© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-42502-8.00004-8

10.1016/B978-3-437-42502-8.00004-8

978-3-437-42502-8

Analschmerz

P. Otto

Definition

Der AnalschmerzAnalschmerz ist definiert durch schwer lokalisierbare quälende dumpfe, drückende, ziehende oder krampfartige Missempfindungen im Analbereich, nicht selten mit Ausstrahlung zum Kreuzbein. Eine Sonderform sind die Tenesmen: TenesmenSchmerzenanalekrampfartig zwanghafter, oft unergiebiger Stuhldrang oder Stuhlentleerungen bei entzündlichem Reizzustand, z. B. bei Colitis ulcerosa.

Anamnese

Eine genaue Schmerzanalyse umfasst Qualität, Auslösung und Entwicklung bzw. Dauer der Schmerzen. Sie lässt meist eine weitgehende Eingrenzung bis hin zur exakten Diagnose zu.
Da der Hämorrhoidalkomplex im anästhetischen Schleimhautbereich liegt, weisen Schmerzen bei einem HämorrhoidalleidenHämorrhoidalleiden immer auf eine anodermale Mitbeteiligung wie Vorfall, inkarzerierter prolabierter HämorrhoidalknotenHämorrhoidenknoteninkarzerierte, Thrombose, Reizung („Anitis“) oder eine begleitende anale Erkrankung wie Fissur, inkomplette Fistel, auch Karzinom hin.
Umschriebene Krankheitsbilder wie FissurAnalfissurenAnalfistel, Fistel, inkarzerierter HämorrhoidalprolapsHämorrhoidalprolapsinkarzerierter oder intersphinkterer Abszess lösen lokalisierbare, scharfe, schneidende, stechende, drückende Schmerzen aus. Flächenhafte, entzündliche Veränderungen wie AnitisAnitis, peranale DermatitisDermatitisperanale sind dagegen mit diffusen, brennenden, auch juckenden Missempfindungen verbunden.
Weitere wichtige diagnostische Hinweise ergeben sich durch Beachtung der Schmerzauslösung:
  • spontan: anale Thrombose, inkarzerierter Hämorrhoidalprolaps

  • defäkationsabhängig: Fissur, inkarzerierter Hämorrhoidalprolaps

  • beim Sitzen, auf Druck: Abszess, Thrombose, inkarzerierter Hämorrhoidenprolaps

Auch die Schmerzdauer und -entwicklung kann weiterhelfen:
    • akut: Fissur, anale Thrombose, inkarzerierter Hämorrhoidenprolaps

    • chronisch: Fistel – „Intervallschmerz“ (mehrere Minuten nach Defäkation): inkomplette Fistel.

  • Der Pruritus ani istPruritusani eine Sonderform des analen Schmerzes und stellt eine spezifische Reizantwort der Analregion dar.

Untersuchungen

Die körperliche Untersuchung umfasst:
  • Inspektion der Analregion einschließlich der Nates (Gesäßbacken): akute oder chronische Ekzeme, Fistelmündungen, periproktitische Abszesse, Marisken (Hautfalten), perianale ThrombosenThromboseperianaleperianale Thrombose, prolabierende Hämorrhoidalknoten.

  • äußere Palpation und digital-rektale Untersuchung: schmerzhafte Schwellung (Abszess), derber Strang (Fistelverlauf), Leistenlymphknoten, indolente derbe Areale (Analrandkarzinome!), angeborene oder erworbene Stenosen, palpable Resistenzen im Analkanal, Beurteilung der Prostata, bei Verdacht auf akute Analfissur, vorher Lokalanästhesie wegen begleitendem schmerzhaften Sphinkterkrampf!

  • Untersuchung Analkanal mit dem Spreizspekulum: Beurteilung des Anoderms zur Fistel- bzw. Fissursuche.

Bildgebende Verfahren :
Prokto- und Sigmoidokoloskopie SigmoidokoloskopieProktokoloskopieermöglichen eine:
  • Beurteilung des Hämorrhoidalkomplexes

  • Beurteilung der Rektum- und Sigmaschleimhaut

  • Erfassung tiefsitzender Malignome

  • Erfassung punktförmiger Blutungen: Folge einer Entzündung

  • Diagnose des Rektumprolapssyndroms, des partiellen oder kompletten inneren RektumprolapsRektumprolaps (Funktionsproktoskopie).Funktionsproktoskopie

CT und MRT dienen zur:
  • überlagerungsfreien Darstellung aller anatomischen Strukturen des Beckens und Analbereichs

  • Abszess- und Fisteldiagnostik

  • Darstellung der Lagebeziehung zu den muskulären Strukturen.

Die anale Endosonographie (EAUS) eEAUS (anale Endosonographie)anale Endosonographie (EAUS)Endosonographie, anale (EAUS)rfasst exakt die einzelnen Muskelanteile des analen Sphinkterapparates und seiner benachbarten Strukturen und ermöglicht so den Nachweis entzündlicher und tumoröser Sphinkterinfiltrationen.HämorrhoidalleidenPruritusaniAnalfissurenAnalthromboseAnalkarzinomRektumkarzinomperiproktitischer AbszessAbszessperiproktitischerAnalfistel

Differenzialdiagnosen

Ursachen von Analschmerzen

Mögliche Erkrankungen Häufigkeit Weiterführende Untersuchungen
Hämorrhoidalleiden (, ) +++ Inspektion, digital-rektale Untersuchung, Proktoskopie
Pruritus ani +++ Inspektion, digital-rektale Untersuchung, Proktoskopie
Analfissur +/++ Lokalanästhesie, digital-rektale Untersuchung, Spekulumuntersuchung
Analthrombose +/++ Inspektion
Anal-/Rektumkarzinom oder Rezidiv +/++ digital-rektale Untersuchung, Proktoskopie, Sigmoidokoloskopie, EAUS
periproktitischer Abszess/Analfistel + Inspektion, äußere Palpation, digital-rektale Untersuchung, Spekulumuntersuchung, Proktoskopie, EAUS, MRT

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen