© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22447-8.00007-X

10.1016/B978-3-437-22447-8.00007-X

978-3-437-22447-8

SportverletzungenVerletzungsportbedingteSportverletzungen

[L190]

Freistellungen im SchulsportSchulsportfreistellung

(nach DSÄB)

Tab. 7.1
Erkrankung Vollbefreiung Teilbefreiung
Umfang Dauer
M. Scheuermann im floriden Stadium 3–6 Mon. Starke o. dauernde kyphosierende, lordosierende o. axiale Belastung Wachstumsdauer
Haltungsanomalien, -fehler, -schwächen
Idiopathische Skoliose
  • ab 20°

Extreme axiale Belastung, z. B. Gewichtheben, Trampolin bis Wachstumsabschluss
  • > 40°

Alle axialen u. Dauerbelastungen, z. B. Sprungübungen auf Dauer
  • > 50° bei evtl. OP-Ind.

bis 1 J. postop. Wie oben, kein Leistungssport, Kontaktsportarten auf Dauer
Coxa valga, Hüftdysplasie Bei Subluxationsstellung lange Laufbelastung, Sprung u. Sprint auf Dauer
M. Perthes im Initialstadium 6 Mon. Alle Belastungen außer Schwimmen u. Gymnastik im Sitzen 1–3 J.
M. Schlatter-Osgood, M. Sinding-Larsen bei starken Schmerzen Stufenweiser Belastungsaufbau über Schwimmen, Gymnastik, Laufen, Spiele, Sprünge 4–12 Wo.
Patellofemorales Schmerzsy. (Chondropathia patellae) 2–4 Wo. Kraftbelastung aus der tiefen Hocke, Sprünge, lange Laufbelastung 4 Wo. bis 2 J.
Muskel-/Sehnenverletzungen 2–6 Wo./6 Wo. Bei Kontinuitätsunterbrechung u. nach OP alle Belastungen außer Schwimmen, leichter Gymnastik 4 Wo.
Tendoperiostosen 2–4 Wo.
Bandläsion OSG 6 Wo. Bis zur vollen muskulären u. propriozeptiven Wiederherstellung: Sprünge, Geräteabgang, Spiele 2–6 Wo.
Distorsionen 2–6 Wo. s. o. s. o.
Commotio cerebri 1–2 Wo. Sprünge, Geräteturnen, Tauchen 4 Wo.
Zyklusabhängige Beschwerden u. Erkr. Nur bei schweren Störungen des Allgemeinbefindens: Maximalkraft, Sprünge, Schwimmen, erschöpfende Ausdauerbelastung Für einzelne Sportstunde, max. 2–4 d
Allergische Rhinitis Sport im Freien (Pollenflug) saisonal
AV-Ersatzrhythmus, AV-Dissoziation, AV-Block 1./2. Grades (ohne Grunderkr.)
Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Masern, Mumps, Röteln, FSME nur bei KO
Windpocken, Röteln Wettkämpfe, Prüfungen 4 Wo.
Masern, Mumps (komplikationslos) 3–4 Wo. nach Entfieberung Wettkämpfe, Prüfungen
Mononucleosis infectiosa (komplikationslos) 4–6 Wo. nach Blutbildnormalisierung Gefahr stumpfer Bauchtraumen (Milz): Reck, Sprünge, Kampfspiele
Keuchhusten Intensive Ausdauerbelastung, Spiele 2 Mon.
Grippe 2–4 Wo. nach Beschwerdefreiheit s. o. 4 Wo.
Scharlach (komplikationslos) 3–4 Wo. nach Schuppung s. o. s. o.
Akute HWI 2–4 Wo. Schwimmsport 3 Mon.

Sportbedingte Erkrankungen/Verletzungen VerletzungsportbedingteSportverletzungen

Tab. 7.2
Sportart Typische Überlastungsschäden o. Verletzungen
Leichtathletische Laufdisziplinen Supinationstrauma OSG, Muskelverletzungen, Ermüdungsfrakturen Tibia/Mittelfuß, Achillodynie, Plantarfasziitis, Tractus-iliotibialis-Scheuersy., tibiales Stresssy.
Leichtathletische Sprungdisziplinen Spondylolysen, Patellaspitzeninsertionstendinose (Jumper‘s Knee), Ermüdungsbrüche Tibia/Mittelfuß, Achillodynie
Leichtathletische Wurfdisziplinen Spondylolysen, Insertionstendopathien u. Impingement-Sy. Schulter, Abrissfraktur des Dornfortsatzes C7, Epicondylitis humeri ulnaris u. radialis
Geräteturnen, Kunstturnen Frakturen Hand u. Unterarm, Insertionstendinosen Schulter, Spondylolyse, Spondylolisthese, Wirbel(luxations)frakturen, Supinationstrauma
Schwimmen Ansatztendinosen Schulterbereich, Meniskusläsion, Innenbandtendinose, patellofemorales Schmerzsy.
Fußball Commotio cerebri, Supinationstrauma OSG, Prellungen, Hautverletzungen, Muskelzerrungen/-risse, Meniskusläsion, Bandverletzungen, v. a. Knie u. OSG, patellofemorales Schmerzsy.
Handball Commotio cerebri, Prellungen, Zerrungen, Navicularefraktur, Strecksehnenabriss Langfinger, Kniebinnenverletzungen (Bandrupturen, Meniskusläsion), Bursitis praepatellaris
Basketball, Volleyball Commotio cerebri, Kapsel-Band-Verletzungen Finger-/Handgelenke, Supinationstrauma OSG, Bursitis subacromialis, Supraspinatustendinosen, Kniebinnenverletzungen (Bandrupturen, Meniskusläsionen), Patellaansatztendinosen, patellofemorales Schmerzsy., Achillodynie
Tennis Muskelzerrungen/-risse (v. a. M. gastrocnemius, M. quadriceps, M. biceps femoris, M. pectoralis major, Adduktoren), Tendopathien der Rotatorenmanschette, Epicondylitis humeri radialis (Tennisellenbogen), Achillodynie, Achillessehnenriss, Spondylolyse, Supinationstrauma OSG, Ligamentose ulnares Handgelenk
Badminton, Squash Kniebinnenverletzungen (Bandrupturen, Meniskusläsionen), Supinationstrauma OSG, Augenverletzungen, Achillodynie, Epicondylitis humeri radialis, patellofemorales Schmerzsy., Jumper‘s Knee
Golf Epicondylitis humeri ulnaris (Golferellenbogen), Handgelenküberlastungen, Bizepstendinitis, Lumbago
Ballett, Jazztanz, Aerobic Lumbalgie, Spondylolysen, Achillessehnenruptur, Supinationstrauma OSG, Hallux valgus, Ermüdungsbrüche Tibia/Mittelfuß
Kraftsportarten Spondylolyse, -listhesis, patellofemorales Schmerzsy., Patellaspitzentendinose, Insertionstendopathie Schulter, med. Ellenbogen, Muskelläsionen M. pectoralis
Kampfsportarten HWS-Trauma, Bänderdehnung Knie/OSG, Bursitis praepatellaris, Subluxation/Luxation Schulter, Spondylolysen, Commotio cerebri, Prellungen
Reiten Commotio cerebri, Weichteilverletzungen, Prellungen, Radius-, Klavikulafraktur, patellofemorales Schmerzsy., Bursitis praepatellaris, Bursitis subacromialis
Rad fahren Commotio cerebri, Schürfungen, Prellungen, Radius-/Klavikulafraktur, BWS-Kyphose, Myogelosen zervikal/lumbal, N.-ulnaris-Schädigung, Furunkel, Granulome, peroneale Knötchen, patellofemorales Schmerzsy., Patellaspitzentendinose, Tractus-iliotibialis-Scheuersy.
Alpiner Skilauf Kniebinnenverletzungen (Bandrupturen, Meniskusläsionen), Tibiafraktur, v. a. proximal u. am Schaftende der Skistiefel, Riss des ulnaren Daumenseitenbands („Skidaumen“)
Skilanglauf Tibiales Stresssy., Achillodynie, Lumbago, Ansatztendinosen M. triceps/Epicondylus humeri radialis, Kniebandverletzungen, „Skidaumen“
Snowboarden Handgelenkdistorsionen/-frakturen, Knieseitenbandverletzungen, Sprunggelenkdistorsionen
Rudern Patellofemorales Schmerzsy., Chondromalazie, Tractus-iliotibialis-Scheuersy., Lumbalgie, Bandscheibenvorfall, Spondylolysen, Ermüdungsbruch Rippen, Unterarmextensoren-Tenosynovitis
Eis- u. Rollschuhlauf/Inline-Skating Unterarm-/Radiusfraktur, Fußbeschwerden, Achillodynie, Tenosynovitis vorderes OSG, tibiales Stresssy., Ermüdungsbruch Tibia, patellofemorales Schmerzsy., Adduktorentendinose, Lumbago

Sportmedizin

Thomas Horstmann

Andreas Nieß

  • 7.1

    Allgemeines316

  • 7.2

    Orthopädische Aspekte316

    • 7.2.1

      Untersuchung316

    • 7.2.2

      Beratung gesunder Sportler aus orthopädischer Sicht316

    • 7.2.3

      Beratung von Sportlern bei Verletzungen und Vorschäden317

    • 7.2.4

      Sportfähigkeit319

    • 7.2.5

      Sportbedingte Erkrankungen/Verletzungen323

    • 7.2.6

      Muskelverletzungen und -erkrankungen325

    • 7.2.7

      Tendopathien328

  • 7.3

    Internistische Aspekte329

    • 7.3.1

      Internistisch-sportärztliche Untersuchung329

    • 7.3.2

      Sportbedingte Änderungen der Laborwerte330

    • 7.3.3

      Sporttypische Untersuchungsbefunde330

    • 7.3.4

      Ergometrie in der Sportuntersuchung332

    • 7.3.5

      Beratung des Sportlers333

    • 7.3.6

      Sport bei chronischen Erkrankungen334

    • 7.3.7

      Medikation und Sport337

    • 7.3.8

      Doping338

  • 7.4

    Internetadressen340

Allgemeines

SportmedizinSportmed. Fragestellungen an den HA i. d. R. aus dem Freizeitbereich, seltener aus dem Leistungssport: unterschiedliche Patientenkenntnisse bzgl. Vorteile, Gefahren des Sports. Präventive u. ther. Aufgaben des HA!

Orthopädische Aspekte

Untersuchung

Unausgewogenheit der tonischen u. phasischen Skelettmuskulatur führt oft zu Bewegungseinschränkungen, verursacht Ausweichbewegungen, bedeutet Leistungsverlust u. begünstigt Verletzungen u. Überlastungsschäden.

Ziel: Verhütung von Sportverletzungen u. Schäden durch Erkennen angeborener o. erworbener Fehlformen u. Haltungsfehler. Beratung bzgl. SporttauglichkeitSportfähigkeit u. individuell geeigneter Sportarten.
  • Sportanamnese (Trainings- u. Wettkampfumfang)

  • Orthopädische Anamnese (6)

  • Inspektion: Rumpf, Extremitäten (Fehlhaltung? Fehlformen?)

    • Extremitätenachsen: Genua valga u. vara (6.7.5), Cubitum varum u. valgum, Fußform (6.8.3, 6.8.4), Beinlängendifferenz (6.6.4), Senk-, Spreiz-, bes. Knickfuß im Einbeinstand, bei Planung von Leistungssport ggf. FA-ÜW → Orthopädie (Laufbandanalyse), wenn sich Fehlform unter Belastung verstärkt. Einfacher: Überprüfung der benutzten Sportschuhe auf einseitig abgelaufene Sohlen

    • Rumpf: Hyperkyphose u. -lordose (z. B. verstärkte ventrale Beckenkippung), Flachrücken, Skoliose, Beckenstellung

  • Funktionelle Unters.:

    • WS: Vor-, Rück-, Seitneigung, Rotationsprüfung, Finger-Boden-Abstand, Schober-Test (Abb. 6.5), Ott-Zeichen (Abb. 6.5), Kinn-Jugulum-Abstand

    • Gelenke: Neutral-Null-Methode (Abb. 6.1), Prüfung Kapsel-Band-Stabilität (Bändertests 6.7.2), ggf. Überstreckbarkeit bei Hypermobilität

    • Muskelfunktionstests nach Janda (Dysbalancen? Verkürzungen?), i. d. R. trainingsbegleitend durch Sportarzt bzw. durch Sport- u. Physiotherapeuten

Je nach Befund FA-ÜW → Orthopädie, Sportmediziner o. Ther. durch HA, z. B. Verordnung von Schuheinlagen bei Fußfehlformen, PT bei Fehlhaltungen der WS.

Beratung gesunder Sportler aus orthopädischer Sicht

Typische Fehler des SportlersSportlerBeratung
  • Ungenügende Aufwärmung (inkl. Stretching) → Muskel- u. Sehnenverletzungen

  • Fehlerhafte Bewegungsabläufe selbst beim Jogging; v. a. aber bei schnellkräftigen Belastungen mit gleichzeitiger Torsionsbeanspruchung (z. B. Hochsprung: Fuß, Speerwurf: WS, Tennis: Schultergelenk)

  • Unzureichende basale Kondition mit vorzeitiger Ermüdung: Verletzungen v. a. zu Beginn z. B. der Wettkampfsaison o. am Trainings- o. Wettkampfsende

  • Zu hohes Trainingspensum → Überlastungsschäden

  • Zu hohe Risikobereitschaft u. Überschätzung der eigenen Fähigkeiten → Verletzungsgefahr, v. a. bei unerfahrenen Sportlern (z. B. Jgl.)

  • Schlecht abgestimmte Trainings- u. Wettkampfprogramme ohne ausreichend lange Erholungsphasen nach Maximalbelastung → Verletzungsrisiko ↑

  • Schlafentzug, Alkoholgenuss, Drogenkonsum (Doping, 7.3.8): Verletzungsrisiko ↑↑

Trainingsberatung aus orthopädischer SichtTrainingsberatungSportlerTrainingsberatung
  • Hobbysportler: allg. Trainingsplanung, -gestaltung: bei Trainingsbeginn Aufwärmen, Stretching; Belastungsumfang, -intensität u. Frequenz im Trainingsverlauf langsam steigern, lieber häufiger u. dafür kürzer u. mind. 3–4 ×/Wo.

  • Leistungssportler: Einbeziehung des Trainers: Besprechung ggf. alternativer Trainingsbelastungen in Abstimmung auf zu erwartende Belastungsprobleme. Ggf. Bewegungsanalyse

  • Geräte in Fitnessstudios nur unter fachgerechter Anleitung nutzen

Ausrüstung
  • Sportgerechte Kleidung, ggf. Schutzkleidung tragen

  • Sportschuhe (7.2.3)

  • Sportgeräte regelmäßig kontrollieren u. warten

  • Geeignete Sportstätten nutzen

Beratung von Sportlern bei Verletzungen und Vorschäden

TrainingsberatungTrainingsberatungSportlerTrainingsberatung
  • Ermüdung, nach Erkr. o. Verletzungen: Belastungseinschränkung (7.2.4), sonst erhöhtes Verletzungs- u. Überlastungsrisiko (Muskel- u. Bandzerrungen, -rupturen)

  • Chron. rezid. Supinationstraumata Sprunggelenk („Umknicken“): funktioneller Verband (Tapeverband bei entsprechender Erfahrung) o. Orthese, z. B. Aircast®, Malleoloc®, Push Care®

  • Wiedereinstieg evtl. durch weniger belastende Sportarten (Radfahren, Walking, Aquajogging)

Beratung zur Prophylaxe von Sportverletzungen und SportschädenSportlerVerletzungsprophylaxe
  • PT: Tonisierung, Dehnung u. Kräftigung nach Befund

  • Einlagenversorgung: Rezeptur stützender, ggf. korrigierender Einlagen mit Vorfußpolster, retrokapitaler Stütze, ggf. Supinationsstütze, in Laminattechnik. Cave: keine Leder-Kork-Einlagen in Sportschuhen

  • Schuheinbauten bei Spikes- u. Radrennschuhen durch Orthopädietechniker (Indikationsstellung durch FA)

  • Spezielles Schuhwerk zur Korrektur einer unphysiolog. Supinations- o. Pronationstendenz. Beratung im Sportschuhfachgeschäft, in Problemfällen Pedografie, ggf. Laufbandtest mit Videokontrolle durch Fachgeschäft o. sportmed. Abt. Besser: aktive muskuläre Korrektur des Haltungsdefizits durch geeignetes Training (Balancepads). Ggf. Zurichtung des Sportschuhs durch Orthopädietechniker z. B. der Fersenkappe bei Achillodynie

  • Beratung bei internistischen Erkr.

Rehabilitation nach Sportverletzungen
Ablauf SportverletzungenRehabilitationRehabilitationnach Sportverletzungenmöglichst rascher Wiederherstellung von Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer, Koordination nach verletzungsbedingten Trainingspausen o. Ruhigstellungen in 3 Phasen. Zeitpunkt, Dauer u. Trainingsprogramme der einzelnen Phasen variieren je nach Verletzung.
  • Stationäre Reha bei schweren Verletzungen, wenn Arbeitsfähigkeit des Pat. evtl. dauerhaft beeinträchtigt. Antrag durch prim. behandelnde Klinik (31.2.6)

  • Ambulante Reha, ggf. erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP) o. ambulante orthopädische traumatologische Rehabilitation (AOTR) bei allen anderen Verletzungen

Phase INach Rücksprache mit Operateur frühzeitiger Rehabilitationsbeginn, ggf. zunächst mit unverletzter Seite.
Ziel: Wiederherstellung der Bewegungskontrolle durch:
  • Reduktion u. Ausschaltung v. a. schmerzreflektorischer Bewegungshemmungen

  • Wiederherstellung der ausreichend freien Gliedmaßenbeweglichkeit, soweit das angewandte OP-Verfahren dies erlaubt

  • Reduktion u. Behebung von Stabilisierungs- u. Bewegungsdefiziten im nicht verletzten Bereich

Anwendungen:
  • Übungen ausschl. im schmerzfreien Bereich

  • Isometrische Beübung in komplexen Muskelschlingen am besten unter Einbeziehung des Rumpfs

  • Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

  • Manuelle Ther., sofern das angewandte OP-Verfahren dies erlaubt

  • Elektrostimulation (27.2.4)

  • Physikalische Maßnahmen u. Lymphdrainagen

  • Medikamentöse Ther.

Phase IIGewöhnlich nach 4–6 Wo. Nachbehandlungsschemata differieren je nach Operateur u. OP-Methode, ggf. Rücksprache mit Operateur
Ziel: Muskelaufbau u. Ausdauertraining unter Wahrung der Bewegungskontrolle
  • Weitere Mobilisation des betroffenen Bereichs unter eingeschränkter Belastung

  • Fortsetzung PT (s. o.)

  • Schwimmen, v. a. Kraul- u. Rückenschwimmen (Mobilisierung ohne Gelenkbelastung)

  • Rad fahren, Geh-Lauf-Training (kurze Strecken, Gehpause, langsam steigern)

  • Isokinetisches Krafttraining, sonstige Krafttrainingsgeräte

  • Trainingsorientierte PT (Stabilisierung, Tonisierung, Dehnung, s. o.)

Phase IIINach Abschluss des aufbauenden Kraft- u. Ausdauertrainings.
Ziel: Wiederherstellung der uneingeschränkten sportlichen Belastbarkeit durch synchrone, optimal koordinierte Muskeltätigkeit, Balancevermögen, ausreichende konditionelle Kraft u. Ausdauer sowie Mobilität (optimierte Bewegungskontrolle im sportlichen Belastungsbereich).
  • Spez. Training für bestimmte körperl. u. sportliche Aktivitäten, je nach Zielsetzung u. Bedürfnis

  • Laufaktivitäten mit Starts, Stopps, Richtungswechseln u. wechselndem Untergrund

  • Sprung- u. Wurfbelastungen

  • Fortführung des begonnenen Krafttrainings u. der „trainingsbegleitenden PT“ (s. o.)

  • Sporttechnische Methoden zur Verbesserung von motorischer Kontrolle u. Koordination

Sportfähigkeit

Nach OperationenSportfähigkeitnach Erkrankung/OP/VerletzungOperateur legt Schonungsdauer u. Belastbarkeit fest. Belastungsaufbau gemäß der 3 Phasen Ther., Rehabilitation, sportartspez. Training (7.2.3).
Wettkampffähigkeit erst nach Abschluss des sportartspez. Trainings.
Schulsport/Freistellung vom SchulsportVoll- o. Teilfreistellung im SchulsportfreistellungSchulsport ist Ländersache. Relativ einheitliche Regelung in D unter z. T. jedoch unterschiedlichen Bezeichnungen wie Befreiung/Freistellung (Baden-Württemberg), Beurlaubung (Berlin) o. Nichtteilnahme (Rheinland-Pfalz).
  • Gründe: Krankheit o. Verletzung, die sportliche Aktivität verbietet (Tab. 7.1). Minderung der Leistungsfähigkeit aufgrund konstitutioneller o. entwicklungsbedingter Ursachen sowie infolge von Erkr.

  • Sportförderunterricht in der Schule (früher Sonderturnen) als Kompensations- u. Fördermaßnahme für leistungsschwache Kinder möglich, evtl. auch Empfehlung außerschulischer Maßnahmen, z. B. orthopädisches Turnen, ambulanter Behindertensport

  • Dauer: < 4 Wo. kann Befreiung i. d. R. durch Sportlehrer erfolgen, > 4 Wo. nur mit ärztl. Zeugnis (Attest). Bei längerer Dauer kann schul-, sport- o. amtsärztl. Attest bzw. Gutachten verlangt werden (in den Bundesländern unterschiedlich geregelt)

  • Inhalt des Attests: Diagnose (Ind. zur Freistellung), Dauer, Voll- o. Teilfreistellung, bei letzterer Hinweis auf ausdrücklich verbotene Belastungsformen, evtl. Angabe möglicher u. wünschenswerter Übungsformen

Empfehlungen für Patienten mit Hüft- und Kniegelenk-TEP

Sportfähigkeitnach TEPSportfähigkeit v. a. abhängig von einwandfreiem mechanischem Zustand des Kunstgelenks, stabiler Verankerung u. angemessener muskulärer Konstitution u. Gelenkmobilität. Beurteilung i. d. R. durch behandelnden FA Orthopädie/Chirurgie. Vorbereitung auf sportliche Aktivitäten nach Abschluss der PT durch Endoprothesen-Sportgruppen sinnvoll:www.ktu.vo.tum.de;www.gelenkschule-tuebingen.de.

TEP (Totalendoprothese)SportempfehlungenBewegungsformen mit akuten Spitzenbelastungen vermeiden (Gefährdung der Implantatstabilität, axiale Stauchungen durch Stöße u. Sprünge, rotierende Bewegungsmuster, Adduktionsbewegungen wg. Luxationsgefahr)!
Ungeeignete SportartenBallspiele mit Gegnerkontakt, Rückschlagspiele (Ausnahme Tennis, geübte Spieler in kontrollierter Form), Kampfsportarten, Sprungdisziplinen, Leistungs- u. Wettkampfsport.
Geeignete SportartenDisziplinen ohne weit ausholende Bewegungen u. Impulsbelastungen o. Sturzgefahr.
  • Schwimmen: bes. Kraul- u. Rückenkraul-, Brustschwimmen ohne max. Beinschlag

  • Radfahren: bes. Heimtrainer u. sichere Fahrer. Damenräder zum besseren Aufsteigen

  • Gymnastik: keine extremen Bewegungen des op. Gelenks! Erhalt u. Verbesserung der muskulären Leistungsfähigkeit, Verbesserung der Beweglichkeit durch gezielte physiother. Übungsbehandlung

  • Rudern, Segeln, Paddeln

  • Wandern

  • Tanzen

Bedingt geeignete Sportarten
  • Bogenschießen, Bowling, Kegeln

  • Golf: bei sicherer u. modifizierter Technik zur Vermeidung von Dreh- u. Scherkräften. Keine Spikesschuhe

  • Jogging/Walking: im ebenen, übersichtlichen Gelände. Gut stützendes u. dämpfendes Schuhwerk. Vor Ermüdung o. Muskelschwäche aufhören

  • Skiabfahrts-/Skilanglauf: nur geübte Pat., gut präparierte Pisten u. Loipen, gute Schnee- u. Sichtverhältnisse, kein Skatingschritt. Auf erhöhte Sturzgefahr hinweisen

  • Tennis/Tischtennis: geübte Spieler, Doppelspiel bevorzugt, Hart- u. Filzböden vermeiden, Ausfallschritte u. Stopps vermeiden

Kontraindikationen
  • Nicht belastungsgerechte Situation der Prothese, Instabilität einer Prothesenkomponente

  • Z. n. Wechsel-OP u. Luxation

  • Durchgemachte tiefe Inf.

  • Ausgeprägte (nicht ausgeglichene) Beinlängendifferenzen

  • Schmerzen bei o. nach Belastung

Informationen7.4.
Empfehlungen für Patienten mit Osteoporose
ZielOsteoporoseSportempfehlungenKörperl. Bewegung: Verbesserung der Muskelkraft, Beweglichkeit der betroffenen Skelettpartien u. Aktivierung der Osteoblasten. Osteoporoseprophylaxe (6.9.6).
Besonders geeignete Sportarten
  • Regelmäßiges Schwimmen o. Bewegungen zur Stärkung der Bauch- u. Rückenmuskulatur in temperiertem Wasser

  • Radfahren u. Wandern

  • Tägl. Gymnastik u. isometrisches Training. Anleitung durch PT o. in Gruppen. Information: Selbsthilfegruppe Osteoporose (34.2). Oft bieten auch gesetzliche KK u. einzelne Ärzte entsprechende Kurse an.

Informationen7.4.
Empfehlungen für Patienten nach Gliedmaßenamputation
ArmamputierteAmputation, Sportempfehlungen
  • Laufen: Belastung eher im Ausdauerbereich. Sprint wg. Sturzgefahr weniger geeignet

  • Sprungdisziplinen: Weitsprung, Hochsprung (Flop-Technik)

  • Rückschlagspiele (bei einseitiger Amputation): Faustball, Prellball, Fußball, Tennis, Tischtennis

  • Schwimmen: einseitige Amputation → Brustschwimmen, bds. Amputation → Rückenschwimmen mit Flossen

Beinamputierte
  • Ohne Prothese: Schwimmen, bei bds. Amputation mit Schwimmflosse, Ballspiele im Sitzen o. im Rollstuhl (Volleyball, Basketball, Prellball)

  • Mit Prothese: Geschicklichkeitsgehen (verschiedene Hindernisse, Schulung im Umgang mit der Prothese), bei sicherer Beherrschung der Prothese: Wurfdisziplinen u. Ballspiele im Stand

  • Mit Spezialausrüstung: Angeln, alpiner Skilauf mit Krücken- o. Monoski

Grundregel: Ergänzung der sportlichen Betätigung durch rumpfstabilisierende Gymnastik. Sport soll mit u. ohne Prothese erfolgen.

Informationen7.4.

Sportbedingte Erkrankungen/Verletzungen

Abb. 7.1, Tab. 7.2. Sportverletzungen

Muskelverletzungen und -erkrankungen

Myogelosen
DefinitionMyogeloseMuskelErkrankungenStoffwechselveränderung in vorwiegend statisch beanspruchten Muskeln mit reaktiver muskulärer Verhärtung.
DiagnostikDruckschmerzhafte knötchen- bis spindelförmige Muskelverhärtungen, Fehlstatik, Schmerzen bei Überbelastungen der betroffenen Muskulatur, schmerzreflektorische Muskelverspannung, schmerzhaft eingeschränkte Bewegungen.
TherapieJe nach Bedarf antiphlogistische Medikation, lokal durch Einreiben, Quaddelung (Carbostesin® 0,25 %, Technik 27.2.2), oral (z. B. Diclofenac-ratiopharm® 50 mg, 2–3 d lang 3 × 1, Phlogenzym® mono, 1–2 × 1 Tbl. für ca. 2–3 Wo.), Muskelrelaxation (z. B. Methocarbamol 750–6.000 mg (z. B. Ortoton® 750 mg, 3–4 × 2), Elektrother. (z. B. Interferenzstrom, Hochvolt, Mikrowelle, Iontophorese), warme Bäder u. Packungen, Sauna, ggf. muskeltonisierende PT, Massagen. Keine schmerzauslösenden Belastungen. Sportliche Belastungen im ermüdungsfreien Bereich häufig sofort möglich, sofern diese Belastung schmerzfrei ist.
DifferenzialdiagnoseBei Therapieresistenz vertebragene Wurzelreizungen o. Blockierungen ausschließen (6.2).
Muskelkater
DefinitionMuskuläres Schmerzsy. als MuskelkaterFolgezustand einer Mikrotraumatisierung 1–2 d nach grenzwertigen sportlichen Belastungen. Verschwindet i. d. R. spontan nach wenigen d.
DiagnostikDruck- u. Dehnungsschmerz der betroffenen Muskulatur, Muskelverhärtung.
TherapieDurchblutungsfördernde Maßnahmen (warme Bäder, Sauna, Lockerungsmassage, Schwimmen), Lockerungs- u. Dehnungsgymnastik, Bewegungsther. (langsame kontrollierte Bewegungen).
Muskelkrämpfe
DefinitionMeist während MuskelKrampfo. nach extremer Belastung (in Ruhe, nachts). Oberschenkel- u. Wadenmuskulatur am häufigsten betroffen. Begünstigende Faktoren: extremer Flüssigkeits- u. E’lytverlust, lokale Durchblutungsstörungen (zu enge Schuhe o. Strümpfe, Varizen, Inf.), unzureichender Trainingszustand.
TherapieSportliche Aktivität unterbrechen. Passive Dehnung des betroffenen Muskels, noch besser aktive Kontraktion der antagonistischen Muskulatur bis zur Krampflösung, Eisabreibungen u. leichte Lockerungsmassage. Bei Rezidiv sportliche Aktivität abbrechen. Flüssigkeits- u. E’lytsubstitution. Sportliche Belastungskarenz der betroffenen Gliedmaßen von 2–3 d, ggf. PT u. Lockerungsmassagen. Evtl. antiphlogistische u. muskelrelaxierende Medikation über 2–3 d.
ProphylaxeFlüssigkeits- u. E’lytversorgung, v. a. bei warmer Witterung u. lang dauernden sportlichen Belastungen. Bei häufigerem Auftreten Ausschluss von Ursachen wie Kalzium- u. Magnesiummangel, Durchblutungsstörungen, neurolog. Erkr.
Muskelprellung, Muskelquetschung
ÄtiologieDir. MuskelQuetschungMuskelPrellungGewalteinwirkung mit konsekutiver Hämatombildung, reaktiver Muskelverhärtung, Zelluntergang u. narbiger Abheilung.
DiagnostikSofort starker Schmerz, Lähmungsgefühl, schmerzbedingte Bewegungseinschränkung, Hämatom, evtl. mit Fluktuation. Cave: Bei starker Muskelverhärtung u. Hämatombildung Gefahr eines Kompartment-Sy. (5.4.1).
der betroffenen Gliedmaßen in 2 Ebenen bei V. a. Fraktur. Sono, um Hämatomausmaß zu erfassen.
Konservative TherapieLokale abschwellende Salbenverbände, Antiphlogistika (z. B. Diclofenac-ratiopharm® 50 mg, 3 × 1 für 2–3 d), fibrinolytische Enzyme (z. B. Phlogenzym® mono, 1–2 × 1 Tbl. über 2–3 Wo.). Kompressionsverbände bzw. Bandagen, Muskelrelaxanzien im Laufe der ersten 3 d (z. B. Methocarbamol 750–6.000 mg: Ortoton® 750 mg, 3–4 × 2), PT, Ultraschallther.; Reduktion der Belastung, solange Belastungsschmerzen bestehen. Bei ausgedehnten Befunden Vorgehen u. zeitlicher Verlauf wie bei Muskelfaserriss (s. u.).
Operative TherapieNur bei großen Hämatomen FA-ÜW → Chirurgie (Hämatomausräumung).
Naturheilkundliche Therapieempfehlung
  • Enzyme: Bromelain pos® (2 × 1 Tbl.), Wobenzym® plus (2 × 3 Tbl., zur Stoßther. vorübergehend bis zu 12 Tbl. /d zwischen den Mahlzeiten)

  • Homöopathie: Traumeel® Tbl. (3 × 1), Tr. (3 × 10, bei Weichteilschwellungen 3 × 30), Creme u. Amp. (als Eigenblutbehandlung, peritendinär, periartikulär, i. m., s. c.; chron. Beschwerden: 1–3 ×/Wo., akute Beschwerden: 1–2 Amp./d)

Muskelzerrung, Muskelfaserriss, Muskelriss
ÄtiologieFolge einer MuskelZerrungMuskelFaserriss, Rissplastischen Verformung der betroffenen Muskulatur mit mehr o. weniger ausgeprägter Kontinuitätsunterbrechung infolge einer schnell-kräftigen Bewegung (Zerrung: mit unterschiedlich ausgeprägter Kontinuitätsunterbrechung, nur mikroskopische Verletzungen).
ÄtiologiePrädisponierend: Muskelverkürzungen, -verhärtungen. Äußere Einflüsse wie kalte Witterung, unzureichendes Aufwärmen, fehlendes Stretching spielen eine wesentliche Rolle.
KlinikSchlagartig einsetzender stechender Schmerz, der zum Bewegungsabbruch zwingt (Faserriss/Riss) o. rasch krampfartig zunimmt (Zerrung).
Diagnostik
  • Druck-, Dehn-, Anspannungs- u. Widerstandsschmerz

  • Faserriss: gelegentlich sichtbares Hämatom

  • Muskelriss: tastbare Lücke, sichtbares Hämatom distal der Verletzung, evtl. mit tastbarer Fluktuation; teilweiser bis kompletter Funktionsverlust

  • Sono (5 MHz): Lokalisation u. Ausdehnung des Risses u. Hämatoms (sichtbar bei > 1 cm)

Sofortmaßnahmen nach dem PECH-SchemaPECH-Schema
  • Pause, Ruhigstellung

  • Eis im Wasserbeutel

  • Compressionsverband (Eisbeutel evtl. auflegen)

  • Hochlagerung

Konservative TherapieBei reiner Muskelzerrung o. -faserriss.
Tag 1–3:
  • Abschwellung, Analgesie: Extremität häufig hochlagern, Kompressionsverbände, antiphlogistische Salbenverbände (z. B. Traumon®-Gel 5 %/10 %, Voltaren®-Emulgel® Gel), orale Antiphlogistika (Diclofenac, z. B. Voltaren Resinat® 1–2 × 1 Kps./d p.o.), Elektrother. (Iontophorese), Lymphdrainage

  • Schonung, Entspannung: entlastende Verbände (z. B. Tapeverband), Gehstützen, Muskelrelaxanzien (z. B. Methocarbamol 750–6.000 mg: Ortoton® 750 mg, 3–4 × 2/d für 3–7 d)

  • Hämatomresorption: fibrinolytische Enzyme (z. B. Phlogenzym® mono, 1–2 × 1 Tbl./d über 2–3 Wo.)

  • Thromboseprophylaxe: z. B. Mono-Embolex® 3.000 IE Prophylaxe Sicherheitsspritze Injektionslsg. s. c. 1 ×/d

Ab Tag 4: zusätzlich Interferenzstrom u. Ultraschall möglich (raschere Hämatomresorption). Vorsichtige Mobilisierung bis zur Schmerzgrenze, aktive Dehnübungen.
Arbeitsunfähigkeit: bei Gehunfähigkeit 1–2 Wo.

Myositis ossificans bei zu früh einsetzender passiver Dehnung o. Massage.

Operative TherapieKlinikeinweisung Chirurgie o. Orthopädie: Bei Leistungssportlern u. ambitionierten Hobbysportlern mit Muskelrissen über ⅓ des Querschnitts (tastbare Muskellücke), bei größeren Hämatomen (starke Schwellung, Fluktuation): Hämatomausräumung, adaptierende Muskelnaht.
Nachbehandlung: Ruhigstellung für 4 Wo. mit Teilbelastung bis zur 12. Wo. Sofortige PT mit muskeltonisierenden Übungen auf Ganzkörperbasis.
Sportliche BelastungSchmerzadaptierte Belastungssteigerung; Zerrung: nach 2–4 Wo., Faserriss: nach 4–6 Wo., Muskelriss: nach 12 Wo. Häufig ist max. Leistung durch Minderbelastbarkeit der Muskelnarbe nicht mehr möglich. Cave: Häufig Rezidive bei zu frühem Belastungsbeginn.

Tendopathien

DefinitionTendopathieFolgezustände rezid. Mikrotraumatisierungen von Sehnengewebe: reaktive, häufig chron. persistierende Entzündung mit degenerativen Sehnenveränderungen (TendinitisTendinitis), Sehnenscheiden (TendovaginitisTendovaginitis) u. der Sehneninsertion (InsertionstendopathieInsertionstendopathie: apophysäre Insertion; TenoperiostitisTendoperiostitis: periostale Insertion, z. B. Tibiakantensy.).
Häufigste LokalisationAchillessehne, Lig. patellae, Adductor-longus-Sehne, Supraspinatus- u. Subscapularissehne, Finger-/Handextensorensehnen, Plantarfaszie.
ÄtiologieKoordinationsstörungen, schlechter Trainingszustand, zu kurze Regenerationsphase nach extremer Belastung, Inf., ungeeigneter Bodenbelag (zu harter Boden, bei Untrainierten zu weicher, unebener Boden), Schuhe (schlechte Dämpfung, ungeeignet für Fußtyp, 7.2.3), Trainingsgerät (z. B. ungeeigneter Tennisschläger, zu harte Bespannung, falsche Griffstärke).
KlinikBeginn mit Anlaufschmerz, der bei Belastung abnimmt, später anhaltender Schmerz. Cave: Bei Beschwerden über 4 Wo. an Ermüdungsfraktur denken, v. a. bei hohem Laufpensum u. Sportlerinnen mit Amenorrhö.
Diagnostik
  • Anamnese: erstes Auftreten von Schmerzen nach ungewohnten, extremen Belastungen

  • Körperl. Unters.: Verdickung, Überwärmung, lokaler Druckschmerz, Dehn- u. Widerstandsschmerz, schmerzhafte Krepitation bei Paratenonitis

  • Sono

Konservative Therapie
  • Tag 1–3: Sportpause, Eis, Belastung o. Teilbelastung, sofern unter Schmerzfreiheit möglich; ggf. funktioneller Verband (Tape)

  • Tag 3–5: Eis, Elektrother., Ultraschall, okklusive Salbenverbände mit antiphlogistisch wirkenden Salben (z. B. Voltaren® Emulgel®). Keine glukokortikoidhaltigen Salben! Antiphlogistische Medikation: 3 × 50 mg/d. Diclofenac (z. B. Voltaren® Dispers) max. 1 Wo. bei leerer Magenanamnese. Phlogenzym® mono, 1–2 × 1 Tbl./d für ca. 3 Wo.

Begleitend Akupunkturbehandlung möglich.

  • Ab Tag 5: PT zur Tonisierung, Dehnung u. Kräftigung ausschließlich im schmerzfreien Zustand. Inj. mit Lokalanästhetikum paratendinös o. an Sehnenansatz (2–5 ml Carbostesin® 0,25 %). Bei schweren, therapieresistenten o. chronifizierten Fällen: Glukokortikoid-Inj. (z. B. Volon® A solubile 10 Kristallsuspension). Cave: Nur an den Sehnenansatz großflächiger Sehnen. Keinesfalls an Achilles-, Patellar- u. Quadrizepssehneninsertion. Beachtung der Anti-Doping-Bestimmungen (7.3.8). Ggf. Bandagen zur Entlastung, Einlagenversorgung

    Exzentrisches Training, v. a. bei Achillodynie

    Bei anhaltenden Beschwerden: Laserther., Stoßwellenther.

Operative TherapieNach erfolgloser kons. Ther. (bis 12 Mon.) Entlastung des Sehnenansatzes, Entfernung von degenerativem Sehnengewebe.
Naturheilkundliche TherapieempfehlungPrinzipien 33.2.8.
  • Enzyme: Bromelain pos® (2 × 1 Drg.), Wobenzym® plus (2 × 3 Tbl., zur Stoßther. vorübergehend bis zu 12 Tbl./d zwischen den Mahlzeiten)

  • Homöopathie: Traumeel® Tbl. (3 × 1), Tr. (3 × 10, bei Weichteilschwellungen 3 × 30), Creme o. Amp. (als Eigenblutbehandlung, peritendinär, periartikulär, i. m., s. c.; chron. Beschwerden: 1–3 ×/Wo., akute Beschwerden: 1–2 Amp./d)

Sportliche BelastungBei Schmerzfreiheit schrittweiser Belastungsaufbau. Ausweichen auf Sportarten, welche die betroffene Sehne nicht belasten: z. B. Radfahren, Schwimmen, Aquajogging.

Internistische Aspekte

Internistisch-sportärztliche Untersuchung

Indikation zur sportmedizinischen UntersuchungUntersuchunginternistisch-sportärztlicheSportmedizinische UntersuchungInternistisch-sportärztliche Untersuchung
  • Ausschluss o. Beurteilung von Erkr., die evtl. KI für sportliche Belastung darstellen o. sportliche Leistungsfähigkeit beeinträchtigen

  • Objektivierung des aktuellen Leistungsvermögens u. Aufdecken möglicher gesundheitlicher Störungen i. R. der Trainings- u. Wettkampfbelastung (z. B. Mangelzustände, Übertraining)

  • Sportmed. Vorsorgeunters. zur Klärung der SporttauglichkeitSporttauglichkeit: Eigen-, Familienanamnese, körperl. Unters., 12-Kanal Ruhe-EKG (Empfehlungen der European Society of Cardiology für beschwerdefreie junge Wettkampfsportler). Zielgerichtete Erweiterung der Diagn. bei auffälligen Befunden, Alter > 35 J. u./o. Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkr. (Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin u. Prävention [DGSP], www.dgsp.de).

  • Einleitung o. Optimierung eines körperl. Trainingsprogramms unter primär- o. sekundärpräventiver Zielsetzung

AnamneseAnamnesesportmedizinische
  • Fragen nach Fällen von plötzlichem Herztod o. Herzerkr. vor dem 50. Lj. (Familienanamnese) u. nach Synkopen o. Schwindel u. Dyspnoe o. thorakalen Beschwerden bei körperl. Belastung (Eigenanamnese). Allergien: bes. Pollinosen (23.5.1, 26.23)

  • Zusätzliche Sport- bzw. Aktivitätsanamnese:

    • Leistungs- u. Freizeitsportler: ausgeübte Sportart(en), bisherige Wettkampfleistungen, Trainingsalter, Trainingsinhalte (Intensität, Umfang), Wettkampf- u. Trainingsplanung, aktuelles Befinden (sportliche Form, Ermüdbarkeit, Regenerationsfähigkeit)

    • Primär- u. Sekundärprävention: Trainingsart u. -umfang, Alltagsaktivität. Bei Neu-/Wiedereinsteigern Frage nach sportlicher Neigung o. früheren sportlichen Aktivitäten bzw. Erfahrungen. Frage nach Umsetzbarkeit körperl. Trainings im Alltag u. Erfassung von Aktivitätsbarrieren

  • ErnährungsanamneseErnährungsanamnese: Hinweise auf mögliche Unterversorgung (z. B. bei vegetarischer u./o. hypokalorischer Kost), zusätzliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln

Körperliche Untersuchung
  • Äußerer Aspekt, Gewicht, Größe, Körperfettgehalt (z. B. durch Messung der Hautfaltendicke), Habitus, Konstitutionstyp

  • Hals- u. Kopforgane: Tonsillen, Zähne, Lk, NNH (Inf.-/Herdzeichen?), Schilddrüse, Visus (z. B. bei Schützen)

  • Herz-Kreislauf-System: Herzgeräusche (10.8), Kardiomyopathie (10.9), Hypertonie (11.6.2)

  • Lunge: Obstruktion (12.5)

  • Gefäßstatus (11.3)

Sportbedingte Änderungen der Laborwerte

Sportliche Laborwertesportbedingte ÄnderungenBelastungen können Veränderungen bestimmter Laborwerte bewirken, die teilweise deutlich außerhalb des Normbereichs liegen:
  • Leukozytose: Folge belastungsinduzierter Katecholamin-, Kortisolausschüttung; Maximalwerte (bis ca. 20.000/μl) 0–6 h nach Belastungsende. Normalisierung innerhalb von 24 h

  • Hkt: ↑ nach intensiven o. längeren Belastungen durch passagere Verminderung des Plasmavolumens. Bei Ausdauersport evtl. PseudoanämiePseudoanämie (Hb ↓, Hkt ↓) infolge trainingsbedingter Zunahme des Plasmavolumens

  • CRP: ↑ in den ersten d nach intensiver körperl. Belastung

  • Harnstoff i. S.: ↑ infolge gesteigerten Proteinabbaus; kann auf katabolen Stoffwechselzustand hinweisen. Erhöhte Werte v. a. im Rahmen von Ausdauerbelastungen. Extremwerte bis 12–14 mmol/l (ca. 80 mg/dl), 1–24 h nach Belastung, Normalisierung innerhalb von 1–2 d

  • Krea i. S.: kann infolge höherer Muskelmasse o. bei Krea-Einnahme leicht erhöht sein. Ausschluss einer Nierenerkr. jedoch notwendig (zusätzliche Bestimmung Cystatin C i. S., Krea-Clearance, GFR; 33.3.5)

  • CK: Marker muskulärer Belastung/Adaptation. Max. Werte nach Extrembelastungen bis > 1.000 U/l (Marathonlauf) bzw. > 5.000 U/l (exzentrische Kraftbelastung). Max. etwa 12–48 h nach Belastung, Rückbildungsdauer bis zu 1 Wo., Mitanstieg von LDH u. GOT

  • Urinstatus: belastungsinduzierte Proteinurie möglicherweise als Folge einer Permeabilitätserhöhung der Glomerulusmembran u. Sättigung der tubulären Rückresorption. Seltener Hämaturie nach Belastung, meist ohne path. Ursache, jedoch wie Proteinurie immer kontrollbedürftig

Sporttypische Untersuchungsbefunde

Sportmedizinsporttypische UntersuchungsbefundeHerzsporttypische VeränderungenAusdauertraining führt zu adaptiven Veränderungen des Herzens mit sporttyp. EKG-, Echo- u. Rö-Befunden (sog. „SportherzSportherz“). Ursache: trainingsinduzierte vagotone Reaktionslage u./o. Myokardhypertrophie.

Teils erschwerte Abgrenzung zwischen sporttyp. u. path. Befunden! Immer Art u. Umfang des durchgeführten Trainings, Familienanamnese u. Klinik bei DD berücksichtigen. Allg. gilt: Ausmaß sporttyp. Veränderungen am Herzen korreliert mit Trainingsvolumen u. Leistungsfähigkeit des Sportlers, ist aber individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt.

EKG
Seattle-Kriterien (2012): Interpretationsstandards für Sportler-EKG (Differenzierung üblicher sportbedingter u. ungewöhnlicher EKG-Veränderungen.
Übliche EKG-Varianten des SportlersSportlerEKGEKGVarianten bei Sportlern
Reizbildung u. Reizleitung: HerzrhythmusstörungenSinusbradykardie
  • Sinusbradykardie/-arrhythmieSinusbradykardie: sehr häufig Bradykardie (< 30/Min, Pausen > 2 Sek. im Schlaf)

  • Ektoper Vorhofrhythmus, junktionaler Ersatzrhythmus, AV-Dissoziation

  • SA-Block, AV-Block Grad I u. II, Typ Mobitz I bzw. Wenckebach

  • DD: wenn sportbedingt keine Klinik, Rückbildung unter Belastung

QRS-Komplex u. Erregungsrückbildung:
Inkompletter RSB häufig, allerdings DD Brugada-Brugada-SyndromSy.-typ. Morphologie (10.6.3) ausschließen. Isoliert erhöhter QRS-Amplituden-Sokolow-Lyon-IndexIndex für linksventrikuläre Hypertrophie (LVH). Ausnahme: zusätzliches Vorliegen nicht voltagebasierter Kriterien für LVH wie linksatriale Dilatation, überdrehter Linkstyp, ST-Senkung, T-Negativierung, path. Q-Zacken.
  • Early Repolarisation: erhöht abgehende, konkavförmige ST-Strecke mit erhöhtem J-Punkt von ≥ 0,1 mV. Eher die Regel als die Ausnahme bei Sportlern, allerdings DD Brugada-Sy.-typ. Morphologie ausschließen (10.6.3)

  • Konvexe ST-Elevation, verbunden mit T-Negativierung in V1–V4 bei farbigen/afrikanischen Sportlern

Differenzialdiagnose:
  • Vagotonie → Normalisierung unter Belastung, Rückbildung der „physiolog.“ T-Negativierung u. U. im Nüchternzustand, unter Valsalva-Manöver

  • Bei T-Negativierung in mehreren Ableitungen immer weitere Ursachen mit Echokardiografie ausschließen: Ischämie (10.3), Mitralklappenprolaps (10.8.3), Hypertonie (11.6.2), hypertrophe Kardiomyopathie (10.9.2), arrhythmogene rechtsventrikukäre Dysplasie, Vitien (10.8), Myo- o. Perikarditis (10.7.2, 10.7.3)

Ungewöhnliche Befunde im Sportler-EKG
Folgende EKG-Veränderungen sind nicht mehr i. R. einer physiolog. Adaptation erklärbar, besitzen aber hinsichtlich Sporttauglichkeit erhebliche Bedeutung. Gründliche kardiolog. Diagn. erforderlich! FA-ÜW → Kardiologie!
  • T-Negativierung > 1 mm in ≥ 2 Ableitungen (V2–V6, II u. aVF o. I u. aVL, außer III, aVR u. V1)

  • ST-Strecken-Senkung ≥ 0,5 mm in ≥ 2 Ableitungen

  • Path. Q-Zacken > 3 mm o. > 40 ms Dauer in ≥ 2 Ableitungen (außer III u. aVR)

  • Kompletter LSB mit QRS ≥ 120 ms

  • Intraventrikuläre Leitungsverzögerung von ≥ 140 ms

  • Überdrehter Linkstyp: Achsenabweichung –30° bis –90°

  • Zeichen der linksatrialen Dilatation: verlängerte P-Welle (> 120 ms) in I o. II, mit neg. Anteil der P-Welle > 1 mm u. ≥ 40 ms Dauer in V1

  • Zeichen der RVH: R in V1 + in V5 < 10,5 mm, verbunden mit Rechtstyp (> 120°)

  • Ventrikuläre Präexzitation: PQ-Dauer < 120 ms mit Delta-Welle u. ORS-Zeit > 120 ms (10.6.2)

  • Langes QT-Intervall: QTc-Zeit ≥ 470 ms (Männer), ≥ 480 ms (Frauen)

  • Kurzes QT-Intervall: QTc-Zeit < 320 ms

  • Profunde Bradykardien: Frequenz < 30/Min. o. Sinuspausen ≥ 3 Sek.

  • Atriale Tachyarrhythmien: supraventrikuläre Tachykardien, Vorhofflimmern o. -flattern (10.6.2)

  • Ventrikuläre Arrhythmien: ≥ 2 VES über 10 Sek. Aufzeichnung, Couplets, Triplets, ventrikuläre Tachykardien

Echokardiografie
Physiologische VeränderungenMyokardhypertrophie u. EchokardiografieVarianten bei SportlernVergrößerung der Herzhöhlen in gleichem Ausmaß (Wanddicke u. enddiastolischer Durchmesser um bis zu 20 % ↑, Muskelmasse u. enddiastolisches Volumen um bis zu 70 % ↑). Bei FA-ÜW → Kardiologie immer Sportanamnese mit angeben.
Pathologische Untersuchungsbefunde
  • Hypertrophie bei Hypertonie (11.6.2): anfangs meist konzentrische, später Übergang in exzentrische Hypertrophie, diastolische Funktionsstörung

  • Dilatative Kardiomyopathie (10.9.1): Missverhältnis zwischen Ventrikelgröße u. max. ergometrischer Leistung, meist Reduktion von Verkürzungs- u. Ejektionsfraktion (beim Sportler normal)

  • Hypertrophe nichtobstruktive Kardiomyopathie (10.9.2): lokale Hypertrophie einzelner Wandabschnitte, bes. Septum, i. d. R. verkleinertes Innenvolumen

  • Vitien (10.8): Nachweis relevanter Stenosen o. Insuff. mit Dopplerecho

  • Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathiearrhythmogene rechtsventrikuläreKardiomyopathie (ARVC)Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie (ARVC): deutliche Dilatation u./o. segmentale o. globale Kontraktilitätsstörung des rechten Ventrikels

Röntgen-Thorax
Physiologische VeränderungenRöntgen-Thorax, Varianten bei Sportlern
  • Harmonische Herzvergrößerung mit Betonung des re Ventrikels

  • Vermehrte Lungengefäßzeichnung

Abgrenzung von pathologischen BefundenDD Herzvergrößerung (z. B. Herzinsuff., Kardiomyopathie).

Ergometrie in der Sportuntersuchung

IndikationErgometrie (Sportmedizin)SportmedizinErgometrie
  • Ausschluss bzw. Beurteilung einer Erkr. (KHK, Rhythmusstörungen, Herzinsuff., hypertensive Regulationsstörung, Belastungsasthma, Cor pulmonale) nach den üblichen Kriterien (10.2.2, 10.2.3)

  • Leistungsbeurteilung:

    • Leistungs-, Gesundheits-, Rehabilitationssport, Berufseignung, Gutachten

    • Leistungskontrolle: aktueller Stand bes. der aeroben Ausdauer (Dauerleistungsgrenze), bedingt auch der max. u. anaeroben Kapazität

    • Unter Berücksichtigung vorliegender Vergleichsbefunde u. der Trainingsanamnese Beurteilung des Trainingserfolgs, bedingt auch Leistungsprognose

    • Ermittlung individueller Intensitätsvorgaben für aerobes Ausdauertraining

Durchführung
  • Leistungsdiagnostik u. Trainingssteuerung im Leistungs-, Präventions- u. Rehabilitationssport: I. d. R. Mehrstufentest mit möglichst sportartspez. Belastungsform (Laufband-, Fahrrad-, Ruder-, Kanuergometrie etc.), FA-ÜW → Sportmedizin. Belastungsprotokolle orientieren sich dabei an individueller Leistungsfähigkeit (niedrige Einstiegsbelastung)

  • Messparameter: EKG, HF, LaktatLaktatmessung

  • Bestimmung der individuellen anaeroben Schwelle

  • Zusätzlich je nach Fragestellung BGA, Spiroergometrie (Atemvolumina, max. Sauerstoffaufnahme, ventilatorische Schwellen, indir. Kalorimetrie), Lungenfunktionsprüfung vor u. zu mehreren Zeitpunkten nach Belastung (belastungsinduziertes AsthmabelastungsinduziertesAsthma), ggf. FA-ÜW

Kontraindikationen10.2.2.

Beratung des Sportlers

Neueinsteiger
Bei Breiten-, Präv.- o. SportlerBeratungReha-Sport Beratung bzgl. Auswahl geeigneter Sportart(en). Anleitung durch fachkundigen Übungsleiter. Behutsame Steigerung von Trainingsintensität u. -umfang. Vor Beginn sportärztl. Grundunters.
Trainingsberatung
Ausdauertraining: individuelle Intensitätsempfehlungen nach Leistungsdiagn. (7.3.4). Leistungssportler: ggf. zusätzlich Intensitätskontrollen im Training (LaktatLaktatmessung). HF-Kontrollen mittels tragbarer Pulsmessgeräte auch im Breitensport leicht realisierbar, dabei moderates Ausdauertraining bei 65–80 % der unter Ausbelastung ermittelten individuellen max. HF (bei grober Orientierung ohne Laktatleistungskurve). Cave: HF-Vorgaben nach Faustformeln führen in Einzelfällen zu groben Fehleinschätzungen der Trainingsintensität.
Unter primärpräventiven Gesichtspunkten (Arteriosklerose) empfehlenswerter zusätzlicher Kalorienverbrauch/Wo. > 1.500 kcal ≙ z. B. 3 × 7 km Laufen o. Walking/Wo. Bei begleitendem Krafttraining: korrekte Technik! (Trainer!), cave: Pressdruck bei Herz-Kreislauf-Erkr. (RR-Anstieg!), Kraftbelastungen bei Herz-Kreislauf-Pat. nur bis 40–70 % der Maximalkraft.
Ernährung
SportlerErnährungsberatungErnährungSportlerAusdauersport: Kalorienzufuhr zu 60 % über KH, 15 % Eiweiß, 25 % Fett (mehrfach ungesättigte Fettsäuren!). Kraftsport: Vermeidung der häufig zu hohen Proteinmengen (max. 2 g/kg KG tägl.).
Auf vielfältige Zusammensetzung achten (Vit.- u. Mineralstoffzufuhr!): Obst, Gemüse-, Vollkornprodukte (z. B. Vit. C, β-Carotin, Mg2+), mageres Fleisch, Fisch (z. B. Eisen, Zink), Milchprodukte (z. B. Ca2+).
Zusätzliche Zufuhr von Nahrungsergänzungsmitteln bei Beachtung einer ausreichenden Kalorienzufuhr über eine ausgewogene Mischkost in aller Regel nicht notwendig.
Flüssigkeits- und KH-Zufuhr während Ausdauer-/Spielsportbelastungen > 1 hTrinkmenge von 100–200 ml alle 15–20 Min. anstreben, empfohlener KH-Anteil 50–80 g/l (Oligosaccharide, z. B. Maltodextrine, reiner Glukose vorziehen, da bei gleicher Energiemenge geringere osmotische Aktivität!), zusätzlich 0,5–1 g/l NaCl. Nach Belastung Zufuhr schnell resorbierbarer KH in den ersten beiden h (schnellere Glykogenresynthese!): z. B. direkt u. 1 h nach Sport jeweils 1 g KH/kg KG, im weiteren Verlauf normale Mahlzeit.
Akute Erkrankungen
Grippale Inf. bergen Risiko von KO (z. B. Myokarditis). Bei leichten Inf. der oberen Luftwege ohne Fieber nur leichtes Training, keine hohen Belastungen! Bei Fieber kein Sport! Vorsichtige Trainingswiederaufnahme frühestens 3–5 d nach Fieberabfall, individuell auch längere Pause!
Umweltfaktoren
  • Höhentraining: Voraussetzung stabile aerobe Grundlage. Anpassungsphase (5–7 d): nur leichtes Training. Reduktion der Trainingsintensität notwendig. Rückanpassung auf Normalbedingungen: Wettkämpfe i. d. R. erst nach 10 d. Cave: ausreichende Trinkmenge (Dehydratation), UV-Schutz

  • Höhenkrankheit (9.10.9)

  • Klima- u. Zeitzonenwechsel: in der Anpassungsphase (9.10.9) reduziertes Training, Anreise zu Wettkämpfen entsprechend terminieren

  • Ozon: bei Ozonwerten von > 200 μg/m3 Training nach Möglichkeit in Morgen- u. Abendstunden, Orte mit hoher Busch- o. Baumbepflanzung vorziehen, evtl. Ausweichen in Sporthallen. Strengere Handhabung bei Personen mit Atemwegserkr. o. ozonbezogenen Sympt.

Übertrainingssyndrom
KlinikLeitsymptom: Übertrainingssyndromreduzierte sportl. Leistungs- u. Regenerationsfähigkeit.
Mögliche Begleitsymptomatik: erhöhte Inf.-Anfälligkeit, Lk-Schwellung, Appetitlosigkeit, allg. Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, emotionale Instabilität, erhöhter Ruhepuls, belastungsinadäquate Muskelbeschwerden.
DiagnostikAnamnese (vorausgehende Inf., überzogenes Training, hohe Wettkampffrequenz, zusätzlich psychischer Stress, Ernährungsfehler?), Ausschluss organische Erkr.; Labor: häufig keine eindeutigen richtungweisenden Befunde.
TherapiePassagere Trainingsreduktion bis -pause, Intensitätskontrollen, Einbeziehung von Trainer u. Umfeld.

Sport bei chronischen Erkrankungen

Allgemeine Kriterien
Sportbei chronischen ErkrankungenBei einigen chron. Erkr. ist körperl. Aktivität wg. pos. Einfluss auf Erkr. sinnvoll, dabei Auswahl einer individuell dosierten u. der Erkr. Rechnung tragenden Belastungsform. Immer Begleiterkr., z. B. des Bewegungsapparats, mitberücksichtigen! Beginn der Sportausübung i. d. R. unter Anleitung bzw. in der Gruppe (Rehabilitationssport), später nach individueller Risikoabschätzung.
Herzerkrankungen
Sportbei HerzerkrankungenHerzerkrankungenSport beiGesicherte pos. Effekte v. a. bei KHK u. chron. Herzinsuff. Vorbeugung überproportionaler Gefährdung durch fachkundige Übungsanleitung u. ärztl. Präsenz (Herzsportgruppe; 34.2) sowie regelmäßige ergometrische Kontrollen (10.2.2, 10.2.3). Ziel der dosierten körperl. Aktivität ist verbesserte periphere Anpassung (bessere Bewältigung der Alltagstätigkeit), bei KHK in Komb. mit Cholesterinsenkung, Abschwächung der Progression u. Verbesserung der Prognose.
  • Geeignet: kontrollierte Ausdauerbelastungen (z. B. Gehen, Laufen, Radfahren), Spiele mit Ausdauercharakter, moderates Kraftausdauertraining bei 40–70 % der Maximalkraft, begleitend verschiedene Gymnastikformen, z. B. Grundelemente der Bewegung wie Springen, Federn, Werfen, Dehnübungen u. a.

  • Weniger geeignet: Sportarten mit erhöhter Verletzungsgefahr bei Marcumar-Ther. (Klappenpat.), Schwimmen bei höhergradigen Rhythmusstörungen o. stärkerer Einschränkung der Myokardfunktion, schweres Krafttraining

Max. Leistungsfähigkeit ist nicht gleich Belastbarkeit. Bes. Pat. mit volumenbelastenden Vitien (z. B. Aorteninsuff.) sind oft sehr leistungsfähig u. dennoch bereits irreversibel myokardgeschädigt. Von intensiveren Belastungen abraten.

Hypertonie
Bei fehlenden Sportbei HypertonieHypertonieSport beiFolgeerkr. primär keine Einschränkung der körperl. Leistungsfähigkeit, sofern gute RR-Einstellung. Pos. Beeinflussung durch Training zu erwarten durch dir. Effekt, Gewichtsreduktion, Steigerung NaCI-Ausscheidung. Umfang der Sporttauglichkeit abhängig von Schwere des Hochdrucks, RR-Einstellung u. etwaigen Folgeerkr. (Gefäßschäden).
  • Geeignet: moderater Ausdauersport (z. B. Laufen, Radfahren), Spiele mit geringer Kraftkomponente

  • Weniger geeignet: Kraftsport (z. B. Bodybuilding, Kugelstoßen), Kampfsport, Sport mit starker psychischer Stressbelastung

Chronisch-obstruktive Atemwegserkrankungen (COPD)
Sportbei COPDCOPDSport beiWesentliches Ziel ist Verbesserung der peripheren Muskelfunktion mit Optimierung der Belastbarkeit im Alltag. Gerade bei belastungsinduzierter Zunahme der Obstruktion vor Trainingsbeginn Optimierung der medikamentösen Therapie anstreben.
Adäquate Medikation vor Sportaufnahme (12.5.7).
  • Geeignet: moderate aerobe Ausdauerbelastungen, bei reduz. Belastbarkeit mit Intervallcharakter. Radfahren, Walking, Schwimmen (warme Wassertemp.), Gymnastik (Wassergymn.), spez. Kräftigung von Arm- u. Schultermuskulatur

  • Weniger geeignet: Laufen, Belastungen in kalter Umgebung, wobei im Einzelfall auch dies gut toleriert werden kann

Cave: Kardiale Folgeerkr. beachten! KI: ausgeprägte Rechtsherzinsuff., Z. n. dekomp. Cor pulmonale, Hypoxämie unter Belastung, schlecht einstellbares belastungsinduziertes Asthma.
Chronische Gefäßerkrankungen
  • pAVKSportbei pAVKpAVKSport bei: körperl. Leistungsfähigkeit vom Schweregrad abhängig (11.3.2). Bis Stadium IIb gehört krankheitsangepasste körperl. Belastung jedoch zur Ther. (z. B. Verlängerung der Gehstrecke durch Training), auch bei Z. n. Intervention (Dilatation, Gefäßchir.). KI: Aneurysmen mit Rupturgefahr, bes. der Aorta

  • Chron. venöse Erkr. (11.4.4): können ebenfalls durch dosierte Bewegungsther. pos. beeinflusst werden. Geeignet: Geh-, (Lauf-)Belastungen mit Ausdauercharakter, Gymnastik (Orientierung an Verschlusslokalisation), Sprunggelenkarbeit bei chron. venösen Erkr. (Gehen an der Treppe, Pedalergometrie)

Diabetes mellitus
Sportbei Diabetes mellitusDiabetes mellitusSport beiHohes primärpräventives Potenzial von körperl. Training bei Personen mit Diabetesrisiko belegt:
  • Typ-2-Diabetiker (17.1) profitiert von körperl. Aktivität (z. B. Gewichtsreduktion, Verbesserung der Insulinresistenz).

  • Beim Typ-1-Diabetiker (17.1) sind dir. pos. Effekte nicht gesichert, körperl. Training zur Prävention kardiovaskulärer KO aber zu empfehlen

  • Geeignet: Ausdauerbelastungen (Energieumsatz gut abschätzbar) u. moderates Kraftausdauertraining. Einschränkungen von BZ-Einstellung u. Begleiterkr. abhängig; KI: BZ-Spiegel > 300 mg/dl, Nachweis von Aceton im Urin (Gefahr der Ketoazidose). Cave: Mögliche Folgeerkr. wie KHK (stumme Ischämie), AVK, Nephro- u. Neuropathien beachten, geeignetes Schuhwerk

Keine grundsätzliche Einschränkung der körperl. Belastbarkeit bei Diab. mell. Risiken ergeben sich durch Hypoglykämie (erhöhter Energieverbrauch) bei Insulintherapie. Prophylaxe: zusätzliche KH-Aufnahme vor dem Sport (Zusatz- o. Sport-BE) u./o. Insulindosisreduktion (eher bei länger dauernden Aktivitäten). Individuelle Anpassung durch regelmäßige BZ-Messungen vor, während u. 2–3 h nach Belastung wichtig. Cave: Nächtliche Hypoglykämie nach abendlichem Training!

Nierenerkrankungen
Sportliche Belastbarkeit stark abhängig vom Ausmaß der Sportbei NierenerkrankungenNierenfunktionseinschränkungSport beiNierenfunktionseinschränkung. Bei Dialysepflicht häufig stärker reduzierte körperl. Leistungsfähigkeit u. a. infolge von Anämie u. reduzierter peripherer Muskelfunktion.
  • Verbesserung der Alltagsbelastbarkeit durch lokalmuskuläres Kraftausdauertraining (30–50 % der Maximalkraft), Walking u./o. (Liegend-)Ergometertraining (ggf. während Dialyse). KI: ausgeprägte Anämie, entzündliche Schübe einer Nierenerkr. o. Organkomplikationen, Überwässerung

  • Nicht geeignet: hochintensive Ausdauerbelastungen bei kompensierter Niereninsuff. (evtl. Verschlechterung), Extremsport mit mechanischer Gefährdung bei einseitiger o. Transplantatniere, Krafttraining bei Begleithochdruck

Chronische Erkrankungen der Verdauungsorgane
Restriktion gesundheitssportlicher Aktivitäten i. d. R. nicht erforderlich. Bisher kein Hinweis auf Verschlechterung des Krankheitsbildes bei chron. Hep., Leberzirrhose (8.7), chron. Pankreatitis (8.8.2) o. CEDSportbei chronisch entzündlichen DarmerkrankungenChronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)Sport bei (8.5.2). Tauglichkeit für Leistungssport unter individueller Beurteilung. Regelmäßige Kontrollen Laborparameter, z. B. GOT, GPT, Lipase sinnvoll. Cave: Einschränkungen o. Verbot körperl. Belastung bei Akuterkr. u. entzündlichen Schüben.
HIV-1-Infektion
Pos. Sportbei HIV-InfektionHIV-InfektionSport beiEffekte auf subjektives Wohlbefinden, Reduktion des Stress- u. Angstpotenzials, Beibehaltung der Körper(muskel)masse, günstige Beeinflussung der CD4-Zellen durch körperl. Aktivität.
  • Geeignet: ruhiges aerobes Ausdauertraining, moderates Krafttraining, Sport in der Gruppe

  • Weniger geeignet: lang anhaltende intensive o. erschöpfende Belastungen, Leistungssport. Individuell im asympt. Stadium unter strenger Überwachung (CD4-Zellen) in bestimmten Sportarten Leistungssport vertretbar

  • Weitere Einschränkung bei KO, dann symptomlimitierte Fortsetzung, bei floriden Inf. Unterbrechung der Sportausübung

Cave: Sportarten mit Körperkontakt, Sportler mit blutenden Wunden aus Wettkampf nehmen, Erstversorgung nach üblichen Regeln (Handschuhe, steriler Verband), generelles Verbot der Teilnahme an Sportarten mit Körperkontakt nach bisherigem Stand nicht notwendig.
Tumorerkrankungen
TumorSport beiSportbei TumorerkrankungenFatigueTumorerkrankungenPos. Effekte von moderatem körperl. Training v. a. auf die Fatigue-Sympt. u. Wiedererlangung der Leistungsfähigkeit, teilweise auch auf Lebensqualität u. psychische Situation. Evidenzbasierte Hinweise auf prognoseverbessernden Effekt körperl. Aktivität beim Mamma- u. Dickdarm-Ca (7.3). Ausmaß möglicher Sportausübung individuell sehr variabel, Ausrichtung an möglichen KO, z. B. ossäre Filiae mit Statikgefährdung, Thrombopenie/Anämie bzw. Begleiterkr.
Geeignet: moderates aerobes Ausdauertraining, moderates Kraftausdauertraining, Gymnastik, Sport in der Gruppe.
Verweis auf spezielle Krebssportgruppen i. R. der Tumorrehabilitation.
Behindertensport
Bei Querschnittslähmung wichtiger Bestandteil der BehindertensportRehabilitation. Ziele: Aktivierung möglichst vieler Muskelgruppen, Neuanpassung des kardiovaskulären Systems.
Geeignet: Bewegungstraining im Wasser bis zum Schwimmen u. Tauchen, Sicherheitstraining im Rollstuhl, Spielsportarten wie Basketball o. Tischtennis, Fechten, Rollstuhlrennen (Deutscher Rollstuhlverband; 34.2).
Alterssport
AlterssportAlter ist keine KI für sportliche Aktivität! Relevante Trainingseffekte bis in das hohe Alter nachweisbar. Einschränkung allenfalls durch Erkr. (s. o.), daher immer vorherige Unters. Pos. Einfluss auf Erhalt von Beweglichkeit, muskulärer, kardiopulmonaler, koordinativer Leistungsfähigkeit. Spezielle Seniorensportgruppen in Vereinen.

Medikation und Sport

Sportund MedikationMedikamenteSportausübungMedikamentöse Ther. innerer Erkr. beeinflusst u. U. körperl. Belastbarkeit. Interaktionen Erkr., Medikation, Art der Sportausübung: Leistungseinschränkende u. -steigernde Effekte von Medikamenten; bei gewissen Erkr. können Medikamente körperl. Belastung auch erst ermöglichen. Bei Wettkampfsportlern Dopingproblematik beachten. Cave: Richtlinien können sich verändern! (Dopingliste wird jährlich aktualisiert; 7.3.8).

  • Beta-Rezeptorenblocker Beta-Rezeptorenblocker bei Sportlern :

    • Wirksames Antihypertonikum bei starkem RR-Anstieg unter Belastung, dadurch höhere körperl. Belastbarkeit bei einem Teil der Hypertoniker, ebenso bei KHK (myokardialer Sauerstoffbedarf sinkt)

    • Keine gesicherte Beeinflussung kurzzeitiger (wenige Sek.) Kraft- o. Koordinationsbelastungen

    • Einschränkung der aeroben u. max. Leistungsfähigkeit, schnellere muskuläre Ermüdung, hemmende Effekte auf Glykogenolyse u. Lipolyse. Senkung der Belastungs-HF

Dopingproblematik! Bei Sportarten, in denen eine Abschwächung sympathikotoner Reaktionen erwünscht ist (z. B. Schießsport, Fechten, rhythmische Sportgymnastik, Rennsport) kann die Wettkampfleistung durch Betablocker evtl. pos. beeinflusst werden (7.3.8).

  • Kalziumantagonisten: Kalziumantagonistenbei Sportlern

    • Keine Beeinträchtigung muskulärer u. kardiopulmonaler Leistungsfähigkeit

    • Geringe Beeinflussung der Belastungs-HF: Nifedipin ↑, Verapamil ↓

  • ACE-Hemmer u. AT1-Rezeptor-Antagonisten: ACE-Hemmerbei SportlernAT1-Rezeptorantagonisten bei Sportlernkörperl. Leistungsfähigkeit wie Ca2+-Antagonisten, bei Herzinsuff. Senkung der Ruhe- u. Belastungs-HF

  • Diuretika: evtl. Beeinflussung der Muskelfunktion (Muskelschwäche, -krämpfe) durch E’lytverschiebung

Dopingproblematik! Bedeutung im Gewichtsklassensport (z. B. Kampfsportarten, Gewichtheben, Rudern): möglicherweise leistungssteigernder Einfluss z. B. im Hochsprung. Missbrauch auch, um Nachweis anderer verbotener Substanzen zu erschweren (7.3.8).

  • AntiasthmatikaAntiasthmatika bei Sportlern: keine Leistungsminderung unter Gabe von Theophyllinen, Glukokortikosteroiden, Beta2-Mimetika, Anticholinergika o. Cromoglicinsäure

Systemische Gabe von Beta2-MimetikaBeta-2-AgonistenDopingproblematk bei den Anti-Doping-Bestimmungen unterliegenden Sportlern gilt als Doping. Inhalative Anwendung von β2-Mimetika erfordert mit Ausnahme der Substanzen Salbutamol, Salmeterol. u. Formoterol eine med. Ausnahmegenehmigung. Inhalative Ther. mit Glukokortikosteroiden ist erlaubt, deren systemische Anwendung im Wettkampf verboten (7.3.8)

  • Insulin, orale Antidiabetika (17.1.4), Dopingproblematik (7.3.8)

Doping

DefinitionDopingDas Vorliegen eines o. mehrerer im World Antidoping Code der World Anti-Doping Agency (WADA) festgelegten Verstöße gegen Anti-Doping-Bestimmungen. Als Verstöße gelten u. a. das Vorhandensein einer verbotenen Substanz, ihrer Metaboliten o. Marker in der Probe eines Athleten, der Gebrauch o. der Versuch des Gebrauchs einer verbotenen Substanz o. einer verbotenen Methode durch einen Athleten u. der Besitz verbotener Substanzen u. verbotener Methoden. Eine ausführliche Definition findet sich unter www.nada-bonn.de.
In D regelte bisher das Arzneimittelgesetz mögliche strafrechtliche Konsequenzen bei der Anwendung von Dopingsubstanzen in § 6a: „Es ist verboten, Arzneimittel zu Dopingzwecken im Sport in den Verkehr zu bringen, zu verschreiben oder bei anderen anzuwenden.“ Seit Dezember 2015 Gesetz gegen Doping im Sport in Kraft (Anti-Doping-GesetzAnti-Doping-Gesetz, AntiDopG): strafrechtliche Konsequenzen bei Eigenanwendung, Verabreichung u. Handel mit Dopingsubstanzen für Spitzensportler/-innen des organisierten Sports in D (Kriterium: Zugehörigkeit zum Testpool des Dopingkontrollsystems).

Nahrungsergänzungsstoffe können mit Steroidhormonen kontaminiert sein u. zu einem pos. Dopingbefund führen.

Auszug aus Verbotsliste der World Anti-Doping Agency, WADA (Stand 1.1.2016; Details: www.nada-bonn.de): Dopingverbotene Substanzgruppen
  • Generell verbotene Substanzgruppen (Training u. Wettkampf):

    • S0: alle Pharmaka ohne abschließende Zulassung zur Anwendung am Menschen

    • S1: anabole Wirkstoffe wie anabol-androgene Steroide (z. B. Androstendiol, Danazol, Gestrinon, Stanozolol, Testosteron) u. ihre Metaboliten u. Isomere sowie andere anabol wirksame Substanzen (z. B. Clenbuterol, Zeranol, selektive Androgenrezeptor-Modulatoren [SARMs])

    • S2: Peptidhormone, Wachstumsfaktoren, verwandte Substanzen u. Mimetika: erythropoesestimulierende Substanzen (u. a. Erythropoetin/-analoga), EPO-mimetische Peptide, nichterythropoetische EPO-Rezeptor-Antagonisten; HIF-Stabilisatoren (z. B. Kobalt u. FG-4592) sowie HIF-Aktivatoren (z. B. Argon, Xenon); Choriongonadotropin (CG) u. luteinisierendes Hormon (LH) sowie ihre Releasingfaktoren; Kortikotropine u. ihre Releasingfaktoren; Wachstumshormon (hGH) u. seine Releasingfaktoren; weitere Wachstumsfaktoren wie z.B. IGF-1, VEGF

    • S3: Beta2-Agonisten: Verboten sind alle Beta2-Agonisten außer inhalative Gabe von Formoterol (max. 54 μg/d), Salbutamol (max. 1.600 μg/d) u. Salmeterol. Jedoch Angabe der Anwendung bei der Dopingkontrolle

    • S4: Hormonantagonisten u. -modulatoren: Aromatasehemmer, selektive Östrogen-Rezeptor-Modulatoren (SERMs), andere antiöstrogene Wirkstoffe (z. B. Tamoxifen, Clomifen), Myostatininhibitoren, Stoffwechselmodulatoren (u. a. Insuline u. Insulinmimetika)

    • S5: Diuretika u. a. Maskierungsmittel, u. a. Thiazide, Furosemid, Spironolacton, Acetazolamid, Probenecid, Desmopressin, Plasmaexpander wie Glycerol o. i. v. verabreichtes Albumin, HES, Dextran o. Mannitol. Hiervon ausgenommen sind Drospirenon, Pamabrom u. ophthalmologisch angewandte Carboanhydrasehemmer sowie lokale Verabreichung von Felypressin in der Dentalanästhesie

  • Generell verbotene Methoden (Training u. Wettkampf): Dopingverbotene Methoden

    • M1: Manipulation von Blut u. Blutbestandteilen: u. a. Verabreichung, Wiederzufuhr von autologem, allogenem (homologem) o. heterologem Blut o. Produkten aus Erythrozyten in das Herz-Kreislauf-System, artifizielle Erhöhung der Sauerstoffaufnahme u. Sauerstofftransportkapazität, jegliche Form intravaskulärer Manipulation von Blut u. Blutbestandteilen

    • M2: chemische u. physikalische Manipulation: u. a. tatsächliche o. versuchte Einflussnahme auf die Integrität u. Validität der Dopingprobe. Intravenöse Infusionen u./o. Inj. von > 50 ml innerhalb von bis zu 6 h, außer im Zuge einer Krankenhauseinweisung, von chir. Eingriffen o. klin. Unters.

    • M3: Gendoping

  • Nur im Wettkampf verbotene Substanzgruppen: Dopingverbotene Substanzgruppen

    • S6: Stimulanzien: u. a. Amphetamin, Ephedrin, Modafinil, Etilefrin, Sibutramin u. a. (grundsätzlich verboten). Für Ephedrin, Methylephedrin, Pseudoephedrin u. Cathin existieren obere Grenzwerte im Urin. Ephedrin ist bei lokaler Anwendung (z. B. nasal o. ophthalmologisch) o. bei Verabreichung i. Verb. m. einem LA nicht verboten

    • S7: Narkotika: u. a. Buprenorphine, Diamorphin (Heroin), Fentanyl, Methadon, Oxycodon, Pethidin

    • S8: Cannabinoide: u. a. Cannabis, Haschisch, THC, Cannabinomimetika wie „Spice“

    • S9: Glukokortikosteroide: Verbot bei systemischer Applikation (oral, rektal, i. v. u. i. m.). Erlaubt ist die nichtsystemische Anwendung (periartikulär, peritendinös, intradermal, epidural, inhalativ, aurikulär, ophthalmologisch, nasal, gingival, bukkal, perianal, auf der Haut). Im Falle einer Dopingkontrolle aber Angabepflicht

  • Nur in bestimmten Sportarten (im Wettkampf) verbotene Substanzgruppen: Dopingverbotene Substanzgruppen

    • P1: Alkohol (Bogenschießen, Luftsport, Motorbootsport, Motorsport)

    • P2: Beta-Rezeptorenblocker (Billard, Bogenschießen, Darts, Golf, Motorsport, Schießen, Skifahren, -springen/Snowboarding, Unterwassersport; mit gekennzeichnete Sportarten: Einsatz auch außerhalb von Wettkämpfen verboten)

Viele als „harmlos“ erscheinende Medikamente wie z. B. Grippemittel enthalten verbotene Substanzen. Zum Ausschluss von Behandlungsdopingfällen daher vor Verordnung Prüfung der Unbedenklichkeit bzgl. der Richtlinien bei Sportlern, die Dopingregularien unterliegen. Im Fall einer krankheitsbedingten Ind. für den Einsatz an sich verbotener Substanzen u. Methoden bei einem Sportler: Beantragung einer med. Ausnahmegenehmigung (TUE); Details: www.nada-bonn.de.

Zunehmende Hinweise für verbreiteten Missbrauch insb. anabol androgener Steroide zum Zwecke der Leistungssteigerung auch im Freizeitsport, nicht selten hoch dosierte u. unkontrollierte Verabreichung. Daher an entsprechende NW u. Gesundheitsschäden denken! NW anaboler androgener Wirkstoffe: u. a. Aggressivität ↑, HDL-Cholesterin ↓, Leberadenome u. -tumoren, Gynäkomastie, Impotenz, Hypogonadismus (M), Virilisierung (F).

Internetadressen

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen