© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-23752-2.00012-2

10.1016/B978-3-437-23752-2.00012-2

978-3-437-23752-2

  • a)

    Physiologischer Nabelbruch, physiologischerNabelbruch, 10 SSW

  • b)

    Physiologisch weite Hirnseitenventrikel, weiteHirnseitenventrikel mit Plexus choroidei, 13 SSW

[M409]

WachstumskurvenScheitel-Steiß-LängeBiparietaler DurchmesserWachstumskurven (5., 50., 95. Perzentil) der Scheitel-Steiß-Länge (SSL) und des biparietalen Durchmessers im 1. Trimenon

[nach Rempen 2000] [L157]

Anteil path. Schwangerschaften (Chromosomenstörungen, fetale Fehlbildungen, Aborte) bei erweiterter NT

[nach Souka et al. 2001] [L157]

Darstellung und Messung der Nackentransparenz (NT) und des Nasenbeins im Sagittalschnitt, 12 SSW

[M409]

Nackentransparenzdurchmesser (NT; 5., 50., 95. Perzentil) in Abhängigkeit von der Scheitel-Steiß-Länge (SSL)

[nach Wright et al. 2008] [L157]

Verteilung der NT bei Euploidie (A) und bei Trisomie 21 (B) in Abhängigkeit von der SSL bei normalen Feten, δNT = NT-Abweichung vom SSL-abhängigen Medianwert

[nach Snijders et al. 1998] [L157]

Messung des Blutflusses im Ductus venosus, 13 SSW

[M409]

Messung des Blutflusses über der Sonografie:TrikuspidalklappeTrikuspidalklappe, 13 SSW

[M409]

Prävalenz [%] schwerer fetaler Herzfehler (n = 50) in Abhängigkeit von der NT-Dicke bei 29.154 Einlingen [Hyett et al. 1999]

[L157]

Anteil [%] fetaler Anomalien und genetischer Syndrome (n = 162) in Abhängigkeit von der NT-Dicke bei 4.116 Feten [Souka et al. 1998]

[L157]

Sonografie:AnenzephalieAnenzephalie (Exenzephalie), 13. SSW: Irregulär konturierter kranialer Pol, Fehlen der glatten echogenen Kalotte

[M409]

Okzipitale Sonografie:EnzephalozeleEnzephalozele, 13. SSW: Protrusion von Gehirngewebe durch den knöchernen Kalottendefekt (++), relativ kleiner Kopf

[M409]

Hygroma Sonografie:Hygroma collicolli, 12. SSW: Typisches Bild von 2 großen durch ein Septum getrennten Zysten im dorsolateralen Halsbereich (++)

[M409]

Sonografie:OmphalozeleOmphalozele, 12. SSW: Extraabdominal verlagerte Leber und nach ventral verlagerter, noch intraabdominal gelegener Magen; der Durchmesser der Omphalozele (++) ist fast so groß wie der Abdomenquerdurchmesser (xx)

[M409]

Sonografie:GastroschisisGastroschisis, 13. SSW: Rechtsseitige Bauchspalte mit Protrusion von Darmschlingen, die frei im Fruchtwasser liegen; die Nabelschnur inseriert normal in der Bauchwand, Magen li

[M409]

Sonografie:MegazystisMegazystis, 13. SSW

  • a)

    Hinter der vergrößerten Blase (++) sind die Nieren mit dem zentral gelegenen echoleeren Nierenbecken sichtbar

  • b)

    Proximal dilatierte Urethra im schrägen Unterbauchquerschnitt

[M409]

Kompletter AV-Sonografie:AV-KanalKanal, 13. SSW: Es fehlt die typische Kreuzstruktur des Vierkammerblicks

[M409]

Bestimmung des Gestationsalters im 1. TrimenonScheitel-Steiß-LängeScheitel-Steiß-LängeScheitel-Steiß-LängeGestationsalter, BestimmungGestationsalter, BestimmungGestationsalter, BestimmungBiparietaler DurchmesserBiparietaler DurchmesserBiparietaler Durchmesser

[nach Rempen 1997]

Tab. 12.1
[mm] Scheitel-Steiß-Länge (SSL) Biparietaler Durchmesser (BPD)
Komplette SSW + Tage p. m. Komplette SSW + Tage p. m.
5 % 50 % 95 % 5 % 50 % 95 %
1
2 5+2 6+0 6+4
3 5+4 6+1 6+5 6+1 6+6 7+3
4 5+5 6+2 7+0 6+3 7+1 7+6
5 5+6 6+3 7+1 6+5 7+3 8+1
6 6+0 6+4 7+2 7+0 7+5 8+4
7 6+1 6+5 7+3 7+2 8+0 8+6
8 6+2 6+6 7+4 7+4 8+2 9+1
9 6+3 7+0 7+5 7+6 8+4 9+3
10 6+4 7+1 7+6 8+1 8+6 9+5
11 6+4 7+2 8+0 8+2 9+1 10+1
12 6+5 7+3 8+1 8+4 9+3 10+3
13 6+6 7+4 8+2 8+6 9+5 10+5
14 7+0 7+5 8+3 9+1 10+0 11+0
15 7+1 7+6 8+4 9+3 10+2 11+2
16 7+2 8+0 8+5 9+4 10+4 11+5
17 7+3 8+0 8+6 9+6 10+6 12+0
18 7+3 8+1 9+0 10+1 11+1 12+2
19 7+4 8+2 9+0 10+3 11+3 12+4
20 7+5 8+3 9+1 10+5 11+5 13+0
21 7+6 8+4 9+2 11+0 12+1 13+2
22 7+6 8+5 9+3 11+2 12+3 13+5
23 8+0 8+5 9+4
24 8+1 8+6 9+5
25 8+2 9+0 9+6
26 8+3 9+1 9+6
27 8+3 9+2 10+0
28 8+4 9+2 10+1
29 8+5 9+3 10+2
30 8+6 9+4 10+3
31 8+6 9+5 10+3
32 9+0 9+6 10+4
33 9+1 9+6 10+5
34 9+1 10+0 10+6
35 9+2 10+1 11+0
36 9+3 10+2 11+0
37 9+4 10+2 11+1
38 9+4 10+3 11+2
39 9+5 10+4 11+3
40 9+6 10+5 11+4
41 10+0 10+5 11+4
42 10+0 10+6 11+5
43 10+1 11+0 11+6
44 10+2 11+1 12+0
45 10+2 11+1 12+0
46 10+3 11+2 12+1
47 10+4 11+3 12+2
48 10+5 11+4 12+3
49 10+5 11+4 12+3
50 10+6 11+5 12+4
51 11+0 11+6 12+5
52 11+0 11+6 12+6
53 11+1 12+0 12+6
54 11+2 12+1 13+0
55 11+2 12+2 13+1
56 11+3 12+2 13+2
57 11+4 12+3 13+3
58 11+5 12+4 13+3
59 11+5 12+5 13+4
60 11+6 12+5 13+5

Darstellung Sonografie:1. Trimenonsonografischer Strukturen der Frühschwangerschaft und von embryofetalen Organanlagen

[nach Rempen 1999]

Tab. 12.2
Kpl. SSW 8 9 10 11 12 13
Kopfanlage +++ +++ +++ +++ +++ +++
Physiologischer Nabelbruch +++ +++ +++ ++
Extremitätenanlagen ++ ++ +++ +++ +++ +++
Falx cerebri + ++ +++ +++ +++ +++
Magen (+) + ++ ++ +++ +++
Harnblase ++ ++ +++
Nieren ++ ++ +++
Herz (Vierkammerblick) ++ +++ +++

(+) = < 10 %, + = 10–50 %, ++ = 50–90 %, +++ = > 90 %

Risiko für Trisomie 21 und Trisomie 18 oder 13 [Nicolaides 2003]

Tab. 12.3
Maternales Alter [Jahre] Trisomie 21 Trisomie 18 oder 13
Mit 12 SSW Bei Geburt Mit 12 SSW Bei Geburt
20 1 : 898 1 : 1.527 1 : 1.886 1 : 18.013
25 1 : 795 1 : 1.352 1 : 1.670 1 : 15.951
30 1 : 526 1 : 895 1 : 1.105 1 : 10.554
35 1 : 210 1 : 356 1 : 440 1 : 4.202
40 1 : 57 1 : 97 1 : 119 1 : 1.139
42 1 : 32 1 : 55 1 : 68 1 : 644

Verhalten der Serummarker bei verschiedenen Serummarker:AneuploidieAneuploidien

[nach Spencer et al. 1999]

Tab. 12.4
Aneuploidie PAPP-A β-hCG
Trisomie 21
Trisomie 18
Trisomie 13
Triploidie (paternal) ↑↑
Triploidie (maternal) ↓↓ ↓↓
Turner =

Screening auf Trisomie 21 im 1. Trimenon bei einer Falsch-positiv-Rate von 5 %Trisomie 21:Screening 1. Trimenon

[nach Nicolaides 2003]

Tab. 12.5
Screeningmethode Detektionsrate
Alter 30 %
Alter + PAPP-A + β-hCG 60 %
Alter + NT 75 %
Alter + NT + NB 90 %
Alter + NT + PAPP-A + β-hCG 90 %
Alter + NT + NB + PAPP-A + β-hCG 97 %

Kombiniertes Screening (Alter + NT-Messung + PAPP-A + β-hCG) auf Trisomie 21, wenn ab einem Grenzwert von 1 : 300 eine CVS folgt

[nach Spencer 2001]

Tab. 12.6
Maternales Alter Detektionsrate Falsch-positiv-Rate Zahl der CVS pro Fall mit diagnostizierter Trisomie 21
15 77,0 % 1,9 % 34
20 78,8 % 2,3 % 33
25 80,6 % 2,9 % 32
30 83,8 % 4,0 % 29
35 89,7 % 8,7 % 25
40 96,1 % 24,4 % 17
45 99,0 % 52,7 % 9
49 99,6 % 67,4 % 6

Auswahl von Anomalien (außer Herzfehlern) und Syndromen bei Feten mit normalem Chromosomensatz, die mit einer erweiterten NT assoziiert sind Smith-Lemli-Opitz-SyndromSmith-Lemli-Opitz-SyndromSirenomelieSirenomelieRoberts-SyndromRoberts-SyndromOsteogenesis imperfectaOsteogenesis imperfectaÖsophagusatresieÖsophagusatresieOmphalozeleOmphalozeleNoonan-SyndromNoonan-SyndromNieren:AgenesieNieren:AgenesieMegazystisMegazystisMeckel-Gruber-SyndromMeckel-Gruber-SyndromKraniosynostosisKraniosynostosisKloakenekstrophieKloakenekstrophieJoubert-SyndromJoubert-SyndromJarcho-Levin-SyndromJarcho-Levin-SyndromInienzephalieInienzephalieHygroma colliHygroma colliHydrolethalus-SyndromHydrolethalus-SyndromHoloprosenzephalieHoloprosenzephalieGastroschisisGastroschisisFryns-SyndromFryns-SyndromEventerationEventerationEnzephalozeleEnzephalozeleDuodenalatresieDuodenalatresieDandy-Walker-FehlbildungDandy-Walker-FehlbildungBeta-ThalassämieBeta-ThalassämieBeckwith-Wiedemann-SyndromBeckwith-Wiedemann-SyndromAnenzephalieAnenzephalieAchondroplasieAchondroplasieAchondrogenesieAchondrogenesieZellweger-SyndromZellweger-Syndrom

[nach Souka et al. 2001]

Tab. 12.7
Anomalie Mögliche Syndrome
ZNS-Anomalien Anenzephalie/Inienzephalie
Kraniosynostosis
Dandy-Walker-Syndrom
Enzephalozele
Holoprosenzephalie
Hydrolethalus-Syndrom
Joubert-Syndrom
Spina bifida
Halsanomalien Hygroma colli
Noonan-Syndrom
Lungenanomalien Zystisch-adenomatoide Lungenmalformation
Zwerchfellhernie
Fryns-Syndrom
Bauchwanddefekte Omphalozele
Gastroschisis
Eventeration (Syndrom der fehlenden Nabelschnur)
Kloakenekstrophie
Gastrointestinale Anomalien Ösophagusatresie
Duodenalatresie
Dünndarmobstruktion
Crohn-Krankheit
Nierenanomalien Nephrotisches Syndrom
Harnstauungsniere
Polyzystische Nieren (infantiler Typ)
Meckel-Gruber-Syndrom
Megazystis
Multizystische Nierendysplasie
Nierenagenesie
Skelettanomalien Achondrogenesis
Achondroplasie
Asphyxierende Thoraxdystrophie
Camptomeler Minderwuchs
Jarcho-Levin-Syndrom
Kurzrippen-Polydaktylie-Syndrom
Osteogenesis imperfecta
Roberts-Syndrom
Sirenomelie
Thanatophorer Minderwuchs
Fetale Anämien Fanconi-Anämie
α-Thalassämie
Parvo-B19-Infektion
Neuromuskuläre Defekte Akinesie-Deformations-Sequenz
Myotone Dystrophie
Spinale Muskelatrophie
Stoffwechselerkrankungen Beckwith-Wiedemann-Syndrom
GM1-Gangliosidose
Mukopolysaccharidose Typ VII
Smith-Lemli-Opitz-Syndrom
Zellweger-Syndrom

Fehlbildungsdiagnostik 1. Trimenon, NT-Messung

Andreas Rempen

  • 12.1

    Normale Entwicklung228

  • 12.2

    Nackentransparenz (NT)231

    • 12.2.1

      Messung und Bewertung231

    • 12.2.2

      Risikoberechnung für Aneuploidien234

    • 12.2.3

      Aufklärung der Schwangeren236

    • 12.2.4

      Weitere Sonografiebefunde und Chromosomenanomalien236

    • 12.2.5

      Serummarker und Chromosomenanomalien239

    • 12.2.6

      Nackentransparenz und nicht chromosomale Anomalien240

  • 12.3

    Fetale Fehlbildungen243

    • 12.3.1

      Anenzephalie, Exenzephalie, Akranie244

    • 12.3.2

      Enzephalozele245

    • 12.3.3

      Hygroma colli245

    • 12.3.4

      Bauchwanddefekte246

    • 12.3.5

      Megazystis247

    • 12.3.6

      AV-Kanal248

Die hohe Auflösung moderner Ultraschallgeräte und Fehlbildungen:Diagnostikder Einsatz der Vaginalsonografie ermöglichen bereits in den frühen Entwicklungsstadien eine detaillierte Untersuchung des Fetus. Zwischen 11 und 14 SSW können morphologische Entwicklungsstörungen direkt durch die sonografische Darstellung der Organfehlbildung erkannt werden oder Chromosomenaberrationen und diskretere Organanomalien indirekt durch auffällige Ultraschallmarker (z. B. Nackentransparenz 12.2) intrauterin erfasst werden, indem diese zu einer invasiven Diagnostik (Chorionzottenbiopsie, Amniozentese 5.2) oder einer speziellen Ultraschalldiagnostik im 2. Trimenon veranlassen.

Bei etwa 3–5 % der Neugeborenen finden sich kongenitale Organfehlbildungen. Da Fehlbildungen häufig die Ursache von Aborten sind, ist die Prävalenz von Anomalien im 1. Trimenon höher, jedoch stehen exakte Daten nicht zur Verfügung.

Normale Entwicklung

Voraussetzung für die frühzeitige Erkennung von fetalen Organfehlbildungen ist die Kenntnis der Besonderheiten der physiologischen Entwicklungsstadien im 1. Trimenon. Sie dürfen nicht mit Pathologien verwechselt werden. Beispiele sind:
  • Physiologischer Nabelbruch (Abb. 12.1a) ≠ Omphalozele

  • Weite, vom Plexus choroideus ausgefüllte Seitenventrikel (Abb. 12.1b) ≠ Hydrozephalus

Das schnelle Wachstum des Fetus am Ende des 1. Gestationsalter, BestimmungTrimenons manifestiert sich in den äußeren Körpermaßen (Abb. 12.2). Diese erlauben Körpermaße, Fetusdamit eine sichere Bestimmung des Gestationsalters (Tab. 12.1). Die Überprüfung des Gestationsalters durch exakte Biometrie ist wichtig, um frühe Ultraschallbefunde korrekt interpretieren und Entwicklungsstörungen frühzeitig erfassen zu können. In der zweiten Hälfte des 1. Trimenons ist eine Vielzahl von Details des Fetus sonografisch zu erkennen:
  • Ab 8. SSW die Körperkontur

  • Ab 10. SSW die inneren Organe (Tab. 12.2)

Nackentransparenz (NT)

Messung und Bewertung

Definition(Engl.: nuchal translucency). Echoleerer Flüssigkeitsspalt im Nackenbereich, bei nahezu Nackentransparenzjedem Fetus zwischen 11 und 14 kpl. SSW darstellbar.

  • Der Begriff Nackenfalte gibt Nackenfalteden Sachverhalt nicht korrekt wieder.

  • Die Termini Nackenödem, dorsonuchales Ödem, Nackenzyste oder Nackenhygrom bezeichnen path. Zustände.

BedeutungMit zunehmender Verbreiterung der NT (Abb. 12.3) Nackentransparenz:BedeutungAnstieg des Risikos für:
  • Nummerische Chromosomenaberrationen (z. B. Trisomie 13, 18, 21)

  • Organfehlbildungen (z. B. Herzfehler, Zwerchfellhernie, Omphalozele, Skelettdysplasien)

  • Spontanaborte bzw. intrauterinen Fruchttod.

MessmethodikZur Quantifizierung der NT wird der maximale Durchmesser des Nackentransparenz:Messungecholeeren Areals zwischen Haut und Weichteilgewebe über der Halswirbelsäule bestimmt.

Ausnahme

Bei einer Nabelschnurumschlingung im Halsbereich (bei 5–10 %), die zu einer fälschlich erhöhten NT-Dicke führt, sollte von der kranial und kaudal darstellbaren NT der Mittelwert der beiden Durchmesser gebildet werden.

Die NT-Messung kann transabdominal- oder vaginalsonografisch erfolgen. Die transabdominale Bestimmung gelingt in 95 %. Vorgegebene Standards [Nicolaides 2003] für die Bestimmung der NT:
  • Alter: 11+0–13+6 SSW, entsprechend 45–84 mm SSL

  • Sagittaler Längsdurchmesser des Fetus (dorsoposterior oder dorsoanterior)

  • Neutrale Position, d. h. weder in stark gebeugter noch überstreckter Haltung

  • Ausreichende Bildvergrößerung (der Fetus nimmt ca. ¾ des Bildes ein und der Messstreckenabgriff soll in 110-mm-Schritten möglich sein)

  • Unterscheidung der fetalen Hautoberfläche vom Amnion beachten

  • Platzierung der Messkreuze auf den weißen Linien an der jeweils inneren Grenze zum schwarzen Spalt.

Eine nach diesen Kriterien korrekte Messung der NT (Abb. 12.4) ist bei > 98 % aller Schwangerschaften möglich. Die Messgenauigkeit (= Variabilität von zwei Messungen des gleichen Untersuchers oder von je einer Messung von zwei verschiedenen Untersuchern) beträgt in 95 % der Fälle < 0,5 mm.
Die Dicke der Nackentransparenz hängt vom Schwangerschaftsalter bzw. der Scheitel-Steiß-Länge ab (Abb. 12.5). Die mit dem 95. Perzentil definierte obere Normgrenze steigt von 2,2 mm bei einer SSL von 45 mm auf 2,7 mm bei einer SSL von 84 mm an.
PathophysiologieAls pathogenetische Erklärungen werden diskutiert:
  • Herzinsuff. bei kardialen Anomalien

  • Venöser Rückstau in Kopf und Nacken durch mediastinale Kompression (z. B. bei Zwerchfellhernie, Skelettdysplasie)

  • Veränderte Zusammensetzung der extrazellulären Matrix (z. B. bei Trisomie 21)

  • Lymphzysten, hypoplastische Lymphgefäße

  • Gestörte Lymphdrainage (z. B. bei neuromuskulären Erkr.)

  • Fetale Anämie

  • Fetale Hypoproteinämie

  • Intrauterine Infektionen (Anämie, Herzinsuff.).

Verlauf

Die NT bildet sich unabhängig von einer evtl. vorliegenden Erkr. des Fetus mit fortschreitender Schwangerschaft wieder zurück, d. h. eine Verlaufskontrolle ermöglicht keine Unterscheidung des kranken vom gesunden Fetus.

Risikoberechnung für Aneuploidien

HintergrundrisikoUm das individuelle Risiko für eine Chromosomenanomalie mit Hilfe der Aneuploidie:RisikokalkulationNT-Messung zu bestimmen, muss das Hintergrundrisiko berücksichtigt werden. Dieses kann je nach Aneuploidie abhängig vom Gestationsalter, vom maternalen Alter und von bereits vorausgegangenen Chromosomenaberrationen variieren.
RisikoberechnungDer NT-Durchmesser ist bei Aneuploidien im Vergleich zu euploiden Schwangerschaften durchschnittlich höher (Abb. 12.6). Die Aneuploidiehäufigkeit nimmt unabhängig vom maternalen Alter mit ansteigender NT zu.
Unter Kenntnis der jeweiligen NT-Verteilung bei normalen und aneuploiden Feten kann der sog. Wahrscheinlichkeitsquotient (engl. Likelihood-Ratio = LR) für jede NT-Abweichung vom normalen, auf die SSL bezogenen Medianwert (δNT in mm) dadurch berechnet werden, dass das Verhältnis aus dem Prozentsatz der aneuploiden und dem Prozentsatz der normalen Feten mit dieser NT-Abweichung gebildet wird. Die Multiplikation des Wahrscheinlichkeitsquotienten mit dem Hintergrundrisiko (aus maternalem Alter und Anamnese) ergibt das kombinierte Risiko für eine Aneuploidie.
Risiko für Trisomie 21, 18 und 13Die Häufigkeit steigt mit Trisomie 21:RisikokalkulationTrisomie:18, Risikokalkulationzunehmendem maternalen Alter an (Trisomie:13, RisikokalkulationTab. 12.3). Da mit einer Trisomie behaftete Schwangerschaften häufiger als normale Schwangerschaften intrauterin absterben, ist die Prävalenz der Trisomie zu Beginn der Schwangerschaft höher als zum Zeitpunkt der Geburt → Verlustrate zwischen 12. SSW und 40. SSW für Trisomie 21 ca. 30 %, für Trisomie 18 und 13 ca. 80 %.
  • Für Trisomie 21 bzw. Trisomie 18 wurde eine Risikoerhöhung jeweils um 0,75 % errechnet, wenn bereits eine entsprechende Trisomie bei der Schwangeren vorausgegangen war. Beispiel: 35-jährige Schwangere mit einem Kind mit Trisomie 21, jetzt 12. SSW:

    • Das Risiko für Trisomie 21 erhöht sich von 1 : 210 (0,48 %) auf 1 : 81 (0,48 + 0,75 = 1,23 %).

    • Das Risiko für Trisomie 18/13 beträgt unverändert 1 : 440 (0,17 %).

  • Die Erkennungsrate der Trisomie 21 aus NT und maternalem Alter liegt bei 70–90 %, wenn sich ab einem Risikogrenzwert von 1 : 200–400 eine invasive Diagnostik zur Karyotypisierung anschließt. Für andere nummerische Chromosomenaberrationen trifft dies in vergleichbarer Weise zu. Die NT-Messung gilt daher als verlässlichste Methode zur pränatalen Erfassung von Aneuploidien.

Die angegebenen Detektionsraten lassen sich nicht ohne weiteres auf das eigene Kollektiv bzw. auf die individuelle Situation der Pat. übertragen: Die Detektionsrate hängt vom Alter der Pat. und damit ihrem A-priori-Risiko ab [Spencer 2001]. Mit zunehmendem Alter der Schwangeren steigt die Erkennungsrate (Sensitivität der Methode) an, wobei aber auch die Zahl der Fälle, die über dem Grenzwert liegen, und damit die Falsch-positiv-Rate (Anteil der Fälle über dem Grenzwert mit normalem Karyotyp) zunehmen.

Risiko für das Turner-Syndrom45, X0; Verlust des väterlichen X-Turner-Syndrom, RisikokalkulationChromosoms. Zeigt keine Abhängigkeit vom maternalen Alter. Die Prävalenz beträgt mit 12 SSW ca. 1 : 1.500, mit 40 SSW etwa 1 : 4.000 → pränatale Verlustrate bis zur Geburt ca. 60 %.
Risiko für andere gonosomale Störungen (47,XXX, 47,XXY, 47,XYY)Die Häufigkeit ist altersunabhängig. Kein Unterschied in der intrauterinen Sterberate im Vergleich zu normalen Schwangerschaften → Prävalenz in jedem Gestationsalter etwa 1 : 500.
Risiko für eine TriploidieKeine Abhängigkeit vom maternalen Alter. Hohe pränatale Triploidie, RisikokalkulationLetalität → nur ausnahmsweise Lebendgeburten → Prävalenz sinkt von 1 : 2.000 mit 12 SSW auf 1 : 250.000 mit 20 SSW.

Aufklärung der Schwangeren

Bevor die sonografische Messung der Nackentransparenz vorgenommen wird und Risiken für das Vorliegen einer chromosomalen Aberration oder einer Fehlbildung der Schwangeren mitgeteilt werden, ist der Untersucher verpflichtet, die Schwangere über die Möglichkeiten und Grenzen dieser Screeningmethode ausführlich aufzuklären:
  • Es ist kein diagnostischer Test, sondern ein Screeninginstrument, das nur Wahrscheinlichkeiten für Entwicklungsstörungen angibt, was von der Schwangeren dahingehend missverstanden werden kann, dass tatsächlich eine Pathologie vorliegt.

  • Ggf. sind invasive Verfahren mit dem Risiko eines Schwangerschaftsverlustes notwendig, um eine Chromosomenstörung zu bestätigen oder auszuschließen, was die Schwangere in einen für sie unlösbaren Konflikt stürzen kann.

  • Die Schwangere möchte evtl. gar nicht wissen, ob eine Chromosomenstörung vorliegt (Recht auf Nichtwissen).

  • Die Schwangere lehnt evtl. einen Schwangerschaftsabbruch im Falle einer Aneuploidie grundsätzlich ab.

  • Eine Verunsicherung der Schwangeren kann daraus resultieren, dass auch nach Ausschluss einer Chromosomenaberration durch Chorionzottenbiopsie bzw. Amniozentese und nach einem unauffälligen Befund einer detaillierten Ultraschalldiagnostik ein „Restrisiko“ für eine kindliche Erkrankung nach auffälliger Nackentransparenz verbleibt, da nicht alle möglichen Syndrome pränatal ausgeschlossen werden können.

Zudem muss realisiert werden, dass in praxi bei der in 110-mm-Schritten(!) angegebenen NT Messungenauigkeiten unausweichlich sind, was die daraus resultierenden Risikoangaben relativiert.
  • Die quantitativen Risikoangaben können eine unrealistische Genauigkeit suggerieren.

  • Die exakte Einhaltung der vorgegebenen Standards ist essenziell, um den Messfehler möglichst gering zu halten.

  • Ein spezielles Training (Zertifizierung) und regelmäßige Qualitätskontrollen („Audits“) der Untersucher sind unverzichtbar (Fetal Medicine Foundation Deutschland, Fetal Medicine Foundation London).

  • Nur geprüfte Computerprogramme anwenden, um valide Aussagen machen zu können

  • Die pränatale Risikoermittlung von Chromosomenstörungen (sog. „Ersttrimesterscreening“) unterliegt in Deutschland dem Gendiagnostikgesetz und erfordert somit die Qualifikation der fachgebundenen genetischen Beratung. Das Ersttrimesterscreening ist gemäß den Mutterschaftsrichtlinien nicht Bestandteil der Mutterschaftsvorsorge.

Weitere Sonografiebefunde und Chromosomenanomalien

Durch die Berücksichtigung von weiteren Ultraschallmarkern, wie des Nasenbeins, des Blutflusses im Ductus venosus oder über der Trikuspidalklappe beim NT-Screening auf Aneuploidien, lässt sich die Falsch-positiv-Rate bei gleicher Sensitivität reduzieren. Dabei gibt es unterschiedliche Strategien ihrer Verwendung mit jeweils ähnlicher Effektivität:
  • Bei jeder Screeninguntersuchung

  • Wenn NT/Biochemie ein intermediäres Trisomie-21-Risiko von 1 : 51–1 : 1.000 ergibt

  • Immer mit NT, gefolgt von Biochemie nur bei einem intermediären Trisomie-21-Risiko.

Nasenbein
Am Ende des 1. Trimenons als echoreiche Linie unter der Haut im Bereich der Nasenwurzel Nasenbein, Sonografiedarstellbar, Durchmesser 2–4 mm im Zeitintervall 11–14 SSW (Abb. 12.4).
Darstellbarkeit
  • Nimmt mit ansteigender SSL zu

  • Nimmt mit ansteigendem NT-Durchmesser ab → Nasenbein und NT sind keine voneinander unabhängigen Marker für Aneuploidie.

  • Abhängig von ethnischer Herkunft: Kaukasisch > asiatisch > afrikanisch.

Fehlerquellen
  • Fehlinterpretation des Hautreflexes als Nasenbein

  • Übersehen des Nasenbeins durch erschwerte Untersuchungsbedingungen (Narben, Adipositas, dorso-anteriore Kindslage, Extremitäten vor dem Gesicht).

BefundeBei Feten mit Trisomie 21 ist die Verknöcherung des Nasenbeins verzögert, sodass es untermaßig oder nicht darstellbar ist [Cicero et al. 2006].

Auch wenn erfahrene Untersucher in über 90 % ein adäquates Profil zur Beurteilung des Nasenbeins einstellen können, stellt dieses Verfahren eine anspruchsvolle Methode dar.

Ductus venosus
DopplersonografieVorwärtsblutfluss während sowohl der Systole (S-Welle) als Ductus venosus:Sonografieauch der Diastole (D-Welle und a-Welle während der Vorhofkontraktion) (Abb. 12.7).
Befunde
  • Bei Herzinsuff. häufig fehlende (= Nullfluss) oder negative (= Rückfluss) a-Welle

  • Null-/Rückfluss häufiger bei aneuploiden als bei euploiden Feten [Maiz et al. 2009]

  • Häufigkeit der negativen a-Welle nimmt mit zunehmendem Gestationsalter ab, mit zunehmendem NT-Durchmesser zu.

  • Rückfluss häufiger bei erniedrigtem PAPP-A-Wert und bei dunkler Hautfarbe.

  • !

    Durch zusätzliche Berücksichtigung des Ductus venosus beim NT-Screening auf Aneuploidien lässt sich die Falsch-positiv-Rate bei gleicher Sensitivität reduzieren.

Die Messung des Blutflusses im Ductus venosus ist anspruchsvoll und kann durch Miterfassung von benachbarten Lebervenen mit ihrer physiologisch negativen a-Welle zu falsch-positiven Resultaten führen.

Trikuspidalklappe
Während der Ventrikeldiastole zweizipfliger, d. Trikuspidalklappe, Sonografieh. zunächst passiver, dann durch Vorhofkontraktion aktiver Blutstrom in die rechte Herzkammer, während der Kammersystole bei geschlossener AV-Klappe kein Rückstrom (Abb. 12.8). Die Trikuspidalinsuff. ist durch einen über mehr als die Hälfte der Systole andauernden Rückfluss mit Flussgeschwindigkeiten über 60 cm/s definiert. Sie darf nicht mit der gegenläufigen Aortenströmung oder Bewegungsartefakten des AV-Klappenschlusses verwechselt werden.
  • Eine Trikuspidalinsuff. ist mit Herzvitien assoziiert und bei Trisomie 21 häufiger als bei Euploidie [Falcon et al. 2006; Pereira et al. 2011].

  • !

    Durch die zusätzliche Berücksichtigung der Trikuspidal(in)suff. beim NT-Screening auf Aneuploidien lässt sich die Falsch-positiv-Rate bei gleicher Sensitivität reduzieren.

Die Messung des Blutflusses über der Trikuspidalklappe ist anspruchsvoll.

Singuläre Nabelschnurarterie (SUA)
Farbdopplersonografische Darstellung der paravesikalen Nabelschnur:Arterie, singuläreUmbilikalarterien im schrägen Unterbauchquerschnitt, hierdurch einfache Erfassung einer unilateralen Arterienagenesie.
  • Die SUA weist eine hohe Assoziation zu chromosomalen Aberrationen, v. a. Trisomie 18, auf [Dagklis et al. 2010].

  • Die SUA weist auf eine deutlich erhöhte Rate an Organfehlbildungen (v. a. Omphalozele, Megazystis) hin.

  • !

    Wenn nur Feten ohne erkennbare Strukturanomalien berücksichtigt werden, wird durch den Befund einer SUA das Risiko für eine Aneuploidie – bestimmt durch Alter und NT – nicht zusätzlich erhöht.

Wachstumsretardierung und Organfehlbildungen
Die bei einigen Aneuploidien (v. a. Triploidie, Trisomie 18) zu beobachtende Wachstumsretardierung gewinnt dadurch an Bedeutung, dass Aneuploidie:Wachstumsretardierungdie NT-Messung auf die SSL bezogen wird. Da jedoch die NT mit zunehmender SSL ansteigt, wird eine Retardierung bzw. untermaßige SSL die Erkennungsrate der Aneuploidie erhöhen, da eine relativ größere NT-Abweichung resultiert.
Werden mit Aneuploidien assoziierte Organfehlbildungen gefunden, gelten Aneuploidie:Organfehlbildungendie aus der NT abgeleiteten Aneuploidierisiken nicht mehr, da hier das Risiko für eine Aneuploidie drastisch ansteigt: Omphalozele im 1. Trimenon bedeutet eine über 500-fache Risikoerhöhung für Trisomie 18 (LR = 23 % Omphalozelen bei Trisomie 18 vs. 0,045 % Omphalozelen bei Euploidie) gegenüber dem erwarteten Altersrisiko [Snijders et al. 1995].

Im 1. Trimenon erkennbare Organanomalien als Hinweis auf eine Aneuploidie:

  • AV-Kanal → Trisomie 21

  • Omphalozele → Trisomie 18, Trisomie 13, Triploidie

  • Holoprosenzephalie → Trisomie 13, Triploidie

  • Okzipitale Zyste → Triploidie

  • Hygroma colli → Turner-Sy.

Serummarker und Chromosomenanomalien

GrundlagenBei euploiden Schwangerschaften und bei Serummarker:FehlbildungsdiagnostikTrisomien unterscheiden sich die maternalen Serumkonzentrationen des schwangerschaftsassoziierten Plasmaproteins A (PAPP-A) und der freien β-Kette des humanen Choriongonadotropins (β-hCG). Dagegen fanden sich keine unterschiedlichen Serumspiegel des α-Fetoproteins.
Die gemessenen Serumkonzentrationen der biochemischen Parameter hängen vom Gestationsalter, dem mütterlichen Gewicht, der ethnischen Herkunft, dem Nikotinkonsum, einer Ovulationsinduktion, dem Zeitintervall zwischen Blutabnahme und Analyse und der Umgebungstemperatur ab.
Wie bei der NT können aus der unterschiedlichen Verteilung der Serummarker bei normalen und aneuploiden Schwangerschaften Wahrscheinlichkeitsquotienten (LR) berechnet werden, die mit dem Hintergrundrisiko bzw. dem kombinierten Risiko aus Alter + NT multipliziert ein neues adjustiertes Risiko für eine Aneuploidie ergeben.
PAPP-ADie Serumspiegel sind bei Trisomie 21 durchschnittlich erniedrigt. PAPP-AFür den Gesamtzeitraum 10–14 SSW wurde ein medianer MoM (= Multiple of Median) von 0,5 gegenüber normalen Schwangerschaften ermittelt [Spencer et al. 1999]. Der Unterschied nimmt mit ansteigendem Gestationsalter ab: 0,3 MoM mit 10 SSW → 0,6 MoM mit 13 SSW [Wald et al. 2003], d. h. am Ende des 1. Trimenons ist der informative Gewinn durch das PAPP-A geringer. Für andere nummerische Aberrationen wie Trisomie 13, Trisomie 18, Turner-Sy. oder Triploidie Tab. 12.4.

Die PAPP-A-Konzentration im maternalen Serum steigt mit zunehmendem Gestationsalter an.

Freies β-hCGDie Serumspiegel sind bei Trisomie 21 durchschnittlich erhöht. Für den Gesamtzeitraum 10 –Humanes Choriongonadotropin:freies14 SSW wurde ein medianer MoM von 2,1 gegenüber normalen Schwangerschaften ermittelt [Spencer et al. 1999]. Der Unterschied nimmt mit ansteigendem Gestationsalter zu: 1,6 MoM mit 10 SSW → 2,5 MoM mit 13 SSW [Wald et al. 2003], d. h. am Ende des 1. Trimenons ist der informative Gewinn durch das β-hCG höher. Für andere nummerische Aberrationen wie Trisomie 13, Trisomie 18, Turner-Sy. oder Triploidie Tab. 12.4.

Die Konzentration von freiem β-hCG im maternalen Serum sinkt ab der 10. SSW.

Tab. 12.5 fasst die Erkennungsraten für Trisomie 21 in Screeningkollektiven abhängig von der eingesetzten Methode zusammen. Die Trisomie-Erkennungsraten der Screeningverfahren sind vom maternalen Alter abhängig → bei der Beratung der Pat. berücksichtigen (Tab. 12.6).

Nackentransparenz und nicht chromosomale Anomalien

Herzfehler
Bei verbreiterter NT, aber auch Herzfehler:Nackentransparenzbei negativer a-Welle im Ductus venosus Nackentransparenz:Herzfehleroder bei Trikuspidalinsuff. [Martínez et al. 2010; Pereira et al. 2011], besteht ein erhöhtes Risiko für das Vorliegen eines fetalen Herzfehlers. Das Risiko steigt mit zunehmender NT-Dicke an (Abb. 12.9). In einer retrospektiven Studie betrug die Prävalenz für ein Vitium [Hyett et al. 1999]:
  • 0,8 ‰ bei NT im Normbereich, d. h. < 95. Perzentil

  • 6,4 % bei NT > 99. Perzentil.

Etwa 50 % der schweren Vitien weisen eine NT > 95. Perzentil auf. Diese Assoziation beschränkt sich nicht auf bestimmte Typen von Vitien, sodass die Erklärung des Nackenödems mit einer Herzinsuff. nicht ausreicht [Simpson und Sharland 2000].
Andere Organanomalien bzw. Syndrome
Die erweiterte Nackentransparenz ist mit einer Vielzahl von Fehlbildungen und genetischen Syndromen mit normalem Chromosomensatz assoziiert (Tab. 12.7). Die Prävalenz fetaler Anomalien steigt mit zunehmender NT-Dicke an (Abb. 12.10).

Aufgrund der Seltenheit mancher der kasuistisch beschriebenen Syndrome ist nicht immer zweifelsfrei geklärt, ob es sich tatsächlich um eine kausale Verknüpfung oder nur um eine Koinzidenz handelt.

Fetale Fehlbildungen

Erkennungsrate in der SonografieNach Studien zur Frühdiagnostik von fetalen Fehlbildungen in FehlbildungenNiedrigrisikokollektiven sind ca. 60 % der im 2. Trimenon diagnostizierbaren Anomalien sonografisch bereits mit 11–13 SSW erfassbar [Chen 2008; Ebrashy 2010; Grande et al. 2012].
Erkennungsrate variiert je nach betroffenem Organsystem sehr:
  • Anenzephalie: Sicher diagnostizierbar

  • Herzfehler: Nur 31 % (13–15 SSW) der mit 20–22 SSW echokardiografisch nachweisbaren Vitien diagnostiziert [Rustico et al. 2000].

Da die Diagnosesicherheit von der Erfahrung des Untersuchers abhängt, können die in Ultraschallzentren von Spezialisten erzielten Ergebnisse nicht uneingeschränkt auf die Screeningsituation in der gynäkologischen Praxis übertragen werden.
Umfang 1. UltraschallscreeningBei dem nach den Mutterschaftsrichtlinien durchzuführenden 1. Ultraschallscreening (8+0–11+6 SSW) soll die körperliche Integrität der Frühschwangerschaft überprüft werden. Hierzu zählen nach den Empfehlungen der DEGUM [Rempen et al. 2001]:
  • Nachweis von vier Gliedmaßenknospen

  • Ausschluss eines generalisierten Hydrops

  • Nachweis einer glatten Schädelkalotte (ab 10 SSW)

  • Ausschluss zystischer Raumforderungen intraabdominal von ≥ 2,0 cm Durchmesser.

  • Der sichere Ausschluss eines Bauchwanddefekts ist erst nach 12+0 SSW p. m., d. h. nach Rückbildung des physiologischen Nabelschnurbruchs, möglich.

  • Der Vierkammerblick des Herzens kann mit hochauflösenden Vaginalsonden und spezieller Erfahrung des Untersuchers mit 12/13 SSW in über 90 % eingestellt werden [Braithwaite, Armstrong und Economides 1996]. Das typische Kreuz wird von dem Kammer-/Vorhofseptum und den Trikuspidal-/Mitralklappen gebildet.

Anenzephalie, Exenzephalie, Akranie

DefinitionKraniale AnenzephalieAkranieVerschlussstörung des Neuralrohrs.
Sonografie
  • Akranie: ExenzephalieFehlen der ab 10 SSW sichtbaren glatten echoreichen Schädelkalotte oberhalb der Orbitae

  • Anenzephalie (Exenzephalie): unregelmäßige Begrenzung des Kopfendes mit meist prominenter Area cerebrovasculosa, die bei Bewegungen im Fruchtwasser flottiert (Abb. 12.11).

    • Exenzephalie: Gehirngewebe mit dysmorpher Architektur

    • Anenzephalie: Fehlen der Großhirnhemisphären.

DDGroße Enzephalozele vs. Exenzephalie.

Enzephalozele

DefinitionKranialer Neuralrohrdefekt mit Protrusion von Gehirngewebe.
Enzephalozele Sonografie
  • Meist okzipital gelegene Raumforderung, ausgehend von einem knöchernen Kalottendefekt (Abb. 12.12)

  • Kleiner schmaler Kopf durch extrakraniale Verlagerung von Gehirnanteilen.

DDBeim zystischen Nackenhygrom besteht im Unterschied zu einer vorwiegend zystischen Meningo(enzephalo)zele keine Knochenlücke.

Beim Meckel-Gruber-Sy. Meckel-Gruber-SyndromEnzephalozele, bilaterale polyzystische Nieren und Polydaktylie.

Hygroma colli

DefinitionLymphzysten am Hals bedingt durch Entwicklungsstörung der Lymphbahnen Hygroma colliund Verbindungen zum venösen System.
SonografieBilaterale zystisch-septierte Raumforderungen in der dorsalen Halsregion (Abb. 12.13). Im Verlauf häufig zusätzlich generalisierter Hydrops (Aszites, Pleuraerguss, Anasarka), intrauteriner Fruchttod. Cave: Eine spontane Rückbildung des Hygroma colli ist möglich.
DDZystische Meningo(enzephalo)zele mit knöchernem Defekt.

Chromosomenstörungen: Häufigkeit 60 %, davon 40 % Turner-Syndrom.

Bauchwanddefekte

Omphalozele
DefinitionZentraler BauchwanddefekteBauchwanddefekt unter Einbeziehung des Nabels mit einem Omphalozeleaus Peritoneum und Amnion bestehenden Bruchsack, der die extrakorporal verlagerten Organe umhüllt.
SonografieRaumforderung vor der Bauchdecke in der Mittellinie (Abb. 12.14), an deren Kuppe die Nabelschnur mündet. Der Inhalt kann ausschließlich aus Darm oder Darm und Leber bestehen. Untermaßiger Abdomendurchmesser durch die extraabdominale Verlagerung von Intestinalorganen.

  • Organanomalien (Herzfehler, Neuralrohrdefekte) in > 50 %:

    • Cantrell-Pentalogie: Omphalozele und Fehlbildungen im kranialen Bereich mit Cantrell-PentalogieZwerchfellhernie, Spaltbildung des Sternums, Herzektopie und Herzfehlern

    • OEIS-Komplex: Omphalozele und Fehlbildungen im kaudalen Bereich mit OEIS-KomplexBlasenekstrophie, Kloake, Anal-/Kolonatresie und Defekten des Os sacrum

  • Chromosomenstörungen in 50 %, davon 80 % Trisomie 18. Cave: Omphalozelen ohne Leberinhalt gehen häufiger mit einer Chromosomenstörung einher als solche mit Leberbeteiligung.

Eventeration (Syndrom der fehlenden Nabelschnur)
DefinitionKomplexer massiver Bauchwanddefekt unter Einbeziehung der Thoraxwand, kurze/fehlende Nabelschnur. EventerationPrognose infaust.
SonografieMassiver Bauchwanddefekt mit extraamnialer Lokalisation eines Großteils der Abdominalorgane oder der unteren Körperhälfte, Kyphoskoliose, häufig zusätzlich Anenzephalie oder Enzephalozele und Fehlbildungen der Beine.
Gastroschisis
DefinitionPeriumbilikale, meist rechtsseitig gelegene Bauchwandspalte mit Protrusion von Darmanteilen.
GastroschisisSonografieVor dem Abdomen gelegene, frei im Fruchtwasser flottierende Darmschlingen (Abb. 12.15), daneben normale Nabelschnurinsertion, nur ausnahmsweise extraintestinale Anomalien.
PrognoseNach chirurgischer Versorgung des Defektes mit Rückverlagerung des Darms i. d. R. günstig. Bei schmalen Spalten können Ischämien (Kompression der Mesenterialgefäße, Darmtorsion) zu Darmatresien/-stenosen oder ausgedehnten Nekrosen mit konsekutivem Kurzdarmsyndrom führen.

Chromosomenstörungen: keine Assoziation zu Aneuploidien.

Megazystis

DefinitionUrethralobstruktion durch posteriore Urethralklappen oder Urethralatresie.
Sonografie
  • Mediane zystische Raumforderung im Unterbauch (Abb. 12.16), mit einem Längsdurchmesser > 6 mm als oberer Normgrenze der Harnblase [Liao et al. 2003]

  • Proximal dilatierte Urethra

  • Blasendurchmesser ≤ 15 mm: spontane Rückbildungen möglich.

  • Blasendurchmesser > 15 mm: Urethralverschluss persistiert und hat unbehandelt eine infauste Prognose (Oligohydramnion, Nierendysplasie, Lungenhypoplasie).

Chromosomenstörungen: Häufigkeit ca. 20 %, v. a. Trisomie 13. Aneuploidie bei großer und kleiner Megazystis möglich.

AV-Kanal

DefinitionSeptumdefekt der Vorhöfe und Kammern (kompletter AVSD = atrioventrikulärer AV-KanalSeptumdefekt) mit variablen Anomalien der AV-Klappen.
Sonografie
  • Fehlen des typischen Kreuzes des Vierkammerblicks (Abb. 12.17): ungeteilte Vorhöfe, Herzkammern kommunizieren über einen Septumdefekt, häufig nur eine atrioventrikuläre Klappe.

  • Eine Bradykardie kann hinweisend sein.

  • !

    Assoziation mit weiteren Vitien (z. B. Fallot-Krankheit, „double outlet right ventricle“, Aortenisthmusstenose).

Chromosomenstörungen: häufig, meist Trisomie 21 oder 18. Dann häufig auch chromosomentypische extrakardiale Anomalien.

Literatur

Braithwaite et al., 1996

J.M. Braithwaite M.A. Armstrong D.L. Economides Assessment of fetal anatomy at 12 to 13 weeks of gestation by transabdominal and transvaginal sonography Br J Obstet Gynaecol 103 1996 82 85

Cicero et al., 2006

S. Cicero Nasal bone in first-trimester screening for trisomy 21 Am J Obstet Gynecol 195 2006 109 114

Chen et al., 2008

M. Chen Comparison of nuchal detailed morphology ultrasound examination in early pregnancy for fetal structural abnormality screening: a randomized controlled trial Ultrasound Obstet Gynecol 31 2008 136 146

Dagklis et al., 2010

T. Dagklis Isolated single umbilical artery and fetal karyotype Ultrasound Obstet Gynecol 36 2010 291 295

Ebrashy et al., 2010

A. Ebrashy 13–14-week fetal anatromy scan: a 5-year prospective study Ultrasound Obstet Gynecol 35 2010 292 296

Falcon et al., 2006

O. Falcon Fetal tricuspid regurgitation at the 11 + 0 to 13 + 6-week scan: association with chromosomal defects and reproducibility of the method Ultrasound Obstet Gynecol 27 2006 609 612

Gesetz über genetische Untersuchungen bei Menschen (Gendiagnostikgesetz – GenDG) vom 31Juli 2009 (BGBl.25293672)das durch Artikel 2 Absatz 31 u, 2013

Gesetz über genetische Untersuchungen bei Menschen (Gendiagnostikgesetz – GenDG) vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2529, 3672), das durch Artikel 2 Absatz 31 u. Artikel 4 Absatz 18 des Gesetzes vom 7. August 2013 (BGBl. I S. 3154) geändert worden ist.

Grande et al., 2012

M. Grande Frist-trimester detection of structural abnormalities and the role of aneuploidy markers Ultrasound Obstet Gynecol 39 2012 157 163

Hyett et al., 1999

J.A. Hyett Using fetal nuchal translucency to screen for major congenital cardiac defects at 10-14 weeks of gestation: population based short study Br Med J 318 1999 81 85

Liao et al., 2003

A.W. Liao Megacystis at 10–14 weeks of gestation: chromosomal defects and outcome according to bladder length Ultrasound Obstet Gynecol 21 2003 338 341

Maiz et al., 2009

N. Maiz Ductus venosus Doppler in screening for trisomies 21, 18 and 13 and Turner syndrome at 11–13 weeks of gestation Ultrasound Obstet Gynecol 33 2009 512 517

Martínez et al., 2010

J.M. Martínez Abnormal first-trimester ductus venosus flow: a marker of cardiac defects in fetuses with normal karyotype and nuchal translucency Ultrasound Obstet Gynecol 35 2010 267 272

Nicolaides, 2003

K.H. Nicolaides Screening for chromosomal defects Ultrasound Obstet Gynecol 21 2003 313 321

Pereira et al., 2011

S. Pereira Contribution of fetal tricuspid regurgitation in first trimester screening for major cardiac defects Obstet Gynecol 117 2011 1384 1391

Rempen, 1997

A. Rempen Ultraschall in der Frühschwangerschaft W. Schmidt Jahrbuch der Gynäkologie und Geburtshilfe 1997/98 1997 Biermann Zülpich 51 61

Rempen, 1999

A. Rempen Diagnostik fetaler Anomalien in der Frühgravidität Gynäkologe 32 1999 169 180

Rempen, 2000

A. Rempen Ultraschall-Screening 4. Aufl. H.G. Bender K. Diedrich W. Künzel Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe Bd 4 2000 Urban & Fischer München, Jena 334 357 Künzel W (Hrsg): Schwangerschaft I

Rempen et al., 2001

A. Rempen Standards zur Ultraschalluntersuchung in der Frühschwangerschaft Ultraschall Med 22 2001 M1 M5

Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung („Mutterschafts-Richtlinien“) in der Fassung vom 10, 2015

Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung („Mutterschafts-Richtlinien“) in der Fassung vom 10. Dezember 1985 (veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 60 a vom 27. März 1986) zuletzt geändert am 19. Februar 2015, veröffentlicht im Bundesanzeiger AT 04.05.2015 B3, in Kraft getreten am 5. Mai 2015.

Rustico et al., 2000

M.A. Rustico Early screening for fetal cardiac anomalies by transvaginal echocardiography in an unselected population: the role of operator experience Ultrasound Obstet Gynecol 16 2000 614 619

Simpson and Sharland, 2000

J.M. Simpson G.K. Sharland Nuchal translucency and congenital heart defects: heart failure or not? Ultrasound Obstet Gynecol 16 2000 30 36

Snijders et al., 1998

R.J.M. Snijders UK multicentre project on assessment of risk of trisomy 21 by maternal age and fetal nuchal translucency thickness at 10–14 weeks of gestation Lancet 351 1998 343 346

Snijders et al., 1995

R.J.M. Snijders Fetal exomphalos and chromosomal defects: relationship to maternal age and gestation Ultrasound Obstet Gynecol 6 1995 250 255

Souka et al., 1998

A.P. Souka Defects and syndromes in chromosomally normal foetuses with increased nuchal translucency thickness at 10-14 weeks of gestation Ulrasound Obstet Gynecol 11 1998 391 400

Souka et al., 2001

A.P. Souka Outcome of pregnancy in chromosomally normal fetuses with increased nuchal translucency in the first trimester Ultrasound Obstet Gynecol 18 2001 9 17

Spencer, 2001

K. Spencer Age-related detection and false positive rates when screening for Down’s syndrome in the first trimester using fetal nuchal translucency and maternal serum free β-hCG and PAPP-A Br J Obstet Gynaecol 108 2001 1043 1046

Spencer et al., 1999

K. Spencer A screening program for trisomy 21 at 10–14 weeks using fetal nuchal translucency, maternal serum free β-human chorionic gonadotropin and pregnancy-associated plasma protein-A Ultrasound Obstet Gynecol 13 1999 231 237

Wald et al., 2003

N.J. Wald First and second trimester antenatal screening for Down’s syndrome: the results of the Serum, Urine and Ultrasound Screening Study (SURUSS) J Med Screen 10 2003 56 104

Wright et al., 2008

D. Wright A mixture model of nuchal translucency thickness in screening for chromosomal defects Ultrasound Obstet Gynecol 31 2008 376 383

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen