© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-23764-5.00004-5

10.1016/B978-3-437-23764-5.00004-5

978-3-437-23764-5

Übersicht E'lyt- und VollelektrolytlösungenMedium Chain Triglycerides (MCT)Long Chain TriglyceridesHalbelektrolytlösungenErnährungslösungenErnährungslösungenElektrolytlösungenZuckerlösungenErnährungslösungen

Tab. 4.1
Lösung Kürzel/Namenszusätze Handelsname z. B.
Voll-E'lytlösungen Ringer®, Sterofundin®, Deltajonin®, Tutofusin®
-E'lytlösungen Namenszusatz OP Deltajonin® OP, Tutofusin® OP
½-E'lytlösungen Namenszusatz H Sterofundin® HEG 5, Deltajonin® HG 5
Zuckerlösungen D = G (Dextrose = Glukose) Glukose 5–50 %, Glucosteril®
Fettemulsionen Long Chain Triglycerides (LCT, langkettige Triglyzeride) Lipovenös 20 %®, 4.4
Medium Chain Triglycerides (MCT, mittelkettige Triglyzeride) Lipofundin® MCT 4.4.2

Nahrungsaufbau bei parenteraler Nahrungsaufbau, parenteralerErnährung

Tab. 4.2
Stufe Vorgehen
1 Tag des Krankheitsereignisses (Unfall, OP, internistischer Notfall)
2 Tag 2–3: peripher-venöse Basisernährung oder halbierte vollständig bilanzierte Ernährung mit zusätzlicher Flüssigkeitszufuhr, nicht > 2 g KH/kg/d
3 Ab Tag 3–7: bilanzierte vollständige parenterale Ernährung

Beispiel für Gesamt-Parenterale ErnährungOsmolaritätsberechnungOsmolaritätsberechnung

Tab. 4.3
Nährlösung Osmolarität
KH 5 % 280 mosmol/l
AS 3 % 290 mosmol/l
E'lyte 100 mosmol/l
Gesamt 670 mosmol/l

Beispiel für Kalorienberechnung mittels kalorischen Äquivalents in Parenterale ErnährungKalorienberechnungkcal/l

Tab. 4.4
Nährlösung Nährstoffmenge kalorisches Äquivalent
KH 5 % 50 g/l KH = 200 kcal/l
AS 3 % 30 g/l AS = 120 kcal/l
Gesamt = 320 kcal/l

Beispielschemata zur totalen parenteralen Ernährung (Stufe 3), Angaben pro Tag bei Normgewicht (70 kg)StandardernährungStandardernährungPosttraumatische ErnährungPosttraumatische ErnährungParenterale ErnährungLangzeitParenterale ErnährungLangzeitNiereninsuffizienzparenterale ErnährungNiereninsuffizienzparenterale ErnährungLeberinsuffizienzparenterale ErnährungLeberinsuffizienzparenterale Ernährung

Tab. 4.5
Standardernährung
  • 1.000 ml Glukose 40 % (4.2)

  • 60 mmol KCl, 20 mmol NaH2PO4

  • 750 ml AS-Lsg. 10 % (4.3.1)

  • Zusätzlich 2,25 mmol Ca2+ (z. B. 1 Amp. Kalziumglukonat 10 %, 13.2.4)

  • 1.840 ml Volumen (≅ 26 ml/kg/d) mit 1.900 kcal (≅ 28 kcal/kg KG/d) aus 400 g Glukose, 75 g AS

Posttraumatische Ernährung
  • 750 ml Glukose 40 %

  • 60 mmol KCl, 20 mmol NaH2PO4

  • 750 ml AS-Lösung 10 %

  • 500 ml Fettlösung 20 % LCT oder Mischung LCT/MCT (4.4.2)

  • Zusätzlich 2,25 mmol Ca2+ i. v./d (1 Amp. Kalziumglukonat 10 %, z. B. Kalzium 10 % Fresenius®, 13.1.3, 13.2.4)

  • 2.090 ml Volumen (≅ 29 ml/kg/d) mit 2.500 kcal (≅ 36 kcal/kg KG/d) aus 300 g Glukose, 75 g AS, 100 g Fett

Parenterale Langzeiternährung
  • 750 ml Glukose 40 %

  • 40 ml Inzolen HK® (4.5)

  • 20 mmol NaH2PO4

  • 1 Fl. Cernevit® (4.5)

  • 750 ml AS-Lösung 10 %

  • 500 ml Fettlösung 20 % LCT oder Mischung LCT/MCT

  • 1 Amp. Kalziumglukonat 10 % (z. B. Kalzium 10 % Fresenius®) i. v.

  • Folsäure 5 mg i. v./Wo. (z. B. 1 Amp. Fol inject®)

  • 1 Amp. Venofer® i. v./Mon. (Cave: langsam und nicht als Mischspritze verabreichen)

  • 2.070 ml Volumen (≅ 30 ml/kg/d) mit 2.500 kcal (≅ 36 kcal/kg KG/d) aus 300 g Glukose, 75 g AS, 100 g Fett

Parenterale Ernährung bei Leberinsuff. (11.1.1, 4.3.2)
  • 500 ml Glukose 50 %

  • 40 ml Inzolen HK®

  • 20 mmol NaH2PO4

  • 1 Fl. Cernevit® (4.5)

  • 750 ml AS-Leberlsg. 10 % (4.3.2)

  • 500 ml Fettlösung 10 % LCT oder Mischung LCT/MCT (4.4.2)

  • 1.750 ml Volumen (≅ 25 ml/kg/d) mit 1.750 kcal (≅ 25 kcal/kg/d), 250 g Glukose, 75 g AS, 50 g Fett

Parenterale Ernährung bei Niereninsuff. (4.3.3)
  • 500 ml Glukose 50 %

  • 20 mmol KCl

  • 2,25 mmol Ca2+ (1 Amp. Kalziumglukonat, z. B. Calcium Fresenius® 10 %, 13.2.4)

  • 500 ml AS-Lösung 6,3 % ≅ 0,45 g AS/kg/d bei nicht dialysepflichtiger Niereninsuff. bzw. 1.000 ml AS-Lösung 6,3 % ≅ 0,9 g AS/kg/d bei dialysepflichtiger Niereninsuff.

  • 500 ml Fettlösung 10 % LCT oder Mischung MCT/LCT (4.4.2)

  • 1.500 ml Volumen (≅ 21 ml/kg/d) mit 1.578 kcal (≅ 23 kcal/kg/d) aus 250 g Glukose, 32 g AS, 50 g Fett bei nicht dialysepflichtiger Niereninsuff. bzw. 2.000 ml Volumen (≅ 29 ml/kg/d) mit 1.702 kcal (≅ 25 kcal/kg/d) aus 250 g Glukose, 63 g AS, 50 g Fett bei dialysepflichtiger Niereninsuff.

Bedarf an Vitaminen, E'lyten und Spurenelementen bei parenteraler Zink, BedarfVitamin KBedarfVitamin E, BedarfVitamin DBedarfVitamin C, BedarfVitamin B12BedarfVitamin B6, BedarfVitamin B2, BedarfVitamin A, BedarfTocopherol, BedarfSelen, BedarfRiboflavin, BedarfRetinolbedarfPyridoxin, BedarfPhytomenadionBedarfPhosphat, BedarfPantothensäure, BedarfNicotinamid, BedarfNatrium, BedarfMangan, BedarfKupfer, BedarfKalziumBedarfKalium, BedarfJod, BedarfCobalaminBedarfChrom, BedarfChlorid, BedarfCalciferol, BedarfAscorbinsäure, BedarfErnährung

Tab. 4.6
Gruppe Substanz Bedarf
Wasserlösliche Vitamine Thiamin (B1)
Riboflavin (B2)
Pyridoxin (B6)
Nicotinamid
Folsäure
Cobalamin (B12)
Ascorbinsäure (C)
Pantothensäure
Biotin
6 mg/d
3,6 mg/d
6 mg/d
40 mg/d
600 µg/d
5 µg/d
200 mg/d
15 mg/d
60 µg/d
Fettlösliche Vitamine Retinol (A)
Calciferol (D)
Tocopherol (E)
Phytomenadion (K)
3.300 IE/d (1 mg)
200 IE/d
10 IE/d (9,1 mg)
150 µg/d
Spurenelemente Chrom
Kupfer
Jod
Eisen
Mangan
Selen
Zink
10–20 µg (= 0,05–0,10 µmol)
0,3–1,2 mg (= 4,7–18,8 µmol)
70–140 µg (= 0,54–1,08 µmol)
1–1,5 mg (= 18–27 µmol)
0,2–0,8 mg (= 0,25–1,0 µmol)
20–80 µg (= 0,25–1,0 µmol)
2,5–4 mg (= 38–61 µmol)
E'lyte Na+
K+
Cl
Ca2+
PO43–
Mg2+
60–150 mmol/d = 4 g NaCl
40–100 mmol/d
60–150 mmol/d
2,5–7,5 mmol/d
10–30 mmol/d
4–12 mmol/d

Parenterale und Sondenernährung

Karsten Schwarting

  • 4.1

    Übersicht130

    • 4.1.1

      Grundlagen130

    • 4.1.2

      Nomenklatur von Elektrolyt- und Ernährungslösungen131

    • 4.1.3

      Prinzipien der parenteralen Ernährung131

    • 4.1.4

      Stufenschema132

  • 4.2

    Glukoselösungen135

  • 4.3

    Aminosäurelösungen136

    • 4.3.1

      Aminosäurestandardlösungen136

    • 4.3.2

      Aminosäurelösungen bei Leberinsuffizienz136

    • 4.3.3

      Aminosäurelösungen bei Niereninsuffizienz137

    • 4.3.4

      L-Glutamin-angereicherte Lösung137

  • 4.4

    Fettlösungen138

    • 4.4.1

      Fettemulsionen mit langkettigen Triglyzeriden138

    • 4.4.2

      Fettemulsionen mit lang- und mittelkettigen Triglyzeriden (LCT/MCT 1:1)139

  • 4.5

    Vitamine, Elektrolyte, Spurenelemente139

    • 4.5.1

      Übersicht139

    • 4.5.2

      Multivitaminpräparate139

    • 4.5.3

      Vitamin B1141

    • 4.5.4

      Vitamin B12141

    • 4.5.5

      Folsäure141

    • 4.5.6

      Eisen141

    • 4.5.7

      Magnesium142

    • 4.5.8

      Spurenelemente143

  • 4.6

    Sondenernährung143

    • 4.6.1

      Grundlagen143

    • 4.6.2

      Nährstoffdefinierte Formeldiäten145

    • 4.6.3

      Chemisch definierte Diäten (niedermolekular)146

    • 4.6.4

      Immunmodulierende Sondennahrungen (Immunonutrition)146

Übersicht

Grundlagen

Bedarfsberechnung

  • 1.

    Täglicher Wasserbedarf:

    • Basaler Bedarf: 30 ml/WasserbedarfSondenernährungkg

    • Mittlerer Bedarf: 50 ml/kg

    • Faustregel bei normaler Nierenfunktion: PerspirationPerspiration (400 ml über die Haut, 400 ml über Atemwege) + 500 ml/ C > 37 C + Diurese des Vortags + Verluste über Sonden oder Drainagen

    • Beispiel beatmeter Pat.: Perspiration BeatmungWasserbedarf400 ml (Perspiration über Atemwege entfällt) + Temp. 38,8 C → 2 × 500 ml + Diurese am Vortag 1.600 ml→ Wasserbedarf/d: 3.000 ml (43 ml/kg/d)

  • 2.

    Täglicher Kalorienbedarf (pro kg KG):Kalorisches ÄquivalentKalorienbedarf

    • Grundbedarf: 25 kcal/kg, entspricht: 1 g Eiweiß/kg (1 g = 4 kcal) + 3 g KH/kg (1 g = 4 kcal) + 1 g Fett/kg (1 g = 9 kcal)

    • Erhöhter Bedarf bei Polytrauma und Langzeitbeatmung: Energiebedarf 40 % über dem Grundbedarf; Anhaltswert 30–35 kcal/kg

  • 3.

    Aufteilung, falls keine KI/Dosierungsbeschränkungen für eine der Darreichungsformen (4.1.4):

    • 50–70 % der Kalorien durch KH

    • 30–50 % als Fettemulsionen

    • 1,25 g AS/kg KG

  • 4.

    Energiebedarfsberechnung nach der Harris-Benedict-Gleichung:

    • Basisenergiebedarf Männer 66, 47 + (13,74 × kg KG) + (5 × Körpergröße in cm) – (6,75 × Alter in J)Harris-Benedict-GleichungEnergiebedarfBerechnung

    • Basisenergiebedarf Frauen 65,51 + (9,56 × kg KG) + (1,85 × Körpergröße in cm) – (4,676 × Alter in J)

  • 5.

    Messung des Grundumsatzes mit indirekter Kalorimetrie: Hierbei Grundumsatz, Messungwerden die O2- und CO2-Konz. in der Ausatemluft gemessen und über die Sauerstoffaufnahme und Kohlendioxidabgabe der Energieumsatz berechnet. Die Methode kann bei spontan atmenden und beatmeten Pat. eingesetzt werden.

  • 6.

    Aktueller Energiebedarf: Basisenergiebedarf × 1,25 (Muskelaktivität) × Stressfaktor × EnergiebedarfFieberfaktor.

    • Stressfaktor: mäßig (z. B. Hemikolektomie) = 1,1, mittelstark (z. B. Peritonitis) = 1,3, stark (z. B. Polytrauma und Beatmung) = 1,5, bei schweren Verbrennungen = 2,0

    • Fieberfaktor: 37 C = 1; 38 C = 1,1; 39 C = 1,2; 40 C = 1,3

    • Beispiel: Mann, 60 J., 70 kg, 170 cm, Stressfaktor mittelstark, Temperatur 38 C: 66,47 + (13,74 × 70) + (5 × 170) – (6,75 × 60) × 1,25 × 1,3 × 1,1 = 2.633 kcal

Nomenklatur von Elektrolyt- und Ernährungslösungen

Prinzipien der parenteralen Ernährung

Grundsätzlich ist eine enterale Ernährung, parenteraleErnährung vorzuziehen (4.6). KI: GI-Blutung, Ileus.

  • Ernährungskonzept abhängig von Grunderkr., Ernährungszustand, Stoffwechsellage (Katabolie?) und voraussichtlicher Dauer der parenteralen Ernährung

  • Bei unterkalorischer enteraler Ernährung erst nach 7 Tagen voll ergänzende parenterale Ernährung geben, es sei denn, es liegt eine erhebliche Malnutrition vor

  • Langfristige totale parenterale Ernährung stufenweise aufbauen (4.1.4): Je schwerer die Stoffwechselveränderung bzw. je schlechter der Zustand des Pat., desto vorsichtiger. (Cave Refeeding-Sy.Refeeding-Syndrom: Vit.-B1-Mangel, Hypophosphatämie, Hypokaliämie, Hypomagnesiämie → langsamer Kostaufbau und Vit.-B1-Gabe, E‘lytsubstitution) )

  • Kontinuierliche Substratzufuhr über 24 h anstreben

  • Bei Gesamt-Osmolarität > 800 mosmol/l ist ein ZVK erforderlich (Glukose 10 % = 560 mosmol/l, AS-Lösung 10 % = 880 mosmol/l)

  • Bei längerer parenteraler Ernährung (z. B. > 7 d) Vitamine und Spurenelemente (4.5) substituieren. Die Vitamine sollten als Infusion in 100 ml Glukose 5 % über 1–2 h gegeben werden

  • Einzelne Nährlösungen können in einem Infumixbeutel gemischt werden

  • Erleichterung durch kommerziell hergestellte All-in-One-Lsg. (4.1.4)

  • Bei Verwendung von Fettlösungen KI beachten (4.4)

Laborkontrollen: Regelmäßig BZ, Laktat, Harnstoff, E'lyte, Triglyzeride, BB, Flüssigkeitsbilanzierung.

Stufenschema

Stufe 1: Flüssigkeitszufuhr mit geringer Kaloriengabe
  • Ind.: nach kleinen OPs, leichteren Intox., bei gutem allgemeinem Ernährungszustand, Nahrungskarenz < 2 d

  • Flüssigkeitsbedarf: 30 ml/kg

  • Substitution mit Voll-E'lytlösungen, ggf. mit 5 % Kohlenhydraten (z. B. Ringer-Lösung, Sterofundin®, Tutofusin®, Jonosteril®, Deltajonin® G 5, Sterofundin® VG 5)

  • Als Kohlenhydrat möglichst Glukose; keine Zuckeraustauschstoffe

Dosierungsbeispiel für Pat. mit 70 kg KG

2.000 ml/d = 80 ml/h, bei 5 g Glukose/100 ml (5 %)
100 g Glukose zu 4 kcal/g = 400 kcal
Stufe 2: peripher-venöse Basisernährung
  • Ind.: begrenzte Basisernährung, peripher-venöseNahrungskarenz von 2–3 d bei nur leichter Katabolie in Verbindung mit enteraler Ernährung

  • Zusammensetzung: Komb.-Lsg. (Aminosäuren 2,5–3,5 %, Kohlenhydrate 5–10 %, E'lyte ⅓–½–⅔ Lösung), z. B. Olimel Peri 2,5 % E®, Nutriflex peri®, Kabiven® peri.

  • Bei eingeschränkten Fettreserven (z. B. Kachexie) zusätzlich Fettemulsionen 10–20 % (z. B. Intralipid® 10 %, 20 % als Parallelinfusion 4.4). Dosierung: 1–2 g Fett/kg KG/d, z. B. Intralipid® 20 % 1 × 250 ml (= 450 kcal)/d, Mindestinfusionszeit: 8 h = 30 ml/h

Dosierungsbeispiel für Pat. mit 75 kg KG

3.000 ml/d = 125 ml/h = 960 kcal/d.
Beispiel für Gesamt-Osmolaritätsberechnung Tab. 4.3, Beispiel für Kalorienberechnung mittels kalorischen Äquivalents in kcal/l Tab. 4.4.
Stufe 3: bilanzierte totale parenterale Ernährung
Zentraler Zugang erforderlich!
  • Ind.: längerfristige (> 3 d) Totale parenterale ErnährungParenterale Ernährungbilanzierte vollständigetotale parenterale Ernährung (TPE), z. B. nach schwerer OP, Polytrauma, Verbrennungen; bei stark reduziertem AZ und EZ

  • Individuell aus folgenden „Bausteinlösungen“ zusammengesetzte Ernährung (Schemata Tab. 4.5):

    • KH-Lösungen 20–50 % (4.2)

    • AS-Lösungen 7,5–15 % (4.3)

    • Fettemulsionen 10–20 % (4.4)

    • E'lyte und Flüssigkeit nach Bilanz und E'lytkontrollen

    • Vitamine und Spurenelemente

  • Komplettlösungen (ohne Fette) (z. B. Aminomix® 1–5, Nutriflex combi ®, Clinimix 3,5–5 %®) enthalten:

    • AS 3,5–7,5 %

    • KH 10–25

    • E'lyte (Halb-E'lytlsg.)

    • Spurenelemente (nur z. T. enthalten)

  • Nachteil: individuelle Komb. nicht möglich, keine Fette

  • !

    Nicht bei Leber- und Niereninsuff. (Tab. 4.5)

Dosierungsbeispiel für Pat. mit 75 kg KG

(z. B. Aminomix® 1 novum: AS 5 %, Glukose 20 %)
2.000 ml/d = 83 ml/h = 29 ml/kg enthalten:
100 g AS (= 400 kcal) + 400 g KH (= 1.600 kcal) = 2.000 kcal/d = 29 kcal/kg/d
  • All-in-One-Lösungen (mit Fetten) (z. B. Olimel® 3,3–5,7 % GF-E, Nutriflex® Lipid plus/spezial):

    • AS 3,4–5,7 %

    • KH 12–14,4 %

    • Fette 4 % (Nutriflex®: LCT/MCT, Oliomel®: 80 % der Fette als Olivenöl)

    • ⅓- bis ½-E'lytlösungen mit Magnesium und Phosphat

    • 1.000–1.200 kcal/l

    • Lösungen sind in einem 3-Kammerbeutel (1.250–2.500 ml) enthalten, der durch kurzen Händedruck gemischt wird; Zugabe von Vit. und anderen Zusätzen möglich; sichere sterile Handhabung, stabile Mischung

    • Mehrkammerbeutel sind kostengünstiger, sparen Zeit

    • Nicht geeignet für Pat. mit speziellem Nährstoffbedarf

Cave

  • Kalziumglukonat: getrennte Applikation über mind. 10 Min. i. v.

  • Bei Niereninsuff. K+-Korrektur gemäß engmaschiger Kontrollen, bei Hyperkaliämie Glukose ohne KCl

  • Bei angestrebter höherer Kalorienzufuhr höhere Zufuhr von Glukose und Fetten bis zur Maximaldosierung möglich, Spurenelemente können auch in Form von reinen Spurenelementlösungen, z. B. Addel® oder Tracitrans® plus 1×/d, hinzugefügt werden (im Unterschied zu Inzolen HK, welches K+ und Mg2+ enthält)

Glukoselösungen

®z. B. GlukoselösungenGlucosteril® Traubenzuckerlösung 50 %, 1.000 ml à 500 g Glukose wasserfrei = 2.000 kcal (1 g Glukose = 4 kcal = 17,2 kJ).
Indikationen
  • Parenterale Ernährung, hochkalorische Ernährung

  • Hyperkaliämie

Dosierung
  • 0,6 ml/kg/h = 40 ml/h bei 70 kg schwerem Pat.

  • Max. Dosierung 6 g Glukose/kg KG/d

  • Infusionsgeschwindigkeit max. 40 ml/h

Nebenwirkungen
  • Hyperglykämie, Hypophosphatämie, Hypokaliämie, hyperosmolares Koma, metabolische Azidose, pCO2-Anstieg

  • Osmotische Diurese

  • Fettleber bei längerer Anwendung

  • Oberbauchschmerzen, Fieber

Kontraindikationen
Hypotone Hyperhydratation, hyperosmolare Zustände.

  • ZVK erforderlich

  • Zu Beginn der parenteralen Ernährung einschleichende Dosierung mit zunächst der Hälfte der Maximaldosierung (4.1.4)

  • Je nach Stoffwechselsituation Insulinzugabe erforderlich (z. B. 1 IE Insulin pro 4 g Glukose initial, anschließend 1 IE Insulin pro 8 g 15.3)

  • Auf ausreichende K+-Zufuhr zur Vermeidung einer Hypokaliämie achten (13.1.2, 13.2.2)

  • Antidot: Insulin bei Hyperglykämie und hyperosmolarem Koma (15.1.1)

Aminosäurelösungen

Aminosäurestandardlösungen

®z. B. AminosäurelösungenAminoplasmal®-10 % E, essenzielle und nichtessenzielle Aminosäurenmischung, kohlenhydratfrei, mit E'lyten. Flaschen à 500 ml (200 kcal), 1.000 ml enthalten Na+ 45 mmol/l, K+ 25 mmol/l, Mg2+ 2,5 mmol/l, Acetat 59,0 mmol/l, Cl 62,0 mmol/l, PO43–9,0 mmol/l, Malat2–7,5 mmol/l, Gesamtstickstoff 16,06 g/l, Aminosäuren 100 g = 400 kcal.
IndikationenParenterale Ernährung.
Dosierung1 g Aminosäure/kg KG/d.
NebenwirkungenHarnstofferhöhung bei Niereninsuff. (klinisch relevant ab Krea 2,5 mg/dl oder Kreatinin-Clearance < 30 ml/Min.).

  • ZVK erforderlich

  • Bei schneller Infusion Unverträglichkeitserscheinungen

  • Pro Gramm Aminosäure sind für die Verstoffwechslung 30–40 kcal mittels anderer Energieträger notwendig, daher stets in Komb. mit Kohlenhydratlösungen applizieren

  • Aminosäurestoffwechsel hängt von ausreichender Leberfunktion ab

  • Vorsicht bei angeborenen Aminosäurestoffwechselstörungen

Aminosäurelösungen bei Leberinsuffizienz

®z. B. LeberinsuffizienzAminosäurelösungenAminosäurelösungenLeberinsuffizienzAminoplasmal® Hepa-10 %, Flaschen à 500 ml (200 kcal); 1.000 ml enthalten: Isoleucin 8,8 g, Leucin 13,6 g, Lysinacetat 10,6 g, Methionin 1,2 g, Phenylalanin 1,6 g, Threonin 4,6 g, Tryptophan 1,5 g, Valin 10,6 g, Arginin 8,8 g, Histidin 4,7 g, Glycin 6,3 g, Alanin 8,3 g, Prolin 7,1 g, Aspartinsäure 2,5 g, L-Asparagin 0,55 g, Acetyltyrosin 0,86 g, Glutaminsäure 5,7 g, Ornithin 1,66 g, Serin 3,7 g, Acetylcystein 0,8 g; Aminosäuren 100 g = 400 kcal.
WirkmechanismusDie bei Leberinsuff. (11.1.1) einzusetzenden Aminosäurelsg. sind angereichert mit den verzweigtkettigen Aminosäuren Valin, Leucin und Isoleucin; die Aminosäuren Methionin, Phenylalanin, Tyrosin und Tryptophan sind reduziert.
IndikationenParenterale Ernährung bei hepatischer Enzephalopathie Grad III/IV, nach GI-Blutung (z .B. Ösophagusvarizenblutung) bei Leberzirrhose.
Dosierung
  • 750 ml/d = 30 ml/h

  • Initial: halbe Dosierung für 2 d

NebenwirkungenErhöhung des Harnstoffs bei gleichzeitiger Niereninsuff., Hyperhydratation bei größerer Volumenzufuhr v. a. bei Herzinsuff. oder Niereninsuff., Hypokaliämie.

  • Auf ausreichende K+-Zufuhr achten (13.1.2, 13.2.2)

  • Möglichst über ZVK applizieren

  • Pro Gramm AS 30–40 kcal in Form anderer Energieträger zuführen (4.3.1)

  • Vorsicht bei angeborenen Aminosäurestoffwechselstörungen

Aminosäurelösungen bei Niereninsuffizienz

®z. B. NiereninsuffizienzAminosäurelösung beiAminosäurelösungenNiereninsuffizienzaminomel nephro® Flaschen (250 ml/500 ml), AS-Mischung aus den essenziellen Aminosäuren und Histidin, 1.000 ml enthalten: Histidin 3,88 g, Isoleucin 6 g, Leucin 6,4 g, Arginin 3,02 g, Lysinacetat 10,27 g, Valin 5,13 g, Methionin 4,59 g, Phenylalanin 5,53 g, Glutaminsäure 2,16 g, Prolin 1,66 g, Serin 2,59 g, Acetylcystein 0,54 g, Acetyltyrosin 0,37 g, Threonin 5,13 g, Tryptophan 2,05 g, Alanin 2,59 g, Glycin 1,29 g, Aminosäuren 63,2 g = 222 kcal
Indikationen
  • Parenterale Ernährung bei Niereninsuff.

  • Peritoneal- oder Hämodialysebehandlung

Dosierung
  • Ohne gleichzeitige Dialysebehandlung 0,45 g AS/kg KG/d = 31,6 g/d = 500 ml/d bei 70 kg, max. 0,54 g AS/kg KG/d = 37,6 g/d = 595 ml/d

  • Bei gleichzeitiger Hämodialysebehandlung 0,9 g Aminosäuren/kg KG/d = 1.000 ml/d = 63,2 g/d bei 70 kg, max. Dosierung: 1,1 g Aminosäuren/kg KG/d = 1.190 ml/d = 75,2 g bei 70 kg

Nebenwirkungen
  • Anstieg des Harnstoffs bei Niereninsuff.

  • Erhöhung der Magensäureproduktion

  • Hypokaliämie

  • Pro Gramm Aminosäure 30–40 kcal in Form anderer Nährstoffe geben (4.3.1)

  • Auf ausreichende K+-Zufuhr achten (13.1.2, 13.2.2)

  • Möglichst über ZVK applizieren

  • Vorsicht bei angeborenen Aminosäurestoffwechselstörungen

L-Glutamin-angereicherte Lösung

®z. B. Dipeptamin®, Glutamin-angereicherte LösungFlaschen à 50/100 ml, 100 ml enthalten L-Alanyl-L-Glutamin 20 g (entspr. 8,2 g L-Alanin, 13,45 g L-Glutamin).
WirkmechanismusBei Glutamin-angereicherte Lösunghyperkatabolen und hypermetabolen Stoffwechsellagen erhöhter Glutaminbedarf. Wichtiges Substrat für Enterozyten zur Verminderung der Mukosaatrophie unter parenteraler Ernährung.
IndikationenZusatz zu Aminosäurelösungen bei stark katabolen Zuständen mit langfristiger totaler parenteraler Ernährung, nach schweren Traumen und Verbrennungen. Erst ab dem 5. Tag einer totalen parenteralen Ernährung.
Dosierung1,5–2 ml/kg KG/d; 1 Volumenanteil soll mit mindestens 5 Volumenanteilen Trägerlösung gemischt werden.
NebenwirkungenBei zu schneller Infusion Schüttelfrost, Übelkeit und Erbrechen.
KontraindikationenSchwere Niereninsuff. (Krea-Clearance < 25 ml/Min.), schwere Leberinsuff., Kinder.

  • Regelmäßige Kontrolle der Leberwerte und des Säure-Basen-Status

  • Der Anteil der durch Dipeptamin® zugeführten Aminosäuren sollte nicht mehr als 20 % der Gesamtaminosäurenzufuhr betragen

Fettlösungen

Fettemulsionen mit langkettigen Triglyzeriden

®Lipovenös 20 %, FettemulsionenTriglyzeride, langkettigeFlaschen à 100/250/500 ml, 1.000 ml enthalten: 200 g Sojaöl, 12 g Eiphosphatide, 25 g Glyzerol (1.000 ml = 2.000 kcal).
IndikationenZur Deckung des Bedarfs an essenziellen Fettsäuren und Kalorien im Rahmen der parenteralen Ernährung.
Dosierung1–2 g Fett/kg KG/d peripher-venös oder im Seitschluss eines ZVK (Dreiwegehahn patientennah oder mehrlumiger zentraler Zugang). 250–500 ml 20 % = 50–100 g mit 10–20 ml/h, max. Dosierung 750 ml 20 % = 150 g mit 30 ml/h bei 70 kg.
Nebenwirkungen
  • Frühreaktion (selten): Schüttelfrost, Flush, Übelkeit, Dyspnoe, Rückenschmerzen. Zufuhr unterbrechen und ggf. mit geringerer Geschwindigkeit fortsetzen

  • Spätreaktion (selten): Overloading-SyndromOverloading-Syndrom mit Hepatosplenomegalie, Ikterus, Blutgerinnungsstörungen, Anämie, Leukopenie, Thrombopenie

  • Anstieg der Blutglukosekonz. und des Triglyzeridspiegels

Kontraindikationen
  • Nicht bei Hypertriglyzeridämie (> 350 mg/dl = 4,0 mmol/l) verabreichen (Ausnahme: postop. durch zu hohe Glukosegaben induzierte Hypertriglyzeridämien, die durch exogene Fettzufuhr und Verminderung der Glukosezufuhr beseitigt werden können)

  • Diab. Ketoazidose

  • Akute nekrotisierende Pankreatitis

  • Akuter Myokardinfarkt oder akutes thromboembolisches Geschehen; Cave: Gerinnungsstörungen

  • Initial halbe Dosierung, dann steigern

  • Bei Niereninsuff. max. 1 g/kg KG/d

  • Minimaler Linolsäurebedarf 100 g = 500 ml Intralipid® 20 % pro Wo.

  • Regelmäßige Triglyzeridkontrollen (mind. 2×/Wo.) erforderlich

  • Möglichst kontinuierliche Applikation über 24 h, um Triglyzeridspitzen zu vermeiden

  • Bei Problempat. mit kritischer Stoffwechsellage (z. B. Sepsis, Polytrauma) Mischung LCT/MCT vorziehen

  • Respir. Quotient der Fettlösungen günstiger als bei Kohlenhydraten, deshalb geringere CO2-Produktion (von Bedeutung bei Pat. mit COPD)

  • Immer in Komb. mit Kohlenhydraten geben

  • Nicht mit anderen Substanzen mischen

Fettemulsionen mit lang- und mittelkettigen Triglyzeriden (LCT/MCT 1:1)

®z. B. Lipofundin® MCT 10/20 %, FettemulsionenTriglyzeride, lang- und mittelkettigeFlaschen à 250/500 ml, 1.000 ml enthalten: 50/100 g Sojabohnenöl (LCT), 50/100 g mittelkettige Triglyzeride (MCT), Eiphosphatide 12/12 g, Glyzerol 25/25 g (1.000 ml = 1.058/1.908 kcal).
IndikationenParenterale Ernährung, bes. bei Problempat. (z. B. Sepsis, Polytrauma, akute nicht nekrotisierende Pankreatitis).
Dosierung1–2 g Fett/kg KG/d peripher-venös oder über ZVK (4.4.1): 10 %: 500 ml/d ≅ 20 ml/h = 50 g Fett/d oder 20 %: 500 ml/d ≅ 20 ml/h = 100 g Fett/d
Max. Dosierung bei 70 kg: 20 %: 750 ml/d ≅ 30 ml/h = 150 g Fett/d.
Nebenwirkungen4.4.1.
Kontraindikationen4.4.1.

Vorzüge mittellanger Triglyzeride gegenüber langkettigen Triglyzeriden:

  • Höhere Oxidationsrate, damit leichtere Energiebereitstellung

  • Keine Speicherung in Leber oder Fettgewebe

  • Im Gegensatz zu LCT carnitinunabhängige Aufnahme in die Mitochondrien

  • Bereitstellung zusätzlicher Energie durch Bildung von Ketonkörpern

  • Verbesserung der Stickstoffbilanz

Nicht mit anderen Substanzen mischen!

Vitamine, Elektrolyte, Spurenelemente

Übersicht

Die Spurenelementeparenterale ErnährungParenterale ErnährungVitamineParenterale ErnährungSpurenelementeParenterale ErnährungElektrolyteElektrolyteparenterale ErnährungGabe von Vit. und Spurenelementen zur parenteralen Ernährung (Bedarf Tab. 4.6) ist erst nach einer Wo. erforderlich; nur bei vorbestehenden Mangelsituationen durch Malnutrition oder Malabsorption sollte eine frühzeitige Substitution erfolgen (Spiegelbestimmung bei Verdacht).

Multivitaminpräparate

®z. B. Parenterale ErnährungMultivitaminpräparateMultivitaminpräparateCernevit® zur Infusion. 1 Inj.-Fl. enthält: 3.500 IE Vitamin A, 220 IE Colecalciferol (Vit. D), 11,2 IE Tocopherol (Vit. E), 3,5 mg Vitamin B1, 5,673 mg Vitamin B2, 5,5 mg Vitamin B6, 0,006 mg Vitamin B12, 16,16 mg Dexpanthenol, 125 mg Vitamin C, 46 mg Nicotinamid, 0,069 mg Biotin.
IndikationenVitaminsubstitution Parenterale ErnährungMultivitaminpräparateMultivitaminpräparatebei parenteraler Ernährung, Substitution bei Vitaminmangel z. B. bei Malabsorptionssy.
Dosierung1 Inj-Fl. als Infusionszusatz zu 100 ml Glukose 5 %.
NebenwirkungenAllergische Reaktionen.
KontraindikationenSojaallergie.

  • Die Applikation von 1 Inj.-Fl./d ist bei parenteraler Ernährung ausreichend, wenn kein vorbestehender Vitaminmangel besteht

  • Enthält kein Vit. K.

  • Bei parenteraler Ernährung mit hohem Kohlenhydratanteil: Vit.-B-Bedarf ↑

  • Wegen ausreichender körperlicher Vit.-Reserven Gabe nur bei längerfristiger parenteraler Ernährung erforderlich

  • Alternativ auch Soluvit N®, FrekaVit® (wasserlösliche Vit.) und Vitalipid-Adult® (fettlösliche Vitamine) als Kurzinfusion über 1–2 h

  • Bei isoliertem Vit.-K-Mangel Gabe von 10–30 mg Phytomenadion/d i. v. (10 mg Phytomenadion, z. B. 1 Amp. á 1 ml Konakion MM); indiziert bei Blutungen unter Kumarinther. und Vit.-K-Resorptionsstörungen (16.4.11)

  • Bei ausgeprägter Niereninsuff. Gabe von Calcitriol (Rocaltrol 0,25–2,0 µg/d) erforderlich

Vitamin B1

WirkmechanismusKoenzym Vitamin B1SubstitutionThiaminSubstitutionVitamin B1SubstitutionThiaminSubstitutionbei der oxidativen Decarboxylierung (z. B. im Zitratzyklus).
Indikationen
  • Beriberi (Störungen Beriberider Vitamin B1MangelThiaminMangelHerzfunktion und Polyneuritis)

  • Wernicke-Enzephalopathie Wernicke-Enzephalopathie(Augenmuskellähmungen, Ataxie, psychische Störungen; am häufigsten bei chron. Alkoholismus)

Dosierung100 mg/d sehr langsam i. v. oder i. m. für einige Tage.
NebenwirkungenÜberempfindlichkeitsreaktionen, evtl. Schock, bes. bei i. v. Applikation.

Wirkungsverlust bei Verabreichung in Infusionen möglich.

Vitamin B12

IndikationenPerniziöse Vitamin B12SubstitutionCobalaminSubstitutionAnämie, funikuläre Myelose durch Vit.-B12-Mangel.
Dosierung2 × 1 mg/Wo., i. m., anschließend 100 µg 1 × monatlich i. m.
Nebenwirkungen
  • Selten Überempfindlichkeitsreaktionen

  • Durch starke Stimulation der Erythropoese kann es zu Eisenmangel kommen; daher parallele Eisengabe (4.5.6)

4–7 d nach Vitamin-B12-Gabe bei perniziöser Anämie erfolgt ein deutlicher Retikulozytenanstieg.

Folsäure

WirkmechanismusÜberträgersubstanz Folsäuresubstitutionfür Hydroxymethylgruppen
Indikationen
  • Langfristige parenterale Ernährung (> 14 d)

  • Makrozytäre Anämie infolge Folsäuremangels bei Malabsorption

  • Folsäuremangel bei alimentärem Mangel als Folge von chron. Alkoholismus

Dosierung
  • Nur bei langfristiger parenteraler Ernährung 5 mg/Wo. i. v.

  • Bei bestehendem Folsäuremangel 5 mg/d i. v.

  • Der körpereigene Folsäurebestand von 15 mg deckt den Bedarf für etwa 3–4 Mon., daher Folsäuregabe nur bei Langzeiternährung

  • Bei makrozytärer Anämie einen zusätzlichen Vit.-B12-Mangel stets ausschließen bzw. substituieren

Eisen

IndikationenEisenmangelanämie Eisensubstitutionund Eisenmangelzustände ohne Möglichkeit oraler Applikation oder bei Eisenresorptionsstörungen.
Dosierung5–10 ml 3×/Wo. langsam i. v. (> 10 Min.).
Nebenwirkungen
  • Sehr selten Anaphylaxie

  • Kopfschmerzen, Übelkeit, Hypotonie, Phlebitis

  • Im Vergleich zu Eisenglukonat und Eisen-Dextran-Komplex deutlich bessere Verträglichkeit; verschiedene Präparate wie Ferinjekt® (Eisen-III-Carboxymaltose)

  • Eisenmangel muss durch Bestimmung von BB, Ferritin, Transferrin bewiesen sein, um z. B. infektiös bedingte mikrozytäre Anämien (16.1.1) infolge von Eisenverteilungsstörungen mit nicht erniedrigtem Gesamteisen auszuschließen

  • Ggf. Bestimmung des löslichen Transferrinrezeptors und des Ferritinindex

Magnesium

®z. B. Mg 5-Sulfat® Amp. 10 %/50 %, Amp. (10 ml) à 1/5 g (10 %/50 %) = 98,6/493 mg Magnesium = 4,05/20,25 mmol; Mg-5-Longoral® (Magnesiumhydrogenaspartat), Tabl. à 5 mmol.
WirkmechanismusWirkung Magnesium, Substitutionauf Membran- und Mitochondrienintegrität, Energiestoffwechsel, DNA-Stabilität, neuromuskuläre Übertragung.
Indikationen
  • Magnesiumsubstitution bei parenteraler Ernährung, sofern keine Spurenelementmischlösung oder Komplettlösung gegeben wird

  • Torsade-de-Pointes-Tachykardie

  • Ventrikuläre Tachyarrhythmien bei Magnesiummangel

  • Digitalisinduzierte ventrikuläre Arrhythmien

  • Eklampsie

Dosierung
  • i. v. oder i. m. 2 × 1 Amp. Mg-5-Sulfat® 10 % als Infusionszusatz, falls Mg2+ nicht enthalten:

    • „Torsade de pointes“: 8 mmol = 2 Amp. Mg-5-Sulfat® 10 % i. v.

    • Eklampsie: 3–4 Amp. Mg-5-Sulfat® 10 % langsam über 10 Min. i. v., dann Dauerinfusion mit 1 Amp./h = 1 g/h

    • Tagesmaximaldosis 20 g

  • p. o.: 5–15 mmol/d (z. B. 1–3 Tabl. Mg-5-Longoral®)

NebenwirkungenBradykardie, AV-Block, periphere Gefäßerweiterung mit Hypotonie.
KontraindikationenMyasthenia gravis.
WechselwirkungKeine Mischung mit kalzium- oder phosphathaltigen Lsg. (mögliche Ausfällung).

  • Gefahr der Magnesiumkumulation bei Niereninsuff.

  • i. v. Gabe über 10–15 Min. (außer im Notfall)

  • Antidot: Kalzium (13.2.4)

Spurenelemente

®z. B. Inzolen-HK®; Infusionslösungskonzentrat, Amp. à 20 ml, Flaschen à 100 ml. 100 ml enthalten: 100 mmol Kalium, 50 mmol Magnesium, 0,24 mmol Zink, 0,14 mmol Kupfer, 0,09 mmol Mangan, 0,08 mmol Kobalt als DL-Hydrogenaspartat + 102,4 mmol NaCl und 2 g Panthenol.
IndikationenSubstitution SpurenelementeSubstitutionvon E'lyten und Spurenelementen bei parenteraler Ernährung
DosierungNach E'lyt- und Spurenelementbedarf (4.5.1, Tab. 4.6), i. d. R. 40 ml/d
NebenwirkungenAV-Block, Bradykardie, periphere Gefäßerweiterung

  • Wegen des hohen Kalium- und Magnesiumgehalts Vorsicht bei Niereninsuff., da Gefahr der Magnesiumkumulation

  • Die oben genannten NW sind kalium- und magnesiuminduziert. Alternative: reine Spurenelementlösung ohne größere Natrium- oder Kaliummengen, z. B. 1 Amp. Addel®/d oder 1 Amp. Tracitrans® plus/d zu den Infusionslösungen

Sondenernährung

Grundlagen

Indikationen
  • Keine SondenernährungIndikationenausreichende orale Ernährung innerhalb von 7 d zu erwarten

  • Bei kritisch Kranken frühzeitige enterale Ernährung (< 24 h)

  • Ergänzung der oralen Ernährung bei reduziertem AZ (Schwäche, Kachexie, Tumorleiden)

  • Präoperativ bei Mangelernährung

  • Peri- und postoperativ; nach großen Hals- und viszeralen Tumorop. Generell auch bei Kolon- und Rektumanastomosen frühe postoperative Ernährung möglich; bei Anastomosen im oberen GI-Trakt enterale Zufuhr über eine distal der Anastomose liegende Sonde, Kostaufbau nach Toleranz des Pat.

  • Traumapat.

  • Beatmete Pat.

  • Die parenterale Ernährung als natürlichere Form der künstlichen Ernährung immer vorziehen, sofern keine KI bestehen

  • Komb. mit parenteraler Ernährung häufig sinnvoll, auch wenn nur 500 ml/d möglich sind

  • Nach Kaloriengehalt: pre-Lsg. 0,8 kcal/ml, Standard 1 kcal/ml, Energy 1,5 kcal/ml (Volumeneinsparung)

Vorteile der enteralen Ernährung
  • Verhindern der Zottenatrophie SondenernährungVorteileim Dünndarm

  • Vermeiden einer bakt. Durchwanderung der Darmwand

  • Verminderte Blutungsneigung aus peptischen Läsionen bei Intensivpat.

  • Fehlende Notwendigkeit eines ZVK

  • Verkürzung der Krankenhausverweildauer durch Minderung des Infektionsrisikos

  • Kostengünstiger

Kontraindikationen
  • Ileus

  • GI-Blutung

  • Nicht beherrschbarer Durchfall oder Erbrechen

  • !

    Intubation und Beatmung keine KI für eine enterale Ernährung

Energiebedarf

  • Normokalorische Ernährung: 30 kcal/kg KG

  • Postop. Ernährung: 27–33 kcal/kg KG

  • Polytraumen und schwere Inf.: 40 kcal/kg KG

Praktische Durchführung
  • Applikationswege (2.7): Magensonden (nasogastrische Verweilsonden), Dünndarmsonden, Katheter-Jejunostomie-Sonden, PEG, perkutane endoskopische Jejunostomie (PEJ; z. B. bei op. Magen)

  • Oberkörperhochlagerung (30–45 ) zur Refluxvermeidung

  • Bolusgabe alle 4 h oder besser Dauerapplikation über Ernährungspumpe

  • Bolusgabe: vor SondenernährungBolusgabeNahrungsgabe aspirieren; wenn > 100 ml zu aspirieren, mit der nächsten Gabe warten; zwischen den Applikationen Sonde abklemmen oder Beutel hoch hängen zur Vermeidung eines Refluxes; nach jedem Nahrungsbolus mit Wasser nachspülen (10–50 ml), um das Verstopfen der Sonde zu verhindern. Cave: Früchtetees, die mit der Nahrung ausflocken können

Aufbau einer enteralen Ernährung (nasogastrische Sonde) mit nährstoffdefinierter oder chemischer Diät

  • 1. Tag: 6 × 50 ml/d

  • 2. Tag: 6 × 100 ml/d

  • 3.–4. Tag: 6 × 150 ml/d

  • 5.–6. Tag: 8 × 200 ml/d

  • > 7. Tag: Bis zu 12–250 ml/d

  • Kontinuierliche Applikation über Pumpe: Sondenernährungkontinuierliche Applikationanfangs mit 25 ml/h, nächtliche Pause von 4 h, damit der pH-Wert im Magen absinken kann, Verhindern einer bakt. Überwucherung des Magens; zwischenzeitliche Aspirationskontrollen, damit eine Überfüllung des Magens verhindert wird; ggf. Verminderung der Infusionsgeschwindigkeit (wenn > 200 ml zu aspirieren)

Aufbau einer enteralen Ernährung (nasogastrische Sonde) mit kontinuierlicher Applikation über eine Ernährungspumpe

1. Stufe 25 ml/h 500 ml/d
2. Stufe 50 ml/h 1.000 ml/d
3. Stufe 75 ml/h 1.500 ml/d (jeweils 4 h nächtliche Pause)
4. Stufe 100 ml/h 2.000 ml/d
5. Stufe 125 ml/h 2.500 ml/d
6. Stufe 150 ml/h 3.000 ml/d
Steigerung um 25 ml/d, wenn Nahrungsaufbau toleriert wird.
  • Verbindungsschläuche und Beutel alle 24 h erneuern, um eine bakt. Kontamination zu vermeiden

  • Bei Duodenalsonden empfiehlt sich die kontinuierliche Applikation über eine Ernährungspumpe, da im Dünndarm ein Reservoir fehlt; sonst Bolusgaben von 50 ml

  • Medikamente sind im „Wasserschloss“ zu applizieren, d. h. 30 ml Wasser vor und nach Gabe

  • Monitoring: klinische Untersuchung tgl.; BZ-Tagesprofil; E'lyte, Krea alle 2 d; Leberwerte, Bili, Blutfette, Albumin, Phosphat 1×/Wo

Komplikationen
  • Abdominalschmerzen, SondenernährungKomplikationenErbrechen

  • Dumping-Sy.

  • Diarrhö (Sondenkost zu kalt? Sonde zu tief? Menge zu hoch? Bakt. Kontamination? Osmotische Diarrhö?)

  • Hyperosmolares, hyperglykämisches Koma (Tube-feeding-Syndrom)

  • Aspiration

  • Bei Gastrostomie und Jejunostomie Peritonitisgefahr

Nährstoffdefinierte Formeldiäten

Industriell zusammengestellte, definierte SondenernährungFormeldiät, nährstoffdefinierteNährstoffgemischFormeldiät, nährstoffdefinierteNährstoffgemische natürlichen Ursprungs; hochmolekular. Die enzymatische Verdauungsleistung und Resorptionsfähigkeit des Darms wird vorausgesetzt.
®z. B. Fresubin® original fibre (Fresubin® plus Sonde; weitere gleichwertige Lösungen stehen von verschiedenen Herstellern zur Verfügung). 1.000 ml (1.000 kcal) à Eiweiß 38 g, Fett 34 g (davon essenzielle Fettsäuren 12 g, MCT 13,3 g), Kohlenhydrate 138 g, Wasser 840 ml, Na+ 58 mmol/l, K+ 40 mmol/l, Ca2+ 17 mmol/l, Mg2+ 11 mmol/l, PO43– 20 mmol/l, Cl 58 mmol/l, außerdem Spurenelemente und Vitamine. 15 g Ballaststoffe. Osmolarität 250 mosmol/l. Nährstoffzusammensetzung: Proteine 15 %, Kohlenhydrate 55 %, Fette 25–30 %; gluten-, purin- und laktosefrei.
IndikationenVerwendung als Standardsondenkost.
DosierungAnfangs 6 × 50 ml, bis max. 12 × 250 ml (4.6.1) oder kontinuierlich 25 ml/h, tgl. Steigerung um 25 ml/h bis 150 ml/h.

  • Vollbilanziert, d. h., E'lyte, Vit. und Spurenelemente sind enthalten. Zudem Ballaststoffe (Sojapolysaccharide), Saccharide

  • Frei von Inhaltsstoffen wie Gluten, Purinen, Cholesterin und Laktose (bei 10 % der Bevölkerung Laktoseintoleranz, außerdem bei Intensivpat. häufig sek. Laktoseverwertungsstörung)

  • Osmolarität unter 450 mosmol/l (weniger osmotische Diarrhö)

  • Der Eiweißanteil ist eine Mischung aus Milcheiweiß, Sojaeiweiß und Eiereiweiß

  • Der Kohlenhydratanteil besteht aus Maisstärkehydrolysaten (Maltodextrin), die gut löslich und nur gering osmotisch wirksam sind

  • Es existieren spezielle Diabeteslösungen (Fresubin® Diabetes) und nephrologische Lösungen (Fresubin® renal), bei Diabetikern können jedoch auch nicht extra deklarierte Lösungen gegeben werden

Chemisch definierte Diäten (niedermolekular)

Lösungen Sondenernährungchemisch definierteaus niedermolekularen Kohlenhydraten und Oligopeptiden mit reduziertem Fettanteil. Vollständige Resorption im oberen GIT.
®z. B. Survimed® OPD (weitere gleichwertige Lösungen stehen von verschiedenen Herstellern zur Verfügung). 1.000 ml (1.000 kcal) à Eiweiß 45 g (davon 15 % freie AS, 85 % Oligopeptide), Fett 28 g (davon MCT 14 g), Kohlenhydrate 143 g, Wasser 850 ml, Na+ 35 mmol/l, K+ 51 mmol/l, Ca2+ 16 mmol/l, Mg2+ 10 mmol/l, PO43– 15 mmol/l, Cl 23 mmol/l, außerdem Spurenelemente und Vitamine. Ballaststofffrei. Osmolarität: 300 mosmol/l. Nährstoffzusammensetzung: Proteine 18 %, KH 60 %, Fette 22 %; gluten-, purin- und laktosefrei.
Indikationen
  • Präoperativ

  • Nach abdominal-chirurg. Eingriffen (z. B. Magenresektion, Kurzdarmsy., Jejunostomie)

  • Chron.-entzündliche Darmerkr.

  • Proteinallergie

DosierungAnfangs 6 × 50 ml, bis max. 12 × 250 ml (4.6.1) oder kontinuierlich 25 ml/h, tägl. Steigerung um 25 ml/h bis 150 ml/h.
KontraindikationenNicht bei chron. Niereninsuff. oder dekompensierter Leberzirrhose.

Resorption unabhängig von Verdauung durch Magen- und Pankreassekrete.

Immunmodulierende Sondennahrungen (Immunonutrition)

Ernährung SondenernährungImmunonutritionImmunonutritionmit immunmodulierenden Sondennahrungen; angereichert mit Arginin (Unterstützung der Wundheilung), Glutamin (Erhaltung der Darmzotten und Unterstützung der Immunabwehr), Omega-3-Fettsäuren zur Reduzierung der Hyperinflammation (Reconvan®).
®z. B. SondenernährungimmunmodulierendeImmunonutritionReconvan® 500 ml (500 kcal); 100 ml enthalten 5,5 g Eiweiß, 12,0 g KH, 3,3 g Fette, davon 1,9 g MCT, keine Ballaststoffe, angereichert mit Glutamin, Arginin, Omega-3-Fettsäuren, Selen, Vitamine, Spurenelemente
IndikationenBewertung bei der augenblicklichen Studienlage mit relativ kleinen Fallzahlen schwierig.
  • Peri- und 7 d postop. nach großen kiefer- und viszeralchir. Eingriffen (z. B. Tumorop.), besonders bei vorbestehender Mangelernährung

  • Polytraumen

  • Verbrennungen

  • Leichte Sepsis

  • Pat. mit schwerer Mangelernährung, bei denen eine Zufuhr von mind. 800 ml/d möglich ist

Dosierung
  • Mittlere Tagesdosis zur ausschließlichen Ernährung: 1.500–2.000 ml

  • Mittlere Tagesdosis zur ergänzenden Ernährung: 500–1.000 ml

  • Tagesdosis zur bedarfsdeckenden Versorgung an essenziellen Fettsäuren, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen: 1.500 ml

Kontraindikationen
  • Schwere Sepsis

  • Ileus

  • Akute Pankreatitis, schwere Leber- und Niereninsuff.

  • Sondennahrung zur frühen enteralen Ernährung kritisch Kranker

  • Senkung der inf. KO und Verkürzung der Krankenhausverweildauer

  • Eiweißreich; MCT zur schnellen Energiebereitstellung

  • Insgesamt zu schwache Datenlage zur enteralen Immunonutrition mit Komb.-Präparaten; unterschiedliche Empfehlungen internationaler Fachgesellschaften

  • Teuer!

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen