© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-42501-1.50014-4

10.1016/B978-3-437-42501-1.50014-4

978-3-437-42501-1

Arterielle Hypertonie

R. Brunkhorst

Definition

Die arterielle Hypertonie ist eine Erhöhung des nach der Methode von Riva-Rocchi (RR) gemessenen Blutdrucks am Oberarm über 140/90 mmHg ( Kap. Essenzielle Hypertonie).

Anamnese

Bei der Anamneseerhebung sollte nach möglichen Ursachen und Folgeschäden der Hypertonie geforscht werden. Eine positive Familienanamnese und eine längere Vorgeschichte mit hypertensiven Blutdruckwerten sprechen für die Diagnose einer essenziellen Hypertonie. Eine sekundäre Hypertonie entwickelt sich relativ häufiger vor dem 40. und nach dem 55. Lebensjahr. Die Einnahme östrogenhaltiger Medikamente oder von Nebennierensteroiden sowie Lakritze muss erfragt werden. Hinweise auf renoparenchymatöse Erkrankungen wie rezidivierende Pyelonephritiden oder Ödemneigung bei glome-rulären Erkrankungen sollten ebenso Beachtung finden wie das Vorhandensein von Flankenschmerzen oder Hämaturie. Rasche Gewichtszunahme ist mit einem Cushing-Syndrom, Gewichtsabnahme und anfallsartiger Blutdruckanstieg sind mit einem Phäochromozytom vereinbar. Sorgfältig muss anamnestisch nach dem Vorhandensein von kardiovaskulären Komplikationen eines schon länger bestehenden Bluthochdrucks geforscht werden.

Untersuchungen

Die körperliche Untersuchung umfasst die Blutdruckmessung an beiden Armen und ggf. auch an den Beinen im Liegen und im Stehen. Bei einem Unterschied über 20 mmHg zwischen den Extremitäten kann eine vorgeschaltete Gefäßstenose (z. B. Aortenisthmusstenose) vorliegen. Auch abgeschwächte Fußpulse können ein entsprechendes Zeichen sein. Wiederholte Messungen (nach 5 Minuten) im Sitzen helfen, einen situationsbedingten Blutdruckanstieg auszuschließen. Fällt der Blutdruck im Stehen ab, weist dies auf eine sekundäre Hypertonie hin, steigt der diastolische Wert, spricht dies eher für eine essenzielle Form.
Schon der Aspekt kann zur Diagnose eines Cushing-Syndroms bzw. den Folgen einer Steroideinnahme (Stammfettsucht, Stiernacken, Akne, Striae) führen. Die Untersuchung des Augenhintergrunds ist obligatorisch.
Das Abdomen sollte sorgfältig links und rechts der Mittellinie auskultiert werden, da systolische/diastolische Strömungsgeräusche für eine Nierenarterienstenose sprechen. Das Abdomen wird im Hinblick auf ein Aortenaneurysma oder das Vorliegen von Zystennieren palpiert. Bei der körperlichen Untersuchung ist auf das Vorliegen kardiovaskulärer Folgeerkrankungen zu achten.
Zur Basisdiagnostik gehören u.a. apparative Untersuchungen. Dadurch werden Hinweise auf hypertoniebedingte Folgeschäden und die Genese der Hypertonie gewonnen ( Kap. Essenzielle Hypertonie). Zum Basislabor zählen u. a. Serum- und Urinelektrolyte, Fettstoffwechsel- und Schilddrüsenparameter, Nierenretentionswerte, Nüchternblutzucker, Blutbild und Urinstatus sowie -sediment.
Bei entsprechenden Hinweisen aus dieser Basisdiagnostik und der Anamnese muss mit Hilfe spezieller Labormethoden sowie bildgebender Verfahren gezielt nach sekundären Hochdruckformen gesucht werden.

Differenzialdiagnosen

Ursachen der arteriellen Hypertonie (Schätzungen anhand von Literaturangaben)

Mögliche Erkrankungen Häufigkeit Weiterführende Untersuchungen und Befunde
essenzielle Hypertonie > 92–94 Ausschlussdiagnose
renoparenchymatös 2–3 Anamnese, Serumkreatinin, -harn-stoff, glomeruläre Filtrationsrate, Urinstatus, Sediment, Sonographie
renovaskulär 1–2 Alter < 35 und > 60 Jahre mit Arteriosklerose, Duplex-Sonographie, evtl. Szintigraphie mit und ohne Captopril, Angiographie
Morbus Conn 0,3 Hypokaliämie, Renin-Aldosteron-Quotient im Blut, CT, MRT
Morbus Cushing <0,1 Kortisol im 24-h-Urin (< 100 g), Dexamethason-Hemmtest, CT, MRT
Phäochromozytom <0,1 Katecholamine, Metanephrin, Vanillinmandelsäure (VMS) im 24-h-Urin, Katecholamine im Serum, CT, MRT, Sonographie, Metajodbenzylguanidin-Szintigraphie, Octreotid-Szintigraphie, PET
orale Kontrazeptiva, Glukokortikoide, Cyclosporin u.a. 0,5-1 Anamnese
Hyperthyreose <0,1 TSH, T3, T4
Aortenisthmusstenose <0,1 RR-Differenz zwischen den Armen oder zwischen Armen und Beinen
Karzinoid <0,1 Anamnese, Hydroxyindolessig-säure

Abb. Nierenarterienstenose und Nebennierentumor.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen