© 2022 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-47154-4.00019-2

10.1016/B978-3-437-47154-4.00019-2

978-3-437-47154-4

Medikamente, die während der Ausbildung zum Notfallsanitäter erlernt werden sollen

Tab. 19.1
Substanz Besondere Anwendungsbereiche Leitlinien Kapitel
Adrenalin i. m. Anaphylaxie ERC Reanimationsleitlinien 19.2.23
Adrenalin i. v. Reanimation, Anaphylaxie, Bradykardie ERC Reanimationsleitlinien 19.2.23
Adrenalin inhalativ Asthma, Anaphylaxie, Pseudokrupp 19.2.23
Amiodaron Reanimation, VT ERC Reanimationsleitlinien 19.2.5
Antiemetika Starke Übelkeit und Erbrechen 19.2.19, 19.2.43
Acetylsalicylsäure ACS ESC Leitlinie; ERC Leitlinie 19.2.1
Atropin Bradykardie, Intoxikation mit Alkylphosphaten ERC Leitlinie 19.2.6
Benzodiazepine (Fieber) Krampfanfall, Status epilepticus, Sedierung, Erregungszustände DSG/DGN Leitlinie 19.2.14, 19.2.17, 19.2.44
β2-Sympathomimetika und Ipratropiumbromid Asthma, COPD, Bronchitis ERC Leitlinie 19.2.26, 19.2.64, 19.2.66, 19.2.71
Butylscopolamin Koliken 19.2.9
Furosemid Lungenödem 19.2.30
Glukose Hypoglykämie 19.2.31
H1-Antihistaminika Allergische Reaktion ERC Leitlinie 19.2.13, 19.2.21, 19.2.62
H2-Antihistaminika Allergische Reaktion ERC Leitlinie
Heparin ACS ESC Leitlinie 19.2.34
Ibuprofen Fieber, Schmerzen
Paracetamol Fieber, Schmerzen 19.2.55
Ketamin Schmerzen 19.2.39
Glukokortikoide Asthma, Allergie ERC Leitlinie 19.2.7, 19.2.16, 19.2.42, 19.2.60, 19.2.61, 19.2.77
Kristalloide Infusion (balancierte VEL) Volumenersatz, Medikamententräger 19.2.47, 19.2.65
Kolloidale Lösungen 19.2.36
Lidocain Intraossäre Punktion 19.2.40
Metamizol Fieber, Schmerzen 19.2.41
Naloxon Opiatintoxikation ERC Leitlinie 19.2.46
Nitrate ACS, Lungenödem ESC, ERC Leitlinie 19.2.32
Nitrendipin Hypertensive Krise 19.2.50
Opiate Analgesie bei ACS und Trauma 19.2.8, 19.2.28, 19.2.45, 19.2.59, 19.2.76

Dosierungstabelle für Dobutamin

Tab. 19.2
Dosierung 50 kg KG 70 kg KG 90 kg KG
Perfusor (ml/h) Inf.-Flasche (Trpf./Min.) Perfusor (ml/h) Inf.-Flasche (Trpf./Min.) Perfusor (ml/h) Inf.-Flasche (Trpf./Min.)
Niedrig2,5 µg/kg KG/Min. 1,5 5 2,1 7 2,7 9
Mittel5 µg/kg KG/Min. 3,0 10 4,2 14 5,4 18
Hoch10 µg/kg KG/Min. 6,0 20 8,4 28 10,8 36

Perfusor: 250 mg Dobutamin auf 50 ml Lösungsvolumen

Inf.-Flasche: 250 mg Dobutamin auf 500 ml Lösungsvolumen

Dosierung von Tenecteplase

Tab. 19.3
Körpergewicht (kg) Dosis (IE) Dosis (mg) Volumen (ml)
≤ 60 6 000 30 6
60 bis > 70 7 000 35 7
70 bis > 80 8 000 40 8
80 bis > 90 9 000 45 9
90 10 000 50 10

Dosierungsschema von Tirofiban

Tab. 19.4
Gewicht Normale Patienten Schwere Niereninsuffizienz
30 Min. Initialinfusion (ml/h) Erhaltungsinfusionsrate (ml/h) 30 Min Initialinfusionsrate (ml/h) Erhaltungsinfusionsrate (ml/h)
30–37 16 4 8 2
38–45 20 5 10 3
55–62 28 7 14 4
63–70 32 8 16 4
71–79 36 9 18 5
80–87 40 10 20 5
88–95 44 11 22 6
96–104 48 12 24 6
105–112 52 13 26 7
113–120 56 14 28 7
121–128 60 15 30 8
129–137 64 16 32 8
138–145 68 17 34 9
146–153 72 18 36 9

Notfallmedikamente

Boris A. Hoffmann

Frank Flake

  • 19.1

    Pyramidenprozess509

  • 19.2

    Medikamentenprofile510

    • 19.2.1

      Acetylsalicylsäure (ASS) 510

    • 19.2.2

      Adenosin511

    • 19.2.3

      Ajmalin512

    • 19.2.4

      Alteplase512

    • 19.2.5

      Amiodaron 513

    • 19.2.6

      Atropin 514

    • 19.2.7

      Beclometason 515

    • 19.2.8

      Buprenorphin 516

    • 19.2.9

      Butylscopolamin 516

    • 19.2.10

      Cafedrin/Theodrenalin517

    • 19.2.11

      Carbo medicinalis517

    • 19.2.12

      Chloralhydrat518

    • 19.2.13

      Clemastin 518

    • 19.2.14

      Clonazepam 519

    • 19.2.15

      Clonidin519

    • 19.2.16

      Dexamethason 520

    • 19.2.17

      Diazepam 520

    • 19.2.18

      Digitalis-Antitoxin521

    • 19.2.19

      Dimenhydrinat 522

    • 19.2.20

      4-Dimethylaminophenol522

    • 19.2.21

      Dimetinden 523

    • 19.2.22

      Dobutamin524

    • 19.2.23

      Epinephrin (Adrenalin) 525

    • 19.2.24

      Ethanol525

    • 19.2.25

      Etomidat526

    • 19.2.26

      Fenoterol (inhalativ) 527

    • 19.2.27

      Fenoterol (intravenös)527

    • 19.2.28

      Fentanyl 528

    • 19.2.29

      Flumazenil529

    • 19.2.30

      Furosemid 529

    • 19.2.31

      Glukoselösung 530

    • 19.2.32

      Glyzeroltrinitrat 531

    • 19.2.33

      Haloperidol532

    • 19.2.34

      Heparin-Natrium 532

    • 19.2.35

      Hydroxocobalamin533

    • 19.2.36

      Hydroxyäthylstärke (HAES) 533

    • 19.2.37

      Isosorbiddinitrat (ISDN)534

    • 19.2.38

      Kalziumglukonat535

    • 19.2.39

      (S)-Ketamin 535

    • 19.2.40

      Lidocain 536

    • 19.2.41

      Metamizol 537

    • 19.2.42

      Methylprednisolon 538

    • 19.2.43

      Metoclopramid 538

    • 19.2.44

      Midazolam 539

    • 19.2.45

      Morphin 539

    • 19.2.46

      Naloxon 540

    • 19.2.47

      Natriumchlorid-lösung 541

    • 19.2.48

      Natriumthiosulfat541

    • 19.2.49

      Nifedipin542

    • 19.2.50

      Nitrendipin542

    • 19.2.51

      Noradrenalin543

    • 19.2.52

      Obidoxim544

    • 19.2.53

      Oxytocin544

    • 19.2.54

      Pancuronium545

    • 19.2.55

      Paracetamol 546

    • 19.2.56

      Pethidin 547

    • 19.2.57

      Phenytoin547

    • 19.2.58

      Physostigmin548

    • 19.2.59

      Piritramid 549

    • 19.2.60

      Prednisolon 549

    • 19.2.61

      Prednison 550

    • 19.2.62

      Promethazin 550

    • 19.2.63

      Propofol551

    • 19.2.64

      Reproterol 552

    • 19.2.65

      Ringer-Lösung 552

    • 19.2.66

      Salbutamol 553

    • 19.2.67

      Simeticon (Dimeticon)553

    • 19.2.68

      Streptokinase554

    • 19.2.69

      Suxamethoniumchlorid (Succinylcholin)554

    • 19.2.70

      Tenecteplase555

    • 19.2.71

      Terbutalin 556

    • 19.2.72

      Theophyllin557

    • 19.2.73

      Thiopental558

    • 19.2.74

      Tirofiban558

    • 19.2.75

      Toloniumchlorid560

    • 19.2.76

      Tramadol 561

    • 19.2.77

      Triamcinolon 561

    • 19.2.78

      Urapidil562

    • 19.2.79

      Urokinase562

    • 19.2.80

      Vecuronium563

    • 19.2.81

      Verapamil563

Pyramidenprozess

Der nachstehende Medikamentenkatalog (Tab. 19.1) stellt den Mindestumfang für die Medikamente dar, die während der Ausbildung zum Notfallsanitäter erlernt werden sollen. Die Anwendung in der rettungsdienstlichen Praxis, ob eigenverantwortlich, im Rahmen der Mitwirkung oder der Assistenz, ergibt sich dann aus den Arbeitsanweisungen (SOP) des zuständigen ÄLRD. Weitere rechtliche Bestimmungen (z. B. BtMG) bleiben davon unberührt.

Medikamentenprofile

Acetylsalicylsäure (ASS)

WirkmodusBenzoesäurederivat Acetylsalicylsäuremit analgetischen, antipyretischen und antiphlogistischen Eigenschaften. Thrombozytenaggregationshemmende Wirkung.
  • Wirkbeginn nach ca. 30 Min.

  • Wirkdauer: Analgesie 4–6 h, Thrombozytenaggregationshemmung mehrere Tage

  • HWZ 2–3 h

IndikationenAkute und chronische Schmerzen (analgetische Wirkung), Myokardinfarkt (Thrombozytenaggregationshemmung), Fieber, rheumatische Erkr.
Dosierung
  • Analgesie: 0,5–1,0 g i. v.

  • Thrombozytenaggregationshemmung: 0,075–0,325 g i. v.

NebenwirkungenBronchokonstriktion, Gefahr der Auslösung von Asthmaanfällen, anaphylaktische Reaktionen, Übelkeit, Erbrechen, Gastritis, Ulzera, Verlängerung der Blutungszeit, Ohrensausen, Benommenheit, Hyperventilation.
KontraindikationenUlcus duodeni oder ventriculi, Salicylathypersensibilität, Kinder < 12 J. (Auslösung eines Reye-Syndroms), letzztes Trimenon der Schwangerschaft (Geburtsverzögerung, erhöhte Nachblutungsgefahr, beim Kind Gefahr des vorzeitigen Verschlusses des Ductus Botalli), Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel.
Wechselwirkungen
  • Verstärkte Wirkung von Antikoagulanzien und Fibrinolytika, Verstärkung der blutzuckersenkenden Wirkung von Sulfonylharnstoffen

  • Verminderte diuretische Wirkung von Furosemid, verminderte Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten

Tipps & Tricks

  • Achtung: nicht bei Fieber von Kindern und Jugendlichen → Gefahr des Reye-Sy.

  • In hohen Dosen urikosurische Wirkung.

  • Als Standardmedikament beim Myokardinfarkt einsetzen.

Adenosin

WirkmodusAntiarrhythmisch Adenosindurch AV-Knoten-blockierende Eigenschaft, negativ dromotrop. Keine Wirkung auf den Ventrikel.
  • Wirkbeginn nach < 20 Sek.

  • Wirkdauer 2–10 Sek.

  • HWZ < 10 Sek.

IndikationenParoxysmale AV-junktionale Tachykardien, AV-Knoten-Reentry-Tachykardien, paroxysmale supraventrikuläre Tachykardien bei Kindern und Jugendlichen.
Dosierung
  • Initial 3 mg sehr schnell i. v. als Bolus injizieren

  • Bei Nichterfolg 6 mg i. v., dritte Dosis 9 mg, vierte Dosis 12 mg

  • ERC-Empfehlung: 6–9–12 mg jeweils als Bolus schnell über 2 Sek. i. v.

NebenwirkungenFlush, Dyspnoe, Bronchospasmus, Angina, Übelkeit, Schwindel, Schwitzen, Benommenheit, Bradykardie, AV-Block, Asystolie, RR ↓ → Dauer aller Nebenwirkungen auf Grund der geringen HWZ weniger als 1 Min.
KontraindikationenAV-Block II.° und III.°, Sick-Sinus-Sy., Vorhofflimmern/-flattern, obstruktive Lungenerkr., z. B. Asthma bronchiale, verlängertes QT-Intervall.
WechselwirkungenWirkungsverstärkung bei Gabe von Dipyridamol, Wirkungsverringerung bei Theophyllin, Interaktion mit Betablockern und Sympathomimetika.

Tipps & Tricks

  • Bei erw. Pat. gleich mit 6 mg beginnen.

  • Applikation nur unter EKG-Kontrolle und in Reanimationsbereitschaft.

  • Über die Anwendung bei Kindern und Kleinkindern liegen noch keine ausreichenden Ergebnisse vor.

Ajmalin

WirkmodusBlockierung Ajmalindes schnellen Na+-Einstroms im His-Purkinje-System, akzessorischen Bündel, Ventrikel. Negativ inotrope und gering anticholinerge Wirkung.
  • Wirkbeginn nach 1–2 Min.

  • Wirkdauer 10–20 Min., HWZ 15 Min.

IndikationenWPW-Sy., SVES, supraventrikuläre Tachykardie (AV-junktionale Tachykardie, paroxysmales Vorhofflimmern), ventrikuläre Tachykardien.
DosierungInitial 25–50 mg langsam unter EKG-Kontrolle i. v.
NebenwirkungenHerzinsuff., Bradykardie, Asystolie, AV-Block, Kammerflimmern, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Wärmegefühl.
Kontraindikationen
  • Absolute KI: AV-Block II.° und III.°, Bradykardie, schwere Herzinsuff., erhebliche Verbreiterung des QRS-Komplexes bzw. Verlängerung der QT-Zeit, hypertrophe Kardiomyopathie, Myasthenia gravis

  • Relative KI: AV-Block I.°, Sick-Sinus-Sy., inkompletter Schenkelblock, Hypotonie (RRsyst < 90 mmHg), Schwangerschaft/Stillzeit.

WechselwirkungenHemmung der AV-Überleitung bei gleichzeitiger Gabe von Betablockern und Kalzium-Antagonisten.

Tipps & Tricks

  • Nicht mit Furosemid mischen → Ausflockung.

  • Ajmalin erhöht die Schrittmacherreizschwelle.

Alteplase

Synonym: rtPA (Alteplaserecombinant tissue plasminogen activator)
WirkmodusUmwandlung von an Fibrin gebundenes Plasminogen zu Plasmin → Abbau des Fibringerinnsels → Auflösung des Thrombus (Thrombolytikum). Antigene Wirkung nicht zu erwarten.
IndikationenLungenembolie, akuter Myokardinfarkt (innerhalb von 12 h nach Symptombeginn), akuter ischämischer Schlaganfall (nicht präklinisch).
Dosierung
  • Lungenembolie: Bolus 10 mg in 1–2 Min. i. v., danach 90 mg über 2 h

  • Myokardinfarkt: Bolus 15 mg in 1–2 Min., in den ersten 30 Min. 50 mg, danach 35 mg über 60 Min., zusätzlich als Bolus Heparin 5 000 IE i. v., danach 1 000 IE/h

  • Dosierung max. 100 mg, sonst erhöhtes zerebrales Blutungsrisiko

  • Bei Pat. mit KG < 65 kg max. 1,5 mg/kg KG

NebenwirkungenBlutungen, Teerstuhl, Bluterbrechen, Übelkeit, Hämaturie, Nasen- und Zahnfleischbluten, Blutdruckabfall (selten), Blutungen aus Punktionsstellen, Reperfusionsarrhythmien (Zeichen der Reperfusion des infarzierten Gebiets), Gefahr zerebraler Blutungen, Thromboembolie (selten), anaphylaktische Reaktion (selten).
KontraindikationenHämorrhagische Diathese, kurz zurückliegende schwere Blutungen (z. B. Operation), zerebrale Blutung, Apoplex während der letzten 6 Mon., orale Antikoagulanzientherapie (erhöhtes Blutungsrisiko), Ulcus duodeni oder ventriculi während der letzten 3 Mon., schwerer Diabetes mellitus mit Augenhintergrundsveränderungen, schwere Lebererkrankungen.
WechselwirkungenErhöhte Blutungsgefahr: Antikoagulanzien, Thrombozytenaggregationshemmer, nichtsteroidale Antiphlogistika.

Tipps & Tricks

  • Zum Vermeiden einer Rethrombosierung immer hoch dosierte Heparinisierung anschließen, z. B. Heparin 5 000 IE i. v.

  • Nach ca. 90 Min. mit dem Auftreten von Reperfusionsarrhythmien (ventrikuläre Tachykardie, Kammerflimmern, AV-Blockierungen) rechnen.

  • Z. n. Reanimantion und hohes Alter (> 70 Lj.) heutzutage keine KI mehr.

  • Bei fulminanter Lungenembolie Lysether. auch unter Reanimationsbedingungen angezeigt, da Fragmentierung des Embolus möglich.

  • Alteplase ist teurer als Streptokinase und Urokinase, aber nebenwirkungsärmer.

Amiodaron

WirkmodusKlasse-III-Antiarrhythmikum Amiodaronmit nichtkompetitiver α- und β-Rezeptorblockade. Selektive Verlängerung des Aktionspotenzials. Ther. Wertigkeit: Vorhof +++, AV-Knoten ++, akzessorische Bahn +++, Ventrikel +++. Sinusfrequenz ↓, PQ-Zeit ↑, QRS-Dauer ↔ – ↑.
Indikationen
  • Therapierefraktäre ventrikuläre Tachykardie

  • Therapierefraktäres Kammerflimmern im Rahmen der CPR

  • Bedrohliche, therapierefraktäre supraventrikuläre Tachykardien (Vorhofflimmern und -flattern)

Dosierung
  • 5 mg/kg KG über mind. 3 Min. i. v., Wiederholung frühestens nach 15 Min.

  • Nach nicht erfolgreicher Kardioversion: 300 mg i. v. über 10–20 Min.

  • Kurzinfusion 5 mg/kg KG über 20–120 Min., dazu 300 mg in 250 ml Glukose 5 % (1,2 mg/ml)

  • Anschließend Aufsättigung 10–20 mg/kg KG/d = 600–1 200 mg/d

NebenwirkungenFast nur bei Dauergabe. Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Albträume, Tremor, Ataxie, periphere Neuropathie, Muskelschwäche, Hornhautablagerungen, Optikusneuritis, Photosensibilisierung, Hyperpigmentierung, Erythema nodosum, cholestatische Hepatose, Übelkeit, Erbrechen, Völlegefühl, Obstipation, Transaminasenerhöhung, Hyperthyreose, Arrhythmien, Lungenfibrose, Pleuritis, Bronchiolitis obliterans.
KontraindikationenBradykardie (< 55/Min.), AV-Block II.° und III.°, Sinusknotensyndrom, Schilddrüsenerkr., Lungenerkr., Iodallergie, Schwangerschaft, Stillzeit, gleichzeitige Einnahme von MAO-Hemmern, Hypokaliämie, QT-Verlängerung.
Wechselwirkungen
  • Erhöhung von Digoxin-, Chinidin-, Flecainid-Spiegeln

  • Wirkverstärkung von Cumarin

  • Additiver Effekt von Betablockern und Kalziumantagonisten auf Sinus- und AV-Knoten

  • Erhöhter Ciclosporin-A-Spiegel

  • Toxizität von CYP-P450–3A4-metabolisierenden Medikamenten (z. B. Simvastatin) erhöht

Tipps & Tricks

Injektionslösung nur mit Glukose 5 % kompatibel.

Atropin

WirkmodusRezeptorblockade Atropinam postganglionären parasympathischen Neuron mit Aufhebung der muskarinartigen Acetylcholinwirkungen.
  • Wirkdauer 30–120 Min.

Indikationen
  • Herzfrequenzsteigerung bei bradykarden Herzrhythmusstörungen und Intox. mit Parasympathomimetika

  • Parasympathikolyse vor diagn. und ther. Eingriffen, z. B. Intubation, Magenspülung

  • Antidot bei Intox. mit Alkylphosphaten

Dosierung
  • Bei Bradykardie initial 0,5–1 mg i. v., evtl. Wiederholung bis 3 mg

  • Bei Alkylphosphatintox. initial 2–4 mg i. v., alle 3–5 Min. wiederholen, bis Rückgang der Bronchialsekretion. 5 Min. nach erster Atropingabe Obidoxim 0,25 g i. v.

NebenwirkungenGlaukomanfall, Mydriasis, Harnverhalt, Hautrötung (Flush), Verwirrtheit, selten tachykarde supraventrikuläre und ventrikuläre Herzrhythmusstörungen.
KontraindikationenIm Notfall keine.
WechselwirkungenGegenseitige Abschwächung der Wirkung auf die Motilität des Magen-Darm-Trakts durch Metoclopramid.

Tipps & Tricks

  • Achtung: bei i. v. Gabe Kammerflimmern möglich.

  • Initial paradoxe Bradykardie für 1–2 Min. möglich.

  • 0,04 mg/kg KG Atropin i. v. blockieren die Vagusaktivität am Herzen vollständig (bei 75 kg KG 3 mg i. v.).

  • Achtung: im letzten Trimenon und bei der Geburt Bradykardie und Tachykardie beim Feten und Neugeborenen

  • Selten „Atropinfieber“ (Temperatur > 41 °C) → Kühlung durch nasse Tücher.

Beclometason

WirkmodusBeclometasondipropionat Beclometasonist ein synthetisches Glukokortikoid. Nach oraler Inhalation hat es einen lokalen entzündungshemmenden Effekt auf die Bronchialschleimhaut. Die Hyperreagibilität des Bronchialsystems auf exogene Reize wird reduziert.
Indikationen
  • Antientzündlich nach Rauchgasexposition durch: Brände und Schwelbrände oder Unfälle, bei denen giftige Dämpfe und Gase freigesetzt werden, die zu einem schnell auftretenden Lungenödem führen (z. B. Zinknebel, Chlorgas, Ammoniak) oder nach einer Latenzzeit ein Lungenödem auslösen (z. B. durch nitrose Gase, Phosgen, Schwermetall-Dämpfe)

  • Chronisch-obstruktive Lungenerkr., z. B. Asthma bronchiale und chronisch obstruktive Bronchitis.

DosierungUnmittelbar nach Rauchgasexposition: 4 Sprühstöße jeweils in der Inspirationsphase, tief endobronchial sprühen. Nach anschließender ambulanter Aufnahme: ebenfalls 4 Sprühstöße. Nach Ablauf von weiteren 2 h erneut 4 Sprühstöße.
Nebenwirkungen
  • Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Hautausschlag, Urtikaria, Juckreiz, Erythem und Ödeme von Augen, Gesicht, Lippen und Rachen

  • Gelegentlich Reizwirkung im Rachenraum und Heiserkeit

  • Paradoxe Bronchospasmen (in Einzelfällen)

KontraindikationenBeclometason-Überempfindlichkeit.
WechselwirkungenVerstärkung der Wirksamkeit von β2-Sympathomimetika.

Tipps & Tricks

  • Beclomethason ist nicht zur Behandlung von plötzlich auftretenden Atemnotanfällen (akuter Asthmaanfall oder Status asthmaticus) geeignet.

  • Etwa 55 % des Wirkstoffs setzen sich nach Inhalation in der Lunge, etwa 35 % im Mund-Rachenraum ab. 10 % bleiben am Inhalationsgerät haften → auf korrekte Inhalationstechnik achten und Autohaler anstatt Dosieraerosol verwenden.

Buprenorphin

WirkmodusPartieller BuprenorphinAgonist an Opiatrezeptoren. 30–40-fache analgetische Potenz von Morphin.
  • Wirkbeginn nach 15 Min.

  • Wirkdauer 6–8 h

  • HWZ 2–3 h.

IndikationenStärkste akute und chronische Schmerzzustände.
DosierungInitial 0,15–0,3 mg i. v.
NebenwirkungenSedierung, Schwindel, Benommenheit, Übelkeit, Erbrechen, Obstipation, Harnverhalt, RR-Abfall, Bradykardie, Atemdepression.
KontraindikationenÜberempfindlichkeit gegen Buprenorphin, Schwangerschaft und Stillzeit, eingeschränkte Atemfunktion.
Wechselwirkungen
  • Die Wirkung von zentral dämpfenden bzw. atemdepressiv wirkenden Medikamenten kann verstärkt werden

  • Mögliche Minderung der Wirkung reiner Opiatagonisten (z. B. Morphin) durch Verdrängung auf Grund der hohen Rezeptoraffinität.

Tipps & Tricks

  • Die maximal zu erwartenden NW sind geringer ausgeprägt als die von Morphin.

  • Antidotbehandlung mit Naloxon zeigt nur geringe Wirkung.

Butylscopolamin

WirkmodusPeriphere Butylscopolaminanticholinerge Wirkung auf Grund einer Hemmung der ganglionären Übertragung und einer parasympatholytischen Wirkung.
IndikationenSpasmen im Bereich Magen, Darm, Gallenwege, ableitende Harnwege (Harnleiterkoliken).
Dosierung
  • Erw.: 20–40 mg langsam i. v.

  • Kinder und Jugendliche: 0,3–0,6 mg/kg KG langsam i. v.

NebenwirkungenTachykardie, Mundtrockenheit, Miktionsbeschwerden, Hemmung der Speichel- und Schweißsekretion, selten RR-Abfall.
KontraindikationenMechanische GIT-Stenosen, Harnverhalt bei mechanischen Stenosen der Harnwege (z. B. Prostataadenom), Hypotonie, Tachyarrhythmie, Engwinkelglaukom.
Wechselwirkungen
  • Gegenseitige Abschwächung der Wirkung auf die GIT-Motilität durch Metoclopramid

  • Wirkungsverstärkung trizyklischer Antidepressiva

  • Antihistaminika, β-Sympathomimetika

Tipps & Tricks

Antidot: Neostigmin 0,5–2,5 mg i. v.

Cafedrin/Theodrenalin

Synergistisch TheodrenalinCafedrinwirkendes Kombinationspräparat aus 200 mg Cafedrin und 10 mg Theodrenalin (Akrinor®) (Verhältnis 20:1).
WirkmodusStimulation der β1- und β2-Rezeptoren.
IndikationenPrimäre und sekundäre Hypotonie, orthostatische Kreislaufregulationsstörungen, hypotones Kreislaufversagen.
Dosierung
  • Initial: ½–1 Amp. i. v.

  • Bei Kindern: 1.–2. Lj. 0,2–0,4 ml i. v., 3.–6. Lj. 0,4–0,6 ml, ab 7. Lj. 0,5–1 ml.

NebenwirkungenTachykardie, pektanginöse Beschwerden, Herzklopfen, ventrikuläre Rhythmusstörungen.
KontraindikationenHypertonie, Mitralklappenstenose, Volumenmangel, Engwinkelglaukom, Phäochromozytom, Hyperthyreose, Prostataadenom mit Restharnbildung.
WechselwirkungenFrequenzsenkung durch Betablocker, krisenhafter RR-Anstieg durch MAO-Hemmer.

Tipps & Tricks

  • Bei Asthmatikern Anfallauslösung durch Sulfit-Überempfindlichkeit möglich.

  • Antidot: Betablocker, evtl. Vasodilatanzien (z. B. Natriumnitroprussid).

Carbo medicinalis

WirkmodusAdsorption Carbo medicinalisAktivkohlevon fettlöslichen und wasserlöslichen Giften durch die feinsten Kapillarmembranen der Kohlekörner (1500 m2/g Kohle!).
IndikationenIntox. mit Nahrungsmitteln, Schwermetallen und Arzneimitteln.
DosierungBei Intox. 1–2 Flaschen Suspension (50–100 g Kohle) verabreichen. Kinder (< 12 Jahre) 1 g Kohle/kg KG. Wiederholte Anwendung empfohlen.
NebenwirkungenObstipation, mechanischer Ileus (sehr selten und nur nach Gabe sehr hoher Dosen), Schwarzfärbung des Stuhls.
KontraindikationenFieberhafte Diarrhö.
WechselwirkungenDie Wirkung oral applizierter Medikamente kann vermindert oder aufgehoben werden. Aufklärungspflicht bei der Verwendung oraler Kontrazeptiva („Anti-Baby-Pille“): evtl. kein Empfängnisschutz mehr!

Tipps & Tricks

Kohle wird häufig unterdosiert.

Chloralhydrat

WirkmodusBromfreies ChloralhydratCarbamid mit guter sedierender Eigenschaft.
IndikationenSedierung.
Dosierung
  • Säugling (ab 6 kg KG): 1/2 Rektiole

  • Kleinkind (ab 12 kg KG): 1 Rektiole

  • Schulkind (ab 24 kg KG): max. 2 Rektiolen.

NebenwirkungReizung der rektalen Schleimhaut.
KontraindikationenSchwere Leberfunktionsstörungen, Niereninsuff., schwere Formen der Herzinsuff.
WechselwirkungenGegenseitige Wirkungsverstärkung mit zentraldämpfenden Pharmaka und Alkohol, verstärkte Antikoagulanzienwirkung.

Tipps & Tricks

Rektiole gedrückt haltend aus dem After ziehen und anschließend Gesäßbacken für ca. 1 Min. zusammenpressen.

Clemastin

WirkmodusH1-Antagonist, gefäßmembranstabilisierendClemastin, zentral sedierend.
IndikationenLeichte Anaphylaxie.
DosierungInitial 2–3 mg langsam i. v.
NebenwirkungenSedierung, Tachykardie, Schwindel, Mundtrockenheit.
KontraindikationenKeine.
WechselwirkungenWirkungsverstärkung zentral wirkender Medikamente, z. B. Hypnotika, Analgetika, Narkotika, Alkohol.

Tipps & Tricks

Clemastin ist juckreizstillend und besitzt bronchodilatatorische Wirkung.

Clonazepam

WirkmodusBenzodiazepinClonazepam, Abnahme der Erregung vegetativer Neurone im limbischen System durch Verstärkung der hemmenden GABAergen Neurone.
IndikationenPetit-mal-Epilepsie, Grand-mal-Anfall, alle Formen des Status epilepticus.
Dosierung1 mg langsam i. v., bis zu 4-mal wiederholen.
NebenwirkungenMüdigkeit, Verlangsamung, Kopfschmerzen, Artikulationsstörungen, Muskelrelaxation, Amnesie, Gereiztheit, Sedierung, Atemdepression.
KontraindikationenMyasthenia gravis, Überempfindlichkeit.
WechselwirkungenWirkungsverstärkung durch zentraldämpfende Pharmaka und Alkohol.

Tipps & Tricks

  • Clonazepam 1 mg hat die antikonvulsive Wirkung von Diazepam 5–10 mg.

  • Bei Therapieresistenz des Status epilepticus: Narkoseeinleitung mit Thiopental 5–7 mg/kg KG (Kap. 19.2.73), Intubation und kontrollierte Beatmung.

  • Unter strenger Indikationsstellung Gabe auch in Schwangerschaft möglich, paradoxe Reaktion bei älteren Pat. möglich.

  • Antidot: Flumazenil.

Clonidin

WirkmodusZentraleClonidin α-Rezeptorstimulation → Senkung des Sympathikotonus.
  • Wirkbeginn nach 5–10 Min.

  • Wirkdauer 3–6 h.

IndikationHypertonie, außer bei Phäochromozytom.
Dosierung
  • Initial: 0,15–0,3 mg langsam i. v.

  • Perfusor: 0,45 mg auf 50 ml NaCl 0,9 % mit 1–5 ml/h = 9–45 µg/h

NebenwirkungenInitialer RR-Anstieg, Bradykardie, Müdigkeit, Mundtrockenheit, Sedierung.
KontraindikationenSick-Sinus-Sy., AV-Block II.° und III.°, Bradykardie, Schwangerschaft, Stillzeit, Depressionen.
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung bei gleichzeitiger Gabe von Diuretika, Vasodilatanzien, Alkohol und Hypnotika

  • Wirkungsabschwächung bei gleichzeitiger Gabe von trizyklischen Antidepressiva oder Neuroleptika

Tipps & Tricks

  • Stimulation der α-Rezeptoren in der Peripherie ist schwächer ausgeprägt → bei i. v. Injektion initialer RR-Anstieg (Vasokonstriktion).

  • Bei strenger Indikation auch in der Schwangerschaft erlaubt.

  • Antidot: Tolazolin als spezifisches Antidot umstritten, bei Bradykardie Atropin i. v., bei RR ↓ Dobutamin oder Noradrenalin i. v.

Dexamethason

WirkmodusAntiphlogistische DexamethasonEigenschaften durch verminderte Synthese von Entzündungsmediatoren, außerdem antiallergisch, antiproliferativ und mikrozirkulationsfördernd.
  • HWZ 3–4 h.

IndikationenAkutes Hirnödem, z. B. durch SHT, Apoplex, Meningitis, anaphylaktische Reaktion, Status asthmaticus, schwere Infektionskrankheiten.
Dosierung
  • Initial 40–100 mg i. v.

  • Bei SHT 100 mg i. v. als Bolus

  • Bei anaphylaktischem Schock nach initialer Adrenalingabe 100 mg i. v., evtl. wiederholen

  • Bei Status asthmaticus 8–20 mg i. v., weitere 8 mg alle 4 h.

NebenwirkungVenenreizung (rasche Injektion).
KontraindikationenIm Notfall keine.
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung von Digitalis

  • Wirkungsabschwächung von Antidiabetika, Vitamin-K-Antagonisten

  • Verminderung der glukokortikoiden Wirkung bei zusätzlicher Gabe von Rifampicin, Phenytoin, Barbituraten.

Tipps & Tricks

Keine gesicherte Wirkung auf hypoxische Ödeme bei Zustand nach Reanimation.

Diazepam

WirkmodusHemmung der DiazepamGABAergen Übertragung. Wirkt dosisabhängig sedierend, angstlösend, muskelrelaxierend und antikonvulsiv.
  • Wirkbeginn nach 1–2 Min., max. 10 Min.

  • Wirkdauer dosisabhängig, bis zu mehreren Stunden

  • HWZ 30–40 h.

IndikationenErregungs- und Spannungszustände, Angst, Schlafstörungen, zerebraler Krampfanfall, Zustände mit erhöhtem Muskeltonus, Analgosedierung bei beatmeten Pat.
Dosierung
  • Initial 0,15–0,3 mg/kg KG i. v.

  • Rektale Applikation:

    • 5 mg bei KG < 15 kg

    • 10 mg bei KG > 15 kg

NebenwirkungenSchläfrigkeit, Schwindelgefühl, Atemdepression, hohes Suchtpotenzial (auch im therapeutischen Rahmen!), Übelkeit, Erbrechen, Schwindelgefühl, geringer RR-Abfall.
Kontraindikationen
  • Überempfindlichkeit gegenüber Benzodiazepinen

  • Akute Intox. mit zentraldämpfenden Substanzen wie Alkohol, Schlafmitteln, Schmerzmitteln, Neuroleptika (Achtung: Atemdepression)

  • Einnahme während Schwangerschaft und Stillzeit nur bei zwingender Indikation

  • Schwere Leber-, Nierenfunktionsstörungen

Wechselwirkungen
  • ZNS-Dämpfung wird verstärkt durch Alkohol, Barbiturate, Neuroleptika, Antidepressiva, Antihistaminika

  • Wirkungsverstärkung von Muskelrelaxanzien, Phenytoin

Tipps & Tricks

  • Aufgrund der langen Plasma-HWZ wird häufig dem Midazolam den Vorzug gegeben.

  • Venenreizung wird durch Gabe von Diazepam in Sojaöl-Lösung verringert (Diazepam-Lipuro®; Cave: nicht bei Überempfindlichkeit gegenüber Soja, Erdnuss).

  • Cave: paradoxe Reaktion (Verstärkung des Ausgangszustands) → bei älteren Pat. vorsichtig dosieren.

  • Antidot: Flumazenil (Kap. 19.2.7)

Digitalis-Antitoxin

WirkmodusAnti-Digoxin-Antikörper Digitalis-Antitoxinbinden und inaktivieren im Blut zirkulierendes Digoxin: unwirksame Antikörper-Glykosid-Komplexe. Auch bei Digitoxinintox. wirksam.
IndikationAkut vitalgefährdende Digitalisintox., v. a. bei schweren Herzrhythmusstörungen mit polytopen VES und Kammerflimmern.
Dosierung
  • Bei unbekannter Digitalismenge 480 mg in je 20 ml NaCl 0,9 % auflösen und gemeinsam als Kurzinfusion, z. B. initial 250 ml/h i. v. Bei Sistieren der Rhythmusstörungen Infusionsrate reduzieren.

  • Bei bekannter Einnahmemenge: 80 mg Antidigoxin-Fab binden 1 mg Digoxin oder Digoxinderivate bzw. Digitoxin.

NebenwirkungenAllergische Reaktionen.
KontraindikationAllergie gegen Schafglobulin (Vor i. v. Gabe immer Allergietest!).
WechselwirkungenIm Notfall nicht zu berücksichtigen.

Tipps & Tricks

  • Intrakutaner Allergietest: 0,1 ml injektionsfertiges Digitalis-Antidot BM® mit NaCl 0,9 % auf 0,4 ml aufziehen, davon 0,1 ml i. c. in den Unterarm injizieren. Bei Allergie nach ca. 15 Min. Quaddel mit Erythem.

  • Konjunktivaler Allergietest: 1 Tr. der für den Intrakutantest vorbereiteten Lösung in den Bindehautsack geben. Kontrolle auf der Gegenseite mit 1 Tr. NaCl 0,9 %. Bei Allergie nach ca. 15 Min. Juckreiz, Tränenfluss und Lidödem. Auf Grund der Reizung des Auges sollte nur der intrakutane Test durchgeführt werden.

Dimenhydrinat

WirkmodusSelektive Dämpfung der DimenhydrinatChemorezeptoren der Area postrema der Medulla oblongata.
IndikationenÜbelkeit, Erbrechen.
DosierungInitial 1–2 mg/kg KG i. v.
NebenwirkungenMüdigkeit, Delir, euphorische Stimmungslage, Mundtrockenheit, Sehstörungen.
KontraindikationenAkute Vergiftungen, Epilepsie, Eklampsie, raumfordernde intrakranielle Prozesse.
WechselwirkungenWechselseitige Verstärkung mit zentral wirkenden Arzneimitteln, z. B. Psychopharmaka, Schlafmitteln, Schmerzmitteln.

Tipps & Tricks

Eventuell Kombination mit Metoclopramid (Kap. 19.2.60).

4-Dimethylaminophenol

Wirkmodus4-Dimethylaminophenol Dimethylaminophenolist ein Met-Hb-Bildner: Da Cyanid eine größere Affinität zu Met-Hb als zur Cytochromoxidase besitzt, wird dadurch die Cytochromoxidase aus der Cyanidbindung freigesetzt.
IndikationenCyanid-, Blausäure-, Schwefelwasserstoffintox. (umstritten).
Dosierung
  • Bei schwerster Intox. max. 3–4 mg/kg KG i. v. (bei 70-kg-Pat. 1 Amp. à 250 mg i. v.)

  • Bei mittelschwerer Intox. 1 mg/kg KG i. v.

  • Anschließend 50–100 mg/kg KG Natriumthiosulfat i. v. (bei 70-kg-Pat. 3,5–7 Amp. à 1 g i. v., Kap. 19.2.48) bei Vergiftungen mit Cyanid, im Fall einer leichten Blausäurevergiftung ist 4-DMAP® alleine ausreichend.

NebenwirkungenZyanose infolge MetHb-Bildung, ggf. Hämolyse, Überempfindlichkeitsreaktionen.
KontraindikationGlukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel.
WechselwirkungenKeine bekannt.

Tipps & Tricks

  • Bei Intox. immer Eigenschutz beachten! Keine Mund-zu-Patient-Beatmung, keine Versorgung in geschlossenen Räumen

  • Antidot: Toloniumchlorid 2–4 mg/kg KG i. v. (Kap. 19.2.72)

Dimetinden

WirkmodusKompetitive DimetindenVerdrängung von Histamin an H1-Rezeptoren.
IndikationAnaphylaxie.
DosierungBis zu 2 x 4 mg/d i. v., zur Prämedikation in Kombination mit einem H2-Rezeptor-Antagonisten.
NebenwirkungenMüdigkeit, Übelkeit, Mundtrockenheit, Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens.
KontraindikationenÜberempfindlichkeit gegenüber Dimetinden, Kinder unter 1 Jahre (Risiko einer Schlafapnoe). Prostatahypertrophie mit Restharnbildung.
Wechselwirkungen
  • Auslösung eines Glaukomanfalls bei gleichzeitiger Gabe von trizyklischen Antidepressiva

  • Bei gleichzeitiger Gabe von Procarbazin ZNS-Depression möglich

  • Verstärkung des sedierenden Effekts durch Alkohol.

Tipps & Tricks

  • Mittel der Wahl bei leichten Unverträglichkeitsreaktionen.

  • Bei schwerer Histaminausschüttung (Schweregrad > II) unzureichende bis fehlende Wirkung → hier Adrenalin.

  • Bei schneller Injektion evtl. RR-Abfall und delirante Zustände → langsam injizieren.

Dobutamin

WirkmodusErregung von β1-, β2- und α-RezeptorenDobutamin. Keine Wirkung an dopaminergen Rezeptoren. Zunahme von Kontraktilität, Herzfrequenz und HZV. Periphere Vasodilatation mit Abnahme des peripheren Gefäßwiderstands.
  • Wirkbeginn sofort

  • Wirkungsdauer 1–2 Min.

  • HWZ 2 Min.

IndikationenKardiogener Schock, Herzversagen, schwere Herzinsuff.
Dosierung(Tab. 19.2)
  • Initial 1–10 µg/kg KG/Min.

  • Perfusor 250 mg auf 50 ml Glukose 5 %.

NebenwirkungenTachykardie, Arrhythmie, Überleitungsbeschleunigung bei absoluter Arrhythmie, Angina pectoris, RR-Anstieg, Harndrang.
Kontraindikationen
  • Mechanische Behinderung der ventrikulären Füllung: Perikardtamponade, Pericarditis constrictiva, hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie, schwere Aortenstenose

  • Hypovolämische Zustände ohne ausreichende Substitution

  • Gabe von MAO-Hemmern

WechselwirkungenErhöhter Insulinbedarf, Betablocker (Verminderung der positiven Inotropie, periphere Vasokonstriktion), Anstieg des Herzminutenvolumens bei Gabe von Vasodilatatoren.

Tipps & Tricks

Wegen der kurzen HWZ im Falle einer Überdosierung nur die weitere Dobutamin-Zufuhr stoppen.

Epinephrin (Adrenalin)

WirkmodusDosisabhängige Stimulation EpinephrinAdrenalinvon α- und β-Rezeptoren. Bei Dosen von 1–2 µg/Min. kommt es zu einer starken Zunahme der Kontraktilität und der Erregungsleitung. Mittlere Dosen von 1–10 µg/Min. erweitern Splanchnikus- und Muskelgefäße auf Grund der β2-Stimulation. Bei sehr hohen Dosen von > 10 µg/Min. überwiegt die α-sympathomimetische Wirkung mit Vasokonstriktion.
  • Wirkbeginn 30–60 Sek.

  • Wirkdauer 3–5 Min.

  • HWZ 3–10 Min.

IndikationenReanimation, anaphylaktischer Schock.
Dosierung
  • Reanimation: initial 0,01 mg/kg KG, Erw. 1 mg als Bolus i. v., e. b. 3-fache Dosis

  • Anaphylaktischer Schock: initial 0,1 mg i. v. (evtl. wiederholen).

    • Erwachsene/Kinder > 12 Jahre: 0,5 mg i. m.

    • Kinder 6–12 Jahre: 0,3 mg i. m.

    • Kinder < 6 Jahre: 0,15 mg i. m.

  • Bei allergischer Atemwegsobstruktion: Verneblung 2–5 mg unverdünnt

NebenwirkungenTachykardie, VES, Kammerflimmern. Bei Angina pectoris Frequenzanstieg, BZ- und RR-Anstieg, Tremor, Krampfanfälle.
KontraindikationenIm Rahmen der Reanimation keine.
WechselwirkungenWirkungsabschwächung von Antidiabetika, vermehrte Sympathikusaktivität bei trizyklischen Antidepressiva; Betablocker (Wirkungsumkehr des Adrenalins mit RR-Abfall), nicht zusammen mit Natriumbikarbonat über einen Zugang (Ausfällung).

Tipps & Tricks

  • Endobronchiale Gabe möglich, Dosis 3-fach.

  • Im Rahmen der Reanimation ist eine High-Dose-Adrenalin-Therapie mit Dosen > 20 mg nicht mehr indiziert. Alle 3–5 Min. jeweils 1 mg Epinephrin i. v. oder 2–3 mg Epinephrin endobronchial sind ausreichend.

Ethanol

WirkmodusHemmung Ethanoldes Abbaus von Methylalkohol zu Formaldehyd und Ameisensäure, kompetitive Verdrängung von Methanol und Ethylenglykol an der Alkoholdehydrogenase.
IndikationenMethylalkoholintox., Intox. mit Glykol, z. B. Frostschutzmittel.
Dosierung
  • Initial 0,6 g/kg KG als Infusion mit 5–10 % Ethanol

  • Erhaltungsdosis 0,1 ml/kg KG/h als Infusion mit 5–10 % Ethanol

NebenwirkungenHypoglykämie. Bei Kindern: ab 1 ‰ Krampfanfall möglich.
KontraindikationenIm Notfall keine.

Tipps & Tricks

  • Ethanol nur als Zusatz zu Glukoseinfusionslösungen geben.

  • Achtung: „Trockene Alkoholiker“ können in eine erneute Abhängigkeit gebracht werden!

Etomidat

WirkmodusHypnotikum mit stark Etomidatnarkotischer, aber fehlender analgetischer und muskelrelaxierender Wirkung.
  • Wirkbeginn nach 30–60 Sek.

  • Wirkungsdauer 3–5 Min.

  • HWZ 2,4–5 h

IndikationNarkoseeinleitung, insbesondere bei kardiovaskulären Problempat.
DosierungEinleitungsdosis 0,15–0,3 mg/kg KG i. v.
NebenwirkungenSchmerzen bei der i. v. Injektion, Myoklonien (Muskelzuckungen) und Dyskinesien. Prophylaxe durch vorherige Gabe von Fentanyl oder Benzodiazepinen, dosisabhängig Atemdepression.
KontraindikationAllergie gegen Etomidat.
Wechselwirkungen
  • Verstärkte RR-Senkung durch Antihypertensiva möglich

  • Verstärkung der hypnotischen Wirkung durch Neuroleptika, Opioide, Sedativa, Alkohol

Tipps & Tricks

  • Etomidat ist nicht zur Aufrechterhaltung einer Narkose geeignet.

  • Etomidat ist das Injektionsnarkotikum mit dem geringsten Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System.

  • Myoklonien werden durch Vorweggabe von Fentanyl 0,05–0,1 mg i. v. reduziert.

  • Apnoe oder Laryngospasmus kommen vergleichsweise selten vor.

  • Achtung: Etomidat kann einen Kieferkrampf auslösen, der eine Intubation unmöglich machen würde. → Gabe von Relaxanzien.

Fenoterol (inhalativ)

Wirkmodusβ2-Sympathomimetikum → Erschlaffung Fenoterolder glatten Muskulatur in Bronchien, Blutgefäßen. Positiv inotrop und chronotrop.
  • Wirkbeginn nach 2–3 Min.

  • Wirkdauer 3–5 h

  • HWZ 6–7 h

IndikationAkuter Asthmaanfall.
Dosierung1–2 Sprühstöße während der Inspiration, tief einatmen lassen. Max. Gesamtdosis 4 Hübe.
NebenwirkungenTachykardie, Herzklopfen, Tremor, Unruhe, Übelkeit, RR-Anstieg oder -Abfall, Schlafstörungen, evtl. Hypokaliämie.
KontraindikationenTachykardie, frischer Myokardinfarkt, ausgeprägte KHK, Arrhythmie, BZ-Entgleisung, schwere Hyperthyreose.
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung durch β2-Adrenergika, Theophyllin, Glukokortikoide und Anticholinergika

  • Aufhebung der Wirkung durch Betablocker → Brochokonstriktion

Tipps & Tricks

  • Relativ gering bronchoselektiv, daher begrenzte Indikation bei schweren Asthmaanfällen.

  • Bei > 8 Hub täglich ist kein zusätzlicher Nutzen zu erwarten.

  • Wehenhemmung auf Grund der hohen β2-Rezeptorendichte der Uterusmuskulatur im letzten Trimenon.

Fenoterol (intravenös)

WirkmodusDirekt Fenoterolwirkendes β2-Sympathomimetikum. Erst bei höherer Dosierung erfolgt eine Stimulation der β-Rezeptoren. Auf Grund der hohen β2-Rezeptorendichte im Uterus kommt es dort zu einer Relaxation
  • Wirkbeginn sofort

IndikationHemmung vorzeitiger Wehentätigkeit von der 20. bis zum Beginn der 37. SSW.
Dosierung1 Ampulle mit 4 ml Trägerlösung aufziehen und über 2–3 Min. applizieren. Einmalige Wiederholung möglich.
NebenwirkungenHerzfrequenz ↑, RR ↓, HZV ↑, Abnahme der Nierendurchblutung.
KontraindikationenAngeborene und erworbene hämodynamisch wirksame Herzfehler sowie Herzmuskelerkrankungen, pulmonale Hypertonie, Pneumonie, schwere Bronchitis, entgleister Diabetes mellitus, Ileussymptomatik, Glaukom, schwere Blutungen, Plazentainsuffizienz, EPH-Gestose.
Wechselwirkungen
  • Atropin führt zu einer starken Steigerung der Herzfrequenz

  • Auf Droperidol wegen Verstärkung des RR-Abfalls verzichten

Tipps & Tricks

Wehenhemmung (Tokolyse) nur bei V. a. extrem frühe Geburt, Beckenendlage, Mehrlingsgeburt.

Fentanyl

WirkmodusOpioid Fentanylmit stark ausgeprägter analgetischer, sedierender und antitussiver Wirkung. 100-fache Wirkung von Morphin.
  • Wirkbeginn nach Sekunden

  • Wirkdauer 20–30 Min.

  • HWZ 3–3,5 h

Indikationen
  • Analgesie bei Beatmungspat.

  • i. v. und balancierte Anästhesieverfahren.

DosierungInitial 1–2 µg/kg KG langsam i. v., je nach Schmerzintensität.
NebenwirkungenAtemdepression (bis zur Apnoe), RR-Abfall, Bradykardie (bis zur Asystolie), Obstipation, Harnverhalt, Übelkeit, Erbrechen, Miosis. Selten Laryngospasmus, allergische Reaktionen.
KontraindikationenSchwangerschaft und Stillzeit (plazentagängig!), Hypovolämie/Hypotension (Schock).
Wechselwirkungen
  • Verstärkung des sedierenden und atemdepressorischen Effekts zentral wirksamer Substanzen

  • Verstärkung der blutdrucksenkenden Wirkung von Antihypertonika

  • Verstärkung der bradykarden Wirkung frequenzsenkender Medikamente.

Tipps & Tricks

  • Fentanyl ist eine hochwirksame Substanz: vorsichtige Dosierung unter Berücksichtigung der klinischen Situation (Bradykardie, Hypotonie, Volumenmangel) und der Begleitmedikation.

  • Achtung: besondere Vorsicht bei Hinterwandinfarkten (Gefahr einer Bradykardie).

  • Ausgeprägte atemdepressorische Wirkung: keine Gaben höherer Dosen ohne die Möglichkeit der Intubation und Beatmung.

  • Antidot: Naloxon → evtl. wiederholte Gabe, da Wirkung von Fentanyl länger anhält als die des Antagonisten.

Flumazenil

WirkmodusKompetitive FlumazenilHemmung der Benzodiazepinrezeptoren.
  • Wirkbeginn nach 30–60 Sek.

  • Wirkdauer < 2 h

  • HWZ 50 Min.

Indikationen
  • Aufhebung einer paradoxen Reaktion auf Benzodiazepingabe

  • Beendigung der durch Benzodiazepine eingeleiteten Narkose

  • Aufhebung der durch Benzodiazepine herbeigeführten Sedierung im Rahmen ther. Maßnahmen.

Dosierung
  • Initial: 0,2 mg innerhalb von 15 Sek. i. v., dann pro Min. jeweils 0,1 mg, bis der gewünschte Bewusstseinsgrad erreicht ist

  • Übliche Dosis im Bereich von 0,3–0,6 mg

  • Gesamtdosis max. 1 mg.

Nebenwirkungen
  • Bei zu schneller Injektion Angstgefühl, Herzklopfen und Gefühl von Bedrohung

  • Übelkeit, Erbrechen, RR- und Frequenzschwankungen

  • Bei Benzodiazepinabhängkeit Entzugserscheinungen möglich.

Kontraindikationen
  • Epilepsie, die mit Benzodiazepinen (z. B. Clonazepam) behandelt wird

  • Relative KI: Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder < 15 Lj.

  • Bei Mischintox. mit trizyklischen Antidepressiva evtl. Auslösung zerebraler Krampfanfälle

WechselwirkungenKeine bekannt.

Tipps & Tricks

  • Achtung: wegen wesentlich kürzerer HWZ von Flumazenil im Gegensatz zu Benzodiazepinen sorgfältige Nachbeobachtung → Pat. immer in eine Klinik transportieren!

  • Flumazenil ist sehr teuer! (1 Amp. à 0,5 ml bis zu 19 Euro).

Furosemid

WirkmodusSchleifendiuretikum Furosemidmit reversibler Hemmung des NaCl-Transports im dicken, aufsteigenden Teil der Henle-Schleife. Frühe Vasodilatation → venöses Pooling (Vorlast ↓), gesteigerte Nierendurchblutung.
  • Wirkbeginn nach 2–15 Min.

  • Wirkdauer: 3–6 h

  • HWZ 1 h

IndikationenLungenödem, Rechtsherzinsuff., akute Erhöhung des Pulmonalarteriendrucks, hypertensive Krise, Hyperkaliämie, forcierte Diurese, z. B. bei Intox.
Dosierung
  • Initial 20–40 mg i. v., in schweren Fällen bis 1 mg/kg KG

  • Akutes Lungenödem: 40 mg, evtl. nach 20 Min. wiederholen.

NebenwirkungenHypokaliämie (Achtung: frischer Myokardinfarkt), RR-Abfall, Thromboseneigung, Allergie, BZ-Anstieg, Hyperurikämie, akute Pankreatitis.
KontraindikationenHypokaliämie, Hyponatriämie, Anurie, Schwangerschaft, Sulfonamidallergie, Blasenentleerungsstörung (Blasenkatheter legen).
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung von curareartigen Mitteln, Digitalisglykosiden, Glukokortikoiden, Antihypertensiva, Aminoglykosiden

  • Verminderung der BZ-Senkung von Antidiabetika

  • Wirkungsabschwächung durch nichtsteroidale Antiphlogistika und Salizylate

Tipps & Tricks

  • Legen eines Blasenkatheters in Erwägung ziehen

  • Hohe Dosierung nur bei vitaler Bedrohung, z. B. Lungenödem, Intox.

  • Bei Überdosierung Volumensubstitution, Schocklage

Glukoselösung

WirkmodusErhöhung Glukosedes Blutglukosespiegels
  • Wirkbeginn sofort.

IndikationenHypoglykämischer Schock.
DosierungNach Wirkung 1–8 Amp. Glukose 40 % langsam i. v.
NebenwirkungVenenreizung.
KontraindikationHyperglykämie.
WechselwirkungenKeine.

Tipps & Tricks

  • Glukose 5 % (hypotone Lösung) eignet sich auch zum Volumenersatz bei Hyperglykämie (hypertone Dehydratation).

  • Glukose > 10 % (hypertone Lösung): Aufgrund der Venenreizung nur unter laufender Infusion oder über ZVK injizieren.

Glyzeroltrinitrat

WirkmodusRelaxation Glyzeroltrinitratglatter Muskulatur an Gefäßen, Bronchiolen, Darm, Gallenwegen und Ureteren. In niedriger Dosis Vasodilatation der venösen Gefäße, in höherer Dosis auch der großen Arterien und epikardialen Gefäße.
  • Wirkbeginn nach 1–2 Min

  • Wirkdauer 30–60 Min.

  • HWZ 3 Min.

Indikationen
  • Angina pectoris, Myokardinfarkt

  • Akute Linksherzinsuff.: kardiales Lungenödem, Asthma cardiale

  • Senkung des pulmonalarteriellen Drucks bei akuter Rechtsherzbelastung, z. B. Lungenembolie

  • Spastische Schmerzzustände, z. B. Nieren- oder Gallenkolik

Dosierung
  • i. v.: 1 Amp. à 5 ml = 5 mg in die Infusion (500 ml Ringer-Laktat oder NaCl 0,9 %) geben, mit 1–5 mg/h = 100–500 ml/h laufen lassen

  • Perfusor: 1 Amp. konz. à 10 ml = 50 mg auf 50 ml NaCl 0,9 % mit 2–5 mg/h = 2–5 ml/h

  • p. o.: 1 „Nitrozerbeißkapsel“ = 0,8 mg

  • s. l.: 1–3 Hübe Spray = 1,2 mg unter die Zunge.

Nebenwirkungen(Vasozerebrale) Kopfschmerzen, RR-Abfall, (reflektorische) Tachykardie, Hautrötung (Flush).
Kontraindikationen
  • Akute hypotone (Schock-)Zustände (nicht verabreichen, wenn RRsyst < 90 mmHg, oder RRDIA < 60 mmHg)

  • Toxisches Lungenödem

  • Linksherzinsuff. mit niedrigen Füllungsdrücken

WechselwirkungenWirkungsverstärkung durch Antihypertensiva, Kalziumantagonisten, Alkohol, Vasodilatatoren und trizyklische Antidepressiva.

Tipps & Tricks

  • Gabe der unverdünnten i. v. Lösung absolut kontraindiziert → mind. 1 : 10 mit Infusionslösung verdünnen. Bei zu schneller Infusion Kopfdruckgefühl.

  • Auf ausreichenden Blutdruck achten → vor und 2–3 Min. nach der Gabe RR messen!

  • Initial mit „Nitrospray“ oder Kapsel beginnen, bis Infusion/Perfusor vorbereitet ist.

  • Kombination mit Noradrenalin oder Dobutamin bei Hypotonie/Schock sinnvoll.

  • HZV-Abnahme bei älteren Pat. möglich: Bei RR-Abfall Beine hochlagern und Gabe von 100–200 ml Ringer-Laktat oder NaCl 0,9 % i. v.

  • „Nitrospray“ auf/unter die Zunge sprühen, ohne dass der Pat. inhaliert.

  • Bei ausgeprägter Hypotonie/Schocksymptomatik infolge Überdosierung Volumensubstitution, evtl. Noradrenalin.

Haloperidol

WirkmodusButyrophenonderivatHaloperidol, sehr stark antipsychotisch, antiemetisch, antidopaminerg.
  • Wirkbeginn rasch

  • HWZ 20 h.

IndikationenAkute psychotische Syndrome mit Wahnvorstellungen, Halluzinationen, katatone Syndrome, psychomotorische Erregungszustände
Dosierung
  • Akute psychotische und katatone Syndrome: 5–10 mg langsam i. v.

  • Psychomotorische Erregungszustände: 5–10 mg langsam i. v.

NebenwirkungenHypotonie, orthostatische Dysregulation, zerebrale Krampfanfälle, extrapyramidal-motorische Symptome.
Kontraindikationen
  • Strenge Indikationsstellung während Schwangerschaft und Stillzeit

  • Komatöse Zustände

Wechselwirkungen
  • Wirkungabschwächung durch Phenytoin

  • Wirkungsverstärkung von blutdrucksenkenden Medikamenten

  • RR-Abfall durch Adrenalin

  • Verstärkung der Alkoholwirkung und der RR-Senkung

Tipps & Tricks

  • „Antipsychotisch“ bedeutet nicht die Heilung einer Psychose → bei Suizidgedanken den Pat. nie alleine lassen!

  • Haloperidol besitzt nur eine geringe sedierende Wirkung.

  • Achtung: gleichzeitige Antikoagulation: verstärkte Blutungsgefahr (keine i. m. Injektion).

  • Bei alten Pat. häufig paradoxe Reaktion.

  • Intravenöse Gabe nur unter EKG-Monitoring, da es über Verlängerung der QT-Zeit zu ventrikulären Rhythmusstörungen kommen kann.

Heparin-Natrium

WirkmodusVerstärkung Heparin-Natriumder Antithrombin-III-Wirkung um das 7–8-fache. Aufhebung der Thrombinwirkung und Hemmung der Plättchenaggregation.
IndikationenThromboseprophylaxe, akuter Myokardinfarkt, Lungenembolie, arterielle und venöse Verschlüsse, Begleitbehandlung bei der Lysether.
DosierungVollheparinisierung mit 5000 IE i. v. als Bolus, anschließend 1000–1500 IE/h.
NebenwirkungenBlutungsgefahr bei Überdosierung bzw. Begleiterkr. mit Störung des Gerinnungssystems. Allergische Reaktionen.
KontraindikationenIm Notfall keine.
WechselwirkungenVerstärkte Blutungsgefahr bei Behandlung mit Thrombozytenaggregationshemmern, Dextranen, Fibrinolytika, Vitamin-K-Antagonisten.

Tipps & Tricks

  • In der Schwangerschaft anwendbar.

  • Bei Niereninsuffizienz Dosisreduktion um ca. 25 %.

  • Antidot: 1000 IE ProtaminProtamin antagonisieren 1000 IE Heparin. 100 %-Dosis wird bei gewünschter Antagonisierung innerhalb weniger Min. gegeben. Soll die Heparinwirkung nach 60 Min. antagonisiert werden, gibt man 50 %, nach 120 Min. 25 % der Protamindosis.

Hydroxocobalamin

WirkmodusSchnell wirksames Antidot, das Hydroxocobalaminaus Zyanidkomplexen das nichttoxische Zyanocobalamin bildet. Bei nicht Intoxikierten limitiertes Verteilungsvolumen und renale Ausscheidung in unveränderter Form. HWZ 10 h (3–19 h).
Indikationen
  • Intox. mit Hydrogencyanid (Blausäure)

  • Antidot von Produkten die bei Verbrennung Zyanidionen freisetzen

  • Intox. mit Natriumnitroprussid

Dosierung
  • Initial 5 g i. v. oder 70 mg/kg KG i. v., evtl. 1–2 mal wiederholen

  • Zusätzlich bei schwerer Intox. gleiche Dosierung über 30 Min. bis 2 h per Infusion.

NebenwirkungenReversible hellrote bis rosa Färbung der Haut und Schleimhäute, sowie dunkelrote Färbung des Urins.
KontraindikationenAllergie gegen Vitamin B12, Risikoabschätzung zu einer lebensgefährlichen Zyanidintox.
WechselwirkungenAbschwächung der Wirkung bei gleichzeitiger Gabe mit Natriumthiosulfat.

Tipps & Tricks

  • Antidot der ersten Wahl bei vermuteten und bestätigten Zyanidvergiftungen.

  • Dosierung Erw. und Kinder gleich.

  • Teures aber wirkungsvolles Antidot als Trockensubstanz, die 30 Mon. haltbar ist.

  • Fertige Infusionslösung ist 4 h haltbar.

Hydroxyäthylstärke (HAES)

WirkmodusAus HydroxyäthylstärkeAmylopektin verschiedener Getreidesorten hergestelltes Stärkepräparat mit Wasserbindungskapazität zur Erhöhung des intravasalen Volumens. Abbau durch Amylase. Kolloidales Volumenersatzmittel.
IndikationenHypovolämie, Schockzustände, Blutverdünnung bei Gefäßerkr., z. B. Apoplex.

Achtung

Der Einsatz von HAES ist derzeit sehr umstritten und beschränkt sich auf den hämorrhagischen Schock, bei dem kristalline Lösungen nicht den gewünschten Erfolg brachten.

Dosierung
  • Initial entsprechend dem Volumenbedarf max. 33 ml/kg KG/d

  • Bei Schock bis 20 ml/kg KG/h.

NebenwirkungenAnaphylaktische Reaktion, Linksherzdekompensation bei übermäßiger Zufuhr, Hypervolämie.
KontraindikationenAkutes Nierenversagen mit Oligurie oder Anurie, Hirnblutung, dekompensierte Herzinsuff.
WechselwirkungenBeim Mischen mit anderen Arzneimitteln können Inkompatibilitäten auftreten.

Tipps & Tricks

  • Dosisreduktion bei Niereninsuff.

  • Wirkung ähnlich der von Dextranen, jedoch weniger schwere Anaphylaxie

Isosorbiddinitrat (ISDN)

WirkmodusRelaxation Isosorbiddinitratder glatten Muskulatur. Systemische Vasodilatation führt zu einem „venösen Pooling“ → Rückstrom zum Herzen ↓ → Herzkammervolumen, Füllungsdrücke und diastolische Wandspannung ↓ → bessere Durchblutung ischämiegefährdeter Wandschichten. Dilatation der großen herznahen Arterien → Nachlastsenkung, Senkung des pulmonalen Auswurfswiderstands.
  • Wirkbeginn nach 1–3 Min.

  • Wirkdauer 1–2 h.

IndikationenAngina pectoris, Myokardinfarkt, kardiales Lungenödem, akute Linksherzinsuff.
Dosierung
  • s. l.: 2–3 Hübe Spray = 2,5–3,75 mg unter die Zunge sprühen

  • i. v.: 10 mg in die Infusion (500 ml NaCl 0,9 %) geben, mit 2–7 mg/h = 100–350 ml/h

  • Perfusor: 10 mg auf 50 ml NaCl 0,9 % mit 2–7 mg/h = 10–35 ml/h

Nebenwirkungen(Vasogener) Kopfschmerz, RR-Abfall, (reflektorische) Tachykardie, Übelkeit, Hautrötung (Flush).
KontraindikationenMyokardinfarkt mit niedrigen Füllungsdrücken, akute hypotone (Schock-)Zustände, toxisches Lungenödem, ausgeprägte Hypotonie (RRsyst ≤ 90 mmHg).
WechselwirkungenWirkungsverstärkung durch Antihypertensiva, Kalziumantagonisten, Alkohol, Vasodilatatoren, Betablocker, trizyklische Antidepressiva.

Tipps & Tricks

Infusionsschläuche aus PVC können zu Wirkstoffverlusten durch Adsorption führen → Schläuche aus Polyethylen oder Polytetrafluorethylen verwenden.

Kalziumglukonat

IndikationenAkute, symptomatische KalziumglukonatHypokalzämie.
Dosierung1 Amp. Calciumgluconat B. Braun®10 % = 10 ml (= Kalziumglukonat 940 mg) langsam (10 Min.) i. v., je nach Kalziummangel wiederholt injizieren.
NebenwirkungenÜbelkeit, Erbrechen, Wärmegefühl, Hypotonie, Herzrhythmusstörungen (bei zu schneller i. v. Injektion).
KontraindikationenHyperkalzurie, Hyperkalzämie, schwere Niereninsuff., digitalisierte Pat.
Wechselwirkungen
  • Abschwächung der Wirksamkeit von Kalziumantagonisten (z. B. Nifedipin, Verapamil)

  • Verstärkung der Wirkung von Digitalisglykosiden

Tipps & Tricks

  • Nicht mit Phosphat mischen.

  • Versehentliche Gabe bei digitalisierten Pat.: symptomatische Therapie und Gabe von Digitalis-Antidot BM®.

(S)-Ketamin

Wirkmodus(S)-Ketamin ist ein chirales KetaminCyclohexanonderivat mit starker analgetischer Wirkung. Das gebräuchliche Ketamin enthält (R)- und (S)-Ketamin in einem razemischen Gemisch. (S)-Ketamin ist hauptsächlich für die analgetischen und hypnotischen Wirkungen verantwortlich. Unterbrechung der Assoziationsbahnen → dissoziierte Anästhesie.
  • Wirkbeginn nach 30–60 Sek.

  • Wirkdauer 5–15 Min.

  • HWZ 2–3 h

Indikationen
  • Einleitung und Aufrechterhaltung einer Allgemeinanästhesie, z. B. auch im Status asthmaticus

  • Starke Schmerzzustände, z. B. Frakturen

Dosierung
  • Narkoseeinleitung: 0,5–1 mg/kg KG i. v. bzw. 2–4 mg/kg KG i. m.

  • Status asthmaticus: 0,5–1 mg/kg KG i. v.

  • Analgesie: 0,125–0,25 mg/kg KG i. v. bzw. 0,25–0,5 mg/kg KG i. m.

NebenwirkungenBlutdruckanstieg, Tachykardie, Atemdepression (bei zu schneller i. v. Injektion), Alpträume; Hyperreflexie und Laryngospasmus bei Kindern.
KontraindikationenSchlecht eingestellter Bluthochdruck (> 180/100 mmHg in Ruhe), Schwangerschaftshypertonus, Situationen, die einen entspannten Uterus erfordern (z. B. drohende Uterusruptur, Nabelschnurvorfall), Myokardinfarkt, instabile Angina pectoris, Hirndruck, erhöhter Augeninnendruck.
WechselwirkungenVerstärkung der Wirkung blutdruck- und frequenzsteigender Pharmaka, Wirkung nicht-depolarisierender Muskelrelaxanzien kann sich verlängern.

Tipps & Tricks

  • Dosierung von (S)-Ketamin ist ungefähr halb so hoch wie die von Ketamin.

  • Pharmakokinetik von (S)-Ketamin und Ketamin sind sehr ähnlich.

  • (S)-Ketamin darf nicht zusammen mit Barbituraten injiziert werden → Ausfällung.

Lidocain

WirkmodusVerlangsamung Lidocaindes Natriumeinstroms an der Zellmembran. Negativ chronotrop, negativ inotrop.
  • Wirkbeginn nach 1–2 Min.

  • Wirkungsdauer 15–20 Min.

  • HWZ 1,6 h

Indikationen
  • Als Lokalanästhetikum vor/nach Punktionen, z. B. ZVK-Anlage, Thoraxdrainage, intraossäre Punktion

  • Als Antiarrhythmikum bei VES, Kammertachykardie, zur VES-Prophylaxe z. B. beim Myokardinfarkt, Rhythmusstörungen bei Intox. mit trizyklischen Antidepressiva, Torsade-de-pointes-Tachykardie

  • Status epilepticus

Dosierung
  • Als Lokalanästhetikum:

    • Erwachsene: 40 ml Lidocain 2 % langsam über 2 Min. intraossär, dann mit 5–10 ml NaCl 0,9 % nachspülen, anschließend weitere 20 ml Lidocain 2 % über 1 Min. intraossär

    • Kinder: 0,5 ml/kg KG Lidocain 2 % über 2 Min. intraossär, dann mit 2–5 ml NaCl 0,9 % nachspülen, anschließend weitere 0,258 ml/kg KG langsam über 1 Min. intraossär

  • Als Antiarrhythmikum: initial 1 mg/kg KG i. v., Erw. 100 mg als Bolus, e. b. 3-fache Dosis.

NebenwirkungenRR ↓, Verstärkung von Herzrhythmusstörungen, Sinusarrest, AV-Blockierung, Tremor, Verwirrtheit, Krampfanfall, Koma.
KontraindikationenLokalanästhetikaunverträglichkeit, AV-Block mit VES.
WechselwirkungenAntiarrhythmika (Verstärkung der negativ inotropen Wirkung), Wirkungsverstärkung von Cimetidin, Propranolol.

Tipps & Tricks

  • Auch in der Schwangerschaft anwendbar

  • Achtung: nicht vor mechanischer Defibrillation einsetzen (Lidocain hemmt die elektrische Defibrillation)

  • Endobronchaile Gabe möglich, Dosis 3-fach

Metamizol

WirkmodusAnalgetikum MetamizolNovaminsulfonmit starken analgetischen, guten antipyretischen und spasmolytischen Eigenschaften. 1 g Metamizol entspricht der analgetischen Wirkung von 2–4 mg Morphin.
  • Wirkbeginn nach 20–40 Min.

  • HWZ 4–7 h

Indikationen
  • Akute und chron. Schmerzzustände, besonders mit spastischer Komponente (analgetisch-spasmolytische Wirkung)

  • Fieber, das auf andere Maßnahmen nicht anspricht (hervorragende antipyretische Wirkung)

DosierungInitial 1,0–2,5 g langsam (1 ml/Min.) als Kurzinfusion i. v.
NebenwirkungenIntoleranz mit Fieber und Atemwegsobstruktion, anaphylaktischer Schock, toxischer Schock (zu rasche Injektion, bis zu 1 h später), Agranulozytose mit Fieber, Schüttelfrost, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, nekrotisierende Entzündungen im Bereich der Körpereintrittspforten (Auftreten 1 : 100 000, hohe Letalität), Übelkeit, Erbrechen.
KontraindikationenÜberempfindlichkeit gegenüber Metamizol, in den ersten 3 Mon. und letzten 6 Wo. der Schwangerschaft (Störung der Hämatopoese, beim Kind vorzeitiger Verschluss des Ductus Botalli möglich).
WechselwirkungenMetamizol und Alkohol können sich gegenseitig in ihrer Wirkung beeinflussen.

Tipps & Tricks

  • Keine Interaktionen mit Antikoagulanzien bekannt

  • Rotfärbung des Urins möglich → kein Krankheitswert

  • Aufgrund der mit einer hohen Letalität behafteten Gefahr der Agranulozytose nur noch zur kurzfristigen Behandlung zugelassen

Methylprednisolon

WirkmodusNicht Methylprednisolonfluoriertes Glukokortikoid, beeinflusst dosisabhängig den Stoffwechsel fast aller Gewebe.
IndikationenStatus asthmaticus, Hirnödem, allergische Reaktion.
Dosierung1–2 mg/kg KG i. v.
NebenwirkungenBei schneller Injektion: Übelkeit, Hitzegefühl.
KontraindikationenIm Notfall keine.
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung von Digitalisglykosiden möglich

  • Blutzuckersenkende Wirkung von Antidiabetika vermindert

Tipps & Tricks

Die Verabreichung von Methylprednisolon in hoher Dosierung hat beim Wirbelsäulentrauma einen positiven Effekt auf die Heilungschancen.

Metoclopramid

WirkmodusBlockierung Metoclopramidder Dopaminrezeptoren in der Area postrema. Cholinerger Effekt auf die Magen-Darm-Motilität.
IndikationenÜbelkeit, Erbrechen, GIT-Motilitätsstörungen.
Dosierung
  • 1–(2)–18 Jahre: 0,1–0,15 mg/kg KG i. v.

  • > 18 Jahre: 10 mg langsam i. v.

NebenwirkungenMüdigkeit, Dyskinesien, vorwiegend bei Kindern.
Kontraindikationen
  • Bei Säuglingen und Kindern < 2 J. nicht angezeigt, bei älteren Kindern nur bei strenger Indikationsstellung

  • Epilepsie

  • Mechanischer Darmverschluss

Wechselwirkungen
  • Durch Neuroleptika Verstärkung der extrapyramidalen NW

  • Wirkungsabschwächung von Anticholinergika

Tipps & Tricks

  • Kombination mit Butylscopolamin (Kap. 19.2.18) und Triflupromazin möglich

  • Antidot: bei Dyskinesien Biperiden 2,5–5 mg langsam i. v., bei GIT-NW Atropin oder Butylscopolamin

Midazolam

WirkmodusHemmung der GABAergen MidazolamÜbertragung. Wirkt dosisabhängig sedierend, angstlösend, muskelrelaxierend und antikonvulsiv.
  • Wirkbeginn ca. 3 Min. nach i. v. Gabe, 10 Min. nach i. m. Injektion

  • Wirkdauer 1–2 h

  • HWZ 1–3 h

IndikationenNarkoseeinleitung und -aufrechterhaltung, Ataraktanalgesie mit Ketamin, Sedierung, Status epilepticus.
Dosierung
  • Ataraktanalgesie: Prämedikation Ataraktanalgesiemit 0,5 mg Atropin i. v.; Midazolam 0,15–0,2 mg/kg KG und Ketamin 0,25–0,5 mg/kg KG i. v.

  • Sedierung: 2,5–5 mg i. v.; 0,05–0,1 mg/kg KG i. m.

  • Sedierung bei Beatmung: 15 mg auf 50 ml NaCl 0,9 % mit 2–15 mg/h = 7–50 ml/h.

NebenwirkungenGeringer RR-Abfall, Atemdepression bis hin zum Atemstillstand bei schneller i. v. Gabe, Zustandsverschlechterung bei endogener Psychose, Schizophrenie.
KontraindikationenAkute Intox. mit Alkohol und Psychopharmaka, Überempfindlichkeit gegenüber Benzodiazepinen, Myasthenia gravis, akutes Engwinkelglaukom.
Wechselwirkungen
  • Verstärkung des sedierenden und atemdepressorischen Effekts in Kombination mit Alkohol, Psychopharmaka, Hypnotika, Opioiden, Antikonvulsiva

  • Wirkungsverstärkung von Muskelrelaxanzien, Analgetika.

Tipps & Tricks

  • Achtung: bei älteren Pat und schneller i. v. Gabe evtl. Atemstillstand

  • Doppelte Wirkstärke und kürzere Wirkdauer im Vergleich zu Diazepam

Morphin

WirkmodusOpiat Morphinmit starker analgetischer, sedierender und antitussiver Wirkung. Tonuszunahme der glatten Muskulatur.
  • Wirkbeginn nach 1–2 Min.

  • Wirkdauer 3–5 h

  • HWZ ca. 2 h

IndikationenStärkste Schmerzzustände, z. B. Myokardinfarkt.
DosierungInitial 5–10 mg (verdünnt mit Aqua ad inject. 1 : 10) langsam i. v., je nach Schmerzintensität.
NebenwirkungenSedierung, Somnolenz, selten Erregungszustände, zentrale Atemlähmung (bei zu schneller Injektion), Bradykardie, Übelkeit, Erbrechen, Vasodilatation (venöses Pooling), RR-Abfall.
KontraindikationenÜberempfindlichkeit gegenüber Morphinen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gallenkoliken, zentrale Atemdepression.
WechselwirkungenWirkungsverstärkung durch zentraldämpfende Pharmaka und Alkohol.

Tipps & Tricks

  • Medikament der Wahl bei Myokardinfarkt (Vorlastsenkung → Entlastung des kleinen Kreislaufs).

  • Mit steigender Dosierung verstärken sich die Morphin-Wirkungen und Nebenwirkungen „ohne Obergrenze“.

  • Antidot: Naloxon (Kap. 19.2.46).

Naloxon

WirkmodusReiner NaloxonOpioidantagonist, der alle Opiatwirkungen aufhebt und im breiten therapeutischen Bereich keine eigene pharmakologische Wirkung besitzt.
  • Wirkbeginn nach 1–2 Min.

  • Wirkdauer 15–90 Min. (abhängig von der Konzentration des Opiats)

  • HWZ 1–1,5 h

Indikationen
  • Atemdepression und Dämmerzustände durch Opioide und synthetische Narkotika, z. B. Fentanyl, Methadon, Petazocin, Dextropropoxyphen, Tilidin

  • Atemdepression beim Neugeborenen, wenn die Mutter während der Geburt Opioide erhalten hat

  • Zur DD bei V. a. Opioidintox. (z. B. bewusstloser Pat. mit Hinweisen auf eine Opioidabhängigkeit).

Dosierung
  • Bei Opioidüberdosierung Erw. nach dem Titrationsverfahren initial 0,4–2 mg langsam i. v. Wiederholung nach 2–3 Min. möglich

  • Kinder: 0,01 mg/kg KG langsam i. v., evtl. auch i. m.

Nebenwirkungen
  • Bei Abhängigen akutes Entzugssy.

  • Bei zu schneller Injektion: Übelkeit, Erbrechen, RR ↑; bei mehr als 3 µg/kg KG Naloxon i. v.: Schwitzen, Schwindel, Tremor, Krampfanfall, Asystolie

  • Vereinzelt allergische Reaktionen.

KontraindikationenRelativ bei Schwangerschaft (plazentagängig), vorbestehende Herzerkrankung.
WechselwirkungenKeine bekannt.

Tipps & Tricks

  • Vermeidung von Übelkeit und Erbrechen: Naloxon langsam über ca. 30 Sek. i. v. injizieren.

  • Achtung: Die Gabe von Naloxon ersetzt keine Wiederbelebungsmaßnahmen beim Neugeborenen.

  • Wegen kurzer HWZ von Naloxon im Gegensatz zum Opioid sorgfältige Nachbeobachtung. Pat. immer transportieren!

  • Falls nach insgesamt 10 mg Naloxon keine Reaktion erfolgt, liegt wahrscheinlich keine Opioidintox. vor.

Natriumchloridlösung

WirkmodusIsotone FlüssigkeitssubstitutionNatriumchloridlösungKochsalzlösung. Kristalloides Volumenersatzmittel.
Indikationen
  • Isotone Dehydratation

  • Hypertone Dehydratation zur Initialther., z. B. Coma diabeticum

  • Hypotone Dehydratation

  • Lösungsmittel für Arzneimittel

  • Offenhalten peripher- und zentralvenöser Zugänge

DosierungBis 500 ml/h i. v.
NebenwirkungenVenenreizung, akute Herzinsuff., Lungenödem, Hypernatriämie bei Überdosierung.
KontraindikationenHypernatriämie, Hyperhydratationszustände.
WechselwirkungenKeine bekannt.

Natriumthiosulfat

WirkmodusBildet als NatriumthiosulfatSchwefeldonator ungiftige Schwefelverbindungen und unterstützt so die körpereigene Entgiftung.
Indikationen
  • i. v.: bei Intox. mit Blausäure, Rauchgas, N-Lost und S-Lost (Alkylantien), Stickoxiden, aliphatischen und aromatischen Nitroverbindungen

  • p. o.: bei Intox. mit Oxidationsmitteln (Kaliumpermanganat, Silbernitrat, Iodverbindungen, Peroxide) und Bromat zur Magenspülung

  • Bei Intox. mit Quecksilbersalzen nach Magenspülung

Dosierung
  • Bei Zyanidintox. 50–100 mg (max. bis 500 mg/kg KG) i. v.

  • Bei Alkylanzienintox. 100–500 mg/kg KG (bei 70 kg/Pat. max. 35 g), Kinder: 50–100 mg/kg KG i. v.

  • p. o.: 1 %-Lösung zur Magenspülung (bei Quecksilberintox. 250 ml davon nach Magenspülung), 50 g Na-Thiosulfat auf 5 l Wasser für die Magenspülung.

Nebenwirkungen
  • Bei zu schneller i. v. Injektion RR-Abfall möglich

  • Brechreiz, Asthmaanfall, Bewusstseinsstörungen, Schock, Diarrhö.

KontraindikationRelative KI bei Asthmatiker mit bekannter Sulfitüberempfindlichkeit.
WechselwirkungenAusfällung in phosphat-, karbonat-, kalziumhaltigen Medikamenten.

Tipps & Tricks

Im Gegensatz zu 4-Dimethylaminophenol auch bei Mischintox. mit CO anwendbar.

Nifedipin

WirkmodusBlockade des Ca2+-Einstroms Nifedipindurch langsame Kanäle in glatter Muskulatur und Myokard. Erweiterung der venösen und vor allem der arteriellen Gefäße → Nachlast-Senkung → Vorlast-Senkung → bessere Koronardurchblutung → O2-Angebot ↑↑. Durch geringe negative Inotropie sinkt zusätzlich der myokardiale O2-Verbrauch.
  • Wirkbeginn nach 3–5(–10) Min.

  • Wirkdauer 4–6 h

  • HWZ 2–6 h

IndikationenHypertensive Krise, Angina pectoris, Prinzmetal-Angina.
Dosierung1 Kps. (10 mg) zerbeißen lassen oder Kapsel aufstechen und in den Mundraum ausdrücken.
NebenwirkungenReflextachykardie, RR ↓, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel, Flush.
KontraindikationenHöhergradige Aortenklappenstenose, schwere Hypotonie, z. B. Schock, akuter Myokardinfarkt (innerhalb der ersten 4 Wo.), Schwangerschaft (vor der 20. Woche), Stillzeit.
WechselwirkungenWirkungsverstärkung bei Kombination mit anderen Antihypertonika, Betablockern, trizyklischen Antidepressiva.

Tipps & Tricks

  • Auslösung von retrosternalen Schmerzen durch Tachykardie möglich.

  • Anwendung nur bei RR > 100 mmHg und Frequenz < 120/Min.

  • Antidota:

    • Bei RR-Abfall Dobutamin (wegen drohender kardialer Überlastung keine Volumengabe), Kalzium, Adrenalin

    • Bei bradykarden Herzrhythmusstörungen Atropin, evtl. transthorakaler Schrittmacher

Nitrendipin

WirkmodusHemmung des Nitrendipintransmembranösen Kalziumioneneinstroms in die glatten Muskelzellen → peripherer Gefäßwiderstand ↓, RR ↓.
  • Wirkbeginn: sofort

  • Max. Plasmaspiegel nach 30–45 Min.

  • HWZ 8–12 h

IndikationenHypertensive Krise, hypertensiver Notfall.
DosierungInhalt einer Phiole (5 mg) in den Mund ausdrücken und schlucken lassen, ggf. nach 30–60 Min. wiederholen.
NebenwirkungenGesichtsrötung, Wärmegefühl, Kopfschmerzen, Juckreiz, Müdigkeit, Übelkeit, Tachykardie, Herzrasen, pektanginöse Beschwerden.
KontraindikationenDekompensierte Herzinsuff., höhergradige Aortenklappenstenose, instabile Angina pectoris, akuter Myokardinfarkt (innerhalb der ersten 4 Wo.), Schwangerschaft, Stillzeit, Überempfindlichkeit.
WechselwirkungenWirkungsverstärkung durch β-Blocker, Antihypertensiva. Digoxin-Überdosierung möglich.

Tipps & Tricks

  • Bei Bradykardien Atropin

  • Bei extremer Hypotonie Dobutamin oder Noradrenalin

  • I. v. Kalziumgabe bei Intox.

Noradrenalin

WirkmodusSympathomimetikum mit Wirkung auf β1- und periphere α-Rezeptoren.
  • Wirkbeginn sofort

  • Wirkdauer 1–2 Min.

  • HWZ 2 Min.

IndikationenSeptischer Schock, wenn durch alleinige Volumentherapie keine Kreislaufstabilisierung erreicht werden kann.
Dosierung
  • Je nach hämodynamischer Situation 0,014–0,28 µg/kg KG/Min. i. v.

  • Durchschnittsdosis 0,1 µg/kg KG/Min. i. v., d. h. bei 60 kg KG 1 ml über 3 h

NebenwirkungenAngstgefühl, Zittern, Hautblässe, Herzklopfen, pektanginöse Beschwerden, Hyperglykämie, starker RR-Anstieg, ventrikuläre Rhythmusstörungen bis zum Kammerflimmern.
KontraindikationenTachykardie, Hypertonie, Phäochromozytom, Engwinkelglaukom, Prostataadenom, paroxysmale Tachykardie, Cor pulmonale.
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung durch trizyklische Antidepressiva, Atropin, einige Antihistaminika, Theophyllin

  • Verstärkung der blutzuckersenkenden Wirkung von Antidiabetika

  • Betablocker schwächen die Wirkung

  • Mit Halothan oder Cyclopropan Herzrhythmusstörungen möglich

Tipps & Tricks

  • I. v. nur kurzfristig bei nicht behebbarer Schocksymptomatik.

  • Kombination mit Dobutamin möglich.

  • Bei paravenöser Injektion Gefahr von Nekrosen → mit NaCl 0,9 % umspritzen

  • Bei kardiogenem Schock Verbesserung der Koronarperfusion

  • Antidot: α-Blocker, z. B. Phentolamin 5–10 mg i. v. über 5 Min.

Obidoxim

WirkmodusReaktivator der ObidoximCholinesterase.
IndikationAlkylphosphatintoxikation (Kap. 17.12):
  • Sehr gute Wirkung bei Parathion (Nitrostigmin®, E 605® forte), Phosphamidon (Dimecron® 20)

  • Gute Wirkung bei Demeton-S-Metylsulfoxid (Metasystox®), Trichlorphon (Diptrex®)

  • Schlechte Wirkung bei Dimethoat (Rogor®, Roxion®), Endothion, Formothion, Malathion, Mevinhos

DosierungInitial 0,25 g i. v. (1 Amp.), 5 Min. nach Gabe von Atropin erneut 0,25 g i. v. Kann in Abständen von 2 h 1–2 Mal wiederholt werden.
NebenwirkungenHitze- und Spannungsgefühl im Kopf, Überempfindlichkeitsreaktionen (Kälteempfinden, Übelkeit).
KontraindikationIntox. mit Carbamaten (z. B. Temik® 5G).
WechselwirkungenKeine bekannt.

Tipps & Tricks

  • Achtung: initial 2–5 mg Atropin i. v., alle 3–5 Min. wiederholen, bis Rückgang der Bronchialsekretion, dann erst Obidoxim i. v.

  • Auf ausreichenden Eigenschutz achten!

Oxytocin

WirkmodusAuslösung Oxytocinbzw. Verstärkung von Uteruskontraktionen über Membranrezeptoren in den glatten Muskelzellen der Uteruswand (Myometrium).
Indikationen
  • Vorzeitige Einleitung der Geburt

  • Einleitung der Geburt nach vorzeitigem Blasensprung.

Dosierung
  • Zur Geburtseinleitung 1–2 IE/Min. i. v., ggf. Steigerung

  • Nachgeburtsperiode: 3–5 IE langsam i. v.

NebenwirkungenBlutdruckabfall mit reflektorischer Tachykardie (bei schneller Injektion), antidiuretischer Effekt, bei Überdosierung uterine Tetanie.
KontraindikationenGeburtshindernisse, Querlagen, vorangegangener Kaiserschnitt oder Uterus-OP, vorzeitige Plazentalösung.
Wechselwirkungen
  • Hypertonie bei gleichzeitiger Gabe eines Vasopressors (z. B. Ephedrin)

  • Wirkungsverstärkung durch Prostaglandine.

Tipps & Tricks

Bei Überdosierung Abstellen der Oxytocin-Infusion, danach Infusion von β-Sympathomimetika oder Kalziumblockern.

Pancuronium

WirkmodusLang Pancuroniumwirkendes, nichtdepolarisierendes Muskelrelaxans, besetzt die cholinergen Rezeptoren an der motorischen Endplatte → Unterbrechung der Impulsübertragung von Nerv auf Muskelzelle → Lähmung.
  • Verteilungsvolumen 220–300 ml/kg

  • Max. ausgeprägte Wirkung 46 Min.

  • Wirkdauer 28–45 Min.

  • HWZ 110–160 Min.

  • Elimination in unveränderter Form mit dem Urin, 5–20 % über Galle, 10–15 % durch Deacetylierung metabolisiert

IndikationenMuskelrelaxierung und Präcurarisierung bei Narkosen
Dosierung
  • i. v.: bei Intubation 0,08–0,1 mg/kg KG = 6–8 mg initial (80 kg KG) i. v.

  • Repetition: 0,04–0,06 mg/kg KG i. v. = 35 mg initial (80 kg KG)

  • Präcurarisierung: 0,01–0,02 mg/kg KG = 0,8–0,6 mg initial (80 kg KG)

NebenwirkungenEventuell Puls ↑, RR ↑, evtl. Bronchospasmus, bei Myasthenia gravis und Lambert-Eaton-Sy. evtl. vollständige Lähmung der Skelettmuskulatur.
KontraindikationenKünstliche Beatmung nicht möglich, anaphylaktoide Reaktionen auf Pancuronium oder Bromidionen; relativ: anaphylaktoide Reaktionen bei Muskelrelaxanzien, Erkr. des neuromuskulären Systems, Myasthenia gravis, Lambert-Eaton-Sy., Dauerther. mit trizyklischen Antidepressiva, Niereninsuff.
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung bei Gabe von Inhalationsnarkotika, Benzodiazepinen, Antibiotika, Magnesium, Lithium

  • Wirkungsabschwächung und evtl. tachykarde Herzrhythmusstörungen bei gleichzeitiger Gabe von Aminophyllin

  • Herzrhythmusstörungen bei Halothannarkose und Behandlung mit trizyklischen Antidepressiva

  • Evtl. erschwerte Antagonisierung bei Nieren- und Leberfunktionsstörungen

Tipps & Tricks

  • Lange Anschlagszeit → Pancuronium ist nicht zur Rapid Sequence Induction geeignet.

  • Wiederholte Injektion von Pancuronium führt zur Wirkungsverlängerung.

  • Nicht mit anderen Arzneimitteln in derselben Spritze mischen.

  • Dosisreduktion bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen, Adipositas.

  • Antidot: Neostigmin und Atropin.

Paracetamol

WirkmodusÜberwiegend Paracetamolzentrale Hemmung der Prostaglandinsysthese → antipyretischer Effekt. Keine Hemmung der Thrombozytenaggregation. Zentral und peripher wirkendes Analgetikum ohne Angriff an Opiatrezeptoren. Keine antiphlogistische Wirkung.
  • Wirkdauer 6–8 h

  • HWZ 2 h

Indikationen
  • Analgesie: erste Wahl im Säuglings-/Kindesalter sowie in Schwangerschaft und Stillzeit. Mäßige nichtviszerale Schmerzzustände

  • Antipyrese: Infektions- und Erkältungskrankheiten

Dosierung
  • Erw.: Einzeldosis 500–1 000 mg alle 6–8 h, Tageshöchstdosis 4 g

  • Kinder: Tagesgesamtdosis bis 50 mg/kg KG in 2–3 Einzelgaben, z. B.

    • Säuglinge: 2–3 × 125 mg/d Supp., wenn < 3 Monate 2–3 × 75 mg/d Supp.

    • Kleinkinder (1–5 J.): 2–3 × 250 mg/d Supp.

    • Schulkinder (6–12 J.): 2–3 × 250–400 mg/d Supp. oder als Tbl.

NebenwirkungenSelten Überempfindlichkeitsreaktionen und hämatologische NW, selten GIT-Störungen (Dyspepsie, selten Gastritis oder Ulkus). Hepatotoxisch bei hohen Dosen.
KontraindikationenSchwere Niereninsuff., Leberinsuff., Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel.
Wechselwirkungen
  • Steigerung der Hepatotoxizität durch chron. Alkoholabusus, Phenobarbital, Phenytoin, Carbamazepin, Rifampicin

  • Beschleunigung der Resorption durch Metoclopramid

  • Verzögerung der Resorption durch Parasympatholytika (Atropin, Propanthelin)

  • Verzögerung der Elimination durch Chloramphenicol, Salicylamid

  • Wirkungsverstärkung von Antikoagulanzien (bei Dauergabe).

Paracetamolintoxikation

  • Paracetamol ist die häufigste Ursache des akuten Leberversagens.

  • Nach einmaliger oder längerdauernder Einnahme großer Mengen sowie bei versehentlicher Überdosierung verursacht Paracetamol eine zentrilobuläre Lebernekrose. Daher Begrenzung der Tagesdosis bei Erw. auf 4 g/d.

  • Antidot: N-Acetylcystein sollte innerhalb der ersten 8 h nach Aufnahme von Paracetamol gegeben werden, ist aber auch nach 24–36 h noch wirksam

Pethidin

WirkmodusOpioid mit kurzer WirkdauerPethidin. Sedierende und gering spasmogene Wirkung. 0,1-fache Wirkung von Morphin.
  • Wirkbeginn nach 10 Min.

  • Wirkdauer 2–4 h

  • HWZ 3–5 h.

IndikationenAkute sehr schwere Schmerzzustände, z. B. Myokardinfarkt, postoperative Schmerzen.
DosierungInitial: je nach Schmerzintensität 25–100 mg langsam i. v. (0,5–2 ml in 1–2 Min.)
NebenwirkungenAtemdepression, Sedierung, Euphorie, Übelkeit, Erbrechen, Obstipation, Vasodilatation mit Hypotonie und reflektorischer Tachykardie bei zu rascher i. v.-Injektion.
KontraindikationenÜberempfindlichkeit gegen Pethidin, Schwangerschaft und Stillzeit.
Wechselwirkungen
  • Zentraldämpfende Pharmaka, z. B. Barbiturate und Alkohol, können die Sedierung und Atemdepression verstärken

  • Wirkungsabschwächung durch Pentazocinderivate (z. B. Fortral®) und Buprenorphin

Tipps & Tricks

  • Etwa 100 mg Pethidin besitzen die gleiche analgetische Potenz wie 10 mg Morphin.

  • Pethidin ist eines der ältesten synthetischen Opioide und wird weltweit neben Morphin am häufigsten eingesetzt.

Phenytoin

WirkmodusStabilisierender PhenytoinEffekt an der Membran zentraler und peripherer Nerven → Hemmung der Ausbreitung von Anfallspotentialen in der Großhirnrinde.
IndikationenAkutther. bei Grand-Mal-Status oder bei Grand-Mal-Serie, schwere symptomatische tachykarde Herzrhythmusstörungen.
Dosierung250(–500) mg i. v.
NebenwirkungenBlutdruckabfall bei zu schneller i. v. Injektion, Asystolie, Kammerflimmern, VES, Schwindel, Erbrechen, Doppelbilder, Tremor, Nystagmus.
KontraindikationenSchwere Herzinsuff., Bradykardie, AV-Block I.°–III.°, Schwangerschaft, frischer Myokardinfarkt.
Wechselwirkungen
  • Beschleunigte Elimination bei Alkoholkonsum

  • Beschleunigter Abbau von Clonazepam, Phenobarbital, Digitoxin und trizyklischen Antidepressiva

Tipps & Tricks

  • Patientinnen auf eine evtl. Aufhebung der hormonellen Kontrazeption hinweisen!

  • Erst eine Therapie mit Clonazepam (Kap. 19.2.64) versuchen.

  • Dosisreduktion bei Leberinsuff.

  • Bei ungenügendem Effekt Wiederholung der halben Dosis nach frühestens 20 Min. (Achtung: Herzrhythmusstörungen möglich).

  • Bei Therapieresistenz des Status epilepticus: Narkoseeinleitung mit 5–7 mg/kg KG Thiopental-Natrium i. v. (Kap. 19.2.76), Intubation und kontrollierte Beatmung.

Physostigmin

WirkmodusIndirektes, auch Physostigminzentral wirksames Parasympathomimetikum (reversible Hemmung der Cholinesterase). Verdrängung des Gifts von Rezeptoren → Wiederherstellung der Reizleitung.
  • Wirkbeginn nach 5–15 Min.

  • Wirkdauer 20–45 Min.

  • HWZ 20–60 Min.

IndikationenAntidot bei Intox. mit Anticholinergika, wie Parasympatholytika, Neuroleptika auf Phenothiazinbasis, Antidepressiva, Antihistaminika, Alkaloiden (z. B. Tollkirsche, Stechapfel).
Dosierung
  • Erw. initial 0,04 mg/kg KG langsam i. v. (2,8 mg bei 70 kg KG). Nachinjektion mit 2 mg i. v. frühestens nach 30 Min. Dauerinfusion 1–4 mg/h.

  • Kinder initial 0,5 mg langsam i. v.

NebenwirkungenAllergie, evtl. anaphylaktischer Schock. Bei Überdosierung: Bradykardie, Speichelfluss, Erbrechen, Durchfall, sehr selten generalisierter Krampfanfall, Bronchosekretion, Bronchokonstriktion, zentrale Atemlähmung.
Kontraindikationen(Bei vitaler Bedrohung relativ:)
  • KHK, Asthma bronchiale (v. a. bei bekannter Sulfitüberempfindlichkeit), Gangrän, mechanischer Ileus, mechanischer Harnverhalt, Diabetes mellitus, Hypotonie, Bradykardie, SHT, Hyperkapnie

  • Intox. mit Barbituraten, Anticholinergika oder Carbamat, Depolarisationsblock nach depolarisierenden Muskelrelaxanzien

WechselwirkungenAufhebung einer Muskelrelaxation.

Tipps & Tricks

  • Applikation nur unter EKG- und RR-Kontrolle

  • NW sind durch Atropin in halber Dosierung des Physostigmins aufhebbar, z. B. 1 mg Atropin i. v. bei Gabe von 2 mg Physostigmin

Piritramid

WirkmodusOpioid mit Piritramidstarker analgetischer und sedierender Wirkung, gering emetisch, geringe kreislaufdepressive Effekte. 0,7-fache Wirkung von Morphin.
  • Wirkbeginn nach 5–10 Min.

  • Wirkdauer 4–6 h

  • HWZ 6–8 h

IndikationenStarke bis sehr starke akute und chronische Schmerzen.
Dosierung
  • Erw.: 7,5–22,5 mg i. v., 10 mg/Min.; 15–30 mg i. m. oder s. c.

  • Kinder: 0,05–0,1 mg/kg KG i. v.; 0,05–0,2 mg/kg KG i. m. oder s. c.

NebenwirkungenAtemdepression, Sedierung (stärker als Morphin), Obstipation, Harnverhalt, Hypotonie (zu rasche Injektion), Miosis, Bradykardie, Juckreiz.
KontraindikationenSchwangerschaft und Stillzeit, Überempfindlichkeit gegen Piritramid, erhöhter Hirndruck, Störung von Atemzentrum und Atemfunktion.
WechselwirkungenVerstärkung des sedierenden und atemdepressorischen Effekts zentral wirksamer Substanzen.

Tipps & Tricks

  • Sehr geringe kardiovaskuläre NW.

  • Etwa 15 mg Piritramid besitzen die gleiche analgetische Potenz wie 10 mg Morphin.

  • Kaum euphorisierende Wirkung.

Prednisolon

WirkmodusGlukokortikoid Prednisolonmit entzündungshemmender, antiödematöser und membranstabilisierender Wirkung.
  • Wirkbeginn nach 30 Min.

  • Wirkdauer 12–36 h

  • HWZ 2,6–3 h

IndikationenAnaphylaktischer Schock, Status asthmaticus, Reizgasinhalation, allergische Reaktionen.
Dosierung
  • Schwerer Asthmaanfall: 50–100 mg i. v.

  • Allergische Reaktion: 250–1 000 mg i. v.

NebenwirkungVenenreizung (rasche Injektion).
KontraindikationenIm Notfall keine.
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung von Digitalis

  • Wirkungsabschwächung von Antidiabetika, Vitamin-K-Antagonisten

  • Verminderung der Steroidwirkung bei zusätzlicher Gabe von Rifampicin, Phenytoin, Barbituraten.

Tipps & Tricks

  • Keine gesicherte Wirkung auf hypoxiebedingte Ödeme nach Reanimation.

  • Gabe beim SHT zur Hirnödemprophylaxe umstritten.

  • Anwendung auch in der Schwangerschaft möglich.

Prednison

WirkmodusAntiphlogistisch Prednisondurch verminderte Synthese von Entzündungsmediatoren.
  • HWZ 1,7–3 h.

IndikationenAsthma bronchiale, allergische Reaktionen, Pseudokrupp.
DosierungInitial 100 mg rektal.
NebenwirkungenIm Notfall nicht zu berücksichtigen.
KontraindikationenIm Notfall keine.
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung von Digitalis

  • Wirkungsabschwächung von Antidiabetika und Vitamin-K-Antagonisten

  • Verminderung der Wirkung von Prednison bei zusätzlicher Gabe von Rifampicin, Phenytoin, Barbituraten

Promethazin

WirkmodusPromethazinPromethazin wirkt antihistaminerg (H1-Blocker) und anticholinerg. Es blockiert α-Rezeptoren. Klinisch steht die sedierende, antiallergische und antiemetische Wirkung im Vordergrund.
  • HWZ 10–12 h.

IndikationenUnruhezustände, Schlafstörungen, besonders bei Asthma bronchiale, akute allergische Reaktionen.
Dosierung
  • Initial 12,5–50 mg langsam i. v. oder i. m.

  • Bei Kindern 1 mg/kg KG i. v., nicht bei Kindern < 2. Lj.

NebenwirkungenTachykardie, Erregungsleitungsstörungen, RR-Schwankungen, Glaukomauslösung (bei Engwinkelglaukom), Akkomodationsstörungen, Unruhe, Erregung, Schwindel, Kopfschmerzen, Funktionsstörungen des Magen-Darm-Trakts, Miktionsstörungen.
KontraindikationenAkute Intox. mit zentraldämpfender Pharmaka und Alkohol, akute hypotone (Schock-)Zustände, orthostatische Dysregulation, Koma, Überempfindlichkeit gegenüber Phenothiazinen.
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung von zentraldämpfenden Pharmaka, Alkohol, Antihypertensiva und Anticholinergika

  • Abschwächung der α-adrenergen Wirkung von Adrenalin

Tipps & Tricks

  • Mittel der Wahl zur Sedierung beim Asthma-bronchiale-Anfall.

  • Bei Kreislaufdepression Dobutamin oder Noradrenalin.

  • Bei schwerer anticholinerger Symptomatik als Antidot Promethazin 2 mg i. v. (Kinder: 0,5–1 mg i. v.).

Propofol

WirkmodusRasch metabolisiertesPropofol, kurz wirksames Injektionsnarkotikum ohne analgetische Wirkung.
  • Wirkbeginn nach 30–40 Sek.

  • Wirkdauer 4–8 Min.

  • HWZ ca. 55 Min

IndikationenNarkoseeinleitung, Sedierung beatmeter Pat.
Dosierung
  • Narkoseeinleitung: 1,5–2,5 mg/kg KG i. v.

  • Aufrechterhaltung: 25–50 mg nachinjizieren.

NebenwirkungenAtemdepression bis hin zur Apnoe, RR-Abfall (besonders bei alten Pat., Pat. mit kardiovaskulären Erkrankungen), Injektionsschmerzen.
KontraindikationenDekompensierte kardiopulmonale Erkr., Schwangerschaft und Stillzeit, Überempfindlichkeit gegen Propofol, Soja, Erdnuss.
WechselwirkungenVerstärkung von Antihypertensiva.

Tipps & Tricks

  • Systolischer und diastolischer Blutdruck fallen um ca. 10–20 mmHg bzw. 5–15 mmHg ab.

  • Geeignet im Rahmen der Fentanyl-Anästhesie.

  • Nach Therapieende kommt es zu raschem Erwachen und klarem Bewusstsein.

  • Propofol bewirkt keine Histaminfreisetzung und keine Senkung des Plasmakortisolspiegels.

Reproterol

WirkmodusÜberwiegendes Reproterolβ2-Sympathomimetikum mit geringer Auswirkung auf Herz-Kreislaufparameter.
  • Wirkbeginn rasch

  • Wirkdauer 3–6 h

  • HWZ 8 h

IndikationAkuter Asthmaanfall.
Dosierung
  • Initial: 0,09 mg i. v. langsam über 1 Min., Wiederholung nach 10 Min. möglich

  • Bei Kindern: 1,2 µg/kg KG langsam i. v. injizieren (1 Min.) (1 ml Bronchospasmin® mit 14 ml NaCl 0,9 % aufziehen → 1 ml = 6 µg Reproterol für je 5 kg KG)

  • Dauerinfusion: 1–2 ml/h

NebenwirkungenHerzklopfen, Tremor, Unruhe, Kopfdruck, Tachykardie.
KontraindikationenAkuter Myokardinfarkt, Phäochromozytom, Hyperthyreose, Schwangerschaft.
WechselwirkungenBei gleichzeitiger Anwendung von anderen β-Sympathomimetika Verstärkung der NW möglich.

Tipps & Tricks

  • Kombination mit Prednisolon sinnvoll

  • Antidot: selektive β1-Blocker, z. B. Atenolol, Metoprolol

Ringer-Lösung

1000 ml enthalten 8,6 g NaCl = 147 mmol/l; 0,3 g KCl = 4 mmol/l; 0,33 g CaCl2 = 2,5 mmol/l; 155,5 mmol/l Cl.
WirkmodusPhysiologische Ringer-Lösung(isotone) Ersatzlösung mit schwach ansäuernder Eigenschaft.
Indikationen
  • Extrazellulärer Flüssigkeitsverlust

  • Initialer Volumenersatz bei polytraumatisierten Pat.

  • Isotone Dehydratation, hypotone Dehydratation, initial bei hypertoner Dehydratation (z. B. Coma diabeticum)

  • Offenhalten peripher- oder zentralvenöser Zugänge

  • Leichte hypochlorämische Alkalose.

Dosierung
  • Je nach klinischer Symptomatik bis zu mehreren Litern

  • Bei schwerer Schocksymptomatik 20–40 ml/kg KG als Druckinfusion i. v.

NebenwirkungenBei Überdosierung Hypervolämie mit Herzinsuffizienz, Lungenödem.
KontraindikationenIm Notfall keine.
WechselwirkungenKeine WW bekannt.

Salbutamol

WirkmodusDirekt Salbutamolwirkendes β2-Sympathomimetikum. Stimulation der β1-Rezeptoren erst bei höherer Dosierung.
  • Wirkbeginn sofort

  • Wirkdauer 4–6 h

  • HWZ 2–7 h

IndikationAkutes Asthma bronchiale.
Dosierung
  • Initial: 2–3 Sprühstöße inhalativ, 0,2–0,4 mg langsam i. v., Wiederholung frühestens nach 15 Min. möglich

  • Perfusor: 1 Amp. Salbutamol-Infusionskonzentrat (5 mg = 5 ml) auf 50 ml NaCl 0,9 % mit 0,1 mg/ml; 5–25 µg/Min. bei Perfusor mit 3–15 ml/h.

NebenwirkungenTachykardie, pektanginöse Beschwerden, Unruhegefühl, Tremor, RR ↑.
KontraindikationenTachykardie, tachykarde Arrhythmie, akuter Myokardinfarkt, schwere KHK, Phäochromozytom, Hyperthyreose.
Wechselwirkungen
  • Bei gleichzeitiger Gabe von Theophyllin kann die antiobstruktive Wirkung verstärkt werden

  • Betablocker können die Wirkung von Salbutamol aufheben.

Tipps & Tricks

Therapeutischer Nutzen größer als der von Fenoterol und Theophyllin.

Simeticon (Dimeticon)

WirkmodusVerringerung SimeticonDimeticonder Oberflächenspannung von schaumbildenden Substanzen.
IndikationenVergiftungen mit Schaumbildnern (z. B. Pril, Waschpulver, Tenside).
Dosierung
  • Erwachsene: 5 TL (25 ml = 1730 mg Simeticon)

  • Kinder: 1 TL (5 ml = 346 mg Simeticon)

NebenwirkungenKeine bekannt.
KontraindikationenÜberempfindlichkeit gegenüber Simeticon.
WechselwirkungenKeine bekannt.

Achtung

Bei Intox. mit Schaumbildnern Pat. nicht zum Erbrechen bringen und keine Verdünnung durch Wasser → exzessive Schaumbildung → Gefahr der Atemwegsverlegung/Aspiration!

Streptokinase

WirkmodusKörperfremdes StreptokinaseCoenzym aus Kulturen verschiedener Rassen von Streptococcus haemolyticus, welches Plasminogen in Plasmin umwandelt.
IndikationenLungenembolie, akuter Myokardinfarkt.
Dosierung
  • Myokardinfarkt: 1,5 Mio. IE über 60 Min. i. v. (Kurzzeitlyse)

  • Lungenembolie: Bolus 250 000 IE über 30 Min., danach 100 000 IE/h.

NebenwirkungenUnkontrollierbare Blutungen, Auslösung einer Embolie, allergische Reaktionen.
KontraindikationenBauchaortenaneurysma, Colitis ulcerosa/Crohn-Krankheit, 4–6 Wo. nach zerebralem Insult, 6 d nach einer Geburt, schwerer Diabetes mellitus mit Augenhintergrundveränderungen, schwere Hypertonie, Gerinnungsstörungen, innere Blutungen, OP.
WechselwirkungenErhöhte Blutungsgefahr in Kombination mit Antikoagulanzien, Thrombozytenaggregationshemmern, nichtsteroidalen Antiphlogistika, Dextranen.

Tipps & Tricks

  • Zum Verhindern einer Rethrombosierung immer High-Dose-Heparinisierung anschließen.

  • Zur Prophylaxe anaphylaktischer Reaktionen Prednisolon 250 mg i. v.

Suxamethoniumchlorid (Succinylcholin)

WirkmodusSuccinylcholin SuccinylcholinSuxamethoniumchloridbesetzt anstelle von Acetylcholin die cholinergen Rezeptoren der motorischen Endplatte. → Initiale Erregung der Muskulatur durch Depolarisation, die durch Verhinderung der Repolarisation aufrechterhalten wird. → Freigesetztes Acetylcholin trifft auf eine depolarisierte Endplatte und bleibt wirkungslos.
  • Wirkbeginn nach 40–60 Sek.

  • Wirkdauer 5–10 Min.

  • HWZ 3–10 Min.

IndikationKurzfristige Muskelerschlaffung zur Intubation.
DosierungEinzeldosis zur Intubation: 1–1,5 mg/kg KG i. v.
NebenwirkungenTachykardie, Bradykardie, Arrhythmie, Kammerflimmern, Erhöhung des Augeninnendrucks, maligne Hyperthermie.
Kontraindikationen
  • Zustände, die zu einer Hyperkaliämie führen können, z. B. Polytrauma, Verbrennungen

  • Perforierende Augenverletzungen, erhöhter intrakranieller Druck, maligne Hyperthermie

WechselwirkungenVerstärkung der neuromuskulären Blockade durch Betablocker, Lidocain.

Tipps & Tricks

  • Atropin begrenzt die parasympathomimetischen Effekte (Bradykardie, vermehrter Speichelfluss).

  • Muskelkontraktionen durch die Gabe von Succinylcholin werden durch vorherige i. v. Injektion eines nicht-depolarisierenden Relaxans, z. B. Pancuronium, gemindert (Präkurarisieren).

  • Möglichst keine Nachinjektionen zur Vermeidung eines „Dual-Blocks“ (Auftreten zusätzlicher depolarisationshemmender Eigenschaften von Succinylcholin).

Tenecteplase

WirkmodusTenecteplase Tenecteplaseist ein rekombinanter fibrinspezifischer Plasminogenaktivator, der durch Modifizierung von natürlichem t-PA an drei Stellen des Moleküls entsteht. Er bindet an das Fibrin eines Thrombus (Blutgerinnsel) und überführt selektiv an den Thrombus gebundenes Plasminogen in Plasmin, welches das Fibringerüst des Thrombus abbaut. Tenecteplase weist eine höhere Fibrinspezifität als natürliches t-PA auf.
IndikationenAkuter Myokardinfarkt.
DosierungDie erforderliche Dosis (Tab. 19.3) sollte als venöser Einmal-Bolus innerhalb von 10 Sek. intravenös injiziert werden.
NebenwirkungenBlutungen, intrakranielle Blutungen, Auslösung einer Embolie, anaphylaktoide Reaktion, Reperfusionsarrhythmien.
Kontraindikationen
  • Schwerwiegende Blutung (akut oder innerhalb der vergangenen 6 Mon.)

  • Ther. mit oraler Antikoagulanzien, z. B. Vitamin-K-Antagonisten

  • Jede ZNS-Erkr., z. B. Tumor, Aneurysma, intrakranielle oder intraspinale OP in der Anamnese

  • Bekannte hämorrhagische Diathese

  • Schwere, nicht kontrollierbare Hypertonie

  • In den letzten 2 Mon.: große OP, Biopsie eines parenchymatösen Organs, schweres Trauma, jegliches mit dem akuten Myokardinfarkt zusammenhängendes Trauma

  • Kürzlich erlittene Kopf- oder Schädelverletzungen

  • Länger andauernde Wiederbelebungsmaßnahmen (> 2 Min.) in den letzten 2 Wo.

  • Akute Perikarditis und/oder subakute bakterielle Endokarditis

  • Akute Pankreatitis

  • Schwere Leberfunktionsstörung einschließlich Leberversagen, Zirrhose, Pfortaderhochdruck (Ösophagusvarizen) und aktiver Hepatitis

  • Aktive peptische Ulzera

  • Arterielles Aneurysma und bekannte arteriovenöse Missbildungen

  • Überempfindlichkeit gegenüber Tenecteplase

WechselwirkungenVerstärkung der Blutungsneigung durch Thrombozytenaggregationshemmer, z. B. Ticlopidin, Clopidogrel.

Tipps & Tricks

  • Die Anwendung sollte schon möglichst in der ersten Stunde („golden hour“) nach Symptombeginn einsetzen.

  • Ein venöser Zugang sollte vor Anwendung von Tenecteplase mit isotonischer Kochsalzlösung gespült werden.

  • Tenecteplase ist mit Glukose-Lösungen inkompatibel.

  • Um die Thrombogenität zu reduzieren sollte immer zusätzlich ASS (Kap. 19.2.10) i. v. und Heparin (Kap. 19.2.49) verabreicht werden.

Terbutalin

WirkmodusDirekt Terbutalinwirkendes β-Sympathomimetikum mit vorwiegender β2-Selektivität und geringer Auswirkung auf Herz-Kreislaufparameter.
  • Wirkbeginn s. c. 5 Min.

  • Wirkmaximum nach 30 Min.

  • Wirkdauer 4–6 h

  • HWZ 3–4 h

IndikationAkuter Asthmaanfall.
Dosierung
  • Erw. initial 0,25 mg s. c.

  • Kinder initial 0,05–0,15 mg s. c.

NebenwirkungenHerzklopfen, feines Fingerzittern, Unruhe, Kopfdruck, Tachykardie.
KontraindikationenAkuter Myokardinfarkt, Tachyarrhythmien, Hyperthyreose, Schwangerschaft.
Wechselwirkungen
  • Verstärkung der antiobstruktiven Wirkung mit anderen Bronchodilatatoren

  • Evtl. Verminderung der BZ-senkenden Wirkung von Antidiabetika bei systemischer Anwendung

Tipps & Tricks

Nur Österreich und Schweiz: 0,5–1 ml Terbutalin auf 10 ml NaCl 0,9 % verdünnen, langsam i. v. injizieren (Wiederholung in einigen Stunden).

Theophyllin

WirkmodusBronchodilatationTheophyllin, Steigerung der Atemmuskelkontraktilität, Stimulation des Atemzentrums, Drucksenkung im Lungenkreislauf. Positiv inotrop, chronotrop, dromotrop; diuretisch.
  • Wirkbeginn rasch

  • Wirkdauer 6–8 h

  • HWZ 8 h

Indikationen
  • Akute Atemnotzustände auf Grund von Atemwegsobstruktionen, z. B. Asthma bronchiale, Status asthmaticus, chronische obstruktive Bronchitis, Lungenemphysem

  • Cor pulmonale

Dosierung
  • Initial 5–6 mg/kg KG langsam i. v. über mind. 20 Min. (bei Theophyllingabe in den letzten 12–24 h Dosis halbieren)

  • Dauertherapie: 10 mg/kg KG/d

NebenwirkungenÜbelkeit, Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerz, Tremor, Tachykardie, Extrasystolie, Blutdruckabfall, Unruhe, Erregung.
KontraindikationenTachykardie, Extrasystolie, frischer Myokardinfarkt, Epilepsie, schwere Hypertonie.
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung von Sympathomimetika

  • Aufhebung der Wirkung durch Betablocker

Tipps & Tricks

  • Ist in der Wirkung β2-Sympathomimetika deutlich unterlegen

  • Inkompatibilität mit Glukoselösungen

  • Achtung: keine schnelle i. v. Injektion → Gefahr tachykarder Herzrhythmusstörungen, RR ↓, Krampfanfall

  • Endobronchiale Gabe möglich

  • Rasche Wirkung auch nach oraler Gabe (z. B. 1 Amp. à 0,24 g trinken lassen: Resorption in 10 Min.)

  • Antidot: wiederholte Gabe von medizinischer Kohle

Thiopental

WirkmodusThiobarbiturat Thiopentalmit guter narkotischer und antikonvulsiver und nur geringer analgetischer und muskelrelaxierender Wirkung.
  • Wirkbeginn nach 10–20 Sek.

  • Wirkungsdauer 6–8 Min.

  • HWZ 11,6 h

IndikationNarkoseeinleitung.
DosierungInitial: 3–7 mg/kg KG i. v.
NebenwirkungenDosisabhängig kardiovaskuläre Depression mit RR ↓, P ↑, Vasodilatation, HZV ↓, myokardialer Sauerstoffverbrauch ↑, VES; Atemdepression bis hin zur Apnoe, Histaminfreisetzung → Husten, Laryngo- und Bronchospasmus.
KontraindikationenBarbituratallergie bei Pat. mit Asthma, dekompensierte Herzinsuff., akuter Myokardinfarkt, schwerer Leberschaden, schwere Hypovolämie oder Schock.
Wechselwirkungen
  • Verstärkter Abbau von Glukokortikoiden, Phenytoin, oralen Kontrazeptiva, Vitamin-K-Antagonisten

  • Wirkungsverlängerung von trizyklischen Antidepressiva und Alkohol

Tipps & Tricks

  • Durch intraarterielle Injektion Gefäßspasmus mit Gefahr der Gangrän der betroffenen Region

  • Durch paravasale Injektion Gewebsnekrosen möglich

  • Aufgrund der hirndrucksenkenden Wirkung Einleitungsnarkotikum der 1. Wahl beim SHT

  • Aufgrund der antikonvulsiven Wirkung zur Durchbrechung des Status epilepticus geeignet

Tirofiban

WirkmodusNichtpeptischer TirofibanAntagonist des Glykoprotein-(GP)-IIb/IIA-Rezeptors → Bindung von Fibrinogen an den GP-IIb/IIIa-Rezeptor → reversible, dosisabhängige Hemmung der Thrombozytenaggregation.
Indikationen
  • Prävention eines drohenden Myokardinfarkts bei Pat. mit instabiler Angina pectoris oder Nicht-Q-Wellen-Infarkt (Episode von Brustschmerzen in den letzten 12 h, EKG-Veränderungen und/oder erhöhte Myokardenzyme)

  • Kombinationsther. mit unfraktioniertem Heparin und ASS

Dosierung(Tab. 19.4)
  • Infusionsdosis (Erw.): 0,4 µg/kg KG initial für 30 Min., dann 0,1 µg/kg KG/Min., zus. unfraktioniertes Heparin (aPTT ca. 2fach der Norm) und ASS

  • Bei schwere Niereninsuff. (Kreatinin-Clearance < 30 ml/Min.) Dosis um 50 % verringern

Nebenwirkungen
  • Sehr selten Anaphylaxie, Exanthem, Urtikaria an der Einstichstelle

  • Blutungen in 13 % der Fälle (z. B. Hämaturie, Hämatemesis, Hb-Abfall), lebensbedrohliche Blutung in 1,9 %

  • Blutungen in die Punktionsstelle nach PCI, besonders wenn aktivierte Gerinnungszeit ACT > 350 Sek.

Kontraindikationen
  • Floride gastrointestinale Blutung, aktive Blutungen

  • Schlaganfall in den letzten 30 Tagen, größere OP in den letzten 6 Wo.

  • Intrakranielle Erkr., z. B. Tumor, arteriovenöse Malformation, Aneurysma

  • Anamnestisch hämorrhagische Diathese, Thrombozytopenie < 100 000/mm3 Thromboplastinzeit > 1,3-fache der Norm, INR > 1,5

  • Maligner Hypertonus, schwere Leberfunktionsstörung

  • Überempfindlichkeit gegenüber Tirofiban

  • Schwangerschaft und Stillzeit

  • Vermutlich erhöhtes Blutungsrisiko (traumatische/prolongierte CPR, Organbiopsie/Lithotripsie in den letzten 2 Wochen, peptisches Ulkus, akute Perikarditis, bekannte Vaskulitis, V. a. Aortendissektion, hämorrhagische Retinopathie, okkultes Blut im Stuhl, Makrohämaturie, Thrombolysether., gleichzeitige Anwendung von Medikamenten, die das Blutungsrisiko erhöhen, z. B. Vitamin-K-Antagonisten, andere parenterale GP-IIb/IIA-Rezeptorantagonisten, Dextrane)

WechselwirkungenErhöhtes Blutungsrisiko bei gleichzeitiger Anwendung von Vitamin-K-Antagonisten. Blutungszeitverlängerung bei gleichzeitiger Gabe von Ticlopidin.

Tipps & Tricks

  • Alleinige Anwendung von Tirofiban ohne unfraktioniertes Heparin wird nicht empfohlen.

  • Gabe von Tirofiban kann während der Koronarangiografie fortgesetzt werden

  • Engmaschige Überwachung auf Anzeichen von Blutungen, z. B. im Bereich von Einstichstellen, Schnitten, Gastro- und Urogenitaltrakt, ZNS, Retroperitoneum.

  • Bei wiederholter Gabe von Tirofiban wurden auch bei Pat. ohne vorherige Thrombozytopenie akute und starke Verminderungen der Thrombozytenzahlen beobachtet.

  • Sofortiger Stopp der Infusion bei Notwendigkeit einer herzchirurgischen Intervention, IABP. Bei elektiven Eingriffen Infusionsstopp mindestens 4 h vorher.

  • Handhabung der IntraVia®-Infusionsbeutel: Die Folienhülle am Schlitz aufreißen, Beutel entnehmen (geringe Trübung normal), durch festes Drücken ist der innere Beutel auf undichte Stellen zu überprüfen, Infusionsbeutel an Öse aufhängen, Plastikschutzkappe (Unterseite des Beutels) entfernen, Infusionsbesteck anbringen. Heparin kann mit Tirofiban durch einen gemeinsamen Schenkel infundiert werden. Achtung: Keine Anwendung in Serienschaltung → Gefahr der Luftembolie.

Toloniumchlorid

WirkmodusRedoxfarbstoffToloniumchlorid, der die Reduktion von Methämoglobin beschleunigt, wodurch der aktive Sauerstofftransport wieder ermöglicht wird.
Indikationen
  • Behandlung der Methämoglobinämie bei Intox. durch Nitrate, Nitrite, aromatische Amine

  • Nach Überdosierung von 4-Dimethylaminophenol im Rahmen der Antidottherapie nach Cyanidintox.

DosierungInitial 2–4 mg/kg KG langsam i. v., evtl. Wiederholung nach 30 Min.
NebenwirkungenErbrechen, Blaufärbung der Haut.
KontraindikationenIm Notfall keine.
WechselwirkungenIm Notfall keine zu berücksichtigen.

Tipps & Tricks

  • Eine Blaufärbung der Haut nach der i. v. Injektion von Toloniumchlorid (blauer Farbstoff, Kap. 19.2.72) ist nicht mehr mit einer Zyanose gleichzusetzen.

  • Der pulsoxymetrische SpO2-Wert hat nach der Gabe von Toloniumchlorid keine therapeutische Relevanz mehr, da er falsch erniedrigt ist, der tatsächliche Wert also höher liegt.

Tramadol

WirkmodusPartieller TramadolAgonist an Opiatrezeptoren mit teilweise antagonistischen Effekten. 0,1- bis 0,2-fache analgetische Potenz von Morphin.
  • Wirkbeginn nach 3–5 Min.

  • Wirkdauer 4 h

  • HWZ 6–9 h

IndikationenStarke bis sehr starke akute und chronische Schmerzzustände.
DosierungInitial 50–100 mg langsam i. v. (Achtung: stark brechreizend).
NebenwirkungenSchwindel, Benommenheit, Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen, Sedierung, negative Inotropie, Atemdepression (selten).
KontraindikationenÜberempfindlichkeit gegen Tramadol, akute Alkohol-, Schlafmittel-, Analgetika-, Psychopharmakaintox.
WechselwirkungenVerstärkung des sedierenden und atemdepressiven Effekts zentral wirkender Substanzen.

Tipps & Tricks

  • Etwa 50 mg Tramadol entsprechen der analgetischen Potenz von 10 mg Morphin.

  • Bei Gabe therapeutischer Dosen kaum Atemdepression oder spastische Obstipation.

  • Tramadol kann bei zu rascher Injektion verstärkt Übelkeit und Erbrechen auslösen.

Triamcinolon

WirkmodusAntiallergischTriamcinolon, zellmembranstabilisierend, entzündungshemmend.
IndikationenAnaphylaxie, anaphylaktischer Schock, Status asthmaticus, SHT.
DosierungInitial 40–80 mg i. v., in schweren Fällen 200 mg i. v.
NebenwirkungenBei schneller Injektion Übelkeit, Hitzegefühl.
KontraindikationenKeine.
Wechselwirkungen
  • Wirkungsverstärkung von Digitalis

  • Wirkungsabschwächung von Antidiabetika und Vitamin-K-Antagonisten

Tipps & Tricks

Triamcinolon ist das Glukokortikoid mit größter Einsatzmöglichkeit bei anaphylaktischer Reaktion.

Urapidil

WirkmodusPeriphere Blockade Urapidilder α1-Rezeptoren → Weitstellung der Gefäße → Sympathikolyse.
  • Wirkbeginn nach 2–5 Min.

  • Wirkdauer 1–3 h

  • HWZ 2–4 h

IndikationHypertonie, hypertensive Krise.
Dosierung
  • Injektion: 10–50 mg langsam i. v. (2 mg/Min.)

  • Perfusor: 100 mg auf 50 ml NaCl 0,9 % mit 2 mg/Min. initial; im Mittel 9 mg/h

NebenwirkungenZu starker RR-Abfall, zentralnervöse Störungen (Schwindel, Kopfschmerzen, Unruhe, Schweißausbruch), Herzklopfen. Selten allergische Reaktionen.
KontraindikationenSchwangerschaft, Aortenisthmusstenose, arteriovenöser Shunt.
WechselwirkungenWirkungsverstärkung bei Kombination mit anderen Antihypertonika, Alkohol.

Tipps & Tricks

  • Ansprechbarkeit individuell unterschiedlich.

  • Keine Beeinflussung der zerebralen Durchblutung, kein Hirndruckanstieg.

  • Bei Überdosierung: Hochlagern der Beine, Volumensubstitution. In schweren Fällen Cafedrin-Theodrenalin (Kap. 19.2.5)

Urokinase

WirkmodusFibrinolytikumUrokinase, das eine direkte Aktivierung von Plasminogen zu Plasmin bewirkt. Körpereigene Substanz ohne antigene Wirkung.
IndikationenLungenembolie, Rekanalisierung künstlicher arteriovenöser Shunts.
Dosierung
  • Initialdosis: 500 000 IE innerhalb von 20 Min. infundieren

  • Erhaltungsdosis: 100 000 IE/h i. v.: Verdünnung wie Initialdosis, 600 000 IE über 6 h

  • Höchstdosis: 4 400 IE/kg KG/h i. v.

NebenwirkungenUnkontrollierbare Blutungen, Auslösung einer Embolie, vereinzelt allergische Reaktionen.
KontraindikationenBauchaortenaneurysma, Colitis ulcerosa/Crohn-Krankheit, Z. n. Schlaganfall vor 4–6 Wo., bis 6 Tage nach der Entbindung, schwerer Diabetes mellitus mit Augenhintergrundveränderungen, frische OP (bis 6–10 Tage postop.).
WechselwirkungenErhöhte Blutungsgefahr bei Einnahme von Antikoagulanzien, Thrombozytenaggregationshemmer, nichtsteroidalen Antiphlogistika, Dextranen.

Tipps & Tricks

Um Rethrombosierung zu verhindern, immer High-Dose-Heparinisierung anschließen, z. B. Heparin 5 000 IE i. v.

Vecuronium

WirkmodusKompetitive VecuroniumBlockade der Acetylcholinrezeptoren an der motorischen Endplatte.
  • Wirkbeginn nach 1–3 Min.

  • Wirkdauer 20–30 Min.

  • HWZ ca. 1 h

IndikationMuskelrelaxation zur Intubation und Beatmung.
Dosierung
  • Einzeldosis zum Präkurarisieren: 0,01–0,02 mg/kg KG i. v.

  • Intubationsdosis: 0,08–0,1 mg/kg KG i. v.

  • Wiederholungsdosis: 0,02–0,05 mg/kg KG i. v.

NebenwirkungSelten Bronchospasmus.
KontraindikationLeberversagen.
WechselwirkungenVerstärkung der neuromuskulären Blockade durch Kalziumantagonisten, Betablocker, Schleifendiuretika, Lokalanästhetika (z. B. Lidocain).

Tipps & Tricks

  • Nebenwirkungsärmer als Pancuronium.

  • Antidot: Gabe von Neostigmin 0,5–5 mg i. v., evtl. zusätzlich 0,5–1 mg Atropin i. v.

Verapamil

WirkmodusBlockierung Verapamilder langsamen Ca2+-Kanäle in glatter Muskulatur, Myokard und Erregungsbildungs-/Erregungsleitungssystem → Vasodilatation, negativ chronotrop, dromotrop und inotrop.
  • Wirkbeginn rasch

  • HWZ 4–5 h

IndikationenParoxysmale supraventrikuläre Tachykardie, Vorhoftachykardie mit wechselnder Überleitung, absolute Arrhythmie, SVES, arterielle Hypertonie, KHK, Prinzmetal-Angina.
Dosierung
  • Erw.: Initial 5 mg langsam i. v.

  • Kinder:

    • Neugeborene: 0,75–1 mg i. v.

    • Säuglinge: 0,75–2 mg i. v.

    • 1–5 J.: 2–3 mg i. v.

    • 6–14 J.: 2,5–5 mg i. v.

NebenwirkungenAV-Block, Bradykardie, Herzinsuff., RR-Abfall, Obstipation, Allergie, Herzklopfen, Flush.
KontraindikationenSchwere Herzinsuff., Sinusknotensy., AV-Block II.° und III.°, Vorhofflattern/-flimmern bei WPW-Sy., akuter Myokardinfarkt mit Komplikationen (z. B. Bradykardie, Hypotonie, Linksherzinsuff.), Schock.
Wechselwirkungen
  • Erhöhung des Digoxinspiegels im Serum

  • Verstärkte Wirkung von Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern mit Blutungsgefahr durch Plättchenaggregationshemmung

  • Wirkungsverstärkung von Betablockern

Tipps & Tricks

  • Aufgrund der NW Verapamil präklinisch nur unter EKG-Kontrolle injizieren

  • Achtung: keine i. v. Kombination mit Betablockern

  • Nicht in der Frühschwangerschaft anwenden

  • Geringe Wirkung bei Sinustachykardien

  • Keine Mischung mit alkoholischen Lösungen → Ausfällung

  • Überdosierung: 10–20 ml Kalzium 10 % i. v., bei Bradykardie Atropin oder Adrenalin, evtl. transthorakale Schrittmachertherapie.

Wichtige Informationen zum Weiterbetrieb der Medizinwelt