© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-58122-9.00006-6

10.1016/B978-3-437-58122-9.00006-6

978-3-437-58122-9

Impfkalender für Säuglinge, Kinder und Jugendliche (Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut). Stand: August 2017RotavirenImpfungDiphtherie-Tetanus-Pertussis-Impfung (DTaP)Hepatitis-B-ImpfungPoliovakzine, inaktivierte (IPV)PneumokokkenImpfungHaemophilus influenzaeTyp B (Hib)Diphtherie-Tetanus-Pertussis-Impfung (DTaP)Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR)Varizellen-ImpfungMasern-Mumps-Röteln-Varizellen-Impfung (MMRV)Meningokokken-C-ImpfungTetanus-Diphtherie-Pertussis-Impfung (TdaP)Influenza-Impfung PneumokokkenImpfungHPV-Impfung

Tab. 6.1
Empfohlenes Impfalter Impfung Präparat Anmerkungen
2. Lebensmonat
(ab 6. Woche)
1. Rotaviren-Impfung (Lebend-Schluckimpfstoff) Rotarix®, RotaTeq® spätestens in der 12. Woche!
Ab Beginn
3. Lebensmonat
1. Diphtherie-Tetanus-Pertussis (DTaP) Infanrix® 3-fach-Impfung
1. Hepatitis-B-Impfung (HepB) Infanrix hexa®, Hexyon® 6-fach-Impfung (DTaP-IPV-HepB-Hib)
1. inaktivierte Polio-Vakzine (IPV)
1. Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
1. Pneumokokken-Impfung Synflorix® oder Prevenar 13® = Konjugat-Impfstoffe
2. Rotaviren-Impfung (4 Wochen Mindestabstand zur 1. Impfung) Abschluss der Grundimmunisierung (Rotarix®); bei RotaTeq® insgesamt 3 Impfungen
Ab Beginn
4. Lebensmonat
2. Diphtherie-Tetanus-Pertussis (DTaP)
2. Hepatitis-B-Impfung (HepB)
2. inaktivierte Polio-Vakzine (IPV)
2. Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
(2. Pneumokokken-Impfung) zusätzlich nur bei Frühgeborenen
Ab Beginn
5. Lebensmonat
3. Diphtherie-Tetanus-Pertussis (DTaP)
3. Hepatitis-B-Impfung (HepB)
3. inaktivierte Polio-Vakzine (IPV)
3. Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
2. Pneumokokken-Impfung
Ab Beginn
12.–15. Monat
4. Diphtherie-Tetanus-Pertussis (DTaP)
4. Hepatitis-B-Impfung (HepB)
4. inaktivierte Polio-Vakzine (IPV)
4. Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
3. Pneumokokken-Impfung
= Abschluss der Grundimmunisierung
1. Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) Priorix®
1. Varizellen-Impfung (V) Varivax®
Meningokokken C-Impfung (einmalig) und für Kontaktpersonen zu Erkrankten
Bis spätestens Ende
2. Lebensjahr
2. Masern-Mumps-Röteln-Varizellen Priorix-Tetra®
(= MMRV)
Masernimpfung zusätzlich für alle nach 1970 Geborenen mit unklarem Impfstatus; Rötelnimpfung zusätzlich für alle Frauen im gebärfähigen Alter mit unklarem Impfstatus
5.–6. Lebensjahr Tetanus-Diphtherie-Pertussis (TdaP) (Td gegenüber DT: reduzierter Diphtherietoxoidgehalt) Boostrix®
Covaxis®
Auffrischimpfung
9.–17. Lebensjahr Tetanus-Diphtherie-Pertussis (TdaP) Auffrischimpfung
inaktivierte Polio-Vakzine (IPV) einmalige Auffrischimpfung
Hepatitis-B-Impfung (HepB)
Masern-Mumps-Röteln (MMR) Komplettierung eines unvollständigen Impfschutzes
9.–14. Lebensjahr HPV-Impfung (insgesamt 2–3-mal) Gardasil®, Cervarix® Nur für Mädchen!
Auffrischimpfungen Diphtherie, Tetanus und Pertussis (als Tdap) „ap“ gegenüber „aP“: reduzierter Antigengehalt alle 10 Jahre; weitere Impfungen nach Bedarf
Alle Personen
> 60 Jahre
Influenza (jährliche Auffrischimpfung!)
Pneumokokken-Impfung (einmalig) mit dem 23-valenten Polysaccharid-Impfstoff (PPSV23)
Tdap weiter nach bisherigem Schema
Influenza (auch nasal als Lebendimpfstoff) + Patienten (einschließlich Kindern!) mit schweren Erkrankungen (z.B. Diabetes, kardiopulmonal) oder Immunschwächen
Frauen mit Kinderwunsch aP (bei Bedarf als DTaP) Überprüfung des Impfstatus gegenüber Röteln
Schwangere Influenza bevorzugt im 2. Trimenon
Die Impfungen gegen Masern, Mumps, Röteln, Windpocken und Rotaviren stellen Lebendimpfungen dar!

Sexuell übertragbare Krankheiten (STD)

Tab. 6.2
Krankheit Erreger Meldepflicht
Syphilis (Lues) Treponema pallidum § 7 nichtnamentlich
Lymphogranuloma venereum (Lymphogranuloma inguinale) Chlamydia trachomatis
Granuloma inguinale Calymmatobacterium
Gonorrhö (Tripper) Gonokokken
Ulcus molle Haemophilus ducreyi
Adnexitis (Salpingitis), Sterilität, Harnwegsinfekt, Reizblase, Enuresis nocturna, Prostatitis Chlamydia trachomatis
Adnexitis Mykoplasmen
Genitaltuberkulose Mykobakterien § 6
Kolpitis Ureaplasma urealytica
Aminkolpitis, Fluor mit Fischgeruch Gardnerella vaginalis
Kolpitis mit schaumigem Fluor, Zystitis, Urethritis Trichomonaden (Trichomonas vaginalis)
Kolpitis, Vulvitis mit weißlichen Belägen Candida albicans
Vulvitis, Zervizitis, Zervixkarzinom humane Papillomaviren (HPV)
Aphthen, gruppiert stehende Bläschen Herpes-Virus Typ 2
Zytomegalie beim Erwachsenen Zytomegalie-Virus
akute Hepatitis Hepatitis-Viren B, C, D, G § 6
HIV/AIDS HI-Virus § 7 nichtnamentlich
Skabies (Krätze) Krätzmilbe
Pediculosis der Schamhaare (Verlausung) Filzlaus
Mollusca contagiosa im Genitalbereich (Dellwarzen) Virus aus der Pockengruppe

Übertragungswege und Inkubationszeiten wichtiger Infektionskrankheiten InfektionskrankheitenInkubationszeitenInfektionskrankheitenÜbertragungswege

Tab. 6.3
Erkrankung Inkubationszeit Übertragungsweg
Stunden
Staphylococcus-aureus-Toxin 2–6 Stunden Lebensmittel
Gasbrand 5 Std.–5 Tage verschmutzte, anaerobe Wunden
Salmonellen-Enteritis 6 Std.–2 Tage Lebensmittel, Wasser
Botulismus-Toxin 12–36 Stunden Lebensmittel
Tage
Pontiac-Fieber 1–2 Tage Aerosole (Wassertröpfchen)
Erkältungsviren 1–2 Tage Tröpfcheninfektion
Lungenpest 1–2 Tage Tröpfcheninfektion
Norovirus-Enteritis 1–2 Tage fäkal-oral
Rotavirus-Enteritis 1–3 Tage fäkal-oral
EHEC-Colitis 1–3 Tage Rinder und Rinderprodukte
Pneumokokkenpneumonie 1–3 Tage Tröpfcheninfektion
Influenza 1–4 Tage Tröpfcheninfektion
Rotz 1–5 Tage Pferde, Esel
Ulcus molle 1–6 Tage sexuelle Kontakte
Erysipel 1–7 Tage Hautdefekte
Meningokokken-Sepsis 2–5 Tage Tröpfcheninfektion, Kuss
Meningokokken-Meningitis 2–5 Tage Tröpfcheninfektion, Kuss
Cholera 2–5 Tage Wasser, roher Fisch
Angina tonsillaris 2–5 Tage Tröpfcheninfektion
Tularämie 2–5 Tage Tierkontakte, Lebensmittel, Aerosole, Zecken, Bremsen
Diphtherie 2–5 Tage Tröpfcheninfektion
Gonorrhö (Mann) 2–5 Tage sexuelle Kontakte
Gonorrhö (Frau) 3–21 Tage sexuelle Kontakte
Scharlach 2–5 (–7) Tage Tröpfcheninfektion
Shigellen-Ruhr 2–7 Tage Finger, Futter, Fliegen, Fäzes
Milzbrand 2–7 Tage Hautwunden, Fleisch, Inhalation
Bubonenpest 2–7 Tage Rattenfloh
Herpes simplex 2–7 Tage direkter Kontakt, Speichel
Campylobacter-Enteritis 2–7 Tage Lebensmittel, fäkal-oral
Gelbfieber 3–6 Tage Mückenstich (Aedes ägypti)
Rückfallfieber 4–7 Tage Zecken, Läuse
Denguefieber 5–8 Tage Aedes aegypti, direkter Kontakt
Legionärskrankheit 2–10 Tage Aerosole (Wassertröpfchen)
SARS 2–10 Tage Tröpfcheninfektion
Yersiniose 3–10 Tage Lebensmittel, Wasser
Staphylococcus-aureus-Infektion 4–10 Tage Keimträger (Nase)
Poliomyelitis 5–14 Tage Schmier- und Tröpfcheninfektion, Fliegen, Wasser
Trichinose 5–14 Tage (Schweine-)Fleisch
Trachom 6–10 Tage Schmierinfektion, Wasser
Typhus bzw. Paratyphus 10 (3–60) Tage Lebensmittel, Wasser
Wochen
FSME 7–14 Tage Zeckenstich, rohe Milch (selten)
Keuchhusten 7–14 Tage Tröpfcheninfektion
Morbus Weil 7–14 Tage Urin von Tieren
Exanthema subitum 7–14 Tage Tröpfcheninfektion
Ringelröteln 7–14 Tage Tröpfcheninfektion
Masern 8–14 Tage aerogen (Tröpfcheninfektion)
Fleckfieber 10–14 Tage Läusekot
Malaria quartana 20–35 Tage Anopheles-Mücke
Malaria (übrige Formen) 8–20 Tage Anopheles-Mücke
Borreliose (Wanderröte) 3–33 Tage Zeckenstich
Tetanus 3 Tage–3 Wochen anaerobe Wunden
Listeriose 3 Tage–6 Wochen Milch, Milchprodukte
Giardiasis (Lamblien) 1–3 Wochen Lebensmittel, Wasser
Lymphogranuloma inguinale 1–3 Wochen sexuelle Kontakte
Ornithose 1–3 Wochen Papageien und andere Vögel
Mononukleose 1–3 Wochen Kuss, Tröpfcheninfektion
Brucellose (Morbus Bang) 1–3 Wochen tierische Ausscheidungen
Q-Fieber 2–3 Wochen Staubinhalation, Milch, kontaminierte Kleidung
Windpocken 2–3 Wochen aerogen, direkter Kontakt
Mumps 2–3 Wochen Tröpfcheninfektion
Röteln 2–3 Wochen Tröpfcheninfektion
Syphilis 3 Wochen sexuelle Kontakte
Hepatitis A und E 2–7 Wochen Trinkwasser, Lebensmittel, Schmierinfektion
Zytomegalie 3–8 Wochen Tröpfchen-, Schmierinfektion, diaplazentar, sexuelle Kontakte
Tuberkulose 4–6 Wochen Tröpfcheninfektion, Kuhmilch
Monate
Amöben-Ruhr Tage bis Monate Trinkwasser, Lebensmittel
Tollwut 1–3 Monate (10 Tage–10 Monate) Tierspeichel
Hepatitis C 2 Wochen–6 Monate Blut, sexuelle Kontakte
Hepatitis B 1–6 Monate Blut, sexuelle Kontakte
Jahre
Lepra 6 Monate–8 Jahre (bis Jahrzehnte) Nasensekret, Hautkontakt, Muttermilch
HIV-Erkrankung 2 Wochen–3 Monate Blut und Blutprodukte, homo- und heterosexueller Verkehr, unsterile Nadeln, diaplazentar, Muttermilch
HIV-Erkrankung, Stadium AIDS Jahre bis zu 20 Jahre, unter Therapie > 50 Jahre
Creutzfeldt-Jakob 6 Monate–30 Jahre Fleisch, Hirnsubstanz, sporadisches Auftreten, familiär

Kontagions-, Manifestationsindex und Erkrankungshäufigkeiten von Infektionskrankheiten

Tab. 6.4
Erkrankung Kontagionsindex Manifestationsindex Erkrankungen/Jahr Deutschland/weltweit
Masern 0,95 0,99 300–2.500
Windpocken 0,95 0,99 25.000; vor Einführung der Impfung: 700.000
Rotaviren 0,95 0,3 30.000 Meldungen
Noroviren 0,95 0,3 85.000 Meldungen
Poliomyelitis 0,95 0,001 0
Syphilis 0,90 0,99 7.000
Keuchhusten 0,85 14.000
(Para-)Typhus 0,50 100/17 Mio.
Röteln 0,50 0,5 30
Mumps 0,40 0,5 750
Herpes simplex 0,50 0,01
Mononukleose 0,65
Zytomegalie 0,01
Hepatitis A 0,7 < 1.000
Hepatitis B 0,65 3.000/30 Mio.
Hepatitis C 0,25 4.500/10 Mio.
Hepatitis E 2.000
Influenza 0,35 0,65 65.000
Scharlach 0,25
FSME 0,25 0,03 300
Shigellen-Ruhr > 0,5 0,15 500
Yersiniose 2.700
EHEC > 0,5 1.200–1.800
Campylobacter 74.000
Diphtherie 0,15 0,99 9 (nur Hautdiphtherie)
Tollwut 0,10 0,99 0/60.000
Malaria 0,99 500–1.000/250 Mio.
Borreliose 0,05 200.000
Lepra 0,05 2/700.000
HIV 0,01 0,99 3.500/2 Mio.

Impfkalender und Lernhilfen

  • 6.1

    Impfkalender179

  • 6.2

    Lernhilfen179

Impfkalender

Von der STIKOSTIKO (Ständige Impfkommission) Impfkalender(Ständige ImpfkommissionStändige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin) werden eine Reihe von Impfungen allgemein empfohlen (Tab. 6.1). Eine offizielle Empfehlung durch die STIKO bedeutet gleichzeitig, dass die Kosten für diese Impfungen von den Kassen übernommen werden.

Merke

Die ImpfungenImpfungen gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken (MMRV) sowie die Schluckimpfung gegen Rotaviren stellenLebendimpfungen Lebendimpfungen dar

In der Schwangerschaft sind Lebendimpfungen grundsätzlich kontraindiziert, weil sich „Lebendiges“ vermehren und damit potenziell auch die Plazentarschranke überwinden kann. Dagegen sind Totimpfstoffe prinzipiell erlaubt, gerade weil hier eine Vermehrung von Keimen und dadurch auch Bedrohung des Kindes unmöglich ist.

Lernhilfen

Erkrankungen durch Bakterien und Viren, die nur beim Menschen vorkommen
Bakterien
  • Streptokokken der Gruppe A: Angina tonsillaris, Scharlach, Erysipel und Phlegmone, Impetigo contagiosaInfektionskrankheitenbakteriellebakterielle Infektionskrankheiten

  • Corynebacterium diphtheriae: Diphtherie

  • Salmonella typhi bzw. paratyphi: Typhus abdominalis bzw. Paratyphus

  • Shigellen: bakterielle Ruhr

  • Vibrio cholerae, Vibrio El Tor: Cholera

  • Mycobacterium tuberculosis: Tuberkulose

  • Mycobacterium leprae: Lepra

  • Bordetella pertussis: Keuchhusten

  • Treponema pallidum: Syphilis

  • Gonokokken: Gonorrhö

  • Meningokokken: Meningitis, Sepsis

Viren
  • MasernInfektionskrankheitenviraleVirusinfektionen

  • Polio

  • Röteln

  • Mumps

  • HIV

  • alle Hepatitisviren (Ausnahme: HEV)

  • alle Herpesviren

Zoonosen
= bei Wirbeltieren Zoonosenvorkommende Infektionen, die auf den Menschen übertragen werden können:
  • Brucellose

  • Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

  • Echinokokkose

  • EHEC/EIEC

  • Hepatitis E

  • Leptospirose

  • Listeriose

  • Milzbrand

  • Pest

  • Q-Fieber

  • Salmonellen-Enteritis

  • Tollwut

  • Tuberkulose (bovine Form)

  • Toxoplasmose

  • Tularämie

  • virusbedingtes hämorrhagisches Fieber (einzelne Formen)

  • Yersiniose

Durch Vektoren übertragene Krankheiten
Zecken
  • Lyme-Borrelioseübertragbare Krankheiten, VektorenVektoren, übertragbare KrankheitenZecken

  • FSME

  • Rückfallfieber

  • Tularämie (selten)

Mücken
  • MalariaMücken

  • virusbedingtes hämorrhagisches Fieber (etliche Unterarten einschließlich Gelbfieber und Zika)

Läuse
  • FleckfieberLäuse

  • Rückfallfieber

Flöhe
  • PestFlöhe

Lebensmittelvergiftungen
Durch Toxine ausgelöst
Toxine
  • Staphylococcus aureusLebensmittelvergiftungToxineToxineLebensmittelvergiftungen

  • Clostridium botulinum

  • Salmonellen

Durch Bakterien ausgelöst
  • obligat pathogene Escherichia coliLebensmittelvergiftungbakterielleBakterienLebensmittelvergiftungen

  • Salmonellen

  • Brucellen

  • Listerien

  • Clostridien

  • Shigellen

Merke

Clostridien und Salmonellen verursachen sowohl durch eigene Vermehrung als auch durch Toxinbildung Vergiftungen.

Typische Fieberverläufe
Biphasischer Fieberverlauf
  • Morbus WeilFiebertypische VerläufeFieberbiphasisches

  • Masern

  • Poliomyelitis

  • Gelbfieber

  • Denguefieber

  • FSME

Undulierender Fieberverlauf
  • Brucellose (Maltafieber) Fieberundulierendes

Remittierender Fieberverlauf
  • Hohlrauminfektionen (z.B. Sinusitis) Fieberremittierendes

Intermittierender Fieberverlauf
  • RückfallfieberFieberintermittierendes

  • Sepsis

  • Organabszesse

  • Malaria

Fieber-Kontinua
  • Typhus abdominalis (Stadium II) Fieber-KontinuaKontinua-Fieber

  • Lobärpneumonie

  • Fleckfieber

Treppenförmiger Fieberverlauf
  • Typhus abdominalis (Stadium I) Fiebertreppenförmiges

Enteritisformen
Bakterielle Enteritis infectiosa
  • obligat pathogene Escherichia coliEnteritisFormenEnteritisinfectiosa, bakterielle

  • Salmonellen

  • Yersinien

  • Shigellen

  • Campylobacter jejuni

  • Staphylokokken (selten)

  • Streptokokken (selten)

Virale Enteritis
  • RotavirenEnteritisvirale

  • Noroviren

  • Adenoviren

Enterokolitis nach Antibiotikagabe
  • Staphylococcus aureusEnterokolitisnach Antibiotikagabe

  • Clostridium difficile (eventuell blutig)

Erreger von blutigen Durchfällen
  • pathogene Escherichia coli (EIEC, EHEC) DurchfallblutigerDiarrhöblutige

  • Amöben

  • Campylobacter jejuni

  • Shigellen-Ruhr

  • Milzbrand (nur bei Darmbefall)

  • Clostridium difficile

Erreger von Harnwegsinfekten
  • Escherichia coli (50–80 %)HarnwegsinfektionenErreger

  • weitere Enterobakterien wie Proteus, Klebsiella, Serratia

  • Enterokokken (bis 25 %)

  • Chlamydien

  • Trichomonaden

Toxinverursachte Krankheiten
  • Helicobacter-GastritisToxineKrankheiten, verursachte

  • Milzbrand

  • Keuchhusten

  • Clostridien-Erkrankungen

  • Diphtherie

  • Cholera

  • EIEC, EHEC

  • HUS

  • bakterielle Ruhr

Bakterielle Erkrankungen, die keine Immunität hinterlassen
  • alle opportunistischen Infektionen bakterielle InfektionskrankheitenImmunitätImmunität, bakterielle Infektionen(Enterokokken, Enterobakterien)

  • obligat pathogene Enterobakterien

  • Tuberkulose

  • Spirochäten-Erkrankungen (Syphilis, Rückfallfieber, Borreliose)

  • Clostridien-Erkrankungen

  • alle lokal begrenzten Infektionen

Granulombildung durch intrazelluläre Bakterien
  • TuberkuloseBakterienintrazelluläre, GranulombildungGranulombildung, Bakterien, intrazelluläre

  • Typhus

  • Lues

  • Listeriose

  • Brucellose

  • Legionärskrankheit

  • Yersiniose

Krankheiten mit möglichem Exanthem
  • InfluenzaExanthemInfektionskrankheitenInfektionskrankheitenExanthem

  • Coxsackie-Infektionen

  • Hepatitis B

  • infektiöse Mononukleose

  • Zytomegalie

  • HIV

  • virusbedingtes hämorrhagisches Fieber

Krankheiten mit relativer Bradykardie
  • TyphusBradykardie, relativeInfektionskrankheitenBradykardie, relative

  • Ornithose

  • Brucellose

  • Morbus Weil

  • Q-Fieber

  • Gelbfieber

  • Influenza

Krankheiten, die zur Embryopathie bzw. Fetopathie führen
  • RötelnEmbryopathieInfektionskrankheitenInfektionskrankheitenEmbryopathieFetopathie, InfektionskrankheitenInfektionskrankheitenFetopathie

  • Toxoplasmose

  • Listeriose

  • Lues

  • Zytomegalie

  • Mumps

  • Windpocken

  • HIV

  • Malaria

  • prinzipiell alle Erreger mit Ausnahme der Viren grippaler Infekte (z.B. Rhinoviren)

Sexuell übertragbare Krankheiten (Tab. 6.2)
Sie werden häufig als STDSTD (sexually transmitted diseases) (sexually transmitted diseases)sexually transmitted diseases (STD) bezeichnet. Der mit weitem Abstand häufigste Keim ist Chlamydia trachomatis.Chlamydia trachomatis
Bei nicht meldepflichtigen Erkrankungen wie einer Candidose, Chlamydieninfektion oder Zytomegalie kann davon ausgegangen werden, dass sich das Behandlungsverbot ausschließlich auf die genitale Diagnostik und Therapie dieser Erkrankungen erstreckt, also z.B. auf einen vulvovaginalen Befall. Dies gilt auch für Dellwarzen (Mollusca contagiosa), die manchmal den sexuell übertragbaren Erkrankungen zugerechnet werden. Dellwarzen findet man allerdings vorwiegend bei Kindern, seltener bei atopischen oder immundefizienten Erwachsenen. Hier erscheinen sie dann bevorzugt an Stamm oder Extremitäten, Gesicht und Hals und eher selten im Genitalbereich. Nur im letzteren Fall wird demnach der § 24 zur Anwendung kommen.
Übertragungswege und Inkubationszeiten wichtiger Infektionskrankheiten (Tab. 6.3)
Kontagions- und Manifestationsindex (Tab. 6.4)
Kontagionsindex
Bezeichnet die Wahrscheinlichkeit einer Infektion beim Kontakt zu einem Infizierten. Ein KontagionsindexKontagionsindex, InfektionskrankheitenInfektionskrankheitenKontagionsindex von 0,7 bedeutet, dass sich beim Kontakt von 100 nicht immunen, also auch nicht geimpften Personen zu einem Erkrankten etwa 70 Menschen infizieren werden, demnach also apparent oder inapparent erkranken, während 30 den Erreger nicht übertragen bekommen und/oder nicht vermehren, sodass auch keine erkennbare (spezifische) Immunantwort erfolgt.
Manifestationsindex
Bezeichnet die Wahrscheinlichkeit, dass eine Erkrankung im Anschluss an eine Infektion erkennbar (apparent) in Erscheinung tritt. Manifestationsindex, InfektionskrankheitenInfektionskrankheitenManifestationsindexNahezu jeder infiziert sich an einem Masern- oder Polio-Infizierten (Kontagionsindex > 0,95). Während aber nach einer Maserninfektion nahezu jeder auch die Masern bekommt (Manifestationsindex > 0,95), ist eine Polio-Erkrankung trotz Infektion eine seltene Ausnahme (Manifestationsindex 0,001 = Einer von Tausend): Sowohl der infektiöse Mensch als auch diejenigen, die sich an ihm infizieren, erscheinen klinisch vollkommen gesund.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen