© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-27063-5.00007-1

10.1016/B978-3-437-27063-5.00007-1

978-3-437-27063-5

DispenserDispenser: Die Schale enthält den gesamten Tagesbedarf an Tabletten für einen Pflegebedürftigen

[K183]

Mögliche Nebenwirkungen einer Glukokortikoid-Dauertherapie

[L190]

WHO-Stufenplan der Schmerztherapie.WHO-StufenplanSchmerztherapieWHO Stufenplan

Tab. 7.3
Stufe Medikamentenwahl
1 Nicht-Opioid-Analgetika
2 Schwach wirksame Opioide + Nicht-Opioid-Analgetika
3 Stark wirksame Opioide + Nicht-Opioid-Analgetika
Jeweils evtl. in Ergänzung mit Co-Analgetika (7.3.5)

Häufig verwendete Nicht-Opioid-Analgetika.ParacetamolMetamizolIbuprofenIbuprofenCOX-2-HemmerCelecoxibAzetylsalizylsäure

Tab. 7.4
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Indikationen Wirkdauer Wichtigste Nebenwirkungen (NW) und Kontraindikationen (KI)
Paracetamol (ben-u-ron®) Leichte bis mäßige (Kopf-, Zahn-, Glieder-)Schmerzen, Fieber, Migräne 4–6 Std. NW: bei Überdosierung Leber- und Nierenschäden, KI: schwere Leber- und Nierenfunktionsstörungen, Suizidgefahr
Metamizol (Novalgin®, Berlosin®) Mäßige bis mittelstarke Schmerzen, insbesondere mit spastischer Komponente (z. B. Nierenkoliken), Tumorschmerzen, Fieber (wenn andere Maßnahmen nicht ansprechen) 4 Std. NW: gastrointestinale Beschwerden, Allergie; sehr selten Agranulozytose (gefährliche Blutbildschädigung); Gefahr von schweren anaphylaktischen Reaktionen bei Injektion
Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)
Acetylsalicylsäure: ASS (Aspirin®, Godamed®, Acesal®) Kopf-, Zahn-, Gliederschmerzen, Migräneanfall, Fieber, Rheuma, Herzinfarktprophylaxe (75–100 mg, als Thrombozytenaggregationshemmer, 7.4.6) 4 Std. NW: gastrointestinale Beschwerden, Ulkusbildung bis zu Magen-/Darmblutungen → nach den Mahlzeiten einnehmen, auf Oberbauchbeschwerden und Teerstuhl achten), allergische Haut- und Blutbildveränderungen, Asthmaanfälle
KI: Magen- und Darmulzera, Asthma bronchiale, Blutgerinnungsstörungen, Kinder, Schwangerschaft
Diclofenac (Voltaren®), Dexketoprofen (Sympal®), Ibuprofen (Aktren®, Dolormin®), Indometacin (Indomet ratiopharm®) Mäßige Schmerzen, beginnender Tumorschmerz, Menstruationsbeschwerden, rheumatische Erkrankungen 4–8 Std. NW: gastrointestinale Beschwerden, Bronchokonstriktion, Nierenfunktionsstörungen, Ödeme, ZNS-Störungen (z. B. Kopfschmerz, Depression, Müdigkeit), Allergie
KI: Magen- oder Darmulzera, schwere Leber- und Nierenschäden, Blutgerinnungsstörungen, schwere Herzinsuffizienz, Schwangerschaft
COX-2-Hemmer, z. B. Celecoxib (Celebrex®), Etoricoxib (Arcoxia®) Leichte bis mittelstarke Schmerzen, Arthroseschmerzen, chronische Polyarthritis 12–24 Std. NW: Allergien, Wasser- und Elektrolytretention (Ödeme), Kopfschmerzen, Schwindel; weniger gastrointestinale NW als NSAR
KI: Herzinsuffizienz, ischämische Herz-Kreislauf-Erkrankungen, eingeschränkte Nierenfunktion (Cave: antihypertensive Arzneimittel), Schwangerschaft

Übersicht über die Opioid-Analgetika.CodeinTilidinTramadolMorphinFentanylTapentadol

Tab. 7.5
Wirkstoff/Fertigarzneimittel BtM Wirkdauer
Schwache Opioide
Codein (mit Paracetamol: Talvosilen®) Nein 3 Std.
Dihydrocodein (DHC®) Nein (4–)6 Std.
Tilidin-Naloxon (Valoron® N Tropfen),Tilidin-Naloxon ret. (Valoron® N ret.) JaNein 4–6 Std.
8–12 Std.
Tramadol (Tramal®)Tramadol ret. (Tramal® long) Nein 4(–6) Std.
(8–)12 Std.
Starke Opioide
Buprenorphin (Temgesic®, Norspan® -transdermales Pflaster) Ja 6–8 Std.; 96 Std.
Fentanyl TTS (Durogesic SMAT®) Ja 72 Std.
Hydromorphon (Jurnista®, Palladon®) Ja (10–)12 Std.
Morphin
  • Nicht-retardiertes Morphin (Sevredol®)

  • Retardiertes Morphin (MST®)

  • Ultraretardiertes Morphin (MST® Continus)

JaJaJa 4 Std.
(8–)12 Std.
(12–)24 Std.
Oxycodon (Oxygesic®) Ja 10–12 Std.
Tapentadol (Palexia® retard) Ja Meist (8–)12 Std.

BtM: Verordnung erfordert Betäubungsmittelrezept

Einteilung der Antiarrhythmika in 4 Klassen (nach Vaughan und Williams, 1970). NatriumantagonistenKalziumantagonistenKaliumantagonistenβ-Blocker

Tab. 7.7
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Hinweise/spezifische Nebenwirkungen (NW)
Klasse Ia–c: Natriumantagonisten
Ia Ajmalin (Gilurytmal®), Prajmalin (Neo Gilurytmal®) NW: Wärmegefühl, gastrointestinale Beschwerden, Leberschädigung, Arrhythmien, Herzinsuffizienz
Ib Lidocain (Xylocain®) Injektionslösung, Anwendung nur kurzfristig bei lebensbedrohlichen Arrhythmien, NW: Schwindel, Parästhesien, Hypotonie
Ic Flecainid (Tambocor®) NW: Schwindel, Kopfschmerzen, Doppeltsehen
Propafenon (Rytmonorm®) Einnahme unzerkaut nach dem Essen, NW: Magen-Darm-Störungen, Kreislaufbeschwerden, bitterer Geschmack Cave: Reaktionsvermögen beeinträchtigt!
Klasse II: β-Blocker (7.4.1)
Klasse III: Kaliumantagonisten und β-Blocker mit Klasse-III-Wirkung
Amiodaron (Cordarex®) NW: Hornhautablagerungen → Sehstörungen, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Nervenschädigungen, Lungenfibrose; Atemprobleme sind Hinweis auf evtl. lungentoxische Wirkung, Photosensibilisierung → Sonnenschutz; regelmäßige ärztliche Kontrollen der Augen, Lungen- und Schilddrüsenfunktion
Dronedaron (Multaq®) Amiodaron-Analogon; NW: Geschmacksstörungen, Bradykardie, gastrointestinale Beschwerden
Sotalol (Sotalex®) Wie β-Blocker (siehe oben); Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen
Klasse IV: Kalziumantagonisten
Diltiazem (Dilzem®), Verapamil (Isoptin®) Kalziumantagonisten 7.4.1

Neue orale Antikoagulanzien im Überblick.DabigatranThrombinhemmerFaktor-Xa-Hemmer

Tab. 7.8
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Dosierung/spezifische Nebenwirkungen (NW)
Thrombinhemmer → verhindert die Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin
Dabigatranetexilat (Pradaxa®) Standarddosierung: 2× tägl. 150 mg; NW: Blutungen, Anämie; KI: schwere Nieren- und Leberfunktionsstörungen
Faktor-Xa-Hemmer → verhindert die Umwandlung von Prothrombin in Thrombin
Apixaban (Eliquis®),
Rivaroxaban (Xarelto®)
Dosierung: 2× täglich; NW: Blutungen, Anämie, Übelkeit, Hypotonie

Thrombozytenaggregationshemmer.

Tab. 7.9
Wirkstoffe/Fertigarzneimittel Nebenwirkungen (NW)/Hinweise/Dosierung
Acetylsalicylsäure (Aspirin®, Godamed®)
  • NW: Magen-, Darmbeschwerden bis zu Geschwüren → Einnahme nach dem Essen! Magen-, Darmblutungen, Allergien, Analgetikaasthma → Vorsicht bei Asthmatikern!

  • 100–300 mg täglich

Clopidrogel (Plavix®, Iscover®)
  • NW: häufig Blutungen (gastrointestinal, Nasenbluten, blaue Flecken), Magen-, Darmbeschwerden

  • Einmal täglich 75 mg zur gleichen Zeit

Ticlopidin (Tiklyd®)
  • NW: Magen-, Darmstörungen, v. a. in den ersten 3 Behandlungsmonaten; Erhöhung der Cholesterin- und Triglyzeridwerte

  • In den ersten 3 Behandlungsmonaten sollte 14-tägig eine Differenzialblutbild-Kontrolle erfolgen

  • 2-mal täglich 250 mg

Prasurgel (Efient®)
  • NW: Anämie, Hämatome, gastrointestinale Blutungen, Hautausschlag

  • Initialdosis: 60 mg, dann täglich 10 mg

  • In Kombination mit ASS

Ticagrelor (Brilique)
  • NW: Dyspnoe, Hämatome, gastrointestinale Blutungen

  • Initialdosis: 180 mg, dann täglich 90 mg

  • In Kombination mit ASS

Auswahl gebräuchlicher Insuline. VerzögerungsinsulinMischinsulinLangzeitinsulinKombinationsinsulinIntermediärinsulinDepotinsulin

Tab. 7.10
Art des Insulins Wirkprofil
Kurz wirksame Insuline
Kurz wirksame Insulin-Analoga Insulin aspart (Novo-Rapid®) Wirkungsbeginn: nach 10–15 Min.
Wirkungsmaximum: nach ca. 1 Std.
Wirkdauer: ca. 2–5 Std.
Anwendung: unmittelbar vor einer Mahlzeit, Spritz-Ess-Abstand entfällt
Insulin glulisin (Apidra®)
Insulin lispro (Humalog®, Liprolog®)
Altinsuline (Normalinsuline) Humaninsulin (Actrapid®, Berlinsulin H Normal®, Huminsulin Normal®, Insulin B. Braun Rapid®, Insuman Rapid®) Wirkungsbeginn: nach 15–30 Min.
Wirkungsmaximum: nach ca. 2 Std.
Wirkdauer: ca. 6 Std.
Anwendung: innerhalb 30 Min. vor einer Mahlzeit; kann auch i. v. gespritzt werden
Verzögerungsinsuline (Depotinsuline)
Intermediärinsuline Humaninsulin und Protaminsulfat: Berlinsulin H Basal®, Huminsulin Basal®, Insulin B. Braun Basal®, Insuman Basal®, Protaphane® Wirkungsbeginn: präparatabhängig nach 30–90 Min.
Wirkdauer: ca. 12–18 (24) Std.
Anwendung: nach Anordnung des Arztes, angepasst an die individuelle Stoffwechsellage
Langzeitinsuline Insulin-Analogon: Insulinglargin (Lantus®), Insulindetemir (Levemir®) Wirkungsbeginn: nach 3–4 Std.
Wirkdauer: ≥ 24 Std.
Anwendung: einmal täglich zu beliebiger, aber täglich gleicher Zeit
Mischinsuline (Kombinationsinsuline) Humaninsulin: Actraphane® 30, Berlinsulin H 30/70®, Huminsulin Profil®, Insulin B. Braun Comb® 30/70, Insuman Comb® Wirkungsbeginn: nach ca. 30 Min.
Wirkungsmaximum und -dauer: mischungsabhängig
Anwendung: Dosierung individuell gemäß dem Bedarf des Pflegebedürftigen
Insulin-Analoga (Humalog Mix 25®, Liprolog Mix 25®, Novomix 30®) Wirkungsbeginn: nach ca. 15 Min.
Wirkdauer ca. 10–14 Std.
Anwendung: Dosierung individuell gemäß dem Bedarf des Pflegebedürftigen

Antiparkinsonmittel.MAO-B-HemmerLevodopaL-DopaDopaminagonistenDecarboxylasehemmerAnticholinergikaNMDA-Rezeptor-AntagonistenCOMT-Hemmer

Tab. 7.11
Wirkstoffe/Fertigarzneimittel Wirkung/Indikation Nebenwirkungen/Hinweise
Levodopa und Decarboxylasehemmer
L-Dopa und Benserazid (Madopar®)
L-Dopa und Cardidopa (Nacom®)
  • Steigerung der Dopaminproduktion

  • Bei Akinese, als Monotherapie bei älteren Patienten

Übelkeit, Erbrechen; orthostatische Hypotonie, Tagesmüdigkeit (Schlafattacken), motorische Störungen bei Daueranwendung: Dyskinesien, On-off-Phänomene, End-off-dose-Akinesie; psychische Störungen
Dopaminagonisten
Bromocriptin (Pravidel®), Cabergolin (Dostinex®), Lisurid (Dopergin®), Pergolid (Parkotil®), Pramipexol (Sifrol®), Ropinirol (Requip®), Rotigotin (Neupro®-Matrixpflaster),
Piribedil (Clarium®),
Apomorphin (APO-go®Pen)
  • Stimulation von Dopaminrezeptoren, wirken wie Dopamin

  • Im Frühstadium der Erkrankung auch als Monotherapie

NW siehe L-Dopa; seltener Dyskinesien, dafür häufiger Psychosen, orthostatische Hypotonie
MAO-B-Hemmer (MAO = Enzym Monoaminooxidase)
Selegilin (Antiparkin®)
  • Hemmung des Dopaminabbaus

  • Monotherapie oder Kombinationstherapie mit L-Dopa bei End-off-dose-Fluktuationen

Mundtrockenheit, Schwindel, Schlafstörungen, Arrhythmien
Rasagilin (Azilect®) Kopfschmerzen, grippeähnliche Symptome, Depressionen; bei Kombinationstherapie: Verstärkung der NW von L-Dopa
COMT-Hemmer (COMT = Enzym Catechol-O-Methyltransferase)
Entacapon (Comtess®), Tolcapon (Tasmar®) → Mittel der 2. Wahl, nur unter engmaschiger Kontrolle der Leberwerte
  • Hemmung des Dopaminabbaus

  • Immer in Kombination mit L-Dopa

Verstärkung der NW von L-Dopa,
Tolcapon: Lebertoxizität
Anticholinergika
Biperiden (Akineton®), Procyclidin (Osnervan®)
  • Vermindern die Wirkung von Acetylcholin

  • Bei Rigor, Tremor, vermehrter Drüsentätigkeit

Mundtrockenheit → auf Flüssigkeitszufuhr achten! Sehstörungen, Obstipation, Harnverhalt, psychische Störungen
NMDA-Rezeptor-Antagonisten
Amantadin (PK Merz®)
  • Hemmung der Glutaminsäure-Rezeptoren

  • Bei Hypokinese, meist in Kombinationstherapie, bei akinetischer Krise

Psychische Störungen (Angst, Unruhe), Magen-Darm-Beschwerden

Häufig eingesetzte Antiepileptika.

Tab. 7.12
Wirkstoffe/Fertigarzneimittel Hinweise/Charakteristische Nebenwirkungen
Klassische Antiepileptika
Carbamazepin (Tegretal®) Auch bei Trigeminusneuralgie, neuropathischen Schmerzen, Anfallsprophylaxe beim Alkoholentzug
NW: allergische Haut- und Blutbildveränderungen (Leukopenie)
Phenytoin (Phenhydan®) Auch bei neurogenen Schmerzzuständen, Fieberkrämpfen. NW: Zahnfleischhyperplasie, verstärkte Behaarung
Bei Überdosierung: Schwindel, Ataxie, Tremor, Doppeltsehen
Phenobarbital (Luminal®), Primidon (Mylepsinum®) Schwindel, Ataxie, psychische Störungen (v. a. bei Kindern), Schultersteife
Valproinsäure (Ergenyl®, Orfiril®) Gewichtszunahme, Tremor, vorübergehender Haarausfall, Anstieg der Leberenzyme, selten tödliches Leberversagen (v. a. bei Kindern unter Kombinationstherapie mit anderen Antikonvulsiva)
Cave: Symptome einer Leberschädigung: Nachlassen der antileptischen Wirkung, Teilnahmslosigkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen
Clonazepam (Rivotril®) Schwindel, Ataxie, paradoxe Reaktionen möglich; Clonazepam: bei Kindern vermehrter Speichelfluss und Schleimbildung in den Bronchien
Neue Antiepiletika
Gabapentin (Neurontin®) Auch bei neuropathischen Schmerzen, diabetischer Neuropathie.
NW: Kopfschmerzen, Schwindel, Ataxie, Gewichtszunahme
Lamotrigin (Lamictal®) Selten Hautausschlag mit Fieber oder Lymphknotenschwellung → Arzt informieren; Sehstörungen
Levetiracetam (Keppra®) Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, psychische Störungen
Oxacarbazepin (Trileptal®) Nebenwirkungen siehe Carbamazepin, aber insgesamt geringer, Hyponatriämie
Pregabalin (Lyrica®) Auch bei neuropathischen Schmerzen und Angststörungen.
NW: Gleichgewichtsstörungen, Erektionsstörungen, Gewichtszunahme, Ödeme
Topiramat (Topamax®) Kopfschmerzen, Schwindel, Ataxie, Sprachstörungen

Nebenwirkungen aller Antiepileptika: allergische Reaktionen, Benommenheit, Schläfrigkeit, eingeschränktes Reaktionsvermögen, Schwindel, Ataxie. Fast alle: Beschleunigung des Östrogenabbaus → Wirksamkeit der „Pille“ wird vermindert.

Antidementiva. Acetylcholinesterasehemmer

Tab. 7.13
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Wirkung/Indikation Nebenwirkungen/Hinweise
Acetylcholinesterasehemmer
Donepezil (Aricept®), Galantamin (Reminyl®), Rivastigmin (Exelon®)
  • Acetylcholinwirkung bei Alzheimer verringert, durch Hemmung des Abbaus verstärkte Acetylcholinwirkung

  • Bei Alzheimer

Cholinerge NW: Diarrhö, Muskelkrampf, Übelkeit, Erbrechen, Schlaflosigkeit, Bradykardie
NMDA-Antagonist
Memantin (Axura®, Ebixa®)
  • Hemmung der Glutaminsäurerezeptoren → wirkt neuroprotektiv

  • Bei Alzheimer

Kopfschmerzen, Müdigkeit, Verstopfung, Schwindel, Verwirrtheitszustände
Pflanzliche Antidementiva
Ginkgo-Extrakte (Rökan®, Tebonin®)
  • Wirken neuroprotektiv, verbessern die Wirkung von Neurotransmittern

  • Bei leichter Demenz, Ohrensausen

Gelegentlich Kopfschmerzen oder gastrointestinale Beschwerden

Hypnotika und Sedativa.AntihistaminikaBenzodiazepineWirkstoffe

Tab. 7.16
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Nebenwirkungen/Hinweise
Pflanzliche Präparate
Baldrian, Hopfen, Melisse, Passionsblume in verschiedenen Kombinationen, z. B. Euvegal®, Kytta Sedativum®, Luvased®, Sedacur forte®, Moradorm® S
  • Nebenwirkungen selten

  • Manche Präparate enthalten Alkohol

Antihistaminika
Doxylamin (Hoggar®, Gittalun®), Diphenhydramin (Betadorm®, Vivinox®)
  • Schwindel, gastrointestinale Beschwerden, Mundtrockenheit, Beeinträchtigung des REM-Schlafs, Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit

  • Missbrauch häufig

Benzodiazepine
Brotizolam (Lendormin®), Flunitrazepam (Rohypnol®, Flurazepam (Dalmadorm®), Lormetazepam (Noctamid®), Nitrazepam (Novanox®), Oxazepam (Adumbran®), Temazepam (Remestan®) Herabsetzung des Muskeltonus mit Bewegungs- und Gangunsicherheit, Hangover → kurz wirksame Präparate bevorzugen, Reaktionsschnelligkeit und Konzentration ↓
Verschiedene Hypnotika
Chloralhydrat (Chloraldurat®) Zentralnervöse Störungen, Kopfschmerzen
Zolpidem (Stilnox®), Zopiclon (Ximovan®)
  • Kopfschmerzen, Müdigkeit

  • Vorteile gegenüber Benzodiazepinen: geringere Beeinflussung des natürlichen Schlafs, geringerer Rebound-Effekt beim Absetzen

  • !

    Cave: Hangover-Effekte am nächsten Tag möglich

Neuroleptika (7.8.5)
Antidepressiva (7.8.4)

Seit dem 1.11.2011 gibt es Flunitrazepam-haltige Fertigarzneimittel nur noch auf BtM-Rezept

Einnahmevorschriften häufig verordneter AntibiotikaAntibiotikaEinnahmevorschriften.

Tab. 7.17
Einnahmehinweise Wirkstoff des Antibiotikums
Auf leeren Magen, d. h. 1 Std. vor oder 2 Std. nach dem Essen Ampicillin, Flucloxacillin, Penicillin V, Ceftibuten, Erythromycin, Roxithromycin, Norfloxacin, Tetracyclin
Zum Essen Amoxicillin, Cefuroxim, Clindamycin, Cotrimoxazol, Doxycyclin, Minocyclin, Metronidazol, Nitrofurantoin
Unabhängig von den Mahlzeiten Azithromycin, Clarithromycin, Cefaclor, Cefixim,
Nicht mit Milch (Mindestabstand von 2 Std.) Tetracycline, Gyrasehemmer, Cotrimoxazol
Nicht mit Alkohol Metronidazol, Gyrasehemmer, einige Cephalosporine (Cefamdol, Latamoxef, Cefotiam)
Nicht mit Antazida, Eisen-, Magnesium-, Kalzium- und Zinkpräparaten (Mindestabstand von 2 Std.) Tetracycline, Gyrasehemmer
Nicht mit ACC (Mindestabstand von 2 Std.) Penicilline, Tetracycline, Cephalosporine, Aminoglykoside

Arzneimittel zur Behandlung von Gicht.UrikosurikaUrikostatikaAllopurinolProbenecidColchicin

Tab. 7.24
Wirkstoffe/Fertigarzneimittel Wirkung/Indikation Nebenwirkungen/Hinweise
Alkaloid der Herbstzeitlosen
Colchicin (Colchicum Dispert®)
Mittel der 2. Wahl im akuten Gichtanfall
  • Hemmung der Phagozytose der Leukozyten

  • Keine analgetische Wirkung

  • Kein Einfluss auf den Harnsäurespiegel

  • Nur im akuten Gichtanfall

  • Diarrhö (sehr häufig), Erbrechen, Übelkeit

  • Bei längerer Gabe: Haarausfall, Blutbildveränderungen

  • Maximaldosis innerhalb eines Anfalls beachten

Urikostatika
Allopurinol (Zyloric®),
Febuxostat (ADENURIC®) → bei chronischer Hyperurikämie mit Uratablagerungen
Hemmung der Harnsäurebildung
  • Allergien

  • Magen-Darm-Beschwerden

  • Zu Therapiebeginn Auslösung eines akuten Gichtanfalls möglich → nur zur Prophylaxe!

  • Cave: bei starken Hautreaktionen und Leber-/Nierenfunktionsstörungen: absetzen und Arzt aufsuchen!

Urikosurika
Benzbromaron (Benzbromaron AL®), Probenecid (Probenecid Weimer®) Hemmung der tubulären Rückresorption von Harnsäure → Förderung der Harnsäureausscheidung
  • Auslösung eines Gichtanfalls möglich

  • Bildung von Nierensteinen

  • GI-Beschwerden

  • Allergien

Verschiedene Diuretika.ThiazideSchleifendiuretikaKaliumsparende Diuretika

Tab. 7.26
Wirkstoffe/Fertigarzneimittel Indikationen Nebenwirkungen/Hinweise
Thiazide und Thiazidanaloga
Hydrochlorothiazid: HCT (Esidrix®), Indapamid (Natrilix®), Xipamid (Aquaphor®) Hypertonie, Ödeme bei chronischer Herz- und Niereninsuffizienz
  • Hypokaliämie → Herzrhythmusstörungen, Müdigkeit, Brechreiz, Blutzucker- und Harnsäureanstieg

  • Auf kaliumreiche Ernährung achten

Schleifendiuretika
Furosemid (Lasix®), Piretanid (Arelix®), Torasemid (Torem®) Akute und chronische Ödeme, akute Herz- und Niereninsuffizienz, Hypertonie, forcierte Diurese
  • Hypokaliämie, Kopfschmerzen, Schwindel, Wadenkrämpfe, Blutzucker- und Harnsäureanstieg

  • Auf kaliumreiche Ernährung achten

Kaliumsparende Diuretika
Aldosteronantagonisten: Spironolacton (Aldactone®), Epleron (Inspra®)
  • Ödeme verschiedener Ursache, Herzinsuffizienz, Hypertonie, Aszites, Hyperaldosteronismus

  • Epleron bei Herzinsuffizienz nach Herzinfarkt in Kombination mit einem Betablocker

Hyperkaliämie, Gynäkomastie, Herzrhythmusstörungen, Stimmänderungen, Müdigkeit
Cycloamidinderivate: Triamteren (z. B. in Kombination mit HCT: Dytide® H), Amilorid (z. B. in Kombination mit HCT: Moduretik®) Ödeme, Hyperaldosteronismus, Aszites Hyperkaliämie, Übelkeit, Erbrechen, Azidose

Häufige Wirksubstanzen dermatologischer Lokaltherapeutika.AntibiotikaLokaltherapeutikaAntimykotikaAntiparasitikaAntipruriginosaAntipsoriatikaAntiseptikaKeratolytika

Tab. 7.27
Wirkstoffe/Fertigarzneimittel Wichtige Indikationen Hinweise/Besonderheiten
Antibiotika (7.9.1)
Erythromycin (Inderm®), Fusidinsäure (Fucidine®), Gentamicin (Refobacin®), Tetracyclin (Imex®), Tyrothricin (Tyrosur®)
  • Bakterielle Hauterkrankungen

  • Superinfektionen, z. B. bei Mykosen und Ekzemen

  • Infektionsprophylaxe

Auf Zeichen einer schleichenden allergischen Reaktion achten
Antimykotika (7.9.3)
Bifonazol (Canesten extra®), Ciclopiroxolamin (Batrafen®), Clotrimazol (Canesten®), Nystatin (Moronal®), Terbinafin (Lamisil®) Pilzerkrankungen Anwendung nicht zu früh beenden, d. h. 1–2 Wochen über optische „Heilung“ hinaus, da Rezidivgefahr
Antiparasitika
Permethrin (Infectopedicul®), Pyrethrumextrakt (Goldgeist® forte) Läuse Selten: Hautirritationen
Dimeticon (EtoPril®, NYDA® L) Läuse Wirkt physikalisch: Atemöffnungen der Läuse werden verschlossen
Benzoylbenzoat (Antiscabiosum®) Krätze Auch für Schwangere, Stillende und Kinder geeignet
Antipruriginosa (juckreizhemmende Medikamente)
Lokalanästhetika (z. B. Benzocain: Labocane®, Polidocanol: Anaesthesulf®) Insektenstiche, juckende Haut Sehr selten: Hautbrennen
Antihistaminika (Bamipin: Soventol®, Chlorphenoxamin: Systral®, Dimetinden: Fenistil®)
  • Allergische Erkrankungen

  • Symptomatische Behandlung bei starkem Juckreiz

Selten: Überempfindlichkeitsreaktionen
Antipsoriatika
Dithranol (Cignolin): Micanol®, auch in Kombination mit Harnstoff bzw. Salicylsäure
  • Schuppenflechte (vorwiegend im stationären Bereich)

  • Als Minutentherapie auch ambulant durchführbar

  • Cave: wegen starker Reizwirkung nicht in Gesicht, Hautfalten oder unter Okklusion verwenden! Färbt!

  • Augenkontakt vermeiden

  • Beim Auftragen Handschuhe verwenden

Calcipotriol (Psorcutan®), Tacalcitol (Curatoderm®) Schuppenflechte (vorwiegend im ambulanten Bereich) Auf evtl. auftretende Hautreizungen achten
Steinkohlenteer (Teer Linola®)
  • Schuppende Hauterkrankungen

  • Ekzem, Neurodermitis

  • Bei Schuppenflechte zur Lichtsensibilisierung vor Phototherapie

  • Nach Anwendung Hautareal nicht der Sonne aussetzen, Ausnahme: bestimmte Therapieschemata bei Schuppenflechte

  • Augenkontakt meiden

  • Wegen kanzerogenem Risiko längere Behandlung als 4 Wochen nur unter ärztlicher Kontrolle

Antiseptika
Povidon-Jod (Betaisodona®) Infizierte Hauterkrankungen, z. B. Geschwüre, Dekubitus Strenge Indikationsstellung in Schwangerschaft, Stillzeit und bei Schilddrüsenüberfunktion
Glukokortikoide (7.13)
Hydrocortison (Hydrocutan®), Prednicarbat (Dermatop®), Betamethason (Betnesol V®), Clobetasol (Dermoxin®)
  • Ekzeme

  • Psoriasis

  • Juckreiz

  • Sonnenbrand

  • Bei Anwendung nach Vorschrift keine systemischen Nebenwirkungen

  • Bei Langzeitbehandlung: evtl. Hautatrophie, erweiterte Hautgefäße → stark wirksame Therapeutika möglichst nur kurzzeitig anwenden/im Intervall mit schwach wirksamen

Keratolytika
Harnstoff (Basodexan®) „Hornauflösend“:
  • 20 %: bei Ablösung von Nägeln

  • 5–10 %: zur Hautpflege bei trockener oder rauer Haut

Salicylsäure Entfernung von Hornmaterial Kontakt mit gesunder Haut vermeiden
Weitere Lokaltherapeutika
Gerbstoffe, z. B. Tannolact®
  • Nässende Hauterkrankungen

  • Juckreiz

  • Augenkontakt meiden

  • Puder nicht auf offene Wunden auftragen

Tretinoin (Vitamin-A-Säure): Cordes® VAS
  • Akne

  • Verhornungsstörungen

  • Auf Hautreizungen achten

  • Photosensibilisierung, daher nach Anwendung nicht der Sonne aussetzen

Tacrolimus (Protopic®), Pimecrolimus (Elidel®) Behandlung des mittelschweren und schweren atopischen Ekzems
  • Hautbrennen, Rötung, Juckreiz

  • Sonnenlicht meiden!

Glaukom-Mittel → Senkung des Augeninnendrucks.GlaukomMedikamente

Tab. 7.28
Wirkstoffgruppe/Wirkung Arzneimittel/Fertigarzneimittel Nebenwirkungen/Hinweise
β-Blocker (7.4.1)
Kammerwasserproduktion ↓
Betaxolol (Betoptima®), Carteolol (Arteoptic®), Levobunolol (Vistagan®), Metipranolol (Betamann®), Timolol (Arutimol®, Tim-Ophthal®)
  • Systemische Nebenwirkungen möglich: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel

  • Kontraindiziert bei Asthma bronchiale, Herzinsuffizienz, Bradykardie

α-Sympathikomimetika Kammerwasserproduktion ↓ Brimonidin (Alphagan®), Clonidin (Isoglaucon®) Augenbrennen, Fremdkörpergefühl, Müdigkeit, Schwindel
Carboanhydrasehemmer Kammerwasserproduktion ↓ Brinzolamid (Azopt®), Dorzolamid (Trusopt®), Acetazolamid (Diamox®) Konjunktivitis, Lidreaktionen, Mundtrockenheit,
Acetazolamid → systemische Glaukomtherapie
Parasympathikomimetika
Kammerwasserabfluss ↑
Pilocarpin (Pilomann®, Spersacarpin®) Vermehrte Tränensekretion, Augenrötung, Ziliarmuskelspannung, Kopf- und Augenschmerzen
Prostaglandinderivate
Kammerwasserabfluss ↑
Bimatoprost (Lumigan®), Lantanoprost (Xalatan®), Travoprost (Travatan®) Verstärkte Irispigmentierung, Fremdkörpergefühl in den Augen

Medikamente

Ursula Igel

  • 7.1

    Allgemeines zu Medikamenten571

  • 7.2

    Vorbereitung und Verabreichung von Arzneimitteln574

    • 7.2.1

      Orale Medikamente575

    • 7.2.2

      Beobachtung und Dokumentation von Wirkung und Nebenwirkung(en)576

  • 7.3

    Medikamentöse Therapie bei Schmerzen577

    • 7.3.1

      Allgemeines577

    • 7.3.2

      Nicht-Opioid-Analgetika579

    • 7.3.3

      Opioid-Analgetika580

    • 7.3.4

      Missbrauchsgefahr bei Analgetika583

    • 7.3.5

      Co-Analgetika583

  • 7.4

    Medikamentöse Therapie bei Herz- und Kreislauferkrankungen583

    • 7.4.1

      Antihypertensiva583

    • 7.4.2

      Antihypotonika587

    • 7.4.3

      Arzneimittel zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit und Angina pectoris587

    • 7.4.4

      Arzneimittel zur Behandlung der Herzinsuffizienz588

    • 7.4.5

      Antiarrhythmika589

    • 7.4.6

      Antikoagulanzien/ Thrombozytenaggregationshemmer591

  • 7.5

    Medikamentöse Therapie bei Erkrankungen der Lunge und der Atemwege594

    • 7.5.1

      Bronchospasmolytika594

    • 7.5.2

      Expektoranzien596

    • 7.5.3

      Antitussiva596

  • 7.6

    Medikamentöse Therapie bei Magen-Darm-Erkrankungen597

    • 7.6.1

      Ulkustherapeutika597

    • 7.6.2

      Laxanzien598

    • 7.6.3

      Antiemetika599

    • 7.6.4

      Antidiarrhoika599

  • 7.7

    Medikamentöse Therapie bei endokrinologischen Erkrankungen600

    • 7.7.1

      Antidiabetika600

    • 7.7.2

      Arzneimittel zur Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen604

  • 7.8

    Medikamentöse Therapie bei Erkrankungen des Nervensystems605

    • 7.8.1

      Antiparkinsonmittel605

    • 7.8.2

      Antiepileptika606

    • 7.8.3

      Antidementiva608

    • 7.8.4

      Antidepressiva608

    • 7.8.5

      Neuroleptika610

    • 7.8.6

      Hypnotika/Sedativa612

  • 7.9

    Medikamentöse Therapie bei Infektionskrankheiten613

    • 7.9.1

      Antibiotika613

    • 7.9.2

      Virostatika617

    • 7.9.3

      Antimykotika618

  • 7.10

    Medikamentöse Therapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparats620

    • 7.10.1

      Antirheumatika620

    • 7.10.2

      Arzneimittel bei Osteoporose621

    • 7.10.3

      Arzneimittel zur Behandlung von Gicht622

  • 7.11

    Medikamentöse Therapie bei Erkrankungen des Immunsystems623

    • 7.11.1

      Antiallergika623

    • 7.11.2

      Immunsuppressiva624

    • 7.11.3

      Multiple Sklerose625

  • 7.12

    Diuretikatherapie626

  • 7.13

    Glukokortikoidtherapie627

  • 7.14

    Lokaltherapeutika629

  • 7.15

    Ophthalmika631

Allgemeines zu Medikamenten

Für eine erfolgreiche ArzneitherapieArzneimittel ist die Compliance (Bereitschaft zur Mitarbeit) des Pflegebedürftigen von entscheidender Bedeutung.
Complianceprobleme
  • Einschränkungen der Beweglichkeit und Sehstörungen erschweren Zugang zu Compliance, MedikamenteArzneimitteln, z. B. Einkauf, Entnehmen des MedikamenteComplianceArzneimittels, Teilen oder Abzählen, Erreichen des Aufbewahrungsorts

  • Gedächtnis- und Orientierungsstörungen beeinträchtigen oder verhindern Einsichtsfähigkeit und regelmäßige Einnahme

  • Geldmangel: Medikamenteneinnahme nur im „Extremfall“, Verlängerung der Einnahmeintervalle, Nichterwerb verschriebener Arzneimittel

  • Einnahmeschwierigkeiten durch Gebissprobleme oder Schluckstörungen

  • Unzureichende Aufklärung über medikamentöse Behandlungsnotwendigkeit oder Einnahmemodalitäten

  • Unzureichendes Vertrauen gegenüber Ärzten oder Pflegenden

Maßnahmen zur Verbesserung der Compliance
  • Über geplante Maßnahmen informieren

  • Pflegebedürftigen und Angehörige einbeziehen

  • Leicht verständliche Anweisungen geben, bei Schriftform auf Leserlichkeit und ausreichende Größe achten

  • Bei Einnahmeschwierigkeiten Arzt informieren und ggf. nach Alternativen fragen, z. B. Saft statt Tablette

  • Wochen- oder Tageskästchen für Medikamente, spezielle Behälter mit je einem Fach pro Einnahmezeitpunkt

  • Rechtzeitig neues Rezept ausstellen lassen, Medikamente besorgen, ggf. über Angehörige

Darreichungsformen von Medikamenten

Darreichungsformen.MedikamenteDarreichungsformen

Tab. 7.1
Form Beschreibung Besonderheiten Darreichungsmöglichkeiten Wirkeintritt
Oral Verabreichung über den Mund Wirkstoffentfaltung:
  • Magen-Darm-Trakt

  • Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts

Keine Verabreichung möglich bei:
  • Fehlender oder gestörter Aufnahme über die Schleimhäute

  • Übelkeit, Erbrechen

  • Bewusstlosigkeit

Tabletten 20–30 Min.
Kapseln, Dragees (normal) 20–30 Min.
Saft/Suspension 10–15 Min.
Tropfen 5–10 Min.
Sublingualtabletten/-kapseln Sek.
Retardtabletten/-kapseln, Dragees (magensaftresistent) ≤ 1 Std.
Rektal Verabreichung über den After
Wirkstoffentfaltung:
  • Direkt im Dick- bzw. Enddarm

  • Aufnahme über die Schleimhaut

  • Alternative zur oralen Applikation bei Übelkeit, Erbrechen, Obstipation, Verwirrtheit, z. B. Ausspucken

  • Nachteil: wechselnde Wirkstärke durch Resorptionsschwankungen

  • Suppositorien mit dem Finger (durch Handschuh/Fingerling geschützt) in den After schieben, Betroffenen auffordern, After zusammenzupressen

  • Kontraindikationen beachten (Beipackzettel)!

Suppositorien („Zäpfchen“) 15–20 Min.
Vaginal Verabreichung in die Scheide
  • Vorteil: lokale Wirkung

  • Häufigste Indikation: Pilzinfektionen

  • Verabreichung unmittelbar vor dem Schlafengehen, im Liegen fließt weniger Substanz ab

  • Vaginaltherapeutikum mit dem Finger (durch Handschuh/Fingerling geschützt) oder einem Trägergerät in der hinteren Vagina positionieren

  • Betroffene zur Selbstbehandlung anleiten

  • Ggf. Vorlagen verwenden

  • Ovula (Scheidenzäpfchen), Vaginaltabletten/-creme

Wenige Min.
Parenteral Als Injektion/Infusion in:
  • Gefäß (i. v., i. a.)

  • Muskel (i. m.)

  • Haut (s. c., i. c.)

  • Erlaubt genaue Dosierung

  • Hohe psychophysische Belastung

  • Erhöhtes Verabreichungsrisiko, z. B. Keimverschleppung, Unverträglichkeitsreaktionen

i. v., i. a. Sek.
i. m. 15–20 Min.
s. c. 20–30 Min.
i. c. Min. bis Std. (Beipackzettel beachten)
Lokal/topisch Verabreichung an zugänglichen Körperoberflächen
  • Einsatz bei Augen-, Ohren-, Haut-, Mund-, Rachen-, Atemwegserkrankungen

  • Äußerliche Behandlung vieler Hauterkrankungen

  • Geringe Dosis erforderlich

  • Kaum systemische Wirkung

  • Hohe Wirkstoffkonzentration am Erkrankungsherd

  • Geringe Nebenwirkungen

  • Allergisierung bei Hautapplikation

Creme, Puder, Salbe, Lösung Std., Teilwirkung wie Kühlung sofort
Nasentropfen, -salbe, -spray Sek. bis Min.
Bronchialspray Sek.
Augensalbe, -tropfen Min.
Vaginalovula 20–30 Min.

Info

Zusatzbezeichnungen von Arzneimitteln

  • MedikamenteZusatzbezeichnungenComp/Compositum/Plus: ein aus mind. zwei unterschiedlichen Wirkstoffen bestehendes Präparat

  • Depot, Long, Retard, Uno: Arzneimittel mit verlängerter Wirkdauer

  • Forte, Spezial: Bezeichnung für einen in höherer Dosierung vorliegenden Wirkstoff

  • Lyophilisat: gefriergetrocknetes, meist zur Auflösung bestimmtes Arzneimittel

Besonderheiten bei Tropfen und Salben
  • Anordnung durch den Arzt

  • Zu verabreichende Menge in Pflegedokumentation notieren

  • Erforderliche Hygienemaßnahmen beachten:

    • Tube/Flasche nur für den Patienten benutzen, für den das Medikament verordnet wurde

    • Tropfflaschen bei Öffnung mit Datum versehen, Verfallszeit beachten

    • Lagerungshinweise (z. B. „Kühl lagern“) beachten

    • Zu verabreichende Menge in Pflegeplanung dokumentieren, auch bei Salben

    • Kontamination von Tube/Pipette durch Hautkontakt unbedingt vermeiden: Gefahr der Reinfektion bei erneuter Applikation

  • Pflegebedürftigen und seine Angehörigen anleiten, Augenmedikamente zu verabreichen (2.4.7)

Aufbewahrung von Arzneimitteln
Allgemeine Regeln für die Aufbewahrung
  • ArzneimittelMedikamenteAufbewahrung im verschließbaren Behältnis trocken und möglichst kühl (Raumtemperatur) lagern

  • In Originalverpackung mit Packungsbeilage aufbewahren. Chargennummer, Medikamentenname, Verfallsdatum beachten

  • Lagerungshinweise beachten, z. B. Lichtschutz, kühl lagern (im Kühlschrank bei 2–8 °C)

  • Vorgaben des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) beachten (7.3.1)

  • Medikamente nicht zusammen mit Lebensmitteln aufbewahren

  • Abgelaufenes Verfallsdatums → Medikamente zurück zur Apotheke

  • Nicht mehr benötigte Medikamente, z. B. von Verstorbenen, ebenfalls an Apotheke zurück

  • Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren

Besonderheiten der Aufbewahrung in der ambulanten Einrichtung
  • Medikamente in mit Namen versehenem Fach oder Schachtel aufbewahren

  • Alle Medikamente bei Anbruch mit Datum (evtl. mit Namen) versehen

  • Medikamente im abschließbaren Medikamentenschrank übersichtlich aufbewahren

  • Medikamentenmenge regelmäßig überprüfen, bei Bedarf Folgerezept anfordern

  • Kein „Zusammenräumen“ gleicher Medikamente, Chargennummer beachten

  • Verantwortlichkeit für Medikamentenschrank festlegen. Medikamentenschrank „ohne Aufsicht“ immer abschließen

  • Aufbewahrungsschränke regelmäßig säubern

Vorbereitung und Verabreichung von Arzneimitteln

  • Medikamente grundsätzlich nur nach schriftlicher ärztlicher Anordnung (Dosis, Zeitpunkt, Verabreichungsform) vorbereiten und MedikamenteAnordnungspflicht, ärztlicheverabreichen. Gabe von frei verkäuflichen Medikamenten mit dem Arzt abklären, Wechselwirkungen beachten

  • Schriftlicher ärztlicher Einnahmeplan muss vorliegen

  • Bei Bedarfsmedikamenten muss der Bedarf vom Arzt schriftlich genau festgelegt sein (Bedarfszustand, Dosis, Zeitpunkt, Verabreichungsform, Maximaldosis in 24 Std.)

  • Zur Sicherung der Compliance (7.1) und zur Aufrechterhaltung der Selbstständigkeit v. a. zu Pflegende und pflegende Angehörige gut über Arzneimitteltherapie informieren

Tipps und Tricks

Medikamente6-R-RegelVor jeder Verabreichung „6 R“ prüfen:

  • Richtiger Pflegebedürftiger? Keine Falschabgabe und Vermeiden von doppelten Wegen

  • Richtiges Präparat? Besondere Vorsicht bei ähnlich lautenden Präparatenamen

  • Richtige Dosierung? Evtl. Medikamente mit unterschiedlichen Dosierungen?

  • Richtige Darreichungsform? Sind z. B. Saft, Tabletten oder Ampullen angeordnet?

  • Richtige Zeit und richtiger Zeitpunkt? Richtiger Spritz-Ess-Abstand bei Insulin?

  • Richtige Dokumentation? Sind die Verordnungsangaben korrekt übertragen? Wurde die Medikamentengabe schriftlich (Durchführungskontrollblatt) festgehalten?

Orale Medikamente

Vorbereitung oraler Medikamente
  • Richten der Medikamente in Tages- oder Wochenkästchen. Aufbewahrung beim Pflegebedürftigen oder in der Station

  • MedikamenteoralHygienische Händedesinfektion vor der Vorbereitung

  • Medikamentenschälchen bzw. -dispenser (Abb. 7.1) verwenden

  • Bei Vorbereitung der Medikamente beachten: Verfallsdatum, Unversehrtheit der Schutzverpackung des Medikamentenkärtchens (Blister), Form- oder Farbveränderungen, Feuchtigkeit in der Schutzhülle; bei Flüssigkeiten auf Ausflockung, Eintrocknung, Geruchsveränderung, Trübung, Verfärbung achten

  • Korrekte Beschriftung des Medikamentendispensers: Name und ggf. Einnahmezeitpunkt

  • Eigenkontrolle durchführen: bei Nehmen und Zurückstellen des Medikaments, bei Verpackungsentnahme

  • Flüssige Zubereitungen mit besonderer Sorgfalt vorbereiten: Tropfenzahl, ggf. Schütteln, keine unterschiedlichen Präparate mischen

  • Flüssige Medikamente nur für die nächstfolgende Verabreichung vorbereiten

  • Farbig gekennzeichnete Tropfenschälchen benutzen, z. B. morgens gelb, mittags rot, abends blau

Dosierrichtlinien für flüssige Arzneimittel
Mengenangaben gelten für wässrige Lösungen: Medikamenteflüssig
  • 1 TL: 5 ml

  • 1 EL: 15 ml

  • 20 Tropfen: Dosierrichtlinien, flüssige Arzneimittel1 ml.

Tipps und Tricks

  • Löffel haben unterschiedliche Volumina, z. B. Esslöffel 10–15 ml

  • Sinnvoll: Messlöffel/-becher mit ml-Angabe verwenden

  • Eigenen Ess- oder Teelöffel abmessen und immer diesen zur Medikamenteneinnahme verwenden

Verabreichung oraler Medikamente
Medikamentenverabreichung bei Ernährung über Sonde 4.5.
Zuverlässigen, selbstständigen, orientierten Pflegebedürftigen Dosierbehälter mit der Tagesration anvertrauen. Info über Einnahmebedingungen. Einnahme evtl. überprüfen, ggf. durch Angehörige überwachen lassen.
  • Dragees und Kapseln unzerkaut einnehmen, reichlich Flüssigkeit nachtrinken lassen

  • Granulat in Wasser gelöst oder ungelöst einnehmen, reichlich Flüssigkeit nachtrinken lassen

  • Linguetteninhalt unter die Zunge legen und dort zergehen lassen

  • Lösungen unverdünnt einnehmen, reichlich Flüssigkeit nachtrinken lassen

  • Pastillen lutschen oder im Mund zergehen lassen

  • Pulver in 50–100 ml Wasser auflösen, reichlich Flüssigkeit nachtrinken lassen

  • Suspensionen: Herstellerhinweise beachten, vor Gebrauch gut schütteln

  • Tabletten möglichst unzerkaut einnehmen, reichlich Flüssigkeit nachtrinken lassen

  • Tropfen meist unverdünnt einnehmen, reichlich Flüssigkeit nachtrinken lassen

  • Zerbeißkapselinhalt nach mechanischer Kapseleröffnung (z. B. durch Zerbeißen oder mit Kanüle anstechen) in der Mundhöhle, möglichst unter der Zunge, zergehen lassen

Vorsicht

Vorbereiten und Verabreichen von Medikamenten darf nur durch examinierte Pflegende durchgeführt werden. Schüler stehen unter Aufsicht ihrer Anleitungsperson.

Häufige Probleme bei der oralen Medikamentenverabreichung.MedikamenteVerabreichung, Probleme

Tab. 7.2
Problem Vorgehen
Ablehnung, häufig bei Multimedikation
  • Wichtige Medikamente zuerst geben, Ablehnung dokumentieren

  • Evtl. mit dem Arzt andere Darreichungsform wählen, z. B. Tabletten statt Zäpfchen

Schluckprobleme bei großen Darreichungsformen
  • Schlucken mit reichlich Flüssigkeit

  • Tabletten teilen, wenn Bruchkerbe vorhanden ist

  • Dragees oder Kapseln:

    • z. B. mit Flüssigkeit/Pudding verabreichen

    • Kapseln nicht öffnen, Dragees nicht zerteilen/mörsern

Schlechter Geschmack einzelner Präparate
  • Evtl. in angenehmen Geschmacksträgern auflösen oder untermischen

  • Wirkstoff von anderem Hersteller verschreiben lassen, evtl. Verwendung anderer Hilfsstoffe → besserer Geschmack

Pflegebedürftiger zerbeißt Dragees oder Kapseln Aufklären oder andere Arzneimittelform veranlassen
Injektionen 4.3, Infusionen 4.4, Dosieraerosole 6.5, Suppositorien 7.1.

Beobachtung und Dokumentation von Wirkung und Nebenwirkung(en)

Wirkung: Gesamtheit der durch ein Arzneimittel hervorgerufenen Veränderungen im behandelten Organismus.
Spezifische Wirkungen
  • Heilung einer Erkrankung, z. B. Beseitigung einer Infektion durch Antibiotikagabe

  • Linderung oder Besserung von Beschwerden, z. B. Schmerzbehandlung bei degenerativen MedikamenteDokumentationKnochen- und Gelenkerkrankungen

  • Prophylaxe, z. B. Verhinderung einer Thrombose durch Gabe gerinnungshemmender Mittel

Nebenwirkungen (NW)
  • Akut einsetzend, z. B. Luftnot, deutliche Puls- und Blutdruckveränderungen, Schock

  • Subakut, z. B. Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen

  • Verzögert einsetzend (nach Std. bis Tagen), z. B. Hautausschlag, Durchfall, Kopfschmerzen

Tipps und Tricks

  • Bei allen Unklarheiten zu Medikamenten: Rücksprache mit Arzt oder Apotheker

  • Jede beobachtete Nebenwirkung und Veränderung dokumentieren und Arzt mitteilen

  • Medikamente von verwirrten, hirnleistungsgeminderten oder suizidgefährdeten Personen in der Station lagern und nur gefüllten Tagesdispenser mit in die Wohnung nehmen

  • Kein Identifikationsversuch loser Medikamente; im Zweifelsfall verwerfen und neu stellen

Medikamentöse Therapie bei Schmerzen

Allgemeines

Grundsätze medikamentöser Schmerztherapie
Pflege bei Schmerzen 5.4.
Schmerzen bedeuten Verlust an Lebensqualität. Starke Schmerzen bestimmen das Leben des Menschen und können ihn in Selbstmord treiben. AnalgetikaSchmerztherapiemedikamentöse greifen in Schmerzentstehung und Schmerzwahrnehmung ein. Ihre Einteilung erfolgt nach Wirkungsweise in Nicht-Opioid-Analgetika und Opioid-Analgetika (Tab. 7.3).
Ziel: Schmerzfreiheit. Schmerzen müssen nicht ertragen werden.
Co-Analgetika wirken bei bestimmten Schmerztypen entweder selbst analgetisch oder potenzieren die Wirkung von Analgetika.
Therapie chronischer Schmerzen
  • Vorbeugende Analgetikagabe nach 24-Std.-Zeit-Schema, d. h. eine konsequente Analgetikagabe nach festem Zeitplan sichert gleichmäßig hohe Wirkstoffspiegel und verhindert das erneute Auftreten von Schmerzen. Bei Einnahme nach Bedarf sinkt der Wirkstoffspiegel immer wieder unter die schmerzlindernde Schwelle! Es tritt ein Verlangen nach Einnahme auf, woraus sich eine Abhängigkeit entwickeln kann. Analgetische Zusatzmedikation beim Auftreten von Schmerzspitzen. Chronische Schmerzen können Teufelskreis bewirken: Schmerz, Angst, Vereinsamung, Depression, Schlaflosigkeit, Erschöpfung → Schmerzverstärkung.

  • Therapie sollte nach WHO-Stufenplan durchgeführt werden. Bei unzureichender Wirkung wird auf die nächste Stufe gewechselt.

  • Orale Applikation mit Retard-Präparaten bevorzugen, alternativ transdermal.

  • Individuelle Dosierung, keine Angst vor hohen Dosen oder Abhängigkeit.

  • Zusätzlich alle therapeutischen Alternativen ausschöpfen.

Vorsicht

  • Jeder vergebliche Therapieversuch verstärkt chronische Schmerzen.

  • Medikamentengabe ausschließlich als Bedarfsmedikation erfordert höhere Dosierungen, lässt den Pflegebedürftigen zum Bittsteller werden und steigert die Suchtgefahr.

  • Einsatz von Schmerztherapie mit Pflegebedürftigem absprechen.

  • Zur Erfolgsüberprüfung: Führen eines Schmerztagebuchs.

Empfehlungen für den praktischen Umgang mit Betäubungsmitteln (BtM)
  • BtM separat in abschließbarem Medikamentenschrank aufbewahren

  • „Schlüsselverantwortung“ festlegen, z. B. Stationsleitung, BetäubungsmittelSicherheitAnalgetikaBetäubungsmittelSchichtverantwortlicher

  • BtM-Buch durch verantwortliche Kraft, z. B. Stations- oder Pflegebereichsleitung, führen: Zugänge, Bestand, Verbleib von BtM

  • Regelmäßige ärztliche Bestandskontrolle des BtM-Buchs, z. B. monatlich

  • Dokumentation jeder Bestandsentnahme: Datum, Menge und Name des Medikaments, Patientenname, Namen von Pflegendem und Arzt

  • Früh genug nachbestellen. Mögliche Engpässe, z. B. Wochenende, vermeiden

  • Dokumentation der Bestandszugänge

Tipps und Tricks

  • BtM-Schlüssel nicht in unbefugte Hände

  • BtM-Schrank auch bei kurzzeitigem Verlassen des Raums verschließen

  • BtM-Ausgabe nur nach schriftlicher Anweisung (nach Verordnungsplan)

  • Nur das benötigte Medikament/nie mehr als benötigte Menge aus Vorratsschrank entnehmen

  • Genaue Schmerzbeobachtung hilft bei Dosisfindung, z. B. Schmerzen beim Umlagern machen Dosiserhöhung erforderlich

  • Nicht mehr benötige Medikamente zurück an Apotheke

Nicht-Opioid-Analgetika

Nicht-Opioide: Schmerzmittel unterschiedlicher Nicht-Opioid-Analgetikachemischer Struktur, aber nicht auf Morphinbasis. AnalgetikaNicht-OpioideNichtsteroidale Antirheumatika/Antiphlogistika (NSAR) zeigen guten Erfolg bei Entzündungs-, Knochen- und Weichteilschmerzen (Tab. 7.4).

Opioid-Analgetika

Halb- und vollsynthetische Schmerzmittel, Abkömmlinge und Weiterentwicklung des Morphins, stark wirksam, wirkt über Endorphinrezeptoren Opioid-AnalgetikaWirkstoffedes ZNS; unterliegen zum großen Teil der AnalgetikaOpioideBetäubungsmittelverschreibungsverordnung und dem Betäubungsmittelgesetz (7.3.1, Tab. 7.5).
Indikationen: starke/stärkste Schmerzen, z. B. Tumorerkrankungen, akuter Herzinfarkt
Kontraindikationen: Störungen der Atmung, Ileus, Vorsicht in BetäubungsmittelOpioideSchwangerschaft und Stillzeit!
Wirkung: analgetisch, sedierend (zu Beginn der Therapie), angstlösend, antitussiv.
Nebenwirkungen
  • Obstipation → Prophylaxe (3.6), zusätzliche Gabe von Abführmitteln, z. B. Movicol®, Lactulose®

  • Atemdepression

  • Übelkeit, Erbrechen (zu Beginn der Behandlung) → Antiemetikagabe (7.6.3), Opioid-AnalgetikaNebenwirkungenspezielle Pflege (2.6.9)

  • Spasmen der glatten Muskulatur (→ Blasenentleerungsstörungen)

  • Schwindel, Benommenheit

  • Sedierung (zu Beginn der Behandlung)

  • Mundtrockenheit

  • Miosis

  • Schwitzen, Juckreiz

Verabreichung von Opioiden
  • Verabreichung stark wirksamer Opioide nach 24-Std.-Zeitplan

  • Bei Durchbruchschmerzen: zusätzliche Schmerzmittelgabe, z. B. Morphintropfen

  • Pflegebedürftigen zur selbstständigen Einnahme in verordneter Dosis zum richtigen Zeitpunkt anleiten

  • Injektionen führen zu starken Wirkstoff-Blutspiegel-Schwankungen → höheres Nebenwirkungsrisiko, selbstständige Anwendung erschwert, akut schneller Wirkungseintritt

  • Kontinuierliche Infusionen s. c. oder i. v. verursachen weniger Blutspiegelschwankungen, Applikation durch tragbare Pumpsysteme, Mobilität nicht eingeschränkt; Vorteil: bei Schluckstörungen, Erkrankungen der Speiseröhre, bei Erbrechen

Pflege
  • Opioidwirkung genau überwachen, insbesondere zu Behandlungsbeginn und bei Dosiserhöhung; Angehörige in Symptomkontrolle und Beobachtung von Wirkungen und Nebenwirkungen miteinbeziehen:

    • Werden die Schmerzen weniger? Verschwinden sie?

    • Werden die Schmerzen über den ganzen Tag verteilt weniger, auch nachts? Verschwinden sie? → evtl. Dosisanpassung!

    • Leidet der Pflegebedürftige unter Nebenwirkungen?

  • Vitalzeichenkontrolle: Puls, Blutdruck, Atmung, v. a. bei Therapiebeginn

  • Blasenentleerung überwachen (Möglichkeit eines Harnverhalts)

  • Auf regelmäßigen Stuhlgang achten, Laxans verordnen lassen

  • Ggf. Pneumonieprophylaxe durchführen (3.7)

  • Auf Anzeichen von Missbrauch achten, z. B. Sammeln von Arzneimitteln für Suizidversuche, Weitergabe/-verkauf an Bekannte

Vorsicht

OpioidüberdosierungBei Verdacht einer Überdosierung behandelnden Arzt oder Notarzt verständigen → Dokumentation.

Mögliche Symptome:

  • Anfangs Pupillenverengung, später -erweiterung

  • Alpträume, Verwirrtheit, Desorientierung

  • Zyanose ohne subjektive Atemnot

  • Atemdepression

  • Schlaffer Muskeltonus

  • Blutdruckabfall, Bradykardie

  • Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma

Transdermale Applikation
WHO-Stufe-III-Opioid, z. B. Fentanyl-TTS®-Pflaster.
  • Opioid-AnalgetikaDarreichungsformenFunktionsweise: Membranpflaster, Freisetzung des Opioid-Analgetikums über eine Steuermembran, Resorption über die Haut in den Körperkreislauf

  • Anwendung: bei Schluckstörungen oder gastrointestinalen Resorptionsstörungen

  • Pflege: Pflaster nur auf intakte, nicht vorbestrahlte Haut, bevorzugt auf Brust und Rücken, kleben. Hautareal mit klarem Wasser vorsichtig ohne Reinigungsmittel abwaschen und trocken tupfen. Haare nicht rasieren, sondern mit Schere kurz schneiden. Muss nicht in der Nähe des Schmerzorts platziert werden, Arzneimittelwirkung im ganzen Körper. Bei Pflasterwechsel neue Stelle auswählen zur Vermeidung von Hautschäden

  • Resorptionsbeschleunigung durch lokale Wärme, Fieber → Gefahr der Überdosierung. Bei Temperaturerhöhung engmaschige Symptomkontrolle

  • Nebenwirkungen: siehe oben, geringere Obstipationsneigung

Tipps und Tricks

Wirkstoffhaltige Pflaster dürfen nicht zerschnitten werden. Geteilte, zerschnittene oder sonst beschädigte Pflaster sollten nicht angewendet werden.

Kontinuierliche subkutane oder intravenöse Analgetika-Infusion
Pumpengesteuerte On-demand-Analgesie (PCA: Patient controlled analgesia = „patientenkontrollierte Analgesie“), d. h. AnalgetikaInfusionPflegebedürftiger erhält Schmerzmitteldosis nach Bedarf auf Knopfdruck.
  • Analgetikapatientenkontrollierte AnalgesiePumpen zur parenteralen Gabe von Schmerzmitteln: optimale, den individuellen Schmerzen angepasste Schmerzmitteldosierung, vom Betroffenen selbst zu bedienen

  • Zwischen Schmerzmittelgaben Schmerzpumpegibt es eine vom Arzt festgelegte „Sperrzeit“

  • Einsatz bei akuten und chronischen Schmerzen

  • Vorteil: keine wiederholte Subkutaninjektion nötig → Vermeidung von wiederholten, schmerzhaften Injektionen; Möglichkeit, verschiedene Medikamente in der Spritze zu mischen

  • Medikamentenpumpen können mit benötigtem Material bei entsprechenden Firmen ausgeliehen werden. Kosten werden in der Regel von Krankenkasse übernommen

Missbrauchsgefahr bei Analgetika

Info

Das Risiko für Arzneimittelmissbrauch wird bei starken Analgetika (Opioid-Analgetika, 7.3.3) häufig über-, bei schwachen Analgetika (7.3.2) hingegen oft unterschätzt.

  • Menschen greifen oft schon bei kleinsten Unpässlichkeiten zu (rezeptfreien) AnalgetikaMissbrauchgefahrSchmerzmitteln → schnelle Schmerzausschaltung

  • Bei Kombinationspräparaten, z. B. mit Koffein, besteht die Gefahr eines Arzneimittelmissbrauchs bis hin zur Arzneimittelabhängigkeit. Einnahme nicht nur zur Schmerzlinderung, sondern um sich wohl zu fühlen

  • Schmerzmittelabhängigen Pflegebedürftigen drohen nicht nur ArzneimittelmissbrauchNebenwirkungen (7.2.2), sondern es können auch wichtige Diagnosen übersehen und somit Therapiechancen nicht genutzt werden

  • Schmerzmittel können selbst Schmerzsyndrom hervorrufen, v. a. den sog. Analgetika-Kopfschmerz → immer höhere Dosen werden benötigt

  • Pflegebedürftige mit Schmerzsyndromen möglichst früh, in Kombination mit Analgetika-Kopfschmerzbewusster Schmerzmittelgabe, zu ganzheitlichen Therapieformen und aktiver Mitarbeit am KopfschmerzenanalgetikabedingtHeilungsprozess motivieren (5.4)

Co-Analgetika

StoffeCo-AnalgetikaSchmerztherapieCo-Analgetika, die keine analgetische Wirkung besitzen, die Schmerzqualität aber beeinflussen können:
  • Trizyklische Antidepressiva (7.8.4): bei neuropathischen Schmerzen, z. B. Amitriptylin, Doxepin, Clomipramin

  • Antiepileptika (7.8.2), z. B. Carbamazepin, Phenytoin, Gabapentin, Pregabalin: bei Neuralgien, Neuropathien, Phantomschmerzen

  • Glukokortikoide (7.13), z. B. Dexamethason: wirken antiphlogistisch, stimmungsaufhellend, appetitsteigernd und antiemetisch, unterstützen Schmerztherapie

Medikamentöse Therapie bei Herz- und Kreislauferkrankungen

Antihypertensiva

ArzneimittelHypertonieMedikamente zur Senkung des Blutdrucks (Puls und Blutdruck 2.3.2).
Hypertonie 6.35.
Therapie: β-Blocker, Diuretika (7.12), ACE-Hemmer, AT1-Antagonisten und Kalziumantagonisten; je nach Schweregrad der Hypertonie Mono- oder Kombinationstherapie (Ziel: Werte unter 140/90 mmHg).

Vorsicht

Nebenwirkungen von Antihypertensiva

  • Bei zu schneller Blutdrucksenkung: Verschlechterung der Gehirndurchblutung → Verwirrtheit, Schwindel, Lethargie, Antriebslosigkeit, verminderte Reaktionsfähigkeit

  • Zu Therapiebeginn: Orthostase-Probleme. Information über Symptome → vor dem Aufstehen an die Bettkante setzen

  • Müdigkeit zu Behandlungsbeginn

  • Kein eigenmächtiges Einnehmen oder Absetzen von Medikamenten → Gefahr von überschießendem Blutdruckanstieg/-abfall und Rhythmusstörungen

β-Blocker
Wirkung: Hemmung der β-Rezeptoren des Herz-β-BlockerKreislaufsystems → Sympathikotonushemmung → Antihypertensivaβ-BlockerVerminderung von Herzfrequenz und Herzkraft → Senkung des Herzzeitvolumens → RR ↓.
SympatholytikaIndikationen: Hypertonie, KHK (6.42), Migräne, Angstzustände, Herzrhythmusstörungen(7.4.5).
Wirkstoffe: Atenolol (Tenormin®), Bisoprolol (Concor®), Carvedilol (Querto®), Metoprolol (Beloc®), Nebivolol (Nebilet®), Propranolol (Dociton®).
Kontraindikationen: Asthma bronchiale, Bradykardie, schwere Herzinsuffizienz.
Nebenwirkungen: zu niedrige Herzfrequenz, Herzinsuffizienz, Bronchokonstriktion → Asthmaanfälle; Hypoglykämie, Impotenz, Müdigkeit, Depressionen und Alpträume, gereizte Bindehäute.

Tipps und Tricks

  • Zu Beginn der Therapie: Puls nach Arztanordnung kontrollieren. Bei starkem Schwindel oder Frequenzabsenkung Hausarzt informieren

  • !

    Bei Diabetikern verschleiern β-Blocker die Zeichen einer Unterzuckerung → Regelmäßige BZ-Kontrolle

ACE-Hemmer
Wirkung: Hemmung des Angiotensin-Converting-Enzyms (ACE), d. h. keine Umwandlung von Angiotensin I zu Angiotensin II. (ACE-HemmerAngiotensin II Angiotensinist eine der stärksten AntihypertensivaACE-Hemmerblutdrucksteigernden Substanzen) → Verminderung des peripheren Gefäßwiderstandes, RR ↓, Herzentlastung.
Indikationen: Hypertonie, Herzinsuffizienz (7.4.4), Prophylaxe des Herzinfarkts und Schlaganfalls.
Wirkstoffe: Captopril (Tensobon®), Enalapril (Xanef®), Lisinopril, Perindopril (Coversum arginin®), Quinapril (Accupro®), Ramipril (Delix®).
Nebenwirkungen: chronischer Reizhusten (ca. 10 %), Kopfschmerzen, Schwindel, starker Blutdruckabfall besonders zu Therapiebeginn, Geschmacksstörungen, Übelkeit, angioneurotisches Ödem (Angioödem/Quincke-Ödem, siehe unten), Lisinoprilselten: Blutbildstörungen (Abfall der weißen Blutkörperchen), Nierenfunktionsstörungen und Hautausschläge.
  • !

    Bewirken Hemmung der Aldosteronsekretion → Gefahr eines zu hohen Kaliumgehalts, daher keine Kombination mit kaliumsparenden Diuretika oder Kaliumpräparaten → regelmäßige Überwachung der Kaliumwerte, besonders bei Kombination mit Diuretika.

Vorsicht

Notfall: Quincke-Ödem

Bei der TherapieQuincke-Ödem mit ACE-Hemmern kann es selten zum Auftreten des lebensbedrohlichen angioneurotischen Ödems (Quincke-ÖdemQuincke-Ödem) kommen, d. h. zur Schwellung von Haut und Schleimhäuten. Bei Zungen-, Glottis- und Kehlkopfbeteiligung unverzüglich Arzt verständigen und Medikament absetzen.
Angiotensin-I-Antagonisten
= AT1-AntagonistenAngiotensin-I-AntagonistenSartane (Sartane): Weiterentwicklung der ACE-Hemmer.
Wirkung: Verdrängen Angiotensin II von seinem Typ-I-Rezeptor → gefäßkonstriktorische Wirkung des Angiotensin II unterbleibt → Verminderung des AT-1-Blockerperipheren Gefäßwiderstands → RR ↓.
Indikationen: Hypertonie, Herzinsuffizienz 7.4.4 (Candesartan, Losartan, Valsartan)
Wirkstoffe: Candesartan (Atacand®, Blopress®), Eprosartan (Teveten Mono®), Irbesartan (Karvea®), Losartan (Lorzaar®), Olmesartan (Olmetec®), Telmisartan (Micardis®), Valsartan (Diovan®).
Nebenwirkungen: (siehe ACE-Hemmer) insgesamt weniger Nebenwirkungen, v. a. weniger Reizhusten.
Kalziumantagonisten
Kalziumkanalblocker, kurz Ca2+-Antagonisten.
Wirkung: Erweiterung peripherer Blutgefäße → Senkung des AntihypertensivaKalziumantagonistenGefäßwiderstands → RR ↓. Verringerung der Herzkraft und damit der Herzarbeit und Kalziumantagonistendes Sauerstoffverbrauchs des Herzens, Senkung der Herzfrequenz.
Indikationen: Hypertonie, koronare Herzkrankheit, Herzrhythmusstörungen (7.4.3, 7.4.5).
Wirkstoffe: Amlodipin (Norvasc®), Felodipin (Modip®), Gallopamil (Procorum®),Isradipin (Vascal Uno®), Lercandipin (Carmen®, Corifeo®), Nifedipin (Adalat®), Nitrendipin (Bayotensin®),Amlodipin Diltiazem (Dilzem®), Verapamil Nifedipin(Isoptin®).
Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, NitrendipinFlush, Schwellung der Beine (DiltiazemÖdeme), Magen-Darm-Beschwerden (Appetitlosigkeit, ÜbelkeitVerapamil), Herzrhythmusstörungen! Cave bei Herzinsuffizienz → weitere Schwächung der Herzkraft!

Tipps und Tricks

  • Für akute Blutdruckentgleisungen und Angina-pectoris-Anfälle gibt es rasch wirksame Sublingual-Zerbeißkapseln.

  • Relativ schneller Wirkungseintritt → häufige Blutdruckkontrollen nach ärztlicher Verordnung, bei Veränderungen Arztinformation

  • Bei Einnahme von Verapamil Gefahr der Obstipation (Prophylaxe, 3.6)

  • Nifedipin, Nimodipin, Nitrendipin nicht gleichzeitig mit Grapefruitsaft einnehmen (→ Wirkung der Kalziumantagonisten ↑)

Weitere Antihypertensiva im Überblick.VasodilatatorenSympatholytikaPrazosinMoxonidinMinoxidilDihydralazinClonidinα-Blocker

Tab. 7.6
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Wirkung Nebenwirkungen, Besonderheiten und Pflege
Sympatholytika: α2-Rezeptoragonist (Imidazolinrezeptoragonisten)
Clonidin (Catapresan®) Zentrale Hemmung der Sympathikusaktivität
  • Müdigkeit, zu niedrige Herzfrequenz, Hypotonie, Mundtrockenheit, Halluzinationen, Depressionen, Potenzstörungen

  • Zu Beginn der Behandlung und bei plötzlichem Absetzen des Arzneimittels krisenhafte Blutdruckentgleisung möglich → RR- und Pulskontrollen

  • Sorgfältige Mundpflege

Moxonidin (Cynt®, Physiotens®) Zentrale Hemmung der Sympathikusaktivität Siehe Clonidin, insgesamt deutlich weniger Nebenwirkungen
α-Blocker
Doxazosin (Cardular®, Diblocin®), Terazosin (Heitrin®) Urapidil (Ebrantil®) Periphere Blockade der α1-Rezeptoren
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Magen-, Darmbeschwerden, reflektorischer Anstieg der Herzfrequenz, Blutdruckabfall v. a. im Stehen (Kollapsgefahr) → RR- und Pulskontrollen

  • Urapidil ist gut geeignet für die Behandlung hypertensiver Krisen (i. v.-Gabe)

Vasodilatatoren
Dihydralazin (Nepresol®) Vasodilatation durch direkte Wirkung auf die Gefäßmuskulatur
  • Hauptnebenwirkungen: Kopfschmerzen, Schwitzen und Magen-Darm-Beschwerden; zur Linderung: einschleichende Dosierung

Minoxidil (Lonolox®)
  • Stark wirksamer Vasodilatator, Kombination mit β-Blockern (siehe oben) und Diuretika (7.12)

  • Wesentliche Zunahme der Körperbehaarung (→ lokal bei Haarausfall → Regaine®)

  • Gabe nur bei sonst nicht beherrschbarem Bluthochdruck

  • Hemmstoff des Renin-Angiotensin-Systems

Aliskiren (Rasilez®) Direkter Reninhemmer
  • Keine Kombination mit ACE-Hemmern und AT1- Antagonisten

  • Häufigste NW: Diarrhö

Antihypotonika

ArzneimittelHypotonieMedikamente zur Behandlung von niedrigem Blutdruck mit subjektiven Beschwerden.
Hypotonie 6.37.
Sympathikomimetika
Wirkung: VasokonstriktionSympathikomimetika der peripheren Blutgefäße →Antihypotonika systolischer und diastolischer Blutdruckanstieg, Erhöhung der Herzfrequenz.
Indikationen: Hypotonie, Kreislaufstörungen mit Schwindel, Schwäche und Augenflimmern.
Wirkstoffe:
  • 1.

    α-, β-Adrenozeptor-Agonisten: EtilefrinEtilefrin (Effortil®).

  • 2.

    Indirekte Sympathikomimetika: AmeziniummetilsulfatAmeziniummetilsulfat (Regulton®).

Nebenwirkungen: Unruhe, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Herzrhythmusstörungen.

Arzneimittel zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit und Angina pectoris

Therapie der koronaren Herzkrankheit (KHK) 6.42: Koronare HerzkrankheitMedikamenteNitrate, Molsidomin, If-Ionenkanal-Blocker, β-Blocker (7.4.1), Kalziumantagonisten (7.4.1), Thrombozytenaggregationshemmer (7.4.6), Statine zur Senkung des Cholesterinspiegels.
Nitrate
Wirkung:
  • Erweiterung der venösen Kapazitätsgefäße (venöses Pooling) → geringerer Blutrückstrom zum Herzen (Vorlastsenkung)

  • Erweiterung der Gefäße im arteriellen System (NitrateNachlastsenkung)

  • Durch die Vor- und Nachlastsenkung sinken Herzarbeit und Sauerstoffbedarf, gleichzeitig kommt es zur Verbesserung des Sauerstoffangebots.

Indikationen: Koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Behandlung und Prophylaxe des Angina-pectoris-Anfalls.
Nebenwirkungen: KopfschmerzenNitratkopfschmerz („Nitratkopfschmerzen“, besonders zu Behandlungsbeginn), Gesichtsröte (v. a. bei höherer Dosierung), Schwindel, orthostatische Hypotension.
Anwendung:
  • Bei akutem Angina-pectoris-Anfall: kurz wirksame Nitrate: Glyzeroltrinitrat (Corangin® Nitrospray, Nitrolingual akut® Spray) oder Isosorbiddinitrat (Isoket® Spray) sublingual als Spray (unter die Zunge) oder als GlyzeroltrinitratZerbeißkapseln → Resorption erfolgt über Mundschleimhaut. Wirkungseintritt nach 1–3 Min., hält ca. 30 Min. an. Beim Schlucken der unzerkauten Kapseln Wirkungsverzögerung → Wirkungseintritt zu spät!

  • Zur Anfallsprophylaxe: lang wirksame Nitrate: Isosorbidmononitrat (Ismo®, MonoMack®), Isosorbiddinitrat (Isoket®), Pentaerythrityltetranitrat (Pentalong®), Molsidomin (Corvaton®) oder Glyzeroltrinitrat als Pflaster (Nitroderm® TTS)

Tipps und Tricks

  • Nitrattoleranz: bei mehrmaliger Gabe tritt Gewöhnung ein → Wirkung lässt nach. Es sollte eine nächtliche Nitratpause eingehalten werden, d. h. das Pflaster nach 12 Std. abziehen bzw. längere Tablettenpause über Nacht!

  • Keine Anwendung von Viagra® und anderen Phosphodiesterasehemmern (Cialis®, Levitra®) bei Einnahme von Nitraten → starker Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps möglich!

Weitere Koronartherapeutika
Molsidomin (Corvaton®)
Wirkung: siehe NitrateMolsidomin, Wirkungseintritt aber erst 20 Min. nach Einnahme
Indikationen: KHK, Prophylaxe der Angina pectoris.
Nebenwirkungen: wie Nitrate (siehe oben).
If-Ionenkanal-Blocker
Wirkung: If-Ionenkanal-BlockerHemmung des If-Kanals → Herzfrequenz ↓.
Indikationen: bei Patienten mit chronisch stabiler Angina pectoris, bei denen β-Blocker unverträglich oder kontraindiziert sind und die einen normalen Sinusrhythmus aufweisen.
Wirkstoff: Ivabradin (Procoralan®).
Nebenwirkungen: Bradykardie, Phosphene (vorübergehende Helligkeit in einem begrenzten Gesichtsfeld), Kopfschmerzen, Schwindel.
Statine (HMG-CoA-Reduktase Hemmer)
Wirkung: StatineStatine hemmen kompetitiv die HMG-CoA-Reduktase und somit die Biosynthese von Cholesterin.
Indikationen:
  • Hypercholesterinämie

  • Hyperlipidämie

  • Prophylaxe der Arteriosklerose, Lipidsenker der 1. Wahl bei KHK

Wirkstoffe: Atorvastatin (Sortis®), Cerivastatin (Lipobay®), Fluvastatin (Locol®), Rosuvastatin (Crestor®), Pravastatin (Pravasin®), Simvastatin (Zocor®).
Nebenwirkungen: Hautreaktionen, gastrointestinale Beschwerden, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, selten bis zur Myopathie mit Rhabdomyolyse und akutem Nierenversagen.
Kontraindikationen: Muskel- und Lebererkrankungen.
Hinweis: bei Unverträglichkeit von Statinen Gabe anderer Lipidsenker, z. B Fibrate (Bezofibrat, Etofibrat, Fenofibrat, Gemifibrozil), Anionenaustauscher (Colestyramin, Colesevelam) oder Cholesterinresorptionshemmer (Ezetimib).

Arzneimittel zur Behandlung der Herzinsuffizienz

Therapie: ACE-Hemmer (7.4.1), AT1-Rezeptorantagonisten (7.4.1), Diuretika (7.12) und Aldosteron-Antagonisten, β-Blocker (7.4.1), Antikoagulanzien (7.4.6), herzwirksame Glykoside.
HerzinsuffizienzHerzinsuffizienzMedikamente 6.31.
Digitalisglykoside
= Herzglykoside.
Wirkung: Steigerung der Kontraktionskraft des Herzmuskels, Senkung der Herzfrequenz, Verzögerung der Erregungsleitung, DigitalisglykosideSteigerung der Reizbildung.
HerzglykosideIndikationen: bei Herzinsuffizienz mit tachyarrhythmischem Vorhofflimmern, Herzrhythmusstörungen (7.4.5).
Wirkstoffe: β-Acetyldigoxin (Novodigal®Glykoside, herzwirksame), Digitoxin (Digimerck®), Digoxin (Lenoxin®), Metildigoxin (Lanitop®).
Einnahme: am besten nach Mahlzeit mit reichlich Flüssigkeit.
Nebenwirkungen: Herzrhythmusstörungen, gastrointestinale Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen), zentralnervöse Störungen (Müdigkeit, Kopfschmerzen).

Vorsicht

Digitalisüberdosierung/-intoxikation:Digitalis-Überdosierung

  • Herzglykoside haben geringe therapeutische Breite

  • Symptome: Appetitlosigkeit, Übelkeit, danach Erbrechen und Durchfall, Rhythmusstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Unruhe bis Verwirrtheitszustand, verändertes Farbensehen im Grün-Gelb-Bereich

  • Maßnahmen: bei Auftreten von Symptomen sofort Arzt verständigen

Beobachten und Dokumentieren

  • Pulsfrequenz und -qualität nach Arztanordnung: regelmäßig? Extrasystolen?

  • Zeichen einer Digitalisüberdosierung, besonders bei Nierenerkrankten und bei älteren Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion

  • Veränderungen dokumentieren und dem behandelnden Arzt mitteilen

Antiarrhythmika

Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen (6.32).
Therapie bradykarder Herzrhythmusstörungen: meist Schrittmachereinsatz, bei akuter Bradykardie Gabe von Atropin (Atropinsulfat B. AntiarrhythmikaBraun®), Adrenalin (Adrenalin 1:1 000 Jenapharm®) Cave: Diese Medikamente werden nur im Notfall eingesetzt und sind für die häusliche Pflege nicht von Bedeutung! Bei chronischer Bradykardie: Ipatropiumbromid (Itrop®).
Therapie tachykarder Herzrhythmusstörungen: Einsatz von Antiarrhythmika.
Die Einteilung der Antiarrhythmika erfolgt je nach Wirkmechanismus in 4 Klassen (Tab. 7.7).
  • Einstellung mit Antiarrhythmika nur HerzrhythmusstörungenTherapeutikaunter kardiologischer Überwachung

  • Strenge Nutzen-Risiko-Abwägung aufgrund zahlreicher Nebenwirkungen

Allgemeine Nebenwirkungen: Übelkeit und zentralnervöse Störungen, Schwächung der Kontraktionskraft des Herzens.

Vorsicht

Die meisten Antiarrhythmika können selbst Arrhythmien auslösen od. bestehende verstärken.

Beobachten und Dokumentieren

  • Vitalzeichenkontrolle nach Arztanordnung

  • Nebenwirkungen, Vitalzeichen und Äußerungen des Pflegebedürftigen, z. B. „Ich habe das Gefühl, das Herz stolpert nicht mehr“, dokumentieren

  • Arztinformation bei Nebenwirkungen oder Auftreten neuer Beschwerden

Antikoagulanzien/ Thrombozytenaggregationshemmer

Thrombosen 6.73.
Antikoagulanzien
Heparine
Gehören zu den direkten AntikoagulanzienAntikoagulanzien und greifen in Gerinnungskaskade ein.
Indikationen: Therapie und Prophylaxe von Thrombosen und Lungenembolien (prä- und postoperativ), Therapie der instabilen Angina pectoris und Heparindes akuten Myokardinfarkts; Begleittherapie bei der Therapie der Herzinsuffizienz.
Wirkstoffe und Dosierung:
  • Unfraktioniertes Heparin: Heparin-Kalzium (Heparin-Calcium ratiopharm®), Heparin-Natrium (Heparin-Natrium Braun®): 3-mal täglich 5 000 IE s. c., alternativ 2-mal täglich 7 500 IE, bei Übergewicht des Betroffenen bis zu 3-mal täglich 10 000 IE

  • Niedermolekulares Heparin, sog. fraktioniertes Heparin: Certoparin (Mono-Embolex®), Dalteparin (Fragmin®), Enoxaparin (Clexane®), Nadroparin (Fraxiparin®), Reviparin (Clivarin®), Tinzaparin (Innohep®) einmal täglich Injektion mit 5 000–10 000 IE.

Darreichungsform: Injektionslösung zum Aufziehen oder Fertigspritze. Keine Kontrolle der Blutgerinnung nötig, Kontrolle der Thrombozytenzahl. Heparin subkutan in Bauchdecke oder Oberschenkel spritzen.
Nebenwirkungen: Haut- und Schleimhautblutungen, sehr selten allergische Reaktionen, (reversibler) Haarausfall, Hautnekrosen, Anstieg der Leberwerte, bei länger andauernder Anwendung Osteoporosegefahr.
Komplikation: Heparininduzierte Thrombozytopenie (starker Thrombozytenabfall → thromboembolische Komplikation) → engmaschige Kontrolle der Thrombozytenzahl in den ersten 3 Wochen.
Vitamin-K-Antagonisten /Cumarin-Derivate
Gehören zu den indirekten Antikoagulanzien und greifen als Vitamin-K-Antagonisten indirekt in Gerinnungskaskade ein → Wirkungseintritt mit Latenz (Vollwirkung nach 36–48 Std.).
Indikationen: CumarineLangzeitkoagulation, z. B. bei Vorhofflimmern oder Thromben in den Herzhöhlen, nach: Herzklappenersatz, tiefen Bein- und Beckenvenenthrombosen, Lungenembolien.
Wirkstoffe: PhenprocoumonMarcumar® (Marcumar®, Falithrom®), WarfarinWarfarin (Coumadin®).
Dosierung: erfolgt individuell und richtet sich nach Quick-Wert (Zielbereich 15–35 %) oder dem INR-Wert (je nach Erkrankung Zielbereich 2,0–4,5).
  • Bei Überdosierung: Blutungsgefahr (Quick < 10 %, INR > 5,0)

  • Bei Unterdosierung: Gefahr der Thrombembolie (Quick > 40 %, INR < 1,8).

Kontraindikationen: erhöhte Blutungsbereitschaft, Verdacht einer Läsion des Schleimhaut- oder Gefäßsystems (z. B. Magen-, Darmulzera), Operationen, Schwangerschaft, hohe Verletzungsgefahr.
Nebenwirkungen: Blutungen (gefürchtet sind ZNS-Blutungen), Allergien, Hautnekrosen, Haarausfall.
Wechselwirkungen: zahlreich! bei Neueinnahme immer Rücksprache mit Arzt oder Apotheker.
Cave: Bei Überdosierung wird Arzneimittel abgesetzt und zusätzlich Vitamin K oral gegeben. Wirkungseintritt erst nach 6–12 Std.

Vorsicht

Erhöhte Blutungsgefahr bei Cumarineinnahme:

  • Keine i. m.-Injektion wegen Blutungsgefahr

  • Sorgfältige Beobachtung des Pflegebedürftigen auf Blutungen. Bei jeder Blutung sofort Arztinformation

  • Nach einem Sturz ohne äußere Verletzungen an Gefahr inneren Blutungen denken → RR-Kontrolle, um einen Blutdruckabfall zu erkennen

  • Regelmäßig Information über Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

  • Vor geplanten invasiven Eingriffen wird auf ein Heparinderivat (7.4.6) umgestellt (Bridging).

Tipps und Tricks

  • Verzicht auf Sportarten mit hohem Verletzungsrisiko, Trocken- statt Nassrasur; Fernreisen nur in Länder, wo Blutkonservengabe gewährleistet ist

  • Auf Blutungszeichen achten: schwarzer Stuhl, häufige „blaue Flecken“, Schleimhautblutungen

  • Bei jedem (neuen) Arztkontakt: Arzt über Cumarin-Therapie informieren

  • Marcumar®-Pass immer dabei haben

  • Medikamenteneinnahme immer zur gleichen Tageszeit; Bei Vergessen der Einnahme diese nicht „nachholen“; erst Rücksprache mit behandelnden Arzt

  • Medikamentenwirkung hängt vom Verhältnis zwischen Vitamin K und seinem Antagonisten ab: konstante Vitamin-K-Zufuhr; Verzehr von grünem Gemüse (Brokkoli, Avocado, Spargel) und Salaten sowie Kohl nur in Normalportionen

  • Viele Arzneimittel beeinflussen die Wirkung der Gerinnungshemmer → keine eigenmächtige Arzneimitteleinnahme. Absprache mit Arzt

  • Regelmäßige Kontrolle der Blutgerinnung. Dosierung nach aktuellem Quick- oder INR-Wert. Zu Beginn 2-mal/Woche, später ca. alle 2 Wochen; Testgerät zur Selbstkontrolle, z. B. CoaguChek®

  • „Anti-Baby-Pille“ ist für immer kontraindiziert, sie erhöht das Thromboserisiko erheblich

Neue orale Antikoagulanzien (NOAK)
Gehören zu den direkten Antikoagulanzien (Tab. 7.8).
Indikationen: Thromboseprophylaxe bei Knie- und Hüftgelenksersatz; Dabigatranetexilat und Apixaban werden zusätzlich bei Vorhofflimmern und Risikofaktoren (z. B. TIA eingesetzt).
Hinweise: keine Wirkspiegelkontrolle nötig, es gibt allerdings auch noch keine entsprechenden Laborparameter.
Mit dem Wirkstoff IdarucizumabIdarucizumab (Praxbind®) steht seit Ende 2015 ein Antidot zur Verfügung, das beim Auftreten von Blutungen unter Dabigatran eine sofortige Aufhebung der Gerinnungshemmung innerhalb von Minuten bewirkt.
Thrombozytenaggregationshemmer
Verhinderung der Blutplättchenaggregation (Thrombusbildung).
Indikationen: Als „arterielle ThrombozytenaggregationshemmerBlutverdünner“, Primär- und Sekundärprohylaxe von Herzinfarkt, Hirninfarkt und TIA, nach arteriellen gefäßchirurgischen Eingriffen (Tab. 7.9).

Vorsicht

  • Eine Woche vor operativen Eingriffen sind die Thrombozytenaggregationshemmer abzusetzen, Wirkung hält noch ca. 7 Tage an.

  • Bei Einnahme von Ticlopidin: auf Zeichen einer Neutropenie (Fieber, Halsschmerzen, Mundgeschwüre), einer Thrombopenie (Mangel an Blutplättchen im Blut) und einer gestörten Blutgerinnung (Blutungen, Hämatome, Teerstuhl) achten!

Medikamentöse Therapie bei Erkrankungen der Lunge und der Atemwege

Bronchitis 6.7, Asthma bronchiale 6.5.

Bronchospasmolytika

Indikationen: chronisch-obstruktive AtemwegserkrankungenAtemwegserkrankungenMedikamenteBronchospasmolytika, allergische Reaktionen mit Bronchospastik. Einsatz je nach Maß der Asthmakontrolle.
Therapie: β2-Sympathikomimetika, Parasympatholytika, Theophyllin, Glukokortikoide und andere Antiphlogistika.
β2-Sympathikomimetika
Wirkung: Erweiterung der Atemwege durch Erschlaffung der Bronchialmuskulatur.
Indikationen: Therapie und Prophylaxe von Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Bronchitis.
Wirkstoffe:
  • Kurz wirksam: Wirkung sofort, d. h. Wirkungsmaximum nach 15 Min., Wirkdauer 3–6 Std. → Fenoterol (Berotec®), Salbutamol (Apsomol®, Sultanol®), Terbutalin (Bricanyl®)

  • Lang wirksam: Wirkung nach ca. 15–20 Min., d. h. Wirkungsmaximum nach 2 Std., Wirkdauer: 8–24 Std. → Clenbuterol (Spiropent®), Formoterol (Foradil®, Oxis®), Indacterol (Onbrez®), Salmeterol (Aeromax®, Serevent®).

Darreichungsformen: Dosieraerosole, Pulverinhalatoren, Inhalationslösungen.
Kontraindikationen: Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, schwere koronare Herzkrankheit, Schilddrüsenüberfunktion.
Nebenwirkungen: Unruhe, Tremor, Kopfschmerzen, Tachykardie, Rhythmusstörungen, Blutzuckersteigerung, Angina pectoris.

Vorsicht

Bei Kindern sollte beim Gebrauch eines Dosieraerosols (6.5) ein Erwachsener anwesend sein.

Parasympatholytika
Wirkung: BronchodilatationParasympatholytika durch anticholinergischen Effekt in den Bronchien.
Indikation: Therapie/Prophylaxe von leichtem bis mittelschwerem Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Bronchitis.
Wirkstoffe: Ipratropiumbromid (Atrovent®), Tiotropiumbromid (Spiriva®), Aclidiniumbromid (Bretaris®), Glycopyrroniumbromid (Seebri® Breezhaler).
Darreichungsformen: z. B. Dosieraerosole, Inhalationslösungen, Inhaletten.
Cave: Parasympatholytika reichen beim akuten Asthmaanfall nicht aus.
IpratropiumbromidKontraindikationen: Engwinkelglaukom, Blasenentleerungsstörungen.
Nebenwirkungen: Mundtrockenheit, Obstipation, Harnverhalt, Akkommodationsstörungen, Tachykardie (bei inhalativer Anwendung i. d. R. gering).
Theophyllin
Wirkung: TheophyllinErweiterung der Bronchialmuskulatur, Steigerung der mukoziliären Clearance, zentrale Atemstimulation, antiinflammatorisch.
Indikationen: Therapie und Prophylaxe von Asthma bronchiale und von chronischen obstruktiven Atemwegserkrankungen.
Fertigarzneimittel: Afonilum®, Bronchoretard®, Euphylong®.
Darreichungsformen: (Retard-)Kapseln, Tabletten, Tropfen, Injektionslösungen.
Nebenwirkungen: Herzbeschwerden (Tachykardie, Herzrhythmusstörungen), Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) und ZNS-Symptome wie Unruhe, Kopfschmerz und Muskelzittern.
Cave: Wirkungsverstärkung bei gleichzeitigem Koffeinkonsum.

Vorsicht

Theophyllin besitzt eine geringe therapeutische Breite und kann bei Überdosierungen zu Intoxikation führen. Symptome der Intoxikation sind Unruhe, Schlaflosigkeit, Magen-Darm-Beschwerden, Herzrhythmusstörungen. Bei Auftreten der Symptome Arztinformation und Dokumentation.

Antiphlogistika
Glukokortikoide
Wirkung: stark entzündungshemmend → Abschwellen der Bronchialschleimhaut → Erweiterung der Bronchien.
Indikationen: Basistherapeutika AntiphlogistikaGlukokortikoidebei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen, in hoher Dosierung bei akutem Asthmaanfall.
Wirkstoffe:
  • Inhalativ: Beclometason (Junik®, Ventolair®), Budesonid (Pulmicort®), Ciclesonid (Alvesco®), Fluticason (Flutide®), Mometasonfuroat (Asmanex®)

  • Perorale Glukokortikoide: 7.13

Nebenwirkungen: Heiserkeit, Pharyngitis, Kandidabefall im Mund-Rachen-Raum, Mundtrockenheit; nur bei langfristiger Anwendung in höheren Dosen Gefahr von systemischen Nebenwirkungen.

Tipps und Tricks

  • Inhalation möglichst vor einer Mahlzeit anwenden, nach Inhalation den Mund ausspülen oder Zähneputzen, um das Risiko für einen Mundsoor und Heiserkeit zu reduzieren!

  • Bei Kombination mit Sympathikomimetika/Parasympathikomimetika → Anwendung vor Glukokortikoid!

Leukotrienantagonisten
Wirkung: reduzierenLeukotrienantagonisten die Schleimbildung und wirkt Verengung der Bronchien entgegen.
Indikationen: bei Asthma bronchiale (wenn mit inhalativen Kortikoiden nicht ausreichend behandelbar).
Wirkstoff: Montelukast (Singulair®).
Nebenwirkungen: Kopf-, Bauchschmerzen, Schlaflosigkeit, Ruhelosigkeit.
Mastzellstabilisatoren
Wirkung: hemmtMastzellstabilisatoren die Freisetzung von Entzündungsmediatoren.
Indikationen: Prophylaxe asthmatischer Beschwerden bei allergischem und nicht allergischem Asthma bronchiale (Anwendung nur noch selten).
Wirkstoffe: Cromoglicinsäure (Intal®), Ketotifen (Zaditen®).
Cave: nicht zur Akuttherapie geeignet! Wirkungseintritt nach 3–4 Tagen.

Expektoranzien

Wirkung:
  • MukolytischExpektoranzien: Viskositätsminderung des Bronchialschleims

  • Sekretolytisch: Bildung dünnflüssigen Sekrets

  • Sekretomotorisch: Beschleunigung des Sekretabtransports

Indikationen: bei bronchopulmonalen Erkrankungen, die mit einer erhöhten Schleimbildung einhergehen.
Wirkstoffe:
  • Acetylcystein (Fluimucil®, ACC®)

  • Ambroxol (Mucosolvan®), Bromhexin (Bisolvon®)

  • Pflanzliche Expektoranzien: Efeu (Prospan®), AcetylcysteinThymian (Aspecton®)

Cave: 2–3 l am Tag trinken.
Anwendung als Inhalation
  • Pur oder verdünnt, z. B. mit NaCl 0,9 % oder Aqua dest.

  • 1- bis 4-mal pro Tag inhalieren

  • Arzt verschreibt ggf. Inhalationsgerät als Leihgerät oder (bei langfristiger Therapie) als eigenes Gerät

Vorsicht

Inhalationen können zu einem Bronchospasmus führen.

Antitussiva

Wirkung: blockieren über zentrale oder periphere Angriffspunkte den Hustenreflex und lindern den Hustenreiz. Meist Opiatabkömmlinge.
Indikationen: Behandlung des Reizhustens.
Wirkstoffe: AntitussivaOpiatabkömmlinge: Codein (Codipront®), Dihydrocodein (Paracodin®), Dextromethorphan (NeoTussan®), CodeinNoscapin (Capval®), Pentoxyverin (Silomat®) → keine zentrale, sondern nur periphere Wirkung.
Nebenwirkungen: wie Opioide (7.3.3), aber schwächer ausgeprägt, v. a. Verstopfung, Atemdepression, Sedierung.
  • !

    Husten ist ein Schutzreflex, der die Atemwege von schädigenden Substanzen reinigen soll; Antitussiva daher nur kurzzeitig als Bedarfsmedikation einsetzen.

  • !

    Betroffene auf eine Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit hinweisen.

Tipps und Tricks

Keine gleichzeitige Einnahme von Expektorantien und Antitussiva, da gelöster Schleim nicht abgehustet werden kann. Folge ist Sekretstau in Bronchien → Gefahr einer bakteriellen Infektion!

Medikamentöse Therapie bei Magen-Darm-Erkrankungen

Ulkustherapeutika

Indikationen: GastritisGastritisMedikamenteUlkustherapeutika (6.18), Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür, Refluxösophagitis, Protonenpumpenhemmer in Kombination mit Antibiotika zur Eradikation des Helicobacter pylori.
Protonenpumpenhemmer
Wirkung: Arzneistoffe, die durch Hemmung der Protonenpumpe (H+/K+-ATPase) eine fast vollständige Unterdrückung der Magensäuresekretion bewirken.
ProtonenpumpenhemmerWirkstoffe: z. B. Omeprazol (Antra MUPS®), Lansoprazol (Agopton®), Esomeprazol (Nexium MUPS®), Pantoprazol (Pantozol®), Rapeprazol (OmeprazolPariet®).
Nebenwirkungen: Lansoparzolgastrointestinale Beschwerden (Durchfall oder Verstopfung, Blähungen), EsomeprazolBlutbildveränderungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel.
Einnahme: ca. 30 Min. vor dem Essen, am besten Omeprazolmorgens.
H2-Blocker (H2-Antihistaminika)
Wirkung: kompetitive Blockade der H2-Rezeptoren des Histamins an den Belegzellen der Magenschleimhaut → Säuresekretion ↓.
Wirkstoffe: Cimetidin (Tagamet®), Famotidin (Pepdul®), H2-AntagonistenRanitidin (Zantic®).
Nebenwirkungen: allergische Reaktionen, gastrointestinale Beschwerden (z. B. Durchfall), Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel; Famotidinseltener: Serumkreatinin ↑, Leberwerte ↑, Gynäkomastie (Vergrößerung Ranitidinder männlichen Brust), Libidostörungen.
Einnahme: vorwiegend abends, da die Säureproduktion nachts am größten ist.
Antazida
Wirkung: Neutralisation der Magensäure, auch bei Gastritis (6.18) anwendbar.
Wirkstoffe: verschiedene Magnesium- und Aluminiumverbindungen.
Fertigarzneimittel: Kompensan®, AntazidaMaaloxan®, Rennie®, Riopan®, Simagel®, Talcid®.
Darreichungsformen: Gel, Suspension, (Kau-)Tabletten.
Nebenwirkungen: aluminiumhaltige Präparate wirken z. B. verstopfend, magnesiumhaltige z. B. abführend.
Einnahme: 1–2 Std. nach den Mahlzeiten und vorm Schlafengehen. Cave: andere Arzneimittel sollen mit einem Sicherheitsabstand von 1–2 Std. zu den Antazida verabreicht werden, Beeinträchtigung der Resorption.
Schutzfilmbildner
Anwendung nur noch selten.
Wirkstoff: z. B. Sucralfat (Sucrabest®).
Nebenwirkung: gelegentlich Verstopfung.
Einnahme: möglichst auf leeren Magen 1 Std. vor Schutzfilmbildnereiner Mahlzeit.
Pflege
  • Keine spezielle Diät, Verzicht auf schlecht verträgliche Lebensmittel

  • Fette und stark gewürzte Speisen sowie Zitrusfrüchte, Alkohol, Kaffee und Nikotin wirken säurefördernd und sollten vermieden werden

  • Führen eines Ernährungstagebuchs: Welche Nahrungsmittel bereiten Beschwerden?

  • Im Schlaf den Oberkörper hochlagern, da waagerechte Lage das Zurückfließen der Magensäure begünstigt

Laxanzien

Abführmittel. Zur Beschleunigung des Nahrungstransports im Darm und der Darmentleerung. Vor Gabe von Abführmitteln Arzt befragen.
LaxanzienIndikationen: AbführmittelObstipationTherapeutikaObstipation; Menschen, die während der Darmentleerung nicht pressen dürfen, z. B. nach Herzinfarkt; zur Darmreinigung vor diagnostischen/therapeutischen Eingriffen.
Quellstoffe
Wirkung: Quellstoffe sind nicht resorbierbare Polysaccharide, die im Darm aufquellen, die Darmwand dehnen und reflektorisch zur Anregung der Darmperistaltik führen.
Wirkstoffe: z. B. indische Flohsamen (Metamucil®, Mucofalk®), Leinsamen, Weizenkleie.
Einnahme: immer mit reichlich Flüssigkeit, da Quellmittel sonst im Darm verkleben und zu einem mechanischen Darmverschluss (8.6) führen können.
Osmotische Abführmittel
Wirkung: schwer resorbierbare Stoffe, die Wasser osmotisch im Darm zurückhalten → Steigerung der Peristaltik.
Wirkstoffe:
  • Salinische Abführmittel: Bittersalz (Magnesiumsulfat, z. B. F.X.-Passage-Salz®), Glaubersalz (Natriumsulfat), Phosphate (Freka-Clyss®), Citrate (Microlax®)

  • Zucker und Zuckeralkohole: Laktose, Laktulose (Bifiteral®), Glyzerol (Glycilax®)

  • Macrogol (Movicol®)

Einnahme: mit reichlich Flüssigkeit.
Antiresorptiv und hydragog wirkende Abführmittel
Wirkung: hemmen Resorption von Natrium und Flüssigkeit → fördern Einstrom von Elektrolyten in den Darm.
Wirkstoffe:
  • Anthrachinone: enthalten in Aloe (Kräuterlax®), Sennesblättern (Bekunis®), Faulbaumrinde

  • Bisacodyl (Dulcolax®), Natriumpicosulfat (Laxoberal®)

  • Rizinusöl

Nebenwirkungen: bei Dauereinnahme zu niedriger Kaliumspiegel, BisacodylVerstärkung der Verstopfung, Osteoporose (durch Kalziummangel), Darmatrophie, Verfärbung der Darmschleimhaut, Leberschäden.

Tipps und Tricks

Es gibt viele Arzneimittel, die Obstipation als Nebenwirkung haben, z. B. Morphin, Codein, Verapamil, Clonidin, MAO-Hemmer, Selegilin, L-Dopa, Gyrasehemmer, Kalzium-, Eisen- und Aluminiumsalze → auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten, ggf. zusätzliches Laxans verwenden. → Obstipationsprophylaxe (3.6).

Antiemetika

Arzneimittel gegen Übelkeit und Erbrechen (2.6.9)
Prokinetika
Wirkstoffe: AntiemetikaDomperidonDomperidon (Motilium®), Metoclopramid (Paspertin®) → fördern die Magen-Darm-Motilität (Metoclopramid gibt es nur noch in Tablettenform, nicht länger als 5 Tage anwenden!)
Nebenwirkungen: Müdigkeit, motorische Unruhe, selten Dyskinesien.
H1-Antihistaminika
Wirkstoff: DimenhydrinatDimenhydrinat (Vomex®, MetoclopramidVomacur®, Superpep®) → Prophylaxe und Therapie von Reisekrankheit, Übelkeit, Erbrechen.
Nebenwirkung: Müdigkeit, selten Unruhe.
Neuroleptika
Wirkstoffe: NeuroleptikaPerphenazin (Decentan®), Haloperidol (Haldol Janssen®), Sulpirid (Vertigo neogamma® bei Morbus Ménière) → stark antiemetisch; Einsatz, wenn Behandlung mit anderen Antiemetika nicht möglich/nicht erfolgreich.
Nebenwirkungen: 7.8.5.
Serotonin-Antagonisten (5-HT3-Antagonisten)
Wirkstoffe: Serotonin-AntagonistenDolasetron (Anemet®), Granisetron (Kevatril®), Ondansetron (Zofran®), Palonosetron (Aloxi®), → bei zytostatikainduzierter Übelkeit und Erbrechen (2.6.9).
Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Wärmegefühl, Obstipation.
Pflege
  • Therapie der Grunderkrankung

  • Symptomatische Therapie: Korrektur des Elektrolyt- und Wasserhaushalts → auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, evtl. Gabe von Glukose/Elektrolytlösungen

  • Diät

Antidiarrhoika

Arzneimittel zur Behandlung eines Durchfalls.
Flüssigkeits- und Elektrolytersatz
Zum Ausgleich des Flüssigkeits- und AntidiarrhoikaElektrolytverlusts Gabe einer oralen Elektrolytlösung, die Natrium-, Kaliumionen und Glukose enthält: Elotrans® für Erwachsene, Oralpädon® für Kinder.
Motilitätshemmer
Wirkung: greifen OpioidrezeptorenMotilitätshemmer des Dünndarms an und hemmen Peristaltik.
Wirkstoff: Loperamid (Imodium®).
Cave: nicht bei infektiöser Diarrhö, da Ausscheidung der Erreger verzögert wird.
Weitere Antidiarrhoika
  • Adsorbenzien: z. B. Aktivkohle (Kohle-Kompretten®)

  • Adstringenzien: gerbstoffhaltige Präparate, z. B. Tannalbin®

  • Hefelyophylisate: Saccharomyces boulardii (Perenterol®)

Medikamentöse Therapie bei endokrinologischen Erkrankungen

Antidiabetika

Diabetes mellitus 6.11.
Orale Antidiabetika
Indikation: medikamentöse Therapie bei Typ-II-Diabetikern, wenn Diät, Bewegung und Gewichtsabnahme keine Antidiabetika, oraleDiabetes mellitusorale Therapeutikabefriedigende Stoffwechseleinstellung erzielen.
Hemmstoffe der Kohlenhydratresorption (=Glukosidasehemmer)
Wirkung: Hemmstoff der α-Glukosidasen im Dünndarm → Verzögerung der Glukoseresorption → „KohlenhydratresorptionshemmerGlukosidasehemmerglätten“ die Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten.
Wirkstoffe: AcarboseAcarbose (Glucobay®).
Nebenwirkungen: Blähungen und Völlegefühl → Folge der nicht resorbierten Kohlenhydrate; können durch einschleichende Dosierung vermindert werden.
Einnahme: bis zu 3-mal täglich vor oder zum Essen.
Vorteil: bei alleiniger Gabe keine Unterzuckerung möglich!
Biguanide
Wirkung: Reduktion der Glukoseresorption, Hemmung der Glukoseneubildung in der Leber und Verstärkung der peripheren Insulinwirkung.
Wirkstoff: Metformin (Glucophage®).
BiguanideIndikation: Mittel der 1. Wahl bei übergewichtigen Diabetikern.
Kontraindikationen: Leber- und Nierenfunktionsstörungen → Gefahr der Laktatazidose; Alkoholkonsum
Nebenwirkungen: gastrointestinale Beschwerden, MetforminBlutbildveränderungen, metallischer Geschmack, Hemmung des Appetits.
Einnahme: 2- bis 3-mal täglich während oder nach den Mahlzeiten.
Vorteil: keine Unterzuckerung, Hemmung des Appetits erleichtert Gewichtsreduktion.

Vorsicht

Gefahr der Laktatazidose (Übersäuerung durch erhöhten Milchsäurespiegel im Blut)!

Symptome: Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, Gefahr gering; auf Kontraindikationen achten.

Sulfonylharnstoffe
Wirkung: fördert die Insulinsekretion aus den B-Zellen der Langerhans-Inseln → BZ-Senkung.
Wirkstoffe: Gliclazid (SulfonylharnstoffeDiamicron Uno®), Gliquidon (Glurenorm®), Glibenclamid (Euglucon®, Maninil®), Glimepirid (Amaryl®).
Nebenwirkungen: Hypoglykämie; gastrointestinale Beschwerden, z. B. Übelkeit und Erbrechen; Photosensibilisierung, Alkoholintoleranz.
Einnahme: 1–2-mal täglich, am besten eine ½ Std. vor den Mahlzeiten, Glimepirid direkt vor dem Frühstück.
Vorteil: Kombination mit Insulin möglich.
Glinide
Wirkung: Insulinfreisetzung aus der Bauchspeicheldrüse wird gesteigertGlinide → Blutzucker ↓.
Wirkstoff: Nateglimid (STARLIX®), Repaglinid (NovoNorm®).
Nebenwirkungen: seltener Hypoglykämie, gastrointestinale Beschwerden.
Einnahme: unmittelbar vor jeder Hauptmahlzeit, max. Wirkung nach 45 Min. erreicht.
Gliptine
Wirkung: HemmungGliptine des Abbaus an Darmhormonen (Inkretinen), die an einer Steuerung des Blutzuckerspiegels beteiligt sind.
Wirkstoff: Linagliptin (Trajenta®), Sitagliptin (Januvia®), Saxagliptin (Onglyza), Vildagliptin (Galvus®).
Nebenwirkungen: selten Hypoglykämie, Kopfschmerzen, Blähungen, Übelkeit, Ödeme.
Einnahme: einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten.
Inkretinmimetika
Wirkung: Glukagon-like Peptid-1-(GLP-1-)Rezeptoragonist → Erhöhung der Insulinsekretion, Appetit ↓, Energieumsatz ↑.
Wirkstoff: Exenatide (BYETTA), Liraglutid (Victoza®), Dulaglutid (Trulicity®).
Nebenwirkungen: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Hypoglykämien, v.Inkretinmimetika a. bei Kombination mit Sulfonylharnstoffen.
Anwendung: Injektionslösung, in Kombination mit Metformin, Sulfonylharnstoffen oder Glitazonen.
Insulintherapie
GebräuchlicheInsulintherapieInsulineDiabetes mellitusInsulintherapie Insuline Tab. 7.10. Wirkungsbeginn, -maximum und Dauer sind u. a. von Applikationsart, -ort und –menge abhängig. Alle Angaben sind daher als Anhaltspunkte zu betrachten.
Indikationen:
  • Diabetes mellitus:

    • Bei Typ-I-Diabetes

    • Bei Typ-II-Diabetes, wenn Ernährungstherapie, Gewichtsreduktion und orale Antidiabetika (siehe oben) nicht ausreichen

  • Gestationsdiabetes

  • Diabetisches Koma und (größere) Operationen bei Diabetikern.

Nebenwirkungen:
  • Hypoglykämie. Symptome: Schwitzen, Zittern, Heißhunger, Tachykardie

  • Hyperglykämie. Symptome: Müdigkeit, Polyurie, vermehrter Durst, vermehrtes Wasserlassen, Übelkeit und Erbrechen, Bewusstseinstrübung bis hin zur Bewusstlosigkeit

  • Allergische Reaktionen, z. B. Urtikaria, Exantheme

  • Lipodystrophie

Insulindosierung
  • Dosierung nach „Internationalen Einheiten“ (IE)

  • Verschiedene Insulin-Fertigspritzen und -Fertigpens im Handel erhältlich

  • Einmalspritzen in 40 IE/ml und 100 IE/ml: Ampullen für Insulinpens enthalten immer 100 IE/ml, meist Zusatz „100“, „Penfill“, „für Pens“, evtl. auch U40/U100.

Insulinlagerung
  • Lagerung bei 2–8 °C, z. B. im Butter- oder Gemüsefach des Kühlschranks

  • Insulin nicht tiefgefrieren oder Hitze aussetzen, z. B. im Handschuhfach des Autos → flockt aus und wird unwirksam

  • Angebrochenes Fläschchen kann 3–4 Wochen bei Zimmertemperatur gelagert werden. Anbruchdatum auf Flasche schreiben

  • In Gebrauch befindliche Pens nicht im Kühlschrank aufbewahren (Gefahr der Luftblasenbildung)

  • Auf Reisen: Insulin und Spritzbesteck in Handgepäck mitführen. Je nach Umgebungstemperatur am Körper tragen oder in einem Thermobehälter aufheben.

Therapieschemata der Insulintherapie
Unabhängig von der Art der InsulintherapieInsulintherapieTherapieschema gilt:
  • Insulintherapie ist unphysiologisch, da die Mahlzeit von der Insulininjektion abhängt und nicht die Insulinausschüttung von der Mahlzeit

  • Unterzuckerungsgefahr

  • !

    1 IE Normalinsulin senkt den BZ um ungefähr 30 mg/dl

  • Insulintherapie erfordert meist eine Diabetes-Diät

  • Bei besonderen Belastungen (z. B. neue Arbeitsstelle, Sporturlaub oder Operation) ist Neuanpassung der Insulindosis erforderlich

  • !

    Alle Lösungen, die Verzögerungsinsuline enthalten, müssen vor dem Aufziehen/Spritzen durchmischt werden (Flasche rollen oder Pen ca. 20-mal kippen).

Konventionelle Insulintherapie
Vor Frühstück und Abendessen Mischinsulin injizieren, morgens ⅔ und abends ⅓ der Gesamtdosis.
Vorteil: nur 2 Injektionen täglich nötig.
Nachteil: Tages- und Essensablauf muss an Wirkprofil des Insulins angepasst werden: Das Auslassen von Mahlzeiten oder Mahlzeitenverschiebungen sind wegen drohender Unterzuckerung kaum möglich!
Intensivierte konventionelle Insulintherapie
Nach Basis-Bolus-Konzept:
  • Deckung des Basalbedarfs einmal täglich abends, falls nötig, auch morgens und abends, durch ein InsulintherapieBasis-Bolus-KonzeptLangzeitinsulin (40–50 % des Gesamttagesbedarfs = Basalrate)

  • Basis-Bolus-Konzept, InsulintherapieZusätzlich zu den Hauptmahlzeiten 3-mal täglich Gabe eines kurz wirksamen Insulins (= Bolus)

  • Menge hängt von BE-Gehalt der Nahrung und BZ-Wert ab

  • Pro Kohlenhydrateinheit sind morgens mehr IE erforderlich als mittags und abends.

Vorteil: gute Stoffwechsellage und tageszeitliche Flexibilität.
Nachteil: Blutzuckermessung vor jeder Mahlzeit.
Insulinpumpentherapie
Indikation: schwer einstellbarer Diabetes mellitus, geplante Schwangerschaft,
Anwendung:
  • Nach Basis-Bolus-Prinzip (siehe oben)

  • Katheter liegt subkutan, selten in Bauchhöhle, die Pumpe selbst außerhalb des Körpers

  • Freisetzung von kurz wirksamen Insulin im festen Programm über ganzen Tag verteilt

  • Zusätzlich per Knopfdruck Bolusgabe vor Mahlzeiten, abhängig vom BZ-Wert

Insulininjektion
Subkutane Injektion 4.3.1.
  • !

    Gummipfropfen der Flasche desinfizieren, Hautdesinfektion vor der Injektion ist nicht nötig!

  • InsulininjektionWirkbeginn und -dauer des Insulins InjektionInsulinhängen von mehreren Faktoren ab:

    • In Bauch gespritztes Insulin wird schneller resorbiert als in Oberschenkel gespritztes → nach festem Muster spritzen; letzte Insulingabe des Tages in den Oberschenkel

    • Injektion in Oberarm problematisch, da versehentliche i. m.-Injektionen relativ häufig sind (→ Wirkungseintritt verzögert)

    • Nach Reiben der Injektionsstelle, Wärme durch warmes Baden, Saunabesuch oder Muskelarbeit tritt Insulinwirkung schneller ein

    • Je höher Insulindosis (bei gleichem Präparat), desto länger wirkt Insulin (nicht bei kurz wirksamen Insulin-Analoga)

Arzneimittel zur Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen

Therapie der Hypothyreose
HypothyreoseHypothyreoseMedikamente 6.36.
Substitutionstherapie mit LevothyroxinLevothyroxin (Euthyrox®, Eferox®, L-Thyroxin Henning®).
Weitere Indikationen: Prophylaxe nach Strumaoperation, Begleittherapie bei thyreostatischer Behandlung der Hyperthyreose.
Nebenwirkungen: bei Überdosierung Tachykardie, Unruhe, Diarrhö, Gewichtsabnahme.
Hinweis: Einnahme morgens mindestens 30 Min. vorm Frühstück.
Therapie der Hyperthyreose
HyperthyreoseHyperthyreoseMedikamente 6.34.
ThyreostatikaThyreostatika hemmen die Synthese und Freisetzung von Schilddrüsenhormonen.
Iodisationshemmer
→ Unterdrücken die Umwandlung von Iodid zu Iod → Bildung von L-Thyroxin ↓
Wirkstoffe: Thiamazol (Favistan®), Methizol SD®), Carbimazol (Pravidel®), Propylthiouracil Propycil®).
Nebenwirkungen: Übelkeit, Geruchsstörungen, allergische Hautreaktionen, selten: gefährliche AgranulozytoseAgranulozytose.

Vorsicht

Symptome der Agranulozytose beachten: Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut mit Fieber. Bei Auftreten dieser Symptome Therapie abbrechen und Arzt verständigen.

Iodinationshemmer
Die Aufnahme von Iodid in die Schilddrüse wird verhindert
Wirkstoffe: Perchlorat (Irenat®) → indiziert zur szintigrafischen Untersuchung bei Patienten, bei denen die Gefahr einer thyreotoxischen Krise besteht.
Nebenwirkungen: Übelkeit, Brechreiz, selten schwere Blutbildstörungen (→ Einsatz selten).
Therapie der euthyreoten Struma
Euthyreote StrumaEuthyreote Struma (6.15)
Zur Prophylaxe und zur Therapie wird Iodid (Kaliumiodid) in ausreichender Dosierung gegeben. Der Tagesbedarf beträgt 40–200 μg bei Kindern und Jugendlichen, 180–200 μg bei Erwachsenen, bei Schwangeren und Stillenden 230–260 μg.
Medikamente: Jodid 100/200®, Jodetten®.
Kombinationstherapie: Jodid/L-Thyroxin (Jodthyroxl®, Thyronajod®) bei Schwangeren und bei Patienten über 40 Jahren.

Medikamentöse Therapie bei Erkrankungen des Nervensystems

Antiparkinsonmittel

Parkinson 6.52.
Therapie:
  • Monotherapie mit L-Dopa (bei älteren Patienten) Parkinson-SyndromMedikamenteoder mit Dopaminagonisten (bei jüngeren Patienten) im Frühstadium der Erkrankung (Tab. 7.11)

  • Kombinationstherapie: individuelle Kombination in Abhängigkeit von Alter und Symptomen

  • Antiparkinsonmittel werden einschleichend dosiert

  • Auf Zeichen von psychischen Veränderungen achten → Arzt informieren

Vorsicht

Akinetische Krise: selteneAkinetische Krise, schnell einsetzende, lebensbedrohliche, völlige Bewegungsunfähigkeit, die meist erst im Spätstadium der Erkrankung auftritt → sofortige stationäre Behandlung.

Antiepileptika

Medikamente, die zerebrale Krampfanfälle (Epilepsie, 6.13) unterdrücken.
Indikationen: AntiepileptikaProphylaxe bei regelmäßigen Anfällen, Therapie des Status epilepticus.
Therapie:
  • Behandlungsbeginn mit einem Medikament, Kombination oder Umstellung erst bei EpilepsieMedikamenteAuftreten starker Nebenwirkungen oder weiterer Anfälle (Tab. 7.12)

  • Vermeidung von Alkohol (→ kann Anfälle auslösen und verstärkt die zentraldämpfende Wirkung)

  • Arzneimittelspiegelkontrolle morgens nüchtern; Blutspiegel der Medikamente wichtig für die Dosiswahl

  • Regelmäßige Einnahme (Compliance) wichtig!

  • !

    Antiepileptika nie abrupt absetzen oder umstellen → anfallsauslösend

Antidementiva

Demenzen 6.8
Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten von Hirnleistungsstörungen (Tab. 7.13). Im fortgeschrittenen AntidementivaKrankheitsstadium ist häufig eine Begleitmedikation (z. B. Neuroleptika 7.8.5 oder Antidepressiva 7.8.4) erforderlich.
Pflege von Menschen mit Demenz 5.1. DemenzMedikamente
Pflege
  • Demenzpatienten haben häufig Probleme mit der Medikamenteneinnahme, v. a. mit der korrekten Einnahme und Anwendung → Über- oder Unterdosierung und unerwünschte Wirkungen möglich

  • Verwendung eines Medikamentendosierers zur korrekten Einnahme

  • Erinnerungshinweise für den Patienten anbringen

  • Alkohol unter Behandlung mit Antidementiva vermeiden

  • Jede Verhaltensänderung dokumentieren, Hausarztinformation

Antidepressiva

Arzneimittel zur Behandlung von DepressionenDepressionenMedikamente (6.9).
Wirkung: stimmungsaufhellend, angstlösend; einige wirken darüber hinaus beruhigend, Psychopharmakaandere antriebssteigernd.
Indikationen:
  • AntidepressivaMittelschwere und schwere depressive Episoden, Zwangsstörungen, Panikattacken

  • Rückfallprophylaxe bei rezidivierenden depressiven Störungen, unterstützend bei chronischen Schmerzen

  • Stimmungsaufhellende Wirkung setzt erst nach 10–20 Tagen ein, bei Erreichen eines bestimmten Blutspiegels

Zusatzempfehlung: Nach den Leitlinien für unipolare Depressionen kann eine Psychotherapie je nach Schweregrad der Depression zusätzlich empfohlen werden. Bei leichten Depressionen kann, bei Akzeptanz des Patienten, auch eine alleinige Psychotherapie Hilfe versprechen.

Vorsicht

Zu Behandlungsbeginn erhöhte Suizidgefahr!

  • GefährlichsteSuizidalität Zeit für eine suizidale Handlung, da bereits eingetretene Antriebssteigerung, aber noch keine Stimmungsaufhellung; Suizidrate ca. 15 %.

  • Nebenwirkungen treten oft vor der aufhellenden Wirkung auf, dies löst Angst aus und kann zu Complianceproblemen führen → Patient vorher informieren! Nebenwirkungen dokumentieren, Arzt informieren.

Übersicht Antidepressiva

Serotonin-Wiederaufnahme-HemmerMAO-HemmerMAO-HemmerJohanniskrautAntidepressiva.

Tab. 7.14
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Wirkung Hinweise/Besonderheiten
Tri- und tetrazyklische Antidepressiva
Imipramin, Clomipramin (Anafranil®) Stimmungsaufhellend Häufige Nebenwirkungen (siehe unten)
Amitriptylin (Saroten®), Doxepin (Aponal®), Maprotilin (Ludiomil®), Mirtazapin (Remergil®), Opipramol (Insidon®), Trimipramin (Stangyl®) Stimmungsaufhellend, sedierend
Nortriptylin (Nortrilen®) Stimmungsaufhellend, aktivierend
Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI, RI: Re-uptake inhibitor)
Citalopram (Cipramil®), Fluoxetin, Fluvoxamin (Fevarin®), Paroxetin (Seroxat®), Sertralin (Zoloft®) Häufig antriebssteigernd, nicht sedierend Weniger (und keine anticholinergen) Nebenwirkungen als tri- und tetrazyklische Antidepressiva
MAO-Hemmer (Monoaminooxidase-Hemmer)
Moclobemid (Aurorix®), Trancylpromin (Jatrosum®) Antriebssteigernd Größere Mengen tyraminreicher Nahrungsmittel meiden (z. B. reifer Käse, Rotwein)
Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer (SNRI)
Venlafaxin (Trevilor®), Duloxetin (Cymbalta®) Depressionslösend Auch bei Angst- und Panikstörungen
Pflanzliche Antidepressiva
Johanniskraut (Felis®, Jarsin®, Neuroplant®) Bei leichten bis mittelschweren Depressionen Dosierung beachten, da häufig unterdosiert; Fotosensibilisierung → Sonneneinstrahlung vermeiden
Cave: Wirkungsverminderung zahlreicher Substanzen (orale Kontrazeptiva, Antikoagulanzien, Antidepressiva, Antiepileptika)
Häufige Nebenwirkungen der Antidepressiva
  • Anticholinerge Nebenwirkungen: Mundtrockenheit, trockene Nase und trockene Augen, Blutdruckabfall, Miktionsstörungen, Obstipation, Akkommodationsstörungen

  • Weitere Nebenwirkungen: Schlaflosigkeit, Schwindel, Unruhe, Tremor, Gewichtszunahme, Libido- und Potenzstörungen

Lithium (Quilonum®, Hypnorex®)
Indikationen: ProphylaxeLithium und Therapie bei manisch-depressiven Erkrankungen, Behandlung akuter Manien und endogener Depressionen.
Nebenwirkungen: feinschlägiger Tremor, vermehrter Durst, diffuse Magen-Darm-Beschwerden, Strumabildung, Lithium-Akne, Gewichtszunahme.
Gefahr einer Überdosierung: Wichtig sind regelmäßige Lithiumspiegelkontrollen, Kontrolle von Schilddrüsen- und Nierenwerten, Blutbild.
Hinweise:
  • Keine kochsalzarme Diät: Natriummangel begünstigt Intoxikation

  • Vorsicht bei verstärktem Schwitzen, Erbrechen, Durchfall → Verlust von Natrium

  • Vermeidung von Alkohol → Verstärkung der sedierenden Wirkung, Alkoholunverträglichkeitsreaktionen

Vorsicht

Überdosierungserscheinungen:

  • Starker Tremor, Übelkeit, Durchfälle, Erbrechen, Müdigkeit, Schwindel, Lichtempfindlichkeit, sehr starker Durst, Hyperreflexie; bei einer akuten Intoxikation zudem krankhafte Schläfrigkeit, zerebrale Krampfanfälle, Herzrhythmusstörungen, schlimmstenfalls Koma

  • Bei Auftreten von Symptomen: Arztinformation, Dokumentation

Neuroleptika

Indikationen: akute psychotische Syndrome (Depressionen 6.9, Manien, Wahnvorstellungen 6.77), Schizophrenien(6.99), Angstzustände (6.3); in geringerer Dosierung als Schlafmittel und zur Co-NeuroleptikaMedikation in der Schmerztherapie.
Depotpräparate: regelmäßige medikamentöse Behandlung bei chronisch Kranken. Anwendung nur alle 1–4 Wochen als i. m.-Injektion.
Klassische Neuroleptika

Klassische Neuroleptika.

Tab. 7.15
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Wirkung/Indikation Nebenwirkungen
Niedrigpotente Neuroleptika Je stärker die neuroleptische Potenz, desto stärker die extrapyramidalmotorischen Nebenwirkungen:
  • Frühdyskinesien: unwillkürliche, ruckartige Bewegungen zu Behandlungsbeginn

  • Spätdyskinesien: Parkinsonoid (6.52), Akathisie (Sitz-, Geh- und Stehunruhe) → Dosisreduktion, evtl. Umstellung auf atypische Neuroleptika (siehe unten)

Vegetative Nebenwirkungen: anticholinerge Nebenwirkungen Antidepressiva (7.8.4), Fotosensibilität → Vermeidung von Sonnenbädern
Hormonelle Nebenwirkungen: Milchfluss, Störungen im Blutzuckerhaushalt, Appetitsteigerung
Levomepromazin (Neurocil®), Melperon (Melneurin®), Promethazin (Atosil®), Thioridazin (Melleril®)
  • Stark sedierend, gering antipsychotisch

  • Bei Angst- und Spannungszuständen, zur Schlafeinleitung

Mittelpotente Neuroleptika
Perazin (Taxilan®), Flupentixol (Fluanxol®), Zuclopenthixol (Ciatyl-Z®) Psychotische Störungen, wahnhafte Depressionen und Manien
Hochpotente Neuroleptika
Haloperidol (Haldol® Janssen), Fluphenazin (Lyogen®), Flupentixol (Fluanxol®), Fluspirilen (Imap®), Perphenazin, Pipamperon (Dipiperon®)
  • Stark antipsychotisch, gering sedierend

  • Schizophrenien, akute psychotische Syndrome

Vorsicht

Sehr selten: malignes neuroleptisches SyndromNeuroleptisches Syndrom, kann durch alle Neuroleptika ausgelöst werden; Neuroleptisches Syndrom, malignesmit Fieber, Rigor und Akinesie, Bewusstseinsstörungen, starkem Schwitzen und Tachypnoe → sofortige Arztinformation!

Atypische Neuroleptika
Wirkung: neuere Wirkstoffgruppe, gute antipsychotische Wirkung, weniger extrapyramidalmotorische Nebenwirkungen; wirken gut gegen negative Symptome wie Affektverarmung, Antriebsminderung, sozialen Rückzug.
Wirkstoffe: Amisulprid (Solian®), Aripiprazol (Abilify®), Clozapin (Leponex®), Risperidon (Risperdal®), Olanzapin (Zyprexa®), Sulpirid (Dogmatil®), Quetiapin (Seroquel®), Ziprasidon (Zeldox®).
Nebenwirkungen: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Tachykardie, Kreislaufprobleme, Gewichtszunahme, hormonelle Störungen, malignes neuroleptisches Syndrom.

Vorsicht

Agranulozytose bei Clozapin und Olanzapin. Erste Symptome: Fieber und Halsschmerzen → regelmäßige Blutbildkontrollen notwendig.

Tipps und Tricks

  • Regelmäßige Einnahme belastend und gleichzeitig als Prophylaxe notwendig → Beschwerden und Sorgen ernst nehmen, Gründe für oder gegen eine Medikation besprechen

  • Kontrolle der Medikamenteneinnahme, Selbstständigkeit im Umgang mit Medikamenten fördern, Information über Wirkung und Nebenwirkung von Medikamenten

  • Einnahmehinweise: Neuroleptika nicht gleichzeitig mit gerbstoffhaltigen Getränken wie Tee oder Kaffee einnehmen → Wirkung ↓; Alkohol kann Wirkung verstärken

Hypnotika/Sedativa

Hypnotika: schlaffördernde Arzneimittel.
Sedativa: beruhigende Arzneimittel.
Ob ein Medikament sedativ SchlafmittelWirkstoffeoder hypnotisch wirkt, hängt von der Dosierung ab. HypnotikaDenn trotz unterschiedlicher pharmakologischer SedativaAngriffspunkte wirken alle diese Präparate zuerst beruhigend, dann schlaffördernd und schließlich narkotisierend auf das ZNS.
Gefahren
  • Die meisten Schlafmittel verlieren bereits nach kurzer Zeit ihre Wirksamkeit, Benzodiazepine nach etwa 4 Wochen.

  • Folgen sind Dosissteigerung oder zusätzliche Medikamenteneinnahme

  • Steigendes Abhängigkeitsrisiko

Pflege
  • Vor Anwendung von Schlafmitteln alle anderen schlaffördernden Maßnahmen ausschöpfen (2.8.4)

  • Schlaf- und Beruhigungsmittel nur einsetzen, wenn die Ursache einer Schlafstörung nicht behoben werden kann (2.8.3)

  • Auch wenn das medikamentöse Angebot groß ist (Tab. 7.16): Das ideale Schlafmittel gibt es nicht!

  • Schlafmittel möglichst nur als Bedarfsmedikament einnehmen

  • Nach 22:00 Uhr keine Schlafmittel mehr einnehmen, da bei späterer Einnahme Wirkung zu lang

  • Keine lang wirkenden Medikamente einnehmen, um den Tag-Nacht-Rhythmus nicht zu beeinträchtigen

Vorsicht

Schlafmittel werden häufig für Suizidversuche verwendet. Bei gefährdeten Menschen nur Einzeldosen richten und Einnahme kontrollieren.

Medikamentöse Therapie bei Infektionskrankheiten

Antibiotika

Arzneimittel gegen bakterielle Infektionen, die entweder das Bakterienwachstum hemmen (bakteriostatisch) oder Bakterien abtöten (bakterizid).
  • Infektionbakterielle, TherapieBakteriostatische Antibiotika, z. B. Tetracycline, Makrolide, Sulfonamide, Trimethoprim, Chloramphenicol

  • Bakterizide Antibiotika, z. B. Penicilline, Cephalosporine, Peneme, Gyrasehemmer, Aminoglykoside

Grundsätze der Antibiotikatherapie
Idealfall: Erregeridentifizierung im Antibiogramm → gezielte Antibiotikagabe.
Normalfall: Beginn der Therapie gegen vermuteten Erreger, nach Vorliegen des Antibiogramms evtl. Umstellung der Therapie.
Antibiotikaresistenzen
  • Resistenz: Antibiotikum kann einen bestimmten Erreger nicht hemmen bzw. abtöten.

  • Multiresistenz:AntibiotikaResistenzen gegenüber mehreren Antibiotika unempfindliche Bakterien, z. B. MRSA (1.6.4).

  • Kreuzresistenz: Bakterien sind gegen Antibiotika resistent, die den gleichen Wirkmechanismus besitzen.

Tipps und Tricks

  • Antibiotika unbedingt zu Ende einnehmen; bei frühzeitigem Absetzen drohen Resistenzbildung und Rezidiv der Infektion

  • Regelmäßige Einnahme, um Resistenzbildung vorzubeugen

  • Vermeidung von unüberlegtem Antibiotikaeinsatz

Pflege während der Antibiotikaeinnahme
  • Genaues Einhalten der Dosierung und Dosierungsintervalle, bei Einnahme „3-mal täglich, 8-Std.-Rhythmus“ z. B. 6 Uhr, 14 Uhr, 22 Uhr

  • Beobachtung von Nebenwirkungen (7.2.2)

  • Auf Zeichen allergischer Reaktionen achten

  • Hautbeobachtung

  • Temperaturkontrolle

  • Kreislaufschwankungen

  • Ausscheidungen, z. B. Verfärbungen des Urins bei Einnahme von Nitrofurantoin

  • Hörvermögen, z. B. Ototoxizität bei Einnahme von Gentamicin

  • Auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten

  • Bei der oralen Gabe Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln, z. B. Milch, beachten (Tab. 7.17).

Häufig verordnete Antibiotika

Häufig verordnete Antibiotika.VancomycinPenicillinMakrolideGyrasehemmerFlucloxacillinErythromycinCephalosporineAminoglykosideClindamycinDoxycyclinFosfomycinMetronidazol

Tab. 7.18
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Indikation/Besondere Nebenwirkungen (NW)
Penicilline
Penicillinaselabile Penicilline: Phenoxymethylpenicillin (Penicillin V®, Isocillin®) Infektionen mit penicillinsensiblen Keimen (Meningokokken, Staphylokokken, Streptokokken, Pneumokokken): Infektionen des HNO-Bereichs, Scharlach, Endokarditis, Sepsis; Breitbandpenicilline zusätzlich gramnegative Keime (Haemophilus influenzae, Enterobakterien)
Cave: bei Amoxicillineinnahme: nach 8- bis 14-tägiger Einnahme kann es bei 5–20 % der Patienten zu einem masernähnlichem Ausschlag kommen (keine Penicillinallergie)
Penicillinasefeste* Penicilline: Flucloxacillin (Staphylex®)
Breitbandpenicilline: Ampicillin, Amoxicillin
Breitbandpenicilline kombiniert mit β-Laktamasehemmstoffen: Amoxicillin und Clavulansäure (Augmentan®)
Cephalosporine
Oralcephalosporine: Cefaclor (Panoral®), Cefixim, Ceftibuten (Keimax®), Cefuroxim (Elobact®), Cefpodoxim (Podomxef) Infektionen der Atemwege, Otitis media, Sinusitis, Harnwegsinfekte, Infektionen der Haut
Aminoglykoside
Gentamicin (Refobacin®), Tobramycin (Gernebcin®): Reserveantibiotika bei schweren Infektionen (geringe therapeutische Breite) Schwere Infektionen wie Sepsis, Endokarditis, Pneumonie, Pyelonephritis, meist in Kombination mit anderen Antibiotika, Cave: nephrotoxische NW → auf Eiweiß im Urin achten; ototoxische NW (meist irreversibel) → auf Symptome wie Schwindel, Ohrenklingeln und Hörverluste achten
Gyrasehemmer
Ciprofloxacin (Ciprobay®), Enoxacin (Enoxor®), Levofloxacin (Tavanic®), Moxifloxacin (Avalox®), Norfloxacin (Barazan®), Ofloxacin (Tarivid®) Infektionen von Atem- und Harnwegen, Galle und Haut, wirksam gegen Pseudomonas aeruginosa
  • Phototoxische NW → Sonneneinstrahlung meiden

  • Neurotoxische NW → nicht bei Epileptikern und anderen Patienten mit ZNS-Schädigung

Makrolide
Azithromycin (Zithromax®), Clarithromycin (Klacid®), Erythromycin, Roxithromycin (Rulid®) Infektionen, resistent gegen Penicilline und Tetracycline: Atemwegsinfektionen, Prophylaxe des rheumatischen Fiebers, Alternative bei Penicillinallergie
Cave: bei gleichzeitiger Gabe von Terfenadin → lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen
Weitere Antibiotika
Clindamycin (Sobelin®) Infektionen von Knochen und Gelenken, des Zahn- und Kieferbereichs; NW: sehr selten pseudomembranöse Enterokolitis → Therapieabbruch
Cotrimoxazol (Kepinol®): Kombination von Trimethoprim und Sulfamethoxazol Infektionen der Atem- und Harnwege, Pneumocystis-carinii-Pneumonie
Doxycyclin Infektionen der Atem- und Harnwege, Magen- und Darm-Infektionen, Borreliose
Nephrotoxische und phototoxische NW: Wachstumsstörungen und irreversible Veränderungen der Zähne
Fosfomycin (Monuril®) Akute unkomplizierte Harnwegsinfekte bei Frauen; NW: gastrointestinale Störungen, Erbrechen, Hautreaktionen; Einmaltherapie: 2 Std. vor oder nach der Mahlzeit
Metronidazol (Arilin®) Anaerobierinfektionen, Helicobacter pylori
Vancomycin (Vancomycin ratiopharm®) Reserveantibiotikum bei schweren Infektionen, antibiotikabedingte pseudomembranöse Enterokolitis; Nephrotoxische und ototoxische NW

Penicillinase: Bakterienenzym, das Penicilline zerstört → keine antibiotische Wirkung

Allgemeine Nebenwirkungen
  • Allergische Reaktionen, z. B. Exanthem, sofort nach Therapiebeginn oder innerhalb von Tagen bis Wochen → Therapie abbrechen und Rücksprache mit dem Arzt halten

  • AntibiotikaNebenwirkungenAnaphylaktischer Schock

  • Arzneimittelfieber

  • Schädigung der physiologischen Standortflora in Darm, Haut, Schleimhaut und (weiblichem) Genitale → Anfälligkeit für Pilzinfektionen, evtl. Aufbau der physiologischen Darmflora nach der Antibiotikabehandlung

  • Gastrointestinale Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

  • !

    Alle Antibiotika können zu Durchfall führen → Wirkung oraler Kontrazeptiva kann verringert sein → v. a. bei gleichzeitigem Durchfall/Erbrechen zusätzliche Verhütung!

Virostatika

Arzneimittel zur ursächlichen Behandlung von Virusinfektionen.
Pflege
Virostatika
  • Hautbeobachtung auf Grunderkrankung, allergische Reaktionen

  • Infektionvirale, TherapieKreislaufkontrolle, RR nach Anordnung

  • Beobachtung der Psyche, z. B. Unruhe, Müdigkeit, ZNS-Störungen

Arzneimittel zur Behandlung von Influenza

Arzneimittel zur Behandlung von Influenza.InfluenzaMedikamente

Tab. 7.19
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Nebenwirkungen/Hinweise
Zanamivir (Relenza®)
  • Bronchospasmus

  • !

    Vorsicht bei Patienten mit Atemwegserkrankungen!

  • Pulver zur Inhalation

Oseltamivir (Tamiflu®) Gastrointestinale Beschwerden → Einnahme während der Mahlzeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen

Info

  • Bei leichten Verläufen: symptomatische Therapie

  • Bei schweren Verläufen: Therapiebeginn innerhalb der ersten 24–48 Std. nach Auftreten der ersten Symptome!

Arzneimittel zur systemischen Behandlung von Herpesinfektionen
Bei Herpesinfektionen (6.29) auch Einsatz von lokalen Arzneimitteln in Form von Cremes, Salben und Augentropfen. Dosierung der Virustatika richtet sich nach Stärke der Infektion.

Arzneimittel zur systemischen Behandlung von Herpesinfektionen.Herpesmedikamente

Tab. 7.20
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Nebenwirkungen/Hinweise
Aciclovir (Zovirax®) Nierenschädigung mit reversiblem Anstieg von Kreatinin, Kopfschmerzen, gastrointestinale Beschwerden, Schwindel, Halluzinationen
Brivudin (Zostex®) Übelkeit, Blutbildveränderungen, Erhöhung der Leberenzymwerte
Famciclovir (Famvir®) Kopfschmerzen, gastrointestinale Beschwerden, Schwindel, Halluzinationen
Valaciclovir (Valtrex®) Siehe Aciclovir
Arzneimittel zur Behandlung einer Hepatitis
Für die Hepatitis A und B sind Schutzimpfungen möglich (6.28).

Arzneimittel zur Hepatitisbehandlung.HepatitisMedikamenteRibavirinInterferone

Tab. 7.21
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Nebenwirkungen/Hinweise
Adefovir (Hepsera®) Bei chronischer Hepatitis B; NW: gastrointestinale Beschwerden, Kopfschmerzen, nephrotoxisch
Entecavir (BARACLUDE®) Bei chronischer Hepatitis B; NW: Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Schwindel
Lamivudin (Zeffix®) Bei chronischer Hepatitis B, HIV; NW: Hautausschläge, Müdigkeit, Erbrechen
Sofosbuvir + Ledipasvir (Harvoni®)
Paritaprevir + Ombitasvir (Viekirax®)
Dasabuvir (Exviera®)
Bei chronischer Hepatitis C, häufig in Kombination mit Ribavirin; NW: Juckreiz, zusammen mit Ribavirin: Schlaflosigkeit, Übelkeit, Erschöpfung
Ribavirin (Rebetol®, Copegus®) Bei chronischer Hepatitis C, in Kombination mit anderen Wirkstoffen; NW: allergische Reaktionen
Interferone
Interferon α-2b (IntronA®), Interferon α-2a (Roferon®), Peginterferon α-2a (Pegasys®), Peginterferon α-2b (PegIntron®) NW: grippeähnliche Symptome mit Muskelschmerzen, Müdigkeit, Fieber; Leukopenie, Thrombozytopenie, Angst, Depressionen
Interferone werden bei der Behandlung von Hepatitis B und D eingesetzt, häufig in Kombination mit Lamivudin oder Ribavirin. Hepatitis C wird nach Standardtherapie nicht mehr mit Interferon behandelt.

Vorsicht

Wichtig während der Einnahme und bis zu 6 Monate nach der Behandlung mit Ribavirin: zuverlässige Empfängnisverhütung.

Antimykotika

Arzneimittel gegen Pilzinfektionen (6.62).

Häufig verordnete AntimykotikaAntimykotika.

Tab. 7.22
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Wichtigste Indikationen Anwendung Nebenwirkungen/Hinweise
Amphotericin B (Ampho Moronal®) Schwere Organmykosen, generalisierte Mykosen, z. B. Aspergillose, Kryptokokkose Lokal, systemisch
  • Fieber, Schmerzen, Blutbildveränderungen, Nierenfunktionsstörungen, Thrombophlebitis

  • Eingeschränkt verträglich → nur bei schweren Infektionen

Ciclopirox (Batrafen®) Hautmykosen, Vaginalmykosen, Nagelpilz Lokal Selten: Juckreiz, Brennen, Rötung
Clotrimazol (Canesten®) Hautmykosen, Vaginalmykosen Lokal Gelegentliche Hautreaktionen
Fluconazol (Diflucan®) Candida- und Kryptokokkeninfektionen, Vaginalmykosen Systemisch Kopfschmerzen, Schwindel, Leberfunktionsstörungen
Griseofulvin (Griseo CT®) Infektionen der Haut, Haare, Nägel Lokal, systemisch Photosensibilisierung → Vermeidung von UV-Strahlung; schwere Hautveränderungen, ZNS-Störungen
Itraconazol (Sempera®) Systemische Mykosen: Aspergillose, Kandidose, Kryptokokkose Systemisch Kopfschmerzen, Leberfunktionsstörungen, Hautausschlag, Photosensibilisierung
Ketoconazol (Nizoral®, Terzolin®) Mykosen der Haut, Haare, Schleimhäute Lokal Brennen, Juckreiz, Allergie
Nystatin (Biofanal®) Candidainfektionen der Schleimhäute, prophylaktisch bei Antibiotika-, Kortikoid- oder Zytostatikabehandlung Lokal, systemisch Selten allergische Reaktionen
Terbinafin (Lamisil®) Schwerer Fadenpilzbefall der Haut, Schleimhäute oder Nägel Lokal, systemisch Allergische Reaktionen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Geschmacksstörungen → absetzen!
Voriconazol (Vfend®) Invasive Aspergillosen Systemisch Fieber, Kopfschmerzen, Exantheme, Verwirrtheitszustände
Weitere Nebenwirkungen
Bei allen Antimykotika, die systemisch angewendet werden, können zusätzlich folgende Nebenwirkungen auftreten:
  • Gastrointestinale Beschwerden: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

  • Häufig Leberfunktionsstörungen

  • Azol-Antimykotika (z. B. Fluconazol, Itraconazol oder Variconazol) können eine Alkoholunverträglichkeit erzeugen

Medikamentöse Therapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparats

Antirheumatika

Arzneimittel zur Behandlung von RheumaRheumaMedikamente (6.68).
Akuttherapie: NSAR (7.3.2) und Glukokortikoide (7.13).
Dauertherapie: Basistherapeutika (= DMARD: Disease modifying antirheumatic drugs), wenn NSAR nicht ausreichen; AntirheumatikaWirkungseintritt: Latenz bis zu 3–4 Monate (außer Biologicals).
Basis- und Begleittherapeutika

Antirheumatika.

Tab. 7.23
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Wirkung (W)/Nebenwirkungen (NW)/Hinweise
Immunsuppressiva
Methotrexat (Lantarel®, MTX®)→ Mittel der 1. Wahl W: immunsuppressiv/zytotoxisch, Bildung von Rheumafaktoren wird gesenkt
NW: Übelkeit, Erbrechen, Dermatitis, Entzündungen der Mundschleimhaut, Blutbildungsstörungen, erhöhte Infektanfälligkeit, teratogen → auf ausreichende Empfängnisverhütung bis zu 6 Mon. nach Einnahme achten. Einnahme einmal wöchentlich mit reichlich Flüssigkeit, bis zu 48 Std. kein Alkohol!
Ciclosporin (Sandimmun®) W: immunsuppressiv, antiphlogistisch
NW: 7.11.2
Leflunomid (Arava®) W: immunsuppressiv
NW: Diarrhö, Übelkeit, Haarausfall, Blutdruckanstieg → Blutdruckkontrollen, teratogen
Biologicals (in Kombination mit Methotrexat)
Adalimumab (Humira®), Anakinra (Kineret®), Etanercept (Enbrel®), Infliximab (REMICADE®), Golimumab (Simponi®), Abatacept (ORENCIA®) W: entzündungshemmend, selektiv immunblockierend
NW: Reaktionen an der Einstichstelle, Infektionen der Atemwege, bei Langzeitgabe evtl. vermehrtes Auftreten maligner Erkrankungen möglich
Weitere Basistherapeutika
Goldverbindungen: Natriumaurothiomalat (Tauredon®), W: Freisetzung von Entzündungsmediatoren ↓
NW: Blutbildstörungen → regelmäßige Blutbildkontrollen, gastrointestinale Beschwerden, Leber- und Nierenschädigungen, Entzündungen der Haut und Schleimhaut
Chloroquin (Resochin®), Hydroxychloroquin (Quensyl®) Indikation: bei leichten Rheumaformen (auch zur Malariaprophylaxe)
NW: Exantheme, gastrointestinale Beschwerden, Neuropathien, Sehstörungen, Photosensibilisierung, Retinopathie durch Einlagerung des Wirkstoffs in die Netzhaut → regelmäßige Augenkontrolle!
Sulfasalazin (Azulfidine® RA) Indikation: rheumatoide Arthritis, auch bei M. Crohn und Colitis ulcerosa
NW: Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel
Lokaltherapeutika:
  • NSAR (7.3.2) in Form von Gelen, Cremes und Sprays: Voltaren Emulgel®, Dolgit®

  • Hyperämisierende Zubereitungen zur lokalen Wärmebildung: Kytta Balsam®

Adjuvanzien: Teufelskralle, Weidenrinde, Brennnessel, Omega-3-Fettsäuren in Form von Kapseln oder Dragees.

Arzneimittel bei Osteoporose

Osteoporose 6.58
Basistherapie: auf ausreichende Kalzium- und Vitamin-D3-Versorgung achten, regelmäßige Bewegung, bei Östrogenmangel in der Postmenopause Östrogensubstitution.
OsteoporoseMedikamenteArzneimitteltherapie: Bisphosphonate, Kalzitonin, Östrogene bei Östrogenmangel in der Postmenopause, adjuvante Schmerztherapie (5.4, 7.3).
Kalzium und Vitamin D3
Wirkung:
  • KalziumKalziumsubstitution: wird für Knochenaufbau benötigt, bei Osteoporose ist eine tägliche Kalziumzufuhr von 1 000–1 500 mg erforderlich → Substitutionstherapie

  • Vitamin D3: Förderung der Kalziumresorption aus dem Darm; bis 1 000 IE/Tag.

Fertigarzneimittel: Kombinationen von Kalzium und Vitamin D3, z. B. Calcimagon® D3, Calcium Sandoz® D, Osteoplus®, Ossofortin® D.
Bisphosphonate
Wirkung: HemmungBisphosphonate der Osteoklasten, die Knochenabbau bewirken → Erhöhung der Knochendichte.
Indikationen: postmenopausale Osteoporose, tumorinduzierte Hyperkalzämie und osteolytische Knochenmetastasen.
Wirkstoffe: Alendronat (Fosamax®), Etidronat (Didronel®), Ibandronat (Bonviva®), Risedronat (Actonel®).
Nebenwirkungen: Muskel-, Kopfschmerzen, gastrointestinale Beschwerden (Übelkeit, Ösophagitis, Ösophagusulzera).

Info

Einnahme morgens mind. 30 Min. vor der ersten Nahrungsaufnahme mit Leitungswasser. Die Tabletten sollen unzerkaut und in aufrechter Körperhaltung eingenommen werden. Nach der Einnahme 30 Min. lang nicht hinlegen → Vermeidung von Ösophagusentzündungen.

Hormone der Schilddrüse
Teriparatid
GentechnischTeriparatid hergestellte verkürzte Form des Parathormons (Peptidhormon der Nebenschilddrüse).
Wirkung: Neubildung von Knochensubstanz.
Indikation: postmenopausale Osteoporose mit hohem Frakturrisiko.
Wirkstoffe: Teriparatid (FORSTEO® zur Injektion).
Nebenwirkungen: Hyperkalzämie, Übelkeit, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Schwindel.
Strontiumranelat
Wirkung: Kalziumfreisetzung aus Knochen ↓, Osteoklastentätigkeit ↓ → Steigerung des Knochenaufbaus.
Indikation: Osteoporose bei postmenopausalen Frauen.
Fertigarzneimittel: Protelos®.
Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Übelkeit, Thrombosegefahr.
Selektive Estrogenrezeptor-Modulatoren (SERM)
Wirkung: KnochenabbauEstrogenrezeptor-Modulatoren, selektive ↓ (Östrogen ähnliche Wirkung, aber kein erhöhtes Krebsrisiko).
Indikationen: Behandlung und Prävention der Osteoporose bei postmenopausalen Frauen.
Wirkstoffe: Raloxifen (Evista®), Bazedoxifen (Conbriza®).
Nebenwirkungen: Hitzewallungen, grippeähnliche Symptome, Wadenkrämpfe, Ödeme, Thrombosegefahr → nicht bei bestehender oder früherer Thrombose.
Humaner monoklonaler Antikörper
Wirkung: BindungMonoklonale Antikörper an RANKL → Knochendichte ↑, Frakturrisiko ↓.
Indikation: Osteoporosetherapie bei postmenopausalen Frauen und bei Männern mit Prostatakarzinom.
Wirkstoff: Denosumab (Prolia®).
Nebenwirkungen: Gliederschmerzen, Infekte der Harn- und Atemwege, Katarakt.

Arzneimittel zur Behandlung von Gicht

GichtGichtMedikamente = Hyperurikämie 6.22.
Therapie:
  • Akuter Gichtanfall: Glukokortikoide (7.13) und/oder NSAR (7.3.2), v. a. Naproxen oder Diclofenac; nur bei Kontraindikation von Glukokortikoiden und NSAR: Colchicin

  • Chronische Gicht und symptomfreie Intervalle: Urikostatika, Urikosurika (Tab. 7.24)

  • Allgemein:

    • Purinarme Ernährung: Purine sind v. a. in tierischem Eiweiß (z. B. Fleisch, Innereien, Wild, Sardinen) enthalten und werden im Körper zu Harnsäure abgebaut

    • Alkoholkonsum einschränken, bei Übergewicht Kalorienzufuhr senken

    • Auf ausreichende Trinkmenge achten

Vorsicht

Colchicin hat eine geringe therapeutische Breite → Dosierung beachten!

Empfängnisverhütung während der Therapie: Frauen sollten bis 3 Monate nach der Einnahme, Männer bis zu 6 Monate nach Absetzen keine Kinder zeugen.

Medikamentöse Therapie bei Erkrankungen des Immunsystems

Antiallergika

Therapie: Antihistaminika, Glukokortikoide (7.13), Mastzellstabilisatoren (7.5.1).
Antihistaminika
Wirkung: AntiallergikaBlockierung der Histaminrezeptoren → Reduktion der Histaminwirkung.
AntihistaminikaIndikationen: allergische Erkrankungen, Reaktionen (z. B. Arzneimittelallergie), Urtikaria; einige Antihistaminika werden wegen sedierenden Nebenwirkung als Schlafmittel (7.8.6) eingesetzt, andere als Antiemetikum (7.6.3).
Wirkstoffe:
  • Ältere Antihistaminika (stärker sedierend): Clemastin (Tavegil®), Dimetinden (Fenistil®)

  • Neuere Antihistaminika (weniger sedierend): Azelastin (Allergodil®), Cetirizin (Zyrtec®), Desloratadin (Aerius®), Ebastin (Ebastel®), Fexofenadin (Telfast®), Levocetirizin (Xusal®), Loratadin (Lorano®), Mizolastin (Mizollen®, Zolim®), Rupatadin (Rupafin®)

Nebenwirkungen: unterschiedlich starke Sedierung, gastrointestinale Beschwerden, Kopfschmerzen, Nervosität, Appetitsteigerung.

Immunsuppressiva

Zur Unterdrückung der vom Immunsystem ausgehenden Abwehrreaktion.
Indikationen: Autoimmunerkrankungen, nach ImmunsuppressivaTransplantationen zur Verhinderung einer Abstoßungsreaktion.
Zum Einsatz kommen:
  • Glukokortikoide (7.13)

  • Zytostatika (5.2), z. B. Azathioprin (Imurek®), Cyclophophamid (Endoxan®), Methotrexat (MTX®), Mycophenolatmofetil (Cell Cept®).

Weitere Immunsuppressiva
Ciclosporin (Sandimmun®)
Wirkung: Unterdrückung v. a. der T-Lymphozyten-vermittelten Abwehrreaktionen; dadurch wird die Tätigkeit des Immunsystems unterdrückt. Keine Unterdrückung der Blutbildung im Knochenmark.
CiclosporinNebenwirkungen: Leber- und Nierenschädigung, Kardiotoxizität, Hypertonie, verstärkte Körperbehaarung, Zahnfleischwucherungen.
Tacrolimus und Analoge
TacrolimusTacrolimus (Prograf®), Sirolimus (Rapamune®), Everolimus (Certican®).
Wirkung: wie Ciclosporin.
Nebenwirkungen: bei Tacrolimus Leber- und Nierenschädigung, Kardiotoxizität, Tremor, Kopfschmerzen. Bei Sirolimus/Everolimus: Störungen des Lipid- und Cholesterolstoffwechsels, gastrointestinale Beschwerden, Anämie, Gelenkbeschwerden.
Monoklonale und polyklonale Antikörper
Basiliximab (Simulect®)
Wirkung: BasiliximabUnterdrückung der Interleukin-2-gesteuerten Abstoßungsreaktion über die T-Lymphozyten: zur Prophylaxe einer Nierentransplantatabstoßung in Kombination mit Ciclosporin und Kortikosteroiden.
Nebenwirkungen: Obstipation, Harnwegsinfekte, Übelkeit, Schmerzen, Ödeme, Hypertonie.

Vorsicht

  • Während der immunsuppressiven Therapie besteht erhöhte Infektionsgefahr

  • Sorgfältige Prophylaxen und Überwachung

  • Empfängnisverhütung, da Gefahr fetaler Fehlbildungen

Multiple Sklerose

ImmunvermittelteMultiple SkleroseMedikamente chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems (6.53).
Behandlung des akuten MS-Schubs
Glukokortikoide (7.13): MethylprednisolonMethylprednisolon (Urbason®) als Glukokortikoid-Pulstherapie.
Immunmodulatorische Langzeitbehandlung

ImmunmodulatorenImmunmodulatorenInterferone.

Tab. 7.25
Wirkstoff/Fertigarzneimittel Hinweise/Nebenwirkungen
Hochaktive Verlaufsform
Monoklonale Antikörper:
Natalizumab (Tysabri®), Alemtuzumab (Lemtrada®)
Therapie mit Tysabri® (Infusion alle 4 Wochen) und Lemtrada® (mehrtägige Infusionen im Abstand von einem Jahr) nur in spezialisierten Zentren; NW: Kopfschmerzen, Infektionen, Erschöpfung; Cave: erhöhtes Risiko für PML (progressive multifokale Leukoenzephalopathie): Infektion mit Jacob-Creutzfeld-Virus → engmaschige Überwachung
Selektives Immunsuppressivum:
Fingolimid (Gilenya®)
Orales Therapeutikum (1× täglich zur gleichen Zeit); NW: Kopf- und Rückenschmerzen, Durchfall, Infektanfälligkeit
Moderate Verlaufsformen
β-Interferone:Avonex® (IFN β1a), Rebif® (IFN β1a), Betaferon (IFN β1b), Exatvia (IFN β1b) Bei Avonex: Injektion 1× wöchentlich i. m., Rebif: Injektion 3× wöchentlich s.c. (langsame Dosissteigerung); Betaferon und Extavia: Injektion jeden 2. Tag s. c.; NW: grippeähnliche Symptome (7.9.2)
Glatirameracetat (Copaxone®) antigenspezifische Immuntherapie → Entzündungsreaktionen↓ Injektion 1× täglich s. c.; Wirkung setzt erst nach einigen Monaten ein; NW: Lokale Reaktionen an der Einstichstelle, systemische Postinjektionsreaktion: Luftnot, Herzrasen, Angstgefühl (30 Sek. bis 30 Min. → klingt von selbst ab), Übelkeit, Kopfschmerzen, Angst, grippeähnliche NW
Mitoxantron (Ralenova®) → wirkt zytostatisch Infusion alle 3 Monate; NW: Übelkeit, Erbrechen, Haarausfall, knochenmarkstoxisch, kardiotoxisch (Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz)
Teriflunomid (Aubagio®) → wirkt immunsuppressiv Einnahme: 1× täglich; NW: Infektanfälligkeit, Diarrhö, Übelkeit, Haarausfall, Blutdruckanstieg → Blutdruckkontrollen, Erhöhung der Leberwerte
Dimethylfumerat (Tecfidera®) → wirkt entzündungshemmend und immunmodulatorisch Einnahme: 2× täglich; NW: Hitzegefühl, gastrointestinale Beschwerden, Blutbildveränderungen, Anstieg der Leberwerte
Frauen im gebärfähigen Alter sollten geeignete kontrazeptive Maßnahmen ergreifen.
Therapie der Begleiterkrankungen:
  • Schmerzen und Verspannungen: Analgetika (7.3), Muskelrelaxanzien

  • Spastiken: Baclofen (Lioresal®), Gabapentin (Neurontin®), Sativex® Mundspray

  • Blasenfunktionsstörung: (Trospi®)

  • Obstipation: Prophylaxe (3.6), schonende Laxanzien, z. B. Lactulose®, Movicol®

  • Gehbehinderung: Fampyra®

Diuretikatherapie

Arzneimittel, die eine vermehrte Harnausscheidung bewirken (Tab. 7.26).
Diuretika verhindern die Rückresorption besonders von Natrium- und Chloridionen, aber auch von anderen Ionen, undDiuretika verstärken somit die Ausscheidung von Wasser.
Indikationen:
  • Ödeme: im Gewebe eingelagerte Flüssigkeit soll ausgeschwemmt werden

  • Hypertonie (6.35): zirkulierendes Blutvolumen ↓, RR ↓

  • Herzinsuffizienz (6.31): Blutvolumen ↓, Anforderung an den geschwächten Herzmuskel ↓

  • Forcierte Diurese, z. B. zur Ausscheidung giftiger Substanzen

  • Diabetes insipidus

Verschiedene Diuretika
Pflege
  • !

    Einnahme von Diuretika: morgens und mittags unzerkaut auf nüchternen Magen. Wegen harntreibender Wirkung möglichst nicht abends (ärztliche Rücksprache), um nächtlichen Toilettengang zu vermeiden

  • Blutdruck messen (nach ärztlicher Anordnung)

  • Thromboseprophylaxe bei immobilen Patienten (bei Einnahme von Diuretika erhöhtes Thromboserisiko, 3.10)

  • Anzeichen einer Exsikkose beachten

  • Regelmäßige Blutzuckerkontrolle bei Diabetikern (nach ärztlicher Anordnung)

  • Auf Zeichen eines Kaliummangels achten: Muskelkrämpfe, Herzrhythmusstörungen, Obstipation → Hausarzt informieren

  • Bei Einnahme von Thiaziden und Schleifendiuretika, die nicht mit kaliumsparenden Diuretika kombiniert werden, auf kaliumreiche Ernährung achten, z. B. Bananen, getrocknete Aprikosen, Fleisch, Kartoffeln, Tomaten

  • Regelmäßige Pulskontrolle (nach ärztlicher Anordnung)

  • !

    Cave: bei gleichzeitiger Gabe von Laxanzien Elektrolytentgleisung möglich.

Glukokortikoidtherapie

Wirkung: Antiallergisch, antiphlogistisch, immunsuppressiv.
Indikationen: Allergien (7.11.1), rheumatische Erkrankungen (7.10.1), Nieren- und Lebererkrankungen, Lungenerkrankungen (Glukokortikoidechronisch obstruktive Atemwegserkrankungen, 7.5.1), gastrointestinale Erkrankungen (z. B. M. Crohn), Hauterkrankungen (7.14), Multiple Sklerose (7.11.3), Tumoren, Transplantationen.
Wirkstoffe: Hydrokortison (Hydrocortison Hoechst®), Prednison (Decortin®, Rectodelt®), Prednisolon (Decortin H®), Methylprednisolon (Urbason®), (Triamcinolon (Volon A®), Betamethason (Celestamine®), Dexamethason (Fortecortin®) (hier: in zunehmender Wirkstärke).
Einnahme: möglichst 1× täglich, morgens zwischen 6 Uhr und 8 Uhr, da die natürliche Glukokortikoidkonzentration morgens am höchsten ist.
Kontraindikationen: Magen-Darm-Ulzera, Infektionen, schwere Osteoporose, Psychosen, Glaukom.
Nebenwirkungen: selten bei kurzfristiger Anwendung (2–3 Wochen), bei Dauertherapie und Therapie mit hoher Dosierung kommt es zu gravierenden Nebenwirkungen, die als Cushing-Syndrom (Abb. 7.2) bezeichnet werden. Die Cushing-Schwellendosis, oberhalb der ein Cushing-Syndrom auftritt, ist individuell sehr unterschiedlich.
Wechselwirkungen: Glukokortikoide verstärken die Wirkung von Herzglykosiden und vermindern die Wirkung von Antikoagulanzien und Antidiabetika.

Vorsicht

Nicht ohne ärztlichen Rat absetzen!

Pflege

Beobachten und Dokumentieren

Hinweis

Bei allen Auffälligkeiten und Veränderungen Dokumentation und Hausarztinformation.
Ausscheidung
  • Evtl. blutende Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre → Erkennen von Blut im Stuhl, Teerstuhl

  • Nebenwirkung Harnverhalt → Flüssigkeit wird vermehrt im Körper zurückgehalten, täglich wiegen

Körpertemperatur
Infektionen können versteckt verlaufen → Anzeichen erhöhter Temperatur beachten.
Krankenbeobachtung
  • Zeichen des Cushing-Syndroms (Abb. 7.2)

  • Psychische Veränderungen

Ernährung
  • Eiweiß-, kalzium- und kaliumreiche, aber natriumarme Kost (2.5.4), um kataboler Wirkung und evtl. Elektrolytverschiebungen entgegenzusteuern

  • Appetit- und Gewichtssteigerung → Kalorien reduzieren

Sicherheit
Notfallausweis mit Indikation, Dauer und Dosierung immer mitführen!

Lokaltherapeutika

Arzneimittel zur äußerlichen Behandlung bei HauterkrankungenHauterkrankungen, Lokaltherapeutika (Tab. 7.27).
Vorteil: höhere Wirkstoffkonzentration am Erkrankungsherd und geringere Nebenwirkungen, z. B. von Glukokortikoiden.
Lokaltherapeutika, HauterkrankungenVoraussetzung: Arzneimittel können in erkrankte Haut eindringen.
Dermatologische Lokaltherapeutika bestehen meist aus Grundlage, Wirkstoff und Hilfsstoffen.

Ophthalmika

Medikamente zur Behandlung von Augenerkrankungen.
  • Meist Lokaltherapeutika → OphthalmikaAugenmedikamenteAugentropfen, da weniger Nebenwirkungen, rasche Verteilung auf Binde- und Hornhaut → gute Aufnahme

  • !

    Vorsicht: Wirkstoff wird schnell durch die Tränenwege in die Nase weggespült → häufige Anwendung notwendig

  • Darreichungsformen:

    • Augentropfen: schnell resorbierbare wässrige Lösung, Wirkdauer ca. 3–6 Std.

    • Ölhaltige Augentropfen und Augensalbe: längere Wirkdauer (bis zu 12 Std.), Sehen durch kurzzeitigen Schmierfilm auf Augen beeinträchtigt → Anwendung besser nachts, wirkt kühlend und pflegend

Glaukom-Mittel
Arzneimittel zur Behandlung des Grünen Stars (Tab. 7.28).
Weitere Ophthalmika im Überblick

Weitere Ophthalmika.

Tab. 7.29
Wirkstoffgruppe/Indikation Wirkstoff/Fertigarzneimittel Nebenwirkungen/Hinweise
Antibiotika
Bakterielle Infektionen insbesondere der Binde- und Hornhaut
Azithromycin (Azyter®), Gentamicin (Refobacin®), Kanamycin (Kanamytrex®), Moxifloxacin (Vigamox®), Ofloxacin (Floxal®)
  • Überempfindlichkeitsreaktionen

  • Therapiebeginn sofort nach Abstrich, evtl. Umstellung je nach Antibiogramm

Virostatika
Herpes-simplex-Virus-Infektionen der Hornhaut
Aciclovir (Zovirax®), Ganciclovir (Virgan®) Hemmung der Heilung z. B. von Epithelien, daher nur zeitlich befristete Gabe
Glukokortikoide
Entzündungen des Auges, Allergien
Dexamethason (Spersadex®), Hydrocortison (Ficortril®), Prednisolon (Inflanefran®) Bei längerer Behandlung Gefahr von Hornhautschäden, Linsentrübung und Druckerhöhung
Sympathikomimetika
Therapie der Konjunktivitis
Naphazolin (Proculin®), Tetryzolin (Berberil®, Visine Yxin®), Tramazolin (Biciron®) Rötung, Pupillenerweiterung, Glaukomanfall, verschwommenes Sehen! Gefahr der Gewöhnung und der reaktiven Hyperämie → nur zum kurzfristigen Gebrauch
Antihistaminika
Prophylaxe und Therapie allergisch bedingter Bindehautentzündungen
Azelastin (Allergodil®), Levocabastin (Livocab®), Lodoxamid (Alomide®), Olopatadin (Opatonol®) Vorübergehende leichte Reizerscheinungen
Mastzellenstabilisatoren
Prophylaxe und Therapie allergisch bedingter Bindehautentzündungen
Cromoglicinsäure (Cromohexal®), Nedocromil (Irtan®) Augenbrennen, Fremdkörpergefühl, Bindehautödem
Mydriatika
Diagnostische Pupillenerweiterung, Ruhigstellung von Iris und Ziliarkörper bei intraokulären Entzündungen
Atropin (Atropin POS®), Tropicamid (Mydriaticum Stulln®), Scopolamin (Boro-Scopol®) Akkomodationsstörungen (→ verschwommenes Sehen), Glaukomauslösung, Lichtscheu
Wund- und Heilsalbe Dexpanthenol (Bepanthen®) Kurzzeitige Sehbehinderung durch „Schmierfilm“
Filmbildner
(„künstliche Tränen“) → Verhinderung der Austrocknung der Hornhaut durch verminderten Tränenfluss
Hypromellose (Artelac®), Hyaluronsäure (Hylo COMOD®), Polyvinylalkohol (Liquifilm®) Povidon (Lacophtal®) Augenbrennen, sehr selten Überempfindlichkeitsreaktionen

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen