© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-42502-8.00040-1

10.1016/B978-3-437-42502-8.00040-1

978-3-437-42502-8

Gewichtszunahme

R. Büttner

Definition

Als abnorme GewichtszunahmeGewichtszunahme bezeichnet man einen Anstieg des Body Mass Index (BMI = Gewicht in kg/Quadrat der Körperhöhe in m), der über das physiologische (altersbedingte) Maß Body-Mass-Index (BMI)hinausgeht. Definierte Grenzwerte für die Diagnose einer abnormen Gewichtszunahme existieren für Erwachsene nicht. Eine stetige Zunahme von mehr als 1 BMI-Einheit/Jahr über mehrere Jahre (entsprechend bei 170 cm Körperhöhe ca. 2 kg/Jahr) oder eine plötzliche Gewichtszunahme von mehr als 3 bis 4 BMI-Einheiten/Jahr (entsprechend bei 170 cm Körperhöhe ca. 7–10 kg) erscheint aber abklärungswürdig. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle liegt eine primäre (ernährungs- und polygenetisch bedingte) AdipositasAdipositas vor. Sekundäre Adipositasformen bei endokrinen Erkrankungen, Einnahme bestimmter Medikamente, psychosomatisch bedingten EssstörungenEssstörungenpsychosomatischepsychosomatische Essstörungen und einzelnen monogenetischen Syndromen sind seltener.

Eine Gewichtszunahme durch vermehrte Flüssigkeitseinlagerung wird an anderer Stelle (Ödeme) behandelt.

Anamnese

Zur Unterscheidung zwischen ErnährungsstörungenErnährungsstörungen und metabolischen/endokrinen Krankheiten, die mit einem geminderten Energiebedarf oder einer vermehrten Lipogenese einhergehen, dienen im ersten Schritt das Muster der Gewichtszunahme (stetig, plötzlich, beginnend nach Therapieumstellungen, Operationen), das ausführliche Ernährungsprotokoll Ernährungsprotokoll, Gewichtszunahmekörperliche AktivitätGewichtszunahmeund die Quantifizierung der körperlichen Aktivität. Neben der allgemeinen Anamnese und Erhebung der eigenen Vorgeschichte sollten Familienanamnese und pädiatrische Anamnese erfragt werden .

Untersuchungen

Die Adipositas kann proportioniert sein undalimentäre AdipositasAdipositasalimentäreAdipositasendokrineendokrine Adipositas sowohl den Körperstamm als auch die Extremitäten betreffen. Sie zeigt dabei entweder eine Betonung der Hüft- und Oberschenkelregion oder der Körpermitte (gynoide bzw. androide Fettverteilung) . Eine hyperkalorische Ernährung mit erhöhtem Fett-/Alkoholanteil spricht dabei in aller Regel für eine alimentäre Adipositas . Endokrine Adipositasformen sind oft durch eine stetige, teils disproportionierte GewichtszunahmeGewichtszunahmedisproportionierte mit weiteren Symptomen oder auslösende Ereignisse (Schilddrüsenoperation, Einleitung einer Glukokortikosteroidtherapie) gekennzeichnet. Hier muss eine entsprechende laborchemische Abklärung erfolgen . Bestimmte Medikamente (z. B. Antidepressiva, Betablocker, AntidiabetikaErnährungsstörungenpsychosomatischepsychosomatische Ernährungsstörungen) können ebenfalls zu einer Gewichtszunahme führen . Definierte Ernährungsstörungen aus dem psychosomatischen Formenkreismedikamenteninduzierte(r)GewichtszunahmeGewichtszunahmemedikamenteninduzierte zeigen typische zeitliche oder qualitative Muster der Kalorienaufnahme zusammen mit depressiven oder zwanghaften Symptomen . Monogenetische Adipositassyndrome manifestieren sich bereits in der Kindheit oder Jugend und zeigen bestimmte charakteristische Symptomkonstellationen.

Differenzialdiagnosen

Ursachen einer GewichtszunahmeAdipositasalimentärealimentäre Adipositasendokrine AdipositasAdipositasendokrineHypothyreoseSyndromder polyzystischen Ovarien (PCO)PCO-SyndromHyperkortisolismusHypogonadismusWachstumshormonmangelInsulinompsychosomatische EssstörungenEssstörungenpsychosomatischemonogenetische AdipositasAdipositasmonogentischeBinge EatingLawrence-Moon-Biedl-SyndromFröhlich-SyndromLawrence-Moon-Biedl-SyndromGewichtszunahmemedikamenteninduziertemedikamenteninduzierte(r)Gewichtszunahme

Mögliche Erkrankungen Häufigkeit Weiterführende Untersuchungen
alimentäre (primäre) Adipositas +++ Ernährungs- und Bewegungsprotokoll, Medikamentenanamnese, körperliche Untersuchung: proportionierte Adipositas?
endokrine Adipositasformen (Hypothyreose, Syndrom der polyzystischen Ovarien [PCO], Hyperkortisolismus, Hypogonadismus, selten Wachstumshormonmangel, Insulinom) + körperliche Untersuchung: typische Stigmata?, Labor: TSH basal, Geschlechtshormone, Dexamethasonhemmtest, Speichelkortisol, IGF-1, Insulin-Glukose-Quotient
medikamentös induzierte Gewichtszunahme (z. B. trizyklische Antidepressiva, Mirtazapin, Neuroleptika, Lithium; Betablocker; Insulintherapie, Thiazolidindione, Sulfonylharnstoffe) + Medikamentenanamnese
psychosomatische Essstörungen, z. B. Binge-Eating + Ernährungsanamnese, psychiatrisches Konsil, ggf. bei Unklarheit ZNS-Bildgebung z. A. Hirndruck, Raumforderung
monogenetische Adipositasformen (z. B. Fröhlich-Syndrom, Lawrence-Moon-Biedl-Syndrom, Prader-Willi-Syndrom) + pädiatrische Anamnese, neuropsychiatrische Testung, ZNS-Bildgebung, Augenkonsil; Labor: Hypogonadismus?; humangenetisches Konsil

Ökonomische Aspekte

Die Primärprophylaxe der Adipositas durch das Vermeiden von Ernährungsfehlern und mangelnder Bewegung ist bereits ab dem frühen Kindesalter wünschenswert. Eine ausführliche Abklärung der o. g. seltenen sekundären Adipositasformen ist nur bei wirklich abnormer Gewichtszunahme oder gleichzeitig bestehenden anderen Warnzeichen (z. B. Osteoporose, therapierefraktäre Hypertonie, unklarer Leistungsknick etc.) sinnvoll.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen