© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-55425-4.00008-9

10.1016/B978-3-437-55425-4.00008-9

978-3-437-55425-4

Weitere Therapieindikationen

  • 8.1

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen235

    • 8.1.1

      Hypertonie235

    • 8.1.2

      Koronare Herzkrankheit239

    • 8.1.3

      Angina pectoris241

    • 8.1.4

      Roemheld-Syndrom243

    • 8.1.5

      Herzrhythmusstörungen245

    • 8.1.6

      Palpitationen247

  • 8.2

    Atemwegserkrankungen249

    • 8.2.1

      Asthma bronchiale249

    • 8.2.2

      Bronchitis251

    • 8.2.3

      Bronchopulmonaler Infekt253

    • 8.2.4

      Sinusitis255

    • 8.2.5

      Tonsillitis257

    • 8.2.6

      Parotitis259

  • 8.3

    Gastrointestinale Erkrankungen261

    • 8.3.1

      Übelkeit261

    • 8.3.2

      Gastritis263

    • 8.3.3

      Ulcus ventriculi et duodeni265

    • 8.3.4

      Cholelithiasis und Cholezystitis267

    • 8.3.5

      Appendizitis269

    • 8.3.6

      Hepatitis271

    • 8.3.7

      Meteorismus275

    • 8.3.8

      Obstipation277

    • 8.3.9

      Diarrhö279

    • 8.3.10

      Colitis ulcerosa281

    • 8.3.11

      Morbus Crohn283

    • 8.3.12

      Hämorrhoiden285

  • 8.4

    Urogenitale Erkrankungen287

    • 8.4.1

      Harnwegsinfekt287

    • 8.4.2

      Harninkontinenz289

    • 8.4.3

      Retentionsblase291

    • 8.4.4

      Nephrolithiasis293

    • 8.4.5

      Prostatahyperplasie (Prostataadenom)297

    • 8.4.6

      Potenz- und Sexualfunktionsstörungen299

    • 8.4.7

      Enuresis301

  • 8.5

    Hauterkrankungen303

    • 8.5.1

      Neurodermitis (atopisches Ekzem)303

    • 8.5.2

      Psoriasis305

    • 8.5.3

      Herpes zoster307

    • 8.5.4

      Acne vulgaris309

    • 8.5.5

      Mykosen, Candidose311

    • 8.5.6

      Warzen (Verrucae)313

    • 8.5.7

      Rosazea315

  • 8.6

    Allergische Erkrankungen317

    • 8.6.1

      Heuschnupfen317

    • 8.6.2

      Allergisches Exanthem319

    • 8.6.3

      Nahrungsmittelallergie321

  • 8.7

    Augenerkrankungen323

    • 8.7.1

      Makuladegeneration323

    • 8.7.2

      Nervus-opticus-Neuritis325

  • 8.8

    Suchterkrankungen327

    • 8.8.1

      Nikotinabusus327

    • 8.8.2

      Alkoholabusus329

    • 8.8.3

      Drogenabusus333

    • 8.8.4

      Adipositas335

  • 8.9

    Stoffwechselerkrankungen337

    • 8.9.1

      Diabetes mellitus337

    • 8.9.2

      Hypercholesterinämie339

    • 8.9.3

      Schilddrüsenerkrankungen341

    • 8.9.4

      Hereditäres Angioödem (HAE); erworbenes (acquired) Angioödem (AAE)343

  • 8.10

    Gynäkologie und Geburtshilfe347

    • 8.10.1

      Prämenstruelles Syndrom347

    • 8.10.2

      Menstruationsstörungen349

    • 8.10.3

      Klimakterische Beschwerden351

    • 8.10.4

      Hyperemesis gravidarum (Schwangerschaftserbrechen)353

    • 8.10.5

      Fertilitätsstörungen355

    • 8.10.6

      Schwangerschaftsbegleitung, Geburtserleichterung359

    • 8.10.7

      Endometriose363

  • 8.11

    Neurologische Erkrankungen365

    • 8.11.1

      Encephalomyelitis disseminata (Multiple Sklerose)365

    • 8.11.2

      Morbus Parkinson369

    • 8.11.3

      Zerebrale Ischämie (Schlaganfall, apoplektischer Insult)371

    • 8.11.4

      Tourette-Syndrom373

  • 8.12

    Vegetative Erkrankungen375

    • 8.12.1

      Schlafstörungen375

    • 8.12.2

      Schwindel377

    • 8.12.3

      Singultus381

    • 8.12.4

      Reisekrankheit (Kinetosen)383

    • 8.12.5

      Jetlag (Dysrhythmie)385

    • 8.12.6

      Tinnitus387

    • 8.12.7

      Hörsturz389

  • 8.13

    Psychische Störungen391

    • 8.13.1

      Depression391

    • 8.13.2

      Konzentrationsstörungen395

    • 8.13.3

      Herzneurose397

    • 8.13.4

      Anorexia nervosa (Magersucht)399

    • 8.13.5

      Bulimia nervosa (Ess-/Brechsucht)401

  • 8.14

    Angstsyndrome403

    • 8.14.1

      Prüfungsangst403

    • 8.14.2

      Flugangst405

    • 8.14.3

      Angstneurose407

  • 8.15

    Erkrankungen bei Kindern409

    • 8.15.1

      Paukenhöhlenerguss, Tubenkatarrh409

    • 8.15.2

      Enuresis (Bettnässen)411

    • 8.15.3

      Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADS, ADHS)413

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Hypertonie

  • HypertonieBlutdruckwerte > 140/90 mmHg bei wiederholten Messungen.

  • Prädisponierende Faktoren: Übergewicht, Alkohol, psychische Belastung oder Stress.

  • Einteilung nach der Krankheitsentstehung:

    • Primäre (essenzielle) Hypertonie: keine Ursache nachweisbar.

    • Sekundäre Hypertonie: auf der Basis einer anderen Erkrankung bzw. durch Medikamenten- oder Alkoholabusus (z. B. endokrine, renale, pulmonale Hypertonie).

  • Komplikationen: v. a. Arteriosklerose, Herzinsuffizienz, zerebrale Blutungen, Schwindel, Sehstörungen, Bewusstseinstrübung.

  • Cave: Eine sekundäre Hypertonie sollte von konventioneller Seite ausgeschlossen sein, da diese Formen mit Ohrakupunktur kaum therapiert werden können. Hier muss die Grunderkrankung behandelt, ggf. eine Operation in Erwägung gezogen werden.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Herz II (6.4.2), Renin-Angiotensin (6.6.3), nervaler NNR-Punkt (6.9.2), N. vagus (6.10.7) an der Ohrvorderseite; Herz (6.11.3) an der Ohrrückseite.

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Herz I (100) (6.4.1), Hypertonie (19) (6.4.5), Blutdrucksenkender Punkt (59) (6.4.7) an der Ohrvorderseite; RR(105) (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierender Punkt: Vegetativum I (51) (6.6.5).

Die primäre Hypertonie kann im Anfangsstadium oder im grenzwertigen Bereich sehr gut mit Ohrakupunktur therapiert werden. Bei schwererer Hypertonie ist jedoch nur eine Reduzierung der Blutdruckwerte zu erwarten. Ergänzend sollte die chinesische Phytotherapie und Körperakupunktur eingesetzt werden.

Behandlungsintervall
  • Therapiebeginn: 2-mal/Wo. mit tägl. Blutdruckkontrolle.

  • Werte im Normbereich: Ausdehnung der Intervalle auf zunächst 1-mal/Wo., bei konstant normalen Werten auf 2-mal/Mo.

  • Konstant normale Blutdruckwerte über 2 Mo.: keine weitere Therapie erforderlich.

  • Konstante Reduzierung der Blutdruckwerte ohne Erreichen des Normbereichs:1- bis 2-mal/Mo., begleitend bzw. konventionelle medikamentöse Therapie.

Behandlungsverlauf/Prognose
Abhängig von Erkrankungsdauer und -schwere sowie bestehenden Risikofaktoren.
  • Leichte Hypertonie: bei Compliance des Patienten (Gewichtsreduktion, Stressvermeidung) ca. 6 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Mittlere bis schwere Hypertonie: wird innerhalb von 3 Mo. keine Reduktion der RR-Werte erreicht, ist Kombination mit chinesischer Phytotherapie (evtl. Körperakupunktur) oder konventioneller Therapie erforderlich.

Akupunktur unterstützt auch die Reduktion der Risikofaktoren (z.B. Alkohol, Stress), indem eine Harmonisierung des energetischen Gleichgewichts erzielt wird.

Koronare Herzkrankheit

Charakteristika
  • Koronare Herzkrankheit (KHK)Durchblutungsstörung des Herzmuskels, meist auf der Grundlage degenerativer Veränderungen (Stenosen, Verschluss) der Herzkranzgefäße.

  • Belastungsabhängiges, rezidivierendes thorakales Druckgefühl oder Schmerzen, z. B. Angina pectoris (8.1.3), aber auch beschwerdefreier Verlauf möglich.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Herz II (6.4.2), β-Rezeptor (6.7.1) an der Ohrvorderseite; Herz (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierender Punkt: Null-Punkt (6.10.3).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Herz I (100) (6.4.1).

  • Stabilisierender Punkt: Vegetativum I (51) (6.6.5).

Eine sorgfältige konventionelle Diagnostik ist Voraussetzung zur Einschätzung von Koronarstenosen und deren Risiko. Eine instabile Angina pectoris (8.1.3) im Rahmen der KHK ist eine absolute Indikation zur Krankenhauseinweisung.

Behandlungsintervall
  • Bei Schmerzsymptomatik (8.1.3, Angina pectoris): 2-mal/Wo.

  • Nach Koronaroperation: 2- bis 3-mal/Wo. adjuvant zur konservativen Therapie.

  • Bei asymptomatischem Verlauf: 2-mal/Mo. zur Prophylaxe progredienter Arteriosklerose.

Ohrakupunktur kann die Schmerzsymptomatik mildern bzw. verhindern. Eine Verbesserung der Arteriosklerose und der Herzmuskeldurchblutung kann jedoch nicht erzielt werden. Eine Kombination mit konventioneller Medikation (z.B. Nitrospray) ist meist erforderlich.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Kurzfristig: Milderung der Schmerzsymptomatik.

  • Mittelfristig: keine kurative Therapie möglich, aber Progredienz der Erkrankung kann gebremst werden.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist die Reduzierung vorhandener Risikofaktoren (z.B. Adipositas, Hypercholesterinämie, Stress, Nikotinabusus). Die Akupunktur bewirkt eine Harmonisierung des energetischen Gleichgewichts und psychische Stabilisierung und fördert zudem die Patienten-Compliance (8.8, Suchtbehandlung).

Angina pectoris

Charakteristika
  • Angina pectorisRetrothorakale Schmerzsymptomatik für Sekunden bis Minuten meist auf der Basis einer KHK (8.1.2); seltenere Ursachen: Koronarspasmus bei Prinzmetal-Prinzmetal-AnginaAngina, Roemheld-Syndrom (8.1.4, pektanginöse Beschwerden in zeitlichem Zusammenhang zu Mahlzeiten).

  • Formen:

    • Stabile Angina pectoris: rezidivierend auftretende retrothorakale Schmerzen, z. B. bei psychischer oder körperlicher Belastung; nitropositiv.

    • Instabile Angina pectoris: erstmalig oder auch in Ruhe auftretende retrothorakale Schmerzen; nitronegativ.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Herz II (6.4.2), Plexus cardiacus (6.10.1), β-Rezeptor (6.7.1) an der Ohrvorderseite; Herz (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierender Punkt: Null-Punkt (6.10.3).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Herz I (100) (6.4.1).

  • Stabilisierender Punkt: Vegetativum I (51) (6.6.5), shen men (55) (6.7.2).

Eine sorgfältige konventionelle Diagnostik muss vorausgehen, um Koronarstenosen auszuschließen und das Herzinfarktrisiko einzuschätzen. Eine instabile Angina pectoris ist eine absolute Indikation zur Krankenhauseinweisung.

Behandlungsintervall
  • Bei Schmerzsymptomatik: zunächst 2-mal/Wo., danach Ausdehnung der Intervalle je nach Dauer der Beschwerdefreiheit.

  • Bei operativer Therapie: postoperativ 2- bis 3-mal/Wo. zur Unterstützung der Regeneration.

Eine kurative Therapie ist bei Prinzmetal-Angina möglich.

Behandlungsverlauf/Prognose
Abhängig von der Form der Angina pectoris und dem Ausmaß der koronaren Schädigung:
  • Prinzmetal-Angina und stabile Angina pectoris ohne Stenosen: Schmerzfreiheit in der Mehrzahl der Fälle innerhalb von 3 Mo. möglich.

  • Bestehende Stenosen: Eindämmung der Progredienz möglich, auch im beschwerdefreien Zustand 1-mal/Mo. behandeln.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist die Reduzierung vorhandener Risikofaktoren (z.B. Adipositas, Hypercholesterinämie, Stress, Nikotinabusus). Die Akupunktur bewirkt eine Harmonisierung des energetischen Gleichgewichts und psychische Stabilisierung und fördert zudem die Patienten-Compliance (8.8, Suchtbehandlung).

Roemheld-Syndrom

Charakteristika
  • Roemheld-SyndromHerzrhythmusstörungen und pektanginöse pektanginöse Beschwerden, Roemheld-SyndromBeschwerden im Zusammenhang mit Mahlzeiten. Vermuteter Mechanismus: Druck auf das Herz bis Verschiebung des Herzens durch abdominale Blähungen.

  • Rezidivierendes Auftreten, evtl. in Kombination mit MagenschmerzenMagenschmerzen.

  • Insbesondere Männer betroffen.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Herz II (6.4.2).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Barbiturat (6.7.1), Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Magen (87), Herz I (100) (6.4.1).

  • Stabilisierender Punkt: Vegetativum I (51) (6.6.5).

Behandlungsintervall
  • Tägl. Auftreten der Symptomatik: 2- bis 3-mal/Wo. bis zum Nachlassen der Beschwerden, danach 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Sporadisches Auftreten der Symptomatik: 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Neu aufgetretenes Roemheld-Syndrom: meist ca. 3 bis 4 Wo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

  • Chronische Erkrankung (> 4 Wo.): ca. 3 Mo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

Psychische Belastungen verstärken die Symptome; deshalb ist für Entspannung zu sorgen.

Herzrhythmusstörungen

Charakteristika
HerzrhythmusstörungenEinteilung nach:
  • Entstehung: Reizbildungs- oder -leitungsstörung.

  • Herzfrequenz: bradykard oder tachykard.

  • Lokalisation: ventrikulär oder supraventrikulär.

Ursachen:
  • Irritationen oder pathologische Veränderungen im Bereich des Reizleitungssystems (KHK, Myokarditis).

  • Vegetative Störungen:

    • Auslöser: psychische Belastungen.

    • Auftreten: rezidivierend oder konstant.

Herzrhythmusstörungen müssen vor Beginn einer Ohrakupunktur konservativ abgeklärt und klassifiziert werden, da manche Formen, z.B. Interferenzdissoziation, Vorhofflattern oder Kammertachykardie, lebensbedrohlich sind und intensivmedizinisch therapiert werden müssen.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Herz II (6.4.2), β-Rezeptor (6.7.1), Plexus cardiacus (6.10.1) an der Ohrvorderseite; Herz (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Psychische Punkte: Barbiturat (6.7.1), Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Herz I (100) (6.4.1), Herz/Arrhythmie (21) (6.4.5).

  • Bei vegetativ ausgelösten Herzrhythmusstörungen ist eine kurative Therapie möglich.

  • Bei Herzrhythmusstörungen durch pathologische Veränderungen, v. a. im fortgeschrittenen Stadium, ist nur eine Besserung der Symptome zu erwarten; die Ohrakupunktur ist begleitend zur konventionellen Therapie einzusetzen.

Behandlungsintervall
  • Tägl. auftretende Herzrhythmusstörungen: zunächst 2- bis 3-mal/Wo. bis zum Nachlassen der Beschwerden, danach 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Sporadisch auftretende Herzrhythmusstörungen: 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Neu aufgetretene Herzrhythmusstörungen: meist ca. 3 bis 4 Wo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

  • Chronische Erkrankung (> 4 Wo.): ca. 3 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit; Voraussetzung: keine irreparable Schädigung des Reizleitungssystems (z. B. nach Herzinfarkt).

Palpitationen

Charakteristika
  • PalpitationenEmpfinden des eigenen Herzschlags; wird vom Patienten als unangenehm bis bedrohlich empfunden.

  • Ursachen:

    • Meist psychische: psychovegetative Labilität, Angstreaktionen; DD: Herzneurose (8.13.3).

    • Selten organische: z. B. Herzerkrankungen, hormonelle Störungen, Anämie.

Organische Ursachen müssen vor Beginn der Ohrakupunktur ausgeschlossen werden (Überweisung zum Kardiologen).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: N. vagus (6.10.7) an der Ohrvorderseite; Herz (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Psychische Punkte: Barbiturat (6.7.1), Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3).

  • Stabilisierender Punkt: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

Behandlungsintervall
  • Tägl. auftretende Palpitationen: zunächst 2- bis 3-mal/Wo. bis zum Nachlassen der Symptomatik, danach 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Sporadisch auftretende Palpitationen: 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Neuerkrankung: ca. 3 bis 4 Wo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

  • Chronische Erkrankung (> 4 Wo.): ca. 3 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Atemwegserkrankungen

Asthma bronchiale

Charakteristika
  • Asthma bronchialeVorwiegend anfallsweise auftretende, ganz- oder teilreversible Verengung der Bronchien auf dem Boden eines hyperreaktiven Bronchialsystems.

  • Auslöser: verschiedene exogene und endogene Reize, z. B. Allergene, chemisch-physikalische Inhalationsreize.

  • Psychische Komponente wichtig.

Therapieschema
Grundlage für die Punktauswahl ist nicht die jeweilige Asthmaform, sondern die RAC-Tastung (3.1.4). Therapieschema gilt sowohl für die Akutbehandlung als auch für die Behandlung im Intervall.
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Lunge (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Plexus bronchopulmonalis (6.10.1).

  • Psychische Punkte: Angst (6.8.5), Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3).

  • Antiallergische Punkte: Histamin (6.6.4), ACTH (6.6.6), Nebennierenrinde (NNR) (6.6.1) oder Immun-Achse (6.12.3).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Lunge (101), Bronchus (102) (6.4.1), Dyspnoe (60) (6.4.7), Asthma (31) (6.4.6).

  • Stabilisierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

Die Akutbehandlung mit Ohrakupunktur erfordert eine sorgfältige Überwachung des Patienten. Bei Therapieresistenz über 30 Minuten muss medikamentös behandelt werden. Der Status asthmaticus erfordert zunächst eine medikamentöse Therapie.

Behandlungsintervall
  • Täglich Asthmaanfälle: 1-mal/Tag bis alle 2 Tage.

  • Asthmaanfälle mehrmals pro Woche: 2- bis 3-mal/Wo.

  • Leichtere Formen: 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Neu aufgetretenes Asthma bronchiale oder bei allergischem Asthma: ca. 3 Mo. Behandlung bis zur Beschwerdefreiheit erforderlich.

  • Schweres chron. Asthma bronchiale evtl. mit Thoraxemphysem: ca. 6 Mo. bis zur deutlichen Besserung; dann zur Sicherung des Therapieerfolgs bis zu 2 Jahre ca. alle 4 Wo. Behandlung wiederholen.

  • Bei überwiegend allergischem Asthma bronchiale ist eine Heilung durchaus möglich.

  • Bei starker psychischer Komponente oder langjähriger Erkrankung ist zumindest eine Reduzierung der Asthmamedikation und der Verzicht auf kortisonhaltige Medikamente zu erreichen.

Bronchitis

Charakteristika
BronchitisEntzündung der Bronchialschleimhaut, überwiegend der größeren Bronchien, mit Husten und Auswurf.
  • Akute Bronchitis: meist aufgrund eines viralen Infekts.

  • Chronische Bronchitis: Husten und Auswurf über mindestens je 3 Mo. innerhalb von 2 aufeinanderfolgenden Jahren.

    • Primär durch Nikotinabusus, Luftverschmutzung oder Infektion.

    • Sekundär z. B. nach Asthma bronchiale, Emphysem, Lungenfibrosen, Tbc.

  • Chronische Bronchitis mit obstruktiver Ventilationsstörung (COLD (chronic obstructive lung disease)COLD).

Therapieschema
Grundlage für die Punktauswahl ist nicht die Bronchitisform, sondern die RAC-Tastung (3.1.4).
Französische Punkte
  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Plexus bronchopulmonalis (6.10.1), Null-Punkt (6.10.3).

  • Infektabwehr: Infekt-Achse (6.12.4).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Dyspnoe (60) (6.4.7), Lunge (101), Bronchus (102) (6.4.1).

Behandlungsintervall
  • Akute Bronchitis:

    • Zunächst alle 2 bis 3 Tage bis zur Besserung von Husten und Auswurf.

    • Dann 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronische Bronchitis:

    • Anfangs 2-mal/Wo.

    • Bei rückläufigem Auswurf und Husten (nach ca. 4 Wo.) 1-mal/Wo.

  • Chronische Bronchitis mit obstruktiver Ventilationsstörung (COLD):

    • Zunächst 1-mal/Wo. bis zur Besserung der Atemnot und Reduzierung des Auswurfes.

    • Danach 1- bis 2-mal/Mo.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Bronchitis: ca. 2 bis 4 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronische Bronchitis: ca. 6 Mo., geringe Restbeschwerden können verbleiben.

  • Chronische Bronchitis mit obstruktiver Ventilationsstörung (COLD): eine Heilung ist aufgrund der bestehenden Lungengewebsschäden nicht mehr möglich; Verbesserung der Atemnot ist nur durch eine Dauertherapie erreichbar.

Bei Nikotinabusus kann auch die Ohrakupunktur keine wesentliche Besserung der Beschwerden erzielen. Aufklärung des Patienten und anschließender Entzug sind Voraussetzung für den Therapieerfolg.

Bronchopulmonaler Infekt

Charakteristika
  • Infekt, bronchopulmonalerAtemwegsinfekt meist viraler, seltener bakterieller Genese.

  • Je nach Organbeteiligung unterschiedliche Symptomatik.

    • Nase und Nasennebenhöhlen: Schnupfen, evtl. Kopfschmerzen, bronchopulmonaler InfektKopfschmerzen.

    • Rachenraum: Halsschmerzen, bronchopulmonaler InfektHalsschmerzen, Stimmverlust.

    • Lunge: Husten, trocken oder mit Auswurf.

Therapieschema
Punkteauswahl in Abhängigkeit der beteiligten Organe und der RAC-Tastung (3.1.4).
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: evtl. Nase, Nasenschleimhaut (6.3.4).

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Plexus bronchopulmonalis (6.10.1), Null-Punkt (6.10.3).

  • Infektabwehr: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Thorax (42) (6.4.4), Lunge (101), Bronchus (102) (6.4.1), Dyspnoe (60) (6.4.7), evtl. Larynx und Zahn (27) (6.3.3), Gaumen (2), Mundboden (3) (6.3.4).

Behandlungsintervall
  • Akutes Stadium: zunächst 1-mal/Tag bis alle 2 Tage, danach 2- bis 3-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Behandlungsbeginn nach akutem Stadium: 2- bis 3-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Die Akupunktur verkürzt den Heilungsverlauf einer viralen Infektion deutlich.

  • Bei V. a. beginnende Pneumonie (Befund: Rasselgeräusche und verschärfte Atemgeräusche) sollte eine fachärztliche Abklärung erfolgen.

  • Unter Antibiose kann die Ohrakupunktur unterstützend fortgeführt werden (Besserung der pulmonalen Situation und Abmilderung der Antibiotikanebenwirkungen).

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Beschwerdefreiheit in der Regel nach einem bis wenigen Tagen, je nach Schweregrad und Ausmaß der Organbeteiligung.

  • Bei schwacher Konstitution oder hartnäckigem Infekt evtl. 2 bis 4 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Sinusitis

Charakteristika
  • SinusitisEntzündung der Nasennebenhöhlen; meist als Folge einer akuten Rhinitis mit Blockierung der Nasenatmung bzw. im Rahmen eines bronchopulmonalen Infektes (8.2.3).

  • Chronifizierung möglich, häufig mit allergischer Komponente; typische Symptome sind dann: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Krankheitsgefühl, reduzierte Leistungsfähigkeit und rezidivierendem, als unangenehm empfundenem Schleimabgang über den Rachen.

  • Bei chronischem Verlauf oft Störfeldcharakter (5.7).

Eine chronische Sinusitis wird manchmal vom Patienten aufgrund einer Gewöhnung kaum mehr wahrgenommen und in der Anamnese nicht erwähnt. Da ihr Störfeld:SinusitisStörfeldcharakter von der Sinusitis unabhängige Erkrankungen auslösen oder verstärken kann, muss sie jedoch unbedingt mitbehandelt werden.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Nase, Nasenschleimhaut (6.3.4), Sinus maxillaris, Sinus frontalis, Sinus ethmoidalis, Sinus sphenoidalis (geordnet in abnehmender Häufigkeit) (6.3.3).

  • Infektabwehr: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: äußere Nase (14), innere Nase (16) (6.3.2), shen men (55) (6.7.2).

Behandlungsintervall
  • Akutes Stadium: 2-mal/Wo.

  • Bei zunehmend freier Nasenatmung: 1-mal/Wo. bis 2-mal/Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Sehr unterschiedliche Verläufe, oft sofort erleichterte Nasenatmung.

  • Beschwerdefreiheit innerhalb von wenigen Wo. bis mehreren Mo.

Nasenpolypen sind für die Ohrakupunktur kein Therapiehindernis. Sie können sich während der Therapie zurückbilden. Manchmal kann eine geplante Operation vermieden werden.

Tonsillitis

Charakteristika
  • TonsillitisBakterielle oder virale Entzündung der Rachen- und Gaumenmandeln mit Schluckbeschwerden.

  • Typischerweise Rötung und Schwellung der Tonsillen.

  • Häufig chronisch rezidivierend.

  • Sowohl die chronische Tonsillitis als auch die Narbe nach Tonsillektomie Störfeld:Tonsillektomienarbehaben oft Störfeldcharakter Störfeld:Tonsillitis(5.7).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Tonsillen (6.3.4).

  • Infektabwehr: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Tonsille I (73), Tonsille II (74), Tonsille III (75) (6.3.1) und Tonsille IV (10) (6.3.4), Hals (41) (6.4.4), Larynx/Pharynx (15) (6.4.5).

  • Zum Ausschluss einer Streptokokkenbesiedlung sollte ein Abstrich durchgeführt werden. Bei positivem Befund ist eine Antibiose erforderlich. Die Ohrakupunktur kann unterstützend fortgeführt werden (Beschleunigung des Heilungsprozesses, Abmilderung der Antibiotikanebenwirkungen).

  • Ein Peritonsillarabszess (einseitige Rötung und Vorwölbung des betroffenen Gaumenbogens, hohes Fieber) muss chirurgisch saniert werden. Die Operationsindikation sollte sehr eng gestellt werden, da Narben im Tonsillenbereich als Störfelder (5.7.1) wirken können.

Behandlungsintervall
  • Akute Tonsillitis: zunächst 1-mal/Tag bis alle 2 Tage bis zur deutlichen Reduzierung der Rötung und Schluckbeschwerden, dann 1- bis 2-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronisch rezidivierende Tonsillitis: 1- bis 2-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Tonsillektomienarbe als Störfeld: Mitbehandlung der am Ohr abgebildeten (projizierten) Tonsillektomienarbe in den Intervallen der primären Erkrankung.

Wichtige Indikation der Ohrakupunktur: Selbst bei chronisch rezidivierender Tonsillitis kann dauerhafte Beschwerdefreiheit erzielt werden!

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Tonsillitis: in der Regel 2 bis 3 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronisch rezidivierende Tonsillitis: meist 2 bis 6 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Parotitis

Charakteristika
  • ParotitisAkute oder chronisch rezidivierende Entzündung der Ohrspeicheldrüse mit schmerzhafter Schwellung und Rötung.

  • Ursachen:

    • Virale Infektionskrankheit (Mumps, ParotitisMumps).

    • Bakterielle Infektion, z. B. bei Abwehrschwäche nach einer schweren Operation.

    • Reaktiv bei Verschluss des Ausführungsganges durch einen Stein (sehr selten).

Therapieschema
Therapieschema bei den verschiedenen Parotitisformen ähnlich. Beim Verschlussstein entfallen die Punkte der Infektabwehr. Entscheidend ist die RAC-Tastung (3.1.4).
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Parotis (6.3.4).

  • Infektabwehr: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Parotis (30) (6.3.3), Wange (11) (6.3.4).

Bei Abszedierung ist eine chirurgische Intervention und evtl. eine Antibiose indiziert. Im seltenen Fall eines Parotisverschlusssteines muss der Stein durch einen Facharzt entfernt werden.

Behandlungsintervall
  • Akute Parotitis: zunächst 1-mal/Tag bis alle 2 Tage bis zur deutlichen Reduzierung der Schmerzen und Schwellung, dann 1- bis 2-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronisch rezidivierende Parotitis: 1- bis 2-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Parotitis: meist 2 bis 3 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit; die virale Parotitis (Mumps) kann in ihrem Verlauf abgeschwächt und auf wenige Tage verkürzt werden.

  • Chronisch rezidivierende Parotitis: in der Regel 2 bis 3 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Reaktive, steinbedingte Parotitis: im Anschluss an die Steinentfernung 1-mal Akupunktur zur Stützung, dann Beschwerdefreiheit.

Gastrointestinale Erkrankungen

Übelkeit

Charakteristika
  • ÜbelkeitAkute Übelkeit als Begleiterscheinung z. B. bei

    • gastrointestinalem Infekt,

    • Migräne:ÜbelkeitMigräne,

    • Reisekrankheit.

  • Chronische Übelkeit z. B. bei

    • schweren Erkrankungen wie Tumoren oder nach Chemotherapie,

    • Gleichgewichtsstörungen, z. B. Morbus Menière.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Magen (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Evtl. Infektabwehr: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Magen (87) (6.4.1), Kardia (86) (6.4.1), Abdomen (43) (6.4.4).

Bei rezidivierender Übelkeit muss eine organische Ursache (z.B. Operation bei Tumor) ausgeschlossen werden.

Behandlungsintervall
  • Akute Übelkeit: 1-mal/Tag bis alle 2 Tage.

  • Chronische Übelkeit, auch bei Übelkeit unter Chemotherapie: 2- bis 3-mal/Wo.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Übelkeit: in der Regel nach einem bis wenigen Tagen Beschwerdefreiheit.

  • Chronische Übelkeit: 2 bis 4 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Übelkeit bei maligner Grunderkrankung oder unter Chemotherapie: in der Regel deutliche Verbesserung der Übelkeit nach wenigen Tagen.

Gastritis

Charakteristika
  • GastritisEntzündung der Magenschleimhaut, die meist mit rezidivierenden, epigastrischen Schmerzen einhergeht; akute und chronische Formen.

  • Ursachen: z. B. Helicobacter-pylori-Infektion, Alkohol, NSAR, GastritisNSAR, Gallenreflux, GastritisGallenreflux, Magensäureüberproduktion und Autoimmunprozess.

  • Auslöser/Verstärker: Nikotin, Koffein, Stress.

  • Komplikation: Ulkus (8.3.3).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: nervaler Magenpunkt (6.9.2).

  • Evtl. Infektabwehr: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4).

  • Psychische Punkte: Haldol (6.8.6), Barbiturat (6.7.1), Valium (6.7.3).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Magen (87), Kardia (86) (6.4.1), Abdomen (43) (6.4.4).

  • Stabilisierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

Bei epigastrischen Beschwerden sollte vor Beginn der Ohrakupunktur eine Gastroskopie zum Ausschluss eines Ulkus oder Karzinoms durchgeführt werden.

  • Bei Nachweis von Helicobacter pylori: Eradikationstherapie (kombinierte Medikation von Antibiotika und Magensäuresekretionshemmer).

Behandlungsintervall
  • Akute Gastritis: alle 2 Tage bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronische Gastritis: zunächst 2-mal/Wo.; bei rückläufigen Beschwerden oder Schmerzintervallen von > 1 Wo. (nach ca. 4 Wo.) 1-mal/Wo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Gastritis: ca. 2 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronische Gastritis: ca. 6 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Chronischer Nikotin- oder Koffeinabusus bzw. anhaltender Stress verhindern eine Ausheilung, es bleiben Restbeschwerden. Regelmäßige Akupunktur (z.B. 1-mal/Mo.) zur Sicherung des Therapieergebnisses ist erforderlich.

Begrenzte Therapiemöglichkeiten bestehen auch bei chronisch atrophischer Gastritis (Sonderform bei alten Patienten mit Schleimhautatrophie).

Ulcus ventriculi et duodeni

Charakteristika
  • Ulcus ventriculi et duodeniMeist rezidivierende Entzündung und Ulzeration der Magen- bzw. Zwölffingerdarmschleimhaut.

  • Epigastrische Schmerzen v. a. postprandial oder Nüchternschmerz (Ulcus duodeni).

  • Ursachen: Helicobacter pylori (fast 100 % bei Ulcus duodeni, ca. 80 % bei Ulcus ventriculi), NSAR, ASS, seltener Glukokortikoide, Zollinger-Ellison-Zollinger-Ellison-SyndromSyndrom.

  • Verstärkende Faktoren: Nikotin, Koffein, Stress.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: nervaler Magenpunkt (6.9.2).

  • Psychische Punkte: Valium (6.7.3), Antiaggression (6.8.5), Frustration (6.8.3).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Magen (87) (6.4.1), Duodenum (88) (6.4.1), Abdomen (43) (6.4.4).

  • Stabilisierender Punkt: shen men (55) (6.7.2), Zwerchfell (82) (6.4.3).

  • Bei epigastrischen Beschwerden sollte vor der Ohrakupunktur eine Gastroskopie zum Ausschluss eines Karzinoms durchgeführt werden.

  • Bei floridem Ulkus ist aufgrund der Perforationsgefahr eine konservative Therapie mit Protonenhemmern (z. B. Omeprazol) der Ohrakupunktur voranzustellen.

Behandlungsintervall
Bei floridem Ulkus sollte in der Regel nach schulmedizinischen Prinzipien behandelt werden. Ohrakupunktur ist dann therapiebegleitend einzusetzen (beschleunigt Abheilungsprozess). Alleinige Ohrakupunktur nur in leichten Fällen anwenden.
  • Akute Phase: 1-mal/Tag bis alle 2 Tage.

  • Chronische Phase (Schmerzen > 1 Monat): 1- bis 2-mal/Wo. bis zur Schmerzfreiheit.

Bei Ulzera in Folge von NSAR- oder Glukokortikoid-Therapie sind diese Medikamente auszuschleichen oder abzusetzen und wenn möglich durch Ohrakupunktur zu ersetzen. Die Punktauswahl richtet sich nach der jeweiligen Indikation.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akutes und chronisches Stadium: deutliche Reduzierung der Beschwerden innerhalb von 1 bis 2 Wo.

  • Behandlungsbeginn im akuten Stadium: meist Beschwerdefreiheit nach bis zu 4 Wo.

Chronischer Nikotin- oder Koffeinabusus bzw. anhaltender Stress oder Medikamenteneinnahme (z.B. NSAR, Glukokortikoide, ASS) kann eine Abheilung des Ulkus verhindern bzw. ein erneutes Auftreten verursachen.

Cholelithiasis und Cholezystitis

Charakteristika
  • CholelithiasisCholelithiasis: Gallensteinleiden; in 50 % „stumme“ Steine (sonografischer Zufallsbefund); ansonsten rezidivierende, oft diffuse Oberbauchschmerzen (v. a. nach fettem Essen, Alkohol und Kaffee) oder aber Gallenkolik.

  • CholezystitisCholezystitis: Gallenblasenentzündung; in über 90 % ist ein Gallensteinleiden Ursache.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Gallenblase, evtl. Leber (6.4.1).

  • Schmerzpunkte: Analgesie 1 und 2 (6.7.5).

  • Infektabwehr: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4).

  • Relaxierende Punkte: Valium (6.7.3), Haldol (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Schmerzpunkte: Sonne (35), Thalamus (26a), Polster (29) (6.7.4), shen men (55) (6.7.2).

  • Eine kurative Therapie mit Ohrakupunktur ist nur bei GallenblasengriesGallenblasengries möglich.

  • Bei GallenblasensteineGallenblasensteinen kann die Ohrakupunktur eine Kolik provozieren, deshalb ist eine endoskopisch-operative Therapie vorzuziehen.

  • Bei akuter Cholezystitis muss eine sofortige Klinikeinweisung erfolgen!

Behandlungsintervall
  • Asymptomatische Cholezystolithiasis: nicht therapiebedürftig; Ohrakupunktur kann Kolik auslösen.

  • Gallenblasengries: 1-mal/Wo. bis zur Restitutio ad integrum (sonografische Kontrolle).

  • Akute Schmerzsymptomatik: 1-mal/Tag bis zur anhaltenden Schmerzreduzierung, evtl. bis zum Steinabgang bei Cholezystolithiasis oder Operation.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Cholezystitis: ca. 2 bis 3 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Gallenblasengries: Behandlung bis zu 3 Mo. notwendig.

Appendizitis

Charakteristika
  • Akute AppendizitisAppendizitis:

    • Rechtsseitige Unterbauchschmerzen, häufig verbunden mit Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen.

    • Kurze Anamnese, häufig wenige Stunden.

  • Chronisch rezidivierende Appendixreizung: schubweise Schmerzen im rechten Unterbauch, evtl. Obstipation, Untergewicht.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Zökum (6.4.1).

  • Schmerzpunkte: Analgesie 1 und 2 (6.7.5).

  • Infektabwehr: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Appendix IV (90) (6.4.1), Appendix I (68), Appendix II (69), Appendix III (70) (6.4.2).

  • Schmerzpunkte: Sonne (35), Thalamus (26a), Polster (29) (6.7.4).

Bei Therapieresistenz über (wenige) Stunden ist bei einer akuten Appendizitis eine Klinikeinweisung (Perforationsgefahr!) erforderlich. Im Zweifelsfall ist eine chirurgische Intervention der Ohrakupunktur vorzuziehen.

Bei Patientinnen kann in Einzelfällen durch die RAC-Tastung eine Appendizitis von einer Adnexitis unterschieden werden. Oft führt jedoch eine Appendizitis zu einer Begleitreaktion der Adnexe und umgekehrt. In diesem Fall findet man Punkte für beide Erkrankungen.

Behandlungsintervall
  • Akute Appendizitis: Operation ist Therapie der Wahl; Versuch (über wenige Stunden): im Abstand von 1 bis 2 Stunden Akupunktur bis zur deutlichen Schmerzreduzierung, bei Therapieresistenz Klinikeinweisung.

  • Chronisch rezidivierende Appendixreizung:

    • Zunächst 1-mal/Tag bis zur deutlichen Schmerzreduzierung.

    • Danach 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Appendizitis: Beschwerdebesserung innerhalb von Stunden möglich.

  • Chronisch rezidivierende Appendixreizung: in der Regel bis zu 3 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Hepatitis

Charakteristika
  • Hepatitis Serologisch positive Hepatitis A:

    • Ansteckung durch Schmierinfektion (sexuelle Kontakte, unsaubere Nahrungsmittel).

    • Inkubationszeit: ca. 15 bis 20 Tage.

    • Symptome und Verlauf: v. a. Schwäche und unspezifische Infektsymptomatik; heilt in der Regel folgenlos ab; nur sehr selten chronische Verläufe; Seropositivität bleibt; Impfung möglich.

  • Serologisch positive Hepatitis B:

    • Ansteckung meist parenteral, z. B. Bluttransfusion, gebrauchte Kanülen; aber auch über Schmierinfektion, z. B. sexuelle Kontakte.

    • Inkubationszeit: ca. 50 bis 180 Tage.

    • Symptome und Verlauf: im akuten Stadium v. a. Schwäche und unspezifische Infektsymptomatik, selten Ikterus; Impfung möglich.

    • Krankheitsdauer: ca. 2 Wo. und dann meist Abheilung, aber auch letaler Verlauf (1 %). Übergang in chronisches Stadium (Leberzirrhose) möglich.

  • Serologisch positive Hepatitis C:

    • Ansteckung meist parenteral, z. B. Bluttransfusion, gebrauchte Kanülen, aber auch über Schmierinfektion, z. B. sexuelle Kontakte.

    • Inkubationszeit: ca. 40 bis 85 Tage.

    • Symptome und Verlauf: im akuten Stadium v. a. Schwäche und unspezifische Infektsymptomatik, selten Ikterus. Übergang ins chronische Stadium (Leberzirrhose) häufig; derzeit kein Impfstoff verfügbar.

Therapieschema
Gleiches Therapieschema für alle Hepatitisformen, Ergänzung mit TCM ist bei aggressiver Hepatitis B und C sinnvoll.
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Leber (6.4.1).

  • Infektabwehr: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Hepatitispunkt (61) (6.4.7), Leber I (76), Leber II (77) (6.4.3), Leber (97) (6.4.1).

Die Akupunktur stärkt zwar die Immunabwehr, hat aber keinen Einfluss auf die Infektiosität. Patientenaufklärung ist dringend erforderlich (Übertragung der Erkrankung, z.B. beim Geschlechtsverkehr!).

Behandlungsintervall
  • Hepatitis A, B und C: im akuten Stadium 2- bis 3-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Hepatitis B und C: im chronischen Stadium 2- bis 4-mal/Mo. meist über mehrere Jahre.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akutes Stadium: Dauer ca. 2 bis 4 Wo.; Krankheitsverlauf v. a. bei Hepatitis A wird abgekürzt und Gefahr einer Chronifizierung bei Hepatitis B vermindert.

  • Chronisches Stadium (bei Hepatitis B und C):

    • Entwicklung einer Leberzirrhose kann verzögert werden.

    • Krankheitsgefühl (z. B. Müdigkeit, Schwäche) verschwindet meist.

Meteorismus

Charakteristika
  • MeteorismusMeteorismusMeteorismusMeteorismusMeteorismusMeteorismusMeteorismusMeteorismusMeteorismusMeteorismusMeteorismusLuft- bzw. Gasansammlung im Darm oder in der freien Bauchhöhle, evtl. mit diffusen Bauchschmerzen.

  • Häufig gekoppelt mit ReizmagenReizmagen oder anderen nervösen Beschwerden, z. B. Aerophagie.

  • Auslöser: blähende Nahrungsmittel wie z. B. Kohl, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Stress, Candidose.

Schwere gastrointestinale Erkrankungen, wie Tumoren (z.B. Kolonkarzinom) müssen vor der Akupunktur sorgfältig diagnostisch abgeklärt und evtl. auch operativ saniert werden.

Therapieschema
Unabhängig von der Ursache sind folgende Punkte gemäß RAC-Tastung (3.1.4) zu behandeln.
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Rektum (6.4.1) an der Ohrvorderseite; Dünndarm, Null-Punkt retro (6.11.4) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Barbiturat (6.7.1), Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Kolon (91) (6.4.1), evtl. Magen (87) (6.4.1).

  • Stabilisierender Punkt: Vegetativum I (51) (6.6.5).

Eine CandidoseCandidose kann sich unter Ohrakupunktur auch ohne systemische Therapie (z.B. Nystatin) wieder zurückbilden. Vermuteter Mechanismus: durch Stärkung des Immunsystems regeneriert sich die Darmflora. Die Übersiedlung durch Candidapilze wird dadurch zurückgedrängt.

Behandlungsintervall
  • Tägl. Auftreten des Meteorismus: 2- bis 3-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung, danach 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Sporadisches Auftreten des Meteorismus: 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Neu aufgetretener, akuter Meteorismus: meist ca. 3 bis 4 Wo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

  • Chronischer Meteorismus (> 4 Wo.): ca. 3 Mo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

Das Erlernen von Entspannungstechniken, z.B. Qi Gong, Yoga, autogenes Training, kann den Behandlungserfolg beschleunigen.

Obstipation

Charakteristika
  • ObstipationVergrößertes Defäkationsintervall (individuelle Schwankungen, etwa > 3 Tage) kombiniert mit hartem Stuhl.

  • Meist chronische, habituelle Obstipation, jedoch auch Begleitsymptom anderer Erkrankungen oder Arzneimittelnebenwirkung.

  • Obstipation führt oft zu Laxanzienabusus, der wiederum Obstipation verstärkt (Circulus vitiosus).

  • Begünstigende Faktoren: ballaststoffarme Ernährung, Bewegungsmangel und verminderte Flüssigkeitszufuhr.

Stenosierende Prozesse, infolge von z.B. Tumoren, müssen vor der Ohrakupunktur ausgeschlossen werden.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Kolon, Rektum (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Barbiturat (6.7.1), Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Kolon (91) (6.4.1).

  • Stabilisierende Punkte: San Jiao (104) (6.10.1), Vegetativum I (51) (6.6.5).

Behandlungsintervall
  • Zunächst (ca. 4 Wo.) 2- bis 3-mal/Wo.

  • Dann 1-mal/Wo. (bei anhaltender Obstipation).

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Kurzzeitig bestehende Obstipation (bis zu einigen Mo.): meist ca. 4 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronische Obstipation (mehrere Mo. bis Jahre, z. T. Jahrzehnte): ca. 3 bis 6 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Die Patienten-Compliance ist Voraussetzung für den Therapieerfolg. Das bedeutet ausreichende Zufuhr von Ballaststoffen und Flüssigkeit und ggf. das Absetzen von Laxanzien. Langjähriger Laxanzienabusus kann den Darm so schädigen, dass eine Restitutio ad integrum nicht mehr möglich ist.

Diarrhö

Charakteristika
  • DiarrhöMehr als drei nicht geformte Stühle an einem Tag.

  • Ursachen:

    • Gastrointestinaler Infekt, z. B. durch Salmonellen, Shigellen, enterotoxische E.-coli-Stämme.

    • Nahrungsmittelallergie bzw. -unverträglichkeit (z. B. Milchprodukte).

    • Arzneimittelnebenwirkung, z. B. Antibiotika, NSAR, Digitalis, Magentherapeutika.

    • Stress oder psychische Belastung (besonders bei vegetativ labilen Patienten).

    • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen, z. B. Colitis Colitis ulcerosaulcerosa (8.3.10), M. Morbus CrohnCrohn (8.3.11).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Rektum (6.4.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Barbiturat (6.7.1), Valium (6.7.3).

  • Evtl. Infektabwehr: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Kolon (91) (6.4.1), Rektum (81) (6.4.3).

  • Stabilisierende Punkte: shen men (55) (6.7.2), Vegetativum I (51) (6.6.5).

Bei schweren Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, z.B. Kolonkarzinom, ist vor der Ohrakupunktur eine internistische diagnostische Abklärung erforderlich. Wichtig ist auch die Stuhluntersuchung, um Infektionen (z.B. Salmonellose) zu erkennen.

Behandlungsintervall
  • Akuter einfacher gastrointestinaler Infekt: 2- bis 3-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Akuter schwerer gastrointestinaler Infekt (z. B. Salmonellose, Ruhr): Ohrakupunktur adjuvant zur konservativen Therapie.

    • Zunächst 3- bis 4-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung.

    • Dann 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Nichtinfektiöse Diarrhö (z. B. bei psychovegetativer Labilität):

    • Zunächst 2-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung.

    • Dann 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akuter einfacher gastrointestinaler Infekt: Je nach Grundkonstitution 2 bis 10 Tage bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Akuter schwerer gastrointestinaler Infekt (z. B. Salmonellose, Ruhr):

    • 1 bis 4 Tage bis zur Beschwerdebesserung.

    • 1 bis 3 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Nichtinfektiöse Diarrhö (z. B. bei psychovegetativer Labilität):

    • 1 bis 2 Wo. bis zur Beschwerdebesserung.

    • Ca. 3 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Colitis ulcerosa

Charakteristika
  • Colitis ulcerosaChronisch entzündliche, rezidivierende Dickdarmerkrankung mit Beginn im Rektum und Ausbreitung nach proximal.

  • Diffuse abdominale Schmerzen mit teils schleimig-blutigen Durchfällen.

  • Psychische Komponente, z. B. kann Stress einen Schub auslösen.

  • Je nach Dauer und Ausdehnung der Colitis ulcerosa erhöhtes Risiko der malignen Entartung.

Bei Colitis ulcerosa ist eine regelmäßige Koloskopie zum Ausschluss einer malignen Entartung unabdingbar.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Rektum (6.4.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Barbiturat (6.7.1), Valium (6.7.3), Omega-Achse (6.12.1).

  • Immunologische Punkte: Immun-Achse (6.12.3), ACTH (6.6.6), NNR (6.6.1).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Kolon (91) (6.4.1), Rektum (81) (6.4.3).

  • Stabilisierende Punkte: shen men (55) (6.7.2), Vegetativum I (51) (6.6.5).

Behandlungsintervall
  • Akuter Schub: 1-mal/Tag bis alle 2 Tage bis zur Beschwerdebesserung; dann 2-mal/Wo., bei schmerzfreien Intervallen von > 1 Wo. (nach ca. 4 Wo.) 1-mal/Wo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

  • Prophylaxe im beschwerdefreien Intervall: etwa 1-mal/Mo. über ca. 6 Mo.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Je nach Schweregrad 4 bis 8 Wo. bis zum Aufhören der Durchfälle im akuten Schub.

  • Lange beschwerdefreie Intervalle nach ca. 6 Mo.

  • Dauernde Beschwerdefreiheit nach mehreren Jahren möglich.

Die Ohrakupunktur bewirkt eine psychische Stabilisierung und Unterstützung des Immunsystems. Beide Komponenten sind für eine erfolgreiche Therapie der Colitis ulcerosa wichtig.

Morbus Crohn

Charakteristika
  • Morbus CrohnChronisch entzündliche, granulomatöse Erkrankung v. a. des terminalen Ileums (in 40 % der Fälle ausschließlich) und des Kolons.

  • Kolikartige abdominale Schmerzen mit Durchfällen (selten blutig).

  • Verstärkender Faktor: psychischer Stress.

  • Komplikationen: u. a. Ulzerationen und Fisteln, Stenosen, Ileus.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Zökum (6.4.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Barbiturat (6.7.1), Valium (6.7.3), Omega-Achse (6.12.1).

  • Immunologische Punkte: Immun-Achse (6.12.3), ACTH (6.6.6), NNR (6.6.1).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Duodenum (88), Dünndarm (89), Kolon (91) (6.4.1).

  • Stabilisierende Punkte: shen men (55) (6.7.2), Vegetativum I (51) (6.6.5).

Behandlungsintervall
  • Akuter Schub: zunächst alle 2 Tage bis zur Beendigung der Durchfälle, danach 1-mal/Wo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

  • Prophylaxe im beschwerdefreien Intervall: etwa 1-mal/Mo. bis die Beschwerdefreiheit über 6 Mo. anhält.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • 2 bis 4 Wo. bis zur Beendigung der Diarrhö im akuten Schub.

  • Lange beschwerdefreie Intervalle nach 3 bis 6 Mo. (je nach Schweregrad der Erkrankung).

  • Dauernde Beschwerdefreiheit nach mehreren Jahren möglich, sofern noch keine Spätfolgen (z. B. Fisteln) vorliegen.

Hämorrhoiden

Charakteristika
  • HämorrhoidenErweiterung des arteriovenösen Plexus hämorrhoidalis superior.

    • Grad 1: leichtes Vorwölben der Hämorrhoiden in den Analkanal.

    • Grad 2: prolabieren der Hämorrhoiden beim Pressen mit spontaner Reposition.

    • Grad 3: nur noch digitale Repositon des Prolapses möglich.

    • Grad 4: nicht mehr digital reponierbare Knoten.

  • Juckreiz und Auflagerungen von hellem Blut auf dem Stuhl.

  • Teils schmerzhafte Defäkation.

Bei analen Blutungen ist eine Rektoskopie und Koloskopie erforderlich, um eine Tumorerkrankung auszuschließen.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Hämorrhoiden (6.4.1).

  • Stabilisierender Punkt: Null-Punkt (6.10.3).

  • evtl. Schmerzpunkte: Analgesie 1 und 2 (6.7.5).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Rektum (81) (6.4.3).

  • Stabilisierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

  • Evtl. Schmerzpunkt: Thalamus (26a) (6.7.4).

Die Ohrakupunktur eignet sich zur Behandlung von Hämorrhoiden des Grades 1 und 2, Grad 3 und 4 erfordern in der Regel operative Therapie; postoperativ kann Ohrakupunktur die Wundheilung beschleunigen.

Behandlungsintervall
  • Schmerzen und Blutungen bei Grad 1 und 2: 1-mal/Tag bis alle 2 Tage bis zur Schmerzfreiheit.

  • Grad 3 und 4: kurzzeitig zur Schmerzreduzierung Akupunktur bis zur Operation; postoperativ 2-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronisch rezidivierende Hämorrhoiden des Grades 1 oder 2: 1-mal/Wo.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Grad 1 und 2: Rückbildung der Hämorrhoiden und Beschwerdefreiheit je nach Erkrankungsdauer meist innerhalb von 1 bis 3 Mo.

  • Grad 3 und 4: nach erfolgter chirurgischer Sanierung Beschwerdefreiheit innerhalb von 2 Wo. unter postoperativer Akupunktur.

Urogenitale Erkrankungen

Harnwegsinfekt

Charakteristika
  • Urogenitale Erkrankungen“ \r „UrogenitaleHarnwegsinfektEntzündliche Erkrankung der unteren (Harnblase, -röhre) und/oder oberen (Nierenbecken) Harnwege, meist bakterielle Infektion; typischerweise Dysurie aber auch asymptomatisch.

  • Auslöser: Kälte (Wetter, kalte Sitzgelegenheit, kalter Schweiß), Schwimmbadaufenthalt und Geschlechtsverkehr.

  • Meist Frauen betroffen; bei Männern oft in Verbindung mit organischen Erkrankungen im Urogenitalsystem (z. B. Harnwegsinfekt:ProstataadenomProstataadenom).

Vor allem bei Kindern, Männern und Schwangeren sowie bei Frauen mit chronisch rezidivierenden Harnwegsinfekten ist vor der Ohrakupunktur eine urologische Abklärung notwendig.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Niere I (6.5.1), Niere II (6.5.4).

  • Infektabwehr: Infekt-Achse (6.12.4), Interferon (6.7.3), Thymus (6.6.1).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Blase (92) (6.5.1), Urethra (80) (6.5.2), Ureter (94) (6.5.1), Niere (95) (6.5.1).

  • Evtl. Schmerztherapie: Tragusgipfel (12) (6.7.3), Thalamus (26a) (6.7.4).

Patienten viel trinken lassen! Die Patienten sollten täglich 3l Flüssigkeit zu sich nehmen.

Behandlungsintervall
  • Akuter Harnwegsinfekt: 2- bis 3-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronisch rezidivierender Harnwegsinfekt: 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit (ca. 3 bis 4 Wo.).

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akuter Harnwegsinfekt: 1 bis 2 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit; Ohrakupunktur verkürzt den Krankheitsverlauf und ermöglicht in der Regel den Verzicht auf Antibiotika.

  • Chronisch rezidivierender Harnwegsinfekt: je nach Erkrankungsdauer 1 bis 3 Mo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

Harninkontinenz

Charakteristika
  • HarninkontinenzUnwillkürlicher Harnabgang; v. a. bei Frauen.

  • Vier Hauptformen:

    • StressinkontinenzStressinkontinenz: Druckerhöhung im Bauchraum führt zu Urinverlust.

    • ÜberlaufinkontinenzÜberlaufinkontinenz: Harnträufeln z. B. bei Obstruktionen (z. B. Prostatahyperplasie).

    • ReflexinkontinenzReflexinkontinenz: neurogene Blasenstörung z. B. bei Querschnitt-Syndrom.

    • Urge-Urge-InkontinenzInkontinenz: unwiderstehlicher Harndrang mit Harnabgang z. B. bei Harnwegsinfektionen.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Blase (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Null-Punkt (6.10.3).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Blase (92) (6.5.1).

  • Stabilisierender Punkt: Verzweigungspunkt (83) (6.10.1).

Behandlungsintervall
  • Stressinkontinenz: 1-mal/Wo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

  • Reflexinkontinenz ohne irreversible Nervenschädigung:

    • Neu aufgetretene Erkrankung: 2- bis 3-mal/Wo.

    • Chronische Erkrankung (> 4 Wo.): zunächst 1-mal/Wo. bis zur deutlichen Beschwerdebesserung; dann 2-mal/Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Stressinkontinenz:

    • Häufig innerhalb von 3 Mo. Beschwerdefreiheit.

    • Bei Versagen der Akupunkturtherapie: operative Therapie erwägen.

  • Reflexinkontinenz ohne irreversible Nervenschädigung:

    • Innerhalb von 4 bis 8 Wo. Beschwerdebesserung.

    • Innerhalb von 6 Mo. Beschwerdefreiheit möglich; ob Beschwerdefreiheit erreicht wird, ist abhängig von Inkontinenzursache.

Bei Harninkontinenz aufgrund anatomischer Defekte, z.B. Rückenmarksschäden, kann Ohrakupunktur zu keiner wesentlichen Besserung führen.

Retentionsblase

Charakteristika
  • RetentionsblaseNach Miktion verbleibt Harn in der Blase zurück (RestharnbildungRestharn); häufige Entleerungen der Blase mit kleiner Harnmenge.

  • Ursachen:

    • Operationen z. B. zur Behandlung einer Harninkontinenz oder im Bereich der Geschlechtsorgane.

    • Prostataadenom, Sphinktersklerose und Harnröhrenstriktur.

    • Neurogene Blasenstörung.

    • Medikamentennebenwirkungen (z. B. Antihistaminika, Anticholinergika).

    • Psychogen.

Fachärztliche Abklärung der Ursache ist vor der Akupunkturbehandlung unbedingt erforderlich. Anatomische Schädigungen wie z.B. Narbenbildung, Sphinktersklerose, Prostataadenom oder Tumoren erfordern eine konventionelle Therapie.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Blase (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Null-Punkt (6.10.3).

  • Psychische Punkte: Valium (6.7.3), Barbiturat (6.7.1), Haldol (6.8.6), Omega-Achse (6.12.1).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Blase (92) (6.5.1).

  • Stabilisierender Punkt: Verzweigungspunkt (83) (6.10.1).

Behandlungsintervall
  • 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Restharnbildung aufgrund neurogener Blasenstörung:

    • Je nach Ursache innerhalb von 3 bis 6 Mo. Beschwerdefreiheit.

    • Wird innerhalb eines Jahres keine Beschwerdefreiheit erreicht, ist über die Besserung der Beschwerden hinaus kein weiterer Erfolg mehr zu erwarten.

  • Restharnbildung aufgrund Medikamentennebenwirkung:

    • Innerhalb von 2 bis 4 Wo. Verbesserung der Beschwerden.

    • Für anhaltende Beschwerdefreiheit ist Absetzen des Medikaments in der Regel Voraussetzung.

  • Restharnbildung aufgrund psychischer Störung:

    • Innerhalb von 1 bis 3 Mo. Verbesserung der Beschwerden.

    • In der Regel innerhalb von 3 bis 6 Mo. Beschwerdefreiheit.

Nephrolithiasis

Charakteristika
  • Meist rezidivierende Steinbildung unterschiedlicher Größe und Zusammensetzung in Niere, Nierenbecken und ableitenden NierensteineNephrolithiasisHarnwegen.

  • Chronisches Steinleiden: häufig symptomlos; bei größeren Steinen Auftreten von dumpfen rezidivierende Schmerzen in der Lendengegend oder im Verlauf der Ureteren (wegen der Größe des Steins keine Bewegung und Einklemmung).

  • Mobilisation des Steins (bzw. Steinabgang): akute, Kolik, Nierensteinekolikartige Schmerzen im Unterbauch (Verlauf der Ureteren); je nach Steinlokalisation Ausstrahlung in die Lendengegend, Leisten oder Genitalien; Mikro- oder auch Makrohämaturie.

  • Begünstigende Faktoren:

    • Eiweißreiche Ernährung; erhöhter Flüssigkeitsverlust (heiße und trockene Wetterzonen, ungenügendes Trinken).

    • Endokrine Störungen des Kalkstoffwechsels wie z. B. Hyperparathyreoidismus.

    • Störungen des Harnsäurestoffwechsels.

Therapieschema
Therapieschema nach RAC-Tastung (3.1.4):
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Niere I (6.5.1), Niere II (6.5.4).

  • Relaxierende Punkte: Valium (6.7.3), Barbiturat (6.7.1).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Niere (95), Ureter (94) (6.5.1).

  • Schmerzpunkt: Thalamus (26a) (6.7.4).

Akupunktur ist kontraindiziert, wenn Steinabgang auf natürlichem Weg nicht möglich ist (z.B. große Konkremente, Komplikationsgefahr). In diesem Fall z.B. operativ-zystoskopische Therapie oder Stoßwellenlithotripsie.

Behandlungsintervall
  • Akute Kolik: 1- bis 2-mal/Tag bis zum NierenkolikSteinabgang.

  • Im schmerzfreien Intervall: 3-mal/Wo. bis zum Steinabgang; Cave: Akupunktur kann akute Kolik auslösen.

  • Akupunktur begleitend zur Schulmedizin (z. B. Lithotripsie): 2-mal/Wo. bis zum Abgang der Steintrümmer bzw. postoperativ zur Beschleunigung der Heilung.

  • Bei akuter Kolik sind zunächst konventionelle Maßnahmen zur Spasmolyse die Therapie der Wahl (z. B. Analgetika).

  • Nach Linderung der akuten Kolik kann Ohrakupunktur die Steinaustreibung fördern.

  • Zusätzlich ist auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Kolik: ein bis mehrere Tage bis zur Beschwerdefreiheit, v. a. bei kleineren Konkrementen.

  • Prophylaxe nach Steinentfernung: 3 Mo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

Prophylaxe und kurative Therapie mit Ohrakupunktur ist nur nach erfolgreicher Therapie der Grunderkrankung (z.B. Hyperparathyreoidismus) möglich. Ansonsten erfolgt bei Schmerzzuständen eine symptomatische Therapie.

Prostatahyperplasie (Prostataadenom)

Charakteristika
  • Gutartige Vergrößerung der Prostatahyperplasie(-adenom)Prostata; 60 % aller Männer > 50 Jahre betroffen.

  • Symptome: verzögerter Miktionsbeginn und abgeschwächter Harnstrahl; evtl. Pollakisurie, Dysurie und Nykturie, ProstatahyperplasieNykturie; im fortgeschrittenen Stadium Restharnbildung.

Vor der Akupunkturbehandlung muss mithilfe der urologischen Diagnostik ein Prostatakarzinom ausgeschlossen werden.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Prostata (6.5.2) an der Ohrvorderseite; evtl. Blase (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierender Punkt: Null-Punkt (6.10.3).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Prostata (93) (6.5.1), evtl. Blase (92) (6.5.1).

Behandlungsintervall
  • Zunächst 1-mal/Wo. bis zur Verbesserung der Miktionsbeschwerden (nach ca. 4 Wo.).

  • Dann 2- bis 3-mal/Mo. bis keine Verbesserung der Beschwerden mehr eintritt.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Verbesserung der Dysurie und Nykturie nach ca. 1 bis 3 Mo. durch veränderte Adenomdurchblutung.

  • Rückbildung der Prostatahyperplasie nur begrenzt möglich.

Potenz- und Sexualfunktionsstörungen

Charakteristika
  • Formen: erektile ErektionsstörungDysfunktion, ejakulative EjakulationsstörungDysfunktion, z. B. Ejaculatio Ejaculatio praecoxpraecox; Zeugungsunvermögen durch verminderte oder fehlende Spermien (OligospermieOligospermie, AzoospermieAzoospermie)SexualfunktionsstörungenPotenzstörungen.

  • Ursachen:

    • Psychische, z. B. Stress, Überforderung, Erschöpfung.

    • Organische, z. B. Induratio penis Induratio penis plasticaplastica, HydrozeleHydrozele, Hernie, Anomalie der Vorhaut; Diabetes mellitus, Adipositas, M. Basedow; Z. n. Operationen im kleinen Becken oder an der Wirbelsäule.

    • Toxische, z. B. Alkoholabusus, Drogen, manche Medikamente (z. B. β-Blocker, Psychopharmaka).

Vor der Akupunkturbehandlung müssen organische Ursachen für die Sexualfunktionsstörung abgeklärt und ggf. behandelt werden (OP-Indikation?).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Hormoneller Punkt: Hoden/Ovar (6.5.2).

  • Stabilisierende Punkte: Point Bosch (6.5.2), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Haldol (6.8.6), Frustration (6.8.3), Omega-Achse (6.12.1).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Hoden (32) (6.5.3), äußere Genitalien (79) (6.5.2), Ovar (23) (6.5.1).

Behandlungsintervall
  • Zunächst 1-mal/Wo. über ca. 4 Wo.

  • Danach 2- bis 3-mal/Mo.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Psychische Ursache: je nach vorangegangener Erkrankungsdauer ca. 3 bis 6 Mo. bis zum befriedigenden Geschlechtsverkehr oder Anstieg der Spermienzahl.

  • Toxische Ursache: kurative Therapie nur möglich, wenn Noxe abgesetzt wird bzw. betroffene Medikamente ersetzt werden, ansonsten Dauerbehandlung zur Unterstützung notwendig.

  • Organische Ursache: Behebung der sexuellen Beschwerden nur nach Therapie der zugrunde liegenden Störung möglich.

  • Bei allen Ursachen: nach 6 Mo. Therapieresistenz unter Akupunktur, evtl. unterstützt durch Körperakupunktur und chinesische Phytotherapie, ist in der Regel mit Akupunktur keine Verbesserung mehr zu erwarten.

Enuresis

Charakteristika
  • Unbeabsichtigtes Harnlassen nach dem vollendeten 4. BettnässenLebensjahr.

  • Meist nur nachts (Enuresis Enuresis (nocturna)nocturna); selten Einnässen nur am Tag; in 25 % der Fälle sowohl tags wie nachts.

  • Ursachen:

    • Oft psychische Belastungen, z. B. bei Vernachlässigung, Liebesentzug.

    • Organische Ursachen: z. B. Zystitis, Spina bifida, Fehlbildungen des Urogenitalsystems.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Blase (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Null-Punkt (6.10.3).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Antidepressive Achse (6.12.6), Haldol (6.8.6), Antiaggression (6.8.5).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Blase (92) (6.5.1).

  • Stabilisierender Punkt: Verzweigungspunkt (83) (6.10.1).

Bei organisch bedingter Enuresis, z.B. infolge eines Harnwegsinfekts (8.4.1), muss die Akupunkturbehandlung entsprechend modifiziert werden – als Kombination mit konservativer oder operativer Therapie (bei Fehlbildungen des Urogenitalsystems) oder als ausschließliche konventionelle Therapie.

Behandlungsintervall
  • Zunächst 1-mal/Wo. bis zur deutlichen Reduzierung der Häufigkeit des Einnässens, am besten nachmittags oder abends akupunktieren bzw. lasern (4.2).

  • Dann 2-mal/Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Bei Kindern sollte die Behandlung mit einem Laser (4.2) – nicht mit Nadeln – durchgeführt werden.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Bei psychischer Ursache der Enuresis meist 3 bis 6 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Der Schwerpunkt der Diagnose und Behandlung liegt bei diesem Therapiebeispiel auf der psychosozialen Komponente (vgl. auch 8.15.2).

Hauterkrankungen

Neurodermitis (atopisches Ekzem)

Charakteristika
  • NeurodermitisHauterkrankungen“ \r „HauterkrankungenEkzem, atopischesChronisches oder chronisch-rezidivierendes, juckendes Ekzem (v. a. nächtliche Juckkrisen) im Rahmen des atopischen Formenkreises (ebenso Heuschnupfen 8.6.1 oder Asthma bronchiale 8.2.1).

  • Prädilektionsstellen: Kniekehlen, Ellenbeugen, Gesicht, Hals.

  • Ätiologie: Disposition wird polygen vererbt; erhöhte allergische Neigung; Verstärkung durch psychische Belastung und Kratzen.

  • Folgen/Begleiterkrankungen: z. B. Lichenifikation (vergröbertes Oberflächenrelief) der Haut, CandidoseCandidose, Pyodermie, bei NeurodermitisPyodermie bei Sekundärinfektion.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkte: Plexus bronchopulmonalis (6.10.1).

  • Immunologische Punkte: Immun-Achse (6.12.3), NNR (6.6.1), ACTH (6.6.6), Histamin (6.6.4).

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Null-Punkt (6.10.3).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Angst, Sorge (6.8.5), Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3), Antiaggression (6.8.5).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierender Punkt: Urtikariazone (71) (6.10.2).

  • Unter oder nach Kortisonbehandlung sind die immunologischen Punkte zu Behandlungsbeginn zurückhaltend anzuwenden, da eine Erstverschlimmerung provoziert werden kann.

  • Mit zunehmendem Ansprechen auf die Ohrakupunktur können kortisonhaltige Präparate langsam reduziert werden.

Behandlungsintervall
  • Akuter Schub: 2- bis 3-mal/Wo.

  • Nach Abklingen des akuten Schubs: 2- bis 4-mal/Mo.

Zusätzliches Bestrahlen der betroffenen Hautareale mit Laser (4.2.3), z.B. Nogierfrequenz A, 50 mW, 785nm, beschleunigt die Abheilung des Exanthems.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Im akuten Schub Abschwächung des Exanthems und Juckreizes innerhalb weniger Tage.

  • Anhaltende Beschwerdearmut (selten -freiheit) nach ca. 1 bis 2 Jahren; fast immer kann auf Kortison verzichtet werden.

Psoriasis

Charakteristika
  • Chronisches, häufig in Schüben auftretendes PsoriasisExanthem; zuweilen juckende, scharf begrenzte, mit silberweißen Schuppen bedeckte Herde.

  • Prädilektionsstellen: behaarter Kopf, Streckseite von Knie und Ellbogen, Kreuzbeinregion.

  • Auslöser/Verstärker: psychische Belastung, Stress, Schwangerschaft, Infektionen, Alkohol, Medikamente (z. B. NSAR, β-Blocker).

  • Begleitsymptome: evtl. Gelenkschmerzen (Arthritis Arthritis:psoriaticapsoriatica).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkte: Plexus bronchopulmonalis (6.10.1).

  • Immunologische Punkte: Immun-Achse (6.12.3), NNR (6.6.1), ACTH (6.6.6).

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Null-Punkt (6.10.3).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3), Antiaggression (6.8.5).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierender Punkt: Urtikariazone (71) (6.10.2).

  • Immunologische Punkte: Endokrinium (22) (6.6.2), Nebennieren (13) (6.6.6), Hypophyse (28) (6.6.7).

  • Unter oder nach Kortisonbehandlung sind die immunologischen Punkte zu Behandlungsbeginn zurückhaltend anzuwenden, da eine Erstverschlimmerung provoziert werden kann.

  • Mit zunehmendem Ansprechen auf die Ohrakupunktur können kortisonhaltige Präparate langsam reduziert werden.

Behandlungsintervall
  • Akuter Schub: 2- bis 3-mal/Wo.

  • Nach Abklingen des akuten Schubs: 2- bis 4-mal/Mo.

Ein flächenhaftes Bestrahlen der betroffenen Hautareale mit Laser (z.B. Nogierfrequenz A, 50 mW, 785nm 4.2.3) kann die Abheilung des Exanthems zusätzlich beschleunigen. Ebenso kann die Psoralene plus UV-A-Therapie (PUVA) kombiniert werden. Kortison jedoch vermeiden.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • PUVAIm akuten Schub Abklingen des Exanthems und Nachlassen des Juckreizes sowie der Hyperkeratose innerhalb von Tagen möglich.

  • Anhaltende Beschwerdearmut (selten -freiheit) durch Monotherapie mit Ohrakupunktur nach 1 bis 2 Jahren; in Kombination mit Körperakupunktur und chinesischer Arzneimitteltherapie ist in diesem Zeitraum anhaltende Beschwerdefreiheit zu erreichen.

Herpes zoster

Charakteristika
  • Herpes zosterHerpes zosterNeurotrope Viruserkrankung aufgrund Reaktivierung des Varicella-Zoster-Varizella-Zoster-VirusVirus, lange nach (Windpocken-)Erstinfektion.

  • In der Regel einseitiges, segmentales Exanthem; heftige Schmerzen können dem Exanthem vorausgehen, es begleiten oder lange überdauern.

  • Meist ein oder mehrere thorakale Segmente (Versorgungsgebiet eines Spinalnervs) betroffen; seltener Gesichtsbefall mit Beteiligung des N. oculomotorius (Zoster ophthalmicus), N. facialis oder N. trigeminus.

  • Gefahr einer Postzoster-Postzoster-NeuralgieNeuralgien:Postzoster-NeuralgieNeuralgie: Schmerzen im betroffenen Segment, die nach Abheilung des Exanthems bestehen bleiben.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Infektabwehr: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4), nervaler Thymuspunkt (6.9.2).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Valium (6.7.3), Barbiturat (6.7.1), Haldol (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Schmerzpunkte: Sonne (35) (6.7.4), Thalamus (26a) (6.7.4), Polster (29) (6.7.4).

  • Stabilisierende Punkte: shen men (55) (6.7.2), Ohrspitze (78) (6.10.3).

Behandlungsintervall
  • Zur Abheilung des Exanthems und Reduzierung der Schmerzen je nach Schwere des Befalls 2- bis 3-mal/Wo.

  • Bei rückläufiger Schmerzsymptomatik und abgeklungenem Exanthem 1-mal/Wo.

  • Bei > 8 Wo. bestehenden Neuralgien 2- bis 3-mal/Mo.

Ein flächenhaftes Bestrahlen der betroffenen Hautareale mit Laser (z.B. Nogierfrequenz A, B oder F, 50 mW, 785nm 4.2.3) kann die Abheilung des Exanthems zusätzlich beschleunigen.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Je nach Alter des Patienten und Schweregrad der Erkrankung Beschwerdefreiheit nach 1 bis3 Mo.

Die Ohrakupunktur verkürzt deutlich die Erkrankungsdauer, sie senkt das Risiko einer Postzoster-Neuralgie und reduziert den Analgetikaverbrauch.

Acne vulgaris

Charakteristika
  • Von Talgdrüsen und Haarfollikeln ausgehend.Akne vulgarisAkne vulgaris

  • Meist als einfacher Komedo (Mitesser) beginnend.

  • Später meist entzündliche Veränderungen im Sinne von Papeln und Pusteln.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Immunstimulation: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Infekt-Achse (6.12.4), Immun-Achse (6.12.3).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Hormonelle Punkte: Östrogen/Ovar (6.5.2), Testosteron/Hoden (6.5.2), Gynäkologische Achse (6.12.5).

  • Lokaler Punkt: Plexus bronchopulmonalis (6.10.1).

Chinesische Punkte
  • Hormonelle Punkte: Endokrinium (22) (6.6.2), Ovar (23) (6.5.1), Hoden (32) (6.5.3).

  • Stabilisierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

Behandlungsintervall
  • Zur Abheilung des Exanthems initial 1- bis 2-mal/Wo.

  • Bei rückläufiger Symptomatik und abklingendem Exanthem 1- bis 2-mal/Mo.

Ein flächenhaftes Bestrahlen der betroffenen Hautareale mit Physiolaser olympic (z.B. Programm Akne, 90 Joule bei 150 bis 500mW, 785nm [4.4]) kann die Abheilung des Exanthems zusätzlich beschleunigen.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Je nach Schweregrad der Erkrankung Beschwerdefreiheit nach 3 bis 9 Mo.

Mykosen, Candidose

Charakteristika
  • Pilzinfektion der Haut mit Myzelpilzen oder Hefepilzen als Erreger.MykosenCandidose

  • Hautareale mit feuchtem Milieu sind bevorzugt befallen, z. B. interdigitale Zwischenräume, Hautfalten oder von Kleidung bedeckte Haut.

  • Geht häufig mit einer Immunschwäche einher.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Immunstimulation: Infekt-Achse (6.12.4), Immun-Achse (6.12.3), Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Lokaler Punkt: Plexus bronchopulmonalis (6.10.1).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierender Punkt: Vegetativum I (51) (6.6.5).

  • Lokaler Punkt: Urtikaria (71) (6.10.1).

Behandlungsintervall
  • Initial bis zur beginnenden Abheilung der Mykose 1-mal/Wo.

  • Bei rückläufiger Mykose 1- bis 2-mal/Mo. bis zur Symptomfreiheit.

Zu achten ist auf Trockenheit der Haut, v.a. nach schweißtreibenden Tätigkeiten oder nach dem Bad/Duschen. Schlecht trocknende Hautareale, wie z.B. interdigitale Bereiche, sind trocken zu föhnen.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Je nach Schweregrad der Erkrankung Beschwerdefreiheit nach 3 bis 9 Mo.

Warzen (Verrucae)

Charakteristika
  • Unterschiedliche Ausprägungsformen: Vulgäre Warzen/Stachelwarzen, Dellwarzen (Molluscum contagiosum), Flachwarzen (Verruca plana), Pinselwarzen (Verruca filiformis), Feigwarzen (Condylomata acuminata), seborrhoische Warzen (Verruca seborrhoica).WarzenVerrucae

  • In der Regel virale Hautinfektionen als Ursache mit meist humanem Papillom-Virus (über 100 verschiedene Typen), Kondyloma-Virus (Feigwarzen) oder Molluscum-contagiosum-Virus (nur bei Dellwarzen).

  • Übertragung durch Schmierinfektion; Immunschwäche begünstigt die Infektion und Ausbreitung.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Immunstimulation: Infekt-Achse (6.12.4), Immun-Achse (6.12.3), Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Lokaler Punkt: Plexus bronchopulmonalis (6.10.1).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierender Punkt: shen men (55).

Behandlungsintervall
  • Zur Rückbildung der Warzen initial ca. 2- bis 3-mal/Wo. für 1 bis 2 Wochen.

  • Spätestens 2 Wochen nach Therapiebeginn ca. 1-mal/Wo. bis einzelne Warzen sich zurückbilden.

  • Danach bis zur Symptomfreiheit ca. 1- bis 2-mal/Mo.

Punktuelles Bestrahlen mit Laser (z.B. Nogierfrequenz B oder Immunfrequenz nach Reininger, 5 Joule/Warze, 785nm [4.3.3]) kann die Abheilung der Warzen zusätzlich beschleunigen. In der Regel reicht es aus, einzelne Warzen zu bestrahlen. Sobald der Körper eine Immunabwehr aufbaut, verschwinden dann meist alle Warzen innerhalb weniger Wochen.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Je nach Ausmaß des Befalls und Immunstatus des Patienten Beschwerdefreiheit nach 3 bis 12 Mo.

  • Die Wirkung der Ohrakupunktur kann unterstützt und beschleunigt werden durch die lokale Applikation von Zubereitungen aus antiviral wirksamen Arzneipflanzen, wie Schöllkraut oder Thuja.

  • Die Anwendung von Kälte im Rahmen der Kryotherapie kann bei sehr ausgedehnten oder hartnäckigen Warzen sinnvoll sein.

  • Eine operative Resektion sollte sehr zurückhaltend in Erwägung gezogen werden, da dies zu einer lokalen Schwächung des Gewebes führt und ein Rezidiv begünstigt.

Rosazea

Charakteristika
  • Oft schon ab dem 30. Lebensjahr beginnend mit Verstärkung zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr.Rosazea

  • Fleckiges, teils pustulöses Erythem der Nase und Wangen.

  • Eine fortgeschrittene Form kann sich vor allem bei Männern zum Rhinophym (Knollennase) entwickeln.

  • Ursachen sind noch nicht vollständig erforscht. Vermutet wird neben einer neurogenen Entzündung, eine Regulationsstörung des Gefäßsystems und eine Störung im Immunsystem.

  • Koffein, Teein, scharfe Gewürze, Sonneneinstrahlung und Alkohol verstärken in der Regel die Symptomatik.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Immunstärkung: Thymus (6.6.1), Interferon (6.7.3), Immun-Achse (6.12.3), nervaler Thymuspunkt (6.9.2).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Valium (6.7.3), Barbiturat (6.7.1).

  • Lokaler Punkt: Plexus bronchopulmonalis (6.10.1).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Urtikaria (71) (6.10.1).

  • Stabilisierende Punkte: shen men (55) (6.7.2), Vegetativum I (51) (6.6.5).

Behandlungsintervall
  • Zur Reduzierung des Exanthems initial je nach Schwere des Befalls 1- bis 2-mal/Wo.

  • Bei rückläufiger Rötung und Pustelbildung 2- bis 3-mal/Mo.

  • Bei Stagnation des Therapieerfolges 1-mal/Mo.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Je nach Alter des Patienten Beschwerdefreiheit nach 6 bis 12 Mo.

  • Bei älteren Patienten ist nicht immer Beschwerdefreiheit zu erreichen, erzielt werden kann jedoch eine deutliche Verringerung des Exanthems, das allerdings noch auf Reizstoffe, wie Koffein, Alkohol oder Sonneneinstrahlung mit Progredienz reagieren kann.

Allergische Erkrankungen

Heuschnupfen

Charakteristika
  • PollinoseHeuschnupfenallergische Erkrankungen“ \r „AllergienAllergische Reaktion der Schleimhäute der oberen Atemwege und evtl. der Augenbindehaut auf Blüten- und Gräserpollen; Pollenflug v. a. im Frühjahr und Allergie:HeuschnupfenSommer.

  • Symptome:

    • Jucken bzw. Brennen der Nase, Augen und des Gaumens.

    • Niesanfälle, bei klarem Sekret.

    • Periorbitale Schwellung.

  • Aus dem atopischen Formenkreis wie z. B. Neurodermitis:HeuschnupfenNeurodermitis (8.5.1), Asthma Asthma bronchialebronchiale (8.2.1).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Nasenschleimhaut (6.3.4).

  • Immunologische Punkte: Interferon (6.7.3), Histamin (6.6.4), ACTH (6.6.6), NNR (6.6.1), Immun-Achse (6.12.3), Thymus (6.6.1).

  • Psychische Punkte: Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3), Omega-Achse (6.12.1).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Auge (8) (6.3.4), Auge I (24a) (6.3.4).

  • Immunologische Punkte: Endokrinium (22) (6.6.2), Hypophyse (28) (6.6.7).

Behandlungsintervall
  • Prophylaxe: 1-mal/Wo. über 6 Wo.; Start der Prophylaxe: 2 bis 3 Wo. vor erwartetem Beginn des Heuschnupfens.

  • Therapiebeginn im akuten Stadium: zunächst 2- bis 3-mal/Wo., dann bei abklingenden Beschwerden 2- bis 4-mal/Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Erfolgreiche Prophylaxe durch Ohrakupunktur möglich.

  • Bei Therapiebeginn im akuten Stadium meist 2 bis 4 Wo. bis zum Verschwinden der Symptomatik.

  • In der Regel 1 bis 3 Mo. (je nach Schweregrad) bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

Häufig ist Heuschnupfen mit einer chronischen Sinusitis kombiniert. Nach erfolgreicher Heuschnupfenbehandlung kann deshalb das Symptom Schnupfen (v.a. morgens) bestehen bleiben. In diesem Fall muss zunächst die Sinusitis (8.2.4) behandelt werden, bevor die Akupunkturbehandlung erfolgt.

Allergisches Exanthem

Charakteristika
  • Entzündliche Hautreaktion auf ein Allergen mit unterschiedlichen Effloreszenzen und Exanthemallergisches ExanthemJuckreiz.

    • Lokal: z. B. KontaktallergieKontaktallergie.

    • Generalisiert: bei endogenem Reiz, z. B. MedikamentenallergieMedikamentenallergie.

  • Auslösendes Agens auch durch Allergietest oft nicht erkennbar.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkte: Plexus bronchopulmonalis (6.10.1).

  • Immunologische Punkte: Immun-Achse (6.12.3), NNR (6.6.1), ACTH (6.6.6), Histamin (6.6.4).

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Null-Punkt (6.10.3).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3), Antiaggression (6.8.5).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierende Punkte: Urtikaria (71) (6.10.2), shen men (55) (6.7.2).

Unter oder nach Kortisonbehandlung sind die immunologischen Punkte zunächst zurückhaltend anzuwenden, da eine Erstverschlimmerung provoziert werden kann.

Behandlungsintervall
  • Akutes Stadium: 2- bis 3-mal/Wo. über ca. 1 bis 4 Wo.

  • Bei > 4 Wo. anhaltenden Beschwerden: 1-mal/Wo.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Bei Vermeidung des auslösenden Allergens: Beseitigung des Exanthems und Juckreizes innerhalb von Tagen.

  • Bei unbekanntem Allergen: mehrere Monate bis zur Beschwerdefreiheit erforderlich; vermuteter Wirkmechanismus: immunologische Stabilisierung verhindert Reaktion auf Allergen.

Nahrungsmittelallergie

Charakteristika
  • Allergie vom Soforttyp nach Aufnahme bestimmter Nahrungsmittel: z. B. Kuhmilch, Tomaten, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Nüsse, Fische, NahrungsmittelallergieSchalentiere.

  • Symptome:

    • Vorwiegend gastrointestinale Reaktionen wie Diarrhö, Meteorismus, Bauchschmerzen.

    • Auch kutane (Exanthem) oder respiratorische Reaktionen.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Immunologische Punkte: Interferon (6.7.3), Histamin (6.6.4), ACTH (6.6.6), NNR (6.6.1), Immun-Achse (6.12.3).

  • Psychische Punkte: Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3), Omega-Achse (6.12.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Magen (87), Dünndarm (89), Kolon (91) (6.4.1).

  • Immunologische Punkte: Endokrinium (22) (6.6.2), Hypophyse (28) (6.6.7).

Behandlungsintervall
  • Akutes Stadium: 2- bis 3-mal/Wo.

  • Bei abklingenden Beschwerden: 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Bei Behandlungsbeginn im akuten Stadium meist 2 bis 4 Wo. bis zum Abklingen der Symptome; Allergieauslösendes Nahrungsmittel muss zunächst weggelassen werden.

  • Beseitigung der Nahrungsmittelallergie nach 2 bis 3 Mo. möglich; Vermeidung des betreffenden Nahrungsmittels dann nicht mehr notwendig (vermutlich durch immunologische Stabilisierung).

Augenerkrankungen

Makuladegeneration

Charakteristika
  • MakuladegenerationAugenerkrankungen“ \r „AugenerkrankungenFortschreitender Sehverlust.

  • Meist beide Augen betroffen.

  • Formen: trockene Form mit Atrophie des retinalen Pigmentepithels bessere Prognose; feuchte Form mit seröser Abhebung von Netzhaut und Pigmentepithel (stärkerer Sehschärfeverlust). Beide Formen können jeweils in die andere übergehen.

  • Ursachen:

    • Ablagerung von hyalinem Material im retinalen Pigmentepithel.

    • Bei der feuchten Form zusätzlich subretinale Neovaskularisation mit zentraler Narbenbildung als Endstadium.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Auge = Auge (8) (6.3.4); Gallenblase (6.4.1), Leber (6.4.1).

  • Stabilisierende Punkt: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Auge (8), Auge I (24a), Auge II (24b) (6.3.4).

  • Relaxierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

  • Stabilisierende Punkte: Vegetativum I (51) (6.6.5), Vegetativum II (34) (6.7.4).

Behandlungsintervall
Die Erkrankung verläuft schleichend progredient, deshalb kann hier nicht zwischen akuter und chronischer Symptomatik unterschieden werden. Hat die Krankheit einmal begonnen, ist die Chronizität vorprogrammiert, jedoch kann das Fortschreiten verlangsamt bis gestoppt werden:
  • Behandlungsbeginn: 1- bis 2-mal/Wo. bis zur deutlichen subjektiven Sehverbesserung, die auch im Sehtest prozentual objektivierbar ist und in ihrem Ausmaß von der jeweilig vorangegangenen Seheinschränkung abhängt. Häufig sind 5–15 % messbare Sehverbesserung vermutlich aufgrund der maximalen Stimulation erschöpfter Epithelpigmentzellen. Zerstörte Zellen sind nicht mehr regenerierbar.

  • Folgebehandlung: 1- bis 3-mal/Mo. sobald keine Sehverbesserung mehr erreicht wird, zur Stabilisierung der Sehkraft.

  • Eine Kombination von Ohr- und Körperakupunktur ist bei diesem Krankheitsbild sehr zu empfehlen.

  • Folgende Körperakupunkturpunkte werden häufig verwendet: Yuyao (Fischrückgrat; Mitte der Augenbraue), Gb 14 (F 14), Gb 1 (F 1), Ma 1 (S 1), Bl 1 (V 1), Le 3 (H 3), 3E 3 (T 3).

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Lebenslange Therapie; eine Therapiepause über mehrere Mo. führt in der Regel zur Verschlechterung der Symptomatik, eine komplette Remission ist nicht möglich.

Nervus-opticus-Neuritis

Charakteristika
  • Nervus-opticus-NeuritisBei Kindern häufig beidseitig, sonst meist einseitig.

  • Visusminderung innerhalb von Stunden bis Tagen.

  • Bewegungsschmerz des Auges.

  • Zentrale oder parazentrale Skotome.

  • Unterscheidung in 3 Formen: retrobulbär (häufigste Form), anterior oder Neuroretinitis; v. a. die ersten beiden Formen treten oft auch als Vorboten einer Encephalitis disseminata (Multiple Sklerose) auf, aber auch bei Kollagenosen (z. B. Lupus erythematodes), Infektionskrankheiten (z. B. Borreliose) oder Impfungen.

  • Ursachen: Demyelinisierung des Nervus opticus.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Auge = Auge (8) (6.3.4), Gallenblase (6.4.1), Leber (6.4.1).

  • Antiphlogistische Punkte: NNR (6.6.1), ACTH (6.6.6), Immun-Achse (6.12.3), Infekt-Achse (6.12.4), PE1/Thymus (6.7.6).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Ärger (6.8.1).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Auge (8), Auge I (24a), Auge II (24b) (6.3.4).

  • Relaxierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

Behandlungsintervall
  • Akute Symptomatik: 1-mal/Tag oder alle 2 bis 3 Tage bis zur deutlichen Sehverbesserung und Schmerzreduzierung.

  • Chronische Symptomatik: 2- bis 3-mal/Wo. über ca. 4 Wo.; danach 1- bis 2-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Symptomatik: innerhalb von einigen Tagen bis Wo. zunehmende Verbesserung bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronische Symptomatik: komplette Remission der Sehbeschwerden innerhalb von Mo.

Bei Retrobulbärneuritis besteht innerhalb von 5 Jahren das Risiko zur Entwicklung einer Encephalitis disseminata (Multiple Sklerose) (8.11.1). Eine grobmaschige Überwachung des Patienten und frühzeitige Akupunkturbehandlung sind empfehlenswert.

Suchterkrankungen

Nikotinabusus

Charakteristika
  • Suchterkrankungen“ \r „SuchterkrankungenNikotinabususPsychodynamik: orale Bedürfnisbefriedigung, z. B. bei Stress, Frustration; Gruppenzwang.

  • Begleiterkrankungen (nach langjährigem Rauchen): z. B. chronische Bronchitis, periphere arterielle Verschlusskrankheit.

Im Entzug kann Akupunktur Symptome wie Nervosität, Aggressivität oder kompensatorische „Fressattacken“ gut eindämmen. Ein Bewusstmachen der Rauchgewohnheiten, z.B. Rauchen in Gesellschaft, ist für erfolgreichen Entzug wichtig. Gewohnheit des Rauchens an sich ist stärkstes Therapiehindernis.

Therapieschema
Nikotinverzicht über Tage vor Therapiebeginn zur präzisen RAC-Tastung hilfreich.
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Nikotin (6.8.4), Schlundpunkt (6.4.1).

  • Psychische Punkte: Antiaggression (6.8.5), Ω-Hauptpunkt (6.8.5), Valium (6.7.3), Omega-Achse (6.12.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Begierde (6.8.3).

  • Punkte bei evtl. Begleiterkrankungen: Plexus bronchopulmonalis (6.10.1), Lunge (101) (6.4.1), Oberschenkel, Unterschenkel (6.2.3).

  • Unterstützend können 1 bis 3 Dauernadeln gesetzt werden, v. a. in den Punkt Nikotin und Schlundpunkt.

  • Der Patient sollte wiederholt – besonders bei dem Bedürfnis zu rauchen – durch Drehbewegungen des Magneten im Führungsröhrchen (3.2.2) die Dauernadeln stimulieren. Die Lust auf eine Zigarette kann dadurch kompensiert werden.

Zusätzlich evtl. Homöopathie, z. B. Nikotinum D4, oder Nikotinpflaster zu Therapiebeginn.
Behandlungsintervall
  • 1. Woche: 3-mal Akupunktur.

  • 2. Woche: 2-mal Akupunktur.

  • Ab 3. Woche: 1-mal/Wo. bis kein Bedürfnis nach Nikotin mehr besteht.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Meist 1 bis 2 Mo. bis der Nikotinverzicht dem Patienten leichtfällt.

  • Schlechte Prognose, falls nach 2 Mo. keine Entwöhnung erfolgte.

Der Patient, der seine letzte Zigarette vor der Praxistür ausdrückt, hat eine schlechte Prognose.

Alkoholabusus

Charakteristika
  • AlkoholabususEinteilung des Trinkverhaltens nach Jellinek:

    • AlphatrinkerAlphatrinker: kein Kontrollverlust, AlkoholabususKonflikttrinker.

    • BetatrinkerBetatrinker: Alkoholkonsum aus Gewohnheit und Anpassung; evtl. körperliche Folgen.

    • GammatrinkerGammatrinker: Kontrollverlust; Abhängigkeit mit körperlichen und sozialen Folgen.

    • DeltatrinkerDeltatrinker: Alkoholkrankheit mit Abhängigkeit und Abstinenzunfähigkeit.

    • EpsilontrinkerEpsilontrinker: exzessiver Alkoholkonsum mit Kontrollverlust („Quartalssäufer“).

  • Körperliche Folgen: z. B. Fettleber, Leberzirrhose, AlkoholabususLeberzirrhose, Gastritis, Pankreatitis, AlkoholabususPankreatitis, Kardiomyopathie, AlkoholabususKardiomyopathie.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Leber, Schlundpunkt (6.4.1).

  • Psychische Punkte: Antiaggression, Eifersucht (6.8.5), Nervaler Leberpunkt (6.8.1), Valium (6.7.3), Haldol (6.8.6), Omega-Achse (6.12.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Begierde (6.8.3).

  • Evtl. Punkte bei Begleiterkrankungen: z. B. Ösophagus (6.4.1).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Mund (84), Ösophagus (85) (6.4.1).

  • Stabilisierender Punkt: Durst (17) (6.10.5).

  • Unterstützend können 2 Dauernadeln, z. B. in Leber- und Schlundpunkt, gesetzt werden, die etwa 1 Woche verbleiben. Nach einigen Tagen Karenz können die Dauernadeln erneut gesetzt werden.

  • Patient sollte wiederholt durch Drehbewegungen des Magneten im Führungsröhrchen (3.2.2) die Dauernadeln stimulieren.

Behandlungsintervall
  • 1. Woche: 3- bis 7-mal zur Abschwächung der Entzugssymptomatik und psychischen Stabilisierung.

  • 2. Woche: 2- bis 3-mal.

  • ab 3. Woche: 1- bis 2-mal/Wo. bis der Alkoholverzicht dem Patienten leichtfällt.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Meist 2 bis 3 Mo. bis der Alkoholverzicht dem Patienten leichtfällt.

  • Schlechte Prognose, falls innerhalb von 6 bis 9 Mo. keine Entwöhnung erfolgte; vgl. Drogenabusus (8.8.3).

  • Bei schwerer Alkoholkrankheit muss der Entzug wegen der zu erwartenden starken physischen Symptome in einer Klinik erfolgen.

  • Die Ohrakupunktur kann adjuvant zur Eindämmung der psychischen Entzugssymptome eingesetzt werden.

Drogenabusus

Charakteristika
  • Je nach Droge, z. B. Heroin, Kokain, Haschisch, LSD, Ecstasy, große Unterschiede bzgl. körperlicher und psychischer DrogenabususAbhängigkeit.

  • Psychodynamik: Drogenabusus häufig als Flucht vor unbewältigten Problemen, Belastungen, Stress; oft ist auch ein Gruppenzwang beteiligt.

Die Ohrakupunktur kann adjuvant zur stationären Entzugsbehandlung eingesetzt werden. Allerdings ersetzt sie weder den notwendigen Willen zum Entzug noch eine erforderliche psychotherapeutische Betreuung.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Leber, Schlundpunkt (6.4.1).

  • Psychische Punkte: Antiaggression, Eifersucht (6.8.5), Nervaler Leberpunkt (6.8.1), Valium (6.7.3), Haldol (6.8.6), Omega-Achse (6.12.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Mund (84) (6.4.1), Ösophagus (85) (6.4.1).

  • NADA-Suchtschema (National Acupuncture Detoxification Association; USA, gegründet 1985): shen men (55) (6.7.2), Vegetativum I (51) (6.6.5), Niere (95) (6.5.1), Leber (97) (6.4.1), Lunge (101) (6.4.1).

Zusätzlich sollten Dauernadeln, v.a. in den Punkt Leber und in den Schlundpunkt, gesetzt werden.

Behandlungsintervall
  • Während stationärem Entzug: zunächst 3- bis 7-mal/Wo. bis zum Abschluss des körperlichen Entzugs; danach 2- bis 3-mal/Wo.

  • Ambulant zur weiteren physischen und psychischen Stabilisierung: 1- bis 2-mal/Wo. bis der Drogenverzicht dem Patienten leichtfällt.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Allgemeingültige Richtlinien können nicht gegeben werden; Prognose sehr abhängig von der Art der Droge und der Compliance des Patienten.

  • Eine Studie (März 1999) des Akupunkturprojekts der „Palette 4“ in Hamburg von Uwe Verthein zeigt v. a. beim Kokain und Alkoholkonsum einen deutlichen Rückgang des Konsums neben allgemeiner Befindlichkeitsverbesserung.

Adipositas

Charakteristika
  • AdipositasAdipositas: 20 % über dem Sollgewicht nach Broca (Körpergröße minus 100).

  • ÜbergewichtÜbergewicht: 10 % über dem Sollgewicht nach Broca (Körpergröße minus 100).

  • Psychodynamik: u. a. orale Verwöhnung (Süßigkeiten) nach Verlusterlebnissen, Belastungen, Stress; Trost nach Kränkung oder bei Angst.

  • Oft familiäre Vorbelastung.

  • Mögliche Folgen: z. B. Gelenkbeschwerden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Dyspnoe, Fettleber, Hauterkrankungen.

Bei psychischem Hintergrund ist das Erkennen der Psychogenese und ggf. eine Verhaltenstherapie notwendig. Ein psychisches Gleichgewicht ist für eine anhaltende Gewichtsabnahme Voraussetzung. Die Ohrakupunktur unterstützt das Abnehmen durch Eindämmen des Hungergefühls und zusätzliche psychische Stabilisierung.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Schlundpunkt (6.4.1), nervaler Magenpunkt (6.9.2), Leber (6.4.1).

  • Psychische Punkte: Antiaggression (6.8.5), Haldol (6.8.6), Omega-Achse (6.12.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Begierde (6.8.3).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Mund (84) (6.4.1).

  • Stabilisierender Punkt: Hunger (18) (6.10.5).

  • Unterstützend können Dauernadeln, v. a. in die Punkte nervaler Magenpunkt und Schlundpunkt, gesetzt werden.

  • Die Dauernadeln sollen vom Patienten durch Drehbewegungen des Magneten im Führungsröhrchen (3.2.2) mehrmals am Tag stimuliert werden.

Behandlungsintervall
  • Zunächst 1-mal/Wo. bis Gewicht ohne Anstrengung verloren wird.

  • Dann 2- bis 3-mal/Mo. bis zum Erreichen des angestrebten Gewichts.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Nach 1 bis 2 Mo. Reduzierung des Hungergefühls und Gewichtsabnahme bis ca. 1 kg/Woche (je nach Ausgangsgewicht); Behandlungsdauer bis zu 6 Mo., dann Therapiepause.

Stoffwechselerkrankungen

Diabetes mellitus

Charakteristika
  • Mit absolutem oder relativem Insulinmangel einhergehende Diabetes mellitusGlukosestoffwechselstörung.

  • Haupttypen:

    • Diabetes Typ 1: im Kindes- oder jungen Erwachsenenalter, entwickelt sich schnell bis zum absoluten Insulinmangel.

    • Diabetes Typ 2: sog. Altersdiabetes; Fähigkeit Insulin zu bilden ist erhalten, relativer Insulinmangel; meist mit AdipositasAdipositas (Typ II a).

  • Symptome: im Anfangsstadium vermehrter Durst, ansonsten unspezifische Symptome wie z. B. Hautinfektionen, Potenz- und Menstruationsstörungen, Müdigkeit.

  • Spätkomplikationen: u. a. Polyneuropathie, Augen- und Nierenaffektionen.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Pankreasschwanz (6.4.1), endokrines Pankreas (6.6.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Siehe auch unter Adipositas (8.8.4).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Bauchspeicheldrüse/Gallenblase (96) (6.4.1).

Akupunktur ist nur bei einem (noch) nicht insulinpflichtigen Typ-2-Diabetes sinnvoll. Die Schädigung der Inselzellen beim insulinpflichtigen Diabetes mellitus kann durch Ohrakupunktur nicht ausgeglichen werden.

Behandlungsintervall
  • 1-mal/Wo. bis zur Einsparung oraler Diabetesmedikation; langsame Reduktion der Diabetesmedikation unter engmaschiger Blutzuckerkontrolle (tägl. bis alle 2 Tage).

  • Danach 2- bis 3-mal/Mo. bis zum Erreichen stabiler Blutzuckerwerte im Norm- bis Grenzbereich.

  • Dann evtl. 1-mal/Mo., um die Blutzuckerwerte stabil zu halten.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Ca. 6 Mo. bis zur Stabilisierung der Blutzuckerwerte im Norm- bis Grenzbereich; abhängig von der Compliance des Patienten.

Gewichtsreduktion und zuckerarme Diät verbessern die Prognose!

Hypercholesterinämie

Charakteristika
  • Erhöhter Cholesterinwert (> 250 mg/dl) im HypercholesterinämieSerum.

  • Oft kombiniert mit Adipositas oder Diabetes mellitus (8.9.1).

  • Begünstigt durch Diätfehler, z. B. zu viel Fett, Eier etc.

  • Zunächst asymptomatisch, später vaskuläre Folgeerkrankungen (Arteriosklerose, HypercholesterinämieArteriosklerose).

Die verschiedenen Lipoproteine (HDL-, LDL- und VLDL-Cholesterin) müssen bestimmt und bewertet werden. Ein erhöhtes HDL-Cholesterin, das den Gesamtcholesterinwert erhöht, ist keinesfalls therapiebedürftig.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Leber (6.4.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Leber (97) (6.4.1).

  • Stabilisierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

Behandlungsintervall
  • Zunächst 1-mal/Wo. bis zur Senkung der Cholesterinwerte.

  • Dann zur Stabilisierung der Werte evtl. 1-mal/Mo.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • In der Regel ca. 6 Mo. bis zur deutlichen Verbesserung bzw. zum Erreichen der Normwerte erforderlich.

  • Bei Therapieresistenz nach 6 Mo. ist eine weitere Akupunkturbehandlung meist nicht sinnvoll.

Cholesterinarme Ernährung, körperliche Aktivität und Gewichtsreduktion verbessern die Prognose!

Schilddrüsenerkrankungen

Charakteristika
  • Indikationen für Ohrakupunktur:Schilddrüsenerkrankung

    • Knotiges Schilddrüsenwachstum, knotigesSchilddrüsenwachstum (z. B. regressives Schilddrüsengewebe, regressivesSchilddrüsengewebe, ZystenZysten, Schilddrüse).

    • HypothyreoseHypothyreose (z. B. bei Hashimoto-Thyreoiditis).

    • HyperthyreoseHyperthyreose (z. B. bei SchilddrüsenautonomieSchilddrüsenautonomie, Basedow-Basedow-SyndromKrankheit).

  • Symptome:

    • Bei Hyperthyreose: z. B. Nervosität, Herzrhythmusstörungen, Tachykardie, Haarausfall.

    • Bei Hypothyreose: z. B. Müdigkeit, Gewichtszunahme.

    • Lokale Beschwerden bei vergrößerter Schilddrüse: Druckgefühl am Hals bis Schluckstörungen oder Dyspnoe.

  • Schilddrüsenvergrößerungen müssen fachärztlich abgeklärt werden. Das Malignitätsrisiko beim kalten Knoten liegt bei ca. 2 %.

  • Bei ausgeprägtem Strumawachstum mit Dyspnoe oder Schluckbeschwerden ist die Überweisung zum Facharzt (OP-Frage) angezeigt, ebenso bei therapieresistentem M. Basedow oder autonomem Adenom.

  • Bei ausgeprägter Hyperthyreose ist zunächst eine konventionelle thyreostatische Therapie angezeigt. Bei V a. einer thyreotoxische Krise (hochgradige Tachykardie, hohes Fieber, Erbrechen, Durchfall) muss sofortige Klinikeinweisung erfolgen.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Schilddrüse (6.6.1), TSH (6.6.7).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), nervaler Schilddrüsenpunkt (6.9.2).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Schilddrüse (45) (6.6.5).

  • Die Hyper- und Hypothyreose kann mit denselben Punkten behandelt werden.

  • Die Akupunktur kann sowohl Funktion als auch Struktur (Knotenbildung, Größe) der Schilddrüse beeinflussen.

  • Die Kombination mit Körperakupunktur und/oder chinesischer Phytotherapie ist für den optimalen Therapieerfolg empfehlenswert.

Behandlungsintervall
  • Zunächst 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung.

  • Dann 1- bis 2-mal/Mo. bis die Funktion der Schilddrüse anhaltend im Normbereich liegt bzw. die Struma keine mechanischen Beschwerden mehr verursacht.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Besserung der Beschwerden nach 1 bis 2 Mo.

  • Beschwerdefreiheit nur bei begrenztem Strumawachstum innerhalb von 6 bis 12 Mo.

Hereditäres Angioödem (HAE); erworbenes (acquired) Angioödem (AAE)

Charakteristika
  • HAE“ \t „siehe Angioödem, hereditäresAngioödem:hereditäresAngioödem:erworbenesAAE“ \t „siehe Angioödem, erworbenesRezidivierende Schwellung von Haut und Schleimhaut, vereinzelt auch an inneren Organen.

  • Teilweise lebensbedrohliche Symptome.

  • Häufigkeit ca. 0,01 % der Bevölkerung, Männer und Frauen gleichermaßen betroffen.

  • Erstsymptome oft in den ersten beiden Lebensjahrzehnten beim HAE.

  • Ursachen: Enzymdefekt-Mangel an C1-Esterase-Inhibitor beim HAE.

    • Genetisch bedingt bei HAE.

    • Evtl. medikamentös induziert (z. B. ACE-Inhibitoren) bei AAE.

Therapieschema
Die Behandlung durch Ohrakupunktur unterscheidet sich bei HAE und AAE nicht.
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Zunge (6.3.4), Lunge (6.4.1), Schlundpunkt (6.4.1).

  • Immunologische Punkte: Histamin (6.6.4), ACTH (6.6.6), NNR (6.6.1), Immunachse (6.12.3).

  • Stützende Punkte: Null-Punkt (6.10.3).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Valium (6.7.3), Frustration (6.8.3), Antidepressiver Punkt (6.8.5).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Larynx und Zahn (27) (6.3.3), Zunge (4) (6.3.4).

  • Stützende Punkte: San Jiao (104) (6.10.1).

  • Immunologische Punkte: Nebenniere (13) (6.6.6).

  • Relaxierender Punkt: Muskelentspannung (98a) (6.1.3).

Behandlungsintervall
  • Akute Symptomatik oder akute Progredienz: 1-mal/Tag bis zur deutlichen Symptomreduzierung, dann antianaphylaktische oder immunsuppressive Medikation absetzen; danach 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung/-freiheit.

  • Chronische Symptomatik: evtl. alle 3 bis 4 Wo. prophylaktisch.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Symptomatik: meist Beschwerdebesserung innerhalb von Stunden, komplette Remission innerhalb von Tagen.

  • Chronische Symptomatik: anhaltende Beschwerdefreiheit durch regelmäßige prophylaktische Therapie (v. a. bei AAE).

  • Immunsuppressiva oder Glukokortikoide führen in der Regel zu keiner Linderung der Beschwerden. Im Akutfall kann trotz Akupunktur ein C1-INH-Konzentrat (Berinert P) i. v. oder Bradykinin-Antagonisten s. c. (Icatibant) erforderlich sein.

  • Androgene als Langzeitprophylaxe können durch die Akupunkturbehandlung ersetzt werden.

  • Die Akupunkturbehandlung wirkt v. a. über die Stärkung des Immunsystems unabhängig von der Kortisonausschüttung sowie über spannungslösende Punkte.

Gynäkologie und Geburtshilfe

Prämenstruelles Syndrom

Charakteristika
In der 2. Zyklushälfte, meist mehrere Tage vor und auch während der Periode auftretende Beschwerden wie Unterbauchschmerzen, ziehende Brustschmerzen, Kopfschmerz:prämenstruelles SyndromKopfschmerzen, prämenstruelles SyndromStimmungslabilität.
Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Uterus (6.5.2), Mamma (6.6.1).

  • Hormonelle Punkte: Östrogen (6.6.4), Gestagen (6.6.3), Gonadotropin (6.6.7), Gynäkologische Achse (6.12.5).

  • Psychische Punkte: Antidepressiver Punkt (6.8.5), Antiaggression (6.8.5), Omega-Achse (6.12.1).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Ovar (23) (6.5.1), Uterus (58) (6.5.4), Mamma (44) (6.4.4).

Behandlungsintervall
  • Behandlungszyklus bis zur Beschwerdebesserung: ca. 4 bis 5 Tage vor der erwarteten Menstruation erste Akupunkturbehandlung; dann jeweils unmittelbar bei Eintritt und während der Menstruation im Abstand von 2 bis 3 Tagen.

  • Zur Stabilisierung: 2-mal/Mo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Meist Besserung der Beschwerden nach 1 bis 2 Zyklen.

  • Häufig Beschwerdefreiheit nach ca. 3 bis 6 Mo.

Menstruationsstörungen

Charakteristika
  • Formen der Menstruationsstörung:Menstruationsstörungen

    • Anomalie der Blutungsstärke (Hyper- und HypomenorrhöHypermenorrhöHypomenorrhö).

    • Störungen im Rhythmus der Blutungen (Poly- und PolymenorrhöOligomenorrhöOligomenorrhö).

    • Zwischenblutung.

    • AmenorrhöAmenorrhö.

    • DysmenorrhöDysmenorrhö (schmerzhafte Regelblutung).

  • Ursachen:

    • Hormonelle Störungen.

    • Organische Veränderungen wie z. B. bei Uterusmyom, Endometriose.

    • Einnahme der Pille (z. B. bei Hypomenorrhö).

  • Manchmal kombiniert mit Untergewicht (vgl. Anorexie 8.13.4).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Uterus (6.5.2).

  • Hormonelle Punkte: Östrogen (6.6.4), Gestagen (6.6.3), Gonadotropin (6.6.7), Gynäkologische Achse (6.12.5).

  • Übergeordnete Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Niere II (6.5.4).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Ovar (23) (6.5.1), Uterus (58) (6.5.4).

Behandlungsintervall
  • Amenorrhö:

    • Zunächst 1-mal/Wo. bis zum Eintreten der Periode.

    • Dann 2-mal/Mo. über 2 Menstruationszyklen zur Stabilisierung.

  • Sonstige Menstruationsstörungen:

    • Zunächst ca. 2-mal/Wo. bis zur Regulation der Menstruation und/oder Rückbildung der Menstruationsbeschwerden (nach etwa 4 bis 6 Wo.).

    • Danach 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit bei regelmäßiger Menstruation.

    • Dann 1-mal/Mo. über etwa 3 Mo. zur Stabilisierung.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Meist Besserung der Beschwerden nach 1 bis 2 Menstruationszyklen.

  • Häufig Beschwerdefreiheit nach ca. 3 bis 6 Mo.

  • Bei Amenorrhö im Rahmen einer Anorexie 1 Jahr und länger bis zum Eintreten der Blutung möglich.

Klimakterische Beschwerden

Charakteristika
  • Durch die Hormonumstellung während des Klimakteriums auftretende klimakterische BeschwerdenBeschwerden; ca. 70 % der Frauen betroffen.

  • Symptome, z. B.:

    • Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schwindel, Müdigkeit.

    • Stimmungslabilität, depressive Verstimmung.

    • Evtl. Organstörungen wie Osteoporose, Atrophie der Genitalien.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Uterus (6.5.2).

  • Hormonelle Punkte: Östrogen (6.6.4), Gestagen (6.6.3), Gonadotropin (6.6.7), Gynäkologische Achse (6.12.5).

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Niere II (6.5.4).

  • Psychische Punkte: Antidepressiver Punkt (6.8.5), Haldol (6.8.6), Antidepressive Achse (6.12.6).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Ovar (23) (6.5.1), Uterus (58) (6.5.4).

Behandlungsintervall
  • 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung, bestehende Medikation von Hormonpräparaten dann absetzen.

  • Dann 2- bis 3-mal/Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Bestehen unter Hormonpräparaten keine Beschwerden, können nach 4-wöchiger Ohrakupunktur die Präparate versuchsweise abgesetzt werden.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Besserung der Beschwerden nach 1 bis 2 Mo.

  • Häufig Beschwerdefreiheit nach 3 bis 6 Mo.

Hyperemesis gravidarum (Schwangerschaftserbrechen)

Charakteristika
  • SchwangerschaftserbrechenHyperemesis gravidarumOft in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten auftretend.

  • Psychische Belastungen begünstigen das Auftreten.

  • Symptome, z. B.:

    • Übelkeit.

    • Selten Erbrechen.

    • Abneigung gegen einzelne Nahrungsmittel.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Null-Punkt (6.10.3).

  • Psychische Punkte: Antidepressiver Punkt (6.8.5), Haldol (6.8.6), Antidepressive Achse (6.12.6).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Magen (87) (6.4.1).

  • Stabilisierende Punkte: Vegetativum I (51) (6.6.5), Vegetativum II (34) (6.7.4).

Behandlungsintervall
  • 1- bis 2-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Besserung der Beschwerden nach 1 bis 2 Wo.

  • Häufige Beschwerdefreiheit nach ca. 4 Wo.

Fertilitätsstörungen

Charakteristika
  • FertilitätsstörungenFertilitätsstörungen beim Mann:

    • Vermindertes Ejakulatvolumen: Parvisemie (< 2 ml)/Aspermie.

    • Verminderte Spermiendichte: Oligozoospermie (< 20 Mio./ml)/Azoospermie.

    • Verminderte Spermienmotilität (Asthenozoospermie [< 50 %]/Nekrozoospermie).

  • Fertilitätsstörungen bei der Frau:

    • Eileiterverklebungen.

    • Dysmenorrhö/Amenorrhö.

  • Ursachen:

    • Stress, v. a. bei Männern.

    • Rezidivierende Urogenitalinfekte (Prostatitis, Adnexitis).

    • Ernährungsstörungen (z. B. Anorexie), v. a. bei Frauen.

    • Strahlenschäden; bei Männern leichter reversibel als bei Frauen, da Spermien im Gegensatz zu Follikeln ständig neu produziert werden.

Therapieschema

Geschlechtsspezifische Punkte sind jeweils individuell zu verwenden.

Französische Punkte
  • Hormonelle Punkte: Gestagen (6.6.3); Östrogen (Ovar)/Testosteron (Hoden) (6.6.4; 6.5.2), gynäkologische Achse (6.12.5).

  • Energetisch wirksame Areale: Niere I (6.5.1), Niere II (6.5.4).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Point Bosch (6.5.2), Frustration (6.8.3).

Chinesische Punkte
  • Hormonelle Punkte: Hoden (32) (6.5.3), Niere (95) (6.5.1), Ovar (23) (6.5.1), Endokrinium (22) (6.6.2).

  • Relaxierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

  • Fertilitätsstörungen werden aus Sicht der Ohrakupunktur beim Mann und bei der Frau in gleicher Weise behandelt; erzielt werden soll eine Optimierung der Regenerationsfähigkeit der Genitalorgane und Entspannung im gesamten Energiesystem.

  • Bei Organdefekten, wie z. B. nicht therapierbare Impotenz oder irreversible Verklebung der Eileiter kann die Akupunktur keinen Einfluss nehmen!

Behandlungsintervall
  • Behandlungsbeginn: 1-mal/Wo. bis zur deutlichen subjektiven Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens und stabil positiver Umgang mit Stress (ca. 4 Wo.) oder bis zum Eintreten der Periode bei zuvor bestehender Amenorrhö.

  • Folgebehandlung: 1- bis 3-mal/Mo. bis zum Eintreten der Schwangerschaft oder normalem Spermatogramm.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Je nach Komplexität des Erkrankungsmusters ca. ½ Jahr bis 2 Jahre.

  • Die Punkte Uterus (französischer Punkt) und Uterus (58) sollten nur gegen Ende der Schwangerschaft zur Entspannung genadelt werden. Oft werden unmittelbare Kindsbewegungen ausgelöst.

  • Während der Schwangerschaft sind die hormonellen Punkte – Östrogen, Gestagen, Gonadotropin, Ovar (23) – kontraindiziert.

Schwangerschaftsbegleitung, Geburtserleichterung

Charakteristika
  • SchwangerschaftsbegleitungÜbelkeit bis zum Erbrechen v. a. in den ersten 3 Mo. der Schwangerschaft.

  • Frühgeburtsbestrebungen, vorzeitig offener Muttermund.

  • Vorzeitige Wehentätigkeit, Unterbauchschmerzen, bis in die Leisten ausstrahlend.

  • Ursachen:

    • Meist Schwäche des Funktionskreises Niere.

    • Evtl. kombiniert mit Schwäche des Funktionskreises Mitte.

    • Seltener hochschlagendes Leber-Yang.

    • Beinödeme, Varikose, Hämorrhoiden bei Bindegewebsschwäche.

    • Ischialgie (8.1.3) durch Lagerungsprobleme, meist bei Vorschäden.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte bei Begleitbeschwerden: Anus/Hämorrhoiden (6.4.3); LWK 1–5 (6.1.1), LWS an der Ohrrückseite (6.11.1), Uterus (6.5.2).

  • Stabilisierende Punkte während der Schwangerschaft: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Niere I (6.5.1), Niere II (6.5.4).

  • Relaxierender Punkt, v. a. kurz vor oder während der Geburt: Valium (6.7.3).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Haldol (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte bei Begleitbeschwerden: LWS (40) (6.1.1), LWS (106) an der Ohrrückseite (6.11.1) N. ischiadicus (52) (6.1.1), Uterus (58) (6.5.4).

  • Schmerz-Punkte: Thalamus (26a) (6.7.4) Polster (29) (6.7.4).

  • Psychische Punkte: Point de Jérome (29 b) (6.8.2), Vegetativum I (51) (6.6.5).

  • Stabilisierende Areale oder Punkte: Niere (95) (6.5.1), San Jiao (104) (6.10.1) Nausea (29 a) (6.3.3).

  • Relaxierender Punkt: Muskelentspannung (98a) (6.1.3), shen men (55) (6.7.2).

Behandlungsintervall
  • Schwangerschaftsbegleitung ohne akute Symptomatik: 1-mal/Mo. zur Stabilisierung, Stützung und Entspannung; im letzten Schwangerschaftsmonat wöchentlich zur Vorbereitung einer harmonischen und entspannten Geburt, evtl. zur Unterstützung der Drehung bei Malposition des Fetus.

  • Akute Symptomatik: 1- bis 3-mal/Wo. bis zur deutlichen Schmerzreduzierung z. B. bei Ischialgie; 1-mal/Wo. Bei schmerzlosen Symptomen, wie Übelkeit (v. a. in den ersten 12 Schwangerschaftswochen), Hämorrhoiden, Varikose, Beinödeme.

  • Geburtsbegleitung: Dauernadeln v. a. in Entspannungs-Punkte kurz vor der erwarteten oder während der Geburt.

Folgende Körperakupunktur-Punkte werden oft begleitend verwendet: Bl 67 (V 67): z. B. bei vorzeitigen Wehen, Malposition des Fetus, erschwertem Geburtsvorgang, Bl 62 (V 62): z. B. bei Malposition des Fetus, Ma 36 (S 36): z. B. zur Stützung der Schwangerschaft, Gb 41 (F 41): z. B. zur Stützung der Schwangerschaft, 3E 4 (T 4): z. B. bei Übelkeit/Erbrechen in der Schwangerschaft.
Behandlungsverlauf/Prognose
  • Schwangerschaftsbegleitung: komplikationslose Schwangerschaft, Rückbildung von Risikofaktoren (z. B. vorzeitige Wehen, Uteruseinblutungen).

  • Geburtsbegleitung: harmonische und entspannte Geburt, Drehung bei Malposition des Fetus.

  • Akute Symptomatik: meist Beschwerdebesserung bis -freiheit innerhalb von Tagen nach dem Auftreten.

Endometriose

Charakteristika
  • EndometrioseSchmerzhafte chronische Erkrankung mit Absiedelungen des Endometriums außerhalb des Uterus, meist am Peritoneum oder im unteren Bauch- und Beckenraum, v. a. im Bereich der Ovarien; vereinzelt Darm und Scheidenwand befallen, selten Lunge oder Gehirn.

  • Ektope (nicht am richtigen Ort befindliche) Gebärmutterschleimhaut ist ebenfalls dem Zyklus unterworfen.

  • Fertilitätsstörungen:EndometrioseInfertilität möglich.

  • Häufigkeit ca. 10 % aller Frauen.

  • Ursachen – unklar bei unterschiedlichen Erklärungsmodellen:

    • Transplantationstheorie: Verschleppung der Gebärmutterzellen durch Tuben, Blut, Lymphgefäße oder Operationen.

    • Metaplasietheorie: aus lokalen embryonalen Bauchhöhlenzellen entstehende Endometrioseherde.

    • Genetische Faktoren.

    • Umweltgifte (z. B. PCB, DDT, Dioxine, Östrogene).

    • Auch andere Ursachen, z. B. immunologische oder vegetative, werden diskutiert.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Ovar (6.5.2), Kolon (6.4.1), Uterus (6.5.2), Blase (6.5.1).

  • Schmerzpunkte: PE1/Thymus (6.7.6), Thalamus (6.7.4).

  • Stützende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Niere I (6.5.1), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.4.1).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Valium (6.7.3), Frustration (6.8.3), Antidepressiver Punkt (6.8.5).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Cavum pelvis (56) (6.2.3), Ovar (23) (6.5.1).

  • Stützende Punkte: San Jiao (104) (6.10.1).

  • Relaxierender Punkt: Muskelentspannung (98a) (6.1.3).

Behandlungsintervall
  • Akute Symptomatik oder akute Progredienz: 1- bis 2-mal/Woche über 2 bis 3 Menstruationszyklen bis zur deutlichen Schmerzreduzierung bei der Periode.

  • Chronische Symptomatik: evtl. alle 3 bis 4 Wo. prophylaktisch.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Symptomatik: oft Beschwerdebesserung bereits nach wenigen Behandlungen, Beschwerdefreiheit kann Behandlung bis zu 1 Jahr erfordern.

  • Chronische Symptomatik: anhaltende Beschwerdefreiheit bei regelmäßiger prophylaktischer Therapie erreichbar.

Neurologische Erkrankungen

Encephalomyelitis disseminata (Multiple Sklerose)

Die Encephalomyelitis disseminata kann sehr unterschiedlich verlaufen: Es gibt Verlaufsformen, die nach Akupunkturbehandlung über Jahre anhaltend beschwerdefrei blieben. Es gibt auch Symptombilder, die nur gering auf die Akupunktur ansprechen, insbesondere wenn eine längere Kortison- oder auch Interferonbehandlung vorausgegangen ist.

Charakteristika
  • Entzündliche Erkrankung des ZNS mit herdförmiger Entmarkung.Encephalomyelitis disseminataMultiple Sklerose

  • Auftreten v. a. zw. 20. und 40. Lebensjahr, v. a. bei Frauen, 15 % familiäre Häufung.

  • Oligoklonale IgG-Banden in der Elektrophorese (95 %) und Entmarkungsherde im NMR oder CT zur Diagnosestellung erforderlich.

  • Symptome: Sensibilitätsstörungen, Ataxien, Tremor, Lähmungen, Retrobulbärneuritis mit Sehstörungen.

  • Verlauf in Schüben mit Remissionen in den Intervallen.

  • Ursachen:

    • Autoimmunkrankheit, genetische Faktoren.

    • Viral; Auftreten nach Impfungen wird diskutiert.

    • Umwelteinflüsse.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Immunologische Punkte: Immun-Achse (6.12.3), Infekt-Achse (6.12.4), Interferon (6.7.3), ACTH (6.6.6), NNR (6.6.1), Thymus (6.6.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Niere I (6.5.1), Niere II (6.5.4).

  • Relaxierende Punkte: Valium (6.7.3).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Haldol (6.8.6), Antidepressiver Punkt (6.8.5).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Hirnstamm (25) (6.10.4), Graue Substanz/Vegetativum II (34) (6.7.4), Auge I (24a) (6.3.4), Auge II (24b) (6.3.4), Auge (8) (6.3.4).

  • Stabilisierende Areale/Punkte: Niere (95) (6.5.1), Vegetativum I (51) (6.6.5).

  • Relaxierende Punkte: Muskelentspannung (98a) (6.1.3), shen men (55) (6.7.2).

Behandlungsintervall
  • Akute Symptomatik, im Schub: 2- bis 3-mal/Wo. bis zur deutlichen Reduzierung der Beschwerden.

  • Chronische Symptomatik: 2- bis 3-mal/Mo. bis zur Stabilität der Beschwerden auf niedrigem Niveau oder Beschwerdefreiheit, im beschwerdefreien Intervall kann alle 4 Wo. prophylaktisch therapiert werden.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Symptomatik: meist deutliche Beschwerdebesserung bis -freiheit innerhalb von 4 Wo.

  • Chronische Symptomatik: komplette Remission je nach Stadium und Vehemenz der Symptomatik durchaus möglich, jahrelange Beschwerdefreiheit ist möglich, ein erneutes Auftreten der Erkrankung ist jedoch nie auszuschließen.

Morbus Parkinson

Charakteristika
  • Ca. 1 % der über Parkinson-Syndrom60-Jährigen.

  • Bradykinese bis Akinese, Hypophonie, Hypomimie, Mikrografie.

  • Rigor.

  • Tremor.

  • Ursachen:

    • Degeneration dopaminerger Neurone in der Substantia nigra.

    • Ursache meist unklar: medikamentöse Nebenwirkungen, Vergiftungen (z. B. Methylalkohol) oder Infektionen (z. B. postenzephalitisch, Creutzfeld-Jakob-Krankheit) sind möglich, diskutiert werden auch Umweltfaktoren (z. B. Stress).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Relaxierender Punkt: Valium (6.7.3).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Antidepressive Achse (6.12.6), Frustration (6.8.3).

  • Stabilisierender Punkt: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Hirnstamm (25) (6.10.4) Vegetativum II/Subcortex (34) (6.7.4).

  • Stabilisierender Punkt: Polster (29) (6.7.4), Vegetativum I (51) (6.6.5).

  • Relaxierender Punkt: Muskelentspannung (98a) (6.1.3).

Behandlungsintervall
  • Akute Progredienz der Symptomatik: 1- bis 3-mal/Wo. bis zur deutlichen Besserung der Symptomatik und solange bis keine Verbesserung mehr erreicht werden kann; bestehende Medikation kann bei stabiler Beschwerdebesserung reduziert werden.

  • Chronische Symptomatik: 1- bis 3-mal/Mo., je nach Stabilität der Beschwerdeverbesserung.

Da bei M. Parkinson eine Beschwerdebesserung, aber keine Heilung zu erwarten ist, sollte die Akupunkturbehandlung in größeren Abständen durchgeführt werden. Sie hilft, die Dosierung der Medikamente auf einem gleichbleibenden Niveau zu halten oder sogar zu reduzieren.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Symptomatik: meist Beschwerdebesserung innerhalb von 4 Wo.

  • Chronische Symptomatik: komplette Remission nicht möglich, jedoch deutliche Entspannung und Verbesserung der Symptomatik innerhalb von 4 bis 6 Wo.; Medikation kann manchmal reduziert, jedenfalls aber langsamer gesteigert werden. Das subjektive Beschwerdegefühl ist unabhängig von der bestehenden Medikation meist ab der ersten Akupunkturbehandlung besser.

Zerebrale Ischämie (Schlaganfall, apoplektischer Insult)

Charakteristika
  • Hemiparese.

  • Einseitige Sensibilitätsstörungen.

  • Aphasie.

  • Symptome können jeweils unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

  • Ursachen:

    • Arterielle Durchblutungsstörung des Gehirns infolge Embolie, Stenose oder zerebraler Mikroangiopathie (z. B. bei Hypertonie); meist Versorgungsgebiet der A. cerebri media betroffen (80 % der Fälle, 20 % davon letal).

    • Intrazerebrale Massenblutung aufgrund Gefäßanomalie, Hypertonie oder Arteriosklerose; meist im Stammganglienbereich (20 % der Fälle, 50 % davon letal).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte (Auswahl): Oberarm (6.2.1), Oberschenkel (6.2.3), Zunge (6.3.4), Medulla spinalis motorisch und sensibel (6.9.3).

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Antidepressiver Punkt (6.8.5), Haldol (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Hirnstamm (25) (6.10.4), Vegetativum II/Graue Substanz (34) (6.7.4) Parkinson.

  • Relaxierender Punkt: Vegetativum I (51) (6.6.5).

Behandlungsintervall
  • Akute Symptomatik: 1-mal/Tag in der 1. Woche nach dem Ereignis, danach ca. 2- bis 3-mal/Wo. bis zur deutlichen Beschwerdebesserung, z. B. Rückbildung der Paresen oder Wiederherstellung der Sprechfähigkeit.

  • Chronische Symptomatik: 2- bis 3-mal/Mo. bis zur Beschwerdefreiheit oder stabilen Beschwerdebesserung ohne weitere Fortschritte.

  • Die Kombination mit Körperakupunkturpunkten ist sehr zu empfehlen. Bevorzugt zu behandeln ist die nicht betroffene Seite, da diese bei Weitem mehr Qi führt, das beeinflussbar ist.

  • Mögliche Akupunkturpunkte sind: Pe 6 (Pc 6), 3E 5 (T 5), Di 11 (IC 11), Bl 62 (V 62), Du 20 (RG 20), Le 3 (H 3).

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Symptomatik: meist deutliche Beschwerdebesserung innerhalb von 4 Wo.

  • Chronische Symptomatik: komplette Remission innerhalb von 3 bis 6 Mo. je nach Ausmaß der Schädigung möglich; bei ausgedehnter Schädigung müssen Residuen akzeptiert werden. Je jünger die Patienten sind, desto leichter können ungenutzte Gehirnareale die Aufgaben geschädigter Areale übernehmen. Dieser Prozess kann mit Akupunktur begünstigt werden. Deshalb sollte die Akupunkturbehandlung erst dann abgeschlossen werden, wenn keine Fortschritte mehr erkennbar sind.

Tourette-Syndrom

Charakteristika
  • Tourette-SyndromAuch als Gilles-de-la-Tourette-Gilles-de-la-Tourette-SyndromSyndrom bezeichnete neurologisch-psychiatrische Erkrankung, die mit Tic-Tic-StörungenStörungen einhergeht und als extrapyramidale Hyperkinesie klassifiziert wird.

  • Rasche, meist unwillkürliche, teils heftige, einschießende Bewegungen verschiedenster Muskelgruppen.

  • Verbale Störung mit unbeabsichtigten Äußerungen oder Geräuschen sind ebenfalls möglich.

  • Ursachen: noch ungeklärt.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: HWK 1–7 (6.1.1), Schulter (6.2.1) Ellbogen (6.2.1); Hüfte (6.2.3), Knie (6.2.3).

  • Relaxierende Punkte: Valium (6.7.3), PE1/Thymus (6.7.6).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Frustration (6.8.3), Antidepressiver Punkt (6.8.5).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: HWS (37) (6.1.1).

  • Schmerzpunkte: Sonne (35), Polster (29), Thalamus (26a) (6.7.4).

  • Relaxierender Punkt: Muskelentspannung (98a) (6.1.3).

Behandlungsintervall
  • Akute Symptomatik oder akute Progredienz: 1-mal/Tag bis zur deutlichen Symptomreduzierung, danach 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung/-freiheit.

  • Chronische Symptomatik: 1-mal/Wo. bis zur deutlichen Beschwerdebesserung; danach alle 2 bis 3 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Da weder Analgetika noch Glukokortikoide zur Schmerzlinderung beitragen, ist die Akupunktur eine wichtige Therapieoption der Schmerztherapie. Ausreichend Schlaf unterstützt die Behandlung. Als ergänzende Therapieverfahren sind Feldenkrais, autogenes Training oder Osteopathie empfehlenswert.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Symptomatik: meist Beschwerdebesserung innerhalb von 4 Wo.

  • Chronische Symptomatik: komplette Remission meist nur nach längerer Therapiedauer, je nach Schwere der Symptomatik bis zu mehreren Jahren, jedoch deutliche Entspannung innerhalb von 4 bis 6 Wo.

Vegetative Erkrankungen

Schlafstörungen

Charakteristika
  • EinschlafstörungEinschlafstörung: Einschlafzeit > 30 Min.

  • Durchschlafstörung: vorzeitiges Aufwachen nach Schlafzeit unter 6 h > 3-mal/Wo.Duchschlafstörung

  • Ursachen: primäre SchlafstörungenSchlafstörung (z. B. durch psychosoziale Belastungssituationen) oder sekundäre Schlafstörung (z. B. bei psychiatrischen oder organischen Erkrankungen). Cave: externe Ursachen wie z. B. Schichtarbeit oder Lärm berücksichtigen!

  • Verändertes Schlafmuster im Alter: Rhythmusverkürzung; oberflächlicherer Schlaf mit häufigeren Aufwachphasen; Reduktion der absoluten Schlafzeit.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Sedierende Punkte: Valium (6.7.3), Barbiturat (6.7.1), Haldol (6.8.6), Omega-Achse (6.12.1).

  • Stabilisierender Punkt: Epiphyse (6.8.4).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierender Punkt: Vegetativum I (51) (6.6.5).

Behandlungsintervall
  • Zunächst 1- bis 2-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung; möglichst gegen Abend akupunktieren (Cave: Müdigkeit unmittelbar nach Akupunktur möglich).

  • Dann 2- bis 3-mal/Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
Je länger die Schlafstörung besteht, desto langwieriger der Therapieverlauf.
  • Akute Schlafstörung: ca. 4 Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Chronische Schlafstörung: ca. 3 bis 4 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit notwendig.

Bei psychosozial bedingter Schlaflosigkeit kann die Ohrakupunktur die Symptomatik nur verbessern, jedoch nicht heilen. Eine Veränderung der Lebensumstände ist unabdingbar.

Schwindel

Charakteristika
  • Ursachen:Schwindel

    • Otogen, z. B. bei M. Menière verbunden mit Schwerhörigkeit und Tinnitus (8.12.6) sowie bei benignem paroxysmalem Lagerungsschwindel und Neuropathia Neuropathia vestibularisMorbus Menièrevestibularis.otogener Schwindel

    • Vertebragen, z. B. bei degenerativen HWS-Veränderungen.

    • Durchblutungsstörung, z. B. bei zerebraler Arteriosklerose, v. a. vertebrobasilärer Insuffizienz, Hypotonie, Hirndrucksteigerung.

    • Neurologisch, z. B. bei Akustikusneurinom.

    • Ophthalmologisch, z. B. bei Refraktionsanomalien.

    • Psychogen, z. B. im Rahmen einer Angsterkrankung.

  • Formen des Schwindels:

    • DrehschwindelDrehschwindel; SchwankschwindelSchwankschwindel; LiftschwindelLiftschwindel; diffuser Schwindel; LagerungsschwindelLagerungsschwindel (bewegungsabhängig); rezidivierend oder permanent.

Therapieschema
Gleiches Therapieschema für alle Schwindelformen gemäß RAC (3.1.4):
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Atlantooccipitalgelenk (6.1.1).

  • Psychischer Punkt: Angst (6.8.5).

  • Stabilisierende Punkte: Schwindellinie (6.10.6).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Innenohr (9) (6.3.4).

  • Stabilisierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

  • Sensorielle Linie (6.10.6) mit Polster (29) (6.7.4), Sonne (35) (6.7.4), Stirn (33) (6.3.3).

Vor der Akupunkturtherapie muss eine schulmedizinische Diagnostik erfolgen.

Behandlungsintervall
  • Zunächst 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung.

  • Dann 2-mal/Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
Abhängig von der Ursache:
  • Otogen:

    • Ca. 6 bis 8 Wo. bis zur Beschwerdebesserung, wenn kein anatomischer Defekt vorliegt.

    • Meist ca. 3 bis 6 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Vertebragen:

    • Ca. 2 bis 4 Wo. bis zur Beschwerdebesserung, unabhängig vom Ausmaß der degenerativen Veränderungen.

    • Meist ca. 2 bis 3 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Durchblutungsstörung:

    • Ca. 2 bis 3 Mo. bis zur Beschwerdebesserung (Ausnahme: deutliche organische Veränderung, z. B. ausgeprägte Arteriosklerose).

    • In der Regel 6 bis 12 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit (Ausnahme: deutliche organische Veränderung, z. B. ausgeprägte Arteriosklerose).

  • Psychogen:

    • Ca. 2 bis 4 Wo. bis zur Beschwerdebesserung.

    • Ca. 3 bis 6 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Singultus

Charakteristika
  • Kurzzeitige unwillkürliche Zwerchfellkontraktionen, in seltenen Fällen als permanente Begleiterscheinung einer Grunderkrankung (pathologischer SingultusSingultus).

  • Ursachen eines pathologischen Singultus:

    • Lokale Zwerchfellreizung durch z. B. Peritonitis, Lungenerkrankung oder Bauchoperationen.

    • Hirnschädigung, z. B. durch Thrombose der A. basilaris, bei Enzephalitis und Alkoholintoxikation.

    • Medikamentennebenwirkung (z. B. Antiepileptikum).

    • Allergisch (z. B. Nahrungsmittel).

    • Psychogen.

Therapieschema
Unabhängig von der Ursache finden sich folgende Akupunkturpunkte zur Therapie, allerdings mit unterschiedlicher Prognose.
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Magen (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierender Punkt: Null-Punkt (6.10.3).

  • Psychische Punkte: Valium (6.7.3), Haldol (6.8.6), Omega-Achse (6.12.1).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Magen (87), Kardia (86) (6.4.1).

Behandlungsintervall
  • Palliativ, z. B. bei organischer Hirnerkrankung, Zwerchfellreizung oder Medikamentennebenwirkung:

    • 3-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung.

    • Beschwerdefreiheit kann nur bei Beseitigung der Grunderkrankung erreicht werden.

  • Kurativ, z. B. bei psychogener oder allergischer Ursache:

    • Zunächst 3-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung.

    • Danach 1- bis 2-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Besserung der Beschwerden: meist nach ca. 4 Wo., unabhängig von Ursache.

  • Beschwerdefreiheit: nur bei psychogener oder allergischer Ursache, in der Regel nach 2 bis 3 Mo.

Bei mechanisch oder nerval bedingtem Singultus kann durch Akupunktur nur eine Linderung, jedoch keine Heilung erzielt werden.

Reisekrankheit (Kinetosen)

Charakteristika
  • Reizung des Vestibularapparates, z. B. durch Fahrten im Auto, Bus, Schiff, Flugzeug oder KinetoseEisenbahn.

  • Symptome: Schwindel, Übelkeit bis zum Erbrechen, Blässe, Schweißausbruch, evtl. Blutdrucksenkung und Kopfschmerz, ReisekrankheitKopfschmerzen.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokaler Punkt: Magen (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Stabilisierender Punkt: Null-Punkt (6.10.3).

  • Sedierender Punkt: Valium (6.7.3).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Magen (87), Kardia (86) (6.4.1), Innenohr (9) (6.3.4).

Behandlungsintervall
  • Einmalig Akupunktur, möglichst am Tag des Reiseantritts oder einen Tag zuvor; evtl. zusätzlich 2 bis 3 Dauernadeln, z. B. Punkt Magen und Angst.

  • Wiederholung der Akupunktur vor den nächsten Reisen zu empfehlen. Ist der Patient über 3 bis 4 Reisen beschwerdefrei, muss in der Regel nicht mehr akupunktiert werden.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Meist nach einmaliger Behandlung Beschwerdefreiheit.

  • Treten trotzdem (Rest-)Beschwerden auf, sollte vor der nächsten Reise in einwöchigem Abstand 4× akupunktiert werden.

Jetlag (Dysrhythmie)

Charakteristika
  • Jet lagDysrhythmieStörung des zirkadianen Rhythmus von Köperfunktionen.

  • Meist Schlaf-Wach-Rhythmus betroffen.

  • Ursachen:

    • Flugreisen über mehrere Zeitzonen.

    • Nacht- bzw. Schichtdienst.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Epiphyse (6.8.4).

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Null-Punkt (6.10.3).

  • Relaxierende Punkte: Valium (6.7.3), Omega-Achse (6.12.1).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierende Punkte: Polster (29) (6.7.4), sensorielle Linie (6.10.6), shen men (55) (6.7.2), Vegetativum I (51) (6.6.5), Vegetativum II (34) (6.7.4).

  • Relaxierender Punkt: Muskelentspannung (98a) (6.1.3).

Im Rahmen einer Studie der US Air Force wurden durch Elektrostimulation bei 5 Besatzungsmitgliedern folgende Ohrakupunkturpunkte erfolgreich behandelt: shen men (55), Vegetativum I (51), Vegetativum II (34), Null-Punkt, Epiphyse. Alle 5 Versuchspersonen bezeichneten ihren Schlaf danach als ruhig und erholsam (Medical Acupuncture, 1999/2000, Vol. 11, No. 2).

Behandlungsintervall
  • Akute Symptomatik: v. a. bei Flugreisen: täglich bis zur Wiederherstellung des eigenen Rhythmus.

  • Chronische Symptomatik: v. a. bei Schichtarbeit: 2- bis 3-mal/Wo. über ca. 4 Wo. bis zur Herstellung des eigenen Rhythmus, bzw. z. B. Behebung der Schlafstörung; danach 1- bis 2-mal/Mo. zur Aufrechterhaltung der Beschwerdefreiheit.

Bei Schichtarbeit, v.a. bei wechselnden Arbeitszeiten, wird der zirkadiane Rhythmus dauerhaft gestört. Aus diesem Grund ist nach anfänglicher Stabilisierung eine regelmäßige Regulierung des Rhythmus durch die Akupunkturbehandlung in größeren Abständen (ca. 4 Wo.) erforderlich.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Symptomatik: meist Beschwerdefreiheit innerhalb von wenigen Tagen.

  • Chronische Symptomatik: deutliche Entspannung und Regulierung des Rhythmus innerhalb von 4 bis 6 Wo., je nach Beschwerdebild auch länger. Bei anhaltender Rhythmusstörung Dauertherapie.

Tinnitus

Charakteristika
  • TinnitusOhrgeräuscheOhrgeräusch mit individuell sehr unterschiedlicher Ausprägung: z. B. Sausen, Rauschen, Klingen, Pfeifen; konstant oder anfallsweise; gleichmäßig oder pulssynchron.

  • Ursachen:

    • Durchblutungsstörungen: Ohrgeräusch dann meist pulssynchron.

    • Knall-Knall-Trauma, TinnitusTrauma.

    • Ohrerkrankungen, z. B. Otosklerose, TinnitusOtosklerose, Paukenerguss, TinnitusPaukenerguss, Hörsturz (8.12.7).

    • Neurologische Erkrankungen, z. B. Akustikusneurinom, Multiple Sklerose.

  • Kann durch Stress ausgelöst oder verstärkt werden.

Psychische Faktoren können einen Tinnitus verstärken.

Therapieschema
Bei zusätzlichem Hörsturz, Therapieschema 8.12.7.
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: sensorielle Linie (6.10.6), Atlantooccipitalgelenk (6.1.1).

  • Psychische Punkte: Antiaggression (6.8.5), Haldol (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Innenohr (9) (6.3.4).

  • Stabilisierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

Vor Akupunkturbehandlung muss immer eine fachärztliche (Ausschluss-)Diagnostik stehen.

Behandlungsintervall
  • Akuter Tinnitus: 3-mal/Wo., in der Regel die betroffene Seite akupunktieren (entscheidend ist aber immer RAC-Tastung [3.1.4]).

  • Chronische Fälle und bei Beschwerdebesserung: 1-mal/Wo., in der Regel die betroffene Seite akupunktieren.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Gute Prognose bei neu aufgetretenem Tinnitus, schlechte Prognose bei > 6 Mo. Bestehen.

  • Meist Reduktion der Lautstärke und/oder Veränderung der Tonlage innerhalb von 4 Wo., ansonsten geringe Chance einer Symptombesserung.

  • Wenn die Therapie anspricht, 6 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit notwendig.

Hörsturz

Charakteristika
  • Meist einseitig; typischerweise zunächst Druckgefühl, dann plötzlich einsetzende Schwerhörigkeit, evtl. mit TinnitusTinnitus (8.12.6) und SchwindelSchwindel (8.12.2)Hörsturz.

  • Ursachen: bislang noch nicht geklärt, vermutet werden Spasmen arterieller Innenohrgefäße, Infektionen und Stress. DD: Akustikusneurinom, entzündliche Mittel- und Innenohrerkrankung, Zoster Interkostalneuralgie:oticus, Differenzialdiagnoseoticus, Multiple Sklerose.

Therapieschema

Vor Beginn der Ohrakupunktur muss eine fachärztliche Abklärung erfolgen.

Französische Punkte
  • Lokale Punkte: N. statoacusticus (6.10.5), sensorielle Linie (6.10.6), Schwindellinie (6.10.6).

  • Stabilisierende Punkte: Niere I (6.5.1), Leber (6.4.1).

  • Psychische Punkte: Antiaggression (6.8.5), Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3), Barbiturat (6.7.1), Point de Jérome (29b) (6.8.2), Antidepressiver Punkt (6.8.5).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Innenohr (9) (6.3.4), Polster (29).

  • Stabilisierender Punkt: shen men (55) (6.7.2).

  • Ergänzend sind Körperakupunktur oder konventionelle Therapiemaßnahmen (z. B. Infusionsbehandlung, Druckkammer) erforderlich, v. a. wenn die Ohrakupunktur nicht kurzfristig (innerhalb von 2 bis 3 Behandlungen) zu einer wesentlichen Verbesserung führt.

  • Stress und Belastungen sollten abgebaut werden, um einen anhaltenden Therapieerfolg zu sichern. Ein „Milieuwechsel“ während der Behandlung ist oft sinnvoll.

Behandlungsintervall
  • Akuter Hörsturz: 3-mal/Wo.

  • Chronische Fälle bzw. bei Beschwerdebesserung: 1-mal/Wo.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Verbesserung des Hörvermögens innerhalb von 4 Wo., ansonsten ist die Prognose schlecht.

  • Beschwerdefreiheit meist nach ca. 1 bis 3 Mo.

  • Schlechtere Prognose bei gleichzeitig bestehendem Tinnitus.

Psychische Störungen

Depression

Charakteristika
  • psychische Störungen“ \r „psychischeFormen:

    • Psychogene DepressionDepression.

    • Reaktive Depression.

    • Depressive Charakterneurose, depressiveCharakterneurose.

    • Larvierte Depression.

    • Psychotische Depression.

    • Endogene Depression.

  • Kernsymptome: depressive Verstimmtheit, Interessen- und Freudlosigkeit, rasche Ermüdbarkeit, Antriebslosigkeit.

  • Zusatzsymptome, z. B.: Appetit- und Libidoverlust; KonzentrationsstörungenKonzentrationsstörungen; u. a. Gefühl der Wertlosigkeit, Hemmung und Schuldgedanken.

Therapieschema
Gleiches Therapieschema für die unterschiedlichen Formen der Depression – entscheidend ist RAC-Tastung (3.1.4).
Französische Punkte
  • Psychische Punkte: Antidepressive Achse (6.12.6), Omega-Achse (6.12.1), Antidepressiver Punkt (6.8.5), Haldol (6.8.6), Plexus bronchopulmonalis (6.10.1).

  • Stabilisierender Punkt: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierende Punkte: Ohrspitze (78) (6.10.3), Vegetativum I (51) (6.6.5).

Behandlungsintervall
  • Depressive Phase: 1-mal/Tag bis alle 2 Tage, v. a. bei Suizidgefahr sehr engmaschige Therapie.

  • Beschwerdearmes bis -freies Intervall: 1-mal/Wo. bis zu > 4 Wo. anhaltenden Beschwerdefreiheit.

  • Bei Suizidalität sollte eine stationäre Einweisung erfolgen.

  • Da Akupunktur antriebsverstärkend wirkt, ohne die Depression zu verringern, ist es möglich, dass suizidale Tendenzen durch die Behandlung nicht abnehmen.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Reaktive und psychogene Depression sowie depressive Charakterneurose:

    • Akute Depression: 1 bis 2 Wo. bis zur deutlichen Besserung und Verlängerung der depressionsfreien Phasen.

    • Erstmalig aufgetretene Depression (< 6 Mo.): ca. 1 bis 3 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

    • > 6 Mo. bestehende Depression: bis zu 1 Jahr bis zur Beschwerdefreiheit.

  • Endogene und larvierte Depression (Kombination mit Körperakupunktur und chinesischer Arzneimitteltherapie meist erforderlich):

    • 3 bis 6 Mo. bis zur anhaltenden Besserung.

    • > 1 Jahr bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit, wenn Patient auf Ohrakupunktur anspricht.

Konzentrationsstörungen

Charakteristika
  • Ursachen, z. B.: Überforderung, Ermüdung, geistige Retardierung, DepressionDepression (8.13.1), Vergiftungen (z. B. Amphetamine), KonzentrationsstörungenTrauma.

  • Symptome:

    • Leicht ablenkbar.

    • Eine begonnene Sache kann nicht zu Ende geführt werden.

    • Gedanken kreisen.

    • Verlangsamte Auffassungsgabe.

Die Konzentrationsfähigkeit ist individuell sehr unterschiedlich. Die Unterscheidung zwischen pathologischen und physiologischen Zuständen kann v.a. bei Kindern schwierig sein.

Therapieschema
Konzentrationsstörungen als Begleitsymptom einer Depression (8.13.1).
Französische Punkte
  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Haldol (6.8.6), Valium (6.7.3), Omega-Achse (6.12.1).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierender Punkt: Ohrspitze (78) (6.10.3).

Behandlungsintervall
  • Zunächst 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdebesserung.

  • Dann 2-mal/Mo. über mindestens 2 bis 3 Mo. zur Stabilisierung des Therapieerfolgs.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • 4 Wo. bis zur Besserung der Beschwerden.

Herzneurose

Charakteristika
  • Rezidivierendes, anfallsweises Auftreten von belastungsunabhängigen „Herzschmerzen“; kombiniert mit Unruhe, Angst vor Herzschädigung (z. B. durch Herzinfarkt) und evtl. HerzneuroseHyperventilation.

  • Kein anatomisch-physiologisches Korrelat nachweisbar.

  • Ursachen, z. B.:

    • Psychische Traumen (z. B. Tod des Partners).

    • Frustration.

    • Verhaltene Aggressivität.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Herz II (6.4.2), β-Rezeptor (6.7.1).

  • Stabilisierender Punkt: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Haldol (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Herz I (100) (6.4.1).

  • Stabilisierende Punkte: Ohrspitze (78) (6.10.3), Vegetativum I (51) (6.6.5).

Vor Beginn der Ohrakupunktur müssen anatomische oder physiologische Faktoren als Krankheitsursache durch einen Facharzt ausgeschlossen sein.

Behandlungsintervall
  • Bei täglichem Auftreten der Beschwerden 1-mal/Tag bis alle 2 Tage.

  • Bei Besserung 1-mal/Wo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Meist deutliche Besserung innerhalb von 2 Wo.

  • Beschwerdefreiheit häufig nach 2 bis 3 Mo.

Anorexia nervosa (Magersucht)

Charakteristika
  • Psychogene Essstörung mit Essensverweigerung: Gewichtsabnahme bis zur Kachexie, evtl. bis zum MagersuchtAnorexia nervosaVerhungern.

  • Beginn meist in der Pubertät; überwiegend Frauen betroffen.

  • Psychodynamik: z. B. Mutterproblematik, Ablehnung der eigenen Weiblichkeit, Zustand nach sexuellem Missbrauch.

  • Übergang in eine Bulimia nervosa (8.13.5) möglich.

  • Bei lebensbedrohlichen Zuständen ist die sofortige Einweisung in Fachklinik angezeigt.

  • Bei leichteren Formen kann die Psychotherapie ambulant erfolgen. Begleitende Ohrakupunktur unterstützt die Psychotherapie erheblich.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Schlundpunkt (6.4.1), nervaler Magenpunkt (6.9.2).

  • Psychische Punkte: Antiaggression (6.8.5), Haldol (6.8.6), Omega-Achse (6.12.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

  • Hormonelle Punkte: Ovar (6.5.2), Gestagen (6.6.3), Gonadotropin (6.6.7), gynäkologische Achse (6.12.5).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Mund (84) (6.4.1).

  • Stabilisierender Punkt: Hunger (18) (6.10.5).

Behandlungsintervall
  • Zunächst 1-mal/Wo. bis zur Gewichtszunahme.

  • Dann 2- bis 3-mal/Mo.

Behandlungsverlauf/Prognose
Individuell sehr unterschiedliche Prognose:
  • Gesamte Behandlungsdauer meist zwischen 1 bis 2 Jahren.

  • Änderung des Essverhaltens und Gewichtszunahme nach 3 bis 6 Mo. zu erwarten.

Bulimia nervosa (Ess-/Brechsucht)

Charakteristika
  • Psychogene Essstörung: zunächst Heißhunger- und Essattacken; dann Maßnahmen, um nicht zuzunehmen, z. B. Herbeiführen von Erbrechen und/oder Missbrauch von Abführmitteln bzw. Ess-BrechsuchtBulimia nervosaDiuretika.

  • Angst vor dem Dickwerden; objektiv häufig Normalgewicht.

  • Überwiegend Frauen betroffen.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Schlundpunkt (6.4.1), nervaler Magenpunkt (6.9.2).

  • Psychische Punkte: Begierde (29c) (6.8.3), Antiaggression (6.8.5), Haldol (6.8.6), Omega-Achse (6.12.1).

  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Mund (84) (6.4.1).

  • Stabilisierender Punkt: Hunger (18) (6.10.5).

Psychotherapie ist unbedingt erforderlich, die Ohrakupunktur kann unterstützend eingesetzt werden.

Behandlungsintervall
  • Zunächst 1-mal/Wo. bis die Fressattacken aufhören.

  • Dann 2- bis 3-mal/Mo. bis das Essverhalten bewusst gesteuert werden kann.

Behandlungsverlauf/Prognose
Individuell sehr unterschiedliche Prognose:
  • Änderung des Essverhaltens nach 3 bis 6 Mo. zu erwarten.

  • Behandlungsdauer häufig zwischen 1 bis 2 Jahre; Therapieerfolg ist nicht immer zufriedenstellend.

Angstsyndrome

Prüfungsangst

Charakteristika
  • Mentale Blockierung in PrüfungsangstPrüfungssituationen.

  • Unabhängig vom Maß der Vorbereitung (meist überdurchschnittlich gut vorbereitet).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Psychische Punkte: Angst (dominantes Ohr), Sorge (nichtdominantes Ohr) (6.8.5).

  • Sedierende Punkte: Barbiturat (6.7.1), Haldol (6.8.6).

  • Stabilisierende Punkte: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Null-Punkt (6.10.3).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierende Punkte: Verzweigungspunkt (83) (6.10.1), Vegetativum I (51) (6.6.5).

Behandlungsintervall
  • Die letzten 2 bis 3 Tage vor der Prüfung 1-mal/Tag.

  • Wenn mehrere Prüfungen über größeren Zeitraum verteilt: zusätzlich 1-mal/Wo.

  • 1 bis 2 Dauernadeln, die während der Prüfungswoche belassen werden, können dem Patienten zusätzlich Sicherheit geben.

  • Zusätzliche Ängste (z. B. diffuse Angst) oder Ängstlichkeit verzögern oder beschränken den Therapieerfolg.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Gut, meist reicht einmaliger Behandlungsabschnitt aus; ein positives Prüfungserlebnis kann selbst wiederum die Prüfungsangst weiter reduzieren.

  • Evtl. Wiederholungsbehandlung erforderlich, besonders wenn erneute Prüfung Monate oder Jahre später stattfindet.

Flugangst

Charakteristika
  • Meist konkrete Angst vor Absturz des FlugangstFlugzeugs.

  • Selten kombiniert mit Klaustrophobie.

  • Evtl. negatives Erstflugerlebnis (z. B. Turbulenzen).

Therapieschema
Französische Punkte
  • Psychische Punkte: Angst (6.8.5), Epiphyse (6.8.4).

  • Sedierende Punkte: Ω-Hauptpunkt (6.8.5), Valium (6.7.3).

  • Stabilisierender Punkt: Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierende Punkte: shen men (55) (6.7.2), Ohrspitze (78) (6.10.3).

Behandlungsintervall
  • Behandlungsbeginn 4 Wo. vor dem Flug: 1-mal/Wo. über 3 Wo.

  • Letzte Woche vor dem Flug: 2- bis 3-mal.

1 bis 2 Dauernadeln, die wenige Tage vor dem Abflug gesetzt werden, sind als zusätzliche Maßnahme sinnvoll.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Gut, bei einfacher Flugangst reicht oft einmaliger Behandlungsabschnitt aus.

  • Schlechtere Prognose bei Kombination mit Klaustrophobie, deutlich längere Behandlungszeit bis ca. 6 Mo.

Angstneurose

Charakteristika
  • AngstneuroseDiffuse Angst, ohne konkreten Grund oder Bedrohung; meist Angstattacken mit unterschiedlicher Dauer von Minuten bis Stunden, seltener Tage.

  • Begleitsymptome: körperliche Angstsymptome wie z. B. Schwitzen, retrothorakale Schmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Psychische Punkte: Angst (6.8.5).

  • Sedierende Punkte: Valium (6.7.3), Barbiturat (6.7.1), Haldol (6.8.6), Omega-Achse (6.12.1).

  • Stabilisierende Punkte: Milz (6.4.1), Herz II (6.4.2), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierende Punkte: Verzweigungspunkt (83) (6.10.1), Ohrspitze (78) (6.10.3), Milz (98) (6.4.1).

Behandlungsintervall
  • Akutes Stadium (mehrere Angstattacken pro Wo.): 2- bis 3-mal/Wo.

  • Nach Abklingen der akuten Phase: 1-mal/Wo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Günstig, ca. 1 bis 2 Mo. bis zur Vergrößerung der beschwerdefreien Intervalle und Verringerung der Intensität der Angstanfälle; medikamentöse Therapie kann dann meist abgesetzt werden.

  • Wenn Patient auf Akupunktur anspricht: ca. 3 bis 6 Mo. bis zur Beschwerdefreiheit.

Die völlige Abstinenz von Alkohol und Drogen ist oft Voraussetzung für den Therapieerfolg.

Erkrankungen bei Kindern

Bei Kindern werden alle Punkte prinzipiell mit Laser behandelt.

Paukenhöhlenerguss, Tubenkatarrh

Charakteristika
  • TubenkatarrhTubenfunktionsstörung mit Erguss in der PaukenhöhlenergussOhrtrompete.

  • Flüssigkeitsspiegel otoskopisch durch das Trommelfell sichtbar.

  • Veränderte Impedanzkurve in der Tympanometrie.

  • Hörminderung.

  • Druckgefühl im Ohr.

  • Kann einseitig oder beidseitig auftreten.

  • Ursachen:

    • Bei akuten Infekten, z. B. Rhinitis, Sinusitis, Tonsillitis.

    • Bei akuter oder chronischer Otitis media.

    • Bei angeborener Schwäche des Funktionskreises Niere.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Stabilisierende Punkte: Null-Punkt (6.10.3), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), sensorielle Linie (6.10.6), Niere I (6.5.1), Niere II (6.5.4).

  • Immunologische Punkte: Immun-Achse (6.12.3), Infekt-Achse (6.12.4), Thymus (6.6.1).

Chinesische Punkte
  • Lokaler Punkt: Innenohr (9) (6.3.4).

  • Stabilisierende Punkte: Niere (95) (6.5.1), San Jiao (104) (6.10.1).

  • Polster (29) (6.7.4).

Behandlungsintervall
  • Akute Symptomatik: 2- bis 3-mal/Wo. bis zur deutlichen Hörverbesserung, bzw. Rückgang des Ergusses oder Infektfreiheit.

  • Chronische Symptomatik: 2- bis 3-mal/Wo. über ca. 4 Wo. bis zu Symptomfreiheit; danach 1- bis 2-mal/Mo. bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Akute Symptomatik: meist Beschwerdefreiheit innerhalb von 2 bis 4 Wo.

  • Chronische Symptomatik: meist Beschwerdebesserung im Sinne einer Hörverbesserung und Rückgang des Ergusses innerhalb von 4 bis 6 Wo. je nach Schwere des Krankheitsbildes; v. a. bei Schwäche des Funktionskreises Niere ist bis zur anhaltenden Stabilisierung eine Behandlungszeit von bis zu ½ Jahr erforderlich, manchmal auch länger.

Enuresis (Bettnässen)

Charakteristika
  • BettnässenEinnässen in der Nacht nach dem 5. Lebensjahr.

  • Unterscheidung in primäre und sekundäre EnuresisEnuresis (nach einer Zwischenperiode, in der das Kind bereits trocken war).

  • Ursachen:

    • Rezidivierende Harnwegsinfekte.

    • Reifungsverzögerung der neurogenen Blasenkontrolle.

    • Gestörter Tag- und Nacht-Rhythmus.

    • Psychosoziale Probleme.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Lokale Punkte: Blase (6.5.1) an der Ohrvorderseite; Blase (6.11.3) an der Ohrrückseite.

  • Psychische Punkte: Valium (6.7.3), Omega-Achse (6.12.1), Antiaggression (6.8.5), Angst/Sorge (6.8.5).

  • Stabilisierende Punkte: Niere I (6.5.1), Niere II (6.5.4) Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Epiphyse (6.8.4).

  • Immunologische Punkte: Immun-Achse (6.12.3), Infekt-Achse (6.12.4), Thymus (6.6.1).

Chinesische Punkte
  • Lokale Punkte: Blase (92) (6.5.1), Niere (95) (6.5.1).

  • Stabilisierende Punkte: shen men (55) (6.7.2), Vegetativum I (51) (6.6.5).

Behandlungsintervall
  • 1- bis 2-mal/Wo. bis das Kind trocken ist im behandlungsfreien Intervall; die Therapieabstände werden dann jeweils um 1 Woche auf zunächst 2, dann 3, schließlich 4 Wo. ausgedehnt, falls jeweils das Kind in den Behandlungspausen trocken bleibt. Nach 4-wöchigem Nicht-Einnässen kann von einem anhaltenden Therapieerfolg ausgegangen werden und die Behandlung kann beendet werden.

Vor Beginn einer Akupunkturbehandlung müssen Fehlbildungen sowie chronische Harnwegsinfekte ausgeschlossen werden, die nicht auf die Ohrakupunktur ansprechen.

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Beschwerdebesserung meist innerhalb von 4 Wo.

  • Beschwerdefreiheit innerhalb von Mo. bis 1 Jahr, je nach Komplexität; psychosoziale Komponenten können den Akupunkturerfolg sehr behindern, da das Kind den Therapieerfolg ablehnen kann.

  • Der Schwerpunkt der Diagnose und Therapie liegt auf der energetischen Schwächung des Funktionskreises Niere als Ursache für die Enuresis. Diese Schwäche kann angeboren sein, aber auch durch z. B. rezidivierende Infekte, gestörten Tag-Nacht-Rhythmus, Schockerlebnisse etc. erworben worden sein (vgl. auch 8.4.7).

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADS, ADHS)

Charakteristika
  • Aufmerksamkeitsdefizit-HyperaktivitätssyndromADSADHSAufmerksamkeitsstörung, meist mit überaktivem, impulsivem Verhalten kombiniert.

  • Beginn vor dem 7. Lebensjahr, vermehrt bei Jungen.

  • Ca. 5 % der Schulkinder.

  • Ursachen:

    • Konstitutionelle Faktoren.

    • Psychosoziale Faktoren.

    • Überdurchschnittlich intelligente Kinder, die unterfordert und missverstanden werden.

Therapieschema
Französische Punkte
  • Psychische Punkte: Omega-Achse (6.12.1), Ärger (6.8.1), Antiaggression (6.8.5), Valium (6.7.3), Haldol (6.8.6).

  • Stabilisierende Punkte: Niere I (6.5.1), Niere II (6.5.4), Lateralitäts-Steuerpunkt (6.8.6), Null-Punkt (6.10.3).

Chinesische Punkte
  • Stabilisierende Punkte: shen men (55) (6.7.2), Vegetativum I (51) (6.6.5), Niere (95) (6.5.1).

Behandlungsintervall
  • Behandlungsbeginn: 1- bis 2-mal/Wo. bis zur Beruhigung der Symptomatik und Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit.

  • Folgebehandlung: 2- bis 3-mal/Mo. bis eine anhaltende Ausgeglichenheit besteht; dadurch ist auch meist eine deutliche Verbesserung der Schulnoten bedingt.

Eine überdurchschnittliche, nicht erkannte und geförderte Begabung der Kinder, die sich in einer geringen Frustrationstoleranz und auffälligem Verhalten zeigt, wird häufig als ADS/ADHS fehldiagnostiziert. In diesen Fällen ist keine therapeutische Intervention erforderlich, stattdessen bessern Förderungsmaßnahmen und das Verständnis deutlich die Symptomatik. Psychopharmaka, wie z.B. Ritalin, sollten keinesfalls verabreicht werden!

Behandlungsverlauf/Prognose
  • Behandlungsbeginn: meist Beschwerdebesserung innerhalb von 4 Wo.

  • Behandlungsverlauf: bis zum Erreichen völliger und stabiler Ausgeglichenheit kann durchaus eine Therapiedauer von ½ Jahr und länger erforderlich sein. Auch nach Abschluss der Therapie sind Rückfälle, z. B. durch Stresssituationen möglich, dann aber leicht und kurzfristig therapierbar.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen