© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-57631-7.00003-7

10.1016/B978-3-437-57631-7.00003-7

978-3-437-57631-7

Fincke-Potenzierer

[G498]

Kent-Potenzierer

[G498]

Herstellung von Q-Potenzen

[L261]

Ausgangsstoffe der Arzneien

Tab. 3.1
Ausgangsstoffe Beispiele homöopathischer Arzneimittel Deutsche Bezeichnung
Pflanzen, Pilze Arnica montana Bergwohlverleih
Atropa belladonna Tollkirsche
Lycopodium clavatum Bärlapp
Tiere, Tierstoffe Lachesis muta Gift der Buschmeisterschlange
Ambra grisea Ausscheidung des Pottwals
Apis mellifica Honigbiene
Mineralien, Metalle, Salze, Säuren Kalium carbonicum Kalziumkarbonat
Aurum metallicum Gold
Acidum nitricum Salpetersäure
Nosoden, Sarkoden Medorrhinum Ausfluss eines an Gonorrhö Erkrankten
Pyrogenium Verdorbenes Fleisch
Malandrinum Pferdemauke
Chemikalien, Arzneimittel Kresol Derivat des Toluols
Glonoinum Nitroglyzerin
Penicillinum Penicillin
Imponderabilien X-ray mit Röntgenstrahlen behandeltes Wasser

SolanaceaeSolanaceae – NachtschattengewächseNachtschattengewächse (Auswahl)

Tab. 3.2
Arznei Abkürzung Deutsche Bezeichnung
Atropa belladonna bell. Tollkirsche
Capsicum annuum caps. Spanischer Pfeffer, Paprika
Datura ferox dat-f. Chinesischer Stechapfel
Datura stramonium stram. Gemeiner Stechapfel
Duboisia myoporoides dubo-m. Duboisia
Fabiana imbricata fab. Fabianakraut, Pichi-Pichi
Hyoscyamus niger hyos. Schwarzes Bilsenkraut
Lycopersicum esculentum lycpr. Tomate
Mandragora officinarum mand. Alraune
Physalis alkekengi physal. Judenkirsche
Solanum arrebenta sol-a. Stachelkartoffel
Solanum dulcamara dulc. Bittersüßer Nachtschatten
Solanum mammosum sol-m. Zitzenförmiger Nachtschatten
Solanum nigrum sol-n. Schwarzer Nachtschatten
Solanum pseudocapsicum sol-ps. Korallenkirsche
Solanum tuberosum sol-t. Kartoffel
Solanum tuberosum aegrotans sol-t-ae. Kartoffel mit Schimmelpilz
Nicotiana tabacum tab. Tabak

Auswahl in der Homöopathie als Arzneimittel verwendeter PilzePilze (verschiedene Familien)

Tab. 3.3
Arznei Abkürzung Deutsche Bezeichnung Familie
Agaricus muscarius agar. Fliegenpilz Amanitaceae
Bovista lycoperdon bov. Bovist, Riesenbovist, Staubschwamm Lycoperdaceae
Ustilago maydis ust. Maisbrand Ustilaginaceae
Secale cornutum sec. Mutterkorn Clavicipetaceae
Boletus lacris bol-la. Lärchenschwamm Polyporaceae
Psilocybe caerulescens psil. Kahlkopf Strophariaceae

Auswahl in der Homöopathie als Arzneimittel verwendeter Tiere, TierstoffeTierstoffe

Tab. 3.4
Tierart Arznei Abkürzung Deutsche Bezeichnung
Schlangen
Crotalidae Bothrops laceolatus both. Lanzenotter
Cenchris contortrix cench. Mocassinschlange
Crotalus horridus crot-h. Nordamerikanische Klapperschlange
Lachesis muta lach. Buschmeisterschlange
Elapidae Elaps corallinus elaps Korallenotter
Naja tripudians naja Indische Kobra
Viperidae Vipera berus vip. Kreuzotter
Spinnentiere
Spinnen Aranea diadema aran. Kreuzspinne
Latrodectus mactans lat-m. Schwarze Witwe
Mygale lasiodora myg. Vogelspinne
Tarentula hispanica tarent. Spanische Tarantel
Theridion curassavicum ther. Westindische Feuerspinne
Buthus australis buth-a. Skorpion
Echsen Heloderma suspectum helo. Gilamonster
Insekten
Hymenoptera Apis mellifica apis Honigbiene
Formica rufa form. Rote Waldameise
Vespa crabro vesp. Hornisse
Coleoptera Cantharis vesicatoria canth. Spanische Fliege
Coccinella septempunctata cocc-s. Marienkäfer
Doryphora decemlineata dor. Kartoffelkäfer
Hemioptera Cimex lectularius cimx. Bettwanze
Coccus cacti coc-c. Cochenillelaus
Pediculus capitis ped. Kopflaus
Aphis chenopodii glauci aphis Röhrenlaus
Weitere Insektenarten Blatta orientalis blatta-o. Küchenschabe
Culex musca culx. Stechmücke
Meerestiere
Austern Calcium carbonicum calc. Austernschalenkalk
Conchiolinum (Mater perlarum) conch. Perlmutt
Hepar sulfuris calcareum hep. Kalkschwefelleber
Weitere Meerestiere Spongia marina tosta spong. Gerösteter Meerschwamm
Ambra grisea ambr. Amber (Pottwal-Ausscheidung)
Asterias rubens aster. Seestern
Corallium rubrum cor-r. Edelkoralle
Murex purpurea murx. Purpurschnecke
Sepia sep. Tinte des Tintenfisches
Serum anguillae ser-ang. Aalserum
Säugetiere
Rind Anthracinum anthraci. Milzbrandnosode
Carbo animalis carb-an. Tierkohle (aus Rindsleder)
Acidum lacticum lac-ac. Milchsäure
Lac vaccinum defloratum lac-d. Entrahmte Kuhmilch
Ovinium ov. Ovar (auch aus Schaf)
Pferd Castor equi cast-eq. Warzenähnliche Auswüchse
Hippomanes hipp. Mekoniumablagerung
Hippozaenium hippoz. Rotzkrankheit (Nosode)
Malandrinum maland. Pferdemauke (Nosode)
Hund Lac caninum lac-c. Hundemilch
Lyssinum lyss. Tollwutnosode (Hund)
Weitere Säugetiere Castoreum canadense castm. Bibergeil, Drüsensekret (Biber)
Lac felinum lac-f. Katzenmilch
Mephitis putorius meph. Stinktier
Moschus mosch. Drüsensekret (Moschustier)
Oleum animale aethereum Dippeli ol-an. Dippelsches Tieröl (Hirschhorn)

Auswahl in der Homöopathie als Arzneimittel verwendeter Mineralien und anorganischer Ausgangsstoffe

Tab. 3.5
Gruppe Arznei Abkürzung Beschreibung
Metalle, Nichtmetalle (Elemente des Periodensystems) Zincum metallicum zinc. Metallisches Zink
Phosphorus phos. Elementarer, gelber Phosphor
Mineralien Kalium carbonicum kali-c. Kaliumcarbonat, Pottasche
Calcium sulfuricum calc-s. Kalziumsulfat, Gips
Salze und andere chemische Verbindungen Natrium muriaticum nat-m. Kochsalz
Argentum nitricum arg-n. Silbernitrat, Höllenstein
Säuren Acidum fluoricum fl-ac. Flusssäure
Silicea sil. Kieselsäure

Gruppeneinteilung der Mineralien nach Bestandteilen (Auswahl)

Tab. 3.6
Gruppe Arznei Abkürzung Beschreibung
Calcium-Gruppe Calcium carbonicum calc. Austernschalenkalk
Calcium phosphoricum calc-p. Kalziumphosphat
Calcium fluoricum calc-f. Kalziumfluorid, Flussspat
Kalium-Gruppe Kalium carbonicum kali-c. Kaliumcarbonat, Pottasche
Kalium bichromicum kali-bi. Kaliumdichromat
Kalium sulfuricum kali-s. Kaliumsulfat
Schwefel-Gruppe Sulfur sulph. Schwefel
Calcium sulfuricum calc-s. Kalziumsulfat, Gips
Kalium sulfuricum kali-s. Kaliumsulfat
Ammonium-Gruppe Ammonium carbonium am-c. Ammoniumcarbonat, Hirschhornsalz
Ammonium muriaticum am-m. Ammoniumchlorid, Salmiak
Ammonium bromatum am-br. Ammoniumbromat

NosodenNosoden (Auswahl)

Tab. 3.7
Arznei Abkürzung Deutsche Bezeichnung Herkunft
Nosoden menschlicher Herkunft
Bacillinum bac. Tuberkulose-Nosode Kaverneninhalt und tuberkulöses Lungengewebe
Carcinosinum carc. Krebs-Nosode Aus verschiedenen Krebsgeweben (je nach Hersteller)
Diphtherinum diphth. Diphtherie-Nosode Pseudomembranen eines an Diphtherie Erkrankten
Influenzinum influ. Grippe-Nosode Aus Grippeimpfstoffen hergestellt
Medorrhinum med. Tripper-Nosode (= Gonorrhö) Eitriger Ausfluss aus der Harnröhre eines an Gonorrhö Erkrankten
Pertussinum pert. Keuchhusten-Nosode Aus dem Schleim eines an Keuchhusten Erkrankten
Psorinum psor. Krätze-Nosode Serös-eitrige Flüssigkeit aus Krätzebläschen
Syphillinum
(= Luesinum)
syph. Syphilis-Nosode Sekret luetischer Geschwüre
Nosoden tierischer Herkunft
Anthracinum anthraci. Milzbrand-Nosode Aus der Milz eines befallenden Rindes
Hippozaenium hippoz. Nosode der Rotzkrankheit Extrakt aus Rotzbazillenkultur
Lyssinum
(= Hydrophobinum)
lyss. Tollwut-Nosode Aus dem Speichel eines tollwütigen Hundes
Malandrinum maland. Nosode der Pferdemauke Aus der Mauke des Pferdes
Tuberculinum bovinum Kent tub. Tuberkulose-Nosode Aus tuberkulösen Abszessen von Rindern
Vaccininum vac. Kuhpocken-Nosode Aus der Lymphe von Kuhpocken

Bezeichnung homöopathischer PotenzenPotenz

Tab. 3.8
Bezeichung Einteilung/Schreibweise Gebräuchliche Potenzstufen Gängigste Herstellung
Urtinktur Ø Ø
Tiefpotenzen D1–D11
C1–C11
D4, C4
D6, C6
Handverschüttelt
Handverschüttelt
Mittlere Potenzen D12–D29 D12 Handverschüttelt
C12–C29 C12 Handverschüttelt
Hochpotenzen ab D30/C30 D30, C30 Handverschüttelt
D200, C200 Handverschüttelt
C1000, M, 1M, MK, FC1M Handverschüttelt, maschinell
  • X = 10

  • C = 100

  • 1M/M = 1 000

  • 10M/XM = 10 000

  • 50M/LM = 50 000

  • 100M/CM = 100 000

  • K = Korsakoff

  • FC = kontinuierliches Fluxionsverfahren

  • CF = diskontinuierliches Fluxionsverfahren

10M, XMK
50M, LMK
100M, CMK
Andere Länder: 6 CH (Spanien), 6 C. H. (Frankreich) entspricht C6

Unterschiede zwischen Q- und LM-PotenzenQ-Potenzen LM-PotenzenPotenzQ PotenzLM

Tab. 3.9
Q-Potenzen LM-Potenzen
Beschreibung in ORG VI, § 270
ab 2016 im HAB (Vorschrift 59)
Beschreibung im HAB (Vorschrift 17)
Arabische Ziffern (z. B. Q3) Römische Ziffern (z. B. LM VI)
Herstellung mittels Verreibung/
Frischpflanzenverreibung bis C3
Herstellung aus der Urtinktur über flüssige Zwischenschritte bis C3 Verreibung nur bei unlöslichen Ausgangsstoffen
Handverreibung bis C3 Handverreibung oder maschinelle Verreibung bis C3
Lösungsmittel Ethanol 90 % Lösungsmittel Ethanol 15 %, 86 %
Größe 0: „Mikroglobuli“ (nach ORG VI) Globuli Größe 1 (nach HAB)
Verhältnis 1:50 000 Verhältnis ca. 1:22 700 (größere Globuli)
Verabreichung in der Regel als Dilution Verabreichung als Globuli oder Dilution

Herstellungsvorschrift für Q-PotenzenQ-Potenzen PotenzQ

Tab. 3.10
1 Gran (= 60 mg) Ausgangssubstanz + 100 Gran (= 6 g) Milchzucker Verreibung zu C3
  • 1 Gran C3 + 500 Tr. Ethanol 15

  • Davon 1 Trp. + 100 Trp. Ethanol 86 %

In Flasche
100 kräftige Schüttelschläge Q1
  • Befeuchtung von Globuli mit Q1 (100 Stück = 1 Gran = 60 mg):

    „Mikroglobuli“ (Größe 0)

  • 1 Trp. benetzt ca. 500 Globuli

1 Globulus wird benetzt mit 1/500 Tr.
1 Globulus in 1 Trp. Wasser gelöst + 100 Tr. Ethanol 86 % In Flasche
100 kräftige Schüttelschläge Q2
Zur Herstellung flüssiger Q-Potenzen werden die Streukügelchen der gewünschten Potenzstufe im Mengenverhältnis 1 Streukügelchen in 10 ml Ethanol 15 % gelöst.

Darreichungsformen homöopathischer Arzneimittel

Tab. 3.11
Bezeichnung Abkürzung Vorteil Nachteil
Globuli Glob. Für alle Altersgruppen geeignet Schlecht zu sehen (z. B. für ältere Menschen)
Dilutionen Dil. Gut löslich (Q-Potenzen) Alkohol (Kinder)
Triturationen Trit. Gut löslich, Schnuller-„tauglich“ (3.4.3) Pulvermenge nicht genau definiert
Tabletten Tabl. Leicht zu handhaben (z. B. für ältere Menschen) Packungsinhalt schnell verbraucht
Ampullen Amp. i. v., schneller Wirkungseintritt Verabreichung nur durch den Arzt
Suppositorien Supp. Entbehrlich in der homöopathischen Behandlung Unsichere Wirkung
Externa (z. B. Salben) Entbehrlich Unsichere Wirkung
Riechenlassen (an Globuli) Entbehrlich Unsichere Wirkung

Globuligrößen und -gewicht gemäß ORG VI und HAB

Tab. 3.12
Quelle Globuligröße Anzahl Globuli pro Gramm Besonderheiten
ORG VI „Mohnsamengroß“ (Größe 0) 1600 „Mikroglobuli“ zur Herstellung von Q-Potenzen
HAB (Vorschrift 10) 1 470–530 Herstellung von LM-Potenzen
2 220–280
3 110–130 Übliche Größe zur Herstellung von D- und C-Potenzen
4 70–90
5 40–50 Herstellung von „Globuli velati“ (Zuckerkügelchen) in der anthroposophischen Medizin (Vorschriften 39a–c)
6 22–28
7 10
8 5
9 3
10 2

Die homöopathischen Arzneien

Christian Lucae

  • 3.1

    Quellen und Herkunft20

    • 3.1.1

      Pflanzen und Pilze21

    • 3.1.2

      Tiere und Tierstoffe22

    • 3.1.3

      Mineralien und anorganische Ausgangsstoffe24

    • 3.1.4

      Nosoden und Sarkoden25

    • 3.1.5

      Chemikalien und Imponderabilien27

  • 3.2

    Aufbereitung und Herstellung27

    • 3.2.1

      Urtinktur und Lösung (Dilution)28

    • 3.2.2

      Verreibung (Trituration)28

    • 3.2.3

      Verdünnen, Verschütteln, Potenzieren29

  • 3.3

    Potenzen31

    • 3.3.1

      C-Potenzen31

    • 3.3.2

      D-Potenzen32

    • 3.3.3

      Q-Potenzen, LM-Potenzen32

  • 3.4

    Darreichungsformen34

    • 3.4.1

      Globuli34

    • 3.4.2

      Dilution36

    • 3.4.3

      Trituration36

    • 3.4.4

      Tabletten36

    • 3.4.5

      Ampullen36

    • 3.4.6

      Suppositorium36

    • 3.4.7

      Augentropfen, Externa und Salben36

  • 3.5

    Homöopathisches Arzneibuch (HAB)36

Homöopathische Arzneimittel werden aus vielfältigen Ausgangssubstanzen hergestellt, die teils aus verschiedenen Bereichen der Natur gewonnen werden (Pflanzen-, Tierreich, Mineralien), teils aus krankheitserregenden Substraten bestehen (Nosoden), aus gesunden Organen (Sarkoden) oder aus der Chemie und Pharmakologie stammen. Die Einteilung der mehr als 3 000 homöopathischen Einzelmittel kann nach verschiedenen Gesichtspunkten erfolgen. Bewährt hat sich die Aufschlüsselung nach

  • botanischen Pflanzenfamilien,

  • Tiergruppen,

  • chemisch-physikalischen Eigenschaften.

Damit sie ihre volle Wirksamkeit entfalten, werden homöopathische Arzneien mit speziellen Verfahren aufbereitet. Wesentliche Schritte dabei sind die Verreibung mit Milchzucker und die Verschüttelung mit einem Wasser-Alkohol-Gemisch, wodurch die Ausgangssubstanz immer weiter verdünnt und verschüttelt wird. Durch den Prozess der Potenzierung werden die besonderen Kräfte der Arznei aufgeschlüsselt und für die homöopathische Behandlung verfügbar gemacht. Die fertigen Arzneimittel werden mit den Buchstaben „C“ (centesimal), „D“ (dezimal) oder „Q“ (quinquagiesmillesimal) bezeichnet, jeweils gefolgt von einer Zahl, die die Anzahl der Potenzierungsschritte angibt.

Homöopathische Arzneien sind in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich. Am weitesten verbreitet sind Globuli (Streukügelchen aus Rohrzucker), die sich durch eine unkomplizierte Verabreichung und problemlose Lagerung auszeichnen. Daneben sind auch Lösungen, Tabletten, Ampullen und verschiedene andere Darreichungsformen möglich.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Herstellung homöopathischer Arzneien sind im Homöopathischen Arzneibuch (HAB) geregelt, das seit 1978 erscheint und regelmäßig ergänzt wird. Einzelne Herstellungsvorschriften sind bereits in der Pharmacopoea Europaea (Ph. Eur.) integriert, weitere folgen laufend. Die Ph. Eur. ist den nationalen Bestimmungen übergeordnet.

Quellen und Herkunft

ArzneiAusgangssubstanzAusgangssubstanzAusgangsstoffDer homöopathische Arzneischatz ist umfangreich und vielfältig: Mehr als 3 000 homöopathische Einzelmittel sind im Handel erhältlich. Die Übersicht über die Ausgangssubstanzen wird erleichtert durch die Zuordnung nach ihrer Herkunft in die Kategorien „Pflanzen/Pilze“, „Tiere/Tierstoffe“, „Mineralien/Metalle/Salze/Säuren“, „Nosoden/Sarkoden“ und „Chemikalien/Arzneimittel/Imponderabilien“. Die Gruppe der pflanzlichen Arzneimittel ist mit Abstand am größten, gefolgt von Arzneien tierischer und anorganischer Herkunft. Eine besondere Stellung unter den homöopathischen Arzneimitteln nehmen die Nosoden ein, die Chemikalien, Arzneimittel und Imponderabilien bilden jeweils kleinere Sondergruppen (Tab. 3.1).
Terminologie
Die Namen der homöopathischen Arzneien haben eine lange Tradition, viele Bezeichnungen sind seit den Anfängen der Homöopathie vor 200 Jahren nicht mehr verändert worden. Die Benennung pflanzlicher Arzneien ist in der Regel eng an die botanische Bezeichnung angelehnt (z. B. Arnica montanaArnica). Bei Tieren, Mineralien, Metallen, Salzen und Säuren finden sich meist lateinische Bezeichnungen (z. B. Lac caninumLac caninum für „Hundemilch“, Acidum phosphoricumAcidum phosphoricum für die Phosphorsäure etc.), während die NosodenNosoden einen an die jeweilige Krankheit angelehnten, lateinisch klingenden Namen tragen (z. B. TuberculinumTuberculinum – Tuberkulose, PertussinumPertussinum – Keuchhusten etc.). Daneben finden sich verschiedene historische Bezeichnungen, die nicht immer der aktuellen Nomenklatur der Hersteller entsprechen (z. B. Natrium muriaticumNatrium muriaticum von lat. „muria“ = Salzlake – statt Natrium chloratumNatrium chloratum als Bezeichnung für das Kochsalz, Antimonium tartaricumAntimonium tartaricum – statt Tartarus stibiatus usw.).

Pflanzen und Pilze

ArzneipflanzlicheArzneiPilzePilzeDer größte Teil der homöopathischen Arzneien stammt aus dem Pflanzenreich. Das Spektrum umfasst
  • traditionelle Heilpflanzen (z. B. ArnicaArnica – Bergwohlverleih),

  • Blumen (z. B. PulsatillaPulsatilla – Kuhschelle),

  • Gräser (z. B. ArundoArundo – Wasserrohr),

  • Gewürze (z. B. CapsicumCapsicum – Pfeffer),

  • Kräuter (z. B. PetroselinumPetroselinum – Petersilie),

  • Giftpflanzen (z. B. BelladonnaBelladonna – Tollkirsche),

  • Rauschdrogen (z. B. CocaCoca – Cocastrauch),

  • tropische Pflanzen (z. B. RauwolfiaRauwolfia – Schlangenwurzel),

  • Bäume (z. B. TiliaTilia – Linde).

Einteilung
Eine in jüngerer Zeit von der Homöopathie wiederentdeckte, von verschiedenen Therapeuten auch methodisch genutzte Einteilung der Pflanzen ist die klassische Ordnung nach botanischen Pflanzenfamilien. Die Idee ist nicht neu: Bereits der amerikanische Homöopath Ernest A. Farrington (1847–1885) und später der deutsche Arzt Otto Leeser (1888–1964) gründeten ihre Arzneimittellehren auf dem Fundament der Botanik und beschrieben Ähnlichkeiten der Arzneien innerhalb der einzelnen Familien. Dabei können sowohl biologische, chemische, toxikologische als auch homöopathische Parallelen interessant sein. Ein Beispiel dafür ist die Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae): Aufgrund der Toxikologie ergeben sich deutliche Ähnlichkeiten im Arzneimittelbild von Belladonna, Hyoscyamus oder Stramonium. Auch die Tomate und die Kartoffel gehören zu dieser Gruppe (Tab. 3.2).
Die großen Hersteller homöopathischer Arzneimittel bauen die AusgangssubstanzenArzneiAusgangssubstanz teilweise im eigenen Betrieb an. Kleinere Unternehmen kaufen die Ursubstanzen zu, einige engagierte Apotheker gehen in der freien Natur selbst auf die Suche nach der passenden Pflanze.
Ausgangsstoffe
AusgangsstoffpflanzlicherArzneiAusgangssubstanzAls Ausgangsmaterial für homöopathische Arzneien werden unterschiedliche Pflanzenteile verwendet, je nach Pflanze entweder die Wurzel, Blätter, Samen, Blüten oder die ganze Pflanze. Daraus wird entweder ein alkoholischer Auszug gewonnen (UrtinkturArzneiDilutionUrtinktur, 3.2.1), oder die Pflanze wird einer sogenannten FrischpflanzenverreibungFrischpflanzenverreibung (TriturationenArzneiTriturationTrituration, 3.4.3) unterzogen.
Die PilzePilze nehmen, botanisch gesehen, eine Sonderstellung ein, da sie als Bindeglied zwischen Pflanzen- und Tierreich angesehen werden können. In der homöopathischen Arzneimittellehre sind zwar zahlreiche Pilze beschrieben (Tab. 3.3), aber nur einige wenige kommen in der Praxis häufiger zur Anwendung. In der Homöopathie werden sowohl ganze Pilze (Mycophyta, Fungi, Mycetes) als auch Schwämme (Fruchtkörper größerer Pilze) verwendet.

Tiere und Tierstoffe

ArzneitierischeTierstoffeDie Darstellung der homöopathischen Arzneien tierischer Herkunft ist sehr viel übersichtlicher als bei den Pflanzen (3.1.1). Hahnemann beschrieb in seinen Arzneimittellehren bereits einige Arzneien tierischer Herkunft:
  • AmbraAmbra (Ausscheidung des Pottwals),

  • MoschusMoschus (Sekret des Moschusbocks),

  • SepiaSepia (Inhalt des Beutels des Tintenfisches).

Durch Constantin HeringHering, Constantin (1800–1880) wurde die Arznei LachesisLachesis weltberühmt: Hering hatte zur Herstellung das Gift der südamerikanischen BuschmeisterschlangeBuschmeisterschlange potenziert.
Einteilung
Aus homöopathisch-therapeutischer Sicht ist – analog zu den Pflanzen (Tab. 3.2) – eine Gruppierung nach zoologischen Gesichtspunkten hilfreich. Die wichtigsten Gruppen sind in Tab. 3.4 dargestellt. Die Übersicht macht deutlich, dass es zwischen den verschiedenen Quellen homöopathischer Arzneien viele Überschneidungen gibt: Calcium carbonicum ist zwar eine mineralische Arznei, stammt aber ursprünglich aus der Auster. Ähnliches gilt für Carbo animalis, eine Kohle, die aus Rindsleder gewonnen wird. Anthracinum ist eine Nosode (3.1.4), die aus der Milz eines von Milzbrand befallenen Rindes hergestellt wurde.
Ausgangsstoffe
AusgangsstofftierischerAnhand dieser Beispiele wird bereits klar, dass meistens nur bestimmte Bestandteile eines Tieres zur Herstellung des Arzneimittels verwendet werden. In der Regel wird ein das Tier repräsentierendes Sekret oder Gift entnommen. Unter diesem Aspekt sind auch die verschiedenen Milcharzneien (Hunde-, Katzen-, Kuhmilch usw.) zu verstehen.
Zahlreiche Arzneien werden aus dem ganzen Tier hergestellt. Hierzu zählen die meisten Insekten- und Spinnenarzneien. Die Größe dieser Tiere lässt eine Verreibung des ganzen Tierkörpers noch zu.

Mineralien und anorganische Ausgangsstoffe

ArzneimineralischeArzneianorganischeMineralienAusgangsstoffanorganischerDie dritte große Gruppe der Arzneistoffe bilden die Mineralien und anorganischen Ausgangsstoffe. Bereits Hahnemann konnte bei der Herstellung der ersten homöopathischen Arzneien auf Erfahrungen aus der Medizin zurückgreifen: Die Verwendung von Gold, Quecksilber oder Arsen als Heilmittel war beispielsweise schon lange vor der Begründung der Homöopathie verbreitet. Während damals die Herstellung chemisch reiner Grundsubstanzen noch mühsam und sehr ungenau war, sind heute eine genaue Identifikation und Reinheit der Ausgangsstoffe Voraussetzung für ihre Verwendung.
Einteilung
Die Ordnung der Mineralien und anorganischen Ausgangsstoffe kann nach verschiedenen Gesichtspunkten erfolgen, der Praxis am nächsten ist die Einteilung in Metalle/Nichtmetalle, Mineralien, Salze/chemische Verbindungen und Säuren (Tab. 3.5).
Eine andere, therapeutisch und didaktisch interessante Einteilung der MineralienMineralien ist ihre Gruppierung nach Bestandteilen (Tab. 3.6). Aus der Gruppenzugehörigkeit eines Ausgangsstoffs können sich differenzialdiagnostisch wichtige Überlegungen ergeben. So haben Autoren wie Ernest A. Farrington,Farrington, Ernest A. in jüngerer Zeit Rajan SankaranSankaran, Rajan und Jan ScholtenScholten, Jan dazu verschiedene Ansätze geliefert, die sich teilweise erheblich auf die Verschreibungspraxis auswirken (12.5.7).
Ausgangsstoffe
AusgangsstoffchemischerArzneiAusgangssubstanzDie Ausgangsstoffe erklären sich von selbst: Die jeweilige chemische Substanz wird aus dem Handel bezogen und in der Regel gemäß den Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs (HAB) Homöopathisches Arzneibuch (HAB)verarbeitet. Arzneien wie Calcium carbonicumCalcium carbonicum werden aus dem Ursprungsmaterial (hier Austernschale) gewonnen.

Nosoden und Sarkoden

SarkodenNosodenDer Begriff „Nosode“ kommt aus dem Griechischen („nosos“ = Krankheit). Unter einer Nosode versteht man ein aus einem Krankheitsprodukt hergestelltes Arzneimittel. Das Homöopathische ArzneibuchHomöopathisches Arzneibuch (HAB) definiert Nosoden als „Zubereitungen aus Krankheitsprodukten von Mensch und Tier, aus Krankheitserregern oder deren Stoffwechselprodukten oder aus Zersetzungsprodukten tierischer Organe“ (HAB 2005). Als Sarkoden (griech. „sarkos“ = Fleisch) werden „alle aus einzelnen gesunden Organen und Geweben menschlicher oder tierischer Herkunft gewonnenen Arzneimittel sowie aus menschlichen und tierischen Organismen isolierten Körperstoffe“ bezeichnet (Vieracker 2014). Im HAB werden sie nicht gesondert erwähnt, sondern fallen unter die Herstellungsvorschriften der Nosoden.
Als Constantin HeringHering, Constantin das Gift der BuschmeisterschlangeBuschmeisterschlange (LachesisLachesis) potenziert (3.1.2) und als Heilmittel für die Homöopathie erschlossen hatte, kam ihm die Idee, weitere Substanzen, darunter auch Krankheitsprodukte, als Ausgangsstoff für Arzneien zu verwenden, darunter das „Wuthgift“ (Speichel eines tollwütigen Hundes, HydrophobinumHydrophobinum oder LyssinumLyssinum) und den „Krätzstoff“Krätzstoff (Sekret aus einem Hautbläschen der Skabies, PsorinumPsorinum) (Gypser 1988). Mit der Herstellung dieser Arzneien wurden die Nosoden fester Bestandteil des homöopathischen Arzneischatzes.
Einteilung
Eine differenzierte Einteilung der Nosoden und Sarkoden existiert bisher nicht. Man kann grob zwischen Nosoden menschlicher und tierischer Herkunft unterscheiden (Tab. 3.7). Die Nosoden tierischer Herkunft werden auch im Kapitel über Tierstoffe (3.1.2) erwähnt.
Ausgangsstoffe
AusgangsstoffNosodenArzneiAusgangssubstanzDie Ausgangsstoffe der Nosoden bilden Krankheitsprodukte verschiedener Herkunft, z. B.:
  • pathologische Ausflüsse (MedorrhinumMedorrhinum),

  • Auswürfe (z. B. PertussinumPertussinum),

  • Gewebe (z. B. CarcinosinumCarcinosinum),

  • abgetötete Bakterienkulturen (z. B. TuberculinumTuberculinum Koch),

  • verdorbene Nahrung (z. B. PyrogeniumPyrogenium).

Die heutigen Vorschriften zur Gewinnung und Herstellung der Nosoden hat dazu geführt, dass immer mehr Präparate aus dem Handel genommen werden mussten (vgl. Ryffel 2014).

Chemikalien und Imponderabilien

ArzneichemischeImponderabilienDer besseren Übersicht halber werden industriell hergestellte Chemikalien und Arzneimittel gesondert besprochen. Einige Autoren rechnen diese Substanzen zu den anorganischen Substanzen (z. B. Säuren, Laugen usw.) oder den Nosoden (z. B. Medikamente). Es gibt letztlich keine Kriterien für eine eindeutige Zuordnung. Unter Imponderabilien versteht man „nicht Wägbares“, z. B. die Wirkung eines Magneten.
Ausgangsstoffe
AusgangsstoffchemischerArzneiAusgangssubstanzMan könnte wiederum Constantin HeringHering, Constantin (3.1.3, 3.1.4) als Entdecker dieser Arzneigruppe bezeichnen, da er bereits 1847 durch die PotenzierungPotenzierungNitroglyzerin von NitroglyzerinNitroglyzerin als Erster die homöopathische Arznei GlonoinumGlonoinum herstellte. Der Gedanke, Nitroglyzerin therapeutisch nutzbar zu machen, wurde einige Jahre später auch von der Universitätsmedizin aufgegriffen und lebt bis heute in Form der Nitro-Präparate weiter.
Im 20. Jahrhundert war es u. a. der französische Arzt Othon André JulianJulian, Othon André (1910–1984), der zahlreiche Chemikalien und Medikamente potenzierte, darunter KresolKresol (Derivat des Toluols), HaloperidolHaloperidol (Neuroleptikum) oder den Bacille Calmette-GuérinBacillus Calmette-Guérin, die Grundlage des BCG-Impfstoffs gegen Tuberkulose.
Eine der ungewöhnlichsten Arzneigruppen sind die Imponderabilien (= „nicht wägbare“ Substanzen, z. B. Magnetis polus arcticus/australisMagnetis polus arcticus/australis, X-rayX-ray). Diese Arzneigruppe ist aus heutiger Sicht v. a. von historischem Interesse, da diese Arzneien praktisch nicht mehr eingesetzt werden. Die Gründe liegen v. a. darin, dass einerseits eine Standardisierung kaum möglich ist und andererseits der Entstehungsprozess der Arzneien vielen Therapeuten zu kurios für eine Verordnung erscheint.
Bereits HahnemannHahnemann, Samuel, der durch den in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts weitverbreiteten MesmerismusMesmer, Franz AntonMesmerismus beeinflusst war, verwendete Imponderabilien in Form des MagnetismusMagnetismus durch Bestreichen und Berühren des Patienten mit Magneten. In der „Reinen Arzneimittellehre“ schildert Hahnemann detailliert die Wirkung des ganzen Magneten sowie des Süd- und Nordpols auf den Menschen (RA II, S. 191 ff.; GAL II, S. 1 130 ff.). Weitere Arzneien wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vor allem in Nordamerika entwickelt. In dieser Blütephase der amerikanischen Homöopathie wurde nichts unversucht gelassen: Jede erdenkliche Arznei wurde geprüft und in den Arzneimittellehren ausgewiesen, z. B. X-rayX-ray (mit Röntgenstrahlen bestrahltes Wasser), Sol (Milchzucker, der konzentrierten Sonnenstrahlen ausgesetzt wurde) oder LunaLuna (Mondstrahlung).

Aufbereitung und Herstellung

Die Herstellung der homöopathischen Arzneien wurde von HahnemannHahnemann, Samuel Schritt für Schritt entwickelt und erfuhr über Jahrzehnte immer wieder Verbesserungen und Ergänzungen. Die Grundlagen der Arzneiherstellung sind seit 1978 im Homöopathischen Arzneibuch (HAB)Homöopathisches Arzneibuch (HAB) beschrieben. Diese werden fortlaufend in die Pharmacopoea Europaea (Ph. Eur.) überführt. (3.5).
Je nach Ausgangsstoff sind verschiedene Möglichkeiten der Aufbereitung anzuwenden: Urtinkturen, Lösungen oder Verreibungen. Ausgangsstoffe sind entweder die ganze Pflanze oder Teile davon (Blätter, Blüten, Rinden, Wurzeln, Früchte, Samen), ganze Tiere (Insekten) oder Teile bzw. Absonderungen von Tieren sowie Mineralien und anorganische Stoffe. Hahnemann empfahl ursprünglich die Verwendung der Ausgangssubstanzen in rohem Zustand (Organon, § 266).

Urtinktur und Lösung (Dilution)

Urtinktur
UrtinkturAufbereitungArzneiUrtinkturEine Möglichkeit, Pflanzen, Pflanzenteile, Harze, Öle oder bestimmte Tierstoffe in eine lösliche Form zu bringen, ist die Urtinktur. Urtinkturen sind z. B.
  • Mischungen pflanzlicher Presssäfte mit Ethanol,

  • Auszüge aus frischen oder getrockneten Pflanzen und Pflanzenteilen sowie deren Absonderungen mit einem Lösungsmittel,

  • Auszüge aus Tieren, Teilen von Tieren sowie deren Absonderungen mit einem Lösungsmittel.

Auch NosodenNosoden werden in Urtinktur hergestellt (HAB 2005).
Aufbereitung
Die Ausgangssubstanz wird in einem definierten Wasser-Alkohol-Gemisch angesetzt und anschließend filtriert. Dabei variiert der Alkoholgehalt je nach Ausgangssubstanz zwischen 30 und 86 Prozent (vgl. Ph.-Eur.-Vorschriften 1.1.1–1.1.8). Bei bestimmten Tierstoffen und Nosoden wird Glyzerol verwendet. Die Urtinktur wird mit dem Apothekerzeichen Ø (von lat. „origo“) gekennzeichnet.
Als Konsequenz aus den Lebensmittelskandalen um die Rinder-Infektionskrankheit BSE müssen alle Ausgangsstoffe mit dem „Risiko der Übertragung von Erregern der spongioformen Enzephalopathie tierischen Ursprungs“ 20 Minuten lang im Dampfsterilisator bei 133 °C sterilisiert werden. Es ist zu vermuten, dass durch diese Vorschrift wichtige Inhaltsstoffe zerstört werden (Denaturierung von Eiweißen u. a.). Somit werden viele der heute erhältlichen Tierstoffe und Nosoden aus einer veränderten Ausgangssubstanz gewonnen und bedürfen daher eigentlich einer neuen Arzneimittelprüfung, da die vorbeschriebene Wirkung infrage zu stellen ist.
Lösung (Dilution)
LösungDilutionArzneiDilutionFür die Weiterverarbeitung aus der Urtinktur benutzt man Lösungen. Zur Zubereitung einer Lösung wird ein flüssiger Arzneiträger (Wasser-Alkohol-Gemisch) verwendet (vgl. Ph.-Eur.-Vorschriften 3.1.1–3.1.2), der in einem Glasfläschchen gelagert wird.

Verreibung (Trituration)

ArzneiTriturationVerreibungDie Verreibung ist eines der Kernstücke der homöopathischen Arzneimittelherstellung. Die Entstehung dieser Herstellungsmethode lässt sich parallel zu HahnemannsHahnemann, Samuel Biografie verfolgen: In der ersten Auflage der „Reinen Arzneimittellehre“ von 1818 beschrieb Hahnemann erstmals die Verreibung von Blattgold. Bei der bis dahin üblichen Herstellung von Lösungen kam es bei vielen Arzneien zum Verlust wertvoller Wirkstoffe. Mit der Verreibung fand Hahnemann einen Weg, die Ausgangssubstanz so zu verarbeiten, dass keine wichtigen Bestandteile verloren gingen.
Die Verreibung gilt in der Homöopathie bis heute als wirkungsvolle Methode, um den Arzneistoff sorgfältig aufzubereiten und die ihm eigenen ArzneikräfteArzneikraft für die Anwendung am Kranken aufzuschlüsseln. Besonders sensible Personen, die selbst Verreibungen durchführen, berichten regelmäßig über die Entwicklung von Prüfungssymptomen (4.2.4) während des Vorgangs der Verreibung. Es scheinen durch die Verreibung also besondere Kräfte zutage zu treten. Wenn man beobachtet, welche ArzneikräfteArzneikraft beispielsweise das gewöhnliche, in rohem Zustand nicht arzneilich wirksame Kochsalz nach homöopathischer Aufschlüsselung (Natrium muriaticumNatrium muriaticum) entfalten kann, wird dieses Phänomen in der täglichen Praxis nachvollziehbar.
Aufbereitung
Zur Herstellung einer Verreibung werden Mörser (Reibeschale) und Pistill (spatelähnliches Werkzeug zur Zerkleinerung von Reibegut) aus Porzellan verwendet (vgl. Ph.-Eur.-Vorschrift 4.1.1). In dem Mörser wird die Ausgangssubstanz unter Zugabe einer definierten Menge MilchzuckerMilchzucker, Arzneiherstellung (LactoseLactose, Verhältnis 1:100) mit regelmäßigem, festem Druck zerrieben. Zwischendurch wird der Inhalt des Mörsers mit einem Porzellanspatel abgekratzt und verrührt, damit sich ein möglichst homogener Zustand des Gemisches einstellt. Nach insgesamt 60 Minuten ist die erste PotenzstufePotenzierung erreicht: Aufgrund des Verdünnungsverhältnisses von 1:100 wird die erste Potenzstufe als „C1“ bezeichnet (3.3.1). Fährt man mit der Verreibung in gleicher Weise fort, erhält man nach einer weiteren Stunde eine C2-Potenz (1:10 000), nach 3 Stunden Verreiben eine C3 (1:1 000 000). Mit der sogenannten C3-TriturationC3-Trituration ist der Verreibungsvorgang bei den meisten Arzneistoffen beendet, die Weiterverarbeitung geschieht nun in flüssiger Form (vgl. Ph.-Eur.-Vorschriften 3.2.1–3.2.2). Nach wie vor werden Verreibungen auch von Hand hergestellt, wie dies ursprünglich im „Organon“ beschrieben wurde.
Größere Hersteller arbeiten mit Verreibungsmaschinen, die wesentlich größere Mengen (> 1 kg) verarbeiten können. Bei der heutigen Zubereitung von Triturationen ist zu bedenken, dass unsere modernen Arzneien denen zu Hahnemanns Zeiten auch bezüglich der originalgetreuen Herstellung genau entsprechen sollten, da andernfalls die von Hahnemann und seinen Nachfolgern beobachteten und in der Materia medicaMateria medica festgehaltenen ArzneimittelprüfungssymptomeArzneimittelprüfungPrüfungssymptome SymptomeArzneimittelprüfungunterschiedlich sein könnten.
Verreibung pflanzlicher Arzneien
TriturationDie Herstellung von pflanzlichen Arzneien kann unterschiedlich gehandhabt werden. Während das HAB bzw. die Ph. Eur. für alle Pflanzen einen alkoholischen Auszug mit anschließender Verdünnung in flüssigem Medium vorsieht (vgl. HAB-Vorschriften 1–4, Ph.-Eur.-Vorschriften 1.1–1.9), fordern viele Anwender (Arzneimittelhersteller, Pharmazeuten, homöopathische Ärzte) unter Berufung auf Hahnemann eine generelle Durchführung der sogenannten Frischpflanzenverreibung. Hahnemann beschrieb in den „Chronischen Krankheiten“ eine bessere Wirkung („Kraft-Entwickelung“) der bis zur C3 verriebenen Substanz (CK, Bd. 1, S. 182) und gab im „Organon“ (§ 271) der Verreibung der gesamten Pflanze den Vorzug. In den 1930er-Jahren untersuchte Gerhard MadausMadaus, Gerhard (1890–1942) akribisch die chemischen Unterschiede der verschiedenen Herstellungsarten und bestätigte Hahnemanns Beobachtung, dass die Verreibung die schonendste Zubereitungsart pflanzlicher Arzneimittel sei (Madaus 1979). Im Laufe der Jahre führte Hahnemann – bis auf einige Ausnahmen – für alle Arzneistoffe die C3-TriturationC3-Trituration ein. In Vorschrift 4.1 der Ph. Eur. wird dieser Forderung Rechnung getragen – es können also auch Frischpflanzen verrieben werden.

Verdünnen, Verschütteln, Potenzieren

PotenzierungDie Begriffe „Verdünnen/Verdünnung“, „Verschütteln/Verschüttelung“, „Potenz“, „Potenzieren“ oder „Dynamisation“ geraten im homöopathischen Sprachgebrauch häufig durcheinander. Bereits Hahnemann sprach sich deutlich dagegen aus, die homöopathischen Arzneien „bloße Verdünnungen“ zu nennen, da diese Bezeichnung der besonderen Aufschlüsselung der ArzneikräfteArzneikraft nicht gerecht würde (Organon § 269, Fußnote). Allerdings zieht sich die „Verdünnung“Verdünnung als Synonym für „Potenz“ quer durch die homöopathische Literatur.
Streng genommen, sollten folgende Definitionen gelten:
  • VerdünnungVerdünnung: schrittweise Zugabe eines Wasser-Alkohol-Gemisches in eine Flüssigkeit.

  • Homöopathische PotenzPotenz: Verschüttelung der Verdünnung (PotenzierungPotenzierung oder DynamisationDynamisation). Die VerschüttelungVerschüttelung der Lösung erfolgt in einem kleinen Glasfläschchen, das in der Hand des Apothekers gegen einen „harten, aber elastischen Körper“ (Organon, § 270) geschlagen wird. Diese „Schüttelschläge“Schüttelschläge sollen mit gleichmäßiger Bewegung und Kraft ausgeführt werden und sind für jede Potenzreihe (C-, Q-Potenzen) genau festgelegt. Man nimmt an, dass erst durch diese kräftige, mechanische Einwirkung auf die Verdünnung – analog zur Verreibung (3.2.2) die ArzneikräfteArzneikraft zur vollen Entfaltung kommen (vgl. Organon, §§ 128, 269).

Mehrglasmethode
Mehrglasmethode, PotenzierungPotenzierungMehrglasmethodeDie von Hahnemann entwickelte Mehrglasmethode sieht für jede Potenzstufe ein neues Gläschen vor. Bei 200 Verdünnungsschritten (z. B. C200) sind somit 200 Gläschen notwendig. Wenn zu Beginn eine C-Trituration erfolgte, kommen immerhin noch 197 Gläser zum Einsatz. Die verwendeten Gläschen werden verworfen, der Materialverbrauch ist daher relativ hoch.
Einglasmethode
Einglasmethode, PotenzierungPotenzierungEinglasmethodeDie Einglasmethode wurde erstmals von Constantin HeringHering, Constantin angewandt. Bei diesem Potenzierverfahren wird bei jeder neuen Potenzstufe das gleiche Gläschen verwendet. Der russische General und Großgrundbesitzer Semen Nikolajevič KorsakovKorsakov, Semen Nikolajevic (1788–1853) entwickelte dieses Prinzip weiter und beschrieb 1831 die Vorgehensweise im Detail: Das verwendete Gläschen wird nach jedem Verschüttelungsschritt ausgeleert und erneut mit Lösungsmittel gefüllt. Dabei soll nach dem Ausleeren genau soviel Flüssigkeit an den Wänden des Gläschens haften bleiben, wie für den jeweils folgenden Verschüttelungsschritt notwendig ist. Diese Methode hat den Vorteil, dass zur Potenzierung nur ein einziges Fläschchen gebraucht wird, wodurch im Vergleich zur Mehrglasmethode viel Material eingespart wird.
Die nach der Einglasmethode hergestellten Arzneien werden bis heute als „Korsakov-Potenzen“PotenzKorsakov Korsakov, Semen NikolajevicKorsakov-Potenz(nach älterer Schreibweise auch „Korsakoff-Potenzen“) bezeichnet, erkennbar an einem der Potenzbezeichnung nachgestellten „K“.
Maschinelle Herstellung
Arzneiherstellung, maschinellePotenziermaschinePotenzierungmaschinelleSeit der Frühzeit der Homöopathie wurde versucht, die aufwendige Herstellung der Arzneien von Hand mithilfe speziell für die Potenzierung konstruierter Maschinen zu erleichtern. Dem französischen Arzt Benoît MureMure, Benoît (1809–1858) wird die Verwendung der ersten maschinell erzeugten Arznei im Jahre 1844 zugeschrieben.
Im Laufe der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden hauptsächlich von amerikanischen Homöopathen unterschiedliche Konstruktionen erfunden, um immer höhere Potenzstufen herstellen zu können. Dazu zählen die Potenziermaschinen von Bernhardt FinckeFincke, Bernhardt (1821–1906) (Abb. 3.1), Samuel SwanSwan, Samuel (1814–1893), James Tyler KentKent, James Tyler (1849–1916) (Abb. 3.2), Thomas Skinner (1825–1906) und vielen anderen.
Die verschiedenen Konstruktionspläne unterscheiden sich dabei erheblich: Es gab Maschinen, die analog zur Einglasmethode die SchüttelschlägeSchüttelschläge des in der Hand gehaltenen Gläschens imitierten. Bei den sogenannten FluxionsverfahrenFluxionsverfahren, Potenzierung strömt das Lösungsmittel durch einen speziell gefertigten Glaszylinder und erzeugt dabei eine Verwirbelung, die der Verschüttelung ähnlich zu sein scheint. Beim kontinuierlichen Fluxionsverfahren strömt eine definierte Menge Lösungsmittel so lange durch den Glaszylinder, bis ein vorher mathematisch ermitteltes Verdünnungsverhältnis vorliegt.
Thomas Skinner entwickelte dieses Potenzierungsverfahren weiter. Bei seinem Apparat findet während des Verdünnungsvorgangs eine Unterbrechung im Wasserfluss statt. Aufgrund dessen prägte er den Begriff der diskontinuierlichen („interrupted“) Fluxionspotenzen. Die Skinner-Apparatur stellte fast 100 Jahre lang bei Boericke und Tafel in den USA Hochpotenzen her.
Die historischen Potenzierungsmaschinen wurden vor einiger Zeit wiederentdeckt und dienen modernen Herstellern als Vorlage für Apparate, die mittlerweile computergesteuert Hochpotenzen produzieren können.

Potenzen

PotenzArzneiPotenzBei der Potenzierung unterscheidet man verschiedene Potenz-ReihenPotenzreihe: Am gebräuchlichsten sind die C-, D-, Q- und LM-Reihe. Die Unterscheidung zwischen C- und D-Potenzen ist nicht einheitlich, ebenfalls nicht die Definition von Hoch- und Tiefpotenzen. Am gängigsten ist die in Tab. 3.8 dargestellte Einteilung von Potenzen.

C-Potenzen

C-PotenzenPotenzCDie – historisch gesehen – ersten und heute am weitesten verbreiteten Potenzen sind die C-Potenzen. Das „C“ steht für „centesimal“Centesimal-Potenz, da das Verhältnis bei jedem Verdünnungsschritt 1:100 beträgt: Einem Teil der Ausgangssubstanz werden jeweils 99 Teile des Verdünnungsmediums (Lactose bei Verreibungen, Wasser-Alkohol-Gemisch bei Lösungen) zugesetzt. Die Bezeichnung C30 auf einem Arzneifläschchen bedeutet, dass 30 einzelne Verdünnungsschritte erfolgten. Pro Schritt wurde jeweils ein Verdünnungsverhältnis von 1:100 verwendet, der Verdünnungsgrad beträgt 1:10030. Mittels der bereits geschilderten maschinellen Potenzierung ist die C-Reihe bis zur millionsten Potenzstufe (MMK) durchgeführt worden.

D-Potenzen

D-PotenzenPotenzDDie Idee zur Herstellung von Arzneien im Verhältnis 1:10 hatte als Erster Constantin Hering, der auch mit anderen Verdünnungsverhältnissen wie 1:50 oder 1:1 000 experimentierte. Allerdings sah er in der Verwendung von D-Potenzen keinen besonderen Vorteil. Erst durch Bruno Albert Vehsemeyer (1807–1871) wurden D-Potenzen einem größeren Kreise bekannt. Das „D“ steht für „dezimal“Dezimal-Potenz. Das Verhältnis bei jedem Verdünnungsschritt beträgt 1:10: Einem Teil der Ausgangssubstanz werden jeweils 9 Teile des Verdünnungsmediums (3.3.1) zugesetzt.
Die viel diskutierte Frage, wie sich D- von C-Potenzen bei der praktischen Anwendung unterscheiden, ist bis heute nicht exakt geklärt. Letztlich ist es Geschmackssache des Behandlers, welche Reihe er verwenden will. Weitgehend einig ist man sich bei der Überlegung, dass beispielsweise die Wirkung einer C30 am ehesten einer D30 entspricht. Bei der Unterscheidung bzw. Übereinstimmung scheint weniger der mathematische Verdünnungsgrad eine Rolle zu spielen als vielmehr die Anzahl der Potenzierungsschritte.
D-Potenzen sind eher im Bereich der tiefen und mittleren Potenzen anzusiedeln, C-Potenzen sind auch jenseits der 200. Potenz erhältlich.

Q-Potenzen, LM-Potenzen

Q-PotenzenPotenzQWährend die Homöopathie bei der Verwendung der C-Potenzen auf eine mittlerweile 200-jährige Erfahrung verweisen kann, ist die Geschichte der Q-Potenzen diskontinuierlich und eng verknüpft mit der Rezeptionsgeschichte des „Organon der Heilkunst“: Zu Hahnemanns Lebzeiten war das „Organon“ bis zur fünften Auflage erschienen (erste Auflage 1810, fünfte Auflage 1833), das Manuskript für die sechste Auflage aus dem Jahre 1842, in der er die Entdeckung der Q-Potenzen beschreibt (§§ 246, 248, 270), wurde nach Hahnemanns Tod jahrzehntelang unter Verschluss gehalten. Erst mit der Veröffentlichung der sechsten „Organon“-Auflage im Jahre 1921 (ORG VI) durch Richard Haehl (1873–1932) wurde die Herstellung und Anwendung der Q-Potenzen der homöopathischen Welt erstmals zugänglich gemacht.
Jost Künzli von FimmelsbergKünzli von Fimmelsberg, Jost (1915–1992) stieß in den 1950er-Jahren auf die Angaben in der letzten „Organon“-Auflage und stellte die „50 000er“-Potenzen erstmals exakt nach den Vorschriften Hahnemanns her. Er führte die Bezeichnung „Q-Potenz“ ein, wobei das „Q“ für „quinquagintamillesimal“Quinquagintamillesimal-Potenz (= 50 000) steht. Will KlunkerKlunker, Will (1923–2002) korrigierte den Terminus später auf „quinquagiesmillesimal“.
LM-Potenzen
LM-PotenzenPotenzLMAnfang der 1940er-Jahre stellte der Schweizer Rudolf FluryFlury, Rudolf (1903–1977) Arzneien in Anlehnung an Hahnemanns Anleitung her und nannte sie „LM-Potenzen“. Adolf VoegeliVoegeli, Adolf (1898–1993) beschrieb die Verwendung der neuen Potenzreihe in seiner 1955 erschienenen „Heilkunst in neuer Sicht“ und übernahm Flurys Bezeichnung. Die Bezeichnung „LM-Potenz“ lässt sich folgendermaßen erklären: Im Lateinischen steht „L“ für „50“ und „M“ für „1 000“ – hintereinandergereiht ergibt sich damit „50 000“ als Bezeichnung für die „50 000er“-Potenzen. Diese Bezeichnung ist nicht korrekt, da die römische Ziffer „LM“ nicht 50 000, sondern 950 bedeutet. Sie hat sich aber eingebürgert und wird weiterhin verwendet.
Unterschiede zwischen LM- und Q-Potenzen
Eine größere Verbreitung fanden zunächst weder die Q-Potenzen noch zuvor die LM-Potenzen. Erst nach Veröffentlichung der textkritischen Ausgabe der sechsten „Organon“-Auflage durch Josef M. SchmidtSchmidt, Josef M.PotenzQ im Jahre 1992 gewannen die lange in der Fachöffentlichkeit vernachlässigten Q-PotenzenQ-Potenzen wieder an Bedeutung. Seitdem haben einige Hersteller die genauen Herstellungsvorschriften Hahnemanns in den „Organon“-Paragraphen 270–272 berücksichtigt, sodass viele gängige Arzneien auch als Q-Potenzen lieferbar sind. Parallel dazu werden nach wie vor auch LM-Potenzen hergestellt und verwendet (Tab. 3.9).
Auf Betreiben mehrerer Hersteller konnte erreicht werden, dass die Q-Potenzen ab 2016 auch im HAB genannt werden (Vorschrift 59).
LM-Potenzen pflanzlicher Ausgangsstoffe
LM-PotenzenPotenzLMArzneipflanzlicheObwohl im HABHomöopathisches Arzneibuch (HAB) zur Herstellung der Potenzstufe LM I „60 mg einer C3-VerreibungC3-Trituration der zu potenzierenden Substanz“ (HAB-Vorschrift 17) vorgesehen sind, gilt diese Vorschrift nicht für Pflanzen. Diese werden nach HAB generell aus der Urtinktur über flüssige Zwischenstufen bis zur C3 potenziert, dann über einen Kunstgriff von der flüssigen Form auf Lactose aufgebracht und damit in eine Verreibung überführt (HAB-Vorschrift 7). Es ist anzunehmen, dass sich dadurch starke Abweichungen in der Arzneiwirkung ergeben (3.2.2). Aus den genannten Gründen sollten die Q-Potenzen nach Originalrezeptur – inzwischen auch nach Vorschrift 59 (HAB) – bevorzugt werden (Tab. 3.10, Abb. 3.3).

Darreichungsformen

ArzneiDarreichungsformDie wichtigste Arzneiform in der Homöopathie sind Globuli. Globuli stehen oft sogar als Sinnbild für die Homöopathie schlechthin. Daneben gibt es weitere Möglichkeiten, Arzneien zu verabreichen. Eine Übersicht der Darreichungsformen mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen gibt Tab. 3.11.

Globuli

Herstellung
GlouliGlobuli sind kleine Zuckerkügelchen (StreukügelchenStreukügelchen) aus reiner SaccharoseSaccharose, Arzneiherstellung Milchzucker, Arzneiherstellung(Saccharum officinale, Rohrzucker). Die bei Hahnemann noch übliche Mischung aus Rohrzucker und Stärkemehl wurde längst verlassen. Globuli werden maschinell erzeugt und dienen als Träger für die homöopathische Arznei. Sie werden in einem Gefäß mit der Arzneidiliution (3.2.1) gleichmäßig benetzt und im geschlossenen Gefäß getrocknet (Imprägnation). So können die befürchteten Kreuzkontaminationen ausgeschlossen werden.
Beispiel: Wenn Pulsatilla C30 in Globuli hergestellt werden soll, muss die Arznei als alkoholische Lösung mindestens in der Potenzstufe C30 vorliegen. Davon werden wenige Tropfen auf eine bestimmte Menge Globuli aufgetragen. Das Verhältnis soll dabei annährend 1:100 betragen, d. h., 1 Teil Dilution wird mit 100 Teilen Globuli verarbeitet.
Sobald die imprägnierten Globuli völlig trocken sind, können sie in kleinen Fläschchen problemlos und über einen langen Zeitraum – vermutlich Jahrzehnte – gelagert werden. Einen Überblick über Globuligrößen und -gewicht zeigt Tab. 3.12.
Einnahme
DosierungGlobuliÜblicherweise lässt man 3 bis 5 Globuli im Mund zergehen. Bei akuten Erkrankungen kann auch empfohlen werden, 3 Globuli in einem kleinen Glas Wasser aufzulösen, vor der Einnahme jeweils umzurühren und dann häufiger einen kleinen Schluck einzunehmen (8.1).
Vereinzelt wird darüber berichtet, dass das Auflösen von Globuli in Wasser mit anschließender äußerlicher Anwendung in Form von Auflagen eine Wirkung entfalten kann, z. B. bei Hauterkrankungen oder Sonnenbrand (Spinedi, Mateu i Ratera 1997).
Eine historische Einnahmemethode ist das von Hahnemann häufig praktizierte „Riechenlassen“ArzneigabeRiechenlassen an Arzneien (vgl. Organon, § 284): Dem Patienten wird ein mit Globuli befülltes Fläschchen unter die Nase gehalten, woraufhin dieser kräftig einzuatmen hatte.

Dilution

DilutionArzneiDilutionDie Herstellung von Dilutionen wurde bereits geschildert (3.2.1). Viele Hersteller liefern Q-Potenzen als Dilutionen, aber auch Potenzen der C- und D-Reihe sind in flüssiger Form problemlos erhältlich. Wegen des Alkoholgehalts von über 40 Prozent sollten Dilutionen nicht von Kindern und Alkoholikern eingenommen werden.

Trituration

TriturationArzneiTriturationTriturationen bestehen aus Lactose (Saccharum lactis, Milchzucker). Die Arznei kann direkt in Pulverform eingenommen werden: So wurde beispielsweise das Eintauchen des Schnullers in das Pulver empfohlen, um die Arznei Säuglingen zu verabreichen. Ein Vorteil gegenüber Globuli in der Wirkung besteht vermutlich nicht.

Tabletten

TablettenArzneigabeTablettenDosierungTablettenTabletten können direkt aus Triturationen oder nach Auftragen von Dilutionen auf Lactose gepresst werden (HAB-Vorschift 9). Sie dürfen bis zu 10 Prozent Stärke und weitere Hilfsstoffe enthalten. Die Vorteile von Tabletten sind v. a. die einfache Dosierung und die Größe. Gerade ältere Patienten haben oft Schwierigkeiten mit der Handhabung der kleinen Globuli und kommen mit Tabletten unter Umständen besser zurecht.

Ampullen

AmpulleArzneigabeAmpulleDie Verabreichung homöopathischer Arzneien mittels Injektion zählt zu den seltener angewandten Darreichungsformen (Parenteralia). Die Herstellung erfolgt für Injektionszwecke mit Wasser. Der Inhalt der Ampulle entspricht einer isotonischen Kochsalzlösung und ist steril. Konservierungsmittel sind erlaubt (HAB-Vorschrift 11). Der Injektion wird von vielen Therapeuten eine intensivere, raschere Wirkung nachgesagt (Teut 2006).

Suppositorium

Suppositorium, ArzneigabeArzneigabeSuppositoriumZäpfchen enthalten das homöopathische Arzneimittel in einem Verhältnis 1:10 (HAB-Vorschrift 14). Als Hilfsstoffe können Zellulose, Siliziumdioxid oder Honig verwendet werden. Diese Verabreichungsform ist für Einzelmittel entbehrlich, wird allerdings bei der Verwendung von Komplexmitteln regelmäßig angewandt.

Augentropfen, Externa und Salben

AugentropfenArzneigabeAugentropfenSalbe, ArzneigabeArzneigabeSalbeAugentropfen müssen den allgemeinen „Zubereitungen zur Anwendung am Auge“ entsprechen und dürfen maximal 1 Prozent Restalkohol enthalten (HABHomöopathisches Arzneibuch (HAB)-Vorschrift 15). Externa sind flüssige Einreibungen und werden aus Tinkturen hergestellt (HAB-Vorschriften 12a–o). Salben müssen den allgemeinen Anforderungen für „Halbfeste Zubereitungen zur kutanen Anwendung“ entsprechen (HAB-Vorschrift 13). Die Salbengrundlage enthält die homöopathische Arznei in der Regel im Verhältnis 1:10.

Homöopathisches Arzneibuch (HAB)

Homöopathisches Arzneibuch (HAB)ArzneiHerstellungsvorschriftenDie Herstellung homöopathischer Arzneien geht auf HahnemannHahnemann, Samuel zurück, der in seinen Schriften detaillierte Anweisungen gab. Bereits 1831 veröffentlichte der Apotheker Carl Ernst GrunerGruner, Carl Ernst eine „Homöopathische Pharmakopöe“Pharmakopöe, homöopathische, die bis 1878 in fünf Auflagen erschien. Der Apotheker und Firmengründer Willmar Schwabe gab 1872 die „Pharmacopoea homoeopathica polyglotta“ heraus, die über die Zwischenstation des „Dr. Willmar Schwabe'sSchwabe, Willmar Homöopathisches Arzneibuch“ zum „Homöopathischen Arzneibuch“ heranwuchs, bis am 1. Oktober 1934 das „Amtliche homöopathische Arzneibuch“ erscheinen konnte. Im Zuge einer Neuordnung des deutschen ArzneimittelgesetzesArzneimittelgesetz erschien 1978 schließlich die erste Ausgabe des heutigen „Homöopathischen Arzneibuchs“ (HAB). Seit 1990 existiert auch eine österreichische Ausgabe.
Die Herstellungsvorschriften für Arzneien und die gesetzlichen Rahmenbedingungen unterscheiden sich von Land zu Land z. T. erheblich. Viele Länder verfügen über eigene Arzneibücher (England, Frankreich, Amerika, Holland etc.). Innerhalb der Europäischen Union gibt es seit vielen Jahren Bestrebungen, die Vorschriften in einem europäischen homöopathischen Arzneibuch zu vereinheitlichen, in dem vor allem das französische und das deutsche Arzneibuch abgeglichen werden sollen.
Das „Homöopathische Arzneibuch“ (HAB) ist neben dem „Deutschen Arzneibuch“ und dem „Europäischen Arzneibuch“Europäisches Arzneibuch (Pharmacopoea EuropaeaPharmacopoea Europaea, Ph. Eur.) ein Teil des Arzneibuchs nach § 55 des Arzneimittelgesetzes (AMG). Es handelt sich um eine vom Gesundheitsministerium bekannt gemachte „Sammlung anerkannter pharmazeutischer Regeln über die Qualität, Prüfung, Lagerung, Abgabe und Bezeichnung von Arzneimitteln und den bei ihrer Herstellung verwendeten Stoffen“ (HAB 2005). Es enthält nur Regeln, die im Europäischen Arzneibuch nicht enthalten sind, da das Europäische Arzneibuch nationalen Bestimmungen übergeordnet ist. Für den Inhalt ist die Deutsche Homöopathische Arzneibuch-Kommission (Kommission D) zuständig. Seit 1978 wird das HAB regelmäßig ergänzt.
Außer den Herstellungsvorschriften für die einzelnen Darreichungsformen (3.4) werden im Teil „Monographien“ die einzelnen Arzneistoffe beschrieben: Es finden sich detaillierte Angaben zu Herstellung, Eigenschaften, Prüfung auf Identität sowie Reinheit und Lagerung. Die Liste der in der Homöopathie verwendeten Arzneien ist allerdings nicht komplett, sodass laufend neue Monografien erarbeitet und aufgenommen werden.
Die Nomenklatur der homöopathischen Arzneimittel wird regelmäßig angepasst und vereinheitlicht. Beispiele für Umbenennungen:
  • Arsenicum jodatumArsenum iodatum,

  • Antimonium crudumStibium sulfuratum nigrum,

  • Nux vomicaStrychnos nux-vomica.

Die Nomenklatur des HAB weicht zum Teil erheblich von den in der Homöopathie gebräuchlichen Namen ab.

Literatur

Barthel, 1990

P. Barthel Das Vermächtnis Hahnemanns – die Fünfzigtausender Potenzen AHZ 235 1990 47 61

Barthel, 1993

P. Barthel Das Vermächtnis Hahnemanns – die Qualität der homöopathischen Arznei ZKH 37 1993 108 117

Baur, 1983

J. Baur Die Arzneizubereitung (Pharmakopraxie) in der Homöopathie. Dilution – Potenzierung, Teil 1 ZKH 3 1983 108 118 Teil 2 ZKH 1983(4):150–166

Bleul, 2004

G. Bleul Zubereitung und Einnahme des homöopathischen Arzneimittels nach A. U. Ramakrishnan AHZ 249 2004 251

Bönninghausen, 1984

C v Bönninghausen Die Jenichen'schen Hochpotenzen K.H. Gypser Bönninghausens Kleine medizinische Schriften 1984 Arkana Heidelberg

Brunner, 1994

H. Brunner Probleme bei der Herstellung homöopathischer Arzneien Homöopathie in Österreich 5 1994 12 15

Dellmour, 1992

F. Dellmour Homöopathische Arzneimittel. Geschichte, Potenzierungsverfahren, Darreichungsformen 1992 ÖGHM Wien

Dellmour, 1993

F. Dellmour Hahnemanns Potenzierungsbegriff ZKH 37 1993 22 27

Doman and Strube, 1995

M. Doman J. Strube Vergleichende Untersuchungen des manuellen und maschinellen Verschüttelns bei der Herstellung homöopathischer Potenzen AHZ 240 1995 99 107

Flury, 1979

R. Flury Realitätserkenntnis und Homöopathie. Einführung in das Ordnungsprinzip des Praktischen Repertoriums Dr. med. Flury. Aus Vorträgen und Manuskripten, hrsg. von Dr. med. Gerhard Resch und Mechthild Flury-Lemberg 1979 M. Flury Lemberg Bern

Frevert, 2003

C. Frevert Über Hochpotenzen und homöopathische Arzneibücher Folia homoeopathica 15 2003 12 14

Genneper, 2002

T. Genneper Die externe Anwendung homöopathischer Arzneien ZKH 46 2002 93 100

Grimm and Hahnemanns, 1991

A. Grimm Hahnemanns 50 000er Potenzen und die 22 700er Potenzen des HAB ZKH 35 1991 135 141

Grimm, 1993

A. Grimm Herstellungsvorschrift für Q-Potenzen nach Organon VI als Vorlage für eine neue HAB-Vorschrift ZKH 37 1993 76 79

Grimm, 1994

A. Grimm Von manuellem zu maschinellem Potenzieren: Geschichte und Entwicklung von Potenziermaschinen ZKH 38 1994 192 200

Grimm, 2002

A. Grimm Neue Prüf- und Herstellungsvorschriften für homöopathische Arzneimittel aus tierischen Ausgangssubstanzen ZKH 46 2002 134 142

Gypser, 1988

K.H. Gypser Herings Medizinische Schriften in drei Bänden 1988 Burgdorf Göttingen

Gypser, 2011

H. Gypser Apparative Hochpotenzherstellung in der Homöopathie in den Vereinigten Staaten von Amerika im Zeitraum von 1860–1920 Quellen und Studien zur Geschichte der Pharmazie Bd. 94 2011 Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart

Hahnemann, 2011

S. Hahnemann Organon-Synopse. Die 6 Auflagen von 1810–1842 im Überblick, bearb. u. hrsg. v. Bernhard Luft und Matthias Wischner 2001 Haug Heidelberg

Hahnemann, 2006

S. Hahnemann Die chronischen Krankheiten. Theoretische Grundlagen Mit allen Änderungen von der 1. Auflage (1828) zur 2. Auflage (1835) auf einen Blick, bearb. v. Matthias Wischner 3. Aufl. 2006 Haug Stuttgart

Hahnemann, 2006

S. Hahnemann Organon der Heilkunst. Neufassung der 6. Auflage mit Systematik und Glossar, hrsg. v. Josef M. Schmidt. 2. Aufl. 2006 Elsevier München

Hahnemann, 2013

S. Hahnemann Gesamte Arzneimittellehre. Alle Arzneien Hahnemanns: Reine Arzneimittellehre Die chronischen Krankheiten und weitere Veröffentlichungen in einem Werk (Bd. 1–3), hrsg. u. bearb. v. Christian Lucae und Matthias Wischner 2., unveränd. Aufl. 2013 Haug Stuttgart (= GAL)

Homöopathisches Arzneibuch, 2005

Homöopathisches Arzneibuch 2005 (HAB 2005). Amtliche Ausgabe. Band 1: Allgemeiner Teil, Allgemeine Monographien, Monographien A – D, Band 2: Monographien E – Z, Sachregister. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart, Govi Verlag, Eschborn 2005

Keller, 1988

G v Keller Über Hochpotenzen ZKH 32 1988 163 172

Keller, 1988

G v Keller Über Q-Potenzen ZKH 32 1988 227 238

Klunker, 1992

W. Klunker Anmahnung des HABI ZKH 36 1992 22 23

Künzli von Fimmelsberg, 1960

J. Künzli von Fimmelsberg Die Quinquagintamillesimalpotenzen ZKH 4 1960 47 56

Lucae, 2015

C. Lucae Grundbegriffe der Homöopathie. Ein Wegweiser für Einsteiger 4. Aufl. 2015 KVC

Madaus, 1979

G. Madaus Lehrbuch der biologischen Heilmittel 3 Bde 1979 Olms Hildesheim/New York

Mateu i Ratera, 1997

M. Mateu i Ratera Erste Hilfe durch Homöopathie. In der Praxis, in der Freizeit und auf Reisen 1997 Hahnemann Institut Greifenberg

Mayr, 1872

S. Mayr Herstellung homöopathischer Arzneimittel. Von Hahnemann bis zu Schwabes Pharmakopöe (1872) Quellen und Studien zur Homöopathiegeschichte Bd. 20 2014 KVC Essen

Michalak, 1991

M. Michalak Das homöopathische Arzneimittel: von den Anfängen bis zur industriellen Fertigung (= Heidelberger Schriften zur Pharmazie- und Naturwissenschaftsgeschichte 5) 1991 Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart

Müntz, 1997

R. Müntz Continuous fluxion potencies. A modified method of potentisation Homoeopathic Links 10 1997 84 87

Müntz, 2001

R. Müntz 150 Jahre maschinelle Hochpotenzen Folia homoeopathica 8 2001 18 24

Müntz, 2004

R. Müntz Remedia Homöopathie ZKH 48 2004 11 19

Ryffel, 2009

J. Ryffel Die Entwicklung einer neuen Potenziermaschine ZKH 53 2009 84 89

Ryffel, 2014

J. Ryffel Die Nosoden – Problematik und Perspektiven in der Schweiz ZKH 58 2014 128 134

Schmidt, 1842

J.M. Schmidt History and relevance of the 6th edition of the Organon of Medicine (1842) British Homoeopathic Journal 83 1994 42 48

Schmidt, 1985

P. Schmidt Über Potenzwahl und homöopathische Arzneipotenzierung ZKH 28 1985 4 13

Spinedi, 1994

D. Spinedi Die Entwicklung der homöopathischen Praxis seit Hahnemann R. Appell Homöopathie 150 Jahre nach Hahnemann. Standpunkte und Perspektiven 1994 Haug Heidelberg

Teut and Wilkens, 2006

M. Teut J. Wilkens Homöopathische Schlaganfalltherapie 2006 Hippokrates Stuttgart

Vieracker, 2013

V. Vieracker Nosoden und Sarkoden. Einführung und Entwicklung zweier homöopathischer Arzneimittelgruppen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Hans-Walz-Preisschrift Quellen und Studien zur Homöopathiegeschichte Bd. 18 2013 KVC Essen

Voegeli, 1978

A. Voegeli Heilkunst in neuer Sicht. Ein Praxisbuch 3. Aufl. 1978 Haug Heidelberg

Waldecker, 1989

A. Waldecker Die Arzneiapplikation durch Riechenlassen bei Hahnemann und Bönninghausen ZKH 3 1989 77 81

Winston, 1999

J. Winston The Faces of Homoeopathy. An Illustrated History of the First 200 Years 1999 Great Auk Publishing Tawa

Wischner, 1824–1842

M. Wischner Fortschritt oder Sackgasse? Die Konzeption der Homöopathie in Samuel Hahnemanns Spätwerk (1824–1842) 2000 KVC Essen

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen