© 2022 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-47154-4.00017-9

10.1016/B978-3-437-47154-4.00017-9

978-3-437-47154-4

Kontaktdaten und Zuständigkeiten der GiftinformationszentralenGiftinformationszentralen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Tab. 17.1
Standort Zuständigkeit Telefon Internet E-Mail
Berlin Berlin, Brandenburg (030) 19 240 www.giftnotruf.de mail@giftnotruf.de
Bonn Nordrhein-Westphalen (0228) 19 240 www.gizbonn.de gizbn@ukb.uni-bonn.de
Erfurt Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (0361) 730 730 www.ggiz-erfurt.de ggiz@ggiz-erfurt.de
Freiburg Baden-Württemberg (0761) 19 240 www.giftberatung.de giftinfo@uniklinik-freiburg.de
Göttingen Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein (0551) 19 240 www.giz-nord.de giznord@giz-nord.de
Homburg Saarland (06841) 19 240 www.uniklinikum-saarland.de/giftzentrale giftberatung@uniklinikum-saarland.de
Mainz Rheinland-Pfalz und Hessen (06131) 19 240 www.giftinfo.uni-mainz.de mail@giftinfo.uni-mainz.de
München Bayern (GIZ Nürnberg hat den Betrieb zum 31.12.2014 eingestellt) (089) 19 240 www.toxinfo.med.tum.de/inhalt/giftnotrufmuenchen tox@lrz.tum.de
Vergiftungsinformationszentrale Wien Österreich +43-1-40 6-43 43 www.giftinfo.org viz@goeg.at
Tox Info Suisse Schweiz + 41 44 251 51 51 (145 [Notrufnummer Schweiz]) www.toxinfo.ch info@toxinfo.ch

Leitsymptome bei Intoxikation LeitsymptomeVergiftungen

Tab. 17.2
Hautfarbe
„Schieferblau“
  • Methämoglobinämie

  • Opiate

Ikterus
  • Knollenblätterpilz (Spätsymptom)

  • Arsen

Erythem
  • Kohlenmonoxid

Blasenbildung
  • Barbiturate

Ätzspuren
  • Säuren und Laugen

Hellrot/rosa
  • Zyanid

  • CO

Injektionsspuren (auch atypische Lokalisationen), Phlebitis
  • Drogenintoxikation, insbes. Opiate

Fötor
Alkoholgeruch
  • Alkohol

  • Phenol

  • Chloralhydrat

Acetongeruch
  • Aceton

  • Salicylate

  • Paraldehyd

  • ketoazidotisches Coma diabeticum

Bittermandelgeruch
  • Zyanide

  • Nitrobenzol

Knoblauchgeruch
  • Alkylphosphate

  • Arsen, Phosphor

Geruch nach faulen Eiern
  • Acetylcystein

  • Disulfiram

Geruch nach faulem Heu
  • Phosgen

Weitere Leitsymptome
Doppelbilder
  • Methylalkohol

  • Botulinustoxin

Tremor, psychische Störungen
  • Drogen- und Medikamentenintoxikationen, Entzug

Brechdurchfall
  • Paracetamol

  • Tetrachlorkohlenstoff

  • Knollenblätterpilz

Lungenödem
  • Reizgase, auch aggressive Reinigungsmittel, z. B. Toilettenreiniger

Verfärbung von Speichel und Mundhöhle
  • Pestizide

Stadien der AlkoholintoxikationAlkoholintoxikation Stadien

Tab. 17.3
Stadium Klinisches Bild
I Exzitatorisches Stadium (1–1,5 ‰): Aggressivität, Enthemmung, Gleichgewichtsstörungen, torkelnder Gang, lallende Sprache
II Hypnotisches Stadium (< 1,5–2,5 ‰): Bewusstseinstrübung, Tachykardie, vermindertes Schmerzempfinden, schlaffer Muskeltonus
III Narkotisches Stadium (> 2,5–3,5 ‰): Bewusstlosigkeit, aufgehobenes Schmerzempfinden, träge weite Pupillen, Tachykardie, evtl. RR ↓, evtl. Hypothermie, Hypoglykämie, unwillkürlicher Stuhl- und Harnabgang
IV Asphyktisches Stadium (> 3,5 ‰): tiefes Koma, keine Reflexe vorhanden, Cheyne-Stokes-Atmung → Tod durch Atemstillstand und Kreislaufversagen

BenzodiazepineTriazolam Oxazepam Nitrazepam Lorazepam Flunitrazepam Nitrazepam Dikaliumdiazepat Diazepam Clonazepam Clobazepam Chlordiazepoxid Bromazepam

Tab. 17.4
Freiname HWZ in h Potenziell tox. Serumspiegel in µg/l Besonderheiten
Bromazepam 20 > 0,3 Uncharakteristische EKG-Veränderungen
Chlordiazepoxid 26 > 3,5 Führt selten zu tiefem Schlaf
Clobazam 18 ?
Clonazepam 32–38 > 0,1 Bei Kleinkindern vermehrte Speichel- und Bronchialsekretion
Diazepam 28 (8–72) > 1,5 Ataxie, Dysarthrie, Müdigkeit, Koma, RR ↓, Temp. ↓, Atemmuskulatur früh relaxiert
Dikaliumdiazepat 24 ? Pat. bis zu hohen Dosen ansprechbar
Flunitrazepam 19 (–33) > 0,02 Atemdepression und RR-Abfall bereits bei geringer Überdosierung, z. B. 10 Tabl. à 2 mg, Potenzierung der Wirkung mit Alkohol
Lorazepam 13 > 0,3
Nitrazepam 4–9 (–24) > 0,2 Bewusstlosigkeit ab 150 mgLetaldosis ca. 50–500 mg/kg
Oxazepam 8–12 > 5 Nach hohen Dosen RR-Abfall und Zyanose, in der Aufwachphase Erregungszustände
Triazolam 3(4–8) ? Koordinationsstörungen, selten Kopfschmerzen, Geschmackstörung, Niedergeschlagenheit.

Pharmakologische Eigenschaften ausgewählter trizyklischer AntidepressivaAmitriptylin Clomipramin Imipramin Doxepin Nortriptylin Maprotilin

Tab. 17.5
Substanz Bioverfügbarkeit [%] HWZ [h] Sedierung Anticholinerge Wirkung Hypotonie
Amitriptylin 30–60 10–30 +++ ++++ +++
Clomipramin 50 20–26 ++ +++ +++
Imipramin 22–77 20–30 ++ +++ ++(+)
Doxepin 25 17 +++(+) +++ +++
Nortriptylin 50 15–56 + ++ +
Maprotilin 70 27–58 ++ ++ ++(+)

Pharmakologische Eigenschaften ausgewählter BetablockerCarvedilol Sotalol Bisoprolol Betaxolol Nadolol Oxprenolol Metoprolol Pindolol Propranolol Acebutolol Celiprolol Atenolol

Tab. 17.6
Freiname HWZ Wirkdauer
Oxprenolol 1–2 h 8–15 h
Metoprolol 3–4 h 3–6 h
Pindolol 3–4 h 8–15 h
Propranolol 3–6 h < 24 h
Acebutolol 3–4 h 10 h
Celiprolol 4–5 h 15–24 h
Atenolol 6–10 h > 24 h
Carvedilol 6–7 h 15–24 h
Sotalol 7–25 h 20–40 h
Bisoprolol 8–11 h > 24 h
Betaxolol 16–22 h 20–40 h
Nadolol1 14–24 h 20–40 h

1

in Deutschland nur über internationale Apotheke erhältlich

Digitalis-PräparateDigoxin Digitoxin

Tab. 17.7
Freiname Wirkungseintritt Vollwirkung
Digoxin 1–3 h 5–7 h
β-Acetyldigoxin 1–3 h 5–7 h
β-Methyldigoxin 10–30 Min. 0,5–2 h
Digitoxin 2–4 h 7–12 h

Klinisches Bild der CO-Vergiftung

Tab. 17.8
CO-Hb-Gehalt im Blut (%) Klinisches Bild
10–20 Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrensausen, Sehstörungen, Kurzatmigkeit, Tachykardie
30–60 Zunehmende ZNS-Symptome: Mattigkeit, dann Euphorie, ab 40 % Bewusstlosigkeit, Koma, Krampfanfälle, Hyperventilation bis zur zentralen Atemlähmung, Blutdruckschwankungen bis Kollaps, metabolische Azidose
> 70 Rascher Tod durch zerebrale Anoxie

Intoxikation

Boris A. Hoffmann

Frank Flake

  • 17.1

    Giftinformationszentralen468

  • 17.2

    Übersicht469

  • 17.3

    Leitsymptome und ihre Differenzialdiagnose471

  • 17.4

    Alkoholintoxikation474

  • 17.5

    Rauschmittelintoxikation475

    • 17.5.1

      Heroin-/Opiatintoxikation475

    • 17.5.2

      Kokain-Intoxikation477

    • 17.5.3

      Ecstasy-(XTC-)Intoxikation478

  • 17.6

    Benzodiazepin-Intoxikation479

  • 17.7

    Intoxikation mit trizyklischen Antidepressiva480

  • 17.8

    Diphenhydramin-Intoxikation482

  • 17.9

    Intoxikation mit Betablockern483

  • 17.10

    Digitalis-Intoxikation484

  • 17.11

    CO-Intoxikation485

  • 17.12

    Alkylphosphat-Intoxikation487

  • 17.13

    Weitere spezielle Vergiftungen488

    • 17.13.1

      Chemische Substanzen488

    • 17.13.2

      Pflanzen492

    • 17.13.3

      Gering toxische und atoxische Substanzen493

Giftinformationszentralen

Übersicht

Jährlich Vergiftungereignen sich mehr als 100 000 Vergiftungsnotfälle in der Bundesrepublik Deutschland. Im Erwachsenenalter stehen an erster Stelle Vergiftungen in suizidaler Absicht, an zweiter Stelle Drogenintox. Etwa 1–2 % der Vergiftungspat. versterben.
Ursachen Die meisten Intox. entstehen in der BRD durch IntoxikationMedikamente. Die „Hitliste“ wird angeführt durch Medikamente mit Wirkung auf das Nervensystem. Ebenfalls unter die ersten 10 fallen Vergiftungen mit Lebensmitteln, Reinigungsmitteln und Tabak.
  • Arzneimittel: Acetylsalicylsäure, Diazepam, Diphenhydramin, Doxepin, Gammahydroxybuttersäure („Liquid Ecstasy“), Homöopathika, Ibuprofen, Ketamin, orale Kontrazeptiva, Lorazepam, Mirtazapin, Paracetamol, Quetiapin, Zolpidem, Zopiclon

  • Chemikalien: Entkalker, Geschirrspülmittel (flüssig, Tablettenform und Pulver), Verdünner, Abflussreiniger, Batterien/Akkus, Silicagel, Frostschutzmittel, Allzweckreiniger, Klebstoff, Wasch- und Duschmittel, WC-Stein, Kohleanzünder

  • Drogen und andere Rauschmittel: Heroin, Methadon, Morphium, Opioide, Cannabis, LSD, Ecstasy, A2 (Benzylpiperazin [BZP]), Crack, Pflanzenbestandteile, z. B. Engelstrompete, psychoaktive Pilze (Zauberpilze, Magic mushroom), Gammabutyrolacton (GBL; Graffitireiniger)

  • Gase und inhalative Drogen: Butangas, Lachgas, Lack- und Lösungsmittel, Poppers (Amylnitrit oder Butylnitrit)

  • Pflanzen: Eibe, Liguster, Lampionblume, Kirschlorbeer, Heckenkirsche, Birkenfeige, Affenbrotbaum, Einblatt, Zamioculcas („Glücksfeder“), Efeutute

Merke

Die meisten Todesfälle entstehen durch Psychoanaleptika, Insektizide und Antidiabetika.

Schweregrad und Verlauf Hängen ab von:
  • Giftart, Giftmenge

  • Vergiftungsweg (inhalatorisch, oral, dermal, intravenös)

  • Dauer der Gifteinwirkung

  • Resorptionsgeschwindigkeit

  • Patientenabhängige Giftsensibilität

Vorgehen
Bei einer akuten exogenen Intox. sind Maßnahmen der sog. „5-Finger-Regel“ für die Prognose des Pat. 5-Finger-Regelentscheidend:
Elementarhilfe
  • NA nachfordern

  • Diagnostischer Blick (Bewusstsein, Atmung, Puls)

  • Basismaßnahmen:

    • Lagerung: bei Bewusstlosigkeit stabile Seitenlage, bei toxischem Lungenödem Oberkörperhochlagerung

    • Pat. beruhigen

    • Basismonitoring (RR, P, EKG, SpO2)

    • Basischeck (Kap. 2.1) zum Ausschluss sekundärer Verletzungen

    • O2-Gabe: 4–15 l/Min. über Nasensonde oder Maske mit Reservoir

    • venösen Zugang legen: Infusionstherapie nach Störungsbild

  • Erweiterte Maßnahmen: Medikamente, EKG, Defibrillation, Intubation

Entgiftung
  • Magenspülung (Kap. 2.13) bei Intoxikation Entgiftung EntgiftungBewusstseinsstörung nur nach vorheriger Intubation zum sicheren Aspirationsschutz. KI: Säure- oder Laugenverätzung (Gefahr der Perforation des Ösophagus durch den Magenschlauch)

  • Medizinische Kohle (Kap. 19.2.11): Kohle absorbiert universell oral aufgenommene Gifte (Ausnahmen: Alkohol, Schwermetalle, anorganische Säuren, aliphatische Kohlenwasserstoffe, Laugen). Dosierung: 0,5–1 g/kg KG in Flüssigkeit auflösen

  • Natriumsulfat (Glaubersalz): Abführmaßnahme im Rahmen einer Intox., besonders in Kombination mit medizinischer Kohle. Dosierung: initial 50–100 ml einer 20 % Lösung (20 g Natriumsulfat in 100 ml Wasser) p. o. oder über Magensonde

  • Dermale Giftaufnahme:

    • Eigenschutz: doppeltes Paar Handschuhe anziehen.

    • Kontaminierte Kleidung entfernen, in Plastikbeutel und nicht in den RTW legen!

    • Haut mit klarem Leitungswasser mind. 10–20 Min. abspülen.

Achtung

Mechanisch (Reizung der Rachenhinterwand) oder pharmakologisch (Kochsalzlösung) induziertes Erbrechen wird nicht mehr angewandt!

Antidot Medikament, das den Giftstoff chemisch bzw. physikalisch inaktivieren oder die Giftwirkung am Rezeptor bzw. im Gewebe aufhebt.
Asservierung
  • Intoxikation AsservierungAsservierung von Material zur toxikologischen Analyse: Giftreste mit in die Klinik nehmen (z. B. Wasserglas mit aufgelösten Tablettenresten, Umverpackung der Medikamente, Speisereste bei Lebensmittelvergiftung, evtl. Probe entnehmen), Erbrochenes, Urin, Stuhl.

  • Was? Handelsname, Wirkstoffname, z. B. Lanitop® (β-Methyldigoxin)

  • Wie viel? Genaue Gewichtsangabe, Tablettenmenge (bei bewusstlosen oder unkooperativen Pat. anhand der herumliegenden Tablettenumverpackung, leeren Blisterverpackungen abschätzen)

  • Wann? Genauer Zeitpunkt der Giftaufnahme

Merke

Im Notfall fragen: Was? Wann? Wie viel? Wie?

Transport
  • Immer in NA-Begleitung.

  • In Klinik mit internistischer Intensivstation. Voranmeldung erforderlich (bei der Voranmeldung durch die RLSt die „W-Daten“ [Asservierung] übermitteln)

  • Während des Transports kontinuierliches Monitoring (RR, EKG, SpO2, evtl. EtCO2)

Leitsymptome und ihre Differenzialdiagnose

Alkoholintoxikation

Häufigste Intoxikation Alkohol AlkoholintoxikationDrogenintoxikation im RD.
Ersteindruck Tab. 17.3

Achtung

Trotz Foetor alcoholicus stets auch an andere Ursachen oder Intox. denken, die zur Bewusstlosigkeit geführt haben könnten.

ABCDE-Schema
  • OPQRST (Kap. 2.1.6) und SAMPLER (Kap. 2.1.5) erheben

  • Hypothermie

  • Ateminsuff.: Bradypnoe, Cheyne-Stokes-Atmung

Monitoring & Befunde

  • AF, HF, EKG, P, SpO2

  • RR ↓, P ↑

Basismaßnahmen
  • NA bei Bewusstlosigkeit oder starker Exzitation nachfordern

  • Basismaßnahmen bei Intox. Kap. 17.2

  • Evtl. Schutz vor weiterer Auskühlung → Pat. mit Rettungsdecke zudecken

  • BZ stixen

Erweiterte Maßnahmen
  • Magenspülung bis 1 h nach Alkoholaufnahme sinnvoll, bei großen Mengen auch noch später (Achtung: Kein Erbrechen induzieren → Aspirationsgefahr)

  • Bei starker Hypoglykämie: 20–50 ml Glukose 40 % langsam i. v. (Kap. 19.2.31)

  • Bei starker Exzitation: Midazolam 2,5–5 mg i. v. (Kap. 19.2.44, Cave: im Zusammenhang mit Alkohol mögliche Atemdepression bis hin zur Apnoe) oder Haloperidol 5–10 mg i. v. (Kap. 19.2.33)

  • Evtl. Physostigmin 2 mg i. v. (Kap. 19.2.58)

  • Bei tiefer Bewusstlosigkeit oder Ateminsuff. Intubation und Beatmung

  • Bei Bradypnoe oder Cheyne-Stokes-Atmung: assistierte Beutelbeatmung durchführen, evtl. Guedel-Tubus einlegen

Transport
  • Bewusstlose stets in NA-Begleitung

  • Bei Bewusstlosigkeit stabile Seitenlage, sonst Oberkörperhochlagerung

  • Leichte Intox.: in eine Klinik mit internistischer Aufnahme. Sonderrechte und Voranmeldung selten erforderlich

  • Schwere Intox., evtl. intubierter Pat.: in Klinik mit internistischer Intensivstation. Voranmeldung erforderlich

  • Während des Transports kontinuierliches Monitoring (RR, EKG, SpO2, evtl. EtCO2)

Tipps & Tricks

  • Alkohol ist ein gutes Analgetikum. Oft ist es besser, den Pat. sehr laut anzusprechen, als einen Schmerzreiz zu setzen, um den Bewusstseinszustand zu überprüfen.

  • Hinter jeder vermeintlichen Alkoholintoxikation können andere oder zusätzliche Ursachen der Bewusstlosigkeit stecken, z. B. SHT, intrakranielles Hämatom, Coma diabeticum, Hypoglykämisches Koma → nicht vorschnell urteilen.

  • Immer an eine kombinierte Intoxikation denken, z. B. mit anderen Drogen, Schlafmitteln.

  • Schutzreflexe sind bei schwerer Alkoholintoxikation unzureichend → stabile Seitenlage in Absaugbereitschaft, Intubation durch den NA.

Rauschmittelintoxikation

Heroin-/Opiatintoxikation

  • Heroin: Neben Intoxikation Opiate Intoxikation Heroin Heroinintoxikation Opiatintoxikation Morphin Intoxikationder i. v. Gabe („fixing“) kann Heroin auch intranasal appliziert („geschnupft“) werden („snorting“). Heroinintox. sind meist Folge akzidenteller Überdosierungen: Der Reinheitsgrad des „Straßenheroins“ schwankt zwischen 5 % und 15 %. Daneben kommen auch suizidale Vergiftungen („Goldener Schuss“) vor.

Merke

Mit letalen Verläufen ist ab Heroin-Dosen von 1–5 mg/kg KG zu rechnen. Da bei illegal erhältlichem Heroin der Reinheitsgrad nicht abschätzbar ist, kommen hierdurch schwere Intox. oder Todesfälle vor.

  • Toxikologisch bedeutsame Opiate: Kodein (z. B. in Hustensäften/-tablettenKodeinintoxikation) FentanylFentanyl Intoxikation (Kap. 19.2.28), α-Methyl-Fentanyl („China-White“), PethidinPethidin Intoxikation (Kap. 19.2.56), Methadon

Ersteindruck
  • Häufig typische Fixerumgebung, umherliegendes Spritzbesteck, Fundort (z. B. „Milieu“, Bahnhofstoilette) aber immer auch an eine Abhängigkeit in einem primär unauffälligem Umfeld und an im Apothekenhandel befindlichen Darreichungsformen (Tabletten, transdermale Pflaster, Granulat usw.) denken

  • Bewusstseinstrübung bis Bewusstlosigkeit

  • Bradypnoe bis Atemstillstand

  • Übelkeit, Erbrechen

  • Häufig Hypothermie

  • Anfängliche Euphorie, später innere Unruhe

  • RR-Schwankungen

  • Tremor

Monitoring & Befunde

  • AF, HF, EKG, P, SpO2

  • SpO2

ABCDE-Schema
  • OPQRST (Kap. 2.1.6) und SAMPLER (Kap. 2.1.5) erheben

  • Stecknadelkopfgroße MiosisPupillen (Miosis)

  • Bei i. v. Abhängigkeit: Multiple Venenpunktionsstellen an den Unterarmen („Fixerstraße“), aber auch an Beinen, unter der Zunge, Leistenbeuge; evtl. Spritzenabszesse

  • Anamnese: Umherstehende, Angehörige, Bekannte befragen

Basismaßnahmen Kap. 17.2. Schutz vor weiterer Auskühlung → Pat. mit Rettungsdecke zudecken.
Erweiterte Maßnahmen
  • Antidot: Naloxon 0,4–2 mg fraktioniert i. v. (Kap. 19.2.46), Pat. möglichst nicht „ganz wach“ werden lassen → Transportverweigerung

  • Bei psychotischen Zuständen, Krampfanfall: Midazolam 2,5–5 mg i. v. (Kap. 19.2.44)

  • Bei toxischem Lungenödem frühzeitige Intubation und Beatmung

  • Zum Einsatz von Medikamenten:

    • Naloxon hat eine wesentlich kürzere Wirkdauer (15–90 Min.) als Heroin oder andere Opiate (Ausnahme: Fentanyl) → scheinbar therapierte Pat. müssen auf jeden Fall in Klinik aufgenommen werden → nach Wirkverlust des Naloxon kann es zur Opiat-Addition mit Todesfolge kommen

    • Naloxon birgt immer die Gefahr, den Abhängigen in eine Entzugssymptomatik mit u. U. stark aggressivem Verhalten zu bringen.

Transport
  • Pat. mit Heroin- oder Opiatintox. immer transportieren

  • Immer in NA-Begleitung.

  • In eine Klinik mit internistischer Aufnahme bzw. Intensivstation. Voranmeldung nach Bedarf

  • Während des Transportes kontinuierliches Monitoring (RR, P, EKG, SpO2, evtl. EtCO2)

Tipps & Tricks

Gut überlegen, ob es sinnvoll ist, einen asymptomatischen Drogenabhängigen (ohne Ateminsuff., Lungenödem) zu antagonisieren und ihn somit zu erneuter Drogenbeschaffung (Kriminalität, Prostitution) aufzufordern.

Achtung

Niemals blind in die Taschen eines Drogenabhängigen greifen, z. B. zwecks Suche nach Personalausweis → Gefahr der Nadelstichverletzung

Kokain-Intoxikation

Kokainintoxikation Intoxikation KokainPflanzenalkaloid aus den Blättern des südamerikanischen Kokastrauches. Neben lokalanästhetischen besitzt es periphere und zentralnervöse Effekte: Freisetzung von Neurotransmittern (wie Dopamin, Noradrenalin) bei gleichzeitiger Hemmung der Rückaufnahme.
Applikationsformen In der Drogenszene wird Kokain als Salz (Hydrochlorid, Sulfat) oder als freie Base („Crack“) angeboten. Während Kokainsalze rasch über Crackdie Schleimhäute von Nase, GIT und Genitale aufgenommen werden, wird das wasserunlösliche und hitzestabile „Crack“ fast ausschließlich geraucht. Die häufigste Applikationsform ist das „Kokainschnupfen“, seltener wird Kokain auch i. v. gespritzt.
Ersteindruck
  • Unruhe, Exzitation, Überheblichkeit, Aggression, Depression, evtl. mit Suizidalität

  • Logorrhö

  • Kopfschmerzen

  • Halluzinationen

  • Krampfanfall

  • Koordinationsstörungen

  • Hyperthermie

  • Ateminsuffizienz

  • Mydriasis

  • Blässe

Monitoring & Befunde

AF, HF, EKG, P, SpO2

ABCDE-Schema
  • OPQRST (Kap. 2.1.6) und SAMPLER (Kap. 2.1.5) erheben

  • Temperatur ↑

  • Tachykardie, RR ↑

  • EKG: Koronarspasmen mit lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen und kardialer Ischämie bis hin zum Myokardinfarkt

  • Auskultation: evtl. Brodeln über der Lunge

Basismaßnahmen Kap. 17.2. Bei pektanginösen Beschwerden und RRsyst > 100 mmHg 2–3 Hübe Nitro-Spray s. l.
Erweiterte Maßnahmen
  • Bei psychotischen Zuständen, Krampfanfall: Midazolam 2,5–5 mg i. v. (Kap. 19.2.44)

  • Bei Lungenödem forcierte Diurese anstreben: Furosemid 40–60 mg i. v. (Kap. 19.2.30). Evtl. vorher transurethralen Blasenkatheter legen

  • Bei schwerem toxischen Lungenödem und respiratorischer Insuff. frühzeitige Intubation und Beatmung. Cave: erhöhte Empfindlichkeit für depolarisierende Relaxanzien

Transport
  • Immer in NA-Begleitung

  • In Klinik mit internistischer Intensivstation. Voranmeldung nach Bedarf

  • Während des Transports: kontinuierliches Monitoring (RR, P, EKG, SpO2, evtl. EtCO2)

Achtung

Niemals blind in die Taschen eines Drogenabhängigen greifen, z. B. zwecks Suche nach Personalausweis → Gefahr der Nadelstichverletzung

Ecstasy-(XTC-)Intoxikation

Intoxikation Ecstasy Ecstasy-Intoxikation (S)-Ketamin Intoxikation XTC-Intoxikation Special KDesigner-Drogen auf der Basis von Amphetaminen. Besonders in der „Techno“-Szene weit verbreitet, zunehmend aber auf dem Weg zur „Volks-Droge“. „Streckung“ der Amphetamine mit Ketamin wird „Special K“ genannt.

Achtung

Akute Hauptgefahr bei Ecstasy-Konsum durch viel Bewegung (z. B. Tanzen) und gleichzeitig herabgesetztes Durstempfinden sind kardiale Komplikationen und Überhitzung.

  • MDA (Methylendioxyamphetamin): Synonym z. B. Love drug

  • MDMA (Methylendioxymethamphetamin): Synonyma z. B. Ecstacy, XTC, Vitamin E, Adam

  • MDE (Methylendioxy-N-ethylamphetamin): Synonym z. B. Eve

Ersteindruck
  • Übelkeit, Erbrechen

  • Verschlechterung von Hör- und Sehvermögen

  • Reduziertes Schmerzempfinden

  • Mydriasis, Nystagmus

  • Evtl. Hyperventilation

  • Erhöhter Muskeltonus

  • Evtl. Krampfanfälle.

Monitoring & Befunde

AF, HF, EKG, P, SpO2

ABCDE-Schema
  • OPQRST (Kap. 2.1.6) und SAMPLER (Kap. 2.1.5) erheben

  • Temperatur ↑

  • Tachykardie, RR ↑, evtl. RR ↓.

Basismaßnahmen Kap. 17.2
Erweiterte Maßnahmen
  • Bei psychotischen Zuständen: Midazolam 2,5–5 mg i. v. (Kap. 19.2.44)

  • Bei ausgeprägter Hyperthermie Kältepackungen anwenden

  • Bei Tachykardie und Hypertonus: vorsichtige Gabe von Metoprolol 2,5–5 mg i. v.

Achtung

Kein Erbrechen induzieren wegen möglicher Krampfanfälle und ZNS-Depression.

Transport
  • Immer in NA-Begleitung.

  • In Klinik mit internistischer Intensivstation. Sonderrechte und Voranmeldung nach Bedarf

  • Während des Transports kontinuierliches Monitoring (RR, P, EKG, SpO2, evtl. EtCO2)

Merke

Ecstasy-Tabletten sind selten reine Amphetamine → immer an Mischintox. denken, evtl. Vergleichstablette (falls vorhanden) zur toxikologischen Untersuchung mitnehmen.

Benzodiazepin-Intoxikation

Eine Intoxikation Benzodiazepine Diazepam Intoxikation Clonazepam Intoxikation Midazolam Intoxikationder häufigsten Flunitrazepam IntoxikationMedikamentenvergiftungen (35–50 % aller Vergiftungen).
Neben der weiten Verbreitung als „Schlaf- und Beruhigungsmittel“ und damit verbundener Verschreibung an psychotische (erhöht suizidgefährdete) Pat. werden Benoziazepine (Tab. 17.4) als „Ersatzdroge“ von Heroinabhängigen genommen (v. a. Diazepam und Flunitrazepam). Große ther. Breite, tödliche Intox. sind selten, kommen aber bei Einnahme sehr hoher Dosen, nach i. v. Applikation (bes. Flunitrazepam bei Drogenabhänigen) und im Rahmen von Mischintox. vor.
Ersteindruck
  • Somnolenz, selten bis zum Koma

  • Ateminsuff.

  • Nystagmus

  • Ataxie

  • Sprachstörungen

  • Muskelschwäche

  • Übelkeit, Erbrechen

ABCDE-Schema OPQRST (Kap. 2.1.6) und SAMPLER (Kap. 2.1.5) erheben.

Monitoring & Befunde

  • AF, HF, EKG, P, SpO2

  • RR ↓

Basismaßnahmen Kap. 17.2
Erweiterte Maßnahmen
  • Antidot: Flumazenil initial 0,2 mg als Bolus i. v., dann 0,1 mg/Min. i. v. (Kap. 19.2.29) bis Pat. wach wird (bis zu 1 mg Gesamtdosis)

  • Evtl. Magenspülung, danach Carbo medicinalis 1 g/kg KG p. o. (Kap. 19.2.11)

  • Bei starker Hypotonie 20–40 ml/kg KG Ringer-Lösung i. v.

  • Bei tiefer Bewusstlosigkeit evtl. Intubation und Beatmung

  • Zum Einsatz von Medikamenten: Flumazenil (Kap. 19.2.29) hat eine kürzere HWZ (50 Min.) als die meisten Benzodiazepine, damit verbundene Wiederkehr von Intoxikationserscheinungen → kontinuierliche Überwachung des Pat. in der Klinik nötig. Nur bei schwerer Symptomatik einsetzen!

Transport
  • Immer in NA-Begleitung.

  • In Klinik mit internistischer Intensivstation. Voranmeldung

  • Während des Transports kontinuierliches Monitoring (RR, P, EKG, SpO2, evtl. EtCO2)

Intoxikation mit trizyklischen Antidepressiva

Häufig verschriebene Intoxikation AntidepressivaMedikamente zur Therapie depressiver Zustände: hochpotente psychotrope Substanzen, die einer nicht unproblematischen Patientengruppe verschrieben werden. Deshalb sind Suizidversuche mit trizyklischen Antidepressiva-IntoxikationAntidepressiva (TZA) häufig und zunehmend (8–15 % aller Vergiftungen).
Pharmakologisch hemmen TZA (Tab. 17.5) die Wiederaufnahme der Neurotransmitter Noradrenalin und Serotonin im ZNS, zusätzlich weisen sie eine unterschiedlich hohe Affinität zu verschiedenen zentralen und peripheren Rezeptoren, die gehemmt werden, auf: Acetylcholin-Rezeptoren, Histamin- und Noradrenalin-Rezeptoren. Hierdurch lassen sich vielfach die NW erklären.
Ersteindruck
  • Angst, Aggression, Halluzinationen, Bewegungsdrang

  • Somnolenz bis hin zum Koma, Stupor

  • Sehstörungen, Mydriasis

  • Tonisch-klonischer Krampfanfall

  • Fieber, Hautrötung, Mundtrockenheit

ABCDE-Schema
  • OPQRST (Kap. 2.1.6) und SAMPLER (Kap. 2.1.5) erheben

  • RR ↓ (selten Hypertension), Tachykardie

  • EKG: Sinustachykardie, Vorhofflimmern, supraventrikuläre Tachykardie, AV-Blockierungen, Kammertachykardie, Kammerflattern und -flimmern, QRS-Verbreiterung, QT-Verlängerung

  • Auskultation: evtl. Rasselgeräusche („fluid lung“), fehlende Darmgeräusche (paralytischer Ileus)

Monitoring & Befunde

AF, HF, EKG, P, SpO2

Basismaßnahmen Kap. 17.2, Temperatur messen.
Erweitere Maßnahmen Kein spezifisches Antidot vorhanden → symptomatische Therapie
  • Magenspülung (bis zu 4 h nach oraler Giftaufnahme indiziert), danach Carbo medicinalis 1 mg/kg KG p. o. (Kap. 19.2.11)

  • Hypotension:

    • Bei RRsyst < 90 mmHg zunächst ausreichende Volumenzufuhr (Cave: Gefahr eines Lungenödem steigt bei einem ZVD > 12 cmH2O stark an)

    • Katecholamine: Noradrenalin bis zu 30 µg/kg KG/Min. i. v. (Kap. 19.2.51)

  • Rhythmusstörungen: erst Versuch mit Physostigmin (Kap. 19.2.58).

    • Natriumhydrogenkarbonat 8,4 % i. v.: Erw. 50 mmol/kg KG, Kinder 1 mmol/kg KG

    • Sinustachykardie: Physostigmin 2 mg (0,03 mg/kg KG) i. v. (Kap. 19.2.58), Nachinjektion nach frühestens 30 Min.

    • Bradyarrhythmie: Versuch mit Atropin (Kap. 19.2.6), evtl. transkutaner nicht-invasiver Schrittmacher im Demand-Modus

    • Kammerflimmern: Reanimation nach ACLS-Richtlinien (Kap. 6.4)

  • Zerebraler Krampfanfall: Midazolam 2,5–5 mg i. v. (Kap. 19.2.44) oder Clonazepam 1–2 mg i. v. (Kap. 19.2.14)

  • Ateminsuffizienz: Intubation und Beatmung. Narkoseeinleitung mit Etomidat 0,2–0,3 mg/kg i. v. (Kap. 19.2.25).

  • Zum Einsatz von Medikamenten:

    • Bei Rhythmusstörungen keine β-Rezeptorenblocker (Verschlechterung der Herzfunktion)

    • Kein (S)-Ketamin → Verstärkung der Tachykardie

    • Kein Thiopental → Verstärkung der Hypotension

Transport
  • Immer in NA-Begleitung.

  • In Klinik mit internistischer Intensivstation

  • Während des Transports: kontinuierliches Monitoring (RR, P, EKG, SpO2)

Diphenhydramin-Intoxikation

In zahlreichen rezeptfrei Diphenhydramin-Intoxikationerhältlichen Intoxikation SchlafmittelSchlafmitteln teils als Zusatzstoff,Intoxikation Diphenhydramin teils als Monosubstanz enthalten. Pharmakologisch zur Gruppe der Antihistaminika zählend.
Wegen fehlender Verschreibungspflicht steigende Tendenz der Vergiftungsfälle. Bedrohliche Symptome sind bei Erw. möglich ab ca. 20–40 mg/kg KG, bei Kindern jedoch schon ab 10 mg/kg KG.

Achtung

Sehr selten Rhabdomyolyse (Degeneration der quergestreiften Muskulatur) → akute Lebensgefahr.

Ersteindruck
  • Unruhe, Verwirrtheit, Somnolenz

  • Fieber, Mundtrockenheit

  • Mydriasis

  • Bei schweren Intox. tonisch-klonische Krämpfe, Koma, Atemlähmung

ABCDE-Schema
  • OPQRST (Kap. 2.1.6) und SAMPLER (Kap. 2.1.5) erheben

  • Tachykardie

  • Temperatur ↑

  • RR ↑ oder ↓

Monitoring & Befunde

AF, HF, EKG, P, SpO2

Basismaßnahmen Kap. 17.2
Erweiterte Maßnahmen
  • Antidot: Physostigmin 2 mg langsam i. v., 1- bis 2-malige Wiederholung möglich (Kap. 19.2.58).

  • Bei schweren Herzrhythmusstörungen: Natriumhydrogenkarbonat erwägen

  • Evtl. Magenspülung und medizinische Kohle

  • Bei zerebralem Krampfanfall z. B. Midazolam 2,5–10 mg i. v. (Kap. 19.2.44) oder Clonazepam 1–2 mg i. v. (Kap. 19.2.14)

  • Bei tiefer Bewusstlosigkeit Intubation und Beatmung

  • Zum Einsatz von Medikamenten: Physostigmin nicht routinemäßig geben, sondern nur bei schweren Halluzinationen, hämodynamisch wirksamer supraventrikulärer Tachykardie (mögliche Auslösung von Herzrhythmusstörungen).

Transport
  • Immer in NA-Begleitung.

  • In Klinik mit internistischer Intensivstation. Voranmeldung

  • Während des Transports: kontinuierliches Monitoring (RR, Puls, EKG, SpO2, evtl. EtCO2)

Intoxikation mit Betablockern

Verhindern die Katecholaminwirkung an Betablocker-Intoxikationβ-Rezeptoren (Tab. 17.6). In hohen Intoxikation BetablockerDosen Membranstabilisierung. Bei Intox. hohe Letalität.
Ersteindruck
  • Bewusstlosigkeit, Krämpfe

  • Mydriasis

  • Evtl. Kreislaufstillstand

  • Evtl. Asthma-Anfall

ABCDE-Schema
  • OPQRST (Kap. 2.1.6) und SAMPLER (Kap. 2.1.5) erheben

  • RR ↓, ausgeprägte Bradykardie (< 30/Min.)

  • EKG: Sinusbradykardie, evtl. AV-Blockierung

  • Auskultation: evtl. Stridor

Monitoring & Befunde

AF, HF, EKG, P, SpO2

Basismaßnahmen Kap. 17.2, BZ stixen (bei Kindern oft Hypoglykämie).
Erweiterte Maßnahmen
  • Antidot: Glukagon 0,1–0,2 mg/kg KG als Bolus i. v., anschließend ⅓–½ der Bolusmenge pro h (kurze Wirkdauer, HWZ 3–5 Min)

  • Magenspülung: Atropin 0,5–1 mg i. v. (Kap. 19.2.6, Vagolyse), danach Carbo medicinalis 1 g/kg KG p. o. (Kap. 19.2.11)

  • Adrenalin 0,01–0,4 µg/kg KG/Min. (Kap. 19.2.23) als Infusion. Bei kardioselektiven Betablockern kann die Gabe von Dobutamin 2,5–10 µg/kg KG/Min. i. v. (Kap. 19.2.22) ausreichend sein

  • Bei extremer Bradykardie Versagen der medikamentösen Therapie: sofortige transkutane Schrittmachertherapie im Demand-Modus

  • Bei tiefer Bewusstlosigkeit Intubation und Beatmung.

Merke

Bei schweren Intox. können zur kompetetiven Antagonisierung am β-Rezeptor extrem hohe Katecholamindosen notwendig werden.

Transport
  • Immer in NA-Begleitung.

  • In Klinik mit internistischer Intensivstation. Voranmeldung

  • Während des Transports: kontinuierliches Monitoring (RR, P, EKG, SpO2, evtl. EtCO2)

Digitalis-Intoxikation

Meist akzidentell, z. B. Digitalis-Intoxikation Intoxikation DigitalisKumulationsfolge bei Abnahme der Nierenfunktion, durch Einnahme größerer Mengen bei „vordigitalisierten“ Pat. (Gefährliche „acute-on-chronic“-Intoxikation, da schnell toxische Konzentrationen erreicht werden und die Pat. meist manifest herzkrank sind). Präparate Tab. 17.7.
Ersteindruck
  • Übelkeit und Erbrechen, Beginn bereits 30 Min. nach Einnahme möglich, evtl. langanhaltend, Diarrhö

  • Sehstörungen mit Farbsehen, „Flimmern vor den Augen“

  • Benommenheit, Halluzinationen

  • Kopfschmerzen

  • Krampfanfall

ABCDE-Schema
  • OPQRST (Kap. 2.1.6) und SAMPLER (Kap. 2.1.5) erheben

  • EKG:

    • Alle bradykarden und tachykarden Herzrhythmusstörungen bis hin zu Kammerflimmern bzw. Asystolie möglich. Typisch ist der rasche Wechsel verschiedener Rhythmusstörungen, einschließlich Vorhoftachykardien mit Block

    • Zeichen der Digitalismedikation: muldenförmige Elektrokardiografie Digitalis-IntoxikationST-Streckensenkung, abgeflachte oder negative T-Welle, verkürzte QT-Zeit, Verlängerung der PQ-Zeit, AV-Überleitungsstörungen

Basismaßnahmen Kap. 17.2

Monitoring & Befunde

AF, HF, EKG, P, SpO2

Erweiterte Maßnahmen
  • Bei Bradykardie Atropin 0,5–1 mg i. v. (Kap. 19.2.6). Bei extremen Bradykardien Versagen der medikamentösen Therapie → sofortige transkutane Schrittmachertherapie im Demand-Modus.

  • Frühzeitig Magenspülung, anschließend Gabe von Carbo medicinalis 1 g/kg KG p. o. (Kap. 19.2.11).

  • Antidot: bei schweren Herzrhythmusstörungen oder zu erwartender akut lebensbedrohlicher Vergiftung: 80 mg Digitalis-Antitoxin (Kap. 19.2.18) binden 1 mg Digitalis. Vorher Allergietestung, da es sich um körperfremde Eiweiße handelt.

  • Bei tiefer Bewusstlosigkeit evtl. Intubation und Beatmung.

Merke

Pat. bei bestehender Herzinsuff. nicht mit Volumen überlasten → kardiales Lungenödem.

Transport
  • Immer in NA-Begleitung.

  • In Klinik mit internistischer Intensivstation. Voranmeldung

  • Während des Transports kontinuierliches Monitoring (RR, P, EKG, SpO2, evtl. EtCO2)

CO-Intoxikation

Kohlenmonoxid hat Kohlenmonoxid Vergiftung Intoxikation Kohlenmonoxideine 200-mal höhere Affinität zu Hämoglobin als O2 → Sauerstoff wird aus der Bindung mit dem roten Blutfarbstoff verdrängt.

Achtung

Tödliche Folgen sind schon bei einem CO-Gehalt der Umgebungsluft von 0,1 % zu erwarten!

Kohlenmonoxid findet sich in Autoabgasen und entsteht durch unvollständige Verbrennung von Kohlenstoff, z. B. bei Schwelbränden. Es ist ein farb- und geruchloses, hochentzündliches Gas, das im Luftgemisch hochexplosiv ist. → Grundsätzliche Mitalarmierung oder Nachforderung der Feuerwehr.
Ersteindruck Tab. 17.8

Achtung

Das „klassische Symptom“, die kirschrote Hautfarbe, ist fast nie anzutreffen. 42 % d. F. zeigen eine normale Hautfarbe, 40 % sind blass-fahl und 18 % zyanotisch. Jedoch sind kirschrote Leichenflecke für eine CO-Intoxikation typisch.

ABCDE-Schema
  • OPQRST (Kap. 2.1.6) und SAMPLER (Kap. 2.1.5) erheben

  • CO-Gehalt nichtinvasiv mittels Spektralmessung (CO-Hb) nachweisbar

  • RR ↓, Tachykardie

Monitoring & Befunde

  • AF, HF, EKG, P, SpO2

  • Cave: Auf Grund der „Ähnlichkeit“ des CO-Hb zum O2-Hb wird dieses vom Pulsoxymeter falsch interpretiert → Anzeigewert ≅ 100 % bei tatsächlichen SpO2-Werten von meist < 50–60 %

Basismaßnahmen Kap. 17.2
  • O2-Gabe: 10–15 l/Min. über Gesichtsmaske oder Reservoirmaske, besser Demand-Ventil (FiO2.100 %)

  • Bei starker Atemdepression assistierte Beutelbeatmung mit hoher O2-Zufuhr

Erweiterte Maßnahmen
  • Sofortige Intubation und Beatmung (Hyperventilation)

  • Zerebraler Krampfanfall: Midazolam 2,5–5 mg i. v. (Kap. 19.2.44) oder Clonazepam 1–2 mg i. v. (Kap. 19.2.14)

Transport
  • Immer in NA-Begleitung

  • Evtl. RTH: hyperbare O2-Therapie in Überdruckkammer

  • In Klinik mit internistischer Intensivstation. Voranmeldung

  • Während des Transports kontinuierliches Monitoring (RR, P, EKG, SpO2, evtl. EtCO2)

Tipps & Tricks

  • Eigenschutz beachten. Rettung aus geschlossenen Räumen nur durch die Feuerwehr mit schwerem Atemschutz

  • Kein Aufenthalt in CO-verseuchten Räumen ohne schweres Atemschutzgerät

  • Scheiben von geschlossenen Räumen (z. B. PKW, Haus) einschlagen und vor Betreten ausreichend lüften lassen

  • Kein offenes Licht verwenden (Leuchten müssen explosionsgeschützt sein)

  • Keine Defibrillation

  • Der Einsatz von Glukokortikoiden zur Hirnödempropyhlaxe ist umstritten, Hyperventilation (EtCO2 25–30 mmHg) scheint effektiver

  • Bei Suizidversuchen, z. B. im PKW, an Mischintox. denken, z. B. mit Psychopharmaka, Alkohol (Durchsuchung der Räume nach Medikamentenschachteln, Alkohol, Giftflaschen).

Alkylphosphat-Intoxikation

Durch Alkylphosphat-Intoxikationirreversible Acetylcholinesterasehemmung kommt es zu E 605einer endogenen Intoxikation AlkylphosphateAcetylcholinvergiftung → Übererregung des parasympathischen Nervensystems. Zusätzlich direkte toxische Schädigung von Herz, Gehirn, Niere und Leber. Schon in niedrigen Dosen (z. B. 5 mg/kg KG Parathion) bedrohlich/tödlich, daher konsequentes und rasches Vorgehen für die Prognose entscheidend.
Handelsnamen (Substanznamen) Alle PhosphorsäureesterPhosphorsäureester (OrganophosphateOrganophosphate)dürfen seit dem 31.12.2016 nicht mehr in Verkehr gebracht, aber noch bis 30.6.2018 als Restbestand verwendet werden. Zuletzt waren noch die DimethoatWirkstoffe Dimethoat (Bi 58®, Danadom®, Detia®, Roxion®, Perfekthion®, Rogor®, terrex®), Primiphos-methyl (Primipos-methylActellic® 50) und Fosthiazat (FosthiazatNemathorin®) im Handel erhältlich. Restbestände können jedoch noch jahrelang toxisch wirksam sein. Ähnliches gilt für schon seit langer Zeit nicht mehr erhältlichen Phosphorsäureestern, Parathionwie Parathion (E 605®, Nitrostigmin®), Oxydemeton (OxydemetonMetasystox®), Phosphamidon (PhosphamidonDimecron 20®) und Trichlorphen (TrichlorphenDipterex®).

Achtung

Die Giftaufnahme kann oral, inhalativ und transkutan erfolgen, daher immer auf Eigenschutz achten: nie ohne Schutzhandschuhe hantieren, keine Mund-zu-Mund-Beatmung, Räume lüften, Kleidung komplett entfernen und in Plastiktüte luftdicht verschließen.

Ersteindruck
  • Verstärkter Speichelfluss, blauer Schaum vor dem Mund (Alkylphosphate sind künstlich angefärbt)

  • Typische Trias: (Pseudo-)Lungenödem, Miosis, Koma mit Krampfanfall

  • Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel

  • Muskelschwäche, Muskelzuckungen, Tremor

  • Sehstörungen

  • Ateminsuffizienz

  • Bradykardie

Basismaßnahmen Kap. 17.2
  • O2-Gabe: 6–8 l/Min. über Nasensonde

  • Evtl. Reinigung kontaminierter Haut mit Wasser und Seife

  • Bei starkem Speichelfluss vorsichtiges Absaugen des Mund-Rachen-Raums

  • Bei starker Atemdepression assistierte Beutelbeatmung

Erweiterte Maßnahmen
  • Magenspülung (Kap. 2.13, bei oraler Aufnahme und unter Eigenschutz!), anschließend 50–100 ml Natriumsulfatlösung 20 % und wiederholt Carbo medicinalis 1 g/kg KG (Kap. 19.2.11) einbringen

  • Antidot:

    • Atropin 2–5 mg (Kinder 0,01–0,02 mg/kg KG) i. v. (Kap. 19.2.6), bis die muskarinartige Wirkung (Speichelfluss) verschwindet.

    • Obidoxim: sofort danach Obidoxim0,25 g (1 Amp. Toxogonin®) langsam i. v., dann Dauerinfusion 750 mg/24 h i. v.; Kinder initial 4–8 mg/kg KG i. v., dann 10 mg/kg KG/24 h als Dauerinfusion i. v. Je nach Wirkung evtl. höher dosieren. Bei erneutem Speichelfluss, Miosis, Bradykardie Wiederholung der Atropingabe

  • Zerebraler Krampfanfall: Midazolam 2,5–5 mg i. v. (Kap. 19.2.44) oder Clonazepam 1–2 mg i. v. (Kap. 19.2.14)

  • Bei extremen Bradykardien, Versagen der medikamentösen Therapie: sofortige transkutane Schrittmachertherapie im Demand-Modus

  • Umgehend Intubation und Beatmung

  • Zum Einsatz von Medikamenten:

    • Obidoxim immer nur nach Atropin geben.

    • Obidoxim zeigt eine sehr gute Reaktivierbarkeit der Acetylcholinesterase bei Vergiftungen mit Parathion (z. B. Nitrostigmin®, E 605® forte) und Phosphamidon (z. B. Dimecron 20®). Eine schlechte Wirkung ist bei Dimethoat (z. B. Roxion®, Rogor®) zu erwarten.

    • Keine Therapie des „Lungenödems“ erforderlich, es handelt sich um eine erhöhte Bronchialsekretion, die nach Atropin-Gabe zurückgeht.

    • Bei der Gabe von nicht-depolarisierenden Muskelrelaxanzien, wie Vecuronium, kann es zu Intubationsschwierigkeiten kommen.

Transport
  • Immer in NA-Begleitung.

  • In Klinik mit internistischer Intensivstation. Voranmeldung

  • Während des Transports kontinuierliches Monitoring (RR, P, EKG, SpO2, evtl. EtCO2).

Weitere spezielle Vergiftungen

Chemische Substanzen

Acetylsalicylsäure (ASS)
Akut toxische Acetylsalicylsäure Intoxikation Intoxikation AcetylsalicylsäureEinzeldosis 100–150 mg/kg KG
Klinisches Bild Müdigkeit, Schwindel, Ohrensausen, Erbrechen, Hyperventilation, Zyanose, Lungenödem, Anurie
Spezielle Therapie Magenspülung, medizinische Kohle (Kap. 19.2.11), evtl. Intubation und Beatmung, bei Hypoglykämie Glukose 40 % i. v. (Kap. 19.2.31) nach Bedarf.

Achtung

Keine präklinische Azidose-Korrektur.

Anilin
Klinisches Bild Zyanose, Intoxikation Anilin AnilinvergiftungAteminsuff., Dyspnoe, Schwindel, Delir, pektanginöse Beschwerden, Herzrhythmusstörungen, Methämoglobin-Bildung.
Spezielle Therapie O2-Gabe 8–10 l/Min. über Gesichtsmaske, evtl. Intubation und Beatmung, Giftentfernung der Haut mit klarem Wasser, Magenspülung, Toloniumchlorid 2–4 mg/kg KG i. v. (Kap. 19.2.75).
Antidiabetika
Medikamente Intoxikation Antidiabetikabei Diabetes Antidiabetikavergiftungmellitus z. B. InsulinInsulin Vergiftung, SulfonylharnstoffeSulfonylharnstoffe, Vergiftung (z. B. Glibenclamid).
Klinisches Bild Kaltschweißigkeit, BZ < 50 mg/dl, bekannter Diabetes mellitus Typ 2.
Spezielle Therapie Bei oraler Aufnahme primäre Giftentfernung mit Carbo medicinalis 1 g/kg KG p. o. (Kap. 19.2.11), initial 25–50 ml Glukose 40 % i. v. (Kap. 19.2.31), evtl. Glukagon 0,5–1 mg i. v.
Atropin, Scopolamin (z. B. Butylscopolamin)
Intoxikation Scopolamin Intoxikation Atropin Atropin Vergiftung Butylscopolamin VergiftungKommt in folgenden Pflanzen vor: Tollkirsche, Stechapfel, Schwarzes Bilsenkraut, Engelstrompete.
Klinisches Bild Mundtrockenheit, Tachykardie, Rhythmusstörungen, Delir, „Atropin-Fieber“, Krämpfe, Bewusstlosigkeit, Mydriasis.
Spezielle Therapie Magenspülung, bei schwerer zentralnervöser Vergiftung Physostigming 0,02–0,04 mg/kg KG i. v. (Kap. 19.2.58), bei behandlungsbedürftiger peripherer Symptomatik initial Physostigmin 0,5–1,0 mg i. v., danach Neostigmin 0,02 mg/kg KG i. v.
Benzin
Klinisches Bild Benzin-Foetor, Intoxikation Benzin Benzinvergiftung Reizerscheinung an den Schleimhäuten (Rötung), Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel, Zyanose, chemische Pneumonie, toxisches Lungenödem, Rhythmusstörungen, Krampfanfälle, Bewusstlosigkeit.
Spezielle Therapie Gründliches Spülen der Haut mit Wasser, O2-Gabe 6–8 l/Min.

Achtung

Keine Milch trinken lassen.

CO2-Intoxikation
Klinisches Bild
  • Bei 4–6 Vol% in Intoxikation Kohlendioxid Kohlendioxidvergiftungder Atemluft: Kopfschmerzen, Ohrensausen, Schwindel, Blutdruckanstieg, Dyspnoe

  • Bei 8–10 Vol% Tachypnoe, Dyspnoe, Tachykardie, Bewusstlosigkeit, Krämpfe, Schock

  • > 12 Vol%: zentraler Atemstillstand, Tod

Spezielle Therapie Pat. an die frische Luft bringen, O2-Gabe 8–15 l/Min. über Gesichtsmaske, evtl. Intubation und Beatmung.
Kodein
Klinisches Bild Somnolenz, Intoxikation Kodein Kodeinintoxikationurtikarielle Hautsymptome, Miosis, Erbrechen, Ataxie, Atemdepression
Spezielle Therapie Magenspülung, Carbo medicinalis 1 g/kg KG p. o. (Kap. 19.2.11), bei manifester Atemdepression Naloxon 10 µg/kg KG i. v. (Kap. 19.2.46, Cave: Entzugssymptomatik).
Laugen
Klinisches Bild KolliquationsnekrosenIntoxikation Laugen Laugenvergiftung, schwer stillbare Blutungen, Reizung der betroffenen Hautgebiete, Erbrechen von Schleimhautfetzen, Stridor, Atemnot.
Spezielle Therapie Schockbehandlung, Stenoseprophylaxe mit Prednisolon 1 g i. v. (Kap. 19.2.60). Bei Stridor Intubation und Beatmung.

Merke

Flüssigkeitszufuhr p. o. ist wenig sinnvoll, da die Nekrosen unmittelbar nach Ingestion entstehen.

Methanol
Enthalten in selbst gebranntem Intoxikation Methanol MethanolvergiftungSchnaps, Lacken, Beizmitteln, Rennkraftstoffen, seltener in Haushaltsreinigern.
Klinisches Bild Nur gering ausgeprägter Rausch, nach 1–40 h: Schwindel, Kopfschmerzen, Schwächegefühl, Erbrechen, Sehstörungen (bis zur Erblindung), Dyspnoe, Zyanose, Krämpfe, Blutdruckabfall.
Spezielle Therapie Primäre Giftentfernung, Carbo medicinalis 1 g/kg KG p. o. (Kap. 19.2.11), 50 ml Ethanol 96 % (Kap. 19.2.24) verdünnt mit 200 ml NaCl 0,9 % i. v. oder 1 ml/kg KG hochprozentigen Alkohol (z. B. 100 ml Weinbrand, Wodka) trinken lassen.
Neuroleptika
Klinisches Bild SedationIntoxikation Neuroleptika Haloperidol Vergiftung Promethazin Vergiftung Neuroleptikavergiftung, extrapyramidalmotorische Symptome, Herzrhythmusstörungen, Blutdruckabfall, Schock, Krampfanfälle, Atemdepression.
Spezielle Therapie Magenspülung, Carbo medicinalis 1 g/kg KG p. o. (Kap. 19.2.11), bei extrapyramidalen Symptomen Biperiden 2,5–5–10 mg langsam i. v., Antiarrhythmika, Schockbehandlung.

Achtung

Kein Adrenalin geben, da es einen Blutdruckabfall auslösen kann.

Nikotin
Klinisches Bild Übelkeit, Intoxikation Nikotin NikotinvergiftungErbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Schwitzen, Blässe, Miosis, Tachykardie; evtl. Krämpfe, zentrale Atemlähmung.

Merke

  • Unbedenklich wenn ≤ ⅓ Zigarette oder ≤ ½ Kippe (9–12 Mon.), ≤ ½ Zigarette oder ≤ 1 Kippe (1–5 J.), ≤ ¾ Zigarette oder ≤ 2 Kippen (6–12 J.).

  • Pfeifen-, Zigarren- und Kautabak enthalten mehr Nikotin!

Spezielle Therapie Meist keine Therapie nötig, wird oft überschätzt. Ansonsten primäre Giftentfernung. Wenn nach 4 h keine Symptome aufgetreten sind, ist keine Überwachung nötig!
Paracetamol
Klinisches Bild Übelkeit, Intoxikation Paracetamol Paracetamol Vergiftung Erbrechen, Schweißneigung, Blutgerinnungsstörungen, hämolytische Anämie, Ikterus, hepatische Enzephalopathie, Coma hepaticum.
Spezielle Therapie (erst ab 100 mg/kg KG notwendig): Magenspülung, Carbo medicinalis (Kap. 19.2.11), Acetylcystein 150 mg/kg KG (z. B. Fluimucil®) über 30 Min. i. v., dann 50 ml/kg KG in 500 ml Glukose 5 % über 4 h.
Reinigungsmittel, Waschmittel (Schaumbildner)
  • Waschmittel: wenig Waschmitteltoxisch

  • WC-Reiniger: atoxisch WC-Reinigernur bei Ingestion kleiner Mengen, hauptsächlich tensidhaltiger Produkte (Laugen, Säuren), Giftberatung

  • Weichspüler: wie SpülmittelWeichspüler, also relativ harmlos

Klinisches Bild BauchschmerzenSchaumbildner-Vergiftung Intoxikation Waschmittel Intoxikation Reinigungsmittel, Erbrechen, Schaumbildung im Mund-Rachenraum, Geruch nach Spülmittel (meist Zitronengeruch), evtl. Ätzspuren
Spezielle Therapie Kein Erbrechen auslösen (Aspirationsgefahr)! Simeticon 20–30 ml p. o. (Kap. 19.2.67).
Reizgase
Klinisches Bild Zunächst Intoxikation Reizgase Reizgasvergiftunglokale Reizerscheinungen an Augen, Nase, Rachen, Trachea, später nach symptomfreiem Intervall toxisches Lungenödem.
Spezielle Therapie Haut und Schleimhäute mit Wasser spülen, O2-Gabe 6–8 l/Min. über Gesichtsmaske, evtl. Intubation und Beatmung, ggf. Initial 4 Hübe Beclometason-Dosieraerosol (Kap. 19.2.7) alle 2 h. wiederholen (umstritten!), Prednisolon 500–1 000 mg i. v. (Kap. 19.2.60).
Säuren
Klinisches Bild Lokale Intoxikation Säuren SäurevergiftungReizwirkungen und Koagulationsnekrosen an Mund, Rachen, Ösophagus und Magen, Erbrechen, Glottisödem, Azidose
Spezielle Therapie Sofortige Verdünnung mit viel Wasser, Morphin 5–10 mg i. v. (Kap. 19.2.45), bei Glottisödem Prednisolon 500–1 000 mg i. v. (Kap. 19.2.60).

Achtung

Kein Erbrechen provozieren!

Schwefelwasserstoff
Klinisches Bild Geruch Schwefelwasserstoffvergiftung Intoxikation Schwefelwasserstoffnach faulen Eiern, Speichelfluss, Husten, Erbrechen, Diarrhö, Dyspnoe, toxisches Lungenödem, Verwirrtheit, Schwindel, Bewusstlosigkeit, Krampfanfälle.
Spezielle Therapie O2-Gabe 6–8 l/Min. über Gesichtsmaske, evtl. Intubation und Beatmung, 4-Dimethylaminophenol 3–4 mg/kg KG i. v. (Kap. 19.2.20), in schweren Fällen Natriumthiosulfat 50–100 mg/kg KG i. v. (Kap. 19.2.48).
Zyanide
Klinisches Bild BittermandelgeruchIntoxikation Zyanide Zyanidintoxikation Blausäurevergiftung, Atemnot, Hyperventilation, Somnolenz, tonisch-klonische Krämpfe. Keine typische Zyanose! Bei hohen Konzentrationen Tod innerhalb weniger Min.
Spezielle Therapie O2-Gabe 8–15 l/Min. über Gesichtsmaske, evtl. Intubation und Beatmung, evtl. Magenspülung, Carbo medicinalis 1 mg/kg KG p. o. (Kap. 19.2.11), 4-Dimethylaminophenol 3–4 mg/kg KG i. v. (Kap. 19.2.20), anschließend sofort Natriumthiosulfat 50–100 mg/kg KG i. v. (Kap. 19.2.48). Alternativ Gabe von Hydroxycobolamin initial 5 g als Kurzinfusion (200 ml) i. v. (Kap. 19.2.35).
Pflanzen
  • Blatt-Teile: sind Intoxikation Pflanzenfast alle atoxisch bzw. bis ca. 10 cm unbedenklich; Eibe s. u.

  • Blumenwasser: atoxisch

Cotoneaster (Zwergmispel) Wenig Cotoneaster Zwergmisteltoxisch, 30–50 Beeren werden vertragen
Efeu Bis 5 Beeren, wenig Efeutoxisch, ggf. primäre Giftentfernung
Eibe Rotes Fruchtfleisch Eibeatoxisch (schleimig-süß), Kerne nur bei Zerbeißen, Blätter sehr toxisch
Goldregen
  • Symptome: SpeichelflussGoldregen, Brennen, Pupillenerweiterung, Lähmungen, Krampfanfälle

  • Menge: weniger als eine Schote! (Sieht aus wie Bohnenschote)

  • Therapie: primäre Giftentfernung, Kohle und Glaubersalz, ggf. symptomatisch

Heckenkirsche Viele Arten, Heckenkirschebis 10 Beeren ungiftig, ggf. primäre Giftentfernung
Knollenblätterpilz
  • Symptome: verzögertKnollenblätterpilz, nach ca. 2 d hepatotoxisch (Lebernekrose), nephrotoxisch, ZNS; oft tödliche Vergiftung!

  • Menge: kleinste Mengen gefährlich

  • Therapie: primäre Giftentfernung, bei Toxinnachweis evtl. Austauschtransfusion

  • !

    Immer Rücksprache mit Giftzentrale (Tab. 17.1)

Liguster Bis 5 BeerenLiguster, wenig toxisch, ggf. primäre Giftentfernung
Maiglöckchen Erbrechen, MaiglöckchenDurchfall, Schwindel, Rhythmusstörungen
Mistel Bis 5 Beeren, wenig Misteltoxisch, ggf. primäre Giftentfernung
Pfaffenhütchen
  • Symptome: ca. 15 h Pfaffenhütchennach Aufnahme Erbrechen, blutiger Durchfall, Kollaps, Krampfanfälle

  • Menge: bereits wenige Früchte toxisch

  • Therapie: primär Giftentfernung, intensive Überwachung für 24 h!

Seidelbast
  • Symptome: ErbrechenSeidelbast, Durchfall, nephrotoxisch, Kollaps

  • Menge: Symptome evtl. schon bei einer Beere

  • Therapie: primär Giftentfernung, symptomatische Therapie

Tollkirsche
  • Symptome: ErregungszuständeTollkirsche, Halluzinationen, Durst, Übelkeit, Rhythmusstörungen, Pupillenerweiterung, Bewusstlosigkeit

  • Menge: bei > 1 Beere klinische Symptome

  • Therapie: Giftentfernung meist zu spät, wenn Symptomatik schon vorhanden ist (Ther. Atropin)

Vogelbeere Relativ Vogelbeereatoxisch, bis 50 Beeren, nur Überwachung
Wolfsmilch
  • Symptome: Erbrechen, Durchfall, Krämpfe, bei Hautkontakt Dermatitis und Blasenbildung

  • Menge: mäßig giftig, einige Tropfen des Saftes schaden noch nicht

  • Therapie: primär Giftentfernung

Gering toxische und atoxische Substanzen
  • Beißring: enthaltene Flüssigkeit ist atoxisch

  • Buntstifte, Filzstifte, Fingerfarben: atoxischBuntstifte

  • Düngemittel (ZierpflanzendüngerDüngemittel): wenig toxisch (0,5 g/kg), Achtung: Nitrat bei Saäuglingen, Kaliumgehalt

  • Kohleanzünder: wenig Kohleanzündertoxisch, 0,5 g/kg

  • Kosmetika: Alkoholgehalt, ansonsten Kosmetikaweitgehend atoxisch

  • Kreide: atoxisch

  • Kühlflüssigkeit: aus KühlflüssigkeitKühlkissen usw. ist atoxisch

  • Lebensmittel-, Ostereierfarben: atoxisch

  • Puder: atoxisch. Cave: Aspiration

  • Quecksilber: metallisches Quecksilber ist Intoxikation Quecksilber Quecksilbervergiftungungiftig. Cave: chron. Inhalation der Dämpfe, wenn Material z. B. im Kinderzimmer bleibt

  • Streichhölzer und Streichholzschachteln: alle StreichhölzerBestandteile atoxisch

  • Styropor: atoxischStyropor, evtl. Ileusgefahr

  • Süßstoff: wenig Süßstofftoxisch, 20 Tabl. unbedenklich

  • Tinte: wenigTinte toxisch, 0,5 ml/kg

  • Trocknungsmittel (Kieselgur): atoxisch, aber Ileusgefahr Trocknungsmitteldurch Quellung

Wichtige Informationen zum Weiterbetrieb der Medizinwelt