© 2022 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-23892-5.00021-X

10.1016/B978-3-437-23892-5.00021-X

978-3-437-23892-5

Normwerte und Tabellarium

Reiner Schäfer

Peter Söding

  • 21.1

    Arzneitherapie bei Leberschädigung630

  • 21.2

    Dosierung bei Niereninsuffizienz631

  • 21.3

    Pädiatrische Normwerte636

Arzneitherapie bei Leberschädigung

Folgende Faktoren erschweren die Arzneitherapie bei Medikamente:bei LeberschädigungLeberschädigung:
  • Eingeschränkter Leberschädigung:ArzneitherpaieMetabolismus.

  • Hypoproteinämie: Erhöhte Toxizität von Pharmaka mit hoher Proteinbindung.

  • Hämorrhagische Diathese → Vorsicht bei Antikoagulation und antiphlogistischer Therapie.

  • Hepatische Enzephalopathie, deren Symptome durch zentral wirksame Pharmaka verstärkt werden können, aber auch durch Diuretika (→ Hypokaliämie).

  • Flüssigkeitsretention, die durch Steroide und Antiphlogistika verschlimmert werden kann.

  • Mögliche toxische (dosisabhängige, mit ∗ in der Tabelle markiert) und allergische (dosisunabhängige, mit ∗∗ markiert) Leberschädigungen von an sich indizierten Medikamenten, welche bei bereits vorhandener Leberschädigung die Substanzauswahl einschränken.

Die folgende Tabelle gibt – für einige häufig eingesetzten Substanzen – Anhaltspunkte für die Substanzauswahl bei lebergeschädigten Pat.

Pharmaka bei Psychopharmaka:bei LeberschadenPsychopharmaka:bei LeberschadenPädiatrische NormwertePädiatrische NormwerteMAO-Hemmer:bei LeberschadenMAO-Hemmer:bei LeberschadenKardiaka:bei LeberschadenKardiaka:bei LeberschadenHormongabe bei LeberschadenHormongabe bei LeberschadenGichtmittel bei LeberschadenGichtmittel bei LeberschadenDiuretika:bei LeberschadenDiuretika:bei LeberschadenAntihypertensiva:bei LeberschadenAntihypertensiva:bei LeberschadenAntiepileptika:bei LeberschadenAntiepileptika:bei LeberschadenAntidiabetika, orale:bei LeberschadenAntidiabetika, orale:bei LeberschadenAntibiotika:bei LeberschadenAntibiotika:bei LeberschadenAnästhetika:bei LeberschadenAnästhetika:bei LeberschadenAnalgetika:bei LeberschadenAnalgetika:bei LeberschadenLeberschädigung

Tab. 21.1
Hohes Risiko
Medikament vermeiden bzw. max. 25–50 % der Normaldosis
Mittleres Risiko
Reduktion auf 50 % der Normaldosis
Geringes Risiko
Normale Dosis kann gegeben werden
AnalgetikaPethidin
Pentazocin
Phenacetin
Paracetamol (in hoher Dosis)
MetamizolIndometacin
ASS
Phenylbutazon∗∗
Naproxen
PsychopharmakaClomethiazol
Chlorpromazin∗∗
Imipramin
Demipramin
Nortriptylin
MAO-Hemmer∗∗
Diazepam
Barbiturate
Lorazepam
Oxazepam
AntiepileptikaPhenytoin∗∗
Valproinat
Barbiturate
AntibiotikaINH,∗∗
Pyrazinamid
Tetrazykline
Sulfonamide∗∗
Erythromycin
Clindamycin
Fusidinsäure
Metronidazol
Chloramphenicol
Penicillin
PAS∗∗
AntihypertensivaMethyldopa
Prazosin
Glycerolnitrat
Captopril
Nifedipin
DiuretikaFurosemid
Thiazide
Spironolacton
KardiakaLidocain
Mexitil
Tocainamid
Propranolol
Labetalol
Metoprolol
Verapamil
Digitoxin
Procainamid
Chinidin
Digoxin
AntidiabetikaMetformin
Sulfonylharnstoffe∗∗
GichtmittelAllopurinol∗∗
Probenecid
NarkosemittelHalothan∗∗
HormoneAndrogene
Östrogene

 Cave: Toxische Leberschädigung

∗∗

 Cave: Allergische Leberschädigung

Dosierung bei Niereninsuffizienz

Vorgehen
  • In der linken Hälfte der Tabelle in der Spalte Medikamente:bei Niereninsuffizienzmit dem ungefähren Patientenalter das Niereninsuffizienz:MedikamentendosierungKästchen mit dem jeweiligen Patientengewicht aussuchen.

  • Dann auf gleicher Höhe so weit nach rechts gehen, bis in der obersten Spalte das Serumkreatinin des Pat. erscheint → die Zahl im Kästchen ist die GFR in ml/Min.

  • Dann anhand der 2. Tabelle die Anpassung der Dosierung entnehmen.

  • Sollen niedrigere Serumspiegel erreicht werden, ist die Dosis anzupassen.

Anpassung der Medikamentendosis bei Niereninsuffizienz
  • Abschätzen der GFR (z. B. anhand des Nomogramms).

  • Applikation der normalen Initialdosis; weitere Dosierung entsprechend der erhöhten HWZ anpassen (durch Verlängerung der Applikationsintervalle bzw. Verringerung der Einzeldosen).

  • Bei Medikamenten mit geringer ther. Breite (z. B. Aminoglykoside) Dosierung nach Serumspiegel.

Abschätzung der GFR anhand des Serum-KreatininsGFR-Schätzung

Tab. 21.2
Alter des Patienten Serumkreatinin in μmol/l
180 260 350 530 880
40 J. 50 J. 60 J. 70 J. 80 J. in mg/dl
2 3 4 6 10
Gewicht in kg 80 GFR in ml/Min. 49 34 25 17 10
70 80 44 31 23 15 9
65 70 80 85 39 27 20 13 8
55 60 70 75 85 33 23 17 11 7
50 60 65 75 28 19 14 9 6
40 50 55 65 24 17 16 8 5
40 50 55 22 15 11 7 4

Eingezeichnetes Beispiel (Linie): Bei einem 70-jährigen Pat. mit 65 kg und einem Serumkreatinin von 530 μmol/l = 6 mg/dl beträgt die GFR ca. 9 ml/Min.

 Die GFR-Schätzung kann verbessert werden, indem zu dem Tabellenwert bei Männern 10 % addiert und bei Frauen 10 % subtrahiert werden.

Anhaltspunkt für mittlere Dosierung in Prozent der Normaldosis (modifiziert nach J. Girndt: Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Schattauer, Stuttgart, 397–402)

Tab. 21.3
Substanz Tagesdosis in % der Normaldosis Glomerulumfiltrat [ml/Min.] Serum-HWZ bei normaler Nierenfkt. [h]
> 50 10–50 < 10
> 50 10–50 < 10
Acebutolol 100 50 30–50 3
Acetyldigoxin 75–100 30–60 20–30 24
Ajmalin 100 100 100 0,75
Allopurinol 100 50–75 10–30 0,8
Amiodaron 100 100 100 ca. 800
Ampicillin, Amoxicillin 75 40–50 10–20 0,9
Atenolol 100 50 25 6
Atropin 100 75 50 2,5
Azathioprin 100 100 75 4,5
Azlocillin 50–75 30–75 20–30 1
Buprenorphin 100 100 100 5
Butylscopolamin 100 100 75 4
Captopril 75 50 25 2
Carbamazepin 100 100 75 30
Cefamandol 75 50 20–30 0,9
Chloramphenicol 100 100 100 3
Chlorprothixen 100 100 100 10
Cimetidin 100 75 50 2
Clavulansäure 100 100 50–75 1
Clomethiazol 100 100 100 4
Clonazepam 100 100 100 29
Clonidin 100 100 50–75 20
Clorazepat 100 100 100 30
Co-trimoxazol 75 50 KI 10
Diazepam 100 100 100 30
Diazoxid 100 100 100 28
Diclofenac 100 100 100 1,5
Digitoxin 100 100 70–80 180
Digoxin 75–100 30–60 20–30 36
Dihydralazin 100 100 75–100 2
Diltiazem 100 100 100 4,5
Disopyramid 100 50 25 6
Enalapril 75 50 25 3
Erythromycin 100 100 50–75 1,5
Fenoterol 100 100 75–100 6
Fentanyl 100 100 100 1
Furosemid 100 100 100 1
Gentamicin 30–70 15–30 10 2,0
Glyceroltrinitrat 100 100 100 0,5
Haloperidol 100 100 100 20
Heparin 100 100 75 2
Ibuprofen 100 100 100 2
Indometacin 100 100 100 2
Ipratropiumbromid 100 75 50 3,5
Isosorbitdinitrat 100 100 100 0,4
Ketoconazol 100 100 100 8
Labetalol 100 100 100 4
Lidocain 100 100 100 1,6
Metamizol 100 100 100 3
Methylprednisolon 100 100 100 2
Methyldigoxin 75–100 30–60 20–30 40
α-Methyldopa 100 75 50 1,5
Metoclopramid 100 75 50 4,5
Metoprolol 100 100 100 4
Metronidazol 100 100 25–30 7
Mexiletin 100 100 50–75 10
Midazolam 100 100 100 2,5
Morphin 100 100 100 3
Nadolol 100 50 25 17
Nifedipin 100 100 100 3
Nimodipin 100 100 100 2
Nitroglycerin 100 100 100 0,05
Ondansetron 100 100 100 3,5
Orciprenalin 100 100 75 2
Paracetamol 100 100 100 2,5
Penicillin-G 100 75 15–50 1
Pentazocin 100 100 100 2,5
Pethidin 100 100 75–100 4
Phenobarbital 100 75–100 50–75 100
Phenoxybenzamin 100 100 100 24
Phenprocoumon 100 100 100 150
Phentolamin 100 100 100 1
Phenytoin 100 100 100 22
Pirenzepin 100 75 50 11
Piritramid 100 100 100 6
Prazosin 100 100 100 3
Prednisolon 100 100 100 3
Prednison 100 100 100 3
Promethazin 100 100 100 10
Propafenon 100 75–100 50–75 5
Propranolol 100 100 100 4
Ranitidin 100 75 50 2,5
Salbutamol 100 75–100 50–75 4
Sotalol 100 30 15–30 13
Spironolacton 100 KI KI 20
Terbutalin 100 50 KI 14
Theophyllin 100 100 100 8
Thiamazol 100 100 75 4
Thiopental 100 100 100 12
Thyroxin (T4) 100 100 100 200
Tilidin 100 100 100 4
Tramadol 100 75–100 50–75 6
Triflupromazin 100 100 100 6
Urapidil 100 100 100 3
Verapamil 100 100 50–75 7

Pädiatrische Normwerte

Basaler perioperativer Flüssigkeitsbedarf bei Säuglingen Flüssigkeitsbedarf:Säuglinge

Tab. 21.4
kg 3–4 5–6 7–8 9–10 11–12 13–14 15–16 17–18 19–20 21–22 23–24
ml/h 14 22 30 38 43 47 51 55 59 62 64

Atemfrequenz (AF) bei Kindern Atemfrequenz:Kinder

Tab. 21.5
Alter Wachzustand [AF/Min.] Schlafzustand [AF/Min.]
NG 50–60 40–50
6–12 Mon. 58–75 22–31
1.–2. Lj. 30–40 17–23
2.–4. Lj. 23–42 16–25
4.–6. Lj. 19–36 14–23
6.–8. Lj. 15–30 13–23
8.–10. Lj. 15–31 14–23
10.–12. Lj. 15–28 13–19
12.–14. Lj. 18–26 15–18

Blutdruckwerte:KinderBlutdruck-Normalwerte Neugeborene bis 13 J.

[L157]

Herzfrequenz:KinderPulsfrequenz Neugeborene bis 16 J.

[L157]

Körperlänge: Kinder (Nomogramm)Körperlänge und Gewicht: Kinder (Nomogramm)Gewicht bis 24 Mon., Mädchen

[L157]

Körperlänge und Gewicht bis 24 Mon., Jungen

[L157]

Körperlänge und Gewicht bis 18 J., Mädchen

[L157]

Körperlänge und Gewicht bis 18 J., Jungen

[L157]

Wichtige Informationen zum Weiterbetrieb der Medizinwelt