© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-58745-0.00008-2

10.1016/B978-3-437-58745-0.00008-2

978-3-437-58745-0

Für eine Kapillarblutentnahme benötigte Utensilien.

Das Punktionsareal desinfizieren.

Die Handschuhe überziehen.

Die Stichkanüle der Lanzette freilegen.

Lanzette in die Haut einstechen.

Das Ohrläppchen sanft komprimieren.

Das Messstäbchen an den Blutstropfen heranführen und das Testfeld vollständig mit Blut befüllen.

Einen Tupfer auflegen und die Punktionsstelle leicht komprimieren.

Das Punktionsareal desinfizieren.

Die Handschuhe überziehen.

Die Stichkanüle der Lanzette freilegen.

Lanzette in die laterale Fingerkuppe einstechen.

Die Fingerbeere sanft komprimieren, das Messstäbchen an den Blutstropfen heranführen und das Testfeld mit Blut befüllen.

Einen Tupfer auflegen und die Punktionsstelle leicht komprimieren.

Komplikationen bei einer Kapillarblutentnahme und Maßnahmen.

Tab. 8.1
Komplikation Maßnahmen
Schmerzen bei Einstechen
  • Desinfektionsmittel muss abgetrocknet sein

  • Schneller einstechen

  • Zu nah am Nagelbett oder zu zentral in die Fingerbeere eingestochen → möglichst lateral punktieren

Lokale Infektion
  • Punktionsort wechseln

  • Gegebenenfalls beim Arzt vorstellen

Kapillarblutentnahme

  • 8.1

    Indikationen und Punktionsstellen61

  • 8.2

    Kontraindikationen61

  • 8.3

    Vorbereitung61

  • 8.4

    Durchführung61

  • 8.5

    Komplikationen und Maßnahmen64

Kapillarblutentnahme

HINWEIS PRÜFUNG

Die Kapillarblutentnahme wird im mündlich-praktischen Teil der Heilpraktikerüberprüfung selten abgefragt. Die Demonstration erfolgt ggf. am Phantomarm oder muss theoretisch erläutert werden.

Indikationen und Punktionsstellen

Indikationen
Kapillarblutentnahme:IndikationenKapilläre Blutentnahmen kommen für wenige Untersuchungen in Betracht, z. B.
  • Glukose

  • Erythrozyten

  • Hämoglobin

  • Hämatokrit

  • Laktat

Punktionsstellen
  • Kapillarblutentnahme:Punktionsstellen • Ohrläppchen

  • Fingerkuppe

Merke

Die Blutproben müssen sofort untersucht werden.

Kontraindikationen

Kapillarblutentnahme:KontraindikationenFolgende Kriterien bzw. Erkrankungen stellen eine Kontraindikation für die Kapillarblutentnahme dar:
  • Entzündliche und sonstige Hautveränderungen, inkl. Narbenbildung, Tätowierung und Schwellung

  • Fehlendes Einverständnis des Patienten

Vorbereitung

Kapillarblutentnahme:VorbereitungDie nachfolgende Kapillarblutentnahme wird am Beispiel der Glukosebestimmung beschrieben.
  • Zunächst die Injektionsanamnese erheben (2.1.4).

  • Ferner den Patienten über den Zweck der Kapillarblutentnahme und die zu untersuchenden Parameter informieren und sein Einverständnis einholen.

  • Die kontaminierten Gegenstände wie Abwurf und Kanülenabwurfbehälter (Medibox oder Sharp Container) in Reichweite, aber nicht auf der desinfizierten Ablagefläche bereitstellen.

  • Danach erfolgt die Händedesinfektion.

  • Auf einem desinfizierten Ablagetablett Folgendes bereitlegen (Abb. 8.1):Materialien:Kapillarblutentnahme

    • Hautdesinfektionsmittel

    • Sterilisierte Tupfer

    • Lanzetten

    • Messstäbchen und Blutzuckermessgerät bzw. standardisierte Glaskapillaren, Glaskapillarenkitt und Zentrifuge zur z. B. Erythrozyten-, Hämoglobin- und Hämatokritbestimmung

    • Schutzhandschuhe

    • Evtl. Pflaster

Durchführung

Kapillarblutentnahme:DurchführungNachfolgend werden der Ablauf der Kapillarblutentnahme am Ohrläppchen und an der Fingerbeere beschrieben und dargestellt. Es empfiehlt sich, den gesamten Ablauf konzentriert und ohne Ablenkung durchzuführen.
  • Vorbereitetes Material am Arbeitsplatz abstellen.

  • Das Punktionsareal desinfizieren und die Einwirkzeit abwarten (Abb. 8.2a, Abb. 8.3a). Bei gröberen Verschmutzungen mit einem sterilisierten Tupfer das Hautareal abwischen und erneut das Hautdesinfektionsmittel aufbringen. Auch beim zweiten Vorgang die Einwirkzeit beachten. Das Punktionsareal nicht mehr nachpalpieren.

  • Während der Einwirkzeit das Blutzuckermessgerät in Betrieb nehmen und das Messstäbchen in die vorgesehene Öffnung am Gerät einführen. Im Anschluss die Schutzhandschuhe überziehen (Abb. 8.2b, Abb. 8.3b).

  • Danach die Lanzette fassen und die Stichkanüle freilegen (Abb. 8.2c, Abb. 8.3c).

  • Mit der Lanzette im Winkel von 60–90° in die Haut einstechen (Abb. 8.2d, Abb. 8.3d).

  • Als nächstes die Punktionsstelle sanft komprimieren, bis ein Tropfen Blut austritt (Abb. 8.2e, Abb. 8.3e).

  • Das Messstäbchen an den Blutstropfen heranführen, bis das Testfeld vollständig mit Blut benetzt ist (Abb. 8.2f, Abb. 8.3e).

  • Das Blutzuckermessgerät ablegen und das Ergebnis abwarten.

  • Das überschüssige Blut mit einem sterilisiertem Tupfer auffangen und leicht komprimieren (Abb. 8.2g, Abb. 8.3f).

  • Bei einer stärkeren Nachblutung die Kompression wenige Minuten beibehalten und ggf. ein Pflaster aufkleben.

  • Als weiteren Schritt die Lanzette im Abwurfbehälter entsorgen.

  • Das Ergebnis dokumentieren.

Bildstrecke Kapillarblutentnahme am Ohrläppchen
Tipps und Tricks
Für die Eigenmessung zu Hause die Patienten darauf hinweisen, vor jeder Blutzuckermessung die Hände zu waschen. Bei z. B. Obstverzehr und Rückständen von Glukose an den Finger werden sonst falsch hohe Werte gemessen.
Bildstrecke Kapillarblutentnahme an der Fingerbeere

Komplikationen und Maßnahmen

Kapillarblutentnahme:Komplikationen Tab. 8.1
Notizen

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen