© 2021 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22235-1.00021-8

10.1016/B978-3-437-22235-1.00021-8

978-3-437-22235-1

Abb. 21.1

[L157]

Synthese und Stoffwechselwege der KatecholamineKatecholamineStoffwechsel

Abb. 21.2

[L157]

SerotoninstoffwechselSerotoninStoffwechsel

Häufigkeit klinischer PhäochromozytomSymptomeSymptome beim Phäochromozytom

Tab. 21.1
Symptome % Symptome %
Hypertonie > 98 Blässe 40–50
  • permanent

50–60 Angina pectoris 20–50
  • intermittierend

40–50 Übelkeit 20–45
Kopfschmerzen 70–90 Schwäche 15–40
Fieber 60–70 Sehstörungen 5–20
Schwitzen 60–75 Obstipation 5–15
Tachykardien 50–70 Flush 10–20
Tremor 40–50 Gallensteine 5–15
Nervosität, Angstzustände 35–40 Schwindel 5–10
Gewichtsverlust 20–40 Akrozyanose < 5
Erhöhter Blutzucker 20–40

Referenzbereiche KatecholamineReferenzbereicheKatecholamine im Plasma unter Ruhebedingungen

Tab. 21.2
ng/l nmol/l
Adrenalin 10–80 0,055–4,4
Noradrenalin 100–600 0,59–3,55
Dopamin 10–150 0,059–0,885

Bei Kindern liegen die Normwerte etwa 50 % niedriger

Referenzbereiche MetanephrineReferenzbereicheMetanephrine im NormetanephrinPlasma

Tab. 21.3
pg/ml pmol/l Umrechnung in pmol/l
Normetanephrin 18–112 98–612 pg/ml × 5,46
Metanephrin 12–61 61–310 pg/ml × 5,08

Referenzbereiche KatecholamineReferenzbereicheKatecholamine im 24-h-NoradrenalinKatecholamineGesamt-DopaminAdrenalinUrin

Tab. 21.4
Katecholamine Alter (J.) µg/d nmol/d
Gesamt-Katecholamine ≤ 115 < 580
Adrenalin > 10 < 20 < 110
4–10 < 10 < 55
2–3 < 6 < 33
< 2 < 3,5 < 19
Noradrenalin > 10 23–105 135–620
4–10 8–65 47–384
2–3 4–29 24–171
< 2 1–17 6–100
Dopamin > 4 190–450 1.230–2.930
2–4 40–260 260–1.690
< 2 < 140 < 910

Referenzbereiche Katecholamin-Metaboliten im 24-h-Vanillinmandelsäure (VMS)ReferenzbereicheMetanephrineReferenzbereicheHomovanillinsäure (HVS)ReferenzbereicheUrin

Tab. 21.5
Katecholamin-Metaboliten Alter (J.) mg/d µmol/d
Vanillinmandelsäure (VMS) > 10 3,3–6,5 16–33
4–10 1–5,0 5–25
2–3 < 2,5 < 12,5
< 2 < 1,5 < 7,6
Homovanillinsäure 2,0–7,4 11–41
Metanephrine < 1,2 < 6,3

Referenzbereiche 5-Hydroxy-Indolessigsäure (5-HIES)

Tab. 21.6
Konventionelle Einheit (mg/d) SI-Einheit (µmol/d)
5-HIES (Urin) < 8 < 40
Als beweisend gelten > 25 > 130

Umrechnung: mg/l × 5,23 = µmol/l

Referenzbereiche SerotoninReferenzbereicheSerotonin

Tab. 21.7
Serum 117,5–193,3 µg/l
Urin 50–250 µg/24 h

Umrechnung: mg/l × 5,23 = µmol/l

Mediatoren

Bernhard Otto Böhm

Burkhard Manfras

  • 21.1

    Katecholamine und Metaboliten372

    • 21.1.1

      Grundlagen372

    • 21.1.2

      Diagnosestrategie373

    • 21.1.3

      Katecholamine im Plasma $$$374

    • 21.1.4

      Metanephrine im Plasma375

    • 21.1.5

      Katecholamine im 24-h-Urin $$$376

    • 21.1.6

      Katecholamin-Metaboliten im 24-h-Urin $$$377

    • 21.1.7

      Clonidin-Test $$$378

  • 21.2

    Serotonin und Metaboliten379

    • 21.2.1

      Grundlagen379

    • 21.2.2

      Diagnosestrategie379

    • 21.2.3

      5-Hydroxy-Indolessigsäure (5-HIES) $$$380

    • 21.2.4

      Serotonin (5-Hydroxytryptamin) $$$380

    • 21.2.5

      5-Hydroxy-Tryptophan (5-HTP) $$$381

  • 21.3

    Weitere neuroendokrine Tumoren (NET)381

Katecholamine und Metaboliten

Grundlagen

MediatorenKatecholamineKatecholamine werden bei der TumorenkatecholaminproduzierendeDiagnostik der Tumoren des sympathikoadrenalen Systems bestimmt. Tumoren wie NeuroblastomNeuroblastom, GanglioneuromGanglioneurom und MelanoblastomMelanoblastom können Katecholamine produzieren.
Die klin. Symptomatik der katecholaminproduzierenden Tumoren variiert beträchtlich („Chamäleon“, „the great mimic“); sie ist abhängig von vorliegendem Katecholaminmuster, Dynamik und Menge der Hormonsekretion. Leitsymptom hormonaktiver PhäochromozytomPhäochromozytome (adrenal und extraadrenal): art. Hypertonie.
Die Mehrzahl der Phäochromozytome sezerniert vorwiegend Noradrenalin, in 10–20 % ist Adrenalin das überwiegende Sekretionsprodukt.
Die Synthese der Katecholamine (Dopamin, Noradrenalin, Adrenalin, Abb. 21.1) erfolgt in den chromaffinen Zellen des Nebennierenmarks (NNM) und des sympathischen Nervensystems:
  • Dopamin: DopaminSyntheseim Körper weit verbreitet, wesentliche Bedeutung als Neurotransmitter, neuronales Belohnungssystem

  • Adrenalin: AdrenalinSyntheseweitgehend im NNM synthetisiert, steigert RR und Herzfrequenz

  • Noradrenalin: im NNM und als Neurotransmitter der sympathischen postganglionären Neurone sezerniert, steigert insb. RR

Katecholamine werden im NNM und den verschiedenen sympathisch innervierten Organen in Granula (Chromogranine) gespeichert und durch eine Vielzahl von Stimuli freigesetzt. Die biol. Wirkung wird über spez. membranständige Rezeptoren an den Zielzellen vermittelt. Die Effekte an den Zielgeweben sind abhängig vom jeweils typischen Rezeptorbesatz (α1, 2, β1, 2). Die Wirkung der KatecholamineAbbauprodukteKatecholamine wird über verschiedene Mechanismen rasch terminiert (Wiederaufnahme in präsynaptische Nervenendigung, Abdiffusion, enzymatische Inaktivierung intra- und extrazellulär, Konjugation und dir. Ausscheidung). Abbauprodukte im Urin sind:
  • Homovanillinsäure (HVS): Homovanillinsäure (HVS)Abbauprodukt von Dopamin

  • Vanillinmandelsäure (VMS): Vanillinmandelsäure (VMS)Abbauprodukt von Adrenalin und Noradrenalin

  • MetanephrineMetanephrine sind Zwischenprodukte mit bes. diagn. Bedeutung (NNM-Tumoren)

Diagnosestrategie

IndikationenEin Phäochromozytom PhäochromozytomDifferenzialdiagnosesollte in folgenden Situationen ausgeschlossen werden:
  • Art. Hypertonie, insb. bei jungen Menschen und paroxysmalen Blutdruckanstiegen oder anderen häufigen Symptomen (Tab. 21.1)

  • „Refraktäre Hypertonie“ (> 2 Antihypertonika ohne RR-Absenkung unter 140/90 mmHg bei Compliance) – mit moderner antihypertensiver Medikation seltener werdendes klinisches Phänomen

  • Hypotonie unter Therapie mit Alphablockern

  • Ansteigende Blutdruckwerte unter Betablockern (durch β-Blockade ungehemmte α-adrenerge Noradrenalinwirkung)

  • Hypertensive Reaktion auf trizyklische Antidepressiva, bei Kontrastmitteluntersuchungen, OPs, Geburten

  • DD eines Tumors der Nebennierenregion

  • Erkr. mit erhöhter Phäochromozytom-Inzidenz (bei Indexfall, ggf. auch als Familienscreening):

    • Multiple endokrine Neoplasien (MENMEN (multiple endokrine Neoplasien))Multiple endokrine Neoplasien (MEN), z. B. MEN Typ 2A/2B

    • Erkr., die Teil eines MEN sein können (präoperativ!), z. B. medulläres SD-Karzinom, prim. HPT

    • PhakomatosenPhakomatosen, z. B. Neurofibromatose von Recklinghausen Typ 1, Hippel-Lindau-Sy., tuberöse Sklerose, Sturge-Weber-Sy., Carney-Komplex

    • Phäochromozytom bei Verwandten 1. Grades (autosomal-dominant erbliche Form)

  • Selektives Screening bei Familienangehörigen bei Nachweis der Genträgerschaft:

    • MEN 2A/2B: RET (Protoonkogen)

    • Hippel-Lindau-Sy.: VHL

    • Neurofibromatose Typ 1: NF-1

    • Familiäre Paragangliomatose: SDHD, SDHAF2, SDHC, SDHB, SDHA

  • Ganglioneurom, Melanoblastom, Neuroblastom, frühes Kindesalter

Spezielle Indikationen
  • Sportmedizin und Stressforschung, Neuro- und Kardiophysiologie

  • Diagnostik von Störungen des vegetativen Nervensystems, z. B. Hypotonie

BasisdiagnostikNachweis/Ausschluss TumorenkatecholaminproduzierendeKatecholaminproduzierender TumorDDeines katecholaminproduzierenden Tumors:
  • 2-mal freie Katecholamine im 24-h-Urin (21.1.5) zusammen mit Metanephrinen im 24-h-Urin: Routinescreening

  • Metaboliten (HVA, VMS) im 24-h-Urin (21.1.6) weniger geeignet

  • Normetanephrin und Metanephrin im Plasma (21.1.4), Screeningmethode insb. bei Pat. mit familiärer Prädisposition (21.1.2)

Bei entsprechender Klinik und stark erhöhten Werten kann direkt zu Lokalisationsdiagnostik und OP-Vorbereitung übergegangen werden.
Erweiterte DiagnostikWenn die Basisdiagnostik keinen eindeutigen Ausschluss eines katecholaminproduzierenden Tumors erbringt bzw. zur Diagnosesicherung:
  • Plasma-Katecholamine (21.1.3)

  • Hemmtests: Clonidin-Test (21.1.7)

  • Tumormarker: Neuroendokrine Tumore führen zu einer Erhöhung der Plasmaspiegel von Chromogranin A und neuronenspezifischer Enolase (NSE); Tab. 4.1

LokalisationsdiagnostikPräop. bei diagn. gesichertem katecholaminproduzierendem Tumor: Sonografie, MRT, ggf. CT, MIBG-Szintigrafie, Dopa-PET.

Katecholamine im Plasma $$$

Indikationen
  • Bei dynamischen Testverfahren (21.1.7) KatecholaminePlasma

  • Screening bei V. a. Phäochromozytom, aber basale Plasma-Katecholamine weniger sensitiv und spezifisch als die Katecholaminbestimmung im 24-h-Urin

UntersuchungsmaterialPlasma. Spezielle Abnahmesysteme mit Stabilisierungslsg. und Antikoagulans (EGTA/Glutathion) verwenden („Katecholamin-Röhrchen“), alternativ EDTA. Cave: Material gekühlt transportieren. Verarbeitung innerhalb von 2 h.
Patientenvorbereitung:
  • Venösen Zugang 30 Min. vor Materialentnahme legen.

  • Pat. mind. 30 Min. in liegender Position ruhen lassen. Bereits kurzes Stehen erhöht Plasma-Katecholamine um 50–100 %.

  • !

    Unbedingt auf adäquate Ruhebedingungen achten.

BestimmungsmethodeHPLC, elektrochem. Detektion.
ReferenzbereicheTab. 21.2.
BewertungKatecholamineBefundinterpretationGrundsätzlich klin. Situationen mitbeachten, die zur Erhöhung der endogenen Katecholaminsekretion führen können.
  • Erhöhte Werte: durch hohen Sympathikotonus, Stress, Hypoglykämie, Niereninsuff., mäßige Erhöhung bei Hypertonie anderer Genese

    • Noradrenalin-Spiegel > 2.000 ng/l unter Ruhebedingungen: eindeutiger Hinweis für ein Phäochromozytom. Ausnahme: Niereninsuff., hier falsch hohe Werte

    • ↑ Katecholaminspiegel, Abnahme nicht unter Ruhebedingungen ist nicht verwertbar

    • Vorwiegende Erhöhung von Dopamin: Hinweis für NeuroblastomNeuroblastom oder malignes PhäochromozytommalignesPhäochromozytom

  • Erniedrigte Werte: ohne Relevanz

Störungen und BesonderheitenNahrungsmittel, die gemieden werden sollten: Kaffee, Tee, koffeinhaltige Getränke, Schokolade, Nüsse, Zitrusfrüchte, vanillehaltige Produkte. Eine Vielzahl von Medikamenten beeinflusst den Plasmaspiegel von Katecholaminen: α-Methyldopa, L-Dopa, katecholaminhaltige Medikamente (Nasen- und Hustentropfen, Bronchodilatatoren, Appetitzügler), ACE-Inhibitoren, Calciumantagonisten, Beta-2-Sympathomimetika, MAO-Hemmer, Phenothiazine, trizyklische Antidepressiva, Alpha-1- und Betaantagonisten, Labetalol, Alpha-1-Sympathomimetika, Nitroglycerin, Theophyllin, Natriumnitroprussid. Idealerweise wäre ein 1- bis 2-wöchiges Absetzen zu fordern. Dies ist in der Praxis selten möglich. Betablocker möglichst absetzen. Relativ unproblematisch sind Calciumantagonisten, Diuretika und Vasodilatatoren (Hydralazin), sie können jedoch durch Aufnahmehemmung eine MIBG-Szintigrafie (Lokalisationsdiagnostik) neg. beeinflussen.
  • Falsch hohe Werte: Reserpin (bei kurzfristiger Gabe), L-Dopa, α-Methyldopa (VMS eher ↓), Alkohol, Tetrazykline, Theophyllin, MAO-Hemmer, nach Absetzen von Clonidin

  • Falsch niedrige Werte: Reserpin (bei langfristiger Gabe), α-Methylparatyrosin, Guanethidin, Clonidin

  • Störfaktoren in der HPLC: Erythromycin, Tetrazykline, Triamteren

  • !

    Bei elektiver Messung möglichst kein Kaffeekonsum, da HPLC-Analytik gestört werden kann

Metanephrine im Plasma

IndikationenMetanephrineScreening bei V. a. PhäochromozytomMetanephrinePhäochromozytom; Screening von Pat. mit erhöhtem Risiko für ein Phäochromozytom; MEN, Hippel-Lindau-Sy. (MEN-2, 21.1.2).
UntersuchungsmaterialPlasma (21.1.3).
Patientenvorbereitung30 Min. vor Probenabnahme venösen Zugang legen und Pat. so lange liegen lassen.
BestimmungsmethodeHPLC.
BewertungKlin. Situationen, die zu einer Erhöhung der endogenen Katecholaminsekretion führen, stets beachten.
Erhöhte Werte:
  • Hinweis auf Phäochromozytom

  • Abnahme ohne Ruhebedingungen, bei Stress, Hypoglykämie, Niereninsuff.

Erniedrigte Werte: keine Relevanz

Katecholamine im 24-h-Urin $$$

IndikationenKatecholamine24-h-UrinScreening bei V. a. katecholaminproduzierenden Tumor. Zur Diagnosesicherung spezifischere Untersuchungen anschließen.
Untersuchungsmaterial24-h-Sammelurin. 10 ml einer 25 % HCl-Lsg. vorlegen. Urin-pH wird damit auf pH 1,5–4,0 eingestellt. Sammelgefäß bei 4–8 °C max. 48 h lagern.
BestimmungsmethodeHPLC.
ReferenzbereicheTab. 21.3 und Tab. 21.4.
BewertungHohe Sensitivität mit 90–95 %. Niedrigere Spezifität mit 60–80 % (Anteil falsch pos. Befunde), insb. durch grenzwertig erhöhte Messwerte (diagn. Grauzone). Die Konstellation weist auf vorwiegendes Sekretionsprodukt hin. KatecholamineBefundinterpretation
Erhöhte Werte:
  • Katecholaminproduzierende TumorenkatecholaminproduzierendeKatecholaminproduzierender TumorTumoren (z. B. Phäochromozytom, NeuroblastomNeuroblastom): hochgradig wahrscheinlich bei deutlich erhöhten freien Katecholaminen oder Metanephrinen auf das > 3-Fache der Norm.

  • !

    Stark erhöhte Dopaminkonz. können auf Malignität hinweisen, da in malignen PhäochromozytommalignesPhäochromozytomen und Neuroblastomen die Aktivität der Dopamin-β-Hydroxylase und damit die Metabolisierung von Dopamin zu Noradrenalin verringert sein kann.

  • Essenzielle Hypertonie: Werte bis zum 2- bis 3-Fachen der Norm möglich.

  • Stress, körperliche Belastung, Hypoglykämien.

Erniedrigte Werte: ohne klin. Bedeutung
Störungen und Besonderheiten21.1.3.

Die Bestimmung der Gesamt-Katecholamine Adrenalin und Noradrenalin sowie von VMA hat an Bedeutung verloren, da die Katecholamine sowie die spez. Abbauprodukte (Metanephrine) heute selektiv bestimmt werden.

Katecholamin-Metaboliten im 24-h-Urin $$$

Indikationen
  • Homovanillinsäure (HVS): Homovanillinsäure (HVS)Diagnostik vorwiegend dopaminsezernierender Tumoren, z. B. Neuroblastome (v. a. in der Pädiatrie)

  • Metanephrine: Screening bei V. a. PhäochromozytomMetanephrinePhäochromozytom, insb. auch der hereditären Formen, sehr sensitiv und spezifisch

  • Vanillinmandelsäure (VMS): Vanillinmandelsäure (VMS)KatecholamineMetaboliten, 24-h-UrinScreening bei V. a. katecholaminproduzierenden Tumor, Phäochromozytom (21.1.2). Sehr geringe diagn. Bedeutung, wegen mangelnder Spezifität kein Suchtest der 1. Wahl

Untersuchungsmaterial24-h-Urin.
BestimmungsmethodeHPLC.
ReferenzbereicheTab. 21.5.
BewertungDie VMS hat eine deutlich schlechtere Sensitivität und Spezifität als die Bestimmung des Plasma-Katecholamins (21.1.3) und die Bestimmung von Metanephrin bzw. Normetanephrin.
  • Erhöhte Werte:

    • Dopaminsezernierende Tumoren (z. B. Neuroblastom): HVA ↑

    • Adrenalin- und/oder noradrenalinsezernierende Tumoren (z. B. Phäochromozytom): VMS ↑

    • Essenzielle Hypertonie: VMS-Werte bis zu 10,5 mg/d möglich

  • Erniedrigte Werte: ohne klin. Bedeutung

Störungen und Besonderheiten21.1.3.

VMS-Diät

Vanillinmandelsäure (VMS)DiätVerzicht auf Kakao, Nüsse, Bananen, Zitrusfrüchte, Schwarztee, Kaffee, Vanille. Nur notwendig bei Analytik mit Fluorometrie. Bei HPLC entbehrlich.

Clonidin-Test $$$

Suppressionstest.Clonidin-Test Clonidin wirkt als α-adrenerger Agonist, der zentral durch Stimulation der präsynaptischen α2-Rezeptoren den Sympathikus hemmt. Eine durch einen erhöhten Sympathikotonus bedingte Katecholaminfreisetzung wird daher nach Gabe von Clonidin unterdrückt. Eine autonome Katecholaminfreisetzung bei Phäochromozytom wird durch Clonidin hingegen nicht beeinflusst.
IndikationenPhäochromozytomClonidin-Test
  • Diagnosesicherung bei V. a. Phäochromozytom (höhere Spezifität als Katecholamine im 24-h-Urin)

  • Ggf. Ausschlussdiagnostik bei mäßig erhöhten Noradrenalinwerten

  • !

    KI: Hypotonie

Testdurchführung
  • Bettruhe

  • Venösen Zugang etwa 30 Min. vor Materialentnahme legen

  • Basalwert bestimmen: 2-malige Blutentnahme im Abstand von 10 Min.

  • 300 µg Clonidin p. o. (z. B. Catapresan®, 1 Tbl. à 300 µg)

  • Plasma-Katecholamine und Metanephrine nach 3 h bestimmen, fakultativ auch nach 1 h und 2 h

  • Cave: Gefahr einer schweren Hypotonie

ReferenzbereichPlasma-Katecholamine: mind. 50 % niedriger als Basalwerte.
Bewertung
  • Physiologisch: Bei Abfall der Noradrenalinspiegel in den Referenzbereich ist ein Phäochromozytom äußerst unwahrscheinlich.

  • Phäochromozytom: in etwa 90 % d. F. fehlendes Absinken der Katecholaminkonz. im Plasma. Bei vorwiegend adrenalin- oder dopaminsezernierenden Tumoren ist der Test weniger geeignet.

  • Wenn Phäochromozytom bewiesen → bildgebende Diagnostik und Abklärung MEN u. a. PhakomatosenPhakomatosen (Hippel-Lindau-Sy. 2.1; MEN-1 7.8).

Störungen und Besonderheiten21.1.3.

Serotonin und Metaboliten

Grundlagen

Karzinoide Karzinoidsind Serotonindie häufigsten endokrin aktiven Neuroendokrine TumorenTumoren des GIT. Sie gehen aus den enterochromaffinen Zellen des APUD-APUD-SystemSystems (Amine Precursor Uptake and Decarboxylation) hervor. Sie treten sporadisch oder assoziiert mit anderen Erkr. auf (chron.-atrophische Gastritis, Zollinger-Ellison-Sy., MEN Typ I). Karzinoide sezernieren meist Metaboliten des Serotoninstoffwechsels (Abb. 21.2)SerotoninMetaboliten.Tumorenneuroendokrine
Liegt der Tumor im Einzugsbereich der Pfortader, wird Serotonin in der Leber abgebaut (→ klin. kein Karzinoidsy.). Deshalb führen serotoninhaltige Nahrungsmittel auch nicht zu erhöhten Serotoninspiegeln, aber zur vermehrten Ausscheidung von 5-Hydroxy-Indolessigsäure (5-HIES). Liegt der Tumor außerhalb des Einzugsbereichs der Pfortader, gelangt Serotonin ins Plasma (→ klin. Karzinoidsy.)
Serotonin wird größtenteils in Thrombozyten gespeichert. Der Rest wird im Plasma und in den Nieren rasch zu 5-HIES abgebaut, sodass im Urin hauptsächlich 5-HIES ausgeschieden wird. Viele neuroendokrine Tumoren des Intestinaltrakts (Karzinoidtumoren) sind endokrin nicht aktiv.
Bzgl. Lokalisation, Häufigkeit und Art des bevorzugt synthetisierten biogenen Amins lassen sich verschiedene Gruppen von KarzinoidenKarzinoidFormen unterscheiden:
  • Vorderdarmkarzinoid (Vorderdarmkarzinoidforegut): Bronchialsystem (10 %), Magen (2 %), Pankreas (selten). Bevorzugte Lokalisation von atypischen Karzinoidtumoren mit Mangel an Dopa-Decarboxylase (21.2.6). Daneben Bildung ektoper Peptidhormone (Gastrin, ACTH, Insulin, Glukagon, Somatostatin, VIP, CRH, GHRH).

  • Mitteldarmkarzinoid (Mitteldarmkarzinoidmidgut): Ileum (15 %), Appendix (45 %). Produzieren am häufigsten Serotonin. Symptomatisches Karzinoidsy. aber erst bei Metastasierung, insb. bei Lebermetastasen. Ileumkarzinoide metastasieren häufig, Appendixkarzinoide selten.

  • Hinterdarmkarzinoid (Hinterdarmkarzinoidhindgut): Kolon (5 %), Rektum (15 %). Meist kein Karzinoidsy.

Diagnosestrategie

Basisdiagnostik5-KarzinoidDifferenzialdiagnoseHIES im 24-h-Urin: evtl. mehrmalige Wiederholung, möglichst im sympt. Stadium.
Weiterführende DiagnostikWenn 5-HIES-Ausscheidung i. U. normal oder grenzwertig:
  • Serotonin i. S. und i. U.

  • 5-Hydroxy-Tryptophan (5-HTP) i. U.

5-Hydroxy-Indolessigsäure (5-HIES) $$$

IndikationenKarzinoid5-HIESHydroxyindolessigsäureHIES
  • V. a. Karzinoid

  • Karzinoidsy.: Flush, Diarrhö, Endokardfibrose, Asthma bronchiale, Ödeme

  • Therapiekontrolle

Untersuchungsmaterial24-h-Urin, lichtgeschützt. Vorlage von 10 ml 25 % HCl.
BestimmungsmethodeHPLC. Ionenaustauschchromatografie. Fotometrisch: Farbreaktion mit Nitrosonaphthol nach Extraktion.
ReferenzbereicheTab. 21.6.
Bewertung erhöhter WerteKarzinoidsy., Epilepsie, einheimische Sprue.
Störungen und Besonderheiten
  • Falsch hohe Werte:

    • Serotoninhaltige Nahrungsmittel: Bananen, Tomaten, Walnüsse, Pflaumen, Kakao, Ananas, Kiwi, Avocado, Pekannuss, Nikotin, Koffein

    • Medikamente: Reserpin, Methamphetamin. Bei fotometrischer Bestimmung: Cumarine, Acetaminophen, Paracetamol, Phenobarbital, Phenacetin, Ephedrin, Methokarbamol, Acetanilid, Mephenesin

  • Falsch niedrige Werte: Niereninsuff., Alkohol, starke Lichteinwirkung. Bei fotometrischer Bestimmung: Medikamente (Acetylsalicylsäure, Levodopa, Methyldopa, MAO-Hemmer, Phenothiazine, Imipramin, Isoniazid), Formaldehyd (Urotropin), Methenamin

Urinsammlung mehrfach wiederholen (möglichst während eines Anfalls), 5-HIES-Ausscheidung ist oft intermittierend.

Serotonin (5-Hydroxytryptamin) $$$

IndikationenSerotoninKlin. V. a. Karzinoidsy.KarzinoidSerotonin, 5-HIES-Ausscheidung normal oder grenzwertig.
Untersuchungsmaterial
  • Serum, gekühlt, Versand im Trockeneis

  • 24-h-Urin. Vorlage von 10 ml 25 % HCl

BestimmungsmethodeHPLC, andere.
ReferenzbereicheTab. 21.7.
BewertungSerotonin tritt bei der Gerinnung aus Thrombozyten in das Serum über, sodass die Serumkonz. auch ein Maß für das in Thrombozyten gespeicherte Serotonin ist.
Erhöhte Werte: Karzinoidsy., Epilepsie, einheimische Sprue
Störungen und Besonderheiten
  • Beeinflussung durch Nahrungsmittel wie Ananas, Avocados, Auberginen, Bananen, Kiwis, Melonen, Mirabellen, Johannisbeeren, Tomaten, Walnüsse, Stachelbeeren, Zwetschgen

  • Beeinflussung durch Medikamente wie Methocarbamol, Mephenesin, Guaifenesin, Paracetamol, Salicylsäure führt zu erhöhten Serotoninkonz.

  • Falsch niedrige Werte: Alkohol, Levodopa, Methyldopa

Probenröhrchen mit Kunststoffperlen als Gerinnungshilfe verwenden → rasche und vollständige Gerinnung. Zentrifugation muss ausreichend sein, um thrombozytenfreies Serum zu gewährleisten.

5-Hydroxy-Tryptophan (5-HTP) $$$

Indikationen5-HTPKlin. V. a. Karzinoidsy. und 5-HIES-Ausscheidung normal oder grenzwertig.Karzinoid5-HTPHydroxy-Tryptophan
Untersuchungsmaterial24-h-Urin. Vorlage von 10 ml 25 % HCl.
BestimmungsmethodeHPLC, Immunoassay.
Referenzbereich5-HTP (Urin): < 0,7 µmol/d (Umrechnung: mg/l × 5,23 = µmol/l).
Bewertung
Atypisches Karzinoid: KarzinoidatypischesVorkommen insb. bei VorderdarmkarzinoidenVorderdarmkarzinoid. Mangel an Dopa-Decarboxylase mit Unfähigkeit, 5-HTP in Serotonin umzuwandeln. Ein Teil des 5-HTP wird in den Thrombozyten und Nieren in Serotonin umgewandelt. Daher 5-HTP- und Serotoninspiegel im Blut und Urin ↑, 5-HIES normal oder grenzwertig. Gelegentlich nur 5-HTP vermehrt.

Weitere neuroendokrine Tumoren (NET)

Über die Karzinoide hinaus ist eine Vielzahl von NET Neuroendokrine Tumorenbeschrieben, die häufig im gastroenteropankreatischen (GEP-) Bereich lokalisiert sind, aber grundsätzlich überall auftreten können, wo neuroendokrine Zellen vorhanden sind (z. B. Calcitoninsekretion beim medullären [C-Zell-]Karzinom der Schilddrüse).
Die klin. Symptome und Krankheitsbilder können äußerst vielfältig sein, da diese pluripotenten Zellen komplexe Eigenschaften aufweisen:
  • Sekretion der unterschiedlichsten Hormone oder wirksamer oder unwirksamer Vorstufen

  • Mediatoren: Serotonin, Substanz P/K/A, Bradykinin, Histamin, Prostaglandine, Gastrin

  • Charakteristische Eigenschaft: verstärkte Hydroxylierung und Decarboxylierung von Tryptophan und Serotonin (Folge: Niacin-[Vit. B3-]mangel)

  • Sekretion mehrerer Hormone oder Wechsel der Hormonsekretion im Verlauf

  • Keine Hormonsekretion (hormoninaktiv)

  • Histologie: große Bandbreite von gutartigen, langsam wachsenden bis hin zu aggressiven, undifferenzierten und schnellwachsenden Tumoren

  • Lokalisation entop (im typischen Organ, z. B. Insulinom des Pankreas) oder ektop (außerhalb des typischen Organs)

Bisher beschriebene GEP-NET (außer Karzinoid) – z. T. sehr selten: Insulinom, Glukagonom, ektopes Somatostatinom, PPom (pankreatisches Polypeptid), Gastrinom, VIPom, ektopes Calcitoninom, Bombesinom, Cholezystokininom, ektopes Parathyrinom, GIPom, ektopes ACTHom, ektopes CRFom, ektopes GRFom, Amylinom/IAPPom (amylin/islet cell amyloid peptide), Glicentinom/Enteroglukagonom.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen