© 2021 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22235-1.00022-X

10.1016/B978-3-437-22235-1.00022-X

978-3-437-22235-1

Spezielle Anwendungen

Tab. 22.1
Parameter Referenzbereich
IgM-Schnelltest (Nabelschnurblut) 10 % des mittleren Serumspiegels
IgD (quantitativ) 30–140 mg/l
sIgA (Speichel) 80–200 mg/l

Quantitative Immunglobuline im SerumImmunglobuline (Ig)quantitative

Tab. 22.2
Alter IgG (g/l) IgM (g/l) IgA (g/l)
Neugeborene 6,38–13,60 0,05–0,13 < 0,08
1–3 Mon. 2,47–6,80 0,13–1,07 < 0,50
4–6 Mon. 1,19–7,90 0,13–0,80 < 0,66
7–12 Mon. 3,49–9,18 0,34–1,54 0,08–0,66
Bis 2 J. 2,97–9,69 0,27–1,54 0,08–0,83
Bis 3 J. 4,08–10,20 0,17–1,00
Bis 6 J. 4,68–11,05 0,40–1,54 0,08–1,49
Bis 9 J. 5,53–12,32 0,25–1,83
Bis 16 J. 5,18–12,84 0,50–2,16
Bis 18 J. 6,80–15,30 0,40–1,47 0,66–2,99
Erwachsene 6,80–14,45 0,34–2,48 0,75–4,07

Quantitative Immunglobuline im Immunglobuline (Ig)quantitativeLiquor

Tab. 22.3
IgG IgM IgA
Liquor 9–26mg/l 0,9–2,5mg/l < 6mg/l

Referenzwerte für Liquor im strengeren Sinne gibt es nur für den Liquor/Serum-Quotienten (15.5.5).

Referenzwerte Immunglobulin-G-Immunglobulin G (IgG)ReferenzwerteSubklassen

Tab. 22.4
Alter IgG1 (g/l) IgG2 (g/l) IgG3 (g/l) IgG4 (g/l)
0–1 Mon. 2,40–10,60 0,87–4,10 0,14–0,55 0,04–0,56
1–4 Mon. 1,80–6,70 0,38–2,10 0,14–0,70 0,03–0,36
4–6 Mon. 1,80–7,00 0,34–2,10 0,15–0,80 < 0,03–0,23
6–12 Mon. 2,00–7,70 0,34–2,30 0,15–0,97 < 0,03–4,30
1–1,5 J. 2,50–8,20 0,38–2,40 0,15–1,07 < 0,03–0,62
1,5–2 J. 2,90–8,50 0,45–2,60 0,15–1,13 < 0,03–0,79
2–3 J. 3,20–9,00 0,52–2,80 0,14–1,20 < 0,03–1,06
3–4 J. 3,50–9,40 0,63–3,00 0,13–1,26 < 0,03–1,27
4–6 J. 3,70–10,00 0,72–3,40 0,13–1,33 < 0,03–1,58
6–9 J. 4,00–10,80 0,85–4,10 0,13–1,42 < 0,03–1,89
9–12 J. 4,00–11,50 0,98–4,80 0,15–1,49 < 0,03–2,10
12–18 J. 3,70–12,80 1,06–6,10 0,18–1,63 < 0,04–2,30
> 18 J. 4,90–11,40 1,50–6,40 0,20–1,10 < 0,08–1,40

Referenzbereiche ImmunfixationReferenzbereicheImmunfixation

Tab. 22.5
Serum monoklonale Bande
Urin nicht nachweisbar

Referenzbereiche KomplementsystemReferenzbereicheKomplementsystem (Proteinkonzentration)C4C3cC3C1qC1-Esterase-Inhibitor

Tab. 22.6
Parameter Referenzbereiche (IFCC-Standard)
C3c 0,80–1,80 g/l
C3 0,75–1,35 g/l
C4 0,09–0,36 g/l
C1q 0,05–0,25 g/l
C1-Esterase-Inhibitor 15–35 mg%

Referenzbereiche Immunkomplexe, ReferenzbereicheCICC3cC1qImmunkomplexe

Tab. 22.7
Immunkomplex µg/ml
IgG bis 110
IgA bis 25
IgM 2–115
C1q 20–90
C3c 5–30
IgG (ELISA) ≤ 55
CIC 5

Methodenabhängig. Werte für PEG-Präzipitation und ELISA

Autoantikörper bei systemischen ImmunkrankheitenWegener-GranulomatoseAutoantikörperSklerodermieAutoantikörperRheumatoide ArthritisAutoantikörperRaynaud-Syndrom, AutoantikörperPolymyositisAutoantikörperMischkollagenose, AutoantikörperLupus erythematodessystemischerLupus erythematodesmedikamenteninduzierterLupus erythematodeskutanerLupus erythematodesAutoantikörperGoodpasture-SyndromAutoantikörperFelty-Syndrom, AutoantikörperDermatomyositisAutoantikörperCREST-SyndromAutoantikörperChurg-Strauss-SyndromAutoantikörperAutoimmunkrankheitensystemische, AutoantikörperAntiphospholipid-Syndrom (APS)AutoantikörperAutoantikörperbei Immunkrankheiten

Tab. 22.8
Krankheit Spezifische AK Antigen Diagn. Relevanz Prävalenz (%) Bemerkung
Rheumatoide Arthritis (RA) ACPA
  • anti-CCP

  • anti-MCV

Antikörper gegen citrullinierte Proteine/Peptide (ACPA, 22.5.8) hoch (ACR-Kriterium) 60–80 Hoher prädiktiver Wert für erosiven Verlauf, auch in der Frühphase einer RA zu finden
Rheumafaktor Fc-Fragment des IgG 60–80 Zur Verlaufskontrolle unter Therapie geeignet
Systemischer Lupus erythematodes (SLE) ANA Zellkernbestandteile > 95
ds-DNA Doppelstrang-DNA hoch 40–90
Sm-AK hoch, spezifisch 10
  • kutan

SS-A/Ro-AK Assoziiert mit kongenitalem Herzblock
  • medikamenteninduziert

Histon-AK Histone hoch, diagn. 60–100 DD RA, SLE
Mischkollagenose (mixed connective tissue disease) ANA > 95
U1-nRNP-AK diagn. 100 Im Rahmen des ENA-Profils als RNP/Sm-ELISA. Sind RNP/Sm- und Sm-Auto-AK nachweisbar, ist der serol. Befund eher hinweisend auf einen SLE
Systemische Sklerodermie ANA Zellkernbestandteile > 95
RNA-Polymerase-AK RNA-Polymerase 5–22
Scl-70-AK nukleolär lokalisierte DNA-Topoisomerase I 20–40
PMScl-AK ribosomale Proteine 5 Bei Sklerodermie in 1–16 %
  • mit Raynaud-Sy.

Ku nukleäres heterodimeres Non-Histon-Protein 30–80 Mit Raynaud-Sy. assoziiert
Felty-Sy. Histon-AK Histone hoch 80
CREST-Sy. Zentromer-AK hoch > 80 Abgrenzung zum prim. Raynaud-Sy.
Polymyositis/Dermatomyositis ANA < 80
Jo-1-AK Histidyl-tRNA-Synthetase-AK 50
Anti-SRP Signal Recognition Particle hohe Spezifität 5
PMScl-AK 8–12 Marker eines progn. günstigeren Krankheitsverlaufs
Sjögren-Sy. (SjS) ANA Zellkernbestandteile 80
SS-A/Ro-AK > 80
SS-B/La-AK 40–80
Antiphospholipid-Sy. Cardiolipin krankheitsdefinierend, jedoch auch häufig unspez. > 95 β-2-Glykoprotein-1-abhängige Cardiolipin-Auto-AK vom IgG- und IgM-Typ
β2-Mikroglobulin 1 > 95 β-2-Glykoprotein 1 ist ein Cofaktor, der an Cardiolipin u. a. Phospholipide bindet
Wegener-Granulomatose MPO-AK Myeloperoxidase krankheitsdefinierend 80–95
PR3-ANCA > 85
Churg-Strauss-Sy. p-ANCA 45 p-ANCA
MPO-AK Myeloperoxidase 45
Goodpasture-Sy. alveoläre Basalmembran alveoläre Basalmembran krankheitsdefinierend 10–30 Passager bei viralen und bakt. Inf.

Autoantikörper bei organspezifischen AutoimmunkrankheitenAutoantikörperbei ImmunkrankheitenImmunglobulin M (IgM)paraproteinämische NeuropathieCholangitisprimär sklerosierendeZöliakieAutoantikörperZirrhose, primär biliäre (Autoantikörper)Wegener-GranulomatoseAutoantikörperThyreoiditisAutoantikörperStiff-Person-Syndrom, AutoantikörperSprueAutoantikörperRPGN-AutoantikörperPrimär biliäre ZirrhoseAutoantikörperPemphigusAutoantikörperParaneoplastische Neuropathie, AutoantikörperNeuromyelitis optica, AutoantikörperMyasthenia gravisAutoantikörperMiller-Fisher-SyndromLupus erythematodeskutanerLupus erythematodesAutoantikörperLambert-Eaton-Myasthenie-Syndrom, AutoantikörperKardiomyopathie, dilatative (Autoantikörper)Hypophysitis, AutoantikörperGuillain-Barré-SyndromAutoantikörperGoodpasture-SyndromAutoantikörperGlomerulonephritisrasch progredienteGlomerulonephritismembranproliferativeDiabetes mellitusTyp 1, AutoantikörperDermatomyositisAutoantikörperDermatitis herpetiformisAutoantikörperCrohn-KrankheitAutoantikörperColitis ulcerosaAutoantikörperBullöses Pemphigoid, AutoantikörperBasedow-KrankheitAutoantikörperAutoimmunkrankheitenorganspezifische, AutoantikörperAutoimmungastritis, primär sklerosierendeAntiphospholipid-Syndrom (APS)Autoantikörper

Tab. 22.9
Organ Krankheit Auto-AK Antigen Diagn. Relevanz Prävalenz (%) Bemerkung
ZNS, peripheres NS Guillain-Barré-Sy. GM-1-AK Glykolipide (Ganglioside) 60
Miller-Fisher-Sy. GQ1b-AK Glykolipide (Ganglioside)
IgM-paraproteinämische Neuropathie MAG-AK myelinassoziiertes Polypeptid
Stiff-Person-Sy. GADA (GAD-65) Glutamatdecarboxylase
Antiphospholipid-Sy. Cardiolipin-AK Phospholipide, Glykoproteine
ZNS, peripheres NS Neuromyelitis optica AQP-4 Aquaporin 4 hochspez. 80 Titeranstiege weisen oft auf einen bevorstehenden Schub hin
paraneoplastische Neuropathie Anti-Hu
Anti-Yo
Anti-Ri
Endokrine Organe
Schilddrüse Thyreoiditis TPO-AK Peroxidase hoch hoch
TG-AK Thyreoglobulin unspez.
M. Basedow TRAK TSH-Rezeptor diagn.
Pankreas Typ-1-Diabetes ICA Inselzell-Antigen
GADA (GAD-65) Glutamatdecarboxylase hoch 60–90 Können schon Mon. bis Jahre vor Manifestation des Diab. nachweisbar sein
IA-2 AK Tyrosinphosphatase-like Antigen Inselzellprotein IA-2 50–80
ZnT8A Zinktransporter-8 60
ICA Inselzell-Antigen 70–90
IAA Insulin 60
Nebenniere NNR-AK (21-OHase-AK) 21-Hydroxylase 60 Im Rahmen des APS: T1D, Hashimoto-T.
Hypophyse Hypophysitis HVL-AK, HHL-AK
Haut subakuter kutaner LE SSA/Ro60-AK Ribonukleoproteine
SS-B/Ro-AK
Pemphigus vulgaris Desmoglein-AK Desmosoglein 1 und 3 95
ICS-AK interzelluläre Substanz
Pemphigus foliaceus Desmosoglein 3
bullöses Pemphigoid BMZ-AK
BP180
BP230
Basalmembranzone hoch Verlaufskontrolle der Krankheitsaktivität bei bullösem Pemphigoid und Pemphigoid gestationis
Dermatitis herpetiformis Gliadin-AK Gliadin
Dermatomyositis Mi-2-AK Protein der Helikase/ATPase-Domäne 10–30 DD Polymyositis
GIT
Darm Colitis ulcerosa a-ANCA polymorphkernige Granulozyten
BAK Becherzellen 28–50
M. Crohn PAK endokrines Pankreas
ASCA Saccharomyces cervisiae
Darm Zöliakie, Sprue Gliadin-AK desaminiertes Gliadin Insb. bei Kindern < 3 J.
EMA (IgA, IgG) Gewebstransgutaminase hoch 90 (bei Kindern bis 3 J. geringer) Ausschluss eines IgA-Mangels, bei IgA-Mangel Bestimmung von IgG-AK
hTG-AK humane Gewebstransglutaminase 70–90
Leber autoimmune Hepatitis I Aktin-AK, SMA glatte Muskulatur diagn. 80–90
autoimmune Hepatitis II LKM-1-AK Cytochrom P450 2D6 definierend 100 Gelegentlich sind LKM-1-Auto-AK auch bei chron. Hepatitis C nachweisbar
autoimmune Hepatitis I früher: autoimmune Hepatitis III SLA-AK Soluble Liver Antigen definierend 100 Hochspez. für Autoimmunhepatitis I
LC-1-A Liver Cytosol Antigen hochspez. 5
ANA Nucleus von Leberzellen
prim. biliäre Zirrhose (PBC) AMA-M2 u. a. Pyruvatdehydrogenase der Mitochondrien hoch 95 Auch bei SLE, Overlap-Sy., Autoimmunhepatitis
Gp210-AK Nuclear Pore Complex Glykoprotein gp210 hochspez., Assoziation mit schwerer Verlaufsform 10–40 Insb. sinnvoll, wenn AMA neg.; im ANA-IFT fallen gp210-Auto-AK durch eine Fluoreszenz der Zellkernmembran auf
prim. sklerosierende Cholangitis aANCA Granulozyten, atypisch
Magen chron. atrophische Gastritis, Autoimmungastritis Parietalzell-AK Parietalzellen 45–70
Intrinsic-Factor-AK Intrinsic Factor
Lunge Goodpasture-Sy. GBM-AK glomeruläre/alveoläre Basalmembran
mit ANCA-Assoziation MPO (p-ANCA) Myeloperoxidase der Granulozyten
Wegener-Granulomatose PR3 (c-ANCA) Serinprotease 3 (PR3) der Granulozyten 85
Herz dilatative Kardiomyopathie β-Adrenorezeptor-AK β-Adrenorezeptor
Niere Goodpasture-Sy. GBM-AK glomeruläre Basalmembran 80–90
RPGN pANCA Granulozyten
membranproliferative Glomerulonephritis C3NF-AK hohe Sensitivität, aber niedrige Spezifität 80–100
Muskel Myasthenie AchR-AK Acetylcholinrezeptoren Titerhöhe korreliert mit klin. Symptomen 80–90
Myasthenia gravis + Thymom Titin-(MGT-30) AK Myasthenia gravis thymoma 30 kDa; Protein des Skelett- und Herzmuskels 95 Erfolgskontrolle nach Thymektomie
Lambert-Eaton-Myasthenie-Sy. VGCC-AK Voltage-Gated Calcium Channels (VGCC) 90 DD myasthener Erkr., paraneoplastische Sy. bei Bronchial-Ca

ANA-MusterANA-MusterICAP-CodeANA (antinukleäre Antikörper)Muster

Tab. 22.10
Übergeordnete Muster Spezifische Muster nach ICAP ICAP-Code Mögliche Zielantigene Weiterführende Analysen Mögliche Krankheitsassoziationen
Nukleäre Muster nukleär homogen nukleär homogen AC-1 dsDNA, Nukleosomen, weitere chromatinassoziierte AG ds-DNA-AK (CLIFT), ds-DNA-AK (ELISA)
ds-DNA-AK (Farr RIA), Nukleosomen-AK
Histon-AK
SLE
medikamentös induzierter LE
juvenile idiopathische Arthritis
nuklear dicht fein gesprenkelt nukleär dicht fein gesprenkelt AC-2 DFS70/LEDGF DFS70-AK Exklusionsmarker für systemische autoimmune rheumatische Erkr. (SARD)
Zentromer Zentromer AC-3 CENP-A/-B(/-C) CENP-B-AK Progressive systemische Sklerose (PSS; vorwiegend limitiert-kutane Formen, CREST), prim. biliäre Cholangitis
nukleär fein gesprenkelt nukleär fein gesprenkelt AC-4 SS-A/Ro, SS-B/La, Mi-2, TIF1γ, TIF1β, Ku, Scl-70 SS-A-AK (Ro-52, Ro-60), SS-B-AK (La), Mi-2-AK,TIF1-gamma-AK, Ku80-AK, Scl-70-A SjS, SLE, Dermatomyositis, PSS
nukleär grob gesprenkelt nukleär grob gesprenkelt AC-5 hnRNP, U1RNP, Sm, RNA-Polymerase III U1-nRNP-AK, Sm-AK, RA-33-AK Mischkollagenose, SLE, PSS
nukleäre Punkte mehrere nukleäre Punkte AC-6 sp100, PML-Proteine, MJ/NXP-2 Sp-100-AK, NXP2-AK Prim. biliäre Cholangitis, entzündliche systemische Autoimmunerkr., Dermatomyositis
wenige nukleäre Punkte AC-7 p80-Coilin, SMN Coilin-AK Selten bei SjS, SLE, PSS und asympt. Personen
nukleolär homogen nukleolär AC-8 PM/Scl-100, PM/Scl-75, Th/To, B23/Nucleophosmin,Nucleolin, No55/SC65 PM/Scl-AK, Th/To-AK PSS, PSS-Polymyositis-Überlappungssy.
schollig nukleolär AC-9 U3-snoRNP/Fibrillarin Fibrillarin-AK PSS
punktiert nukleolär AC-10 RNA Polymerase I, hUBF/NOR-90 NOR-90-AK PSS, SjS
nukleär membranös glatt nukleär randständig AC-11 Lamin A, Lamin B, Lamin C oder laminassoziierte Proteine Lamin-AK, Lamin-B-Rezeptor-AK Selten bei SLE, SjS, seroneg. Arthritis
punktiert nukleär randständig AC AC-12 Kernporenkomplex-Proteine (z. B. gp210) gp210-AK Prim. biliäre Cholangitis
nukleär pleomorph nukleär pleomorph passend zu PCNA AC-13 PCNA PCNA-AK Selten bei SLE u. a. Erkr.
nukleär pleomorph passend zu CENP-F AC-14 CENP-F (Zentromer-Protein p330d) keine spez. Analysen verfügbar Selten bei Tumor- u. a. hyperproliferativen Erkr.
Zytoplasmatisches Muster zytoplasmatisch fibrillär zytoplasmatisch linear fibrillär AC-15 Aktin, nichtmuskuläres Myosin Aktin-AK Autoimmunhepatitis
zytoplasmatisch filamentös fibrillär AC-16 Vimentin, Zytokeratine keine spez. Analysen verfügbar Keine spez. Krankheitsassoziationen
zytoplasmatisch kurzfaserig AC-17 Alpha-Aktinin, Vinkulin, Tropomyosin
zytoplasmatisch gesprenkelt zytoplasmatisch diskrete Punktepassend zu GW-Körperchen AC-18 GWB-Proteine (z. B. GW182, Su/Ago2) keine spez. Analysen verfügbar Keine spez. Krankheitsassoziationen
zytoplasmatisch dicht fein gesprenkelt AC-19 PL-7, PL-12, EJ, OJ, KS, ribosomale Proteine PL7-AK, PL12-AK, EJ-AK, OJ-AK, KS-AK, Ribosomales-P-Protein-AK Anti-Synthetase-Sy. (ASS), Polymyositis/Dermatomyositis (PM/DM), SLE, juveniler SLE, neuropsychiatrischer SLE
zytoplasmatisch fein gesprenkelt AC-20 Jo-1 (Histidyl-tRNA Synthetase) Jo-1-AK ASS, PM/DM, limitierte PSS, idiopathischer Pleuraerguss
Zytoplasmatisches Muster zytoplasmatisch retikulär zytoplasmatisch retikulär
passend zu AMA
AC-21 AMA-M2 (PDC-E2/M2, BCOADC-E2, OGDC-E2, E1α-Untereinheit, E3BP/Protein X) AMA-Subtyp M2 Häufig bei prim. biliärer Cholangitis, selten bei PSS u. a. entzündlichen systemischen Autoimmunerkr.
polar zytoplasmatisch polar zytoplasmatischpassend zu Golgi AC-22 Giantin/Makrogolgin, Golgin-95/GM130, Golgin-160, Golgin-97, Golgin-245 keine spez. Analysen verfügbar Keine spez. Krankheitsassoziationen
zytoplasmatisch Stäbchen und Ringe zytoplasmatisch Stäbchen und Ringe AC-23 IMPDH2 keine spez. Analysen verfügbar Keine spez. Krankheitsassoziationen; nachweisbar bei HCV-Pat. nach IFN-/Ribavarin-Therapie
Mitotisches Muster mitotisch Zentrosomen AC-24 Pericentrin, Ninein, Cep250, Cep110 keine spez. Analysen verfügbar Selten bei PSS, Raynaud-Sy. Inf. (Mykoplasmen, Viren)
Spindelfasern AC-25 HsEg5 Selten bei SjS, SLE o. a. Kollagenosen
passend zu NuMA AC-26 NuMa (nukleärer mitotischer Apparat) Selten bei SjS, SLE o. a. Erkr.
interzelluläre Brücken AC-27 bisher unbekannt keine spez. Analysen verfügbar Selten bei PSS, Raynaud-Sy., Malignomen
mitotische Chromosomenhülle AC-28 modifiziertes Histon H3, MCA-1 Selten bei diskoidem Lupus erythematodes, CLL, SjS, Polymyalgia rheumatica

Referenzbereiche antinukleäre Antikörper (ANA)ANA (antinukleäre Antikörper)Referenzbereiche

Tab. 22.11
iIFT Titer ≤ 1 : 100
ELISA herstellerspezifisch

Nachweis antinukleärer Antikörper (ANA)ANA (antinukleäre Antikörper)Nachweishäufigkeit

Tab. 22.12
Erkrankung Häufigkeit (%)
SLE 95–100
Kutane LE-Formen 20–60
Medikamenteninduzierter LE 95–100
Sharp-Sy. 95–100
CREST-Sy. 95–100
Sjögren-Sy. 50–95
Panarteriitis nodosa 20
Hämolytische Anämie (AIHA) 50
Felty-Sy. 60–95
Rheumatoide Arthritis 20–50
Autoimmunhepatitis 60–100
Primär biliäre Zirrhose (22.5.9) 40
Virushepatitis (27.5) 30
Alkoholtoxische Leberzirrhose 30
Alveolitis/Lungenfibrose 20–60
Thyreoiditis 20–40
Leukämien 30–70
Malaria 30
Schwangerschaft < 10
Bei Schwangerschaftskomplikationen 0–50
Paraneoplastisch k. A.
Normalpersonen > 60 J. bis zu 30
< 60 J. bis zu 8

Nomenklatur der ANA-Spezifitäten (ENA)U1-RNPSS-BSS-ASmith-AntigeneSklerodermieSjögren-SyndromScleroderma-AntigenScl-70Robert-Antigen (Ro)Polymyositis-Sklerodermie-ÜberlappungssyndromPolymyositis-Sklerodermie-AntigenPolymyositisPM-Scl-100MCTDLane-Antigen (La)HistoneCentromer-Protein B (CENP-B) Proliferating Cell Nuclear Antigen (PCBA)Polymyositis-Sklerodermie-AntigenFibrillarinANA (antinukleäre Antikörper)Spezifitäten

Tab. 22.13
Bezeichnung Charakterisierung Krankheitsassoziation
U1-RNP Proteinkomponenten der uridinreichen Ribonukleoproteinkomplexe, 68-kDa-Protein aus dem U1-sn-RNP-Komplex SLE, SjS, Sklerodermie, Polymyositis, MCTD
Sm Smith-Antigen (Patientenname), antigene Determinante komplexiert zu snRNA (sn = small nuclear) SLE
SS-A (Ro) Robert-Antigen (Patientenname) oder soluble substance A nuclear antigen, 61-kDa- und 52-kDa-Proteine SLE, neonataler SLE mit Herzblock, SjS
SS-B (La) Lane-Antigen (Patientenname) oder soluble substance B nuclear antigen, 43-kDa-Protein SLE, SjS
Scl-70 Scleroderma-Antigen 70 kDa, Topoisomerase I Sklerodermie, PSS
CENP-B Zentromer-Protein B Sklerodermie, CREST-Sy.
Histone Histonproteine (basische Proteine) und Histonkomplexe SLE, medikamenteninduzierter LE
PM-Scl Polymyositis-Sklerodermie-Antigen 100 kDa Polymyositis-Sklerodermie-Überlappungssy.
PCNA PCNA-(proliferating cell nuclear antigen-)antigene Determinante reagiert mit einem 35-kDa-Protein (Cyclin) SLE bei 3 % der Pat.
Fibrillarin Protein des U3-RNP Sklerodermie, CREST-Sy.

Häufigkeit der wichtigsten kollagenoseassoziierten AutoantikörperSklerodermieSjögren-SyndromMyositidenMCTDLupus erythematodessubakut-kutanerLupus erythematodesmedikamenteninduzierterCREST-SyndromAnti-ZentromerAnti-SS-B/LaAnti-SS-A/RoAnti-SmAnti-Scl-70Anti-RNPAnti-PM-SclAnti-PM-SclAnti-PCNAAnti-Jo-1Anti-HistoneAnti-dsDNA AutoantikörperkollagenoseassoziierteAutoantikörperkollagenoseassoziierte

Tab. 22.14
Krankheiten Autoantikörper Häufigkeit (%)
SLE Anti-dsDNA
Anti-Histone
Anti-Sm
Anti-RNP
Anti-SS-A/Ro
Anti-SS-B/La
Anti-PCNA
40–90
70
30
32
35
10–40
3
Medikamenteninduzierter LE Anti-Histone 95
Subakut-kutaner LE Anti-SS-A/Ro 65
MCTD Anti-RNP 95
Sjögren-Syndrom Anti-SS-A/Ro
Anti-SS-B/La
60
40–80
Sklerodermie Anti-Scl-70
Anti-PM-Scl
70
3
CREST-Syndrom Anti-Zentromer 70–80
Myositiden Anti-Jo-1Anti-PM-Scl 100 25–308

Referenzbereiche Doppelstrang-DNA-Antikörper (dsDNA)

Tab. 22.15
RIA < 10 U/ml
ELISA herstellerspezifisch
Crithidia-luciliae-IFT Titer < 1 : 10

Nomenklatur antizytoplasmatischer Signal Recognition Particle (SRP)Signal Recognition Particle (SRP)Non-Jo-1Jo-1Histidyl-tRNA-SynthetaseAminoacyl-tRNA-SynthetaseAntikörper

Tab. 22.16
Bezeichnung Autoantikörper gegen Krankheitsassoziation
Jo-1 Histidyl-tRNA-Synthetase Polymyositis, Dermatomyositis
Non-Jo-1 Aminoacyl-tRNA-Synthetase, z. B. PL-7, PL-12 Polymyositis, Dermatomyositis, Pneumonitis, Myositis, Raynaud-Sy., interstitielle Lungenerkr., Arthritis
SRP zytoplasmatischer RNP-Komplex und tRNA-ähnliches Molekül (Signal Recognition Particle) Polymyositis

Häufigkeit von RF bei Erkrankungen des rheumatischen Rheumafaktor (RF)HäufigkeitFormenkreisesRheumatoide ArthritisRheumafaktoren

Tab. 22.17
Erkrankungen Häufigkeit (%)
Rheumatoide Arthritis 50–90
Lupus erythematodes 15–35
Sjögren-Syndrom 75–95
Sklerodermie 20–30
Polymyositis/Dermatomyositis 5–10
Kryoglobulinämie 40–100
Mixed Connective Tissue Disease (MCTD) 50–60

Referenzbereiche Rheumafaktor (RF)ReferenzbereicheRheumafaktor (RF)

Tab. 22.18
Nephelometrie (IgM) < 40 U/ml
RF-Klassen (IgA, IgG, IgD, IgE) vom Testverfahren abhängig

Referenzbereiche Anti-Anti-CCP, ReferenzbereicheCCP (in U/ml)

Tab. 22.19
Normbereich < 7
Grenzbereich 7–10
Positiv > 10

Referenzbereich Cardiolipin-Antikörper ELISA

Tab. 22.20
Bewertung IgG (U/ml) IgM (U/ml) IgA (U/ml)
Negativ < 12 < 6 < 10
Grenzwertig 12–18 6–10 10–13
Positiv > 18 > 10 > 13

Referenzbereiche Anti-Neutrophilen-Zytoplasma-Antikörper (ANCA)pANCAcANCAANCA (Anti-Neutrophilen-Zytoplasma-Antikörper)Referenzbereiche

Tab. 22.21
Bestimmungsmethode cANCA pANCA
IFT negativ, ab 1 : 10 positiv negativ, ab 1 : 10 positiv
ELISA (U/ml)
  • positiv

≥ 15 ≥ 15
  • grenzwertig

10–15 10–15
  • negativ

< 10 < 10

Sensitivität der Anti-Neutrophilen-Zytoplasma-Antikörper (ANCA) ANCA (Anti-Neutrophilen-Zytoplasma-Antikörper)Sensitivität

Tab. 22.22
cANCA (%) pANCA (%)
Wegener-Granulomatose 60–80 10–20
Mikroskopische Polyarteriitis 20–40 45–60
Churg-Strauss-Syndrom 10–35 30–40

Referenzbereich Antikörper gegen Nebennierenrindengewebe und gegen 21-Hydroxylase

Tab. 22.23
AK gegen NNR-Gewebe AK gegen 21-Hydroxylase
IFT negativ
ELISA negativ

Referenzbereich Anti-Glutamat-Decarboxylase-Autoantikörper (GADA)

Tab. 22.24
ELISA < 1.500 IU/ml
Immunpräzipitation Abhängig vom Testsystem (< 10 % Bindung der Radioaktivität)

Differenzialdiagnose Autoantikörperpulmorenale SyndromeAutoantikörperspektrum bei pulmorenalen Wegener-GranulomatoseAntikörperPolyarteriitisnodosaPolyarteriitismikroskopischepANCAKryoglobulineChurg-Strauss-SyndromcANCAAnti-GBM-AntikörperAnti-dsDNASyndromen

Tab. 22.25
Antikörper Grundkrankheit
Anti-GBM-AK Goodpasture-Sy., Anti-GBM-Glomerulonephritis
cANCA (IFT, ELISA) Wegener-Granulomatose, idiopathische RPGN
pANCA (IFT, ELISA) Mikroskopische Polyarteriitis, Churg-Strauss-Sy., idiopathische RPGN
Anti-dsDNA Lupus erythematodes
Kryoglobuline Kryoglobulinämie
Ohne Auto-AK Purpura Schoenlein-Henoch, postinfektiöse Glomerulonephritis

In der Diagnostik von Lebererkrankungen relevante Autoantikörper LebererkrankungenAutoantikörperAutoantikörperbei Lebererkrankungen

Tab. 22.26
Autoantikörper Autoimmunhepatitis (AIH) Primär biliäre Zirrhose (PBC) Primär sklerosierende Cholangitis (PSC)
ANA 50 50 25
AMA 10 95
ASMA 50 10 15
ANCA 50 5 80
SLA/LP 25
LKM 10

Autoantikörperprofile bei LebererkrankungenHepatitis CAutoantikörperZytokeratineLeberantigenePrimär biliäre ZirrhoseCholangitisprimär sklerosierendeAutoimmunhepatitis (AIH)AutoantikörperLebererkrankungenAutoantikörper

Tab. 22.27
Erkrankung AK Ig M : F Begleiterkrankungen
AIH Typ Ia ANA
SMA
IgG ↑ 5 : 1 M. Basedow, autoimmune
Thyreopathie, RA
AIH Typ Ib ANA IgG ↑ 2 : 1 M. Basedow, autoimmune
Thyreopathie, RA
AIH Typ IIa LKM-1
LC-1
IgG ↑ 2 : 1 Vitiligo, autoimmune
Thyreopathie, Diab. mell. Typ 1
LKM1-pos. Hepatitis C LKM-1
HCV
IgG ↑ 2 : 1
Ehemals AIH Typ III, jetzt zu Typ I gehörig SLA
LP
keine 5 : 1
PBC (22.5.22) AMA (M2)
Sp-100
Gp210
IgM ↑ 7 : 1 ATD
PSC pANC
AAK gegen E. coli
1 : 1 Colitis ulcerosa

AK gegen lösliche Leberantigene (Zytokeratine); AK: Antikörperprofil; Ig: quantitative Veränderung der Immunglobuline; ATD = autoimmune thyroid disease

Referenzbereiche Antikörper gegen Liver-Kidney-Mikrosomen-Antigen (LKM-AK)

Tab. 22.28
IFT negativ
Immunoblot negativ

Nachweis von ThyreoiditispostpartalePartietalzellantikörperPartietalzellantikörpern

Tab. 22.29
Erkrankung Häufigkeit (%)
Perniziöse Anämie 80–90
Chron. atrophische Gastritis Typ A 20–30
Polyendokrinopathie 70–80
Postpartale Thyreoiditis 0–70
Normalpersonen
Männer:
Frauen:
bis 10
bis 20

Nachweis von Intrinsic-Factor-Antikörper

Tab. 22.30
Erkrankung Häufigkeit (%)
Perniziöse Anämie 50–60
Normalpersonen 0–8

Referenzbereiche Immunglobulin E (IgE) Immunglobulin E (IgE)Referenzbereiche

Tab. 22.31
Alter (J.) Referenzbereich (U/ml)
0–1 < 7
1–2 < 9
Bis 3 < 6
Bis 4 < 24
Bis 7 < 46
Bis 10 < 63
Bis 14 < 116
Ab 14 < 120

Referenzbereiche allergenspezifisches Allergenspezifisches IgE, ReferenzbereicheIgE

Tab. 22.32
RAST-Klasse Titerhöhe (semiquantitativ)
0 nicht messbar
1 niedrig
2 mäßig hoch
3 hoch
4 sehr hoch
UniCAP ® quantitative Angabe < 0,35 kU/l

Referenzbereiche LymphozytensubpopulationLymphozytenSubpopulationen, Referenzbereiche

Tab. 22.33
Subpopulation 0–2 J. 2–6 J. 7–17 J. 18–70 J.
Gesamtlymphozyten
Absolut 4.000–6.100 2.200–3.500 1.900–2.900 1.300–1.900
Relativ 43–63 38–52 35–45 27–34
B-Lymphozyten
Absolut 1.000–1.600 440–770 260–510 160–270
Relativ 22–29 16–24 13–19 11–16
Natürliche Killerzellen
Absolut 270–1.100 190–360 180–340 130–250
Relativ 7,0–21 7,0–14 7,0–15 8,0–15
T-Lymphozyten
Absolut 2.400–3.300 1.500–2.500 1.400–2.200 1.000–1.500
Relativ 58–64 66–72 68–74 71–79
CD4-T-Lymphozyten
Absolut 1.600–2.200 900–1.500 640–1.200 600–980
Relativ 36–50 33–43 33–45 43–54
CD8-T-Lymphozyten
Absolut 820–1.600 700–1.200 640–900 420–660
Relativ 20–30 29–36 30–36 28–37
CD4/CD8-Ratio 1,3–2,6 0,9–1,4 1,0–1,5 1,2–1,9

CDC-Klassifikation der HIV-Infektion (CDC 1993) HIV-InfektionCDC-Klassifikation

Tab. 22.34
CD4+ Zellen A B C
1 > 500/µl A1 B1 C1
2 200–500/µl A2 B2 C2
3 < 200/µl A3 B3 C3

A: asympt., akute HIV-Inf., persistierende Lymphadenopathie; B: sympt., weder A noch C; C: Aids-definierende Erkr. (z. B. PcP, CMV-Inf., Toxoplasmose-Enzephalitis)

Immunologische T-LymphozytenOberflächenmarkerMyeloische Zellen, OberflächenmarkerLeukozytendifferenzierungimmunologischeB-LymphozytenOberflächenmarkerLeukozytendifferenzierung

Tab. 22.35
Zelllinienzugehörigkeit Typische Oberflächenmarker
B-Lymphozyten HLA-DR, Oberflächenimmunglobuline, CD19, CD20, CD22,
CD24, CD79
T-Lymphozyten CD1, CD2, CD3, CD4, CD5, CD7, CD8
Myeloische Zellen CD11b, CD13, CD14, CD15, CD16, CD24, CD33, CD38, CD65

CD4-Lymphozyten < 400/µl weisen auf das Erreichen des CDC-Stadiums IVa (Aids-related complex) oder des Stadiums IVb (Aids-Vollbild, zusätzlich schwere opportunistische Infektionen) hin.

Immundiagnostik

Bernhard Otto Böhm

Burkhard Manfras

Birgid Neumeister

  • 22.1

    Einleitung385

  • 22.2

    Immunglobuline Burkhard Manfras385

    • 22.2.1

      Grundlagen385

    • 22.2.2

      Immunglobuline im Serum, quantitativ $$$386

    • 22.2.3

      Immunglobulin-G-Subklassen $$$388

    • 22.2.4

      Immunelektrophorese389

  • 22.3

    Komplementsystem $$$ Burkhard Manfras390

  • 22.4

    Immunkomplexe $$$ Burkhard Manfras392

  • 22.5

    Autoantikörperdiagnostik393

    • 22.5.1

      Diagnosestrategie Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm393

    • 22.5.2

      Antinukleäre Antikörper (ANA) $$$ Burkhard Manfras402

    • 22.5.3

      Extrahierbare nukleäre Antigene (ENA) $$$ Burkhard Manfras408

    • 22.5.4

      Einzelstrang-DNA-Antikörper (ssDNA) $$$ Burkhard Manfras410

    • 22.5.5

      Doppelstrang-DNA-Antikörper (dsDNA) $$$ Burkhard Manfras410

    • 22.5.6

      Antizytoplasmatische Antikörper $$$ Burkhard Manfras411

    • 22.5.7

      Rheumafaktoren (RF) $$$ Bernhard Otto Böhm412

    • 22.5.8

      Antikörper gegen citrullinierte Peptide (Anti-CPA, ACPA) Bernhard Otto Böhm413

    • 22.5.9

      Antiphospholipid-Antikörper (APA, ACA) $$$ Burkhard Manfras414

    • 22.5.10

      Anti-Neutrophilen-Zytoplasma-Antikörper (ANCA) $$$ Burkhard Manfras415

    • 22.5.11

      Antikörper gegen TPO Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm416

    • 22.5.12

      Antikörper gegen TSH-Rezeptor (TRAK) Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm416

    • 22.5.13

      Antikörper gegen Thyreoglobulin (TG-AK) Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm417

    • 22.5.14

      Antikörper gegen Nebennierenrindengewebe $$$ Bernhard Otto Böhm417

    • 22.5.15

      Antikörper gegen Spermatozoen $$$ Bernhard Otto Böhm418

    • 22.5.16

      Antikörper gegen Inselzellen (ICA) $$$ Bernhard Otto Böhm418

    • 22.5.17

      Anti-Glutamat-Decarboxylase-AK (GADA) $$$ Bernhard Otto Böhm419

    • 22.5.18

      IA2-AK (Tyrosin-Phosphatase-Antikörper) $$$ Bernhard Otto Böhm420

    • 22.5.19

      Antikörper gegen Insulin (IAA) $$$ Bernhard Otto Böhm420

    • 22.5.20

      AK gegen glomeruläre Basalmembran (Anti-GBM) $$$ Bernhard Otto Böhm421

    • 22.5.21

      Autoantikörper bei Lebererkrankungen Bernhard Otto Böhm422

    • 22.5.22

      ANA mit hoher Spezifität für Lebererkrankungen Bernhard Otto Böhm423

    • 22.5.23

      Antikörper gegen Mitochondrien (AMA) $$$ Bernhard Otto Böhm423

    • 22.5.24

      Antikörper gegen glatte Muskulatur (SMA) $$$ Bernhard Otto Böhm424

    • 22.5.25

      Antikörper gegen Liver-Kidney-Mikrosomen-Antigen (LKM) $$$ Bernhard Otto Böhm424

    • 22.5.26

      Antikörper gegen Soluble-Liver-Antigen/Leber-Pankreas-Antigen (SLA/LP) $$$ Bernhard Otto Böhm425

    • 22.5.27

      Antikörper gegen LC-1 (LC-1) Bernhard Otto Böhm425

    • 22.5.28

      Antikörper gegen PLA2-Rezeptor und THSD7A $$$ Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm426

    • 22.5.29

      Antikörper gegen Parietalzellen des Magens (PCA) $$$ Bernhard Otto Böhm426

    • 22.5.30

      Antikörper gegen Intrinsic-Factor Bernhard Otto Böhm427

    • 22.5.31

      Antikörper gegen Transglutaminase (tTG) $$$ Bernhard Otto Böhm427

    • 22.5.32

      Antikörper gegen Gliadin $$$ Bernhard Otto Böhm428

    • 22.5.33

      Antikörper gegen quer-gestreifte Muskulatur $$$ Bernhard Otto Böhm429

    • 22.5.34

      Acetylcholinrezeptor-Antikörper (AchR-AK) Bernhard Otto Böhm429

    • 22.5.35

      Anti-myelinassoziiertes Glykoprotein-AK (Anti-MAG-AK) Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm430

    • 22.5.36

      Anti-Gangliosid-IgG-Antikörper Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm430

    • 22.5.37

      Neuronale-Antigene-Profil Bernhard Otto Böhm431

    • 22.5.38

      Antikörper gegen Desmosomen (Desmoglein 1 und 3-AK) sowie gegen BP 230 und BP 180 Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm431

  • 22.6

    Allergiediagnostik Bernhard Otto Böhm431

    • 22.6.1

      Gesamt-IgE $$$431

    • 22.6.2

      Allergenspezifisches IgE $$$432

    • 22.6.3

      Allergenspezifisches IgG $$$434

    • 22.6.4

      Basophilendegranulation $$$434

  • 22.7

    Lymphozytentypisierung $$$ Burkhard Manfras, Bernhard Otto Böhm und Birgid Neumeister434

    • 22.7.1

      Grundlagen434

    • 22.7.2

      Immunologische Leukozytendifferenzierung $$ Birgid Neumeister436

  • 22.8

    Hauttests $$$ Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm437

  • 22.9

    Zytokine und Zytokinrezeptoren Bernhard Otto Böhm437

    • 22.9.1

      Grundlagen437

    • 22.9.2

      Löslicher Interleukin-2-Rezeptor (sIL-2Rα)438

    • 22.9.3

      Interleukin 6 (IL-6)438

    • 22.9.4

      Interleukin 8 (IL-8)439

    • 22.9.5

      Tumornekrosefaktor alpha (TNF-α)440

Einleitung

Die Diagnostik zum Nachweis oder Ausschluss von angeborenen oder erworbenen Funktionsstörungen des Immunsystems beinhaltet die phänotypische und funktionelle Analyse des sog. angeborenen (innaten) Immunsystems und der erworbenen (adaptiven) Immunantworten (humoral und zellulär) gegen Pathogene und körpereigene Strukturen (Autoimmunität).

Immunglobuline

Burkhard Manfras

Grundlagen

Immunglobuline (Ig) werden von B-Lymphozyten insb. nach Differenzierung zu Plasmazellen produziert und sind ImmundiagnostikImmunglobulineHauptfaktoren der humoralen Immunantwort. Sie wandern in der Immunglobuline (Ig)ImmundiagnostikGammaglobulinfraktion der Serumelektrophorese (6.2.4). Die gemeinsame Grundstruktur der Ig besteht aus zwei schweren (H-) und zwei leichten (L-)Ketten, die durch Disulfidbrücken miteinander Immunglobuline (Ig)Physiologieverbunden sind. Unterschieden werden der variable antigenbindende Teil (Fab-FragmentFab-Fragment) und der konstante Teil (Fc-FragmentFc-Fragment) der H-Kette. Die L-Ketten werden in κ- Kappa-Leichtketteoder λ-L-KettenLambda-Leichtkette unterschieden, wobei jede B-Zelle nur einen dieser beiden L-Ketten-Typen bilden kann. Es werden etwa doppelt so viele κ-L-Ketten wie λ-L-Ketten gebildet. Die Struktur des Fc-Fragments kennzeichnet die Ig-Klasse (IgG, IgA, IgM, IgD, IgE). Innerhalb der Ig-Klassen werden Subklassen unterschieden.
IgE 22.6.1, Ig im Liquor 15.5.5.
HypogammaglobulinämieHypogammaglobulinämieMangel an Immunglobulinen durch verminderte Synthese, Verlust oder gesteigerten Abbau, mit potenzieller Störung der humoralen Abwehr. Klin. Neigung zu rezid. Infekten der oberen Atemwege und des Darmtrakts. Neigung zu rezid. Infekten (Inf.) besteht auch bei IgG-Subklassendefekten, meist sek. erworbene AK-Mangel-Sy., seltener prim. Immundefekte.
Hypergammaglobulinämie Hypergammaglobulinämie
  • Polyklonale GammopathieGammopathiepolyklonale: Im Rahmen einer regelhaften Immunantwort erfolgt die Stimulation und Proliferation mehrerer B-Zellen, die antigenspez. Ig bilden. Dies resultiert in der Vermehrung meist mehrerer Ig-Klassen und beider Ig-Typen und somit in einer breitbasigen Verstärkung der γ-Globulin-Fraktion der Serumelektrophore.

  • Oligoklonale GammopathieGammopathieoligoklonale: durch mangelnde Reaktivität des Immunsystems oder beschränkten Antigenkontakt.

  • Monoklonale GammopathieGammopathiemonoklonale: Ursache ist die massive Expansion eines einzelnen B-Zell-Klons mit Produktion eines Ig einer Klasse und Typs. In der Serumelektrophorese imponiert dies als schmaler Gradient in der γ-Globulin-Fraktion. Die Monoklonalität ist mittels ImmunfixationImmunfixation oder -elektrophorese nachweisbar. Dieser Befund liefert den V. a. eine maligne Grunderkr. (Plasmozytom, M. Waldenström u. a.) und muss weiter abgeklärt werden.

Immunglobuline im Serum, quantitativ $$$

Indikationen Immunglobuline (Ig) quantitative
  • Quantitative Bestimmung von IgG, IgA, IgM:

    • Hypergammaglobulinämie, Hypogammaglobulinämie (Serum-Eiweißelektrophorese)

    • AK-Mangel-Sy., erhöhte Infektanfälligkeit (prim., sek.)

    • Chron.-entzündliche Erkr: Autoimmunerkr., chron. Inf.

    • Monoklonale GammopathienGammopathiemonoklonale: Dysproteinämie, M-Gradient, Plasmozytom, M. Waldenström, MGUS, Schwerkettenkrankheit

    • Chron. Lebererkr.: Leberzirrhose, chron. Hepatitis

    • Z. n. KM-Transplantation, immunsuppressive Therapie

  • Sekretorisches IgA (sIgAImmunglobulin A (IgA)sekretorisches): Serum-IgA-Mangel (i. R. einer serol. Zöliakiediagnostik sollte immer ein IgA-Mangel ausgeschlossen werden, da bei IgA-Mangel falsch neg. Befunde resultieren) und rezid. Schleimhautinf.

  • IgM und IgA im Nabelschnurblut: V. a. intrauterine Inf. Immunglobulin M (IgM)NabelschnurblutImmunglobulin A (IgA)Nabelschnurblut

Untersuchungsmaterial
  • Serum

  • Für spezielle Fragestellungen (Tab. 22.3):

    • IgM-Schnelltest (V. a. intrauterine Inf.): Nabelschnurblut

    • sIgA: Speichel, Tränenflüssigkeit, BAL

  • Liquor (15.5.5)

Bestimmungsmethode
  • Immunnephelometrie: automatisiertes Verfahren, hohe Sensitivität

  • Latex-Agglutinationstest: IgM-Schnelltest (Immunglobulin M (IgM)SchnelltestV. a. intrauterine Inf.)

  • Radiale Immundiffusion: sIgA

ReferenzwerteTab. 22.1, Tab. 22.2, Tab. 22.3.
Bewertung
Erhöhte Werte:
  • Polyklonale (reaktive) Hypergammaglobulinämie: Hypergammaglobulinämiepolyklonale (reaktive)

    • Differenzierung der Ig-Klassen: begrenzter diagn. Wert. Es gibt keine krankheitsspez. Muster. Im Einzelfall hilfreicher Baustein zur Diagnosesicherung

    • Einzelne Ig-Klassen: IgM bei akuten Inf., IgG bei chron. Inf., u. a. mit HIV (Aktivitätsparameter)

    • IgM im Nabelschnurblut: unspez. Entzündungsmarker für intrauterine Inf. Oft Übertritt mütterlicher IgA-Moleküle in den fetalen Kreislauf bei „Plazentaleck“

    • Ig und chron. Lebererkr.: IgA als Hinweis auf toxische Komponente (GGT 5.7, MCV 23.2.4), IgM bei prim. biliärer Zirrhose (AMA 22.5.23), IgG bei chron. aktiver Hepatitis, Autoimmunhepatitis (22.5.21, 22.5.2), Anstieg aller Ig-Klassen bei Leberzirrhose

    • Autoimmunerkr.

  • Monoklonale HypergammaglobulinämieHypergammaglobulinämiemonoklonale: Nachweis und Typisierung der Monoklonalität nur durch Immunfixation möglich. Interpretation 22.2.3

Erniedrigte Werte:
  • Sek. AK-Mangel-Sy. (häufig): Antikörpermangelsyndromesekundäre

    • Verminderte Bildung: M. Waldenström, Plasmozytom (Bildung von Non-Sense-AK, Suppression der nicht betroffenen Ig-Klasse), niedrigmaligne Non-Hodgkin-Lymphome, Cushing-Sy., Diab. mell., Hypothyreose, maligne Tumoren, bakt. Inf., Sepsis, Strahlentherapie, immunsuppressive oder zytostatische Therapie

    • Erhöhter Verlust: nephrotisches Sy., Verbrennungen, exsudative Enteropathie, Hyperthyreose

  • Prim. AK-Mangel-Sy. (selten): Antikörpermangelsyndromeprimäre

    • Isolierte AK-Mangel-Sy.: selektiver IgA-Mangel, häufigste Form. Ig-Substitution kann zu gefährlichen anaphylaktischen Reaktionen führen! Nicht selten Komb. mit IgG-Subklassen-Mangel (etwa in 20 % d. F., 22.2.2). Viele Pat. mit IgA-Mangel sind klin. beschwerdefrei

    • Komb. AK-Mangel-Sy.: Verminderung mehrerer Ig-Klassen u. a. Defekte des T-Zell-Systems

Störungen und Besonderheiten
  • Falsch hohe, auch falsch niedrige Werte: lichtstreuende Verunreinigungen (Mikrogerinnsel, Zellen aus unzureichend zentrifugierten Proben, mikrobielle Stoffe), tiefgefrorene Proben, Hyperlipoproteinämie

  • Stabilität der Proben: stabil bei 4 °C, normaler Postversand möglich

Immunglobulin-G-Subklassen $$$

Immunglobuline der Klasse IgG werden aufgrund unterschiedlicher biochem. Eigenschaften in 4 SubklassenImmunglobulin G (IgG)Subklassen eingeteilt. Daneben unterscheiden sich die Subklassen funktionell. IgG1 und IgG3 richten sich v. a. gegen Proteinantigene von Bakterien und Viren, IgG2 gegen Polysaccharide der Bakterienzellwand, und IgG4 charakterisiert allergische Erkr. und Parasitosen.
Indikationen
  • Rezid. oder chron. Atemwegsinf. Atemwegsinfektion

  • Diarrhö und bronchopulmonale Erkr.

  • Bekanntes AK-Mangel-Sy., z. B. selektiver IgA-Mangel, Atopie

  • Intrinsisches Asthma bronchialeAsthma bronchiale

  • Bestimmung des humoralen ImmunstatusImmunstatus, humoraler nach KM-Transplantation, Splenektomie, immunsuppressiver Behandlung oder unter i. v. Ig-Therapie

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeLaser-Nephelometrie, ELISA.
ReferenzwerteTab. 22.4.
Bewertung Immunglobulin G (IgG) Subklassen
IgG1:
  • Erhöhte Werte: Autoimmunerkr., Immunkomplexerkr.

  • Erniedrigte Werte: nephrotisches Sy., Purpura Schoenlein-Henoch, prim. AK-Mangel, CVID

IgG2:
  • Erhöhte Werte: i. d. R. keine Bedeutung, exogen allergische Alveolitis

  • Erniedrigte Werte: häufigster angeborener Subklassenmangel bei bakt. Inf.; IgG2-Mangel oft komb. mit IgG4-Mangel

IgG3:
  • Erhöhte Werte: keine Bedeutung

  • Erniedrigte Werte: häufigster Subklassenmangel bei Erw., rezid. Inf. der Luftwege

IgG4:
  • Erhöhte Werte: allergische Erkr., chron. oder parasitäre Inf. IgG4-assoziierte Autoimmunerkr., systemisch verlaufende Multiorganerkr. (insb. Pankreas, Gallengänge, Speicheldrüsen, Nieren, Lk, Schilddrüse, Gefäße)

  • Erniedrigte Werte: bronchopulmonale Erkr.

Störungen und Besonderheiten
  • Mehrfachbestimmung durchführen, da starke Fluktuationen der Spiegel möglich, ggf. Bestätigung durch alternatives Testverfahren.

  • Ig-Subklassen-Mangel kann auch bei im Referenzbereich liegenden quantitativen IgG vorliegen.

  • IgG-Subklassen-Mangel kann ohne klin. Relevanz sein.

Immunelektrophorese

ImmunelektrophoreseDie Proliferation eines oder einzelner Plasmazellklone bedingt die exzessive Vermehrung eines oder einzelner Ig. Das Produkt kann ein vollständiges AK-Molekül (schwere und leichte) Kette oder ein unvollständiges AK-Molekül (schwere Ketten bzw. Fc-Stück bei „Schwerkettenerkrankung“Schwerkettenkrankheit, leichte Ketten „Leichtkettenerkrankung“Leichtkettenkrankheit, Bence-Jones-ProteineBence-Jones-Proteine) sowie Komb. von vollständigen AK-Molekülen und Leichtketten oder oligoklonalen Gammopathien sein. Als Screeninguntersuchung dient die Eiweißelektrophorese des Serums und des Urins (z. B. schmalbasiger Peak in γ-Globulinfraktion, M-Gradient). Die Monoklonalität wird mittels Immunfixation bewiesen.
Serumprotein-Elektrophorese (SPE)
IndikationenScreeninguntersuchung bei V. a. monoklonale Gammopathie, Bence-Jones-ProteinurieBence-Jones-Proteine: Serumprotein-ElektrophoreseIndikationen
  • DD Dysproteinämie, Hyperproteinämie

  • DD stark beschleunigter BSG

  • DD osteolytischer Herdbefunde im Rö

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeAuftrennung auf Zelluloseacetatfolie oder Agarosegel.
Immunfixationselektrophorese (IFE) $$$
IndikationenImmunfixationselektrophorese (IFE)
  • Bestätigung eines M-Gradienten in der SPE

  • Klassifizierung des M-Gradienten

  • Differenzierung zwischen monoklonalen und oligoklonalen Gammopathien

  • Bence-Jones-Proteinurie

UntersuchungsmaterialSerum, Urin.
BestimmungsmethodeElektrophoretische Auftrennung der Serumproteine mit anschließender Immunpräzipitation mittels Antiseren gegen humane Ig oder Teile davon (schwere und leichte Ketten).
ReferenzwerteTab. 22.5.
BewertungNachweis monoklonaler Gammopathie mit Klassifikation und Typisierung, jedoch ohne Einschätzung der Dignität.
  • Plasmozytom: Plasmozytom

    • Häufigste Formen: Typ IgG (ca. 60 %), Typ IgA (ca. 20 %), Leichtkettenmyelom (Syn.: Bence Jones-Myelom (κ, λ, ca. 15 %)

    • Seltene Formen, Sonderformen: Typ IgD, IgE (jeweils < 0,5%), prim. solitäres Plasmozytom, prim. extraossäres Plasmozytom, nicht sekretorisches Plasmozytom (< 1%), prim. Plasmazell-Leukämie (häufig IgD, IgE)

    • Ergänzende Befunde, Malignitätskriterien: häufig Hyperkalzämie, AP meist normal (geringe Aktivität der Osteoblasten), diffuse Hypogammaglobulinämie (Suppression der nicht betroffenen Klasse), Bence-Jones-Proteinurie, KM-Plasmozytose > 10 %

  • M. WaldenströmWaldenström-Krankheit: monoklonale IgM-Erhöhung ohne osteolytische Knochenherde. Häufig ausgeprägtes Hyperviskositätssy. (wie auch beim IgM-Plasmozytom).

  • Monoklonale Gammopathie unspezifischer Signifikanz (MGUSMGUS (monoklonale Gammopathie unspezifischer Signifikanz)GammopathieMGUSMonoklonale Gammopathie unspezifischer Signifikanz (MGUS)): wichtigstes differenzialdiagn. Problem. MGUS häufiger als Plasmozytom. Kriterien für Benignität: M-Komponente < 20 g/l, keine Bence-Jones-Proteinurie, KM-Plasmozytose < 5 %, β2-Mikroglobulin (Prognoseparameter bei Plasmozytom). 11 % der Pat. mit MGUS entwickeln im Verlauf ein Plasmozytom (→ Verlaufsbeobachtung).

  • Sonstiges: lymphoproliferative Erkr., SchwerkettenkrankheitSchwerkettenkrankheit, KryoglobulinämieKryoglobulinämie, AmyloidoseAmyloidose, transiente monoklonale Gammopathie bei Inf.

Störungen und Besonderheiten
  • Immunelektrophorese des Liquors nur bei monoklonalen Gammopathien bei ZNS-nahen lymphoretikulären Tumoren, kein Nachweis von oligoklonalen Ig-Banden durch diese Technik (15.5.6)

  • Stabilität der Proben: bei 4 °C für 3–4 d. Probenversand möglich

Komplementsystem $$$

Burkhard Manfras
KomplementsystemImmundiagnostikKomplementsystemDas Komplementsystem besteht aus ca. 30 Komplementproteinen mit z. T. induzierbarer enzymatischer Aktivität sowie Rezeptorproteinen und regulatorischen Proteinen. Seine Einzelkomponenten finden sich als inaktive Vorläufer im Blut und können im Verlauf einer Abwehrreaktion aktiviert werden. Die stufenweise Aktivierung kann auf drei Arten erfolgen:
  • Klassischer Weg: Die AG-/AK-Komplexe binden die Komplementkomponenten C1q, C4 und C2 und setzen so die Enzymkaskade in Gang.

  • Lektin-Weg: Das im Plasma vorkommende mannosebindende Protein (MBP) wird nach Bindung an mannosehaltige Kohlenhydrate auf Mikroorganismen aktiviert und initiiert die Kaskade über C4 und C2. MBP-assoziierte Serumproteasen können C3 dir. spalten und die Kaskade in Gang setzen.

  • Alternativer Weg: dir. Erkennung von Oberflächenstrukturen. Lipopolysaccharide etc. können als Auslöser über die Faktoren B, D und P fungieren.

In allen Fällen wird die Kaskade mit den Komponenten C3, C5, C6, C7, C8 und C9 beendet (terminaler Weg). Die Bestimmung der Faktoren bildet einen Indikator von Immunkomplexkrankheiten mit Komplementverbrauch.
Indikationen
  • Komplementfaktoren C3, C4: C3C4Komplementfaktoren

    • V. a. Immunkomplexkrankheiten (Diagnostik, Verlaufsbeurteilung), DD Glomerulonephritis, DD Vaskulitis, DD systemischer Lupus erythematodes (SLE), DD Kryoglobulinämie

    • V. a. hereditären Komplementdefekt bei rezid. Inf.

  • Komplementfaktor C1-INH: C1-INH

    • V. a. hereditäres angioneurotisches Ödem (C1-Esterase-Inhibitormangel)

UntersuchungsmaterialEDTA-Plasma; Serum (C3c).
Bestimmungsmethode
  • Laser-Nephelometrie: Proteinkonz. der Einzelkomponenten.

  • Gesamthämolytische Aktivität: funktioneller Globaltest. CH50 klassischer Weg, AP50 alternativer Weg. Mit AK beladene Schafs- bzw. Kaninchen-Erys werden durch Komplementfaktoren des Pat.-Serums lysiert. Die kommerzielle Herstellung der Testbestecke wurde eingestellt.

  • Hämolytische Aktivität von Einzelkomponenten: Hämolytische AktivitätGesamthämolytische Aktivitätfunktionelle Untersuchungen. Inkubation des Serums mit spez. Mangelplasmen (Testprinzip wie gesamthämolytische Aktivität). Nur in hierfür spezialisierten Laboratorien möglich.

ReferenzwerteTab. 22.6.
BewertungDie Komplementfaktoren C3, C4 sind besser zur Verlaufsbeurteilung geeignet.
  • Erhöhte Werte: Akute-Phase-Reaktion ohne diagn. Relevanz. Mögliche Ursache falsch normaler Werte

  • Erniedrigte Werte:

    • Immunkomplexerkr.Immunkomplexkrankheiten: eigentlicher diagn. Nutzen. Korrelation mit Krankheitsaktivität. SLE, Glomerulonephritiden, postinfektiöser Vaskulitis, Kryoglobulinämie

    • Hereditärer Mangel an KomplementfaktorenKomplementfaktorenMangel: Feindifferenzierung der Einzelfaktoren Speziallaboratorien vorbehalten

    • Nicht immunkomplexbedingte Erkr.: chron. Entzündungen, Neoplasien

Störungen und BesonderheitenDie Bestimmung der Proteinkonz. von C3 und C4 ist ein sehr unempfindlicher Parameter zur Erkennung einer Komplementaktivierung.
Falsch niedrige Werte: verzögerte Probenbearbeitung durch proteolytischen Abbau der Komplementfaktoren.

Immunkomplexe $$$

Burkhard Manfras
ImmundiagnostikImmunkomplexeImmunkomplexe bestehen aus dem AG und dem gegen dieses gebildeten AK. Diese Proteinaggregate sind fähig, Komplement zu binden. Übersteigt die Menge der gebildeten Immunkomplexe die Aufnahmefähigkeit der Phagozyten, können zirkulierende Immunkomplexe i. S. nachgewiesen werden. Ablagerungen von Immunkomplexen können durch Komplementaktivierung Organschäden verursachen.
IndikationenImmunkomplexkrankheiten (ImmunkomplexkrankheitenTherapiekontrolle): SLE, Vaskulitiden, post-, parainfektiöse Immunkomplexkrankheit, IgA-Nephropathie.
UntersuchungsmaterialSerum.
Bestimmungsmethode
  • Präzipitation mit Polyethylenglykol (PEG) und Nachweis der beteiligten Ig mittels radialer Immundiffusion

  • C1q-Bindungstest (Nephelometrie): Bei Mischung mit Proben, die zirkulierende Immunkomplexe enthalten, werden mit humanem Komplementfaktor C1q beschichtete Polystyrolpartikel agglutiniert. Testbesteck nicht C1qBindungstestmehr kommerziell angeboten

  • C1q-Festphasen-ELISA: höhere Spezifität und Sensitivität. Nachweis zirkulierender IgG-Immunkomplexe

ReferenzwerteTab. 22.7.
BewertungDer Nutzen liegt in erster Linie in Verlaufsbeurteilung und Therapiekontrolle von Immunkomplexkrankheiten. Der diagn. Wert C1qFestphasen-ELISAist gering. Einzelbestimmung ohne Aussagekraft. Persistierende Erhöhung weist auf chron. aktive Grunderkr. hin. Normalisierung gilt als Hinweis für Therapieerfolg.
Erhöhte Werte:
  • Autoimmunerkr., Glomerulonephritiden, bakt. und virale Infektionskrankheiten, maligne Erkr., CED, chron. Hepatopathien, zystische Fibrose

  • IgA-Immunkomplexe: IgA-Nephropathie, Purpura Schoenlein-Henoch

  • Bei Gesunden in geringer Konz. nachweisbar

Störungen und Besonderheiten
  • Nachweismethoden derzeit nicht standardisiert. Ergebnisse unterschiedlicher Laboratorien nicht miteinander vergleichbar

  • Untersuchung von spez. Immunkomplexen bei bekanntem AG sind nicht etabliert

  • Stabilität der Probe: wegen Instabilität der Immunkomplexe sofortiges Abseren erforderlich. Stabilität bei –70 °C max. 2 Mon.

Autoantikörperdiagnostik

Diagnosestrategie

Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm
ImmundiagnostikAutoantikörperAutoantikörperDiagnostikAutoimmunerkr. sind häufig (Prävalenz ca. 3–5 %) und treten in Assoziation zu Geschlecht, Alter, genet. prädisponierenden Faktoren und wahrscheinlich Umwelteinflüssen auf. Fast alle Organsysteme können mit stark unterschiedlicher Prävalenz betroffen sein. Die Diagnose einer Autoimmunkrankheit kann nicht allein auf der Basis von Laborbefunden gestellt werden, entscheidend sind klin. Befunde.
Laborparameter können dabei zur Diagnosesicherung und zur Beurteilung der Krankheitsaktivität herangezogen werden. Bei Manifestation einiger Autoimmunkrankheiten müssen typische AutoimmunkrankheitenAutoimmunmarker noch nicht nachweisbar sein. Andererseits sind Auto-AK häufig bereits vor klin. Manifestation einer Autoimmunkrankheit nachweisbar. Ein klassisches Beispiel hierfür ist die polyglanduläre Autoimmunität (Autoimmunität, polyglanduläreKomb. aus Typ-1-Diab., M. Addison, Schilddrüsenautoimmunität). Organspez. Auto-AK sind Marker für Autoreaktivität. Ihr Vorhandensein ist nicht in jedem Fall mit dem Vorliegen einer Autoimmunkrankheit gleichzusetzen. Sie werden v. a. bei Älteren in einem gewissen Prozentsatz ohne Krankheitswert gefunden (z. B. RF, ANA, Schilddrüsen-AK).
Derzeit basiert die Autoimmundiagnostik fast ausschließlich auf dem Nachweis von spez. Auto-AK (Tab. 22.8, Tab. 22.9). Der Nachweis einer zellulären Autoimmunität ist bisher nicht in die Routinediagnostik eingegangen.
Indikation zum Nachweis von Autoantikörpern
  • V. a. systemische Autoimmunkrankheit

  • V. a. organspez. Autoimmunkrankheit

  • DD systemische Autoimmunkrankheit

  • Abgrenzung zu paraneoplastischer Erkr.

  • Abgrenzung zu medikamentös-allergischer Erkr.

  • Prognose der Autoimmunkrankheit

Antinukleäre Antikörper (ANA) $$$

Burkhard Manfras
Antikörperantinukleäre (ANA)ANA (antinukleäre Antikörper)ANA sind die für die Diagnostik wichtigsten Auto-AK; sie umfassen alle Auto-AK gegen nukleäre Antigene im Zellkern und im Zytoplasma. Der Begriff „ANA“ umfasst im Gegensatz zu der ursprünglichen Begrifflichkeit auch AK gegen zytoplasmatische und mitochondriale Zielantigene.
Die molekulare Charakterisierung der Zielstrukturen der Auto-AK ist weit fortgeschritten. Die ANA-Spezifitäten werden unter dem Oberbegriff ENA (extrahierbare nukleäre oder zytoplasmatische Antigene) näher eingegrenzt (22.5.3). Diagn. relevante Auto-AK sind meist hochaffine Immunglobuline vom IgG-Isotyp, während ANA mit niedriger Affinität auch bei Gesunden fast immer nachweisbar sind.
Indikationen(V. a.) Autoimmunkrankheiten, Erkr. aus dem rheumatischen Formenkreis, insb. Kollagenosen; Serositis, z. B. Perikarditis, Pleuritis; rezid. Thrombophlebitiden; habituelle Aborte; Fieber unklarer Genese.
UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
Bestimmungsmethode
  • Indir. Immunfluoreszenztest (iIFT) (gilt als Goldstandard): Immunfluoreszenztest (IFT)indirekterAuf Gewebekulturzellen (HEp-2-Zellen) wird Pat.-Serum in verschiedenen Verdünnungsstufen inkubiert. AK gegen Zellkernstrukturen (ANA) werden dann mit einem fluoreszierenden Anti-Ig-Antiserum sichtbar gemacht. Das Fluoreszenzmuster gibt Hinweise auf die Spezifität des AK. Es werden nukleäre, zytoplasmatische und mitotische Muster unterschieden (Tab. 22.10). Die Befundung erfolgt anhand des internationalen Standards ICAP (International Consensus on Antinuclear Antibody Pattern), der 28 diskrete Fluoreszenzmuster (ICAP-Code) unterscheidet und benennt. Da häufig Mischformen auftreten, ist eine derartige differenzierte Zuordnung nicht immer möglich. Die Befundung beschränkt sich dann auf die Beschreibung des übergeordneten Musters.

  • ELISA: Als Antigene (AG) dienen unterschiedlich definierte Zellkernpräparationen. Als Suchtest oft nur geringe Korrelation mit Immunfluoreszenzverfahren.

ReferenzwerteTab. 22.11.
Bewertung erhöhter Werte
  • Ein pos. ANA-Befund mit bestimmtem Fluoreszenzmuster weist auf eine Autoimmunkrankheit hin (Tab. 22.12). Die Spezifität des AK muss mit weiteren Assays gesichert werden (z. B. ENA). Hohe Titer (> 1 : 320) machen die Diagnose einer Autoimmunkrankheit wahrscheinlicher.

  • V. a. SLELupus erythematodessystemischer: Ein neg. Titer schließt Erkr. mit hoher Wahrscheinlichkeit aus. Die extrem hohen Titer schwanken oft. Sie können nur schlecht für die Beurteilung der Krankheitsaktivität genutzt werden. Cave: Bei neg. ANA-Titer und anhaltendem V. a. SLE Untersuchung auf dsDNA-AK anschließen.

Störungen und Besonderheiten
  • Ergebnis von Materialgüte und Untersucher abhängig → eingeschränkte Vergleichbarkeit unterschiedlicher Laboratorien

  • Falsch neg. Werte: unter immunsuppressiver Therapie

  • Stabilität der Probe: bei 4 °C mehrere Wo., normaler Postversand möglich

Extrahierbare nukleäre Antigene (ENA) $$$

Burkhard Manfras
Antigeneextrahierbare nukleäre (ENA)ENA ist als Oberbegriff für ANA-Spezifitäten noch im Gebrauch (Tab. 22.13) und erklärt sich historisch durch die Extraktion nukleärer, nukleolärer bzw. ENA (extrahierbare nukleäre Antigene)subzellulärer AG aus dem Zellkern bzw. aus dem Zytoplasma. Heute sind viele der „extrahierbaren“ nukleären AG molekular definiert. Es gibt jedoch bisher noch keine einheitliche Nomenklatur. Die Benennung erfolgte entweder nach den Anfangsbuchstaben des Pat., bei dem der entsprechende AK zuerst nachgewiesen wurde (z. B. Sm nach „Smith“, Ro, La, Mi, Jo, Ku), nach der biochem. Struktur des AG, gegen das der Auto-AK gerichtet ist (RNP = Ribonukleoprotein) oder nach dem Krankheitsbild, bei dem diese AK zuerst nachgewiesen wurden (SS-A, SS-B: Sjögren-Sy.; Scl-70: Sklerodermie). Seren gesunder Blutspender und von Pat. mit anderen Erkr. sind nur in Einzelfällen positiv.
IndikationenSpezifität der erhöhten ANA-Titer, Differenzierung von Kollagenosen und Vaskulitiden.
UntersuchungsmaterialSerum.
Bestimmungsmethode
  • ELISA: Testqualität abhängig von AG-Fixation auf der Platte. In kommerziellen Assays häufig definierte Komb. Qualitativer Nachweis

  • Immunoblot: hochempfindlicher, sensitiver Test. Semiquantitativer Nachweis

  • Doppelgeldiffusionstest nach OuchterlonyDoppelgeldiffusionstest nach Ouchterlony: klassische Nachweismethode. Lösliches AG und spez. AK diffundieren und reagieren im Gelmilieu. AG-AK-Reaktion wird als Präzipitationslinie sichtbar. Mit monospez. Referenzseren kann die immunol. Identität und damit die ENA-Spezifität ermittelt werden. Semiquantitativer Nachweis

    • Vorteile: paralleler Nachweis mehrerer AG, relativ kostengünstig, hohe diagn. Spezifität für Kollagenosen (niedrigaffine AK werden oft nicht erkannt)

    • Nachteile: Ergebnis abhängig von AG-Präparation, schlecht standardisierbar; geringere Empfindlichkeit als ELISA, Immunoblot

ReferenzbereicheELISA, Immunoblot, Doppelgeldiffusion: negativ.
Bewertung erhöhter WerteTab. 22.14.
Störungen und BesonderheitenErgebnis ist von der Qualität der Serumprobe und dem benutzten Testsystem abhängig (eingeschränkte Vergleichbarkeit unterschiedlicher Laboratorien).

Einzelstrang-DNA-Antikörper (ssDNA) $$$

Burkhard Manfras
IndikationenDD der Kollagenosen (s. u.), medikamenteninduzierter Lupus, juvenile RA.ssDNAEinzelstrang-DNA-Antikörper
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeELISA.
ReferenzbereichELISA: < 10 U/ml.
Bewertung erhöhter WerteDie diagn. Relevanz des Parameters ist gering. Bedeutung bei ANA-neg. Kollagenosen. Anti-ssDNA dann in 10–20 % pos.
  • Lupus erythematodesLupus erythematodes: pos. bei > 80 % der Pat. mit aktiver Erkr. Auch nachweisbar bei medikamenteninduziertem LE (im Gegensatz zu Anti-dsDNA)

  • Sonstige Erkr.: (juvenile) RA (35–50 %), fast alle Kollagenosen, Autoimmunhepatitiden

Störungen und BesonderheitenFalsch pos. Werte bei entzündlichen Prozessen, Malignomen. Cave: geringe Spezifität für autoimmunol. Erkr.

Doppelstrang-DNA-Antikörper (dsDNA) $$$

Burkhard Manfras
Die Zielantigene dieser Auto-AK-Gruppe sind DNA, DNA-Protein-Komplexe und chromatinassoziierte Proteine. Doppelstrang-DNA-Antikörper (dsDNA)dsDNA (Doppelstrang-DNA-Antikörper)
Indikationen
  • SLE: Diagnosesicherung bei pos. Screening auf ANA; V. a. SLE und neg. Screening auf ANA

  • Andere Kollagenosen und Autoimmunopathien

UntersuchungsmaterialSerum.
Bestimmungsmethode
  • Radioimmunoassay („Farr-Assay“)Farr-Assay: Radioaktiv markierte DNA wird durch AK des Serums gebunden und ausgefällt. Nachweis hochaffiner Auto-AK.

  • ELISA: hohe Sensitivität, geringe Spezifität (Kreuzreaktion von Auto-AK gegen Einzelstrang-DNA). Als Suchtest vor der aufwendigeren radioaktiven Bestimmung. Im ELISA werden auch niedrigavide dsDNA-AK erfasst.

  • Immunfluoreszenz mit Crithidien: Kinetoblast der Flagellaten dient als antigenes Target. IFT wie ANA-Bestimmung. Titerangabe möglich. Methode 2. Wahl.Crithidia-luciliae-IFTImmunfluoreszenztest (IFT)mit Crithidien

ReferenzwerteTab. 22.15.
Bewertung erhöhter Werte
  • SLE: im aktiven Stadium bei 70–95 % nachweisbar (Farr-Assay). Beim medikamenteninduzierten LE kein Nachweis von Anti-dsDNALupus erythematodessystemischer

  • Andere Autoimmunopathien: Nachweis zwischen 10 und 30 %. Titerverlauf korreliert in unterschiedlicher Ausprägung mit Krankheitsaktivität. Häufige Assoziation mit Immunkomplexnephritis

  • Gesunde Normalpersonen: Anti-dsDNA nicht nachweisbar

Störungen und Besonderheiten
  • RIA sensitiver als IFT, jedoch weniger spezifisch

  • Bei Krankheitsbeginn Nachweis niedrigaffiner AK möglich

Antizytoplasmatische Antikörper $$$

Burkhard Manfras
Antizytoplasmatische AntikörperAntikörperantizytoplasmatischeAuto-AK gegen Translations- und Translokationsproteine, ribosomale und mitochondriale Proteine sowie Proteine des Golgi-Apparats (Tab. 22.16).
Indikationen
  • PolymyositisPolymyositis, DermatomyositisDermatomyositis: DD Mischkollagenosen mit assoziierter Polymyositis oder Dermatomyositis; DD Myositiden

  • Antisynthetase-Sy.: klin. Unterform der PolymyositisAntisynthetase-Syndrom

UntersuchungsmaterialSerum.
Bestimmungsmethode
  • ELISA: Nachweis von AK gegen rekombinante Histidyl-tRNA-Synthetase (Jo-1)

  • Immunfluoreszenz: HEp-2-Zellen als Substrat. Nicht alle kommerziell angebotenen HEp-2-Zellen sind gleichermaßen zum Screening auf AK gegen tRNA-Synthetasen geeignet. Im Zytoplasma granuläres Fluoreszenzmuster

ReferenzbereichELISA, IFT: neg.
Bewertung erhöhter Werte
  • Jo-1-AK: Nachweis bei Polymyositis häufiger als bei Dermatomyositis (54 % Polymyositis, 40 % Dermatomyositis, 6 % Myositis bei anderen Kollagenosen). Zusammenhang der Auto-AK-Titer mit der Aktivität der Myositis wird diskutiert. > 50 % der Anti-Jo-1-pos. Pat. haben oder entwickeln eine interstitielle Lungenfibrose.

  • Non-Jo-1-AK: häufiger bei Dermatomyositis.

Störungen und BesonderheitenEine granuläre zytoplasmatische Fluoreszenz auf HEp-2-Zellen ist ein Hinweis auf das Vorhandensein von Jo-1-AK. Bei einem Jo-1-typischen Muster in der Immunfluoreszenz an HEp-2-Zellen und fehlendem Nachweis von Anti-Jo-1 im ELISA an AK gegen andere tRNA-Synthetasen denken!

Rheumafaktoren (RF) $$$

Bernhard Otto Böhm
Der klassische RF ist ein Auto-AK der Immunglobulinklasse IgM, der gegen Determinanten des Fc-Teils am IgG-Molekül gerichtet ist. Überwiegend erfolgt die Bestimmung der IgM-Isotypen.
IndikationenRheumafaktor (RF)Rheumatoide Arthritis (RA; Tab. 22.17).
UntersuchungsmaterialSerum, Synovialflüssigkeit.
Bestimmungsmethode
  • Rheumafaktor-Globaltest (IgM): Rheumafaktor (RF)Globaltest

    • Nephelometrie

    • Waaler-Rose-Test: Agglutinationstest mit Kaninchen-IgG beladenen Schaf-Erys, qualitativer TestWaaler-Rose-Test

  • Rheumafaktor nach Ig-Klassen: A, G, D, E: ELISA

ReferenzwerteTab. 22.18.
BewertungRF sind nur in Zusammenhang mit entsprechender klin. Symptomatik verwertbar.
Erhöhte Werte:
  • RA: Bei 70–80 % aller Pat. nachweisbar. Bei Pat. mit Rheumaknoten Vaskulitis immer nachweisbar. Progn. Bedeutung: Hohe Titer sind mit schwerem, schnellem Verlauf assoziiert.

  • Sonstige Erkr.: chron. Lebererkr., Sarkoidose, interstitielle Lungenerkr., infektiöse Mononukleose (EBV), Hepatitis B, Tbc, Lues, subakut bakt. Endokarditis, Malaria, gesunde Personen nach Impfung oder Transfusion.

Störungen und Besonderheiten
  • Dickflüssige Sekrete (Gelenkpunktate etc.) stören Bestimmung.

  • Nephelometrie, Waaler-Rose-Test spezifischer, LatexagglutinationstestLatexagglutinationstest sensitiver. Diskrepante Befunde aufgrund unterschiedlicher Bestimmungsmethoden möglich.

  • RF (meist IgG-Isotyp) in Gelenkpunktaten eher nachweisbar als i. S.

  • Stabilität der Probe: stabil bei 4 °C, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen citrullinierte Peptide (Anti-CPA, ACPA)

Bernhard Otto Böhm
ACPA (Antikörper gegen citrullinierte Peptide)Auto-AK gegen citrullinierte Proteine/Peptide haben eine höhere Sensitivität bei der Diagnostik der RA als der Rheumafaktor (RF). Inzwischen Antikörpergegen citrullinierte Peptide (ACPA)wurden die ACPA neben dem RF als diagn. Kriterium in die ACR-Kriterien aufgenommen.
CitrullinCitrullin ist eine modifizierte Aminosäure, die durch enzymatische Desaminierung (durch Peptidylarginin-Desaminasen) aus Arginin entsteht.
Die gebräuchlichsten ACPA sind anti-CCP (Cyclische Citrullinierte Peptide) und anti-MCV (Mutiertes Citrulliniertes VimentinMutiertes citrulliniertes Vimentin (MCV)).
IndikationenV. a. RA, RF-neg. RA, als Prognoseparameter bei der juvenilen Arthritis.
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeELISA.
ReferenzwerteTab. 22.19.
Bewertung erhöhter WerteSensitivität Zyklische citrullinierte Peptide, Antikörper gegender Anti-CCP zum Nachweis einer RA beträgt 60–88 %, die Spezifität 96–99 %. Auch progn. hilfreich, da Positivität v. a. bei erosiver Erkr. Rheumatoide Arthritiserosive
Die komb. Bestimmung mehrerer ACPA (z. B. anti-CCP + anti-MCV) erhöht die Sensitivität für die Diagnosestellung der RA bei gering verminderter Spezifität.
Im Gegensatz zu Anti-CCP-Auto-AK korreliert der Anti-MCV-Auto-AK-Titer mit der Krankheitsaktivität einer RA. Die Höhe des Anti-MCV-Titers ist ein progn. Parameter für das Risiko einer radiol. Progression der RA. Ebenso wie Anti-CCP-Auto-AK sind Anti-MCV-Auto-AK zur Frühdiagnostik der RA geeignet.

Antiphospholipid-Antikörper (APA, ACA) $$$

Burkhard Manfras
Hinsichtlich Spezifität, Isotyp und Affinität sehr heterogene Gruppe von Auto-AK. Sie lassen sich mit drei ACA (Phospholipid-Antikörper)Testverfahren erfassen: mit Anti-Cardiolipin-AK Antiphospholipid-Antikörper (APA)(ACAAnti-Cardiolipin-Antikörper (ACA)), im Lupus-Antikoagulans-TestLupus-Antikoagulans-Test und mit β2-Glykoprotein I. Ein höhertitriger Nachweis von ACA ist mit einem erhöhten Risiko für rezid. Thrombosen, rezid. Aborte und Thrombopenien verbunden.
Die resultierenden Sy. werden als „prim.“ oder als „sek.“ Antiphospholipid-Syndrom (APS) bei Kollagenosen Antiphospholipid-Syndrom (APS)primäres/sekundäresbeschrieben. Die Diagnosestellung eines APS beruht immer auf der Durchführung und Bewertung mehrerer Tests, jedoch gibt es bisher keine einheitlichen Vorgaben für die Verwendung der Testsysteme.
Indikationen
  • Prim. APS: DD rezid. venöse und/oder art. Thrombosen bei Personen < 50 J.; DD ungeklärte habituelle Aborte, insb. Spätaborte; DD Thrombopenie, hämolytische Anämien

  • Sek. APS (mit gleicher Klinik) bei SLE und KollagenosenKollagenosen

UntersuchungsmaterialSerum.
Bestimmungsmethode
  • ELISA: Cardiolipin-AK für jede Ig-Klasse getrennt bestimmbar

  • Lupus-Antikoagulans (24.13.2)

ReferenzwerteTab. 22.20.
Bewertung
Erhöhte Werte:
  • Prim. APS:

    • Reproduzierbarer Nachweis von APA und/oder Lupus-Antikoagulans

    • Gehäuftes Auftreten von Thrombosen, habituellen Aborten (Plazentainfarkte)

  • Sek. APS: ca. 40 % der Pat. mit SLE haben ACA

  • Sonstige Erkr.: fast alle Kollagenosen, temporär nach viralen und bakt. Inf., malignen Erkr., hämatopoetischen Systemkrankheiten, Myasthenia gravis, MS, medikamentenassoziierte Lupusphänomene

  • Isotypisierung der ACAAnti-Cardiolipin-Antikörper (ACA)Isotypisierung: Auftreten aller drei Ig-Klassen ist beschrieben:

    • IgG-AK: korrelieren eher mit venösen Thrombosen.

    • IgM-AK: vielfach bei habituellen Aborten oder art. Thrombosen, häufiger bei Kindern.

    • IgA-AK: bei Sjögren-Sy. oder Purpura Schoenlein-Henoch.

    • Der Nachweis von Lupus-Antikoagulans ist am stärksten mit einem erhöhten Thromboserisiko assoziiert.

    • Vor einer definitiven Diagnosestellung sollte der Nachweis von Antiphospholipid-AK nach mind. 12 Wo. wiederholt werden. Zu beachten ist die Möglichkeit eines APA-neg. (seroneg.) APS oder eines transient seroneg. APS.

Anti-Neutrophilen-Zytoplasma-Antikörper (ANCA) $$$

Burkhard Manfras
ANCA (Anti-Neutrophilen-Zytoplasma-Antikörper)Als ANCA bezeichnet man gegen verschiedene in den Granula neutrophiler Granulozyten und Monozyten lokalisierte Enzyme gerichtete Auto-AK. Sie sind spez. Marker einer Granulomatose mit Polyangiitis (Wegener-GranulomatoseWegener-Anti-Neutrophilen-Zytoplasma-AntikörperGranulomatose). Es besteht auch eine Assoziation mit der mikroskopischen Polyangiitis (MPA), der rasch progredienten GlomerulonephritisGlomerulonephritisrasch progrediente und dem Churg-Strauss-Sy.
Es werden zytoplasmatische ANCA (cANCAcANCA) und perinukleäre ANCA (pANCApANCA) unterschieden. Atypische cANCA-Befunde werden auch als aANCAaANCA bezeichnet, da sie nicht mit Vaskulitiden assoziiert sind.
Indikationen(V. a.) ANCA-assoziierte (prim.) Vaskulitis: Wegener-Granulomatose, nekrotisierende Vaskulitis, MPA, Churg-Strauss-Sy., pulmorenales Sy., RPGN, sklerosierende Glomerulonephritis, CED (überwiegend bei Colitis ulcerosa).
UntersuchungsmaterialSerum.
Bestimmungsmethode
  • Indir. IFT: an ethanolfixierten Granulozyten.

  • ELISA mit gereinigtem Antigen: cANCA → neutrale Proteinase 3 (PR3-ANCA). pANCA → Myeloperoxidase.

  • Als Screeningverfahren sollte der sensitivere IFT verwendet werden; Komb. beider Verfahren erhöht die Sensitivität.

ReferenzwerteTab. 22.21.
Bewertung
Erhöhte Werte:
  • ANCA-assoziierte Vaskulitis (Tab. 22.22)

  • Außerdem erhöhte Werte bei Colitis ulcerosa (75 %), prim. sklerosierender Cholangitis (75 %), prim. biliärer Zirrhose (30 %), Enteritis Crohn (20 %), evtl. AIH Typ I

Antikörper gegen TPO

Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm
IndikationenTPO (Thyreoperoxidase)AntikörperAntikörpergegen TPO
  • Hypothyreose

  • V. a. polyglanduläre Autoimmunerkr.

  • Familiäre Prädisposition für SD-Erkr.

  • SD-Funktionsstörung in der Schwangerschaft, Risikobeurteilung einer postpartalen ThyreoiditisThyreoiditispostpartale

  • Screening auf SD-Erkr. vor reproduktionsmed. Maßnahmen

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay (EIA, IMA).
ReferenzbereichImmunoassay (EIA, IMA): > 60–100 kIU/l (herstellerabhängig).
Bewertung erhöhter WerteErhöhtes Risiko für subklin. oder manifeste Hypothyreose. Sensitivität > 90 % für Hashimoto-Thyreoiditis und postpartale Thyreoiditis.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen TSH-Rezeptor (TRAK)

Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm
IndikationenTRAK-AntikörperAntikörpergegen TSH-Rezeptor (TRAK)
  • Hyperthyreose mit V. a. Basedow-Krankheit

  • V. a. endokrine Orbitopathie

  • Abgrenzung zur multifokalen SD-Autonomie (multinoduläre toxische Struma)

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeTSH-Rezeptor-basierter Immunoassay unter Verwendung von porcinem oder humanem TSH.
ReferenzwerteImmunoassay, abhängig vom Testbesteck.
Bewertung erhöhter WerteHohe Sensitivität und extrem hohe Spezifität für M. Basedow.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen Thyreoglobulin (TG-AK)

Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm
IndikationenBei Bestimmung von Thyreoglobulin (TGAntikörpergegen Thyreoglobulin) mit erniedrigter Wiederfindungsrate bei V. a. Autoimmunthyreoiditis, wenn ThyreoglobulinAntikörper (TAK)TPO-AK neg. Antikörpergegen Thyreoglobulin
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeELISA.
ReferenzwerteEIA, IMA (herstellerabhängig).
Bewertung erhöhter Werte
  • Bewertung der Messung von Thyreoglobulin in der Verlaufsbeurteilung differenzierter Schilddrüsen-Ca

  • Zeichen residuellen oder metastastischen TG-bildenden SD-Gewebes nach Therapie

Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen Nebennierenrindengewebe $$$

Bernhard Otto Böhm
IndikationenDD des Hypokortisolismus mit ACTH-Erhöhung, V. a. autoimmune Polyendokrinopathie, DD Hypogonadismus bei polyglandulärem Autoimmunsy.Antikörpergegen Nebennierenrindengewebe, vermehrtes Hautpigment (POMC-PolyendokrinopathieEffektPOMC-Effekt). Autoimmunsyndrom, polyglanduläres
UntersuchungsmaterialSerum.
Bestimmungsmethode
  • IFT: an normalem Affen- oder humanem NNR-Gewebe der Blutgruppe 0

  • ELISA: mit Mikrosomenfraktionen der AG aus steroidproduzierenden Zellen. Ziel-AG der Auto-AK sind: 21-Hydroxylase als Schlüsselenzym der Steroidbiosynthese (M. Addison ohne polyglanduläre Komponente), 17α-Hydroxylase des P450-Systems oder Cholesterin-Desmolase (side-chain cleaving enzyme, SCC), das den ersten Schritt der Addison-Krankheitohne polyglanduläre KomponenteSteroidbiosynthese von Chol zu Pregnenolon katalysiert (Auto-AG bei polyglandulärer Autoimmunität Typ I = APS I)

ELISA mit gereinigter 21-Hydroxylase ist spezifischer und sensitiver als IFT-Test. Quantitativer Nachweis.
ReferenzwerteTab. 22.23.
Bewertung erhöhter Werte
  • Hypokortisolismus mit AK-Nachweis: autoimmune Form des M. Addison, polyglanduläre Autoimmunität (APS Typ 15, Typ 2)

  • Hypokortisolismus ohne AK-Nachweis: Hypokortisolismus nach Tbc, NNR-HypokortisolismusMetastasen (Bronchial-, Mamma-Ca, malignes Melanom), NNR-Einblutung (Waterhouse-Friderichsen-Sy., Antikoagulanzientherapie)

Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen Spermatozoen $$$

Bernhard Otto Böhm
IndikationenInfertilität und Fertilitätsstörungen; bei Männern Auto-AK; bei Frauen AK vom IgA-Typ.Spermatozoen-AntikörperAntikörpergegen Spermatozoen
UntersuchungsmaterialSerum, Zervixsekret, Ejakulat.
BestimmungsmethodeELISA.
ReferenzbereichAbhängig vom Assay, sehr variable Ergebnisse.
Bewertung erhöhter WerteBei 10–12 % d. F. ungeklärter Sterilität lassen sich AK der Klasse IgG oder IgA gegen Spermatozoen nachweisen. Die für die Infertilität relevanten Ziel-AG sind noch nicht ausreichend definiert. Cave: Autoagglutination bei der mikroskopischen Untersuchung des Ejakulats ergibt einen Hinweis auf AG-AK-Reaktionen ggü. Eiweißbestandteilen der Spermatozoen.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen Inselzellen (ICA) $$$

Bernhard Otto Böhm
Inselzellantikörper (ICA)Antikörpergegen Inselzellen (ICA)ICA (Antikörper gegen Inselzellen)Die Bestimmung der Inselzell-AK mittels IFT ist ein Globaltest, der eine heterogene Gruppe von Auto-AK darstellt, die gegen unterschiedliche Inselzell-AG (Glutamat-Decarboxylase [GAD], IA-2 u. a.) gerichtet sind. GADA-GADA und IA2-AKIA2-AK decken mehr als 90 % aller Inselzell-AK-InselzellantigenePopulationen ab. Die Sensitivität des IFT ist abhängig von der Güte des eingesetzten Pankreasgewebes. Die Anti-Glutamat-Decarboxylase-AntikörperReproduzierbarkeit des ICA-Tests ist bei niedrigen und mittleren AK-Titern beschränkt. Testsysteme, die auf den gereinigten Inselzellantigenen beruhen, können aussagekräftiger sein.
Bei jüngeren Pat. (bis zur Pubertät) und Probanden in der prädiabetischen Phase findet sich häufig folgende AK-Konstellation: ICA pos., mittelhohe Titer von GADA, Insulin-AK pos. (bestimmt im RIA-Test). Im mittleren und höheren Alter dagegen sind ICA pos., und es fallen erhöhte Titer gegen GAD und IA-2 auf, während Insulin-AK eher neg. sind.
Indikationen Diabetes mellitus Inselzellantikörper
  • Diab. mell. Typ 1: ätiopathogenet. Abklärung, Risikoabschätzung bei Erstgradverwandten von Typ-1-Diabetikern (Risikobeurteilung), ätiol. Zuordnung eines GDM

  • DD Typ-1-/Typ-2-Diab.

  • V. a. autoimmune PolyendokrinopathiePolyendokrinopathie

BestimmungsmethodeIFT an humanem Pankreasgewebe der Blutgruppe 0.
ReferenzbereichIFT: < 2 JDF-Einheiten (JDF = Juvenile Diabetes Foundation).
Bewertung
Erhöhte Werte:
  • Nachweis bei 80 % der Typ-1-Diabetiker zum Zeitpunkt der Manifestation (Klasse IgG)

  • Nachweis bei 5 % der Erstgradverwandten von Typ-1-Diabetikern ohne klin. Manifestation

  • ICA-Positivität bei GDM: Marker für einen Typ-1-Diab., der sich in der Schwangerschaft manifestiert hat

  • Hochtitrige ICA: Marker für einen sich zukünftig entwickelnden Typ-1-Diab. (bei Erstgradverwandten eines Typ-1-Diabetikers: Erkrankungseintritt nach 5 J. bis zu 20–50 %)

Störung und Besonderheiten
  • Bei Vorliegen von ANA ist der IFT nicht auswertbar.

  • Stabilität der Probe: bei 4 °C stabil, normaler Postversand möglich.

Anti-Glutamat-Decarboxylase-AK (GADA) $$$

Bernhard Otto Böhm
Test weist AK gegen das Inselzellantigen (GAD65GADA) nach. Ergebnisse besser reproduzierbar als beim Globaltest (ICA-Test, 22.5.16). Anti-Glutamat-Decarboxylase-AntikörperAntikörpergegen Anti-Glutamat-DecarboxylaseDiabetes mellitusGADA
Indikationen
  • Typ-1-Diab.: ätiopathogenet. Abklärung, Risikoabschätzung bei Erstgradverwandten von Typ-1-Diabetikern, ätiol. Zuordnung eines GDM, DD Diab. mell. Typ 1 bzw. LADA-Typ oder Diab. mell. Typ 2

  • Abklärung einer autoimmunen Polyendokrinopathie

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
Bestimmungsmethode
  • Immunpräzipitationstest mit radioaktiv markierter GAD (spez., hochsensitiv)

  • ELISA-Test (spez., wenig sensitiv)

Ergebnisse werden häufig in arbiträren, testabhängigen Units angegeben.
ReferenzbereichTab. 22.24.
Bewertung erhöhter Werte
  • Nachweis bei 90 % der Typ-1-Diabetiker bei Manifestation der Erkr.; bei Manifestation > 20. Lj. häufig hohe AK-Titer

  • Nachweis bei 5–7 % der Erstgradverwandten von Typ-1-Diabetikern ohne klin. Manifestation

  • Nachweis bei 0,5 % der Normalbevölkerung im Altersbereich bis 20 J.

Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil, normaler Postversand möglich.

IA2-AK (Tyrosin-Phosphatase-Antikörper) $$$

Bernhard Otto Böhm
Antikörpergegen Tyrosin-PhosphataseTest weist AK gegen das Inselzellantigen Tyrosin-Phosphatase nach. Ursprüngliche namensgebende Bezeichnung: Insulinoma-2-assoziiierte Auto-AK. Auto-AK gegen den Thyrosin-Phosphatase-Antikörperimmunogenen C-terminalen Teil werden auch als ICA512-AKIA2-AK bezeichnet.
Indikationen Diabetes mellitus IA2-Antikörper
  • Diab. mell. Typ 1: ätiopathogenet. Abklärung, Risikoabschätzung bei Erstgradverwandten von Typ-1-Diabetikern, ätiol. Zuordnung eines GDM, DD Diab. mell. Typ 1/Typ 2

  • Abklärung einer autoimmunen Polyendokrinopathie

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeImmunpräzipitationstest gegen radioaktiv markiertes Inselzellantigen IA2.
ReferenzbereichJe nach Bestimmungsmethode; 22.5.17.
Bewertung erhöhter WerteDie Titerhöhe steht in einer engen Beziehung zum Manifestationszeitpunkt des Diab., d. h., der Titer ist beim Auftreten der Hyperglykämie i. d. R. am höchsten.
  • Nachweis bei 70 % der Typ-1-Diabetiker in Abhängigkeit von der Erkrankungsdauer.

  • Nachweis bei 5 % der Erstgradverwandten von Typ-1-Diabetikern ohne klin. Manifestation.

  • Nachweis bei 0,5–1 % gesunder Kontrollpersonen.

  • Erhöhte Titer gehen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko für einen Typ-1-Diab. einher. Komb. mit Anti-GAD erhöht den prädiktiven Wert.

Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: Bei 4 °C stabil; normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen Insulin (IAA) $$$

Bernhard Otto Böhm
AK gegen Rinder-, Schweine- oder (selten) Humaninsulin. Unter der Insulintherapie eines Diab. mell.Insulinantikörper (IAA) können Antikörpergegen Insulinzunehmend höhere Insulindosen notwendig werden. AK entstehen auch bei der Behandlung mit Analoginsulinen.
IAA spielen v. a. in der Diagnostik bei Kindern eine Diabetes mellitusInsulinantikörperRolle, da die Sensitivität mit zunehmendem Alter abnimmt.
IndikationenV. a. Insulinresistenz bei insulinpflichtigem Diab. mell. (Insulinbedarf pro d > 1,4 IE Insulin/kg KG). Insulinresistenz
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeELISA.
Bewertung erhöhter Werte
  • Hochtitrige AK: häufiger bei einer subkutanen Insulintherapie mit Rinderinsulin

  • Niedrige AK-Titer: bei Langzeitanwendung von hochgereinigtem Schweineinsulin oder Humaninsulinen

  • Niedrige, aber auch hochtitrige AK: bei Langzeitanwendung von Analoginsulinen

  • ELISA-Test: ermöglicht keine Differenzierung der Speziesspezifität der Auto-AK

Störungen und Besonderheiten
Falsch niedrige Werte: Geringe Insulin-Auto-AK-Titer bei prädiab. Insulitis entgehen i. d. R. dem ELISA-Nachweis (geringe Sensitivität). RAI sind sensitiver als die kommerziell verfügbaren ELISA-Systeme, stehen Routinelaboratorien jedoch nicht zur Verfügung.

AK gegen glomeruläre Basalmembran (Anti-GBM) $$$

Bernhard Otto Böhm
Anti-GBM-AntikörperDie AK werden auch häufig als GoodpastureGoodpasture-Antikörper-AK bezeichnet. Sie richten sich gegen Typ-IV-Kollagen. Daneben gibt es AK, die andere Epitope erfassen, oder AK gegen Entactin, Laminin und weitere Glomeruläre-Basalmembran-AntikörperIntermediärfilamente.
IndikationenGoodpasture-Sy.: DD RPGN, Hämoptoe, Hämoptysen (Tab. 22.25).
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay mit gereinigtem AG, indir. IFT.
ReferenzbereichTestabhängige Referenzwerte beachten. Titer < 1 : 10.
Bewertung erhöhter Werte
  • AK-Nachweis im Serum: Pos. Test im ELISA stellt Diagnosekriterium dar. Bestätigung durch IFT und Immunhistologie. Fehlender AK-Nachweis schließt die Diagnose eines Goodpasture-Sy. nahezu aus. Goodpasture-Syndrom

  • Immunhistol. Nachweis: typische lineare IgG-Ablagerungen an der Basalmembran. Ziel-AG ist der C-Terminus der α3(IV)-Kette des Typ-IV-Kollagens in alveolären und glomerulären Basalmembranen.

Störungen und Besonderheiten
  • Falsch pos. Reaktionen: SLE u. a. Erkr. mit polyklonaler Ig-Vermehrung; immer Bestätigungstest durchführen

  • Stabilität der Probe: bei 4 °C, normaler Postversand möglich

Autoantikörper bei Lebererkrankungen

Bernhard Otto Böhm
Bei V. a. eine autoimmune Lebererkr. hat der Nachweis von Auto-AK eine hohe diagn. Wertigkeit. 10–Autoantikörperbei Lebererkrankungen20 % der chron. Hepatitiden sind autoimmuner Ätiologie.

Merke

Ein fehlender Auto-AK-Nachweis schließt eine autoimmune Lebererkr. nicht aus, während auch bei prim. nicht autoimmunen Lebererkr. Auto-AK auftreten können.
LebererkrankungenAutoantikörperAuto-AK, die eine diagn. Rolle spielen, sind Tab. 22.26 und Tab. 22.27 zu entnehmen.

ANA mit hoher Spezifität für Lebererkrankungen

Bernhard Otto Böhm
Das Antigen der SP-100-AK ist ein lösliches Kernprotein von 100 kD. Die ANA (antinukleäre Antikörper)LebererkrankungenAK werden in der Immunfluoreszenz als multiple Punkte im Kern sichtbar (multiple nuclear dots). LebererkrankungenANA
Das Antigen Gp210 ist ein integrales Membranglykoprotein der Zellkernhülle und Bestandteil der Kernpore.
„Leberblot“ = Immunoblot zur Differenzierung autoimmuner Lebererkr. mit Nachweis der typischen Auto-AKLeberblot
IndikationenV. a. PBC, Autoimmunhepatitis (AIH).
UntersuchungsmaterialSerum.
Bewertung erhöhter WerteDer Nachweis von gp210-AK ist hochspez. für die PBC (99 %) bei niedriger Sensitivität (10–40 %) und gilt als Hinweis auf eine schlechte Prognose.
Der Nachweis von SP-100-AK ist ebenfalls spez. für eine PBC (Spezifität ca. 95 %, Sensitivität 10–30 %), kann aber auch selten bei progressiver Sklerodermie und bei SLE gefunden werden.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Proben: stabil bei 4 °C, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen Mitochondrien (AMA) $$$

Bernhard Otto Böhm
AMA (Antikörper gegen Mitochondrien)Es existieren insg. 9 Subtypen antimitochondrialer AK (M1–M9). Von bes. Bedeutung sind Antimitochondriale Antikörper (AMA)AK gegen das M2-Antigen, das von der 2-Oxosäure-Dehydrogenase/Pyruvat-Antikörpergegen Mitochondrien (AMA)Dehydrogenase repräsentiert wird und v. a. Ziel-AG von Auto-AK bei prim. biliärer Zirrhose (PBCPrimär biliäre Zirrhose) ist.
Ein pos. Nachweis von AMA im IFT wird ergänzt durch die AMA-Spezifizierung in einem ELISA- oder Immunoblot-Testsystem (AMA-IFT = grobgranuläre zytoplasmatische Fluoreszenz). Da die Sensitivität des AMA-IFT relativ gering ist, sollte bei klin. V. a. eine PBC auch bei neg. AMA-IFT die Bestimmung von AMA M2 im Immunoassay erfolgen.
IndikationenV. a. PBC, AIH. Autoimmunhepatitis (AIH)AMA
UntersuchungsmaterialSerum.
Bestimmungsmethode
  • Indir. IFT: HEp-2-Zellen oder proximale Nierentubuli als Substrat. Erfassung aller Subtypen. Qualitativer Nachweis

  • ELISA: quantitativer Nachweis

  • Immunoblot: Differenzierung der Untereinheiten M1–M9

Bewertung erhöhter Werte
  • PBC: AMA-Nachweis in 95 % d. F., AK gegen M2 bei 90–95 % der Pat. Die Bedeutung der übrigen Subtypen antimitochondrialer Auto-AK wird zurzeit kontrovers diskutiert. M4, M8, M9 sind evtl. als Prognoseparameter geeignet. Titerreduktion bzw. neg. AK-Befunde unter Behandlung sind möglich. Häufige Zusatzbefunde bei PBC: AP ↑, IgM ↑ in 80–90 %, Chol ↑, Kryoglobuline

  • Sonstige Erkr.: AIH, Lues (IFT)

Störungen und BesonderheitenStabilität der Proben: stabil bei 4 °C, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen glatte Muskulatur (SMA) $$$

Bernhard Otto Böhm
Antikörpergegen glatte Muskulatur (SMA)Glatte-Muskulatur-AntikörperSMA (smooth muscle antibodies)Es wird eine heterogene Gruppe von AK gegen Intermediärfilamente der glatten Muskulatur nachgewiesen. Antigene sind Mikrofilamente, Mikrotubuli und Intermediärfilamente verschiedener Substrate. Hauptsächlich wird polymerisiertes Aktin als AG erkannt.
IndikationenChron. aktive Hepatitis, Polymyositis, Postkardiotomie-Sy., Postmyokardinfarkt-Sy. (Dressler-Sy.). Postkardiotomie-SyndromDressler-Syndrom
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunfluoreszenz (IFL) an Rattennierengewebe, Fibroblastenkulturen.
ReferenzwerteIFL: neg.
Bewertung erhöhter Werte
  • Chron. aktive HepatitisHepatitisSMA: DD zwischen AIH Typ Ia (SMA-pos.) und Virushepatitis

  • Polymyositis: in 30 % SMA nachweisbar, wichtiger ist die Bestimmung von CK, Aldolase und LDH

  • Virusinf.: zeitlich begrenztes Auftreten der AK (IgM >> IgG-AK), Begleitphänomen

Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil; normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen Liver-Kidney-Mikrosomen-Antigen (LKM) $$$

Bernhard Otto Böhm
Liver-Kidney-Mikrosomen-Antigen-AntikörperLKM-AntikörperAntikörpergegen Liver-Kidney-Mikrosomen-Antigen (LKM)LKM-AK erkennen Antigene des Cytchrom-P450-Systems aus Leber und Niere. Im Immunoblot stellt sich eine Bande bei einem Molekulargewicht von 50 kDa, gelegentlich eine zweite Bande bei 52 kDa dar. Es lassen sich drei unterschiedliche Antigene definieren: LKM-1 (Cytochrom P450 IID6Cytochrom P450 IID6/IIC9, Liver-Kidney-Mikrosomen-Antigen), LKM-2 (Cytochrom P450 IIC9) und LKM-3 (UDP-Glukuronyltransferase).
IndikationenV. a. Autoimmunhepatitis. Autoimmunhepatitis (AIH)LKM-Antikörper
UntersuchungsmaterialSerum.
Bestimmungsmethode
  • IFT: an Nieren- und Lebergewebe (Screeningtest)

  • Immunoblot: mit mitochondrialen oder mikrosomalen zytosolischen AG

ReferenzwerteTab. 22.28.
Bewertung erhöhter Werte
  • AIH Typ II: Anti-LKM (Subklasse LKM-1) pathognomonisch für die Erkr.

  • DD: bei Hepatitis C in 2–10 % d. F. Anti-LKM (Subklasse LKM-1), bei Hepatitis D in 20–30 % d. F. Anti-LKM (Subklasse LKM-3)

  • Immunol. vermittelte Arzneimittel-Hepatitis (Tycrinafen): Anti-LKM (Subklasse LKM-2) sind spezifisch

Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen Soluble-Liver-Antigen/Leber-Pankreas-Antigen (SLA/LP) $$$

Bernhard Otto Böhm
SLA/LP-AntikörperSLA/LP-Antikörper sind gegen das Enzym O-phosphoseryl-tRNA:selenocysteinyl-tRNA-synthase (SepSecS) gerichtet. Sie weisen im Immunoblot eine Bande des Molekulargewichts von 51 kDa auf. SLA/LP-Antikörper sind hochspezifisch für eine AIH Typ I, haben aber eine geringe Sensitivität.
IndikationenLP-AntigeneLeber-Pankreas-Antigen-AntikörperAutoimmunhepatitis.
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoblot.
ReferenzwerteImmunoblot: neg.
BewertungErhöhte Werte sind bei AIH Typ I Autoimmunhepatitis (AIH)SLA/LP-Antikörperpathognomonisch.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen LC-1 (LC-1)

Bernhard Otto Böhm
Das Zielantigen von Anti-LC-1-Antikörpern das Enzym Formiminotransferase-Cyclodeaminase (FTCD). Die AK kommen meist in Assoziation LC-1-Antikörpermit anti-LKM-1-AK vor, insb. bei AIH-Typ II. Im Antikörpergegen LC-1Immunfluoreszenztest fallen sie durch eine charakteristische intensive zytoplasmatische Markierung auf.
IndikationenAutoimmunhepatitis.
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeELISA, Immunoblot.
ReferenzwerteImmunoblot: neg.
BewertungDer Nachweis von anti-LC-1-AK ist Autoimmunhepatitis (AIH)LC-1-Antikörperinsb. bei gleichzeitigem Nachweis von anti-LKM-AK diagn. für eine AIH Typ II. Insb. bei Kindern mit dieser Form der Autoimmunhepatitis kann der Nachweis von anti-LKM-AK aber fehlen.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen PLA2-Rezeptor und THSD7A $$$

Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm
Antikörpergegen PLA2-RezeptorAntikörpergegen THSD7APhospholipase-A2-Rezeptor-Antikörper (PLA2-R-AKPLA2-R-Antikörper) finden sich i. S. von ungefähr 75 % der Pat. mit prim. membranöser GlomerulonephritisMembranöse Glomerulonephritis (MGN) (MGN), THSD7A-AKTHSD7A-Antikörper bei 2,5–5 %; Doppelspezifitäten < 2 %.
Beide AK werden auf der Podozytenmembran exprimiert. PLA2-R-AK weisen eine hohe Sensitivität (78 %) und Spezifität (99 %) bzgl. MGN auf.
Indikationen
  • DD des nephrotischen Sy.: prim. membranöse Glomerulonephritis (MGN)

  • DD der prim. und sek. MGN

  • Verlaufsparameter zur Einschätzung der Erkrankungsaktivität

  • Therapiekontrolle bei MGN mit Anti-B-Zell-Agenzien, z. B. Rituximab

  • Verlaufskontrolle der MGN nach Nierentransplantation zur Früherkennung eines Rezidivs im Transplantat

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay (iIFT, EIA).
ReferenzbereichImmunoassay (iIFT, EIA): negativ.
Bewertung erhöhter WerteDiagnose der prim. MGN.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen Parietalzellen des Magens (PCA) $$$

Bernhard Otto Böhm
Auto-AK gegen die Protonenpumpe zeigen Untergang der PartietalzellantikörperParietalzellen des Magens an. Folgen sind verminderte Säuresekretion (Antikörpergegen Parietalzellen des MagensAchlorhydrie) und Intrinsic-Factor-Mangel durch verminderte Synthese mit Vit.-B12-Malabsorption (Vit. B12, PCA (Antikörper gegen Parietalzellen des Magens)Schilling-Test 13.1.5; Homocysteinspiegel – biochem. Vit.-B12-Mangel 6.8), funikulärer Myelose (13.1.4) und perniziöser Anämie (23.1.2).
IndikationenPerniziöse Anämie, chron. atrophische Typ-A-Gastritis, SD-Autoimmunität, V.a. immune Polyendokrinopathie.
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeELISA mit Gastritis, chronisch atrophischegereinigtem Zielantigen der Parietalzellen (H+-K-Adenosin-Triphosphatase). Quantitativer PolyendokrinopathieParietalzellantikörperNachweis (Tab. 22.29).
ReferenzbereichELISA: < 10 U/ml (Referenzwerte des eingesetzten Testsystems beachten).
Bewertung erhöhter WerteTab. 22.29.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen Intrinsic-Factor

Bernhard Otto Böhm
IndikationenPerniziöse Anämie, chron. atrophische Typ-A-Gastritis, Schilddrüsenautoimmunität, V. a. Intrinsic FactorAntikörper gegenimmune Polyendokrinopathie.Perniziöse AnämieIntrinsic-Factor-AntikörperPolyendokrinopathieIntrinsic-Factor-Antikörper
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeELISA mit Gastritis, chronisch atrophischegereinigtem Intrinsic-Faktor. Quantitativer Nachweis (Tab. 22.30).
ReferenzbereichELISA: Referenzwerte des eingesetzten Testsystems beachten. Test besitzt hohe Spezifität, aber geringere Sensitivität ggü. PCA-Test.
Bewertung erhöhter Werte

Antikörper gegen Transglutaminase (tTG) $$$

Bernhard Otto Böhm
Auto-AK der Klasse IgA gegen Gewebstransglutaminase Typ 2. Auto-AK der Klasse IgA und IgG gegen Gewebstransglutaminase (früher als Endomysium-Antikörpergegen TransglutaminaseAK bezeichnet).
IndikationenEndomysium-Antikörper
  • Zöliakie, glutensensitive Enteropathie einheimische Sprue (ZöliakieTransglutaminase-AntikörperScreening und Verlaufsbeurteilung)Transglutaminase-AntikörperSprue

  • Dermatitis herpetiformis

  • Unklare Anämie (Eisen- und/oder Zinkmangel)

  • Gedeih- und Wachstumsstörungen bei Kindern

  • Zeichen der Malassimilation

  • Vorliegen weiterer organspez. Autoimmunerkr. (Typ-1-Diab., Autoimmunthyreoiditis)

  • Unklare Erhöhung der Transaminasen

  • Unklare Neuropathie

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeELISA mit humaner Transglutaminase (tTG) als AG.
ReferenzwerteELISA: herstellerabhängig.

Antikörper gegen Gliadin $$$

Bernhard Otto Böhm
Gliadin-AntikörperAK gegen Gliadin treten zusammen mit AK gegen Endomysium bei der Zöliakie auf. Es sind keine Auto-AK, nur Hinweis auf eine Immunreaktion/Allergisierung gegen das Antikörpergegen GliadinFremdprotein Gliadin.
Indikationen
  • Zöliakie, glutensensitive Enteropathie, einheimische Sprue (Screening und Verlaufsbeurteilung) ZöliakieGliadin-AntikörperSprue

  • Dermatitis herpetiformis Dermatitis herpetiformis

  • Unklare Anämie (Eisen- oder/oder Zinkmangel)

  • Gedeih- und Wachstumsstörungen bei Kindern

  • Zeichen der Malassimilation

  • Vorliegen weiterer organspez. Autoimmunerkr. (Typ-1-Diab., Autoimmunthyreoiditis)

  • Unklare neurol. Symptomatik, Neuropathie

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeELISA mit gereinigtem Gliadin als AG.
ReferenzwerteELISA: abhängig vom Testbesteck, altersabhängig.
Bewertung erhöhter Werte
  • Zöliakie, einheimische Sprue: Spezifität und Sensitivität > 90 % (IgA-AK). Die Titerhöhe ist assoziiert mit Zottenatrophie, unter glutenfreier Kost Normalisierung der AK-Titer (s. u.). Die Komb. aus Gliadin-AK und Transglutaminase-AK (22.5.31) erreicht bzgl. des Vorliegens einer Zöliakie die höchste Sensitivität und Spezifität. Bei pos. AK-Befund besteht eine Indikation zur Dünndarmbiopsie.

  • Dermatitis herpetiformis: Bis zu 90 % der Pat. haben gleichzeitig eine milde Verlaufsform einer Zöliakie.

Störungen und Besonderheiten
  • Bei IgA-Mangel ist ein IgG-AK-Test notwendig.

  • Unter glutenfreier Diät können die AK-Titer abfallen und eignen sich daher auch als „Compliance-Marker“.

  • Falsch pos. Befunde: möglich bei mikrobiell verunreinigten Proben, hämolytischen und lipämischen Proben.

  • Stabilität der Probe: bei 4 °C, normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen quergestreifte Muskulatur $$$

Bernhard Otto Böhm

Autoantikörper bei neuronalen Erkrankungen

Der Auto-AK-Diagnostik kommt Relevanz zu bei:
  • Neuronalen Erkr. des ZNS

  • Immunvermittelten Neuropathien

  • Paraneoplastischen neuronalen Sy.

Antikörpergegen quergestreifte MuskulaturAK sind gegen verschiedene Antigene gerichtet (z. B. AktinAktin, MyosinMyosin, ConnectinConnectin, α-AktininAlpha-Aktinin u. a.). Quergestreifte-Muskulatur-Antikörper
IndikationenV.a. Myasthenia gravis.Myasthenia gravisAntikörper gegen quergestreifte Muskulatur
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeIndir. IFT an quergestreifter Skelettmuskulatur.
ReferenzwerteIndir. IFT: neg. bei Titer < 1 : 100.
Bewertung erhöhter Werte
  • Myasthenia gravis: AK-pos. sind 95 % der Pat. mit ThymomThymom und 30 % ohne Thymom. Pat. mit okulärer Myasthenie weisen niedrige AK-Spiegel auf. Alternative: Bestimmung von spez. AK gegen Acetylcholinrezeptoren in Speziallaboratorien (pathognomonisch)

  • Hepatitis, Polymyositis

Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil, normaler Postversand möglich.

Acetylcholinrezeptor-Antikörper (AchR-AK)

Bernhard Otto Böhm
IndikationenMyasthenia gravis, belastungsabhängige Muskelschwäche, die sich in Ruhe wieder bessert.Myasthenia gravisAcetylcholinrezeptor-AntikörperAntikörpergegen AcetylcholinrezeptorenAcetylcholinrezeptor-Antikörper
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeRIA.
ReferenzbereichRIA: < 0,4 nmol/l.
Bewertung erhöhter Werte
  • !

    Radioimmunol. Messung der AchR-AK ist der empfindlichere und spezifischere diagn. Test für Myasthenia gravis

  • Generalisierte Erkr.: > 0,4 nmol/l erhöhter AchR-AK-Titer → die Erkr. beweisend

  • Okuläre Manifestation: falsch neg. Testergebnisse möglich, ca. 50 % AchR-AK-Positivität

Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil, normaler Postversand möglich.

Anti-myelinassoziiertes Glykoprotein-AK (Anti-MAG-AK)

Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm

Immunvermittelte Polyneuropathie

Einige Formen der immunvermittelten Polyneuropathie, immunvermitteltePolyneuropathien können durch den Nachweis von spez. Auto-AK im Serum diagnostiziert und differenziert werden.
Die AK-Bildung richtet sich in einigen Fällen gegen ein Glykoprotein in der Zellmembran von Myelinscheiden (myelinassoziiertes Glykoprotein, MAG), in anderen Fällen gegen saure Glykosphingolipide, Ganglioside, als Bestandteil der Zellmembranen von Neuronen.
Die AK-Bildung richtet sich gegen das myelinassoziiertes Glykoprotein (MAGAnti-MAG-AntikörperAntikörpergegen antimyelinassoziiertes Glykoprotein), ein Glykoprotein in der Zellmembran von Myelinscheiden.
Polyneuropathien in Assoziation mit Paraproteinämien: meist symmetrische, distal betonte und im Verlauf oft chron. progrediente Symptomatik.
Anti-MAG-AK sind in ca. 50 % d. F. bei monoklonalen IgM-Gammopathien ursächlich an der Demyelinisierung der betroffenen Nervenbahnen beteiligt. Vorwiegen von IgM-AK.
Indikationen
  • Polyneuropathie: V. a. immunvermittelte Polyneuropathie

  • Polyneuropathie bei monoklonaler Gammopathie

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunblot-Technik, EIA, IFT.
BewertungAnti-MAG-AK kommen am häufigsten bei IgM-monoklonaler Gammopathie (IgM-MGUS) vor, jedoch auch beim M. Waldenström u.a. B-Zell-Lymphomen.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil; normaler Postversand möglich.

Anti-Gangliosid-IgG-Antikörper

Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm
Waldenström-KrankheitAnti-MAG-AntikörperDie Ganglioside stellen eine Strukturfamilie der Glykosphingolipide dar. AK gegen Ganglioside sind bei ca. 60 % Anti-Gangliosid-IgG-Antikörperder Pat. mit einem Guillain-Barré-Sy. (GBS) nachweisbar, insb. in Antikörpergegen Gangliosideder akuten Phase, und somit als Krankheitsmarker einsetzbar.
Es erfolgt eine Unterteilung der Spezifitäten in drei Gruppen Guillain-Barré-SyndromAnti-Gangliosid-IgG-Antikörperanhand der epitopgebenden Ganglioside. Anti-GQ1b-AK sind spez. für das Miller-Fisher-Sy.Miller-Fisher-Syndrom, eine Variante des GBS.
Indikationen
  • Polyneuropathie: V. a. immunvermittelte Polyneuropathie

  • V. a. GBS

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeEIA; Immunoblot-Technik.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil; normaler Postversand möglich.

Neuronale-Antigene-Profil

Bernhard Otto Böhm
IndikationenNeuronale-Antigene-Profil
  • Paraneoplastische neurol. Sy. (PNS) Paraneoplastische neurologische Syndrome (PNS)

  • Paraneoplastisches Kleinhirn-Sy. Kleinhirn-Syndrom, paraneoplastisches

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoblot-Technik.
Bewertung
Pos. Immunoblot-Befund: Immunoblot ist Suchtest auf eine Vielzahl neuronaler Antigene wie Amphiphysin, CV2/CRMP5, PNMA2 (Ma2/Ta), Ri, Yo. Bei Positivität dringender V. a. ein paraneoplastisches Immunphänomen.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil; normaler Postversand möglich.

Antikörper gegen Desmosomen (Desmoglein 1 und 3-AK) sowie gegen BP 230 und BP 180

Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm
AK-Bestimmungen gegen Desmoglein 3 und 1 (zum Nachweis von Pemphigus vulgaris und Pemphigus Antikörpergegen Desmosomenfoliaceus) sowie gegen BP 230 und BP 180 (zum Nachweis des bullösen DesmogleinPemphigoids) erfolgen mittels spez. ELISA. Die Pemphigusfoliaceus/vulgarisübrigen autoimmunen bullösen Dermatosen werden i. Allg. mittels dir. Immunfluoreszenz einer Hautbiopsie diagnostiziert.
IndikationenPemphigoid, bullöses (Nachweis)Bullöse Hauterkr., V. a. Pemphigus vulgaris, V. a. bullöses Pemphigoid.
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeELISA.
BewertungDer AK-Nachweis gegen Desmoglein 3 und 1 ergibt eine zuverlässige Diagnose des Pemphigus vulgaris. Die Titer sind mit der Krankheitsaktivität korreliert. In 25 % d. F. mit bullösem Pemphigoid fällt der AK-Nachweis im Serum neg. aus.
Störungen und BesonderheitenStabilität der Probe: bei 4 °C stabil; normaler Postversand möglich.

Allergiediagnostik

Bernhard Otto Böhm

Gesamt-IgE $$$

IndikationenGesamt-IgE
  • Allergische Erkr., atopischer Formenkreis: extrinsisches Asthma bronchialeAtopie, Neurodermitis atopica, ImmundiagnostikAllergienAllergiediagnostikRhinitis allergica, Conjunctivitis allergica, Urtikaria, Quincke-Ödem, allergisches Ekzem, Verlaufs- und Therapiekontrolle bei Immunglobulin E (IgE)Gesamt-Hyposensibilisierung

  • Parasitäre Erkr. durch HelminthenHelminthenIgE, TherapiekontrolleWurmerkrankungen, IgE

  • DD Eosinophilie

  • Hyper-IgE-Sy., T-Zell-Defekte

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
ReferenzbereicheTab. 22.31.
Bewertung
  • Erhöhte Werte:

    • Atopien: IgE < 25 U/ml → Atopie unwahrscheinlich (DD beachten); IgE = 25–100 U/ml → Graubereich; IgE > 100 U/ml → Atopie sehr wahrscheinlich. Die Höhe ist abhängig vom Zeitpunkt der Bestimmung (saisonale Schwankungen bei Pollen), Anzahl auslösender Allergene und Erkr. (extrinsisches AsthmaAsthma bronchialeextrinsisches > Rhinitis allergicaRhinitisallergica). Cave: Normales IgE schließt Atopie nicht aus.

    • Sonstige Erkr.: Parasitosen, Dermatosen, T-Zell-Defekte, Verbrennungen, akute GvHD, IgE-Plasmozytom (22.2.3), Hyper-IgE-Sy. Hyper-IgE-Syndrom

  • Erniedrigte Werte: Immundefekte, Ataxia teleangiectatica.

Störungen und Besonderheiten
  • Normalbereiche abhängig von der verwendeten Methodik. Hämolytische Seren beeinträchtigen die Messung.

  • Stabilität der Proben: stabil bei 4 °C; normaler Postversand möglich.

Allergenspezifisches IgE $$$

IndikationenSpezieller V. a. Atopie, Ekzem, Typ-I-Allergie, Monitoring bei Hyposensibilisierung.Immunglobulin E (IgE)allergenspezifisches
UntersuchungsmaterialSerum.
Bestimmungsmethode
  • Radio-Allergo-Sorbent-Test (RASTRAST (Radio-Allergo-Sorbent-Test)Radio-Allergo-Sorbent-Test), Enzymimmunoassay (CAP-RAST, ImmunoCAPCAP-RAST): Spez. Allergene werden an eine Matrix gekoppelt und mit Pat.-Serum inkubiert. Sind spez. IgE-AK i. S. vorhanden, binden sie das AG und können mit einem Antiserum radioaktiv oder enzymchem. nachgewiesen werden. Zusammenstellung individueller Allergene nach Anamnese und Vorbefund.

  • Multiallergen-TestMultiallergen-Test: geeignete Allergenkombinationen auf Streifen, Plättchen oder Stiften gebunden, die mit Serum inkubiert werden. Auswahl der Antiallergenkomb. nach Rücksprache mit dem durchführenden Labor.

  • UniCAP®-System: Die Allergene sind an ImmunoCAP gekoppelt. Die Testdurchführung erfolgt vollautomatisch. Das Referenzsystem ist am WHO-Standard kalibriert. Die Ergebnisse werden quantitativ in kU/l UniCAP-Systemangegeben. Der Hersteller bietet entsprechende Allergenmischungen an, bei pos. Befund können Einzelallergene eingesetzt werden.

ReferenzbereicheTab. 22.32.
BewertungKein RAST als Screeninguntersuchung. Bewertung immer im Zusammenhang mit Anamnese, Hauttests und evtl. Provokationstests. RAST ermöglicht den Nachweis spez. IgE-AK bei den Soforttyp-Allergien. Sensitivität und Spezifität bei einzelnen Allergenen sind sehr unterschiedlich. Gute Korrelationen zwischen RAST und klin. Bild bestehen bei Inhalations- und Soforttyp-Allergien, IgE-AK-NachweisKontaktallergenen, unsichere Korrelation bei Nahrungsmittelallergenen. Die Ergebnisse mit dem UniCAP®-System werden quantitativ in kU/l angegeben. Der Messbereich beträgt 0,35–100 kU/l und wird in 6 Klassen unterteilt.

Bei widersprüchlichen Ergebnissen von Anamnese, Haut- und Provokationstests sind die klin. Verlaufsuntersuchung und eine neue Gewichtung der vorliegenden Allergietests entscheidend.

Störungen und Besonderheiten
  • UniCAP® nicht indiziert bei IgE-Spiegeln < 50 IU/ml beim Erw. bzw. < 10 IU/ml bei Kindern. Pos. Ergebnis sehr unwahrscheinlich.

  • Hohe Fehlerrate (falsch pos. und falsch neg. Ergebnisse). Häufig sind AK auch bei Gesunden nachweisbar.

  • Mögliche Interferenz mit allergenspez. IgG-AK und somit falsch neg. Resultate.

  • Ein zellulärer Antigenstimulationstest (CASTCAST (zellulärer Antigenstimulationstest)) wurde neu entwickelt, der allergische Reaktionen indir. über die Messung von SulfidoleukotrienenSulfidoleukotriene erfassen kann.

Allergenspezifisches IgG $$$

IndikationenTyp-II-Erkr. wie exogen allergische Alveolitis, bronchopulmonale Aspergillose. Alveolitis, exogen allergischeAspergillose, bronchopulmonaleImmunglobulin G (IgG)allergenspezifisches
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunelektrophorese, Doppelimmundiffusion gegen Rohextrakte. Alle Verfahren sind aufwendig und nur in einzelnen Laboratorien verfügbar.
ReferenzbereichMethodenabhängig.
BewertungDer Nachweis präzipitierender IgG-AK ist zur Definition des auslösenden Antigens bei exogen allergischer Alveolitis geeignet. Präzipitine sind bei 80–90 % aller Erkrankten nachweisbar.
Störungen und Besonderheiten
Bronchoalveoläre Lavage (BALBronchoalveoläre Lavage (BAL)): bei exogen-allergischer Alveolitis starke Vermehrung von CD8-Lymphozyten, bestimmten Zytokinen und Chemokinen, IgA und IgE.

Basophilendegranulation $$$

IndikationenV. a. allergische Soforttyp-Reaktion in Ergänzung zu anderen diagn. Verfahren, v. a. bei unklaren und widersprüchlichen Resultaten.Basophilendegranulation
UntersuchungsmaterialHeparinblut.
BestimmungsmethodeInkubation basophiler Granulozyten nach Anreicherung aus Heparinblut mit geeignetem AG. Bestimmung des Histamingehalts im Überstand als Ausdruck allergiebedingter Degranulation. Messung mittels Fluorometrie oder RIA.
ReferenzbereichReferenzwerte für allergeninduzierte Histaminfreisetzung (als Konz. oder Prozent der max. Histaminfreisetzung) laborabhängig.
Bewertung eines positiven BasophilendegranulationstestsHoher Aussagewert für das Vorliegen einer klin. relevanten Sensibilisierung. Der Vorteil der Methode liegt darin, dass individuelle AG getestet werden können, für die keine kommerzielle RAST-Bestimmung erhältlich oder eine Hauttestung nur schwer standardisierbar ist.
Störungen und BesonderheitenDie Durchführung des Basophilendegranulationstests erfordert einen hohen personellen, technischen und zeitlichen Aufwand. Der Probenversand wird nicht empfohlen.

Lymphozytentypisierung $$$

Burkhard Manfras, Bernhard Otto Böhm und Birgid Neumeister

Grundlagen

Die Zellen des peripheren Blutes können aufgrund der unterschiedlichen Expression von ImmundiagnostikLymphozytentypisierungDifferenzierungsantigenen unterschieden werden. Insb. Lymphozyten können so entsprechend ihrem AG-LymphozytenTypisierungMuster klassifiziert werden. Zum Nachweis der Differenzierungsantigene stehen mit verschiedenen Fluoreszenzfarbstoffen markierte monoklonale AK zur Verfügung, die sog. „Differenzierungsclustern“ zugeordnet sind (CD = Cluster of Differentiation). Die Differenzierungsantigene werden durch korrespondierende monoklonale fluoreszenzmarkierte AK gebunden und Cluster of Differentiation (CD)emittieren nach Anregung durch geeignetes Laserlicht. Durch DifferenzierungsclusterMehrfachmarkierung mit unterschiedlichen monoklonalen AK können so AG-Muster zur Darstellung gebracht werden, die eine Klassifizierung der dieses Muster tragenden Zellen sowie ihre Quantifizierung erlaubt (Durchflusszytometrie). Die quantitative Analyse von Lymphozytensubpopulationen hat diagn. Bedeutung, insb. für die Abklärung von Immundefektkrankheiten.
Indikationen Immundefekterkrankungen
  • V. a. zelluläre Immundefekterkr. (HIV-Inf., Aids) HIV-InfektionLymphozytendiff. Aids

  • Analytik bei Leukämien, Lymphomen, myelodysplastischen Erkr. (22.7.1)

  • Diagnostik von Lungenerkr.

UntersuchungsmaterialEDTA-Blut, BAL.
Bestimmungsmethode
Durchflusszytometrie: EDTA-Blut wird mit geeigneten AK-Mischungen inkubiert. Die kernhaltigen Zellen werden nach Streulichtmuster aufgetrennt und entsprechend ihrem DurchflusszytometrieLymphozytentypisierungMarkierungsprofil identifiziert. Eine gleichzeitige Zellzählung und Differenzierung erlauben die quantitative Angabe gefärbter Zellen pro Volumeneinheit Blut (i. d. R. pro µl). Eine weitere valide Aussage gestattet die Angabe der Relativwerte (in %) bezogen auf die zu untersuchende Zellpopulation, z. B. Lymphozyten.
ReferenzbereicheTab. 22.33.
Bewertung HIV-Infektion Lymphozytendiff. Aids Lymphozytendifferenzierung
  • HIV-Inf./Aids: Eine Verminderung der CD4-Lymphozyten (relativ, absolut) ist ein regelmäßiger Befund im Verlauf der HIV-Inf. Die Lymphozytendifferenzierung ist ein Klassifikationskriterium der HIV-Inf. nach CDC (Centers of Disease Control, Tab. 22.34). Lymphozytendifferenzierung bei Erstdiagnostik sowie zur monatl. Verlaufskontrolle bei schweren Immundefekten einsetzen (Referenzbereiche Tab. 22.33)

  • BAL: Bronchoalveoläre Lavage (BAL)wichtiger Baustein bei der Abklärung interstitieller Lungenerkr. Verteilung der Lymphozytensubpopulationen im zirkulierenden Blut beachten:

    • SarkoidoseSarkoidose: „CD4-Alveolitis“. CD4/CD8-Quotienten ≥ 5 diagn. hilfreich

    • Exogen allergische Exogen allergische AlveolitisAlveolitis, exogen allergischeAlveolitis, „CD8-Alveolitis“: CD4/CD8-Quotienten < 1,0

Störungen und BesonderheitenLymphozytensubpopulationen im zirkulierenden Blut unterliegen situationsabhängigen Schwankungen, die insb. bei Verlaufsbeobachtungen in die Beurteilung der Ergebnisse einbezogen werden sollten.

Immunologische Leukozytendifferenzierung $$

Birgid Neumeister
LeukozytendifferenzierungimmunologischeZur Differenzierung path. Blutbilder werden zunehmend immunol. Differenzierungsverfahren mittels monoklonaler AK gegen Differenzierungsantigene angewendet.
Indikationen
  • Differenzierung von Leukämien, malignen Lymphomen, myeloproliferativen Erkr. und Immundefekterkr.

  • !

    Hauptdomäne der immunol. Lymphozytendifferenzierung außerhalb der Leukämie-Klassifizierung ist die Bestimmung der CD4+ Lymphozyten zum Monitoring von HIV-Pat.

Untersuchungsmaterial
  • 10–20 ml Heparin- oder EDTA-Blut oder 2 ml KM-Blut.

  • Luftgetrocknete Blut- und KM-Ausstriche HIV-InfektionLeukozytendiff., immunol.oder -Ausschnitte.

  • !

    Die Blutprobe sollte nicht älter als 24 h sein, da für die Untersuchung intakte Zellen benötigt werden.

BestimmungsmethodeNachweis von Differenzierungsantigenen mittels monoklonaler AK, die mit Fluoreszenzfarbstoffen (dir. IFT, Durchflusszytometrie) oder mit Enzymen (Immunzytochemie) markiert sind. Die Differenzierungsantigene werden in einer sog. CD-Nomenklatur geordnet und mit laufenden Nummern bezeichnet. Dieser Katalog erweitert sich ständig (Tab. 22.35).
Bei der Charakterisierung von Leukämien kommen zunehmend auch molekularbiol. Methoden zum Einsatz. So werden in Leukämiezellen Chromosomen-Rearrangements, Onkogene, Mutationen, Deletionen von LeukämieLeukozytencharakterisierungTumorsuppressorgenen sowie klonale Ig- und T-Zell-Rezeptor-Gen-Rearrangements nachgewiesen.
Kosten: je nach Antiserum $$.
BewertungDa der Katalog der Differenzierungsantigene und die immunphänotypische Klassifikation der akuten Leukämien einer ständigen Weiterentwicklung unterworfen ist, werden hier nur im Überblick bereits etablierte Assoziationen zwischen Oberflächenmarker und Klassifizierung von akuten Leukämien wiedergegeben.

Hauttests $$$

Burkhard Manfras und Bernhard Otto Böhm
Zahlreiche Verfahren stehen zur Verfügung, die allesamt experimentellen Charakter haben. Die früher in der Routine verwendete In-vivo-Funktionsprüfung von Immunzellen durch eine ImmundiagnostikHauttestsBatterie von Hauttests (z. B. Multitest-Merieux) ist nicht mehr verfügbar.

Zytokine und Zytokinrezeptoren

Bernhard Otto Böhm

Grundlagen

HauttestsZytokine sind Botenstoffe, die zu den wichtigsten Kommunikationssignalen zwischen humanen Zellen zählen. Jede lebende ImmundiagnostikZytokine, Zytokinrezeptorenkernhaltige Zelle produziert Zytokine. Die Liste der wichtigsten Zytokine ist Zytokineumfangreich und kann in zahlreiche Familien untergliedert werden.
Viele Botenstoffe haben derzeit ausschließlich experimentelle Bedeutung. Einige Zytokine und Zytokinrezeptoren sowie Chemokine sind von klin.-praktischem Nutzen.
Die Zytokinrezeptoren vermitteln das Zytokinsignal in das Zellinnere und sind damit für die Auslösung der biol. Wirkung verantwortlich. Neben membrangebundenen Rezeptoren gibt es eine Vielzahl von löslichen ZytokinrezeptorenRezeptoren, die bei der Zellaktivierung freigesetzt werden und mit der Aktivität von immunvermittelten Erkr. korrelieren; i. d. R. blockieren lösliche Rezeptoren die Aktivität des spez. Zytokins. Einzelne Zytokinrezeptoren können jedoch auch eine eigenständige biol. Wirkung entfalten.

Löslicher Interleukin-2-Rezeptor (sIL-2Rα)

Marker der T-Zell-Aktivierung. T-Zellen exprimieren erst nach ihrer Aktivierung den IL-2-Rezeptor (IL2-R). Der sIL-2Rα entsteht sIL-2Rαdurch proteolytische Spaltung der α-Kette Löslicher Interleukin-2-Rezeptordes membrangebundenen IL-2-Rezeptors. Da die Freisetzung proportional zur Expression ist, ist der Nachweis des sIL-2Rα ein dir. Maß für die T-Zell-Aktivierung bei zellvermittelten Immunprozessen.
Indikationen
  • Verlauf bei T-Zell-Aktivierung, sIL-2RαOrgantransplantation: Früherkennung von Komplikationen wie Abstoßungsreaktionen und Inf.

  • Aktivitätsbeurteilung der Organtransplantation, sIL-2RαSarkoidoseSarkoidosesIL-2Rα und lymphoproliferativer Erkr.

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeELISA. Es stehen Kits verschiedener kommerzieller Anbieter zur Verfügung.
ReferenzbereichNormaler Befund: < 1.000 IU/ml (abhängig vom Testsystem).
BewertungNur die Verlaufsuntersuchung lässt eine Aussage über eine mögliche zelluläre Aktivierung bei beginnenden Komplikationen i. R. der Organtransplantation zu. Eine Aussage über die Art der zu erwartenden Komplikationen ist nicht möglich. Erhöhte Werte finden sich auch bei organspez. Autoimmunität.
Störungen und BesonderheitenBei ther. AK-Behandlung, die i. R. von Transplantationen verabreicht wird, kann es zum temporären Anstieg der Serumkonz. kommen. Die Proben sollten umgehend bearbeitet werden. Bei längerer Aufbewahrung ist eine Lagerung bei –20 °C bzw. –70 °C empfehlenswert.

Interleukin 6 (IL-6)

IL-6 ist das wichtigste Zytokin für die Synthese der Akute-Phase-Proteine in der Leber. Es zählt zu den Interleukin (IL)IL-6proinflammatorischen Zytokinen und wird mit der Entzündungsreaktion verstärkt durch zahlreiche Immunzellen (hauptsächlich Makrophagen, dendritische Akute-Phase-ProteineSyntheseZellen, Lymphozyten), u. a. aber auch von Endothelzellen und Fibroblasten, ausgeschüttet. Die Bestimmung von IL-6 in Plasma oder Serum ist als Prognoseparameter bei verschiedenen entzündlichen Prozessen gut untersucht. Ihr kommt eine bes. Bedeutung in der Früherkennung schwerer neonatol. Inf. zu.
IndikationenFrüherkennung einer neonatalen Sepsis und Trauma, Sepsis/InfektionenneonatologischeSIRS. Verlaufsbeurteilung bei SepsisneonataleARDS.ARDS, Verlaufsbeurteilung (IL-6)
UntersuchungsmaterialSerum und Plasma.SIRS (Systemic Inflammatory Response Syndrome)IL-6
UntersuchungsmethodeELISA.
ReferenzbereichNormaler Befund (Plasma): < 10 pg/ml (abhängig vom Testsystem).
BewertungEine erhöhte IL-6-Konz. ist ein Hinweis für einen ablaufenden Entzündungsprozess, der unterschiedliche Ursachen haben kann. Beim SIRS findet sich eine starke Aktivierung des Monozyten-Makrophagen-Systems mit stark erhöhten Konz. von IL-6 und TNF-α. Hohe Konz. von > 1.000 pg/ml SIRS (Systemic Inflammatory Response Syndrome)IL-6sind mit einer ungünstigen Prognose assoziiert.
Störungen und BesonderheitenDie Proben sollten umgehend bearbeitet werden. Bei längerer Aufbewahrung ist die Lagerung bei –20 °C bzw. –70 °C empfehlenswert.

Interleukin 8 (IL-8)

IL-8 zählt zu den Chemokinen, einer Superfamilie induzierbarer proinflammatorischer Mediatoren, die an verschiedenen Arten der Immunantwort Interleukin (IL)IL-8beteiligt sind. Sie wirken prim. chemotaktisch und können unterschiedliche Leukozyten Chemokinespez. aktivieren.
IL-8 zählt aufgrund der Struktur der aminoterminalen Cysteine zur Klasse der CXC-Chemokine. Es wird von Immunzellen (wie Monozyten und Makrophagen) sowie von Nicht-Immunzellen (wie Endothel- oder Epithelzellen) produziert. Krankheitszustände, bei denen gramneg. Erreger beteiligt sind, führen zu einem sehr frühen und starken Anstieg von IL-8.
IndikationenIL-8 ist als früher Prognoseparameter von bakt. Inf., insb. gramneg. Bakterien geeignet. Darüber hinaus eignet es sich zur Früherfassung von Sepsis und Traumakomplikationen sowie bei der neonatalen Sepsis. Der IL-8-Spiegel in der bronchoalveolären Lavage (BAL) kann zur Früherfassung eines ARDS, z. B. nach Trauma oder Verbrennung, herangezogen werden.
UntersuchungsmaterialPlasma, BAL.
BestimmungsmethodeELISA.
ReferenzbereichNormaler Befund: < 10 pg/ml (in BAL-Flüssigkeit nicht ausreichend standardisiert).
BewertungEs besteht eine Korrelation zwischen Schwere und Prognose der Inf. und der Höhe des IL-8-Spiegels. Eine Sepsis durch gramneg. Bakterien führt sehr früh zu einem starken Anstieg der IL-8-Konz. Hierauf gründet sich eine Therapieentscheidung hinsichtlich der Wahl der erforderlichen Antiinfektiva. Dieser Zusammenhang ist für fieberhafte Erkr. bei neutropenischen Pat. gut untersucht.
Ansonsten ist eine erhöhte IL-8-Konz. als Marker für einen ablaufenden Entzündungsprozess unterschiedlicher Genese anzusehen. Hohe Plasmakonz. > 2.000 pg/ml deuten auf eine gramneg. Sepsis hin. Werte < 2.000 pg/ml schließen eine Bakteriämie, insb. durch grampos. Erreger, nicht aus und erfordern daher ein ebenso überlegtes SepsisgramnegativeManagement der vorliegenden Akutsituation.
Störungen und BesonderheitenEs wird empfohlen, die Probe sofort Bakteriämiezu bearbeiten; bei längerer Aufbewahrung ist die Lagerung bei –20 °C bzw. –70 °C erforderlich.

Tumornekrosefaktor alpha (TNF-α)

TNF-α ist der Prototyp eines proinflammatorischen Zytokins, das bei einer akuten Inf. oder bei Tumornekrosefaktor alphaTNF-αSIRS hohe Plasmakonz. erreichen kann u. a. Entzündungsmarkern vorgeschaltet ist. Bei chron. Infektionsprozessen wird TNF-α ebenfalls in mäßig erhöhten Konz. nachweisbar und vermittelt einen Globaleindruck von der Aktivität der zugrunde liegenden Entzündungsprozesse.
Indikationen
Im Plasma:
  • Nachweis und Verlaufsbeurteilung systemischer Inf. (Sepsis) und einer überschießenden Entzündungsreaktion (SIRSSIRS (Systemic Inflammatory Response Syndrome)TNF-α) SepsisTNF-α

  • Aktivitätsbeurteilung chron. Entzündungsreaktionen

Im Liquor:
  • Differenzierung der bakt. Meningitis von anderen MeningitidenMeningitisDifferenzierung

  • Aktivitätsbeurteilung der MS

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma, Liquor.
BestimmungsmethodeELISA. Es stehen Kits verschiedener Anbieter zur Verfügung, die z. T. an eigene Geräte gebunden sind. Die Multiple SkleroseTNF-αErgebnisse sind leider nicht vergleichbar.
ReferenzbereichNormaler Befund: < 20 pg/ml, abhängig vom Testsystem.
BewertungTNF-α eignet sich lediglich als proinflammatorischer Marker eines ablaufenden Entzündungsprozesses, der unterschiedlichste Ursachen haben kann. Differenzialdiagn. Schlussfolgerungen sind nicht möglich. Leider führen die verfügbaren Testsysteme zu stark abweichenden Ergebnissen. Es kommt hinzu, dass die tatsächliche Konz. von TNF-α durch lösliche TNF-Rezeptoren kaschiert sein kann, sodass die TNF-α-Bestimmung derzeit wissenschaftlichen Fragestellungen vorbehalten bleiben muss.
Störungen und Besonderheiten
  • Die Proben müssen unmittelbar verarbeitet werden. Lagerung bei –70 °C ist auf alle Fälle empfehlenswert.

  • Parallel zur Freisetzung von TNF-α werden auch die TNF-Rezeptoren gebildet, um die potenziell schädliche Wirkung des Zytokins zu neutralisieren.

  • Mit den kommerziellen Testsystemen werden unterschiedliche Ergebnisse erzielt, je nachdem, welcher TNF-Anteil im Assay (freies TNF-α, gebundenes TNF-α etc.) erfasst wird.

  • Bei der ther. Anwendung von TNF-α-AK oder löslichen TNF-Rezeptoren kann die TNF-α-Konz. nicht sachgerecht erfasst werden.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen