© 2021 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-24191-8.00005-4

10.1016/B978-3-437-24191-8.00005-4

978-3-437-24191-8

Typ-I-Bandapparat .

[L230]

Typ-II-Bandapparat .

[L230]

Typ-III-Bandapparat. Er hat eine Häufigkeit von 12 % (Williams et al. 1994) .

[L230]

Typ-IV-Bandapparat .

[L230]

Buford-KomplexBuford-Komplex mit fehlendem anterosuperiorem Labrum und einer Häufigkeit von 1,5 % (Williams et al. 1994) .

[L230]

IGHL vom Typ a .

[L230]

IGHL vom Typ b .

[L230]

IGHL vom Typ c .

[L230]

MGHL vom Typ a .

[L230]

MGHL vom Typ b .

[L230]

DePalma-Typ I mit Rezessus oberhalb des MGHL .

[L230]

DePalma-Typ II mit Rezessus unterhalb des MGHL .

[L230]

DePalma-Typ III mit Rezessus oberhalb und unterhalb des MGHL .

[L230]

DePalma-Typ IV mit einem großen Rezessus oberhalb des IGHL bei fehlendem MGHL .

[L230]

DePalma-Typ V mit einem MGHL, das in zwei separate Synovialfalten gespalten ist .

[L230]

DePalma-Typ VI ohne Rezessus .Rezessus, Normvarianten nach DePalma

[L230]

Normvarianten der Kapsel-Band-Strukturen

  • 5.1

    Ligamenttypen nach Morgan18

  • 5.2

    Ligamenttypen nach Gohlke21

  • 5.3

    Rezessusvarianten nach DePalma24

Ligamenttypen nach Morgan

Der ventrale glenohumerale Bandapparat weist nach Morgan (Morgan et al. 1993) verschiedene Grundformen auf.
Das superiore glenohumerale Ligament (SGHLLigamentsuperiores glenohumeralesLigamentkorakohumeralesLigamentmittleres glenohumeralesMGHL) zieht vom anterosuperioren Glenoid als Verstärkung der Gelenkkapsel bis an den medialen Rand des Eingangs des Sulcus bicipitalis und strahlt in das mediale Pulley-SystemPulley-Systemmediales ein, das wiederum die Bizepssehne in ihrem intraartikulären Verlauf stabilisiert. Zusätzlich begrenzt es zusammen mit dem korakohumeralen Ligament (CHLCHL) in Adduktionsstellung die inferiore Translation und gewährleistet bei Abduktion oder Anteversion die hintere Stabilität.
Das mittlere glenohumerale Ligament (MGHLMGHL) strahlt vom mittleren ventralen Glenoid quer über die Subscapularis-Sehne in den Humerus am Tuberculum minus und begrenzt die ventrale Translation bei Abduktionsstellungen zwischen 60 und 90°.
Das inferiore glenohumerale Ligament (IGHLIGHL)Ligamentinferiores glenohumerales schließlich ist die wichtigste Struktur, da es eine vordere Luxation bei endgradiger Abduktions-Außenrotations-Stellung verhindert (O'Brien et al. 1990, Turkel et al. 1981, Warner et al. 1993). Es verläuft vom Labrum glenoidale unterhalb des Glenoidäquators zum unteren Rand des Collum anatomicum humeri.
Nach Morgan et al. werden folgende vier Grundformen unterschieden:
  • Typ I: Alle Bänder werden durch einen Rezessus voneinander getrennt und sind arthroskopisch eindeutig voneinander zu unterscheiden (Abb. 5.1).

  • Typ II: Das MGHL und IGHL verlaufen gemeinsam (Abb. 5.2).

  • Typ III: Das MGHL ist wie ein Seil (chord like) verdickt. Häufig liegt hier als weitere Variante gleichzeitig ein sublabrales Foramen vor (Abb. 5.3).

  • Typ IV: Die Ligamente sind nicht als solche erkennbar und voneinander abgrenzbar. Diese Form kommt vermehrt in hyperlaxen Schultern vor (Abb. 5.4).

Beim Buford-KomplexBuford-KomplexKapsel-Band-ApparatBuford-Komplex (Abb. 5.5) liegt der anterosuperiore Pfannenrand frei, ein Labrum fehlt also und das MGHL ist ähnlich wie beim Typ III verdickt. Das Labrum beginnt erst wieder in der Mitte des ventralen Pfannenrands.LigamentNormvarianten nach MorganKapsel-Band-ApparatNormvarianten nach Morgan

Ligamenttypen nach Gohlke

Das IGHL entspringt an der kaudalen Hälfte des Glenoidrands und setzt entweder an der unteren Zirkumferenz des Collum anatomicum humeri oder kaudal davon V-förmig am kurzen Hals an. Gohlke und Mitarbeiter beschreiben drei Varianten des IGHLIGHLNormvarianten (1994):
  • Typ a: Eine Teilung durch einen Rezessus ist nicht erkennbar. Häufigste Form mit 58 % (Abb. 5.6).

  • Typ b: Hier besteht das IGHL aus zwei Teilen, wobei das anteriore Bündel stärker ausgeprägt ist als bei Typ a (37,3 %; Abb. 5.7).

  • Typ c: Drei voneinander abgrenzbare Faserbündel mit überwiegend zirkulärer Ausrichtung und fließendem Übergang in die dorsale Kapsel (4,7 %; Abb. 5.8).

Für das MGHLMGHLNormvarianten wurden von Gohlke et al. (1994) zwei Variationen beschrieben:
  • Typ a: Das MGHL entspringt weit kranial und verläuft durch den Gelenkraum (Abb. 5.9).

  • Typ b: Das MGHL entspringt zwischen der 2- und 3-Uhr-Position und verläuft strangförmig durch das Gelenk (Abb. 5.10).LigamentNormvarianten nach GohlkeKapsel-Band-ApparatNormvarianten nach Gohlke

Rezessusvarianten nach DePalma

DePalma und Mitarbeiter beschrieben 1949 (DePalma 1983) sechs verschiedene Varianten der Rezessus zwischen den ligamentären Verstärkungen. Sie nahmen eine Prädisposition zur Instabilität an bei den Varianten mit ausgedehnter Rezessusbildung, da sie gleichzeitig auch einen Ansatz der glenohumeralen Bandverstärkungen weiter medial am Skapulahals und nicht am Labrum fanden. Folgende Typen werden unterschieden:
  • Typ I besitzt einen Rezessus oberhalb des MGHL und kommt in 30,2 % der Fälle vor (Abb. 5.11).

  • Typ II besitzt einen Rezessus unterhalb des MGHL (2,04 %; Abb. 5.12).

  • Typ III hat einen Rezessus oberhalb und einen unterhalb des MGHL (40,6 %; Abb. 5.13).

  • Typ IV weist einen großen Rezessus oberhalb des IGHL bei fehlendem MGHL auf (9,03 %; Abb. 5.14).

  • Typ V weist ein MGHL auf, das in zwei separate Synovialfalten gespalten ist (5,1 %; Abb. 5.15).

  • Typ VI besitzt keinen Rezessus und alle Ligamente sind gut abgrenzbar (11,4 %; Abb. 5.16).

Literatur

DePalma, 1983

AF. DePalma Regional, variational and surgical anatomy Surgery of the Shoulder 3rded. 1983 JB Lippincott Philadelphia 35 64

Gohlke, 1994

F. Gohlke B. Essigkrug F. Schmitz Pattern of collagen fiber bundles of the capsule of the glenohumeral joint J Shoulder Elbow Surg 3 1994 111 128

Morgan, 1993

CD. Morgan RD Rames SJ Snyder Anatomical variations of the glenohumeral ligaments SJ. Snyder Shoulder arthroscopy 3. Aufl. 1993 McGraw-Hill New York St. Louis San Francisco

O'Brien, 1990

SJ. O'Brien The anatomy and histology of the inferior glenohumeral ligament complex of the shoulder Am J Sports Med 18 1990 449 456

Turkel, 1981

SJ. Turkel Stabilizing mechanisms preventing anterior dislocation of the glenohumeral joint J Bone Joint Surg 63-A 1981 1208 1217

Warner, 1993

JJP. Warner Dynamic capsuloligamentous anatomy of the glenohumeral joint J Shoulder Elbow Surg 2 1993 115 133

Williams, 1994

MM. Williams SJ. Snyder D. Buford Jr. The Buford complex – The „chord-like“ middle glenohumeral ligament and absent anterosuperior labrum complex A normal anatomic capsulolabral variant. Arthroscopy 10 1994 241 247

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen