© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22301-3.10023-9

10.1016/B978-3-437-22301-3.10023-9

978-3-437-22301-3

Wellenlängenspektrum.

Fotodynamische Therapie; Hautreaktion am 1.Tag nach Behandlung der Stirn.

Dosierungsbeispiel für PUVA oral (MDB 1,2J/cm2).

Tab. 23.1
Tag12345678910111213141516
Erythem++
J/cm20,60,600,80,8000,80,801,11,1001,51,5

Dosierungsbeispiel für PUVA-Bad.

Tab. 23.2
Tag12345678910111213141516
Erythem+
J/cm20,20,200,20,2000,30,300,50,5000,50,5

Fototherapie, Klimatherapie

UweReinhold

ThomasDirschka

RolandHartwig

PercyLehmann

  • 23.1

    Allgemeine Prinzipien der Fototherapie890

  • 23.2

    Fototherapie mit UVB, UVA plus UVB890

    • 23.2.1

      Breitspektrum-UVB/Selektive Fototherapie (SUP)891

    • 23.2.2

      Schmalspektrum-UVB-Therapie892

    • 23.2.3

      Fototherapie mit UVA plus UVB892

  • 23.3

    UVA1-Fototherapie892

  • 23.4

    Fotochemotherapie mit Psoralenen892

    • 23.4.1

      Systemische Fotochemotherapie892

    • 23.4.2

      Balneofotochemotherapie894

    • 23.4.3

      Lokale Fotochemotherapie895

  • 23.5

    Light-Hardening896

  • 23.6

    Fotodynamische Diagnostik und Therapie897

  • 23.7

    Extrakorporale Fotopherese899

  • 23.8

    Klimatherapie899

Allgemeine Prinzipien der Fototherapie

  • Aufsicht über Fotother. durch Dermatologen mit ausgewiesener Erfahrung in der Foto(chemo)ther.

  • Handhabung der Geräte auch durch geschultes medizinisches Hilfspersonal, wenn Behandlungsschema durch Arzt vorgegeben.

  • Während der Bestrahlung direkte Erreichbarkeit des behandelnden Arztes.

  • Aufklärung des Pat. über Bestrahlungsther. und schriftliches Einverständnis.

  • Ausschluss der Einnahme von fototoxisch oder fotoallerg. wirkenden Pharmaka (10.3.2) vor Ther.-Beginn.

  • Möglichst Bestrahlungsgeräte mit integriertem Dosimeter.

  • Geräte ohne Dosimeter oder Geräte, bei denen Strahlendosis über Bestrahlungszeit berechnet wird, regelmäßig mit zuverlässigen Dosimetriegeräten (z.B. Fa.Waldmann, Villingen-Schwenningen) kontrollieren.

  • Lichtschutzbrillen bei jeder UV-Ther. obligat.

  • Gesicht (falls erscheinungsfrei) abdecken (TU-Prophylaxe), z.B. mit Aluminiumfolie (kein Schutz der Genitalregion, da TU-Rate nicht).

Fototherapie mit UVB, UVA plus UVB

Fototherapie
  • Breitspektrum-UVB-Ther.: Breitspektrum-UVB-TherapieTeil- oder Ganzkörperbestrahlung mit polychromatischem UVB (280–320nm; Abb. 23.1); Aktionsspektrum des Erythems.

  • Selektive Fotother. (SUP): SUP"\t"Siehe Fototherapie, selektiveFototherapie:selektiveBreitbandstrahlung (UVA und UVB) mit Maxima bei 305 und 325nm (Abb. 23.1).

  • Schmalspektrum-UVB-Ther.: Schmalspektrum-UVB-TherapieMonochromatische Strahlung bei 311nm (Philips TL 01 Lampe); Aktionsspektrum der Ps.

  • UVA plus UVB: UVA plus UVBFototherapie:UVA plus UVBGleichzeitige Bestrahlung mit UVA- (320–400nm) und UVB- (280–320nm) emittierenden Fluoreszenzlampen.

Breitspektrum-UVB/Selektive Fototherapie (SUP)

Ind.: Ps. Fototherapie:selektiveBreitspektrum-UVB-Therapievulgaris, Paraps. en plaques, Pityriasis lichenoides, atopisches Ekzem, Pruritus sine materia, hepatischer, diabetischer und renaler Pruritus, Prurigo simplex subacuta, polymorphe Lichtdermatose (Prophylaxe).
KI: Stark erhöhte UVB-Empfindlichkeit, anamnestisch lichtprovozierbare Dermatose (z.B. LE; Ausnahme: Hardening bei polymorpher Lichtdermatose).
Durchführung
  • Amb. möglich.

  • Vor der ersten Bestrahlung – soweit möglich – Bestimmung der MED (10.3.2).

  • Ther. Anfangsdosis: Ca. 80% der MED.

  • Steigerung um 15–30% der MED/d, um eine milde Erythemreaktion aufrechtzuerhalten (wichtig für Ther.-Erfolg).

  • MED zu Beginn der Ther. nicht bestimmbar (z.B. in der Praxis): Beginn mit 0,03–0,05J/cm2 (Haut- und Gerätetyp beachten, Dosierung individuell anpassen!) und tgl. Steigerung um 15–30% der initialen Dosis.

  • Bestrahlungsfrequenz: 3–5/Wo.

  • Gesamtanzahl der Behandlungen: Ca. 20–25.

  • Bei Auftreten eines mäßigen Erythems: Keine weitere Dosissteigerung.

  • Bei Auftreten eines starken Erythems: Bestrahlungspause und Ther. z.B. mit externen Steroiden in fettarmer Grundlage (z.B. Advantan Milch Methylprednisolonaceponat).

  • Besonders bei Ps. empfehlen sich zur Fotother. Komb.-Behandlungen (Kortikosteroide, Cignolin, Vit-D3-Analoga) Verbesserung der Wirksamkeit kumulative UV-Dosis.

Sole-UV-Therapie
Sole-UV-TherapieDef.: Komb. Anwendung von Salzbädern mit anschließender UVB/SUP-Bestrahlung.
Ind.: Ps. vulgaris, atopisches Ekzem.
KI: Pat. mit Exkoriationen (Bäder können bei Exkoriationen brennen).
Durchführung: Bad in einer gesättigten 27%igen Kochsalzlsg. (Starksole) über 15Min. (Bezug z.B. Fa. Phametra GmbH, Herne), dann UVB- oder SUP-Bestrahlung.
NW: Hautreizungen, selten Köbner-Phänomen bei Ps.
Nachteile: Einrichtung eines Badebereichs, evtl. Einrichtung einer Aufarbeitungsanlage für Starksole, hohe Entsorgungskosten für das salzhaltige Wasser, hohe Hygieneanforderungen.

Zur Reduktion der Badevolumina auf ein Minimum von 4l lassen sich Folienbäder verwenden (z.B. für ein 15%iges Solebad zur Ther. der Ps.: 1kg Salz in 4l Wasser. Folienbezug z.B. über Fa. Phadimed, Herne).

UVB-Komb.-Ther. 14.6.10.

Schmalspektrum-UVB-Therapie

Schmalspektrum-UVB-TherapieMonochromatische Strahlung bei 311nm (Philips TL 01 Lampe) Aktionsspektrum der Ps.
Ind.: Ps. vulgaris, atopisches Ekzem, Pruritus, Prurigo, Vitiligo, Paraps.
KI und allg. Durchführung: S. Breitspektrum-UVB-Ther. (23.2.1). Initiale Dosis: 50–80% der MED-UVB 311nm. Dosimetrie: MED nicht bestimmbar, Beginn mit 0,2–0,4J/cm2 und Steigerung um 0,2J/cm2/d.
Nachteil: Höhere kumulative Dosis als bei anderen UVB-Ther. Vorteil: Ther.-Effizienz entspricht häufig nahezu der der PUVA-Ther.
Fast gänzliche Ablösung der Breitspektrumther. wegen Überlegenheit der Schmalspektrum-UVB-Ther.

Fototherapie mit UVA plus UVB

UVA plus UVBFototherapie:UVA plus UVBGleichzeitige Bestrahlung mit UVA- und UVB-emittierenden Fluoreszenzlampen.
Ind.: Atopisches Ekzem, Pruritus, polymorphe Lichtdermatose (Prophylaxe).
KI und Durchführung: S. UVB-Ther. (23.2.1). UVA-Dosierung (320–400nm): Initial z.B. 1J/cm2, Steigerung um 1J/cm2/d.
Vorteil gegenüber SUP-Ther.: Unabhängige Dosierung von UVA und UVB möglich.

UVA1-Fototherapie

UVA1-FototherapieUV-Ther. mit Wellenlänge 340–400nm als Ganz- oder Teilkörperbestrahlung.
  • Niedrigdosierte UVA1-Bestrahlung: ED bis 30J/cm2.

  • Mitteldosis-UVA1-Bestrahlung: ED 60J/cm2.

  • Hochdosierte UVA1-Bestrahlung: ED bis 130J/cm2.

Ind.: Atopisches Ekzem, atopisches Ekzem:UVA-Fototherapiezirkumskripte Sklerodermie.
Durchführung: Bestrahlung 4–5/Wo. Bestrahlungszeit richtet sich nach Leistung der Bestrahlungseinheit. I.d.R. bereits zu Ther.-Beginn volle Dosis. Bei atopischem Ekzem ggf. zunächst Dosis über 2d, dann Dosis über weitere 2d, schließlich volle Dosierung. Mitteldosis-Bestrahlung bei Atopie vergleichbar effektiv bei besserer Verträglichkeit.

Fotochemotherapie mit Psoralenen

Fotochemotherapie:mit PsoralenKomb. von topisch oder syst. appliziertem UV-sensibilisierendem Psoralen (P) und UVA-Strahlung. Ziel: Kontrollierte fototoxische Reaktion.

Systemische Fotochemotherapie

Orale PUVA-Therapie
PUVA-Therapie:oraleFotochemotherapie:systemischeOrale Gabe des Psoralens (8-MOP, 5-MOP), UVA-Bestrahlung nach 1–3h.
Indikationen
  • Haupt-Ind.: Ps. vulgaris, kutanes T-Zell-Lymphom.

  • Weitere Ind.: Aktinische Prurigo, aktinisches Retikuloid, Alopecia areata, chron. aktinische Dermatitis, Druckurtikaria, erythropoetische Protoporphyrie, Graft-versus-Host-Reaktion, Gr. anulare, Hidroa vacciniformia, Lichen planus, Lichturtikaria, lymphomatoide Papulose, Paraps. en plaques, persistierende Lichtreaktion, Pityriasis lichenoides, Pityriasis rubra pilaris, Prurigo nodularis, Vitiligo, Urticaria pigmentosa.

Kontraindikationen
  • Absolut: Bloom-Sy., Cockayne-Sy., Dermatomyositis, dysplastisches Naevus-Sy., Goltz-Gorlin-Sy., MM, SLE, Trichothiodystrophie, Xeroderma pigmentosum.

  • Relativ: Anam. spinozelluläre Ca, BCC, Rö.-, Arsen- oder Ciclosporin-Ther., begleitende immunsuppressive Ther., Schwangerschaft, Stillzeit, Alter <10J., Katarakt, Einnahme fototoxisch oder fotoallergisch wirkender Medikamente (10.3.2), Anw. ionisierender Strahlen, Funktionsstörungen von Leber und Niere (syst. PUVA-Ther.).

Durchführung
  • Vorbereitung: Bestimmung der MPD (10.3.2). Nach 72h ablesen und initiale UVA-Dosis ermitteln.

  • Psoralenapplikation: 0,6–0,8mg 8-MOP/kgKG oder 1,2–1,4mg 5-MOP/kgKG p.o. 1–3h vor UVA-Bestrahlung.

  • Dosis des Fotosensibilisators und Zeitintervall zwischen dessen Einnahme und UVA-Bestrahlung während der gesamten Ther. konstant!

  • Initiale UVA-Dosis: 50–80% der MPD; wenn MPD nicht bestimmbar: 0,5–1,5J/cm2. Cave: Hauttyp beachten, individuelle Dosisanpassung.

  • Behandlungsfrequenz (Tab. 23.1): Max. 4/Wo. (z.B. Mo-Di-Do-Fr).

  • Steigerung der UVA-Dosis (Tab. 23.1): Individuell angepasst an bestehendes Erythem (sog. PUVA-Erythem), frühestens nach 72h um max. 50% der initialen UVA-Dosis oder 0,5J/cm2 nach jeweils 2komplikationslosen Behandlungen.

UVA-Schutzbrille bis 12h nach erfolgter Ther. wegen Kataraktgefahr (z.B. Claret ros, Fa.Zeiss oder UV400-Gläser; beste Absorption im langwelligen UV-Bereich, ohne den sichtbaren Anteil des Lichts nennenswert abzuschwächen), zusätzlich starke Lichtschutzpräp. (z.B. Daylong actinica).

PUVA – NW und Langzeitfolgen
Entstehung von Haut-TU, v.a. Basalzell- und Plattenepithel-Ca (abhängig von Hauttyp und kumulativer Gesamtdosis Ca-Risiko linear ab kumulativer Gesamtdosis von ca. 3000J/cm2 400Bestrahlungen), aktinische Elastose.
KUVA-Therapie
KUVA-TherapieOrale Gabe von KhellinKhellin (100mg Khellin in Gelatinekps., über internationale Apotheke zu beziehen), UVA-Bestrahlung nach 2h.
Ind.: Vitiligo.
Durchführung: Dosis: Initial 2J/cm2, steigern auf 10–12J/cm2, 5/Wo. über 4–6Mon., bei fehlendem Ansprechen Ther.-Abbruch.
Ther.-Erfolge bei 25–30%, teilweise bis 50% der behandelten Pat.
Vorteil gegenüber der PUVA-Ther.: Khellin ohne fototoxische Eigenschaften und mit wesentlich geringerer Mutagenität als Psoralen.
Nachteil: Kein zugelassenes Präp. für Vitiligo.
NW: Reversibler Transaminasenanstieg in 30–40% Kontrolle vor und alle 4–6Wo. während Ther.

Balneofotochemotherapie

Fototherapie:Balneo-BalneofotochemotherapieSyn.: PUVA-Bad-FotochemotherPUVA-Bad-Fotochemother."\t"Siehe Balneofotochemotherapie.
Externe Applikation von Psoralen in Form eines Medikamentenbads (Ganz- oder Teilkörperbad). Unmittelbar nach dem Bad UVA-Bestrahlung. Fotosensibilisatoren: 8-MOP oder Trimethylpsoralen (in D nicht erhältlich).
Ind.: S. syst. PUVA-Ther. (23.4.1), zudem zirkumskripte Sklerodermie.
Durchführung
  • Vorunters.: Bestimmung der MPD (10.3.2).

  • Psoralenapplikation:

    • Für ein PUVA-Vollbad: 25ml Meladinine Lsg.-Konzentrat 0,3% dem mit 50C einlaufenden Badewasser zugeben. Dann kaltes Wasser hinzufügen, bis 37C und ein Endvolumen von 150l erreicht sind. 20Min. Warmwasserbad bei 37C.

    • Für ein Teilkörperbad: Meladinine Lsg.-Konzentrat 0,3% 0,5ml je 3l Badewasser.

  • Initiale UVA-Dosis: 30% der MPD. Wenn MPD nicht bestimmbar: 0,2–0,3J/cm2.

  • Behandlungsfrequenz (Tab. 23.2): Max. 4/Wo. (z.B. Mo-Di-Do-Fr). Nach 2aufeinanderfolgenden Ther.-Tagen 1d Pause.

  • Steigerung der UVA-Dosis (Tab. 23.2): Individuell angepasst; frühestens nach 72h und zu Beginn frühestens bei jeder 3.Behandlung um max. 50% der initialen UVA-Dosis bzw. um 0,2–0,3J/cm2.

Vorteile im Vergleich zur syst. Ther
  • Kein Auftreten von Übelkeit und Erbrechen nach topischer Applikation von 8-MOP.

  • Keine unterschiedlichen Wirkspiegel von 8-MOP aufgrund variabler Resorption oder Metabolisierung.

  • Nur kurze Fotosens. der gebadeten Hautareale (max. 3h).

  • Keine Fotosensibilisierung von nicht gebadeten Hautarealen (z.B. Gesicht).

  • Tragen einer Brille mit UVA-Schutz nicht erforderlich.

  • Niedrigere kumulative UVA-Dosen niedrigeres karzinogenes Risiko?

Nachteile
  • Installation einer Badewanne erforderlich.

  • Ther. im Gesicht unmöglich.

PUVA-Bad-NW und -Langzeitfolgen: Prinzipiell identisch mit denen der oralen Fotochemother. Kumulative Dosen bei Balneofotochemother. deutlich geringer evtl. weniger Langzeit-NW zu erwarten.

Lokale Fotochemotherapie

Fotochemotherapie:lokaleTopische Applikation von Psoralen an umschriebenen Stellen (v.a. an Händen und Füßen, Kapillitium) mit anschließender lokaler UVA-Bestrahlung.
Ind.: Ps. palmoplantaris, chron. Hand-/Fußekzeme, umschriebene Vitiligo, Alopecia areata.
Durchführung
  • Psoralenapplikation:

    • Lokale PUVA-Bad-Ther.PUVA-Bad-Therapie, lokale (an Händen und Füßen): Als Teilbad einer Balneofotochemother. (23.4.2) oder als PUVA-Turban-Ther. am Kapillitium (z.B. mit 8-MOP-Lsg. 1mg/l getränkte Baumwolltücher in Form eines Turbans um den Kopf wickeln. Einwirkzeit 20Min. bei mehrmaligem Wechsel des Turbans).

    • Pinselung mit 0,15%iger 8-MOP-Lsg. oder

    • Auftragen einer 0,0006%igen 8-MOP-haltigen Creme (sog. PUVA-Creme-Fotochemother.) oder eines 0,005%igen Gels.

    • !

      – Beim Auftragen der Creme Handschuhe tragen! Auf konstante Einwirkzeit achten!

  • Initiale UVA-Dosis: Bei PUVA-Teilbädern und Verwendung der PUVA-Creme Dosierung wie bei der Balneofotochemother (23.4.2). PUVA-Gel vorsichtiger dosieren! Bei Pinselung Initialdosis 0,25J/cm2.

  • Behandlungsfrequenz: Max. 4/Wo. (z.B. Mo-Di-Do-Fr). Nach je 2d Ther. 1d Pause.

  • Bestrahlungszeitpunkt:

    • Bei Teilbädern direkt nach Psoralenbad.

    • Bei Pinselung 30 Min. nach Auftragen der Lsg.

    • Bei Verwendung der Creme 1h nach dem Auftragen.

    • Beim Gel 15Min. nach dem Auftragen,

  • Steigerung der UVA-Dosis: Bei PUVA-Teilbädern und bei Verwendung der Creme Steigerung wie bei Balneofotochemother. Bei Pinselung und auch bei Gel vorsichtiger.

Rezeptur der 8-MOP-haltigen CremePUVA-Creme-Therapie8-MOP-Creme

Rp.:

Kristallines 8-MOP, 0,0006

Ethanol 96%, 12,0

Aqua dest., 26,0

Ungt. Cordes ad 100,0

Sign.:

1 h vor der Bestrahlung auf die befallenen Areale auftragen.

Nachteil der Pinselung: Relativ häufig unerwünschte Hautreizungen und fototoxische Reaktionen schon bei geringen UVA-Dosen.

Light-Hardening

Light-HardeningAbhärten durch eine Fotother. (UVB, UVB/UVA, PUVA) mit sehr vorsichtiger Dosissteigerung. Prophylaktische Behandlung von Fotodermatosen im Frühjahr bzw. vor Reisen in Länder mit intensiverer Sonneneinstrahlung. Nach dem Hardening Lichtschutzmittel verwenden (z.B. im Urlaub).
Nachteile: Jährliche Wiederholung. U.U. hohe kumulative UV-Dosen, evtl. Provokation von HV.
UVB/UVA-Hardening
UVB/UVA-HardeningInd.: Polymorphe Lichtdermatose; auch bei Lichturtikaria als Unterstützung zur Lichttoleranz, jedoch ohne Langzeitwirkung.
Durchführung
  • Initialdosis: Möglichst niedrig, z.B. 1J/cm2 UVA und 0,01–0,02J/cm2 UVB bzw. 0,1–0,2J/cm2 Schmalspektrum-UVB (311nm).

  • Steigerung: UVA um 0,5J/cm2 bei jeder Sitzung, UVB um 0,01J/cm2 bzw. 0,1J/cm2 Schmalspektrum-UVB (311nm) bei jeder Sitzung.

  • Ther.-Schema: 5/Wo. für 4–6Wo.

  • Beginn 4–6Wo. vor verstärkter Sonnenexposition (z.B. vor einem Sonnenurlaub).

PUVA-Hardening mit oraler Fotochemotherapie
PUVA-Hardening, mit oraler FototherapieFotochemotherapie:orale, PUVA-HardeningHochwirksam, jedoch erst bei Versagen eines herkömmlichen Light-Hardenings.
Ind.: Polymorphe Lichtdermatose, Lichturtikaria, chron. aktinische Dermatitis (aktinisches Retikuloid, persistierende Lichtreaktion).
Durchführung
  • Initialdosis max. 20–30% der MPD.

  • Steigerung bei jeder 3.Ther. um 0,1 bis max. 0,2J/cm2.

  • Bei sehr starker Lichtempfindlichkeit ggf. Beginn unter syst. Kortikosteroidther.

Cave: Bei Lichtdermatosen kein Hardening mit Balneofotochemother.

Fotodynamische Diagnostik und Therapie

fotodynamische Therapiefotodynamische DiagnostikDiagn.- und Ther.-Modalität mit Licht im roten Spektralbereich, die auf der besonderen Affinität exogener Fotosensibilisatoren (i.d.R. Porphyrine und deren Derivate) zu entzündlich verändertem Gewebe und TU basiert.
Generelles Wirkprinzip: Sämtliche O2-verbrauchenden Zellen des Organismus benötigen Häm zur Cytochrom-Bildung und besitzen daher auch die nötigen Enzyme zur Porphyrinbiosynthese. Exogene Zugabe von -Aminolävulinsäure (ALA) im Überschuss Akkumulation eisenfreier Porphyrine, v.a. von Protoporphyrin IX – sehr potenter Fotosensibilisator . Bei Lichtexposition kommt es
  • mit Wood-Wood-Licht:fotodynamische DiagnostikLicht zur Rotfluoreszenz ( fotodynamische Diagn.),

  • mit höherenergetischem Rotlicht zur selektiven Gewebsnekrose mit TU-Zerstörung ( fotodynamische Ther.).

Ind. zur fotodynamischen Diagn. und Ther.: Aktinische Keratose, M.Bowen, BCC.
Fotodynamische Diagnostik
Durchführung
Therapie, fotodynamische"\t"Siehe fotodynamische Therapiefotodynamische DiagnostikDiagnostik:fotodynamische"\t"Siehe fotodynamische DiagnostikHerstellung eines -Aminolävulinsäure-(ALA-)ALA-Thermogelhaltigen Thermogels nach Professor Müller-Goymann:
Rp.
5-ALA
Poloxamer 407 (Pluronic F127)
Isopropanol
Dimethylisosorbid
Mittelkettige Triglyzeride (Miglyol 840)
Aqua dest.
10,0
18,0
11,25
11,25
4,5
45,0
Sign.: 1 h vor der Bestrahlung auf die befallenen Areale auftragen.
Freie Rezeptur
Rp.
delta-ALA
Dimethylsulfoxid
Aqua dest.
Hydroxyethylcellulose H 300
1,0
2,0
2,0
0,1
Sign.: 3–4 h vor der Bestrahlung auf die befallenen Areale auftragen.
  • Läsion und auch ca. 1cm der Umgebung ca. 1–2mm dick mit ALA 10(–20)% einreiben.

  • Abdecken mit Okklusionsfolie (z.B. Tegaderm) und lichtdicht verbinden, um Penetration zu verstärken und Fotobleaching, d.h. FotobleachingIntensitätsabnahme, zu vermeiden.

  • Inkubationszeit 3–4h, danach Verband und überschüssige Salbenreste entfernen.

  • Bestrahlung mit Wood-Licht ausschließlich im TU, wo gesteigerte Porphyrinbiosynthese abläuft, anzutreffende typische Rotfluoreszenz. Diese entsteht durch Anregung der Porphyrine zur Fluoreszenz in ihrem Absorptionsmaximum, der Soret-Bande (400Soret-Bande–410 nm).

Fotodynamische Therapie
Durchführung
fotodynamische TherapieVorbereitung wie bei fotodynamischer Diagn., anschließend:
  • Bestrahlung mit kohärentem oder inkohärentem rotem Licht, Wellenlänge um 630nm ( Wirkungsmaximum); Energie 135–180J/cm2 bei einer Leistung von 90–150mW/cm2 (je nach Quelle). Beispiele:

    • Inkohärente Rotlichtquelle mit rotem Licht der Wellenlänge 570–650 (750)nm.

    • Kohärente Lichtquelle in Form eines gepulsten Farbstofflasers (z.B. Argon-Ionen-Laser), wobei als Bestahlungswellenlänge 630nm eingestellt wird.

  • Bestrahlungszeit: Etwa 20 Min.

  • Einmaliger Behandlungszyklus, ggf. Wdh. nach 2 und nach 4Mon. (bis zu insgesamt 3Ther.-Sitzungen).

  • Abheilung unter Nekrosen- und anschließender Krustenbildung, die nach wenigen d abfallen.

Weitere Möglichkeit der fotodynamischen Ther.: Syst. Gabe eines Hämatoporphyrin-Derivats (z.B. TPPS, synthetisches Porphyrin TTPS4, Protoporphyrin9 oder Photofrin-II) und anschließende Bestrahlung mit kohärentem Licht ( 630nm) Probleme: Nicht zu rechtfertigende, über Mon. anhaltende Fotosens. des gesamten Körpers.
Nur relativ oberfl. TU können kurativ behandelt werden; ansonsten bei TU-Resten nach max. 3Ther.-Zyklen keilförmige Nachexzision.
Eindring- und Wirktiefen: ALA-Creme bis ins mittlere Korium; in tieferen Schichten rapide Abnahme der Wirkstoffkonz. Eindringtiefe aufgrund des relativ langwelligen Lichtes >5mm.
NW: Parästhesien, sonnenbrandähnliche Schmerzen, Dermatitis (Induktion einer lokalen Porphyrie) ggf. EMLA-Creme geben.
Prognosen
  • Komplette Abheilung bei BCC um 90% beschrieben (cave: Wichtig, dass mit >100J/cm2 pro Sitzung bestrahlt wird).

  • Hervorragende Ergebnisse bei M.Bowen (da streng intraepidermales Wachstum).

  • Erfolgreiche fotodynamische Ther. und regelmäßige Kontrolle durch fotodynamische Diagn. auch z.B. bei Rez. nach Kryochirurgie bei aktinischen Keratosen möglich.

  • Fotodynamische Ther. auch bei ausgeprägten Befunden (z.B. 30 oder 40 BCC oder M.Bowen nach Arsenexposition, Xeroderma pigmentosum) möglich.

  • Gute kosmetische Ergebnisse.

  • Auch in operativ schwierigen Zonen (z.B. Augenlid, Ohrmuschel).

Extrakorporale Fotopherese

UVA-Fotopherese, extrakorporaleBestrahlung von Lymphozyten und Plasma in einem extrakorporalen Kreislauf nach Sens. mit Psoralen (syst. PUVA 23.4.1). Nur in einigen Zentren verfügbar. Effekt wahrscheinlich durch Immunmodulation. Fotopheresegerät UVAR XTSTM der Fa.Therakos.
Ind.: Kutanes T-Zell-Lymphom, PSS, Pemphigus vulgaris, andere Autoimmunerkr., schweres atopisches Ekzem, Graft-versus-Host-Reaktion, zur Vermeidung von Abstoßungsreaktionen in der Transplantationsmedizin.
KI: Herzinsuff.
Durchführung
  • Fotosens. durch Einnahme von Meladinine-Tbl. (0,5mg/kgKG) 2h vor Ther. mit oftmals erheblichen NW (Übelkeit, hypotone Kreislaufdysregulation). Alternativ: Zugabe der lichtsens. Substanz (Uvadex liquid) in den Sammelbeutel.

  • Punktion einer großlumigen peripheren Vene (v.a. V.mediana cubiti) mit Dialysekanüle. Bei sehr schlechten peripheren Venenverhältnissen: Sheldon-Katheter durch Anästhesisten legen lassen. Steuerung von Sammelphase und Rückführung über Fotopheresegerät.

  • Sammelphase Entnahme von 500ml Blut. Auftrennung des Blutes in einer Zentrifuge. Erys werden zum Pat. zurückgeführt, Buffy Coat (v.a. Lymphos) und Plasma mit UVA-Licht bestrahlt (insgesamt 6Zyklen, ca. 4h Ther.-Dauer).

  • Durchführung der Ther. alle 4Wo. an 2aufeinanderfolgenden d über mind. 6Mon. (frühester Wirkungseintritt). Kutanes T-Zell-Lymphom: Zunächst 14-tägige Ther., bei Erythrodermie schnellerer Wirkungseintritt möglich.

Klimatherapie

KlimatherapieVerlegung der Ther. vom Wohnort in ein Klima mit günstigen Schon- und Reizfaktoren.

Wenn amb. und stat. Beh. am Heimatort keinen befriedigenden Erfolg bringen, sollten Gesundheitsrisiken in der Umwelt durch Wechsel in andere Klimabereiche ausgeschaltet werden.

In Abhängigkeit vom Kostenträger (s.u.) und der Schwere der Erkr. stehen 3unterschiedlich intensive Behandlungskonzepte zur Verfügung:
  • Amb. Badekur,

  • stat. Kur,

  • stat. Krankenhausbehandlung.

Fest etabliert sind die Thalassoklimather. am Meer und die Hochgebirgsklimather.
Ind.: Atopische Erkr. (atopisches Ekzem, Rhinoconjunctivitis allergica, Asthma bronchiale), Ps. vulgaris, Ps. arthropathica, toxisch-degenerative Dermatitis, mikrobielles Ekzem, diverse Kontaktdermatitiden, Paraps. en plaques, Mycosis fungoides und sonstige kutane Lymphome, chron. Urtikaria.
KI: Schwere Lichtdermatosen (fotoallergische, fototoxische Dermatitis, chron. aktinische Dermatitis), dekompensierte Herzinsuff.
Nordseeküste/Nordseeinseln
  • Hohe UV-Strahlenintensität mit relativ hohem UVB-Anteil gegenüber dem Binnenland – auch im Herbst und Frühjahr.

  • Schadstoffarme und allergenarme Luftqualität, zyklonales Westwindklima.

  • Natürliches Aerosol in der Brandungszone, Schwachsole-Meerwasserbäder (2,9–3,7%ige Sole), Peloide (Schlick).

Hochalpen (>1500 m)
  • Hohe UV-Strahlenintensität im UVA- und UVB-Spektrum. Relativer UVB-Anteil deutlich höher als am Meer.

  • Im Vergleich zum übrigen Zentraleuropa (Flachland) deutlich differierendes Pollenspektrum. Keine Hausstaubmilben >1500m.

  • Ind.: S.o., v.a. bei Hausstaubsens.

Totes Meer
  • Aufgrund der Tieflage relativ hoher UVA-Anteil, Starksole-Meerwasser mit ca. 28% Salzgehalt (cave: Bei exkoriierter Haut, z.B. Kratzartefakten, wird Starksole nicht toleriert).

  • Ind.: V.a. Ps., weniger bei atopischem Ekzem (hohe Lufttemp.) geeignet.

Die alleinige Klimaexposition, z.B. im Rahmen eines Urlaubs, kann bei leichten Formen der Atopie und Ps. zur Remission oder zur Verlängerung des rezidivfreien Intervalls führen (nicht zu unterschätzen: Pos. psychische Wirkung des Urlaubs).

Kostenträger
I.d.R. Klimatherapie:KostenträgerKrankenkassen, Rentenversicherungsträger und bei BK die zuständige Berufsgenossenschaft. Antrag muss beim zuständigen Kostenträger gestellt werden. Viele Rehabilitationskliniken bieten Antragsvordrucke an.
  • Bei chron. Erkr. eines im Berufsleben stehenden Pat. Rentenversicherer.

  • Bei nicht erwerbstätigen Familienangehörigen und Kdr. sowie aus dem Berufsleben ausgeschiedenen Pat. Krankenkasse,

  • Bei allen Formen einer akut behandlungsbedürftigen Dermatose Krankenkasse.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen