© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22194-1.00018-X

10.1016/B978-3-437-22194-1.00018-X

978-3-437-22194-1

Kalkulierte Antibiotikatherapie bei ausgewählten Krankheitsbildern (Verweise zur Substanzbesprechung am Tabellenende)NeutropenieAntibiotikatherapieSinusitis, AntibiotikatherapieTonsillitis, AntibiotikatherapieInfluenza ATherapieBronchitis, AntibiotikatherapiePneumonieAntibiotikatherapieLungenabszess, AntibiotikatherapiePleuraempyemAntibiotikatherapieEndokarditis, bakterielleAntibiotikatherapieCholangitisAntibiotikatherapieCholezystitisAntibiotikatherapieSalmonellenAntibiotikatherapieLeberabszess, AntibiotikatherapiePeritonitisAntibiotikatherapiePyelonephritisAntibiotikatherapieZystitisAntibiotikatherapieUrethritis, AntibiotikatherapieMeningitisAntibiotikatherapieHirnabszess, AntibiotikatherapieArthritisAntibiotikatherapieOsteomyelitis, Antibiotikatherapie

Tab. 18.1
Organinfektion, Diagnose Häufigste Erreger Initialther. 1. Wahl Initialther. Alternativen
Fieber unklarer Genese, Sepsis
Vor Erregernachweis Grampos. Kokken, aerobe gramneg. Stäbchen, Anaerobier Ureidopenicillin + β-Laktamasehemmer oder Carbapenem Ceph. III bzw. IV ± Aminoglykosid + Metronidazol bzw. Clindamycin oder Ureidopenicillin ± Aminoglykosid
Bei Neutropenie 13.1.4 S. aureus, Enterobakt., Pseud., KNS, Pilze Piperacillin/Tazobactam ± Vancomycin/Aminoglykosid oder Pseud.-Ceph. ± Vancomycin ± Azol/Caspofungin Carbapenem bzw. Ceph. III bzw. Ureidopenicillin + β-Laktamasehemmer, jeweils: + Aminoglykosid ± Vancomycin
Respirationstrakt
Sinusitis Pneumok., H. influenzae, S. aureus, A-Strept., M. catarrhalis, Anaerobier, Viren Amoxicillin/Clavulansäure Makrolid oder Ceph. II, Fluorchinolon1 IV (Reserve)
Tonsillitis Viren (30–40 %), A-Strept. Oralpenicillin (nur A-Strept.) Ceph. II oder Makrolid
Influenzavirus-Inf. (17.3.8) Influenzavirus Oseltamivir oral bei Risikopat. innerhalb von max. 48 h nach Symptombeginn, Antibiotikather. bei bakt. Superinfektion Zanamivir inhalativ bei Risikopat. innerhalb von max. 48 h nach Symptombeginn
Akute Bronchitis Mykoplasmen, meist Viren Keine Keine
Akute Exazerbation einer chron. Bronchitis
Ohne Risikofaktoren für Pseud.-Inf. H. influenzae, Pneumok., M. catarrhalis, Viren Amoxicillin/Clavulansäure oder Ampicillin/Sulbactam. Bei schwerer Erkr. Ceftriaxon oder Cefotaxim i. v. Levofloxacin, Moxifloxacin, neueres Makrolid. Je nach lokaler Resistenzlage evtl. auch Doxycyclin
Mit Risikofaktoren für Pseud.-Inf. (GOLD IV, Bronchiektasen, CF, Malnutrition, Breitbandantibiotika im vorangegangenen Mon., Prednisolon > 10 mg/d, stationäre Ther. im vorangegangenen Mon.) Wie oben, zusätzlich: gramneg. Stäbchen inkl. Pseud. Piperacillin/β-Laktamasehemmer oder Cefepim oder Ceftazidim (letzteres + pneumokokkenwirksames Antibiotikum) oder Imipenem oder Meropenem Ciprofloxacin (+ pneumokokkenwirksames Antibiotikum) oder Levofloxacin
Ambulant erworbene Pneumonie, ambulante Ther. (p. o.)
Keine Risikofaktoren Viren, Pneumok., M. pneumoniae, C. pneumoniae, H. influenzae, S. aureus, Klebs., Legionellen Amoxicillin Makrolid, Doxycyclin, Fluorchinolone
Risikofaktoren (> 65 J., Diab. mell., Z. n. Antibiotikather., strukturelle Lungenerkr., mögliche Aspiration) Aminopenicillin + β-Laktamasehemmer Levofloxacin, Moxifloxacin
Ambulant erworbene Pneumonie, stationäre Ther. (Sequenzther.)
Ohne Risikofaktoren für Pseud.-Inf. (akute Exazerbation einer chron. Bronchitis) Viren, Pneumok., M. pneumoniae C. pneumoniae, H. influenzae, S. aureus, Legionellen, gramneg. Keime inkl. Pseud. Aminopenicillin + β-Laktamasehemmer, Ceftriaxon, Cefuroxim, Cefotaxim jeweils ggf. + Makrolid für 3 d Levofloxacin oder Moxifloxacin (i. d. R. p. o.)
Risikofaktoren für Pseud.-Inf. (akute Exazerbation einer chron. Bronchitis) Piperacillin/Tazobactam oder Meropenem oder Imipenem oder Cefepim jeweils ggf. + Makrolid für 3 d, Sequenzther. Ciprofloxacin + Pneumok.- und Staph.-wirksame Substanz, Levofloxacin
Nosokomiale Pneumonie Enterobakt., Pseud., S. aureus, selten Legionellen Kein erhöhtes MRE-Risiko: Aminopenicilline/ β-Laktamasehemmer, Ceph. IIIa und pneumokokkenwirksame Fluorchinolone Erhöhtes MRE-Risiko: Piperacillin/Tazobactam, Cefepim, Imipenem, Meropenem
Aspirationspneumonie Anaerobier, Enterobakt., Strept. Aminopenicillin + β-Laktamasehemmer Clindamycin 3 x 450 mg (< 70 kg) bzw. 3 x 600 mg (> 70 kg) plus Ceftriaxon oder Moxifloxacin
Lungenabszess S. aureus, Enterobakt., A-Strept., Pseud., Anaerobier. Cave: Tbc! Wie bei Aspirationspneumonie Wie bei Aspirationspneumonie
Pleuraempyem S. aureus, Enterobakt., Anaerobier, Pneumok., Strept., Legionellen; Cave: Tbc! Aminopenicillin + β-Laktamasehemmer oder Ceph. II oder III ggf. + Makrolid
Ind. für Drainage/OP prüfen
Moxifloxacin, Carbapenem
Herz
Endokarditis
Nativklappen, akut, ambulant erworben Ohne initialen Erregernachweis Flucloxacillin + Ampicillin + Gentamycin Vancomycin + Gentamicin
Klappenprothese (> 12 Mon. postop.) Flucloxacillin + Ampicillin + Gentamycin Vancomycin + Gentamicin
Klappenprothese (< 12 Mon. postop.) Vancomycin + Aminoglykosid + Rifampicin
Nativklappen, nosokomial Vancomycin + Aminoglykosid + Rifampicin
Abdominalorgane
Cholangitis und Cholezystitis Enterobakt., v. a. E. coli, Enterok., Anaerobier Ceph. III, Moxifloxcacin Ureidopenicillin oder Carbapenem
Gastroenteritis, vor Erregernachweis Keine
Salmonellose bei Senioren und Kindern Salm. Ceph. III, Co-trimoxazol, Ampicillin Fluorchinolon1
Leberabszess Anaerobier, Enterobakt., S. aureus, Enterok., Strept., Amöben Ureidopenicillin + β-Laktamasehemmer, zusätzlich Drainage/Aspiration Ceph. III + Metronidazol oder Carbapenem
Prim. Peritonitis Enterobakt., v. a. E. coli, Pneumok., Enterok., Strept. Ceph. III Carbapenem
Sek. Peritonitis Enterobakt., v. a. E. coli, Enterok., Anaerobier, Pseud. Piperacillin/Tazobactam Carbapenem oder Aztreonam
Peritonitis bei Peritonealdialyse KNS, S. aureus, Enterobakt., Strept., Pseud., Pilze Vancomycin oderTeicoplanin intraperitoneal, ggf. auch i. v. Vancomycin + Pseud.-Ceph. i. p., ggf. auch i. v.
Infizierte Pankreasnekrose Enterobakt., Enterok., Strept., S. aureus, KNS, Anaerobier Piperacillin/Tazobactam Carbapenem, Fluorchinolon1 II
Harnwege
Pyelonephritis Enterobakt., v. a. E. coli, Enterok., Pseud., S. aureus, B-Strept. Fluorchinolone II, III Ceph. III
Akute Zystitis Enterobakt., v. a. E. coli, Enterok., S. saprophyticus Fosfomycin p. o. Einzeitther. oder Nitrofurantoin über 5 Tage Fluorchinolon1 II
Urethritis Zystitis, zusätzlich C. trachomatis, Ureaplasmen, Gonok. Ceph. III + Makrolid Ceph. III + Doxycyclin, bei Penicillinallergie: Azithromycin
ZNS-Infektionen
Akute eitrige Meningitis Meningok., Pneumok., Enterobakt., Listerien Ceph. III + Ampicillin (Listerien) Ampicillin + Chloramphenicol
Eitrige Meningitis bei Shunt KNS, S. aureus, Strept., E. coli Vancomycin + Meropenem Vancomycin + Ceph. III
Postop. eitrige Meningitis S. aureus, Pneumok., KNS, Enterobakt., Pseud. Vancomycin + Meropenem Vancomycin + Ceftazidim
Hirnabszess Aerobe und anaerobe Strept., Bacteroides, Enterobakt., S. aureus, Nokardien Ceph. III + Metronidazol Penicillin G + Metronidazol ± Ceph. III
Knochen und Gelenke
Septische Arthritis Gonok., S. aureus, Strept., Enterobakt. Ceph. II Amoxicillin/Clavulansäure oder Fluorchinolon1 III
Postop. Arthritis KNS, S. aureus, Enterobakt., Pseud. Staph.-Penicillin + Aminoglykosid oder Ceph. II + Aminoglykosid Vancomycin/Rifampicin + Fluorchinolon1 III; Fosfomycin
Hämatogene Osteomyelitis S. aureus, Strept. Ceph. II/III Clindamycin oder Fosfomycin oder Ampicillin/Clavulansäure
Postop. Osteomyelitis S. aureus, KNS, Enterobakt., Anaerobier, Pseud. Staph.-Penicillin + Pseud.-Ceph. oder Ureidopenicillin + β-Laktamasehemmer Clindamycin + Pseud.-Ceph. oder Fluorchinolon1 oder Carbapenem
Infizierter Venenkatheter KNS, S. aureus Vancomycin/Teicoplanin Katheter entfernen, Reserve: z. B. Linezolid bei MRSA/VRSA

Verweise: Aminobenzylpenicillin 18.2.1, Aminoglykoside 18.2.5, Amoxicillin/Clavulansäure 18.2.1, β-Laktamasehemmer 18.2.3, Ceph. 18.2.2, Clindamycin 18.2.6, Doxycyclin 18.2.4, Fluorchinolone 18.2.8, Fosfomycin 18.2.10, Linezolid 18.2.10, Metronidazol 18.2.10, penicillinasefestes Penicillin 18.2.1, Imipenem/Meropenem 18.2.3, Rifampicin 18.2.10, Sulfamethoxazol/Trimethoprim 18.2.10, Teicoplanin 18.2.9, Ureidopenicillin 18.2.1, Vancomycin 18.2.9.

1

Fluorchinolon I = Norfloxacin, Fluorchinolon II = Ofloxacin, Ciprofloxacin, Fluorchinolon III = Levofloxacin, Fluorchinolon IV = Moxifloxacin, Gatifloxacin.

PenicillinePenicillin VOralpenicillinPenicillin GPenicillin VStaphylokokkenpenicillineDicloxacillinPenicillinpenicillinasefestesFlucloxacillinAminobenzylpenicillineAmoxicillinAmpicillinPiperacillinMezlocillinAcylaminopenicilline

Tab. 18.2
Spektrum 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Penicillin G und Oralpenicillin
Penicillin G = Aminobenzylpenicillin Empfindlich: Strept., Pneumok., Meningok., Lues, Borreliose, Scharlach, Angina, Erysipel, rheumatisches Fieber, Corynebacterium u. a. grampos. Stäbchen, Spirochäten, Anaerobier
Unempfindlich: B. fragilis
Cave: vereinzelt penicillinresistente Gonok. und (selten) Pneumok.
Niedrige Dosis: 3–4 × 0,5–1,0 Mio. IE i. v. (z. B. Pneumonie) [$]
Hohe Dosis: 4–6 × 5 Mio. IE i. v. (z. B. Erysipel) [$]
Höhere Dosen: nicht sinnvoll
Anaphylaxie (1 : 104), Medikamentenfieber, Exantheme, hämolytische Anämie und Krämpfe (nur bei hohen Dosen und schneller i. v. Inj.), Herxheimer-Reaktion, selten interstitielle Nephritis (nur bei i. v. Gabe), Thrombopenie, Neutropenie; in D 1,5 %, in Mittelmeernähe bis 30 %, in Japan > 70 % penicillinresistente Pneumok.
Penicillin V 3–4 × 0,4–1,5 Mio. IE p. o. [$]
Staphylokokkenpenicilline (penicillinasefeste Penicilline)
Dicloxacillin Empfindlich: Staph. (auch β-Laktamasebildner), Strept., Pneumok. Nicht empfindlich: oxacillinresistente Staph. 3–4 × (0,25–)1 g p. o., 1 h vor dem Essen [$] Venenreizung bei i. v. Gabe häufig. GI-NW (Durchfall), Drug Fever, Exanthem, Hb-Abfall, Leukopenie, Transaminasenanstieg, selten Hämaturie, pseudomembranöse Kolitis, Neurotoxizität
Flucloxacillin Staph., zur Oral- und Parenteralther. geeignet 3–4 × 1,0–2,0 g p. o. 1 h vor dem Essen [$] 4 × bis 2 g i. m., i. v. max. 10 g/d [$] Anaphylaxie, Transaminasenanstieg, Neutropenie
Ampicillin und Ampicillinanaloga (Aminobenzylpenicilline)
Amoxicillin Wie Ampicillin; aktiver gegen Salmonella typhi, inaktiv bei Shigellen 3 x 0,5–1g p. o. [$] 4 × 1 (–5) g i. v. [$] Wie Ampicillin; 2- bis 3-fach besser resorbiert als Ampicillin, deshalb weniger GI-NW
Rel. KI: inf. Mononukleose und lymphatische Leukämie
Amoxicillin + Clavulansäure Wie Amoxicillin, inkl. β-Laktamasebildner, Anaerobier 3 × 625–1 250 mg p. o. [$]
3–4 × 1,2–2,2 g i. v. [$]
Wie Ampicillin; häufig pos. Coombs-Test, GI-NW und Leberenzyme ↑ (in 10–20 %). Bei lebensbedrohlichen Inf. nicht als Monother. Cave: Niereninsuff. (unterschiedliche Pharmakokinetik der Inhaltsstoffe)
Ampicillin Empfindlich: grampos. und gramneg. Bakterien, v. a. H. infl.; Enterok., Listerien, z. T. auch E. coli, P. mirabilis, Salm., Shigellen, Anaerobier (außer B. fragilis)
Nicht empfindlich: β-Laktamasebildner
3–4 × 0,5–1 g p. o. [$]
150–200 mg/kg KG i. v. (bis 3 × 5 g) [$]
Für orale Ther. ist Amoxicillin besser geeignet
GI-NW (Übelkeit, Diarrhö, pseudomembranöse Kolitis), allergische Reaktion, Exanthem, Drug Fever, selten GOT ↑; bei Überdos. Nephritis und hämolytische Anämie. KI: inf. Mononukleose (Exanthem in 75–100 %)
Ampicillin + Sulbactam Wie Ampicillin. einschließlich β-Laktamasebildner, Anaerobier 3–4 × 0,75–3,0 g i. v. (0,75 g = 0,5 g Amp. + 0,25 g Sulb.) [$] Wie Ampicillin, KI: bei lebensbedrohlichen Inf. keine Monother.
Piperacillin Wie Mezlocillin, zusätzlich empfindlich: P. aeruginosa 3–4 × 2–4 g i. v. [$$] Wie Mezlocillin, zusätzl. Thrombophlebitis, Nephropathie (selten)
Piperacillin + Tazobactam Wie Mezlocillin, zusätzlich empfindlich: β-Laktam-bildende Pseud., Staph., Haemophilus, E. coli und B. fragilis, in Komb. mit Aminoglykosid Penicillin der Wahl bei Pseud. 3 × 4,5 g i. v. [$$] Wie Piperacillin, selten Krampfanfälle und HRS, Gerinnungsstörungen und Leberwerte ↑ möglich. Alternative: freie Komb. von Piperacillin + Sulbactam [$$]
Acylamino-(Acylureido-)Penicilline (Breitspektrumpenicilline)
Mezlocillin Wie Ampicillin, stärker gegen gramneg. Keime, z. B. Entero- und Citrobacter; Anaerobier. Cave: β-Laktam-labil 3–4 × 2–5 g i. v., bei Gallenwegs- oder HWI [$$]
2–3 × 2 g i. v. [$$]
Allergische Reaktion (Exantheme, Urtikaria, Drug Fever, selten Anaphylaxie, Eosinophilie). Passagere Neutropenie, Transaminasen ↑, Hypokaliämie, GI-NW (Übelkeit, Diarrhö, pseudomembranöse Kolitis). Selten Blutgerinnungsstörungen (Blutungszeit ↑, Thrombos ↓), Geschmacksirritation, Krampfanfälle bei hoher Dosierung

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

CephalosporineCephalosporineCephalosporineparenteraleCephalosporineI. GenerationCefazolinCefaclorCephalosporineoraleCefadroxilCefalexinCefuroximCephalosporineII. GenerationCefotiamCefoxitinCefuroximaxetilLoracarbefCefotaximCephalosporineIII. GenerationCeftriaxonCeftazidimCefiximCefpodoximCeftibutenCeftobiprolCephalosporineIV. GenerationCefepimCeftazidimAvibactamCeftolozan/Tazobactam

Tab. 18.3
Spektrum 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Parenterale Cephalosporine der I. Generation (Basis-Cephalosporin)
Cefazolin Empfindlich: grampos. und gramneg. Bakterien (insb. E. coli, P. mirabilis, Klebs.), Anaerobier, gut wirksam bei oxacillinsensitiven Staph. Einsatz in periop. Prophylaxe möglich
Nicht empfindlich: Enterok., Pseud., Serratia, P. vulgaris, Enterobakt., Acinetobacter, Haemophilus, oxacillinresistente Staph., B. fragilis
2–3 × 0,5–2 g i. v. [$] Exanthem, Thrombophlebitis, Fieber, Transaminasen ↑, passagere Leukopenie, Thrombozytopenie, GI-NW, selten Anaphylaxie, pos. Coombs-Test, Nephrotoxizität → Krea-Kontrolle, Komb. mit Furosemid vermeiden!
Oral-Cephalosporine der I. Generation
Cefaclor Wie Cefazolin, aber schwächer 3 × 0,5–1 g p. o. [$] Wie Cefazolin, GI-NW (2–6 %), selten Arthritis
Cefadroxil Wie Cefazolin, aber schwächer 1–2 × 1–2 g p. o. [$] Wie Cefazolin, teurer als Breitspektrumpenicilline
Cefalexin Wie Cefazolin, aber schwächer 3–4 × 0,5–1 g p. o. [$] Wie Cefazolin, teurer als Breitspektrumpenicilline
Cephalosporine der II. Generation (Intermediär-Ceph.; Gruppe 2)
Cefuroxim Empfindlich: E. coli, Klebs., Proteus, H. influenzae (wirksamer als Cefazolin). Weitgehend β-Laktamase-stabil
Nicht empfindlich: Enterok., Pseud., B. fragilis, oxacillinresistente Staph.
3–4 × 0,75–1,5 g i. m./i. v. [$] Wie Cefazolin; Basis-Ceph. für nosokomiale Inf., preiswert. Bei schweren H.-influenzae-Inf. Wechsel auf Ceph. III. KI: ZNS-Inf.
Dosisreduktion bei Krea-Clearance < 50 ml/Min.
Cefotiam Wie Cefuroxim; in vitro wirksamer gegen gramneg. Erreger 2–3 × 1–2 g i. m./i. v. [$] Wie Cefuroxim
Cefoxitin (gehört zur Gruppe der Cefamycine) Empfindlich: Anaerobier inkl. B. fragilis (Cave: 20 % resistent), niedrigere Aktivität als Cefazolin bei grampos., höhere bei gramneg. Erregern
Nicht empfindlich: Enterok., Pseud., H. influenzae
3–4 × 1–2 g i. v. [$] Wie Cefazolin; geeignet zur Ther. von aerob-anaeroben Mischinf., periop. Prophylaxe (einziger Vertreter der Gruppe V)
Cefuroxim/Axetil Wie Cefuroxim 2 × 250–500 mg p. o. p. p. [$] Wie Cefazolin, GI-NW
Loracarbef Wie Cefuroxim 2 × 200–400 mg p. o. nüchtern [$] Wie Cefazolin, GI-NW
Cephalosporine der III. Generation (Breitspektrum-Ceph.; Gruppe 3a = unzureichende Pseudomonaswirksamkeit)
Cefotaxim Empfindlich: grampos. Erreger (weniger wirksam als Cefazolin und Cefuroxim), gramneg. Keime, Haemophilus (wesentlich wirksamer als Cefazolin und Cefuroxim). Cave: bei Entero- und Citrobacter häufig Resistenzentwicklung
Nicht empfindlich: Pseud., Enterok., B. fragilis, oxacillinresistente Staph., Listerien
2–3 × bis 2 g i. v., bis 12 g/d, i. m., bei schweren Inf. 3 × 2 g i. v. [$] Wie Cefazolin; Initialther. bei schwerer Inf. mit unbekanntem Erreger in Komb. mit einem Aminoglykosid, lebensbedrohliche H.-influenzae-Meningitis
Bei Krea-Clearance < 10 ml/Min. 1–2 g/d
Ceftriaxon Wie Cefotaxim, Ther. der Wahl bei Meningitis 1 × 2 g i. v., i. m. (bis 1 × 4 g) [$] Wie Cefazolin, „Sludge“ i. d. Galle; lange HWZ → Einmaldosierung
Cephalosporine der III. Generation (Gruppe 3b)
Ceftazidim Breitspektrum-Ceph.; gramneg. Keime, v. a. P. aeruginosa, Proteus und Serratia (sehr gute Wirksamkeit), wenig aktiv gegen Staph., Enterok., B. fragilis 2–3 × 1–2 g i. v., i. m. [$$] Wie Ceftriaxon. Initialther. bei unbekanntem Erreger, bei V. a. P.aeruginosa evtl. in Komb. mit Aminoglykosid. Bei V. a. Anaerobier Komb. mit Clindamycin oder Metronidazol, bei V. a. Staph. Komb. mit Flucloxacillin oder Glykopeptid
Oral-Cephalosporine der III. Generation
Cefixim Wie Cefotaxim; Staph. meist resistent; HWI durch gegen Ampicillin bzw. Co-trimoxazol resistente gramneg. Erreger 1 × 400 mg p. o. [$] GI-NW, allergische Reaktionen, BB-Veränderungen, Transaminasen ↑, Kopfschmerzen, Schwindel
Cefpodoxim Wie Cefixim 2 × 100–200 mg p. o. [$] Wie Cefixim
Ceftibuten Wie Cefixim, schlechtere Aktivität gegen Staph., Pneumok. und Strept. 1 × 400 mg p. o. [$] Wie Cefixim, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhöen
Cephalosporine der IV. und V. Generation
Ceftobiprol [Zevtera®] Wirksam auch bei MRSA. Zugelassene Ind. nosokomiale Pneumonie (außer Beatmungspneumonie), CAP 3 × 500 mg, Infusion über 2 h, Dosisreduktion bei Niereninsuff. [$$$$] Wie Cefazolin
Cefepim Wie Ceftazidim. Im grampos. Bereich ähnlich wirksam wie Cefotaxim. Komb. mit Aminoglykosid sinnvoll, nosokomiale Infektionen, Sepsis, bakt. Inf. bei Neutropenie 2 × 1–2 g i. v., Anpassung bei Niereninsuff. [$$$$] Wie Cefazolin, in vitro hohe β-Laktamase-Stabilität, klin. mit Ceftazidim vergleichbar
Dosisreduktion bei GFR < 50 ml/Min.
Ceftazidim/Avibactam [Zavicefta®] Spektrum wie Ceftazidim, bessere Wirksamkeit bei ESBL-Bildnern 3 × 2,5 g über 2 h i. v. [$$$$] NW: wie Cefazolin. Dosisreduktion bei Niereninsuff.
Ceftolozan/Tazobactam [Zerbaxa®] Spektrum wie Ceftazidim, bessere Wirksamkeit bei ESBL-Bildnern 3 × 1,5 g i. v. [$$$$] NW: wie Cefazolin. Dosisreduktion bei Niereninsuff.

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

Weitere β-LaktamantibiotikaAztreonamDoripenemMeropenemImipenem

Tab. 18.4
Spektrum 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Oral-Cephalosporine der III. Generation
Imipenem/Cilastatin Empfindlich: grampos. und gramneg. Keime einschließlich Anaerobier (sehr gute Wirkung)
Unempfindlich: S. maltophilia und B. cepacia
3–4 × 0,5–1,0 g i. v. [$$] BB-Veränderungen, allergische Reaktionen, GI-NW, Transaminasen ↑, AP ↑, Krea ↑, Phlebitis. Monother. möglich, bei V. a. Pseud. Komb. mit Aminoglykosid
Nur Imipenem: dosisabhängig Krämpfe, Verwirrtheit
Meropenem Empfindlich: gramneg. Stäbchen (etwas besser wirksam als Imipenem, z. B. B. cepacia), grampos. Kokken (etwas schwächer wirksam als Imipenem)
Unempfindlich: S. maltophilia
3 × 0,5–2 g i. v. [$$] Wie Imipenem/Cilastatin; auch bei Meningitis anwendbar
Aztreonam Empfindlich: gramneg. Keime
Unempfindlich: grampos. Keime und Anaerobier (Reserveantibiotikum)
2–3 × 1–2 g i. v., i. m., bis 4 × 2 g [$$$$] NW: GI-NW, Anämie, Thrombozytopenie, Thrombophlebitis

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

TetrazyklineTetrazyklineDoxycyclin

Tab. 18.5
Spektrum 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Doxycyclin Breitbandantibiotikum
Empfindlich: viele grampos., gramneg. Erreger, Mykoplasmen, Chlamydien, Bruzellen, Borrelien, Rickettsien, Leptospiren
Unempfindlich: Proteus, P. aeruginosa, Serratia.
Hohe Resistenzraten bei Staph. und Strept.
100–300 mg/d p. o., i. v., dann 1 × 100–200 mg [$] GI-NW, Fotosensibilisierung, allergische Reaktionen, irreversible Gelbfärbung der Zähne bei Kindern < 9 J., Hirndruck ↑, Harnstoff-N ↑, bei Überdos. hepatotoxisch. Bei Niereninsuff. einsetzbar. Cave: nicht geeignet zur Monother. schwerer Inf. vor Erregernachweis

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

AminoglykosideAminoglykosideTobramycinAmikacinGentamicinNetilmicinSpectinomycinIsepacin

Tab. 18.6
Spektrum 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Amikacin Wie Gentamicin, häufig bei Gentamicinresistenz noch aktiv → Reserveantibiotikum 15 mg/kg KG2 in 2(–3) Dosen i. m., i. v. [$$$] Komb. vorwiegend mit β-Laktamantibiotika; geringe ther. Breite → Drugmonitoring: Talspiegel. Ototoxizität (häufig irreversibel) und Nephrotox. (meist reversibel) v. a. bei: Talspiegel > 2 mg/l (G, N, T) bzw. > 10 mg/l (A) Ther. > 10 d. Gleichzeitig andere toxische Substanzen wie Vancomycin, Furosemid, Amphotericin B. Vergleich der NW-Raten: Nephrotox.: G = A > T = N; Ototox.: A > G = T > N. Allergische Reaktionen, neuromuskuläre Blockade
Einmaldosierung gleich wirksam wie 3 ×/d, evtl. Tox. ↓. Ziel: Talspiegel < 2 mg/l (G, N, T) bzw. < 10 mg/l (A)
Gentamicin Empfindlich: Enterobakt., Pseud. aerug., Staph.
Unempfindlich: Enterok., Strept., Pneumok., S. maltophilia, Anaerobier
3–5 mg/kg KG2 in 1–2 Dosen i. m., i. v. (als 30- bis 60-Min. Ki) [$]
Netilmicin Wie Gentamicin; aktiver gegen KNS und Enterobakt. 4–7,5 mg/kg KG2 in 1(–3) Dosen i. m./i. v. [$$]
Tobramycin Wie Gentamicin, aktiver gegen Pseud. aerug. v. a. in Komb. mit Pseud.-Penicillinen und -Ceph. 3–5 mg/kg KG2 in 1–2 Dosen i. m./i. v. [$$]
Isepacin Ähnlich wie Amikacin, wirksam gegen S. marcenscens, nicht gegen MRSA, H. influenzae, Enterok. 15 mg/kg/d 1 x tgl. i.v. über 30 Min.

A: Amikacin; G: Gentamicin; N: Netilmicin; T: Tobramycin

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

2

Angabe als einmalige Tagesdosis → Cave: Toxizität.

MakrolideMakrolideClarithromycinAzithromycinRoxithromycinErythromycin

Tab. 18.7
Spektrum 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Erythromycin Empfindlich: Strept., Pneumok., oxacillinsensitive Staph., Neisserien, Legionellen, Myko- und Ureaplasmen, Chlamydien, B. pertussis, C. diphtheriae, Campylobacter, Borrelien, T. pallidum. Enterok. und H. influenzae nur mäßig
Unempfindlich: Enterobakt., Pseud., S. aureus, M. hominis
4 × 500 mg p. o. [$], 3–4 × 500 mg i. v. [$$] GI-NW, Phlebitis; sehr selten Allergie, Leberschäden bei Erythromycin-Estolat (cholestatischer Ikterus), Torsade-de-pointes-Arrhythmie, Ototoxizität
Roxithromycin Wie Erythromycin 2 × 150 mg p. o. (nüchtern) [$] Bessere Resorption als Erythromycin, geringere GI-NW, verlängerte HWZ; in D 10–15 % makrolidresistente Pneumok.
Clarithromycin Wie Erythromycin; zusätzlich Mykobakterien 2 × 250–500 mg p. o. (nüchtern), 2 × 500 mg i. v. [$] Wie Roxithromycin; in D 10–15 % makrolidresistente Pneumok.
Azithromycin Etwas schwächer als andere Makrolide 1 × 500 mg p. o. (nüchtern) für 3 d; Chlamydienurethritis 1 × 1 g p. o. [$] Wie Erythromycin; sehr gute Gewebepenetration, daher verkürzte Therapiedauer intrazellulär biologische HWZ > 14 d! In D 15–20 % makrolidresistente Pneumok.

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

Ketolide und TelithromycinLincosamideKetolideClindamycinLincosamide

Tab. 18.8
Spektrum 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Telithromycin Wie Erythromycin; inkl. makrolidresistente Strept. und H. influenzae 1 × 800 mg p. o. [$] QT-Zeit ↑, Arrhythmien, GI-Unverträglichkeit, Interaktionen, Tendopathien
Clindamycin Anaerobier (inkl. B. fragilis), Pneumok., Strept., oxacillinsensitive Staph. 3–4 × 150–450 mg p. o. [$]
3–4 × 300–600 mg i. v. [$$]
GI-NW, v. a. Durchfall, selten pseudomembranöse Kolitis, hepatotox. und allergische Reaktionen

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

Chinolone1NorfloxacinEnoxacinOfloxacinCiprofloxacinLevofloxacinMoxifloxacin

Tab. 18.9
Spektrum 24-h-Dosis, Erw.2 NW, Bemerkungen
Norfloxacin
Fluorchinolon I
Nahezu alle grampos. und gramneg. Erreger von HWI inkl. Pseud., auch multiresistente Keime, Chlamydien 2 × 400 mg p. o. [$] GI-NW, allergische Reaktionen, ZNS-Störungen: Schwindel, Kopfschmerzen, Krämpfe, psychotische Reaktionen, selten Leukopenie, Phototoxizität
Enoxacin
Fluorchinolon II
Gramneg. Erreger, geringe Wirkung ggn. Staph., Strept., Pneumok. 2 × 200 mg [$] Wie Norfloxacin, hat seine Bedeutung größtenteils verloren
Ofloxacin
Fluorchinolon II
Wie Norfloxacin, v. a. Enterobakt., zusätzlich Haem., Neisserien, Chlamydien, Mykoplasmen, Legionellen, Mykobakterien 2 × 200 mg p. o. [$] oder i. v. [$$] Wie Norfloxacin; ZNS-Störungen (in ~ 1 %). Reserveantibiotikum z. B. für komplizierte HWI, Prostatitis, Inf. durch multiresistente gramneg. Erreger. Cave: Resistenzentwicklung! Theophyllinspiegel ↑
Ciprofloxacin
Fluorchinolon II
Wie Ofloxacin, wirksamer gegen P. aeruginosa, schwächer gegen S. aureus wirksam 2 × 500–750 mg p. o. [$]
2 × 200–400 mg i. v. [$$]
Wie Ofloxacin
Levofloxacin
Fluorchinolon III
Wie Ofloxacin, enthält L-Isomer von Ofloxacin (= wirksame Substanz) 1 × 250–500 mg p. o. [$] und i. v. [$$$] Wie Ofloxacin
Moxifloxacin
Fluorchinolon IV
Grampos. und gramneg. Atemwegserreger, bei V. a. Pneumonie durch penicillinresistente Pneumok., Legionellen, Mykoplasmen und Chlamydien (gegenüber Ciprofloxacin erweitertes Spektrum) 1 × 400 mg p. o. [$]
1 × 400 mg i. v. über mind. 60 Min. [$$]
QT-Zeit ↑, GI-NW, psychotische Reaktionen, Theophyllinspiegel ↑, keine Dosisreduktion bei Niereninsuff., Phototoxizität

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Cave: keine Anwendung in Schwangerschaft, Stillzeit und bei Kindern in der Wachstumsphase (Gefahr von Knorpelschäden).

2

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

GlykopeptideGlykopeptidantibiotikaVancomycinTargocid

Tab. 18.10
Spektrum 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Vancomycin Empfindlich: alle grampos. Keime einschl. oxacillinresistente Staph., E. faecium, C. jeikeium, C. difficile (Oralther. der pseudomembranösen Kolitis)
Unempfindlich: gramneg. Keime
4 × 0,5 g oder 2 × 1 g i. v. [$]
Bei pseudomembranöser Kolitis 4 × 125–250 mg p. o. für 10 d [$]
Exanthem, Phlebitis, BB-Veränderungen, Nephro- und Ototoxizität → Drugmonitoring: Talspiegel 5–10 mg/l, Bergspiegel 30–40 mg/l
Teicoplanin Wie Vancomycin, weniger aktiv gegen S. haemolyticus, aktiver gegen Enterok. (1–)2 × 400 mg für 3 d i. v., i. m., dann 1 × (200–) 400 mg i. v., i. m. [$$] Wie Vancomycin, besser verträglich als Vancomycin, HWZ 50 h
Talspiegel 5–15 mg/l, Bergspiegel 30–60 mg/l

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

Andere Antibiotika und ChemotherapeutikaColistimethatCo-trimoxazolTrimethoprimSulfamethoxazolFidaxomicinFosfomycinFusidinsäureLinezolidMetronidazolQuinupristin/DalfopristinRifabutinRifampicinRifaximinTedizolidTigecyclin

Tab. 18.11
Spektrum 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Colistimethat Multiresistente P. aeruginosa, Klebs., A. baumannii z. B. 3 × 2 g i. v. ANV, Porphyrie-Exazerbation, Dosisreduktion bei Niereninsuff.
Co-trimoxazol(Trimethoprim/Sulfamethoxazol) Sulfonamidkomb.
Empfindlich: gute Wirksamkeit bei Salm., Shigellen, anderen Enterobakt., S. maltophilia, B. cepacia, Listerien, Nokardien, Pneumocystis
Unempfindlich: P. aeruginosa
2 × 960 mg p. o. nach dem Essen (pro Tbl. 160 mg TMP/800 mg SMZ) [$]
Pneumocystis-Pneumonie 20/100 mg/kg KG in 4 Dosen [$]
Allergische Reaktionen (häufig Exanthem, selten Stevens-Johnson-Sy.), GI-NW, selten reversible KM-Depression. Krea ↑!
Fidaxomicin C.-difficile-Inf. (Reserveantibiotikum) 2 × 200 mg p. o. für 10 d [$$$$] Lokale Wirkung
Fosfomycin Viele gramneg./grampos. Bakt., Anaerobier 3 × 2–5 g i. v. [$$$] Exanthem, GI-NW, Phlebitis, AP ↑, GOT ↑, GPT ↑, hoher Na+-Gehalt
Fusidinsäure Inf. mit oxacillinresistenten Staph. alternativ zu Glykopeptiden 3 × 0,5 g p. o. (zur Mahlzeit) [$]
3 × 0,5 g i. v. (Infusion über 2–4 h) [$$$$]
GI-NW, Phlebitiden, nicht mit aminosäurehaltiger Lsg. mischen (fällt aus), häufig Resistenzentwicklung → nur in Komb. mit anderen Staph.-wirksamen Antibiotika
Linezolid Grampos. Keime, inkl. MRSA, MRSE und VRE 2 × 600 mg i. v./p. o. [$$] Zulassung für Pneumonie, Weichteil- und VRE-Inf.
NW: GI-NW, Kopfschmerzen, BB-Veränderungen, Thrombopenie (→ ab 14 d Ther. wöchentlich BB!)
WW: MAO-Hemmer, serotoninhaltige Lebensmittel
Keine Dosisreduktion bei Niereninsuff.
Metronidazol 1.: Anaerobier, Gardnerella, Helicobacter 1. 3 × 500 mg p. o., i. v. [$] GI-NW, periphere Neuropathie, Alkoholintoleranz
2.: E. histolytica 2. 3 × 750 mg p. o. für 10 d [$$]
3.: G. lamblia 3. 3 × 250 mg p. o. für 6 d [$]
4.: T. vaginalis 4. 1 × 2 g p. o. [$]
Quinupristin/Dalfopristin Nahezu alle grampos. Erreger, v. a. MRSA, MRSE, VRE, multiresistente S. pneumoniae; Legionellen, Mykoplasmen, Chlamydien und einige Anaerobier 3 × 7,5 mg/kg KG i. v. [$$$] Reserveantibiotikum für schwere Inf. durch grampos. Erreger, v. a. VRE
NW: GI-NW, Transaminasen ↑, Phlebitis (ZVK empfohlen)
WW (hemmt Cytochrom P450)
Keine Dosisreduktion bei Niereninsuff.
Rifabutin Mykobakterien, auch atypische (Prophylaxe bei AIDS-Pat.), grampos. Kokken, Legionellen, Mykoplasmen und Chlamydien 1 × 300–600 mg p. o. [$] GI-NW, Transaminasen ↑, BB-Veränderungen. Keine Dosisreduktion bei Niereninsuff. Metabolisation P450-abhängig
Rifampicin Mykobakterien (6.5.3), Staph. (komplizierte Inf., nur in Komb.), Strept., H. influenzae, Meningok.; Bruzellen, Chlamydien, Legionellen 1 × 10 mg/kg KG p. o./i. v. (als Infusion) max. 600 mg/d [$] Transaminasen ↑, BB-Veränderungen, GI-NW, selten allergische Reaktionen, ZNS-Störungen, viele WW (19.3). Häufig Resistenzentwicklung → nur in Komb. mit anderen Staph.-wirksamen Antibiotika
Rifaximin Nahezu alle darmpathogenen Bakt. inkl. Salm., C. difficile, Campylobacter, Yersinien, H. pylori sowie Strept., Staph., Enterok., Klebs. 2–3 × 200–400 mg p. o. [$$] Verbleibt im Darm, wird nicht resorbiert (< 1 %). Ind.: Reisediarrhö
Tedizolid [Sivextro®] Wirksam auch bei Linezolid-resistenten S. aureus; bakterizide Wirkung 1 x 200 mg i. v. [$$$$] wie Linezolid
Tigecyclin Glyzylzyklin (Tetrazyklinderivat) mit breitem Wirkspektrum inkl. MRSA und Anaerobier
Wirklücke: P. aeruginosa, P. mirabilis
Loading-Dose 100 mg als Bolus i. v., dann 2 × 50 mg i. v. [$$$] Übelkeit, Erbrechen

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

Anaerobes Spektrum von AntibiotikaAntibiotikaanerobes Spektrum und Chemotherapeutika

Tab. 18.12
Spektrum Antibiotika, Chemotherapeutika
Unwirksam gegen Anaerobier Aztreonam, Aminoglykoside, Chinolone I–III (Ausnahmen: Moxifloxacin), Co-trimoxazol, Fosfomycin
Wirksam gegen Anaerobier außer B. fragilis (z. B. Oropharynx) Penicillin G und V, Aminobenzylpenicilline, Ureido-(Breitspektrum-)Penicilline, Ceph. I–III
Wirksam gegen Anaerobier einschließlich B. fragilis (z. B. Abdomen) Penicilline in Komb. mit β-Laktamasehemmern, Cefoxitin, Carbapeneme, Clindamycin, Metronidazol
Reserveantibiotika: Chloramphenicol, Fluorchinolon IV
Wirksam gegen C. difficile (pseudomembranöse Kolitis) Metronidazol, Vancomycin (Oralther.), Reserve: Fidaxomicin

Therapie der HerpesviridaeAciclovirFamciclovirValaciclovirBiruvidinHerpesviren, Therapie

Tab. 18.13
Spektrum, Indikation 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Aciclovir HSV1, HSV2, VZV, EBV, CMV, systemisch relativ gut verträglich Salbe und Trpf. 5 ×/d [$]
Tbl.: 5 × 200–800 mg [$]
i. v.: 3 × 5 (–10) mg/kg KG [$$]
Krea ↑, Leberenzyme ↑, Exanthem. Dosisreduktion bei Niereninsuff. Venenreizung (bei i. v. Gabe). Kein Effekt bei postherpetischen Schmerzen
Famciclovir HSV, VZV 3 × 250 mg p. o. [$] Kopfschmerz, Übelkeit, nur bei unkomplizierten Frühformen zugelassen
Valaciclovir Unkomplizierter Herpes zoster 3 × 1 g p. o. [$] für 7 d Zephalgien, Übelkeit und Erbrechen
Brivudin Herpes zoster (immunsupprimierte Pat., bei Immunkompetenz nur Frühbehandlung günstig) 4 × 125 mg p. o. für 7 d KI u. a. in Schwangerschaft/Stillzeit, 5-FU-Einnahme

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

Therapie des Zytomegalievirus (CMV)GanciclovirFoscarnetCidofovirZytomegalievirusTherapie

Tab. 18.14
Spektrum, Indikation 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Ganciclovir CMV (bei Immunsuppression), z. B. Transplantation, AIDS 2 × 5 mg/kg KG i. v. für ca. 3–4 Wo. [$$$]
Erhaltungsther.: 2 × 1,5 g p. o. Alternativ Valganciclovir
Induktion: 2 × 900 mg, Erhaltungsther.: 2 × 900 mg
KM-Depression → BB-Kontrolle, GI-NW, Leberenzyme ↑, ZNS-Störungen, teratogen
Foscarnet CMV-Inf., aciclovirresistente HSV-Inf., evtl. EBV, VZV, HHV-6, HHV-8 180 mg/kg KG über 2 h i. v. in 2 Dosen [$$$] Nausea, Emesis → langsam infundieren, Ca2+ ↓, PO43– ↑, Phlebitis (am besten über ZVK), Fieber; ZNS-Sympt., nephrotoxisch → Krea-Kontrollen. Volumen- und Natriumzufuhr!
Cidofovir CMV-Retinitis bei Immunschwäche 1 × 5 mg/kg KG/Wo. (Infusion über 1 h) für 2 Wo., Erhaltungsther. alle 2 Wo. [$$$$] (375 mg à 1 115 €), vor Ther. Gabe von 1–2 l Ringer-Lsg. Proteinurie, GI-NW, Exanthem, Nierenversagen, teratogen → Konzeptionsschutz für mind. 3 Mon. Zidovudin-Dosis um 50 % reduzieren. Cave: Komb. mit Indinavir oder Foscarnet

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

Andere RibavirinVirustatika

Tab. 18.15
Spektrum, Indikation 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Ribavirin Inhalation: Respiratory-Syncytial-Virus (RS-Virus)
i. v.: Arenaviren; z. B. lymphozytische Choriomeningitis, Lassafieber, HCV u. a.
4 × 1 g initial i. v., danach 3 × 0,5 g für 6 d [$$$]
HCV: 1 000–1 200 mg/d [$$$]
Pulmonal, hämolytische Anämie, Herz-Kreislauf-Insuff.

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

Therapie des Influenza ATherapieZanamivirOseltamivirAmantadinInfluenzavirus

Tab. 18.16
Spektrum, Indikation 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Zanamivir Geringe Verkürzung der Symptomdauer, Influenza A/B 2 × 2 Hübe à 3,6 mg über 5 d Beginn max. (!) 48 h nach ersten Symptomen
Oseltamivir Geringe Verkürzung der Symptomdauer. Influenza A/B, Vogelgrippe Prophylaxe: 75 mg/d p. o.
Ther.: 2 x 75 mg/d p. o.
Beginn max. (!) 48 h nach ersten Symptomen
Amantadin Influenza A, Parkinson-Sy. 2 × 100 mg p. o. für 10 d
Ab 65 J. 1 × 100 mg
Herzfrequenzsenkung, Long-QT

HIV-TherapieAbacavirAzidothymidinDidanosinEmtricitabinLamivudinStavudinHIV-InfektionTherapieReverse-Transkriptase-HemmerNukleotidanalogaProteaseinhibitorenTipranavirTenofovirEfavirenzNevirapinEtravirinFosamprenavirIndinavirNelfinavirRitonavirSaquinavirAtazanavirLopinavirTipranavirDarunavirEnfuvirtideRaltegravirMaraviroc

Tab. 18.17
Spektrum, Indikation Orale 24-h-Dosis, Erw. NW, Bemerkungen
Reverse-Transkriptase-Hemmer (Nukleosidanaloga; RTI)
Abacavir HIV, nur als Komb.-Ther. 2 × 300 mg Kopfschmerzen, Übelkeit, hämatologische NW, Allergie bis zu Todesfällen!
Azidothymidin/Zidovudin, AZT HIV (17.3.6) 1 × 600 mg + 300 mg KM-Depression → BB-Kontrolle (Anämie in 25 %!), Kopfschmerzen, GI-NW, PNP, Folsäure- und Vit.-B12-Mangel
Didanosin, DDI HIV-Inf. 2 × 300 mg (> 75 kg)
2 × 200 mg (> 50 kg)
2 × 100 mg (< 50 kg)
jeweils vor dem Essen
Pankreatitis, Diarrhö, periphere Neuropathie
Emtricitabin HIV-Inf. 1 × 200 mg Dosisreduktion bei Niereninsuff., Diarrhö, Zephalgien
Lamivudin, 3TC HIV, nur als Komb.-Ther.; HBV 1 × 300 mg nüchtern; HBV 1 × 100 mg GI-NW, Exanthem
Dosisreduktion abhängig von Krea-Clearan 1 x 150 mg/d (30–50 ml/Min.), 1 x 100 mg/d (15–30 ml/Min.), 1 x 50 mg/d (5–15 ml/Min.), 1 x 25 mg/d (< 5 ml/Min.)
Stavudin, D4T HIV 2 × 30 mg (< 60 kg)
2 × 40 mg (> 60 kg)
mind. 1 h vor dem Essen
Neuropathie, Schlafstörungen, Myalgien, Leberenzyme ↑. KI: schwere periphere Neuropathie
Nukleotidanaloga
Tenofovir HIV-Inf. 1 × 245 mg NW: Übelkeit. Cave: Nephrotoxizität, Osteomalazie, Laktatazidose, hepatotoxisch
Efavirenz HIV-Inf. 1 × 600 mg oder 3 x 200 mg ZNS-Exzitation, Exanthem, WW bei Cytochrom-P450-abhängigem Metabolismus
Nevirapin HIV Tag 1–14: 1 × 200 mg
Ab Tag 15: 2 × 200 mg
Exanthem (Stevens-Johnson-Sy.), Fieber, Transaminasen ↑
Etravirin HIV, nur als Komb.-Ther. 2 × 200 mg zu den Mahlzeiten Exanthem, Schwindel, Leberenzyme ↑, nur in Komb.
Proteaseinhibitoren (PI)
Fosamprenavir HIV 2 × 700 mg plus Ritonavir 2 × 100 mg GI-NW, Exanthem
Indinavir HIV, nur als Komb.-Ther. 3 × 800 mg nüchtern, 1 h vor einer fettfreien Mahlzeit, 2–3 l/d trinken; besser: 2 × 800 mg plus Ritonavir 2 × 100 mg Bili ↑, Nierensteine, Juckreiz, trockene Haut., akute hämolytische Anämie, bei Komb. Rifabutindosis auf 50 % reduzieren
KI: Komb. mit Benzodiazepinen, Kalziumantagonisten, Rifampicin
Proteaseinhibitoren CPD1
Nelfinavir HIV 3 × 750 mg zum Essen GI-NW, Exanthem, ↑ BZ, ↑ Blutlipide, ↑ Transaminasen, bei Komb. Rifabutindosis 50 % reduzieren
KI: Komb. mit Benzodiazepinen, Antihistaminika, Kalziumantagonisten, Rifampicin
Ritonavir HIV, nur als Komb.-Ther. (Früher 2 × 600 mg)
Heute nur als „Booster“ mit 2 × 100 mg
GI-NW, periorales Taubheitsgefühl, Triglyzeride ↑↑, Transaminasen ↑
KI: Komb. mit Benzodiazepinen, Antihistaminika, Antiarrhythmika, Rifampicin, Rifabutin
Saquinavir HIV, nur als Komb.-Ther. 3 × 1200 mg plus Ritonavir 2 × 100 mg GI-NW
KI: Komb. mit Antihistaminika, Rifampicin, Rifabutin. Grapefruitsaft verbessert Resorption
Atazanavir HIV, nur als Komb.-Ther. 1 × 300 mg plus Ritonavir 1 × 100 mg Günstiges Resistenzprofil
NW: weniger Lipodystrophie, Bili ↑, Arrhythmien, schweres Exanthem
Lopinavir/Ritonavir HIV, nur als Komb.-Ther. 2 × 400 mg Günstigeres Resistenzprofil
NW: Diarrhö, Kopfschmerzen, Exanthem
WW: wie andere PI
(Aptivus) „Tipranavir“ HIV, nur als Komb.-Ther. 2 × 500 mg plus Ritonavir 2 × 200 mg Hepatotoxisch, schwerer Ausschlag, Hirnblutung
NW: wie andere PI
Darunavir HIV 2 × 600 mg + Ritonavir 2 × 100 mg Übelkeit, Diarrhö, schweres Exanthem, Makrohämaturie, Ikterus, Übelkeit, Erbrechen
Fusionsinhibitor
Enfurvitide HIV, nur als Komb.-Ther. 2 × 100 mg s. c. Lokalreaktionen nach Injektion (sehr häufig), Hypersensitivitätsreaktionen
Integraseinhibitor
Raltegravir HIV, nur als Komb.-Ther. 2 × 400 mg p. o. GI-NW, Fieber, Kopfschmerzen, hepatotoxisch
CCR5-Antagonist
Maraviroc Vorbehandelte Pat. mit CCR5-tropen HIV-Stämmen 2 × 300 mg p. o., Anpassung als Komb.-Präparat Hepatotoxisch, Anaphylaxie, Hautreaktion

1

Boosterung als „Doppel-PI “, z. B. Indinavir 400 mg + Ritonavir 400 mg oder Indinavir 800 mg + Ritonavir 100 mg. Vorteile: Wirkungsverstärkung, 2 Dosen/d, nahrungsunabhängig, NW ↓↓

AntimykotikaAmphotericin BAmphotericin BliposomalesAnidulafunginCaspofunginClotrimazolFluconazolFlucytosinItraconazolMicafunginPosaconazolKetoconazolMiconazolNystatinVoriconazol

Tab. 18.18
Spektrum, Indikation 24-h-Dosis, Erw.1 NW, Bemerkungen
Amphotericin B C. albicans, Cryptococcus, Aspergillus, biphasische Pilze. Primärther. bei systemischen Mykosen Lokale Ther., p. o., Infusion über 3–4 h in Glukose 5 %. Initial 0,1–0,25 mg/kg KG/d, steigern um 0,1–0,25 mg/kg KG. Normale Dosis: 1 × 0,6–1 mg/kg KG, max. 5 g/d [$$] GI-NW, Fieber, Schüttelfrost, RR ↓ (vor Therapiebeginn Testdosis 2–5 mg i. v.), Schmerzen, meist reversibles Nierenversagen (für ausreichende NaCl-Zufuhr sorgen), Thrombophlebitis, Hypokaliämie, BB-Veränderungen. Cave: WW Cumarine
KI: schwere Leber- oder Nierenfunktionsschäden
Liposomales Amphotericin B Wie Amphotericin B. Bei Unverträglichkeit von konventionellem Amphotericin B Initial 1 mg/kg KG, steigern um 1 mg/kg KG. Normale Dosis: 1 × 3–5 mg/kg KG, max. 16 g [$$$$] Wesentlich weniger NW als konventionelles Amphotericin B, aber extrem teuer
KI: Amphotericin B
Anidulafungin Invasive Candidose, nicht bei Neutropenie Initial 200 mg i. v., dann 100 mg i. v. [$$$$] Nicht als Bolusinjektion (NW ↑), Leberenzyme ↑, GI-NW, Exanthem, Koagulopathie
Caspofungin Reservemedikament
Empfindlich: amphotericinazolresistente Candida und Aspergillus
Unempfindlich: Cryptococcus!
Initial 70 mg i. v., dann 50 mg i. v. [$$$$] Besser verträglich als Amphotericin
NW: Fieber, lokale Venenreizung, Zephalgie, Transaminasen↑. Keine Dosisreduktion bei Niereninsuff.
WW: Ciclosporin
Clotrimazol Candida, Dermatophyten, Schimmelpilze, dimorphe Pilze Meist lokale Anwendung [$] GI-NW
Fluconazol Empfindlich: Candida spp., außer C. glabrata und C. krusei, Cryptococcus (Prophylaxe)
Unempfindlich: Aspergillus
1 × 200 mg p. o. bei Schleimhautbefall bis 400 mg p. o. [$]
Bei Systemmykose 400–800 mg i. v. [$$]
Gut verträglich. GI-NW, Hepatotoxizität, Hautaffektionen, periphere Neuropathie, Thrombopenie
WW: Phenytoin, Cumarine, Ciclosporin, Sulfonylharnstoffe, Rifampicin
Flucytosin Generalisierte Mykosen durch Candida, Cryptococcus und Aspergillus, Reservemedikament 4 × 25–50 mg/kg KG i. v. [$$$] GI-NW, Leuko-, Thrombopenie, Allergie, Transaminasen ↑. Hohe Resistenzrate, daher nur in Komb. mit Amphotericin B
KI: Gravidität, Niereninsuff.
Itraconazol Candida (oropharyngeal, ösophageal, systemisch), Aspergillus, Histoplasma, Cryptococcus, (Para-)Coccidioides 1–2 × 200 mg p. o. nach dem Essen, bis 400 mg [$] GI-NW, Allergie
WW: Fluconazol, zusätzlich Digoxin, Terfenadin
Micafungin Candida (ösophageal und systemisch) 1 × 100 mg i. v. Leuko- + Thrombopenie, GI-NW, Exanthem
Posaconazol Aspergillose, Fusaniose, Chromoblastomykose, Kokzidioidomykose, Reservemedikament 2 × 400 mg p. o. mit einer Mahlzeit [$$$$] GI-NW, Kopfschmerzen, Exantheme, Transaminasen ↑
Ketoconazol Candida (außer C. krusei, C. glabrata), (Para-)Coccidioides, Histoplasma, Dermatophyten Lokal. 1 × 200–600 mg p. o. vor dem Mittagessen, bis 400 mg [$] Übelkeit, Exanthem, Hepatitis (ggf. Leberwerte überwachen), Impotenz, Gynäkomastie (NNR-Insuff.). Keine Liquorgängigkeit. Cave: keine Resorption bei Anazidität des Magens
WW: Fluconazol
Miconazol Wie Clotrimazol Lokal. 4 × 250 mg p. o. [$] Gut verträglich, GI-NW, Juckreiz, Exanthem
Nystatin Candida spp. Lokal. 4 × 500 000–1 Mio. IE p. o. [$] GI-NW, Allergie
Voriconazol Fluconazolresistente Candida, Cryptococcus, Fusarium spp., Aspergillose, Ther. der Wahl bei neutropenischem Fieber Am 1. Tag 6 mg/kg KG i. v., dann 4 mg/kg KG alle 12 h [$$]
Am 1. Tag 400 mg p. o., dann 2 × 200 mg [$$]
GI-NW, Sehstörungen, Fotophobie, 15 % Transaminasen ↑
WW: Sirolimus, Terfenadin, Pimozid, Rifampicin, Carbamazepin

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

Wurminfektion, TherapieAnthelminthikaAnthelminthikaMebendazolNiclosamidPraziquantelPyrantel

Tab. 18.19
Spektrum, Indikation Dosierung1 NW, Bemerkungen
Mebendazol Spulwurm, Maden- und Hakenwurm, Fadenwurm, Bandwurm 2 × 100 mg für 3 d [$] Diarrhö, GI-Schmerzen, hepatotoxisch
KI: Gravidität
Niclosamid Rinder- und Schweinebandwurm, Fisch- und Zwergbandwurm 1 g p. o. nüchtern, 1 h später nochmals 1 g p. o. [$] GI-NW (selten). Keine systemischen NW, da keine enterale Resorption
Praziquantel Saugwürmer, Bandwürmer Einmalgabe 5–10 mg/kg KG [$] Kopf- und Bauchschmerzen, Schläfrigkeit, Benommenheit, Urtikaria
KI: Gravidität. Rel. KI:
Herz-, Nieren-, Leberinsuff., Arrhythmien
Pyrantel Breitband-Anthelminthikum: Oxyuren, Askariden, Haken-, Fadenwürmer Einmalgabe 10 mg/kg KG [$] GI-NW, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Leberschädigung bei Soja- oder Erdnussallergie

$ = preiswert (< 25 € TTK), $$ = mittel (25–50 € TTK), $$$ = teuer (50–100 € TTK) $$$$ = sehr teuer (> 100 € TTK)

1

Zum Vergleich sind die Tagestherapiekosten (TTK) in Abhängigkeit von der Dosis für einen Erw. (70 kg) mit normaler Nierenfunktion dargestellt. Als Anhaltspunkt dient die Rote Liste. Durch Rabatte der Industrie für den individuellen Krankenhausbedarf können erhebliche Preisunterschiede entstehen; in solchen Fällen hauseigene Preisvergleiche beachten:

Therapie der Infektionskrankheiten

Arno J. Dormann

Jörg Braun

Sara Nasser

  • 18.1

    Grundlagen680

    • 18.1.1

      Leitsätze der antimikrobiellen Therapie680

    • 18.1.2

      Kalkulierte Antibiotikatherapie681

    • 18.1.3

      Kalkulierte Antibiotikatherapie bei ausgewählten Krankheitsbildern681

  • 18.2

    Antibiotikatherapie688

    • 18.2.1

      Penicilline688

    • 18.2.2

      Cephalosporine690

    • 18.2.3

      Weitere β-Laktamantibiotika692

    • 18.2.4

      Tetrazykline693

    • 18.2.5

      Aminoglykoside694

    • 18.2.6

      Makrolide695

    • 18.2.7

      Ketolide und Lincosamide696

    • 18.2.8

      Chinolone696

    • 18.2.9

      Glykopeptide697

    • 18.2.10

      Andere Antibiotika und Chemotherapeutika698

    • 18.2.11

      Anaerobes Spektrum von Antibiotika und Chemotherapeutika700

  • 18.3

    Virustatika700

    • 18.3.1

      Therapie der Herpesviridae700

    • 18.3.2

      Therapie des Zytomegalievirus (CMV)701

    • 18.3.3

      Andere Virustatika701

    • 18.3.4

      Therapie des Influenzavirus702

    • 18.3.5

      HIV-Therapie702

  • 18.4

    Antimykotika704

  • 18.5

    Anthelminthika706

Grundlagen

Leitsätze der antimikrobiellen Therapie

  • Antibiotika sind keine Antipyretika! Fieber ohne Fokus und bei neg. EntzündungsparameternAntibiotika ist keine Ind. für eine Antibiotikather.!

  • Gezielte Ther. anstreben, vor Beginn der antimikrobiellen Ther. Erregernachweis durchführen (2.3), z. B. Wundabstriche, mehrere Blutkulturen bei V. a. Sepsis, Pneumonie, Osteomyelitis.

  • Vor Beginn der Antibiotikather. Allergien erfragen. Cave: Kreuzallergie von Penicillin und Carbapenem.

  • Kalkulierte (initiale) Antibiotikather. bis zum Eintreffen des Ergebnisses von Keimnachweis und Resistenzbestimmung:

    • Welcher Keim kommt infrage?

    • Wurde der Erreger innerhalb oder außerhalb des Krankenhauses erworben?

    • Welcher Fokus ist wahrscheinlich?

    • Welche Besonderheiten beim Pat. sind zu berücksichtigen, z. B. Nieren- und Leberfunktion?

  • Nach Erhalt der Resistenzbestimmung Umsetzen der Antibiotika auf wirksamere und/oder preiswertere Substanzen, wenn möglich als orale Monother.

  • Gleichzeitige Anwendung mehrerer nephro- bzw. ototoxischer Substanzen vermeiden.

  • Bei der Gabe von Aminoglykosiden und Glykopeptiden Serumspiegelkontrollen erwägen (Toxizität, ausreichende Wirkspiegel).

  • Antibiotika so lange wie nötig und so kurz wie möglich! I. d. R. können Antibiotika 3 d nach Entfieberung abgesetzt werden.

  • Frühzeitige Umstellung von i. v. auf p. o. Applikation. Präparat mit geeigneter Galenik wählen.

  • Falls Pat. 2–3 d nach Beginn der Antibiotikather. nicht entfiebert und Keimnachweis nicht gelingt: Alle Ursachen eines Therapieversagens (s. u.) erwägen. Ggf. wirkungslose Antibiotikather. absetzen und, falls der Zustand des Pat. dies erlaubt, nach mehrtägiger Antibiotikapause erneute Diagn. durchführen!

Therapieversagen

Häufige Gründe für den Misserfolg einer Behandlung von Inf.:
  • Falsches Antibiotikum (prim. oder – selten – erworbene Resistenz des Erregers)

  • Unzureichende Konz. am Ort der Inf. (Pharmakokinetik der eingesetzten Arzneimittel, abszedierende Inf., Fremdkörperinf.)

  • Antibiotikum trotz nachgewiesener In-vitro-Empfindlichkeit in vivo unwirksam (z. B. Chinolone bei Staph.-Inf.)

  • Schwere Immundefizienz

  • Schwer oder nicht anzüchtbarer Erreger (z. B. M. tuberculosis, Chlamydien)

  • Virus- oder Pilzinfektion

  • Keine mikrobiologische Ursache eines infektionsähnlichen Bilds (z. B. SIRS, Drug Fever, sonstige Fieberursachen 17)

  • Unzureichende supportive oder organprotektive Ther. (Beatmung, Flüssigkeitssubstitution, Ausgleich von E'lytstörungen, Kreislaufstabilisierung)

Kalkulierte Antibiotikatherapie

Empirische Antibiotikatherapie, kalkulierteAuswahl der Antibiotika. Setzt genaue Kenntnis des zu erwartenden Erreger- und Wirkspektrums sowie der verfügbaren Antibiotika voraus (17.1.2). Berücksichtigung der Schwere des Krankheitsbilds und der patientenbezogenen Gesamtsituation (Alter, Vorerkr., ambulante oder nosokomiale Inf.).
Indikationen
  • Schwere Inf., bei Antibiotikatherapie, kalkulierteIndikationender das Ergebnis der Erregerdiagn. nicht abgewartet werden kann. Lebenserhaltend bei vital bedrohten Pat., v. a. bei Sepsis, Pneumonie, Peritonitis, Wundinf., Meningitis, Pyelonephritiden, Osteomyelitis, Phlegmonen, Typhus und schweren Strept.-Inf.

  • Inf., bei denen ein Erregernachweis nicht gelingt, nicht durchgeführt wurde oder nicht machbar ist.

Mikroskopische Schnelldiagn. mit Grampräparat erlaubt oft orientierende Eingrenzung des Erregers, z. B. bei Pneumonie, Meningitis, Peritonitis, Osteomyelitis.

Vorgehen
  • Monother. bei Einsatz eines Breitbandantibiotikums, z. B. Cephalosporin oder Carpapenem, möglich.

  • Ggf. Kombinationsther., um Wirkungslücken der Antibiotika zu schließen.

  • !

    Klin. Ansprechen binnen weniger Tage zeigt Erfolg an.

Kalkulierte Antibiotikatherapie bei ausgewählten Krankheitsbildern

Die Therapievorschläge (Tab. 18.1) gelten nur für die Initialther. vor Erregernachweis bei Erw. zur erregerspezifischen Ther. 17.

Krankenhausspezif. Resistenzen beachten, v. a. Inzidenz von methicillinresistenten Staph. (MRSA) und vancomycinresistenten Enterok. (VRE)!

Antibiotikatherapie

Penicilline

Cephalosporine

Weitere β-Laktamantibiotika

Tetrazykline

Aminoglykoside

Makrolide

Ketolide und Lincosamide

Chinolone

Glykopeptide

Andere Antibiotika und Chemotherapeutika

Anaerobes Spektrum von Antibiotika und Chemotherapeutika

Virustatika

Therapie der Herpesviridae

Therapie des Zytomegalievirus (CMV)

Andere Virustatika

Therapie des Influenzavirus

HIV-Therapie

Antimykotika

Anthelminthika

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen