© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-42502-8.00050-4

10.1016/B978-3-437-42502-8.00050-4

978-3-437-42502-8

Husten

K.-P. Czudaj

Definition

HustenHusten entsteht durch willkürliches oder durch denHustenreflex Hustenreflex ausgelöstes unwillkürliches forciertes Ausstoßen von Luft unter kurzzeitigem Öffnen der Stimmritze, nachdem zuvor ein hoher Druckgradient bei geschlossener Stimmritze aufgebaut wurde. Husten ist ein physiologischer Schutzreflex der Atemwege und stellt den sekundären Reinigungsmechanismus des Bronchialsystems dar.

Trotz sorgfältiger Diagnostik bleibt in bis zu 18 % der Fälle die Genese des chronischen Hustens unklar.

Anamnese

Zunächst sollte die Frage nach der zeitlichen Dauer des Hustens gestellt werden:
  • akuter Husten: maximal 3 Wochen, (subakuter Husten: 3 bis 8 Wochen Dauer)

  • chronischer Husten: länger als 8 Wochen Dauer.

Danach stellt sich die Frage nach Hinweisen auf einen respiratorischen Infekt und die Produktivität des Hustens (unproduktiver Husten ohne Auswurf, produktiver Husten mit Auswurf) .
Anschließend kommt die Frage nach Begleitsymptomen und Begleiterkrankungen wie Luftnot, thorakale Schmerzen, Nasen-Nebenhöhlen-Beschwerden und „post nasal drip“,post nasal dripmedikamenteninduzierte(r)Husten Gewichtsverlust, Nachtschweiß, Inappetenz, Leistungsschwäche, gastroösophageale Refluxbeschwerden, Aspiration, Allergien .
Wichtig ist die Frage nach zeitlichen Zusammenhängen zwischen möglichen auslösenden Mechanismen und dem Husten: saisonale Assoziation, anstrengungsassoziiert, Assoziation mit respiratorischen Infekten, Inhalationstrauma und Brandunfall, Aspiration von Nahrungsmitteln oder Fremdkörpern .
Es schließt sich die Medikamentenanamnese an: Betablocker, ACE-Hemmer und Amiodaron können Husten auslösen .
Zusätzliche Informationen kann die Arbeits- und Berufsanamnese liefern: inhalative Exposition gegenüber Stäuben, irritativen Noxen oder allergisierenden Substanzen.
Bei allen Patienten mit Husten muss die Raucher-AnamneseRaucher-Anamnese, Husten erhoben werden (mit Abschätzung der Schädigungsdosis „pack year“).

Untersuchungen

Die körperliche Untersuchung beschränkt sich im Wesentlichen auf die Auskultation der Lunge , die Inspektion des Rachenraumes, die Beurteilung des Allgemeinzustandes (z. B. Vigilanz und Ernährungszustand) sowie eventuell die Suche nach Anasarka oder Bein-ödemen.
Es schließt sich die Röntgen-Untersuchung des Thorax an . Ein pathologisches Röntgen-Thorax-Bild sollte durch eine Thorax-CT erhärtet werden . Weitere diagnostische Schritte sind (je nach Erfordernis): Lungenfunktionstests, Bronchoskopie, mikrobiologische Untersuchungen von Sputum und/oder von Bronchialsekret, laborchemische Untersuchungen, HNO-Untersuchung, Gastroskopie u. a. .

Differenzialdiagnosen

Ursachen von HustenPertussisMukoviszidose (zystische Fibrose)zystische Fibrose (Mukoviszidose)

Mögliche Erkrankungen Häufigkeit Weiterführende Untersuchungen
akuter (und subakuter) Husten
Infekt der oberen Atemwege, „common cold“ ++++ keine erforderlich
akute Tracheobronchitis ++++ keine erforderlich, ggf. mikrobiologische Sputum-Untersuchung, ggf. PCR (hinsichtl. respir. Viren) im Nasen-Rachen-Abstrich
Asthma bronchiale ++++ Spirometrie, Bodyplethysmographie, unspezifische bronchiale Provokationstestung, Bronchospasmolysetest
Pneumonie +++ Röntgen-Thorax, ggf. Thorax-CT, mikrobiologische Sputum-Untersuchung, ggf. Bronchoskopie
„postinfektiöser Husten“ (bronchiale Hyperreagibilität) +++ unspezifische bronchiale Provokationstestung
akute Linksherzinsuffizienz (mit pulmonaler Stauung) ++ Röntgen-Thorax, Echokardiographie, NT-proBNP
Lungenembolie + Blutgasanalyse, Echokardiographie, D-Dimere, Pulmonalis-Angio-CT, ggf. Lungenventilations- und -perfusions-Szintigraphie
Aspiration + Röntgen-Thorax, Bronchoskopie
Inhalationstrauma, Rauchgasinhalation + Röntgen-Thorax
Pneumothorax + Röntgen-Thorax
chronischer Husten
Asthma bronchiale ++++ s. o.
chronische Bronchitis, COPD, Emphysem ++++ Spirometrie, Bodyplethysmographie
sinubronchiales Syndrom, „post nasal drip“ “upper airway cough syndrome” (UACS) +++ HNO-Untersuchung, NNH-CT
Bronchialkarzinom +++ Röntgen-Thorax, Thorax-CT, Bronchoskopie, Biopsie zur histologischen Sicherung
gastroösophageale Refluxkrankheit +++ probatorische medikamentöse Therapie mit Protonenpumpenhemmern, ggf. Ösophagogastroskopie, ggf. pH-Metrie,
medikamentös induzierter Husten ++ Auslass- und Reexpositionsversuch
interstitielle Lungenerkrankungen und Lungenfibrosen ++ Röntgen-Thorax, HR-CT Thorax, histologische Sicherung, rheumatologische Diagnostik
Bronchiektasen ++ CT Thorax, Bronchoskopie, mikrobiol. Untersuchung des Sputums und/oder Bronchialsekrets
Tuberkulose + Röntgen-Thorax, IGRA-Test, Tuberkulin-Test, mikroskopische und kulturelle Untersuchung von Sputum und Bronchialsekret
Pertussis + PCR im Nasen-Rachen-Abstrich, ggf. Serologie
Mukoviszidose (zystische Fibrose) + Schweißtest, ggf. Gentest

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen