© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22107-1.50156-4

10.1016/B978-3-437-22107-1.50156-4

978-3-437-22107-1

Ätiologie der Dünndarmkrankheiten – Einteilung nach pathophysiologisch-therapeutischen Gesichtspunkten.

Tabelle 1
Krankheiten, für deren Therapie die Berücksichtigung eines diätetischen Faktors wesentlich ist
angeborene Störungen
  • Laktose-Malabsorption (Laktasemangel)

  • Saccharose-Isomaltose-Intoleranz

  • Trehalose-Intoleranz

  • Glukose-Galaktose-Intoleranz

  • Hartnup-Krankheit

  • Zystinurie

  • Abetalipoproteinämie

  • Tryptophanmalabsorption (Blue-diaper-Syndrom)

  • Methioninmalabsorption (Oasthouse-Syndrom)

  • Lowe-Syndrom

erworbene Störungen
  • Laktose-Malabsorption (sekundärer Laktasemangel)

  • Zöliakie/einheimische Sprue

  • Sprue-Syndrom bei Dermatitis herpetiformis

  • Kollagensprue

  • Autoimmunenteropathie

  • Morbus Whipple

  • intestinale Lymphangiektasie

  • allergische Enteritis (z.B. Milch, Fisch, Nüsse)

  • eosinophile Enteritis

  • Protein-Kalorien-Malnutrition

Dünndarmstörungen als Teilaspekt im Rahmen systemischer oder multilokulärer Krankheiten
• Morbus Crohn
• Perniziosa
Endokrinopathien
  • diabetische Neurogastroenteropathie

  • Hyperthyreose

  • Hypothyreose

  • Hypoparathyreoidismus

  • Zollinger-Ellison-Syndrom

  • WDHA-(Verner-Morrison-)Syndrom

  • M. Addison

  • Karzinoid-Syndrom

• Hypo-, Agammaglobulinämie, IgA-Mangel
• systemische Mastozytose
• Abetalipoproteinämie
• Sklerodermie, Amyloidose
• lymphoproliferative Erkrankungen
• Lymphabflussstörungen
Mikrobielle Erkrankungen und Infektionen des Dünndarms
• Rota-, Norovirus-Enteritis
• HIV-Enteropathie
• akute Reisediarrhö
• Salmonellosen, C.-jejuni-Infektion, Shigellose, Cholera
• tropische Sprue (bakterielle Überwucherung)
• Morbus Whipple
• Tuberkulose, Mycobacterium-avium-intracellulare-Infektion
• Yersiniose
bakterielle Überbesiedlung des Dünndarms
  • diabetische Neurogastroenteropathie

  • Sklerodermie

  • Amyloidose

  • Jejunum-Divertikulose

  • Blind-loop-Syndrom

  • Fisteln

Parasitosen
  • Lambliasis

  • Zestoden-(Bandwurm-)Befall

  • Taenia saginata

  • T. solium

  • Diphyllobotrium latus

  • Nematoden-(Fadenwurm-)Befall

  • Ascaris lumbricoides

  • Strongyloidiasis

  • Acylostoma duodenale

Dünndarmfunktionsstörungen durch ärztliche Maßnahmen mit (Neben)Wirkungen auf den Dünndarm
Medikamente
  • Zytostatika

  • α-Glukosidase-Inhibitoren (Acarbose, Miglitate)

  • Metformin

  • Colchicin

  • Neomycin

  • NSAR

  • p-Aminosalicylsäure (PAS)

  • diphenolische Laxanzien

  • Colestyramin

  • Gallensäuren

  • KCl

  • Phenytoin

• postoperatives Dumping-Früh-/-Spät-Syndrom
• radiogene Schädigung
• Resektion von Darmabschnitten, speziell des Ileums (u.a. enterale Hyperoxalurie, Kurzdarmsyndrom)
Dünndarmkrankheiten mit überwiegend chirurgischem Therapieansatz
Tumoren lokal
  • Karzinoid und andere neuroendokrine Tumoren

  • gastrointestinale Stromatumoren (u.a. Leiomyome, Sarkome, Leiomyofibrome)

  • Karzinome

  • Lipome

  • Angiome

  • Polypen

  • organfern

  • endokrin aktive Tumoren

  • medulläres Schilddrüsenkarzinom mit Prostaglandinbildung

  • endokrine Pankreastumoren

• Fisteln, Strikturen, Stenosen, Divertikelkomplikationen
• Ileus
  • vaskuläre

  • Krankheiten

  • Angina abdominalis

  • Mesenterialarterienembolie

  • arterio-mesenteriale Duodenalkompression

  • „Mesenteric-steel”-Syndrom

  • Mesenterialvenenthrombose

• Volvulus, Invagination
Psychische Störungen, die unter dem Bild einer Dünndarmaffektion verlaufen können
• Aerophagie
• funktionelle Oberbauchbeschwerden
• Münchhausen-Syndrom mit/ohne Laxanzienabusus
• Anorexia nervosa

Diagnostische Verfahren bei Dünndarmkrankheiten.

Tabelle 2
Stuhluntersuchung
  • makroskopisch (Konsistenz, Farbe, Beimengungen, Proglottiden)

  • mikroskopisch (Würmer, Lamblien, Amöben, Leukozyten)

  • Stuhlgewicht

  • quantitative Stuhlfettbestimmung (Infrarotanalyse)

  • Calprotectin im Stuhl (entzündlich vs. nichtentzündlich)

  • Bestimmung der osmotischen Lücke (anion gap)

Blutuntersuchungen
  • Serumkalzium, -kalium, -eisen, Ferritin

  • Serum-ß-Carotin, Folsäure, Vitamin B12

  • Prothrombinzeit (Quick)

  • alkalische Phosphatase

  • Gesamteiweiß, Elektrophorese, IgG, IgA, IgM, IgE

  • Cholesterin, Triglyzeride

  • Parathormon, 25-OH-CC und 1,25-(OH)2-CC

  • IgA- und IgG-Transglutaminase-Antikörper (tTG-AK)

  • Chromogranin A, Serotonin

Urin
  • Laxanziennachweis (Bisacodyl)

  • 5-Hydroxyindolessigsäure (HIES)

  • ß-Methylhistamin

Bildgebende Verfahren
  • Ultraschalluntersuchung (Focus: Darm und Mesenterialgefäße)

  • Duodenoskopie mit duodenalen Biopsien

  • Ileo-Koloskopie mit Stufenbiopsien

  • Intestinoskopie/Enteroskopie (Kapsel, push/pull, Einzelballon, Doppelballon)

  • Abdomenübersicht, CT-Abdomen

  • Enteroklysma mit MRT/mit CT/konventionell

  • Angiographie/Angio-CT

Resorptionstests
  • Laktosetoleranz-Test (50 g Laktose oral)

  • D-Xylose-Test (25 g D-Xylose oral)

  • Permeabilitätstest mit Laktulose/Rhamnose

  • 75SeHCAT-Test (75Selen-25-Homotaurocholat)

  • Schilling-Test

atemanalytische Tests
  • Laktose-H2-Atemtest

  • Glukose-H2-Atemtest

  • Transitzeitbestimmung (Laktulose-H2-Atemtest)

spezifische Funktionstests
  • fäkale Alpha-1-Antitrypsin-Clearance zur Erfassung eines enteralen Proteinverlusts

  • 51Chrom-Albumin-Test

  • Oxalsäure im Urin bei Verdacht auf Hyperoxalurie

Dünndarmkrankheiten: Vorbemerkungen, diagnostische Voraussetzungen

B. Lembcke

Kernaussagen

  • Ursachen und Pathophysiologie von Dünndarmerkrankungen sind überaus vielgestaltig. Dementsprechend steht ein breites Spektrum diagnostischer Methoden zur Verfügung.

  • Internistische und chirurgische Therapie bei Dünndarmerkrankungen dienen in erster Linie der Erhaltung und Wiederherstellung einer normalen bzw. ausreichenden (Resorptions-)Funktion des Organs.

Vorbemerkungen

Störungen der Dünndarmfunktion können ohne pathologisch-anatomisch fassbare Veränderungen oder mit einer Störung der morphologischen Integrität einzelner oder aller wandbildenden Schichten auftreten.
  • Digestiv-resorptive Funktion und sekretorische Vorgänge vollziehen sich an der Grenzfläche zwischen Lumen und Mukosa des Dünndarms im Bereich der Bürstensaummembran (brush border).

  • Flüssigkeitsbewegungen in das Darmlumen können jedoch auch durch Permeabilitätsveränderungen im Bereich der interzellulären „tight junctions” stattfinden.

Pathologie und Pathophysiologie dieser Funktionseinheiten machen einen bedeutsamen Teil der Dünndarmkrankheiten aus. Zu den Ursachen zählen
  • neben hereditären Defekten u.a.

  • Störungen des intraluminalen Biotops (z.B. bakterielle Dekonjugation von Gallensäuren im Dünndarm),

  • der Motilität (z.B. bei Diabetes mellitus, Sklerodermie) und

  • der Zirkulation (z.B. bei Herzinsuffizienz, Pericarditis constrictiva).

Eine Übersicht über die Ätiologie von Dünndarmkrankheiten, geordnet nach pathophysiologisch-the-rapeutischen Gesichtspunkten, gibt Tabelle 1.

Diagnostische Voraussetzungen

Routineuntersuchungen betreffen
  • Körpergewicht (Verlauf) und BMI,

  • klinischen Befund (Abdomen, Haut, Mangelerscheinungen),

  • Blutbild, Urinstatus, FOBT (z.B. Haemoccult®-Test).

Eine gezielte Diagnostik erfolgt unter sinnvoll geordnetem Einsatz der in Tabelle 2 angegebenen Möglichkeiten.

Therapieziele und -prinzipien

Der Fülle ätiologischer Faktoren und diagnostischer Maßnahmen bei Dünndarmkrankheiten steht nur eine kleine Zahl therapeutischer Prinzipien gegenüber.

Als Faustregel gilt:

Internistische und chirurgische Behandlung haben in erster Linie die Erhaltung und Wiederherstellung einer normalen bzw. ausreichenden (Resorptions-)Funktion dieses lebensnotwendigen Organs zum Ziel.

  • Abwendung bedrohlicher pathophysiologischer Zustände durch konservative und chirurgische Maßnahmen (akute Diarrhö, bei Kindern und alten Patienten, Cholera, Ileus, Gefäßverschlüsse);

  • Kurative diätetische Lebensführung, z.B. bei Zöliakie/Sprue, Laktose-Malabsorption, allergischer Gastroenteropathie, und den seltenen, auf Bürstensaum-Enzymopathien beruhenden Malabsorptionssyndromen;

  • Behandlung enteraler Infektionen (Bakterien, Protozoen, Parasiten) oder eines durch Bakterien verursachten/unterhaltenen Geschehens (vorzeitige Dekonjugation von Gallensäuren, M. Whipple, tropische Sprue) durch Antibiotika bzw. Chemotherapeutika;

  • Beseitigung von Malnutritions-/Mangelzuständen (allgemeine Unterernährung bzw. isolierte Mangelerscheinungen) durch Substitutionsdiät oder parenterale Ernährung, dabei Korrektur von Sekundärerscheinungen wie Anämie, Osteomalazie, Blutungsneigung, Eiweiß-Mangel-Syndrom;

  • Korrektive Beeinflussung pathogenetisch wirksamer Grundkrankheiten durch ihre kausale oder symptomatische Therapie (Diabetes mellitus, Hyper-/Hypothyreose, endokrin aktive Tumoren anderer Organe, maligne Lymphome, Sklerodermie usw.);

  • Milderung oder Vermeidung von Arzneimittelnebenwirkungen durch adäquate Therapiegestaltung (d.h. Substanzauswahl, Darreichungsform und -zeitpunkt, Dosierung, Kombinationen);

  • Linderung subjektiv empfundener Beschwerden bei – durch Grunderkrankung, Status praesens oder „natural history” – inkurablen Krankheiten oder rein funktionellen Störungen ohne somatisches Korrelat (symptomatische Therapie).

Literatur

Bai, 1998

J.C. Bai Malabsorption syndromes Digestion 59 1998 530 546

Caspary, 1999

W.F. Caspary Angeborene Dünndarmkrankheiten und Kohlenhydratintoleranzen W.F. Caspary J Stein Damkrankheiten 1999 Springer Berlin 275 282

Caspary, 1999

W.F. Caspary Maldigestion und Malabsorption W.F. Caspary J Stein Darmkrankheiten 1999 Springer Berlin 107 124

Lembcke, 2001

B Lembcke Diarrhoe: notwendige und sinnvolle Diagnostik. Pathophysiologische Bezüge und praktische Empfehlungen Dtsch Med Wschr 126 Suppl. 2001 16 23

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen