© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-55914-3.00011-7

10.1016/B978-3-437-55914-3.00011-7

978-3-437-55914-3

Übungsfälle

Als Einstimmung zu den 41 Übungsfällen und im Sinne einer Kurzrepetition fassen wir nachfolgend die in Kap. 2.1 dargestellte Methode für die Wahl des passenden Arzneimittels stichwortartig zusammen.

Schritt für Schritt zum richtigen Arzneimittel: eine Kurzanleitung
1.
ArzneimittelwahlWir notieren uns die Ursache, die Symptome und Modalitäten. Dabei reservieren wir für die Ursache, für jedes Symptom und jede Modalität eine Zeile.
Allgemeine Symptome wie Fieber etc. dürfen nicht verwendet werden. Je eigenartiger das Symptom, desto schneller kommen wir dem passenden Arzneimittel auf die Spur.
2.
Wir notieren uns für die Ursache – falls diese bekannt ist – für jedes Symptom und jede Modalität alle Arzneimittel, die infrage kommen. Die Arzneimittel holen wir uns aus der Modalitätentabelle (z. B. Kopiervorlage hintere Buchinnenseiten) und/oder aus dem Vereinfachten Repertorium (Kap. 4.2). Wir schreiben die Arzneimittel in die Zeile mit dem entsprechenden Symptom bzw. der entsprechenden Modalität.
Sind alle Modalitäten/Symptome in der Modalitätentabelle enthalten, wenden wir das Schnellverfahren an. Wir fotokopieren die Modalitätentabelle und die dazugehörige Legende (hintere Buchinnenseiten) auf ein DIN-A4-Blatt. Dann markieren wir die entsprechenden Spalten von oben bis unten mit einem Leuchtstift.
Die Symptome des Falls bieten sich nicht immer „pfannenfertig“ in Repertoriumssprache an. Es empfiehlt sich deshalb, im Vereinfachten Repertorium alle Symptome der entsprechenden Rubrik wie Husten, Gemütsbeschwerden usw. sorgfältig durchzulesen und zu prüfen, ob das Symptom, nach dem wir suchen, einem Symptom ähnlich ist, das im Repertorium aufgeführt ist. Aber aufgepasst! Es ist verboten, nach Symptomen zu „fischen“! In Fall 3 mit dem Symptom „schwere Zunge“ dürfen wir die Symptomenbeschreibung des Repertoriums: „Mund – Zunge – taub – fühlt sich dick an, zittert“ mit der gebotenen Vorsicht verwenden. In vielen Fällen erhalten wir dadurch, wenn nicht die Lösung, so doch wertvolle Hinweise auf Arzneimittel, die infrage kommen könnten.
3.
Wir unterstreichen die Arzneimittel, die auf jeder Zeile, d. h. bei der Ursache, bei jedem Symptom und jeder Modalität vorkommen. Damit sind wir der Lösung des Falls schon ein gutes Stück näher gerückt.
4.
In vielen Fällen ergibt sich ein einziges Arzneimittel, das sich wie ein roter Faden durch alle Symptome und Modalitäten hindurchzieht. Wir lesen nun bei der Beschreibung des Arzneimittels in der Materia medica (Kap. 3) nach, ob die Symptome und Modalitäten zutreffen und ob eventuell auch spezielle Symptome bestätigt werden. Ist dies der Fall, dürfen wir das Arzneimittel geben. Beispiele: Fälle 1, 2, 4, 13, 14, 16, 21, 22, 27, 30, 31, 32, 33.
5.
Bleiben am Schluss zwei oder mehr Arzneimittel in der engeren Wahl, so studieren wir die entsprechenden Arzneimittel der Materia medica. Meist werden wir das Arzneimittel anhand der in der Fallbeschreibung gemachten Angaben beim Durchlesen der Arzneimittelbeschreibungen finden wie z. B. in den Fällen 17, 23, 25, 26, 28.
Es kann allerdings auch vorkommen, dass wir das Arzneimittel nicht finden, weil ein Arzneimittel angezeigt ist, das nicht zu den 44 Arzneimitteln des Buches gehört. Beispiele: Fälle 15, 34.
6.
Für Fortgeschrittene: Wenn nur ein einziges Symptom bzw. eine Modalität vorliegt, sind wir mit dem Ausschlussverfahren oft erfolgreich. Ein Beispiel dafür ist Fall 7.
7.
Bei einer Verletzung richten wir die Aufmerksamkeit sofort auf die zwölf Verletzungsmittel, die in diesem Buch in verschiedenen Übersichten zu finden sind (z. B. hintere Buchinnenseiten). Beispiele: Fälle 12, 19, 20, 31. Die zwölf Verletzungsmittel wissen wir auswendig.
8.
Die Notfallmittel „Die großen Sieben“ (vordere Buchinnenseite) und die Merkverse dazu wissen wir auswendig. Beispiele: Fälle 6, 9, 26, 33, 35, 36.
Die Übersichten zu den Notfall- und Verletzungsmitteln sind wertvolle Hilfen, die uns erlauben, die Suche nach dem passenden Arzneimittel zu vereinfachen und schnell das richtige Arzneimittel zu finden.
9.
Wenn alle Stricke reißen, und wir beispielsweise nur ein ganz allgemeines Symptom oder gar nur eine Indikation haben, hilft vielleicht der Indikationenkatalog „Indikationen von A bis Z“ (Kap. 9) weiter. Beispiel: Fall 10.
10.

Goldene Regeln für die Anwendung

  • Notfall- und Verletzungsmittel sofort geben!

  • In den übrigen Fällen: Abwarten, bis klare Symptome erscheinen!

Fälle

Fall 1
FallbeispielBronchitisBronchitisFallbeispielDie Tage des 14-jährigen Michael sind lang. Immer ist etwas los: Schule, Fußballtraining, Besuch der Heimspiele des EV Zug mit dem Saison-Abo, Computerspiele, Kino. Michael isst viel, trinkt viel und ist immer auf Trab.
An einem Morgen beginnt er leicht zu husten, was ihn nicht weiter zu stören scheint. Nach der Dusche schwingt er sich in aller Eile auf sein Fahrrad und fährt mit nassen Haaren zur Schule. Obwohl es abends regnet, kann ihn dies nicht vom Fußballtraining abhalten. Nach einigen Tagen entwickelt sich der Husten zu einer Bronchitis mit 39,8 °C. Michael muss stark husten, bis weit in die Nacht hinein. Nachdem er endlich einschlafen kann, wecken ihn Husten und Durst immer wieder auf.
Die folgenden Symptome helfen der Ärztin, das passende Arzneimittel zu finden:
  • Starker Durst vor und während der Krankheit.

  • Drei Mundaphthen, die unangenehm brennen.

  • Zunge ist weiß belegt, Zungenrand ist auffallend rot.

Welches Arzneimittel heilte die Bronchitis aus? Übrigens: Das Arzneimittel half Michael auch, seine Tage besser einzuteilen und nicht immer alles sofort auf einmal zu wollen.
Fall 2
FallbeispielHustenHustenFallbeispielDie zwölfjährige Tanja ist begeistert vom Segelkurs auf dem Zugersee. Der Föhn (warmer Südwind) bläst – so macht Segeln Spaß! Allerdings ist der Kurs körperlich sehr anstrengend, und so sinkt Tanja abends jeweils müde in die Kissen.
  • Seit zwei Tagen klagt sie über schmerzende Augen bei hellem Licht.

  • Am Freitag, dem letzten Tag des Segelkurses, muss sie morgens beim Aufstehen so stark husten, dass die Mutter sie wieder ins Bett schickt. Beim Liegen im Bett beruhigt sich der Husten.

  • Tanja ist müde und das Tageslicht schmerzt ihr in den Augen, die zu tränen beginnen.

  • Die Mutter teilt der Ärztin noch mit, dass der Husten sich jeweils beim Essen bessert. Beim Mittagsschlaf habe Tanja aber wieder husten müssen.

Welches Arzneimittel hat die Hausärztin verschrieben?
Fall 3
FallbeispielGrippeGrippeFallbeispielFrau B. ist so müde, dass ihr das Aufstehen schwer fällt. So bereiten die Kinder heute das Frühstück vor und lassen ihre Mutter ausschlafen. Um 9 Uhr zwingt sich Frau B. dazu aufzustehen.
  • Ihr Körper fühlt sich schwer und matt an. Ihr ist schwindlig, und nur mit Mühe kann sie die Augen offen halten. Hat mich jetzt die Grippe auch erwischt wie meine Arbeitskolleginnen?

  • Vor Müdigkeit muss sie sich regelrecht überwinden, um die Hausärztin anzurufen. Die Zunge ist schwer und will ihr beim Sprechen kaum gehorchen.

Welches Arzneimittel erhält sie verordnet?
Fall 4
FallbeispielInfektInfektionskrankheitenFallbeispielDie zweijährige Paula trinkt seit einigen Tagen kaum noch. Dazu isst sie sehr wenig.
  • Immer wieder weint das Mädchen.

  • Ihre Mutter, die sich selbst nicht mehr zu helfen weiß, weint leise mit.

  • Die Ärztin kann nur eine Erkältung mit erhöhter Temperatur feststellen. Ohren und Hals sind unauffällig. Die Zunge ist im hinteren Teil stark gelb belegt, was ein deutliches Anzeichen für einen Infekt ist.

Welches Arzneimittel ist angezeigt? Welche Symptome helfen bei der Wahl? Nach welchem besonderen Symptom wird die Ärztin fragen?
Fall 5
FallbeispielÜberarbeitungÜberanstrengungFallbeispielHerr Z., von Beruf Heizungsmonteur, macht seit Wochen Überstunden.
  • In den vergangenen Tagen ist seine Stimmung besonders gereizt. Jede Arbeit sollte schon erledigt sein, bevor ich sie nur beginne, ärgert er sich. Kein Wunder, dass ihm Ehefrau und Kinder lieber aus dem Weg gehen!

  • Zu allem Übel holt er sich auch noch eine starke Erkältung mit Husten. Das Antibiotikum, das er sich vor Arbeitsbeginn schnell beim Hausarzt besorgt hat, hilft auch nicht.

  • Warm eingepackt und leise vor sich hin schimpfend, geht er seiner Arbeit nach. Die Thermosflasche, die ihm seine Frau mit heißem Tee gefüllt hat, ist schon bald wieder leer.

Seine Frau hat den Kurs „Die Homöopathische Hausapotheke“ besucht und ist sicher, dass sie weiß, welches Arzneimittel helfen könnte. Abschätzig erwidert ihr Mann, was er über die Homöopathie denkt. Mit dem Spruch „Nützt es nicht, so schadet es nicht“ nimmt er schließlich ein paar Globuli zu sich. Schon bald verspürt er eine große Erleichterung. Er ist überrascht und will wissen, ob die Homöopathie auch sein Magenleiden kurieren könne.
Mit welchem Arzneimittel hat Frau Z. ihrem Mann geholfen? Benötigen wir eventuell noch zusätzliche Angaben, um den Fall sicher lösen zu können?
Fall 6
FallbeispielQuallenbissQuallenbissFallbeispielDer sechsjährige Pascal schreit auf vor Schreck und Schmerz: Eine Qualle hat sich ihm beim Spielen im Meerwasser mitten im Gesicht festgesaugt.
  • Das Gesicht rötet sich sofort stark, die Haut scheint wie verbrannt. Der Junge weint fürchterlich.

Eine Bekannte der Familie, Frau P., die den Grundkurs „Die Homöopathische Hausapotheke“ besucht hat, ist in Erster Hilfe gut beschlagen. Von den Einheimischen hat sie gelernt, dass man in solchen Fällen die Augen sofort mit Meerwasser ausspülen muss. Während der Vater dem Jungen die Augen spült, begibt sie sich in die nahe gelegene Ferienwohnung und holt dort das homöopathische Arzneimittel.
Sie gibt dem Jungen sofort 3 × 1 Gabe, jeweils im Abstand von 15 Minuten. Dem Vater erklärt sie, er solle Pascal dieses Arzneimittel 3 × täglich über 3 Tage verabreichen, also insgesamt 9 Gaben.
Schon nach den ersten Gaben bessern sich die Schmerzen. Nach eineinhalb Stunden ist die normale Gesichtsfarbe wieder zurückgekehrt, die Schwellung ist verschwunden.
Welches Arzneimittel hat geholfen? Stimmt die Dosis (3 × täglich über 3 Tage)?
Fall 7
FallbeispielZystitisZystitisFallbeispielFrau M. ist stolze Mutter einer 13-jährigen Tochter, die als Hoffnung des Schweizer Eiskunstlaufs gilt. Tagelang steht sie während der Trainings-Intensivwochen in den Herbstferien auf und neben dem Eis, um ihre Tochter zu beobachten und zu unterstützen.
  • Nach einigen Tagen melden sich Unterleibsschmerzen und ein lästiger Harndrang, wobei sie immer nur einige Tropfen lösen kann. Sie besorgt sich in der Apotheke ein rezeptfreies Blasenmittel, das für zwei bis drei Tage eine Schmerzlinderung bringt.

  • Am ersten Tag der zweiten Trainingswoche ihrer Tochter spürt sie im Körper unangenehme Hitzewallungen, die jeweils mit einem Kältegefühl abwechseln.

  • In der darauffolgenden Nacht hat sie plötzlich 39 °C Fieber sowie Schmerzen auf Höhe der Nierenlogen in der Lendenregion. Der Urintest am nächsten Morgen zeigt eine starke Entzündung an. Die Untersuchung ergibt die Diagnose „Nierenbeckenentzündung“.

Welches homöopathische Arzneimittel hat geholfen? In welcher Potenz? Welche Behandlung wäre optimal gewesen?
Fall 8
FallbeispielNackenschmerzenNackenschmerzenFallbeispielDie Gartenparty ist in vollem Gang. Die Gäste sind in aufgeräumter Stimmung und spüren nicht, wie es langsam kühler wird an diesem Abend im frühen Herbst. Frau K. drängt ihren Ehemann dazu, nach Hause zu gehen, da ihr kalt wird. Ihrem Mann allerdings gefällt das Fest, und so wird es doch frühmorgens, bis die beiden sich von den wenigen noch verbliebenen Gästen verabschieden und nach Hause aufbrechen.
  • Am nächsten Morgen, es ist Sonntag, erwacht Frau K. mit starken Schmerzen im Nackenbereich. Der Nacken ist wie blockiert. Wegen der Nackensteife kann sie den Kopf nicht mehr wenden.

  • Die Schmerzen sind so intensiv, dass sie noch am gleichen Tag mit der Hausärztin telefoniert. Die einzige Modalität ist „Schmerzen schlimmer durch jede Bewegung“.

Welches Arzneimittel hat geholfen?
Fall 9
FallbeispielÜbermüdungÜbermüdung, FallbeispielFrau H., Mutter von zwei unternehmungslustigen Söhnen im Alter von drei Jahren und einem Jahr, erwacht eines Morgens steif und unbeweglich.
  • Sie kann den Kopf nicht mehr drehen. Jede Bewegung schmerzt fürchterlich, sie fühlt sich wie ein „Scheit“ (Stück Holz).

  • Sie telefoniert mit der Hausärztin. Diese will wissen, was denn in den letzten Tagen geschehen sei. Frau H. hatte in den letzten Tagen eine anstrengende Zeit, weil der jüngere der beiden Söhne zahnte und sie deshalb nachts immer wieder aufstehen musste und nicht durchschlafen konnte.

  • Schon seit Tagen sei sie müde und etwas gereizt gewesen.

Welches Arzneimittel hat geholfen?
Fall 10
FallbeispielVergiftung (Dämpfe)VergiftungenFallbeispielDie bastelfreudige zehnjährige Maya übt begeistert eine neue Serviettentechnik. Sie klebt mit einem speziellen Leim Servietten mit schönen Motiven auf Keramiktöpfe und Vasen aus Glas. Nach Abschluss der Bastelarbeiten reinigt sie den Pinsel mit warmem Wasser.
  • Am Abend ist es Maya unwohl. Sie hat Kopfschmerzen und sieht undeutlich.

  • Als sie nach dem Zubettgehen die Augen schließt, hat sie das Gefühl, in die Kissen zu sinken und nach hinten zu fallen, auf dem Kopf zu stehen.

  • Sie weint und ist verängstigt.

  • Ihre Mutter gibt ihr das homöopathische Arzneimittel, das innerhalb von Minuten hilft. Immer wenn die Missempfindungen wieder auftreten – insgesamt drei Mal – wiederholt sie das Arzneimittel.

Welches Arzneimittel hat geholfen? Ist die Vorgehensweise der Mutter richtig? Welches ist die Ursache der Symptome? Die Mutter hat festgestellt, dass Maya den Leim nicht geschüttelt hat, wie es auf der Gebrauchsanweisung steht, sondern für die Klebearbeiten nur den flüssigen Leim im oberen Teil der Tube benutzte.
Fall 11
FallbeispielFieberkrampfFieberkrampfFallbeispielDie kleine Lara kommt wegen wiederholten Erkältungen mit hohem Fieber, begleitet von Fieberkrämpfen, in die homöopathische Konstitutionsbehandlung. Die Mutter weiß nicht viel über die Symptome bei früheren Anfällen zu berichten.
  • Sie kann sich nur daran erinnern, dass das Mädchen jeweils plötzlich hohes Fieber bekam und bei den Fieberkrämpfen ganz bleich war.

  • Bei einem Krankenhausaufenthalt konnte eine Epilepsie ausgeschlossen werden.

Die Mutter vereinbart mit der homöopathischen Hausärztin, dass sie sich beim nächsten Fieberschub sofort melden werde.
Einige Wochen später erscheint die Mutter an einem späten Nachmittag mit dem Mädchen in der Praxis.
  • Das Kind ist sehr blass, leidet an trockener Hitze des Kopfes und ist gereizt. Hände und Füße fühlen sich kalt an. Außer Kopfschmerzen scheint es keine anderen Schmerzen zu haben.

Welches Arzneimittel hat im akuten Fall sofort geholfen? Welches waren die ersten Anzeichen der Besserung? Kann die Neigung zu Fieberkrämpfen mit einem homöopathischen Akutmittel vorbeugend behandelt werden?
Fall 12
FallbeispielSteißbeinverletzungSteißbeinverletzung, FallbeispielFrau M., 82-jährig, rüstig und unternehmungsfreudig, ist gerade dabei, die frisch gewaschenen Vorhänge aufzuhängen, als das Telefon klingelt. Nein, denkt Frau M., ich nehme das Telefon nicht ab, ich beende meine Arbeit. Das Telefon klingelt weiter. Ist vielleicht etwas geschehen? Schnell steigt sie von der Leiter. Als sie auf der untersten Stufe angelangt ist, glaubt sie, bereits auf dem Boden zu stehen. So stürzt sie beim nächsten Schritt auf das Steißbein.
  • Der Schmerz schießt bis in den Kopf. Mit Mühe und unter Schmerzen gelingt es ihr, sich wieder aufzurichten.

  • Sie nimmt 3 × Arnica C 200 im Abstand von jeweils 3 Stunden.

  • Im Verlauf des Tages und in der Nacht nehmen die Schmerzen zu. Sie kann sich nicht mehr bücken. Das Sitzen ist schmerzhaft und gerade noch erträglich, wenn sie den Oberkörper aufrichtet.

  • Ruhig Liegen geht am besten, doch bereits das Umdrehen ist schmerzhaft.

Welches Arzneimittel hat geholfen? In welcher Potenz?
Fall 13
FallbeispielMagen-Darm-GrippeMagen-Darm-GrippeFallbeispielDer 22-jährige Herr C. leidet an einer schweren Magen-Darm-Grippe. Er wird von seiner Freundin gepflegt, die völlig überfordert ist und die Mutter ihres Freundes als Verstärkung angefordert hat. Als die Mutter eintrifft und ihren Sohn sieht, erschrickt sie. So blass hat sie ihn noch nie gesehen. Sie telefoniert sofort mit der Hausärztin, die noch abends auf Hausbesuch geht.
  • Beim Betreten der Wohnung sticht der homöopathischen Ärztin ein ihr wohl bekannter, charakteristischer Geruch in die Nase.

  • Beim Befragen zittert und schwitzt Herr C. vor Anstrengung.

  • Nach den heftigen Durchfällen seit zwei Tagen leide er jetzt nur noch unter Schmerzen und dem ekligen Gefühl im After, dass der Durchfall gleich wiederkomme.

  • Zuerst sei immer viel Schleim gekommen, der letzte Durchfall sei blutig gewesen.

  • Der Patient ist dermaßen entkräftet, dass er nicht mehr auf die Toilette gehen kann.

  • Der kalte, klebrige Schweiß hat eine unangenehme Ausdünstung.

  • Herr C. hat Durst und will lauwarm trinken, erbricht sich aber immer wieder.

Die Symptome weisen auf das Arzneimittel hin.
Fall 14
FallbeispielBronchitisBronchitisFallbeispielHerr M. kränkelt seit einigen Tagen.
  • Es begann mit Niesen, dann folgte ein Schnupfen und schließlich, in der kalten Luft, auch ein Husten.

  • Er fühlt sich müde, die Nase ist zu und läuft trotzdem.

  • Der Husten wird stärker, und bald hat er das Gefühl, als ob sein Kehlkopf platzen würde, so sehr schmerzt es ihn beim Husten.

Und all das ausgerechnet vor dem großen Auftritt seines Chors, auf den er sich so freute und für den er so lange übte!
In der Praxis fällt der Ärztin als erstes die stark gerötete Haut zwischen Nase und Oberlippe auf.
  • Beim Husten greift sich Herr M. jedes Mal an den Hals, um den Schmerz zu lindern.

  • Die Diagnose ist Bronchitis.

Welches Arzneimittel hat geholfen? 3 × täglich über 2 Tage eingenommen, bringt es Herrn M. wieder so weit auf den Damm, dass er beim Konzert seines Chors mitsingen kann.
Fall 15
FallbeispielPemphigusPemphigus, FallbeispielIn einer Region der Innerschweiz leiden viele Schulkinder an Pemphigus vulgaris, einer ansteckenden Hautinfektion. Der Infekt kann auch mit Antibiotika nicht bei allen Kindern gestoppt werden. Am Sonntag klingelt bei der homöopathischen Ärztin, die am Samstagabend aus den Ferien zurückgekehrt ist, unzählige Male das Telefon. Die Mütter schildern alle die gleichen Symptome:
  • Ein Ausschlag, der unschöne, dicke Krusten bildet. Jeder Fleck werde zusehends größer, und neue Stellen entstehen schnell.

  • Die Haut brenne und jucke, die Kinder können das Kratzen kaum sein lassen. Bettwärme verschlimmere den Juckreiz.

  • Bei der Untersuchung sieht man eine ausgeprägte dicke Krustenbildung. Drückt man auf die Kruste, quillt gelber Eiter hervor.

Lokal wird die Infektion mit verdünnter Hydrastis-Urtinktur behandelt.
Welches Arzneimittel hat geholfen?
Fall 16
FallbeispielNierensteinkolikNierensteinkolikFallbeispielHerr C. muss leiden. Er ist totenblass und schreit vor Schmerzen auf. Von früher her weiß er nur zu gut, was dieser grausame Schmerz bedeutet: wieder ein Nierensteinabgang!
  • Der Körper ist mit Schweiß bedeckt und fühlt sich eiskalt an.

  • Als ihn seine Ehefrau mit einer wärmenden Decke zudecken will, lehnt er ab.

  • Die geringste Bewegung verschlimmert seine Schmerzen. Auch das Schmerzmittel mit muskelerschlaffender Wirkung bringt keine Linderung.

  • Vor Schmerz und Übelkeit beginnt er zu weinen.

Die homöopathische Ärztin, die er telefonisch erreicht, verordnet das homöopathische Arzneimittel, einzunehmen im Abstand von jeweils 15 Minuten. Rückmeldung in zwei Stunden. Nach der ersten Gabe wird die Übelkeit besser, nach der zweiten lässt der Schmerz etwas nach. Nach der dritten Gabe ist Herr C. in der Lage, in der Wohnung hin- und herzugehen (der Stein wird so leichter abgehen). Nach der vierten Gabe verschwindet der intensive Krampfschmerz. Zurück bleibt ein Wundschmerz, der erträglich ist.
Die Ärztin rät, viel zu trinken und das Wasserlassen so lang wie möglich hinauszuzögern. In der gleichen Nacht geht der Stein mit dem ersten Wasserlassen ab und kann mit dem Milchsieb aufgefangen werden.
Welches Arzneimittel hat geholfen?
Fall 17
FallbeispielOtitis mediaOtitis mediaFallbeispielEin eher pummeliger elfjähriger Junge mag seit zwei Tagen nicht essen. Am Nachmittag hat er plötzlich Fieber.
  • Er klagt über heftige Schmerzen im rechten Ohr und weint anfallsartig. Die Mutter will ihm kalte Zwiebelwickel auflegen, worauf der Junge sie abweist und den Wickel fortwirft.

  • Auch der Versuch der Mutter, das Fieber zu messen, bringt keinen Erfolg.

Da der Junge heftig weint und die Schmerzen sehr stark sein müssen, telefoniert die Mutter mit der Hausärztin. Diese bestellt Mutter und Kind in die Praxis. Hier zeigt sich das folgende Symptomenbild:
  • Roter, hitziger Kopf, kalte Hände und Füße, Kopfschweiß, rote Ohren.

  • Der Junge ist sehr gereizt, was bei ihm ungewöhnlich sei.

Die Untersuchung ist schwierig. Befund: Otitis media acuta rechts mit stark gerötetem Trommelfell.
Welches Arzneimittel ist angezeigt?
Fall 18
FallbeispielErkältungErkältungFallbeispielEine junge Frau erkältet sich beim Skifahren an einem kalten Tag mit Nordwind.
  • Am nächsten Tag wird die Stimme zunehmend heiser, und gegen Abend beginnt sie zu husten.

  • Dabei hat sie ein Gefühl, als ob Schleim hinter dem Brustbein sitzen und sie reizen würde. Wenn sie Schleim abhusten kann, wird auch der Husten besser.

  • Bei besonders heftigen Hustenattacken können ein bis zwei Tropfen Urin abgehen.

  • Die junge Frau ist nicht gereizt, Essen und Trinken mag sie wie immer.

Welches Arzneimittel ist angezeigt?
Fall 19
FallbeispielSchulterverletzungSchulterverletzung, FallbeispielHerr S. ist Teilnehmer an einem Snowboardkurs. Er will seinen beiden Töchtern im Teenageralter imponieren und ihnen beweisen, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört. Unzählige Male fällt er hin, ebenso oft steht er wieder auf, bis ihn langsam der Mut verlässt. Nach einem furchterregenden Sturz auf die Schulter gibt er endgültig auf.
  • Am Abend nehmen die Schmerzen in der linken Schulter an Heftigkeit zu, beim Abendessen kann er kaum ruhig sitzen.

  • Er muss immer die Schulter bewegen, und es scheint, dass der Schmerz ihn wahnsinnig macht.

  • Seine Frau ist ihm in dieser Situation keine große Hilfe. Sie wird ungeduldig und rät, er solle um Himmels willen still halten, es schmerze dann weniger.

  • In der Nacht hält es der Mann nicht mehr aus. Die Schulterschmerzen werden so intensiv, dass er aufstehen muss und in der Wohnung auf- und abgeht, eingepackt in seine wärmste Jacke.

Früh am nächsten Morgen telefoniert er mit seiner Hausärztin. Welches Arzneimittel wird sie ihm verschreiben?
Fall 20
FallbeispielZahnextraktionZahnextraktionFallbeispielBei einem 41-jährigen Mann muss ein quer liegender Weisheitszahn, der sich in unregelmäßigen Abständen unangenehm schmerzhaft bemerkbar macht, operativ entfernt werden. Der Eingriff verläuft problemlos, der Zahn lässt sich – wider Erwarten – gut herausoperieren.
  • Der Patient verspürt unter einer Gabe Arnica C 200 nur leichte Schmerzen, die Blutung allerdings sickert weiter aus einer großen Wundfläche.

  • Auch eine weitere Gabe Arnica kann die Blutung nur vorübergehend stoppen.

Mit welchem Arzneimittel lässt sich die Blutung stillen?
Fall 21
FallbeispielPneumoniePneumonieFallbeispielEin vierjähriges Mädchen bekommt am späten Abend Fieber und weint wiederholt im Schlaf. Die Mutter kann es gut beruhigen, gibt ihm zu trinken, worauf es immer wieder einschläft.
  • Die nächsten zwei Tage hat es 39 °C Fieber. Es trinkt gut, ist lieb und sieht gar nicht so krank aus, obwohl die Heiserkeit und der Husten von Stunde zu Stunde zunehmen.

  • Um 1 Uhr morgens in der dritten Nacht kommt das Mädchen weinend zu den Eltern ins Bett und sagt, es tue so weh beim Husten.

  • Das Mädchen schwitzt stark und hat 40,2 °C Fieber.

  • Die Mutter nimmt es zu sich ins Bett und gibt ihm zu trinken – es will trinken, aber nur eiskaltes Wasser.

  • Morgens ist es sehr schwach, das Gesicht ist blass und zeigt dunkle Augenringe.

Die Notfallärztin stellt eine Lungenentzündung des rechten Unterlappens fest. Auslöser war offenbar der Familienspaziergang am See am Sonntag zuvor, an einem kalten Wintertag.
Welches Arzneimittel hat den Zustand des Mädchens innerhalb von Stunden gebessert und die Lungenentzündung ausgeheilt?
Fall 22
FallbeispielErkältungErkältungFallbeispielEin viel beschäftigter Geschäftsmann, oft auf Reisen, erkältet sich im Durchzug eines klimatisierten Flughafens.
  • Mit Kopfschmerzen trifft er in Tokio ein.

  • Bei der Sitzung spürt er, wie die Nase zugeht und der verhasste Fließschnupfen sich meldet. Er reagiert gereizt, wenn Details diskutiert werden.

  • Gegen Abend fröstelt er zusehends, in der Nacht plagt ihn die verstopfte Nase.

  • Am nächsten Tag setzen ihm unangenehmes Schwitzen und Frösteln zu, ebenso Schnupfen und Kopfschmerzen.

  • Auf dem Heimflug deckt er sich gut mit Wolldecken zu, obwohl er schwitzt und ihm heiß ist. Der einsetzende Husten lässt ihn den Kopfschmerz trotz eines Schmerzmittels spüren.

  • Entnervt vom lärmigen Flug scheint er keine Freude zu zeigen, dass seine Frau zum Empfang auch die Kinder zum Flughafen mitgenommen hat.

Geschwächt und schwitzend, mit Husten, Fieber und Gliederschmerzen will er schnell zum Arzt, damit dieser ihm noch ein stärkeres Schmerzmittel verschreibt.
Welches Arzneimittel hilft schnell und mit Sicherheit?
Fall 23
FallbeispielMagen-Darm-GrippeMagen-Darm-GrippeMagen-Darm-GrippeFallbeispiel, Februar 1999. Ein neunjähriger Junge, seit einigen Stunden appetitlos, erbricht mehrmals am Nachmittag.
  • Gegen Abend setzt ein gelb-wässriger Durchfall ein, der stark und unangenehm riecht.

  • Die ganze Nacht quält ihn Übelkeit. Er hat wiederholt Durchfall, und morgens um 4 Uhr muss er erneut erbrechen.

Am nächsten Morgen konsultiert die Mutter die Ärztin. Auf Befragen schildert die Mutter die folgenden Symptome:
  • Übelkeit, nach dem Erbrechen für kurze Zeit besser, Stuhlabgang wie eine Explosion.

Welches ist das richtige Arzneimittel?
Fall 24
FallbeispielMagen-Darm-GrippeMagen-Darm-GrippeMagen-Darm-GrippeFallbeispiel, Februar 1999. Ein sechsjähriger Junge erwacht morgens um 4 Uhr und muss erbrechen.
  • Er hat starke Bauchschmerzen, und man hört laute Darmgeräusche.

  • Die Mutter, erfahren im Umgang mit homöopathischen Arzneimitteln, findet unter den 44 Arzneimitteln der Hausapotheke kein passendes Arzneimittel. Ipecacuanha schließt sie aus, da die Zunge nicht sauber ist.

  • Neben allgemeinen Symptomen wie Appetitlosigkeit, Blässe und Unwohlsein sind keine individuellen Symptome vorhanden.

Die Hausärztin gibt ein Arzneimittel, das sofort hilft. Welches?
Fall 25
FallbeispielBrechdurchfallBrechdurchfallFallbeispielEin junger Mann leidet seit einem schweren Brechdurchfall in den Tropen vor einigen Wochen unter starken Blähungen und Husten. Im Fußball, seinem Lieblingssport, kommt er überhaupt nicht mehr auf Touren, da er immer sehr schnell außer Atem gerät.
  • Er fühlt sich besser an der frischen Luft.

  • Als störend empfindet er den Husten, der seltsamerweise immer dann einsetzt, wenn er in die Metzgerei zum Einkaufen geht.

Welches Arzneimittel hat dem jungen Mann schnell geholfen? Nennen Sie die drei wichtigsten Gründe für Ihre Wahl!
Fall 26
FallbeispielHustenHustenFallbeispielEin siebenjähriger Junge hustet im ersten Schlaf. Der Husten lässt sich am besten als „krächzend“ beschreiben. „Vielleicht war es doch zu windig für unseren Plauschtag im Schnee“, denkt sich der Vater.
  • Ein heiseres Weinen lässt ihn aufhorchen.

  • Schnell eilt er ins Zimmer des Sohnes, der blass im Bett sitzt und kaum Atem bekommt.

  • Der Junge klammert sich am Vater fest und schaut ihn verängstigt an.

„Was mache ich jetzt?“, denkt sich der erschrockene Vater. „Gibt es nicht sieben homöopathische Arzneimittel, die man unbedingt kennen sollte?“ Seinen Sohn auf dem Arm, nimmt er sich aus der Hausapotheke ein Arzneimittel, das innerhalb einer Minute hilft. Nach drei Minuten schläft der Junge wieder ruhig in seinem Bett.
Welches Arzneimittel hat geholfen? Nennen Sie die sieben wichtigen Notfallmittel und die dazugehörigen Merkverse!
Fall 27
FallbeispielKeuchhustenKeuchhustenFallbeispielGeschüttelt durch den schweren Keuchhusten, sitzt der neunjährige Junge auf der Untersuchungsliege in der Arztpraxis. Auskultieren ist nicht möglich, da jeder tiefe Atemzug einen Hustenanfall auslöst.
  • Der Junge beginnt zu weinen, doch schon erschüttert ihn der nächste Anfall.

  • Tränen strömen ihm über das Gesicht.

  • Auf die Frage, ob er Schmerzen habe, zeigt er auf die rechte Brustseite.

  • Seit Beginn des Keuchhustens, berichtet seine Mutter, trinke er sehr wenig.

Welches Arzneimittel wird ihm gut über die nächsten Wochen helfen?
Fall 28
FallbeispielSchwangerschaftsübelkeitSchwangerschaftsübelkeit, FallbeispielEine junge Frau, schwanger mit ihrem ersten Kind, leidet unter der Sommerhitze. „Komm Schatz“, sagt ihr Mann, „ich lade Dich ein zu einem großen Becher Eis, einem Coupe Tête à Tête“, und Hand in Hand gehen sie ins nächste Cafe.
  • Auf dem Weg nach Hause fühlt sich die Frau unwohl, und zu Hause muss sie erbrechen.

  • Die Übelkeit raubt ihr alle Kraft. Sie weint vor Elend.

Die Eltern, die im gleichen Haus wohnen, eilen ihrem Schwiegersohn zu Hilfe. Die werdende Großmutter weiß Rat. Sie bringt ihre Tochter in das kühlste Zimmer des Hauses, legt ihr ein kaltes Tuch auf die Stirn und holt ein homöopathisches Arzneimittel aus ihrer Wohnung. Nach der ersten Gabe bessert die Übelkeit. Eine Viertelstunde später, nach der zweiten Gabe, fühlt sich die junge Frau wieder gut.
Welches Arzneimittel hat geholfen?
Fall 29
FallbeispielHustenHustenFallbeispielEine ältere Dame hustet seit einigen Wochen. Ihre Tochter, bei der sie in den Pfingstferien weilt, macht sich große Sorgen. Ihre Mutter ist schwächer als in den Weihnachtsferien.
  • Der trockene Husten plagt sie nach jedem Trinken, weshalb sie nur wiederholt kleine Schlückchen nimmt. Vor allem nach Mitternacht hört man den Husten.

  • Die ältere Dame meint, bei diesem kalten Regenwetter müsse man ja husten! Auch der Intensiv-Sprachkurs, den sie belegt habe, sei recht anstrengend. Die Tochter besteht darauf, dass die Mutter ihre Hausärztin aufsucht.

Welche zusätzlichen Informationen müssen Sie von der Patientin noch erfragen, damit Sie das Arzneimittel richtig auswählen können?
Fall 30
FallbeispielHustenHustenFallbeispielEin Teenager, der die Familie zurzeit auf eine harte Geduldsprobe stellt, hat starken Husten, der ihn vom Mittagessen bis in die Nacht hinein plagt.
  • Fluchend zappt er sich durch die Fernsehprogramme, und schon gibt es wieder Streit mit seinen Eltern. „Deine Ferien kannst du dir in den Wind schreiben, mit deinen Schulnoten und deiner asozialen Haltung“, wettert der Vater erbost. Der Teenager schluckt seinen Zorn hinunter und stapft in sein Zimmer. „Immer diese Drohungen!“, zischt er vor sich hin, „Scheißkerl!“

  • Frierend zieht er einen zusätzlichen Pullover an.

  • Diese Nacht folgen die Hustenanfälle schnell aufeinander und wecken ihn wiederholt aus dem Schlaf. Beim Aufstehen am Morgen muss er so stark husten, dass er wieder ins Bett geht.

Welches Arzneimittel wird ihm und seiner Familie helfen?
Fall 31
FallbeispielÜberanstrengungÜberanstrengungFallbeispielDer neue Computer beansprucht seine ganze Freizeit. Die Spiele FIFA und Road Racer sind Top in der Hitparade, und Weihnachtsferien sind einfach toll! Doch der zehnjährige Junge, der am Abend so starke Kopfschmerzen hat, als ob ein Nagel im Kopf stecken würde, findet alles gar nicht mehr so toll.
  • Die Augen sind heiß und rot, und der Junge hat Mühe mit dem Computerspiel, er kann das Kleingeschriebene nicht mehr lesen.

  • Auch der kalte Umschlag, den ihm die Mutter auf die Stirn legt, hilft nicht.

Welches Arzneimittel bringt Erleichterung?
Fall 32
FallbeispielUrtikariaUrtikariaFallbeispielDie Sitzung war alles andere als ein Hit. Auf dem Weg nach Hause fällt Herrn K. plötzlich ein, was er auf die gemeinen Anschuldigungen hätte antworten sollen. „Sie wollen mich zum Prügelknaben machen, damit sie ihre Schlampereien vertuschen können“, empört er sich. Beim Öffnen der Wohnungstür wettert er über die Unart seiner Kinder. „Warum liegen immer diese Schuhe und Jacken vor der Wohnungstür?“ Seine Ehefrau meint zu ihm, dass er überreagiere. „Du hilfst auch immer den Kindern“, gibt er gereizt zurück. Eine Stunde später juckt es Herrn K. überall. Ein Nesselfieber hat sich entwickelt, und er verzweifelt beinahe am Juckreiz. Kratzt er hier, juckt es dort, kratzt er dort, juckt es hier.
Wie kann ihm schnell geholfen werden?
Fall 33
FallbeispielSchockSchockFallbeispielDas zehnjährige Mädchen muss zuschauen, wir ihre Freundin von einem Auto angefahren wird. Sie rennt sofort nach Hause, wo sie den Vater auf der Terrasse bei einem Glas Bier antrifft.
Obwohl sie Bier verabscheut, trinkt sie sofort das ganze Glas aus! Das Mädchen ist kreideweiß und völlig verängstigt. Ihre Eltern bringen kein Wort aus ihr heraus.
Die Mutter ruft in der Arztpraxis an. Welches Arzneimittel ist angezeigt? Danach beginnt das Mädchen zu weinen und zu erzählen, was geschehen ist.
Fall 34
FallbeispielInfektInfektionskrankheitenFallbeispielFrau B. kommt als Notfall morgens früh in die Praxis. Sie kann kaum sprechen und schreibt deshalb ihre Beschwerden auf ein Blatt Papier:
  • Halsschmerzen seit drei Tagen, zuerst nur links, jetzt auf beiden Seiten. Heute Morgen heftigste Schmerzen.

  • Beim Versuch, etwas zu trinken, kam die Flüssigkeit aus der Nase heraus.

  • Sie kann ihren Rollkragenpullover nicht mehr tragen, da sie dabei das Gefühl hat, sie müsse ersticken.

Die ärztliche Untersuchung ergibt die folgenden Befunde:
  • Die Zunge ist dunkelbraun belegt und zittert beim Herausstrecken, Tonsillen und Gaumenbogen sind blaurot geschwollen mit Ulzera.

  • Die Patientin leidet an kaltem Schweiß, reichlich zähflüssigem Speichel und unangenehmem Mundgeruch.

  • Sie ist durstig, kann aber nicht trinken und hat ein Kloßgefühl, als ob sie „über eine Brücke“ schlucken müsste.

Welches Arzneimittel ist angezeigt?
Fall 35
FallbeispielInsektenstichallergieInsektenstichallergieFallbeispielReaktion, allergischeEin neunjähriger Junge, der bereits zwei Mal wegen allergischen Reaktionen nach Bienenstichen in ein Krankenhaus eingewiesen wurde, wird von seiner Mutter in die Praxis getragen. Eine Biene hat ihn in die rechte Wange gestochen.
  • Das Gesicht des Jungen ist hellrot und stark geschwollen, die Augen sind zugeschwollen, die Lippen grotesk aufgeschwollen.

  • Große Hitze am ganzen Körper und beginnende Atemnot.

Nach dem Stich hat die Mutter ihrem Sohn sofort Apis C 30 gegeben. Welches Arzneimittel ist angezeigt?
Fall 36
FallbeispielUnfallfolgenUnfallFallbeispielHerr S. ist überrascht, wie schnell sich sein Sohn von der schweren Gehirnerschütterung erholt hat. Er hat überhaupt keine Kopfschmerzen, bemerkt er zu seiner Ehefrau. Homöopathische Arzneimittel scheinen ja tatsächlich zu wirken, staunt er. Er fragt sich, ob die Homöopathie vielleicht auch ihm helfen könnte. Der schwere Unfall mit dem Motorrad vor zehn Jahren plagt ihn heute noch mit Kopfschmerzen und Migräneanfällen.
Welches Arzneimittel hat Herrn S. geholfen?
Fall 37
FallbeispielUnfallfolgenUnfallFallbeispielFrau M. übersieht auf dem Weg zur Badeanstalt ein Steinmäuerchen, das auf den Gehweg hinausragt, und stürzt sehr unglücklich mit ihrem Fahrrad auf die linke Seite. Sie zieht sich Schürfungen und Prellungen zu. Prellungen am linken Arm, an der Bauchdecke und am rechten Fuß. Sie nimmt sofort Arnica C 200. Alle Beschwerden werden besser außer den Schmerzen im Bereich der Bauchdecke. Hier bildet sich eine faustgroße Verhärtung und Blaufärbung. Verunsichert meldet sie sich nach fünf Tagen in der Arztpraxis.
Welches Arzneimittel ist angezeigt?
Fall 38
FallbeispielSchleudertraumaSchleudertraumaFallbeispielFrau B. kommt zur ersten Kontrolle nach einer Autoauffahrkollision in die Hausarztpraxis.
Am Unfallort hatte Frau B. sofort Arnica C 200 eingenommen. Dieses homöopathische Arzneimittel hat sie immer griffbereit in der Handtasche. Sie nahm es sofort und anschließend noch zweimal. Die Polizei fuhr sie zur Notfallstation des nächsten Krankenhauses, wo sie gründlich untersucht wurde. Es wurde ein Schleudertrauma der Nackenwirbelsäule diagnostiziert.
In der Nacht bekommt sie heftiges Herzklopfen, und es wird ihr bewusst, welches Glück sie bei dem Unfall gehabt hat. Beim Aufstehen verspürt sie leichte Kopfschmerzen und einen unangenehmen Druck in den Augen.
Die Hausärztin untersucht die Patientin und ist erleichtert, dass es Frau B. dank Arnica C 200 recht gut geht. Die Schmerzen sind erträglich, die Beweglichkeit der Halswirbelsäule ist nur leicht eingeschränkt.
Die Beschwerden, die dazugekommen sind, weisen eindeutig auf ein Folgemittel hin.
Welches Arzneimittel hat Arnica hervorragend ergänzt?
Fall 39
FallbeispielRückenschmerzenRückenschmerzenFallbeispielFrau M. ist überglücklich. Zu ihrem 60. Geburtstag bekommt sie von ihrem Ehemann eine Safari in Tansania geschenkt. Ein lang gehegter Traum geht in Erfüllung. Die Tage im Safari-Jeep sind inspirierend, jedoch auch anstrengend. Von Tag zu Tag wird das Fahren im Jeep eine größere Belastung. Arnica C 200 am Abend hilft, die Rückenschmerzen lassen daraufhin nach.
Zurück in der Schweiz sucht sie gleich am Montag ihre Hausärztin auf. Die Rückenschmerzen sind belastend. Schuhe mit Absatz sind zu hart, und sie spürt jeden Schritt im Kreuz. Turnschuhe sind bei ihrem Arbeitgeber nicht gern gesehen.
Welches Arzneimittel hat die Hausärztin mit Erfolg gegeben?
Fall 40
FallbeispielJuckreizJuckreizFallbeispielBestürzt kommt die ältere Dame notfallmäßig in die Praxis. Bereits beim Haarefärben beim Friseur begann die Kopfhaut leicht zu jucken. Der Friseur wusch die Haare sorgfältig aus. Jetzt, zwei Tage später, sieht man am Haaransatz und hinter den Ohren deutlich einen rötlichen Ausschlag, der heftig juckt. In der vergangenen Nach ließ sie der Juckreiz kaum schlafen. Sie färbt den Haaransatz regelmäßig. Dies ist noch nie vorgekommen. Sie ist ganz aufgelöst und verzweifelt.
Welches Arzneimittel hat bei der eleganten Dame schnell den Juckreiz gelindert?
Fall 41
FallbeispielKopf- und NackenschmerzenKopfschmerzenFallbeispielSeit einem heftigen Sturz beim Skifahren geht es Frau B. nicht gut. Sie leidet unter migräneartigen Schmerzen, Konzentrationsstörungen und chronischer Müdigkeit. Sie befürchtet, dass sie entlassen werden könnte, weil ihr wiederholt Fehler unterlaufen und sie allgemein weniger belastbar ist. Eine junge Arbeitskollegin hatte ebenfalls ein Schleudertrauma und war nach zwei Wochen wieder beschwerdefrei und fit. Die junge Frau vermittelt ihr einen Termin bei ihrer Hausärztin. Die auffallenden Beschwerden von Frau B. sind:
  • Auffallende Blässe.

  • Die Kopfschmerzen beginnen im Hinterkopf und ziehen über den Kopf ins linke Auge.

  • Sie ist seit dem Unfall nicht belastbar, jede Anstrengung – geistig oder körperlich – führt zu Nackenschmerzen und Kopfschmerzen.

Welches Arzneimittel hat Frau B. von ihren Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und der chronischen Müdigkeit befreit?

Lösungen

Zur Lösung der Übungsfälle verwenden wir die Modalitätentabelle (z. B. Kopiervorlage hintere Buchinnenseiten), das Vereinfachte Repertorium (Kap. 4.2) sowie die Arzneimittelbeschreibungen der Materia medica (Kap. 3). Um die Wahl des Arzneimittels zu bestätigen, lesen wir in jedem Fall zuletzt bei den Arzneimittelbeschreibungen nach. Arzneimittel, die für die Wahl des Arzneimittels in die engere Wahl kommen, sind farbig hervorgehoben.
Fall 1
Lösung: Sulphur
Ursache:
  • Fallbeispiel Bronchitis $$Sulphur Bronchitis Modalitätentabelle

    • Durst, stark (Spalte 9): Aconitum, Arsenicum, Bryonia, Cantharis, Chamomilla, Cocculus, Mercurius, Phosphorus, Ruta, Sulphur

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Mund – Zunge, weiß belegt, mit roten Rändern: Sulphur

    • Mund – Aphthen, brennend: Sulphur

    • Husten – nachts, erwacht durch den Husten: Belladonna, Causticum, Cocculus, Drosera, Hepar sulphuris, Phosphorus, Pulsatilla, Ruta, Silicea, Sulphur

Als einziges Arzneimittel: Sulphur. Zur Bestätigung bei der Arzneimittelbeschreibung von Sulphur nachlesen.
Fall 2
Lösung: Euphrasia
Ursache: warmer Wind (Föhn)
  • $$Euphrasia Husten Fallbeispiel Husten Vereinfachtes Repertorium

    • Augen – Lichtempfindlichkeit, starke, nach Überanstrengung: Aconitum, Euphrasia, Gelsemium, Nux vomica, Phosphorus

    • Husten – Essen bessert: Euphrasia, Spongia tosta

    • Husten – morgens, Aufstehen, nach dem, hält an, bis er sich wieder hinlegt: Euphrasia

    • Husten – Liegen bessert: Euphrasia

    • Husten – mittags, Schlaf, im: Euphrasia

Als einziges Arzneimittel: Euphrasia.
Zur Bestätigung in der Materia medica nachlesen. Neben allen Symptomen nimmt Euphrasia auch den warmen Wind als Ursache der Beschwerden auf.
Fall 3
Lösung: Gelsemium
Ursache:
  • $$Gelsemium Grippe Fallbeispiel Grippe Vereinfachtes Repertorium

    • Augen – Lider, schwer, Offenhalten der Augen fällt schwer: Cocculus, Causticum, Gelsemium, Nux vomica, Phosphorus, Rhus toxicodendron

Das Symptom „schwere Zunge“ ist im Vereinfachten Repertorium nicht zu finden. Wir suchen deshalb nach einem Symptom, das der „schweren Zunge“ möglichst nahe kommt und uns vielleicht einen Hinweis auf das passende Arzneimittel geben könnte. In der Rubrik „Mund“ des „Vereinfachten Repertoriums“ finden wir
    • Mund – Zunge, taub, fühlt sich dick an, zittert: Gelsemium

Dürfen wir das Symptom in dieser Formulierung verwenden? Ja, allerdings nur mit der gebotenen Vorsicht – als Indiz sozusagen! Es ist verboten, nach Symptomen zu fischen! Die Beschreibung in der Materia medica – die Gesamtheit der Symptome – wird uns zeigen, ob Gelsemium allenfalls als Arzneimittel der Wahl infrage kommt.
Wichtige Symptome von Gelsemium sind:
  • Müdigkeit

  • Schwindelgefühl

  • Lähmungserscheinungen (u. a. der Zunge)

  • Undeutliches Sprechen

Gelsemium ist das passende Arzneimittel.
Fall 4
Lösung: Pulsatilla
Ursache:
  • $$Pulsatilla Infekt Fallbeispiel Infekt Modalitätentabelle

    • Durst, wenig bis keiner (Spalte 8): Apis, Arsenicum, Cantharis, Pulsatilla

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Mund – Zunge, belegt, gelb belegt hinten, vorn sauber: Pulsatilla, Nux vomica

Als einziges Arzneimittel: Pulsatilla. Zur Bestätigung lesen wir in der Materia medica nach. Wir finden dort die Pulsatilla-Symptome:
  • Durstlos trotz trockenem Mund

  • Dicker Belag auf dem hinteren Teil der Zunge, gelb oder weiß

  • Und die wichtige Modalität „besser durch Trost“

Pulsatilla ist nur dann richtig gewählt, wenn diese Modalität zutrifft. Hilft Trost nicht, dann überprüfen wir die Arzneimittel Apis, Arsenicum, Cantharis und Nux vomica. Im vorliegenden Fall ist das Kind anhänglich und es geht ihm besser, wenn es durch die Mutter getröstet wird. Auch die Tränen der Mutter aus Hilflosigkeit und Mitgefühl sprechen für Pulsatilla.
Fall 5
Lösung: Hepar sulphuris
Ursache: Ärger
  • $$Hepar sulphuris Überarbeitung Fallbeispiel Überarbeitung Modalitätentabelle

    • Stark gereizt (Spalte 1): Aconitum, Apis, Arnica, Arsenicum, Belladonna, Bryonia, Cantharis, Carbo vegetabilis, Chamomilla, China, Colocynthis, Gelsemium, Hepar sulphuris, Ignatia, Mercurius, Nux vomica, Staphisagria

    • Besser Wärme (Spalte 22): Arsenicum, Calendula, Causticum, Cocculus, Colocynthis, Dulcamara, Hepar sulphuris, Nux vomica, Rhus toxicodendron, Ruta, Silicea, Staphisagria

In die engere Wahl: Arsenicum, Colocynthis, Hepar sulphuris, Nux vomica, Staphisagria.
  • Materia medica: Wenn nur wenige Symptome vorhanden sind, hilft oft die Rubrik „Spezielle Symptome“ weiter. Hier finden wir Angaben dazu, in welchen Organen/Organsystemen das betreffende Arzneimittel spezifisch wirkt.

    • Nux vomica ist$$Nux vomicaÜberarbeitung oft verstopft – „will und kann nicht“. Der Fall liefert dazu keine Hinweise.

    • Staphisagria macht oft Blasenentzündungen. Der Ärger und die unterdrückte Wut von Staphisagria gehen meist einher mit einem innerlichen Zittern. Dafür finden wir keine Anhaltspunkte.

    • Colocynthis $$ColocynthisÜberarbeitungleidet bei Ärger und Zorn oft an Hexenschuss und Bauchkrämpfen. Das Magenleiden könnte ein Hinweis auf Colocynthis sein. Wir werden dieses Arzneimittel deshalb im Auge behalten.

    • Für Arsenicum $$Arsenicum albumÜberarbeitungvermissen wir die Schwäche und die brennenden Schmerzen. Arsenicum kann auch schimpfen, aber leise, ein „vornehmes“ Schimpfen, das eigentlich mehr ein Jammern ist.

    • Hepar sulphuris $$Hepar sulphurisÜberarbeitungreagiert empfindlich auf den geringsten Luftzug und auf kalte Luft. Als Heizungsmonteur auf Baustellen ist Herr Z. der Zugluft besonders ausgesetzt. Zudem ist der Husten, an welchem er leidet, ein oft vorkommendes Symptom von Hepar sulphuris.

Aufgrund der Angaben in der Fallbeschreibung allein ist es nicht möglich, mit Sicherheit eines dieser fünf möglichen Arzneimittel auszuwählen. Die Ehefrau von Herrn Z. weiß zum Glück mehr als wir. Sie erzählt, dass ihr Ehemann oft an sehr schmerzhaften Nagelumläufen (Panaritium) leide. Zusammen mit den übrigen Symptomen ist dies ein klarer Hinweis auf Hepar sulphuris.
Hepar sulphuris hat Herrn Z. geholfen. Zugleich war Hepar sulphuris auch das Konstitutionsmittel, das Herr Z. benötigte.
Fall 6
Lösung: Cantharis
Ursache: Verletzung (Quallenbiss)
  • $$CantharisQuallenbissDie „FallbeispielQuallenbissgroßen Sieben“ (4 × A, 2 × B, 1 × C) Aconitum, Apis, Arnica, Arsenicum Belladonna, Bryonia, Cantharis. Diese wichtigen Arzneimittel und die Merkverse dazu kennen wir natürlich auswendig. → Cantharis: Brennen, verbrüht, verbrannt, Krämpfe. Voilà!

  • In der Übersicht „Zwölf wichtige Arzneimittel bei Verletzungen“ finden wir unter Cantharis: Verbrennungen, Stiche.

Die richtige Dosierung ist VergiftungenDosierungDosierungVergiftungenwenigstens 3 × 1 Gabe am 1. Tag, falls notwendig bis zu 5 Gaben. Am 2. und 3. Tag je 1–3 Gaben täglich.

Merke

Die Dosierung bei einer Vergiftung unterscheidet sich von der Dosierung bei einer Erkrankung, wo das Arzneimittel nur solange eingenommen wird, als Symptome vorhanden sind. Bei einer Vergiftung muss das Arzneimittel wiederholt werden, auch nachdem die Symptome verschwunden sind.

Fall 7
Lösung: Dulcamara
Ursache: Unterkühlung
  • $$Dulcamara Zystitis Fallbeispiel Zystitis Modalitätentabelle

    • Schlimmer durch Kälte (Spalte 10): Arsenicum, Dulcamara, Hepar sulphuris, Mercurius, Nux vomica, Rhus toxicodendron, Ruta, Silicea, Staphisagria

Weitere Symptome und Modalitäten lassen sich aus der Fallbeschreibung nicht entnehmen. Wir wenden deshalb das Ausschlussverfahren an. Ein Blick in die Modalitätentabelle zeigt uns, dass zahlreiche dieser neun Arzneimittel neben der Modalität „schlimmer durch Kälte“ entweder das Symptom „stark gereizt“ und/oder das Symptom „große Unruhe“ haben. Frau M. ist jedoch weder stark gereizt, noch tigert sie unruhig am Eisfeldrand auf und ab. Ganz im Gegenteil: Stunden-, ja tagelang steht sie ruhig auf oder neben dem Eisfeld, um ihre Tochter zu beobachten. Wir können deshalb die Arzneimittel, die zusätzlich zur Modalität „schlimmer durch Kälte“ die Symptome „stark gereizt“ und „große Unruhe“ aufnehmen, für die Wahl des Arzneimittels ausschließen.
  • Modalitätentabelle

    • Stark gereizt (Spalte 1): Arsenicum, Hepar sulphuris, Mercurius, Nux vomica, Staphisagria

    • „Große Unruhe“ (Spalte 2): Arsenicum, Mercurius, Nux vomica, Rhus toxicodendron, Ruta, Staphisagria

Wir können somit die folgenden Arzneimittel ausschließen: Arsenicum, Hepar sulphuris, Mercurius, Nux vomica, Rhus toxicodendron, Ruta, Staphisagria.
Nach Anwendung des Ausschlussverfahrens verbleiben schließlich von den neun Arzneimitteln mit der Modalität „schlimmer durch Kälte“ noch zwei in der engeren Wahl: Silicea und Dulcamara.
  • Wir lesen nun in der Materia medica bei Silicea und Dulcamara nach.

Das richtige Arzneimittel ist Dulcamara:
  • Beschwerden infolge von aufsteigender Kälte (des Eisfeldes)

  • Unterkühlung

  • Blasenbeschwerden

  • Katarrhalische Harnverhaltung

Wir geben Dulcamara C 200, 2 Gaben täglich über 2 Tage bzw. C 30, einmal trocken, danach in Wasser gelöst.
Die „optimale“ Behandlung wäre gewesen, Dulcamara bereits beim Auftreten der ersten Beschwerden zu geben, viel zu trinken sowie warme Socken, Hosen und Stiefel anzuziehen. Der beste Schutz vor aufsteigender Kälte ist Bewegung.
Fall 8
Lösung: Dulcamara
Ursache: Unterkühlung
Vorsicht, Falle!
  • $$Dulcamara Nackenschmerzen Fallbeispiel Nackenschmerzen Modalitätentabelle

    • „Schmerzen schlimmer durch jede Bewegung“ (Spalte 15) ist ein Symptom, das bei Schmerzen im Nackenbereich meistens auftritt, so, wie allgemein die Schmerzen bei Verletzungen im Bereich der Nerven (Wirbelsäule, Knochenhaut bei Knochenbruch, Innenohr) mit jeder Bewegung schlimmer werden. Wir dürfen diese Modalität deshalb für die Wahl des Arzneimittels nicht verwenden!

Die Tages- und Jahreszeit, ein „kühler Abend im frühen Herbst“, lässt uns sofort an Dulcamara denken. Dulcamara ist ein bewährtes Herbstmittel bei Unterkühlung mit Kälte, die von unten heraufkriecht – typisch für eine Gartenparty.
  • Materia medica

    • Die „wichtigen Symptome“ und die „speziellen Symptome“ bestätigen, dass Dulcamara richtig gewählt worden ist:

      • Rheumatische Beschwerden

      • Steifer Hals

Wie steht es mit Bryonia? Gegen $$Bryonia albaNackenschmerzenBryonia spricht, dass die Symptome rasch, innerhalb von 12 bis 24 Stunden aufgetreten sind. Bei Bryonia entwickeln sich die Symptome langsam, über drei bis fünf Tage, eventuell über zehn Tage. Der Eindruck, die Symptome seien plötzlich, ohne Vorwarnung aufgetreten, kann vor allem dann entstehen, wenn der Patient Vorläufer der Erkrankung wie Müdigkeit oder schlechte Laune nicht als Krankheits-Symptome wahrnimmt und es ihm scheint, als habe ihn die Krankheit über Nacht „überfallen“.
Fall 9
Lösung: Bryonia
Ursache:
  • Fallbeispiel Übermüdung $$Bryonia alba Übermüdung Modalitätentabelle

    • Stark gereizt (Spalte 1): Aconitum, Apis, Arnica, Arsenicum, Belladonna, Bryonia, Cantharis, Carbo vegetabilis, Chamomilla, China, Colocynthis, Gelsemium, Hepar sulphuris, Ignatia, Mercurius, Nux vomica, Staphisagria

    • Schlimmer durch Bewegung (Spalte 15): Arnica, Belladonna, Bryonia, Cactus, China, Colocynthis, Hamamelis, Hypericum, Ipecacuanha, Ledum, Rhus toxicodendron, Silicea Symphytum, Tabacum

In die engere Wahl: Arnica, Belladonna, Bryonia, China, Colocynthis.
Dürfen wir für das Symptom in der Fallbeschreibung „etwas gereizt“ das Symptom der Modalitätentabelle „stark gereizt“ (Spalte 1) verwenden? Ja, wenn der Patient von sich selbst sagt, dass er gereizt sei, auch wenn Außenstehenden der gereizte Gemütszustand vielleicht nicht auffallen mag.
Ein schneller und einfacher Weg …
Bevor wir nun aber in die Materia medica tauchen und uns dem Studium dieser fünf Arzneimittel widmen, erinnern wir uns an
  • Die „großen Sieben“ (4 × A, 2 × B, 1 × C) Aconitum, Apis, Arnica, Arsenicum Belladonna, Bryonia, Cantharis und im Besonderen an den Merksatz für Bryonia. Bryonia: Jede Bewegung ist eine Qual, Symptome entwickeln sich langsam, über drei bis fünf Tage.

Auch wenn Schmerzen und Steifheit plötzlich aufgetreten sind, bedeuten sie in diesem Fall – homöopathisch betrachtet – nicht den Beginn der Erkrankung. Bevor über Nacht und scheinbar ohne Vorwarnung jede Bewegung plötzlich fürchterlich schmerzte, haben sich infolge von Schlafstörungen über mehrere Tage die Symptome Müdigkeit und gereizte Stimmung entwickelt.
Zur Bestätigung lesen wir in der Materia medica nach. Bryonia ist das richtig gewählte Arzneimittel.
Fall 10
Lösung: Sulphur
Ursache: Vergiftung durch giftige Dämpfe
$$SulphurVergiftungModalitätentabelle und Vereinfachtes Repertorium helfen nicht weiter.
  • FallbeispielVergiftung (Dämpfe)Indikationenkatalog (Kap. 9)

    • Vergiftungen: Aconitum, Arsenicum, Nux vomica, Sulphur

  • Bei den Arzneimittelbeschreibungen der Materia medica von Sulphur und Nux vomica$$Nux vomicaVergiftung (Kap. 3) finden wir im Abschnitt „Aus der Praxis – für die Praxis“: „Sulphur und Nux vomica sind wichtige Reinigungsmittel nach zu viel Medikamenten, Alkohol, Drogen und anderen schädlichen Substanzen. Sulphur: Patient neigt zu Durchfall, hat Durst, trinkt lieber kalt. Nux vomica: Patient neigt zu Verstopfung, trinkt lieber warm.“

Kinder benötigen meistens Sulphur. Im vorliegenden Fall hat Sulphur geholfen.
Arzneimittel nach Abklingen der Symptome wiederholen, da es sich um eine Vergiftung handelt!
Fall 11
Lösung: Belladonna
Ursache:
  • Fallbeispiel Fieberkrampf $$Belladonna Fieberkrampf Modalitätentabelle

    • Stark gereizt (Spalte 1): Aconitum, Apis, Arnica, Arsenicum, Belladonna, Bryonia, Cantharis, Carbo vegetabilis, Chamomilla, China, Colocynthis, Gelsemium, Hepar sulphuris, Ignatia, Mercurius, Nux vomica, Staphisagria

    • Gesichtsfarbe: blass (Spalte 5) Aconitum, Arnica, Arsenicum, Bryonia, Carbo vegetabilis, Cocculus, Glonoinum, Mercurius, Phosphorus, Tabacum

    • Schweiß, keiner (Spalte 6) (= trockene Hitze): Bryonia

Als einziges Arzneimittel: Bryonia.
Schnellverfahren: Modalitätentabelle fotokopieren und die Spalten 1, 5 und 6 von oben nach unten mit einem Leuchtstift markieren. Ein Blick in die Tabelle zeigt uns, dass einzig Bryonia alle drei Symptome abdeckt.
  • Materia medica

    • Wir lesen in der Materia medica bei Bryonia nach und finden die genannten Symptome und die Kopfschmerzen bestätigt. Aber: Das auffallende Symptom „heißer Kopf, kalte Hände und Füße“ fehlt. Bryonia kann deshalb nicht das richtige Arzneimittel sein.

    • Wie weiter? Wir richten die Aufmerksamkeit zuerst auf die Arzneimittel mit dem Symptom „stark gereizt“. Bei Belladonna finden wir in der Rubrik „wichtige Symptome“: „Plötzlich hohes Fieber mit heißem roten Kopf und kalten Händen und Füßen“. Auch die Kopfschmerzen sind hier aufgeführt. Alles stimmt, mit Ausnahme des roten Kopfes. Das Kind ist bleich und leidet an trockener Hitze.

Die Richtung – mit Belladonna – scheint zu stimmen, und doch sind wir verunsichert. Kann es sein, dass Leitsymptome von Belladonna – tomatenroter Kopf, dampfende Hitze – fehlen und Belladonna trotzdem das richtig gewählte Arzneimittel ist?
Ja, das ist möglich! Das Kind ist wiederholt erkrankt und geschwächt. Wegen dieser Schwäche kann sich der übliche Krankheitsverlauf mit Hitze, Röte und Schweiß nicht normal entwickeln. Das blasse Belladonna-Bild sieht man nach Impfungen von bereits geschwächten Kindern und nach Krankheiten, die eine Schwäche hinterlassen. Die ersten Anzeichen der Besserung: Die Gesichtsblässe weicht, das Kind beginnt am Kopf zu schwitzen. Es geht ihm seelisch besser.
Die Neigung zu Fieberkrämpfen kann nur mit einem Konstitutionsmittel ausgeheilt werden. Belladonna wird im akuten Zustand helfen, kann die Ursache der Schwäche aber nicht beseitigen.
Fall 12
Lösung: Hypericum
Ursache: Verletzung
  • $$HypericumSteißbeinverletzungÜbersicht FallbeispielSteißbeinverletzungVerletzungsmittel (hintere Buchinnenseiten): Apis, Arnica, Arsenicum, Calendula, Cantharis, Hamamelis, Hypericum, Ledum, Rhus toxicodendron, Ruta, Staphisagria, Symphytum

Ein leichter Fall!
Hypericum: Nervenverletzungen, eingeklemmter Finger, Rückenmarkverletzung, Sturz aufs Steißbein. Hypericum ist das Arnica der Nerven!
Potenz
  • C 10 000, im Liegen einnehmen, danach 2 Stunden ruhig liegen bleiben, 1 × täglich über 2 Tage oder C 30, 2 × am 1. Tag und 2 × am 2. Tag.

  • Falls Hypericum C 30 nicht greift, erhöhen wir die Potenz auf C 200 oder auf XM, je nach Schwere des Sturzes und dem allgemeinen Zustand des Rückens.

  • Je älter und „abgenutzter“ die Wirbelsäule ist, eine umso höhere Potenz muss ich wählen, damit sich die Rückenbeschwerden nicht verschlimmern.

Fall 13
Lösung: Mercurius solubilis
Ursache:
  • Fallbeispiel Magen-Darm-Grippe $$Mercurius solubilis Magen-Darm-Grippe Modalitätentabelle

    • Gesichtsfarbe: blass (Spalte 5): Aconitum, Arnica, Arsenicum, Bryonia, Carbo vegetabilis, Cocculus, Glonoinum, Mercurius, Phosphorus, Tabacum

    • Schweiß: stark (Spalte 7): Belladonna, Chamomilla, Mercurius, Tabacum

    • Durst: stark (Spalte 9): Aconitum, Arsenicum, Bryonia, Cantharis, Chamomilla, Cocculus, Mercurius, Phosphorus, Ruta, Sulphur

Als einziges Arzneimittel: Mercurius.
Schnellverfahren: Modalitätentabelle fotokopieren, Spalten 5, 7 und 9 mit einem Leuchtstift von oben nach unten markieren. Einzig Mercurius deckt alle drei Symptome ab. Zur Bestätigung in der Materia medica nachlesen:
  • Starker, übel riechender Schweiß

  • Schweiß kalt, klebrig

  • Stuhl schleimig und blutig

  • Besser durch lauwarme Getränke

Vorsicht: Mercurius solubilis und Silicea sind Arzneimittel für Könner! Diese beiden Arzneimittel dürfen wir nur geben, wenn wir hundertprozentig sicher sind, dass wir die richtige Wahl getroffen haben.
Fall 14
Lösung: Allium cepa
Ursache:
  • $$Allium cepa Bronchitis Fallbeispiel Bronchitis Vereinfachtes Repertorium

    • Husten – greift sich an den Hals beim Husten: Aconitum, Allium cepa, Belladonna, Drosera, Hepar sulphuris

    • Husten – Kehlkopf, als ob der Kehlkopf bei jedem Hustenstoß zerrissen würde: Allium cepa

Als einziges Arzneimittel: Allium cepa. Zur Bestätigung lesen wir in der Materia medica bei Allium cepa nach:
  • Fließschnupfen; scharfer, wässriger Nasenfluss mit mildem Tränenfluss

  • Roter Streifen von der Nase zur Oberlippe

  • Stadien der Erkrankung: Nase → Hals → Bronchien

Fall 15
Lösung: Mezereum
Ursache:
  • Fallbeispiel Pemphigus $$Mezereum Pemphigus Modalitätentabelle

    • Schlimmer Wärme (Spalte 11): Aconitum, Allium cepa, Apis, Bryonia, Drosera, Euphrasia, Glonoinum, Mercurius, Pulsatilla, Sulphur, Tabacum

  • Materia medica: Wir studieren diese elf Arzneimittel in der Materia medica und richten unser Augenmerk dabei insbesondere auf die Symptome

    • Brennende und juckende Haut, schlimmer durch Wärme

    • Kratzen

    • Krusten, aus welchen dicker, gelber Eiter hervorquillt.

Brennen, Jucken und Kratzen erinnern an das psorische Miasma mit dem Hauptmittel Sulphur. In der Arzneimittelbeschreibung von Sulphur lesen wir, dass Sulphur tatsächlich diese Symptome hervorruft.
Hingegen fehlt bei Sulphur das Symptom „Krusten, die dicken, gelben Eiter produzieren“. Sulphur deckt somit nur einen Teil der Symptome ab und kann nicht das richtige Arzneimittel sein. „Da steh' ich nun, ich armer Tor! Und bin so klug als wie zuvor …“1

1

J. W. v. Goethe: Faust. Der Tragödie Erster Teil (Nacht. Studierzimmer).

Das Arzneimittel der Wahl ist Mezereum.
Fall 16
Lösung: Tabacum
Ursache:
  • Fallbeispiel Nierensteinkolik $$Tabacum Nierensteinkolik Modalitätentabelle

    • Gesichtsfarbe: blass (Spalte 5): Aconitum, Arnica, Arsenicum, Bryonia, Carbo vegetabilis, Cocculus, Glonoinum, Mercurius, Phosphorus, Tabacum

    • Schweiß: stark (Spalte 7): Belladonna, Chamomilla, Mercurius, Tabacum

    • Schlimmer Wärme (Spalte 11): Aconitum, Allium cepa, Apis, Bryonia, Drosera, Euphrasia, Glonoinum, Mercurius, Pulsatilla, Sulphur, Tabacum

    • Schlimmer Bewegung (Spalte 15): Arnica, Belladonna, Bryonia, Cactus, China, Colocynthis, Hamamelis, Hypericum, Ipecacuanha, Ledum, Rhus toxicodendron, Silicea, Symphytum, Tabacum

Als einziges Arzneimittel: Tabacum.
Schnellverfahren: Dieser Fall lädt geradezu zum Schnellverfahren ein: Modalitätentabelle fotokopieren und die Spalten 5, 7, 11 und 15 mit einem Leuchtstift von oben nach unten markieren. Einzig Tabacum nimmt alle vier Symptome/Modalitäten auf.
Zur Bestätigung lesen wir in der Arzneimittelbeschreibung nach. Tabacum ist nicht nur ein ausgezeichnetes Arzneimittel bei Reisekrankheit, sondern hat sich auch bei Nierensteinkoliken bewährt.
Fall 17
Lösung: Belladonna
Ursache:
  • Fallbeispiel Otitis media $$Belladonna Otitis media Modalitätentabelle

    • Stark gereizt (Spalte 1): Aconitum, Apis, Arnica, Arsenicum, Belladonna, Bryonia, Cantharis, Carbo vegetabilis, Chamomilla, China, Colocynthis, Gelsemium, Hepar sulphuris, Ignatia, Mercurius, Nux vomica, Staphisagria

    • Gesichtsfarbe: rot (Spalte 4): Aconitum, Belladonna, Bryonia, Chamomilla, Glonoinum

In die engere Wahl: Aconitum, Belladonna, Bryonia, Chamomilla.
  • Vereinfachtes Repertorium: Es erübrigt sich, im Vereinfachten Repertorium nachzuschlagen. Die beiden einzigen Symptome haben wir in der Modalitätentabelle gefunden.

  • Schnellverfahren: Modalitätentabelle fotokopieren und Spalten 1 und 4 von oben bis unten mit einem Leuchtstift markieren. Die beiden Symptome „stark gereizt“ und „Gesichtsfarbe: rot“ werden durch die vier Arzneimittel Aconitum, Belladonna, Bryonia und Chamomilla abgedeckt.

Materia medica
  • Aconitum

    • Gesichtsröte weicht Blässe beim Aufstehen

    • Trockene Hitze

    • Es fehlen: Angst, großer Durst

    • Nimmt die folgenden Symptome nicht auf: Kopfschweiß, intensive Röte des Kopfes mit heißen Ohren, verminderter Appetit während der letzten zwei Tage

  • Belladonna

    • Gereizt, Untersuchung schwierig

    • Plötzlich hohes Fieber, mit heißem, rotem, dampfenden Kopf, roten Ohren und kalten Händen und Füßen

    • Rechtsseitige Beschwerden

    • Lokal starke Röte

  • Bryonia

    • Symptome entwickeln sich über drei bis fünf Tage

    • Verhält sich ruhig bei Schmerzen, Untersuchung wäre problemlos

    • Trockene Hitze. Durst, trinkt alle Stunden ein Glas kaltes Wasser.

  • Chamomilla

    • Heiße, rote Wangen, eventuell eine Wange rot und heiß, die andere blass und kalt

    • Starker Durst

    • Trinkt kalt

    • Verschlimmerung der Beschwerden um 9 Uhr, 21 Uhr

Das Notfallmittel Belladonna ist klar angezeigt: plötzlich, heftig, gereizt, dampfende Tomate.
Hinweis: Das Symptom „gereizt“ verwenden wir nur dann als wichtiges, d. h. individuelles Symptom, wenn sich der Patient gewöhnlich nicht in gereiztem Gemütszustand befindet.
Fall 18
Lösung: Causticum
Ursache: evtl. kalter, trockener Wind
  • $$Causticum Erkältung Fallbeispiel Erkältung Vereinfachtes Repertorium

    • Husten – Auswurf bessert: Belladonna, Causticum, China, Hepar sulphuris, Phosphorus, Sulphur

    • Husten – tief genug husten, Gefühl, er könne nicht genug husten, um den Schleim abzulösen: Arnica, Belladonna, Causticum, Drosera

In die engere Wahl: Belladonna Causticum.
  • Materia medica (Belladonna, Causticum)

    • Belladonna: Reizbarkeit fehlt

    • Causticum: Nimmt alle Symptome auf

Zur Bestätigung finden wir bei Causticum:
  • Heiserkeit

  • Ursache: trockener, kalter Wind

  • Unfreiwilliger Harnabgang beim Husten!

Fall 19
Lösung: Rhus toxicodendron
Ursache: Verletzung
  • Übersicht$$Rhus toxicodendronSchulterverletzung FallbeispielSchulterverletzungVerletzungsmittel (hintere Buchinnenseiten): Apis, Arnica, Arsenicum, Calendula, Cantharis, Hamamelis, Hypericum, Ledum, Rhus toxicodendron, Ruta, Staphisagria, Symphytum

  • Modalitätentabelle

    • Große Unruhe (Spalte 2): Aconitum, Apis, Arsenicum, Belladonna, Cantharis, Carbo vegetabilis, Causticum, China, Colocynthis, Ignatia, Mercurius, Nux vomica, Phosphorus, Rhus toxicodendron, Ruta, Staphisagria, Sulphur

    • Schlimmer Ruhe (Spalte 12): Arnica, Colocynthis, Drosera, Dulcamara, Pulsatilla, Rhus toxicodendron, Sulphur

    • Besser Wärme (Spalte 22): Arsenicum, Calendula, Causticum, Cocculus, Colocynthis, Dulcamara, Hepar sulphuris, Nux vomica, Rhus toxicodendron, Ruta, Silicea, Staphisagria

    • Besser Bewegung (Spalte 26): Arsenicum, Drosera, Dulcamara, Pulsatilla, Rhus toxicodendron, Ruta, Sulphur

Als einziges Arzneimittel: Rhus toxicodendron.
Schnellverfahren: Modalitätentabelle fotokopieren und die Spalten 2, 12, 22 und 26 mit einem Leuchtstift von oben nach unten markieren. Von den Verletzungsmitteln deckt einzig Rhus toxicodendron alle vier Symptome/Modalitäten ab.
Zur Bestätigung in der Materia medica die Arzneimittelbeschreibung von Rhus toxicodendron nachlesen:
  • Ursache: Prellung (Verletzung)

  • Schmerz besser durch Lageänderung, Bewegung

  • Schmerz schlimmer nachts

Fall 20
Lösung: Hamamelis
Ursache: Verletzung
  • Übersicht FallbeispielZahnextraktion$$HamamelisZahnextraktionVerletzungsmittel (hintere Buchinnenseiten): Apis, Arnica, Arsenicum, Calendula, Cantharis, Hamamelis, Hypericum, Ledum, Rhus toxicodendron, Ruta, Staphisagria, Symphytum

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Wunden – Risswunden: Arnica, Calendula, Hamamelis, Hypericum, Ledum, Staphisagria, Symphytum

In die engere Wahl: Arnica, Calendula, Hamamelis, Hypericum, Ledum, Staphisagria, Symphytum.
Beim Nachlesen der Arzneimittelbeschreibungen dieser sieben Arzneimittel, finden wir den eindeutigen Hinweis: „lang anhaltende Blutung nach Zahnextraktion“ → Hamamelis.

Grenzfall der Akutmedizin!

Bei Patienten mit BlutungBlutungsneigung bedarf es einer tiefer reichenden Behandlung, z. B. mit Phosphorus, Lachesis, Kreosotum.
Fall 21
Lösung: Phosphorus
Ursache:
  • $$Phosphorus Pneumonie Fallbeispiel Pneumonie Modalitätentabelle

    • Liebebedürftig, anhänglich (Spalte 3): Phosphorus, Pulsatilla,

    • Gesichtsfarbe: blass (Spalte 5): Aconitum, Arnica, Arsenicum, Bryonia, Carbo vegetabilis, Cocculus, Glonoinum, Mercurius, Phosphorus, Tabacum

    • Durst: stark (Spalte 9): Aconitum, Arsenicum, Bryonia, Cantharis, Chamomilla, Cocculus, Mercurius, Phosphorus, Ruta Sulphur

    • Schlimmer allein (Spalte 19): Aconitum, Ignatia, Phosphorus, Pulsatilla

Als einziges Arzneimittel: Phosphorus.
Schnellverfahren: Modalitätentabelle fotokopieren und Spalten 3, 5, 9 und 19 mit einem Leuchtstift von oben nach unten markieren. Nur Phosphorus nimmt alle vier Symptome/Modalitäten auf. Bestätigung von Phosphorus in der Arzneimittelbeschreibung:
  • Beschwerden durch kaltes Wetter

  • Erschöpfung, große Schwäche

  • Verlangen nach kalten Getränken (eiskalt)

  • Besser durch Trost

  • Gutes Arzneimittel bei Lungenentzündungen im rechten Unterlappen

Fall 22
Lösung: Nux vomica
Ursache: Zugluft
  • $$Nux vomica Erkältung Fallbeispiel Erkältung Modalitätentabelle

    • Stark gereizt (Spalte 1): Aconitum, Apis, Arnica, Arsenicum, Belladonna, Bryonia, Cantharis, Carbo vegetabilis, Chamomilla, China, Colocynthis, Gelsemium, Hepar sulphuris, Ignatia, Mercurius, Nux vomica, Staphisagria

    • Besser Wärme (Spalte 22): Arsenicum, Calendula, Causticum, Cocculus, Colocynthis, Dulcamara, Hepar sulphuris, Nux vomica, Rhus toxicodendron, Ruta, Silicea, Staphisagria

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Husten – schmerzhaft, im Kopf: Belladonna, Bryonia, Nux vomica

Als einziges Arzneimittel: Nux vomica.
  • Materia medica: Zur Bestätigung von Nux vomica lesen wir in der Arzneimittelbeschreibung:

    • Ursache: Zugluft

    • Überempfindlich auf äußere Einflüsse

    • Kann Schmerzen nicht ertragen

    • Ebenfalls: Schlafmangel, Geistesarbeiter

Fall 23
Lösung: Podophyllum
Ursache:
  • $$Podophyllum peltatum Magen-Darm-Grippe Fallbeispiel Magen-Darm-Grippe Vereinfachtes Repertorium

    • Rektum – Durchfall (dünn, flüssig), Stuhlfarbe gelb: Cocculus, Colocynthis, Dulcamara, Mercurius, Podophyllum, Rhus toxicodendron

Beim Nachlesen der Arzneimittelbeschreibungen dieser sechs Arzneimittel, wird deutlich, dass Podophyllum alle Symptome abdeckt: „Wässrige Stühle, wie aus einem Hydranten sich laut ergießend“ (= Leitsymptom).
Fall 24
Lösung: Podophyllum
Ursache:
  • $$Podophyllum peltatumMagen-Darm-GrippeFallbeispielMagen-Darm-GrippeModalitätentabelle: Hilft nicht weiter!

Im Februar 1999 wurden ganze Schulklassen und Skilager durch eine Magen-Darm-Grippe „flachgelegt!“ Podophyllum half bei jedem Patienten, d. h., Podophyllum war das richtige Epidemiemittel. Ohne das Wissen über Arzneimittel bei Epidemien (Kap. 1.1.9) wäre die Wahl des richtigen Arzneimittels schwierig geworden. Das Symptom „Erbrechen um 4 Uhr morgens“ erhält hier eine große Bedeutung. Die lauten Darmgeräusche und die starken Bauchschmerzen passen zum Arzneimittelbild. Bei allen Patienten war 4 Uhr, wie im hier beschriebenen Fall, sowie oft auch die Zeit zwischen 4 Uhr und 8 Uhr eine kritische Phase.
Fall 25
Lösung: Carbo vegetabilis
Ursache: Brechdurchfall
  • $$Carbo vegetabilis Brechdurchfall Fallbeispiel Brechdurchfall Modalitätentabelle

    • Besser an frischer Luft (Spalte 31): Aconitum, Allium cepa, Apis, Cactus, Carbo vegetabilis, China, Drosera, Euphrasia, Gelsemium, Glonoinum, Ipecacuanha, Ledum, Phosphorus, Pulsatilla, Sulphur, Tabacum

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Husten – kalt, Abkühlung durch: Arnica, Arsenicum, Bryonia, Carbo vegetabilis, Causticum, Dulcamara, Hepar sulphuris, Nux vomica, Phosphorus, Rhus toxicodendron, Silicea, Spongia tosta, Staphisagria, Sulphur

In die engere Wahl: Carbo vegetabilis, Phosphorus, Sulphur.
In der Materia medica lesen wir, dass Carbo vegetabilis die Ursache und alle Symptome aufnimmt:
  • Beschwerden infolge von Säfteverlust

  • Starke Blähungen

  • Lufthunger

Fall 26
Lösung: Aconitum
Ursache: kalter, trockener Wind
  • $$Aconitum napellus Husten Fallbeispiel Husten Vereinfachtes Repertorium

    • Allgemeines – Wind, kalter: Aconitum, Allium cepa, Apis, Arnica Arsenicum, Belladonna Bryonia, Carbo vegetabilis, Causticum, Chamomilla, Hepar sulphuris, Ipecacuanha, Nux vomica, Rhus toxicodendron, Silicea, Spongia tosta

  • Modalitätentabelle

    • Gesichtsfarbe: blass (Spalte 5): Aconitum, Arnica, Arsenicum, Bryonia, Carbo vegetabilis, Cocculus, Glonoinum, Mercurius, Phosphorus, Tabacum

    • Schlimmer nachts (Spalte 18): Aconitum, Arnica, Arsenicum, Bryonia, Cactus, Cantharis, Causticum, Chamomilla, China, Drosera, Dulcamara, Euphrasia, Hamamelis, Hepar sulphuris, Hypericum, Ledum, Mercurius, Rhus toxicodendron, Silicea, Staphisagria, Sulphur

In die engere Wahl: Aconitum, Arnica, Arsenicum, Bryonia. In der Materia medica bei diesen vier Arzneimitteln nachlesen. Aconitum – ein Notfallmittel der „großen Sieben“ – nimmt als einziges der vier Arzneimittel die Ursache und alle Symptome auf!
Hinweis: Wird auch das Hustensymptom für die Wahl des Arzneimittels verwendet, kann der Fall allein mithilfe des Vereinfachten Repertoriums und der Modalitätentabelle gelöst werden. Vereinfachtes Repertorium: „Husten, krächzend“: Aconitum, Ruta, Spongia tosta → als einziges Arzneimittel: Aconitum. Die verschiedenen Arten von Husten sicher voneinander unterscheiden zu können, ist allerdings nicht ganz einfach.
Arzneimittel bei Notfällen? Die grauen Hirnzellen schalten sofort: die „großen Sieben“ – 4 × A, 2 × B, 1 × C!
  • 1.

    Aconitum: plötzlich, heftig, Angst, Blässe.

  • 2.

    Apis mellifica: Röte (rosa), Hitze, Schwellung.

  • 3.

    Arnica: Unfall, Blutung, großer Schreck.

  • 4.

    Belladonna: plötzlich, heftig, gereizt, dampfende Tomate.

  • 5.

    Bryonia: Jede Bewegung ist eine Qual! Symptome entwickeln sich langsam, über 3 bis 5 Tage.

  • 6.

    Cantharis: Brennen, verbrüht, verbrannt, Krämpfe.

  • 7.

    Arsenicum album: Schwäche, schneller Kräftezerfall; brennende Schmerzen, besser durch Wärme.

Fall 27
Lösung: Arnica
Ursache: Keuchhusten
  • $$Arnica montana Keuchhusten Fallbeispiel Keuchhusten Vereinfachtes Repertorium

    • Husten – Atem, tiefes Atmen, durch: Aconitum, Apis, Arnica, Arsenicum, Belladonna, Bryonia, China, Drosera, Dulcamara, Euphrasia, Hepar sulphuris, Ipecacuanha, Mercurius, Phosphorus, Pulsatilla, Rhus toxicodendron, Silicea, Sulphur,

    • Husten – Keuchhusten, weint vor dem Husten: Arnica

    • Husten – Weinen verschlimmert: Arnica, Arsenicum, Belladonna, Chamomilla, Drosera, Hepar sulphuris, Phosphorus, Silicea, Sulphur

Als einziges Arzneimittel: Arnica. Bestätigung von Arnica in Arzneimittelbeschreibung:
  • Gutes Arzneimittel bei Keuchhusten

  • Kind weint vor dem Anfall, weil es Angst vor den Schmerzen hat

  • Augen tränen stark beim Husten

Hinweis: „Trinkt wenig“ ist bei Keuchhusten ein oft vorkommendes Symptom und wird deshalb für die Wahl des Arzneimittels nicht verwendet.
Fall 28
Lösung: Pulsatilla
Ursache: Schwangerschaft, Eis
  • Modalitätentabelle

    • $$PulsatillaSchwangerschaftsübelkeitFallbeispielSchwangerschaftsübelkeitSchlimmer Wärme (Spalte 11): Aconitum, Allium cepa, Apis, Bryonia, Drosera, Euphrasia, Glonoinum, Mercurius, Pulsatilla, Sulphur, Tabacum

    • Besser Kälte (Spalte 21): Aconitum, Allium cepa, Apis, Arnica, Bryonia, Glonoinum, Ledum, Phosphorus, Pulsatilla, Sulphur, Symphytum, Tabacum

In die engere Wahl: Aconitum, Allium cepa, Apis, Bryonia, Glonoinum, Pulsatilla, Sulphur, Tabacum.
In den Arzneimittelbeschreibungen dieser acht Arzneimittel zuerst die Ursache (Eis, Schwangerschaft) überprüfen. Pulsatilla nimmt als einziges Arzneimittel die Ursache „Beschwerden nach dem Essen von Eis“ auf.
Pulsatilla bestätigen, d. h., vollständige Arzneimittelbeschreibung durchlesen:
  • Nimmt beide Ursachen auf (Schwangerschaft, Eis)

  • Ist ein Tonikum für den Verdauungstrakt

Fall 29
Lösung: Arsenicum album
Ursache:
  • Modalitätentabelle

    • FallbeispielHusten$$Arsenicum albumHustenSchlimmer Kälte (Spalte 10): Arsenicum, Dulcamara, Hepar sulphuris, Mercurius, Nux vomica, Rhus toxicodendron, Ruta, Silicea, Staphisagria

    • Schlimmer nachts (Spalte 18): Aconitum, Arnica, Arsenicum, Bryonia, Cactus, Cantharis, Causticum, Chamomilla, China, Drosera, Dulcamara, Euphrasia, Hamamelis, Hepar sulphuris, Hypericum, Ledum, Mercurius, Rhus toxicodendron, Silicea, Staphisagria, Sulphur

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Husten – Trinken, nach: Aconitum, Arnica, Arsenicum, Bryonia, Carbo, vegetabilis, China, Cocculus, Drosera, Hepar sulphuris, Nux vomica, Phosphorus, Rhus toxicodendron, Silicea, Staphisagria

In die engere Wahl: Arsenicum, Hepar sulphuris, Rhus toxicodendron, Silicea, Staphisagria.
Was muss ich für die Wahl des Arzneimittels noch wissen? „Wie steht es mit dem Durst in den vergangenen Wochen?“ Antwort: Starker Durst, trinkt immer nur wenige Schlucke, dafür oft.
  • Modalitätentabelle

    • Durst: stark (Spalte 9): Aconitum, Arsenicum, Bryonia, Cantharis, Chamomilla, Cocculus, Mercurius, Phosphorus, Ruta, Sulphur

Als einziges Arzneimittel: Arsenicum. Zur Bestätigung von Arsenicum album finden wir in der Arzneimittelbeschreibung:
  • Großer Durst, trinkt oft, aber wenig (Leitsymptom)

  • Alle Beschwerden sind schlimmer zwischen 24 Uhr und 2 Uhr

Merke

Wenn wir am Patienten typische Arsenicum-Symptome beobachten, die seit einigen Wochen bestehen, dann sollte eine tief sitzende Krankheit, eventuell ein Krebsleiden, ausgeschlossen werden.

Fall 30
Lösung: Hepar sulphuris
Ursache:
  • Modalitätentabelle

    • $$Hepar sulphurisHustenFallbeispielHustenStark gereizt (Spalte 1): Aconitum, Apis, Arnica, Arsenicum, Belladonna, Bryonia, Cantharis, Carbo vegetabilis, Chamomilla, China, Colocynthis, Gelsemium, Hepar sulphuris, Ignatia, Mercurius, Nux vomica, Staphisagria

    • Schlimmer nachts (Spalte 18): Aconitum, Arnica, Arsenicum, Bryonia, Cactus, Cantharis, Causticum, Chamomilla, China, Drosera, Dulcamara, Euphrasia, Hamamelis, Hepar sulphuris, Hypericum, Ledum, Mercurius, Rhus toxicodendron, Silicea, Staphisagria, Sulphur

    • Besser Wärme (Spalte 22): Arsenicum, Calendula, Causticum, Cocculus, Colocynthis, Dulcamara, Hepar sulphuris, Nux vomica, Rhus toxicodendron, Ruta, Silicea, Staphisagria

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Husten – anfallsweise, Anfälle folgen schnell aufeinander: Drosera, Hepar sulphuris, Ignatia, Ipecacuanha, Mercurius, Sulphur

    • Husten – nachts, erwacht durch den Husten: Belladonna, Causticum, Cocculus, Drosera, Hepar sulphuris, Phosphorus, Pulsatilla, Ruta, Silicea, Sulphur

    • Husten – morgens, Erwachen, beim: Arnica, Carbo vegetabilis, Causticum, Hepar sulphuris, Ignatia, Nux vomica, Phosphorus, Rhus toxicodendron, Silicea, Sulphur

Als einziges Arzneimittel: Hepar sulphuris.
Um eine zusätzliche Bestätigung zu erhalten, gehen wir im Vereinfachten Repertorium weitere Hustenrubriken durch.
    • Husten – abends, Bett, im: Arsenicum, Hepar sulphuris, Staphisagria

    • Husten – nachmittags 13–1 Uhr: Hepar sulphuris

  • Schnellverfahren: Wir fotokopieren die Modalitätentabelle und markieren die Spalten 1, 18 und 22 mit einem Leuchtstift von oben nach unten. Auf einen Blick sehen wir, dass einzig die drei Arzneimittel Arsenicum, Hepar sulphuris und Staphisagria alle drei Symptome/Modalitäten abdecken. Nun ergänzen wir aus dem Vereinfachten Repertorium die Liste mit den Arzneimitteln für die drei Hustensymptome. Dadurch reduziert sich die Anzahl der möglichen Arzneimittel auf ein einziges: Hepar sulphuris.

Bestätigung von Hepar sulphuris in der Arzneimittelbeschreibung:
  • Reizbar, erzürnt sich

  • Frostigkeit

  • > Wärme im Allgemeinen

Fall 31
Lösung: Ruta
Ursache: Überanstrengung der Augen (= Verletzung)
  • $$Ruta graveolensÜberanstrengungFallbeispielÜberanstrengungÜbersicht Verletzungsmittel (hintere Buchinnenseiten): Apis, Arnica, Arsenicum, Calendula, Cantharis, Hamamelis, Hypericum, Ledum, Rhus toxicodendron, Ruta, Staphisagria, Symphytum

  • Modalitätentabelle

    • Verletzungsmittel besser durch Kälte (Spalte 21): Apis, Arnica, Ledum, Symphytum

      • Daraus folgt für die übrigen acht Verletzungsmittel: nicht besser durch Kälte

      • Arsenicum, Calendula, Cantharis, Hamamelis, Hypericum, Rhus toxicodendron, Ruta, Staphisagria

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Augen – Schwäche, beim Lesen: Belladonna, Ruta

Als einziges Arzneimittel: Ruta.
Belladonna können wir schon deshalb ausschließen, weil es die Ursache (Verletzung) nicht aufnimmt. Bestätigung von Ruta in der Arzneimittelbeschreibung:
  • Beschwerden durch Überanstrengung der Augen bei Computerspielen

  • Sehschwäche, rote heiße Augen, brennen wie Feuerbälle, es folgen Kopfschmerzen

Fall 32
Lösung: Staphisagria
Ursache: Kränkung, Entrüstung
  • $$Staphisagria Urtikaria Fallbeispiel Urtikaria Vereinfachtes Repertorium

    • Gemüt – Beschwerden durch, Entrüstung: Aconitum, Colocynthis, Ignatia, Ipecacuanha, Nux vomica, Staphisagria

    • Gemüt – Beschwerden durch, Kränkung, Demütigung: Entrüstung, mit: Staphisagria

Als einziges Arzneimittel: Staphisagria.
In der Arzneimittelbeschreibung finden wir die Bestätigung von Staphisagria:
  • Ursache: schnell beleidigt, gekränkt, verletzt

  • Schlimmer durch Kratzen = Leitsymptom von Staphisagria!

Fall 33
Lösung: Aconitum
Ursache: Schreck
  • $$Aconitum napellusSchockFallbeispielSchockVereinfachtes Repertorium (Ursache)

    • Gemüt, Beschwerden durch, Schreck, Unfall, durch Anblick eines: Aconitum

  • Modalitätentabelle

    • Gesichtsfarbe: blass (Spalte 5): Aconitum, Arnica, Arsenicum, Bryonia, Carbo vegetabilis, Cocculus, Glonoinum, Mercurius, Phosphorus, Tabacum

    • Durst: stark (Spalte 9): Aconitum, Arsenicum, Bryonia, Cantharis, Chamomilla, Cocculus, Mercurius, Phosphorus, Ruta, Sulphur

Als einziges Arzneimittel: Aconitum.
Oder als bessere Lösung: Wir aktivieren unsere grauen Gehirnzellen, Abteilung Notfallmittel und finden das richtige Arzneimittel auf dem schnellsten Weg: Plötzlich, heftig, Angst, BlässeAconitum (Notfallmittel).
Die Tochter erholte sich sofort. Der Vorfall hatte ein kleines Nachspiel. Zwei Tage später meldeten sich die Eltern, dass sie keine Ruhe mehr hätten, sie würden überall Gefahren sehen für ihre Tochter. Eine Gabe Aconitum C 30 half auch ihnen, den Schreck loszulassen.
Fall 34
Lösung: *Lachesis
Ursache:
  • Auffallende Symptome

    • FallbeispielInfekt$$Lachesis, InfektFlüssigkeit läuft aus der Nase heraus

    • Zunge zittert beim Herausstrecken

    • Gefühl, sie müsse „über eine Brücke“ schlucken

    • Blaurote Schwellung der Tonsillen und des Gaumenbogens.

  • Modalitätentabelle

    • Durst: stark (Spalte 9): Aconitum, Arsenicum, Bryonia, Cantharis, Chamomilla, Cocculus, Mercurius, Phosphorus, Ruta, Sulphur

  • Vereinfachtes Repertorium: Keines der auffallenden Symptome ist im Repertorium aufgeführt.

  • Materia medica: Wir studieren die zehn Arzneimittel in der Materia medica und finden dort kein einziges der auffallenden Symptome. Die Arzneimittel zeigen zudem folgende Prüfsymptome, die im Krankheitsbild fehlen:

    • Aconitum: Beschwerden entwickeln sich plötzlich, innerhalb von wenigen Stunden (Sturm!)

    • Arsenicum: ist unruhig, jammert leise

    • Bryonia: Kopfschmerzen

    • Cantharis: brennende Schmerzen

    • Chamomilla: Gereiztheit, Hitze und Schweiß

    • Cocculus: Nervenmittel

    • Mercurius: feuchte, geschwollene Zunge mit Zahneindrücken, Verschlimmerung nachts

    • Phosphorus: Trockenheit, brennende Schmerzen, Beschwerden beginnen auf der rechten Seite

    • Ruta: Hals/Rachenraum ist nicht typisch für Ruta

    • Sulphur: Schwellung rot

Der homöopathisch geschulte Arzt erkennt an diesen teilweise besonders ungewöhnlichen Symptomen die Leitsymptome des Arzneimittels *Lachesis, dem Gift der Buschmeisterschlange. Lachesis ist nicht unter den 44 in diesem Lehr- und Übungsbuch näher beschriebenen wichtigen Arzneimitteln bei akuten Erkrankungen aufgeführt. Die Abgrenzung zu Mercurius ist auch für den homöopathisch Fachkundigen oft nicht einfach. Das einzig klare Symptom, das hier für Lachesis und nicht für Mercurius spricht, ist das eigenartige Gefühl, über eine Brücke schlucken zu müssen.
Fall 35
Lösung: Apis C 200
$$Apis mellificaInsektenstichallergieFallbeispielInsektenstichallergieInsektenstichallergieReaktion, allergischeHelle Röte (rosa), Hitze, SchwellungApis (Notfallmittel)
Bei Allergien ist die C-30-Potenz zu tief gewählt, um die Lebenskraft umzustimmen. Die C 200–1 Gabe trocken und danach alle 15 Minuten 1 Schluck der Lösung – heilte „sanft und schnell“. Eine gute halbe Stunde später spielte der Junge mit dem Sohn der Ärztin wieder Fußball.
Kann Apis auch „dauerhaft“ heilen? Nein. Apis hat nicht die Tiefe, eine vererbte allergische Störung auszuheilen. Dazu wird ein tiefes, antimiasmatisches Arzneimittel benötigt, hier z. B. Sulphur und Tuberculinum.
Fall 36
Lösung: Arnica
$$Arnica montanaUnfallfolgenFallbeispielUnfallfolgenUnfall, Blutung, großer SchreckArnica (Notfallmittel)
In diesem Fall half Arnica XM, 1 × täglich, über 4 Tage. Arnica ist ein großartiges Arzneimittel bei Folgen von Schock, Schreck, Unfall und körperlicher Überlastung. Noch Jahre und Jahrzehnte nach dem Ereignis kann eine Gabe Arnica Folgeschäden lindern oder ausheilen. Zu Recht wird Arnica deshalb „Botschafter der Homöopathie“ genannt!
Fall 37
Lösung: Sulphuricum acidum
Ursache: Unfall, Bauchdeckenprellung mit großer Einblutung
  • $$Sulphuricum acidum Unfallfolgen Fallbeispiel Unfallfolgen Auffallende Symptome

    • Großes Hämatom im Bereich der Bauchwand am Unterbauch links

  • Modalitätentabelle: Hilft nicht weiter.

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Hämatome (Einblutung ins Gewebe): Arnica, Ledum, Phosphorus, Sulphuricum acidum

    • Verletzungen von Kopf bis Fuß (Tab. 5.2)

  • Materia medica

    • Das erste homöopathische Arzneimittel, Arnica, hat hervorragend geholfen. Die Prellungen des Arms und der Beine sind problemlos abgeheilt, ebenso die Schürfungen.

    • Somit lesen wir unter Arnica in der Rubrik „Aus der Praxis – für die Praxis“ (Kap. 3).

      • Die Symptome, die Arnica nicht ausheilt, entscheiden über die Wahl des/der Folgemittel: Studiere Bellis perennis, Pulsatilla, Spigelia, Sulphuricum acidum.

Sulphuricum acidum ist klar das Arzneimittel der Wahl: Die Ursache ist eine starke Prellung der Bauchdecke mit einer großen Einblutung ins Gewebe.
Fall 38
Lösung: Spigelia anthelmintica
Ursache: Unfall
  • $$Spigelia anthelmintica Unfallfolgen Fallbeispiel Unfallfolgen Auffallende Symptome

    • Herzklopfen nachts

    • Kopfschmerzen mit Druck in den Augen beim Aufstehen

  • Modalitätentabelle: Hilft bei der Bestimmung des Folgemittels nicht weiter.

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Verletzungen von Kopf bis Fuß (Tab. 5.2): Wirbelsäulenverletzung

      • Schleudertrauma: Arnica, Bellis perennis, Hypericum, Spigelia, Sulphuricum acidum

  • Materia medica

    • Arnica hat sehr gut geholfen. Oft geht der schnellste Weg zum Folgemittel über die Rubrik des gut gewählten ersten homöopathischen Arzneimittels.

    • Somit lesen wir unter Arnica in der Rubrik „Aus der Praxis – für die Praxis“ (Kap. 3).

      • Die Symptome, die Arnica nicht ausheilt, entscheiden über die Wahl des/der Folgemittel: Studiere Bellis perennis, Pulsatilla, Spigelia, Sulphuricum acidum.

Spigelia anthelmintica nimmt das auffallende Symptom auf: Die Kopfschmerzen ziehen in die Augen.
Fall 39
Lösung: Bellis perennis
Ursache: Übermäßige Belastung der Wirbelsäule durch Erschütterungen
  • $$Bellis perennis Rückenschmerzen Fallbeispiel Rückenschmerzen Auffallende Symptome:

    • Schmerzen durch jede Erschütterung

  • Modalitätentabelle: Hilft nicht weiter.

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Wirbelsäulenschmerzen durch Erschütterung

  • Materia medica

    • Bingo. Bellis perennis nimmt genau den Auslöser auf.

Fall 40
Lösung: Mezereum
Ursache: Haarfärbemittel, Lösungsmittel
  • $$Mezereum Juckreiz Fallbeispiel Juckreiz Auffallende Symptome

    • Heftiger Juckreiz

    • Nächtliche Verschlimmerung

  • Modalitätentabelle: Hilft nicht weiter.

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Kontaktallergien: Apis, Mezereum, Sulphur

  • Materia medica

    • Der Auslöser und die Symptome werden durch Mezereum aufgenommen.

    • Mezereum C 200 – 3 × täglich über 3 Tage – half schnell.

Drei Wochen später wurde Sulphur C 200 als Abschlussstempel verordnet – über 4 Tage 1 × mal täglich. Sulphur als Abschlussstempel beruhigte die Haut und das Immunsystem der Patientin.
Ein Gespräch mit dem Friseur war ebenfalls hilfreich. Er wechselte auf ein hautfreundliches Präparat.
Fall 41
Lösung: Spigelia anthelmintica
Ursache: Sturz, Schleudertrauma
  • $$Bellis perennis Kopf- und Nackenschmerzen Fallbeispiel Kopf- und Nackenschmerzen Auffallende Symptome

    • Kopfschmerzen ziehen vom Nacken ins linke Auge

  • Modalitätentabelle: Hilft nicht weiter.

  • Vereinfachtes Repertorium

    • Schleudertrauma

  • Materia medica

    • Bei einem Unfall ist meine Empfehlung, immer in der Materia medica die Beschreibung von Arnica nachzulesen. Hier findet man in jedem Lehrbuch Querverweise zu anderen Verletzungsmitteln. Bei jeder Verletzung.

    • Somit lesen wir unter Arnica in der Rubrik „Aus der Praxis – für die Praxis“ (Kap. 3).

      • Die Symptome, die Arnica nicht ausheilt, entscheiden über die Wahl des/der Folgemittel: Studiere Bellis perennis, Pulsatilla, Spigelia, Sulphuricum acidum.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen