© 2021 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22235-1.00019-X

10.1016/B978-3-437-22235-1.00019-X

978-3-437-22235-1

Abb. 19.1

[L190]

Serumkonzentrationen der Gonadotropine, SerumkonzentrationenGonadotropine (Luteinisierendes Hormon (LH)SerumkonzentrationenLH, Follikelstimulierendes Hormon (FSH)SerumkonzentrationenFSH) und der Sexualsteroide (ÖstradiolSerumkonzentrationenÖstradiol, ProgesteronSerumkonzentrationenProgesteron) im Verlauf des Menstruationszyklus

Differenzialdiagnostisches OvarialinsuffizienzhyperprolaktinämischeOvarialinsuffizienzhyperandrogenämischeOvarialinsuffizienzDifferenzialdiagnoseHypogonadismusnormogonadotroperHypogonadismushypogonadotroperHypogonadismushypergonadotroperSpektrum

Tab. 19.1
Diagnose LH FSH E2 Bemerkung AMH
Hypogonadotroper Hypogonadismus Anorexia, Pubertas tarda, Sheehan-Sy.
Normogonadotroper Hypogonadismus n n Corpus-luteum-Insuff., prim. Amenorrhö
Hypergonadotroper Hypogonadismus Gonadendysgenesie, Climacterium praecox
Hyperandrogenämische Ovarialinsuff. n–↑ n n–↓ PCOS, Testosteron ↑
Hyperprolaktinämische Ovarialinsuff. n–↓ n–↓ n–↓ PRL ↑, Hypophysentumor, Medikamente, Hypothyreose

Testosteronbestimmung bei TestosteronBestimmung bei HypogonadismusHypogonadismusTestosteronbestimmungHypogonadismus

Tab. 19.2
Bewertung Testosteron (ng/ml)
Normwerte für nichtadipöse Männer (1939 J.) 2,64–9,16
Hypogonadismus ausgeschlossen 3,5–9,0
Grauzone, erneute Bestimmung 2,64–3,5
Pathologisch < 2,64

Centers for Disease Control and Prevention’s (CDC) Clinical Standardization Program 2017

Differenzialdiagnosen des HypogonadismusDDHypogonadismus

Tab. 19.3
Diagnose LH, FSH basal LH, FSH im LHRH-Test
DD hypophysäre/hypothalamische Erkr.
DD primär testikuläre Störungen ++ ++
DD anlagebedingte oder erworbene Störungen der LHRH-Sekretion +

Referenzbereich 17-β-Östradiol (E2; in pg/ml)

Tab. 19.4
Follikelphase 30–200
Ovulationsphase 200–400
Lutealphase 100–200
Postmenopause < 20
Präpubertäre Phase < 20
Männer < 40

Referenzbereich Östron (E1; in pg/ml)

Tab. 19.5
Frauen
  • Prämenopause

  • Postmenopause

17–200
7–40
Männer 10–60

Referenzbereiche Progesteron

Tab. 19.6
Zyklusphase Referenzbereich (ng/ml)
Follikelphase 0,2–1,5
Frühe Lutealphase > 5
Mittlere Lutealphase > 12
Postmenopause 0,1–0,8
Männer 0,2–1,4

Referenzbereich luteinisierendes Hormon (LH; in IU/l)Luteinisierendes Hormon (LH)MännerLuteinisierendes Hormon (LH)Frauen

Tab. 19.7
Frauen
Follikelphase 2–6
Ovulationsphase 6–20
Lutealphase 3–8
Postmenopause > 30
Männer
Präpubertär 0,2–0,8
Postpubertär 0,8–8,3

Referenzbereiche follikelstimulierendes Hormon (in IU/l)

Tab. 19.8
Frauen
Follikelphase 2–10
Ovulationsphase 8–20
Lutealphase 2–8
Postmenopause > 20
Männer
Präpubertär < 0,5
Postpubertär 1,2–10,1

Referenzbereiche GnRH-GnRH-TestReferenzbereicheTest (in IU/l)

Tab. 19.9
Frauen
LH, 25 Min. p. i.
  • Follikelphase

< 20 (2- bis 4-facher Ausgangswert)
  • Ovulationsphase

< 40 (4- bis 10-facher Ausgangswert)
  • Lutealphase

< 30 (3- bis 8-facher Ausgangswert)
FSH, 45 Min. p. i. 10
Männer
LH 2- bis 4-facher Ausgangswert
FSH 1,5- bis 3-facher Ausgangswert

Referenzbereiche HCG i. S. (in IU/l)HCG (humanes Choriongonadotropin)Referenzbereiche

Tab. 19.10
Schwangere Frauen
  • SSW 4

35–1.500
  • SSW 6

4.000–56.000
  • SSW 8

40.000–200.000
  • SSW 10

60.000–200.000
  • SSW 12

46.000–150.000
  • SSW 14

32.000–100.000l
  • SSW > 16

19.000–80.000
Nichtschwangere Frauen < 5
Männer < 5

Referenzbereiche Gesamt-TestosteronGesamt-Testosteron

Tab. 19.11
ng/ml nmol/l
Frauen
  • Geschlechtsreife

0,06–0,86 0,2–3,0
  • Postmenopause

< 0,05 < 0,17
Männer, adult 2,6–10 9,0–34,7
Knaben
  • 7–12 Mon.

< 0,1 < 0,35
  • präpubertär

0,08–0,14 0,28–0,49
  • pubertär

0,8–1,8 2,8–6,3

Umrechnungsfaktoren: ng/ml × 3,467 = nmol/l; nmol × 0,288 = ng/ml

Referenzbereiche freies TestosteronfreiesTestosteron

Tab. 19.12
pg/ml pmol/l
Männer, adult 80–280 277–971
Frauen, adult 3–13 10,5–45

Referenzbereiche Sexualhormonbindendes Globulin (in nmol/l)

Tab. 19.13
Männer 10–48
Frauen 30–120

SHBG steigt mit zunehmendem Alter bei Männern an, fällt bei Frauen postmenopausal ab.

Referenzbereiche SpermiogrammSpermiogrammReferenzbereicheSpermiogrammReferenzbereiche

Tab. 19.14
Ejakulatvolumen ≥ 1,5 ml
Farbe milchig-weiß, gräulich, durchscheinend („opaleszent“)
Geruch kastanienblütenartig
Verflüssigung 20–60 Min.
Viskosität nach Verflüssigung 0, höchstens kurze Fäden ziehend
pH 7,2–8,0
Spermienzahl gesamt ≥ 40 Mio.
Spermienkonzentration ≥ 20 × 106/ml
Motilität ≥ 50 % Spermatozoen mit Vorwärtsbewegung oder ≥ 25 % mit schneller progressiver Motilität
Morphologie ≥ 50 % normal
Vitale Spermien ≥ 50 %
Leukozyten < 1 Mio./ml
Zink ≥ 2,4 µmol/Ejakulat
Glukosidase ≥ 12 mU/Ejakulat
Citrat 1,0–14 g/l bzw. ≥ 52 µmol/Ejakulat
Fruktose 120–450 mg/dl bzw. ≥ 13 µmol/Ejakulat
Agglutination MAR ≤ 10 %
Immunobead-Test ≤ 10 % Spermien mit Anhaftung

Nomenklatur pathologischer SpermiogrammNomenklaturSpermiogramme nach WHO

Tab. 19.15
Bezeichnung Bedeutung
Normozoospermie Normalbefund
Parvisemie Ejakulatvolumen < 2 ml
Aspermie Kein Ejakulat
Azoospermie Keine Spermien im Ejakulat
Oligozoospermie < 20 Mio. Spermien/ml
Asthenozoospermie Spermien erfüllen die o. g. Motilitätskriterien nicht
Akinozoospermie Alle Spermien unbeweglich
Teratozoospermie < 50 % der Spermien mit normaler Morphologie

Referenzbereiche Anti-Müller-Hormon (in µg/l)

Tab. 19.16
Frauen
  • In der fertilen Phase

1,0–7,5
  • Menopause

< 2,0
Männer 2,15–10,1

Sexualhormone

Simone Claudi-Böhm

Bernhard Otto Böhm

  • 19.1

    Endokrine Ovarialfunktion Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm336

    • 19.1.1

      Grundlagen336

    • 19.1.2

      Diagnosestrategie337

  • 19.2

    Endokrine Hodenfunktion Bernhard Otto Böhm337

    • 19.2.1

      Grundlagen337

    • 19.2.2

      Diagnosestrategie338

  • 19.3

    Östrogene Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm339

    • 19.3.1

      17-β-Östradiol (E2) $$$339

    • 19.3.2

      Östron (E1) $$$340

    • 19.3.3

      Östriol $$341

  • 19.4

    Progesteron $$$ Simone Claudi-Böhm342

  • 19.5

    Luteinisierendes Hormon (LH) $$ Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm342

  • 19.6

    Follikelstimulierendes Hormon (FSH) $$ Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm344

  • 19.7

    LHRH- bzw. GnRH- (Gonadotropin-Releasing-Hormon-)Test $$$ Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm345

  • 19.8

    Intaktes HCG und β-Untereinheit (HCG+β) $$ Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm347

  • 19.9

    Androgene Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm348

    • 19.9.1

      Testosteron $$$348

    • 19.9.2

      Dihydrotestosteron (DHT)351

    • 19.9.3

      Androstandiol-Glucuronid (3-alpha-diol G) $$$352

  • 19.10

    SHBG $$$ Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm352

  • 19.11

    HCG-Test $$$ Bernhard Otto Böhm353

  • 19.12

    Spermiogramm $$$ Bernhard Otto Böhm353

  • 19.13

    Fertilitätsdiagnostik Bernhard Otto Böhm356

  • 19.14

    Anti-Müller-Hormon (AMH) Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm356

Endokrine Ovarialfunktion

Bernhard Otto Böhm

Grundlagen

SexualhormoneZeitgerechte endokrine Funktion Ovarfunktionendokrinedes Ovars durch den geschlossenen Regelkreis aus Hypothalamus, Hypophysenvorderlappen (HVL) und Ovarien: Die regelrechte Ovarialfunktion ist an die pulsatile Sekretion des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH) aus dem mediobasalen Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH)Hypothalamus gebunden. GnRH stimuliert gonadotrope Zellen des HVL, die das luteinisierende Hormon (LHLH) und das Luteinisierendes Hormon (LH)follikelstimulierende Hormon (FSH)FSH (follikelstimulierendes Hormon) intermittierend Follikelstimulierendes Hormon (FSH)freisetzen.
Die Bildung der Östrogene als wesentliche ovarielle Sexualsteroide (ÖstrogeneSerumkonz. Abb. 19.1) erfolgt in Granulosazellen des reifenden Follikels. ProgesteronProgesteron wird nach der Ovulation aus dem Corpus luteum freigesetzt und schafft durch Transformation des Endometriums die Voraussetzungen für die Nidation. Androgene (AndrogeneAndrostendionAndrostendion, TestosteronTestosteron) werden unter dem Einfluss von LH in der Thekazellschicht des reifenden Follikels gebildet. ÖstradiolÖstradiol und Progesteron wirken nach Abgabe in das Serum auf Hypothalamus und Hypophyse zurück und unterbinden die weitere Gonadotropinsekretion (neg. Rückkopplung). Nach Überschreiten einer kritischen Östradiol-(E2-)Konz. steigen jedoch die Gonadotropine LH und FSH mittzyklisch steil an. Dadurch schlägt die neg. in eine sekretionsverstärkende Wirkung auf Hypothalamus und Hypophyse um (pos. Rückkopplung).
Abweichungen vom regelrechten Gonadotropin-Sekretionsmuster führen zu fortschreitender Einschränkung des Menstruationszyklus und klin. zu Störungen wie Corpus-luteum-Insuff., Corpus-luteum-InsuffizienzOligo- und OligomenorrhöAmenorrhöAmenorrhö. Zentrale oder periphere Einwirkungen auf die Reproduktivachse wie Stress, dauerhafte stärkere körperliche Belastung (z. B. Ausdauersport), Über- oder Unterernährung (Leptin 7.10.3), endokrine Begleiterkr. (Hypothyreose 16.3) oder gesteigerte Androgensynthese und -freisetzung aus NNR oder Ovarien führen zur Anovulation als Ausdruck einer Ovarialinsuff. Ovarialinsuffizienz

Diagnosestrategie

BasisdiagnostikLH, FSH, 17β-Östradiol (E2), basale Serumwerte der Androgene (Testosteron, DHEAS), PRL, TSH, fT4.
Weiterführende Diagnostik Ovarialinsuffizienz Differenzialdiagnose
  • DD der Ovarialinsuff. (Tab. 19.1): Bestimmung von LH, FSH und E2, Androgenen, PRL, TSH, Anti-Müller-Hormon (AMH) bei Climacterium praecox und PCOS, Auto-AK (weitere endokrine Autoimmunopathien 22), Schilddrüsenfunktion (16), Chromosomenanalyse

  • DD der Sterilität:. E2 und Progesteron zwischen 20. und 22. ZT, ggf. Inhibin B (3.–5. ZT) und AMH (Marker für Follikelreserve); LH, FSH, Androgene

  • DD des Hypogonadismus: LH, FSH, E2, ggf. LHRH-Test (19.7)

  • DD der Regeltempostörungen/RegeltempostörungenZyklusstörungen (Oligoamenorrhö, OligoamenorrhöZyklusstörungenPolymenorrhöPolymenorrhö): Bestimmung E2, Androgene, LH, FSH, PRL, SD-Funktion

  • DD des Hirsutismus, HirsutismusDifferenzialdiagnoseHyperandrogenämie, Ovarsyndrom, polyzystischesHyperandrogenämieDifferenzialdiagnosepolyzystisches Ovarsy. (PCOS)PCOS: Polyzystisches OvarsyndromDifferenzialdiagnoseTestosteron, FAI, DHEAS, DHT, 17α-OH-Progesteron, PRL, Androstendion, SHBG, ggf. Dexamethason-Test, Synacthen®-ACTH-Test mit Kortisol, DHEA (17.6.1), AMH, oGTT, HOMA-Index

  • DD der Alopezie/Effluvium: Alopezie, DifferenzialdiagnoseAndrogene, E2, TSH, Ferritin, Zink, BiotinEffluvium, Differenzialdiagnose

  • DD Adipositas: TSH, fT4, Androgene, SHBG, Kortisol i. S. und 24-h-Urin, Dexamethason-Hemmtest (17.5), Leptin Adipositas, Differenzialdiagnose

  • DD Pubertätsstörungen: LH, FSH, E2, Androgene, PRL, PubertätsentwicklungsstörungenDifferenzialdiagnoseTSH, ggf. IGF-I (20.2.8), LHRH-Test (19.7)

Endokrine Hodenfunktion

Bernhard Otto Böhm

Grundlagen

Hoden(funktion)Die Hoden erfüllen eine Doppelfunktion mit Spermiogenese und Bildung männlicher Sexualhormone. Die Keimzellbildung erfolgt in den Tubuli seminiferi, die Synthese von TestosteronTestosteron in den Leydig-Zellen. Physiologischerweise ist die Funktion dieser beiden Kompartimente eng miteinander verknüpft.
Die Hodenfunktion unterliegt einer übergeordneten Regulation durch Hypothalamus und HVL. Durch den Beginn bzw. eine Erhöhung der Amplitude der pulsatilen Freisetzung von GnRH (= LHRH) aus dem mediobasalen Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH)Hypothalamus werden Pubertät und die weitere männliche Sexualentwicklung induziert. Unter der Stimulation von GnRH erfolgen die Sekretion und die Aufrechterhaltung der Produktion der Gonadotropine LH und FSH. Der pulsatile Luteinisierendes Hormon (LH)Charakter der GnRH-Follikelstimulierendes Hormon (FSH)Freisetzung ist entscheidend für die Aufrechterhaltung einer adäquaten Gonadotropinsekretion. Bei permanenter Stimulation z. B. durch lang wirksame GnRH-Analoga (ther. u. a. beim Prostata-Ca) erfolgen eine Downregulation der Rezeptoren und eine anhaltende Suppression der Gonadotropin-Freisetzung.
Hypothalamus-Hypophysen-Leydig-Zell-Achse
Entsprechend der Stimulation durch GnRH erfolgt eine pulsatile Freisetzung von LH, dem wichtigsten Stimulator der Testosteronsynthese durch die Leydig-Zellen. Ohne LH-Stimulation atrophieren die Leydig-Zellen, und die Testosteronspiegel sinken rasch ab. Über einen neg. Feedbackmechanismus hemmt Testosteron, z. T. über seinen Metaboliten Östradiol, die Sekretion von LH und GnRH.
Hypothalamus-Hypophysen-Sertoli-Zell-Achse
Analog zu LH wird FSH unter GnRH-Stimulation von der Adenohypophyse freigesetzt. FSH stimuliert die ersten Schritte der Spermiogenese sowie die Bildung androgenbindender SpermiogeneseProteine. Die FSH-Sekretion unterliegt einem neg. Feedback über Testosteron, Dihydrotestosteron (DHT), Östradiol und Inhibin.

Diagnosestrategie

Männlicher Hypogonadismus

HypogonadismusmännlicherStörung der Hodenfunktion, die zu Androgenmangel Hypogonadismusund Fertilitätseinschränkung führt.
BasisdiagnostikTestosteron i. S. Interpretation beim erw. Mann, adäquate Bestimmung (Poolserum, 19.9) vorausgesetzt (Tab. 19.2).
Weiterführende DiagnostikBei erniedrigtem Testosteron Einordnung der Ebene der Störung: Gonadotropine (LH, FSH) basal, LHRH-Test (19.7). DD Tab. 19.3.
UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeECLIA, LIA, ID-GC/MS, andere.
BesonderheitenTagesrhythmik beachten, morgens höhere Werte, bis zum Abend abfallendes Niveau; Hypogonadismus beim Mann, klin. Androgenmangel und niedriger Testosteronspiegel.

Östrogene

Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm

17-β-Östradiol (E2) $$$

17-β-ÖstradiolÖstradiolWesentliches Östrogen der geschlechtsreifen ÖstrogeneFrau, aus den Granulosazellen des heranreifenden und dann dominanten Follikels. E2E2 (17-β-Östradiol) entsteht durch Aromatisierung von Testosteron, aber auch aus Östron (E1E1 (Östron)). Obwohl E2 auch in der Plazenta gebildet wird, stellt es keinen Marker für die intakte fetoplazentare Einheit dar.
Indikationen
  • Regeltempostörungen: Oligo- und Amenorrhö, Polymenorrhö

  • Beurteilung der Ovarfunktion

  • Bestimmung des Substitutionsbedarfs in der Postmenopause

  • Bestimmung des Substitutionsbedarfs bei Transgender (Mann zu Frau)

  • Kontrolle der Sterilitätstherapie

  • Störungen in der Pubertätsentwicklung

  • Tumordiagnostik östrogenbildender Ovarialtumoren (z. B. Granulosazelltumor)

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeECLIA, LIA, ID-GC/MS, andere.
ReferenzbereichTab. 19.4.
Bewertung
Erhöhte Werte: periovulatorische Phase, Follikelpersistenz, hormonelle Stimulation des Ovars, Übersubstitution, östrogenproduzierende Tumoren (Granulosazelltumor, Thekazelltumor)
Erniedrigte Werte:
  • Prim. Ovarialinsuff.: Verlust der endokrinen OvarialinsuffizienzÖstradiolOvarialfunktion durch funktionelle oder morphol. Veränderung des Ovars, z. B. Postmenopause, Autoimmunerkr., Ovarialdysgenesie, Chemotherapie, Radiatio

  • Sek. Ovarialinsuff.: Verlust der zeitkoordinierten Stimulation des Ovars, z. B. bei Hypophyseninsuff. oder unter Medikamenten wie Ovulationshemmern, GnRH-Analoga

  • !

    Klin. Kennzeichen beider Insuffizienzformen: Anovulation, Corpus-luteum-Insuff. Laborchem. Differenzierung durch zusätzliche Bestimmung von Serum-Gonadotropinen und AMH

Störungen und Besonderheiten
  • Falsch hohe Bestimmung bei Vorliegen von kreuzreagierenden Substanzen (z. B. Östron).

  • Da E2 ein Produkt des reifenden Follikels ist → bei der Interpretation der Serumwerte stets Zyklusphase berücksichtigen und zur Beurteilung einer stattgefundenen Ovulation zusätzlich Progesteron bestimmen (optimal zwischen dem 20. und 22. ZT oder 8 d vor der zu erwartenden Menstruation).

  • Bei postmenopausalen Frauen sollte unter oraler E2-Substitution 7–10 h nach Einnahme der E2-Serumspiegel über 40 pg/ml liegen.

  • Unter Einnahme eines KOK niedrige frühfollikuläre E2-Spiegel.

  • Leber- und Nierenfunktionsstörungen verlangsamen den Östradiolmetabolismus. Es entstehen daher hohe Serumkonz. für E2.

  • Die Höhe des E2-Spiegels ist ein Maß für die Aromatisierungsfähigkeit bei Männern.

  • Bei Männern und Frauen mit massiver Adipositas oder Leberzirrhose sind die Serumspiegel von E2 erhöht.

Östron (E1) $$$

E1 (Östron)Östron ist ein weiteres wesentliches Östrogen des ÖstronOvars. In der Prämenopause entstehen überwiegende Anteile im Ovar, ein geringerer Teil auch im Fettgewebe durch Konversion von Androstendion und DHEA. Östron ist das wesentliche Östrogen der postmenopausalen Frau; die Synthese erfolgt hauptsächlich durch Konversion in peripheren Geweben (Fettgewebe). Durch Sulfotransferase wird aus Östron Östronsulfat gebildet, die Speicherform für Östrogene.
Indikationen
  • Ausschluss eines Östrogenmangels in der Postmenopause

  • Beurteilung einer oralen Östrogensubstitution

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeLC-MS/MS, andere.
ReferenzbereichTab. 19.5.
Bewertung
  • Erhöhte Werte:

    • Massive Adipositas in der Postmenopause

    • Nach oraler Gabe von Östradiol

  • Erniedrigte Werte: fortgeschrittene Postmenopause, kein eigener Krankheitswert. Cave: Korrelation mit Osteopenie

Störungen und Besonderheiten
  • Höhere Östron-Serumwerte in der Postmenopause korrelieren mit einem erniedrigten Risiko für die Entwicklung einer Osteoporose.Osteoporose

  • Oral gegebenes Östradiol wird nach Resorption in hohen Anteilen zu Östron konvertiert. Dieses kann dann aus seinen Depots für eine erneute Konversion zu Östradiol zur Verfügung gestellt werden.

Östriol $$

ÖstriolÖstriol (E3E3 (Östriol)) stellt ein Östrogen mit geringer biol. Wirksamkeit dar, da es im Gegensatz zu Östradiol schnell vom Rezeptor dissoziiert. Seine Bestimmung hat deshalb klinisch keine Bedeutung für die Steuerung einer Substitutionstherapie oder die Notwendigkeit eines Hormonersatzes. E3 ist eines der Hauptprodukte der fetoplazentaren Einheit, plazentare Synthese einer Vorstufe aus der fetalen Nebenniere.
Indikationen
  • 2. Trimenon: pränatale Risikoermittlung für Trisomie 21Down-Syndrom, Risikoermittlung durch Triple-TestTriple-Test: E3, AFP und HCG aus mütterlichem Serum; Quadruple-TestQuadruple-Test, zusätzlich zum Triple-Test Bestimmung von Inhibin A (Inhibin ASSW 14+0 bis SSW 19+6).

  • 3. Trimenon: E3 zur Beurteilung der Intaktheit der fetoplazentaren Einheit → Ausschluss einer Plazentainsuff. PlazentainsuffizienzDer klin. Einsatz dieser Bestimmung ist zugunsten des biophysikalischen Profils (CTG, Doppler-Sono und Fetometrie) rückläufig.

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeRIA, EIA.
ReferenzbereichTab. 19.5.
Bewertung
Erniedrigte Werte:
  • Plazentainsuff.: Nur eine mehrmalige engmaschige Bestimmung des Östriols ist aussagekräftig. Dabei muss der Serumwert des E3 um mehr als 30 % abfallen ohne Wiederanstieg in den folgenden 2 d.

  • Fetale oder mütterliche Erkr.: z. B. Neuralrohrdefekte, Glukokortikoidtherapie der Mutter, Antibiotikagabe, Leber-/Nierenerkr. der Mutter.

  • Pränataldiagnostik: zusammen mit der Bestimmung von HCG und AFP Hinweis auf ein erhöhtes Risiko für Trisomie 21.

Erhöhte Werte:
  • Mehrlingsschwangerschaft

  • Falsch hohe Werte bei Diab. mell. der Mutter

Progesteron $$$

Simone Claudi-Böhm
Progesteron wird fast ausschließlich im Corpus luteum gebildet. Höchste Serumspiegel werden in der mittleren Lutealphase (Tag 5–8 nach Ovulation) gefunden. In der Schwangerschaft wird Progesteron vom Corpus luteum und von der Plazenta gebildet, am Ende der SS bis zu 10-mal höhere Serumspiegel von Progesteron.
IndikationenOvulationsnachweis, Überprüfung der Lutealaktivität, Ausschluss Corpus-luteum-Insuff., PMS-Diagnostik, Tumornachweis (Thekazelltumoren, Chorionepitheliom, Blasenmole).
UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeECLIA, LIA, andere.
ReferenzbereicheTab. 19.6.
Bewertung
  • Erhöhte Werte: Ovarialtumoren (OvarialtumorenThekazelltumor, Chorionepitheliom), Blasenmole, induzierte Hyperstimulation, Substitutionstherapie, angeborene oder erworbene Formen des AGS, Schwangerschaft

  • Erniedrigte Werte: Ovulationsstörungen (Corpus-luteum-Insuff., anovulatorischer Zyklus), prim. und sek. Hypogonadismus (Corpus-luteum-Insuffizienzchron. Anovulation), unmittelbar postpartal

Störungen und Besonderheiten
  • Zur Überprüfung einer regelrechten Lutealfunktion nach Ovulation ggf. wiederholte Bestimmung des Progesterons in der 2. Zyklusphase, optimal 5–8 d nach Ovulation, in Komb. mit E2 sinnvoll.

  • Progesteron wird in Abhängigkeit von der episodischen LH-Sekretion intermittierend aus dem Corpus luteum freigesetzt, daher beträchtliche Serumschwankungen für Progesteron bes. in der mittleren Lutealphase.

  • Interferenzen durch hohe Biotindosen.

Luteinisierendes Hormon (LH) $$

Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm
LH ist ein Glykoprotein aus Luteinisierendes Hormon (LH)gonadotropen Zellen des HVL. Es besteht aus einer α-Untereinheit, die es mit TSH, FSH und HCG gemeinsam hat, und einer spez. β-Kette.
Indikationen
Frauen: Luteinisierendes Hormon (LH)Frauen
  • DD der Ovarialinsuff.: hypogonadotrop oder hypergonadotrop? OvarialinsuffizienzLH

  • Bestimmung des MenopausenstatusMenopausenstatus

  • Störungen der PubertätsentwicklungPubertätsentwicklungsstörungen: Pubertas tarda, Pubertas praecox

  • Bestimmung des LH-Peaks bei Stimulationsbehandlung

  • LH/FSH-Quotient zur Beurteilung der Hyperandrogenämie Hyperandrogenämie

Männer: Luteinisierendes Hormon (LH)Männer
  • DD HypogonadismusHypogonadismusDD: hyper-, hypogonadotrop HypogonadismusLH

  • Infertilität-InfertilitätDifferenzialdiagnose, Störungen der Spermiogenese Spermiogenese

  • Reifungs- und Entwicklungsstörungen

  • Störungen der Pubertätsentwicklung: Pubertas tarda, Pubertas praecox

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeECLIA, EIA, LIA.
ReferenzbereicheTab. 19.7.
Bewertung
Erhöhte Werte:
  • Frauen: prim. Ovarialinsuff. (klimakterisches Sy., prämature Ovarialinsuff.), präovulatorischer Gonadotropin-Anstieg, polyzystische Ovarien (LH/FSH-Quotient > 2)

  • Männer:

    • Testosteron ↓: prim. Hodeninsuff., hypergonadotroper Hypogonadismus

    • Testosteron ↑: Androgenresistenz-Sy.

Erniedrigte Werte:
  • Frauen: sek. Ovarialinsuff. durch hypothalamisch hypophysäre Dysfunktion (Kallmann-Sy., Anorexie), Ovulationshemmer, Sexualsteroidsubstitution

  • Männer:

    • Testosteron ↓: sek. Hodeninsuff., hypogonadotroper Hypogonadismus (Hypophyse, Hypothalamus) → Abklärung der anderen hypophysären Funktionsachsen erforderlich

    • Testosteron n–↑: exogene Testosteronzufuhr

  • Funktioneller Mangel: Hochleistungssport, schwere Erkr., Malnutrition, Anorexia nervosa

Störungen und Besonderheiten
  • Zur Erfassung des Regelkreises Gonadotropine (LH, FSH) und E2 bzw. beim Mann Testosteron bestimmen

  • Gonadotropine und insb. LH werden physiologischerweise pulsatil freigesetzt, d. h., die basalen LH-Werte sind ab der Pubertät und bei der Frau bis zur Menopause im Tagesverlauf stark schwankend → bei der Interpretation eines einzelnen basalen LH-Messwerts beachten. Ggf. exaktere Basalwerte durch 3 Abnahmen in 30-Min.-Intervallen und Bestimmung im Poolserum

  • Bei Frauen Interpretation immer im Zusammenhang mit Zyklusanamnese/-tag

  • Bei noch vorhandener Menses LH-Bestimmung zw. dem 3.–5. ZT

  • Zur Erfassung des Ovulationszeitpunkts LH in Zyklusmitte bestimmen

  • Falsch hohe LH-Werte durch Kreuzreaktivität bis zu 4 Wo. nach exogener HCG-Gabe möglich

Follikelstimulierendes Hormon (FSH) $$

Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm
IndikationenFollikelstimulierendes Hormon (FSH)FSH (follikelstimulierendes Hormon)
Frauen:
  • DD Ovarialinsuff.

  • Bestimmung des Menopausenstatus

  • Störungen der Pubertätsentwicklung: Pubertas tarda, Pubertas praecox

Männer:
  • DD Hypogonadismus: hyper-, hypogonadotrop

  • Infertilität, Störungen der Spermiogenese

  • DD Azoospermie: Germinalzellaplasie, Verschlussazoospermie

  • Reifungs- und Entwicklungsstörungen

  • Störungen der Pubertätsentwicklung: Pubertas tarda, Pubertas praecox

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeECLIA, LIA, andere.
ReferenzbereicheTab. 19.8.
Bewertung
Erhöhte Werte:
  • Frauen: prim. Ovarialinsuff. (Postmenopause, prämature OvarialinsuffizienzFSHOvarialinsuff., Gonadendysgenesie, präovulatorischer Gonadotropin-Anstieg, polyzystische Ovarien)

  • Männer:

    • Prim. hypogonadotroper Hypogonadismus (z. B. Klinefelter-Sy.) HypogonadismusFSH

    • Tubulusschaden, Dysfunktion der Spermatogenese: Verminderung der Germinalzellen, Reifungsstopp der Spermatogenese

Erniedrigte Werte:
  • Frauen: sek. Ovarialinsuff. durch Hypophysenunterfunktion, hypothalamische Dysfunktion, z. B. Kallmann-Sy., Hypophysentumoren, Medikamente (wie Ovulationshemmer und Sexualsteroide)

  • Männer: sek. hypogonadotroper Hypogonadismus, sek. Hodeninsuff. Störung auf hypothalamisch hypophysärer Ebene → Abklärung der anderen hypophysären Funktionsachsen erforderlich

  • Funktioneller Mangel: Hochleistungssport, schwere Erkr., Malnutrition, Anorexia nervosa

Störungen und Besonderheiten
  • Aufgrund des pulsatilen Sekretionsmodus werden durch 3 Abnahmen in 30-Min.-Intervallen im Poolserum exaktere Basalwerte ermittelt. Aber: geringere Schwankungen der FSH-Spiegel im Tagesverlauf im Vergleich zu LH, somit höhere Aussagekraft des einzelnen FSH-Basalwerts

  • Bei Frauen Interpretation immer im Zusammenhang mit der Zyklusanamnese/-tag

  • Bestimmung des LH/FSH-Quotienten

  • Beim Mann reflektiert FSH v. a. die SpermiogeneseSpermiogeneseFSH → Spermiogramm (19.12)

Merke

  • Zur Erfassung des MenopausenstatusMenopausenstatus ist die Bestimmung von FSH und E2 sinnvoll. Zur Beurteilung einer noch notwendigen Kontrazeption ggf. erneute Kontrolle der Parameter in 4–6 Wo.

  • Die sinnvolle Interpretation von Gonadotropin-Spiegeln setzt neben Kenntnis von Anamnese und Klinik i. d. R. bei Männern die zusätzliche Bestimmung der peripheren Geschlechtshormone (Testosteron) und bei entsprechender Fragestellung die Bestimmung von Ejakulatparametern (19.12) voraus.

LHRH- bzw. GnRH- (Gonadotropin-Releasing-Hormon-)Test $$$

Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm
TestprinzipDer Test überprüft dieGnRH-Test AnsprechbarkeitGonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH)Test bzw. die funktionelle Kapazität der Gonadotropinsekretion auf externe LHRH-TestLHRH-Gabe. Der Test ist prinzipiell nur bei niedrigen Gonadotropin-Spiegeln sinnvoll und ohne Einnahme von Sexualhormonen.
Indikationen
  • DD des Hypogonadismus bei Frauen und Männern: hypothalamische ggü. hypophysärer Ursache (ther. Konsequenz)

  • DD von HypogonadismusGnRH-TestHypophysentumoren (endokrin aktiv, endokrin HypophysentumorenGnRH-Testinaktiv), als Kombinationstest mit anderen Releasing-Faktoren durchführbar

  • DD niedrig normaler und path. niedriger Gonadotropine → funktionelle Reserve der Gonadotropinsekretion

  • DD der Pubertas tarda

  • DD der Pubertas praecox

Durchführung
  • Testdurchführung am Morgen zwischen 8:00 und 10:00 Uhr

  • Blutentnahme zur Bestimmung basaler Gonadotropinkonz. (LH, FSH)

  • GnRH i. v.:

    • Erwachsene: 100 µg GnRH i. v.

    • Kinder: i. d. R. 60 µg/m2 KOF

  • Blutentnahme zur Bestimmung der stimulierten LH-Konz. 25 Min. nach Injektion (p. i.)

  • Blutentnahme zur Bestimmung der stimulierten FSH-Konz. 45 Min. p. i.

  • !

    Für die Routine ist die Blutabnahme nach 30 Min. zur gemeinsamen Bestimmung von FSH und LH üblich

  • KI: keine

  • NW: Überempfindlichkeitsreaktionen, Kopfschmerzen, vegetative Symptome, Bauchschmerzen, verstärkte Mensesblutungen

ReferenzbereicheTab. 19.9.
BewertungGnRH-TestBefundinterpretation
  • Erniedrigte Stimulierbarkeit: Hypophysenunterfunktion, lang bestehende hypothalamische Störung, konstitutionelle Pubertas tarda, Einnahme von Östrogenen, Androgenen, Anabolika (Sexualsteroide).

  • Erhöhte Stimulierbarkeit: PCOS (überschießende Stimulierbarkeit des LH ggü. FSH), Klimakterium, prim. Gonadeninsuff. (Funktionsversagen von Ovar oder Testes).

  • Differenzierung hypophysäre/hypothalamische Störung: Eine deutliche Stimulierbarkeit von LH/FSH bei basal niedrigen Gonadotropinen und peripher erniedrigten Sexualsteroiden deutet auf eine intakte Funktionsreserve der Gonadotropine und das Vorliegen einer hypothalamischen Störung hin. Eine lange fehlende Stimulation durch LHRH kann eine Atrophie der gonadotropen Zellen des HVL zur Folge haben. Bei niedrigen LH-/FSH-Spiegeln und verringertem Anstieg ist eine sichere Unterscheidung also nicht möglich. Eine Differenzierung kann hier durch pulsatile LHRH-Vorbehandlung erreicht werden (s. u.).

Störungen und Besonderheiten
  • Bei basal schon erhöhten LH- und FSH-Werten ist ein GnRH-Test nicht indiziert.

  • Unter Medikation von Ovulationshemmern, Substitutionspräparaten und GnRH-Analoga ist ein GnRH-Test nicht indiziert.

  • Besonderheiten im Kindes-/Jugendalter zur Beurteilung des Tests stimulierter LH/FSH-Quotient: Bei einer Pubertas LH/FSH-Quotient, stimulierterpraecox > 1, LH-Anstieg mind. 4-Pubertas praecoxLH/FSH-Quotientfach, FSH-Anstieg mind. 2,5-fach.

Merke

  • Bei Frauen in der Postmenopause sehr starke Freisetzung von LH und FSH auf Gabe von GnRH. Bei alten Männern und Frauen sind geringere Anstiege der Gonadotropine auf GnRH physiologisch.

  • Pulsatile GnRH-Zyklomat-Pulse-PumpePumpe: pulsatile LHRH-Stimulation über eine LHRH-Pumpe in 90- bzw. 120-Min.-Intervallen mit Messung der hypophysären Gonadotropinsekretion über 36–48 h. Bei Anstieg der Gonadotropine im Verlauf bzw. bei verbesserter Stimulierbarkeit von LH/FSH im abschließenden LHRH-Test im Vergleich zum Ausgangsbefund kann von einer potenziellen Funktionsfähigkeit der gonadotropen HVL-Zellen ausgegangen werden.

Test bei Einnahme hormoneller Kontrazeptiva nicht sinnvoll.

Intaktes HCG und β-Untereinheit (HCG+β) $$

Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm
HCGHumanes Choriongonadotropin als Tumormarker 4.3.5.HCG (humanes Choriongonadotropin)
Indikationen
  • Schwangerschaftsnachweis

  • Nachweis von Trophoblasttumoren: Blasenmole, Chorionkarzinom

  • Keimzelltumoren (Hoden, Ovar)

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma, Urin.
BestimmungsmethodeECLIA, LIA, andere.
HCG i. U.: < 20 U/l außerhalb der Schwangerschaft.
ReferenzbereicheTab. 19.10.
BewertungHCG (humanes Choriongonadotropin)SchwangerschaftHCG (humanes Choriongonadotropin)Befundinterpretation
  • SchwangerschaftsnachweisSchwangerschaftNachweis: Nachweis von HCG i. S. bereits 10 d nach Konzeption möglich. Nachweis i. U. etwa ab 14. Gestationstag, wenn Serum-HCG > 50 U/l

  • Kontrolle der Intaktheit der Schwangerschaft: durch zeitgerechten Anstieg der HCG-Werte i. S. (Verdopplungszeit der HCG-Werte anfänglich alle 2 d bis max. SSW 8–10)

  • Erhöhte Werte:

    • Geminigravidität

    • Fetale Auffälligkeiten: zusammen mit der Bestimmung von freiem Östriol und AFP als Hinweis für Trisomie 21 (Triple-Test, Quadruple-Test.Quadruple-TestTriple-Test)

    • Trophoblasterkr: Blasenmole, Chorion-Ca Trophoblasttumoren

    • Keimzelltumoren bei Mann und Frau

  • Erniedrigte Werte: gestörte Frühschwangerschaft, Extrauteringravidität: unzureichender oder fehlender zeitgerechter Anstieg des HCG i. S.

Störungen und Besonderheiten
  • Bei Bestimmung immer Gestationsalter angeben. Für Hinweise in der Pränataldiagnostik gleichzeitige Bestimmung von AFP und HCG sowie freiem Östriol notwendig

  • Hohe Konz, von HCG assoziiert mit Hyperemesis in graviditate sowie über die TSH-ähnliche Hyperemesis in graviditateWirkung → vermehrt Hyperthyreosen (16)

  • Ersttrimenon-Screening (Früherkennung fetaler Entwicklungsstörungen: Risiko für Entwicklungsstörungen, fetaleTrisomie 21, 13, 18) zwischen SSW 11+1 bis SSW 13+6: TrisomieBestimmung von Pregnancy-associated Plasmaprotein A (PAAP-A), freiem β-HCG undPregnancy-associated Plasmaprotein A sonografisch fetaler NackentransparenzPAAP-A

  • Falsch hohe Werte:

    • Postmenopause

    • Niereninsuff. (bis 10-fach erhöhte Werte ohne Tumornachweis)

Androgene

Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm

Testosteron $$$

AndrogeneÜber 95 % des Testosterons wird beim Mann Testosteronunter Gonadotropinstimulation von den Hoden in den Leydig-Zellen produziert, der Rest ist adrenalen Ursprungs. Im Blut ist Testosteron größtenteils an Globulin, sexualhormonbindendessexualhormonbindendes GlobulinSexualhormonbindendes Globulin (SHBG) und in geringeremSHBG (sexualhormonbindendes Globulin) Ausmaß an Albumin gebunden. Lediglich 1,5–2,5 % liegen ungebunden als freies Testosteron vor. Aus Testosteron wird durch Aromatisierung im Gewebe (v. a. im Fettgewebe) ÖstradiolÖstradiol. In den meisten Androgen-Zielgeweben erfolgt über das mikrosomale Enzym 5α-Reduktase (höchste Aktivität in Hoden, Haut und Prostata) die Umwandlung in das potentere Androgen DihydrotestosteronDHT (Dihydrotestosteron) (DHT).
Während der fetalen Dihydrotestosteron (DHT)Entwicklung spielen die Androgene eine entscheidende Rolle für die Differenzierung und Entwicklung des Genitalsystems. Bereits in der 9. Gestationswo. beginnt in den Leydig-Zellen des männlichen Embryos die Testosteron-Biosynthese. Unter dem Einfluss der ansteigenden Androgene vollzieht sich i. R. der Pubertät die weitere virile Ausprägung: Wachstum, Entwicklung und funktionelle Reifung von innerem und äußerem Genitale, Muskulatur, Skelettsystem, Kehlkopf (Stimmbruch), Körperbehaarung und Talgdrüsen.
Testosteron beeinflusst die psychische Entwicklung und fördert die Erythropoese. Im Erwachsenenalter sind virile Testosteronspiegel erforderlich, um diese Funktionen aufrechtzuerhalten. So führt z. B. ein unbehandelter Hypogonadismus zu Osteoporose sowie normozytärer Anämie und begünstigt das Auftreten eines metabolischen Sy.
Bei der Frau stammt Testosteron zu 25 % aus der NNR und zu 25 % aus dem Ovar, die übrigen 50 % sind Konversionen aus anderen Androgenvorstufen.
IndikationenHypogonadismusTestosteron
  • DD Hypogonadismus

  • NNR-Tumoren, Karzinome

  • Störungen des Steroidsynthese: kongenitale Nebennierenhyperplasie, adrenogenitales Syndrom (AGS)

  • Störungen der Pubertätsentwicklung

  • DD Hodentumoren

  • DD erektile Dysfunktion, Impotentia coeundi (Ausschluss endokriner Ursachen)

  • Verlaufskontrolle einer antiandrogenen Therapie (z. B. Prostata-Ca)

  • Störungen der sexuellen Differenzierung, Intersexualität

  • Kryptorchismus, klin. nicht palpable Testes

  • Virilisierungserscheinungen, Hirsutismus, Akne, Alopezie

  • PCOS

  • Androgenisierende Ovarialtumoren

  • Persistierende Anovulation

UntersuchungsmaterialSerum, Probenmenge 50 µl. Alternativ: Plasma, Speichel, Urin.
Zirkadiane Rhythmik: standardisierte Blutentnahme morgens zwischen 8:00 und 10:00 Uhr. Zum Ausgleich pulsatorischer Schwankungen 3 Blutabnahmen in 20- bis 30-Min.-Abständen durchführen, Bestimmung aus gepoolten Serum
BestimmungsmethodeECLIA, LIA, ID-LC/MS, andere.
ReferenzbereicheGesamt-Testosteron Tab. 19.11; freies Testosteron Tab. 19.12.
BewertungTestosteronBefundinterpretation
Erhöhte Werte:
  • Männer: exogene Testosteronzufuhr, endokrin aktive Hodentumoren, Androgenresistenz, Androgenrezeptor-Defekte, androgenproduzierendes Nebennieren-Ca.

  • Frauen: Hyperandrogenämie adrenalen oder ovariellen Ursprungs (z. B. Nebennierenhyperplasie, AGS, Cushing, PCOS, Ovarialtumoren), androgenproduzierendes Nebennieren-Ca, Pubertas praecox.

  • !

    Testosteron-Werte > 1,5–2 ng/ml bei Frauen sind hochverdächtig auf testosteronproduzierenden Tumor (DD NNR, Ovar). Differenzialdiagnostisch ist ein AGS durch 21-Hydroxylase-Defekt möglich.

Erniedrigte Werte Männer:
  • Prim. (hypergonadotroper) Hypogonadismus: z. B. Klinefelter-Sy. (47, XXY oder andere Varianten)

  • !

    Testosteron-Spiegel Klinefelter-Syndromkann über viele Jahre noch im mittleren bis unteren Normbereich liegen. Abfall erst mit nachlassender testikulärer Sekretionskapazität bzw. zunehmender Fibrosierung. Gonadotropine i. S. ↑

  • Sek. (hypogonadotroper) Hypogonadismus: Gonadotropine ↓HypogonadismusTestosteron

  • Sonstiges: präpubertär, Anabolikaeinnahme, Zufuhr synthetischer Androgene, Leberzirrhose, Drogenabusus, schwere Unterernährung, Anorexie

Erniedrigte Werte Frauen:
  • Prim. und sek. Ovarialinsuff.: postmenopausal, präpubertär

  • Antiandrogene Medikation, Ovulationshemmer, Östrogenmedikation

  • M. Addison, Z. n. bilateraler Adrenalektomie

  • Leberzirrhose, Drogenabusus (Anabolika), schwere Unterernährung, Anorexie

Störungen und Besonderheiten
  • Zyklusabhängigkeit: Blutentnahme möglichst zwischen 3. und 7. ZT durchführen. In der 2. Zyklushälfte höhere Werte.

  • Plasmaeiweißbindung: Gesamt-Testosteronkonz. abhängig von Proteinbindung. Bei verminderter SHBG-Synthese (z. B. bei Adipositas) resultiert erniedrigter Serumspiegel von Testosteron. Ggf. parallele Messung von SHBG zur Berechnung des freien Androgenindexes (FAI) Androgenindex, freier (FAI)oder Bestimmung des freien Freier Androgenindex (FAI)Testosterons: Testosteronfreies

  • Kreuzreaktivität: bei Einnahme von synthetischen Androgenen, Testosteronderivaten.

  • Therapiekontrolle bei Substitutionsbehandlung: Testosteronpräparate enthalten 17-β-Hydroxylester des Testosterons (T-Propionat bzw. -Enantat). Nach Hydrolyse im Gewebe wird dem endogenen Hormon identisches Testosteron frei.

  • Spiegelbestimmungen am Ende eines Injektionsintervalls durchführen, d. h. 2–4 Wo. p. i.

  • Stabilität der Probe: bei 4 °C bis zu 7 d, bei –20 °C einfrieren.

Bei vermuteter Hyperandrogenämie bei HyperandrogenämieFrauenFrauen Testosteronbestimmung mit der Bestimmung von Androstendion und DHEAS kombinieren. Dadurch lässt sich bei erhöhtem Testosteron die Hyperandrogenämie in eine adrenale (zusätzliche DHEAS-Erhöhung) und ovarielle Quelle (zusätzliche Androstendion-Erhöhung) teilweise differenzieren.

Bei V. a. klassisches bzw. nichtklassisches AGS (21-Hydroxylase-Mangel) → 17-OH-Progesteron bestimmen und ACTH-Test durchführen (Synacthen®-Synacthen®-TestTest, 17.5.4).

Dihydrotestosteron (DHT)

DHT wird aus Testosteron durch das DHT (Dihydrotestosteron)Enzym 5α-Reduktase gebildet Dihydrotestosteron (DHT)und vermittelt in zahlreichen Geweben (z. B. Prostata, Haut) den Testosteroneffekt.
Indikationen
  • Hypogonadismus

  • Störungen im Steroidhormonmetabolismus (5α-Reduktase-Defizienz)

  • Infertilität

  • Verlaufskontrolle unter pharmakol. 5α-Reduktase-Hemmung (antiandrogene Therapie beim Prostata-Ca, Prostatahyperplasie, androgenetische Alopezie)

  • Verlaufskontrolle unter Androgensubstitution

  • Hirsutismus, Hyperandrogenierungserscheinungen bei der Frau

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeRIA, LC-MS/MS, andere.
Referenzbereich
  • Frauen: 60–200 ng/l

  • Männer: 160–1100 ng/l

Bewertung
  • Erhöhte Werte:

    • Bei Männern: exogene Testosteronzufuhr, endokrin aktive Hodentumoren, Androgenresistenz

    • Bei Frauen: HyperandrogenämieHyperandrogenämie

  • Erniedrigte Werte: prim. und sek. Hypogonadismus, Leberzirrhose, gestörte Konversion von Testosteron durch 5α-Reduktase-Defizienz

BesonderheitenIm Gegensatz zum Testosteron findet sich keine zirkadiane Rhythmik, DHT-Menge entspricht etwa 10 % des Gesamt-Testosteronspiegels. 5 % des Testosterons werden durch die 5α-Reduktase in DHT metabolisiert. DHT wird nicht zu Östradiol aromatisiert.

Androstandiol-Glucuronid (3-alpha-diol G) $$$

Androstandiol-Glucuronid (3-alpha-diol G; AAAG) ist der Hauptmetabolit von Testosteron und Dihydrotestosteron und wird vorwiegend in der Haut und den Haarfollikeln gebildet. Die Bestimmung von AAAG ist eine indir. Methode zur Bestimmung der 5α-Reduktase-Aktivität; es ist ein Marker der peripheren Androgenkonversion.
IndikationenAbklärung Hirsutismus, Therapiekontrolle Hyperandrogenämie.
BestimmungsmethodeELISA, andere.
Bewertung
  • Erhöhte Werte: PCOS, Hirsutismus, idiopathischer Hirsutismus

  • Erniedrigte Werte: erhöhtes Risiko für Prostata-Ca

BesonderheitenBestimmung von AAAG bes. dann ratsam, wenn die anderen Androgene bei klin. Zeichen der Hyperandrogenämie keine Auffälligkeiten zeigen.

SHBG $$$

Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm
Sexualhormonbindendes Globulin (SHBG) wird in der Leber SHBG (sexualhormonbindendes Globulin)gebildet. Es ist das wichtigste Transportprotein für Testosteron, bindet jedoch alle 17-β-hydroxylierenden Steroide (einschließl. der Östrogene).
Indikationen
  • Zusatzuntersuchung bei V. a. Verschiebung des Gleichgewichts zwischen Gesamt-Testosteron und (biologisch wirksamem) freiem Testosteron, zur Bestimmung des FAI (19.9.1)

  • Funktionsstörung der männlichen Gonaden, V. a. AndrogenmangelAndrogeneMangel

  • Überwachung einer Testosteronsubstitution

  • Verminderte SHBG-Konz. bei Frauen, Risikomarker für Insulinresistenz und metabolische Dysfunktion

  • Funktionsstörungen der männlichen Gonaden, V. a. Androgenmangel

  • Überwachung einer Testosteronsubstitution

  • !

    Verminderte SHBG-Konz. bei Frauen → Risikomarker für Insulinresistenz, metabolische Dysfunktion

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeECLIA, andere.
ReferenzbereicheGesamt-Testosteron Tab. 19.11; SHBG Tab. 19.13.
Bewertung
  • Erhöhte Werte: Hoden- und Ovarialtumoren, Schwangerschaft, Ovulationshemmer, Östrogene, Virilismus, Leberzirrhose, Hyperthyreose, Antiepileptika

  • Erniedrigte Werte: Hypothyreose, Cushing-Sy., Hyperandrogenismus, Hyperprolaktinämie, Glukokortikoide, Adipositas, metabolisches Sy., einige Medikamente (z. B. Ketoconazol)

HCG-Test $$$

Bernhard Otto Böhm
TestprinzipHCG (Choriongonadotropin) stimuliert mit Humanes ChoriongonadotropinHCG-Testseiner LH-Aktivität die Leydig-Zellen und damit die HCG-TestTestosteronsynthese.
Indikationen
  • V. a. Leydig-Zell-Insuff.Leydig-Zell-Insuffizienz, Einschätzung der testikulären Sekretionsreserve

  • Bei nicht palpablen Hoden DD Retentio testis – AnorchieRetentio testis, HCG-Test

  • Erfolgsbeurteilung Anorchie, HCG-Testeiner Maldeszensus-BehandlungMaldeszensus-Behandlung mit HCG

  • Intersexualität: Suche nach okkultem HodengewebeIntersexualität

Durchführung
  • Bestimmung der basalen Testosteronkonz. i. S., 2 Blutentnahmen im Abstand von 30 Min.

  • 5.000 IE HCG i. m. zwischen 8:00 und 10:00 Uhr (z. B. Pregnesin®, Primogonyl®)

  • Bestimmung der stimulierten Testosteronkonz. 48 h und/oder 72 h nach HCG-Injektion. 2 Blutentnahmen im Abstand von 30 Min.

Physiologische StimulationAnstieg des Testosterons auf das 2-Fache des Basalwerts. Bei älteren Männern sind geringere Anstiege noch physiologisch.
Bewertung
  • Sehr niedriger Basalwert, fehlende Stimulation: Anorchie, Defekt der Testosteron-Biosynthese

  • Subnormaler Anstieg: eingeschränkte funktionelle Kapazität der Leydig-Zellen

Störungen und BesonderheitenInterferenz mit LH-Bestimmung innerhalb der folgenden 4 Wo. beachten.

Spermiogramm $$$

Bernhard Otto Böhm
IndikationenSpermiogramm
  • DD Infertilität, Subfertilität (Ursacheneingrenzung, Therapiekontrolle) Infertilität

  • DD Hypogonadismus

UntersuchungsmaterialFrisches HypogonadismusEjakulat.

Die EjakulatgewinnungEjakulatgewinnung erfolgt durch Masturbation nach einer Karenzzeit von 2–6 d. Sie sollte nach Möglichkeit am Untersuchungsort erfolgen, andernfalls muss eine kurze Transportzeit (1–2 h) gewährleistet sein. Handelsübliche Kondome sind zum Auffangen des Ejakulats ungeeignet, i. Allg. wird ein weithalsiges Glasgefäß verwandt. Ein steriles Gefäß ist nur bei bakteriol. Fragestellungen erforderlich.

BestimmungsmethodenSpermiogrammBestimmungsmethoden
  • Physikalisch-makroskopische Untersuchung: Nach WHO-Anleitung Bewertung von mindestens 2 × 200 Spermatozoen auf zwei Objektträgern. Beurteilung von Ejakulatvolumen, Farbe (Verfärbung, Blut, Infektion), Geruch, Verflüssigungszeit, Viskosität (orientierend, bei Bedarf mit einem Viskosimeter), pH-Wert

  • Mikroskopische Untersuchung: Phasenkontrastmikroskopie bei 400-facher Vergrößerung. Beurteilung von Spermiendichte und -konz. (Zählkammer nach Bürker-Türk, modifizierte Neubauer-Haemocytometer-Kammer), Bürker-Türk-ZählkammerAgglutinationszeichen, Spermienmotilität, Neubauer-Haemocytometer-KammerSpermienmorphologie, andere zelluläre Elemente (Leukos, Epithelzellen)

  • Biochemische Untersuchung: ATP-GehaltATP, im Spermiogramm

  • Marker für Funktionszustand der Prostata: Zink, Citrat, PSA

  • Marker für Funktionszustand der Nebenhoden: Glukosidase

  • Marker für Funktionszustand der Samenbläschen: Fruktose

  • Agglutinationstest: Durchführung bei mikroskopischem V. a. Agglutination von Agglutinationstest, SpermiogrammSpermien im Nativpräparat als Mixed Antiglobulin Reaction Test (MAR) oder Immunobead-Immunobead-TestMixed Antiglobulin Reaction Test (MAR)Test

  • Bakteriol. Untersuchung: V. a. Inf., hohe Leuko-Zahlen im Ejakulat. Spezielle Anforderungen (Sterilität) bei der Ejakulatgewinnung beachten.

  • Penetrationstest: Im Rahmen der PenetrationstestFertilitätsdiagnostik wird die Invasions- bzw. Penetrationsfähigkeit der Spermien überprüft.

  • Hamsterei-Penetrationstest: Inkubation der Spermien mit Hamsterei-PenetrationstestHamsterovarien, deren Zona pellucida mit Trypsin entfernt wurde. Beurteilung der Penetrationsrate.

  • Penetrak-Test: Beurteilung der Penetrak-TestSpermienpenetrationsfähigkeit in standardisiertem Rinderzervikalmukus.

ReferenzbereicheTab. 19.14.
BewertungDie Beurteilung der Ejakulatparameter erfolgt SpermiogrammInterpretationnach einer speziellen Nomenklatur (Tab. 19.15). Komb. sind möglich, z. B. Oligoasthenoteratozoospermie. Aufgrund der ausgeprägten TeratozoospermieBefundvariabilität sind nach WHO-Kriterien für die Diagnosestellung (zumindest für die Erstuntersuchung) 2 Ejakulatproben im Abstand von 1 Wo. bis 3 Mon. erforderlich.
Störungen und BesonderheitenDie Beurteilung der Spermienmorphologie ist subjektiv und erfordert große Erfahrung. Zu kurze Karenzzeit kann zu geringerer Spermiendichte führen, bei zu langer Karenzzeit kann der Spermienanteil mit abnormaler Morphologie und verringerter Motilität zunehmen.
AzoospermieAzoospermie: Finden sich nach Ejakulation Spermien i. U., liegt eine retrograde Ejakulation Ejakulation, retrogradevor. Retrograde Ejakulation

Fertilitätsdiagnostik

Bernhard Otto Böhm

  • Primäre Sterilität SterilitätprimäreFertilität(sstörungen)Diagnostikliegt vor, wenn es trotz Kinderwunsch und regelmäßiger SterilitätKohabitation innerhalb von 1 J. nicht zum Eintritt einer Schwangerschaft kommt

  • Sek. Sterilität liegt Sterilitätsekundärevor, wenn es nach vorangegangener/n Schwangerschaft(en) trotz Kinderwunsch und regelmäßiger Kohabitation nicht zu einer weiteren Schwangerschaft kommt

  • InfertilitätInfertilität ist das Unvermögen, nach Empfängnis die Frucht auszutragen (z. B. habituelles Abortsy.)

Laboruntersuchungen sind Bestandteil eines diagn. Stufenschemas, das primär eine gyn. Anamnese, Zyklusanamnese, allg. Anamnese verbunden mit einer Partneranamnese einschließt. Zur weiteren Klärung sind gyn. sowie urol./endokrinol. Untersuchungen ebenso notwendig wie Laboruntersuchungen und Funktionstests.
Diagnosestrategie Sterilität weibliche Fertilität(sstörungen) weibliche
Weibliche Sterilität/Fertilitätsstörung:
  • Anamnese

  • Ausschluss metabolische Dysfunktion (oGTT mit Insulinbest., BMI, RR, Lipide)

  • Zervixindex nach Insler (Beurteilung der Zervixschleimqualität)

  • E2, FSH, LH, Testosteron, SHBG, DHEAS, 17α-Hydroxyprogesteron, TSH basal, PRL (Bestimmung zwischen 3. und 5. ZT), AMH

  • Funktionstests: ggf. GnRH-Test, Hypophysen-Kombinationstest (HKT) Hypophysen-Kombinationstest

  • Ultraschall zum Zyklusmonitoring bzw. zur Kontrolle des Spontanzyklus

  • Ggf. bakteriol. und virol. Abklärung: Chlamydien, Herpes, HPV

  • Tubendiagnostik

  • AK gegen Spermien

  • Gendiagnostik: Karyotyp (Turner-Sy., Turner-Mosaik)

Männliche Sterilität/Fertilitätsstörung: SterilitätmännlicheFertilität(sstörungen)männliche
  • Anamnese

  • Spermiogramm

  • Testosteron, E2, DHT, LH, FSH

  • TSH basal, PRL

  • Funktionstests: HKT, HCG-Test

  • Ggf. bakteriol. und virol. Abklärung: Chlamydien, Herpes, HPV

  • Gendiagnostik: gehäuft Azoospermie bei zystischer Fibrose

  • Gendiagnostik: Karotyp (Klinefelter-Sy.)

Anti-Müller-Hormon (AMH)

Bernhard Otto Böhm und Simone Claudi-Böhm
Das Anti-Müller-Hormon (AMH) Anti-Müller-Hormon (AMH)ist ein Glykoprotein, das eine AMH (Anti-Müller-Hormon)Rolle in der sexuellen Differenzierung während der Embryonalentwicklung spielt. Es wird in den Sertoli-Zellen des embryonalen Hodens gebildet und bewirkt die Rückbildung der Müller-Gänge. Beim weiblichen Feten fehlt das AMH, somit können sich die Müller-Gänge zu Uterus, Tuben und Vagina entwickeln. Bei der geschlechtsreifen Frau wird AMH in den Primordialfollikeln produziert. Es besteht ein dir. Zusammenhang zwischen dem AMH-Spiegel und der Anzahl der reifungsfähigen Follikel (AMH, Marker der weiblichen Fertilität).
Indikation
  • Beurteilung der Follikelreserve im Ovar und damit der FertilitätFertilität(sstörungen)Anti-Müller-Hormon

  • In-vitro-Fertilisation (Ansprechbarkeit auf ovarielle Stimulation)

  • PCOS

  • Gonadendysgenesie

  • Intersexualität (Beurteilung von Störung der Geschlechtsdifferenzierung)

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeECLIA, ELISA.
ReferenzbereichTab. 19.16.
Bewertung
  • Erniedrigte Werte Frauen: eingeschränkte Follikelreserve

  • Erhöhte Werte Frauen: Hinweis auf PCOS

Störungen und BesonderheitenAMH kann zu jedem Zeitpunkt des Zyklus bestimmt werden, wird nicht beeinträchtigt durch die Einnahme hormonaler Kontrazeptiva. Ein AMH-Abfall ist schon vor einem eindeutigen Anstieg von FSH erkennbar. Mit dem AMH-Wert ist jedoch keine Aussage über die Notwendigkeit einer Konzeption in der Perimenopause möglich!

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen