© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-55244-1.00002-3

10.1016/B978-3-437-55244-1.00002-3

978-3-437-55244-1

Während der Schwangerschaft und vor Beginn der Geburt darf der Heilpraktiker die Schwangere naturheilkundlich behandeln. Geburtshilfe dürfen ausschließlich Hebammen, Entbindungspfleger und Ärzte leisten.

[J787]

Sich im Gespräch dem Patienten innerlich zuzuwenden schafft Vertrauen und kann den Behandlungserfolg zusätzlich positiv beeinflussen.

[J787]

Muster für eine Einwilligungserklärung.

[V492]

Gefahrstoffe sind je nach ihrer Schädlichkeit mit Symbolen gekennzeichnet.

[L190, E234]

Soll eine Injektion vorgenommen werden, muss der Patient mündlich oder stillschweigend zustimmen und somit seine Einwilligung kenntlich machen. Eine wirksame Einwilligung liegt vor, wenn der Patient ausreichend aufgeklärt wurde.

[K183]

Meldeformular des Landesgesundheitsamtes Bayern für die meldepflichtigen Krankheiten §§ 6,7 und 8 IfSG.

[W841]

Meldeformular des Landesgesundheitsamtes Bayern für die meldepflichtigen Krankheiten §§ 6,7 und 8 IfSG.

[W841]

Meldeformular des Landesgesundheitsamtes Bayern für die meldepflichtigen Krankheiten §§ 6,7 und 8 IfSG.

[W841]

Durch den europäischen Arzneimittelmarkt, der 1996 geschaffen wurde, können Arzneimittel durch ihre Zulassung in einem Land der EU zugleich europaweit zugelassen werden.

[J660]

Die Herstellung von Arzneimitteln, die als Einmalgabe in der Praxis verabreicht werden, ist nicht erlaubnispflichtig. Es besteht aber eine Anzeigepflicht.

[J787]

Homöopathische Arzneimittel werden aufgrund der charakteristischen Allgemein- und Gemütssymptome verordnet und nicht nach klinischen Indikationen.

[J787]

Nur Apotheken dürfen apothekenpflichtige Arzneimittel in den Verkehr bringen.

[J787]

Der Rote Fingerhut (Digitalis purpurea) enthält herzwirksame Glykoside, sog. Digitalisglykoside erster Ordnung. Digitalis purpurea ist als homöopathisches Arzneimittel von D 1 bis D 3 und als C 1 verschreibungspflichtig.

[J787]

Aus den eingeritzten grünen Köpfen des Schlafmohns (Papaver somniferum) fließt Milchsaft, aus dem das homöopathische Mittel Opium gewonnen wird. Zubereitungen nach den Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs können von Heilpraktikern ab der D 6 bzw. C 3 verordnet werden.

[J787]

Blutdruckmessgeräte müssen alle zwei Jahre im Hinblick auf ihre Messbeständigkeit überprüft werden.

[J787]

Anbieterkennzeichnung. Musterimpressum mit allen vorgeschriebenen und empfohlenen freiwilligen Angaben.

[O617]

Übersicht über die bundesweit geltenden Meldepflichten nach § 6 und § 7 IfSG. Bei fett ausgezeichneten Krankheiten besteht Meldepflicht für den Heilpraktiker. Beachten Sie Sonderregelungen einiger Bundesländer!Heilpraktiker:PflichtenInfektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/MeldewesenInfektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/MeldewesenInfektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/MeldewesenInfektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/MeldewesenInfektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/Meldewesen

Tab. 2.1a
Krankheiten (§ 6) Krankheitserreger (§ 7)
Namentlich (§ 6) Namentlich (§ 7 Abs. 1 und 2) Nichtnamentlich (§ 7 Abs. 3)
  • Meldepflicht bei Ansteckungsverdacht (§ 6 Abs. 1 Nr. 4): bei Tollwut

  • Meldepflicht bei Krankheitsverdacht: bei Impfschaden (§ 6 Abs. 1 Nr. 3)

  • Meldepflicht bei Gefahr für die Allgemeinheit durch neue oder nicht meldepflichtige Krankheitserreger unter bestimmten Voraussetzungen (§ 6 Abs. 1 Nr. 5)

  • Meldepflicht bei Krankheitsverdacht und Erkrankung (§ 6 Abs. 1 Nr 2) unter bestimmten Voraussetzungen

    • bei mikrobiell bedingter Lebensmittelvergiftung

    • bei akuter infektiöser Gastroenteritis

  • Meldepflicht bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod (§ 6 Abs. 1 Nr. 1)

    • Botulismus

    • Cholera

    • Diphtherie

    • erworbene HSE

    • akute Virushepatitis

    • HUS

    • VHF

    • Masern

    • Meningokokkenmeningitis

    • Meningokokkensepsis

    • Milzbrand

    • Mumps

    • Paratyphus

    • Pertussis

    • Pest

    • Poliomyelitis

    • Röteln/Rötelnembryopathie

    • Tollwut

    • Typhus

    • Windpocken

bei Nachweis einer akuten Infektion mit:
  • Adenoviren

  • Bacillus anthracis

  • Bordetella pertussis, Bordetella parapertussis

  • Borrelia recurrentis

  • Brucella sp.

  • Campylobacter sp., darmpathogen

  • Chlamydia psittaci

  • Clostridium botulinum oder Toxinnachweis

  • Corynebacterium diphtheriae, Toxin bildend

  • Coxiella burnetii

  • humanpathogene Cryptosporidium sp.

  • Ebolavirus

  • Escherichia coli, enterohämorrhagische Stämme (EHEC) und sonstige darmpathogene Stämme

  • Francisella tularensis

  • FSME-Virus

  • Gelbfiebervirus

  • Giardia lamblia

  • Haemophilus influenzae

  • Hantaviren

  • Hepatitis-A-Virus

  • Hepatitis-B-Virus

  • Hepatitis-C-Virus

  • Hepatitis-D-Virus

  • Hepatitis-E-Virus

  • Treponema pallidum

  • HIV

  • Echinococcus sp.

  • Plasmodium sp.

  • Toxoplasma gondii; Meldepflicht nur bei konnatalen Infektionen

  • Meldepflicht bei ET (§ 6 Abs. 1 Nr 1): bei behandlungsbedürftiger Lungentuberkulose

  • Anzeigepflicht, wenn sich ein gemeldeter Krankheitsverdacht nicht bestätigt hat (§ 8 Abs. 5)

  • Meldepflicht bei Behandlungsabbruch oder -verweigerung bei Lungentuberkulose (§ 6 Abs. 2)

  • Meldepflicht bei Ausbruch (nosokomiale Infektion mit epidemischem Zusammenhang, § 6 Abs. 3)

  • Meldepflicht nach § 6 Abs. 1 Nr. 5 bei SARS, Clostridium-difficile-Infektionen und anderen gefährlichen Infektionskrankheiten

  • Meldepflicht bei aviärer Influenza (§ 15 IfSG)

  • Influenzaviren

  • Lassavirus

  • Legionella sp.

  • Leptospira interrogans

  • Listeria monocytogenes

  • Marburgvirus

  • Masernvirus

  • Mumpsvirus

  • Mycobacterium leprae

  • Mycobacterium tuberculosis/africanum

  • Neisseria meningitidis

  • Norwalk-ähnliches Virus

  • Poliovirus

  • Rabiesvirus

  • Rickettsia prowazekii

  • Rotavirus

  • Rubellavirus

  • Salmonella paratyphi

  • Salmonella typhi

  • Salmonella, sonstige

  • Shigella sp.

  • Trichinella spiralis

  • Varicella-Zoster-Virus

  • Vibrio cholerae O 1 und O 139

  • Yersinia enterocolitica, darmpathogen

  • Yersinia pestis

  • andere Erreger hämorrhagischer Fieber.

    Andere Krankheitserreger bei Hinweisen auf Epidemie mit schwerer Gefahr für die Allgemeinheit

Übersicht über alle Meldepflichten nach IfSG für den Heilpraktiker

Tab. 2.1b
Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod (§ 6 Abs. 1 Nr. 1)
  • Botulismus

  • Cholera

  • Diphtherie

  • erworbene HSE

  • akute Virushepatitis

  • HUS

  • VHF

  • Masern

  • Meningokokken-Meningitis oder -Sepsis

  • Milzbrand

  • Mumps

  • Poliomyelitis*

  • Pertussis

  • Pest

  • Röteln/Rötelnembryopathie

  • Tollwut

  • Typhus/Paratyphus

  • Windpocken

ja (§ 8 Abs. I Nr. 8) namentlich
  • Arzt (§ 8 I Nr. 1)

  • med. Personal (§ 8 I Nr. 5)

Erkrankung und Tod an(§ 6 Abs. 1 Nr. 1) behandlungsbedürftiger Tuberkulose ja (§ 8 Abs. I Nr. 8) namentlich
  • Arzt (§ 8 Abs. I Nr. 1)

  • med. Personal (§ 8 Abs. I Nr. 5)

Krankheitsverdacht und Erkrankung (§ 6 Abs. 1 Nr. 2)
  • mikrobiell bedingte Lebensmittel-Vergiftung∗*

  • oder akute infektiöse Gastritis∗*

ja (§ 8 Abs. I Nr. 8) namentlich
  • Arzt (§ 8 Abs. I Nr. 1)

  • med. Personal (§ 8 Abs. I Nr. 5)

Verdacht auf (§ 6 Abs. 1 Nr. 3) Impfschaden ja (§ 8 Abs. I Nr. 8) namentlich
  • Arzt (§ 8 Abs. I Nr. 1)

  • med. Personal (§ 8 Abs. I Nr. 5)

Ansteckungsverdacht bei (§ 6 Abs. 1 Nr. 4) Verletzung durch tollwutkrankes oder -verdächtiges Tier oder Berührung eines solchen ja (§ 8 Abs. I Nr. 8) namentlich
  • Arzt (§ 8 Abs. I Nr. 1)

  • med. Personal (§ 8 Abs. I Nr. 5)

  • Tierarzt

Auftreten einer bedrohlichen Krankheit (§ 6 Abs. 1 Nr. 5a) SARS und andere ja namentlich
  • Arzt (§ 8 Abs. I Nr. 1)

  • med. Personal (§ 8 Abs. I Nr. 5)

Verdacht einer Epidemie (§ 6 Abs. 1 Nr. 5b) wenn Hinweis auf schwere Gefahr für die Allgemeinheit und soweit nicht Krankheitserreger nach § 7 als Ursache in Betracht kommen ja namentlich
  • Arzt (§ 8 Abs. I Nr. 1)

  • med. Personal (§ 8 Abs. I Nr. 5)

Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums (§ 15 IfSG) Aviäre Influenza. ja namentlich Arzt
Verordnungen der Länderministerien unterschiedlich unterschiedlich unterschiedlich

Verdacht: jede akute Lähmung, wenn nicht traumatisch bedingt

∗*

bei mehreren Personen mit epidemiologischen Zusammenhang und bei Personen im Lebensmittelgewerbe

Übersicht über alle Meldepflichten und Behandlungsverbote nach IfSG. Einige Bundesländer haben weitere Meldepflichten eingeführt (aber keine Behandlungsverbote). Diese finden sich auf den Webseiten des Robert Koch-Instituts (www.rki.de) (Forts.)

Tab. 2.2
Krankheitserreger Krankheit Meldepflicht für HP Behandlungsverbot der Infektion/Krankheit für HP (§ 24) ∗* Sonstiges
Adenovirus epidemische Keratoconjunctivitis keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)nur für den direkten Nachweis im Konjunktivalabstrich
Bacillus anthracis Milzbrand VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6)

Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Bordetella pertussis Keuchhusten VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6)

„Schulverbot“ (§ 34)
Borrelia recurrentis Rückfallfieber keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Brucella sp. Brucellosen (Morbus Bang, Maltafieber) keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Campylobacter sp., darmpathogen Gastroenteritis VE bei akutem Fall (§ 6 Abs. 1 Nr. 2)
  • im Lebensmittelgewerbe oder

  • epidem. Zusammenhang

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Kindergartenverbot“ (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

Candida sp. Soor, Candidamykosen keine
  • VE als Genitalinfektion/sexuell übertragbare Krankheit (§ 24 Satz 2)

  • VE als Gastroenteritis (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

Zu unterscheiden sind saprophytäre Besiedlung und Infektion/Erkrankung
Chlamydia psittaci Ornithose (Papageienkrankheit) keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Chlamydia trachomatis, (verschiedene Serotypen)
  • Venerische Lymphknotenentzündung

  • Trachom

  • unspezifische Genitalinfektionen

keine VE als Genitalinfektion/sexuell übertragbare Krankheit (§ 24 Satz 2) Trachom (Körnerkrankheit):keine Meldepflicht und kein Behandlungsverbot mehr
CJK-Prion Humane spongiforme Enzephalopathie, außer familär-hereditäre Formen VET (§ 6 Abs. 1) VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1) keine Meldepflicht für Erreger (nach § 7), da bis jetzt nur nach dem Tod möglich
Clostridium botulinum oder Toxinnachweis Botulismus VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Corona-Virus SARS VET VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1 Ziff. 5) Corona-Virus
Corynebacterium diphtheriae, toxinbildend Diphtherie VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)„Schulverbot“, auch für Ausscheider (§ 34)
Coxiella burnetii Q-Fieber keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Cryptosporidium parvum Kryptosporidiose (Gastroenteritis) VE bei akutem Fall (§ 6 Abs. 1 Nr. 2)
  • im Lebensmittelgewerbe oder

  • epidem. Zusammenhang

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Kindergartenverbot“ (§ 34 Abs. 1 Satz 3)

  • Bei HIV-Infizierten mit schwerstem Krankheitsbild

Dengue-Virus Dengue-Fieber (virusbedingtes hämorrhagisches Fieber) VET
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

Labormeldepflicht, nicht namentlich (§ 7)
Ebola-Virus Virusbedingtes hämorrhagisches Fieber VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • Quarantänepflicht (§ 30)

  • „Schulverbot“ (§ 34)

Echinococcus granulosus (Hundebandwurm)Echinococcus multilocularis (Fuchsbandwurm) Echinococcose keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht nichtnamentlich (§ 7 Abs. 3)
enterohämorrhagische Escherichiacoli (EHEC)
  • Gastroenteritis

  • Enteropathisches hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)

VET bei HUS (§ 6 Abs. 1).VE bei akutem Fall (§ 6 Abs. 1 Nr. 2)
  • im Lebensmittelgewerbe oder

  • epidem. Zusammenhang

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE bei HUS (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • VE bei Gastroenteritis (§ 34 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Schulverbot“ (§ 34), auch für Ausscheider

  • „Kindergartenverbot“ (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

  • „Küchenverbot“ (§ 42), auch für Ausscheider (§ 42)

Escherichia coli, sonstige darmpathogene Stämme Gastroenteritis VE bei akutem Fall(§ 6 Abs. 1 Nr. 2)
  • im Lebensmittelgewerbe oder

  • epidem. Zusammenhang

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Küchenverbot“ (§ 42)

  • „Kindergartenverbot“ (§ 34 Abs. 1 Satz 3)

Francisella tularensis Tularämie (Hasenpest) keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
FSME-Virus Frühsommermeningoenzephalitis keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Gelbfiebervirus Gelbfieber, (virusbedingtes hämorrhagisches Fieber) VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Schulverbot“ (§ 34)

  • keine Quarantäne, da nicht von Mensch zu Mensch übertragbar (§ 30 Abs. 1)

Giardia lamblia Giardasis, Lambliasis (Gastroenteritis) VE bei akutem Fall (§ 6 Abs. 1 Nr. 2)
  • im Lebensmittelgewerbe oder

  • epidem. Zusammenhang

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • Tätigkeitsverbot in „Küchenverbot“ (§ 42)

  • „Kindergartenverbot“ (§ 34 Abs. 1 Satz 3)

Gonokokken Gonorrhö (Tripper) keine VE als Genitalinfektion/sexuell übertragbare Krankheit (§ 24 Satz 2)
Haemophilus ducreyi Ulcus molle (weicher Schanker) keine VE als Genitalinfektion/sexuell übertragbare Krankheit (§ 24 Satz 2)
Haemophilus influenzae Typ-b-Meningitisund -Epiglottitis bei Säuglingen und Kleinkindern keine
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE auf Meningitis (§ 24 iVm § 34)

  • Labormeldepflicht. namentlich (§ 7)

  • „Schulverbot“ (§ 34)

Hantaviren Virusbedingtes hämorrhagisches Fieber VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • Quarantänepflicht (§ 30)

Hepatitis-A-Virus Hepatitis A VET an einer akuten Erkrankung (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Schulverbot“ (§ 34) und „Küchenverbot“ (§ 42)

Hepatitis-B-Virus Hepatitis B VET an einer akuten Erkrankung (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Hepatitis-C-Virus Hepatitis C VET an einer akuten Erkrankung (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

Labormeldepflicht. namentlich (§ 7)
Hepatitis-D-Virus Hepatitis D VET an einer akuten Erkrankung (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Hepatitis-E-Virus Hepatitis E VET an einer akuten Erkrankung (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Schulverbot“ (§ 34) und „Küchenverbot“ (§ 42)

Herpes-(II)-Virus Genitalinfektion keine VE als Genitalinfektion/sexuell übertragbare Krankheit (§ 24 Satz 2)
HIV Aids keine I (§ 24 iVm § 7)VE als Genitalinfektion/sexuell übertragbare Krankheit (§ 24 Satz 2) Labormeldepflicht, nichtnamentlich (§ 7 Abs. 3)
Influenzaviren Influenza (Grippe) keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich
Influenzaviren Subtyp H5N1 Aviäre Influenza VET
  • VE (§ 24 iVm § 15 und VO)

neu in 2013: Vogelgrippevirus H7N9; Gefährdungspotenzial noch unbekannt
Lassavirus Virusbedingtes hämorrhagisches Fieber VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • Quarantänepflicht (§ 30 Abs. 1)

  • „Schulverbot“ (§ 34)

Laus (Kopflaus, Filzlaus) Verlausung keine Kein Behandlungsverbot „Schulverbot“ (§ 34)
Legionella sp. Legionellose keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Leptospira interrogans Leptospirosen (Morbus Weil, Kanikola-Fieber, Feld-, Schlamm-, Erntefieber) keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Listeria monocytogenes Listeriose keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Marburgvirus Virusbedingtes hämorrhagisches Fieber VET (§ 6 Abs. 1)
  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • Quarantänepflicht (§ 30)

  • „Schulverbot“ (§ 34)

Masernvirus Masern VET (§ 6 Abs. 1)
  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Schulverbot“ (§ 34)

Meningokokken, Neisseria meningitidis Meningokokkenmeningitis oder -sepsis VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1), auch bei anderer Meningokokkeninfektion (§ 24 iVm § 34)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Schulverbot“ bei Meningokokkeninfektion (§ 34)

MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) Wundinfektion, Sepsis, Meningitis keine I (§ 24 iVm § 15) Labormeldepflicht namentlich für den Nachweis aus Blut oder Liquor
Mumpsvirus Mumps VET (§ 6 Abs. 1) VE (§ 24) „Schulverbot“ (§ 34)
Mycobacterium leprae Lepra keine I (§ 24 iVm § 6 Abs. 1) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Mycobacterium tuberculosis/africanum, Mycobacterium bovis Tuberkulose ET bei einer behandlungsbedürftigen Tuberkulose, auch wenn ein Nachweis nicht vorliegt (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • Der Behandlungsabbruch ist durch den Arzt meldepflichtig

  • „Schulverbot“ bei ansteckungsfähiger Lungentuberkulose

Mycoplasma hominis Genitalinfektion keine VE als Genitalinfektion/sexuell übertragbare Krankheit (§ 24 Satz 2)
Norwalk-ähnliches Virus Gastroenteritis VE bei akutem Fall (§ 6 Abs. 1 Nr. 2)
  • im Lebensmittelgewerbe oder

  • epidem. Zusammenhang

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Küchenverbot“ (§ 42)

  • „Kindergartenverbot“ (§ 34 Abs. 1 Satz 3)

Papillomaviren Genitalwarzen keine VE als Genitalinfektion/sexuell übertragbare Krankheit(§ 24 Satz 2)
Plasmodium sp. Malaria keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, nichtnamentlich (§ 7 Abs. 3)
Poliovirus Poliomyelitis VET (als Verdacht gilt jede akute nicht traumatische schlaffe Lähmung)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Schulverbot“ (§ 34)

Rabiesvirus Rabies (Tollwut) Ansteckungsverdacht, VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • AVE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Rickettsia prowazekii Typhus exanthematicus (Fleckfieber) keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Rotavirus Gastroenteritis VE bei akutem Fall (§ 6 Abs. 1 Nr. 2)
  • im Lebensmittelgewerbe oder

  • epidem. Zusammenhang

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Kindergartenverbot“ (§ 34 Abs. 1 Satz 3)

Rubellavirus Röteln/Rötelnembryopathie VET (§ 6 Abs. 1) I (§ 24) Labormeldepflicht, nichtnamentlich (§ 7 Abs. 3)
Salmonella paratyphi Paratyphus VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Schulverbot“ (§ 34) und „Küchenverbot“ (§ 42), auch für Ausscheider

Salmonella sonstige Gastroenteritis VE bei akutem Fall (§ 6 Abs. 1 Nr. 2)
  • im Lebensmittelgewerbe oder

  • epidem. Zusammenhang

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7), für alle direkten Nachweise (§ 7)

  • „Küchenverbot“, auch für Ausscheider (§ 42)

  • „Kindergartenverbot“ (§ 34 Abs. 1 Satz 3)

Salmonella typhi Typhus VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7), für alle direkten Nachweise (§ 7)

  • „Schulverbot“ (§ 34) und „Küchenverbot“ (§ 42), auch für Ausscheider

Sarcoptes scabiei Krätze (Scabies) keine VE (§ 24 iVm § 34) „Schulverbot“
Shigella sp. Shigellenruhr (Enterokolitis) VE bei akutem Fall (§ 6 Abs. 1 Nr. 2)
  • im Lebensmittelgewerbe oder

  • epidem. Zusammenhang

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Schulverbot“ (§ 34) und „Küchenverbot“ (§ 42), auch für Ausscheider

  • „Kindergartenverbot“ (§ 34 Abs. 1 Satz 3)

Staphylokokken allg. Siehe aber auch Zeile MRSA Impetigo contagiosa (ansteckende Borkenflechte) keine VE (§ 24 iVm § 34) „Schulverbot“ (§ 34) und „Küchenverbot“ (§ 42)
Streptokokken, pyogene(= β-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A)
  • Scharlach oder sonstige Streptococcus-pyogenes-Infektionen (ansteckende Borkenflechte, Erysipel, Angina)

  • Impetigo contagiosa (ansteckende Borkenflechte)

keine VE (§ 24 iVm § 34) „Schulverbot“ (§ 34) und „Küchenverbot“ (§ 42)
Toxoplasma gondii Toxoplasmose keine I (§ 24 iVm § 7) Labormeldepflicht, nichtnamentlich (§ 7 Abs. 3) und nur bei konnatalen Infektionen.
Treponema pallidum Syphilis (Lues) keine
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE als Genitalinfektion/sexuell übertragbare Krankheit (§ 24 Satz 2)

Labormeldepflicht, nichtnamentlich (§ 7 Abs. 3)
Trichinella spiralis Trichinose keine
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)
Trichomonas vaginalis Trichomoniasis (Genitalinfektion) keine VE als Genitalinfektion/sexuell übertragbare Krankheit (§ 24 Satz 2)
Ureaplasma urealyticum Genitalinfektion keine VE als Genitalinfektion/sexuell übertragbare Krankheit (§ 24 Satz 2)
Vibrio cholerae Cholera VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7, bei Typ O1 und O139)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Schulverbot“ (§ 34) und „Küchenverbot“ (§ 42), auch für Ausscheider

Windpockenvirus (Varicella-Zoster-Virus) Windpocken VET (§ 6 Abs. 1) VE (§ 24) „Schulverbot“ (§ 34)
Yersinia enterocolitica, darmpathogen Gastroenteritis VE bei akutem Fall (§ 6 Abs. 1 Nr. 2)
  • im Lebensmittelgewerbe oder

  • epidem. Zusammenhang

  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 34 Abs. 1 Satz 3)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • „Küchenverbot“ (§ 42)

  • „Kindergartenverbot“ (§ 34 Abs. 1 Satz 3)

Yersinia pestis Pest VET (§ 6 Abs. 1)
  • I (§ 24 iVm § 7)

  • VE (§ 24 iVm § 6 Abs. 1)

  • Labormeldepflicht, namentlich (§ 7)

  • Quarantänepflicht bei Lungenpest (§ 30)

  • „Schulverbot“ (§ 34)

iVm = in Verbindung mit

V = bei Krankheitsverdacht, E = bei Erkrankung, T = bei Tod

∗*

I = bei Infektionsnachweis (§ 7), V = bei Krankheitsverdacht, E = bei Erkrankung

Zusammenstellung. Pflichten des Heilpraktikers.

Tab. 2.3
Tätigkeit Art der Pflicht Wo geregelt Verweis
Praxisgründung, Praxisschließung, Verlegung der Niederlassung Meldung an das Gesundheitsamt,Meldung an das Finanzamt Öffentliche Gesundheitsdienstgesetze der Länder 2.1.4 2.8.5
Behandlung von Patienten Behandlungspflicht, Aufklärungspflicht, Sorgfaltspflicht, Fortbildungspflicht, Schweigepflicht, Dokumentationspflicht, Aufbewahrungspflicht, Verkehrssicherungspflicht Dienstvertrag nach § 611 BGB 2.3
Patientenkontakt Meldung von bestimmten Infektionsgefahren,Veranlassung einer Unterbringung des Patienten nach öffentlichem Recht aufgrund psychischer Erkrankung bei Gefährdung des Patienten selbst oder Dritter
Erste-Hilfe-Leistung verpflichtend
§§ 6 IfSG, § 15 IfSG in Verbindung mit Länderverordnungen
§ 323c Unterbringungsrecht der Länder
2.4.1 2.1.6
Einstellung von Personal, Ausscheiden von Personal Anmeldung/Abmeldung bei der Sozialversicherung über die gesetzliche Krankenkasse § 192 Sozialgesetzbuch VII und andere 2.9.2
Beschäftigung von Personal Einhaltung zusätzlicher hygienischer Vorschriften,Veranlassen der betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Kontrollen BGV A1, A2, A4
TRBA 250
2.9.3 2.9.3
Feststellung oder Verdacht von Arbeitsunfall, Berufskrankheit bei Personal Meldung an die Berufsgenossenschaft,Überweisung an Durchgangsarzt § 193, § 202 Sozialgesetzbuch VII 2.9.2
Betreiben einer Praxis Einhaltung der Hygiene
Belehrung des Personals über Hygieneregelnordnungsgemäße Abfallbeseitigung
Herstellen von Arzneimitteln
Hygiene-Verordnungen der Länder
Richtlinien für Krankenhaushygiene und Infektionsprophylaxe
TRBA 250
Kreislaufwirtschaftsgesetz von 2012
Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft (BGV A1)
Anzeigepflicht nach § 67 AMG
5.4.1 2.9.2
5.4.10 2.5.1
Buchführung Belege aufbewahren
ESt-Erklärung abgeben
§ 147 Abgabenordnung
§ 149 Abgabenordnung
2.8.5
Bereithalten oder Verwenden von medizinischen Geräten Meldung an das DIMDI: Jeder Schaden oder beinahe entstandene Schaden durch ein Medizinprodukt,
messtechnische Kontrollen/Eichung,
Führung eines Bestandsverzeichnisses oder Medizinproduktebuchs,
Sterilisations-Dokumente und Prüfberichte 1 Jahr aufbewahren
§§ 3, 7, 8 Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung
z. B. Sächsische Hygiene-Verordnung § 5
2.6.1

Zusammenstellung. Tätigkeitsverbote für den Heilpraktikers.

Tab. 2.4
Tätigkeiten, die Heilpraktikern verboten oder von denen sie ausgeschlossen sind Geregelt in Verweis
Übernahme von Tätigkeiten, für die man keine ausreichenden Kenntnisse und Fähigkeiten hat Sorgfaltspflicht 2.3.4
Ausübung der Heilkunde im Umherziehen § 3 HPG ▸2.11
Behandlung von Personen, die an einer meldepflichtigen Krankheit erkrankt oder dessen verdächtig sind § 24 IfSG in Verbindung mit § 6 2.4.8
Behandlung von Personen, die nachgewiesen mit einem bestimmten Infektionserreger infiziert sind § 24 IfSG in Verbindung mit § 7 2.4.8
Behandlung von Personen, die an einer Krankheit erkrankt sind, die zum Schulbesuchsverbot führt § 24 IfSG in Verbindung mit § 34 2.4.8
Behandlung von Personen, die an einer sexuell übertragbaren Krankheit erkrankt oder dessen verdächtig sind § 24 IfSG 2.4.8
Arbeiten mit Krankheitserregern § 44 IfSG 2.4.10
Untersuchen von Patientenmaterial auf Krankheitserreger durch Serologie u. Ä. § 24 Satz 3 IfSG 2.4.8
Untersuchen und Behandeln von Mund-, Zahn-, Kieferkrankheiten § 1 Zahnheilkundegesetz 2.2.3
Geburtshilfe (außer im Notfall) § 1 Hebammengesetz 2.2.4
Verkauf oder sonstige Abgabe von Arzneimitteln § 43 Arzneimittelgesetz 2.5.1
Verordnung verschreibungspflichtiger Arzneimittel Indirekt über § 48 AMG, Sorgfaltspflicht 2.5.1
Verschreiben von Betäubungsmitteln § 13 Betäubungsmittelgesetz 2.5.2
Werbung für Fernbehandlung, Ausüben der Fernbehandlung § 9 Heilmittelwerbegesetz, Sorgfaltspflicht 2.8.3 2.3.4
Heilungsversprechen geben § 3 Heilmittelwerbegesetz 2.8.3
irreführende Werbung § 3 Heilmittelwerbegesetz 2.8.3
gesundheitsbezogene Werbung mit Lebensmitteln § 17 Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz 2.5.3
unlautere Werbung § 1 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 2.8.3
Röntgen § 23 Röntgenverordnung 2.7.1
Umgang mit radioaktiven Stoffen und ionisierenden Strahlen § 19 Strahlenschutz-Verordnung 2.7.1
sexuelle Handlungen mit Patienten im Rahmen der Psychotherapie § 174 c Strafgesetzbuch 2.3.8
Schwangerschaftsabbruch, Beratung in Zusammenhang mit Schwangerschaftsabbruch § 218 a Strafgesetzbuch 2.7.4
Fortpflanzungs- und Reproduktionsmedizin § 9 Embryonenschutzgesetz 2.7.5
Gendiagnostikgesetz § 9 GendiagnG
Transfusionseinrichtungen (z. B. Blutspendeeinrichtung) betreiben § 13 TFG 2.73
Transplantationen § 3 TPG 2.73
Blutentnahmen und andere körperliche Untersuchungen nach der Strafprozessordnung § 81 a Strafprozessordnung 2.1.6
gerichtliche Leichenschau und Leichenöffnung § 87 Strafprozessordnung 2.1.6
Leichenschau und Totenschein Ländergesetze zum Bestattungsrecht 2.1.6
Begutachtung medizinischer Sachverhalte im öffentlichen Interesse wegen Fehlen eines Befähigungsnachweises 2.1.6

Bei handelt es sich nicht um eigentliche Verbote, sondern darum, dass der Heilpraktiker nicht zu solchen Tätigkeiten im Rahmen staatlicher Aufgaben oder gesetzlicher Krankenkassen berufen ist.

Gesetzeskunde

  • 2.1

    Die rechtliche Stellung des Heilpraktikers13

    • 2.1.1

      Heilpraktikergesetz (HPG)13

    • 2.1.2

      Durchführungsverordnungen (DVO)17

    • 2.1.3

      Durchführung der Heilpraktikerprüfung18

    • 2.1.4

      Gesundheitsamt als Aufsichtsbehörde19

    • 2.1.5

      Landesgesetze über den öffentlichen Gesundheitsdienst20

    • 2.1.6

      Stellung des Heilpraktikers im Rechtssystem21

  • 2.2

    Beziehungen zu anderen Fachberufen23

    • 2.2.1

      Ärzte23

    • 2.2.2

      Berufsgruppen Psychotherapie24

    • 2.2.3

      Zahnärzte26

    • 2.2.4

      Hebammen und Entbindungspfleger26

    • 2.2.5

      Geistheiler27

    • 2.2.6

      Medizinische Assistenzberufe28

    • 2.2.7

      Führen von Titeln und Berufsbezeichnungen28

  • 2.3

    Patient und Behandler – Behandlungsvertrag29

    • 2.3.1

      Haupt- und Nebenpflichten29

    • 2.3.2

      Behandlungspflicht31

    • 2.3.3

      Aufklärungspflicht und Informationspflicht32

    • 2.3.4

      Sorgfaltspflicht33

    • 2.3.5

      Dokumentationspflicht34

    • 2.3.6

      Schweigepflicht und Datenschutz34

    • 2.3.7

      Stellung des Heilpraktikers als Zeuge im Prozess35

    • 2.3.8

      Straf- und zivilrechtliche Verantwortung37

  • 2.4

    Infektionsschutzgesetz (IfSG)38

    • 2.4.1

      Infektionskrankheiten einst und heute38

    • 2.4.2

      Infektionsschutzgesetz (IfSG)39

    • 2.4.3

      Allgemeine Vorschriften39

    • 2.4.4

      Begriffsbestimmungen39

    • 2.4.5

      Epidemiologische Daten und Früherkennung41

    • 2.4.6

      Meldewesen41

    • 2.4.7

      Prophylaxe übertragbarer Krankheiten49

    • 2.4.8

      Behandlungsverbote und präventive Maßnahmen52

    • 2.4.9

      Tätigkeits- und Beschäftigungsverbote55

    • 2.4.10

      Tätigkeiten mit Krankheitserregern56

    • 2.4.11

      Rechtliche Zuständigkeiten und spezielle Vorschriften57

    • 2.4.12

      Zusammenstellung: Meldepflichten nach dem IfSG 57

    • 2.4.13

      Zusammenstellung: Meldepflichten und Behandlungsverbote59

  • 2.5

    Arzneimittel, Lebens- und Diätmittel63

    • 2.5.1

      Arzneimittelgesetz63

    • 2.5.2

      Betäubungsmittelgesetz70

    • 2.5.3

      Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch (LBFG)72

  • 2.6

    Praxisgeräte und Praxismaterialien73

    • 2.6.1

      Medizinproduktegesetz73

    • 2.6.2

      Gesetz über die Einheiten im Messwesen76

  • 2.7

    Sonstige Regelungen im Bereich Diagnostik und Therapie76

    • 2.7.1

      Röntgenverordnung und Strahlenschutz- Verordnung76

    • 2.7.2

      Operationen und andere gefährliche Verfahren76

    • 2.7.3

      Transplantation und Transfusion77

    • 2.7.4

      Schwangerschaftsabbruch77

    • 2.7.5

      Embryonenschutzgesetz77

  • 2.8

    Gründung und Führung einer Praxis78

    • 2.8.1

      Praxisformen78

    • 2.8.2

      Praxisräume und Baurecht78

    • 2.8.3

      Werbung und Recht79

    • 2.8.4

      Steuerrecht83

    • 2.8.5

      Versicherungsträger83

  • 2.9

    Der Heilpraktiker als Arbeitgeber85

    • 2.9.1

      Anstellungsvertrag85

    • 2.9.2

      Gesetzliche Unfallversicherung85

    • 2.9.3

      Unfallverhütungsvorschriften86

    • 2.9.4

      Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung87

  • 2.10

    Pflichten und Tätigkeitsverbote des Heilpraktikers87

    • 2.10.1

      Zusammenstellung: Pflichten des Heilpraktikers87

    • 2.10.2

      Zusammenstellung: Tätigkeitsverbote für den Heilpraktiker88

Die rechtliche Stellung des Heilpraktikers

Tabellarische Übersichten über die Tätigkeitsverbote, Tätigkeitsausschlüsse und Pflichten des Heilpraktikers 2.10

Heilpraktikergesetz (HPG)

Heilpraktikergesetz (HPG)Das „Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Gesetz(e):Heilpraktikergesetz (HPG)Heilkunde ohne Bestallung“ (Heilpraktikergesetz, HPG) vom 17.2.1939 bildet die rechtliche Grundlage HPG\t \"s. Heilpraktikergesetzdes Heilpraktikerberufs. Es erlaubt Angehörigen dieses Berufsstands die selbstständige Ausübung des Heilberufs, verbietet die Ausübung der Heilkunde im Umherziehen und regelt zudem diejenigen Maßnahmen, die bei Verstößen gegen dieses Gesetz in Kraft treten.

Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung: Heilpraktikergesetz

§ 1
(1) Wer die Heilkunde, ohne als Arzt bestallt zu sein, ausüben will, bedarf dazu der Erlaubnis.
(2) Ausübung der Heilkunde im Sinne dieses Gesetzes ist jede berufs- oder gewerbsmäßig vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen, auch wenn sie im Dienste von anderen ausgeübt wird.
(3) Wer die … Heilkunde ausüben will, erhält die Erlaubnis nach Maßgabe der Durchführungsbestimmungen; er führt die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker“.
§ 2
(1) Wer die Heilkunde, ohne als Arzt bestallt zu sein, bisher berufsmäßig nicht ausgeübt hat, kann eine Erlaubnis nach § 1 in Zukunft … erhalten.
§ 3
Die Erlaubnis nach § 1 berechtigt nicht zur Ausübung der Heilkunde im Umherziehen.
§ 5
Wer, ohne zur Ausübung des ärztlichen Berufs berechtigt zu sein und ohne eine Erlaubnis nach § 1 zu besitzen, die Heilkunde ausübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
§ 5a
(1) Ordnungswidrig handelt, wer als Inhaber einer Erlaubnis nach § 1 die Heilkunde im Umherziehen ausübt.
(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu zweitausendfünfhundert Euro geahndet werden.
§ 6
Die Ausübung der Zahnheilkunde fällt nicht unter die Bestimmungen dieses Gesetzes.
(Die fehlenden Paragraphen, z. B. § 4, oder Leerstellen (…) enthalten nicht mehr gültige Regelungen.)
Ausübung der Heilkunde

Heilpraktikergesetz

§ 1 (1) Wer die Heilkunde, ohne als Arzt bestallt zu sein, ausüben will, bedarf dazu der Erlaubnis.
Es gilt grundsätzlich Heilpraktikergesetz (HPG):Ausübung der HeilkundeKurierverbot (1.1.3). Dies bedeutet, dass es verboten ist, die KurierverbotHeilkunde am Menschen auszuüben, wenn man keine Zulassung als Arzt besitzt. Davon ausgenommen sind die Inhaber einer Erlaubnis nach dem HPG oder anderer Erlaubnisse, wie z. B. der nach dem Zahnheilkundegesetz (2.2.3) oder dem Psychotherapeutengesetz (2.2.2).
Der Begriff „bestallt“ bzw. „bestallen“ geht ursprünglich auf bestellen zurück und meint „in ein Amt einsetzen“. Der heutige Fachausdruck für Bestallung ist Approbation. Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Apotheker und Bestallungpsychologische Psychotherapeuten erhalten eine Approbation (2.2.1). Der Heilpraktiker ist Angehöriger eines selbstständigen Heilberufs, übt aber die Heilkunde ohne Approbation aus.
Ein Arzt kann nicht Heilpraktiker werden, denn er ist ja „als Arzt bestallt“. Um Heilpraktiker zu werden, muss er zuvor seine Erlaubnis (Approbation 2.2.1) zurückgeben (BayVGH vom 20.11.1996). Ein Zahnarzt, der in diesem Sinne kein Arzt (Humanmediziner) ist, kann gleichzeitig den Heilpraktikerberuf ausüben, allerdings nur bei separaten Räumlichkeiten und Praxisschildern.

Tipp

Heilpraktikeranwärter sollten den Wortlaut des § 1 auswendig lernen!

Was heißt „Ausübung der Heilkunde“?

Heilpraktikergesetz

§ 1 (2) Ausübung der Heilkunde im Sinne dieses Gesetzes ist jede berufs- oder gewerbsmäßig vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen, auch wenn sie im Dienste von anderen ausgeübt wird.
Hier wird festgelegt, welche Heilpraktikergesetz (HPG):Ausübung der HeilkundeTätigkeiten jeder ausüben darf und wann die erlaubnispflichtige „Ausübung der Heilkunde“ beginnt. Die „Ausübung der Heilkunde“ wird nach dem Wortlaut anhand der folgenden Kriterien definiert. Da sich die gesetzliche Formulierung jedoch als unzureichend erwies, wurde die Definition später durch die Gerichte geändert.
Berufs- oder gewerbsmäßige Ausübung
Berufsmäßig ist eine Tätigkeit, wenn sie auf Dauer angelegt ist und nachhaltig betrieben wird. Dabei kann schon eine einzige Handlung ausreichen, wenn Wiederholungsabsicht besteht. Es spielt keine Rolle, ob Behandler und Patient befreundet sind oder ob Honorar genommen wird. Nicht als berufsmäßig angesehen wird die Behandlung von Krankheiten innerhalb der (engeren) Familie oder z. B. innerhalb klösterlicher Gemeinschaften.
Gewerbsmäßig ist die Tätigkeit, wenn sie gegen Entgelt vorgenommen wird. Dass die Heilberufe nicht „Gewerbeberufe“, sondern „freie Berufe“ (1.1.4) sind, spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle. Eine Tätigkeit ist auch dann gewerbsmäßig, wenn sie z. B. mit Naturalien entlohnt wird.

Merke

Die Tätigkeit ist nicht berufs- oder gewerbsmäßig, wenn sie

  • unentgeltlich vorgenommen wird und nicht auf Dauer angelegt ist (z. B. eine Erste-Hilfe-Maßnahme),

  • innerhalb der engeren Familie oder besonderer Gemeinschaften stattfindet.

Tätigkeitsbereiche
Der Begriff Feststellung ist gleichbedeutend mit Diagnose und Heilpraktiker:Tätigkeitsbereicheschließt bereits die Anamnese mit ein. Stellt man z. B. dem Kopfschmerzkranken Fragen nach dem Ort des Schmerzes oder danach, ob der Schmerz einseitig sei, handelt es sich um eine „Tätigkeit zur Feststellung“. Diese „feststellende Tätigkeit“ kann erhebliche Konsequenzen haben, wenn z. B. ein Behandler die Ansicht vertritt, dass der seit drei Monaten stärker werdende Kopfschmerz auf eine zunehmende Übersäuerung zurückzuführen ist und es der Patient daraufhin versäumt, eine (evtl. lebenswichtige) diagnostische Abklärung auf einen Hirntumor vornehmen zu lassen.
Heilung ist die Behebung der Krankheit, Linderung ist die deutliche Besserung des Zustands. Keine „Tätigkeit zur Heilung oder Linderung von Krankheiten“ ist die Vorbeugung (Prophylaxe), wenn also gesunden Menschen bestimmte Maßnahmen zur Vermeidung von Krankheiten empfohlen werden. Die Prophylaxe unterliegt also nicht dem Kurierverbot.

Achtung

Auch die Anwendung „geringfügiger“ und in sich selbst harmloser Diagnose- und Behandlungsverfahren, die also selbst keinen Schaden anrichten, kann Ausübung der Heilkunde sein, wenn die Feststellung (Diagnose) bzw. die Behandlung zu einer Unterlassung weiterer erforderlicher Abklärung oder Therapie führt.

„Ausübung der Heilkunde“ liegt auch vor, wenn das Verhalten des Behandlers dazu führt, dass der Patient eine notwendige Abklärung unterlässt. Die Behandlungsmethode selbst kann ungefährlich sein, wie z. B. die Fußreflexzonenmassage. Veranlasst z. B. der Masseur den Patienten, die Magenschmerzen nicht durch einen zugelassenen Behandler abklären zu lassen, stellt er indirekt fest, dass diesen Schmerzen keine gefährliche Krankheit zugrunde liegt. Diese Überlegung hat dazu geführt, dass ein Fußreflexzonenmasseur wegen unerlaubter Ausübung der Heilkunde verurteilt wurde. Es lässt sich also bei an sich ungefährlichen Behandlungsmethoden nicht abstrakt feststellen, ob eine Ausübung der Heilkunde vorliegt, vielmehr kommt es darauf an, wie der Behandler auftritt: Macht er deutlich, dass er keine Diagnosen stellen kann und darf und der Patient zur Abklärung seiner Beschwerden zum Arzt oder Heilpraktiker gehen muss, übt er mit seiner Massage keine Heilkunde aus.
Ziel der Tätigkeit
Der Begriff Krankheit ist von der Rechtsprechung sehr weit gefasst. So sagt der Heilpraktiker:TätigkeitBundesgerichtshof (BGH) z. B., dass eine Krankheit „jede auch noch so unerhebliche oder vorübergehende Störung der normalen Beschaffenheit oder der normalen Körpertätigkeit ist, die geheilt werden kann“.
Leiden ist in diesem Zusammenhang eine Krankheit (im gleichen Sinn wie oben), bei der eine Heilung nicht möglich ist. Körperschäden sind irreparable Veränderungen, die keine Krankheit sind, wie z. B. Blindheit oder eine Amputation.
Durch den Zusatz „am Menschen“ wird festgelegt, dass das Heilen von Tieren keiner Erlaubnis bedarf. Die Bezeichnung „Tierheilpraktiker“ ist „keine Tierheilpraktikergeschützte Berufsbezeichnung“, d. h. es kann sich jeder „Heilpraktiker:TierheilpraktikerTierheilpraktiker“ nennen, ohne einen Nachweis zu erbringen oder eine Prüfung abgelegt zu haben. In einigen Bundesländern bedarf es der Anzeige beim zuständigen Veterinäramt.
„Im Dienste eines anderen“ bedeutet, dass Ausübung der Heilkunde auch vorliegt, wenn der „Ausübende“ nicht wirtschaftlich selbstständig ist, sondern z. B. angestellt arbeitet. Das bedeutet, dass auch der angestellte Heilpraktiker die Heilkunde selbstständig ausübt, solange er fachlich unabhängig handelt, z. B. als angestellter Heilpraktiker in einem Sanatorium. Diese fachliche Selbstständigkeit unterscheidet die Tätigkeit von Heilpraktiker, Arzt und Psychotherapeut von der eines Angehörigen eines medizinischen Assistenzberufs (2.2.5) wie z. B. Physiotherapeut oder Gesundheits- und Krankenpfleger.
Ergänzende Kriterien
Die Definition in § 1 Abs. 2 HPG zeigte jedoch Schwächen: Einerseits würden der Definition zufolge auch Optiker oder Orthopädieschuhmacher die Heilkunde ausüben, da sie berufsmäßig bestimmte Krankheiten und Leiden lindern, indem sie z. B. Brillen und Einlagen anfertigen. Andererseits wären Schönheitsoperationen keine Ausübung der Heilkunde, weil es sich dabei nicht um die Behandlung von Krankheiten handelt. Die Gerichte erhoben deshalb folgende Punkte zu den entscheidenden Kriterien für die Beantwortung der Frage, ob eine Ausübung der Heilkunde vorliegt:
  • Die Tätigkeit muss ihrer Methode nach einer Krankenbehandlung gleichkommen. Damit fallen Bagatellmaßnahmen wie das Aufkleben von Pflastern oder die Behandlung der eigenen Kinder bei den üblichen Krankheiten aus der Erlaubnispflicht heraus.

  • Die Tätigkeit muss ärztliches bzw. heilkundliches Fachwissen voraussetzen. Dadurch werden z. B. Schönheitsoperationen zur „Ausübung der Heilkunde“.

  • Die Tätigkeit muss, unsachgemäß ausgeübt, gesundheitliche Schäden verursachen können.

Das letztgenannte Kriterium ist das entscheidende, schließlich ist es Sinn des Kurierverbots, vor Gefahren im Zusammenhang mit Krankenbehandlungen durch nicht kompetente Personen zu schützen. Die Gefahr eines Schadens kann, wie oben ausgeführt, bereits im Unterbleiben der gebotenen diagnostischen Abklärung durch einen zugelassenen Heilbehandler liegen.

Merke

Eine Ausübung der Heilkunde liegt nach der Rechtsprechung vor, wenn

  • die Tätigkeit ihrer Methode nach einer Krankenbehandlung gleichkommt,

  • die Tätigkeit heilkundliches Fachwissen voraussetzt,

  • die Tätigkeit, unsachgemäß ausgeübt, gesundheitliche Schäden verursachen kann.

Bei folgenden Tätigkeiten im Grenzbereich zwischen Kosmetik und Dermatologie war in jüngerer Zeit zu klären, ob eine Ausübung der Heilkunde vorliegt:
  • Faltenunterspritzung und Lippenunterspritzung: Diese Frage hat das Bundesverwaltungsgericht 2007 geklärt (BVerwG 3 B 82.06). Es müsse sowohl die zu füllende Hautschicht fachkundig ermittelt werden, was dermatologische Kenntnisse voraussetze, als auch die Unbedenklichkeit des zu verwendenden Implantats beurteilt werden.

  • Fettabsaugung: Diese ist fraglos kosmetische Chirurgie. Es kann zu Embolien, Sepsis und sogar Durchstoßen des Dünndarms kommen. Nach einer Studie sind jährlich ca. 30–50 Todesfälle in diesem Bereich durch ärztliche Kunstfehler zu beklagen.

Berufsbezeichnung

Heilpraktikergesetz

§ 1 (3) Wer die Heilkunde … ausüben will, erhält die Erlaubnis nach Maßgabe der Durchführungsbestimmungen; er führt die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker“.
Anmerkung: Es gibt zwei Verordnungen mit Heilpraktiker:BerufsbezeichnungDurchführungsbestimmungen (2.1.2): Die 1. Durchführungsverordnung (DVO) vom 18. Februar 1939 und die 2. DVO vom 3. Juli 1941.
Der Heilpraktiker ist verpflichtet, seinen Beruf nur unter dieser Berufsbezeichnung auszuüben. Er darf nicht Berufsbezeichnungen wählen, die ihm besser gefallen. Die Verfahren (Fachgebiete) dürfen als solche bekannt gegeben werden, d. h.:
  • Verboten sind Berufsbezeichnungen wie „Homöopathin“, „Akupunkteur“, „Naturheilkundler“.

  • Erlaubt ist neben der Nennung der Berufsbezeichnung „Heilpraktiker“ die Nennung von Fachgebieten wie z. B. „Homöopathie“, „Akupunktur“, „Psychotherapie“.

Diese Unterscheidung zwischen „Akupunktur“ und „Akupunkteur“ mag seltsam erscheinen, denn entsprechend des ärztlichen Berufsrechts darf sich der Arzt, der Urologie betreibt, Urologe nennen. Sie ist deshalb berechtigt, weil beim Urologen für jedermann klar ist, dass er als Arzt in einem speziellen Fachbereich tätig ist. Beim „Akupunkteur“ wäre hingegen unklar, unter welchem beruflichen Dach er Akupunktur betreibt.

Achtung

Das Führen arztähnlicher Bezeichnungen ist strafbar nach § 132a StGB als Missbrauch von Berufsbezeichnungen (2.2.6).

Prüfungswiederholung

Heilpraktikergesetz

§ 2 (1) Wer die Heilkunde, ohne als Arzt bestallt zu sein, bisher berufsmäßig nicht ausgeübt hat, kann eine Erlaubnis nach § 1 in Zukunft … erhalten.
Wer bisher die Heilkunde noch nicht ausgeübt hat, kann die Erlaubnis Überprüfung, amtsärztliche:Prüfungswiederholungbeantragen und nach Erfüllung der Voraussetzungen (2.1.2) bekommen. Auch wenn ein Heilpraktikeranwärter z. B. bereits (mehrfach) durch die amtsärztliche Überprüfung gefallen ist, kann er erneut die Erlaubnis beantragen. Somit besteht die Möglichkeit, die Überprüfung unbegrenzt oft zu wiederholen. Auf die Erlaubnis besteht, trotz des Wörtchens „kann“, ein Rechtsanspruch, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind.

Tipp

Die Behörden verlangen, dass der Antragsteller angibt, wo und wann er zuvor die Erlaubnis erfolglos beantragt hat.

Möglicherweise kann dadurch eine Voreingenommenheit gegenüber dem „Wiederholungstäter“ (2.1.2) gegeben sein.
Praxis

Heilpraktikergesetz

§ 3 Die Erlaubnis nach § 1 berechtigt nicht zur Ausübung der Heilkunde im Umherziehen.
Der § 3 HPG legt fest, dass der Heilpraktiker grundsätzlich nur in Heilpraktikergesetz (HPG):Erlaubnis zur Ausübungseiner Praxis (Niederlassung) behandeln darf. Diese Regelung wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts eingeführt – nicht im HPG, das es damals noch nicht gab, sondern in der Gewerbeordnung. Ursprünglich hatte sie den Zweck, dass sich Behandler nicht durch ständigen Ortswechsel der Rechenschaft für ihre Kunstfehler entziehen können. Die Regelung gilt auch heute noch gleichermaßen für Ärzte und Heilpraktiker.
Die Behandlung in Notfällen (Erste Hilfe) fällt nicht unter dieses Gesetz; der § 323c Strafgesetzbuch (2.3.2) regelt vielmehr, dass grundsätzlich jedermann zur Ersten Hilfe verpflichtet ist.
Das Verbot der Ausübung der Heilkunde im Umherziehen bezweckt, dass kein Angehöriger eines Heilberufs seinen Beruf als „Reisegewerbe“ ausübt. Ein Reisegewerbe liegt vor, wenn der Betreffende
  • gewerbsmäßig,

  • und ohne vorhergehende Bestellung,

  • und ohne eine Niederlassung zu haben oder außerhalb seiner Niederlassung seine Tätigkeit ausübt.

Grundsätzlich soll also ein Heilpraktiker eine Niederlassung (Praxis) haben.
Zweigpraxis
Der Heilpraktiker kannNiederlassung, Heilpraktiker eine weitere Niederlassung haben (Zweigpraxis), sofern er sie in regelmäßiger Praxis:ZweigpraxisWiederkehr benutzt und er den Wechsel zwischen den Praxen so organisiert, dass der Sorgfaltspflicht Genüge getan ist.
Hausbesuche
Der Heilpraktiker darf außerhalb der Praxis behandeln, wenn es sich um eine Heilpraktiker:Hausbesuch, rechtliche Hinweisevorherige Bestellung“ handelt. Dadurch, dass eine vorhergehende Bestellung vorliegt, wird kein „Reisegewerbe“ ausgeübt.
„Hausbesuche“ sind also erlaubt, die auch in einem Hotel oder an einem sonstigen Ort stattfinden können. In Zeiten der Erreichbarkeit über das Mobiltelefon ist die Regelung weitgehend überholt. Letztlich darf der Heilpraktiker sogar praktizieren, wenn er keine Niederlassung (Praxis) hat.
In einem solchen Fall sollte bei Anmeldung der beruflichen Tätigkeit beim Gesundheitsamt deutlich gemacht werden, dass man nur auf vorhergehende Bestellung arbeiten wird – ohne einen eigenen Praxisraum. Beispielsweise ist es in Bayern und Nordrhein-Westfalen mit dieser Argumentation problemlos möglich, eine sogenannte „Hausbesuchspraxis“ zu betreiben.
So stellt eine Auskunft der Stadt München in Übereinstimmung mit dem Bayerischen Staatsministerium von 2010 klar: „Die ausschließliche Vornahme von Hausbesuchen durch Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker ohne funktionsfähige Praxisräume (d. h. von der Privatwohnung aus) stellt keine unzulässige Ausübung der Heilkunde im Umherziehen (§ 3 HeilprG) dar … Eine berufsrechtliche Pflicht zum Betrieb von (funktionsfähigen) Praxisräumen besteht für Heilpraktikerinnen/Heilpraktiker nicht.“
Verstoß gegen das Gesetz

Heilpraktikergesetz

§ 5
Wer, ohne zur Ausübung des ärztlichen Berufs berechtigt zu sein und ohne eine Erlaubnis nach § 1 zu besitzen, die Heilkunde ausübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
§ 5a
(1) Ordnungswidrig handelt, wer als Inhaber einer Erlaubnis nach § 1 die Heilkunde im Umherziehen ausübt.
(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu zweitausendfünfhundert Euro geahndet werden.
Wenn jemand die Heilkunde ausübt, ohne approbiert oder Heilpraktiker zu Heilpraktikergesetz (HPG):Verstoß gegen das Gesetzsein, kann eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe verhängt werden. Dies ist eine Straftat.
Bei Verstoß gegen § 3, d. h., wenn ein Heilpraktiker die Heilkunde im Umherziehen ausübt, kann eine Geldbuße bis 2.500 Euro erhoben werden. Dies ist eine Ordnungswidrigkeit; der Betreffende macht sich nicht strafbar.
Zahnheilkunde

Heilpraktikergesetz

§ 6 Die Ausübung der Zahnheilkunde fällt nicht unter die Bestimmungen dieses Gesetzes.
Als das Heilpraktikergesetz erlassen wurde, gab es kein Gesetz, das die Ausübung der Zahnheilkunde regelte. Demzufolge blieb die Kurierfreiheit in diesem Bereich weiter bestehen. So gab es neben den Zahnärzten damals auch sog. Dentisten. Seit 1952 das „Zahnheilkundegesetz“ (2.2.3) erlassen wurde, in dem die Abgrenzung der Zahnheilkunde zum Arzt und zum Heilpraktiker geregelt ist, ist § 6 HPG gegenstandslos geworden. Das Zahnheilkundegesetz regelt nun, dass die Ausübung der Zahnheilkunde für Heilpraktiker verboten ist.
Veränderungen des Heilpraktikergesetzes (HPG)
Die Veränderungen des HPG betreffen zum einen das Fachgebiet der Psychotherapie sowie Heilpraktikergesetz (HPG):Veränderungendie Fragen, ob nur eine Person mit deutscher Staatsangehörigkeit Heilpraktiker werden und ob ein Heilpraktiker in anderen europäischen Ländern praktizieren darf.
Heilkundliche Psychotherapeuten
Seit 1983 können klinische Diplompsychologen die PsychotherapeutHeilpraktikerzulassung, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, Psychotherapeut:D*iplompsychologen*erhalten. Wenn sie eine anerkannte psychotherapeutische Ausbildung und Berufserfahrung nachweisen können, erfolgt dies sogar ohne weitere Kenntnisüberprüfung „nach Aktenlage“. Sie dürfen sich jedoch nicht „Heilpraktiker“ nennen (2.2.2).
Sonstige psychotherapeutisch Ausgebildete können nach einer weiteren Gerichtsentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts von 1993 eine Erlaubnis erhalten, die inoffiziell als „kleiner Heilpraktiker“ bezeichnet wird. Sie müssen jedoch zuvor eine auf psychotherapeutisch relevantes Wissen und FähigkeitenPsychotherapeut:kleiner Heilpraktiker beschränkte Überprüfung ablegen (2.2.2).
Psychologische Psychotherapeuten
Seit dem 1.1.1999 sind nach dem Psychotherapeutengesetz (2.2.2) – neben den Berufen des Arztes und des Heilpraktikers – zwei weitere Berufe offiziell zugelassen, in denen die Heilkunde selbstständig ausgeübt werden darf, der Psychologische Psychotherapeut und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut.
Personen anderer Staatsangehörigkeit
Psychotherapeut:p*sychologischer*Psychotherapeut:K*inder- und Jugendlichenpsychotherapeut*Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts von 1988 kann jedermann, egal welcher Staatsangehörigkeit, die Heilpraktikererlaubnis beantragen. Damit ist jedoch nicht gesagt, dass sich der Betreffende in Deutschland niederlassen (Arbeits-, Aufenthaltsgenehmigung) oder mit der Heilpraktikererlaubnis in seinem Heimatland legal die Heilkunde ausüben darf.
Europäischer Vereinigungsprozess
In den europäischen Grundlagenverträgen war das Gesundheitswesen immerHeilpraktikergesetz (HPG):europäischer Vereinigungsprozess als Angelegenheit der einzelnen Mitgliedsländer verankert. Das hat sich auch mit dem Vertrag von Lissabon (2009) nicht geändert. Somit ist die Gestaltung des Heilpraktikerrechts eine eigene Angelegenheit Deutschlands. Die EU hat hier kein Mitsprache- oder Regelungsrecht. Umgekehrt bedeutet dies, dass weder die EU noch die anderen EU-Staaten den deutschen Heilpraktiker anerkennen oder übernehmen müssen.

§ 168 Abs. 7 AEUV (Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, Teil des Lissabon-Vertrags):

Bei der Tätigkeit der Union wird die Verantwortung der Mitgliedstaaten für die Festlegung ihrer Gesundheitspolitik sowie für die Organisation des Gesundheitswesens und die medizinische Versorgung gewahrt. Die Verantwortung der Mitgliedstaaten umfasst die Verwaltung des Gesundheitswesens und der medizinischen Versorgung …
Allerdings hat die EU Richtlinien-Kompetenzen in den Bereichen der Arzneimittel, Medizinprodukte, Blut und Blutprodukte, im Gesundheitsschutz der Bevölkerung (Alkohol, Tabak) und beim grenzüberschreitenden Infektionsschutz. Durch diesbezügliche Regelungen kann sie auf die Berufsausübung des Heilpraktikers Einfluss nehmen.
In manchen europäischen Ländern können Heilpraktiker oder heilpraktikerähnliche Berufe arbeiten (Spanien, Niederlande, Schweiz, Schweden, Dänemark, Irland, Großbritannien), in anderen gibt es Bestrebungen, einen naturheilkundlichen Beruf zuzulassen (Portugal). Andere Länder sind formal restriktiv, dulden aber dann doch diese oder jene nichtärztlichen Behandler (Österreich, Frankreich).

Tipp

Der Beruf des Heilpraktikers ist in seinem Bestand gesichert, weil er sich in der Gesellschaft und bei allen Parteien in den letzten Jahrzehnten Ansehen erworben hat und durch die EU nicht aufgehoben werden kann.

Durchführungsverordnungen (DVO)

Die Erste und Zweite Durchführungsverordnung (1. und 2. DVO vom 18.2.1939 bzw. 3.7.Heilpraktikergesetz (HPG):Durchführungsverordnungen1941) regeln in erster Linie die Voraussetzungen, die gegeben sein müssen, um die Erlaubnis zur Zulassung zum Heilpraktikerberuf zu erhalten.

Durchführungsverordnungen

(Textauszug)
§ 2
Die Erlaubnis wird nicht erteilt,
a) wenn der Antragsteller das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat
b) (betraf Staatsangehörigkeit, seit 1988 durch Urteil des Bundesverfassungsgerichts ungültig)
c) wenn er nicht mindestens abgeschlossene Volksschulbildung nachweisen kann
d) (aufgehoben)
e) (aufgehoben)
f) wenn sich aus Tatsachen ergibt, dass ihm die sittliche Zuverlässigkeit fehlt, insbesondere, wenn schwere strafrechtliche oder sittliche Verfehlungen vorliegen
g) wenn ihm in Folge eines körperlichen Leidens oder wegen Schwäche seiner geistigen oder körperlichen Kräfte oder wegen einer Sucht die für die Berufsausübung erforderliche Eignung fehlt
h) (Verbot, den Heilpraktikerberuf im Nebenberuf auszuüben; aufgehoben)
i) wenn sich aus einer Überprüfung der Kenntnisse und Fähigkeiten des Antragstellers ergibt, dass die Ausübung der Heilkunde durch den Betreffenden eine Gefahr für die Volksgesundheit bedeuten würde
(Der Buchstabe i ergänzt als Bestandteil der 2. DVO die 1. DVO. Erst seit 1941 wurde eine Überprüfung vorgeschrieben.)
§ 3
(1) Über den Antrag (auf Erteilung der Erlaubnis) entscheidet die untere Verwaltungsbehörde im Benehmen mit dem Gesundheitsamt.
(2) Der Bescheid ist dem Antragsteller … zuzustellen; das Gesundheitsamt erhält eine Abschrift des Bescheides. Der ablehnende Bescheid ist mit Gründen zu versehen.
(3) Gegen den Bescheid können der Antragsteller … Beschwerde einlegen. Über diese entscheidet die höhere Verwaltungsbehörde nach Anhörung des Gutachterausschusses (§ 4).
§ 4
(1) Der Gutachterausschuss besteht aus einem Vorsitzenden, der weder Arzt noch Heilpraktiker sein darf, aus zwei Ärzten sowie aus zwei Heilpraktikern …
§ 7
(1) Die Erlaubnis ist durch die höhere Verwaltungsbehörde zurückzunehmen, wenn nachträglich Tatsachen eintreten oder bekannt werden, die eine Versagung der Erlaubnis nach § 2 Absatz 1 rechtfertigen würden …
(3) Vor Zurücknahme der Erlaubnis nach Absatz 1 ist der Gutachterausschuss (4) zu hören.
Voraussetzungen zur Erteilung der Erlaubnis
Jeder hat entsprechend der Vorschrift einen Rechtsanspruch auf Erteilung der Heilpraktikererlaubnis, wenn nicht einer von fünf Versagungsgründen vorliegtHeilpraktikererlaubnis:Voraussetzungen zur Erteilung. Der Antragsteller muss danach
  • mindestens 25 Jahre alt sein (nicht 26!),

  • einen Hauptschulabschluss vorweisen,

  • seine berufliche Zuverlässigkeit („sittliche Zuverlässigkeit“) nachweisen,

  • über eine ausreichende körperliche und seelische Gesundheit verfügen,

  • durch Überprüfung nachweisen, dass er keine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt.

Mindestalter
Zweifelhaft ist, ob das Mindestalter von 25 Jahren verfassungsgemäß ist, da es möglicherweise die Berufsausübung ohne zureichenden Grund zu stark einschränkt. Diese Einschränkung fällt jetzt besonders auf, weil im Jahr 2008 die Mindestaltersgrenzen für Hebammen, Physiotherapeuten und andere Gesundheitsberufe vollständig gestrichen wurden. Nur Rettungsassistenten müssen mindestens über 18 Jahre alt sein, aber nur, weil sie regelmäßig als Fahrer eingesetzt werden.
Sittliche Zuverlässigkeit
Der Antragsteller muss durch ein amtliches Führungszeugnis seine „sittliche Zuverlässigkeit nachweisen“, die heute nicht mehr als „allgemein-sittliche“, sondern als „berufliche Zuverlässigkeit“ verstanden wird. Die berufliche Zuverlässigkeit wird durch das amtliche Führungszeugnis festgestellt, genauer: durch das „Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde“. Das Führungszeugnis enthält nur rechtskräftige Verurteilungen, keine laufenden Ermittlungsverfahren. Deshalb verlangen die Prüfungsbehörden, dass es in der Regel nicht älter als drei Monate sein darf. Außerdem muss der Heilpraktikeranwärter (HPA) meist eine Erklärung abgeben, ob zurzeit Straf- oder Ermittlungsverfahren gegen ihn laufen.
Ausreichende Gesundheit
Die Eignung darf nicht durch körperliches Leiden oder Schwäche der geistigen oder körperlichen Kräfte oder Sucht eingeschränkt sein. Dies kann nur aufgrund der Einzelheiten des Falls entschieden werden. Der Nachweis der körperlichen und seelischen Eignung erfolgt üblicherweise durch ein ärztliches oder amtsärztliches Zeugnis, das nicht älter als drei Monate sein darf.
Der Antragsteller gilt als ungeeignet, wenn seine Erkrankung eine Gefahr für seinen Patienten zur Folge hätte, z. B. weil er aufgrund einer schweren Behinderung wie Blindheit aus (amts-)ärztlicher Sicht nicht kunstgerecht diagnostizieren oder eine Notfallbehandlung durchführen kann. Diese Gefährdung der Patienten ist auch gegeben, wenn der Antragsteller abhängig von bewusstseinsverändernden Drogen (z. B. Alkohol, Heroin) ist.
Erlaubniserteilung
Die 2. DVO zum HPG führte als Voraussetzung für die Erlaubniserteilung eine Überprüfung, amtsärztliche:ErlaubniserteilungÜberprüfung ein. Danach ist zu prüfen, ob die Ausübung der Heilkunde durch den Antragsteller eine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt. Der altmodische Begriff „Volksgesundheit“ bedeutet, dass die Bevölkerung in Gestalt der einzelnen VolksgesundheitPatienten, die zum Antragsteller kämen, gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt wäre. Über die Einzelheiten der Überprüfung 2.1.3.
Die Zuständigkeit für die Erlaubniserteilung liegt bei der unteren Verwaltungsbehörde (§ 3 Abs. 1 i. V. m. § 11 Abs. 2 der 1. DVO), also dem Ordnungsamt des Landkreises bzw. der Stadt. In manchen Fällen ist die Zuständigkeit für das Verfahren dem Gesundheitsamt als Sonder-Ordnungsamt übertragen worden. In anderen Bundesländern sind die Gesundheitsämter keine selbstständigen Behörden, sondern in das Landratsamt integriert. Der föderalistische Aufbau der BRD führt dazu, dass die 16 Bundesländer jeweils unterschiedliche Regelungen für das Verwaltungsverfahren treffen können. Als Heilpraktikeranwärter informieren Sie sich bei Ihrer Heilpraktikerschule oder beim örtlich zuständigen Gesundheitsamt, Landratsamt oder bei der Stadtverwaltung.
Widerspruchsrecht
Bei ablehnendem Bescheid hat der Prüfling innerhalb eines Monats nach Zustellung das Recht,Überprüfung, amtsärztliche:Widerspruchsrecht Beschwerde, d. h. nach heutigem Verwaltungsrecht Widerspruch, einzulegen. Jeder Bescheid muss eine Rechtsbehelfsbelehrung enthalten, die angibt, wo und bis wann dieser Widerspruch eingelegt werden kann. Ist dies nicht der Fall, verlängert sich die Widerspruchsfrist auf ein Jahr. Hat der Widerspruch keinen Erfolg, so kann – wiederum innerhalb eines Monats nach Zustellung des Widerspruchsbescheids – Klage beim zuständigen Verwaltungsgericht eingelegt werden. Wer den Weg des Widerspruchs und evtl. der Klage beschreiten möchte, sollte wissen, dass es lange dauern kann, bis eine endgültige Entscheidung fällt. Darüber hinaus sind Entscheidungen über Prüfungen vor Gericht schwer anzufechten, weil die Gerichte den Prüfungsbehörden einen Spielraum bei der Auswahl der Fragen und ihres Schwierigkeitsgrads einräumen.
Eine Klage kann jedoch unter Umständen den nachfolgenden Heilpraktikeranwärtern nutzen: So hat z. B. ein Heilpraktikeranwärter mit seiner Klage erreicht, dass es gerichtlich als unzulässig angesehen wurde, spezielle lateinische und griechische Fachbegriffe (z. B. Atelektasen, Teratom) abzufragen oder logische Fallstricke einzubauen, wie bei den Verneinungsfragen (z. B. „Für eine Kleinhirngeschwulst sind folgende Symptome nicht typisch“). Auf dieses Urteil des bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 27.2.1991 (Az 7 B 90.2378) kann sich nun jeder Betroffene berufen. Seitdem werden derartige Fragen auch kaum noch gestellt.
Als Prüfling entnehmen Sie die Anfechtungsmöglichkeiten des jeweiligen Bundeslandes Ihrem Prüfungsbescheid. In der sog. Rechtsbehelfsbelehrung, die am Ende des Bescheids steht, wird auf die zulässigen Rechtsmittel hingewiesen.
Rücknahme der Erlaubnis
Die Erlaubnis wird zurückgenommen, wenn nachträglich Tatsachen eintreten oder bekannt werden, die dies Heilpraktikererlaubnis:Rücknahmerechtfertigen bzw. notwendig machen: Erkrankt z. B. der Heilpraktiker fünf Jahre nach der Überprüfung an einer schweren Psychose oder stellt sich heraus, dass er gegen die Sorgfaltspflicht verstößt, so kann die Erlaubnis entzogen werden. Dagegen kann geklagt werden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der Entzug der Heilpraktikererlaubnis leichter möglich ist als der Entzug einer Approbation.
Ein Heilpraktiker – mit vorhandener Erlaubnis – kann erneut einer Kenntnisüberprüfung unterzogen werden, wenn er z. B. sein Fachgebiet wechselt und das Gesundheitsamt begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass er jetzt eine Gefahr für die Volksgesundheit geworden ist.

Durchführung der Heilpraktikerprüfung

Seit 1992 gelten bundeseinheitlich „Leitlinien für die Überprüfung von Heilpraktikeranwärtern“. HeilpraktikerprüfungDadurch gibt es ein relativ einheitliches Prüfungsverfahren in Deutschland. Bei der Erstellung der Prüfungsfragen wirkt das „Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen“ (IMPP) mit, das z. B. auch die Fragen für die ärztlichen Prüfungen anfertigt.
Der Inhalt der Überprüfung soll sich auf medizinisches Grundwissen beschränken: Es muss dabei immer deutlich werden, dass der Antragsteller die Grenzen seiner Fähigkeiten und seiner Handlungskompetenz erkennt, sich der Gefahren bewusst ist und bereit ist, sein Handeln entsprechend einzurichten. Die Prüfung hat einen schriftlichen Teil und, bei Bestehen des schriftlichen Teils, einen mündlichen Teil, in welchem auch einfache praktische Tätigkeiten verlangt werden können.

Merke

Informieren Sie sich vor Ihrer Überprüfung über die aktuellen Prüfungsbestimmungen Ihres Bundeslandes, denn es gibt immer noch geringfügige Unterschiede.

Überprüfungsvorschriften
Nachfolgend werden stellvertretend die bayerischen Überprüfungsvorschriften besprochen.
Die Überprüfungen werden nicht mehr von allen Landkreisen und Städten durchgeführt, sondern sind auf die 7 Regierungsbezirke und auf 3 Städte (München, Augsburg und Nürnberg) zentralisiert.
Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt aber weiterhin bei den Landratsämtern bzw. Stadtverwaltungen des zukünftigen Niederlassungsorts. Die Überprüfungen werden halbjährlich und simultan, also genau zur gleichen Zeit, an den genannten Prüfungsorten durchgeführt.
Schriftliche Überprüfung
Im schriftlichen Teil von 120 Min. Dauer werden 60 Multiple-Choice-Fragen (Antwort-Wahl-Fragen) gestelltÜberprüfung, amtsärztliche:schriftliche. Diese sind „klar und verständlich zu formulieren und auf den Bereich der unerlässlichen Kenntnisse zu beschränken“. Die Bewertung obliegt einem Arzt des Gesundheitsamts.
Wer 75 % (45 Fragen) richtig beantwortet hat, wird zum mündlichen Teil der Überprüfung zugelassen und spätestens 3 Wochen vor dem Prüfungstermin zum mündlichen Teil eingeladen. Je nach persönlicher Situation kann man einen früheren oder späteren Termin beantragen. Dem Wunsch wird nach Möglichkeit auch entsprochen.
Mündliche Überprüfung
In der mündlichen Überprüfung kann einzeln oder in der Gruppe – mit bis zu vier Prüflingen – geprüft Überprüfung, amtsärztliche:mündlichewerden. Jeder Absolvent muss zwischen 30–45 Minuten befragt werden. An der mündlichen Überprüfung sollen zwei Heilpraktiker als Gutachter beteiligt sein. Es soll auch eine praktische Aufgabe gestellt werden, die in Anwesenheit aller Mitglieder des Überprüfungsgremiums zu erledigen ist. Dabei soll berücksichtigt werden, auf welchem Gebiet der Prüfling tätig sein will.
Nach Anhörung der Heilpraktiker-Gutachter entscheidet der Amtsarzt, ob Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass der Prüfling eine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt. Er teilt die Entscheidung dem AmtsarztPrüfling nach interner Beratung am Ende der mündlichen Überprüfung mit.
Weit überwiegend finden die mündlichen Überprüfungen in fairer und wohlwollender Atmosphäre statt, was nichts daran ändert, dass die inhaltlichen Ansprüche hoch sind.
Über die mündliche Überprüfung muss ein Protokoll geführt werden. Die Dokumentation der Prüfung durch eine Tonbandaufnahme wurde abgeschafft, sodass in Fällen, in denen eine mündliche Prüfung einmal nicht fair verläuft, diese Beweismöglichkeit genommen ist.
Zweck der Überprüfung
Die folgenden Textauszüge entstammen der „Bekanntmachung des bayerischen Staatsministeriums für ArbeitÜberprüfung, amtsärztliche:Zweck und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit zum Vollzug des HPG“. Sie legen unter anderem Zweck, Inhalt und besondere Formen der Überprüfung fest.

Bekanntmachung des bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit

(vom 5.8.1994, geändert 5.12.1995)
4.2
Ziel der Überprüfung ist es festzustellen, ob die Ausübung der Heilkunde durch die antragstellende Person eine Gefahr für die Volksgesundheit bedeuten würde. Die Überprüfung dient somit der Abwehr von Gefahren für die Gesundheit der Bevölkerung und des einzelnen Menschen.
Sie ist andererseits aber keine Prüfung im Sinne einer Leistungskontrolle zur Feststellung einer bestimmten Befähigung. Daraus folgt, dass sie sich auf die Feststellung beschränken muss, ob der Stand der Kenntnisse und Fähigkeiten der antragstellenden Person Anhaltspunkte dafür bietet, dass eine heilkundliche Tätigkeit durch sie zu einer Schädigung der menschlichen Gesundheit führen könnte. In diesem Rahmen muss die Überprüfung allerdings die wesentlichen Gegenstände umfassen, die für eine solche Feststellung erheblich sind. Neben der hinreichenden Beherrschung der deutschen Sprache und der Kenntnis der einschlägigen gesundheitsrechtlichen Vorschriften gehören dazu notwendigerweise auch diejenigen fachlichen Grundkenntnisse der Medizin, ohne deren Beherrschung heilkundliche Tätigkeiten mit Gefahren für die menschliche Gesundheit verbunden sein können. Durch die Überprüfung muss insbesondere auch festgestellt werden können, ob die antragstellende Person die Grenzen ihrer Fähigkeiten und der Handlungskompetenzen von Heilpraktikern klar erkennt, sich der Gefahren bei einer Überschreitung dieser Grenzen bewusst ist und bereit ist, ihr Handeln entsprechend einzurichten.
Hier wird der rote Faden geliefert, an dem sich der HPA, v. a. in der mündlichen Prüfung, orientieren muss: Die Prüfer wollen hören und spüren, dass der Heilpraktikeranwärter die möglichen Gefahren kennt, ernst nimmt und sich entsprechend zu verhalten weiß. Deshalb darf sich z. B. eine Antwort auf die Frage „Woran denken Sie bei einer Patientin, die über Kopfschmerzen klagt?“ nicht beschränken auf Ausführungen über Spannungskopfschmerzen und Migräne, sondern muss immer auch und in erster Linie die Möglichkeit schwerwiegender und gefährlicher körperlicher Erkrankungen (z. B. Hirntumor) einschließlich meldepflichtiger Krankheiten (z. B. Meningitis) einbeziehen.
Inhalt der Überprüfung

Bekanntmachung des bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit

4.3
In vorgenanntem Sinn sind Gegenstände der Überprüfung:
  • Berufs- und Gesetzeskunde einschließlich rechtlicher Grenzen der nichtärztlichen Ausübung der Heilkunde

  • Grenzen und Gefahren diagnostischer und therapeutischer Methoden der Heilpraktiker

  • Grundkenntnisse der Anatomie, pathologischen Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie

  • Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre, Erkennung und Unterscheidung von Volkskrankheiten, insbesondere der Stoffwechselkrankheiten, der Herz-Kreislauf-Krankheiten, der degenerativen und der übertragbaren Krankheiten, der bösartigen Neubildungen sowie schwerwiegender seelischer Krankheiten

  • Erkennung und Erstversorgung akuter Notfälle und lebensbedrohender Zustände

  • Technik der Anamneseerhebung, Methoden der unmittelbaren Krankenuntersuchung (Inspektion, Palpation, Perkussion, Auskultation, Reflexprüfung, Puls- und Blutdruckmessung)

  • Praxishygiene, Desinfektion und Sterilisation

  • Injektions- und Punktionstechniken

  • Deutung grundlegender Laborwerte

Besondere Formen der Überprüfung
  • Mediziner ohne Approbation: Wer, ohne Überprüfung, amtsärztliche:Inhaltapprobiert zu sein, ein abgeschlossenes Medizinstudium (2. Abschnitt der ärztlichen Prüfung) vorweisen Überprüfung:Mediziner ohne Approbationkann, wird in Bayern im Rahmen der amtsärztlichen Überprüfung nur in Form eines Gesprächs auf Berufs- und Gesetzeskunde und hinreichende Kenntnisse der deutschen Sprache geprüft.

  • Heilkundliche Psychotherapie: Für Antragsteller, die eine auf das Gebiet der heilkundlichen Psychotherapie beschränkte Erlaubnis erhalten wollen (Überprüfung:heilkundliche Psychotherapie2.1.3), gilt in Bayern Folgendes:

    • Bei Antragstellern, die einen Diplomabschluss in Psychologie, der das Fach „Klinische Psychologie“ enthält, nachweisen, entfällt eine Prüfung.

    • Gleiches gilt für Antragsteller, die nach dem Psychotherapeutengesetz die Befähigung zur Zulassung als psychologische Psychotherapeuten oder als Kinder- und Jugendpsychotherapeuten haben.

    • Gleiches gilt, wenn ein ausländischer gleichwertiger Studienabschluss vorliegt.

Alle anderen Antragsteller müssen im Regelfall eine auf dieses Fachgebiet ausgerichtete Prüfung vor dem Gesundheitsamt bestehen.

Gesundheitsamt als Aufsichtsbehörde

Nach den Gesundheitsdienstgesetzen der Länder (2.1.5) sind die Gesundheitsämter zuständig für die Aufsicht über die Berufe Gesundheitsamtund Einrichtungen des Gesundheitswesens. Sie führen z. B. Listen über die in ihrem Gebiet tätigen nichtärztlichen Heilberufe und überwachen, dass niemand die Heilkunde ohne Erlaubnis oder Approbation ausübt (§ 1 HPG). Die Pflichten und Befugnisse sind in den Bundesländern unterschiedlich geregelt.
Für einen Heilpraktiker bestehen gegenüber dem Gesundheitsamt folgende Verpflichtungen:
  • Er muss dem Gesundheitsamt unverzüglich den Beginn und die Beendigung der Tätigkeit sowie Anschrift und Änderung der Niederlassung (Umzug) anzeigen.

  • In einigen Bundesländern muss er dem Gesundheitsamt melden, wenn er Angehörige der Gesundheitsfachberufe anstellt.

  • Er muss die Hygienevorschriften (5.4.1) beachten, für deren Überwachung die Gesundheitsämter zuständig sind. Das Gesundheitsamt kann die Einhaltung der hygienischen Bestimmungen überprüfen. Dies geschieht in Form von Praxisbegehungen (5.4.2) durch einen Amtsarzt.

So werden an eine Praxis, in der klassische Homöopathie ausgeübt wird, andere hygienische Anforderungen gestellt als an eine Praxis, in der Neuraltherapie durchgeführt wird: Im Fall der neuraltherapeutischen Praxis kann die Behörde z. B. anordnen, dass nur ein bestimmter Bodenbelag den hygienischen Anforderungen genügt. Somit kann das Gesundheitsamt flexibel auf die unterschiedlichen hygienischen Anforderungen in den verschiedenen Praxen reagieren.

Tipp

Haben Sie Zweifel, ob die vorgesehenen Räume den Anforderungen der Hygiene genügen, sollten Sie das Gesundheitsamt vor Anmietung der Räume befragen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Landesgesetze über den öffentlichen Gesundheitsdienst

In diesen Landesgesetzen werden unterHygiene:Gesundheitsamt als Berater anderem die Aufgaben der Gesundheitsämter geregelt. Die Verabschiedung von Gesetzen bezüglich des Gesundheitsdienstes ist Ländersache. In allen Bundesländern gelten mittlerweile sog. Gesundheitsdienstgesetze (Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst, ÖGDG), die z. T. verschieden Gesundheitsdienstgesetzbenannt Gesetz(e):über den öffentlichen Gesundheitsdienstsind.
Dadurch ergeben sich kleine Unterschiede in den Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG)einzelnen Bundesländern, die hier nicht im Detail behandelt werden können.
Mithilfe der Tabelle A (Internet) können Sie feststellen, welche Regelung in Ihrem Bundesland gilt.

Merke

Informieren Sie sich über die aktuelle Rechtslage in Ihrem Bundesland.

Gesundheitsdienstgesetze
Stellvertretend für alle Gesundheitsdienstgesetze wird hier ein Textauszug des ÖGDG des Landes Bremen abgedruckt, der Gesetz(e):Gesundheitsdienstgesetzedeutlich machen soll, wie die Überprüfung durch das Geundheitsamt für den Heilpraktiker aussehen kann. Die Gesetze der anderen Bundesländer entsprechen diesem inhaltlich.

Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst des Landes Bremen

(Textauszug)
§ 6 Gesundheitsämter
(1) …
(2) Die Gesundheitsämter werden durch eine Ärztin oder einen Arzt geleitet, die oder der eine Amtsarztprüfung bestanden hat.
§ 25 Gesundheitliche Überwachung von Einrichtungen
(1) …
(2) Die Gesundheitsämter können im Einzelfall
1. Praxen … auf die Einhaltung der Anforderungen der Hygiene überwachen. Die Gesundheitsämter haben die … (Praxen) … zu überwachen, wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Anforderungen der Hygiene nicht eingehalten werden. Praxen … sind darüber hinaus zu überwachen, wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass dort Verrichtungen vorgenommen werden, die zusätzliche Anforderungen der Hygiene an die Praxiseinrichtung bedingen.
(3) Bei der Überwachung der Hygiene in den … (Praxen) … wirken die Gesundheitsämter auch auf die Herstellung von strukturellen, organisatorischen und personellen Voraussetzungen für hygienisches Handeln hin, um gesundheitsgerechte Bedingungen zu fördern. Die Gesundheitsämter sind insbesondere bei der Bauplanung für Gemeinschaftseinrichtungen und Praxen zu beteiligen.
(4)/(5) …
(6) Zur Durchführung der Überwachungsaufgaben sind die beauftragten Bediensteten der Behörden des öffentlichen Gesundheitsdienstes befugt,
1. von … Personen und Personenvereinigungen alle erforderlichen Auskünfte zu verlangen
2. Grundstücke, Räume, Fahrzeuge, Anlagen und Einrichtungen, die der Überwachung unterliegen, während der üblichen Betriebs- und Geschäftszeiten zu betreten, zu besichtigen und zu untersuchen. Zur Verhütung dringender Gefahren für Leben und Gesundheit Dritter dürfen diese Grundstücke, Räume (usw.) außerhalb der üblichen Betriebs- und Geschäftszeit … betreten werden
3. Gegenstände zu untersuchen, Proben zu entnehmen, Bücher und sonstige Unterlagen einzusehen und daraus Abschriften oder Ablichtungen zu fertigen.
§ 27 Überwachung von Heilpraktikern und Angehörigen der Gesundheitsfachberufe
(1) Heilpraktiker und Angehörige der Gesundheitsfachberufe, die selbstständig tätig sind, haben dem Gesundheitsamt unverzüglich den Beginn und die Beendigung der Tätigkeit sowie die Anschrift und Änderung der Niederlassung anzuzeigen. Das Gesundheitsamt hat den Nachweis der Berechtigung zur Ausübung des Berufs oder zur Führung der Berufsbezeichnung zu verlangen. Darüber hinaus kann das Gesundheitsamt ein Führungszeugnis und ein ärztliches Zeugnis darüber verlangen, dass die anzeigepflichtige Person nicht wegen eines körperlichen Gebrechens oder wegen Schwäche ihrer geistigen oder körperlichen Kräfte oder wegen einer Sucht zur Ausübung der beabsichtigten Tätigkeit unfähig oder ungeeignet ist.
(2)/(3) …
(4) Hält ein Angehöriger der Gesundheitsfachberufe die beruflichen Befugnisse nicht ein, erfüllt er nicht die Berufspflichten oder liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass er wegen eines körperlichen Gebrechens, wegen Schwäche seiner geistigen oder körperlichen Kräfte oder wegen einer Sucht zur Ausübung seines Berufs unfähig oder ungeeignet ist, (ist) … das Gesundheitsamt verpflichtet, die für den Widerruf der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung zuständige Behörde zu verständigen. Satz 1 gilt … für Heilpraktiker entsprechend.

Merke

Nach dem Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) ist das Gesundheitsamt für die Überwachung von (Heilpraktiker-)Praxen zuständig. Es führt die Praxisaufsicht und die Berufsaufsicht durch.

Praxisaufsicht
  • Das Gesundheitsamt überwacht die Arzt- Berufsaufsichtund Heilpraktikerpraxen.

  • Jede Praxisgründung muss dem zuständigenGesundheitsamt:Praxisaufsicht Gesundheitsamt gemeldet werden.

  • Eine Überwachung kann grundsätzlich für jede Praxis stattfinden.

Eine Überwachung muss bei folgenden Gegebenheiten stattfinden:
  • Es liegen Anhaltspunkte für Verstöße vor.

  • Die dort vorgenommenen Verrichtungen bringen erhöhte Anforderungen an die Hygiene mit sich.

Berufsaufsicht
Die Gesundheitsämter üben auch die Berufsaufsicht aus, also die Aufsicht über die heilkundlich Tätigen im Hinblick auf die Einhaltung Gesundheitsamt:Berufsaufsichtder gesetzlich geregelten Pflichten. Wenn zu vermuten ist, dass von dem Betreffenden eine Gefahr für die Patienten ausgeht, kann das Gesundheitsamt seine Praxis und seine Tätigkeit kontrollieren.
Aufgaben des Gesundheitsamts
Neben der Berufs- und Praxisaufsicht hat das Gesundheitsamt weitere vielfältige Aufgaben. Der Leiter des Gesundheitsamts ist der Amtsarzt. IhmGesundheitsamt:Aufgaben stehen weitere beamtete Amtsärzte zur Seite.
Die Abnahme der Überprüfungen nach dem Heilpraktikergesetz macht nur einen Amtsarztkleinen Teil ihrer Tätigkeit aus. Sie ist Bestandteil des Gutachterwesens. Die Zulassungsverfahren zum Heilpraktikerberuf fallen genau genommen in den Zuständigkeitsbereich der Ordnungsämter bei Kreis oder Stadt. Das Gesundheitsamt nimmt an diesen Verfahren lediglich als Gutachter teil.

Stellung des Heilpraktikers im Rechtssystem

Es gibt Situationen, in denen dem Staat Fachleute zur Verfügung stehen müssen, um medizinische Maßnahmen im Rahmen von Heilpraktiker:Stellung im RechtssystemStaatsaufgaben durchzuführen. Da der Heilpraktiker aufgrund seiner Überprüfung nur eine „Unbedenklichkeitsbescheinigung“, aber keinen Befähigungsnachweis vorzuweisen hat, wird er in keinem Fall zu solchen Aufgaben herangezogen.
Heilpraktiker dürfen also nicht zu Aufgaben bei der Strafverfolgung und -ermittlung herangezogen werden und somit auch keine Blutentnahmen und andere körperlichen Untersuchungen nach der Strafprozessordnung durchführen sowie keine Leichenschau und Leichenöffnung vornehmen.
Blutentnahmen und körperliche Untersuchungen
Nur Ärzte dürfen nach der Strafprozessordnung (StPO) Blutentnahmen oder andere körperliche Eingriffe bei Beschuldigten vornehmen Blutentnahme:Strafprozessordnungoder Beschuldigte untersuchen.

Strafprozessordnung

§ 81 a
(1) Eine körperliche Untersuchung des Beschuldigten darf zur Feststellung von Tatsachen angeordnet werden, die für das Verfahren von Bedeutung sind. Zu diesem Zweck sind Entnahmen von Blutproben und andere körperliche Eingriffe, die von einem Arzt nach den Regeln der ärztlichen Kunst zu Untersuchungszwecken vorgenommen werden, ohne Einwilligung des Beschuldigten zulässig, wenn kein Nachteil für seine Gesundheit zu befürchten ist.
§ 81 c
(1) …
(2) Bei anderen Personen als Beschuldigten sind Untersuchungen zur Feststellung der Abstammung und die Entnahme von Blutproben ohne Einwilligung des zu Untersuchenden zulässig, wenn kein Nachteil für seine Gesundheit zu befürchten und die Maßnahmen zur Erforschung der Wahrheit unerlässlich sind. Die Untersuchungen und die Entnahmen von Blutproben dürfen stets nur von einem Arzt vorgenommen werden.
Leichenschau und Leichenöffnung
Der § 87 der Strafprozessordnung regelt, dass die gerichtliche Leichenschau und LeichenschauLeichenöffnung nur von Ärzten durchgeführt werden darf. Bei der Leichenöffnunggerichtlichen Leichenschau wird die Leiche nur von außen besichtigt. Die Leichenschau wird von der Staatsanwaltschaft oder vom Richter durchgeführt. Normalerweise ist ein Arzt dabei; sie kann aber auch ohne Arzt durchgeführt werden, wenn es nicht um medizinische Feststellungen geht. Bei der gerichtlichen Leichenöffnung wird die Leiche obduziert. Dafür ist die Beteiligung von zwei Ärzten vorgeschrieben.
Leichenschau und Totenschein
Für das Bestattungsrecht sind die Bundesländer zuständig. Es besteht in allen Bundesländern die einheitliche Regelung, dass für medizinische TotenscheinFeststellungen im Zusammenhang mit Todesfällen nur Ärzte zuständig sind.

Bayerisches Bestattungsgesetz

(Textauszüge)
Artikel 2 Leichenschau
Jede Leiche muss vor der Feststellung des Todes, der Todesart (natürlicher oder nicht natürlicher Tod) und der Todesursache von einem Arzt untersucht werden (Leichenschau).
Bayerische Verordnung zur Durchführung des Bestattungsgesetzes
§ 3 Todesbescheinigung
Der zur Leichenschau zugezogene Arzt hat die Leichenschau unverzüglich vorzunehmen und darüber eine Todesbescheinigung auszustellen, die aus einem vertraulichen und einem nicht vertraulichen Teil besteht. Er darf die Todesbescheinigung erst ausstellen, wenn er an der Leiche sichere Anzeichen des Todes festgestellt hat. Vom nicht vertraulichen Teil der Todesbescheinigung hat er eine Durchschrift zu fertigen.
Zweck der Leichenschau ist es insbesondere, dass bei Verdachtsmomenten auf einen nicht natürlichen Tod die zuständigen Behörden informiert werden. Da früher die Leichenschau meist sehr oberflächlich durchgeführt wurde, blieb nach Schätzung der Pathologen jeder zweite Mord unentdeckt. Neuere Bestattungsvorschriften, wie beispielsweise die Bayerische Bestattungsverordnung vom 1.3.2001, schreiben nunmehr vor, dass die Leichenschau zwingend an der „vollständig entkleideten Leiche“ vorzunehmen ist. Ein weiterer Zweck der Leichenschau ist die Auswertung für die Todesursachenstatistik.
Der Heilpraktiker ist mit der Leichenschau nicht betraut. Er ist jedoch, falls es sich bei der verstorbenen Person um einen seiner Patienten handelt, auskunftspflichtig gegenüber dem Arzt, der die Leichenschau durchführt. In diesem Punkt ist die Schweigepflicht, die grundsätzlich auch über den Tod hinaus gilt, aufgehoben.
Eine Leiche darf erst bestattet werden, wenn dem Standesamt die von einem Arzt ausgestellte Todesbescheinigung eingereicht worden ist und der Standesbeamte daraufhin die Eintragung des Sterbefalls vorgenommen hat.
Begutachtung und Beratung
Auch mit der Begutachtung anderer medizinischer Sachverhalte im öffentlichen Interesse ist der Heilpraktiker mangels „Befähigungsnachweises“ nicht Begutachtungbetraut. Auch die Behandlungsverbote im Infektionsschutzgesetz beruhen nur darauf, dass der Heilpraktiker für Begutachtungen im Rahmen des staatlichen Gesundheitswesens nicht zuständig ist; sie bedeuten nicht, dass der Heilpraktiker grundsätzlich nicht fähig sei, diese Patienten zu behandeln.
In einem Gerichtsverfahren kann der Heilpraktiker jedoch als Sachverständiger beauftragt sein, wenn es um spezielle Heilpraktikerfragen geht. Es gibt z. B. eine spezielle „Gutachter- und Gebührenkommission der deutschen SachverständigerHeilpraktikerverbände“ (1.1.5), die Sachverständige schult und vermittelt.
Im privatrechtlichen Bereich gibt es die Freiheit, sich als Gutachter auszusuchen, wen man möchte. So kann der Heilpraktiker Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen, wenn der Arbeitgeber damit einverstanden ist.
Unterbringung
GutachterEine Unterbringung ist eine staatlich angeordnete Freiheitsentziehung ohne Strafcharakter. Es gibt mehrere Unterbringung, gesetzliche RegelungenSituationen, in denen eine Unterbringung gesetzlich zulässig sein kann:
  • nach Zivilrecht (Familienrecht): im Rahmen des Betreuungsrechts

  • nach Ausländerrecht: Abschiebungshaft

  • nach Infektionsschutzgesetz: § 30 (Absonderung/Quarantäne)

  • nach Strafrecht: Wenn eine Straftat begangen wurde, kann Unterbringung (Sicherheitsverwahrung) in einem psychiatrischen Krankenhaus bei fehlender oder eingeschränkter Schuldfähigkeit und Gefahr für die Allgemeinheit angeordnet werden. Diese Art der Unterbringung dauert oft viele Jahre. Außerdem kann im Rahmen eines Strafverfahrens eine Unterbringung zwecks Beurteilung des Geisteszustands erfolgen.

  • nach öffentlichem Recht (Unterbringungsrecht), z. B. bei psychisch Kranken

Unterbringung psychisch Kranker
Für den Heilpraktiker kann die „Unterbringung nach öffentlichem Recht“ Bedeutung haben, weil es dabei um den Umgang mit Personen (Patienten) geht, die aufgrund einer seelischen Störung eine Gefahr für sich selbst oder andere sind.
Obwohl jedes Bundesland ein Landesgesetz über die sog. öffentlich-rechtliche Unterbringung psychisch Kranker hat (z. B. Bayern – Unterbringungsgesetz, Nordrhein-Westfalen – Gesetz über Hilfen für psychisch Kranke und Schutzmaßnahmen, PsychKG), sind die Vorschriften der Bundesländer in den wesentlichen Punkten ähnlich.

Merke

Erkundigen Sie sich nach der Rechtslage in Ihrem Bundesland.

Bei der Unterbringung nach diesen Vorschriften muss eine akute Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung oder für Leben/Gesundheit des Betroffenen selbst (gefährliche Aggressivität gegen andere, Selbsttötungsversuch oder beides zusammen, wie z. B. bei Gefahr der Tötung der eigenen Familie mit anschließendem Suizid) vorliegen. Diese Art der Unterbringung dauert meist nur einige Wochen, bis die akute Gefahr vorüber ist. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
  • Eine psychische Krankheit (auch psychische Störung infolge einer Sucht) liegt vor.

  • Ein milderes Mittel wie z. B. die ambulante psychiatrische Versorgung oder Beaufsichtigung in der Familie ist nicht ausreichend.

  • Die öffentliche Sicherheit und Ordnung oder das Leben bzw. die Gesundheit der Betroffenen muss erheblich gefährdet sein.

  • Die Krankheit muss die Ursache sein für die Gefahr.

  • Der Betroffene ist nicht freiwillig mit einer Unterbringung einverstanden.

Achtung

Hat der Heilpraktiker den Eindruck, dass bei einem Patienten eine solche Gefahr vorliegt, hat er das Recht, die zuständigen Stellen zu informieren. Dieses Recht ergibt sich aus § 34 StGB (rechtfertigender Notstand 2.3.8). Unter Umständen ist er dazu sogar verpflichtet, wenn es sich um eine sehr akute, gefährliche Situation handelt, nach § 323c StGB (2.3.8) oder § 138 StGB (Anzeigepflicht bei Gefahr bestimmter schwerer Straftaten).

Zuerst wird er jedoch versuchen, den Patienten mit psychologischem Geschick zu überzeugen, dass ein Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik oder die Annahme anderer, ausreichender Hilfsangebote in seinem wirklichen Interesse liegt (26.4.4). Das kann z. B. auch ein freiwilliger Kontakt mit einem Psychiater sein. Gelingt dies nicht, ist die erste Ansprechstelle der sozialpsychiatrische Dienst des Gesundheitsamts, der am meisten Erfahrung hat und grundsätzlich die Maßnahme treffen oder veranlassen wird, die den Betroffenen am wenigsten beeinträchtigt (Grundsatz der Verhältnismäßigkeit). In dringenden Fällen muss direkt das Ordnungsamt oder die Polizei als ausführendes Organ des Ordnungsamts gerufen werden.
Für den weiteren Verlauf ist der Heilpraktiker nicht mehr zuständig. Er hat letztlich nur eine Anregung gegeben, die die zuständigen Stellen aufgreifen. Er hat auch keine Möglichkeit mehr, das Unterbringungsverfahren, wenn es begonnen hat, zu stoppen.
Im Regelfall wird das Betreuungsgericht mithilfe eines ärztlichen Gutachtens darüber entscheiden, ob eine Unterbringung notwendig ist. In Eilfällen kann die Polizei den Patienten vorläufig in die Klinik bringen (sog. sofortige vorläufige Unterbringung). In jedem Fall muss aber letztlich das Betreuungsgericht die Unterbringung anordnen, damit sie rechtmäßig ist. Denn die Unterbringung ist eine freiheitsentziehende Maßnahme, und eine solche darf nach dem Grundgesetz nur durch einen Richter angeordnet werden – entweder geschieht das im Voraus oder, bei vorläufiger Unterbringung, innerhalb von 24 Stunden. Bis dahin muss ein Richter den Untergebrachten im Krankenhaus persönlich gesehen und die Rechtmäßigkeit der Unterbringung geprüft haben. Außerdem muss die Klinik eine Stellungnahme abgeben.
In der Praxis gelingt es in den meisten Fällen, den Patienten zu überzeugen, sich freiwillig untersuchen und behandeln zu lassen. Das hat für ihn den Vorteil, dass er sich die betreffende Klinik aussuchen kann und seinen Aufenthalt auch selbst beenden kann. Nur in wenigen Fällen ist die zwangsweise Unterbringung nicht zu umgehen.
Minderjährige
Das Vormundschaftsrecht betrifft die Rechtsverhältnisse bei Minderjährigen. Für den Heilpraktiker stellen sich diesbezüglich folgende Fragen:
  • Minderjährige, RechtsverhältnisseKann der Minderjährige sich eigenständig für eine Behandlung entscheiden oder eine von den Eltern für erforderlich gehaltene Behandlung verweigern?

  • Nach wessen Meinung muss sich der Heilpraktiker richten?

  • Darf er Eltern über bestimmte gefährliche Entwicklungen des Minderjährigen (Sucht, Suizidgefahr) unterrichten?

Auch die Behandlung von Minderjährigen geschieht normalerweise aufgrund eines Vertrags. Da der Minderjährige entweder geschäftsunfähig (bis zum Alter von sieben Jahren) oder nur beschränkt geschäftsfähig (bis zum Alter von 18 Jahren) ist, kann er grundsätzlich den Behandlungsvertrag nicht selbst abschließen. Doch kann er alleine in die Praxis kommen, wenn er z. B. von den Eltern geschickt wurde und somit bevollmächtigt ist. Damit werden die Eltern auch rechtswirksam zur Zahlung verpflichtet. Der Jugendliche wird zwar rechtlich nicht selbst Vertragspartner, er hat jedoch infolge des von den Eltern geschlossenen Vertrags eigene Rechtsansprüche, z. B. auf Schadensersatz bei Fehlbehandlung.
Davon zu unterscheiden ist die konkrete Einwilligung in eine Behandlung. Diese richtet sich nach der tatsächlichen Reife. Kann der Jugendliche Wesen, Tragweite und Bedeutung der Maßnahme verstehen, dann ist er einwilligungsfähig und seine Einwilligung ist entscheidend. Umgekehrt kann der einwilligungsfähige Jugendliche natürlich eine Behandlung auch rechtswirksam ablehnen. Ab einem Alter von 16 Jahren wird von einer Einwilligungsfähigkeit ausgegangen.
Sollte der Jugendliche noch nicht einwilligungsfähig (also jünger als 16 Jahre) sein, ist er dennoch so weit wie möglich in die Aufklärung und den Entscheidungsprozess (der Eltern) mit einzubeziehen. Hier wird das Recht auf seine persönliche Würde wirksam.
Ist der Jugendliche nicht einwilligungsfähig, handeln also die Sorgeberechtigten (Eltern). Ist nur ein Elternteil zum Aufklärungsgespräch anwesend, kann der Behandler regelmäßig davon ausgehen, dass der andere Elternteil einverstanden ist, soweit keine Anzeichen vorhanden sind, dass gegen den Willen des anderen Elternteils gehandelt wird.
Die Schweigepflicht als Bestandteil des Behandlungsvertrags gilt auch gegenüber den Eltern, sofern der Jugendliche selbst eine ausreichende Einsichtsfähigkeit besitzt. Nur wenn z. B. der Jugendliche suizidgefährdet ist oder mit Drogen handelt, ist ein Bruch der Schweigepflicht rechtlich gestattet „zum Schutz höherwertiger Rechtsgüter“.
Betreuung
Das Betreuungsrecht regelt die rechtliche Situation bei Erwachsenen, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre BetreuungsrechtAngelegenheiten ganz oder teilweise nicht durchführen können. Es ersetzte 1992 die Entmündigung (Vormundschaft) Volljähriger.
Der amtlich bestellte Betreuer ist der rechtliche Vertreter des Betreuten, ohne dass der Betreute automatisch seine rechtliche Handlungsfähigkeit (Geschäftsfähigkeit) verliert. Die Anordnung der Betreuung erfolgt in einem gerichtlichen Verfahren beim Betreuungsgericht (Amtsgericht).
Zur Bestellung des Betreuers muss die zu betreuende Person angehört werden und ein Gutachten ist erforderlich. Es wird auch festgelegt, für welche Bereiche des Lebens eine Betreuung erforderlich ist. Nur für diesen Bereich darf dann der Betreuer eingesetzt werden. So können die Vermögensverwaltung, Verhandlungen mit Behörden und Versicherungen und die Regelung von Wohnungsangelegenheiten betroffen sein sowie notwendige medizinische Behandlungen oder die Bestimmung des Aufenthaltes der Person, ggf. auch Einweisung in eine Klinik.
Der Betreuer hat das „Wohl des Betreuten“ als Maßstab seines Handelns zu nehmen, wobei es für die Interpretation des Wohls vorrangig auf den subjektiven Willen des Betreuten ankommt, auch wenn dieser unvernünftig oder schädlich erscheint.
Wenn die Betreuung auch für den medizinischen Bereich besteht, bedarf jede Behandlung einer Einwilligung des Betreuers. Solange der Betreute einwilligungsfähig ist, darf der Betreuer nicht für ihn einwilligen. Einwilligungsfähig ist, wer Art, Bedeutung und Tragweite (Risiken) der ärztlichen Maßnahme erfassen kann.
Der Heilpraktiker muss also in diesem Fall den Betreuten aufklären und dessen eigene Entscheidung herbeiführen. Nur bei nicht einwilligungsfähigen Betreuten muss der Heilpraktiker den Betreuer aufklären und dessen Einwilligung einholen. Dabei hat sich der Betreuer nach dem Willen des Betreuten zu richten, wenn er z. B. in einer Patientenverfügung niedergelegt ist. Das schließt nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ein Recht auf „Freiheit zur Krankheit“ ein.
Zwangsbehandlungen sind ambulant überhaupt nicht erlaubt.
Auch der Heilpraktiker hat sich natürlich nach dem z. B. in einer Patientenverfügung niedergelegten Willen des Betreuten zu richten. Eine Patientenverfügung ist rechtlich verbindlich (2.3.2).

Beziehungen zu anderen Fachberufen

Ärzte

Ausbildung
Der Ausbildungsgang für Ärzte ist in der Bundesärzteordnung und der Approbationsordnung geregelt und sieht zwei ÄrztePrüfungen vor, die auf die einzelnen Ärzte:AusbildungStudienabschnitte folgen. Nach vier Semestern Studium findet der erste Abschnitt der ärztlichen Prüfungen statt. Der zweite Teil der ärztlichen Prüfung erfolgt nach weiteren acht Semestern Studium. Das letzte Jahr des Studiums schließt eine zusammenhängende Ausbildung (Praktisches Jahr, PJ) von 48 Wochen ein.
Außerdem gehören zur ärztlichen Ausbildung eine Ausbildung in Erster Hilfe, ein Krankenpflegedienst von drei Monaten und eine Famulatur (Praktikum) von vier Monaten.
Approbation
Die „Approbation“ ist die staatliche Zulassung eines Arztes, Zahnarztes, Tierarztes, Apothekers oder psychologischen Psychotherapeuten nach bestandener Prüfung. Die Approbation wurde früher „Bestallung“ genannt. Dieser Begriff steht heute noch z. B. im Heilpraktikergesetz.
Promotion
Nach positiver Bewertung einer eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit (Doktorarbeit) wird die Doktorwürde erlangt. Der „Dr. med.“ ist also nicht Teil der ärztlichen Ausbildung oder Voraussetzung für die Approbation, sondern ein wissenschaftlicher Titel. Es gibt folglich, obwohl der Laie immer vom „Doktor“ spricht, Ärzte mit und ohne Doktortitel.
Weiterbildung
In den Weiterbildungsordnungen der Ärztekammern sind die Voraussetzungen für den Erwerb der inzwischen 32 Facharzttitel (Gebietsbezeichnungen) und der Zusatzweiterbildungen aufgeführt. Zu den Fachärzten gehört auch der Allgemeinarzt. An Zusatzbezeichnungen in der Komplementärmedizin gibt es z. B. Akupunktur, Homöopathie, Manuelle Medizin (Chirotherapie), Naturheilverfahren, Physikalische Therapie und Balneologie (Bäderkunde).
Zusammenarbeit mit Dritten

Berufsordnung der Ärztekammer Berlin

(Textauszug)
§ 30 Zusammenarbeit von Ärztinnen und Ärzten mit Dritten Ärzte:Zusammenarbeit mit Dritten
(1) Die nachstehenden Vorschriften dienen dem Patientenschutz durch Wahrung der ärztlichen Unabhängigkeit gegenüber Dritten.
(2) Ärztinnen und Ärzten ist es nicht gestattet, zusammen mit Personen, die weder Ärztinnen oder Ärzte sind, noch zu ihren berufsmäßig tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehören, zu untersuchen oder zu behandeln. Dies gilt nicht für Personen, welche sich in der Ausbildung zum ärztlichen Beruf oder zu einem medizinischen Assistenzberuf befinden.
(3) Die Zusammenarbeit mit Angehörigen anderer Gesundheitsberufe ist zulässig, wenn die Verantwortungsbereiche der Ärztin oder des Arztes und des Angehörigen des Gesundheitsberufs klar erkennbar voneinander getrennt bleiben.
Errichtete die Berufsordnung der Ärzte bis 1997 hohe Mauern gegen eine Heilpraktiker:Zusammenarbeit mit DrittenZusammenarbeit mit nicht-ärztlichen Behandlern, wurden diese später weitgehend geöffnet, nachdem die Ärzte:BerufsordnungVerfassungsgerichte (z. B. BayVerfGH vom 22.12.1965). eingegriffen haben: Eine Einschränkung der Zusammenarbeit darf ihren Zweck nur darin haben, dass die Verantwortungsbereiche klar abgegrenzt werden. Zusammenarbeitsverbote, nur um standespolitische Interessen durchzusetzen oder Mitbewerber fernzuhalten, sind nicht zulässig. Auch die Approbationsordnung der Ärzte schreibt als Studieninhalt vor: „Die Ausbildung soll die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen Berufen des Gesundheitswesens fördern“. Heutzutage ist die fachliche und persönliche Kommunikation v. a. mit der jungen Ärztegeneration problemlos.
Eine institutionalisierte Zusammenarbeit nach dem Partnerschaftsgesellschaftsgesetz ist nach der Berufsordnung der Ärzte nur möglich, wenn der Arzt dabei die Heilkunde nicht ausübt (§ 23c MBO).
Dem Arzt ist es erlaubt,
  • Patienten an einen Heilpraktiker zu überweisen,

  • für den Patienten des Heilpraktikers bestimmte Untersuchungen durchzuführen,

  • dem Heilpraktiker frühere Befunde mitzuteilen (unter Beachtung der Schweigepflicht),

  • einen Heilpraktiker als Gehilfen anzustellen; der Heilpraktiker ist dann „berufsmäßig tätiger Mitarbeiter des Arztes“.

Der Arzt darf im Einzelfall mit einem Heilpraktiker zusammenarbeiten, solange der Arzt für seinen Bereich die alleinige Verantwortung behält. Beispielsweise kann der Arzt bei einem Patienten die schulmedizinische Diagnostik und Therapie durchführen und verantworten, während der Heilpraktiker ergänzend naturheilkundlich behandelt. Beide können und sollen sich über die Behandlung austauschen, doch jeder ist in seinem Bereich allein verantwortlich.

Berufsgruppen Psychotherapie

In Deutschland dürfen Angehörige mehrerer Berufsgruppen die Psychotherapie selbstständig ausüben:
  • Ärzte

  • Heilpraktiker; sie dürfen die Psychotherapie:BerufsgruppenPsychotherapie ausüben, sich jedoch nicht Psychotherapeuten nennen.

  • Diplompsychologen mit zusätzlicher Ausbildung und Praxiserfahrung, die eine Approbation als „Psychologischer Psychotherapeut“ erhalten haben. Sie sind nach dem Psychotherapeutengesetz als psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten tätig.

  • Unter dem Dach des Heilpraktikerberufs dürfen auch klinische Psychologen nach entsprechender Zulassung gemäß dem Heilpraktikergesetz selbstständig die Psychotherapie betreiben. Sie dürfen sich jedoch nicht Heilpraktiker nennen, um Verwechslungen mit dem „klassisch“ arbeitenden Heilpraktiker zu vermeiden. Außerdem müssen sie erklären, dass sie keine körperlichen Krankheiten behandeln werden.

  • Anders psychotherapeutisch Ausgebildete nach Ablegung einer eingeschränkten Überprüfung (auf Psychotherapie beschränkte Heilpraktiker).

Die Berufsbezeichnung „Psychotherapeut“ ist durch das Psychotherapeutengesetz seit dem 1.1.1999 ausdrücklich den psychologischen Psychotherapeuten vorbehalten.
Als Psychotherapie gilt nur die Behandlung von entsprechenden Störungen mit Krankheitswert (Psychotherapeutengesetz § 1 Absatz 3). Somit fallen z. B. Lebensberatung, Hilfestellung bei der Lösung sozialer Konflikte oder Mediatorentätigkeit nicht unter die Ausübung der Psychotherapie. Für diese Tätigkeiten wird keine Erlaubnis, auch nicht nach dem Heilpraktikergesetz, benötigt.
Was ist Psychotherapie?
Welche Verfahren als Psychotherapie gelten, ist, ähnlich wie bei den Heilverfahren für körperliche Krankheiten, nicht in einem festen Kanon niedergelegt. Es gibt einerseits wissenschaftlich anerkannte Verfahren (z. B. Psychoanalyse, Verhaltenstherapie), andererseits viele nicht anerkannte, aber dennoch verbreitete und bewährte Verfahren (z. B. Gestalttherapie, Hypnotherapie, systemische Therapie). Außerdem werden ständig neue Verfahren entwickelt.
Für psychologische Psychotherapeuten (s. unten) sind nur drei sog. wissenschaftliche Verfahren als ambulante Behandlungsmethoden für Kassenpatienten offiziell zugelassen und mit den Kassen abrechenbar. Diese drei Verfahren sind: Psychoanalyse, tiefenpsychologisch fundierte Therapie und Verhaltenstherapie.
Der Heilpraktiker darf jedes psychotherapeutische Verfahren, das er gelernt hat, einsetzen, auch aus dem Bereich der humanistischen Psychotherapie, wie z. B. Gestalttherapie nach Fritz Pearls. Neben den klassischen Verfahren werden z. B. die systemische Therapie und Familientherapie z. T. von den privaten Krankenkassen erstattet.
Ausschließlich psychotherapeutisch arbeitende Heilpraktiker
Das Bundesverwaltungsgericht entschied im Jahre 1993, dass jeder (nicht nur Diplom-Psychologen)Heilpraktiker:psychotherapeutisch arbeitender auch ohne normierte fachliche Vorbildung Anspruch auf eine Erlaubnis hat, die auf das Gebiet der Psychotherapie beschränkt ist. Somit können Antragsteller nach erfolgreichem Ablegen einer entsprechend beschränkten Überprüfung eine auf „das Gebiet der heilkundlichen Psychotherapie beschränkte Erlaubnis“ erhalten. Diese Erlaubnis wird umgangssprachlich „kleiner Heilpraktiker“ genannt.
Durch dieses Gerichtsurteil wurde ein „Teil-Heilpraktiker“ eingeführt, obwohl die „Unteilbarkeit der Heilpraktikererlaubnis“ lange Psychotherapeut:kleiner HeilpraktikerJahre ein unangefochtener Grundsatz war. Das Gerichtsurteil besagt, dass es grundsätzlich die Möglichkeit gibt, eine auf ein bestimmtes Gebiet beschränkte heilkundliche Erlaubnis zu erhalten, wenn das Gebiet ausreichend abgrenzbar ist und ein wichtiger Grund zur Beschränkung der Erlaubnis für den Antragsteller vorliegt. Diese Entwicklung hat nun auch zur Zulassung des auf die Physiotherapie beschränkten Heilpraktikers geführt (2.2.6).
Voraussetzungen
Um die „Erlaubnis für das Gebiet der heilkundlichen Psychotherapie“ Heilpraktiker:psychotherapeutisch arbeitenderzu erhalten, muss der Antragsteller
  • die Voraussetzungen nach der 1. DVO zum HPG (2.1.1) erfüllen (Alter, berufliche Zuverlässigkeit, ausreichende geistige und körperliche Fähigkeit, Hauptschulabschluss),

  • eine auf das Gebiet der Psychotherapie beschränkte Kenntnisüberprüfung bestehen,

  • glaubhaft versichern, dass er sich ausschließlich auf dem Gebiet der Psychotherapie betätigen wird.

Die Überprüfung ist auf psychotherapeutisch relevantes Wissen beschränkt. Die folgenden Textauszüge stammen aus der „Bekanntmachung des bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit zum Vollzug des HPG“.

Bekanntmachung des bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit

(Sinngemäßer Textauszug)
5.2.2 Es werden keine allgemeinen heilkundlichen Grundkenntnisse einschließlich der Kenntnisse im Bereich der Anatomie, Physiologie, Pathologie und Arzneimittelkunde verlangt, vielmehr „ausreichende Kenntnisse über die Abgrenzung heilkundlicher Tätigkeit, insbesondere im psychotherapeutischen Bereich, gegenüber der den Ärzten und allgemein als Heilpraktiker tätigen Personen vorbehaltenen heilkundlichen Behandlungen sowie auch ausreichende diagnostische Fähigkeiten in Bezug auf das einschlägige Krankheitsbild und die Befähigung, Patienten entsprechend der Diagnose psychotherapeutisch zu behandeln. Die Betroffenen haben danach in der Überprüfung darzutun, ob sie insbesondere in der Lage sind, seelische Krankheiten und Leiden einschließlich Anzeichen, die auf eine Selbsttötungsgefahr hindeuten, als solche zu erkennen und von körperlichen Krankheiten und Psychosen, deren Primärbehandlung in die Hände entsprechend befugter Therapeuten gehört, zu unterscheiden sowie therapeutisch auf den Befund so zu reagieren, dass Patienten durch die konkrete Behandlung keinen gesundheitlichen Schaden erleiden. In diesem Zusammenhang sind auch Grundkenntnisse im öffentlichen Unterbringungsrecht sowie im Betreuungsrecht erforderlich. Maßstab für die Überprüfung müssen stets diejenigen Kenntnisse und Fähigkeiten sein, die nach dem Stand der Wissenschaft im Interesse des gesundheitlichen Schutzes der heilungssuchenden Bevölkerung und der einzelnen Patienten unverzichtbar sind. In der Überprüfung ist auch darauf zu achten, ob die Antragsteller die Gewähr bieten, dass sie sich auch nach Erteilung der Erlaubnis auf die Ausübung der Psychotherapie beschränken und die Abgrenzung der heilkundlichen Tätigkeit im Bereich der Psychotherapie zu den den Ärzten und Heilpraktikern vorbehaltenen Bereichen der Heilkunde beachten werden.“
5.2.3 Der schriftliche Teil dieser Überprüfung besteht aus 28 Fragen im Antwort-Wahl-Verfahren, die in 55 Minuten zu bearbeiten sind.
Der mündliche Teil der Überprüfung dauert pro Person 20 Minuten. Bei seiner Gestaltung soll eine einschlägige fachliche Vorbildung und das beabsichtigte heilkundlich-psychotherapeutische Tätigkeitsgebiet des Antragstellers berücksichtigt werden.
Beisitzer in der mündlichen Prüfung können sein:
  • je ein Facharzt für Psychiatrie/Psychotherapie oder Arzt mit entsprechender Zusatzbezeichnung oder bestimmte Diplompsychologen oder Psychologische Psychotherapeuten nach dem Psychotherapeutengesetz

  • je ein nach dem HPG zugelassener psychotherapeutisch zugelassener Diplompsychologe.

Merke

Informieren Sie sich über die in Ihrem Bundesland gültigen Richtlinien, denn es gibt geringfügige Unterschiede.

Methodenwahl
Ein psychotherapeutisches Verfahren ist auf die Heilpraktiker:psychotherapeutisch arbeitenderBehandlung seelischer Störungen ausgerichtet. Da man jedoch die Psyche auch über den Körper erreichen kann, können ebenso Körperarbeit oder Musiktherapie unterstützend zum legitimen Behandlungsrepertoire gehören. Arzneimittel verordnen oder direkt in der Praxis anwenden, dürfte den Rahmen der Psychotherapie jedoch überschreiten, da diese immer auch körperlich wirken und beim psychotherapeutisch arbeitenden Heilpraktiker keine Überprüfung über somatische Erkrankungen vorliegt. In manchen Bundesländern ist der Einsatz von Bach-Blüten oder Homöopathie durch psychotherapeutische Heilpraktiker akzeptiert.
Da es bei der Psychotherapie um die Behandlung von Störungen mit Krankheitswert und nicht um Persönlichkeitsentfaltung geht, werden im Zentrum der Behandlung typische psychotherapeutische Verfahren stehen müssen, die dem Patienten helfen, durch Bewusstwerdung von Unbewusstem, Umlernen und Erweiterung seiner Fähigkeiten die psychogen bedingte Störung zu bewältigen.
Berufsbezeichnung
Eine korrekte zulässige Berufsbezeichnung ist immer noch nicht Heilpraktiker:psychotherapeutisch arbeitendergefunden. Die Länderbehörden empfehlen die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker/in beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie“. Das Bundesverfassungsgericht empfiehlt dagegen, auf die Bezeichnung „Heilpraktiker“ zu verzichten und sich z. B. „Gestalttherapeut“ oder „Familientherapeut“ zu nennen. In Heilpraktikerkreisen wird umgangssprachlich meist vom „kleinen Heilpraktiker“ gesprochen, was aber für die Allgemeinheit keine aussagekräftige Bezeichnung ist, zumal es auch andere auf ein Teilgebiet beschränkte „kleine Heilpraktiker“ gibt wie den Heilpraktiker (Physiotherapie).
Psychotherapeuten
Aufgrund des am 1.1.1999 in Kraft getretenen Gesetzes über die Berufe des Psychologischen Psychotherapeuten und des Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (PsychotherapeutPsychotherapeutengesetz – PsychThG) wurden beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie zwei neue Heilberufe zugelassen, die neben dem Arzt und dem Heilpraktiker die Heilkunde selbstständig ausüben dürfen. Die Berufsausübung des Heilpraktikers oder Arztes wird dadurch rechtlich nicht eingeschränkt. Allerdings werden durch die bessere Versorgung der Bevölkerung mit psychotherapeutischen Behandlern gesetzlich Krankenversicherte vermehrt Psychotherapeuten mit Kassenzulassung aufsuchen.
Es gibt aber eine Ausnahmeregelung, über die Heilpraktiker sogar von den gesetzlichen Krankenkassen ihr Honorar erstattet bekommen können: Wenn ein Patient (Klient) in seiner Region nur approbierte Psychotherapeuten findet, die unzumutbar lange Wartezeiten haben, kann auf Antrag des Klienten eine außervertragliche Erstattung durch die GKV stattfinden. Dieser Antrag muss vor der Aufnahme der Therapie positiv entschieden worden sein: Der Klient muss die Unmöglichkeit eines zeitnahen Beginns der Psychotherapie glaubhaft machen (§ 13 Abs. 3 SGB V)

Psychotherapeutengesetz

Psychotherapeutengesetz (PsychThG)Gesetz(e):Psychotherapeutengesetz (PsychThG)(Textauszug)
§ 1 Berufsausübung
(1) Wer die heilkundliche Psychotherapie unter der Berufsbezeichnung „Psychologische Psychotherapeutin“ oder „Psychologischer Psychotherapeut“ oder die heilkundliche Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie unter der Berufsbezeichnung „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin“ oder „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut“ ausüben will, bedarf der Approbation als Psychologischer Psychotherapeut oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut … Die Bezeichnung „Psychotherapeut“ nach Satz 1 darf nur führen, wer nach Satz 1 oder 2 zur Ausübung der Berufe befugt ist. Die Bezeichnung „Psychotherapeut“ oder „Psychotherapeutin“ darf von anderen Personen als Ärzten, Psychologischen Psychotherapeuten oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten nicht geführt werden.
(2) …
(3) Ausübung von Psychotherapie im Sinne dieses Gesetzes ist jede mittels wissenschaftlich anerkannter psychotherapeutischer Verfahren vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Störungen mit Krankheitswert, bei denen Psychotherapie indiziert ist. Im Rahmen einer psychotherapeutischen Behandlung ist eine somatische Abklärung herbeizuführen. Zur Ausübung von Psychotherapie gehören nicht psychologische Tätigkeiten, die die Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstige Zwecke außerhalb der Heilkunde zum Gegenstand haben.
Berufsbezeichnung
Die Berufsbezeichnung „Psychotherapeut“ ist nun den Ärzten und psychologischen Psychotherapeuten vorbehalten. Eine unberechtigte Führung dieser Psychotherapeut:BerufszulassungBerufsbezeichnung ist ein Vergehen nach dem Strafgesetzbuch (§ 132a StGB 2.2.6). Der Heilpraktiker durfte aber auch früher seinen Beruf nicht unter der Berufsbezeichnung „Psychotherapeut“ ausüben. Er ist nach dem Heilpraktikergesetz verpflichtet, die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker“ zu führen und darf als Behandlungsmethode die Psychotherapie nur zusätzlich als seine Behandlungsmethode angeben.
Kassenzulassung
Durch das Psychotherapeutengesetz wurde die Vorrangstellung der Ärzte bei den gesetzlichen Krankenkassen im Hinblick auf die Psychotherapeut:Kassenzulassungpsychotherapeutische Versorgung aufgehoben. Gesetzlich Versicherte können seitdem direkt zu einem approbierten Psychotherapeuten ihrer Wahl gehen.
  • Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten dürfen selbstständig über die Behandlung ihrer Patienten entscheiden. Sie müssen allerdings im Psychotherapeut:psychologischerRahmen der Behandlung den Patienten zum Arzt schicken, um die Krankheit von der somatischen Seite abzuklären.

  • Ein nichtärztlicher Psychotherapeut bekommt die Kassenzulassung nur dann, wenn er nach Abschluss des Studiums der klinischen Psychologie eine mehrjährige Erfahrung in den sog. Psychotherapeut:nicht-ärztlicherRichtlinienverfahren vorweisen kann. Als Richtlinienverfahren gelten die Psychoanalyse, die psychoanalytisch fundierte Gesprächstherapie und die Verhaltenstherapie. Psychotherapie:RichtlinienverfahrenAusgeschlossen von der kassenärztlichen Versorgung bleiben die neueren psychotherapeutischen Verfahren wie z. B. die Gestalttherapie, Hypnose nach Erikson, Bioenergetik, Gesprächstherapie und andere sog. humanistische Verfahren (26.16.5).

Zahnärzte

Laut Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde (kurz: Zahnheilkundegesetz) darf die Zahnheilkunde nur von Zahnärzten ausgeübt werden.
Die Zahnheilkunde umfasst nicht nur die Behandlung kranker oder schadhafter Zähne, sondern auch die ZahnheilkundegesetzBehandlung von Mund- und Kieferkrankheiten.

Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde

Gesetz(e):Zahnheilkundegesetz§ 1
(1) Wer im Geltungsbereich dieses Gesetzes die Zahnheilkunde dauernd ausüben will, bedarf einer Approbation als Zahnarzt nach Maßgabe dieses Gesetzes. Die Approbation berechtigt zur Führung der Bezeichnung als „Zahnarzt“ oder „Zahnärztin“ …
(2) …
(3) Ausübung der Zahnheilkunde ist die berufsmäßige, auf zahnärztlich wissenschaftliche Erkenntnisse gegründete Feststellung und Behandlung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. Als Krankheit ist jede von der Norm abweichende Erscheinung im Bereich der Zähne, des Mundes und der Kiefer anzusehen, einschließlich der Anomalien der Zahnstellung und des Fehlens von Zähnen.

Merke

Das Zahnheilkundegesetz schränkte die bis dahin geltende Kurierfreiheit und somit die Tätigkeit von Heilpraktikern ein.

In § 1 Absatz 1 des Zahnheilkundegesetzes steht, dass die Ausübung der Zahnheilkunde den Zahnärzten vorbehalten ist. Das Zahnheilkundegesetz beschränkt aber auch den Zahnarzt selbst auf die genannten Bereiche. Es ist also Zahnärzten nicht erlaubt, Botox-Injektionen der Nasolabialfalten vorzunehmen (VG Münster, Urteil vom April 2011).
Nach Absatz 3 ist Ausübung der Zahnheilkunde jede auf zahnärztlich wissenschaftliche Erkenntnisse gegründete Diagnose und Behandlung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. Mit „Mund“ ist die Mundhöhle gemeint. Nicht jede Erkrankung in diesem Bereich unterliegt dem Zahnarzt-Vorbehalt, sondern nur die „auf zahnärztlich wissenschaftliche Erkenntnisse gegründete“ Feststellung und Behandlung.
Das ist so zu verstehen, dass z. B. Allgemeinerkrankungen, die sich auch in der Mundhöhle zeigen können wie Diabetes, Allergien gegen Nahrungsmittel oder Eisenmangelanämie, vom Heilpraktiker oder Arzt behandelt werden dürfen, denn diese Behandlungen sind nicht auf spezifisch zahnärztliche wissenschaftliche Erkenntnisse gegründet. Im Einzelnen kann die Abgrenzung schwierig sein.
Selbstverständlich sind alle Maßnahmen zur Prophylaxe (z. B. gegen Karies oder Parodontose) für den Heilpraktiker erlaubt, da Vorbeugung ohnehin nicht zur Heilkunde gehört. Das Gleiche gilt für die Unterstützung des Zahnens und die Förderung des Zahnwechsels, da es sich hier um physiologische Vorgänge und nicht um Krankheiten handelt.

Achtung

Die unerlaubte Ausübung der Zahnheilkunde wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit einer Geldstrafe geahndet.

Hebammen und Entbindungspfleger

Das Gesetz über den Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers (Hebammengesetz – HebG) regelt, welche Personen die HebammenGeburtshilfe ausüben dürfen. Heilpraktiker dürfen keine EntbindungspflegerGeburtshilfe leisten, außer in Notfällen.
Geburtshilfe bedeutet: Überwachung des Geburtsvorgangs, Hilfe bei der Geburt und Überwachung des Wochenbettverlaufs. Die Geburtshilfe, rechtliche HinweiseBetreuung der Schwangeren bis zum Beginn der Geburt ist dagegen erlaubt.

Hebammengesetz

Gesetz(e):Hebammengesetz(Textauszug)
§ 4
(1) Zur Leistung von Geburtshilfe sind, abgesehen von Notfällen, außer Ärztinnen und Ärzten nur Personen mit einer Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Hebamme“ oder „Entbindungspfleger“ … im Sinne des § 1 Abs. 2 berechtigt. Die Ärztin und der Arzt sind verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass bei einer Entbindung eine Hebamme oder ein Entbindungspfleger zugezogen wird.
(2) Geburtshilfe im Sinne des Absatzes 1 umfasst Überwachung des Geburtsvorgangs von Beginn der Wehen an, Hilfe bei der Geburt und Überwachung des Wochenbettverlaufs.
Früher war der Hebammenberuf nur den Frauen vorbehalten – eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts hob diese Bestimmung wegen Verstoßes gegen die Gleichberechtigung auf. Die „männliche Hebamme“ heißt Entbindungspfleger.
Geburtshilfe
Der Absatz 2 definiert die Geburtshilfe als Überwachung von Beginn der EntbindungspflegerWehen an. Es gibt jedoch viele Arten von Wehen, außerdem ist auch mit dem Platzen der Geburtshilfe, rechtliche HinweiseFruchtblase der Geburtsvorgang (Abb. 2.1) eingeleitet.

Merke

Die Geburt beginnt mit Einsetzen der Eröffnungswehen oder – bei Platzen der Fruchtblase – bei Abgang von Fruchtwasser oder blutig tingiertem Schleim (27.3.1). Die Eröffnungswehen sind definiert durch die Öffnung des Muttermunds, gleichzeitig treten die Wehen dann regelmäßig ungefähr alle 10 Min. auf.

Die Geburtshilfe endet nicht etwa mit der Durchtrennung der Nabelschnur oder der Ausstoßung der Nachgeburt, sondern mit dem Abschluss des Wochenbetts. Dieses dauert im Regelfall eine Woche bis zehn Tage (sog. Frühwochenbett), ggf. auch länger. Das Frühwochenbett ist noch nicht abgeschlossen, solange eine Hebamme die Überwachung für erforderlich hält, z. B. wenn schwere Stillstörungen bestehen oder die Rückbildung sich verzögert.
Der Heilpraktiker darf Maßnahmen treffen, die den Geburtsvorgang erleichtern und z. B. homöopathische Mittel verabreichen oder Akupunkturnadeln setzen. Nach Beginn des Geburtsvorgangs darf er dies jedoch nur unter Aufsicht und in Übereinstimmung mit dem eigentlichen Geburtshelfer.

Tipp

Der Heilpraktiker darf die (werdende) Mutter oder die Wöchnerin immer behandeln, er darf nur nicht speziell Geburtshilfe leisten. Die Behandlung von Krankheiten, die nicht mit der Geburt zusammenhängen, ist ihm immer erlaubt.

Geburtshilfe im Notfall
Das Gesetz erwähnt ausdrücklich, dass im Notfall das Verbot der Geburtshilfe nicht gilt. Das ist eine konkrete Ausprägung des Prinzips vom rechtfertigenden Notstand Geburtshilfe, rechtliche Hinweise:Notfallbzw. der Nothilfe nach § 34 StGB (2.3.6). Es ist wichtiger, dass die werdende Mutter bei der Geburt Hilfe bekommt, als dass die Berufstätigkeitsvorbehalte eingehalten werden.
Die Geburt ist im Übrigen keine Krankheit! Trotzdem ist Geburtshilfe nach der Rechtsprechung Ausübung der Heilkunde: Denn zusätzlich zur Unterstützung der Gebärenden gilt es auch, Gefahren zu erkennen und zu behandeln. Dies setzt heilkundliches Wissen voraus – auch um Schäden bei Mutter und/oder Kind abzuwenden.

Geistheiler

Geistheiler sind Menschen, die durch Handauflegen, rituelle Handlungen, Gebete oder Kanalisieren „universeller Lebensenergie“ (z. B. Reiki) die Selbstheilungskräfte des Patienten zu unterstützen Geistheilerversuchen bzw. höhere Kräfte dafür mobilisieren. Geistheiler enthalten sich dabei jeder Diagnosestellung, dementsprechend auch einer Prognose oder dem Erwecken von bestimmten Erwartungen. Geistheiler in diesem Sinne sind also keinesfalls „Wunderheiler“.
In einem Aufsehen erregenden Urteil (1 BvR 784/03) hat das Bundesverfassungsgericht geklärt, dass das Heilpraktikergesetz für Geistheiler nicht anzuwenden ist und der Geistheiler keine Zulassung als Heilpraktiker braucht. Die entscheidende Begründung dafür ist, dass der Geistheiler keine Heilkunde ausübt und von vornherein nicht den Eindruck einer heilkundlichen Tätigkeit erweckt. Er ist vielmehr bemüht, diesen Eindruck zu vermeiden. Es wäre deshalb eher irreführend, wenn man ihn durch die Erfordernis der Heilpraktikererlaubnis in die Nähe des Arztes oder Heilpraktikers rückte. Denn dadurch würde der von den Behörden gefürchtete Effekt gefördert werden, dass nämlich der Patient denkt, eine Behandlung beim Arzt oder Heilpraktiker erübrige sich dadurch.
Gerade durch die Ansiedlung des Geistheilers außerhalb des Kreises der Heilkunde-Ausübenden steht eher nicht zu befürchten, dass der Besuch beim Geistheiler jemanden von einer heilkundlichen Behandlung beim Heilpraktiker oder Arzt abhält. Das Bundesverfassungsgericht stellt dabei auch recht pragmatisch fest, dass eine Vernachlässigung notwendiger heilkundlicher Behandlung mit letzter Sicherheit nie auszuschließen sei, wenn Kranke bei anderen Menschen außer Ärzten Hilfe suchen. Es wäre auch unangemessen, vom Geistheiler fachliches heilkundliches Wissen und Fähigkeiten in Anatomie, Physiologie, Pathologie, Diagnostik und Therapie zu verlangen, welche er aufgrund der anders gearteten Tätigkeit gar nicht verwerten kann.
Wenn ein Geistheiler die Tätigkeit berufs- oder gewerbsmäßig ausübt, ist er ein Gewerbetreibender. Dementsprechend unterliegt er der Gewerbeaufsicht, die darauf achtet, dass er die vom Bundesverfassungsgericht aufgestellten Kriterien oder sonst festgelegten Regeln erfüllt bzw. nicht dagegen verstößt:
  • Der Geistheiler darf keine Diagnose, auch keine „feinstoffliche“ „energetische“ o. ä. Diagnose, stellen.

  • Er darf keine Bach-Blüten, Essenzen oder anderen Mitteln, die als Heilmittel verwendet werden sollen, verordnen.

  • Er darf nicht mit Krankengeschichten, Dankschreiben oder mit der Heilwirkung bestimmter Gegenstände werben.

  • Der Heiler ist dafür verantwortlich, dass ihn der Patient nicht für einen Arzt oder Heilpraktiker hält und geistiges Heilen nicht mit Heilkunde verwechselt. Dies geschieht entweder durch Merkblätter, die der Patient vor der Behandlung erhält und unterschreibt, oder durch einen gut sichtbaren Aushang im Behandlungsraum.

  • Die Verantwortung des Geistheilers ist keine medizinische, sondern eine seelsorgerische.

Die im folgenden dargestellten Richtlininen des Dachverbandes Geistiges Heilen e. V. (DGH), der viele Jahre um die Anerkennung des Geistheilers in diesem Sinne gekämpft hat, zeigen, wie sich der Beruf des Geistheilers gegenüber seinen Klienten präsentiert.
I Grundregeln im Umgang mit den Klienten
  • 1.

    Die Willensfreiheit des Klienten bleibt unangetastet. Insbesondere übe ich keinerlei Druck aus, Sitzungen bei mir zu beginnen oder fortzusetzen.

  • 2.

    Ich bin mir meiner Verantwortung gegenüber dem Klienten bewusst in allem, was ich sage, schreibe, tue oder unterlasse.

  • 3.

    Niemals verspreche ich Heilung oder auch nur Linderung.

  • 4.

    Ich präsentiere mich nicht als „Wunderheiler“.

  • 5.

    Ich ermahne meine Klienten, ihre Hoffnung keinesfalls allein auf mich zu setzen.

  • 6.

    Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht das Bemühen, Klienten mit Geduld, Einfühlsamkeit und Anteilnahme zu begegnen.

  • 7.

    Ich kläre Klienten darüber auf, dass meine Tätigkeit der Aktivierung seiner Selbstheilungskräfte dient und nicht die Tätigkeit eines Arztes/Heilpraktikers ersetzt. Darauf weise ich entweder durch einen in der Praxis gut sichtbaren Aushang hin oder vor der Behandlung durch Übergabe eines schriftlichen Hinweises, den der Klient zu unterzeichnen hat. Beim ersten Kontakt, spätestens beim ersten Zusammentreffen muss der Klient über den voraussichtlichen Ablauf der Sitzungen, deren Dauer sowie das eventuelle Honorar in Kenntnis gesetzt werden.

III Mein Verhältnis zu anerkannten Heilberufen
  • 1.

  • 2.

    Es wird meinerseits nicht diagnostiziert, untersucht, therapiert oder sonst Heilkunde im gesetzlich definierten Sinn ausgeübt. Medikamente (auch Bach-Blüten, Tees usw.) werden weder empfohlen, noch verordnet, noch verabreicht. Ich weise darauf hin, dass die medizinische Betreuung weiterhin in die Hand des Arztes/Heilpraktikers gehört; d. h. dass ich auch nicht abrate von Arztbesuchen, Medikamenteneinnahme, Therapien oder operativen Eingriffen.“

  • 3.

Medizinische Assistenzberufe

Während der Arzt, der psychologische Psychotherapeut, der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut und der Heilpraktiker eigenverantwortlich für die Gesundung des Patienten arbeiten, Heilhilfsberufedürfen medizinische Assistenzberufe grundsätzlich nur auf Anordnung eines Angehörigen der Heilberufe, also im Wesentlichen auf Weisung eines Arztes oder Heilpraktikers, tätig werden.
Masseur und medizinischer Bademeister/Physiotherapeuten
Das „Masseur- und Physiotherapeutengesetz“ vom 1.6.1994 regelt die Berufstätigkeit des Physiotherapeuten (früher: Krankengymnast) in Prävention, Heilung und Rehabilitation.
Die qualifizierte Gesetz(e):Masseur- und Physiotherapeutengesetzphysiotherapeutische Arbeit in Kliniken im Rahmen der staatlichen Gesundheitsversorgung ist den Physiotherapeuten vorbehalten.
Dem Heilpraktiker steht es jedoch frei, in seiner Praxis selbst physiotherapeutisch zu arbeiten. Der Heilpraktiker kann auch einen Physiotherapeuten in seiner Praxis anstellen oder einem Patienten eine physiotherapeutische Behandlung verordnen, die ggf. von privaten Krankenkassen erstattet wird.
Physiotherapeuten können nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2009 nunmehr eine auf ihr Fachgebiet beschränkte Heilpraktikererlaubnis erhalten. Voraussetzung ist eine eingeschränkte Überprüfung, in der sie nachweisen, dass sie fähig sind zur selbstständigen Diagnosestellung und die Grenzen der heilkundlichen Tätigkeit in der Physiotherapie und die einschlägigen rechtlichen Vorschriften kennen. Damit können Physiotherapeuten selbstständig Patienten diagnostizieren und behandeln, ohne die sonst notwendige Voraussetzung einer Überweisung durch den Arzt oder Heilpraktiker.
Nach dem Inhalt des Urteils ist zu erwarten, dass es auch für andere medizinische Assistenzberufe die Möglichkeit geben wird, eine auf ihr Fachgebiet beschränkte Heilpraktikererlaubnis zu erhalten.
Medizinisch-technische Assistenten (MTA)
Das Gesetz über technische Assistenten in der Medizin (MTA-Gesetz) vom 2.8.1993 ist für den Heilpraktiker relevant, da dort Assistenten:medizinisch-technischeLabortätigkeiten, die vorrangig ein Arbeitsgebiet der MTA sind, Gesetz(e):über technische Assistenten in der Medizin (MTA-Gesetz)gesetzlich geregelt sind.
So wird in § 9 eine umfangreiche Liste von Labortätigkeiten eingeführt, die den MTA vorbehalten sind, wie z. B. die Herstellung von histologischem Untersuchungsmaterial oder die Durchführung von Untersuchungen in der Hämatologie. Allerdings wurde in § 10 MTA-Gesetz eine Ausnahmeregelung geschaffen, die neben Ärzten und Zahnärzten ausdrücklich die Heilpraktiker von dem Vorbehalt ausnimmt.

Führen von Titeln und Berufsbezeichnungen

Strafgesetzbuch (Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen)

§ 132a
(1) Wer unbefugt
1. inländische oder ausländische Amts- oder Dienstbezeichnungen, akademische Grade, Titel oder öffentliche Würden führt
2. die Berufsbezeichnung Arzt, Zahnarzt, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Psychotherapeut, Tierarzt, Apotheker … führt
3 …
4 …
wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Den in Absatz (1) genannten Bezeichnungen, akademischen Graden, Titeln (usw.) stehen solche gleich, die ihnen zum Verwechseln ähnlich sind.
Durch § 132a des Strafrechts sind u. a. die Berufsbezeichnungen „Arzt“ und „Psychotherapeut“ besonders geschützt. Versuche, sichHeilpraktiker:Titel durch ähnliche Bezeichnungen wie z. B. „Spezialarzt“, „Sonderarzt für arzneiloseHeilpraktiker:B*erufsbezeichnung* Therapie“ oder „Kräuterarzt“ an die Arztbezeichnung „heranzuschwindeln“, sind durch den Absatz (2) ebenfalls zum Scheitern verurteilt.
Allerdings sind auch andere Berufsbezeichnungen durch ihre jeweiligen Berufsgesetze geschützt. Dies betrifft z. B. die Bezeichnung Gesundheits- und Krankenpfleger, Krankenschwester, Kinderkrankenschwester, Krankenpflegehelfer, medizinisch-technischer Assistent, Diätassistent, Ergotherapeut, Wochenpflegerin.
Nicht geschützt ist die Berufsbezeichnung Heilpraktiker! Theoretisch könnte sich jeder Heilpraktiker nennen; die Ausübung der Heilkunde ist damit allerdings nicht erlaubt, sondern an die im HPG formulierten Voraussetzungen geknüpft (2.1.1).
Akademische und ausländische Titel
Einen akademischen Titel darf nur führen, wer ihn rechtmäßig verliehen bekommen hat. Der akademische Titel muss vollständig und korrekt geführt werden, damit andere nicht getäuscht werden. Dies gilt v. a. beim Titel „Doktor“; man muss sich z. B. „Dr. phil.“ nennen und darf nicht nur den „Dr.“ voranstellen. Gleiches gilt auch für den Ehrendoktor (Dr. h. c.).
Ausländische Titel dürfen nur geführt werden, nachdem beim Kultusministerium die Anerkennung des ausländischen Titels beantragt und genehmigt worden ist. Auch muss dann bei der Führung des Titels dessen Herkunft erkennbar sein.
Rotkreuzzeichen und Schweizer Wappen
Das Zeichen des „Roten Kreuzes“ bzw. das „Schweizer Wappen“ ist ebenfalls geschützt. Es darf nicht zweckentfremdet werden, z. B. zur RotkreuzzeichenWerbung. Dies gilt auch für Abwandlungen, die den genanntenSchweizer Wappen Wahrzeichen zum Verwechseln ähnlich sehen (Gesetz über Ordnungswidrigkeiten vom 24.5.1968).

Patient und Behandler – Behandlungsvertrag

Haupt- und Nebenpflichten

Behandelt ein Heilpraktiker einen Patienten, erfolgt das im juristischen Sinne auf der Grundlage eines BehandlungsvertragBehandlungsvertrags. Der Behandlungsvertrag ist ein DienstvertragHeilpraktiker:Behandlungsvertrag. Er ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Seit Februar 2013 ist durch das sogenannte Patientenrechtegesetz der Behandlungsvertrag als Unterform des Dienstvertrags in das BGB aufgenommen worden. Der Behandlungsvertrag verpflichtet v.a. den Behandler – „derjenige, der die medizinische Behandlung eines Patienten zusagt“ (Legaldefinition in § 630a BGB). Aus dieser gesetzlichen Definition ergibt sich, dass die Vorschriften über den Behandlungsvertrag nach BGB nicht nur für Ärzte, sondern auch für Heilpraktiker gelten.
Letztendlich bedeuten diese juristischen Änderungen für den bereits verantwortungsbewusst arbeitenden Arzt oder Heilpraktiker keine großen Änderungen. Denn die neuen Vorschriften fassen nur zusammen, was die Rechtsprechung über die letzten 30 Jahre an Weiterentwicklung schon vollzogen hat. Der Fortschritt durch die neuen Bestimmungen liegt insbesondere darin, dass nun Patienten und Behandler durch einen einfachen Blick in diese Regelungen sich Gewissheit über das geltende Recht verschaffen können und nicht mehr Gerichtsurteile z.B. zur Aufklärungspflicht heranziehen müssen.
Erfasst werden also Behandlungen durch die Angehörigen der Heilberufe, wie Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Heilpraktiker. Die Regelung findet auch Anwendung auf medizinische Behandlungen durch die Angehörigen der Gesundheitsfachberufe. Darunter fallen z. B. Physiotherapeuten oder auch Hebammen.
Ein Kernelement des Gesetzes sind die Informations- und Aufklärungspflichten. Zu diesen gehört, dass der Behandelnde den Patienten in verständlicher Weise über sämtliche für die Behandlung wesentlichen Umstände informieren muss; also v. a. über die Diagnose, die Therapie und die insoweit zu ergreifenden konkreten Maßnahmen.
Die Behandelnden sind verpflichtet, den Patienten – wenn diese konkret danach fragen oder ihre Gesundheit auf dem Spiel steht – auch hinsichtlich möglicher Behandlungsfehler entsprechend zu unterrichten. Die Informationspflichten beziehen sich teilweise auch auf wirtschaftliche Aspekte der Behandlung, z. B. wenn die Krankenkassen die Kosten von Behandlungen nicht übernehmen und die Patienten sie deshalb aus eigener Tasche zahlen müssten. Angesprochen werden hier hauptsächlich die sogenannten „IGeL-Leistungen“ der Ärzte.
Der Umfang der vor medizinischen Eingriffen notwendigen Aufklärung soll ebenfalls geregelt werden. Damit wird die wichtige Risikoaufklärung auf eine gesetzliche Grundlage gestellt. Und der Behandelnde soll den Patienten unter bestimmten Voraussetzungen auch über Behandlungsalternativen aufklären.
Gesetzlich geregelt wird außerdem die Dokumentationspflicht: Sämtliche für die Behandlung wesentlichen Maßnahmen und deren Ergebnisse müssen ordnungsgemäß in der Patientenakte dokumentiert sein, zu der auch der Arztbrief zu nehmen ist. Der Patient soll das Recht erhalten, jederzeit Einsicht in diese Akte zu nehmen und auf eigene Kosten Kopien von ihr anzufordern.
Aufgrund dieser umfassenden Neuerungen werden die wesentlichen Teile des geplanten Patientenrechtegesetzes im Folgenden wiedergegeben.

Behandlungsvertrag

§ 630a Vertragstypische Pflichten beim Behandlungsvertrag
(1) Durch den Behandlungsvertrag wird derjenige, welcher die medizinische Behandlung eines Patienten zusagt (Behandelnder), zur Leistung der versprochenen Behandlung, der andere Teil (Patient) zur Gewährung der vereinbarten Vergütung verpflichtet, soweit nicht ein Dritter zur Zahlung verpflichtet ist.
(2) Die Behandlung hat nach den zum Zeitpunkt der Behandlung bestehenden, allgemein anerkannten fachlichen Standards zu erfolgen, soweit nicht etwas anderes vereinbart ist.
§ 630b Anwendbare Vorschriften
Auf das Behandlungsverhältnis sind die Vorschriften über das Dienstverhältnis, das kein Arbeitsverhältnis im Sinne des § 622 ist, anzuwenden, soweit nicht in diesem Untertitel etwas anderes bestimmt ist.
§ 630c Mitwirkung der Vertragsparteien; Informationspflichten
(1) Behandelnder und Patient sollen zur Durchführung der Behandlung zusammenwirken.
(2) Der Behandelnde ist verpflichtet, dem Patienten in verständlicher Weise zu Beginn der Behandlung und, soweit erforderlich, in deren Verlauf sämtliche für die Behandlung wesentlichen Umstände zu erläutern, insbesondere die Diagnose, die voraussichtliche gesundheitliche Entwicklung, die Therapie und die zu und nach der Therapie zu ergreifenden Maßnahmen. Sind für den Behan-
delnden Umstände erkennbar, die die Annahme eines Behandlungsfehlers begründen, hat er den Patienten darüber auf Nachfrage oder zur Abwendung gesundheitlicher Gefahren zu informieren. Erfolgt die Information nach Satz 2 durch denjenigen, dem der Behandlungsfehler unterlaufen ist, darf sie zu Beweiszwecken in einem gegen ihn geführten Strafverfahren oder in einem Verfahren nach dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten nur mit seiner Zustimmung verwendet werden.
(3) Weiß der Behandelnde, dass eine vollständige Übernahme der Behandlungskosten durch einen Dritten nicht gesichert ist oder ergeben sich nach den Umständen hierfür hinreichende Anhaltspunkte, muss er den Patienten vor Beginn der Behandlung über die voraussichtlichen Kosten der Behandlung in Textform informieren. Weitergehende Formanforderungen aus anderen Vorschriften bleiben unberührt.
(4) Der Information des Patienten bedarf es nicht, soweit diese ausnahmsweise aufgrund besonderer Umstände entbehrlich ist, insbesondere wenn die Behandlung unaufschiebbar ist oder der Patient auf die Information ausdrücklich verzichtet hat.
§ 630d Einwilligung
(1) Vor Durchführung einer medizinischen Maßnahme, insbesondere eines Eingriffs in den Körper oder die Gesundheit, ist der Behandelnde verpflichtet, die Einwilligung des Patienten einzuholen. Ist der Patient einwilligungsunfähig, ist die Einwilligung eines hierzu Berechtigten einzuholen, soweit nicht eine Patientenverfügung nach § 1901a Absatz 1 Satz 1 die Maßnahme gestattet oder untersagt. Weitergehende Anforderungen an die Einwilligung aus anderen Vorschriften bleiben unberührt. Kann eine Einwilligung für eine unaufschiebbare Maßnahme nicht rechtzeitig eingeholt werden, darf sie ohne Einwilligung durchgeführt werden, wenn sie dem mutmaßlichen Willen des Patienten entspricht.
(2) Die Wirksamkeit der Einwilligung setzt voraus, dass der Patient oder im Falle des Absatzes 1 Satz 2 der zur Einwilligung Berechtigte vor der Einwilligung nach Maßgabe von § 630e aufgeklärt worden ist.
(3) Die Einwilligung kann jederzeit und ohne Angabe von Gründen formlos widerrufen werden.
§ 630e Aufklärungspflichten
(1) Der Behandelnde ist verpflichtet, den Patienten über sämtliche für die Einwilligung wesentlichen Umstände aufzuklären. Dazu gehören in der Regel insbesondere Art, Umfang, Durchführung, zu erwartende Folgen und Risiken der Maßnahme sowie ihre Notwendigkeit, Dringlichkeit, Eignung und Erfolgsaussichten im Hinblick auf die Diagnose oder die Therapie. Bei der Aufklärung ist auch auf Alternativen zur Maßnahme hinzuweisen, wenn mehre-
re medizinisch gleichermaßen indizierte und übliche Methoden zu wesentlich unterschiedlichen Belastungen, Risiken oder Heilungschancen führen können.
(2) Die Aufklärung muss mündlich durch den Behandelnden oder durch eine Person erfolgen, die über die zur Durchführung der Maßnahme notwendige Befähigung verfügt; ergänzend kann auch auf Unterlagen Bezug genommen werden, die der Patient in Textform erhält,
  • 1.

    so rechtzeitig erfolgen, dass der Patient seine Entscheidung über die Einwilligung wohlüberlegt treffen kann,

  • 2.

    für den Patienten verständlich sein.

Dem Patienten sind Abschriften von Unterlagen, die er im Zusammenhang mit der Aufklärung oder Einwilligung unterzeichnet hat, auszuhändigen.
(3) Der Aufklärung des Patienten bedarf es nicht, soweit diese ausnahmsweise aufgrund besonderer Umstände entbehrlich ist, insbesondere wenn die Maßnahme unaufschiebbar ist oder der Patient auf die Aufklärung ausdrücklich verzichtet hat.
(4) Ist nach § 630d Absatz 1 Satz 2 die Einwilligung eines hierzu Berechtigten einzuholen, ist dieser nach Maßgabe der Absätze 1 bis 3 aufzuklären.
(5) Im Fall des § 630d Absatz 1 Satz 2 sind die wesentlichen Umstände nach Absatz 1 auch dem Patienten entsprechend seinem Verständnis zu erläutern, soweit dieser aufgrund seines Entwicklungsstandes und seiner Verständnismöglichkeiten in der Lage ist, die Erläuterung aufzunehmen, und soweit dies seinem Wohl nicht zuwider läuft. Absatz 3 gilt entsprechend.
§ 630f Dokumentation der Behandlung
(1) Der Behandelnde ist verpflichtet, zum Zweck der Dokumentation in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit der Behandlung eine Patientenakte in Papierform oder elektronisch zu führen. Berichtigungen und Änderungen von Eintragungen in der Patientenakte sind nur zulässig, wenn der ursprüngliche Inhalt erkennbar bleibt.
(2) Der Behandelnde ist verpflichtet, in der Patientenakte sämtliche aus fachlicher Sicht für die derzeitige und künftige Behandlung wesentlichen Maßnahmen und deren Ergebnisse aufzuzeichnen, insbesondere die Anamnese, Diagnosen, Untersuchungen, Untersuchungsergebnisse, Befunde, Therapien und ihre Wirkungen, Eingriffe und ihre Wirkungen, Einwilligungen und Aufklärungen. Arztbriefe sind in die Patientenakte aufzunehmen.
(3) Der Behandelnde hat die Patientenakte für die Dauer von zehn Jahren nach Abschluss der Behandlung aufzubewahren, soweit nicht nach anderen Vorschriften andere Aufbewahrungsfristen bestehen.
§ 630 g Einsichtnahme in die Patientenakte
(1) Dem Patienten ist auf Verlangen unverzüglich Einsicht in die ihn betreffende Patientenakte zu gewähren, soweit der Einsichtnahme nicht erhebliche therapeutische oder sonstige erhebliche Gründe entgegenstehen. § 811 ist entsprechend anzuwenden.
(2) Der Patient kann Abschriften von der Patientenakte verlangen. Er hat dem Behandelnden die entstandenen Kosten zu erstatten.
(3) Im Fall des Todes des Patienten stehen die Rechte aus den Absätzen 1 und 2 zur Wahrnehmung der vermögensrechtlichen Interessen seinen Erben zu. Gleiches gilt für die nächsten Angehörigen des Patienten, soweit sie immaterielle Interessen geltend machen. Die Rechte sind ausgeschlossen, soweit der Einsichtnahme der ausdrückliche oder mutmaßliche Wille des Patienten entgegensteht.
§ 630h Beweislast bei Haftung für Behandlungs- und Aufklärungsfehler
(1) Ein Fehler des Behandelnden wird vermutet, wenn sich ein allgemeines Behandlungsrisiko verwirklicht hat, das für den Behandelnden voll beherrschbar war und das zur Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit des Patienten geführt hat.
(2) Der Behandelnde hat zu beweisen, dass er eine Einwilligung gemäß § 630d eingeholt und entsprechend den Anforderungen des § 630e aufgeklärt hat. Genügt die Aufklärung nicht den Anforderungen des § 630e, kann der Behandelnde sich darauf berufen, dass der Patient auch im Fall einer ordnungsgemäßen Aufklärung in die Maßnahme eingewilligt hätte.
(3) Hat der Behandelnde eine medizinisch gebotene wesentliche Maßnahme und ihr Ergebnis entgegen § 630f Absatz 1 oder Absatz 2 nicht in der Patientenakte aufgezeichnet oder hat er die Patientenakte entgegen § 630f Absatz 3 nicht aufbewahrt, wird vermutet, dass er diese Maßnahme nicht getroffen hat.
(4) War ein Behandelnder für die von ihm vorgenommene Behandlung nicht befähigt, wird vermutet, dass die mangelnde Befähigung für den Eintritt der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit ursächlich war.
(5) Liegt ein grober Behandlungsfehler vor und ist dieser grundsätzlich geeignet, eine Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit der tatsächlich eingetretenen Art herbeizuführen, wird vermutet, dass der Behandlungsfehler für diese Verletzung ursächlich war. Dies gilt auch dann, wenn es der Behandelnde unterlassen hat, einen medizinisch gebotenen Befund rechtzeitig zu erheben oder zu sichern, soweit der Befund mit hinreichender Wahrscheinlichkeit ein Ergebnis erbracht hätte, das Anlass zu weiteren Maßnahmen gegeben hätte, und wenn das Unterlassen solcher Maßnahmen grob fehlerhaft gewesen wäre.“
Eine besondere Form des Dienstvertrags ist nicht vorgeschrieben. Er kommt zustande, wenn sich beide Seiten darüber einig sind und dies, der anderen Seite erkennbar, entweder ausdrücklich (schriftlich, mündlich) oder stillschweigend (konkludent) zum Ausdruck bringen.
Hauptpflicht des Behandlers
Eine Hauptpflicht des Behandlungsvertrags nach § 611 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) ist die gewissenhafte Behandlung. Ein Erfolg, also die HeilungBehandlungsvertrag:Behandler oder Linderung, wird nicht versprochen; abgesehen davon sind Heilungsversprechen aufgrund des Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)Heilmittelwerbegesetzes verboten (2.8.4). Der Heilpraktiker ist vielmehr verpflichtet, seine Kenntnisse und Fähigkeiten so einzusetzen, wie man es zur Erreichung des Erfolgs von ihm erwarten darf (Abb. 2.2).
Die Dienstleistung des Heilpraktikers ist persönlicher Natur; es besteht ein Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien.
Die persönliche Natur des Dienstvertrags schließt nicht aus, dass sich der Behandler der Unterstützung von Helfern bedient. Entscheidende Teile der Behandlung, die v. a. die Fachkenntnisse des Behandlers erfordern, dem sich der Patient anvertraut hat, muss der Behandler selbst durchführen und verantworten, auch wenn der Helfer selbst Heilpraktiker (2.9) ist. Dies gilt z. B. für die Diagnosestellung, die Therapieempfehlung oder die Durchführung schwieriger Teile von Diagnose und Therapie.
Das Selbstbestimmungsrecht des Patienten stellt eine wichtige Grundlage des Behandlungsvertrags dar: Aus der im Grundgesetz verankerten „Würde des Menschen“ und der „allgemeinen Handlungsfreiheit“ ergibt sich, Selbstbestimmung:Patientdass der Behandler nach dem Leitbild des Grundgesetzes einen „mündigen Patienten“ vor sich hat und ihn auch so behandeln muss.
Hauptpflicht des Patienten
Der Patient seinerseits ist verpflichtet, die vereinbarte Vergütung zu entrichten. Verzichtet der Behandler aus bestimmten Gründen auf eine Vergütung (Behandlung von Kollegen, Behandlungsvertrag:PatientAngehörigen), ändert das nichts an seiner Pflicht zur sorgfältigen Behandlung. Ist eine Vergütung nicht ausdrücklich ausgemacht worden, gilt sie als vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist (§ 612 BGB). Wurde keine bestimmte Höhe der Vergütung vereinbart, so besteht Anspruch auf die übliche Vergütung. Ein Anhaltspunkt dafür ist das „Gebührenverzeichnis der Heilpraktiker“ (GebüH 1.4.1).

Merke

Da die Vergütung nicht abhängig vom Erfolg ist, muss auch bei erfolgloser Behandlung bezahlt werden.

Nebenpflichten
Aus dem abgeschlossenen Behandlungsvertrag entstehen weitere Pflichten, die in den §§ 630c ff. geregelt werden. So bestehen auf Seiten des Behandlers folgende Pflichten, die
  • Behandlungsvertrag:NebenpflichtenAufklärungs- und Informationspflicht

  • Sorgfaltspflicht

  • Dokumentationspflicht

  • Aufbewahrungspflicht

Der Patient ist zur Mitwirkung verpflichtet (Mitwirkungspflicht) und muss z. B. Termine einhalten oder nüchtern zur Blutabnahme kommen.

Behandlungspflicht

Dem Heilpraktiker erwächst aus dem Abschluss des Dienstvertrags eine Behandlungspflicht. Obwohl der Heilpraktiker den BehandlungspflichtBehandlungsvertrag kündigen und damit seine Behandlungspflicht Heilpraktiker:Behandlungspflichtwieder beenden kann, darf er dies jedoch nicht „zur Unzeit“ (§ 627 BGB) tun. Er muss also einen Weg finden, wie der Patient sich – ohne Schaden zu erleiden – einen anderen Behandler suchen kann.
Ein Heilpraktiker ist grundsätzlich nicht dazu verpflichtet, einen Patienten zu behandeln, außer in Notfällen (Erste Hilfe) und im Rahmen der Garantenpflicht (unten).
Notfälle und Erste Hilfe
Der § 323c Strafgesetzbuch schreibt vor, dass jeder Mensch in Notfällen zumutbare Hilfe leisten muss und droht im Fall der Unterlassung mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Notfall:rechtliche Hinweiseeiner Geldstrafe.

Strafgesetzbuch

§ 323 c Wer bei Unglücksfällen und gemeiner Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
Dieser Paragraf verpflichtet jeden unter bestimmten Voraussetzungen zur Hilfeleistung:
  • Der Begriff „gemeine“ Gefahr bedeutet „allgemeine“ Gefahr. Es genügt bereits, wenn nur eine Person betroffen ist und eine erhebliche Gefahr besteht.

  • Die Hilfe muss objektiv erforderlich sein. Das ist nicht der Fall, wenn der Betroffene auf Hilfe verzichtet, eine sichere Gewähr für anderweitige Hilfe besteht oder wenn die Hilfe von vornherein aussichtslos ist.

  • Die Hilfeleistung muss für den Außenstehenden zumutbar sein. Zum Beispiel müssen seine seelischen und körperlichen Kräfte ausreichen. Auch die Vorbildung spielt eine Rolle: Personen mit medizinischer Ausbildung sind eher in der Lage, die erforderliche Hilfe zu geben; ihnen ist mehr Hilfeleistung zumutbar als Laien.

Entscheidend ist auch hier der Wille des Patienten (Art. 1, 2 Grundgesetz). Will er sich nicht behandeln lassen, obwohl es „unvernünftig“ ist, geht dennoch sein Wille vor.
Erste Hilfe bei Bewusstlosen
Ist der Patient bewusstlos, darf und muss er behandelt werden, wenn die Behandlung in seinem Interesse erfolgt und seinem mutmaßlichen Willen entspricht. Man nennt dies juristisch eine „Erste Hilfe:rechtliche HinweiseGeschäftsführung ohne Auftrag“ (§ 677 BGB). Der „Geschäftsführende“ – also der Notfallhelfer – haftet nur für vorsätzliche Fehler oder grobe Fahrlässigkeit. Die Bewusstlosigkeit des Patienten berechtigt den Helfer nur zu den unaufschiebbar notwendigen Maßnahmen. Kann die Behandlung aufgeschoben werden, so ist abzuwarten, wie sich der wieder zu Bewusstsein gekommene Patient selbst entscheidet.
Es gilt zu bedenken und nachzuprüfen, ob der Patient eine Patientenverfügung bei sich hat. Sie könnte z. B. Wiederbelebungsmaßnahmen ausschließen. Bei einem möglichen Zielkonflikt zwischen den erforderlichen Lebensrettungsmaßnahmen und dem Zeitverlust, der mit der Suche nach einem Dokument verbunden ist, gilt es im Einzelfall umsichtig zu entscheiden, z. B. mit der Wiederbelebung beginnen, während eine andere Person nach einer schriftlichen Äußerung des Patienten in Brieftasche oder Geldbeutel sucht. Ein Missachten des Patientenwillens erfüllt den Tatbestand der Körperverletzung.
Garantenpflicht
Hat ein Heilpraktiker die Behandlung übernommen, ist eine Rechtspflicht zum Handeln (Garantenpflicht) entstanden. Die GarantenpflichtGarantenpflicht wirkt sich bis in das Strafrecht aus. Kann Heilpraktiker:Garantenpflichtnormalerweise eine Straftat nur durch aktives Tun begangen werden, ist ausnahmsweise auch durch Unterlassen eines „erforderlichen Tuns“ der Straftatbestand z. B. der Körperverletzung gegeben, wenn der Täter zum Handeln verpflichtet war. Juristen nennen dies eine Garantenstellung. Die Garantenstellung ergibt sich aus dem abgeschlossenen Dienstvertrag.
Der Heilpraktiker muss die nötigen Behandlungsmaßnahmen durchführen, es besteht Behandlungspflicht (2.3.2). Somit ist er z. B. verpflichtet, einen Hausbesuch zu machen und dort die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, wenn es dem Patienten schlechter geht und ein Praxisbesuch nicht mehr zumutbar ist.
Sterbehilfe
Ein schwieriges Thema ist die Behandlungspflicht bei sterbenden Patienten, also die Frage der Sterbehilfe. Obwohl das Thema eher den SterbehilfeArzt betrifft, sollte der Heilpraktiker Bescheid wissen,Heilpraktiker:Sterbehilfe auch um ggf. Rat geben zu können.
Die aktive Sterbehilfe ist in Deutschland grundsätzlich verboten, selbst wenn die Handlung auf ausdrücklichen und ernsthaften Wunsch des Patienten vorgenommen wird (§ 216 StGB: Strafbarkeit der „Tötung auf Verlangen“). Die aktive Sterbehilfe ohne Vorliegen einer Willensäußerung wird als Totschlag oder Mord ausgelegt.
Die Beihilfe zur Selbsttötung, also die Unterstützung der Tat, die der Patient selbst ausführt, ist straflos. Diese Abgrenzung ist jedoch manchmal schwierig.
Indirekte Sterbehilfe ist hingegen grundsätzlich Suizid:rechtliche Hinweisezulässig, wenn sie dem Patientenwillen entspricht. Sie liegt vor bei Lebensverkürzung durch organbelastende Arznei (z. B. Schmerzmittel). Neuere Erkenntnisse haben ohnehin gezeigt, dass Opiate und Benzodiazepine das Sterben in der Regel nicht verkürzen, sondern sogar leicht verlängern.
Passive Sterbehilfe bedeutet, auf lebensverlängernde Maßnahmen zu verzichten, wenn diese nur eine Verlängerung der Agonie bewirken können. Auch hier steht das Selbstbestimmungsrecht des Patienten an erster Stelle. Wünscht der Patient diese Maßnahmen oder hat er vor dem Bewusstseinsverlust zu erkennen gegeben, dass er sie wünschen würde, sind die Maßnahmen durchzuführen. Wünscht er sie nicht, ist der Verzicht auf die weitere Behandlung verpflichtend. Ist kein Wille feststellbar, auch nicht über die Befragung von Angehörigen, muss der Behandler entscheiden. Ein Behandlungsverzicht ist dann zulässig.
Im Grunde handelt es sich bei der passiven Sterbehilfe um ein Zulassen des Sterbens als natürlichen Prozess. Dies kann auf der Grundlage des Respekts vor dem Leben und Sterben eines Menschen geschehen.
Patientenverfügung
Eine Patientenverfügung (Patiententestament) ist eine schriftliche Verfügung, in der eine volljährige Person im Voraus für den Fall der Entscheidungsunfähigkeit festlegen kann, ob und wie sie in Patientenverfügungbestimmten Situationen medizinisch behandelt werden möchte. Sie ist nunmehr in § 1901a des BGB gesetzlich geregelt. Insbesondere ist dadurch geklärt, dass die Patientenverfügung für Ärzte und andere Behandler verbindlich ist.
Für die praktische Wirksamkeit ist wichtig, dass man immer einen Hinweis auf eine bestehende Patientenverfügung bei sich trägt und dass, wenn Vertreter oder Betreuer bestellt sind, diese davon Kenntnis haben. Eine Patientenverfügung sollte auch festlegen, dass sie entweder so lange gilt, bis sie widerrufen wird oder regelmäßig alle paar Jahre durch einen Vermerk mit Unterschrift aktuell bestätigt werden, damit klar ist, dass die Festlegungen auch jetzt noch Gültigkeit haben.

Aufklärungspflicht und Informationspflicht

Der mündige Patient hat ein Selbstbestimmungsrecht. Der Heilpraktiker ist verpflichtet, den Patienten so aufzuklären, dass Aufklärungspflichtdieser sein Selbstbestimmungsrecht auch wahrnehmen Heilpraktiker:Aufklärungspflichtkann. Er darf ihn also nicht bevormunden. Dem modernen Verständnis von Aufklärungspflicht und Partnerschaft zufolge, ist der Patient verantwortlicher Partner und nicht „erduldendes Objekt“. Dem Patienten wird bewusst, dass letztlich bei jeder Behandlung – auch bei fehlerfreier Durchführung – Risiken bestehen und dass er die Verantwortung nach ausreichender Information für sich selbst tragen muss. Das entlastet auch den Behandler.
Ziel der Aufklärung ist es, den Patienten so weit zu informieren, dass er auf der Grundlage der erhaltenen Informationen ohne unnötigen Druck eine freie Entscheidung treffen kann. Das notwendige Gespräch muss deshalb rechtzeitig und zugleich in einer dem Patienten angemessenen und verständlichen Form geführt werden. Der Patient kann auf die Aufklärung verzichten (das sollte dokumentiert werden in der Patientenkartei) oder weitergehende Aufklärung verlangen.
Wurde unzureichend aufgeklärt, ist der Behandler in zweierlei Hinsicht haftbar. Treten Schäden auf und hätte sich der Patient bei ausreichender Information anders entschieden, ist der Behandler nach dem Zivilrecht schadensersatzpflichtig. Bei „Eingriffen“ wie z. B. Injektionen macht er sich unter Umständen wegen Körperverletzung strafbar.
Rechtzeitige Aufklärung
Soll die Aufklärung dem Patienten eine freie Entscheidung ermöglichen, muss sie so rechtzeitig erfolgen, dass der Patient noch eine angemessene Frist zum Überlegen hat. Es muss außerdem gewährleistet sein, dass er durch den Ablauf der äußeren Ereignisse (wartende Mitarbeiter in der Praxis, Operationsvorbereitungen in der Klinik) nicht unter unnötigen Druck gerät.
Eine Aufklärung unmittelbar vor Operationen ist nie rechtzeitig, außer in unaufschiebbaren Notfällen. Bei ambulanten Eingriffen, z. B. Gelenkpunktionen, genügt die Aufklärung am Tag des Eingriffs.
Patientengespräch
Der Behandler muss den Patienten in einem Gespräch über den Verlauf der Behandlung, die spezifischen RisikenGesprächsführung:rechtliche Hinweise, Nebenwirkungen und Folgen, über Behandlungsalternativen, Aufklärungspflicht:GesprächsführungBehandlungskosten sowie über Folgen bei Unterlassung gebotener Maßnahmen aufklären. Auch verordnete Arzneimittel sind Gegenstand des Gesprächs. Der Heilpraktiker muss also den Patienten z. B. über folgende Gegebenheiten informieren:
  • Heilmaßnahme selbst und ihren üblichen Verlauf: Dem Patienten soll z. B. vor der Blutegelbehandlung erklärt werden, an welcher Körperstelle wie viele Blutegel angesetzt werden, dass diese sich vollsaugen und dann abfallen, dass es danach noch lange weiterbluten kann, dass diese Blutungen nicht gestillt, sondern mit einem sterilen Verband abgedeckt werden und dass die Behandlung in der Praxis ca. eine Stunde dauert.

  • Risiken, Nebenwirkungen und Folgen: Im Fall der Blutegelbehandlung wird z. B. erklärt, dass die Blutegel aus einem kontrollierten Zuchtbetrieb stammen, dass eine Infektionsgefahr sehr selten besteht, aber nicht völlig ausgeschlossen ist, dass die Blutungen (selten) nicht von selbst zum Stillstand kommen und schlimmstenfalls genäht werden müssen, dass die Bissnarben manchmal über mehrere Monate als pigmentierte Flecken bestehen bleiben, was je nach Stelle ein kosmetisches Problem sein kann. Bei einer homöopathischen Behandlung muss z. B. gesagt werden, dass als Teil des Heilungsverlaufs vorübergehend sog. Erstverschlimmerungen mit den Symptomen der gegenwärtigen Krankheit sowie Symptome früherer, nicht ausgeheilter Krankheiten auftreten können.

  • Andere mögliche Behandlungsmethoden naturheilkundlicher oder schulmedizinischer Art: Dieser Punkt stellt hohe Ansprüche an die Unvoreingenommenheit des Behandlers im Hinblick auf andere Therapieverfahren, vor allem wenn er das andere Verfahren selbst nicht beherrscht und den Patienten abgeben müsste.

  • Kosten: Wird über die Kosten nicht gesprochen, kann der Heilpraktiker nur die „übliche Vergütung“ nach den Sätzen des GebüH (1.4.1) verlangen. Er soll den Patienten über mögliche Probleme bei der Erstattung nicht anerkannter Heilmethoden durch die Privatkassen und die Beihilfe informieren.

  • Folgen der Unterlassung einer gebotenen Untersuchung oder Behandlung. Mögliche gesundheitliche oder rechtliche Konsequenzen müssen dem Patienten verdeutlicht werden.

Ergänzend können Formblätter (Abb. 2.3) ausgehändigt werden; das eigentliche Aufklärungsgespräch ersetzen sie nicht.
Recht des Patienten
Der Patient muss durch die Aufklärung so informiert werden, dass er über eine ausreichende Entscheidungsgrundlage verfügt. Eine vertiefte Aufklärung ist erforderlich, wenn der Patient Aufklärungspflicht:PatientFragen hat. Der Patient hat somit das Recht, den Umfang der Aufklärung zu bestimmen! Er kann auch ausdrücklich auf Aufklärung verzichten und einfach in die Behandlung einwilligen.

Merke

Die Aufklärung darf ausnahmsweise unterbleiben, wenn die Information einen schweren seelischen Schock auslösen könnte, der die weiteren Überlebenschancen eher beeinträchtigen würde. Bloße Verzweiflung oder Hoffnungslosigkeit des Patienten reichen nach der Rechtsprechung nicht aus.

Der Ansprechpartner der Aufklärung ist in der Regel der Patient selbst. Für die Einwilligung ist eine „ausreichende Einsichts- und Steuerungsfähigkeit“ erforderlich. Der Patient muss nicht volljährig sein.
Wenn ein Minderjähriger nach Ansicht des Behandlers die Tragweite der Entscheidung noch nicht begreifen kann, müssen die Erziehungsberechtigten als Vormund die Entscheidung treffen. Trotzdem kann der Behandler in rechtliche Schwierigkeiten bis zur Strafbarkeit seines Tuns kommen, wenn er das Grundrecht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit nicht angemessen beachtet. Dieser Aspekt ist durch die Debatte über die Praxis der Beschneidung männlicher Kinder erst bewusst geworden und hat große rechtliche Verunsicherung unter den Behandlern hervorgerufen.
Volljährige, die z. B. aufgrund seelischer Krankheit oder geistiger Behinderung ihre gesundheitlichen Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht wahrnehmen können, entscheiden über ihre medizinische Behandlung selbst, soweit ihre Einsichts- und Steuerungsfähigkeit reichen. Wo die Einsichtsfähigkeit fehlt, hat bisher der Betreuer, wenn er für die Gesundheitsfürsorge zuständig war, allein oder zusammen mit dem Vormundschaftsgericht entschieden. Dies bedeutete letztlich auch die Möglichkeit einer Zwangsbehandlung. 2012 hat der Bundesgerichtshof entschieden (XII ZB 99/12, 12 ZB 130/12), dass es für Zwangsbehandlungen an Betreuten zzt. an einer gesetzlichen Grundlage fehlt, selbst wenn das Betreuungsgericht zugestimmt hat. Es dürfen also keinem Betreuten gegen seinen Willen Medikamente verabreicht werden. Es wird notwendig sein, dass das Parlament hier eine Regelung in Gesetzesform trifft; der beste Platz dafür wäre das noch nicht verabschiedete Patientenrechtegesetz. Bis dahin ist jedem Behandler zu raten, keine Behandlung auf Wunsch der Eltern/Betreuer vorzunehmen, wenn der Minderjährige/Betreute nicht einverstanden ist!
Bei Bewusstlosen wird nach dem mutmaßlichen Willen des Patienten vorgegangen (2.3.1). Der Behandler darf also nicht das, was er für vernünftig hält, an die Stelle des Patientenwillens setzen, wenn ihm dieser, z. B. durch Angehörige des Patienten, bekannt ist. Bei einem Selbsttötungsversuch geht man allerdings immer davon aus, dass der Bewusstlose mit den lebensrettenden Maßnahmen einverstanden ist, wenn nicht z. B. eine Patientenverfügung vorliegt.

Sorgfaltspflicht

Jeder Behandler schuldet dem Patienten die erforderliche Sorgfalt. Wenn z. B. ein Behandler an die Grenzen seiner Kenntnisse oder SorgfaltspflichtBehandlungsmöglichkeiten stößt, muss er den Patienten an Heilpraktiker:Sorgfaltspflichteinen anderen Behandler überweisen. Von Heilpraktikern wird rechtlich die gleiche Sorgfalt verlangt wie von Allgemeinärzten.
Erforderliche Sorgfaltspflicht
Die erforderliche Sorgfaltspflicht ist nicht gleichbedeutend mit der „üblichen“ Sorgfaltspflicht. Würde z. B. in vielen Praxen die erforderliche Einwirkungszeit eines Desinfektionsmittels nicht abgewartet, sondern bereits vorher punktiert, gälte dies als Verstoß gegen die erforderliche Sorgfaltspflicht. Das Ausmaß der erforderlichen Sorgfalt wird im Zivilrecht nach objektiven Kriterien bestimmt. Als Maßstab wird hier die sorgfältige und gewissenhafte Ausführung der jeweiligen Aufgabe zugrunde gelegt. Der Behandler kann sich also nicht durch das Anführen subjektiver Gründe (Stress, schlechte Ausbildung) entlasten. Folgende Beispiele zeigen auf, welche praxisrelevanten Sachverhalte von der Sorgfaltspflicht betroffen sein können:
  • Ein Heilpraktiker, der invasive Behandlungsmethoden bei seinen Patienten anwendet, hat dieselben Sorgfaltspflichten zu erfüllen, wie ein Arzt für Allgemeinmedizin. Somit muss er z. B. Risiken und Kontraindikationen abklären, den Verlauf überwachen und das Gerät überprüfen. Dies gilt auch bezüglich seiner Fortbildung und in Hinblick auf Nutzen und Risiken dieser Therapiearten.

  • Ein Behandler arbeitet nur dann mit der „erforderlichen Sorgfalt“, wenn er sich auf dem aktuellen Wissensstand hält und z. B. regelmäßig Fachzeitschriften liest und Fortbildungen besucht. Somit ist in der Sorgfaltspflicht auch die Fortbildungspflicht enthalten.

  • Die Sorgfaltspflicht erfordert auch, dass der Behandler an einen anderen Therapeuten überweist, wenn er an die Grenzen seiner Fortbildungspflicht:j*uristisch*Kenntnisse oder Behandlungsmöglichkeiten stößt. Unterlässt er dies, so liegt ein Übernahmeverschulden vor.

  • Ebenso sind Fernbehandlungen ein Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht, da man den Patienten gesehen haben muss, um Diagnosen zu stellen oder Therapien einzuleiten. Das Verbot der Fernbehandlung resultiert aus der Sorgfaltspflicht, ist jedoch auch im Heilmittelwerbegesetz (2.8.4) indirekt niedergelegt.

Merke

Lassen Sie sich von der Sorgfaltspflicht durch Ihren Praxisalltag führen. Überprüfen Sie immer wieder, inwiefern Sie in Ihrer Praxisausübung den Anforderungen an die Sorgfaltspflicht gerecht werden. Halten Sie sich durch Fortbildung auf dem aktuellen Wissensstand, denn die Anforderungen verändern sich mit neuen Erkenntnissen.

Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht
In der juristischen Literatur sind fast nur Urteile über ärztliche Sorgfaltspflichtverstöße zu finden. Da die Haftung des Heilpraktikers der des Allgemeinarztes entspricht, sind die dort aufgeführten Sorgfaltspflicht:VerstoßAnforderungen im Allgemeinen auf den Heilpraktiker übertragbar. Verschiedenen Gerichtsurteilen zufolge liegt ein Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht vor, wenn der Behandler z. B.
  • einen Patienten vier Wochen wegen Hämorrhoiden behandelt und keine Rektaluntersuchung zur Feststellung eines Tumors durchführt,

  • nach einem Sturz des Patienten eine Fehlstellung des Handgelenks erkennt, aber keine Röntgenuntersuchung veranlasst,

  • bei einer Harnuntersuchung eine erhebliche Infektion feststellt und nicht unverzüglich die notwendige Therapie einleitet,

  • bei einer i. v.-Injektion versehentlich die Arterie trifft und die Injektion fortsetzt, obwohl der Patient über charakteristische brennende Schmerzen distal der Punktionsstelle klagt,

  • verunreinigten Alkohol zur Desinfektion verwendet,

  • nach Eingriffen nicht kontrolliert, ob der Heilungsprozess ohne Komplikationen verläuft,

  • trotz klinischer Symptome einer Meningitis eine diagnostische Abklärung unterlässt.

Dokumentationspflicht

Auch hier sind die Anforderungen an den Heilpraktiker genauso streng wie an den Arzt.
Die Dokumentation (1.3.3) kann für den DokumentationspflichtPatienten wichtig werden, wenn er z. B. wissen möchte, welcheHeilpraktiker:Dokumentationspflicht Diagnose vor 5 Jahren gestellt, welche Befunde erhoben und welche Heilmittel eingesetzt wurden. Auch im Hinblick auf spätere Streitigkeiten ist die Dokumentation wichtig. Sind die notwendigen Fakten nicht in den Krankenunterlagen dokumentiert und ist es dem Patienten dadurch nicht möglich, eine Tatsache zu beweisen (z. B. dass der Heilpraktiker von der Allergie des Patienten informiert war), wenden Gerichte die sog. Beweislastumkehr an. Die Folge ist, dass nicht mehr der Patient den Behandlungsfehler oder die fehlende Aufklärung beweisen muss, um seinen Schadensersatzanspruch zu begründen, sondern der Behandler muss dies Beweislastumkehrwiderlegen – und eben dies wird ihm bei ungenügender Dokumentation nur schwer gelingen. Somit hat der Behandler den Nachteil aus der mangelhaften Dokumentation zu tragen und nicht der Patient.
Die Dokumentationspflicht bedeutet:
  • lückenlose Karteieinträge, damit nachträgliche Änderungen nicht möglich sind

  • Verwendung von dokumentenechten Schreibstiften

  • Aufbewahrung der Dokumente für zehn Jahre

  • Einsichtsrecht des Patienten – er kann auf seine Kosten Kopien erhalten.

Schweigepflicht und Datenschutz

Die rechtliche Basis von Schweigepflicht und Datenschutz ist im Grundgesetz verankert: Aus den DatenschutzArtikeln 1 und 2 und dem darin festgelegten SchweigepflichtGrundrecht auf informationelle Selbstbestimmung ergibt sichHeilpraktiker:Schweigepflicht, dass der Einzelne grundsätzlich die Freiheit und das Recht hat, selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten zu bestimmen und darüber, was aus seinem persönlichen Lebens- und Geheimbereich nach außen gelangt.
Schweigepflicht
Der Heilpraktiker unterliegt der Schweigepflicht, auch Verschwiegenheitspflicht genannt. Dadurch wird das Grundrecht des Patienten auf informationelle Selbstbestimmung gewahrt.
Die Einhaltung der Schweigepflicht ist eine wichtige Grundlage für Verschwiegenheitspflichtdas Vertrauensverhältnis zwischen Behandler und Patient, denn im Laufe der Behandlung werden häufig sehr Selbstbestimmung:informationellepersönliche Themen offenbart. Bereits im Eid des Hippokrates heißt es: „Was ich aber während der Behandlung sehe und höre oder auch außerhalb der Behandlung im gewöhnlichen Leben erfahre, das will ich, soweit es außerhalb nicht weitererzählt werden soll, verschweigen, indem ich etwas Derartiges als Geheimnis ansehe.“
Inhalt der Schweigepflicht
Unter die Schweigepflicht fällt grundsätzlich alles, was dem Behandler bei der Ausübung des Berufs bekannt wird. Somit sind von der Schweigepflicht betroffen: die Tatsache der Behandlung selbst, Schweigepflicht:InhaltUntersuchungsergebnisse, der persönliche Eindruck sowie auch nicht medizinische Tatsachen.
Die Schweigepflicht muss auch eingehalten werden gegenüber anderen Schweigepflichtigen, d. h. gegenüber Berufskollegen (Ausnahme: innerhalb des Behandlerteams selbst) sowie gegenüber Angehörigen des Patienten. Die Schweigepflicht gilt auch nach dem Tod des Patienten.
  • Bei Krankschreibungen (2.8.5) darf der Behandler nicht mitteilen, an welcher Krankheit der Patient leidet.

  • Ohne das Einverständnis jedes einzelnen Patienten eingeholt zu haben, darf der Behandler seine Patientenkartei nicht an einen Nachfolger weitergeben (1.2.1).

  • Er darf keinesfalls mit ihrerseits schweigepflichtigen Kollegen über einen Fall so sprechen, dass der Patient für die Kollegen identifizierbar werden könnte. (Hier herrschen vielfach falsche Ansichten!)

  • Befunddaten dürfen an Kollegen oder Ärzte nur weitergegeben werden, wenn der Patient eingewilligt hat. Oftmals wird hier eine stillschweigende Einwilligung vorliegen – ohne zumindest diesen „Hauch einer Einwilligung“ geht es nicht.

  • Auch Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Wahrung ihrer Geheimnisse gegenüber den Eltern (Personensorgeberechtigten). Bei Minderjährigen muss der Behandler in Abhängigkeit von seinem Eindruck sowie der Einsichtsfähigkeit des Kindes abwägen. Das Wohl des Kindes oder Jugendlichen erfordert dann eine Information der Eltern, wenn eine erfolgreiche Behandlung und Heilung nur im Zusammenwirken mit den Eltern gewährleistet ist. In jedem Fall ist der Jugendliche zu informieren.

Ausnahmen von der Schweigepflicht
Die Schweigepflicht gilt nicht absolut. Es gibt gesetzlich geregelte Ausnahmen wie z. B. die Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz (2.4.6). Die Schweigepflicht entfällt bei Vorliegen Schweigepflicht:Ausnahmeneines rechtfertigenden Notstands. Dabei liegt ein unbefugtes Offenbaren fremder Geheimnisse nicht vor, wenn ein Interesse zu wahren ist, das höher zu bewerten ist als das berechtigte Interesse des Patienten an der Wahrung der Notstand, rechtfertigenderSchweigepflicht. Die Schweigepflicht muss also z. B. im Falle von Kindesmisshandlung (28.10) zurücktreten. In diesem Fall ist das gefährdete höherwertige Rechtsgut die körperliche und seelische Gesundheit des Kindes, eventuell sogar sein Leben.
Gesetzliche Grundlage für den rechtfertigenden Notstand ist § 34 des Strafgesetzbuchs.

Strafgesetzbuch

§ 34 Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei der Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Das gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.
Es stehen sich gegenüber das Recht des Kindes auf Gesundheit und Leben und seine Rechte aus dem Behandlungsvertrag auf eine sorgfältige Diagnose und Therapie sowie die Rechte der Eltern auf Schutz ihrer Privatsphäre. Man muss beiden Seiten ihr Recht zugestehen. Deshalb sind v. a. Sensibilität und Verantwortungsbewusstsein nach beiden Seiten gefragt.

Merke

Wer eine Praxis betreibt, in der bevorzugt Kinder behandelt werden, sollte Fortbildungsveranstaltungen besuchen, in denen Kenntnisse zur Erkennung und Abgrenzung von Kindesmisshandlungen vermittelt werden. Im konkreten Fall kann ein – die Schweigepflicht beachtendes – Telefongespräch mit in diesem Bereich erfahrenen Pädiatern (Kinderklinik) hilfreich sein.

Nicht jede festgestellte Kindesmisshandlung erfordert automatisch einen Bruch der Schweigepflicht, sondern nur diejenige, bei der eine Misshandlungsgefahr für die Zukunft besteht. Das Bedürfnis des Behandlers, Eltern für die bisherigen Misshandlungen bestraft zu sehen, ist kein Grund für einen Bruch der Schweigepflicht! Es ist auch zu bedenken, dass eine feindselige Einstellung gegenüber den misshandelnden Sorgeberechtigten und dementsprechende massive Maßnahmen, z. B. die Polizei in die Praxis zu rufen, auch dem Kind seelisch schaden werden.
Es muss auch Folgendes bedacht werden: Wird die Schweigepflicht in solchen Fällen allgemein zu locker gehandhabt, besteht die Gefahr, dass Eltern, die ihre Kinder vernachlässigen oder ihnen Gewalt antun, überhaupt nicht mehr einen Behandler aufsuchen. Man würde dann diese sehr wichtige Kontaktmöglichkeit verbauen.
Muss zum Schutz des Kindes vor künftigen Misshandlungen doch die Schweigepflicht gebrochen werden, dürfte im Sinne des § 34 die Kontaktaufnahme mit dem Jugendamt der beste Schritt sein. Die Jugendämter sind durch die Erfahrungen der letzten Jahre sensibler und kompetenter geworden, und im SGB VIII (8. Buch des Sozialgesetzbuchs) wurde dazu ein neuer Paragraf eingeführt, der genau dieser Problematik Rechnung trägt:

Strafgesetzbuch

§ 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung
(1) Werden dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen bekannt, so hat es das Gefährdungsrisiko im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte abzuschätzen. Dabei sind die Personensorgeberechtigten sowie das Kind oder der Jugendliche einzubeziehen, soweit hierdurch der wirksame Schutz des Kindes oder des Jugendlichen nicht in Frage gestellt wird. Hält das Jugendamt zur Abwendung der Gefährdung die Gewährung von Hilfen für geeignet und notwendig, so hat es dies Personensorgeberechtigten oder den Erziehungsberechtigten anzubieten.
(2) …
(3) Hält das Jugendamt das Tätigwerden des Familiengerichts für erforderlich, so hat es das Gericht anzurufen; dies gilt auch, wenn die Erziehungs- oder Personensorgeberechtigten nicht bereit oder in der Lage sind, bei der Abschätzung des Gefährdungsrisikos mitzuwirken. Besteht eine dringende Gefahr und kann die Entscheidung des Gerichts nicht abgewartet werden, so ist das Jugendamt verpflichtet, das Kind oder den Jugendlichen in Obhut zu nehmen.
(4) Soweit zur Abwendung der Gefährdung das Tätigwerden anderer Leistungsträger, der Einrichtungen der Gesundheitshilfe oder der Polizei notwendig ist, hat das Jugendamt auf die Inanspruchnahme durch die Personensorgeberechtigten hinzuwirken. Ist ein sofortiges Tätigwerden erforderlich und wirken die Personensorgeberechtigten nicht mit, so schaltet das Jugendamt die anderen zur Abwendung der Gefährdung zuständigen Stellen selbst ein.
Das Jugendamt wird also verpflichtet, Fachkräfte hinzuzuziehen und je nach Beurteilung der Gefahrenlage unterschiedliche, aber stets die angemessensten Mittel zu wählen, wie z. B. Hilfen für die Eltern oder Aufforderung der Eltern zur Kontaktaufnahme mit Einrichtungen der Gesundheitshilfe. Sollten diese nicht zum Erfolg führen, kann das Familiengericht angerufen werden, um z. B. Entscheidungen über den Aufenthalt des Kindes, über notwendige Untersuchungen und Behandlungen oder das Sorgerecht zu treffen. Bei dringender Gefahr kann das Jugendamt das Kind unmittelbar in Obhut nehmen. Nur ausnahmsweise kann auch das direkte Einschalten der Polizei erforderlich sein.
Datenschutz
Die Datenschutzvorschriften haben den Zweck, das informationelle Selbstbestimmungsrecht des Bürgers zu wahren. So kann z. B. jeder nach Maßgabe Datenschutzder näheren Regelungen darauf bestehen, Auskunft über die von Heilpraktiker:Datenschutzihm gespeicherten Daten zu erhalten sowie ggf. deren Änderung, Sperrung oder Löschung beantragen. Dies gilt für jegliche Form von Datenspeicherung (Karteikarte oder Computer).
Wenn ein Heilpraktiker die Patientendaten elektronisch erfasst, muss er dafür Sorge tragen, dass diese nicht durch Hackerangriffe oder durch Nutzung Unbefugter für Dritte zugänglich werden. Er ist verpflichtet, die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen regelmäßig jeweils nach dem Stand der Technik zu aktualisieren. Außerdem sind die elektronisch gespeicherten Daten regelmäßig zu sichern, um sie vor Verlust zu schützen.
Krebsregister
Die Einrichtung von flächendeckenden Krebsregistern obliegt den Bundesländern. Seit 2009 werden diese Meldungen durch das Krebsregistergesetz (KRG)Krebsregisterdatengesetz beim Robert Koch-Institut zusammengefasst. Man Gesetz(e):Krebsregistergesetz (KRG)unterscheidet klinische Krebsregister, bei denen es um Daten zur Verbesserung der Therapie geht und epidemiologische Krebsregister, die Veränderungen in der Häufigkeit des Auftretens erfassen. In keiner der gesetzlichen Regelungen ist der Heilpraktiker in Meldepflichten o. Ä. eingebunden. 2012 wurde ein Gesetzesentwurf veröffentlicht, mit dem die Krebsfrüherkennung und die Versorgung krebskranker Menschen verbessert werden sollen (Krebsplanumsetzungsgesetz).
Chemikaliengesetz und Gefahrstoffverordnung
Nach dem Chemikaliengesetz (ChemG, Neufassung vom Juni 2008) sowie der Gesetz(e):Chemikaliengesetz (ChemG)Chemikaliengesetz (ChemG)Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) sind ÄrzteGefahrstoffverordnung (GefStoff) verpflichtet, dem „Bundesinstitut für Risikobewertung“ Erkrankungsfälle zu Gesetz(e):Gefahrstoffverordnung (GefStoff)melden, die auf akute oder chronische Einwirkungen gefährlicher Stoffe oder Zubereitungen zurückgehen oder bei denen ein solcher Zusammenhang vermutet wird. Die Meldung erfolgt anonymisiert.
Zweck des Chemikaliengesetzes ist es, Menschen und Umwelt vor den Einwirkungen gefährlicher Stoffe zu schützen. Stoffe können in vielfältiger Weise gefährlich sein. (Abb. 2.4) Näheres regelt die ChemGift-InfoV.
In den Bundesländern bestehen Giftinformationszentren, die meist über die Rufnummer 19240 (nach der jeweiligen Vorwahl) zu erreichen sind.

Stellung des Heilpraktikers als Zeuge im Prozess

Es gibt unterschiedliche Rechtsgebiete und somit verschiedene Zweige der Gerichtsbarkeit. Diese müssen aufgrund ihrer Eigenarten unterschiedliche Verfahren zur Rechtsdurchsetzung bzw. Wahrheitsfindung verwenden.
Beispielsweise hat der Staat im Strafprozess ein großes Aufklärungsinteresse, doch wegen der massiven Eingriffe in das Leben eines verurteilten Bürgers gibt es besondere Absicherungen gegen Fehlurteile. Dazu gehört v. a. der Grundsatz „in dubio pro reo“, also „im Zweifel für den Angeklagten“. Der Staatsanwaltschaft obliegt als Strafverfolgungsbehörde die Leitung des Ermittlungsverfahrens, die Erhebung und Vertretung der Anklage sowie die Strafvollstreckung. Sie hat das Gericht bei der Wahrheits- und Rechtsfindung zu unterstützen.
Im Zivilprozess gibt es keinen „Angeklagten“, sondern zwei gleichberechtigte Parteien streiten z. B. darum, ob nach dem Mietvertrag der Teppichboden beim Auszug erneuert werden muss oder nicht. Da der Staat hier kein eigenes Aufklärungsinteresse hat, ist auch die Staatsanwaltschaft nicht beteiligt. Die Zivilgerichtsbarkeit ist also eine Art Dienstleistung des Staats, um den Rechtsfrieden zwischen Bürgern wieder herzustellen. Dementsprechend bleibt es hier den Parteien überlassen, welche privaten Daten sie im Rahmen des Zivilprozesses offenbaren wollen.
Strafprozess
Der Heilpraktiker muss im Strafprozess als Zeuge aussagen, da er sich nicht auf ein Zeugnisverweigerungsrecht „aus beruflichen Gründen“ berufen kann. Wird z. B. einerHeilpraktiker:im Strafprozess seiner Patienten angeklagt, muss der Heilpraktiker, wenn er als Zeuge geladen ist, Auskunft über die Behandlung geben und alle Fragen, die in diesem ZeugnisverweigerungsrechtZusammenhang gestellt werden, beantworten.

Strafprozessordnung (StPO)

(Textauszug)
§ 52 Zeugnisverweigerungsrecht aus persönlichen Gründen
(1) Zur Verweigerung des Zeugnisses sind berechtigt
1. der Verlobte des Beschuldigten
2. der Ehegatte des Beschuldigten, auch wenn die Ehe nicht mehr besteht
3. (Verwandte, Verschwägerte).
§ 53 StPO Zeugnisverweigerungsrecht aus beruflichen Gründen
(1) Zur Verweigerung des Zeugnisses sind ferner berechtigt
1. Geistliche …
2. Verteidiger des Beschuldigten …
3. Rechtsanwälte …, Ärzte, Zahnärzte, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Apotheker und Hebammen über das, was ihnen in dieser Eigenschaft anvertraut worden oder bekannt geworden ist.
§ 55 StPO AuskunftsverweigerungsrechtAuskunftsverweigerungsrecht
(1) Jeder Zeuge kann die Auskunft auf solche Fragen verweigern, deren Beantwortung ihm selbst oder einem der in § 52 Abs. 1 bezeichneten Angehörigen die Gefahr zuziehen würde, wegen einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit verfolgt zu werden.
Dass das Vertrauensverhältnis der Patienten von Heilpraktikern und auch Psychologen (nicht Psychotherapeuten!) im Strafprozess gesetzlich nicht geschützt ist, wurde von Gerichten als „teilweise verfassungswidrig“ eingeschätzt (z. B. Landgericht Freiburg II Qs 133/96, Beschluss vom 7.11.1996). Auf diesem Hintergrund kann davon ausgegangen werden, dass ein Heilpraktiker nicht aussagen muss, wenn die erzwungene Aussage dem Patienten schweren Schaden zufügen würde. Praktisch könnte das so aussehen: Der Heilpraktiker weigert sich mit der entsprechenden Begründung, im Strafprozess als Zeuge auszusagen. Dann ergeht ein Beschluss, der entweder das Zeugnisverweigerungsrecht anerkennt oder durch ein Ordnungsgeld bzw. eine Ordnungshaft den Heilpraktiker indirekt zur Aussage zu zwingen versucht. Dieser Beschluss kann ggf. angefochten werden und höhere Gerichte entscheiden dann darüber.
Dann bestehen beste Aussichten, dass das Bundesverfassungsgericht dieses Problem positiv löst. Denn es hat bereits am 19.7.1992 entschieden, dass das Zeugnisverweigerungsrecht des § 53 auch für solche Berufe gelte, deren Tätigkeit mit den dort genannten „identisch oder verwandt“ ist. Bisher ist noch kein Fall bekannt geworden, in dem der Heilpraktiker im Strafprozess ihm vom Patienten Anvertrautes preisgeben musste.
Außerdem besteht noch ein sog. Auskunftsverweigerungsrecht, d. h. innerhalb einer Zeugenaussage kann der Heilpraktiker Auskünfte verweigern, soweit er sich selbst oder nähere Angehörige belasten würde.
Zivilprozess
Im Zivilprozess besteht das Zeugnisverweigerungsrecht im Interesse der betroffenen Partei. Diese entscheidet, ob der Heilpraktiker schweigen oder reden muss.

Zivilprozessordnung (ZPO)

(Textauszug)
§ 383 Zeugnisverweigerung aus persönlichen Gründen
(1) Zur Verweigerung des Zeugnisses sind berechtigt
1. der Verlobte einer Partei
2. der Ehegatte einer Partei, auch wenn die Ehe nicht mehr besteht
3. (bestimmte Angehörige)
4. Geistliche …
5. …
6. Personen, denen kraft ihres Amtes, Standes oder Gewerbes Tatsachen anvertraut sind, deren Geheimhaltung durch die Natur oder durch gesetzliche Vorschriften geboten ist, in betreff der Tatsachen, auf welche die Verpflichtung zur Verschwiegenheit sich bezieht.
(2) Die unter Nummern 1 und 3 bezeichneten Personen sind vor der Vernehmung über ihr Recht zur Verweigerung des Zeugnisses zu belehren.
(3) Die Vernehmung der unter Nummern 4 bis 6 bezeichneten Personen ist, auch wenn das Zeugnis nicht verweigert wird, auf Tatsachen nicht zu richten, in Ansehung welcher erhellt, dass ohne Verletzung der Verpflichtung zur Verschwiegenheit ein Zeugnis nicht abgelegt werden kann.
§ 385 ZPO Zeugnispflicht
(1) …
§ 174c (2) Die in § 383 Nr. 4, 6 bezeichneten Personen dürfen das Zeugnis nicht verweigern, wenn sie von der Verpflichtung zur Verschwiegenheit entbunden sind.
Die Regelung in § 383 ff. der Heilpraktiker:im ZivilprozessZivilprozessordnung (ZPO) ist so zu verstehen: Der Heilpraktiker ist „kraft seines Amtes“ (§ 383 Ziff. 6) zur Verweigerung des Zeugnisses berechtigt; er darf das Zeugnis jedoch nicht verweigern, wenn er von der Verpflichtung zur Verschwiegenheit entbunden ist (§ 385 Abs. 2). Das Zeugnisverweigerungsrecht besteht im Interesse der betroffenen Partei, nicht des Heilpraktikers. Der Patient kann als Kläger oder Beklagter darüber entscheiden, ob der Heilpraktiker schweigen oder reden muss. Nach dieser Entscheidung muss sich der Heilpraktiker richten, auch wenn es ihm persönlich unangenehm oder peinlich ist, als Zeuge auszusagen.
Der Heilpraktiker darf die Aussage in diesem Punkt verweigern (aber nicht lügen!), wenn er dabei
  • sich oder bestimmten Angehörigen einen Vermögensschaden zufügen würde,

  • sich oder die Angehörigen als unehrenhaft darstellen oder einer Strafverfolgung aussetzen müsste,

  • ein Kunst- oder Gewerbegeheimnis offenbaren müsste.

Aus § 383 Absatz 2 ergibt sich, dass der Heilpraktiker im Zivilprozess vor der Vernehmung nicht darüber belehrt werden muss, dass er ein Zeugnisverweigerungsrecht hat.
Der komplizierte Absatz 3 bedeutet: Auch bei Aussagebereitschaft des Heilpraktikers soll er ausdrücklich nicht befragt werden über Sachverhalte, für die eine Verschwiegenheitspflicht besteht. Das Gericht soll nicht zum Anstifter für eine Schweigepflichtverletzung werden.

Straf- und zivilrechtliche Verantwortung

Strafrechtliche Verantwortung
Strafrechtlich verfolgt werden Körperverletzung und sexueller Missbrauch unter Ausnutzung eines Behandlungsverhältnisses.
Körperverletzung

Strafgesetzbuch (StGB)

(Textauszug)
§ 223 Körperverletzung
Wer einen anderen körperlich misshandelt oder an der Gesundheit beschädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
§ 230 Fahrlässige Körperverletzung
Wer durch Fahrlässigkeit die Körperverletzung eines anderen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
Jeder Eingriff in die körperliche Heilpraktiker:strafrechtliche VerantwortungIntegrität (z. B. eine Injektion) ist für das Strafrecht grundsätzlich eine Körperverletzung. Die Einwilligung des Patienten (Abb. 2.5) nimmt dem Eingriff die Rechtswidrigkeit. KörperverletzungSie kann schriftlich, mündlich oder stillschweigend – etwa durch Freimachen der Gesäßregion für die Injektion – erfolgen. Die Einwilligung ist aber nur wirksam, wenn die Aufklärung ausreichend war (2.3.3).

Achtung

Wenn der Behandler den Patienten mangelhaft aufgeklärt hat – sei es aus Fahrlässigkeit oder vorsätzlich –, liegt keine wirksame Einwilligung vor.

Sexueller Missbrauch durch Ausnutzung eines Behandlungsverhältnisses

Strafgesetzbuch (StGB)

§ 174c Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung eines Beratungs-, Behandlungs- oder Betreuungsverhältnisses.
(1) Wer sexuelle Handlungen an einer Person, die ihm wegen einer geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung einschließlich einer Suchtkrankheit zur Beratung, Behandlung oder Betreuung anvertraut ist, unter Missbrauch des Beratungs-, Behandlungs- oder Betreuungsverhältnisses vornimmt oder an sich von ihr vornehmen lässt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer sexuelle Handlungen an einer Person, die ihm zur psychotherapeutischen Behandlung anvertraut ist, unter Missbrauch des Behandlungsverhältnisses vornimmt oder an sich von ihr vornehmen lässt.
(3) Der Versuch ist strafbar.
Wer innerhalb eines Behandlungsverhältnisses das besondere Vertrauensverhältnis ausnutzt und sexuelle Handlungen vornimmt oder vornehmen lässt oder dies versucht, macht sich strafbar. DiesMissbrauch, sexueller:rechtliche Hinweise gilt auch noch nach Beendigung der Behandlung. Diese Regelung ist nur für psychotherapeutische Beziehungen u. ä. Verhältnisse gültig, in denen der/die Behandelte nicht über das normale Ausmaß an freier Entscheidungsfähigkeit verfügt.
Im normalen, nicht psychotherapeutischen Behandlungsverhältnis sind einverständlich sexuelle Handlungen und Beziehungen strafrechtlich nicht verboten, soweit nicht – wie auch allgemein – die sexuelle Selbstbestimmung durch Gewalt oder Drohung verletzt wurde. Ob solches Verhalten angebracht ist, ist eine andere Frage.
Zivilrechtliche Verantwortung
Die zivilrechtliche Verantwortung des Heilpraktikers wird auch als Haftung bezeichnet und wird durch Schadensersatz sanktioniert. Sie beruht grundsätzlich auf einem sog. SchuldverhältnisHeilpraktiker:zivilrechtliche Verantwortung (§ 241 BGB), das sich aus folgenden Gegebenheiten entwickeln kann
  • aus einem Vertrag (Behandlungsvertrag nach § 611 BGB),

  • als gesetzliche Folge, z. B. bei „Geschäftsführung ohne Auftrag“ (§ 677 BGB, 2.3.2),

  • oder – besonders wichtig bei Behandlungsfehlern – aus „unerlaubter Handlung“ (§§ 823 ff. BGB), also z. B. bei einem schuldhaften Verstoß gegen geltendes Recht.

Schadensersatz
Im Absatz 1 des § 823 BGB ist die Verpflichtung zum Schadensersatz bei Vorsatz (absichtliches Handeln) oder Fahrlässigkeit (Handeln z. B. aus Unachtsamkeit oder Leichtsinn) festgelegt.

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)§ 823
(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.
(2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstößt …
Absatz 2 trifft z. B. zu, wenn der Heilpraktiker gegen eine Vorschrift Vorsatzdes Strafrechts verstößt. Dann wird durch § 823 Absatz 2 auch eine zivilrechtliche HaftungFahrlässigkeit ausgelöst. Ein Beispiel hierfür ist der sexuelle Missbrauch einer Patientin unter Ausnutzung des Behandlungsverhältnisses. Hat ein Behandler eine solche Tat begangen, wird er strafrechtlich verurteilt zu Freiheits- oder Geldstrafe und wahrscheinlich ein strafrechtliches Berufsverbot nach § 70 StGB bekommen. Außerdem würde er, Verschulden vorausgesetzt, im Zivilprozess nach § 823 (2) BGB für alle Schäden der Patientin (meist sind Frauen betroffen) haften, v. a. für Therapiekosten und Schmerzensgeld.
Zusätzlich würde die Heilpraktikererlaubnis durch die zuständige Behörde entzogen.
Schadensersatzpflicht
Damit eine Schadensersatzpflicht besteht, müssen vorliegen:
  • ein Schaden, z. B. ein Spritzenabszess

  • ein Haftungsgrund, z. B. ein Schuldverhältnis

  • eine Rechtswidrigkeit der SchadensersatzpflichtSchadenszufügung

  • ein Verschulden, d. h. Vorsatz oder Fahrlässigkeit

  • eine Handlung oder bei Garantenstellung (2.3.2), das Unterlassen der Handlung

  • eine Kausalität, d. h. ein zurechenbarer Zusammenhang zwischen Handlung und Schaden

  • eine Klärung des Umfangs der Schadensersatzpflicht: Hier wird unterschieden zwischen einem materiellen und einem immateriellen Schaden. „Im Fall der Verletzung des Körpers oder der Gesundheit kann der Verletzte auch wegen des Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, eine billige Entschädigung in Geld verlangen“ (§ 847 I BGB). Damit ist gemeint: ein Ausgleich für erlittene Schmerzen und Beeinträchtigung des Lebens („Schmerzensgeld“).

Die Schadensersatzansprüche verjähren in der Regel nach drei Jahren (§ 195 BGB).
Der Heilpraktiker haftet für einen Helfer (z. B. Assistent) als seinem „Erfüllungsgehilfen“ wie für eigenes Verschulden (§ 278 BGB). Es gibt hier keine Möglichkeit der Entlastung (§ 278 Satz 1 BGB). Wer seine Möglichkeiten durch Gehilfen erweitert, muss auch das Risiko dafür tragen.

Achtung

Der Heilpraktiker haftet auch für das Handeln seines Personals.

Begeht der Gehilfe eine „unerlaubte Handlung“ nach § 823 BGB, indem er z. B. aus eigenem Antrieb einer Patientin die Geldbörse stiehlt, wird er in der Gesetzessprache nicht „Erfüllungsgehilfe“ genannt, sondern „Verrichtungsgehilfe“. Für dessen Handlungen haftet nicht der Heilpraktiker, sondern der Verrichtungsgehilfe selbst. Der Heilpraktiker kann jedoch schadensersatzpflichtig sein, wenn ihn selbst ein Auswahl- oder Aufsichtsverschulden für den Helfer trifft.
Infektionsschutzgesetz (IfSG)
Aktualisierte Fassung von Kapitel 2.4 aus Naturheilpraxis heute, 5. Auflage
Stand: Januar 2014

Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Infektionskrankheiten einst und heute

Trotz beeindruckender Fortschritte in der Vorbeugung und Therapie der Infektionskrankheiten ist der vielfach beschworene Sieg über die Infektionskrankheiten noch nicht in Sicht. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist sogar Infektionsschutzgesetz (IfSG)von einer Renaissance der übertragbaren Erkrankungen die Rede.
Infektionskrankheiten einst
Infektionskrankheiten in Form von Seuchen – häufig die Folge von Armut, Unterernährung und mangelnden Hygienemöglichkeiten – haben in der Menschheitsgeschichte eine große Rolle gespielt. Infektionskrankheiten:historische AspekteHeute können wir uns kaum noch vorstellen, in welchem Ausmaß die Menschen diesen übertragbaren Krankheiten unterworfen waren. Deshalb einige Beispiele:
  • Die Pestepidemien des 14. Jahrhunderts kosteten ¼ der europäischen Bevölkerung, d. h. 42 Millionen Menschen, das Leben. In Venedig starben 70 %, in Genua 90 % der Bevölkerung.

  • Es hatten so viele Menschen Pockennarben, dass es in Urkunden besonders erwähnt wurde, wenn jemand nicht pockennarbig war.

  • Als die französische Armee unter dem Befehl Napoleons von Moskau abzog, wurden etwa ⅘ der „Grande Armée“ durch das Fleckfieber „besiegt“. Der Rest der Armee brachte das Fleckfieber nach Mitteleuropa, z. B. nach Dresden (23.000 Fleckfiebertote).

  • In Russland gab es nach dem Ersten Weltkrieg und der Oktoberrevolution jährlich 20–30 Millionen Fleckfieberkranke. Fleckfieber wird durch Läuse übertragen; ca. 10 % der Erkrankten sind an der Krankheit gestorben. Lenin sagte deshalb damals: „Entweder vernichtet der Sozialismus die Laus oder die Laus den Sozialismus.“

  • Die Tuberkulose wurde im 19. Jahrhundert zur „weißen Pest“, weil im beginnenden Kapitalismus die Wohn- und Arbeitsverhältnisse krankmachend waren.

Infektionskrankheiten heute
Die Beseitigung von Hunger und die Gewährleistung von sauberem Trinkwasser, hygienegerechter Abwasserentsorgung und gesundheitsverträglichen Wohnverhältnissen sind ein wesentlicher Beitrag zur Vermeidung Infektionskrankheiten:heutevon Infektionskrankheiten. Deshalb sind bestimmte Infektionskrankheiten in den Industrienationen deutlich seltener geworden. Doch es gibt neue Gefahren, denen mit dem Infektionsschutzgesetz begegnet werden soll:
  • Mit dem Aufkommen von Aids wurde die Angst vor nicht beherrschbaren Infektionskrankheiten wieder in den Vordergrund gerückt.

  • Neue Erreger können entstehen oder Erreger können sich in ihrer Pathogenität oder Virulenz ändern, was z. B. bei der Vogelgrippe befürchtet wurde.

  • Durch das globale Bevölkerungswachstum, die erhöhte Mobilität der Menschen und Migrationsbewegungen können sich Infektionskrankheiten schneller ausbreiten

  • Einige Krankheitserreger sind aufgrund eines übermäßigen Einsatzes von Antibiotika in Humanmedizin und Tierhaltung resistent gegen Antibiotika geworden, wie z. B. der Tuberkuloseerreger oder der sog. multiresistente Staphylococcus aureus (MRSA).

  • In Deutschland sterben jedes Jahr zwischen 10.000 und 15.000 Menschen infolge einer schweren Infektion, die sie sich im Krankenhaus zugezogen haben. Ein Drittel der Fälle ließe sich durch konsequente Einhaltung der Hygienevorschriften vermeiden.

  • Anpassungen an die anderen europäischen Länder und an internationale Institutionen (WHO) waren notwendig geworden, damit Meldungen international nach einheitlichen Kriterien vorgenommen werden und abgestimmte Schutzmaßnahmen erfolgen können.

Stellenwert des IfSG
Infolgedessen werden den Gesundheitsbehörden durch das Infektionsschutzgesetz neue Aufgaben zugewiesen:
  • Aufklärung der Bevölkerung über Infektionsgefahren und deren Vermeidung, insbesondere Infektionsschutzgesetz (IfSG):Stellenwertauch durch Impfungen

  • Erweiterung der Beratungsmöglichkeiten (Streetworker-Prinzip) bei sexuell übertragbaren Erkrankungen und bei Tuberkulose und Angebot kostenloser und anonymer Behandlungsmöglichkeiten im Einzelfall

  • Verpflichtung der Krankenhäuser zur Erfassung nosokomialer Infektionen und bestimmter Resistenzen von Erregern

  • Verpflichtung zur internationalen Zusammenarbeit (WHO)

Der notwendige Datenschutz wird, anders als früher, berücksichtigt.

Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist am 1.1.2001 in Kraft getreten. Seine ethische und rechtliche Grundlage ist Art. 2 Abs. 2 des Grundgesetzes: „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“ Daraus Infektionsschutzgesetz (IfSG)ergibt sich auch die Verpflichtung des Staates zur allgemeinen Infektionsbekämpfung.

Merke

Die folgenden Paragrafen des IfSG (bzw. Teile von ihnen) sind für Heilpraktiker von besonderer Bedeutung:

  • §§ 1 und 2 (Allgemeine Bestimmungen)

  • §§ 6, 7, 8 und 9 (Meldewesen)

  • § 24 (Behandlungsverbote)

  • § 34 (Gemeinschaftseinrichtungen)

  • §§ 42 (Tätigkeits- und Beschäftigungsverbote)

Allgemeine Vorschriften

§ 1 IfSG beschreibt den hauptsächlichen Zweck des IfSG: Als wesentliche Elemente für den Schutz vor übertragbaren Krankheiten werden genannt:
  • Vorbeugung

  • frühzeitige Erkennung von Infektionen

  • Infektionsschutzgesetz (IfSG):allgemeine VorschriftenVerhinderung der Weiterverbreitung

Infektionsschutzgesetz

§ 1 Zweck des Gesetzes
(1) Zweck des Gesetzes ist es, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern.
(2) … Die Eigenverantwortung der Träger und Leiter von Gemeinschaftseinrichtungen, Lebensmittelbetrieben, Gesundheitseinrichtungen sowie des Einzelnen bei der Prävention übertragbarer Krankheiten soll verdeutlicht und gefördert werden.
Prävention
Die Prävention (Vorbeugung), als wirksamste, kostengünstigste und damit wichtigste Maßnahme zum Schutz vor übertragbaren Krankheiten kann nach dem Infektionsschutzgesetz durch folgende Maßnahmen erzielt werden:
  • Infektionsschutzgesetz (IfSG):PräventionAufklärung und Information der Bevölkerung

  • Beratung von ansteckungsgefährdeten Personen

  • Aufbau und Erhalt eines ausreichenden Impfschutzes

  • Trinkwasserhygiene

  • Krankenhaushygiene

  • Überwachung von Praxen und anderen Betrieben, in denen eine besondere Infektionsgefahr besteht, wie z. B. bei Friseuren oder Tätowierern

Verhindern der Weiterverbreitung
Die Meldepflichten bezüglich Krankheiten und Krankheitserregern gewährleisten eine frühzeitige Erkennung der übertragbaren Krankheiten, wenn sie eingehalten werden.
Zur Verhinderung der Ausbreitung räumt das Gesetz den Gesundheitsämtern weitreichende Befugnisse ein gegenüber Personen, von denen eine tatsächliche oder mögliche Gefahr ausgeht. So können z. B. berufliche Tätigkeitsverbote im Lebensmittelgewerbe oder in Schulen bei bestimmten Infektionen erlassen und Quarantäne verhängt werden.

Begriffsbestimmungen

In § 2 werden Schlüsselbegriffe definiert, um eine einheitliche Anwendung des Gesetzes zu gewährleisten. Diese Begriffsbestimmungen beschränken sich allerdings nur auf den Zweck dieses Gesetzes; in anderen Infektionsschutzgesetz (IfSG):BegriffsbestimmungenGesetzen oder in der medizinischen Wissenschaft können die Begriffe eine andere Bedeutung haben.
Krankheitserreger – Infektion – übertragbare Krankheit

Infektionsschutzgesetz

§ 2 Begriffsbestimmungen
Im Sinne dieses Gesetzes ist
1. Krankheitserreger
ein vermehrungsfähiges Agens (Virus, Bakterium, Pilz, Parasit) oder ein sonstiges biologisches transmissibles Agens, das bei Menschen eine Infektion oder übertragbare Krankheit verursachen kann,
2. Infektion
die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus,
3. übertragbare Krankheit
eine durch Krankheitserreger oder deren toxische Produkte, die unmittelbar oder mittelbar auf den Menschen übertragen werden, verursachte Krankheit
Die weit gefasste Definition von „Krankheitserreger“ (Agens) schließt auch unbekannte Arten von Krankheitserregern, wie z. B. Prionen ein, die z. B. BSE und HSE verursachen. Es sind Krankheitserregernur Erreger gemeint, die beim gesunden, nicht Infektion:juristischabwehrgeschwächten Menschen zu einer übertragbaren Krankheit führen können. Erreger opportunistischer Infektionen ebenso wie Erreger, die nur Tier- oder Pflanzenkrankheiten auslösen können, fallen nicht unter dieses Gesetz.
„Vektoren“, also Parasiten, wie z. B. Läuse oder Zecken, die Krankheitserreger übertragen, fallen nicht unter diesen Begriff. Parasiten sind in § 2 Nr. 12 IfSG mit dem Begriff Gesundheitsschädlinge erfasst.
„Infektion“ bezeichnet die Aufnahme und Entwicklung oder Vermehrung eines Krankheitserregers im menschlichen Organismus. Dabei führt nicht jede Infektion zu einer übertragbaren Krankheit. So kann z. B. bei guter Abwehrlage eine Infektion mit Hepatitis-A-Viren bewältigt werden, ohne dass sich Krankheitssymptome entwickeln.
Eine „Aufnahme“ erfolgt z. B. durch das Eindringen über Schleimhäute oder durch kleine Verletzungen. Die Besiedlung von Haut oder Schleimhaut hingegen stellt noch keine Aufnahme dar.
Der Begriff „übertragbare Krankheit“ meint die Übertragbarkeit auf Menschen. Dabei ist es unerheblich, auf welchem Wege (z. B. über Tiere, Gegenstände, Wasser, Luft) die Übertragung stattfindet. „Übertragbar“ und „ansteckend“ sollte man auseinanderhalten. Ansteckend ist eine Krankheit dann, wenn sie vom Infizierten auf andere Menschen übertragen werden kann. So ist Tetanus eine übertragbare, aber nicht ansteckende Krankheit.
Ausdrücklich erwähnt ist außerdem die Übertragung von „toxischen Produkten“, sodass auch z. B. durch das Botulinumtoxin hervorgerufene Lebensmittelvergiftungen übertragbare Krankheiten sind im Sinne des Gesetzes.
Kranker – Krankheitsverdächtiger – Ausscheider – Ansteckungsverdächtiger

Infektionsschutzgesetz

§ 2 Begriffsbestimmungen
4. Kranker:j*uristisch*Kranker
eine Person, die an einer übertragbaren Krankheit erkrankt ist,
5. Krankheitsverdächtiger
eine Person, bei der Symptome bestehen, welche das Vorliegen einer bestimmten übertragbaren Krankheit vermuten lassen,
6. Ausscheider:j*uristisch*Ausscheider
eine Person, die Krankheitserreger ausscheidet und dadurch eine Ansteckungsquelle für die Allgemeinheit sein kann, ohne krank oder krankheitsverdächtig zu sein,
7. Ansteckungsverdächtiger
eine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger aufgenommen hat, ohne krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider zu sein
Der Begriff „Kranker“ bedeutet, dass die medizinische Diagnose, nach den Kriterien der Wissenschaft, einer bestimmten Infektionskrankheit gestellt wurde. Der Nachweis wird durch den Laborbefund und das klinische Bild erbracht, selten ausschließlich durch die klinische Diagnose.
„Krankheitsverdächtig“ sind Personen, die körperliche Krankheitssymptome oder Laborbefunde aufweisen, die auf eine bestimmte Infektionskrankheit hindeuten, wie z. B. eine Himbeerzunge und ein kleinfleckiger Hautausschlag. Diese Symptome führen zur Verdachtsdiagnose Scharlach; für einen Nachweis (endgültige Diagnose) reichen sie nicht aus.
„Ausscheider“ sind Personen, die selbst symptomfrei sind, aber Krankheitserreger in sich tragen, die sie über den Magen-Darm-Trakt oder die oberen Atemwege ausscheiden und dadurch auf die Allgemeinheit übertragen können. So kann der Ausscheider krank gewesen sein und noch Erreger ausscheiden oder die Infektion nur latent durchgemacht haben. Der ähnliche medizinische Begriff Carrier (Keimträger) bezeichnet dagegen Menschen, die Krankheitserreger in sich tragen, diese aber nicht ohne weiteres auf die Allgemeinheit übertragen können. So ist z. B. ein HIV- oder Hepatitis-B-Infizierter ein Carrier, weil er das HIV/HBV in sich trägt, diesen Carrieraber nur durch besondere Handlungen (z. B. Geschlechtsverkehr, Bluttransfusionen) an andere Einzelpersonen weitergeben kann.
„Ansteckungsverdächtig“ ist eine Person, die weder Ausscheider ist, noch Symptome hat, die für eine bestimmte Krankheit einen Nachweis oder Verdacht begründen. Aufgrund bestimmter Umstände besteht allerdings die Gefahr, dass sie Krankheitserreger aufgenommen hat. Ansteckungsverdächtig kann z. B. eine Person sein, die Kontakt mit Kranken hatte oder sich in einem bestimmten Epidemiegebiet aufgehalten hat oder eine Person, die infizierte Speisen gegessen hat. Der Ansteckungsverdacht wird also rein durch die Anamnese begründet.
Nosokomiale Infektion

Infektionsschutzgesetz

§ 2 Begriffsbestimmungen
8. Nosokomiale Infektion
eine Infektion mit lokalen oder systemischen Infektionszeichen als Reaktion auf das Vorhandensein von Erregern oder ihrer Toxine, die im zeitlichen Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt oder einer ambulanten medizinischen Maßnahme steht, soweit die Infektion nicht bereits vorher bestand,
Der erstmals aufgenommene Begriff „nosokomiale Infektion“ zeigt einen neuen Schwerpunkt des IfSG an. Eine nosokomiale Infektion wird „im Nosokomialinfektion:Infektionsschutzgesetz (IfSG)Zusammenhang“ mit einer stationären oder ambulanten medizinischen Behandlung erworben. DabeiInfektion:nosokomiale (IfSG) weist die Formulierung „im Zusammenhang“ darauf hin, dass kein strenger Ursachennachweis vorliegen muss, sondern dass ein Verdacht aufgrund eines zeitlichen Zusammenhangs genügt. Der Begriff „lokale oder systemische Infektionszeichen“ meint klassische Entzündungszeichen (Dolor, Rubor, Calor, Tumor, Functio laesa) oder Allgemeinsymptome (Fieber), die z. B. im Rahmen einer Wundinfektion oder Sepsis bestehen.
Bei einer nosokomialen Infektion muss es sich nicht um Krankheitserreger (entsprechend der Definition in Nummer 1) handeln, sondern in diese Regelung sind opportunistische Erreger eingeschlossen. Das leuchtet ein, da nosokomiale Infektionen v. a. abwehrgeschwächte Menschen betreffen. Der Personenkreis, der eine nosokomiale Infektion erwerben kann, wird offengelassen. Eine nosokomiale Infektion liegt deshalb auch vor, wenn Krankenschwestern oder Besucher von Patienten Infektionszeichen aufweisen; es muss sich nicht um den Patienten selbst handeln. Nicht vom Begriff erfasst werden Infektionen, die bereits vor dem Aufenthalt im Krankenhaus oder der Praxis vorhanden waren.
Schutzimpfung und andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe – Impfschaden
Die Definitionen „Schutzimpfung“, „andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe“ und „Impfschaden“ wurden neu aufgenommen.

Infektionsschutzgesetz

§ 2 Begriffsbestimmungen
9. Schutzimpfung
die Gabe eines Impfstoffes mit dem Ziel, vor einer übertragbaren Krankheit zu schützen,
10. andere Maßnahme der spezifischen Prophylaxe
die Gabe von Antikörpern (passive Immunprophylaxe) oder die Gabe von Medikamenten (Chemoprophylaxe) zum Schutz vor Weiterverbreitung bestimmter übertragbarer Krankheiten,
11. Impfschaden
die gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung durch die Schutzimpfung; ein Impfschaden liegt auch vor, wenn mit vermehrungsfähigen Erregern geimpft wurde und eine andere als die geimpfte Person geschädigt wurde
Schutzimpfungen erhalten nach dem IfSG einen hohen Stellenwert bei der SchutzimpfungVerhütung übertragbarer Krankheiten.
Ein Impfstoff Impfschadenenthält laut § 4 Abs. 4 Arzneimittelgesetz Antigene, die bei Mensch oder Tier zur Erzeugung von spezifischen Abwehr- und Schutzstoffen angewendet werden.
„Andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe“ sind die Gabe von Immunseren (Antikörper) und Antibiotika. Antibiotika nur, wenn sie nicht zur Behandlung oder Vorbeugung des Betroffenen, sondern zum Schutz vor Weiterverbreitung an Dritte gegeben werden.
Als „Impfschaden“ wird eine „über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehende gesundheitliche Schädigung“ bezeichnet. Die genauere Definition obliegt der Ständigen Impfkommission beim RKI (§ 20 Abs. 2 Satz 3 IfSG). Sie kann für den Heilpraktiker relevant werden, da der Impfschaden in die Gruppe meldepflichtiger Tatbestände aufgenommen wurde.
Weitere Definitionen

Infektionsschutzgesetz

§ 2 Begriffsbestimmungen
12. GesundheitsschädlingGesundheitsschädling
ein Tier, durch das Krankheitserreger auf Menschen übertragen werden können,
Gesundheitsschädlinge im Sinne des IfSG sind alle Tiere, die Krankheiten auf den Menschen übertragen können, also Ungeziefer, aber auch Ratten, verwilderte Tauben und sogar Nutz- und Wildtiere.

Infektionsschutzgesetz

§ 3 Prävention durch Aufklärung
Die Information und Aufklärung der Allgemeinheit über die Gefahren übertragbarer Krankheiten und die Möglichkeiten zu deren Verhütung sind eine öffentliche Aufgabe.
Aufklärung
Die Aufklärung der Öffentlichkeit soll einen wesentlich höheren Stellenwert bekommen. Dieses demokratische und weniger obrigkeitsstaatliche Verständnis von staatlichem Gesundheitsschutz hatte sich bereits im Umgang mit Aids durchgesetzt und bewährt.

Epidemiologische Daten und Früherkennung

In § 4 IfSG sind die Aufgaben des Robert Koch-Instituts umfangreich beschrieben. Das RKI (Robert Koch-Institut) ist die zentrale Stelle für die Koordinierung von Erhebungen und die Auswertung der Daten. Um diese Infektionsschutzgesetz (IfSG):FrüherkennungAufgaben wirkungsvoll durchführen zu können, müssen die epidemiologischen Daten wesentlich genauer und differenzierter erfasst werden als bisher, z. B. durch die nach § 4 Abs. 2 zu erstellenden Falldefinitionen. Diese sollen gewährleisten, dass die einzelnen Meldungen vergleichbar sind, wenn sie gesammelt beim RKI zusammentreffen. Die Gesundheitsämter überprüfen also, ob die Meldung des Arztes beziehungsweise Heilpraktikers den Falldefinitionen entspricht. Im positiven Fall wird dies als „bestätigter Fall“ weitergeleitet. Durch die Falldefinitionen wird eine wesentlich größere Validität (Güte) der erhobenen Daten erreicht.

Tipp

Um die Vergleichbarkeit von Meldungen zu gewährleisten, hat das Robert Koch-Institut sog. Falldefinitionen für alle relevanten Krankheiten verfasst. Diese definieren, welche klinischen Symptome und Laborbefunde für den Nachweis einer Krankheit vorliegen müssen. Obwohl die Falldefinitionen für den Behandler, z. B. bei Meldung einer Erkrankung, nicht verbindlich sind, erlauben sie dem Heilpraktikeranwärter einen schnellen Überblick über die wesentlichen klinischen Symptome einer Infektionskrankheit. Die Falldefinitionen können Sie kostenlos unter der Internetadresse des Robert Koch-Instituts (www.rki.de) herunterladen.

Infektionsschutzgesetz

§ 4 Aufgaben des Robert Koch-Instituts
(1) Das Robert Koch-Institut hat im Rahmen dieses Gesetzes die Aufgabe, Konzeptionen zur Vorbeugung übertragbarer Krankheiten sowie zur frühzeitigen Erkennung und Verhinderung der Weiterverbreitung von Infektionen zu entwickeln. Dies schließt die Entwicklung und Durchführung epidemiologischer und laborgestützter Analysen sowie Forschung zu Ursache, Diagnostik und Prävention übertragbarer Krankheiten ein.
(2) Das Robert Koch-Institut
1. erstellt im Benehmen mit den jeweils zuständigen Bundesbehörden für Fachkreise als Maßnahme des vorbeugenden Gesundheitsschutzes Richtlinien, Empfehlungen, Merkblätter und sonstige Informationen zur Vorbeugung, Erkennung und Verhinderung der Weiterverbreitung übertragbarer Krankheiten,
2. hat entsprechend den jeweiligen epidemiologischen Erfordernissen
a) Kriterien (Falldefinitionen) für die Übermittlung eines Erkrankungs- oder Todesfalls und eines Nachweises von Krankheitserregern zu erstellen
b) …
3. fasst die nach diesem Gesetz übermittelten Meldungen zusammen, um sie infektionsepidemiologisch auszuwerten
4. …
5. …

Meldewesen

Merke

Der dritte Abschnitt mit den §§ 6–15 IfSG ist einer der für Heilpraktiker relevantesten Teile des Gesetzes. Er enthält Regelungen zur Meldepflicht von übertragbaren Erkrankungen bzw. Krankheitserregern. Unterschieden werden:

  • meldepflichtige Infektionskrankheiten und meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern

  • namentliche und nichtnamentliche Meldung.

Im § 6 IfSG sind die Meldepflichten für Krankheits-, Verdachts- und Todesfälle an bestimmte(n) Krankheiten festgelegt. Da Meldepflicht/Meldewesenheutzutage viele Krankheiten durch Infektionsschutzgesetz (IfSG):§§ 6–15Laboruntersuchungen schnell und eindeutig identifiziert werden können, ist in § 7 IfSG eine Meldepflicht für den Nachweis von Krankheitserregern geschaffen worden, die sich nur an die Betreiber von Laboratorien richtet. Der Heilpraktiker hat hier keine Meldepflicht, darf aber nach § 24 diese Erkrankungen nicht behandeln (2.4.8). In den §§ 9–12 IfSG sind ferner Form und Inhalt der Meldung festgelegt sowie die Fristen und die Frage, wie zu verfahren ist, wenn mehrere Meldepflichtige mit dem Fall befasst sind.
Die personenbezogenen Daten, die bei namentlichen Meldungen anfallen, sind zu löschen, wenn sie für die Aufgaben des Gesundheitsamts nicht mehr benötigt werden.
Steht nur die allgemeine Überwachung der epidemiologischen Lage im Vordergrund, hat der Datenschutz Vorrang und die Meldung erfolgt nichtnamentlich. Dies gilt z. B. für die Meldung von Infektionen mit dem Fuchsbandwurm oder bestimmten konnatalen Infektionen.
In manchen Fällen verzichtet das Gesetz auf die namentliche Meldung, weil diese Meldepflicht/Meldewesen:nichtnamentliche Meldungfür den Infektionsschutz eher negative Auswirkungen haben könnte. So besteht z. B. bei Syphilis oder HIV-Infektion die Gefahr, dass Betroffene sich nicht in Behandlung Meldepflicht/Meldewesen:namentliche Meldungbegeben würden, wenn sie eine Weitergabe ihrer persönlichen Daten befürchten müssten.

Achtung

Heilpraktiker sind in jedem Fall des § 6 Abs. 1 zur Meldung verpflichtet! Ausnahme: Es liegt ein (schriftlicher) Nachweis vor, dass bereits eine Meldung erfolgte (§ 8 IfSG). Eine unbegründete Verdachtsmeldung muss zurückgenommen werden (§ 8 IfSG). Die Behandlung der in § 6 und 7 aufgeführten Erkrankungen/Infektionen ist Heilpraktikern verboten! (§ 24 IfSG). Bei Verstößen drohen Strafen. Jeder Heilpraktiker muss also in der Lage sein, die „ihm verbotenen“ Infektionskrankheiten zu kennen bzw. bestimmte Verdachtsmomente richtig zu werten.

Meldepflichtige Krankheiten
§ 6 IfSG betrifft die namentlichen Meldepflichten. Für den Heilpraktiker sind nur die Meldepflichten nach § 6 Abs. 1 IfSG zu beachten.

Infektionsschutzgesetz

§ 6 Meldepflichtige Infektionskrankheiten
(1) Namentlich ist zu melden:
1. der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an
a) Botulismus
b) Cholera
c) Diphtherie
d) humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer Formen
e) akuter Virushepatitis
f) enteropathischem hämolytisch-urämischem Syndrom (HUS)
g) virusbedingtem hämorrhagischen Fieber
h) Masern
i) Meningokokken-Meningitis oder -Sepsis
j) Milzbrand
k) Mumps
l) Pertussis
m) Poliomyelitis (als Verdacht gilt jede akute schlaffe Lähmung, außer wenn traumatisch bedingt)
n) Pest
o) Röteln einschließlich Rötelnembryopathie
p) Tollwut
q) Typhus abdominalis/Paratyphus
r) Varizellen
sowie die Erkrankung und der Tod an einer behandlungsbedürftigen Tuberkulose, auch wenn ein bakteriologischer Nachweis nicht vorliegt,
2. der Verdacht auf und die Erkrankung an einer mikrobiell bedingten Lebensmittelvergiftung oder an einer akuten infektiösen Gastroenteritis, wenn
a) eine Person betroffen ist, die eine Tätigkeit im Sinne des § 42 Abs. 1 ausübt,
b) zwei oder mehr gleichartige Erkrankungen auftreten, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird,
3. der Verdacht einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung,
4. die Verletzung eines Menschen durch ein tollwutkrankes, -verdächtiges oder -ansteckungsverdächtiges Tier sowie die Berührung eines solchen Tieres oder Tierkörpers,
5. soweit nicht nach den Nummern 1 bis 4 meldepflichtig, das Auftreten
a) einer bedrohlichen Krankheit oder
b) von zwei oder mehr gleichartigen Erkrankungen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird, wenn dies auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit hinweist und Krankheitserreger als Ursache in Betracht kommen, die nicht in § 7 genannt sind.
Die Meldung nach Satz 1 hat gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 1, 3 bis 8, § 9 Abs. 1, 2, 3 Satz 1 oder 3 zu erfolgen.
Namentliche Meldung bei Verdacht, Erkrankung, Tod
Meldepflicht/Meldewesen:KrankheitenFür die in § 6 Abs. 1 Nr. 1 genannten 19Infektionsschutzgesetz (IfSG):meldepflichtige Krankheiten Krankheiten besteht (mit Ausnahme der Lungentuberkulose) Krankheiten:meldepflichtigeMeldepflicht bei Verdacht, bei nachgewiesener Erkrankung und im Todesfall (Meldepflicht/Meldewesen:bei Verdacht, Erkrankung,TodV, E, T). Das Gesundheitsamt soll personenbezogene Daten erhalten, denn es muss nun evtl. Meldung:namentlichekonkrete Ermittlungen nach § 25 IfSG aufnehmen (2.4.8).
Im Folgenden werden die Hintergründe erklärt, z. B. warum die einzelnen Erkrankungen bereits bei Verdacht meldepflichtig sind.
  • Botulismus (25.16.5): Das toxinhaltige Lebensmittel mussInfektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/Meldewesen schnellstmöglich festgestellt und aus dem Verkehr gezogen werden.

  • Cholera (25.14.1): Die Labordiagnose benötigt mehrere Tage; die Erkrankung kann sich jedoch sehr schnell ausbreiten. Das IfSG will Choleraepidemien vorbeugen, indem es außerdem Beschäftigungsverbote im Lebensmittelbereich (§ 42 Abs. 1 Nr. 1 IfSG) und in Gemeinschaftseinrichtungen (§ 34 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 3 Nr. 3 IfSG) verhängen kann. Eine allgemeine Quarantänepflicht besteht nicht mehr; im Einzelfall kann Quarantäne allerdings angeordnet werden (§ 30 IfSG).

  • Diphtherie (25.12.6): Obwohl die Erkrankung klinisch leicht erkennbar ist, erfordert die mikrobiologische Diagnostik mehrere Tage. Die Verdachtsmeldung bezweckt, möglichst schnell den Impfstatus von Kontaktpersonen zu erheben, um diese noch effektiv schützen zu können.

  • Erworbene HSE (humane spongiforme Enzephalopathie 25.16.6): Zurzeit ist ein sicherer Nachweis der Erkrankung nur nach dem Tod möglich. Die Verdachtsmeldung kann wegen der langen Inkubationszeit keine Infektionsquellen mehr beseitigen, sie kann allerdings durch die Einschaltung des Gesundheitsamts eine möglichst gründliche und genaue Diagnostik in die Wege leiten.

  • Akute Virushepatitis (25.13.1): Kontaminierte Speisen oder Getränke (Hepatitis A und E) bzw. Blutprodukte oder Gegenstände (z. B. Tätowiernadeln) müssen möglichst rasch aufgefunden werden, ebenso symptomlos Infizierte (medizinisches Personal bei Hepatitis B, C und D). Chronische Virushepatitiden sind von der Meldepflicht ausgenommen, da keine neuen Erkenntnisse über Infektionsquellen zu erwarten sind.

  • HUS (25.14.2): Der Erregernachweis ist oft schwer zu führen, braucht also Zeit, und bei längerem Zeitabstand wäre die Infektionsquelle nicht mehr auffindbar.

  • Virusbedingtes hämorrhagisches Fieber (VHF 25.19.5): Dies ist die Krankheitsgruppe, die eine schnellstmögliche Meldung erfordert, da eine spezifische Therapie kaum möglich ist und die Isolierung der Betroffenen (§ 30 IfSG) und das Auffinden der Kontaktpersonen an erster Stelle stehen.

  • Masern (25.17.3): Die Verdachtsmeldung wurde eingeführt, um das Masern-Ausrottungsprogramm der WHO zu unterstützen. Die Verdachtsmeldung ist erforderlich, weil bereits vor Ausbruch des Exanthems andere Personen infiziert werden können – und häufig auch werden.

  • Meningokokkenmeningitis und -sepsis: (beide 25.16.1): Eine Verdachtsmeldung ist nötig, um rechtzeitige Umgebungsprophylaxe veranlassen zu können.

  • Milzbrand (25.11.5): Hier dient die Verdachtsmeldung dem schnellen Auffinden von Infektionsquellen (Felle, Wolle, Tierhaare, Fleisch von erkrankten Tieren).

  • Mumps (25.17.4): In letzter Zeit ereigneten sich vermehrt Ausbrüche; davon waren auch Geimpfte betroffen. Die Impfmaßnahmen haben auch das Auftreten der Mumps ins Erwachsenenalter verschoben, was die Zahl schwerer Verläufe und von Komplikationen (Orchitis) erhöht hat. Es wurde deswegen 2013 die Meldepflicht für Mumps neu eingeführt. Es kann dadurch bei Ausbrüchen gezielt nochmals geimpft werden bzw. Impflücken geschlossen werden.

  • Pertussis (Keuchhusten 25.17.2): Auch hier wurde 2013 eine neue Meldepflicht eingeführt, da trotz steigender Impfzahlen die Zahl der Erkrankungen um ein Mehrfaches anstieg, besonders unter Jugendlichen und Erwachsenen.

  • Paratyphus: Typhus (25.14.4).

  • Röteln (25.17.6): Röteln sind als Kinderkrankheit harmlos. Die WHO hat sich jedoch vorgenommen, die Röteln inklusive Rötelnembryopathie bis 2015 zu eliminieren. Dafür sind verlässliche Daten erforderlich, die nur durch die Einführung einer Meldepflicht (2013) erhoben werden können.

  • Pest (25.18.6): Sie ist in vielen Steppenregionen der Welt endemisch und führt in den USA zu durchschnittlich 10 Erkrankungen pro Jahr. Die Erinnerung an katastrophale Pestepidemien in früheren Jahrhunderten kann bei akuten Krankheitsfällen zu Panik in der Bevölkerung führen. Deshalb ist ein sofortiges Eingreifen bei bloßem Verdacht erforderlich.

  • Poliomyelitis (25.16.8): Hier gilt „als Verdacht … jede akute schlaffe Lähmung, außer wenn traumatisch bedingt“. Die Verdachtsmeldung beruht auf einer Anpassung an die weltweite Überwachung durch die WHO.

  • Tollwut (25.16.4): Da Tollwut nur in der Inkubationszeit erfolgreich behandelt werden kann und danach tödlich verläuft, wird die Meldepflicht bei Tollwut erweitert um die Meldepflicht bei Ansteckungsverdacht nach § 6 Nr. 4 IfSG.

  • Typhus (25.14.4): Auch hier muss bereits bei Verdacht gemeldet werden, weil der Erregernachweis relativ lange dauert. Beschäftigungsverbote im Lebensmittelgewerbe und in Gemeinschaftseinrichtungen (§§ 42 und 34 IfSG) sollen Typhus und Paratyphus vorbeugen. Um auch Dauerausscheider zu erfassen, ist nach § 7 IfSG nicht nur der auf eine akute Infektion hinweisende Befund meldepflichtig, sondern jeder positive Befund von Salmonella typhi/paratyphi.

  • Behandlungsbedürftige Lungentuberkulose, Tuberkulose (25.18.9): Es wird keine Meldung bei Verdacht verlangt – dies würde zu viele nicht relevante Meldungen mit sich bringen, da die klinischen Anfangssymptome sehr unspezifisch sind. Die Meldepflicht im Erkrankungsfall wird einerseits erweitert, andererseits verengt. Die Erweiterung geschieht durch den Verzicht auf einen bakteriologischen Nachweis, die Verengung erfolgt durch Beschränkung auf behandlungsbedürftige Fälle, also offene oder aktive Tbc. Die Meldepflicht bei Tuberkulose wird ergänzt durch die Meldepflicht in § 6 Abs. 2 IfSG bei Abbruch oder Verweigerung der Behandlung – diese Vorschrift betrifft den Heilpraktiker nicht, da er keine Tuberkulosekranken behandeln darf.

  • Varizellen (Windpocken 25.17.9): Erkrankungszahlen und Häufigkeit von Komplikationen gehen zwar zurück. Die Windpockenimpfung wurde jedoch erst 2004 als empfohlene Impfung eingeführt. Deshalb dient hier die 2013 neu eingeführte Meldepflicht vor allem dem Zweck, zu beobachten, ob sich hier durch die Impfmaßnahmen die Erkrankungen ins Erwachsenenalter verschieben.

Achtung

Die Meldung muss bei Erkrankung oder Tod an einer behandlungsbedürftigen Tuberkulose stattfinden.

Namentliche Meldung bei Verdacht und Erkrankung
Ferner sind nach § 6 Abs. 1 Ziff. 2 zu melden der Verdacht auf und die Erkrankung an mikrobiell bedingter Lebensmittelvergiftung, d. h. durch Bakterientoxine hervorgerufene Magen-Darm-Meldepflicht/Meldewesen:bei Verdacht und ErkrankungErkrankungen, sowie die akute infektiöse Gastroenteritis.
Diese Meldepflicht betrifftMeldung:namentliche einerseits Personen, die nach § 42 IfSG im Lebensmittelgewerbe tätig sind – diese Personen unterliegen dann einem Beschäftigungsverbot. Gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 5 IfSG ist eine derartige Beschäftigung im Meldeformular bei der Meldung von akuter Gastroenteritis anzugeben. Der Heilpraktiker muss dies jedoch nur melden, wenn ihm entsprechende Informationen vorliegen.
Die Meldepflicht gilt außerdem auch, wenn ein epidemiologischer Zusammenhang vorliegt, d. h. wenn mindestens zwei Personen durch gemeinsame Umstände erkrankt sind. Dabei kann z. B. eine gemeinsame Feier oder das Baden im gleichen Gewässer eine Infektionsquelle sein. Allerdings wird dies dem Behandler nur auffallen, wenn diese Personen zu ihm in Behandlung kommen (z. B. zwei durchfallkranke Geschwisterkinder) oder ein Patient die entsprechenden Anhaltspunkte liefert.
Meldepflicht bei Impfschaden
Eine Meldepflicht (§ 6 Abs. 1 Ziffer 3) besteht auch bei „einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung“. Das IfSG zeigt die Absicht an, mehr Impfschaden:MeldepflichtVerantwortung für die vom Staat geförderten und empfohlenen Meldepflicht/Meldewesen:ImpfschadenImpfungen zu übernehmen, indem die Reaktionen genauer überwacht und die Datenlage in Bezug auf die Infektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/MeldewesenImpfschäden verbessert werden.
Impfschäden sollen bei Verdacht gemeldet werden. Diese Meldepflicht gewährleistet eine schnelle Abklärung, ob möglicherweise durch einen fehlerhaften Impfstoff weitere Personen gefährdet sind. Zudem erlaubt die Dokumentationspflicht bei Impfungen (Chargennummer) eine Feststellung der entsprechenden Produktionseinheit des Impfstoffs.
Laut Meldeformular liegt ein unübliches Ausmaß einer Impfreaktion liegt vor, wenn:
  • für die Dauer von mehr als etwa 3 Tagen eine Rötung, Schwellung oder Schmerzhaftigkeit an der Injektionsstelle auftritt

  • Fieber über 39,5 °C (bei rektaler Messung) besteht

  • 1–3 Wochen nach der Impfung mehr als leichte Symptome der Impfkrankheit auftreten, wie z. B. eine leichte Parotisschwellung bei Mumpsimpfung, entsprechende Exantheme bei Masern- oder Windpockenimpfung oder kurzzeitige Gelenkschmerzen bei Lebendvirusimpfstoffen gegen Mumps-Masern-Röteln oder Windpocken.

Die Kriterien für die Abgrenzung zwischen normaler Impfreaktion und Impfschaden legt die STIKO (Ständige Impfkommission) beim RKI (§ 20 IfSG) fest. Der Heilpraktiker muss deshalb darauf achten, die aktuell gültigen Kriterien zur Hand zu haben. Änderungen werden im „Epidemiologischen Bulletin“ veröffentlicht, einem regelmäßig erscheinenden Informationsblatt des Robert Koch-Instituts. Das Bulletin kann kostenlos unter www.rki.de heruntergeladen werden.
Meldung des Ansteckungsverdachts bei Tollwut
Tollwut ist außer bei VET nach § 6 Abs. 1 Ziff. 4 IfSG bereits bei Ansteckungsverdacht zu melden. Ansteckungsverdacht besteht, wenn ein Mensch durch ein „tollwutkrankes, -verdächtiges oder -Tollwut:Meldepflichtansteckungsverdächtiges Tier“ verletzt wurde oder er ein solches Tier oder Meldepflicht/Meldewesen:Tollwutden Tierkörper berührt hat. Durch diese erweiterte Meldepflicht kann das Gesundheitsamt informiert werden, bevor betroffene Personen Symptome zeigen (Krankheitsverdacht), denn vor Ausbruch der Symptome ist eine Rettung noch möglich, danach nicht mehr.
Meldung noch unbekannter übertragbarer Krankheiten
Die Meldepflicht nach § 6 Abs. 1 Ziff 5 IfSG wurde vor dem Hintergrund eingeführt, dass in den vergangenen 20 Jahren weltweit mindestens 30 neue Infektionskrankheiten Meldepflicht/Meldewesen:noch unbekannter Krankheitenbekannt Infektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/Meldewesengeworden sind, neben Aids z. B. auch das Ebola-Fieber und das HUS-Syndrom. Die Meldepflicht nach Ziffer 5 bildet eine Auffangmöglichkeit für weitere gefährliche Situationen, die noch nicht unter Ziff. 1–4 erfasst sind. Voraussetzung ist, dass der Fall auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit hinweist und der in Betracht kommende Erreger nicht bereits meldepflichtig nach § 6 und 7 IfSG oder unbekannt ist. Außerdem muss es sich entweder um eine bedrohliche Krankheit handeln oder es müssen mindestens zwei Personen in einer Weise erkrankt sein, sodass ein epidemiologischer Zusammenhang anzunehmen ist.
Nach Absatz 1 Ziff. 5 sind z. B. meldepflichtig SARS (schweres akutes Atemwegssyndrom 25.12.7) sowie schwere Verläufe von Clostridium-difficile-Erkrankungen (25.14.2). Daran sollte sich der Heilpraktiker orientieren, zumal durch diese Beurteilung des RKI für den SARS (Schweres Akutes Atemwegssyndrom):MeldepflichtMeldenden eine Verletzung der Schweigepflicht ausscheidet.
Auch Maßnahmen der WHO können hier hineinspielen. Wenn nämlich Clostridium-difficile-Erkrankungen:M*eldepflicht*die WHO durch ihren Notlagenausschuss bestimmte gefährliche Krankheiten benennt, fallen diese auch unter Abs. 1 Ziff. 5. Die bisher in diese Regelungen einbezogenen Krankheiten sind bereits im deutschen Infektionsschutzgesetz erfasst, mit Ausnahme der Erkrankungen mit dem West-Nil-Virus.
Meldepflichtige Nachweise von Erregern
§ 7 IfSG enthält eine Meldepflicht für bestimmte nachgewiesene Krankheitserreger, wenn ein direkter oder indirekter Nachweis Infektionsschutzgesetz (IfSG):meldepflichtiger Erregernachweiseiner Infektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/Meldewesenakuten Infektion Meldepflicht/Meldewesen:Erregernachweisvorliegt. Die Meldepflicht betrifft Labors.

Achtung

Der Heilpraktiker braucht die Krankheitserreger aus dem § 7 IfSG nicht zu melden; aber er darf die entsprechenden Erkrankungen nicht behandeln (§ 24 IfSG).

Ein direkter Erregernachweis ist der mikroskopische Nachweis, das Anlegen einer Bakterien- oder Pilzkultur, der molekularbiologische (z. B. DNA-Nachweis) oder immunologische Nachweis eines Krankheitserregers oder seiner Bestandteile.
Als indirekter Nachweis gilt hingegen der Nachweis einer spezifischen Abwehrreaktion beim Menschen, also v. a. von Antikörpern.
Da die Meldepflicht nur für akute Infektionen gilt, müssen Nachweise von chronischen Infektionen nicht gemeldet werden. Abweichungen von diesem Grundsatz sind bei den einzelnen Krankheitserregern erwähnt.
Der Heilpraktiker muss die in § 7 genannten Erreger wegen des Behandlungsverbots kennen.

Infektionsschutzgesetz

§ 7 Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern
(1) Namentlich ist bei folgenden Krankheitserregern, soweit nicht anders bestimmt, der direkte oder indirekte Nachweis zu melden, soweit die Nachweise auf eine akute Infektion hinweisen:
1. Adenoviren; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis im Konjunktivalabstrich
2. Bacillus anthracis
3. Bordetella pertussis, Bordetella parapertussis
4. Borrelia recurrentis
5. Brucella sp.
6. Campylobacter sp., darmpathogen
7. Chlamydia psittaci
8. Clostridium botulinum oder Toxinnachweis
9. Corynebacterium diphtheriae, Toxin bildend
10. Coxiella burnetii
11. humanpathogene Cryptosporidium sp.
12. Ebolavirus
13. a) Escherichia coli, enterohämorrhagische Stämme (EHEC)
b) Escherichia coli, sonstige darmpathogene Stämme
14. Francisella tularensis
15. FSME-Virus
16. Gelbfiebervirus
17. Giardia lamblia
18. Haemophilus influenzae; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Liquor oder Blut
19. Hantaviren
20. Hepatitis-A-Virus
21. Hepatitis-B-Virus
22. Hepatitis-C-Virus; Meldepflicht für alle Nachweise, soweit nicht bekannt ist, dass eine chronische Infektion vorliegt
23. Hepatitis-D-Virus
24. Hepatitis-E-Virus
25. Influenzaviren; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis
26. Lassavirus
27. Legionella sp.
28. humanpathogene Leptospira sp.
29. Listeria monocytogenes; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Blut, Liquor oder anderen normalerweise sterilen Substraten sowie aus Abstrichen von Neugeborenen
30. Marburgvirus
31. Masernvirus
32. Mumpsvirus
33. Mycobacterium leprae
34. Mycobacterium tuberculosis/africanum, Mycobacterium bovis; Meldepflicht für den direkten Erregernachweis sowie nachfolgend für das Ergebnis der Resistenzbestimmung; vorab auch für den Nachweis säurefester Stäbchen im Sputum
35. Neisseria meningitidis; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Liquor, Blut, hämorrhagischen Hautinfiltraten oder anderen normalerweise sterilen Substraten
36. Norwalk-ähnliches Virus; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Stuhl
37. Poliovirus
38. Rabiesvirus
39. Rickettsia prowazekii
40. Rotavirus
41. Rubellavirus
42. Salmonella Paratyphi; Meldepflicht für alle direkten Nachweise
43. Salmonella Typhi; Meldepflicht für alle direkten Nachweise
44. Salmonella, sonstige
45. Shigella sp.
46. Trichinella spiralis
47. Varizella-Zoster-Virus
48. Vibrio cholerae O 1 und O 139
49. Yersinia enterocolitica, darmpathogen
50. Yersinia pestis
51. andere Erreger hämorrhagischer Fieber.
Die Meldung nach Satz 1 hat gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 2, 3, 4 und Abs. 4, § 9 Abs. 1, 2, 3 Satz 1 oder 3 zu erfolgen.
(2) Namentlich sind in dieser Vorschrift nicht genannte Krankheitserreger zu melden, soweit deren örtliche und zeitliche Häufung auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit hinweist. Die Meldung nach Satz 1 hat gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 2, 3 und Abs. 4, § 9 Abs. 2, 3 Satz 1 oder 3 zu erfolgen.
(3) Nichtnamentlich ist bei folgenden Krankheitserregern der direkte oder indirekte Nachweis zu melden:
1. Treponema pallidum
2. HIV
3. Echinococcus sp.
4. Plasmodium sp.
5. Toxoplasma gondii; Meldepflicht nur bei konnatalen Infektionen.
Neu eingeführt wurde 2009 eine Labormeldepflicht für MRSA (methicillinresistenter Staphylococcus aureus) für Befunde aus Blut oder Liquor, also bei Vorliegen einer Sepsis oder Meningitis. Da aber das Behandlungsverbot des § 24 IfSG nur auf die Tatsache der Infektion mit einem Erreger des § 7 abstellt, ist damit dem Heilpraktiker die Behandlung von MRSA-infizierten Wunden verboten, wenn ihm ein entsprechender Labornachweis vorliegt.
Die Meldepflicht nach § 7 Absatz 2 wurde eingeführt, um Krankheitserreger, deren Virulenz (Gefährlichkeit) plötzlich zunimmt, so früh wie möglich zu entdecken. Insofern ähnelt diese Meldepflicht derjenigen in § 6 Abs. 1 Ziff. 5 IfSG.
Auch für diese Fälle besteht nach § 24 IfSG Behandlungsverbot für den Heilpraktiker.
Nichtnamentliche Meldung
In § 7 Abs. 3 IfSG sind einige Krankheitserreger aufgeführt, bei denen Labors eine nichtnamentliche Meldepflicht haben. Obwohl es für den Infektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/MeldewesenHeilpraktiker keinen Unterschied für Meldung:nichtnamentlichedas Behandlungsverbot macht, ob die Labors namentlich oder nichtnamentlich melden, wurde diese Gruppe von fünf Erregern des Öfteren abgefragt.

Achtung

Auch in diesen Fällen besteht – wie im gesamten § 7 IfSG – keine Meldepflicht, aber Behandlungsverbot durch den Heilpraktiker.

Zu melden sind:
  • Treponema pallidum: Es besteht anonyme Meldepflicht, damit die Betroffenen nicht aus Angst, dass ihre Intimsphäre nicht gewahrt bleibt, keinen Arzt mehr aufsuchen.

  • HIV: Auch hier besteht anonyme Meldepflicht aus dem gleichen Grund.

  • Echinococcus sp.: Die Abkürzung „sp“ (species) besagt, dass alle Arten einer Erregergattung darunter fallen; im Falle des Echinococcus also sowohl Echinococcus granulosus (Hundebandwurm) als auch Echinococcus multilocularis (Fuchsbandwurm). Beide breiten sich zunehmend aus. Die Meldepflicht soll einen Überblick über die epidemiologische Lage ermöglichen, spezielle infektionsschützende Maßnahmen gibt es nicht. Deshalb ist eine nichtnamentliche Meldepflicht ausreichend.

  • Plasmodium sp.: Die Malariaerreger Plasmodium falciparum, malariae, vivax und ovale können in Deutschland auf Dauer nicht überleben. Deshalb genügt bei diesen Erregern eine nichtnamentliche Meldepflicht.

  • Toxoplasma gondii: Meldepflicht besteht nur bei konnataler Toxoplasmose. Das Behandlungsverbot für Heilpraktiker gilt jedoch für jede Toxoplasmoseinfektion, da § 24 IfSG diesbezüglich keine Einschränkungen enthält.

Meldepflicht nach § 7
Die Meldepflicht für Nachweise von Krankheitserregern nach § 7 IfSG besteht für öffentliche und private Laboreinrichtungen.
Infektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/MeldewesenAuch der Arzt, der Untersuchungen in der eigenen Praxis durchführt, ist meldepflichtig.
Da der Heilpraktiker diese Untersuchungen nicht selbst durchführen darf (§ 47 und § 24 Satz 3 IfSG), kann sich bei ihm kein zu meldender Befund ergeben.
Zur Meldung verpflichtete Personen
Die Vorschrift bestimmt den Personenkreis, der in den Fällen der §§ 6 und 7 IfSG meldepflichtig ist. Dabei ist der Umfang der Meldepflicht je nach Personengruppe unterschiedlich. Es werden auch Regelungen für die Fälle getroffen, in denen mehrere meldepflichtige Meldung:verpflichtete PersonenPersonen mit dem Fall befasst sind. Praxisrelevant ist außerdem noch Abs. 5, der festlegt, dass eine unbegründete Verdachtsmeldung zurückgenommen werden muss. Weitere Details der Meldepflicht werden in den §§ 9 und 10 IfSG geregelt.

Infektionsschutzgesetz

§ 8 Zur Meldung verpflichtete PersonenInfektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/Meldewesen
(Auszug)
(1) Zur Meldung oder Mitteilung sind verpflichtet:
1. im Falle des § 6 der feststellende Arzt; in Krankenhäusern oder anderen Einrichtungen der stationären Pflege ist für die Einhaltung der Meldepflicht neben dem feststellenden Arzt auch der leitende Arzt, in Krankenhäusern mit mehreren selbstständigen Abteilungen der leitende Abteilungsarzt, in Einrichtungen ohne leitenden Arzt der behandelnde Arzt verantwortlich,
2. im Falle des § 7 die Leiter von Medizinaluntersuchungsämtern und sonstigen privaten oder öffentlichen Untersuchungsstellen einschließlich der Krankenhauslaboratorien,
3. …
4. im Falle des § 6 Abs. 1 Nr. 4 und im Falle des § 7 Abs. 1 Nr. 36 bei Tieren, mit denen Menschen Kontakt gehabt haben, auch der Tierarzt,
8. im Falle des § 6 Abs. 1 der Heilpraktiker.
(2) Die Meldepflicht besteht nicht für Personen des Not- und Rettungsdienstes, wenn der Patient unverzüglich in eine ärztlich geleitete Einrichtung gebracht wurde. …
(3) Die Meldepflicht besteht nicht, wenn dem Meldepflichtigen ein Nachweis vorliegt, dass die Meldung bereits erfolgte und andere als die bereits gemeldeten Angaben nicht erhoben wurden. Satz 1 gilt auch für Erkrankungen, bei denen der Verdacht bereits gemeldet wurde.
(4) …
(5) Der Meldepflichtige hat dem Gesundheitsamt unverzüglich mitzuteilen, wenn sich eine Verdachtsmeldung nicht bestätigt hat.
Der Heilpraktiker ist zur Meldung verpflichtet in den Fällen des § 6 Abs. 1 IfSG. Er kann in die Situation kommen, dass ihm eine meldepflichtige Krankheit bzw. ein entsprechender Verdacht bei der Untersuchung auffällt. Sind mehrere Meldepflichtige beteiligt, entfällt die Meldepflicht unter zwei Voraussetzungen:
  • Dem Meldepflichtigen liegt ein (schriftlicher) Nachweis vor, dass die Meldung bereits erfolgte und

  • er verfügt nicht über zusätzliche Informationen zur Ergänzung der vorausgegangenen Meldung.

Welche Informationen überhaupt zu melden sind, regelt § 9 IfSG.
Stellt der Behandler nach der Verdachtsmeldung fest, dass
  • die Erkrankung tatsächlich vorliegt, so muss diese Tatsache nicht mehr zusätzlich gemeldet werden (§ 8 Abs. 3 Satz 2), da das Gesundheitsamt in dem Fall ohnehin schon ermitteln kann.

  • keine Erkrankung vorliegt (unbegründete Verdachtsmeldung), muss auch dies nach § 8 Abs. 5 IfSG dem Gesundheitsamt gemeldet werden, damit keine weiteren unnötigen Ermittlungen und Maßnahmen durchgeführt werden.

Inhalt der namentlichen Meldung
§ 9 IfSG legt die Vorgaben für die Meldepflicht fest, die aus den Meldeangaben, Meldeadressaten und Meldefristen bestehen.
Während sich der Arzt durch Befragung des Patienten diese Informationen zu beschaffen hat, ist der Heilpraktiker nicht verpflichtet, sich um weitere als die ihm bereits vorliegenden Informationen zu bemühen. Allerdings ist es sicherlich nützlich, wenn der Heilpraktiker versucht, möglichst viele der relevanten Informationen zu bekommen.

Tipp

Die Meldung erfolgt auf einem Formblatt, das Sie beim Gesundheitsamt anfordern oder von der Internetseite des Robert Koch-Instituts (www.rki.de) herunterladen können (Abb. 2.6).

Infektionsschutzgesetz

§ 9 Inhalt der namentlichen Meldung Meldepflicht/Meldewesen:nach § 9Infektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/Meldewesen
(1) Die namentliche Meldung durch eine der in § 8 Abs. 1 Nr. 1, 4 bis 8 genannten Personen muss folgende Angaben enthalten:
1. Name, Vorname des Patienten
2. Geschlecht
3. Tag, Monat und Jahr der Geburt
4. Anschrift der Hauptwohnung und, falls abweichend: Anschrift des derzeitigen Aufenthaltsortes
5. Tätigkeit in Einrichtungen im Sinne des § 36 Abs. 1 oder 2; Tätigkeit im Sinne des § 42 Abs. 1 bei akuter Gastroenteritis, akuter Virushepatitis, Typhus abdominalis/Paratyphus und Cholera
6. Betreuung in einer Gemeinschaftseinrichtung gemäß § 33
7. Diagnose bzw. Verdachtsdiagnose
8. Tag der Erkrankung oder Tag der Diagnose, ggf. Tag des Todes
9. wahrscheinliche Infektionsquelle
10. Land (in Deutschland: Landkreis oder kreisfreie Stadt), in dem die Infektion wahrscheinlich erworben wurde; bei Tuberkulose Geburtsland und Staatsangehörigkeit
11. Name, Anschrift und Telefonnummer der mit der Erregerdiagnostik beauftragten Untersuchungsstelle
12. Überweisung in ein Krankenhaus bzw. Aufnahme in einem Krankenhaus oder einer anderen Einrichtung der stationären Pflege und Entlassung aus der Einrichtung, soweit dem Meldepflichtigen bekannt
13. Blut-, Organ- oder Gewebespende in den letzten sechs Monaten
14. Name, Anschrift und Telefonnummer des Meldenden
15. bei einer Meldung nach § 6 Abs. 1 Nr. 3 die Angaben nach § 22 Abs. 2.
Bei den in § 8 Abs. 1 Nr. 4 bis 8 genannten Personen beschränkt sich die Meldepflicht auf die ihnen vorliegenden Angaben.
(3) Die namentliche Meldung muss unverzüglich, spätestens innerhalb von 24 Stunden nach erlangter Kenntnis gegenüber dem für den Aufenthalt des Betroffenen zuständigen Gesundheitsamt, im Falle des Absatzes 2 gegenüber dem für den Einsender zuständigen Gesundheitsamt erfolgen. Eine Meldung darf wegen einzelner fehlender Angaben nicht verzögert werden. Die Nachmeldung oder Korrektur von Angaben hat unverzüglich nach deren Vorliegen zu erfolgen. Liegt die Hauptwohnung oder der gewöhnliche Aufenthaltsort der betroffenen Person im Bereich eines anderen Gesundheitsamtes, so hat das unterrichtete Gesundheitsamt das für die Hauptwohnung, bei mehreren Wohnungen das für den gewöhnlichen Aufenthaltsort des Betroffenen zuständige Gesundheitsamt unverzüglich zu benachrichtigen.
(4) …
(5) …

Achtung

Hält das Gesundheitsamt noch weitere Informationen für erforderlich, wird es sich direkt an den Patienten wenden.

Die Angaben, die das Labor zu machen hat, weichen von den Angaben durch die Behandler ab, da dem Labor die Krankengeschichte nicht bekannt ist. Diese Angaben werden in Abs. 2 des § 9 IfSG bestimmt und sind hier nicht von Belang.

Adressaten und Meldefristen

Infektionsschutzgesetz

§ 9 Inhalt der namentlichen Meldung Meldepflicht/Meldewesen:nach § 9Infektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/Meldewesen
(3) Die namentliche Meldung muss unverzüglich, spätestens innerhalb von 24 Stunden nach erlangter Kenntnis dem für den Aufenthalt des Betroffenen zuständigen Gesundheitsamt, im Falle des Absatzes 2 gegenüber dem für den Einsender zuständigen Gesundheitsamt vorliegen. Eine Meldung darf wegen einzelner fehlender Angaben nicht verzögert werden. Die Nachmeldung oder Korrektur von Angaben hat unverzüglich nach deren Vorliegen zu erfolgen. Liegt die Hauptwohnung oder der gewöhnliche Aufenthaltsort der betroffenen Person im Bereich eines anderen Gesundheitsamtes, so hat das unterrichtete Gesundheitsamt das für die Hauptwohnung, bei mehreren Wohnungen das für den gewöhnlichen Aufenthaltsort des Betroffenen zuständige Gesundheitsamt unverzüglich zu benachrichtigen.
(4) …
(5) …
Über die Form der namentlichen Meldung macht das IfSG keine Vorgaben. Zweckmäßigerweise erfolgt die Meldung schriftlich auf dem vom RKI angebotenen Formblatt. Wird schriftlich per Post gemeldet, empfiehlt sich wegen der gebotenen Eile eine telefonische Vorab-Meldung.
Frist
Die Meldung muss nach § 9 Absatz 3 unverzüglich, spätestens innerhalb 24 Stunden nach erlangter Kenntnis dem Gesundheitsamt vorliegen. Denn die namentliche Meldung von Krankheiten (und Krankheitserregern) bildet die Infektionsschutzgesetz (IfSG):Meldefristwichtigste Informationsquelle des Gesundheitsamts, um infektionsschützende Maßnahmen effektiv Meldung:Fristentreffen zu können. „Unverzüglich“ heißt ohne schuldhaftes Verzögern. Ausdrücklich legt das Gesetz fest, dass das Bemühen, einzelne fehlende Angaben noch zu bekommen, kein Grund ist, um eine Meldung zu verzögern.
Erfährt der Behandler nach Abgabe der Meldung noch weitere meldepflichtige Informationen oder erweisen sich Angaben als unrichtig, ist er verpflichtet, die Ergänzungen bzw. Korrekturen unverzüglich nachzureichen.

Achtung

Wenn ein Heilpraktiker eine bereits bei Verdacht meldepflichtige Infektionskrankheit feststellt, muss er die Behandlung einem Arzt übergeben. Die Meldung muss unverzüglich, spätestens innerhalb von 24 Std., dem zuständigen Gesundheitsamt vorliegen. Stellt sich im Nach-hinein heraus, dass sein Verdacht unbegründet war, muss er dies ebenfalls dem Gesundheitsamt anzeigen!

Meldeadressat
Die Meldung hat an das für den gegenwärtigen Aufenthaltsort des Betroffenen zuständige Gesundheitsamt zu erfolgen. Denn dieses Gesundheitsamt kann aufgrund der Ortsnähe am schnellsten mit den notwendigen Ermittlungen Meldung:Adressatund Maßnahmen beginnen und z. B. verdächtige Lebensmittel Infektionsschutzgesetz (IfSG):Meldeadressatsicherstellen.
Datenschutz
Das IfSG nimmt den Datenschutz ernst. Ausdruck davon ist die Bestimmung in § 9 Abs. 5 IfSG, wonach die erhobenen personenbezogenen Daten zu löschen sind, wenn das Gesundheitsamt sie nicht mehr benötigt.
Einführung weiterer Meldepflichten durch Bundes- oder Landesbehörden
Erfordert es die epidemiologische Lage, wäre eine Gesetzesänderung im Bundestag nicht das angemessene Mittel, da dieser Vorgang zu lange dauern würde und zu aufwändig wäre. Um auf aktuelle Entwicklungen reagieren zu können, haben das Bundesministerium für Gesundheit, aber Infektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/Meldewesenauch die Bundesländer, das Recht, die Meldepflichten zu ändern.
Der § 15 IfSG regelt die diesbezüglichen Kompetenzen.

Infektionsschutzgesetz

§ 15 Anpassung der Meldepflicht an die epidemische Meldepflicht/Meldewesen:nach § 15LageInfektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/Meldewesen
(1) Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates die Meldepflicht für die in § 6 aufgeführten Krankheiten oder die in § 7 aufgeführten Krankheitserreger aufzuheben, einzuschränken oder zu erweitern oder die Meldepflicht auf andere übertragbare Krankheiten oder Krankheitserreger auszudehnen, soweit die epidemische Lage dies zulässt oder erfordert.
(2) …
(3) Solange das Bundesministerium für Gesundheit von der Ermächtigung nach Absatz 1 keinen Gebrauch macht, sind die Landesregierungen zum Erlass einer Rechtsverordnung nach Absatz 1 ermächtigt, sofern die Meldepflicht nach diesem Gesetz hierdurch nicht eingeschränkt oder aufgehoben wird. Sie können die Ermächtigung durch Rechtsverordnung auf andere Stellen übertragen.
Laut § 15 IfSG ist das Bundesministerium für Gesundheit dazu ermächtigt:
  • die vorhandenen Meldepflichten aufzuheben, einzuschränken oder zu erweitern

  • für andere Krankheiten oder Krankheitserreger Meldepflichten neu einzuführen.

Solange der Bund nicht tätig geworden ist, können die einzelnen Länder auf ihrem Gebiet solche Verordnungen erlassen.
Neue Meldepflichten oder Erweiterungen bestehender Meldepflichten aufgrund einer Verordnung nach § 15 IfSG bedeuten dann automatisch auch ein Behandlungsverbot nach § 24 IfSG. Umgekehrt kann durch eine Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums, die eine Meldepflicht aufhebt, auch ein Behandlungsverbot entfallen. Länderverordnungen lösen kein Behandlungsverbot nach § 24 IfSG aus.
Am 11.5.2007 wurde für die „Vogelgrippe“ eine Meldepflicht eingeführt. Dazu wurde die Verordnung über die Meldepflicht bei aviärer Influenza beim Menschen (Aviäre-Influenza-Meldepflicht-Verordnung – AIMPV) erlassen. Die Meldepflicht gilt bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod. Die Verdachtsmeldung ist eingeschränkt, Vogelgrippe:M*eldepflicht*insofern neben dem klinischen Bild der begründete Verdacht auf einen epidemiologischen Zusammenhang bestehen muss.
Eine Meldepflicht für die Schweinegrippe wurde durch eine Bundesverordnung am 30.4.2009 eingeführt. Sie war befristet bis 30.4.2010.
Weitere Meldepflichten wurden von einzelnen Bundesländern eingeführt z. B. für Lyme-Borreliose in den ostdeutschen Bundesländern.
Verstöße gegen die Meldepflicht sind nach § 73 IfSG strafbar.

Merke

Achten Sie immer auf aktuelle Änderungen der Meldepflicht und des Behandlungsverbots! Auskunft geben z. B. die Heilpraktikerverbände und das Gesundheitsamt.

Prophylaxe übertragbarer Krankheiten

Schweinegrippe:MeldepflichtNach §§ 16–23 IfSG können unterschiedliche Maßnahmen eingeleitet werden, die zur Prophylaxe (Verhinderung der Entstehung) übertragbarer Krankheiten beitragen sollen. Art und Umfang dieser Maßnahmen sind Infektionsschutzgesetz (IfSG):Prophylaxe übertragbarer Krankheitendetailliert und präzise formuliert, und ihre Durchführung ist nur gerechtfertigt, wenn dem Einzelnen oderKrankheiten:übertragbare der Allgemeinheit Gefahr droht.

Infektionsschutzgesetz

§ 16 Allgemeine Maßnahmen der zuständigen Behörde
(1) Werden Tatsachen festgestellt, die zum Auftreten einer übertragbaren Krankheit führen können, oder ist anzunehmen, dass solche Tatsachen vorliegen, so trifft die zuständige Behörde die notwendigen Maßnahmen zur Abwendung der dem Einzelnen oder der Allgemeinheit hierdurch drohenden Gefahren. Die bei diesen Maßnahmen erhobenen personenbezogenen Daten dürfen nur für Zwecke dieses Gesetzes verarbeitet und genutzt werden.
(2) In den Fällen des Absatzes 1 sind die Beauftragten der zuständigen Behörde und des Gesundheitsamtes zur Durchführung von Ermittlungen und zur Überwachung der angeordneten Maßnahmen berechtigt, Grundstücke, Räume, Anlagen und Einrichtungen sowie Verkehrsmittel aller Art zu betreten und Bücher oder sonstige Unterlagen einzusehen und hieraus Abschriften, Ablichtungen oder Auszüge anzufertigen sowie sonstige Gegenstände zu untersuchen oder Proben zur Untersuchung zu fordern oder zu entnehmen.
(3) …
(4) Das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Abs. 1 Grundgesetz) wird im Rahmen der Absätze 2 und 3 eingeschränkt.
§ 17 Besondere Maßnahmen der zuständigen Behörde, Rechtsverordnungen durch die Länder
(1) Wenn Gegenstände mit meldepflichtigen Krankheitserregern behaftet sind oder wenn das anzunehmen ist und dadurch eine Verbreitung der Krankheit zu befürchten ist, hat die zuständige Behörde die notwendigen Maßnahmen zur Abwendung der hierdurch drohenden Gefahren zu treffen. Wenn andere Maßnahmen nicht ausreichen, kann die Vernichtung von Gegenständen angeordnet werden.
(2) …
§ 19 Aufgaben des Gesundheitsamtes in besonderen Fällen
(1) Das Gesundheitsamt bietet bezüglich sexuell übertragbarer Krankheiten und Tuberkulose Beratung und Untersuchung an oder stellt diese in Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Einrichtungen sicher. Diese sollen für Personen, deren Lebensumstände eine erhöhte Ansteckungsgefahr für sich oder andere mit sich bringen, auch aufsuchend angeboten werden und können im Einzelfall die ambulante Behandlung durch einen Arzt des Gesundheitsamtes umfassen, soweit dies zur Verhinderung der Weiterverbreitung der sexuell übertragbaren Krankheiten und der Tuberkulose erforderlich ist. …
§ 16 Abs. 1 IfSG enthält eine sog. Generalklausel für Maßnahmen der Gesundheitsämter zur Verhütung übertragbarer Krankheiten. So wird bereits bei Seuchenverdacht ein Handeln der Behörden zur Gefahrenabwehr verlangt. Was die Behörde konkret tun darf, richtet sich nach allgemeinem Polizeirecht, wonach z. B. immer die Verhältnismäßigkeit der Mittel zu beachten ist. In Grundrechte darf nur in denjenigen Fällen Infektionsschutzgesetz (IfSG):Generalklausel Gesundheitsämtereingegriffen werden, wenn diese im Gesetz ausdrücklich genannt sind. Für die Maßnahmen nach § 16 ist nur eine Einschränkung des Grundrechts der Unverletzlichkeit der Wohnung gestattet.
Behördliche Maßnahmen
In § 17 Abs. 1 IfSG sind Maßnahmen formuliert, die durchgeführt werden müssen, wenn Gegenstände (Grundstücke, Praxisgeräte, menschliche Ausscheidungen) wahrscheinlich verseucht sind und eine Infektionsgefahr darstellen. Bei der Bekämpfung von Gesundheitsschädlingen (Definition in § 2 Nr. 12 IfSG) kann laut Absatz 2 auch in Eigentumsrechte und andere Grundrechte eingegriffen werden.
Nach Abs. 4 und 5 können die Länder für diese Sachgebiete Verordnungen erlassen, wie z. B. die von allen Ländern verabschiedeten Hygiene-Verordnungen, die Hygienevorschriften Gesundheitsschädling, Bekämpfungfür bestimmte Tätigkeitsbereiche wie das Friseurhandwerk und auch die Heilpraktikerpraxis enthalten.
§ 19 IfSG verankert in bestimmten Fällen die Möglichkeit des Streetworker-Prinzips: Beratung und Untersuchung bezüglich sexuell übertragbarer Krankheiten und Tuberkulose kann nicht nur in den Räumen der Behörde, sondern auch „aufsuchend“ (also z. B. auf der Straße) und anonym angeboten werden.
Maßnahmen der Prophylaxe
Nach § 20 Abs. 1 IfSG werden Information und Aufklärung der Bevölkerung zu behördlichen Aufgaben. Was eine Schutzimpfung ist und was „andere Maßnahmen der Krankheiten:übertragbarespezifischen Prophylaxe“ sind, ist in §Infektionsschutzgesetz (IfSG):Prophylaxe übertragbarer Krankheiten 2 IfSG definiert.

Infektionsschutzgesetz

§ 20 Schutzimpfungen und andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe
(1) Die zuständige obere Bundesbehörde, die obersten Landesgesundheitsbehörden und die von ihnen beauftragten Stellen sowie die Gesundheitsämter informieren die Bevölkerung über die Bedeutung von Schutzimpfungen und anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe übertragbarer Krankheiten.
(2) Beim Robert Koch-Institut wird eine Ständige Impfkommission eingerichtet … Die Kommission gibt Empfehlungen zur Durchführung von Schutzimpfungen und zur Durchführung anderer Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe übertragbarer Krankheiten und entwickelt Kriterien zur Abgrenzung einer üblichen Impfreaktion und einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung. Die Mitglieder der Kommission werden vom Bundesministerium für Gesundheit im Benehmen mit den obersten Landesgesundheitsbehörden berufen.
(5) Die obersten Landesgesundheitsbehörden können bestimmen, dass die Gesundheitsämter unentgeltlich Schutzimpfungen oder andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe gegen bestimmte übertragbare Krankheiten durchführen.
(6) Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) kann insoweit eingeschränkt werden. Ein nach dieser Rechtsverordnung Impfpflichtiger, der nach ärztlichem Zeugnis ohne Gefahr für sein Leben oder seine Gesundheit nicht geimpft werden kann, ist von der Impfpflicht freizustellen; dies gilt auch bei anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe. § 15 Abs. 2 gilt entsprechend.
§ 22 Impfausweis
(1) Der impfende Arzt hat jede Schutzimpfung unverzüglich in einen Impfausweis nach Absatz 2 einzutragen oder, falls der Impfausweis nicht vorgelegt wird, eine Impfbescheinigung auszustellen. Der impfende Arzt hat den Inhalt der Impfbescheinigung auf Verlangen in den Impfausweis einzutragen. Im Falle seiner Verhinderung hat das Gesundheitsamt die Eintragung nach Satz 2 vorzunehmen.
(2) Der Impfausweis oder die Impfbescheinigung muss über jede Schutzimpfung enthalten:
1. Datum der Schutzimpfung
2. Bezeichnung und Chargen-Bezeichnung des Impfstoffes
3. Name der Krankheit, gegen die geimpft wird
4. Namen und Anschrift des impfenden Arztes sowie
5. Unterschrift des impfenden Arztes oder Bestätigung der Eintragung des Gesundheitsamtes.
(3) Im Impfausweis ist in geeigneter Form auf das zweckmäßige Verhalten bei ungewöhnlichen Impfreaktionen und auf die sich ggf. aus den §§ 60 bis 64 ergebenden Ansprüche bei Eintritt eines Impfschadens sowie auf Stellen, bei denen diese geltend gemacht werden können, hinzuweisen.
Schutzimpfungen
Nach § 20 Abs. 2 IfSG ist es die Aufgabe der STIKO (Ständige Impfkommission), Impfempfehlungen zu erarbeiten und v. a. einen Impfkalender zu erstellen mit den für Säuglinge, Kinder und SchutzimpfungenErwachsene Infektionsschutzgesetz (IfSG):Schutzimpfungenempfohlenen Schutzimpfungen. Diese Impfkalender sind nicht verpflichtend für STIKO (Ständige Impfkommission)Behandler oder Eltern. Da jedoch die Ärzte aufgefordert sind, bei Konsultationen, die aus ständige Impfkommission (STIKO)anderen Gründen stattfinden, den Impfstatus zu Impfungen anzusprechen, dürfte ein gewisser Druck entstehen.
Für Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen sind die von der STIKO empfohlenen Impfungen kostenlos.
Nach § 20 Abs. 6 IfSG können Zwangsimpfungen angeordnet werden. Seit der Aufhebung der Pockenschutzimpfung ist in Deutschland jedoch keine Impfung mehr zwangsweise vorgeschrieben worden.
Der ImpfkalenderZwangsimpfungen der STIKO wird annähernd jährlich erneuert und oft kommen neue Impfungen hinzu.
Zurzeit (2013) werden für Säuglinge und Kleinkinder bis 2 Jahren folgende Impfungen empfohlen:
  • Tetanus

  • Diphtherie

  • Pertussis

  • Haemophilus influenzae Typ B

  • Poliomyelitis

  • Hepatitis B

  • Pneumokokken

  • Impfkalender (STIKO)Meningokokken

  • Rotaviren

  • Masern Mumps Röteln

  • Varizellen

Für Jugendliche und Erwachsene werden zusätzlich folgende Impfungen empfohlen:
  • Influenza

  • Humanes Papillomavirus (HPV)

Impfstoffe und Impfausweis
Impfungen mit vermehrungsfähigen Mikroorganismen, durch die der Geimpfte dritte Personen anstecken kann, werden nach § 21 IfSG ausdrücklich gestattet. Dritte Personen müssen diese Gefahren grundsätzlich hinnehmen. Erleiden sie einen Schaden, haben sie einen ImpfstoffeEntschädigungsanspruch nach § 60 IfSG.
In den letzten Jahren waren Impfausweisviele der gemeldeten Poliofälle Ansteckungen von Nichtgeimpften durch Impflinge. Seit in den öffentlichen Empfehlungen die orale Polioimpfung durch den Injektionsimpfstoff mit inaktivierten Polioviren (IPV) ersetzt wurde, ist die Vorschrift zurzeit ohne praktische Bedeutung.
§ 22 IfSG erlegt dem impfenden Arzt die Verpflichtung auf, bei jeder Schutzimpfung unverzüglich die relevanten Daten in einen Impfausweis bzw. eine vorläufige Impfbescheinigung einzutragen. Obwohl das IfSG keinen ausdrücklichen Arztvorbehalt für die Verabreichung von Impfungen enthält, geht es offensichtlich davon aus, dass ein Arzt die Impfung durchführt. Dafür sprechen auch Gründe der Sorgfaltspflicht (Gefahr allergischer Reaktionen).
Da alle Impfstoffe verschreibungspflichtig sind, können sie nur ausnahmsweise legal in die Hände des Heilpraktikers gelangen. Zudem ist der Heilpraktiker auch sonst nicht mit der Ausstellung von öffentlich bzw. staatlich anerkannten Urkunden betraut. Es sprechen also einige rechtliche Gründe dafür, als Heilpraktiker keine Impfungen durchzuführen. Ohnehin stehen Heilpraktiker oftmals Impfungen kritisch bis ablehnend gegenüber oder stimmen ihnen lediglich mit Einschränkungen zu.

Tipp

Heilpraktiker sollten aus verschiedenen rechtlichen Gründen nicht impfen!

Nosokomiale Infektionen

Infektionsschutzgesetz

§ 23 Nosokomiale Infektionen; Resistenzen; Rechtsverordnungen durch die Länder
(1) Beim Robert Koch-Institut wird eine Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention eingerichtet. … Die Kommission erstellt Empfehlungen zur Prävention nosokomialer Infektionen sowie zu betrieblich-organisatorischen und baulich-funktionellen Maßnahmen der Hygiene in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen.
(2) Beim Robert Koch-Institut wird eine Kommission Antiinfektiva, Resistenz und Therapie eingerichtet. Die Kommission erstellt Empfehlungen mit allgemeinen Grundsätzen für Diagnostik und antimikrobielle Therapie, insbesondere bei Infektionen mit resistenten Krankheitserregern.
(3) Die Leiter folgender Einrichtungen haben sicherzustellen, dass die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft erforderlichen Maßnahmen getroffen werden, um nosokomiale Infektionen zu verhüten und die Weiterverbreitung von Krankheitserregern, insbesondere solcher mit Resistenzen, zu vermeiden:
1. Krankenhäuser,
2. Einrichtungen für ambulantes Operieren,
8. Arztpraxen, Zahnarztpraxen und
9. Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe.
Die Einhaltung des Standes der medizinischen Wissenschaft auf diesem Gebiet wird vermutet, wenn jeweils die veröffentlichten Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut und der Kommission Antiinfek-
tiva, Resistenz und Therapie beim Robert Koch-Institut beachtet worden sind.
(5) …
Die Landesregierungen können durch Rechtsverordnung vorsehen, dass Leiter von Zahnarztpraxen sowie Leiter von Arztpraxen und Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe, in denen invasive Eingriffe vorgenommen werden, sicherzustellen haben, dass innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene in Hygieneplänen festgelegt sind. …
(6) Einrichtungen nach Absatz 5 Satz 1 unterliegen der infektionshygienischen Überwachung durch das Gesundheitsamt. Einrichtungen nach Absatz 5 Satz 2 können durch das Gesundheitsamt infektionshygienisch überwacht werden.
(7) Die mit der Überwachung beauftragten Personen sind befugt, zu Betriebs- und Geschäftszeiten Betriebsgrundstücke, Geschäfts- und Betriebsräume, zum Betrieb gehörende Anlagen und Einrichtungen sowie Verkehrsmittel zu betreten, zu besichtigen sowie in die Bücher oder sonstigen Unterlagen Einsicht zu nehmen und hieraus Abschriften, Ablichtungen oder Auszüge anzufertigen sowie sonstige Gegenstände zu untersuchen oder Proben zur Untersuchung zu fordern oder zu entnehmen, soweit dies zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlich ist.
§ 23 wurde 2011 wesentlich erweitert, um Hygienemissstände und -fehler in medizinischen Einrichtungen besser zu bekämpfen. Teilweise sind davon auch Heilpraktikerpraxen betroffen: Es wird in Absatz 1 und 2 die Einrichtung von zwei neuen Kommissionen angeordnet, die die Kompetenz zur Infektionen:nosokomiale, InfektionsschutzgesetzHerausgabe von Richtlinien haben. Die Einhaltung dieser Richtlinien in der Naturheilpraxis bedeutet nach Abs. 3 automatisch, dass der Heilpraktiker sich entsprechend dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Anforderungen an diese Hygienestandards gehalten hat.
Außerdem erlaubt § 23 den Ländern den Erlass von Rechtsverordnungen, die in Einrichtungen, in denen invasive Eingriffe vorgenommen werden, die Aufstellung von Hygieneplänen vorschreiben. Dem Absatz 6 ist zu entnehmen, dass Heilpraktikerpraxen vom Gesundheitsamt infektionsygienisch überwacht werden können. In einigen Städten und Gemeinden werden die Heilpraktikerpraxen regelmäßig (z. B. alle zwei Jahre) oder auch nur nach der Praxiseröffnung durch einen Amtsarzt besucht und kontrolliert („Amtsarztbegehung“).

Behandlungsverbote und präventive Maßnahmen

Der fünfte Abschnitt des IfSG enthält die für den Heilpraktiker wichtigste Vorschrift: das Behandlungsverbot nach § 24 IfSG. Außerdem werden die zur Bekämpfung (Verhinderung der Verbreitung) übertragbarer Infektionsschutzgesetz (IfSG):BehandlungsverboteKrankheiten zu treffenden Maßnahmen wie Beobachtung, Quarantäne und berufliche TätigkeitsverboteInfektionsschutzgesetz (IfSG):Prävention geregelt.

Achtung

Der § 24 IfSG bestimmt ein Behandlungsverbot durch Nicht-Ärzte für

  • namentlich meldepflichtige Krankheiten nach § 6 Abs. 1 Satz 1, 2 und 5 IfSG,

  • Krankheiten, die gemäß § 34 Abs. 1 in Gemeinschaftseinrichtungen von Bedeutung sind,

  • alle Infektionen mit einem Krankheitserreger nach § 7 IfSG,

  • alle sexuell übertragbaren Krankheiten,

  • Krankheiten, die nach §15 Abs. 1 in die Meldepflicht einbezogen wurden.

Infektionsschutzgesetz

§ 24 Behandlung übertragbarer Krankheiten Infektionsschutzgesetz (IfSG):§ 24 Die Behandlung von Personen, die an einer der in § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, 2 und 5 oder § 34 Abs. 1 genannten übertragbaren Krankheiten erkrankt oder dessen verdächtig sind oder die mit einem Krankheitserreger nach § 7 infiziert sind, ist insoweit im Rahmen der berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde nur Ärzten gestattet. Satz 1 gilt entsprechend bei sexuell übertragbaren Krankheiten und für Krankheiten oder Krankheitserreger, die durch eine Rechtsverordnung aufgrund des § 15 Abs. 1 in die Meldepflicht einbezogen sind. Als Behandlung im Sinne der Sätze 1 und 2 gilt auch der direkte und indirekte Nachweis eines Krankheitserregers für die Feststellung einer Infektion oder übertragbaren Krankheit; § 46 gilt entsprechend.
§ 29 Beobachtung
(1) Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige und Ausscheider können einer Beobachtung unterworfen werden.
(2) Wer einer Beobachtung nach Absatz 1 unterworfen ist, hat die erforderlichen Untersuchungen durch die Beauftragten des Gesundheitsamtes zu dulden und den Anordnungen des Gesundheitsamtes Folge zu leisten. § 26 Abs. 2 gilt entsprechend. Eine Person nach Satz 1 ist ferner verpflichtet, den Beauftragten des Gesundheitsamtes zum Zwecke der Befragung oder der Untersuchung den Zutritt zu seiner Wohnung zu gestatten, auf Verlangen ihnen über alle seinen Gesundheitszustand betreffenden Umstände Auskunft zu geben und im Falle des Wechsels der Hauptwohnung oder des gewöhnlichen Aufenthaltes unverzüglich dem bisher zuständigen Gesundheitsamt Anzeige zu erstatten.
§ 30 Quarantäne
(1) Die zuständige Behörde hat anzuordnen, dass Personen, die an Lungenpest oder an von Mensch zu Mensch übertragbarem hämorrhagischem Fieber erkrankt oder dessen verdächtig sind, unverzüglich in einem Krankenhaus oder einer für diese Krankheiten geeigneten Einrichtung abgesondert werden. Bei sonstigen Kranken sowie Krankheitsverdächtigen, Ansteckungsverdächtigen und Ausscheidern kann angeordnet werden, dass sie in einem geeigneten Krankenhaus oder in sonst geeigneter Weise abgesondert werden, bei Ausscheidern jedoch nur, wenn sie andere Schutzmaßnahmen nicht befolgen, befolgen können oder befolgen würden und dadurch ihre Umgebung gefährden.
(2) Kommt der Betroffene den seine Absonderung betreffenden Anordnungen nicht nach oder ist nach seinem bisherigen Verhalten anzunehmen, dass er solchen Anordnungen nicht ausreichend Folge leisten wird, so ist er zwangsweise durch Unterbringung in einem abgeschlossenen Krankenhaus oder einem abgeschlossenen Teil eines Krankenhauses abzusondern. Ansteckungsverdächtige und Ausscheider können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden. Das Grundrecht der Freiheit der Person (Artikel 2 Abs. 2 Satz 2 Grundgesetz) kann insoweit eingeschränkt werden …
(3) Der Abgesonderte hat die Anordnungen des Krankenhauses oder der sonstigen Absonderungseinrichtung zu befolgen und die Maßnahmen zu dulden, die der Aufrechterhaltung eines ordnungsgemäßen Betriebs der Einrichtung oder der Sicherung des Unterbringungszwecks dienen.
(4) …
§ 31 Berufliches Tätigkeitsverbot
Die zuständige Behörde kann Kranken, Krankheitsverdächtigen, Ansteckungsverdächtigen und Ausscheidern die Ausübung bestimmter beruflicher Tätigkeiten ganz oder teilweise untersagen. Satz 1 gilt auch für sonstige Personen, die Krankheitserreger so in oder an sich tragen, dass im Einzelfall die Gefahr einer Weiterverbreitung besteht.
Behandlungsverbote
Ein Behandlungsverbot besteht für Heilpraktiker nach § 24 IfSG in Verbindung mit §§ 6, 7, 15 und 34 sowie bei sexuell übertragbaren Erkrankungen.
Das Behandlungsverbot bezieht sich nur auf die jeweilige Krankheit, deren Verdacht bzw. bei § 7 auf die jeweilige Infektion. Der Patient darf also wegen einer anderen Krankheit, z. B. einem gebrochenen Zeh, behandelt werden.
Bei Erkrankung und Verdacht
Für den Heilpraktiker verboten ist die Behandlung
  • von Krankheiten bzw. Krankheitsverdacht nach § 6 Abs. 1 Nr. 1

  • bei Verdacht auf oder Erkrankung an einer mikrobiell bedingten Lebensmittelvergiftung oder an einer akuten infektiösen Gastroenteritis (§ 6 Abs. 1 Nr. 2), wenn eine Person betroffen ist, die eine Tätigkeit im Sinne des § 42 Abs. 1 (Lebensmittelgewerbe) ausübt oder zwei oder mehr gleichartige Erkrankungen auftreten, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird.

Bei bedrohlicher Krankheit
Nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 besteht Behandlungsverbot beim Auftreten einer bedrohlichen Krankheit oder von zwei oder mehr gleichartigen Infektionsschutzgesetz (IfSG):BehandlungsverboteErkrankungen,
  • bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird

  • wenn dies auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit hinweist und Krankheitserreger als Ursache in Betracht kommen, die nicht in § 7 IfSG genannt sind.

Auch hier gelten die Behandlungsverbote nur in Bezug auf die jeweiligen Krankheiten.
Bei Labornachweis
Außerdem unterliegen dem Behandlungsverbot Infektionen mit einem der in § 7 genannten Krankheitserreger (Nachweis durch Laboruntersuchung 2.4.6).

Achtung

Das Behandlungsverbot schließt im Gegensatz zu den Meldepflichten sowohl akute als auch chronische Infektionen ein. Die in § 7

vorgenommenen Einschränkungen der Meldepflicht (z. B. nur für den direkten Nachweis aus Liquor) haben keine Relevanz für das Behandlungsverbot. Der § 24 bezieht sich auf die nachgewiesene Infektion mit einem in § 7 aufgeführtem Krankheitserreger. Dadurch ist auch die Behandlung einer Rötelninfektion bei allen Patienten verboten.

Einige Krankheiten, die durch Erreger nach § 7 Abs. 1 und 3 verursacht werden, sind bereits in §§ 6 oder 34 oder als sexuell übertragbare Krankheiten nach § 24 IfSG erfasst. Dann gilt zusätzlich ein Behandlungsverbot bei Verdacht und Erkrankung. Bei Krankheiten des § 6 Abs. 1 besteht außerdem Meldepflicht für den Heilpraktiker.
Bei Krankheit oder Krankheitserregern nach § 15
Es besteht auch Behandlungsverbot für Personen, die an einer Krankheit erkrankt bzw. mit Krankheitserregern infiziert sind, die nach § 15 Abs. 1 IfSG in dieInfektionsschutzgesetz (IfSG):Behandlungsverbote Meldepflicht einbezogen wurden. Aufgrund dieser Rechtsgrundlage besteht zurzeit (2013) bundesweit ein Behandlungsverbot für aviäre Influenza (Vogelgrippe), SARS, Clostridium-difficile-Infektionen und MRSA-Infektionen. Durch die Bundesländer eingeführte weitere Meldepflichten bringen kein Behandlungsverbot mit sich.
Bei Krankheiten des § 34
Es besteht Behandlungsverbot bei Personen, die an einer der in § 34 Abs. 1 IfSG genannten Krankheiten erkrankt oder der Erkrankung verdächtig sind. Menschen, Infektionsschutzgesetz (IfSG):Behandlungsverbotedie daran erkrankt sind, dürfen Gemeinschaftseinrichtungen nicht besuchen. Die Liste überschneidet sich teilweise mit der Liste der Krankheiten aus den §§ 6 und 7 IfSG. Durch § 34 IfSG wird das Behandlungsverbot erweitert um:
  • Impetigo contagiosa

  • Scabies

  • Scharlach oder sonstige Streptococcus-pyogenes-Infektionen

Achtung

Bei diesen Krankheiten besteht also Behandlungsverbot, aber keine Meldepflicht für den Heilpraktiker!

Die dort ebenfalls genannte Verlausung ist keine Krankheit, sondern ein Befall mit Ungeziefer, und unterliegt deshalb keinem Behandlungsverbot.
Bei sexuell übertragbaren Krankheiten
Es besteht Behandlungsverbot bei Personen, die an einer sexuell übertragbaren Krankheit erkrankt oder der Erkrankung verdächtig sindInfektionsschutzgesetz (IfSG):Behandlungsverbote. Dazu gehören:
  • „klassische“ Geschlechtskrankheiten: Syphilis, Gonorrhö, sexuell übertragbare Krankheiten (IfSG)Ulcus molle, Lymphogranuloma inguinalis

  • Infektionen der inneren und äußeren Genitalien, z. B. mit Chlamydia trachomatis, Candida albicans, Trichomonaden, Herpes-simplex-Virus Typ 2, Papillomaviren, Molluscum-contagiosum-Virus

  • Krätzeinfektionen

  • systemische Infektionen und Infektionen an anderen Organen, z. B. mit Aids, Virushepatitis B, C und D

Der Begriff „sexuell übertragbare Krankheiten“ ist leider nicht eindeutig. Grundsätzlich handelt es sich um Krankheiten, die durch Sexualkontakte übertragen werden können, unabhängig davon, wie diese vollzogen werden. Demnach ist ausschlaggebend, dass eine Krankheit generell sexuell übertragbar ist und nicht, ob sie im konkreten Fall sexuell übertragen wurde.

Merke

Als Heilpraktikeranwärter sollten Sie sich vor der Prüfung bei Ihrem zuständigen Gesundheitsamt erkundigen, welche Krankheiten dort als sexuell übertragbare angesehen werden!

Ausgestaltung des Behandlungsverbots
Das Gesundheitsamt kann, wenn es über eine Meldung von der Erkrankung erfährt, ausschließlich die in diesem Abschnitt genannten Maßnahmen treffen, um eine Weiterverbreitung zu verhindern. Die zwangsweise Durchführung von Heilmaßnahmen ist nicht gestattet. Ebenso gibt es keine Pflicht, sich behandeln zu lassen.
sexuell übertragbare Krankheiten (IfSG):BehandlungsverbotEindeutig klargestellt ist durch das Wörtchen „insoweit“ in § 24 IfSG, dass das Behandlungsverbot nur für die bestimmte Erkrankung oder die bestimmte Infektion gilt, nicht für andere Krankheiten derselben Person. Der Heilpraktiker darf also z. B. den an einer Bindehautentzündung mit Adenoviren (§ 7 Abs. 1 Nr. 1 IfSG) Erkrankten wegen seinen Nackenschmerzen behandeln.

Tipp

Liegt ein Notfall vor, z. B. eine lebensbedrohliche Austrocknung, darf und muss der Heilpraktiker mit geeigneten Maßnahmen (hier: Infusion) eingreifen, wie in anderen Notfällen auch, bis die ärztliche Behandlung beginnt.

Wenn ein Patient an einer Infektion leidet, die dem Behandlungsverbot unterliegt, darf der Heilpraktiker eine gleichzeitig, aber unabhängig davon bestehende Krankheit selbstständig behandeln.

Aber auch eine ergänzende Mitbehandlung der betreffenden Infektionskrankheit in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt ist möglich! Da dies in „Amtsarztkreisen“ eher nicht bekannt ist und der Prüfling durch Abweichungen von der Standardmeinung nicht in Schwierigkeiten kommen soll, sei hier aus einem maßgeblichen Kommentar wörtlich zitiert. Denn so wichtig es ist für den Heilpraktiker, sich gesetzestreu zu verhalten, so wichtig ist es auch, den vorhandenen Behandlungsspielraum –, der ohnehin immer wieder neuen Einschränkungen unterworfen wird – auszuschöpfen. Hier das Zitat (aus Erdle H, Becker A. Das Recht der Gesundheitsfachberufe 46. A. Heidelberg, 2007: 30.1 Anmerkung 17): „Allerdings wäre es unverhältnismäßig, Heilpraktiker prinzipiell und generell von jeglicher therapeutischer Mitwirkung bei der Behandlung übertragbarer Krankheiten und Infektionen auszuschließen. wenn der Patient dies wünscht und der Therapiebeitrag des Heilpraktikers eine die ärztliche Behandlung ergänzende, unterstützende. keinesfalls aber gegenläufige und damit möglichst mit dem behandelnden Arzt abgestimmte Funktion hat. Wie schon in den Vorauflagen zur Vorgängerbestimmung des § 30 BSeuchG unter Bezugnahme auf Müller, MedR 1991, S. 71 vertreten, kann sich deshalb der Arztvorbehalt des § 24 IfSG sachgerechterweise nur auf arztunabhängige kausale nichtärztliche Therapiemaßnahmen beziehen.“
Für praktizierende Heilpraktiker eine sehr interessante Möglichkeit, in Abstimmung mit einem Kinderarzt z. B. Kinderkrankheiten homöopathisch mitzubehandeln.
Untersuchungen durch den Heilpraktiker
Die vom Heilpraktiker selbst durchgeführte Laboruntersuchung auf Nachweis des Erregers (Kultur, Serologie) gilt nach § 24 IfSG Satz 3 als Behandlung.
Der Heilpraktiker darf also Erregernachweise für die Krankheiten nach Satz 1 und Satz 2 weder direkt (Kultur anlegen) noch indirekt über Antikörper (Serologie) sexuell übertragbare Krankheiten (IfSG):Untersuchung durch Heilpraktikerführen. Damit ist die Durchführung mancher, aber nicht aller Schnelltests zum Erregernachweis für den Heilpraktiker verboten. Dieses Verbot geht über das Verbot des „Arbeitens mit Krankheitserregern“ (§ 44 IfSG) hinaus.
Grundsätzlich sind körperliche Untersuchungen bei Personen, die mit Erregern nach § 7 IfSG infiziert sind oder Krankheiten nach § 24 IfSG möglicherweise oder tatsächlich befallen sind, erlaubt. Das ergibt sich schon daraus, dass der Heilpraktiker bei diesen Personen andere Krankheiten behandeln darf. Dazu muss er sie natürlich daraufhin untersuchen können. Wegen der inzwischen eingeführten hohen Anforderungen an solche Laborarbeiten (RiliBÄK 2.6.1) sind dem Heilpraktiker solche Untersuchungen von der erforderlichen Ausstattung her ohnehin nicht mehr möglich. Der Heilpraktiker wird also keine zeitverzögernden Untersuchungen mehr durchführen, sondern den Patienten in Bezug auf die dem Behandlungsverbot unterliegende Krankheit umgehend an den Arzt abgeben.

Achtung

Der Heilpraktiker darf Patienten, die unter das Behandlungsverbot des § 24 IfSG fallen, grundsätzlich zur Abklärung des Verdachts und auf andere Krankheiten hin untersuchen. Er darf aber keine Nachweise auf Krankheitserreger in seinem Labor führen.

Maßnahmen bei Krankheitsverdacht (§ 6 IfSG)
Der Heilpraktiker stellt bei der Anamnese und körperlichen Untersuchung z. B. Konjunktivitis, Rhinitis, Hautausschlag hinter den Ohren, Enanthem am Gaumen und Koplik-Flecken fest. Er erkennt, dass es sich um einen Fall von Masern (25.17.3) handeln könnte. Er muss jetzt
  • dem Patienten mitteilen, dass er ihn in Bezug auf den Masernverdacht nicht behandeln Infektionsschutzgesetz (IfSG):§ 6darf wegen des gesetzlichen Behandlungsverbots und dass er den Masernverdacht unverzüglich dem Gesundheitsamt melden muss.

  • dem Patienten raten, sich in ärztliche Behandlung zu begeben und ihn über mögliche Gefahren der Erkrankung für ihn und andere aufklären.

  • den Krankheitsverdacht unverzüglich dem für den Aufenthaltsort des Betroffenen zuständigen Gesundheitsamt melden.

In der Regel ist damit der Fall für den Heilpraktiker beendet.
Er darf jedoch – so weit dies sinnvoll und vom Patienten gewünscht ist – ihn wegen anderer Beschwerden oder Krankheiten untersuchen und behandeln und dafür z. B. auch Blut abnehmen für eine BSG.
Bestätigt sich der Verdacht nicht, darf der Heilpraktiker den Patienten ab diesem Zeitpunkt auch in Bezug auf die vermeintlichen Masern behandeln. Er muss aber die Tatsache, dass sich der Masernverdacht nicht bestätigt hat, dem Gesundheitsamt melden.
Maßnahmen bei Krankheitsverdachts (§ 7 IfSG)
Eine Untersuchung durch ein Labor ergibt den Nachweis eines Erregers nach § 7 IfSG, z. B. mit Adenoviren. Der Heilpraktiker muss jetzt
  • dem Patienten mitteilen, dass er ihn in Bezug auf diese nachgewiesene Infektion nicht behandeln darf wegen des gesetzlichen Behandlungsverbots.

  • dem Patienten raten, sich in ärztliche Behandlung zu begeben undInfektionsschutzgesetz (IfSG):§ 7 ihn über mögliche Gefahren für ihn und andere aufklären.

  • Es erfolgt keine Meldung durch den Heilpraktiker an das Gesundheitsamt, da in diesem Fall nur das Labor melden muss.

  • Andere Erkrankungen des Patienten darf der Heilpraktiker hingegen behandeln.

Bekämpfung übertragbarer Krankheiten
Quarantäne
Quarantäne (§ 30 IfSG; auch Absonderung genannt) ist zwingend Krankheiten:übertragbarevorgeschrieben bei Lungenpest und bei (für Menschen ansteckendem) virusbedingtem hämorrhagischem Fieber. Bei anderen Krankheiten kann Quarantäne im Einzelfall angeordnet werden, auch gegenüber Krankheitsverdächtigen, QuarantäneAnsteckungsverdächtigen und Ausscheidern.
Berufliche Tätigkeitsverbote
Infektionsschutzgesetz (IfSG):QuarantäneNach § 31 IfSG können bestimmte berufliche Tätigkeiten ganz oder teilweise untersagt werden. Hiervon können neben den Ausscheidern, Kranken, Krankheitsverdächtigen und Ansteckungsverdächtigen auch sog. Carrier betroffen sein, also Infizierte ohne Krankheitssymptome, die den Erreger bei ihrer beruflichen Tätigkeit möglicherweise Infektionsschutzgesetz (IfSG):Tätigkeitsverboteweitergeben. Zu denken ist dabei etwa an HIV-infizierte Ärzte oder an Krankenhauspersonal, das mit HBV oder HCV infiziert ist. Dabei kann der Ausscheider mit seinen Keimen eine „Ansteckungsquelle für die Allgemeinheit“ sein (§ 2 IfSG), während der Carrier erst durch besondere Maßnahmen (Operieren, Blutspende, Geschlechtsverkehr) zur Ansteckungsquelle wird.
Gegenüber Ausscheidern, Kranken, Krankheitsverdächtigen und Ansteckungsverdächtigen können bestimmte Vorschriften gemacht werden wie z. B.:
  • Untersuchungen zu erdulden

  • Auskunft zu geben

  • das Betreten der Wohnung zu gestatten

  • Wohnungs- oder Aufenthaltswechsel anzuzeigen

  • bei Arbeitstätigkeit mit offenen Lebensmitteln Wechsel der Tätigkeit anzuzeigen

  • bei Tätigkeit in Gemeinschaftseinrichtungen Wechsel anzuzeigen

  • ein berufliches Tätigkeitsverbot hinzunehmen; dies kann zusätzlich auch gegenüber Trägern von Krankheitserregern ausgesprochen werden, wenn die Gefahr einer Weiterverbreitung durch die berufliche Tätigkeit besteht.

Vorschriften für Gemeinschaftseinrichtungen
Nach § 33 IfSG sind Gemeinschaftseinrichtungen Einrichtungen, in denen vorwiegend Säuglinge, Kinder oder Jugendliche betreut werden. In § 34 IfSG sind die Krankheiten und Krankheitserreger genannt, die das Verbot des Betretens von Gemeinschaftseinrichtungen Infektionsschutzgesetz (IfSG):Gemeinschaftseinrichtungenzur Folge haben, bis ein Arzt den Besuch für unbedenklich erklärt. Umgangssprachlich hat sich Infektionsschutzgesetz (IfSG):§ 33hierfür der Begriff „Schulverbot“ eingebürgert.

Infektionsschutzgesetz

§§ 33 IfSG Gemeinschaftseinrichtungen
„Gemeinschaftseinrichtungen im Sinne des Gesetzes sind Einrichtungen, in denen überwiegend Säuglinge, Kinder und Jugendliche betreut werden, insbesondere Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten, Kinderhorte, Schulen und sonstige Ausbildungseinrichtungen, Heime, Ferienlager u. ä. Einrichtungen.“
§ 34 IfSG Gesundheitliche Anforderungen, Mitwirkungspflichten, Aufgaben des Gesundheitsamtes
(1) Personen, die an
1. Cholera
2. Diphtherie
3. Enteritis durch enterohämorrhagische E. coli (EHEC)
4. virusbedingtem hämorrhagischen Fieber
5. Haemophilus influenzae Typ b-Meningitis
6. Impetigo contagiosa (…)
7. Keuchhusten
8. ansteckungsfähiger Lungentuberkulose
9. Masern
10. Meningokokken-Infektion
11. Mumps
12. Paratyphus
13. Pest
14. Poliomyelitis
15. Scabies (Krätze)
16. Scharlach oder sonstigen Streptococcus-pyogenes-Infektionen
17. Shigellose
18. Typhus abdominalis
19. Virushepatitis A oder E
20. Windpocken
erkrankt oder dessen verdächtig oder die verlaust sind, dürfen in den in § 33 IfSG genannten Gemeinschaftseinrichtungen keine Lehr-, Erziehungs-, Pflege-, Aufsichts- oder sonstige Tätigkeiten ausüben, bei denen sie Kontakt zu den dort Betreuten haben, bis nach ärztlichem Urteil eine Weiterverbreitung der Krankheit oder der Verlausung durch sie nicht mehr zu befürchten ist. Satz 1 gilt entsprechend für die in der Gemeinschaftseinrichtung Betreuten mit der Maßgabe, dass sie die dem Betrieb der Gemeinschaftseinrichtung dienenden Räume nicht betreten, Einrichtungen der Gemeinschaftseinrichtung nicht benutzen und an Veranstaltungen der Gemeinschaftseinrichtung nicht teilnehmen dürfen. Satz 2 gilt auch für Kinder, die das 6. Lebensjahr noch nicht voll-
endet haben und an infektiöser Gastroenteritis erkrankt oder dessen verdächtig sind.
(2) Ausscheider von
1. Vibrio cholerae O 1 und O 139
2. Corynebacterium diphtheriae, Toxin bildend
3. Salmonella typhi
4. Salmonella paratyphi
5. Shigella sp.
6. enterohämorrhagischen E. coli (EHEC)
dürfen nur mit Zustimmung des Gesundheitsamtes und unter Beachtung der gegenüber dem Ausscheider und der Gemeinschaftseinrichtung verfügten Schutzmaßnahmen die dem Betrieb der Gemeinschaftseinrichtung dienenden Räume betreten, Einrichtungen der Gemeinschaftseinrichtung benutzen und an Veranstaltungen der Gemeinschaftseinrichtung teilnehmen.
(3) Absatz 1 Satz 1 und 2 gilt entsprechend für Personen, in deren Wohngemeinschaft nach ärztlichem Urteil eine Erkrankung an oder ein Verdacht auf
1. Cholera
2. Diphtherie
3. Enteritis durch enterohämorrhagische E. coli (EHEC)
4. virusbedingtem hämorrhagischem Fieber
5. Haemophilus influenzae Typ b-Meningitis
6. ansteckungsfähiger Lungentuberkulose
7. Masern
8. Meningokokken-Infektion
9. Mumps
10. Paratyphus
11. Pest
12. Poliomyelitis
13. Shigellose
14. Typhus abdominalis
15. Virushepatitis A oder E
aufgetreten ist.
(6) Werden Tatsachen bekannt, die das Vorliegen einer der in den Absätzen 1, 2 oder 3 aufgeführten Tatbestände annehmen lassen, so hat die Leitung der Gemeinschaftseinrichtung das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich zu benachrichtigen und krankheits- und personenbezogene Angaben zu machen. Dies gilt auch beim Auftreten von zwei oder mehr gleichartigen, schwerwiegenden Erkrankungen, wenn als deren Ursache Krankheitserreger anzunehmen sind. Eine Benachrichtigungspflicht besteht nicht, wenn der Leitung ein Nachweis darüber vorliegt, dass die Meldung des Sachverhalts durch eine andere in § 8 IfSG genannte Person bereits erfolgt ist.
(11) Bei Erstaufnahme in die erste Klasse einer allgemein bildenden Schule hat das Gesundheitsamt oder der von ihm beauftragte Arzt den Impfstatus zu erheben und die hierbei gewonnenen aggregierten und anonymisierten Daten über die oberste Landesgesundheitsbehörde dem Robert Koch-Institut zu übermitteln.
§ 35 IfSG Belehrung für Personen in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen
Personen, die in den in § 33 genannten Gemeinschaftseinrichtungen Lehr-, Erziehungs-, Pflege-, Aufsichts- oder sonstige regelmäßige Tätigkeiten ausüben und Kontakt mit den dort Betreuten haben, sind vor erstmaliger Aufnahme ihrer Tätigkeit und im Weiteren mindestens im Abstand von zwei Jahren von ihrem Arbeitgeber über die gesundheitlichen Anforderungen und Mitwirkungsverpflichtungen nach § 34 zu belehren.
§ 36 IfSG: Einhaltung der Infektionshygiene
(1) Die in § 33 IfSG genannten Gemeinschaftseinrichtungen sowie Krankenhäuser, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken, Entbindungseinrichtungen, Einrichtungen nach § 1 Abs. 1, 1a des Heimgesetzes, vergleichbare Behandlungs-, Betreuungs- oder Versorgungseinrichtungen sowie Obdachlosenunterkünfte, Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber, Spätaussiedler und Flüchtlinge sowie sonstige Massenunterkünfte und Justizvollzugsanstalten legen in Hygieneplänen innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene fest. Die genannten Einrichtungen unterliegen der infektionshygienischen Überwachung durch das Gesundheitsamt.
(2) Zahnarztpraxen sowie Arztpraxen und Praxen sonstiger Heilberufe, in denen invasive Eingriffe vorgenommen werden, sowie sonstige Einrichtungen und Gewerbe, bei denen durch Tätigkeiten am Menschen durch Blut Krankheitserreger übertragen werden können, können durch das Gesundheitsamt infektionshygienisch überwacht werden.
Das Schulbesuchs-/Tätigkeitsverbot gilt nach Absatz 3 bei einem Teil der genannten Krankheiten auch für die Personen, die mit einer solchen (nach ärztlichem Urteil) erkrankten Person zusammenwohnen (z. B. Eltern oder Geschwister eines erkrankten Schulkinds).
Alle Tätigkeitsverbote für die Betroffenen gelten bereits bei Krankheitsverdacht. Bei Ausscheidern muss die Diagnose nachgewiesen sein. Die Betroffenen müssen vor Wiederaufnahme des Schulbesuchs ein ärztliches Attest zur Bestätigung vorlegen, dass keine Weiterverbreitung der Krankheit mehr zu befürchten ist.
Der § 34 IfSG ist außerordentlich wichtig für Heilpraktiker, weil sich aus ihm in Verbindung mit § 24 IfSG ein weiteres Behandlungsverbot für bestimmte Krankheiten ergibt (§ 24 IfSG).
In § 35 IfSG geht es um den Schutz der Gemeinschaftseinrichtungen vor Personal, das infiziert sein könnte. Statt der früheren Zwangsmaßnahmen in Form von Röntgenuntersuchungen oder Tuberkulintests setzt das IfSG stärker auf die Mitwirkung von Beschäftigten. Vorgeschrieben ist eine Belehrung bei Beschäftigungsaufnahme, die dann alle zwei Jahre zu wiederholen ist.
Darüber hinaus legt der § 36 weitere Richtlinien zur Einhaltung der Infektionshygiene in Gemeinschaftseinrichtungen fest.

Tipp

Nach § 36 Abs. 2 können Heilpraktikerpraxen, in denen invasive Eingriffe vorgenommen werden, durch das Gesundheitsamt infektionshygienisch überwacht werden.

Infektionsschutzgesetz

§ 36 Einhaltung der Infektionshygiene
(1) …
(2) Zahnarztpraxen sowie Arztpraxen und Praxen sonstiger Heilberufe, in denen invasive Eingriffe vorgenommen werden, sowie sonstige Einrichtungen und Gewerbe, bei denen durch Tätigkeiten am Menschen durch Blut Krankheitserreger übertragen werden können, können durch das Gesundheitsamt infektionshygienisch überwacht werden.

Tätigkeits- und Beschäftigungsverbote

In den §§ 42–43 IfSG ist geregelt, für welche Personenkreise, Arbeitsbereiche und Lebensmittel zur Vorbeugung der Ausbreitung von Infektionskrankheiten Tätigkeits- und Heilpraktiker:PraxisüberwachungBeschäftigungsverbote ausgesprochenInfektionsschutzgesetz (IfSG):Tätigkeitsverbote werden können und wie diese durchzuführen und zu überwachen Infektionsschutzgesetz (IfSG):Beschäftigungsverbotesind.

Infektionsschutzgesetz

§ 42 Tätigkeits- und Beschäftigungsverbote
(1) Personen, die
1. an Typhus abdominalis, Paratyphus, Cholera, Shigellenruhr, Salmonellose, einer anderen infektiösen Gastroenteritis oder Virushepatitis A oder E erkrankt oder dessen verdächtig sind,
2. an infizierten Wunden oder an Hautkrankheiten erkrankt sind, bei denen die Möglichkeit besteht, dass deren Krankheitserreger über Lebensmittel übertragen werden können,
3. die Krankheitserreger Shigellen, Salmonellen, enterohämorrhagische Escherichia coli oder Choleravibrionen ausscheiden, dürfen nicht tätig sein oder beschäftigt werden
a) beim Herstellen, Behandeln oder Inverkehrbringen der in Absatz 2 genannten Lebensmittel, wenn sie dabei mit diesen in Berührung kommen, oder
b) in Küchen von Gaststätten und sonstigen Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung.
Satz 1 gilt entsprechend für Personen, die mit Bedarfsgegenständen, die für die dort genannten Tätigkeiten verwendet werden, so in Berührung kommen, dass eine Übertragung von Krankheitserregern auf die Lebensmittel im Sinne des Absatzes 2 zu befürchten ist. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für den privaten hauswirtschaftlichen Bereich.
(2) Lebensmittel im Sinne des Absatzes 1 sind
1. Fleisch, Geflügelfleisch und Erzeugnisse daraus
2. Milch und Erzeugnisse auf Milchbasis
3. Fische, Krebse oder Weichtiere und Erzeugnisse daraus
4. Eiprodukte
5. Säuglings- und Kleinkindernahrung
6. Speiseeis und Speiseeishalberzeugnisse
7. Backwaren mit nicht durchgebackener oder durcherhitzter Füllung oder Auflage
8. Feinkost-, Rohkost- und Kartoffelsalate, Marinaden, Mayonnaisen, andere emulgierte Soßen, Nahrungshefen.
§ 43 Belehrung, Bescheinigung des Gesundheitsamtes
(1) Personen dürfen gewerbsmäßig die in § 42 Abs. 1 bezeichneten Tätigkeiten erstmalig nur dann ausüben und mit diesen Tätigkeiten erstmalig nur dann beschäftigt werden, wenn durch eine nicht mehr als drei Monate alte Bescheinigung des Gesundheitsamtes oder eines vom Gesundheitsamt beauftragten Arztes nachgewiesen ist, dass sie
1. über die in § 42 Abs. 1 genannten Tätigkeitsverbote und über die Verpflichtungen nach den Absätzen 2, 4 und 5 in mündlicher und schriftlicher Form vom Gesundheitsamt oder von einem durch das Gesundheitsamt beauftragten Arzt belehrt wurden und
2. nach der Belehrung im Sinne der Nummer 1 schriftlich erklärt haben, dass ihnen keine Tatsachen für ein Tätigkeitsverbot bei ihnen bekannt sind.
Liegen Anhaltspunkte vor, dass bei einer Person Hinderungsgründe nach § 42 Abs. 1 bestehen, so darf die Bescheinigung erst ausgestellt werden, wenn durch ein ärztliches Zeugnis nachgewiesen ist, dass Hinderungsgründe nicht oder nicht mehr bestehen.
(4) Der Arbeitgeber hat Personen, die eine der in § 42 Abs. 1 Satz 1 oder 2 genannten Tätigkeiten ausüben, nach Aufnahme ihrer Tätigkeit und im Weiteren jährlich über die in § 42 Abs. 1 genannten Tätigkeitsverbote und über die Verpflichtung nach Absatz 2 zu belehren. Die Teilnahme an der Belehrung ist zu dokumentieren. Die Sätze 1 und 2 finden für Dienstherren entsprechende Anwendung.
Folgende Tatbestände lösen ein Tätigkeitsverbot aus:
  • Verdacht auf folgende Krankheiten: Typhus, Paratyphus, CholeraInfektionsschutzgesetz (IfSG):§§ 42–43, Shigellenruhr, Salmonellose, andere infektiöse Gastroenteritiden, Virushepatitis A und E

  • infizierte Wunden oder Hautkrankheiten, durch die die Möglichkeit einer Krankheitserregerübertragung über Lebensmittel besteht

  • Ausscheider von Shigellen, Salmonellen, EHEC oder Choleravibrionen

Folgende Tätigkeiten sind verboten:
  • ausschließlich Tätigkeiten außerhalb des privaten hauswirtschaftlichen Bereichs

  • das Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von bestimmten Lebensmitteln, soweit man mit diesen Lebensmitteln in Berührung kommt. Dabei sind v. a. Lebensmittel gemeint, durch die leicht Keime übertragen werden können, z. B. Fleisch (inkl. Geflügelfleisch) und Erzeugnisse daraus, Milch und Milchprodukte, Fische, Krebse, Weichtiere und Produkte daraus, Eiprodukte, Säuglings- und Kleinkindernahrung, Speiseeis, Backwaren mit Anteilen, die nicht mitgebacken wurden, Feinkostsalate, Marinaden, Mayonnaisen.

  • Jegliche Tätigkeit von Personen nach Abs. 1 Nr. 1–3 in Küchen von Gaststätten und sonstigen Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung. Dies betrifft z. B. den Spüler, wenn sich die Spülanlage in der Küche befindet. Erweitert wird die Regelung noch dadurch, dass auch Personen betroffen sind, die mit Bedarfsgegenständen (Töpfe, Besteck usw.) so zu tun haben, dass eine Übertragung möglich ist.

Nach § 43 bestehen, ähnlich wie bei den Gemeinschaftseinrichtungen, regelmäßige Belehrungspflichten des Arbeitgebers. Außerdem sind Beschäftigte verpflichtet, Anhaltspunkte für ein Beschäftigungshindernis dem Arbeitgeber unverzüglich mitzuteilen.

Tätigkeiten mit Krankheitserregern

Die §§ 44–53 IfSG regeln detailliert die Erlaubnispflicht für Tätigkeiten mit Krankheitserregern. Was hierunter zu verstehen ist, definiert § 44 IfSG.

Infektionsschutzgesetz

§ 44 IfSG Erlaubnispflicht für Tätigkeiten mit Krankheitserregern
Wer Krankheitserreger in den Geltungsbereich dieses Gesetzes verbringen, sie ausführen, aufbewahren, abgeben oder mit ihnen arbeiten will, bedarf einer Erlaubnis der zuständigen Behörde.
§ 45 IfSG Ausnahmen
(1) Einer Erlaubnis nach § 44 bedürfen nicht Personen, die zur selbstständigen Ausübung des Berufs als Arzt, Zahnarzt oder Tierarzt berechtigt sind, für mikrobiologische Untersuchungen zur orientierenden medizinischen und veterinärmedizinischen Diagnostik mittels solcher kultureller Verfahren, die auf die primäre Anzucht und nachfolgender Subkultur zum Zwecke der Resistenzbestimmung be-
schränkt sind und bei denen die angewendeten Methoden nicht auf den spezifischen Nachweis meldepflichtiger Krankheitserreger gerichtet sind, soweit die Untersuchungen für die unmittelbare Behandlung der eigenen Patienten für die eigene Praxis durchgeführt werden. …
§ 46 Tätigkeit unter Aufsicht
Der Erlaubnis nach § 44 IfSG bedarf nicht, wer unter Aufsicht desjenigen, der eine Erlaubnis besitzt oder nach § 45 IfSG keiner Erlaubnis bedarf, tätig ist.
§ 47 IfSG Versagungsgründe, Voraussetzungen für die Erlaubnis
(1) Die Erlaubnis ist zu versagen, wenn der Antragsteller
1. die erforderliche Sachkenntnis nicht besitzt oder
2. sich als unzuverlässig in Bezug auf die Tätigkeiten erwiesen hat, für deren Ausübung die Erlaubnis beantragt wird.
(2) Die erforderliche Sachkenntnis wird durch
1. den Abschluss eines Studiums der Human-, Zahn- oder Veterinärmedizin, der Pharmazie oder den Abschluss eines naturwissenschaftlichen Fachhochschul- oder Universitätsstudiums mit mikrobiologischen Inhalten und
2. eine mindestens zweijährige hauptberufliche Tätigkeit mit Krankheitserregern unter Aufsicht einer Person, die im Besitz der Erlaubnis zum Arbeiten mit Krankheitserregern ist, nachgewiesen. …
(4) Bei Antragstellern, die nicht die Approbation oder Bestallung als Arzt, Zahnarzt oder Tierarzt besitzen, darf sich die Erlaubnis nicht auf den direkten oder indirekten Nachweis eines Krankheitserregers für die Feststellung einer Infektion oder übertragbaren Krankheit erstrecken. Satz 1 gilt nicht für Antragsteller, die Arbeiten im Auftrag eines Arztes, Zahnarztes oder Tierarztes, die im Besitz der Erlaubnis sind, oder Untersuchungen in Krankenhäusern für die unmittelbare Behandlung der Patienten des Krankenhauses durchführen.
§ 52 IfSG Abgabe
Krankheitserreger sowie Material, das Krankheitserreger enthält, dürfen nur an denjenigen abgegeben werden, der eine Erlaubnis besitzt, unter Aufsicht eines Erlaubnisinhabers tätig ist oder einer Erlaubnis nach § 45 Abs. 2 Nr. 1 nicht bedarf.
Satz 1 gilt nicht für staatliche human- oder veterinärmedizinische Untersuchungseinrichtungen.
Das Arbeiten mit Krankheitserregern ist erlaubnispflichtig. Unter den Begriff fallen nicht die sog. Opportunisten, die bei gesunden Personen keine Krankheiten auslösen. Untersuchungsmaterial, wie z. B. Sekrete oder Infektionsschutzgesetz (IfSG):§§ 44–53Blut, wird vom IfSG nicht als „Krankheitserreger“ definiert, sodass für den Umgang damit keine Erlaubnis erforderlich ist. Allerdings darf solches Material nach § 52 IfSG nur an zugelassene Labors abgegeben werden. Es wäre also verboten, wenn der Heilpraktiker dieses einem Kollegen übergeben würde, damit dieser es nach Bioresonanzverfahren austestet.
„Arbeiten mit Krankheitserregern“ bedeutet Vermehren und Anreichern. Soweit Krankheitserreger nicht mehr vermehrungsfähig sind, entfällt die Erlaubnispflicht. Der Heilpraktiker darf also keine Kulturen anlegen für Untersuchungen; dies fällt unter den Erlaubnisvorbehalt, und eine solche Erlaubnis kann der Heilpraktiker mangels entsprechender Ausbildung nicht bekommen.
Da nach § 24 IfSG Satz 3 bereits der direkte oder indirekte Nachweis eines Krankheitserregers als Behandlung gilt, ergibt sich: Heilpraktiker dürfen keine serologischen oder mikroskopischen Untersuchungen selbst vornehmen. Diese Einschränkung gilt jedoch nur für Erkrankungen bzw. Verdachtsfälle, die unter Arztvorbehalt, also unter Behandlungsverbot nach § 24 stehen.

Rechtliche Zuständigkeiten und spezielle Vorschriften

Die Abschnitte 10–16 des IfSG regeln folgenden Themengebiete:
  • Zuständige Behörde: Die Landesregierungen bestimmen, welche Behörden für das IfSG zuständig sind (§ 54 IfSG).

  • Entschädigung: In diesem Abschnitt ist geregelt, wann welche Personenkreise (z. B. Ausscheider, Ansteckungsverdächtige, Krankheitsverdächtige, Abgesonderte) entschädigungsberechtigt sind und z.Infektionsschutzgesetz (IfSG):§§ 10–16 B. ihren durch Tätigkeitsverbot oder Absonderung entstandenen Verdienstausfall erstattet bekommen. Außerdem wird unter anderem festgelegt, wie eine finanzielle Versorgung auszusehen hat bei Schäden, die durch Impfungen oder andere Prophylaxemaßnahmen entstanden sind (§§ 56–68).

  • Straf- und Bußgeldvorschriften: §§ 73–76 sind die wichtigsten Paragrafen.

Bei Verstößen gegen das IfSG drohen empfindliche Strafen (§§ 73–76):
  • Vorsätzliche oder fahrlässige Verstöße gegen die Meldepflicht können mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

  • Vorsätzliche Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz, die eine Verbreitung von Infektionskrankheiten oder Krankheitserregern zur Folge haben, werden mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft.

  • Wer ohne Erlaubnis mit Krankheitserregern arbeitet, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft. Handelt der Täter fahrlässig, so ist die Strafe eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.

  • Ein vorsätzlicher Verstoß gegen das in § 24 ausgesprochene Behandlungsverbot wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

  • Das Arbeiten mit Krankheitserregern wird je nach Vorliegen von Vorsatz oder Fahrlässigkeit mit bis zu zwei Jahren oder einem Jahr Freiheits- oder Geldstrafe bestraft.

Zusammenstellung: Meldepflichten nach dem IfSG (Tab. 2.1, Tab. 2.2)

Zusammenstellung: Meldepflichten und Behandlungsverbote (Tab 2.2)

Arzneimittel, Lebens- und Diätmittel

Arzneimittelgesetz

Das Gesetz über den Verkehr mit ArzneimittelnInfektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/Meldewesen (Arzneimittelgesetz – AMG) definiert den Arzneimittelbegriff, legt Anforderungen an Arzneimittel fest undInfektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/Meldewesen regelt, unter welchen Infektionsschutzgesetz (IfSG):Meldepflicht/MeldewesenVoraussetzungen die Herstellung eines Arzneimittels erlaubt ist.
In diesem etwas komplizierten Rechtsgebiet sollten sich Arzneimittelgesetz (AMG)Heilpraktiker zumindest in den Grundzügen auskennen, da durch das Arzneimittelgesetz die TherapiefreiheitGesetz(e):Verkehr mit Arzneimitteln des Heilpraktikers mitbestimmt wird. Obwohl für den Heilpraktiker Freiheit der Methodenwahl besteht, kann diese bedeutungslos sein, wenn die dazu benötigten Medikamente nicht zur Verfügung stehen, weil den Arzneimitteln z. B. die Zulassung versagt wird oder aufgrund der aufwändigen Zulassungsanforderungen ein kleiner naturheilkundlich-pharmazeutischer Betrieb sich dieses teure Verfahren nicht leisten kann. Es lässt sich auch immer wieder feststellen, dass naturheilkundliche Arzneimittel und Wirkstoffe (z. B. Osterluzei, Huflattich, Beinwell, Procain, Lidocain) schon bei geringen Risiken oder auch nur für möglich gehaltenen Risiken (Johanniskraut) verboten oder in der Verwendung eingeschränkt werden. Weit größere Risiken werden bei synthetischen Arzneimitteln toleriert.

Tipp

Heilpraktiker müssen v. a. kennen:

  • den Arzneimittelbegriff

  • die unterschiedlichen Arten von Arzneimitteln: freiverkäuflich, apothekenpflichtig, verschreibungspflichtig

  • bestimmte Einzelfälle der Verschreibungspflicht

  • wann es (k)einer Herstellungserlaubnis bedarf

  • die Anzeigepflicht über die Arzneimittelherstellung

  • wann es einer Zulassung eines Arzneimittels bedarf

  • wann es einer Registrierung eines Arzneimittels bedarf

  • welche Medikamente der Heilpraktiker herstellen, anwenden oder abgeben darf

Entwicklung des Arzneimittelgesetzes
Das erste Arzneimittelgesetz von 1961 sah lediglich vor, dass Arzneimittel nach Herstellerangaben von einer Behörde registriert werden mussten. Erst eine pharmazeutische Katastrophe, bei der im Jahr 1961 durch die Einnahme des Schlafmittels Contergan® während der Schwangerschaft schwere Fehlbildungen bei Kindern verursacht wurden, führte zu einer Neufassung des Arzneimittelgesetzes (1976Arzneimittelgesetz (AMG):Entwicklung). Die Entwicklungen der folgenden Jahre, unter anderem auch die überdurchschnittlich hohen Kosten der Arzneimittelversorgung in Deutschland, führten zu mehreren Novellen (Überarbeitungen des Gesetzes).
Zulassungsverfahren
Dieses bestimmte ein materielles Zulassungsverfahren, demzufolge der Nachweis von Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit erbracht werden musste.
Da sich die Herstellerfirma von Contergan® in der Frage der Arzneimittelgesetz (AMG):NovellenOpferentschädigung sehr zurückhaltend zeigte, wurde zudem bei arzneimittelbedingten Schäden auf einen Schuldnachweis beim Hersteller verzichtet und eine Arzneimittelgesetz (AMG):ZulassungsverfahrenGefährdungshaftung eingeführt. Allerdings gibt es im deutschen Recht bei Gefährdungshaftung kein Schmerzensgeld, sondern nur Entschädigung für den materiellen Schaden.
Die Bedingung, dass ein Wirksamkeitsnachweis vorliegen muss, löste schon bald heftige Kontroversen zwischen Vertretern der naturwissenschaftlich orientierten Medizin und den Herstellern und Anwendern von homöopathischen, anthroposophischen und phytotherapeutischen Präparaten aus. Denn diese Arzneimittel eignen sich teilweise nicht in gleicher Weise für einen Wirksamkeitsnachweis, dem üblicherweise eine sog. Doppelblindstudie (Vergleich Placebo gegen Arzneimittel) zugrunde liegt. Der Streit wurde entschärft, indem den „besonderen Therapierichtungen und Stoffgruppen“ wie der Phytotherapie, Homöopathie und Anthroposophie eine auf ihre speziellen Verhältnisse abgestimmte Überprüfung der Wirksamkeit eingeräumt wurde. Diese Überprüfung wird in speziellen Kommissionen durchgeführt, in die auch Heilpraktiker berufen wurden, die sich für den Erhalt des Arzneischatzes der Erfahrungsmedizin einsetzen. Im positiven Fall bekommt der Wirkstoff eine sogenannte Monografie, in der ihm die Wirksamkeit für bestimmte Indikationen amtlich bescheinigt wird.
Weitere Bestimmungen
Mit dem Zweiten Änderungsgesetz von 1986 wurden z. B. folgende Neuerungen eingeführt:
  • die Pflicht, bei Arzneimitteln ein Verfalldatum anzugeben

  • die Einschränkung bei der Abgabe von MonografieArzneimittelmustern an Ärzte und Heilpraktiker auf zwei Muster desselben Arzneimittels pro Jahr

  • die Verschärfung der Pflicht, Nebenwirkungen zu melden

  • die kostenlose Arzneimittelgesetz (AMG):ÄnderungsgesetzBereitstellung von Fachinformation für den Anwender.

Seit seinem Inkrafttreten hat das AMG bis heute insgesamt 16 Novellierungen erfahren. Viele hatten Anpassungen an das EU-Recht (Abb. 2.7) zum Inhalt.
Das GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) erlaubt seit dem 1.1.2004 den Versandhandel mit apothekenpflichtigen Arzneimitteln. Zur Sicherheit der Patienten hat der Gesetzgeber dabei enge Grenzen gesetzt. Dies gilt besonders für verschreibungspflichtige Medikamente. Die Teilnahme am Versandhandel setzt eine Zulassung voraus; diese können nur öffentliche Apotheken haben. Dies sind Apotheken mit normalem Kundenbetrieb, die das Versandgeschäft zusätzlich betreiben.
Die Regelung erlaubt jetzt auch den grenzüberschreitenden Handel mit Arzneimitteln durch sog. Internet-Apotheken, die keine öffentliche Apotheke in Deutschland haben.
Ein wettbewerblicher Fortschritt zugunsten des Kunden ist sicher auch die Aufhebung der Preisbindung für apothekenpflichtige, aber nicht verschreibungspflichtige Mittel. Diese heißen auch OTC-(over-the-counter = über die Theke-)Präparate. Seitdem darf z. B. Aspirin® zu unterschiedlichen Preisen in den Apotheken angeboten werden. Geregelt ist das in der Arzneimittel-Preisverordnung.
Zweck des Arzneimittelgesetzes

Arzneimittelgesetz

(Sinngemäßer Textauszug)
§ 1 Zweck des Gesetzes
Es ist der Zweck dieses Gesetzes, im Interesse einer ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung von Mensch und Tier für die Sicherheit im Verkehr mit Arzneimitteln, insbesondere für die Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Arzneimittel nach Maßgabe der folgenden Vorschriften zu sorgen.
Der § 1 legt fest, dass der Staat den Arzneimittelverbraucher vor Schaden bewahren soll. Da Arzneimittel mit Risiken behaftet sind, ist eine staatliche Kontrolle OTC-Präparateunerlässlich.
Arzneimittelbegriff

Arzneimittelgesetz

(Sinngemäße Textzusammenfassung)
§ 2 … Arzneimittel sind gemäß § 2 Abs. 1 AMG nunmehr „Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen,
1. die zur Anwendung im oder am menschlichen oder tierischen Körper bestimmt sind und als Mittel mit Eigenschaften zur Heilung oder Linderung oder zur Verhütung menschlicher oder tierischer Krankheiten oder krankhafter Beschwerden bestimmt sind oder
2. die im oder am menschlichen oder tierischen Körper angewendet oder einem Menschen oder einem Tier verabreicht werden können, um entweder
a) die physiologischen Funktionen durch eine pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkung wiederherzustellen, zu korrigieren oder zu beeinflussen oder
b) eine medizinische Diagnose zu erstellen.“
Der Begriff Arzneimittel ist sehr weit gefasst, damit sich niemand der Zulassungspflicht für Arzneimittel mit ihren strengen Überprüfungspflichten entziehen kann. Arzneimittelgesetz (AMG):ZweckAbweichend vom allgemeinen Sprachgebrauch werden z. B. auch Diagnostika, Aufputschmittel oder Desinfektionsmittel als Arzneimittel definiert.
In § 4 sind weitere Definitionen enthalten, von denen hier die Arzneimittelgesetz (AMG):Arzneimittelbegriffwichtigsten aufgeführt sind.
Begriffsbestimmungen

Arzneimittelgesetz

§ 4
(1) Fertigarzneimittel sind Arzneimittel, die im Voraus hergestellt und in einer zur Abgabe an den Verbraucher bestimmten Packung in den Verkehr gebracht werden …
Fertigarzneimittel sind – im Gegensatz zu den vom Apotheker selbst hergestellten – industriell hergestellte Arzneimittel. Diese müssen als Packungsbeilage eine sog. Gebrauchsinformation („Beipackzettel“) enthalten, auf der die Arzneistoffe, Indikationen, Kontraindikationen, Nebenwirkungen und die Dosierung aufgeführt sind (§ 11). Die meisten Regelungen des AMG gelten nur Fertigarzneimittelfür Fertigarzneimittel, v. a. die Zulassungspflicht, die Gefährdungshaftung und die klinische Prüfung.

Merke

Prinzipiell bedarf die Herstellung eines Arzneimittels einer Erlaubnis.

Weitere arzneimittelrechtliche Begriffe

Arzneimittelgesetz

(Textauszug)
§ 4
(13) Nebenwirkungen sind die beim bestimmungsgemäßen Gebrauch eines Arzneimittels auftretenden schädlichen unbeabsichtigten Reaktionen. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind Nebenwirkungen, die tödlich oder lebensbedrohend sind, eine stationäre Behandlung oder Verlängerung einer stationären Behandlung erforderlich machen, zu bleibender oder schwerwiegender Behinderung, Invalidität, kongenitalen Anomalien oder Geburtsfehlern führen …
Die Nebenwirkungen, die bereits bekannt sind, müssen auf der BeipackzettelPackungsbeilage angegeben werden. Nebenwirkungen sind nach ihrer Häufigkeit anzugeben.
Eine Nebenwirkung ist:
  • sehr häufig, wenn sie in mehr als 10 % der Fälle auftritt

  • häufig, wenn sie in 1–10 % der Fälle auftritt

  • gelegentlich, wenn sie in 0–1 % der Fälle auftritt

  • selten, wenn sie in weniger als 0,1 % der Fälle auftritt

  • sehr selten, wenn sie in weniger als 0,01 % der Fälle auftritt oder Einzelfälle betrifft

Arzneimittelgesetz

(Textauszug)
§ 4
(14) Herstellen ist das Gewinnen, das Anfertigen, das Zubereiten, das Be- oder Verarbeiten, das Umfüllen einschließlich Abfüllen, das Abpacken, das Kennzeichnen und die Freigabe.
Keine Herstellung eines Arzneimittels ist das Aufziehen in eine Spritze, auch wenn z. B. nach Herstellerangaben dabei ein Pulver und eine Lösung zusammengemischt werden. Dieser Vorgang nennt sich Rekonstitution.

Achtung

Bereits das Abpacken eines apothekenpflichtigen Tees in kleinere Einheiten oder allein das Beschriften der Packungen entspricht definitionsgemäß dem Herstellen von Arzneimitteln. Diese Tätigkeiten werden erlaubnispflichtig, wenn sie vorgenommen werden, um die Packungen an Patienten abzugeben. Sie werden nicht erlaubnispflichtig, wenn sie dazu dienen, den eigenen Praxisvorrat für die Anwendung am Patienten zu verwalten.

Arzneimittelgesetz

(Textauszug)
§ 4
(16) Eine Charge ist die jeweils aus derselben Ausgangsmenge in einem einheitlichen Herstellungsvorgang oder bei einem kontinuierlichen Herstellungsverfahren in einem bestimmten Zeitraum erzeugte Menge eines Arzneimittels.
Die Chargennummer ist wichtig, wenn bei der Herstellung eines Arzneimittels ein Fehler oder der Verdacht eines Fehlers aufgetreten ist. Dann können alle Packungen dieses Mittels, bei denen vermutlich der gleiche Fehler unterlaufen ist, z. B. durch eine Rückrufaktion aussortiert werden.
Arzneimittel dürfen grundsätzlich nur von Apotheken in den Verkehr gebracht werden. Hier wird festgelegt, dass das „Inverkehrbringen“ oder die Abgabe bereits Chargennummersehr früh beginnt.

Arzneimittelgesetz

(Textauszug)
§ 4
(17) Inverkehrbringen ist das Vorrätighalten zum Verkauf oder zu sonstiger Abgabe, das Feilhalten, das Feilbieten und die Abgabe an andere.

Achtung

Ein Heilpraktiker darf – außer bei der Musterabgabe, die in § 47 geregelt ist – dem Patienten kein Arzneimittel mitgeben.

Ein Heilpraktiker darf z. B. dem Patienten direkt in der Praxis eine homöopathische Einmalgabe verabreichen, denn in diesem Fall wird das Mittel vom Heilpraktiker am Patienten angewendet.
Eine Abgabe liegt vor, wenn das Arzneimittel dem Patienten mitgegeben wird, damit er es selbstständig weiter einnimmt. In diesem Fall wird der Patient zum Arzneimittelgesetz (AMG):InverkehrbringenAnwender. Dabei ist es unerheblich, ob das Arzneimittel kostenlos abgegeben oder mit oder ohne Gewinn verkauft wird.
Diese gesetzliche Regelung soll vor falscher Anwendung und unerkannten Nebenwirkungen schützen. Würden im obigen Fall dem Patienten genaue Dosierungsvorgaben mitgegeben werden, wäre dies nicht ausreichend, denn es wird davon ausgegangen, dass die Gefahr falscher Anwendung zunimmt, sobald das Arzneimittel den unmittelbaren Kontrollbereich in der Praxis verlässt.
Herstellungserlaubnis

Arzneimittelgesetz

(Sinngemäße Textzusammenfassung)
§ 13
(1) Wer Arzneimittel … gewerbs- oder berufsmäßig herstellt, bedarf einer Erlaubnis der zuständigen Behörde …
(2) Einer Erlaubnis nach Absatz 1 bedarf nicht
1. der Inhaber einer Apotheke für die Herstellung von Arzneimitteln im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebs …
5. der Einzelhändler, der die Sachkenntnis nach § 50 besitzt, für … (die) Abgabe in unveränderter Form unmittelbar an den Verbraucher …
(2b) Einer Erlaubnis nach Absatz 1 bedarf ferner nicht eine Person, die Arzt ist oder sonst zur Ausübung der Heilkunde bei Menschen befugt ist, soweit die Arzneimittel unter ihrer unmittelbaren fachlichen Verantwortung zum Zwecke der persönlichen Anwendung bei einem bestimmten Patienten hergestellt werden.
Die Herstellung von Arzneimitteln zum Zweck der Abgabe an andere ist nach § 13 AMG grundsätzlich erlaubnispflichtig. Der Heilpraktiker darf ein Arzneimittel ohne besondere Erlaubnis herstellen, wenn es unter seiner unmittelbaren fachlichen Verantwortung zum Zweck der persönlichen Anwendung, also in der eigenen Praxis, bei einem bestimmten Patienten hergestellt wird (§ 13 Abs. 2b AMG). Arzneimittelgesetz (AMG):HerstellungserlaubnisDie Herstellung von Arzneimitteln muss sich nach den anerkannten Regeln der betreffenden Arzneibücher richten (§ 55 AMG).
Anzeigepflicht
Neuerdings besteht eine Anzeigepflicht (§ 67 AMG), bevor der Heilpraktiker Arzneimittel herstellt. In ihr hat der Heilpraktiker anzugeben, welche Arzneimittel er in seiner Praxis herstellen will. Dazu gehört auch das Mischen von Ampullen, Infusionen und Eigenblutbehandlungen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Gesundheitsamt nach der für Sie zuständigen Behörde. Die Anzeigepflicht wurde eingeführt, weil nunmehr die Herstellung von Arzneimittel allgemein dem AMG und damit der Überwachung durch die zuständigen Behörden unterliegt (§§ 64ff. AMG). Eine Bestätigung der Anzeige durch die Behörde ist nicht nötig; der Heilpraktiker kann sofort mit der Herstellung beginnen. Die Regelung gilt gleichermaßen für Ärzte und für Heilpraktiker.
Was Herstellen ist, wird durch die Definition in § 4 Abs. 14 AMG geregelt.
Beispiele
  • Der Heilpraktiker darf für eine Eigenblutbehandlung Blut entnehmen, es evtl. mit einem (zugelassenen) Arzneimittel vermischen und wieder injizieren.

  • Er darf das aus dem Eigenblut z. B. durch Potenzieren hergestellte Arzneimittel dem Patienten in der Praxis verabreichen. Er darf es ihm aber nicht mitgeben. Eigenblutnosoden nach Imhäuser werden lege artis von wenigen dafür zertifizierte Apotheken hergestellt. Es gibt auch die Möglichkeit, dass der Patient sein Eigenblut selbst potenziert. Hierzu kann der Heilpraktiker dem Patienten Anleitungen geben.

  • Da Desinfektionsmittel nach deutschem Recht Arzneimittel sind, ist auch das Umfüllen von preiswerten Großpackungen in kleinere Flaschen eine Herstellung von Arzneimitteln. Damit geht die Produkthaftung auf den Umfüller über. Das Umfüllen ist nur erlaubt für die Anwendung in der eigenen Praxis. Zudem sind Regelungen der Landesbehörden bzw. der Hygiene-Kommission des RKI zu beachten. Hauptgefahr ist die Kontamination mit bakteriellen Sporen. Das Umfüllen von Desinfektionsmitteln ist unter engen Voraussetzungen erlaubt, aber nicht zu empfehlen.

  • Er darf dem Patienten keinen Tee aus einer Großpackung abfüllen und für die tägliche Einnahme in der nächsten Woche mitgeben.

  • Er darf keine Einzelgabe homöopathischer Globuli an einen Patienten verschicken.

Diese Regelungen, die teilweise absurd erscheinen, beruhen auch auf dem Gedanken, dass aufgrund der möglichen nachteiligen Interessenvermischung der Behandler und der Arzneimittelhersteller/vertreiber nicht dieselbe Person sein sollten. Daraus folgt aber auch, dass der Heilpraktiker dem Patienten erklären darf, wie er sich eine Eigenblutnosode herstellen kann zum Eigengebrauch.
Zur rechtlichen Zulässigkeit von Eigenblutbehandlungen 2.7.3.
Arzneibücher
Zur Qualitätssicherung der Herstellung von Arzneimitteln gibt es sog. Arzneibücher nach § 55 AMG. Ein Arzneibuch enthält eine Sammlung anerkannter pharmazeutischer Regeln über die Herstellung von Arzneimitteln (z. B. Verwendung von Stoffen, Abfüllen, Bezeichnung). Nach § 55 Absatz 8 dürfen Arzneimittel nur nach den Regeln dieser Arzneibücher hergestellt, abgefüllt usw. werden. Neben dem Deutschen Arzneibuch (DAB) besteht ein ArzneibücherEuropäisches Arzneibuch (PHEUR, European Pharmacopoeia). Für die homöopathischen Arzneimittel gibt es entsprechend ein HAB (Homöopathisches Arzneibuch). Neue Regeln oder Änderungen werden von einer Arzneibuch-Deutsches Arzneibuch (DAB)Kommission beschlossen.
Zulassung von Arzneimitteln
DAB (Deutsches Arzneibuch)

Arzneimittelgesetz

(Sinngemäßer Textauszug)
§ 21 Zulassungspflicht
(1) Fertigarzneimittel, die Arzneimittel im Sinne des § 2 Abs. 1 oder Abs. 2 Nr. 1 sind, dürfen im Geltungsbereich dieses Gesetzes nur in den Verkehr gebracht werden, wenn sie durch die zuständige Bundesoberbehörde zugelassen sind oder wenn für sie die Kommission der Europäischen Gemeinschaften oder der Rat der Europäischen Union eine Genehmigung für das Inverkehrbringen … erteilt hat. (2) Einer Zulassung bedarf es nicht für Arzneimittel, die
1. zur Anwendung bei Menschen bestimmt sind und aufgrund nachweislich häufiger ärztlicher oder zahnärztlicher Verschreibung in den wesentlichen Herstellungsschritten in einer Apotheke in einer Menge bis zu hundert abgabefertigen Packungen an einem Tag im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebs hergestellt werden und zur Abgabe im Rahmen der bestehenden Apothekenbetriebserlaubnis bestimmt sind…
§ 38 Registrierung homöopathischer Arzneimittel
(1) Fertigarzneimittel … dürfen als homöopathische Arzneimittel … nur in den Verkehr gebracht werden, wenn sie in ein … bei der … Behörde zu führendes Register eingetragen sind. Einer Zulassung bedarf es nicht.
Zulassungspflicht
Fertigarzneimittel benötigen Europäisches Arzneibuch (EAB)eine Zulassung, bevor sie in PHEUR, European PharmacopoeiaDeutschland in den Verkehr gebracht werden können (sog. Verkehrsfähigkeit); homöopathische HAB (Homöopathisches Arzneibuch)Arzneimittel werden Homöopathisches Arzneibuch (HAB)entweder ohne Angaben von Anwendungsgebieten nur Arzneimittelgesetz (AMG):Zulasung von Arzneimittelnregistriert oder mit Anwendungsgebieten zugelassen. Die Durchführung obliegt in Deutschland dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArMFertigarzneimittel).
Arzneimittel, die für den gegenwärtigen Bedarf in der Arzneimittel:FertigarzneimittelPraxis hergestellt werden, sind keine Fertigarzneimittel (§ 4 Abs. 1 AMG) und brauchen deshalb keine Zulassung. Also benötigt das Arzneimittel, das der Apotheker oder der Heilpraktiker unmittelbar für einen Patienten herstellt, keine Zulassung (Abb. 2.8).
Der Apotheker darf sogar in bestimmten geringen Mengen Arzneimittel im Voraus herstellen und abpacken (sog. Defekturarzneimittel). Sonst müsste er z. B. jeden Hustentee seiner Spezialmischung für jeden Patienten einzeln extra mischen. Der Heilpraktiker darf dies nicht.
Registrierung homöopathischer Arzneimittel
Ausgenommen von der Zulassungspflicht für Fertigarzneimittel sind homöopathische Arzneimittel. Die hier vorgeschriebene Registrierung – ein weitaus einfacheres Verfahren als die Zulassung – verlangt keine pharmakologisch-toxischen und klinischen Prüfungen. Bedingung der Registrierung ist, dass für diese Mittel entsprechend dem Homöopathika:Registrierunghomöopathischen Verständnis keine Indikationen (Abb. 2.9) Arzneimittel:homöopathische, Registrierungangegeben werden dürfen (§ 11 Abs. 3).
Durch die Homöpathie-Richtlinie wurden neue homöopathische Arzneimittel, die zur Injektion vorgesehen sind, wieder dem Zulassungsverfahren unterworfen. Keine Zulassung – und auch keine Registrierung – sind erforderlich, wenn weniger als 1.000 Packungen eines Präparats pro Jahr hergestellt werden.
Registrierung traditioneller pflanzlicher Arzneimittel

Arzneimittelgesetz

§ 39a Registrierung traditioneller pflanzlicher Arzneimittel
Fertigarzneimittel, die pflanzliche Arzneimittel und Arzneimittel im Sinn des § 2 Abs. 1 sind, dürfen als traditionelle pflanzliche Arzneimittel nur in den Verkehr gebracht werden, wenn sie durch die zuständige Bundesoberbehörde registriert sind. Dies gilt auch für pflanzliche Arzneimittel, die Vitamine oder Mineralstoffe enthalten, sofern die Vitamine oder Mineralstoffe die Wirkung der traditionellen pflanzlichen Arzneimittel im Hinblick auf das Anwendungsgebiet oder die Anwendungsgebiete ergänzen.
Neu seit 2005 ist das vereinfachte Verfahren (Registrierung) für sog. traditionelle pflanzliche Arzneimittel. Damit können diese Mittel auch ohne den großen Aufwand, der mit der Zulassung verbunden ist, am Markt bleiben und dürfen sogar mit zur Indikation passenden Mineralstoffen oder Vitaminen kombiniert werden. Allerdings ist die Registrierung nur möglich für Mittel, die nicht Arzneimittel:traditionelle pflanzliche, Registrierungparenteral angewendet werden. Außerdem muss das Mittel seit mindestens 30 Jahren, davon 15 Jahre in der EU, angewandt worden sein.
Solche Arzneimittel müssen in der Packungsbeilage folgende Hinweise tragen:
  • Das Arzneimittel ist ein traditionelles Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist.

  • Der Anwender sollte bei fortdauernden Krankheitssymptomen oder beim Auftreten anderer als der in der Packungsbeilage erwähnten Nebenwirkungen einen Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person konsultieren.

Apothekenpflichtige Arzneimittel
Arzneimittel (nach § 2) sind bis auf wenige Ausnahmen nach § 43 AMG grundsätzlich apothekenpflichtig.

Arzneimittelgesetz

§ 43
(1) Arzneimittel im Sinne des § 2 Abs. 1 oder Abs. 2 Nr. 1, die nicht durch die Vorschriften
des § 44 oder der nach § 45 Abs. 1 erlassenen Rechtsverordnung für den Verkehr außerhalb der Apotheken freigegeben sind, dürfen außer in den Fällen des § 47 berufs- oder gewerbsmäßig für den Endverbrauch nur in Apotheken und ohne behördliche Erlaubnis nicht im Wege des Versandes in den Verkehr gebracht werden; das Nähere regelt das Apothekengesetz.
(2) …
(3) Auf Verschreibung dürfen Arzneimittel … nur in Apotheken abgegeben werden.
§ 44 Ausnahmen von der Apothekenpflicht
(1) Arzneimittel, die … ausschließlich zu anderen Zwecken als zur Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhaften Beschwerden zu dienen bestimmt sind, sind für den Verkehr außerhalb der Apotheken freigegeben.
(2) Ferner sind für den Verkehr außerhalb der Apotheken freigegeben:
1. a) natürliche Heilwässer sowie deren Salze, auch als Tabletten oder Pastillen sind für den Verkehr außerhalb der Apotheken freigegeben
b) künstliche Heilwässer sowie deren Salze, auch als Tabletten oder Pastillen, jedoch nur, wenn sie in ihrer Zusammensetzung natürlichen Heilwässern entsprechen
2. Heilerde, Bademoore und andere Peloide, Zubereitungen zur Herstellung von Bädern, Seifen zum äußeren Gebrauch
3. mit ihren verkehrsüblichen deutschen Namen bezeichnete
a) Pflanzen und Pflanzenteile, auch zerkleinert
b) Mischungen aus ganzen oder geschnittenen Pflanzen oder Pflanzenteilen als Fertigarzneimittel
c) Destillate aus Pflanzen und Pflanzenteilen
d) Presssäfte aus frischen Pflanzen und Pflanzenteilen, sofern sie ohne Lösungsmittel mit Ausnahme von Wasser hergestellt sind
4. (aufgehoben)
5. ausschließlich oder überwiegend zum äußeren Gebrauch bestimmte Desinfektionsmittel sowie Mund- und Rachendesinfektionsmittel.
(3) Die Absätze (1) und (2) gelten nicht
  • für verschreibungspflichtige Arzneimittel

  • für Arzneimittel, die durch Rechtsverordnung nach § 46 vom Verkehr außerhalb der Apotheken ausgeschlossen sind.

§ 47 Muster
(3) Pharmazeutische Unternehmer dürfen Muster eines Fertigarzneimittels abgeben … an
1. Ärzte; Zahnärzte oder Tierärzte
2. andere Personen, die die Heilkunde oder Zahnheilkunde berufsmäßig ausüben, soweit es sich nicht um verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
3 …
(4) Pharmazeutische Unternehmer dürfen Muster eines Fertigarzneimittels an Personen nach Absatz (3) nur auf jeweilige schriftliche Anforderung, in der kleinsten Packungsgröße und in einem Jahr von einem Fertigarzneimittel nicht mehr als zwei Muster abgeben. Mit den Mustern ist die Fachinformation, soweit diese nach § 11a vorgeschrieben ist, zu übersenden.
Das Muster dient insbesondere der Information des Arztes über den Gegenstand des Arzneimittels. Über die Empfänger von Mustern sowie über Art, Umfang und Zeitpunkt der Abgabe von Mustern sind gesondert für jeden Empfänger Nachweise zu führen und auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen.
Grundsätzlich sind alle Arzneimittel apothekenpflichtig (Abb. 2.10). Somit können nur Apotheken Arzneimittel in den Verkehr bringen. Kein Arzt und kein Heilpraktiker darf mit Arzneimitteln in der Praxis Handel treiben. Arzneimittel:apothekenpflichtigeAuch der Hersteller darf den Arzt oder Heilpraktiker nicht Arzneimittelgesetz (AMG):Apothekenpflichtdirekt beliefern und somit potenziellen Großverbrauchern günstigere Konditionen einräumen.
Verschreibungspflichtige Arzneimittel unterliegen einer Preisbindung. Für apothekenpflichtige Arzneimittel, die im Rahmen der Selbstmedikation als OTC-Präparate („over the counter“) bezogen werden, besteht seit 1.1.2004 keine Preisbindung mehr.
Mit dem Ausdruck „auf Verschreibung“ in § 43 Absatz (3) sind verschreibungspflichtige Medikamente gemeint. Bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gibt es nach § 43 (3) und § 44 (3) AMG keine Ausnahme von der Apothekenpflicht.
Im Zusammenhang mit dem neuen § 43 AMG, wonach apothekenpflichtige Arzneimittel grundsätzlich nur in Apotheken für den Endkunden in Verkehr gebracht werden dürfen, gilt:
  • Der Heilpraktiker/Arzt darf Arzneimittel nicht an seine Patienten abgeben, d. h. dem Patienten mitgeben. Soll der Patient ein apothekenpflichtiges Arzneimittel zu Hause einnehmen, muss es verordnet werden. Mit dem Rezept geht der Patient in die Apotheke und erhält dort sein Medikament. Die einzige Ausnahme von diesem Verbot ist die Abgabe von Arzneimittelmustern. Diese müssen dann kostenlos abgegeben werden.

  • Der Heilpraktiker/Arzt darf Arzneimittel am Patienten anwenden. Die direkte Verabreichung von Injektionen oder Globuli z. B. ist keine Abgabe (Inverkehrbringen) im Sinne des Arzneimittelrechts. Der Heilpraktiker darf diese Medikamente – soviel er davon angewendet hat – auch mit den tatsächlichen Kosten in Rechnung stellen.

Ein Vorrätighalten von Arzneimitteln für die Weitergabe an Patienten ist nicht zulässig. Das ergibt sich schon aus § 4 Abs. 17, der diese Art von Vorrätighalten als Inverkehrbringen definiert (oben).
Vorratshaltung für Praxisbedarf
Das Gesetz macht jedoch keine einschränkenden Aussagen über Vorratshaltung für den Praxisbedarf zur Anwendung am Patienten. Ein homöopathisch arbeitender Behandler kann z. B. einen Satz von 300 verschiedenen Globuli vorrätig haben, die direkt in der Praxis eingesetzt werden können oder ein Neuraltherapeut ausreichend Lidocain-Ampullen. Danach ist die Vorratshaltung weiterhin grundsätzlich erlaubt. Allerdings ist es Arzneimittel:Praxisbedarfverboten, Medikamente mit abgelaufenem Verfalldatum in den Verkehr zu bringen (AMG § 8 Abs. 2 [2]). Dieser Verstoß ist leicht begangen durch die Aufbewahrung von „abgelaufenen“ Medikamenten in der Praxis mit dem offensichtlichen Ziel der Anwendung am Patienten. Kontrollieren Sie deshalb regelmäßig Ihren Medikamentenbestand. Sind Arzneimittel gekennzeichnet mit dem Vermerk „nur zu Testzwecken“ ist die Aufbewahrung gestattet.
Alle Medikamente, die in der Praxis bei mehreren Patienten angewendet werden – z. B. homöopathische Globuli, Salben, Spraydosen, Lidocain, Pflaster; auch Notfallmittel – sind nicht für einen konkreten Patienten gedacht, gehören somit zum sog. Sprechstundenbedarf und sind erlaubt.
Medizinische Gase
Eine weitere für den Heilpraktiker relevante Regelung betrifft den Bezug medizinischer Gase. § 47 Abs. 1 besagt, dass pharmazeutische Hersteller und Großhändler Arzneimittel im Prinzip nur an Apotheken abgeben dürfen und nennt Ausnahmen; eine Ausnahme betrifft den Heilpraktiker: Medizinische Gase (also z. B. Ozon) dürfen auch direkt an den Heilpraktiker abgegeben werden. Er muss sie also nicht über die medizinische Gase, rechtliche HinweiseApotheke beziehen (§ 47 Abs. 1 Ziff. 2 e).
Abgabe von Mustern
§ 47 AMG betrifft den Vertriebsweg der apothekenpflichtigen Arzneimittel und regelt in diesem Zusammenhang auch die Abgabe von Mustern in Absatz 3 und 4. Diese Regelung führte die übermäßige Großzügigkeit der Pharmafirmen, die den Wettbewerb durch das Überschwemmen der Behandler mit Mustern verzerrte, auf das vernünftige Maß der Abgabe von zwei Mustern/Jahr zu Informationszwecken zurück. Muster dürfen vom Behandler nur Musterabgabekostenlos an Patienten abgegeben werden.
Freiverkäufliche Arzneimittel
Nichtapothekenpflichtige Arzneimittel heißen auch freiverkäufliche Arzneimittel und dürfen auch von Einzelhändlern mit speziellem Sachkundenachweis (§ 50 AMG) verkauft werden. Typische freiverkäufliche Arzneimittel sind:
  • „nichtheilende Arzneimittel“ nach § 44 (1), also Stärkungsmittel (Roborantien) wie z. B. Mittel zur Anregung des Appetits, zur „Nervenstärkung“, zur Besserung des Allgemeinbefindens

  • Arzneimittel:freiverkäuflichenatürliche oder künstliche Heilwässer, auch in „Trockenform“

  • Substanzen zur Anreicherung des Badewassers einschließlich Substanzen für Moor- und Schlammbäder (Peloide)

  • Pflanzen, Pflanzenteile, Destillate (ätherische Öle) und nur in Wasser gelöste Presssäfte, wenn die Pflanzen mit ihrem „volkstümlichen“ deutschen Namen bezeichnet sind (Konzession an die Volksheilkunde, gilt nicht für verschreibungspflichtige Stoffe)

  • Desinfektionsmittel zum äußeren Gebrauch sowie für Mund und Rachen

  • Arzneimittel, die aufgrund einer Rechtsverordnung nach § 45 AMG aus der Apothekenpflicht entlassen wurden

Freiverkäufliche Arzneimittel unterliegen keiner Preisbindung. Sie sind in der Roten Liste mit n Ap gekennzeichnet. Bei Preisangaben z. B. in der Roten Liste® (Informationshilfen) handelt es sich in diesen Fällen nur um Herstellerempfehlungen.
Verschreibungspflichige Arzneimittel

Arzneimittelgesetz

§ 48 Verschreibungspflicht
Arzneimittel, die
1. durch Rechtsverordnung nach Absatz 2 … bestimmte Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen oder Gegenstände sind oder denen solche Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen zugesetzt sind,
3. Arzneimittel …, die Stoffe mit in der medizinischen Wissenschaft nicht allgemein bekannten Wirkungen oder Zubereitungen solcher Stoffe enthalten, dürfen nur bei Vorliegen einer ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Verschreibung an Verbraucher abgegeben werden.
(2) Das Bundesministerium wird ermächtigt, …
1. Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen zu bestimmen, bei denen die Voraussetzungen nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 auch in Verbindung mit Absatz 1 Satz 3 vorliegen,
2. Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen oder Gegenstände zu bestimmen,
a) die die Gesundheit des Menschen … auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch … gefährden können, wenn sie ohne ärztliche, zahnärztliche oder tierärztliche Überwachung angewendet werden,
b) die häufig in erheblichem Umfang nicht bestimmungsgemäß gebraucht werden, wenn dadurch die Gesundheit von Mensch oder Tier … gefährdet werden kann, oder
(3) Die Rechtsverordnung … kann auf bestimmte Dosierungen, Potenzierungen, Darreichungsformen, Fertigarzneimittel oder Anwendungsbereiche beschränkt werden. Ebenso kann eine Ausnahme von der Verschreibungspflicht für die Abgabe an Hebammen und Entbindungspfleger vorgesehen werden, soweit dies für eine ordnungsgemäße Berufsausübung erforderlich ist.
Das Arzneimittelgesetz verlangt zum Schutz des Patienten für Stoffe, die ohne ärztliche Überwachung die menschliche Gesundheit auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch gefährden können, eine Verschreibungspflicht, außerdem für Stoffe, die bei bestimmungsgemäßem Gebrauch ungefährlich sind, aber erfahrungsgemäß missbraucht werden.
So war z. B. das Schmerz- und Fiebermittel Phenacetin bei bestimmungsgemäßer Arzneimittel:verschreibungspflichtigeAnwendung ungefährlich; es wurde jedoch aufgrund seiner euphorisierenden Wirkung von vielen Patienten im Übermaß eingenommen und verursachte gravierende Nierenschäden („Phenacetin-Niere“) und Blasenkrebs. Auch codeinhaltige Hustensäfte wurden aufgrund häufigen Missbrauchs verschreibungspflichtig.

Merke

Die Verschreibungspflicht gilt auch für homöopathische Arzneimittel aus verschreibungspflichtigen Stoffen in den Potenzen ab D 1 bis einschließlich D 3 und C 1.

Zum 1.1.2006 ist die neue Verordnung über die Verschreibungspflicht von Arzneimitteln in Kraft getreten. Zu dieser Verordnung gehört eine Anlage, in der alle verschreibungspflichtigen Stoffe aufgeführt sind. Damit steht jetzt zum ersten Mal eine vollständige behördliche Liste aller verschreibungspflichtigen Stoffe zur Verfügung, die bisher in diversen kleinen Verordnungen aufgeführt waren. Die neue Arzneimittelverschreibungsverordnung und ihre Anlage erleichtert für die interessierten Fachkreise und die Überwachungsbehörden die Information und Kontrolle wesentlich. Die Liste der verschreibungspflichtigen Stoffe wird halbjährlich aktualisiert. Sie nennt sich dann „xte Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung“ und ist unter diesem Namen im Internet zu finden.
Der Absatz 3 schafft die Möglichkeit, für Hebammen in gewissen Grenzen verschreibungspflichtige Mittel zur Verfügung zu stellen; für Heilpraktiker besteht eine ähnliche Möglichkeit nun in der Arzneimittelverschreibungsverordnung für die Notfallmedikamente Dexamethason und Epinephrin (30.7).
Heilpraktiker und Verschreibungspflicht
Verschreibungspflichtige Arzneimittel darf der Apotheker nur auf ärztliches, zahnärztliches oder tierärztliches Rezept an den Verbraucher abgeben.
Da vom Wortlaut des Arzneimittelgesetzes her dem Heilpraktiker die Verordnung solcher Arzneimittel nicht direkt verboten ist – das AMG verbietet nur die Abgabe durch den Apotheker an den Verbraucher – wird Heilpraktiker:Verschreibungspflichtauch die Ansicht vertreten, der Heilpraktiker könne ohne Probleme Verschreibungspflichtverschreibungspflichtige Arzneimittel verordnen. Nur der Apotheker verstoße dann gegen seine Pflichten (nach § 96 Nr. 11 AMG droht ihm Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr!). Das ist falsch.

Achtung

Eine unzulässige Verordnung eines verschreibungspflichtigen Arzneimittels kann juristisch als Versuch ausgelegt werden, den Apotheker zum Verstoß gegen das AMG anzustiften.

Die Grundlage für diese Auslegungspraxis ist der § 26 des Strafgesetzbuchs.

Strafgesetzbuch

§ 26 Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, wer vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt hat.
Verschreibung und Anwendung können außerdem ein Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht (2.3.4) sein. Die somit bestehende fehlende berufliche Zuverlässigkeit kann zur Rücknahme der Heilpraktikererlaubnis führen (§ 7 der 1. DVO zum HPG 2.1.3).
Wenn jedoch der Heilpraktiker auf legale Weise in den Besitz eines verschreibungspflichtigen Medikaments kommt, z. B. weil der Patient es mit sich führt (z. B. Insulin, Glukokortikoidspray, Nitro-Spray) oder es in die Praxis mitbringt, darf der Heilpraktiker es an diesem Patienten anwenden. Weder das Arzneimittelgesetz noch andere Gesetze verbieten die Anwendung verschreibungspflichtiger Medikamente in der Praxis. Zu beachten ist allerdings die Sorgfaltspflicht: Der Heilpraktiker muss mit dem Medikament und eventuellen unerwünschten Wirkungen vertraut sein und damit umgehen können.
Betäubungsmittel darf der Heilpraktiker jedoch niemals verabreichen, auch wenn der Patient sie legal besitzt und mitbringt. Dies ist im Betäubungsmittelgesetz ausdrücklich bestimmt (2.5.2).

Tipp

Manche Gesundheitsämter bzw. Amtsärzte halten es – ohne dies juristisch begründen zu können – nicht für zulässig, dass ein Heilpraktiker verschreibungspflichtige Arzneimittel anwendet, in deren Besitz er auf legale Weise gekommen ist. Erkundigen Sie sich über die Rechtsauffassung bei Ihrem Gesundheitsamt.

Im Betäubungsmittelrecht gibt es eine eigene Verschreibungsverordnung mit einer Liste der verschreibungsfähigen Betäubungsmittel. Diese beiden Listen sollte man keinesfalls verwechseln!
Wichtige Änderungen
  • Durch die Verordnung zur Neuordnung der Verschreibungspflicht von Arzneimitteln wurden mit Wirkung vom 1.4.2006 Lokalanästhetika zur parenteralen Anwendung der Verschreibungspflicht unterstellt. Arzneimittel:verschreibungspflichtigeVon der Verschreibungspflicht ausgenommen sind lediglich Lidocain und Procain in Konzentrationen bis zu 2 % zur intrakutanen Anwendung an gesunder Haut. Damit ist dem Heilpraktiker die „Große Neuraltherapie“ genommen worden. Dazu sollte man wissen, dass in keinem der über 600 berichteten Fälle von schwerwiegenden Nebenwirkungen mit Lokalanästhetika ein Heilpraktiker der Behandler war. Wie kann dann eine Rezeptpflicht, die diese Behandlung Ärzten vorbehält, vor diesen Gefahren schützen?

  • Seit dem 1.4.2009 sind Schmerz- und Fiebermittel mit dem Wirkstoff Paracetamol aufgrund der Gefahr von Leberschäden und des Missbrauchs als Suizidmittel verschreibungspflichtig, wenn in einer Packung mehr als 10 Gramm Paracetamol enthalten sind.

  • Alle Johanniskraut-Präparate, die zur Behandlung von mittelschweren Depressionen zugelassen sind, sind seit dem 1.4.2009 verschreibungspflichtig. Weiterhin nur apothekenpflichtig bleiben diejenigen Präparate, die ausschließlich die Indikation „bei leichten vorübergehenden depressiven Zuständen und depressiven Verstimmungszuständen“ beanspruchen. Butylscopalamin-Präparate (Buscopan®) zur parenteralen Anwendung wurden der Verschreibungspflicht unterstellt, weil es bei parenteraler Anwendung zu Todesfällen durch anaphylaktischen Schock gekommen war.

  • Heparin ist nunmehr in jeder Form (unfraktioniert, fraktioniert) als Injektionsarzneimittel rezeptpflichtig.

  • Zum 1.3.2011 wurde die Anwendung von Notfallkits mit Dexamethason (Glukokortikoid) und Epinephrin (Adrenalin) für den Heilpraktiker erlaubt „für die Notfallbehandlung schwerer anaphylaktischer Reaktionen beim Menschen nach Neuraltherapie bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes“. Begründung dafür war die richtige Einsicht, dass, wenn zum Gegenstand der Heilpraktikerprüfung auch die praktische Hilfe im Notfall gehört, er auch über die erforderlichen Mittel verfügen müsse. Diese Notfallkits können über Apotheken unter Vorlage der Heilpraktikererlaubnis und des Personalausweises mit Angabe des Verwendungszwecks (zur Behandlung schwerer anaphylaktischer Reaktionen nach Neuraltherapie) bezogen werden.

Informationshilfen
Um sich sachkundig zu machen, ob ein Arzneimittel der Verschreibungspflicht unterliegt, unter das Betäubungsmittelgesetz fällt oder freiverkäuflich ist, sind folgende Listen ein gutes Hilfsmittel:
  • Rote Liste, ein sehr übersichtliches Nachschlagewerk, das jährlich neu vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie herausgegeben wird. Die Rote Liste wird an Heilpraktiker zu einem ermäßigten Preis verkauft. Die meisten Informationen lassen sich auch online abfragen (www.roteliste.de).

  • Gelbe Liste Pharmindex (Herausgeber IMP Verlagsgesellschaft);www.gelbeliste.de

  • Scribas Tabelle des Deutschen Apotheker-Verlags

In der Roten Liste sind Rote Liste®Arzneimittel folgendermaßen gekennzeichnet:
  • freiverkäufliche Arzneimittel durch die Bezeichnung n Ap und durch ein kleines Rechteck, das bei der Preisangabe platziert ist

  • Pharmindexverschreibungspflichtige Arzneimittel durch die Gelbe Liste PharmindexAbkürzung Rp

  • Arzneimittel, die dem Betäubungsmittelgesetz (2.5.2) unterliegen, durch die Abkürzung BtM.

Tipp

Bei Unklarheiten über Fertigarzneimittel oder Wirkstoffe, die Sie mit Ihren vorhandenen Unterlagen nicht lösen können, erkundigen Sie sich bei einem Apotheker.

Die Präparateliste für Scribas TabelleNaturheilkunde enthält verschreibungsfreie Arzneimittel in weitaus größerem Umfang als die anderen Listen.
Apotheker sind nach § 20 der Apothekenbetriebsordnung zu Auskunft und Beratung gegenüber Kunden und Ausübenden der Heilkunde verpflichtet, soweit dies aus Gründen der Arzneimittelsicherheit erforderlich ist.
Sachkenntnis im Einzelhandel außerhalb der Apotheke
Der § 50 des Arzneimittelgesetzes regelt, dass der Verkauf von Arzneimitteln außerhalb der Apotheken einer besonderen Sachkenntnis und Fertigkeit im Abfüllen, Abpacken, Kennzeichnen, Lagern und Inverkehrbringen freiverkäuflicher Arzneimittel und der Kenntnis der geltenden Rechtsvorschriften bedarf. Diese Sachkenntnis kann durch eine Ausbildung zum Drogisten, zum Apothekenhelfer oder Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) sowie durch eine Prüfung nach der „Verordnung über die Sachkenntnis im Einzelhandel mit freiverkäuflichen Arzneimitteln“ erlangt werden („Sachkundenachweis“).
Überwachung von Arzneimittelrisiken
Die §§ 62 ff. regeln die Überwachung von Arzneimittelrisiken. Es werden Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln, Gegenanzeigen und andere wichtige Informationen zentral erfasst.
Zu diesem Zweck haben pharmazeutische Unternehmen sog. Stufenplanbeauftragte zu bestellen, die die Meldungen von Ärzten, Heilpraktikern, SachkundenachweisPharmaberatern usw. sammeln, bewerten und auch die zuständigen Behörden rechtzeitig informieren. Die zuständige Arzneimittel:RisikoüberwachungBehörde stellt einen „Stufenplan“ mit verschiedenen Gefahrenstufen und den dann zu treffenden Maßnahmen auf. Als letzte Maßnahme kann z. B. der Widerruf der Zulassung eines Fertigarzneimittels empfohlen werden.
Die zuständige Behörde für die Durchführung des Arzneimittelgesetzes Stufenplanbeauftragteist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM www.bfarm.de). An diese Behörde können unerwünschte Arzneimittelwirkungen, ebenso Verdachtsfälle, gemeldet werden.

Tipp

Für Heilpraktiker empfiehlt es sich, unerwünschte Arzneimittelwirkungen zusätzlich an die „Arzneimittelkommission der Heilpraktiker“ (www.ddh-online.de) zu melden.

Besondere Arzneimittelrisiken ergaben sich aus der Verbreitung von BSE (Bovine spongiforme Enzephalopathie), die auf den Menschen als HSE (Humane spongiforme Enzephalopathie 25.16.7) übertragen werden kann. Deshalb ist am 15.5.2001 die AMG-Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)TSE-Verordnung in Kraft getreten, die „Verordnung zum Verbot der Verwendung bestimmter Stoffe zur Vermeidung des Risikos der Übertragung transmissibler spongiformer Enzephalopathie durch Arzneimittel“. Die AMG-TSE-Verordnung schränkt ausdrücklich die Verwendung von Tiermaterial aus Organen mit hohem Infektionsrisiko, z. B. jegliche Verwendung von Rinder-, Schaf- und Ziegendarm, Gehirn, Rückenmark, Auge und bestimmten anderen Organen für die Arzneimittelherstellung ein.
UmAMG-TSE-Verordnung auch die Herstellung von Arzneimitteln aus Risikomaterialien bei Ärzten und Heilpraktikern in der Praxis zu erfassen, erließ beispielsweise das Land Nordrhein-Westfalen im März 2001 die „Verordnung zur Verhütung übertragbarer Krankheiten durch selbst hergestellte Arzneimittel im Rahmen der Ausübung der Heilkunde“. Diese Verordnung bezieht sich speziell auf Arzneimittel, die der Arzt oder Heilpraktiker zur Anwendung in der Praxis herstellen (die Abgabe an Patienten wäre ohnehin nach AMG verboten). Diese Arzneimittel dürfen keinen Thymus und keine Milz von Rindern enthalten, die älter als sechs Monate sind. Thymus und Milz von Schafen oder Ziegen dürfen ebenfalls nicht enthalten sein.
Zudem wurde eine Anzeigepflicht geschaffen: Wer Arzneimittel aus tierischem Ausgangsmaterial selbst herstellen und anwenden will, muss dies dem Gesundheitsamt vorher anzeigen. Das Gesundheitsamt ist unverzüglich dann zu unterrichten, wenn unerwünschte Ereignisse bei der Behandlung mit diesen Arzneimitteln auftreten. Außerdem ist die Herstellung und Prüfung zu dokumentieren und 20 Jahre lang aufzubewahren.
Materialien zur Herstellung von homöopathischen Nosoden, also Krankheits- oder Erregermaterial, wie z. B. Eiter oder Borreliose-Erreger, werden nach den Herstellungsregeln des Homöopathischen Arzneibuchs autoklaviert. Dies war auch schon, nach Mitteilung des BfArM, vor der BSE-Krise der Fall. Neu ist, dass keine Materialien aus Ländern, in denen mehrere HSE-Fälle aufgetreten sind, verwendet werden dürfen.
Andere Bundesländer haben ähnliche Regelungen. Erkundigen Sie sich dazu bei Ihrem Gesundheitsamt.
Arzneimittelkommission der deutschen Heilpraktiker
Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilpraktiker versucht, die Interessen der Heilpraktiker im Arzneimittelrecht zu wahren und sammelt als Stufenplanbeteiligte ebenfalls Informationen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen. Die Arzneimittelkommission hat für die Meldung ein spezielles Berichtsformular empfohlen, das dort angefordert werden kann.
Die AMK informiert auch regelmäßig in einer für diese Materie gut Arzneimittelkommision der deutschen Heilpraktikerlesbaren Sprache über aktuelle Fragen des Arzneimittelrechts. Dafür hat die AMK eine eigene Website unter www.ddh-online.de eingerichtet.
Arzneimittel aus dem Ausland
Arzneimittel (auch verschreibungspflichtige) können über den Versandhandel aus Apotheken der EU bezogen werden.
Arzneimittel aus anderen EU-Staaten, die in Deutschland keine Zulassung haben, können über die Apotheke bezogen werden. Sie dürfen „nur in geringen Mengen und auf besondere Bestellung einzelner Personen“ bezogen werden (§ 73 Abs. 3).
Arzneimittel aus Nicht-EU-Ländern, die nicht in einem EU-Land zugelassen sind, dürfen nur auf ärztlicheArzneimittel:aus dem Ausland Verschreibung von Apotheken abgegeben werden.
Verschreibungspflicht
Die Arzneimittelverschreibungsverordnung regelt Form und Inhalt der Verschreibung verschreibungspflichtiger Arzneimittel. Im § 5 ist die Verschreibung homöopathischer Arzneimittel geregelt:

Arzneimittelverschreibungsverordnung

§ 5
„Von der Verschreibungspflicht sind Arzneimittel ausgenommen, die aus den in der Anlage 1 zu dieser Verordnung genannten Stoffen und Zubereitungen aus Stoffen nach einer homöopathischen Verfahrenstechnik, insbesondere nach den Regeln des Homöopathischen Arzneibuches hergestellt sind oder die aus Mischungen solcher Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen bestehen, wenn die Endkonzentration dieser Arzneimittel im Fertigprodukt die vierte Dezimalpotenz nicht übersteigt.“
Die Anlage 1 enthält eine alphabetische Liste aller verschreibungspflichtigen Stoffe.
Verschreibungspflicht homöopathischer Medikamente
Grundsätzlich unterliegen alle verschreibungspflichtigen Medikamente auch in homöopathischer Verdünnung (Potenzierung) der Verschreibungspflicht. Da sich jedoch mit zunehmender Verdünnung die materielle Giftwirkung der Stoffe verringert, entfällt die Verschreibungspflicht ab einer bestimmten Verdünnungsstufe (Potenz).
Für homöopathische Arzneimittel, die in der Anlage 1 aufgeführt sind, besteht Verschreibungspflicht. Somit unterliegen z. B. Arsenicum album (Arsen), Aconitum napellus (Sturmhut), ACTH (adrenokortikotropes Hormon), Digitalis purpurea (Roter Fingerhut Abb. 2.11), Oleum crotonis (Krotonöl) ab D 1 bis einschließlich D 3 bzw. C 1 der Verschreibungspflicht.
Heilpraktiker dürfen homöopathische Mittel, die aus diesen Stoffen potenziert wurden, ab der D 4, C 2 und LM 1 bzw. Q1 verordnen.

Achtung

Diese Befreiung von der Verschreibungspflicht gilt nicht für die Verschreibungspflicht nach dem Betäubungsmittelgesetz (2.5.2).

Überwachung der Arzneimittelrisiken
Arzneimittel können Risiken bergen, die zum Zeitpunkt der Zulassung nicht bekannt sind, weil sie z. B. erst bei der Anwendung an einer großen Patientenzahl auftreten. In anderen Fällen geben neue wissenschaftliche Erkenntnisse Hinweise auf Risiken. Eine kontinuierliche Überwachung jedes Arzneimittels und die ständige Anpassung an den Stand des Wissens sind deshalb wesentlich für die Abwehr von Arzneimittelrisiken (Pharmakovigilanz). Das Arzneimittel:RisikoüberwachungArzneimittelgesetz legt in §§ 62 ff. eine umfassende Meldepflicht bekannt gewordener Nebenwirkungen für den pharmazeutischen Unternehmer fest. Eine Meldepflicht für Ärzte und Apotheker folgt aus den jeweiligen Berufsordnungen. Eine Meldepflicht für Heilpraktiker besteht nicht; sie ist auch von den Heilpraktikerverbänden nicht in die BOH aufgenommen worden. Trotzdem sollte auch der Heilpraktiker sich seiner allgemeinen Verantwortung als Anwender von Arzneimitteln bewusst sein und neue Nebenwirkungen melden.
Werden neue Risiken bekannt, wird ein sogenanntes Stufenplanverfahren eingeleitet. Bis dieses Verfahren abgeschlossen ist, kann die Zulassung ganz oder teilweise versagt werden. Dies gilt z. B. für die Osterluzei (Aristolochia officinalis). Sie ist zurzeit erst ab der D 12 zugelassen. Im Jahr 1981 wurden zahlreiche weitere Naturheilmittel wie Huflattich (Tussilago farfara), Beinwell (Symphytum officinale) und Pestwurz (Petasites officinalis) mit der Begründung, dass sie krebserzeugende Pyrrolizidin-Alkaloide enthielten, vorläufig verboten oder nur eingeschränkt zugelassen. Die kanzerogene Wirkung wurde bei Tieren unter umstrittenen Versuchsbedingungen nachgewiesen. In Fachkreisen wird dieser Sachverhalt kontrovers diskutiert.
  • 2006 wurde angeordnet, dass bei Beta-Carotin-Präparaten die Gebrauchsinformation einen Warnhinweis für Raucher enthalten muss.

  • Im Dezember 2007 wurde die Zulassung von Kava-Kava wegen Lebertoxizität widerrufen – wobei aber weder das Toxin noch der Mechanismus der Toxizität bekannt sind.

  • 2008 wurde die Zulassung von Schöllkrautpräparaten mit einem Gehalt von mehr als 2,5 mg Gesamtalkaloiden widerrufen; für niedrigere Dosierung wurden bestimmte Einschränkungen angeordnet.

Betäubungsmittelgesetz

Das Gesetz über den Verkehr mit Betäubungsmitteln regelt die Verordnung von Betäubungsmitteln. Aufgrund ihrer Gefährlichkeit (Suchtgefahr) werden Betäubungsmittel besonders strengen Regelungen unterworfen. Nur ein Teil der Betäubungsmittel sind Arzneimittel. Für sie gelten Sonderregelungen hinsichtlich der Verschreibung und Kontrolle der Abgabe. Aus rechtlicher Sicht werden

Checkliste für den Umgang mit Arzneimitteln in der Heilpraktikerpraxis

Bei jedem Arzneimittel sollte man sich fragen:

  • Ist es zugelassen? Bestehen Ausnahmen von der Zulassungspflicht?

  • Arzneimittel:Checkliste für den UmgangIst es verschreibungspflichtig? (Ausnahmen: § 34 StGB 2.3.6)

  • Ist es ein Betäubungsmittel?

  • Ist das Verfallsdatum nicht überschritten?

  • Wurde die richtige Art der Verabreichung? (z. B. oral, nur äußerlich, i. v., i. m.) gewählt?

  • Stimmt die Dosierung? (Kinder)

  • Kontraindikationen?

  • Wurde der Patient ausreichend aufgeklärt über Wirkung, unerwünschte Wirkungen?

  • Gibt es Alternativen?

Betäubungsmittelgesetzdrei Arten von Betäubungsmitteln unterschieden:
  • Nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel: Das sind Gesetz(e):Verkehr mit BetäubungsmittelnBetäubungsmittel, die weder zu medizinischen noch zu sonstigen Zwecken in den Verkehr gebracht werden dürfen. Dies betrifft z. B. LSD, Cannabisharz (Haschisch), Heroin, Mescalin, Psilocin und andere, dem Laien normalerweise unbekannte, Stoffe.

  • Verkehrsfähige, aber Verschreibungspflicht:Betäubungsmittelnicht verschreibungsfähige Betäubungsmittel: Mit diesen Stoffen darf gehandelt werden, weil sie z. B. Ausgangsprodukte für die Herstellung von Medikamenten oder Chemikalien sind. Da sie als Medikamente nicht geeignet sind, sind sie auch nicht verschreibungsfähig.

  • Verkehrs- und verschreibungsfähige Betäubungsmittel: Diese Stoffe sind als Medikamente grundsätzlich geeignet. Nur für diese Gruppe besteht eine Möglichkeit der Verschreibung im Rahmen der Heilkunde; es gelten aber für sie besonders strenge Vorschriften über Verschreibung und Abgabe.

In der „Anlage I–III zum Betäubungsmittelgesetz“ findet sich die Liste dieser Stoffgruppen, die ständig aktualisiert wird, um der Entwicklung neuer „Designer-Drogen“ nicht zu sehr hinterher zu hinken.
Ein sehr bekanntes Betäubungsmittel ist Ritalin® (Methylphenidat). Ursprünglich ein Mittel gegen Narkolepsie und Depressionen, wird es jetzt in großem Umfang bei Kindern mit ADHS, aber auch von Studenten als „Neuroenhancer“ vor Prüfungen und von anderen als Rauschmittel mit ähnlichen Wirkungen wie Kokain eingesetzt. Dies zeigt, dass das BtMG alleine nicht ausreichend schützen kann, wenn das Verschreibungsverhalten der Ärzte von den Richtlinien abweicht.
Verschreibung von Betäubungsmitteln

Betäubungsmittelgesetz

(Sinngemäße Zusammenfassung)
§ 13
(1) Die … (verschreibungsfähigen) … Betäubungsmittel dürfen nur von Ärzten, Zahnärzten und Tierärzten und nur dann verschrieben oder … verabreicht oder … zum unmittelbaren Verbrauch überlassen werden, wenn ihre Anwendung … begründet ist.
Die Anwendung ist insbesondere dann nicht begründet, wenn der beabsichtigte Zweck auf andere Weise erreicht werden kann. Die … (nicht verkehrsfähigen) … Betäubungsmittel dürfen nicht verschrieben, verabreicht oder … zum unmittelbaren Verbrauch überlassen werden.
(2) Die nach Absatz (1) verschriebenen Betäubungsmittel dürfen nur im Rahmen des Betriebs einer Apotheke und gegen Vorlage der Verschreibung abgegeben werden …
Die Verabreichung, also die Anwendung in der Praxis, ist – im Gegensatz zum Arzneimittelgesetz – ausdrücklich Ärzten, Zahnärzten und Tierärzten vorbehalten. Diese dürfen Betäubungsmittel nur verschreiben, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
  • Die Betäubungsmittel müssen verschreibungsfähig sein.

  • Betäubungsmittel dürfen nur in begründeten Fällen verschrieben werden.

  • Betäubungsmittel dürfen nur in einem besonderen Verfahren verschrieben werden, das in der „Verordnung über das Verschreiben, die Abgabe und den Nachweis des Verbleibs von Betäubungsmitteln“ geregelt ist. Dies soll verhindern, dass Ärzte oder Apotheker sich Betäubungsmittel verschaffen und süchtig werden oder ihrer Sucht durch unkontrollierte Selbstverschreibung nachgehen. Eine nach längeren Auseinandersetzungen erlaubte Begründung für die Verschreibung eines Betäubungsmittels ist auch die Behandlung einer Suchtmittelabhängigkeit, z. B. mit Methadon.

Ob ein Arzneimittel dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt, ist nachzulesen in der Roten Liste oder einem der anderen Nachschlagewerke (Informationshilfen) sowie in der aktuellen Version der „Anlagen zum Betäubungsmittelgesetz“, wo diese Stoffe alphabetisch aufgeführt sind.
Homöopathische Arzneimittel

Achtung

Homöopathische Arzneimittel, die aus einem Betäubungsmittel hergestellt worden sind, sind verschreibungspflichtig, unabhängig vom Ausmaß der Verdünnung.

So sind z. B. Morphin und Cannabis indica in jeder Potenz nach dem Betäubungsmittelgesetz verschreibungspflichtige Arzneimittel. Dies ist geregelt in der Anlage I zum BtMG. Homöopathisch potenziertes Cannabis indica ist in manchen Nachbarländern als Arzneimittel erhältlich. Die Einnahme im Ausland ist straflos, streng verboten ist hingegen die Einfuhr.
Für zwei andere wichtige homöopathische Arzneimittel Homöopathika:Betäubungsmittelwurden in den Anlagen zum BtMG Sonderbestimmungen getroffen: Heilpraktiker dürfen Opium ab D 6 und Schlafmohn (Abb. 2.12) ab D 4 verordnen.

Betäubungsmittelgesetz

Verkehrsfähige und verschreibungsfähige Betäubungsmittel sind …
Opium:h*omöopathische Verwendung*Opium: der geronnene Saft der zur Art Papaver somniferum gehörenden Pflanzen – ausgenommen in Zubereitungen, die nach einer im homöopathischen Teil des Arzneibuchs beschriebenen Verfahrenstechnik hergestellt sind, wenn die Endkonzentration die sechste Dezimalpotenz nicht übersteigt …
Papaver somniferum: Pflanzen und Pflanzenteile, ausgenommen die Samen, der zur Art Papaver somiferum … gehörenden Pflanzen – ausgenommen zu Zierzwecken gewonnene Pflanzen und Pflanzenteile (Mohnstroh), sofern ihnen … das Morphin entzogen wurde … – ausgenommen in Zubereitungen, die nach einer im homöopathischen Teil des Arzneibuchs beschriebenen Verfahrenstechnik hergestellt sind, wenn die Endkonzentration die vierte Dezimalpotenz nicht übersteigt …

Tipp

Heilpraktiker dürfen Betäubungsmittel nicht verordnen, auch nicht in höchsten homöopathischen Verdünnungen! Ausgenommen sind Opium ab D 6 (C 3) und Schlafmohn ab D 4 (C 2).

Strafvorschriften
Im Gegensatz zum Arzneimittelgesetz, in dem für den Heilpraktiker keine Strafvorschrift formuliert ist, kann die im BtMG festgelegte Regelung den Heilpraktiker als Verordner direkt betreffen.

Achtung

Nach § 29 BtMG ist nicht nur der Besitz, der Verbrauch und die Abgabe von Betäubungsmitteln, sondern auch unerlaubte (vorsätzliche) Verschreibung mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren strafbar.

Bereits der Versuch und sogar das fahrlässige Verschreiben „aus Versehen“ sind nach § 29 Absatz 4 strafbar. Es droht Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr.

Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch (LBFG)

Das Lebensmittelrecht ist für den Heilpraktiker von Bedeutung, weil der Übergang vom Lebensmittel zum Arzneimittel fließend ist, besonders wenn man den naturheilkundlichen Leitsatz anerkennt: „Lasst Eure Nahrungsmittel Eure Heilmittel sein und Eure Heilmittel Eure Nahrungsmittel.“
Das Recht der Bundesrepublik Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch (LBFG)versucht hingegen, nach dem Prinzip zu trennen: „Arzneimittel sind zum Heilen da, Lebensmittel zum Essen oder zum Gesetz(e):Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch (LBFG)Genuss.“ Das neue LBFG von 2011 hat das Ziel, den Verbraucher vor Gesundheitsgefährdungen und Täuschungen im Verkehr mit Lebensmitteln und sog. Bedarfsgegenständen umfassend zu schützen. Bedarfsgegenstände sind Produktgruppen, mit denen man im täglichen Leben in engeren Kontakt kommt, wie z. B. Teller, Bleistifte, Verpackungsmaterialien, Haushaltsgeräte, aber auch Kosmetika, Reinigungsmittel und Textilien.
Was sind Lebensmittel?
Was ein Lebensmittel ist, definiert sich nunmehr nach einer EU-Verordnung, auf die das LBFG Bezug nimmt.

Lebensmittelrecht (EU-Basisverordnung)

„Lebensmittel sind alle Stoffe oder Erzeugnisse, die dazu bestimmt sind oder von denen nach vernünftigem Ermessen erwartet werden kann, dass sie in verarbeitetem, teilweise verarbeitetem oder unverarbeitetem Zustand von Menschen aufgenommen werden (Artikel 2).
Zu Lebensmitteln zählen auch Getränke, Kaugummi sowie alle Stoffe, einschließlich Wasser, die dem Lebensmittel bei seiner Herstellung oder Be- oder Verarbeitung absichtlich zugesetzt werden.“
Verbot krankheitsbezogener Werbung
Aufgrund des deutschen Lebensmittelrechts darf mit einer gesundheitsfördernden Wirkung von Lebensmitteln nicht geworben werden. Diese Werbeverbote gelten nicht für die Werbung gegenüber Angehörigen der Heilhilfsberufe, des Heilgewerbes oder der Heilberufe und teilweiseLebensmittel nicht für diätetische Lebensmittel. Gesundheitsbezogene Angaben werden durch eine EU-Richtlinie in gewissem Umfang erlaubt, wenn sie wissenschaftlich gesichert sind.
Die Verordnung über nährwert- und Lebensmittel:Werbeverbotgesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel, die so genannte Health-Claims-Verordnung, regelt die Kennzeichnung und die Werbung für Lebensmittel hinsichtlich der nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben.
  • Verbindlich festgelegt ist nun europaweit, wann ein Produkt mit nährwertbezogenen Angaben wie „fettarm“, „ballaststoffreich“ oder „von Natur aus“ beworben werden darf. Die Bedingungen zur Verwendung solcher Angaben sind im Anhang zur Health-Claims-Verordnung festgelegt.

  • Gesundheitsbezogene Angaben bedürfen der Zulassung ebenso Lebensmittel:Health-Claims-VerordnungAngaben über die Reduzierung von Krankheitsrisiken, wie z. B. „Kalzium kann das Osteoporoserisiko senken“ sowie Angaben „über die Entwicklung und Gesundheit von Kindern“. Die Spezifizierung der Angaben (über welchen Zeitraum sich die Reduzierung der Risiken erstreckt oder was „über die Entwicklung und Gesundheit von Kindern“ bedeutet), welche Anforderungen an die wissenschaftliche Absicherung gestellt werden und wie diese von allgemeinen gesundheitsbezogenen Angaben abzugrenzen sind, ist noch weitgehend unklar.

  • Als weitere Zulässigkeitsvoraussetzungen nährwert- und gesundheitsbezogener Angaben werden Nährwertprofile erarbeitet. Diese geben vor, welchen Gehalt an Fett, Zucker und Salz und anderen Nährstoffen ein Lebensmittel haben darf, sofern es mit nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben beworben werden soll.

Lebensmittelgesetz

§ 12
Es ist verboten, beim Verkehr mit Lebensmitteln oder in der Werbung für Werbeverbot:LebensmittelLebensmittel zu verwenden:
1. Aussagen, die sich auf die Beseitigung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten beziehen
2. Hinweise auf ärztliche Empfehlungen oder ärztliche Gutachten
3. Krankengeschichten oder Hinweise auf solche
4. Äußerungen Dritter, insbesondere Dank-, Anerkennungs- oder Empfehlungsschreiben, soweit sie sich auf die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten beziehen …
5. bildliche Darstellungen von Personen in der Berufskleidung oder bei der Ausübung der Tätigkeit von Angehörigen der Heilberufe, des Heilgewerbes oder des Arzneimittelhandels
6. Aussagen, die geeignet sind, Angstgefühle hervorzurufen oder auszunutzen
7. Schriften oder schriftliche Angaben, die dazu anleiten, Krankheiten mit Lebensmitteln zu behandeln.
Besondere Gruppen von Lebensmitteln sind
  • Novel Foods (neuartige Lebensmittel, die im Bereich der EU bisher üblicherweise nicht verzehrt wurden, z. B. geröstete Heuschrecken oder Noni-Saft)

  • gentechnisch veränderte Lebensmittel (Kennzeichnungspflicht!)

  • diätetische Lebensmittel

  • Nahrungsergänzungsmittel

  • Lebensmittelzusatzstoffe

Diätverordnung
Die Verbote nach Nr. 1 und 7 gelten nicht für diätetische Lebensmittel. Diätetische Lebensmittel nach der „Verordnung über diätetische Lebensmittel“ sind Lebensmittel, die für eine spezielle Ernährung besonderer Personengruppen bestimmt sind, z. B. für gesunde Säuglinge, Kleinkinder oder Sportler. Bei diätetischen Lebensmitteln müssen bestimmte Angaben gemacht werden über den mit ihnen verfolgten Ernährungszweck Diät:Verordnungund ihre Zusammensetzung. Für Kosmetika und Arzneimittel gelten ebenfalls bestimmte Regelungen, um Missbrauch in der Werbung zu verhindern. Diese Regelungen Lebensmittel:diätetischefinden sich jedoch im Heilmittelwerbegesetz (2.8.3).
Nahrungsergänzungsmittel
Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel, die einen oder mehrere Nährstoffe in konzentrierter Form enthalten (z. B. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente), aber kaum Energie liefern. Sie werden in lebensmitteluntypischer Form, z. B. als Tabletten, Kapseln oder Dragees, angeboten und sollen der Ergänzung der Ernährung dienen. Nahrungsergänzungsmittel sind keine Arzneimittel.
Seit 2004 gibt Nahrungsergänzungsmitteles eine Nahrungsergänzungsmittel-Verordnung (NemV), die eine Lebensmittel:Nahrungsergänzungsmitteleuropäische Richtlinie in deutsches Recht umsetzt.
Durch die Verordnung entsteht mehr Rechtssicherheit. Denn bei Nahrungsergänzungsmitteln bestand immer die Gefahr, dass sie von den zuständigen Behörden als Arzneimittel angesehen wurden und dann den wesentlich strengeren Vorschriften des Arzneimittelgesetzes unterworfen waren. Durch die neue Verordnung ist klargestellt, dass Nahrungsergänzungsmittel, die den Vorschriften dieser Verordnung entsprechen, rechtlich eindeutig als Lebensmittel zu behandeln sind, d. h. z. B. keiner Zulassung bedürfen.
Keineswegs darf ein Hersteller alles, was ihm wertvoll an Nährstoffen erscheint, in sein Nahrungsergänzungsmittel hineintun. Die zulässigen Bestandteile sind begrenzt auf eine Positivliste folgender Vitamine und Mineralstoffe und bestimmte Mengen.
  • Vitamine: Vitamin A (μg, RE), Vitamin D (μg), Vitamin E (mg; α-TE), Vitamin K (μg)

  • Ein Hersteller kann die Aufnahme weiterer Stoffe beantragen (z. B. Omega-3-Fettsäuren), und die Behörde darf dies nur ablehnen, wenn sie die Gefährlichkeit des Stoffs nachweisen kann.

Ein Nahrungsergänzungsmittel darf nur als Fertigpackung an den Verbraucher abgegeben werden, die eingesetzten Stoffe müssen bestimmten Reinheitsanforderungen entsprechen, und das Nahrungsmittel muss in bestimmter Weise gekennzeichnet sein:
  • Die Stoffe müssen mit bestimmten Namen bezeichnet werden.

  • Die täglich empfohlene Verzehrmenge muss in Portionen angegeben sein, und als prozentualer Anteil der Referenzwerte.

  • Folgende Hinweise müssen wortwörtlich oder sinngemäß angegeben werden:

    • „Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.“

    • Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden.

    • Diese Produkte sind außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern zu lagern.

  • Verboten sind Aussagen, mit denen unterstellt wird, dass man mit ausgewogener, abwechslungsreicher Ernährung eine angemessene Zufuhr dieser Nährstoffmengen nicht erreichen könne. Verboten sind natürlich auch die für alle Lebensmittel verbotenen krankheitsbezogenen Werbeaussagen (z. B. „senkt den Blutdruck“).

Praxisgeräte und Praxismaterialien

Medizinproduktegesetz

Das Medizinproduktegesetz (MPG von 1994, letzte Änderung vom November 2011) vereinheitlicht EU-weit das Recht, das sich mit Medizinprodukten befasst, soweit sie keine Arzneimittel sind. Das CE-Kennzeichen, sichtbarer Ausdruck der Vereinheitlichung, bestätigt die Konformität des Medizinprodukts mit den Normen.
Das MPG ist ein Rahmengesetz, das erst durch Erlass weiterer Verordnungen mit Inhalt gefüllt wird. In einer Übergangszeit, bis alle Geräte nach dem MPG zugelassen Medizinproduktegesetz (MPG)sind, bestehen bisherige Vorschriften, wie z. B. die Medizingeräteverordnung, das Eichgesetz und andere Regelungen rechtswirksam nebeneinander.
Für den Heilpraktiker sind folgende Punkte des Gesetzes relevant:
  • Verschreibungspflicht für manche Medizinprodukte

  • Meldepflicht bei schwerwiegenden Ereignissen

  • Führung eines Bestandsverzeichnisses für bestimmte Geräte

  • messtechnische Kontrollen

  • Laboruntersuchungen: Qualitätsnachweise

  • Einweisung von Personal

  • Verbote der Inbetriebnahme mangelhafter Geräte

Medizinproduktegesetz

(Textauszug)
§ 3
1. Medizinprodukte sind alle … Instrumente, Apparate, Vorrichtungen, Software, Stoffe … einschließlich der für ein einwandfreies Funktionieren des Medizinprodukts eingesetzten Software, die vom Hersteller zur Anwendung am Menschen mittels ihrer Funktionen zum Zwecke
a) der Erkennung, Verhütung, Überwachung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten
b)– d) …
zu dienen bestimmt sind und deren bestimmungsgemäße Hauptwirkung im oder am menschlichen Körper weder durch pharmakologisch oder immunologisch wirkende Mittel noch durch Metabolismus erreicht wird, deren Wirkungsweise aber durch solche Mittel unterstützt werden kann.
Medizinprodukte
Medizinprodukte sind Gegenstände und Stoffe, die in oder am Menschen zur Diagnostik und Behandlung angewendet werden, aber nicht Arzneimittel sind. Ihre Wirkung ist physikalischer Natur, während Arzneimittel pharmakologisch oder immunologisch wirken. Die Palette der Medizinprodukte reicht von Klebstoffen für Wunden, Zahnfüllmaterial, Knochenzement, Brillen, Kontaktlinsen, Pessaren bis zu Herzschrittmachern und Röntgenapparaten. „Aktive“ Medizinprodukte sind Medizinprodukte, die Medizinprodukteeine zusätzliche Energiequelle (z. B. Strom) nutzen. In der Heilpraktikerpraxis werden beispielsweise folgende Medizinprodukte häufig eingesetzt:
  • Gegenstände wie Spritzen, Akupunkturnadeln, Schröpfgläser, Verbandsmaterialien

  • Untersuchungsinstrumente wie Blutdruckmessgeräte und Stethoskope

  • Behältnisse (Röhrchen) zum Abfüllen von Blut oder Serum für den Versand an das Labor

  • medizinisch-technische Geräte wie Ozongeräte, Geräte für die Kolon-Hydro-Therapie.

Die wichtigste Rechtsverordnung für den Heilpraktiker in diesem Zusammenhang ist die Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung, in der die Pflichten der Anwender von Medizinprodukten geregelt sind.
CE-Kennzeichnung
Das MPG legt fest, dass alle Medizingeräte, die ab dem 14.6.1998 erstmalig in den Handel gebracht werden, eine CE-Kennzeichnung tragen müssen. „CE“ heißt „conformité européenne“ (europäische Übereinstimmung). Das Verfahren zur Erlangung der CE-Kennzeichnung nennt sich Zertifizierung oder Konformitätsbewertungsverfahren. Damit werden an medizinische Produkte überall in Europa einheitliche Mindestanforderungen gestellt. Medizinprodukte ohne CE-Kennzeichnung, die vor Medizinprodukte:CE-Kennzeichnungdem 14.6.1998 in Betrieb genommen worden sind, dürfen aber weiterbetrieben werden.
Durch die CE-Kennzeichnung entfällt die zuvor gültige GS-Kennzeichnung („Geprüfte Sicherheit“) nach dem Gerätesicherheitsgesetz.
Klasseneinteilung
Eine Einteilung in Klassen erfolgt nach dem Risikopotenzial des Produkts:
  • Klasse I: geringer Gefährdungsgrad, z. B. Verbandsmittel, Rollstühle

  • Klasse IIa und IIb: mittleres und erhöhtes Risikopotenzial, z. B. Kontaktlinsen, Hörgeräte, Röntgengeräte, Amalgam

  • Klasse III: hohes Risikopotenzial, z. B. GS-Kennzeichnungkünstliche Herzklappen und Herzschrittmacher

Im Regelfall muss ein Medizinprodukt, ähnlich wie ein Arzneimittel, vor der CE-Medizinprodukte:EinteilungZertifizierung eine klinische Prüfung erfolgreich durchlaufen.
Regelungen des Medizinproduktegesetzes

Merke

Diese Regelungen gelten für alle Medizinprodukte, auch für die alten ohne CE-Kennzeichnung.

Für manche Medizinprodukte gibt es eine Verschreibungspflicht ähnlich der des Arzneimittelgesetzes (§ 11 III MPG und Medizinprodukte-Verschreibungsverordnung). Danach dürfen bestimmte Medizinprodukte nur von Ärzten oder Zahnärzten verschrieben werden.
Nach § 32 MPG gibt es sog. Medizinprodukteberater. Sie sind von der Medizinprodukte-Industrie angestellt und haben die Aufgabe, die beteiligten Fachkreise, also auch die Heilpraktiker, zu beraten.
Inbetriebnahme von Medizinprodukten
Es ist verboten, Verschreibungspflicht:MedizinprodukteMedizinprodukte, die gefährliche Mängel aufweisen, oder solche, deren Verfalldatum abgelaufen ist, zu verwenden (§ 4 MPG). Medizinprodukte dürfen nur von Personen angewendet werden, die aufgrund ihrer Ausbildung Medizinprodukteberateroder ihrer Kenntnisse und praktischen Erfahrung die Gewähr für eine sachgerechte Handhabung bieten. Der Praxisinhaber ist dafür verantwortlich (§ 2 Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung, MP-BetreiberVO). Für manche Medizinprodukte, wie z. B. Medizinprodukte:InbetriebnahmeGeräte zur hyperbaren Ozontherapie oder Elektro-Akupunkturgeräte, ist eine Einweisung durch den Hersteller am Betriebsort vorgeschrieben (§ 5 MP-BetreiberVO und Anlage dazu).
Rechtspraxis
An vielen öffentlichen zentralen Stellen sind neuerdings automatische Defibrillatoren angebracht, die von jedermann bedient werden können und sollen. Ist das mit dem MPG vereinbar?
  • Unzweifelhaft sind Defibrillatoren Medizinprodukte. Nach der Medizinproduktebetreiberverordnung sind sie sogar Geräte der in der Anlage 1 aufgeführten Klasse, die nur nach Einweisung durch den Hersteller oder einen von ihm ausgebildeten und ermächtigten Medizinprodukteberater eingesetzt werden dürfen. Somit wäre der Einsatz dieser Geräte rechtswidrig.

  • Allerdings gilt die Medizinproduktebetreiberverordnung nach § 1 nicht für Medizinprodukte, die weder gewerblichen noch wirtschaftlichen Zwecken dienen. Das ist hier der Fall. Dementsprechend sind auch keine Schulungen erforderlich, auch wenn sie empfehlenswert sind. Heilpraktiker können solche Schulungen bei den Rettungsdiensten besuchen.

Medizinproduktebuch und Bestandsverzeichnisse
Es gibt zwei Arten von Geräteverzeichnissen nach dem MPG: das Medizinproduktebuch und das Bestandsverzeichnis. Für bestimmte Geräte ist vom Anwender des Geräts ein Medizinproduktebuch zu führen. Welche Geräte davon betroffen sind, ist in § 7 der Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung in Verbindung mit den Anlagen 1 und 2 aufgeführt: In Anlage 1 sind implantierbare aktive Geräte, in Anlage 2 Messgeräte genannt.
Medizinprodukte:BestandsverzeichnisseGeräte in der Naturheilpraxis, die im Medizinproduktebuch geführt werden müssen, sind z. B.:
  • hyperbare Ozongeräte

  • elektrische Thermometer

  • Reizstromgeräte

  • Geräte zur unblutigen Blutdruckmessung

Ausgenommen sind davon:
  • elektronische MedizinproduktebuchFieberthermometer in Form von Kompaktthermometern

  • Quecksilber-Maximum-Thermometer

  • nichtinvasive Blutdruckmessgeräte (sowohl Quecksilbersäulenmessung als auch die praxisüblichen Aneroidmanometer, d. h. die Messung erfolgt ohne Einsatz von Flüssigkeiten)

In das Medizinproduktebuch werden eingetragen:
  • Bezeichnung des Medizinprodukts

  • Belege über durchgeführte Funktionsprüfung und Einweisung mit Namen der beteiligten Personen

  • Fristen, Datum, Durchführung und Ergebnis von vorgeschriebenen Kontrollen; Reparaturdaten und verantwortliche Personen

  • Datum, Art und Folgen von Funktionsstörungen und bestimmten Bedienungsfehlern

  • Auflistung erfolgter Meldungen an Behörden und Hersteller

Die Gebrauchsanweisung des Medizinprodukts und das Medizinproduktebuch müssen so aufbewahrt werden, dass sie dem Anwender jederzeit zugänglich sind. Nach Außerbetriebnahme des Medizinprodukts ist das Medizinproduktebuch noch fünf Jahre aufzubewahren (§ 9 MP-BetreiberVO).
Alle anderen aktiven Medizinprodukte sind in einem Bestandsverzeichnis zu führen. Das betrifft alle mit fremder Kraft (Strom, Wasserdruck aus der Leitung; ausgenommen Schwerkraft) betriebenen äußerlich angewendeten Geräte, wie z. B. Kolon-Hydrogeräte, EAV-Geräte, Infrarotlampen, Lichtlasergeräte, elektrische Massagegeräte, Irismikroskop und Mikroskop. In dem Bestandsverzeichnis sind aufzuführen:
  • Bezeichnung, Art, Typ, Anschaffungsjahr

  • Name und Anschrift des Herstellers

  • die zur CE-Kennzeichnung gehörende Nummer

  • evtl. vom Hersteller vorgegebene Frist zur sicherheitstechnischen Kontrolle

Meldepflicht
Aufgrund des § 3 der MP-BetreiberVO besteht in bestimmten Fällen eine Meldepflicht: Führt eine Funktionsstörung eines Medizinprodukts, eine Änderung der Merkmale oder der Leistungen oder auch ein Fehler in der Gebrauchsanweisung oder der Kennzeichnung zum Tod, zu einem schwerwiegenden Gesundheitsschaden oder hätte sie dazu führen können, muss dies der Betreiber/Anwender dem Bundesinstitut für Meldepflicht/Meldewesen:MedizinprodukteArzneimittel und Medizinprodukte (BfArM z 32.1.6) melden.
Die Meldung muss unverzüglichMedizinprodukte:Meldpflicht, d. h. ohne schuldhaftes Zögern, und auf speziellen Formularen erfolgen, die anzufordern sind beim DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, Weißhausstraße 27, 50939 Köln. Internet: www.dimdi.de).
Unabhängig von dieser Meldepflicht empfiehlt es sich, auch die Arzneimittelkommission der Heilpraktiker und eventuell auch den Hersteller zu informieren.
Laboruntersuchungen
Wer Laboruntersuchungen DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information)durchführt, muss nach der Medizinproduktebetreiberverordnung dafür sorgen, dass die Messergebnisse richtig sind. Die Anforderungen dafür wurden konkretisiert Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)und verschärft, indem die „Richtlinien der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung von Laboruntersuchungen“ (4. RiliBÄK) ab 2010 für alle, die ein Labor betreiben, verpflichtend wurden, auch für Heilpraktiker.
Allerdings sind die Anforderungen je nach Art der Messungen abgestuft:
  • Medizinprodukte:LaboruntersuchungenQuantitative Messungen (das sind Messungen, deren Ergebnis ein bestimmter Zahlenwert ist wie z. B. 7,5 mg/dl) erfordern als Kontrolle die häufige interne Testung mit teuren Kontrollflüssigkeiten und 4-mal jährlich die Teilnahme an Ringversuchen. Das gilt z. B. für das in vielen Heilpraktikerpraxen eingesetzte Reflotron®-System. Ausgenommen von den strengen Anforderungen sind die Kammerzählung von korpuskulären Bestandteilen in Körperflüssigkeiten, die Bestimmung der Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit und die pH-Teststreifenuntersuchung.

  • Auch für bloß semiquantitative und qualitative Messungen (das sind Messungen, die z. B. einen Farbumschlag anzeigen, der u. U. je nach Stärke des Farbumschlags in schwach/mittel/stark positiv eingeteilt werden kann) müssen eine interne Qualitätssicherung mit Kontrolllösungen und umfangreiche Dokumentationen durchgeführt werden. Auch für alternative Untersuchungsverfahren wie den Jörgensentest oder die Urin-Überschichtung müssen die Vorgaben der RiliBÄK eingehalten werden.

Die Überwachung führen die Landesämter für Mess- und Eichwesen in Form von Praxisbegehungen durch.
Mit der Neufassung der RiliBÄK ist es für den Heilpraktiker aufgrund des hohen Aufwands nicht mehr lohnend, eigene Laboruntersuchungen durchzuführen, sondern besser, diese in einem Labor durchführen zu lassen.
Kontrollen
Einige Medizinprodukte, die Messzwecken dienen, unterliegen messtechnischen Kontrollen (früher: Eichung), die der Betreiber innerhalb bestimmter Fristen durchführen muss.
Für die Geräte in der Heilpraktikerpraxis kommen infrage:
  • Blutdruckmessgeräte (nichtinvasiv Abb. 2.13); die Nachprüffrist beträgt 2 Jahre nach der Inbetriebnahme bzw. der letzten Kontrolle. Sie beginnt mit Ablauf des Jahres der Inbetriebnahme bzw. der letzten Kontrolle.

  • Medizinprodukte:KontrollenElektrofieberthermometer: Die Nachprüffrist beträgt 2 Jahre.

  • Infrarot-Strahlungsthermometer: Nachprüfung nach 1 Jahr.

  • Geräte, für die der Hersteller solche Kontrollen vorgesehen hat.

Ausgenommen sind Quecksilberglasthermometer, die nur das Temperaturmaximum angeben. Messtechnische Kontrollen sind auch durchzuführen, wenn es Anhaltspunkte gibt, dass das Gerät nicht mehr richtig misst oder durch Eingriffe verändert wurde. Für Geräte, die 1994 noch nach dem Eichgesetz zu eichen waren, werden messtechnische Kontrollen nach dem Eichgesetz durchgeführt (2.6.2). Bei einigen Medizinprodukten müssen regelmäßig, spätestens jedoch nach zwei Jahren, sicherheitstechnische Kontrollen durchgeführt werden (§ 6 MP-BetreiberVO).
Instandhaltung
Der § 4 MP-BetreiberVO regelt, dass der Betreiber nur Personen, Betriebe oder Einrichtungen mit der Instandhaltung (Wartung einschließlich Sterilisation, Inspektion, Instandsetzung) beauftragen darf, die die Sachkenntnis, die Voraussetzungen und die Mittel zur ordnungsgemäßen Ausführung dieser Aufgabe besitzen. Bei der Reinigung, Desinfektion und Sterilisation von Medizinprodukten müssen der Erfolg dieser Verfahren und die Sicherheit und Gesundheit von Patienten, Anwendern Medizinprodukte:Instandhaltungoder Dritten gewährleistet sein.

Merke

Der Gerätebetreiber hat nach der MP-BetreiberVO folgende Pflichten:

  • Gewährleistung sachgerechter Handhabung (§ 2)

  • Meldepflicht bei Vorkommnis und Beinahe-Vorkommnis (§ 3)

  • Sachgerechte und sichere Instandhaltung (§ 4)

  • Einhaltung der Vorschriften zu Betrieb und Anwendung (§ 5)

  • sicherheitstechnische Kontrollen (§ 6)

  • Führen eines Medizinproduktebuchs (§ 7)

  • Führen eines Bestandsverzeichnisses (§ 8)

  • Aufbewahrungspflicht (§ 9)

  • messtechnische Kontrollen (§ 11) oder Eichung nach Eichgesetz

Eichpflicht

Merke

Die messtechnischen Kontrolle erstreckt sich auch auf lediglich bereitgehaltene Geräte, also z. B. ein Reserve-Blutdruckmessgerät, das unbenutzt in einer Schublade liegt, oder eine Personenwaage, die man jederzeit benutzen kann.

Die zuständigen Behörden heißen Eichämter. Auch private, stattlich anerkannte Prüfstellen dürfen Eichungen durchführen.
Nach erfolgreicher Kontrolle wird ein kleines sog. Stempelzeichen mit der Jahreszahl aufgeklebt, bis zu der die Eichung gültig ist. Wird das Zeichen entfernt oder Eingriffe am Gerät vorgenommen, die die Eichung verändern könnten, erlischt die Gültigkeit der Eichung.

Achtung

Das Benutzen und Bereithalten von nicht geeichten Messgeräten können als Ordnungswidrigkeiten mit Geldbuße bis 10.000 Euro geahndet werden.

Bei Eichpflichtvielen Messgeräten genügt eine einmalige Medizinprodukte:EichpflichtEichung, die der Hersteller bereits vorgenommen hat (z. B. Quecksilberthermometer, Spritzen, Pipetten, neuerdings auch Personenwaagen).
Für andere Messgeräte bestehen Nachprüffristen, die eingehalten werden müssen.
  • Blutdruckmessgeräte: 2 Jahre (nach MPG) (Abb. 2.13)

  • Elektrofieberthermometer: 2 Jahre (nach MPG)

  • Infrarot-Strahlungsthermometer: 1 Jahr

  • Pipetten, Blutsenkungsrohre: unbegrenzt (nach Eichordnung)

Gesetz über die Einheiten im Messwesen

Nach dem Gesetz über die Einheiten im Messwesen von 1969 dürfen nur die internationalen Einheiten (SI-Einheiten), daraus abgeleitete Einheiten und sonstige durch Verordnung zugelassene Einheiten verwendet werden. Andere nicht anerkannte Größen sind im geschäftlichen Verkehr verboten.
Die festgelegten Einheiten haben sich bislang nur begrenzt durchgesetzt. In den meisten medizinischen Lehrbüchern, so auch in diesem Buch, und in Gesetz(e):Einheiten im MeßwesenLaborberichten sind die herkömmlichen und die neuen Einheiten angegeben. Die anerkannten Basisgrößen sowie die wichtigsten Einheiten, finden Sie im Anhang (32.2).

Sonstige Regelungen im Bereich Diagnostik und Therapie

Röntgenverordnung und Strahlenschutz-Verordnung

Einheiten, internationale (SI)Beide Verordnungen, die Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung – RÖV) und die Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen (Strahlenschutz-Verordnung – StrlSchV) beruhen auf dem Atomgesetz. Sie regeln den Umgang mit radioaktiven Stoffen und ionisierenden Strahlen; soweit es die Anwendung auf Menschen betrifft, also sowohl für Diagnostik als auch Therapie (z. B. Röntgen oder Bestrahlung bei Karzinomen). Sie wurden in den letzten Heilpraktiker:Diagnostik und TherapieJahren in wichtigen Punkten geändert und verschärft. Damit entsprechen sie nun den Anforderungen der EURATOM-Patientenschutzrichtlinie.
Röntgenverordnung

Röntgenverordnung

(Textauszug)
§ 24 Berechtigte Personen
(1) in der Heilkunde oder Zahnheilkunde darf Röntgenstrahlung am Menschen nur angewendet werden von
1. Personen, die als Ärzte approbiert sind oder denen die die Ausübung des ärztlichen Berufs erlaubt ist und die für das Gesamtgebiet der Röntgenuntersuchung oder Röntgenbehandlung die erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz besitzen.
2. Personen, die als Ärzte oder Zahnärzte approbiert sind … und die für das Teilgebiet der Anwendung von Röntgenstrahlen, in dem sie tätig sind, die erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz besitzen,
3. …
(2) Die technische Durchführung ist neben den in Absatz 1 genannten Personen ausschließlich … Personen … erlaubt.
Zur Anwendung von Röntgenstrahlen in der Medizin (Diagnose, Therapie) sind nach § 24 der Röntgenverordnung (RöV) grundsätzlich nur Ärzte und Zahnärzte berechtigt, die die erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz besitzen. Die Berechtigung muss alle fünf Jahre durch Fachkurse aktualisiert werden, ansonsten erlischt sie. Zur Anwendung von Röntgenstrahlung in Ausübung der Heilkunde bedarf es einer sog. rechtfertigenden Indikation (§ 23 RöntgenverordnungRöV). Dies bedeutet, dass der Röntgenfacharzt als dafür Gesetz(e):Röntgenverordnungzuständige Person, unabhängig vom überweisenden Hausarzt oder Heilpraktiker, festzustellen hat, ob der Nutzen der Röntgenanwendung das Strahlenrisiko überwiegt. Dazu muss er ggf. Informationen einholen, und z. B. den Patienten über frühere Aufnahmen befragen.
Neu eingeführt wurde auch der „Röntgenpass“ (§ 28 RöV). Danach hat der Röntgenfacharzt zusätzlich zu den in § 28 festgelegten einzelnen Aufzeichnungspflichten für die Patienten Röntgenpässe bereitzuhalten und anzubieten, in denen alle Röntgenanwendungen bei diesem Patienten eingetragen werden, ähnlich wie bei einem Impfausweis.
Behandlungsunterlagen sind vom Radiologen 30 Jahre lang aufzubewahren und dem Patienten bzw. einem anderen Behandler bei Bedarf zu überlassen.
Die zulässige Strahlendosis für sowohl die allgemeine Bevölkerung als auch für Personen, die mit ionisierenden Strahlen umgehen, wurde erheblich abgesenkt auf 1 bzw. 20 Millisievert im Kalenderjahr. Eine Höchstbelastung für einzelne diagnostische oder therapeutische Maßnahmen wurde jedoch nicht festgelegt, weil diese zu sehr vom Einzelfall abhängt.
Die Regelungen der Strahlenschutzverordnung für den medizinischen Bereich ähneln denen der RöV (§§ 80 ff. StrlSchV), beziehen sich aber neben Röntgenstrahlen auch auf andere ionisierende Strahlen und radioaktive Stoffe.

Operationen und andere gefährliche Verfahren

Obwohl es Heilpraktikern z. B. nicht ausdrücklich verboten ist, zu operieren, bestehen rechtliche Einschränkungen, die das Ausüben solcher Verfahren erschweren. So darf der Heilpraktiker aufgrund der Sorgfaltspflicht (2.3.4) nur Verfahren anwenden, für die er Kenntnisse und Fähigkeiten besitzt. Dies wäre z. B. vorstellbar bei einem Chirurgen, der seine Approbation zurückgegeben hat und nun als Heilpraktiker praktiziert. Die Röntgenverordnung (2.7.1) untersagt dem Heilpraktiker die Anwendung Heilpraktiker:Operationendieses für Operationen wichtigen Diagnoseverfahrens.
Das Arzneimittelgesetz (2.5.1) und das Betäubungsmittelgesetz (2.5.2) verbieten die Verordnung und damit den direkten Bezug vieler für Operationen erforderlicher Arzneimittel, wie z. B. Narkosemittel. Außerdem besteht bei Operationen die Gefahr von akuten Notfällen (z. B. anaphylaktischer Schock, Herz-Kreislauf-Stillstand, Nierenversagen), denen nur durch verschreibungspflichtige Pharmaka begegnet werden kann.
Obwohl von Seiten der Heilpraktiker kein Interesse daran besteht, große Operationen durchzuführen, und vielen die Vorstellung, eine Operation vorzunehmen, abwegig anmutet, kann der Übergang fließend sein: So gibt es die sog. kleine Chirurgie, die auch der Allgemeinarzt ausübt wie z. B. Wundbehandlung bei Ulcus cruris, Parazentese bei Otitis media, Entfernung von Fremdkörpern unter dem Oberlid durch Ektropionieren des Oberlids. Diese Tätigkeiten kann der Heilpraktiker in sein Behandlungsrepertoire aufnehmen, wenn er die Kenntnisse und Fähigkeiten dafür erworben hat. Daneben gibt es auch in Heilpraktikerpraxen Therapieverfahren, die nicht risikolos sind, wie z. B. die Ozon- und Neuraltherapie sowie die Chiropraktik, deren Anwendung besondere Maßnahmen erforderlich machen kann.

Merke

  • Heilpraktiker, die potenziell gefährliche Verfahren anwenden, müssen ihrer Sorgfalts- und Fortbildungspflicht besonders gewissenhaft nachkommen. Der Bundesgerichtshof hat festgestellt (2.3.4), dass an den Heilpraktiker hierbei die gleichen Anforderungen zu stellen sind wie an den Arzt.

  • Kommt es bei der Anwendung eines solchen Verfahrens zu einem Zwischenfall, muss der Heilpraktiker geeignete Gegenmaßnahmen (z. B. Behandlung des anaphylaktischen Schocks bis zum Eintreffen des Notarztes) treffen können.

Transplantation und Transfusion

Transplantationsgesetz
Das „Gesetz über Spende, Entnahme und Übertragung von Organen“, das Transplantationsgesetz, wurde 2012 neu gefasst.
Das Transplantationsgesetz, aufgrund der gesetzlichen Definition des Todes und der Voraussetzungen für eine erlaubte Organentnahme lange umstritten, gilt für alle Organe und Gewebe des geborenen Menschen, außer für Blut (Transfusionsgesetz). Heilpraktiker:TransplantationEs gilt für Lebendspenden und Organspenden nach dem Tod.
Der TransplantationsgesetzUmgang mit Organen und Geweben von Ungeborenen wird im Embryonenschutzgesetz geregelt (2.7.5). Die Durchführung von Gesetz(e):Spende, Entnahme und Übertragung von OrganenTransplantationen ist nur Ärzten gestattet. Das Gesetz regelt:
  • Voraussetzungen, die zur Organ- oder Gewebeentnahme bei Lebenden oder Toten gegeben sein müssen.

  • die Definition des Todes und wer einen Patienten (Organspender) wann (Hirntod) für tot erklären darf.

  • Eine Transplantation darf nur mit Zustimmung des Betroffenen bzw. seiner Angehörigen durchgeführt werden.

  • Es gibt umfassende Strafvorschriften gegen Organhandel; der Empfänger wird für unberechtigten Organempfang bestraft, egal, ob es im Inland oder Ausland geschieht.

  • Neu ist seit 2012, dass alle Bürger bei bestimmten Gelegenheiten daran erinnert werden, dass sie Organspender werden können, indem sie einen entsprechenden Ausweis ausfüllen und bei sich tragen. Weiterhin ist aber die Organentnahme nur mit der Zustimmung des Betroffenen oder seiner Angehörigen zulässig.

Tipp

Heilpraktiker dürfen keine Transplantationen von Geweben oder Organen vornehmen.

Transfusionsgesetz
Das Transfusionsgesetz (TFG) wurde 2007 neu gefasst als Reaktion auf die Verseuchung von Blut und Blutprodukten mit HI-Viren. Inhalte und Bestimmungen des Gesetzes sind v. a.:
  • Eigenblutspenden, als sicherster Weg für Blutreserven vor geplanten Operationen, werden gefördert und geregelt.

  • Blutspendeneinrichtungen dürfen nur von approbierten Ärzten mit besonderer Sachkunde auf diesem Gebiet geleitet werden.

  • Blutspenden dürfen nur Transfusionsgesetz (TFG)entnommen werden, wenn der Spender vorher aufgeklärt worden ist,Heilpraktiker:Transfusion eingewilligt hat und einverstanden ist mit den notwendigen Untersuchungen des Blutes auf Marker von HIV-, Hepatitis-B- und -C-Infektionen. Blut darf dementsprechend nur zur Transfusion freigegeben werden, wenn die durchgeführten Untersuchungen negativ waren.Für Spenden darf kein Geld gezahlt werden; Aufwandsentschädigung ist allerdings möglich.Die Dokumentation ist 15 Jahre aufzuheben.

  • Spenderauswahl: Die Bundesärztekammer hat umfassende Vollmachten zur Bestimmung medizinischer Standards bei der Auswahl tauglicher Spender, den durchzuführenden Laboruntersuchungen etc. Zum Beispiel sind Spenden nicht zulässig für einen Zeitraum von vier Monaten nach großen Operationen oder von vier Wochen nach Impfungen mit Lebendimpfstoffen.

  • Rückverfolgbarkeit von Spenden und Spendern. Sollte sich nachträglich z. B. ein begründeter Verdacht ergeben, dass eine Spende mit HIV infiziert ist, muss die Spende ausgesondert werden. Der Spender und eventuell mit der Spende behandelte Personen müssen eruierbar sein und informiert werden.

Tipp

Die wichtigste Vorschrift für die Praxistätigkeit ist der § 28 des TFG. Danach sind Entnahmen geringfügiger Mengen Blut zu diagnostischen

Zwecken und potenzierte Eigenblutprodukte (Eigenblutnosode) aus dem Anwendungsbereich des TGF herausgenommen.

Schwangerschaftsabbruch

Nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 28.5.1993 besteht grundsätzlich eine Rechtspflicht zum Austragen des Kindes. Diese soll jedoch nicht mit staatlicher Gewalt (Strafe) durchgesetzt werden, wenn die Schwangere sich auf eine Beratung, deren Ziel der Schutz des ungeborenen Lebens ist, einlässt. Sofern die Beratung von einem Arzt durchgeführt wird, darf dieser nicht identisch sein mit dem Arzt, der den Abbruch durchführt. Die Durchführung der Beratung ist im Schwangerschaftskonfliktgesetz Schwangerschaftsabbruch:rechtliche Hinweisegeregelt. Daneben gibt es noch andere Ausnahmen von der Strafbarkeit.

Merke

Der Heilpraktiker darf keine Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Er ist auch nicht legitimiert, die vom Gesetz geforderte Konfliktberatung durchzuführen.

Embryonenschutzgesetz

Das „Gesetz zur künstlichen Befruchtung“, auch als Embryonenschutzgesetz bezeichnet, stammt vom 13.12.1990.
Heilpraktiker dürfen sich nicht im Bereich der Fortpflanzungstechnologien betätigen. Sie dürfen aber ihr ganzes Können einsetzen, dass die natürliche Befruchtung wieder Gesetz(e):S*chwangerschaftskonfliktgesetz*erfolgreich sein kann (z. B. durch Homöopathie, Psychotherapie, Diäten, Ausleitungsverfahren).
Aufgrund vielfältiger technischer Möglichkeiten besteht die Gefahr, dass EmbryonenschutzgesetzFortpflanzungstechniken missbräuchlich angewendet werden könnten oder können – das Embryonenschutzgesetz soll dasGesetz(e):künstliche Befruchtung verhindern. Das strenge Gesetz ist zunehmend Angriffen ausgesetzt, die darauf abzielen, das Gesetz zu lockern, damit – so die Argumentation – Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern nicht in einen Forschungsrückstand gerate. 2011 wurde die Präimplantationsdiagnostik genauer geregelt, d. h. die Frage, inwieweit Embryonen bei künstlicher Befruchtung vor einer Einpflanzung in die Gebärmutter untersucht und selektiert werden dürfen.

Gründung und Führung einer Praxis

Abrechnung von Arzneimitteln 1.4.2
Gebührenverzeichnis 1.4.1
Hygiene-Verordnung 7.4.1
Abfallentsorgung 5.4.10

Praxisformen

Berufliche Partnerschaften
Ein Heilpraktiker kann eine Einzelpraxis führen oder sich mit anderen zusammenschließen und eine PraxisgemeinschaftHeilpraktiker:Praxisgründung oder Gemeinschaftspraxis gründen.
Praxisgemeinschaften
Heilpraktiker:PraxisführungEine Praxisgemeinschaft liegt vor, wenn PraxisgründungPraxisräume und PraxisführungGegenstände gemeinsam Praxisführung:rechtliche Hinweisegenutzt werden. Es ist die einfachste Form des Zusammenschlusses, die die Selbstständigkeit des einzelnen Behandlers wahrt und zugleich Kostenvorteile durch gemeinsame Nutzung von Praxisräumen oder Geräten bringt. PraxisformenSie richtet sich nach dem Recht der Gemeinschaft in §§ 741 ff. BGB.
Gemeinschaftspraxen
Eine engere Form der Zusammenarbeit geht der Heilpraktiker ein, der eine Gemeinschaftspraxis gründet. Hier wird die Praxis nicht nur räumlich, sondern auch Praxisgemeinschaftenfachlich als Einheit geführt. Der Patient schließt den Behandlungsvertrag (2.3.2) mit dieser Einheit ab. Die Honorare stehen dieser Einheit zu und werden erst später nach einem vereinbarten Schlüssel aufgeteilt. Die Rechtsform der Gemeinschaftspraxis ist die Gesellschaft (des bürgerlichen Rechts) nach § 705 BGB.
Die Möglichkeiten, sich als Angehörige freier Berufe in einer GemeinschaftspraxenGemeinschaftspraxis zusammenzuschließen, wurden verbessert durch das „Gesetz über Partnerschaftsgesellschaften Angehöriger Freier Berufe“ (PartnerschaftsgesellschaftsG – PartGG) vom 25.7.1994. Darin sind die Gestaltungsmöglichkeiten und -grenzen solcher Partnerschaften geregelt, die den übergeordneten Zweck der Förderung des gemeinsamen Unternehmens haben. So können diese Partnerschaften, ähnlich wie im Handelsrecht, einen eigenen Namen führen und unter diesem Namen klagen und verklagt werden.
Die Haftung, die grundsätzlich alle Partner trifft, kann auf den Partner beschränkt werden, der für die haftungsauslösende Gesetz(e):Partnerschaftsgesellschaften Angehöriger Freier Berufeberufliche Tätigkeit zuständig war. Die Partner können auch unterschiedliche freie Berufe haben.
Partnerschaftsgesellschaften werden in einem Register beim Amtsgericht registriert, sodass sich der Wirtschaftsverkehr über die rechtlich relevanten Daten der Partnerschaftsgesellschaft informieren kann.
Zusammenarbeit mit Ärzten
Nach der Muster-Berufsordnung der Ärzte (2.2.1) dürfen sich auch Ärzte mit Angehörigen anderer Gesundheitsberufe, z. B. mit Physiotherapeuten, Zahnärzten oder Hebammen, zu gemeinsamer Berufsausübung als „Partnerschaft“ zusammenschließen, jedoch ausdrücklich nicht mit Heilpraktikern, Apothekern und Sozialarbeitern.
Privatkrankenanstalt
Der Heilpraktiker übt eine freiberufliche Tätigkeit aus (1.1.4). Unter bestimmten Umständen kann der Heilpraktiker jedoch Gewerbetreibender sein und gewerbesteuerpflichtig werden (2.8.4), z. B. als Leiter einer Privatkrankenanstalt.
Es ist dem Heilpraktiker erlaubt, eine Privatkrankenanstalt zu leiten. Die hierfür erforderliche Konzession wird grundsätzlich jedem erteilt, wenn die sachlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Praxisräume und Baurecht

Die Zulässigkeit der Nutzung von Privaträumen muss nicht nur vom PrivatkrankenanstaltGesundheitsamt unter hygienischen Gesichtspunkten geprüft, sondern auch nach Baurecht genehmigt werden. Außerdem muss der Mietvertrag eine solche Nutzung erlauben.

Tipp

Es ist sinnvoll, sich vor Abschluss eines Mietvertrags über die baurechtlichen Bestimmungen zu informieren.

Die jeweilige Landesbauordnung (LBO) zeigt, welche Vorschriften eingehalten werden müssen und bei welchen Vorschriften die Behörden Spielraum haben. Spielraum ist vorhanden, wenn es in der Vorschrift heißt „kann“ oder „soll“; kein Spielraum besteht bei Formulierungen Praxisräumewie: „die Genehmigung wird nicht erteilt, wenn“ oder „der Antragsteller hat nachzuweisen … “.
Die Nutzung von Praxisräumen gilt nach Baurecht als freiberufliche Nutzung.
Diese ist grundsätzlich in weiterem Umfang möglich als die gewerbliche Nutzung. Nach § 13 Baunutzungsverordnung dürfen einzelne Praxisräume:LandesbauordnungRäume und Wohnungen für Praxen genutzt werden in „Reinen“ und „Allgemeinen Wohngebieten“ sowie in Kleinsiedlungsgebieten. Ganze Gebäude dürfen jedoch nicht freiberuflich genutzt werden. Es darf z. B. in reinen Wohngebieten in einem Haus mit 1–3 Wohnungen nur maximal 1 Wohnung freiberuflich genutzt werden. Da Sonderregelungen im Bebauungsplan oder eine Zweckentfremdungsverordnung vorliegen können, ist es wichtig, sich bei der Gemeinde (Bauamt) Auskunft einzuholen. Letztendlich ist jeder Fall ein Einzelfall und es kann keine allgemeine Regel aufgestellt werden. Erkundigen Sie sich im Bauamt der Gemeinde, in der die Praxis sich befindet, und außerdem bei der Kreisverwaltungsbehörde (Landratsamt).
Nachweis von Stellplätzen
Die Baubehörden verlangen wegen des zu erwartenden Publikumsverkehrs meist zwischen 1–3 Stellplätze innerhalb der Bebauungsgrenzen des Hauses. Können diese nicht auf dem Grundstück bereitgestellt werden, ist in manchen Fällen auch die Zahlung einer Ablösesumme an die Gemeinde möglich, die jedoch pro Stellplatz mehrere tausend Euro betragen kann.
Nutzungsänderung
Wenn die Räume eines Gebäudes anders genutzt werden sollen als bisher, ist ein Antrag auf Nutzungsänderung nötig. Für die Nutzungsänderung ist an die Kommune (Gemeinde) eine Praxisräume:StellplätzeGebühr zu bezahlen. Auch Praxiseröffner, die gleichzeitig Hauseigentümer sind, müssen einen Antrag auf Nutzungsänderung stellen.
Auch die Zweckentfremdungsverordnungen, die es – mit unterschiedlichem Inhalt – in vielen Städten (Informationen hierzu über das Rathaus) gibt, stehen einer solchen Nutzung der Wohnung in der Regel nicht entgegen. In den meisten Städten ist die teilgewerbliche Nutzung erlaubt, solange der Wohnungsinhaber seinen Hauptwohnsitz in der Wohnung hat, mehr als die Hälfte der Wohnung tatsächlich zum Wohnen nutzt und in den anderen Räumen selbst arbeitet. Ein generelles Zweckentfremdungsverbot gilt für Sozialwohnungen.
Allerdings müssen auch Nutzungsänderungen, die keine Zweckentfremdung sind, von der Bauaufsichtsbehörde genehmigt werden. Wie eng die jeweilige Gemeinde das sieht, ist über das Bauamt zu erfahren. Als genehmigungspflichtig gilt eine Nutzungsänderung meist, wenn sie z. B. zu deutlich mehr Publikumsverkehr führt.
Im Mietvertrag sollte die freiberufliche Nutzung festgelegt sein. Oft beginnt man jedoch seine Praxis, indem man ein Zimmer der Wohnung dafür benutzt. Dies kann der Vermieter grundsätzlich nicht verbieten, solange die Nutzung der Wohnung nicht über das auch sonst übliche Maß bei Wohnungsnutzung (z. B. Zahl der Besucher) hinausgeht. Natürlich ist es besser, sich mit dem Vermieter zu besprechen und ihm eventuell auch eine höhere Miete anzubieten. Dafür kann dann meist auch vereinbart werden, dass ein Praxisschild am Haus angebracht wird, was ohne Einverständnis des Vermieters/Hauseigentümers nicht erlaubt ist.

Achtung

Die Übernahme einer bestehenden Praxis, die nach zwischenzeitlich überholten Richtlinien genehmigt wurde, befreit den neuen Praxiseigentümer nicht von der Pflicht, die gegenwärtig geltenden Bestimmungen einzuhalten.

Brandschutz
Jeder Praxisinhaber ist verpflichtet, Brandschutzmaßnahmen durchzuführen. Dies ist bestimmt durch § 618 Absatz 1 BGB mit Verweis auf Arbeitsstättenverordnung §§ 13 und 55, Arbeitsschutzgesetz § 10 Absatz 1 sowie durch die Berufsgenossenschaftliche Vorschrift BGV A 1, § 43, Absatz 3 und die Berufsgenossenschaftliche Regel BGR 133, Berufsgenossenschaftliche Information BGI 560.
Auch die Brandschutzversicherung fordert regelmäßige Brandschutzmaßnahmen; fehlende Maßnahmen können zum Verlust des Versicherungsschutzes führen.
In der entscheidenden Praxisräume:BrandschutzBerufsgenossenschaftlichen Regel BGR 133 werden unterschiedliche Brandklassen nach DIN EN 2 (A–C) und die unterschiedlichen Brandgefährdungen definiert.
Arzt- und Heilpraktikerpraxen werden aus dem Bereich Verwaltung/Dienstleistung als gering brandgefährdet eingestuft. Das bedeutet, dass für eine Fläche bis 50 m2 Praxisgröße 6 Löschmitteleinheiten (LE), bis 100 m2 9 LE und bis 200 m2 Grundfläche 12 LE bereitgehalten werden müssen. Wie viel Löschmitteleinheiten ein Feuerlöscher hat, kann man am Typenschild oder der BG-Regel erkennen.
Es dürfen ausschließlich Feuerlöscher verwendet werden, die amtlich geprüft und zugelassen sind (nach DIN 14406) und das Zulassungszeichen tragen. Eine Prüfplakette zeigt das Datum der nächsten fälligen Prüfung. Diese muss spätestens nach zwei Jahren erfolgen.
Feuerlöscher sind so anzubringen, dass sie möglichst innerhalb von 10 Sekunden zugängig und leicht aufzunehmen sind. Wenn möglich, sollten sie am Praxiseingang positioniert werden. Ein genormtes Hinweisschild ist Vorschrift, besonders, wenn der Feuerlöscher nicht deutlich sichtbar aufgehängt ist.
Erstellen Sie einen Alarmplan „Verhalten im Brandfall“ und eine Checkliste „So löschen Sie Feuer schnell und sicher“, hängen Sie beides gut sichtbar auf, führen Sie von Zeit zu Zeit Brandschutzübungen durch und beachten Sie dabei besonders die Handhabung des Feuerlöschers. Ihre Mitarbeiter müssen Sie alle zwei Jahre im Hinblick auf den Brandschutz schulen. Dokumentieren Sie dies, wann Sie diese Einweisung bzw. Übung durchgeführt haben.

Werbung und Recht

Folgende Gesetze bestimmen den werberechtlichen Rahmen für den Auftritt des Heilpraktikers in der Öffentlichkeit:
  • Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)

  • Heilmittelwerbegesetz (HWG)

  • Preisangabenverordnung (Preisang VO)

  • Telemediengesetz (CTMG)

  • BOH (1.1.6)

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb
Das UWG wurde zum 3.7.2004 modernisiert und ganz neu gefasst. Es dient drei Schutzbereichen:
  • dem Schutz der Mitbewerber

  • dem Schutz der Verbraucher

  • dem Interesse derHeilpraktiker:Werbung Allgemeinheit an einem unverfälschten Wettbewerb.

Der Heilpraktiker unterliegt, anders als der Arzt, keinen speziellen berufsrechtlichen Werbeverboten, da es für ihn keine gesetzlich zwingende Berufsordnung gibt. Die BOH (Berufsordnung Werbung:Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)für Heilpraktiker 1.1.6) enthält keine Verpflichtungen, die über die Gesetz(e):unlauterer Wettbewerb (UWG)allgemein gesetzlichen hinausgehen, und darf dies auch nicht.
Sie enthält allerdings nützliche Vorschläge, wie z. B. den Verzicht auf Werbung in Postwurfsendungen, mit Mailing-Aktionen, mit Plakatierungen z. B. in Supermärkten oder auf Autos.
Verboten sind nach § 3 „unlautere Wettbewerbshandlungen, die geeignet sind, den Wettbewerb … nicht nur unerheblich zu beeinträchtigen“. Dazu bietet das Gesetz zur Verdeutlichung eine Reihe von Fallkonstellationen, z. B. die Verschleierung von Wettbewerbshandlungen. Dies wäre z. B. der Fall, wenn ein Heilpraktiker zur Förderung der Praxis sich von einer Zeitung in einem redaktionell aufgemachten Artikel anpreisen ließe als Spezialist für bestimmte Erkrankungen mit Angabe einer Telefonnummer.
Auch irreführende Werbung ist verboten, wobei Verstöße, welche die Behandler betreffen, schon im Heilmittelwerbegesetz erfasst sind (unten). Auch bemüht sich das Gesetz (§ 7) um Schutz vor Belästigungen durch Werbung. Telefonanrufe zur Werbung oder Fax-Mailings sind z. B. nur mit vorheriger Einwilligung zulässig.
Das Unwesen der Abmahnvereine, die sich mittels Abmahnungen eine lukrative Einnahme verschafft haben, ist nun durch das Gesetz eingedämmt. Nur Mitbewerber und qualifizierte Organisationen können Unterlassungsansprüche etc. geltend machen. Auch für Anwälte gilt jetzt, dass die Geltendmachung solcher Ansprüche unzulässig ist, „wenn sie … vorwiegend dazu dient, einen Anspruch auf Ersatz der Aufwendungen oder Kosten der Rechtsverfolgung entstehen zu lassen.“
Heilmittelwerbegesetz
Das Heilmittelwerbegesetz (Gesetz über die Werbung auf dem Gebiet des Heilwesens) ist ebenfalls reformiert worden. Der Titel des Gesetzes ist irreführend, denn es erfasst nicht nur Heilmittel, sondern auch diagnostische und therapeutische Verfahren. Aus diesem Grunde ist es auch für den Heilpraktiker sehr relevant.
Es legt fest, welche Arten von Werbung, wie z. B. irreführende Werbung, Werbung für HeilmittelwerbegesetzFernbehandlung, Werbung außerhalb von Fachkreisen nicht Gesetz(e):Heimittelwerbegesetzzulässig sind.

Heilmittelwerbegesetz (Novellierung 2012)

§ 1
(1) Dieses Gesetz findet Anwendung auf die Werbung für
1. Arzneimittel im Sinne des § 2 des Arzneimittelgesetzes (2.5.1)
1a. Medizinprodukte im Sinne des § 3 Medizinproduktegesetzes
2. andere Mittel, Verfahren, Behandlungen und Gegenstände, soweit sich die Werbeaussage auf die Erkennung, Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhaften Beschwerden bei Mensch oder Tier bezieht sowie operative plastisch-chirurgische Eingriffe, soweit sich die Werbeaussage auf die Veränderung des menschlichen Körpers ohne medizinische Notwendigkeit bezieht.
Fachkreise

Heilmittelwerbegesetz

§ 2 Fachkreise im Sinne dieses Gesetzes sind Angehörige der Heilberufe oder des Heilgewerbes, Einrichtungen, die der Gesundheit von Mensch oder Tier dienen, oder sonstige Personen, soweit sie mit Arzneimitteln, Verfahren, Behandlungen, Gegenständen oder anderen Mitteln erlaubterweise Handel treiben oder in Ausübung ihres Berufs anwenden
Das HWG trifft eine wesentliche Unterscheidung beiWerbung:Heilmittelwerbegesetz der Werbung: die Werbung gegenüber dem Verbraucher (Publikumswerbung) ist viel stärker reglementiert als die Werbung gegenüber Fachkreisen (Fachwerbung). Der Heilpraktiker gehört zu den Fachkreisen.
Irreführende Werbung und Heilungsversprechen

Heilmittelwerbegesetz

§ 3 Irreführende Werbung
Unzulässig ist eine irreführende Werbung. Eine Irreführung liegt insbesondere dann vor,
1. wenn Arzneimitteln, Verfahren, Gegenständen oder anderen Mitteln eine therapeutische Wirksamkeit oder Wirkungen beigelegt werden, die sie nicht haben
2. wenn fälschlich der Eindruck erweckt wird, dass
a) ein Erfolg mit Sicherheit erwartet werden kann
b) bei bestimmungsgemäßem oder längerem Gebrauch keine schädlichen Wirkungen eintreten
c) die Werbung nicht zu Zwecken des Wettbewerbs veranstaltet wird
3. wenn unwahre oder zur Täuschung geeignete Angaben
a) über die Zusammensetzung oder Beschaffenheit von Arzneimitteln, Gegenständen oder anderen Mitteln oder über die Art und Weise der Verfahren und Behandlungen oder
b) über Personen, Vorbildung, Befähigung oder Erfolge des Herstellers, Erfinders oder der für sie tätigen oder tätig gewesenen Personen gemacht werden.
§ 3a–5 (betrifft Werbung für Arzneimittel)
Jegliche irreführende Werbung ist verboten. In § 3 ist – etwas versteckt in Ziff. 2 – geregelt, dass Werbung mit Heilungsversprechen verboten ist!
Homöopathische Arzneimittel

Heilmittelwerbegesetz

§ 5
Für homöopathische Arzneimittel, die nach dem Arzneimittelgesetz registriert sind, darf mit der Angabe von Anwendungsgebieten nicht geworben werden.
Das homöopathische Einzelmittel hat nach den Grundregeln der Homöopathie keine Indikationen, sondern wird entsprechend den individuellen Symptomen dem Arzneimittelbild zugeordnet. Die Angabe von Indikationen käme also einer Irreführung gleich.
Unzulässige Werbung
Im § 7 geht es um das Verbot von Zugaben mit „Bestechungscharakter“. Neu aufgenommen wurde, dass nicht nur das Zuwenden, sondern auch das Annehmen verboten ist. Ein Verstoß kann jetzt für beide Teile jeweils ein Bußgeld von bis zu 50.000 € zur Folge Homöopathika:Heilmittelwerbegesetzhaben.
Abs. 3 verbietet, für Blutspenden mit der Zahlung von Geld zu werben.

Heilmittelwerbegesetz

§ 6
Unzulässig ist eine Werbung, wenn
1. Gutachten oder Zeugnisse veröffentlicht oder erwähnt werden, die nicht von wissenschaftlich oder fachlich hierzu berufenen Personen erstattet worden sind und nicht die Angabe des Namens, Berufs und Wohnortes des Gutachters … sowie den Zeitpunkt der Ausstellung des Gutachtens … enthalten
2. auf wissenschaftliche, fachliche oder sonstige Veröffentlichungen Bezug genommen wird, ohne dass aus der Werbung hervorgeht, ob die Veröffentlichung das Arzneimittel, das Verfahren, die Behandlung, den Gegenstand oder ein anderes Mittel selbst betrifft, für die geworben wird, und ohne dass der Name des Verfassers, der Zeitpunkt der Veröffentlichung und die Fundstelle genannt werden
3. aus der Fachliteratur entnommenen Zitate, Tabellen oder sonstige Darstellungen nicht wortgetreu übernommen werden.
§ 7
(1) Es ist unzulässig, Zuwendungen und sonstige Werbegaben (Waren oder Leistungen) anzubieten, anzukündigen oder zu gewähren oder als Angehöriger der Fachkreise anzunehmen, es sei denn, dass
1. es sich bei den Zuwendungen oder Werbegaben um Gegenstände von geringem Wert, die durch eine dauerhafte und deutlich sichtbare Bezeichnung des Werbenden oder des beworbenen Produkts oder beider gekennzeichnet sind, oder um geringwertige Kleinigkeiten handelt;
2. …
3. die Zuwendungen oder Werbegaben nur in handelsüblichem Zubehör zur Ware oder in handelsüblichen Nebenleistungen bestehen; als handelsüblich gilt insbesondere eine im Hinblick auf den Wert der Ware oder Leistung angemessene teilweise oder vollständige
Erstattung oder Übernahme von Fahrtkosten für Verkehrsmittel des öffentlichen Personennahverkehrs, die im Zusammenhang mit dem Besuch des Geschäftslokals oder des Orts der Erbringung der Leistung aufgewendet werden;
4. die Zuwendungen oder Werbegaben in der Erteilung von Auskünften oder Ratschlägen bestehen oder
5. es sich um unentgeltlich an Verbraucherinnen und Verbraucher abzugebende Zeitschriften (Kundenzeitschriften) handelt, …
Werbegaben für Angehörige der Heilberufe sind unbeschadet des Satzes 1 nur dann zulässig, wenn sie zur Verwendung in der ärztlichen, tierärztlichen oder pharmazeutischen Praxis bestimmt sind. …
(2) Absatz 1 gilt nicht für Zuwendungen im Rahmen ausschließlich berufsbezogener wissenschaftlicher Veranstaltungen, sofern diese einen vertretbaren Rahmen nicht überschreiten, insbesondere in Bezug auf den wissenschaftlichen Zweck der Veranstaltung von untergeordneter Bedeutung sind und sich nicht auf andere als im Gesundheitswesen tätige Personen erstrecken.
(3) Es ist unzulässig, für die Entnahme oder sonstige Beschaffung von Blut-, Plasma- oder Gewebespenden zur Herstellung von Blut- und Gewebeprodukten und anderen Produkten zur Anwendung bei Menschen mit der Zahlung einer finanziellen Zuwendung oder Aufwandsentschädigung zu werben.
§ 8
Unzulässig ist die Werbung, Arzneimittel im Wege des Teleshoppings oder bestimmte Arzneimittel im Wege der Einzeleinfuhr nach § 73 Abs. 2 Nr. 6a oder § 73 Abs. 3 des Arzneimittelgesetzes zu beziehen.
Im Weiteren besagt § 8, dass nicht für Arzneimittel geworben werden darf, die in Deutschland nicht zugelassen sind und nur auf Einzelbestellung über die Apotheke bezogen werden dürfen.
Fernbehandlung

Heilmittelwerbegesetz

§ 9 Unzulässig ist eine Werbung für die Erkennung oder Behandlung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhaften Beschwerden, die nicht auf eigener Wahrnehmung an dem zu behandelnden Menschen oder Tier beruht (Fernbehandlung).
Das Gesetz Werbung:unzulässigeverbietet ausdrücklich nur die Werbung für Fernbehandlungen. Dass Fernbehandlungen als solche verboten sind, ergibt sich aus der Sorgfaltspflicht (2.3.4), die dem Heilbehandler gegenüber jedem Patienten obliegt, denn ein Behandler verfügt über keine sichere Entscheidungsgrundlage für Diagnose und Therapie, wenn er den Patienten nicht persönlich gesprochen, gesehen und untersucht hat.
Eine Fernbehandlung liegt nicht vor, wenn der Heilpraktiker oder Arzt einem Patienten, den er bereits persönlich kennt und Fernbehandlunguntersucht hat, z. B. telefonisch eine Anweisung oder einen Rat gibt, vorausgesetzt er verstößt damit nicht gegen die Sorgfaltspflicht.
Verbotene Werbung

Heilmittelwerbegesetz

§ 10
(1) Für verschreibungspflichtige Arzneimittel darf nur bei Ärzten, Zahnärzten, Tierärzten, Apotheken und Personen, die mit diesen Arzneimitteln erlaubterweise Handel treiben, geworben werden. (2) Für Arzneimittel, die psychotrope Wirkstoffe mit der Gefahr der Abhängigkeit enthalten und die dazu bestimmt sind, bei Menschen die Schlaflosigkeit oder psychische Störungen zu beseitigen oder die Stimmungslage zu beeinflussen, darf außerhalb der Fachkreise nicht geworben werden.
§ 11
Außerhalb der Fachkreise darf für Arzneimittel, Verfahren, Behandlungen, Gegenstände oder andere Mittel nicht geworben werden
1. (weggefallen)
2. mit Angaben oder Darstellungen, die sich auf eine Empfehlung von Wissenschaftlern, von im Gesundheitswesen tätigen Personen, von im Bereich der Tiergesundheit tätigen Personen oder anderen Personen, die aufgrund ihrer Bekanntheit zum Arzneimittelverbrauch anregen können, beziehen,
3. mit der Wiedergabe von Krankengeschichten sowie mit Hinweisen darauf, wenn diese in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgt oder durch eine ausführliche Beschreibung oder Darstellung zu einer falschen Selbstdiagnose verleiten kann,
4. (weggefallen)
5. mit der bildlichen Darstellung, die in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise Veränderungen des menschlichen Körpers aufgrund von Krankheiten oder Schädigungen oder die Wirkung eines Arzneimittels im menschlichen Körper oder in Körperteilen verwendet,
6. (weggefallen)
7. mit Werbeaussagen, die nahelegen, dass die normale gute Gesundheit durch die Nichtverwendung des Arzneimittels beeinträchtigt oder durch die Verwendung verbessert werden könnte,
8. durch Werbevorträge, mit denen ein Feilbieten oder eine Entgegennahme von Anschriften verbunden ist
9. mit Veröffentlichungen, deren Werbezweck missverständlich oder nicht deutlich erkennbar ist
10. (weggefallen)
11. mit Äußerungen Dritter, insbesondere mit Dank-, Anerkennungs- oder Empfehlungsschreiben, oder mit Hinweisen auf solche Äußerungen, wenn diese in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgen,
12. mit Werbemaßnahmen, die sich ausschließlich oder überwiegend an Kinder unter 14 Jahren richten
13. mit Preisausschreiben, Verlosungen oder anderen Verfahren, deren Ergebnis vom Zufall abhängig ist, sofern diese Maßnahmen oder Verfahren einer unzweckmäßigen oder übermäßigen Verwendung von Arzneimitteln Vorschub leisten,
14. durch die Abgabe von Mustern oder Proben von Arzneimitteln oder durch Gutscheine dafür
15. durch die nicht verlangte Abgabe von Mustern oder Proben von anderen Mitteln oder Gegenständen oder durch Gutscheine dafür.
Für Medizinprodukte gilt Satz 1 Nr. 7 bis 9, 11 und 12 entsprechend. Ferner darf für die in § 1 Nummer 2 genannten operativen plastisch-chirurgischen Eingriffe nicht mit der Wirkung einer solchen Behandlung durch vergleichende Darstellung des Körperzustandes oder des Aussehens vor und nach dem Eingriff geworben werden.
(2) Außerhalb der Fachkreise darf für Arzneimittel zur Anwendung bei Menschen nicht mit Angaben geworben werden, die nahe legen, dass die Wirkung des Arzneimittels einem anderen Arzneimittel oder einer anderen Behandlung entspricht oder überlegen ist.
Die §§ 10 und 11 verbieten Möglichkeiten der „unsauberen“ Werbung mit Arzneimitteln und Behandlungen. Einige Beispiele: Ein Heilpraktiker darf gegenüber Laien, z. B. in einem öffentlichen Vortrag, keine Proben abgeben (Ziff. 14). Er darf nicht unter dem Vorwand, über eine Krankheit informieren zu wollen, seine Behandlungsmethode anpreisen (Ziff. 9). Er darf keine Angst erregen, z. B. indem er sagt: „In Ihrem Gesicht sehe ich Anzeichen für starke präkanzerotische Tendenzen – wenn Sie nicht umgehend meine Entschlackungskur machen, können Werbung:verboteneSie in drei Jahren inoperabel sein …“ (Ziff. 7).
Durch die Änderungen des HWG 2012 sind einige zweifelhafte Verbote weggefallen, die für Abmahnungsexzesse benutzt wurden. Z. B. ist es nunmehr erlaubt, mit Gutachten, Zeugnissen, wissenschaftlichen und fachlichen Veröffentlichungen zu werben. Auch sind nähere Angaben zulässig über ein Verfahren, das fachlich empfohlen wird oder geprüft ist. Zudem darf man sich nunmehr in Berufskleidung abbilden lassen und fremd- und fachsprachliche Bezeichnungen benutzen.

Tipp

Beachten Sie unbedingt die jeweils aktuelle Fassung des Heilmittelwerbegesetzes bevor Sie die Texte für Ihre Praxis eine Broschüre schreiben oder eine Internetseite gestalten. Insbesondere der § 11 enthält einige Verbote, die zu Abmahnungen führen können!

So darf nach Punkt 3 keine Anleitung zur Selbstdiagnose in Zusammenhang mit Krankengeschichten gegeben werden.

Heilmittelwerbegesetz

§ 12
(1) Außerhalb der Fachkreise darf sich die Werbung für Arzneimittel und Medizinprodukte nicht auf die Erkennung, Verhütung, Beseitigung oder Linderung der in Abschnitt A der Anlage zu diesem Gesetz aufgeführten Krankheiten oder Leiden beim Menschen beziehen, die Werbung für Arzneimittel außerdem nicht auf die Erkennung, Verhütung, Beseitigung oder Linderung der in Abschnitt B dieser Anlage aufgeführten Krankheiten oder Leiden beim Tier.
Abschnitt A Nr. 2 der Anlage findet keine Anwendung auf die Werbung für Medizinprodukte.
(2) Die Werbung für andere Mittel, Verfahren, Behandlungen oder Gegenstände außerhalb der Fachkreise darf sich nicht auf die Erkennung, Beseitigung oder Linderung dieser Krankheiten oder Leiden beziehen. Dies gilt nicht für die Werbung für Verfahren oder Behandlungen in Heilbädern, Kurorten und Kuranstalten.
Anlage
Krankheiten und Leiden, auf die sich die Werbung gemäß § 12 nicht beziehen darf
A. Krankheiten und Leiden beim Menschen
1. Nach dem Infektionsschutzgesetz vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1.045) meldepflichtige Krankheiten oder durch meldepflichtige Krankheitserreger verursachte Infektionen,
2. bösartige Neubildungen,
3. Suchtkrankheiten, ausgenommen Nikotinabhängigkeit,
4. krankhafte Komplikationen der Schwangerschaft, der Entbindung und des Wochenbetts.
B. (bestimmte) Krankheiten und Leiden beim Tier
In Bezug auf bestimmte Krankheiten – meist solche, die häufig vorkommen, jedoch durch übliche Behandlungsmethoden schwer heilbar sind – darf überhaupt nicht geworben werden, da die Gefahr der Ausnutzung der Hilflosigkeit, auch aufgrund der großen Nachfrage, hier besonders groß ist.

Tipp

Werben Sie nicht mit der Behandlung von Krebs, bei Schwangerschaftskomplikationen oder Suchtkrankheiten (außer Nikotinabhängigkeit)! Meldepflichtige Infektionskrankheiten unterliegen sowieso dem Behandlungsverbot.

Werbung aus dem Ausland

Heilmittelwerbegesetz

§ 13 Die Werbung eines Unternehmens mit Sitz außerhalb des Geltungsbereichs dieses Gesetzes ist unzulässig, wenn nicht ein Unternehmen mit Sitz … im Geltungsbereich dieses Gesetzes oder in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften … ausdrücklich damit betraut ist, die sich aus diesem Gesetz ergebenden Pflichten zu übernehmen.
Durch den § 13 wird der Werbung aus dem Ausland ein Riegel vorgeschoben. Geschäftsleute hatten vor dieser Regelung die verbotene Werbung im Ausland in Auftrag gegeben und somit das Gesetz umgangen. Das ist nun ausdrücklich verbotenWerbung:krankheitsbezogene.

Heilmittelwerbegesetz

§ 14
Wer dem Verbot der irreführenden Werbung (§ 3) zuwiderhandelt, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
§ 15
Abs. 1 (Auflistung der Ordnungswidrigkeiten)
(2) Ordnungswidrig handelt ferner, wer fahrlässig dem Verbot der irreführenden Werbung (§ 3) zuwiderhandelt.
(3) Die Ordnungswidrigkeit nach Absatz 1 kann mit einer Geldbuße bis zu fünfzigtausend Euro, die Ordnungswidrigkeit nach Absatz 2 mit einer Geldbuße bis zu zwanzigtausend Euro geahndet werden.
Preisangabenverordnung (PreisangVO)
Die Preisangabenverordnung legt fest, dass Anbieter von Waren und (Dienst-)Leistungen grundsätzlich die Preise anzugeben haben, die der Kunde zu zahlen hat, und zwar die Endpreise.
In der ersten Fassung der Verordnung schien es so, dass Heilpraktiker nunmehr für alleWerbung:aus dem Ausland Leistungen Preise angeben müssen, während andere Heilberufe mit Preisen, die durch Gesetze oder Verordnungen festgelegt sind, z. B. GOÄ, davon nicht betroffen waren. Dieses Versehen ist nunmehr korrigiert. Heilpraktiker brauchen also z. B. auf ihren Internetseiten oder in der Praxis Gesetz(e):Preisangabenverordnungkeine Preisliste aufzustellen. Jedoch kann dies eine freiwillige, informative und Vertrauen schaffende Maßnahme sein.
Telemediengesetz (TMG)
Das Telemediengesetz trat 2007 in Kraft und hat das Teledienstgesetz abgelöst. Es schreibt eine Anbieterkennzeichnung vor (Abb. 2.14), die bestimmte Angaben enthalten muss (§ 5 TMG). Welche Anbieter davon betroffen sind, ergibt sich aus § 2 TMG; danach sind Heilpraktiker Dienstanbieter im Sinne des § 2.
Eine fehlerhafte oder unvollständige Anbieterkennzeichnung ist ein Verstoß gegen den Verbraucherschutz und eröffnet Mitbewerbern und Verbänden die Möglichkeit der Telemediengesetz (TMG)kostenpflichtigen Abmahnung nach dem Unterlassungsklagengesetz. Gesetz(e):TeledienstmediengesetzAußerdem liegt eine Ordnungswidrigkeit vor, die mit Geldbuße bis zu 50.000 € geahndet werden kann (§ 16 TMG). Außerdem kann ein Wettbewerbsverstoß nach dem UWG vorliegen.
Die Anbieterkennzeichnung muss folgende Angaben enthalten:
  • Vorname und Nachname, bei Personenvereinigungen oder juristischen Personen die Angabe der Rechtsform und der vertretungsberechtigten Personen mit Name und Anschrift.

  • Akademische Titel müssen nicht angegeben werden, da sie nicht Bestandteil des Namens sind. Werden sie angegeben, muss bei im Ausland erworbenen Titeln die verleihende Stelle angegeben werden.

  • Praxisanschrift: Die Angabe einer Privatanschrift genügt nicht, genauso wenig eine Postfachadresse.

  • Telefonnummer: Die Angabe einer Telefonnummer, unter der nur ein Anrufbeantworter zu erreichen ist, genügt nicht genauso wenig wie die Möglichkeit, durch Dateneingabe, um einen Rückruf zu bitten.

  • Angaben zur zuständigen Aufsichtsbehörde sind für Heilpraktiker nicht erforderlich, da die Tätigkeit nicht einer behördlichen Zulassung bedarf (die Anmeldung der Praxis beim Gesundheitsamt ist keine Zulassung, sondern eine reine Meldung).

  • Angabe des Partnerschaftsregisters, der Registernummer und der das Register führenden Stelle, sofern eine Partnerschaft vorliegt.

  • Berufsbezeichnung mit Bezeichnung der berufsrechtlichen Regelungen (HPG, Durchführungsverordnung) und wie diese zugänglich sind (Link oder Angabe der Quellen BGBl. III 2122–2, BGBl. III 2122-2-1; dazu noch die Angabe, von wem die Heilpraktikererlaubnis erteilt wurde). Diese Angaben sind wahrscheinlich nicht zwingend erforderlich, empfehlen sich aber sehr.

  • Gegebenenfalls die Umsatzsteueridentifikationsnummer, wenn eine solche vorliegt; die normale Steuernummer gehört nicht ins Impressum!

Die Informationen müssen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein. Das ist nur dann der Fall, wenn sie durch eine ständig sichtbare Navigationsleiste per Link erreichbar sind, oder von jeder einzelnen Unterseite aus. Ein Link nur auf der Startseite reicht also nicht aus! Mit anderen Worten: Es dürfen nicht mehr als zwei Mausklicks notwendig sein, um an die Anbieterkennzeichnung zu gelangen. Die Angaben müssen herunterladbar sein zum Ausdrucken, und es darf nicht die Installation von Plugins etc. (Pdf, Java-Skripte) erforderlich sein, um die Angaben zu lesen, selbst wenn die entsprechende Software zum Download zur Verfügung gestellt wird. Verständlicherweise sind die Angaben auch nicht in einer zu kleinen Schrift oder in einer anderen Sprache als der Rest der Homepage anzubieten; sie dürfen auch nicht in der Fülle anderer Informationen untergehen, müssen aber auch nicht ins Auge springen. Es ist nicht gesichert, ob ein Haftungssausschluss wirklich vor Haftungsansprüchen schützt, er kann aber nicht schaden.

Tipp

Halten Sie sich auf dem Laufenden bezüglich der aktuellen Rechtslage.

Steuerrecht

Einkommensteuer
Der Heilpraktiker muss Einkommensteuer entrichten. Seine Einkünfte gehören zur Gruppe der „Einkünfte aus selbstständiger Arbeit“. Die Zahlung von Einkommensteuer wird im Einkommensteuergesetz (EStG) geregelt. Ein Heilpraktiker wird normalerweise Einkommensteuer-Vorauszahlungen entrichten und einmal im Jahr eine Einkommensteuererklärung über die Einkünfte des vergangenen Jahres vorlegen.
Einkünfte können durch Bilanzierung oder – ein vereinfachtes Verfahren – eine sogenannte Überschussrechnung (§ 4 Abs. 3 EStG) Steuerrechtermittelt werden. Hier werden am Jahresende die Summe der tatsächlichen Praxiseinnahmen und die Summe der tatsächlichen Praxisausgaben gegenübergestellt. Der Saldo daraus ist der Gewinn oder Verlust. Nur beim Verkauf der Praxis mussEinkommensteuergesetz eine Abschlussbilanz erstellt werden.
Die Steuererklärung für das abgelaufene Kalenderjahr muss bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt eingehen. Eine Fristverlängerung ist möglich, besonders wenn ein Steuerberater die Steuererklärung anfertigt.
Umsatzsteuer
Der Staat unterstützt bestimmte Leistungen, indem er auf die Einnahme der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) verzichtet oder in manchen Fällen nur den halben Satz verlangt, wie z. B. bei Büchern. Dadurch wird die Rechnung für den Endverbraucher um diesen Betrag billiger. Dies ist im Umsatzsteuergesetz (UStG) geregelt. Die Umsatzsteuer wird auch Mehrwertsteuer genannt, weil dadurch, dass die Umsätze auf Einnahmen (Leistungen) und Ausgaben (Rechnungen) miteinander verrechnet werden, im Ergebnis nur der Mehrwert (die Wertschöpfung) versteuert wird.
Die Leistungen der Angehörigen der Heilberufe (z. B. MehrwertsteuerHeilpraktiker, Ärzte, Zahnärzte, nicht aber Tierärzte) sind von der Umsatzsteuer befreit (§ 4 Absatz 1 Nr. 14 UStG). Deshalb dürfen sie keine Mehrwertsteuer auf die Kosten ihrer Leistungen aufschlagen noch die in den von ihnen bezahlten Rechnungen enthaltene Umsatzsteuergesetz (UStG)Vorsteuer geltend machen.

Tipp

Die Mehrwertsteuer-Befreiung für Heilpraktiker kann durch viele Tätigkeiten gefährdet sein, z. B. durch „Wellness-Behandlungen“ in der Praxis oder auch den Verkauf von Produkten. Fragen Sie Ihren Steuerberater!

Gewerbesteuer
Üblicherweise muss ein Heilpraktiker keine Gewerbesteuer zahlen, weil er kein Gewerbe betreibt, sondern einen „freien Beruf“ ausübt (1.1.3). Der Heilpraktiker kann jedoch gewerbesteuerpflichtig werden, wenn er z. B. eine Privatkrankenanstalt führt (2.8.1) oder ein „zweites Standbein“ hat, das die Steuerpflicht verändert, wie z. B. der Verkauf freiverkäuflicher Arzneimittel (2.5.1) oder die Vermietung medizinischer Geräte, die der Patient zuhause einsetzen soll (z. B. Inhalationsapparate). Damit Einnahmen aus der freiberuflichen, heilpraktischen Tätigkeit nicht Gewerbesteuerwegen der Nebeneinnahmen gewerbesteuerpflichtig werden, muss die zusätzliche Erwerbsquelle von der Praxis in finanzieller, wirtschaftlicher und organisatorischer Hinsicht möglichst klar getrennt werden.
Abgabenordnung
Die Aufnahme, die Verlegung und die Aufgabe einer freiberuflichen Tätigkeit muss dem Finanzamt gemeldet werden. Die Abgabenordnung (AO) regelt die formelle Seite des Verhältnisses zwischen dem Finanzamt und dem Steuerpflichtigen. Die Abgabenordnung gibt der Finanzverwaltung und dem Steuerschuldner auch vor, wie die Buchführung auszusehen hat oder wie lange die Unterlagen aufzubewahren sind.
Aufbewahrungspflicht für Unterlagen
Steuerlich relevante Unterlagen wie Journale, Bilanzen, Geschäftsbriefe und Buchungsbelege müssen zehn Jahre aufbewahrt werden. Sonstige UnterlagenAbgabenordnung (AO) wie Lieferscheine, Reisekostenabrechnungen oder Verträge können nach sechs Jahren vernichtet werden. Diese Regelung gilt seit dem 1.1.1999.
Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Geschäftsbrief versendet, der Buchungsbeleg entstanden oder die Gewinn-Verlust-Rechnung angefertigt worden ist. Ab 1.1.2013 dürfen z. B. vernichtet werden:
  • Bilanzen und Gewinn-/Verlust-Rechnungen, die vor Aufbewahrungspflichtdem 1.1.2003 angefertigt wurden

  • Aufzeichnungen und Buchungsbelege aus dem Jahr 2002 und früher

  • Geschäftsbriefe, die vor dem 1.1.2003 eingingen

  • Abschriften von versandten Geschäftsbriefen, die vor dem 1.1.2003 abgesandt wurden

  • sonstige Unterlagen, die vor dem 1.1.2007 entstanden sind

Versicherungsträger

Zum System der sozialen Leistungen gehören, soweit in diesem Zusammenhang relevant, die gesetzliche Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung. Der Heilpraktiker als Behandler hat in diesem System keine Bedeutung.
Ursprung dieser Sozialrechtsordnung ist eine von Bismarck veranlasste „kaiserliche Botschaft“ vom 17.11.1881, in der der Aufbau einer Arbeiterversicherung angekündigt wurde. Inzwischen wurden diese Regelungen vielfach erweitert und zusammengefasst im Sozialgesetzbuch (SGB). Von den Versicherungsträgerinzwischen geschaffenen zwölf Büchern des Sozialgesetzbuchs sind in Sozialversicherungdiesem Zusammenhang relevant: SGB I Allgemeiner Teil, SGB IV Gemeinsame Vorschriften zur Sozialversicherung, SGB V Gesetzliche Krankenversicherung (GKV), SGB VI Gesetzliche Rentenversicherung (GRV), SGB VII Gesetzliche Unfallversicherung (GUV), SGB XI Soziale Pflegeversicherung.
Mit dem SGB XII wurde 2005 die Sozialhilfe in das Sozialgesetzbuch eingeordnet und Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengeführt.
Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)
Der Heilpraktiker als Behandler hat nach SGB V in diesem System sozialer Versicherungsleistungen keine Bedeutung, da die Versicherten nur Anspruch auf ärztliche und zahnärztliche Behandlungen haben, auf Arznei-, Verbands-, Heil- und Hilfsmittel sowie Hilfeleistung durch andere Personen wie z. B. Physiotherapeuten. Nach herrschender Ansicht müssen diese Leistungen ebenfalls von einem Arzt verordnet worden sein, sonst werden sie von den gesetzlichen Versicherungen nicht erstattet – obwohl dies nicht ausdrücklich im Gesetzestext nachzulesen ist. Auch werdenKrankenversicherung:gesetzliche (GKV) vom Heilpraktiker angeordnete Kuren oder Rehabilitationsmaßnahmen von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet.
Die Nichtzulassung des Heilpraktikers zum Behandlerpool der Sozialversicherung ist vom Bundesverfassungsgericht mehrfach überprüft und bestätigt worden.
Keineswegs ist die Behandlung des Kassenpatienten durch den Heilpraktiker verboten! Der Patient muss die Kosten nur selber tragen. Es handelt sich also nicht um eine Beschränkung der Ausübung der Heilkunde.
Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung sind nicht auf die Schulmedizin beschränkt. Auch Methoden der „besonderen Therapierichtungen“ werden teilweise erstattet – aber nur bei Durchführung durch den Arzt. In Patientenkreisen kommt es dadurch oft zu Verwirrung.
Der Umfang hängt von den Bedingungen der jeweiligen Krankenkassen ab.

Merke

Sie müssen (Kassen-)Patienten unbedingt darüber aufklären, dass die gesetzlichen Krankenkassen Behandlungen durch Heilpraktiker nicht erstatten. Andernfalls ist Ihr Anspruch auf Vergütung aufgrund mangelnder Aufklärung gefährdet.

Der Heilpraktiker sollte wissen, dass die gesetzliche Krankenversicherung auch Leistungen zur Früherkennung von Krankheiten erstattet. Dadurch kann der Heilpraktiker seinem Patienten Kosten ersparen, selbst wenn er dadurch den Schnelltest auf okkultes Blut im Stuhl nicht mehr selbst ausführt.
Private Krankenversicherungen und Beihilfe
Private Krankenversicherung (PKV)
Die Mitgliedschaft in einer der zur PKV gehörenden Krankenversicherungen wird nicht durch gesetzliche Vorschriften begründet, sondern individuell vereinbart. FrüherkennungsuntersuchungUmfang des Versicherungsschutzes, Leistungen undVorsorgeuntersuchung Prämien werden in Form verschiedener Tarife angeboten. Einen gewissen Schutz vor Missbrauch soll das „Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen“ gewährleisten, das die Tarife genehmigt. Im Unterschied zu der Regelung bei der GKV schließt hier der Patient einen Vertrag direkt mit dem Behandler und erhält von diesem eine Rechnung.
Die PKV warben einerseits damit,Krankenversicherung:private (PKV) dass sie auch Heilpraktikerleistungen erstatteten. Andererseits unternahmen sie – über viele Jahre erfolgreich – den Versuch, diese selbst eingegangene Verpflichtung wieder aufzuheben, indem sie auf eine andere Bestimmung verwiesen, nachdem sie nur „wissenschaftlich anerkannte Methoden“ zu erstatten hätten. Was wissenschaftlich anerkannt war, entschied die Schulmedizin. So kam es, dass die PKV die Heilpraktikerkosten gerade dann nicht erstatteten, wenn der Heilpraktiker „heilpraktikergemäß“ behandelte und z. B. eine Akupunkturbehandlung, also ein „unwissenschaftliches“ Verfahren, durchführte.
Es dauerte viele Jahre, bis die Rechtsprechung dieser Handhabung mit einem Urteil des Bundesgerichtshofs (IV ZR 135/92, vom 23.6.1993) einen Riegel vorschob. Es stellte fest, dass es gegenüber dem Versicherten missbräuchlich sei, ihm Heilpraktikerkostenerstattung zu verheißen und dann die heilpraktikertypischen Leistungen nicht zu bezahlen. Seitdem müssen die privaten Krankenversicherungen alle Heilpraktikerleistungen erstatten außer abwegigen „kurpfuscherischen“ Behandlungen. Leider versuchen die PKV abermals, ein Schlupfloch zu finden: Seit einiger Zeit wird mitunter argumentiert, dass die Behandlung durch den Heilpraktiker „medizinisch nicht notwendig“ gewesen sei und dadurch die Erstattungspflicht entfalle. Diese Argumentation ist allerdings in vielen Fällen nicht stichhaltig, in manchen gar absurd.
Die privaten Krankenversicherungen verhalten sich sehr unterschiedlich, auch hinsichtlich der Höhe der Erstattungsleistungen. Grundsätzlich orientieren sie sich am GebüH (1.4.1), aber darin ist viel Spielraum zwischen den Höchst- und den Mindestsätzen.
Beihilfe
Die Beihilfe ist sozusagen die „Sozialversicherung der Beamten“. Der Staat als Dienstherr des Beamten fühlt sich durch dessen Treue, die prinzipiell ein Arbeitsleben lang gilt, zu besonderer Fürsorge verpflichtet Kostenerstattungund übernimmt deshalb einen Teil der Krankheitskosten für ihn und seine Angehörigen als besondere Leistung zusätzlich zu den monatlichen Bezügen (Gehalt). Die Beihilfe erstattet mindestens 40 % der angemessenen, notwendigen Kosten. Für die Deckungslücke haben Beihilfeberechtigte meist eine private Krankenversicherung, die spezielle Tarife für BeihilfeberechtigteKrankenversicherung:Beihilfe anbietet. Das Saarland hat die Beihilfe für Heilpraktikerleistungen für Landesbeamte gestrichen.
Heilpraktikerleistungen werden erstattet, jedoch nur in Höhe des Mindestsatzes des GebüH (1.1.4) und nicht höher als der Schwellenwert der GOÄ (Gebührenordnung der Ärzte) bei vergleichbaren Leistungen. Außerdem sind einige „wissenschaftlich nicht anerkannte Methoden“ ausgeschlossen.
Die sog. „analoge Abrechnung“, bei der Verfahren in Anlehnung an solche, die in der GeBüH aufgeführt sind, abgerechnet werden, ist gestattet.

Tipp

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Berufsverband nach der aktuellen Situation! Empfehlenswert sind spezielle „Abrechnungsseminare“ der Berufsverbände.

Die Beihilfe erstattet Psychotherapie nur, wenn sie von einem Arzt oder Psychotherapeuten (nach dem Psychotherapeutengesetz) durchgeführt wird, also nicht vom Heilpraktiker. Das gilt auch für das Autogene Training oder Hypnosebehandlung.
Die Behandlung von Dienstunfällen (das sind die Arbeits- und Wegeunfälle bei Beamten) durch Heilpraktiker wird erstattet, anders als bei der gesetzlichen Unfallversicherung. Von Heilpraktikern angeordnete Heilbehandlungen werden nicht erstattet, von ihm verordnete Arznei- und Verbandmittel hingegen schon.
Bundesbahn- und Postbeamte
Sonderregelungen gelten für die ehemaligen Beamten der Bahn und der Post, auch nach der Privatisierung.
Für ehemalige Bundesbahnbeamte ist die Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) zuständig, die ein eigenes, beihilfeähnliches Fürsorgesystem darstellt. Dieses leistet wesentlich höhere Beiträge als die Beihilfe (70–100 %), sodass sich für Bundesbahnbedienstete der Abschluss einer privaten Krankenversicherung meist erübrigt. Wegen der Privatisierung gibt es jedoch keine Neuaufnahmen mehr. Heilpraktiker-Liquidationen werden nicht erstattet.
Die Post wurde privatisiert. Die Postbeamtenkrankenkasse nimmt deshalb auch seit 1985 keine neuen Mitglieder mehr auf. Die Regelungen gelten allerdings fort für die Krankenversicherung: Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB)Postbeamten, die vor 1985 aufgenommen wurden.
Die Postbeamtenkrankenkasse (PBea KK) unterscheidet ihre Mitglieder nach Gruppen. Zur Gruppe A gehören die ehemaligen Beamten des „einfachen Dienstes“. Sie erhalten Leistungen wie in der GKV, also nur von Ärzten. Die Gruppe B besteht aus den Angestellten und den ehemaligen Beamten des mittleren und gehobenen Dienstes. Diese erhalten Leistungen nach den Beihilfevorschriften, die aber auf 100 % der beihilfefähigen Kosten aufgestockt werden.
Es ist empfehlenswert, bei der Preisgestaltung zu berücksichtigen, dass die Erstattungsleistungen der PBeaKK teilweise erheblich niedriger als Krankenversicherung:Postbeamtenkrankenkasse (PBeaKK)die der Beihilfe sind. Zur Information können hierfür Tabellen von der Postbeamtenkasse angefordert werden.

Merke

Klären Sie Patienten, die Bundesbahn- oder Postbeamte sind, vor der Behandlung darüber auf, dass die Heilpraktiker-Leistungen nicht oder nur geringfügig erstattet werden. Andernfalls ist Ihr Anspruch auf Vergütung wegen mangelnder Aufklärung gefährdet.

Krankschreibung
Heilpraktiker dürfen Krankschreibungen für die Schule oder den Arbeitgeber ausstellen. Die Voraussetzung ist, dass die „Gegenstelle“ (Lehrer, Behördenleiter, Arbeitgeber, private Krankenversicherung) diese akzeptiert. Dies wird unterschiedlich gehandhabt, jedoch bestehen bei kurzfristigen Erkrankungen meist keine Einwände. Es empfiehlt sich, den Patienten darauf hinzuweisen, damit er mit seinem Arbeitgeber klären kann, ob dieser eine Krankschreibung durch den Heilpraktiker anerkennt.

Merke

Bei Arbeitnehmern in der gesetzlichen Krankenversicherung verlangt die Krankenkasse eine ärztliche Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit.

Bei Beihilfe-Versicherten und Privatversicherten wird hingegen die Krankschreibung durch Krankschreibung:Voraussetzungden Heilpraktiker meist anerkannt. Bei der Formulierung einer Krankschreibung ist stets die Schweigepflicht zu berücksichtigen, d. h. die Diagnose des Patienten darf nicht genannt werden.

Der Heilpraktiker als Arbeitgeber

Die Einstellung von Personal in der Praxis bringt einige Veränderungen mit sich, die rechtlich und praxisorganisatorisch bedeutsam sind:
  • Zwangsmitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft und Einhaltung der daraus erwachsenden Pflichten, z. B. Erstellen eines Hygieneplans (5.5), betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung

  • Einhaltung von Richtlinien zum Schutz des Personals vor Arbeitsunfall oder Berufskrankheit

  • Meldepflicht bei Arbeitsunfall und Berufskrankheit

  • Zahlung gesetzlich vorgeschriebener Leistungen (Renten-, Kranken-, Heilpraktiker:als ArbeitgeberArbeitslosenversicherung)

  • Haftung bei Fehlern des Personals (2.3.8)

Die allgemeinen arbeitsrechtlichen Pflichten und Rechte von Arbeitgeber und Personal (Arbeitnehmer) werden gut erklärt in einer kostenlosen Informationsschrift des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung (www.bmas.de und dort unter Publikationen/Arbeitsrecht).
Der Heilpraktiker kann nicht Ausbilder für den Lehrberuf „Arzthelferin“ sein, er kann aber ausgebildete Arzthelferinnen einstellen. Er kann auch selbst Praxishilfen anlernen; hierbei handelt es sich jedoch nicht um einen anerkannten Ausbildungsberuf.
Der Heilpraktiker darf Tätigkeiten in gewissem Umfang delegieren an Hilfskräfte. Es ergaben sich Zweifel, ob das überhaupt möglich sei, weil dann die Hilfskräfte „die Heilkunde ausüben“ und nach § 1 Heilpraktikergesetz mindestens eine Heilpraktikererlaubnis benötigten. Dabei wurde jedoch nicht gesehen, dass in § 1 HPG nur die selbstständige Ausübung der Heilkunde gemeint ist.
Daraus folgt:
Der Heilpraktiker darf Tätigkeiten übertragen, soweit es sich nicht um Tätigkeiten handelt, die originär zum selbstständigen Tätigkeitsbereich gehören (z. B. Abhalten einer Psychotherapiesitzung, gefährliche Maßnahmen wie Injektionen in Gelenke). Außerdem darf er nur geschultes Personal einsetzen, das die Tätigkeiten auch sicher beherrscht. Es ist dringend anzuraten, dies zu dokumentieren, z. B. als Zeugnis über das erfolgreiche Bestehen eines Injektionskurses. Dann muss der Heilpraktiker auch nicht im gleichen Raum anwesend sein; er muss aber immer erreichbar sein, falls Komplikationen auftreten. Die Übertragung von Tätigkeiten zur Übung, bei denen ein Heilpraktikeranwärter z. B. lernt, eine Anamnese oder eine körperliche Untersuchung durchzuführen, ist problemlos möglich, wenn der Heilpraktiker anwesend ist und bei Fehlern entsprechend eingreift. Andernfalls wäre eine geordnete Ausbildung des Nachwuchses nicht möglich und dies käme einem Verstoß gegen das Grundrecht der Freiheit der Berufswahl und -ausübung gleich.
Es ist nur zu beachten, dass die Erfordernisse des Dienstvertrags und des Strafrechts eingehalten werden: Es muss also eine Einwilligung des Patienten vorliegen für die Situationen, in denen der Patient normalerweise die Ausführung durch den Heilpraktiker selbst erwartet. Diese Einwilligung ist nur wirksam, wenn der Patient ausreichend informiert ist oder sich informieren kann über die Bedeutung seiner Einwilligung, z. B. eben die Ausbildung und Erfahrung der Assistenzkraft.

Anstellungsvertrag

Ein Anstellungsvertrag (Arbeitsvertrag) ist ein Sonderfall eines Dienstvertrags nach § 611 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Da die meisten Sachverhalte ohnehin gesetzlich geregelt sind, muss der Arbeitsvertrag keine detaillierten Angaben enthalten.

Tipp

Der Arbeitsvertrag sollte immer schriftlich und nicht nur „per Handschlag“ geschlossen werden.

Das gilt auch für die Anstellung von bezahlten oder unbezahlten Assistenten. Im Internet gibt es Musterverträge zum kostenlosen Download. In einer Heilpraktikerpraxis ist besonders die Verschwiegenheitspflicht zu beachten und unbedingt schriftlich festzulegen.

Der Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer auch bei den gesetzlichen Sozialversicherungen (Kranken- und DienstvertragRentenversicherung) anmelden. Das geschieht normalerweise über die örtliche Vertretung der gesetzlichen Krankenversicherung, bei der der Arbeitnehmer versichert ist oder werden soll.

Gesetzliche Unfallversicherung

Heilpraktiker müssen ihre Praxis innerhalb einer Woche nach Gründung bei der Berufsgenossenschaft anmelden. So lange sie keine Mitarbeiter beschäftigen, haben sie die Wahl, sich selbst freiwillig bei der Berufsgenossenschaft zu versichern oder nicht. Will sich der Praxisinhaber nicht versichern, muss er keine Beiträge zahlen.
Stellt der Heilpraktiker Personal ein, muss er als Arbeitgeber Mitglied in der Berufsgenossenschaft werden. Zuständig für Heilpraktiker und andere Heil- und Heilhilfsberufe ist die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW, www.bgw-onlineUnfallversicherung, gesetzliche.de).
Die Berufsgenossenschaften sind Träger der gesetzlichen Unfallversicherung – dies ist seit 1997 im Buch VII des Sozialgesetzbuchs (SGB VII) geregelt. Die Unfallversicherung hat folgende Aufgaben:
  • Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren durch Aufklärung und besondere Vorschriften

  • Heilbehandlung, Rehabilitation und Entschädigung (Rente) bei Berufskrankheiten und -Berufsgenossenschaftunfällen

Die Kosten der gesetzlichen Unfallversicherung trägt ausschließlich der Inhaber des Betriebs.
Meldepflicht der Beschäftigungsverhältnisse
Der Praxisinhaber ist verpflichtet, die Anstellung von Personal der zuständigen Berufsgenossenschaft binnen vier Wochen zu melden.

Achtung

Die Verpflichtung zur Meldung entsteht bereits, wenn z. B. eine Putzhilfe einmal wöchentlich kommt oder ein Assistent unentgeltlich in der Praxis arbeitet.

Hat es der Heilpraktiker versäumt, die Mitteilung nach § 192 SGB VII zu machen, ist das Personal dennoch geschützt. Die Aufnahme in die Berufsgenossenschaft erfolgt nämlich „kraft Gesetzes“. Somit genießt das Personal mit dem Moment der Tätigkeitsaufnahme den Unfallversicherungsschutz, selbst wenn der Inhaber seiner Pflicht zur Anmeldung von Personal nicht nachkommt. Der Inhaber muss in einem solchen Fall die bis dahin nicht gezahlten Beträge nachzahlen.
Mit der Anstellung von Personal ist der Inhaber der Praxis auch verpflichtet, sich an die für sein Unternehmen geltenden Assistenten:in der PraxisUnfallverhütungsvorschiften (2.9.3) zu halten.
Freiwillige Versicherung
Der Inhaber selbst genießt nicht automatisch Versicherungsschutz, denn das Recht der Unfallversicherung ist ursprünglich Arbeitnehmerschutzrecht wie die gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung. Der Inhaber kann sich jedoch freiwillig – und preiswert – bei der Berufsgenossenschaft versichern.

Tipp

Für Heilpraktiker, die kein Personal beschäftigen, ist die freiwillige Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft empfehlenswert.

Arbeitsmedizinische Vorsorge
Der Arbeitnehmer muss vor Beginn seiner Tätigkeit arbeitsmedizinisch untersucht werden, wenn die Tätigkeit eine Infektionsgefährdung mit sich bringt. Der künftige Mitarbeiter – auch die Assistentin, der Praktikant oder die Reinigungskraft – einer Praxis, in der z. B. Akupunktur oder Neuraltherapie angewendet wird oder allgemein Patienten mit Infektionskrankheiten behandelt werden, wird arbeitsmedizinisch untersucht. Die erste Nachuntersuchung erfolgt zwölf Monate später, weitere Untersuchungen nach 36 Monaten. Die Untersuchungen werden von Betriebsärzten, die beim Gesundheitsamt beschäftigt sind, Vorsorge, arbeitsmedizinischevorgenommen. Der Beschäftigte selbst kann auch auf eine Untersuchung bestehen, wenn er einen Zusammenhang zwischen einer Erkrankung und seiner Tätigkeit vermutet. Die Kosten für diese sowie für alle anderen arbeitsmedizinischen Untersuchungen trägt der Unternehmer, also der Inhaber der Heilpraktikerpraxis.
Meldepflicht bei Arbeitsunfall und Berufskrankheit
Tritt ein Arbeitsunfall mit mehr als drei Tagen dauernder Arbeitsunfähigkeit oder der Verdacht einer Berufskrankheit beim Personal auf, ist der Unternehmer (Praxisinhaber) verpflichtet, diese zu melden. Die Meldung hat innerhalb von drei Tagen zu erfolgen (§ 193 SGB VII).
Arbeitsunfall
Als Arbeitsunfall gilt auch der sog. Wegeunfall, also ein Unfall, der sich auf dem Weg von oder nach dem Tätigkeitsort ereignet hat. Grundsätzlich kommt es bei Arbeitsunfällen nicht darauf an, ob ein Verschulden vorliegt. Die Meldung Meldepflicht/Meldewesen:Arbeitsunfallerfolgt mit einem speziellen Formblatt.
Meldepflicht bei Berufskrankheiten
Meldepflicht/Meldewesen:BerufskrankheitBerufskrankheiten sind die in der Berufskrankheitenverordnung aufgeführten Erkrankungen, die infolge einer versicherten Tätigkeit eingetreten sind. Bei Verdacht auf eine Berufskrankheit muss der behandelnde Arzt melden (§ 202 SGB VII).
Berufskrankheiten, dieArbeitsunfall in der Naturheilpraxis auftreten Wegeunfallkönnen, sind v. a. Infektionen mit Hepatitis B oder C oder HIV-Infektionen.
Heilbehandlung bei Arbeitsunfall bzw. Berufskrankheit
Der Unfallverletzte bzw. der Arbeitnehmer, bei dem Verdacht auf eine Berufskrankheit besteht, soll möglichst umgehend von einem sog. Durchgangsarzt (D-Arzt) untersucht werden. Die D-Ärzte sind BerufskrankheitenChirurgen oder Orthopäden, die von den Berufsgenossenschaften bestellt sind und über besondere Erfahrung auf dem Gebiet der Unfallverletzungen und Berufskrankheiten verfügen.
Der Durchgangsarzt übernimmt die Erstversorgung und entscheidet dann, ob der Vertragsarzt der gesetzlichen Krankenversicherung (Hausarzt) die Behandlung übernehmen kann, ob die Behandlung beim D-Arzt verbleibt oder ob sie stationär erfolgen muss. In der gesetzlichen Unfallversicherung besteht somit keine freie Arztwahl.

Achtung

Hat ein Heilpraktiker (oder Arzt) bei einem Patienten den Verdacht auf einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit, so darf er den Patienten – bis auf Maßnahmen der Ersten Hilfe – nicht behandeln, sondern muss ihn an einen Durchgangsarzt überweisen. Dies gilt, wenn Arbeitsunfähigkeit vorliegt oder Behandlungsbedürftigkeit von voraussichtlich mehr als einer Woche.

Durchgangsarzt

Unfallverhütungsvorschriften

Sobald ein HeilpraktikerD-Arzt (Durchgangsarzt) Personal beschäftigt, muss er die Unfallverhütungsvorschriften einhalten. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege hat für ihre Mitglieder Unfallverhütungsvorschriften (UVV) herausgegeben. Diese Vorschriften sind verpflichtend für die Mitglieder der Berufsgenossenschaft. Die für Heilpraktikerpraxen relevanten Unfallverhütungsvorschriften sind:
  • BGV A1 und BGR A1 Grundsätze zur Prävention vom 1.1.2004

  • BGV A2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit vom 1.10.2005

  • BGV A4 Arbeitsmedizinische Vorsorge

  • BGR 133 Ausrüstung Unfallverhütungsvorschrift (UVV)von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern

  • BGR 206 Desinfektionsarbeiten im Gesundheitsdienst

  • BGR 250 Umgang mit Arbeitsstoffen im Gesundheitswesen und Erste Hilfe vom Oktober 2003

  • Merkblatt BGW M612/613 zum Thema Virusinfektion im Gesundheitswesen

  • Informationsschrift BGI 586 zur Hepatitis-A-Prophylaxe

  • U 036 Verbandbuch

Diese und weitere Vorschriften und Empfehlungen können kostenlos von der Berufsgenossenschaft angefordert werden.

Tipp

Auch wenn Sie keine Angestellten in Ihrer Praxis haben, sollten Sie sich zu Ihrem eigenen Schutz an diese Richtlinien halten.

Der Unternehmer (also der Praxisbetreiber) hat dafür zu sorgen, dass die zur Ersten Hilfe erforderlichen Einrichtungen, Mittel und das Personal zur Verfügung stehen. Bei bis zu 20 Beschäftigten muss in der Praxis mindestens eine Person (z. B. der Heilpraktiker selbst) zum Ersthelfer ausgebildet sein (z. B. durch das DRK, ASB). Grundsätzlich muss in jeder Praxis ein Erste-Hilfe-Kasten nach DIN 13157–C (Mindestinhalt) vorhanden sein.
Aus versicherungsrechtlichen Gründen müssen jede Verletzung, besonders jedoch jede Erste-Hilfe-Leistung ohne nachfolgenden Arztbesuch, in das Verbandbuch eingetragen werden. Dadurch ist gewährleistet, dass Leistungsansprüche des Verunfallten gegenüber dem Versicherungsträger belegt werden können, wenn aufgrund der Verletzung Spätfolgen eintreten. Darüber hinaus können sie Unfallschwerpunkte aufzeigen und somit zur Unfallverhütung beitragen. Nach der letzten Eintragung müssen sie noch 5 Jahre lang aufbewahrt werden.

Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung

Die „BGV A2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit“ verpflichtete Heilpraktiker, die Personal beschäftigen, eine betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung für ihre Praxis zu organisieren.
VerbandbuchEinmal jährlich kümmert sich eine Sicherheitsfachkraft um die Gestaltung der Arbeitsplätze, gefährliche Arbeitsstoffe u. Ä. Die sicherheitstechnische Betreuung dauert in der Regel jährlich 1 Stunde bei 1–5 Beschäftigten.
Ein Betriebsarzt berät alle zwei Jahre in Fragen des Gesundheitsschutzes. Das Ausmaß an betriebsärztlicher Betreuung berechnet sich nach der Anzahl der beschäftigten Personen und beträgt 30 Minuten pro Arbeitnehmer alle zwei Jahre. Der Betriebsarzt führt auch eventuell erforderliche arbeitsmedizinische Untersuchungen beim Personal durch.
Die Sicherheitsfachkraft und der Betriebsarzt sind Berater, keine SicherheitsfachkraftKontrolleure; sie geben keine Daten weiter. Die Kosten für die Betreuung trägt der Praxisinhaber. Die Durchführung kann über die BGW oder auch über spezielle Firmen erfolgen.

Pflichten und Tätigkeitsverbote des Heilpraktikers

Zusammenstellung: Pflichten des Heilpraktikers (Tab. 2.3)

Betriebsarzt

Zusammenstellung: Tätigkeitsverbote für den Heilpraktiker (Tab. 2.4)

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen