© 2021 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22235-1.00004-8

10.1016/B978-3-437-22235-1.00004-8

978-3-437-22235-1

Diagnostischer Einsatz von humoralen Tumormarkern ZervixkarzinomTumormarkerTumormarkerdiagnostischer EinsatzSchilddrüsenkarzinomTumormarkerRektumkarzinomTumormarkerProstatakarzinomTumormarkerOvarialkarzinomTumormarkerÖsophaguskarzinom, TumormarkerMammakarzinomTumormarkerLeberzellkarzinomTumormarkerKolonkarzinomTumormarkerKeimzelltumorenTumormarkerHarnblasenkarzinomTumormarkerGallenwegskarzinom, TumormarkerGallenwegskarzinom, TumormarkerEndometriumkarzinom, TumormarkerEndometriumkarzinom, TumormarkerBronchialkarzinomTumormarkerTPA (Tissue Polypeptide Antigen)SCC (Squamous Cell Carcinoma AntigenPSA (prostataspezifisches Antigen)CEA (carcinoembryonales Antigen)CA 125 (Cancer Antigen 125)CA 72–4 (Cancer Antigen 72–4)CA 15–3 (Cancer Antigen 15–3) ProGRP (Pro-Gastrin-Releasing Peptide)NSE (neuronenspezifische Enolase)HCG (humanes Choriongonadotropin)TumormarkerCYFRA 21–1AFP (Alpha-Fetoprotein)NMP 22 (Nuclear Matrix Protein 22)HE4 (humanes Epididymis-Protein 4)HCT (humanes Calcitonin)CgA (Chromogranin A)Beta-2-MikroglobulinThymidinkinase (TK)Thyreoglobulin (TG)Protein S-100hPLAP (humane alkalische Plazenta-Phosphatase)Prostataspezifisches Antigen

(nach Upowsky KU. Medizinische Laboruntersuchungen. MVZ Labor Ravensburg 2013; S. 376–377, mit frdl. Genehmigung des Autors)

Tab. 4.1
TumorMarker
CEAAFPCA 19–9CA 72–4CA 125CA 15–3HER-2/neuNSEProGRPSCCCYFRA 21–1βHCGPSACalcitonin (HCT)ThyreoglobulinS-100hPLAPChromogranin AThymidinkinaseβ2-MikroglobulinTPANMP 22 im UrinHE4
Pankreas-Ca
Magen-Ca
Ösophagus-Ca
Leberzell-Ca
Gallenwegs-Ca
Mamma-Ca
Ovarial-Ca
Zervix-Ca
Chorion-Ca
Kleinzelliges Lungen-Ca
Nichtkleinzelliges Lungen-Ca
Keimzelltumor
Prostata-Ca
Harnblasen-Ca
Schilddrüsen-Ca
C-Zell-Karzinom
HNO-Tumoren
Malignes Melanom
Unbekannter Primärtumor (CUP)
Endometrium-Ca
Neuroendokrine Tumoren
Lymphom
Nieren-Ca

• = Marker 1. Wahl, ◯ = Marker 2. Wahl

Cut-off-Wert CEA (in µg/l)

Tab. 4.2
Nichtraucher: 5
Raucher: 10

Cut-off-Werte TPA (in E/l)

Tab. 4.3
Gesunde: < 75
Grauzone: 75–100; Kontrollen!
Path. Bereich: > 100

Risikoadaptierte Screeningintervalle für die Altersgruppe ab 45 J. und eine Lebenserwartung > 10 J. ProstatakarzinomScreeningintervalle, risikoadaptierte

Tab. 4.4
PSA (ng/ml) Screeningintervall
< 1 alle 4 Jahre
1–2 alle 2 Jahre
> 2 jährlich

Cut-off-Werte PSA (WHO 96/670)

Tab. 4.5
tPSA (µg/l) cPSA (µg/l) Quotient fPSA/tPSA Risiko für Prostata-Ca
< 1,8 < 1,5 gering
1,8–4,0 1,5–3,3 > 0,25 gering
1,8–4,0 1,5–3,3 < 0,25 erhöht
> 4,0 > 3,3 erhöht

Diese Entscheidungsgrenzen gelten für Tests, die gegen den WHO-Standard 96/670 standardisiert sind.

Cut-off-Werte AFP (in kU/l)

Tab. 4.6
Erwachsene: 9
Schwangere: 30–420 (max. SSW 32–36)

Umrechnung kU/l × 1,2 = µg/l

Cut-off-Werte NSE (in µg/l)

Tab. 4.7
Erwachsene: 12,5
Kinder < 1 Lj.: 25,0

Cut-off-Werte HCG (in U/l)

Tab. 4.8
Männer 5
Frauen (prämenopausal, nicht schwanger) 5
Frauen (postmenopausal) 10

Cut-off-Werte HCT (in ng/l)

Tab. 4.9
Männer: 11,5
Frauen: 4,6

Umrechnung ng/l × 0,28 = pmol/l

Referenzbereich hPLAP (in mU/l)

Tab. 4.10
Gesunde: < 100
Grauzone: 100–120
Path. Bereich: > 120

Referenzbereich HE4 (in pmol/l)

Tab. 4.11
< 40 J. < 60,5
40–49 J. < 76,2
50–59 J. < 74,3
60–69 J. < 82,9
> 70 J. < 104

Der Referenzbereich ist methodenabhängig.

Referenzbereich Inhibin B

Tab. 4.12
Geschlecht/Phase Referenzbereich (ng/l)
Männer 120–400
Frauen
Prämenopausal
  • 1. –2. Zyklustag

15–70
  • 3. –5. Zyklustag

45–120
  • Späte Follikelphase

30–90
  • Ovulation

80–200
  • Lutealphase

< 50
Postmenopausal < 10

ProgesteronRezeptorÖstrogenrezeptorSteroidhormonrezeptorstatus (in fmol/mg Protein)

Tab. 4.13
positiv negativ
Östrogenrezeptor > 10 < 10
Progesteronrezeptor > 10 < 10

Protein = zytosolisches Gesamtprotein

Tumormarker

Birgid Neumeister

  • 4.1

    Diagnosestrategie54

    • 4.1.1

      Grundlagen54

    • 4.1.2

      Aussagekraft von Tumormarkern54

    • 4.1.3

      Konzentration57

  • 4.2

    Tumorassoziierte Antigene57

    • 4.2.1

      CEA (carcinoembryonales Antigen) $$$57

    • 4.2.2

      CA 125 (Cancer Antigen 125) $$$58

    • 4.2.3

      CA 19–9 (Carbohydrate Antigen 19–9) $$$59

    • 4.2.4

      CA 72–4 (Cancer-Antigen 72–4) $$$59

    • 4.2.5

      CA 15–3 (Cancer Antigen 15–3) $$$60

    • 4.2.6

      TPA (Tissue Polypeptide Antigen) $$$60

    • 4.2.7

      SCC (Squamous Cell Carcinoma Antigen) $$$61

    • 4.2.8

      PSA (prosta-taspezifisches Antigen) $$61

  • 4.3

    Hormone und Proteine62

    • 4.3.1

      AFP (Alpha-Fetoprotein) $$$62

    • 4.3.2

      NSE (neuronenspezifische Enolase) $$$63

    • 4.3.3

      ProGRP (Pro-Gastrin Releasing Peptide) $$$64

    • 4.3.4

      CYFRA 21–1 (Zytokeratin-19-Fragment) $$$65

    • 4.3.5

      HCG (humanes Choriongonadotropin) $$65

    • 4.3.6

      HCT (humanes Calcitonin) $$66

    • 4.3.7

      Pentagastrin-Test $$$67

    • 4.3.8

      Thyreoglobulin (TG) $$68

    • 4.3.9

      CgA (Chromogranin A) $$68

    • 4.3.10

      Protein S-100 $$69

    • 4.3.11

      hPLAP (humane alkalische Plazentaphosphatase) $$$69

    • 4.3.12

      Thymidinkinase (TK) $$$70

    • 4.3.13

      β2-Mikroglobulin im Serum $$$70

    • 4.3.14

      NMP 22 (Nuclear Matrix Protein 22) $$$71

    • 4.3.15

      Humanes Epididymis-Protein 4 (HE4) $$$72

    • 4.3.16

      Inhibin B $$$73

  • 4.4

    Rezeptoren74

    • 4.4.1

      Steroidhormon-rezeptoren $$74

    • 4.4.2

      HER-2/neu (humaner EGF-Rezeptor) $$$74

  • 4.5

    Genmodifikationen75

    • 4.5.1

      Septin9-Gen $$$75

Diagnosestrategie

Grundlagen

Tumormarker sind TumormarkerSubstanzen, die mit der Entstehung und dem Wachstum von malignen Tumoren in Verbindung stehen. Sie werden entweder vom Tumorgewebe selbst produziert oder vom gesunden Gewebe als Reaktion auf das Tumorwachstum gebildet. Hauptsächlich handelt es sich um Proteine und Antigene, aber auch um Enzyme, Hormone, Rezeptoren, Metaboliten, DNA und RNA. Ihre Bestimmung erfolgt in Serum, Plasma, Urin, Gewebe und Zellen.
„Ideale Tumormarker“ mit höchster Sensitivität und gleichzeitig höchster Tumor- und Organspezifität gibt es nicht.

Aussagekraft von Tumormarkern

Die heutigen TumormarkerAussagekraftTumormarker sind weder tumor- noch organspez., d. h., auch benigne Erkr. können erhöhte Tumormarkerkonz. i. S. verursachen. Andererseits ist die Sensitivität häufig unbefriedigend, d. h., trotz Tumor – insb. im Frühstadium – ist die Tumormarkerkonz. i. S. „normal“. Tumormarker sind in erster Linie zur Verlaufskontrolle bei bekanntem Tumor geeignet, einige auch zur Früherkennung bei definierten Risikogruppen (AFP, PSA; Tab. 4.1).
Leitlinien mit Empfehlungen zum sinnvollen Einsatz von Tumormarkern wurden von der European Group on Tumor Markers (EGTM) erarbeitet (http://egtm.eu/1024.html).
Tumor M2-PK, das Isoenzym der Pyruvatkinase, hat die Tumor M2-PKM2-PKanfänglich gesetzten Erwartungen als Marker für Nierenzell-Ca, kolorektales Ca (als Stuhltest) und andere Malignome nicht erfüllt. Auch seine Tumorspezifität wurde nicht bestätigt, da es z. B. auch bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) oder infektiösen Darmerkr. erhöht ist.
Therapie- und VerlaufskontrolleWichtigste Bedeutung für weitgehend alle TumormarkerTherapie-/VerlaufskontrolleTumormarker. Ein Abfall der Tumormarkerkonz. bis unterhalb des Cut-off-Werts gilt als Hinweis auf vollständige Tumorentfernung. Ein Absinken des Tumormarkers oberhalb des Cut-off-Werts spricht für unvollständige Tumorresektion.
In der Verlaufskontrolle spricht ein Wiederanstieg des Tumormarkerspiegels nach erfolgter Normalisierung für ein Rezidiv. Der Wiederanstieg der Tumormarkerkonz. tritt häufig mehrere Mon. früher auf als die klin. Symptomatik und die Erkennbarkeit durch andere diagn. Verfahren. Auch ein Konzentrationsanstieg unterhalb des Grenzwerts kann von Bedeutung sein (hohe Sensitivität der Tumormarkerkinetik für die Erkennung von Tumorrezidiven). Ein steiler Anstieg kann auf das Auftreten von Metastasen hindeuten. Der Zeitpunkt für die erste Kontrolluntersuchung nach erfolgter Therapie wird durch die HWZ des betreffenden Tumormarkers (1–8 d) und die präther. Ausgangskonz. bestimmt.
PrognoseeinschätzungStark erhöhte oder ansteigende Werte sprechen für eine ungünstige TumormarkerPrognoseeinschätzungPrognose. Dies gilt für unterschiedliche Tumormarker (CEA, AFP, CA 19–9, CA 125, CA 15–3, CA 72–4, HCG).
DifferenzialdiagnosePrinzipiell von untergeordneter Bedeutung. Ausnahmen: TumormarkerDifferenzialdiagnoseTumorenDifferenzialdiagnose
  • Leberzell-Ca/Lebermetastasen: Beim prim. LebermetastasenLeberzell-Ca treten LeberzellkarzinomAFPhohe Werte von AFP auf.

  • Bronchial-Ca (kleinzellig/nicht kleinzellig): Beim BronchialkarzinomTumormarkerkleinzelligen ist v. a. NSE, beim nichtkleinzelligen Bronchial-Ca CYFRA 21–1 ↑.

  • Unterscheidung benigner und maligner Erkr.: einmalige Tumormarkerbestimmung prinzipiell ungeeignet. Bzgl. der Kinetik weisen maligne Erkr. einen steilen Anstieg auf, während benigne Erkr. passager erhöhte oder konstant leicht erhöhte Werte zeigen.

Screening auf TumorerkrankungenTumormarkerScreeningScreening(tests)TumorerkrankungenTumormarker sind TumorenScreeningzur Erfassung eines symptomlosen oder prämorbiden Krankheitszustands nicht geeignet. Ausnahmen: PSA und Quotient freies PSA/Gesamt-PSA (zusammen mit digitaler rektaler Untersuchung, DRU), insb. individuelle Kinetik bei Prostata-Ca sowie AFP bei chron. Hepatitis.
Primärdiagnose und FrüherkennungEinsatz von Tumormarkern i. d. R. nicht geeignet. Ausnahmen: familiäre Häufung einer Tumorerkr. (z. B. HCT nach Pentagastrin-Stimulation bei Familienmitgliedern von Pat. mit MEN II, insb. bei molekularbiol. Nachweis von Mutationen im RET-Protoonkogen) und Erkr. mit erhöhter Tumorhäufigkeit (z. B. AFP bei Leberzirrhose). Generell Bestimmung i. R. der Primärdiagnostik allerdings erforderlich, um präop. Werte zu erstellen, die für eine spätere Abschätzung des Therapieerfolgs und der Prognose benötigt werden.
LokalisationsdiagnostikEinsatz von Tumormarkern i. Allg. nicht geeignet. Ausnahme: PSA für Erkr. der Prostata.
Orientierung für TherapiewahlÖstrogen- und Progesteron-Rezeptorstatus zur Abschätzung des Ansprechens auf Hormontherapie beim Mamma-Ca, HER-2/neu bei der Auswahl von Pat. mit Mamma-Ca für eine Immuntherapie mit Trastuzumab (Herceptin®).
Risikoindikatoren für TumorerkrankungMutationen in Genen, z. B. BRCA1- oder BRCA2-Tumorsuppressorgenen.

Konzentration

Die Konz. eines TumormarkerSerumkonzentrationTumormarkers i. S. unterliegt einer hohen Streubreite. Dies ergibt sich aus der Abhängigkeit der Konz. eines Tumormarkers von folgenden Faktoren:
  • Produktion: abhängig von Tumormasse, -ausbreitung, -stadium, Syntheserate

  • Freisetzung: abhängig von Zelloberfläche, Tumorgewebsnekrosen, Abgaberate

  • Übertritt in die Zirkulation: abhängig von Tumordurchblutung

  • Clearance des Markers: abhängig von Metabolisierung, Ausscheidung. Niereninsuff., Leberfunktionsstörungen und Cholestase haben einen steigernden Einfluss auf die Tumormarkerkonz.

Tumorassoziierte Antigene

CEA (carcinoembryonales Antigen) $$$

AntigeneTumorassoziierteCarcinoembryonales AntigenTumorassoziierte AntigeneCEA wird CEA (carcinoembryonales Antigen)postnatal insb. von Zellen der Darmmukosa, des exokrinen Pankreas und der Leber exprimiert. Erhöhte CEA-Konz. im Blut finden sich bei einer Reihe von Tumorerkr. (geringe Organspezifität). Klinisch am bedeutendsten ist CEA beim kolorektalen Ca.
Indikationen
  • Kolon- und KolonkarzinomCEARektum-Ca zur RektumkarzinomCEATherapie- und Verlaufskontrolle und zur Prognoseeinschätzung

  • Differenzierung von Lebertumoren: DD Lebertumoren, DifferenzierungLebermetastasen, Primärtumor

  • Zweitmarker beim MammakarzinomCEAMamma-Ca

  • Abklärung Struma nodosa, SD-Tumor (16.8.3)

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Wert (methodenabhängig)Tab. 4.2.
Bewertung erhöhter Werte
Benigne Erkr.: Hepatitis, alkoholinduzierte Leberzirrhose, Pankreatitis, Enteritis Crohn, Colitis ulcerosa, Divertikulitis, Pneumonie, Lungenemphysem.
Maligne Erkr.:
  • Kolorektales Ca: Häufigkeit Kolorektales KarzinomCEAerhöhter Werte bei Dukes A 0–20 %, Dukes B 40–60 %, Dukes C 60–80 % und Dukes D 80–85 %. Bestimmung insb. zur Verlaufskontrolle geeignet. Anstieg deutet auf Rezidiv oder Lebermetastasierung hin.

  • Herdbefunde der Leber: Beim prim. Leberzell-Ca i. d. R. LeberzellkarzinomCEAAFP ↑ (4.3.1). Erhöhte CEA-Werte sprechen für Metastasen.

Andere maligne Erkr.: Ösophagus-, Magen-, Pankreas-, Gallenwegs-, Mamma-, Ovarial-, Zervix-, medulläres SD-, nichtkleinzelliges Bronchial-Ca. Erhöhung meist erst bei fortgeschrittenen Tumorstadien.

CA 125 (Cancer Antigen 125) $$$

Cancer AntigenCA 125 kommt CA 125 (Cancer Antigen 125)postnatal hauptsächlich auf epithelialen Zellen von Ovar, Tube und Endometrium vor, wird aber in geringen Mengen auch von anderen Epithelien (z. B. Bronchien, Kolon) gebildet. Klinisch von entscheidender Bedeutung bei Diagnostik, Therapie- und Verlaufskontrolle des Ovarial-Ca. Hohe Sensitivität beim prim. Ovarial-Ca. Sinnvoll beim Screening als Test vor der vaginalen Sonografie. OvarialkarzinomCA 125
IndikationenOvarial-Ca.
UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Wert (methodenabhängig)Erw.: 35 kU/l.
Bewertung erhöhter Werte
Benigne Erkr.: akute Adnexitis, Endometriose, Peritonitis, Pankreatitis, Cholelithiasis, chron. aktive Hepatitis, Leberzirrhose, Schwangerschaft. Bei chron. Lebererkr. sind CA-125-Erhöhungen sehr häufig.
Maligne Erkr.:
  • Ovarial-Ca: hohe Sensitivität (Stadien I–II 44–60 %, Stadium II etwa 70 %, Stadien III–IV 78–100 %). Höchste Sensitivität beim epithelialen, serösen und entdifferenzierten Typ, etwas niedriger beim endometrioiden und muzinösen Typ. Gute Korrelation zur Tumormasse. Außer für Therapie- und Verlaufskontrolle auch für Diagnostik geeignet. Spezifität für das Ovarial-Ca kann durch Komb. von CA 125 mit HE4 erhöht werden.

  • Andere: Endometrium-, Pankreas-, Leberzell-, Gallenwegs-, Magen-, Bronchial-Ca.

CA 19–9 (Carbohydrate Antigen 19–9) $$$

CA 19–9 ist CA 19–9 (Carbohydrate Antigen 19–9)Bestandteil vieler Schleimhautzellen sowie deren Sekretionsprodukten und kommt in Spuren in mehreren Geweben wie Pankreas, Leber, Gallenblase, Magen, Kolon und Lunge vor. Es ist ein Hapten des Lewis-a-Blutgruppenantigens. Klinische Bedeutung v. a. als Marker für Pankreas- und Gallenwegs-Ca.
IndikationenPankreas-, Gallenwegs-, Magen-, Leberzell-Ca.
UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Wert (stark methodenabhängig)Erw.: 37 kU/l (während der Menstruation und in der Schwangerschaft Werte leicht ↑).
Bewertung erhöhter Werte
Benigne Erkr.: Pankreatitis, Cholezystitis, Cholelithiasis, Choledocholithiasis, Cholangitis, chron. aktive Hepatitis, Leberzirrhose, insb. bei massiver Leberzellnekrose, Mukoviszidose
Maligne Erkr.:
  • Pankreas-Ca: hohe Pankreaskarzinom/-tumorenCA 19–9diagn. Sensitivität (70–95 %) und Spezifität (72–90 %). Korrelation zwischen Höhe und Tumorstadium. Geeigneter Verlaufsparameter. Bei Lewis-a/b-neg. Personen keine Expression von CA 19–9

  • Andere: Gallenwegs-Ca, Magen-Ca (kombinierte Anwendung mit CEA [4.2.1] sinnvoll), kolorektales Ca, Lebermetastasen. Sensitivität und Spezifität geringer als beim Pankreas-Ca

CA 72–4 (Cancer-Antigen 72–4) $$$

CA 72–4 findet sich im CA 72–4 (Cancer Antigen 72–4)fetalen Gewebe von Ösophagus, Magen und Kolon. Im Blut und Gewebe des gesunden Erw. kommt es nur in Spuren vor. Als Tumormarker für das Magen-Ca und als Zweitmarker für das Ovarial-Ca besitzt CA 72–4 klin. Bedeutung.
IndikationenMagen-, Magenkarzinom, CA 72–4Ovarial-OvarialkarzinomCA 72–4Ca.
UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Wert (methodenabhängig)Erw.: 6 kU/l.
Bewertung erhöhter Werte
Benigne Erkr.: Leberzirrhose, Pankreatitis, Pneumonie, Bronchialerkr., rheumatische Erkr., gastrointestinale Erkr. und v. a. Ovarialzysten
Maligne Erkr.:
  • Magen-Ca: diagn. Sensitivität stark vom Stadium abhängig, meist deutlich unter 80 % (bei einer Spezifität von 95 %). Geeignete Zweitmarker: CA 19–9 (4.2.3) und CEA (4.2.1)

  • Ovarial-Ca: Sensitivität ähnlich wie beim Magen-Ca. CA 125 (4.2.2) als Marker besser geeignet

  • Andere: Gallenwegs-, Ösophagus-, Pankreas-, Kolon-, Mamma-, Endometrium-Ca

CA 15–3 (Cancer Antigen 15–3) $$$

CA 15–3 wird in CA 15–3 (Cancer Antigen 15–3)Schleimhautzellen gebildet und findet sich in den Exkretionsprodukten. Im Serum Gesunder tritt es nur in Spuren auf. CA 15–3 ist klin. von Bedeutung beim Mamma-Ca. Zweitmarker beim Ovarial-Ca.
IndikationenMamma-Ca. Weder CA MammakarzinomCA 15–315–3 noch die übrigen beim Mamma-Ca eingesetzten humoralen Tumormarker haben eine befriedigende diagn. Sensitivität. Geeignet für Therapie- und Verlaufskontrolle.
UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Wert (methodenabhängig)Erw.: 33 kU/l.
Bewertung erhöhter Werte
Benigne Erkr.: Hepatitis, Leberzirrhose, Niereninsuff., Bronchialerkr., Fibroadenom, Mastopathie.
Maligne Erkr.:
  • Mamma-Ca: Bei präop. Pat. beträgt die diagn. Sensitivität nur etwa 18 %, bei einer Spezifität von 95 %. Korrelation mit Tumormasse, Stadium und Metastasenlokalisation. Sensitivität bei Stadium I: 4–16 %, Stadium II: 13–54 %, Stadium III: 65 %, Stadium IV: 54–91 %. Parameter ungeeignet für Erstdiagnose, geeignet für Therapiekontrolle und Rezidiverkennung. Günstig ist Komb. von CA 15–3 und CEA (4.2.1).

  • Andere: Ovarial-, Bronchial-, Pankreas-, Leber-, Magen-Ca.

TPA (Tissue Polypeptide Antigen) $$$

TPA (Tissue Polypeptide Antigen)Tissue Polypeptide Antigen (TPA)TPA ist Bestandteil der die Hohlräume innerer Organe auskleidenden Epithelzellen und wird bei der Zellneubildung ins Serum freigesetzt. Bei Karzinomproliferation wird TPA in bes. hohen Konz. gebildet und zeigt damit eine Progredienz der Erkr. an.
Indikationen
  • Tumormarker 2. Wahl (neben CYFRA 21–1) zur Verlaufskontrolle beim Harnblasen-Ca mit Muskelinvasion

  • In Komb. mit anderen Ziel-Tumormarkern zur Rezidivfrüherkennung, Therapie- und Verlaufskontrolle bei verschiedenen Tumoren, insb. bei Ovarial-, Mamma-, Prostata-, Harnblasen- und Bronchial-Ca

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Werte (methodenabhängig)Tab. 4.3.
Bewertung erhöhter WerteStetig ansteigende TPA-Konz. korrelieren mit der Tumorprogredienz.

SCC (Squamous Cell Carcinoma Antigen) $$$

Squamous-Cell-Carcinoma-Antigen (SCC)SCC (Squamous Cell Carcinoma AntigenSCC umfasst eine Reihe verschiedener Isoantigene, die von Plattenepithelzellen gebildet werden und im Zytosol lokalisiert sind. Klin. Bedeutung hat SCC insb. beim Plattenepithel-Ca der Zervix und der Lunge sowie beim Kopf-Nacken-Ca.
IndikationenPlattenepithel-Ca der Zervix Plattenepithelkarzinom, Zervixu. a. ZervixkarzinomLokalisationen, Kopf-Nacken-Ca.
UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Wert (methodenabhängig)Erw.: 3 µg/l.
Bewertung erhöhter Werte
Benigne Erkr.: Psoriasis, Ekzem, Niereninsuff., Leberzirrhose, Pankreatitis, chron. Bronchitis, Tuberkulose
Maligne Erkr.:
  • Zervix-Ca: beim Plattenepithel-Ca hohe Sensitivität von 70–80 %

  • Plattenepithel-Ca: Lunge und Analkanal Sensitivität um 70 %, Ösophagus < 50 %

  • Kopf-Nacken-Ca: Sensitivität 30–80 %

PSA (prostataspezifisches Antigen) $$

Prostataspezifisches AntigenPSA (prostataspezifisches Antigen)PSA ist ein PSA (prostataspezifisches Antigen)Fraktionensekretorisches Glykoprotein, das aus den Epithelzellen der Prostata stammt. PSA ist eine Serinproteinase und liegt i. S. teils in freier Form (fPSA), teils gebunden (cPSA) an den Serinproteinase-Inhibitor α1-Antichymotrypsin vor, in geringerem Maße auch an α2-Makroglobulin, Protein-C-Inhibitor und α1-Protease-Inhibitor. Geringe Konz. von PSA finden sich außer in der Prostata auch in anderen gesunden Geweben und zahlreichen Karzinomgeweben beiderlei Geschlechts. PSA hat große klin. Bedeutung beim Screening von asympt. Männern auf Prostata-Ca (zusammen mit DRU), beim Staging und bei der Therapie- und Verlaufskontrolle des Prostata-Ca.
Neuere Studien begründen die Hoffnung, dass in Zukunft weitere Marker wie das Antigen EPCA-2 (early prostate cancer Early Prostate Cancer Antigen (EPCA)antigen-2)Early Prostate Cancer Antigen (EPCA)Early Prostate Cancer Antigen (EPCA) i. S. oder der EPCA-2molekulargenet. Nachweis von PCA3-mRNA (prostate cancer Prostate Cancer Gene (PCA)gene 3) i. U. die PCA3-mRNADiagnostik des Prostata-Ca verbessern ProstatakarzinomPSA-Wertekönnen.
IndikationenProstata-Ca (Staging, Therapie- und Verlaufskontrolle). Vorsorgeuntersuchung > 45 J.
PSA (prostataspezifisches Antigen)BaselineKonzept des Baseline-PSABaseline-PSA-Wert nach S3-Leitlinie Prostatakarzinom: die Höhe des PSA-Werts in der 5. Lebensdekade (= Baseline-PSA-Wert) ist mit der Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines signifikanten und damit tödlich verlaufenden Prostata-Ca. assoziiert. Daraus folgen die risikoadaptierten Screeningintervalle in Tab. 4.4.
Für Männer > 70 J. mit einem PSA-Wert < 1ng/ml wird eine weitere PSA-gestützte Früherkennung nicht empfohlen.
UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeImmunoassays für freies PSA (fPSA), fPSAkomplexiertes PSA (cPSA) und Gesamt-cPSAPSA (tPSA). tPSA
Cut-off-WerteTab. 4.5.
BewertungPSA ist weitgehend organspezifisch; derzeit bester Tumormarker für das Prostata-Ca.
tPSAtPSA besteht aus den Fraktionen cPSA und fPSA. Bei der benignen Prostatahyperplasie (Benigne Prostatahyperplasie, PSA-WerteBPHProstatahyperplasie, benigne) liegt das fPSA in höheren Anteilen vor, während beim Prostata-Ca (ProstatakarzinomPSA-WertePCa) die komplexierte Fraktion cPSA erhöht ist, sodass cPSA unmittelbarer mit der Malignität korreliert als tPSA.
Die Differenzierung zwischen Prostata-Ca und BPH ist nach wie vor schwierig, insb. bei einer Komb. von BPH und PCa. Durch verschiedene Strategien wird versucht, die Diskriminierung zu verbessern. Dazu gehört der Quotient fPSA/tPSA, wobei fPSA entweder direkt gemessen oder als Differenz (tPSA – cPSA) berechnet werden kann; Voraussetzung ist ein Test, mit dem fPSA und cPSA äquimolar (gleichgewichtig) gemessen werden. Auch die individuelle Anstiegsgeschwindigkeit von tPSA oder cPSA wird als Kriterium herangezogen. Durch den Einsatz von cPSA anstelle von tPSA als Erst- oder Suchtest können die Sensitivität und Spezifität verbessert werden.
Differenzierte Beurteilung der PSA-Fraktionen: PSA (prostataspezifisches Antigen)Fraktionen
  • Bei ↑ tPSA (bzw. cPSA) begründet ein Quotient fPSA/tPSA < 0,25 den V. a. ein Prostata-Ca (je höher cPSA, umso kleiner der Quotient fPSA/tPSA und umso härter der V. a. Prostata-Ca).

  • Bei ↑ tPSA (bzw. cPSA) spricht ein Quotient fPSA/tPSA > 0,25 eher für eine BPH, da bei BPH überwiegend die freie Fraktion fPSA vorliegt.

Erhöhte Werte: Prostata-Ca, BPH, Prostatitis, Prostatainfarkt.
Störungen und BesonderheitenFalsch hohe Werte durch Palpation der Prostata → Blutentnahme für PSA vor körperlicher Untersuchung.

Hormone und Proteine

AFP (Alpha-Fetoprotein) $$$

AFP wird AFP (Alpha-Fetoprotein)Alpha-Fetoproteinhauptsächlich im Gastrointestinaltrakt (GIT), in der Leber und im Dottersack des Fetus synthetisiert. Im Gewebe des gesunden Erw. ist AFP nur in Spuren nachweisbar. Bei Schwangeren ist AFP aufgrund des diaplazentaren Übergangs von fetalem AFP in das mütterliche Blut erhöht. Seine größte klin. Bedeutung hat AFP beim prim. Leberzell-Ca und zusammen mit HCG (4.3.5) bei KeimzelltumorenAFPKeimzelltumoren.
Indikationen
  • Prim. Leberzell-Ca LeberzellkarzinomAFP

  • Kontrolle von Pat. mit Leberzirrhose, chron. Hepatitis

  • Keimzelltumoren (Hoden, Ovar, extragonadal)

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Werte (methodenabhängig)Tab. 4.6.
Bewertung erhöhter Werte
Benigne Erkr.: Leberzirrhose, akute und chron. Hepatitis, Hämochromatose. Leberkranke Pat. mit ↑ AFP haben ein höheres Risiko für die Ausbildung eines Leberzell-Ca.
Maligne Erkr.:
  • Prim, Leberzell-Ca: keine Korrelation zwischen AFP-Konz. und Tumorgröße, -wachstum und -stadium. Bei 5–10 % ist AFP normal. Kontrolle bei Pat. mit Leberzirrhose.

  • Keimzelltumoren: Hoden, Ovar, extragonadal. Bei reinen Seminomen, Chorion-Ca und reifen Teratomen ist AFP normal, bei Dottersacktumoren ist AFP immer ↑. Wichtigster Parameter bei Keimzelltumoren ist HCG.

  • Andere: selten erhöht bei Magen-, Kolon-, Rektum-, Gallenwegs-, Pankreas-Ca, meist im Zusammenhang mit Lebermetastasierung.

NSE (neuronenspezifische Enolase) $$$

Neuronenspezifische EnolaseNSE (neuronenspezifische Enolase)Die Enolase ist ein Enzym der Glykolyse. Sie besteht aus 2 von 3 möglichen Untereinheiten (α, β, γ). Als γ-Enolase enthält die NSE mind. eine γ-Untereinheit und tritt als γ-γ-Enolase und α-γ-Enolase in zentralen und peripheren Neuronen sowie in den Zellen des APUD-Systems auf. Klinisch von Bedeutung ist die NSE v. a. bei kleinzelligem Bronchial-BronchialkarzinomkleinzelligesCa, Neuroblastom und Seminom.
Indikationen
  • Kleinzelliges Bronchial-Ca

  • Neuroblastom, SeminomSeminomNeuroblastom

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Wert (methodenabhängig)Tab. 4.7.
Bewertung erhöhter Werte
Benigne Erkr.: Bronchopneumonie, Lungenfibrose, Lebererkr., zerebrale Erkr., Schwangere mit fetalen Neuralrohrdefekten
Maligne Erkr.:
  • Kleinzelliges Bronchial-Ca: Sensitivität häufig > 80 %

  • Neuroblastom, Seminom: Sensitivität bei 60 %

  • Andere: nichtkleinzelliges und großzelliges Bronchial-Ca, APUDom, SD-, Nieren-, Mamma-Ca

Störungen und Besonderheiten
Falsch hohe Werte: Hämolyse → Freisetzung größerer NSE-Mengen aus Erys.

ProGRP (Pro-Gastrin Releasing Peptide) $$$

Pro-Gastrin Releasing PeptideProGRP (Pro-Gastrin-Releasing Peptide)ProGRP ist die stabilere Vorstufe des instabilen Peptidhormons Gastrin Releasing Peptide (GPR), das in geringen Mengen in Nervensystem, GIT und Bronchialsystem vorkommt. Physiologisch steuert GRP die Freisetzung von Gastrin sowie die Vasodilatation im Respirationstrakt. ProGRP wird bei benignen Erkr. und aus Tumorgeweben epithelialen Ursprungs in geringen Mengen sezerniert. Beim kleinzelligen Bronchial-Ca (SCLC) wird ProGRP jedoch in großen Mengen freigesetzt. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, ProGRP als Screeningtest für das SCLC zu verwenden.
Indikationen
  • SCLC: zum Screening, zur Diagnose und zum Follow-up

  • Abklärung unklarer Lungenrundherde

Untersuchungsmaterial
  • EDTA-Plasma, max. 8 h bei Raumtemperatur (RT) oder 24 h bei 2–8 °C, danach einfrieren

  • Serum nur 3 h bei 2–8 °C, sollte bei −15 °C gelagert werden, Transport auf Trockeneis

BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Wert (methodenabhängig)Erw.: < 46 pg/ml.
Bewertung erhöhter Werte
  • ProGRP hat eine hohe Sensitivität (47–86 %) für das SCLC bei hoher Spezifität (100 % Spezifität bei einem Wert > 150 pg/ml und uneingeschränkter Nierenfunktion). Im Hinblick auf einen Einsatz für Diagnostik und DD von unklaren Lungentumoren und insb. für die Differenzierung zwischen kleinzelligen und nichtkleinzelligen Bronchial-Ca (NSCLC) erweist sich ProGRP damit im Vergleich zu anderen für das Bronchial-Ca relevanten onkol. Markern wie CEA, CYFRA 21–1 (NSCLC) und NSE (SCLC) als deutlich überlegen.

  • Erhöhte Werte sind auch beim medullären SD-Ca und bei kleinzelligen neuroendokrinen Tumoren (z. B. Prostata, Ösophagus) möglich.

CYFRA 21–1 (Zytokeratin-19-Fragment) $$$

CYFRA 21–1Zytokeratin-19-Fragment (CYFRA 21–1)Zytokeratine sind Proteine der Intermediärfilament-Familie und stellen Hauptkomponenten des Zytoskeletts dar. Von den 20 bekannten Zytokeratinen kommt v. a. das Zytokeratin 19 in den Epithelzellen der Bronchien vor. Im Blut sind nur Zytokeratinfragmente nachweisbar. CYFRA 21–1 ist klin. von wesentlicher Bedeutung für die DD, Therapie- und Verlaufskontrolle sowie Prognoseeinschätzung des Bronchial-Ca und von gewisser Bedeutung bei der Verlaufskontrolle des Harnblasen-Ca.
IndikationenNSCLC, Plattenepithel-Ca und Adeno-Ca der Lunge, Harnblasen-Ca.
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Wert (methodenabhängig)Erw.: 3,3 µg/l.
Bewertung erhöhter Werte
Benigne Erkr.: sehr selten bei benignen Lungenerkr., gyn. Erkr. und GIT-Erkr.
Maligne Erkr.:
  • NSCLC: Sensitivität etwa 60 %BronchialkarzinomCYFRA 21–1

  • Plattenepithel-Ca und Adeno-Ca der Lunge: ähnliche Sensitivitäten wie beim NSCLC

  • Harnblasen-Ca: HarnblasenkarzinomCYFRA 21–1schlechte Sensitivität, bei muskelinvasivem besser als bei oberflächlichem Ca

  • Andere: SCLC (NSE, 4.3.2, weist höhere Sensitivität auf), Mamma-, Ovarial-, Pankreas-, Magen-Ca. Beim Mamma-MammakarzinomCYFRA 21–1Ca keine bessere Sensitivität als CA 15–3 und CEA

HCG (humanes Choriongonadotropin) $$

Humanes ChoriongonadotropinHCG (humanes Choriongonadotropin)HCG ist ein Glykoproteinhormon; es besteht aus einer α- und einer β-Kette als Untereinheiten. Physiologischerweise wird HCG bei der Frau von den Synzytiotrophoblastzellen der Plazenta synthetisiert. Die biol. Bedeutung des HCG liegt in der Erhaltung der Funktion des Corpus luteum, das die Progesteron- und Östrogensynthese weiter gewährleistet und das Eintreten der Menstruationsblutung verhindert.
Keimzelltumoren testikulärer, plazentarer oder extragonadaler Genese produzieren HCG, gelegentlich auch freie β-Ketten (β-HCG). Für die HCG-Bestimmung existieren daher drei Varianten: Messung des intakten HCG, Messung von β-HCG und Messung beider Parameter. Die klin. Bedeutung von HCG liegt zum einen in der Frühdiagnose und Verlaufsbeurteilung einer Schwangerschaft, zum anderen in der Diagnostik, Therapie- und Verlaufskontrolle von Keimzelltumoren bei Frau und Mann.
Indikationen
  • Schwangerschaftsnachweis, Überwachung der Schwangerschaft (Frühabort, Extrauteringravidität, Blasenmole)

  • Keimzelltumoren (testikuläres und plazentares Chorion-Ca, Blasenmole, Hodentumor)

  • Kontrolle bei Pat. mit erhöhtem Risiko für einen Hodentumor

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma, bei Schwangerschaftsnachweis auch Urin.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-WerteTab. 4.8.
Bewertung erhöhter WerteHCG (humanes Choriongonadotropin)Schwangerschaft
  • !

    Außerhalb der Schwangerschaft ist eine HCG-Erhöhung i. S. und i. U. tumorspezifisch (keine HCG-Anstiege bei benignen Erkr.).

  • Schwangerschaft:

    • SchwangerschaftsnachweisSchwangerschaftNachweis

    • Frühabort: zu Frühabortgeringer oder zu langsamer Anstieg

    • ExtrauteringraviditätExtrauteringravidität: zu langsamer Anstieg

    • Blasenmole: Blasenmoleextrem hohe HCG-Werte

  • Maligne Erkr.: HCG (humanes Choriongonadotropin)Tumormarker

    • Plazentare oder ovarielle Keimzelltumoren: KeimzelltumorenHCG-WerteChorionkarzinomChorion-Ca, Blasenmole, Sensitivität etwa 100 %

    • Keimzelltumoren des Hodens: Chorion-Ca, Sensitivität etwa 100 %; nicht seminomatöse Tumoren, Sensitivität 50–80 %; Seminome, Sensitivität etwa 15 %. Zusätzliche Bestimmung von AFP (4.3.1) oder NSE (4.3.2)

    • Extragonadale Keimzelltumoren: Bewertung wie bei gonadalen Tumoren

    • Andere: Kolon-, Bronchial-, Ovarial-, Mamma-Ca

HCT (humanes Calcitonin) $$

HCT (humanes Calcitonin)Humanes CalcitoninHCT wird in den parafollikulären Zellen (C-Zellen) der Schilddrüse gebildet und ist der Antagonist des Parathormons. Als kurzzeitige Stimuli wirken hohes Calcium, aber auch gastrointestinale Hormone wie Gastrin. HCT hemmt die Aktivität der Osteoklasten und bewirkt eine Senkung der Calciumkonz. im Plasma.
Die wesentliche klin. Bedeutung der Bestimmung von HCT liegt in seiner Rolle als Tumormarker für das Schilddrüsenkarzinommedulläresmedulläre Schilddrüsen-Ca (C-Zell-C-Zell-KarzinomHCT-WerteKarzinom).
Indikationen
  • Medulläres Schilddrüsen-Ca (C-Zell-Karzinom).C-Zell-Karzinom

  • Abklärung einer Struma nodosa.

  • Familienscreening bei Pat. mit C-Zell-Karzinom.

  • Pat. mit multipler endokriner Neoplasie Typ II (MEN II) und Familienscreening bei Pat. mit MEN II. Beim Familienscreening steht die molekularbiol. Diagnostik von Mutationen im RET-Protoonkogen im Vordergrund.

  • Pat. mit Phäochromozytom, das möglicherweise im Zusammenhang mit MEN II steht (kann dem C-Zell-Karzinom zeitlich vorausgehen).

  • 16.7.2

UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-Werte (methodenabhängig)Tab. 4.9.
Bewertung erhöhter Werte
Benigne Erkr.: Nierenversagen, Hashimoto-Thyreoiditis, Hypergastrinämie, Schwangerschaft (auch Ovulationshemmer).
Maligne Erkr.:
  • Medulläres Schilddrüsen-Ca (C-Zell-Karzinom): HCT ist ein spez. und sensitiver Tumormarker. Werte bei Diagnosestellung meist > 200 ng/l.

  • Andere: SCLC, Phäochromozytom, Karzinoid, Pankreas-Ca.

Störungen und Besonderheiten
  • Falsch hohe Werte: Niereninsuff. (Akkumulation), Therapie mit Lachs-Calcitonin (Karil®) oder HCT

  • Falsch niedrige Werte: AK unter Therapie mit Lachs-Calcitonin

Merke

  • Normale Werte von HCT schließen ein frühes Stadium eines medullären Schilddrüsen-Ca nicht aus. Bei Verdacht Pentagastrin-Pentagastrin-TestTest oder alternative Stimulationsteste durchführen (4.3.7).

  • Dies gilt auch für normale HCT-Werte nach operativer Entfernung eines Schilddrüsen-Ca. Erst bei ausbleibender Stimulation durch Pentagastrin gilt der Pat. als geheilt.

  • Bei Indexfällen molekularbiol. Diagnostik zur Identifizierung einer Mutation im RET-Protoonkogen.

  • Familienscreening bei V. a. familiäres C-Zell-Karzinom, MEN II.

  • Präoperativ immer zunächst Phäochromozytom ausschließen (21.1).

Pentagastrin-Test $$$

TestprinzipPentagastrin Pentagastrin-Teststimuliert die HCT-Sekretion. Bei Pat. mit medullärem Schilddrüsen-Ca und bei C-Zell-Hyperplasie steigt HCT stärker an als bei Normalpersonen.
Indikationen
  • Postop. Verlaufskontrolle bei Z. n. Thyreoidektomie wegen eines medullären SchilddrüsenkarzinommedulläresSchilddrüsen-Ca und bei normalen basalen HCT-Spiegeln (unmittelbar postop., dann jährliche Kontrolle)

  • Familienscreening: wiederholte Durchführung bei Verwandten von Pat. mit medullärem Schilddrüsen-Ca oder MEN II zur Frühdiagnose eines C-Zell-Karzinoms (große C-Zell-KarzinomPentagastrin-TestBedeutung der molekularbiol. Diagnostik zur Identifizierung einer Mutation im RET-Protoonkogen)

Testdurchführung
  • !

    Pentagastrin ist in Deutschland nicht als Arzneimittel zugelassen → Bezug nur über internationale Apotheke.

  • Über Verweilkanüle Blutentnahme zur Bestimmung von HCT vor Stimulation.

  • 0,5 µg/kg KG Pentagastrin i. v.

  • Weitere Blutabnahmen zur HCT-Bestimmung nach 2 und 5 Min.

Physiologische Stimulation: Pentagastrin-Test

HCT-Anstieg: < 3-Faches der oberen Basalwertgrenze (die abhängig ist von der Bestimmungsmethode)
Bewertung
  • Medulläres Schilddrüsen-Ca: überschießender Anstieg auf ein Mehrfaches des Ausgangswerts. Als sicher path. gilt:

    • Männer: normaler Basalwert, Anstieg > 10-fach

    • Frauen: normaler Basalwert, Anstieg > 5-fach

  • Z. n. Thyreoidektomie bei medullärem Schilddrüsen-Ca: Werte im ThyreoidektomieBereich der Nachweisgrenze, max. obere Basalwertgrenze

Merke

  • Zur Lokalisationsdiagnostik von Tumorgewebe/Metastasen wird neben bildgebenden Verfahren (z. B. PET-CT) auch die Etagenkatheterisierung zur selektiven Blutentnahme für die HCT (humanes Calcitonin)EtagenkatheterisierungHCT-Bestimmung durchgeführt.

  • Stimulation mit PPI (z. B. Omeprazol, Pantozol) statt Pentagastrin zur Vermeidung unangenehmer NW für den Pat. ist weniger aussagekräftig.

  • Alternativ: Calcium-Stimulationstest, Calcitoninbestimmung 0, 1, 2, 5, 10 Min.

Thyreoglobulin (TG) $$

Thyreoglobulin (TG)TGTG wird im endoplasmatischen Retikulum der Thyreozyten gebildet und im Follikellumen als Kolloid gelagert. Es stellt die Speicherform der SD-Hormone dar. Für die Hormonsekretion wird TG wieder von den Thyreozyten aufgenommen und in den Lysosomen hydrolysiert. In geringen Mengen ist TG unter physiol. Bedingungen in der Zirkulation nachweisbar (16.5). Von klin. Bedeutung ist es bei der Verlaufskontrolle des follikulären und papillären Schilddrüsen-Ca.
IndikationenSchilddrüsen-Ca (follikulär, papillär); vgl. 16.8.1.
UntersuchungsmaterialSerum, Plasma.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Cut-off-WertErw.: 35 µg/l (nach totaler Thyreoidektomie nicht messbar).
Bewertung erhöhter Werte
  • Benigne Erkr.: euthyreote Struma, Struma nodosa, M. Basedow, autonomes Adenom

  • Follikuläres und papilläres Schilddrüsen-Ca: nur SchilddrüsenkarzinompapilläresSchilddrüsenkarzinomfollikuläreszur Verlaufskontrolle nach totaler Thyreoidektomie geeignet. Bei 10 % der Schilddrüsen-Ca Auto-AK gegen TG. Bestimmung führt dann zu falsch niedrigen Werten! Zur Beurteilung immer TG-AK und Wiederfindung mitbestimmen

CgA (Chromogranin A) $$

Chromogranin ACgA (Chromogranin A)CgA ist ein saures, sekretorisches Protein, das in den Sekretgranula neuroendokriner, v. a. chromaffiner Zellen vorkommt. Partiell wird es schon in den Granula gespalten und zusammen mit den Fragmenten freigesetzt. Klinisch hat CgA die Funktion als Marker für neuroendokrine Tumoren und Tumoren mit teilweiser endokriner Differenzierung, insb. für endokrin aktive Tumoren, die nicht mehr ihr charakteristisches Hormon, sondern CgA sezernieren.
IndikationenPrimärdiagnostik und Verlaufskontrolle bei:
  • Phäochromozytom und Neuroblastom

  • C-Zell-Karzinom, endokrin inaktivem Hypophysenadenom, Inselzell-Ca, NNR-Tumor, Karzinoid

  • SCLC

UntersuchungsmaterialSerum (nüchtern).
BestimmungsmethodeRIA, LIA.
ReferenzbereichErw.: 10–53 µg/l (methodenabhängig).
Bewertung erhöhter Werte
  • Phäochromozytom (sehr hohe Sensitivität und Spezifität)

  • Neuroblastom, Insulinom, Gastrinom, Karzinoide, medulläres Schilddrüsen-Ca, SCLC, Hypophysenadenom

Protein S-100 $$

Die Gruppe der S-100-Proteine umfasst Protein S-100zahlreiche saure Proteine, die in den unterschiedlichsten Zellen exprimiert werden und eine Funktion bei der intrazellulären Signalwirkung von Calcium erfüllen. Die Isoform Protein S-100β i. S. hat Bedeutung für Diagnostik und Verlauf des malignen Melanoms Malignes Melanom, Protein S-100erlangt. Melanom, Protein S-100
Indikationen
  • Ausbreitungsdiagnose und Verlaufskontrolle bei malignem Melanom

  • !

    Wie alle Tumormarker nicht als Suchtest geeignet

  • Schädel-Hirn-Trauma (SHT), zerebrale Ischämie oder Hämorrhagie

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassays.
ReferenzbereichMethodenabhängig.
Bewertung erhöhter Werte (i. S.)
  • Malignes Melanom

  • SHT

  • Schlaganfall

  • Meningitis

  • Epileptischer Anfall

StörungenZum Einfluss von Leber- und Nierenerkr. bestehen widersprüchliche Informationen.

hPLAP (humane alkalische Plazentaphosphatase) $$$

Humane alkalische Plazenta-PhosphataseDie hPLAP (humane alkalische Plazenta-Phosphatase)hPLAP ist eine fetale Isoform der alkalischen Phosphatase und wird ab dem 2. Trimenon in Synzytiotrophoblasten von Schwangeren produziert. Das Isoenzym kommt in geringen Mengen aber auch in Lunge, Schilddrüse, Darm und Hoden vor. Path. erhöhte Werte finden sich bei Keimzelltumoren des Mannes.
IndikationenSeminom/Hodentumor zur Diagnose und Verlaufskontrolle.
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Referenzbereich (methodenabhängig)Tab. 4.10.
Bewertung erhöhter Werte
  • Tumormarker beim reinen Seminom, bei 55 % der Seminome und bei 32 % der Nichtseminome primär ↑ (> 100 mU/l); ca. 10 % der nicht HCG- oder AFP-bildenden Hoden-Ca sind hPLAP-positiv

  • Nachweis von Metastasen nach Orchiektomie

  • Rezidivnachweis bei Seminomen

BesonderheitEingeschränkte Spezifität bei Rauchern.

Thymidinkinase (TK) $$$

Thymidinkinase (TK)Die TK (Thymidinkinase)Thymidinkinase ist ein Zellenzym, das am Einbau des Nukleosids Thymidin in die DNA beteiligt ist. Ihre Konz. ist ein Maß für die Teilungsaktivität von Zellen. Bei Erkr., die durch hohe Zellteilungsraten gekennzeichnet sind (insb. maligne Erkr. des blutbildenden und lymphatischen Systems) kann die TK als Tumormarker genutzt werden.
IndikationenTherapie-/Verlaufskontrolle bei akuten Leukämien, chron. lymphatische Leukämie (CLL), M. Hodgkin, Non-Hodgkin-Lymphome (NHL).
UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
Referenzbereich< 7,5 U/l (methodenabhängig).
Bewertung erhöhter WerteErhöhte TK-Spiegel können bei malignen oder auch bei viralen Erkr., welche die DNA-Synthese beeinflussen, beobachtet werden. Serum-TK-Werte korrelieren gut mit den Stadien der NHL und der CLL. Bei akuten Leukämien kann ein Anstieg der TK ein Rezidiv früher anzeigen als die mikroskopische Untersuchung des peripheren Blutes.

β2-Mikroglobulin im Serum $$$

Beta-2-Mikroglobulinβ2-Mikroglobulin, ein 11,8 kDa großes Protein, kommt auf allen kernhaltigen Zellen als Bestandteil des HLA-Komplexes vor. Es liegt frei oder an HLA gebunden niedrig konzentriert in allen Körperflüssigkeiten vor. β2-Mikroglobulin wird vorwiegend im lymphatischen System, aber auch von normalen und malignen mesenchymalen Zellen synthetisiert. Die Elimination von β2-Mikroglobulin erfolgt ausschließlich renal. Es wird glomerulär filtriert und zu 99,8 % tubulär rückresorbiert. Bei eingeschränkter Filtration steigt β2-Mikroglobulin i. S. an, bei gestörter tubulärer Funktion erhöht sich die β2-Mikroglobulin-Ausscheidung i. U. Die HWZ von β2-Mikroglobulin beträgt 40 Min.
Indikationen
  • Lymphoproliferative Erkr. (multiples Myelom, CLL, NHL, Burkitt-/Hodgkin-Lymphom, akute lymphatische Leukämie [ALL] bei Erw.)

  • Verlaufskontrolle und Prognosebeurteilung bei monoklonaler Gammopathie

  • Verlaufskontrolle bei akuten Leukämien, CLL, M. Hodgkin, NHL

  • Nierenerkr.: zur Beurteilung der glomerulären Filtrationsrate (GFR), insb. bei Kindern

  • Funktionsprüfung des Transplantats nach Nierentransplantation

  • Verlaufskontrolle bei HIV-Inf.

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
ReferenzbereichGesunde: < 2,0 mg/l (methodenabhängig).
Bewertung erhöhter Werte
  • β2-Mikroglobulin als Tumormarker: Beta-2-MikroglobulinTumormarker

    • Bei den meisten lymphoproliferativen Malignomen ist β2-Mikroglobulin stadienabhängig erhöht und korreliert bei Lymphomen gut mit der Tumormasse.

    • !

      Erhöhte Werte als Tumormarker sind grundsätzlich nur verwertbar, wenn eine Nierenerkr. ausgeschlossen ist!

  • Beurteilung der Beta-2-MikroglobulinNierenfunktionsbeurteilungNierenfunktion: Nierenfunktion, Beta-2-Mikroglobulin

    • Werte im Referenzbereich schließen eine Einschränkung der GFR aus. Ein β2-Mikroglobulin-Anstieg i. S. korreliert eng mit der Abnahme der GFR. Bei Niereninsuff. sind 10- bis 50-fach erhöhte Werte möglich. Nach Nierentransplantation normalisiert sich das β2-Mikroglobulin i. S. binnen weniger Tage, wenn die Nierenfunktion wieder regeneriert. Im Gegensatz zu glomerulären führen tubuläre Schädigungen zu einer erhöhten β2-Mikroglobulin-Ausscheidung i. U.

    • !

      Eine Bewertung der Nierenfunktion mit β2-Mikroglobulin ist nur möglich, wenn andere (lymphoproliferative) Erkr. ausgeschlossen sind.

  • HIV-Inf.: HIV-Infektionβ2-Mikroglobulin;beta2-MikroglobulinBeta-2-MikroglobulinHIV-Infektionβ2-Mikroglobulin besitzt eine wichtige Funktion bei der Steuerung der T-Lymphozyten-Aktivität. Bei HIV-Pat. korrelieren erhöhte Werte i. S. mit dem Grad des Immundefekts und können für die Verlaufskontrolle, auch unter HAART, hilfreich sein.

  • Im Liquor: Beta-2-Mikroglobulinim LiquorDas β2-Mikroglobulin des normalen Liquors ist überwiegend intrathekalen Ursprungs. Da weniger als 1 % aus dem Serum stammen, sind die absoluten Konz. diagnostisch verwertbar. β2-Mikroglobulin steigt bei entzündlichen Erkr. des ZNS an. Auch bei Meningealleukosen und -lymphomen kann der Spiegel deutlich ansteigen und als Tumormarker zur Verlaufs- und Therapiebeurteilung dienen. Bei der HIV-Enzephalitis wird der β2-Mikroglobulinspiegel im Liquor als Prognosemarker diskutiert.

NMP 22 (Nuclear Matrix Protein 22) $$$

Nuclear Matrix Protein 22NMP 22 (Nuclear Matrix Protein 22)Nukleäre Matrixproteine, nukleäreMatrixproteine bilden das innere strukturelle Stützgerüst des Zellkerns und spielen eine zentrale Rolle bei der Regulation der DNA-Replikation und der Genexpression. Sie werden von Tumorzellen vermehrt gebildet und während der Apoptose freigesetzt.
IndikationenTumormarker beim Harnblasen-Ca.
UntersuchungsmaterialSpezialprobenbehälter mit Urin bis zur Marke füllen.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
ReferenzbereichGesunde: < 10 kU/l (methodenabhängig).
Bewertung erhöhter WerteDie Sensitivität des Tests beträgt in Abhängigkeit vom Tumorstadium 82–95 %. Damit ist der Test deutlich sensitiver als die Urinzytologie, ersetzt aber nicht die Zystoskopie.
  • !

    Falsch pos. Ergebnisse sind in folgenden Situationen zu erwarten:

    • Akute, massive HWI

    • Pat. mit Dauerkatheter

    • Nach Blasenspülung

    • Nach OPs (NMP22-Test frühestens 14 d nach invasiven Eingriffen durchführen)

    • Neoblase (Test nicht verwendbar)

Humanes Epididymis-Protein 4 (HE4) $$$

Humanes Epididymis-Protein 4Das humane Epididymis Protein 4 (HE4 (humanes Epididymis-Protein 4)HE), ein 11-kDa-Protein, wird von Ovarialkarzinomzellen überexprimiert. Es ist im Blut von Pat. mit serösem oder endometrioidem Ovarial-Ca nachweisbar.
Indikationen
  • Seröse und endometrioide Ovarial-Ca OvarialkarzinomHE4

  • Endometrium-Ca (geringere Sensitivität)

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
ReferenzbereichTab. 4.11.
Bewertung erhöhter WerteStudien zeigten eine dem CA 125 vergleichbare Sensitivität (72,9 %) bei der Erfassung von Ovarial-Ca. Bei der Abgrenzung gegenüber benignen Erkr. des Ovars war HE4 dem CA 125 jedoch deutlich überlegen (Spezifität 95 %). Auch bei Endometriose sind erhöhte HE4-Werte sehr viel seltener zu finden als erhöhte CA-125-Werte. OvarialkarzinomHE4
Die Sensitivität kann weiter verbessert werden durch zusätzliche Bestimmung von CA 125 und Berechnung des ROMA-Werts (Risk of Ovarian Malignancy AlgorithmROMA (Risk of Ovarian Malignancy Algorithm)). Dieser verwendet unterschiedliche Formeln für prä- und postmenopausale Frauen und wird im Labor berechnet:
  • Prämenopausale Frauen:

    Prädiktiver Index (PI) = –12 + [2,38 × ln (HE4)] + [0,0626 × ln (CA125)]

  • Postmenopausale Frauen:

    Prädiktiver Index (PI) = –0,89 + [1,04 × ln (HE4)] + [0,732 × ln (CA125)]

  • ROMA-Wert (%) = exp(PI)/[1/exp(PI)] OvarialkarzinomROMA

  • Da HE4 nicht organspez. ist, können erhöhte Werte auch bei Karzinomen von Mamma, GIT, Lunge und Blase gefunden werden.

  • Bei muzinösen Ovarial-Ca ist die Bestimmung von HE4 nicht sinnvoll, hier kann CA 72-4 eingesetzt werden.

Inhibin B $$$

InhibinInhibin B ist ein Polypeptidhormon (32 kD), das in den Granulosazellen des weiblichen Ovars und in den Sertoli-Zellen des männlichen Hodens gebildet wird. Es hemmt selektiv die Freisetzung von FSH aus der Hypophyse und hat darüber hinaus eine parakrine lokale Aktivität in den Gonaden.
Im Vergleich zu FSH weist Inhibin B eine wesentlich höhere Konstanz von Zyklus zu Zyklus auf und eignet sich zur Beurteilung der OvarfunktionOvarfunktionBeurteilung (Inhibin B) daher besser als FSH.
Indikationen
  • Frauen: Beurteilung der ovariellen (Rest-)Funktion und der Stimulierbarkeit der Ovarien in der Sterilitätsdiagnostik, insb. bei Frauen > 35 J.

  • Frauen: Tumormarker für Granulosazelltumoren des Ovars

  • Männer: Funktionsmarker der Sertoli-Zellen, erweiterte Diagnostik bei Störungen der FSH-Sekretion

UntersuchungsmaterialSerum.
BestimmungsmethodeImmunoassay.
ReferenzbereichTab. 4.12.
Bewertung
  • Inhibin B zeigt im perimenopausalen Übergang die ovarielle Erschöpfung früher an als FSH und/oder Östradiol.

  • Beim Mann zeigt Inhibin valide den Grad der Schädigung des keimbildenden Epithels nach Bestrahlung des Hodens an und ist ein prognostischer Faktor für die anschließende Erholung der Spermatogenese. Die kombinierte Bestimmung von FSH, LH und Inhibin B führt zu einer deutlich verbesserten Einschätzung der Hodenfunktion als die alleinige FSH- und LH-Bestimmung.

  • Als Tumormarker hat Inhibin eine hohe Sensitivität (> 98 %) und Spezifität für ovarielle Granulosazelltumoren bei postmenopausalen Frauen.

BesonderheitenInhibin B unterliegt einer ausgeprägten Tagesrhythmik mit einem Maximum in den frühen Morgenstunden und einem Minimum am Nachmittag.

Rezeptoren

Steroidhormonrezeptoren $$

Steroidhormonrezeptoren Steroidhormonrezeptorensind zelluläre Tumormarker. Es handelt sich um steroidhormonbindende Proteine, die in Zellen der Erfolgsorgane lokalisiert sind. Klinisch bedeutsam sind Östrogen- und Progesteronrezeptoren in Tumorgewebe der Mamma. Die Bestimmung des Steroidhormonrezeptorstatus hat Bedeutung für die Prognoseeinschätzung und die Therapieplanung (Steroidempfindlichkeit des Tumors).
IndikationenMamma-Ca (MammakarzinomSteroidhormonrezeptorstatus, BestimmungPrognoseeinschätzung, Planung der adjuvanten Therapie).
UntersuchungsmaterialGewebe aus Operationspräparaten. Versand tiefgefroren in Trockeneis oder flüssigem Stickstoff.
BestimmungsmethodeImmunhisto- oder immunzytochem. Verfahren. Immunoassay mit Zytosolfraktion aus Tumorgewebe (etwa 250 mg Gewebsmaterial).
ReferenzbereicheTab. 4.13.
Bewertung bei positivem RezeptorstatusSteroidhormonrezeptorenpositiver Rezeptorstatus, BefundinterpretationMamma-Ca: gute Korrelation zwischen Ansprechen auf Hormontherapie und Steroidhormonrezeptorstatus. In Mamma-Ca sind die Steroidhormonrezeptoren heterogen verteilt. Remissionsrate, Remissionsdauer und Überlebenszeit korrelieren mit dem Steroidhormonrezeptorstatus. Bei pos. Progesteronrezeptorstatus und gleichzeitig pos. Östrogenrezeptorstatus ist die Prognose am günstigsten bei gutem Ansprechen auf die Hormontherapie. Ein pos. Progesteronrezeptor allein bedeutet eine bessere Ansprechrate als ein pos. Östrogenrezeptor allein.

HER-2/neu (humaner EGF-Rezeptor) $$$

Humaner EGF-Rezeptor (HER-2/neu)HER2/neu HER-2/neugehört zur EGF-Rezeptor-Familie und ist ein Transmembranglykoprotein mit Thyrosinkinaseaktivität. HER-2/neu ist in vielen Zellsystemen exprimiert (MammakarzinomHER-2/neuMammakarzinomzellen, aber auch in vielen anderen Geweben wie Lunge, Ovar, Endometrium, GIT, Leber, Pankreas, Niere und ZNS) und ist vielfältig bei der Signaltransduktion beteiligt.
In etwa 30 % der Mamma-Ca kommt es zu einer Überexpression von HER-2/neu. Seine Messung ist von klin. Bedeutung. Zum einen ist eine HER-2/neu-Überexpression mit einem aggressiveren und rascher metastasierenden Tumor und damit einer schlechteren Prognose verknüpft, zum anderen sprechen Karzinome mit HER-2/neu-Überexpression gut auf eine Immuntherapie mit Trastuzumab (Herceptin®) an, einem rekombinanten monoklonalen AK, der gegen die extrazelluläre Komponente des HER-2/neu-Proteins gerichtet ist.
IndikationenPrognoseabschätzung und Therapieentscheidung beim Mamma-Ca.
UntersuchungsmaterialGewebeproben, Serum.
Bestimmungsmethode
  • Gewebe: immunhistochemische Färbung (IHC) zur Erfassung des HER-2/neu-Proteins. Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) zur Erfassung der HER-2/neu-DNA. PCR zur Erfassung der HER-2/neu-DNA

  • Serum: Enzymimmunoassay zur Erfassung der extrazellulären Domäne von HER-2/neu

Cut-off-WertGesunde Frauen: 15 µg/l (extrazelluläre Komponente i. S.).
Bewertung
  • Bei etwa 15–30 % aller invasiven Mamma-Ca ist der Rezeptor stark überexprimiert.

  • Erhöhte Werte weisen auf eine schlechte Prognose hin.

  • Pat. mit erhöhten HER-2/neu-Werten profitieren von Biologika wie Trastuzumab oder Lapatinib.

Störungen und BesonderheitenEs liegen relativ wenige Daten über die Zuverlässigkeit der Methode für Serum vor. Gelegentliche HER2/neu-Überexpression wurde auch bei anderen Malignomen nachgewiesen (z. B. Ösophagus-Ca).

Genmodifikationen

Septin9-Gen $$$

GenmodifikationenSeptin9-GenSeptin-9 ist ein Protein, das vom sept9-Gen codiert wird und zur Gruppe der Septine gehört, einer Familie von GTP-bindenden Proteinen mit Funktionen bei Vesikeltransport, Zytoskelettumbau und Apoptose. Dieses Gen weist in Kolonkarzinomgewebe eine charakteristische Methylierung der Zytosinreste im V2-Genbereich auf (epigenet. Modifikation), die bei gesunden Darmschleimhautzellen nicht nachweisbar ist. Infolge des natürlichen Tumorzelluntergangs zirkuliert diese methylierte DNA frei im Blut und wird im Test nachgewiesen.
Studien zeigen für msept9 eine Sensitivität von ca. 70 % bei einer Spezifität von ca. 90 %. Laut Hersteller liegt die Sensitivität des Tests im Tumorstadium l bei ca. 50 %, im Stadium II bei ca. 80 %. Der negative prädiktive Wert wird mit > 99 % angegeben.
Indikationen
  • Ergänzung zur vorhandenen Präventionsstrategie von Darmkrebs (15.2.2)

  • Indikationsstellung für Koloskopie

  • Mangelnde Akzeptanz der Stuhltests zur Darmkrebsvorsorge

Untersuchungsmaterial2 CPDA-Röhrchen à 8,5 ml (48 h bei RT haltbar), alternativ 2 Röhrchen à 10 ml Kalium-EDTA-Blut (innerhalb von 24 h an das durchführende Labor weiterleiten!).
BestimmungsmethodePCR.
ReferenzbereichNegativ.
Bewertung positiver BefundePositive Befunde stellen eine Indikation zur Koloskopie dar. Der Test dient nicht zur endgültigen Diagnosestellung eines Kolon-Ca oder als Koloskopieersatz.
Pat. mit CED (Colitis ulcerosa, M. Crohn) oder mit vermutlich erblichen Darmkrebsformen (hereditäres kolorektales Karzinom und/oder familiäre adenomatöse Polyposis) sollte der Septin9-Test nicht angeboten werden. Diese Pat. sollten an speziellen Früherkennungs- und Vorsorgeprogrammen teilnehmen.
Störungen und BesonderheitenEine korrekte Präanalytik ist unbedingt notwendig, da DNA aus lysierten Leukozyten das Ergebnis verfälschen kann (Gefahr falsch pos. Resultate).

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen