© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-42502-8.00081-4

10.1016/B978-3-437-42502-8.00081-4

978-3-437-42502-8

Meteorismus

J. Keller

P. Layer

Definition

Die Begriffe MeteorismusMeteorismus bzw. BlähungenBlähungen sind unscharf definiert und werden für folgende Symptome verwandt: Gefühl eines aufgeblähten oder gespannten Abdomens, Gefühl von vermehrter Luft im Bauch, vermehrter Abgang von Winden (Flatulenz), vermehrtes Aufstoßen von Luft oder laute Verdauungsgeräusche. Die Begriffe unterscheiden auch nicht zwischen subjektiven Beschwerden und objektiven Parametern (z. B. messbare Zunahme des Bauchumfangs oder sonographisch/radiologisch erkennbar geblähte Darmschlingen).

Anamnese

Fragen nach Ausmaß und Dauer der Beschwerden, Ernährungsanamnese und assoziierten Beschwerden, insbesondere Bauchschmerzen, Übelkeit/Erbrechen und Stuhlgangsveränderungen, sind besonders wichtig. Meteorismus ist ein typisches Symptom für Kohlenhydratintoleranzen, Kohlenhydratintoleranzkann aber auch rein funktionell bedingt oder aber führendes Symptom einer organischen Erkrankung des Gastrointestinaltrakts sein. Warnsymptome, die für organische und gegen funktionelle Erkrankungen sprechen, sind GewichtsabnahmeGewichtsabnahme, Fieber, Blut im StuhlBlut im Stuhl, veränderte Laborparameter (Anämie, Leukozytose, BSG ↑), kurze (monotone) Anamnese bzw. Beginn der Beschwerden in höherem Alter sowie fehlende Symptombesserung nach Wegfall (psychischer) Belastung.

Untersuchungen

Inspektion und Palpation: Bei ausgeprägten Formen ist die Bauchdecke vorgewölbt und prall gespannt, sonst aber oft unauffällig. Häufig ist das Abdomen druckschmerzhaft. Palpatorisch sucht man nach einer tastbaren Resistenz, die z. B. auf einen Kolontumor hinweisen kann. Typisch, aber nicht obligat ist ein tympanitischer Klopfschall. tympanitischer KlopfschallKlopfschall, tympanitischerDie Darmgeräusche können hochgestellt (z. B. organische Stenose), normal (z. B. funktionelle Blähungen) oder auch vermindert (z. B. schwere Motilitätsstörung) sein. Eine rektale Untersuchung ist insbesondere bei Verdacht auf Ileus erforderlich, weil sie Hinweise auf eine gravierende Transitstörung geben kann.
Die weitere Diagnostik richtet sich nach Grad und Akutheit der Beschwerden. Stellt sich ein Patient schwer krank mit akut aufgetretenem Meteorismus und erheblichen Beschwerden im Sinne eines akuten Abdomens vorakutes AbdomenAbdomenakutes, handelt es sich um eine Notfallsituation, die eine rasche und umfassende Abklärung erfordert .
Meistens handelt es sich jedoch um chronische, oft jahrelang bestehende Beschwerden . Neben der körperlichen Untersuchung sind dann eine Untersuchung der wichtigsten Laborparameter und eine Ultraschalluntersuchung des Bauches indiziert . Bei begleitender Diarrhö und/oder entsprechender Ernährungsanamnese ist auch der Ausschluss von Kohlenhydratmalabsorptionen durch spezifische H2-Atemtests sinnvoll . Bei ausgeprägten Beschwerden und vor allem bei Warnsymptomen (s. o.) sollten endoskopische Untersuchungen durchgeführt werden . Sonst kann eine probatorische Therapie erfolgen . Bleibt diese erfolglos, ist eine weitere Abklärung erforderlich .

Differenzialdiagnosen

Ursachen von Meteorismusfunktionelle gastrointestinale Erkrankungengastrointestinale Erkrankungenfunktionellefunktionelle DyspepsieLaktoseintoleranzSorbitintoleranzSaccharoseintoleranzFruktoseintoleranzbakterielle FehlbesiedlungEssstörungenAnorexia nervosaBinge EatingBridenZöliakieDarmentzündungen, akute, infektiöseexokrine PankreasinsuffizienzakutePankreasinsuffizienzexokrineDarmerkrankungenischämischeischämische DarmerkrankungenMotilitätsstörungengastrointestinalegastrointestinale MotilitätsstörungenPseudoobstruktion, intestinaleintestinale Pseudoobstruktionchronische

Mögliche Erkrankungen Häufigkeit Weiterführende Untersuchungen
funktionelle gastrointestinale Erkrankungen (funktionelle Dyspepsie, Reizdarmsyndrom, funktionelle Blähungen) ++++ (15–20 % der Bevölkerung) Ausschlussdiagnose
Kohlenhydratintoleranzen (Laktose!, Fruktose, Sorbit, Saccharose) ++++ (Laktoseintoleranz: 15–20 % der Bevölkerung) H2-Atemtests
bakterielle Fehlbesiedlung +++ (v. a. ältere Patienten) Glukose-H2-Atemtest
akute infektiöse Darmentzündungen +++ (v. a. Kinder) meist selbstlimitiert, ggf. Stuhluntersuchungen
Essstörungen (z. B. Binge Eating oder Anorexie) ++ ggf. psychologische Evaluation
organische Darmstenosen (Briden, entzündliche Stenosen, tumoröse Stenosen) ++ Endoskopie, radiologische Verfahren
Zöliakie + Serologie, Endoskopie + Biopsie
schwere exokrine Pankreasinsuffizienz + Pankreasfunktionstest
ischämische Darmerkrankungen + Gefäßdarstellung
schwere Motilitätsstörungen (chronische intestinale Pseudoobstruktion) + Transituntersuchungen, Dünndarmmanometrie, Histologie

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen