© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-56313-3.00011-X

10.1016/B978-3-437-56313-3.00011-X

978-3-437-56313-3

ZahnschemaZahnschema

Tab. 11.1
Rechts oben Links oben
Permanentbezahnung 18 17 16 15 14 13 12 11 21 22 23 24 25 26 27 28
Milchbezahnung 55 54 53 53 51 61 62 63 64 65
Milchbezahnung 85 84 83 82 81 71 72 73 74 75
Permanentbezahnung 48 47 46 45 44 43 42 41 31 32 33 34 35 36 37 38
Rechts unten Links unten

Erkrankungen der Mundhöhle und Zähne

Klaus R. Hör

Grundlagen

Anatomische Strukturen der Mundhöhle

Die MundhöhleMundhöhle, Erkrankungen undZähne, Erkrankungen ihre inliegenden Strukturen entstammen dem Ektoderm wie alle Körperöffnungen; lediglich der hintere Zungenanteil mit den Papillae circumvallatae leitet sich aus entodermaler Anlage her. Die Zahnleiste formt sich bereits ab dem zweiten Embryonalmonat als Abspaltung der Lippenleiste und bildet sofort 20 Schmelzknospen, welche nach Ausdifferenzierung zu Zahnglocken und nach Einwuchern der gegenüberliegenden mesenchymalen Zahnpapille durch Tätigkeit der Odontoblasten und Adamantoblasten Dentin und Schmelz bilden. In diese Zeit fällt auch die Bildung des Gaumens mit eventueller teratologischer Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalte und meist damit verbundenen Doppelanlagen und Nichtanlagen, Dystopien von Zähnen, die auch morphologisch als Zapfenzähne, Tonnenzähne oder mit anderweitigen Formanomalien imponieren können. Die Verkalkung setzt ab dem fünften Fetalmonat ein; die 6-Jahrmolaren als Protagonisten der bleibenden Zahnung zeigen schon um die Geburtszeit herum Kalkspuren. Alle Verkalkungsstörungen nehmen somit ab dem fünften Schwangerschaftsmonat ihren Verlauf und verdeutlichen die Pflicht zu sorgsamem Umgang einer werdenden Mutter mit Nahrung und Medikamenten. Alle Zähne sind mit einer großen Zahl elastischer (Sharpey-)Fasern im Knochenfach befestigt.
Nomenklatur: (Tab. 11.1). Die rechte Hälfte des Oberkiefers (OK) wird als 1. Quadrant bezeichnet, die linke als 2., die linke Unterkiefer(UK)-Hälfte mit Nr. 3, die rechte mit Nr. 4 benannt. Die Milchbezahnung belegt die Quadrantenzahlen 5 bis 8, ebenfalls im Uhrzeigersinn. Die Zähne 1 bis 8 werden nun der Quadrantennummer beigefügt, sodass der rechte obere mittlere Schneidezahn die Nr. 11, der linke untere Weisheitszahn die Nr. 38 trägt, während der rechte untere mittlere Milchschneidezahn die Bezeichnung 81 trägt.Zahnschema

Repertoriumsrubriken und homöopathische Arzneimittel

Die Repertorien (z. B. Synthesis, Complete Repertory) fügen wahllos morphologische Gegebenheiten neben Empfindungen, Schmerzbeschreibungen und sog. Parafunktionen wie Bruxismus oder Daumenlutschen aneinander. Daher wollen wir ein wenig Ordnung in das System bringen und die häufigsten Rubriken mit kurzer Differenzialdiagnose der wichtigsten Mittel darstellen.
Zu den morphologischen Besonderheiten werden in den Repertorien folgende Arzneimittel aufgeführt.
  • Zähne eingedellt, verkümmert bei Kindern: Syphilinum, Staphisagria, Medorrhinum, Calcium fluoricum

  • Zähne gezackt: Bacillinum, Lachesis, Medorrhinum, Plumbum, Syphilinum, Tuberculinum

  • Durchbruch verdreht: Syphilinum

  • Unregelmäßige Form: Bacillinum, Chlorpromazinum, Phenobarbitalum, Phosphorus, Syphilinum, Tuberculinum

  • Keilförmige Zähne: Kreosotum, Syphilinum

Die Morphogenese wird hier deutlich von den MiasmenMiasmenZähne, Aussehen determiniert. Vor allem die Syphilinie, dann die Sykosis und zuletzt die Tuberkulinie verdeutlichen hier durch ihre Nosoden ihren Einfluss auf Aussehen und Form der Zähne. Insbesondere die syphilitischen Zeichen (Tonnenform der Schneidezähne, Zackung der Schneidekante, Verkümmerte Zapfenform von 12 und 22, Nichtanlagen und Ektopien, Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten, Mikrogenie) sind bei miasmatischem Ansatz der Therapie von besonderer Bedeutung.
  • Syphilinum#SyphilinumZähne-Zeichen an den Zähnen: Bröckelige Konsistenz mit hoher Frakturgefahr; frühe Karies, die schnell fortschreitet, Kronen und Wurzelbereich erfasst; Zahnverformungen jeder Art, auch zusätzliche oder fehlende Höcker; fleckige Verfärbung, dunkel oder schwarz; Eindellungen der Labialflächen. Dazu noch Parafunktionen wie Knirschen im Schlaf. Nach Syphilinum sind bei Kindern häufige Folgemittel: Calcium fluoricum, Calcium iodatum, Fluoricum acidum, Kalium iodatum, Kreosotum, Mercurius, Mezereum, Nitricum acidum, Staphisagria, Silicea.

  • Medorrhinum-Zeichen an den Zähnen: Medorrhinum zeigt ebenfalls frühe und schnell fortschreitende Karies, dazu bröckelige Konsistenz; die Zackung ist zu den Außenkanten hin #MedorrhinumZähneverlagert. Verfärbungen sind eher gelb; Bruxismus kommt ebenfalls vor. Die Kinder nehmen häufig Knie-Ellenbogen-Lage ein, zeigen Vorliebe für Fettes und Saures, neigen zu Enuresis und ordnen sich schlecht in die Familie ein. Die häufigsten Folgemittel: Arsenicum, Manganum, Mezereum, Nitricum acidum, Sepia, Staphisagria, Sulphur, Thuja.

  • Tuberculinum bovinum- und Bacillinum-Zeichen an den Zähnen: Beide Arzneimittel zeigen gleichermaßen Verformungen, frühe Karies und Bruxismus, auch Zackungen und Missbildungen. Ihr Schwerpunkt #TuberculinumZähneliegt jedoch bei der langsamen und erschwerten Zahnung. Die bevorzugten Folgemittel sind: Calcium carbonicum und alle Calcium-Salze, Lycopodium, Phosphorus, Sulphur. Burnett hat Bacillinum bei Kindern mit chronischen Katharren, verzögerter Entwicklung, Immundefiziten, Ringelflechte, Zahnfehlbildungen und verfrühter Karies vorgezogen.

Der Einstieg in die Behandlung eines Kindes mit einer Nosode erweist sich als äußerst segensreich, z. B. bei Schreikindern mit Insomnia, Enuresis, Enkopresis, Wachstumsschmerzen und ähnlichem.

Dentitio difficilis

Dentitio difficilisVor Zahnungsbeschwerdeneinigen Jahren noch wurde das Auftreten von generalisierten Störungen durch den Zahnungsprozess von den meisten Pädiatern schlichtweg geleugnet. Die komplizierte Entwicklung des Zahnaufbaus jedoch rechtfertigt unter anderem das polymorphe Beschwerdebild im Rahmen der Dentition.

Grundlagen

Mit dem Begriff Dentitio difficilis werden akute Schmerzzustände und Entzündungszustände bei nicht vollständig durchgebrochenen Zähnen bezeichnet. Die Zahnleisten, aus denen sich die Keimanlagen für die 20 Milchzähne und die 32 bleibenden Zähne bilden entwickeln sich bereits in der sechsten bis achten Schwangerschaftswoche. Ab dem vierten Monat lagern sich Mineralien in die werdenden Zähne ein und sorgen damit für die notwendige Verfestigung und Härtung. Besonders wichtig für die Mineralisation des Milchgebisses ist der Zeitraum vom fünften bis siebten Schwangerschaftsmonat. Zum Zeitpunkt der Geburt sind die Kronen der mittleren Schneidezähne bereits fertig ausgebildet, die restlichen Kronen sind etwa zur Hälfte mineralisiert.
Die Schmerzen und Probleme beginnen dann, wenn die noch versteckten Zähne nach der Geburt weiterwachsen und irgendwann der erste Milchzahn die Mundschleimhaut durchbricht. Das geschieht im Normalfall zwischen dem sechsten und neunten Monat. Üblicherweise treten zunächst die zentralen, dann die seitlichen Schneidezähne hervor. Danach folgen die Backen – sowie die Eckzähne. Begleiterscheinungen des Zahndurchbruchs sind vermehrtes Sabbern, ein gerötetes, empfindliches Zahnfleisch sowie bei manchen Kindern Schmerzen und Quengeligkeit.

Homöopathische Behandlung

Repertoriumsrubriken
RepertoriumsrubrikenZahnung, schwierigeRepertoriumsrubrikenDentitio difficilisZähne – Zahnung – langsam (21): aster, bac, calc, calc-f, calc-p, ferr, fl-ac, hep, mag-c, mag-m, merc, nep, phos, phyt, sil, sulph, tarent, thuj, tub, zinc
Diese Rubrik ist anzuwenden, wenn ab dem achten Lebensmonat die Zähne 71 und 81 noch nicht zu sehen sind.
→Zähne – Zahnung – schwierig (85)
In insgesamt mehr als 90 Rubriken von „Geist und Gemüt“ bis „Allgemeines“ sind die Probleme um den Durchbruchsprozess angedeutet: Im Folgenden eine kleine Auswahl der im Praxisalltag häufig vorkommenden Symptome.
→Gemüt – Angst – Zahnung, während der (1): kali-br
→Gemüt – Reizbarkeit – Zahnung, während der (19): acon, agar, ars, bell, calc, calc-p, cham, cimic, cina, cypr, dol, hell, kali-br, kreos, podo, rheum, sol-n, ter, zinc
→Gemüt – Ruhelosigkeit – Kindern, bei – Zahnung, während der (5): acon, coca, cypr, kreos, rheum
→Mund – Sprache – Stotternd – Zahnung, während der (1): stram
→Gemüt – Schreien – Zahnung, während der: apis, erig, kreos, rheum, ter
→Mund – Schmerz – wund, schmerzend – Zahnfleisch – Zahnung, während der (2): berb, dol
→Zähne – Zahnung – schwierig – begleitet von – Speichelfluss (5): bor, bell, merc, nat-m, sil
→Zähne – Beißen – Hartes zu beißen, was die Schmerzen amel., Verlangen, auf etwas – Zahnung, während der (1): phyt
→Auge – Entzündung – Zahnung, während der – agg (1).: ferr-p
→Magen – Erbrechen – Zahnung, während der (12): aeth (Milch), ant-c, ant-t, bism, bry, calc, hyos, ign, ip, kali-br, phyt, thyr, verat
→Rektum – Obstipation – Zahnung, während der (3): dol, kreos, mag-m
→Rektum – Diarrhö – Zahnung, während der (53)
→Stuhl – weiß – Zahnung, während der (1): calc
→Blase – Urinieren – Dysurie – Zahnung, während (1): ter
→Husten – Zahnung, während der (16): acon, ant-t, bell, calc, calc-p, cham, cina, cupr, ferr-p, hyos, ip, kali-br, kreos, podo, rhus-t, ter
→Schlaf – Schlaflosigkeit – Zahnung, während der (15): acon, bell, bor, cham, cimic, coff, cypr, ferr-p, gels, kreos, mag-c, passi, phos, scut, ter
→Fieber – Zahnung, während der (12): acon, bell, calc, cham, ferr-p, gels, nux-v, phyt, rheum, sil, sulph, verat-v
→Haut – Hautausschläge – Zahnung, während der – juckender Hautausschlag (1): calc
→Allgemeines – Konvulsionen – Zahnung, während der (43)
→Allgemeines – Zucken – Zahnung, während der (3): cham, ter, zinc
Häufig wird nach Gabe eines konstitutionell ausgerichteten Mittels ein Zahnungsschub ausgelöst. Hier kann in der Regel abgewartet werden, da nur sehr selten mit überschießenden Reaktionen zu rechnen ist, es sei denn, das konstitutionell verordnete Mittel gehört zu den Solanaceen. Hier kann z. B. beim Auftreten von Krisen (Hyperpyrexie, Krämpfe) in sehr hoher Potenz nachgegeben werden (z. B. 200, M, XM an einem Tag). Eine verzögerte und/oder schwierige Zahnung kann man mit Fug und Recht als konstitutionelles Zeichen werten, da der gesamte Organismus davon affiziert ist.
Die in unserer Praxis meist verwendeten „Akut-Mittel“ werden als C30 und C200 verabreicht.
Homöopathische Arzneimittel
Apis mellifica
#Apis mellificaZahnungsbeschwerdenNervöse und ungeschickte Kinder mit Neigung zu zerebralen Symptomen. Cri encéphalique im Schlaf mit hohem Fieber, anfallsartiges Zusammenbeißen und Knirschen der Zähne. Der durchbrechende Zahn bildet ein zystenartiges, flüssigkeitsgefülltes Zahnfleischhäubchen über sich. Die Kinder ertragen keine Wärme, lehnen Trinken ab und bringen durch ihre heftige Reaktionsweise ihre Eltern in Sorge.
Belladonna
#BelladonnaZahnungsbeschwerdenSchnelle Gemütsveränderung in Richtung reizbare Erregtheit mit Ruhelosigkeit; einseitige Röte mit Fieber, Insomnia, Licht- und Lärmempfindlichkeit. Bruxismus – kann in minder schwerer Ausprägung nach Calcium carbonicum-Gabe auftreten (sol-n, hyos und stram folgen bei ausbleibender Wirkung).
Calcium carbonicum
#Calcium carbonicumZahnungsbeschwerdenUrtikaria und juckendes Exanthem bei Dentitio difficilis; Zahndurchbruch langsam; lockerer Husten und Erbrechen dabei; Konjunktivitis; Kopfschweiß; entscheidend sind die konstitutionellen und gut bekannten Allgemeinsymptome.
Chamomilla
#ChamomillaZahnungsbeschwerdenBei weitem nicht so häufig indiziert wie verabreicht. Natürlich steht es in jeder Zahnungsrubrik, obwohl es spezifisch nur wirken kann bei folgender Konstellation. Extrem schlecht gelaunt, nichts kann ihm recht gemacht werden, verlangt tausend Dinge und verwirft sie alle; verlangt dauernd, getragen, aber nicht angeschaut zu werden, was aber nichts hilft. Heißes Fieber mit einseitiger Röte, duldet nichts Warmes. Diarrhö grün, wie gehackter Spinat, Speisereste darin, riecht nach verfaulten Eiern. Die Kinder verhalten sich unmöglich und treiben die Mütter zu oft wiederholten Gaben von Chamomilla, was in niederen Potenzen zu Aggravierungen führt, daher nicht unter C30 anzuwenden.
Coffea cruda
#Coffea crudaZahnungsbeschwerdenAuch hier steht die psychische Veränderung im Vordergrund. Die Kinder erscheinen aufgedreht wie nach Kaffee, können keine Sekunde stillhalten, sind überaktiv, schlaflos und nicht zu bremsen. Sie lehnen Warmes im Mund ab und produzieren flüssigen Stuhl. Coffea stellt das Antidot nach Chamomilla-Überdosis dar. Es zeigt nicht die Bösartigkeit und Unbeeinflussbarkeit von Chamomilla, wirkt eher ängstlich und ist leichter zu führen. Die Empfindlichkeit gegenüber Schmerzen ist bei beiden gleich, die Schmerzverarbeitung jedoch differiert: Coffea reagiert extrem empfindlich auf alle äußeren Reize, während Chamomilla überhaupt keine guten Phasen zeigt.
Ferrum metallicum
#Ferrum metallicumZahnungsbeschwerdenDurchfall, hält den ganzen lang dauernden Dentitionsschub an. Kinder lutschen Eis zur Erleichterung der Zahnschmerzen oder nehmen kalte Dinge in den Mund. Fieber mit sehr roten Wangen, aber auch rotes Gesicht ohne Fieber.
Ferrum phosphoricum
#Ferrum phosphoricumZahnungsbeschwerdenBild ähnlich wie Ferrum metallicum, aber dramatischer. Ferrum phosphoricum hat keine zuverlässigen Symptome, häufiger Wechsel von Symptomen. Auch Augenbeteiligung möglich (calc).
Kreosotum
#KreosotumZahnungsbeschwerdenStürmischer Verlauf; Kind extrem unleidlich, verlangt alles Mögliche und wirft es unter Kreischen in hohem Bogen wieder weg; Eltern verzweifelt; schwere generalisierte Stomatitis mit Aphthen; Zähne brechen häufig schon kariös und schwarz durch; ein dramatisches Bild.
Wird meist mit Chamomilla verwechselt wegen des nahezu gleichen Gemütszustands. Kreosot unterscheidet sich durch die extrem ätzenden Ausscheidungen
Tränen, Speichel, Urin und Stuhl „zerfressen“ gleichsam das tangierte Gewebe. Die Idee des Mittels stellt die „Korrosion“ dar. Die Zähne zeigen bereits beim Durchbruch flächige Karies der Labialflächen oder schwärzliche Verfärbungen. Der ganze Organismus riecht sauer (rheum).
Mercurius solubilis
#Mercurius solubilisZahnungsbeschwerdenStomatitis herpetica mit extremer Salivation; Lymphadenitis submaxillär unter der Durchbruchsregion; süßlicher Foetor ex ore ist schon von weitem wahrzunehmen; Schweiß mit durchdringendem Geruch; ansonsten ebenfalls die bekannten Allgemeinsymptome.
Phytolacca
#PhytolaccaZahnungsbeschwerdenAuch hier ein eindrucksvolles Bild mit reizbarer Beißneigung, Weinen und lautem Klagen; die Kinder suchen möglichst harte Gegenstände und beißen wie verrückt darauf herum; Milch wird erbrochen; Diarrhö nicht so eklatant. Sie verziehen ihren Mund wie im Krampf, rollen die Lippen nach außen – ein irritierendes Bild. Fieber nicht so ausgeprägt.
Podophyllum
#PodophyllumZahnungsbeschwerdenDramatisches Bild mit übellauniger Reizbarkeit (cham), Zähneknirschen und Kopfrollen (Jactatio capitis), Diarrhö mit Neigung zu Prolaps, meist während des morgendlichen Badens; Husten und glühende Wangen bei kaltem Körper. Der flüssige Stuhl, grün oder milchig mit übelstem Geruch, durchdringt alle Windellagen. Podophyllum hat die Neigung zur Aggravation, die bei Säuglingen schwer nachzuweisen ist; die Mütter geraten jedenfalls sehr in Sorge ob dieses Zustands. Die Kinder lassen sich gern über die Schulter legen (cina, stann, stram). Eine Exsikkose droht jedoch nicht so rasch wie in Fällen von Arsenicum, Carbo vegetabilis, China, Phosphoricum acidum und anderen Säuren sowie von Silicea und Veratrum album.
Rheum officinals
#Rheum officinaleZahnungsbeschwerdenSo sauer wir Rhabarber im Mund wahrnehmen, so „sauer“ erscheint das Kind in seiner Gesamtheit. Wie bei Chamomilla herrscht extreme Reizbarkeit, kann durch gar nichts zufrieden gestellt werden, dabei quirlig wie Coffea, aber mit aggressivem Schreien; krümmt sich zusammen und versteift den ganzen Körper, welcher einen sauren Geruch ausströmt (kreos). Saure Diarrhö, sauer riechender Atem, Schweiß besonders auf der Oberlippe, Stillkinder neigen am ehesten zu solch einem Bild (mag-c, bor). Diarrhö besonders nach dem Entkleiden mit Kältezittern.
Staphisagria
#StaphisagriaZahnungsbeschwerdenSehr empfindliche Kinder, die jeden schiefen Blick mit Weinen beantworten. Der durchbrechende Zahn lässt die darüberliegende Gingiva blass erscheinen. Die Zähne zerfallen kariös kurz nach dem Erscheinen. Die Karies siedelt sich v. a. an den Approximalflächen an. Gelegte Füllungen brechen bald wieder aus. Sehr häufig zu sehen ist ein schwarzer Streifen entlang des Gingivasaumes. Cave: Diese Kinder zeigen erstaunlicherweise hohe Kariesresistenz. Staphisagria-Kinder zeigen auch viele Abnormitäten der Zahnmorphologie. Oft indurierte Lymphknoten am Unterkiefer tastbar.
Weitere homöopathische Arzneimittel
Weitere Mittel, die häufiger indiziert sind: Aconitum, Cina, Cypripedium pubescens, Silicea, Zincum metallicum.

Kasuistik

Kasuistik

Dentitio difficilis (Klaus Hör)

Anamnese

Der acht Monate alte Säugling wird im Herbst in die Praxis gebracht. Er leidet seit drei Tagen an Fieber-Continua. Die Zahnleiste der Unterkieferfront ist geschwollen, hochrot und lichtreflektierend. Die Stimmung des sonst recht selbstzufriedenen Säuglings ist stark beeinträchtigt. Das Geräusch beim Ausatmen ist als pressendes, lautes Stöhnen zu vernehmen, als wolle er den gefühlten Schmerz „heraus-pressen“. Die Augen sind glasig. Auffallendstes Merkmal ist das gewaltsame Verziehen des Mundes und der Lippen, als ob er grimassierend mit den Lippen der Schmerzsituation ausweichen wolle. Zuweilen rollt er die Lippen nach oben und unten, sodass die orale Schleimhaut zum Vorschein kommt. Die Lippen werden geschürzt und wie krampfhaft in alle Richtungen verzogen, was dem Gesicht manchmal einen befremdlichen Ausdruck verleiht, der die Eltern hochgradig irritiert.
Der Säugling verschmäht den angebotenen Beißring und kaut dafür „wie verrückt“ auf den Kanten eines großen Lego-Kunststoff-Bausteins. Er wird voll gestillt, saugt gierig und oft, erbricht jedoch nach jedem zweiten oder dritten Stillakt. Die Eltern sind verängstigt und befürchten eine Beteiligung der Hirnhäute.
Untersuchung: Keine meningealen Zeichen. Fontanellen ohne Vorwölbung. Hautturgor befriedigend. Temperatur rektal 39,5 °C (nachts gelegentlich über 40 °C).

Repertorisation

→Zähne – Beißen – Hartes zu beißen, was die Schmerzen amel – Verlangen auf etwas – Zahnung, während der
→Gesicht – Verzerrung – Mund
→Gesicht – Zucken – Lippen
→Gesicht – Risus sardonicus
→Gemüt – Stöhnen – Zahnung, während der
→Magen – Erbrechen – Zahnung, während der
→Mund – Farbe – Zahnfleisch – rot
→Fieber – Zahnung; während
Es besteht keine Durchfallneigung und keine wechselnden Gemütszustände, er will nicht getragen werden. Somit scheidet Chamomilla aus. Belladonna zeigt in der Regel Röte des Gesichts und neigt zu meningealen Reizsymptomen. Das Lippenschürzen und Beißen auf möglichst harten Gegenständen sind Keynotes von Phytolacca.

Verordnung und Verlauf

Phytolacca C 30, zwei Globuli direkt in der Praxis, zwei weitere werden den Eltern auf Vorrat mitgegeben. In der darauffolgenden Nacht nochmals Fieberanstieg auf 40,2 °C mit sehr starken Verzerrungen des Gesichtes (wie bei fokalen Anfällen). Am nächsten Tag haben die Zähne 71 und 81 die Schleimhaut perforiert und sind gut sichtbar. Simon benötigt in der Folgezeit noch dreimal Phytolacca bei weiteren Durchbruchstörungen der Milchzähne sowie bei einer follikulären Angina tonsillaris drei Jahre später. Seine Entwicklung verläuft ansonsten ungestört (Nachbeobachtungszeitraum: vier Jahre).

Aphthen

Grundlagen

AphthenAphthenStomatitis aphthosa sind rezidivierend auftretende intraorale Bläschen, einzeln oder in Gruppen stehend, scharf umschrieben, grau-weißliche Farbe, schmerzhaft brennend oder stechend. Sie platzen und zeigen dann einen hochroten Saum. Ihr Auftreten ist entweder lokalisiert oder die gesamte intraorale Schleimhaut betreffend. Wir sprechen dann von einer Stomatitis aphthosa. Zuweilen bilden sie auch Erosionen und Ulzera. Verlauf: Lokales Auftreten, bei Fortschreiten Gingivitis aphthosa, bei Generalisierung Stomatitis aphthosa. Durch Coxsackieviren kann es auch zur Ausbildung einer Herpangina oder der Hand-Fuß-Mundkrankheit kommen.
Die Ursachen sind vielfältig und nicht genau zu fassen; Herpes ist nur eine von vielen. Generell deutet das rezidivierende Erscheinen auf ein Immundefizit des Organismus hin. Diskutiert werden Allergien, Viren, Glutenenteropathie (Zöliakie), Morbus Crohn, HIV, toxische Stoffe und bestimmte Nahrungsmittel wie Zitrusfrüchte oder Nüsse. In der Adoleszenz kann auch eine hormonelle Disposition (PMS) eine Rolle spielen. Wahrscheinlich handelt es sich um ein polyätiologisches Geschehen, basierend auf Immunschwäche.

Praxistipp

Sofern Nüsse eine gewisse Triggerfunktion ausüben, sind diese natürlich zu vermeiden. Zur Lokalbehandlung eignet sich das Betupfen der Herde mit Geranium robertianum, Salbeitinktur oder Myrrhe.

Homöopathische Behandlung

Repertoriumsrubriken
Im RepertoriumsrubrikenAphthenRepertorium findet sich eine eigene Kinderrubrik (Complete Repertory), welche leider unvollständig ist. Im Englischen wird die Rubrik als „Thrush“ bezeichnet, was eher unserem Begriff der „Mundfäule“ entspricht, worunter wiederum meist die Soor-Candidiasis verstanden wird.
→Mund – Aphthen – Kindern, bei, Soor (33): anan, ars, asim, bapt, borx, bry, calc, carb-ac, carb-v, casc, caul, cean, cham, chlorpr, corn, gali, hep, hydr, kali-br, kali-chl, med, merc, mur-ac, nat-m, nux-m, nux-v, plan, sac-alb, staph, sul-ac, sulph, thuj, viol-t
Im Synthesis wird „Thrush“ mit „Schwämmchen“ übersetzt (5.8 Soor und Windeldermatitis), während die Aphthen bei Kindern eine eigene Rubrik haben, die in 21 Mitteln mit der Rubrik im Complete übereinstimmt.
→Mund – Aphthen – Kindern, bei (29): ars, asim, bapt, borx, bry, calc, casc, hep, hydr, kali-br, kali-chl, kali-m, lac-ac, med, merc, mur-ac, nat-m, nux-m, nux-v, oxal-s, plan, psor, sacch, sil, staph, sul-ac, sulph, viol-o, viol-t
Interessant sind noch die folgenden Rubriken (Synthesis).
→Mund – Aphthen – Kindern, bei – Kleinkindern, bei (8): borx, bry, calc, corn, merc, nux-v, sul-ac, sulph
→Mund – Aphthen – Kindern, bei – Säuglingen, bei – Blasenausschlag, mit – Gesicht, im (1): corn
→Mund – Aphthen – Zunge – schmerzhaft – trinken, hindert den Säugling, an der Brust zu (6): borx, cean, merc, nux-v, sul-ac, sulph
Die Beschränkung auf diese Rubriken engt die Therapiemöglichkeiten jedoch unzulässig ein. Es empfiehlt sich, die übergeordnete Rubrik „Aphthen“ mit derzeit 154 Mitteln (s. u.) zu gebrauchen.
→Mund – Aphthen (154): aeth, ars, ant-c, arum-t, bapt, bor, calc, caps, carb-ac, carb-v, caps, chin-b, hep, kali-ar, kali-bi, kali-c, kali-chl, kali-m, kreos, mag-c, med, merc, murc-ac, nat-m, nit-ac, nux-v, phyt, phos, sul-ac, sulph, thuj, …
Darüber hinaus zeigt die Erfahrung, dass jedes konstitutionell angewendete Medikament in der Lage ist, über eine Immunstimulation dieses Krankheitsbild zu beherrschen.
Homöopathische Arzneimittel: häufig indizierte Mittel
Aethusa cynapium
#Aethusa cynapiumAphthenStark entzündete Aphthen (merc), häufig Stomatitis aphthosa oder gangraenosa. Wir finden eine ernste Situation: Das Kind verweigert Essen und Trinken, liegt apathisch da, exsikkiert, mit hippokratischem, alt aussehendem Gesicht. Evtl. Laktose- und Muttermilchintoleranz (nat-c, lac-d, sil). Speichelfluss und Erbrechen von Milch und milchähnlichen Stoffen, akute Enteritis mit Diarrhö von unverdauten Speisen. Auch eine schwere Dentitio difficilis kann ein solches Bild zeigen.
Arsenicum album
#Arsenicum albumAphthenHäufiges Akutmittel, besonders bei Sulphur- und Thuja-Konstitution. Bietet sich oft an, wird aber auch gerne verwechselt (z. B. carb-v). Ist in den meisten Aphthen-Rubriken zu finden. Die Aphthen sehen weiß oder bläulich aus. Brennender Schmerz, übler Mundgeruch, trockene Zunge. Alles schlimmer nachts. Psychische Verfassung beachten: Angst, Unruhe.
Baptisia tinctoria
#Baptisia tinctoriaAphthenAphthen sind übelriechend und sehen nekrotisch, schwarz aus. Septisches Bild, z. B. bei Diphtherie oder bei einer schweren Grippe. Kind wie im Rausch, delirant, stuporös, schläft viel, wälzt sich herum. Fauliger Geruch überall, v. a. aus dem Mund. Die Zunge dick, schwere Halsentzündung, aber cave: Kaum Schmerzen! Rachen dunkelrot, purpurrot, diphtherischer Charakter, dabei Diarrhö und Speichelfluss. Kind kann nur Flüssigkeiten zu sich nehmen. (vgl. ail, ars [welches gut folgt], sul-ac).
Borax venata
#Borax venataAphthenWeiß gefärbte Aphthen, bluten leicht (ars, lac-c, psil), behindern den Säugling beim Trinken an der Brust. Aphthen auch im Anogenitalbereich.
Calcium carbonicum
#Calcium carbonicumAphthenAphthen auch an Gaumen oder Tonsillen. Bei Kindern relativ häufig. Karies. Konstitution beachten! (vgl. caps)
Capsicum annuum
#Capsicum annuumAphthenAphthen schmerzhaft wie durch Pfeffer gereizt, bei Kindern mit Calcium-carbonicum-Habitus: Dicklich, schwabbelig, faul, ungeschickt, weinerlich. Rotes Gesicht und rote Nase, immer erkältet, v. a. Tonsillitis. Allgemeines: Vor Krankheit extrem reizbar (lyc); Fieber verschlechtert den Allgemeinzustand enorm. Abneigung gegen Baden, dadurch schlechter, muffiger Geruch. Oft eingeschnappt (nux-v). Linkisch (agar, bov), retardiert wirkend, leidet sehr unter Zurückweisung. Heimweh, „Nostalgiker“.
Hepar sulfuris
#Hepar sulfurisAphthenAphthen nach Zahnbehandlung oder intraoralen Eingriffen. Besonders auf Innenseite der Lippen und Wangen weiße Herde mit enormer Empfindlichkeit gegen Berührung. Eiternder Riss der Unterlippenmitte. Bei eitriger Bronchitis oder kruppösem, losem Nachthusten. Husten beim Abdecken, Schweiß beim Zudecken. Kopf nach hinten beugen bessert (apis).
Kalium bichromicum
#Kalium bichromicumAphthenBefall besonders von Gaumen und Zunge: Tiefe, wie ausgestanzt erscheinende Ulzera. Landkartenzunge, Ödem der Uvula und dicker Schleim im gesamten Mundbereich. Schmerz wird an kleinen Stellen angegeben. Haargefühl auf der Zunge (sil). Vom Habitus erscheinen die Kinder plump und zäh „auf allen Ebenen“.
Kalium muriaticum
#Kalium muriaticumAphthenSehr bewährt bei Kindern. Weißliche Aphthen oder Geschwüre mit Drüsenschwellung. Generalisierung zur Stomatitis. Extremer Mundgeruch, enorme Empfindlichkeit gegen Berührung, starker Speichelfluss (merc). Aphthen bei Masern, Scharlach, Tonsillitis, Mononukleose, Lymphadenitis, Sinusitis, Krupp, Otitis media, Tubenkartarrh, Nephritis, Ikterus, Diabetes mellitus. Immer grauweiß oder milchig-weiß belegte Zunge, die sich kalt anfühlt. Allgemeines: Fettes Essen verschlechtert. Follikuläre Tonsillitis, Otitis und Tubenkatharrh.
Kreosotum
#KreosotumAphthenAphthen oder ätzende Stomatitis ulcerosa mit extremer Wundheit aller Schleimhäute, Lymphadenitis. Wunde Mundwinkel und Wundsein perioral. Oftmals bei Dentitio difficilis, Virusinfekt, Karies, Enteritis und Pilzbefall. Die Idee von Kreosotum ist „Korrosion“. Stimmung ätzend, Absonderungen ätzend, Diarrhö ätzend. Kinder bringen durch ihr Verhalten ihre Eltern zur Verzweiflung.
Mercurius solubilis
#Mercurius solubilisAphthenHauptmittel der Syphilinie. Aphthen besonders an Gingiva, Zunge und Wangeninnenseiten. Alle Symptome verschlechtern sich in der Nacht. Die Zunge ist geschwollen mit Zahneindrücken. Sehr viel Speichel, der aus dem Mund läuft. Säugling kann wegen der Schmerzen nicht mehr trinken. Lymphadenitis submandibularis. Schnelle Ausbreitung zur Stomatitis: Das Zahnfleisch hoch geschwollen, Taschenbildung und Sekretion. Allgemeines: Quecksilber (Hg) greift alle Zellen an. Es stellt das Hauptschwermetall der heutigen Zeit dar, lagert sich in Lymphe, im Mesenchym und im Gehirn ab. Neigt zu Komplexbildung. Im Repertorium findet es sich in nahezu allen Entzündungsrubriken.
Natrium muriaticum
#Natrium muriaticumAphthenRelativ häufig bei Kindern: Aphthen v. a. an Zahnfleisch und Zunge, Kind mag nicht mehr sprechen, viel Speichelfluss (merc) und brennender Schmerz. Rezidivierende Aphthen und Herpes an Lippen oder Nase. Stomatitis bei Leukämie (ALL). Oftmals rissige Lippen und Landkartenzunge. Allgemeines: Die Kinder gedeihen schlecht, weinen viel, lernen spät laufen und sprechen. Trockene Haut, Obstipation, Pollinose. Abneigung gegen Brot und Milch.
Staphisagria
#StaphisagriaAphthenBei Kindern wichtig und häufig! Die Aphthen zeichnen sich durch ihren gelblichen Grund aus. Aphthen bei Dentitio difficilis, bei Psoriasis, nach Blasenspiegelung oder anderen iatrogenen Eingriffen, auch wenn sie nicht intraoral erfolgt sind. Allgemeines: Zähne brechen bereits kariös durch, oder mit schwarzer Linie entlang der Gingiva. Das Kind stark alteriert, verlangt dieses und jenes und wirft es dann in hohem Bogen beiseite (cina, kreos). Oftmals Gerstenkörner, Hagelkörner, halonierte Augen.
Sulfuricum acidum
#Sulfuricum acidumAphthenHäufiges und schweres Bild. Aphthen sehen weiß oder zitronengelb aus (Fibrinbelag) und bluten leicht, sind jauchig und übelriechend. Aphthen periodisch, auch bei Stillkindern, die deshalb schlecht trinken (Cave: Exsikkoseneigung!), und bei der stillenden Mutter. Ekchymosen im Mund! Allgemeines: Milchschorf, welcher ebenfalls zitronengelbes Bild liefert. Saures Erbrechen von Milch, saurer Geruch des Kindes (mag-c). Stuhl zitronengelb, wie gehackte Eier. Oftmals schwierige Dentition.
Thuja occidentalis
#Thuja occidentalisAphthenAphthen bei Kindern von sykotisch belasteten Eltern (med), nach Impfung, nach Operationen von Warzen oder Kondylomata. Kinder beißen sich in die Zunge bei Aphthosis. Immundefizit nach Impfung. Grüner Ausfluss aus der Nase.
Homöopathische Arzneimittel: seltener indizierte Mittel mit spezieller Pathologie oder Indikation
Arum triphyllum
#Arum triphyllumAphthenAlle Araceen enthalten ein Reizgift, welches die Schleimhautoberfläche entzündlich verändert, ja zerstört. Aus dieser Wirkung resultieren die Symptome: Aphthen eher oberflächlich und abwischbar, insbesondere bei Virusinfekten. Wundes Brennen im Mund und an den Lippen; Wundheit und rissige Läsionen um Mund und Nase. Kind zupft ständig an den befallenen Stellen (Lippen, Nase, intraoral) herum, bis sie bluten. Allgemein: Infekt mit verstopfter Nase und trotzdem reichlich fließender, wund machender Absonderung. Rachenschleimhaut offen und brennend, Heiserkeit.
Asimina triloba
#Asimina triloba, AphthenDas Bild gleicht sehr Aethusa. Aphthen bei Scharlach mit Diarrhö, bei Laryngitis. Extremer Durst mit Verlangen nach eiskalten Getränken. Mund und Rachen fühlen sich wund an, dabei Fieber und Erbrechen. Schwellungsneigung des Gesichts.
Bryonia alba
#Bryonia albaAphthenÄußerst selten in der Praxis. Fieber oder Virusinfekt mit Bryonia-Kennzeichen, trockenem Mund, trockenen, rissigen Lippen und Durst.
Cantharis
#CantharisAphthenCantharis bildet Aphthen vesikulärer Morphologie, mit brennenden Schmerzen, als wäre der Mund verbrüht, < Trinken von Wasser. Bei Bläschenbildung auf der Schleimhaut nach einer wirklichen Verbrühung stellt Cantharis das Mittel der Wahl dar. Besonderheit: Wirkt in erster Linie auf das Urogenitalsystem. Stomatitis abwechselnd mit Zystitis und ständigem Harndrang. Kinder spielen infolge des Reizes ständig am Genitale (bufo, hyos, merc, stram).
Carbo vegetabilis
#Carbo vegetabilisAphthenKleine, grau ulzerierende Aphthen besonders an Gaumen, Lippeninnenseite und auf der weiß oder gelbbraun belegten Zunge; brennender Schmerz „wie glühende Kohlen“. Bitterer Geschmack. Nicht häufig bei Kindern. Aphthen durch Amalgam und übermäßigen Salzgenuss. Indikation
Virusenteritis mit Kollapsneigung, mit heißem Mund und kaltem Atem. Meteorismus. Eventuell auch bei Scharlach.
Ceanothus americanus
#Ceanothus americanusAphthenAphthen befallen die gesamte Mundhöhle und den Rachen. Starke Trockenheit im Mund, Zunge weiß belegt. Jegliche Nahrung wird als geschmacklos empfunden, sei sie auch noch so scharf gewürzt. Allgemeines: Ceanothus americanus ist ein Mittel mit besonderer Wirkung auf die Milz, z. B. bei Leukämie und Morbus Hodgkin. Kommt es im Rahmen solch schwerer Erkrankungen zu Stomatitiden, stellt Ceanothus das Mittel erster Wahl dar.
Chamomilla
#ChamomillaAphthenAphthen besonders bei Dentitio difficilis. Die Kinder bearbeiten die schmerzenden Stellen mit den Fingern und sind äußerst schlecht gelaunt.
Cornus circinata
#Cornus circinata, AphthenStomatitis aphthosa bei Säuglingen; besonders die Wangeninnenseite betroffen. Die Aphthen neigen zu Ulzerationen der Schleimhaut. Bläschenausschlag im Gesicht. Seltenes Mittel. Weitere Indikationen
Gastroenteritis mit dunklem, dünnen Stuhl, Hepatitis.
Hydrastis canadensis
#Hydrastis canadensisAphthenAphthenbildung v. a. an der Innenseite der Lippen und auf der Zunge, mit zähem schleimigem Speichel. Aphthen auch bei der stillenden Mutter (bapt, kali-m, sul-ac). Stomatitis mit Wundheit des gesamten Mundraums. Zahneindrücke auf der Zunge (merc), Zunge weiß, bedeckt mit zähem Schleim. Allgemeines: Kind unterernährt, marastisch, mit Ekzem am Haarrand. Enorme Schwäche. Rezidivierende Sinusitis mit zähen Absonderungen (kali-bi). Zäher Schleim hängt vor der Nase, vor dem Mund und retronasal.
Kalium bromatum
#Kalium bromatumAphthenNicht häufig. Schwammiges Zahnfleisch. Der Mundinnenraum fühlt sich taub, wie anästhesiert an. Allgemeines: Babys mit Koliken, ein „Ball“ kann im Abdomen palpiert werden. Kinder mit chronischer Diarrhö und Enuresis nocturna, Stottern und früher Akne im Gesicht. Alpträume mit Schreien im Schlaf.
Kalium chloricum
#Kalium chloricumAphthenDie Aphthen weißlich oder wie gangränöse Ulzera. Saurer Geschmack im Mund. Auch hier schweres Bild einer Stomatitis, evtl. zusammen mit einer Pyelonephritis. Stomatitis bei Graviden, bei EPH-Gestose, nach Quecksilbervergiftung.
Medorrhinum
#MedorrhinumAphthenAphthen finden sich überall, auch an Zunge und Zungenspitze. Sie sind sehr klein, dafür aber sehr schmerzhaft und in großer Zahl auftretend. Allgemeines: Entscheidend sind hier die Allgemeinsymptome des Mittels. Bauchlage im Schlaf fast zwingend erforderlich.
Mercurius corrosivus
#Mercurius corrosivusAphthenEin Bild wie Mercurius solubilis, zusätzlich aber Schwellung der Lippen, welche nach außen gedreht werden (phyt). Schwere Stomatitis mit starkem Speichelfluss. Kinder ertragen weder Warmes noch Kaltes. Indikation: Stomatitis bei Enteritis oder Colitis.
Acidum muriaticum
#Muriaticum acidumAphthenAphthen besonders auf der Innenseite der Lippen. Starke Salivation und Foetor. Auch hier schweres Bild eines protrahierten Infektes. Septischer Zustand. Besonders Stillkinder betroffen; enorme Schwäche und Exsikkosegefahr. Allgemeines: Diarrhö mit Hämorrhoidalbildung oder Prolapsneigung.
Acidum nitricum
#Nitricum acidumAphthenGelb-krustige Aphthen zusammen mit Neigung zu schmerzenden Rissen im Mund, an Mundwinkeln und Naseneingang. Häufig auch Herpesbläschen an den Zungenseiten, am Gaumen. Allgemeines: Stimmung extrem gereizt, ekelhaftes Benehmen.
Phytolacca
#PhytolaccaAphthenAphthen besonders an der Wangeninnenseite und so schmerzhaft, dass die Kinder die Wange nicht bewegen, nicht kauen oder saugen wollen. Stomatitis bei Dentitio difficilis, Kind stülpt die Lippen nach außen und beißt. Stomatitis auch bei schwerer Tonsillitis. Bewährt auch bei Soorstomatitis (5.4).
Ranunculus sceleratus
#Ranunculus sceleratusAphthenBewährt bei der Kombination: Stomatitis aphthosa mit Landkartenzunge. Gemeint ist hier eine mit weißem Belag überzogene Zungenoberfläche, welche rote, inselartige Areale in unregelmäßiger Form aufweist. Es handelt sich um eine partielle Ablösung der oberflächlichen Zungenpapillen. Die roten Inseln zeichnen sich durch schmerzhafte Empfindlichkeit aus (tarax).
Sulphur
#SulphurAphthenAphthen finden sich insbesondere an der Innenseite der Lippen, am Gaumen und auf der Zunge. Aphthen nach Antibiose, bei Mykosen nach Antibiotikatherapie. Allgemeines: Die Konstitution steht hier im Vordergrund. Kind sucht kühle Stellen im Bett bei Fieber, rote Lippen, Neigung zu Morgendiarrhö und Unverträglichkeit von Obst. Augen halboffen im Schlaf während eines Infektes.

Zahnkaries im Kindesalter

Grundlagen

ZahnkariesKariesBei Zahnkaries handelt es sich um die wohl evidenteste Zivilisationskrankheit unserer Zeit. Wir verstehen unter „Karies“ (lat. Fäulnis, Morschsein) den Verlust von Hartsubstanzen durch einen bakteriell-chemischen Entkalkungs- und Auflösungsprozess. So ist der Begriff auch auf Knochensubstanzen anwendbar und wird in der Homöopathie auch so verwendet (chemische oder spezifische Ostitis).
Intraoral kommt es durch Säurebildung zur Entmineralisierung des Zahnschmelzes, wobei Kohlenhydrate durch bestimmte Bakterien in Plaque-Rasen zu eben diesen Säuren vergoren werden. Da jedoch ein multifaktorielles Geschehen vorliegt, bestimmen folgende Parameter die Kariesentstehung:
  • Konstitution und Diathese

  • Nahrung, insbesondere Kohlenhydrate

  • Speichelmenge und -zusammensetzung

  • Einwirkungszeit der Säuren (Hygiene)

Dies ist der derzeitige Kenntnisstand. Nicht von ungefähr werden nach Ansicht von Ganzheitsmedizinern Konstitution und Diathese zuvorderst angeführt, da die Erfahrung zeigt, dass Mineralgehalt der Zähne und Remineralisierungsfähigkeit des Organismus individuelle und charakteristische Merkmale eines Menschen darstellen, denen gegenüber die Faktoren 2., 3. und 4. eine eher untergeordnete Rolle spielen.

Homöopathische Behandlung

Demzufolge kann auch die Zahnkaries als individuelles Merkmal eines Menschen betrachtet werden. Ihren individuellen Stellenwert büßt sie allerdings durch die hohe Inzidenz als Wohlstandskrankheit etwas ein, da man sie fast schon als „epidemisch“ bezeichnen kann.
Repertoriumsrubriken
RepertoriumsrubrikenZahnkariesDaraus lässt sich wiederum ableiten, dass im Repertorium die Rubrik „Karies – faule, hohle Zähne“ dem Ausmaß der Verbreitung nicht gerecht werden dürfte. Umso mehr erscheint die Rubrik →Karies – verfrüht bei Kindern (bac, calc, calc-f, calc-p, carc, cocc, coff, fla-c, hecla, kreos, merc, mez, phos, plan, sil, staph, tub) mit 17 Mitteln (Synthesis) als sehr ergänzungsbedürftig. Folgende Mittel sollten auf jeden Fall zugefügt werden: Citrus vulgaris, Ferrum phosphoricum, Lycopodium, Nitricum acidum, Phosphoricum acidum, Plantago, Psorinum.
Die leider eingeschränkte Kinderrubrik bedeutet Milchzahnkaries, welche bereits in den ersten beiden Lebensjahren festzustellen ist und sich demzufolge jeglicher zahnärztlichen Therapie entzieht. Die Nachbarrubriken →Zähne – Karies, faule, hohle Zähne – erscheinen, sobald sie (kreos, staph) und →Karies, faule, hohle Zähne – schnell (ars, bar-c, calc, calc-p, carb-v, fla-ac, med, mez, phos, plan, sep, syph) drücken einen ähnlichen Sachverhalt aus.
Erfahrungsgemäß sollte man sich durch die reduzierte Kinderrubrik nicht irreleiten lassen. Ergibt z. B. die Gesamtheit der Symptome eines Kindes Pulsatilla, so darf das Fehlen des Mittels in der Kinderrubrik nicht von der Verordnung abhalten, da Pulsatilla in der Generalrubrik sehr wohl erscheint. Aber selbst ein so häufiges Mittel in der Pädiatrie wie es Bromum darstellt, darf bei konstitutioneller Kariesanfälligkeit nicht verweigert werden, wenn die Gesamtsymptomatik ansonsten auf dieses Halogen hinweist.
Kurzum: Auch die Hauptrubrik hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. (Bromum ist übrigens im Knerr-Repertorium sehr wohl als Karies-Mittel verzeichnet). Die Hauptrubrik „Karies“ – und nur diese sollte auch bei Kindern zur Anwendung kommen – enthält die meisten gebräuchlichen Konstitutionsmittel der Pädiatrie.
Unseres Erachtens gehören folgende Mittel – zusätzlich zum Synthesis – ergänzt: Benzoicum acidum, Berberis, Bromium, Calcium arsenicosum, Camphora, Cannabis sativa, Cantharis, Capsicum, Cistus canadensis, Cochlearia, Corallium rubrum, Croton tiglium, Ferrum phosphoricum, Formica rufa, Iris versicolor, Kalium muriaticum, Kalium silicicum, Kalmia, Lac caninum, Lyssinum, Magnesium silicatum, Natrium fluoratum, Nuphar luteum, Psorinum, Ptelea trifoliata, Rhus radicans, Tarentula hispanica.

Info

  • Bei Behandlungswilligkeit sollte der Zahn trepaniert werden.

  • Cave: Keine Wurzelfüllungen mit toxischen Materialien oder Kortison erlauben!

Homöopathische Arzneimittel
Calcium carbonicum- und Silicea-Kinder haben in der Regel immer Zahnprobleme (Dentitio difficilis, frühe Karies, Fistelbildung), sind jedoch – außer bei Calcium silicatum – gut auseinander zu halten. Calcium phosphoricum-Kinder zeichnen sich durch extrem langsame Zahnung aus.
Ein weiteres, in den Rubriken hervorstechendes Mittel stellt Mercurius solubilis dar. Es ist zwar ein häufig in akuten Fällen eingesetztes Mittel (Stomatitis, Parodontitis, Tonsillitis, Zahnwurzelabszesse u. ä.), kommt jedoch als konstitutionell verordnetes Therapeutikum in der Pädiatrie eher selten zum Tragen, zumindest nach unserer Erfahrung und das ist wohl auch gut so.
Kreosotum ist ein Kunstprodukt, das bei der Holzkohlendestillation entsteht. Kennzeichen ist hier die Korrosion, also chemische Zerstörung von organischem und anorganischem Material. Die Zähne werden hier regelrecht „zerfressen“ und der Prozess greift gleichsam bösartig auf alle Nachbarstrukturen wie Parodontium, Knochen und Gingiva über. Genauso gebärden sich die Kinder in ihrer Gemütslage (11.1 Dentitio difficilis).
Karies, die an den Berührungsflächen der Zähne entsteht, den sog. Approximalflächen erfordern folgende homöopathischen Arzneimittel:
  • Bacillinum#BacillinumKaries (frühe Karies bei Kindern; Karies auch an den Labial- und Buccalflächen; Zahnmissbildungen)

  • Mezereum#MezereumKaries (frühe Kinder-Karies; oft auch Karies im Wurzelbereich)

  • Staphisagria (Karies bald nach Zahndurchbruch; Karies v. a. im Schmelzbereich, also klinische Krone)

  • Thuja#Thuja occidentalisKaries (nicht so häufig bei Kindern; Karies sehr oft im Wurzelbereich, entlang der Gingiva)

Weiße, kalkige Streifen im Schmelz
Calcium fluoricum#Calcium fluoricumKaries kommt infrage bei Zähnen, die bröckelig sind und abbrechen; bei zu wenig Zahnschmelz, Schmelzdysplasie. Deformierte Zähne, Zahnfehlstellungen (ein nicht häufig anzutreffendes Mittel vorrangig des syphilitischen Miasmas bei Kindern).
→Zähne – Zahnschmelz, zu wenig: calc-f, merc, sil, tab
→Zähne – Form normabweichend (Pennekamp): aloe, ant-c, calc, calc-f, calc-p, fl-ac, kreos, lach, med, merc, mez, phos, plb, staph, syph, thuj, tub
→Zähne – Zahnstellung schief (Pennekamp): calc, calc-f, calc-p, fl-ac, kreos, merc, phos, staph, syph, thuj, tub
Weiße Flecken im Zahnschmelz
Fluoricum acidum#Fluoricum acidumKaries ist das Mittel der Wahl bei allen erdenklichen Formen von Schmelzmissbildungen und Verfärbungen. Generelle Neigung zu Fistelbildung. Der Schmelz ist sehr spröde, splittert leicht und hinterlässt scharfe Kanten, was zu Zungen- und Lippenläsionen führt. Bei Kindern öfters nach Syphilinum anzuwenden, wenn Skelettdeformationen wie Trichterbrust, Genua valga oder vara vorliegen. Die Kinder schwitzen enorm an Händen und Füßen und erhalten deshalb oft fälschlicherweise Calcium carbonicum.
Apikaler Abszess
ZahnabszessMilchzähne besitzen ein sehr groß ausgebildetes Pulpenkavum, sodass Karies schnell zu Pulpitis und dann zur Nekrose des Nervengewebes führt, oftmals nur unter geringer und kurzer Schmerzausprägung, sodass statt zahnärztlicher Hilfe häufig der Hausarzt oder Kinderarzt aufgesucht wird. Der betroffene Zahn ist dann klopfdolent und zeigt wangenwärts (buccal) oder lippenwärts (labial) eine weiche Schwellung der Gingiva.
Diagnose: Apikaler Abszess mit eventueller Fistelbildung nach außen. Hier kann – gerade bei nicht behandelbaren Kleinkindern – ohne weiteres homöopathisch vorgegangen werden, da bei Entleerung über die Fistel der Wurzelabszess den darüber- oder darunterliegenden Keim des Nachfolgers in der Regel nicht schädigen kann.
Folgende Repertoriumsrubriken kommen infrage:
→Mund – Fisteln – Zahnfleisch (24): aur, aur-m, bar-c, calc, calc-f, canth, caust, coch, fl-ac, gink-b, hecla, hep, kali-chl, lyc, mag-c, nat-m, nit-ac, petr, phos, physala-p, querc-r, sil, staph, sulph
→Mund – Abszess – Zahnfleisches, des (17): alum, am-c, aur, bufo, caust, cham, euph, hecla, helodr-cal, hep, jug-r, lach, merc, petr, phos, plb, sil, staph, sul-ac
→Mund – Abszess – Zahnfleisches, des – wiederkehrend, häufig (8): bar-c, calc, caust, hep, lyc, nux-v, sil, sulph
Die wichtigsten Arzneimittel sind:
  • Hepar sulfuris#Hepar sulfurisZahnabszess (weiche druckdolente Schwellung)

  • Hecla lava#Hecla lavaZahnabszess (Kinder mit rezidivierender Otitis media purulenta und Paronychien; Schmerzen werden häufig im Gesicht gespürt)

  • Silicea#SiliceaZahnabszess (chronische Eiterung)

  • Staphisagria#StaphisagriaZahnabszess (Kinder sehr aufgeregt, zittern und schlagen gern um sich)

Merke

  • Bei Behandlungswilligkeit sollte der Zahn trepaniert werden.

  • Cave: Keine Wurzelfüllungen mit toxischen Materialien oder Kortison erlauben!

Grundsätze der Kariesprophylaxe und -behandlung beim Kind

  • KariesprophylaxeSystemische FluoridierungFluor ist u. E. abzulehnen, da Fluor „überall“ eingelagert wird, nur nicht im Zahnschmelz (8.2). Lokale Fluoridierung ist bei den 6-Jahrmolaren möglich, aber von begrenzter Wirksamkeit. Konsequente Vollwerternährung bietet ausreichende Gewähr für die hinlängliche Versorgung mit Mineralien und Spurenelementen.

  • Keine Wurzelfüllungen mit toxischen Materialien oder Cortison erlauben!

  • Amalgamfüllungen sind bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen endgültig passé. Die zu empfehlenden Materialien sind Glasionomerzemente und Silikate. Sogenannte Composites und Compomere sind möglicherweise auch pulpentoxisch. Für kleine Defekte scheinen sie jedoch geeignet. Laborgefertigte Inlays sind für Milchzähne zu aufwändig.

Homöopathische Literatur

Pennekamp, 1999

H. Pennekamp Kinder-Repertorium 2. A 1999 MDT-Verlag Osten-Isensee

Schroyens, 2001

F. Schroyens Synthesis Edition 8 2001 Hahnemann Institut Greifenberg

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen