© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22422-5.00020-8

10.1016/B978-3-437-22422-5.00020-8

978-3-437-22422-5

Abrechnungsziffern für die Telefonbereitschaft (Stand 1.1.2016)AbrechnungZiffernAbrechnungTelefonbereitschaft

Tab. 20.1
EBM GOÄ (Faktor 2,3/1,8) UV-GOÄ
Aushändigung RP 2 16 (2,02 €)
Beratung 1 (10,72 €) 11 (2,48 €)
Eingehende Beratung (10 Min.) 3 (20,11 €)
Beratung außerhalb der Sprechstunde 1-A (10,72 € + 4,08 €; A einfach) 12 (3,45 €)
Nachtberatung I 01100
Mo–Fr 19–22 Uhr
Sa, So, Fr 7–19 Uhr
1-B (10,73 € + 10,49 €)
20–22, 6–8 Uhr (B einfach)
13 (15,46 €)
20–8 Uhr
Nachtberatung II 01101
Mo–Fr 22–7 Uhr, Sa, So, Fei 19–7 Uhr
1-C (10,73 € + 18,65 €)
22–6 Uhr (C einfach)
13 (15,46 €)
20–8 Uhr
Beratung Sa, So, Feiertag 01100
7–19 Uhr
1-D (10,73 € + 12,82 €) tagsüber, 1-D-B (10,73 € + 12,82 € + 10,49 €) frühe Nacht, 1-D-C (10,73 € + 12,82 € + 18,65 €) tiefe Nacht (Buchstabe für Zuschläge immer einfach) 15 (5,38 €)
Sa ab 12 Uhr
14 (5,38 €)
So, Fei
Telefonische Voranmeldung beim Klinikarzt Ggf. regionale Ziffer aus Hausarzt- oder Palliativvertrag (80230 [2 x]) 60 (16,09 €)
Konsiliarische Erörterung zw. 2 Ärzten
60a (8,28 €)
Aufsuchen eines Patienten durch Personal 52 (5,83 €) 52 (5,83 €)

Abrechnungsziffern für den Fahrdienst (Stand 1.1.2016)AbrechnungFahrdienst

Tab. 20.2
EBM GOÄ (Faktor 2,3/1,8) UV-GOÄ
Hausbesuch (dringend) 01418 50-E (42,90 € + 9,33 €) 50A (27,61 €)
Dringender Besuch im org. Notfalldienst 01418 + 01210
Dringender Besuch Sa/So/Fei. 01418 N + 01210 7–19 Uhr 50-H (42,90 € + 19,82 €)
8–20 Uhr
50E (30,37 €)
Sa ab 12 Uhr sowie So/Fei
Dringender Nachtbesuch 01418 + 01212 19–7 Uhr 50-F (42,90 € + 15,15 €)
20–22 u. 6–8 Uhr
50C (35,89 €)
20–22 u. 6–8 Uhr
Dringender Nachtbesuch s. o. 50-G (42,90 € + 26,32 €)
22–6 Uhr
50D (47,63 €)
22–6 Uhr
Dringender Nachtbesuch
Sa, So, Fei.
(tiefe Nacht)
s. o. 50-F-H (42,90 € + 15,15 € + 19,82 €)
20–22 + 6–8 Uhr
50C (35,89 €)
20–22 u. 6–8 Uhr
Dringender Nachtbesuch
Sa/So/Fei.
s. o. 50-G-H (42,90 € + 26,23 € + 19,82 €)
22–6 Uhr
50D (47,63 €)
22–6 Uhr
Dringender Besuch aus der Sprechstunde (sofort ausgeführt) 01412 bis 19 Uhr
01411N ab 19 Uhr
50-E (42,90 € + 9,33 €) 50B (35,89 €)
Besuch im Altenheim etc., am Tag der Anforderung ausgeführt 01415 (nicht im Notdienst) 50 (42,90€) 50 (22,09)
Einfacher Besuch 01410 50 (42,90 €) 50 (22,09 €)
Mitbesuch in derselben sozialen Gemeinschaft (kein Wegegeld dazu) 01413 51 (33,52 €) dazu – Unzeitzuschläge s. o. 51 (17,26 €)
Besuch im Altenheim, regelmäßige Tätigkeit zu vorher vereinbarten Zeiten (Sprechstunde) 01410 48 (16,09 €) 48 (8,28 €)
Wegegeld ≤ 2 km:
7–19 Uhr
19–7 UhrWegegeld > 2 km:
7–19 Uhr
19–7 Uhr

1,32 €
2,41 €
1,85 €
2,92 €

Zusätzlich abrechenbare Gebühren (Stand 1.1.2016) Abrechnungzusätzliche Gebühren

Tab. 20.3
EBM GOÄ (Faktor 2,3/1,8) UV-GOÄ
Ordinationsgebühr (persönlicher Arzt-Pat.-Kontakt), ggf. + Zusatzpauschale Besuchsbereitschaft 01210 + 01211 weitere Kontakte:
WE 19–22 Uhr, Sa, So, Fei. 7–19 Uhr: 01216 + 01217
WE 22–7 Uhr, Sa, So, Fei 19–7 Uhr 01218 + 01219
Übrige Notdienstzeiten (Mi, Fr): 01214
1 (10,72 €) o. 3 (20,11 €)
10 Min.
11 (2,48 €)
Ganzkörperstatus 8 (34,86 €) Umfassende Unters.
6 (14,50 €)
7 (15,46 €) außerhalb der Sprechstunde
8 (27,47 €) 20–8 Uhr
9 (17,39 €) So, Fei.
10 (17,39 €) Sa ab
12 Uhr jeweils + 2,60 €
Untersuchung Thorax- oder Bauchorgane 7 (21,45 €)
Untersuchung mind. eines der folgenden Org.-Systeme (Augen, HNO, Niere u. abl. Harnwege, Gefäßst.) 6 (13,41 €)
Eingehende neurologische Teiluntersuchung 800 (26,14 €) 800 (13,46 €)
Fremdanamnese 4 (29,49 €) 835 (4,42 €)
Kinderzuschlag (0–3 J.) K2 (13,68 €) (neben 50/51)
Bericht für den Hausarzt 01600 75 (ausführlicher Krankheits-, Befundbericht)

WegegelderAbrechnungWegegelder

Tab. 20.4
Radius von der Praxis aus (bei GOÄ ggf. auch von der Wohnung aus)1 Uhrzeit GOÄ BGNT
≤ 2 km 20–8 Uhr 3,58 € 71 (3,58 €)
8–20 Uhr 7,16 € 72 (7,16 €)
≤ 5 km 8–20 Uhr 6,65 € 73 (6,65 €)
20–8 Uhr 10,23 € 74 (10,23 €)
≤ 10 km 8–20 Uhr 10,23 € 81 (10,23 €)
20–8 Uhr 15,34 € 82 (15,34 €)
≤ 25 km 8–20 Uhr 15,34 € 83 (15,34 €)
20–8 Uhr 25,56 € 84 (25,56 €)

1

Für den EBM gelten keine bundeseinheitliche Regelung.

SonderleistungenAbrechnungSonderleistungen

Tab. 20.5
EBM GOÄ UV-GOÄ
Krisenintervention 812 (67,03 €) 812 (34,51 €)
Reanimation 01220
01221 Zuschlag Intubation
01222 Zuschlag Defi
429 (53,62 €), mit Defibrillation: 430 (53,62 €) 429 (27,61 €) + 2,21 € Sachkosten; mit Defibrillation: 430 (27,61 €)
Notfall-EKG Mit Streifen: 650 (15,95 €)
Nur Monitor: 431 (13,41 €)
431 (6,90 €)
Infusion (i. v.) 02100 271 (16,09 €)
30 Min.
271 (8,28 €) 30 Min.
272 (24,13 €) > 30 Min. 272 (12,42 €) > 30 Min.
Bluzuckerteststreifen Visuell 3511 (3,35 €) Visuell 3511 (3,45 €)
32057–32089 Gerät 3514 (4,69 €) Gerät 3514 (4,83 €)
Injektion i. m. oder s. c. 252 (5,36 €) 252 (2,76 €)
Injektion i. v. 253 (9,38 €) 253 (4,83 €)
Impfung Regional unterschiedlich 375 (10,72 €, Impfstoff auf Rp.) 375 (3,45 €, Impfstoff auf Rp.)
Lokal-/Leitungsanästhesie (Perineural z. B. nach Oberst) 493 je (8,18 €) 490 (4,21 € + 1,48 € SK)
Infiltration eines Lokalanästhetikums Klein 490 (8,18 €) 490 (4,21 € + 1,48 € SK)
Groß 491 (16,22 €) 491 (8,35 € + 6,65 € SK)
Infiltration, auch paravertebral 267 (10,72 €) 267 (5,52 €) einmal
268 (8,97 €) mehrfach
Quaddeln:
Einmal pro Sitzung
Umfangreich 3,5-fach nur mit Begründung
266 (8,04 €)
(3,5-fach 12,24 €)
266 (4,14 €)
Med. auf Rp.
Chiropraktische Wirbelsäulenmobilisierung 3305 (4,69 €) 3305 (2,55 €)
Akupunktur zur Schmerztherapie 269 (26,81 €) 269 (13,80 €)
> 20 Min. 269a (46,92 €) 269a (24,16 €)
Port auffüllen 265 (8,04 €) 265 (4,14 €)
Injektion in liegenden Katheter 261 (4,02 €) 261 (2,07 €)
Verband 200 (6,03 €) 200 (3,24 €) + 1,28 € Sachkosten
Kompressionsverband 204 (12,74 €) 203A (6,56 €) + 3,88 € Sachkosten
Tape-Verband ein großes Gelenk 207 (13,41 €) 209 (10,35 €) + 14,94 € Sachkosten
Notschiene über 1 Gelenk 210 (10,05 €) 210 (5,52 €) + 5,43 € Sachkosten
Rektale Untersuchung 11 (8,04 €) 18 (4,14 €)
Digitale Mastdarmausräumung 770 (18,77 €) 770 (9,66 €)
Reposition/Rektumprolaps 3230 (16,09 €) 3230 (8,28 €)
Reposition eingeklemmte Hernie 3282 (29,76 €) 3282 (15,32 €)
Magensonde legen 670 (16,09 €) 670 (8,28 €)
Behandlung infizierter Wunde
Erstversorgung kleine Wunde
Erstversorgung große Wunde
Primäre Wundversorgung: 02300 2006 (8,45 €)

2000 (9,38 €)

2003 (17,43 €)
2006 (4,35 €)
2000 (4,83 €)
2003 (8,97 €)
Fremdkörper-, Splitterentfernung
Entfernen von Fäden, Klammern
Mit Schnitt: 02301 2009 (13,41 €)

2007 (5,36 €)
3,5-f. begründen (8,16 €)
2009 (6,90 €)

2007 (2,76 €)
Erörterung lebensverändernder Erkr., > 20 Min. (je nach KV umstritten): Feststellung Verschlimmerung, OP-Planung 34 (40,22 €)
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung 70 (5,36 €) 143 (2,74 €)
Transportbegleitung 01416
Unmittelbar zum Krankenhaus je 10 Min.
55 (67,03 €)
Psychiatrisch: 833 (38,20 €)
55 (34,51 €)
Verweilgebühr (z. B. auch Rückweg vom Krankenhaus, ohne Erbringung von anderen ärtzl. Leistungen, z. B. Infusionsüberwachung) 01440
Nur allein abrechenbar ab 30 Min.
56 (18,89 € je volle ½ h) 8–20 Uhr 56 (je angefangene ½ h 6,21 €)
20–8 Uhr 57 (je angefangene ½ h 12,42 €)
Einleitung und Koordination flankierender therapeutischer und sozialer Maßnahmen bei kontinuierlicher Betreuung eines chronisch Kranken 15 (40,22 €)
1 ×/J.
19 (20,71 €)
(1 ×/J.)

LeichenschauAbrechnungAbrechnungLeichenschauAbrechnungsbeispiel Leichenschau/Totenschein

Tab. 20.6
Leistungstext GOÄ-Ziffer Einfachbetrag Faktor Betrag
Leichenschau/-schein
Erhebung von Fremdanamnese (bei unbekanntem Patienten)
Formular Totenschein
Wegegeld
100
A9
SK
14,57 €
12,82 €
z. B. 1,26 €
3,5
1
1
51,00 €
12,82 €
1,26 €
(UV-GOÄ) 100 + WG 17,26 € + WG 1
Hausbesuch (Pat. lebte noch zum Zeitpunkt der Anforderung) 50 18,65 € 2,3 42,90 €
Zuschlag sofort E 9,33 € 1 9,33 €
Zuschlag 20–22/ 6–8 Uhr F 15,16 € 1 15,16 €
Zuschlag 22–6 Uhr G 26,32 € 1 26,32 €
Zuschlag Sa., So., Feiertag H 19,82 € 1 19,82 €
Wegegeld am Tag: ≤ 2/5/10/25 km Radius 3,58 €/6,64 €/10,23 €/15,34 €
Wegegeld in der Nacht: ≤ 2/5/10/25 km Radius 7,16 €/10,23 €/15,34 €/25,56 €

Abrechnung und Dokumentation

Hermann C. Römer

  • 20.1

    Gebührenordnungen528

  • 20.2

    Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten528

    • 20.2.1

      Arbeitsunfälle528

    • 20.2.2

      Berufskrankheiten529

    • 20.2.3

      Kostenträger529

  • 20.3

    Standardabrechnungsziffern529

  • 20.4

    Abrechnungsprobleme bei Reisenden535

  • 20.5

    Abrechnungsbeispiel Totenschein535

  • 20.6

    Tipps zur Dokumentation536

Gebührenordnungen

  • AbrechnungGebührenordnungenEBMEBM: Primärkassen (AOK, IKK, BKK, LKK, Knappschaft); Ersatzkassen; Polizei; Bundesgrenzschutz; Bundeswehr; Zivildienst; Kriegsopfer (KOV); Auslandsabkommen; Sozialhilfeträger; Postbeamte A; Rheinschiffer.

  • GOÄGOÄ: Privatversicherte; Postbeamte B (Faktor 1,9/1,5/1,15); KVB I–III (Faktor 2,2/1,5/1,15); KVB IV, Kassenpat. mit Kostenerstattungsregelung, nicht Versicherte.

  • UV-GOÄUV-GOÄ: nur für Arbeitsunfälle, Wegeunfälle, anerkannte Berufskrankheiten, Schul-, Kindergarten- und Universitätsunfälle einschl. Wegeunfälle: Arbeiter; Angestellte; freiwillig versicherte Selbstständige; Schüler; Kindergartenkinder; Studenten; Pflegepersonen im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung.

Alle unten angegebenen Ziffern, Punktanzahl, Punktwerte und die daraus abgeleiteten Eurobeträge unterliegen einer ständigen Veränderung. Der EBM unterliegt mittlerweile einer Änderungsfrequenz von 1–3 ×/Quartal, die aktuelle GOÄ soll in diesem Jahr überarbeitet und herausgegeben werden. Daher dienen die angegebenen Werte und Abrechnungsbeispiele nur zur Orientierung.

Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten

Arbeitsunfälle

ArbeitsunfallArbeitsunfälle sind grundsätzlich alle durch plötzliche äußere Einwirkung erlittenen Schädigungen, die in Zusammenhang mit der bezahlten Arbeit stehen, sowie dadurch verursachte Verletzungen und Erkr.

Nicht als Arbeitsunfälle gelten Krankheiten, die in der Veranlagung des Pat. liegen, auch wenn sie sich während der Arbeitszeit manifestieren, z. B. Herzinfarkt, Bandscheibenvorfall, Ischialgie, Gallenkolik.

  • Arbeitsunfälle: Der Maler, der von der Leiter fällt. Die Krankenschwester, die sich an der Kanüle sticht. Die Nachbarin, die im Rahmen der Pflegeversicherung für eine Pflegebedürftige einkauft und dabei stürzt. Der Schüler, der in der Pause beim Toben hinfällt. Der Medizinstudent, der sich im Praktikum mit Hepatitis infiziert.

  • Wegeunfälle: gelten als Arbeitsunfälle, wenn sie auf dem direkten Weg von der Wohnung (jenseits von Haustür oder Gartentor) bis zur Arbeitsstelle oder zurück passieren. Die (Raucher-)Pause und der Weg zur (Raucher-)Pause sind nicht berufsgenossenschaftlich unfallversichert.

Bei AU über den Unfalltag hinaus bzw., wenn die Verletzung voraussichtlich nicht nach 1 Wo. abgeheilt ist, muss eine Überweisung (blau) zum D-Arzt D-ArztDurchgangsarzterfolgen. In allen Fällen sowie bei Schul- und Kindergartenunfällen muss ein Unfallbericht (Muster A13) erstellt werden.

  • BG-Rezepte sind für den Pat. zuzahlungsfrei.

  • Bei Arbeits- und Wegeunfällen ist die Abrechnung mit der BG Pflicht. Zudem ist sie für den niedergelassenen Arzt durch einen höheren Punktwert günstiger und entlastet sein Gesamtbudget.

Berufskrankheiten

BerufskrankheitVon der BG anerkannte Folgen von beruflichen Schädigungen (Lärm, Staub, Gase, Strahlung, Chemikalien, mech. Einwirkungen, berufl. Infektionen etc.). Beispiele: Silikose, Lärmschwerhörigkeit, Mesotheliom (Asbestose), Schweißerlunge, Bursitis bei Fliesenlegern, COPD.

Kostenträger

Kostenträger bei Arbeitsunfällen ist die für den Unfallbetrieb zuständige Berufsgenossenschaft. Kennt der Pat. die zuständige Berufsgenossenschaft nicht: auf Rezepten zunächst vermutete BG eintragen dann am nächsten Werktag im Personalbüro des Betriebs nachfragen.
Kostenträger bei Schulunfällen, Kindergartenunfällen, Studentenunfällen, Unfällen von nicht professionellen Pflegepersonen im Rahmen der Pflegeversicherung, Klinikpatienten oder Antragstellern beim Arbeitsamt und Wegeunfällen in diesem Zusammenhang ist die Unfallkasse des Landes (Adressen www.DGUV.de).

Folgen anerkannter Berufskrankheiten und Dauerfolgen früherer Arbeitsunfälle sind wie Arbeitsunfälle versichert.

Standardabrechnungsziffern

Detailliertere Auflistung in den Gebührenhandbüchern Tab. 20.1, Tab. 20.2, Tab. 20.3, Tab. 20.4 u. Tab. 20.5.

Reine Terminvereinbarungen oder Hausbesuchsbestellungen sind nicht abrechenbar!

Die von der BG festgelegten Sachkosten (3. Tabellenspalte) werden auch von den Privatversicherungen anerkannt und sollten deshalb auch bei GOÄ-Rechnungen angesetzt werden!

Abrechnungsprobleme bei Reisenden

AbrechnungReisendeAbrechnungTouristenDa oft keine Inkassomöglichkeit im Ausland besteht, empfiehlt es sich, sofort eine Rechnung nach GOÄ zu erstellen und zu kassieren.
Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden und Spanien; Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern; Bulgarien und Rumänien, außerdem Island, Liechtenstein und Norwegen, Israel, Marokko, Schweiz, Türkei, Tunesien): Reisende aus diesen Ländern müssen sich mit ihrer ausländ. Krankenversicherungskarte und Ausweis/Reisepass ausweisen. Der Arzt füllt dann die Formulare Muster 80 und 81 (Krankenkasse auswählen, meist AOK Rheinland oder BEK) aus und lässt es vom Pat. unterschreiben (Original bleibt beim Arzt).

Viele Besucher sind nicht versichert und versuchen z. T. gegen Vorlage der Chipkarte eines versicherten Familienangehörigen behandelt zu werden (EU-Versicherungskarte www.kvwl.de). Cave: Betrug wird mit Entzug der Kassenzulassung bestraft!

Abrechnungsbeispiel Totenschein

Ein Abrechnungsbeispiel ist in Tab. 20.6 dargestellt.

Tipps zur Dokumentation

  • DokumentationDie Dokumentation ist Teil der vollständigen Leistungserbringung.

  • Der Notfallschein muss die Diagnose, den ausführlichen Befund und eine genaue Beschreibung der Therapie beinhalten; das Original wird im Archiv der KV aufbewahrt.

  • Leistungen, die nicht dokumentiert sind, dürfen nicht abgerechnet werden.

Bei Patientenklagen kann ohne gute Dokumentation kein Anwalt helfen!

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen