© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22301-3.10017-3

10.1016/B978-3-437-22301-3.10017-3

978-3-437-22301-3

Neurofibromatosis Neurofibromatosis generalisatageneralisata.

Koenen-Koenen-TumorTumor.

Poikilodermie(n)Poikilodermie.

Ehlers-Danlos-Ehlers-Danlos-SyndromSyndrom.

Ichthyosis Ichthyosis vulgarisvulgaris.

Ichthyosis Ichthyosis congenitacongenita.

Keratosis Keratosis palmoplantarispalmoplantaris.

Ulerythema Ulerythema ophryogenesophryogenes.

Dyskeratosis:follicularisDyskeratosis follicularis.

Hamburger Klassifikation nach Belov et al.

Tab. 17.1
Angiodysplasien Form
Trunkulär1 Extratrunkulär2
Vorwiegend arterieller Fehler
  • Aplasie od. Obstruktion

  • Dilatation

  • Infiltrierend

  • Umschrieben

Vorwiegend venöse Fehler
Vorwiegend lymphatische Fehler
Vorwiegend durch AV-Shunts charakterisierte Fehler
  • Tiefe AV-Fisteln

  • Oberfl. AV-Fisteln

  • Infiltrierend

  • Umschrieben

Kombinierte Gefäßfehler
  • Arteriell u. venös ohne Shunt

  • Hämolymphatisch mit oder ohne Shunt

  • Infiltrierend-hämolymphatisch

  • Umschrieben-hämolymphatisch

1

Trunkuläre Angiodysplasie: Dysembryoplasien differenzierter Gefäße.

2

Extratrunkuläre Angiodysplasie: Ursprung im primitiven kapillären Netzwerk.

Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS) – Villefranche-KlassifikationVillefranche-Klassifikation, Ehlers-Danlos-SyndromEhlers-Danlos-Syndrom:Villefanche-Klassifikation.

Tab. 17.2
EDS-Typ (frühere Bezeichnung) Erb-gang Verantwortliches Gen/ Protein Majorkriterien Minorkriterien Bemerkungen
Klassischer Typ (I, II) AD Bei ca. 40% der Pat. Mutation des COL5A1 bzw. COL5A2/ a1-, a2-Kette des Kollagens Typ V Hyperelastizität und -fragilität der Haut, atrophe Narben, hypermobile Gelenke Samtartige Haut, molluskoide Sphäroide, Luxationen und Subluxationen der Gelenke. Muskuläre Hypotonie, Hämatomneigung, Symptome der Bindegewebschwäche (Hiatushernie, Analprolaps), pos. Familienanamnese, ausgeprägte Müdigkeit Ultrastrukturelle, regelmäßig zahlreiche veränderte Kollageneinzelfibrillen nachweisbar
Hypermobiler Typ (III) AD Unbekannt Generalisierte Gelenkhypermobilität. Hyperelastische oder samtartige weiche Haut Rez. Luxationen, Rücken- und Gelenkschmerzen, pos. FA Häufig Muskelschmerzen
Vaskulärer Typ (IV) AD COL3A1 (2q24.3-q31)/ a1-Kette des Kollagens Typ III Ausgeprägte Gewebs- und Gefäßfragilität (Arterien, Darm, Uterus). Haut: Dünn, durchscheinend. Hämatomneigung. Charakteristische Facies Akrogerie, Hypermobilität der kleinen Gelenke, frühzeitige Varikosis, Ruptur von Muskeln und Sehnen, AV-Fisteln, Pneumothorax, Parodontose, pos. FA, Klumpfüße Schwangerschafts-KO mit Uterusruptur. Ultrastrukturell lockere Dermis mit Rarefizierung der kollagenen und Vermehrung der elastischen Fasern, kleinkalibrige Fibrillen
Kyphoskoliotischer Typ (VI) AR PLOD1-Gen (1p36.3-p36.2)/ Procollagen-Lysin-2-Oxoglutarat-5-Dioxygenase 1 Muskuläre Hypotonie ab Geburt, Skoliose, verzögerte motorische Entwicklung. Augen: Fragilität der Skleren, Bulbusruptur Marfanoider Habitus, Osteopenie, arterielle Gefäßrupturen, Hyperfragilität der Haut, Hamartome. Augen: Mikrokornea Diagn.: Nachweis durch Analyse der Quervernetzungen des Kollagens im Urin möglich. Bestimmung der Hydroxylysinkonz. in der Haut
Arthrochalatischer Typ (VII A/B) AD COL1A1 bzw. COL1A2/ a1- bzw. a2-Kette des Kollagens I Ausgeprägte Hypermobilität der Gelenke, Luxationen. Kongenitale Hüftluxation Hyperelastizität der Haut, atrophe Narben, Hämatome, muskuläre Hypotonie, Skoliose
Dermatosparaktischer Typ (VII C) AR ADAMTS-2 (5q23-q24)/ N-terminale Prokollagen-I-Peptidase Ausgeprägte Verletzlichkeit und Überdehnbarkeit der Haut Teigige Haut, Hämatome, Hernien. Frühzeitiger Blasensprung (Schwangerschaft) Ultrastrukturell spez. hieroglyphenartige Kollagenfibrillen

Genodermatosen, seltene Bindegewebserkrankungen, Keratosen

Martina Bacharach-Buhles

Anna Sommer

  • 17.1

    Neurokutane Syndrome 640

    • 17.1.1

      Neurofibromatosen640

    • 17.1.2

      Naevi flammei und kombinierte Störungen643

  • 17.2

    Xeroderma pigmentosum 645

  • 17.3

    Kongenitale und erworbene Hautatrophien 647

    • 17.3.1

      Fokale dermale Hypoplasie647

    • 17.3.2

      Progerien647

    • 17.3.3

      Hereditäre Poikilodermien649

    • 17.3.4

      Anetodermien651

  • 17.4

    Hereditäre Bindegewebserkrankungen 651

    • 17.4.1

      Ehlers-Danlos-Syndrom651

    • 17.4.2

      Marfan-Syndrom654

  • 17.5

    Keratosen 655

    • 17.5.1

      Ichthyosen (MEDOC)655

    • 17.5.2

      Palmoplantarkeratosen660

    • 17.5.3

      Follikuläre Keratosen663

    • 17.5.4

      Nichtfollikuläre Keratosen665

    • 17.5.5

      Erythrokeratodermien667

    • 17.5.6

      Porokeratosen669

Neurokutane Syndrome

Genodermatose(n)Syndrom(e):neurokutaneSyn.: Phakomatosen"\t"Siehe Syndrom(e), neurokutanePhakomatosen.
Def.: Gruppe von Fehlbildungssy. mit kutanen, neurologischen und oft okulären Symptomen, zu denen klassischerweise folgende Erkr. gezählt werden: Neurofibromatose, tuberöse Sklerose, Von-Hippel-Lindau-Sy., Sturge-Weber-Krabbe-Sy.

Neurofibromatosen

Neurofibromatose Typ 1
Neurofibromatose(n):Typ 1Neurofibromatose(n)Syn.: M. von Morbus:von Recklinghausen"\t"Siehe Neurofibromatose(n), Typ 1Recklinghausen, NF-1, Neurofibromatose(n):vom peripheren Typ"\t"Siehe Neurofibromatose(n), Typ 1Neurofibromatose vom peripheren Typ.
Def.: AD vererbtes Sy., hohe Penetranz (fast 100%), variable Expressivität, auch intrafamiliär. Neumutationen in ca. 50%. Inzidenz: Ca. 1:3500. Defekt des NF-1-Gens auf Chromosom 17q11.2 (Genprodukt: Neurofibromin, das der Inaktivierung des ras-Onkogens dient).
Klinik
  • Haut:

    • Caf-au-Lait-Caf-au-Lait-Fleck:Neurofibromatose Typ 1Flecken ab früher Kindheit (ca. 85%).

    • Gesprenkelte Hyperpigmentierungen der Axillen und Leisten ab Pubertät (ca. 70%).

    • Teils unzählige, mit dem Alter zunehmende Neurofibrome (nahezu 100%). Typisch: Sog. Klingelknopfphänomen:Neurofibromatose, Typ 1Klingelknopfphänomen Knötchen lassen sich auf Druck in die Haut zurückschieben.

    • Seltener plexiforme Neurofibrom(e):Neurofibromatose, Typ 1Neurofibrome (diffuse subkutane TU, die mit einer vermehrten, lappenartigen Hautfältelung einhergehen, Abb. 17.1), Pruritus.

  • Weitere Organmanifestationen:

    • ZNS: Optikusgliom (ca. 15%), Meningeome, Astrozytome. Lernbehinderungen (bis zu 80%), seltener geistige Retardierung. Epilepsien in ca. 5% der Fälle.

    • Auge: Lisch-Lisch-Knötchen, Neurofibromatose, Typ 1Knötchen (asymptomatische bräunliche Iris-Hamartome, ab 6. LJ. bei 90%), Anzahl korreliert nicht mit Schwere der Erkr.

    • Skelettanomalien: Skoliose (ca. 10–20%), Tibiapseudarthrose, Keilbeinflügeldysplasie.

    • Endokrine Störungen: Selten Phäochromozytom oder Hypophysen-TU.

    • Maligne TU: Erhöhtes Risiko der Entwicklung einer chron.-myeloischen Leukämie. Selten können sich maligne Nervenscheiden-TU aus plexiformen Neurofibromen entwickeln.

  • Teils schwere psychosoziale Beeinträchtigung.

  • Schmerzen durch Druck auf Nerven durch Neurofibrome.

  • Lebensbedrohlich können intrakranielle Raumforderungen, die Entwicklung maligner TU oder vaskuläre KO (sek. Hypertonus bei Phäochromozytom) werden.

Diagn.: Klinik, wobei > 2 der diagn. Kriterien der NF-1 vorliegen müssen.

Diagnostische Kriterien der NF-1:

  • 6 oder mehr Caf-au-Lait-Flecken mit einem Durchmesser > 5 mm (präpubertär) bzw. > 15 mm (postpubertär),

  • 2 oder mehr Neurofibrome oder 1 plexiformes Neurofibrom,

  • gesprenkelte axilläre oder inguinale Hyperpigmentierungen (freckling),

  • Optikusgliom,

  • 2 oder mehr Lisch-Knötchen,

  • umschriebene Knochenveränderung (z.B. Keilbeinflügeldysplasie),

  • 1 Verwandter 1. Grades mit NF-1.

Pränatale Diagn. möglich.
DD: Familiäre Caf-au-Lait-Flecken, andere Sy. wie LEOPARD-Sy., Watson-Sy., McCune-Albright-Sy.
Therapie
  • Keine Kausalther. möglich. Genetische Beratung.

  • Regelmäßige dermatologische, ophthalmologische, neurologische Kontrollen.

  • Exzision schmerzhafter und störender TU.

Progn.: Abhängig von Ausprägung und Verlauf. Erhöhte Mortalität in Assoziation mit dem Vorliegen subkutaner Neurofibrome, der Abwesenheit kutaner Neurofibrome und dem Vorliegen von Gesichtsasymmetrien.
Neurofibromatose Typ 2
Neurofibromatose(n):Typ 2Syn.: NF-2, Neurofibromatose(n):vom zentralen Typ"\t"Siehe Neurofibromatose(n), Typ 2Neurofibromatose vom zentralen Typ.
Def.: AD vererbtes Sy., in 50% sporadisch. Inzidenz: 1:40 000. Variable Expressivität. Mutation im Gen für das Protein Merlin (Genlocus auf Chromosom 22q12), dem v.a. eine Bedeutung bei der Zellmigration zukommt.
Klinik
  • Bilaterale vestibuläre Neurilemmom:Neurofibromatose, Typ 2Schwannome (fälschlicherweise als Akustikusneurinome bezeichnet) ab der 2./3. Lebensdekade bei > 95% der Pat. Hörminderung (98%), Tinnitus (70%), Gleichgewichtsstörung (67%), zerebelläre Ataxie, Kopfschmerzen (32%) und Taubheit (32%).

  • Schwannome an weiteren Hirn- und peripheren Nerven, Meningeome (oft multipel), Gliome.

  • Juvenile Katarakt (50–85%).

  • Caf-au-Lait-Caf-au-Lait-Fleck:Neurofibromatose, Typ 2Flecken bei ca. 30% der Pat.

Diagn.: Klinik, CT, MRT.

Diagnostische Kriterien der NF-2:

  • Nachweis von bilateralen Vestibularisschwannomen (Akustikusneurinomen).

  • 1 Verwandter 1. Grades mit NF-2 und der Nachweis von Neurofibromen, Meningeomen, Gliomen, Schwannomen oder einer juvenilen posterioren subkapsulären Katarakt.

  • 1 Verwandter 1. Grades mit NF-2 und einem unilateralen Vestibularisschwannom.

DD: NF-1, Schwannomatose.
Ther.: Frühzeitige Diagnose ermöglicht die operative Ther. der Vestibularisschwannome.
Progn.: Hör- und Sehverlust bei später Diagnosestellung häufig. Dies gilt v.a. für die sporadischen Formen, die i.d.R. erst nach vielen J. diagnostiziert werden.
Tuberöse Sklerose
Sklerose, tuberöseSyn.: Tuberöse Hirnsklerose, tuberöse"\t"Siehe Sklerose, tuberöseHirnsklerose, M. Bourneville-Morbus:Bourneville-Pringle"\t"Siehe Sklerose, tuberösePringle, tuberous sclerosis tuberous sclerosis complex"\t"Siehe Sklerose, tuberösecomplex (TSC).
Def.: AD vererbte Erkr. mit hoher Penetranz (2/3 der Fälle De-novo-Mutationen), verursacht durch Mutationen in einem von zwei unterschiedlichen Genen (TSC1; Genlokus 9q34 oder TSC2; Genlokus 16p13.3). Die Genprodukte Hamartin (TSC1) und Tuberin (TSC2) bilden einen Komplex, der Zellmigration, -größe und -differenzierung kontrolliert. Inzidenz: 1:7000–1:10 000 (ca. 10 auf 100 000 Lebendgeburten).
Klinik: Große klin. Variabilität.
  • Primärmerkmale:

    • Faziale Angiofibrome, tuberöse SkleroseAngiofibrome: Stecknadelkopfgroße, halbkugelige, rötlich-gelbliche TU.

    • Multiple periunguale Angiofibrome (Koenen-Koenen-TumorTU, Abb. 17.2).

    • Kortikale Tubera, kortikale, tuberöse SkleroseTubera (90%).

    • Subependymale Knötchen.

    • Riesenzellastrozytome, tuberöse SkleroseRiesenzellastrozytome (10%) Epilepsie, mentale Retardierung (bis zu 65%).

    • Multiple retinale Astrozytome, retinale, tuberöse SkleroseAstrozytome.

  • Sekundärmerkmale:

    • Verwandter 1. Grades.

    • Kardiale Rhabdomyome.

    • Eschenlaubflecken: Wichtiges diagn., da frühzeitig auftretendes Kriterium stammbetonte elliptische, teils konfettiartige Hypopigmentierungen (Wood-Licht-Untersuchung).

    • Pulmonale Lymphangiomatose.

    • Renale Angiomyolipome.

    • Renale Zysten.

  • Tertiärmerkmale:

    • Hypomelanotische Maculae.

    • Knochenzysten.

    • Gingivafibrome.

    • Infantile Spasmen.

Diagn.: Klinik anhand der Diagnosekriterien nach Roach (1 Primärmerkmal und 2 Sekundärmerkmale oder 1 Sekundärmerkmal und 2 Tertiärmerkmale müssen für die definitive Diagnose erfüllt sein). Schädel-MRT, CT, Sono Herz, Niere, Leber.
DD: Faziale Angiofibrome können auch isoliert oder im Rahmen des MEN-1 auftreten.
Therapie
  • Keine Kausalther. möglich.

  • Interdisziplinäre Betreuung nach auftretenden Symptomen.

  • Angiofibrome exzidieren, mittels CO2-Laser oder Dermabrasion behandeln (25.12). Exzision der Koenen-TU.

Progn.: Abhängig von der Ausprägung der Erkr. Progredienter Verlauf, KO durch Organbeteiligung.

Naevi flammei und kombinierte Störungen

Naevus flammeusDef.: N. flammeus: Naevoide Fehlbildung der oberfl. Gefäße, meist angeboren oder in früher Kindheit auftretend. Portweinfarbener, scharf begrenzter Gefäßfleck. Die asymmetrischen, meist einseitig lokalisierten N. flammei laterales sind z.T. mit weiteren Störungen assoziiert.
Von-Hippel-Lindau-Syndrom
Von-Hippel-Lindau-SyndromDef.: AD vererbtes, in bis zu 50% der Fälle spontan auftretendes neurokutanes Sy., zählt wie MEN-1 und -2 zu den hereditären TU-Sy. Mutation des VHL-Gens (Genlocus auf Chromosom 3p25-p26), das für ein nukleäres Protein kodiert. Inzidenz 1:35 000.
Klinik
  • Retinale Hämangiome und Hämangioblastome, Ablatio retinae (Gefahr der Erblindung).

  • Zerebelläre Hämangioblastome.

  • Assoziation zu Nierenzell-Ca (25–45%) oder Phäochromozytom, seltener zu TU von Pankreas, Innenohr oder Fortpflanzungsorganen.

  • Teilweise Vorliegen eines N. flammeus lateralis.

Diagn.: Klinik, MRT, Sono, augenärztliche Untersuchung.
Therapie
  • Dermatologisch bei Vorliegen eines N. flammeus lateralis (gepulster Farbstoff-, Argonlaser).

  • Neurologische, internistische und ophthalmologische Behandlung.

Progn.: Abhängig von Organmanifestationen und Auftreten maligner TU.
Sturge-Weber-Syndrom
Sturge-Weber-SyndromSyn.: Angiomatosis Angiomatosis encephalotrigeminalis"\t"Siehe Sturge-Weber-Syndromencephalotrigeminalis.
Def.: Seltene, kongenitale, sporadisch auftretende Angiodysplasie im Bereich des N. trigeminus und des Gehirns ungeklärter Ätiologie. Inzidenz ca. 1–2:100 000.
Klinik
  • Unilateraler N. flammeus lateralis im Versorgungsgebiet des 1. oder 2. Trigeminusastes, seltener unter Einbeziehung der Mundschleimhaut.

  • Angiomatose des gleichseitigen Auges mit Ausbildung eines Glaukoms.

  • Vollbild des Sy. mit ZNS-Beteiligung: Epilepsie, Oligophrenie, Hemiplegie oder psychische Auffälligkeiten.

Diagn.: Klinik, Schädel-Rö. oder -CT (Verkalkung von Hirn- und Meningealgefäßen), ophthalmologische und neurologische Vorstellung.
Therapie
  • Ther. des N. flammeus mit gepulstem Farbstoff- oder Argonlaser.

  • Ophthalmologische und neurologische Behandlung.

Friedberg-Klippel-Trenaunay-Weber-Syndrom
Friedberg-Klippel-Trenaunay-Weber-SyndromDef.: Kongenitales Gefäßmalformations-Sy. ungeklärter Ätiologie.
Klinik
  • N. flammeus lateralis einer gesamten Extremität kombiniert mit Venektasien, Lymphödem.

  • Häufig partieller Riesenwuchs (Weichteil- und Knochenhyperplasie) der betroffenen Extremität, Minderwuchs kommt ebenfalls vor.

  • Meist Vorliegen von Malformationen der Arterien und Lymphgefäße. Möglichkeit einer Herzinsuff. bei hämodynamischer Relevanz von arteriovenösen Shunts.

  • Assoziation mit Poly- oder Syndaktylie oder Makrozephalie möglich.

  • Hyperhidrosis und Hyperthermie der betroffenen Extremität.

Diagn.: Klinik, Fotodokumentation, Längen- (Beckenschiefstand) und Umfangsvergleich der Extremitäten, Doppler-/Duplexsono, radiologische Abklärung (Rö.-Nativbild, CT, MRT, aszendierende Pressphlebografie, MR-Angiografie, Lymphszintigrafie).
KO: Ulzerationen der betroffenen Extremität, rektale Blutungen bei kolorektaler Beteiligung, pulmonale arterielle Hypertension durch hämodynamisch relevante Anomalien der kleinen Gefäße.
Therapie
  • Laserther. des N. flammeus.

  • Blande Pflege.

  • Kompressionsther. bei Lymphödemen (21.4).

  • Sklerosierung oder OP der Varizen (21.2.1).

  • Bei extrakutanen Gefäßanomalien Mikroembolisation und/oder gefäßchirurgische Ther.

  • Chirurgische oder orthopädische Korrektur der Extremitätenlängendifferenz.

Progn.: Günstig. Keine absolute Kontraindikation für eine Gravidität.
Anmerkung: Zunehmend kommt die Hamburger Klassifikation (Tab. 17.1) zur Beurteilung von kongenitalen Angiodysplasien zum Einsatz. Die historischen, eponymbelegten Sy. beruhen ausschließlich auf klin. Aspekten und dienen nicht der interdisziplinären Kommunikation und Kooperation, weil zahlreiche Überschneidungen unter den Sy. vorkommen.

Xeroderma pigmentosum

Xeroderma pigmentosumDef.: AR vererbte Genodermatose. Defekt des DNA-Reparaturmechanismus mit abnormer Reaktion auf UV-Licht vorzeitige Hautalterung und Auftreten von Haut-TU. Neben den HV auch neurologische und okuläre Symptome möglich. Häufigkeit: Sehr selten: In den USA und Europa ca. 1: 250 000–1:1 000 000, in Japan 1:40 000–1:100 000.
Unterscheidung von 7 Komplementationsgruppen der XP (A–G) sowie der XP-Variante (V):
  • XP-A: Defekt des DNA-damage binding protein (DDB1; Funktion in der Detektion geschädigter DNA) auf 9q22.

  • XP-B: Defekt des Excision-repair-cross-complementing-3-(ERCC3-)Gens auf 2q21 defekte Helicase.

  • XP-C: Defekt der Endonuklease auf 3p25 Defekt in der Detektion geschädigter DNA.

  • XP-D: Defekt des ERCC2 auf 19q13 defekte Helikase.

  • XP-E: Defekt des DDB2 auf 11p12 Defekt in der Detektion geschädigter DNA.

  • XP-F: Defekt des ERCC4 auf 16ß13 Defekte Endonuklease.

  • XP-G: Defekt der Endonuklease auf 13q33.

  • XP-V: Defekt der DNA-Polymerase auf 6p21 Defekt in der Postreplikationsreparatur von DNA-Schäden.

Klinik
Unterscheidung der Gruppen durch Manifestationsalter, Häufigkeit, Schwere des Krankheitsbilds und Art der Haut-TU. In Europa XP-C am häufigsten, in Japan XP-A.
  • Haut: Schwere Hautsymptome v.a. bei XP-A, -B und -C.

    • Beginn im Säuglingsalter mit Erythemen und Blasenbildung in belichteten Arealen nach UV-Exposition (bei etwa 50%).

    • Sommersprossen in frühem Kindesalter.

    • Bei XP-E, XP-F und XP-V auch späte Manifestation in der Pubertät möglich.

    • Im weiteren Verlauf poikilodermatisches Bild mit Hypo- und Hyperpigmentierungen, Atrophie, Xerosis cutis und Teleangiektasien.

    • 2000-fach erhöhtes Risiko, Haut-TU, v.a. BCC und spinozelluläre Ca, aber auch MM (v.a. XP-D) zu entwickeln.

  • Augen: (40–80% der Fälle, v.a. XP-A, -C, -D, -V): Fotophobie, Keratokonjunktivitis, Pterygium, Ulzerationen, Dyschromie, Ek- und Entropium, Malignome.

  • Neurologie (v.a. XP-A, daneben auch XP-B, -F und -G): Erste Anzeichen sind Abschwächung der tiefen Muskelreflexe und neurogener Hörverlust, später auch Verlust der grauen Hirnsubstanz mit Ventrikelerweiterungen und kognitiven Einbußen.

Diagnostik
  • Messung des Post-UV-Überlebens an kultivierten Pat.-Fibroblasten (bei XP ).

  • Messung der DNA-Reparatur-Kapazität (unscheduled DNA synthesis UDS) an Zellkulturen mittels fluoreszenzmarkiertem Thymidin (Autoradiografie): Aktivitätsminderung der UDS bei XP.

  • Pränataldiagn. in spezialisierten Laboratorien möglich.

DD: Andere DNA-reparaturdefiziente Fotodermatosen, z.B. Cockayne-Sy., Trichothiodystrophie. Gorlin-Goltz-Sy., erythropoetische Protoporphyrie.
Therapie
  • Wichtigste Maßnahme: Meiden von UV-Licht und konsequenter Lichtschutz langärmlige Kleidung, breitkrempige Hüte, Lichtschutzpräp. (z.B. Daylong actinica), Sonnenbrille.

  • UV-Schutzfolien an allen Scheiben, Umkehr des Tag-Nacht-Rhythmus als ultima ratio.

  • Orale Retinoide (1–2 mg/kg KG/d) als wirksame Prophylaxe gegen das Auftreten von Haut-TU.

  • In Studien zeigten xenogene Reparaturenzyme in Cremeform Wirksamkeit (u.a. Reduktion auftretender Präkanzerosen und TU): Photolyase aus Anacystis nidulans in liposomaler Zubereitung (z.B. Ladival). In der Zulassung befindet sich eine liposomale Creme, die das bakterielle Reparaturenzym T4 Endonuklease enthält.

  • Regelmäßige (z.B. alle 3–4 Mon.) dermatologische Kontrollen und Exzision der auftretenden Haut-TU.

Referenzzentrum für Xeroderma pigmentosum: Universitäts-Hautklinik Tübingen.
Progn.: Abhängig von Komplementationstyp, durchgeführtem Lichtschutz und Ther. der malignen TU.

Kongenitale und erworbene Hautatrophien

Fokale dermale Hypoplasie

Hypoplasie, dermale, fokaleHautatrophieSyn.: Goltz-Sy.; Goltz-Syndrom"\t"Siehe Hypoplasie, dermale, fokaleGoltz-Gorlin-Sy.
Def.: XD vererbtes, neuroektodermales Sy. aufgrund einer Mutation des PORCN-Gens auf Chromosom Xp11.23, das eine O-Acyltransferase kodiert. Erkr. fast ausschließlich bei F, da Defekt für männliche Embryonen i.d.R. in utero letal ist.
Klinik
  • Haut: Fleck- und streifenförmige kutane Aplasie, teils den Blaschkolinien folgend. Haut zigarettenpapierartig dünn, Teleangiektasien, streifige Poikilodermie, Fettgewebshernien. Angiofibrome an Lippen und Genitoanalschleimhaut. Schütteres Kopfhaar, fokal narbige Alopezie. Onchyodystrophie. Störung der Schweißsekretion.

  • Skelettsystem: Syndaktylien, Hypo- und Aplasien von Fingern und Zehen, Wirbelkörperanomalien, Skoliose, Schädeldeformierungen.

  • Weitere Manifestationen: Zahnstellungsanomalien, Hypodontie. Iriskolobome, Mikrophthalmie, selten unilaterale Anophthalmie. Geistige Retardierung. Kardiale und renale Fehlbildungen möglich.

Diagn.: Klinik, PE. Molekulargenetische Diagn. möglich.
Histologie: Nahezu komplettes Fehlen der Dermis, Subkutis scheint direkt an Epidermis zu grenzen.
DD: Aplasia cutis congenita, Incontinentia pigmenti.
Ther.: Symptomatische Hautpflege, keine kausale Ther. möglich.

Progerien

Progerie(n)Def.: Heterogene Gruppe hereditärer Erkr. mit vorzeitiger extremer Alterung des Pat.
Progeria adultorum
Progeria:adultorumSyn.: Werner-Werner-Syndrom"\t"Siehe Progeria adultorumSy.
Def.: AR vererbte, mit einer Inzidenz von 1:1 000 000 sehr seltene Erkr., gehäuft in Japan und auf Sardinien. Ursächlich ist eine Mutation des wrn-Gens auf Chromosom 8p12, das eine DNA-Helicase der RecQ-Familie kodiert Fehlfunktion der an DNA-Reparatur, -Replikation und -Transkription beteiligten Helicase erhöhte genetische Instabilität mit Translokationen und Deletionen. Manifestation im 10.– 30. LJ.
Klinik
  • Haut: Beginnend an den Unterschenkeln sklerotische, atrophe, poikilodermische Haut. Ulzerationen, v.a. Ulcera cruris. Onychodystrophien, Alopecia diffusa und frühzeitiges Ergrauen.

  • Habitus: Kleinwüchsige Statur, Vogelgesicht, Mimikverlust.

  • Weitere Symptome: Hohe Fistelstimme durch Leukoplakien der Stimmbänder, Arteriosklerose, Osteoporose, frühzeitige Menopause bzw. Hodenatrophie mit Azoospermie, Diab. mell., Katarakt.

  • Inzidenz maligner TU v.a. von Sarkomen .

  • Abnormer Glykosaminoglykan-Stoffwechsel Ausscheidung von Hyaluronsäure im Urin .

Therapie
  • Keine Kausalther. bekannt.

  • Symptomatische Behandlung.

  • Prophylaxe, z.B. strikte Nikotinkarenz (Arterioskleroserisiko).

Progn.: Eingeschränkte Lebenserwartung, Tod meist in der 4./5. Lebensdekade.
Progeria infantilis
Progeria:infantilisSyn.: Hutchinson-Gilford-SyHutchinson-Gilford-Syndrom"\t"Siehe Progeria infantilis.
Def.: Mit einer Inzidenz von etwa 1:8 Mio. Lebendgeburten sehr seltenes, sporadisch auftretendes oder AD vererbtes Sy., das sich durch extreme vorzeitige Alterung auszeichnet. Mutation im Gen für Lamin A (Kernhüllenprotein) auf Chromosom 1q21.2.
Klinik
  • Normal bei Geburt, evtl. erniedrigtes Geburtsgewicht.

  • Hochgradige Vergreisung im Verlauf des 1./2. LJ.: Proportionierter Zwergwuchs, atrophe Altershaut, Atrophie von Subkutis und Muskulatur.

  • Im Verlauf generalisierte Alopezie. Osteoporose, Arteriosklerose, Hypogonadismus.

Diagn.: Klinik. Molekulargenetische Diagn. möglich.
Histologie: Atrophe Epidermis, vermehrte kollagene und elastische Fasern der Dermis, verminderte Adnexstrukturen.
DD: Andere Progerien, Zwergwuchs.
Therapie
  • Keine kausale Ther. möglich.

  • Versuch mit der Inhibition der Farnesyltransferase in der Erprobung.

  • Symptomatische Behandlung.

Progn.: Mittlere Lebenserwartung 13 J. Letalität in erster Linie durch Myokardinfarkt oder Apoplex.
Akrogerie Gottron
Akrogerie GottronDef.: Sehr seltene Erkr. mit ungeklärtem Erbgang. Manifestation ab Geburt oder in den ersten Lebenswo. M:F 1:3.
Klinik
  • Starke Hautatrophie inkl. Subkutis an Gesicht und Extremitäten, skarlatiniformes Exanthem.

  • Nageldystrophien, Skelettanomalien.

DD: Akrodermatitis atrophicans Herxheimer, PSS vom akralen Typ, vaskuläres Ehlers-Danlos-Sy.
Ther.: Symptomatisch. Pflegende, rückfettende Externa, z.B. Dexeryl Creme, Physiogel Creme.
Progn.: Keine Progredienz der Hautatrophie, Lebenserwartung nicht eingeschränkt.

Hereditäre Poikilodermien

Poikilodermie(n):hereditäreDef.: Seltene Erkr. mit bereits im Säuglings- oder Kindesalter auftretenden Hypo- und Hyperpigmentierungen, Hautatrophie und Teleangiektasien in kleinfleckiger oder netzförmiger Anordnung (Abb. 17.3). Von den hereditären Poikilodermien können solche im Rahmen von kongenitalen Sy. sowie erworbene, z.B. nach Irradiatio oder chron. Sonnenbelastung, abgegrenzt werden.
Rothmund-Thomson-Syndrom
Rothmund-Thomson-SyndromDef.: AR vererbte, sehr seltene Erkr. (bisher ca. 300 bekannte Fälle) durch einen Defekt der RecQL4-Helikase (Genlocus auf Chromosom 8q24.3). Manifestation im 1. LJ.
Klinik
  • Haut:

    • Livedo-racemosa-artige Erytheme an Gesicht, Extremitäten und Gesäß.

    • UV-Empfindlichkeit .

    • Blasen im akuten Stadium, Entwicklung der Poikilodermie aus diesen Veränderungen.

    • Fakultativ Hypotrichose, verminderte Schweißsekretion, Palmoplantarkeratose oder Entwicklung von BCC und Plattenepithel-Ca.

  • Weitere Symptome: Skelettanomalien und gehäuftes Auftreten von Osteosarkomen, Hypogonadismus, juvenile Katarakt (Rothmund-Variante).

Diagn.: Klinik. Molekulargenetische Diagn. möglich. Regelmäßige augenärztliche und radiologische Kontrollen.
DD: Andere hereditäre Poikilodermien.
Ther.: Symptomatisch. Konsequenter UV-Schutz.
Progn.: Abhängig vom Auftreten maligner TU.
Dyskeratosis congenita
Dyskeratosis:congenitaSyn.: Zinsser-Cole-Engman-SyZinsser-Cole-Engman-Syndrom"\t"Siehe Dyskeratosis congenita.
Def.: Uneinheitlich vererbte, sehr seltene Erkr. Es werden XR (Mutation des DKC1-Gens auf Xq28, das das Protein Dyskerin kodiert), AR und AD Vererbungen (Mutation des hTR-Gens auf Chromosom 3q, das einen Teil des RNA-Protein-Komplexes einer Telomerase kodiert) beschrieben Defekte in der Aktivität der Telomerase. Manifestation im 5.–12. LJ.
Klinik
  • Haut:

    • Ausgedehnte Poikilodermie mit Erythemen und Teleangiektasien v.a. an Gesicht, Hals und Stamm.

    • Leukoplakien der oralen und genitoanalen Schleimhäute.

    • Onychodystrophie, Palmoplantarkeratose, Blasenbildungen im Mund und an der Haut, Hyperhidrose.

    • Auftreten von Plattenepithel-Ca.

  • Weitere Symptome: Tränenträufeln, Karies, Zahnverlust, aplastische Anämie, pulmonale KO.

Diagn.: Klinik. Molekulargenetische Analyse, Pränataldiagn., KM-Ausstrich, Diff-BB.
DD: Fanconi-Anämie, Rothmund-Thomson-Sy.
Ther.: Keine spez. Ther. bekannt, engmaschige Kontrolle.
Progn.: Lebenserwartung durch Anämie deutlich (oft in 2. Lebensdekade letal).
Kindler-Syndrom
Kindler-SyndromSyn.: Kongenitale bullöse Poikilodermie(n):kongenitale bullöse"\t"Siehe Kindler-SyndromPoikilodermie.
Def.: Sehr seltenes, AR vererbtes Sy. durch Mutation des FERMT1-/KIND1-Gens (Genlocus Chromosom 20p12.3), das Kindlin-1 kodiert, ein Strukturprotein der Keratinozyten, das das Aktin-Zytoskelett mit der extrazellulären Matrix verlinkt.
Klinik
  • Haut:

    • Blasenbildung an Akren mit Gefahr der Superinf. ab Geburt. Triggerung der Blasenbildung durch UV-Exposition oder Bagatelltraumen. Fotosensitivität.

    • Poikilodermie ab dem 2.–3. LJ. Nachlassen der Blasenbildung ab dem 10. LJ.

    • Diffuse Hautatrophie, Leukokeratosen der oralen, seltener analen Schleimhaut, Onychodystrophie, Palmoplantarkeratose.

    • Vermehrtes Auftreten von aktinischen Keratosen und Plattenepithel-Ca.

  • Weitere Symptome: Zahnanomalien, Phimose, Stenosen des Ösophagus, Analkanals und der Urethra.

Diagn.: Lichtmikroskopisch mittels Immunhistochemie. Elektronenmikroskopie: Spaltbildung im Bereich der basalen Keratinozyten, der Lamina lucida und unter der Lamina densa, charakteristische Verdopplung der Lamina densa.
DD: Epidermolysis bullosa dystrophica, hereditäre akrokeratotische Poikilodermie.
Ther.: Symptomatisch, Meiden von UV-Exposition und Traumata, Pflege.
Progn.: Besserung der Blasenbildung und der Fotosensitivität mit zunehmendem Alter.

Anetodermien

AnetodermienSyn.: Dermatitis:maculosa atrophicans"\t"Siehe AnetodermienDermatitis maculosa atrophicans.
Def.: Gruppe seltener, primär oder sek. auftretender, erworbener makulöser Hautatrophien. Häufigkeitsgipfel 2.– 4. Lebensdekade, F > M. Ätiopathogenese nicht vollständig geklärt. Assoziation zwischen sek. Anetodermie und Autoimmunerkr. (z.B. LE). Auftreten von Antiphospholipid-AK bei primärer Anetodermie.
Klinik
  • Stammbetonte, kleinfleckige, scharf begrenzte, rundliche bis ovale Herde mit häufig fein gefältelter, verdünnter Haut. Herde teils eingesunken, teils hernienartige Vorwölbung des subkutanen Fettgewebes.

  • Der Entwicklung der atrophen Herde kann ein entzündliches Stadium mit Rötungen (Typ Jadassohn), Urticae (Typ Pellizari) oder Blasen (Typ Alexander) vorausgehen. Sie können jedoch auch ohne entzündliches Vorstadium auftreten (Typ Schwenninger-Buzzi). Bei einem Pat. könne alle Typen gleichzeitig vorkommen Typeneinteilung von historischem Interesse.

Diagn.: Klinik, PE, BE zur Bestimmung der Auto-AK, v.a. Antiphospholipid-AK.
Histologie: Verminderung bis Fehlen oder Fragmentierung der elastischen Fasern (Elastica-van-Gieson-Spezialfärbung), Verdünnung der kollagenen Fasern im Str. reticulare, verminderte Anzahl von Fibroblasten, ggf. entzündliche Infiltrate im Korium.
DD: Lichen sclerosus, Atrophodermia Pasini et Pierini (superficial morphea), Striae distensae atrophicae, Mid-dermal elastolysis.
Ther.: Im entzündlichen Stadium bei V.a. eine Assoziation zur Borreliose Penicillin G (9.3.20). Keine ther. Beeinflussbarkeit des atrophen Stadiums.

Hereditäre Bindegewebserkrankungen

Ehlers-Danlos-Syndrom

Ehlers-Danlos-SyndromBindegewebserkrankungen, hereditäreDef.: Auf genetisch bedingten Veränderungen der Kollagenfibrillen bzw. der Kollagensynthese beruhende, heterogene Gruppe von Bindegewebserkr., die sich in unterschiedlichem Ausmaß durch eine Hyperelastizität der Haut (Abb. 17.4), Fragilität von Gewebe und Gefäßen sowie eine Überstreckbarkeit der Gelenke auszeichnet. Geschätzte Inzidenz: 1:5000 Lebendgeburten. Nach der vereinfachten Villefranche-Klassifikation Unterscheidung von 6 Formen (Tab. 17.2).
Diagnostik
  • Diagnosestellung anhand der Klinik: Erfüllen von mind. 1 Majorkriterium (beim vaskulären Typ 2, beim kyphoskoliotischen Typ 3 Majorkriterien).

  • PE zur Elektronenmikroskopie. Nach Möglichkeit biochemische oder molekulargenetische Verifizierung der Diagnose.

  • Dokumentation der Gelenkhypermobilität anhand des Beighton-Scores.

DD: Marfan-Sy., Cutis laxa.
Therapie
  • Kausale Ther. existiert nicht.

  • Frühzeitiges Erkennen und Prophylaxe zur Vermeidung von Folgeschäden ausschlaggebend. Interdisziplinäre Betreuung durch Internisten, Orthopäden, Dermatologen, Ophthalmologen.

  • Krankengymnastische Betreuung, Muskelaufbau, Schonung der Gelenke, Meiden von Kontaktsportarten, strenge Ind.-Stellung vor OPs oder invasiven diagn. Maßnahmen (schlechte Wundheilung), konsequente antitussive Ther. bei Erkältungen (Gefahr des Pneumothorax), stuhlregulierende Maßnahmen (Gefahr der Kolonruptur), engmaschige Überwachung bei Schwangerschaft. UV-Schutz.

Progn.: Lebenserwartung v.a. beim vaskulären und kyphoskoliotischen Typ erniedrigt.

Marfan-Syndrom

Marfan-Syndrom Typ 1
Marfan-Syndrom:Typ 1Marfan-SyndromDef.: AD vererbte, in ca. 25% der Fälle spontan auftretende, syst. Bindegewebserkr. durch Mutation im Gen für Fibrillinsynthese (FBN1, Genlocus auf Chromosom 15q21; FBN2 auf 5q21). Synthese veränderter Mikrofibrillen strukturell und funktionell minderwertiges elastisches Fasernetz. Neben diesen direkten Veränderungen postulieren neuere Studien auch eine durch die Mutationen verursachte Dysregulation von TGF--Signalkaskaden, die einen entscheidenden Einfluss auf das Voranschreiten der Erkr. v.a. der kardiovaskulären Symptome haben soll. Inzidenz etwa 1:3000–1:10 000.
Klinik
  • Haut: Geringe Hautbeteiligung. Striae distensae.

  • Augen: Linsenektopie (ca. 2/3 der Fälle), Myopie, Ablatio retinae, Katarakt.

  • Skelettsystem: Pat. sind groß. Lange Extremitätenknochen, Kyphoskoliose, Genu recurvatum, Arachnodaktylie, lange Rippen, Trichter- oder Kielbrust, Hyperflexibilität der Gelenke.

  • Steinberg-Steinberg-ZeichenZeichen: Opponierter Daumen überragt die ulnare Handkante.

  • Walker-Murdock-Zeichen: Endglieder von Daumen und Kleinfinger überlagern sich beim Umgreifen des gegenseitigen Handgelenks.

  • Kardiovaskulär: Mitralklappenprolaps, Aneurysma der Aorta ascendens mit Gefahr der Dissektion oder Ruptur.

  • Weitere Symptome: Hernien, Lungenemphysem, Spontanpneumothorax, Duraektasie.

Diagn.: Klinik (Haupt- und Nebenkriterien gemäß der Genter Nosologie von 1996), molekulargenetische Analyse. Urin: Hydroxyprolinhaltige Peptide u. Glykosaminoglykane .
DD: Kyphoskoliotischer Typ des Ehlers-Danlos-Sy., kongenitale Arachnodaktylie, Homozysteinurie, Klinefelter-Sy.
Therapie
  • Keine kausale Ther. möglich.

  • Meiden großer körperlicher Belastungen, isometrischer Übungen, schweren Hebens und Kontaktsportarten.

  • Sorgfältige interdisziplinäre v.a. kardiologische Betreuung (jährliche Echokardiografie, MR-Angiografie).

  • Zur Aortenprotektion -Blocker (Atenolol).

  • Endokarditisprophylaxe. Kardiochirurgie: Rechtzeitiger prophylaktischer Ersatz der Aortenwurzel bei Aortendilatation und/oder Risikoprofil.

Progn.: Abhängig vom Ausmaß der kardiovaskulären Beteiligung. Unbehandelt durchschnittliche Lebenserwartung ca. 45 J., bei sorgfältiger Betreuung und frühzeitiger Intervention > 60 J.
Marfan-Syndrom Typ 2
Marfan-Syndrom:Typ 2Molekulargenetische Abgrenzung eines Typ 2, der durch eine Mutation im Gen des TGF--Rezeptors-2 (TGFBR2) oder seltener im TGFBR1-Gen verursacht wird (Genlokus Chromosom 3p22). Klin. nicht vom Typ 1 zu unterscheiden, aber schlechtere Prognose wegen eines aggressiveren Verlaufs hinsichtlich vaskulärer KO (frühzeitige Aortendissektion).

Keratosen

Keratose(n)Def.: Quantitative Störung des Gleichgewichts von Neubildung und Abschilferung der Hornschicht, häufig verbunden mit einer qualitativen Abweichung des Verhornungsvorgangs (Dyskeratose, Parakeratose). Unterscheidung in Retentions- (verminderte Abschilferung von Hornzellen) und Proliferationskeratosen (beschleunigte Epidermopoese).

Ichthyosen (MEDOC)

Ichthyose(n)Man unterscheidet 4 Gruppen von kongenitalen Ichthyosen:
  • Isolierte vulgäre Ichthyosen,

  • vulgäre Ichthyosen mit assoziierten Symptomen,

  • isolierte kongenitale Ichthyosen,

  • kongenitale Ichthyosen mit assoziierten Symptomen.

Auch erworbene, symptomatische ichthyosisartige HV kommen vor.
Isolierte vulgäre Ichthyosen
Autosomal-dominante Ichthyosis vulgaris
Ichthyosis vulgaris:autosomal-dominanteIchthyose(n):isolierte vulgäreDef.: Häufigste hereditäre Verhornungsstörung (geschätzte Inzidenz 1:150 und Morbidität 1:1000). Retentionshyperkeratose. Autosomal semi-dominante Erkr. mit unvollständiger Penetranz. Ursache: Störung der Hautbarriere auf dem Boden einer Mutation des Filaggrin-Gens (filament aggregating protein).
2 frequente Mutationen: p.R510X und c.2282del4. Heterozygote Merkmalsträger zeigen sehr milden Phänotyp, homozygote Pat. teils sehr starke Beeinträchtigung der Hautbarrierefunktion. Dieselben Mutationen auch beim häufig assoziierten atopischen Ekzem (> 25% der Fälle).
Klinik
  • Feinlamelläre Schuppung, v.a. an Extremitätenstreckseiten und Abdomen (Abb. 17.5), palmare und plantare Hyperlinearität (Ichthyosishand/ -fuß), Keratosis pilaris. Große Beugen frei.

  • Mäßiger bis starker Pruritus.

Diagn.: Klinik. Histologie: Geringe Orthohyperkeratose mit tiefer follikulärer Hyperkeratose, schmales oder fehlendes Str. granulosum. Ultrastrukturell vermindertes und abnormes Keratohyalin.
DD: Alle übrigen Ichthyosisformen, Exsikkationsekzem.
Therapie
  • Keine kausale Ther. bekannt.

  • Allgemeinmaßnahmen: Meidung von Überwärmung, hautbelastender Tätigkeiten/Berufe und austrocknender Seifen/Syndets.

  • Symptomatisch: Regelmäßige externe Pflege essenziell. Öl- oder Salzbäder mit mechanischer Keratolyse (z.B. Mikrofasertuch) zur Schuppenlösung. Pflege mit harnstoffhaltigen (5–10%) Externa, z.B. Excipial U-Lipolotio, ISO-UREA fluid (22). Klimaheilverfahren, Seebäder empfehlenswert.

  • In schweren Fällen syst. Gabe von Acitretin (individuelle Dosisanpassung, 0,5–1 mg/kg KG/d).

Progn.: Sehr variable Ausprägung. Beginn im 1. LJ., i.d.R. bis zur Pubertät progredient, danach Regressionstendenz.
X-chromosomal rezessive Ichthyosis vulgaris
Ichthyosis vulgaris:X-chromosomal rezessiveDef.: Retentionshyperkeratose. Häufigkeit 1:4000, Vollbild nur bei M. Ätiologie: Fehlen der Steroidsulfatase durch komplette oder partielle Deletion des entsprechenden Gens (Genlocus bei Xp22.3).
Klinik
  • Beginn in den ersten Lebensmon. Trockene Schuppung an den Extremitätenstreckseiten und am Stamm. Anfangs helle, lamellöse Schuppung, im weiteren Verlauf häufig Umwandlung in fest haftende Ichthyosis nigricans.

  • Im Gegensatz zur AD Ichthyosis vulgaris fehlen Ichthyosishand und -fuß sowie Keratosis follicularis. Keine oder kaum Regressionstendenz. Keine Assoziation zur Atopie.

  • Assoziiert: Hornhauttrübung (50%), Kryptorchismus (20%).

Diagnostik
  • Klinik, Familienanamnese.

  • Labor: Serumlipidelektrophorese schnellere und damit weitere Wanderung der -Lipoproteine.

  • Aktivität der Steroidsulfatase und deren Isoenzym Arylsulfatase C in Leukozyten sichere Unterscheidung von anderen Ichthyosearten, Erfassung von Konduktorinnen.

  • Histologie: Deutliche Orthohyperkeratose, Akanthose, variabel breites Str. granulosum.

DD: AD Ichthyosis vulgaris, bei schweren Formen lamellöse kongenitale Ichthyosen
Ther.: 17.5.1, Autosomal dominante Ichthyosis vulgaris.
Humangenetische Beratung (Konduktorinnen) empfehlenswert.
Progn.: Lebenslanger Verlauf. Durch plazentaren Sulfatasemangel Gefahr des Geburtsstillstands bei Konduktorinnen.
Vulgäre Ichthyosen mit assoziierten Symptomen
Refsum-Syndrom
Refsum-SyndromDef.: Sehr seltene Stoffwechselerkr. durch Defekt der Phytansäureoxidase.
Klinik : Neben der Ichthyose Polyneuropathie, Ataxie, Skelettdeformitäten und okuläre Symptome.
Ther.: Lebenslange phytansäurearme Diät (kein grünes Gemüse [Chlorophyll], keine tierischen Fette).
Multipler Sulfatasemangel
Sulfatasemangel, multiplerDef.: AR Defekt aller 7 bekannten Sulfatasen.
Klinik: Milde Ichthyose in Komb. mit ausgeprägter psychomotorischer Retardierung.
Progn.: Fataler Verlauf. I.d.R. zwischen dem 4. und 12. LJ. letal.
Isolierte kongenitale Ichthyosen
Ichthyose(n):isolierte kongenitaleDurch große Variabilität und genetische Heterogenität gekennzeichnete Gruppe angeborener Ichthyosen (Abb. 17.6). Historisch bedingt teils verwirrende Nomenklatur und diverse Klassifikationssysteme bekannt.
Unterteilung der isolierten kongenitalen Ichthyosen in lamellöse und epidermolytische Ichthyosen.
Lamellöse Ichthyosen
AR lamellöse Ichthyosen
Ichthyose(n):lamellöseIchthyose(n):autosomal-rezessive lamellöseDef.: Gruppe genetisch unterschiedlicher Erkr. Diverse Mutationen unterschiedlichster Genloci bekannt, u.a. Mutationen der Transglutaminase 1 auf 14q11.2, der Lipoxygenase 3 und der 12R-Lipoxygenase 3 auf 17p13.1, des Ichthyin-Gens auf 5q33, des ABCA12-Gens auf 2q33-q35. Häufigkeit: ca. 1:100 000.
Unterteilung in nichtbullöse kongenitale ichthyosiforme Erythrodermien (klin. eher feinlamelläre Schuppung) und lamelläre Ichthyose (klin. eher fest haftende Schuppenplatte, Ichthyosis nigricans).
Klinik
  • Klinik bei der Geburt sehr heterogen. Häufig Kollodiumbaby, möglich ist jedoch auch eine Erythrodermie, eine feinlamelläre Schuppung oder fest haftende Ichthyosis nigricans.

  • Häufig Ektropium, Eklabium kommt vor.

  • Große Beugefalten, Gesicht und Kopfhaut bei angeborenen lamellären Ichthyosen immer mit betroffen.

  • Hitzeintoleranz bei Unfähigkeit zu Schwitzen aufgrund der Verlegung der Schweißdrüsenausführungsgänge durch Hornmassen.

Diagn.: Klinik, ggf. molekulargenetische Diagn. Pränatale Diagn. möglich, genetische Beratung.
Histologie: Unspez. Orthohyperkeratose, Akanthose, ultrastrukturell je nach Art des Defekts unterschiedliche Ablagerungen und Veränderungen der Zellorganellen.
Therapie
  • Topische Behandlung 17.5.1, Isolierte vulgäre Ichthyose.

  • Acitretin sehr hilfreich, jedoch Langzeitanwendung notwendig, daher sorgfältige Abwägung. Dosis: 10–25 mg/d p.o.

Progn.: Lebenslanger Verlauf, Besserung im Erw.-Alter. Kollapsneigung aufgrund der Hitzeintoleranz.
AD lamellöse Ichthyose
Ichthyose(n):autosomal-dominante lamellöseDef.: Sehr seltene AD vererbte lamellöse Ichthyose.
Klinik: Kaum von der AR Form zu unterscheiden, jedoch ultrastrukturell typische Merkmale.
Ther.: Gutes therapeutisches Ansprechen auf syst. Acitretin: Dosis: 10–25 mg/d p.o.
Kollodiumbaby
KollodiumbabyDef.: Klin. Ausdruck einer Verhornungsstörung und somit kein eigenständiges Sy. Am häufigsten liegt eine kongenitale lamellöse Ichthyose vor.
Klinik
  • Neugeborenes ist von einer straffen, an geöltes Zellophanpapier erinnernden Membran umschlossen ( Kollodiummembran). Diese schilfert im Verlauf der Neonatalperiode ab und geht i.d.R. in eine Erythrodermie mit feinlamellärer Schuppung über.

  • Ektropium, Eklabium, Palmoplantarkeratose und vernarbende Alopezie möglich.

Therapie
  • Adäquate neonatologische intensivmedizinische Betreuung. Inkubatorpflege bei hoher Luftfeuchtigkeit.

  • Feucht- und fetthaltende Hautpflege, z.B. ISO-UREA fluid/Dexeryl Creme.

Progn.: Gefährdung v.a. durch die Folgen der extrem gestörten Hautbarriere: Hypothermie, Dehydratation, Infekte. Mortalität 11%.
Harlekin-Ichthyose
Harlekin-IchthyoseSyn.: Ichthyosis Ichthyosis congenita:gravis"\t"Siehe Harlekin-Ichthyosecongenita gravis.
Def.: Schwerste Form der angeborenen Verhornungsstörung. Häufig bereits intrauteriner Fruchttod oder letaler Verlauf innerhalb der ersten Lebenswo.
Klinik: Bei Geburt dicker gelber Hornpanzer mit Rissen und teils tiefen Rhagaden.
Ther.: 17.5.1, Kollodiumbaby. Syst. Gabe von Acitretin kann lebensrettend sein. Initial 0,5 mg/kg KG/d, Erhaltungsdosis bei 0,1–0,2 mg/kg KG/d.
Epidermolytische Ichthyosen
Bullöse kongenitale ichthyosiforme Erythrodermie (Brocq)
Ichthyose(n):epidermolytischeErythrodermie(n):bullöse kongenitale ichthyosiforme (Brocq)Def.: AD Genodermatose, bedingt durch Mutationen im Keratin-1- (Genlocus 12q13) (schwererer Krankheitsverlauf) oder Keratin-10-Gen (Locus 17q21-q22). Mittlerweile auch eine AR Form bekannt. Häufigkeit: Ca. 1:200 000.
Im Angloamerikanischen als epidermolytische Hyperkeratose bezeichnet.
Klinik
  • Bei Geburt Erythrodermie mit großen Blasen und Erosionen (verbrühtes Kind).

  • Mit zunehmendem Alter Abnahme der Tendenz zur Blasenbildung, stattdessen vermehrte verruziforme, stachelartige Hyperkeratose, beugeseitig betont.

  • Bei Keratin-1-Mutation teils ausgeprägte palmoplantare Hyperkeratose.

  • Im Sgl.-Alter Gefahr der bakteriellen Superinf. und Sepsis.

Diagn.: Klinik, Histologie, ultrastrukturelle und molekulargenetische Diagn.
Histologie: Charakteristische epidermolytische Hyperkeratose: Beginn im oberen Str. spinosum, verbreitertes, degeneriertes Str. granulosum, vergröberte Keratohyalingranula, zytoplasmatisches Ödem. Ultrastrukturell verdickte Bündel aggregierter Tonofilamente in schalenartiger Anordnung um den Nukleus, in der Zellperipherie klumpenartige irreguläre Tonofilamente.
Therapie
  • Nach der Geburt in erster Linie desinfizierende und austrocknende Maßnahmen, antiseptische, bei Bedarf antibiotische Ther.

  • Später rückfettende und keratolytische Maßnahmen (s.o.).

Weitere, sehr seltene epidermolytischen Ichthyosen
  • Anuläre epidermolytische Ichthyose:Ichthyose(n):anuläre epidermlytische AD, i.d.R. Mutation des Keratin-10. Klin. leichte Form der bullösen ichthyosiformen Erythrodermie mit typischen serpiginösen und anulären Plaques mit Randsaum.

  • Ichthyosis bullosa Siemens: Ichthyosis bullosa SiemensAD, Keratin-e2-Defekt. Kleine Blasen, v.a. in den Sommermonaten (Hitze) und bei mechanischer Belastung. In den großen Beugen graubraune Hyperkeratosen, keine Erythrodermie. Histologie: Weitestgehend auf das Str. granulosum beschränkte epidermolytische Hyperkeratose.

Kongenitale Ichthyosen mit assoziierten Symptomen (Ichthyose-Syndrome)
Ichthyose-SyndromeEine Reihe sehr seltener genetischer Erkr. geht mit einer unterschiedlich stark ausgeprägten kongenitalen Ichthyose in Verbindung mit weiteren Symptomen einher. Hierzu gehören: Sjögren-Larsson-Sy. (Mutationen im FALDH-Gen für die Fettaldehyddehydrogenase auf Chromosom 17p11.2); Coml-Netherton-Sy. (Mutationen im Gen für einen Serin-Protease-Inhibitor [SPINK5] auf Chromosom 5q23); Tay-Sy.; Neutrallipidspeicherkrankheit (AR Chanarin-Dorfman-Sy.); Keratolysis exfoliativa congenita (Peeling Skin Syndrome); Chondrodysplasia punctata Typ Conradi-Hünermann-Happle; CHILD-Sy. (XD vererbte Mutationen im NSDHL-Gen auf Chromosom Xq28).
Ichthyosis hystrix
Ichthyosis hystrixDef.: Gruppe sehr seltener Ichthyosisformen, die sich durch schwerste stachelige, Hyperkeratosen auszeichnen. Man unterscheidet verschiedene Typen: Typ Lambert, Typ Curth-Macklin, Typ Rheydt, Typ Baefverstedt.
Erworbene/ symptomatische ichthyosisartige Hautveränderungen
Der vulgären Ichthyose ähnelnde HV können bei einer Reihe von Grunderkr. auftreten und bedürfen einer genauen diagn. Abklärung, z.B. paraneoplastisches (z.B. Lymphome) und parainfektiöses Auftreten (HIV, Tbc), ernährungs- oder medikamentenassoziierte Ichthyose (z.B. Lipidsenker, Allopurinol, Lithium, Retinoide). Des Weiteren Auftreten bei Grunderkr. wie Trisomie 21, Hypothyreose, M. Crohn oder bei Dialysepat.

Palmoplantarkeratosen

Palmoplantarkeratose(n)Def.: Heterogene Krankheitsgruppe genetisch bedingter Keratosen der Palmae und Plantae, die als diffuse, papulöse oder streifige Verhornung mit oder ohne zusätzliche Symptome auftreten können (Abb. 17.7).
Weit über 20 sehr seltene Palmoplantarkeratosen bekannt. Die wichtigsten sind:
Diffuse Palmoplantarkeratosen
Keratosis palmoplantaris diffusa Unna-Thost-Vörner
Palmoplantarkeratose(n):diffuseKeratosis palmoplantaris:diffusa Unna-Thost-VörnerSyn.: Epidermolytische Palmoplantarkeratose(n):epidermolytische"\t"Siehe Keratosis palmoplantaris diffusa Unna-Thost-VörnerPalmoplantarkeratose.
Def.: Keratosis durch AD Mutation in den Genen für Keratin 1 (12q13) und Keratin 9 (17q12). Häufigster Typ; Inzidenz etwa 1:100 000.
Klinik
  • Ab der frühen Kindheit flächige wachsartige gelbbräunliche Hornplatten, die Palmae und Plantae vollständig bedecken. Seitlich scharf begrenzt mit rotem Randsaum.

  • Oft Uhrglasnägel.

  • Sek. Besiedlung mit Dermatophyten häufig.

Diagn.: Familienanamnese, Klinik.
Histologie: Epidermolytische Hyperkeratose, massive Orthohyperkeratose. Charakteristische Veränderungen innerhalb einer Biopsie sehr variabel ausgeprägt.
Therapie
  • Mechanisches Abtragen der Keratosen.

  • Rückfettende und keratolytische Externa (z.B. Acid. sal. 5–10% in Kerasal Basissalbe).

  • Syst. Retinoide können zu schmerzhaften Erosionen und Blasen führen nicht ind.

Keratosis palmoplantaris diffusa transgrediens et progrediens Greither
Keratosis palmoplantaris:diffusa transgrediens et progrediens GreitherDef.: AD Erkr. mit intrafamiliär variabler Ausprägung. Beginn in 1. Lebensdezennium.
Klinik
  • Diffuse symmetrische Palmoplantarkeratose, teils papulöse weißgraue Keratosen mit lividem Randsaum, lokalisierte Hyperhidrose. Übergreifen auf Hand- und Fußrücken sowie auf Schienbeine, Knie, Ellenbogen möglich.

  • Ab dem 40. LJ. Tendenz zur Rückbildung.

Diagn.: Anamnese, Klinik, PE.
Histologie: Unspez. Epidermishyperplasie mit Orthohyperkeratose und geringen perivaskulären Infiltraten. Keine epidermolytische Hyperkeratose (Abgrenzung zu Typ Unna-Thost-Vörner).
Therapie
  • Mechanische Ablösung und keratolytische/pflegende Externa (z.B. Acid. sal. 5–10% in Kerasal Basissalbe).

  • Syst. Retinoid: Acitretin 0,5 mg/kg KG/d (24), später möglichst niedrige Erhaltungsdosis.

Keratosis palmoplantaris transgrediens et progrediens Mljet
Keratosis palmoplantaris:transgrediens et progrediens MljetSyn.: Mal de Mal de Meleda"\t"Siehe Keratosis palmoplantaris transgrediens et progrediens MljetMeleda.
Def.: AR Erkr. durch Mutation im slurp-1-Gen auf 8q24.3 (kodiert Glykoproteinrezeptor). Beginn in den ersten Lebenswo.
Klinik
  • Plattenartige gelbweiße fest haftende Schuppung auf diffus erythematösem Grund. Übergreifen auf Hand- und Fußrücken sowie manschettenartig auf Unterarme und -schenkel möglich.

  • Gelegentlich Pachydermie mit konsekutiven Kontrakturen.

  • Fakultativ: Periorale und perinasale Erytheme, keratotische Plaques an Ellenbogen und Knien, palmoplantare Hyperhidrose, Nageldystrophien.

Diagn.: Klinik, Verteilungsmuster, PE.
Histologie: Epidermishyperplasie mit ausgeprägter Orthohyper- teils Parakeratose.
Therapie
17.5.2, Keratosis palmoplantaris diffusa transgrediens et progrediens Greither.
Keratosis palmoplantaris diffusa mit Periodontopathie
Keratosis palmoplantaris:diffusa, mit PeriodontopathieSyn.: Papillon-Lefvre-Sy.Papillon-Lefevre-Syndrom"\t"Siehe Keratosis palmoplantaris diffusa, mit Periodontopathie
Def.: AR Erkr., Mutation im Gen für die lysosomale Protease Cathepsin C auf 11q14. Beginn in den ersten LJ.
Klinik
  • Scharf begrenzte diffuse Palmoplantarkeratose mit gelegentlichem Übergreifen auf die Hand- und Fußrücken begleitet von psoriasiformen Hyperkeratosen an Ellenbogen und Knien.

  • Nageldystrophien.

  • Mit Beginn des Milchzahndurchbruchs Auftreten von Karies, Gingivitis und Parodontose, die zu einem vorzeitigen Zahnausfall führen. Abklingen der entzündlichen Vorgänge nach Verlust der Milchzähne. Wdh. des Prozesses beim Durchbruch permanenten Gebisses.

Diagn.: Anamnese, Klinik, PE.
Histologie: Unspez. epidermale Hyperplasie, Orthohyperkeratose, fokal Parakeratose.
Therapie
  • Symptomatische Ther. (17.5.2, Keratosis palmoplantaris diffusa transgrediens et progrediens Greither).

  • Syst. Gabe von Acitretin kann Zahnverlust verhindern (17.5.2, Keratosis palmoplantaris diffusa transgrediens et progrediens Greither).

Keratosis palmoplantaris mutilans Vohwinkel
Keratosis palmoplantaris:mutilans VohwinkelDef.: AD Mutation im Gen für den Zellverbindungskanal Connexin 26 auf 13q11-q13.
Klinik
  • Ab früher Kindheit gelbe, bienenwabenartige palmoplantare Keratosen, Hyperhidrose.

  • Später warzenartige Keratosen auf Hand- und Fußrücken, Ellenbogen und Knien.

  • Im Verlauf Entwicklung tiefer Schnürfurchen, die zur Amputation von Fingern und Zehen führen können.

  • Assoziiert: Innenohrschwerhörigkeit.

Diagn.: Familienanamnese, Klinik, PE.
Histologie: Ausgeprägte Hyperkeratose, fokale Parakeratose, Epidermishyperplasie.
Therapie
  • Symptomatische Ther. (17.5.2, Keratosis palmoplantaris diffusa transgrediens et progrediens Greither).

  • Acitretin zur Verminderung der Schnürfurchen (17.5.2, Keratosis palmoplantaris diffusa transgrediens et progrediens Greither).

Papulöse Palmoplantarkeratosen
Keratosis palmoplantaris papulosa Buschke-Fischer-Brauer
Palmoplantarkeratose(n):papulöseKeratosis palmoplantaris:papulosa Buschke-Fischer-BrauerDef.: AD vererbte papulöse Palmoplantarkeratose. Beginn in der 2. Lebensdekade.
Klinik: Bis kirschkerngroße, teils zentral gedellte Papeln an Handflächen und Fußsohlen, langsame Progredienz.
Diagn.: Familienanamnese, Klinik, PE.
Histologie: Epidermishyperplasie, Orthohyperkeratose mit fokaler Parakeratose.
DD: Schwielen, Verrucae vulgares, Arsenkeratosen, M. Darier.
Ther.: Mechanische Keratolyse, topische Rückfettung (17.5.2, Keratosis palmoplantaris diffusa transgrediens et progrediens Greither). Wenn Ther. mit Externa insuff.: Acitretin syst. (17.5.2, Keratosis palmoplantaris diffusa transgrediens et progrediens Greither).
Akrokeratoelastoidosis Costa
Akrokeratoelastoidosis CostaDef.: AD vererbte papulöse Palmoplantarkeratose.
Klinik: An den Seitenrändern der Palmae und Plantae auftretende ovale, teils polygonale keratotische Papeln.
Diagn.: Anamnese, Klinik, PE.
Histologie: Hyperkeratose, Akanthose, Verminderung der dermalen elastischen Fasern.
Ther.: Keine kausale Ther. bekannt.
Streifenförmige palmoplantare Keratosen
Keratosis palmoplantaris striata Brünauer-Fuhs-Siemens
Palmoplantarkeratose(n):streifenförmigeKeratosis palmoplantaris:striata Brünauer-Fuhs-.SiemensDef.: Keratosis durch AD Mutation in den Genen der transmembranen Zelladhäsionsmoleküle Desmoglein (18q12) und Desmoplakin (6p21).
Klinik
  • Beginn in der 1.–2. Lebensdekade mit ovalären gelbbräunlichen Keratosen an druckbelasteten Zonen der Palmae und Plantae.

  • Später v.a. palmar streifenförmige Keratosen, z.T. von Handgelenk bis zu den Fingerspitzen reichend.

  • Verstärkung durch mechanische Belastung.

Diagn.: Familienanamnese, Klinik.
Histologie: Kompakte Orthohyperkeratose, mehrschichtiges Str. granulosum, Akanthose.
Therapie
17.5.2, Keratosis palmoplantaris diffusa transgrediens et progrediens Greither).

Follikuläre Keratosen

Keratosis follicularis
Keratosis follicularisKeratose(n):follikuläreSyn.: Keratosis Lichen pilaris"\t"Siehe Keratosis follicularisKeratosis suprafollicularis"\t"Siehe Keratosis follicularisKeratosis pilaris"\t"Siehe Keratosis follicularispilaris, Lichen pilaris, Keratosis suprafollicularis.
Def.: Weitverbreitete, harmlose Verhornungsstörung der Haarfollikel in Assoziation mit atopischer Diathese oder milder Ichthyosis vulgaris. Beginn in der Kindheit oder Pubertät, F > M. wahrscheinlich AD vererbt. Ätiopathogenetische Bedeutung einer Deletion auf dem kurzem Arm des Chromosoms 18.
Klinik
  • Follikulär gebundene, spitzkegelige, hautfarbene, ggf. entzündlich gerötete (Keratosis Keratosis follicularis:rubrafollicularis rubra) Hornkegel.

  • Prädilektionsstellen: Oberarmstreckseiten, Außenseiten der Oberschenkel, Glutealregion.

  • Oft Akrozyanose.

Diagn.: Klinik.
Ther.: Nicht erforderlich.
  • Bei starker kosmetischer/psychischer Belastung fettende und keratolytische Externa mit Zusatz von Harnstoff (z.B. lipophile Harnstoffcreme NRF 11.129.), Ammoniumlaktat (z.B. Kerapil) oder Salicylsäure (z.B. Kerasal Basissalbe).

  • Sparsame Verwendung von Seifen und Syndets.

Progn.: I.d.R. Besserung mit zunehmendem Alter.
Ulerythema ophryogenes
Ulerythema ophryogenesSyn.: Keratosis Keratosis pilaris:rubra atrophicans faciei"\t"Siehe Ulerythema ophryogenespilaris rubra atrophicans faciei.
Def.: Unregelmäßig AD, jedoch auch sporadisch auftretende, seltene follikuläre Verhornungsstörung mit konsekutiver Follikelatrophie und irreversiblem Haarverlust. Manifestation im Kindes- oder frühen Erwachsenenalter.
Klinik
  • Kleinste follikuläre Hyperkeratosen auf gerötetem Grund im Bereich der lateralen Augenbrauen, im Verlauf Verlust der Augenbrauen (Abb. 17.8). Laterale Partien von Stirn und Wangen können mitbetroffen sein und als persistierendes Gesichtserythem (Typus rusticus) imponieren.

  • Oft assoziiert mit Keratosis follicularis.

Diagn.: Klinik
Ther.: Harmlose Erkr., im Wesentlichen kosmetisch störend.
  • Keratolytische Externa (z.B. Kerasal Basissalbe).

  • Bei starker entzündlicher Komponente kurzzeitig Einsatz von Kortikoiden (z.B. Dermatop Creme 2/d), im Off-label use Pimecrolimus oder Tacrolimus (22.4.14).

  • Versuch mit topischen Retinoiden, z.B. Isotrex Creme.

Progn.: Im Lauf des Lebens Verlust der Augenbrauen, dann Besserung der entzündlichen Komponente.
Keratosis follicularis spinulosa decalvans
Keratosis follicularis:spinulosa decalvansSyn.: Siemens-1-SySiemens-1-Syndrom"\t"Siehe Keratosis follicularis spinulosa decalvans.
Def.: Sehr seltene, XD (Xp22.13-p22.2) vererbte, vernarbende Verhornungsstörung. Vollbild der Erkr. nur bei M. Manifestation innerhalb von Wo. bis Mon. nach der Geburt.
Klinik
  • Follikuläre Hornstacheln an Gesicht, Nacken, Extremitäten.

  • Vernarbende Alopezie des Kapillitiums und der Augenbrauen.

  • Diffuse Palmoplantarkeratose.

  • Bei M: Lichtempfindlichkeit, Hornhauttrübung und Epiphora.

Diagn.: Klinik, ophthalmologisches Konsil, PE.
Histologie: Kompakte Hyperkeratose des Infundibulums und des Ostiums, Hypergranulose. Bei fortgeschrittener Erkr. granulozytär/lymphozytäre Infiltrate und perifollikuläre Fibrosierung.
Therapie
  • Symptomatisch: Keratolytisch-fettende Externa (z.B. Kerasal Basissalbe).

  • Interner Therapieversuch mit Acitretin möglich (0,2–0,5 mg/kg KG/d).

Progn.: Besserung ab der Pubertät.
Hyperkeratosis follicularis et parafollicularis in cutem penetrans
Hyperkeratosis:follicularis et parafollicualris in cutem penetransSyn.: M. KyrleMorbus:Kyrle"\t"Siehe Hyperkeratosis follicularis et parafollicularis in cutem penetrans.
Def.: Sehr selten. Auftreten sowohl sek. bei Niereninsuff. oder Diab. mell. als auch familiär gehäuft mit AR Vererbung.
Klinik: An den Beinen lokalisierte isoliert oder gruppiert stehende, gelb-braune follikuläre Papeln mit festhaftender, verruköser Auflagerung.
Diagn.: Klinik, PE.
Histologie: Invagination atropher Epidermis mit Ausbildung von mit parakeratotischem Hornmaterial gefüllten Kratern.
Therapie
  • Ther. der Grunderkr.

  • Keratolytisch-fettende Externa (z.B. Kerasal Basissalbe).

  • Ther.-Versuch mit topischen Retinoiden, z.B. Isotrex Creme.

Progn.: Chron.-progredient. Narbige Abheilung.

Nichtfollikuläre Keratosen

Hyperkeratosis lenticularis perstans
Keratose(n):nichtfollikuläreHyperkeratosis:lenticularis perstansSyn.: M. FlegelMorbus:Flegel"\t"Siehe Hyperkeratosis lenticularis perstans.
Def.: AD vererbte, seltene Genodermatose, Beginn im höheren Lebensalter, M > F.
Klinik
  • Vornehmlich symmetrisch an Fußrücken und Unterschenkelstreckseiten lokalisierte braunrote, zentral eingesunkene, hyperkeratotische und symptomlose Papeln und Plaques mit fest haftender Schuppung.

  • Tautropfenartige Punktblutung nach Ablösen der Hornschuppe.

Diagn.: Klinik, Familienanamnese, PE.
Histologie: Kompakte Ortho-, fokal Parahyperkeratose, Epidermisatrophie. Im Papillarkörper bandförmiges, lymphozytäres Infiltrat, Rarefizierung der elastischen Fasern. Elektronenmikroskopisch verminderte Tonofilamente, Fehlen der Odland-Körperchen (Keratinosomen) im Str. granulosum.
DD: Porokeratosen, Ps. vulgaris, Hyperkeratosis follicularis et parafollicularis in cutem penetrans, Elastosis perforans serpiginosa, Dyskeratosis follicularis, Stukkokeratosis.
Ther.: Schwierig. Pflegende Externa, z.B. Dexeryl Creme.
Dyskeratosis follicularis
Dyskeratosis:follicularisSyn.: M. Darier-Morbus:Darier-White"\t"Siehe Dyskeratosis follicularisWhite.
Def.: Seltene (1:30 000–1:100 000), AD vererbte Genodermatose. Zugrunde liegt eine Mutation des ATP2A2-Gens auf 12q23-q24.1, das eine Kalzium pumpende ATPase im sarkoendoplasmatischen Retikulum kodiert inadäquate Auffüllung der Kalziumspeicher des endoplasmatischen Retikulums Expression veränderter desmosomaler Cadherine gestörte Zelladhäsion der Keratinozyten. Beginn peripubertär. Triggerung durch UV-Exposition, Stress, oft schubweiser Verlauf.
Klinik
  • Prädilektionsstellen: Seborrhoische Zonen von Gesicht und Stamm, behaarter Kopf, Anogenitalregion, Palmae, Plantae und Nägel, Schleimhautläsionen.

  • Beginn mit glasstecknadelkopfgroßen, isoliert stehenden, rötlich-bräunlichen Papeln mit fest haftenden Keratosen. Keine follikuläre Bindung. Konfluenz zu beetartigen, verrukösen oder auch mazerierten Flächen mit teils starkem Pruritus und fötidem Geruch (Abb. 17.9).

  • Charakteristische Unterbrechungen der Papillarlinien an Palmae und Plantae (Pits).

  • Typische Papeln an Wangenschleimhaut, Gaumen, Ösophagusschleimhaut, Enddarm- und Genitalschleimhäuten.

  • Kleinfleckige, oft an die Follikelmündung gebundene Leukoderme. Rillenförmige Nageldystrophien, longitudinale Erythronychien mit sägezahnartigem Rand.

  • Teils zystische Knochenveränderungen, fakultativ Intelligenzminderung.

KO: Oft bakterielle und mykotische Superinf., selten generalisierter Herpes simplex.
Diagn.: Klinik, fötider Geruch, Finger- und Handabdruck, Histologie, Rö. der langen Röhrenknochen.
Histologie: Mäßige Akanthose mit Hyperkeratose und säulenförmiger Parakeratose mit einzelnen dyskeratotischen Zellen (grains). Umschriebene suprabasale Spaltbildung. Im Str. spinosum und granulosum dyskeratotische Keratinozyten, aus dem Zellverband gelöste, hypereosinophile und abgerundete Zellen (Corps Corps rondsronds).
DD: Seborrhoisches Ekzem, Pemphigus chronicus benignus familiaris (M. Hailey-Hailey), transitorische akantholytische Dermatose (M. Grover), Acanthosis nigricans, Pemphigus vegetans, hyperkeratotische Naevi.
Ther.: Z.T. wegen hoher Irritierbarkeit schwierig.
  • Topisch keratolytische (0,05–0,1% Vit.-A-Säure, z.B. Isotrex-Cremes), salicyl- (z.B. hydrophile Salicylsäure-Creme 5% NRF 11.106.) oder harnstoffhaltige Externa (z.B. ISO-UREA fluid). 5-FU 1% in DAC-Basiscreme, Tacrolimus (Protopic).

  • Desinfizierende Bäder (z.B. schwachkonzentriert Kaliumpermanganat) v.a. bei beginnender Superinf.

  • In schweren Fällen Acitretin (Neotigason) oral syst. in niedriger Dosierung (initial 10–20 mg/d p.o., Erhaltungsdosis ca. 5 mg/d).

  • Dermabrasio der Vegetationen.

Erythrokeratodermien

Erythrokeratodermie(n)Def.: Gruppe seltener, anlagebedingter Dermatosen, die sich durch persistierende Erytheme und Keratosen auszeichnen
Erythrokeratodermia figurata variabilis
Erythrokeratodermia:figurata variabilisSyn.: Mendes-da-Costa-SyMendes-da-Costa-Syndrom"\t"Siehe Erythrokeratodermia figurata variabilis.
Def.: AD vererbte Mutation in Connexin-Genen GJB 3 u. 4 (Connexin 30.3 auf 1p35.1 und Connexin 31 auf 1p34) fehlerhafte Differenzierung von Gap-junction-Proteinen (zellverbindende Kanäle). Beginn in der frühen Kindheit.
Klinik
  • Variable, wandernde, figurierte Erytheme am gesamten Integument mit Bevorzugung der distalen Extremitätenabschnitte. Daneben stationäre Keratosen.

  • Gelegentlich Pruritus.

Diagn.: Klinik, Familienanamnese.
Histologie: Unspez. Orthohyperkeratose, Akanthose, im oberen Korium Rundzellinfiltrate.
DD: Pityriasis rubra pilaris, Erythrokeratodermia progressiva symmetrica.
Therapie
  • Pflegende, keratolytische und harnstoffhaltige Externa (z.B. Excipial U Lipolotio).

  • Bei hohem Leidensdruck oral Acitretin (0,5–1 mg/kg KG/d Neotigason) möglich, jedoch aufgrund des langjährigen Ther.-Bedarfs bis ins hohe Alter zurückhaltende Ind.-Stellung.

Progn.: In der Kindheit v.a. Erytheme, später vermehrt Keratosen. Spontanheilung ohne Residuen im Alter möglich.
Erythrokeratodermia progressiva symmetrica Darier-Gottron
Erythrokeratodermia:progressiva symmetrica Darier-GottronDef.: Sehr seltene, AD vererbte Genodermatose. Genetisch heterogen, da die zugrunde liegende Mutation im Loricrin-Gen auf Chromosom 1q21 nicht bei allen betroffenen Pat. gefunden wird. Beginn in der Kindheit.
Klinik
  • An den Extremitäten lokalisierte, scharf begrenzte, flächenhafte, teils gerötete, teils pigmentierte Hyperkeratosen auf erythematösem Grund. Stamm frei, palmoplantare Beteiligung > 50%.

  • Isomorpher Reizeffekt.

Diagn.: Klinik, Verlauf, Familienanamnese.
Histologie: Unspez. Akanthose, Hyperkeratose, Rundzellinfiltrate im oberen Korium.
DD: Pityriasis rubra pilaris, Erythrokeratodermia figurata variabilis, nichtbullöse Formen der kongenitalen Ichthyosen.
Therapie
  • Pflegende und milde keratolytische Externa (s.o.).

  • Systemisch mit Acitretin (0,5–1 mg/kg KG/d) zur Ther. der Keratosen möglich,

  • Abblassen des Erythems durch PUVA möglich.

Progn.: Spontanremission im Alter möglich.
Erythrokeratodermia progressiva Burns
Erythrokeratodermia:progressiva BurnsDef.: Sehr seltene, AD vererbte, in der Kindheit progressive Genodermatose mit der Trias Erythrokeratodermie, Schwerhörigkeit und Hornhautveränderungen.
Klinik
  • Integument: Schmutzig-braune, symmetrische, teils verruköse Plaques mit scharfer Begrenzung auf langsam progredienten Erythemen an Gesicht, Ellenbogen, Knien und Fersen. Spärliches Kopfhaar, fehlende Augenbrauen und Wimpern.

  • Extrakutane Manifestationen: Hitzeintoleranz, Infektneigung, Hörstörung bis zur Taubheit, Augenveränderungen: Fotophobie, Blepharokonjunktivitis, vaskularisierende Keratitis, Hornhautulzerationen, Erblindung.

Diagn.: Klinik
Ther.: Interdisziplinär (Dermatologie, HNO- und Augenheilkunde). Rückfettende und pflegende Externa (s.o.).

Porokeratosen

Porokeratose(n)Def.: Gruppe unterschiedlicher, seltener multifokaler Differenzierungsstörungen der Epidermis, die sich durch zentrifugal fortschreitende Hyperkeratosen mit zentraler Atrophie und Ausbildung ringförmiger, parakeratotischer Hornleisten auszeichnen. Typisch ist das histologische Bild der kornoiden Lamelle.
Porokeratosis Mibelli
Porokeratosis:MibelliDef.: Unregelmäßig AD vererbte, auch spontan auftretende, häufigste Form der Porokeratose. Erstmanifestation meist in der Kindheit, jedoch in jedem Alter möglich. M:F 2:1.
Klinik: Bevorzugt an den Extremitäten, seltener an Stamm, Gesicht oder Glans penis initial kleine Papeln mit zentralem Hornstachel. Allmähliche Entstehung zirzinärer oder girlandenförmiger Plaques mit teils leicht atrophischer Oberfl. und randständiger, nach innen gerichteter Hornleiste. Selten auch Schleimhautbefall. Klin. Verläufe mit stecknadelkopfgroßen Papeln bis zu >10 cm großen Herden (Porokeratosis gigantea).
Diagn.: Klinik, PE bzw. Inzisionsbiopsie, die den peripheren Randwall erfasst.
Histologie: In der Peripherie der Läsion diskrete Einsenkung der Epidermisoberfl. mit Verlust des Str. granulosum und säulenförmiger Parakeratose (kornoide Lamelle(n), kornoideLamelle). Unterhalb der kornoiden Lamelle teils vakuolisierte und einzelne dyskeratotische Keratinozyten. Oberfl. lymphozytäres Entzündungsinfiltrat.
DD: Keratosis actinica, DLE, Granuloma anulare, Lichen planus anularis.
Ther.: Insgesamt unbefriedigend. 5-FU-Creme (Efudix) 1/d für 3 Wo., Imiquimod 5%-Creme (Aldara; 22) 5/Wo. unter Okklusion sowie Behandlung mittels PDT, Rubinlaser, fraktionierter Fotothermolyse und Kryochirurgie.
Progn.: Langsame Progredienz. Spontanremission unter narbiger Abheilung möglich. Spätere Karzinomentwicklung (Plattenepithel-Ca, M. Bowen, BCC) möglich.
Porokeratosis superficialis disseminata actinica
Porokeratosis:superficialis disseminata actinicaDef.: Disseminierte Form der Porokeratose in lichtexponierten Arealen, Auftreten im Erwachsenenalter. AD Vererbung mit großer genetischer Heterogenität. Cave: Verwechslung mit aktinischen Keratosen!
Klinik: Linsengroße, bräunlichrote, leicht eingesunkene Plaques mit scharf abgesetztem, hyperkeratotischem Randwall, v.a. an lichtexponierten Arealen.
Diagn.: Wie Porokeratosis Mibelli (17.5.6, Porokeratosis Mibelli). Histologie: 17.5.6, Porokeratosis Mibelli.
Ther.: Wie Porokeratosis Mibelli (17.5.6, Porokeratosis Mibelli), zusätzlich konsequenter Lichtschutz.
Porokeratosis palmoplantaris et disseminata
Porokeratosis:palmoplantaris et disseminataDef.: AD vererbte Form der Porokeratose (Gendefekt auf Chromosom 12q24.1-24.3) mit Beginn in der 2. Lebensdekade, M > F. Beginn mit kleinen keratotischen Papeln an Palmae und Plantae, spätere Ausdehnung auf das gesamte Integument möglich.
Diagn. und Ther.: Wie Porokeratosis Mibelli (17.5.6, Porokeratosis Mibelli).
DD: Verrucae vulgares, Arsenkeratosen, M. Darier, Keratosis palmoplantaris papulosa.
Porokeratosis linearis unilateralis
Porokeratosis:linearis unilateralisDef.: Einseitig streifenförmige oder zosteriforme Variante bei sonst typischem klin. Bild. Manifestation in der Kindheit.
Diagn. und Ther.: Wie Porokeratosis Mibelli (17.5.6, Porokeratosis Mibelli).
DD: ILVEN.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen