© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22447-8.00003-2

10.1016/B978-3-437-22447-8.00003-2

978-3-437-22447-8

DD Bewusstlosigkeit und Ursachen des „Scheintods“: AEIOU-AEIOU-RegelRegel

[A300]

Basis-Reanimationsschema ReanimationBasisschema ErwachseneErwachsene

[F781-003]

Herzdruckmassage:Herzdruckmassage Druckphase und Entlastungsphase sind gleich lang (1 : 1); bei Entlastung die Handballen nicht vom Druckpunkt abheben!

[L106]

Esmarch-HandgriffEsmarch-Handgriff

[L106]

Fremdkörperaspiration beim KindFremdkörperaspirationbeim Kind

[L157/V526]

Rückenschläge in Kopftieflage bei V. a. FremdkörperaspirationFremdkörperaspiration

[L157]

Heimlich-Handgriff Heimlich-Handgriffbei V. a. FremdkörperaspirationFremdkörperaspiration (bei älteren Kindern und Erw., Empfehlung der AHA)

[L157]

Reanimationbeim KindKinderreanimation. Oben: Mund-zu-Mund- und Mund-zu-Nase-Beatmung bei Säuglingen und Kleinkindern. Bei größeren Kindern Mund-zu-Mund- oder Mund-zu-Nase-Beatmung. Mitte: Kopfhaltung bei Maskenbeatmung. Der Kopf soll weder gebeugt noch extrem überstreckt werden („SchnüffelpositionSchnüffelposition“).

Unten: Extrathorakale HerzdruckmassageextrathorakaleHerzdruckmassage

[L157]

Beatmung mit Maske und BeatmungsbeutelBeatmungsbeutel

[L106]

LarynxmaskeLarynxmaske, LarynxtubusLarynxtubus

[V526]

Erweiterte Reanimationsmaßnahmen für ErwachseneReanimationerweiterte bei Erwachsenen. Advanced Life Support (ALS)ALS (Advanced Life Support) gemäß ERC-Leitlinien 2010 zur Reanimation

[L157/W802]

DefibrillationElektrodenpositionDefibrillation. Position der Elektroden: Plus- und Minuselektrode können vertauscht sein

[L106]

IntubationIntubation

[L106]

Stabile SeitenlageLagerungSeite Stabile SeitenlageSeitenlage, stabile

[L157]

VerneblermaskeVerneblermaske

[V526]

Richtlinien für Beatmung und externe HDM für med. Profis + 2 Helfer. Laien immer 30 : 2!BeatmungRichtlinien

Tab. 3.1
Altersgruppe HDM/Beatmung Herzmassage Frequenz Kompressionstiefe Technik
Erwachsene 30 : 2 100–max. 120/Min. mind. 5 cm, max. 6 cm 2 Hände
Kinder bis Pubertät 15 : 2 100–max. 120/Min. ⅓ Brustkorb-Ø (Kleinkinder 4 cm; Schulkinder 5 cm) 1–2 Hände
Neugeborene bis 4. Wo. 3 : 1 ca. 120/Min. ⅓ Brustkorb-Ø Daumen

Differenzialdiagnostische „HITS“ und therapeutisches PCIHITSACS (akutes Koronarsyndrom)Management

Tab. 3.2
Ursache Management
H Hypoxie Atemwegsmanagement, Beatmung
Hypovolämie Volumensubstitution
Hyper-/Hypokaliämie (u. a. E’lytstörungen) E’lytausgleich
Hyper-/Hypothermie Wiederregulierung
I Infarkt (ACS) Perkutane Koronarintervention (PCI), Thrombolyse
Intoxikation u. U. Antidot, Eliminationsverfahren
T Thrombembolie (Koronarien, Lunge) v. a. Thrombolyse
Toxis (Vergiftung) Spez. Maßnahmen
Tension pneumothorax (Spannungspneumothorax) Entlastung (Drainage)
Tamponade cardiac (Herzbeuteltamponade) Entlastung (Punktion)
S Säure-Basen-Störung Pufferung

Lagern LagerungNotfall

Tab. 3.3
Klinik Lagerung Ziel
Atemnot Oberkörper erhöht, Arme aufstützen Einsatz der Atemhilfsmuskulatur
Lungenödem Aufrecht sitzen, Beine tief, Arme aufstützen Entlastung des Lungenkreislaufs
Volumenmangelschock Beine hoch, Kopf tief (Schocklagerung) ↑ venöser Rückfluss, ↑ Durchblutung der lebenswichtigen Organe
Kardiogener Schock Oberkörper erhöht (ca. 30°) ↓ venöser Rückfluss
Vena-cava-Kompressions-Sy. Linkshalbseitenlagerung ↑ venöser Rückfluss
Akuter peripherer Arterienverschluss Extremität tief lagern Verbesserung des art. Zuflusses über Kollateralen
Akuter peripherer Venenverschluss Extremität hoch lagern Verbesserung des venösen Abflusses über Kollateralen
Hypertensive Krise Oberkörper erhöht ↓ Hirndurchblutung
Trauma (Bewusstsein erhalten)
Schädel-Hirn-Trauma (SHT) Oberkörper erhöht (ca. 30°), Kopf in Mittelstellung ↓ Hirndurchblutung, ↓ Hirndruck
Wirbelsäulentrauma Umlagern mit 4–5 Helfern (Schaufeltrage) auf vorgeformte Vakuummatratze
  • Ruhigstellung

  • Vermeiden weiterer Schäden

Thoraxtrauma
  • Oberkörper erhöht

  • Möglichst auf verletzter Seite

Ruhigstellung u. Schmerzlinderung des Verletzten, ↑ Belüftung des unverletzten Lungenflügels
Abdominaltrauma Rückenlage, angezogene Beine mit Knierolle, Kopfpolster ↓ Bauchdeckenspannung, Schmerzlinderung
Extremitätentrauma
  • Ruhigstellung

  • Erkennbare Deformierungen unter Längszug ausrichten

  • Evtl. Schocklagerung

  • Blutstillung

  • Schmerzlinderung

  • Vermeiden weiterer Schäden

Bewusstlosigkeit mit ausreichender Spontanatmung
Stabile Seitenlage (Abb. 3.14) Freihalten der Atemwege, Vermeiden von Aspiration

Liste der Giftnotrufzentralen und Giftinformationszentren in Deutschland, Österreich und Schweiz (© Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, 2016)Giftinformationszentren

Tab. 3.4
Ort Adresse und Kontakt
Berlin Berliner Betrieb für Zentrale gesundheitliche Aufgaben, Institut für Toxikologie-Klinische Toxikologie u. Giftnotruf Berlin, Oranienburger Str.185, 13437 Berlin, Tel. 030 – 1 92 40 (Notfall), Fax 030 – 3 06 86-721 (keine Notfall-Anfragen!), E-Mail: mail@giftnotruf.de (keine Notfallanfragen!), Internet: Giftnotruf Berlin
Bonn Informationszentrale gegen Vergiftungen Zentrum für Kinderheilkunde, Universitätsklinikum Bonn, Adenauerallee 119, 53113 Bonn, Tel. 0228 – 19 240 u. 0228 – 287-33 211, Fax 0228 – 28 7-33 314, E-Mail: gizbn@ukb.uni-bonn.de, Internet: Informationszentrale gegen Vergiftungen
Erfurt Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt u. Thüringen c/o HELIOS Klinikum Erfurt, Nordhäuser Str. 74, 99089 Erfurt, Tel. 0361 – 73 07 30, Fax 0361 – 73 07 31 7, E-Mail: info@ggiz-erfurt.de, Internet: Giftinformationszentrum
Freiburg Vergiftungs-Informations-Zentrale, Hugstetter Str. 49, 79106 Freiburg, Tel. 0761 – 19 240, Fax 0761 – 270–4457, E-Mail: giftinfo@uniklinik-freiburg.de, Internet: Vergiftungs-Informations-Zentrale
Göttingen Giftinformationszentrum-Nord, Georg-August-Universität, Bereich Humanmedizin (Beratung durch ein Ärzteteam aus den Bereichen Innere Medizin, Arbeitsmedizin, Psychiatrie/Suchtforschung, Pharmakologie/Toxikologie, Public Health, unterstützt durch zwei Chemiker), Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen, Tel.: 0551 – 19 240 (jedermann) u. 0551 – 38 31 80 (Fachpersonal), Fax: 0551 – 38 31 881, E-Mail: giznord@giz-nord.de, Internet: Giftinformationszentrum-Nord
Homburg/Saar Informations- u. Beratungszentrum der Universitätsklinik für Kinder- u. Jugendmedizin, Gebäude 9, Kirrberger Str., 66421 Homburg/Saar, Tel. 06841 – 19 240, Fax 06841 – 16 28 438, E-Mail: giftberatung@uniklinikum-saarland.de, Internet: Informations- u. Beratungszentrum
Mainz Giftinformationszentrum der Länder Rheinland-Pfalz u. Hessen, Johannes Gutenberg-Universität, II. Medizinische Klinik u. Poliklinik, Klinische Toxikologie, Langenbeckstr. 1, 55131 Mainz, Tel. 06131 – 19 240 o. 06131 – 23 24 66, Fax 06131 – 17 66 05, E-Mail: mail@giftinfo.uni-mainz.de, Internet: Giftinformationszentrum Rheinland-Pfalz/Hessen
München Giftnotruf München, Toxikologische Abteilung der II. Medizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar – Technische Universität München, Ismaninger Str. 22, 81675 München, Tel. 089 – 19 240, Fax 089 – 41 40 24 67, E-Mail: tox@lrz.tum.de, Internet: Giftnotruf
Österreich, Wien Vergiftungsinformationszentrale Gesundheit Österreich GmbH, AKH Leitstelle 6 Q, Stubenring 6, A-1010 Wien, Tel. Notruf (+43)1 – 406 43 43, Tel. Allgemeine Beratung +43-1/4 04 00 22 22, Fax (+43)1 – 4 04 00 42 25, E-Mail: Viz@meduniwien.ac.at, Internet: Vergiftungsinformationszentrale
Schweiz, Zürich Schweizerisches Toxikologisches Informationszentrum (STIZ), Freiestrasse 16, CH-8032 Zürich, Tel. (+41)44 – 251 51 51 (Notfälle), (+41)44 – 251 66 66 (allgemeine Fragen), Fax: (+41)44 – 252 88 33, E-Mail: Info@toxi.ch, Internet: Schweizerisches Toxikologisches Informationszentrum (STIZ)

Notfallmanagement

Stefan Gesenhues

Stephan Wallmeyer

  • 3.1

    Das Rettungswesen in Deutschland118

    • 3.1.1

      Notfallmeldung118

    • 3.1.2

      Organisation des Rettungswesens118

  • 3.2

    Kardiopulmonale Reanimation119

    • 3.2.1

      Lebensrettende Basismaßnahmen119

    • 3.2.2

      Maßnahmen bei Kammerflimmern/-flattern126

    • 3.2.3

      Defibrillation127

    • 3.2.4

      Intubation128

  • 3.3

    Retten und Lagern129

  • 3.4

    Schock131

    • 3.4.1

      Hypovolämischer Schock132

    • 3.4.2

      Kardiogener Schock133

    • 3.4.3

      Anaphylaktischer Schock134

    • 3.4.4

      Verdacht auf septischen Schock135

  • 3.5

    Vergiftungen135

    • 3.5.1

      Allgemeine Therapie bei Vergiftungen135

    • 3.5.2

      Spezielle Vergiftungen137

  • 3.6

    Internetadressen140

Das Rettungswesen in Deutschland

Notfallmeldung

NotfallpatientenNotfallMeldungAkut Erkrankte o. Verletzte, die sich durch Bedrohung o. Störung einer Vitalfunktion (Atmung, Kreislauf, Temperaturregulation, Energiehaushalt) in Lebensgefahr befinden o. drohen, in diesen Zustand zu gelangen.
NotrufMeldung des NotrufNotfallgeschehens mit möglichst konkreten Angaben über das Ereignis.

Faustregel 5 × W

  • Was ist passiert? z. B. „Pat. mit schwerster Atemnot“ o. bei Unfällen kurze Schilderung des Hergangs, z. B. „Radfahrer gegen Pkw geprallt“

  • Wo ist es passiert? Genaue Beschreibung des Notfallorts, evtl. Stockwerksangabe, Klingel, Wegbeschreibung in der freien Natur (markante Punkte nennen: „Waldrand“, „Flusslauf“, „Aussichtsturm“)

  • Wie viele Verletzte?

  • Welche Art von Verletzung/Erkr. liegt vor?

    • Keine genauen Diagnosen! Einfache Beschreibung wichtiger! („Bewusstlose Person mit stark blutender Kopfverletzung“, „Pat. erbricht hellrotes Blut“)

    • Angaben über die Notwendigkeit technischer Hilfe (Feuerwehr) bei eingeklemmten o. schwer zugänglichen Pat.

  • Wer meldet den Notfall? Eigenen Namen nennen u. Telefonnummer, von der aus angerufen wird, für evtl. Rückfragen. Gespräch nicht ohne Aufforderung beenden!

Für jede Notfallmeldung gilt:
  • Ruhe bewahren.

  • Keine Spekulationen, sondern konkrete Angaben.

  • Auf Rückfragen der Rettungsleitstelle warten.

  • Über das geeignete Rettungsmittel (3.1.2) entscheidet die Rettungsleitstelle nach vorliegenden med. u. einsatztaktischen Gesichtspunkten.

Alarmierung der PolizeiImmer bei (Verkehrs-)Unfällen mit Verletzten, Toten, V. a. kriminelle Delikte, Gefahr in Verzug, bei unklarer Todesursache u. unbekannter Leiche.

Organisation des Rettungswesens

RettungsleitstelleRettungsleitstelleRettungswesen, OrganisationFührungsinstrument des Rettungsdienstes u. Bindeglied zu weiteren Hilfsorganisationen wie z. B. Polizei, Feuerwehr, Technisches Hilfswerk, Katastrophenschutz.
  • Aufgaben: Entgegennahme der Notrufe u. Disposition der Rettungsmittel mit grundsätzlicher Weisungsbefugnis (die med. Entscheidungen vor Ort ausgenommen).

  • Einheitliche Notrufnummer der Rettungsleitstellen in Deutschland: 112.

  • Empfehlenswert ist, rechtzeitig Informationen über die zuständige Rettungsleitstelle einzuholen u. evtl. Vertreter des örtlichen Rettungsdienstes in die Praxis zum persönlichen Gespräch einzuladen.

Med. Notfallmeldung über Polizeinotruf bedeutet Zeitverlust.

Rettungsmittel
  • RettungsmittelKTW (Krankentransportwagen)KrankentransportwagenKrankentransportwagen (KTW): zum Transport u. zur Versorgung von Nicht-Notfallpat., die keiner differenzierten Sofortbehandlung o. Betreuung bedürfen. Auch für Pat. mit ansteckenden Erkr.

  • Rettungswagen (RTW)RTW (Rettungswagen)Rettungswagen: mit Behandlungsraum zur Versorgung von Notfallpat., Pat. von allen Seiten zugänglich, Mitführen entsprechender Notfallmedikamente u. Geräte

  • Notarztwagen (NAW)NAW (Notarztwagen)Notarztwagen (NAW): mit Notarzt besetzter RTW

  • Notarzteinsatzfahrzeug (NEF): Notarzteinsatzfahrzeug (NEF)NEF (Notarzteinsatzfahrzeug)meist Pkw/Van mit umfangreicher notfallmed. Ausrüstung zur schnellen Heranführung eines Notarztes u. eines Rettungsassistenten

  • Rettungshubschrauber (RTH (Rettungshubschrauber)RTH): zur Rettungshubschrauber (RTH)schnellen Heranführung von Notarzt u. Rettungsassistenten, v. a. in ländlichen Gebieten, zum Transport des Notfallpat. in das für ihn geeignete Krankenhaus. Zuvor unbedingt Transportfähigkeit durch adäquate Patientenversorgung herstellen

Nichtärztliches Personal im RettungswesenJe nach Fahrzeugart unterschiedliche Besetzung mit:
  • RettungshelferRettungshelfer: Mitarbeiter mit minimaler rettungsdienstlicher Ausbildung (z. B. Absolvent Bundesfreiwilligendienst [Bufdi] mit 160 h Ausbildung)

  • RettungssanitäterRettungssanitäter: Mitarbeiter mit fortgeschrittener rettungsdienstlicher Ausbildung (z. B. Fahrer des RTW mit 520 h Ausbildung)

  • RettungsassistentRettungsassistent: 2-jährige Ausbildung (Beifahrer RTW, Fahrer NEF, RTH)

  • NotfallsanitäterNotfallsanitäter: 3-jährige Ausbildung mit erweiterter Kompetenz, abhängig vom Rettungsdienstbezirk

Kardiopulmonale Reanimation

Lebensrettende Basismaßnahmen

SynonymBasic Life Support. Kardiopulmonale ReanimationHerzstillstandCPR (kardiopulmonale Reanimation)Basic Life Support
DefinitionPhase der Notfallbehandlung eines Pat. bis zum Eintreffen von Rettungsdienst/Notfallteam.

Vor Beginn der ReanimationReanimation Notruf 112 durchführen.

Aktuelle Empfehlungen des ERC (European Resuscitation Council) seit 10/2015 → Übergeordnetes Ziel ist das frühzeitige Erkennen eines Notfalls u. bei Reanimationspflichtigkeit der zügige Beginn einer kräftigen Herzdruckmassage (HDM) durch Laien-/professionelle Helfer. Rechtzeitiger Einsatz eines automatisierten externen Defibrillators (AED)AED (automatisierter externer Defibrillator).
Klinik des Atem- und Kreislaufstillstands
  • Keine Reaktion auf Ansprache (DD Abb. 3.1), ggf. rütteln u. schütteln.

  • Keine normale Atmung nach Überstrecken des Kopfes. Cave: Schnappatmung. Atemkontrolle max. 10 Sek.

  • Pulstasten (Palpation der A. carotis) nur durch den Erfahrenen in Advanced Cardiac Life Advanced Cardiac Life SupportSupport (ACLS) bei gleichzeitiger Suche nach anderen Lebenszeichen. Max. Dauer 10 Sek.

Initial können weite Pupillen u. Zyanose fehlen!

Voraussetzungen der erfolgreichen Reanimation
Einer hat das Kommando und den ÜberblickI. d. R.ReanimationVoraussetzungen der anwesende Arzt. Helfer bestimmen u. Aufgaben verteilen (vielleicht sind ausgebildete Ersthelfer anwesend), durch Helfer Rettungsdienst einweisen lassen. Jede Reanimation ist für die Helfer körperl. anstrengend, deswegen den Helfer der HDM spätestens alle 2 Min. ablösen.
Platz schaffenTische, Stühle zur Seite räumen (Gefahr schlechter Reanimationsergebnisse durch erschwerte Bedingungen!): Ein gefährdeter Pat. in der Praxis sollte nicht im kleinsten Hinterzimmer untergebracht werden, sondern dort, wo er von allen Seiten zugänglich ist u. Hilfsmittel (Sauerstoff, Beatmungsbeutel, Defibrillator u. a.) vorhanden sind.
LagerungAuf harter Unterlage (nicht im Bett, Sofa etc.)! Am Notfallort meist Fußboden o. Straße.
Basis-Reanimation
Basis-Reanimationsschema ReanimationBasisschema ErwachseneErw. Abb. 3.2.
Circulation
  • Präkordialer Faustschlag: Präkordialer FaustschlagFaustschlag, präkordialerkräftiger Schlag aus ca. 20 cm Höhe über der Brust mittig auf den Brustkorb nur (!) bei am Monitor beobachtetem Kammerflattern o. -flimmern innerhalb von 10 Sek.

  • Extrathorakale HDM: Herzdruckmassageextrathorakaleflache Lagerung auf harter Unterlage entscheidend; Technik (Abb. 3.3).

Atemwege öffnen
  • Atemwege öffnenKopf überstrecken u. Unterkiefer nach vorn u. oben ziehen (Esmarch-Esmarch-HandgriffHandgriff, Abb. 3.4), bei Sgl. u. KK nur SchnüffelpositionSchnüffelposition.

  • Wenn eine Beatmung nicht möglich ist, immer zuerst an fehlende Kopfüberstreckung bei Erw. denken, ggf. Guedel-Tubus einlegen.

  • Fremdkörperaspiration beim Kind Abb. 3.5, Abb. 3.6 u. beim Erw. Abb. 3.7.

Beatmung
Beatmung Mund-zu-Mund Mund-zu-Mund-Beatmung:
  • Kopf überstreckt halten, mit einer Hand die Nase des Pat. verschließen.

  • Mit der anderen Hand den Mund des Pat. durch Herabziehen des Kinns leicht öffnen, dann mit eigenem Mund fest umschließen.

  • Beatmen mit normaler Ausatemstärke, bei Kindern entsprechend weniger. Cave: Auf keinen Fall max. Atemstärke! Beatmungsfrequenz (Tab. 3.1).

  • Ausatmung erfolgt passiv.

Mund-zu-Nase-Beatmung: Beatmung Mund-zu-Nase
  • Kopf überstreckt halten, Mund des Pat. fest verschließen

  • Nase des Pat. mit dem Mund fest umschließen

  • Luft in die Nase einblasen

Mund-zu-Mund- u. Mund-zu-Nase-Beatmung (Abb. 3.8): BeatmungMund-zu-Mund-und-Nase
  • Bei Sgl. u. Kleinkindern

  • Kopf weder gebeugt noch extrem überstreckt (Neutralposition: „Schnüffelstellung“)

  • Luft in Mund u. Nase einblasen. Cave: Je kleiner das Kind, desto vorsichtiger die Beatmungsstärke dosieren (Beatmungsintensität nur so hoch, bis der Brustkorb sich hebt)

Maskenbeatmung mit Beatmungsbeutel (Abb. 3.9):Maskenbeatmung
  • Möglichst mit 100 % O2-Zufuhr aus Sauerstoffflasche u. angeschlossenem Reservoirbeutel

  • O2-Flow mind. so hoch wie das Atemminutenvolumen (ca. 1 l/10 kg KG/Min., also z. B. 7 l/Min. bei 70 kg KG), nach Möglichkeit mind. 10 l/Min.

  • Bei Erw. Einlage eines Guedel-Guedel-TubusTubus zum Freihalten der Atemwege. Cave: Richtige Größe: Abstand Ohrläppchen – Mundwinkel!

Technik der Guedel-Tubus-Einlage: Beatmung Guedel-Tubus
  • Tubus anfeuchten.

  • Mit dem distalen Ende nach oben in den Mund einführen.

  • Stößt der Tubus gegen die Rachenhinterwand, um 180° drehen, sodass die distale Öffnung hinter der Zunge nach unten zu liegen kommt.

  • KO: Reizung der Rachenhinterwand, Auslösen von Erbrechen, Verlegung der Atemwege durch falsch gewählte Tubusgröße, deswegen zurückhaltend bei Sgl. u. Kindern.

Beatmung mittels Larynxtubus (LM)/Larynxmaske (LT) (Abb. 3.10):
  • Ind.: BeatmungLarynxmaske/-tubussichere u. suffiziente Maskenbeatmung nicht möglich, Arzt in der Intubation nicht erfahren u. geübt, zur Überbrückung (bis professionelle Helfer eintreffen)

  • !

    Größenangaben beachten

Druckpunkte bei der extrathorakalen Herzdruckmassage

  • Erw.: mittig BrustkorbHerzdruckmassageDruckpunkte

  • Kinder: unteres Drittel des Sternums

  • Sgl.: unteres Drittel des Sternums (≙ einer Querfingerbreite unterhalb der Verbindungslinie zwischen den Brustwarzen)

Kontrolle einer effektiven Reanimation
  • ReanimationErfolgskontrolleTastbarer (A.-carotis-, A.-femoralis-)Puls bei jeder Druckmassage

  • Heben des Brustkorbs bei jeder Beatmung

  • Rosigwerden der Haut

Die Basismaßnahmen werden so lange durchgeführt, bis sie durch erweiterte Maßnahmen (Advanced Cardiac Life SupportACLS) durch entsprechende Helfer (Rettungsdienst/Notarzt) fortgesetzt werden. Cave: bes. ausdauernde Reanimation bei Intox. u. Unterkühlung! „Nobody is dead, until he is warm and dead!“
Algorithmus erweiterter lebensrettender Maßnahmen beim Erw. Abb. 3.11.

Maßnahmen bei Kammerflimmern/-flattern

  • KammerflimmernKammerflatternOberste Priorität bei Kammerflimmern hat die zerebrale u. kardiale Perfusion mittels HDM

  • Rhythmusanalyse, sobald AED/Defibrillator zur Verfügung steht

  • Als Antiarrhythmikum nach der 3. Defibrillation 300 mg Amiodaron

Frühzeitige Suche zugrunde liegender Ursachen u. Kausaltherapie anstreben: Differenzialdiagn. „HITS“ Tab. 3.2.
Postreanimationsphase:
  • Stabilisierung

  • Zuweisung zu Diagnostik/Kausalther.

  • Hypothermie

Defibrillation

DefinitionDefibrillationGleichstromimpuls, der mittels zweier Elektroden durch das Herz geleitet wird. Dadurch gleichzeitige Depolarisation vieler Herzmuskelfasern mit dem Ziel der Wiederherstellung spontaner regulärer Herzaktionen. Unterscheidung zwischen Herzphasen- o. R-Zacken-gesteuertem Elektroschock (KardioversionKardioversion) bzw. ungesteuertem Elektroschock (Defibrillation).
Indikation
  • Defibrillation bei Kammerflattern/Kammerflimmern (3.2.2).

  • Kardioversion: präklin. nur bei hämodynamisch relevanten (ventrikulären) Tachykardien; i. d. R. der Klinik vorbehalten

Voraussetzungen
  • Bestmögliche O2-Versorgung des Myokards durch effektive HDM u. O2-Beatmung

  • Diagn. des Kammerflatterns/-flimmerns über den AED, EKG-Monitor, Ableitung über separate Elektroden o. Defibrillationspaddel

Technik der Defibrillation

  • DefibrillationTechnikEmpfohlen wird die Anwendung eines AED in der Praxis

  • Pat. flach u. trocken lagern

  • Pat. nicht mit leitenden Teilen in Berührung bringen (z. B. keine Metallplatte als Unterlage)

  • Elektroden korrekt in der Herzachse auf den Brustkorb aufsetzen/aufkleben, festes Andrücken erforderlich (Abb. 3.12)

  • Hilfspersonen warnen u. zurücktreten lassen, Pat. u. seine Auflage nicht berühren

  • Nach Defibrillation Reanimation sofort für 2 Min. weiterführen, ohne Wirkkontrolle!

Anmerkung: Bei Pat. mit Herzschrittmacher Defibrillationselektroden in ca. 10 cm Abstand zum Schrittmacher platzieren.

  • Jeder Arzt u. sein Team müssen mit der Handhabung des vorhandenen Defibrillators vertraut sein! Immer wieder „trocken“ üben! Sinnvoll ist es, die einzelnen Bedientasten in der richtigen Reihenfolge zu nummerieren: Einschalten = 1, Energiewahl = 2, Laden = 3, Defibrillieren = 4. Gerät mind. 1 ×/Wo. auf Funktion prüfen u. auf korrekten Ladezustand der Akkus achten.

  • „Blinde“ Defibrillation (ohne EKG) wird nicht mehr empfohlen.

Intubation

IndikationIntubationBeatmungIntubationRespir. Insuff., Verletzung u. drohende Obstruktion der Luftwege, Polytrauma, Schock, bewusstlose Pat. mit Gefahr des Erbrechens, Reanimation

Niemand stirbt durch die fehlende Intubation, aber jeder durch mangelnde Oxygenierung.

Voraussetzungen
  • Benötigte Materialien: Laryngoskop (z. B. MacIntosh-Spatel), Endotrachealtubus mit Führungsstab; Tubusdurchmesser bei M 7,5–8,5, bei F 7,0–7,5, bei Kindern Größe des kleinen Fingers ≙ Größe des Tubus. 10-ml-Spritze zum Blocken des Tubus, Magill-Zange, Beatmungsbeutel, Absauggerät, Mullbinde o. Klebeband zum Fixieren des Tubus, Stethoskop. Cave: Vorher venösen Zugang legen, falls Zeit ausreicht!

  • Kurznarkose bei nicht ausreichend bewusstlosen Pat.:

    • Immer Komb. von Barbiturat, z. B. Thiopental (Trapanal®) 3–5 mg/kg KG o. Sedativum, z. B. Midazolam (Dormicum®, Midazolam-ratiopharm®) 0,15–0,2 mg/kg KG mit Analgetikum, z. B. Fentanyl 2–3 μg/kg KG, ggf. in Komb. mit Hypnotikum, z. B. Etomidat (Hypnomidate®) 0,15–0,3 mg/kg KG, max. 60 mg (3 Amp.)

    • Bei traumatisierten Pat./Pat. im Status asthmaticus: Ketamin (Ketamin-ratiopharm®) 0,5–1 mg/kg KG i. v. plus Sedativum, z. B. Midazolam (Dormicum®, Midazolam-ratiopharm®) 0,15–0,2 mg/kg KG

    • !Nur durch den Geübten mit Team! Dosierungen z. T. individuell sehr variabel!

Intubation u. Narkoseeinleitung nur durch erfahrenen u. geübten Arzt!

Durchführung der Intubation

  • Pat. in Rückenlage, Kopf des Pat. evtl. auf flaches Kissen lagern, Arzt hinter dem Pat., leichte Überstreckung im Okzipitalgelenk (Abb. 3.13), Vorziehen des Unterkiefers, Entfernung von lose im Mund liegenden Fremdkörpern, festsitzende Prothesen belassen (für Maskenbeatmung bei Fehlversuch). Cave: Keine Hyperextension o. Überhängen des Kopfes!

  • Laryngoskop in der li Hand, Öffnen des Mundes mit den Fingern der re Hand.

  • Einführen des Laryngoskops von der re Seite, bis Epiglottis sichtbar ist, Zunge dabei leicht zur li Seite schieben.

  • Spatelspitze in die epiglottische Falte einführen u. nach ventral u. kranial anheben, bis Stimmritze sichtbar ist.

  • Mit Daumen u. Zeigefinger der re Hand Einführen des Tubus durch die Glottis, bis Cuff (aufblasbare Manschette zur Abdichtung der Trachea) die Glottis passiert hat.

  • Blocken des Tubus mit Luft, bis Kontrollballon prall-elastisch (je nach Tubusbeschaffenheit auch bei Kindern möglich).

  • Kontrolle der Tubuslage durch CO2-Detektion (!) u. Beutelbeatmung u. Auskultation (erste Stelle: im Epigastrium!): Beide Lungenflügel belüftet? Falls Tubus zu tief, meist einseitige Intubation des re Hauptbronchus! → Zurückziehen des ungeblockten Tubus.

  • Bei Intubation in den Ös.: Blubbern bei Auskultation im Epigastrium → Tubus entfernen, Pat. mit Beutelbeatmung ausreichend oxygenieren, bis Notarzt eintrifft. Ggf. zweiter Versuch bei Routine.

  • Fixierung des Tubus mit Mullbinde o. Heftpflaster. Guedel-Tubus als Beißschutz.

  • Intubationsversuch mit max. Unterbrechung der HDM von 5 Sek.

Anmerkungen: Bei Schwierigkeit, Spatel einzuführen (Kiefersperre): Narkose vertiefen.
Bei nicht erfolgreicher Intubation aufgrund technischer Probleme o. anatomischer Varianten Beatmung mit Maske u. Beatmungsbeutel bis zum Eintreffen des Notarztes.

Notfall-Nadel-Koniotomie

KoniotomieBeatmungNotfall-Nadel-KoniotomieBei akuter Verlegung der oberen Luftwege u. erfolglosen Intubationsversuchen 1–2 graue Braunülen® (16 G) unter Aspiration mit 10-ml-Spritze durch das Lig. conicum u. den ersten Trachealring stechen (cave: Verletzung der Tracheahinterwand). Metallkanüle zurückziehen. Methode nur zur akuten Überbrückung bis zur Koniotomie.

Retten und Lagern

Retten

RettenRetten heißt: Befreien von Menschen aus Lebensgefahr. Dabei auf Eigenschutz achten!

Bei VerkehrsunfällenRauchverbotRettenVerkehrsunfälle, Unfallstelle absichern, Zündung ausschalten, evtl. Alarmierung der Feuerwehr bei eingeklemmten Personen (Feuerlöscher bereithalten), brennendem Fahrzeug, Brandgefahr, schwierigem Gelände, unzureichender Möglichkeit zur Ausleuchtung der Unfallstelle.
Bei gasverseuchten RäumenKeineRettengasverseuchte Räume Lichtschalter o. Klingeln betätigen (Funkenbildung), Feuerwehr mit Atemschutz, Räume belüften.
Bei Stromunfällen
  • SofortmaßnahmeRettenStromunfälle: Stromkreis unterbrechen!

  • Niederspannungsunfall (< 1.000 V): Gerät abschalten, Netzstecker ziehen, Sicherung ausschalten o. entfernen, isolierender Standort.

  • Hochspannungsunfälle (> 1.000 V): Als Ersthelfer ausreichenden Sicherheitsabstand (5 m) zum Pat. bzw. spannungsführenden Teilen einhalten (Lichtbogen!). Alle zunächst notwendigen technischen Maßnahmen nur durch VDE-Fachmann (Feuerwehr!).

Lagern

Schock

Klinik
  • SchockVeränderte Bewusstseinslage: Unruhe, Angst, Somnolenz, Koma

  • Tachykardie

  • RR-Amplitude ↓. Systol. RR ↓ < 90 mmHg (bei bestehender Hypertonie evtl. „normaler“ RR). Cave: Schockindex (Puls/RRsystol. > 1,0; normal: 0,4–0,7) ist ein unzuverlässiger Parameter!

  • Hyperventilation

  • Kaltfeuchte, blassgraue Extremitäten

  • Periphere Zyanose

  • Tachypnoe

Präklinische Diagnostik
  • Körperl. Unters.: Haut, Halsvenenfüllung, Herz u. Lunge auskultieren, Bewusstseinszustand prüfen; RR, Herzfrequenz, Atemfrequenz, Körpertemperatur

  • EKG: Herzinfarkt (10.4), Rhythmusstörungen (10.6)?

Notfalltherapie bei allen Schockformen

  • SchockNotfalltherapieSchnelle Behandlung ist entscheidend für die Prognose!

  • Immer Behebung der Kausalursache zügig anstreben!

  • Schocklagerung (3.3.2): bei allen Schockformen; Ausnahme: kardiogener Schock (Oberkörper erhöht)

  • Sicherung der Atmung: O2-Zufuhr (8–10 l/Min.), evtl. Intubation u. Beatmung

  • 2–3 großlumige periphere venöse Zugänge

  • Großzügige Flüssigkeitszufuhr unter Puls- u. RR-Kontrolle bei allen Schockformen. Ausnahme: kardiogener Schock (3.4.2), Blutungsschock nach „innen“ (z. B. perforiertes Aortenaneurysma o. scharfes Trauma, z. B. Messerstich); hier „milde“ Hypotonie belassen u. schnellen Transport anstreben.

  • Schutz vor Auskühlung

  • Volumenersatz, SchockVolumenersatz: initial mit Ringer-Lsg., nur ausnahmsweise kolloidale Plasmaersatzlsg., z. B. HAES-steril®, bei Kindern 6 %, bei Erw. 6 % o. 10 %; bei Kindern: ca. 10 ml/kg KG

  • Ausreichende Sedierung u. Analgesie (BtM, Ketamin), ggf. Dosisanpassung im Schock (→ geringeres Verteilungsvolumen)!

  • Nach 3 frustranen Versuchen peripheren Zugang zu legen → Anlage i. o. Zugang (z. B. Tibiakopf)

Hypovolämischer Schock

Volumenverluste Schockhypovolämischerwerden durch Volumengabe therapiert.

Therapeutisches Vorgehen
  • Sofortversorgung sichtbarer Blutungen (Kompression)

  • Schocklagerung (3.3.2)

  • O2-Gabe

  • Mehrere großlumige venöse Zugänge (initial „sicheren“ kleineren Zugang, nicht zu viele Versuche) → ggf. i. o. Zugang

  • Aggressive Volumensubstitution: möglichst mit Ringer-Lsg., nur ausnahmsweise mit kolloidaler Plasmaersatzlsg., z. B. HAES-steril® 6 % o. 10 % (nicht bei Verbrennungen, kardiogenem Schock u. Blutungsschock nach „innen“; Notfallther. bei allen Schockformen s. zu Beginn 3.4)

  • RR- u. (wenn möglich) EKG-Überwachung

  • Schutz vor Kälte

  • Psychische Betreuung

  • Ggf. Sedierung: z. B. mit Diazepam 2,5–10 mg i. v., mit niedriger Dos. beginnen, fraktioniert injizieren. Cave: Atemdepression

  • Ggf. Schmerzther.: Bei Traumapat. im Schock ist Ketamin gut geeignet, da RR-anhebender Effekt u. fehlende Atemdepression (z. B. Ketanest® S, Ketamin-ratiopharm® 0,25–0,5 mg/kg KG i. v., Dosis individuell häufig deutlich höher → Titration), evtl. Komb. mit Benzodiazepinen zur Analgosedierung (3.2.4).

  • Ggf. Intubation u. Beatmung (3.2.4)

Kardiogener Schock

Therapeutische ZieleSchockkardiogenerStabilisierung bzw. Anhebung des Blutdrucks, da diastolischer Druck die Koronarperfusion entscheidend beeinflusst; Analgesie; Sedierung; Behandlung akuter KO (z. B. Rhythmusstörungen), Behandlung ursächlicher Erkr. → PTCA, Lyse, Punktion.
Therapeutisches Vorgehen
  • Oberkörper erhöht (3.3.2)

  • RR- u. EKG-Überwachung

  • Sauerstoffanreicherung der Atemluft (2–4 l/Min., Ziel SaO2 94–98 %)

  • 1–2 venöse Zugänge

Bei Schmerzen: Analgesie, am besten Morphin in Einzeldosen, 3–5 mg langsam i. v. bis zur weitestgehenden Schmerzfreiheit. Cave: Erbrechen bei schneller Injektion, Atemdepression möglich, v. a. bei Komb. mit Sedativa
Bei Unruhe: leichte Sedierung, am besten mit Benzodiazepinen (z. B. Diazepam 5 mg i. v.)
Bei Hypertonie: RR-Korrektur mit Nitro-Spray 2 Hübe o. Urapidil 25 mg i. v. (Ebrantil® 25), Dos. dem RR-Verlauf anpassen. Keine übermäßig schnelle RR-Senkung
Bei Zeichen der kardialen Dekompensation: rasch wirkendes Schleifendiuretikum, z. B. Furosemid 20–40 mg i. v.
Bei Tachykardie mit tastbarem Puls: Sauerstoff, Zugang, 12-Kanal-EKG, Ursachenabklärung
  • Pat. stabil:

    • QRS-Komplex schmal (< 0,12 Sek.) u. regelmäßig: vagale Manöver, Adenosin (Adrekar®) 6 mg, bis zu 2 × wdh.

    • QRS-Komplex schmal (< 0,12 Sek.) u. unregelmäßig: Betablocker i. v., Digoxin i. v., Diltiazem i. v., ggf. Amiodaron 300 mg (Cordarex®, Amiodaron® ratiopharm)

    • QRS-Komplex breit (> 0,12 Sek.) u. regelmäßig: 300 mg Amiodaron i. v., alternativ Ajmalin (Gilurytmal®) 1 Amp. (50 mg/10 ml) unter EKG-Kontrolle langsam i. v.

    • QRS-Komplex breit (> 0,12 Sek.) u. unregelmäßig → nach möglicher Ursache:

      • Bei VorhofflimmernVorhofflimmernkardiogener Schock mit Schenkelblock: s. Schmalkomplex-Tachykardie

      • Bei Vorhofflimmern mit Präexzitation: Amiodaron erwägen

    • Bei polymorpher VT (z. B. Torsade de pointesTorsade de pointesSchocktherapie): Magnesium (z. B. Magnesium VERLA® i. v.) 2 g (2–3 Amp.) über 10 Min i. v.

  • Pat. instabil (z. B. Bewusstseinstrübung, Thoraxschmerz, syst. RR < 90 mmHg, akute Herzinsuff.): synchrone Kardioversion bis zu 3 ×, immer unter Analgosedierung/Kurznarkose! Amiodaron 300 mg i. v.; ggf. Dopamin- (2–5 µg/kg KG, max. 20–50 µg/kg KG), Dobutamin-Perfusor (Erw.: 2,5–10, max. 40 μg/kg KG/min als i. v. Inf.; Kinder: 1–15 μg/kg KG/min)

  • !

    Niemals mehr als ein Antiarrhythmikum präklinisch! Bei allen unklaren Formen frühzeitig Notarzt anfordern u. Pat. nie allein lassen (Reanimationsbereitschaft)

Bei hämodynamischer Instabilität elektrische Kardioversion durch Notarzt
Bei Bradykardie: Sauerstoff, Zugang, 12-Kanal-EKG. Bei instabilen Pat.: Atropin 0,5–3 mg i. v., ggf. Adrenalin (Suprarenin®): 1 ml auf das 10-Fache verdünnen, davon 5–10 ml (0,5–1 mg Epinephrin) i. v.; evtl. Aminophyllin, Glukagon, Dopamin. Bei AV-Block Typ Mobitz II u. III: Schrittmacher

Die im kardiogenen Schock oft notwendige Gabe von Katecholaminen (Dopamin, Dobutamin etc.) kann der HA im Ausnahmefall am Notfallort auch ohne Perfusor (Katecholamin in die Infusion) vorsichtig nach Wirkung infundieren.

Anaphylaktischer Schock

SchockanaphylaktischerUnterbindung weiterer Allergenzufuhr ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie.

Therapeutisches Vorgehen
  • Schocklagerung (3.3.2)

  • RR- u. (wenn möglich) EKG-Überwachung

  • O2-Gabe

  • Adrenalin: Sofortapplikation mittels i. m. Injektion (0,5 mg Adrenalin); falls möglich, Adrenalin-Verneblung: 5 mg Adrenalin in Verneblerkammer u. an O2 anschließen (Abb. 3.15)

  • i. v. Gabe: 1 mg Adrenalin mit 9 mg Aqua ad inj. verdünnen u. dann bis zu 1 ml (0,1 mg) jede Min. i. v. je nach Wirkung

  • Rasche Volumensubstitution mit Ringer-Lsg.

  • Glukokortikosteroide: z. B. Prednisolon 1.000 mg i. v.

  • H1-Antihistaminika: z. B. Dimetinden (z. B. Fenistil®) 4–8 mg i. v. langsam injizieren. H2-Antihistaminika sind nicht mehr empfohlen.

  • Bei Bronchospastik: Betamimetikum (z. B. 2 Hub Berotec®-Dosieraerosol, ggf. nach 5 Min. wdh.; Theophyllin nur bei bekannter Sensitivität)

  • Ggf. Intubation u. Beatmung (nur durch geübtes Team!)

  • Bes. Gefahr der Atemwegsverlegung bei Ödem der oberen Luftwege, z. B. nach Insektenstich in diesem Bereich („Eis lutschen lassen“)! Prim. Intubation zur Sicherung der Atemwege (nur durch den Geübten) erwägen.

  • Nach Hyposensibilisierung o. Insektenstich ggf. Einstichstelle subkutan mit verdünntem Adrenalin (0,1–0,2 mg) umspritzen (z. B. Suprarenin®).

Verdacht auf septischen Schock

SepsisSchockseptischerSofort Klinikeinweisung per RTW einleiten:
  • Volumensubstitution

  • Ggf. Noradrenalin-Perfusor (z. B. Arterenol®: 0,014–0,28 μg/kg/min in einer Verdünnung von 5 ml Arterenol® plus 45 ml NaCl 0,9 % bzw. 5 % Glukose entspr. 1 : 10.000 bzw. 100 μg/ml, d. h. für Erw.: 0,6–12 ml/h der verdünnten Lsg.)

Vergiftungen

Meist in suizidaler Absicht, akzidentelle Vergiftungen 10–15 %, gewerbliche ca. 5 %.

Allgemeine Therapie bei Vergiftungen

ElementartherapieVergiftungenallgemeine Therapie
  • Sicherung der Vitalfunktionen (3.2.1)

  • Notfallmeldung zur sofortigen Klinikeinweisung mit Notarztbegleitung

  • Asservierung von Material zur toxikolog. Analyse (Speisereste, Tbl., Gläser, Flaschen, Urin, Mageninhalt, Stuhl)

AntidottherapieI. d. R. Antidote, Notarztdurch den Notarzt. Naloxon (z. B. Naloxon-ratiopharm®) bei Intox. mit großen Mengen opiathaltiger Analgetika, Atropin (z. B. Atropinsulfat-100 mg®) bei Alkylphosphat-Intox. (Cholinesterasehemmer-Intox.), Acetylcystein (z. B. Fluimucil® Antidot Inj.-Lsg.) bei Paracetamol-Intox., Flumazenil (z. B. Anexate®) bei Benzodiazepin-Intox. Spezielle Vergiftungen u. ihre Antidot-Ther. (3.5.2). Verzeichnis der Giftinformationszentren 3.5.2, Tab. 3.4.

Induziertes Erbrechen

ErbrecheninduziertesIn aller Regel nur unter klinischen Bedingungen.

Spezielle Vergiftungen

Alkohol
KlinikAlkoholVergiftungVergiftungenAlkoholfötor, ↓ Konzentrationsfähigkeit, ↓ Reaktionszeit, gestörte motorische Koordination, ↑ Wärmeabgabe durch periphere Gefäßerweiterung, Erbrechen, Hypoglykämie, Bewusstlosigkeit, RR-Abfall.
TherapieKlinikeinweisung; bis zum Eintreffen des Notarztes Atmung sichern (3.2.1), stabile Seitenlage; Wärmeverlust ausgleichen (zudecken!); BZ-Kontrolle, evtl. Traubenzucker p. o. oder 10 % Glukose in Ringer-Lsg. i. v.
Antidepressiva
KlinikAntidepressivaVergiftungKrämpfe, Koma, HRST, Erregung, Halluzinationen, anticholinerge Symptomatik.
TherapieKlinikeinweisung; evtl. vor Eintreffen des Notarztes Physostigminsalicylat (z. B. Anticholium®) 2 mg langsam i. v.; Antidot Atropin soll aufgezogen bereitliegen.
Antipsychotika
KlinikAntipsychotikaVergiftungSedierung, extrapyramidale Störungen, HRST,HerzrhythmusstörungenAntipsychotikavergiftung Blutdruckabfall, Schock.
TherapieKlinikeinweisung; evtl. vor Eintreffen des Notarztes Biperiden (z. B. Akineton®) 5 mg langsam i. v. u. Schockbehandlung (3.4).
Barbiturate
KlinikBarbiturate, VergiftungAtemlähmung, RR- u. Temperaturabfall, Bewusstseinsstörung, Hyporeflexie, Azidose, „Schlafmittelblasen“.
TherapieSchockbehandlung u. Klinikeinweisung.
Benzodiazepine
KlinikBenzodiazepineVergiftungMuskelrelaxation, Benommenheit, Ataxie; seltener: Bewusstlosigkeit, Atemdepression u. Blutdruckabfall.
TherapieKlinikeinweisung; evtl. vor Eintreffen des Notarztes Gabe des Benzodiazepin-Antagonisten Flumazenil (z. B. Anexate®), initial 0,2 mg i. v., wdh. bis zur Gesamtdosis 1 mg.
Betablocker
KlinikBeta-RezeptorenblockerVergiftungKardiodepressive Wirkung (Bradykardie, AV-Block I.–III. Grades, RR-Abfall, periphere Zyanose, Oligurie), bei Passage der Blut-Hirn-Schranke Sedierung (Schwindel, Benommenheit) o. Erregung (Erbrechen, Krämpfe, halluzinatorische Psychose), Dyspnoe durch Bronchospastik. Bei Kindern oft Hypoglykämie.
TherapieKlinikeinweisung; evtl. vor Eintreffen des Notarztes Atropin (0,5–3 mg i. v.), ggf. Alupent®, Adrenalin, Schrittmacher.
Cholinesterasehemmer (z. B. Parathion = E 605®)
KlinikE 605-VergiftungCholinesterasehemmer, VergiftungMiosis, Bradykardie, Sekretionssteigerung, Magen-Darm-Spasmen, Muskellähmungen, Ataxie, Krämpfe, Bronchospasmus, Lungenödem, Atemlähmung.
TherapieKlinikeinweisung; evtl. vor Eintreffen des Notarztes O2-Beatmung, anschließend Atropin-Gabe (Atropinsulfat-100 mg®) bis zur erkennbaren Normalisierung vegetativer Funktionen: Leichte atropinbedingte Tachykardie anstreben. Cave: Kontaktgift – Eigensicherung beachten.
CO-Vergiftung
KlinikKohlenmonoxidvergiftungCO-VergiftungBis 10 % COHb keine Symptome. 15–30 % COHb: Kopfschmerzen, leichte Sehstörungen, Dyspnoe, Schwindel, Unwohlsein, Bewusstseinsstörungen. 30–40 % COHb: hellrote Haut, Nachlassen der Urteils- u. Entschlusskraft (keine Selbstrettung mehr möglich!), Koordinationsstörungen, Atemstörungen. 50 % COHb: Bewusstlosigkeit, Krämpfe, Atemlähmung, Herzversagen, Hirnödem.
TherapieZunächst retten. Cave: Eigensicherung beachten; Atemschutz; Feuerwehr einschalten; Klinikeinweisung; bis zum Eintreffen des Notarztes O2-Beatmung, Messung COHb, ggf. Druckkammer.
CO2-Vergiftung
KlinikKohlendioxidvergiftungCO2-VergiftungBei 3–10 Vol.-% in der Atemluft: Kopfschmerzen, Ohrensausen, Schwindel, Blutdruckanstieg, Dyspnoe. 10–15 Vol.-%: Bewusstlosigkeit, Krämpfe, Schock. > 15 Vol.-%: apoplexähnlicher Verlauf.
TherapieZunächst retten. Cave: Eigensicherung beachten; Atemschutz; Feuerwehr einschalten; Klinikeinweisung; bis zum Eintreffen des Notarztes Frischluft, O2-Beatmung.
Digitalisglykoside
KlinikDigitalisglykosideVergiftungErbrechen, Farbensehen, Benommenheit, Halluzinationen, Delir; kardiale Rhythmusstörungen: Sinusbradykardie mit (supra)ventrikulärer Tachykardie, Extrasystolen, Bigeminus, AV-Blockierung, Kammerflimmern.
TherapieAbsetzen des Präparats u. Klinikeinweisung zur stat. Überwachung.
Bei schweren Intox. Behandlung lebensgefährlicher Arrhythmien vor Eintreffen des Notarztes; Atropin (0,5–3 mg i. v.) bei Blockbildern u. Bradykardien; Amiodaron 150–300 mg als Kurzinfusion bei ventrikulärer Tachykardie, 300 mg i. v. bei Kammerflimmern nach 3. Defibrillation; Phenytoin (z. B. Phenhydan® 125 mg i. v.) bei Extrasystolie u. AV-Überleitungsstörungen.
H1-Antihistaminika
(z. B. Diphenhydramin:AntihistaminikaVergiftungDiphenhydramin, Vergiftung Inhaltsstoff frei verkäuflicher Schlafmittel).
KlinikAnticholinerges Sy. mit zentral bedingter Unruhe, Angst, Erregungszuständen, Aggressivität, in schweren Fällen Verwirrung, motorische Unruhe, choreoathetotische Bewegungen, Koma, Krämpfe, Atemdepression, Tachykardien, heiße rote Haut, trockene Schleimhäute. Kinder sind wesentlich empfindlicher als Erw.: rasche Bewusstlosigkeit mit Krämpfen u. kardialen KO möglich.
TherapieKlinikeinweisung; evtl. vor Eintreffen des Notarztes Erw. initial 2 mg Physostigmin (z. B. Anticholium®) langsam i. v.; Antidot Atropin soll aufgezogen bereitliegen. Bei schweren Vergiftungen die Einzeldosis 1–2 × wdh., bis der Pat. aufwacht o. NW auftreten. Kinder: Einzeldosis 0,5 mg i. v. fraktioniert.
Laugen
KlinikLaugenverätzungKolliquationsnekrosen, schwer stillbare Blutungen, Erbrechen von Schleimhautfetzen, Aspirationspneumonie.
TherapieSofortige Klinikeinweisung. Induziertes Erbrechen Erbrecheninduziertesist kontraindiziert. Flüssigkeitszufuhr p. o. wenig sinnvoll, weil Nekrosen unmittelbar nach Ingestion entstehen.
Opiate (z. B. Morphin, Heroin, Methadon)
KlinikOpiate, VergiftungMethadon, VergiftungHeroin, VergiftungMiosis, Bewusstseinsstörung, Atemlähmung, Bradykardie, Erbrechen, Blutdruckabfall, Krämpfe, Harnverhalt, Lungenödem.
TherapieKlinikeinweisung; evtl. Naloxon (z. B. Naloxon-ratiopharm®) 0,4–2 mg i. v., ggf. alle 2–3 Min. wdh. (kurze HWZ!). Cave: Vorsichtig dosieren, Pat. soll schläfrig bleiben, weil sonst Erregungszustand u. Widerwillen möglich, außerdem akutes Entzugssy.
Paracetamol
KlinikParacetamolVergiftungAb 5–15 g bei Erw. nach 6–8 h Leberzellnekrosen, Blutgerinnungsstörungen, hämolytische Anämie, metab. Azidose. Chron. Vergiftung: interstitielle Nephritis.
TherapieKlinikeinweisung; Acetylcystein (z. B. Fluimucil® Antidot Injektionslsg. Amp. 25 ml à 5 g) 150 mg/kg i. v. in 200 ml 5 %-Glukose über 60 Min.
Reinigungsmittel (Detergenzien in Spül- und Waschmitteln)
KlinikReinigungsmittel, VergiftungLokale Reizerscheinungen an den Schleimhäuten, z. B. Konjunktivitis, Gastroenteritis; Schaumbildung (Aspirationsgefahr!). Nach Aspiration: Pneumonie, Laryngospasmus bes. bei Kindern. Nach Resorption: Hämolyse, evtl. Nierenversagen.
TherapieReichlich Wasser trinken lassen, Entschäumer wie Dimeticon (z. B. sab simplex® Suspension; Dos. nach Schwere der Vergiftung, mind. 1 TL). Induziertes Erbrechen ist obsolet (Aspirationsgefahr!).
Reizgase
KlinikReizgasvergiftungZunächst lokale Reizerscheinungen an Augen, Nase, Rachen. Später nach symptomfreiem Intervall toxisches Lungenödem möglich.
TherapieKlinikeinweisung; vor Eintreffen des Notarztes Haut u. Schleimhäute spülen, O2-Gabe. Beta2-Mimetika.
Salicylate
KlinikSalicylate, VergiftungRespir. Alkalose (Tachypnoe), dann metab. Azidose, Schwindel, Ohrensausen, Erbrechen, Krämpfe, Koma.
TherapieKlinikeinweisung; Stabilisierung der Vitalfunktionen.
Säuren
KlinikSäureverätzungLokale Reizwirkungen u. Koagulationsnekrosen an Mund, Rachen, Ös. u. Magen, Glottisödem; Hämolyse, Hämaturie, Anurie, Azidose.
TherapieKlinikeinweisung; bis zum Eintreffen des Notarztes lokale Spülungen mit Wasser.

Die Akutversorgung der häufigsten Notfälle in der Allgemeinarztpraxis wird jeweils in dem Kapitel der speziellen Organerkr. abgehandelt (Notfallkästen).

Internetadressen

Leitlinien des European Resuscitation Council (ERC) zur kardiopulmonalen Reanimation (CPR), Stand Oktober 2015:

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen