© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-55914-3.00006-3

10.1016/B978-3-437-55914-3.00006-3

978-3-437-55914-3

Infektionskrankheiten, Kinderkrankheiten

Im folgenden Kapitel werden – mit Ausnahme von Grippe (Kap. 6.1) und Meningitis (Kap. 6.2) – Infektionskrankheiten besprochen, die vorwiegend im Kindesalter auftreten.

KinderkrankheitenNicht jedes Kind erkrankt an jeder Kinderkrankheit. Entsprechend der vererbten Schwäche wird ein Kind beispielsweise empfänglich sein für Masern und Keuchhusten, ein anderes für Diphtherie und Scharlach. Erfahrene Hausärzte der „alten Schule“ bestätigen uns, wie wichtig es ist, dass ein Kind diese epidemischen Kinderkrankheiten durchmachen kann. Eine Kinderkrankheit kann das „Erbprogramm“ ändern und verbessern und die Konstitution stärken.

Die homöopathischen Ärzte der vergangenen zwei Jahrhunderte haben der Nachwelt viele wertvolle Erfahrungen mit Kinderkrankheiten hinterlassen. So schreibt der bekannte Schweizer Arzt Adolf Voegeli1

1

Voegeli A.: Homöopathische Therapie der Kinderkrankheiten. Heidelberg 1989, S. 215.

: Wenn ein Kind für eine solche Krankheit empfänglich ist, dann ist es für dasselbe unbedingt notwendig, dass es diese Krankheit auch wirklich durchmacht, indem dieselbe dazu dient, bestehende hereditäre Insuffizienzen zu reparieren und dem Kind durch Herbeiführung von vorher fehlenden Immunreaktionen eine größere Widerstandsfähigkeit zu vermitteln im Vergleich zu der Zeit vor dem Durchmachen der betreffenden Krankheit. Als Dr. Voegeli im hohen Alter von 90 Jahren gefragt wurde, ob er Erfahrung mit krebskranken Patienten hätte, antwortete er, dass seine Patienten, von denen er viele seit Kindstagen betreue, keine bösartigen Geschwüre entwickelt hätten.

Jede EpidemieEpidemie hat ihren Krankheitepidemischeeigenen Charakter. Oft sehen wir ein einziges Arzneimittel, das alle Symptome aufnimmt und die Kranken heilen kann. In anderen Fällen kommen bei einer Epidemie zwei bis vier Arzneimittel infrage. Gibt es ein einziges ArzneimittelEpidemiemittelEpidemiemittel, so kann dieses bei einer MumpsepidemieMumpsepidemie als Prophylaktikum eingesetzt werden, wenn eine Ansteckung mit Mumps nicht wünschenswert ist. Das kann der Fall sein bei einem kränklichen Jungen in der Pubertät, wo das richtig gewählte Arzneimittel eine Ansteckung wird verhindern können (C 30, über 3 Tage 3 × mal täglich).

Für Eltern ist wichtig zu wissen, dass Kinder bei einer Krankheit liebevoll behandelt werden müssen, insbesondere bei einer Krankheit, die mit einem Ausschlag einhergeht. Nach einem großen Schreck oder nach einer Bestrafung kann der Ausschlag plötzlich verschwinden. Ein unterdrückter Ausschlag ist jedoch gefährlich, weil die Krankheit sich nach innen wendet. Eltern brauchen vor Kinderkrankheiten keine Angst zu haben. Mit einer guten homöopathischen Betreuung wird ein Kind gestärkt aus der Krankheit hervorgehen, körperlich und seelisch robuster werden und seine Leistungen in der Schule verbessern.

In der nachfolgenden Übersicht ist immer auch der normale Verlauf der Krankheit festgehalten. Mithilfe dieser Beschreibungen wird es leichter fallen, die pathognomonischen Symptome2

2

Die zur Krankheit gehörenden Symptome.

Symptomepathognomonischeder Krankheit abzugrenzen von den individuellen Symptomen des Patienten, die bei der Wahl des homöopathischen Arzneimittels natürlich vorab zu beachten sind.

Influenza (Grippe)

Merke

GrippeInfluenzasiehe GrippeEs empfiehlt sich, die Suche nach dem passenden Arzneimittel in Grippefällen nach der in diesem Buch vorgestellten, bewährten Methode mit der Modalitätentabelle (z. B. Kopiervorlage hintere Buchinnenseiten) zu beginnen.

Seit der SchweinegrippeSchweinegrippe-Influenza-Pandemie im Winter 2009/2010 – *Sanguinaria half ausgezeichnet – tritt jeden Winter eine Influenza auf, bei der *Sanguinaria hervorragend hilft.
Winter 2017/2018 in der Schweiz: drei Influenza-Arten
*Sanguinaria
  • Influenza mit extrem starken Kopfschmerzen und rötlichem Gesicht

  • Heißer Kopf, warme Hände und Füße ↔ Belladonna

  • Patient will kalt trinken ↔ Belladonna

*Coccus cacti
  • Beginnt mit Husten, hat auch Kopfweh, Schwächegefühl, Gliederschmerzen wie jede Influenza.

  • Husten bis zum Erbrechen

*Eupatorium perfoliatum Extrem starke Gliederschmerzen – hat auch Kopfschmerzen, Schwächegefühl und Husten, Fieber
$$Sanguinaria canadensisGrippe$$Coccus cactiGrippe$$Eupatorium perfoliatum, GrippeFrage an die Patienten: „Wenn das homöopathische Arzneimittel nur eine einzige Beschwerde wegnehmen kann, welche Beschwerde sollte es sein?“ Die Antwort kommt sofort:
*Sanguinaria Kopfschmerzen
*Coccus cacti Husten
*Eupatorium perfoliatum Knochenschmerzen
Kann sich der Patient nicht entscheiden, kommt keines dieser drei Arzneimittel infrage.
Winter 2017/2018
Erkältungen mit Husten
*Kalium bichromicum Husten mit fadenziehendem Schleim
Spongia tosta Laryngitis (Halsentzündung) mit pseudokruppartigem Husten
ErkältungSpongia tostaZusätzlich ging eine Magen-Darm-GrippeMagen-Darm-GrippeArsenicum album um, welche Arsenicum album benötigte. Der schnelle Kräftezerfall stand im Vordergrund und führte zur erfolgreichen Arzneimittelwahl.
Wenn die Grippe in der kalten Jahreszeit auftritt, ragen die folgenden Arzneimittel hervor: Aconitum, Arsenicum album, Bryonia, Causticum, Hepar sulphuris, Nux vomica, Phosphorus, Rhus toxicodendron, Sulphur. Außerdem *Coccus cacti, *Eupatorium perfoliatum, *Sanguinaria, *Stannum metallicum, *Variolinum, *Vaccininum, *Malandrinum.
Arzneimittel
Aconitum
Plötzlich $$Aconitum napellusGrippeauftretende, kurze, heftige Fieberattacken. Plötzlich auftretendes hohes Fieber, Unruhe, Angst. Ausgezeichnetes Arzneimittel in den ersten 24 Stunden. Je früher eingenommen, desto besser!
Grippe-Pandemie („Spanische Grippe“) von 1918 bis 1920 mit mehr als 20 Millionen Todesfällen.
Allium cepa
Schlimmer bei $$Allium cepaGrippefeucht-nassem Wetter. Starker Fließschnupfen mit Niesen, Kopfweh, später Heiserkeit, eventuell übergehend in Bronchitis. Reizender Schnupfen, Nasenöffnungen sind rot und wund.
Frühjahrsgrippe, vgl. unten Gelsemium.
Arnica
$$Arnica montanaGrippeFühlt sich wie verprügeltEupatorium perfoliatum, Gelenke wie verstaucht. Bett fühlt sich zu hart anEupatorium perfoliatum, Rhus toxicodendron. Heißer Kopf mit kaltem Körper. Augen tränen beim Husten.
Arsenicum album
$$Arsenicum albumGrippeSchneller Kräftezerfall, ist unruhig, stöhnt. Trinkt oft, aber nur schluckweise, netzt eventuell nur die Lippen.
Übelkeit, inneres Hitzegefühl, will trotzdem eine Wärmflasche. Hochgradige Erschöpfung. Besonders hilfreich bei Infektionskrankheiten, während einer Chemotherapie oder bei einem schwächenden Grundleiden.
Bryonia
Oft ausgelöst $$Bryonia albaGrippedurch kalt-trockenes Wetter. Müdigkeit, verstärkter Durst über zwei bis vier Tage. Will kalt trinken (Nux vomica: > warm Trinken). Schwindel in einem warmen Raum. Kann nicht aufsitzen wegen Schwäche und Übelkeit. Stechen, Schießen und Brennen in den Gelenken, Muskeln und inneren Teilen. Ab dem dritten/vierten Tag ist jede Bewegung eine Qual. Verstopfung.
Causticum
$$CausticumGrippeMüdigkeit- und Zerschlagenheitsgefühl im ganzen Körper. Heiserkeit, Husten abends bis Mitternacht. Husten besser durch einen Schluck kaltes Wasser. Muss morgens lange husten, bis sich der Schleim löst. Kann Schleim nicht auswerfen, muss ihn hinunterschlucken. Gefühl, als klebe der Schleim hinter dem Brustbein. Eventuell Hüftschmerzen beim Husten oder unwillkürlicher Abgang eines Tropfens Urin. Große Schwäche mit Zittern, schwere Augenlider (wie Gelsemium). Traurigkeit.
*Coccus cacti (Cochenille-Laus)
  • $$Coccus cactiGrippeBeginnt mit Husten, hat auch Kopfweh, Schwächegefühl, Gliederschmerzen wie jede Influenza.

  • Husten bis zum Erbrechen, Erbrechen durch Mundspülen, Husten schlimmer nachts, bei Erwachen und bei Bewegung.

  • Husten und Kopfschmerzen besser beim Liegen mit erhöhtem Kopf.

  • Dicker, zäher Schleim.

  • Kopfschmerzen am Kopfansatz hinten, schlimmer vom Liegen auf dem Rücken, besser beim Liegen mit erhöhtem Kopf.

  • Die geringste Anstrengung verursacht Schweißausbrüche, Husten und Mattigkeit.

Dulcamara
Kein typisches $$DulcamaraGrippeGrippemittel im mitteleuropäischen Klima (jedoch z. B. in South Carolina, USA). Ausgezeichnetes Erkältungsmittel im Herbst. Gutes Blasenmittel.
*Eupatorium perfoliatum (Wasserhanf, Korbblütler)
$$Eupatorium perfoliatum, Grippe„Der Knochenbrecher“. Hervorragendes Grippemittel. Zerschlagenheitsgefühl, als ob alle Knochen gebrochen wären.
  • Große Zerschlagenheit und Schmerzen am ganzen Körper.

  • Knochenschmerzen in Rücken, Kopf, Brust, Gliedern, besonders Handgelenken.

  • Heiserkeit und Husten, mit starkem Wundheitsgefühl des Kehlkopfes und der Brust.

  • Kräftiger Schnupfen und Durst.

  • Trinken verursacht Erbrechen.

  • Beim Husten schmerzen Kopf und Brust, hält sich die Brust mit beiden Händen.

Eupatorium perfoliatum wird oft verwechselt mit Bryonia und Rhus $$Bryonia albatoxicodendron. Es liegt $$Rhus toxicodendronirgendwie dazwischen und ist ein ausgezeichnetes Grippemittel!
Euphrasia
Influenza mit $$EuphrasiaGrippeAugenentzündung. Scharfe und brennende Tränen. Lichtempfindlichkeit. Husten nur tagsüber. Kopfweh. Eher in der warmen Jahreszeit angezeigt.
Gelsemium
FrühjahrsgrippeFrühjahrsgrippe. $$GelsemiumGrippeTiefe Müdigkeit und Schwere des Körpers. Muskeln scheinen dem Willen nicht zu gehorchen. Schwere Augenlider. Patient fühlt sich benommen, will allein sein und seine Ruhe haben.
Hepar sulphuris
Eher $$Hepar sulphurisGrippeunangenehmer Patient, „Giftzwerg“. Will heiß trinken. Beginnt zu husten, sobald er das Bett verlässt oder auch nur einen Arm unter der Decke hervorstreckt.
Mercurius solubilis
Grippe mit $$Mercurius solubilisGrippestarkem Schweiß. Je mehr der Patient schwitzt, desto kränker fühlt er sich. Übel riechende Ausdünstung. Schlimme Nächte! Arzneimittel sorgfältig in der Arzneimittellehre studieren.
Nux vomica
Patient will warm $$Nux vomicaGrippetrinken. Hält sich den Kopf beim Husten. Ist verstopft. Bereits leichtes Schwitzen erleichtert ihn. Ungeduldig, gereizt, will zur Arbeit gehen.
Phosphorus
Grippe/Krankheit $$PhosphorusGrippekündigt sich mit Durst auf eiskalte Getränke an, vor allem abends im Bett! Besser durch Trost und Zuwendung. Ängstliche Traurigkeit, wenn es abends dunkel wird, möchte nicht allein sein. Allgemein besser durch Schlaf.
Podophyllum
$$Podophyllum peltatumGrippeAusgezeichnetes Arzneimittel bei Magen-Darm-GrippeMagen-Darm-GrippePodophyllum peltatum mit wässerigem, stinkendem Durchfall, „wie aus einem Hydranten sich laut ergießend“. Influenza ist von Durchfall begleitet.
Pulsatilla
$$PulsatillaGrippeLieber, jedoch sturer Patient. Durstlos. Will nicht trinken. Dicker, gelber Nasenschleim, eventuell Augenentzündung mit dicker, gelber Absonderung. Symptome wechseln schnell. Oft Ohrenschmerzen.
Rhus toxicodendron
$$Rhus toxicodendronGrippeKann nicht ruhig liegen, muss sich immer bewegen. Starke Gliederschmerzen. Besser durch Wärme, durch warmes Trinken. Rotes Dreieck an der Zungenspitze. Das Sofa ist zu weich zum Liegen (↔ Arnica).
*Sanguinaria canadensis
$$Eupatorium perfoliatum, GrippeInfluenza mit extrem starken Kopfschmerzen und rötlichem Gesicht. Heißer rötlicher Kopf, warme Hände und Füße (↔ Belladonna).
Silicea
$$SiliceaGrippeArzneimittel muss studiert werden, wenn Pulsatilla-Symptome vorhanden sind, Trost jedoch verschlimmert (Pulsatilla ist besser durch Trost!).
*Stannum metallicum
$$Stannum metallicum, GrippeSchwindel und Schwäche. Schwäche in den Armen, kann Löffel und Gabel nur mit Mühe zum Mund führen. Sprechen verursacht ein Schwächegefühl in Hals und Brust. Schmerzen kommen und gehen. Viel festsitzender Schleim, schwierig zu lösen. Hunger, Geruch von Kochen verursacht jedoch Übelkeit.
Heftiger, trockener Husten abends bis Mitternacht. Schlimmer beim Lachen, Singen, Sprechen, beim Liegen auf der rechten Seite. Brust fühlt sich wund und schwach an. Erschöpfender Nachtschweiß. Schweiß riecht muffig und stinkend.
Sulphur
$$SulphurGrippeStarker Durst, muss ständig trinken. Den Sulphur-Zustand sehen wir oft am Ende einer Krankheit, wenn der Durst einsetzt. Wir geben Sulphur als Abschlussstempel – Sulphur C 30 – über 3 Tage 3 × täglich.

Merke

Bevor wir das Arzneimittel geben, überprüfen wir – wie immer – die Symptome und Modalitäten gemäß den Arzneimittelbeschreibungen der Materia medica (Kap. 3).

Oft wird Influenza von HustenHusten begleitet. Dazu studieren wir die Hustensymptome im Vereinfachten Repertorium (Kap. 4.2): Hustenrubriken durchlesen und prüfen, welche(s) Arzneimittel sich durchzieht. Zwei große Hustenmittel sind Drosera und Causticum.

Meningitis (Hirnhautentzündung)

InfektionskrankheitenMeningitisVerschiedene virale und bakterielle Infekte können bei geschwächten Personen zu einer Hirnhautentzündung Hirnhautentzündungsiehe Meningitisführen. Zu den viralen Infekten gehören zum Beispiel die Masern, zu den bakteriellen die Meningokokken. Die Homöopathie hat seit über 200 Jahren große Erfahrung mit dem Krankheitsbild Meningitis. Wird der Infekt gleich zu Beginn mit dem richtigen homöopathischen Arzneimittel behandelt, entwickelt sich keine Hirnhautentzündung.
Arzneimittel
Aconitum und Belladonna sind sehr oft mit Erfolg eingesetzt worden und sollten deshalb – zusammen mit den anderen fünf Arzneimitteln der „großen Sieben“ – am besten auswendig gelernt werden.
Aconitum
$$Aconitum napellusMeningitisPlötzlich auftretende, rasch fortschreitende Symptome, die unbehandelt innerhalb von 24 Stunden zum Tod führen können. Qualvolle Angst, Furcht vor dem Tode, Blässe.
Heftiges Klemmen, als ob ein heißes Eisenband um den Kopf gespannt wäre. Bersten. Gefühl, als ob das Gehirn durch siedendes Wasser bewegt würde. Schlägt sich an den Kopf. Meningitis nach Liegen in der Sonne, meist nach Schlaf in der Sonne.
Apis
$$Apis mellificaMeningitisBrennend-stechende Schmerzen. Nervöse Erregung. Ruhelosigkeit und Zucken einer Körperhälfte. Körper schmerzt bei Berührung. Unruhiger Schlaf oder tiefer Stupor. Cri encéphalique (plötzliches, gellendes, durchdringendes Aufschreien). Nach Unterdrückung von Hautkrankheiten. Das Gesicht hat einen rosa Hauch, und die Augenumgebung ist aufgequollen.
Belladonna
$$BelladonnaMeningitisHeftiges und plötzliches Auftreten der Hirnreizung. Gerötetes Gesicht mit geröteten Augen, Klopfen der Halsschlagadern. Schläfrigkeit, die von Auffahren und schreckerfülltem Aufschreien unterbrochen wird. Delirium.
Bryonia
$$Bryonia albaMeningitisKrankheit entwickelt sich über drei bis fünf Tage. Stechende Schmerzen bei geringster Bewegung. Patient schreit heftig auf vor Schmerz. Ständige Kaubewegungen des Mundes. Starker Durst, trinkt in langen Zügen.
Gelsemium
Schwerer $$GelsemiumMeningitisKrankheitsverlauf nach einem seelischen Schock. Masern schlagen nach innen.
Glonoinum
Krampfhaftes $$GlonoinumMeningitisErbrechen steht im Vordergrund. Verstärkte Blutzufuhr zum Kopf mit klopfenden Schmerzen. Gefühl, als zerplatze der Kopf. Zuerst ist das Gesicht gerötet, dann sehr blass.
Mercurius
$$Mercurius solubilisMeningitisStarker Schweiß, starker Speichelfluss. Übler Geruch der Ausdünstungen nach Quecksilber. Häufig verbunden mit Lymphknotenschwellungen und Beschwerden der Mundschleimhaut.
Phosphorus
Beängstigende $$PhosphorusMeningitisVorstellung, dass aus allen Ecken etwas hervorkrieche. Durst. Zunge wie ausgedörrt, rissig. Verlangen nach kalten Getränken, nach Eis, was bessert. Pochen und Sausen im Kopf, vom Rücken aufsteigend. Hitze, welche sich von da über den ganzen Körper ausbreitet bis zu den Füßen. Schlimmer im warmen Raum, besser in freier, kühler Luft.
Sulphur
Zurücktreten eines $$SulphurMeningitisHautausschlags vor der Erkrankung.

Dazu kommen weitere wichtige Arzneimittel bei Hirnhautentzündung, die nicht zu den 44 Arzneimitteln dieses Buches gehören: Cuprum metallicum, Digitalis, Helleborus, Hyoscyamus, Kalium iodatum, Lachesis, Lycopodium, Muriaticum acidum, Opium, Picricum acidum, Stramonium, Tarentula, Zincum metallicum.

Keuchhusten

Arzneimittel
KeuchhustenBewährte homöopathische Arzneimittel bei Keuchhusten sind:
  • Arnica: Kind $$Arnica montanaKeuchhustenweint vor dem Hustenanfall. Stark tränende Augen beim Husten.

  • Belladonna: im $$BelladonnaKeuchhustenAnfangsstadium krampfartiger Husten besonders nachts. Gesichtsröte. Starker Erregungszustand.

  • Causticum: Husten $$CausticumKeuchhustenbesser durch Trinken eines Schluckes kalten Wassers. Husten deutlich besser im Badezimmer mit warmer, feuchter Luft (alle Wasserhähne mit heißem Wasser laufen lassen).

  • $$Coccus cactiKeuchhusten*Coccus cacti: Kitzelreiz im Hals. Hustenanfälle hören auf mit Erbrechen von dickem, glasigem, fadenziehendem Schleim! Schlimmer nach Schlaf, schlimmer durch körperliche Bewegung.

  • $$Cuprum metallicumKeuchhusten*Cuprum metallicum: Husten mit sehr viel Schleim. Patient läuft bläulich an.

  • Drosera rotundifolia: Husten beim Hinlegen. Husten, sobald der Kopf des Patienten das Kopfkissen berührt.

  • Ipecacuanha: Husten mit $$IpecacuanhaKeuchhustenÜbelkeit, viel Erbrechen. Zunge sauber.

  • Phosphorus: Der Patient will kalt trinken. Er hat beim Dunkelwerden Angst, dass er nie mehr gesund wird.

Studiere auch *Antimonium tartaricum, *Kalium bichromicum, *Corallium rubrum, *China.
Verlauf
  • Inkubationszeit: 7–14 InkubationszeitKeuchhustenTage (21 Tage).

  • Anfangsstadium (7–14 Tage):

    • Schnupfen, subfebrile Temperatur.

    • Husten allmählich zunehmend, bis schwere anfallsartige Hustenattacken das Bild beherrschen.

    • Erster heftiger Anfall häufig nachts.

  • Krampfhustenstadium (3.–6. Woche): Auf kurze, harte Hustenstöße folgt ein erschwertes Einatmen („Hi“) durch die verkrampften Stimmritzen. Meistens rötet sich das Gesicht während dieser Hustenattacken. Nach dem Anfall wird Sekret hochgewürgt. Oft endet der Anfall mit Erbrechen. Meistens 15–20 Anfälle (selten 50) am Tag.

  • Abklingstadium (6.–10. Woche):

    • Hustenanfälle werden schwächer, seltener.

    • Bei schleppender Erholung, hartnäckigem Husten, Appetitlosigkeit, Abmagerung → *Pertussinum$$Pertussinum, Keuchhusten C 30 oder C 200. Pertussinum ist zudem ein wertvolles Arzneimittel zur Prophylaxe bei einer Keuchhustenepidemie.

    • Husten bessert nicht, rechtsseitige Kopfschmerzen oberhalb des Auges, Gesichtsröte, Übelkeit, Abneigung gegen Butter → *Sanguinaria C 200.

Krupp3

3

Unterscheidung Krupp, echter Krupp und Pseudokrupp. Die Bezeichnung „Krupp“ war früher der Kehlkopfentzündung bei Diphtherie vorbehalten. Als Pseudokrupp wurde eine Kehlkopfentzündung anderer Ursache, meistens eine plötzlich auftretende virale Erkrankung, bezeichnet. Die neue Bezeichnung für Pseudokrupp ist Krupp. Der Ausdruck „Pseudokrupp“ ist veraltet. Der Krupp bei Diphtherie wird heute als echter Krupp bezeichnet.

KruppKrupp ist eine der gefürchtetsten Komplikationen im Kindesalter. Homöopathische Arzneimittel, richtig angewendet, helfen schnell und sicher. Zu den bewährten Arzneimitteln gehören Aconitum, Belladonna, Causticum, *Lachesis, *Kalium bichromicum, Phosphorus, Hepar sulphuris, *Jodum, *Bromum und Spongia tosta. Diese Arzneimittel sind vor allem dann näher zu prüfen, wenn der Patient trockenen, kalten Winden ausgesetzt war.
Arzneimittel
Die wichtige Krupp-Trias bilden die drei Arzneimittel Aconitum$$Aconitum napellusKrupp, Spongia tosta$$Spongia tostaKrupp und Hepar sulphuris. Spongia tosta ist vor allem wegen seiner Bedeutung als vorzügliches Arzneimittel beim echten Krupp, auch Diphtherie genannt, und beim unechten oder Krupp in dieses Lehr- und Praxisbuch aufgenommen worden.
Aconitum
<Ausatmen!
  • Es kommt wie ein großer Sturm, fegt über den Patienten hinweg und zieht weiter.

  • Bei gesunden Kindern angezeigt, wenn keine Erkältung vorangegangen ist.

  • Zeit: 21–23 Uhr; im ersten Schlaf.

  • Heiserer, trockener Husten, das Kind hält sich beim heftigen Husten den Hals.

  • Das Kind ist stark verängstigt.

  • Es kommt schnell zu einem Krampf im Kehlkopf.

Spongia tosta
<Einatmen!
  • Zeit: 23 Uhr bis nach Mitternacht.

  • Kind schläft sich in den Anfall hinein.

Hepar sulphuris
  • Zeit: frühe Morgenstunden oder Abend des nächsten Tages.

§§Nash, Eugene B.Eugene B. Nash, einer der großen Kenner der erfolgreichen homöopathischen Therapie des echten Krupp bei Diphtherie, beschreibt 1898 die Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln bei Krupp wie folgt:

Krupp entsteht oft, wenn man trocknen, kalten Winden ausgesetzt gewesen ist. Er setzt gewöhnlich abends ein, mit hohem Fieber, Aufregung und Angst. Bei dieser Ursache und diesen Symptomen ist Aconitum$$Aconitum napellusKrupp das erste Mittel, und in der 30. oder 200. Potenz heilt es die große Mehrzahl der Fälle ohne Zuhilfenahme irgendeiner anderen Arznei. Wenn es aber nach ein paar Gaben oder nach einiger Zeit keine Linderung bringt, wenn der Fall sich weiter verschlechtert und die Husten- und Erstickungsanfälle immer häufiger auftreten und den Patienten aus dem Schlaf reißen, dann ist Spongia$$Spongia tostaKrupp gewöhnlich das nächste Mittel.

Ich lebe in einer Gegend, wo das Klima das Entstehen von Krupp-Erkrankungen stark begünstigt. Daher kann ich nach 30-jährigem Experimentieren zuerst mit tiefen, später mit höheren Potenzen versichern, dass die C 200 dieser Arznei bei Krupp deutlich besser wirkt als die niedrigeren Potenzen. Ich verabreiche oft eins dieser beiden Mittel (Aconitum oder Spongia), je nach den Indikationen, alle 15 Minuten in Wasserauflösung, bis Besserung eintritt, und dann verlängere ich die Abstände zwischen den Gaben entsprechend dem weiteren Fortschritt. Wenn der Krupphusten lockerer geworden ist, seinen kruppösen Klang aber noch nicht ganz verloren hat, tritt Hepar sulfuris$$Hepar sulphurisKrupp auf den Plan, besonders wenn der Husten eher nach Mitternacht oder in den Morgenstunden schlimmer wird. Wenn der Husten zu Rezidiven neigt oder jeden Abend wieder etwas kruppähnlicher wird, wird oft Phosphorus die endgültige Heilung herbeiführen. Bei der Laryngitis oder Bronchitis der Erwachsenen ist Spongia ebenso nützlich wie beim Krupp der Kinder.4

4

Nash E. B.: Leitsymptome in der Homöopathischen Therapie. A. a. O., S. 436.

Merke

Alle homöopathischen Arzneimittel, die sich bei Keuchhusten bewährt haben (Kap. 6.3), können auch bei Krupp (beim echten Krupp der Diphtherie oder bei der Laryngitis acuta, früher Pseudokrupp genannt) als Begleitsymptom eines anderen viralen Infekts angezeigt sein.

Ich habe diesen großartigen Text von Nash das erste Mal im November 1992 gelesen. In der Nacht zuvor hatte mein Sohn kurz vor Mitternacht seinen ersten und einzigen Pseudokruppanfall. Auch ich hatte Fieber und war stark erkältet, noch geschwächt von einer schweren Geburt mit großem Blutverlust. Mein Mann packte den dreijährigen Jungen in seine Bettdecke und ging mit ihm auf die Terasse. Er hustete stärker – also nicht Aconitum. Sofort öffnete ich alle Wasserhähnen im Badezimmer. Im warmen Dampf des Badezimmers gab es eine leichte Besserung. Causticum C 30 – dies wusste ich schon auswendig – ist ein gutes Pseudokruppmittel, schlimmer vor Mitternacht, besser durch warme feuchte Luft. Wie groß war unsere Erleichterung, den Jungen wieder ruhig atmen zu hören und zu sehen, wie sein Gesicht wieder Farbe bekam.
Causticum
$$Causticum Krupp
<Einatmen!
  • Zeit: 23 Uhr bis Mitternacht.

  • Kind ist seit einigen Tagen erkältet. Es schläft sich in den Anfall hinein

  • Der Krupp tritt in der Stunde vor Mitternacht auf bei einem Kind, das bereits seit Tagen erkältet ist. Es hat Mühe, die Augen offen zu halten. Bei warmer, feuchter Luft geht es ihm deutlich besser. Wir stellen deshalb alle Wasserhähne im Badezimmer auf heiß und drehen auf. Ein Schluck kaltes Wasser bringt leichte Linderung. In diesem Fall hilft Causticum C 30 sofort. Meistens genügen ein bis drei Gaben.

Solche Momente in meinem Leben haben mir immer wieder die Kraft gegeben, mich intensiv mit der Homöopathie zu beschäftigen, die Schriften der großartigen Homöopathen zu studieren und die Quintessenz ihrer Werke zusammenzufassen, damit ich in einem Notfall schnell und treffsicher handeln kann. Nicht selten war meine Stellung im ärztlichen Umfelde keine leichte. Aber solche Momente gaben und geben mir auch heute noch die Kraft, mit Liebe meinen Beruf als Ärztin auszuüben und die Ursachen einer Erkrankung zu studieren, damit rechtzeitig geholfen werden kann. Vorbeugen ist der königliche Weg der Medizin, schrieb Hahnemann im Organon.
Rechtzeitig die verstimmte Lebenskraft eines Menschen wieder zum Fließen zu bringen – dies ist mein innigstes Anliegen.

Masern

MasernMasern ist die Kinderkrankheit mit dem heftigsten Krankheitsverlauf. Um Komplikationen vorzubeugen, ist wichtig, dass bereits im Anfangsstadium das richtige Arzneimittel zur Linderung der Beschwerden gegeben wird. Eine gute homöopathische Kurzeinführung für Ärzte oder eine Laienschulung erweist sich hier als besonders wertvoll. Die Schulung vermittelt nicht nur das Wissen über die Arzneimittel, sondern sie trainiert auch die Beobachtungsgabe. So lernt man, die individuellen Symptome des Patienten von den allgemeinen Symptomen der Krankheit zu unterscheiden – eine wichtige Voraussetzung, um bei einer Krankheit wie Masern das passende Arzneimittel zu finden. Im Idealfall arbeiten die Eltern, der kleine Patient und der Arzt Hand in Hand.
Die bei Masern am meisten verwendeten Arzneimittel befinden sich unter den 44 in diesem Buch beschriebenen Arzneimitteln, nämlich (in alphabetischer Reihenfolge) Aconitum, Apis, Arsenicum album, Belladonna, Bryonia, Carbo vegetabilis, Causticum, Chamomilla, China, Drosera, Dulcamara, Euphrasia, Ignatia, Nux vomica, Phosphorus, Pulsatilla, Rhus toxicodendron und Sulphur. Diese Arzneimittel sind hilfreich bei Masern, unabhängig davon, ob die Krankheit einen normalen Verlauf nimmt oder ob Komplikationen auftreten.
Verlauf
  • Inkubationszeit: 9–13 Tage InkubationszeitMasern(bis 18 Tage).

  • Erste Anzeichen: Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit.

  • Anfangsstadium (1.–3. Tag):

    • Heftige Erkältung mit trockenem Husten, laufender Nase, geröteten, tränenden Augen mit Lichtempfindsamkeit.

    • Mäßiges bis hohes Fieber (am 1. Tag am höchsten).

    • Kopfschmerzen.

    • Kleine, weiße Flecken auf der Wangenschleimhaut (Koplik-Flecken).

  • Ausschlagstadium (4.–9. Tag):

    • Erneuter Fieberanstieg.

    • Ausschlag.

    • Kleine hellrote Flecken im Gesicht und hinter den Ohren, die sich über den ganzen Körper ausbreiten.

    • Rote Flecken werden braun, fließen zusammen.

  • Abklingstadium:

    • Fieber sinkt.

    • Ausschlag verblasst.

    • Patient ist müde und mitgenommen.

    • Appetit kehrt langsam zurück.

Merke

Nicht zu früh in die Schule schicken, frühestens nach drei fieberfreien Tagen.

  • Dauer der Ansteckungsfähigkeit: bis 1–2 Tage nach Beginn des Ausschlags.

  • Beschwerden infolge unterdrücktem Hautausschlag: Meningitis, Bronchopneumonie.

Unter den oben genannten, hilfreichen Arzneimitteln bei Masern ragen die folgenden hervor: Aconitum, Bryonia, Phosphorus, Pulsatilla, Rhus toxicodendron und Sulphur.
Arzneimittel
Aconitum
$$Aconitum napellusMasernDie Masern treten plötzlich und sehr heftig auf. Erste Anzeichen: Plötzlich hohes Fieber, der Kranke ist sehr blass und angstvoll, oft abends um 9 Uhr. Aconitum garantiert einen komplikationslosen Verlauf. Bettruhe einhalten! Liebevolle Betreuung ist wichtig.
Bryonia
Starke $$Bryonia albaMasernKopfschmerzen, die sich durch die geringste Bewegung verschlimmern. Durst. Trockener und schmerzhafter Husten, der den Kranken erschüttert.
Phosphorus
$$PhosphorusMasernHusten, hohes Fieber. Das Kind will abends im Bett eiskaltes Wasser trinken (oft das erste Anzeichen der Krankheit). Es fühlt sich in diesem Stadium unwohl, sieht jedoch nicht krank aus. Das Kind ist anhänglich, will sich nicht allein im Zimmer aufhalten und möchte aufstehen. Kann unaufhörlich reden, wie ein Wasserfall. Doch plötzlich, wie bei einem Streichholz, erlischt die Flamme. Das Kind wird matt, schwerkrank und apathisch, und die Furcht beschleicht es, nie mehr gesund zu werden. Fieber mit Wahnideen. Wenn das Kind die Augen schließt, sieht es manchmal hässliche Fratzen auf sich zukommen. Bettwärme und Ruhe bessert ↔ Pulsatilla.
Pulsatilla
Starke $$PulsatillaMasernLichtempfindlichkeit (→ Zimmer verdunkeln). Tränende Augen. Trinkt nicht trotz trockenem Mund ↔ Phosphorus: Kind trinkt unregelmäßig, trinkt vor allem abends oder wenn es dazu aufgefordert wird. Anhänglich, das Weinen des Kindes erregt Mitleid und treibt den besorgten Eltern Tränen in die Augen. Bettwärme und Ruhe verschlimmern ↔ Phosphorus.
Rhus toxicodendron
Knackende $$Rhus toxicodendronMasernund schmerzende Gelenke. Die Fingergelenke schmerzen oft so stark, dass das Kind das Wasserglas nicht halten kann. Große Unruhe, wirft sich im Bett hin und her. Der Masernausschlag gönnt ihm keine Ruhe. Warmes Duschen lindert den Juckreiz.
Sulphur
Tritt der $$SulphurMasernHautausschlag am 4. Tag der Krankheit nicht hervor, wird Sulphur einen problemlosen Übergang vom Anfangsstadium zum Ausschlagsstadium herbeiführen. Beispiel: 3 Gaben Aconitum C 30 in den ersten 24 Stunden, 3 Gaben Sulphur C 30 über 3 Tage 3 × täglich vom 2. bis 4. Tag.
Bei großer Hitze und juckendem Masernausschlag in der Bettwärme: Sulphur C 30 wässrig weitergeben: 1 Globulus in ein kleines Fläschchen geben, alle 2–3 Stunden 10 × kräftig schütteln und dem Kranken wenig davon zu trinken geben.
Komplikationen bei einer Masernerkrankung
KomplikationenMasernMeningitis und Bronchopneumonie sind die hauptsächlichsten Komplikationen bei einer Masernerkrankung. Die homöopathische Betreuung von Patienten mit diesen Komplikationen ist Aufgabe des homöopathischen Facharztes oder Therapeuten.
Bei MeningitisMeningitis (Kap. 6.2) haben sich insbesondere bewährt:
  • Apis$$Apis mellificaMeningitis: Gereiztheit. Gesicht ödematös, stark aufgeschwollene Unterlider. Gesichtsfarbe hellrot (rosa) oder blass, wächsern. Durstlos.

  • Belladonna$$BelladonnaMeningitis: Gereiztheit, „dampfende Tomate“. Im späteren Verlauf kann die Blässe im Vordergrund sein. Kinder, die wiederholt Antobiotika bei Fieber mit rotem Kopf bekommen haben, können blass sein, weil die Lebenskraft geschwächt ist.

Zu den bewährten Arzneimitteln bei BronchopneumoniePneumonie gehören:
  • Bryonia$$Bryonia albaPneumonie: trockener, harter, quälender Husten. Hält sich die Brust beim Husten.

  • *Antimonium tartaricum$$Antimonium tartaricum, Pneumonie: Rasselgeräusche auf der Lunge, die ohne Stethoskop gut zu hören sind.

  • *Kalium bichromicum$$Kalium bichromicum, Pneumonie: fadenziehender Schleim.

Beschwerden nach einer Masernerkrankung
Nach überstandener Masernerkrankung oder nach einer MasernimpfungMasernimpfung können verschiedene ImpffolgenBeschwerden auftreten. Um diese Beschwerden auszuheilen, denken wir zuerst an die Arzneimittel Arsenicum album, Belladonna, Bryonia, Carbo vegetabilis, Causticum, Chamomilla, China, Drosera, Dulcamara, Euphrasia, Ignatia, Nux vomica, Phosphorus, Pulsatilla, Rhus toxicodendron und Sulphur, außerdem auch an *Tuberculinum, *Bacillinum, *Morbillium.
Das Kind hat die Masern gut überstanden, ist jedoch geschwächt und nicht voll leistungsfähig. Hier kommen grundsätzlich alle Arzneimittel infrage. Die weiteren Symptome, die wir am Kind beobachten, führen uns zum passenden Konstitutionsmittel oder Familienmittel.
Beispiele: Das Kind ist durstig, neigt zu Durchfall und hat wiederholt subfebrile Temperaturen (Sulphur); der Husten ist hartnäckig, besonders abends beim Hinlegen (Drosera); die Verdauung ist schwach, Blähungen und Aufstoßen, Lufthunger beim Treppensteigen (Carbo vegetabilis); das Kind ist unleidig, ungeduldig und hat Verstopfung (Nux vomica, auch *Natrium muriaticum); das Kind leidet immer wieder an Augenentzündungen, wenn es windet (Euphrasia, Pulsatilla); Blasenreizung, sobald dem Kind kalt ist (Dulcamara, Pulsatilla) usw.
Der Arzt/Therapeut sollte jede Erkrankung ernst nehmen, die eine Schwäche hinterlässt. Die Schwäche ist Ausdruck einer tief sitzenden, vererbten Störung. Gerade in einer solchen Situation ist eine fachkundige homöopathische Behandlung Gold wert! Eine erfolgreiche homöopathische Therapie wird verhindern, dass später im Leben schwerste Krankheiten wie Nierenbeckenentzündungen, Morbus Crohn, Multiple Sklerose, Alzheimer-Krankheit und Krebsleiden auftreten.
Abschlussstempel: Abschlussstempel, SulphurSulphur besänftigt das Feuer der vererbten Störungen! Sulphur C 30 – über 3 Tage 3 × täglich.

Mumps

Arzneimittel
MumpsZu den bewährten homöopathischen Arzneimitteln bei Mumps gehören:
  • Pulsatilla$$PulsatillaMumps: Hilft in sehr vielen Fällen. Schwellung beginnt links, später rechte Seite.

  • Rhus toxicodendron$$Rhus toxicodendronMumps: links besonders stark geschwollene Speicheldrüse, knackende Geräusche im Kiefergelenk beim Kauen, Unruhe, häufig Fieberbläschen an den Lippen, rote Zungenspitze.

  • Mercurius solubilis $$Mercurius solubilis Mumps : übel riechender Atem, starker Speichelfluss, starke nächtliche Schweißausbrüche.

  • Carbo vegetabilis$$Carbo vegetabilisMumps: bei schwerem Krankheitsverlauf, Erschöpfung und Lufthunger.

  • Staphisagria: Hat sich neben $$StaphisagriaMumpsPulsatilla bei Orchitis bewährt.

  • $$Pyrogenium, Mumps*Pyrogenium: Bei Komplikationen, die von hohem Fieber begleitet sind.

Verlauf
  • Inkubationszeit: 14–21 Tage.InkubationszeitMumps

  • Anfangsstadium (1.–2. Tag): Schnupfen, Weinerlichkeit, Frösteln, Kopf- und Gliederschmerzen, Temperaturanstieg.

  • Schwellungsstadium (2.–9. Tag):

    • Anschwellen der Speicheldrüsen, Ohrläppchen stehen ab.

    • Kauen ist schmerzhaft. Kiefersperre. Ohrenschmerzen. Gerötete Mündungsstelle des Ausführungsganges der Ohrspeicheldrüse (Wangeninnenseite).

  • Komplikationen:

    • KomplikationenMumpsMeningitis.

    • Pankreatitis.

    • Orchitis (Hodenentzündung), erst ab Pubertät.

Dauer der Ansteckungsfähigkeit: Solange die Drüsenschwellung besteht.

Merke

Bevor ein Junge in die Pubertät kommt, sollte er Mumps durchgemacht haben.

Röteln

RötelnRöteln benötigen selten ein Arzneimittel.
Verlauf
  • Inkubationszeit: 11–14 InkubationszeitRötelnTage (bis 23 Tage).

  • Anfangsstadium (1–2 Tage): leichter Schnupfen, mäßig hohes Fieber.

  • Ausschlagstadium (3.–5. Tag):

    • Rosarote Flecken im Gesicht und hinter den Ohren, breiten sich über den Körper aus.

    • Anschwellen der Lymphknoten am Hals, hinter den Ohren.

Dauer der Ansteckungsfähigkeit: bis zum Abblassen des Ausschlags.
Die Röteln verlaufen viel milder als die Masern. Die Flecken verschwinden schneller und werden nicht bräunlich. Jedes Mädchen sollte die Röteln durchmachen, da es bei Ansteckung mit Röteln in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten zu Fehlbildungen des Fetus kommen kann.
Abschlussstempel: Abschlussstempel, SulphurSulphur C 30 nach den durchgemachten Röteln besänftigt das Feuer der vererbten Störungen! Sulphur C 30 – über 3 Tage 3 × täglich.

Scharlach

ScharlachVergleicht man die Berichte der Ärzte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts mit unseren heutigen Erfahrungen, stellt man fest, dass Scharlach heute milder verläuft. Diese Tatsache mag damit zusammenhängen, dass sich die Lebensbedingungen für viele Menschen im vergangenen Jahrhundert deutlich verbessert haben (warme Wohnräume, warme Kleidung, warmes Essen).
Verlauf
Die Krankheit beginnt mit einem plötzlichen Fieberanstieg ohne Warnsymptome, verbunden mit Kopfschmerzen und oft mit Erbrechen. Im Vordergrund stehen die Rachensymptome, die Angina, die starke Rötung der Gaumenbögen, des weichen Gaumens und des Halszäpfchens sowie die typische Erdbeerzunge.
Danach entwickelt sich ein feinfleckiger Ausschlag, der in den meisten Fällen in den Achselhöhlen und den Leistenbeugen beginnt. Zum Krankheitsbild gehört auch ein blasses Munddreieck. Bald nach dem Abblassen des Ausschlags beginnt die Abschuppung der Haut, vorwiegend an Händen und Füßen.
Zu den Komplikationen einer KomplikationenScharlachScharlach-Erkrankung gehören Otitis media, Sinusthrombose, Glomerulonephritis, Herzmuskelentzündung (Myokarditis) und Gelenkbefall. Die Komplikationen können im Verlauf der akuten Krankheitsphase auftreten oder in der dritten oder vierten Krankheitswoche.
Im Blutbild findet man eine Leukozytose mit Eosinophilie. Erreger sind Bakterien aus der Gruppe der β-hämolysierenden Streptokokken, meistens der Gruppe A. Der Krankheitsverlauf wird schulmedizinisch nicht nur durch die Erregerwirkung, sondern auch durch die Überreaktion des Erkrankten erklärt. Die Inkubationszeit dauert in der InkubationszeitScharlachRegel zwei bis vier Tage. Am häufigsten erkranken Vorschul- und Schulkinder in den kühlen Jahreszeiten. Bei der konventionellen Behandlung wird PenicillinPenicillin eingesetzt.
Arzneimittel
Scharlach zeigt alle Symptome einer Belladonna (Tollkirschen)-Vergiftung. Belladonna war eines der ersten homöopathischen Arzneimittel, mit dem Samuel Hahnemann, Arzt und Begründer der Homöopathie, großartige Erfolge feierte (Kap. 1.1.9).
Als Arzneimittel der Wahl bei Scharlach sehe ich in meiner Praxis am häufigsten Belladonna$$BelladonnaScharlach und Rhus toxicodendron$$Rhus toxicodendronScharlach sowie, etwas seltener, Mercurius solubilis und Mercurius-Verbindungen wie Mercurius iodatus ruber (Entzündung von links nach rechts) und Mercurius iodatus flavus (Entzündung von rechts nach links). Ist das Arzneimittel richtig gewählt, so verläuft die Krankheit sehr mild, kurz und ohne Komplikationen. Nach einer erfolgreichen homöopathischen Behandlung kommt es zudem sehr selten zu einer zweiten Infektion im Verlauf der nächsten Jahre. Die Im Folgenden dargestellten Arzneimittel sind bei Scharlach häufig angezeigt.
Belladonna
Kopfsymptome $$BelladonnaScharlachbegleiten alle Erkrankungen von Belladonna.
Plötzliches und heftiges Auftreten von Fieber. Brennende Halsschmerzen, Trockenheit des Halses, Gefühl von Zusammenschnürung. Hitze, heißer Atem. Schmerzen werden schlimmer durch Sich-Hinlegen. Intensive Hitze der Haut. Der Ausschlag ist glatt glänzend, rot.
Rachen stark gerötet, trocken, wie glasiert. Auf der rechten Seite beginnend. Typische Erdbeerzunge. Durstig, kann aber nicht trinken. Trockenheitsgefühl.
Patient ist gereizt. Dösiger, schläfriger Zustand mit Zucken und Zusammenfahren im Schlaf. Halsschlagadern voll und hüpfend. Erweiterte Pupillen. Zähneknirschen im Schlaf. Albträume. Eventuell Delirium.
Rhus toxicodendron
$$Rhus toxicodendron Scharlach Unruhiger Patient, wendet und dreht sich von einer Seite zur anderen.
Ausschlag rau und rot oder blasig. Zunge trocken, eventuell dunkel belegt, mit dreieckigem rotem Fleck an der Zungenspitze!
Mildes, murmelndes Delirium. Wird das Delirium mit Rhus nicht besser, kann Hyoscyamus weiterhelfen; eventuell später zurückkehren auf Rhus toxicodendron (Nash).
Apis
Hals innen $$Apis mellificaScharlachund außen geschwollen. Halszäpfchen geschwollen, sieht aus wie ein Sack, hellrot glänzend. Mandeln geschwollen, dick und feuerrot. Schmerzen schlimmer durch Berührung des Halses. Ausschlag kann sich verzögern oder geht zurück, gefolgt von Hirnstörungen.
Bryonia
$$Bryonia albaScharlachScharlachausschlag erscheint nicht oder tritt zu früh zurück.
Carbo vegetabilis
Durch $$Carbo vegetabilisScharlachKrankheit oder Blutverlust geschwächter Patient erkrankt an Scharlach. Schwache Verdauung mit viel Wind. Großes Luftverlangen, Luft muss zugefächelt werden. Fieber mit kalten Knien oder mit eiskalten Füßen bis hoch zu den Knien.
Chamomilla
$$ChamomillaScharlachÜberempfindlichkeit mit großer Reizbarkeit und Verdrießlichkeit. Will, dass die Schmerzen sofort aufhören. Heißer Kopfschweiß, eventuell eine Wange rot, die andere blass.
Roter Frieselausschlag auf der Wange. Empfindung wie von einem Pflock im Hals. Brennende Hitze im Hals bis in Mund und Magen. Hals tiefrot gefärbt und geschwollen.
Entnervendes Geschrei von Babys und Kindern oder Gejammer von Erwachsenen.
Dulcamara
Gefühl, als ob das $$DulcamaraScharlachHalszäpfchen verlängert wäre. Rohheitsgefühl, Brennen, Hervorräuspern von zähem Speichel.
Euphrasia
Brennende $$EuphrasiaScharlachSchmerzen wie von heißen Kohlen. Unangenehmer Geschmack im Mund, als sei der Mund von ranzigem Fett überzogen. Brennender Tränenfluss und nächtliches Verkleben der Augenlider.
Hepar sulphuris
Patient ist $$Hepar sulphurisScharlachgereizt und wehleidig, sehr empfindsam auf kalte Luft. Ödeme (Wassersucht) nach einer Scharlacherkrankung: Hepar sulphuris hilft ausgezeichnet, kann Ödeme verhüten und heilen.
Mercurius solubilis
$$Mercurius solubilisScharlachQualvolles Leiden! Mundgeruch nach Quecksilber. Starker Speichelfluss, kann Speichel wegen der Schmerzen nicht schlucken. Stechende Schmerzen, schlimmer durch leeres Schlucken. Hals dunkelrot geschwollen, eventuell mit Geschwüren besetzt.
Sulphur
Rauer, roter $$SulphurScharlachAusschlag. Halssymptome unspezifisch. Patient trinkt lieber kalt oder lauwarm.
*Lyssinum
$$Lyssinum, ScharlachBeständiges Verlangen zu schlucken, um die Trockenheit zu lindern.
*Phytolacca
$$Phytolacca, ScharlachHitze in Kopf und Gesicht. Körper und Glieder kalt. Patient ist erschöpft, fühlt sich schwach und schwindlig beim Aufrichten. Schmerzen an der Zungenwurzel beim Schlucken.
*Zincum metallicum
$$Zincum metallicum, ScharlachAusschlag entwickelt sich nicht oder unvollständig wegen der Schwäche des Patienten.

Bei bösartigem Krankheitsverlauf sind auch zu beachten:

  • *Ammonium carbonicum (Somnolenz, Urämie, geschwollene Halslymphknoten)

  • *Carbolicum acidum

  • *Crotalus horridus

  • *Hyoscyamus

  • *Lachesis

  • *Phytolacca

  • Spigelia anthelmintica

  • *Zincum metallicum

Heftiger Scharlachausschlag: *Arum triphyllum

Epidemiemittel
EpidemieAls ArzneimittelEpidemiemittelprophylaktische Arzneimittel bei einer ScharlachepidemieScharlachepidemie haben sich gemäß Arthur Hill Grimmer bewährt:
  • *Ailanthus glandulosa, *Phytolacca, Rhus toxicodendron, Sulphur bei rauem Ausschlag,

  • Belladonna bei glatt glänzendem Ausschlag.

Dosis: 1 Gabe C 30 wöchentlich.

Windpocken

Arzneimittel
WindpockenBewährte homöopathische Arzneimittel bei Windpocken (Varizellen), auch Spitze Blattern genannt, sind:
  • Rhus toxicodendron: $$Rhus toxicodendronWindpockenHaut juckt und brennt stark. Patient ist sehr unruhig. Juckreiz besser durch warmes Duschen.

  • Apis$$Apis mellificaWindpocken: heftiger Juckreiz. Geschwollene Augen; kein Durst; Wärme verschlimmert stark.

  • Sulphur$$SulphurWindpocken: trockene, heiße, brennende Haut. Juckreiz schlimmer nach Abwaschen (kalt oder warm).

Verlauf
  • Inkubationszeit: ca. 14 InkubationszeitWindpockenTage (bis 28 Tage).

  • Anfangsstadium (1. Tag): leichtes Fieber.

  • Ausschlagstadium (ab 2. Tag):

    • Zuerst einzelne rote Flecken, nach wenigen Stunden entstehen darauf Knötchen, später Bläschen von 2–6 mm Durchmesser. Der Ausschlag breitet sich vom Kopf über den ganzen Körper aus, vor allem auf dem Haarboden! Bei stark juckendem Ausschlag Patient mit Essigwasser abwaschen (kalt oder warm, wie es der Patient will).

    • Bläschen, die eitern, mit Hydrastis-Urtinktur (verdünnt 5 Tropfen auf 1 dl Wasser) regelmäßig abtupfen. Später bilden sich Krusten.

Dauer der Ansteckungsfähigkeit: zwei Tage vor Ausschlag bis zum Abfall der Krusten.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen