© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-57631-7.00010-4

10.1016/B978-3-437-57631-7.00010-4

978-3-437-57631-7

Grundmodell der Hahnemann'schen Miasmenhypothese.

[P086]

Einseitige innere Krankheiten

[P086]

Lokalkrankheiten

[P086]

Geistes- und Gemütskrankheiten

[P086]

Festständige und nicht festständige Krankheiten

Tab. 10.1
Definition nach Hahnemann Erkrankungsmuster Akute/chronische Krankheiten Therapie
Nicht festständige Krankheiten Individuelles Erkrankungsmuster Akut: individuelle Symptomatik Individuelles Arzneimittel nach dem Ähnlichkeitsprinzip
Chronisch: die meisten chronischen Krankheiten
Festständige Krankheiten Typisches Erkrankungsmuster Akut: epidemische (Infektions-)Erkrankungen, viele akute Verletzungen (In den meisten Fällen) typisches Arzneimittel, das einen Ähnlichkeitsbezug zum Krankheitstypus aufweist
Chronisch: miasmatische Erkrankungen, Erbkrankheiten

Typische Arzneien für epidemische Krankheiten

Tab. 10.2
Erkrankung Epidemische Arzneien
Influenza Aconitum, Eupatorium perfoliatum, Gelsemium, Baptisia tinctoria, Nux vomica, Rhus toxicodendron
Keuchhusten Drosera, Belladonna, Cuprum metallicum, Carbo vegetabilis, Nux vomica
Masern Pulsatilla, Aconitum
Mumps Phytolacca, Mercurius solubilis
Varizellen Pulsatilla, Rhus toxicodendron
Scharlach Belladonna, Mercurius vivus
Pseudokrupp Aconitum, Spongia
Akute Diarrhö Arsenicum album

Typische Arzneimittel bei VerletzungenVerletzung

Tab. 10.3
Verletzung Typische Arzneimittel
Hämatom Arnica, Bellis perennis
Zerrung Rhus toxicodendron
Verstauchung Arnica, Ledum
Fraktur Arnica, Symphytum
Verbrennung Belladonna, Cantharis, Arsenicum album, Causticum
Stromverletzung Aconitum, Hypericum
Sonnenbrand Belladonna, Cantharis
Sonnenstich Belladonna, Glonoinum, Apis, Aconitum
Blutung Arnica, Belladonna, Ipecacuanha, Lachesis, Phosphorus, Millefolium
Erfrierung Agaricus, Carbo vegetabilis, Arsenicum album, Secale cornutum
Impfschaden Thuja, Silicea, spezifische Impfnosode
Insektenstich Ledum, Apis
Nervenverletzung Hypericum, Aconitum
Z. n. Operation Opium, Nux vomica, Arnica, Staphisagria; Hypericum
Schreck, Schock Aconitum, Opium, Stramonium, Camphora

Varianten der MiasmentheorieMiasmentheorieVarianten

Tab. 10.4
Autor Theorie Miasmen Literatur (vgl. Literatur am Kapitelende)
Samuel Hahnemann
  • Kontakt mit einem Ansteckungsstoff (Miasma) → Primärkrankheit mit Lokalsymptom

  • Vertreibung des Lokalsymptoms → chronische latente oder manifeste Zweiterkrankung

  • Therapie mit spezifischen (festständigen) Heilmitteln

  • Psora (Krätze)

  • Syphilis

  • Sykosis

    (Feigwarzenkrankheit)

Hahnemann S: Organon der Heilkunst; CK (Bd. 1)
Wischner M: Fortschritt oder Sackgasse; Organon-Kommentar
James Tyler Kent
  • Wie bei Hahnemann stehen die erworbenen Miasmen im Mittelpunkt, Erweiterung des Miasmenbegriffs um die Vererbbarkeit der Miasmen

  • Therapie mit spezifischen Heilmitteln

  • Psora

  • Sykosis

  • Syphilis

Kent JT: Zur Theorie der Homöopathie
John Henry Allen
  • Hypothese, dass sich mehrere Miasmen durch Vererbbarkeit zu einer Einheit verbinden können

  • Verbindung aus Psora und Syphilis → Pseudo-Psora oder tuberkulinisches Miasma

  • Therapie mit spezifischen Heilmitteln

  • Durchmischung mit weltanschaulichen Ansätzen

  • Psora

  • Sykosis

  • Syphilis

  • Tuberkulinie

Allen JH: Die chronischen Krankheiten
Yves Laborde, Gerhard Risch
  • Entstehung der Kanzerinie aus der hereditären Vermischung von Psora, Sykosis und Syphilis

  • Erklärungsversuch zur genetischen Disposition für Krebserkrankungen

  • Therapie mit spezifischen Heilmitteln (nur Symptome des jeweils vorherrschenden Miasmas werden behandelt)

  • Psora

  • Sykosis

  • Syphilis

  • Tuberkulinie

  • Kanzerinie

Laborde Y, Risch G: Die hereditären chronischen Krankheiten
Proceso Sánchez Ortega Zusammenfassung und Reduktion der Informationen zu Grundthemen:
  • Psora = Schwäche, Mangel, Hemmung → reduzierte Funktion

  • Sykosis = Überschuss, Expansion, Hyperplasie → gesteigerte Funktion

  • Syphilis = Degeneration, Zerstörung → Dysfunktion

Therapie mit spezifischen Heilmitteln
  • Psora

  • Sykosis

  • Syphilis

Ortega PS: Die Miasmenlehre Hahnemanns; Die Lehre der Homöopathie
Alfonso Masi Elizalde
  • Miasmen im Sinne existenzieller Grundhaltungen des Menschen, die sich als Themen innerhalb der Arzneimittelbilder wiederfinden lassen

  • Stadium der primären Psora: der Mensch leidet nur geringfügig an seiner Unvollkommenheit

  • Stadium der sekundären Psora: Manifestwerden des Leidens und Auftreten von Ängsten

  • Überkompensation der Unvollkommenheit führt zur Sykosis, die Syphilis ist die aggressiv Schuld zuweisende und zerstörende Reaktion (die sich gegen den Patienten selbst oder die Umwelt richtet), Sykosis und Syphilis werden als tertiäre Psora verstanden

  • Alle Dynamiken können von einem Arzneimittel abgedeckt werden. Eine heilsame Arzneiverschreibung führt von der Syphilis zur primären Psora zurück

  • Psora

  • Sykosis

  • Syphilis

Masi Elizalde A, Preis S: Überarbeitung der Lehre, Materia medica und Technik der Homöopathie
Rajan Sankaran
  • Miasmen als psychische Reaktionsmuster auf die Umwelt

  • Erweiterung der Miasmenanzahl um Akut, Thyphus, Malaria, Ringworm, Tuberkulose, Krebs, Lepra

  • Zuteilung der homöopathischen Arzneimittel zu den Reaktionstypen

  • Entwicklung von „Landkarten“ für das leichtere Auffinden des Arzneimittels durch Erkennen des psychischen Reaktionsmusters

  • Einteilung der pflanzlichen Arzneien in Pflanzenfamilien mit gemeinsamen „basic sensations“ und spezifischen Miasmen innerhalb der Familie (Einblicke ins Pflanzenreich)

  • Akut

  • Thyphus

  • Psora

  • Malaria

  • Ringworm

  • Sykosis

  • Tuberkulose

  • Lepra

  • Krebs

  • Syphilis

Sankaran R.: Die Substanz der Homöopathie; Einblicke ins Pflanzenreich; Die Empfindung in der Homöopathie
Peter Gienow
  • Miasmen als spezifische dynamische Reaktionsmuster der Lebenskraft

  • Erweiterung des Miasmenbegriffs in einen weiten kulturellen, religiösen, mythologischen, psychologischen und philosophischen Kontext

  • Genaue Beschreibung der Beziehung der Miasmen untereinander und der Gesetzmäßigkeiten des Behandlungs- und Heilungsprozesses

  • Psora

  • Tuberkulose

  • Sykosis

  • Karzinogenie

  • Syphilinie

  • Parasitose

Gienow P: Homöopathische Miasmen: Die Psora; Homöopathische Miasmen: Die Sykose;
Miasmatische Schriftenreihe Nr. 6: Die miasmatischen Gesetze
Praful Vijayakar Deutung der Miasmen als pathologische Grundreaktionen des Organismus mittels Erkenntnissen der Pathologie:
  • Psora = primäre physiologische Abwehrreaktion der Zelle (z. B. Entzündung, Reizung, Über-/Unterempfindlichkeit)

  • Sykosis = konstruktive Abwehrreaktion der Zellen mit morphologisch-strukturellen Veränderungen (z. B. Dilatation, Relaxation, Induration, Kontraktion)

  • Syphilis = destruktive Abwehrleistung der Zellen mit kompletter Destruktion oder Fehlbildung

Arzneimittel enthalten häufig Anteile aller drei Miasmen oder zweier Miasmen
  • Psora

  • Sykosis

  • Syphilis

Vijayakar P: Die Gesetzmäßigkeit der Miasmen

DiathesenDiathese nach Dorcsi

Tab. 10.5
Lymphatische Diathese Lithämische Diathese Destruktive Diathese
  • Exsudativ

  • Tuberkulinisch

  • Produktiv

  • Gonorrhoisch

  • Dyskrasisch

  • Luesinisch

  • Haut

  • Schleimhäute

  • Lymphe

  • Katarrhalisch

  • Gelenke

  • Muskulatur

  • Bindegewebe

  • Rheumatisch

  • Innere Organe

  • ZNS

  • Knochen

  • Karzinomatös

  • Unterfunktion (hypo-)

  • Überfunktion (hyper-)

  • Dysfunktion (dys-, a-)

  • Mangel

  • Unzulänglich

  • Schwächlich

  • Spärlich

  • Mild

  • Hypoton

  • Hypotroph

  • Liebenswert

  • Überschüssig

  • Übertrieben

  • Stark

  • Reichlich

  • Wund machend

  • Hyperton

  • Hypertroph

  • Bedauernswert

  • Entartung

  • Paradox

  • Erschöpft

  • Aussetzen

  • Ätzend

  • Atonisch

  • Atrophisch

  • Beklagenswert

  • Still

  • Schüchtern

  • Nachgiebig

  • Unbeholfen

  • Arbeitsscheu

  • Diener

  • Heiter

  • Euphorisch

  • Getrieben

  • Unzufrieden

  • Fleißig

  • Anführer

  • Gereizt

  • Boshaft

  • Prahlerisch

  • Asozial

  • Unberechenbar

  • Verführer

Repertorisation (Complete Repertory)

Tab. 10.6
Rubrik Ars. Rhus-t. Sil. Hep. Sep. Sulph. Acon. Mez. Nat-m. Petr. Phos. Psor. Hell.
Extremitäten – Hautausschläge – Bläschen – Hand 1 2 2 1 2 2 1 2 2 1 2 1
Allgemeines – Baden – Waschen – amel. heiß 3 2 2 2 1
Allgemeines – Jahreszeiten – Winter – agg. 3 3 2 3 2 2 3 2 1 3 2 3 3
Gemüt – Ruhelosigkeit – Nervosität – innerliche 3 3 3 1 1 2 1 1

Repertorisation (Synoptic Key)

Tab. 10.7
Rubrik Rhus-t. Ars. Merc. Sep. Acon. Dulc. Phos. Sulph. Apis Arum-t. Aur. Bell. Canth. Crot-t.
Modalitäten – heiße Anwendungen amel. 2 2
Modalitäten – Jahreszeiten – Winter – agg. 3 2 1 2
Allgemeines – Ruhelosigkeit 3 3 2 2 3 1 1 2 2
Haut – Ausschläge, Bläschen etc. 2 2 1 1 1 1 1 2 2 2

Homöopathische Krankheitslehre

Michael Teut

  • 10.1

    Festständige und nicht festständige Krankheiten172

  • 10.2

    Akute Krankheiten173

    • 10.2.1

      Behandlungsstrategie173

    • 10.2.2

      Epidemische Krankheiten174

    • 10.2.3

      Verletzungen174

    • 10.2.4

      Homöoprophylaxe175

  • 10.3

    Chronische Krankheiten175

    • 10.3.1

      Behandlungsstrategie175

    • 10.3.2

      Nicht festständige chronische Krankheiten176

    • 10.3.3

      Festständige chronische Krankheiten177

    • 10.3.4

      Einseitige Krankheiten (symptomarme chronische Krankheiten)183

    • 10.3.5

      Geistes- und Gemütskrankheiten187

    • 10.3.6

      Wechselkrankheiten189

  • 10.4

    Fallbeispiele190

Eine homöopathische Therapie eignet sich für Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen. Akute Krankheiten lassen sich meist unkompliziert entsprechend dem Ähnlichkeitsprinzip behandeln. Eine Sonderform ist die epidemische Erkrankung, die einen besonderen Schwerpunkt in der Behandlung akuter Krankheiten darstellt. An einer Epidemie erkranken viele Betroffene mit ähnlichen charakteristischen Symptomen. Häufig reicht eine Arznei für alle Erkrankten zur Therapie aus. Diese Arznei wird als „Genus epidemicus“ bezeichnet.

Die Analyse akuter und chronischer Erkrankungsverläufe hat in der Homöopathie eine über 200-jährige Geschichte und beginnt mit Hahnemann, der sein Verständnis für chronische Krankheiten kontinuierlich erweiterte und die homöopathischen Therapiestrategien immer wieder veränderte, um optimale Behandlungsergebnisse zu erzielen.

Das zentrale Verschreibungsprinzip ist sowohl für akute als auch für chronische Krankheiten immer das Ähnlichkeitsprinzip (Simile). Bei chronischen Krankheiten kann es um spezifische miasmatische Therapiestrategien erweitert werden. Unter dem Überbegriff „Miasma“ entfaltete Hahnemann seine Hypothesen über die Entstehung und Behandlung chronischer Krankheiten. Von modernen Homöopathen wird der Miasmenbegriff für unterschiedliche Grundmuster chronischer Erkrankungen und Grundtypen von Pathologien verwendet. Auf dieser Grundlage werden Ähnlichkeitsbeziehungen zu Gruppen homöopathischer Arzneimittel, zu infektiösen Erkrankungen und zu psychologischen Reaktionsmustern ersichtlich. Für diese speziellen Erkrankungstypen oder -muster kommt – abweichend vom strengen Simile-Prinzip – eine Behandlung mit spezifischen „antimiasmatischen“ Arzneimitteln infrage.

Die verschiedenen Richtungen der Homöopathie unterscheiden sich insbesondere in Theorie und Praxis der Behandlung chronischer Krankheiten.

Festständige und nicht festständige Krankheiten

Die HomöopathieHomöopathieKrankheitsverständnis hat ein dynamisches Krankheitsverständnis. Krankheiten werden nicht als eigenständige Entitäten im Organismus betrachtet, sondern immer im Hinblick auf den Gesundheitszustand des gesamten Organismus gedeutet. Die Gesamtheit der SymptomeSymptomeGesamtheit der ist das nach außen reflektierte Bild des inneren Wesens der Krankheit, der Verstimmung der „Lebenskraft“Lebenskraft (2.6.1). Krankheit kann deshalb auch nicht unabhängig vom Gesamtorganismus verstanden werden (vgl. Organon, §§ 5–18 zur Krankheitserkenntnis).
Essenziell für das homöopathische KrankheitsverständnisHomöopathieKrankheitsverständnis und die praktische Therapie ist der Unterschied zwischen Krankheiten mit durchgängig individueller Symptomatik und solchen mit typischen, bei allen Betroffenen hochgradig ähnlichen Symptommustern.
„Nicht festständige Krankheiten“Krankheitnicht festständige sind nach Hahnemann Erkrankungen, die in ihrer Symptomatologie und Ausprägung nur ein einziges Mal vorkommen und individuell nach dem Ähnlichkeitsprinzip behandelt werden. Krankheiten mit typischem Muster sind „festständige Krankheiten“, da Symptomatik und Dynamik bei allen daran erkrankten Menschen sehr ähnlich ablaufen. (Vgl. Organon, § 83 [3. Aufl.], Wischner 2005, Tischner 1938)
Unter die festständigen Krankheiten fallen z. B. akute epidemische, ansteckend verlaufende Erkrankungen wie Masern oder Varizellen.
Es gibt aber auch chronische Krankheiten, die nach einem typischen Muster verlaufen. Für sie gibt es ebenso typische („feststehende“) Arzneimittel, mit denen sie nach dem Ähnlichkeitsprinzip (2) behandelt werden können. Zu Hahnemanns Zeit war das Phänomen der Ansteckung und der Verbreitung von Erkrankungen bekannt, die infektiösen Erreger aber waren noch unbekannt. Man vermutete hinter diesem Phänomen einen Ansteckungsstoff („Miasma“Miasma oder ein „Contagium“Contagium). HahnemannHahnemann, Samuel vermutete nicht nur hinter akuten, sondern auch hinter vielen chronischen Krankheiten ein „Miasma“. Diese Überlegungen führten schließlich zur Miasmentheorie (10.3.3). Als Schlüssel zum Verständnis der Hahnemann'schen Überlegungen zu den chronischen Krankheiten gilt das Erkrankungsmuster der durch Ansteckung verbreiteten SyphilisSyphilis, die zu typischen („festständigen“) und schweren chronischen Krankheitsverläufen führte (vgl. Organon, §§ 46, 50, 72–78, 81/A2, 100, 103, Wischner 2000, 2005).
Löst man sich von der historischen Wurzel, bleibt die Grundbeobachtung, dass es sowohl im Bereich der akuten als auch der chronischen Krankheiten individuelle (nicht festständige/feststehende) und typische (feststehende) Erkrankungsmuster gibt (Tab. 10.1). Für die nicht feststehenden Erkrankungen muss die Arznei sowohl in akuten als auch chronischen Fällen immer individuell nach dem Ähnlichkeitsprinzip (2) gesucht werden, für die feststehenden gibt es typische (akut = epidemische und chronisch = antimiasmatische) ArzneimittelArzneiepidemischeArzneiantimiastmatische. Diese speziellen akuten (= epidemischen) oder chronischen (= antimiasmatischen) Arzneimittel sollte der Therapeut kennen.

Akute Krankheiten

Krankheit, akuteUnter einer akuten Krankheit (lat. „acutus“ = „scharf“, „bedrohlich“) wird in der Homöopathie eine relativ plötzlich auftretende, schnell und heftig verlaufende Erkrankung verstanden, die im Verlauf entweder vollkommen abheilt oder zum Tode führt (vgl. Organon, § 72 f., zur Anamnese §§ 82, 99). Bei der Behandlung muss der homöopathische Therapeut zunächst abwägen, ob die Erkrankung überhaupt einer Behandlung bedarf oder ob der Organismus in der Lage ist, die Krankheit unproblematisch selbst zu überwinden, was dem Normalfall entspricht. Eine Indikation zur Behandlung akuter Erkrankungen ergibt sich aus folgenden Kriterien:
  • Schwere der Erkrankung

  • Intensität der Symptome

  • Individuelles Leiden

  • Reaktionsfähigkeit des Organismus

Behandlungsstrategie

BehandlungsstrategieKrankheit, akuteBei akuten Krankheiten ist für die homöopathische Arzneiwahl die Gesamtheit der charakteristischen SymptomeSymptomeGesamtheit der ausschlaggebend (7.1.2). Dabei ist von entscheidender Bedeutung, welche Symptome sich während der Erkrankung entwickelt haben, an welchen Orten sie auftreten, durch welche Empfindungen sie charakterisiert sind, durch welche Modalitäten sie verbessert oder verschlechtert werden, welche Begleitbeschwerden vorliegen und ob sich der Gemütszustand deutlich verändert hat. Aus diesen Informationen lässt sich dann nach Analyse und ggf. Repertorisation (7) nach dem Ähnlichkeitsprinzip (2) eine geeignete homöopathische Arznei suchen.
Akute Erkrankungen treten häufig im Rahmen der langfristigen homöopathischen Behandlung einer chronischen Krankheit auf (KonstitutionstherapieKonstitutionstherapie). In diesem Fall wird anhand der Gesamtheit der charakteristischen Symptome entschieden, ob die akute Erkrankung in die Symptomengesamtheit des zuletzt zur chronischen Behandlung gegebenen homöopathischen Arzneimittels (KonstitutionsmittelKonstitutionsmittel) passt oder ob eine unabhängige, neue Symptomatik aufgetreten ist. Im ersten Fall sollte die KonstitutionstherapieKonstitutionstherapie fortgeführt werden, im zweiten Fall kann ein neues homöopathisches Arzneimittel indiziert sein (10.3).
Grundsätzlich muss bei akuten interkurrenten ErkrankungenKrankheitinterkurrente im Verlauf einer chronischen Krankheit auch überlegt werden, ob die neuen Symptome nicht als Ausdruck der Heilungsbestrebung des Organismus gewertet werden können und eventuell gar keiner Therapie bedürfen. Als Maßstab zur Bewertung kann z. B. die Hering'sche Regel herangezogen werden (9.2.1).

Epidemische Krankheiten

KrankheitepidemischeEpidemische Krankheiten sind ein Sonderfall der Akutkrankheiten und gelten als festständige Krankheiten (vgl. Organon, §§ 100–102). Das Krankheitsbild geht bei dem Großteil der Erkrankten mit ähnlichen charakteristischen Symptomen einher (festständige Erkrankungen 10.1). Diese Erkrankungen werden deshalb auch als KollektivkrankheitenKollektivkrankheit bezeichnet. Meist handelt es sich um virale oder bakterielle InfektionskrankheitenInfektionskrankheit, die sich mit dem epidemiespezifischen homöopathischen Arzneimittel behandeln lassen („Genus epidemicus“Genus epidemicus). So lassen sich grippale Infekte, Bronchitis, Durchfallerkrankungen oder auch Heuschnupfen erfolgreich therapieren. Beim epidemischen Auftreten von Infektionskrankheiten werden die epidemischen Arzneien auch zur Prophylaxe eingesetzt (Homöoprophylaxe 10.2.4).
Die Identifikation des Genus epidemicus erfolgt entsprechend dem Ähnlichkeitsprinzip (2). Dazu sind in der Regel etwa fünf Fälle notwendig. Die charakteristischen Symptome der verschiedenen Fälle werden – wenn der Krankheitsverlauf und die Symptomatologie ähnlich sind – wie ein einziger Fall analysiert. Dann wird aufgrund der Symptomenähnlichkeit das epidemische Arzneimittel ausgesucht (Organon, §§ 100–102) (Tab. 10.2).

Verletzungen

VerletzungVerletzungen können als eine Sonderform akuter Erkrankungen betrachtet werden. Da der Erkrankungsverlauf nach speziellen Verletzungen häufig mit typischen Symptomen einhergeht, handelt es sich eher um feststehende Krankheiten (10.1), die mit einem verletzungstypischen Arzneimittel behandelt werden können (Tab. 10.3). Zugleich sind Verletzungen einseitige Krankheiten (10.3.4) mit mechanischer Ursache, die primär mechanisch versorgt werden, d. h., Blutungen werden gestillt, Wunden verbunden, Verrenkungen behoben, Frakturenden sinnvoll miteinander verbunden. Die homöopathische Therapie kommt zur Unterstützung der Heilungsvorgänge oder begleitend als Schmerztherapie zur Anwendung.

Homöoprophylaxe

HomöoprophylaxeProphylaxe, homöopathischeDie Frage, ob man Erkrankungen durch die Einnahme homöopathischer Arzneien vorbeugen kann, wird in der Homöopathie immer wieder kontrovers diskutiert. Zur homöopathischen Prophylaxe liegen kaum klinischen Studien und dokumentierte Erfahrungen vor, sodass nicht von einem sicheren Schutz ausgegangen werden kann. Gegen eine Homöoprophylaxe spricht v. a. die Tatsache, dass die Homöopathie für eine sichere Verschreibung die genaue und individuelle Symptomatik der Krankheiten und des erkrankten Menschen benötigt.
Kritisch zu betrachten ist insbesondere die „homöopathische Malariaprophylaxe“, die Reisende vor der Malaria schützen soll. Die Wirksamkeit dieser Homöoprophylaxe ist völlig ungeklärt, die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft weist im Ärzteblatt (Ausgabe 25 vom 19. Juni 1998) darauf hin, dass „niedergelassene Ärzte, die Patienten eine ‚homöopathische Malaria-Prophylaxe‘Malariaprophylaxe verordnen, mit berufsrechtlichen und strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen haben. Wegen der akuten Gefährdung der Patienten, die sich unter Umständen auf ihr homöopathisches Arzneimittel verlassen, sieht die Arzneimittelkommission bei der Verordnung solcher homöopathischer Mittel zur Malaria-Prophylaxe einen Verstoß gegen die Berufspflichten des Arztes und rät zum Schutze der Patienten dringend von einer Verordnung solcher Mittel ab. Wenn Patienten den Arzt nach einer homöopathischen Malaria-Prophylaxe fragen, ist dieser verpflichtet, über deren Risiken aufzuklären und auf die Notwendigkeit einer spezifischen Malaria-Prophylaxe […] sowie auf die Wichtigkeit der nichtmedikamentösen Insektenabwehr wie helle Kleidung mit langen Ärmeln und Hosen, Moskitonetze und Repellentien hinzuweisen“.

Chronische Krankheiten

Krankheit, chronischeChronische Krankheiten (griech. „chronos“ = „Zeit“) entwickeln sich langsam oder verlaufen langsam und gehen mit einer dauerhaften krankhaften Beeinträchtigung des Organismus einher.
Die Behandlung chronischer Krankheiten nimmt in der homöopathischen Praxis einen hohen Stellenwert ein. Die moderne konventionelle MedizinMedizinkonventionelle hat bei der Therapie vieler chronischer Krankheiten Schwierigkeiten, weil wirksame Therapien fehlen oder beachtliche unerwünschte Arzneiwirkungen auftreten und viele Patienten nach nebenwirkungsarmen Behandlungsalternativen suchen. Zugleich nimmt der Anteil chronischer Krankheiten in den reichen Industrienationen im Vergleich zu den akuten und infektiösen Krankheiten zu. Der homöopathische Therapeut behandelt Patienten, deren chronische Krankheiten kompliziert verlaufen und die häufig eine Multimedikation durchführen oder weitere komplementärmedizinisch arbeitende Therapeuten aufsuchen.
Die homöopathische Langzeitbehandlung chronisch kranker Patienten setzt umfangreiches homöopathisches und schulmedizinisches Wissen voraus und führt zu einer kontinuierlichen Erweiterung von Erfahrungen und Kenntnissen. Gerade die Arbeit mit chronisch kranken Patienten kann für den Patienten und den homöopathischen Therapeuten sehr befriedigend verlaufen, weil homöopathische Therapie, Ordnungstherapie und der Aufbau einer therapeutischen BeziehungArzt-Patient-Beziehung häufig zu einer anhaltenden Verbesserung des Gesundheitszustands des Patienten führen. Die homöopathische Erstanamnese nimmt im Verlauf des therapeutischen Prozesses dabei eine Schlüsselstellung ein, da sie ein tiefes Verständnis für den Patienten und seine individuellen Krankheitsprozesse ermöglicht und eine solide Basis für eine häufig langjährige Therapie ist. Bei chronischen Verläufen ist es wichtig, gemeinsam mit dem Patienten ein realistisches Therapieziel zu vereinbaren, um einer Frustration des Patienten oder Therapeuten vorzubeugen.

Behandlungsstrategie

Anamnesegespräch
BehandlungsstrategieKrankheit, chronischeAnamneseKrankheit, chronischeIm Zentrum der homöopathischen Therapie chronischer Krankheiten stehen Gespräch, Ordnungstherapie und homöopathische Arzneitherapie (zur Anamnese chronischer Krankheiten vgl. Organon, §§ 94–95). In der homöopathischen Erstanamnese wird ein grundlegendes therapeutisches Vertrauensverhältnis aufgebaut, das für den weiteren Verlauf der Therapie wichtig ist (6). Im Umgang mit chronisch kranken Patienten ist es besonders wichtig, dass der Arzt beim Patienten Vertrauen in die Therapie aufbaut, die Compliance fördert und Heilungshindernisse minimiert. Das homöopathische Gespräch kann außerdem im Sinne einer psychosomatischen Interventionstechnik therapeutische Effekte erzielen.

Der Schwerpunkt des homöopathischen Anamnesegesprächs liegt auf der Erkenntnis der Individualität körperlicher und geistiger Symptome und unterscheidet sich damit von der Anamnesetechnik konventioneller Ärzte.

Besonders wichtig in der Fallanamnese ist die FamilienanamneseFamilienanamnese, mit deren Hilfe familiäre Krankheitsdispositionen erkannt werden können. Diese Erkenntnisse können die Arzneiwahl maßgeblich beeinflussen.
Ordnungstherapie
OrdnungstherapieChronische Krankheiten können durch ungünstige Faktoren in der Lebensordnung wie Diät, Lebensweise und psychische Faktoren (z. B. Kränkungen, Kummer, Schockerlebnisse) ausgelöst und unterhalten werden. Diese Faktoren können Krankheit und Heilung maßgeblich behindern. Sofern vorhanden, müssen sie noch vor der Arzneitherapie behandelt bzw. beseitigt werden, und Heilungshindernisse sollten aus dem Weg geräumt werden (Organon, §§ 3, 259–263). Hahnemann knüpfte bei seinen Überlegungen zu Diät und Lebensordnung an die antike Diätetik an; heute bezeichnet man diese Maßnahmen als „Ordnungstherapie“ (11.1).
Ordnungstherapeutische Dimensionen der Homöotherapie aus moderner Sicht
  • Körperliche Bewegung

  • Körpergewicht

  • Diät

  • Konsum von Genussgiften und Drogen (Alkohol, Zigaretten, Betäubungsmittel)

  • Kaffee und Duftstoffe (können die Arzneiwirkung antidotieren)

  • Lebensgestaltung (Arbeitsweise, Pausen, Schlaf)

  • Hygiene

  • Klima (Raumklima, Arbeitsplatz)

  • Psychische Faktoren (z. B. Kummer, Stress, Aggression, Sexualität etc.)

  • Soziale Faktoren (z. B. Arbeitslosigkeit, Familie etc.)

Spezielle Therapiekonzepte
TherapieKonzepte, spezielleFallanalyse, Arzneiverschreibung und Verlaufsbeurteilung chronischer Krankheiten sind Teile eines komplexen Prozesses, in den sich Anfänger allmählich einarbeiten müssen – zumal die verschiedenen Richtungen der Homöopathie ganz unterschiedliche Ansätze entwickelt haben.
Grundsätzlich gilt jedoch, dass für die Arzneiverschreibung bei chronischen Krankheiten genauso wie bei akuten Fällen das Ähnlichkeitsprinzip (2) ausschlaggebend ist.
Darüber hinaus gibt es jedoch eine Reihe von speziellen Konzepten und Regeln für bestimmte Symptomkonstellationen:
  • Miasmen (10.3.3)

  • Konstitution (10.3.3)

  • einseitige Krankheiten (10.3.4)

  • schwere Pathologien

  • Geistes- und Gemütskrankheiten (10.3.5)

  • Lokalkrankheiten (10.3.4)

  • interkurrente Krankheiten (10.3.3)

Nicht festständige chronische Krankheiten

Krankheit, chronischeChronische Krankheiten können in ihrer Symptomatik individuell ausgeprägt sein oder aber typischen (festständigen) Symptommustern (Miasmen) folgen.
Bei individueller Ausprägung der Symptomatik wird das passende Arzneimittel nach homöopathischer Anamnese, Fallanalyse und Repertorisation nach dem Ähnlichkeitsprinzip ausgesucht und verordnet. Die Analyse des Krankheitsverlaufs und der Reaktion auf die Arznei bestimmt das weitere Vorgehen und führt möglicherweise zu weiteren Verschreibungen. Bei der Behandlung chronischer Krankheiten sollte man sich auf eine längere Behandlungsdauer (Wochen, Monate) einstellen. Häufig müssen auch mehrere Arzneien in Folge gegeben werden, bis der Patient gesundet und eine deutlich spürbare Verbesserung eintritt.

Es gilt

Eine Gesundung dauert umso länger und die Krankheit verläuft umso komplizierter, je länger die Symptome bereits bestehen und je komplizierter die Erkrankung bis dahin verlief.

Festständige chronische Krankheiten

Krankheit, chronischeChronisch kranke Patienten haben oft typische, „festständige“ Symptommuster (10.1). Diese Muster bilden häufig auch den Hintergrund oberflächlicher individueller Symptomäußerungen. HahnemannHahnemann, Samuel nannte sie „Miasmen“Miasma und entwickelte in seinem Spätwerk „Die chronischen Krankheiten“ eine eigene Therapiestrategie zur Behandlung miasmatischer Erkrankungen. Der Begriff „Miasma“Miasma hat in der Entwicklung der Homöopathie für viel Verwirrung gesorgt. Seit Hahnemann wurden die unterschiedlichsten Miasmentheorien entwickelt. Die Miasmentheorie Hahnemanns (s. u.) erschließt sich v. a. aus der historischen Analyse. Später entstandene Miasmentheorien müssen im jeweiligen zeitgeschichtlichen Kontext betrachtet und gedeutet werden. Wegweisend hat hierzu Matthias Wischner gearbeitet (2000, 2001, 2005).
Hahnemann'sche Miasmentheorie
Hahnemann, SamuelMiasmentheorieHahnemannKrankheit, chronischeMiasmentheorieKrankheitmiasmatischeEin MiasmaMiasma (griech. „miasma“ = „Verunreinigung“) ist von der ursprünglichen medizinhistorischen Bedeutung her eine „Befleckung“. Zu Hahnemanns Zeiten war noch nicht bekannt, dass bakterielle oder virale Erreger die Ursache von ansteckenden Krankheiten sind. Vielmehr gingen Hahnemanns Zeitgenossen von einem krankheitsauslösenden Stoff in der Atmosphäre oder von Ausdünstungen im Boden aus. Hahnemann vertrat die Hypothese, dass chronische Krankheiten auch durch andere, venerische und nicht venerische Krankheitsstoffe, die chronischen Miasmen, ausgelöst werden können und dass es dafür spezifische Heilmittel gibt (vgl Organon, §§ 79–81). Häufig liegt eine miasmatische Krankheitsursache auch „hinter“ den zunächst beobachteten individuellen Symptomen des Kranken, und nur eine auf die miasmatischen Hintergründe gerichtete TherapieTherapiemiasmatische kann die chronische Erkrankung langfristig heilen. Schlüssel zum Verständnis der Miasmen bei Hahnemann ist der „Organon“-Paragraf 103, in dem er erklärt, dass chronisch-miasmatische Krankheiten genauso wie die akuten Epidemien (10.2.2) erforscht werden müssen.
Die Syphilis als miasmatisches Modell
SyphilisMiasmaAusschlaggebend für Hahnemanns Miasmentheorie und sein Verständnis chronischer Krankheiten war die genaue Beobachtung und Analyse der Symptome der damals weit verbreiteten Syphilis-Erkrankung, die ein bei allen Betroffenen ähnliches (= feststehendes) Krankheitsbild hervorruft und chronisch verläuft (vgl. Wischner 2000, 2001, 2005).
Nach der Infektion kommt es nach einer Latenzzeit von Tagen bis Wochen zu einem genitalen Ulcus durum (Schanker). Zu diesem Zeitpunkt ist bereits der gesamte Mensch von der Krankheit befallen. Dieses LokalsymptomLokalsymptome wird homöopathisch als Linderungsversuch des Organismus gedeutet, als Bemühung um „Ableitung der Krankheit“. Die allein lokale Behandlung, z. B. mit Salben, heilt die Erkrankung jedoch nicht, sondern „vertreibt“ (unterdrücktUnterdrückung) nur das Lokalsymptom. Nach einer weiteren Latenzzeit treten die Symptome der sekundären Syphilis auf, z. B. Hautausschläge, Geschwüre oder Knochenschmerzen. Das Krankheitsbild verläuft immer mit ähnlichen charakteristischen Symptomen. Daher gibt es auch eine spezifische (feststehende) TherapieTherapiemiasmatische: Mercurius solubilisMercurius solubilis ruft ganz ähnliche Vergiftungs-/Prüfsymptome beim Gesunden hervor.

Die Beobachtung von Symptomatik und Verlauf der Syphilis führt zu einem Modell, das sich in allen Hahnemann'schen Miasmenkonzepten immer wieder zeigt:

Ansteckung mit einem Miasma – Befall des gesamten Organismus – Ausbildung eines Lokalsymptoms – Unterdrückung des Lokalsymptoms – Entstehung der sekundären Krankheit mit chronischem Verlauf (Abb. 10.1).

Psora
PsoraHahnemann hat das bei der Syphilis aufgestellteSyphilisMiasma hypothetische Modell auf andere Erkrankungen übertragen. Er beobachtete, dass die Symptome der zu seiner Zeit verbreiteten KrätzeKrätze (Psora), die ebenfalls durch Ansteckung übertragen wird, bei fast jedem Menschen in der Anamnese zu finden waren. Ein Hautkontakt führt zur Ansteckung, nach einer Latenzzeit von Tagen entwickelt sich ein Hautausschlag (Krätze). Die lokale Vertreibung des Ausschlags (UnterdrückungUnterdrückung) durch Salben und Bäder führt zur Ausbildung chronischer Krankheiten: Entweder kommt es zum direkten Ausbruch von sekundären Symptomen (erwachte Psora), oder die Psora bleibt zunächst latent.
Latente Psora
Die latente Psora führt zu unterschwelligen Symptomen ohne manifeste Erkrankung, wie z. B. Mundtrockenheit, Nasenbluten, Schnupfen, Halsentzündung, Trockenheit der Haut, Schweißfüße, Krampfadern, Hämorrhoiden oder Einschlafen der Haut (Sensibilitätsstörungen).
Sekundäre Psora
Die sekundäre (erwachte) Psora geht mit einer Vielzahl chronischer Symptome einher. In den „Chronischen Krankheiten“ werden über 400 Symptome aufgelistet, unter denen sich fast alle heute bekannten chronischen Beschwerden wiederfinden lassen, z. B. Schwindel und Taumel, Duseligkeit, Zähneknirschen, Blähungen, harter Stuhlgang, Durchfall, Regelschmerzen, Herzklopfen, Hitzewallungen, Warzen, Gemüts- und Geistesstörungen. Hahnemann postulierte, dass das psorische Miasma für sieben Achtel aller chronischen Krankheiten verantwortlich ist und darüber hinaus an die Nachkommen vererbt werden könne. Nur eine langfristige Therapie mit spezifischen (feststehenden) antipsorischen Arzneimitteln führt zur Gesundung; häufig muss eine Folge verschiedener Arzneien verabreicht werden. Typische antipsorische ArzneimittelArzneiantipsorische sind z. B. SulfurSulfur, PsorinumPsorinum und Calcium carbonicumCalcium carbonicum.
Sykosis
SykosisDie FeigwarzenkrankheitFeigwarzenkrankheit (Sykosis) ist das dritte klassische Miasma in Hahnemanns Theorie der chronischen Krankheiten. Heute ist bekannt, dass es sich bei Feigwarzen (Kondylomen) um eine Infektion mit HPV-Viren handelt. Für Hahnemann waren die Feigwarzen Zeichen der Sykosis, die auch in Kombination mit Harnröhrenausfluss (z. B. durch eine gonorrhoische oder nichtgonorrhoische Urethritis) vorliegen kann. Zur Ansteckung führt „unreiner Beischlaf“. Nach einer Latenzzeit von Tagen bis Wochen kommt es zur Erkrankung des ganzen Organismus und zur Ausbildung eines LokalsymptomsLokalsymptome, den Feigwarzen. Wird das Lokalsymptom, z. B. durch Wegschneiden von der Hautoberfläche, vertrieben (unterdrücktUnterdrückung), treten chronische sekundäre Symptome auf, z. B. Auswüchse an verschiedenen Körperstellen oder die Dupuytren-Kontraktur. Die spezifischen (festständigen) Heilmittel waren für Hahnemann ThujaThuja und Acidum nitricumAcidum nitricum.
Zusammenfassung der Miasmentheorie nach Hahnemann
Hahnemanns Konzept der Miasmen kann als Versuch verstanden werden, Ursachen für chronische KrankheitenKrankheit, chronischeMiasmentheorie festzumachen und für diese typischen Symptommuster spezifische homöopathische Arzneimittel zu finden (vgl. Organon, §§ 103, 204–209). Aus heutiger Sicht ist die Miasmentheorie Hahnemanns im medizinhistorischen Kontext zu deuten:
  • Die Theorie der „chronischen Miasmen“ ist eine Hypothese zur Entstehung und Behandlung chronischer Krankheiten.

  • Chronische Krankheiten entstehen häufig nach Vertreibung (UnterdrückungUnterdrückung) der Primär- bzw. LokalsymptomeLokalsymptome ansteckender Erkrankungen. Durch einen Gestaltwandel der Krankheit kommt es zu einer latenten oder manifesten chronischen Sekundärerkrankung.

  • Bei chronischen Krankheiten können typische (festständige) Symptommuster beobachtet werden, die in Analogie an die Symptomatik ansteckender Krankheiten mit chronischem Verlauf „Miasmen“ genannt werden.

  • Chronisch-miasmatische Erkrankungen lassen sich analog zu den akuten epidemischen Krankheiten (10.2.2) analysieren und beschreiben.

  • Miasmatische Krankheiten werden zumeist erworben, können jedoch auch vererbt werden.

  • Hahnemann hielt die PsoraPsora für das wichtigste Miasma, darüber hinaus beschrieb er die SyphilisSyphilisMiasma und die SykosisSykosis.

Prinzipiell gilt für die Homöopathie, dass Erkrankungen eine individuelle Therapie nach dem Ähnlichkeitsprinzip (2) erfordern. Chronisch-miasmatische Krankheiten sowie akute epidemische Erkrankungen können als festständige Erkrankungen mit spezifischen homöopathischen Heilmitteln behandelt werden.

Miasmen in der heutigen Homöopathie
MiasmaMiasmentheorieGegenwartIm Laufe der weiteren Entwicklung der Homöopathie wurden Hahnemanns Ideen und Begriffe immer wieder aufgegriffen, aus dem zeitgeschichtlichen Kontext heraus gedeutet, verändert und erweitert. Nicht selten wurde dabei der Miasmenbegriff für weltanschauliche Vorstellungen instrumentalisiert. Homöopathiestudenten der Gegenwart stehen vor einer Vielfalt verschiedener miasmatischer Hypothesen.
Eine der Ursachen für die Unschärfe des Miasmenbegriffs ist nicht zuletzt die fehlende Transparenz im Schriftwerk Hahnemanns. Im „Organon“ vermischen sich Ideen aus der Frühzeit der Homöopathie (Simile-Prinzip) mit Ansätzen aus dem Spätwerk („Chronische Krankheiten“). Der Sinn hinter diesen z. T. widersprüchlichen Hypothesen erschließt sich erst beim systematischen Vergleich der verschiedenen „Organon“-Auflagen, z. B. in der „Organon-Synopse“ (Hahnemann 2001), oder mithilfe eines medizinhistorischen Kommentars (Wischner 2001, Ulrich 2007). Die Miasmenhypothese ist daher auch als „schwarzes Loch der Homöopathie“ bezeichnet worden (Weißhuhn 1996). Es stellt sich jedoch die Frage, welche Bedeutung einer beinahe 200 Jahre alten Hypothese zur Entstehung chronischer Krankheiten im Zeitalter von Genetik, Biomedizin und Informatik heute noch zukommt. Die Miasmenhypothese hat Generationen von Homöopathen philosophisch beschäftigt und fasziniert auch heute noch wegen ihrer Unergründlichkeit. Zeitgenössische Homöopathen wie Ortega, Sankaran, Gienow oder Vijayakar haben versucht, die Miasmentheorie durch moderne Überarbeitung zu erschließen.
Andere Homöopathen halten die Miasmentheorie in der Praxis für verzichtbar: Erfordert eine Erkrankung mit „miasmatischem“ Hintergrund eine homöopathische Arznei, wird man nach ihrer Auffassung auch mit dem individuellen Ansatz über das Ähnlichkeitsprinzip auf die richtige und spezifische Arznei kommen.
Ein gegenwärtig populärer Ansatz bei der Deutung des Miasmenkonzepts ist seine Nutzung als „Landkarte“ zur raschen Arzneifindung: Bei der TherapieTherapiemiasmatische chronischer Krankheiten haben sich die miasmatischen Arzneimittel häufig als wirksame „Zwischenmittel“ bewährt, die bei fehlendem Ansprechen auf das Simile den Heilungsprozess beschleunigen. Tab. 10.4 gibt anhand der wichtigsten Stationen einen Überblick über die Entwicklung und den Stand der Miasmentheorie von Hahnemann bis heute mit Referenzen für eine weitere Einarbeitung in das Thema.
Konstitution und Diathese
Bereits ab der Antike wurde in verschiedenen Kulturen versucht, Gesundheit und Krankheitsanfälligkeit unterschiedlichen menschlichen Grund- oder Konstitutionstypen zuzuordnen. Bei Galen (2. Jh. n. Christus) waren dies in Anlehnung an Hippokrates Sanguiniker, Phlegmatiker, Melancholiker und Choleriker. Der Begriff „Konstitution“Konstitution (lat. „constituere“ = „richten“, „ordnen“, „festigen“) ist eine Bezeichnung für die körperliche, seelische und geistige Besonderheit eines Menschen. Darunter fallen insbesondere der Körperbau (Morphologie), die physiologische Funktionsweise, Charakter und Persönlichkeit.
Hahnemann
Hahnemann, SamuelBei Hahnemann bedeutet Konstitution die Körperbeschaffenheit im Sinne der Veranlagung ohne vorbestehenden Krankheitswert (vgl. Organon, §§ 81, 117). Auf dem Boden der Konstitution spielen sich die akuten und chronischen Krankheiten ab.
Grauvogl
Grauvogl, Eduard vonModifiziert wurde der Begriff der KonstitutionKonstitution später durch Eduard von Grauvogl (1811–1877), der die Miasmen mit Rückgriff auf die physiologischen Vorstellungen der damaligen Zeit durch Konstitutionstypen ersetzte, die bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts eine wichtige Rolle spielten und die Miasmenhypothese ersetzten:
  • Hydrogenoide Konstitution: Überschuss von Wasser

  • Oxygenoide Konstitution: Überschießende Verbrennung

  • Carbo-nitrogene Konstitution: Überschuss von Kohlen- und Stickstoff in den Körpergeweben

Dorcsi
Dorcsi, MathiasEng verbunden mit dem Begriff der Konstitution ist auch der Begriff der DiatheseDiathese (griech. „diathesis“ = „Neigung“). Unter „Diathese“ wird die Bereitschaft eines Organismus zu bestimmten krankhaften ReaktionenReaktionDiathese oder Krankheiten verstanden. Der Wiener Professor Matthias Dorcsi (1923–2001) versuchte, anhand der Konzepte von Konstitution und Diathese die Miasmenhypothese in einen aktuellen Zusammenhang zu stellen und auch schulmedizinischen Kollegen zu erschließen (12.5.3). Während die Konstitution als die Gesamtheit aller sichtbaren und begreifbaren Erscheinungen des Menschen begriffen wird, handelt es sich nach Dorcsi bei der Diathese um die angeborene und erworbene Organ- und Systemminderwertigkeit eines Individuums und seine Anfälligkeit für bestimmte Krankheitsprozesse. Im übertragenen Sinn kann die Konstitution als Strickmuster gedacht werden, die Diathese als ein Fehler im Strickmuster. Dorcsi unterscheidet drei Arten von Diathesen (Tab. 10.5):
  • lymphatische Diathese

  • lithämische Diathese

  • destruktive Diathese

Lymphatische Diathese Diathese
Die lymphatische Diathese entspricht der PsoraPsora Hahnemanns (s. o.) und geht mit einer Krankheitsbereitschaft im Haut- und Schleimhautbereich einher. Dazu gehören Infektneigung, Erkrankungen im HNO- und Bronchialbereich, Lymphdrüsenschwellungen und Ekzeme. Vorherrschend ist eine Anfälligkeit für Wetterwechsel. Typisches Arzneimittel ist Calcium carbonicum.
Lithämische Diathese
Sie entspricht der SykosisSykosis Hahnemanns (s. o.) und bedeutet eine Krankheitsbereitschaft im Haut- und Schleimhautbereich sowie des Bindegewebes. Aus dieser Prädisposition können Gicht, rheumatische Erkrankungen und andere Stoffwechselerkrankungen entstehen. Lithämische Säuglinge neigen z. B. zu Gedeihstörungen, Verengungen des Tränenkanals, obstruktiven Bronchitiden, schweren atopischen Ekzemen und Schlafstörungen. Typische Arznei ist Calcium phosphoricum.
Destruktive Diathese
Die destruktive Diathese entspricht der SyphilisSyphilis Hahnemanns (s. o.) und geht mit hypo- und hypertrophischen Störungen der inneren Organe, des ZNS, des Bewegungsapparats, des Stoffwechsels sowie des chromosomalen Gefüges und mit progressiven destruktiven Pathologien einher. Typisches Arzneimittel ist Calcium fluoricum.

Einseitige Krankheiten (symptomarme chronische Krankheiten)

KrankheiteinseitigeWichtig für das homöopathische Verständnis und die Therapie chronischer Krankheiten ist das Konzept der einseitigen Krankheiten, das bereits von Hahnemann in die Homöopathie eingeführt wurde. Einseitige Krankheiten sind Erkrankungen mit nur ganz wenigen Symptomen, die meistens chronisch verlaufen. Sie können innerlich (z. B. chronische Kopfschmerzen, chronischer Durchfall) oder äußerlich (Lokalkrankheit) vorliegen (vgl. Organon, §§ 172–184).
Einseitige innere Krankheiten
KrankheiteinseitigeBei der Behandlung von innerlichen einseitigen Krankheiten (Abb. 10.2) empfiehlt sich folgendes Vorgehen :
  • Aufmerksamkeit: Grundsätzlich sollte der Therapeut bei wenigen Symptomen besonders aufmerksam sein, da es auch sein kann, dass er Symptome des Patienten übersieht.

  • Charakteristische SymptomeSymptomecharakteristische auswählen: Es werden die wenigen charakteristischen Symptome des Falles für die Arzneidiagnose herangezogen.

  • Homöopathische Arznei auswählen: Es wird eine passende homöopathische Arznei gesucht, die eine möglichst genaue Übereinstimmung mit den charakteristischen Symptomen zeigt.

  • Fallverlauf analysieren: Im Fallverlauf wird die Krankheit durch die Wahl der passenden Arznei komplett geheilt, oder es treten neue Symptome (Nebensymptome) auf.

  • Die Krankheit ist geheilt: Falls die Erkrankung geheilt ist, ist keine weitere Therapie notwendig, und es wird abgewartet, ob die Heilung anhält.

  • Es treten neue SymptomeSymptomeneue auf: Treten im Krankheitsverlauf neue Symptome auf, muss der Fall erneut analysiert werden. Dies ist häufig der Fall, wenn die ursprünglich verabreichte Arznei nur einen Teil der Symptome abgedeckt hat. Die neuen Symptome vervollständigen nun die alten Symptome, d. h., sie werden gedeutet, als seien sie durch die erste Arzneiverschreibung „provoziert“ worden. Es ist nun erneut eine Fallanalyse durchzuführen, und die Gesamtheit der jetzt vorhandenen charakteristischen Symptome ist durch eine neue Arznei abzudecken. Ausschlaggebend ist dabei der aktuelle Zustand des Kranken. Die neu auftretenden Symptome erleichtern dem homöopathischen Behandler somit die Arzneifindung.

  • Mehrere Arzneien in Folge: Bei chronischen Krankheiten ist es häufig unumgänglich, mehrere Arzneimittel in Folge zu verabreichen, bis die Krankheit deutlich gelindert oder geheilt ist.

Ausschlaggebend für die Mittelwahl ist immer die Gesamtheit der aktuell auftretenden charakteristischen SymptomeSymptomeGesamtheit der!

Lokalkrankheiten
LokalkrankheitKrankheitlokaleLokalkrankheiten sind einseitige (symptomarme) Krankheiten, die an äußeren Körperteilen auftreten. Sie entstehen durch eine äußere Beschädigung oder sind Ausdruck einer inneren Erkrankung (vgl. Organon, §§ 185–203)
Äußere Beschädigung
Äußere Beschädigungen sind z. B. VerletzungenVerletzung wie Wunden, Quetschungen oder Knochenbrüche. Diese werden selbstverständlich durch den Arzt für die Chirurgie mechanisch funktionell versorgt. Die Rolle der Homöopathie besteht in der innerlichen Unterstützung der Heilungsvorgänge durch geeignete homöopathische Arzneimittel.
Ausdruck einer inneren Krankheit
Wenn die Lokalkrankheit Ausdruck eines eigentlich inneren Leidens ist, z. B. einer Entzündung, sollte nicht ausschließlich eine äußere topische Behandlung durchgeführt, sondern der Gesamtorganismus durch eine adäquate homöopathische Behandlung gestärkt werden, sodass die Krankheit von innen heraus geheilt werden kann. So sollen die verursachende innere Krankheit und die Lokalkrankheit gemeinsam geheilt werden. Aus homöopathischer Sicht bildet die Lebenskraft des OrganismusOrganismusLebenskraft (2.6.1) bei schweren inneren Erkrankungen gezielt Lokalkrankheiten an äußeren, weniger wichtigen Teilen des Organismus aus, um die innere Erkrankung abzuleiten oder zu mildern. Es handelt sich sozusagen um „Stellvertreterkrankheiten“. Wird das LokalsymptomLokalsymptome (z. B. ein Geschwür) topisch behandelt, besteht die Gefahr, dass das vorbestehende innere Leiden aufflammt und sich verschlimmert.
Ein LokalsymptomLokalsymptome, das vom Organismus mit dem Ziel ausgebildet wird, eine innere Krankheit zu beschwichtigen oder zu „vertreten“, nannte Hahnemann eine „Metastase“Metastase, Lokalkrankheit. Eine Lokalkrankheit (Abb. 10.3) muss also als Teil der Gesamtkrankheit betrachtet werden, und diese ist zu behandeln. HahnemannHahnemann, Samuel identifizierte als Grund für die Erkrankung in den meisten Fällen die PsoraPsora, die mit antipsorischen Arzneien behandelt werden musste (10.3.3). Die geeignete Arznei wird gefunden, indem sowohl die Symptome der Lokalkrankheit als auch alle übrigen Symptome, Veränderungen und Beschwerden erfasst werden und dann eine Arznei gewählt wird, die die charakteristischen Symptome abdeckt. Behandelt man dagegen nur das Lokalsymptom, verschlimmert sich möglicherweise die innere Erkrankung. Durch die rein äußerliche TherapieTherapieäußerliche wird zudem die Symptomatik des Falles verschleiert, da das Verschwinden des LokalsymptomsLokalsymptome eine komplette Heilung vortäuscht (s. u. „Unterdrückung“).
Unterdrückung
Hahnemann und seine Zeitgenossen
UnterdrückungHahnemann, SamuelDas Konzept der „Unterdrückung“ (Suppression) ist eng mit dem Konzept der LokalkrankheitenLokalkrankheit (s. o.) verknüpft. Hahnemann bezieht v. a. im „Organon“ Stellung zu den Vorstellungen seiner Zeitgenossen. Unter „Unterdrückung“ verstand man damals, dass eine Krankheitserscheinung von außen, wo sie sich oberflächlich zeigt, gewaltsam in das tiefe Innere des OrganismusOrganismusUnterdrückung zurückgetrieben wird. Ein Symptom wird durch die Anwendung unterdrückender Maßnahmen zurückgetrieben, z. B. ein HautausschlagHautausschlag, Unterdrückung durch Anwendung von trocknenden oder entzündungshemmenden Anwendungen oder eine Obstipation durch Laxantien. Diese „Vertreibung“, befürchtete man, könne zu einer Verschlimmerung der inneren Krankheiten führen. Diese Vorstellung wird auch als „Metaschematismus“Metaschematismus (griech. „meta“ = „nach“, griech. „schema“ = „Aussehen“, „Gestalt“) bezeichnet. Besonders aufschlussreich ist Hahnemanns Aussage über die Unterdrückung von LokalsymptomenLokalsymptome: „Das Lokal-Symptom wird vom Arzt der bisherigen Schule – in der Meinung, er heile dadurch die ganze Krankheit – durch äußere Mittel örtlich vernichtet. Die Natur ersetzt es dann durch Erweckung des inneren Leidens und der übrigen Symptome, die vorher schon neben dem Lokal-Übel bestanden und schlummerten, das heißt durch Erhöhung der inneren Krankheit. In diesem Fall pflegt man dann unrichtig zu sagen, das Lokal-Übel wurde durch die äußeren Mittel zurück in den Körper oder auf die Nerven getrieben“ (Organon, § 202).
In den Anmerkungen zu den Paragrafen 173–175 der ersten Auflage des „Organon“ von 1810 schreibt Hahnemann: „Es ist Aberglaube, dergleichen auf Unterdrückung des Lokalübels erfolgende heftige Krankheiten von einem so genannten Zurücktritt des Krankheitsstoffes in das Innere des Körpers herzuleiten, wodurch nun erst die innere Krankheit entstünde und sich anspinne. Nein! Sie war schon vorhanden, wie das Lokalsymptom noch im Gange war, nur in ihren Ausbrüchen und ihrer Lebensgefährlichkeit von dem Lokalsymptom bisher aufgehalten worden.“
Hahnemann richtet sich explizit gegen die Anschauung, dass die Unterdrückung einer Lokalkrankheit die innere Krankheit verursacht, vielmehr sei die Ursache der lokalen Symptomatik meist eine chronisch-miasmatische KrankheitKrankheitmiasmatische, die schon vor dem Lokalsymptom bestehe. Die Krankheit muss demnach ganzheitlich behandelt werden (s. o. „Lokalkrankheiten“).
Das Problem der lokalen „unterdrückenden“ Behandlungsmaßnahmen besteht v. a. darin, dass sie das Hauptsymptom für die homöopathische Behandlung beseitigen. Dadurch bleibt es unklar, ob die innere Erkrankung ebenfalls geheilt wurde (Organon, §§ 198–199). Die Bedeutung des Lokalsymptoms für die homöopathische Behandlung liegt primär in der Diagnostik, in seiner Rolle als Indikator für den Heilungsprozess.
Unterdrückung aus heutiger Sicht
UnterdrückungAus Sicht der modernen Homöopathie hat das Konzept der Unterdrückung auch heute noch Gültigkeit: Verwendet ein Patient externe KortikoideKortikoide, Unterdrückung zur Linderung von Juckreiz und Hautausschlag bei Ekzemen, fehlt dem behandelnden Homöopathen das Hauptsymptom der Erkrankung. Behandelt er trotzdem, kann der Heilungsverlauf bei Fortführung der Kortikoidtherapie nicht sicher beurteilt werden. Werden bei allergischen Erkrankungen AntihistaminikaAntihistaminika, Unterdrückung eingenommen, sind die Symptome, die zur Arzneiwahl herangezogen werden, verschleiert, und der Verlauf der Therapie lässt sich unter fortgesetzter antihistaminischer Therapie nicht korrekt beurteilen. Die Ablehnung suppressiver Therapien (z. B. Kortikoide, Zytostatika, Immunsuppressiva) in der Homöopathie hat insofern primär methodische Gründe.
Der MetaschematismusMetaschematismus, der schon von Hahnemann kritisch reflektiert wurde, ist aus heutigem Verständnis historisch überholt. Heute ist jedem Mediziner klar, dass der Primäraffekt der SyphilisSyphilis nicht den natürlichen Verlauf der Erkrankung beschwichtigt, die Krankheit aber durch die systemische Gabe von PenicillinPenicillin, Syphilis innerlich und äußerlich komplett heilbar ist. Ein malignes MelanomMelanom, Lokalsymptom ist kein „stellvertretend-beschwichtigendes Lokalsymptom“, sondern eine gefährliche chronische Krankheit, die durch die lokale chirurgische Exzision erfolgreich behandelbar ist. Eine homöopathische Behandlung kann in diesen Fällen komplementär hilfreichKombinationstherapieHomöopathieKombinationstherapie sein und zielt auf die Ergänzung der Lokalbehandlung durch Stärkung der Heilungsbestrebungen des Organismus von innen. Es gibt heute viele Beispiele, wie konventionelle Therapieverfahren erfolgreich in Kombination mit homöopathischen Therapien sinnvoll eingesetzt werden können (vgl. Klunker 1991).

Geistes- und Gemütskrankheiten

Geistes- und GemütskrankheitenKrankheitpsychischeGeistes- und Gemütskrankheiten sind Erkrankungen, bei denen die psychische Symptomatik im Zentrum des Krankheitsgeschehens steht. Ein veränderter Geistes- und Gemütszustand findet sich bei vielen Erkrankungen. Entsprechend wird er durch die Arzneitherapie moduliert. Deshalb hat er neben den besonders auffälligen Symptomen (7.1.2) für die Arzneifindung eine zentrale Bedeutung. Die homöopathische Anamnesetechnik (6.3) weist zudem eine große Ähnlichkeit mit psychotherapeutischen Gesprächstechniken auf. Die homöopathische Therapie verfügt daher jenseits der Arzneitherapie über ein großes Potenzial zur Behandlung psychischer Störungen sowie psychosomatischer und psychiatrischer Erkrankungen.
HahnemannHahnemann, Samuel entwickelte vor 200 Jahren sein Konzept zur Entstehung und Behandlung der Geistes- und Gemütsstörungen primär auf dem Boden theoretischer und philosophischer Überlegungen, weniger aufgrund eigener praktischer Erfahrung (vgl. Organon, §§ 210–230). Seitdem hat sich der wissenschaftliche Erkenntnisstand über psychische Erkrankungen tief greifend verändert. Vor allem das Wissen über die pathogenetischen Zusammenhänge macht eine Neubewertung der Theorie Hahnemanns erforderlich (s. u.). Das ganzheitlicheGanzheitlichkeit Therapiekonzept der HomöopathieHomöopathieGanzheitlichkeit entspricht hingegen auch heute noch in den meisten Aspekten den modernen Vorstellungen einer umfassenden psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung.
Hahnemanns Konzept psychischer Krankheiten
Somatogener Ursprung
Hahnemann hielt die meisten Geistes- und GemütskrankheitenGeistes- und Gemütskrankheiten für einseitige chronische KrankheitenKrankheiteinseitige, die durch eine Verlagerung vom Körperlichen auf die psychischen Störungen hervorgerufen werden (Organon, § 215). In Analogie zu den Lokalkrankheiten (10.3.4) verstand er Geistes- und Gemütskrankheiten als Stellvertreterkrankheiten bei schwerer innerer Grundkrankheit. Sie könnten gefährliche Körperkrankheiten palliativ beschwichtigten und scheinbar zum Verschwinden bringen. Die ursächliche innere Grunderkrankung war für Hahnemann häufig die Psora oder eine andere miasmatische Belastung (10.3.3).
Die Behandlung erfolgt analog zur Behandlung der einseitigen körperlichen Krankheiten (10.3.4). Die Symptome des Geistes- und GemütszustandsGeistes- und Gemütssymptome werden zusammen mit den aktuellen und vormaligen körperlichen Symptomen in der Anamnese erfasst. Auch eine Fremdanamnese der Angehörigen und Freunde kann hilfreich sein. Auf Grundlage der Gesamtheit der charakteristischen Symptome wird eine passende Arznei ausgewählt. Psychische Symptome können bei allen Erkrankungen die charakteristischen Hauptsymptome zur Arzneiverschreibung sein – ergänzt durch die körperlichen Symptome. Zusätzlich zur arzneilichen Behandlung fordert Hahnemann eine begleitende Ordnungs- und Sozialtherapie.
Psychogene Krankheiten
KrankheitpsychogeneDie verbleibenden psychischen Erkrankungen sieht Hahnemann in Kummer, Kränkung, Ärger oder anhaltenden Belastungen begründet, aus denen im Verlauf unter Umständen körperliche Erkrankungen entstehen können (Organon, § 225). Auch Erziehungsfehler, Unwissenheit, amoralisches Verhalten oder psychische Vernachlässigung können ursächlich sein. Häufig liegt auch in diesen Fällen eine miasmatische Belastung zugrunde. Diese Gruppe psychischer Erkrankungen ist am besten durch psychotherapeutische und ordnungstherapeutische Maßnahmen in Kombination mit einer homöopathischen Arzneitherapie und einer abschließenden miasmatischen Behandlung zu therapieren.
Pathogenese psychischer Störungen aus heutiger Sicht
Die Trennung in somatogene und psychogene psychische Erkrankungen (Abb. 10.4) lässt sich heute nur noch sehr begrenzt aufrechterhalten. Die Entstehung der meisten psychischen Störungen (mit Ausnahme einiger Neurosen) ist multifaktoriell bedingt: Das komplexe Zusammenwirken von vielen prädisponierenden und auslösenden Faktoren kann die Entstehung einer schwereren psychischen Störung bewirken:
  • Anlagefaktoren (genetische Faktoren, familiäre Belastung)

  • Biologische Faktoren (Neurotransmitter, organische Erkrankungen, Noxen und Medikamente)

  • Umweltfaktoren (familiäre Situation, soziale Faktoren, Stress)

  • Biografische Faktoren (Persönlichkeitsentwicklung, Lebensereignisse)

  • Psychologische Faktoren (Konfliktverarbeitungsfähigkeit, soziale Kompetenz)

Auch ist bekannt, dass sowohl die primäre als auch die sekundäre Komorbidität bei psychisch Kranken deutlich höher ist als in der Normalbevölkerung, sodass auch das Konzept der einseitigen Entwicklung aus körperlichen Krankheiten in der von Hahnemann beschriebenen Form nicht aufrechterhalten werden kann. Dies hat v. a. Konsequenzen hinsichtlich der Bewertung der psychischen im Verhältnis zu den körperlichen Symptomen. Nach heutiger Erkenntnislage führt eine vollständige Fallaufnahme mit der bei allen chronischen Krankheiten üblichen Gewichtung der Symptome (7.2) zur sicheren Arzneifindung. ModerneBehandlungsstrategieKrankheit, psychische psychiatrische Behandlungskonzepte sehen analog zu Hahnemanns Entwurf neben der arzneilichen Behandlung psycho- und soziotherapeutische sowie sozialpsychiatrische Maßnahmen vor, deren Zusammenwirken den besten Therapieerfolg erwarten lässt.
Die Homöopathie war in unserem Kulturraum etwa 150 Jahre lang in Ermangelung anderer wirksamer Arzneien eine der wenigen relevanten Therapie für psychische Erkrankungen. Erst die Entwicklung der modernen PsychopharmakaPsychopharmaka in den vergangenen 60 Jahren führte zu einer weiteren, heute weitgehend akzeptierten, wirksamen psychiatrischen Behandlungsmöglichkeit, die aber teils erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringt und mit der sich bei vielen psychisch Kranken auch nur Teilerfolge erzielen lassen. In welcher Form die homöopathische Behandlung begleitend zur AnwendungKombinationstherapieHomöopathieKombinationstherapie kommen oder als Alternative zur konventionellen Therapie eingesetzt werden kann, muss jeweils im Einzelfall entschieden werden und richtet sich auch nach der Art und Schwere der Krankheit (11.1.7).

Eine homöopathische Behandlung parallel zu einer (oft schon vorbestehenden) psychopharmakologischen Behandlung ist sinnvoll und führt in vielen Fällen zu einer Besserung der Beschwerden. Unter homöopathischer Therapie können die Psychopharmaka reduziert und ggf. im Verlauf abgesetzt werden.

Wechselkrankheiten

WechselkrankheitBei Wechselkrankheiten handelt es sich um Erkrankungen, bei denen verschiedene Krankheitszustände nacheinander in regelmäßiger oder unregelmäßiger Abfolge aufeinanderfolgen (vgl. Organon, §§ 231–244). Im Bereich der chronischen Krankheiten handelt es sich häufig um die alternierenden KrankheitenKrankheitalternierende, d. h. Krankheitszustände, die sich gegenseitig abwechseln. Ein Beispiel ist der Wechsel zwischen rheumatischen Gelenkschmerzen und Verdauungsbeschwerden. Verschwinden die Gelenkschmerzen, treten die Verdauungsbeschwerden auf und umgekehrt. Diese chronischen (fieberfreien) Wechselkrankheiten sind meist chronischer Art und nach Hahnemann antipsorisch oder antisyphilitisch zu behandeln. Häufig erfordern sie auch die Einnahme typischer Arzneimittel, die als charakteristisches Symptom wechselnde Krankheitszustände haben, wie z. B. China.
Die chronischen Wechselkrankheiten sind von den akuten Wechselfiebern abzugrenzen. HahnemannHahnemann, Samuel fasst unter diesem Begriff eine ganze Reihe fieberhafter InfektionskrankheitenInfektionskrankheit mit wechselnden und häufig periodischen Fieberschüben zusammen, darunter die Malaria. Diese Krankheiten treten meist epidemisch oder auch sporadisch auf und sollten wie Akutkrankheiten (10.2) entsprechend der Symptomenähnlichkeit individuell oder, bei kollektivem Auftreten, mit einem Genus epidemicusGenus epidemicus (10.2.2) behandelt werden. Ist die akute Behandlung langfristig nicht erfolgreich, muss mit einer antipsorischen Arznei behandelt werden.

Fallbeispiele

Die folgenden Fallbeispiele beziehen sich auf das gesamte Kapitel. Sie stehen jeweils paradigmatisch für eine der oben geschilderten Krankheitsformen: akute Erkrankung (10.4, Fallbeispiel 10.1), epidemische Krankheit (10.4, Fallbeispiel 10.2), Verletzung (10.4, Fallbeispiel 10.3), chronische Krankheit (verschiedene Miasmen) (10.4, Fallbeispiel 10.410.6), einseitige Krankheit (10.4, Fallbeispiel 10.7) und Geistes- und Gemütskrankheit (10.4, Fallbeispiel 10.8).

Fallbeispiel 10.1: Akute Erkrankung

FallbeispielInfekt, grippalerAnamnese und Untersuchung
Eine 24-jährige Studentin kommt mit einem seit 2 Tagen bestehenden akuten grippalen Infekt in die Sprechstunde. Im Vordergrund der Beschwerden stehen starke Glieder- und Muskelschmerzen sowie eine große Erschöpfung. Knochen und Muskeln fühlen sich wie zerschlagen an. Die Patientin konnte nachts vor Schmerzen kaum schlafen, wälzte sich ruhelos hin und her.
Insgesamt fühlt sie sich sehr frostig, hat etwas erhöhte Temperatur und trockenen Husten. Beim Husten werden die Schmerzen so schlimm, dass sie sich den Brustkorb festhalten möchte. Sie ist sehr durstig, schwitzt aber kaum. Der Rachen ist gerötet, die Trommelfelle unauffällig, die Halslymphknoten sind schmerzhaft geschwollen, über der Lunge sind keine pathologischen Atemgeräusche zu vernehmen, der Klopfschall ist beidseits sonor.
Fallanalyse
Charakteristische Hauptsymptome sind die Schmerzen mit dem Zerschlagenheitsgefühl, begleitet von Unruhe und Schlaflosigkeit sowie Besserung beim Husten durch Festhalten des Brustkorbs. Die Patientin ist frostig und durstig, schwitzt aber kaum.
Differenzialdiagnostisch kommen Eupatorium perfoliatum, Arnica und Bryonia alba in Betracht. Bryonia ist typischerweise eher durch eine Verschlimmerung durch Bewegung gekennzeichnet. Es bleiben Arnica und Eupatorium perfoliatum zur Auswahl. Der Vergleich mit der Materia medica zeigt eine gute Übereinstimmung mit Eupatorium perfoliatum (Schmerzen mit Zerschlagenheitsgefühl, begleitet von Unruhe und Schlaflosigkeit sowie Besserung beim Husten durch Festhalten des Brustkorbs; die Patientin ist frostig und durstig, schwitzt aber kaum).
Verordnung
Eupatorium perfoliatumEupatorium perfoliatum, Akutkrankheit in der Potenz C30, in 1 Glas Wasser verkleppert, davon stündl. 1 Schluck.
Verlauf
Nach 5 Stunden sind die Schmerzen fast verschwunden, die Patientin kann ruhig einschlafen. Der Infekt heilt innerhalb weniger Tage komplikationslos ab.
Diskussion
Eupatorium perfoliatum ist eine typische Verschreibung bei einer akuten Erkrankung wie z. B. einem grippalen Infekt. Es muss im Einzelfall erwogen werden, ob eine homöopathische Therapie überhaupt notwendig ist, da die Erkrankung auch spontan ausheilt. Der Leidensdruck ist bei der Entscheidung für oder gegen eine Therapie ausschlaggebend.

Fallbeispiel 10.2: Epidemische Krankheit

FallbeispielVirusinfektAnamnese und Untersuchung
Am Montagmorgen füllt sich das Wartezimmer mit Patienten, die über das Wochenende an einer akuten Gastroenteritis erkrankt sind. Alle Patienten haben ähnliche Beschwerden: Der Infekt beginnt plötzlich mit starker Übelkeit und Erbrechen. Die Patienten sind dabei kaltschweißig. Sie sind auffallend blass, frische Luft wird als angenehm empfunden und lindert die Übelkeit. Auch das Entblößen des Abdomens und frische, kühle Luft lindern die Übelkeit.
Der Virusinfekt verbreitet sich rasch.
Fallanalyse
Im Vordergrund stehen das epidemische Auftreten und die bei allen Betroffenen gleichen charakteristischen Symptome: plötzlich auftretende ausgeprägte Übelkeit, die im Erbrechen endet, in Kombination mit Kaltschweißigkeit und einer Verbesserung des Zustands in frischer Luft, die charakteristisch für Tabacum (Nicotiana tabacum) sind. Differenzialdiagnostisch ist insbesondere an Veratrum album und Arsenicum album zu denken, wobei bei diesen Arzneimitteln Wärme bessert.
Verordnung
TabacumTabacum, Gastroenteritis C30, verkleppert in 1 Glas Wasser, stündl. 1 Schluck.
Verlauf
Die Übelkeit geht bei einem Großteil der Erkrankten unter dieser Therapie innerhalb der folgenden 12 Stunden komplett zurück bzw. wird stark gelindert. Die Magen-Darm-Erkrankung heilt in der Folge unkompliziert ab.
Diskussion
Tabacum ist ebenso wie Arsenicum album oder Veratrum album eine hervorragende Arznei für epidemische gastrointestinale Infekte.

Fallbeispiel 10.3: Verletzung

FallbeispielVerstauchungAnamnese und Untersuchung
Der Patient ist ein 12-jähriger Junge, der beim Basketballspielen mit dem Knöchel nach innen umgeknickt ist und sich eine Verstauchung des oberen Sprunggelenks zugezogen hat. Er verspürt einen drückend-wunden, bisweilen auch schießenden Schmerz bei Supination.
Die körperliche Untersuchung zeigt ein ausgeprägtes Hämatom unterhalb des rechten Außenknöchels, die Beweglichkeit im Gelenk ist deutlich eingeschränkt. Sichere Frakturzeichen liegen nicht vor.
Fallanalyse
Akutes Supinationstrauma mit dem charakteristischen Symptom eines Hämatoms.
Verordnung
ArnicaArnicaVerstauchung C200 als Einzeldosis. Außerdem: Hochlegen des Knöchels und Umschläge mit verdünnter Arnica-Tinktur äußerlich sowie in Folge eine elastische Bandagierung.
Verlauf
Die Schmerzen gehen innerhalb eines Tages deutlich zurück, Schwellung und Hämatom bilden sich innerhalb von 3 Tagen deutlich zurück, die Verstauchung heilt innerhalb von 10 Tagen aus.
Diskussion
Arnica ist eine bewährte Indikation bei Traumata, die mit Hämatombildung und Wundschmerzen einhergehen.

Fallbeispiel 10.4: Chronische Krankheit (psorisches Miasma)

FallbeispielHautausschlagMiasmaPsoraAnamnese und Untersuchung
Ein 36-jähriger Patient kommt mit einem seit 10–15 Jahren bestehenden Hautausschlag an den Händen in die Sprechstunde. Eine früher durchgeführte homöopathische Therapie mit Sulfur und Calcium carbonicum hatte, wie auch die dermatologische Behandlung mit Kortison und Harnstoffexterna, nur eine vorübergehende Besserung bewirkt. Ein Allergietest war negativ.
Die Beschwerden – Bläschen an Handrücken und zwischen den Fingern – seien gegenwärtig relativ schlimm. Im Winter seien die Beschwerden immer schlimmer. Wohltuend sei richtig heißes Wasser, „je heißer, desto besser“. Er sei ein innerlich ungeduldiger, unruhiger Typ, wenn es nicht schnell genug gehe.
Fallanalyse
Die Modalitäten mit Verschlimmerung im Winter und die auffällige Besserung durch heißes Wasser werden deutlich geäußert und sollten von der Arznei abgedeckt werden. Außerdem werden der Bläschenausschlag und die Ruhelosigkeit berücksichtigt. Arsenicum album deckt die Symptome gut ab, alternativ wird Rhus toxicodendron erwogen (Tab. 10.6, Tab. 10.7).
Verordnung
Arsenicum albumArsenicum albumHautausschlag C30, 1 × 2 Glob.
Verlauf
In den nächsten Wochen allmähliche Besserung des Juckens und der Rötung.
Nach 4 Wochen bei nachlassender Besserung erneute Einmalgabe einer C30 von Arsenicum album. Darunter komplette Rückbildung der Hauterscheinungen. Eineinhalb Jahre später berichtet der Patient, dass er keine weiteren Hautbeschwerden gehabt habe.
Diskussion
Hauptbeschwerde des Patienten ist ein chronisch-entzündlicher Hautausschlag mit einem Zustand nach Behandlung mit Homöopathika, externen Kortikoiden und Harnstoffsalben. Hinzu kommt ein unruhiger Gemütszustand. Entzündliche Haut und Gemüt sprechen für eine psorische Arznei, wobei bereits Sulfur und Calcium carbonicum versucht worden waren. Wahlanzeigend für die Arznei Arsenicum album waren die deutlichen Modalitäten und der Geistes- und Gemütszustand. Darunter entwickelte sich innerhalb von 8 Wochen eine komplette Rückbildung der Symptomatik, die auch nach 18 Monaten noch bestand. Arsenicum gilt als multimiasmatische Arznei (psorisch und syphilinisch).

Fallbeispiel 10.5: Chronische Krankheit (sykotisches Miasma)

FallbeispielKondylomMiasmaSykosisAnamnese und Untersuchung
Die 32-jährige Patientin kommt mit einem Kondylom-Rezidiv in die Praxis. Erstmals waren Kondylome 6 Monaten zuvor aufgetreten. In der Vorgeschichte finden sich mehrfach genitale Chlamydieninfektionen, die antibiotisch behandelt wurden. Sie leidet häufiger an einem wundmachenden genitalen Ausfluss und genitalem Juckreiz. Mehrfach waren Vaginalmykosen aufgetreten.
Die Patientin ist ausgesprochen frostig und schwitzt schnell. Vom Gemüt her neigt sie zu Unzufriedenheit und Wutausbrüchen und gerät dadurch immer wieder mit ihrem Umfeld in Konflikte. Wärme bekommt ihr insgesamt gut.
Fallanalyse
Die Kondylome und die rezidivierenden Genitalinfektionen und Beschwerden sind aus homöopathischer Sicht deutliche Hinweise auf ein sykotisches Miasma. Die charakteristischen Symptome Kondylom, wundmachender Ausfluss, genitaler Juckreiz sowie die allgemeine Frostigkeit, das rasche Schwitzen und die Unzufriedenheit werden gut durch die Arznei Acidum nitricum abgedeckt.
Verordnung
Acidum nitricumAcidum nitricumKondylom C1.000 als Einzeldosis.
Verlauf
Unter Acidum nitricum heilen die Kondylome innerhalb von 14 Tagen ab. Auch Ausfluss und Juckreiz werden deutlich und nachhaltig gebessert. Innerhalb des nächsten Jahres treten keine neuen Beschwerden auf.
Diskussion
Es handelt sich um einen klassischen Acidum-nitricum-Fall. Die Pathologie rezidivierender genitaler Infektionen und Kondylome legt aus homöopathischer Sicht ein sykotisches Miasma nahe. Acidum nitricum ist eine bewährte antisykotische Arznei, die in diesem Fall auch gut mit den Gemütssymptomen übereinstimmte.

Fallbeispiel 10.6: Chronische Krankheit (syphilitisches Miasma)

FallbeispielSchlaganfallMiasmaSyphilisMiasmaAnamnese und Untersuchung
Der 74 Jahre alte Patient wird mit Verdacht auf eine wiederholte zerebrale Ischämie bei Verlust der Gehfähigkeit, akutem Orientierungsverlust, Exsikkose und zunehmendem Kräfteverfall in die geriatrische Klinik eingewiesen.
Vorerkrankungen
3 Monate zuvor war eine akute zerebrale Ischämie im rechten Media-Stromgebiet mit Hemiparese links aufgetreten. Die geriatrische Rehabilitation war 5 Wochen vor der erneuten stationären Einweisung abgeschlossen worden. Der Patient wurde nach Hause entlassen, wo ihn die Tochter pflegte. Eine adäquate Eigenanamnese war aufgrund des Orientierungsverlustes und der Somnolenz nicht möglich. Nach Angabe der Familie bestanden seit mindestens 3 Monaten diffuse abdominale Schmerzen und verstärkt Schluckstörungen, vereinzelt auch mit Aspiration von Speisen.
In den vorausgegangenen 6 Monaten hatte der Patient aufgrund verminderter Nahrungsaufnahme etwa 20 Kilogramm Gewicht verloren. Neu aufgetreten war eine Blasen- und Stuhlinkontinenz. Bereits seit mehreren Jahren bestehen ein Parkinson-Syndrom, eine Schilddrüsenunterfunktion nach Strumektomie, eine koronare Herzkrankheit, ein arterieller Hypertonus, eine Dupuytren-Kontraktur der rechten Hand sowie eine benigne Prostatahypertrophie.
Medikation
Der Patient erhielt Medikamente mit folgenden Wirkstoffgruppen:
  • 3 × 100/25 mg Levodopa/Benserazid

  • 75 mg Clopidogrel

  • 4 × 30 Trp. Novaminsulfonsäure

  • 400 mg Gabapentin

  • 5 mg Enalapril

  • 75 g L-Thyroxin

  • 0,4 mg Tamsulosin

Kachektisch, stark geschwächt, vollständig bettlägerig und pflegebedürftig, deutliche Exsikkosezeichen, Verlust der Gehfähigkeit. Armbetonte linksseitige Parese und Fazialisparese mit deutlichem Ruhetremor, kein Rigor, jedoch akinetisch.
Stationäre Versorgung in der geriatrischen Klinik
Der Patient wurde zunächst mit Infusionen rehydriert. Einige Tage später wurde zur Verbesserung der Ernährungssituation bei neurologischen Schluckstörungen eine PEG-Sonde gelegt. Wider Erwarten verschlechterte sich danach der Zustand innerhalb von 3 Tagen massiv: Der Patient führte mehrfach täglich blutig-schleimige Diarrhöen ab, hatte massive Unterbauchschmerzen, ein gespanntes Abdomen und wurde zunehmend somnolenter. Blutuntersuchungen: CRP 18,3 mg/dl, Leukozyten 21,1/nl, Kreatinin 1,8 mg/dl, Laktat-Konzentration 4,4 mmol/l (Referenzwert 0,5–2,2), Lipase im Referenzbereich. Verdachtsdiagnosen: Peritonitis nach PEG, Mesenterialischämie, Sepsis. Fieber lag jedoch nicht vor. Die PEG-Einstichstelle war blande, die Kontroll-Gastroskopie ergab eine unauffällig sitzende PEG-Sonde und unauffällige Schleimhautverhältnisse. Die Sonografie zeigte ein infrarenales Aortenaneurysma (4 × 4 cm) mit Ausdehnung bis zur Iliakalbifurkation bei ausgeprägter Arteriosklerose. Die Computertomografie des Abdomens ergab keine weiteren Hinweise. Das EKG zeigte einen tachykarden Sinusrhythmus, in der transthorakalen Echokardiografie war kein Hinweis auf Thromben zu finden. Die Endoskopie des Sigmoids zeigte eine schwere Kolitis mit massiv entzündeter hämorrhagischer Schleimhaut mit gelblichen Membranen.
Die Diagnose einer akuten Mesenterialischämie wurde histologisch abgesichert. Der Patient wurde mit einem zentralen Venenkatheter ernährt und zur palliativen Therapie bei sehr schlechter Prognose auf der Station weiterversorgt.
In dieser Situation erfolgte das homöopathische Konsil: Der Patient war desorientiertund somnolent. Bauchdeckeschmerzhaft gespannt. Auffällig war ein starker Ruhetremor beider Hände. Sichere Modalitäten waren in dieser Situation nicht zu eruieren.
Fallanalyse
Dem Leiden lagen folgende Pathologien zugrunde:
  • Schwere destruktive Pathologie der Gefäße (generalisierte Arteriosklerose, Mesenterialischämie, Aortenaneurysma, alter ischämischer Insult, KHK).

  • Degenerative Erkrankung des extrapyramidalen Systems (M. Parkinson).

  • Der Patient machte den Eindruck, als ob er nicht mehr lange zu leben habe. Die destruktiven pathologischen Prozesse wiesen als Grundmuster einen Bezug zum syphilitischen Miasma auf.

Symptomwahl: objektiv erkennbare Symptome in Kombination mit den Rubriken „Stuhl – blutig“ und „Zittern, Tremor“ (Phatak, „Homöopathisches Repertorium“).
Arzneimitteldifferenzierung: Ein Mittel war nötig, das einen Bezug zur generalisierten destruktiven Arteriosklerose (Grundprozess), zur ischämischen Kolitis (akute Exazerbation) und gleichzeitig zum Tremor bei M. Parkinson (Verankerung) aufweist. Modalitäten zur Spezifizierung waren nicht sicher eruierbar. Die beiden Rubriken werden abgedeckt durch Arsenicum album, Mercurius solubilis, Nux vomica, Pulsatilla und Rhus toxicodendron. Die Wahl fiel auf Mercurius solubilis, da es einen charakteristischen Ähnlichkeitsbezug zum Parkinson-Syndrom, zur blutigen Diarrhö und zu geschwürig-membranösen und hämorrhagischen Schleimhautentzündungen hat und aus miasmatischer Sicht ein klassisches „antisyphilitisches“ Arzneimittel ist.
Verordnung
Mercurius solubilisMercurius solubilis C30, 1 × tägl. über 5 Tage.
Verlauf
Innerhalb von 10 Tagen kam es zur Genesung des Patienten. Die Kolitis heilte unter endoskopischer Kontrolle ab, der Patient begann wieder, koordiniert zu sprechen, die Bauchschmerzen waren vollständig rückläufig, zuletzt war sogar die PEG-Sonde nicht mehr notwendig, da der Patient aufgrund des Rückgangs der Schluckstörungen wieder selbstständig essen konnte. Schließlich konnte er mit Unterstützung sogar einige Schritte gehen. Er war wesentlich besser orientiert und sprach koordiniert. Anlässlich seiner Entlassung plante er für zu Hause eine große Gartenparty im Familienkreis.
Entlassungsmedikation: 75 g L-Thyroxin, 5 mg Enalapril, 100 mg ASS, 20 mg Pantoprazol, 3 × 2 Heilerdekapseln, 3 × 100/25 mg Levodopa/Benserazid.
Follow-up nach 6 Monaten: Dem Patienten geht es weiterhin gut. Zweimal bekam er noch Mercurius C30 als Einzeldosis, was seinen Gesundheitszustand weiter kontinuierlich verbesserte. Der Tremor ist deutlich zurückgegangen.
Diskussion
Mercurius solubilis hat in diesem Einzelfall mit großer Wahrscheinlichkeit die Wende gebracht und war die kurative Arznei. Sowohl die Parkinson-Erkrankung als auch die Arteriosklerose mit dem Aortenaneurysma gehören aus homöopathischer Sicht zum „syphilitischen Miasma“, insbesondere wenn als pathologisches Grundreaktionsmuster die destruktive Abwehrleistung der Zellen mit resultierender kompletter Destruktion oder Fehlbildung der Gewebe verstanden werden (Miasmenansatz von Vijayakar).

Fallbeispiel 10.7: Einseitige Krankheit

FallbeispielNeurodermitisAnamnese und Untersuchung
Die 24-jährige Patientin kommt zur Behandlung ihrer Neurodermitis. In den Kniebeugen und Ellenbeugen treten immer wieder Ekzeme auf, die stark jucken. Der Juckreiz macht sie „wahnsinnig“. Kalte Wasseranwendungen verschlimmern den Juckreiz, Wärme ist eher angenehm. Bislang sind die Stellen mit einer lokalen Kortikoidtherapie „ruhig gestellt“ worden.
Die körperliche Untersuchung zeigt eine verdickte und lichenifizierte Haut und einige trockene gerötete Stellen.
Die Patientin ist eine begeisterte Sportlerin und reist gerne. Sie leidet zu Beginn der Regel an krampfartigen und drückenden Unterbauchschmerzen. Sie ist frostig und schwitzt kaum.
Fallanalyse
Das Lokalsymptom des Hautausschlags ist zur Anamnese nicht gut verwendbar, da es aufgrund der Kortikoidtherapie nicht sicher beurteilbar ist. Die Fallanalyse stützt sich auf die begleitenden Beschwerden: Regelschmerzen und Verlangen nach Bewegung.
Verordnung
SepiaSepia Q3, tägl. 5 Trp. Gleichzeitig wurde das Weglassen der kortikoidhaltigen Externa vereinbart.
Verlauf
Nach Absetzen der Kortisonsalben flammt die Neurodermitis im Verlauf der nächsten 10 Tage mit starkem Juckreiz heftig auf. Externe Behandlung mit einer Schachtelhalmrezeptur. Sepia hilft nicht und wird abgesetzt.
Verschreibung: TuberculinumTuberculinum C1.000 als Einzeldosis. Begründung: Tuberculinum passt sehr gut zum Gemütstypus der Patientin mit der ausgeprägten Reiselust.
Verlauf: Nach Tuberculinum deutliche Besserung für etwa 5 Tage, nach 2 Wochen sind die Beschwerden jedoch wieder genauso schlimm wie vorher. Weitere Gaben von Tuberculinum bringen keinen anhaltenden Effekt. Die Patientin ist verzweifelt und beginnt wieder, kortikoidhaltige Externa anzuwenden.
Fallanalyse
Die Verordnung aufgrund der Nebensymptome „Regelschmerzen“, dem Gemütssymptom „Reiselust“ und der Freude am Sport haben in die falsche Richtung geführt. Es handelt sich um eine einseitige Krankheit, d. h. eine Lokalkrankheit der Haut, die aufgrund der vorangegangenen unterdrückenden Therapie nicht adäquat erfasst werden konnte.
Im kortikoidfreien Intervall zeigt der Hautbefund folgende Charakteristika: trockene, lichenifizierte und sehr schuppige Haut. Die Haut ist verdickt und unelastisch. Bluten nach Kratzen. Verschlimmerung durch kaltes Wasser, Wärme bessert eher. Frostige Patientin. Bei Aufblühen des Ekzems starke Unruhe, insbesondere nachts. Arsenicum album zeigt einen Ähnlichkeitsbezug zum Lokalsymptom.
Verschreibung: Arsenicum albumArsenicum albumNeurodermitis C1.000 als Einzeldosis.
Verlauf
Unter Arsenicum gehen die Beschwerden innerhalb von 10 Tagen (ohne Kortikoide) fast komplett zurück. Die Haut beruhigt sich.
Diskussion
Es lag eine Lokalkrankheit vor, die zu Beginn vom Therapeuten nicht erkannt wurde. Die unterdrückende Kortikoidtherapie verschleierte die Symptomatik der Patientin, sodass zur Arzneiwahl nicht die charakteristischen Symptome herangezogen wurden. Das Aufblühen des Ekzems ermöglichte es schließlich, die Beschwerden als einseitige Krankheit zu erkennen und die korrekte Mittelwahl zu treffen.

Fallbeispiel 10.8: Geistes- und Gemütskrankheit

FallbeispielAltersdepressionAnamnese und Untersuchung
Die Aufnahme der 90-jährigen Patientin in die geriatrische Klinik erfolgte wegen Altersdepression, osteoporotischen Schmerzen sowie degenerativen Wirbelsäulenveränderungen. Die Patientin ist auffallend unruhig und ängstlich. Sie hat große Angst, dass sie auf einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung gelandet sei und nicht mehr aus freien Stücken das Haus verlassen könne. In den 1950er-Jahren war sie eigenen Angaben zufolge mehrere Monate wegen einer Depression stationär mit Elektrotherapie behandelt worden. Nun befürchtet sie, dass ihr Ähnliches widerfahren könne.
Eine ambulante psychiatrische Behandlung hat die Patientin bislang abgelehnt, war aber wegen der osteoporotischen Schmerzen bereit, eine geriatrische Klinik aufzusuchen. Seit einem Verkehrsunfall mit Polytrauma hat sie immer wieder Schmerzen in den Knochen, die sie jedoch nicht adäquat charakterisieren kann. Mehrere mitgebrachte Arztbriefe belegen, dass sie konventionelle Medikamente bislang immer abgelehnt hat.
Während des Anamnesegesprächs fallen v. a. die ständig knetenden Hände auf. Sie gibt sich für viel Unrecht, das in ihrer Familie geschehen ist, die Schuld. Außerdem hat sie Schuldgefühle gegenüber dem Pflegepersonal. Sie leidet unter Angst vor Menschenmassen. Sie ist eher frostig, der Durst ist normal. Sie schläft häufig wegen Grübelns nicht.
Die Patientin hat eine Depression mit ausgeprägter Unruhe und dem Gefühl, schuldig zu sein. Auffällig sind die rastlosen Hände.
Die Repertorisation (Phatak, „Homöopathisches Repertorium“) ergibt:
  • Hände – ruhelos, geschäftig: Kali-br, Sul, Tarn, Ther, Thyr, Ver-v.

  • Schuldgefühle: Alu, Arn, Ars, Aur, Chel, Cocl, Con, Croc, Cyc, Dig, Hyo, Kali-br, Kalm, Kob, Med, Psor, VERAT.

Kalium bromatum zeigt einen deutlichen Ähnlichkeitsbezug zu den Beschwerden der Patientin.
Verordnung
Kalium bromatumKalium bromatum, Altersdepression C30 als Einzeldosis. Außerdem Sporttherapie auf dem Ergometer, Krankengymnastik und regelmäßige Gespräche mit dem Therapeuten.
Verlauf
Innerhalb von 2 Stunden nach der Mitteleinnahme kommt es zu einer Erstverschlimmerung mit Angst, Unruhe und Weinen. Ein längeres Gespräch als Kurzintervention wird notwendig, die Patientin wird nachts durch die Schwester überwacht. Nach 2 Tagen tritt eine deutliche Besserung ein: Die Schuldgefühle sind wesentlich besser, die Stimmung aufgehellt, die Patientin traut sich aus ihrem Zimmer heraus. Sie ist offener, die Ruhelosigkeit und Angst sind deutlich gebessert. Auch die körperlichen Schmerzen werden besser. Sie wird in sehr gutem Allgemein- und Gemütszustand entlassen.
Das telefonische Interview 8 Wochen später ergibt einen anhaltenden Therapieerfolg.
Diskussion
Da die Patientin konventionelle Antidepressiva ablehnte, wurde ein homöopathischer Therapieversuch durchgeführt. Die homöopathische Behandlung zeigt eine deutliche Erstverschlimmerung der depressiven Symptomatik mit folgender kontinuierlicher Besserung der psychischen und körperlichen Symptome. Begleitend kamen als Ordnungstherapie Ergometertraining, Krankengymnastik und stabilisierende Gesprächstherapie hinzu.

Literatur

Allen, 1993

J.H. Allen The chronic miasms and pseudo-psora (reprint) 1993 B.Jain Publishers New Delhi

Classen, 2006

C. Classen Chronische Krankheiten und Miasmen. Miasmatik als Modell langzeitiger Krankheitsentwicklung. Studienblätter zur Homöopathie 2006 ars curandi Karlsruhe [Stand: 12.1.2016] www.arscurandi.de/literatur-eigenverlag/

Dorcsi, 1970

M. Dorcsi Konstitutionswandel im Kindesalter Acta Homoeopathica 14 1970 68 73

Dorcsi, 2005

M. Dorcsi Die Wiener Schule der Homöopathie. Grundlagen, Arzneimittellehre, Symptomenverzeichnis, hrsg. v. Dorcsi-Ulrich M, Lucae C, Kruse S 5. Aufl. 2005 Staufen-Pharma Göppingen

Gienow, 2002

P. Gienow Homöopathische Miasmen: Die Sykose 2002 Sonntag Stuttgart

Gienow, 2005

P. Gienow Homöopathische Miasmen: Die Psora 2005 Sonntag Stuttgart

Gienow

P. Gienow Miasmatische Schriftenreihe Nr.6, Die miasmatischen Gesetze 2006 Peter Irl Buchendorf

Hahnemann, 1835

S. Hahnemann Die chronischen Krankheiten, ihre eigenthümliche Natur und homöopathische Heilung. Arnold 1835 Dresden und Leipzig

Hahnemann and Organon-Synopse, 1810–1842

S. Hahnemann Organon-Synopse. Die 5 Auflagen von 1810–1842 im Überblick, bearb. u. hrsg. v. Luft B, Wischner M 2001 Haug Heidelberg

Hahnemann, 1828

S. Hahnemann Die chronischen Krankheiten. Theoretische Grundlagen (3. Aufl.). Mit allen Änderungen von der 1.Auflage (1828) zur 2. Auflage (1835) auf einen Blick, bearb. v. Wischner M 2006 Haug Stuttgart

Hahnemann, 2006

S. Hahnemann Organon der Heilkunst. Neufassung der 6.Auflage mit Systematik und Glossar, hrsg. v. Schmidt JM 2. Aufl. 2006 Elsevier/Urban & Fischer München

Kent, 1996

J.T. Kent Zur Theorie der Homöopathie. Vorlesungen über Hahnemanns Organon 1996 Haug Stuttgart

Koch, 2004

U. Koch Die homöopathische Behandlung der Geistes- und Gemütskrankheiten G. Bleul Weiterbildung Homöopathie Band F 2004 Sonntag Stuttgart

Koch, 2005

U. Koch Die homöopathische Behandlung der Geistes- und Gemütskrankheiten H. Albrecht M. Frühwald Jahrbuch 11 der Karl-und-Veronica-Carstens-Stiftung 2005 KVC Essen

Klunker, 1988

W. Klunker Die Behandlung der chronischen Krankheiten in der Praxis nach Hahnemanns Lehre ZKH 52 1988 135 144

Klunker, 1991

W. Klunker Zum Begriff der Unterdrückung in der Homöopathie KH 35 1991 91 96

Laborde and Risch, 1998

Y. Laborde G. Risch Die hereditären chronischen Krankheiten 1998 Müller & Steinicke München

Masi Elizalde and Preis, 1993

A. Masi Elizalde S. Preis Überarbeitung der Lehre, Materia medica und Technik der Homöopathie 1993 Sylvia Faust Höhr-Grenzhausen

Medicus, 1774

F.C. Medicus Von der Lebenskraft. Hof u. Akad 1774 Buchdr. Mannheim

Methner, 2003

R. Methner Das Konzept der Miasmen. Entwicklung, Stellenwert, Kasuistiken. Homöopathie Zeitschrift Sonderheft „Miasmen“ 2003 6 30

Methner and Miasmen, 2007

R. Methner Miasmen, zwischen Wahn und Realität ZKH 3 2007 100 109

Retzek, 2003

H. Retzek Ein miasmatischer Reisebericht. Homöopathie-Zeitschrift Sonderheft „Miasmen“ 2003 62 70

Ortega, 1998

S.P. Ortega Die Miasmenlehre Hahnemanns. Diagnose, Therapie und Prognose der chronischen Krankheiten (ursprünglicher Titel: Anmerkungen zu den Miasmen oder chronischen Krankheiten im Sinne Hahnemanns) 1998 Haug Heidelberg

Ortega, 2002

S.P. Ortega Die Lehre der Homöopathie. Philosophie, Organonanalyse und Miasmen 2002 Sonntag Stuttgart

Phatak et al., 2006

S.R. Phatak Homöopathisches Repertorium 2006 Elsevier/Urban & Fischer München

Sankaran, 1994

R. Sankaran The Substance of Homoeopathy 1994 Homoeopathic Medical Publishers Bombay

Sankaran, 2002

R. Sankaran An Insight into plants Vol. 1–Vol. 2 2002 Homoeopathic Medical Publishers Mumbai

Schmidt, 1980

P. Schmidt Die vorbeugende Homöopathie der Gegenwart ZKH 24 1980 126 130

Spinedi, 1999

D. Spinedi Die moderne Behandlung der chronischen Krankheiten Teil 2. KH 43/5 1999 57 66

Teut, 2001

M. Teut Homöopathie zwischen Lebenskraft und Selbstorganisation Forsch Komplementärmed Klass Naturheilkd 8 2001 162 167

Tischner, 1938

R. Tischner Hahnemann und die festständigen Krankheiten Deutsche Zeitschrift für Homöopathie 17/12 1938 357 364

Ulrich, 2007

A.C. Ulrich Die chronischen Krankheiten. Hahnemanns Lehre aus Perspektive der Medizintheorie des 21. Jahrhunderts 2007 KVC Essen

Vijayakar, 2003

P. Vijayakar The end of myasmtion of miasms. Predictive Homoeopathy Part III 2003 Selbstverlag Mumbai (dt.: Die Gesetzmäßigkeit der Miasmen. Kristina Lotz, 2004)

Wegener, 2000

A. Wegener Hahnemanns Theorie der chronischen Krankheiten (Teil 1) KH 44/6 2000 6 13

Wegener, 2001

A. Wegener Hahnemanns Theorie der chronischen Krankheiten (Teil 2) KH 45/1 2001 14 23

Weißhuhn, 1996

T. Weißhuhn Schwarzes Loch? Miasma – die babylonische Vokabel ZKH 40 1996 49 66

Wischner, 1824–1842

M. Wischner Fortschritt oder Sackgasse? Die Konzeption der Homöopathie in Samuel Hahnemanns Spätwerk (1824–1842) 2000 KVC Essen

Wischner and Organon-Kommentar, 2001

M. Wischner Organon-Kommentar. Eine Einführung in Samuel Hahnemanns Organon der Heilkunst 2001 KVC Essen

Wischner, 2005

M. Wischner Die Behandlung chronischer Krankheiten in Hahnemanns Werk (Vortragsmanuskript) Substrat 5 2005 67 84

Wright Hubbard E, 1967

E. Wright Hubbard Unterdrückung KH 11 1967 51 55

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen