© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-26164-0.00007-X

10.1016/B978-3-437-26164-0.00007-X

978-3-437-26164-0

Elektrokardiografie (EKG)Infarktzeichen EKG (Elektrokardiografie)Infarktzeichen Typische EKG-Veränderungen beim ST-Streckenhebungsinfarkt

[L157]

Lagerung bei Linksherzinsuffizienz

[L190]

Medikamente in der Thrombozytenaggregationshemmer Thrombolytika ADP-Hemmer NitroglyzerinNitrat Ivabradin Kaliumantagonist Herzglykosid Fibrinolytikum Digitalis AntiarrhythmikumAcetylsalicylsäure Kardiologie

Tab. 7.3
Substanzen Wichtige Nebenwirkungen/Wechselwirkungen Pflegerische Besonderheiten
Fibrinolytika (= Thrombolytikum) → Lysetherapie
Streptokinase (Streptase®), tPA (= Alteplase, Actilyse®), rtPA (= Reteplase, Rapilysin®) Blutungen, allergische Reaktionen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Temperaturanstieg Auf Nebenwirkungen achten, täglich Stuhl auf Blut untersuchen, keine i. m. Injektionen und keine nichtsteroidalen Antiphlogistika wegen Blutungsgefahr
Herzglykoside (= Digitalispräparate) → Steigerung der Herzkraft
Digoxin (Novodigal®), Digitoxin (Digimerck®) Geringe therapeutische Breite; Rhythmusstörungen (Extrasystolen, AV-Block), Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Sehstörungen (z. B. Farbensehen) Auf Kaliummangel achten: Arrhythmien, Muskelschwäche, Parästhesien, Obstipation? Bei Niereninsuffizienz: Dosisreduktion von Digoxin
Medikamente zur Hemmung der Thrombozytenaggregation (-verklumpung)
Acetylsalicylsäure (ASS) (Aspirin®) Erosive Gastritis, Ulcera, Blutungen im Magen-Darm-Trakt, Asthma, erhöhte Blutungsgefahr Nach Beschwerden fragen, bei Bedarf Magenschleimhautschutz verordnen lassen
ADP-Blocker
Clopidogrel (Plavix®), Prasugrel (Efient®), Ticagrelor (Brilique®)
Erhöhte Blutungsgefahr u. a.
Nitrate → Gefäßerweiterung (venös > arteriell)
Isosorbidmononitrat (Ismo®), Isosorbiddinitrat (Isoket®), Glyzeroltrinitrat (= Nitroglyzerin) (Nitrolingual®) Oft Kopfschmerzen zu Beginn der Therapie, Gewöhnung (→ Dosissteigerung erforderlich), bei hohen Dosen RR-Abfall, Reflextachykardie, Kollaps RR-/Pulskontrolle, bei lang anhaltendem/starkem Kopfschmerz Arzt informieren, nitratfreies Intervall zur Verhinderung der Gewöhnung (z. B. Tbl.-Gabe 1–1–0)
Antiarrhythmika = heterogene Substanzgruppe zur Therapie der verschiedenen Formen von Herzrhythmusstörungen
Na+-Kanalblocker: Chinidin (Chinidin-Duriles®), Ajmalin (Gilurytmal®), Lidocain (Xylocain®)
K+-Kanalblocker: Amiodaron (Cordarex®), Sotalol (Sotalex®)
Ca2+-Antagonisten: Verapamil (Isoptin®), Diltiazem (Dilzem ®)
Allgemein: Rhythmusstörungen, Verminderung der Herzkraft, ZNS-Störungen. Jede Substanz hat zusätzliche eigenständige Nebenwirkungen Bei allen Antiarrhythmika: häufige Kontrolle von Puls, RR und EKG, Monitoring nach Anordnung, auf ZNS-Symptome (z. B. Tremor) achten. Ältere Menschen sind besonders anfällig gegenüber Nebenwirkungen
If-Kanal-Blocker
Ivabradin (Procoralan®) Stabile Angina pectoris bei KI für β-Blocker Kontrolle der Herzfrequenz, Absetzen bei Herzfrequenz ≤ 60/min
Diuretika → Vermehrte Urinausscheidung (Tab. 11.4)
Antihypertensiva → Senkung des Blutdrucks (Tab. 8.4)
Medikamente zur Blutfettsenkung (Tab. 12.1)

Pflege von Menschen mit Herzerkrankungen

Marianne Schoppmeyer

  • 7.1

    Leitsymptome und Leitbefunde344

  • 7.2

    Diagnostik und Pflege344

  • 7.3

    Medikamente347

  • 7.4

    Erkrankungen348

    • 7.4.1

      Koronare Herzerkrankung (KHK)348

    • 7.4.2

      Myokardinfarkt350

    • 7.4.3

      Herzinsuffizienz353

    • 7.4.4

      Herzrhythmusstörungen356

    • 7.4.5

      Entzündliche Herzerkrankungen359

    • 7.4.6

      Herzklappenerkrankungen360

Leitsymptome und Leitbefunde

Leitsymptome bei Stauungszeichen Schmerzretrosternaler LeistungsschwächeHerzschmerz HerzrhythmusstörungAngina pectoris Herzerkrankungen

Tab. 7.1
Symptome Beschreibung Wichtige Differenzialdiagnosen
Retrosternale Schmerzen
  • Angina pectoris: mit Angst einhergehende Schmerzen, die in den li. Arm, Hals, Oberbauch ausstrahlen können

  • Atemabhängigkeit: Zeichen für Reibung der Pleurablätter

Angina pectoris, Herzinfarkt, Perikarditis, Lungenembolie, Pleuraerkrankungen, vom Ösophagus ausgehende Schmerzen (z. B. heftiges Sodbrennen), akute Pankreatitis, Gallenkolik, Wirbelsäulenerkrankungen, funktionelle Herzbeschwerden (Ausschlussdiagnose)
Rhythmusstörungen Als Herzjagen, -klopfen, -stolpern empfundene Störungen des Herzrhythmus. Angst, Unruhe, Schwindel, evtl. kurzzeitiger Bewusstseinsverlust (Synkope)
  • Tachykardie: HF > 100/min

  • Bradykardie: HF < 60/min

  • Arrhythmie

KHK, Herzinfarkt, Myokarditis, Klappenfehler, Hyperthyreose, Elektrolytstörungen, Hypoxie, psychovegetative Ursachen, Medikamente
Stauungszeichen
  • Linksherzinsuffizienz: Atemnot, Zyanose, chron. Hustenreiz

  • Rechtsherzinsuffizienz: Ödeme (→ evtl. Nykturie), gestaute Halsvenen, Appetitlosigkeit, Erbrechen

Herzinsuffizienz durch KHK, Herzinfarkt, bradykarde Herzrhythmusstörungen, Herzklappenerkrankungen, dilatative Kardiomyopathie, Perikarderguss, Lungenerkrankungen
Leistungsschwäche Herz-/Kreislauffunktion ↓, allgemeine Schwäche Herzinsuffizienz, Kortikosteroidmangel, Infekte, maligne Erkrankungen

Diagnostik und Pflege

Diagnostische Maßnahmen in der UrindiagnostikKardiologie SzintigrafieMyokardperfusionRadionuklidventrikulografie (RNV) Linksherzkatheder Lävokardiogramm Koronarangiografie ElektrostimulationKardiografie Elektrokardiografie (EKG)Ruhe Elektrokardiografie (EKG)Langzeit Elektrokardiografie (EKG)Belastung EKG (Elektrokardiografie)RuheEKG (Elektrokardiografie)Langzeit EKG (Elektrokardiografie)Belastung EchokardiografieEchokardiografietransösophagealeEchokardiografieBelastung BlutdiagnostikKardiologieKardiologie

Tab. 7.2
Ärztliche Anordnungen Aufgaben der Pflegenden
Laboruntersuchungen
Blut: BB, CRP, Gerinnung, E'lyte, Herzenzyme (GOT, CK, CK-MB, LDH), Troponin T und I, Myoglobin, Gesamteiweiß, Kreatinin, Harnstoff, Harnsäure, GPT, γ-GT, Blutfette (Cholesterin, Triglyzeride, HDL, LDL), ggf. Digitalisspiegel
  • Bereitstellen des Materials

  • Blutfette nüchtern bestimmen (abhängig vom zuständigen Labor)

Urinstatus Mittelstrahlurin gewinnen (Kap. 2.8.1)
Kreatinin-Clearance Sammelurin nach hausinterner Regelung (> 1,5 l), Gesamtmenge dokumentieren, Beachten: erforderliche Urinprobe u. Blutmonovette ins Labor für Serumkreatinin-Bestimmung am Ende der Sammelperiode
Ruhe-EKG
Belastungs-EKG
Körperliche Belastung → Herzfrequenzsteigerung mit erhöhtem Sauerstoffbedarf → u. U. EKG-Veränderungen
Langzeit-EKG
Messung über 24 Stunden, Erfassung von Herzrhythmusstörungen, stummer und nächtlicher Ischämien
Extremitäten- und unipolare Brustwandableitungen, Elektroden an definierten Punkten anbringen, Medikationspause einhalten bei Digitalis, Chinidin, Antidepressiva (nur nach ärztl. Anordnung); Überwachung (RR, Puls, Schmerzen, Auftreten von Beschwerden); Reanimationsbereitschaft (Defibrillator bei Kammerflimmern), Patienten zur Ereignisdokumentation während der Messung anleiten (Knopfdruck am Gerät → Protokoll)
Echokardiografie
Darstellung der Herzhöhlen und -klappen, Einschätzung der Ventrikelfunktion
Transösophageale Echokardiografie
Schallkopf wird in Ösophagus eingeführt
Belastungs-Echokardiografie
Körperliche Belastung oder Herzbelastung mittels Medikamenten, Nachweis von Wandbewegungsstörungen aufgrund von Ischämie
Bei transösophagealer Echokardiografie: Patienten nüchtern lassen, 2 h nach Untersuchung nichts essen
Röntgen-Thorax
in 2 Ebenen (Herzgröße, Gefäßkonfiguration)
Ggf. Voraufnahmen mitgeben, Wie alt ist die letzte Aufnahme? Röntgen-Pass vorhanden (evtl. anfordern)?
Myokardperfusionsszintigrafie
Darstellung der Myokarddurchblutung bzw. des vitalen Myokards
Patienten nüchtern lassen
Radionuklidventrikulografie (RNV)
Radioaktive Blutstrommarkierung, auch Herzbinnenraumszintigrafie genannt
Patienten nüchtern lassen
Linksherzkatheter, Koronarangiografie
zur Identifikation von Einengungen der Herzkranzgefäße
Lävokardiogramm zur Identifikation schlecht beweglicher Wandareale; Druckmessung, Bestimmung von Herzzeitvolumen und Auswurfleistung
Vorbereitung: Rasur beider Leisten, Patient ist nüchtern. Nach Eingriff Druckverband (je nach Arztanordnung) bis ca. 4 h nach Beendigung der Untersuchung → Kontrolle Durchblutung, Punktionsstelle, Fußpulse sowie Vitalzeichen; Flüssigkeitszufuhr 2–3 l (Trinken/Infusion) zur Ausschwemmung des Kontrastmittels (bei Herzinsuffizienz Arztanordnung beachten), Bettruhe je nach Arztanordnung
Elektrostimulation
  • Zur Diagnostik/Therapie bei Arrhythmien

  • Vorhofstimulation

  • His-Bündel-Elektrografie

Patienten nüchtern lassen, Druckverband/Bettruhe nach Anordnung, Kontrolle der Vitalzeichen, Pulse, evtl. Intensiv-Überwachung

Beobachten

  • Patientenangaben über Beschwerden, Belastbarkeit (Alltag, Anstrengung), Ängste, soziale Situation

  • Aussehen (Statur, Brustkorbveränderungen)

  • Herzfrequenz und -rhythmus, RR (Kap. 2.5), evtl. Monitoring

  • Dyspnoe (Ruhe? Belastung?)

  • Schmerzen (Wie oft? Wann? Ausstrahlung? Todesangst?)

  • Hautfarbe (Zyanose der Lippen? Rötlich-zyanotische Wangen = „Mitralbäckchen Mitralbäckchen“? Kap. 7.4.6)

  • Ödeme: Knöchel? Bei Liegenden am Rücken (Anasarka?) Aszites? Lungenödem?

  • Halsvenenstauung im Sitzen

  • Appetitlosigkeit bei Herzinsuffizienz.

Zur PflegePflegeHerzkranker gehören das Eingehen auf die psychische Verfassung des Patienten, Beratung, Schulung, Aufklärung sowie die Verstärkung von gesundheitsfördernden Verhaltensweisen.
Schonen und unterstützen des Herz-Kreislauf-Systems
  • Herzbett: Kopf- und Fußteil verstellbar; Bettruhe je nach Zustand

  • Vitalzeichen überwachen

  • Vorsichtig mobilisieren, nach Verordnung, ggf. Stufenschema

  • Physiotherapie, ggf. Hinweis auf Herzsportgruppe.

Verhütung und Therapie von Ödemen
  • ÖdemHerzerkrankung Täglich 1–2-mal Gewicht kontrollieren (Volumenbelastung)

  • Flüssigkeitsbilanz (Minusbilanz anstreben) → nach ärztlicher Anordnung Flüssigkeitszufuhr einschränken, evtl. natriumarme Kost

  • Beine wickeln, im Liegen evtl. MTS anziehen (nur nach ärztlicher Anordnung)

  • Ggf. die medikamentöse Therapie (Diuretika) überwachen (Wirkung, NW).

Hautpflege
  • Sorgfältige Hautbeobachtung (Gefahr von Ulzera) und Dekubitusprophylaxe (Kap. 2.2.11)

  • Bestehende Ulzera sorgfältig behandeln (Kap. 2.2.11).

Ernährung
  • Übergewicht reduzieren → kalorienreduzierte, evtl. fettarme Kost (HLP)

  • Diätberatung organisieren, salzarme Kost

  • Bei Darmträgheit ballaststoffreiche Kost, leicht verdaulich

  • Regelmäßige, beschwerdefreie Darmentleerung (z. B. durch Gabe von Laktulose nach Arztanordnung).

Medikamente

Erkrankungen

Koronare Herzerkrankung (KHK)

Herzerkrankung, koronare (KHK)KHKkoronare Herzerkrankung Durch Einengung oder Verschluss der Herzkranzgefäße hervorgerufener myokardialer Sauerstoffmangel, der typischerweise bei Belastung zu Symptomen führt. Ursache: Arteriosklerose.
Risikofaktoren Arteriosklerose
Arteriosklerose
  • Hyperlipidämie

  • Hypertonie (> 140/90 mmHg)

  • Diabetes mellitus

  • Nikotinabusus

  • Herzinfarkte in der Familie

  • Lebensalter (Männer > 45 J., Frauen > 55 J.).

Symptome
Angina-pectorisAngina pectoris -Anfall: Sekunden bis Minuten anhaltender retrosternaler Schmerz, Druckgefühl, Beklemmung, Schmerzausstrahlung in Schulter, Arm, Hals, Unterkiefer, Oberbauch möglich; Dyspnoe; Patient vermeidet Bewegung.
Auslösung durch Kälte, Anstrengung, Tachykardie, Blutdruckspitzen, schwere Mahlzeiten, Hyperthyreose, schwere Anämie (Kap. 14.4.1).
Verlaufsformen:
  • Stabile Angina pectoris: Anfallsbesserung durch Medikamente/körperliche Ruhe in wenigen Minuten

  • Instabile Angina pectoris: Jede Erstangina; in Ruhe oder schon bei geringerer Belastung als gewohnt auftretender Anfall; mit stärkeren und/länger andauernden Beschwerden → V. a. Herzinfarkt; Postinfarkt-Angina.

Diagnostik
  • Beschreibung der Beschwerden durch Patienten

  • Labor: BB, E'lyte, Gerinnung, BZ, CRP, Blutfette, Herzenzyme, Troponin T und I, Myoglobin

  • Ruhe-EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG

  • Bildgebende Verfahren: Belastungs-Echokardiografie, nuklearmedizinische Untersuchung (Myokardperfusionsszintigrafie, Positronenemissionstomografie), Koronarangiografie, MR-Angiografie.

Therapie

Erstmaßnahmen beim Angina-pectoris-Anfall

  • NotfallAngina-pectoris-Anfall Arzt verständigen

  • Patienten ins Bett bringen, beruhigen, nicht alleine lassen (wenn doch notwendig: Rufanlage in die Hand geben)

  • Oberkörper hochlagern, beengende Kleidung entfernen

  • Vitalzeichen kontrollieren, Monitoring

  • Sauerstoffgabe vorbereiten, 4–8 l/min sofort geben, Pulsoximetrie-Kontrolle

  • Wenn RR systolisch > 110 mmHg: 2 Sprühstöße oder 1 Kapsel Nitroglyzerin sublingual verabreichen

  • Ärztliche Maßnahmen

    • Venösen Zugang schaffen, Blutentnahme

    • I. v.-Gabe von Nitrat, Morphin bei starken Schmerzen.

Therapie der stabilen Angina pectoris
  • Behandlung der Risikofaktoren: Gewichtsnormalisierung, Nikotinkarenz, Therapie von Hypertonie, Diabetes und Fettstoffwechselstörung

  • Basistherapie zur Rezidivprophylaxe: ASS 100 mg täglich, bei Unverträglichkeit alternativ Clopidogrel; β-Blocker (z. B. Tenormin®), Statine zur Senkung der Blutfette

  • Antianginöse Therapie: Nitrate (z. B. Ismo®, Isoket®), alternativ Molsidomin (Corvaton®); bei weiter bestehenden Beschwerden Ca2+-Antagonisten (z. B. Adalat®), Zusatzmedikamente bei unzureichender Wirkung: Ivabradin (If-Kanalblocker am Sinusknoten), Ranolazin

  • PTCA (Perkutane transluminale coronare Angioplastie): Ballonkatheterdilatation mit einem i. d. R. über die Femoralarterie eingeschobenen Katheter, meist mit nachfolgender Stent-Einlage → Intensivüberwachung

  • Aortokoronare Bypass-OP (→ kardiochirurgischer Eingriff)

  • Sonderform: Prinzmetal-Angina durch Koronarspasmen → Therapie mit Ca2+-Antagonisten.

Komplikationen
Ischämie des hinter der Stenose liegenden Gewebes mit Myokardinfarkt, Herzrhythmusstörungen, plötzlichem Herztod, ischämische Herzmuskelschädigung mit Linksherzinsuffizienz.

Beobachten

Befinden, Aussehen, Atmung, Puls, RR, Monitoring, Infusionstherapie, Medikamentenwirkung/NW.

Pflege
  • Vitalzeichen überwachen (wegen Gefahr des RR-Abfalls bei Nitro-Gabe halbstündlich)

  • Erfassen der Beschwerden, Therapie überwachen

  • Bettruhe nach Anordnung → Hilfestellung bei Körperpflege und Nahrungsaufnahme (evtl. am Bettrand)

  • Auf regelmäßigen Stuhlgang achten

  • Mobilisation in Begleitung und unter Beobachtung der Vitalzeichen, Unterstützung durch Physiotherapie

  • Risikofaktoren der Arteriosklerose reduzieren.

Gesundheitsförderung und Prävention
Risikofaktoren der Arteriosklerose so gut wie möglich beseitigen: Rauchen aufgeben, ausreichend Bewegung (Koronarsportgruppen), Übergewicht abbauen (→ Diätberatung), fettarme Ernährung, optimale Einstellung eines Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörung sowie Hypertonie, Entspannungstechniken zur Stressbewältigung. Betroffene und deren Angehörige zur Umstellung ihres bisherigen Lebensstils motivieren.

Tipps, Tricks und Fallen

  • Keine i. m. Injektionen (Verfälschung von Herzenzymwerten)

  • Bei Kopfschmerzen an Nitratkopfschmerzen denken → Arztinformation.

Myokardinfarkt

Myokardinfarkt Herzinfarkt Herzmuskelnekrose Herzmuskelnekrose durch Verschluss der versorgenden Koronararterie.
Symptome
  • Anhaltende, instabile Angina pectoris, durch Ruhe oder Nitrate kaum zu beeinflussen

  • Ausstrahlender Schmerz (linker Arm, Hals, Unterkiefer, Oberbauch, Rücken), bei 20 % keine Schmerzsymptomatik, insbesondere bei älteren Patienten und Diabetikern

  • Vernichtungsgefühl, Todesangst

  • Vegetative Symptome (Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen)

  • Herzrhythmusstörungen, RR ↓

  • Linksherzinsuffizienz, u. a. Dyspnoe.

Diagnostik
  • EKG: zwei Ableitungen im Abstand von 24 h (Abb. 7.1), Aussagen zu Lokalisation, Ausmaß und Alter des Infarkts, Unterscheidung ST-Streckenhebungsinfarkt (STEMI) von Nicht-ST-Streckenhebungsinfarkt (NSTEMI)

  • Labor: BB, E'lyte, Gerinnung, BZ, CRP, Herzenzyme (CK, CK-MB, GOT, LDH), Troponin T und I, Myoglobin, Blutfette

  • Bildgebende Verfahren: Rö-Thorax, Echokardiografie, Koronarangiografie, MRT.

Erstmaßnahmen bei Myokardinfarkt

NotfallMyokardinfarkt Siehe Erstmaßnahmen beim Angina-pectoris-Anfall

Nach Arztanordnung:

  • Nitroglyzerin: 2 Sprühstöße oder 1 Kapsel (0,8 mg) sublingual unter RR-Kontrolle, evtl. Nitroinfusion; KI: RR < 90 mmHg, Schock, Einnahme von Sildenafil (Viagra)

  • Bei Blutdruckkrise Ca2+-Antagonist 10 mg sublingual

  • Defibrillationsbereitschaft

  • Venösen Zugang schaffen, Blutentnahme

  • Schmerzbekämpfung (z. B. 10–20 mg Morphin i. v.), Sedierung (z. B. 5–10 mg Diazepam i. v.) nach Bedarf

  • Duale Plättchenhemmung: ASS 150–300 mg per os plus ADP-Rezeptorblocker (z. B. Ticagrelor, Clopidogrel, Prasugrel)

  • Heparin oder niedermolekulare Heparine (z. B. Enoxaparin)

  • So schnell wie möglich auf Intensivstation verlegen; nur in Arztbegleitung mit Notfallkoffer, transportablem EKG/Defibrillator, Sauerstoffgabe und vollständigen Unterlagen.

Therapie
  • Fortführung der Erstmaßnahmen (Monitoring, O2-Gabe, Sedierung, Analgesie, antithrombozytäre Therapie) auf Intensivstation

  • Meist zentralvenöser Katheter

  • Evtl. Blasendauerkatheter

  • Nitroglyzerin über Perfusor® (1 Amp. à 50 mg auf 50 ml NaCl), initial 3 mg/h, dann nach Wirkung 1–5 mg/h unter EKG- und RR-Kontrolle, Mischung ist nicht über 24 h stabil, daher maximale Laufzeit eines Ansatzes 12 h

  • Erweiterte medikamentöse Therapie: β-Blocker, ACE-Hemmer oder alternativ AT1-Rezeptorblocker, Statine (CSE-Hemmer, anzustreben LDL-Cholesterin < 70 mg/dl).

Reperfusionstherapie
  • Muss so schnell wie möglich erfolgen („time is muscle“), Ziel: verschlossenes Herzkranzgefäß wieder durchgängig zu machen

  • Innerhalb von 90 min nach medizinischem Erstkontakt (Notarzt) perkutane koronare Intervention (PCI) möglich: Ballondilatation mit Stent-Implantation (Kap. 7.4.1)

  • Intravenöse Lysetherapie mit Fibrinolytika (z. B. Streptokinase, tPA):

    • Zahlreiche KI (z. B. Hämorrhagische Diathese, Z. n. Punktion, Nephrolithiasis, Ulkus, Colitis, Ösophagusvarizen, Leber-, Niereninsuffizienz, Sepsis, Endokarditis)

    • Bereitstellung von Ery-Konzentraten vor Beginn der Lyse-Therapie

  • Prophylaxe einer Restenose durch duale Plättchenhemmung (ASS plus ADP-Rezeptorblocker), evtl. Cumarin.

Therapie bei Postinfarktpatienten
  • Allgemeinmaßnahmen: Kein Nikotin, mediterrane Ernährung, körperliche Bewegung, Einstellung von Hypertonie und Diabetes

  • β-Blocker, ASS (lebenslang), ADP-Rezeptorblocker (ein Jahr), ACE-Hemmer oder alternativ AT1-Rezeptorblocker, Statine für alle Patienten.

Komplikationen
  • Frühkomplikationen innerhalb von 48 h: Rhythmusstörungen, Linksherzinsuffizienz und kardiogener Schock, Ventrikelseptumruptur, Herzwandruptur, akute Mitralinsuffizienz durch Papillarmuskelabriss

  • Spätkomplikationen nach 48 h: Perikarditis, Herzwandaneurysma, Thromboembolien, Reinfarkt.

Pflege
Befinden des Patienten beobachten und dokumentieren
  • Kreislaufüberwachung (EKG-Monitoring, arterieller Blutdruck), nach Anordnung ZVD-Messung (Kap. 3.7.5)

  • Bei Lysetherapie auf Blutungszeichen achten, Gerinnungswerte 2× tgl.

  • Bilanzierung.

Im Akutstadium absolute körperliche und psychische Entlastung
  • Bettruhe nach Anordnung (Patient zu zweit betten, um Anstrengung zu vermeiden)

  • Übernahme/Unterstützung bei der Körperpflege

  • Konsequente Durchführung aller notwendigen Prophylaxen

  • Hilfe bei der Nahrungsaufnahme

  • Ernährung: leichte Kost, bei Übergewicht Kalorien reduziert/fettarm

  • Ausscheidung: auf regelmäßigen Stuhlgang achten, Obstipationsprophylaxe (Kap. 2.8.4)

  • Ggf. Besuchsregelung zur Entlastung.

Weitere Maßnahmen
  • Atemgymnastik bei Bettruhe, Frühmobilisation nach Plan und Absprache mit dem Arzt durch Physiotherapeuten

  • Anschlussheilbehandlung (AHB) in Reha-Klinik oder ambulantem Therapiezentrum einleiten

  • Schulung des Patienten: Risikofaktoren reduzieren/ausschalten (Übergewicht, Hyperlipidämie, Bewegungsmangel, Stress, Nikotin)

  • Offenes Ohr für Fragen/Sorgen haben (Infarkt = tiefer Einschnitt ins Leben), Abbau von Ängsten

  • Beschäftigung mit Lebensführung unter veränderten Bedingungen

  • Hinweis auf ambulante Herzgruppen/Koronarsport

  • Wenn nötig, Einschaltung des Sozialdienstes.

Tipps, Tricks, Fallen

  • Transport nur mit ärztlicher Begleitung (siehe Erstmaßnahmen)

  • Keine i. m. Injektionen! (Blutungsgefahr bei anschließender Lysetherapie, Verfälschung der Enzymwerte), Abklärung bei Neuaufnahme: Injektion außerhalb der Klinik?

  • Im Akutstadium absolute körperliche und psychische Entlastung

  • Bei Veränderung des Befindens an Komplikationen denken → sorgfältige Dokumentation, Arzt informieren.

Herzinsuffizienz

InsuffizienzHerz Herzinsuffizienz Unvermögen des Herzens, den Körper mit ausreichend Blut und damit mit O2 zu versorgen. Ursachen können sein: KHK (70 %), Kardiomyopathie (15 %), Myokarditis, Herzklappenfehler, Hypertonie.
Symptome
  • Linksherzinsuffizienz (LinksherzinsuffizienzBlutrückstau in den Lungenkreislauf): Ruhe- und Belastungsdyspnoe, Tachypnoe, Orthopnoe v. a. nachts, Zyanose, bei Lungenödem Rasselgeräusche, Hustenreiz, rostbraunes Sputum, Tachykardie, Herzrhythmusstörungen, Nykturie, Leistungsminderung, zerebrale Funktionsstörungen besonders bei alten Menschen

  • Rechtsherzinsuffizienz (Rechtsherzinsuffizienz Blutrückstau in den großen Kreislauf): Ödeme der unten liegenden Körperpartien (Knöchel, Unterschenkel, Anasarka) → Gewichtszunahme, Venenstauung an Hals und Zungengrund, Stauungsleber, Stauungsgastritis (→ Appetitlosigkeit), Stauungsnieren, Pleuraerguss, Nykturie, Tachykardie.

Stadieneinteilung der New York Heart Association (NYHA)NYHA-Stadien

Tab. 7.4
I Keine Beschwerden bei normaler Belastung, aber Nachweis einer beginnenden Herzkrankheit, z. B. im EKG
II Beschwerden bei stärkerer körperlicher Belastung, Leistungsminderung
III Beschwerden bei leichter körperlicher Belastung
IV Beschwerden in Ruhe
Diagnostik
  • Patientenangaben über Beschwerden

  • Inspektion (Dyspnoe, Halsvenen, Ödeme)

  • Labor: Natriuretisches Peptid BNP erhöht

  • EKG (Zeichen einer KHK? Infarktzeichen? Rhythmusstörungen? Entzündung?)

  • Bildgebende Verfahren: Rö-Thorax (Herzgröße? Lungenödem?), Echokardiografie (Herzgröße? Auswurfleistung? Herzfehler?), Kardio-MRT (Wanddicke? Klappenstrukturen? Wandbewegungen?)

  • Abklärung der Ursachen einer Herzinsuffizienz.

Therapie
  • Kausale Therapie von z. B. Rhythmusstörungen, Hypertonie, KHK, Myokarditis

  • Oberkörper hoch lagern, evtl. Beine tief (Abb. 7.2)

  • Kaliumreiche, kochsalzarme Diät, Trinkmengenbeschränkung bei Ödemen, leicht verdauliche Kost

  • Bei Bettlägerigkeit Prophylaxen

  • Bei Bedarf O2 geben

  • Tägliche Gewichtskontrolle/Bilanzierung

  • Medikamente: ACE-Hemmer (ab NYHA Stadium I), alternativ AT1-Rezeptorblocker, β-Blocker (ab NYHA Stadium II), Diuretika (bei Flüssigkeitsretention bzw. ab NYHA Stadium III), Ivabradin (ab NYHA-Stadium II), Herzglykoside (ab NYHA Stadium III)

  • Evtl. Implantation Kardioverter-Defibrillator (ICD) ab NYHA Stadium III.

Komplikationen
Rhythmusstörungen, Lungenödem, kardiogener Schock, venöse Thrombosen, Schlafapnoe (Kap. 2.9.2).

Beobachten

Bei schwerer Linksherzinsuffizienz kann es akut zu einem Lungenödem kommen. Die Patienten bedürfen kontinuierlicher Beobachtung, vor allem von Puls, RR, Atmung (Dyspnoe?), Beinen (Ödeme?) und Halsvenen (Stauung?).

Pflege
  • Vitalzeichen kontrollieren

  • Oberkörper hoch lagern → Atemerleichterung; Beine tief lagern → Verminderung der Vorlast; beengende Kleidung entfernen (Abb. 7.2)

  • Bettruhe nach Anordnung, körperliche Anstrengung meiden → Prophylaxen (Thrombose, Pneumonie, Dekubitus), vorsichtige Mobilisation (geringe Belastbarkeit)

  • Hilfestellung bei Körperpflege und Nahrungsaufnahme

  • Flüssigkeitsbilanzierung (bei Ödemen negative Bilanz anstreben)

  • Täglich Gewicht kontrollieren

  • Überwachung der medikamentösen Therapie, Beobachtung von Wirkung/Nebenwirkungen

  • Ggf. Darmtätigkeit anregen, für regelmäßigen Stuhlgang sorgen

  • MTS nur nach Anordnung, Beine nicht wickeln (Gefahr der Abschnürung durch verrutschte Binden).

Akutes kardiales Lungenödem
Lungenstauung Lungenödem Lungenstauung bei LinksherzinsuffizienzLinksherzinsuffizienz mit massivem Austritt von Flüssigkeit aus den Lungenkapillaren in das Interstitium und den Alveolarraum.
Symptome
  • Zu Beginn Tachypnoe, verschärftes Atemgeräusch, evtl. Giemen, Dyspnoe, Orthopnoe, Husten (Asthma cardiale)Asthma cardiale

  • Rasch zunehmende Atemnot

  • Feuchte Rasselgeräusche, feuchtes Sputum

  • Zyanose, Tachykardie, RR↓

  • Schweißausbruch, Angst.

Diagnostik
  • Anamnese und Klinik, Auskultation

  • BGA (Kap. 23) zur Einschätzung des O2-Mangels

  • Bildgebende Verfahren: Rö-Thorax, Echokardiografie.

Erstmaßnahmen bei akutem kardialen Lungenödem, dekompensierter Herzinsuffizienz

  • NotfallLungenödem, akutes, kardiales Oberkörper hoch lagern, Beine tief lagern, beengende Kleidung entfernen, Atemwege freimachen (ggf. Absaugung Kap. 9.4.1)

Nach Arztanordnung:
  • Sauerstoffgabe 2–8 l/min über Nasensonde oder Maske, Sekretabsaugung

  • Nitrospray 2 Sprühstöße oder sublingual, dann je nach RR über Perfusor®

  • Meist Blasendauerkatheter mit (stündlicher) Bilanzierung; Flüssigkeitsrestriktion.

  • Kausale Therapie z. B. Blutdrucksenkung bei hypertoner Krise, Reperfusion bei Myokardinfarkt

  • Furosemid (z. B. Lasix®) initial 20–40 mg i. v.

  • Sedierung: Morphin oder Diazepam; KI: Atemdepression

  • Evtl. Dopamin/Dobutamin (z. B. Dobutrex®) über Perfusor®

  • Nicht-invasive Beatmung, z. B. im CPAP-Modus (continuous positive airway pressure), in schweren Fällen Intubation und Überdruckbeatmung

  • Behandlung auslösender Faktoren, z. B. Tachyarrhythmie, Hypertonie.

Pflege
  • Erkennen der Situation → Arzt informieren

  • Patienten beruhigen, Hektik vermeiden, nicht alleine lassen, Patientenrufanlage in die Hand geben

  • Oberkörper hochlagern (Abb. 7.2), Frischluftzufuhr, Sauerstoffgabe (2–8 l/min)

  • Notfallkoffer, Beatmungsgerät besorgen bzw. Intensivnotruf starten.

Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörung
  • Ursachen: KHK, Herzinfarkt, Myokarditis, Kardiomyopathie, Klappenfehler, Medikamente (z. B. Herzglykoside, Antiarrhythmika), Störungen der kardialen Erregungsausbreitung (z. B. WPW-Syndrom), Elektrolytstörungen, Hyperthyreose, Hypovolämie, Anämie, Lungenembolie, psychogen (Aufregung, Angst)

  • Diagnostik: Anamnese, Puls, Auskultation, Ruhe-EKG, Langzeit-EKG, Belastungs-EKG elektrophysiologische Diagnostik.

Tachykarde Herzrhythmusstörungen
Supraventrikuläre tachykarde Herzrhythmusstörungen
  • Tachykardiesupraventrikuläre Herzrhythmusstörungsupraventikuläre Sinustachykardie: Frequenz ≥ 100/min Therapie: Behebung der Ursache (z. B. Hypovolämie, Herzinsuffizienz), evtl. β-Blocker

  • Supraventrikuläre Extrasystolen: vorzeitig einfallende, unveränderte QRS-Komplexe. Therapie: bei Herzgesunden in der Regel nicht nötig, Kontrolle Kalium und Digitalisspiegel

  • Paroxysmale (= anfallsweise) supraventrikuläre Tachykardien: Frequenz 160–200/min. Therapie: Patient beruhigen, Vagusreiz (kaltes Wasser trinken lassen), Karotisdruck (Arzt!), Verapamil oder β-Blocker

  • Vorhofflattern:Vorhofflattern Vorhoffrequenz 220–350/min Gefahr: Überleitung auf die Kammern. Therapie: Thromboembolie-Prophylaxe, Elektrokardioversion, evtl. Amiodaron

  • Vorhofflimmern:Vorhofflimmern Vorhoffrequenz 350–600/min, keine P-Wellen, „unruhige Nulllinie“ im EKG, meist absolute Arrhythmie der Kammern. Therapie: vor einem Versuch der medikamentösen oder elektrischen Kardioversion (= Wiederherstellung des Sinusrhythmus) Thromboembolie-Prophylaxe (wegen Gefahr der embolischen Verschleppung von Vorhofthromben bei Wiedereinsetzen der Vorhofkontraktionen); elektrische Kardioversion = EKG-gesteuerte Defibrillation in Kurznarkose (Eingriff oft auf Intensivstation bzw. in Herzkatheterlabor); medikamentöse Kardioversion mit Amiodaron; alternativ medikamentöse Normalisierung der Kammerfrequenz mit β-Blocker, Verapamil

  • Atrioventrikuläre Reentrytachykardie Präexzitationssyndrom (z. B. Wolff-Wolff-Parkinson-White-Syndrom Parkinson-White-Syndrom = WPW-Syndrom): anfallsweise Tachykardien aufgrund eines akzessorischen Leitungsbündels zwischen Vorhof und Kammer, evtl. Synkopen, evtl. Angina pectoris. Therapie: akut Ajmalin langsam i. v. unter EKG-Kontrolle; Durchtrennung der akzessorischen Leitungsbahnen.

Ventrikuläre tachykarde Herzrhythmusstörungen
  • Herzrhythmusstörungventrikuläre Ventrikuläre Extrasystolen (VES): Extrasystolenventrikuläre (VES) Deutlich deformierte QRS-Komplexe ohne P-Wellen, danach jeweils Pause. Therapie (nicht immer nötig): Antiarrhythmika

  • Ventrikuläre Tachykardieventrikuläre Tachykardien (lebensgefährlich!): Schneller Rhythmus mit meist einheitlich deformierten QRS-Komplexen. Therapie: Ajmalin (50 mg i. v.) unter EKG-Kontrolle, u. U. Elektrokardioversion in Kurznarkose; Rezidivprophylaxe mit β-Blockern

  • Kammerflattern Kammerflattern

    • Frequenz 250–320/min, sägezahnartiger Kurvenverlauf im EKG

    • Minimale Auswurfleistung des Herzens

    • Therapie: Defibrillation, Reanimation (Kap. 22.4.1), Verlegung auf Intensivstation (Überwachung)

    • ICD-Implantation (Implantierbarer Cardioverter Defibrillator)

  • Kammerflimmern

    • Kammerflimmern Frequenz > 320/min, kleine, unregelmäßige Ausschläge im EKG

    • Funktioneller Herzstillstand

    • Therapie: Reanimation (Kap. 22.4.1), Defibrillation, ICD-Implantation.

Erstmaßnahmen bei Herzrhythmusstörungen

  • NotfallHerzrhythmusstörung Arzt informieren oder informieren lassen

  • Bettruhe, Patienten möglichst nicht alleine lassen

  • Monitoring, Ereignis mittels EKG-Streifen dokumentieren

  • Defibrillator

  • Medikamente (i. v.) vorbereiten (Tab. 7.3).

Pflege
  • Bettruhe nach Anordnung → Prophylaxen, Hilfestellung bei Körperpflege und Nahrungsaufnahme

  • Befinden des Patienten beobachten und kontrollieren, Patienten mit tachykarden Herzrhythmusstörungen müssen engmaschig überwacht werden (Monitor) – wenn nötig auf Intensiv-/Überwachungsstation

  • Pulsfrequenz immer 1 Minute lang zählen

  • Puls zentral (A. carotis) und peripher tasten (Pulsdefizit?)

  • Antiarrhythmikagabe: Zeitintervalle beachten, z. B. 3 × tgl. im 8-h-Abstand

  • Häufige EKG-Kontrollen, auch Langzeit-EKG

  • Bei Monitoring wenn möglich Ereignisdokumentation durch Ausdruck.

Tipps, Tricks und Fallen

  • Ca2+-Antagonisten und β-Blocker dürfen in aller Regel nicht kombiniert werden

  • Zeitplan für Medikamentengabe aufstellen → ggf. beim Arzt nachfragen!

  • Vorsicht mit Herzglykosiden bei bereits digitalisierten Patienten: Gefahr der Überdosierung → ggf. Spiegel kontrollieren.

Bradykarde Herzrhythmusstörungen
Herzrhythmusstörungbradykarde Herzfrequenz < 60/min, kann physiologisch (Sportler, Vagotoniker) oder pathologisch (Erregungsbildungs-/Erregungsleitungsstörungen, Medikamente) sein.
  • Sinusbradykardie: meist asymptomatisch

  • SA-(sinuatrialer-)Block: Leitungsverzögerung vom Sinusknoten auf die Vorhofmuskulatur

  • AV-(atrioventrikulärer)AV-Block Block: Leitungsverzögerung vom Vorhof zur Kammer → im EKG Verlängerung der PQ-Zeit

    • I. Grades: Überleitung der Vorhoferregung auf die Kammern verlängert, jedoch nicht aufgehoben (im EKG kein Ausfall von Kammerkomplexen)

    • II. Grades: Erregungsleitung von den Vorhöfen zu den Kammern ist verzögert, intermittierend fallen einzelne Weiterleitungen ganz aus. Bei wechselndem Überleitungsverhältnis ist der Puls unregelmäßig. Übergang in totalen AV-Block möglich

    • III. Grades (totaler AV-Block): Vorhöfe und Kammern schlagen unabhängig voneinander; Herzinsuffizienz meist vorhanden, drohender Adams-Stokes-Adams-Stokes-Anfall Anfall durch zerebrale Minderperfusion.

Therapie
  • Bei schmerzbedingter Vagotonie: Schmerzbekämpfung

  • Auslösende Medikamente (β-Blocker, Verapamil, Digitalispräparate, Antiarrhythmika) absetzen

  • Atropin 1 Amp. langsam i. v. (Monitorkontrolle!)

  • Bei AV-Block III. Grades: bis zur Versorgung mit einem permanenten Schrittmacher: passagerer Schrittmacher

    • Ausstellung eines Schrittmacher-Passes (muss Patient immer bei sich tragen)

    • Regelmäßige Kontrolle der Schrittmacherfunktionen notwendig

    • Info über zu meidende Orte (Sicherheitskontrollen im Flughafen), keine MRT-Untersuchungen.

Pflege
Sofortmaßnahmen bei akutem Ereignis
  • Bettruhe

  • Patienten beruhigen und informieren

  • Atropin bereitstellen, Material für passageren Schrittmacher bereitlegen

  • Verlegung auf Intensivstation vorbereiten.

Spätere Maßnahmen
  • Beobachtung/Dokumentation des Befindens der Patienten

  • Bettruhe, Prophylaxen, Hilfe bei Körperpflege und Nahrungsaufnahme

  • Monitoring

  • Passagerer Schrittmacher: Verbandswechsel (auf sichere Fixierung achten!), Patient sollte Arm und Kopf wenig bewegen, Gefahr der Sondendislokation

  • Permanenter Schrittmacher:

    • Eingriff meist in Lokalanästhesie

    • Vorbereiten: Rasur, nüchtern, Heparin nach Anordnung, ggf. Anästhesiekonsultation, BA nach Arztanordnung (OP-Vorbereitung Kap. 16.2.2), ggf. Antibiotika (Arztanordnung)

  • Nachbereiten:

    • Bettruhe (Dauer nach Arztanordnung); ggf. Sandsack auf die Wunde

    • Überwachung der Vitalzeichen/Monitoring

    • Aseptischer VW

    • Schrittmacher- und EKG-Kontrolle

    • Mobilisation: zur Vermeidung der Wunddehnung (Schmerz) Arm der betreffenden Seite über Bauch legen und fixieren, Achtung: Sondendislokation.

Tipps, Tricks und Fallen

  • Passagerer Schrittmacher: Bettruhe, Vorsicht bei jeder Manipulation: schon Kopfbewegung kann eine Sondendislokation auslösen, sorgfältige Fixierung/Kontrolle des Verbandes

  • Armbewegung vermeiden

  • Vorsicht: Schrittmacher-Dysfunktion bei passagerem Schrittmacher nicht selten → regelmäßige Kontrolle durch den Arzt.

Entzündliche Herzerkrankungen

Bakterielle Endokarditis
Endokarditis Entzündung der Herzinnenwand, die durch Klappenzerstörung zu Herzfehlern (Kap. 7.4.6) führen kann. Meist sind bereits vorgeschädigte Klappen betroffen, am häufigsten Mitral- und Aortenklappe.
  • Ätiologie:

    • Keimbesiedelung (Staphylokokken ca. 50 %, Streptokokken ca. 30 %) meist vorgeschädigter Herzklappen

    • Rheumatisches Fieber kann Ursache einer abakteriellen Endokarditis sein

  • Symptome: Fieber, Schwäche, (Mikro-)Embolien (z. B. Haut, Nagelbett), Herzinsuffizienz, Splenomegalie, Nierenbeteiligung, Arrhythmien

  • Diagnostik: Labor (BB, BSG, CRP, wiederholte Blutkulturen), Auskultation (neu aufgetretenes Herzgeräusch?), Echokardiografie (Klappenschäden?), Urin (Proteinurie, Erythrozyturie, Zylinder)

  • Therapie: Antibiose anfangs ungezielt, dann nach Antibiogramm, später ggf. chirurgische Therapie zerstörter Klappen

  • Endokarditisprophylaxe wird gezielt bei Eingriffen am Respirationstrakt oder an den Zähnen durchgeführt bei Patienten mit Klappenprothese, Klappenrekonstruktion (6 Monate nach Eingriff), die bereits eine Endokarditis hatten, nach Herztransplantation mit Klappenfehler, bei angeborenen Herzfehlern.

Myokarditis
Myokarditis Entzündung des Herzmuskels.
  • Ätiologie:

    • Infektiös: Viren (50 %), Bakterien, Pilze, Protozoen, Parasiten

    • Nicht-infektiös: bei rheumatoider Arthritis, Kollagenosen, Vaskulitiden, nach Bestrahlung des Mediastinums

  • Symptome: Schwäche, Herzrhythmusstörungen (Tachykardie, Extrasystolen), Herzinsuffizienz

  • Diagnostik: Anamnese und Klinik; BB, BSG, CRP, CK, CK-MB, Troponin T und I; Rö-Thorax, (Langzeit)-EKG, Echokardiografie, evtl. Myokardbiopsie

  • Therapie: Bettruhe, Behandlung der Grunderkrankung (z. B. Antibiotika), Behandlung von Arrhythmien und Herzinsuffizienz.

Perikarditis
Perikarditis Herzbeutelentzündung, häufig auch Myokard betroffen (Perimyokarditis).
  • Ätiologie: infektiös, Systemerkrankung (z. B. Lupus erythematodes), rheumatisches Fieber, nach Myokardinfarkt, urämisch, neoplastisch, traumatisch

  • Symptome:

    • Trockene Perikarditis: Dyspnoe, retrosternaler atemabhängiger Schmerz, Perikardreiben (lageabhängig)

    • Feuchte (exsudative) Perikarditis: Schmerz und Reiben verschwinden, Herztöne werden leiser, bei großen Exsudatmengen obere Einflussstauung

  • Diagnostik: Labor (BB, CRP, BSG, Virusserologie, Blutkultur), Auskultation (systolisches Reibegeräusch), Rö-Thorax (Bocksbeutelform des Herzens), EKG, Echokardiografie (Erguss?), MRT oder CT

  • Therapie: Behandlung der Grunderkrankung (z. B. Antibiotika, Dialyse), Bettruhe, Analgetika, Antiphlogistika, evtl. Kortikosteroide, evtl. Colchicin; bei Perikarditis exsudativa Entlastungspunktion; bei häufigen Rezidiven evtl. Perikardfensterung

  • Komplikationen: Herzbeuteltamponade, Verschwielung (chronisch konstriktive Perikarditis).

Pflege
  • Beobachtung und Dokumentation des Befindens

  • Bettruhe → Prophylaxen, Hilfe bei Körperpflege und Nahrungsaufnahme

  • Kontrolle der Vitalzeichen (Herzrhythmusstörungen? Zeichen der Herzinsuffizienz?), Temperaturkontrollen mehrmals täglich

  • Überwachung der medikamentösen Therapie

  • Bei Fieber ggf. temperatursenkende Maßnahmen

  • Vorsichtige Mobilisation nach Anordnung

  • Evtl. OP-Vorbereitung (Kap. 16.2.2).

Beobachten

  • Auf regelmäßigen Wechsel von Venenverweilkanülen achten (Gefahr der Infektion)

  • Bei Perikarditis besteht die Gefahr der Herzbeuteltamponade mit Schockentwicklung: RR, Puls kontrollieren. Notfall → sofort Arzt verständigen, da umgehende Entlastungspunktion erforderlich!

Herzklappenerkrankungen

Herzklappenerkrankung Herzklappenveränderung im Sinne einer Stenose (ungenügende Klappenöffnung mit Druckbelastung des Herzens) oder Insuffizienz (ungenügender Klappenschluss mit Volumenbelastung durch Pendelblut).
Ursache: Entzündliche oder degenerative Prozesse, KHK, Kardiomyopathie, angeboren.
Diagnostik bei allen Herzklappenfehlern: Auskultation, EKG, Rö-Thorax, Echokardiografie, Herzkatheter mit Lävokardiogramm.
Mitralklappenstenose
  • MitralklappeStenose Symptome: Vorhofflimmern, Thrombenbildung in Ventrikel → Embolie, Dyspnoe, Leistungsminderung, Hämoptoe (Bluthusten), Rechtsherzinsuffizienz mit Venenstauung

  • Therapie:

    • Konservativ: Behandlung von Rhythmusstörungen und Herzinsuffizienz, Endokarditisprophylaxe, Thromboembolie-Prophylaxe mit Antikoagulanzien

    • Katheterverfahren: Mitralklappensprengung mittels Ballonkatheter (Mitralklappenvalvuloplastie)

    • Operativ: Kommissurotomie (= Trennen verwachsener Klappen), Klappenrekonstruktion oder Klappenersatz (in den Stadien NYHA III und evtl. IV).

  • Komplikationen: Vorhofflimmern mit absoluter Arrhythmie → Bildung von Vorhofthromben mit arteriellen Embolien (Gehirn, Extremitäten, Nieren), Druck- und Volumenbelastung der Lungengefäße, Lungenödem, Rechtsherzbelastung.

Mitralklappeninsuffizienz
  • MitralklappeInsuffizienz Häufig langsame Entwicklung, Symptome und Komplikationen ähnlich der Mitralklappenstenose, bei akutem Auftreten (Papillarmuskelabriss nach Myokardinfarkt) Lungenödem und kardiogener Schock

  • Therapie:

    • Konservativ: Siehe Mitralklappenstenose

    • Operativ: Wenn möglich Mitralklappenrekonstruktion, ansonsten Klappenersatz.

Mitralklappenprolaps
MitralklappeProlaps Anteile des Mitralklappensegels wölben sich während der Systole in den linken Vorhof, häufiges Vorkommen, selten symptomatisch (Palpitationen, Dyspnoe, Müdigkeit, Synkopen, Angina pectoris)
  • Komplikationen: schwere Mitralklappeninsuffizienz, Endokarditis, Thromboembolien, Arrhythmien, plötzlicher Herztod

  • Therapie: evtl. Endokarditisprophylaxe, Bluthochdruck behandeln, bei Thrombusnachweis orale Antikoagulation.

Aortenklappenstenose
  • AortenklappeStenose Symptome: rasche Ermüdung, Schwindel, Synkopen, Angina pectoris, im Spätstadium Lungenstauung, Dyspnoe, Ödeme, Rhythmusstörungen; meist über lange Zeit asymptomatisch, daher sind klinische Zeichen Alarmsignal

  • Therapie: bei asymptomatischen Patienten regelmäßige Kontrolluntersuchungen; bei symptomatischen Patienten operativer Klappenersatz.

Aortenklappeninsuffizienz
  • AortenklappeInsuffizienz Symptome: vom Beginn der Erkrankung bis zum Auftreten von Atembeschwerden oft 20–30 Jahre, dann: Dyspnoe, Tachykardie, Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris, sichtbarer Kapillarpuls bei Druck auf Fingernagel

  • Therapie:

    • Konservativ: Behandlung der Linksherzinsuffizienz (ACE-Hemmer, Digitalis, Diuretika)

    • Operativ: Klappenersatz bei symptomatischen Patienten.

Pflege
  • Herzinsuffizienz (Kap. 7.4.3)

  • OP-Vorbereitung (Kap. 16.2.2)

  • Vitalzeichenkontrolle, Ödeme? Herzrhythmusstörungen?

  • Bettruhe nach Anordnung, Unterstützung bei Nahrungsaufnahme und Körperpflege

  • Vorsichtige Mobilisation nach Anordnung.

Literaturhinweise

Lindner U, 2014

U. K. Lindner Wenn es eng wird im Gefäß Arteriosklerose. Pflegezeitschrift 2 2014 118 122

Gurk

S. Gurk Problemfall Herzinfarkt Altenpflege 1/2011 46 47

Flottmann, 2014

A. Flottmann Schnelles Handeln rettet Herzen Heilberufe 66 11 2014 36 37

Gerlach, 2014

C. Gerlach I. Seltmann Pflege bei terminaler Herzinsuffizienz Der Tod kommt schleichend. Heilberufe 3 2014 66

Website

Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Erkrankungen e. V(DGPR)

Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Erkrankungen e. V. (DGPR), www.dgpr.de.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen