Husten
Trichosanthis Fr (Gua Lou)6 g (SB: 4,5 g)MinisterBeseitigt Hitze, befeuchtet Trockenheit, reguliert Qi, beseitigt Schleim
Trichosanthis Rx (Tian Hua Fen)6 g (SB: 3 g)AssistentBeseitigt Hitze, erzeugt Körperflüssigkeiten, transformiert Schleim
Poria (Fu Ling)6 g (SB: 2,4 g)AssistentStärkt die Milz
Citri Reticulatae Exocarpium rubrum (Ju Hong), kann durch Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) ersetzt werden6 g (SB: 2,4 g)AssistentReguliert das Qi
Platycodi Rx (Jie Geng)6 g (SB: 2,4 g)AssistentFördert den Lungen-Qi-Fluss, unterstützt den Rachen

Dosierung nach Scheid/Bensky (SB) (2009) mit Bezug auf den Quellentext.

Wirkung: Befeuchtet die Lungen, klärt Hitze, reguliert das Qi, ransformiert Schleim.
Indikation: Trockenheit in den Lungen (11.3.3), die die Körperflüssigkeiten schädigt und Schleim verursacht (Schleim-Trockenheit) mit folgenden Symptomen: Husten mit tief sitzendem Sputum, das erschwert abzuhusten ist, Keuchatmung, Halstrockenheit und -schmerzen.
Befunde: Zunge: Rot und trocken. Zungenbelag: Weiß. Puls: Schnell (Shuo), dünn (Xi), aber kräftig (Shi) und schlüpfrig (Hua) zu tasten.
Anmerkung: Dieses Rezept hilft gut bei chronischem Husten, das Sputum herauszubefördern. Kontraindikation bei Husten aufgrund von Yin-Mangel.
Modifikation: Bei starkem Husten und Keuchatmung zusätzlich: Armeniacae Sm. (Xing Ren), Eriobotryae Fo. (Pi Pa Ye). Bei noch stärkerer Trockenheit und Halsschmerzen zusätzlich: Scrophulariae Rx. (Xuan Shen), Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong), Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu).
Rezepte, die Schleim lösen und Wind ausleiten
Zhi Sou San (Pulver, das den Husten beendet)
Quelle: Awakening of the Mind in Medical Studies (Yi Xue Xin Wu).
Wirkung: Beendet Husten, transformiert Schleim, entlastet das Außen und verbreitet das Qi.
Indikation: Husten mit oder ohne leichten Schüttelfrost und Fieber, Halskratzen, Schleim, der erschwert abzuhusten ist.
Tab. 7.151
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Asteris Rx (Zi Wan)9 gKaiserWirksam, um bei akuten und chronischen Krankheiten den Husten zu beenden und Schleim zu transformieren
Stemonae Rx (Bai Bu)9 g
Cynanchi stauntonii Rz (Bai Qian)9 g
Platycodi Rx (Jie Geng)6 gMinisterFördert mit Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) die Qi-Zirkulation und das Absteigen des Lungen-Qi, hilft dem Kaiser, den Husten zu beenden
Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi)6 gMinisterSiehe Platycodi Rx (Jie Geng)
Schizonepetae Hb (Jing Jie)9 gAssistentBefreit die Oberfläche und eliminiert den Rest des pathogenen Faktors
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien

Im Ursprungstext wurde aus den Bestandteilen ein Pulver hergestellt.

Befunde: Zungenbelag: Dünn, weiß. Puls: Oberflächlich (Fu), moderat.
Anmerkung: Die Rezeptur behandelt Husten, der infolge bzw. nach einer akuten Wind-Kälte-Invasion auftritt, wobei das Pathogen fast ganz nach außen geleitet wurde, aber ein Rest des Pathogens und damit ein Resthusten geblieben ist. Daher wirksam gegen akuten oder chronischen Husten während oder nach Erkältungen. Cave: Nicht ohne Modifikation bei Husten durch Hitze.
Ban Xia Bai Zhu Tian Ma Tang (Pinellia-, Atractylodis-macrocephalae- und Gastrodia-Dekokt)
Quelle: Awakening of the Mind in Medical Studies (Yi Xue Xin Wu).
Tab. 7.152
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)6 gKaiserTrocknet Feuchtigkeit, senkt gegenläufiges Qi ab, gegen Übelkeit und Erbrechen
Gastrodiae Rz (Tian Ma)6 gKaiserTransformiert Schleim, beseitigt Wind
Atractylodis macrocephalae Rz (Bai Zhu)12 gMinisterStärkt die Milz und trocknet Feuchtigkeit, in Kombination mit den Kaisern verstärkt er die Schleimtransformation
Citri Reticulatae Exocarpium rubrum (Ju Hong), kann durch Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) ersetzt werden6 gAssistentReguliert Qi und transformiert Schleim
Poria (Fu Ling)6 gAssistentStärkt die Milz, lässt Feuchtigkeit abfließen
Zingiberis Rz recens (Sheng Jiang)2 ScheibenAssistentenKombination harmonisiert Milz und Magen
Jujubae Fr (Da Zao)3 Stück
Glycyrrhizae Rx (et Rz) (Gan Cao)3 gÜbermittlerHarmonisiert die Wirkungen der anderen Arzneien
Wirkung: Stärkt die Milz, zerstreut Feuchtigkeit, transformiert Schleim, löscht Wind aus.
Indikation: Wind-Schleim, der sich nach oben bewegt und beunruhigt, mit folgenden Symptomen: Schwindel und/oder Vertigo, evtl. sehr stark, Kopfschmerzen, thorakales Engegefühl, Übelkeit oder Erbrechen, viel Sputum.
Befunde: Zungenbelag: Weiß und fettig-schmierig. Puls: Saitenförmig (Xian), schlüpfrig (Hua).
Anmerkung: Häufige Anwendung bei Morbus Menire, aber auch Hypertonus etc. Cave: Kontraindikation bei Schwindel durch aufsteigendes Leber-Yang (11.7.5) oder durch Blut-Mangel.

Nahrungsstagnation auflösendes Rezept

Bao He Wan (Pille, die die Harmonie erhält)

Der Ursprungstext beinhaltet die Herstellung eines Pulvers, das mit Wasser zu Pillen verarbeitet wurde.

Quelle: Essential Teachings of (Zhu) Dan-Xi (Dan Xi Xin Fa).
Wirkung: Reduziert Nahrungsstagnation, harmonisiert den Magen.
Indikation: Nahrungsstagnation im Magen (11.6.5) mit folgenden Symptomen: Fokussierte Spannung (Pi Man) und Völlegefühl in Thorax und Epigastrium, abdominale Spannung mit gelegentlichen Schmerzen, Aufstoßen mit faulig-verrottetem Geruch, Säurereflux, Übelkeit und Erbrechen, Aversion gegen Nahrungsaufnahme, evtl. Diarrhö.
Befunde: Zungenbelag: Gelb, fettig-schmierig. Puls: Schlüpfrig (Hua).
Anmerkung: Modifiziertes Rezept von Er Chen Tang. Häufige Anwendung bei Kindern mit Verdauungsschwierigkeiten. Ebenfalls geeignet als Prophylaxe von Verdauungsstörungen. Cave: Bei Milz-Qi-Mangel sollte das Rezept modifiziert werden.
Tab. 7.153
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Crataegi Fr (Shan Zha)9–15 gKaiserSauer, süß und leicht warm, erweckt die Milz, löst den Magen, fördert die Nahrungsaufnahme und unterstützt die Verdauung, v.a. gut bei einem Zuviel an Fleisch und fettigen Nahrungsmitteln
Massa medicata fermentata (Shen Qu)9–12 gMinisterScharf, süß und warm, vermindert v.a. Nahrungsstagnation von Alkohol und Nahrung, leitet Qi nach unten, um Schleim zu transformieren, wärmt den Magen, um dünnen Schleim (Yin 4.2.3) zu transformieren, und stärkt die Milz zur Beseitigung von Diarrhö und Spannung
Raphani Sm (Lai Fu Zi)6–9 gMinisterReduziert Schleimansammlungen v.a. durch Getreide, fördert den Qi-Fluss
Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi)6–9 gAssistentenFördern den Qi-Fluss, transformieren die Stagnation, harmonisieren den Magen, beenden Übelkeit und Erbrechen
Pinelliae Rz praep ([Zhi] Ban Xia)6–9 g
Poria (Fu Ling)9–12 gAssistentStärkt die Milz und lässt Feuchtigkeit abfließen
Forsythiae Fr (Lian Qiao)9–12 gAssistentGegen evtl. sich entwickelnde Hitze

Nach Scheid/ Bensky (2009) werden die Arzneien entweder zu Pulver und dann zu Pillen geformt oder als Dekokt zubereitet mit Hordei Fr. germinatus (Mai Ya), das das Magen-Qi anhebt und zur Verdauung von Nahrungsstagnation v.a. durch Stärke und alle Arten von Früchten stimuliert. Die reduzierende Wirkung des Rezepts wird mit einem Dekokt mit Hordei Fr germinatus (Mai Ya) tonisierend.

Rezept gegen Parasiten

Wu Mei Wan (Mume-Pille)
Quelle: Discussion of Cold Damage (Shang Han Lun) (12.1).
Tab. 7.154
ArzneienDosisFunktionRezeptanalyse
Mume Fr (Wu Mei)12–15 g (SB: 24–30 g)KaiserSauerste Arznei der chinesischen Materia Medica, beruhigt Fadenwürmer, leitet die Rezeptur in die Jue-Yin-Schicht
Zanthoxyli Pericarpium (Hua Jiao)1,5–3 gMinisterScharf, warm, vertreiben die Parasiten und wärmen die Organe
Asari Rx et Rz (Xi Xin)1,5–3 g
Coptidis Rz (Huang Lian)3–6 gMinisterKalt, bitter, leiten die Würmer nach unten
Phellodendri Cx (Huang Bai)6–9 g
Zingiberis Rz (Gan Jiang)6–9 gAssistentenWärmen das Innere, zertreuen innere Kälte. Gui Zhi und Xi Xin erleichtern die Fluss des Yang-Qi und zerstreuendie Kälte
Aconiti Rx lateralis praep ([Zhi] Fu Zi)3–6 g
Cinnamomi Cx (Rou Gui)3–6 g
Ginseng Rx (Ren Shen), Baustein Ginseng, Ersatz: Codonopsis Rx (Dang Shen) in 2–3-facher Dosis6–9 gTonisieren das Qi, nähren das Blut, um eine weitere Schädigung des Zheng-Qi zu verhindern
Angelicae sinensis Rx (Dang Gui)3–9 g

Mume Fr (Wu Mei) wird über Nacht in Essig eingelegt; dann die Früchte entkernen und aus den Kernen einen Brei herstellen. Der Essig (Übermittler) leitet die anderen Arzneien zum Leber-Meridian.

Wirkung: Wärmt die Organe, drainiert Hitze, beruhigt Fadenwürmer, drainiert die Leber und beruhigt den Magen.
Indikation:
  • Inversion von Fadenwürmern (Hui Jue) mit folgenden Symptomen: Intermittierende Schmerzattacken im Abdomen, Engegefühl, Reizbarkeit, Wärme in Thorax und Epigastrium, begleitet von Erbrechen nach dem Essen, kalte Hände und Füße, evtl. Erbrechen von Fadenwürmern

  • Jueyin-Syndrom (SHL 12.1) mit folgenden Symptomen: Unstillbarer Durst, aufwärts schießendes Qi in Richtung Herzgegend, Schmerzen und Hitze im Magen, Hunger ohne das Verlangen zu essen oder Erbrechen sofort nach Nahrungsaufnahme, kalte Extremitäten. Auch als Muster eingeordnet von Kälte unten, Hitze oben (Xia Han Shang Re)

  • Chronische Diarrhö oder Dysenterie mit folgenden Symptomen: Unaufhörliche Diarrhö, Absonderung von kleinen Mengen Eiter, Schmerzen im Abdomen, die sich auf Druck und Wärme bessern, Borborygmus.

Befund: Zungenkörper: Rot, Zungenbelag: Weiß. Muster nach Zang Fu: Leber-Hitze attackiert den Magen mit Milz-Schwäche und Kälte in den Därmen (Gan Re Fan Wei, Pi Xu Chang Han).
Anmerkung: Im Shang Han Lun (12.1) behandelt dieses Rezept die Erkrankungen des Jueyin. Häufiger Einsatz heute bei entsprechendem Symptomenkomplex (mit komplexen Hitze-Kälte-Störungen) bei chronischen und hartnäckigen Erkrankungen wie: Parasiten-Infektionen, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts wie z.B. bei entzündlichen Darmerkrankungen (z.B. Colitis ulcerosa), Cholelithiasis etc., gynäkologische Erkrankungen, chronische Adnexitis etc., aber auch Hypertonus, Cortison-abhängiges Asthma bronchiale etc.. Cave: Kontraindikation bei dysenterischen Erkrankungen durch Feuchte-Hitze.

Sicherheit in der chinesischen Arzneitherapie

Axel Wiebrecht

Sicherheit in der chinesischen Arzneitherapie – eine Standortbestimmung

Seit Anfang der 1990er Jahre vollzieht sich ein tief greifender Wandel der herrschenden medizinischen Wissenschaftsdoktrin. Medizinische Verfahren werden zunehmend auf ihre wissenschaftliche Untermauerung hin überprüft und bewertet. Die evidence based medicine wird in ideologischer Verklärung zum fast alles beherrschenden Kriterium und dabei oft im Sinne einer Überbewertung randomisierter kontrollierter Studien und Vernachlässigung von wertvollem medizinischem Erfahrungswissen fehlinterpretiert (v. Wichert 2005).
Moderne Untersuchungs- und Therapieoptionen stehen in Konkurrenz zu traditionellen Methoden und drängen diese teilweise vom Markt. Ausgerüstet mit milliardenschweren Forschungsetats wird dabei die wissenschaftliche Evidenz in gewisser Hinsicht als Mittel eingesetzt. Unter den Zeichen wachsender finanzieller Probleme der sozialen Sicherungssysteme versuchen Regierungen mitunter, bestimmte Verfahren wegen vorgeblich fehlender wissenschaftlicher Belege aus der Kostenerstattung bzw. sogar ganz aus dem Spektrum möglicher Therapieoptionen zu eliminieren. So wurden 2003 in Deutschland durch geänderte Gesetzgebung Naturheilmittel weitgehend von der Verordnungsfähigkeit ausgeschlossen, 2005 strich der Schweizer Bundesrat die Erstattung komplementärer Therapien einschließlich der chinesischen Arzneitherapie aus dem Grundkatalog der Krankenkassen.
Traditionelle Medizinsysteme oder Naturheilverfahren haben es unter diesen Vorzeichen schwer, ihre Existenz zu behaupten, obwohl die Nachfrage unter der Bevölkerung nach wie vor groß ist bzw. weiter wächst. Die zuständigen Behörden argumentieren im Sinne der herrschenden Doktrin, dass – wenn schon die Wirksamkeit eines Verfahrens nicht nach wissenschaftlichen Kriterien hinreichend bewiesen ist – dieses Verfahren wenigstens frei von Nebenwirkungen zu sein hat. Daher werden Arzneimittel vom Markt genommen oder sogar ganze Therapieverfahren verboten, wenn geringfügige Verdachtsmomente auf ein Risiko vorliegen. Das Beispiel Kava-Kava in Deutschland hat gezeigt, wie wegen der angeblich unzureichend nachgewiesenen Wirksamkeit von Kava-Kava wenige Fälle von Leberschäden mit gesichertem Zusammenhang zu dieser Droge ausreichen können – es handelte sich hier offenbar um nur zwei derartige Fälle –, um behördlicherseits ein Verbot auszusprechen (Loew/Gaus 2002). Der Hinweis auf das häufig sehr viel höhere Risiko der konventionellen Medizin (1100 bis 2200 geschätzte Todesfälle jährlich in Deutschland allein durch nicht-steroidale Antirheumatika; vgl. Studie zur Mortalität 2000) wird nicht akzeptiert, weil deren Nutzen im Gegensatz zu den traditionellen Verfahren als bewiesen angesehen wird.
Sicherheitsaspekte aus Patientensicht
Auch der Patient ist nicht mehr derselbe wie zu Anfang der 1990er Jahre, da er sich über Internet und andere Medien umfassend informieren kann und diese Möglichkeiten auch umfangreich nutzt. Die Frage nach der Qualität dieser Informationen soll an dieser Stelle nicht weiter erörtert werden.
Fakt ist: Der kritische Patient heißt heute nicht mehr grundsätzlich alles gut, was aus der Natur kommt. Er möchte umfassend darüber aufgeklärt werden, welche Chance auf Heilung oder Besserung seiner Gesundheitsstörung durch ein bestimmtes Therapieverfahren besteht und welche möglichen Risiken dieses beinhaltet. Die früher verbreitete (unzutreffende) Ansicht, dass eine pflanzliche Therapie schon von Natur aus unschädlich sei, findet heute nur noch wenige Anhänger.
Sicherheitsaspekte aus Therapeutensicht
Der Therapeut hat gegenüber seinen Patienten eine Verantwortung, die sich an heutigen Sicherheitsbedürfnissen messen lassen muss. Als ein Vorteil der chinesischen Therapie gegenüber konventionellen Therapiemethoden gilt u.a. ihr relativ geringes Risiko. Diese Erwartung hat auch der Patient, der deren therapeutische Möglichkeiten nutzen möchte. Es ist daher zwar berechtigt, aber bei Weitem nicht ausreichend, bezüglich der Sicherheit auf die Risiken der konventionellen Medizin zu verweisen (Al-Khafaji 1996). Der Therapeut muss auch das Wissen über Risiken seiner Therapierichtung auf der Grundlage einer fundierten Aus- und Weiterbildung beherrschen und bestrebt sein, unter Beachtung der notwendigen Sicherheitskautelen Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten.
Ausblick für Therapeuten und Apotheker
Um auch in Zukunft die chinesische Arzneitherapie in ihrer Breite zu erhalten, müssen sich die beteiligten Berufsgruppen heutigen Sicherheitsanforderungen stellen. Schwerwiegende Vorkommnisse sind selten, schlagen aber in den Medien oft hohe Wellen. In den westlichen Ländern sind zwei Fälle von Leberschäden mit Todesfolge unter chinesischer Arzneitherapie zu beklagen, die schon etliche Jahre zurückliegen und große Beachtung fanden (Perharic-Walton/Murray 1992, Vautier/Spiller 1995). Ein weiterer Fall dieser Art könnte die chinesische Arzneitherapie erheblich zurückwerfen (Al-Khafaji 1996), nicht zuletzt durch ein zu erwartendes Überreagieren der Behörden. Auch von Seiten der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMEA) ist eine zunehmende Reglementierung der chinesischen Arzneitherapie zu erwarten. Die EMEA hat mit der Entwicklung pharmazeutischer Monografien zu chinesischen Drogen begonnen, während die medizinischen Monografien noch eine Zeit auf sich warten lassen. Im Wesentlichen wird es dabei um Risikoaspekte gehen. Auch wenn sich diese Monografien definitionsgemäß erst einmal auf Fertigarzneimittel beziehen, werden viele Ergebnisse auch auf Rohdrogen durchschlagen, für die keine Zulassungspflicht besteht. Die Vertreter der Therapierichtung müssen sich ernsthaft und vorurteilsfrei mit der Aufarbeitung von Risikoaspekten beschäftigen. Nur dann besteht die Chance, dass sie als Gesprächspartner akzeptiert werden und sich in den Diskussionsprozess wirksam einbringen können.
Diese Ziele sind dadurch zu erreichen, dass die mit chinesischer Arzneitherapie befassten Berufsgruppen sich darum bemühen, den Kenntnisstand schrittweise zu komplettieren, indem vorhandenes Wissen aufbereitet und das Spektrum der sich ereignenden unerwünschten Reaktionen erfasst und ausgewertet wird.

Centrum für Therapiesicherheit in der Chinesischen Arzneitherapie (CTCA)

2004 wurde aus den oben genannten Gründen das Centrum für Therapiesicherheit in der Chinesischen Arzneitherapie (CTCA) durch einen Zusammenschluss wichtiger deutscher Fachgesellschaften als Vertreter der chinesischen Arzneitherapie gegründet. Folgende Gesellschaften bzw. Institutionen sind aktuell vertreten (Stand Januar 2010): Die Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin (AGTCM), die Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur (DÄGfA), die Gesellschaft für die Dokumentation von Erfahrungsmaterial der Chinesischen Arzneitherapie (DECA), die Deutsche Wissenschaftliche Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin (DWGTCM), der Fachbereich TCM der Universität Witten-Herdecke, die Societas Medicinae Sinensis (SMS) und die Arbeitsgemeinschaft Deutscher TCM-Apotheken (TCM-Apo). Anschrift des CTCA: Bundesallee 141, 12161 Berlin, Tel. (030) 8 59 10 67, E-mail: info@ctca.de, Internet: www.ctca.de, Erster Vorsitzender: Dr. Axel Wiebrecht.
Als fachspezifisches Zentrum für Sicherheitsfragen bietet das CTCA die Voraussetzungen dafür, dass sich Vertreter der chinesischen Arzneitherapie selbst der Evaluation von Risikoaspekten ihrer Therapierichtung stellen und sich diese nicht von außen diktieren lassen. Ebenso wie bei anderen medizinischen Fachrichtungen ist es selbstverständlich nicht möglich, auf diesem Gebiet eine sachgerechte Beurteilung ohne eine fundierte Fachkompetenz vorzunehmen. Ohne diese ist z.B. schwerlich beurteilbar, ob bestimmte unerwünschte Effekte durch ein immanentes Risikopotential der verwendeten Arzneien, eine mangelhafte Arzneiqualität oder aber durch Therapeutenfehler zu erklären sind.
In der Vergangenheit wurden tatsächliche oder vermeintliche Risiken der chinesischen Medizin von den Medien gern aufgegriffen und teilweise in entstellender Weise dramatisiert, z.B. im Spiegel (Stockinger 2000) oder in der Süddeutschen Zeitung (Bartens 2009). Das CTCA hat sich daher die Aufgabe gestellt, unberechtigten Angriffen gegen die chinesische Arzneitherapie durch qualifizierte Stellungnahmen entgegenzutreten. In mehreren Fällen war ein entsprechendes Vorgehen des Centrums bereits nötig. Um auf Angriffe kurzfristig reagieren zu können, ist ein schon existierender Datenbestand zu relevanten Fragestellungen und ein entsprechendes Kompetenznetzwerk erforderlich, an deren Weiterentwicklung das CTCA kontinuierlich arbeitet. Zudem bietet das CTCA bei der zu erwartenden Erstellung europäischer Monografien zu chinesischen Arzneidrogen seine Kompetenz und Mitarbeit an.
Meldungen an das CTCA
Therapeuten der chinesischen Arzneitherapie können das gemeinsame Sicherheitsanliegen durch Meldungen an das CTCA unterstützen. Bei der Beobachtung von Nebenwirkungen, die mit chinesischer Arzneitherapie in Verbindung stehen könnten, ist eine möglichst detaillierte Meldung an das CTCA wichtig (Abb. 7.1, Meldebogen auch unter www.ctca.de). Dadurch kann die Frage eines möglichen Zusammenhangs geklärt und können ggf. wichtige Erkenntnisse gesammelt werden, die der Therapeutengemeinschaft zur Verfügung stehen sollten.
Wichtig: sorgfältige Erhebung und Dokumentation aller relevanten Faktoren, besonders
  • der eingenommenen Rezeptur mit exakten Angaben zur Dosis, Behandlungsdauer, zum Lieferanten der Arzneien und zu zugehörigen Chargennummern

  • der Begleitmedikation

  • der Begleitumstände, wie z.B. Alkoholkonsum oder anderer Risikofaktoren.

Diese werden im Meldebogen (Abb. 7.1) aufgeführt. Anfragen zu aktuellen Sicherheitsaspekten können jederzeit an das CTCA gerichtet werden. Bei näherer Prüfung sind Nebenwirkungen unter chinesischer Arzneitherapie öfter als allgemein angenommen durch andere Ursachen bedingt und stehen nicht unmittelbar in Verbindung mit der Einnahme der chinesischen Arzneien. Daher ist eine zeitnahe, sorgfältige Differenzialdiagnostik wichtig, dies gilt v.a. bei Leberschäden (7.4.6).

Mögliche Ursachen für unerwünschte Arzneimittelwirkungen

  • Falscher Therapieansatz, besonders bei unzureichender Ausbildung des Therapeuten

    Solche Nebeneffekte sind relativ häufig, dürften allerdings in der Regel nur für weniger schwerwiegende Reaktionen verantwortlich sein

  • Missachtung von Kontraindikationen und/oder Maximaldosierungen

    Die Missachtung von Kontraindikationen und/oder Maximaldosierungen kann durchaus gefährliche Konsequenzen nach sich ziehen, z.B. bei Ephedrae Hb. (Ma Huang) (7.1.2.a). Dabei sind Gegenanzeigen sowohl aus Sicht der westlichen wie auch der chinesischen Medizin zu beachten

  • Allergische Reaktionen

    Allergische Reaktionen sind immer möglich, z.B. auch bei Nahrungsmitteln. Mitteilungen über entsprechende Beobachtungen sind wichtig, um zu beurteilen, ob bestimmte Arzneien diesbezüglich häufiger auffallen

  • Toxische Wirkungen

    Toxische Wirkungen sind Reaktionen auf bestimmte Drogen oder Drogenmischungen, die in Abhängigkeit von der Dosis absehbar sind

  • Idiosynkratische Reaktionen

    Bei idiosynkratischen Reaktionen handelt es sich im Gegensatz zu den toxischen Wirkungen um Reaktionen, die nicht vorhersehbar sind. Als Ursache hierfür kommen genetische Varianten bei der Verstoffwechslung (z.B. der Cytochrom-P450-Isoenzyme), unbekannte Wechselwirkungen bestimmter Arzneibestandteile untereinander bzw. mit anderen Arzneimitteln/Nahrungsmitteln oder immunallergische Prozesse infrage

  • Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln/Nahrungsmitteln (7.9)

    In Bezug auf die Interaktion der chinesischen Arzneien untereinander wie auch zwischen diesen und westlichen Arzneimitteln existieren bisher kaum Kenntnisse, auch bei den westlichen Arzneimitteln selbst weiß man diesbezüglich erst seit einigen Jahren Näheres. Von Johanniskraut und Grapefruit/-saft ist bekannt, dass bestimmte wichtige Cytochrom-P450-Isoenzyme signifikant beeinflusst werden. Von der Anwendung dieser Substanzen unter chinesischer Arzneitherapie ist abzuraten, denn es ist davon auszugehen, dass diese Enzyme auch für die Verstoffwechslung chinesischer Arzneien zentrale Bedeutung haben. Ein weiteres Beispiel für eine Wechselwirkung ist die Verstärkung einer Antikoagulanzienwirkung (z.B. Marcumar) durch bestimmte Blut bewegende Arzneien wie z.B. Salviae miltiorrhizae Rx. et Rz. (Dan Shen)

  • Nebenwirkungen durch Verwechslung von Drogen

    Bekannt geworden ist die Verwechslung von Stephaniae tetrandrae Rx. (Han Fang Ji oder einfach Fang Ji) mit Aristolochiae fangchi Rx. (Guang Fang Ji) in einer belgischen Schlankheitsklinik, die zu einer Reihe von Fällen mit schwerem Nierenversagen führte (Wiebrecht 2000). In der Folge wurden außer den Aristolochia-Drogen auch solche Arzneien vom Markt genommen, die nur mit diesen verwechselt werden können, wie Stephaniae tetrandrae Rx. (Fang Ji) oder Akebiae Caulis (Mu Tong), ohne dass von diesen ein Risikopotential ausgeht, da sie keine Aristolochiasäure enthalten. Diese Sicherheitsmaßnahme ist als übertrieben zu werten. Eine selbstverständliche Forderung an die Arzneiqualität ist die Sicherstellung der Identität der Arzneidrogen (7.8.2)

  • Ungenügende Vorbehandlung von Arzneien

    Eine lege artis durchgeführte Vorbehandlung bestimmter Arzneien (Pao-Zhi-Verfahren, 7.3) wie z.B. bei Aconiti Rx. lateralis präp. (Zhi Fu Zi) ist zwingend erforderlich. Eine Vergiftung durch unsachgemäße Vorbehandlung ist hierbei in den deutschsprachigen Ländern eher unwahrscheinlich, bei Arzneibezug aus unseriöser Quelle aber nicht generell auszuschließen (7.8)

  • Unerwünschte Arzneimittelwirkungen durch nicht deklarierte Bestandteile

    Die offensichtlich bewusste und betrügerische Beimischung von Substanzen wie Cortison, Viagra, nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) usw. ist bei Fertigarzneimitteln asiatischer Herkunft relativ häufig bekannt geworden und kann entsprechend gravierende Nebenwirkungen nach sich ziehen. Vom Bezug chinesischer Fertigarzneimittel, die nicht absolut seriösen Quellen entstammen und durch anerkannte westliche Institute entsprechend den gesetzlichen Vorschriften geprüft sind, ist daher dringend abzuraten (7.8.4)

  • Unerwünschte Arzneimittelwirkungen durch Verunreinigungen

    Verunreinigungen sind v.a. durch Schwermetalle, Pestizide und Mykotoxine (durch Schimmelbildung bei unsachgemäßer Lagerung) möglich. Derartige Qualitätsmängel machen sich in der Regel erst bei erheblichen Ausmaßen oder langer Einwirkungsdauer durch Symptome bemerkbar, können dennoch inakzeptable Gesundheitsschäden hervorrufen. Besonders Überschreitungen der Schwermetallgrenzwerte (Blei, Cadmium und Quecksilber) kommen öfter vor, auch erhöhte Aflatoxinwerte, insbesondere bei bestimmten anfälligen Drogen wie z.B. Platycladi Sm. (Bai Zi Ren). Bei Anwendung von Dekokten besteht ein erheblicher Sicherheitsabstand, weil Schwermetalle nur in geringen Konzentrationen in die wässrige Lösung eingehen. Bei Granulaten oder anderen Zubereitungen besteht diese zusätzliche Sicherheit nur bedingt oder gar nicht. Auf seriöse Lieferanten, die über valide Zertifikate verfügen sollten, ist zu achten (7.8.2).

Differenzialdiagnostik des Leberschadens

Bei der Differenzialdiagnostik eines möglichen Leberschadens sollten insbesondere auch die temporär verlaufenden Erkrankungen beachtet und entsprechend abgeklärt werden, da diese zu einem späteren Zeitpunkt teilweise nicht mehr sicher als Ursache identifizierbar sind. Unter den infektiösen Ursachen ist hier besonders eine Epstein Barr oder Zytomegalie Virus Infektion hervorzuheben. Wird hier die zeitgerechte Bestimmung der infrage kommenden Serummarker versäumt, ist später eine zeitliche Zuordnung der bei vielen Erwachsenen nachweisbaren Serumnarben oft nicht mehr möglich (Tab. 7.155). Neben der Bestimmung der Parameter für die Hepatitis A, B und C, die normalerweise erfolgt, sollten daher unbedingt auch Antikörpertests auf Zytomegalie (ELISA IgG und IgM) und Epstein Barr Virus Infektion (Anti EBNA und Anti VCA IgG und IgM) durchgeführt werden, die nach einigen Wochen bis Monaten positiv werden.

Empfohlene Maßnahmen zur Risikominderung

Das CTCA hat allgemeine Verhaltensmaßregeln aufgestellt, die zur Risikominderung von Therapeuten- und Apothekenseite beachtet werden sollten (Tab. 7.156).

Aktuelle Angaben zu Kontraindikationen und Nebenwirkungen einzelner chinesischer Arzneidrogen sind in der Broschüre Sicherheit in der Chinesischen Arzneimitteltherapie aufgeführt, die von der Schweizerischen Berufsorganisation für TCM (SBO-TCM, Plus im Web, vorderer Buchumschlag) herausgegeben wird.

Arzneiqualität aus Therapeutensicht

Qualität hat ihren Preis, dessen muss sich der Anwender bewusst sein. Dass dadurch mancher Patient die Arznei nicht mehr bezahlen kann, ist leider ein Wermutstropfen. Die Not des Patienten wie des Therapeuten ist hier durchaus zu verstehen. Man sollte jedoch bedenken, dass der Patient eine sichere Therapie erwartet. Er ist vielleicht bereit, solange es gut geht, unausgesprochen auch eine fragwürdige Arzneiqualität in Kauf zu nehmen. Dieses Verständnis wird aber spätestens beim Auftreten von Problemen enden. In Sicherheitsfragen sollten keine leichtfertigen Kompromisse eingegangen werden (7.8).
Auch das Artenschutzabkommen (CITES 2008) sollte beachtet werden. Es kann nicht im Interesse der Therapeuten liegen, dass bestimmte Drogen vielleicht noch temporär zur Verfügung stehen, in Zukunft aber ausgerottet sein werden. In besonderen Fällen können die entsprechenden Drogen jedoch bei Vorliegen von speziellen Genehmigungen, die die Herkunft aus Kulturanbau bezeugen, legal sein.

Bezug chinesischer Arzneimittel und Qualitätssicherung

Anna-Regina Flechtner

Bezug der Arzneimittel

Ausgangsstoffe (pflanzliche, tierische und mineralische Stoffe) der traditionellen chinesischen Medizin sind laut Gerichtsbeschluss des OVWG Niedersachsen vom 24.10.2002 an sich noch keine Arzneimittel (AM) nach 2 AMG und auch keine Lebensmittel im Sinne des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes (LMBG). Erst durch Abgabe und/oder Weiterverarbeitung in der Apotheke werden sie zum AM und unterliegen dann den für die Apotheken verbindlichen Gesetzen.
Nach Auffassung einiger Aufsichtsbehörden sollten diese Stoffe als apothekenpflichtig eingestuft werden und dürften somit nur von Apotheken abgegeben und als Rezeptmischung hergestellt werden.

In diesem Falle gilt, dass Ausgangsstoffe, die selbst oder deren Inhaltsstoffe als bedenklich eingestuft werden, nicht vertriebsfähig sind, auch, wenn sie fester Bestandteil der chinesischen Medizin sind!

Beschaffung der Ausgangsstoffe daher nur von ausgewählten, qualifizierten Lieferanten, die ein von deutschen Behörden anerkanntes Analysenzertifikat mitliefern. Dieses Analysenzertifikat muss alle zu prüfenden Parameter beinhalten, die für den jeweiligen Stoff im Arzneibuch der chinesischen Medizin vorgeschrieben sind. Dazu gehören folgende Angaben:
  • Identitätsprüfung

  • Reinheitsprüfung (mit Angabe der Vorschrift)

  • Gehaltsbestimmung (falls im Arzneibuch der chinesischen Medizin verlangt und Vergleichssubstanz verfügbar)

  • Prüfung auf Pestizide mit Angabe des Prüfumfangs bzw. der Prüfvorschrift

  • Prüfung auf Schwermetalle nach dem Kontaminanten-Schwermetall-Entwurf 1991

  • Prüfung auf Aflatoxine

  • Alle Prüfungen müssen nach 6 und 11 Apothekenbetriebsordnung (ApoBetrO) durchgeführt werden

  • Herstellungserlaubnis nach AMG oder Gegenprobensachverständiger nach 65 Abs. 4 AMG (nicht Lebensmittel o.Ä.)

  • Prüfdatum und Unterschrift

  • Aktuelle Chargennummer.

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit einer Apotheke, die Lieferanten mit entsprechenden Zertifizierungen der Arzneimittel auswählt, ist wichtig, da sich in der Praxis immer wieder Rückfragen seitens der Apotheke an den Verordner ergeben können, wenn z.B. ein Bestandteil aktuell nicht mit Analysenzertifikat zu erhalten ist. Evtl. muss dann das entsprechende AM durch ein gleichwertiges Mittel in der Rezeptur ersetzt werden, oder das AM wird aus der Verordnung ganz gestrichen. Ebenso erfordern Rückfragen zu Dosierung (Alter, Geschlecht des Patienten) einen engen Kontakt zwischen Verordnern und Apotheken.

Qualitätssicherung

Arzneimittelgesetz und Kompetenz der Apotheke
  • Die vom Großhandel bezogenen pflanzlichen, tierischen oder mineralischen AM der CM müssen also nach den bekannten Vorschriften des Arzneimittelgesetzes sowie der ApoBetrO behandelt werden

  • Spezielle fachliche Kenntnisse der Apotheke mit einer CM-Abteilung sind erforderlich

  • Ca. 70 Apotheken mit CM-Abteilung sind in einer Arbeitsgemeinschaft zur Qualitätssicherung und zum fachlichen Austausch zusammengeschlossen (Adresse Plus im Web, vorderer Buchumschlag, Internet: www.tcm-apo.de). Diese Apotheken haben einen eigenen, hohen Qualitätsstandard erarbeitet. Dazu gehören:

    • Aktuelle Literatur

    • Qualifizierte Fortbildungen

    • Drogensammlungen zum makroskopischen Vergleich

    • EDV-Programm, in dem alle Daten gespeichert werden wie z.B. Einkauf der Drogen mit entsprechenden Zertifikaten, Preise, Haltbarkeit, Aufbewahrungsvorschriften, Kochanweisungen, Wechsel- und Nebenwirkungen der Einzeldrogen etc.

    • Ständiger Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Lieferanten

    • Überprüfung der Identität und Reinheit des Ausgangsmaterials gemäß 6 Abs. 1 (ApoBetrO).

Auch wenn die erforderlichen Prüfungen schon in entsprechenden zugelassenen Labors oder Instituten durchgeführt worden sind, was durch das Analysenzertifikat (7.8.1) gesichert ist, muss zumindest eine Identitätsprüfung in der Apotheke erfolgen!
  • Wichtigste Grundlage hierfür ist das Arzneibuch der chinesischen Medizin (Pharmakopoeia of the People's Republic of China, veröffentlicht von der chinesischen Arzneimittelkommission) mit eindeutiger Beschreibung der Morphologie der Pflanzen und Vorschriften zur Prüfung auf Identität

  • Das Arzneibuch der chinesischen Medizin enthält außerdem Abschnitte zu Wirkung und Indikation, Vorbehandlung der Rohdrogen, Temperaturverhalten, Geschmacksrichtung, FK-Bezug, Dosierung und Aufbewahrung

  • Das Arzneibuch der chinesischen Medizin dient als Grundlage für den Qualitätsstandard der TCM ApoAG.

Lagerung der Arzneien
Besonderes Augenmerk muss auf die richtige Lagerung und auf die Haltbarkeit der Rohstoffe gelegt werden!
  • Aufbewahrung in staubdichten und lichtgeschützten Gefäßen in trockenen, gut durchlüfteten Räumen. Einige Drogen, besonders ölhaltige Samen und Früchte, müssen im Kühlschrank aufbewahrt werden

  • Regelmäßige Kontrolle auf Insektenfraß. Auch wenn bei Lieferung nicht zu erkennen, kann bei längerer Lagerung immer wieder Insektenfraß auftreten und zur Vernichtung der Drogen führen.

Verarbeitung der Arzneien
  • Bei Verarbeitung zu Teemischungen werden Drogen z.T. zerkleinert (geschnitten) oder gemahlen, gut miteinander vermischt und portionsweise, wie im Rezept angegeben, als entsprechende Tagesdosis verpackt

  • Alle Bestandteile, die kürzere oder längere Kochzeiten erfordern, müssen separat verpackt und gekennzeichnet werden, sodass der Patient aus der mitgelieferten Gebrauchsinformation (Kochvorschrift Abb. 7.3) diese sofort erkennt

  • Bei frischem Ingwer (Feuchtigkeit) empfiehlt es sich, diesen vom Patienten selbst zur Tagesdosis hinzufügen zu lassen, da sonst die Gefahr der Schimmelbildung in der Mischung besteht (Aflatoxine!).

Dokumentationspflicht (Analysenzertifikate und Prüfprotokolle der Apotheke) analog zu deutschen Rezeptur-Ausgangsstoffen.

Therapeutische Verordnung (Rezept)

Apotheken verlangen vom Therapeuten immer den lateinischen Namen der Arznei, zur besseren Kennung sollte zusätzlich der Pinyin-Name aufgeführt sein, um Verwechslungen auszuschließen. Entsprechende Computerprogramme vereinfachen die Rezeptschreibung (Bezugsadressen Plus im Web, vorderer Buchumschlag).
Rezeptvorschrift
Dosierung der Gesamtrezeptur genau definieren (Rezeptbeispiel Abb. 7.2):
  • Die angegebene Dosis gilt für 1 Tag oder je nach Kochanleitung für 2 oder mehrere Tage

  • Gesamtmenge für Tage

  • Falls gewünscht, Hinweis auf Wiederholung der Rezeptur.

Kochanweisung
Falls mit der Liefer-Apotheke eine Standard-Kochvorschrift vereinbart wurde, nur die gewünschten Besonderheiten ausdrücklich aufschreiben – ansonsten gilt der Apotheken-Standard mit entsprechenden Hinweisen auf kürzere bzw. längere Kochzeiten, wobei diese Kräuter dann von der Apotheke separat verpackt und gekennzeichnet werden (Beispiel für Kochanweisung Abb. 7.3).
Erstattungsfähigkeit
In der Regel nicht erstattungsfähig, nur wenn mit den GKV-Kassen gesonderte Verträge abgeschlossen wurden, z.B. Erstattung von Naturheilkunde-Behandlungen und Verordnungen. Die Erstattung nach den Rahmenbedingungen der PKV ist ebenfalls problematisch.

Darreichungsformen und Fertigarzneimittel

Es bestehen unterschiedliche Auffassungen der CM-Verordner über adäquate Wirkung von z.B. alkoholischen Auszügen (Tinkturen), hydrophilen Konzentraten, Granulaten bis hin zu Fertigarzneimitteln aus China, Taiwan und USA.
Fertigarzneimittel bergen große Gefahren in sich, da in China selbst, aber auch auf dem internationalen Markt (zunehmend über das Internet) sehr viele Fälschungen im Umlauf sind. Deklaration der Inhaltsstoffe oder Mengenangaben fehlen oft oder sind ungenau. Häufig gibt es Beimischungen nicht deklarierter chemischer Arzneistoffe, die z.T. in Deutschland verboten sind. Die Importbedingungen in Deutschland werden streng gehandhabt. Es sind nur Einzelimporte aufgrund einer ärztlichen Verschreibung erlaubt. Ausnahmen sind nur erlaubt, wenn das Fertigarzneimittel in einem anderen EU-Land zugelassen und dort nicht verschreibungspflichtig ist.
In der Praxis ist daher häufig die Beschaffung der entsprechenden Mittel aus anderen Importländern üblich, die nicht so strenge Kontrollen haben.
Granulate sind derzeit die sicherste Alternative zu den Einzeldrogen, da sie immer häufiger mit anerkannten Analysenzertifikaten geliefert werden und dann in der Apotheke individuell für den Patienten nach einer Rezeptverordnung gemischt werden können. (Problematisch ist allerdings häufig noch die geforderte Identitätsbestimmung in der Apotheke.) Dosierung und Gebrauchsinformationen sind mit dem Verordner auf der Basis der empfohlenen Dosierungs- und Einnahmevorschriften der Hersteller abzustimmen und dem Patienten mitzuliefern. Wichtig ist, hierbei auf den Umrechnungsfaktor Rohdroge : Granulat zu achten.

Kosten

  • Je nach Qualität der Ausgangsstoffe variierend

  • Qualifizierte Analysenzertifikate verursachen hohe Kosten beim Lieferanten

  • Hohe Transportkosten für relativ kleine Mengen von Drogen

  • Verarbeitungskosten in der Apotheke mit entsprechender Ausrüstung und Qualifikation der Mitarbeiter.

Es besteht immer noch eine große Grauzone seitens der Lieferanten, die Rohstoffe ohne oder mit nicht anerkannten bzw. nicht ausreichenden Zertifikaten (7.8.1) ausliefern, was zu erheblichen Preisunterschieden führt.

Apotheken können nach Rezeptverordnung einen Kostenvoranschlag für das Rezept an den Verordner faxen bzw. vorher einen Kostenrahmen vereinbaren und nur bei Überschreitung des festgesetzten Preises z.B. Rücksprache mit dem Verordner nehmen, um evtl. teure Drogen gegen preisgünstigere zu ersetzen oder die Dosis einer teuren Droge in der Teemischung zu reduzieren.

Der verschreibende Therapeut sollte seinen Patienten darüber aufklären, dass die verordnete Mischung eine Sonderanfertigung für ihn ist. Daher kann sie weder von der Apotheke zurückgenommen werden, noch kann eine Zahlungsverweigerung der Rechnung wegen des Geruchs, Geschmacks oder anderer Gründe akzeptiert werden!

Bei vorheriger qualifizierter Patientenaufklärung durch den CM-Therapeuten ist die Akzeptanz der Patienten meist groß, die Mühe der Dekoktherstellung mit ungewohntem Geruch und Geschmack und den relativ hohen Preis der Mischungen auf sich zu nehmen.

Kritisches Fazit

  • Die größten Probleme bereitet bisher die sehr unterschiedliche Qualität der aus China importierten Ausgangsstoffe. Strenge Kontrollen und behördliche Auflagen in den deutschsprachigen Ländern verursachen einerseits viele Einschränkungen im Gebrauch der chinesischen Arzneitherapie, gewähren andererseits aber auch größtmögliche Sicherheit für den Patienten

  • Apotheken, die CM-Rezepturen herstellen, müssen die pharmazeutischen Ansprüche und Gesetzesforderungen unbedingt kennen und beachten.

Gemeinsames Ziel von CM-Verordnern und Apotheken sollte es sein, den Patienten, die eine Therapie nach den Regeln der chinesischen Medizin wünschen, wirksame und unbedenkliche chinesische Arzneidrogen vor Ort verfügbar zu machen, damit sie nicht auf bedenkliche Quellen zurückgreifen oder auf solche angewiesen sind. Schlechte Qualität der Rohstoffe oder gar Fälschungen und unerlaubte Beimischungen aus dem Grauzonenbereich schaden dem Ansehen der chinesischen Medizin und speziell der chinesischen Arzneitherapie.

Wechselwirkung chinesischer Arzneimittel mit schulmedizinischen Medikamenten

John K. Chen (Übersetzung: Markus Goeke)

Einleitung

Die Praxis der chinesischen Medizin steht an einem Scheideweg. Es ist gängige Praxis, dass zahlreiche Patienten gleichzeitig mit schulmedizinischer und chinesischer Medizin behandelt werden. Das bedeutet, dass es durchaus üblich ist, dass ein Patient chinesische Arzneimittel zeitgleich mit unterschiedlichen verschreibungspflichtigen schulmedizinischen Medikamenten einnimmt.
Nach einer 1997 veröffentlichten Schätzung des Journal of the American Medical Association (JAMA) nahmen bereits damals 15 Millionen Erwachsene in den Vereinigten Staaten verschreibungspflichtige schulmedizinische Medikamente gleichzeitig mit Kräuterarzneien und/oder Vitaminpräparaten ein. Auch wenn Kräuterarzneien in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern als Nahrungsergänzungsmittel klassifiziert sind, besitzen viele von ihnen starke medizinische Eigenschaften und können sich bei unsachgemäßem Einsatz nachteilig auf den Patienten auswirken.
Ziel dieses Buchbeitrags ist es, Therapeuten für die Thematik möglicher Wechselwirkungen bei der gleichzeitigen Einnahme sowohl verschreibungspflichtiger schulmedizinischer als auch chinesischer Arzneimittel zu sensibilisieren. Mit entsprechenden Kenntnissen in der Pharmakologie lassen sich mögliche Interaktionen zwischen chinesischen und schulmedizinischen Arzneien voraussehen, erkennen und einschätzen, sodass entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden können, um negative Reaktionen zu verhindern. Dieses Kapitel beinhaltet daher eine kurze Einschätzung zum derzeitigen Erkenntnisstand über mögliche Wechselwirkungen wie auch Empfehlungen zur Prävention von Wechsel- und Nebenwirkungen.
Das Konzept der Wechselwirkung bezieht sich auf die Möglichkeit, dass bei gleichzeitiger Einnahme von zwei oder mehr Substanzen, eine dieser Substanzen mit einer anderen in Interaktion tritt bzw. deren Bioverfügbarkeit und/oder klinische Wirkung verändern kann. Als Folge kann es zu einer Steigerung oder Verminderung in der Wirksamkeit einer oder beider Substanzen kommen und damit zu negativen Ergebnissen, unerwünschten Nebenwirkungen und ungünstigen Reaktionen. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass Wechselwirkungen sich auch positiv auswirken können, indem sie z.B. zu einem besseren therapeutischen Effekt bei niedrigerer Dosierung führen können. Die meisten der möglichen Wechselwirkungen lassen sich in zwei Hauptkategorien einordnen: Pharmakokinetische und pharmakodynamische Wechselwirkungen (Berkow/Fletcher 1992, Fauci et al. 1998).

Pharmakokinetische Wechselwirkungen

Pharmakokinetische Wechselwirkung

Der Begriff der pharmakokinetischen Wechselwirkung bezieht sich auf die Fluktuation der Moleküle von Arzneien bzw. Medikamenten in ihrer Bioverfügbarkeit innerhalb des Körpers, und zwar in Hinblick auf Veränderungen in der Absorption, der Distribution, des Metabolismus und der Elimination (Berkow/Fletcher 1992, Fauci et al. 1998).
Absorption
Absorption ist ein Fachterminus, der den Prozess des physischen Wegs, der physischen Passage von Arzneien oder Medikamenten vom Äußeren ins Innere des Körpers beschreibt. Diese Absorption findet hauptsächlich im Darm statt, wo Substanzen die Darmwand passieren müssen, um ins Blut zu gelangen. Dabei können sich verschiedene Mechanismen überlagern und bei dieser Absorption über den Darm als Faktoren zum Tragen kommen (Hansten 1998, 1993).
Die Absorption von Arzneimitteln wird ungünstig beeinflusst durch die gemeinsame Verordnung und Einnahme von:
  • Medikamenten, die eine haltende und bindende Komponente innerhalb des Gastrointestinaltrakts fördern. Z.B. können sich Cholestyramin, Colestipol, Sucralfat und Orlistat an bestimmte Arzneimittel binden und einen unauflöslichen Komplex bilden, der die Absorption beider Substanzen herabsetzt. In ähnlicher Weise können Arzneien wie Gleditsiae Fr. (Zao Jia) und Gleditsiae Spina (Zao Jiao Ci) eine ähnliche Bindungswirkung haben und damit die Absorption anderer Arzneimittel oder Medikamente, die gleichzeitig eingenommen werden, vermindern. Aufgrund der Größe dieses in sich verklumpten Komplexes kann es dazu kommen, dass nur wenige oder sogar keine dieser Substanzen die Darmwand passieren können (Segal/Kaminski 1996)

  • Medikamenten, die den pH-Wert des Magens verändern. Dazu gehören Medikamente, die die Sekretion von Magensäure neutralisieren, vermindern oder hemmen: Antazida, Histamin-H2-Antagonisten (Cimetidin, Famotidin, Nizatidin und Ranitidin) und Protonenpumpenhemmer (Omeprazol, Esomeprazol und Lansoprazol). Ebenso vermindern bestimmte chinesische Arzneimittel den Säuregehalt des Magens wie z.B. Sepiae Endoconcha (Hai Piao Xiao), Coptidis Rz. (Huang Lian) und Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu). Als Folge einer in dieser Form verminderten Magensäure könnten andere Arzneien und/oder Medikamente nicht entsprechend aufgeschlossen werden, was zu einer abgeschwächten Absorption im Darm führt.

Empfehlung

Um Wechselwirkungen möglichst gering zu halten, sollten chinesische Arzneimittel in einem Zeitabstand von etwa 2 h zu Medikamenten, die die Absorption von Arzneimitteln ungünstig beeinflussen, eingenommen werden. Bei Medikamenten mit längerer Wirkzeit wie Protonenpumpenhemmern, die nur 1-mal tägl. eingenommen werden und deren Wirkung bis zu 24 h anhält, sollten die Arzneimittel am besten 1 h vor dem Medikament oder 23 h nach Einnahme des Medikaments genommen werden – also zu einem Zeitpunkt, an dem der Einfluss der Medikamententherapie am geringsten ist –, um so eine optimale Absorption der Arzneien zu gewährleisten.
Einfluss auf die gastrointestinale Motilität: Bei der gastrointestinalen Motilität handelt es sich um die Rate der Bewegungsimpulse, mit denen aufgenommene Substanzen vom Magen über den Darm zum Rektum bewegt werden. Eine verlangsamte gastrointestinale Motilität bedeutet, dass ein Arzneimittel länger im Darmtrakt verbleibt, und damit die Möglichkeit für eine erhöhte Absorption geschaffen wird. Im Gegensatz dazu bedeutet eine gesteigerte gastrointestinale Motilität, dass Arzneimittel kürzer im Darm verweilen, was die Absorption vermindern kann.
Beispiele: Ein Wirkstoff wie Haloperidol verlangsamt die gastrointestinale Motilität und kann folglich die Absorption von Arzneimitteln erhöhen, während Metoclopramid die Motilität im Gastrointestinaltrakt beschleunigt und damit möglicherweise die Absorption von Arzneien herabsetzt. Andererseits können viele chinesische Arzneimittel, die die Qi-Zirkulation fördern, eine regulative Wirkung auf die Darmperistaltik haben (Hansten 1998, 1993).
Aus diesem Grund kann es notwendig sein, die Dosis von chinesischen Arzneimitteln zu verringern, wenn der Patient westliche Medikamente einnimmt, die die gastrointestinale Motilität verlangsamen und die Gesamtabsorption steigern. Ebenso ist es möglicherweise hilfreich, die Dosis der Arzneimittel zu erhöhen, wenn der Patient Medikamente einnimmt, die die gastrointestinale Motilität beschleunigen und folglich die Gesamtabsorption herabsetzen.
Distribution
Nach der Absorption müssen Arzneimittel oder Medikamente in die Zielregion gelangen, um ihren Einfluss entfalten zu können. Der Begriff Distribution bezieht sich auf die Prozesse, durch die Arzneimittel oder Medikamente nach der Absorption zu den unterschiedlichen Körperregionen befördert und dort freigesetzt werden. Nach gegenwärtigem Wissensstand scheint die Mehrzahl der Arzneimittel und Medikamente keine klinisch signifikanten Wechselwirkungen zu besitzen, die die Distribution beeinträchtigen. Sie können folglich ohne Sicherheitsrisiko gemeinsam eingenommen werden. Eine Ausnahme scheinen Medikamente mit einer begrenzten Sicherheitstoleranz zu sein, die zudem stark proteingebunden sind. Beispiele für Medikamente, die diese beiden Eigenschaften aufweisen, sind Warfarin (in Europa als Phenprocoumon oder Kumarin bekannt) und Phenytoin. Leider ist es kaum vorhersagbar, ob es bei einer bestimmten chinesischen Arznei zu einer Wechselwirkung mit einem dieser Medikamente kommen kann, da bisher keine Tests oder Experimente bekannt sind, die solche Wechselwirkungen belegen (Hansten 1998, 1993).
Metabolismus
Nach der Metabolisierung durch die Leber werden die meisten Arzneien und Medikamente zu inaktiven Derivaten. Die Rate (Geschwindigkeit), mit der die Leber eine Substanz metabolisiert, bestimmt die Zeitdauer, während der diese Substanz im Körper aktiv ist. Wird die Leber veranlasst, ihren Metabolismus zu beschleunigen, werden Arzneien und Medikamente mit erhöhtem Tempo deaktiviert, und die Gesamtwirksamkeit der aufgenommenen Substanzen verringert sich. Wird dagegen der Leber-Metabolismus verlangsamt, werden Arzneien und Medikamente mit verringerter Geschwindigkeit deaktiviert, und der Gesamteinfluss der Substanzen vergrößert sich.
Den Leber-Metabolismus beschleunigende Mittel: Im Allgemeinen zeigen Medikamente, die den Metabolismus der Leber beschleunigen, keine sofortige Wirkung, da sich der Leber-Metabolismus eher langsam, i.d.R. über mehrere Wochen verändert. Daher lassen sich die Auswirkungen eines gesteigerten Leber-Metabolismus erst Wochen nach der Einleitung einer medikamentösen Therapie beobachten. Beispiele für Medikamente, die die Metabolismusrate der Leber steigern, sind Phenytoin, Carbamazepin, Phenobarbital und Rifampizin (Hansten 1998, 1993). Arzneimittel, die parallel zu einem dieser Mittel gegeben werden, können schneller deaktiviert und in ihrer Gesamtwirksamkeit vermindert werden. Unter diesen Umständen kann es erforderlich sein, die Dosis der Arzneien zu erhöhen, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Tatsächlich kann jedoch auch eine Arznei wie Hypericum Hb. (Guan Ye Lian Qiao) (Johanniskraut) den Leber-Metabolismus stimulieren und die Plasmakonzentration vieler Medikamente vermindern. Dazu gehören u.a. folgende Wirkstoffe: Cyclosporin, Ethinlestrenol und Desogestrel (kombinierte orale Kontrazeptiva), Theophyllin, Digoxin, Indinavir, Amitriptylin, Midazolam und Simvastatin (PDR 2001, De Semet 2002).
Den Leber-Metabolismus verlangsamende Mittel: Im Gegensatz zu den beschleunigenden Mitteln zeigen Medikamente, die den Leber-Metabolismus hemmen, eine Wirkung, die unmittelbarer festzustellen ist. Die Rate des Leber-Metabolismus kann sich innerhalb weniger Tage immens verringern. Zu den Pharmazeutika, die den Metabolismus der Leber verlangsamen oder hemmen, gehören u.a. Cimetidin, Erythromyzin, Ethanol, Fluconazol, Itraconazol und Ketoconazol (Hansten 1998, 1993). Wenn ein Patient diese Medikamente gleichzeitig mit chinesischen Arzneien einnimmt, besteht ein erhöhtes Risiko, dass sich Arzneimittelkomponenten im Körper akkumulieren, da die Fähigkeit der Leber, diese zu neutralisieren beeinträchtigt ist. Werden die Arzneien langsamer metabolisiert, wird ihre Gesamtwirkung verlängert. In solchen Fällen ist möglicherweise eine niedrigere Dosierung der Arzneien angebracht, um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden. Eine Arznei, bei der gezeigt werden konnte, dass sie das mikrosomale Cytochrome P-450 der Leber hemmt, ist Angelicae dahuricae Rx. (Bai Zhi). Aufgrund dieses behinderten Metabolismus kann die gleichzeitige Verwendung dieser Arznei zu einer erhöhten Plasmakonzentration von Medikamentenwirkstoffen wie Testosteron, Tolbutamid, Nifedipin und Diazepam führen (Ishihara et al. 2000).

Abhängig von der Halbwertzeit der Medikamente im Körper, die den Leber-Metabolismus beeinflussen, kann es erforderlich sein, die Dosis der chinesischen Arzneimitteln für Wochen, unter Umständen für Monate nach Absetzen der pharmazeutischen Substanz zu erhöhen oder zu verringern – immer begleitet von beständiger Kontrolle.

Elimination
Während die Leber die aufgenommenen Medikamente und Arzneien neutralisiert, sind die Nieren dafür verantwortlich, diese Substanzen und deren Metaboliten aus dem Körper zu eliminieren. Sind die Nieren geschädigt, wird die Eliminationsrate verlangsamt, was zu einer Akkumulation von aktiven Substanzen im Körper führt. Prominente Beispiele für Medikamentenwirkstoffe, die die Nieren schädigen, sind Amphoterizin B, Methotrexat, Tobramycin und Gentamycin (Hansten 1998, 1993). Eine sichere Vorsichtsmaßnahme bei der Verordnung von Arzneien an Patienten, die diese Medikamente einnehmen oder kürzlich eingenommen haben, ist die Dosis-Reduktion, um unnötige und unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden. Entsprechend gibt es einige wenige chinesische Arzneimittel, die potentiell toxisch für die Nieren sein können und vermieden werden müssen. Zu diesen potentiell nephrotoxischen Arzneien gehören Pflanzen, die Aristolochiasäure enthalten, z.B. Aristolochiae manshuriensis Caulis (Guan Mu Tong), Aristolochiae fangchi Rx. (Guang Fang Ji), Aristolochiae Fr. (Ma Dou Ling), Aristolochiae Rx. (Qing Mu Xiang) und Aristolochiae Hb. (Tian Xian Teng) (Chen/Chen 2004).

Zusammenfassung der pharmakokinetischen Wechselwirkungen

Die oben besprochenen pharmakokinetischen Wechselwirkungen beschreiben sowohl theoretische als auch tatsächliche Wechselwirkungen. Obwohl solche Wechselwirkungen möglich sind, kann das Ausmaß und der Schweregrad jeder dieser Wechselwirkungen je nach den spezifischen Umständen variieren. Wechselwirkungen sind also abhängig von der Dosierung der Substanzen insgesamt, von der dem jeweiligen Patienten eigenen Überempfindlichkeit, dem individuellen Körpergewicht und der Metabolisationsrate.

Pharmakodynamische Wechselwirkungen

Einführung
Das Studium der Pharmakodynamik gibt uns einen Einblick in das dynamische Verhalten von Medikamenten im Inneren des menschlichen Körpers. Der Ausdruck pharmakodynamische Wechselwirkung bezieht sich in unserem Kontext auf die Fluktuationen in der Bioverfügbarkeit aufgenommener Substanzen als Ergebnis synergetischer oder antagonistischer Wechselbeziehungen zwischen den Molekülen von Arzneien und Medikamenten. Pharmakodynamische Wechselwirkungen sind im Allgemeinen schwieriger vorauszusagen und zu verhindern als pharmakokinetische Wechselwirkungen (7.9.2). Die Dokumentation der meisten bekannten pharmakodynamischen Wechselwirkungen beruht auf tatsächlichen Fällen und nicht auf Laborexperimenten. Pharmakodynamische Wechselwirkungen lassen sich am besten vermeiden, indem man dicht am Patienten bleibt, alle klinischen Zeichen und Symptome überwacht und insbesondere auf jede abnormale Reaktion achtet.
Eine synergetische Wechselwirkung tritt auf, wenn zwei Medikamente mit ähnlichen Eigenschaften bei gleichzeitiger Verabreichung eine additive oder sogar exponentielle Steigerung ihrer klinischen Wirkung aufweisen. Eine antagonistische Wechselwirkung liegt vor, wenn zwei Arzneimittel oder Medikamente mit ähnlichen Eigenschaften parallel verordnet werden, und sie eine verminderte oder gar keine klinische Wirksamkeit zeigen. Synergetische und antagonistische Wechselwirkungen können prinzipiell bei allen medizinischen Substanzen auftreten, die gleichzeitig verwendet werden, seien es chinesische Arzneimittel oder westliche Medikamente allein oder beide gemeinsam (Kalan/Roschlau 1998).
Wechselwirkungen zwischen Arzneien
Die chinesische Medizin hat über Jahrhunderte Fälle von pharmakodynamischen Wechselwirkungen zwischen Arzneien systematisch beobachtet und untersucht. Das Konzept der synergetischen Wechselwirkung findet sich in den Begriffen Xiang Xu (gegenseitige Akzentuierung) oder Xiang Shi (gegenseitige Steigerung) wieder, wie sie etwa bei der Kombination von Gypsum fibrosum (Shi Gao) mit Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) auftritt, um Hitze zu klären und Feuer auszuleiten. Das Konzept einer antagonistischen Wirkung wird gewöhnlich als Xiang Wei (gegenseitiges Bekämpfen) oder Xiang Sha (gegenseitiges Unterdrücken) bezeichnet, wie es z.B. in der Kombination von Raphani Sm. (Lai Fu Zi) und Ginseng Rx. (Ren Shen) zum Tragen kommt, wobei im Fall von Ginseng Rx. (Ren Shen) die therapeutische Wirkung durch Raphani Sm. (Lai Fu Zi) vermindert (unterdrückt) wird. (Chen/Chen 2004)
Klassische chinesische Texte beschreiben zahlreiche solcher Wechselwirkungen zwischen Arzneien. Dazu gehören etwa die Shi Ba Fan (Achtzehn Unverträglichkeiten) – eine klassische Liste von 18 Arzneien, die bei gleichzeitiger Einnahme Wechselwirkungen zeigen und die Shi Jiu Wei (Neunzehn Bekämpfungen), eine Liste von 19 Arzneimittelkombinationen, bei denen die Arzneien einander bekämpfen und/oder sich in ihrer Wirkung unterdrücken. Eine Kombination solcher Arzneien führt sehr wahrscheinlich zu ungünstigen Nebenwirkungen und/oder toxischen Reaktionen (Bensky/Gamble 1986).
Shi Ba Fan (Achtzehn Unverträglichkeiten)
Die Shi Ba Fan ist eine Liste von Arzneien, die sich in Kombination nicht vertragen, also inkompatibel und unvereinbar sind. Ursprünglich umfasste diese Liste nur 18 chinesische Arzneimittel, wurde aber in der Zeit seit ihrer Entstehung erweitert (Tab. 7.157).
Shi Jiu Wei (Neunzehn Unterdrückungen)
Diese Liste besteht aus 19 Arzneimitteln, kombiniert in zehn Paaren, die einander antagonisieren (Tab. 7.158).
Wechselwirkungen zwischen chinesischen Arzneien und schulmedizinischen Medikamenten
Die pharmakodynamischen Wechselwirkungen zwischen chinesischen Arzneien und schulmedizinischen Medikamenten lassen sich am besten erkennen, indem man sowohl das therapeutische Profil der Arzneien als auch das der Medikamente analysiert. Die gleichzeitige Einnahme von Arzneien und Medikamenten mit ähnlichen therapeutischen Wirkungen kann potentiell zu Wechselwirkungen führen. In solchen Fällen kann die Erhöhung der Behandlungsstärke ein optimales Ergebnis beeinträchtigen, da die gewünschten Wirkungen schwer vorhersagbar und weniger präzise zu erreichen sind. Das höchste Wechselwirkungsrisiko mit klinischer Signifikanz tritt zwischen Arzneien und Medikamenten auf, die sympathomimetische, antikoagulierende, antithrombozytäre und hypoglykämische Wirkungen aufweisen (D'Arcy 1993).
  • Chinesische Arzneien mit sympathomimetischer Wirkung können blutdrucksenkende Medikamente und Medikamente gegen Anfalllseiden beeinträchtigen. Ein klassisches Beispiel für diesen Arzneimitteltyp ist Ephedrae Hb. (Ma Huang), das Ephedrin, Pseudoephedrin, Norephedrin und andere Ephedrin-Alkaloide enthält. Ephedrae Hb. (Ma Huang) kann in Wechselwirkung mit anderen Medikamenten und Erkrankungen treten und sollte mit Vorsicht bei Patienten eingesetzt werden, die unter Hypertonie, cerebralen Anfällen, Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen und ähnlichen regulatorischen Ungleichgewichten leiden (D'Arcy 1993)

  • Chinesische Arzneien mit antikoagulierender und antithrombozytärer Wirkung sind z.B. Arzneien, die Blut aktivierende und Blut-Stase beseitigende Funktionen besitzen wie Ginkgo Fo. (Bai Guo Ye), Pinyin-Alternativ-Name Yin Xing Ye, Alli sativi Bb. (Da Suan), Salviae miltiorrhizae Rx. (Dan Shen), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Chuanxiong Rx. (Chuan Xiong), Persicae Sm. (Tao Ren), Carthami Fl. (Hong Hua), und Hirudo (Shui Zhi) (De Smet 2002). Diese Arzneien können mit antikoagulierenden und antithrombozytären Medikamenten wie Warfarin (in Europa als Phenprocoumon oder Kumarin bekannt), Enoxaparin, Aspirin, Dipyridamol und Clopidogrel in Wechselwirkung treten. Ohne angemessene Supervision kann die gleichzeitige Verwendung dieser chinesischen Arzneimittel mit westlichen Medikamenten zu anhaltenden und exzessiven Blutungen führen.

Personen, die antikoagulierende oder antithrombozytäre Medikamente einnehmen, müssen sehr vorsichtig bei der gleichzeitigen Verwendung von chinesischen Arzneimitteln sein und sollten dies nur unter der Aufsicht eines gut ausgebildeten professionellen Therapeuten tun (D'Arcy 1993).

  • Chinesische Arzneien mit diuretischer Wirkung können bei gleichzeitiger Verwendung von schulmedizinischen Diuretika zu additiven oder synergetischen Effekten führen und die Kontrolle einer Hypertonie erschweren oder die Wahrscheinlichkeit hypotensiver Episoden erhöhen (D'Arcy 1993). Die Dosierung chinesischer Arzneien und/oder westlicher Medikamente muss daher entsprechend angepasst werden, um zu einem optimalen Ergebnis zu kommen. Zu den häufig verwendeten diuretischen chinesischen Arzneimitteln gehören Sclerotium Poria (Fu Ling), Polyporus (Zhu Ling), Plantaginis Sm. (Che Qian Zi) und Alismatis Rz. (Ze Xie)

  • Chinesische Arzneien mit hypoglykämischer Wirkung können schulmedizinische Antidiabetika beeinflussen, indem sie den Glucosespiegel im Plasma senken. Die Dosierung dieser Arzneien und Medikamente muss daher sehr sorgfältig abgewogen werden, um den Glucosespiegel im Blut wirkungsvoll kontrollieren zu können, ohne eine Hyper- oder Hypoglykämie zu verursachen. Zu den chinesischen Arzneien mit einer definitiv antidiabetischen Wirkung gehören folgende Arzneimittelpaare:

    • Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) und Gypsum fibrosum (Shi Gao)

    • Scrophulariae Rx. (Xuan Shen) und Atractylodis Rz. (Cang Zhu)

    • Dioscoreae Rx. (Shan Yao) und Astragali Rx. (Huang Qi).

Zusammenfassung der pharmakodynamischen Wechselwirkungen

Das Verständnis der synergetischen und antagonistischen Wechselwirkungen sowohl aus der Perspektive der chinesischen Medizin als auch aus dem Blickwinkel pharmazeutischer schulmedizinischer Medikamentenverordnungen hilft dem Praktiker bei Antizipation, Prävention und/oder der Kontrolle ungewollter Wechselwirkungen bei Patienten, die multiple therapeutische Substanzen benötigen oder eine solche Form der Behandlung wählen.

Abschließende Einschätzung

Historisch betrachtet, sind chinesische Arzneimittel und schulmedizinische Medikamente sehr unterschiedliche Behandlungsansätze, die in der Vergangenheit selten – wenn überhaupt – gemeinsam verwendet wurden. Die Linie, die chinesische Arzneimittel von schulmedizinischen Medikamenten trennt, ist jedoch in den vergangenen Jahrzehnten aufgrund des breiteren Zugangs einer fachlich nicht informierten Öffentlichkeit zu den unterschiedlichsten Behandlungsformen immer mehr verwischt. Es ist heute nicht unüblich, dass ein Patient wegen seiner Beschwerden mehrere Ärzte und/oder Therapeuten aufsucht. Die Folge ist, dass dieser Patient möglicherweise zahlreiche Arzneimittel, Medikamente, Ergänzungsstoffe und Vitaminpräparate gleichzeitig einnimmt. Es ist schwer vorauszusagen, ob die Kombination dieser Substanzen zu unerwünschten Neben- und/oder Wechselwirkungen führt. Allerdings wäre es nicht klug anzunehmen, dass es keine Wechselwirkungen gibt. Andererseits wäre es ebenso unklug, nur aus Angst vor möglichen Wechselwirkungen auf eine Behandlung zu verzichten. Die Lösung dieser Situation liegt im Verständnis der pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Wechselwirkungen von chinesischen Arzneimittel und westlichen Medikamenten. Durch das Verstehen dieser Mechanismen lassen sich potentielle Wechselwirkungen erkennen, einschätzen und angemessene Maßnahmen ergreifen, um ihr Auftreten zu verhindern.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen