© 2021 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-24191-8.00012-1

10.1016/B978-3-437-24191-8.00012-1

978-3-437-24191-8

Knorpelschaden III. bis IV. Grades im zentralen Humeruskopf .

[L230]

Abtragen der groben Knorpel-Flakes am Rand der Läsion mit dem Whisker-Shaver .

[L230]

Abrasionsarthroplastik mit Aufbruch des sklerotischen subchondralen Knochens mit dem Full-Radius-Shaver .

[L230]

Arthroskopische Mikrofrakturierung mit einem Chondropic-Instrument .

[L230]

Arthroskopische Therapie der Früharthrose

  • 12.1

    Arthroskopische Knorpelabrasionsarthroplastik144

    • 12.1.1

      Indikation144

    • 12.1.2

      Kontraindikation144

    • 12.1.3

      Lagerung144

    • 12.1.4

      Portale144

    • 12.1.5

      Operationstechnik144

    • 12.1.6

      Nachbehandlung146

  • 12.2

    Arthroskopische Mikrofrakturierung146

    • 12.2.1

      Indikation146

    • 12.2.2

      Kontraindikation146

    • 12.2.3

      Lagerung146

    • 12.2.4

      Portale146

    • 12.2.5

      Operationstechnik146

    • 12.2.6

      Nachbehandlung147

Arthroskopische Knorpelabrasionsarthroplastik

Indikation

Indikationen für eine arthroskopische Knorpelabrasionsarthroplastik bestehen bei
  • Knorpelschäden II. bis IV. Grades,

  • OmarthroseOmarthrose Stadium I bis II.

Kontraindikation

Kontraindiziert ist dieser Eingriff bei einem bestehenden Infekt.

Lagerung

Die arthroskopische Therapie erfolgt in der halbsitzenden Beach-Chair-LagerungBeach-Chair-LagerungKnorpelabrasionsarthroplastik (Kap. 1).

Portale

Folgende Portale werden angelegt: PortaleKnorpelabrasionsarthroplastik
  • Dorsales Standardportal

  • Anteroinferiores intraartikuläres Portal im Dreieck zwischen Subscapularis-Sehne, SGHL und Bizepssehne.

Operationstechnik

Ziele der Operation sind die Glättung der Gelenkoberfläche und die Anregung einer Ersatzknorpelbildung. Die Früharthrosen sind häufig intraoperative Zufallsbefunde, da die präoperative Röntgendiagnostik keinen Hinweis auf eine Knorpelschädigung gibt (Abb. 12.1). Der Gelenkspalt ist meist noch nicht vermindert und Osteophyten sind selten.
Das Arthroskop befindet sich im dorsalen Portal. Mit einem Whisker-Shaver wird der lockere Knorpel an den Rändern der Läsion abgetragen und geglättet (Abb. 12.2). Zum einen soll verhindert werden, dass es durch aufstehende Knorpel-Flakes zu mechanischen Irritationen kommt, zum anderen soll erreicht werden, dass eine Knorpelneogenese erzeugt wird. Man muss den Knorpel bis auf den subchondralen Knochen abtragen und hier dann den sklerotischen Knochen anfrischen, sodass es zu Blutungen kommt (Abb. 12.3).
Zur Knorpelabrasionsarthroplastik gehört stets eine ausführliche SynovektomieSynovektomie, bei KnorpelabrasionsarthroplastikKnorpelabrasionsarthroplastikSynovektomie. Das Erreichen von Zonen weit ventral und dorsal, kaudal oder kranial kann schwierig sein, weshalb stets über verschiedene Rotations- und Ab-/Adduktionsstellungen die optimale Einstellung und Erreichbarkeit für die Instrumente hergestellt werden muss.
Zur Abrasionsarthroplastik bietet sich der Full-Radius-Shaver an, zum Abtragen von Knorpel-Flakes der Whisker-Shaver, der mit einem Gitter das nicht zu berührende Knorpelareal schützt.
Die Behandlung muss durch ein Umsetzen des Arthroskops und der Instrumente auch im posterioren Gelenkabschnitt komplettiert werden.

Tipps und Tricks

Das Positionieren des Arms ist entscheidend für den Erfolg der Operation. Manchmal reicht schon eine winzige zusätzliche Drehung oder Abduktion, um optimale Sicht und Zugang zu erhalten.

Komplikationen

Eine akzidentelle Schädigung nicht betroffener Knorpelareale muss unter allen Umständen vermieden werden.

Nachbehandlung

Es erfolgt eine frühfunktionelle Behandlung mit manueller Therapie. Der Einsatz einer CPM-Schulterschiene ist sinnvoll bei der Knorpeltherapie.Knorpelabrasionsarthroplastik

Arthroskopische Mikrofrakturierung

Indikation

Die Indikation zur arthroskopischen Mikrofrakturierung ist gegeben bei
  • Knorpelschäden II. bis IV. Grades,

  • OmarthroseOmarthrose Stadium I bis II nach Samuelson.

Kontraindikation

Eine Kontraindikation für diese Behandlung besteht bei
  • bestehendem Infekt,

  • Arthrose-Stadium III nach Samuelson.

Lagerung

Die arthroskopische Therapie erfolgt in der halbsitzenden Beach-Chair-LagerungBeach-Chair-LagerungMikrofrakturierung (Kap. 1).

Portale

Folgende Portale werden angelegt: PortaleMikrofrakturierung
  • Dorsales Standardportal

  • Anteroinferiores intraartikuläres Portal im Dreieck zwischen Subscapularis-Sehne, SGHL und Bizepssehne.

Operationstechnik

Ziele der Operation sind die Glättung der Gelenkfläche und die Anregung einer Ersatzknorpelbildung.
Das Arthroskop befindet sich im dorsalen Portal. Mit einem Whisker-Shaver wird der lockere Knorpel an den Rändern der Läsion abgetragen und geglättet. Der subchondrale Knochen wird von Restknorpel gesäubert. Mit einem entsprechend gebogenen Chondropic-Instrument erfolgt dann die Perforation des subchondralen Knochens (Abb. 12.4). Man überprüft, ob nach Abstellen der arthroskopischen Spülflüssigkeit Blut aus dem Perforationsloch austritt. Dies zeigt an, dass die Bohrung tief genug war.
Eine Synovektomie gehört obligatorisch zum Eingriff dazu. Ähnlich wie bei der Abrasionsarthroplastik muss über verschiedene Armpositionen der optimale Angriffswinkel erreicht werden. Verschieden stark gebogene Chondropic-Instrumente sind erhältlich und müssen entsprechend ausprobiert werden, bis man den optimalen Punkt gefunden hat. Für den Therapieerfolg sind mehrere Mikrofrakturierungen erforderlich.

Tipps und Tricks

Das Positionieren des Arms ist entscheidend für den Erfolg der Operation. Manchmal reicht schon eine winzige zusätzliche Drehung oder Abduktion, um optimale Sicht und Zugang zu erhalten.

Komplikationen

Eine zu geringe Eindringtiefe wird keine Knorpelneogenese induzieren.

Nachbehandlung

Es erfolgt eine frühfunktionelle Behandlung mit manueller Therapie. Der Einsatz einer CPM-Schulterschiene ist sinnvoll bei der KnorpeltherapieMikrofrakturierung.Früharthrose

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen