© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-23300-5.10024-2

10.1016/B978-3-437-23300-5.10024-2

978-3-437-23300-5

Die wichtigsten Klassifikationen in der Unfallchirurgie

Jörg Schmidt

Geschlossene Schädel-Hirn-Verletzungen

Tab. 24.1
SHT I Commotio cerebri Funktionsverlust < 1 h, keine Substanzschäden
SHT II Contusio cerebri Quetschung der Hirnoberfläche, Substanzschäden, Bewusstlosigkeit > 1 h
SHT III Lazeration Heraustreten von Hirnmasse
SHT IV Hirnödem Hirndruck mit verminderter Hirnperfusion

Glasgow Coma Scale

Tab. 24.2
Augenöffnen
Spontan 4 Punkte
Bei Ansprache 3 Punkte
Bei Schmerzreiz 2 Punkte
Kein Augenöffnen 1 Punkt
Beste verbale Antwort
Konversationsfähig, koordinierte Gespräche 5 Punkte
Unkoordinierte Gespräche 4 Punkte
Einzelworte 3 Punkte
Sinnlose Laute 2 Punkte
Keine verbale Antwort 1 Punkt
Beste motorische Antwort
Bei Aufforderung 6 Punkte
Gezielte Bewegung bei Schmerzreiz 5 Punkte
Ungezielte Bewegung bei Schmerzreiz 4 Punkte
Beugesynergismen 3 Punkte
Strecksynergismen 2 Punkte
Keine motorische Reaktion 1 Punkt

15–13 Punkte: Leichtes SHT

12–9 Punkte: Moderates SHT

Unter 8 Punkte: Schweres SHT, Koma

Mittelgesichtsfrakturen (Le Fort) [A300–157]

Atlasfrakturen [A300–157]

Densfrakturen (Anderson-DAlonzo) [A300–157]

Laterale Klavikulafrakturen (Neer, Jäger/Breitner) [A300–157]

AC-Gelenkverletzung (Rockwood) [A300–106]

HWS-Distorsion (QTF)

Tab. 24.3
0 Keine HWS-Beschwerden, keine Ausfälle
I Nur HWS-Schmerzen, Steifigkeit, Überempfindlichkeit, keine objektiven Ausfälle
II Beschwerden wie I. Bewegungseinschränkung, Druckschmerz
III Beschwerden wie I. Neurologische Befunde
IV Beschwerden wie I. HWS-Fraktur oder Luxation

Humerus proximal nach AO [A300–190]

Humerus Diaphyse nach AO [A300–190]

Humerus distal nach AO [A300–190]

Radiuskopffrakturen (Mason) [A300–157]

Radius/Ulna proximal nach AO [A300–190]

Radius/Ulna Diaphyse nach AO [A300–190]

Radius/Ulna distal nach AO [A300–190]

Hand und Handwurzel nach AO [A300–190]

a) Karpalfrakturen, b) Röhrenknochen der Hand nach AO [A300–190]

Zoneneinteilung der Sehnen der Hand [A300–157]

Wirbelkörperfrakturen nach AO [A300–106]

Beckenringfrakturen nach AO: Typ-A-Verletzungen (A1–A3), Typ-B-Verletzungen (B1–B3; open book), Typ-C-Verletzungen (C1–C3; lebensbedrohlich!) [L108]

Azetabulumfrakturen (Letournel): a) Einfache Frakturtypen (dorsale Pfannenrandfraktur, dorsale Pfeilerfraktur, ventrale Pfannenrandfraktur, ventrale Pfeilerfraktur, Querfraktur); b) zusammengesetzte Frakturtypen (Fraktur des dorsalen Pfeilers und des dorsalen Pfannenrands, Querfraktur mit dorsaler Pfannenrandfraktur, ventrale Pfannenrandfraktur mit dorsaler Hemiquerfraktur, T-Fraktur, 2-Pfeiler-Fraktur), jeweils von li. [L127]

AO-Klassifikation Azetabulum [A300–106]

Femur proximal nach AO [A300–190]

Schenkelhalsfraktur (a. Pauwels; b. Garden) [A300–106]

Femur Diaphyse nach AO [A300–190]

Femur distal nach AO [A300–190]

Tibia/Fibula, Tibia proximal nach AO [A300–190]

Tibia/Fibula, Tibia Diaphyse nach AO [A300–190]

Tibia/Fibula, Tibia distal nach AO [A300–190]

Tibia/Fibula, Malleolen nach AO [A300–190]

Kalkaneusfrakturen (Zwipp) [A300–157]

Talushalsfrakturen (Hawkins) [A300–157]

Geschlossener Weichteilschaden (Tscherne, Oestern und Trentz)

Tab. 24.4
G0 Keiner oder unbedeutend, einfache Bruchform
G1 Oberflächliche Schürfung oder Kontusion, einfache oder mittlere Bruchform
G2 Tiefe kontaminierte Schürfung oder lokalisierte Haut- und Muskelkontusion, drohendes Kompartmentsyndrom, meist direktes Trauma, mittelschwere bis schwere Bruchform
G3 Ausgedehnte Hautkontusion, Zerstörung der Muskulatur, Dcollement, Kompartmentsyndrom oder Gefäßverletzung, schwere Bruchform

Offener Weichteilschaden (Tscherne, Oestern und Trentz)

Tab. 24.5
O1 Durchtrennung der Haut, keine Kontusion, geringe bakterielle Kontamination, meist Hautdurchspießung bei einfacher Bruchform
O2 Durchtrennung der Haut, umschriebene Kontusionen, mittelstarke Kontamination, bei allen Bruchformen möglich
O3 Durchtrennung der Haut mit ausgedehnten Kontusionen, häufig Gefäß- und Nervenverletzungen, starke Kontamination. Jede Fraktur mit Ischämie und ausgedehnter Knochenzertrümmerung, Verletzung großer Extremitätenarterien bei offenen Frakturen
O4 Totale und subtotale Amputation

Talusfrakturen (Marti und Weber) [A300–157]

Epiphysenfrakturen (Aitken oder Salter) [A300–106]

Knorpelschaden (Outerbridge) [A300–157]

Wundklassifikation (CDC)

Tab. 24.6
CDC 1 Sauber
CDC 2 Sauber-kontaminiert
CDC 3 Kontaminiert
CDC 4 Schmutzig + infiziert – septisch

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen