© 2021 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-24191-8.00004-2

10.1016/B978-3-437-24191-8.00004-2

978-3-437-24191-8

Typ-I-Variante mit posteriorem Zügel (22 %).

[L230]

Typ-II-Variante mit stärkerem posterosuperiorem Zügel (33 %).

[L230]

Typ-III-Variante mit gleich starken anterosuperioren und posterosuperioren Zügeln (37 %).

[L230]

Typ-IV-Variante mit stärkerem anterosuperiorem Zügel (8 %).

[L230]

Normvarianten des Bizepssehnenursprungs

Nach Vangsness et al. (1994) sind verschiedene Varianten des Bizepssehnenursprungs beschrieben. Diese aus dem Jahre 1994 stammende Untersuchung konnte von Barthel et al. (2003) bestätigt werden. Sie zeigten ferner, dass die wesentlichen stabilisierenden Fasern der Bizepssehne am Tuberculum supraglenoidale inserieren:

  • Typ I zeigt lediglich eine Einstrahlung der langen Bizepssehne (LBS) in das posterosuperiore Labrum glenoidale (Abb. 4.1).

  • Typ II ist gekennzeichnet durch einen kräftigen posterosuperioren Zügel und einen nur schwach ausgebildeten anterosuperioren Zügel (Abb. 4.2).

  • Typ III weist eine nahezu gleichmäßig verteilte Einstrahlung eines posterosuperioren und anterosuperioren Faserzügels auf (Abb. 4.3).

  • Typ IV schließlich besitzt einen kräftigeren anterosuperioren und einen schwächeren posterosuperioren Zügel (Abb. 4.4).

Literatur

Barthel, 2003

T. Barthel Anatomy of the glenoid labrum Orthopäde 32 2003 578 585

Vangsnes, 1994

CT. Vangsnes Jr The origin of the long head of the biceps from the scapula and glenoid labrum. An anatomical study of 100 shoulders J Bone Joint Surg Br 76 1994 951 954

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen