© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22194-1.00014-2

10.1016/B978-3-437-22194-1.00014-2

978-3-437-22194-1

Skalen zur Beurteilung des Allgemeinzustands (Karnofsky-Index/WHO-Einteilung)Karnofsky-IndexAllgemeinzustandWHO-EinteilungAllgemeinzustandKarnofsky-Index

Tab. 14.1
Karnofsky-Index WHO-Einteilung Grad
100 Normal; keine Beschwerden, kein Hinweis auf eine Erkr. Uneingeschränkte normale Aktivität 0
90 Normale Aktivität möglich, geringe Krankheitssymptome
80 Normale Aktivität nur mit Anstrengung, mäßige Krankheitssymptome Tagsüber nicht bettlägerig, mit Beschwerden, kann sich selbst versorgen 1
70 Selbstversorgung, aber unfähig zu normaler Aktivität oder Arbeit
60 Gelegentliche Hilfe, aber noch weitgehende Selbstversorgung Versorgt sich selbst, arbeitsunfähig, tagsüber weniger als die Hälfte der Zeit im Bett 2
50 Häufige Unterstützung und medizinische Versorgung erforderlich
40 Überwiegend bettlägerig, spezielle Hilfe und Pflege erforderlich Tagsüber mehr als die Hälfte der Zeit im Bett; pflegebedürftig 3
30 Dauernd bettlägerig, evtl. Krankenhauseinweisung, jedoch keine akute Lebensgefahr
20 Schwer krank, aktive unterstützende Ther., evtl. Krankenhauseinweisung Völlig pflegebedürftig und bettlägerig 4
10 Moribund, rasches Fortschreiten der Erkrankung
0 Tod

Häufige Metastasenlokalisation bei bekanntem MetastasenLokalisationVirchow-DrüseProstataKarzinom, MetastasierungOvarialkarzinom, MetastasierungNierenzellkarzinomMetastasierungMelanom, MetastasierungLymphknotenMetastasenKrukenberg-TumorKolorektales KarzinomMetastasierungHodenkarzinom, MetastasierungGallenblasenkarzinomMetastasierungPrimärtumor

Tab. 14.2
Primärtumor Leber Lunge Gehirn Knochen Maligner Pleuraerguss Häufigste Lokalisation von Lk-Metastasen, Bemerkungen
Schilddrüse + (C-Zell) +* (+) ++ Hals, Mediastinum; C-Zell-Ca: Hals, supraklavikulär, Leber
Lunge + + +++** + ++ Peribronchial, Lungenhilus, Mediastinum
Mamma +++ +++ + +++ +++ Axillär, (sub-)sternal
Ösophagus + (+) Paratracheal, bronchial, ösophageal, mediastinal, zervikal, zöliakal
Magen +++ + + (+) (+) Perigastrisch (Netz), Aa. gastrica sinistra, hepatica communis, lienalis, T. coeliacus; Peritonealkarzinose Sonderform: Krukenberg-Tumor (Ovarialmetastasierung). Supraklavikuläre Lk-Metastasen li (Virchow-Drüse)
Kolon +++ + (+) (+) Perikolisch, perirektal, entlang versorgender Gefäße
Pankreas + + (+) ++ Netz, entlang versorgender Gefäße
Gallenwege +++ + Leberhilus (Lig. hepatoduodenale), entlang der Gallenwege und großen Bauchgefäße, Pankreaskopf, periduodenal
Niere + ++ (+) ++ Nierenhilus, paraaortal
Prostata + + +++
Hoden *** + ++ (+) Retroperitoneal, iliakal, paraaortal, A. lienalis sin., mediastinal, supraklavikulär
Ovar *** + + + Paraaortal, iliakal, retroperitoneal, mediastinal, Netz, Peritonealkarzinose
Uterus, Zervix + + (+) + Parazervikal, parametrial, Becken, inguinal, präsakral, paraaortal, iliakal (Peritonealkarzinose)
Melanom ++ ++ ++ + + Je nach Lokalisation
HNO-Tumor + Zervikal, supraklavikulär

+ gelegentlich; ++ häufig; +++ sehr häufig; (+) selten

*

v. a. follikuläres Ca;

**

v. a. kleinzelliges Bronchial-Ca;

***

abhängig vom histologischen Typ

TNM-System*TNM-Klassifikation

Tab. 14.3
T (Ausdehnung des Primärtumors)
Tis, Ta Nichtinvasives Karzinom (Tumor in situ; auch: Carcinoma in situ = Cis), Ta (nichtinvasives papilläres Ca) nur bei Tumoren von Nierenbecken und Harnleiter, Harnblase, Harnröhre, Penis
T0 Keine Anhaltspunkte für Primärtumor
T1, T2, T3, T4 Zunehmende Größe und Ausdehnung des Primärtumors
Tx Mindesterfordernisse zur Erfassung des Primärtumors nicht erfüllt
N (regionale Lymphknoten)
N0 Keine Anhaltspunkte für regionale Lk-Beteiligung
N1, N2, N3 Anhaltspunkte für regionalen Lk-Befall (Unterteilung in N1, N2, N3 je nach Zahl und Lokalisation der betroffenen Lk). Wegen Abhängigkeit von der Zahl der untersuchten Lk Angabe z. B. als 3/17 (3 pos. bei 17 untersuchten Lk)
Nx Mindesterfordernisse zur Erfassung von Lk-Beteiligung nicht erfüllt
M (Metastasen)
M0 Keine Anhaltspunkte für Fernmetastasen
M1 Anhaltspunkte für Fernmetastasen. Lokalisation: PUL (Lunge), OSS (Knochen), HEP (Leber), BRA (Gehirn), LYM (Lk), MAR (KM), PLE (Pleura), PER (Peritoneum), ADR (Nebenniere), SKI (Haut).
L (Lymphgefäßinvasion) und V (Veneninvasion)
L/V0 Keine Lymphgefäß- bzw. Veneninvasion
L/V1 Mit Lymphgefäß- bzw. mikroskopischer Veneninvasion
V2 Makroskopische Veneninvasion
L/Vx Mindesterfordernisse zur Beurteilung einer Lymphgefäß- bzw. Veneninvasion nicht erfüllt
G (histopath. Grading)
G1, G2, G3, G4 Gut, mäßig, schlecht differenziert, undifferenziert
Gx Differenzierungsgrad kann nicht bestimmt werden
R (Resektionsart)
R0 Im Gesunden
R1 Mikroskopische Tumorreste
R2 Makroskopische Tumorreste
C (Certainty Factor) bezeichnet die Sicherheit der Einteilung
C1 Klin. Untersuchung, Standard-Rö-Aufnahme, Endoskopie
C2 Spezielle apparative Untersuchungen (CT, Us, MRT, Endoskopie mit Biopsie)
C3 Chirurgische Exploration mit Biopsie/Zytologie
C4 Vollständige path. Aufarbeitung nach chir. Resektion
C5 Autopsie einschließlich Histopathologie
Das Präfix vor dem TNM-System bedeutet:
p Postop. histopathologische Klassifikation
c Klin. Stadium (C1-C3, s. o.)
r Rezidiv
u Ultraschalldiagnostik (Endosonografie)
y Z. n. Ther. (z. B. nach neoadjuvanter Chemother.)
a Autopsie

Gekürzt nach Sobin LH, Gospodarowicz MK, Wittekind Ch (eds.). TNM Classification of Malignant Tumors. 8th ed. Oxford: Wiley-Blackwell, 2017

*

Für einzelne Tumorarten existieren andere Einteilungen, z. B. FIGO-Einteilung bei Ovarial-Ca

Toxizitätsbewertung bei Chemotherapie [WHO]ChemotherapieToxizität, allgemeine[

Tab. 14.4
Grad 0 Grad 1 Grad 2 Grad 3 Grad 4
Blut
Hb [g/l] > 110 95–109 80–94 65–79 < 65
Leukos/nl > 4,0 3,0–3,9 2,0–2,9 1,0–1,9 < 1,0
Granulos/nl > 2,0 1,5–1,9 1,0–1,4 0,5–0,9 < 0,5
Thrombos/nl > 100 75–99 50–74 25–49 < 25
Gastrointestinaltrakt
Übelkeit und Erbrechen Übelkeit Gelegentlich Erbrechen Therapiebedürftig Therapierefraktär
Diarrhö Kurz: < 2 d Erträglich: > 2 d Therapiebedürftig Dehydratation
Mundhöhle Missgefühl, Rötung Ulzera, feste Nahrung möglich Ulzera, nur flüssige Kost möglich Keine orale Ernährung möglich
Bilirubin-GOT/GPT/AP < 1,25 × ONW* 1,26–2,5 × ONW 2,6–5 × ONW 5,1–10 × ONW > 10 × ONW
Niere
Hämaturie Mikroskopisch Schwer Schwer und Gerinnsel Obstruktive Uropathie
Harnstoff-Kreatinin < 1,25 × ONW* 1,26–2,5 × ONW 2,6–5 × ONW 5,1–10 × ONW > 10 × ONW
Proteinurie < 3 g/l < 3–10 g/l > 10 g/l Nephrotisches Sy.
Nervensystem
Bewusstseinszustand Wach Vorübergehende Lethargie Somnolenz, > 50 % Wachphase Somnolenz, < 50 % Wachphase Koma
Peripher Parästhesien und/oder verminderte Sehnenreflexe Schwere Parästhesien und/oder leichte allgemeine Schwäche Unerträgliche Parästhesie und/oder deutliche allg. Schwäche, Antriebslosigkeit Lähmung
Schmerz Wenig Mäßig Schwer Sehr schwer
Weitere Manifestationen
Lunge o. B. Leichte Symptome Dyspnoe bei Belastung Dyspnoe in Ruhe Bettruhe erforderlich
Fieber nach Medikament < 38 °C 38–40 °C > 40 °C Fieber mit Hypotonie
Allergie Ödeme Bronchospasmus Bronchospasmus Anaphylaxie
Haut o. B. Erytheme Trockene Schuppung, Bläschen, Juckreiz Nässende Schuppung, Ulzerationen Exfoliative Dermatitis, Nekrosen
Haare o. B. Leichter Haarausfall Mäßige, fleckige Alopezie Vollständige Alopezie, reversibel Irreversible Alopezie
Infektion (Herd) Leichte Infektion Mittelschwere Infektion Schwere Infektion Sepsis

*

ONW: oberer Normalwert des Patientenkollektivs vor Therapiebeginn

Elimination und Nebenwirkungen von ZytostatikaVindesinVincristinVinblastinTopotecanThioguaninTaxaneProcarbazinMitoxantronMitomycin CMethotrexatMercaptopurinMelphalanIrinotecanIfosfamidHydroxyureaGemcitabinFluoruracilEtoposidDoxorubicinDaunorubicinDacarbazinCytarabinCyclophosphamidCisplatinChlorambucilCarmustinCarboplatinBusulfanBleomycinAminoglutethimidAdriamycinActinomycin

Tab. 14.5
Freiname, Abkürzung Elimination1 Haarausfall Schleimhäute EP3 Sonstige NW
Actinomycin D, ACT-D L/N + + +++ Hepatotoxisch
Aminoglutethimid, AGL N + + Müdigkeit, Depressionen
Bleomycin, BLM N + + + Lungenfibrose, Fieber
Busulfan, BSF/BUS L + Lungenfibrose
Carboplatin, CBCDA + +
Carmustin, BCNU L (+) +++ Lungenfibrose
Chlorambucil, CLB + +
Cisplatin, CDDP L/N + +++5 Nephro- und ototoxisch
Cyclophosphamid, CPM/CTX N +++ +−++4 Hämorrhagische Zystitis2
Cytarabin, ARA-C L (+) + + Hepatotoxisch, Fieber
Dacarbazin, DTIC/DIC L (+) +++ „Pseudogrippe“
Daunorubicin, DNR L +++ + + Kardiotoxisch
Doxorubicin/Adriamycin, ADM L +++ + + Kardiotoxisch
Etoposid, VP 16 L/N + + (+) Neurotoxisch
5-Fluorouracil, 5-FU L + + (+) Diarrhö, in hoher Dosis Hand-Fuß-Sy.
Gemcitabin (dFdC) N (+) (+) Flu-like-Sy.: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Myalgien, Ödeme
Hydroxyurea, HUR + +
Ifosfamid, IFO N + + + Hämorrhagische Zystitis2
Irinotecan (CPT11) N + + + In höheren Dosen Diarrhö, cholinerges Sy.
Melphalan, MEL L + Verzögerte KM-Suppression
6-Mercaptopurin, 6-MP L/N (+) + Hepato- und nephrotoxisch
Methotrexat, MTX N + + (+) Neuro-, hepato- und nephrotoxisch, Fieber
Mitomycin C, MMC L + + Nephrotoxisch Lungenfibrose
Mitoxantron, MIT L + + + Kardiotoxisch
Procarbazin, PCZ N + Neurotoxisch
Taxane L + (+) (+) Neurotoxisch
6-Thioguanin, TG L +
Topotecan N + + ++
Vinblastin, VBL L + (+) Neurotoxisch, Fieber
Vincristin, VCR L + (+) Neurotoxisch, paralytischer Ileus, Fieber
Vindesin, VDS L + (+) Fieber, neurotoxisch

1

L = Leber, N = Niere

2

Prophylaxe: Mesna (Uromitexan®)

3

EP = emetogene Potenz: + = gering; ++ = mäßig; +++ = stark

4

Dosisabhängig, bei hohen Dosen oft erst stark verspätet (15–18 h)

5

Prolongierte Nausea und Erbrechen (3–5 d anhaltend)

Klinisch relevante Tumormarker SCC, DDKarzinoembryonales Antigen, DDHCG, DDCA 125, DDCA 19–9, DDα-Fetoprotein, Labor, DD

Tab. 14.6
Tumor CEA CA 15–3 CA 19–9 CA 125 SCC AFP HCG Andere
HNO (Plattenepithel-Ca, auch Ösophagus!) ++
SD anaplastisch +
SD diffus TG3
SD C-Zell/MEN + HCT1
Lunge: Adeno-Ca ++
Lunge: kleinzellig + NSE2
Lunge: Plattenepithel + CYFRA 21–1
Mamma + ++ MCA
Pankreas + ++
Leber: hepatozelluläres Ca ++
Lebermetastasen, Metastasen anderer Tumoren +
Gallenwege + ++
Magen + + CA 72–4
Kolorektales Ca ++
Uterus: Plattenepithel-Ca (Zervix, Vulva) ++
Uterus: Adeno-Ca (Endometrium-Ca) + +
Uterus: Chorion-Ca +
Trophoblasttumoren ++
Ovar: epitheliale Tumoren + + ++ CA 72–4
Ovar: Keimzelltumor ++ ++
Hoden: Nonseminom ++ ++
Hoden: Seminom ++
Prostata + PAP, PSA
Blase +

+ Markereinsatz möglich; ++ Marker der 1. Wahl. Ausführliche DD 20

1

Kalzitonin (12.5);

2

neuronenspezifische Enolase (20);

3

Thyreoglobulin

Praktische Onkologie

Erdmute Knop-Braun

  • 14.1

    Der onkologische Patient540

    • 14.1.1

      Tumorsuche540

    • 14.1.2

      Metastasierung541

  • 14.2

    TNM-System543

  • 14.3

    Onkologische Therapie545

    • 14.3.1

      Grundregeln545

    • 14.3.2

      Regeln zur Durchführung der Chemotherapie546

    • 14.3.3

      Nebenwirkungen der Chemotherapie547

    • 14.3.4

      Agranulozytose nach Chemotherapie552

    • 14.3.5

      Strahlentherapie554

    • 14.3.6

      Schmerztherapie bei Tumorpatienten554

  • 14.4

    Paraneoplastische Syndrome555

  • 14.5

    Tumormarker556

Der onkologische Patient

Tumorsuche

  • !

    Jeder ungewollte Gewichtsverlust von > 10 % des Ausgangsgewichts innerhalb von 3 Mon. ist abklärungsbedürftig, ebenso unklares Fieber > 38 °C und neu aufgetretener Nachtschweiß (B-Sympt.).

  • Weitere Warnzeichen: Krankheitsgefühl, Leistungsknick, Appetitlosigkeit, StuhlunregelmäßigkeitenB-SymptomatikTumorscreening, Hämoptysen, Blut im Stuhl, postmenopausale Blutungen, Schluckbeschwerden, vermehrte Infektneigung, Anämie, unklare BSG-Beschleunigung

  • DD: Hyperthyreose, Depression, chron. Inf. (z. B. Tbc, Endocarditis lenta, abszedierende Pneumonie, Zahnwurzelabszess)

Einer tiefen Venenthrombose, tiefemaligneBeinvenenthrombose ohne adäquaten Auslöser liegt häufig ein Malignom zugrunde!

BasisdiagnostikZiel ist neben der eigentlichen Tumorsuche die Erfassung des AZ anhand von anamnestischen Angaben und klinischen Befunden, die in entsprechenden Skalen eingestuft werden (Tab. 14.1).
  • Anamnese: Zigaretten (z. B. Bronchial-Ca, Blasen-Ca), Alkoholabusus (z. B. Mundboden-Ca, Ösophagus-Ca, Leberzell-Ca), Berufsanamnese (z. B. Asbestexposition), Familienanamnese (z. B. Mamma-Ca, Ovarial-Ca).

  • Körperliche Untersuchung: Lk, Resistenzen, Mamma und Prostata, rektale Untersuchung, Hodenpalpation nicht vergessen!

  • „Kleines Tumorscreening“:

    • Labor: BSG, BB, Diff-BB, Bili, LDH, E'phorese. Urinstatus. Stuhl auf okkultes Blut. Bei Männern evtl. PSA. Darüber hinaus ist die Bestimmung von „Tumormarkern“ nicht sinnvoll.

    • Sono: Abdomen, SD und ggf. Hoden.

    • Rö-Thorax in 2 Ebenen.

Weiterführende Diagnostik
  • „Hohlraumdiagn.“: Gastroskopie, Koloskopie, Bronchoskopie, Endosonografie (Pankreas, Prostata, Ovar).

  • Gyn., urolog. und HNO-Abklärung. Bei Frauen Mammografie

  • CT-Thorax, CT-Abdomen

  • KM-Punktion, Immun-E'phorese in Serum und Urin (multiples Myelom), Biopsien verdächtiger Strukturen

  • !

    Bei neg. Diagn. und weiter bestehendem Tumorverdacht ggf. PET, MRT

Metastasierung

MetastasenMetastasen weisen häufig auf einen nicht kurabel therapierbaren Tumor hin. Daher richtet sich das diagn. Vorgehen nicht nur nach den häufigen Metastasenlokalisationen, sondern immer auch nach der ther. Konsequenz der Befunde.

Metastasensuche (Staging)
  • !

    Staginguntersuchungen abhängig MetastasenSucheStagingStagingVorgehenvon den häufigsten Metastasierungswegen (Tab. 14.2)

  • !

    Gründlichere Metastasensuche bei kurativer (z. B. geplante OP) als bei palliativer Zielsetzung

  • Obligate Untersuchungen: Sono-Abdomen, Rö-Thorax in 2 Ebenen

  • Erweiterte Diagn.:

    • CT Abdomen (bei eingeschränkter Beurteilbarkeit der Sono), CT Thorax (bei V. a. Lungenmetastasen), Knochenszinti, CCT oder MRT des Kopfs

    • Ggf. PET: hochsensitiv, unspezifisch, teuer → Kostenübernahme einholen

    • Punktion von Pleuraerguss, Aszites und Perikarderguss zur zytologische Diagn.

Metastasen bei unbekanntem Primärtumor (CUP-Syndrom: Carcinoma of Unknown Primary)
Fehlender Carcinoma of Unknown PrimaryMetastasenunbekannter PrimärtumorCUP-SyndromNachweis eines Primärtumors durch Routineuntersuchungen bei histologisch/zytologisch aus Metastasen gesichertem Tumor. 2–4 % aller Tumorerkr. Primärtumoren in Abhängigkeit von Histologie, Immunhistologie und ggf. Molekularprofil der Metastasen:
  • Adenokarzinom (40–60 %): GIT, Pankreas, Gallenwege, -blase, Leber, Mamma, Lunge, Niere, Prostata, Ovar, Uterus (Endometrium), SD. Bei Nachweis von Siegelringzellen v. a. GIT, Ovar, selten Mamma; bei Nachweis von Psammomkörpern v. a. Ovar, SD; bei papillärer Struktur v. a. SD, Ovar, Lunge

  • Plattenepithelkarzinom (15–20 %): Lunge, Pharynx, Hypopharynx, Ösophagus, Zervix, Penis, Anus, Blase

  • Kleinzellige neuroendokrine Karzinome (3–5 %): z. B. Lunge, neuroendokrine Tumoren (z. B. Karzinoid), SD, Ovar

  • Undifferenziertes Karzinom (15–30 %): Lunge, Lymphome, amelanotisches Melanom, SD, Mamma, Keimzelltumoren, Plasmozytom, neuroendokrine Tumoren

TNM-System

Onkologische Therapie

Grundregeln

  • Vor Therapiebeginn Onkologische TherapieOnkologische TherapieGrundregelnTumorstadium festlegen: Staging (TNM-Klassifikation), Untersuchung der typischen Metastasenlokalisationen (14.1.2) und Abklärung aller klin. auffälligen Befunde

  • Aufklärung des Pat. und seiner Angehörigen über Ther. und NW

  • Interdisziplinäre Behandlungsstrategie in Tumorboard festlegen (schriftlicher Behandlungsplan). Ggf. Aufnahme in eine Studie

  • Therapiefolgen bei akuter, verzögerter und später Toxizität bedenken

  • Parameter für Verlaufskontrolle im Therapieplan festlegen und regelmäßig dokumentieren (z. B. Tumorgröße, bei Leukämien Zellzahl; evtl. Tumormarker; 14.5)

  • Ggf. frühzeitige Einbeziehung palliativmedizinischer Aspekte

KI und Interaktionen berücksichtigen: allgemeininternistische Erkr., Medikation, Schwangerschaft, Kinderwunsch, onkologische Vorbehandlung. Pat.-Wunsch einbeziehen.

Therapieziele
  • Kurativ: HeilungOnkologische TherapieZiele wird angestrebt; bei potenziell kurablen Tumoren (z. B. Hodentumoren, ALL, Hodgkin-Lymphom, AML; bestimmte solide Tumoren im Frühstadium, z. B. Mamma-Ca)

  • Adjuvant: Chemo- oder Strahlenther. nach potenziell kurativer OP

  • Neoadjuvant: Chemo- oder Strahlenther. vor potenziell kurativem Eingriff. Auch zur Tumorreduktion vor OP mit kurativem Ziel oder um Operabilität zu Downstagingerreichen („Downstaging“)

  • Palliativ: Milderung von Krankheitssympt. (ohne Aussicht auf Heilung); Verbesserung von Lebensqualität, evtl. auch Lebenserwartung

  • Supportiv: unterstützende Ther., z. B. bei NW, Inf.

Beurteilung des Therapieerfolgs
  • Komplette Remission (CR): vollständige Onkologische TherapieRemissionRemissionRemissionkompletteRückbildung sämtlicher nachweisbarer Tumormanifestationen für mind. 1 Mon.

  • Kontinuierliche komplette Remission (CCR): mehr als 10 J. anhaltende Remission (entspricht „Remissionkontinuierliche kompletteHeilung“)

  • Partielle Remission (= PR): Rückgang Remissionpartiellealler Tumorparameter, z. B. bei soliden Tumoren um ≥ 50 % der initialen Größe (Flächenmaß: zwei möglichst senkrecht aufeinanderstehende Messungen); durch 2 > 1 Mon. auseinanderliegende Beobachtungen bestätigt

  • Kein Ansprechen („No change“; NC): Rückbildung messbarer Tumorparameter um < 50 %, Vergrößerung der Tumordimensionen um ≤ 25 %

  • Progression (PD): Zunahme der Tumorparameter um > 25 %, Zunahme oder Neumanifestation von sicher tumorbedingten Sympt.

  • Rezidiv: erneute Tumormanifestation nach Erreichen einer CR

Regeln zur Durchführung der Chemotherapie

Vor Therapiebeginn
  • Infektionsherde Chemotherapiesanieren (z. B. im Bereich der Zähne), evtl. voll implantierbaren Venenkatheter legen (z. B. „Port“ 2.2.7).

  • Aktuelles Gewicht und Körpergröße des Pat. bestimmen. Körperoberfläche berechnen (Nomogramm 19.1.2), ggf. Krea-Clearance.

  • HLA-Typisierung falls Thrombozytensubstitution nötig wird.

Prophylaxe der Nebenwirkungen
  • Antiemetische Prophylaxe (14.3.3)

  • Alopezieprophylaxe: evtl. AlopezieprophylaxeChemotherapieAlopezieprophylaxeSkalp-Hypothermie (langfristige totale Alopezie insb. bei Adriamycin, VP 16, hoch dosiertem Cyclophosphamid), Perückenanpassung (Krankenkasse zahlt Zuschuss)

  • Stomatitisprophylaxe (14.3.3)

Durchführung
  • Dosierungs- und Kombinationsregeln beachten:

    • Zytostatika wirken z. T. ChemotherapieDurchführungsynergistisch, z. T. additiv → tumorspezifische Kombinationsther.

    • Dosisreduktion bei KM-Depression, Leber- bzw. Niereninsuff.

  • Zubereitung: nur durch ChemotherapieZubereitunggeschultes Personal an speziell eingerichtetem Arbeitsplatz (Laminar-Airflow), grundsätzlich nur mit zytostatikadichten Einmalhandschuhen, Mundschutz und langärmeligem Schutzkittel. Zytostatika erst unmittelbar vor der Applikation lösen. Lösungsvorschriften sorgfältig beachten. Evtl. Lichtempfindlichkeit berücksichtigen

  • Verabreichung:

    • Vor Verabreichung ChemotherapieVerabreichungstets Gegenkontrolle (richtiges Medikament in gewünschter Konz.) durch den verantwortlichen Arzt

    • Bei Kombinationsther. Zytostatika getrennt und nacheinander verabreichen

    • Durchgängigkeit und sichere intravasale Lage des Zugangs (zentral, peripher) prüfen. Venenverweilkanülen gut fixieren

    • Intraarterielle Injektionen unbedingt vermeiden (→ Gefahr der Nekrose der Extremität)

    • Vorgegebene Infusionszeit einhalten

Vorgehen bei Paravasaten

  • Zytostatikagabe sofort unterbrechen und Zugang unter Aspiration ChemotherapieParavasatParavasatZytostatikaentfernen.

  • Extremität hochlagern, trockene Eiswickel, Eiswasserumschläge.

  • Bei Vinca-Alkaloiden sofortige Auflage von warmen trockenen Umschlägen.

  • Rücksprache mit Spezialisten (Vorgehen hängt u. a. von Lokalisation und Art des Zytostatikums ab).

  • Sorgfältige Dokumentation.

  • Besonders gefährlich: Vincristin, Vinblastin, Adriamycin, Etoposid, Mitomycin-C.

  • Paravasate von Cyclophosphamid und Ifosfamid sind relativ harmlos.

Nebenwirkungen der Chemotherapie

Allgemeine Toxizität
In ChemotherapieToxizität, allgemeineunterschiedlichem Ausmaß KM-Depression (v. a. Leukopenie und Thrombopenie), Immunsuppression, Appetitverlust, Übelkeit und Erbrechen, Schleimhautstörungen (Folgen sind v. a. Durchfall, Ulzera, Stomatitis), Amenorrhö bzw. Azoospermie, Alopezie, allergische Reaktionen (akut, verzögert) und Hautausschläge. Außerdem karzinogene und teratogene Wirkung (Tab. 14.4).
Tumorlysesyndrom
KlinikHyperkaliämieTumorlysesyndromChemotherapieTumorlysesyndrom, Hyperurikämie, Hyperkalzämie, evtl. Niereninsuff.
ProphylaxeGute Hydratation, evtl. forcierte Diurese, Alkalisierung des Urins bzw. AllopurinolTumorlysesyndromAllopurinol z. B. 300 mg/d p. o., einschleichend dosieren. Bei Harnsäureanstieg trotz Allopurinol, Urinalkalisierung und Diuretika (5–25 % der Pat.) Rasburicase RasburicaseRasburicaseTumorlysesyndrom1 × 0,2 mg/kg KG/d in 50 ml NaCl 0,9 % über 30 Min. i. v. unmittelbar vor oder mit Einleitung der Chemother. für 5–7 d. überführt Harnsäure in gut wasserlösliches Allantoin und verhindert so ein ANV.
Stomatitis
Therapie und Prophylaxe
  • Eine ChemotherapieStomatitisprophylaxeStomatitisStomatitisprophylaxe kann Eintrittspforte für Erreger sein. Häufig durch Pilzbefall kompliziert

  • Intensive Zahn- und Mundhygiene: Zähne mit weicher Bürste nach jeder Mahlzeit und vor dem Schlafengehen putzen, solange keine schwere Leuko-/Thrombopenie vorliegt. Gurgeln mit desinfizierenden Lsg., z. B. Betaisodona® Mundspülung und Chlorhexidin-Lsg., zusätzlich evtl. Kamille oder Bepanthen®

  • Alkohol, Nikotin: während Chemother. oder Bestrahlung meiden

  • Regelmäßige Inspektion der Mundhöhle: bei Belägen antimykotische Ther. mit Amphotericin-B-Lsg. 4 × 5 ml oder Fluconazol 1 × 100–400 mg p. o.

  • Ernährung: säurearm, weich, püriert, „Astronautenkost“, ggf. vor Einleiten Anlage einer PEG

  • Herpesinf.: Aciclovir 5 × 200–800 mg/d p. o., evtl. auch lokal

  • Schmerzstillung: flüssige Oberflächenanästhetika wie Oxetacain, Benzocain, auch bei Schluckbeschwerden

Bei massiver Stomatitis oder Ösophagitis vorübergehende parenterale Ernährung.

Übelkeit und Erbrechen
Therapie und ProphylaxeEtwa 1–10 h nach Chemotherapieantiemetische ProphylaxeChemotherapieÜbelkeitChemotherapieErbrechenÜbelkeitChemotherapieErbrechenChemotherapieApplikation, durch psychische Belastung (v. a. Erwartungsangst) jedoch häufig schon vorher. Seltener verzögertes Auftreten bis Tage nach der Applikation (z. B. bei Cisplatin daran denken!). Emetogene Potenz der häufigsten ZytostatikaZytostatika, emetogene Potenz Tab. 14.5. Cave: antiemetische Prophylaxe, um „Konditionierung“ zu vermeiden.
Prinzip
  • AntiemeseAntiemetische Prophylaxe schon beim ersten Therapiezyklus beginnen, erhöhtes Risiko bei Frauen < 35 J., bekannte Reisekrankheit

  • Antiemetika 15–30 Min. vor Zytostatikagabe

  • Bei Übelkeit und Erbrechen trotz Medikation → Stufenplan

Stufenplan
  • Bei zu Antiemetische ProphylaxeStufenplanMetoclopramidzytostatisches Erbrechenerwartender leichter zytostatikaassoziierter Übelkeit: Metoclopramid 3 × 10 mg/d p. o. vor den Mahlzeiten. Evtl. Anxiolyse z. B. Diazepam 5–10 mg p. o. Diazepamzytostatisches Erbrechenoder Dimenhydrinat

  • Bei unzureichender Wirkung oder mittlerer emetogener Potenz: MCP 20 mg i. v. als Bolus 30 Min. vor Zytostase, Wiederholung nach 6, 12, 18 und 24 h. Ggf. zusätzlich Levomepromazinzytostatisches ErbrechenLevomepromazin 3 × 3 mg/d. NW: extrapyramidal-motorische Bewegungsstörungen, v. a. bei jungen Pat. (19.7.1). Antidot Biperiden 5 mg i. v.

  • Bei unzureichender Wirkung oder zu erwartender starker Übelkeit: 5HT-3-Antagonisten, wie Granisetron, zytostatisches ErbrechenGranisetron 1–3 mg i. v. oder Ondansetron, zytostatisches ErbrechenOndansetron 2 × 8 mg p. o. 30 Min. vor Beginn der Chemother. NW: Sedierung, Kopfschmerzen, „Flush“, geringer Transaminasenanstieg, Ileus (→ klin. Kontrollen!). Bei Ther. mit Cisplatin zusätzlich Dexamethason 12–20 mg direkt vor der Zytostatikagabe, Wiederholung mit 8 mg nach 8, 16 und 24 h. Zur Prophylaxe der verzögerten Emesis z. B. Aprepitant, zytostatisches ErbrechenAprepitant 1. Tag 125 mg, 2. und 3. Tag 80 mg p. o. zusammen mit Dexamethason.

  • Insb. bei hoch dosierter Chemother. Komb. mit einem Tranquilizer nötig, z. B. am Abend vorher Oxazepam 10 mg p. o. oder als Supp. (19.7.2).

  • Möglichst keine antiemetische Ther. „nach Bedarf“. Der Emesis stets „einen Schritt voraus“ sein.

  • Ggf. Stufenplan frühzeitig eskalieren, Beginn der antiemetischen Ther. stets vor Beginn der Chemother.

Agranulozytose nach Chemotherapie

Granulo- und Thrombozyten ChemotherapieAgranulozytoseAgranulozytoseChemotherapieerreichen ihre Tiefstwerte meist 10–14 d nach Beginn der zytostatischen Ther. („Nadir“).

Risikostratifizierung

  • Neutrophile 0,5–1/nl über 2–7 d: geringes Risiko, Letalität bei Sepsis ca. 15 %

  • Neutrophile < 0,1 über > 7 d: hohes Risiko, Letalität bei Sepsis ca. 50 %

Prophylaxe
  • Bei soliden Tumoren mit palliativem Therapieziel Dosisreduktion des nächsten AgranulozytoseProphylaxe, ChemotherapieBehandlungszyklus, evtl. Therapieintervall verlängern, nach febriler Neutropenie und Notwendigkeit, die volle Dosis zu applizieren, G-CSF-Gabe (Leukozytenstimulation) erwägen.

  • Bei Thrombos < 10/nl Gabe von Thrombozytenkonzentraten, bei Sepsis oder hämorrhagischer Diathese früher.

Fieber > 38,5 °C bei Agranulozytose FieberAgranulozytoseist ein Notfall, der eine sofortige Antibiotikagabe (s. u.) erfordert!

Management der Agranulozytose
Allgemeine Maßnahmen (Expositionsprophylaxe)
  • „Schleusenpflege“: Einzelzimmer AgranulozytoseExpositionsprophylaxeAgranulozytoseManagementmit eigener Sanitäreinheit, keine Blumen!

  • Saubere Kittel, Händedesinfektion und Mundschutz für Pflegepersonal, Ärzte und Angehörige obligatorisch!

  • „Schleusenkost“: keine Salate wegen Pseudomonas-Infektionsgefahr, kein Obst, keine Rohkost, kein Schimmelkäse

  • Keine parenteralen Zugänge: Wenn Zugänge unbedingt erforderlich, Bakterienfilter verwenden

  • Schleusenpat. neigen zu Deprivations- und Trauerreaktionen („Schleusensy.“) → psychische Betreuung (auch der Angehörigen)!

Medikamentöse InfektionsprophylaxeBei zu AgranulozytoseInfektionsprophylaxeerwartender Agranulozytose > 7 d. Dient der Dekontamination; Reduktion der körpereigenen Bakterienflora, Immunstimulation.
  • Mund: Stomatitisprophylaxe bzw. -Ther. durch Mundspülung 4 × tägl. nach den Mahlzeiten mit Povidoniod und Chlorhexidin

  • Nase: antibakterielle Nasensalbe (insb. gegen Staph.), z. B. Mupirocin-Kalzium

  • Darm: selektive DarmdekontaminationDarmDekontamination, selektive mit Co-trimoxazolDarmdekontamination, selektiveCo-trimoxazol 2 × 960 mg/d p. o. (Cave: Niereninsuff.) oder CiprofloxacinDarmdekontamination, selektiveCiprofloxacin 2 × 250 mg/d p. o.

  • Hautfalten (Axilla, Anal- und Genitalregion) mit Polyvidon-Jod farblos.

  • Pilzprophylaxe: vor Amphotericin BAgranulozytoseden Mahlzeiten Amphotericin-B-Suspension, z. B. 400 mg p. o., alternativ FluconazolAgranulozytoseFluconazol initial 1 × 400 mg/d i. v. oder p. o., evtl. Dosisreduktion in den folgenden 3–5 d auf 1 × 200 mg/d

    • Ampho-Moronal® ovula und Betaisodona® ovula in Rektum und Vagina, z. B. 1 ×/d.

    • Abends Amphotericin-B-Inhalation, z. B. 2 × 5 mg in 1 ml per inhalationem.

AntibiotikatherapieBei Fieber > 38,5 °C („febrile Neutropenie“).
  • Suche nach Infektionsherden und Eintrittspforten (Mund, AntibiotikaAgranulozytoseAgranulozytoseAntibiotikaurogenital, Zugänge): Urin- und Sputumkulturen, Abstriche, ggf. Pleura-, Aszites- und Lumbalpunktion. Bei pulmonalem Infiltrat Bronchoskopie mit BAL und ggf. transbronchialer Biopsie erwägen. Bei Durchfall Stuhlkulturen und C.-diff.-Toxin. Cave: Mind. drei aerobe und eine anaerobe Blutkultur sowohl peripher als auch aus ZVK oder Port abnehmen. Bei V. a. Kathetersepsis BK aus jedem Schenkel des Zugangs, Zugang entfernen und Spitze einschicken.

Gefahr der zusätzlichen Inf. bei radiologischer und v. a. invasiver Diagn. → strenge Indikationsstellung.

  • Stufe I (kalkulierte Antibiotikather.):

    • Initial Monother.: z. B. mit MeropenemAgranulozytoseMeropenem 3 × 1 000 mg/d i. v. als Kurzinfusion oder Piperacillin/TazobactamPiperacillinAgranulozytose 3 × 4,5 g/d oder CeftazidimAgranulozytoseCeftazidim 3 × 2 g/d. Auswahl abhängig von antibiotischer Vorther., individuellem Risiko, nephro- und ototoxischem Risiko, Pseudomonasrisiko

    • V. a. Katheterinf.: möglichst Katheterwechsel, wenn nicht möglich: Vancomycin 2 × 1 g/d als Ki über 30 Min. (Gabe über den Katheter!)

    • Therapiedauer meist 14 d, mind. jedoch über 4–8 d nach Entfieberung fortsetzen

  • Stufe II (bei anhaltendem Fieber ≥ 48 h): Anhaltendes Fieber ist ein Hinweis auf resistenten Keim (z. B. S. aureus oder Problemkeime), eine systemische Pilzinf. (z. B. A. fumigatus), eine Inf. mit P. jiroveci oder CMV.

    • Erneute Diagn.: klin. Untersuchung, Kulturen, BGA (bei schwerer Hypoxämie und erhöhtem LDH z. B. P. jiroveci), induziertes Sputum (P. jiroveci, Tbc).

    • Antibiotikather. erweitern: z. B. zusätzlich VancomycinAgranulozytoseVancomycin 2 × 1 000 mg/d i. v. als KI und/oder Aminoglykosid (Cave: Niereninsuff.). Bei nachgewiesener P.-jiroveci-Pneumonie hoch dosiert Co-trimoxazol (18.2.10)

    • V. a. Pseudomonas-Inf.: Ceph IIIb, z. B. CeftazidimAgranulozytoseCeftazidim 2–3 × 2 g/d, plus Aminoglykosid. Alternativ z. B. CiprofloxacinAgranulozytoseCiprofloxacin 2 × 750 mg/d p. o. und GentamicinAgranulozytoseGentamicin 1 × 3–5 mg/kg KG/d i. v. als Kurzinfusion

  • Stufe III (bei anhaltendem Fieber > 6 d):

    • Erneute Diagn.: (s. o.), zusätzlich evtl. HR-CT (typische Befunde bei P.-jiroveci- und Aspergilluspneumonie), Bronchoskopie mit BAL und ggf. transbronchialer Biopsie

    • Zusätzliche antimykotische Ther.: bei V. a. Candida-Inf. (z. B. Soorösophagitis) Fluconazol initial 1 × 400–800 mg/d i. v. Cave: keine Wirkung gegen C. krusei und A. fumigatus. Alternativ Caspofungin oder Voriconazol

    • V. a. Aspergillose: Voriconazol VoriconazolAgranulozytose2 × 6 mg/kg KG (als Loading-Dose) i. v., dann 2 × 4 mg/kg KG/d i. v. Nach Besserung Oralisierung (z. B. 2 × 200 mg/d p. o.). Alternativ CaspofunginAgranulozytoseCaspofungin 70 mg i. v. (als Loading-Dose), dann 50 mg/d i. v.

    • V. a. VZV-Inf.: Aciclovir 1,5 g/m2 in 3 AciclovirAgranulozytoseDosen i. v., bei V. a. HSV-Inf. Aciclovir 3 × 5–10 mg/kg KG als Kurzinfusion i. v.

Leukozytenstimulation
  • Ind.: Hochdosisprotokolle AgranulozytoseLeukozytenstimulationmit hoher Wahrscheinlichkeit für lang dauernde Neutropenie, z. B. bei Ther. von Hodgkin- oder hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen.

  • G-CSF: Verkürzung der Zytostase-induzierten LeukozytenStimulationLeukopenie. Cave: Thrombopenie kann verstärkt werden! 24 h nach Chemother. bis zur Normalisierung der Leukos nach dem Nadir (s. o.), dabei verzögerte Wirkung von 2–3 d beachten.

    • Übliche Dosis: bei Pat. ≤ 60 kg 300 µg/d s. c.; bei Pat. > 60 kg z. B. 480 µg/d s. c.

    • KI: Leukos > 40/nl

    • NW: Muskel- und Knochenschmerzen (v. a. Sternum, Rippen, Kreuz- und Darmbein), RR-Abfall

Strahlentherapie

Einteilung
  • Perkutane Ther.: Strahlenquelle StrahlentherapieStrahlentherapieperkutaneaußerhalb des Körpers, meist Bestrahlung in Mehrfeldertechnik; Strahlen summieren sich im Herd mit verbesserter Hautschonung.

  • Brachyther.: Strahlenquelle BrachytherapieStrahlentherapieBrachytherapieim oder am Tumor lokalisiert. Die vom Gewebe absorbierte Dosis wird in Gray (Gy; 1 Gy = 100 rad, ältere Einheit) angegeben.

  • Intrakavitäre Ther. („Afterloading“): Radionuklide AfterloadingStrahlentherapieAfterloadingwerden über flexible Führungskanüle, die z. B. über ein Endoskop platziert werden kann, an den Tumor herangefahren, einige Min. belassen und dann in einen strahlensicheren Behälter zurückgezogen.

Indikationen
  • Kurativ: maligne StrahlentherapiekurativeLymphome (z. T. mit Zytostatikather.), Larynx-Ca, Zervix-Ca, Bronchial-Ca. Kombiniert mit OP z. B. bei Mamma-, Blasen- oder Rektum-Ca

  • Palliativ: drohende path. StrahlentherapiepalliativeFrakturen, Beeinträchtigung der Vitalfunktionen (z. B. Atelektasenbildung oder obere Einflussstauung bei Bronchial-Ca), bei lokalisierten Schmerzzuständen

NebenwirkungenAbhängig von Gesamtdosis StrahlentherapieNebenwirkungenund Dosisverteilung.
  • „Strahlenkater“: Stunden bis StrahlenkaterTage nach Radiatio Anorexie, Müdigkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen

  • Strahlenreaktion: bis 3 Mon. Strahlenreaktionnach Ther. reversible Haut- und Schleimhautveränderungen, z. B. Rö-Erythem, -Dermatitis, -Mukositis. Langzeitschäden mit z. T. erheblicher Latenz, z. B. Strahlenulkus, -pneumonitis, -enteritis, -enzephalitis und -katarakt, sek. Neoplasien.

Mit Beginn der Strahlenther. werden neu auftretende Sympt. vom Pat. oft als Folge der Ther. gewertet, sind jedoch häufig Ausdruck der Grunderkrankung.

Schmerztherapie bei Tumorpatienten

60–90 % der Krebspat. leiden im Verlauf der Erkr. unter chron. Schmerzen. Deswegen ist Behandlung der „Schmerzkrankheit“ eine der führenden Aufgaben des Onkologen. In 40 % sind die Schmerzen durch Knochenmetastasen bedingt. SchmerztherapieTumorenAnalgesieTumorenStufenpläne zur medikamentösen Schmerzther. 19.6.

Grundregeln
  • Orale Applikation bevorzugen. Ausnahme Dysphagie, Stomatitis, Bewusstseinstrübung, Erbrechen, Schmerzattacken

  • Regelmäßige Analgetikagabe nach 24-h-Zeitschema; analgetische Zusatzmedikation beim Auftreten von Schmerzspitzen

  • Lang wirkende Präparate bevorzugen

  • Individuelle Dosierung, keine Angst vor hohen Dosen

  • Bei besonderen Schmerztypen modifizierte Schmerzther.

Weitere Möglichkeiten zur Linderung von Tumorschmerzen
  • Strahlenther.: „SchmerzbestrahlungSchmerzbestrahlung“, StrahlentherapieTumorschmerzenexterne Bestrahlung mit 10–20 Gy

  • Osteosynthetische Maßnahmen: z. B. bei Wirbelkörpereinbrüchen

  • Palliative Zytostatikather.

  • Hormonther.: v. a. bei Knochenschmerzen, z. B. bei Metastasen eines Mamma-Ca: Bisphosphonate in Komb. z. B. mit Antiöstrogenen wie Tamoxifen 20 mg (Aromatasehemmer)

  • Glukokortikoide: bei Dehnungs- und KnochenschmerzenKapselschmerzen parenchymatöser Organe oder bei perifokalem Ödem (z. B. Nerven- oder Rückenmarkkompression), z. B. PrednisolonTumorschmerzPrednisolon 20 mg/d oder DexamethasonTumorschmerzDexamethason 8–24 mg/d jeweils morgens

  • Neuralgie: Ther. „einschießender“ Schmerzen z. B. mit Carbamazepin oder Gabapentin oder Pregabalin. Cave: einschleichend dosieren

Paraneoplastische Syndrome

  • Tumorinduzierte Funktionsstörungen, die Paraneoplastische Syndromesich tumorfern manifestieren. Meist hormonvermittelt. Häufigkeit < 5 % aller Tumoren, bei einzelnen Tumorformen > 20 % (v. a. kleinzelliges Bronchial-Ca, APUDome, z. B. Karzinoid, seltener GIT- und Genitaltumoren)

  • Endokrine Dysfunktionen: z. B. Cushing-Sy., SIADH (10.1.2) bei kleinzelligem Bronchial-Ca, Gynäkomastie bei Hodentumoren, Polyglobulie durch Erythropoietin bei Nierentumoren, Osteolysen z. B. durch PTH bei Mamma-Ca

  • Hautveränderungen (selten): bullöses Pemphigoid z. B. bei Nierenzell-Ca; Acanthosis nigricans z. B. bei kleinzelligem Bronchial-Ca; Thrombophlebitis migrans/saltans: Schubweise auftretende, schmerzhafte, strangförmige Thrombophlebitis wechselnder Lokalisation, z. B. bei Pankreas-Ca.

  • Immunologisches Sy.: z. B. Vaskulitis, Polyarthritis, Sjögren-Sy.

  • Hämatologische Veränderungen: z. B. autoimmunhämolytische Anämie, Thrombozytosen, Mikroangiopathien, Polyglobulie, Thromboseneigung beim Pankreas-Ca

  • Neuro- und Myopathien:

    • PNP, Myasthenia gravis, Myelo- und Enzephalopathien

    • Paraneoplastische Kleinhirndegeneration: akut bis subakut auftretende Stand- und Gangunsicherheit, Extremitätenataxie, Dysarthrie, Down-Beat-Nystagmus → bei Lymphom, Karzinomen der Lunge, Brust, Kleinhirndegeneration, paraneoplastischeOvarien und des GIT

    • Lambert-Eaton-Sy.: proximale MuskelschwächeLambert-Eaton-Syndrom, Ptose, Doppelbilder, Hypotonie, trockener Mund. Beim kleinzelligen Bronchial-Ca

    • Polymyositis und Dermatomyositis: proximale Muskelschwäche, DysarthriePolymyositisparaneoplastischeDermatomyositisparaneoplastische, Schluckstörungen, CK ↑, Hautveränderungen. Bei Karzinomen der Lunge, Brust, Ovarien und des GIT.

Paraneoplastische Sy. können der Diagnose der malignen Krankheit um Mon. vorangehen → bei unklaren Endokrinopathien, Neuro- und Myopathien sowie Dermatosen immer an paraneoplastische Sy. denken.

Tumormarker

(auch 20).
Von TumormarkerNeoplasmen gebildete oder induzierte Stoffe, die in normal ausdifferenziertem Gewebe nicht oder nur in geringem Ausmaß vorkommen, z. B. onkofetale Antigene, tumorassoziierte Antigene, Hormone, Enzyme, Serumproteine (Tab. 14.6).
Indikationen
  • Kontrolle der Wirksamkeit einer Ther. (wichtigste Ind.)

  • Nur bei ther. Konsequenz vor Ther. (OP, Chemo-, Hormon-, Radiother.) einen geeigneten, deutlich erhöhten Marker auswählen (ein Marker ist zur Verlaufskontrolle meist ausreichend). Weitere Bestimmungen dann z. B.:

    • Postop. bzw. nach Therapiebeginn (Verlaufskontrolle/Nachsorge): 10–20 d nach Therapiebeginn (je nach HWZ des Markers), alle 3 Mon. während der ersten 2 J., alle 6 Mon. im 3., 4. und 5. J. nach der 1. Ther., vor jedem Therapiewechsel

    • Bei V. a. Rezidiv oder Metastasierung

    • Bei erneutem Staging

    • 2–4 Wo. nach Konzentrationsanstieg des Markers

Bewertung
  • Tumormarker können früher als andere diagn. Verfahren auf Rezidive hinweisen.

  • Bei radikaler OP Markerabfall innerhalb von 4–8 Wo. Ein Wiederanstieg spricht für ein Rezidiv oder Metastasen.

  • Zur Primärdiagn. und zum Screening unbrauchbar. Ausnahmen: z. B. Verwandte von Pat. mit C-Zell-Ca bzw. multipler endokriner Neoplasie (MEN), Pat. mit Z. n. Blasenmole, V. a. Keimzelltumoren (β-HCG), Prostata-Ca (PSA).

  • Zur Prognoseeinschätzung selten geeignet. Ausnahmen: CEA beim kolorektalen Karzinom, AFP und β-HCG bei Keimzelltumoren, evtl. β2-Mikroglobulin beim multiplen Myelom, Desoxythymidinkinase (TK) beim Non-Hodgkin-Lymphom.

  • Markerwerte werden durch Rauchen (CEA, TPA), Schwangerschaft (AP, HCG), Katabolismus, entzündliche oder toxische Erkr. beeinflusst. Marker-Normwerte differieren je nach Labormethode → möglichst stets im gleichen Labor bestimmen lassen!

  • Kein Marker ist tumorspezifisch, erhöhte Konz. bisweilen auch beim Gesunden messbar.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen